11.02.2019 Aufrufe

Jahresprogramm 2019

jung. bunt. aktiv. Das Jahresprogramm 2019 zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit

jung. bunt. aktiv. Das Jahresprogramm 2019 zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>2019</strong><br />

Digitalisierung & Nachhaltigkeit | Smarter Wandel<br />

Shortcuts | Veranstaltungen | Freizeiten


jung. bunt. aktiv. Mit Freund*innen reisen und<br />

sportliche Herausforderungen meistern, Gleichaltrige<br />

aus dem Senegal oder Aserbaidschan treffen, aber auch<br />

solidarische und ökologische Utopien denken und leben<br />

– all das macht die Naturfreundejugend aus.<br />

Hi, ich bin Digi!<br />

Folgt mir auf den Spuren<br />

des smarten Wandels<br />

und durch dieses Heft...<br />

Hi!<br />

Inhalt<br />

4 Transformation & Digitalisierung<br />

6 Smarter Wandel?!<br />

8 Smart Cities<br />

10 Big Data<br />

12 Bist Du ein Digital Native?<br />

13 Camps & Natursportangebote


Woher wir kommen Wir sind Teil der Arbeiter*innenbewegung.<br />

Seit 1895 kämpfen wir unter dem<br />

Slogan „Berg frei“ für den freien Zugang zur Natur.<br />

Solidarität und Nachhaltigkeit stehen im Zentrum unseres<br />

Leitbilds.<br />

Wo wir stehen Bei unseren Seminaren, Reisen<br />

und internationalen Begegnungen bleibt keine*r lange<br />

allein. Wir planen und organisieren unsere Programme<br />

selbst und packen gemeinsam an. Wir stehen auf Vielfalt<br />

sowie auf bunte und aktive Reisegruppen.<br />

Wohin wir gehen Gemeinsam erkunden wir<br />

neue solidarische Formen des Zusammenlebens und<br />

jugendpolitische Initiativen. Wir diskutieren, wie der<br />

sozial-ökologische Wandel gelingen kann und welche<br />

Technologien dafür geeignet sind.<br />

14 Ressourcengerechtigkeit<br />

16 Demokratie 2.0<br />

18 Wer langsam ist, sieht mehr!<br />

20 Internationale Begegnungen<br />

22 Werde Teil des Teams!


Transformation & Digitalisierung<br />

Digitalisierung kann uns den Alltag erleichtern – aber kann sie uns auch helfen, nachhaltiger<br />

zu leben? Denn dass viele Bereiche unseres Lebens immer digitaler werden, ist kaum<br />

abzuwenden. Die Frage ist doch eher: Wie können wir diese Transformation in unserem<br />

Sinne mitgestalten?<br />

Digital oder analog<br />

Medien<br />

Haben wir es geschafft, sind wir nachhaltig vernetzt?! – Ein klares Jein.<br />

Es kommt immer auf dich persönlich an. Beispiel Ökobilanz von E-Book-<br />

Readern: Ab 10 gelesenen Büchern pro Jahr lohnt sich ein Gerät im Durchschnitt.<br />

Mit Büchern aus der Bibliothek kann jedoch kein Gerät mithalten.<br />

O’zapft is …<br />

Energie<br />

Strom aus Erneuerbaren Energien wird dezentral und unregelmäßig erzeugt sowie ins Netz gespeist.<br />

Daher sind in smart grids, also intelligenten Stromnetzen, die Erzeugungs-, Speicher- und Verbrauchsorte<br />

des Stroms in einem kommunikativ gesteuerten System vernetzt. Virtuelle Kraftwerke,<br />

die als Steuerzentralen den Strom vieler dezentraler Erzeuger bündeln und ins Netz einspeisen,<br />

spielen dabei eine entscheidende Rolle. Doch obacht: Hier fließen nicht nur Strom, sondern auch<br />

eure Daten…<br />

4


Was kostet die (Um)Welt?<br />

Aufs Reisen verzichten wir nicht gern. Folgende Faustregeln machen daher Sinn: Seltener und<br />

dafür länger verreisen, klimafreundlichere Transportmittel bevorzugen, Ausgleichszahlungen<br />

leisten. Durch Ausgleichszahlungen für die entstandenen Treibhausgas-Emissionen werden die<br />

Auswirkungen auf die Umwelt zumindest reduziert. Der KlimaFonds der NaturFreunde unterstützt<br />

mit diesem Geld Projekte der NaturFreunde in Afrika.<br />

Weitere Infos: naturfreunde.de/klimafonds<br />

Reisen<br />

Isst du das noch?<br />

Ernährung<br />

Beim Foodsharing retten geschulte Foodsaver*innen Lebensmittel und verteilen sie<br />

an soziale Einrichtungen oder Privatpersonen. Über die App „Too Good To Go“ kannst<br />

du reduziertes Essen in gastronomischen Betrieben bestellen, um es vor der Tonne<br />

zu bewahren. 40 Cent dieser Ersparnis könntest du investieren, um mittels der App<br />

„Share The Meal“ ein hungerndes Kind einen Tag lang zu ernähren.<br />

Gemeinsam unterwegs<br />

Mobilität<br />

Vor allem im städtischen Raum erfreuen sich Sharing-Dienste großer Beliebtheit:<br />

Fahrräder, Roller, Autos – Teilen statt Besitzen ist die Devise. Via App werden<br />

Standorte verfügbarer Vehikel angezeigt und Kosten abgerechnet. Auch in den<br />

Randgebieten werden die Angebote inzwischen ausgebaut.<br />

5


Smarter Wandel?!<br />

Kann man die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammendenken? Was bedeuten<br />

Digitalisierungsprozesse für das Ziel einer sozial-ökologischen Transformation und was hat das<br />

konkret mit mir und meinem Leben zu tun? Wir haben uns ein Wochenende lang mit diesen<br />

Fragen beschäftigt und digitale, persönliche Storys dazu entwickelt.<br />

FEE<br />

Ich verlor mich in einem<br />

einzigen Selbstoptimierungswahn.<br />

Handy klingeln. Lauter<br />

Verkehr. Beton unter meinen<br />

Füßen.<br />

Müdigkeit, Schnelllebigkeit,<br />

Überforderung.<br />

Wir sind die Kinder, die sich<br />

mit allen notwendigen Mitteln<br />

dieser Zeit ihren Spielplatz<br />

zurückerobern werden.<br />

6


LINA<br />

Was würde erreicht werden,<br />

wenn die Tagesschau am<br />

Ende zeigt, was Gutes getan<br />

wurde?<br />

Und trotzdem lag ich 2018<br />

auf der Wiese und fühlte<br />

mich frei.<br />

Neugierig geworden?<br />

Die Videos in voller Länge<br />

und alle Infos zu der<br />

Workshop-Reihe „Smarter<br />

Wandel?!“ findest du hier:<br />

naturfreundejugend.de/go/<br />

digitalisierung<br />

Einen Einblick in die Themen<br />

gibt’s auf den kommenden<br />

Heftseiten…<br />

ELENA<br />

Also ...<br />

spielst du mit oder bleibst<br />

du weiter ein Spielzeug?<br />

ARON<br />

7


Smart Cities<br />

Von der kleinen Gemeinde bis zur Metropole – Smart Cities liegen im Trend. Die Palette ist dabei<br />

vielfältig: von Bike-Sharing-Angeboten über intelligente Straßenlaternen bis zum futuristischen<br />

