vis2019_02 blaettern

VISIONEN.spirit.and.soul

Wir alle fühlen und spüren es, in Gesprächen mit der Familie, mit Freunden und Kollegen, inunserem Alltag, in der gesamtgesellschaftlichen Diskussion:
die Zeit, in der wir leben, hat an Leichtigkeit eingebüßt, ist zäher und herausfordernder geworden.
Wir nehmen das zum Anlass, in dieser Ausgabe ein ausführliches Portrait Seiner Heiligkeit, des 14. Dalai Lama abzudrucken. Denn seine Botschaften und Weisheiten geben gerade in Schwierigen Zeiten sehr vielen Menschen weltweit Halt und Hoffnung.

Sauberes Fleisch – Clean Meat

Die nächste große

Wissenschaftliche Revoulution steht bevor!

Paul Shapiro

Sauberes Fleisch (Clean Meat)

Wie tierfreies Fleisch unser Essen

und die Welt revolutionieren wird

Aus nächster Nähe gewährt Paul Shapiro uns Einblicke in ein

rasantes Rennen um saubereres, sichereres und nachhaltiges

Fleisch – echtes Fleisch – ganz ohne Tiere. Von visionären

Start-ups über Wissenschaftler-Workshops bis hin zu den

Vorstandsetagen von Großunternehmen berichtet Shapiro

detailliert über die aktuellen Bestrebungen, sauberes Fleisch

und andere saubere Tierprodukte herzustellen, und beleuchtet

die Debatte, die darüber entbrannt ist.

Esset Fleisch, nicht die Tiere – echtes Fleisch, das aus

Tierzellen gezüchtet wird – und sogar andere saubere Nahrungsmittel,

die gar keine Tierzellen mehr benötigen und

einfach vom Molekül an hergestellt werden. Unsere Vorfahren

kultivierten Wildtiere zu Nutztieren; heute beginnen wir, ihre

Zellen zu kultivieren und die Tiere außen vor zu lassen. Aus

einer einzigen Rinderzelle ließe sich ein ganzes Dorf ernähren.

Mit dem Buch »Sauberes Fleisch«, verschafft Paul Shapiro

uns einen anderen Blick auf das Fleisch von morgen, aber

auch auf das Fleisch von heute.

236 Seiten · ISBN: 978-90-8879-183-3 · € [D] 21,95


Willkommen

„Die schwierigste igsteZ Zeit tinu unserem mLeben ist dieb beste Gelegenheit,

innere Stärke zu entwickeln.“

Dalai Lama

LIEBE LESERINNEN ERINNEN EN UND LESER,

wir alle fühlen und spüren es, in Gesprächen mit der Familie, mit Freunden und

Kollegen, in unserem em Alltag, in der gesamtgesellschaftlichen aftli hen D

iskussion: die Zeit, in der

wir leben, hat an Leichtigkeit t eingebüßt, ist zäher und herausfordernder geworden.

Wir nehmen das zum Anlass, in dieser Ausgabe ein ausführliches hes Portrait t Seiner er Heilig-ig

keit, des 14.

Da alai liL Lama abzudrucken.

ucken.

Denn nsei ine

Bot otschaften und dWeisheiten iten geben

gerade in schwierigen Zeiten sehr vielen Menschen weltweit eit Halt und Hoffnung.

Traditionell ist das Frühjahr r ja auch eine Zeit der persönlichen N

euaufstellung und der

R einigung. ng

g. D

eshalb möchte ich I

hnen

sehr gern unsere Artikel zur yogischen Wasser-

se

therapie

e Ishna shnaan n sowie zu Langhana na, der ayurvedischen Kunst zur Entgift iftung und

Reinigung g zum S

tudieren ans Herz legen.

Und auch Crystal Healing, die heilende ende Kraft

der magischen Steine, kann zu Beginn eines neuen Jahres dabei helfen, Blockaden zu lösen

und die Zellen wieder neu auszurichten, auf unsere Urquelle, e, unsere eigentliche Essenz.

Wie

gewohnt, abwechslungsreich sreich

und

interes teressan essant, , sind

erneut eut unsere

Interview ew-P

-Partner.

Ethnobotaniker Wolf-Dieter Storl weiß um die Heilung durch die Kraft der Wildnis

und angewandten Schamanismus. Die Künstlerin, Yoga-Lehrerin und Tierrechtsanwältin

Sharon Gannon, lässt uns an ihrem „Magischen Morgen“ teilhaben mit Übungen

zu Achtsamkeit und innerem Frieden. Michael Brian Baker, der Gründer des „Breath

Center“ im kalifornischen i Ojai schließlich, h weiß um die heilende Kraft des Atems und

teilt seine

E rfahru hrungen ninTutor Tutorials und dWo Workshops online wie

eo offline.

In eigener Sache darf ich I

hnen n noch mitteilen, tei

en, dass sich ab dieser hier vorlieg

rliegenden

enden

Ausgabe, die E

rscheinungsweise sw

eise von VISI

ISIO

NEN

bei erhöhtem htem

Seite

eiten-U

mfang auf

2-monatliche Frequenz verändert. ert

S

elbstverstä

erständlich bleiben wir dabei iinh

inhaltlich ich

für Sie

der engagierte, g erte,

everläs verlässliche und inspi irierende ierende journalist

listische Partner zu allen len Themen,

en

die S

innsucher und

Menschen mit tiefem

I nteress teresse an Spi piritu

itualität tä t heute beschäftigen.

en.

Bleibe

eiben Sieuns

gewogen

wogen,

Herzlich, Ihre

Gerlinde Glöck

ckner

Herausgeberin eberinerin

und Verlegerin

egeri

erin

Besuchen Sie uns auch auf

Visionen 02/2019 3


Augenblicke

10

Visionen 02/2019 03/2017


Augenblicke

Aus Russland

FOTOS: GettyImages, Thinkstock, flickr creative commons: Lukas Schlagenhauf, zhao!

Visionen 02/2019

11


Weisheit

14 Visionen 02/2019


Weisheit

DALAI LAMA

Ob als weltweit geachteter Friedensbotschafter, Symbolfigur für den

Freiheitskampf Tibets oder einfacher buddhistischer Mönch –

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama begeistert mit Liebe und Mitgefühl die

Menschen auf allen Kontinenten.

Visionen 02/2019

15


Weisheit

FREI VON ANGST

Ohne Vertrauen funktioniert unser Zusammenleben nicht.

Vertrauen ist ein Gefühl, das Bindungen stärkt und Einigkeit schafft,

das allem einen Sinn verleihen, Ängste im Keim ersticken und

dich durchs Leben tragen kann.

u kennst sicher den Sp

ruch: „Ver

ertrauen ist

gut


Kontrolle ist be

sser

.“ Wer

auch immer ihn gepr

ägt

hat, hatte keine Ahnun

ung,

wor

orum

es sich

bei

Ver

-

trauen

überhaupt hande

delt

– dafür

abe

ber eine

mas

assive

Über-

schätzung der eigene

n Kontrollmö

gl

ichk

hkei

ten.

Wenn es

sich um Reparaturen handelt, ein

inen

Arztbesuc

uch oder

die

tr

euherzig

vorgetrag

ene Versic

iche

heru

ng der

Spr

össlin

ge

, da

s

Zimmer aufgerä

äumt zu haben

, hat dieserer

Spr

pruc

uch eine

ge-

wisse Gültigkeit

t: Da überzeugst du

dich lieb

er selbst,

ob du

die richtigen Informationen be

komm

en

hast und alles wie

gewü

wüns

cht abläuft. Doc

och was darüber hinausge

geht

ht, unte

ter-

liegt ni

cht unser

rem Einfluss. Wir kö

nnen gesun

und lebe

ben un

d

dann von

einem

Krankenwagen angefahr

en wer

erde

n; wir


nnen einen Men

enschen von He

rzen

lie

iebe

ben und ihn trotz-

de

m verlieren; wir

können planen

en, wie wir woll

llen, un

d doch

ni

cht das Ergebnis unserer

Planung

ng

garan

an

tier

eren

en. Wir kön-

ne

n das Leben nicht kont

ntro

lliere

n, wie

wir

auch unsere

ren

At

em

oder unseren Herzschlag nicht

(üb

über

län

ge

re Zei

eit)

kontrollieren können. In der Regel verschw

hwen

den wi

r au

ch

kaum

Gedankenn an beides,

so sehr

vertrau

en

wir

in je

dem

Mo

ment

auf das, was uns am Leb

eben

en erh

rhäl

t. Wir

brauchen

uns weder um das Atemholen noch das Schlagen des Herzens

kümmern, sondern lassen es voll Vertrauen einfach geschehen.

Das, was dich am Leben erhält, das Grundlegende

und Allernotwendigste, wird dir einfach so gegeben, ohne

dass du dich darum kümmern musst. Und alles andere

willst du kontrollieren? Das Leben konfrontiert uns ständig

mit Situationen, in denen wir keine andere Wahl haben, als

schlaflose Nächte, Angst und quälende Sorgen zu erdulden

– oder aber ins Vertrauen zu gehen.

Vertrauen ist eine Wahl

Wofür entscheidest du dich? Auch wenn Vertrauen nicht

als Grundgefühl ohnehin Teil deiner Persönlichkeit ist,

kannst du dich in jeder Situation dafür entscheiden … obwohl

die Vernunft davon abrät, deine Erfahrungen Bedenken

anmelden und deine Ängste völlig aus dem Häuschen

geraten. Vertrauen ist nicht nur etwas, zu dem uns das Leben

einlädt, sondern auch ein Geschenk, das du dir selbst

machen kannst. Es ist Hingabe ans Leben und an die

Kräfte, die uns führen. Und oft ist das Vertrauen das einzige,

was bleibt, wenn alles um uns herum zusammen-

20

Visionen 02/2019


Weisheit

Visionen 02/2019

21


Weisheit

VISIONEN-INTERV IEW

MICHAEL BRIAN BAKER

Atem ist Leben! Wir können uns über die Atmung von

negativen Emotionen lösen und damit Herz und Seele befreien.

Michael Brian Baker macht Breathwork. Eine

Atem-Meditation in einem bestimmten Rhythmus,

basierend auf Pranayama, gemischt mit Ritualen

der Quero-Shamanen. Zum Teil unterrichtet in

großen Gruppen, finden Teilnehmer Klarheit für mehr

Produktivität im Leben und lernen besser mit Stress umzugehen.

Manche finden sogar Hilfe gegen Depressionen und

Abhängigkeit. Auf Yoga-Festivals in den USA warten hunderte

von Teilnehmern geduldig und oft stundenlang in der

Schlange, um bei seinen Kursen dabei sein zu können.

„Den Kurs von Michael mitzumachen, ist wie auf einem

magischen Teppich zu fliegen“, so eine Teilnehmerin. Die

Klasse erscheint auf den ersten Blick einfach, man atmet.

Michael spricht über die Atmung und erklärt, wie genau es

vor sich geht und was man womöglich dabei fühlt. Man legt

sich hin und atmet nach einem bestimmten Rhythmus, den

er vorgibt. Man pausiert zwischendurch und macht dann

weiter. Im Hintergrund hört man Musik. Es klingt nach

nichts Besonderem, aber spricht man mit den Kursteilnehmern,

hört man Wörter wie lebensverändernd, magisch

und überwältigend. Diese Atemtherapie kann innere Blockaden

und Sperren lösen, mit denen man womöglich

schon viele Jahre gelebt hat. Es ist ein direkter Weg ins Innere.

Vorbei an den vielen Gedanken und Sorgen, die einen

täglich plagen. Man erweckt Shakti und Prana, unsere Le-

bensenergie. Es kann ein sehr intensives

Gefühl sein, einige Teilnehmer lachen oder

weinen, es wird einem heiß oder kalt. Im

Breathwork-Team gibt es außer Michael

seine „Schutzengel“, seine Mitarbeiter

und Helfer, die vorbeikommen mit

ätherischen Ölen oder einem liebvoll

die Hand auflegen. Ein Zeichen,

dass man nicht alleine ist, für den

Fall, dass man Angst oder Verwunderung

verspürt.

Wie hast du mit Yoga und Pranayama

angefangen?

Ich war Makler und habe ein

stressiges Leben geführt,

wie so viele Menschen

heutzutage. Aber ich

wusste immer, da ist

noch mehr im Leben.

Ein Freund

brachte mich

zu einem

Neem Keroli

Baba-

26

Visionen 02/2019


Weisheit

Visionen 02/2019 27


Weisheit

DIE AKASHA-CHRONIK

Den Sinn

der Zeit

entdecken

Die Vielfalt der Leben – Leben, die wir selber experimentieren, sowie Leben, an denen

wir teilhaben – gleicht einer schwindelerregenden Suche nach dem Höheren Bewusstsein

des Universums. Eine Suche, die der Erweiterung desselben Bewusstseins dient.

30 Visionen 02/2019


Weisheit

Durch die Zeit zu reisen gehört

mit Sicherheit zu den ältesten

Träumen der Menschen.

Von Fantasiegeschichten über avantgardistische

Spekulationen bis hin zu

sonderbaren wissenschaftlichen Hypothesen,

seit jeher fasziniert die Erkundung

der Raum-Zeit. Erstaunlicherweise

ist dieses Interesse selbst in

der so rationalen modernen Zeit

nicht abgeflaut. Abseits der Literatur

ermöglichen umfangreichste Forschungen

der Quantenphysik eine

dermaßen revolutionäre Annäherung

der zeitlichen Dimension, dass

alte Hoffnungen mehr denn je wieder

aufflackern. Allerdings ist mein Ansatz

ein ganz anderer, da ich nicht das

Wissen eines Wissenschaftlers besitze.

Meine Herangehensweise beruht

auf persönlicher Erfahrung…

die zunächst einmal unfreiwillig war,

muss ich zugeben. Da ich mit Mathe

nichts am Hut habe, sind diese Zeilen

also nur das Ergebnis meiner Erfahrung

mit einem Phänomen, das mein

Leben – gelinde gesagt – umgekrempelt

hat.

Ohne hier in Detail über meine

persönliche Entwicklung der letzten

fünfunddreißig Jahre zu berichten,

Jede Seele besitzt

die Fähigkeit zu einem

autonomen Leben.

sagen wir einfach, dass ich dabei

nach und nach eine Methode zur

Erforschung dessen, was man üblicherweise

Vergangenheit nennt, entdeckt

habe. Mein Arbeitswerkzeug,

weit entfernt von den „Zeitmaschinen“

der Science-Fiction, besteht

einzig und allein in der grundlegen-

den Veränderung meines Bewusstseinszustands.

Zum besseren Verständnis

lege ich im Folgenden kurz

dar, was es mit diesem Phänomen

auf sich hat bzw. wie ich die Zeit erforsche.

Dafür müssen wir zunächst vom

dem Postulat ausgehen, dass jeder

Mensch eine Seele hat, welche die

natürliche Fähigkeit besitzt, sich

von dem dazugehörigen physischen

Körper zu lösen und ein autonomes

Leben in einem anderen Schwingungsraum

zu führen. Mein bevorzugtes

Eingangstor zu eventuellen

Tauchgängen in den Zeit-Raum basiert

auf der Kenntnis und der kontrollierten

Erfahrung mit dem Austritt

des Bewusstseins aus meiner

Visionen 02/2019 31


ausgewählt zur Inspiration...

Schatzkästchen

MINDFLOW

Indem man Dinge nicht mehr krampfhaft haben

oder erstreben will, sondern trotz Widerständen entspannt

locker lässt, erreicht man laut Tom Mögele

einen Geisteszustand, in dem die sich bietenden

Möglichkeiten optimal wahrgenommen und angenommen

werden. Energieblockaden können gelöst

und Konflikte als mögliche positive Kräfte erfahren

werden. Mithilfe der illustrierten praktischen Übungen

des hier vermittelten MINDFLOW-Systems lernen

Sie, in dieses G4-Bewusstsein einzutauchen.

Aufgelockert durch Erfahrungsberichte von Schülern

des Autors, der über 25 Jahre Erfahrung als

Coach verfügt.

Tom Mögele: MINDFLOW. Wie Sie durch Nicht-Tun und Nicht-Wollen

alles erreichen. Momanda, 2017. Gebunden, 160 Seiten. ISBN

978-3-95628-009-2. Euro (D) 9,99 | (A) 10,30

Zauberhafte Lichtschalen

Einem hawaiianischen Mythos zufolge gleicht die Ur-

Identität jedes Menschen bei der Geburt einer Schale

voll Licht. Diese edlen Lichtschalen mit spiritueller

Symbolik werden von der Künstlerin Gunda Loch

hauchfein aus Ton handgefertigt und innen in mehreren

Schichten mit Schlagmetall vergoldet bzw. versilbert.

Wird ein Teelicht in die Lichtschale gestellt, verströmt

sie ein stimmungsvolles Licht. Der markante, unregelmäßige

Rand macht jedes Exemplar zu einem

Unikat. Die Lichtschalen gibt es in zwei Varianten: Craquelee-Weiß/Silber

bzw. Gold (Day) sowie Metallic-

Schwarz/Gold bzw. Silber (Night). Erhältlich sind die

fragil-leichten, aber standfesten Einzelstücke in verschiedenen

Durchmessern: 8, 12-13 und 18-19 cm. Der Preis beträgt je nach Größe

und Aufwand zwischen 94 und 134 Euro zuzügl. Versandkosten.

Bezug und weitere Infos unter: Tel. +49 (0)7031-60 90 81,

www.lights-deluxe.de

Bewusst weiter gehen

Nicht nur Philosophen und Wissenschaftler suchen

nach einem möglichst stimmigen Weltbild. Nach

dem Ingenieur, Berufspilot und Aikido-Meister

René Krumm tun wir das alle: „Als wahrnehmende

Wesen haben wir aktiven Anteil an Geist und Materie,

wechselseitig erfahrend und gestaltend im

Innen und Außen.“ In Anlehnung an die Naturheilerin

Emma Kunz (1892–1963) ist es auch ihm teilweise

gelungen, Ringelblumen mit Worten zur Entwicklung

einer bestimmten Anzahl Tochterblüten

anzuregen. Ein Gespräch über den Zusammenhang

von Materie, Bewusstsein und Geist, über Weltbilder und

ihre Wirklichkeit.

Tore ins unendliche

Bewusstsein

Bei einer Nahtoderfahrung tauchte der

Neurochirurg Eben Alexander in Sphären

jenseits von Zeit und Raum ein, in denen er

der unendlichen, liebevollen Kraft des Universums

gewahr wurde. Dieser Einblick hat

transformierende Kraft – und ist allen Menschen

zugänglich! Eben Alexander

erforscht hier das Erfahrungswissen und

die Praktiken verschiedener spiritueller

Traditionen wie Meditation oder Herzensarbeit

sowie innovative Neurotechnologien,

mit denen wir uns tatsächlich mit dem

universellen Bewusstseinsfeld verbinden

können.

Eben Alexander/Karen Newell: Tore ins

unendliche Bewusstsein. Die Grenzen der

Realität überwinden und die wahre Natur

des Lebens entdecken. Ansata Verlag, 2018.

Gebunden, 432 Seiten. ISBN 978-3-7787-

7542-4. Euro 22,-

Das Alphabet der

Traumdeutung

Um seinen Traum zu verstehen,

findet man hier die

wichtigsten Stichpunkte

zu Trauminhalten und

Traumsorten. Neben dem,

was man erwartet, z. B.

„Albträume“, „Frauenträume“,

„Tiere im Traum“, findet man auch Überraschendes,

wie „Erleuchtung“ oder „Magersucht“. „Sigmund

Freud“ und „C. G. Jung“ und die „Regeln der Traumdeutung“

sind gut erläutert, auch „Zukunftsträume“.

Das Handbuch ist tiefenpsychologisch fundiert und

auch spirituell interessant. Der Autor bringt hier die

Summe seiner langen Erfahrung in Traumpsychologie

und Symbolik ein. Was man grundsätzlich zu

Träumen wissen sollte, das steht in dem Buch.

Willy Peter Müller: Das Alphabet der Traumdeutung.

BOD, 2016. Broschiert, 332 Seiten. ISBN

978-3-7412-2301-3. Euro 12,90

VISIONEN 02/2019

René Krumm: Bewusst weiter gehen – Vom persönlichen

zum ganzheitlichen Weltbild. BoD, 2018. Gebunden,

176 Seiten. ISBN 978-3-7528-2635-7. Euro 19,80

53


Nachhaltigkeit

Clean Meat: Was ist Sauberes Fleisch?

Was ist Sauberes Fleisch? Unter

dem Begriff „Clean Meat“

bzw. „Sauberes Fleisch“ versteht

man Fleisch, das außerhalb der Tiere

hergestellt wird. Die Produzenten von Sauberem

Fleisch vergleichen die Herstellung

oder das Züchten von Fleisch im Labor mit

dem Prozess des Bierbrauens. Denn nachdem

die Tierzellen im Labor aufbereitet

worden sind, wachsen sie bei optimalen

Bedingungen in Behältern, die den Tanks

der Bierbrauereien ähneln, zu Fleisch

heran.

Iss Fleisch, nicht die Tiere!

