Neue Literatur und Nachrichten Tagungen und Sitzungen ... - Vetline

vetline.de

Neue Literatur und Nachrichten Tagungen und Sitzungen ... - Vetline

160 BMTW · Heft 03/04

Neue Literatur und Nachrichten

Tagungen und Sitzungen

66. Fachgespräch über Geflügelkrankheiten

(DVG Fachgruppe Geflügel und Deutsche Gruppe

der WVPA)

Am 6. und 7. Mai findet das 66. Fachgespräch über

Geflügelkrankheiten im Parkhotel Kronsberg, Hannover-Messe

statt.

Donnerstag, den 6. Mai 2004, 14.00 Uhr

■ Schwabenbauer, K. (Bonn): „Vom Stall zum Tisch“ – Eine

Herausforderung für die tierärztliche Bestandsbetreuung

von Geflügel

■ Kreienbrock, L. (Hannover): Leistungsniveau und

Gesundheitsstatus von Legehennen in verschiedenen

Haltungssystemen

■ Aerni, V. (Säriswill): Studien zu Mortalitätsraten und

ausgewählten Leistungsparametern von Legehennen

auf Grundlage der einschlägigen Literatur

P A U S E

■ Ungemach, Fritz R. (Leipzig): Einsatz von Arzneimitteln

beim Geflügel nach der 11. Novelle AMG im Hinblick

auf die 13. Novelle AMG

■ Krautwald-Junghanns, E. (Leipzig): Antibiose bei Tauben,

Ziervögeln und anderen „minor species“

■ Günther, R. (Garrel): Einsatz von Arzneimitteln beim

Wirtschaftsgeflügel aus Sicht der Praxis

■ Aktuelles aus der Praxis

Freitag, den 7. Mai 2004, 9.00 Uhr

■ Schirrmeier, H., Hoffmann, B., Globig, A. und O. Werner (Insel

Riems, Greifswald): West Nile Virus – Surveillance bei

Wildvögeln: Erste Ergebnisse und Risikoabschätzung

■ Raue, R., Md. Rafigul Islam und H. Müller (Leipzig): Reversion

eines gentechnisch attenuierten hochvirulenten

Stammes des Virus der infektiösen Bursitis des Huhnes

in vivo

■ Cserep,T. (Intervet, Milton Keyns, UK): Salmonella control

in the UK: A decade of success

P A U S E

■ Hafez, H. M., Popp, C., Jodas, S., Bissinger, K. und A. Edel

(Berlin, Stuttgart, München): Derzeitige M. gallisepticum –

Situation in Putenbeständen und Bekämpfungsstrategien

■ Hess, M. (Wien): Durchführung eines PCR-Ringtestes

zum Nachweis von Mycoplasma gallisepticum bei

Mastelterntieren

■ Köhler, B. (Potsdam): CI. perfringens Typ A: Bekämpfung

von Toxinfektionen unter besonderer Berücksichtigung

der Immunprophylaxe

■ Themen für das nächste Fachgespräch am 18. und

19. November 2004

Die Teilnahmegebühr beträgt € 104,40 für Nichtmitglieder,

€ 46,40 für Mitglieder der DVG/WVPA oder ATF und

€ 17,40 für Studenten. 10 Stunden werden als Pflichtfortbildung

anerkannt. Vorabüberweisung der Teilnahmegebühr

bis 23.04.2004 auf das Sonderkonto DVG-FG

Geflügel, Kto-Nr. 511 066 101, BLZ 251 900 01 bei der

Volksbank Hannover ist möglich.

Für Zahlungen aus EU-Ländern bitte unbedingt die

IBAN-Nr. (DE33 2519 0001 0511 066101) und den

S.W.I.F.T.-Code (VOHA DE 2H) angeben.

Fachgesprächsteilnehmern wird vom Parkhotel

Kronsberg bei Zimmerbestellung bis zum 22.04.2004 ein

Sondertarif (€ 88,– inkl. Frühstück) eingeräumt.

18. IPVS Weltkongress 2004

Weltkongress der International Pig Veterinary

Society – Gesunde Schweine für gesundes Fleisch – vom

27. Juni–1. Juli 2004 in Deutschland, Hamburg (CCH).

Weltweit wichtigster Kongress zum Thema Schweinegesundheit,

Fleischqualität und Tierschutz. U. a. mit rund

1 000 internationalen Wissenschaftlern. Erstmals mit der

Veranstaltungsreihe „Wissenschaft trifft die Praxis“ –

Know-how-Austausch zwischen „Labor und Stall“.