Leben im Digital-Pomp. Deren Planung erfordert eine Balance von Bürgerbeteiligung und<br />

wirtschaftlichen Interessen. Welche Formen der Digitalisierung braucht eine Smart City und wie<br />

nachhaltig kann/muss sie sein?<br />

„Wir sind Smarter Together“<br />

Unter diesem Motto entwickeln die Leuchtturm-Städte Wien, München und Lyon in dem EU-Projekt „Smarter<br />

Together“ seit 2016 intelligente Lösungsstrategien in den Bereichen Bürger*innenbeteiligung, Erneuerbare<br />

Energien, E-Mobilität, Energetische Sanierung sowie Datenplattform und intelligente Dienstleistungen. Durch<br />

Wissenstransfer profitieren die Nachfolge-Städte Sofia, Venedig und Santiago de Compostela von den gewonnenen<br />

Erkenntnissen. Um auch nicht-europäische Perspektiven zu berücksichtigen, bringen sich die Beobachter-Städte<br />

Yokohama und Kiew als Partnerstädte ein.<br />

München<br />

Lyon<br />

Das Projektgebiet in Lyon heißt Confluence und ist eines<br />

der größten Stadterneuerungsprojekte in Frankreich. Unter<br />

dem Leitmotiv „Zero Carbon“ soll dies ohne Erhöhung<br />

der Treibhausgase passieren. Der Fokus liegt sowohl auf<br />

E-Mobilitätsprojekten, wie einem fahrerlosen e-Shuttle,<br />

als auch auf der Datenplattform Grand-Lyon. Dort werden<br />

Daten zur Nutzung von Energie und E-Mobilität gesammelt,<br />

um ein Community Management System zu entwickeln.<br />

In München liegt der Projektbereich am Stadtrand in den<br />

beiden Bezirken Neuaubing-Westkreuz und Freiham. Der<br />

inhaltliche Fokus liegt hier u. a. auf dem Bereich Erneuerbare<br />

Energien. Ziel ist es, durch modernste Technik dort<br />

bis 2050 CO 2<br />

-Neutralität zu erreichen. Bis dahin sollen<br />

die CO 2<br />

-Emissionen gesenkt sowie Erneuerbare Energien<br />

und die Energieeffizienz gesteigert werden.<br />

… und weiter draußen?<br />

Die Stadt Bad Belzig<br />

entwickelt als digitale<br />

Modellgemeinde derzeit<br />

eine Smart Village-App.<br />

Diese bündelt kommunale<br />

Angebote und soll<br />

die Digitalisierung und<br />

Vernetzung auch in ländlichen<br />

Regionen fördern.<br />

Wien<br />

Das Projektgebiet in Wien liegt im stadtnahen Bezirk<br />

Simmering. Dort liegt einer der Arbeitsschwerpunkte<br />

auf der Bürger*innenbeteiligung. Dabei wird der Dialog<br />

zwischen unterschiedlichen Generationen und sozialen<br />

Milieus gefördert. So werden Schulen als Projektpartner<br />

miteinbezogen, Mieter*innen im Zuge von Sanierungsprozessen<br />

beteiligt sowie virtuelle Rundgänge durch das<br />

Viertel ermöglicht.<br />

8


Wie sieht deine Stadt der Zukunft aus?<br />

Wenn du Lust hast, dieser Frage nachzugehen, solltest du mit auf eine unserer<br />

Reisen kommen, eine unserer Audiotouren ablaufen oder unseren<br />

Smart City-Workshop besuchen.<br />

Change and the City<br />

Von Hannover nach Bristol…<br />

Wir wollen herausfinden, was die Ernennung zur Umwelthauptstadt<br />

für Bristol bedeutet und warum die Stadt diese Auszeichnung bekommen hat.<br />

16.-23.08.<strong>2019</strong> / Bristol / Kosten: 199 € (230 €) / Alter: ab 16<br />

Weitere Infos & Anmeldung: nfj-nds.de und sina.franz@nfj-nds.de<br />

Im Inland bietet die Naturfreundejugend Niedersachsen weitere Change and the City-Städtereisen an.<br />

Unter dem Motto „Her mit dem schönen Leben!?“ geht es nach:<br />

Berlin / 08.-13.04.<strong>2019</strong> / 120 € / Alter: ab 16 und nach<br />

Leipzig / 29.05.-02.06.<strong>2019</strong> / 120 € / Alter: 18-26.<br />

Audiotouren<br />

Mit unseren Audioguides kannst du die Städte Berlin, Bremen, Eberswalde, Freiburg und<br />

Landau auf eigene Faust erkunden. Ob Erstsemestertour, Jugendreise oder Klassenfahrt<br />

– wir geben dir neben Infos auch Methoden an die Hand, mit denen du gemeinsam mit<br />

anderen die Stationen und gesellschaftspolitischen Themen behandeln kannst.<br />

Weitere Infos: naturfreundejugend.de/staedtetouren<br />

Workshop „Nachhaltig Leben in der vernetzten Stadt?“<br />

Dieser Workshop aus der Reihe „Smarter Wandel?!“ führt uns nach Darmstadt, seit 2016 ausgezeichnet als<br />

Digitalstadt. Dort setzen wir uns mit der nachhaltigen Gestaltung von Smart Cities und Digitalisierungstrends<br />

auseinander.<br />

Im Laufe des Wochenendes begutachten wir aktuelle Entwicklungen (auch live vor Ort) und reflektieren über<br />

Chancen und Risiken von Smart Cities. Wie funktioniert Bürger*innenbeteiligung bei der Etablierung neuer<br />

Strukturen? Welche ganzheitlichen Ansätze zur Vernetzung von Ortschaften gibt es? Wie sieht für uns das gute<br />

Leben in der Stadt von morgen aus? Gemeinsam formulieren wir Forderungen und Wünsche, die auch über den<br />

Workshop hinaus Gehör finden sollen.<br />

12.-14.04.<strong>2019</strong> / Darmstadt / Kosten: 10 € / Alter: 16-26<br />

Weitere Infos & Anmeldung: naturfreundejugend.de/go/smartcities<br />

9


Big Data<br />

Freies Wissen vs. Datenschutz, Meinungsfreiheit vs. Fake News, Gläserne<br />

Menschen vs. Social Bot-Armeen… Das Internet wird als mächtiges<br />

Instrument genutzt, aber auch missbraucht. Bei derartig vielen Interessen,<br />

die dort aufeinander prallen – sei es wirtschaftlicher, politischer<br />

oder privater Natur – sollte es in unserem Interesse liegen, einen gewissen<br />