Den Möglichkeiten der Fleischzucht ohne

Tiere sind keine Grenzen gesetzt. Ob

Steaks (Muskelfleisch), Entenbrust oder

Enten-Pâté, Hühnerbrust, Thunfisch oder

einfach nur einen Hamburger: Alles fängt

mit einer spezifischen Tierzelle an, entweder

einer Muskelzelle oder einer Stammzelle.

Außer Fleisch werden auch Leder,

Seide und die begehrte Nashorn- und Elefantenhörner

aus einer einzigen Zelle hergestellt.

Neben diesem Herstellungsverfahren,

das als Zellulare Agrikultur (Zell-Technik)

bezeichnet wird, gibt es auch die A-zellulare

Agrikultur (Fermentation), mit der seit

neuem Milch ohne „muh“ und Eier ohne

Huhn hergestellt werden. Bei diesen Produkten

erledigen Bakterien und Pilze die

Arbeit, ähnlich wie bei der Labherstellung

für Käse oder der Insulinherstellung für

Diabetiker.

Wurden anfangs für die Fleischproduktion

noch tierische Fleischzellen verwendet,

fand man auf Druck von Tierschützern

schnell eine Alternative. Die Firma „Just“

stellt seitdem ihr Geflügelfleisch aus einer

Stammzelle her, die an der Basis einer

Hühnerfeder entnommen wurde, nachdem

das Huhn die Feder auf natürliche Weise in

der Wiese verloren hat.

Pioniere in der Forschung

Dass es überhaupt zu sauberem Fleisch

gekommen ist, verdanken wir dem niederländischen

Forscher Willem van Eelen, der

nach traumatischen Erfahrungen und

zufälligen Ereignissen plötzlich die

Lösung für viele umweltzerstörende Probleme

vor Augen sah: richtiges Fleisch,

aber dann ohne die Tiere.

Getrieben von dem schrecklichen Tierleiden

in der Nutztierwirtschaft und der


Nachhaltigkeit

Paul Shapiro

Umweltzerstörung fing anfangs dieses

Jahrhunderts eine kleine Gruppe junger

Menschen an, sich für „Fleisch ohne die

Tiere“ zu interessieren. Es wurde wild im

Internet gesurft und einzelne Artikel von

damals noch unbekannten Forschern

brachten Hoffnung und Licht in die Herzen

der Suchenden. Der große Durchbruch

kam 2013, als Mark Post, ein niederländischer

Forscher an der Universität Maastricht,

als Erster aus Kulturfleisch gezüchtete

Hamburger in London der Weltöffentlichkeit

vorstellte. Der Preis betrug

damals 330.000 US-Dollar pro Hamburger.

Nach dieser Präsentation horchte die

Welt auf, und die Fronten teilten sich. Die

Gegner (vor allem Fleischlobbyisten)

nannten den ersten Burger „Frankenburger“

oder „Schmeisch“ (schmeat) statt

Fleisch (meat). Die junge zahlenmäßig

wachsende Forschergemeinschaft war

begeistert. Viele neue Ideen schwirrten

durch die grauen Zellen der Studenten.

Über Internet traf man sich, um die Ideen

ausreifen zu lassen.

Als dann die ersten Start-ups gegründet

wurden, dauerte es nicht lange, bis das erste

Kapital durch einflussreiche Finanziers

floss. In vielen Schichten der Gesellschaft

hatte man den Vorteil von Kulturfleisch

gegenüber konventioneller Tiermasthaltung,

im Hinblick auf Tierleid und

Umwelt, erkannt.

Harte Zahlen

Bei einer stetig wachsenden Menschheit

und reicher werdenden Drittweltländern

wird sich der Fleischkonsum bis 2050 verdoppeln.

Willem van Eelen hatte Jahre

zuvor berechnet, dass, wenn alle Chinesen

anfangen würden, Fleisch zu essen, wir 4

Planeten für den Anbau der benötigten

Tiernahrung bräuchten. Und wer könnte

den Chinesen verbieten, Fleisch zu essen?

Etwa 70% der landwirtschaftlichen Flächen

werden heute für den Anbau von

Tierfutter verwendet, bei einer aktuellen

Zahl von einer Milliarde Rindern. Stellen

Sie sich nun vor, was passieren wird, wenn

diese Zahl sich bis 2050 verdoppelt. Es ist

nicht genügend Land und Wasser vorhanden

und dem Ökosystem drohen irreversible

Schäden. Laut UN-Berichten sind für

die Zucht von einem Kilo Rindfleisch fast

16.000 Liter Wasser erforderlich und etwa

18 % der Treibhausgase werden von Tieren

erzeugt, 40 % Methan und 60 % Stickstoffoxid,

die 25- bzw. 60-mal schädlicher sind

als CO 2 .

Allein in den USA werden aktuell 35

Millionen Rinder und neun Milliarden

Hühner jährlich zu Essenszwecken

geschlachtet. Rechnet man die Puten dazu,

verenden in den Schlachtöfen jede Sekunde

rund um die Uhr an jedem Tag fast 300

Vögel. Wenn man die Aquakultur mit in die

Massentierhaltung einbezieht, übertreffen

die Fische sogar die Hühner.

Der Name muss stimmen

Zuchtfleisch, Laborfleisch oder Sauberes

Fleisch? Für eine gute Verbraucher-

Akzeptanz musste für das Laborfleisch ein

möglichst natürlich klingender Name her.

Nach vielen Umfragen einigte man sich auf

Clean Meat (Sauberes Fleisch), denn der

Unterschied zu „normalem“ Fleisch, so


Nachhaltigkeit

argumentierte man, besteht darin, dass das

Kulturfleisch wirklich viel sauberer ist als

das herkömmliche Fleisch. Kulturfleisch

enthält keine Rückstände von Antibiotika

oder von Hormonen. Dabei ist es klinisch

sauber und man findet keine Kolibakterien

oder Salmonellen auf dem frischen Fleisch,

wie sie bei konventionellem Fleisch in den

Gefriertruhen oft nachgewiesen werden

können.

Hat Clean Meat eine Chance?

Addieren wir die Seuchen der letzten Jahre,

wie die Schweine- und Vogelgrippe

und BSE, und die regelmäßig ans Tageslicht

tretenden Skandale aus der Nahrungsindustrie

mit dem Tierleiden und

der Umweltverschmutzung durch die

Tiermastbetriebe, dann kippt die Waage

doch schnell zum Vorteil von sauberem

Fleisch.

Die Verwirklichung von Clean Meat

kann eine Zukunft bedeuten, in der Antibiotika

hauptsächlich der Humanmedizin

vorbehalten sind, statt als regulärer Futtermittelzusatz

den Nutztieren verabreicht zu

werden. Eine Zukunft, in der Fleisch weitaus

freier von gefährlichen Bakterienkontaminierungen

ist und in der die Nutztierwirtschaft

nur noch einen kleinen Bruchteil

der heutigen Umweltschäden

verursacht. In der Weiden und riesige

Mais- und Sojafelder wieder zu Wäldern

und Feuchtgebieten werden und Schlachthöfe

Fleischbrauereien weichen.

Vielleicht werden wir bald Fleisch, Eier,

Milch und Leder ohne die nagenden

Schuldgefühle genießen können, die viele

von uns heute plagen, wenn wir an das

Leben und Sterben der Tiere denken, deren

Schicksal es ist, zu Essen und Kleidung zu

werden.

Die Unternehmen der zellularen Agrikultur

haben letztendlich alle die gleichen

Ziele. Sie gehen das Problem der Nutztierwirtschaft

unterschiedlich an. Jeder der

Start-ups ist davon überzeugt, dass sein

bestimmter Schwerpunkt wichtig und vielversprechend

ist. Jeder hat die Vision, die

zellulare Agrikultur zu nutzen, um effizient,

nachhaltig und human eine wachsende

Weltbevölkerung ernähren zu helfen.

Ihr Ziel, eine Welt, in der Fleisch und andere

Tierprodukte ohne das Tierleiden hergestellt

werden, ist eine ehrgeizige Vision,

doch haben wir nicht alle eine ähnliche

Vision?

Paul Shapiro, Gründer der US-amerikanischen

Tierschutzorganisation „Compassion

Over Killing“, Co-Direktor der „Humane

Society of the United States“ (Bereich

Tierschutz und Nutztierhaltung) und seit

2008 Mitglied der „Animal Rights Hall of

Fame“. Er hat zahlreiche Artikel über Tierrechte

und Tierschutz veröffentlicht.

Weitere Infos und Kontakt unter

www.paul-shapiro.com.

DAS BUCH:

Paul Shapiro: Sauberes

Fleisch (Clean Meat).

Wie tierfreies Fleisch

unser Essen und die

Welt revolutionieren

wird. Narayana Verlag,

2019.


Weisheit

VISIONEN-INTERVIEW

38

Visionen 02/2019


Weisheit

WOLF-DIETER STORL

Heilung durch die

Kraft der

Wildnis

Naturphilosoph Wolf-Dieter Storl hat die Pflanzen der Mongolei

und Sibiriens kennengelernt – und zeigt sich

beeindruckt vom „lebendigen Schamanismus“ dort.

In den weiten Steppen der Mongolei und der Taiga Sibiriens,

jenseits unseres „domestizierten Daseins“, ist der

Vorhang zur Anderswelt dünn, fast transparent. Wolf-

Dieter Storl ist im Sommer 2017 einen Monat lang von

Ulan Bator nach Irkutsk gereist – vor allem, um die dortigen

Pflanzen kennenzulernen. Was er fand und ihn unendlich

faszinierte, war aber auch die Verbundenheit der

indigenen Völker, der Mongolen und der Burjaten, den

„Waldmongolen“, mit der Natur.

Hier lebt ein tief verwurzelter

Schamanismus als ursprüngliche

Form der Spiritualität, dem alles in

der Natur heilig ist und der in ihr

wie in einem Buch liest - ganz anders

als die Blindheit unserer Weltsicht,

die so vieles von der Beseeltheit der Welt nicht wahrnehmen

kann. „Wildnis und wilde Tiere zu erleben, tut der

Seele gut, es erzeugt eine Resonanz mit den tieferen

Schichten unseres stammesgeschichtlichen Bewusstseins

und verbindet uns mit unseren fernen Ahnen, die einst innig

mit der Wildnis verbunden waren“, beschreibt Storl

diese Erfahrungen in seinem Buch „Wolfsmedizin“. Der

Autor widmet sich nicht nur den Pflanzen, sondern schildert

auch anschaulich die Hintergründe der aktuellen Situation

der Naturvölker und ihren jahrtausendealten Glauben.

„Wildnis und wilde

Tiere zu erleben

tut der Seele gut.“

So gilt der blaugraue Himmelswolf als Vorfahre von

Dschingis Kahn. „Wölfe verkörpern die Urkraft von Freiheit

und Abenteuer“, so Storl, die „Reinheit und Kraft der

wilden, unverdorbenen Natur; sie sind Grenzgänger.“

Grenzgänger wie auch der Schamane, der die verschiedenen

Welten miteinander verbindet und sich dabei auch

der Kraft der Pflanzen bedient. Jede Jurte, erfährt Storl, jeder

Mensch und jedes Tier ist Abbild des Universums und

auch Mittelpunkt davon – und alles

hat seinen eigenen Himmel.

Was hat Sie auf dieser Reise am

meisten beeindruckt?

So vieles! Wir kamen zu Völkern,

die noch ziemlich traditionell leben,

z.B. in der Mongolei, was ich fantastisch fand. Dort

kann man nichts anbauen, weil die Sommer zu kurz und

die Winter so lang sind. Da halten die Mongolen ihre

Herden frei, ohne Zäune – und die Menschen ziehen ihnen

hinterher. Die Tiere bestimmen also, wann es weitergeht!

Die Tiere sind eigentlich sehr glücklich, und auch

die Menschen sind frei – und es tut gut, so etwas zu sehen.

Wir sind auf einen Vulkan gestiegen und oben am Kraterrand

gelaufen - und wohin man schaute, sah man kein

Machwerk von Menschen. Einer der heiligen Orte für die

Visionen 02/2019 39


Weisheit

Spirituelles les Wissen

sen

Der gegenwärtige Zustand der Welt spiegelt den geistig-spirituellen

Zustand der Menschheit. Wir sind aus der Balance geraten.

Selbsterkenntnis und spirituelle Entfaltung sind not-wendig. Und damit kann

jeder beginnen, egal wo er oder sie im Leben steht.

42

42 Visionen 02/2019


43

we

we

we

we

w

d

rd

rd

rden

en

en

en unw

nw

nw

nw

nwid

id

id

i er

erst

steh

ehli

li h

ch

ch

c

vom

om Leb

eb

eb

eben

en

d

rd

rden

en

der

er

h

ehli

li h

ch vom Leb

eben

en

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

der Si

Si

Si

Si

Si

Sinn

nn

nn

nn

nne an

an

an

an

an

a ge

ge

ge

ge

ge

ge

g zo

zo

zoge

ge

ge

ge

g n un

un

un

un

un

und ha

halt

lten

en

en

en sic

ic

ic

ic

ic

ic

ich

e

de

de

de

d r S nn

nn

nne an

an

a zog h lt

lt

i h

nd

eh

eh

eh

eh

eh

eher

er

er an da

da

das Mo

Mo

Mo

Mo

Mott

tt

tt

tt

tt

tt

tt

tt

tt

t o:

o:

o:

o: „Is

Is

Iss,

s,

s,

s,

s,

s,

s, t i

ri

ri

ri

ri k

nk

nk

nk u d

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd sei

ei

ei

her a

da

d s Mo

M in u

tr

ve

ve

ve

ve

verg

rg

rgnü





nügt

gt

gt

gt!“

!“

!“

! Wir

ir

ir

ir

ir hab

ab

ab

ab

ab

ab

aben

en

en

en

en

en

e

dab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

abei

ei

ei

ei

ei

ei Got

ot

ot

ot

ot

ot

ot

ot

ot

ott –

ve

v rgnü

nügt

gt! W be Got

ot

ot

ot

ot –

da

da

da

das Fu

Fu

Fu

Fu

Fu

F nd

nd

nd

ndam

amen

en

en

en

en

en

en

e t de

de

de

de

des ga

ga

ga

ga

ga

ga

g nz

nz

nz

nz

nz

nzen

en

en

en

en

en

en

en

en

en

en Uni

ni

ni

n ve

ve

ve

ver

da

das Fu

F

am

amen ze Uni

n ve

v r

an -

sums

ms! –

b

üb

üb

üb

üb

über

er

e ha

h up

upt ni

ni

n ch

ch

cht nö





n ti

ti

ti

tig.

g.

g.

g Und

nd

nd

nd

nd

u

üb

üb

üb

üb

übe ha

ha

ht ö

nöt g.

g Und

nd

nd

nd

nd

nd

ni

ni

p

au

au

a

h

ch

ch wen

enn wi

wi

w r na

na

nach

ch Got

ot

ot

ot

o t su

su

su

s ch

ch

chen

en

en

e ,

u

au

au

a h w r na

na

na h

ch

ch Got

o

h n

en

en,

be

be

be

be

be

be

be

be

betr

tr

tr

trei

ei

eibe

be

ben wi

wi

wi

wi

wi

wi

w r di

di

di

d e Su

Su

Su

Su

Su

Su

Su

S

h

ch

ch

ch

ch

ch

che au

au

au

au

auf de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

d r Eb

Eb

Eb

Eb

Eb

Eb

Ebe

be

b tr

tr

tr

tr

trei

ei

eibe

be

be

ben

S ch

ch

ch

ch

ch

ch

c e au

au

auf d

di

die -

ne

ne

ne

ne der

er

er

er

e Sin

inne

ne

n , in

in

i

der

er

er

er äuß





ußer

er

er

e en

en

en

en

en

en

en

e

mat

at

at

at

at

at

at

at

ater

er

er

er

eri

n d

de äuß

uße en

en

en

en mat

at

at

at

at

ater

er

er

er

er

eri

n -

el

el

el

elle

le

len We

Welt

lt

lt. Wi

Wir su

such

ch

ch

ch

ch

ch

ch

chen

en

en

en

en

en Ihn

hn

hn

hn

hn

hn

hn auf

uf

uf

uf

u den

en

en

le

le

such

ch

ch

ch

ch

ch n Ihn

hn

hn

hn

hn

hn

f d

Wi

Wir

Be

Be

Be

Be

Be

Berg

rg

rg

rg

rg

rg

rg

r gi

gipf

pf

pf

p el

eln,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n, im Wa

Wa

Wass

ss

s er

er der

er

er

e hei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

eili

li

li

li

li

li

lige

ge

ge

gen

e

m Wa

Wa

r h ili

li

li

li

lig

i

Fl

Fl

Fl

F üs

üs

üs

üs

üs

üsse

se

se, im

im

im

im

im

im

im

im

i

hei

ei

ei

ei

ei

ei

e ße

ßen Wü

Wüst

sten

ensa

sand

nd

nd

nd

nd

nd

nd, in

in

Fl

Fl

Fl

Fl

F ü

he ße

ßen W

nd

nd

nd

nd

nd

nd, in

in

üs

üs

üs

üs

üss



Te

Te

Te

Te

T mp

mp

mp

mp

mp

mp

mpeln, Mosch

cheen und Ki

Ki

Kirc

rche

he

he

he

h n –

Te

Te

Te l Moschee

een un

und Ki

K

T

un

und darum fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

f nd

nd

nd

nd

n en

en

en

en

en

en wir

ir

i Ihn

hn nic

ic

i ht

ht. Je

Je

J

und daru

ru

den

en w

Ihn nic

i ht

h

Je

Je

J

wir

ir

i Ih

me

me

m hr

hr

hr

hr

hr wir

ir Ihn

hn

hn

hn

hn

hn

hn im Äu

Äu

Äuße

ße

ße

ße

ßere

re

r n su

su

su

such

ch

ch

ch

chen

en

en

en,

de

dest

sto me

me

mehr

hr ent

nt

n zi

zi

zieh

eh

eht Er

Er

Er

E sic

ich un

uns,

s,

s, und

nd

nd

nd

n

nu

nu

nun sc

sche

he

hein

in

int Er

Er

Er für

ür uns

ns

n

nic

ic

icht

ht

ht meh

eh

eh

e r

er

erre

re

re

r ic

ic

ichb

hb

hbar

ar

ar

ar zu se

se

sein

in und

nd wir

ir

i hab

ab

ab

ab

aben

en

en

en

en

en

en

en

en alle

le

le

le

le

le

le

l n Gl

Gl

Gl

Gl

Gl

Gl

Glau

au

au

au

au

au

au

aube

be

be

be

be

b n an

an

an

an

an

an

an Ihn

hn

hn

hn

hn

hn ver

er

er

erlo

lo

lo

lo

l re

re

re

ren.

n.

n.

n.

n.

n.

n

In

In

In

In

In

In sol

ol

olch

ch

ch

ch tra

ra

ra

raur

ur

ur

ur

u ig

ig

ig

ig

ig

iger

er

er

er

e

Sit

it

it

it

it

it

itua

ua

ua

ua

ua

ua

ua

u ti

ti

ti

ti

ti

ti

tion

on

on

on

on

on kom

om

om

omme

me

me

me

me

me

men vo

vo

vo

von Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Z it

it

it

it

it

it zu Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Ze

Z it

it

it

it

it

it

it Mei

ei

ei

ei

ei

eist

st

st

st

st

s er

er

er

er

e -S

-S

-S

-See

ee

ee

ee

eele

le

le

le

len

in

in

in

in

in

in

in

in

in

i

die

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie Wel

el

el

el

el

el

el

el

e t,

t,

t,

t,

t,

t, um de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

der Me

Me

Me

Me

Me

Me

Mens

ns

ns

ns

nsch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

c he

he

heit

it

it

it spi

pi

pi

pi

piri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ritu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tuel

el

el

el

el

el

el

el

el

e le

le

le

le

le Füh

üh

üh

üh

üh

ü ru

ru

ru

ru

r ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng zu ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

gebe

be

be

be

be

be

be

be

ben.

n.

n.

n. Ihr

hr

hr

hr

hr

hre Bo

Bo

Bo

Bo

Bo

B t-

sc

sc

sc

sc

sc

sc

scha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

haft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

f

ist

st

st

st

st ein

in

in

in

in

in

in

in

in

ine de

de

de

de

de

d r Ho

Ho

Ho

Ho

Ho

Ho

Ho

Ho

Hoff

ff

ff

ff

ff

f nu

nu

nung

ng

ng

ng, un

un

un

un

und

ni

ni

ni

ni

ni

ni

n ch

ch

ch

ch

cht de

de

de

de

de

de

de

de

de

der Ve

Ve

Ve

Ve

Ve

Ve

Ve

Verz

rz

rz

rz

rzwe

we

we

we

we

we

we

we

we

w if

if

if

if

if

if

i lu

lu

lu

lu

lu

lu

lu

lung

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng. Si

Si

Si

Si

Si

Si

Sie ko

ko

ko

ko

ko

ko

k mm

mm

mm

mm

mm

m

en

en

en

en

en

ni

ni

ni

ni

ni

ni

ni

ni

ni

nich

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

c t,

t,

t,

t,

t,

t, um da

da

da

da

da

da

da

da

das Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Gese

se

se

se

se

se

se

s tz

tz

tz

tz auf

uf

uf

uf

uf

ufzu

zu

zu

zu

z he

he

he

he

he

h be

be

be

be

ben,

n,

n,

n,

n

so

so

so

so

so

so

s nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nder

er

er

er

er

er

er

er

e n um

um

um

um

um

um

um

um es zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

z

erf

rf

rf

rfül

ül

ül

ül

ü le

le

le

le

len – da

da

da

da

da

da

das Ge

Ge

Ge

Gese

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

s tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

tz

t

der

er

er

er

er

er

er

er

e Erl

rl

rl

rl

rl

rl

rl

rl

rl

rl

r ös

ös

ös

ös

ös

ös

ös

ös

ös

ös

ösun

un

un

un

un

un

un

un

ung du

du

du

du

durc

rc

rc

rc

r h Gn

Gn

Gn

Gn

Gn

Gnad

ad

ad

ad

ade.

