Referenz Booklet - Digital Solutions

tsmms

T-Systems hat ihr Digitalisierungs-Know-how in der „Digital Solutions“ gebündelt. Rund 4.800 Digitalisierungsexperten entwickeln gemeinsam innovative Digitalisierungsansätze, bauen neue kundenspezifische Lösungspakete und beraten Unternehmen, wie sie die digitale Transformation strukturiert angehen sollten. Damit erfüllt die Digital Solutions die wichtigste Anforderung an einen vertrauenswürdigen Digitalisierungsprovider: ein Anbieter zu sein, der alle Teilbereiche der Digitalisierung zu einem Ende-zu-Ende-Portfolio integriert und Verantwortung für die Gesamtlösung übernimmt.

In Kooperation mit

CREATING FUTURE BUSINESS

DIGITAL SOLUTIONS

MF Ӏ 1


VORWORT

Das Thema Digitalisierung ist angekommen – in deutschen

Unternehmen, in der öffentlichen Verwaltung und auch in

der Politik. Knapp drei Viertel der deutschen Firmen stehen

inzwischen laut einer aktuellen Trendstudie von Bitkom Research

der Digitalisierung offen gegenüber. Und genauso viele Unternehmen

sind inzwischen dabei, ihre Digitalstrategie zu formulieren.

Damit ist die lange Zeit der theoretischen Diskussion endlich

vorbei und die konkrete Umsetzung kann beginnen.

Die Unternehmen sind aufgeschlossen für neue Technologien

wie kaum jemals zuvor – ob Cloud Computing, Big Data Analytics,

Internet of Things (IoT), Virtual und Augmented Reality, künstliche

Intelligenz (KI) oder Blockchain. Sie investieren zunehmend

in digitale Lösungen. Was sich unter anderem bei den IT-Budgets

bemerkbar macht, die nach Jahren der Stagnation bei den meisten

Unternehmen wieder deutlich steigen. Investitionen, die sich

lohnen. Denn durch Digitalisierung lassen sich Geschäftsprozesse

im ganzen Unternehmen optimieren: in Produktion, Betrieb,

Logistik, Marketing, Vertrieb und in den Querschnittsfunktionen

Personal, Einkauf und Finanzen.

Jetzt geht es in die schnelle Umsetzung. Es gilt auch hier die

alte Fußballweisheit „Entscheidend is auf’m Platz“. Und da zeigt

sich schnell, dass Digitalisierungsprojekte anspruchsvoll und

komplex sein können und man dafür Know-how aus den unterschiedlichsten

Fachgebieten zusammenbringen muss. Interdisziplinäre

Zusammenarbeit ist demnach ein Schlüssel für den

Erfolg der digitalen Transformation.

T-Systems hat ihr Digitalisierungs-Know-how in der „Digital

Solutions“ gebündelt. Rund 4.800 Digitalisierungsexperten

entwickeln gemeinsam innovative Digitalisierungsansätze, bauen

neue kundenspezifische Lösungspakete und beraten Unternehmen,

wie sie die digitale Transformation strukturiert angehen

sollten. Damit erfüllt die Digital Solutions die wichtigste Anforderung

an einen vertrauenswürdigen Digitalisierungsprovider:

ein Anbieter zu sein, der alle Teilbereiche der Digitalisierung

zu einem Ende-zu-Ende-Portfolio integriert und Verantwortung

für die Gesamtlösung übernimmt.


DIGITAL SOLUTIONS

IHR VERTRAUENSWÜRDIGER PARTNER FÜR

CLOUD UND DIGITALE TRANSFORMATION

Mit der Zusammenführung von über 4.800 Digitalisierungsexperten

der Geschäftsbereiche T-Systems, T-Systems Multimedia

Solutions (MMS) und Detecon International zur Portfolio Unit

Digital Solutions“ entsteht ein Digitallösungs-Anbieter einer neuen

Art. Er vereint Management und Prozessberatung mit umfassender

Integrations- und Betriebskompetenz und setzt damit auch

komplexe Digitalisierungsprojekte ganzheitlich Ende-zu-Ende

um. Wir beraten Unternehmen, wie sie ihre digitale Reise am

besten antreten können, gehen gemeinsam mit Kunden in eine

Co-Design- oder Co-Innovation-Phase und integrieren anschließend

Lösungselemente aus IoT, Data Analytics, KI, Cloud, Netz

sowie Sicherheit zu einem Ganzen. Dabei ergänzen wir unsere

eigenen Lösungen auch um das erweiterte Gesamtportfolio der

T-Systems und der Deutschen Telekom. Außerdem setzen

wir auf strategische Partnerschaften mit den marktführenden

Software- und Plattformanbietern.

Das digitale Lösungsportfolio der Digital Solutions gibt Antworten

auf Kernfragen der Kunden. Wie werde ich im Digitalmarkt

erfolgreich? Wie lerne ich meine Kunden so umfassend kennen,

dass ich sie besser als bisher zufriedenstelle und ihre Loyalität

steigt? Wie baue ich intern eine agile Organisation auf, mit der

ich im volatilen Markt flexibel agieren kann? Wie kann ich

mithilfe von IoT Produktion und Service weiter optimieren?

Wie digitalisiere ich geschäftskritische Prozesse auf Basis von

Predictive Analytics, KI und Datenanalyse? Und wie muss

ich meine IT-Landschaft aufbauen, damit sie agil und flexibel

all meine Ziele unterstützt?

Ein Team von fast 2.000 IoT-, Cloud- und Plattform-Experten,

280 Datenanalysten, rund 500 Netzwerkspezialisten sowie mehr

als 1.500 Digitalisierungs-Consultants bringen ein breites

Industrie- und Prozess-Know-how ein. Sie alle stehen für ein

marktorientiertes Portfolio, das in sechs Bereiche geclustert

ist: Digital Strategy & Transformation, Customer Experience, New

Work, Industrial IoT, Data Intelligence und Digital Reliability.

In der Portfolio Area „Digital Strategy & Transformation“

erarbeiten wir mit Kunden, wie sie die Chancen der Digitalisierung

auf strategischer Ebene nutzen und zum Beispiel mit neuen

Geschäftsmodellen in ihrer Branche erfolgreich sein können.

Das Cluster „Customer Experience“ geht der Frage nach, wie

Unternehmen mehr über ihre Kunden lernen und damit deren

Zufriedenheit und Loyalität steigern können.

Auch der Aufbau einer eigenen agilen Organisation ist ganz

entscheidend für den Erfolg der digitalen Transformation.

Mit traditionellen Strukturen und Methoden können Unternehmen

dem hohen Tempo in sich ständig weiterentwickelnden Märkten

kaum begegnen. Wie Kunden eine agile Organisation aufbauen,

adressieren wir über die Portfolio Area „New Work“.

Im Cluster „Industrial Internet of Things“ schaffen wir die Basis

für die Optimierung von Produktions- und Serviceprozessen.

Vernetzte Maschinen und Geräte erzeugen permanent Daten, die

einen detaillierten Einblick in Zustand, Auslastung und Verbesserungspotenzial

ermöglichen – und dies falls notwendig in Echtzeit.

Vor allem Daten sind es, die den Wertbeitrag der Digitalisierung

erhöhen. Welche Daten benötige ich und wie werte ich sie aus,

damit ich Kernprozesse in den wichtigsten Branchen, wie z. B.

Automotive, Manufacturing, Travel, Transport & Logistics, Finance,

Public Sector & Health, nachhaltig optimieren kann? Im Cluster

„Data Intelligence“ entwickeln wir Lösungen, die auf Basis von

KI und Data Science geschäftskritische Prozesse verbessern.

CUSTOMER

EXPERIENCE

Und für all diese Vorhaben braucht es eine agile, sichere, stabile

und absolut zuverlässige IT-Landschaft. Daher beschäftigen wir

uns in der Portfolio Area „Digital Reliability“ vor allem mit DevOps

und der agilen Multi-Cloud-Transformation, der zertifizierten

Qualität digitalisierter Prozesse, dem hochverfügbaren Betrieb

von Geschäftsanwendungen und dem digitalen Vertrauen,

z. B. auf der Basis der Blockchain-Technologie.

DIGITAL STRATEGY &

TRANSFORMATION

NEW

WORK

DATA INTELLIGENCE

INDUSTRIAL

IOT

DIGITAL RELIABILITY


Kategorie

Branche

Kategorie

Branche

DIGITAL STRATEGY & TRANSFORMATION

DATA INTELLIGENCE

10 | 11 Haier: Digitale Transformation

58 | 59 Sächsisches Landesumweltamt: Automatisierte Warnung vor plötzlichen Fluten

12 | 13 Schacht One und Schmiede Zollverein: Aufbau von Digitaleinheiten

60 | 61 Flughafen Peking: Digitale Verkehrssteuerung

14 | 15 MobiledgeX: Gründung eines disruptiven Start-ups

62 | 63 Monheim am Rhein: Smart-City-Dienste

16 | 17 San Diego International Airport: Innovationen für die Luftfahrt

64 | 65 Deutsche Bahn: Prognoseautomat für Reiseinformationen

18 | 19 ERGO: ERGO Safe Home

CUSTOMER EXPERIENCE

DIGITAL RELIABILITY

68 | 69 Vorwerk: Maximale Zuverlässigkeit für IT-Applikation

22 | 23 HOPPECKE: Salesforce

70 | 71 Vector Informatik: Multi-Cloud-Strategie

24 | 25 AXA: Customer Journey Re-Design

72 | 73 AUDI: IT-Koordination & Rollout von Applikationen

26 | 27 BIOTRONIK: Neue Onlinepräsenz

74 | 75 Siemens-Betriebskrankenkasse: Hochverfügbare Plattform

28 | 29 Digital After Sales: Kundenzentrierung

76 | 77 Sächsische Staatskanzlei: HoneySens spürt Hacker auf

30 | 31 Fujitsu: Head Mounted Display

78 | 79 Endress+Hauser Flowtec AG: Information Management & Industrial Internet of Things

32 | 33 First Abu Dhabi Bank: E-Channel-Programm

80 | 81 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Revisionssicher mit Blockchain

NEW WORK

36 | 37 innogy: Innogize our work

38 | 39 Schwan Cosmetics: Skalierung von Expertenwissen

40 | 41 Diakonie-Klinikum Stuttgart: Mitarbeiter-App

42 | 43 Debeka: Digitale Transformation

44 | 45 Olympus: Mixed Reality

INDUSTRIAL IOT

DIGITAL ENABLER

84 – 87 Was ist Künstliche Intelligenz?

88 – 91 Wie helfen VR & AR?

92 – 95 Kann Blockchain Vertrauen digitalisieren?

96 – 99 Welchen Nutzen stiften 5G, IoT und Edge Computing?

100 – 103 Welche Rolle spielt die Cloud?

48 | 49 Seuster: Monitoring- und Serviceportal

50 | 51 BMW: Proof of Technology

52 | 53 POLYGONVATRO: Mehr Effizienz dank IoT und dem Connected Things Integrator

54 | 55 Bauer AG: Vernetzte Spundwände (IoT)

Kategorie

Branche

Digitalisierungsstrategie

Mobility / 5G / Edge Computing

Automotive

Public

Other

Augmented Reality / Virtual Reality

Cloud

Manufacturing

Finance

Blockchain / Digital Trust

Big Data / Künstliche Intelligenz

Travel, Transport & Logistics

Health


DIGITAL STRATEGY &

TRANSFORMATION

8 Ӏ 9

8 Ӏ 9


HAIER:

DIGITALE TRANSFORMATION

Aufbau eines Ökosystems für smarte Innovationen

Die Hausgeräteindustrie hat das Zeitalter der Digitalisierung erreicht. Neue

Anbieter treten in den Markt für vernetztes Leben ein. Entsprechend gilt es, das

Kundenerlebnis samt zugehöriger Prozesse neu zu gestalten. Mithilfe maßgeschneiderter

Beratungsleistungen von Detecon China beschleunigt Haier

den Transformationsprozess, um seine Connected-Life-Strategie umzusetzen.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Neueinsteiger sorgen für zunehmenden Wettbewerb

im Connected­Life­Markt

• Kunden erwarten eine nahtlose User Experience

und innovative Produkte

• Eine erfolgreiche Transformation erfordert die Berücksichtigung

aller Dimensionen: Menschen, Geschäft und Technologie

• Prozessdesign, das parallele Interaktionen ermöglicht

• Innovationsmanagement, das smarte Produkt­ und

Service­Innovationen erlaubt

• Aufbau eines Kundenbeziehungsmanagements, das

eine digitale Customer Journey realisiert

• Aufbau eines Ökosystems aus Partnern, Nutzern, Lieferanten

etc. zur Mitgestaltung von Produktideen und ­innovationen

KUNDENNUTZEN

• Die Haier Gruppe ist Weltmarktführer für Haushaltsgeräte

• Das chinesische Unternehmen muss sich verändern, um

im Wettbewerb mit neuen Anbietern für vernetztes

Wohnen erfolgreich zu bestehen

• Detecon China unterstützte Haier bei der Erarbeitung

einer geeigneten Connected­Life­Strategie

Zero Distance

Identifizierung von Nutzeranforderungen und

Steigerung von Kundenkontakten

Smarte Produkt-Innovationen

Grundlage bilden intelligente Technologien

und beschleunigte Innovationsprozesse

Erstklassiges Kundenerlebnis

Integration von vertrieblichen und visuellen

Erlebniselementen für Benutzer

Kollaboratives Ökosystem

Voranbringen von Produkten und Ermittlung

von Chancen für neue Produkte

Haier: Digitale Transformation

10 Ӏ 11


SCHACHT ONE UND SCHMIEDE ZOLLVEREIN:

AUFBAU VON DIGITALEINHEITEN

Gemeinsam mit Schacht One und Schmiede Zollverein führt Detecon den

deutschen Mittelstand durch den digitalen Wandel. Hierfür werden

digitale Geschäftsmodelle sowie neue Konzepte identifiziert, entwickelt

und implementiert.