Kongressgebühr: € 337,– (bis 15. 2. 2004), € 395,–

(ab 16. 2. 2004)

Anmeldung: Tel. +49-(0)40-32 50 92 30 oder im Internet

unter www.ipvs.de

Dirk Wildt

IPVS – International Pig Veterinary Society

Press Office

phone ++49 (30) 69 53 43 57

fax ++49 (30) 26 55 36 22

mobile ++49 (178) 871 00 17

press@ipvs.de

www.ipvs.de

Ausschreibung

Brigitte Gedek-Wissenschaftspreis

für Mykotoxinforschung 2004

Die Gesellschaft für Mykotoxinforschung e.V.

(www.mykotoxin.de) vergibt den Brigitte Gedek-Wissenschaftspreis

2004 in Höhe von

€ 10.000,–

Mit dem Preis sollen Wissenschaftler/innen ausgezeichnet

werden, die herausragende Leistungen auf dem

Gebiet der Mykotoxinforschung erbracht haben. Gewürdigt

werden können wissenschaftliche Leistungen wie

Diplomarbeiten, Doktorarbeiten und Habilitationsschriften

sowie Publikationen in wissenschaftlich anerkannten

Fachzeitschriften.

Von einer Würdigung ausgeschlossen sind Routineleistungen

in Lehre, Fortbildung, Wissenschaftsorganisation

und Wissenschaftspolitik, kumulative Langzeit-


BMTW · Heft 03/04 161

leistungen sowie Arbeiten, die bereits mit einem Preis

ausgezeichnet wurden.

Über die Verleihung entscheidet ein Preiskuratorium.

Bewerbungen von Einzelpersonen und Arbeitsgruppen

sind über Mitglieder der Gesellschaft bis zum

23. April 2004

an den Vorsitzenden der Gesellschaft für Mykotoxinforschung

e.V. (Dr. Wolfgang Richter, Bayerische Landesanstalt

für Landwirtschaft, Institut für Tierernährung und

Futterwirtschaft, Prof. Dürrwachter-Platz 3, D-85586

Poing) einzureichen.

Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen. Den Vorschlägen

beizufügen sind jeweils ein Lebenslauf des/der

Vorgeschlagenen, die wissenschaftliche Arbeit in dreifacher

Ausfertigung sowie eine Würdigung der wissenschaftlichen

Leistung durch den Vorschlagenden.

Die Preisverleihung wird während des 26. Mykotoxin-

Workshops vom 17.–19. Mai 2004 in München stattfinden.

Bibliografische Hinweise

Veterinärvorschriften des Bundes

Zrenner/Grove, 55. Aktualisierung (246 S.).

Mit dieser Ergänzungslieferung wird die Sammlung auf

den Rechtsstand August 2003 gebracht.

Im Abschnitt Bundesrecht werden folgende Vorschriften

aktualisiert: Im Tierseuchenrecht die Schweinepestverordnung

(Neufassung) und die Binnenmarkt-Tierseuchenschutz-Verordnung,

im Lebensmittelrecht die

Zusatzstoffverkehrsverordnung, die Milcherzeugnisund

die Diätverordnung sowie im Fleischhygienerecht

das Fleischhygienegesetz (Neufassung). Darüber hinaus

wurden im Arzneimittelrecht die Verordnungen über die

Verschreibungspflicht auf den neuesten Stand gebracht.

Die Verordnung über die Berufsausbildung der Tierpfleger

wurde neu aufgenommen.

Im gemeinschaftsrechtlichen Teil wurde die TSE/BSE-

Verordnung (EG) 999/2001 aktualisiert. Hinzu gekommen

sind hierbei u. a. Bestimmungen über die Gewinnung

von Kopffleisch sowie über die Verwendung tierischer

Proteine in der Tierernährung.

Schließlich waren weitere pharmakologisch wirksame

Stoffe in die Anhänge der Verordnung (EG) 2377/90 über

Höchstmengen von Tierarzneimittelrückständen in

Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs aufzunehmen.

Dem gesteigerten Umfang des Abschnitts EU-Recht

wurde durch Hinzufügung eines zweiten Ordners Rechnung

getragen, wodurch die Sammlung insgesamt nun

fünf Bände umfasst.

Veterinärvorschriften des Bundes

Zrenner/Grove, 56. Aktualisierung (230 S.).

Mit dieser Ergänzungslieferung wird die Sammlung auf

den Rechtsstand August 2003 gebracht.