Überblick zu behalten und selbstbestimmt zu agieren.<br />

Neulich zum Thema Datenschutz …<br />

Johanna: Hast du gehört, Habeck hat seinen Twitter-Account<br />

gelöscht.<br />

Lisa: Habeck?<br />

Johanna: Na, der Bundesvorsitzende der Grünen.<br />

Lisa: Ah ja richtig, der Philosoph. Ein wenig übertrieben, findest<br />

du nicht? Bloß aufgrund eines missglückten Videos gleich aus<br />

den sozialen Netzwerken auszusteigen... Immerhin verliert er<br />

dadurch eine Plattform, auf der er mit seinen Wähler*innen<br />

in Kontakt treten kann.<br />

Johanna: Ich versteh‘ ihn schon. Es kommt mir so vor, als<br />

hätte sich die Politik, an den Twitter-Stil angepasst. Politik<br />

die gepostet werden kann.<br />

Lisa: Ach naja… ich glaube, du machst es dir damit zu einfach<br />

die Schuld in den sozialen Netzwerken zu suchen. Populismus<br />

gab es auch schon vor dem Internet, nur eben über andere<br />

Kanäle. Durch Internet und soziale Medien haben sich ganz<br />

neue Möglichkeiten der politischen Beteiligung und Vernetzung<br />

gebildet. Man könnte das als eine Chance zur Demokratisierung<br />

verstehen.<br />

Johanna: Aber wie wird dieser Diskurs geführt und auf welchen<br />

Fakten basiert er? Es war noch nie so einfach, falsche<br />

Meldungen zu verbreiten wie heute: Kauf‘ dir einfach eine<br />

Bot-Armee, die tausende Male deinen Beitrag re-tweetet<br />

und teilt. Wiederhole etwas häufig genug und die Menschen<br />

halten es für die Wahrheit.<br />

Lisa: Und es war gleichzeitig noch nie so einfach, sich über<br />

viele verschiedene freie Quellen eine differenzierte Meinung<br />

10


zu bilden. Anders als früher müssen wir uns nicht auf große<br />

Verlage, Medienunternehmen oder den Staat verlassen, dass<br />

sie uns mit Wissen versorgen. Sieh dir Wikipedia an: Menschen<br />

überall auf der Erde teilen ihr Wissen, wieder andere<br />

überprüfen es fortwährend auf Richtigkeit und das Produkt<br />

steht uns allen kostenfrei zur Verfügung.<br />

Johanna: Aber wer nutzt denn wirklich so viele unterschiedliche<br />

Quellen? Die meisten bleiben doch in ihren Blasen und<br />

lesen das, was ihnen Facebook und Google aufgrund ihrer<br />

vorherigen Nutzungsprofile oder der ihres Freundeskreises<br />

vorschlagen. Aber wir werden ja nicht nur auf diese Weise<br />

entmündigt. Noch wichtiger ist, was mit all den Dingen passiert,<br />

die wir im Internet über uns preisgeben. Wir denken, all<br />

die praktischen Online-Dienste wären kostenlos, aber letztendlich<br />

sind wir es bzw. unsere Daten, die im großen Stil an<br />

Werbefirmen verkauft werden.<br />

Lisa: Alexa… was machst du mit meinen Daten?<br />

Alexa: Hallo Lisa! Der Schutz deiner Daten ist uns sehr wichtig.<br />

Johanna: Hm, wer’s glaubt… Da hätten wir die neueste Dimension<br />

der Datenschöpfung – aus dem Digitalen ins Analoge.<br />

Eine Sprachassistenz, die 24 Stunden in unsere Wohnzimmer<br />

hineinlauscht. Klar soll es oberflächlich um Komfort gehen,<br />

aber wollen wir wirklich Fernseher mit Spracherkennungssoftware<br />

gegen unser Recht auf informationelle Selbstbestimmung<br />

tauschen?<br />

Alexa: Ich bin mir leider nicht sicher.<br />

Lisa & Johanna: Du warst doch gar nicht gefragt!!<br />

Workshop „Big Data, Fake News und Freies Wissen“<br />

Dieser Workshop aus der Reihe „Smarter Wandel?!“ führt uns nach Pullach im Landkreis München,<br />

genauer gesagt in das Naturerlebniszentrum der ritterlichen Burg Schwaneck.<br />

Im Kontrast zu dieser Kulisse beschäftigen wir uns mit Themen, die auf den ersten Blick vielleicht<br />

etwas weniger greifbar wirken: Offene Daten, Freies Wissen und Datensicherheit auf der einen<br />

Seite, Gläserne Menschen, Fake News und Social Bots auf der anderen und über alldem schwebend<br />

die übermächtige Big Data-Wolke. Wir setzen uns kritisch mit diesen Themen auseinander und<br />

erarbeiten uns Strategien für mehr Selbstbestimmtheit im Internet. Gemeinsam formulieren wir<br />

Forderungen und Wünsche, die auch über den Workshop hinaus Gehör finden sollen.<br />

14.-16.06.<strong>2019</strong> / Pullach, Lkr. München / Kosten: 10 € / Alter: 16-26<br />

Weitere Infos & Anmeldung:<br />

naturfreundejugend.de/go/bigdata<br />

11


Test<br />

Bist Du ein*e Digital Native?<br />

Wähle die Antworten aus, die am besten auf dich<br />

zutreffen. Zähle anschließend die Punkte zusammen<br />

und finde heraus, welcher Internet-Typ du bist!<br />

Wie viele Stunden verbringst du täglich am<br />

Smartphone?<br />

a. 0-40 Minuten. 1 Punkt<br />

b. Bestimmt 2-3 Stunden. 2 Punkte<br />

c. Fast den ganzen Tag. 3 Punkte<br />

In wie vielen sozialen Netzwerken bist du<br />

Mitglied?<br />

a. Es gibt im Internet keinen Nachweis meiner<br />

Existenz.<br />

1 Punkt<br />

b. Facebook und Twitter, sonst nix. 2 Punkte<br />

c. Eigentlich überall. 3 Punkte<br />

Wie lange könntest du ohne Internet leben?<br />

a. Ein Leben lang, ich würde nichts<br />

vermissen.<br />

b. Nach wenigen Tagen setzen<br />

Entzugserscheinungen ein.<br />

1 Punkt<br />

2 Punkte<br />

c. Keine Sekunde meines Lebens. 3 Punkte<br />

Wann hast du dein erstes Smartphone bekommen?<br />

a. Smartphones sind Schnickschnack, ich bin<br />

glücklich mit meinem Dumb-Phone.<br />

1 Punkt<br />

b. Als Teenager oder Erwachsene*r. 2 Punkte<br />

c. Ich besitze eines seit frühester Kindheit. 3 Punkte<br />

Könntest du es dir vorstellen dich online zu<br />

verlieben?<br />

a. Auf keinen Fall, denn das würde jede<br />

Romantik zerstören.<br />

b. Vielleicht, aber nur als letztes Mittel<br />

gegen das Singledasein.<br />

c. Na klar, mein*e Freund*in war ein<br />

Tinder-Match.<br />

1 Punkt<br />

2 Punkte<br />

3 Punkte<br />

Wie und wo kaufst du ein?<br />

a. Nur online. Von Lebensmitteln bis<br />

Unterhosen lasse ich mir alles nach<br />

Hause liefern.<br />

b. Online shoppen ist bequem, aber ich<br />

gehe auch gerne in lokale Geschäfte.<br />

c. Ich geb doch meine Kreditkartennummer<br />

nicht im Internet Preis?!<br />

3 Punkte<br />

2 Punkte<br />

1 Punkt<br />

6 BIS 9 PUNKTE<br />

Blumenkind<br />

Du bevorzugst die analoge Welt gegenüber der digitalen.<br />

Das Internet ist für dich noch immer ein<br />

Mysterium, welches du auch nicht zu erkunden<br />

wünschst. Stattdessen gehst du mit offenen Augen<br />

durch die Welt.<br />

10 BIS 14 PUNKTE<br />

Touri im Neuland<br />

Obwohl du noch ein wenig fremdelst, fühlst du<br />

dich im Internet schon super wohl. Du schätzt die<br />

Vorteile der digitalen Welt, gönnst dir aber auch<br />

bewusst mal eine Auszeit vom Liken und Selfies<br />

machen.<br />

15 BIS 18 PUNKTE<br />

Digital Native<br />

Du bist mit Smartphone und Internet groß geworden.<br />

Deine Follower*innen hältst du immer auf dem<br />

Laufenden darüber, was in deinem Leben gerade so<br />

passiert. Ein Leben ohne Internet, ist für dich unvorstellbar.<br />

12


Unsere Camps und Natursportangebote<br />

Ob Blumenkind oder Digital Native – wir alle brauchen mal eine Auszeit vom Technik-Alltag. Von<br />