Innovative Geschäftsmodelle für künftiges Wachstum

HERAUSFORDERUNG

• Optimale Positionierung von Mittelstandsunternehmen

im Rahmen der digitalen Transformation

• Beschleunigung der Entwicklung und Implementierung

von Innovationen

• Identifikation von Geschäftsmodellen und Services,

die ein maximales Kundenerlebnis ermöglichen

LÖSUNG

• Unterstützung beim Aufbau erfolgreicher Digitaleinheiten

durch tiefgehende strategische und technologische Expertise

• Bereitstellung eines Netzwerks an Partnern und einer

dedizierten Lokation

• Trend Scouting zur Identifizierung von State­of­the­Art­

Geschäftsmodellen und ­Technologien

• Bereitstellung von Konzepten und Methoden (z. B. Lean

Startup und agile Methoden) für die Entwicklung kundenzentrierter

Lösungen

KUNDENNUTZEN

• 2016 und 2018 als Digitalisierungseinheiten von

Franz Haniel & Cie. GmbH ausgegründet

• Keimzelle innovativer Ideen für Wachstum auf dem Welterbe

Zeche Zollverein in Essen

• Detecon bietet Orientierung bei der digitalen Transformation

und entwickelt mit Schacht One und Schmiede Zollverein

neue Geschäftsmodelle für das Kundenerlebnis der Zukunft

Exzellentes Ökosystem

Zugang zu einem Netzwerk aus Start­ups,

Partnern und Vordenkern

Kundenzentrierte Herangehensweise

Umsetzung neuer Geschäftsmodelle und

digitaler Dienstleistungen

Digitale Strategie

Die Digitalstrategie basiert auf tiefer

technologischer Expertise

Ganzheitlicher Innovationsansatz

Umfangreiches Verständnis für relevante

Business­ und Technologietrends

Neue Herangehensweise

Innovative Methoden für die Bewertung

von Geschäftspotenzialen

Neue Geschäftsmodelle

Aus bestehenden Assets neue

Potenziale schöpfen

Schacht One und Schmiede Zollverein: Aufbau von Digitaleinheiten

12 Ӏ 13


MOBILEDGEX:

GRÜNDUNG EINES DISRUPTIVEN START-UPS

Edge Computing für neue Geräte und Anwendungsfälle

Neue Geräte, Anwendungsfälle und Technologien erfordern eine neue

Infrastruktur. Diese stellen Netzbetreiber auf Basis von Edge-Computing-

Technologie bereit. Detecon unterstützte die Deutsche Telekom bei der

Gründung eines Start-ups im Silicon Valley: MobiledgeX baut einen Marktplatz

für Edge-Services auf, der Entwickler in ein neues Ökosystem einbindet.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Zeitkritische neue Geräte und Anwendungsfälle wie autonomes

Fahren, intelligente Roboter oder Virtual­Reality­

Anwendungen erfordern neue Konzepte für Netzinfrastrukturen

• Edge Computing zeichnet sich als Treiber für derartige

Anwendungsfälle ab, gleichzeitig stehen Netzbetreiber vor

der Herausforderung, tragfähige Geschäftsmodelle zu finden

• Ein grundlegend neues Ökosystem von Betreibern, Anbietern

und Softwareentwicklern muss aufgebaut werden

• Detaillierte Analyse von Kundenlandschaften und Kundensegmenten

zur Entwicklung umfassender, wirtschaftlicher

Modelle

• Entwicklung einer Auswahl von maßgeschneiderten

technischen Möglichkeiten und Implementierungsplänen

• Identifizierung wichtiger Akteure des Ökosystems,

Partnermanagement und Onboarding

• Technische Bereitstellung von Pilotprojekten / Proofs of

Concept / Lösungen mit Partnern mit einem vollständig

gemanagten Ansatz

• MobiledgeX, Inc. wurde 2017 von der Deutschen Telekom

gegründet, um ein tragfähiges Geschäftsmodell für Edge

Computing zu entwickeln

• Das Start­up folgt einem Greenfield­Ansatz und nutzt

modernste Methoden der Softwareentwicklung

• Detecon lieferte entscheidende strategische Konzepte

für den Launch und definierte grundlegende Aspekte der

Architektur für die neue Softwareplattform

KUNDENNUTZEN

Early-Mover-Vorteil

Hohes Umsatzpotenzial als

erster Marktteilnehmer

Globales Entwicklerökosystem

Fundament eines Marktplatzes für

innovative Edge­Services

Neue Anwendungsfälle

Verschiedene Branchen können sich

weitere Einnahmequellen erschließen

Innovative Softwareplattform

Basis bildet ein tragfähiges Modell für

geschäftliche Innovationen

Neue Wertversprechen

Kunden und

Partner profitieren

Steigende Markenbekanntheit

Dank der Gründung eines disruptiven Unternehmens

in einem weltweiten Innovations­Hotspot

MobiledgeX: Gründung eines disruptiven Start­ups

14 Ӏ 15


SAN DIEGO INTERNATIONAL AIRPORT:

INNOVATIONEN FÜR DIE LUFTFAHRT

Realisierung von innovativen Lösungen für Flughäfen –

Entwurf, Aufbau und Betrieb des Airport Innovation Lab

Detecon wurde für den Entwurf, Aufbau und Betrieb des San Diego Innovation

Lab ausgewählt, um innovative Flughafenlösungen langfristig erfolgreich zu

realisieren. Detecon Inc. unterstützt den San Diego International Airport (SAN)

mit Lösungen, die das Passagier-Erlebnis verbessern, die Effizienz erhöhen,

Einnahmequellen für Nicht-Fluggesellschaften ermitteln und Kosten senken.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Innovationen an Flughäfen lassen sich nur schwer umsetzen,

sind aber notwendig für den zukünftigen Erfolg. Diese sehr

abgeschirmte und prozessgetriebene Branche bietet nur wenige

Möglichkeiten für externe Innovatoren

• Flughäfen stehen angesichts schwieriger Prozesse und Sicherheitsbedenken

vor einer besonderen Herausforderung bei der

Integration von Innovationen in ihr bestehendes Geschäft

• Die Gestaltung und Struktur innovativer Flughafen­Lösungen

müssen an das sicherheitsorientierte Umfeld angepasst sein

• Die am Flughafen tätigen Unternehmen fürchten neue Geschäftsmodelle

sowie disruptive neue Serviceangebote und Produkte

• Für verschiedene Einrichtungen zur Innovationsförderung entwirft

und implementiert Detecon individuelle Blueprints – von

der Organisationsstruktur über Prozesse bis zur Unternehmenskultur

und einem agilen Betrieb

• Suche nach neuen Technologien, die in einem am Flughafen

tätigen Unternehmen eingesetzt werden können

• Zusammenarbeit mit Start­ups und akademischen

Einrichtungen, um Innovationen mit hoher Auswirkung auf

zukünftige Ertragsmodelle am Flughafen voranzutreiben

• Detecon führt durch den gesamten Innovationsprozess,

um so die innovativen Lösungen erfolgreich umzusetzen

KUNDENNUTZEN

• San Diego International Airport

• 22 Millionen Passagiere pro Jahr

• Verkehrsreichster Flughafen in den USA mit nur einer

Start­ und Landebahn (weltweit Platz 3 hinter Mumbai

und London Gatwick)

• Budget 290 Millionen US­Dollar

Spezifisches Innovation Lab Design

Realisierung der Innovation Lab Blueprints von

Detecon für spezifische Flughafenumgebungen

Professionelle Start-up-Betreuung

Coaching und Betreuung von Start­ups im Rahmen

des von Detecon konzipierten Programms

Verlässlicher Innovation-Center-Betrieb

Verantwortung für den durchgängigen Betrieb

des Labs

Hilfreiche Workshops

Schulungen und Trainings zu Innovation, flughafenspezifischen

Prozessen und Erfolgsfaktoren

Umfassendes Produktmanagement

Implementierung von Prototypen und Start-up-

Angeboten in das Airport­Terminal­Geschäft

Unterstützter Geschäftsaufbau

Schnelle Skalierung der Produkte und Angebote

über nur einen Flughafen hinaus

San Diego International Airport: Innovationen für die Luftfahrt

16 Ӏ 17


ERGO:

ERGO SAFE HOME

Produktinnovation durch die Verbindung

von Versicherung und Smart Home

ERGO Safe Home ist die innovative Kombination aus Sensoren, Notfall-Hilfe und Versicherungsschutz.

Drei Komponenten ergänzen sich: Die Technik Magenta SmartHome sorgt

dafür, dass ein Notfall schnellstmöglich erkannt wird. Der „Haus- und Wohnungsschutzbrief“

leitet daraufhin die passenden Hilfeleistungen ein. Die Hausratversicherung kompensiert

Schäden.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Frühzeitige Erkennung von Vorfällen, z. B. Feuer und

Einbruch, auch bei Abwesenheit der Versicherten

• Einleitung passender Hilfeleistungen durch die ERGO

zum frühestmöglichen Zeitpunkt

• Lösung auf Basis eines gängigen, verbreiteten

Smart­Home­Ökosystems

• Gemeinsames Erarbeiten neuer Ideen im Rahmen eines

Design­Thinking­Prozesses

• Ermöglichen eines neuen Geschäftsmodells

• Schnelle Entwicklung eines MVP zur Vorstellung am Markt

• Einbringung unterschiedlichster Lösungskompetenzen aus

dem Konzern Deutsche Telekom

• Die gemeinsame Lösung gewann den Preis „Goldener Bulle“

für die Versicherungsinnovation des Jahres 2018

KUNDENNUTZEN

• Die ERGO Group ist ein international agierender Versicherungskonzern

und einer der größten Erstversicherer in

Deutschland und Europa

• Sie beschäftigt fast 30.000 Mitarbeiter weltweit sowie

ca. 13.000 hauptberufliche Vertreter

• Neben Deutschland operiert ERGO in über 30 weiteren

europäischen und außereuropäischen Ländern

Professionelle Co-Innovation

Zusammenführung der innovativen

Ansätze zweier Unternehmen

Minimum Viable Product (MVP)

Schnelles Feedback

vom Markt

Angewandtes Design Thinking

Kundenzentrierter

Innovationsprozess

Neues Business-Modell

Neue Geschäftschancen durch

Digitalisierung

Ausgezeichnetes Presseecho

Positive Resonanz in

Fachmedien

Digitale Partnerschaft

Gemeinsame Bearbeitung weiterer

Innovationen

ERGO: ERGO Safe Home

18 Ӏ 19


CUSTOMER

EXPERIENCE

20 Ӏ 21

20 Ӏ 21


HOPPECKE:

SALESFORCE

Zukunftssichere Vertriebsprozesse dank der Sales Cloud

Um Vertrieb und Kundenbetreuung auf die digitale Zukunft auszurichten, nutzt der Hersteller

für Energiespeicherlösungen HOPPECKE Salesforce. Die Mitarbeiter profitieren von optimierter

Kundeninteraktion über die Unternehmensbereiche hinweg und von einfacheren

Arbeitsprozessen in der übersichtlichen Lösung, umgesetzt von T-Systems Multimedia

Solutions.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Große Anzahl an Mitarbeitern und Niederlassungen als

Herausforderung für die effektive Kundenbetreuung

• Dezentrale Datenhaltung behindert den effizienten Auf­ und

Ausbau von langfristigen Kundenbeziehungen

• Viele verschiedene, manuell gepflegte Tools erschweren

die standardisierte Datenerfassung

• Entwicklung eines neuen CRM­Systems auf Basis

der Salesforce Sales Cloud

• Zentralisierung aller Kundenaktivitäten auf einer

übergreifenden Cloud­Plattform

• Implementierung von Schnittstellen zwischen der Cloud

und dem ERP­System des Kunden

• Optimale Verknüpfung von Außen­ und Innendienst

durch eine mobile Nutzung des CRM

KUNDENNUTZEN

„ Im Team konnten wir von der langjährigen Projekterfahrung

von T­Systems Multimedia Solutions profitieren und

haben nun mit Salesforce ein CRM­System, wie wir es uns

gewünscht haben.“

Katharina Vollmayer, CRM­Projektleitung,

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Zentralisierte Prozesse

Alle Vertriebsaktivitäten in einer Anwendung

gebündelt

Mehr Effizienz

Effizientere Prozessabläufe dank eines

zentralen Tools

Beste Konnektivität

Anbindung an Drittsysteme durch Schaffung

von Schnittstellen

Hohe Sicherheit

Stärkere Transparenz der CRM­Aktivitäten

innerhalb des Unternehmens

Übergreifende Präzision

Durchführung zielgerichteter Cross­ und

Up­Selling­Maßnahmen

Maximale Produktivität

Effektivere Reaktion auf

Kundenanfragen

HOPPECKE: Salesforce

22 Ӏ 23


AXA:

CUSTOMER JOURNEY RE-DESIGN

Vom Kunden zum Partner und loyalen Promoter

Mit dem konzernweiten Strategieprogramm Ambition 2020 setzt AXA die

Leitplanken dafür, den Kunden im digitalen Zeitalter zum Partner und loyalen

Promoter zu machen. Gemeinsam mit Detecon wurden Customer Journeys

kreiert, die eine schnelle und reibungslose Leistungsabwicklung, verständliche

Prozesse wie auch eine empathische Kommunikation ermöglichen.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Die Zufriedenheit der Kunden mit der privaten Krankenversicherung

ist nur mittelmäßig bis unterdurchschnittlich

• Fehlende digitale Elemente, Touchpoints und komplizierte

Prozesse vermindern das Nutzererlebnis

• Neben der Steigerung der Kundenzufriedenheit und einer

Vereinfachung der Prozesse für den Kunden steht das Unternehmen

vor der Herausforderung, Kosten zu senken und

Wachstumstreiber zu identifizieren

• Anlernen und Trainieren von AXA­Mitarbeitern in Design

Thinking und agilen Arbeitsmethoden

• Bestandsaufnahme der Ende­zu­Ende Customer Journey

im Bereich „Krankenleistung“ aus interner Sicht und aus

Kundensicht (Prozessanalyse, Interviews)

• Identifikation wesentlicher „Moments of Truth“ –

Zufriedenheits­ und Unzufriedenheitstreiber

• Kundentest und quantitative sowie qualitative

Bewertung neuer Service­, Produkt­ und Touchpoint­Ideen

KUNDENNUTZEN

• Die AXA Konzern AG gehört als Teil der weltweiten AXA

Gruppe zu den größten Erstversicherungen in Deutschland

• Das Unternehmen hat 1,6 Mio. Kunden allein in der

privaten Krankenversicherung

• Ambition des Unternehmens ist, der beste Service­Anbieter

im deutschen Versicherungsmarkt zu werden

Verstandene Customer Experience

Exzellenter Service als Ergebnis aus dem

Bewusstsein und Wissen, was Kunden bewegt

Silo-übergreifende Kollaboration

Durchgängiges Kundenerlebnis durch die

Zusammenarbeit über Fachbereiche hinweg

Transparente Wachstums- und Kostentreiber

Transparenz als Basis für die Kostenreduktion

und Umsatzsteigerung

Ende-zu-Ende Customer Journey

Durchgängigkeit sorgt für optimierte Customer

Experience, Prozesseffizienz, Leistungsausgaben

Kundenzentrisches Mindset

Befähigung der Mitarbeiter, ihren Service noch

besser am Kunden auszurichten

AXA: Customer Journey Re­Design

24 Ӏ 25


BIOTRONIK:

NEUE ONLINEPRÄSENZ

Zielgruppen online individuell ansprechen

BIOTRONIK ist weltweit für seine Herzschrittmacher und Defibrillatoren bekannt. Bislang

bot die Onlinepräsenz des Medizintechnikproduzenten nur Produktinformationen für

Krankenhäuser und Ärzte. Der mit T-Systems Multimedia Solutions entwickelte neue Internetauftritt

sollte auch Patienten als neue Zielgruppe ansprechen und deren Customer

Journey abbilden.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Wachsende Bedeutung der Onlinepräsenz als digitales

Informationsmedium zu Produkten

• Patienten rücken neben Ärzten und Einkäufern als

Zielgruppe zunehmend in den Fokus

• Notwendigkeit, die Internetpräsenz auch technisch

umfassend zu erneuern

• Redaktion der Website war bislang nur über die

Firmenzentrale möglich

• Modernisierung der Website als erster Baustein zur

Umsetzung der digitalen Unternehmensstrategie

• Weiterentwicklung des bestehenden Content­Management­

Systems (CMS) auf Basis von IBM WebSphere

• Neugestaltung des Designs und der Informationsarchitektur

• Implementierung eines zeitgemäßen Redaktionssystems

sowie eines KPI­Tracking­Systems

• Suchmaschinenoptimierung für die bessere Auffindbarkeit

im Netz

KUNDENNUTZEN

„ Mit dem Launch der neuen Website ist uns ein erster

Schritt beim erfolgreichen Aufbau einer Patientenkommunikation

gelungen.“

Hannah Willemsen, Senior Manager Online Communications,

BIOTRONIK SE & Co. KG

Neue Markterschließung

Neue Zielgruppe Patienten öffnet den Zugang

zum B2C­Markt

Vereinfachte Redaktion

Modernes CMS­System ermöglicht die lokale

Pflege länderspezifischer Inhalte und spart Zeit

Hohe Nutzerakzeptanz

34 % mehr wiederkehrende Besucher,

eine um 30 % geringere Absprungrate

Entlasteter Direktvertrieb

Bereitstellung umfassender Inhalte

im Web

Messbarer Erfolg

Zielgruppen­Kampagnen können aufgesetzt

sowie anhand von KPIs gemessen werden

Abgebildete Customer Journey

Individuelle Ansprache der Zielgruppen durch

relevante Informationen an den Touchpoints

Foto: BIOTRONIK

BIOTRONIK: Neue Onlinepräsenz

26 Ӏ 27


DIGITAL AFTER SALES:

KUNDENZENTRIERUNG

Neues digitales Kundenerlebnis im Automotive After Sales

Sinkende Markenloyalität, steigende Preissensitivität und neue Geschäftsmodelle

wie Car Sharing bedrohen das tragende After-Sales-Geschäft der

Automobilhersteller. Der Schlüssel zum Erfolg ist Customer Centricity:

Automobilhersteller müssen ihre Prozesse und IT-Systeme auf die Kundenbedürfnisse

ausrichten, um ein digitales Kundenerlebnis zu ermöglichen.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Rückläufiges After Sales: Sinkende Markenloyalität, neue

Player an der Kundenschnittstelle, Elektromobilität und (teil­)

autonomes Fahren senken Werkstattleistungsbedarf

• Automobilkunden erwarten von den Werkstattprozessen

digitale Touchpoints und ein durchgängiges Kundenerlebnis

• Werkstattmitarbeiter erwarten zeitgemäße Systeme zur

Prozessunterstützung – nur mit eigenem, positivem User­

Erlebnis schaffen sie dieses auch für ihre Kunden

• Veraltete Prozess­ und Systemlandschaften verhindern

durchgängige und positive „Customer / User Journeys“ –

digitale Touchpoints sind oftmals noch nicht vorhanden

• Design des Zielbilds für eine neue Prozess­ und

Systemlandschaft im After Sales

• Sukzessive Transformation der Prozess­ und IT­Landschaft

über alle Vertriebsebenen durch agiles Produktmanagement

• Touchpoints und Customer Journeys, die die Bedarfe der

Kunden und Service­Mitarbeiter im digitalen Zeitalter erfüllen

• Konsequent kundenzentriertes Vorgehen, z. B. Design Thinking,

Personas, Customer Journey Design, User Experience Design

• Mindset Change für digitalen Wandel – für die Implementierung

beim Hersteller und Umsetzung in Märkten sowie Werkstätten

KUNDENNUTZEN

„ Die konsequente Ausrichtung aller Prozesse und Systeme

an den Bedarfen der Kunden ist der Schlüssel zum Erfolg

im digitalen Zeitalter!“

Dr. Jürgen Padberg, Managing Partner Detecon

Stringente Zukunftsorientierung

Vision und Zielbild für neue Prozess­ und

Systemlandschaft im After Sales

Konsistentes Produktdesign

Durchgängige digitale Customer / User Journeys

und kundenzentrierte Prozesse

Agiles, kundenzentriertes Vorgehen

Kundenbedarfe, User Experience Design, Ableitung

Geschäftsfähigkeiten, IT­Produkt­Design

Digitale Customer Experience

Digitalisierung bietet begeisternde

Kundenerlebnisse im Automotive After Sales

Schlanke Serviceprozesse

Mehr Zeit für Kunden und Reparatur durch

Einsparung unproduktiver Zeit

Gemanagte Komplexität

Management eines „Large Scale“­Programms

im internationalen Mehrmarken­Umfeld

Digital After Sales: Kundenzentrierung

28 Ӏ 29


FUJITSU:

HEAD MOUNTED DISPLAY

21.000 Endgeräte in bis zu 250 Konfigurationen, jeden Tag. Fujitsu entwickelt in Deutschland

neueste Computer-Hardware und produziert zu wettbewerbs fähigen Kosten. Das funktioniert

nur mit durchgängiger Digitalisierung der Prozesse. Ein Co-Innovation-Projekt mit T-Systems

erprobt den Einsatz von audiovisuellen Technologien zur Kommissionierung.

Smart Glass in der Produktionslogistik

HERAUSFORDERUNG

• Immer mehr Produkte werden individuell für den Kunden

hergestellt, die manuelle Kommissionierung (Picking) der

benötigten Bauteile wird somit zur Schlüsselfunktion

• Jeder Fehlgriff der Picker führt zu Verzögerungen bei der

Montage und kostet damit Zeit und Geld

• Neue Aufträge und Änderungen werden dem Picker nicht

automatisch angezeigt

• Manuelle Bestätigungsprozesse auf Tablets verhindern

beidhändiges Arbeiten und bremsen den Arbeitsfluss

LÖSUNG

• Proof of Concept für T­Systems Innovation Management

in Co­Innovation mit Fujitsu

• Lösung aus Mixed Reality Headset (Smart Glass / Head

Mounted Display), IoT­Daten und Microservices aus der Cloud

• Der Picker erhält über Sprachkommandos und Projektionen auf

seinem kleinen Monitor zu jedem Pick alle nötigen Informationen

• Bestätigung der Auswahl der korrekten Teile durch Scannen

des Barcodes mit Smart Glass oder Smart Glove

KUNDENNUTZEN

• Fujitsu K.K. ist ein börsennotierter japanischer Technologiekonzern

mit den Schwerpunkten ITK­Geschäftslösungen,

Technologieprodukte, ­lösungen und ­dienstleistungen

• Umgerechnet 36,9 Mrd. € Jahresumsatz

• 140.000 Mitarbeiter

• Kunden in mehr als 100 Ländern

Weniger Fehler

Präzise Anweisungen und Informationen über

das Headset verhindern Fehlgriffe

Geringerer Leerlauf

Schnellere Kommissionierung und weniger

Fehler verringern die Wartezeiten der Monteure

Training on the Job

Neue Mitarbeiter sind durch geführte Anleitungen

und Unterstützungsfunktionen direkt produktiv

Freihändiges Arbeiten

Beide Hände sind frei durch Nutzung von

Smart Glass statt Handscanner und Tablet

Schnellere Auftragszuweisung

Kommissionierer erhält Auftrag per Push

direkt auf das Smart Glass des Headsets

Verbesserte Arbeitsbedingungen

Weniger ermüdende Tätigkeiten und bessere

Unterstützung erhöhen die Wertschöpfung

Fujitsu: Head Mounted Display

30 Ӏ 31


FIRST ABU DHABI BANK:

E-CHANNEL-PROGRAMM

Zukunftsvision für Mobile Banking

und Mobile Wallet

FAB beabsichtigte, ihre digitale Identität und Marke zu modernisieren und

ihren Kunden neueste digitale Technologien im Vertrieb von Finanzdienstleistungen

anzubieten. Detecon übernahm die Strategieberatung, das Programm-

und Projektmanagement während der Implementierung und Transformation

der digitalen Lösungen für Mobile Banking und Mobile Wallet.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Bindung von Bankkunden in einem stark fragmentierten

und umkämpften Markt

• Verringerung der operativen Kundenakquisitionskosten

• Erwerb von Know­how, um digitale Produkte zu managen

und zu entwickeln

• Aufbau der ersten Mobile­Wallet­Plattform und Aufstieg

zum Marktführer auf diesem Gebiet

• Einführung qualitativ hochwertiger Produkte und Dienstleistungen

mit Innovationskraft und Vorsprung gegenüber

den Mitbewerbern

• Zusammenarbeit von Detecon und T­Systems Multimedia

Solutions (MMS) in maßgeschneiderten E­Channel­Projekten

(Mobile Banking, Mobile Wallet und Internet­Banking)

• Detecon fungierte vom Projektstart an bis zur Einführung der

digitalen Lösungen als zentraler Berater. Zu den Management­

Services zählten Strategieumsetzung, Anforderungsanalyse,

Unterstützung bei der Anbieterauswahl, Handhabung der

Pre­Launch­, Launch­ und Post­Go­Live­Aktivitäten

• MMS realisierte die Qualitätssicherungs(QA)­, Last­ und

Performance­Tests sowie die funktionalen Ende­zu­Ende­Tests

KUNDENNUTZEN

• Die First Abu Dhabi Bank PJSC (FAB) ist eine führende

Bank, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten aus

in der MENA­Region, in Asien und Afrika operiert

• Sie ging 2017 aus dem Zusammenschluss der First Gulf

Bank und der National Bank of Abu Dhabi hervor

• Das Unternehmen beschäftigt über 10.000 Mitarbeiter

Erreichtes Strategieziel

Etablierung als ein führender innovativer

und zuverlässiger Finanzdienstleister

Digitales Kundenerlebnis

Schnelle, innovative, nutzerfreundliche elektronische

Lösung ermöglicht neues Erlebnis

Klare Digitalstrategie

Nachhaltige, langfristige Entscheidungen

in einem komplexen Umfeld

Operative Zuverlässigkeit

Verbesserungen durch hochleistungsfähige,

sichere und effiziente mobile Services

Optimierte Lizenzierungs- und

Entwicklungskosten

Vertrags­ und Ergebnisverbesserungen

Schnelle, effiziente Interaktion

Digitale 24h­Services für Bankprodukte

und Dienstleistungen

First Abu Dhabi Bank: E­Channel­Programm

32 Ӏ 33


NEW WORK

34 Ӏ 35

34 Ӏ 35


INNOGY:

INNOGIZE OUR WORK

Pionier einer neuen Arbeitskultur

Neue dynamische und digitalisierte Energiemärkte erfordern eine grundlegend

andere Kultur und Denkweise im Energiesektor. Mit dem Arbeitskultur-

Programm „innogize our work“ gestaltet innogy gemeinsam mit Detecon eine

nachhaltige, innovationsfördernde und agile Arbeitskultur. Damit positioniert

sich innogy als Pionier von New Work.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Konzept für eine innovativ ausgerichtete Arbeitskultur

passend zur neuen Marke innogy erstellen und einführen

• Durch partizipative Ansätze die erforderliche Akzeptanz

bei Mitarbeitern für die neue Kultur gewinnen

• Konsistenz neu erarbeiteter Methoden zu zentral

vorgegebenen Zielvorstellungen sicherstellen

• Konsequenz, Ausdauer und Nachhaltigkeit unter Beweis

stellen, um die neue Kultur etablieren zu können

• Definition und Konzeptualisierung der strategischen

Ausrichtung des New­Work­Programms von innogy

• Entwicklung eines Zielbildes für die New­Work­Kultur

• Ganzheitlicher Ansatz entlang der Dimensionen „People

Behaviour“, „Working Environment“, „Technology“ sowie

„Principles & Regulations“

• Etablierung einer Werkstatt für Arbeitskultur, in der Mitarbeiter

Szenarien unter Realbedingungen testen können

• Coaching und Trainings zu agilen Methoden (z. B. Scrum,

Design Thinking) und Kulturthemen (z. B. Fehlerkultur)

KUNDENNUTZEN

• Gründung der innogy SE in 2016 als Tochter des

Energieversorgers RWE

• Geschäftsfokus auf Betrieb von Verteilnetzen, innovativen

Energiedienstleistungen und Stromerzeugung aus

erneuerbaren Energien

• Innovationstreiber der Energiewende in Europa

Moderne Arbeitskultur

Neue und gelebte Prinzipien ermöglichen innovationsfördernde

und flexible Zusammenarbeit

Agile Strukturen

Mittels Coaching­Reihe wurden die Arbeitsmethoden

auf Führungskräfte und ihre Teams angepasst

Impulse von außen

Best­Practice­Formate etwa der Digitalbranche

bereichern Perspektiven und Fähigkeiten

Ganzheitlicher Ansatz

Anlehnung an „People“, „Places“, „Tools“ sowie

„Principles & Regulations“

Optimale Innovationsumgebung

Flexibles, funktionales und skalierbares Arbeitsumfeld

in Form der Werkstatt für Arbeitskultur

Positive Markenwirkung

innogy positioniert sich als Pionier eines neuen

Arbeitskulturparadigmas

innogy: Innogize our work

36 Ӏ 37


SCHWAN COSMETICS:

SKALIERUNG VON EXPERTENWISSEN

Remote­Wartung von Maschinen

mit Augmented Reality

Schwan Cosmetics, Weltmarktführer in der Entwicklung und Herstellung von Kosmetikstiften,

setzt bei der Wartung seiner Produktionsmaschinen auf Augmented Reality. Dank der

gemeinsam mit T-Systems Multimedia Solutions entwickelten Lösung für die Microsoft

HoloLens werden Servicetechniker weltweit von den Experten in Deutschland remote

unterstützt.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Maschinendefekte, Produktumstellungen oder routinemäßige

Wartungsarbeiten erfordern aufgrund der hohen Komplexität

die Unterstützung von Experten aus Deutschland

• Der weltweite Support für die Servicetechniker erfolgte bislang

via Telefon oder E­Mail­Fotodokumentation

• Sprachbarrieren führten teilweise zu Missverständnissen

• In Einzelfällen reisten die Experten zum Maschinenstandort,

um den Servicefall persönlich zu bearbeiten

• Gesucht wurde nach einer Alternative, die den Prozess im

Sinne der konzernweiten Digitalisierungsstrategie optimiert

• Projektstart mit Proof of Concept, Pilot und

User­Acceptance­Tests

• Gemeinsame Entwicklung einer individuellen Augmented­

Reality­Anwendung für die Microsoft HoloLens in Form von

Co­Creation

• Bei Wartungs­ und Reparaturfällen sind der Experte in

Deutschland und der Servicetechniker vor Ort via Desktop­App

und HoloLens miteinander verbunden

• Anweisungen können direkt in das Blickfeld des Maschineninstandhalters

übertragen werden

„ Mithilfe der HoloLens können unsere Experten durch die

Augen der Kollegen sehen und diese bei Wartungen oder

Reparaturen in Echtzeit unterstützen. Die langen Flugreisen

entfallen und die Stillstandzeit der Maschine wird

im Idealfall auf ein Minimum reduziert.“

Alexander Sarkissian, Digital Initiative Manager,

Schwan­STABILO Cosmetics GmbH & Co. KG

KUNDENNUTZEN

Geringere Kosten

Reisekosten und ­zeiten der Experten

sinken auf ein Minimum

Einfacher Wissenstransfer

Steigerung der Kommunikationsqualität

zwischen Servicetechnikern und Experten

Führende Marktposition

Ausbau der Position als digitaler Leader

der Branche

Optimierte Prozesse

Senkung des Abstimmungs­ und

Organisationsaufwands

Zufriedene Kunden

Reduzierung von Maschinenstillstandszeiten

und fristgerechte Einhaltung von Lieferterminen

Erweiterbare Lösung

Modularer Aufbau der Lösung ermöglicht

Integration zusätzlicher Funktionalitäten

Foto: Schwan Cosmetics

Schwan Cosmetics: Skalierung von Expertenwissen

38 Ӏ 39


DIAKONIE-KLINIKUM STUTTGART:

MITARBEITER-APP

Aushänge am schwarzen Brett gehören im Diakonie-Klinikum Stuttgart nun der Vergangenheit

an: Die Kommunikation erfolgt digital per App. Die mobile Web-Anwendung ermöglicht

eine schnelle und personalisierte Information aller Mitarbeiter. Gleichzeitig können sich die

Kollegen digital untereinander austauschen oder sich direkt an die Klinikleitung wenden.

Das Intranet wird mobil

HERAUSFORDERUNG

• Informationen wurden bislang über Aushänge oder das

Arbeitsplatz­PC­basierte Intranet veröffentlicht

• Doch viele der 1.400 Mitarbeiter des Klinikums, die

vorwiegend im medizinischen und Pflegebereich arbeiten,

verfügen über keinen festen PC­Arbeitsplatz

• Informationen kamen oftmals nur sehr zeitverzögert

an oder erreichten nicht alle Kollegen

• Notwendigkeit einer digitalen Lösung zur mobilen

Information und Kommunikation der Mitarbeiter

LÖSUNG

• Implementierung einer Mitarbeiter­App (mobile und

Web­Applikation) auf Basis von Staffbase

• Zielgruppenrelevante, schnelle, ortsunabhängige Info

• Push­ und Feedback­Funktion sowie geschlossene

Communities als Social­Media­Kanal

• In Deutschland gehostete Software­as­a­Service­Lösung

• Beratung, Schulung und Begleitung der Einführung

• Ankündigungen der Verwaltung, Informationen zu Events,

kurzfristige Hinweise oder auch Ideenmanagement­Tools

„ Dank unserer neuen Plattform Staffbase haben wir die

Möglichkeit, jeden einzelnen Mitarbeiter zu informieren,

auch wenn er am Arbeitsplatz keinen Computerzugang

hat. Wir erhalten ein großartiges Feedback von unseren

Mitarbeitern für diese moderne Art der Kommunikation.“

Pia Pflichthofer, Diakonie­Klinikum Stuttgart

Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH

KUNDENNUTZEN

Stärkere Mitarbeiterbindung

Employer Branding und Feedback­Kultur fördern

Verbundenheit und Motivation der Mitarbeiter

Individuelle Relevanz

Spezifische Ansprache einzelner Mitarbeitergruppen

durch personalisierte News

Enorme Schnelligkeit

Erhöhte Sichtbarkeit zeitkritischer Mitteilungen

durch Push­Benachrichtigungen

Engere Vernetzung

Verbesserte Abstimmung und besserer

Austausch zwischen den Mitarbeitern

Optimale Reichweite

Orts­ und zeitunabhängige Information von

schwer erreichbaren Mitarbeitergruppen

Erweiterbare Lösung

Modularer Aufbau von Staffbase ermöglicht

Integration weiterer Funktionen

Foto: Diakonie­Klinikum Stuttgart

Diakonie­Klinikum Stuttgart: Mitarbeiter­App

40 Ӏ 41


DEBEKA:

DIGITALE TRANSFORMATION

Innovation Center und New Work

als Treiber des Wandels

Geprägt durch neue Wettbewerber und sich verändernde Kundenerwartungen

wandelt sich auch das Umfeld für Versicherungen durch die Digitalisierung

grundlegend. Im neu gegründeten Debeka Innovation Center (DICE) und im

Projekt New Work definiert das Unternehmen gemeinsam mit Detecon eine

völlig neue Arbeits- und Innovationskultur.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Wettbewerbsdruck durch hohe Konzentration im Markt,

veränderte Kundenerwartungen und branchenfremde Anbieter

• Veränderung der Produkte und Services durch intelligente

Technologien

• Notwendigkeit zur Steigerung der Prozesseffizienz

• Hohe Zinslast durch Altverträge aus Hochzinsphase und

Wegfall traditioneller Geldanlagen als Folge des niedrigen

Zinsniveaus

• Anzahl und Tiefe regulatorischer Vorgaben erhöhen

Umsetzungsdruck (bspw. Solvency II, IDD und DSGVO)

• Aufbau des DICE und Positionierung innerhalb der

Organisation sowie Einordnung in die Unternehmensstrategie

• Unterstützung bei der Einführung von New Work durch

• Beratung und Koordination der Arbeitsgruppen

(Menschen, Räume, Technik und Prinzipien)

• Definition eines individuellen Raumkonzepts

nach Arbeitskategorien

• Begleitende Change­ und Kommunikationsmaßnahmen in Form

von aktivem Stakeholder Management, abteilungsübergreifender

Kommunikation und Verknüpfung mit anderen Initiativen

• Der Debeka Krankenversicherungsverein wurde im

Jahr 1905 gegründet

• Mit rund 7 Mio. Kunden, 16.000 Mitarbeitern und

über 13 Milliarden Euro Einnahmen ist die Debeka einer

der größten Versicherungsanbieter Deutschlands

• Gründung des Debeka Innovation Center (DICE) im

Jahr 2018 als Reaktion auf die Digitalisierung der Branche

KUNDENNUTZEN

Zukunftsfähige Arbeitskultur

Zusammenspiel von DICE und New Work als

Grundlage für die künftige Wettbewerbsfähigkeit

Gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr Individualität und Vertrauen in der

Arbeitsgestaltung

Mehr Effizienz

Bündelung der Digitalisierungs­ und

Kultur initiativen, Etablierung neuer

Raumkonzepte

Debeka: Digitale Transformation

42 Ӏ 43


OLYMPUS:

MIXED REALITY

Schnellere Planung von Operationssälen

Um die geplante Ausstattung von Operationssälen visuell darzustellen, nutzt der weltweit

führende Produzent optischer und digitaler Präzisionstechnologie Olympus eine Mixed-

Reality-Lösung. Dank der mit T-Systems Multimedia Solutions entwickelten MultiShare-

Anwendung werden Medizinprodukt-Hologramme via HoloLens in realer Umgebung digital

präsentiert.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Hohe Komplexität bei der Planung von Operationssälen

• Große Anzahl an Beteiligten, die verschiedene Sprachen

sprechen und über unterschiedliche Expertise verfügen

• Bisweilen zeitaufwendige und fehleranfällige Abstimmungsprozesse

anhand von Fotos und technischen Zeichnungen

• Sehr kleines Zeitfenster für den Ablauf von der Auswahl bis

zur Installation der hochspezialisierten OP­Technik

• Mixed­Reality­Anwendung für die Microsoft HoloLens zur

visuellen Darstellung von Medizintechnik in Operationssälen

• Bei der Live Session in realer, physischer Umgebung

können mehrere HoloLens­Nutzer gleichzeitig verschiedene

holografische Produkte auswählen, verkleinern,

vergrößern und drehen

• Alle Interaktionen sind sofort in Echtzeit sichtbar

• Olympus­Experten an unterschiedlichen Standorten können

zur Beratung der Ärzte und Schwestern zugeschaltet werden

„ Für uns beschleunigt das den Planungsprozess mit dem

Kunden, weil wir durch die Visualisierung sehr schnell zu

Ergebnissen kommen. Und das führt dann dazu, letztendlich

zu einem guten Planungsstand zu kommen und sehr

kostspielige Fehler zu vermeiden, z. B. bei der Installation.“

Malte Vahlenkamp, Section Manager GI Integration,

Olympus Europa SE & Co. KG

KUNDENNUTZEN

Höhere Kundenzufriedenheit

Vereinfachte Planungsprozesse steigern

die Kundenzufriedenheit

Vereinfachte Kommunikation

Visualisierung ermöglicht schnelleren

Wissenstransfer zwischen Experten und Laien

Hohe Termintreue

Beschleunigung des Planungsprozesses durch

die gleichzeitige Einbindung aller Stakeholder

Effizientere Planung

Die sichere Planung der Operationssäle

erfolgt ortsunabhängig

Gesicherte Qualität

Vermeidung von Fehlern und Nacharbeiten

durch die Nutzung von Expertenwissen

Geringere Kosten

Reduktion des Planungsaufwands und der

Reisekosten von Experten

Olympus: Mixed Reality

44 Ӏ 45


INDUSTRIAL IOT

46 Ӏ 47

46 Ӏ 47


SEUSTER:

MONITORING- UND SERVICEPORTAL

Der international agierende Hersteller von industriellen Schnelllauftoren Seuster und

T-Systems Multimedia Solutions entwickelten eine IoT-Lösung zur optimierten Überwachung,

Steuerung und Wartung von Kundentoren. Die Verknüpfung der Spezialtore mit der

Telekom Cloud der Dinge beseitigt Datensilos zugunsten eines einheitlichen Kundenportals.

IoT reduziert Ausfallzeiten von Industrietoren

HERAUSFORDERUNG

• Permanente Überwachung von sich automatisch öffnenden

Schnelllauftoren in Industrie, Groß­ und Einzelhandel

• Aufwendiges Monitoring für den reibungslosen Betriebsablauf

aufgrund vieler Produktvarianten und der komplexen

Konfiguration mit über 1.500 Steuerungsparametern je Tor

• Mühsamer, langwieriger Support per Telefon sowie hoher

Aufwand für Fehlerdiagnose und ­behebung durch Seuster­

Techniker vor Ort

• Datensilos aufgrund der mangelnden Vernetzung der Tore

• Zunehmende Internationalisierung der Kunden von Seuster

LÖSUNG

• Konzeption, Entwicklung und Implementierung eines

Monitoring­ und Serviceportals für Schnelllauftore

• Erfassung und Darstellung von Status­, Fehlerund

Diagnosedaten der Tore in Echtzeit

• SIM­basierte M2M­Anbindung an die Telekom Cloud der

Dinge zur Bündelung aller relevanten Informationen

• Betrieb und Application Management der IoT­Lösung

• Remote­Wartung und ­Fehlerbehebung durch

Servicetechniker

• Die Seuster KG mit Firmensitz in Lüdenscheid ist

einer der größten Hersteller von Schnelllauftoren

• Sie ist ein Tochterunternehmen der Hörmann KG

• 180 Mitarbeiter sind in Deutschland beschäftigt,

der Vertrieb erfolgt weltweit

KUNDENNUTZEN

Mehr Kundenzufriedenheit

Verbesserter Service durch vereinfachte Wartung

vor Ort und Minimierung der Ausfallzeiten

Höhere Effizienz

Frühzeitige Erkennung und Analyse von

potenziellen Störfaktoren

Geringere Kosten

Einsparung von Reisekosten durch Remote­

Wartung und ­Überwachung in Echtzeit

Durchgängige Transparenz

Ganzheitliche Übersicht über den Status aller Tore,

zielgruppenspezifische Informationsaufbereitung

Höhere Produktqualität

Die Lebensdauer der Schnelllauftore wird

durch eine frühzeitige Fehlerbehebung erhöht

Gesteigerte Flexibilität

Standardisierte Schnittstellen ermöglichen

Anpassungen und die Integration neuer Tore

Seuster: Monitoring­ und Serviceportal

48 Ӏ 49


BMW:

PROOF OF TECHNOLOGY

Gemeinsam mit BMW und T-Systems hat Detecon eine Alternative für

den bisherigen Warenbegleitschein entwickelt und getestet. Der realisierte

Prototyp kommuniziert mittels NarrowBand und ist bidirektional an die

IoT-Plattform von BMW angebunden.