Im Bundesrecht wurden nach erfolgter Änderung die

Lebensmitteleinfuhr-Verordnung und die Lebensmittel-

Kennzeichnungsverordnung aktualisiert. Weiterhin wurden

die Verordnungen über Handelsklassen für Schaffleisch

und über die Vermarktungsnormen für Geflügelfleisch

auf den neuesten Stand gebracht.

Im EU-Recht wurden hauptsächlich verschiedene

Ergänzungen der Verordnung über tierische Nebenprodukte

(EG) 1774/2002 entsprechend der Änderungsverordnung

(EG) 808/2003 berücksichtigt. Ferner wurden

drei Kommissionsentscheidungen mit Durchführungsbestimmungen

sowie fünf Verordnungen mit Übergangsregelungen

zu diesem stetig komplexer werdenden

Rechtsbereich neu aufgenommen. Inhaltlich sind

hiervon u.a. Regelungen zur Be- und Verarbeitung von

Säugetierblut, zu Speiseabfällen, Kompostier- und Biogasanlagen

betroffen.

Im Tierschutzrecht ist die Richtlinie 91/630/EWG über

Mindestanforderungen für den Schutz von Schweinen

neu hinzugekommen.

Zipfel/Rathke: Lebensmittelrecht.

Loseblatt-Kommentar.

115. Ergänzungslieferung. Stand August 2003. 840 Seiten.

ISBN 3-406-51460-X. Grundwerk mit eingeordneter

115. Ergänzungslieferung, Verlag C. H. Beck, München.

€ 79,–.

9.660 Seiten. In 5 Ordnern. ISBN 3-406-39820-0. € 235,–.

Der Textteil der 115. Lieferung gibt den Rechtsstand

vom 1. August 2003 wieder. Aktualisiert wurden die

Zusatzstoff-VerkehrsVO, die Fleisch-, Geflügelfleischund

die FischhygieneVO, die Milch-, Milcherzeugnis-,

WeinVO sowie die BedarfsgegenständeVO. Hinzu

kommen die Neubekanntmachung des Fleischhygienegesetzes,

der Alkoholhaltigen GetränkeVO und die

neu in die Sammlung aufgenommene Tabakprodukt-

VO, deren Kommentierung mit dieser Lieferung vorgelegt

wird. Weiterhin sind in den Kommentarteilen

einbezogen die Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs

zu Feinen Backwaren, zu Pilzen und -erzeugnissen,

zu Kartoffelerzeugnissen, Fruchtsäften, Speiseeis

und -halberzeugnissen. Besonderen Umfang

beansprucht die Kommentierung der WeinVO, deren

Überarbeitung zur Anpassung an entsprechende EGrechtliche

Kennzeichnungsvorschriften erforderlich

geworden ist.

Schorn, G., H. G. Baumann: Medizinprodukte-Recht.

Recht, Materialien, Kommentar. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

mbH, Stuttgart. Loseblattsammlung.

15. Ergänzungslieferung. € 54,–.

Mit dieser Ergänzung wird der Stand vom März 2003

erreicht. In Schwerpunkten werden u. a. berücksichtigt:

Neufassung des Abkürzungsverzeichnisses,

Behördenverzeichnis für klinische Prüfung und Leistungsverwertungsprüfung,

Kostenverordnung für die

Zulassung von Arzneimitteln, Aktualisierung von

Gesetzen und Verordnungen, EG-Richtlinie über

gefährliche Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten,

Erweiterung des Teils „Rechtsprechungen“ mit Hinweisen

zu Erläuterungen.


162 BMTW · Heft 03/04

Buchbesprechungen

Kompendium der Allgemeinen Veterinärchirurgie

Martin Kramer (Hrsg.): vet. kolleg. Schlütersche Verlagsges.

mbH, 2003, 352 Seiten, 85 Strichzeichnungen,

Hardcover. ISBN 3-87706-743-3, Subskriptionspreis bis

31. 3. 2004 € 33,–/sFr 55,–, danach € 39,–/sFr 66,–.

