AHB_2019_FJ_RZ_TS_WEB

petryundschwamb87495

Talente gesucht: Dein Magazin für Ausbildung und Praktikum im Schwarzwald

Wenn der Arbeitgeber dir beim Sparen hilft … Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber für den Auszubildenden anlegt.

Das bedeutet, dass dein Arbeitgeber dir monatlich (zusätzlich zum Lohn) noch einen vereinbarten Betrag

auf ein Anlagekonto zahlt. Je nach Vertrag kannst du diesen Betrag noch durch Eigenleistung aufstocken.

Dieses Geld wird fest für dich angelegt und steht dir nach einer bestimmten Zeit zur Verfügung. Das Einzige, was

du tun musst, ist, einen speziellen Sparvertrag abzuschließen. Es gibt unterschiedliche Arten, wie du das Geld

anlegen kannst, z. B. in einem Bausparvertrag oder in Aktienfonds. Dein Arbeitgeber oder Bankberater kann dich

darüber informieren, welche Art von Sparvertrag für dich am besten geeignet ist.

Warum das Ganze? Ein Vorteil: Der Staat packt noch ein „Geldgeschenk“ auf deine Ersparnisse oben drauf, die

sogenannte Arbeitnehmersparzulage. Wie viel genau das ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Am besten, du

besprichst auch das mit deinem Arbeitgeber.

money, money,

money ...

Dein Gehalt sucht ein Zuhause …

Das Girokonto

Damit dein zukünftiger Arbeitgeber dir deine

Ausbildungsvergütung überweisen kann, benötigst

du ein Girokonto bei der Bank. Wenn du

nicht schon eins hast, solltest du spätestens in der

Bewerbungsphase ein Konto auf deinen Namen

anlegen lassen.

Bist du zum Zeitpunkt der Eröffnung noch unter

18 Jahre, muss dich ein Elternteil begleiten

und den Kontoeröffnungsantrag ebenfalls unterschreiben.

Ab 18 Jahre bist du „voll geschäftsfähig“

und benötigst nur deinen Personalausweis.

Tipp:

Viele Banken bieten extra Konten für Jugendliche

an, für die du keine Kontoführungsgebühren zahlen

musst oder vielleicht sogar Zinsen bekommst.

weiter auf der nächsten Seite

17

Ähnliche Magazine