Broschüre: Alles rund um die Geburt

gzokommunikation

Frauenklinik

Alles rund um die Geburt

GZO Spital Wetzikon

Engagiert. Für Mensch und Medizin.


Inhalt

2

Schwangerschaft

Vorbereitung auf den grossen Moment 6

Kursangebote zur Geburtsvorbereitung 10

Geburt

Bald ist es so weit 14

Es geht los 15

Spontangeburt: individuell gebären 17

Spontangeburt: geburtsbegleitende Massnahmen 19

Kaiserschnitt 22

Risikogeburt 24

Neonatologischer Dienst 25

Wochenbett

Ihr Aufenthalt 30

Angebote auf dem Wochenbett 33

Gut informiert den Heimweg antreten 35

Zu Hause

Stillen und Muttermilch 38

Ihr Körper nach der Geburt 40

Körperpflege für Ihr Kind 42

Die Kinderarztpraxis am GZO Spital Wetzikon 44

Kursangebote Rückbildungsgymnastik 46

Wichtige Adressen 47


3

Liebe Eltern

Bald kommt Ihr Kind zur Welt. Schwangerschaft und Geburt

gehören zu den ganz grossen Ereignissen in unserem Leben,

besonders natürlich im Leben einer Frau.

Mit der Ankunft Ihres Babys beginnt eine neue Zukunft. Sie

haben nicht nur ein Leben geschenkt, Sie werden dieses auch

begleiten. Das ist eine grosse, schöne Aufgabe; es gibt aber

sicher auch Gefühle, die verwirren und unsicher machen.

Lassen Sie sich hier helfen. Bei der Geburt und in den ersten

Tagen möchten wir gerne für Sie da sein.

Wir freuen uns, darüber zu wachen, dass Ihrem Kind ein speziell

glücklicher Start gelingt. Nehmen Sie sich Zeit für diese Geburt

und geniessen Sie die vielen guten Gefühle rundherum; der Alltag

kehrt schnell zurück. Geben Sie den guten Gedanken daher

auch später viel Platz.

In unserem Spital verbindet sich wohnliche Atmosphäre mit

erprobten medizinischen Einrichtungen, welche hohe Sicherheit

gewährleisten. Ihre Individualität, Ihre Geschichte und Ihre

Wünsche motivieren unser gut eingespieltes Team jeden Tag

aufs Neue. Wir sind gerne für Sie da.

Danke für Ihr Vertrauen.

Dr. Jürg Schneider

Chefarzt

Frauenklinik GZO

Dr. Barbara Blöchlinger-Wegmann

Leitende Ärztin

Frauenklinik GZO

Sonja Baumann

Bereichsleiterin Pflege

Frauenklinik GZO


Schwangerschaft

4

Schwangerschaft

Vorbereitung auf den grossen Moment 6

Kursangebote zur Geburtsvorbereitung 10


Unsicher, neugierig und

voller Vorfreude

5


Schwangerschaft

Vorbereitung

auf den grossen Moment

6

Während der neun Monate der

Schwangerschaft macht Ihr

Körper viele Veränderungen durch,

um Sie und Ihr Kind gut auf die

Geburt vorzubereiten. Nicht alle

Veränderungen empfinden Sie als

angenehm, und doch haben sie alle

ihren Sinn.

Das Spital Wetzikon bietet Ihnen ein umfassendes

Angebot für die Vorbereitung auf den grossen

Moment.

Besonders grosse Veränderungen finden ganz

zu Beginn der Schwangerschaft, aber auch

während und nach der Geburt statt. Und obwohl

diese Vorgänge gewissen Gesetzmässigkeiten

folgen, ist jede Geburt ein einzigartiges

Ereignis, das unseren Beruf als Hebammen und

Geburtshelfer so spannend und schön macht.

Körperliche Veränderungen verstehen

Informationsabende für werdende Eltern

Unser erfahrenes Ärzte-, Hebammen- und

Pflegeteam gibt Ihnen Informationen und wertvolle

Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt

und Wochenbett und steht Ihnen für Ihre ganz

persönlichen Fragen zur Verfügung. Anschliessend

findet eine Führung durch die Gebär- und

Wochenbettabteilung statt. Eine Anmeldung

ist nicht nötig. Daten entnehmen Sie unter

www.gzo.ch/infoabend.

Erste Kontakte mit dem Ungeborenen


7

Individuelle Gebärsaalführung

Dienstags und samstags bieten wir individuelle

Gebärsaalführungen durch unser Hebammenteam

an. Anmeldung unter 044 934 24 35.

Schwangerschaftskontrollen & Hebammensprechstunden

Wir bieten sowohl reguläre Schwangerschaftskontrollen

durch das Ärzteteam wie Schwangerschaftskontrollen

alternierend durch die

Hebamme und das Ärzteteam an. Mehr dazu

unter: www.gzo.ch/geburtshilfe

Spezialsprechstunde

Haben Sie spezielle Wünsche zum Ablauf der Geburt?

Oder verspüren Sie Angst vor dem grossen

Ereignis und fühlen sich unsicher? Dann sind Sie

in unserer Spezialsprechstunde genau richtig.

Bitte vereinbaren Sie vorgängig einen Termin

unter 044 934 24 12.

Mögliche Gründe für eine vorgeburtliche

Kontrolle sind:

– Eine frühere Geburt mit Komplikationen

(z. B. starke Blutung oder ausgedehnte

Geburtsverletzung).

– Vorangegangener Kaiserschnitt oder

andere Operationen an der Gebär mutter

(z. B. Myomentfernung).

– Der Wunsch nach früher Periduralanästhesie

bei Angst vor starken Schmerzen.

– Der Wunsch nach Unterbindung bei abgeschlossener

Familienplanung.

– Besprechung des Geburtsvorgehens bei

Zwillingsschwangerschaft, Steisslage oder

besonders grossem oder kleinem Kind.

– Sie sind Zeugin Jehovas und wünschen im

Fall einer starken Blutung keine Gabe von

Blutprodukten.


Schwangerschaft

8

Äussere Wendung bei Beckenendlage

Wenn sich Ihr Baby ab der 36. Schwangerschaftswoche

noch nicht von selbst mit dem

Kopf nach unten gedreht hat, kann mit einer

äusseren Wendung das Kind von der Steisslage

in die Schädellage gedreht werden. Die äussere

Wendung findet ambulant in der Gebärabteilung

statt.

Geburtsvorbereitende Akupunktur / Taping

Möchten Sie Ihre Schwangerschaft durch eine

ganzheitliche Therapieform positiv beeinflussen?

Dann sind Sie in unserer Akupunktur- und/oder

Taping-Therapie richtig.

Hebammengespräch

Für ein individuelles Vorgespräch stehen Ihnen

auch unsere Hebammen gerne zur Verfügung.

Sanfte Unterstützung rund

um Schwangerschaft und Geburt.

Taping zur Linderung von

Beschwerden in der Schwangerschaft.


9

Vorgeburtliche Stillberatung

Unsere Stillberaterinnen instruieren Sie, wie

Sie bereits gegen Ende der Schwangerschaft

Kolostrum (erste Muttermilch) für Ihr Kind gewinnen

können. Klären Sie mit der Ärztin ab, ob

das in Ihrem Fall sinnvoll ist.