Der Titel sagt, was hier vorliegt: Ein knapp und präzise

gefasstes Lehrbuch der Allgemeinen Chirurgie, mit dem

Schwerpunkt auf der Kleintierchirurgie, das alles das lehren

will, was bei einem Lehrbuch der speziellen Chirurgie

oder einer Operationslehre als bekannt vorausgesetzt

wird.Vorangestellt sind außer einer Liste der Abkürzungen

eine Reihe wichtiger Begriffsbestimmungen, dann folgen:

Propädeutik mit dem ganzen Untersuchungsgang, die

bildgebenden Verfahren, Schock, Anästhesie u. dgl., chirurgische

Einrichtung und Instrumentarium, Nahtmaterial,

Op-Vorbereitung, Hämostase, Notfälle unter der Op,

Nachsorge einschließlich der Ernährung und der Wundheilung,

Orthopädie, Neurochirurgie, Laser und Kryochirurgie

und Grundlagen der chirurgischen Onkologie. 30

Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und

Belgien haben den Text geschrieben. Das spricht für eine

weite Spannweite der Sicht. Trotzdem ist das Buch aus

einem Guss. Das ist sicher dem Herausgeber zu danken.

Außer den Strichzeichnungen verdeutlichen zahlreiche

tabellarische Übersichten den Text, der ohne Weitschweifigkeit

gut zu lesen ist. Auf farbige Abbildungen ist aus

Kostengründen verzichtet worden. Zwischen notwendiger

Ausführlichkeit und erwünschter Kürze ist der richtige

Mittelweg getroffen. Für Studierende fasst es übersichtlich

zusammen, was sonst in vielen Büchern gesucht werden

müsste und vermittelt, was man zur Ausbildung und für

das Examen braucht. Wer schon in der Praxis steht, kann

sich noch einmal und immer wieder der Grundlagen vergewissern.

Das Kompendium wird ausdrücklich empfohlen.

Der Preis ist, auch angesichts der ansprechenden und

soliden Ausstattung, angemessen. Schmidtke, Havetoft

Praktische Dermatologie bei Hund und Katze

Klinik, Diagnose, Therapie

Chiara Noli und Fabia Scarampella.Übers.u.bearb.M.Colcuc

u. R.Wagner, 2003, 400 Seiten, 478 Farbfotos, 18 schematische

Abb., 79 Tab., Hardcover. ISBN 3-87706-726-3,

Subskriptionspreis bis zum 31. 3. 2004 € 114,–/sFr 181,–,

danach € 124,–/sFr 196,–.

Die Dermatologie nimmt in der Kleintiermedizin immer

mehr an Bedeutung zu – quantitativ und qualitativ. Das

liegt nicht nur an der Häufigkeit von Hauterkrankungen

bei Hund und Katze, sondern wohl auch daran, dass die

Zahl der möglichen Ursachen, also der kausalen Diagnosen,

weitaus größer ist als die Zahl der unterschiedlichen

erkennbaren Hautveränderungen. Den daraus resultierenden

Informationsbedarf versuchen eine ganze Reihe

von modernen Dermatologie-Lehrbüchern und von langen

Kapiteln in Lehrbüchern der Hunde- und Katzenkrankheiten

zu decken. In deren Tradition steht auch dieses

Buch – im besten Sinn. Die beiden italienischen Autorinnen

geben im Vorwort an, dass im Kreise dieser Werke

noch ein italienisches gefehlt habe, also deshalb ... Das war

aber wohl sicher nicht der Grund dafür, es nach Übersetzung

in Österreich auf Deutsch zu publizieren. Der

Rezensent kann zwar nicht den italienischen Text gegenlesen,

aber die Übersetzung scheint ausgezeichnet zu sein

und ist gut zu lesen. Der Text ist in drei große Abschnitte

unterteilt: Einführung in die klinische Diagnostik inklusive

der Physio-Morphologie der Haut, Hilfsmittel zur Untersuchung,

zytologische Untersuchung und eine Beschreibung

der diagnostischen Maßnahmen, zu denen man

auch Proben an Labors schickt. Im zweiten Teil wird auf die

dermatologischen Leitsymptome eingegangen, jeweils

unterteilt in Pathogenese der Symptome, das klinische Bild

und das klinische Vorgehen, womit vor allem aber nicht

nur das diagnostische Vorgehen gemeint ist. Hier findet

man die Hautkrankheiten auch nach ihrem anatomischen

Ort geordnet beschrieben. Im dritten Teil (ungefähr der

Hälfte der Seitenzahlen) werden die einzelnen dermatologischen

Krankheiten unterteilt nach kausalen Gesichtspunkten

der Reihe nach abgehandelt, jeweils mit Angaben

zur Therapie. Worin liegt der Wert dieses Buches, warum

sollte man es sich kaufen, auch wenn man schon ein Dermatologie-Buch

hat? Es empfiehlt sich durch seine ausführliche

und klare, didaktisch geschickte Darstellung, vor

allem aber durch die große Zahl der vorzüglichen farbphotographischen

Abbildungen und die der einleuchtenden

Flussdiagramme und Tabellen. Auch die ausführlichen

Ratschläge zur Therapie wird der Ratsuchende wertvoll

finden. Ein Abkürzungsverzeichnis am Anfang, ein Literatur-

und ein Sachverzeichnis am Ende vervollständigen

das Werk. Die Ausstattung des Buches ist vorzüglich.