Entschleunigung bis Action ist für jeden Geschmack etwas dabei in unseren diesjährigen Camps<br />

und Natursportangeboten. Gönn‘ dir!<br />

14.04-18.04.<strong>2019</strong><br />

Hermannsweg in einer Woche //<br />

Leopoldstal-Rheine<br />

Naturfreundejugend TBW<br />

Kosten: 150 € (100 €) / Alter: 16-26<br />

14.04.-22.04.<strong>2019</strong><br />

Kletterwoche Gardasee // Arco<br />

Naturfreundejugend TBW<br />

450 € (250 €) / Alter: 14-26<br />

29.05.-02.06.<strong>2019</strong><br />

Klettern zu Himmelfahrt //<br />

Simmelsdorf-Großengsee<br />

Naturfreundejugend Bayern<br />

Kosten: 90 € (65 €) / Alter: ab 15<br />

17.-19.05.<strong>2019</strong><br />

Wanderwochenende //<br />

Zeltplatz bei Edenkoben in der Pfalz<br />

Naturfreundejugend Baden<br />

Kosten : 40 € (30 €) / Alter: ab 16<br />

07.06.-10.06.<strong>2019</strong><br />

Festival der Jugend // Köln<br />

Naturfreundejugend Nordrhein Westphalen<br />

Kosten: 20 € / Alter: ab 16<br />

07.06.-10.06.<strong>2019</strong><br />

Jugendzeltlager: Our Future is now //<br />

Zeltplatz Lilienwald (Karben)<br />

Naturfreundejugend Hessen<br />

Kosten: 80 € (55 €) / Alter: ab 13<br />

07.-10.06.<strong>2019</strong><br />

Klettern im Frankenjura // Morschreuth<br />

Naturfreundejugend TBW<br />

Kosten: 130 € (90 €) / Alter: 14-26<br />

07.-11.06.<strong>2019</strong><br />

Pfingstcamp // Bietigheim (Baden)<br />

Naturfreundejugend Baden<br />

Kosten: 70 € (60 €) / Alter: 6-18<br />

19.-23.06.<strong>2019</strong><br />

Paddeln auf der Mecklenburgischen<br />

Seenplatte //<br />

Mecklenburgische Seenplatte<br />

Naturfreundejugend TBW<br />

Kosten: 160 € (100 €) / Alter: ab 12<br />

19.-25.07.<strong>2019</strong><br />

Ferienaction in Tschechien //<br />

Liberec, Tschechien<br />

Naturfreundejugend Thüringen<br />

Kosten: 180 € (150 €) / Alter: 12-15<br />

22.-26.07.<strong>2019</strong><br />

Berlin, Berlin…<br />

Interkulturelle Erkundungen!? // Berlin<br />

Naturfreundejugend Niedersachsen<br />

Kosten: 120 € / Alter: ab 16<br />

30.08.-01.09.<strong>2019</strong><br />

Wildniscamp // Gießübel<br />

Naturfreundejugend Thüringen<br />

Kosten: 60 € (40 €) / Alter: ab 16<br />

01.-07.09.<strong>2019</strong><br />

Klettern, Kanu, Höhle // Stetten<br />

Abenteuerschule der NaturFreunde Württemberg<br />

Kosten: 280 € (240 €) / Alter: 12-14<br />

03.-06.10.<strong>2019</strong><br />

Bundestreffen <strong>2019</strong> //<br />

Naturfreundehaus Teutoburg<br />

Naturfreundejugend Deutschland<br />

Kosten: 50 € / Alter: 14-26<br />

04.-11.10.<strong>2019</strong><br />

Holland und das Meer // Makkum<br />

Naturfreundejugend Niedersachsen<br />

Kosten: 355 € (305 €) / Alter: ab 14<br />

27.-30.10.<strong>2019</strong><br />

Herr der Ringe – die Rollenspielfreizeit //<br />

Feldberg, Südschwarzwald<br />

Abenteuerschule der NaturFreunde Württemberg<br />

Kosten: 190 € (160 €) / Alter: 12-15<br />

naturfreundejugend.de/go/freizeit<br />

13


Ressourcengerechtigkeit<br />

Unsere Technik wird immer leistungsfähiger, energiesparender und kostengünstiger. Doch führt<br />

das auch zu einem geringeren Verbrauch von Ressourcen? Lassen sich durch smarte Produkte<br />

die immensen ökologischen und sozialen Kosten unseres Konsums senken? Welche globalen<br />

Zusammenhänge gibt es dabei und wie verändern sie sich aktuell?<br />

Nachhaltiges Wirtschaften ist geprägt<br />

von den drei Leitmotiven Effizienz,<br />

Konsistenz und Suffizienz.<br />

Effizienz beschreibt die Ressourcenproduktivität,<br />

Konsistenz die Kreislaufführung und<br />

Suffizienz die Genügsamkeit.<br />

Oha, das klingt ja sehr abstrakt! Doch schau‘<br />

mal genauer hin: Kannst du deine digitale<br />

Nachhaltigkeit vielleicht erhöhen?<br />

Ich hätte da ein paar Ideen…<br />

Energiehunger<br />

Fairphone, Shiftphone,<br />

Second Hand(y)<br />

Das Fairphone und das Shiftphone sind Smartphones, die möglichst<br />

fair und nachhaltig produziert werden. Die neueren Geräte<br />

sind modular, d. h. einzelne Komponenten sind austauschbar.<br />

So bleiben die Smartphones länger up to date. Beim Shiftphone<br />

geht der Kreislauf-Gedanke noch weiter: Es gibt ein Pfandsystem<br />

und der Hersteller nimmt die Geräte in jedem Zustand zurück,<br />

um sie zu verwerten oder weiterzuverkaufen.<br />

Stichwort Second Hand: Noch besser als die ökologische Bilanz<br />

eines fairen Geräts ist die eines gebrauchten. Die technisch<br />

generalüberholten Geräte sind zudem oftmals richtige<br />

Schnäppchen.<br />

Um das Internet zu betreiben, sind umgerechnet rund<br />

40 Kraftwerke nötig. Wäre das Internet ein Land, hätte<br />

es somit den sechstgrößten Stromverbrauch weltweit.<br />

Verantwortlich dafür sind unterirdische Serverparks, die<br />

für uns weitestgehend unsichtbar sind. So entspricht<br />

der Stromverbrauch einer Suchanfrage bei Google dem<br />

einer Energiesparlampe, die eine Stunde lang brennt. Es<br />

lohnt sich also URL-Adressen direkt einzutippen, anstatt<br />

Suchmaschinen zu verwenden und Offline- anstelle von<br />

Online-Karten zu nutzen.<br />

Das Paradoxe sind sog. Rebound-Effekte: Ein Stream<br />

spart pro Film im Vergleich zu einer DVD ca. ein Drittel<br />

an Energie. Doch unser Filmkonsum ist so hoch, dass<br />

70% des Datenvolumens auf das Streamen entfallen.<br />

Bewusster Medienkonsum und mal wieder ein gutes<br />

Buch aus der Bibliothek könnten Alternativen sein.<br />

14


Moral to go<br />

Im Supermarkt herauszufinden, ob etwas deinen finanziellen<br />

Vorstellungen entspricht, ist einfach. Doch wie<br />

checkst du, ob eine Kaufentscheidung deinen moralischen<br />

Standards entspricht? Wie praktisch wäre es,<br />

wenn du mit deinem Smartphone den Barcode der Artikel<br />

scannen und sofort sämtliche Infos hierzu erhalten<br />

könntest? Richtig, es gibt für alles eine App und diese<br />

heißt Buycott. Sie zeigt an, welche weiteren Konzerne<br />

sich hinter einem Unternehmen verbergen sowie deren<br />

Handelsbeziehungen und die Fertigungsgeschichte des<br />

Produkts. Durch das Unterstützen von Kampagnen, z. B.<br />

für Tierschutz, wird der „moralische Kompass“ der App<br />

eingestellt und sie warnt dich, falls gescannte Artikel<br />

dagegen verstoßen.<br />

Digital Detox oder Nicht<br />

ohne mein Handy?<br />

Der analoge Wecker neben dem Bett klingelt. Aufstehen,<br />

Anziehen, Frühstück, Zähneputzen und los. In der<br />

Bahn lese ich mein neues Lieblingsbuch. Neben mir<br />

wird auf dem Smartphone gedaddelt. Meine Termine<br />

für heute habe ich im Kopf statt auf der Festplatte.<br />

Kurzer Blick auf die Armbanduhr: Ganz schön früh dran<br />

heute.<br />

Unser Telefongespräch gestern war überraschend persönlich.<br />

Da kann kein Messenger-Gruppenchat mithalten.<br />

Witzig, früher ging das immer über Festnetz…<br />

Ich schaue aus dem Fenster der Bahn. Die Pause von der<br />

Kommunikationsflut tut gut. Genießen statt zu dokumentieren.<br />

Ich entscheide, wann ich wieder erreichbar<br />

sein will.<br />

Und, challenge accepted? Wie lange kommst du ohne<br />

Handy aus?<br />

Workshop „Smarter grüner Konsum?!“<br />

Dieser Workshop aus der Reihe „Smarter Wandel?!“ führt uns nach Altenberg im<br />

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Unterstützt vom INKOTA-netzwerk e. V.<br />

befassen wir uns mit den ökologischen und sozialen Konsequenzen unseres Technik-Konsums.<br />

Unser inhaltlicher Fokus liegt auf dem Thema Ressourcengerechtigkeit.<br />

In dem traditionellen Erzabbaugebiet besuchen wir zum einen ein Bergwerk und setzen uns mit dem<br />

Abbau seltener Erden im In- und Ausland auseinander. Zum anderen unternehmen wir eine Soziale Wanderung. Auf<br />

philosophische, spielerische, kritische und selbstkritische Weise wollen wir dabei den kleinen und großen Fragen auf<br />

den Grund gehen. Außerdem formulieren wir Forderungen und Wünsche, die auch über den Workshop hinaus Gehör<br />

finden sollen.<br />

06.-08.09.<strong>2019</strong> / Altenberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge / Kosten: 10 € / Alter: 16-26<br />

Weitere Infos & Anmeldung: naturfreundejugend.de/go/ressourcen<br />

15


Demokratie 2.0<br />

Das Internet ist weitaus mehr als ein reines Unterhaltungs-Medium. Von Anfang<br />

an war es ein Ort der Partizipation und wird inzwischen immer mehr zur politischen<br />

Bühne. E-Government, E-Volunteering und E-Activism sind bereits weitverbreitet,<br />

Tendenz steigend. Ob es nun um Blockchain-Wahlen für mehr Demokratie, Online-Kampagnen<br />

für/gegen Gesetzesentwürfe oder Wahlmanipulationen in Sozialen Medien geht<br />

– Politik findet auch online statt und wenn wir wollen, gehören wir zu den Akteuren.<br />

E-Government:<br />

Internet als Grundrecht<br />

Der Internetzugang als Grundrecht? In Estland, Europas digitalstem Staat, ist dies Wirklichkeit.<br />

Neben einer papierlosen Regierung und Online-Wahlen gibt es eine Vielzahl staatlicher Onlinedienste, die<br />

mittels einer hoch-verschlüsselten ID-Karte nutzbar sind, die als missbrauchssicher gilt. Doch es bleibt ein<br />

digitales Wettrüsten: 2007 legte ein groß angelegter Hack die staatliche Infrastruktur für mehrere Tage<br />

lahm.<br />

Blockchain-Wahlen<br />

Eine Blockchain ist eine stetig erweiterbare<br />

Kette von Datensätzen. Diese<br />

Datenblöcke sind chronologisch linear<br />

verknüpft. Das bedeutet, dass sie einen<br />

Zeitstempel beinhalten und nicht<br />

veränderbar sind. Eine Blockchain<br />

ist eine dezentrale Datenbank, da<br />

alle Beteiligten an ihrer Speicherung<br />

mitwirken. Die älteste Blockchain ist<br />

die der Kryptowährung Bitcoin, ein<br />

alternatives digitales Zahlungsmittel.<br />

Um mehr Sicherheit und mehr Demokratie bei politischen<br />

Wahlen zu erreichen, wird in Südkorea derzeit ein Blockchain-Wahlsystem<br />

erprobt. Das dezentrale, online-basierte<br />

System soll helfen fälschungssichere Wahlergebnisse zu<br />

erzielen und Korruption zu verhindern.<br />

Manipulationen des Datentransfers<br />

und die Weiterleitung auf<br />

Phishing-Seiten wären allerdings<br />

potentielle Probleme.<br />

Workshop „Das Internet als politischer Raum“<br />

Dieser Workshop aus der Reihe „Smarter Wandel?!“ führt uns nach Berlin, in die Schmiede der<br />

deutschen Politik.<br />

Dort wird’s politisch, wir werfen einen Blick in die Zukunft und nehmen dabei kein Blatt vor den<br />

Mund: Welchen Einfluss hat das Internet aktuell auf die Politik? Welche Möglichkeiten ergeben<br />

sich daraus für uns und wie wird das zukünftig sein? Wie wird die Demokratie von morgen aussehen<br />

und wie können wir sie mitgestalten? Gemeinsam formulieren wir Forderungen und Wünsche, die auch über den<br />

Workshop hinaus Gehör finden sollen.<br />

25.-27.10.<strong>2019</strong> / Berlin / Kosten: 10 € / Alter: 16-26<br />

Weitere Infos & Anmeldung: naturfreundejugend.de/go/demokratie<br />

16


E-Activism:<br />

e-manual on e-activism<br />

Vom Unterzeichnen einer Online-Petition, über das Organisieren eines Flashmobs mittels<br />

Sozialen Medien bis zum Initiieren einer Protestkampagne via eigener Website gibt es<br />

viele Formen des Cyberaktivismus. Allerdings gilt es auch einiges zu beachten, wenn die<br />

geplante Aktion erfolgreich sein soll. Ein umfassendes „e-manual on e-activism“ haben<br />

die International Young Nature Friends (IYNF) erarbeitet.<br />

Weitere Infos & Download: iynf.org/2017/02/iynf-presents-e-manual-e-activism<br />

Gegen rechts<br />

Im Internet ist aufgrund seiner Anonymität leider viel Raum für rechtes<br />

Gedankengut. Doch es gibt zum Glück auch viele Möglichkeiten dagegen<br />

zu halten, sich zu informieren und zu vernetzen. Auf mut-gegen-rechte<br />

-gewalt.de finden wir z. B. „8 Dinge, die wir jetzt alle für die Demokratie<br />

tun können“.<br />

Sammlungen weiterer Initiativen „gegen rechts“ findet ihr unter:<br />

bnr.de/aktiv/initiativen-gegen-rechts/deutschland/online-initiativen sowie unter<br />

refugeeswelcomemap.de/infoportal/rechtsextremismus/projekte-gegen-rechts.<br />

Wer sich lieber offline engagieren möchte,<br />

kann z. B. auf govolunteer.de gemeinnützige<br />

Projekte in der Region ausfindig machen, die<br />

helfende Hände suchen. Eure Zeit könnt ihr<br />

national sowie international an gemeinnützige<br />

E-Volunteering:<br />

Organisationen spenden, z. B. über das Portal<br />

betterplace.org/de/discover-volunteering.<br />

Digitales Engagement von zuhause aus wird immer beliebter.<br />

Das Editieren von Artikeln für die freie Online-Enzyklopädie<br />

Wikipedia, das Herumtragen von GPS-Trackern für die freie Weltkarte OpenStreetMap<br />

oder das Programmieren von Open-Source-Software sind einige Beispiele, doch die<br />

Möglichkeiten sind vielfältig.<br />

17


Wer langsam ist, sieht mehr!<br />

„Beim Wandern habe ich reichlich Gelegenheit, die Natur zu beobachten. Ich schaue, wie die Zugvögel<br />

über mich hinwegziehen, freue mich, wenn die ersten Knospen aufgehen und genieße jeden Sonnenstrahl.<br />

Ich spüre, wenn der Herbst kommt, liege nachts bibbernd im sturmumtosten Zelt und schmecke<br />

die ersten Schneeflocken auf der Zunge.<br />

Ich bin dem Wetter schutzlos ausgesetzt, laufe stundenlang durch einsame Landstriche, ohne auch<br />

nur einer Menschenseele zu begegnen und fühle mich manchmal entsetzlich klein. Das ständige Draußensein<br />

führt zu einem Gefühl der Abhängigkeit von einer Umwelt außerhalb menschengemachter<br />

Einrichtungen, verschiebt Prioritäten und rückt die Dinge ins rechte Licht.<br />

Vieles, was ich so dringend zu benötigen glaube, ist verzichtbar, doch sauberes Wasser, fruchtbarer<br />

Boden und Luft zum Atmen sind es nicht. Unsere Erde ist ein riesengroßes Ökosystem, von dessen<br />

Funktionieren die Existenz zahlloser Lebewesen und nicht zuletzt auch unser Überleben abhängt. Wir<br />

täten gut daran, es ehrfürchtig zu bestaunen und zu bewahren, statt es mit Füßen zu treten.<br />

Vielleicht liegt unsere Zukunft nicht in Verbrennungsmotor und Billigflieger, sondern in Wanderstock<br />

und Pedalen!“<br />

18


Philipp unternimmt eine Wanderung quer durch Europa. Ganz alleine<br />

will er die etwa 6500 Kilometer von Gibraltar zum Nordkap laufen.<br />

Seine Reise will er nutzen, um Spenden für die Aufforstungsprojekte<br />

der NaturFreunde im Senegal zu sammeln.<br />

naturfreundejugend.de/wandern<br />

19


Internationale Begegnungen<br />

Viele Herausforderungen kennen keine nationalen Grenzen. Wir kämpfen deshalb für eine solidarische<br />

Gesellschaft ohne Grenzen oder Rassismus. Auf unseren internationalen Begegnungen<br />

hinterfragen wir Vorurteile und schaffen ein tieferes Verständnis für Frieden und Respekt.<br />

Wir stehen in engem Kontakt mit den Naturfreund*innen aus dem Senegal. Bei Begegnungen<br />

besuchen wir Projekte, Orte und Personen des Wandels in beiden Ländern. 2017 in Deutschland<br />

und 2018 im Senegal haben wir viele Ideen gesammelt. <strong>2019</strong> starten wir gemeinsam mit<br />

der Naturfreundejugend Niedersachsen ein neues Begegnungsprogramm.<br />

Weitere Infos: www.naturfreundejugend.de/go/senegal<br />

Sandra ist 21 Jahre alt<br />

und Mitglied der NaturFreunde<br />

aus Pforzheim in Deutschland.<br />

20<br />

Wie war dein Aufenthalt im Senegal?<br />

Ich habe die Reise wirklich genossen. Für mich war es ein großes Abenteuer, bei dem ich<br />

viel gelernt habe.<br />

Welches Erlebnis ist dir in Erinnerung ​<br />

geblieben?<br />

Am meisten unser Besuch im Dorf Diadieum. Ich liebe diesen Ort, weil alle dort so einladend<br />

und freundlich sind. Es war schön, so ein anderes Leben sehen zu können. Besonders<br />

geschätzt habe ich die Momente, in denen wir gemeinsam von einer großen Platte aßen,<br />

und die Hochzeit, an der wir teilnehmen durften.<br />

Welche Erkenntnis nimmst du mit?<br />

Ich habe viele Ähnlichkeiten zwischen dem Senegal und Deutschland gesehen. Und ich<br />

habe sehr geschätzt, wie offen die Senegales*innen waren und wie einfach wir uns kennenlernten.<br />

Kannst du die Reise in wenigen Worten beschreiben?<br />

“Lep diam”. Das ist Wolof (eine der Hauptsprachen im Senegal) und bedeutet “alles ist gut”.


Aktuelle Angebote<br />

Living Solidarity<br />

Hast du Lust, mit anzupacken und<br />

unser Naturfreundehaus in Hannover<br />

zu gestalten? Möchtest du junge Naturfreund*innen<br />

aus Frankreich kennenlernen,<br />

Ausflüge machen und Spaß<br />

haben? Gemeinsam gestalten wir mit<br />

Mosaiken und Land-Art das Gelände und<br />

den Eingangsbereich des Hauses. Weitere<br />

Highlights des Workcamps: leckeres vegetarisches Essen,<br />

kreative und inhaltliche Workshops sowie ein abwechslungsreiches<br />

Freizeitprogramm.<br />

29.07.-11.08.<strong>2019</strong> / Hannover / kostenlos / Alter: 18-29<br />

Workcamp in Sant’Anna (Italien)<br />

Gegen Ende des zweiten Weltkrieges überfielen deutsche<br />

Soldaten das toskanische Bergdorf Sant‘Anna di Stazzema<br />

und verübten eines der größten deutschen Verbrechen auf<br />

italienischem Boden. Wir, deutsche und italienische Teilnehmer*innen,<br />

gehen auf Spurensuche und unterstützen<br />

die wenigen Überlebenden des Massakers dabei, Sant’Anna<br />

zu einem Ort des Gedenkens zu machen. Und sie laden<br />

uns ein, ihre ganz persönliche Geschichte zum Geschehen<br />

zu hören.<br />

03.-14.08.<strong>2019</strong> / Pruno (Italien) / Kosten: max. 250,- € /<br />

Alter: 18-27<br />

Hello Israel!<br />

Welche Möglichkeiten hat unsere Generation, um die Gesellschaft<br />

aktiv mitzugestalten? Welche Unterschiede und<br />

Gemeinsamkeiten haben junge Menschen aus Deutschland<br />

und Israel? Über diese und andere Fragen diskutieren wir<br />

bei unserer achttägigen Begegnung. Gemeinsam werden<br />

wir Vergangenheit und Gegenwart beider Länder kennenlernen<br />

und eine unvergessliche Zeit haben.<br />

04.-11.08.<strong>2019</strong> / Gießübel – Erfurt – Berlin / Kosten: 170 €<br />

(120 €) / Alter: 16-27<br />

Brücken schlagen (Aserbaidschan)<br />

2018 waren die NaturFreunde<br />

Aserbaidschan erstmals bei uns in<br />

Deutschland zu Besuch. Bei der<br />

Rückbegegnung in Aserbaidschan<br />

wollen wir uns weiter mit den globalen<br />

Nachhaltigkeitszielen (SDGs)<br />

beschäftigen. Wenn Du Lust hast,<br />

Neues zu erfahren und ein wenig<br />

Abenteuerlust in deinen Adern<br />

fließt, bist du zu diesem Austausch<br />

mit intensiven Eindrücken<br />

und spannenden Begegnungen<br />

genau richtig.<br />

04.-13.09.<strong>2019</strong>, Baku – Lerik –<br />

Ismailli (Aserbaidschan) / Kosten: 90 € (60 €) /<br />

Alter: 18-29<br />

Hat dich das Fernweh gepackt?<br />

Hast du Lust bekommen,<br />

neue (internationale) Freundschaften<br />

zu schließen?<br />

Dann schau mal hier:<br />

naturfreundejugend.de/go/international<br />

Die Naturfreundejugend Internationale (IYNF)<br />

Die IYNF bringt junge Menschen aus ganz Europa und darüber hinaus zusammen. 1975 gegründet umfasst sie aktuell 28<br />

Mitgliedsorganisationen und über 120.000 Mitglieder. Ihre Projekte und internationalen Trainings stehen allen jungen<br />

Menschen offen.<br />

<strong>2019</strong> dreht sich bei der IYNF alles um das politische Engagement für Demokratie und gegen rechte Hetze.<br />

Patterns of Activism (Training)<br />

28.-30.03.<strong>2019</strong> / Riga (Lettland)<br />

Structures of Activism (Training)<br />

23.-19.06.<strong>2019</strong> / Frankreich<br />

Rural Communities: From Zero to Hero<br />

(Internationale Aktivität)<br />

17.-30.08.<strong>2019</strong> / Bosnien-Herzegovina<br />

Fruits of Activism (Internationale Konferenz)<br />

13.-18.11.<strong>2019</strong> / Belgien<br />

Weitere Infos & Anmeldung: iynf.org<br />

21


Unser Tipp<br />

Werde Teil des Teams!<br />

„Irgendwann merkt man, dass sich eine<br />

Gruppe gefunden hat und dass sie zusammen<br />

auch ohne uns Teamer*innen etwas auf die<br />

Beine stellen kann. Wenn dieses Gefühl des Zusammenhalts<br />

rüberkommt, dann geht einem das<br />

Herz auf. Das freut mich jedes Mal wieder.“<br />

Eva, 23 Jahre<br />

Um Teamer*in zu werden, musst du bereit sein, Verantwortung<br />

für eine Gruppe zu übernehmen. Alles<br />

was du dafür wissen musst, kannst du auf unseren<br />

Juleica-Ausbildungen lernen. Sie sind im Regelfall<br />

offen für alle zwischen 16 und 27 Jahren.<br />

Auf Schulungen mit festgeschriebenen Standards<br />

machst du dich mit den Grundlagen der psychologischen<br />

und pädagogischen Betreuung vertraut.<br />

Du lernst eine Vielzahl Methoden kennen, die Spaß<br />

machen und die Partizipation aller Mitreisenden<br />

ermöglichen. Außerdem erlangst du Sicherheit in<br />

Fragen des Kinder- und Jugendschutzes.<br />

Nach abgeschlossener Ausbildung erhältst du die<br />

bundesweit gültige Jugendleitercard (Juleica). Dieser<br />

Ausweis dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis.<br />

Er öffnet dir viele Türen und verschafft<br />

dir Vergünstigungen, z. B. in Schwimmbädern, Kinos<br />

oder Unterkünften.<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber:<br />

Kinder- und Jugendwerk der Naturfreunde Deutschlands,<br />

Verein zur Förderung der Naturfreundejugend Deutschlands<br />

e.V.,<br />

Warschauer Str. 59a, 10243 Berlin<br />

info@naturfreundejugend.de<br />

www.naturfreundejugend.de<br />

Redaktion: Stephanie Pinzel, Jana Scheffer, Tobias Thiele<br />

(V.i.S.d.P)<br />

Bildnachweise: S. 1 Antiv / Shutterstock.com; S. 2-3<br />

Postatny-Scharf / NFJD; S. 4-5 Elena11, Zwiebackesser,<br />

Rawpixel.com, Nadia Snopek, Kryvenok Anastasiia,<br />

simona pilolla 2, SpeedKingz, chinasong, giSpate, Spriteza<br />

/ Shutterstock.com, Eils / NFJD, Fuge; S. 6-7 Jonathan<br />

Schöps / photocase.de; S. 8-9 AnSuArt, Danila Shtantsov<br />

/ Shutterstock.com, Smarter Together / MA 25 - Smarter<br />

Together - Andrea Klem, Stadtwerke München (SWM),<br />

SPL Lyon Confluence - Laurence Danière; Bozada / NFJD;<br />

S. 10-11 Scheffer, Schieder / NFJD;<br />

S. 12-13 Vapi, FemmeCurieuse / photocase.de; S. 14-<br />

15 Maria Savenko, Dietmar Oelke / Shutterstock.com,<br />

Donges / NFJD; S. 16-17 Sashkin, Lewis Tse Pui Lung,<br />

Arthimedes, rob zs / Shutterstock.com, IYNF; S. 18-19<br />

Pfendner, Eils, Donges, Melsa / NFJD; S. 20-21 Wiegert;<br />

S. 22-23 Donges / NFJD<br />

Gestaltung: Nicole Jaecke, fija.de<br />

Druck: DCM, www.druckcenter.de<br />

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt<br />

im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz<br />

und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung<br />

erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.<br />

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung<br />

liegt bei den Autor*innen.<br />

22


Hier erfährst du mehr:<br />

Jedes Jahr organisiert die Naturfreundejugend mehrere hundert Veranstaltungen. Die Angebote<br />

werden von unseren Ortsgruppen, Bezirken, Landesverbänden, der Bundesgeschäftsstelle<br />

sowie internationalen Partner*innen ausgerichtet.<br />

Wenn du wissen willst, was bei dir in der Nähe läuft, du dich für eine Juleica-Ausbildung<br />

interessierst oder einen Freiwilligendienst bei uns leisten möchtest, findest du hier die<br />

geeigneten Kontakte:<br />

Naturfreundejugend Baden<br />

Alte Weingartener Straße 37<br />

76227 Karlsruhe<br />

Telefon 07 21 - 40 50 97<br />

www.naturfreundejugend-baden.de<br />

baden@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Bayern<br />

Kraußstr. 8<br />

90443 Nürnberg<br />

Telefon 09 11 - 39 65 13<br />

www.bayern.naturfreundejugend.de<br />

bayern@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Berlin<br />

Weichselstraße 13/14<br />

12045 Berlin<br />

Telefon 0 30 – 32 53 27 70<br />

www.naturfreundejugend-berlin.de<br />

info@naturfreundejugend-berlin.de<br />

Naturfreundejugend Brandenburg<br />

Schulstraße 9<br />

14482 Potsdam<br />

Telefon 03 31 - 5 81 32 21<br />

www.naturfreundejugend-brandenburg.de<br />

brandenburg@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Bremen<br />

Buchtstraße 14/15<br />

28195 Bremen<br />

Telefon 04 21 - 32 60 22<br />

www.facebook.com/JugendhausBuchte<br />

bremen@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Hessen<br />

Herxheimerstraße 6<br />

60326 Frankfurt<br />

Telefon 0 69 - 75 00 82 35<br />

Telefax 0 69 - 75 00 82 07<br />

www.naturfreundejugend-hessen.de<br />

hessen@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Niedersachsen<br />

Stresemannallee 12<br />

30173 Hannover<br />

Telefon 05 11 - 51 96 06 7-0<br />

www.niedersachsen.naturfreundejugend.de<br />

niedersachsen@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Nordrhein Westfalen<br />

Ebberg 1<br />

58239 Schwerte<br />

Telefon 0 23 04 - 6 88 69<br />

nrw.naturfreundejugend.de<br />

nrw@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Rheinland-Pfalz<br />

Ebertstraße 22<br />

67063 Ludwigshafen<br />

Telefon 06 21 - 62 46 47<br />

www.ferienboerse-rlp.de/anbieter/naturfreundejugend-rlp.1058.html<br />

mail@naturfreundejugend-rlp.de<br />

FÖJ<br />

juleica<br />

juleica<br />

FÖJ<br />

BFD<br />

juleica<br />

BFD<br />

FÖJ<br />

BFD<br />

juleica<br />

BFD<br />

juleica<br />

Naturfreundejugend Saarland<br />

Limbacher Weg 8<br />

66455 Kirkel<br />

Telefon 06 84 9 - 181 98 03<br />

saarland@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Sachsen<br />

Schwepnitzer Straße 1<br />

01097 Dresden<br />

Telefon 0351 - 42 66 78 04<br />

www.naturfreundejugend-sachsen.de<br />

info@naturfreundejugend-sachsen.de<br />

Naturfreundejugend Sachsen-Anhalt<br />

Stecklenberger Wurmtal 43a<br />

06502 Thale-Stecklenberg<br />

Telefon 0 39 47 - 7 72 92 20<br />

sachsen-anhalt@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Schleswig-Holstein<br />

c/o NaturFreunde Schleswig-Holstein<br />

Lorentzendamm 16, 2.OG<br />

24103 Kiel<br />

Tel. 0431-98282995<br />

schleswig-holstein@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Teutoburger Wald<br />

Heeper Str. 364<br />

33719 Bielefeld<br />

Telefon 05 21 - 3 11 33<br />

www.naturfreundejugend-tbw.de<br />

info@naturfreundejugend-tbw.de<br />

Naturfreundejugend Thüringen<br />

Magdeburger Allee 11<br />

99086 Erfurt<br />

Telefon 03 61 - 5 62 33 56<br />

www.naturfreundejugend-thueringen.de<br />

info@naturfreundejugend-thueringen.de<br />

Naturfreundejugend Württemberg<br />

Neue Straße 150<br />

70186 Stuttgart<br />

Telefon 07 11 - 48 10 77<br />

wuerttemberg.naturfreundejugend.de<br />

wuerttemberg@naturfreundejugend.de<br />

Naturfreundejugend Deutschlands<br />

Bundesgeschäftsstelle<br />

Warschauer Straße 59a<br />

10243 Berlin<br />

Tel. : 0 30 / 29 77 32 70<br />

Fax : 0 30 / 29 77 32 80<br />

info@naturfreundejugend.de<br />

International Young Naturfriends<br />

Senovážné náměstí 24<br />

CZ-110 00 Prague, Czech Republic<br />

+420 234 621 573<br />

iynf@iynf.org<br />

www.iynf.org<br />

FÖJ<br />

juleica<br />

juleica<br />

FÖJ<br />

BFD<br />

juleica<br />

juleica<br />

FÖJ<br />

FÖJ Freiwilliges Ökologisches Jahr BFD Bundesfreiwilligendienst juleica Jugendleiter*innen-Ausbildung<br />

23


Transformationsakademie 2020: Digitalisierung nachhaltig gestalten<br />

Transformationsakademie 2020: Digitalisierung nachhaltig gestalten<br />

13.-15.03.2020 / Hannover / Kosten: 25 € / Alter: ab 16<br />

Bundestreffen: Love Nature. Not Fascism.<br />

Vier Tage und Nächte werden wir zusammen sein. Wir werden am Lagerfeuer<br />

sitzen. Wir werden Berge erklimmen und Flüsse durchqueren. Wir werden singen und<br />

tanzen; ganz laut und wild. Wir werden miteinander diskutieren und phantasieren von einer<br />

gerechteren und lebenswerteren Welt für alle Menschen. Wir werden Freundschaften schließen<br />

und Pläne schmieden und uns versprechen, dass wir das Feld nicht den Demokratie- und Menschenfeinden<br />

überlassen. Wir möchten ein Zeichen setzen gegen Hass, Gewalt und Rechtsextremismus.<br />

Es gibt Workshops, Natursportangebote sowie die Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen<br />

und den Alltag hinter sich zu lassen.<br />

03.-06.10.<strong>2019</strong> / Bielefeld / Kosten: 50 € / Alter: 14-26<br />

Weitere Infos & Anmeldung: naturfreundejugend.de/bundestreffen<br />

Der Megatrend Digitalisierung ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch wie gerecht<br />

ist Digitalisierung eigentlich? Kann sie uns vielleicht sogar helfen, nachhaltiger zu leben?<br />

Die Transformationsakademie 2020 findet traditionell in Hannover statt. Inhaltlich geht es darum,<br />

wie wir Digitalisierung in unserem Sinne mitgestalten können, also um den smarten grünen<br />

Wandel. Euch erwarten spannende Formate zwischen Workshops, Diskussionsforen und Keynotes.<br />

Ihr habt die Chance, euch mit Gleichgesinnten auszutauschen, weiterzubilden und zu vernetzen.<br />

Die Transformationsakademie ist zugleich die Abschlussveranstaltung der Workshop-Reihe<br />

„Smarter Wandel?!“. Sie ist ein Kooperationsprojekt der drei größten Jugendumweltverbände<br />

Deutschlands, der BUNDjugend, der NAJU sowie uns, der Naturfreundejugend Deutschlands.<br />

Weitere Infos & Anmeldung:<br />

naturfreundejugend.de/go/transformation

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!