Zögern Sie nicht, einen Gesprächstermin in

unserem Ambulatorium oder in der Gebärabteilung

zu vereinbaren. Wir können in Ruhe und

noch ohne Geburtsstress Ihr Anliegen aufnehmen

und gemeinsam einen geeigneten Weg

finden, um Ihrem Kind einen sanften und sicheren

Start ins Leben zu ermöglichen.

Schwangerschaftskontrollen alternierend

durch die Hebamme und das Ärzteteam.

Kontakt

Bitte vereinbaren Sie Ihren Termin für unser

breites Angebot unter 044 934 24 35.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer

Homepage unter www.gzo.ch/geburtshilfe.

Unsere Hebammen

unterstützen Sie von Anfang an.


Schwangerschaft

Kursangebote zur

Geburtsvorbereitung

10

Werdende Mütter oder Eltern haben

die Gelegenheit, Wege zur Entspannung

und zur besseren Selbstwahrnehmung

zu finden. Dadurch stärkt

sich das Selbstvertrauen der werdenden

Mutter.

Unsere Hebammen unterstützen Sie dabei,

Ihren Körper während der Schwangerschaft

und Geburt besser verstehen zu lernen und

sich auf den Ablauf des Geburtsereignisses

und die Stillzeit gründlich vorzubereiten.

Kursinhalt

– Gemeinsames Erleben und Besprechen

der Schwangerschaft

– Vorbereitung auf die Geburt

– Atem- und Entspannungsübungen

– Informationen zum Geburtsablauf

– Besichtigung der Gebärabteilung

– Informationen über das Wochenbett

– Vorbereitung auf die erste Zeit nach

der Geburt

– Informationen über die Pflege Ihres

Kindes und das Stillen

Optimal vorbereitet auf die Geburt


11

Wochenkurs für die Frau

Der Wochenkurs ist für werdende Mütter gedacht.

Zum Partnerabend und Neugeborenenabend

ist der Partner herzlich eingeladen. Nach

Beendigung des Wochenkurses findet ein Babytreffen

statt.

Kursumfang: 7 Abende à 90 Minuten

Wochenendkurs für Paare (werdende Eltern)

Kursumfang: 2 Abende und 1 Tageskurs

am Wochenende

Tageskurs für Paare (sind bereits Eltern)

Kursumfang: 1 Tageskurs am Wochenende

Schwangerschaftsschwimmen

Unser Körper ist im Wasser viel beweglicher,

Übungen gelingen mit Leichtigkeit, Kondition

und Atmung werden gestärkt. Daher ist es

durchaus sinnvoll, einen Geburtsvorbereitungskurs

im Wasser zu besuchen, auch wenn keine

Wassergeburt geplant ist.

Kursumfang: 7 Einheiten à 90 Minuten und 1

Theorieabend mit Partner

Kontakt

Weitere Informationen zu unserem Kursangebot

finden Sie unter www.gzo.ch/geburtshilfe.


Geburt

12

Geburt

Bald ist es so weit 14

Es geht los 15

Spontangeburt: individuell gebären 17

Spontangeburt: geburtsbegleitende Massnahmen 19

Kaiserschnitt 22

Risikogeburt 24

Neonatologischer Dienst 25


Das Wunder der Geburt

Wir unterstützen Sie dabei.

13


Geburt

Bald ist es so weit

Der grosse Tag rückt näher

14

Die Geburt ist für werdende Eltern

ein intensives und besonderes Ereignis.

Eine einfühlsame und kompetente

Betreuung ist darum in dieser

Zeit besonders wichtig. Wir bieten

Ihnen eine Umgebung, die Sicherheit

und Geborgenheit vermittelt,

und so zu einem positiven Geburtsverlauf

verhilft.

Unsere moderne Geburtenabteilung verfügt über

vier voll ausgerüstete Gebärzimmer (zwei davon

mit Gebärwanne), zwei helle Aufnahmezimmer

und viel Raum zum Bewegen.

Hebammen und ein Ärzte-Team betreuen Mutter,

Vater, Begleitpersonen und Baby vom Eintritt

in die Gebärabteilung bis zur Verlegung auf die

Wochenbettstation.

Wir ermutigen Sie, die Geburt Ihres Kindes

aktiv mitzugestalten. Sprechen Sie über Ihre

Wünsche und Vorstellungen! Mit unserer Fachkompetenz

und langjährigen Erfahrung unterstützen

wir Sie dabei individuell.

Für Ihr Wohlbefinden während der Geburt können

wir verschiedene unterstützende Massnahmen

einsetzen: entspannende Musik, Aromapflege,

Homöopathie, Wickel, Taping, Akupunktur, Medikamente

der Schulmedizin, Periduralanästhesie

(PDA) und eine über die Patienten kontrollierte

Schmerzbekämpfung (PCA).

Bei Abweichungen vom normalen Geburtsverlauf

oder beim Kaiserschnitt steht Ihnen unsere

gesamte Infrastruktur eines Akutspitals zur

Verfügung.

Eine vertrauensvolle und familiäre

Atmosphäre trägt zum Wohlbefinden bei.


Es geht los

Ihr Baby ist bald da

15

Die grosse Frage ist meistens:

Wann ist der richtige Zeitpunkt

für den Eintritt ins Spital?

Natürlich dürfen Sie jederzeit anrufen, wenn

Sie unsicher sind. Unsere Hebammen sind

rund um die Uhr erreichbar, beraten Sie vom

Zeitpunkt Ihres Anrufs an persönlich und bereiten

alles für Sie vor. Folgende Anzeichen deuten

auf eine baldige Geburt hin oder müssen kontrolliert

werden:

Tipps für den Spitaleintritt

Informieren Sie nur die wichtigsten Personen

darüber, dass es jetzt losgeht, und denken Sie

daran, die Betreuung der älteren Kinder rechtzeitig

zu organisieren.

Was Sie beim Eintritt unbedingt dabei haben sollten,

entnehmen Sie bitte unserer beigelegten

Checkliste.

– Wehen in regelmässigen Abständen

– Fruchtwasserabgang

(im Schwall oder tröpfchenweise)

– Verminderte oder fehlende

Kindsbewegungen

– Blutungen

– Unsicheres Gefühl

(«Etwas ist anders als sonst.»)

Sie erreichen uns unter

folgender Telefonnummer:

044 934 24 35 (Gebärabteilung)


Geburt

Gebären in Sicherheit

und Geborgenheit

16


Spontangeburt

Individuell gebären

17

Ein gut eingearbeitetes Team richtet

sich nach den hausinternen Leitsätzen

und fördert den natürlichen

Verlauf. Wir weisen eine der tiefsten

Kaiserschnitt raten des Kantons

Zürich auf.

Unsere Leitsätze

Das Team am GZO orientiert sich bei der täglichen

Arbeit an den folgenden Leitsätzen der

Zusammenarbeit:

– Sie schenken Ihrem Kind das Leben.

Wir schenken Ihnen unsere ganze

Aufmerksamkeit.

– Sie erleben aktiv die Geburt Ihres Kindes.

Wir unterstützen Sie dabei kompetent.

– Sie äussern Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Wir bieten Ihnen Geborgenheit und

Sicherheit.