Schmidtke, Havetoft

Wasser- und Wasserziergeflügel

Raethel, H. S.: Standardwerk zu Gänsen, Schwänen und

Enten. 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage.

Oertel + Spörer Verlags-GmbH, Reutlingen, 2003. 288

S., 184 Abb., davon 48 farbig. Hardcover, € 29,90.

Das Buch beginnt mit kurzen Kapiteln zu Haltung, Zucht,

Mischlingen, Krankheiten und dem Verhalten der Anatiden.

Letzteres wurde am Beispiel der Stockente beschrieben.

In diesem Abschnitt erhält der Leser in komprimierter

Form wertvolle Informationen zu Vorbereitung und Betrieb

einer Wassergeflügelhaltung. Den Schwerpunkt des Buches

bildet die kenntnisreiche Darstellung von 157 Arten von

Gänsen, Schwänen und Enten aus aller Welt, sowie

23 Hausenten- und 16 Hausgänserassen. Die Beschreibung

der Wildvögel erfolgt anhand von Verbreitungsgebiet,

Phänotyp, Habitat und Fortpflanzung. Zusätzlich werden

Angaben zur Haltung gemacht. In diesem Abschnitt wäre

generell eine klarere Abgrenzung und Untergliederung der

Kapitel wünschenswert gewesen. Zur Illustration dienen

dem Leser 136 Schwarz-Weiß-Abbildungen, deren zum

Teil mäßige Qualität den Gebrauchswert leider etwas

schmälert, sowie 32 Farbfotos. Beim Hausgeflügel werden

Herkunft der Rasse, Phänotyp, Haltung, Nutzung und die

besonderen Rassemerkmale behandelt. Hier dienen

16 Farbgrafiken zur bildlichen Darstellung. Das Buch wendet

sich vor allem an Züchter und Liebhaber des Wassergeflügels

sowie an Tiergärtner, denen es als kompaktes Nachschlagewerk

empfohlen wird. Doch auch der interessierte

Zoobesucher oder Naturbeobachter wird seine Freude an

diesem Werk haben. Janke, Eberswalde


BMTW · Heft 03/04 163

Hamel, Ilse: Das Meerschweinchen als Patient.

2., völlig neubearb. Aufl. Enke Verlag Stuttgart. 2002.

202 S., 59 z. T. farb. Abb. Kart. € 34,95.

Die rege Nachfrage, die das Buch bei Tierärzten und bei

Meerschweinchenzüchtern erfahren hat, machte eine 2.

Aufl. erforderlich, die zudem völlig neubearbeitet wurde.

Dabei strebt das Buch eine umfassende Übersicht über

Haltung, Pflege, Fütterung, Zucht und Krankheiten dieser

Tierart an. In den einzelnen Kapiteln werden u. a. folgende

Fragen angesprochen: Domestikation, Rassen,

Haltung, Fütterung, Verhalten, Fortpflanzung, anatomische

und physiologische Besonderheiten, Untersuchungsverfahren,

Applikation von Arzneimitteln

sowie die Krankheiten des Meerschweinchens. Letztere

werden gegliedert nach Organsystemen und teilweise

nach Ursachen (Infektionen) dargestellt. In abschließenden

Kapiteln werden die wichtigsten Operationen sowie

die Frakturversorgung besprochen. Das Buch wendet

sich in erster Linie an den tierärztlichen Praktiker, der in

dem Buch übersichtliche und prägnante Darstellungen

der verschiedenen Krankheitsbilder findet, das ihm

damit eine wichtige Informationsquelle bietet. Aus diesem

Grunde und weil Meerschweinchen zunehmend

Patienten in der Praxis sind, wird das empfehlenswerte

Buch einen wichtigen Platz in der Praxisbibliothek einnehmen.

Bisping, Hannover

Brown, Susan, Karen L. Rosenthal (Hrsg.):

Kleinsäuger.

Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 2002. 192 S., 162 Farbfotos,

39 farb. Abb. 36 s/w-Fotos. Brosch. € 29,90 (UTB –

Repetitorium Veterinärmedizin).