e.

e.

e.

e. Sie

ie

ha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

habe

be

be

be

be

be

be

b n ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

eine

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

n gre

re

re

re

re

re

re

re

re

re

r nz

nz

nz

nz

n en

en

enlo

lo

lose

se

se Lie

ie

ie

iebe

be

be

be

b für

ür

ür

ür

ü all

ll

ll

lle

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Reli

li

li

li

li

li

li

li

li

li

li

li

li

ligi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

gi

g on

on

on

on

on

on

on

on

onen

en

en

en

en

en

en

en

en

en

en

en und

nd

nd

nd

nd

n

sag

ag

ag

ag

agen

en

en

en

en kei

ei

ei

ei

ein Wo

Wo

Wo

Wo

W rt

rt

rt

rt gege

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

g n si

si

si

si

si

si

si

sie.

e.

e.

e Sie

ie

ie

ie

ie geb

eb

eb

eb

eben

en

en

en

en led

ed

ed

edig

ig

ig

i li

li

li

lich

ch

ch

ch

ch die

ie

ie

ie

ie rec

ec

ec

ec

e ht

ht

ht

hte














Führ

hr

hr

hr

hr

hr

hr

hr

h un

un

un

un

un

ung un

un

un

un

u d we

we

we

we

we

we

we

we

w is

is

is

is

is

is

is

i en

en

en

en

en

en

en auf

uf den

en

en

e

rec

ec

echt

ht

hten

en

Pf

Pf

Pf

Pf

Pf

P ad

ad

ad

ad

ad, de

de

de

de

de

d r in

in

in

in

inne

ne

ne

ne

ne

ne

n n li

lieg

eg

egt un

und nicht auße

ße

ße

ße

ße

ß n;

n;

n;

n; der

er

er

er der

er

er

er

er all

ll

ll

ll

l er

er

erna

na

na

n tü



türl

rl

rlic

ic

i hs

hste

te Pfa

fa

fad is

is

is

i t,

we

we

we

we

weil

il

il

il er vo

vo

vo

vom Sc

Sc

Sc

Schö




h pf

pf

pf

pf

pfer

er

e

sel

elbs

bst vo

vorg

rgeze

ze

ze

zeic

ic

ic

ic

ic

i hn

hn

hn

hn

hn

hnet

et

et

et

et

et wur

ur

ur

ur

urde

de

de

de

de

d , un

un

un

u d ni

ni

n ch

cht vo

vo

vo

von Me

Me

Me

Me

Me

M n-

sc

sc

s he

he

he

he

he

hen.

n.

n.

n.

n.

n Sie

ie

ie sag

ag

a en

en uns

ns

ns

ns

n , da

da

d ss

ss Got

ot

ott ex

ex

exist

st

st

st

st

stie

ie

ie

ie

ie

iert

rt

rt

rt

rt

rt und

nd

nd

nd

nd das

as

as

ass al

al

alle

le

le

le Rel

el

el

elig

ig

ig

ig

i io

io

io

ione

ne

nen nu

nur ei

ei

ein

Zi

Zi

Zi

Zi

Zi

Zi

Zi

Ziel

el

el

el

e hab

ab

ab

ab

ab

aben

en, nä





n ml

ml

mlic

ic

ic

ic

i h di

die An

An

An

A nä


nähe

he

heru

ru

rung

ng

ng

an

an

an

an

an

an

an Got

ott.

t.

t.

t

Zu

Zu

Zu

Zurü


rück

ck zur Quell

l e

Da

Da

Da

Da

Da

D s Wo

Wo

Wo

Wo

W rt

rt

rt

rt

rt

rt

r

„Re

Re

Re

R li

li

ligi

gi

gion

on“ is

is

ist ab

ab

a ge

gele

leitet

et

vo

vo

vo

vom la

la

late

te

tein

in

in

in

in

inis

is

is

is

is

isch

ch

chen

en

en Ver

erb „l

„lig

igar

are“

e“, das

„b

„b

„bin

in

inde

de

den“

n“

n“ bed

ed

edeu

eute

tet. Die

ie Vor

orsi

silb

lbe „r

„ e“

he

he

he

he

he

he

h iß



i t „w

„w

„wie

ie

iede

de

der“

r“. Da

Das Wo

Wort

rt „Re

Religion“

Visionen 02/2019

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

ohin

in

in

in

in

in man

an

an

an sic

ic

ic

ic

ic

ich au

au

au

auch

ch

ch

ch

ch

ch

ch wen

en

en

en

en

an

an

a

ic

ic

ich

uch

ch

c

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

oh

ohin

in

in m -

de

de

det,

t,

t beg

eg

eg

eg

eg

eg

eg

egeg

eg

eg

eg

eg

egne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

n t ma

ma

ma

ma

ma

ma

ma

ma

m n de

de

de

de

de

de

derz

rz

rz

rz

rz

r ei

ei

ei

ei

ei

eit

eg

eg

eg

eg

eg

e

ma

ma

ma

ma

man de

de

derz

rz

rz

r ei

ei

ei

eit

d ,

t,

t,

t,

t,

t,

t, eg

eg

eg

eg

eg

äu

äu

äu

äuße

ße

ße

ße

ße

ßers

rs

r te

te

te

t r Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Span

an

an

an

an

an

an

an

an

a nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nung

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng und

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

rs

rs

rs

r

ng

ng und

nd

nd

nd

nd

ß

er

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

An

Angs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gst;

t;

t;

t;

t;

t;

t;

t;

t;

t;

t;

t übe

be

be

be

be

b ra

ra

rall her

e rs

rs

rs

rs

rs

rs

rs

r ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

chen

en

en

en

en

en

en Ver

er

er

er

e un

un

un

un

un

unsi

si

si

si

si

si

sich

ch

ch

ch

ch

ch

ch

che

er

er

er

er

er

e

nsi

si

s he

An

An

An

An

An

An

An

An

A gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

gs

g ; übe

be

be

b

a l

ll

rs

rs

rsc -

ru

ru

rung

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng und

nd

nd

nd

nd

nd

n

Ung

ng

ng

ng

ng

ng

ngew

ew

ewis

issh

sh

sh

sh

sh

sh

s ei

ei

eit vo

vo

vor.

r.

r.

r Urs

rs

rs

rsac

ac

ac

ac

ac

ac

ac

ache

he

he

he

he

he

he

he

h

wis

is

U ac

ac

a

ru

rung

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng u d

nd

nd

nd

nd

nd Ung

ng

ng

ng

ng

ng

ng

ng

n e

he

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

d es

es

es

es

es

es

es

es

es

es

es

e es

es

es all

ll

ll

ll

l ge

ge

g mein

in

in

in

in

i en Cha

ha

ha

ha

h os

os

os

os

os

os

os ist

st

st die

ie

ie

ie

i Ru

C

d e Ru

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

d e es

es all

ll

llge

ge

ge

geme

me

m in

in

inen

en ao -

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

h lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

losi

si

si

sigk

gk

gk

gk

gk

gk

gk

gk

gk

gk

gk

g ei

ei

ei

ei

ei

ei

e t im

im

im

im

im men

en

en

en

e sc

sc

schl

hl

hl

hlic

ic

iche

he

he

h n Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

G mü









müt.

t.

t.

t.

t.

t.

t.

t.

t

hl

hl

h ic

ic

iche

he

h n

üt

he

he

he

he

helo

lo

lo

lo

lo

l si

si

s gk

gk

gk

gk

gk

g ei

ei ens h

Un

Un

Un

Und di

di

di

di

d e in

in

in

in

i di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

di

divi

vi

vi

vi

vi

vi

vi

v du

du

duel

el

el

el

el

el

e le

le

le

le

le Ruh

uh

uh

uh

uh

uh

uh

uhel

el

el

el

el

el

e os

o igke

ke

ke

ke

ke

ke

ke

ke

ke

keit

it

it

it

it

it

it

it

h

uh

uh

ke

k it

it

Un

Un

Un

Und d

vi

vi

vi

vidu

du

du

du

d el

el

elle

le

le

le

le

le

le R

el

el

el

el

el

e o

sp

sp

sp

spie

ie

ie

iege

ge

ge

gelt

lt

lt

lt sic

ic

ic

ich in

in

in

in

in

in

in

in

in

in

in

in

in

in

in der

er

er

er

er

er

er

er

er Ras

astl

tlos

osig

ig

ig

ig

ig

ig

igke

k it, di

di

di

di

di

di

di

die

os

os

os

os

o

sp

spie

sic

ic

ich in

in d Rast gk

wi

wi

wi

wir ak

ak

ak

aktu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tuel

el

el

el

el

ell be

be

be

be

be

be

be

be

be

be

bei de

de

de

de

de

de

d n Vö



V lk

lk

lk

lk

lk

lk

lk

lker

er

er

er

er

er

ern der Erde

n

ak

ak

akt ll b de

de

de

de

de

de

d n Vö

V ke

de

de

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

fi

find

nd

nd

nden

en

en. De

De

D r Me

Me

Me

Me

Me

Me

Me

M ns

ns

ns

ns

ns

ns

ns

nsch hat

at

at

at die große

ße

die

en

e De Me

Me

Me

at

at

at

g

gr

gr

gr

gr

gr

gr

gr

grun

un

un

un

un

u dl

dl

dl

dl

d eg

eg

egen

en

ende

de

de

de

de

de

de

de

d

Wah

ah

ah

ah

ah

ah

ah

ah

a rh

rh

rh

r ei

ei

ei

ei

ei

e t de

de

de

de

de

de

de

der sp

spir

irit

spiritu

ir

dl

dl

dl

dl

dl

dleg

eg

e en

ende

de

de

de

de

de

de

d

ei

ei

de

de

de

de

de

der

it

it -

el

el

el

el

el

el

el

elle

le

l n Va

Va

Va

Va

Va

Va

Va

Vate

te

te

te

te

t rs

r chaf

af

af

af

af

af

a t Go

Go

Go

Go

Go

Go

Gottes und

nd

nd

nd

nd

nd der Bru

ft Gottes und

nd

nd

nd

nd der B -

de

de

de

de

de

de

de

d rs

rs

rs

rs

rs

rsch

ch

ch

ch

ch

ch

ch f

af

a t de

de

de

de

de

de

de

de

d r Me

Me

Me

Me

Me

Me

Me

M ns

ns

ns

ns

ns

ns

nsch

ch

ch

ch

ch

ch

chen

en ver

er

e ge

ge

ge

g ss

ss

ss

ss

ss

ss

ssen

en

en

en

en

en

en.

de

de

de

de

de

de

de s

rsch

ch

ch

ch

ch

ch ft de

de

de

de

de

de

de

der Me

Me

Me

M en v n

ns

ns

nsch

ch

ch

Da

Da

Da

D he

he

he

he

he

he

h r ko

kommt al

al

al

al

a l de

de

de

de

de

de

der Ka

Ka

K mp

mp

m f zw

zwis

isch

chen

en

t a

Me

Me

Me

Me

Mens

nsch

ch

ch

ch

ch

ch

c en

en

en

en

en

en

en, Kl

Klas

as

as

as

as

as

asse

se

se

se

se

sen,

n,

n,

n,

n,

n Gem

em

em

em

em

em

emei

ei

ei

ei

ei

ei

e ns

ns

ns

ns

ns

nsch

ch

ch

ch

ch

ch

c af

af

af

af

af

afte

te

te

te

te

ten

un

un

un

un

un

u d Lä





Länd

nder

ern.

n.

n.

n.

n.

De

De

De

De

D r Me

Me

Me

Me

Me

Mens

ns

ns

ns

ns

ns

ns

ns

ns

ns

n ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch hat

at

at

at

at auf

uf

uf

uf

uf

uf

uf ver

er

er

er

er

er

ersc

sc

sc

sc

schi

hi

hi

hi

hi d

ed

ed

ed

ed

eden

en

en

en

enen

en

en

en

e

Ge

Ge

Ge

Ge

Gebi

bi

bi

bi

bi

biet

et

et

eten

en

en

en

en

e

des

es

es

es

es

es

es

es

e

Leb

eb

eb

eb

eben

en

en

en

en

ens ko

ko

ko

ko

ko

k lo

lo

loss

ss

ss

s al

al

al

al

ale Fo

Fo

Fo

Fo

Fo

Fo

Fort

rt

rt

rt

rtsc

sc

schr

hr

hr

hr

hr

h it

it

it

it

itte

te

te

te

te

te

te

te gem

em

em

em

em

em

emac

ac

ac

ac

ac

ac

acht

ht

ht

ht

ht

ht

ht

h , be

be

be

be

bemü





m ht

ht

ht

ht

ht sic

ic

ic

ic

ich ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

aber

er

er

er

le

le

le

le

le

le

le

le

leid

id

id

id

id

id

ider

er

er

er

e nic

ic

ic

ic

icht

ht

ht

ht

ht, et

et

et

et

et

etwa

wa

wa

wa

wa

was üb

üb

üb

üb

üb

ü er

er

er

er

er

e den

en

en

en Gei

ei

ei

ei

ei

eist

st

st

st

st

s im

In

In

In

In

In

In

In

In

In

In

In

Inne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

nern

rn

rn

rn

rn

rn

r

zu er

er

er

er

er

er

erfa

fa

fa

fa

fa

fa

fa

fahr

hr

hr

hr

hr

hr

hren

en

en

en

en

en

en

en

en. In

In

In

In

In

In

In

In

In die

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

iese

se

se

se

se

se

sem Pu

Pu

Pu

Pu

Pu

Pu

Pu

Pu

Pu

Punk

nk

nk

nk

nk

nk

nk

nk

n t

is

is

is

is

is

is

ist er

er

er

er

er völ

öl

öl

ölli

li

li

l g un

un

unwi

wi

wiss

ssen

en

e d.

d.

d. Er ha

ha

hat di

di

die Ge

Ge

Ge

Ge

Gehe

he

he

he

he

he

h im

im

im

im

im

imni

ni

ni

ni

niss

ss

ss

ss

ss

s e de

de

de

de

de

d s St

St

St

St

Ster

er

er

er

e ne

ne

ne

ne

ne

ne

nenh

nh

nh

nh

nh

nh

nhim

im

im

im

imme

me

me

me

me

mels

ls

ls

ls

ls

ls

ls ent

nt

nt

nt

nt

nträ




rätt

se

se

selt

lt

lt, di

di

di

di

die Ti

Ti

Ti

Ti

T ef

ef

ef

efen

en

en

en

en der

er

er

er

e

Mee

ee

ee

ee

eere

re

re

re erf

rf

rf

rfor

or

or

or

or

or

orsc

sc

sc

sc

sc

sc

sc

s ht

ht

ht

ht

ht

ht,

be

be

be

be

b ge

ge

ge

g gn

gn

gnet

et

et mut

ut

ut

ut

ut

ut

utig

ig

ig

ig

ig

ig den

en

en

en

en Sch

ch

ch

c ne

ne

ne

ne

ne

nees

es

es

es

estü




türm

rm

rm

rm

r

en

en

en

en

un

un

un

un

un

un

u d La

La

La

La

L wi

wi

w ne

ne

nen be

be

be

be

be

b im

im

im

im

im

im Ers

rs

rs

r te

teig

ig

ig

ig

ig

igen

en

en

en

en der

er

er

er

e










höch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

c st

st

st

st

st

sten

en

en

en

en Ber

er

er

er

ergg

gg

gg

gg

gg

ggip

ip

ip

ip

i fe

fe

fe

fe

fe

fel,

l,

l,

l,

l und

nd

nd

nd

nd

nd nun

un

un

un

un ist

st

st

st

st er in

in

in

in

in

in

de

de

de

de

de

de

de

de

de

den We

We

We

We

We

Welt

lt

lt

lt

lt

ltra

ra

ra

ra

ra

ra

r um

um

um

um

um

um auf

uf

uf

uf

uf

uf

u ge

ge

ge

ge

ge

ge

gebr

br

br

br

br

broc

oc

oc

oc

oc

o he

he

he

he

he

he

h n,

n,

n, um Ve

Ve

Verbi

bi

bi

bi

bi

bi

bi

bind

nd

nd

nd

nd

nd

nd

n un

un

un

un

un

un

un

u ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

g n zw

zw

zw

zw

z is

is

is

is

isch

ch

ch

chen

en

en

en den

en

en

en

en

en Pla

la

la

la

la

la

la

la

la

l ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

nete

te

te

ten

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

he

herz

rz

rz

rz

rz

rz

rzus

us

us

us

us

us

us

us

us

us

uste

te

te

te

te

te

te

te

te

te

te

tell

ll

ll

ll

ll

ll

ll

llen

en

en

en

en

en

en

en

e . Es

Es

Es

Es

Es

Es

Es

Es ist

st

st

st

st

st

st so tr

tr

tr

trau

au

au

au

auri

ri

ri

ri

ri

ri

rig,

g,

g,

g,

g,

g,

g,

g kon

on

on

on

on

on

on

onst

st

st

st

st

st

st

s a-

ti

ti

ti

ti

ti

ti

ti

ti

t er

er

er

er

er

eren

en

en

en

en

en

en

en

e

zu mü












m ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ssen

en

en

en

en

en

en

en

en

e , da

da

da

da

da

da

da

da

da

da

d ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss er be

be

be

be

be

be

be

bei al

al

al

al

al

al

al

alle

le

le

le

le

le

le

le

le

le

lede

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

dem

da

da

da

da

da

da

da

da

da

da

da

d s My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

My

Myst

st

st

st

st

st

st

st

st

st

s er

er

er

er

er

er

er

eriu

iu

iu

iu

iu

iu

iu

iu

iu

iu

iu

i m de

de

de

de

de

de

de

de

de

der me

me

me

me

me

me

me

me

m ns

ns

ns

ns

ns

n ch

ch

chli

li

li

lich

ch

ch

ch

ch

chen

en

en

en

en

en

en

en See

ee

ee

ee

ee

ee

ee

ee

ee

eele

le

le

le

le

le

le

le

le

le

le in se

se

se

se

se

se

se

se

se

sein

in

in

in

in

in

in

in

i em

em

em

em

em

em

em

em

em eig

ig

ig

ig

ig

ig

ig

ig

ig

ig

ig

igen

en

en

en

en

en

en

en

en

e en

en

en

en

en

en

en Inn

nn

nn

nn

nn

nner

er

er

er

ern ni

ni

ni

ni

ni

ni

ni

nich

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

cht un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

un

unte

te

te

te

te

te

te

ters

rs

rs

rs

rs

rs

rsuc

uc

uc

uc

uc

uc

uc

ucht

ht

ht

ht

ht

ht

ht

ht

ht

h

hat

at

at

at

at

at

at

at

at. Di

Di

Di

Di

Di

Di

Di

Di

Di

Di

Di

D e we

we

we

we

we

we

we

wese

se

se

se

se

sent

nt

nt

nt

nt

nt

nt

nt

nt

ntli

li

li

li

li

li

li

li

li

li

l ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

c st

st

st

st

st

st

st

st

st

ste al

al

al

al

al

al

al

alle

le

le

le

le

le

ler

Fr

Fr

Fr

Fr

Fr

Fr

Fr

Fr

Fr

Frag

ag

ag

ag

ag

ag

ag

a en

en

en

en

en

en

e

hat

at

at

at

at

at

at

at

a er im

im

im

im

im

im

imme

me

me

me

me

me

me

me

me

mer üb

üb

üb

üb

üb

üb

üb

üb

üb

üb

üb

ü er

er

er

er

er

er

er

er

er

er

er

er

e ga

ga

ga

ga

g ng

ng

ng

ng

n en

en

en

en

en und

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

is

is

is

is

is

is

is

ist de

de

de

de

de

de

de

den Ke

Ke

Ke

Ke

Ke

Ke

Ke

Ke

Ke

Kern

rn

rn

rn

rn

rn

rn

rn

r fr

fr

fr

fr

fr

fr

fr

frag

ag

ag

ag

ag

ag

ag

ag

agen

en

en

en

en

en

en

en des

es

es

es

es

es

es

e

Leb

eb

eb

eb

e en

en

en

ens,

s,

s,

s,

s

die

ie

ie

ie

ie

si

si

si

si

sich

ch

ch

ch

ch

ch

ch

c

auf

uf

uf

uf

uf

uf

uf

uf die

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie Sel

el

el

el

el

el

el

el

elbs

bs

bs

bs

bs

bs

bste

te

te

te

te

terk

rk

rk

rk

rk

rk

rken

en

en

en

en

en

e nt

nt

nt

nt

nt

ntni

ni

ni

ni

ni

nis un

un

un

un

un

un

un

und da

da

da

da

da

da

d s

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

W ss

ss

ss

ssen

en

en

en

en von

on

on

on der

er

er

er

er

er See

ee

ee

ee

ee

ee

e le

le

le

le

le

le

le bez

ez

ezie

ie

ie

ie

iehe

he

he

he

he

he

h n,

n,

n,

n,

n, gef

ef

ef

ef

efli

li

li

lisse

se

se

se

se

s nt

nt

nt

nt

ntli

li

li

li

lich

ch

ch aus

us

us

usge

ge

ge

ge

gewi

wi

wi

wi

w ch

ch

ch

ch

chen

en

en

en

e , al

al

al

al

al

a s wä





w re

re

re

re

r n si

si

si

si

sie

ni

ni

ni

ni

nich

ch

ch

cht vo

von Be

Be

Be

Bede

de

de

de

de

deut

ut

ut

ut

ut

ut

ut

ut

ut

ut

utun

un

un

un

un

ung.

g.

g.

g.

g.

g

De

De

De

De

De

De

De

De

Der Me

Me

Me

Me

Me

M ns

ns

ns

ns

ns

ns

nsch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch mag

ag

ag

ag

ag all

ll

ll

ll

ll

lle Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

Re

R ic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

i ht

ht

ht

ht

htüm

üm

üm

üm

üm

ümer

er

er

er

di

di

dies

es

es

es

es

es

e er

er

er

er

er

er

er

er Wel

el

el

el

el

e t be

be

be

besi

si

si

si

sitz

tz

tz

tz

t en

en

en

en

e , ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

ab

aber

er

er

er

er

e

wen

en

en

en

e n er

er

er

er

ga

ga

gar ni

ni

ni

n ch

ch

ch

ch

chts

ts

ts

t

übe

be

be

be

be

ber se

se

se

se

sein

in

in

in

ine ei

ei

ei

ei

eige

ge

ge

ge

ge

ge

ge

g ne

ne

ne See

ee

eele

le

le

le

we

we

we

weiß



iß, is

is

is

is

ist al

al

al

al

al

a le

le

le

le

le

les um

um

um

um

um

u

so

so

so

so

sons

ns

ns

ns

n t.

t. Der

er

er let

et

et

e zt

zt

zte

Si

Sinn

nn

nn

nn

nn all

ll

ll

ll

llen

en

en

en

en Wis

is

is

is

is

i se

se

se

sens

ns

ns ist

st

st

st, da

dass

ss

ss

ss

ss man

an

an sic

ic

ich

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

se

selb

lb

lb

lbst

st

st

erk

rk

rk

rk

rk

rken

en

en

ennt

nt.