Mit Stolz dürfen wir uns zu den Spitälern mit

den niedrigsten Kaiserschnittraten im Kanton

zählen. Und auch die Rate notwendiger neonatologischer

Unterstützung liegt bei uns tief.

Es freut uns, Sie bei Ihrer Geburt unterstützen zu

dürfen. Wir sind ein gut eingearbeitetes Team,

welche Sie umfassend und mit breiter Erfahrung

bei der Geburt begleiten wird.

Moderne Gebärzimmer

für individuelle Geburtsgestaltung.


Geburt

18

Unsere Hebammen unterstützen

Sie individuell bei der Geburt im

Wasser, auf dem Bett, auf dem

Mayahocker oder in einer Position,

die Ihnen und Ihrem Kind zusagt.

Es ist uns wichtig, den natürlichen Verlauf

zu fördern; dies gelingt oft mit Zuhilfenahme

von Positionswechseln, Homöopathie, Aromatherapie,

Einläufen, Wasser und Akupunktur.

Dadurch können wir viele natürliche und unvergessliche

Geburten miterleben. Direkt nach

der Geburt unterstützen wir das Bonding, d. h.

wir fördern die Verbindung zwischen Eltern und

Baby optimal.

Wassergeburt

Gerne begleiten wir Sie auch bei einer Wassergeburt.

Sie können schon während der ersten

Phase der Geburt (Eröffnungsphase) ein Entspannungsbad

nehmen. Im Wasser benötigen

wir deutlich weniger Schmerzmittel und es

kommt auch seltener zu Dammverletzungen.

Beleggeburt

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Beleggeburt

durch eine unserer Beleghebammen.

Bitte informieren Sie sich vorgängig unter

www.gzo.ch/geburtshilfe.

Ambulante Geburt

Bei einer problemlosen Geburt können Sie das

Spital nach vier bis sechs Stunden wieder verlassen.

In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie

bereits vor dem Ereignis eine freischaffende

Hebamme oder Pflegefachfrau organisieren, die

Sie zu Hause betreut.

Bitte informieren Sie bereits während Ihrer

Schwangerschaft Ihren Arzt/Ärztin, wenn Sie

den Wunsch einer ambulanten Geburt haben.

Für eine ambulante Geburt müssen auch Kleider

und Transportmittel für das Baby mitgebracht

werden.

Unsere Abteilung ist für eine Wassergeburt optimal

ausgestattet; zwei von vier Gebärzimmern

verfügen über eine integrierte Badewanne.

Nähe und erstes Kennenlernen

sind nach der Geburt zentral.


Spontangeburt

Geburtsbegleitende Massnahmen

19

Geburt und Schmerz gehören

seit Menschengedenken zusammen.

Unser Ziel ist es, den Geburtsschmerz

zu beeinflussen und zu

lindern.

Unsicherheit, Angst und Schmerz: Diese drei

Gefühlsfaktoren sind Bestandteil einer bevorstehenden

Geburt. Mit unserer langjährigen Erfahrung

möchten wir Ihnen Sicherheit geben,

Ängste nehmen und Schmerzen lindern.

Zu diesem Zweck stehen uns verschiedene

Möglichkeiten zur Verfügung. Die Anwesenheit

der Hebamme während der Geburt trägt

wesentlich zu einem Gefühl der Geborgenheit

und Sicherheit bei.

Geburtsschmerz lindern

Zusammen mit Ihnen suchen wir die angenehmste

Position während der Geburt immer

wieder neu. Unter den alternativen Methoden

stehen uns verschiedene Hilfsmittel wie

Homöopathie, Akupunktur, Gymnastikball,

hängende Tücher, Hocker, Massagetechniken,

Entspannungsbad und warme Wickel zur Verfügung.

Auch ätherische Essenzen (Aromapflege)

können das Wohlbefinden fördern, indem sie

die Schmerzen lindern und die Wehentätigkeit

unterstützen. Dabei verwenden wir 100 %

naturreine Öle, welche als Massage, Wickel,

Kompresse, im Bad oder in der Duftlampe eingesetzt

werden.

Selbstverständlich setzen wir auch konventionelle

Schmerzmittel ein. Als Alternative können

wir unseren Gebärenden auch die Inhalation

einer Lachgas-Sauerstoffmischung anbieten,

wodurch das Schmerzempfinden beeinflusst

wird.

Neu verfügen wir auch über die vom Patienten

kontrollierte Schmerzbekämpfung (PCA), wobei

Sie sich selber die für Sie notwendige Menge

des starken Schmerzmittels verabreichen

können. Dies ermöglicht eine individuelle, den

Bedürfnissen entsprechende Schmerzmittelabgabe.

Seit bald drei Jahrzehnten hat sich zudem die

PDA (Periduralanästhesie) für die Schmerzbekämpfung

während der Geburt etabliert.


Geburt

20

Eine Geburt kann mit sehr starken

Schmerzen einhergehen. Medikamentöse

Methoden, welche den

Schmerz sehr schnell lindern, sind

die PCA und PDA.

PCA – (patientenkontrollierte Analgesie)

Eine gute Hilfe zur Schmerzlinderung unter der

Geburt ist die patientenkontrollierte Analgesie

(PCA oder «Happy button»). Diese Methode erlaubt

der Patientin, sich per Knopfdruck eine

Dosis des sehr potenten und ultrakurz wirksamen

Schmerzmittels Remifentanil zu verabreichen.

Über eine Infusionspumpe wird das Medikament

direkt in den venösen Zugang am Arm

geführt und gelangt so in den Blutkreislauf. Das

Mittel wirkt sehr schnell und wird vom Körper

äusserst rasch wieder abgebaut. Dadurch wird

die Sicherheit für Mutter und Kind gewährleistet.

«Happy button» bietet eine optimale Steuerung

der Schmerzlinderung, welche durch die

patientenkontrollierte Zuführung den individuellen

Bedürfnissen der Patientin entspricht.

Um die Sicherheit und Qualität zu gewährleisten,

haben wir uns deshalb der Vereinigung

Remi-PCA SAFE Network angeschlossen. Ein

Zusammenschluss von über 30 Spitälern zeigt

bei bereits über 5'000 Anwendungen einen

grossen und sicheren Erfolg von «Happy button».

Diese patientengesteuerte Lösung kann

in den meisten Fällen angewendet werden, verlangt

jedoch eine vollumfängliche Betreuung

durch die Hebamme.

9%

4%

44%

4%

38%

Quelle: www.remipca.org

sehr zufrieden

zufrieden

unentschieden

unzufrieden

nicht angegeben

Das verwendete Medikament Remifentanil

wird in der Anästhesie sehr häufig angewandt.

In der Geburtshilfe wird es seit einigen Jahren

erfolgreich eingesetzt. Die Herstellerfirma hat

bisher keine offizielle Zulassung für den Einsatz

in der Geburtshilfe beantragt.

Individuelle Steuerung der Dosis


21

PDA – (Periduralanästhesie)

Die Periduralanästhesie bewirkt eine Ausschaltung

des Geburtsschmerzes durch Betäubung

der Rückenmarksnerven. Durchgeführt wird sie

von erfahrenen Anästhesisten.

Wie wird eine PDA durchgeführt?

Die Gebärende sitzt in der Regel am Bettrand.

Zuerst wird die Haut im Lendenwirbelbereich

(zwischen 3. und 4. Wirbel) desinfiziert und betäubt.

Dann wird über eine feine Nadel ein sehr

dünner, weicher Kunststoffschlauch in den sogenannten

Periduralraum eingeführt. Über diesen

Schlauch wird nun das Schmerzmittel bis

zum Ende der Geburt regelmässig abgegeben.

Die Reduktion von Schmerz und Stress kann

sogar zu einer besseren Sauerstoffversorgung

des Kindes beitragen.

Nachteile und Risiken

Die Beweglichkeit der Beine wird während der

Geburt unter Umständen etwas eingeschränkt,

da das Medikament die Beine schwer macht.

Eine PDA kann auch zum Absinken des Blutdruckes

führen und Kopfschmerzen verursachen.

Schwere Komplikationen sind selten.

Der Anästhesist klärt Sie gerne in einem Gespräch

darüber auf. Gerne können Sie einen

Termin in der Anästhesiesprechstunde über

Telefon 044 934 25 01 vereinbaren.

Kann die PDA meinem Kind schaden?

Die PDA ist für Mutter und Kind eine sehr sichere

Methode und wird deshalb bevorzugt

eingesetzt. Bei fachgerechter Anwendung hat

sie keine nachteilige Wirkung auf das Neugeborene.

Der von der PDA

betroffene Körperbereich

4

1 Wirbelsäule im Querschnitt

2 Feine Nadel

3 Weicher Kunststoffschlauch

4 Periduralraum

2

1

3


Geburt

Kaiserschnitt

Was zu beachten ist

22

Unsere Geburtenabteilung ist auch

für ernstere Notfälle gerüstet. Kaiserschnitte

können jederzeit innert

10 bis 20 Minuten durchgeführt

werden.

In unserer Frauenklinik erblicken jährlich ca.

900 Kinder das Licht der Welt. Damit der Start

gelingt, müssen viele Details zusammenspielen.

Ob Sie einen Kaiserschnitt planen oder dieser

aus einer ursprünglich vorgesehenen Spontangeburt

herführt: Wir sind auch für ernstere Notfälle

gerüstet. In enger Zusammenarbeit mit

dem GZO-Kinderarzt und dem Kantonsspital

Winterthur bieten wir rund um die Uhr einen

neonatologischen Facharztdienst an. Sollte

das Kind nach der Geburt intensivere Hilfe

brauchen, können wir den Neonatologen innert

kürzester Zeit aufbieten.

In manchen Fällen ist eine spontane Geburt aus

medizinischen Gründen nicht möglich. Das ergibt

sich entweder aus Ihrer Vorgeschichte (z. B.

nach früheren Geburten durch Kaiserschnitt

oder anderen Operationen) oder aus dem Verlauf

der aktuellen Schwangerschaft (z. B. bei

einem zu grossen Kind, spezieller Lage des

Kindes oder teilweise bei Mehrlingsgeburten).

Ist die Entscheidung für einen Kaiserschnitt gefallen,

planen wir diesen etwa 10 Tage vor dem

errechneten Geburtstermin. Dieser Zeitpunkt

gilt als besonders günstig, weil Ihr Kind reif ist

und die Plazenta noch genügend arbeitet.

Häufig haben Frauen einfach Angst vor der Geburt,

vor allem, wenn bei früheren Geburten

Komplikationen aufgetreten sind oder sie sich

eine spontane Geburt nicht zutrauen. Wir beraten

Sie gerne im Rahmen der Schwangerschaftskontrollen

in unserem Ambulatorium

oder der Vorgeburtskontrolle in der Gebärabteilung

nach gründlicher Untersuchung.


23

Planung und Vorbereitung

Einen Tag vor dem Termin überprüfen wir nochmals

die Lage und allenfalls die Grösse des

Babys und führen die erforderlichen Schwangerschaftskontrollen

durch. Nach einem ärztlichen

Aufklärungsgespräch unterschreiben Sie

die Einverständniserklärung für den Eingriff.

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie gleichzeitig mit

dem Kaiserschnitt eine Unterbindung wünschen,

sofern bei Ihnen die Familienplanung

abgeschlossen ist. Die Nacht verbringen Sie

dann nochmals zuhause. Sollte die Geburt zwischen

der letzten Kontrolle und dem geplanten

Kaiserschnitt beginnen (mit Blasensprung, Wehen

oder leichter Blutung), dann wird der Kaiserschnitt

selbstverständlich vorgezogen.

Teilnarkose

In fast allen Fällen ist ein Kaiserschnitt mit Spinaloder

Periduralanästhesie, also Teilnarkose,

möglich. Sie erleben die Geburt im Wachzustand,

ohne dass Sie bei dem Eingriff Schmerzen

verspüren. Vorgängig werden Sie jedoch

für die Anästhesiesprechstunde aufgeboten,

damit alles besprochen werden kann und Sie

Ihre offenen Fragen klären können.

Ausnahmen ergeben sich aus Notsituationen,

wenn es besonders schnell gehen muss oder

eine mütterliche Blutgerinnungsstörung vorliegt.

Auch bei Einnahme von Aspirin bis zur Operation

oder anderen Medikamenten, die die Blutgerinnung

beeinflussen, kann eine Vollnarkose

erforderlich werden.

Nach dem Kaiserschnitt

Nach dem Kaiserschnitt bleiben Sie noch einige

Stunden in der Gebärabteilung, bis Sie Ihre

Beine wieder richtig spüren. So können wir

allfällige Probleme rasch erkennen und sofort

reagieren.

Auch beim Kaiserschnitt unterstützen wir

das Bonding, d. h., wir fördern die Verbindung

zwischen Eltern und Baby optimal. Sollte die

Situation Ihnen dies nicht ermöglichen, können

auch der Vater oder weitere Begleitpersonen

einspringen.

Nach wenigen Stunden betreuen wir Sie wie

üblich auf unserer Wochen bettabteilung.

Ihr Partner darf auch im Operationssaal dabei

sein und am Kopfende neben Ihnen Ihr Baby

begrüssen.


Geburt

Risikogeburt

Was man darunter versteht

24

Unter einer Risikogeburt versteht

man jede Geburt, die mit Symptomen

einhergeht, welche auf eine

erhöhte Gefährdung des Kindes

und /oder der Mutter hinweisen.

Die Geburt nach einer Risikoschwangerschaft

wird immer als

Risikogeburt eingestuft.

Frauen, die bei früheren Geburten Komplikationen

erlebt haben, fürchten sich häufig vor der

nächsten Geburt. Das ist verständlich. Gerne

beraten wir Sie im Rahmen einer Schwangerschafts-

oder vorgeburtlichen Kontrolle in unserem

Ambulatorium. Selbstverständlich berücksichtigen

wir dabei auch Ihre Wünsche, sofern

medizinisch vertretbar. In Risikosituationen für

das Neugeborene ist der Kinderarzt anwesend.


Im Ernstfall gerüstet

Neonatologischer Dienst

25

Unsere Geburtsabteilung hat den

kantonalen Leistungsauftrag für

Geburten ab der 35. 0/7 Schwangerschaftswoche.

In Zusammenarbeit

mit dem GZO-Kinderarzt und dem

Kantonsspital Winterthur bieten wir

rund um die Uhr einen neonatologischen

Facharztdienst an.

Während die meisten Neugeborenen die Anpassung

an das nachgeburtliche Leben problemlos

bewältigen, benötigen ca. 2 bis 5 % von

ihnen unmittelbar nach der Geburt oder in den

ersten Lebenstagen eine intensivere Betreuung.

Mit unserem kantonalen Leistungsauftrag

für Geburten ab der 35. Schwangerschaftswoche

kennen wir die möglichen Anpassungsstörungen

bei Frühgeburten und können diese

in der entsprechenden Überwachung bereits

frühzeitig erkennen. Manchmal haben auch

termingeborene Kinder kleine und kurzfristige

Probleme, sich rasch ans Leben ausserhalb

der Gebärmutter zu gewöhnen. Darauf sind wir

personell und auch mit unseren Einrichtungen

bestens vorbereitet. Seit 1995 haben wir zudem

einen rund um die Uhr sehr gut funktionierenden

neonatologischen Facharztdienst in

Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Winterthur,

seit 2016 ergänzt durch unseren internen

GZO-Kinderarzt.

Den Neonatologen aus dem Facharztdienst

können wir jederzeit, auch nachts und an

Wochenenden, aufbieten. Er ist dann innert

30 Minuten bei Ihrem Kind. Die ununterbrochene

Verfügbarkeit der Neonatologen über eine

24h-Telefonhotline erlaubt es uns zudem, mögliche

Probleme bereits im Ansatz zu erkennen

und Massnahmen einzuleiten. Bei zu erwartenden

Risikogeburten, bei gewissen Kaiserschnitten

und bei Frühgeburten vor der 35. Woche,

die den Weg in ein Zentrumspital aus medizinischen

Gründen nicht schaffen könnten, ist der

Spezialarzt für Ihr Baby schon bei der Geburt

dabei.

Neonatologischer Dienst


Geburt

26

Wenn immer möglich, werden solche Risikogeburten

und Risiko-Schwangerschaften schon

vor der Geburt in die - aus unserer Sicht - für Sie

beste Klinik verlegt, wie beispielsweise das Kantonsspital

Winterthur oder die Universitätsklinik

Zürich.

Unser Neonatologie-Dienst funktioniert seit

über 20 Jahren reibungslos und ist bestens

eingespielt. Pro Jahr müssen wir nur etwa 30

von über 900 Kindern nach der Geburt in ein

anderes Spital verlegen, weil das Baby eine intensivere

Therapie braucht. Sobald es der Gesundheitszustand

der Mutter zulässt, kann sie,

sofern möglich, selbstverständlich zu ihrem

Kind verlegt werden.

Routinemässig werden bei uns auch alle neugeborenen

Babys von einem Facharzt für

Kinder und Neugeborene angeschaut und genauestens

untersucht.

Seit 2016 ist der Facharzt für Pädiatrie mit

eigener Praxis bei uns im Haus integriert und

steht Ihrem Baby bei Bedarf zur Verfügung.

Unsere Hebammen, Pflegefachfrauen und Ärztinnen

der Frauenklinik und Anästhesie werden

regelmässig für die notfallmässige Erstversorgung

geschult. Das GZO-Team ist dadurch

fachlich immer auf dem neusten Stand.

Gebären in Sicherheit und Geborgenheit: Wir

freuen uns, Ihnen mit diesem Konzept eine

familienfreundliche, wohnortnahe und für Mutter

und Kind sichere, moderne Geburtshilfe

anbieten zu können.


Unfassbar

schön, dass du da bist

27


Wochenbett

28

Wochenbett

Ihr Aufenthalt 30

Angebote auf dem Wochenbett 33

Gut informiert den Heimweg antreten 35


Unser gemeinsamer Weg

beginnt hier

29


Wochenbett

Ihr Aufenthalt bei uns auf

der Wochenbettabteilung

30

Es ist uns ein grosses Anliegen, die

ersten Tage mit Ihrem Baby so angenehm

und freundlich wie möglich

zu gestalten.

Wochenbett

Uns ist es ein grosses Anliegen, Sie und Ihr

Neugeborenes individuell zu betreuen und auf

Ihre Bedürfnisse und Fragen einzugehen.

Das Pflegepersonal unterstützt Sie zu Themen

wie Babypflege, Infant Handling, Stillen, Tragetuch/Tragehilfe

sowie Rückbildung. Ausserdem

führt es medizinische Untersuchungen

durch wie Pulsoxymetrie (Früherfassung von

Herzfehlern beim Neugeborenen), Guthrie-Test

(Früherkennung von Stoffwechsel- & Hormonerkrankungen)

und Hörscreening.

Hotellerie

Sie bewohnen je nach Versicherungsklasse ein

Ein- oder Zweibettzimmer, die über eine eigene

Dusche und ein eigenes WC verfügen. Alle Zimmer

sind mit Telefon, TV-Geräten und kostenlosem

WLAN ausgerüstet.

Das Familienzimmer bietet viel Platz

und Freiräume für die ganze Familie.

Familienzimmer

Auf Wunsch können Sie als Eltern zusammen

mit Ihrem Baby ein Familienzimmer beziehen

und so die ersten Tage mit Ihrem Neugeborenen

gemeinsam verbringen. Sie profitieren von

der vollen Betreuung und geniessen gleichzeitig

etwas mehr Privatsphäre. Informationen

dazu finden Sie unter www.gzo.ch.

Einzelzimmer-Upgrade

Damit Sie die Zeit mit Ihrem Baby nach der Geburt

in Ruhe geniessen und Sie sich optimal

erholen können, bieten wir Ihnen ausserdem

die Möglichkeit, ein Einzelzimmer mit Ihrer Anmeldung

zu reservieren – unabhängig von Ihrer

Versicherungsstufe.

Weitere Informationen finden Sie in unserem

Flyer oder auf unserer Homepage.


31

24h-Rooming-in

Wir unterstützen das so genannte «24-Stunden-

Rooming-in», bei dem Mutter und Baby nach

der Geburt rund um die Uhr zusammen sein

können. Wir unterstützen Sie wo nötig und

helfen Ihnen als Eltern, nach und nach selbst

die Pflege Ihres Kindes zu übernehmen.

Besuchszeiten

Als Mutter brauchen Sie Zeit, um sich zu erholen

und den eigenen Weg und Rhythmus mit Ihrem

Kind und Partner zu finden. Deshalb empfehlen

wir Ihnen, die Besucherzahl bescheiden zu

halten.

Von welchen zusätzlichen Leistungen Sie als

Zusatzversicherte profitieren können, entnehmen

Sie bitte der GZO-Broschüre «Gut informiert.

Alles Wichtige zu Ihrem Spitalaufenthalt».

Verpflegungsangebot

Wir verwöhnen Sie gerne mit einer grossen

Auswahl an Gerichten. Die Produkte werden

nach ökologischen Aspekten ausgewählt und

auf der Grundlage gesunder Ernährung zu

kreativen Menüs zusammengestellt. Sofern Sie

keine ärztlich verordnete Kostform benötigen,

stehen Ihnen vier Menüs zur Wahl, aus denen

Sie Ihr Mittag- und Abendessen selbst zusammenstellen

können: das klassische, das leichte,

das vegetarische oder das mediterrane. Zudem

können Sie auch à la carte bestellen. Wir

nehmen Ihre Wünsche täglich gerne entgegen.

Wir legen Wert auf abwechslungsreiches, ausgewogenes

und stillfreundliches Essen. Gerne

beraten wir Sie auch zur Ernährung in der Stillzeit.

Unser Café Rondo

für einen gemütlichen Austausch.


Wochenbett

32

Frühstücksbuffet

Lassen Sie sich verwöhnen. Wenn Sie morgens

gerne länger schlafen möchten, weil Ihr Kind

Sie in der Nacht auf Trab gehalten hat, können

Sie das Frühstück in unserem Café Rondo auch

etwas später geniessen. Es steht Ihnen täglich

von 8.00 bis 10.00 Uhr zur Verfügung.

Candle-Light-Dinner

Geniessen Sie in Begleitung Ihres Partners ein

auserlesenes 3-Gang-Menü im Kerzenschein

am festlich dekorierten Tisch.

Verpflegung für Angehörige

Auch Ihren Angehörigen steht unser reichhaltiges

Verpflegungsangebot zur Verfügung, je

nach Wunsch in unserem Bistro oder direkt

auf der Abteilung. Für die Verpflegung auf der

Abteilung bitten wir Sie, dem Pflegepersonal

wenn möglich einen Tag im Voraus Ihre Menüwahl

mitzuteilen. Unser aktuelles Menü-

Angebot präsentieren wir Ihnen über den Fernseh-Terminal.

Arztvisite

Nutzen Sie die Zeit und Ruhe im Wochenbett,

um Ihr Kind und seine Bedürfnisse kennenzulernen

und einen gemeinsamen Rhythmus zu

finden. Um in dieser Phase nicht unnötig zu

stören, führen wir Arztvisiten in der Häufigkeit

je nach Bedarf durch. Auf speziellen Wunsch

oder bei Problemen steht selbstverständlich

eine Ärztin oder ein Arzt zur Verfügung.

Feiern Sie das freudige Ereignis mit

einem Candle-Light-Dinner.


Angebote

auf dem Wochenbett

33

Für einen optimalen Start mit Ihrem

Baby stehen wir Ihnen beratend

und unterstützend zur Seite.

Kinderärztliche Untersuchung

Während Ihres Aufenthalts wird Ihr Kind von

einem Facharzt für Kinder und Neugeborene

auf der Station umfassend untersucht. Gerne

dürfen Sie bei dieser Untersuchung dabei sein.

Seit 2016 ist ein Kinderarzt mit eigener Praxis

bei uns im Haus integriert und führt weitere

Untersuchungen zum Teil auch ambulant aus.

Dazu gehört zum Beispiel der Hüftultraschall,

der nur in besonderen Fällen schon während

dem Spitalaufenthalt durchgeführt wird.

Rund ums Stillen

Unsere Stillberaterinnen und Pflegefachfrauen

unterstützen Sie beim Stillen, beantworten Ihre

Fragen und zeigen Ihnen, worauf es beim Stillen

ankommt.

Stillberatung

Unsere Stillberaterinnen sind regelmässig vor

Ort und stehen Ihnen auch nach dem Spitalaufenthalt

zur Verfügung.

Einen Termin für die ambulante Stillberatung

erhalten Sie auf unserer Wochen bettabteilung,

Telefon 044 934 24 49, erreichbar Montag bis

Freitag, jeweils von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr.

Wir unterstützen

Sie bei Fragen rund ums Stillen.


Wochenbett

34

Ihre Beckenbodenmuskulatur wird

durch gezieltes Training wieder gestärkt.

Beckenbodenrehabilitation

Infolge Schwangerschaft und Geburt wird der

Beckenboden geschwächt, was zu Urinverlust

führen kann. Während Ihrem Wochenbettaufenthalt

erhalten Sie durch die Physiotherapie

erste Informationen und Instruktionen zu Übungen,

die Sie später dann selbständig ausführen

können. Durch gezieltes Beckenbodentraining

nach der Geburt wird die stark beanspruchte

und gedehnte Beckenbodenmuskulatur wieder

gestärkt.

Mit einfachen Verhaltensregeln, wie beispielsweise

aufrechtes Sitzen und Stehen sowie

korrektes Bücken und Heben, kann die Stärkung

der Beckenbodenmuskulatur entscheidend

gefördert werden.

Professionelle

Fotoaufnahmen für die jüngsten Erdenbürger.

Fotoshooting

Auf Wunsch können Sie Ihr Baby professionell

fotografieren lassen. Der beste Schnappschuss

wird mit Ihrem Einverständnis auf unserer Website

kostenlos publiziert. Auf Wunsch können

Sie die Bilder dann beim Fotofachgeschäft bestellen

und zum Beispiel für eine Geburtsanzeige

verwenden. In der Beilage erfahren Sie mehr

zu diesem Angebot.

Stärkung der Beckenbodenmuskulatur

durch Physiotherapie.


Gut informiert

den Heimweg antreten

35

Es ist uns ein grosses Anliegen,

Sie optimal auf die Zeit daheim mit

Ihrem Kind vorzubereiten.

Aufenthaltsdauer

Die Länge des Wochenbettaufenthaltes richtet

sich nach Ihrem Wohlbefinden. Wir möchten,

dass Sie sicher und mit einem guten Gefühl

nach Hause gehen. In der Regel ist der Austritt

bei einer Spontangeburt am 2.–4.Tag, nach

einem Kaiserschnitt am 3.–5.Tag.

Austrittsgespräch

Bevor wir Sie nach Hause entlassen, bieten wir

Ihnen ein Gespräch an. Ihre Pflegebezugsperson

schaut mit Ihnen auf die Zeit im Wochenbett

zurück, beantwortet Ihre Fragen und

gibt Ihnen eine Austrittsmappe mit hilfreichen

Merkblättern und Adressen mit.

Auch eine letzte ärztliche Kontrolle ist vor dem

Austritt geplant. Sie bekommen wichtige Informationen

für die Zeit nach dem Wochenbett.

Und selbstverständlich stehen wir Ihnen auch

nach dem Spitalaustritt gerne mit unserem Rat

zur Seite.

Wir stehen Ihnen mit Rat

und Tat zur Seite.


Zu Hause

36

Zu Hause

Stillen und Muttermilch 38

Ihr Körper nach der Geburt 40

Körperpflege für Ihr Kind 42

Die Kinderarztpraxis am GZO Spital Wetzikon 44

Kursangebote Rückbildungsgymnastik 46

Wichtige Adressen 47


Wir brechen auf in

eine neue Zeit

37


Zu Hause

Stillen und Muttermilch

Die häufigsten Fragen

38

Wie oft soll mein Baby gestillt werden?

Grundsätzlich können Babys so oft gestillt werden,

wie sie es brauchen (Stillen nach Bedarf).

Viele Babys trinken in unregelmässigen Abständen.

Anfangs sind 6 bis 12 Mahlzeiten in

24 Stunden normal, später reduziert sich die

Anzahl. Schläfrige Babys sollten mindestens

alle 4 Stunden zum Stillen geweckt werden.

Bekommt mein Baby genug Milch?

Ein ausreichend gestilltes Baby (ab dem 3.- 4.

Lebenstag) nässt fünf bis sechs Windeln innerhalb

von 24 Stunden und hat in den ersten Lebenswochen

täglich mindestens zweimal Stuhlgang.

Ein voll gestilltes Baby scheidet eher

farblosen und geruchs armen Urin aus. Eine

wöchentliche Gewichtskontrolle (z. B. bei der

Mütterberatungsstelle) gibt Ihnen Sicherheit,

dass Ihr Baby ausreichend Milch bekommt.

Was mache ich bei zu wenig Milch?

Bei ungenügender Milchproduktion sollte das

Kind öfter angesetzt werden (bis 2-stündlich).

Die Brust braucht 24 bis 48 Stunden, bis sie

auf den erhöhten Bedarf reagiert. 2 bis 3 Tassen

Stilltee pro Tag und vermehrtes Ruhen

können hilfreich sein. Melden Sie sich evtl. bei

unserer Stillberaterin für eine Beratung an, um

herauszufinden, ob Ihr Kind effizient saugt und

die Brust genügend entleert.

Was mache ich bei zu viel Milch?

Bei unangenehmer Spannung können Sie etwas

Milch ausstreichen und nach dem Stillen

kühle Wickel auflegen. Evtl. 2 bis 3 Tassen Pfefferminz-

oder Salbeitee trinken. Wenn die Brust

über mehrere Wochen zu viel Milch produziert,

können Sie die Situation mit unserer Stillberaterin

besprechen.


39 39

Ernährung während der Stillzeit

Der Energiebedarf während der Stillzeit steigt,

daher ist von einer energiereduzierten Diät in

jedem Fall abzuraten. Eine regelmässige, über

den Tag (5 bis 6 kleine Mahlzeiten) verteilte

Aufnahme von Kohlenhydraten in Form von

z. B. Brot, Teigwaren oder Früchten trägt zu

einem stabilen Blutzuckerspiegel bei. Durch

die Verwendung von Vollkornprodukten können

Sie die Zufuhr an Nahrungsfasern, Vitaminen,

Mineralstoffen und weiteren wichtigen

Pflanzenstoffen auf einfache Weise steigern.

Muttermilch ist die natürlichste

und gesündeste Ernährung fürs Baby.

Weitere Informationen und Tipps zum Stillen

erhalten Sie während Ihrem Wochenbettaufenthalt.


Zu Hause

Ihr Körper nach der Geburt

Die häufigsten Fragen

40

Warum soll der Beckenboden gleich

nach der Geburt nicht aktiviert werden?

Die Gewebe müssen sich von der Geburt zuerst

erholen. Machen Sie deshalb in den ersten

10 Tagen noch keine Beckenboden-Übungen,

damit dieser natürliche Erholungsprozess nicht

gestört wird. Die innere Rückbildung kann jedoch

durch eine gute Haltung und durch Atemübungen

gefördert werden.

Warum verliere ich ungewollt Urin?

In der Zeit nach der Geburt kommt es häufig

zu ungewolltem Harnabgang, da die Beckenboden-Muskulatur

nicht in der Lage ist, die

Harnröhre genügend zu unterstützen. Dieser

Mechanismus sollte sich während der Rückbildungszeit

(4 - 6 Wochen) wieder vollständig

erholen.

Was fördert die Rückbildung der

Gebär mutter?

Achten Sie auf eine regelmässige Blasenentleerung,

mindestens alle 3 Stunden. In den

ersten Tagen nach der Geburt unterstützt eine

leere Blase die Rückbildung der Gebärmutter.


41 41

Welchen Einfluss hat das Stillen auf

meinen Körper?

Stillen verzögert den Wiederbeginn Ihres Monatszyklus.

Auch das Gewebe erholt sich darum

verzögert. Wegen der tiefen Hormonlage

bleibt der Beckenboden noch länger weich

und schwächer als vor der Schwangerschaft.

Bei monatelangem Stillen ist eine aktive Unterstützung

der Beckenboden-Erholung besonders

wichtig. Ab dem 11. Tag können Sie mit

leichten Beckenboden-Übungen beginnen, ab

der 6. Woche empfehlen wir Ihnen das Rückbildungsturnen,

um späteren Senkungs- und

Inkontinenz-Beschwerden vorzubeugen.

Wie schütze ich meine Brüste?

Ihre Brust braucht einen guten Halt, ganz besonders,

wenn Sie Ihr Kind stillen und die Brüste

schwer sind. Ihre Brustmuskeln haben keine

Haltefunktion, weshalb Übungen zur Stärkung

der Muskulatur keinen Einfluss auf die Straffheit

der Brüste haben. Ein guter Büstenhalter

(ohne Bügel!) ist daher die einzige Möglichkeit,

den Brüsten Halt zu geben und zu verhindern,

dass die Brusthaut und die Haltebänder unnötig

überdehnt und geschädigt werden.


Zu Hause

Körperpflege

für Ihr Kind

42

Damit sich Ihr Baby rundum wohl

fühlt, braucht es auch eine sorgfältige

Körperpflege.

Aufenthalt im Freien

Sie können mit Ihrem Baby ab sofort ins Freie.

Ziehen Sie es der Jahreszeit entsprechend an.

Bei kühlem Wetter cremen Sie ihm das Gesicht

zum Schutz mit Mandelölsalbe ein. Halten Sie

sich mit Ihrem Baby im Sommer im Schatten

auf und vermeiden Sie direkte Sonne. Ziehen

Sie ihm einen Sonnenhut an. Cremen Sie Ihr

Baby mit einer speziellen Babysonnenschutzcreme

ein.

Baden oder Waschen

Ein Babybad 1- bis 2-mal in der Woche genügt.

Sie dürfen aber auch jeden Tag baden. Baden

kann für das Kind zu einem wichtigen Ritual

werden. Bei trockener Haut wenig Öl (Mandelöl)

oder wenig Babybadezusatz ins Wasser

geben.

Nabelpflege

Desinfizieren Sie den Nabel 1-mal täglich mit

Alkohol 70 % (z. B. Octenisept) und Wattestäbchen.

Beim Ablösen kann der Nabel leicht bluten.

Danach ist keine spezielle Pflege mehr nötig.

Augenpflege

Bei verklebten Augen mit frischer Muttermilch

oder mit Kochsalzlösung (NaCl 0.9 %) auswaschen.

Verwenden Sie für jedes Auge eine frische

Kompresse (keine Watte verwenden) und

lagern Sie das Kind auf die Seite des fliessenden

Äugleins. Wenn keine Besserung auftritt,

sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Nasen- und Ohrenpflege

Reinigen Sie die Nase und die Ohren des Kindes

nur nach Bedarf. Verwenden Sie dazu

Watteröllchen (keine Wattestäbchen) und lauwarmes

Wasser, evtl. Kochsalzlösung. Bei den

Ohren dürfen Sie ein wenig Babyöl verwenden.


43

Nagelpflege

Die Fingernägel immer gut mit Mandelölsalbe

eincremen. Nach 4 bis 5 Wochen, wenn die

Nägel hart geworden sind, können Sie sie mit

einer Babyschere schneiden (nicht zu kurz).

Am besten gelingt dies, wenn das Baby schläft.

Wundes oder rotes «Fudi»

Wechseln Sie die Windel häufig. Lassen Sie

das «Fudi» zeitweise an der Luft, anschliessend

mit einer Wundpaste oder Wundsalbe (z. B.

Zinksalbe) dünn abdecken. Sollte die Rötung

längere Zeit bestehen bleiben, sprechen Sie

mit Ihrem Kinderarzt und falls Sie zusätzlich

Probleme beim Stillen (schmerzhafte, gerötete

Brustwarzen usw.) haben, dann melden Sie

sich bitte bei der Stillberatung.

Temperatur

Bei Verdacht auf Fieber sollten Sie die Temperatur

rektal messen. Die normale Körpertemperatur

liegt zwischen 36.5 und 37.5°C. Bei

einer Temperatur über 38°C in den ersten 12

Lebenswochen konsultieren Sie notfallmässig

einen Arzt. Eine Zimmertemperatur von 18 bis

20 Grad genügt.

Lagerung des Kindes

Legen Sie Ihr Baby zum Schlafen immer auf

den Rücken. Das ist die erste und wichtigste

Massnahme, die Sie zu seinem Schutz ergreifen

können.

Wenn Sie Fragen zur Schlafposition Ihres Babys

haben, wenden Sie sich an Ihre Pflegefachfrau

oder Hebamme.

Eine sorgfältige Körperpflege trägt

zum Wohlbefinden des Babys bei.


Zu Hause

Die Kinderarztpraxis

am GZO Spital Wetzikon

44

Ab der ersten Minute in besten

Händen beim GZO-Kinderarzt

Ob Baby, Kleinkind oder Teenager – in der

Kinderarztpraxis am GZO werden alle jungen

Patienten professionell durch unseren erfahrenen

Pädiater und Neonatologen betreut.

Unser Kinderarzt betreut die Neugeborenen

am GZO schon in den ersten Minuten ihres Lebens,

unterstützt sie bei allfälligen Startschwierigkeiten

und begleitet sie, auf Ihren Wunsch,

durch die darauffolgenden Kindsjahre. So entsteht

schon sehr früh eine Verbindung und

ein Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und

Ihrem Kinderarzt – die beste Voraussetzung für

eine optimale Betreuung.

Darüber hinaus profitiert die Kinderarztpraxis

von der Nähe zum Spital. Jederzeit können

Fachkräfte anderer Disziplinen beratend hinzugezogen

werden, um die optimale Betreuung

der kleinen Patienten zu gewährleisten. Zudem

steht die gesamte Spitalinfrastruktur zur Verfügung,

inklusive umfangreichem Labor, Kinderradiologie

für spezielle Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen

usw.

Kontakt

Bitte wenden Sie sich für Terminvereinbarungen

an unsere medizinische Praxisassistentin

unter Tel. 044 934 24 32 oder per E-Mail an

kinderarztpraxis@gzo.ch.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.gzo.ch/kinderarzt.

In der Praxis werden gemäss den Empfehlungen

der Schweizer Gesellschaft für Pädiatrie

die Vorsorgeuntersuchungen inklusive

Hör- und Sehtest durchgeführt, zudem auch

Behandlungen kleinerer Notfälle und aller Erkrankungen

im Kindesalter. Auch können ehemalige

Frühgeborne nachbetreut werden. Das

Angebot an speziellen Untersuchungen reicht

vom Ultraschall der Säuglingshüfte über ein

kleines Praxislabor, in dem sofort Blutbild, Infektwert

und Urin kontrolliert werden können,

bis zur schonenden transkutanen – also ohne

Blutentnahme machbaren – Bestimmung des

Wertes für die Neugeborenen-Gelbsucht.


Optimale Betreuung vom Baby übers

Kleinkind bis hin zum Teenager.

45


Zu Hause

Kursangebote

Rückbildungsgymnastik

46

Körperliches Wohlbefinden durch

Rückbildungsgymnastik zurückgewinnen.

Der Kurs richtet sich an Frauen, die nach der

Geburt ihr körperliches Wohlbefinden durch

spezifisches Beckenbodentraining, allgemeinen

Kräftigungsaufbau sowie gezielten Entspannungsübungen

zurückgewinnen wollen.

Beginn

Frühestens 6 Wochen nach der Geburt.

Kursumfang: 7 Abende à 90 Minuten

Kontakt

Weitere Informationen finden Sie unter www.

gzo.ch/geburtshilfe oder melden Sie sich bei

uns unter: rueckbilden@gzo.ch.

Kursinhalt

– Spezifisches Beckenbodentraining

zur Vorbeugung und Therapie von

Harninkontinenz und einer Gebärmuttersenkung

– Gymnastik für Rücken-, Bauch- und

Gesässmuskeln, um wieder Kraft und

Elastizität zu gewinnen

– Übungen für die richtige Atemtechnik

und die korrekte Haltung, welche

wichtigster Bestandteil des Beckenbodentrainings

sind und zu Ihrem

allgemeinen Wohlbefinden beitragen

– Erfahrungs- und Meinungsaustausch

mit anderen Müttern


Wichtige Adressen

zum Nachfragen

47

Gebärabteilung GZO

044 934 24 35

Ambulatorium Frauenklinik GZO

044 934 24 12

Wochenbettabteilung GZO

044 934 19 32

Ambulante Stillberatung GZO

044 934 24 49

Kinderarztpraxis GZO

044 934 24 32

Weitere Kontakte

www.hebammensuche.ch

www.hebamme.ch

www.wochenbettbetreuung.ch

Mütter- und Väterberatung Bezirk Hinwil,

Tel. 043 259 76 20

Postnatale Depression Schweiz,

www.postnatale-depression.ch

Elternnotruf, www.elternnotruf.ch,

Tel. 0848 35 45 55

Frauenhaus und Beratungsstelle

Zürcher Oberland,

info@frauenhaus-zuercher-oberland.ch,

Tel. 044 994 40 94

Verein Schreibabyhilfe,

www.schreibabyhilfe.ch,

Tel. 079 109 34 94

Rechtsauskunftsstelle Zürcher Oberland,

Tel. 044 930 04 27

Beratungsstelle mit Spezial-Sprechstunde

für Sucht- und Drogenfragen,

www.safezone.ch

zeppelin - familien startklar

info@zeppelin-familien.ch,

Tel. 043 538 82 82

Informationsstelle für Zwillinge und Drillinge,

www.zwillinge-drillinge.ch

Kontaktstelle Alleinerziehende Frauen,

Birke-Huus Bethanien,

www.bethanien.ch, Tel. 058 204 80 80


Notizen

Notizen

Bei Fragen sind wir für Sie da.

48


49


Notizen

Notizen

Bei Fragen sind wir für Sie da.

50


51


Voller Erwartungen.

Was tun, wenn es so weit ist?

Unsere Hebammen sind rund um die

Uhr erreichbar. Rufen Sie einfach an und

besprechen Sie Ihre Situation mit ihnen.

Folgende Anzeichen deuten auf eine

baldige Geburt hin oder müssen kontrolliert

werden:

Wehen in regelmässigen Abständen

Fruchtwasserabgang

(im Schwall oder tröpfchenweise)

Verminderte oder fehlende Kindsbewegungen

Blutungen

Unsicheres Gefühl

(«Etwas ist anders als sonst.»)

Rufen Sie uns an:

044 934 24 35

GZO Spital Wetzikon

Spitalstrasse 66

8620 Wetzikon

Telefon 044 934 11 11

www.gzo.ch

ZE-108006