In diesem Buch haben die Herausgeberinnen mehr als

210 Beiträge zur Anatomie, Physiologie und Erkrankungen

von Kleinsäugern (Kaninchen, Meerschweinchen,

Ratten, Mäuse, Hamster, Wüstenrennmäuse, Igel, Frettchen,

Affen, Hörnchen und Waschbären) verschiedener

angloamerikanischer Experten zusammengetragen.

Dabei folgt das Buch einer bewährten Konzeption: unter

Angabe einer Anamnese und eines Fotos, Röntgenbildes

oder einer Grafik werden gezielt Fragen zur Ätiologie,

Diagnose und Therapie gestellt, die auf der folgenden

Seite beantwortet werden. So kann der Leser die Fragestellungen

zunächst durchdenken und deren Lösung

unmittelbar überprüfen. Die Fallbeispiele sind lose mit

verschiedenem Schwierigkeitsgrad aneinandergereiht

und betreffen weitgehend die verschiedenen Kleinsäugerarten

entsprechend deren Vorstellungshäufigkeit in

der tierärztlichen Praxis. Wünschenswert wäre es, in

einer zukünftigen Neuauflage auf die im europäischen

Klinikalltag selten vorgestellten Affen zugunsten von

Fallbeispielen von Kaninchen und Meerschweinchen zu

verzichten; immerhin betreffen hier mehr als 10 % der

Fragen (n = 25) Affen. Beim Lesen dieses Repetitoriums

wechseln sich die Bestätigung eigener Kenntnisse mit

der Erkenntnis von „Lücken“ ab, hin und wieder verleitet

auch eine Frage und deren Beantwortung zum

Schmunzeln („Ratte explodiert im Labor“, Ursache: Euthanasie

mit Äther …), insgesamt gesehen kann dieses

Buch als wertvolle Ergänzung zum „Lehrbuchangebot“

betrachtet werden. Fehr, Hannover

Hand, M. S., C. D.Thatcher, R. L. Remillard, P. Roudebush

(Hrsg.): Klinische Diätetik für Kleintiere.

4., stark erweiterte und vollständig neubearbeitete Auflage.

Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG,

Hannover. 2003. 1592 S., über 500 Abb. Hardcover. 2 Bd.

im Schuber. € 209,–.

Die 4. Auflage weist einige bemerkenswerte Veränderungen

auf: Sie behandelt nicht nur Hund und Katze, sondern

auch Stubenvögel, Kleinsäuger und Reptilien, die

Zahl der Autoren ist auf fast 80 gestiegen, der Hautgout

eines Firmenproduktes ist – wenn auch nicht vollständig

– verschwunden und der Umfang auf 1600 Seiten (rd. 5

kg) gestiegen.

Band I umfasst die Abschnitte: Grundzüge der klinischen

Diätetik für Kleintiere, Haustierfutter, Fütterungspraxis

für gesunde Hunde und Katzen, Band II: Fütterungspraxis

erkrankter Hunde und Katzen (mit 16 Kapiteln

über diverse Erkrankungen), Fütterung von kleinen Säugern,

Reptilien und Vögeln (65 S.). Rd. 20 größere Tabellen

u. a. über Nährstoff-bedarf, Gewichte und Größe verschiedener

Rassen, Einzel- und Fertigfuttermittel, Adressen für

Untersuchungsinstitute (detailliert für die USA, weniger

für Europa) sowie ein Glossar und ein rd. 20-seitiges Sachwortregister

ergänzen das Werk vorteilhaft.

Der Abschnitt zur Ernährung gesunder Tiere beschränkt

sich nicht mehr allein auf die Anwendung von Fertigfutter,

sondern erwähnt auch hauseigene Rationen. Leider

fehlt dazu eine spezielle Futtermittelkunde.

Die Kapitel über Diätetik verschiedener Erkrankungen

zeichnen sich durch umfassende Darstellung unter ausführlicher

Zitierung der internationalen Literatur aus,

ergänzt durch Fallbeschreibungen sowie instruktive

Abbildungen und übersichtliche Tabellen. Die breit angelegten

Kapitel (im Mittel rd. 80 S.) schließen anatomische,

pathophysiologische und klinische Aspekte mit ein, die

einerseits hilfreich sind, andererseits die Kernaussagen

zur Diätetik aber etwas überdecken. Bei der Fülle von

Stoff und Autoren bleiben Überschneidungen und Wiederholungen

nicht aus.