Ma

Ma

Ma

Maul

ul

ul

ulan

an

an

ana

Ru

Rumi

mi

mi

lbst

st

st

st

erk

rk

rk

rken

en

en

ennt

nt

n .

Ma

Ma

Ma

Maul

ul

ul

ulan

ana

Ru

Ru

R mi

mi

m

sc

sc

sc

sc

s hr

hrie

ieb da

da

da

da

da

dazu

zu

zu

zu

zu

zu

zu: „D

„D

„D

„D

„D

„D

„D

„D

„Das

as Ein

in u d

nd

nd All

ll

ll

lles

es

es

es des

es

es

es

sc

schrie

ieb d

s

azu

z

Das

a Ein und

nd

s d

Wi

Wi

Wi

Wi

W ss

ss

ssen

en

e s is

is

is

ist ei

ei

ei

ei

ei

ei

e ne

ne

ne

ne

ne

ne

nes nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nu

nur,

r,

r,

r,

r,

r,

r,

r,

r, / das

as

as

ass ma

ma

ma

man de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

den

W

en is

is

ist ei

ei

ei

ei

ei

eine

ne

ne

ne

ne

ne ur d ma

ma

ma

man

e

de

de

de

wa

wa

wa

wa

wa

wa

w hr

hr

hr

hren

en

en

en Wer

er

er

ert se

se

se

se

se

se

se

sein

in

in

in

in

in

iner

er

er

er

er

e

See

ee

ee

eele

le

le ken

en

en

en

ennt

nt

nt

nt

nt

nt

nt /

wa

wa

w hr

hren We

nt

nt. /

t

ner

er

er

er

e

ee

eele ke

Vo

Vo

Vo

Vo

Vo

V n al

al

al

alle

le

le

le

le

le

lem an

an

an

an

an

an

an

a de

de

de

de

dere

re

re

re

re

re

re

re

r n ke

ke

ke

kenn

nn

nn

nnst

st

st

st

st

st

s

du de

de

d n

Vo

Vo

alle

le

lem a

u den

de

de

de

de

de n en t d

We

We

We

W rt

rt, / do

do

do

do h

ch

ch wel

e che To

Torh

rh

rhei

ei

ei

ei

e t – de

de

d in

in

inen

e

W t

rt

rt

rt, / d

h wel

el

elch

che To h

rh

rhei

ei

ei

eit

de

dei

n

ei

ei

eige

ge

ge

gene

ne

ne

ne

ne

nen We

We

We

We

We

We

W rt

rt

rt

rt

rt

r ken

enns

nst du

du nic

ic

ic

ic

i ht

ht

ht

ht

ht

ht

ht.“

.“

. Aus

us

us

us

us

us

eige

ge

ge

g ne

ne

ne

nen We

We

We

We

We

We

We

W

ken

en

en

e d ic

i h

Aus

us

Un

Un

Un

Un

U ke

ke

ke

kenn

nn

nn

nn

nn

nn

nn

nn

n tn

tn

tn

tn

tn

tnis

is

is

is

is

der

er

e

leb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

e en

en

en

e sw

sw

sw

sw

sw

swic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

icht

ht

ht

ht

ht

h ig

ig

ig

ig

i en

en

en

en

en

en

Un

Un

U k

ntn

tn

tn

tn

tn

tnis

is

is

is

is

der

er

leb

eb

eb

ebensw

sw

sw

sw

s ic

ic

ic

ic

ic

icht

htig

igen

en

en

Wi

Wi

W rk

rk

rkli

li

li

li

li

li

li

lich

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

chke

ke

ke

ke

ke

ke

ke

keit

it

it

it

it

it

it in un

un

un

un

u s ha

ha

ha

ha

h be

be

ben wi

wi

wi

w r un

un

un

un

uns

Wi

W

ich

ch

ch

ch

c t un

un

un

un

un

u s ha

ha

ha

habe

be

be

b n wi

wir

s

se

selb

lb

lb

lbst

st

s zu To

To

To

To

To

To

To

To

T re

re

re

re

re

re

r n ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

g ma

ma

ma

m ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

cht.

t.

t.

t. Wie

ie

ie Jes

es

es

es

e us

us

us

us

se

se

s bst

st

st

u To

To

To

To

To

T e

ren g ac Wie

ie

ie Jes

es

es

esus

us

Ch

Ch

Ch

Ch

Ch

Ch

C ri

ri

ri

ri

rist

st

st

stus

us

us

us

us sag

ag

agte

te

te

te

te

te

te

te

te

te

te: „W

„W

„W

„W

„W

„W

„ as

as

as

as

a

nüt

üt

üt

üt

ützt

zt

zt

zt es de

de

dem

C i sag

ag

agte: „W

„W üt

üt

üt

üt e de

de

dem

Me

Me

Me

M ns

ns

ns

ns

nsch

ch

ch

ch

c en

en, we

w nn

nn er di

di

die ga

ganz

nz

nze We

We

We

We

We

W lt

lt

lt

lt

Me

Me

Me

Me

Me

M ns

ns

ns h n di

di

die ga

ga

gan

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

gewi

wi

wi

wi

wi

winn

nn

nn

nn

nn

nn

n t un

un

un

un

und da

da

dabe

be

be

be

be

be

bei do

do

doch

ch

ch

ch Sch

ch

chad

ad

ad

aden

en

en

en

en

en an

ge

ge

ge

ge i d h S

wi

wi

wi

wi

w

se

sein

in

in

in

iner

er

er

er See

ee

ee

ee

eele

le

le

le

le

le

le

le

le

le

le

l nim

im

im

im

immt

mt

mt

mt

mt

mt

mt

mt?“

?“

?“

?

in

in

in

s

Se

er

er

t?“

?“

?

Di

Di

Di

Di

Di

Di

D e Sp

Sp

Sp

Sp

Sp

Spir

ir

ir

ir

ir

i it

it

it

it

i ua

ua

ua

u li

li

l tä


tät

wi

wi

wi

wi

wi

wi

w ed

ed

ed

ed

ed

e er

er

er

er

e be

be

be

bele

le

lebe

be

be

be

be

be

be

be

ben

Da

Da

Da

Da

Da

Da

Das Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

Ge

G bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

bo

b t de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

der St

St

St

St

St

Stun

un

un

un

unde

de

de

de

de

de

de

de

de

d ist

st

st

st

st

st

st

st es,

s,

s,

s,

s der

er

er

e zei

ei

eitlo

lo

lo

lo

lo

lose

se

se

se

se

se

se

sen Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

Wi

W ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ss

ssen

en

en

en

en

e sc

sc

sc

sc

sc

sc

scha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

haft

ft

ft

ft

ft

ft der

er

er

er

er

e

Spi

pi

pi

pi

pi

pi

pi

p ritu

t al

al

alit

it

it

it

ität

ät

ät

ät

ät

ät

ät

ät

ät

ät

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

eine

ne

ne

ne

ne

n n ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

n ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

ue

uen Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

Au

A ft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

f ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

r eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb

eb zu ge

ge

ge

ge

gebe

be

be

b n un

un

un

un

u d

de

de

de

de

de

de

de

den Me

Me

Me

Me

Me

Mens

ns

ns

n ch

ch

ch

ch

ch

chen

en

en

en

en

en

en

en

en

e

ans

ns

ns

ns

ns

ns

n

Her

er

er

er

er

er

e z zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu leg

eg

eg

egen

en

en,

au

au

au

au

au

au

au

au

auch

ch

ch

ch

ch

c

ein

in

in

in

in spi

pi

pi

pi

pi

pi

piri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

ritu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tu

tuel

el

el

el

el

el

el

e le

le

le

le

le

les Le

Le

Le

Le

Le

Le

Le

Le

Le

Le

Le

Lebe

be

be

be

be

be

b n zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu

zu füh

üh

üh

üh

üh

üh

üh

üh

üh

üh

ühre

re

re

re

re

re

r n,

n,

n,

n,

n,

n,

un

un

und ni

ni

ni

ni

nich

ch

ch

ch

cht nu

nu

nu

nu

nu

nu

nur ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

e n ma

ma

ma

ma

ma

ma

ma

ma

ma

m te

te

te

te

te

te

te

te

t ri

ri

ri

ri

ri

ri

ri

riel

el

el

el

e le

le

le

le

le

les.

s.

s.

s.

s. Die

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ie

ge

ge

ge

gesa

sa

sa

sa

samt

mt

mt

mt

mt

mt

mt

m e Me

Me

Me

Me

Me

Mens

ns

ns

ns

ns

n ch

ch

ch

ch

chhe

he

he

he

he

he

he

h it

it

it

it

it

it

it

it

it

it

it bef

ef

ef

ef

ef

ef

ef

e in

in

in

in

in

inde

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

de

d t si

si

si

si

si

sich

ch

ch

ch

ch

ch

ch in

äu

äu

äu

äu

äu

äu

äu

ä ße

ße

ße

ße

ßers

rs

rs

rste

te

te

te

te

te

te

te

t r Un

Un

Un

Un

Unwi

wi

wi

wi

wi

wiss

ss

ss

ss

ss

ssen

en

en

en

en

en

en

e he

he

he

he

h it

it

it

it. Di

Di

Di

Di

Di

Di

Die me

me

me

me

me

m is

is

is

is

is

iste

te

te

te

te

te

te

te

te

ten









führ

hr

hr

hr

h en

en

en

en

en

en ein

in

in

in rei

ei

ei

ei

ei

ei

e n eg

eg

eg

eg

eg

eg

eg

egoi

oi

oi

oi

oi

o st

st

st

stis

is

is

is

is

isch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ch

ches

es

es

es

e

Leb

eb

eb

eb

eb

eb

eben

en

en

en

en

e

un

un

un

un

un

un

un

und be

be

be

be

be

be

b re

re

re

re

re

re

reic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

i he

he

he

he

he

he

he

he

h rn

rn

rn

rn

rn

rn

rn

rn

rn

rn

r

sic

ic

ic

ic

ic

ic

ic

ich au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

au

a f Ko

Ko

Ko

Ko

Ko

Ko

Ko

K st

st

st

st

st

st

st

st

st

st

sten

en

en

en

en

en

en

en

en

e

and

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

n e-

re

re

re

re

re

re

re

re

re

r r.

r.

r.

r.

r

Zug

ug

ug

ug

ug

ugle

le

leic

ic

ich st

st

st

st

st

steh

eh

eh

eh

eh

ehen

en

en

en

en

en

en

en sie

ie

ie

ie

ie

ie rat

at

at

at

at

at

at

at

at

at

at

at

a lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

lo

los wi

wi

wi

wi

wie

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zw

zwis

is

is

is

is

is

is

isch

ch

ch

chen

en

en

en

en

en zwe

we

we

we

we

we

we

we

we

we

we

we

we

we

we

wei Mü






M hl

hl

hl

hl

hl

hlst

st

st

st

st

st

stei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

e ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

nen,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n,

n näm

äm

äm

äm

äm

ämli

li

li

li

lich

ch

ch

ch

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

e ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

ne

n rs

rs

rs

rs

rs

rs

rs

rs

rs

rs

rsei

ei

ei

ei

ei

ei

eits

ts

ts

ts

ts

ts

ts

ts

ts der

er

er

er

e Wah

ah

ah

ah

ah

ah

ah

ah

ah

a rh

rh

rh

rh

rh

rh

rh

rh

rh

rhei

ei

ei

ei

ei

ei

e t,

t,

t,

t,

t,

t wie

ie

ie

ie

ie

ie

ie sie

ie

ie

ie von

on

on

on

de

de

de

de

de

de

de

de

de

den sp

sp

sp

sp

sp

sp

spir

ir

ir

ir

ir

ir

ir

irit

it

it

it

it

it

i ue

ue

ue

ue

ue

u ll

ll

ll

ll

llen

en

en

en

en

en

en

Mei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

ei

e st

st

st

st

st

st

st

st

st

ster

er

er

er

e n

wi

wi

wi

wi

w ss

ss

ss

ssen

en

en

en

ensc

sc

sc

sc

sc

sc

scha

ha

ha

ha

ha

ha

ha

haft

ft

ft

ft

ft

ft

ft

ftli

li

li

li

li

li

lich

ch

ch

ch

ch

ch erk

rk

rk

rk

rk

rk

rk

rk

r lä





lärt

rt

rt

rt

r

und

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd

nd gel

el

el

el

el

el

el

el

el

eleh

eh

eh

eh

eh

e rt

rt

rt

rt

rt wir

ir

ir

ir

ird,

d,

d,

d,

d,

d,

d

un

un

un

un

un

un

u d an

an

an

an

an

a de

de

dere

re

rers

rs

rs

rs

rs

rsei

ei

ei

ei

ei

eits

ts

ts

ts

ts

ts

ts

t

den

en

en

en

en str

tr

tr

tr

tr

tr

t en

en

en

enge

ge

ge

ge

ge

ge

g n Fo

Fo

Forme

me

men un

und ve

ve

ve

ve

ve

v rh

rh

rh

rhär

är

är

är

är

är

ärte

te

te

te

te

te

te

te

te

t te

te

te

te

te

te

te

te

te

te

te

te

ten Üb

Üb

Üb

Üb

Über

er

er

er

e bl

bl

bl

bl

blei

ei

ei

e bs

bs

bs

bsel

el

el

el

el

eln

de

de

de

de

de

der Re

Re

Re

Re

Re

Re

Reli

li

li

li i

gi

gi

gi

gi

gion

on

on

on, di

di

di

di

di

di

di

die me

me

me

me

me

me

m is

is

is

is

is

is

is

is

is

is

is

is

ist du

du

du

du

du

du

d rc

rc

rc

rc

rc

rc

rc

r h un

un

un

un

unwi

wi

wi

wi

wi

wisse

se

send

nd

nd

nd

nd

n e Th

Th

Th

Th

Th

Th

Theo

eo

eo

eo

eolo

lo

lo

loge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

ge

g n od

od

od

od

od

od

od

od

od

oder

er

er

er

er

e rel

el

el

el

el

elig

ig

ig

ig

igiö




iöse

se

se

se

se

se

s Fan

an

an

an

anati

ti

ti

ti

ti

ti

ti

tike

ke

ke

ke

ke

ke

ke

ker ge

ge

ge

ge

ge

g le

le

le

le

le

lehr

hr

hr

hr

hr

hr

h t wi

wi

wi

wi

wird

rd

rd

rd

rd

rd

rd

rd

r .

Di

Di

Di

Di

Di

D e me

me

me

me

me

meis

is

is

is

is

i te

te

te

te

te

te

ten vo

vo

vo

von un

uns st

st

st

st

steh

eh

eh

eh

eh

eh

e en

en

en

en

e

im

Ba

Ba

Ba

Ba

Ba

Ba

Ba

Ba

Ba

B nn

nn

nn

nn

nn

nn

nn

nn

nn

nn der

er

er

er

er

er

er

er

er

er äuß





ußer

er

er

eren

en

en mat

at

at

ater

er

er

erie

ie

ie

ie

ie

i ll

ll

ll

ll

ll

ll

llen

en

en

en

en Wel

el

e t,

t,

Weisheit

Die meisten Menschen

führen ein rein

egoistisches Leben.


Weisheit

„Niemand ist weiter von der wahren Religion entfernt,

als wer sich selbst für sehr religiös hält.“

Erasmus von Rotterdam, holländischer Theologe, Philologe und Humanist

bedeutet also „wieder binden, was getrennt

oder abgesondert oder abgelöst

war“, das heißt die Seele mit der Überseele

bzw. mit Gott oder wie auch immer

man die Quelle, den Ursprung

allen Lebens bezeichnen mag. Wahre

Religion in diesem Sinne ist das allgemeine

Erbe der Menschheit, und nur

der ist wahrhaftig religiös, der seine

Seele mit der ihm innewohnenden

Gotteskraft wiederverbunden hat.

Die Meister sagen uns ferner, dass

der menschliche Körper der wahre

Tempel Gottes ist, da Gott den Menschen

nach Seinem Ebenbild schuf.

Der Geist (die Seele) und Gott (die

Überseele) wohnen beide in diesem

Körper, aber leider sind sie durch den

eisernen Vorhang des Egoismus, des

eigensinnigen Willens im Menschen,

voneinander getrennt. In anderen

Worten, die Braut (Seele) und der

Bräutigam (Gott) liegen in demselben

Brautbett, haben aber ihr Gesicht

durch die Äonen hindurch nicht

gesehen.

Leider haben alle Religionen im

Laufe der Zeit die ursprüngliche Idee

aus den Augen verloren und bilden

nur noch einen Sittenkodex für die

rechte Lebensführung oder höchstens

ein Kompendium ethischer und

moralischer Prinzipien. Die Heiligen

mischen sich darum nicht in die verkrusteten

Überreste der Religionen

ein, denn der Mensch muss sich notwendigerweise

der einen oder anderen

Gesellschaftsordnung mit ihrer

jeweiligen Religionsauffassung anpassen

und darin leben. Vielmehr

weisen sie auf das ursprünglich allgemeine

Ideal aller Religionen, den inneren

Pfad der zu Gott führt, und

sagen uns, wie Gott zu erreichen ist.

Keine bloße Theorie

Religion ist kein bloßer Leitfaden

spiritueller Wahrheiten, keine bloße

Theorie aufgrund von Schriftenstudium.

Religion ist in der Tat der Weg

zurück zu Gott oder das Verbinden

der Seele mit der Überseele. Sie ist

der Weg, der Pfad, der die Seele zu

Gott führen sollte. Aber aufgrund

von Vorurteilen, einer kleinlichen

Gesinnung und unklarem Verständnis

hält man es leider für ausreichend,

wenn man lediglich gewisse Riten

und Rituale befolgt, sich karitativ

betätigt, eine besondere Kleidung

trägt und verschiedene Regeln der

sozialen Lebensführung beachtet

oder hin und wieder bestimmte Mantras

und Verse aus den heiligen

Schriften aufsagt.

Während sich die ganze Welt auf

die eine oder andere Weise mit äußerlichem

Tun und Treiben abgibt,

liegt das Reich Gottes gänzlich vernachlässigt

im Innern – eine verlorene

Provinz – und nicht einer wendet

sich ihm zu. Alle Meister-Seelen

FOTO

OTOS: G etty tyImag Images

44 Visionen 02/2019


Weisheit

weisen auf dieses innere Königreich

hin, alle Schriften sprechen unmissverständlich

von ihm. Doch mangels

erfahrener Persönlichkeiten,

die alle körperlichen und mentalen

Begrenzungen hinter sich gelassen

und die Wahrheit verwirklicht haben,

haben wir die Wirklichkeit

nicht begriffen.

Es gibt kaum einen Menschen, der

uns etwas über den Weg im Innern

des Körpers sagen kann; über die

Methode, wie man ihn findet; über

die vorbereitenden Maßnahmen für

die Aspiranten und vor allem darüber,

was einen unfehlbaren und sicheren

Führer auf dem Weg von einer

spirituellen Ebene zur nächsten bis

ans letzte Ziel ausmacht. Andererseits

begegnen uns jede Menge Lehrer,

die uns nicht helfen können, aus

der Großen Täuschung herauszufinden.

Sie mögen sich in den Schriften

gut auskennen, sind aber ganz und

gar verloren, wenn es um die praktische

Schulung und Führung geht,

die für die Selbstverwirklichung und

Gottverwirklichung erforderlich ist

und von der sie ebenso wenig wissen

wie ihre Zuhörer und Anhänger. Die

Schriften wiederum berichten von

dem Weg, der herausführt, und beschreiben

sogar die spirituelle Reise,

aber sie können uns nicht tatsächlich

auf den Pfad stellen, unsere Zweifel

ausräumen und uns im Innern von

einer spirituellen Ebene zur nächsten

führen, noch können sie uns vor den

Fallen und Gefahren schützen, die

uns auf dem inneren Weg begegnen.

Der Stimme der Stille

lauschen

Die Wahrheit ist, dass, solange ein

Mensch nicht in vollem Bewusstsein

seine Seele mit der Überseele verbinden

kann, ihm all seine guten Werke

und Taten nicht viel nützen. Nur auf

den Schwingen der Liebe und Hingabe

können wir Gott erreichen,

nicht durch Nachdenken oder durch

die Vorstellungskraft. Wir müssen

erst durch fortwährende Meditationspraxis

einen Zustand reinen Bewusstseins

erwerben, der nicht beeinträchtigt

ist von den ruhelosen

Gott ist ein Teil von

uns, wir sind alle

ein Teil von Gott.

Schwankungen des Gemüts und der

Gedankenströme, welche andauernd

und unbemerkt über die Seele hereinbrechen.

Gott ist das Meer höchster und beruhigender

Stille. Solange wir diese

beruhigende Stille nicht in uns haben,

kann die Seele der Stimme der

Stille nicht lauschen, die sich aus der

tiefsten Tiefe der Stille erhebt.

Wenn wir dieser Stimme folgen,

können wir die Quelle oder den Ursprung

der Großen Stille, Gott ge-

nannt, erreichen und sind auf ewig

gesegnet. Diese erhabene Stille ist die

Wirklichkeit, die unwandelbare Beständigkeit,

die Wahrheit oder Gott

– man nenne sie wie man will. Sie

kann durch die individuelle Seele erfahren

und verwirklicht werden, aber

das Gemüt und der Intellekt, die in

der äußeren Welt wirken und durch

sie allein geprägt sind, können es

nicht begreifen. Man kann eintauchen

in das Grenzenlose Meer, das

im Innern liegt, aber man kann sich

nicht einmal in seiner kühnsten Fantasie

eine Vorstellung davon machen.

Erst wenn wir die Welt der Sinne,

das Gemüt und den Intellekt hinter

uns lassen und weit über die mentale

und kausale Ebene hinausgehen,

können wir die Verwirklichung der

Höchsten Seligkeit erfahren.

Sant Kirpal Singh (1894–1974)

wirkte von 1948 bis zu seinem Tod als

spiritueller Meister des Surat-Shabd-

Yoga. Auf seinen Vortragsreisen und als

langjähriger Präsident der „Weltgemeinschaft

der Religionen“ erwarb er sich im

Osten wie im Westen große Achtung

und Sympathie.

BUCHTIPP

Kirpal Singh

Wenn Gott auf Erden

wandelt (Sandila Verlag)

Zu beziehen über www.visionen.com


Advertorial

Todeserfahrung auf dem inneren Weg –

Spirituelle Dimension des Todes

Ein Interview mit OM C. Parkin

Frage: Warum ist es aus deiner Sicht

wesentlich, dass sich Menschen mit dem

Thema „Todeserfahrung auf dem inneren

Weg“ befassen?

OM: Dass es wesentlich ist, sich auf dem

inneren Weg mit der Todeserfahrung zu

befassen, ist nicht meine persönliche

Ansicht, die in dieser Lebensspanne erworben

wurde, sondern es ist eine Sicht von

Meistern aller Zeiten. Dadurch, dass sie

selbst den Befreiungsweg gegangen sind,

sind sie zu einer zentralen Anweisung

gelangt, die sie an ihre Schüler weitergegeben

haben, nämlich: „Stirb, bevor du

stirbst.“ Ich würde sagen, dass dies die zentrale

Anweisung des inneren Weges darstellt,

und sie ist in allen spirituellen Kulturen

dieselbe, auch wenn sie vielleicht in

etwas anderen Worten wiedergegeben wird.

Wie ist der Begriff „innere Todeserfahrung“

zu verstehen?

OM: Um uns dem anzunähern, was unter

innerer Todeserfahrung eigentlich zu verstehen

ist, muss vielleicht erst einmal diese

innere Schwere abgestreift werden, die

sofort über mich kommt, wenn ich überhaupt

von einer inneren Todeserfahrung

höre. Diese Schwere, die verschleiernd

wirkt, entspringt einer alten Todestrauer,

die letztlich dem Überlebensdrang des Ichs

entspringt.

Der innere Weg versteht den Tod niemals

ohne Auferstehung, ohne Neugeburt,

ohne Wandlung, so dass der Tod ein Ende,

tatsächlich auch ein Ende, markiert – das ist

aber nur die halbe Wahrheit. Die ganze

Wahrheit ist, dass der Tod eben ein Ende

und einen Neuanfang beschreibt, eigentlich

einen Transformationsprozess in der geistig-emotionalen

Welt eines Menschen,

und dieser Transformationsprozess wird

sich auf alle Körper des Menschen auswirken

und auch seine Persönlichkeit stark

verändern.

Der Tod beschreibt aus der Sicht der

Weisheitslehre nicht mehr den Tod des

Körpers, das ist die untere Oktave des


Advertorial

Todes, sondern den Tod des Geistes, das ist

die höhere Oktave, in der dieses Prinzip in

Wirkung tritt. Wenn wir vom Tod des denkenden

Geistes des Menschen sprechen,

der seine zentrale persönliche Identifikation

ist, dann ist es nicht mehr der Tod der

Existenz dieses Menschen, sondern eigentlich

der Tod des Leidens dieses Menschen.

Das gibt dem Ganzen einen anderen

Geschmack, doch zu diesem Geschmack

muss ein gewöhnlicher Mensch vorstoßen

und, wie ich bereits sagte, der erste

Geschmack des Todes ist immer ein

Geschmack der Schwere, der Schwermut

und möglicherweise sogar der Depression.

Welche Unterschiede würdest du zwischen

der inneren Todeserfahrung und

dem physischen Sterben machen?

OM: Das physische Sterben beschreibt

das, was ich die untere Oktave des Todes

nenne. Das ist jener Ort, an dem jeder

gewöhnliche Mensch Bekanntschaft mit

der Kraft des Todes macht. Die innere

Todeserfahrung des Weges jedoch

beschreibt die Begegnung in der höheren

Oktave des Todes, eine freiwillige Begegnung,

die ein Mensch des inneren Weges

aufsucht, der nach Befreiung der Seele

sucht. Wir müssen dem Tod in der höheren

Oktave begegnen, wenn wir Erkenntnis

davon erlangen wollen, wer oder was dieser

Tod wirklich ist.

Du sprichst von dem physischen Tod als

der unteren Oktave. Es gibt ein Buch von

Osho: „Tod, der Höhepunkt des Lebens“.

Zitat aus dem Buch: „Im Tod wird das ganze

Leben zusammengefasst. Das Leben ist

eine Pilgerreise zum Tod. Wenn du richtig

gelebt hast, wenn du von Moment zu

Moment in Totalität gelebt hast, wird dein

Tod dein letztendlicher Orgasmus sein.“

Siehst du das auch so?

OM: Diese Aussage kann man auf verschiedenen

Ebenen verstehen. Das totale

Leben ist in Wirklichkeit keine Spanne

eines körperlichen Lebens, sondern nur ein

einziger Augenblick Wenn er in dieser

Aussage von einer Verdichtung spricht,

OM C. Parkin

dann kann ich sagen, ein einziger Augenblick

ist die Verdichtung eines ganzen

Lebens und in diesem einen Augenblick

verdichtet sich nicht nur die Kraft des

Lebens, sondern eben auch die Kraft des

Todes. In Wahrheit geht es nur um diesen

einen einzigen Augenblick.

Wenn wir den Tod als Höhepunkt einer

körperlichen Lebensspanne verstehen,

dann haben wir noch nicht wirklich die

Essenz des Todes begriffen, denn dann

werden wir immer noch den Tod in eine

Zukunft projizieren und in irgendeiner

Form das körperliche Leben als eine Vorbereitung

auf diesen finalen Orgasmus

annehmen. Das ist noch nicht das wahre

Verstehen, das advaitische Verstehen, das

den Tod eben nicht mehr durch die Zeit in

die Zukunft projiziert. Jede Form der Vorbereitung

auf einen körperlichen Tod in der

Zukunft ist eigentlich nichts anderes als

eine Ablenkung von der Begegnung mit

dem Tod jetzt. Für einen Wissenden ist

deshalb der körperliche Tod eher unbedeutend.

Es ist ein Vorgang, der gleichbedeutend

ist mit einer Unzahl von Vorgängen in

der Sinneswelt, und ich könnte sagen, es

gibt keinen essentiellen Unterschied zwischen

dem Sterben dieses Körpers und dem

Trinken einer Tasse Tee.

Das wesentliche Erkennen geschieht in

der höheren Oktave, dabei sind die Menschen

fixiert, gebannt von der niederen

Oktave, was ja nur darauf hindeutet, wie

stark ihre Verhaftung und Fixierung auf

den physischen Körper sind. Sie glauben,

dort spielt das wahre Leben und auch der

wahre Tod, und das ist eben leider ein Irrtum.

Wir müssen aufsteigen in die höhere

Oktave und dieser Aufstieg bezieht sich

nicht auf den Tod, sondern dieser Aufstieg

ist eine grundlegende Anweisung des inneren

Weges. Für diesen Aufstieg verwende

ich den Begriff der Geistigung im Unterschied

zur Vergeistigung, die sich vom Körper

abgespalten hat.

Du hast einmal in einem Darshan gesagt:

Die wahre Liebe ist der Tod!

OM: Die Aussage, dass die wahre Liebe der

Tod ist, bedeutet erstens, dass die wahre

Liebe nur erkannt werden kann von demjenigen,

der die Schwelle des Todes überschreitet,

und zweitens bedeutet diese Aussage,

dass der Tod und die wahre Liebe eins

sind und nicht getrennt voneinander.

OM C. Parkin lehrt in der Tradition von

Ramana Maharshi konfessionsübergreifend

den Zugang zur großen Stille und verkörpert

die Verbindung von östlicher

Nicht-Zweiheitslehre und christlicher

Mystik. Gründer und spiritueller Leiter des

modernen Klosters Gut Saunstorf – Ort

der Stille. www.om-c-parkin.de

KONFERENZ

Todeserfahrung auf dem inneren Weg –

Spirituelle Dimension des Todes

Datum: Freitag 22. – Sonntag 24.03.2019

Referenten: Pim van Lommel, Sabine

Mehne, Peter H. Cunz, Lisa Cairns,

OM C. Parkin

Ort: D-23996 Saunstorf,

Gut Saunstorf – Ort der Stille

Das moderne Kloster

Info: +49 (0) 38424 - 22 98 90

birte.kling@gut-saunstorf.de

www.kloster-saunstorf.de

Anmeldung: T +49 (0) 38424 - 20 30 60

info@gut-saunstorf.de


Weisheit

PAAR-ENERGIE

AR Auf der Suche nach dem Göttlichen in uns selbst glauben wir,

dass wir den Sinn des Lebens gefunden haben,

so wie er sich durch einen anderen Menschen offenbart. fenba

Die meisten Menschen suchen

ein

inen Partn

tner. Ihre

Seele wird unruhig, wenn

sie

kei

nen find

en ode

r

wenn sie – etwa nach ein

iner Tre

nn

ung – wieder

e

alleine sind. Besonders drängendnd erleben

en viele

Singl

es die

-

se Sehnsucht im Frühling, wenn

die

Nat

atur

zu neuem Leben

erwacht; oder an Tagen wie

Weihnac

achten

und

Silve-

ster/Neujahr. Gerade diese Feiertage

sin

ind ja imm

er auch

eine Art „Stresstest“ für partnerschaftlic

iche

Bezie

iehu

ngen

überhaupt. Schon im zweiten Sc

höpfungs

gsberich

t de

r Bibel

wird die Partnerfrage behandelt,

als

Got

ott eine

Gef

efährt

rtin

für Adam, den Ur-Menschen,

n, sucht

und

sie – in bild

ldhafter

Darstellung – aus einer Ripp

ppe des Me

ns

chen

(Ad

am)

„baut“: „Und der Mensch spra

rach: Da

s en

dlich ist Bein

von

meinem Bein und Fleisch von meinem

Fleisch

. Frau

soll

sie heißen… Darum verlässt der Mann Vater un

d Mutt

tter

und bindet sich an seine Frau, und

sie

werden ein Fleisc

h.“

Projektionen in der Partnerschaf

aft

Menschen tun einander nichts Gutes, wenn sie – häufig

sehr unbewusst – ungestilltete frühk

hkin

indl

dlic

iche

ode

der gar sy

m-

biotische Wünsche und Bedü

rfnisse ungefilt

er

t auf ihren

Partner übertragen. Dann wird dieserer als

„böse“ empfun-

den, wenn er solche Erwartunge

n nicht erfü

llen

wil

ill od

er

gar

nicht erfüllen

kan

ann. n. Viele Menschen proj

ojiz

izie

ieren zu-

dem

in der Regel

el unbewusste, nicht eingestandenene spiritu-

elle Wünsche auf den Partner und erhof

offe

fen sich

vom

and

nde-

ren

auch auf diese

ser Ebene die Erfüllung ihre

rer Se

hnsucht

nach

tiefem Sinn, nach Unendlichkeit

und

Unsterbli

chkeit,

nach Glück und umfassend

nder

Lie

iebe. Damit üb

erfo

for-

48

Visionen 02/2019


Weisheit

„Die sogenannte griechische i che Liebe, die platonische,

ist im Grunde die höchstmögliche Zuneigung überhaupt.“

Oscar Wilde,

irisi cher Lyriker

Visionen 02/2019

49


Wohlfühlen

AYURVEDA-DETOXING

Vital und voller Energie den Frühling begrüßen mit einem sanften,

entschlackenden und straffenden ayurvedischen Detox-Programm für zu Hause.

56

Visionen 02/2019


für inspiriertes Leben

Spiritualität Erkennen | Wellness Erleben | Inspiration Erfahren

Nachhaltig Leben | Entspannt Genießen | Gesund Bleiben

Das Magazin VISIONEN im Jahres-Abo

Ja, ich möchte Visionen für ein Jahr (11 Ausgaben) zu € 49.– ab Ausgabe Nr. ____ abo nnieren.

Den Betrag bezahle ich nach Erhalt der Abo-Rechnung. (Portokosten Jahresabo ins Ausland:

€ 20.- für EU und CH, € 2,- für Welt) Das Jahresabo verlängert sich automatisch, wenn ich

keine entsprechende Mitteilung mache.

Widerrufsbelehrung – Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der

Beför derer ist, die erste Ware in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,

Sandila Import-Export-Handels GmbH, Sägestr. 37, 79737 Herrischried, Tel. 07764/93 970, Fax. 07764/93 97 39

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss,

diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die

Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit

Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste

Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung

über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei

der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden

Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Die Rücksendung der erhaltenen Ware ist nicht erforderlich. Sollten Sie die Ware

dennoch an uns zurücksenden, so tragen Sie die unmittelbaren Kosten der Rücksendung.

für inspiriertes Leben

Spiritualität Erkennen | Wellness Erleben | Inspiration Erfahren

Nachhaltig Leben | Entspannt Genießen | Gesund Bleiben

dau erh aft

gl

Das

PROBE

ABO

SCHÖ NHEITS

G E HEIMNISSE

Im Namen

der Rose

INSPIRATION

W

Ich will VISIONEN kennen lernen

Ja, ich möchte Visionen näher kennenlernen und bestelle ein Mini-Abo ( Ausgaben)

zu € 10.- ab Ausgabe Nr. ____ . Diesen Betrag zahle ich sofort in bar oder per Scheck.

(Portkosten Probe-Abo ins Ausland: Euro ,- für EU, CH und Welt) Das Probe-Abo geht in

ein Jahresabo über, wenn ich keine entsprechende Mitteilung mache.

Widerrufsbelehrung – Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer

ist, die erste Ware in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,

Sandila Import-Export-Handels GmbH, Sägestr. 37, 79737 Herrischried, Tel. 07764/93 970, Fax. 07764/93 97 39

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss,

diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die

Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit

Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste

Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung

über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei

der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden

Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Die Rücksendung der erhaltenen Ware ist nicht erforderlich. Sollten Sie die Ware

dennoch an uns zurücksenden, so tragen Sie die unmittelbaren Kosten der Rücksendung.

Der

BUCH

TIPP

Auf einen Blick

Die ses Buch bie tet ei ne um fas sen de Dar stel lung der Zu sam men hän ge zwi schen Kar ma

und Rein kar na tion bzw. Kar ma und Gna de. Zu gleich räumt es gän gi ge Vor ur tei le aus,

die der re li gi ö sen Ver stän di gung von Ost und West im We ge ste hen.

Sant Kirpal Singh

Karma – Überarbeitet und herausgegeben von Soami Divyanand

114 Seiten , kar to niert, For mat 20,9 x 14,7 cm

€ 9,90, ISBN 978-3-926696-41-0


Wohlfühlen

ISHNAAN

„Wenn ich mit meinem Körper die Kälte des Wassers überwinden kann,

dann kann ich auch die Kälte in meinem Leben besiegen.“

Yogi Bhajan

Eine Wasserkur soll sowohl vorbeugend, als auch

heilend wirken. Wasser wirkt entweder thermisch,

mechanisch oder in einer Kombination aus beidem.

Es entzieht dem Körper Hitze, besitzt Nährstoffe, säubert

nicht nur oberflächlich, sondern löst und beseitigt auch

tiefer liegende Körperabfälle. Auch die Haut profitiert

nachhaltig von diesem reinigenden Effekt. Vor allem kalte

Anwendungen sorgen für einen frischen, sichtbar geglätteten

Teint. Viele Kulturen wussten und wissen schon seit

Urzeiten um die gesundheitsfördernde Wirkung von Wasser.

Schon Hippokrates (460 v.Chr. – 370 v. Chr.), der

Urvater der Medizin, war ein großer Vertreter der Wasserkuren.

Auch G.C.Hahnemann, Gründer der klassischen

Homöopathie, gab bereits 1784 detaillierte Beschreibungen

über Bäder in seinem Buch „Richtlinien wie man

alte Wunden und Geschwüre behandelt“. Als Vater der

Hydrotherapie gilt jedoch der Sohn eines einfachen Bauern,

Vincent Priessnitz. Er gründete 1826 in Grafenberg,

Visionen 02/2019

61


Wohlfühlen

Schlesien, das erste Wasserheilzentrum. Auch der bekannte

Wörishofer Pfarrer Kneipp (1821/1897) erkannte,

dass kalte Güsse, gezielt angewandt, wahre Wunder bewirken.

Er vertrat die Ansicht, die Ursache von Krankheiten

läge im Blut. Sei es, dass es unrein sei oder die

Durchblutung gestört. Kaltes Wasser kann Abhilfe schaffen.

Es bringt den Kreislauf in Schwung, regt die Durchblutung

an, kühlt, erfrischt, baut Kreislaufproblemen vor,

fördert die Bildung roter und weißer Blutkörperchen, löst

Krankheitserreger und schwemmt

sie aus, stärkt das Nervensystem

und schärft die Konzentration.

Gesunde Menschen können

durch Wasseranwendungen auch

ganz einfach nur ihren Körper gesund,

vital und kräftig erhalten.

Es gibt keine andere Therapie, die so leicht erhältlich, so

einfach anzuwenden und doch so effektiv ist. Dieses Wissen

nutzt auch der Kundalini-Yoga mit seinem rituellen

morgendlichen kalten Abduschen – dem Ishnaan. Entwickelt

hat die yogische Wassertherapie Yogi Bhajan (1929 –

2004). „Ishnaan ist nicht einfach nur Duschen mit kaltem

Wasser. Ishnaan ist der respektvolle und würdevolle Umgang

mit unserem Körper und die Kraft, die entsteht,

wenn wir uns mit vollem Bewusstsein dem Schock der

niedrigen Temperaturen aussetzen.“ (aus einem Artikel

von Sangeet Gill auf yoga-infos.de) Die Wirkung dieser

relativ einfachen Übung ist wirklich verblüffend, extrem

Wasser regt den

Kreislauf an und fördert

die Durchblutung.

wohltuend und übt einen einzigartig verjüngenden Effekt

aus. Auch wenn es zu Anfang schon ein bisschen Überwindung

kostet, macht die nachfolgende Belohnung den

kurzen Moment der Überwindung allemal wett. Eine

kalte Dusche am Morgen belebt, erfrischt, weckt die Lebensgeister,

macht stolz und schenkt Zufriedenheit. Sie

hat eine stimulierende und kräftigende Wirkung auf das

ganze System. Der Körper wird durch die plötzliche Kälte

regelrecht aus dem Schlaf gerissen. Er weitete seine Blutgefäße,

um den Temperaturschock

auszugleichen. Dafür spült

er das warme Blut in die Außenbereiche

der Haut. Nebenbei werden

so gleich die Gefäße mit gekräftigt,

die Durchblutung

gesteigert und das Drüsensystem

aktiviert. Überdies werden durch das Umpumpen des

Blutes alle Organe angeregt und durchspült, so dass sie

sich von angesammeltem Abfall und Giften reinigen können.

Auch die Haut wird gut durchblutet und stimuliert,

die Kapillaren geöffnet und der Kreislauf angeregt. Der

ganze Körper wird entgiftet und reguliert sich neu. All

seine Schutzmechanismen werden hochgefahren, um sich

vor der Kälte zu schützen. So gewinnt er das Vertrauen in

seine Selbstregulierungskräfte zurück, sowohl sein Immun

-, als auch das Nervensystem werden angeheizt. Vor

allem aber sorgt die yogische Wassertherapie für ausgesprochen

gute Laune, Wach- und Klarheit.

FOTOS: GettyImages, PR

62

Visionen 02/2019


Inspiration

NATURKOSMETIK

Demeter-Landwirte geben der Natur mehr zurück, als sie ihr nehmen!

Das kommt sowohl den Produkten, als auch der Umwelt zu Gute.

70

Visionen 02/2019


Inspiration

Der „Demeter e.V.“ besteht bereits seit 1932 und ist

neben Naturland und Bioland der älteste, in seinen

Richtlinien jedoch konsequenteste Bioverband

Deutschland. Sein Name leitet sich von der griechischen

Mutter- und Fruchtbarkeitsgöttin Demeter ab.

Bereits seit 1924 bewirtschaften Demeter-Landwirte ihre

Felder bio-dynamisch. 1994 erließ Demeter dann auch als

erster ökologischer Anbauverband in Deutschland Richtlinien

für den Anbau, die Verarbeitung und den Vertrieb von

Lebensmitteln und Rohstoffen. In der einzigartigen Demeter-Philosophie

ist die Erde nicht nur die Summe ihrer Bestandteile,

sondern ein lebendiger Organismus, der durch

bio-dynamische Kompost-, Spritz- und Düngepräparate

harmonisch ernährt und vor allem „verlebendigt“ wird.

Die Leitbilder und Grundsätze, die hinter der Marke

„Demeter“ stehen, beruhen auf den Erkenntnissen und

Visionen des aus Kroatien stammenden Rudolf Steiner,

der seine bis heute praktizierte „Anthroposophische

Weltanschauung“ Anfang der 1920er Jahre entwickelte.

Bei dieser Ideologie geht es im Kern darum, die Menschheit

und ihre Entwicklung spirituell und übersinnlich zu

deuten und die Welt als lebenden Organismus geistigen

Ursprungs zu sehen. Das bedeutet, im Einklang mit der

Natur zu wirtschaften und neben den physikalischen

Bedingungen auch kosmische Einflüsse zu nutzen. Steiner

schrieb eine organische Bodennutzung ohne Chemieeinsatz

vor und betonte die Wichtigkeit von Fruchtfolgen

und Kompostierung zur langfristigen Erhaltung

der Fruchtbarkeit des Mutterbodens. Außerdem sollen

die Bauern im Rhythmus mit der Natur arbeiten, da

Tiere und Pflanzen auf die Kräfte aus dem Universum

reagieren. So solle bei der Wahl der Aussaattage unter

anderem auch der Stand des Mondes zu berücksichtigen

sein. Vor allem jedoch nahm bei Steiner eine spezielle

Form der Düngeraufbereitung in Kuhhörnern einen hohen

Stellenwert ein. Damit soll eine bessere Kommunikation

mit den Kräften der Natur erreicht, als auch kosmische

Strahlen aufgefangen werden. Er selbst

beschreibt diese Methode, die bis heute aktuell ist, wie

folgt: „Wenn man etwas Quarz, Kiesel oder Feldspat in

ein Kuhhorn stopfe und einen Winter lang einen dreiviertel

bis eineinhalb Meter tief vergrabe, sei danach eine

ungeheure Kraft darinnen an Astralischem und an

Ätherischem. Wenn man den Horninhalt im Frühjahr

eine Stunde lang in einem halben Eimer Wasser verrühre,

erhalte man mit einem stecknadelgroßen Stückchen

davon, das man in einen Eimer Wasser gibt, ein verspritzbares

Pflanzenmittel.“ Nicht die Menge, sondern

allein die feinstoffliche Information ist, wie auch in der

klassischen Homöopathie angewandt, verantwortlich für

die Wirkung. Bis heute wird Steiners Gedankengut in

den unterschiedlichsten Lebensbereichen praktiziert. So

ist in der Pädagogik die „Waldorfpädagogik“, in der Medizin

die „anthroposophische Medizin“

Demeter wird auch bei Naturkosmetik

seiner Pionierrolle gerecht. Bereits in

den 1990er Jahren führte die Demeter-

Markengemeinschaft erste Richtlinien

für biodynamische Demeter-Naturkosmetik

ein.

Visionen 02/2019

71


Wohlfühlen

Sich einen guten Platz schaffen

Wie Sie mit wenig Aufwand Ihr Zuhause zu einem Kraftort machen

Die Erde kann so schön sein. Dass

sie sich trotzdem zuweilen als

unwirtlicher Ort zeigt, hängt bei

unserer Art zu leben selten mit schwierigen

Witterungsbedingungen zusammen.

Meist sind es gestresste Mitmenschen, die

den Stress auslösen – erpresserische Chefs,

illoyale Kollegen, aggressive Verkehrsteilnehmer

oder fordernde Familienmitglieder.

Sich davon nicht beeinträchtigen zu lassen,

gelingt nur denen, die ihre innere Stabilität

gefunden haben. Dieses Ziel der

inneren Stabilität ist so essenziell, dass Sie

es nicht auf später verschieben sollten, auf

Zeiten, in denen Sie in Rente sind und Yoga

an einem Palmenstrand praktizieren können.

Gesünder ist es, dieses Ziel sofort

anzugehen, mitten im Trubel von Familie,

Arbeit und dem ganz normalen Leben.

Innere Ruhe als lohnendes Ziel

Theoretisch können Sie dazu einen Ort in

der Natur aufsuchen, an dem Ihre Seele

Ruhe und Entspannung findet und neue

Kraft schöpfen kann. Es kann ein alter

Baum, eine Quelle, ein Fluss oder ein Berg

sein. Die Erde bietet eine Menge solcher

Plätze. Allerdings leben wir in Siedlungen

und Städten und haben in einem ohnehin

engen Zeitplan kaum die Möglichkeit,

regelmäßig solche Kraftplätze aufzusuchen.

Sich solche Besuche zur täglichen

Verpflichtung zu machen, würde nur neuen

Stress auslösen. Das muss einfacher gehen.

Und es geht einfacher. Schaffen Sie sich

diesen Kraftplatz bei sich zu Hause!

Zu Hause sind die meisten Menschen täglich,

von Reisenden mal abgesehen. Deshalb

ist es nur logisch, sich das eigene

Zuhause zu einem Ort zu machen, der als

Quelle der Lebenskraft und Lebensfreude

dient. Wo sonst, wenn nicht hier, sollte es

möglich sein, dass wir uns sammeln, zur

Ruhe kommen, uns erfrischen und Lust auf

neue Taten bekommen. Sich hierfür zu

engagieren, ist eine wirklich lohnende

Investition in Wohlbefinden, Glück und

Erfolg. Denn wer in sich ruht, hat Zugang

zu seinen Talenten. Er ist nicht länger

fremdbestimmt, sondern weiß, was ihm

guttut, und handelt danach.

Abladen und Aufladen – eine

Meditationsübung

Mit einer kleinen Meditationsübung

schaffen Sie sich eine gute Grundlage. Dies

ist umso wichtiger, wenn Sie häufig stressgeladen

und erschöpft nach Hause kommen.

Ihre Kraft haben Sie sich abziehen

lassen und sich stattdessen zu viel Belasten-


Wohlfühlen

des aufgeladen. Hier, zu Hause, können Sie

die Energien wieder ausgleichen.

Gehen Sie – tatsächlich oder in

Gedanken – vor Ihre Eingangstür

und bleiben Sie seitlich

davon stehen. Konzentrieren

Sie sich auf Ihren festen

Stand. Stehen Sie mit beiden

Füßen auf dem Boden, am

besten barfuß, um einen

intensiven Kontakt zum

Untergrund herzustellen. Lassen

Sie nun über Ihre Füße alles abfließen,

was auf Ihnen lastet und was nicht

zu Ihnen gehört, alle fremden Energien, alle

übernommenen Sorgen, alle aufgehalsten Probleme.

Nach einer Weile spüren Sie, wie Sie

gelassener werden.

Nehmen Sie wahr, dass all das Schwere, das

Sie belastet hat, nun im Boden versunken ist.

In der Erde wird es transformiert. Von dort

wird es den Weg zu den Menschen finden, die

es angeht. Vertrauen Sie auf die Kraft der Erde

– sie kann das.

Sie hingegen sind jetzt frei, neue Kräfte aufzunehmen.

Betreten Sie nun Ihr Zuhause.

Definieren Sie hier einen Mittelpunkt. Dieser

muss nicht zwingend der geometrische Mittelpunkt

sein, es kann auch ein gefühlter Mittelpunkt

sein. Im Feng Shui gilt das Zentrum des

Hauses als Ort von „Gesundheit und Selbstwert“.

Denn sowohl im körperlichen als auch im

seelischen Bereich braucht es Harmonie und

Ausgeglichenheit, um gesund und stabil zu sein.

Dieser Platz soll ab jetzt Ihre Quelle der

Energie sein. Stellen Sie sich vor, dass genau

hier eine Quelle unter Ihren Füßen zu sprudeln

beginnt. Nehmen Sie wahr, welch herrliches

Gefühl es ist, in dieser lebendigen Kraft des

Wassers zu stehen. Wenn Sie mögen, lassen Sie

einen Ton in sich entstehen. Summen Sie diesen

Ton, singen Sie ihn, lauter und wieder leiser

werdend. Spüren Sie, wie Sie von den

Füßen her immer frischer und kraftvoller werden,

wie sich jede Zelle mit Lebenskraft

anfüllt, bis das Sprudeln schließlich auch im

Kopf ankommt und hier Ideen und Unternehmungslust

zu sprudeln beginnen. Sagen Sie

sich dazu einen heilenden Satz, wie: „Ich vertraue

meiner Kraft“ oder „Ich bin wertvoll“.

Dann atmen Sie wieder tiefer und seien Sie

wieder ganz im Hier und Jetzt, kraftvoll und

erfrischt.

Zeichen setzen

Die Erfahrung aus dieser Übung bleibt.

Wenn Sie Energie loswerden wollen, lassen

Sie diese vor Ihrer Haustür in die Erde fließen.

Wenn Sie Energie brauchen, stellen Sie

sich auf Ihre Quelle in der Hausmitte. Dies

funktioniert sehr gut auch in Gedanken,

sodass Sie sich innerlich mit Ihrem Abladeplatz

und Ihrer Quelle verbinden können,

wo immer Sie sich gerade aufhalten.

Geben Sie beiden Plätzen eine Bedeutung,

indem Sie sie bewusst gestalten. Als

Symbol für den abladenden Platz vor der

Haustür eignet sich alles, das mit dem Thema

Erdung zu tun hat. Wirksam sind ein

Ährenkranz, ein erdender Schild oder auch

das Wort „Danke“. Nutzen Sie ein Symbol,

das für Sie „Erdung“ ausdrückt.

Für die Quelle in der Hausmitte, also den

Platz von „Gesundheit und Selbstwert“,

Barbara Arzmüller

gilt ein Zimmerspringbrunnen als starkes

Symbol. Doch Sie können kreativ werden.

Vielleicht möchten Sie lieber einen runden

Teppich hier auflegen, einen funkelnden

Kristall an der Zimmerdecke aufhängen,

diesen Platz mit einem schützenden Schild

aufwerten oder ihn mit Edelsteinen umgeben.

Wählen Sie ein Symbol, das für Sie das

Thema „positive Energie“ symbolisiert.

Zeigen Sie optisch, dass Ihnen Ihre innere

Stabilität etwas wert ist und dass Sie es

schätzen, in Harmonie zu leben. Vertrauen

Sie bei all den Übungen auf Ihre inneren

Bilder und auf Ihre Intuition. Ihre Seele

weiß sehr gut, was Ihnen guttut.

Und freuen Sie sich auf die segensreiche

Wirkung dieser Aktivitäten. Damit tun Sie

nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern

strahlen harmonische Schwingungen auch

auf andere Menschen aus. So können Sie mit

Ihrer eigenen inneren Balance dazu beitragen,

dass auch andere den Weg zu Gelassenheit

und Vertrauen finden. Dann wird die

Erde doch wieder ein schöner Platz.

Barbara Arzmüller ist Innenarchitektin

und Autorin. Über Feng Shui, Familienstellen

und Astrologie fand sie einen Weg,

ihre spirituellen Begabungen in ihr Leben

einzubringen. Sie gibt Beratungen und

Seminare, malt Energiebilder und schreibt

Bücher.

BUCH:

Barbara Arzmüller:

Ein guter Platz zum

Leben: Wie Sie Ihr

Zuhause energetisch

klären und die

Lebensbereiche stärken.

Mankau Verlag,

2019. Euro 16,90


Inspiration

VEGANE FUSION-KÜCHE

Wie gemacht für dieses Jahreszeit wärmen unwiderstehliche

Rezeptkreationen mit indischem Background wie köstliche Currys, vollmundige

Aufläufe oder vegane Burger Magen, Herz und Seele.

80

Visionen 02/2019


Inspiration

Rote Linsen in Erdnuss-Sauce

ZUTATEN für 4 Personen

190 g rote Linsen, 2 TL Bio-Färberdistelöl, 100 g rote Zwiebel,

in feine Scheiben geschnitten, 120 g rote Paprika, in feine

Scheiben geschnitten, 90 g Möhren, in feine Scheiben geschnitten,

1 mittlere Zucchini, in feine Scheiben geschnitten, Erdnusssauce*),

2 EL fein gehackte frische Basilikumblätter,

45 g Babyspinat, ¼ TL rote Chiliflocken

ZUBEREITUNG

Die Linsen mit 720 ml Wasser und einer großzügigen Prise Salz

in einen großen Topf geben und auf mittlerer Stufe erhitzen.

Zum Kochen bringen und 13–15 Minuten sanft köcheln lassen,

bis die Linsen fast zart sind, dabei einmal umrühren. Abtropfen

und beiseitestellen.

Das Öl in einer großen Bratpfanne auf mäßig hoher Stufe erhitzen.

Die Zwiebeln im heißen Öl 3 - 4 Minuten glasig dünsten.

Paprika und Möhren zufügen, umrühren und 2 Minuten sautieren.

Die Zucchini untermischen.

Die Erdnuss-Sauce* und 60 ml Wasser zufügen. Die abgetropften

Linsen unterrühren. Die Temperatur auf mittlere Stufe

reduzieren und die Sauce zum Kochen bringen. Kosten und

wenn gewünscht mit Salz, Zucker und Gewürzen abschmecken.

Basilikum und Spinat unterheben. Prüfen, ob die Linsen

gar sind, um sie nach Bedarf noch 1–2 Minuten länger köcheln

lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Linsen darin

abgedeckt 2 Minuten ziehen lassen. Heiß servieren, bestreut

mit Chiliflocken.

*ERDNUSS-SAUCE (Bio-Laden oder selbst hergestellt)

130 g Erdnussbutter, 1 Stück (6 cm) frischer Ingwer, grob

gehackt, 4 Knoblauchzehen, 2 EL Sojasauce, 1 EL Limettensaft,

Abrieb von 1 Bio-Limette, 2 TL Reisessig, 1 EL asiatische

Chilisauce, ½ TL Cayennepfeffer, ½ TL Salz, 2 EL Zucker,

½ TL geröstetes Sesamöl, 400 ml Kokosmilch, 2 EL frisch

gehackter Koriander.

Erdnussbutter, Ingwer, Knoblauch, Sojasauce, Limettensaft,

Limettenabrieb, Essig, Sriracha, Cayennepfeffer, Salz, Zucker,

Ö, Kokosmilch sowie Koriander in der Küchenmaschine glatt

pürieren. Sauce sofort verwenden oder in einem gut verschlossenen

Behälter bis zu 4 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Die erfolgreiche vegane US-

Bloggerin Richa Hingle

stammt selbst aus Indien

und hat die traditionellen Rezepte ihrer

Kindheit mit modernen Küchenpraktiken

kombiniert. Sie zeigt, wie

einfach es ist, Gerichte der indischen

Küche vegan zuzubereiten – und das

ganz unglaublich lecker. Im Jahr 2017

gewann sie den „VegNews Bloggy

Award“ und ihr erstes Buch wurde

von PETA als eines von 7 veganen

Kochbüchern geadelt, die man unbedingt

haben muss. Nach ihrem Sensationserfolg

„Vegane indische Küche“

hat Richa Hingle die beliebtesten

internationalen Delikatessen zu einer

Art Fusion-Küche zusammengetragen

und hat sie mit außergewöhnlichen

Aromen in spannende neue

Geschmackserlebnisse verwandelt.

Ihre einfallsreichen rein pflanzlichen

Kombinationsideen werden in jeder

Küche zu fantastischen Kreationen.

Richas Rezepte bestechen durch ihre

ansteckende Kreativität und eine unvergleichliche

geschmackliche Vielfalt.

Sie sind perfekt für den Alltag

geeignet, lassen sich einfach nachkochen

und können auch als gluten- und

sojafreie Varianten zubereitet werden.

Genießen Sie den vollmundigen Geschmack

köstlicher Currys, wärmender

Aufläufe, phänomenaler

pflanzenbasierter Burger und vieler

weiterer Wohlfühlgerichte. Lassen

Sie sich von Rezepten wie knusprigem

Kung-Pao-Blumenkohl, Quinoa-Möhren-Barbecue-Burgern

oder

Tiramisu-Toffee-Riegeln verführen,

und entdecken Sie eine wunderbare

neue Welt an Saucen, Suppen, Sandwiches,

Frühstücksoptionen, Hauptgerichten

und süßen Verlockungen.

Mit jedem einzelnen aromatischen

Bissen beweist Richa, dass eine vegane

Ernährung auch im Alltag ein intensives

Geschmackserlebnis ist, das

alle Sinne verführt.w

Richa Hingle

Richas kulinarische Welt

der Aromen

Narayana-Verlag

Hardcover, 304 S., € 29,90

ISBN: 978-3-96257-036-1

Visionen 02/2019

81


Inspiration

REIS

Das Süßgras Reis gehört zu den wichtigsten Getreidearten der Welt.

Er ist Grundnahrungsmittel in bevölkerungsreichen Ländern wie China,

Indien, Indonesien oder Pakistan.

Die Legende besagt, dass

Sissa ibn Dahir dem indischen

Herrscher ein

neues Spiel schenkte, das er entwickelt

hatte: Schach. Der Beschenkte

wollte sich dafür revanchieren

und fragte Sissa nach seinem

Wunsch. Er lächelte, als dieser

sagte, er wünsche sich nur Reiskörner:

eines für das erste Feld auf dem

Schachbrett, die doppelte Menge

für das nächste, also zwei, und immer

so weiter. Wie bescheiden!

Doch nachdem man mehrere Tage

rechnete, stellte man fest, dass es so

viele Reiskörner in ganz Indien

nicht gab: mehr als 18 Trillionen,

rund 540 Milliarden Tonnen. Das

ist sogar weit mehr, als weltweit

2017/18 an Reis geerntet werden

wird: geschätzt 483 Millionen Tonnen,

wobei China und Indien die

größten Produzenten sind. Dabei

wird die Getreidepflanze aus der

Familie der Süßgräser in mehr als

100 Ländern angebaut: in Gegenden,

wo es massiv regnet, ebenso

wie in ariden Bereichen; bei über 30

wie auch bei knapp unter 20 Grad

Celsius, an der Küste oder zu Füßen

der Hochgebirge. Auch in Süd- und

Osteuropa wird angebaut, sogar in

der Schweiz. Reis ernährt mehr als

die halbe Welt; während in

Deutschland gerade mal fünf Kilogramm

pro Kopf und Jahr verzehrt

werden, sind es in Asien zwischen

90 und 150 Kilo. Kein Wunder, dass

Reis dort die gebührende Würdigung

erfährt: „Möge dein Reis nie

anbrennen“, wünscht man sich zum

chinesischen Neujahr, und in Nepal

ist die Frage, ob man heute schon

Reis gegessen habe, eine Grußformel.

Vor wenigen Jahren wurde festgestellt,

dass die rund 18 Reisarten,

auf die sich heutzutage mehr als

100.000 Reissorten verteilen, allesamt

auf eine einzige wilde Art zurückgehen,

die vor rund zehn Jahrtausenden

in China domestiziert

wurde. Von dort trat Reis seinen

Siegeszug um die Welt an, über

Südostasien nach Indien, über Babylonien,

Syrien und Rom bis nach

Afrika. Die Kulturpflanze Oryza

84

Visionen 02/2019


Inspiration

sativa bildet bis zu 30 Halme, die

zwischen einem halben und eineinhalb

Meter hoch werden und eine

überhängende Rispe tragen, an der

bis zu 100 winzige Ähren sitzen –

insgesamt also rund 3.000 Reiskörner

pro Pflanze. Kein Wunder, dass

sie als Symbol der Fruchtbarkeit

gilt. Die Getreidefrucht besteht aus

Keimling, Mehlkörper und dem sogenannten

Silberhäutchen, das

Aleuronschicht, Samenschale und

Fruchtwand umfasst und in dem

sich die meisten Nährstoffe finden.

Vollkornreis hat nicht nur hochwertiges

Eiweiß, das besonders in

Kombination mit Hülsenfrüchten

extrem gut vom Körper verwertet

werden kann, sondern auch fast alle

B-Vitamine. Er ist kalorienarm,

stärkt die Leber, senkt Cholesterinwerte

und Blutdruck und enthält

Niacin sowie viel Kalium. Was

fehlt, ist das Gluten, was ihn für

viele Menschen aktuell besonders

interessant macht. Reissuppe

nimmt in der Traditionellen Chinesischen

Medizin eine besondere

Stellung als nahezu universelles

Heilmittel ein, das bei Magen- und

Darmerkrankungen, Allergien und

schwachen Nieren hilft. Der Buddha

selbst soll gesagt haben, dass sie

zehn Dinge schenkt: „Leben und

Schönheit, Wohlgefühl und Kraft,

sie vertreibt Hunger, Durst und

Wind, sie reinigt die Blase und die

Niere und stärkt die Verdauung.“

Auch andere Teile der Pflanze sind

gesundheitsfördernd, etwa die

Wurzeln, die adstringierend wirken,

die Stängel, die bei Gallenleiden

helfen, oder das Stroh, das als

Tee zubereitet Rheuma und Gicht

lindert.

Reis lässt sich in Langkorn und

Rundkorn unterscheiden. Zu ersteren

zählen Basmati, der beliebte

Reis vom Himalaya, Jasminreis,

auch Duftreis genannt, Patna mit

seinem relativ harten Korn und

schwarzer Naturreis (nicht mit

Wildreis zu verwechseln, der in

Wirklichkeit gar kein Reis ist).

Kürzer als sechs Millimeter und

rundlich sind dagegen Reissorten,

die seltener als Beilage, sondern für

Visionen 02/2019

85


Inspiration

BALEAREN

Die beliebte Urlaubsinsel hat eine den allermeisten Pauschaltouristen

verborgene Seite: Sie kann ein kraftvoller Ort sein, an dem die Seele aufatmen und

in der Stille zur Ruhe kommen kann...

Das imposante und wunderschöne

Farbspiel der Rosette

in der Kathedrale von

Palma versetzt jeden Besucher in

kindliches Staunen. Die schillernden

Farben verändern sich in jeder

Sekunde. Ein nahezu spirituell

anmutender Tanz, der die Bodenfliesen,

Kirchenbänke und Säulen

in allen Regenbogenfarben immer

wieder aufs Neue zum Leuchten

bringt und faszinierende Reflexionen

bewirkt. Ein Tanz, wie das Leben

selbst. Kein Augenblick gleicht

dem nächsten. Mit einem Durchmesser

von über elf Metern gilt das

bunte Glasfenster über dem Altar

als das größte gotische Auge der

Welt. Durch dieses bahnt sich das

Sonnenlicht seinen Weg und bringt

das Gotteshaus zum Funkeln. Diese

zauberhafte Inszenierung erfindet

sich jeden Tag neu. Gerade vormittags

leuchten die Farben besonders

intensiv. Es ist zudem das durch

mehr als 1.000 farbige Glasmosaike

fallende Licht der Seitenfenster, das

den Innenraum der Kirche in unterschiedlichste

Orange- Purpur-,

Grün- und Rottöne einfärbt. Nicht

umsonst trägt das Wahrzeichen Palmas,

von den Einheimischen nur

„La Seu“ (katalanisch für Bischofssitz)

genannt, den Beinamen „Kathedrale

des Lichts.“ Wenn bei

klarem Wetter zweimal im Jahr, am

2. Februar und am 8. November gegen

8.30 in der Früh das Sonnenlicht

so durch das gotische Auge fällt,

dass es sich auf der gegenüberliegenden

Wand direkt unter der Zwillingsrosette

spiegelt, zeigt sich dort

eine magische Acht aus Glas und

Licht. Wer einmal Zeuge dieses besonderen

Schauspiels geworden ist,

wird sich immer wieder danach sehnen.

Ein buntes Lichtspiel, das in

seiner Schönheit beinahe überirdisch

wirkt und sich tief in das Herz

und die Seele einbrennt.

Erhaben thront Palmas Kathedrale

oberhalb des Meeres auf einer

Klippe. Früher wurde sie vom Meer

umspült. Die 14 Pfeiler, auf denen

ihr Gewölbe ruht, sind mit 30 Metern

höher als der Kölner Dom. Das

Hauptschiff erreicht sogar 44 Meter.

94 Visionen 02/2019


Inspiration

Die beeindruckende Kathedrale der Heiligen Maria

in Palma wird im Volksmund oft einfach „La Seu“

genannt. Katalanisch für „der Bischofssitz“.

Visionen 02/2019 95


Veranstaltungen

08. Februar 2019

„Beyond Knowledge“

Bildungskonferenz in München

www.street-philosophy.de

09. – 10. Februar 2019

Wudang-Krafttier-Elemente-Qigong

mit Ralf Enchelmaier in Berlin

Infos: 0561-310 25 47

www.tao-coaching.net

09. – 10. Februar 2019

Gesund, glücklich & erfolgreich

Naturheiltage in der Stadthalle Fürth

www.kulturzeit-online.de

15. – 17. Februar 2019

Schirner Tage in Darmstadt

Messe für Heilung & Gesundheit

Infos: 06151-391 831 28

www.schirner.com

16. – 17. Februar 2019

Deutsche Wellnesstage 2019

in Baden-Baden

Infos: 07221-502-476

www.deutsche-wellnesstage.de

20. Februar 2019

Access Bars Kurs

mit Dirk Bigell in Berlin

Infos: 0170-805 72 63

www.weitundleicht.de

22. Februar 2019

Kennenlerntag Intuitionstraining

im Institut für Intuitionstraining in Berlin

(23./24.02. Readings & Healings)

www.intuitionstraining.org

22. – 24. Februar 2019

“Awakening on the Path“

mit Veeto Eitel & Jayant Hertlein

im Osho Institut in Köln

www.oshouta.de

23. – 24. Februar 2019

VITALIS – Gesundheit & Wellness

Messe in der Freiheitshalle in Hof

Infos: 09281-860 946 9930

www.anima-messen.de

Erlebnisveranstaltung über die Intelligenz des Lebens® Heilweisen

Ausbildung & berufliche Selbstständigkeit als Geistiger Heiler.

Erlebnisveranstaltung (kostenlos): Wissenschaft und Spiritualität im Einklang. Die

Naturgesetze des Lebens und ganzheitliche Heilung mit den Intelligenz des Lebens

Heilweisen®. Laufend Termine in Hamburg, Bad Herrenalb, Dresden, Berlin.

Ausbildung zum Geistigen Heiler: Fundiertes Wissen, Aktivierung eigener Fähigkeiten,

kompetente energetische Behandlungsmethoden, die zu deutlichen Ergebnissen

führen. Wissenschaft und Spiritualität im Einklang!

Ausbildungen 2019/2020 Hamburg, Dresden, Berlin, Karlsruhe.

Weitere Infos auf www.intelligenz-des-lebens.com oder unter Tel. 07083-933 12 03

PARACELSUS MESSE in Wiesbaden vom 08. – 10. Februar 2019

Die PARACELSUS MESSE als Publikums- und Fachmesse für Produkte und Dienstleistungen

rund um die Gesundheit und das seelische und körperliche Wohlbefinden findet

seit 1991 statt. Inzwischen kommen jährlich rund 150 Aussteller und 20.000 Besucher

nach Wiesbaden. Dabei entwickelt sich die Medizin und vor allem die Alternativmedizin

ständig weiter; Es gibt neue Erkenntnisse, alte Methoden werden hinterfragt und

neue Ansätze entstehen. Dies ist auch der Grund, warum die PARACELSUS MESSE

seit vielen Jahren so erfolgreich ist – die Aussteller zeigen Neuheiten, neue Ansätze und

Ideen, beraten, informieren und verkaufen. Mit allen Ausstellern und zahlreichen Vorträgen

soll dem Bedürfnis nach Angeboten und Therapien, die einen ganzheitlichen Zusammenhang

von Krankheit und Gesundheit zulassen, breiter Raum eingeräumt werden.

Infos & Tickets auf www.paracelsus-messe.de

Kommunikation, Wahrheit & Kreativität – Workshop auf Schloss Buchenau

Kabir Jaffe und Ritama Davidson analysieren mit dir das gesamte

Spektrum der energetischen Kommunikation und heilen Blockaden im

Kehle-Chakra – dem Sitz deines Selbstausdrucks. Dein tiefstes Sein

auszudrücken ermöglicht, Mauern, Distanzen und Disharmonie abzubauen.

Du befreist deinen Geist durch deine Stimme, so dass du aus

deiner Essenz und Authentizität heraus kommunizierst, statt aus Persönlichkeit

und Mustern. Das Essence Training hat seine Wurzeln in der

Energiearbeit und in Evolutionärer Psychologie. Im Zentrum steht das

Erwachen deiner Seele und deiner Chakren. Sobald deine Seele verfügbarer wird, strömt sie zu den Chakren, um

deren Bewusstsein und Vibration radikal zu verändern. Wir arbeiten physisch, energetisch, emotional, mental und

spirituell, so dass jeder Teil deines Seins angesprochen wird. Termine: Abendworkshop 11.02., Workshop Kehle-

Chakra 13. – 17.02. Infos & Anmeldung auf www.frankfurter-ring.de oder Tel. 069-51 15 55

25. Pulsar-Kongress LebensHeilKunst vom 08. – 10. März 2019 in Graz

Ein Blick, eine Berührung, eine Energiewelle, die

Worte eines Mediums, der Spirit eines besonderen Menschen

und vieles mehr können den Impuls zur Heilung

setzen. Unzählige Methoden führen uns zu uns selbst.

Lassen Sie sich in das sensitiv gewobene Netz aus alternativen

Heilweisen fallen! Ganzheitsmediziner, Energetiker,

Geistheiler, spirituelle Lehrer, Psychologen und Psychotherapeuten

präsentieren ihre Methoden – es werden

rund 1.000 Besucher erwartet. Mehr als 40 Referenten halten parallel Vorträge, Workshops und Seminare in

vier Sälen. Mit dabei sind: Braco, Andreas Winter, Uwe Albrecht, Dirk Ohlsen, Rade Maric, Evelyn Ohly, Tom Peter

Rietdorf, Reinhard Stengel, Christina Salopek, Yod... Themen: Die Sprache der Seele, Jenseitskontakte, Trance -

healing, Innerwise, Heilübertragung, Aura-Chirurgie, Engelgespräche, Sehen ohne Augen...

Infos auf www.pulsar.at und www.facebook.com/ZeitschriftPulsar

Lebensfreude Messen 2019 - bewusst - gesund - glücklich

Seit 33 Jahren stehen die Lebensfreude

Messen für Weltneuheiten, spannende Events

und setzen Trends. Ziel ist es, etwas zu bieten,

was das Leben bereichert, und deshalb gibt es

auch 2019 wieder insgesamt sieben einmalige

Events. Schon bei der Lebensfreude Messe in

Lübeck vom 09. – 10.03., bei der Mitmachmesse

in Frankfurt vom 23. – 24.03. und bei der

Frühjahrsmesse in Hamburg vom 05. – 07.04. erwarten den Besucher viele Überraschungen. Zum Motto „Rettet

unseren Planeten“ gibt es Gäste, Vorträge, Workshops und Aussteller, Mitmachaktionen und viele Tipps zum Thema,

damit unser Planet wieder sein Gleichgewicht findet. Angesagt ist Mitmachen, Erleben und Ausprobieren! Zum

Beispiel zeigt „Yoga Satt“ verschiedene Yoga-Stile, geführte Meditationen oder Massage-Erlebniswelten lassen zur

Ruhe kommen und verwöhnen, und beim Chakra-Show-Cooking werden alle Sinne angesprochen.

Weitere Infos & Tickets auf www.lebensfreudemessen.de

Alle Veranstaltungen auch online auf www.visionen.com/veranstaltungen

100 VISIONEN 02/2019


Veranstaltungen

Kriya Yoga Einführungs- und Ferienkurse mit Kripanandamoyima 2019

Kriya Yoga ist eine sehr alte Meditationstechnik, die im Westen durch Paramahansa

Yogananda und sein Buch „Autobiographie eines Yogi“ bekannt wurde. Diese

Methode ist eine Kombination von Atem-, Körper- und Konzentrationsübungen, die

sowohl die geistige als auch die spirituelle Entwicklung fördern und auf Körper und

Psyche harmonisierend wirken. Kriya Yoga kann von jedermann praktiziert werden, ist

überkonfessionell und frei von Dogmatismus. Kripanandamoyima wurde von Paramapadma

Dhiranandaji autorisiert und lehrt die originale Kriya Meditationstechnik an verschiedenen

Orten in Deutschland und in der Schweiz. Nächste Kursdaten: CH-Olten

16./17.03., D-Herrenberg/Stuttgart 11./12.05., D-Höri 13. – 20.07. Infos auf www.kriya.ch oder bei G. + W.

Christmann, Tel. +49-(0)6232-248 79

Die spirituelle Dimension des Todes – Konferenz auf Gut Saunstorf vom 22. – 24. März 2019

Todeserfahrung auf dem inneren Weg. Nur wenige wissen, wer oder was der

Tod wirklich ist, doch von jeher beschäftigen sich Menschen verschiedener spiritueller

Kulturen mit dem Mysterium Tod. Dabei wird die Vorstellung, dass mit dem

Tod das Leben endet, von Menschen, die dem Tod begegnet und ins Leben zurückgekehrt

sind, widerlegt. Die Konferenz „Todeserfahrung auf dem inneren Weg“

erforscht aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Dimension des Todes und entdeckt

den inneren Weg neu, als einen „Sterbens-Weg“, der ins wahre Leben führt.

Namhafte Gast-Referenten werden in Vorträgen und Gesprächen von ihrem Weg

und ihren Entdeckungen berichten und den Fragen des Lebens und Sterbens

ernsthaft nachgehen. Referenten: Pim van Lommel, Peter H. Cunz, Lisa Cairns,

Sabine Mehne und OM C. Parkin. Infos auf www.kloster-saunstorf.de

Großes Spezialprogramm am Tag der offenen Tür bei Yoga Vidya am 07. April 2019

Nach kurzer Sanierungsdauer eröffnet Yoga Vidya e.V. mit einem

Tag der offenen Tür die ehemalige Lippeklinik in Bad Meinberg neu.

Der Hauptsitz des größten Yoga-Anbieters außerhalb Indiens erweitert

sich damit auf insgesamt drei aktiv genutzte Gebäudekomplexe.

„Maha Meru“, Sanskrit für „Die große Mitte“, steht dann mit der größten

europäischen vegan-vegetarischen Bio- Küche, 228 neuen Zimmern

und rund 2000 m 2 hinzugewonnener Fläche zur Verfügung. Die

offizielle Eröffnung am 06.04. um 20 Uhr beginnt mit einer typisch

indischen Einweihungs-Puja. Am 07.04. dürfen sich die Besucher auf

Führungen, außergewöhnliche Yogastunden, besondere Meditationen, Klang- und Fantasiereisen, Konzerte, Atemübungen,

Tänze, Vorträge sowie Eröffnungsspecials freuen. Parallel dazu findet ein Kinderprogramm statt. Die Teilnahme

am Einweihungsseminar mit Gründer Sukadev Bretz ist, wie alle anderen Veranstaltungspunkte, kostenlos.

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 05234-870. Infos auf www.yoga-vidya.de

Achtsamkeit: Evolution – Bewusstsein – Menschsein

Einladung zum Kongress vom 16. – 19. Mai 2019 in Bad Kissingen. Die

Bedeutung der Achtsamkeit für unsere Menschheits-Entwicklung beginnen

wir gerade erst zu erkennen. Das Potenzial der Achtsamkeit ermöglicht uns,

mit zunehmender und voller Bewusstheit unsere gesamten Lebensvorzüge,

unsere Kultur und Gesellschaft zu durchdringen, aufzuklären und in bewusster

Verantwortlichkeit weiterzuentwickeln. Wir laden Sie ein, das tiefere und

umfassendere Potenzial der Achtsamkeit zu reflektieren und zu erspüren.

Mehr als 60 namhafte Referenten aus Medizin und Psychotherapie, Schule,

Wirtschaft, Politik, Kunst, Kultur und Gesellschaft geben hierzu Impulse und

zeigen auf, wie wir Achtsamkeit anwenden können. Der wunderschöne historische

Regentenbau und die Heiligenfeld-Kliniken in Bad Kissingen bieten

Ihnen als Teilnehmer eine unvergleichbare Atmosphäre.

Infos auf www.kongress-heiligenfeld.de oder Tel. 0971-84 4600

Das SEELIGHT-Festival vom 07. – 09. Juni 2019 in Überlingen am Bodensee

Dein Körper und deine Seele

brauchen öfter eine ganz andere

Party als die, auf der du schon

immer getanzt hast... etwas ruhiger

– und dennoch im Flow! Willkommen

zu einem besonderen

Event mit inspirierenden Speakern,

zauberhaften Musiknächten

und einer smarten Messe zu Ganzheitlichkeit und HeilSein! Webe gemeinsam mit an jener Matrix der Neuen Welt,

in der viele Herzmenschen zusammenwirken. Lasse Frieden, Liebe, deine Seelenenergie und dein Bewusstsein in

dieses neue kosmisch-planetare Lichtnetzwerk einfließen. In den Vorträgen geht es um HeilSein und inneren Frieden,

um Bewusstsein, Lebensfluss und Potenzialentfaltung. Viele neue Tools werden präsentiert und innere Prozesse

angestoßen. In den Musiknächten ist Klangheilung das Thema. SEELIGHT ist eine große Reise durch Tore

und auf neuen Wegen in eine harmonischere Realität. Feiere mit uns das Leben, feiere dich selbst!

LineUp & Infos auf www.seelight-festival.de

01. – 04. März 2019

HEAL Kongress

im Neckar Forum bei Stuttgart

Infos: 08031-230 67-0

www.healkongress.net

01. – 08. März 2019

Was Krankheiten uns sagen

Seminar mit Dr. Elfrida Müller-Kainz

& Hannelore Reimann in Bad Wörishofen

www.mueller-kainz.de

09. – 16. März 2019

Selbsterfahrungstraining

mit Ruediger Dahlke in I-Montegrotto

Infos: +43-(0)316-719 888

www.dahlke.at

15. – 17. März 2019

Gesund, fit, aktiv & vital

Gesundheitsmesse in Bamberg

Infos: 0951-180 70 500

www.franken-aktiv-vital.de

16. – 26. März 2019

Estas Tonne – Integration Tour 2019

Stuttgart, Essen, Hamburg, Berlin,

Hannover, München, Neu-Isenburg, Zürich

www.semmel.de

21. – 24. März 2019

Stille Retreat mit Mariananda

im Schlüßhof am Lychensee

Infos: 030-772 068 39

www.enneagramtraining.de

21. März – 07. April 2019

Kokubu aus Osaka / Japan

Trommelsturm auf Deutschlandtournee

Infos: 0821-589 793 88

www.hammerl-kommunikation.de

23. – 24. März 2019

Rohvolution in Berlin

Gesunde Ernährung

…für Körper, Geist & Seele

www.rohvolution-messe.de

29. – 31. März 2019

Parimal Kennenlern-Wochenende

auf Gut Hübenthal in Witzenhausen

Infos: 05542-52 27

www.parimal.de

VISIONEN 02/2019

101


Advertorial

Jahrestraining in der IAWG

Prof. Dr. h.c. Christos Drossinakis und Bettina Maria Haller von der Internationalen Akademie

für Wissenschaftliche Geistheilung bieten erneut ein Jahrestraining an

Dem weltweit bekannten Geistheiler

Prof. Dr. h. c. Christos

Drossinakis und seiner österreichischen

Mitarbeiterin Bettina Maria Haller

ist es ein Anliegen, nachhaltige Lösungen

zum Wohle der Menschen zu entwickeln.

Deshalb geht es in der von

Drossinakis gegründeten Internationalen

Akademie für Wissenschaftliche Geistheilung

(IAWG) um die Erforschung der

Energie biologischer Systeme und ihrer

Funktionen im Zusammenhang mit Geistheilung.

In den Trainingsangeboten der

IAWG wird außerdem das Bewusstsein

gestärkt, erforscht, entwickelt und gefördert.

Die IAWG-Familie ist eine Ansammlung

von Menschen, die sich ganz bewusst

dafür entscheiden, die Heilkraft des Herzens,

des Geistes und der Seele zu entwickeln.

Viele Menschen, die aus Interesse im

Jahrestraining der IAWG landen, haben

bereits eine Vielzahl von Seminaren

besucht und stellen meist fest: Das Jahrestraining

ist anders. In der Herzenergie, der

tiefen Liebe des Bewusstseins Christos

Drossinakis zu allen Wesen, wird ein neuer

Horizont des Seins eröffnet. Durch eine

einfache Atemübung beginnt der Mensch

in sich selbst das ganze Universum zu entdecken.

Wo die Heilung beginnt

Der Großvater sah in Christos schon als

Neugeborenen den großen Heiler. Er

machte es sich zur Aufgabe, ihn auf seine

Lebensaufgabe bestmöglich vorzubereiten.

Immer wieder erklärte er: „Heile zuerst in

dir, was du durch einen Kranken empfindest.

Wenn du deine Innenwelt, deine

Gefühle verstehst, dann hast du Zugang zu

Gott. Wenn du einfach nur die Hand auflegst,

wirst du niemals eine Heilwirkung

erreichen. Denn dann bleibst du an der

Oberfläche. Heilung beginnt in dir selbst,

indem du alle deine Gefühle und Emotionen

unter Kontrolle bringst.

Die medizinische Diagnose darf dich

überhaupt nicht interessieren. Für diese

sind ausgebildete Ärzte zuständig. Deine

Kräfte, deine Fähigkeiten sind von anderer

Art und Natur, und sie wirken anders. Dich

muss vielmehr interessieren, dass du den

besten Weg findest, wie du dich in dich

selbst versenken kannst, um so den Heilungsprozess

oder genauer: den Selbstheilungsprozess

eines kranken Menschen in


Advertorial

dir – denke daran: in dir! – vorzubereiten.“

Heute ist Drossinakis ein weltweit gefragter

Heiler und gibt seine Erfahrung an all

jene weiter, die bereit sind, an sich selbst zu

arbeiten.

Wissenschaftliche Zusammenhänge

Als gelernter Elektroingenieur ist Christos

Drossinakis ein Geistheiler, der mit wissenschaftlicher

Neugier auf die Phänomene

der Energiemedizin blickt. In über 127

Experimenten mit namhaften Wissenschaftlern

verschiedener Universitäten hat

er viel dazu beigetragen, die Wirkweise und

Wirkung von Geistheilung zu erforschen

und zu veranschaulichen. Wie Drossinakis

sagt: „An der Wissenschaft kommt keiner

vorbei.“

Das im Oktober 2017 von Drossinakis

durchgeführte Experiment in der Akademie

der Wissenschaften in Sofia, Bulgarien,

an dem vier Universitätsprofessoren

beteiligt waren, stellt wissenschaftlich

nachvollziehbar die Wirkweise von Geistheilung

auf Krebszellen in biologischen

Systemen dar. Im Dezember wurde ein

Experiment mit dem bulgarischen Wissenschaftler

Prof. Dr. Ignat Ignatov über

die Veränderung von Wassercluster durch

Ferneinwirkung von Frankfurt nach Nagano,

Japan durchgeführt. Die Veränderungen

beweisen mit exzellenten Werten die

Tatsache der Ferneinwirkung durch Geistheilung.

Das Ziel der IAWG ist es daher, die Phänomene

der Geistheilung durch die Physik

zu erklären und zu erforschen. Deshalb

spricht Prof. Dr. h. c. Drossinakis in

Zusammenhang mit biologischen Systemen

auch von der Gravitation, der allgemeinen

Relativitätstheorie von Albert Einstein,

der Quantenmechanik von Max

Planck und der Thermodynamik von

Boltzmann.

Laut der über 70 Jahre währenden Geistheiler-Erfahrung

von Christos Drossinakis

kann man bei allen Fehlfunktionen von

biologischen Systemen von einem durch

Stress jeglicher Form entstandenen Energiedefizit

ausgehen. Bei Temperaturen

zwischen 35,1 und 36,6 Grad Celsius sind

die Funktionen des biologischen Systems

optimal. Darüber oder darunter entstehen

Fehlfunktionen des biologischen Systems,

die in der Medizin als Krankheiten

bezeichnet werden; in der Geistheilung

spricht man von Energiedefizit oder Energieunverträglichkeit.

Praktische Übungen

und Experimente

Bettina Maria Haller unterstützt die Teilnehmer

des Jahrestrainings bei der Umsetzung

der erworbenen Fähigkeiten in den

praktischen Übungen. Hier wird die

Zusammenarbeit mit der geistigen Welt,

das Wissen um die Konstrukte der feinstofflichen

Körper, der Meridiane und

Chakren, sowie um die Kraft der Gedanken

und die Anwendung der Wissenschaft von

Karma, des Wissens von Ursache und Wirkung,

vermittelt.

Alle die am Jahrestraining teilnehmen

erhalten Gelegenheit, auf der experimentellen

Woche auf der Insel Evia ihre erworbenen

Fähigkeiten durch verschiedene

wissenschaftliche Messungen zu überprüfen.

Dadurch trägt jeder etwas zum großen

Ziel der Erforschung der Wirkweise von

Geistheilung bei. Wir sind stolz darauf,

dass alle Mitglieder der IAWG-Familie bei

den wissenschaftlichen Experimenten

meist mit phänomenalen Ergebnissen die

Möglichkeiten der Geistheilung und ihre

Wirkweise unter Beweis stellen.

Bettina Maria Haller

Mehr Informationen unter:

www.heilerschule-drossinakis.de

Telefonisch unter: 0049/69 30 4177

oder 0043/664/4607654


Kleinanzeigen

ALTERNATIVE HEILWEISEN

500 FASTEN-WANDERUNGEN! Woche ab

300 €. Leiterausbildung. Fastenwanderbuch

15 € T/F 0631-474 72,

www.fastenzentrale.de

Schamanin Kassandra hilft und heilt Körper

und Seele. Positive Energieübertragung,

Befreiung von allen negativen Einflüssen.

Tel.: 06726 / 807605

Geistiges Heilen

Fern und Kontaktheilung

www.praxis-licht-reich.de

Für alle Reiki-Praktizierenden und

Reiki-Lehrer: das Reiki Magazin! Auch

Urkunden, Adresseinträge, Reiki-Shop,

Tel.: 030-89746093

Gratis-Downloads: www.reiki-magazin.de

AUSBILDUNG

DelfinA Therapie Steward Ausbildung,

ein Geschenk an sich selbst und Mutter Erde.

Sich der DelfinA Therapie zu öffnen, um damit

zu wirken. 0761/5193855

E-mail delfinA-Therapie@gmx.de

Dipl. RückführungsleiterIn

Ausbildungen in Linz & Salzburg € 790,-

www.menschimzentrum.at

+43-676-6880646

AYURVEDA

Traditionelle Ayurveda-Kuren seit 1994,

Idyllische Lage; 14 Tage ab 2100,- €

AUM-Kurzentrum für Ayurveda, Römerstr.1,

74629 Pfedelbach, Tel. 07949-590,

www.ayurvedakuren.com

ANZEIGE

Das Monats-Magazin

inspiriert von Osho

Auszüge der aktuellen Ausgabe, Abonnements

und Bestellung von Einzel heften und kostenlosem

Probeheft in unserem Webshop.

www.oshotimes.de · Tel. 0221/2 78 04-24

BERATUNG

Mediale telefonische Beratung, hellsichtiges

Schreibmedium beantwortet Ihre gesamten

Fragen zu Partnerschaft, Beruf, Geld,

Gesundheit, Geschäft. 07853/250

Antworten d. Engel, Energieberatung,

Zukunftsblick, mediales Kartenlegen

0900/5424698 (€ 1,49 Min. dt. Festn.)

Mediale Hellsicht & Lebensberatung

Hellhören, Hellfühlen, Kartenlegen

Schwerpunkt: komplizierte Liebesangelegenheiten.

www.astronnett.de

Liebevolle mediale Beratung ~ Birgit,

Energiearbeit, Channeln, gut-tun.de,

Tel. 089-56 82 61 47, info@gut-tun.de

BÜCHER

Gott als Autor empfiehlt seine 3 Bücher mit

dem gleichen Titel: „ALBERT-MARTINA EMA-

NUEL - DIE GÖTTLICHE INKARNATION AUF

ERDEN” (Pers. Botschaft Gottes - Erstmalig in

der Menschheitsgeschichte). BUCH 1: ISBN

978-3-8311-0132-0, € 20,35; BUCH 2:

ISBN 978-3-8334-1169-4, € 25,00; BUCH

3: ISBN 978-3-8448-0780-6, € 23,50. Alle

3 BÜCHER sind auch als E-BOOKS erhältlich.

Buchh./Internetbuchshops.

Wir ziehen in den Frieden // Die Katze sagt

nicht nur MIAU // Ham Se mal ‘n Himmel für

mich // Yippie, es lebe die Liebe // usw //

Geben Sie bei Google den Autorennamen ein:

BERNHARDIN MERCY. Buchbeschreibungen,

auch Leseproben, auch als e-Books

NEU!!! Vegetarisches Kochbuch

(E. Glöckner) Mit vielen leckeren Rezepten

und praktischer Ringbindung. Euro 24,50,

Divyanand Verlag. www.visionen-shop.com

GANZHEITLICHE FERIEN / REISE

Little Paradise: Retreats & Auszeit.

in Meditationszentrum mit Seeblick.

www.LittleParadise.Hamburg

Südindienreise 26.2.-9.3. das Fest

Shivaratri am heiligen Berg Arunachala

info@spiritbalance.de

+49-(0)7841-8392413

www.spirituelle-indienreise.de

GEMEINSCHAFTEN

Beratung Gemeinschaftssuche/gründung

T. 07764-933999 www.gemeinschaften.de

hochsensibel als Chance: pranawandern.de

KONTAKTE / JOBS

Arbeiten v. Zuhause! über 145 Euro täglich

internat. in Work-Life-Balance mgl. Jetzt

Tel. Termin vereinbaren! www.ReichWieNie.de

www.Gleichklang.de: Die Kontakt- und

Partnerbörse im Internet für

spirituell bewegte Menschen!

VERANSTALTUNGEN / SEMINARE

Neu: Online - Seminar

Spirituelle Mondmagie -

weibliche Mysterien neu entdeckt !

www.maitreyipiontek.com

VERSCHIEDENES

www.Gleichklang.de: Das psychologische

Portal im Internet zur Freundschafts- und

Partnersuche!

ANZEIGE

von Dr. Winfried Weber











17,90 €




www.syntropia.de

104

VISIONEN 02/2019


Ihre KLEINANZEIGE in VISIONEN

Gewünschte Erscheinungsweise:

einmalig ____ mal bis auf Widerruf

in Ausgabe 03/19 - 06/19

mit Chiffre (+ € 5,-)

Zahlungsweise:

Überweisung (Beleg liegt bei)

Lastschrift (bei Kto. in Deutschland)

IBAN ..........................................................................................

Die ersten 3 Zeilen à 38 Zeichen

kosten € 25,– , jede weitere Zeile

€ 8,– zzgl. 19% Mwst. Abdruck nur

möglich bei Vorauszahlung! Nach Erscheinen

Ihrer Klein anzeige erhalten Sie ein

Belegexemplar und eine Rechnung.

Annahmeschluss für Kleinanzeigen

ist 6 Wochen vor Erscheinen.

Name:.........................................................................................

Annahmeschluss für Kleinanzeigen ist 6 Wochen vor Erscheinen.

BIC ..............................................................................................

Strasse:..................................................................................... Bank:...........................................................................................

Inhaber:.....................................................................................

Ort/PLZ: ..................................................................................

.........................................................................................................

Tel: .....................................................Fax:................................. Datum

Unterschrift

- Bitte Rubrik ankreuzen -

Altern. Heilweisen Ausbildung

Beratung Ganzheitl. Ferien/Reise

Kontakte Musik Veranstaltungen/Seminare

Verschiedenes

Verkauf ______________

Bitte tragen Sie Ihren Text in den Coupon ein oder legen

Sie ihn getippt auf einem Extrablatt bei.

1

2

3

4

5

6


Sandila Verlag

VISIONEN-Kleinanzeigen,

Sägestr. 37, 79737 Herrischried

Tel: 07764/9397-10

e-mail: anzeigen@visionen.com

Annahmeschluss für Kleinanzeigen ist 6 Wochen vor Erscheinen.

AUSBILDUNG für Ärzte und

Angehörige anerkannter Heilberufe

Hochsensibilität & Hochsensitivität Tattva Viveka

VKZ D 46120

ISSN 0946-0799

Wahrheit und Unterscheidung

www.tattva.de

Tattva Viveka

Zeitschrift für Wissenschaft, Philosophie & spirituelle Kultur

Hochsensibilität & Hochsensitivität

Vom Fluch und Segen einer Gabe

Hochsensibilität in Zeiten des Wandels – Narzissten und Hochsensible – Hochsensitivität und Quantenphysik –

Co-Abhängigkeit und Hochsensibilität – Hochsensibilität und Psychosomatik

Außerdem: Moderne Bewusstseinspioniere: Sri Aurobindo und C.G. Jung – Das Herz im Qi-Gong –

Die Faszination von Bracos Blick

Ausgabe 75 • Juni 2018 • 25. Jahrgang

Preis: 9,00 € / A: 10,00 € / CH: 14,00 sFr

Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten

Erlernen Sie die energetische ATLAS - Reposition

und Skelett - Korrektur an der

internationalen Heiler- und Heilpraktikerschule

ÉCOLE SAN ESPRIT

Tel.: 089 23 51 20 79 • www.ecole-san-esprit.de

Schüler- und Absolvententreffen

Trainings in english in Mallorca and USA www.san-esprit.com

Tattva Viveka 75:

Schwerpunkt: Hochsensibilität

Hochsensibilität in Zeiten des Bewusstseinswandels

• Von wegen schwach! Warum Hochsensible

das Zeug zu mehr haben • Von der Hochsensibilität

zur Quantenphysik • Hochsensibilität in der Psychosomatik

• Co-Abhängigkeit und Hochsensibilität

• Außerdem: Moderne Bewusstseinspioniere: Sri

Aurobindo – C.G. Jung • Das Herz im Qi Gong • Die

Faszination von Bracos Blick

Kostenloses Probeheft als PDF:

bit.ly/gratisheft (ältere Ausgabe)

Tel. 030-2200 2332, redaktion@tattva.de

www.tattva.de

VISIONEN 02/2019

105


Vorfreude

Die nächste VISIONEN-Ausgabe 03/19 erscheint am 29. März 2019

Unter anderem mit diesen Themen:

Ingwer Shot, das gesunde

Trend-Getränk!

Umweltschutz auf islamisch

Fatima Kowanda-Yassin, Islamwissenschaftlerin

und Autorin des

Buches „Öko-Dschihad“, berichtet

über muslimische Öko-Aktivisten

und koranische Grundlagen

für den Umweltschutz.

Spirituelles Erwachen

Wer bin ich wirklich? Das Erwachen zur wahren

Natur des eigenen Selbst revolutioniert das ganze

Leben. Spirituelle Schüler und Lehrer berichten.

Trommeln für Himmel und Erde

Seit jeher werden Trommeln nicht nur

für militärische, sondern auch für spirituelle

Zwecke eingesetzt wurden. Mehr

über die Spiritualität des japanischen

Taiko-Trommelns und schamanischen

Trommelns im April-Heft.

Heilsamer Weihrauch

Längst im Ayurveda bekannt und

bewährt, jetzt auch wissenschaftlich

erforscht: Weihrauch hat nicht nur

einen stimmungsvollen, wohltuenden

Duft, sondern auch eine erstaunlich

vielseitige Heilkraft.

FOTOS: GettyImages

IMPRESSUM

VISIONEN (ISSN 1434-1921)

Erscheintx im Jahr. 24. Jahrgang/

Nr. 02 – Februar /März 2019

Verleger und Herausgeber:

Sandila Import-Export-Handels-GmbH,

Sägestrasse 37, 79737 Herrischried, Tel. 07764/93 97 0,

Fax 07764/93 97 39, (Anschrift von Verleger, Herausgeber,

Redaktion und Anzeigenabteilung)

eMail: info@visionen.com

Online: www.visionen.com

Ansprechpartner in der Redaktion:

Gerlinde Glöckner,

Herausgeberin und Chefredaktion (verantwortl.);

Uli Weissbrod,

Redaktionsleitung (fr.), vis-redpool@web.de

Tina Engler, Reise, Reportagen

vis-redpool@web.de

Sandra Knauer, Yoga, Spiritualität

vis-redpool@web.de

Martina Pahr, Reportagen, Gesundheit

vis-redpool@web.de

Ana Weissbrod, Wellness, Beauty, Fashion

vis-redpool@web.de

Regelmäßige Autoren: Stefanie Ochs (Essay),

Susanne Dinkelmann (Astrologie), Harald Scholl

Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Texte in Form und

Inhalt dem Stil des Magazins anzupassen.

Marketingkoordination + Anzeigen:

bg medien service, Bernd Glöckner

anzeigen@visionen.com, Tel. 07764/93 97 10

Design & Layout:

Frank Gehrke, 82110 Germering, frank_gehrke@t-online.de

Vertrieb:

,


Druck / Herstellung:

Divyanand Verlags-GmbH, 79737 Herrischried

Bezugspreise: Einzelheft: Euro

Jahres abonnement: Euro 49,– | Mini-Abo: Euro 10,–

Bankverbindungen:

D: Sparkasse Hochrhein IBAN: DE38

6845 2290 0036 0180 18, BIC: SKHRDE6WXXX

A: Deutsche Bank Freiburg IBAN: DE12

6807 0024 0265 7187 00, BIC: DEUTDEDBFRE

CH: Postscheckamt Aarau, Konto 91-286837-7

106

Visionen 02/2019


Soami Divyanand

JESUS ÜBERLEBTE DIE KREUZIGUNG

276 S., Leineneinband mit Schutzumschlag,

Fadenheftung, € 18,50

Die Evangelien lassen sich als Zeugnis dafür

lesen, dass Jesus die Kreuzigung überlebte. Seine

Bedeutung liegt somit nicht in seinem Tod, sondern

in seinem Leben – eine Heraus forderung an

die christliche Theologie.

So ami Di vy an and

HEI LEN DURCH DEN GEIST

200 S., Leineneinband mit Schutzumschlag,

Fadenheftung, € 16,50

Die ses Buch vertieft und erweitert das gängige Konzept

des geistigen Heilens. Der Begriff Geist“

bezieht sich auf die allzeit wirkende und sich der

Seele manifestierende Kraft Gottes, die in der Lage

ist, die mensch li chen Lei den von See le, Ge müt und

Kör per zu hei len.

Sandila Versand GmbH

Tel. 07764 / 93 97 0

eMail: info@sandila.de

www.visionen-shop.com

PIRITUALITÄT

··· JETZT TICKETS SICHERN ···

12. Oktober Vortrag Salzburg

19. Oktober Vortrag Essen

24.-27. Oktober Retreat Linstow

Diana Cooper Kyle Gray Isabelle von Fallois

Radleigh Valentine Jana Haas Tim Whild

Bahar Yilmaz Lee Carroll (per Video) u.v.m.

13. internationaler

Engelkongress

25./26. Mai 2019

in Salzburg

Tickets: Wrage Events, T. +49(0)40-413297-15

E. events@wrage.de, W. wrage.de

wrage


VERÄNDERE DEINE

LEBENSGESCHICHTE

Bist Du bereit aus Deinem Körper und Geist

heraus- und in die Seelenwelt einzutreten, den

Ort der Götter? Dich auf eine Heilreise zu begeben, auf

der Dir die mystischen Lehren des Medizinweges zur

Verfügung stehen?

Eine Karriere in der schamanischen Energiemedizin

erlaubt Dir, limitierende Rollen abzustreifen, die Dich

und andere davon abhalten, ein besseres, erfüllteres

Leben zu führen. Diese tausendjährige Wissenschaft ist

eine Sammlung von heiligen Techniken, die den Körper

transformieren, die Seele heilen und sie können die

Weise wie wir leben und sterben verändern.

An der Four Winds Society Lichtkörperschule haben wir

Tausende von erfolgreichen Energiemedizin Anwendern

und Gesundheitscoaches ausgebildet, die jetzt ein

glückliches Leben und erfüllende Karrieren genießen.

Unser 300-Stunden Programm gilt als Goldstandard

in der schamanischen Ausbildung und verbindet alte

Weisheitslehren mit den neusten Praktiken in Ernährung,

Biologie und Neurowissenschaft.

Verändere Deine Welt, rufe uns noch heute an

um Dich zu registrieren.

Schamanische Energie Medizin


Online

14. Januar – 14. Juli


27. Februar – 26. März, Kalifornien

Für weitere Informationen ruf uns an unter

Für weitere Informationen ruf uns an unter

(+49) 0322-2109 3668

(+49) 0322-2109 3668

oder schicke eine E-Mail an europe@thefourwinds.com.

oder schicke eine E-Mail an europe@thefourwinds.com.

thefourwinds.com

thefourwinds.com

Weitere Magazine dieses Users