NarrowBand­IoT als Enabler für eine papierlose Logistik

HERAUSFORDERUNG

• Effizienzsteigerung innerhalb der Logistikprozesse

• Papierlose Darstellung von Lieferinformationen

vom Lieferanten bis zur Fertigung und zurück

• Test von NarrowBand­IoT im Innenbereich

• Etikettierung von Bauteilbehältern mit den jeweiligen

Produktinformationen

• Automatische Wareneingangserkennung

LÖSUNG

• eInk­Displays zur Darstellung von Liefer­ und

Wareninformationen

• Vernetzung mittels NarrowBand­IoT­Technologie und Integration

in die BMW­Infrastruktur

• Realisierung einer automatisierten Wareneingangserkennung

• Prozessautomatisierung durch Digitalisierung der Supply Chain

• Condition Monitoring – Daten können vom Gerät in die Cloud

übertragen werden

• Die BMW AG ist einer der weltweit führenden Premium­

Automobil­ und Fahrzeughersteller

• Das Unternehmen ist weltweit mit 30 Produktionsstätten

vertreten

• Im Jahr 2017 erzielte BMW mehr als 89 Milliarden Euro

Umsatz mit über 129.000 Mitarbeitern

KUNDENNUTZEN

Komplette Integration

Ende­zu­Ende integriertes Produkt

mit bidirektionaler Kommunikation

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis

NarrowBand­IoT­Konnektivität der DTAG

als Marktführer in der EU

Hohe Konnektivität

Keine Notwendigkeit einer zusätzlichen

Infrastruktur im Außen­ und Innenbereich

Condition Monitoring

Zustandsüberwachung der Bauteile während

Transport und Lagerung

Automatische Wareneingangserkennung

Situative Anpassung der Informationen

auf dem Display

Leicht anpassbare IoT-Hardware

Einsatz in anderen Teilbereichen, in der Logistik,

Produktion, im Transport etc. ist möglich

BMW: Proof of Technology

50 Ӏ 51


POLYGONVATRO:

MEHR EFFIZIENZ DANK IOT UND DEM

CONNECTED THINGS INTEGRATOR

POLYGONVATRO erfasst die Energieverbrauchswerte von Geräten mit Hilfe ihrer PV-E-BOX.

Diese präzisen digitalen Daten werden unkompliziert aus der Cloud übernommen und für

einen Energienachweis genutzt. Die zugrunde liegende Connected Things Integrator (CTI)

Strom-Messbox kann ferner die Betriebs- und Positionsdaten von Baugeräten aufzeichnen und

mit den Geschäftstätigkeiten der Akteure vernetzen – passgenau für alle Kundenbedürfnisse.

Transparenter Energieverbrauch durch Strom­Messboxen

HERAUSFORDERUNG

• Hoher Zeit­ und Kostendruck auf Baustellen

• Hoher logistischer Aufwand beim Gerätemanagement

und für die Stromablesung

• Hohe Fehleranfälligkeit durch manuelle Datenerfassung

• Verpflichtung durch Versicherungen zum genauen

Energieverbrauchsnachweis

• Ineffizienter und langwieriger Informationsfluss

• Erhöhung der Geräteverfügbarkeit

LÖSUNG

• Voll automatisierte Erfassung und Dokumentation von

Energieverbrauchswerten aus 20.000 im Umlauf befindlichen

Strom­Messboxen

• Mobile Übermittlung der Energieverbrauchsdaten aus den

Strom­Messboxen in die Telekom Cloud der Dinge

• Speicherung, Aufbereitung und Auswertung der erfassten

Verbrauchsdaten

• Bereitstellung der Daten für ERP­ und CRM­Systeme über

Schnittstellen, z. B. für die Faktura oder den Projektplan

Die POLYGONVATRO GmbH ist Spezialist für Sachschadensanierung

nach Brand­, Wasser­ und klimabedingten Schäden.

Sie ist Teil der weltweit vertretenen Polygon­Gruppe mit:

• Knapp 3.000 Mitarbeitern, die ca. 250.000 Aufträge im

Jahr bearbeiten für Unternehmen, Privathaushalte,

den öffentlichen Sektor und Versicherer

• Mehr als 300 lokalen Standorten in 13 Ländern

auf 3 Kontinenten

KUNDENNUTZEN

Weniger Aufwand

Manuelle Arbeiten entfallen, z. B. die Erfassung

und Übertragung in die Abrechnungssysteme

Unterstütztes Rechnungswesen

Schnelle, fehlerfreie Abrechnungen, z. B. mit

den Versicherungen, und Cashflow­Optimierung

Ganzheitliche Optimierung

Verbesserung von Prozessen und Produktivität,

schnellere Projektabwicklung

Gesetzliche Konformität

Mess­ und

Eichgesetz­Konformität

Hohe Zeitersparnis

Schnelle, präzise, papierlose Erfassung

der Zählerstände

Planbare Kosten

Ende­zu­Ende­Lösung zum monatlichen

Mietpreis pro Messbox

POLYGONVATRO: Mehr Effizienz dank IoT und dem Connected Things Integrator

52 Ӏ 53


BAUER AG:

VERNETZTE SPUNDWÄNDE (IOT)

Anbindung von Kraftmessdosen auf der digitalen

Baustelle – damit hier nicht die Wände wackeln!

Spundwände dienen auf Baustellen zur Sicherung von Baugruben oder Geländesprüngen.

Um deren hohe Belastung zu überwachen, wurden sie bisher durch Ingenieure vor Ort auf

der Basis lokal erfasster Messwerte kontrolliert. Dank IoT ist nun eine viel umfassendere

Überwachung und schnellere Auswertung der Daten möglich – jederzeit, von jedem

Ort aus.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Auf Großbaustellen hält das Thema Digitalisierung rasant

Einzug: Vernetzung heißt das Zauberwort – und zwar von

Maschinen, Menschen und Material

• Vernetzung von robusten und langlebigen Sensoren / Devices

für einen Baustelleneinsatz sowie zentrale Visualisierung der

erfassten Daten

• Einhaltung enger Terminpläne – nur wenn IT, Baustellenleitung

und Ingenieure perfekt zusammenspielen, entsteht

ein funktionierendes Gewerk

• Ein besonders robustes IoT­Device überträgt die Daten der

Kraftmessdosen über das Telekom LTE­Mobilnetz online an

die Cloud der Bauer AG

• Aus der Cloud bezieht das IoT­Device Schwell­ und Grenzwerte

für die Daten der Kraftmessdosen und kann so gegebenenfalls

in Echtzeit Alarme auslösen

• Die Visualisierung der aktuellen Daten und der Vergleich mit

historischen Daten geben dem Ingenieur ein neues Werkzeug

in die Hand, um Veränderungen sofort zu erkennen und

Maßnahmen viel früher als bisher abzuleiten

KUNDENNUTZEN

„ Das Projekt ist seit ca. zwei Wochen erfolgreich auf der

Baustelle im Einsatz und alle Beteiligten sind sehr zufrieden.

Danke für die enge Zusammenarbeit mit T­Systems.“

Thomas Lohner, Projektleiter – Bauer AG

Online-Visualisierung

Visualisierung aktueller Daten im Vergleich mit

historischen Daten

Gesteigerte Qualität

Erkennen von kleinen Bewegungen und

Vermeidung von großen Schäden

Einfacher Baustellen-Vergleich

Neue Möglichkeiten für den Ingenieur, um

Konstruktionen zu vergleichen und zu optimieren

Überwachte Schwell- und Grenzwerte

Auslösen von Alarmen, wenn Grenzwerte

überschritten werden

Online-Daten

Digitalisierung unterstützt die Zusammenarbeit

der Bauarbeiter, Ingenieure und Baumaschinen

Mehr Effizienz

Die digitale Erfassung der Daten und deren

zentrale Bereitstellung sparen Zeit und Kosten

Bauer AG: Vernetzte Spundwände (IoT)

54 Ӏ 55


DATA INTELLIGENCE

56 Ӏ 57

56 Ӏ 57


SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT,

LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE:

AUTOMATISIERTE WARNUNG VOR

PLÖTZLICHEN FLUTEN

Big­Data­Tool für das Hochwasser­Management

Für das Landeshochwasserzentrum Sachsen hat T-Systems Multimedia Solutions ein

Hochwasserinformations- und -managementsystem entwickelt. Damit werden Pegelstände an

470 Messstellen in neun Flussgebieten per manent gemonitort und Hochwasser warnungen

automatisiert an potenziell Betroffene versandt, damit diese Schutzmaßnahmen ergreifen

können.

HERAUSFORDERUNG

• Mitarbeiter des Landeshochwasserzentrums mussten bislang

jede Hochwasserwarnung manuell als Text eingeben oder als

Sprachnachricht aufnehmen

• Für Bürgermeister, Kommunen, Feuerwehr, Katastrophenschutz

und weitere Behörden war es kompliziert, den Erhalt

von Warnungen zu bestätigen

• Hochwasserwarnungen erreichten einen großen, teils nicht

betroffenen Empfängerkreis, da Informationen nur für große

Warngebiete herausgegeben werden konnten

• Starke Verknüpfung mit der Hardware führte immer wieder zu

Problemen bei der Weiterentwicklung des Vorgängersystems

LÖSUNG

• Mobiles Webportal für das Hochwassermanagement (Java

Appl. Server und Oracle DB mit über 200 Mio. Datensätzen)

• Verknüpfung des Portals mit Datenbanken externer Datenlieferanten

wie ausländischen Messstellen und Weiterleitung

an Drittsysteme wie die WarnWetter­App

• Pegelstände und Prognosen für alle sächsischen Flussgebiete

sind für die breite Öffentlichkeit in Echtzeit verfügbar

• Bei drohendem Hochwasser Benachrichtigung poten ziell

betroffener Bürger und Institutionen in über 50 Warngebieten

• Automatischer Warnungsversand an über 1.300 Empfänger

„ Die größten Vorteile des Angebots von T­Systems MMS

lagen für uns in der vorgeschlagenen modularen Bauweise

der Lösung, bei der problemlos einzelne Komponenten

ausgetauscht werden konnten, ohne dass gleich das ganze

System neu aufgesetzt werden muss.“

Dr. Uwe Müller, Leiter der Abteilung Wasser, Boden,

Wertstoffe im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und

Geologie des Freistaats Sachsen

KUNDENNUTZEN

Zukunftssichere Lösung

Zeitgemäße, mobile und webbasierte Lösung in

modular erweiterbarer Bauweise

Automatisierte Prozesse

Automatische und präzise Hochwasserwarnung

in Form von SMS, als Sprachnachricht oder Fax

Maximale Performance

Sehr hohe Verfügbarkeit, sichergestellt durch

umfangreiche Last­ und Performance­Tests

Hohe Ausfallsicherheit

Zwei­Strang­Lösung sorgt für die im Katastrophenfall

elementare hohe Ausfallsicherheit

Größtmögliche Sicherheit

Rechtzeitige Schutzvorkehrungen durch frühe

Information zu ansteigenden Pegelständen

Intuitive Bedienung

Einfache Handhabung und nutzerfreundliche

Oberfläche auch auf mobilen Endgeräten

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: Automatisierte Warnung vor plötzlichen Fluten

58 Ӏ 59


FLUGHAFEN PEKING:

DIGITALE VERKEHRSSTEUERUNG

Der neue Pekinger Flughafen wird ab der Inbetriebnahme im Jahr 2019 einer der weltgrößten

zivilen Flughäfen sein. Um diese Größe zu bewältigen, sind digitalisierte Lösungen

zur Luftverkehrssteuerung unverzichtbar. T-Systems unterstützt den Flughafen Peking mit

digitalen Lösungen, die bereits auf mehr als 40 Flughäfen weltweit zum Einsatz kommen.

Reibungslose Prozesse für Flugbewegungen

und Bodenabfertigung

HERAUSFORDERUNG

• Der Airport ist für eine Kapazität von zunächst 72 Millionen,

nach Ausbau für bis zu 130 Millionen Passagieren jährlich

konzipiert und damit einer der größten weltweit

• Die Regierung hat den Anspruch, den modernsten

und digitalsten Flughafen Asiens zu bauen

• Einführung innovativer Prozesse und Abfertigungsmethoden

• Erhöhung der Effizienz sowie Kostenreduktion

LÖSUNG

• Verkehrssteuerungssysteme verarbeiten und analysieren

die Daten von Flugsicherung, Airlines, Flughafen

und Bodendiensten

• Die eigenentwickelte Airport­Software von T­Systems sorgt

für reibungslose Abläufe der Flugbewegungen und

Bodenabfertigungsprozesse

• Jeder Prozessbeteiligte erhält in Echtzeit die Daten,

die er für sein Aufgabenspektrum benötigt, was zu einer

schnelleren Abfertigung der Maschinen und der Erhöhung

der Wirtschaftlichkeit führt

• Der Beijing New International Airport soll den überfüllten

Flughafen Beijing Capital International entlasten

• Der Flughafen wird über vier Start­ und Landebahnen

verfügen, die 620.000 Flüge pro Jahr abwickeln können

KUNDENNUTZEN

Digitalisierte Prozesse

Abfertigungsprozesse ohne Papier, Bleistift

und Telefon werden Realität

Hohe Transparenz

Fluginformationen sind in Echtzeit an jedem

Ort des Airport­Campus verfügbar

Umfassende Prognosefunktion

Nutzer sehen nicht nur die aktuelle Flug­ und

Verkehrslage, sondern auch die Entwicklung

Hilfreiche Simulation

„What­if“­Szenarien ermöglichen das Ausloten von

Alternativen, z. B. bei drohenden Großstörungen

Bestes Passagiererlebnis

Modernste Anzeigetechnik und ergonomische

Wegeführung als Visitenkarte des Airports

Nachhaltiger Flughafenbetrieb

A­CDM 1 optimiert die Abflugsequenz und senkt

CO 2

­Emissionen

1

A­CDM: Airport Collaborative Decision Making

Flughafen Peking: Digitale Verkehrssteuerung

60 Ӏ 61


MONHEIM AM RHEIN:

SMART-CITY-DIENSTE

Intelligente Beleuchtung, smartes

Parken und autonomes Fahren

Die Stadt Monheim am Rhein will innerhalb kurzer Projektlaufzeiten

Smart-City-Lösungen einführen. Sie reichen vom smarten Parken und der

intelligenten Beleuchtung über das autonome Fahren im öffentlichen Verkehr

bis hin zu einem benutzerfreundlichen Zugang zu diesen Diensten. Zum

Einsatz kommen eine Smart-City-App in Kombination mit einem City Pass.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Die Smart­City­Dienste sollten ein einheitliches und einfach

zu bedienendes „Look & Feel“ haben

• Alle Smart­City­Dienste sollten in einer integrierten Umgebung

mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche und einfachem

Zugriff funktionieren

• Es gab keinen vorgefertigten Use Case für einen einfachen

Zugang: Es konnte nicht auf ein bereits gebrauchsfähiges

Produkt zurückgegriffen werden, dieses musste von Grund

auf neu konzipiert und entwickelt werden

• Alle Smart­City­Dienste wurden von nur einem Dienstleister

konzipiert und realisiert, mit starkem Fokus auf dem einheitlichen

Look & Feel

• Bei der Entwicklung der Smart­City­App zusammen mit dem

City Pass war es naheliegend, diese Zugangsmöglichkeiten

auf ein noch größeres Smart­City­Ökosystem auszuweiten

• Smart­City­App und City Pass wurden von Detecon und

T­Systems Multimedia Solutions gemeinsam mit dem Kunden

im Rahmen einer „Co­Creation“ konzipiert, welche die Stadt

Monheim am Rhein bereits frühzeitig in den Konzeptions­ und

Umsetzungsprozess mit einbezog

• Monheim am Rhein (NRW; 40.000 Einwohner) ist

als Stadt bundesweit als Vorreiter für Smart Services und

digitale Bürgerdienste bekannt

• T­Systems und Detecon haben zahlreiche Smart­City­

Dienste für die Stadt geplant und entworfen

• Detecon brachte die strategischen Erkenntnisse und

Machbarkeitsstudien ein, T­Systems unterstützte mit

seinem Smart-City-Produktportfolio, z. B. mit intelligenter

Beleuchtung und smartem Parken

KUNDENNUTZEN

Vorteilhafte Pionierleistung

Die frühzeitige Umsetzung des Smart­City­

Konzepts bringt der Stadt einen Marketingvorteil

Neue Gestaltungswege

Einige Smart­City­Dienste wurden in Zusammenarbeit

mit der Stadt in „Co­Creation“ entwickelt

Wertvolle Ergebnisse

Wichtige Use Cases in der Smart­City­Strategie

von Monheim am Rhein

Smart-City-Architektur für einfache Integration

City Pass als Basis für die Bereitstellung von

Smart­City­Diensten – auch von Drittanbietern

Teil eines innovativen Smart-City-Ökosystems

Strategieplanung, Konzeption und Umsetzung

aller Anwendungsfälle aus einer Hand

Erweiterte Nachhaltigkeit

Als „Early Adopter“ bereitet sich Monheim jetzt

darauf vor, nachhaltige Lösungen anzubieten

Monheim am Rhein: Smart­City­Dienste

62 Ӏ 63


DEUTSCHE BAHN:

PROGNOSEAUTOMAT

FÜR REISEINFORMATIONEN

Die Deutsche Bahn verfolgt mit ihrer Strategie „DB 2020“ das Ziel, profitabler Marktführer

zu werden. Neben dem nachhaltigen, gewinnbringenden Wachstum stehen der Kunde

und die Qualität im Mittelpunkt. Ein Erfolgsfaktor für die Umsetzung der Vision ist die

Entwicklung eines erweiterten und verbesserten Prognoseverfahrens als Informationsbasis

für die Reisenden.

Verbesserte Vorhersage von

Ankunft, Abfahrt und Auslastung

HERAUSFORDERUNG

• Exaktere Prognosen: Ankunfts­ und Abfahrtszeiten werden

oft nicht genau und stabil genug vorhersagt

LÖSUNG

• Steigerung der Prognosequalität durch Nutzung

unterschiedlicher Datenquellen

• Nutzung von überwachten und unüberwachten lernenden

Verfahren auf skalierbaren Open­Source­Plattformen

(Künstliche Intelligenz / Machine Learning)

• Kernkonzept ist die Kumulation von prognostizierten

Zuwachs verspätungen über den Zuglauf auf Basis

unterschiedlicher Prognosemodelle

• Die Deutsche Bahn AG ist das größte Eisenbahn­Verkehrsunternehmen

Europas und das zweitgrößte Unternehmen

der Transport­ und Logistikbranche weltweit

• Beförderung von 4,65 Milliarden Reisenden mit Bahnen

und Bussen sowie Transport von 271 Millionen Tonnen

Gütern im Schienenverkehr (2017) 1

KUNDENNUTZEN

Bedarfsgerechtes SaaS-Modell

Prognoseautomat als SaaS auf Basis einer

skalierbaren Hadoop­Plattform

Erweiterbare Prognose-Algorithmen

Erweiterbarkeit in Bezug auf Prognosefunktionalität

und Datenquellen

Hohe Verfügbarkeit

99,9 % Verfügbarkeit durch den Betrieb

im TwinCore­Rechenzentrum

Enorme Leistungsfähigkeit

Hohe Bandbreiten, genügend Rechenleistung und

spezialisierte Nodes (GPU) unterstützen datenzentrierte

wie auch modellzentrierte Algorithmen

Schnelle Lambda-Architektur

Ideale Basis für eine hochverfügbare und hochskalierbare

Plattform, die Echtzeitanforderungen

und Modellbildung auf großen Datenmengen

gleichermaßen abbildet

1

Quelle: Deutsche Bahn

Deutsche Bahn: Prognoseautomat für Reiseinformationen

64 Ӏ 65


DIGITAL RELIABILITY

66 Ӏ 67

66 Ӏ 67


VORWERK:

MAXIMALE ZUVERLÄSSIGKEIT

FÜR IT-APPLIKATION

Als einer der größten Direktvertriebe in Deutschland nutzt Vorwerk eine Intranet-Applikation

mit SAP-Anbindung für die zentrale Auftragserfassung, auf die der Vertrieb ständig Zugriff

haben muss. Um eine hohe Leistungsfähigkeit der Anwendung zu gewährleisten, wird

Vorwerk von T-Systems Multimedia Solutions strategisch beraten und technisch unterstützt.

Hohe Software­Qualität durch Code­Analysen,

Performanceoptimierung und Testautomatisierung

HERAUSFORDERUNG

• Sicherstellung von Performance, Stabilität und

Zuverlässigkeit der geschäftskritischen Applikation

• Einführung einer automatisierten Testumgebung

LÖSUNG

• Performance­Beratung und Hotline für das Vorwerk­IT­Team

• Code­ und Applikations­Analysen

• Lasttests mit Konzeption, Realisierung und Auswertung

• Optimierte Konfigurationsparameter und Quellcode­

Anpassungen für mehr Performance

• Implementierung des Dynatrace­Monitorings

• Implementierung und Wartung der Borland Testsuite zur

Überprüfung der SAP­Anwendung und Web­Applikation,

inklusive Umsetzung der Testfälle

• Die Vorwerk & Co. KG wurde 1883 gegründet und ist

heute ein diversifizierter internationaler Konzern mit

Sitz in Wuppertal

• Für das Unternehmen sind mehr als 649.000

Menschen in 79 Ländern tätig

• Der Konzern gehört zu den zehn größten

Direktvertrieben weltweit

• Branche: Handel, Elektro, Textil, Kosmetika, Dienstleistungen

KUNDENNUTZEN

Gesicherte Qualität

Schnelle und kompetente Beratung für maximale

Software­Qualität über den gesamten Lebenszyklus

Messbare Leistungssteigerung

Höhere Performance und Stabilität der Web­Applikation

sichert Arbeitsfähigkeit des Direktvertriebs

Umfassende Beratung

Nachhaltige Betreuung des hauseigenen

IT­Teams durch die Support­Hotline

Neutrale Technologie-Beratung

Objektiver und technologieunabhängiger

Beratungsansatz

Maximale Sicherheit

Einhaltung deutscher und europäischer

Sicherheitsstandards bei maximaler Flexibilität

Permanente Überwachung

Zukunftsfähigkeit dank integrierter Lösungen

für nachhaltiges Monitoring

Vorwerk: Maximale Zuverlässigkeit für IT­Applikation

68 Ӏ 69


VECTOR INFORMATIK:

MULTI-CLOUD-STRATEGIE

Der Automobilzulieferer und Elektronikspezialist Vector Informatik migriert derzeit seine

IT- und Entwicklerarchitektur in die Cloud. Dabei wird der schwäbische Mittelständler vom

Digitaldienstleister T-Systems Multimedia Solutions strategisch und technisch beraten.

Dies gewährleistet von vornherein die Zukunftssicherheit des Migrationsschritts.

Für eine zukunftsfähige IT­Architektur

HERAUSFORDERUNG

• Das Unternehmen befindet sich auf starkem Wachstumskurs

und klassische Rechenzentren stießen an ihre Grenzen

• Lastspitzen konnten nicht mehr ohne Weiteres

abgedeckt werden

• Strenge Sicherheitsrichtlinien ließen sich nur schwer

in flexible Prozesse integrieren

• Interne Cloud­Kompetenzen waren ausbaufähig

LÖSUNG

• Umsetzung spezieller technischer Anforderungen in der

Microsoft Azure Cloud

• Eintägiges Bootcamp zu Microsoft Azure – abseits der

drängenden Problemstellungen, individuellen Fragestellungen

und Entwicklungspotenzialen

• Mitarbeiterschulung zu Virtual und Private Networks,

Virtual Machine oder Azure SQL Database

• Individuelles und standardisiertes Vorgehen (Cloudifier)

zu Cloud Roadmap und Cloud Onboarding

• Die Vector Informatik GmbH ist ein weltweit agierender

Software­Entwickler und Elektronikspezialist

• Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Stuttgart und

insgesamt 24 Standorte auf der ganzen Welt

• Die Vector Gruppe beschäftigt über 2.000 Mitarbeiter,

die 2017 über 500 Mio. Euro Umsatz erwirtschafteten

KUNDENNUTZEN

Unkonventionelle Beratung

Schnelle und unbürokratische Beratungsleistung

für ein bereits laufendes Projekt

Umfassender Entwickler-Support

Individuelle Beratung des Entwicklerteams,

um Azure­Kompetenz aufzubauen

Neutrale Schulung

Objektive und technologieunabhängige

Schulung und Beratung

Hohe Sicherheit

Einhaltung strikter Sicherheitsrichtlinien

bei maximaler Flexibilität

Zukunftssichere Multi-Cloud-Strategie

Zusammenarbeit für weitere Cloudifizierung

von IT­Infrastruktur und Produktportfolio

Vector Informatik: Multi­Cloud­Strategie

70 Ӏ 71


AUDI:

IT-KOORDINATION &

ROLLOUT VON APPLIKATIONEN

Digitalisierung setzt die Anpassung von Geschäftsmodellen, Prozessen und

Funktionen voraus. Der Rollout von Applikationen ist notwendig, um die

Arbeitsfähigkeit bei Audi China sicherzustellen. Detecon koordinierte die

Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung und den Rollout zahlreicher Applikationen

für eine Steigerung der Effizienz und Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Digitale Kollaboration als Hebel für mehr Effizienz

HERAUSFORDERUNG

• Erstellung einer zukunftsorientierten Applikations­ und

Prozesslandschaft, die zu den neuen Anforderungen passt,

die durch die Digitalisierung entstanden sind

• Ermöglichung von Kollaboration über unterschiedliche

Abteilungen hinweg

• Verbesserung der Prozesseffizienz und Innovationsgeschwindigkeit

in einer Branche, welche die Messlatte

für Digitalisierung vorgibt

LÖSUNG

• IT­Koordination, Prozesse und Verfahren, Funktionen

und Verantwortungsbereiche, Datenverarbeitung

• Rollout mehrerer Applikationen, um die Digitalisierung in

den Bereichen F & E sowie in der Produktion zu ermöglichen

• Prozessbestimmung und Prozessdefinition, Design,

Implementierung, Evaluierung

• Organisation von funktions­ und unternehmensübergreifenden

Programmen, Transformationsbüro, Workshops, Schulungen

• Audi ist bereits seit 20 Jahren auf dem chinesischen

Markt präsent

• Im Jahr 2009 wurde Audi China als eine hundertprozentige

Tochter der AUDI AG in Peking gegründet

• Das Unternehmen agiert auf einem Markt, der die größte

Dynamik im Bereich der Digitalisierung vorweist

KUNDENNUTZEN

Digitales Arbeitsumfeld

Angepasste Funktionen

und Prozesse

Verbesserter Wissenstransfer

Ein offeneres Arbeitsumfeld in den Bereichen

F & E und Produktion bei Audi China

Abteilungsübergreifende Synergien

Ermöglichung eines effizienteren, gemeinsamen

Handelns

Digitalisierte Forschung und Entwicklung

Digitalisierung von F & E mit dem Rollout

von 90 Applikationen

Optimierte Produktion

Verbessertes Produktionsumfeld durch den

Rollout von 85 Applikationen

Klar strukturierte Prozesslandschaft

Verbesserung des Verständnisses von

Prozessen und Funktionen

AUDI: IT­Koordination & Rollout von Applikationen

72 Ӏ 73


SIEMENS-BETRIEBSKRANKENKASSE:

HOCHVERFÜGBARE PLATTFORM

Umfassende Hosting­ und Support­Services aus einer Hand

Die Website der Siemens-Betriebskrankenkasse ist der wichtigste digitale Kommunikationskanal

zwischen Versicherten und Beratern. Mit dem Relaunch des SBK-Internetauftritts

optimierte T-Systems Multimedia Solutions nicht nur Design, Content-Struktur und Systemarchitektur

der Applikation, sondern stellt nun auch den stabilen und zuverlässigen Betrieb

der Plattform sicher.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Inhaltliche und technologische Neuausrichtung durch

Umstellung der Kernapplikationen auf Web­Services

• Sicherstellung eines stabilen Betriebs

• Notwendigkeit einer einfacheren Wartung

• Bedarf an modernen, erweiterten Funktionalitäten

• Geringere Betriebskosten der Plattform bei gleichzeitiger

Erhöhung der Qualität des Kundenservices

• Migration der SBK­Online­Plattform in ein Rechenzentrum

der T­Systems und Umsetzen der Datenschutzanforderungen

nach deutschem Recht

• Hosting und Application Management der Plattform

• Stabiler, zuverlässiger und sicherer Betrieb sowie kurze

Reaktionszeiten bei Störungen

• Vollständig automatisierte Auslieferung von neuen Software­

Versionen durch die Implementierung einer DevOps­Pipeline

• Automatisierte Tests zur Sicherstellung der Qualität

KUNDENNUTZEN

• Die Siemens­Betriebskrankenkasse (SBK) ist eine Körperschaft

des öffentlichen Rechts und mit über 1 Mio. Versicherten

die zweitgrößte Betriebskrankenkasse in Deutschland

• Sie betreibt über 90 Geschäftsstellen

• Die SBK beschäftigt knapp 1.600 Mitarbeiter

Maximale Performance

Sehr hohe Verfügbarkeit, sichergestellt durch

umfangreiche Last­ und Performancetests

Erhöhte Kundenzufriedenheit

Kurze Reaktionszeiten bei

Serviceanfragen und Störungen

Weniger Kosten

Deutlich verringerte Betriebskosten

trotz höherer Agilität und Qualität

Moderne Technologie

Stabile, sichere, wartungsfreundliche Plattform

sowie präventive Fehlererkennung und ­behebung

Reibungsloser Betrieb

Verlässlichkeit durch 2 nd und 3 rd Level Support

und Hosting

Siemens-Betriebskrankenkasse: Hochverfügbare Plattform

74 Ӏ 75


SÄCHSISCHE STAATSKANZLEI:

HONEYSENS SPÜRT AUF

Hackerangriffe abwehren und

Sicherheitsschwachstellen beseitigen

Hackerangriffe stellen für Unternehmen und staatliche Institutionen eine ernsthafte

Bedrohung dar. Doch bei 60 % aller Cyberattacken dauert es Monate, bis sie bemerkt

werden, da klassische Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Virenscanner diesen

Gefahren nur eingeschränkt entgegenwirken. Die Security-Lösung HoneySens identifiziert

Angreifer hingegen sofort.

HERAUSFORDERUNG

LÖSUNG

• Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Geschäftsprozesse

nimmt auch für das Verwaltungsnetz des Freistaats Sachsen

die Bedrohung durch Cyberangriffe deutlich zu

• Um Gefahrenquellen und Sicherheitsrisiken schnell aufzuspüren

und zu beseitigen, entstand in der sächsischen Verwaltung

die Idee zu HoneySens

• Gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden und

T­Systems Multimedia Solutions wurde HoneySens zu

einer vermarktungsfähigen Lösung weiterentwickelt und

im sächsischen Verwaltungsnetz mit seinen mehr als

80.000 Nutzern implementiert

• Simulation von für Angreifer attraktiven Schwachstellen mittels

spezieller Sensoren, sogenannter „Honeypots“

• Sofortiges Erkennen und Protokollieren von Cyberangriffen

• Ablenkung des Angreifers von eigentlichen Zielen hin zu

Bereichen, in denen kein Schaden angerichtet werden kann

• Auswertung aller aggregierten Daten über Angriffe in Echtzeit

mithilfe der benutzerfreundlichen Webanwendung

• Sammeln von Informationen über Methoden und Motivation

der Angreifer, die zur zielgerichteten Prävention zukünftiger

Angriffe genutzt werden können

KUNDENNUTZEN

„ Durch HoneySens können Angriffe in Echtzeit bemerkt,

der Ursprung des Angriffs identifiziert und entsprechende

Gegenmaßnahmen sofort eingeleitet werden.“

Karl­Otto Feger, Beauftragter für Informationssicherheit

des Landes

Erfolgreiche Echtzeitüberwachung

Permanente Beobachtung und

sofortige Erkennung von Cyberangriffen

Hohe Skalierbarkeit

Einsatz kosteneffizienter

Single­Board­Computer

Erhöhte IT-Sicherheit

Sicherheitsschwachstellen schnell sowie

kostengünstig erkennen und beseitigen

Minimiertes Risiko

Prävention von Schäden aufgrund von Manipulationen,

unerlaubten Zugriffen und Datenverlust

Abgesicherte Arbeitsfähigkeit

In der sächsischen Verwaltung werden

IT­Systemausfälle verhindert

Hohe Benutzerfreundlichkeit

Intuitive und verständliche

Bedienoberfläche

Sächsische Staatskanzlei: HoneySens spürt auf

76 Ӏ 77


ENDRESS+HAUSER FLOWTEC AG:

INFORMATION MANAGEMENT &

INDUSTRIAL INTERNET OF THINGS

Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, setzt Endress+Hauser Flowtec

mit Unterstützung von Detecon auf die Digitalisierung: Eine Strategie für das

Industrial Internet of Things (IIoT) und eine moderne Information-Management(IM)-Strategie

und -Architektur wurden entwickelt. Für neue, datengetriebene

Geschäftsmodelle und proaktive Services.

Strategie für neue digitale Geschäftsmodelle

HERAUSFORDERUNG

• Identifikation neuer Geschäftsfelder und Entwicklung neuer

Geschäftsmodelle

• Entwicklung von datengetriebenen, kundenorientierten

Produkten und Dienstleistungen

• Modernisierung der IT­Umgebung im gesamten Unternehmen

• Business IT Alignment zur Schaffung von Ressourcen­ und

Prozesstransparenz

LÖSUNG

• Entwicklung einer IIoT­Strategie und Ausgestaltung des

Ziel­Produkte­ und Serviceportfolios

• Partnerschaftlicher Ansatz von Detecon und Endress+Hauser

Flowtec beim detaillierten Architektur­Assessment und der

Entwicklung einer nachhaltigen IM­Zielarchitektur

• Formalisieren der IM­Strategie und Ausgestaltung einer

Roadmap zur Umsetzung der IM­Zielarchitektur gemeinsam

mit den betroffenen Business­Bereichen

• Entwicklung des Target Operating Models sowie Illustration der

künftigen Prozessabläufe und Unterstützung bei der Verankerung

in der Organisation (Begleiten von Endress+Hauser

Flowtec mit einem professionellen Change Management)

• Die Endress+Hauser Flowtec AG ist weltweit führend

in der Herstellung industrieller Durchflussmessgeräte

für Flüssigkeiten, Öl, Gase und Dampf

• Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.900 Mitarbeiter

und gehört zur Endress+Hauser Gruppe mit weltweit

über 13.000 Mitarbeitern

KUNDENNUTZEN

Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit

Durch Risikominderung und Steigerung der

Produktionseffizienz, ­effektivität und ­qualität

Marktgerechte Reaktion

Erfüllung der Nachfrage hinsichtlich

datengetriebener Geschäftsmodelle

Maximale Sicherheit

Etablierung einer modernen IT­Landschaft,

die höchste Sicherheitsansprüche erfüllt

Skalierbarkeit und Agilität

Etablierung von Microservices unabhängig

von verwendeten Technologien und Plattform

Hohe Kundenorientierung

Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Produkte

und Dienstleistungen

Kollaboratives Ökosystem

Integration von Partnern in die Wertschöpfung

und Förderung von offener Kollaboration

Foto: Endress+Hauser Flowtec AG

Endress+Hauser Flowtec AG: Information Management & Industrial Internet of Things

78 Ӏ 79


BUNDESAMT FÜR MIGRATION

UND FLÜCHTLINGE:

REVISIONSSICHER MIT BLOCKCHAIN

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bündelt die Kompetenz für Asyl,

Migration und Integration. Bisher nutzten die am Asylverfahren beteiligten Behörden diverse

Systeme für die Datenpflege. Dies erschwerte die interne und behördenübergreifende

Zusammenarbeit. Die Blockchain-Lösung von T-Systems Multimedia Solutions optimiert

den gesamten Prozess.

Behördenübergreifende Zusammenarbeit bei Asylverfahren

HERAUSFORDERUNG

• Nutzung verschiedener IT­Systeme zur Datenerfassung

und ­pflege erschwert die Zusammenarbeit der beteiligten

Behörden

• Behördenübergreifender Datenaustausch und ­abgleich

ist langwierig und verzögert Asylverfahren

• Keine Möglichkeit der einheitlichen Datenansicht

LÖSUNG

• Proof of Concept zur Auswahl von Blockchain als einer

zukunftssicheren Technologie, die sich über die vorhandene

IT­Infrastruktur legen lässt

• Implementierung der Blockchain­Infrastruktur auf Basis von

Ethereum als einheitliches System zur Datenpflege

• Ausgestaltung des Blockchain­Netzwerks anhand der

Organisationsstruktur

• Benutzerfreundliches Oberflächendesign

„ Wir hoffen, dass wir die Blockchain­Technologie nicht nur

behördenübergeifend zum Einsatz bringen, sondern auch

innerhalb einer Behörde über Domaingrenzen hinweg.

Wir wollen mit europäischen Partnern eine gemeinsame

vertrauensvolle Basis der Kommunikation erreichen.“

Klausik Munsi, Leiter des Referats für Softwareentwicklung

KUNDENNUTZEN

Maximale Datensicherheit

Die Blockchain­Verschlüsselung garantiert

die Sicherheit der Daten

Bessere Kooperation

Verbesserung der internen und behördenübergreifenden

Zusammenarbeit

Gesteigerte Prävention

Missbrauch des Asylverfahrens

wird erschwert

Optimierte Prozesse

Schnellere Abwicklung von Asylverfahren durch

einheitliche Abläufe und transparente Prozesse

Nahtlose Systemintegration

Behördenübergreifende Systemarchitektur ermöglicht

vereinheitlichte Datenerfassung und ­pflege

Weniger Aufwand

Entlastung der am Asylprozess

beteiligten Behörden

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Revisionssicher mit Blockchain

80 Ӏ 81


DIGITAL ENABLER

82 Ӏ 83

82 Ӏ 83


WAS IST KÜNSTLICHE

INTELLIGENZ?

„Ein Computer kann als intelligent bezeichnet werden,

wenn er einen Menschen glauben machen kann, dass

eben jener Computer ein Mensch sei.“

Alan Turing

84 Ӏ 85

Was ist Künstliche Intelligenz?


ANWENDUNGSGEBIETE FÜR

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

UNSERE EINSATZSZENARIEN

Automatische Erkennung, Extrahierung, Analyse

und das Verstehen relevanter Informationen aus

Bildern oder Video-Streams.

Beispiele:

• Bild- und Videoanalyse

• Objekterkennung

• Objektklassifizierung

• Erkennung von Situationen

• Zustandskontrolle

• Anonymisierung visueller Daten

Prozessautomatisierung basierend auf

Lernalgorithmen anstelle von festen Regeln.

Beispiele:

• Vorhersage der Gesamtdauer eines

Prozesses zur automatischen

Optimierung der Prozessplanung

• Koordination unterschiedlicher

KI-Prozesse

Computer

Vision

Intelligente

Prozess-Automatisierung

Nachahmung des Entscheidungsprozesses des Menschen. Komplexe Probleme

werden durch logisches Denken gelöst, das auf Wissensblöcken und Regeln sowie

deren wechselseitigen Beziehungen basiert.

Beispiele:

• Diagnose von Infektionskrankheiten (Mycin)

• Identifizierung unbekannter organischer Moleküle (Dendral)

• Fallbasierte logische Argumentation

Künstliche

Intelligenz

Natürliche

Sprachverarbeitung

Expertensysteme

ML-basierte

Analytik

Algorithmen werden verwendet, um aus

großen Datensätzen zu lernen und entsprechende

Muster zu erkennen, anstatt

zu programmieren. Die Muster werden in

KI-Modellen für neue Daten verwendet, um

Ähnlichkeiten oder Anomalien zu erkennen.

Beispiele:

• Maschinelles Lernen / Deep Learning

• Prädiktive / Präskriptive Analytik

• Vorausschauende Wartung & Betrieb

Analyse und Verstehen von relevanten Informationen in der natürlichen Sprache und in Texten von

Menschen, Extrahierung von wichtigen Informationen basierend auf linguistischen und statistischen

Methoden wie z. B. Parsing und Part-of-speech-Tagging sowie Verstehen der Beziehung zwischen

Wörtern und Sätzen.

Beispiele:

• Natürliches Sprachverständnis (NLU –

Natural Language Understanding)

• Intelligente persönliche Assistenten & Chatbots

• Datenanonymisierung und Pseudonymisierung

• Textklassifikation

• Vertragsüberprüfung

PRÄSKRIPTIVE ANALYTIK

Bereiche: Alle Branchen, SCM, Produktion, HR, Vertrieb, Beschaffung.

Herausforderung: Zu den aktuellen Trends gehört die Vorhersage zukünftiger

Bedingungen und Situationen auf der Grundlage entsprechender Analysen. Der nächste

Schritt ist präskriptive Analytik. Hierbei werden die Prognosen durch Empfehlungen

ergänzt, um so zukünftige Situationen zu verhindern oder zu beeinflussen.

Lösung: Mit dem Sammeln und der Analyse großer Datensätze auf KI-Basis ermitteln wir,

warum etwas in der Vergangenheit passiert ist und was künftig passieren wird. Das

Hinzufügen von Richtlinien und Handlungsempfehlungen führt zu präskriptiver Analytik.

KUNDENSERVICE-AUTOMATISIERUNG

Bereiche: Alle Branchen, Service-Bereiche (Aftersales, Cross-Selling / Up-Selling).

Herausforderung: 80 % aller digitalen Inhalte enthalten unstrukturierte Textinformationen,

da Kunden in der Regel über verschiedene Kanäle mit Unternehmen

kommunizieren. Zur Beantwortung dieser Anfragen müssen E-Mails, Briefe oder

Social-Media-Anfragen an die richtige Unternehmenseinheit oder an eine

ent sprechend geeignete Person weitergeleitet werden.

Lösung: Automatisierte Erkennung, Extrahierung und Strukturierung relevanter

geschäftsbezogener Informationen durch den Einsatz unserer modularisierten Software.

ARBEITSSICHERHEIT

Bereiche: Alle Branchen, SCM (Warenanlieferung), Produktion, Verpackung.

Herausforderung: Menschen können in verschiedenen Umgebungen als Sicherheitsrisiko

angesehen werden, ebenso wie bestimmte Umgebungen an sich ein Risiko

darstellen können. Durch die Zusammenführung dieser beiden Herausforderungen

lässt sich, dank Risikominimierung, die allgemeine Arbeitssicherheit erhöhen.

Lösung: Durch Echtzeitdaten von verschiedenen Sensoren, die in ein KI-basiertes

System eingespeist werden, helfen wir bei arbeitsintensiven Prozessen, die

Arbeitsschutzgefährdungen im Voraus zu erkennen und zu vermeiden.

Was ist Künstliche Intelligenz?

86 Ӏ 87


WIE HELFEN VR & AR?

Virtual Reality (VR) bezeichnet ein interaktives, computergeneriertes

Erlebnis in einer simulierten Umgebung. Diese

immersive Umgebung kann der realen Welt ähnlich sein

oder der Fantasie entspringen.

Augmented Reality (AR) kann ebenfalls als eine Form von

VR angesehen werden. In diesen Systemen werden virtuelle

Informationen auf mehreren Ebenen in eine Kamera-Live-

Zuspielung integriert – etwa für ein Headset, Smartphone

oder Tablet, wo der Nutzer dann dreidimensionale

Darstellungen sieht.

88 Ӏ 89 Wie helfen VR & AR?

Xxx


ANWENDUNGSFÄLLE FÜR

VIRTUAL & AUGMENTED REALITY

UNSERE EINSATZSZENARIEN

Mit dieser Lösung treffen sich

Teams in der virtuellen Realität.

Sie lösen sich vom simplen Bildschirm-Sharing

und arbeiten

stattdessen an virtuellen Flipcharts

und in virtuellen Diskussionsforen.

Virtual

Reality

VR-Planung

Durch den 3D-Effekt oder eine Simulation

der Szenarien entsteht eine größere Wirkung.

Gebäude, Orte oder Produktionsstätten

werden erlebbar, ohne physisch dort

anwesend zu sein.

VR-

Meeting

VR-

Labor

VR- / AR-

Training

VR- / AR-

Design

Das AR-Gerät empfängt dynamische

Statusinformationen zu einer Maschine,

einem Prozess oder einer Ware.

AR-Statusinformationen

AR-Remote-

Unterstützung

AR-Innennavigation

Augmented

Reality

AR-Label-

Übersetzung

Ein AR-gestütztes Navigationssystem

bringt den

Nutzer mittels intelligenter

Routenplanung an sein

Ziel. Besondere Orte (POIs)

lassen sich hervorheben.

VIRTUAL-REALITY-TRAINING

Bereiche: Schulung / Onboarding in Produktion, Logistik, Service, Einzelhandel.

Herausforderung: Training und Weiterbildung sind wichtige Maßnahmen, um Wissen

aufzubauen und geschäftskritische Mitarbeiterfähigkeiten zu fördern. In der Regel

erhöht sich der Erfolg von Trainingsmaßnahmen durch einen praxisnahen Ansatz.

Lösung: Unsere Anwendung macht Gebäude, Orte oder Produktionsstätten erlebbar,

ohne vor Ort zu sein. Ein virtueller 360°-Rundgang durch ein Gebäude kann Menschen

emotionalisieren und inspirieren. Wie bei klassischen Lerninhalten werden die Benutzer

auch hier mit verschiedenen Inhalten und Tests durch eine Lerneinheit geführt.

AUGMENTED-REALITY-STATUSINFORMATIONEN

Bereiche: Produktion, Logistik, Service, techn. Entwicklung, Einzelhandel, Public, B2C.

Herausforderung: Bei Wareneingangsmengen sind Erkennung und Erfassung der Waren

ein Treiber für Kosten- und Zeitoptimierung. Expertenwissen ist hier weniger entscheidend.

Lösung: AR-Brillen unterstützen Mitarbeiter vor Ort bei der visuellen Identifizierung

von Waren und erfassen diese in Hintergrundsystemen. Die Identifizierung kann mithilfe

von Labels (z. B. QR-Codes) oder einer Objekterkennung erfolgen. Unsere Methode bietet

besondere Effektivität in Umgebungen, in denen intelligente Geräte (z. B. mittels Schmalband

kommunizierende IoT-Geräte) nicht durchgängig eingesetzt werden können.

AUGMENTED-REALITY-REMOTE-UNTERSTÜTZUNG

Remote-Zusammenarbeit an 3D-Objektmodellen:

Mittels Visualisierung und Interaktion können

die für die Zusammenarbeit oftmals wichtigen

Diskussionen effektiver gestaltet werden.

Über AR-Geräte werden Prozesse in

Form von Checklisten, Prozessabläufen

und visuellen Blueprints dargestellt.

Experten können per Video-Stream mit

in den Prozess eingebunden werden.

Das AR-Gerät und ein durch

Computerlinguistik unterstütztes

Backend dienen der direkten

Übersetzung.

Bereiche: Service (Einrichtung, Wartung, Aftersales), technische Entwicklung

(Forschung & Entwicklung, IT-Systeme).

Herausforderung: Viele Produktions- oder Wartungsfälle sind definierte, wiederkehrende

Szenarien. Komplexe oder besondere Einzelfälle erfordern die Hinzuziehung von Experten.

Lösung: Unsere AR-Lösung basiert auf einem Guided Process Framework mit optionaler

Remote-Hinzuziehung von Experten und erweiterter Hilfestellung. Über AR-Geräte werden

Prozesse in Form von Checklisten, Prozessabläufen und visuellen Blueprints dargestellt.

Experten können per Video-Stream und visueller Hervorhebung eingebunden werden.

Wie helfen VR & AR?

90 Ӏ 91


KANN BLOCKCHAIN

VERTRAUEN DIGITALISIEREN?

„Beginnen Sie einmal im Kreise Ihrer Kollegen oder auf

einer Konferenz eine Diskussion zum Thema Blockchain.

Sie werden sicherlich wie ich die extreme Bandbreite an

Meinungen erfahren und insbesondere Informatiker häufig

mit einem Schulterzucken erleben.

Denn die Blockchain leidet gewissermaßen an ihrer

Meinungs-Spannweite. An der Spitze der einen Seite stehen

die Begeisterten. Diejenigen, die meinen, mit der Blockchain

die Welt aus den Angeln heben zu können. Sie wollen

damit Grenzen einreißen, ganz neue Wege gehen. Für die

Zweifler hingegen ist sie ,nur‘ eine verteilte Datenbank-

Technologie mit bekannten Consensus-Algorithmen.“

Prof. Dr. Frank Schönefeld,

T-Systems Multimedia Solutions GmbH

92 Ӏ 93 Kann Blockchain Vertrauen digitalisieren?

Xxx


UNSERE ANTWORT:

BLOCKCHAIN SCHAFFT VERTRAUEN IN

NICHT VERTRAUENSWÜRDIGEN UMGEBUNGEN

UNSERE EINSATZSZENARIEN

FINANZEN UND VERSICHERUNGEN

Autonome Märkte & Sharing Economy

• Bereitstellung eines transparenten und manipulationssicheren

Netzwerks für einen einfachen und sicheren Zugang zu Märkten

Bereiche: Wertpapierhandel, Kundenbindungsprogramme, Know your Customer (KYC),

Clearing und Settlement, Peer-to-Peer-Transaktionen, Micropayments.

Herausforderung: Hohe Transaktionskosten gepaart mit geringer Transparenz

und Nachverfolgbarkeit sowie drohender Vertrauensverlust.

Lösung: Dezentrale Währungs- und Wirtschaftssysteme (mit Kryptowährungen,

wie Bitcoin) mit selbstverwaltenden vertrauenswürdigen Systemen.

Autonome Systeme & Automatisierung

• Selbstausführende Systeme für smarte Produkte

• Automatisierte Prozesse, wie z. B. die Autorisierung

und Anbindung von Geschäftspartnern

(über Blockchain)

Echtzeit-Analysen

• Verhaltenstracking für Pay-per-Use-Modelle

• Optimierung von internen und externen

Geschäftsprozessen

EIGENTUM UND RECHTE

Bereiche: Gold und Diamanten, Medienrechte und Copyrights, Liegenschaften und

Immobilien, Datensicherung, Supply-Chain-Management, Revisionssichere Ablage.

Herausforderung: Eineindeutige Zuordnung von Herkunft, Besitz sowie Übertragung

und Verarbeitung von Waren oder des geistigen Eigentums mit vertrauensvollem

Echtheitsnachweis.

Lösung: Digitale Zuordnung und vertrauenswürdiger Nachweis von geistigem oder

körperlichem Eigentum ohne dazwischenliegendem Händler und Rechtegeber.

Sichere Identität und Zugriffe

• Schaffung digitaler Identitäten

• Schutz der Identität und der Privatsphäre

sowie gegen Software-Manipulationen

• Programmierung von Smart Contracts

für Notarsysteme, Vereinbarungen und

Vertragsabwicklungen

Vertrauensbasis für unternehmensund

grenzübergreifendes Neugeschäft

• P2P-Verbindung von Bestell- und

Beschaffungssystemen mit automatisierten,

effizienten und zuverlässigen Prozessen

zur kooperativen Wertschöpfung

• Track-and-Trace-Supply-Chain-Berichte zur

Qualitätssicherung von Produkten

SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ

Bereiche: Digital Identity Management, Authentifizierung und Autorisierung,

Compliance Reports, Governance & Risk Management, Auditing.

Herausforderung: Grundvoraussetzung für die Vernetzung sind vertrauensvolle

digitale Identitäten von Mensch und Maschine, diese ermöglichen einen sicheren

Austausch von Daten und / oder Transaktionen.

Lösung: Direkt zuordnungsfähige und dezentral verteilte Identitäten und Rechte

sowie personalisierte Informationsverwaltung in vertrauenswürdigen Netzwerken.

Kann Blockchain Vertrauen digitalisieren?

94 Ӏ 95


SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR INDUSTRIE 4.0

Szenarien wie autonomes Fahren oder Telemedizin bringen

erhöhte Netzwerkanforderungen in Bezug auf Bandbreite und

Latenzzeiten mit sich, die erst durch 5G und Edge Computing

abgedeckt werden.

WELCHEN NUTZEN STIFTEN

5G, IOT UND EDGE COMPUTING?

„Netzwerke der 5. Generation (5G), das Internet der Dinge

(IoT) und Edge Computing sind wesentliche Infrastrukturen

für eine Reihe neuer Geschäfts- und Technologieentwicklungen,

die oft als Industrie 4.0 bezeichnet werden und

Bereiche wie autonome Fahrzeuge, intelligente Stadtnetze,

E-Health, automatisierte Fabriken, mobiles Streamen und

Datenanalyse umfassen. Dies ist ein wichtiger Schritt auf

dem Weg zu einem echten digitalen Wandel.“

Prof. Paul Bevan, Analyst – Bloor Research

96 Ӏ 97 Welchen Nutzen stiften 5G, IoT und Edge Computing?


EIN ÜBERBLICK:

ERWEITERTES INDUSTRIELLES EINSATZMODELL

UNSERE EINSATZSZENARIEN

Analyse

Deep Learning

Edge Clouds in öffentlichen Funknetzen

liefern Rechenleistung für mobile öffentliche

Anwendungen mit niedriger Latenz (


ZUKUNFT ANPACKEN

Gestaltung, Transformation und Orchestrierung von Multi-Cloud-

Lösungen, die den spezifischen Anforderungen des bestehenden

wie auch des zukünftigen Geschäfts gerecht werden.

WELCHE ROLLE SPIELT

DIE CLOUD?

„Das Wichtigste für Unternehmen auf ihrem digitalen Weg ist

ein Dienstleister, der durch Beratung, Business-Know-how,

Technologie und ein fein abgestimmtes Ökosystem aus

verschiedenen Partnern und Lösungen zur Gestaltung

ihrer digitalen Zukunft beitragen kann.“

Wolfgang Schwab, PAC

100 Ӏ 101

Welche Rolle spielt die Cloud?


DIE CLOUD ALS BINDEGLIED IM

DIGITALEN KONTEXT

UNSERE EINSATZSZENARIEN

Big Data lässt sich definieren als ein beliebiger Datensatz, der

die Einschränkungen und Möglichkeiten der konventionellen IT

überschreitet. Big Data befasst sich mit allem, was sich aufgrund

der Datenmenge nicht mehr mit herkömmlichen Technologien

verarbeiten lässt, etwa mit der Erfassung, Speicherung, Suche,

Verteilung, Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen.

Vernetzte Geräte im Internet der Dinge können miteinander kommunizieren

und in einem Netzwerk interagieren, indem sie eine Blockchain ohne zentralen

Knotenpunkt nutzen. Angriffsversuche oder ein fehlerhaftes Verhalten einzelner

Geräte können nicht zu einer Übernahme des Netzwerks führen.

SICHER IN DIE CLOUD MIT DEM CLOUDIFIER

Die Digitalisierung sorgt für eine höhere Produktivität und ermöglicht neue Geschäftsmodelle.

Sie erhöht aber auch die Komplexität der Systemlandschaften. Um diese

Situation zu meistern, bedarf es sicherer, dynamischer und leistungsstarker Cloud-

Plattformen.

Mit „Enable the Cloud“ von T-Systems werden die Anwendungen oder Funktionen und

Prozesse des Kunden in die Cloud gebracht. „Operate the Cloud“ umfasst sowohl

As-a-Service-Lösungen in der Cloud als auch Applikationssupport. Unsere strukturierte

Ende-zu-Ende-Transformation auf Cloud-Plattformen ermöglicht die Reduzierung von

Komplexität und Risiken mit der Stabilität von „Zero Outage“.

Big

Data

Cloud

Computing

Blockchain

Künstliche

Intelligenz

IoT

DIGITALISIERUNG UND MOBILISIERUNG

DURCH DIE CLOUD

Cloud Computing bezeichnet die Bereitstellung einer IT-

Infrastruktur und von IT-Services wie z. B. Speicherplatz,

Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Service über

das Internet. Die Cloud-Services werden dynamisch nach

Bedarf angefordert und nutzungsabhängig abgerechnet.

Das Internet der Dinge (engl. IoT) ist ein Sammelbegriff für verschiedene

Technologien, die zur globalen Infrastruktur von Informationsgesellschaften

gehören. Sie ermöglichen die Vernetzung von physischen und virtuellen

Objekten sowie deren Zusammenarbeit mithilfe verschiedener Informationsund

Kommunikationstechnologien.

Dokumentenzugriff immer und überall, z. B. auf der Basis von Microsoft Office 365;

einfacher mobiler Zugang zu Dokumenten im SharePoint; Integration von Aufträgen per

Ticketsystem auch unter Offline-Bedingungen; Dokumente für Wartung und Reparatur;

ergänzendes Trainingsmaterial zu neuen Produkten (z. B. durch den Einsatz von Videos).

Für die Einrichtung solcher Szenarien bietet T-Systems seinen Kunden ein

klares Vorgehensmodell in 5 Schritten:

1. Scoping (Analyse und Anforderungsdefinition)

2. Discovery (Proof of Concept mit definierten Schwerpunkten)

3. Design (Technik, Setup, Rollen & Rechte, Anpassungen)

4. Learning (Optimieren und Communities)

5. Growth (Fit for future)

Welche Rolle spielt die Cloud?

102 Ӏ 103


KONTAKT

E-Mail: Digital_Solutions_Booklets@telekom.de

Telefon: +49 351 28205200

Internet: www.t-systems.de

Ausgabe 1 | Januar 2019

Weitere Magazine dieses Users