Das Buch stellt ein zuverlässiges, umfassendes Nachschlagewerk

über diätetische Maßnahmen bei Kleintieren

für den praktizierenden Tierarzt dar, für Studierende der

Veterinärmedizin wird es zunächst eine herbe Kost sein,

um sich in die Grundlagen einzuarbeiten.

Meyer, Hannover

Bäcker, B., W. Salomon: Kraniosakrale

Osteopathie bei Pferden.

Grundlagen und Praxis. Sonntag Verlag, Stuttgart. 2003.

240 S., 108 Abb., gebunden. € 39,95.

Gemessen an den Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt

kann man wohl feststellen, dass ein Wettlauf unter

den alternativen Behandlungsmethoden vom Mensch

zum Pferd eingesetzt hat. Jüngstes Beispiel ist die

Beschreibung der kraniosakralen Osteopathie beim Pferd,

die als eines von drei Systemen der Osteopathie angesehen

wird. Vorrangiges Ziel auch dieser aus dem Humanbereich

übernommenen Methode ist es, durch ganz

bestimmte sanfte Handgrifftechniken am Schädel und im

Gebiet des Kreuzbeins Störungen der Körperfunktionen

zu beseitigen oder solche sogar zu vermeiden, also prophylaktisch

einzuwirken. Ermöglicht werden solche dem


164 BMTW · Heft 03/04

Anwender zugängige Behandlungsziele unter der Voraussetzung,

dass er die Fähigkeiten entwickelt, „zu fühlen

und mit den Händen zu sehen“, wie die Autoren im Vorwort

vermerken. Wenn diese Fähigkeiten, die man erlernen

kann, nicht vorhanden sind, nützt auch alles medizinische

Wissen nichts. Die kraniosakrale Therapie beim

Pferd ist nach Einschätzung der Autoren eine ideale

Ergänzung zu anderen manuellen Behandlungsarten wie

der Physiotherapie oder den energetischen Verfahren

(Akupunktur). Wer ihnen gedanklich nahe steht und viel

Zeit für die Beschäftigung mit dieser Materie aufbringen

kann, findet in dieser sehr übersichtlichen Publikation die

theoretischen Grundlagen und praktischen Anleitungen

zur Durchführung der kraniosakralen Therapieanwendung

beim Pferd. Wintzer,Berlin

Murken, A. H.: Lehrbuch der Medizinischen

Terminologie.

Grundlagen der ärztlichen Fachsprache. 4. Auflage.

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart.

2003. 212 S., 13. Abb. Kartoniert. € 23,50.

Oberstes Ziel, das der Autor mit diesem Buch erreichen

will, ist vor allem, dem Leser einen leichten, verständnisvollen

Einstieg in die ärztliche Fachsprache zu geben und

zu veranschaulichen, welche große Bedeutung der medizinischen

Terminologie für das klare Verständnis in Klinik

und Praxis zukommt. Dies erscheint um so notwendiger,

da viele Studenten ihr Studium ohne oder mit wenigen

Lateinkenntnissen beginnen. Die Hochschulen reagieren

auf diesen Mangel und bieten Kurse in medizinischer Terminologie

als entsprechende Lehrveranstaltungen mit

Klausuren an. Das Buch bringt zunächst einen Rückblick

auf die historische Entwicklung der medizinischen Fachsprache,

beginnend mit der Antike und abschließend mit

dem Einfluss der französischen und englischen Sprache

auf die medizinische Terminologie. Hier wird verdeutlicht,

dass die medizinische Fachsprache mit ihren lateinischen

und latinisierten Begriffen aus der griechischen Sprache

einerseits aus einer langen Tradition erwachsen ist, andererseits

auch heute noch für eine klare medizinische

Kommunikation unverzichtbar ist. Weitere Kapitel befassen

sich mit der Grammatik, der medizinischen Fachsprache

insbesondere in der Anatomie und ihrer Anwendung

in der Praxis. Das Buch schließt ab mit einer Auswahl von

wichtigen Vokabeln und einem Literaturverzeichnis. Es ist

inhaltlich auf die Humanmedizin ausgerichtet, es kann

aber vollständig auf die Tiermedizin übertragen werden,

da mit einigen Besonderheiten diese Terminologie übernommen

hat. Das Buch ist ein übersichtlicher und verständlicher

Sprachführer, möge es das vom Autor

genannte Ziel erreichen. Bisping, Hannover

Erhardt, W., J. Henke, C. Lendl: Narkosenotfälle.

Enke Verlag, Stuttgart. 2002. 150 S., 30 Abb. Kt. € 39,95.

Narkosezwischenfälle erfordern ein rasches und zielgerichtetes

tierärztliches Handeln. Hierzu legen die Autoren

ein Taschenbuch vor, in welchem essentielle Informationen

in gebündelter Form zusammengefaßt werden. Es ist

das Ziel der Autoren, „in aller Kürze“ Notsituationen im

peri- und intraanästhetischen Verlauf einer Kleintiernar-

kose klinisch zu beschreiben, Differentialdiagnosen zu

erstellen, diagnostische Möglichkeiten zu erörtern und

Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Diesem Ziel

werden die Autoren in vollem Umfang gerecht. Einer kurzen

Einführung schließen sich die Beschreibung der Notfallausrüstung,

Angaben zur Anästhesie bei Risikopatienten

und die Darstellung von Notfallsituationen bei Hund

und Katze (vor, während und nach der Anästhesie) an. Im

letzten Teil des Buches sind jeweils in einzelnen Kapiteln

spezielle Angaben zu Kleinsäugern,Vögeln, Reptilien und

Amphibien zusammengestellt. Am Ende des Buches findet

sich ein Sachregister, welches das rasche Auffinden

von Informationen – auch oder gerade in Notsituationen

– gestattet. Der sinnvolle Aufbau des Buches und die

äußerst übersichtliche Gestaltung der einzelnen Kapitel

fallen bereits bei einem ersten Durchblättern ins Auge.

Der Inhalt der einzelnen Kapitel spiegelt die hohe Kompetenz

der Autoren bezüglich der jeweiligen Fragestellungen

uneingeschränkt wider. Es ist den Autoren gelungen,

mit diesem Buch in übersichtlicher und knapp gehaltener

Form präzise Angaben zur Thematik zusammenzustellen,

die gerade in Notfallsituationen eine rasche Hilfe ermöglichen.

Für eine weitergehende Beschäftigung mit der

Thematik bietet das Buch zusätzlich eine Auflistung weiterführender

Literatur. Dem von den Autoren erhobenen

Anspruch wird das zu empfehlende Buch in exzellenter

Weise gerecht. Kietzmann, Hannover

Seedorf, J., J. Hartung: Stäube und Mikroorganismen

in der Landwirtschaft.

KTBL-Schrift 393. 2002. Bestelladresse: KTBL-Schriftenvertrieb

im Landwirtschaftsverlag GmbH, 48084 Münster-Hiltrup.

167 S., € 22,–.

Das Buch bietet eine eingehende Übersicht der Fachliteratur

zur Gesundheitsschädigung von Mensch und Tier

durch Emission von Stäuben und Mikroorganismen aus

Ställen. Es berührt damit ein besonders wichtiges Problem

der Nutztierhaltung. Inhaltlich wird das Thema im wesentlichen

unter drei Gesichtspunkten abgehandelt: die Bioaerosole

in der Nutztierhaltung, das Ausmaß ihrer Emission

und ihre biologischen Wirkungen. Aus den dargelegten

Erkenntnissen werden Richt- und Empfehlungswerte

gezogen. Die komplexe Zusammensetzung der Bioaerosole

aus biotischen und abiotischen Faktoren wird eingehend

dargestellt, besonders berücksichtigt werden dabei Endotoxine,

Glukane, Aeroallergene und die verschiedenen

Mikroorganismen. Ebenso eingehend werden die Möglichkeiten

ihrer Ausbreitung und die möglichen Immissionswirkungen

zusammengestellt und diskutiert. Schließlich

werden, nach einer einführenden Beschreibung der

Anatomie und der Physiologie des Atemtraktes, mögliche

und beobachtete Einwirkungen des Bioaerosols auf die

Gesundheit von Mensch und Tier beschrieben. Das Buch

füllt in seiner konzentrierten Zusammenfassung eine

Lücke in der deutschsprachigen Fachliteratur und wird für

alle, die mit diesen Problemen konfrontiert sind, seien es

Landwirte, Betroffene in der Nachbarschaft von Tierhaltungen

oder Behörden, die Entscheidungen treffen sollen,

eine wichtige Informationsquelle sein. Es ist zu hoffen, dass

es in dem Konflikt zwischen Tierhalter und Anwohnern

durch sachliche Information vermittelt wird. Dem KTBL sei

gedankt, dass es dieses wichtige Thema aufgegriffen und

das Buch herausgebracht hat. Bisping, Hannover

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine