21.02.2019 Aufrufe

ocean7 2-2019

Sun Sailor. Der erste langstreckentaugliche Solar-Luxuskatamaran Silent 55 im Test. Da ist was im Boesch! Refit des Peter-Alexander-Motorboots bei Boote Schmalzl am Wörthersee. Elektrisierend! SAY29E Runabout Carbon – das schnellste E-Boot der Welt. Kampf dem Preis! Eine 35-Fuß-Segelyacht unter 60.000 Euro? Gibt's bei Viko Yachts Austria am Neusiedler See. Auf, die harte Tour! Die Blue-2 The Racing Academy macht Regatta-Segler. Fakten, Schwindel und Prognosen. Der Klimawandel und die Ozeane. Im Reich des Thuns. Marettimo, Favignana, Pantelleria, Linosa, Lampedusa – die südlichsten Inseln Italiens unter Segel. Austrian Boat Show – Boot Tulln. Interview mit Messedirektor Thomas Diglas, Special mit vielen Highlights 2019.

Sun Sailor. Der erste langstreckentaugliche Solar-Luxuskatamaran Silent 55 im Test.
Da ist was im Boesch! Refit des Peter-Alexander-Motorboots bei Boote Schmalzl am Wörthersee.
Elektrisierend! SAY29E Runabout Carbon – das schnellste E-Boot der Welt.
Kampf dem Preis! Eine 35-Fuß-Segelyacht unter 60.000 Euro? Gibt's bei Viko Yachts Austria am Neusiedler See.
Auf, die harte Tour! Die Blue-2 The Racing Academy macht Regatta-Segler.
Fakten, Schwindel und Prognosen. Der Klimawandel und die Ozeane.
Im Reich des Thuns. Marettimo, Favignana, Pantelleria, Linosa, Lampedusa – die südlichsten Inseln Italiens unter Segel.
Austrian Boat Show – Boot Tulln. Interview mit Messedirektor Thomas Diglas, Special mit vielen Highlights 2019.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Yachting, reisen und Meer<br />

2/<strong>2019</strong> März/April<br />

www.<strong>ocean7</strong>.at<br />

Solar<br />

Power<br />

Kärntner Michael Köhler hat mit Silent<br />

Yachts das emissionsfreie Perpetuum<br />

mobile aufs Wasser gebracht: der<br />

Silent 55 Solar-Katamaran im Test.<br />

Donau<br />

Austrian<br />

Boat Show<br />

Boot Tulln mit Tipps<br />

und Highlights <strong>2019</strong><br />

Wörthersee<br />

Da ist was<br />

im Boesch<br />

Top secret-Refit des<br />

Peter-Alexander-Bootes<br />

Neusiedler see<br />

Veni, vidi,<br />

Viko<br />

Yachten mit Liegeplatz<br />

und Mobilitätsgarantie<br />

Mit News der österreichischen<br />

Verbände YCA, MSVÖ und Sail Austria


Willkommen in tulln. Volle Vielfalt voraus: austriaN Boat shoW<br />

– Boot tuLLN <strong>2019</strong>. Das Nr. 1 Event für Boote, Yachten, Wassersport-Touristik<br />

und Tauch sport zeigt die wichtigsten Trends, die interessantesten Neuheiten und<br />

einzig artige Auswahl: Von Motorbooten über Luxus yachten bis zum breit ge fächerten<br />

Zubehör. Der sichere Hafen für den größten Überblick.<br />

FoLgeN sie uNs auF<br />

FaceBook.coM/MessetuLLN.at


7. - 10. März <strong>2019</strong><br />

österreichs BootsMesse Nr. 1<br />

Boote • YachteN • taucheN • PaDDeLN • zuBehör<br />

www.messe-tulln.at


mein Heimathafen<br />

7. BIS 10. MÄRZ <strong>2019</strong><br />

Halle 4 Stand 404<br />

Die Marina Punta Gabbiani ist sehr gepflegt<br />

und familiär, sodass man sich sofort<br />

wie zu Hause fühlt<br />

Die Wasser- oder Trockenliegeplätze<br />

sind bestens ausgestattet und das Personal<br />

ist ausgesprochen hilfsbereit;<br />

die Boote liegen hier sicher und werden<br />

bewacht<br />

Mitten im Grün der gepflegten Gar tenanlagen<br />

liegen 2 große, beheizte<br />

Schwimmbäder, 2 Thermal-Whirlpools,<br />

Sportanlagen, Spielplätze, Restaurant<br />

und Lounge Bar<br />

Die Marina Punta Gabbiani -<br />

die richtige Entscheidung für<br />

Sie, Ihre Familie und Ihr Schiff!<br />

www.puntagabbiani.it<br />

info@marinapuntagabbiani.it tel. +39 0431 528000<br />

33050 Aprilia Marittima (Udine) str. Latisana-Lignano


Editorial<br />

Vor den Vorhang!<br />

Boot Tulln – Österreich im wasserrsportlichen Rampenlicht! Auf der Bühne: alles, was in der Szene<br />

Rang und Namen hat. Und hinter den Kulissen? Die vielen engagierten Mitarbeiter, die das Meisterstück<br />

erst möglich machen. Eine Ode an die Crew, ohne die wir gewiss nicht so gut dastehen würden.<br />

Alle Jahre wieder: Zwei Tage<br />

vor Messebeginn ein Gewusel<br />

an Trucks, Trailern und<br />

Transportern vor den erlauchten<br />

Hallen in Tulln. Wie Bienen tragen<br />

flinke Hände das letzte Gut vom<br />

Parkplatz in die nummerierten<br />

Waben der beheizten Stöcke. Es<br />

wird geschwitzt, geschnitzt und<br />

um die optimale Raumausbeute<br />

getrickst – aber auch gescherzt,<br />

gelacht und Kaffee gemacht.<br />

Und jedes Mal denke ich mir:<br />

„Wie soll sich das alles zeitlich nur<br />

ausgehen? Wie kriegen wir das<br />

noch gut hin?“ Nicht nur vor der<br />

Boot Tulln, sondern auch vor jeder<br />

Ausgabe des Magazins, das Sie soeben<br />

in Händen halten. Die Antwort,<br />

so naheliegend sie auch sein<br />

mag, erfreut mich jedes Mal aufs<br />

Neue: Es ist die Crew, die den<br />

Skipper das angepeilte Ziel auch<br />

erreichen lässt.<br />

Es ist die Catharina (Pichler,<br />

Art-Direktorin), die aus dem<br />

zusammengetragenen Haufen an<br />

guten Geschichten und Bildern ein<br />

bildhübsches Magazin macht. Es ist<br />

der Bernd (Hofstätter, Anzeigen -<br />

leiter), der dafür Sorge trägt, dass<br />

sich auch alle Partner wohlfühlen<br />

bei uns an Bord. Es ist der Wolfgang<br />

(Gemünd, Textchef), der aus<br />

trockenen Presseunterlagen unterhaltsame<br />

Redaktionsmeldungen<br />

„Eine gute Geschichte lebt ganz besonders auch<br />

vom Blickwinkel, aus dem sie erzählt wird.“<br />

Markus Silbergasser, österreichischer Fahrtensegler, Blogger, Reisefotograf<br />

Foto: Markus Silbergasser<br />

Tahsin Özen<br />

Journalist, Segler und<br />

Liebhaber aller Reviere<br />

und Yachten, Skipper,<br />

Chefredakteur.<br />

redaktion@<strong>ocean7</strong>.at<br />

macht. Und Roland (Regnemer)<br />

ist der rasende Reporter, der für<br />

sportlich-aktuelle Berichterstattung<br />

auf all unseren Kanälen praktisch<br />

im Dauereinsatz ist.<br />

Last but not least sind es natürlich<br />

auch die vielen freien Autoren<br />

und Fotografen, die uns mit leidenschaftlichem<br />

Einsatz jene wertvollen<br />

Zutaten liefern, die es für ein<br />

gutes Magazin braucht. So ist beispielsweise<br />

Alexandra Schöler seit<br />

mehr als zehn Jahren als Ocean<br />

Woman mit an Bord, erleuchtet<br />

uns Dr. Reinhard Kikinger mit<br />

wissenschaftlichen Berichten und<br />

fantastischen (Unter-)Wasseraufnahmen,<br />

erzählt uns Weltumsegler<br />

Wolfgang Hausner abenteuerliche<br />

Piratengeschichten.<br />

Wie im wirklichen Leben heißt<br />

es gelegentlich auch Abschied nehmen.<br />

So verabschieden wir uns von<br />

der Crew der Pitufa und wünschen<br />

ihr weiterhin „Mast- und Schotbruch“<br />

in der Südsee.<br />

Und wir freuen uns, Markus<br />

Silber gasser als neues Crew -<br />

mitglied an Bord von<br />

begrüßen zu dürfen! Der bekannte<br />

Fahrten segler, Blogger, Reisefotograf<br />

und Skipper der Nambawan<br />

wird uns fortan mit top recherchierten<br />

Revier berichten und<br />

sensationellen Bildaufnahmen<br />

begleiten.<br />

Vielleicht möchten Sie uns ja<br />

gerne persönlich kennenlernen?<br />

Dann freuen wir uns auf Ihren<br />

Besuch in Tulln an unserem<br />

Messe stand 545 in Halle 5!<br />

2/<strong>2019</strong> 5


NEU!<br />

Marian M 800<br />

07. März - 10. März <strong>2019</strong><br />

AUSTRIAN BOAT SHOW TULLN<br />

Weltpremiere M 800<br />

Halle: 3 Stand: 321<br />

Boote Marian GmbH<br />

Weinbach 46<br />

A-5360 St. Wolfgang<br />

office@marianboats.at<br />

www.marianboats.at<br />

www.marianboats.at


Cartoon<br />

Illustration: Inga Beitz, www.ingabeitz.Jimdo.com<br />

2/<strong>2019</strong> 7


Mit News der österreichischen<br />

Verbände YCA, MSVÖ und Sail Austria<br />

Österreichische Post AG<br />

MZ 12Z039473 M<br />

<strong>ocean7</strong>, Feschnigstraße 232, 9020 Klagenfurt<br />

9 190001 019703<br />

The Racing<br />

Academy,<br />

ab Seite 46<br />

inhalt<br />

CoverFoto: Silent Yachts<br />

rubriken<br />

5 Editorial<br />

10 Schaufenster<br />

Seenomaden. Hart wie das Eis.<br />

12 Bobbys Praxis-Blauwasser -<br />

seminar Servus am Mattsee!<br />

19 Kolumne Ocean Woman<br />

SUP oder nicht SUP? Die Crux mit<br />

den Brettern an Bord.<br />

36 Kolumne Alles was Recht ist<br />

Rettungswesten im Flugzeug.<br />

44 Kolumne Wissen und Meer<br />

Warum nur sind Wasser- und<br />

Diesel tank fast deckelgleich?<br />

88 Kolumne Sailing Poetry<br />

Minimalismus am Traunsee.<br />

YACHTING, REISEN UND MEER<br />

DONAU<br />

Austrian<br />

Boat Show<br />

Boot Tulln mit Tipps<br />

und Highlights <strong>2019</strong><br />

WÖRTHERSEE<br />

Da ist was<br />

im Boesch<br />

Top secret-Refit des<br />

Peter-Alexander-Bootes<br />

NEUSIEDLER SEE<br />

Veni, vidi,<br />

Viko<br />

Yachten mit Liegeplatz<br />

und Mobilitätsgarantie<br />

2/<strong>2019</strong> März/April € 4,90<br />

SOLAR<br />

POWER<br />

Kärntner Michael Köhler hat mit Silent<br />

Yachts das emissionsfreie Perpetuum<br />

mobile aufs Wasser gebracht: der<br />

SILENT 55 Solar-Katamaran im Test.<br />

www.<strong>ocean7</strong>.at<br />

Reisen & meer<br />

22 Im Reich des Thuns<br />

Schlemmertörn: Mit Markus<br />

Silbergasser zu den süd lich s ten<br />

Inseln Italiens.<br />

28 Südlich von Palawan<br />

Wolfgang Hausner über Karaoke,<br />

Krokodile und kaltblütige<br />

Terroristen auf den Philippinen.<br />

32 Guadeloupe<br />

Karibischer Ökotourismus<br />

im Dienste des Ozeans.<br />

features<br />

20 Bootshandwerk<br />

Paul Schmalzl über das Refit des<br />

Peter-Alexander-Motorbootes.<br />

50<br />

7. bis 10. März<br />

Kurs Boot Tulln!<br />

Die Highlights der Austrian Boat Show <strong>2019</strong>?<br />

Messedirektor Thomas Diglas verrät sie uns im<br />

Interview. Auf Seite 53 unser Messeprogramm!<br />

2/<strong>2019</strong><br />

Impressum<br />

Medieninhaber: Satz- und Druck-Team GmbH, Feschnigstraße 232, 9020 Klagenfurt, +43 463/461 90 25, www.<strong>ocean7</strong>.at,<br />

redaktion@<strong>ocean7</strong>.at, office@<strong>ocean7</strong>.at, Firmenbuchnummer 105347 y, Landes gericht Klagenfurt, UID ATU 25773801 ·<br />

Anwendbare Vorschrift: Österreichische Gewerbeordnung, Mediengesetz (www.ris.bka.gv.at) · Geschäftsführer:<br />

Wolfgang Forobosko · Chef redaktion: Tahsin Özen, redaktion@<strong>ocean7</strong>.at · Redaktion Sport & Online: Roland Regnemer,<br />

regnemer@<strong>ocean7</strong>.at · Art-Direktion: Catharina Pichler · Grafisches Konzept: Thomas Frik, www.viertelbogen.at ·<br />

Mitarbeiter dieser Ausgabe: Inga Beitz, Paul Berg, Stefan Detjen, Mag. Wolfgang Gemünd, Gernot Gleiss, Wolfgang<br />

Hausner, Bernd Hofstätter, Dr. Reinhard Kikinger, Markus Silbergasser, Wolfgang Slanec, Gottfried Titzl Rieser, Dr. Bobby<br />

Schenk, Dr. Friedrich Schöchl, Alexandra Schöler-Haring, Anna Karolina Stock, Dr. Alfred Zellinger · Produktion und<br />

Druck: Satz- und Druck-Team GmbH · Anzeigen: Bernd Hofstätter +43 664/552 09 32, b.hof staetter@<strong>ocean7</strong>.at · Einzel -<br />

verkaufspreis: Österreich € 4,90 · Abo-Preise: Bezugspreis Inland für sechs Ausgaben: € 29,– · Abo- Bestellung: abo@<br />

<strong>ocean7</strong>.at, www.<strong>ocean7</strong>.at · Vertrieb: Presse Großvertrieb Austria Trunk GmbH, St. Leonharder Straße 10, 5081 Anif/Salzburg ·<br />

Diese Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb<br />

der engen Grenzen des Urheberrechts gesetzes bedarf der Zustimmung des Herausgebers. Die Ver wendung von Zitaten aus Berichten<br />

für Anzeigen ist möglich. Durch Annahme eines Manuskripts erwirbt der Herausgeber das ausschließliche Recht zur Veröffentlichung.<br />

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Alle Rechte, auch die Übernahme<br />

von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 u. 2 Urheberschutzgesetz, sind durch den Herausgeber genehmigungspflichtig. Bei Nichtbelieferung<br />

ohne Heraus geber-Verschulden oder wegen Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegenüber dem Herausgeber.<br />

Jury-Mitglied<br />

Fotos: Gernot Gleiss, Messe Tulln, Say, Shutterstock<br />

GmbH<br />

Verantwortlich für die Mitteilungen des Sail Austria: Verein Sail Austria, Lagerstraße 1–5, 2103 Langenzersdorf, www.sailaustria.at<br />

Verantwortlich für die Mitteilungen des YCA: Yacht Club Austria, Generalsekretariat 4020 Linz, Estermannstraße 6, www.yca.at<br />

Verantwortlich für die Mitteilungen des MSVÖ: Motorbootsport und Seefahrts Verband Österreich, Forchheimergasse 34/118, 1230 Wien, www.msvoe.at


JAHRE<br />

1979 – <strong>2019</strong><br />

38 Klimawandel und Ozeane<br />

Reinhard Kikinger über Fakten,<br />

Schwindel und Prognosen.<br />

46 Auf, die harte Tour<br />

Mit The Racing Academy macht<br />

Blue-2-Chef Michael Menard jetzt<br />

auch Regatta-Schule.<br />

49 Österreich-Premiere<br />

Die Studenten Eric und Daniel<br />

haben eine Simulations-Software<br />

entwickelt, die nun an ein echtes<br />

Steuerrad gekoppelt wurde.<br />

Präsentation am -<br />

Stand auf der Boot Tulln!<br />

78 Doppelconférence<br />

Sportredakteur Roland Regnemer<br />

im Interview mit Christian Peer<br />

und Arthur Thüringer.<br />

Yachten<br />

66 Silent 55<br />

Der Solarpower-Kat im Test.<br />

72 Say29E Runabout Carbon<br />

Das schnellste E-Boot der Welt.<br />

74 Viko 35<br />

Sehr viel Yacht für wenig Geld.<br />

im verband<br />

80 MSVÖ<br />

News vom Motorbootsport und<br />

Seefahrts Verband Österreich.<br />

82 Sail Austria<br />

News von Sail Austria.<br />

84 YCA<br />

News vom Yacht Club Austria.<br />

SAY INSANE,<br />

ab Seite 72<br />

Y a c h t c h a r t e r<br />

Klimawandel und<br />

Ozeane, ab Seite 38<br />

15.000 Yachten<br />

100 Segelreviere<br />

40 Jahre Erfahrung<br />

+49 (0) 611 - 66 05 1<br />

mail@argos-yachtcharter.de<br />

www.argos-yachtcharter.de


Schaufenster<br />

Hart wie das<br />

Text Alexandra Schöler | Foto Wolfgang Slanec<br />

An der Nordwestpassage<br />

haben sich viele die Zähne<br />

ausgebissen. Der berühmte<br />

Sir John Franklin blieb mit seinen<br />

Schiffen HMS Terror und HMS<br />

Erebus auf der Suche nach der<br />

Passage 1845 im Packeis stecken.<br />

Und ward fortan samt Crew verschollen.<br />

Die Schiffe wurden erst<br />

2014 und 2016 im eisigen Wasser<br />

des nörd lichen Sommers entdeckt.<br />

Dass die Inuit schon lange vorher<br />

wussten, wo die Wracks lagen,<br />

aber schlechte Geister fürchteten,<br />

würde man alte Geschichten aus -<br />

graben, macht diese Nordwest -<br />

passage umso geheimnisvoller.<br />

Und nun erzählen mir die<br />

Seenomaden Doris und Wolf<br />

von ihrem Abenteuer in diesen<br />

sagenumwobenen Gefilden. Dass<br />

die beiden aus dem richtigen Eis<br />

– pardon Holz geschnitzt für ein<br />

solches Abenteuer sind, steht außer<br />

Frage. Zweimal um die Welt,<br />

Patagonien und das Kap Hoorn<br />

im Logbuch – da musste der hohe<br />

Norden einfach locken.<br />

Bescheiden wie immer Doris,<br />

die Seefrau: Sie macht keinen Hehl<br />

daraus, dass man in dieser Gegend<br />

eigentlich am besten auf einem<br />

Polarforschungsschiff aufgehoben<br />

ist und nicht in einer Aluyacht namens<br />

Nomad, die Kondenswasser<br />

sammelt wie andere Leute Schwammerl.<br />

Sie hat Angst und schreibt darüber.<br />

Im Fahrtenseglerzirkus heutzutage<br />

ein seltenes Gut. Und sie<br />

sieht irgendwo mitten in der Passage<br />

– vielleicht an einem dieser klingenden<br />

Plätze wie Bellot Strait,<br />

Terror Bay oder Larson Sound – in<br />

die erschöpften Augen ihres Ehemannes<br />

Wolf, der erst Wochen<br />

später darüber spricht, wie sehr<br />

ihm die Anstrengungen, Verant -<br />

wortung und Wetterkapriolen<br />

unter die Haut gegangen sind.<br />

„Ein nautisches Irrenhaus“,<br />

sagt er und rauft sich die wider-<br />

Foto: Hans Thurner<br />

Die Seenomaden Doris Renoldner und<br />

Wolfgang Slanec in Grönland. Großes<br />

Bild: Nomad vor Anker<br />

in der Depot Bay,<br />

Fort Ross, kana -<br />

dische Arktis.<br />

10 2/<strong>2019</strong>


Eis<br />

spenstigen Haare. „Was diese<br />

Gegend so unvergesslich macht,<br />

ist die Abwesenheit – wenn es in<br />

einer Welt ohne weiße Flecken<br />

noch irgendwo das Gefühl gibt,<br />

zu den ersten gehören zu dürfen,<br />

dann hier“, sagt Doris.<br />

Ein Hochplateau, Tierknochen,<br />

ein Karibugeweih, Heidelbeeren<br />

und tief unten ein Pünktchen in<br />

einer Bucht – die Nomad. Bei<br />

„erträglichen 30 Knoten“ geht<br />

es immer weiter, harsche Winde,<br />

zürnender Himmel, wütendes<br />

Meer, dann nordisches Zauberlicht,<br />

Regenbögen – märchenhaft!<br />

Das Auf und Ab der Gefühle als<br />

Teil eines Abenteuers, das die<br />

Urururnichte des Sir John Franklin,<br />

Jane Maufe, im Vorwort des<br />

Buches „Hart wie das Eis“ mit<br />

dem Warnhinweis„Don’t try this<br />

at home“ versieht. Und unter all<br />

den Lesertipps, die die Seenomaden<br />

in diesem arktischen Abenteuerbuch<br />

geben, ist mein liebster:<br />

„Braunbären niemals in die<br />

Augen schauen und vor Eisbären<br />

nicht davonlaufen. Das nehmen<br />

die als Aufforderung zum Kampf.“<br />

Jetzt nehme ich ein heißes Bad<br />

und schau mir noch die Termine<br />

<strong>2019</strong> zur Vortragsreihe an …<br />

è www.seenomaden.at<br />

verlost unter allen Teilnehmern<br />

vier Exemplare des neuen<br />

Buches der Seenomaden „Hart wie das<br />

Eis“, erschienen im Verlag Delius<br />

Klasing (296 Seiten, 234 Farbfotos, drei<br />

Schwarz-Weiß-Fotos, elf Aquarellkarten, 15,2 x 21,5 cm,<br />

kartoniert). Einfach eine E-Mail mit Betreff-Zeile „Hart wie<br />

das Eis“ an gewinnen@<strong>ocean7</strong>.at senden und mit etwas<br />

Glück gewinnen! Einsendeschluss ist der 31. März <strong>2019</strong>, die<br />

Gewinner werden per E-Mail verständigt.<br />

Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, den<br />

-Newsletter (unverbindlich, jederzeit kündbar)<br />

per E-Mail zu erhalten. Ihre Daten werden nicht an Dritte<br />

weitergegeben. Keine Bar ablöse. Der Rechtsweg ist aus -<br />

geschlossen.<br />

2/<strong>2019</strong> 11


Praxis-Blauwasserseminar<br />

Servus<br />

am Mattsee<br />

In Kooperation mit Sunbeam feiere ich Anfang April eine ganz besondere Premiere:<br />

mein erstes Praxis-Blauwasserseminar in Österreich! Sehr bewegend für mich, habe<br />

ich doch in meinen vier Jahren als Commodore des Yacht Club Austria die<br />

heimischen Berge, Flüsse und Seen in all ihrer Pracht kennen- und lieben gelernt.<br />

Als ich mein erstes Blauwasserseminar<br />

veranstaltete –<br />

das muss so im Jahre 2000<br />

gewesen sein – fragte mich ein<br />

Yacht-Reporter allen Ernstes, was<br />

denn „Blauwassersegeln“ eigentlich<br />

bedeute. Und das, nachdem bereits<br />

1983 mein Buch „Blauwassersegeln“<br />

(nunmehr in der 7. Auflage) erschienen<br />

war! Inzwischen sind viele<br />

Jahre vergangen, 15 habe ich mit<br />

meiner Frau Karla in der damals<br />

noch relativ kleinen Seglerszene auf<br />

den Weltmeeren zugebracht.<br />

Bis heute träumen so viele Menschen<br />

von der „Freiheit auf einer<br />

Yacht draußen auf den Weltmeeren“,<br />

dass meine Blauwasserseminare,<br />

die ich lückenlos seit 15 Jahren<br />

– anfangs auf der Hanseboot<br />

und später auf der Interboot – gegeben<br />

habe, schon Monate im voraus<br />

ausgebucht waren (max. 150<br />

Teilnehmer).<br />

Aus zahlreichen persönlichen<br />

Gesprächen weiß ich auch, dass<br />

viele Teilnehmer keine „hochseefahrbereiten“<br />

Segler, sondern vielmehr<br />

Träumer waren, die ihren<br />

Wunsch vom Ausstieg mit einer<br />

Yacht realisieren wollten. Und viele<br />

haben es später auch geschafft – ja<br />

manche sind erfolgreich um die<br />

Welt gesegelt.<br />

Bezeichnend für meine Blauwasserseminare<br />

ist einerseits die Tatsache,<br />

dass rund zwei Drittel der Besucher<br />

von Paaren gestellt werden<br />

– Familienplanung der etwas anderen<br />

Art. Andererseits ist es mir ein<br />

besonderes Anliegen, den Teilnehmern<br />

die Blauwasserszene durch<br />

die gezielte Wahl der Referenten so<br />

nahe wie möglich zu bringen. So<br />

sind beispielsweise Vorträge über<br />

Atlantiküberquerungen und Weltumsegelungen<br />

per Mono, Kat, Alu-,<br />

Stahl- oder Kunststoffyacht ebenso<br />

Programm wie eine Blauwasser -<br />

reise mit Kindern und/oder ohne<br />

großes Budget.<br />

Nach den Erfolgen der letzten<br />

Jahre freut es mich ganz besonders,<br />

das große Thema „Blauwassersegeln“<br />

mit vollem Programm nun<br />

erstmals auch außerhalb eines<br />

Messesaals und während einer<br />

Bootsausstellung nahe dem Wasser<br />

präsentieren zu dürfen. „Du solltest<br />

dein Blauwasserseminar einmal<br />

bei uns in der Werft am Mattsee<br />

abhalten, dann könntest du<br />

auch gleich Bootsmanöver mit einer<br />

Yacht live auf dem Wasser demonstrieren“,<br />

sprach Manfred<br />

Schöchl, „Und wir könnten zeigen,<br />

wie eine Blauwasseryacht entsteht“,<br />

ergänzte Gerhard Schöchl.<br />

Als großer Österreich-Fan habe<br />

ich das Angebot der Sunbeam-<br />

Chefs gerne angenommen und eine<br />

Reihe von qualifizierten Referenten<br />

(darunter sechs Weltumsegler) ins<br />

Boot geholt. Und vielleicht darf ich<br />

ja auch Sie an Bord meines ersten<br />

Blauwasserseminars in Österreich<br />

mit einem herzlichen „Servus am<br />

Mattsee“ begrüßen!<br />

<br />

Bobby Schenks Praxis-Blauwasserseminar<br />

für Weltumsegler in spe, Fahrtensegler, alle Träumer<br />

und Blauwassersegler.<br />

6.–7. April <strong>2019</strong>, Salzkammergut, Sunbeam Yachts,<br />

Mattsee.<br />

Teilnahmegebühr inkl. Verpflegung pro Person € 190,–<br />

(€ 150,– für eine Begleitperson). Sonderveranstaltung.<br />

Limitierte Teilnehmerzahl, Reservierung unbedingt<br />

erforderlich! Programm, Info und Anmeldung unter<br />

è www.bobbyschenk.de<br />

12 2/<strong>2019</strong>


Zurück zum Sport<br />

Beneteau stärkt mit der First Yacht 53<br />

wieder seine sportliche Reihe.<br />

Panorama<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Neues Topmodell. Nachdem<br />

Weltmarktführer Beneteau seine als<br />

Sportyachten konzipierte First-Reihe<br />

jahrelang nicht besonders intensiv<br />

betreut hat, sorgen die Franzosen hier<br />

seit letztem Jahr für viel frischen Wind.<br />

Mit der Übernahme der slowenischen<br />

Seascape-Werft im letzten Jahr hat<br />

man mit einem Schlag das trailerbare<br />

Einstiegssegment (First 14, 18, 24 und<br />

27) erneuert. Neues gibt es jetzt auch<br />

vom oberen Ende der First-Reihe zu<br />

berichten: Auf der boot Düsseldorf<br />

wurden erste Zeichnungen der First 53<br />

vorgestellt, die beim Cannes Yachting<br />

Festival in September Welt premiere<br />

feiern soll. Als Luxus-Performance-<br />

Cruiser wird die 16-Meter-Yacht sowohl<br />

sportliche (niedriges Kajütdach,<br />

Carbon-Takelage) als auch komfortable<br />

Wünsche (Tender-Garage, ein<br />

echter Loungebereich, hochwertige<br />

Materialien) erfüllen.<br />

è www.beneteau.com<br />

Luxus trifft Sport: Beneteaus<br />

neue First Yacht 53.<br />

50 Meter, drei Etagen, zwei Pools:<br />

Rosettis Superyacht-Studie.<br />

Aufgestockter Luxus<br />

Rosetti Superyachts. Was so<br />

aussieht wie das Tortenstück einer<br />

Hotelanlage, ist die Konzeptstudie<br />

von zwei Superyachten aus dem<br />

Hause Rosetti, der auf hochseetaugliche<br />

Schlepper und Fähren spezialisierten<br />

Werft in Ravenna, die jetzt<br />

auch Superyachten bauen möchte.<br />

Beide Projekte – das kleinere 35, das<br />

größere 50 Meter lang – besitzen drei<br />

Oberdecks, wobei das mittlere samt<br />

Terrasse dem Eigner gewidmet ist.<br />

Auf dem Hauptdeck ist viel Platz für<br />

Tender und nautische Sportgeräte.<br />

Wer damit nicht auskommt, kann auf<br />

den Pool verzichten und daraus eine<br />

Garage (z. B. für ein Mini-U-Boot)<br />

bauen lassen. Der Rumpf ist aus<br />

Stahl, bei den Aufbauten würde Rosetti<br />

auf einen Mix aus Aluminium<br />

und GFK vertrauen.<br />

Ob und wann die vom Yachtdesigner<br />

Giovanni Ceccarelli erdachten<br />

Konzepte realisiert werden, ist noch<br />

nicht bekannt.<br />

è www.rosettisuperyachts.it<br />

Kroatien<br />

NEU: Punat / Krk<br />

Griechenland<br />

NEU: Volos<br />

Santorin<br />

Türkei<br />

Italien<br />

Karibik<br />

Charter-Weltweit<br />

Hinein ins Urlaubsvergnügen!<br />

www.pitter-yachting.com


Panorama<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Spitzensport<br />

Azimut Grande S10.<br />

Schlank wie ein Speer wirkt<br />

Azimuts neue Grande S10, die<br />

noch heuer (wahrscheinlich bis<br />

zum Cannes Yachting Festival<br />

im September) realisiert werden<br />

soll. Der 28,7 Meter lange<br />

Edelkreuzer soll denn auch als<br />

Speerspitze Azimuts Grande-<br />

Linie mit der besonders sportlichen<br />

S-Linie verbinden. Auffällig:<br />

das langgezogene, hinten<br />

offene Dach, auf dem eine<br />

großzügige Fly bridge Platz gefunden<br />

hat. Extremer Leichtbau<br />

durch großzügigen Einsatz<br />

von Carbon und GFK und<br />

zwei 2.400 PS starke Diesel<br />

sorgen für einen Topspeed von<br />

35 Knoten. Neben vier Passagier-<br />

und zwei Crewkabinen<br />

bietet die S10 auch Raum für<br />

zwei Tenderboote.<br />

è www.azimutyachts.com<br />

Hilfe per<br />

WhatsApp<br />

Skipper-Nothilfe.<br />

Der frisch gegründete Verein<br />

Skipper Nothilfe e. V. will die<br />

sozialen Medien für den nautischen<br />

Notfall nutzen. Konkret<br />

soll man über regionale<br />

WhatsApp-Gruppen (eine<br />

wäre z. B. Adria) andere<br />

Mitglieder zu Hilfe rufen können.<br />

Der Service soll ausdrücklich<br />

keine Alternative<br />

zum Notruf über Funk und die<br />

Alarmierung von Rettungsdiensten<br />

sein, sondern nur<br />

eine zusätzliche Option, über<br />

die Hilfe gefunden werden<br />

kann. Die Nothilfe-Gruppen<br />

stehen jedem Skipper kostenlos<br />

offen, Vereinsmitglieder<br />

genießen darüber hinaus<br />

weitere Vorteile.<br />

è www.skippernothilfe.org<br />

Robinson reloaded<br />

Neuübersetzung. Dass Daniel Defoes<br />

Robinsonade, 1719 in London erschienen, bis<br />

heute so lesenswert geblieben ist, liegt auch an<br />

den zahlreichen Übersetzungen. Jetzt, 300 Jahre<br />

nach der Erstausgabe, ist es wieder<br />

soweit: Der Mare Verlag hat den<br />

Klassiker neu überarbeiten lassen<br />

und das Ergebnis in einer kommentierten,<br />

aufwendig ausgestatteten<br />

und höchst bibliophilen Ausgabe<br />

herausgegeben.<br />

Daniel Defoe: Robinson Crusoe. Aus<br />

dem Englischen von Rudolf Mast.<br />

Mare Verlag, 400 Seiten, € 42,–.<br />

è www.mare.de<br />

Madagassisch segeln<br />

Neue Charterbasen.<br />

Mit seinem Partner Dream<br />

Yacht Charter bietet Argos<br />

eine neue Chartermöglichkeit<br />

im Indischen Ozean an.<br />

Statio niert ist die Basis in der<br />

Ma rina Le Cratère auf der Insel<br />

Nosy Be, die rund 20 Seemeilen<br />

von der Nordwestküste<br />

Madagaskars entfernt liegt.<br />

Das Segelrevier um die neue<br />

Charterbasis lädt vor allem<br />

zum Inselhüpfen ein, geeignet<br />

ist die Region für Törns sowohl<br />

mit Familie als auch mit<br />

Die Insel Nosy Iranja,<br />

Teil des ma da gas sischen<br />

Segelreviers.<br />

sportlicher Segelcrew. Angeboten<br />

werden Segelyachten<br />

von Jeanneau sowie Katamarane<br />

von Fountaine Pajot,<br />

preislich beginnt die Woche<br />

mit einer Sun Odyssey 379<br />

ab € 2.000,–. Ebenfalls neu<br />

im Programm von Argos ist<br />

eine Charterbasis in Maltas<br />

Hauptstadt Valletta. Ab April<br />

sind hier Segelyachten von<br />

Dufour und Jeanneau sowie<br />

Katamarane von Fountaine<br />

Pajot und Lagoon zu haben.<br />

è www.argos-yachtcharter.de<br />

Foto: Shutterstock


Asterix segelt mit<br />

Auf zum Austria Cup.<br />

Segler ohne Grenzen.<br />

Vom 19. bis 23. Mai geht heuer<br />

in der Ma rina Punat die Alpe<br />

Adria Sailing Week übers<br />

Wasser. Nach zwölf Jahren in<br />

seiner finnischen Heimat segelt<br />

nun auch das langjährige YCA-<br />

Mitglied Martti Jaakkola wieder<br />

mit (in der ORC-Klasse). Zu<br />

diesem Zweck wird er sogar<br />

mit seiner eigenen Segelyacht<br />

Asterix in die Adria schippern.<br />

Heuer wird auch zum 30. Mal<br />

der Austria Cup – die große<br />

Jubiläumsregatta des YCA –<br />

ausgetragen. Wird ihn auch<br />

dieses Jahr eine YCA-Crew gewinnen?<br />

Für Kurzentschlossene:<br />

Eine Einheitsklasse-Yacht (First<br />

35) ist noch frei und um nur<br />

1.410 statt 1.880 Euro zu chartern.<br />

Den Zuschlag erhält, wer<br />

sich als Erster (an)meldet!<br />

è www.yca-crew-ktn.at<br />

Martti Jaakkola<br />

und seine finnische<br />

Crew machen die ORC-<br />

Klasse zu einem internationalen<br />

Bewerb.<br />

Veredlung auf 800 PS<br />

Limited Edition: Es sollen<br />

nur zehn Stück der Strider<br />

11 Abt gebaut werden.<br />

Kooperation. Dass man als Tuner aus<br />

dem Automobilbereich auch am nautischen<br />

Sektor gute Geschäfte machen kann,<br />

hat auch ABT Sportsline bemerkt. Der<br />

Edelveredler des VW- und Audi-Konzerns<br />

hat sich mit dem italienischen RIB-Spe zia -<br />

listen SACS zusammengetan und die<br />

740 PS starke Strider 11 verfeinert. Herausgekommen<br />

sind ein langer Name (Strider<br />

11 Abt Sport Master Limited Edition), ein<br />

schöner Flitzer und ein Plus von 60 PS.<br />

è www.sacsmarine.it<br />

© HYV-Anz28-102x66-4c-18001-RZ<br />

SUV der Meere<br />

Merry Fisher. Der Linzer<br />

Jeanneau-Händler Boote<br />

Mayer hat jetzt die im Dezember<br />

auf der Nautic Paris<br />

vorgestellte Merry Fi sher 895<br />

Marlin im Programm. Die<br />

essentiellen Bestandteile der<br />

Modellreihe finden sich natürlich<br />

auch im neuen Flaggschiff<br />

wieder: Abenteurerlook,<br />

eine seitliche Tür, die Zugang<br />

zur eingebetteten Gangway<br />

bietet, und ein großes hinteres<br />

Cockpit – also alles, was man<br />

bei Angelsporttörns schätzt.<br />

Mit Pantry- und Salon einheit<br />

, zwei großen Doppelkabinen<br />

und einer separaten<br />

Nasszelle ist die mit bis zu 2 x<br />

250 PS motorisierbare Marlin<br />

aber auch für Nicht-Petrijünger<br />

für Weekend-Ausfahrten<br />

bestens geeignet.<br />

è www.bootemayer.at<br />

Die Merlin-Reihe hat den Angler an der Angel.<br />

Zippelhaus 2 · 20457 Hamburg<br />

Tel. +49 (0)40 - 36 98 49 - 0<br />

www.schomacker.de<br />

Alles ist sicher.<br />

Versicherungen für Schiff und Crew.<br />

Jetzt<br />

Angebot<br />

einholen!<br />

Palmetshofer<br />

Nautic<br />

Der Ausrüster für Langfahrtsegler<br />

Installation, Service und Vertretungen von:<br />

• UK Segel, Riggs, Drahtseilverpressungen, Reffanlagen usw.<br />

• Yachtelektronik, autorisiertes Raymarine und Mastervolt Center, Sterling,<br />

Victron, Philippi, Votronic …<br />

• Solartechnik- Windgeneratoren mit MPP-Ladetechnologie samt System-Montagelösungen<br />

• Energiesysteme wie Generatoren, Lichtmaschinen Hochleistungsregler uvm.<br />

• Seewasserentsalzungsanlagen, Sanitär- und Wassersysteme, Bugschrauben,<br />

Heizungen und Klimaanlagen<br />

Wir erledigen für Sie an Ihrer Yacht mögliche Versicherungsschäden<br />

Weltweite Organisation und Montageservice<br />

Tel. +43 7237 37360 • www.palmetshofer-nautic.at


Panorama<br />

Tipps, Trends, Termine & Neuheiten<br />

Anlege-Assistent<br />

Einparkhilfe. Raymarine will<br />

mit seinem DockSense-System automatische<br />

Anlegemanöver realisiert<br />

haben. Neben GPS und AHRS zur<br />

Bestimmung der aktuellen Position<br />

und Eigenbewegung benutzt Dock-<br />

Sense mehrere Stereo-Kameras, die<br />

den Abstand zu Hindernissen wie<br />

z. B. Nachbarlieger oder Pier erkennen<br />

können. Da das System in modernen<br />

Joystick-Antriebssystemen<br />

integriert wird, soll es auch schwierige<br />

Anlegema növer allein bewältigen<br />

können. Vorgestellt wurde das System<br />

auf dem Wasser erstmals auf<br />

einer Prestige 460 im Rahmen der<br />

Miami Boat Show Mitte Februar.<br />

Mehr Infos beim Österreich-<br />

Importeur:<br />

è www.yachtelektronik.at<br />

Die meisten für Master<br />

Master Yachting mag man eben.<br />

Marktstudie. Laut einer aktuellen<br />

Marktstudie des Delius Klasing<br />

Verlages ist Master Yachting<br />

Deutschlands beliebteste Charteragentur.<br />

An der Umfrage nahmen<br />

über 8.000 „Yacht“-Leser teil. Gefragt<br />

wurde, welche Yachtcharteragentur<br />

man persönlich am besten findet,<br />

Mehrfachnennungen waren möglich.<br />

Bei der gleichen Umfrage vor zwei<br />

Jahren lag Master Yachting ebenfalls<br />

voran, auch der Abstand zu den Mitbewerbern<br />

hielt sich auf ähnlichem<br />

Niveau. „Dieses Ergebnis ist eine<br />

tolle Bestätigung für die Arbeit unseres<br />

gesamten Teams“, freut sich<br />

Geschäftsführer Max Barbera.<br />

è www.master-yachting.de<br />

18.–23. Juni <strong>2019</strong>, Venedig<br />

Yachties Treffpunkt Venedig<br />

Bootsausstellung. Venedig bekommt<br />

wieder eine internationale<br />

Bootsmesse: Der Salone Nautico di<br />

Venezia wird vom 18. bis 23. Juni <strong>2019</strong><br />

im Arsenal stattfinden, das einst als<br />

Keimzelle der venezianischen Seemacht<br />

diente. Im historischen Areal sollen den<br />

Ausstellern 40.000 Quadratmeter Wasserfläche<br />

und je 5.000 Quadratmeter<br />

überdachte und offene Ausstellungs -<br />

fläche zur Verfügung stehen. Unterstützt<br />

wird das Vorhaben von der Stadtverwaltung<br />

und der Ferretti-Gruppe,<br />

die in Venedig letztes Jahr das 50-jährige<br />

Firmenjubiläum gefeiert hat.<br />

è www.salonenautico.venezia.it<br />

Foto: Shutterstock<br />

Special-Angebot Boot Tulln: 10 % Rabatt


Invictus mieten<br />

Händler. Es gibt Leute,<br />

die fahren nach Italien, um<br />

Pasta zu kaufen. Warum also<br />

nicht in den Süden reisen, um<br />

italienische Boote zu erwerben?<br />

Zum Beispiel beim<br />

Invictus-Händler Nautica<br />

Bertelli, der seine umfangreichen<br />

Dienste am schönen<br />

Lago d’Iseo anbietet und als<br />

offizieller italienischer Händler<br />

für Österreich agiert. Wer<br />

nicht unbedingt eine Motor -<br />

yacht kaufen, aber gerne<br />

fahren möchte, ist am Lago<br />

d’Iseo auch gut aufgehoben:<br />

Nautica Bertelli vermietet<br />

halbtage- oder tageweise,<br />

darunter auch so feine<br />

Modelle wie die Invictus<br />

270 FX oder die 280 TT.<br />

è www.nauticabertelli.it<br />

Auch wir bevorzugen<br />

Delfine vor dem Bug<br />

AUT 19027 / 0119<br />

Invictus am Lago d’Iseo.<br />

„ Wer über See fährt, wechselt den<br />

Horizont, nicht den Charakter.“<br />

Horaz (65–8 v. Chr.), römischer Satiriker und Dichter<br />

Vollelektrisch<br />

E-Drive. Was bisher geschah:<br />

Greenline bietet seit zehn<br />

Jahren als erster und einziger<br />

Hersteller alle Yachtmodelle<br />

als Verbrenner und mit<br />

Hybrid-Antrieb an.<br />

Was jetzt passiert: Ab dem<br />

Baujahr <strong>2019</strong> kann jede Yacht<br />

der slowenischen Werft auch<br />

mit rein elektrischem Antrieb<br />

geordert werden. E-Drive<br />

230/120V AC<br />

permanente<br />

Stromversorgung<br />

Kühlschrank<br />

Landstrom-<br />

Ladeeinheit<br />

Motorbatterie<br />

nennt Greenline die saubere<br />

Alternative und liefert auch<br />

schon Daten: So kommt die<br />

mit zwei 40 kWh-Batterien<br />

ausgestattete Greenline 39 mit<br />

dem E-Drive auf einen Topspeed<br />

von 11 Knoten und eine<br />

Reichweite von 50 Meilen –<br />

beides klingt doch recht vielversprechend.<br />

è www.greenlinehybrid.si<br />

Solarstrom-<br />

Ladeeinheit<br />

Servicebatterie<br />

So funktioniert<br />

Greenlines E-Drive.<br />

Besuchen Sie uns auf der<br />

Boot Tulln in Halle 5, Stand 524<br />

Manchmal kommt es jedoch anders. Von der Adria bis zum<br />

Pazifik sorgen nicht identifizierte schwimmende Objekte<br />

immer wieder für Gesprächsstoff unter Bootseignern. Ein<br />

Mythos, sagen Sie? Fest steht, es gibt weitaus mehr Risiken für<br />

strukturelle Schäden an Ihrem Boot als gefährliches Treibgut.<br />

Deshalb deckt Pantaenius grundsätzlich die Inspektionskosten<br />

nach einer Grundberührung und bietet Tipps zur Leckabwehr<br />

sowie dem richtigen Verhalten bei akuten Seenotfällen.<br />

Motor<br />

BM S<br />

Eismacher<br />

Kaffee -<br />

maschine<br />

BBQ<br />

Wien · Tel. +43 1 710 92 22 · pantaenius.at


Panorama<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Kaufen, nicht<br />

kümmern<br />

Eignerprogramm. Europas größter<br />

Hausboot-Vermieter Le Boat<br />

bietet 15 neue Hausboote vom Typ<br />

„Horizon“ in seinem Eignerprogramm<br />

an. Das Prinzip: Der Eigner<br />

kauft von Le Boat eines der ange -<br />

botenen Modelle und erhält ein<br />

garantiertes monatliches Einkommen.<br />

Um Versicherung, Wartung<br />

etc. kümmert sich Le Boat. Für die<br />

Selbstnutzung stehen dem Eigner<br />

mehr als acht Wochen im Jahr auf<br />

seinem oder einem anderen Boot an<br />

einer der europaweiten Basen zur<br />

Verfügung. Nach sieben Jahren kann<br />

das Boot zu einem garantierten Wert<br />

von 45 Prozent des Kaufpreises an<br />

Le Boat zurückverkauft werden.<br />

è www.leboat.at<br />

Eine Horizon besitzen,<br />

sich aber nicht darum<br />

kümmern müssen.<br />

Friesische Schönheit<br />

Daysailer. Klassisch-schöne<br />

Li nien sind das Markenzeichen der<br />

exklusiven Daysailer von Leonardo-Yachts<br />

in Holland. Mit der<br />

Eagle 37 hat die friesische Werft nun<br />

ein neues Einstiegsmodell vorgestellt,<br />

das sich im Design an den großen<br />

Schwestern orientiert: große Überhänge,<br />

flacher Aufbau, große Plicht<br />

und aufgeräumtes Deck. Die Eagle 37<br />

ist so konzipiert, dass sie ganz einfach<br />

einhand gesegelt werden kann.<br />

Passagiere haben natürlich auch noch<br />

genug Platz; mit drei Personen lassen<br />

sich dank Betten, Toilette und Pantry<br />

sogar ausgedehnte Wochenendausflüge<br />

unternehmen.<br />

è www.leonardoyachts.com<br />

Ein Boot für die Vitrine. Segeln<br />

<strong>ocean7</strong> 210x665 20180803dp_Layout 1 06.08.2018 16:55 Seite<br />

lässt<br />

1<br />

es sich aber auch gut.<br />

Der<br />

Frosch,<br />

der zuschnappt<br />

Karabinerhaken. Die italienische Innovationsschmiede<br />

Kong hat einen neuen<br />

Karabiner entwickelt, der herkömmliche<br />

Haken alt aussehen lässt – und zwar<br />

nicht nur optisch. Der Frog besitzt einen<br />

patentierten Verschlussmechanismus, der<br />

beim Berühren des Sicherungsrings automatisch<br />

zuschnappt und verriegelt. Zudem<br />

sind schwer andockbare Fixpunkte<br />

dank der Frontalöffnung leichter zu erreichen<br />

als mit herkömmlichen Karabinern.<br />

è www.allesyacht.at<br />

Cooler Look, coole<br />

Verschlussautomatik:<br />

der Frog von Kong.<br />

DIE RICHTIGEN CHARTER-VERSICHERUNGEN<br />

Gute Agenturen empfehlen YACHT-POOL Charterversicherungen, weil Sie von der Praxisnähe der Deckungskonzepte<br />

und der Schadenabwicklung überzeugt sind.<br />

Durch innovative Produktentwicklung und kundenorientierte Schadenabwicklung genießt YACHT-POOL seit 1976<br />

das Vertrauen und die Treue seiner Kunden und Partner europaweit.<br />

YACHT-POOL Deutschland | Telefon: + 49 89 / 74 67 34 80 | Email: skipper@yacht-pool.de<br />

YACHT-POOL Österreich | Telefon: + 43 5356 / 20433 00 | Email: skipper@yacht-pool.at<br />

www.yacht-pool.com


Ocean Woman<br />

Sup oder<br />

nicht Sup?<br />

Die Crux mit den Brettern an Bord, die bei<br />

Flaute die Welt auf dem Wasser bedeuten.<br />

Was hältst du von diesen<br />

SUPs? Ist es sinnvoll, die<br />

an Bord zu haben? Die<br />

aufblasbaren oder besser die schönen<br />

aus Holz?“ Die wettergegerbte<br />

Seglerin mir gegenüber bei einem<br />

Weihnachts-Seglertreffen mitten im<br />

7. Wiener Gemeindebezirk starrte<br />

mich entgeistert an: „Meinst du<br />

SUP-Boards?“<br />

Oh, ich denke, es ist an der Zeit,<br />

mich für die Tullner Bootsmesse<br />

besser zu informieren. Nicht, dass<br />

ich die große Wassersportlerin wäre<br />

wie mein Skipper, der von Jugendjahren<br />

an auf Wellen surft oder diese<br />

überspringt. Er hat sämtliche Board-<br />

Marken seit den 1980ern getestet –<br />

auf der Alten Donau genauso wie<br />

auf den vom Passat umtosten Inseln<br />

vor Venezuela, bretterte über den<br />

Neusiedler See ebenso wie vor der<br />

stürmischen Küste Fuerteventuras.<br />

Der diverse Surfsegelausmaße so gut<br />

kennt wie ich Pasta-Sorten, berühmte<br />

Surfer beim Vornamen nennt<br />

„… ach, der Josh (Stone) …<br />

ein Traum der Robby (Naish) …<br />

thumbs up for Kelly (Slater)<br />

… Stand up paddeling? Laird (Hamilton),<br />

sonst keiner!“<br />

Sofort zoomt er sich ins Internet<br />

und zeigt mir, wie Laird Hamilton<br />

die Teahupoo-Welle 2009 stand uppaddelt.<br />

Eigentlich dachte ich eher an den<br />

Ottensteiner Stausee oder an Kroatien<br />

bei null Wind …<br />

„Ach so“, grummelt der Skipper<br />

und verzieht sich in seine Werkstatt,<br />

um die Kitesegel zu flicken.<br />

SUP-Paddeln entstand vor etwa<br />

zehn Jahren in Kalifornien (wo<br />

sonst?), aber wahrscheinlich um<br />

einiges früher auf Hawaii, wo die<br />

einheimischen Surf-Haudegen auch<br />

wellenlose Tage nützen wollten.<br />

Aber der bereits mehrmals erwähnte<br />

Laird (hoffe, es ist ok., wenn auch<br />

ich den Vornamen verwende) wollte<br />

Abwechslung in sein wildes Surferleben<br />

bringen. Als Waterman<br />

(höchste Auszeichnung für einen<br />

hawaiianischen Surfer) immer auf<br />

der Jagd nach Riesenwellen, ging<br />

ihm die Beschäftigung an windund<br />

wellenlosen Tagen aus und er<br />

suchte sich dafür eine neue Beschäftigung.<br />

Ein überdimensionales<br />

Board und ein Paddel dazu – fertig.<br />

Schon damals – teilweise hämisch<br />

verlacht von den Kollegen der Surfer-Weltrangliste<br />

– war ihm klar:<br />

Das Teil würde sich durchsetzen.<br />

Denn was will der Durchschnitts-<br />

Meeres-/See-Urlauber? Gemütlichkeit,<br />

leichten Sport, nicht zu viel<br />

Abenteuer, keine Gefahr und flaches<br />

Wasser. All dies erfüllt ein SUP.<br />

Und was geht das uns<br />

Seglerinnen an?<br />

Vorteile eines SUP-Boards an Bord:<br />

1. Vor Anker braucht man das Dinghi<br />

nicht ins Wasser hieven, vom<br />

Beibootmotor gar nicht zu reden.<br />

2. Der Hund kann sofort Gassi<br />

gepaddelt werden.<br />

3. Die Kinder sind beschäftigt –<br />

ohne Benzinverbrauch. Denn die<br />

neueste Freizeitbeschäftigung vieler<br />

Kinder auf Charterbooten ist:<br />

mit dem Dinghi Kreise ziehen, bis<br />

der Kanister leer ist – vorzugsweise<br />

um Nachbarschiffe.<br />

4. Für die Misanthropen in der<br />

Chartercrew ein wunderbares<br />

Fluchtfahrzeug.<br />

5. Für die Abenteurer das ideale<br />

Forschungsfahrzeug.<br />

6. Für Faule ideal zum In-der-<br />

Sonne-braten und stabiler als<br />

jede Luftmatratze.<br />

7. Für Sportliche das ideale Workout<br />

– wenn man richtig paddelt. Dazu<br />

finden sich im Netz zahllose Tutorials:<br />

Bauchmuskel, Oberschenkel,<br />

Oberarme …<br />

8. Für Achtsame. Das Yogatraining<br />

auf dem Brett. Mein Lieblings-<br />

Tutorial – von der netten Lena<br />

auf dem Wolfgangsee vorgezeigt.<br />

Und im echten Leben gesehen in<br />

Rovinj in der Bojen-Bucht. Ein<br />

Wahnsinnsanblick.<br />

9. Platzsparend. Es gibt wie schon<br />

erwähnt aufblasbare Boards.<br />

Gibt es eines auf der Risho<br />

Maru, unserem Katamaran?<br />

Nein – noch nicht. Ich bin noch am<br />

Diskutieren, weil sich laut Skipper<br />

trotz E-Reader zu viele Bücher an<br />

Bord befinden. Zum Beispiel in der<br />

Koje mit den drei Surfsegeln, den<br />

zwei Gabelbäumen, vier Surfmasten<br />

und dem Kitesurfsack. Die zwei<br />

Boards finden an der Reling Platz. In<br />

der Werkstatt ist die Tasche mit den<br />

Neopren-Outfits und die Fischer -<br />

ausrüstung. Einfach kein Platz für<br />

mein SUP. Na ja. Dann geh ich<br />

eben schwimmen – sorry, Laird! <br />

PS: Ich hoffe, wir sehen uns auf der<br />

Boot Tulln – entweder am -<br />

Stand oder bei den SUP – … ups!<br />

Alexandra Schöler<br />

ist Weltumseglerin,<br />

Sängerin, Regisseurin,<br />

Buchautorin und seit<br />

2010 Ocean Woman.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Foto: Stefan Haring<br />

2/<strong>2019</strong> 19


Handwerkskunst<br />

Was viele wissen: Peter Alexander hatte eine Villa am<br />

Wörthersee. Was nur wenigen bekannt ist: Er besaß auch<br />

ein Motorboot, eine Boesch 590 Acapulco de Luxe. Diese<br />

wurde jetzt von Boote Schmalzl in liebevoller Handarbeit<br />

fachmännisch restauriert. Paul Schmalzl erzählte<br />

von den Arbeiten.<br />

Text Wolfgang Gemünd | Fotos Werft<br />

Alexanders neues<br />

altes Motorboot<br />

Der Kunde war höflich, zurückhaltend<br />

und von hoher<br />

Prominenz: Seit Ende der<br />

1980er-Jahre betreute Wolfgang<br />

Schmalzl in seiner Werft in Velden<br />

am Wörthersee Peter Alexanders<br />

Motorboot. Der Star-Entertainer<br />

besaß in Pörtschach eine Villa und<br />

legte sich zur nautischen Nobilitierung<br />

seiner sommerlichen Aufenthalte<br />

eine Boesch 590 Acapulco de<br />

Luxe zu. Nach dem Ableben Alexanders<br />

2011 wurde das Boot an die<br />

Enkel vererbt, die es letztes Jahr bei<br />

Boote Schmalzl, inzwischen von<br />

Wolfgangs Sohn Paul mitgeführt,<br />

von Grund auf überholen ließen.<br />

Wie kam der Kontakt zu Peter<br />

Alexander eigentlich zustande?<br />

Mein Vater hat Peter Alexander im<br />

Zuge der Motorscheinprüfung Ende<br />

der 1980er-Jahre kennengelernt und<br />

ihm dann geholfen, das Boot, das<br />

in der Schweiz zugelassen war, nach<br />

Österreich zu importieren. Seit<br />

damals wurde die Boesch bei uns<br />

auch serviciert und eingewintert.<br />

Eine Geschäftsbeziehung, die anscheinend<br />

über Generationen hielt?<br />

Genau. Das Boot ging nach Peter<br />

Alexanders Tod auf seine Enkel<br />

über, die uns auch weiterhin mit<br />

dem Service beauftragten. Letztes<br />

Jahr wurde dann beschlossen,<br />

das Boot komplett zu restaurieren.<br />

Erklärter Wunsch war, den<br />

ursprünglichen Retro-Charme<br />

und Oldtimercharakter aufrechtzuerhalten.<br />

Ein Auftrag wie jeder andere<br />

oder doch etwas Besonderes?<br />

Abgesehen einmal vom prominenten<br />

Vorbesitzer: Jede Restauration<br />

ist etwas Besonderes, weil jedes<br />

Boot anders ist. Du kannst z. B.<br />

einen Bootsboden ablaugen und<br />

darunter entweder das schönste<br />

Holz entdecken oder daraufkommen,<br />

dass nicht nur der Boots-<br />

Restauriert wurden<br />

nicht nur der Bug und<br />

die Aufbauten, sondern<br />

auch Details wie die<br />

Klampen.<br />

Des Restaurators liebstes Werkzeug<br />

brachte 20 zutage: Das Holz der 2/<strong>2019</strong><br />

über 30-jährigen Boesch ist noch in<br />

einem überraschend guten Zustand.


Hier saß einst Peter Alexander persönlich<br />

am Steuer. Die Boesch 590 des<br />

Star-Entertainers im frischen Glanz.<br />

boden kaputt, sondern auch das<br />

gesamte Spantengerüst morsch ist.<br />

Also ein bisschen ein Lotteriespiel.<br />

Wie ist es bei der Boesch von Peter<br />

Alexander ausgegangen?<br />

Weil wir sie seit jeher im Service<br />

hatten, wussten wir, dass sie noch<br />

nie zuvor so umfangreich restauriert<br />

worden war und worauf wir<br />

uns einließen. Dennoch waren wir<br />

selbst überrascht, in welch hervorragendem<br />

Zustand das Holz ist.<br />

Klingt nach nicht allzu viel Arbeit.<br />

Na ja, 300 Arbeitsstunden sind es<br />

dann doch geworden, sozusagen<br />

ein mittelgroßer Auftrag. Wir haben<br />

den gesamten Bootskörper abgelaugt<br />

und die Holzschäden repariert.<br />

Dann wurde der Oberflächenaufbau<br />

erneuert – also das Mahagoni-Holz<br />

gebeizt, beschichtet, grundiert und<br />

lackiert. Der Unterwasseranstrich<br />

musste natürlich auch erneuert werden,<br />

genauso wie die Beschläge und<br />

die Windschutzscheibe. Ein umfassendes<br />

Motor- und Getriebeservice<br />

inklusive Wellenanlage war selbstverständlich<br />

auch dabei.<br />

War die Kundschaft mit dem<br />

Ergebnis zufrieden?<br />

Die Übergabe erfolgt erst dieses<br />

Foto: shareaboat/Simone Attisani<br />

Paul Schmalzl<br />

leitet seit 2016 gemeinsam<br />

mit Vater Wolfgang<br />

Schmalzl die Bootswerft<br />

in Velden.<br />

Frühjahr – wir sind sehr gespannt<br />

auf die Reaktion! Wir in der Bootswerft<br />

sind jedenfalls hochzufrieden.<br />

Das Schöne an Holzbooten ist ja,<br />

dass selbst ein 30-jähriges Boot<br />

nach professioneller Restauration<br />

völlig neuwertig aussehen kann.<br />

Findet man denn noch genug Handwerker,<br />

die wissen, wie man solche<br />

Boote restauriert?<br />

Klassische Bootsbaufertigkeiten<br />

werden halt immer rarer. Wir<br />

möchten bewusst einen Gegentrend<br />

setzen und investieren viel, damit<br />

die Bootsbauhandwerkskunst erhalten<br />

bleibt. Mit Erfolg: Unser Kundenkreis<br />

beschränkt sich längst<br />

nicht mehr auf den Wörthersee –<br />

wir erhalten immer mehr Aufträge<br />

aus dem benachbarten Ausland.<br />

Huch! Peter Alexander hieß<br />

nicht Peter Alexander? Genau<br />

genommen hieß er Peter Alexander<br />

Ferdinand Maximilian Neumayer.<br />

Der Bug der Boesch nach<br />

der finalen Lackierung:<br />

Hier ist alles Mahagoni,<br />

was glänzt!<br />

Boesch 590 Acapulco de Luxe, Baunummer 3087<br />

Baujahr 1986<br />

Länge 5,90 m<br />

Breite<br />

2,02 m<br />

Tiefgang<br />

70 cm<br />

Gewicht 1.400 kg<br />

Rumpf und Deck<br />

aus Mahagoni<br />

Motor<br />

200 PS-Benziner<br />

<br />

Boesch Marine-Motor<br />

è www.boote-schmalzl.at<br />

2/<strong>2019</strong> 21


xxxxx xxxx<br />

Im Reich des<br />

Was als Ausbildungs- und<br />

Meilenfahrt von Sardinien<br />

nach Malta gedacht war,<br />

entwickelte sich zu einem<br />

wahren Gourmet-Segeltörn.<br />

In den Hauptrollen: die Inseln<br />

südlich von Sizilien sowie<br />

Thunfisch in unterschiedlichsten<br />

Varianten – als<br />

Lebendfang, aber auch<br />

im Sesammantel.<br />

Text und Fotos<br />

Markus Silbergasser<br />

Mitte Juni, am ersten warmen<br />

Sommertag der<br />

Saison, trudelte meine<br />

neue dreiköpfige Crew<br />

an Bord der in der Marina del Sole<br />

liegenden Nambawan ein. Der Plan<br />

war, von Cagliari über die Inseln<br />

südlich von Sizilien nach Malta zu<br />

segeln und zwei Wochen lang möglichst<br />

viele Seemeilen zu sammeln.<br />

Da die Crew aber viel Wert auf<br />

gutes Essen legte, war recht bald<br />

klar, dass der Ausbildungs- auch<br />

ein Gourmet-Törn werden würde.<br />

Das merkte man schon, als es nach<br />

dem Check-in und der Bordeinweisung<br />

auf die Suche nach einer geeigneten<br />

Location für das Abendessen<br />

in die Altstadt von Cagliari ging. Im<br />

Marina-Viertel wurden wir schließlich<br />

fündig.<br />

Zum Start gab es Thunfisch- Tartar,<br />

es folgten Spaghetti Vongole und danach<br />

nochmals ein Thunfisch im Sesammantel.<br />

Nach dem perfekten kulinarischen<br />

Start gab es auf dem Weg<br />

22 2/<strong>2019</strong>


Schwertfisch auf Eis<br />

an einem Fischstand<br />

in Lampedusa.<br />

Der Thunfisch war<br />

bereits ausverkauft.<br />

Thuns<br />

nach Hause noch ein unwiderstehlich<br />

gutes Eis in der Gelateria Peter<br />

Pan nahe dem Stadthafen.<br />

Törnstart in Cagliari<br />

Da Wind und Wetter für unsere<br />

Überfahrt Richtung Sizilien gut<br />

passten, beschlossen wir, gleich<br />

nach dem Frühstück Kurs Richtung<br />

Ägadische Inseln zu nehmen.<br />

Nachdem wir die rund 150 Seemeilen<br />

zügig unter Segeln zurückgelegt<br />

hatten, erreichten wir am<br />

frühen Abend des nächsten Tages<br />

Maret timo, wo wir im Meeresfrüchte-Restaurant<br />

Il Veliero<br />

exzellent gegessen haben.<br />

Favignana erkunden<br />

Nach diesem gelungenen Schlag<br />

wurde erst einmal gemütlich ausgeschlafen.<br />

Erst am Nachmittag<br />

setzten wir die Segel zur nur zwölf<br />

Seemeilen östlich gelegenen Insel<br />

Favignana, die bekannt für guten<br />

Thunfisch ist. 2007 fand dort die<br />

letzte Mattanza statt, die traditionelle<br />

Thunfischjagd im großen Stil. Es ist<br />

also noch gar nicht so lange her, dass<br />

der Thunfischfang ein wichtiger Wirtschaftsfaktor<br />

der Insel war. Auch heute<br />

gibt es noch viele Produkte aus<br />

Thunfisch in den Feinkostläden zu<br />

kaufen, vorwiegend in Dosen.<br />

In dem für frischen Fisch bekannten<br />

Küstenort stand für uns natürlich<br />

auch wieder Fisch auf dem Speiseplan<br />

– wir wurden also unserem Gourmet-<br />

Segeltörn durchaus gerecht.<br />

2/<strong>2019</strong> 23


Sardinien<br />

Cagliari<br />

11°56’ O<br />

36°49’ N<br />

Tunesien<br />

Tunis<br />

Mittelmeer<br />

Marettimo<br />

Pantelleria<br />

Palermo<br />

Favignana<br />

Sizilien<br />

Linosa<br />

Malta<br />

Lampedusa<br />

0 sm 60<br />

Idylle in Holz, GFK und<br />

Gummi auf Marettimo.<br />

Segeln und Wandern<br />

Am nächsten Tag stand der 302<br />

Meter hohe Monte Santa Caterina<br />

auf unserem Wanderprogramm.<br />

Auf dem Weg zurück zum Boot<br />

kauften wir frisches Gemüse und<br />

Obst bei den ortsansässigen Gemüsebauern.<br />

Das Basilikum wurde vor<br />

unseren Augen frisch geerntet –<br />

und war ein besonderes Geschmackserlebnis.<br />

Pantelleria war unser nächstes<br />

Ziel, das wir in der Nacht erreichen<br />

wollten. Da aber das Küstenhandbuch<br />

eine Ansteuerung von Porto<br />

Pantelleria in der Dunkelheit aufgrund<br />

der vielen Über- und Unterwasserfelsen<br />

als nicht ratsam einstufte,<br />

refften wir rund zehn<br />

Seemeilen vor der Hafeneinfahrt<br />

die Segel und ließen uns nur noch<br />

treiben. Erst in den Morgenstunden<br />

nahmen wir dann Kurs auf den<br />

Haupthafen von Pantelleria<br />

im Nordwesten der Insel.<br />

Inselrundfahrt<br />

Schlendern auf Linosa,<br />

schlemmen auf Favignana.<br />

auf Pantelleria<br />

Eine schöne und weitgehend unberührte<br />

Naturlandschaft erlebten<br />

wir bei unserem Tagesausflug mit<br />

Motorrollern um die Insel. Den<br />

Abend ließen wir in einer Hafenkneipe<br />

in Pantelleria-Stadt ausklingen,<br />

den prächtigen Sonnenuntergang<br />

gab es gratis dazu.<br />

Am nächsten Morgen machten<br />

wir im Hafen klar Schiff, um danach<br />

Pantelleria im Uhrzeigersinn zu<br />

runden. Wir hatten bei unserem<br />

Ausflug mit den Rollern nicht nur<br />

eine schöne Ankerbucht ausfindig<br />

gemacht, sondern entdeckten auch<br />

– richtig – ein sehr gutes Restaurant.<br />

Das Le Cale ist wärmstens<br />

zu empfehlen. Die fantastische<br />

Stimmung auf der Terrasse, der<br />

liebevolle Service und die Qualität<br />

der Speisen harmonieren an diesem<br />

wundervollen Ort hervor ragend.<br />

Die SY Nambawan ganz<br />

alleine vor Anker vor der<br />

Küste Pantellerias.<br />

Fische in unterschiedlichen<br />

Aggregatzuständen: Thuna in Dosen,<br />

Schwertfisch als Carpaccio.<br />

24 2/<strong>2019</strong>


„ In Pantelleria heißt es: 100 Meter von<br />

der Küstenlinie Abstand halten!“<br />

Steingarten<br />

auf Linosa,<br />

Gourmetküche<br />

auf Pantelleria<br />

und Obstverkauf<br />

auf Lampedusa.<br />

Pantelleria gehört übrigens zum<br />

Naturschutzgebiet Orientata. Daher<br />

ist hier mindestens 100 Meter<br />

Abstand von der Küstenlinie zu<br />

halten. Es ist weder das Befahren<br />

noch das Ankern innerhalb dieser<br />

Grenze erlaubt. Das ist bei einer<br />

Insel mit vulkanischem Ursprung<br />

gar nicht so einfach, da die Wassertiefen<br />

rasch zunehmen. Die Guardia<br />

Costiera forderte uns am Nachmittag<br />

auf, die 100 Meter Abstand<br />

einzuhalten und so mussten wir<br />

ein wenig weiter draußen noch<br />

einmal neu vor Anker gehen.<br />

Lampedusa – südlichste<br />

Insel Italiens<br />

Bereits um vier Uhr morgens lichten<br />

wir den Anker, um den angesagten<br />

Wind gegen Süden zu nutzen.<br />

Leider hielt sich der Wind nicht<br />

ganz an die Vorhersage, und so<br />

mussten wir drei Viertel der Strecke<br />

(in Summe 75 Seemeilen) unter<br />

Motor fahren. Im Südosten der<br />

Insel Lampedusa, der sogenannten<br />

Turtle Marina, nahmen wir uns<br />

am Schwimmsteg einen freien<br />

Liegeplatz.<br />

Wir waren sehr gespannt, welche<br />

Atmosphäre auf der Insel herrschte,<br />

kannten wir sie bis dato doch nur<br />

von den eher negativen Schlagzeilen<br />

aufgrund der vielen auf der Insel gestrandeten<br />

Flüchtlinge in den letzten<br />

Jahren. Zudem sollte das Essen<br />

und Einkaufen nach den uns vor -<br />

liegenden Informationen recht<br />

teuer sein.<br />

Doch die Insel zeigte uns ein<br />

ganz anderes Gesicht. Der Haupt ort<br />

Lampedusa entpuppte sich als<br />

exklusiver Touristenort mit gut<br />

betuchter Klientel.<br />

Wir beschlossen, noch einen weiteren<br />

Tag zu bleiben. Auch das Vorurteil,<br />

dass man hier nur teuer die<br />

Bordvorräte aufstocken kann, hat<br />

sich nicht bewahrheitet. Das Preisniveau<br />

im dortigen Supermarkt war<br />

wie sonst in Italien üblich.<br />

LAND IST<br />

NICHT GENUG<br />

TEL. +49 (0)9333 90 440-0<br />

WWW.MASTER-YACHTING.AT


Pantelleria, Lampedusa, Linosa<br />

Linosa – versteckte<br />

Perle im Mittelmeer<br />

Schweren Herzens trennten wir<br />

uns wieder von Lampedusa, die<br />

ersten Stunden des Tages wieder<br />

unter Motor. Eine Gewitterzelle<br />

mit teilweise starkem Regen zog<br />

über die Nambawan hinweg – das<br />

kam uns aber durchaus nicht ungelegen!<br />

Denn durch das Gewitter<br />

frischte auch endlich der Wind auf,<br />

sodass wir volle Wäsche segeln<br />

konnten.<br />

Die Schleppangel war natürlich<br />

schon länger ausgelegt und siehe da:<br />

Plötzlich rauschte die Angelschnur<br />

aus. Schnell refften wir die Genua<br />

weg, um Fahrt aus dem Boot zu<br />

nehmen und setzten alles daran, um<br />

den Fisch im gewagten Spiel mit<br />

Rute und Rollenbremse müde zu<br />

machen. Schlussendlich durfte ich<br />

mit einer Gaff einen stattlichen<br />

Thunfisch an Deck hieven.<br />

In Linosa angekommen, mussten<br />

wir uns erst einmal alle ein wenig<br />

sammeln. Der Fischfang und das<br />

dabei freigesetzte Adrenalin hatte<br />

der Crew doch ein wenig zugesetzt<br />

– aber so soll es ja auch sein. Wir<br />

fischen ja auch nur, wenn wirklich<br />

Bedarf an Fisch besteht.<br />

Danach war Schwimmen und<br />

Schnorcheln im glasklaren Wasser<br />

angesagt, später erkundeten wir<br />

wandernd das Hinterland. Erst am<br />

frühen Abend fuhren wir wieder<br />

mit dem Dinghi zurück aufs Boot.<br />

Kochen wollten wir während der<br />

Nachtfahrt nach Malta – das erwies<br />

sich aber sobald wir aus der Abdeckung<br />

der Insel heraus waren als<br />

keine so gute Idee. Viel zu groß war<br />

der Schwell und die Krängung des<br />

Bootes nahm deutlich zu, nachdem<br />

auch der Wind von Stunde zu Stunde<br />

immer mehr auffrischte.<br />

So kamen wir in den Genuss von<br />

fangfrischem Thunfisch-Carpaccio.<br />

Die Thunfisch-Steaks hoben wir uns<br />

einfach für den nächsten Tag auf!<br />

Buchtenbummeln auf Malta<br />

Nach einer Fahrt durch sternenklare<br />

Nacht machten wir in der Früh<br />

in Gozo am Schwimmsteg der<br />

Marina Mgarr fest, um die Einklarierungsformalitäten<br />

zu erledigen.<br />

Eigentlich wollten wir den<br />

Nachmittag gemütlich vor Anker<br />

in der Blue Lagoon auf der Westküste<br />

von Comino verbringen.<br />

Aufgrund des starken Westwinds<br />

segelten wir dann doch lieber in<br />

die gut geschützte Mellieha<br />

Bucht im Nordosten von Malta<br />

weiter .<br />

Die restlichen Tage unseres im<br />

weiten Bogen gesegelten Gourmet-Törns<br />

verbrachten wir noch<br />

in verschiedenen Buchten entlang<br />

der Ostküste von Malta –<br />

aber das ist schon wieder eine<br />

andere Geschichte. <br />

<br />

Fahrtensegler, Blogger,<br />

Reisefotograf und gerne<br />

auch Genießer und Fischer:<br />

Markus Silbergasser<br />

segelte für diesen Bericht<br />

von Sardinien über<br />

Lampedusa bis nach Malta.<br />

Viele weitere Törnberichte<br />

gibt es auf seinem<br />

Segelblog:<br />

è www.untersegeln.eu<br />

„ Lampedusa zeigte uns ein ganz anderes Gesicht,<br />

als die Schlagzeilen uns prophezeiten.“<br />

Von Sardinien nach Malta<br />

Bei dem zweiwöchigen Oneway-Meilentörn von Sar -<br />

dinien nach Malta legten wir insgesamt 447 Seemeilen<br />

zurück. 301 Seemeilen – und somit ziemlich genau<br />

zwei Drittel davon – unter Segeln.<br />

Folgende Literatur verwenden wir persönlich gerne und<br />

können sie auch guten Gewissens weiterempfehlen:<br />

Küstenhandbuch Italien: Ventimiglia – Brindisi, mit<br />

Sar dinien, Sizilien und Malta von Rod Heikell. Das<br />

unverzicht bare Standardwerk für jeden Yachtsegler in<br />

italienischen Gewässern. Es beschreibt sämtliche Küsten<br />

und Inseln Italiens und ist ein sehr zuverlässiger<br />

Begleiter vor und während des Törns. Genaue Informationen<br />

zu sämtlichen Häfen und Ankerplätzen werden<br />

ergänzt durch wichtige Informationen zu Formalitäten<br />

und Vorschriften, Klima, Wetter, Land und Leuten.<br />

Sizilien Reiseführer von Thomas Schröder. Wir schätzen<br />

die Reise- und Wanderführer vom Michael Müller<br />

Verlag sehr – speziell deren individuelle Wandertipps<br />

bescherten uns viele Highlights.<br />

Chartermöglichkeiten. Ab Sizilien (Palermo oder Trapani)<br />

oder Malta über Master Yachting Deutschland.<br />

è www.master-yachting.de<br />

26 2/<strong>2019</strong>


BAVARIA C45<br />

KLASSENBESTE.<br />

Die neue BAVARIA C45 ist der beste Beweis: Superyachten müssen nicht<br />

zwangsläufig super groß sein. Selbst auf 13,60 Metern Länge findet<br />

man jeden Komfort, um auf See eine unvergessliche Zeit zu haben.<br />

Mit Freunden, Bekannten und der Familie. Ganz nebenbei ist sie die<br />

einzige Yacht dieser Klasse, welche es optional auch als 5-Kabinen-<br />

Version gibt und die über eine Dinghy-Garage verfügt.<br />

Die neue BAVARIA C45 ist ein absoluter Allrounder.<br />

BESUCHEN<br />

SIE UNS AUF DER<br />

BOOT<br />

TULLN<br />

7. – 10. MÄRZ <strong>2019</strong><br />

STAND 1016<br />

HALLE<br />

10<br />

Besuchen Sie unseren Händler Yachten Meltl auf der Boot Tulln<br />

und besichtigen Sie folgende Boote:<br />

BAVARIA CRUISER 34 und BAVARIA C45<br />

FINDEN SIE EINEN BAVARIA-HÄNDLER IN IHRER NÄHE:<br />

www.bavariayachts.com/haendlersuche


Südlich von P<br />

Philippinen<br />

Die letzten Wochen hatten<br />

Loida und ich in Sabah auf<br />

Borneo verbracht, aber nun<br />

war es wieder an der Zeit,<br />

nach den Philippinen<br />

zurückzukehren.<br />

Text und Fotos<br />

Wolfgang Hausner<br />

Wir klarierten in Kudat aus,<br />

segelten aus dem Hafen an<br />

einer Moschee vorbei und<br />

hielten auf Banggi zu. Wir ankerten<br />

am nördlichen Ende der Insel vor<br />

einem langen Sandstrand. Mehrere<br />

der Behausungen erinnerten sehr<br />

an die Stelzenhütten der Bajaus, die<br />

früher auf der nahen Insel Tiga gelebt<br />

hatten, aber später von den Behörden<br />

ausquartiert wurden. Es war<br />

naheliegend, dass sich einige davon<br />

an Land angesiedelt hatten. Sie werden<br />

auch Seezigeuner genannt, weil<br />

sie oft je nach Saison und Fischvorkommen<br />

mit ihren Booten auf dem<br />

Meer unterwegs sind. Harmlos und<br />

friedlich fristen sie ihr karges Leben,<br />

haben eine eigene Sprache und<br />

kommen ursprünglich von den gar<br />

nicht so weit liegenden Sulu-Inseln.<br />

Genauso wie die Tausugs, aber da<br />

hört sich der Vergleich auch schon<br />

wieder auf.<br />

Diese ethnische Volksgruppe ist<br />

aggressiv und kämpferisch, seit<br />

Jahrhunderten treiben sie als Piraten<br />

ihr Unwesen und vor nicht allzu<br />

langer Zeit hat sich aus ihnen<br />

die Abu Sayyaf-Terroristengruppe<br />

gebildet, die gerne Ausländer für<br />

ein saftiges Lösegeld nach Jolo verschleppen.<br />

Die Leute am Strand von Banggi<br />

machten einen rührigen Eindruck –<br />

ein Mann reparierte sein Fischernetz,<br />

ein anderer arbeitete an seinem<br />

neuen Boot. Während wir<br />

dem Fischer zusahen, der sein Netz<br />

reparierte, wurden wir von einem<br />

dicklichen Mann mit fehlenden<br />

Schneidezähnen angesprochen. Er<br />

wollte hauptsächlich unsere nächsten<br />

Ankerplätze in Erfahrung bringen.<br />

Trotz seines Lispelns konnte<br />

sich Loida mit ihm auf Tagalog verständigen,<br />

der Sprache, die in Luzon<br />

wie auch in Palawan gesprochen<br />

wird. Er kam nämlich von Balabac,<br />

wo wir demnächst hinwollten.<br />

Loida wechselte das Thema, aber<br />

kurz darauf wollte er schon wieder<br />

Die Balabacstraße verbindet das<br />

Südchinesische Meer im Westen<br />

mit der Sulusee im Osten. Genauer<br />

die philippinische Insel Balabac mit<br />

der malaysischen Insel Banggi.


alawan<br />

wissen, ob wir bei der kleinen Insel<br />

vor Balabac ankern würden.<br />

Die penetrante Fragerei machte<br />

uns hellhörig. Warum war er so<br />

neugierig, wollte er vielleicht diese<br />

Info per Handy nach Jolo weitergeben?<br />

Egal wie, Loida gab ihm keine<br />

zufriedenstellende Auskunft und<br />

wir brachen das Gespräch ab.<br />

MiniLäden, groSSe Poster<br />

Tags darauf verließen wir Malaysia<br />

und segelten nach dem Norden.<br />

Leichte nordöstliche Winde machten<br />

uns zu schaffen, so war es erst<br />

drei Uhr morgens, als wir in der<br />

Bucht von Calangdoran auf Balabac<br />

ankerten, in der sich auch der<br />

Hauptort der Insel befindet. Diese<br />

darmartige Ansiedelung bestand<br />

aus unzähligen ineinander verschachtelten<br />

Pfahlbauten, die mit<br />

Stegen verbunden waren und alle<br />

im Wasser standen. Auf der anderen<br />

Seite der Straße war nämlich kein<br />

Platz, da ging gleich der Berg hoch.<br />

Alle zwei, drei Häuser weiter befand<br />

sich ein kleiner Laden, in dem Gemüse,<br />

Früchte und Waren für den<br />

täglichen Gebrauch in den üblichen<br />

Mini-Portionen angeboten wurden.<br />

Am Ende der Straße ragte ein<br />

solider Betonanlegesteg auf das<br />

Wasser hinaus, an dem ein Fährboot<br />

lag. Besucher, die da an Land<br />

gehen, können nicht umhin, zwei<br />

große Poster zu bemerken.<br />

Auf einem waren 80 gesuchte<br />

lokale Terroristen abgebildet. Die<br />

Information war allerdings nicht<br />

mehr auf dem neuesten Stand.<br />

Mehrere Mitglieder der Maute-<br />

Familie lebten nicht mehr. Im Mai<br />

2017 versuchte das Militär, den<br />

Top-Terroristen Isnilon Hapilon<br />

in Marawi auf Mindanao gefangenzunehmen,<br />

geriet aber in ein<br />

unerwartetes Kreuzfeuer zweier<br />

Gruppen – Abu Sayyaf und Maute,<br />

die sofort alle Straßen und Brücken<br />

besetzten und Marawi als Kalifat<br />

deklarierten.<br />

Pfahlbauten-Labyrinth in der Bucht<br />

von Calangdoran auf Balabac.<br />

Ein Fischer am Strand von Banggi repariert sein<br />

Fischernetz. Vom Plastikmüll ist es schon befreit …<br />

2/<strong>2019</strong> 29


xxxxx xxxx<br />

Foto: Shutterstock<br />

Hapilon sah sich bereits mit<br />

Unterstützung der Maute-Brüder<br />

Omar und Abdulla als Kalif. Zum<br />

Auftakt brannten sie eine katholische<br />

Kirche, das Gefängnis und<br />

zwei Schulen nieder. Ein Polizeioffizier<br />

wurde geköpft und christliche<br />

Kirchengeher als Geiseln genommen.<br />

Marawi ist die größte muslimische<br />

Stadt auf den Philippinen und<br />

nicht wenige Einwohner mussten<br />

die Terroristen unterstützt haben,<br />

ansonsten wäre es nicht möglich gewesen,<br />

Unmengen von Waffen und<br />

Sprengstoff in die Stadt zu bringen,<br />

die dann in Tunneln und Schächten<br />

unterhalb der Moscheen gelagert<br />

wurden. Nicht zu vergessen die<br />

Hundertschaften an ausländischen<br />

IS-Kämpfern, die ebenfalls eingeschleust<br />

wurden. Bald flatterten die<br />

schwarzen Flaggen der Terroristen<br />

über den staatlichen Gebäuden. Der<br />

Befreiungskampf der Regierungstruppen<br />

dauerte rund fünf Monate.<br />

920 Terroristen fanden den Tod<br />

nach dem Motto: Es werden keine<br />

Gefangenen genommen. Unter den<br />

Toten zählte man eben auch einen<br />

Großteil der Maute-Familie inklusive<br />

mehrerer Frauen und dem Anführer<br />

Isnilon Hapilon.<br />

KrokoDile und Karaoke<br />

Das zweite Poster warnte vor Krokodilen:<br />

Man soll weder im Fluss<br />

baden noch Essensreste wegwerfen<br />

und auch keine Tiere vor dem Haus<br />

anbinden. Anscheinend hatten sich<br />

die Reptilien von Balambangan in<br />

Malaysia ausgebreitet, denn noch<br />

vor wenigen Jahren gab es keine auf<br />

Balabac. So wurde die Frau Maritsaya<br />

Hussin von einem Krokodil<br />

angefallen, als sie Wasser vom Fluss<br />

holte. Ihr Neffe kam ihr zu Hilfe<br />

und konnte verhindern, dass sie in<br />

die Fluten gezerrt wurde. Sie überlebte<br />

schwer verletzt.<br />

Nicht so glimpflich verlief die<br />

Attacke auf drei Schulkinder: ein<br />

zwölfjähriges Mädchen wurde verschleppt<br />

und nie mehr wieder gesehen.<br />

Das nächste Opfer war ein<br />

Fischer, der im knietiefen Wasser<br />

Krabbenfallen ausbrachte. Als er<br />

nicht zurückkam, fand die Ausschau<br />

haltende Familie ein riesiges<br />

Krokodil, das ihn bereits zur Hälfte<br />

verschlungen hatte.<br />

Während der ganzen Zeit in Sabah<br />

waren wir von Karaoke-Gegröle<br />

verschont geblieben – wieder auf<br />

den Philippinen sollte sich das ändern.<br />

Die lokale Version konnte allerdings<br />

nicht mithalten mit dem<br />

sonoren Gesang des Muezzins, der<br />

die überwiegend muslimische Bevölkerung<br />

fünfmal täglich zum Gebet<br />

rief. Minarett war keines zu sehen,<br />

der Lautsprecher befand sich<br />

irgendwo über den Wellblechhütten<br />

am Wasser.<br />

Selbst die Berge im Hintergrund<br />

machten Krach: Die täglichen Gewitter<br />

nachmittags waren eine willkommene<br />

Abwechslung nach dem<br />

prallen Sonnenschein der letzten<br />

Wochen in Sabah.<br />

Sisyphus-Segeln<br />

Zwei Tage später wollten wir weitersegeln,<br />

hatten aber kein Glück. Starke<br />

Strömungen versetzten uns, während<br />

wir den ganzen Tag mit flauen<br />

Winden zwischen den kleinen Inseln<br />

und Riffen vor Balabac herumkreuzten<br />

ohne weiterzukommen.<br />

Am späten Nachmittag segelten wir<br />

endlich mit zwei Knoten in die richtige<br />

Richtung, aber die Strömung<br />

saugte uns nach Nordwest und<br />

drohte Taboo III wieder ins Südchinesische<br />

Meer zu spülen.<br />

Warum nicht den Motor anwerfen?<br />

Ganz einfach, die Einspritz-<br />

Links oben: Die Liste<br />

der 80 meistgesuchten<br />

Terroristen auf den<br />

Philippinnen ist nicht<br />

mehr ganz up to date.<br />

Links unten: Das Plakat<br />

zur Warnung vor den<br />

Krokodilen ist hingegen<br />

hochaktuell!<br />

Oben: Endlich in Palawan,<br />

hier im Bild nahe<br />

dem Eingang zur Höhle<br />

von Puerto Princesa mit<br />

unterirdischem Fluss –<br />

einem der sieben „New<br />

Wonders of Nature“.<br />

Wolfgang Hausner<br />

ist Weltumsegler,<br />

Schriftsteller und<br />

<strong>ocean7</strong>-Autor. Derzeit<br />

weilt er mit seiner<br />

Taboo III, einem<br />

18-Meter-Katamaran,<br />

auf den Philippinen und<br />

segelt hauptsächlich zu<br />

abgelegenen Inseln im<br />

Südchinesischen Meer.<br />

wolfgang-hausner.com<br />

30 2/<strong>2019</strong>


118° 44’ E<br />

Panay<br />

pumpe leckte gehörig Diesel und<br />

arbeitete nicht richtig – Starten war<br />

eine langwierige Prozedur. In der<br />

Nacht ankerten wir unter Segel<br />

wieder an derselben Stelle. Hier in<br />

Balabac hatten wir wenigstens Internet<br />

und konnten uns bezüglich<br />

Wetter schlau machen. Der Nordostmonsun<br />

war im Abklingen, aber<br />

der Südwestmonsun würde erst in<br />

einigen Wochen beginnen.<br />

9° 44’ N<br />

Südchinesisches<br />

Meer<br />

Balabac<br />

Bugsuk<br />

Balabacstraße<br />

Palawan<br />

Malanao<br />

Arena<br />

Brooke’s Point<br />

Puerto Princesa<br />

Sulusee<br />

Cagayan-Inseln<br />

Negros<br />

TaMbobo<br />

Cebu<br />

No ukw-Radio<br />

Ein paar Tage später hatten wir<br />

einen leichten beständigen Wind,<br />

konnten die Balabacstraße hinter<br />

uns lassen und an der Küste von<br />

Palawan ankern, als der Wind wieder<br />

einschlief. Als wir an Brooke’s<br />

Point vorbeisegelten, bekamen wir<br />

einen Besuch der Küstenwache, die<br />

sich mit ihrem Motorboot achtern<br />

anhängte, damit wir uns unterhalten<br />

konnten.<br />

Der Kommandant machte uns<br />

auf die Abu Sayyaf-Gefahr aufmerksam<br />

und fragte auch, ob die<br />

Küstenwache in Balabac mit uns<br />

Kontakt aufgenommen hatte. Wir<br />

hatten dort zwar ein Coast-Guard-<br />

Boot gesehen, dieses hatte aber einen<br />

Ausflug mit Familienmitgliedern<br />

zu einer der nahen Inseln<br />

gemacht. Seine Frage nach einem<br />

UKW-Radio an Bord musste ich<br />

verneinen. Das Gerät war vor Jahren<br />

einem Blitzschlag zum Opfer<br />

gefallen und nachdem ich es praktisch<br />

nie verwendet hatte, sah ich<br />

keinen Grund, es zu erneuern. Der<br />

Kommandant ließ sich aber nicht<br />

abschütteln und gab uns seine Telefonnummer.<br />

Nur für den Fall, dass<br />

wir ein Problem hätten, meinte er,<br />

bevor sie weiterfuhren.<br />

Auch wir segelten langsam weiter,<br />

mussten aber auf die zahlreichen<br />

Anhäufungen von Bambusrohren<br />

achtgeben, die wahllos<br />

verankert waren. Nach zwei weiteren<br />

Stopps bei den Inseln Arena<br />

und Malanao liefen wir zwei Tage<br />

später bei Sonnenuntergang in die<br />

riesige Bucht ein, in der sich Puerto<br />

Princesa befindet und ankerten<br />

Foto: Shutterstock<br />

Banggi<br />

Sonne, Palmen, Strand und Meer:<br />

Die schönen Seiten der Philippinen..<br />

Die Coast Guard warnt jedoch vor Terroristen.<br />

nahe der Strandpromenade. Die<br />

letzten paar hundert Meilen über<br />

die Sulu-See verliefen ohne besondere<br />

Vorkommnisse. Wir machten<br />

Halt bei den Cagayan-Inseln, um<br />

auf mehr Wind zu warten. Erst an<br />

der Küste von Negros bliesen uns<br />

die thermischen Winde nach<br />

Tambobo – Taboo III roch praktisch<br />

ihren Stall –, wo wir uns die<br />

nächsten Wochen ein bisschen<br />

erholen wollten.<br />

<br />

0 sm 100<br />

Ankerplatz vor Puerto Princesa.<br />

Getrocknetes Muschelfleisch – eine Delikatesse.<br />

2/<strong>2019</strong> 31


Guadeloupe<br />

Im Dienste<br />

des Ozeans<br />

Zahlreiche Walfamilien und Delfinschulen<br />

tummeln sich in den Gewässern um<br />

Guadeloupe, mitten drin Familie Rinaldi<br />

mit dem Ziel, sie zu beschützen.<br />

Text Anna Karolina Stock<br />

Fotos Association Evasion<br />

Tropicale, Adobe Stock<br />

Bereit für ein Abenteuer?“, begrüßt<br />

Caroline Rinaldi ihre<br />

Gäste. Es ist acht Uhr morgens,<br />

hier und da ein müdes Gähnen<br />

in die Runde, die Sonne bricht<br />

gerade erst durch den wolkenbedeckten<br />

Himmel. „Sobald wir den<br />

ersten Meeresbewohner gesichtet<br />

haben, sind alle wach“, versichert<br />

die Forscherin lachend. Ihr Sohn<br />

Manolo hat den Motor des Expeditionsbootes<br />

bereits gestartet<br />

und steuert nun auf das offene<br />

Meer hinaus.<br />

In den warmen Gewässern um<br />

Guadeloupe leben saisonal bis zu<br />

24 verschiedene Walarten, unter<br />

anderem Buckelwale, Schlankdelfine,<br />

Große Tümmler und Ostpazifische<br />

Delfine. „Alle Zahnwalarten<br />

haben hier ihren ständigen Wohnsitz<br />

– so auch einige Pottwal-Familien“,<br />

erklärt Caroline. Bartenwale<br />

hingegen sind Wandertiere und<br />

kommen nur zur Paarung und<br />

Aufzucht ihrer Jungen in die<br />

wärmeren Gewässer der Karibik.<br />

„Buckelwale sehen wir daher nur<br />

von Dezember bis Mai.“<br />

Auf der Suche nach einem authentischeren<br />

Leben und einem<br />

(noch) unangetasteten Ökosystem<br />

zog es Caroline Rinaldi und ihren<br />

Mann Renato bereits 1985 vom<br />

französischen Festland auf die Insel.<br />

Gemeinsam haben sie sich dem<br />

32 2/<strong>2019</strong><br />

Ostpazifische Delfine sind saisonale<br />

Gäste der Französischen Antillen.


Arterhalt der Meereslebewesen<br />

verschrieben und im Jahr 1992<br />

den Verein Association Évasion<br />

Tropicale (AET) ins Leben ge -<br />

rufen. Seitdem sind sie die meiste<br />

Zeit auf dem Meer unterwegs, um<br />

Daten über die Meeressäuger und<br />

-schildkröten zu erheben.<br />

„Wir zählen und fotografieren<br />

sie, erfassen ihre besonderen Merkmale,<br />

ihr Verhalten und tragen<br />

alles in eine Datenbank ein“, sagt<br />

Caroline. Eine mühselige Arbeit,<br />

die erst nach Jahrzehnten Früchte<br />

trage. Mittlerweile kann man dank<br />

der Datenerhebung nachvollziehen,<br />

wie sich die Populationen<br />

über die Jahre entwickelt haben.<br />

„Vor zwanzig Jahren sind wir nur<br />

sehr selten einer Meeresschildkröte<br />

begegnet. Mittlerweile haben wir<br />

bereits fünf verschiedene Arten gesichtet“,<br />

berichtet die Forscherin.<br />

Wenn sich ein Fliegender<br />

Fisch an Bord<br />

verirrt, wird auch er<br />

gleich wissenschaftlich<br />

untersucht.<br />

Ein Zeichen dafür, dass die Einschränkung<br />

des Fischfangs im Jahr<br />

1991 bitter nötig war. Viel zu oft<br />

wurden ihnen die großen Schleppnetze<br />

und Motoren der Fischerboote<br />

zum Verhängnis.<br />

Abenteuer Erforschen<br />

Um auf dem richtigen Kurs zu<br />

bleiben, lässt Manolo ein Hydrophon<br />

ins Wasser hinabsinken. Mit<br />

dem Unterwassermikrofon lassen<br />

sich die Rufe und Klicklaute der<br />

Meeres säuger unter der Wasser -<br />

ober fläche aufnehmen und identifizieren.<br />

So kann es durchaus vorkommen,<br />

dass er öfter einmal den<br />

Kurs wechseln muss.<br />

„Ein Außenstehender denkt<br />

wahrscheinlich, dass ich wahllos<br />

im Zickzack herumfahre“, schmunzelt<br />

Manolo. Nach einer Stunde hat<br />

das Warten ein Ende, die ersten<br />

Fischernetze als tödliche Falle für Meeresschildkröten.<br />

Seit 1991 ist der Fischfang eingeschränkt.<br />

Schlankdelfine tauchen neben dem<br />

Boot auf. „Sie lieben es, in den<br />

Bugwellen von Booten zu schwimmen<br />

und werden uns sicher eine<br />

Zeit lang begleiten“, beruhigt Caroline<br />

ihre Gäste, die aufgeregt ein<br />

Foto nach dem anderen schießen.<br />

„Das hier ist Sam, er ist an der<br />

markanten Kerbe in seiner Finne<br />

zu erkennen.“ Ein weiteres Erkennungszeichen<br />

sei die Farbe und<br />

Pigmentierung der Haut – so<br />

einzigartig wie der menschliche<br />

Fingerabdruck.<br />

Während die Schlankdelfine akrobatisch<br />

neben dem Boot herumspringen,<br />

fotografiert eine AET-<br />

Mitarbeiterin gezielt jedes einzelne<br />

Exemplar. „Die Fotoidentifikation<br />

ist eine wichtige Forschungsmethode,<br />

da mit ihrer Hilfe Einzeltiere<br />

wiedererkannt werden können“,<br />

erklärt sie. Kleine und noch so unscheinbare<br />

Merkmale wie Kerben,<br />

Kratzer und Flecken helfen, die<br />

Individuen zu unterscheiden.<br />

„Auf diese Weise können wir<br />

Bewegungsprofile erstellen, ihre<br />

Populationsgröße ermitteln und<br />

ihr Sozialverhalten untersuchen“,<br />

fügt Caroline hinzu. Jede Sichtung<br />

sei unglaublich wichtig, denn je<br />

umfangreicher die Daten, desto<br />

aussagekräftiger die Ergebnisse.<br />

Über ihre Forschungsarbeit<br />

hinaus sehen sich die Rinaldis in<br />

der Verantwortung, ihr Wissen zu<br />

teilen. „Da man nicht verhindern<br />

kann, dass Regenwälder, Meere, ja<br />

jeder noch so kleine Flecken Erde<br />

touristisch erschlossen wird, müssen<br />

wir den Touristen nahelegen,<br />

wie sie der Natur respektvoll<br />

Manolo Rinaldi sieht<br />

Bildung als einzigen<br />

Weg, damit Touristen<br />

der Natur respektvoll<br />

begegnen.<br />

Pottwale haben um Guadeloupe<br />

ihren ständigen Wohnsitz.<br />

2/<strong>2019</strong> 33


Guadeloupe<br />

„ In den warmen<br />

Gewässern um<br />

Guadeloupe leben<br />

saisonal bis zu<br />

24 verschiedene<br />

Walarten.“<br />

Foto: Shutterstock<br />

begegnen können“, so Manolo. Da<br />

dies nur über Bildung möglich sei,<br />

präsentieren die Rinaldis ihre Forschungsergebnisse<br />

in einem kleinen,<br />

öffentlich zugänglichen Museum.<br />

„Wir müssen das Inter esse der<br />

Besucher ausnutzen, um sie für die<br />

Zerbrechlichkeit der Ökosysteme<br />

und das menschen gemachte Artensterben<br />

zu sensi bilisieren“, so der<br />

junge Meeresschützer. Die Walbeobachtungsfahrten<br />

eignen sich<br />

dafür hervorragend, da man lehrreiche<br />

Infos mit einem unvergesslichen<br />

Erlebnis verbinden kann.<br />

In Guadeloupe ist der größte<br />

nationalpark der Karibik zu Hause.<br />

ökotourismus ist muss<br />

„Den Waltourismus wollen wir dadurch<br />

aber nicht fördern“, beteuert<br />

Caroline. Massen an Touristen, die<br />

täglich aufs offene Meer geschifft<br />

werden, brauche Guadeloupe bestimmt<br />

nicht. Dafür sei der Schutz<br />

des Meeres und seiner Bewohner<br />

viel zu wichtig. Dementsprechend<br />

sollte sich auch die Tourismusbranche<br />

ausrichten: bewusster<br />

Ökotourismus, der im Einklang<br />

mit der Natur existiert.<br />

Davon sei Guadeloupe allerdings<br />

noch sehr weit entfernt – angefangen<br />

bei kleinen Dingen wie Sonnencremetuben<br />

und Einweggeschirr,<br />

die achtlos am Strand gelassen werden<br />

und letztlich im Meer landen.<br />

„Dass wir uns damit unseren eigenen<br />

Lebensraum nehmen, begreifen<br />

leider die Wenigsten“, fügt Caroline<br />

hinzu. Doch genau das wollen sie<br />

ändern.<br />

<br />

Links: Renato Rinaldi erklärt seinen Gästen die Walrarten, die um Guadeloupe gesichtet werden können.<br />

Rechts: Die imposanten Buckelwale sind hier nur während der Paarungszeit (Dezember bis Mai) zu Gast.<br />

Guadeloupe: Öko-Schatzkiste der Karibik<br />

Anreise. Air France fliegt ab Wien via Paris (Vorsicht: Flughafenwechsel)<br />

in etwa acht Stunden direkt nach Guadeloupe. Für die Einreise reicht der<br />

Personalausweis. Tipp: Vor Ort einen Mietwagen nehmen.<br />

è www.airfrance.at<br />

Reisezeit. Das Klima ist tropisch bis subtropisch bei durchschnittlich<br />

25 °C (Vorsicht: Mücken). Zwischen Dezember und April regnet es am wenigsten,<br />

deutlich ruhiger ist das Inselleben in der Nebensaison, etwa im<br />

Mai. Die Hurrikan-Saison von Juni bis November sollte unbedingt beachtet<br />

werden. Wassertemperatur zwischen 25 und 28 °C.<br />

Währung und Sprache. Guadeloupe gehört zu den französischen Überseegebieten,<br />

den „Départements d’outre-mer“ (DOM), und somit zu Europa.<br />

Landeswährung ist der Euro. Französisch-Kenntnisse sind von Vorteil,<br />

denn Englisch spricht kaum jemand.<br />

Walbeobachtung mit Evasion Tropicale in Bouillante è www.evasiontropicale.org,<br />

Tauchen mit Centre de Plongée des Îlets in Bouillante<br />

è www.plongee-guadeloupe.fr oder Club de Plongée Pisquettes<br />

auf der Nachbarinsel Terre de Haut è www.pisquettes.com.<br />

Unterkunft. Das Hotel Le Jardin Malanga in Trois-Rivières bietet<br />

besten Service, hervorragendes Essen, Ruhe und Dschungelfeeling<br />

è www.jardinmalanga.com. Die Ecolodge Les Bananes Vertes in<br />

Saint-Claude ist der optimale Ausgangspunkt für eine Vulkanbesteigung<br />

è www.vert-intense.com<br />

Essen. Kreolische Spezialitäten gibt es bei La Case à Fernand in Anse<br />

Bertrand è la-case-a-fernand.coconews.com. Die beste Adresse<br />

für einen Sundowner am Strand ist das La Touna in Pigeon-Galets bei<br />

Bouillante è www.la-touna.com.<br />

Die Recherchereise für diesen<br />

Beitrag wurde unterstützt vom<br />

Fremdenverkehrsbüro Guadeloupe.<br />

Aktivitäten. Guadeloupe hat den größten Nationalpark der Karibik und<br />

bietet optimale Voraussetzungen für Outdooraktivitäten: Vulkanbesteigung<br />

mit Vert Intense in Saint-Claude è www.vert-intense.com, Canyoning<br />

mit Canopée Forest Adventure è www.canopeeguadeloupe.com,<br />

Informationen zu den Inseln, Aktivitäten und Events finden Interessierte<br />

auf der offiziellen Website des Fremdenverkehrsbüros von Guadeloupe:<br />

è www.guadeloupe-inseln.com<br />

è www.lesilesdeguadeloupe.com<br />

34 1/<strong>2019</strong>


Alles was Recht ist<br />

Rettungsweste im Flugzeug:<br />

Rechte und Pflichten<br />

Jetzt dürfen ja eigene selbstaufblasbare Rettungswesten im Flieger mitgenommen werden – oder?<br />

Die per 1. Jänner <strong>2019</strong> gültige<br />

Lockerung in diesem Bereich<br />

hat zu mehreren kurz –<br />

leider etwas zu kurz – gefassten<br />

Veröffentlichungen geführt, was<br />

wiederum zu Irrtümern und damit<br />

zu Enttäuschungen führen kann.<br />

Um das zu verhindern, möchten<br />

ich Sie mit dieser Information von<br />

Yacht-Pool Flight-Service (Spezialist<br />

der Yacht-Pool-Gruppe für Flüge<br />

zu den Charterdestinationen)<br />

über den Sachverhalt in vollem<br />

Umfang informieren.<br />

Die für Rettungswesten relevanten<br />

Bestimmungen und Höchstmengen<br />

sind in Tabelle 8-1, Artikel<br />

18 der ICAO T.I. 2017-2018 festgelegt.<br />

Für „kleine Druckbehälter<br />

bzw. -zylinder, welche in einer<br />

selbstaufblasenden persönlichen<br />

Sicherheitsausrüstung eingebaut<br />

sind wie eben z. B. einer Rettungsweste“<br />

gelten per Jahresbeginn folgende<br />

Regeln:<br />

· Die Mitnahme ist erlaubt<br />

· im oder als aufgegebenes<br />

Gepäck<br />

· im oder als Handgepäck<br />

· wenn am eigenen Körper<br />

mitgeführt.<br />

· Die Genehmigung des/der<br />

Luftfahrtunternehmen(s)<br />

ist erforderlich<br />

· Der verantwortliche<br />

Luft fahrzeugführer muss<br />

nicht informiert sein<br />

Beschränkungen<br />

· Nicht mehr als eine persönliche<br />

Sicherheitsausrüstung<br />

pro Person.<br />

· Die persönliche Sicherheitsausrüstung<br />

muss so verpackt<br />

sein, dass eine unbeabsichtigte<br />

Aus lösung nicht möglich ist.<br />

· Begrenzt auf Kohlendioxid<br />

oder ein anderes geeignetes<br />

Gas der Unterklasse 2.2 ohne<br />

Nebengefahr.<br />

· Zum Zweck des Aufblasens.<br />

· Die Ausrüstung darf nicht mit<br />

mehr als zwei kleinen Druck -<br />

behältern/-zylindern ausge -<br />

rüs tet sein.<br />

· Es dürfen nicht mehr als zwei<br />

kleine Ersatzdruckbehälter/<br />

-zylinder im Flugzeug mitge -<br />

führt werden.<br />

Quelle: www.secumar.com/darf-man-seineaufblasbare-rettungsweste-mit-ins-flugzeug-nehmen<br />

Für alle Yachties wird sich also<br />

somit Folgendes positiv ändern:<br />

1. Keine Begrenzung mehr auf<br />

maximal 28 g Patronen-Inhalt.<br />

2. Mitführung auch im Handgepäck<br />

möglich.<br />

Höchste Instanzen<br />

Die Entscheidungshoheit liegt aber<br />

bei Fluggesellschaft und Kapitän!<br />

Letztendlich ist es jeder Fluggesellschaft<br />

und am Schluss dem Flug -<br />

kapitän selbst überlassen, ob er die<br />

Mitnahme gestattet, der Kapitän<br />

hat das Hausrecht. Je nach aktueller<br />

Lage, beispielsweise gestiegene<br />

Terroris musgefahr, kann er Verbote<br />

aussprechen. Die Bundespolizei<br />

an den Flug häfen darf das ebenso.<br />

Flugkunden sind sicher gut beraten,<br />

wenn sie sich in diesen Angelegenheiten<br />

einem professionellen<br />

Flugvermittler wie Yacht-Pool<br />

Flight-Service anvertrauen. Dieser<br />

gibt verbindliche Auskünfte, wie<br />

und wann die jeweilige Airline<br />

diese neue Gesetzgebung umsetzt.<br />

Foto: Shutterstock<br />

Dr. Friedrich<br />

Schöchl<br />

ist Skipper aus Leidenschaft<br />

und Gründer der<br />

Versicherungsgesellschaft<br />

Yacht-Pool.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Letztlich entscheidet der Flugkapitän, ob und<br />

wie Rettungswesten mitgeführt werden dürfen.<br />

Yacht-Pool Flight-Service meldet<br />

auf Kundenwunsch die Weste an<br />

und sorgt für Sicherheit und Klarheit<br />

in dieser Sache. In Callcentern<br />

der Airlines (die ja bekanntlich oft<br />

von Subunternehmen durchgeführt<br />

werden) und bei OTAs (Onlinevermittlern)<br />

ist nicht unbedingt vorauszusetzen,<br />

dass die Kunden qualifiziert<br />

über diese Neuregelung<br />

informiert werden.<br />

Yacht -Pool Flight -Service als<br />

Spezialist für Flüge zu den Charterdestinationen<br />

verhindert unangenehme<br />

Enttäuschungen in dieser<br />

Sache im Vorfeld, indem auf<br />

Kunden wunsch bereits bei der<br />

Flugbuchung mit der Fluggesellschaf<br />

fest vereinbart wird, dass von<br />

den Gästen Rettungswesten mit<br />

den entsprechenden CO 2 -Kartuschen<br />

mitgeführt werden.<br />

Detaillierte Informationen und<br />

weitere spezielle Service-Aktionen<br />

des Yacht-Pool Flight-Service finden<br />

Sie auf der Homepage. <br />

è www.yachtpoolflights.de<br />

36 2/<strong>2019</strong>


Velcro statt Gurte<br />

Wunderbar<br />

wandelbar<br />

Trapezhose. Die superleichte<br />

Trapezhose<br />

T3 von Zhik kommt<br />

komplett ohne störende<br />

Gurte aus. Statt der<br />

Enstell riemen werden<br />

zur Anpassung an<br />

den Körper nämlich<br />

Ein doppelter Klettverschluss<br />

sorgt für festen<br />

Sitz und schnelles Öffnen.<br />

Klettverschlüsse verwendet,<br />

die sich im Notfall – z. B.<br />

beim Kentern – in Sekundenschnelle<br />

öffnen lassen.<br />

Ein gepolsterter Schulternund<br />

ein mit Kevlar verstärkter<br />

Sitzbereich sowie schnell<br />

trocknende Materia lien sorgen<br />

für Komfort und Langlebigkeit.<br />

Qualität und<br />

In novation hat ihren Preis:<br />

ab € 229,95.<br />

è www.frisch.de<br />

Sie sehnen sich nach<br />

einer Auszeit vom<br />

stressigen Alltag,<br />

nach einem Abenteuer<br />

auf dem Wasser?<br />

Galeon. Der slowenische Händler<br />

Atal Nautika hat letztes Jahr den<br />

Import und Handel der polnischen<br />

Galeon-Boote für Österreich übernommen.<br />

Für den heimischen Markt besonders<br />

prädestiniert sind die<br />

Modelle ab der Mittelklasse abwärts<br />

wie z. B. die Galeon 460 Fly, die mit<br />

sehr viel Platz und vifen Details aus<br />

der Luxusklasse – wandelbarer Bug,<br />

rotierender Cockpitbereich oder<br />

hydraulisch abklappbare Bordwände<br />

– gefällt. Für Testfahrten in der Adria<br />

steht ein Modell bereit.<br />

è www.atal.at<br />

Bei Boote Mayer finden Sie alles,<br />

was Sie dafür brauchen.<br />

Profitieren Sie von<br />

langjähriger Erfahrung und<br />

bestem Service beim Bootskauf.<br />

Österreich Importeur für:<br />

Extreme Lektüre<br />

Buchtipp. Wie ticken Extremsportler?<br />

David Misch, selbst einer von ihnen, porträtiert<br />

18 Ausnahmeathleten und zeichnet<br />

dabei ein kontroversielles und zutiefst<br />

persönliches Bild von ihnen. Unter den<br />

Porträtierten sind auch zwei Extremsegler,<br />

nämlich der Ultra-Läufer und Weltumsegler<br />

Christian Schiester sowie der<br />

Langstreckensegler Christian Kargl.<br />

David Misch: Intensität. Auf der Jagd<br />

nach dem Flow. egoth Verlag, 300 Seiten,<br />

gesehen bei Thalia um € 24,90.<br />

è www.egoth.at<br />

INFO-HOTLINE:<br />

+43 664 3409786<br />

www.bootemayer.at


Klimawandel und Ozeane<br />

Foto: Shutterstock<br />

Klimagipfel gab es schon etliche. Im Dezember 2018 ging der 24. Gipfel<br />

in Kattowitz/Polen zu Ende. Die erzielten Ergebnisse wurden kontrovers<br />

diskutiert und sollen hier nicht erörtert werden. Im Mittelpunkt dieses<br />

Artikels stehen die komplexen Verbindungen zwischen Klima und Ozean.<br />

Anhand einiger Beispiele sollen die vielfach verzahnten Wechselwirkungen<br />

beschrieben werden. Die wesentlichen Grundlagen dafür liefern die<br />

Berichte des IPCC, des Intergovernmental Panel on Climate Change.<br />

Text und Fotos Reinhard Kikinger<br />

38 2/<strong>2019</strong>


Fakten, Schwindel<br />

und Prognosen<br />

Klimaschutz – ein unsinniger<br />

Begriff. Was soll das<br />

heißen, Klimaschutz? Das<br />

Klima benötigt keinen<br />

Schutz, ebenso wenig wie seine<br />

Komponenten Temperatur, Wind,<br />

Niederschlagsmengen etc.<br />

Es ist aber sehr sinnvoll, alles zu<br />

tun, um zu hohe Temperaturen,<br />

vernichtende Hurrikans und gewaltige<br />

Überschwemmungen oder<br />

Dürren zu vermeiden. Das schützt<br />

uns Homo sapiens und Mitbewohner<br />

dieses Planeten vor Lebensbedingungen,<br />

die immer ungemütlicher<br />

werden.<br />

Der sogenannte „Klimaschutz“<br />

ist also kein Schutz des Klimas,<br />

sondern unser legitimer Versuch,<br />

uns selbst vor den Auswirkungen<br />

eines extremer werdenden Klimas<br />

zu schützen. Das könnte uns auch<br />

gelingen, wenn den vielen Absichtserklärungen<br />

die entsprechenden<br />

Taten folgen würden.<br />

Das Problem:<br />

mangelnde Gewissheit<br />

Ein gewaltiges Netzwerk an Messstationen<br />

überzieht die Oberfläche<br />

der Erde. Dazu kommen Messpunkte<br />

in unterschiedlichen Tiefen<br />

der Ozeane und Satelliten im Weltraum,<br />

die eine nie dagewesene Fülle<br />

an Daten über den Zustand unseres<br />

Planeten liefern. Diese Daten sind<br />

Fakten. Faktenbasiertes Wissen<br />

ermöglicht nicht nur ein besseres<br />

Verständnis des Ist-Zustandes,<br />

sondern macht auch die Erstellung<br />

von Prognosen möglich.<br />

Mit wachsenden Datenmengen<br />

und steigenden Rechnerleistungen<br />

werden auch Prognosen über so<br />

komplexe Phänomene wie voraussichtliche<br />

Klimaentwicklungen<br />

möglich. Unterschiedliche Szena -<br />

rien können durchgerechnet werden<br />

und führen uns die wahrscheinlichen<br />

Entwicklungen und<br />

Folgen vor Augen.<br />

Nun kommt aber der entscheidende<br />

Punkt für diejenigen, die<br />

solche Erkenntnisse nicht wahrhaben<br />

wollen. Deren Totschlag-Frage<br />

lautet: Sind die Interpretationen<br />

der Ergebnisse zu 100 Prozent<br />

sicher? Eine ehrliche Antwort auf<br />

diese Frage kann nur lauten: selbstverständlich<br />

nicht.<br />

Modellrechnungen und Prog nosen,<br />

auch wenn sie noch so gut abgesichert<br />

sind, können nie zu 100<br />

Prozent sicher sein. Selbst wenn<br />

die Wahrscheinlichkeit, dass ein<br />

freigelassener Stein nach unten fallen<br />

wird, 99,9 Prozent periodisch<br />

ist, zu 100 Prozent sicher ist das<br />

nicht. Trotzdem ist man gut beraten,<br />

diese Wahrscheinlichkeit ernst<br />

zu nehmen und seine Zehen rechtzeitig<br />

in Sicherheit zu bringen.<br />

Anschauliche Gegenbeispiele<br />

ignoranter Haltung liefern manche<br />

Klimaskeptiker. Dass es gegenwärtig<br />

einen rasanten Klimawandel<br />

Wissen schaftler<br />

des deutschen<br />

Forschungsschiffes<br />

Meteor haben<br />

vor der Küste Süd -<br />

amerikas Sauerstoff-<br />

Minimumzonen beprobt<br />

und deren Ausdehnung<br />

bis mehrere tausend<br />

Kilometer in den Ost -<br />

pazifik nachgewiesen.<br />

Foto: Claudia Frey, Universität Basel<br />

2/<strong>2019</strong> 39


Physik: Mangelnde Belüftung<br />

Ozeanische Strömungen liefern nicht genügend Sauerstoff nach.<br />

Grafik: Rita Erven, GEOMAR Helmholtz-<br />

Zentrum für Ozeanforschung Kiel<br />

Klimawandel und Ozeane<br />

gibt, wurde von ihnen lange bestritten.<br />

Dass es ihn doch gibt, ist<br />

aber in der Zwischenzeit offensichtlich<br />

und nicht länger zu leugnen.<br />

Daher der Übergang zur<br />

nächsten Frage: Ist es absolut sicher,<br />

dass unsere Treibhausgas-<br />

Emissionen Hauptverursacher des<br />

gegenwärtigen Klimawandels sind?<br />

Die Antwort der entsprechenden<br />

Fachgremien: Die Indizien dafür<br />

sind erdrückend, die Wahrscheinlichkeit<br />

ist extrem hoch, aber absolute<br />

Gewissheit kann es nicht geben.<br />

Das genügt manchen Staatenlenkern<br />

und Profiteuren der fossilen<br />

Energiewirtschaft, um ihren<br />

Geschäften weiter nachzugehen.<br />

Das Beharren auf absoluter Gewissheit<br />

anstelle der Akzeptanz<br />

hochsignifikanter Wahrscheinlichkeiten<br />

bietet manchen Leugnern<br />

des Klimawandels ein willkommenes<br />

Schlupfloch für ihr weiteres<br />

Treiben. Eigeninteressen ver -<br />

drängen die Anerkennung faktenbasierter<br />

Daten.<br />

Kontinentalschelf<br />

atmosphärische<br />

Zirkulation<br />

Sauerstoff -<br />

reiches Wasser<br />

sinkt ab<br />

Sauerstoffminimumzone<br />

Küstenparallele<br />

Winde erzeugen<br />

Auftrieb.<br />

Staub und Regen bringen<br />

Nährstoffe ins Meer.<br />

Gasaustausch zwischen Ozean<br />

und Atmosphäre<br />

Nährstoffreichtum sorgt für<br />

starkes Algenwachstum.<br />

Mikroorganismen zersetzen tote<br />

Biomasse und verbrauchen dabei<br />

Sauerstoff (aerobe Atmung).<br />

Bei Sauerstoffmangel nutzen Mikroorganismen<br />

Moleküle wie Nitrat und<br />

Nitrit (anaerobe Atmung).<br />

ESA, Copernicus environmental monitoring programme<br />

Sentinel-1: polare Umlaufbahn. Tag und<br />

Nacht Wetter-Radar für Land und Ozean.<br />

Sentinel-2: polare Umlaufbahn. Multispektrale<br />

hochauflösende Landschaftsbilder zur<br />

Darstellung von Vegetation, Wasserstraßen,<br />

Küstengebieten etc.<br />

Sentinel-3: multi-instrumentale Mission zur<br />

Vermessung der Meeresoberflächen-Topografie,<br />

der Meeres- und Landoberflächen -<br />

temperatur, der Farben der Meeres- und<br />

Landoberfläche.<br />

Sentinel-4: geostationär für das Monitoring<br />

der Atmosphäre.<br />

Sentinel-5 und 5P: polare Umlaufbahn.<br />

Monitoring der Atmosphäre. Daten über<br />

Spurengase und Aerosole mit Auswirkungen<br />

auf Luftqualität und Klima.<br />

Sentinel-6: Radarmessung der globalen<br />

Meeresoberflächen-Höhe für Ozeanografie<br />

und Klimastudien.<br />

Strömungswirbel<br />

sorgen für Produktivität<br />

hohe biologische<br />

Durchmischung.<br />

Biologie: hoher Verbrauch<br />

Der Abbau von organischem<br />

Material entzieht dem Wasser<br />

Sauerstoff.<br />

Nährstoffreiches<br />

Tiefenwasser<br />

gelangt an die<br />

Oberfläche.<br />

Nährstoffeintrag<br />

durch Flüsse<br />

Meeresströmungen<br />

Sauerstoffminimumzone<br />

Die fantastischen Möglichkeiten<br />

der Satellitentechnik<br />

Im Rahmen des Umwelt-Programmes<br />

Copernicus der ESA (European<br />

Space Agency) sind mehrere<br />

Satelliten mit modernster Technologie<br />

im Einsatz, weitere werden<br />

folgen. Diese Satelliten-Familie mit<br />

dem Namen Sentinel wird uns für<br />

Jahrzehnte mit Daten über ozeanische,<br />

atmosphärische und terrestrische<br />

Systeme versorgen. Ein kurzer<br />

Streifzug durch diese Satellitenflotte<br />

zeigt die vielfältige Aufgabenstellung<br />

(siehe Abb. oben). Solche Daten<br />

sind das Material, mit dem<br />

Naturwissenschaftler unterschiedlicher<br />

Disziplinen arbeiten, Schlüsse<br />

ziehen, Modelle entwickeln und<br />

auch mögliche Szenarien künftiger<br />

Entwicklungen erstellen.<br />

Dem Meer geht die Luft aus<br />

Der Klimawandel vergrößert sauer -<br />

stofffreie Gebiete in den Ozeanen<br />

stärker als bisher angenommen.<br />

Der Grund ist, dass wärmeres<br />

Meerwasser an der Grenzfläche<br />

zur Atmosphäre weniger Sauerstoff<br />

lösen kann. In den heißen Tropen<br />

gab es daher schon immer Gebiete<br />

mit geringem Sauerstoffgehalt.<br />

Diese Gebiete sind in den letzten<br />

Jahrzehnten größer geworden. Im<br />

schlimmsten Fall entstehen in mittleren<br />

Tiefen sogar sauerstofffreie<br />

Zonen, die Fischen und vielen weiteren<br />

Meeresorganismen ein Über-<br />

Entstehung von Todeszonen. Das Zusammenspiel von<br />

Physik und Chemie kann in größeren Meerestiefen zu<br />

Sauerstoffmangel führen.<br />

sentinel-5<br />

sentinel-6<br />

sentinel-5p<br />

Die Sentinel-Familie.<br />

Diese Satelliten liefern<br />

jetzt und in den<br />

kommenden Jahren<br />

wertvolle Daten über<br />

den Zustand unseres<br />

Planeten. Land, Ozean<br />

und Atmosphäre werden<br />

mit unterschiedlichen<br />

Techniken untersucht.


sentinel-1<br />

sentinel-2<br />

Gestochen scharf. Satelliten<br />

liefern Aufnahmen mit<br />

hoher Auflösung, wie hier<br />

von der Südseeinsel Tonga<br />

am 23. Mai 2016 (Copernicus,<br />

Senintel-2A).<br />

sentinel-3<br />

sentinel-4<br />

Im Auge eines Algen-<br />

Wirbels. Diese Algenblüte<br />

im Baltischen Meer wurde<br />

am 7. August 2015 aus dem<br />

Weltraum aufgenommen.<br />

Die dunkle Linie ist die<br />

Fahrspur eines Schiffes,<br />

das in das Zentrum des<br />

Wirbels unterwegs ist<br />

(Copernicus, Senintel-2A).<br />

Johannes Karstensen und Rita Erven, GEOMAR<br />

Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel<br />

leben unmöglich machen. Wichtig<br />

ist daher, dass sauerstoffreiches<br />

Wasser aus den kalten polaren Zonen<br />

über Strömungen großräumig<br />

verteilt wird. Die Zirkulationsmuster<br />

der globalen Meeresströmungen<br />

sind unter anderem von Temperatur<br />

und Salzgehalt des Wassers<br />

bestimmt. Beides ändert sich durch<br />

Erwärmung des Wassers und durch<br />

„ Den Absichtserklärungen<br />

sollten Taten folgen.“<br />

Sauerstoffgehalt in<br />

400 Meter Tiefe. Sauerstoffarme<br />

Gebiete sind<br />

rot, sauerstoffreiche<br />

Gebiete sind orange<br />

eingefärbt. Das weltweite<br />

Volumen von<br />

Sauerstoff-Minimumzonen<br />

hat sich in den<br />

vergangenen 50 Jahren<br />

vervierfacht!<br />

Abschmelzen großer Eismassen,<br />

mit potentiellen Auswirkungen auf<br />

die Zirkulationssysteme des Ozeans.<br />

In manchen küstennahen<br />

Meeresgebieten hat die Sauerstoffarmut<br />

des Wassers eine andere Ursache:<br />

Überdüngung mit zu viel<br />

Nährstoffen aus der Landwirtschaft,<br />

eingetragen durch Flüsse.<br />

Dadurch kommt es zu vermehrtem<br />

Wachstum von Algen, die<br />

nach ihrem Absterben zersetzt<br />

werden. Dieser Abbau großer<br />

Mengen von Biomasse senkt den<br />

Sauerstoffgehalt des Wassers, es<br />

können anaerobe Todeszonen<br />

auf dem Meeresgrund entstehen.<br />

Baumeister ohne Baustoff<br />

Die größten Bauwerke, die je auf<br />

unserem Planeten entstanden, sind<br />

nicht die ägyptischen Pyramiden,<br />

es ist nicht die Chinesische Mauer,<br />

und es sind auch nicht die gewalti-<br />

gen Mengen an Beton, die unsere<br />

Zivilisation gegenwärtig verbaut.<br />

Es sind die Kalkstöcke, die über<br />

geologische Zeiten gewachsen, zu<br />

Gebirgen aufgetürmt, von Schalen<br />

der Meeresorganismen gebildet<br />

oder mit Korallen zu Riffen herangewachsen<br />

sind.<br />

Das Skelett der Riffbaumeister,<br />

der Steinkorallen, ist aus Aragonit,<br />

einer Form von Kalziumkarbonat.<br />

Um das zu bilden, werden Kal -<br />

zium- und Karbonat Ionen des<br />

Meerwassers verwendet. Der Klimawandel<br />

hat durch steigenden<br />

Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre<br />

Einfluss auf das Angebot und<br />

auf die Qualität dieses Baumaterials.<br />

Ein Teil des atmosphärischen<br />

Kohlendioxids diffundiert in das<br />

oberflächennahe Meerwasser und<br />

vermindert durch chemische Bindungen<br />

das Angebot an Karbonat-<br />

Ionen, die von allen schalen- und<br />

YACHTING 2000<br />

4112 St. Gotthard/Linz<br />

Am Steinberg 8<br />

Tel. 0043 7234 / 845 45<br />

office@yachting2000.at<br />

Charter l Sale l Management


Klimawandel und Ozeane<br />

„ Man kann auch Fakten ignorieren und sich bequemen Alternativansichten<br />

anschließen – die Folgen unserer Entschei dungen aber<br />

werden vor allem unsere Nachkommen zu spüren bekommen.“<br />

riffbildenden Organismen benötigt<br />

werden. Ein weiterer negativer Effekt<br />

ergibt sich durch die Absenkung<br />

des pH-Wertes des Meerwassers<br />

durch die Aufnahme atmosphärischen<br />

Kohlendioxids.<br />

Beide Effekte zusammen ergeben<br />

geringere Wachstumsraten und<br />

porösere Strukturen aller marinen<br />

Kalkskelette, vom Plankton über<br />

Muscheln und Schnecken bis zu<br />

Korallenriffen.<br />

DAs Sterben der Korallen<br />

Wie alle Lebewesen haben auch<br />

Korallen ein Temperaturfenster, in<br />

dem sie am besten existieren können.<br />

Für die riffbildenden tropischen<br />

Steinkorallen ist das unge-<br />

Literatur und Links<br />

Schellnhuber, H.J. (2015). Selbstverbrennung. Die fatale<br />

Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff.<br />

C. Bertelsmann. 777 S. ISBN 978-3-570-10262-2<br />

è www.ipcc.ch/sr15/<br />

è unearthed.greenpeace.org/2018/12/06/<br />

black-carbon-how-forest-fires-melt-ice-sheets/<br />

fähr der Bereich zwischen 20 und<br />

30 °C. Wird das Wasser für mehrere<br />

Wochen deutlich wärmer als<br />

30 °C, dann setzt die berüchtigte<br />

Korallenbleiche ein. Sie entsteht,<br />

indem die temperaturgestressten<br />

Korallen ihre lebensnotwendigen<br />

Symbionten, einzellige Algen, aus<br />

ihrem Gewebe ausstoßen.<br />

Durch das nun transparente<br />

Gewebe der Koralle ist ihr weißes<br />

Kalkskelett zu sehen, sie ist gebleicht,<br />

jedoch noch am Leben.<br />

Geht der Temperaturstress rasch<br />

zurück, kann die Koralle auch<br />

überleben. Halten die hohen Wassertemperaturen<br />

jedoch zu lange<br />

an, dann löst sich das lebende Gewebe<br />

auf und die Koralle stirbt.<br />

Das verbliebene Kalkskelett wird<br />

nun von Bohrorganismen erodiert,<br />

wird brüchig und schließlich zu<br />

Korallenschutt abgetragen.<br />

In den letzten Jahrzehnten haben<br />

sich viele vormals farbenprächtige<br />

und strukturreiche Korallenriffe in<br />

öde Schutthalden verwandelt. Das<br />

Problem sind die immer häufiger<br />

auftretenden Hitzewellen, oft korreliert<br />

mit dem El Niño-Phänomen.<br />

Der Klimawandel lässt den<br />

geschädigten Korallenriffen nicht<br />

genug Zeit zur Regeneration.<br />

Erschreckende Beispiele finden<br />

sich in vielen Riffen, vom Großen<br />

Barriereriff Australiens bis zu<br />

den Atollen der Malediven.<br />

Wann, wenn nicht jetzt?<br />

Hitzewellen, Korallenbleichen,<br />

Dürren, Waldbrände, Wetter -<br />

extreme aller Art – man kann vor<br />

diesen Entwicklungen die Augen<br />

verschließen. Man kann auch Fakten<br />

ignorieren, der Wissenschaft<br />

generell misstrauen und sich bequemen<br />

Alternativansichten anschließen<br />

– schließlich gibt es ja auch<br />

noch Menschen, die die Erde immer<br />

noch für eine Scheibe halten.<br />

Die Folgen unserer Entscheidungen<br />

aber werden vor allem<br />

unsere Nachkommen zu spüren<br />

bekommen. <br />

Bunte Pracht. Gesunde<br />

Korallenriffe zeichnen sich<br />

durch hohe Raumstruktur,<br />

Artenvielfalt und Fischreichtum<br />

aus.<br />

Foto unten: Öder Korallenfriedhof.<br />

Nach massiven<br />

Korallenbleichen bricht<br />

die Struktur des Riffs<br />

zusammen, trostlose<br />

Schutthalden bleiben<br />

übrig. Auch Riesen -<br />

muscheln und Seeanemonen<br />

sterben durch zu<br />

warmes Wasser.<br />

42 2/<strong>2019</strong>


Proactive Boat Care sistem — INNOVATIV UND WELTWEIT ERSTMALIG / DIE MARINA CLOUD APP SORGT<br />

DAFÜR, DASS IM FALLE EINES DROHENDEN BRANDES ODER BOOTS-UNTERGANGS DURCH DAS AN BORD BEFINDLICHE<br />

SENSORENSYSTEM DER BOOTSEIGNER UND DIE MARINA GLEICHZEITIG ALARMIERT WERDEN<br />

Top-Location für regelmäßige Besuche / Kombination aus Wasserliegeplatz + Landliegeplatz<br />

Höchste Sicherheit für einen unbeschwerten und erholsamen Aufenthalt / Full-Service und umfassende<br />

Versorgungen / Hotel mit Pool & Wellness / Kostenlose und individuelle Führung durch die Marina<br />

Wohnboot mit Whirlpool — das erste schwimmende Ferienhaus Kroatiens<br />

BESUCHEN SIE UNS AUF DER MESSE IN TULLN — UNSERE NEUE POSITION HALLE 4 — STAND 454<br />

www.marina—punat.hr


Wissen und Meer<br />

Wasser im Dieseltank<br />

Es gibt einige No-Gos und man kann trefflich darüber streiten, ob es im jeweiligen Fall<br />

ein No-Go ist oder nicht. Ein No-Go aber wird unisono außer Streit gestellt: Wasser<br />

im Dieseltank geht gar nicht, das kann man drehen und wenden, wie man will.<br />

Und es passierte tatsächlich:<br />

Wir waren mit mehreren<br />

Yachten hoch im Norden<br />

am 70. Breitengrad unterwegs, die<br />

Stimmung an Bord war gut, wir hatten<br />

einige Kilo Fisch gefangen. Wir<br />

lagen in einem kleinen Fischerhafen,<br />

es herrschte reges Treiben an<br />

Bord: Die einen putzten die Fische,<br />

die anderen schrubbten das Deck,<br />

andere wiederum machten das Boot<br />

sauber und der Rest der Crew füllte<br />

Wasser in die Tanks.<br />

Und dann nahm die Tragödie ihren<br />

Lauf, wie die Überschrift dieser<br />

Kolumne erahnen lässt. Ein markdurchdringender<br />

Schrei schallte<br />

quer über das Hafenbecken, aber es<br />

war zu spät: Die Crew hatte die<br />

Einfüllstutzen vertauscht, übersehen,<br />

nicht beachtet – was auch immer.<br />

Wasser war in den Dieseltank<br />

geflossen und das nicht zu wenig!<br />

Es ist zugegebenermaßen ein<br />

spektakuläres Ereignis, wenn Wasser<br />

in den Treibstofftank kommt. Es<br />

gibt aber eine Vielzahl an Möglichkeiten<br />

für dieses Desaster. So bildet<br />

sich beispielsweise Kondenswasser<br />

an den Tankinnenwänden, wenn<br />

der Tank leer ist. Eine andere<br />

Schwachstelle sind die Einfüllstutzen.<br />

Hier werden Dichtungen porös,<br />

wenn sie zu alt sind, Tankdeckel<br />

schließen nicht mehr ausreichend,<br />

die Gewinde sind ausgedreht, der<br />

Rost tut das Seine dazu. Reparaturen<br />

sind sehr aufwändig und werden<br />

gerne verschoben.<br />

Ich wundere mich immer wieder,<br />

warum der Wassertankdeckel fast<br />

ident mit dem Dieseltank-Deckel<br />

ist. Sie sind weder durch Form noch<br />

Farbe zu unterscheiden, die Hersteller<br />

schreiben sehr charmant „Water“<br />

und „Diesel“ dazu – das war’s dann<br />

Gottfried<br />

Titzl Rieser<br />

ist Ausbildungs referent<br />

des Yacht Club Austria,<br />

dem größten Yachtclub<br />

Österreichs. Er ist passionierter<br />

Fahrtensegler<br />

und hat insgesamt so<br />

um die 20.000 See -<br />

meilen in seinen Log -<br />

büchern dokumentiert.<br />

Sein Motto: „Die See ist<br />

der beste Lehrmeister!“<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

Wassertank- und Dieseltank-Deckel<br />

sind meist<br />

weder durch Form noch<br />

Farbe, sondern nur durch<br />

einen dezenten Schriftzug<br />

zu unterscheiden.<br />

aber schon. In den seltensten Fällen<br />

gibt es unterschiedliche Aufsperr-<br />

Mechanismen.<br />

Wie haben wir das Problem in<br />

den Vesteralen in Norwegen gelöst?<br />

Nun, wir bauten die Bilgepumpe<br />

aus, organisierten ein leeres Fass<br />

und pumpten das Wasser/Diesel-<br />

Gemisch aus dem Tank. Wir konnten<br />

am nächsten Tag Gott sei Dank<br />

unseren Törn ohne größere Probleme<br />

bis zur nächsten Tankstelle<br />

fortsetzen – Glück gehabt!<br />

Ein anderes Problem mit den<br />

Dieseltanks ist unter dem Begriff<br />

Dieselpest gefürchtet. Dabei bilden<br />

sich Mikroorganismen im Treibstoff,<br />

die die Treibstoffleitungen verstopfen.<br />

Die Ursache für die Bildung<br />

dieser Bakterien und Pilze liegt darin,<br />

dass im Diesel bestimmte Anteile<br />

an Wasser und sogenannte<br />

Bio-Diesel (bis zu sieben Prozent)<br />

enthalten sind – und das sind ideale<br />

Nährböden für diese Organismen.<br />

Hier hilft zur Behebung dieses Problems<br />

tatsächlich nur eine generelle<br />

Tankreinigung – mit Bordmittel ist<br />

dem kaum beizukommen. Mir ist<br />

es auf der Überfahrt von Piombino<br />

nach Korsika passiert. Ich habe insgesamt<br />

siebenmal die Treibstoffzufuhr<br />

samt Wasserabscheider durchgeputzt<br />

– mittlerweile weiß ich, wie<br />

man eine Dieselleitung entlüftet.<br />

Ich kann nur immer wieder betonen:<br />

Ein funktionierender Motor ist<br />

das erste und wichtigste Sicherheitsmittel<br />

an Bord einer Segelyacht.<br />

Also achten wir darauf und nehmen<br />

die Treibstoffproblematik nicht auf<br />

die leichte Schulter!<br />

Meine Empfehlungen:<br />

· Pack’ ein rotes Tape in die Skippertasche<br />

und markiere damit<br />

den Dieseltank-Deckel.<br />

· Achte an der Tankstelle, welche<br />

Tanköffnung deine Crew be -<br />

arbeitet.<br />

· Füll den Treibstofftank zur<br />

Gänze auf, wenn das Boot längere<br />

Zeit steht.<br />

· Skipper von Yachten mit Benzinmotoren<br />

sollten nur an Tankstellen<br />

tanken, die einen regen<br />

Umsatz von Benzin haben – im<br />

Zweifel besser mit Kanistern den<br />

Benzin von einer Autotankstelle<br />

holen.<br />

· Widme beim Boote-Check der<br />

Treibstoffanlage großes Augenmerk.<br />

Schon kleine Mengen an<br />

Wasser, die in den Tank gelangen,<br />

können große Wirkung haben. <br />

Foto: Shutterstock<br />

44 2/<strong>2019</strong>


Charterer in Feierlaune<br />

Panorama<br />

Tipps, Trends & Neuheiten<br />

Travelopia. 50-jähriges Firmenjubiläum<br />

feiert heuer The Moorings<br />

und lädt nicht nur zu einfachen<br />

Geburtstagsfesten, sondern gleich<br />

zu Geburtstagstörns ein: Vom 12. bis<br />

16. Oktober wird in Kroatien und<br />

vom 9. bis 16. November auf den<br />

Britischen Jungferninseln gefeiert.<br />

Gefahren wird in der Flottille, zu den<br />

Programmpunkten gehören z. B.<br />

Abendessen an Land, Weinproben,<br />

Partys und Wettbewerbe. Zum<br />

Feiern ist auch Travelopia-Schwester<br />

Sunsail zumute: Hier werden ab<br />

Winter <strong>2019</strong>/20 in der Karibik neuerdings<br />

auch Lagoon-Katamarane in<br />

die Charterflotte aufgenommen.<br />

è www.moorings.de è www.sunsail.de<br />

Sunsail goes Lagoon.<br />

Reiches Montenegro<br />

Marina De Luxe. Im Juni öffnet die<br />

Marina des in der Bucht von Kotor<br />

liegenden Portonovi-Resorts ihre<br />

Pforten. Mit dem rund 24 Hektar<br />

um fassenden Komplex, in den in den<br />

letzten drei Jahren rund 1 Milliarde<br />

Euro investiert wurde, will Monte -<br />

negro weiter Anschluss an den<br />

Luxus tourismus finden. Dem entsprechend<br />

edel klingen die Daten<br />

des Yachthafens: traumhafte Lage an<br />

der engsten Stelle der Bucht, rund<br />

240 Liege plätze für Schiffe bis zu<br />

120 Meter, Nobelboutiquen, Weltklasse-Restaurants<br />

und vieles mehr.<br />

è www.portonovi.com<br />

SPEZIELLE FRÜHBUCHER ANGEBOTE – AUCH FÜR UNSERE SALONA 380<br />

DAS TÖRN- UND AUSBILDUNGSPROGRAMM <strong>2019</strong> IST ONLINE!<br />

Yachtcharter-Weltweit<br />

Yachtverkauf<br />

Chartermanagement<br />

Ausbildung<br />

Halle 10<br />

www.aichfeld-yachting.at


xxxxx Racing xxxx Academy<br />

Auf, die harte<br />

46 2/<strong>2019</strong>


Klar zur Wende! Koordination ist<br />

Trumpf, egal ob auf olympischen<br />

4 Meter 70 oder auch auf 40 Fuß.<br />

Die Zeiten haben sich geändert.<br />

Wer im Winter mit Hans Knauss<br />

zum Heli-Skiing oder ins Gelände<br />

fährt, der sucht auch im Sommer<br />

keine Postkarten-Idylle mit<br />

schunkelnden Booten auf dem<br />

See der lokalen Bootsvermietung.<br />

Text Roland Regnemer<br />

Fotos Gernot Gleiss<br />

Tour!<br />

Aber Halt! Wer spricht<br />

beim Segeln noch von<br />

einer Sommersportart?<br />

Wie in fast allen anderen<br />

Sportarten ist Segeln ein Ganzjahressport<br />

geworden. Und rund um<br />

die Wünsche und Bedürfnisse der<br />

Segler haben sich neue, junge „Segelschulen“<br />

entwickelt. Wobei sich<br />

weder der Ausdruck „Segler“ noch<br />

„Segelschule“ als wirklich treffend<br />

erweisen.<br />

Die Kunden sind vielmehr<br />

Abenteurer oder Perfektionisten,<br />

die Schulen sind meist standort -<br />

unabhängig und haben im Süßwie<br />

im Salzwasser hochwertiges<br />

Yachtma terial zu bieten. Statt<br />

Segel lehrern finden sich als Trainer<br />

und Coaches Cracks aus der<br />

Regatta szene.<br />

2/<strong>2019</strong> 47


xxxxx xxxx<br />

Foto: 2Sail Foto: Gernot Weiler<br />

Christian Binder<br />

Zweimal bei Olympia<br />

und mehr als 20 Staatsmeistertitel<br />

– vom<br />

Laser bis zur Hochsee-<br />

Klasse.<br />

Christian Kargl<br />

Zertifizierter Sicherheitstrainer,<br />

einziger<br />

heimischer Mini-<br />

Transat-Teilnehmer<br />

und Yachtelektronik-<br />

Experte.<br />

Der wilde Süden<br />

In Kärnten hat sich aus dem Bedarf<br />

an Spezialkursen für den<br />

Hochsee- und Regattabereich die<br />

Blue-2 The Racing Academy entwickelt.<br />

Dahinter stecken mit<br />

Michael Menard und Julian Kircher<br />

die beiden Masterminds der<br />

Blue-2 The Racing Academy. Gemeinsam<br />

mit renommierten Partnern<br />

aus dem Offshore-Bereich<br />

sowie nationalen Spitzenseglern<br />

bietet die Racing Academy bereits<br />

für diese Saison ein breites Spek -<br />

trum an Spezialangeboten an.<br />

Als Trainer kommen ehemalige<br />

Junioren-Nationalteam-Segler –<br />

die meisten noch mit internationaler<br />

Erfahrung im High-End-Wettkampfbereich<br />

rund um Red Bull<br />

Youth America’s Cup oder Sailing<br />

Champions League – zum Einsatz.<br />

„Wir profitieren gegenseitig: Die<br />

Jungs können im Rahmen ihrer<br />

Tätigkeiten ihr seglerisches Spek -<br />

trum auf professioneller Ebene<br />

verbreitern und ihre bisherigen<br />

Erfahrungen aus dem nationalen<br />

und internationalen Regattasport<br />

im Job einsetzen. Wir setzen auf –<br />

in dem sehr speziellen Feld des<br />

Regattasegelns – hochqualifizierte<br />

Profis, die noch dazu alle anderen<br />

Ebenen rasend schnell erlernen“,<br />

schildert Michael Menard seine<br />

Eindrücke nach den ersten gemeinsamen<br />

Tagen mit Konstantin<br />

Kobale, Raphael Hussl, Matthäus<br />

Hofer und Co.<br />

Die besondere Koje<br />

Vom MiniTransat 650 von<br />

Chris tian Kargl bis zum ehemaligen<br />

Volvo Ocean-Racer Ericson<br />

reicht das Angebot an Mitfahrgelegenheiten.<br />

Trainings- und<br />

Regattateilnahmen stehen dabei<br />

zur Auswahl. Die Grundlagen für<br />

eine Überstellung oder Regatta<br />

auf einer VOR 70 können dabei<br />

zwischen Punat und Wörthersee<br />

erarbeitet werden.<br />

Dort stehen hochwertige, regatta-<br />

und renntaugliche Yachten dafür<br />

zur Verfügung. Für den Wörthersee<br />

gibt es mit einer Helium<br />

765, einer Elliott 770 und ganz aktuell<br />

auch einer J70 eine spannende<br />

Modellpalette zur Auswahl.<br />

Das Regatta-Mitfahrsortiment<br />

für <strong>2019</strong> ist natürlich auch bereits<br />

fixiert, auf jeden Fall werden die<br />

Giraglia, das 1000 Island Race, die<br />

Barcolana sowie das Middle Sea<br />

Race gesegelt.<br />

Und es wäre nicht Blue-2, hätten<br />

sie nicht auch den Einstand in<br />

diese Szene speziell inszeniert. So<br />

ging es Anfang Februar auf der<br />

Ericson mit Skipper Hannes<br />

Schwarz von Las Palmas nach Antigua.<br />

Julian Kircher versammelte<br />

seine junge Trainerriege für diesen<br />

Trip, als Belohnung steht nach der<br />

Atlantiküberquerung das „Caribbean<br />

600“ auf dem Programm.<br />

Wem eine VOR 70 noch eine<br />

Nummer zu groß erscheint, der<br />

kann sich zunächst auf einem kleineren,<br />

aber ebenfalls spektakulären<br />

Hightech-Racer versuchen.<br />

In speziellen Kursen mit Christian<br />

Kargl taucht man nicht nur seglerisch,<br />

sondern auch technisch voll<br />

48 2/<strong>2019</strong>


in die Geheimnisse seines<br />

neuen Mini 650 ein. Der bis<br />

dato einzige rot-weiß-rote<br />

Mini-Transat-Teilnehmer hat<br />

sein Boot für den zweiten<br />

Anlauf nach 2005 als leeren<br />

Rumpf erstanden und von<br />

Weihnachten an selbst ausgebaut.<br />

Interaktivität<br />

Wie schon aus dem sehr erfolgreichen<br />

Skippertrainings-<br />

Programm bekannt, setzt auch<br />

die neue Blue-2 The Racing<br />

Academy auf den Einsatz von<br />

interaktiven Lernunterlagen,<br />

Gra fiken und Simulatoren.<br />

Zudem wird das Portfolio bei<br />

Skipper 360° um simultan erstellte<br />

Videobeiträge erweitert.<br />

Das gesamte Racing-Programm<br />

von Regattatrainings<br />

über World-Sailing-zertifizierten<br />

Sicherheitstrainings bis zu<br />

Wetter-Spezialkursen ist online<br />

abruf- und buchbar. <br />

è www.racingacademy.at<br />

Tulln-Premiere: Simulator<br />

mit echtem Steuerstand!<br />

Gemeinsam mit Pitter Yachtcharter macht Blue-2 The Sailing<br />

Academy den Messestand von auf der Boot Tulln zum<br />

virtuellen Pier für Hafenmanöver aller Art.<br />

Michael Menard, Gründer von<br />

Blue-2, betreut zwei Diplomanden<br />

bei ihrer Abschlussarbeit<br />

zum Thema „Hafen manöver“. Entstanden<br />

ist daraus ein voll funktionsfähiger<br />

Prototyp eines Manöver-Simulators mit<br />

echtem Steuerstand. Der Öffentlichkeit<br />

wird das virtuelle Cockpit erstmals am<br />

-Messestand auf der Boot<br />

Tulln präsentiert (siehe auch Seite 53).<br />

„Das Ziel war, ein neues Hafenmanöver-Simulationsprogramm<br />

der Realität<br />

entsprechend mit einem echten Steuerstand<br />

zu koppeln“, erzählt Menard. Ein<br />

gewichtiger Teil der Arbeit bestand da -<br />

rin, die Physik und damit das Verhalten<br />

der Boote über die Software möglichst<br />

real abzubilden. Zudem galt es, den<br />

echten Steuerstand über geeignete<br />

Schnittstellen an das Virtual-Reality-<br />

Programm zu koppeln.<br />

Foto: Michael Menard<br />

Neue Software<br />

Nach 20 Monaten intensiver Arbeit wurde<br />

ein „virtueller Skippertrainer“ entwickelt,<br />

auf dem mit unterschiedlichen<br />

Schiffen und unter Vorgabe zahlreicher<br />

Parameter wie Radeffekt, Abdrift und<br />

Drehmoment „gefahren“ wird. So kann<br />

das eigene Verhalten sehr gut an das simulierte<br />

Verhalten des Schiffes angepasst<br />

werden. Seefahrtschulen haben damit<br />

ein Tool in der Hand, um einzelne<br />

Manöver noch besser vorzeigen zu können.<br />

Gleichzeitig hilft der Simulator bei<br />

Diplomand Eric Menard<br />

ist einer der beiden<br />

Masterminds für die<br />

Simulator-Software.<br />

der Visualisierung von Kräften wie dem<br />

schon angesprochenen Radeffekt oder<br />

der Anströmung des Ruderblattes. Auch<br />

die Gegebenheiten der jeweiligen Marina<br />

können frei gestaltet und über die<br />

Software eingespielt werden.<br />

training am Trockendock<br />

Als Partner des Projektes stellte Klaus<br />

Pitter von Pitter Yachtcharter die Hardware<br />

für den Steuerstand zur Verfügung,<br />

alle Leinen können bequem per<br />

Kommando gesetzt werden. „War und<br />

ist das Üben der Hafenmanöver immer<br />

ein Stressfaktor, so wird es mit dem<br />

neuen Simulator zum spannenden Spiel<br />

mit Spaßfaktor“, so Klaus Pitter. Entstandene<br />

„Schäden“ sind übrigens auf<br />

Knopfdruck gleich wieder behoben.<br />

Am besten, Sie machen sich gleich<br />

selbst ein Bild davon in Halle 5, Stand<br />

Nr. 545! Der -Pier für Übungsmanöver<br />

wird vorbereitet sein, auch die<br />

Entwickler Eric und Daniel werden mit<br />

Rat und Tat zur Verfügung stehen.<br />

„Wir setzen bei der Ausbildung seit<br />

Jahren auf innovative und interaktive<br />

Lernunterlagen, die den Teilnehmern<br />

helfen, Abläufe besser zu verstehen. Mit<br />

dem virtuellen Skippertrainer sprechen<br />

wir speziell Skipper und Seefahrtschulen<br />

an, die komplexe Manöver mit der Crew<br />

vorab besprechen und schon im Trockendock<br />

üben können“, so Michael Menard.<br />

Mehr Infos am -Stand.<br />

Michael Menard<br />

und Klaus Pitter<br />

drehen am großen<br />

Simulator-Rad.<br />

Foto: Christina Pitter-Fürbass<br />

2/<strong>2019</strong> 49


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Let Tulln<br />

entertain you!<br />

Von 7. bis 10. März<br />

Der Frühlingsbeginn für Wassersportler in Österreich erstreckt sich auch heuer wieder<br />

über vier Tage. Was er mitbringt, verrät Messeleiter Thomas Diglas im Interview.<br />

Die Boot Tulln eröffnet traditionell die<br />

Wasserport saison – welche Neuigkeiten<br />

gibt es <strong>2019</strong>?<br />

Mit der Austrian Boat Show – Boot<br />

Tulln starten wir in diesem Jahr mit<br />

380 Ausstellern an Bord in die Wassersportssaison.<br />

Die Sehnsucht nach<br />

Sonne und Wasser ist groß – und<br />

das Angebot wird riesig sein: Wassersportler<br />

dürfen sich freuen auf große<br />

Yachten, kleine Jollen, Motor yachten,<br />

Motorboote, Reiseanbieter, Tauch -<br />

sport und natürlich viel Zubehör in<br />

einem eigenen Bereich.<br />

Die Segelyachten sind für viele das<br />

Highlight der Austrian Boat Show –<br />

worauf darf man sich in dieser Klasse<br />

<strong>2019</strong> besonders freuen?<br />

Das Niveau im Bereich der ausgestellten<br />

Segelyachten wird <strong>2019</strong><br />

noch höher als in den vergangenen<br />

Jahren sein. Wir freuen uns, dass<br />

wir unseren Besuchern die neuesten<br />

Trends und Entwicklungen im<br />

Yachtbau zeigen können. Schiffe bis<br />

über 50 Fuß werden ausgestellt,<br />

namhafte Serienwerften wie Bavaria,<br />

Beneteau, Jeanneau, Dufour,<br />

Elan, Hanse/Dehler und – neu –<br />

Grand Soleil werden auf der Austrian<br />

Boat Show vertreten sein.<br />

Die Highlights unter den ausgestellten<br />

Yachten zu benennen ist<br />

keine leichte Aufgabe – dennoch<br />

möchte ich auf die Beneteau Oceanis<br />

46.1 verweisen, die soeben als<br />

„Yacht des Jahres“ ausgezeichnet<br />

Thomas Diglas<br />

Messeleiter der<br />

Austrian Boat Show –<br />

Boot Tulln.<br />

è messe@tulln.at<br />

wurde. Österreich-Premiere feiert<br />

auch die Grand Soleil 46 LC. Cantiere<br />

del Pardo war für seine Performance<br />

Cruiser bekannt, die Grand<br />

Soleil 46 LC ist das erste Modell der<br />

Fahrtenyachten, das ebenso den begehrten<br />

Titel „Yacht des Jahres“ erringen<br />

konnte.<br />

Wir freuen uns, dass wir mit der<br />

Marke Grand Soleil unser Marken-<br />

Portfolio erweitern konnten.<br />

Das Thema „Daysailer und trailerbare<br />

Segelboote“ wurde von der Messe<br />

Tulln in den letzten Jahren intensiv<br />

aufbereitet und präsentiert …<br />

Das stimmt, das Segment hat ja<br />

auch massiv an Bedeutung gewonnen<br />

und präsentiert sich jedes Jahr<br />

mit tollen Innovationen. Wir können<br />

hier einige „Österreich-Premieren“<br />

ankündigen: B27 von B-Yachts,<br />

Domani S30 aus Belgien, Coast 260,<br />

Lago 26-Kielversion …<br />

Die Austrian Boat Show bietet generell<br />

einen hervorragenden Marktüberblick<br />

– ein kurzer Auszug der<br />

ausgestellten Marken: Sunbeam,<br />

Phobos, Viko, Maxus, Astus – die<br />

neue Linie First von Beneteau –<br />

(vormals Seascape), Pointer u. v. m.<br />

Dass die Boot Tulln im Bereich<br />

der Segelboote vollständig aufgestellt<br />

ist, zeigt die lückenlose<br />

Präsenz der Kandidaten für die<br />

olympische Einhandjolle ab 2024 –<br />

Laser, D-Zero, Melges 14 und RS<br />

Aero. Aber nicht nur die olympi-<br />

Absolute Navetta 48<br />

schen Segelklassen, sondern auch<br />

die klassischen Einsteigerboote –<br />

Optimisten – werden ausgestellt.<br />

Motorboote und Motoryachten erleben<br />

einen Boom – ist das auch auf der<br />

Boot Tulln spürbar?<br />

Wir können bestätigen, dass es<br />

aktuell eine große Nachfrage bei<br />

Motoryachten und Motorbooten<br />

gibt. Im Zuge der Organisation der<br />

diesjährigen Messe hatten wir Kontakt<br />

mit sehr vielen neuen Marken<br />

und neuen Entwicklungen, das wird<br />

man auch auf der Messe sehen. Die<br />

größte Motoryacht der Boot Tulln<br />

<strong>2019</strong> wird eine Absolute 48 sein –<br />

mit über 15 Metern Länge und 4,65<br />

Metern Breite wird sie die Messebesucher<br />

wohl sehr be eindrucken.<br />

Österreich-Premiere feiern auch<br />

die beiden neuen Sea line-Modelle<br />

430F und 330C. Wer Wert auf gehobenen<br />

Lifestyle legt, wird an der<br />

Frauscher 1017 GT nicht vorbeikommen,<br />

ohne zu staunen.<br />

50 2/<strong>2019</strong>


Marian M800<br />

Beneteau Oceanis 46.1<br />

Sealine 430<br />

Lago 26 Foil<br />

Frauscher 1017 GT<br />

Grand Soleil 46 LC<br />

Besonders freuen wir uns auf drei<br />

Weltpremieren, mit der verschiedene<br />

Werften die Qualität und Bedeutung<br />

der Boot Tulln eindrucksvoll<br />

unterstreichen: Kaiser Bootsmanu<br />

faktur stellt 11,50 Meter Day<br />

Light cruiser vor, Boote Marian die<br />

Marian M800, ebenso wie Benc -<br />

boote, die bei ihrem ersten Auftritt<br />

in Tulln mit einer spannenden<br />

Weltneuheit vorstellig werden wird.<br />

Der Bereich der Elektroboote ist<br />

wie gewohnt groß und wichtig –<br />

eine absolute Kernkompetenz der<br />

Messe Tulln – in diesem Bereich ist<br />

die Austrian Boat Show übrigens<br />

die führende Plattform.<br />

Die Boot Tulln wird für seinen sehr gut<br />

sortierten Zubehörbereich geschätzt …<br />

Seit vielen jahren ist die Austrian<br />

Boat Show im Zubehörbereich hervorragend<br />

aufgestellt – wir konnten<br />

das Sortiment <strong>2019</strong> wieder um neue<br />

Aussteller und bekannte Marken ergänzen.<br />

Bootsausrüstungen, Bootselektronik,<br />

Motoren, technisches<br />

Zubehör, hochwertige Funktionsbekleidung,<br />

Marina-Ausrüstungen,<br />

sämtliche namhafte Segelmacher<br />

sowie ein umfangreiches Portfolio<br />

an Schlauch booten werden vor Ort<br />

nicht nur zu sehen, sondern auch<br />

gleich zu erwerben sein.<br />

Sind Veränderungen im Messekonzept<br />

geplant? Wird es Neuigkeiten geben?<br />

Das bestehende Messekonzept hat<br />

sich bewährt. Neuigkeiten und<br />

Adap tierungen wird es geben: Wir<br />

werden <strong>2019</strong> erstmals ein Schnuppertauchen<br />

auf der Austrian Boat<br />

Show anbieten. Besucher haben vor<br />

Ort auf der Messe die Möglichkeit<br />

abzutauchen und sich für das<br />

schönste Hobby „unter Wasser“ zu<br />

begeistern. Die Tauchausrüstung<br />

wird zur Verfügung gestellt – erfahrene<br />

Tauchlehrer werden mit Rat<br />

und Tat zur Seite stehen.<br />

Weiters wird <strong>2019</strong> erstmals im<br />

Zuge der Austrian Boat Show die<br />

österreichische Meisterschaft im eSailing<br />

ausgetragen.<br />

Wie wird das Rahmenprogramm aussehen?<br />

Insgesamt bieten wir 150 Veranstaltungen<br />

als Rahmenprogramm während der<br />

vier Messetage an. Das Angebot reicht<br />

von Reisevorträgen von „Kalt bis warm –<br />

Alaska bis Mittelmeer“, Segeltrimm- und<br />

Vorführungen bis hin Spezial-Workshops<br />

für Sicherheitsfragen.<br />

Ich bin überzeugt, dass für jeden Messebesucher<br />

etwas Interessantes und Informatives<br />

im Programm zu finden ist.<br />

Welche Erwartungen haben Sie an die diesjährige<br />

Austrian Boat Show – Boot Tulln?<br />

Ich erwarte mir <strong>2019</strong> eine ganz besondere<br />

Stimmung – wir registrieren ja die<br />

stetig wachsende Beliebtheit in allen<br />

Facetten des Wassersports!<br />

Den Besuchern wünsche ich einen<br />

informativen und interessanten Messe -<br />

besuch sowie eine schöne Saison <strong>2019</strong>.<br />

Nutzen Sie die Gelegenheit auf der Boot<br />

Tulln und lassen Sie sich inspirieren!<br />

2/<strong>2019</strong> 51


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Leinen los!<br />

„Wassersport Total“ lautet das Motto der Austrian Boat Show und ist der alljährliche Treffpunkt für<br />

Österreichs Wassersportler zum idealen Zeitpunkt kurz vor Saisonstart. 380 Aussteller präsentieren<br />

einen kompletten Querschnitt durch die Welt des Wassersports – mit großen Yachten, kleinen Jollen,<br />

Motor yachten, Motorbooten, Elektrobooten, Reiseanbietern, Tauchsport und großem Zubehörbereich.<br />

Halle 3 – Motorboote,<br />

Motoryachten und Elektroboote<br />

Das Schaufenster mit zahlreichen<br />

Welt- und Österreich -Premieren<br />

für Motor- und Motor yachten,<br />

Elek tro boote, Sportboote, Wasserskiboote,<br />

Arbeitsboote, Verdränger.<br />

Halle 4 – Tourismus und Charter<br />

Urlaub buchen bei den Profis: Hier<br />

finden Sie eine große Auswahl an<br />

Charter-Unternehmen und neueste<br />

Infos zu den Top-Revieren <strong>2019</strong>.<br />

Neben Marinas und Verbänden<br />

präsen tieren sich hier auch Hausund<br />

Segelboot- sowie Katamaranund<br />

Motorboot-Spezialisten.<br />

Halle 4 und 5 – Das Segelkompetenzzentrum<br />

der Austrian Boat Show<br />

Erleben Sie hier hautnah Kleinkreuzer,<br />

Jollen, Sport-Katamarane, aber<br />

auch Segelmacher sowie Segel- und<br />

Surfschulen mit attraktiven Ausund<br />

Weiterbildungsangeboten für<br />

Einsteiger und Profis. Fachvorträge,<br />

Produktvorstellungen und Diskussionen<br />

täglich auf der Action-Bühne in<br />

Halle 4. Neu: österreichische<br />

Meister schaft im eSailing!<br />

Halle 4, 5 und 6 – Nautisches Zubehör<br />

Neueste Materialien und Technik:<br />

Bootsausrüstung, hochwertige<br />

Funktionsbekleidung, Boots -<br />

elektronik, Motoren, technisches<br />

Zubehör, Segelmacher, Marina-<br />

Ausrüstungen.<br />

Halle 6 – Stand Up Paddling,<br />

Windsurfen<br />

Der komplette Marktüberblick mit<br />

allen Marken aus dem Bereich<br />

Stand Up Paddling. Aufblasbare<br />

Windsurf-Stand Up Paddle-Boards,<br />

Windsurf-Riggs für Stand Up Paddling,<br />

alles zum Thema Windsurfen.<br />

Halle 6 – Kompetenzzentrum für Kanu,<br />

Kajak, Kanadier und Ruderboote<br />

Kajak, Kanu und Co. – Wild wasser<br />

kajaks, Freizeitkajaks, Touren -<br />

kajaks, Wildwasserboote, Faltboote<br />

und Ruderboote bis hin zur umfangreichen<br />

Ausrüstung.<br />

Halle 8 – Alles rund um den Tauchsport<br />

Alles vom Einsteiger-Equipment<br />

bis zur professionellen Tauchsportausrüstung;<br />

Tauchtechnik, Tauchund<br />

Abenteuerreisen, Tauchsafaris,<br />

Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Termin<br />

Donnerstag, 7., bis Sonntag, 10. März <strong>2019</strong><br />

Öffnungszeiten<br />

Täglich von 10 bis 18 Uhr<br />

Eintrittspreise<br />

Erwachsene € 13,–<br />

Senioren- und Studentenkarte € 11,–<br />

Jugendkarte (6–15 Jahre) € 3,–<br />

Kinder bis 6 Jahre<br />

Eintritt frei<br />

Gruppenkarte (ab 20 Pers.) € 11,–<br />

Besucherservice<br />

Ausstellerverzeichnis, Bankomatkassen beim Eingang Süd<br />

und Haupteingang, Wireless Lan, Wechselstube, Banko -<br />

mat, Vortragszentrum, Still- und Wickelräume, barrierefreie<br />

Sanitäranlagen, 7.000 Parkplätze (mit Gratis-Shuttleservice),<br />

Behinderten-Parkplätze in unmittelbarer<br />

Eingangsnähe, Pannendienst.<br />

Tauch basen und -resorts, Tauchausbildungen<br />

und Kurse, Kindertauchen,<br />

Apnoetauchen, Eistauchen,<br />

Unterwasserfotografie,<br />

Unterwasserhochzeit. Neu: Tauchturm<br />

zum Schnuppertauchen.<br />

Abtauchen direkt auf der Messe –<br />

ausprobieren und erste Erfahrungen<br />

unter Wasser sammeln!<br />

Halle 10 – Segelyachten, Segelboote<br />

Welt- und Österreich -Premieren<br />

erwarten Sie im Bereich Segelyachten,<br />

Segelboote, Trimarane, Daysailer,<br />

Sportboote, Weekender, trailerbare<br />

Kleinkreuzer und Jollen.<br />

Transfer<br />

Kostenloser Transfer von und zu den Bahnhöfen<br />

Tulln und Tullnerfeld.<br />

Aussteller<br />

380 Firmen aus 18 Nationen wie Ägypten, Azoren, Belgien,<br />

Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien,<br />

Indonesien, Italien, Kroatien, Niederlande, Österreich,<br />

Polen, Schweiz, Serbien, Slowenien, Ungarn, USA.<br />

Messegelände<br />

Das größte und modernste Ausstellungsgelände Nieder -<br />

österreichs mit mehr als 85.000 m² Gesamtfläche.<br />

Für das leibliche Wohl<br />

Messe-Restaurants in den Hallen 7, 8 und 10. Kaffeehaus,<br />

Erfrischungs- und Spezialitätenstände, Wein- und Mostheuriger,<br />

Vollwertbuffet.<br />

Weitere Infos und ermäßigte Tickets unter<br />

è www.boot-tulln.at<br />

52 2/<strong>2019</strong>


Messekalender<br />

Die ideale Fahrtenyacht, das modernste Skippertraining, die Österreich-<br />

Premiere des ersten Hafenmanöver-Simulators mit echtem Steuerstand?<br />

Präsentieren wir Ihnen gerne auf der Boot Tulln!<br />

Foto: Gernot Weiler<br />

XX X XX<br />

Halle 5 | Stand 545<br />

Während der Austrian Boatshow<br />

zeigt sich<br />

von seinen schönsten Seiten,<br />

auch das Begleitprogramm kann<br />

sich sehen lassen.<br />

Yacht & Skipper<br />

Bobby Schenk lebte insgesamt acht<br />

Jahre an Bord und weiß daher genau,<br />

was eine Langfahrtyacht „lebenswert“<br />

macht. In seinem Vortrag<br />

Die ideale Fahrten yacht gibt er<br />

dieses Wissen gerne weiter (täglich<br />

um 12 Uhr).<br />

Doch was wäre die ideale Yacht<br />

ohne den besten Skipper? Im zweiten<br />

Vortrag erörtert Bobby Schenk gemeinsam<br />

mit Michael Menard von<br />

Blue-2 The Sailing Academy den<br />

Weg zum perfekten Skipper<br />

(Donnerstag, Freitag und Samstag<br />

um 14.30 Uhr).<br />

Österreich-Premiere!<br />

Sie halten das Ruder fest in der Hand<br />

und haben jedes Manöver im Hafen<br />

fest im Griff? In Kooperation von<br />

Blue-2 The Sailing Academy und<br />

Pitter Yachtcharter haben Sie bei uns<br />

am Stand täglich die Gelegenheit, Ihr<br />

Können am Manöver-Simulator<br />

mit echtem Steuerstand zu testen!<br />

Der Simulator wird von den Studenten<br />

und Software-Entwicklern Eric<br />

und Daniel auf der Boot Tulln erstmals<br />

der Öffentlichkeit präsentiert!<br />

Abo-Packages<br />

Informieren Sie<br />

sich über unsere<br />

speziellen Messeangebote!<br />

Foto: Michael Menard Foto: Gernot Weiler<br />

Besuchen Sie uns:<br />

Boot Tulln<br />

7.–10. März <strong>2019</strong><br />

Dream-Team: Bobby Schenk und Michael Menard. Rechts:<br />

Österreich-Premiere des ersten Hafenma növer-Simulators<br />

mit echtem Steuerstand. Testen Sie Ihr Können!<br />

Bootshändler • Bootsservice<br />

TopYacht<br />

www.topyacht.eu


Stand 415<br />

Evolution R4<br />

Superiorer, selbst-eichender, Autopilot mit 9-Achsen<br />

Sensor Technologie.<br />

Evolution R4<br />

Evolution R4<br />

Superiorer,<br />

Mit dem<br />

selbst-eichender,<br />

patentierten Raymarine<br />

Autopilot<br />

Winddaten<br />

mit 9-Achsen<br />

Berechnungsalogeritmus für höchst genaues und<br />

Evolution Sensor Technologie.<br />

Superiorer, selbst-eichender, R4<br />

Autopilot mit 9-Achsen<br />

Superiorer, Mit dem selbst-eichender, Evolution patentierten Sensor Technologie. Raymarine Autopilot R4<br />

Winddaten mit 9-Achsen<br />

Superiorer, Überragende selbst-eichender, Evolution R4 TrackIQ TM Technologie<br />

Berechnungsalogeritmus Sensor Technologie. Autopilot mit 9-Achsen<br />

Superiorer, selbst-eichender, um Sie perfekt auf für Autopilot R4<br />

Kurs höchst zu halten. genaues mit 9-Achsen und<br />

periorer,<br />

Sensor Technologie.<br />

Superiorer, Mit selbst-eichender, dem Evolution patentierten Sensor Technologie. Raymarine Autopilot R4Winddaten<br />

mit mit 9-Achsen<br />

Berechnungsalogeritmus Mit dem patentierten Raymarine für höchst genaues Winddaten und<br />

periorer,<br />

Berechnungsalogeritmus Mit dem selbst-eichender,<br />

Sensor Technologie.<br />

patentierten Raymarine Autopilot<br />

Überragende R4 Evolution für TrackIQ höchst TM genaues Winddaten mit 9-Achsen<br />

Mit dem patentierten Raymarine Winddaten Technologie und<br />

Berechnungsalogeritmus Sensor Technologie.<br />

um Sie perfekt auf<br />

für<br />

Kurs<br />

höchst<br />

zu halten.<br />

genaues und<br />

Mit Berechnungsalogeritmus Mit dem dem patentierten Raymarine für höchst genaues Winddaten und<br />

Berechnungsalogeritmus Überragende R4 Evolution TrackIQ TM Technologie und<br />

Mit Überragende dem um patentierten<br />

für<br />

Sie R4 perfekt Evolution auf Raymarine<br />

höchst genaues<br />

TrackIQ Kurs zu TM halten. Technologie Winddaten<br />

und<br />

Berechnungsalogeritmus Überragende um Sie R4 perfekt auf TrackIQ Kurs zu TM halten. Technologie<br />

Überragende R4 für<br />

TrackIQ<br />

höchst<br />

um Sie perfekt auf Kurs zu TM Technologie<br />

genaues und<br />

Evolution R4<br />

Überragende halten.<br />

um Sie R4 perfekt Evolution auf TrackIQ Kurs zu TM halten. Technologie<br />

berragende Superiorer, um selbst-eichender, R4 Sie Evolution perfekt auf TrackIQ Autopilot Kurs zu TM halten. mit Technologie<br />

9-Achsen<br />

um Sie perfekt Sensor Technologie. auf Kurs zu halten.<br />

Überragende R4 Evolution TrackIQ TM Technologie<br />

um Sie perfekt auf Kurs zu halten.<br />

Mit dem patentierten Raymarine Winddaten<br />

Berechnungsalogeritmus für höchst genaues und<br />

Überragende R4 Werner Evolution Ober TrackIQ GmbH TM Technologie<br />

& Co KG<br />

um Sie perfekt Reichsstrasse auf Kurs 38, 6890 zu halten. Lustenau<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

www.yachtelektronik.at<br />

Werner Ober GmbH & Co KG<br />

Reichsstrasse 38, 6890 Lustenau<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Werner Ober GmbH & Co KG<br />

www.yachtelektronik.at<br />

Reichsstrasse Werner Ober 38, GmbH 6890 Lustenau<br />

Co KG<br />

Tel Reichsstrasse Werner 05577 82419 38, Fax 6890 05577 Lustenau 86061<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

Ober GmbH & Co KG<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 Reichsstrasse 38, 6890 Lustenau 86061<br />

www.yachtelektronik.at<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

www.yachtelektronik.at<br />

Werner werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Ober GmbH & Co KG<br />

Reichsstrasse www.yachtelektronik.at 38, 6890 Lustenau<br />

Werner Ober GmbH & Co KG<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

Reichsstrasse 38, 6890 Lustenau<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

www.yachtelektronik.at<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

Werner Ober GmbH & Co KG<br />

www.yachtelektronik.at<br />

Reichsstrasse 38, 6890 Lustenau<br />

Tel 05577 82419 Fax 05577 86061<br />

werner.ober@yachtelektronik.at<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

DAS<br />

DAS<br />

R4<br />

R4<br />

UPGRADE<br />

UPGRADE<br />

Abbildungen IST<br />

IST<br />

FÜR<br />

FÜR RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

EVOLUTION<br />

EVOLUTION<br />

dienen ausschließlich EIGNER<br />

EIGNER<br />

GRATIS.<br />

GRATIS.<br />

der Illustration GEHEN<br />

GEHEN<br />

SIE<br />

SIE<br />

AUF<br />

AUF<br />

www.yachtelektronik.at<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

Abbildungen RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

dienen ausschließlich der Illustration<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

DAS R4 UPGRADE Abbildungen IST FÜR dienen EVOLUTION ausschließlich EIGNER GRATIS. der Illustration GEHEN SIE AUF<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

Halle 4 | Stand 454<br />

Smart Watch<br />

Marina Punat. Kroatiens älteste Marina<br />

hat fleißig an der Infrastruktur gearbeitet<br />

und wird im Laufe dieser Saison<br />

nicht nur über eine größere und moderne<br />

Sanitäranlage im Nordzipfel des<br />

Yachthafens verfügen, sondern auch das<br />

Hotel & Resort Kanajt um weitere vier<br />

Ferienhäuser und vier Appartements bereichern.<br />

Auf der Boot Tulln vorgestellt<br />

wird das Proactive Boat Care System,<br />

eine neue Überwachungs-App, die<br />

für alle Vertragspartner der Marina verfügbar<br />

sein wird. Mit dieser kann man<br />

sich (auch im Winter) in Echtzeit über<br />

die Aufsichtsaktivitäten am Boot informieren.<br />

Wer seine Yacht noch besser<br />

überwachen will, kann sich auch Sensoren<br />

einbauen lassen, die u. a. die Bilge,<br />

die Rauchentwicklung<br />

und<br />

die Batterien<br />

überwachen<br />

und bei Gefahr<br />

Eigner und Marina<br />

alarmieren.<br />

è www.marina-punat.hr<br />

Halle 10 | Stand 1017<br />

Neue Basen, großes Lob<br />

Pitter Yachtcharter: neue<br />

Basen in Traumrevieren.<br />

PITTER YACHTCHARTER. Ganz nach<br />

dem Motto „Leinen los und hinein ins<br />

Urlaubsvergnügen“ bietet das steirische<br />

Charterunternehmen eine große Auswahl<br />

an Yachten und Destinationen.<br />

Mit über 500 Yachten in Kroatien, der<br />

Türkei, Griechenland, Italien und der<br />

Karibik geht es in die neue Saison. Neue<br />

Basen <strong>2019</strong>: Volos und Santorin in Griechenland<br />

sowie Punat auf der Insel Krk<br />

in Kroatien. Saisonbeginn bei Pitter<br />

Yachtcharter ist bereits im März mit<br />

den sehr beliebten Skippertrainings.<br />

Stichwort „beliebt“: Pitter wurde im<br />

Rahmen einer aktuellen Leserumfrage<br />

der „Yacht“ zum besten Charterflotten-<br />

Betreiber Österreichs gewählt.<br />

è www.pitter-yachting.com<br />

Neue Überwachungs-App<br />

für Kunden der<br />

Marina Punat.<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration<br />

DAS R4 UPGRADE IST FÜR EVOLUTION EIGNER GRATIS. GEHEN SIE AUF<br />

RAYMARINE.EU/EVOLUTION<br />

Abbildungen dienen ausschließlich der Illustration


Halle 3 | Stand 307<br />

Elektrisch verstärkt<br />

Frauscher. Mit vier Modellen<br />

reist die Frauscher Bootswerft<br />

vom Traunsee zur Donau an: Neben<br />

der 747 Mirage Air und der 610 San<br />

Remo werden die 1017 GT, deren offene<br />

Variante vor kurzem Weltpremiere<br />

feierte, und der Elektro-Bestseller<br />

650 Alassio am Stand in Tulln präsentiert.<br />

Letztere sorgt allein schon<br />

deshalb für Aufmerksamkeit, weil sie<br />

mit einem 60 kW-Elektromotor von<br />

Torqeedo ausgestattet werden kann,<br />

der ordentlich Saft aus den BMW i3-<br />

Batterien zieht.<br />

Die Zusammenarbeit der oberösterreichischen<br />

Traditionswerft mit den<br />

deutschen Premiumpartnern soll in<br />

Zukunft vertieft werden, so soll demnächst<br />

auch schon ein 112 kW starker<br />

E-Antrieb zum Einsatz kommen.<br />

è www.frauscherboats.com<br />

Bringt frische Luft nach Tulln:<br />

die Frauscher 747 Mirage Air.<br />

Halle 4 | Stand 404<br />

Dolce base<br />

Halle 10 | Stand 1002<br />

Wertige Mittelklasse<br />

Zum ersten Mal in<br />

Österreich zu Gast:<br />

die Hanse 388.<br />

Marina Punta Gabbiani. Am Tullner<br />

Stand der Tourismusinformation Friaul-<br />

Julisch Venetien präsentiert sich auch die bei<br />

Lignano liegende Marina Punta Gabbiani.<br />

Jeweils 300 Liegeplätze im Wasser und auf<br />

dem Trockenen, Lift und Kran bis 80 Tonnen,<br />

Netzwerk von Handwerksbetrieben,<br />

hohe Umweltstandards (z. B. eigene Kläranlage),<br />

vielfältiges Freizeitprogramm (Pools,<br />

Kinderclub), Restaurant: So muss Marina!<br />

è www.marinapuntagabbiani.it/de/<br />

HanseYachts. Am Tullner<br />

Hanse-Stand regiert die Mittelklasse:<br />

Zum einen feiert die erst<br />

2017 überarbeitete Hanse 388<br />

ihre Österreich-Premiere, zum<br />

anderen wird die Dehler 38, die<br />

erste komplett bei Hanseyachts in<br />

Greifswald entwickelte und gebaute<br />

Dehler, ausgestellt. Beide<br />

11-Meter-Yachten stehen für sehr<br />

gut durchdachtes und familienfreundliches<br />

Segelvergnügen der<br />

eher sportlichen Art und können<br />

mit jeweils zwei oder drei Kabinen<br />

geordert werden.<br />

è www.hanseyachtsvertrieb.de<br />

AUSTRIAN BOATSHOW<br />

7. - 10. März <strong>2019</strong> · Tulln<br />

MESSEPREISE<br />

Wir sehen uns in Tulln<br />

Halle 4 · Stand 431<br />

Tipp <strong>2019</strong> - SCHWEDEN<br />

Stockholms Schärengarten<br />

BOESCH SUNSKI 625<br />

DER SPORTLICHE ALLROUNDER<br />

Ob Wasserskifahren, Schwimmen oder Sonnenbaden –<br />

das sportliche Boesch Sunski 625 bietet für jeden mehr<br />

Platz, Komfort und grenzenlosen Horizon-Gliding-Spass.<br />

Tel.: 0732 / 65 10 05 · sail@yachtcharter-mueller.at · www.yachtcharter-mueller.at<br />

boesch.swiss<br />

www.boote-schmalzl.at<br />

Boesch-Vertretung Österreich


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Halle 3 | Tagungszentrum<br />

Blogger in Action<br />

Markus Silber gasser.<br />

Multimedia-Vorträge. Fahrtensegler<br />

Markus Silbergasser schreibt,<br />

bloggt und fotografiert nicht nur<br />

(beispielsweise die Thuna-Geschichte<br />

in dieser Ausgabe ab Seite 22), sondern<br />

hält auch spannende und entspannende<br />

Multimedia-Vorträge, in<br />

denen er von seinen Törns berichtet.<br />

Auf der Boot Tulln wird er am 7.<br />

und 9. März ab 13 Uhr Kurs nehmen<br />

zu den schönsten Plätzen Griechenlands<br />

und erzählt am 8. und 10.<br />

März ebenfalls ab 13 Uhr von<br />

seinen Segel erfahrungen rund um<br />

die Liparischen Inseln.<br />

è www.untersegeln.eu<br />

Halle 3 | Stand 318<br />

Luxus-Trawler<br />

Absolute Navetta 48. Baotic,<br />

Deutschland- und Österreich-Importeur<br />

der sehr eigenständigen Absolute-Motoryachten<br />

aus dem italienischen Podenzano,<br />

stellt in Tulln die neue Navetta 48 aus.<br />

Die bislang kleinste Yacht der gut bestückten<br />

Navetta-Modellreihe, die überzeugende<br />

Trawler- Qua litäten mit Luxus-Ausstattung<br />

vereint, vermittelt auf ihren gut<br />

15 Metern ein opulentes Raumgefühl<br />

und bietet sechs Passagieren in drei sehr<br />

großzügigen Kabinen reichlich Platz<br />

zum Wohlfühlen.<br />

è www.baotic-yachting.de<br />

Absolute Navetta 48.<br />

Halle 10 | Stand 1016<br />

Bis zu fünf Kabinen<br />

Bavaria. Auf der Boot Tulln<br />

feiert die Bavaria C45 ihre Messepremiere<br />

in Österreich. Für<br />

das individuelle Raumangebot<br />

können Eigner zwischen einer<br />

3-, 4- und sogar 5-Kabinen-Version<br />

wählen. Ungewöhnlich für<br />

ihre Größe: Auf Wunsch bietet<br />

sie eine Dinghi-Garage, in der<br />

ein komplettes, 2,30 Meter langes<br />

Schlauchboot Platz findet.<br />

Neben der C45 zeigt Österreich-<br />

Händler Yachten Meltl auch<br />

die sehr variable Cruiser 34, bei<br />

der zwei Cockpit-Layouts sowie<br />

eine 2- oder 3-Kabinen-Version<br />

zur Auswahl stehen.<br />

è www.yachten-meltl.de<br />

Österreich-Premiere<br />

für die Bavaria C45.


Segeln, Tauchen, Hochseefischen, Wandern und mehr<br />

Sailing, diving, big game fi shing, hiking and more<br />

www.trend-travel-yachting.com<br />

Halle 3 | Stand 310<br />

Aus dem Wachauer Landl<br />

Liegt in Šibenik:<br />

Fountaine Pajot 44<br />

Halle 5 | Stand 536<br />

Smarter stromen<br />

Meyer Bootswerft. Tulln ist ja<br />

von Aggsbach nicht weit entfernt,<br />

noch dazu teilt man sich denselben<br />

Fluss. Die Meyer Bootswerft nutzt<br />

die Boot Tulln daher klugerweise fast<br />

als Hausmesse und präsentiert eine<br />

Vielzahl von Booten.<br />

Das Gros der ausgestellten Modelle<br />

stellt Quicksilver, zu sehen werden<br />

unter anderem der Allround-Kabinencruiser<br />

Activ 505 Cabin sowie<br />

die sehr schnittigen Sportler Activ<br />

555 Open und Activ 675 Open sein.<br />

Aus Jeanneaus sportlicher Cap<br />

Camarat-Linie ist die 6.5. WA Serie 3<br />

in Tulln zu Gast, die mit Doppelschlafplatz<br />

und Toilette in der Kabine<br />

sogar zum Weekend-Cruisen geeignet<br />

ist. Bodenständigeres ist am<br />

Meyer-Stand aber auch zu besichtigen,<br />

etwa die Marine 500 Family,<br />

ein Aluminiumboot für den Angelausflug<br />

mit der ganzen Familie.<br />

è www.bootswerft-meyer.at<br />

Halle 10 | Stand 1026<br />

Luxuriöse Verstärkung<br />

Yachting 2000. Für seinen<br />

Auftritt auf der Boot Tulln<br />

hat der oberösterreichische<br />

Kroatien-Spezialist Yachting<br />

2000 attraktive Charterangebote<br />

vorbereitet. Im Fokus<br />

stehen natürlich die Neu -<br />

erwerbungen wie eine ab<br />

Torqeedo. Für <strong>2019</strong> hat Torqeedo<br />

die für Beiboote und Daysailer<br />

konzipierte Travel-Serie überarbeitet<br />

und mit dem 1103C ein neues Topmodell<br />

im Köcher. Die Eckdaten:<br />

3 PS-Äquivalent, 1.100 Watt, nur<br />

33 dB sowie eine integrierte Lithium-<br />

Ionen-Batterie mit 915 Wh. Ebenfalls<br />

neu im Programm: ein 100 kW starker<br />

Deep Blue-<br />

Innenborder mit der neuen<br />

Batterie i3 Typ, erhältlich als<br />

hochdrehende Version für<br />

Gleitboote oder mit niedriger<br />

Drehzahl für Verdränger.<br />

è www.torqeedo.com<br />

Leiser und umweltfreundlicher als<br />

3 PS-Benziner: Der Travel 1103C.<br />

Sport aus Frankreich:<br />

Cap Camarat<br />

6.5. WA Serie 3.<br />

August erhältliche Absolute<br />

Navetta 52, eine Fountaine<br />

Pajot 44, eine Elegance 76<br />

oder der große Motor-Katamaran<br />

Lagoon 630 – alle vier<br />

ab der Marina Mandalina in<br />

Šibenik zu buchen.<br />

è www.yachting2000.at<br />

Yacht<br />

Yachtverkauf<br />

Kaufcharter<br />

Vertragshändler für<br />

Besuchen Sie uns!<br />

Boot Tulln<br />

Halle 10, Stand 1008<br />

Wir präsentieren:<br />

• Sun Odyssey 319<br />

• Sun Odyssey 410<br />

Kompetente Charterberatung<br />

Top-Messe-Angebote für<br />

Yachtcharter weltweit!<br />

Yachtcharter Kroatien<br />

Eigene Basen in Pula und Split:<br />

• Sun Odyssey 349 – neu mit<br />

Bugstrahlruder, Solar<br />

• Sun Odyssey 440 – nur bei uns mit<br />

ausklappbaren Sonnenbetten!<br />

• Neel 45-Trimaran ab Pula<br />

Unschlagbare Messe-Angebote!<br />

Kapverden<br />

Inseln der Sehnsucht<br />

Segeln mit Passatwin-<br />

den · Hochseefischen ·<br />

Tauchen · österr. punktleiter<br />

Infos: christoph@trend-<br />

Stütztravel-yachting.com<br />

Yachtcharter weltweit<br />

Entdecken Sie<br />

atemberaubende<br />

Reiseziele!<br />

Revierkenntnisse welt -<br />

weit sind unsereStärke.<br />

Bareboat · Kabinencharter<br />

· Yachten mit<br />

Besatzung<br />

Inseln der Sehnsucht:<br />

Kapverden<br />

Cape Verde<br />

Entdecken Sie die Kapverden mit einer Segelyacht<br />

Discover Cape Verde Islands with a sailing yacht<br />

Kataloge, Infos und Angebote:<br />

+43(0)5332/74291<br />

office@trend-travel-yachting.com<br />

www.trend-travel-yachting.com


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Halle 10 | Stand 1008<br />

Mehr Yachten, mehr Rümpfe<br />

Trend Travel & Yachting. Mit<br />

einer Fülle an Neuigkeiten kommt<br />

der Tiroler Yachtcharter und -handel<br />

Trend Travel & Yachting nach Tulln.<br />

Star des Standes ist die neue Sun<br />

Odyssey 410, bei der Jeanneau nette<br />

Features aus größeren Yachten wie<br />

ein barrierefreies Seitendeck oder<br />

zentral im Cockpit platzierte Winschen<br />

realisiert hat. Ebenfalls zu besichtigen<br />

ist mit der Sun Odyssey 319<br />

die kleinste Yacht der Sun Odyssey-<br />

Serie. Erfreuliches für Freunde des<br />

Zu chartern: Neel 45 (oben). Zu besichtigen: die<br />

Sun Odyssey 319 (rechts) und die Sun Odyssey 410.<br />

schnellen Segelns: Die Tiroler verchartern<br />

heuer ab Pula einen Trimaran<br />

Neel 45, der rund 40 Prozent<br />

leichter als ähnlich große Kats ist<br />

und über eine größere Segelfläche<br />

verfügt. Zehn Knoten Fahrt werden<br />

schon bei ca. 15 Knoten Wind erreicht<br />

– die Skala ist nach oben hin<br />

bis mindestens 18 Knoten offen!<br />

Wer lieber mitsegeln mag, wird<br />

im Kabinen-Charter, der auf Kats<br />

von 44 bis 62 Fuß angeboten wird,<br />

auf den Malediven, Mauritius, Bali,<br />

Galapagos oder auch Mallorca<br />

und Korsika sein Glück finden.<br />

è www.trend-travel-yachting.com<br />

Halle 10 | Stand 1007<br />

Motorisieren<br />

Phoenix Yachting. Die Segelflotte<br />

des Wiener Vercharterers ist <strong>2019</strong><br />

weiter gewachsen: In Kroatien sind<br />

neben den Dufour-Modellen 36, 56<br />

und 63 auch die Kats Bali 4.3, Bali<br />

4.1, Lagoon 40 und Dufour 48 ab<br />

dem Frühjahr verfügbar. Und in der<br />

wieder stark angefragten Türkei<br />

kann neben zwei Lagoon 400S2 und<br />

einer Lagoon 380 auch eine top ausgestattete<br />

Bali 4.3 gechartert werden.<br />

Ganz neu im Programm sind<br />

Motoryachten: In Kroatien sind<br />

eine Aquila 44 und eine Absolute<br />

Navetta 58 buchbar. In Tulln präsentiert<br />

Phoenix eine brandneue<br />

Dufour 360 mit zwei Kabinen, zudem<br />

wird auch ein Motor ausgestellt,<br />

an dem ein Experte zeigen<br />

wird, wie man kleinere Probleme<br />

selbst lösen kann.<br />

è www.phoenix-yachting.com<br />

Zu sehen am Phoenix-Stand:<br />

eine brandneue Dufour 360.<br />

Halle 4 | Stand 449<br />

Schalten nach Maß<br />

Edles On/Off<br />

von Sailectron.<br />

Sailectron. Das Unternehmen<br />

mit Sitz in Graz bietet hochwertige<br />

Sol bian-Solarmodule nach Maß an,<br />

bei denen unterschiedliche Technologien,<br />

Montagemöglichkeiten, Anschlüsse<br />

etc. dem jeweiligen Einsatzgebiet<br />

individuell angepasst werden.<br />

Neu im Programm sind hochwertige<br />

und elegante Schaltpaneele, die ebenfalls<br />

nach Maß gefertigt werden.<br />

Besonderes Detail: Die Edelstahlschalter<br />

und die Beschriftungen sind<br />

dimmbar beleuchtet, wobei man sich<br />

die Farbe der Illuminierung aussuchen<br />

kann. Ausgeliefert werden die<br />

Paneele mit entsprechenden Dichtungen.<br />

Präzise Schneid- und Bohrschablonen<br />

sorgen für eine einfache<br />

Instal lation.<br />

è www.sailectron.com<br />

58 2/<strong>2019</strong>


Halle 4 | Stand 447<br />

Smarte Marina-Karte<br />

ACI Marinas. Bei der Nutzung<br />

digitaler Technologie ist Kroatiens<br />

größter Marina-Anbieter ACI stets auf<br />

dem neuesten Stand. Selbst die ACI-<br />

Mitgliedskarte ist seit 2018 als smarte<br />

Chip-Card erhältlich und bietet für<br />

<strong>2019</strong> zahlreiche Vergünstigungen von<br />

kostenlosen Tagesliegeplatz-Reservierungen<br />

bis zu attraktiven Sonder -<br />

rabatten. So erhalten beispielsweise<br />

alle Eigner, die einen Jahresliegeplatz<br />

in einer der 22 ACI Marinas haben,<br />

mit der neuen ACI Card einen<br />

Trocken liegeplatz zum halben Preis.<br />

Für einen Tagesliegeplatz im Wasser<br />

gibt es in der Hauptsaison 20<br />

Prozent Ermäßigung, in der Neben -<br />

saison kommen sogar 30 Prozent der<br />

Tagesliegegebühr zum Abzug.<br />

è www.aci-marinas.com<br />

Voller Vorteile:<br />

die ACI Card.<br />

Halle 5 | Stand 511<br />

Leuchten<br />

zum Laden<br />

Palmetshofer Nautic. Am Stand von<br />

Palmetshofer Nautic aus Luftenberg bei<br />

Linz kann die neue Beleuchtungs-Linie<br />

Leia vom schwedischen Yachtausrüster<br />

Båtsystem getestet werden. Die klassischmodernen<br />

Wand- und Leseleuchten sind<br />

mit einem Dimmer und einem Anschluss<br />

zum Laden USB-ladefähiger Geräte ausgestattet.<br />

Sehr vif: Die Memory-Funktion<br />

der Leuchten sorgt dafür, dass bei wiederholtem<br />

Einschalten der Leuchte die zuvor<br />

gewählte Einstellung beibehalten wird.<br />

è www.palmetshofer-nautic.at<br />

Die Leia-Leuchten<br />

sind Licht und Ladestation<br />

zugleich.<br />

Wir stellen aus<br />

AUSTRIAN BOAT SHOW - BOOT TULLN VOM 07.03-10.03.<strong>2019</strong> · HALLE 10 · STAND1002<br />

315 348 388 418 new 458 new 508 548 588 675<br />

www.hanseyachts.com<br />

Hanse (Deutschland) Vertriebs GmbH & Co. KG | Bernau am Chiemsee | Tel. +49 (8051) 9629767 | sales@hanseyachts.de


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Halle 3 | Stand 321<br />

Der König vom Wolfgangsee<br />

Schön und schön<br />

schnell: Marian M 800.<br />

Boote Marian. Die Elektro-Pioniere<br />

vom Wolfgangsee präsentieren auf<br />

der Boot Tulln das neue Flaggschiff<br />

Marian M 800 mit einem 150 kW-<br />

Motor von Piktronik. Weitere Daten<br />

sind noch nicht bekannt, aber ein<br />

neu entwickelter Rumpf soll für höhere<br />

Reichweite und optimierte Endgeschwindigkeiten<br />

sorgen. Ausgestellt<br />

werden neben dem neuen<br />

Topmodell auch der Klassiker „Laguna<br />

760“ (Finalist des Best of Boats<br />

Award und Gewinner des German<br />

Design Award <strong>2019</strong>) sowie die Magic<br />

640, Delta 600 und Eclipse 580.<br />

è www.marianboats.at<br />

Halle 10 | Stand 1003<br />

Beneteau en gros!<br />

Master Yachting Österreich.<br />

Mit einer beachtlichen Beneteau-<br />

Flotte legt Master Yachting in Tulln<br />

an. Ganz vorneweg die Oceanis 46.1,<br />

die Yacht des Jahres in der Kategorie<br />

der Family Cruiser. Ausgestellt wird<br />

aber auch die größere Schwester<br />

Oceanis 51.1 in einer Eigner-Version<br />

mit drei Kabinen. Dazu gesellen sich<br />

noch eine First 18 und First 24 als<br />

Beispiele der neuen sportlichen Linie<br />

der Franzosen.<br />

Bei den Katamaranen geben ein<br />

Lagoon- und ein Aquila-Stand Auskunft<br />

über die neuesten Modelle.<br />

Wer eine Aquila 44 probefahren will,<br />

ist auf der Multihull Show in La<br />

Grande Motte vom 24. bis 28. April<br />

oder auf der Boat Show in Palma<br />

vom 27. April bis 1. Mai herzlich<br />

dazu eingeladen. Terminvereinbarungen:<br />

office@master yachting.com<br />

oder Tel. +43(0)1/814 44.<br />

è www.masteryachting.com<br />

Beneteau Oceanis 51.1.,<br />

das Fünfzig-plus-Highlight<br />

auf der Boot Tulln.<br />

Halle 5 | Stand 524<br />

Wer löffelt die Suppe aus?<br />

Foto: Pantaenius<br />

Cornelia Schifter<br />

seit Jänner <strong>2019</strong><br />

Geschäftsführerin von<br />

Pantaenius Österreich,<br />

lädt in Tulln zur<br />

Suppenparty ein.<br />

Pantaenius. Pantaenius,<br />

der führende europäische<br />

Anbieter von Versicherungen<br />

für Boote und Yachten,<br />

versteht sich auf Traditionen.<br />

Ist doch das 1899<br />

vom Assekuranzmakler<br />

Johann C. Pantaenius in<br />

Hamburg gegründete<br />

Unternehmen selbst sehr<br />

tra ditionsreich. Seit rund<br />

18 Jahren ist man auch mit<br />

einer Niederlassung in<br />

Österreich vertreten – fast<br />

genauso lang ist man auf<br />

der Boot Tulln dabei und<br />

lädt die Besucher zur<br />

Suppenparty ein. Keine<br />

Frage also, dass die neue<br />

Geschäftsführerin Cornelia<br />

Schifter gemeinsam<br />

mit ihrem Vorgänger und<br />

Vater Christian Schifter<br />

zum Schöpflöffel greifen<br />

wird. Am Freitag, dem<br />

8. März, ab 17.30 Uhr<br />

ist Mahlzeit!<br />

è www.pantaenius.at<br />

„ Das Schiff, auf dem<br />

ich heute bin,<br />

Treibt jetzt in die<br />

uferlose,<br />

In die offene See. –<br />

Fragt ihr: „Wohin?“<br />

Ich bin nur ein<br />

Matrose.“<br />

Joachim Ringelnatz (1883–1934),<br />

deutscher Lyriker, Erzähler und Maler.<br />

Letzte Strophe des Gedichts „Schiff 1931“.<br />

60 2/<strong>2019</strong>


Einfach, gut, erfolgreich: J-70.<br />

Halle 3 | Stand 313<br />

Mit dem Herzen der Corvette<br />

Kaiser Bootsmanufaktur. Der<br />

kreative Sportboot-Hersteller aus<br />

dem niederbayrischen Strasskirchen<br />

bringt auch heuer wieder baufrische<br />

Modelle zur Boot Tulln mit. Eine<br />

Weltpremiere ist die K-1150, das<br />

bisher größte Modell der Bootsmanufaktur.<br />

Der Daycruiser<br />

wiegt bei zwölf Metern Gesamtlänge<br />

nur 2.500 Kilogramm und wird in<br />

Tulln mit zwei 6.2 l Alu-V8 mit je<br />

525 PS (die sonst in der Corvette<br />

oder im Camaro Dienst tun) vorgestellt.<br />

Weiters am Stand zu sehen:<br />

Halle 3 | Stand 315<br />

Nahe-<br />

Verhältnis<br />

TopYacht. Nur knapp eine Autostunde<br />

ist Linz vom Attersee entfernt.<br />

Da bietet es sich natürlich an,<br />

dass man sich als Händler im Salzkammergut<br />

die Dienste eines in der<br />

Landeshauptstadt beheimateten Importeurs<br />

und Großbetriebs sichert.<br />

Für vier Händler am Attersee – Boote<br />

Mittendorfer in Schörfling, Yachtservice<br />

Gebetsroither in Seewalchen,<br />

Halle 10 | Stand 1013<br />

Einfach segeln<br />

Yachtservice<br />

Gebetsroither.<br />

Feine, einhandtaugliche<br />

Segelware aus US-ame ri -<br />

kanischer Fertigung<br />

bringt das Traditionsunternehmen<br />

Gebetsroither<br />

vom Attersee zur Boot<br />

Tulln mit. Ausgestellt<br />

ein K-5.0 CR mit neuem Elektrokonzept<br />

sowie eine K-625 mit großer<br />

Sonnenliege, die zudem mit Außenbordmotor<br />

betrieben werden kann.<br />

è www.kaiserboote.de<br />

Yachtworks in Attersee sowie B-<br />

Yachts in Attersee – ist TopYacht<br />

daher neuer Kooperationspartner<br />

in Sachen Verbrennungs- und Elektromotoren<br />

sowie Yachtelektronik.<br />

è www.topyacht.eu<br />

wird der zeitlos schöne<br />

Regatta-Klassiker J-70<br />

und der Laser-Herausforderer<br />

Melges 14, der<br />

vielleicht sogar die neue<br />

olympische Einhand-Jolle<br />

im Jahr 2024 werden<br />

könnte.<br />

è www.yacht.co.at<br />

Eine K-5.0 CR frisch<br />

aus dem CAD.<br />

TopYacht als Top-<br />

Partner in Linz.<br />

Neu <strong>2019</strong><br />

Deep Blue<br />

100 kW<br />

100 kW Motor<br />

40-kWh-Batterie mit<br />

31% mehr Kapazität<br />

Als voll integriertes Hochleistungssystem<br />

für Antrieb und Energiemanagement<br />

erweiterbar<br />

Neu <strong>2019</strong><br />

Ultraleiser<br />

Direktantrieb<br />

Travel 1103 C<br />

Unmittelbares<br />

Ansprechverhalten<br />

Leiser Direktantrieb<br />

10% mehr Leistung<br />

Erhöhte Robustheit<br />

Besuchen Sie uns:<br />

Boot Tulln<br />

07.-10.03.<strong>2019</strong><br />

Halle 5<br />

Stand 536<br />

www.torqeedo.com


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Halle 10 | Stand 1024<br />

30 Jahre, alles Gute!<br />

Aichfeld Yachting. 30 Jahre ist es<br />

her, dass Wolfgang Schinerl im steirischen<br />

Obdach seine auf Charter<br />

und Ausbildung spezialisierte Firma<br />

gegründet hat. Nach nicht ganz so<br />

einfachen Anfangsjahren hat sich<br />

Aichfeld Yachting zu einer der Top-<br />

Adressen im heimischen Yachtsport<br />

entwickelt. Auf der Boot in Tulln ist<br />

Familie Schinerl wieder mit an Bord.<br />

Dieses Jahr nicht nur aufgrund des<br />

Firmenjubiläums, sondern weil man<br />

auch ein Projekt im Gepäck hat, das<br />

auf der Messe erstmals der Öffentlichkeit<br />

vorgestellt wird. Ein Geburtstagsgeschenk<br />

gibt es jetzt schon<br />

Besuchen Sie uns auf der Austrian Boatshow Halle 10<br />

auf der Homepage von Aichfeld<br />

Yachting: ein Ermäßigungs-Voucher<br />

für den Messebesuch steht zum<br />

Download bereit.<br />

è www.aichfeld-yachting.at<br />

30 Jahre den Kurs gehalten:<br />

Aichfeld Yachting.<br />

Halle 3 | Stand 315<br />

Elektro-<br />

Service<br />

TopYacht. TopYacht<br />

ist ab sofort ein zer -<br />

tifiziertes Torqeedo-<br />

Servicecenter. Bislang<br />

waren die Linzer nur als<br />

Händler für den deutschen<br />

Marktführer für<br />

elektrische Bootsan -<br />

triebe tätig, jetzt dürfen<br />

auch Reparaturen, Ersatzteilebesorgung<br />

und<br />

Garantieabwicklungen in<br />

der Werkstätte im Linzer<br />

Hafenviertel durchgeführt<br />

werden.<br />

è www.topyacht.eu<br />

Vollspaß unterwegs:<br />

Grand Marine G500 LF.<br />

Halle 3 | Stand 323<br />

Spaß geben<br />

enjoy the feel the combine functionality with<br />

LIGHT SPACE DESIGN<br />

ProYachting. Am Stand der Wiener<br />

Neustädter Spezialisten sind wieder<br />

zahlreiche Sportmotorboote und<br />

RIBs anschaulich versammelt. Österreich-Premiere<br />

feiert die Beneteau<br />

Flyer 8 Sundeck, weiters von den<br />

Franzosen zu sehen sind eine Flyer<br />

8.8 Sundeck, eine Flyer 6.6 SD und<br />

eine Antares 7 OB. Bei den Schlauchbooten<br />

sind Flotten von Zar Formenti<br />

(Zar 79 SL, Zar 65, Zar 53) und<br />

Grand Marine (G580 LF, G500 LF,<br />

G340 EF, S330 L) ausgestellt.<br />

EXPERIENCE Elektrifiziertes GERMAN gibt QUALITY es dieses Jahr<br />

am ProYachting-Stand ebenfalls zu<br />

sehen: eine sehr hübsche Flying<br />

Shark 5.7 von VT-Sport.<br />

è www.proyachting.at<br />

Besuchen Sie uns auf der Austrian Boatshow Halle 10<br />

ST 35<br />

ST 35<br />

C330<br />

C330<br />

C430<br />

C430<br />

Yacht-Center-Deutschland<br />

EXPERIENCE Kai Pohatschka GERMAN · +49 176 QUALITY 12 23 45 99<br />

Meyer Bootswerft - Österreich<br />

Christopher Meyer +43 27 12 247<br />

Yacht-Center-Österreich<br />

enjoy the feel the combine functionality with<br />

LIGHT SPACE DESIGN<br />

Yacht-Center-Deutschland<br />

Kai Bernd Pohatschka Girstmayr · +49 +43 176 66 41281 2374548<br />

99<br />

Meyer Bootswerft - Österreich<br />

Christopher Meyer +43 27 12 247<br />

Yacht-Charter-Center Kroatien<br />

Yacht-Center-Österreich<br />

Bernd Girstmayr · +43 66 41 81 74 48<br />

Davor Sverko · +385 913 800 500<br />

Yacht-Charter-Center Kroatien<br />

Davor Sverko · +385 913 800 500


Halle 10 | Stand 1019<br />

orf Halle 5, Stand C22<br />

Sieger testen<br />

Yacht-Center. Der Sealine- und<br />

Beneteau-Händler aus Mannheim<br />

bringt zwei Preisträger nach Tulln:<br />

Neben einer Sealine C 330 und einer<br />

Sea line F 430 ist auch eine Beneteau<br />

Trawler 35, Gewinner beim Best of<br />

Boats Award in der Kategorie „Best<br />

for Travel“, zu sehen. Wer von der<br />

Sealine F 430 nicht genug kriegen<br />

Halle 4, Stand 415<br />

Obercoole Elektronik<br />

kann: C330 Sie kann auch in der Marina<br />

Veruda in Pula gechartert und testgefahren<br />

werden.<br />

è www.yacht-center.de<br />

Ober Yachtelektronik. Aus dem<br />

C390<br />

fernen Lustenau reist Yachtelektronik-Spezialist<br />

Werner Ober mit einer<br />

ganzen Reihe von Neuigkeiten nach<br />

Tulln an. So z. B. mit der Raymarine<br />

Element-Serie, die eine neue Gene -<br />

ration von fortschrittlichsten Kombinationsgeräten<br />

aus Sonar und GPS/<br />

Plotter darstellt. Oder einer neuen<br />

Version der in Raymarine-Multifunktionsdisplays<br />

arbeitenden Light-<br />

House3-Software,<br />

die mit<br />

Augmented<br />

Reality ausgestattet<br />

ist.<br />

Oder dem ICS Nav6plus Navtex-<br />

Empfänger, der – jetzt mit einem<br />

Barographen aufgerüstet – den<br />

ak tu ellen Luftdruck in einer Kurve<br />

anzeigen kann.<br />

è www.yachtelektronik.at<br />

Sealine C 330.<br />

C430<br />

Raymarine Element<br />

mit 12“-Bildschirm.<br />

Der Weltrekordhalter!<br />

enjoy the Die tuono feel the9 ist das combine<br />

erste rIB, das die Bestzeit<br />

auf der traditionellen<br />

EXPERIENCE GERMAN QUALITY<br />

Schnellboot-Strecke<br />

Monte Carlo–Venedig hält!<br />

Yacht-Center-Deutschland<br />

Kai Pohatschka Auf der · 0 Austrian 49 176 12234599 Boat<br />

Yacht-Center-Österreicher<br />

Show stellen wir aus:<br />

Bernd Girstmayr · + 43 66 41 81 74 48<br />

Yacht-Charter-Center Kroatien<br />

Davor Sverko · +385 913 800 500<br />

LIGHT SPACE DESIG<br />

Tuono 8,<br />

8 m, 2 x 200 PS-Suzuki-Motoren<br />

Halle 3 | Stand 311<br />

Massig<br />

Rassiges<br />

Pro 65 Fischer-Ausführung,<br />

6,5 m, 1 x 150 PS-Tohatsu<br />

Boote Schmalzl. Großes Programm<br />

der Wörthersee-Werft in Tulln: Von Boesch<br />

werden eine 620 Bimini de Luxe mit elektrischen<br />

50 kW, eine 720 Spezial mit 2 x<br />

100 kW sowie eine 510 als restauriertes<br />

Beispiel aus der Schmalzl Revival-Werkstatt<br />

ausgestellt. Sehr spannend auch eine<br />

Frauscher 858 Fantom mit elektrifizierten<br />

150 kW. Und als Sahnehäubchen nimmt<br />

am Schmalzl-Stand auch erstmals bei der<br />

Boot Tulln die MennYacht Group teil, die<br />

als exklusiver Händler in Zentral- und Osteuropa<br />

für Yachten und Motorboote von<br />

Ferretti, Riva oder Pershing tätig ist.<br />

è www.boote-schmalzl.at<br />

Boesch, zeitlos schöne Klassik.<br />

Die neue 670 von Ferretti Yachts.<br />

Grifo 54 Sonderedition,<br />

5,4 m, 90 PS Suzuki<br />

Wir freuen uns auf Ihren<br />

Messe-Besuch!<br />

Halle 3, Stand 328<br />

AuStrIA<br />

M.A.C. YACHtIng<br />

t +43(0)676 3879870


Austrian Boat Show – Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

Halle 4 | Stand 431<br />

Thailand voraus!<br />

Phuket im März erleben.<br />

Yachtcharter Müller. Schon einen<br />

Blick ins nächste Jahr wirft Yachtcharter<br />

Müller aus Linz. Die Explorer-Tour, bei<br />

der eine Flottille ein Segelrevier besonders<br />

intensiv erkundet, findet 2020 rund<br />

um Phuket statt. Das Seglerparadies mit<br />

tropischer Vegetation und azurblauem<br />

Wasser lädt auch ein, die Unterwasserwelt<br />

mittels Schnorchel oder Tauchausrüstung<br />

zu entdecken. Gesegelt wird<br />

vom 21. bis 31. März 2020, anschließend<br />

können noch vier Sightseeing-Tage in<br />

Bangkok dazugebucht werden.<br />

è www.yachtcharter-mueller.at<br />

Halle 10 | Stand 1009<br />

Blauwasser auf Italienisch<br />

Captiva Yachting. Zum ersten<br />

Mal stellt der in Wien und Attersee<br />

beheimatete Händler Captiva Yach -<br />

ting in Tulln eine Segelyacht der<br />

italienischen Traditionswerft Cantiere<br />

del Pardo aus. Zu besichtigen<br />

ist eine Grand Soleil 46 LC, die erste<br />

reine Fahrtenyacht der eher auf<br />

Regattayachten spezialisierten Werft.<br />

Die Blauwasseryacht italienischer<br />

Prägung darf durch und durch als<br />

Luxury-Cruiser betrachtet werden<br />

und gefällt durch viel Platz, Komfort<br />

und sehr, sehr sportliche Fahreigenschaften.<br />

è www.captivayachting.com<br />

LC wie Long Cruise: Grand Soleil 46 LC.<br />

Besuchen Sie<br />

unseren Händler<br />

Sportboot Center<br />

Schmitt in<br />

Halle 5, Stand 513<br />

Halle 3 | Stand 317<br />

Nautisches E-Bike<br />

Pehn Bootsbau. Neben<br />

den eigenen Elektrobooten<br />

präsentieren die Oberösterreicher<br />

in Tulln ein sehr<br />

pfiffiges neues Tretboot aus<br />

Frankreich: Der Ceclo ist<br />

ein Luxus-Elektro-Tretboot<br />

mit Platz für bis zu vier Personen,<br />

das in die Pedale-<br />

treten wird elektrisch unterstützt.<br />

Als Antrieb dient<br />

kein Schaufelrad, sondern<br />

eine Dreiblattschraube, die<br />

das cool gestylte Gefährt auf<br />

– man höre und staune – bis<br />

zu fünf Knoten beschleunigen<br />

kann.<br />

è www.pehn-bootsbau.at<br />

Cooles Auftreten im Ceclo.<br />

Warum auf<br />

Komfort verzichten?<br />

Marine-Generatoren (ab 3,4 kW)<br />

elektrische Antriebssysteme (ab 7,5 kW)<br />

www.fischerpanda.de


30 | 36 | 44 | 48<br />

Photos: Nicolas Claris<br />

THE FUTURE IS POWER<br />

AQUILA 44<br />

Länge 13,44 m<br />

Breite 6,56 m<br />

Tiefgang 1,16 m<br />

Verdrängung 18.240 kg<br />

2 x VOLVO D4 225/260/300 PS<br />

Kabinen 3 / 4<br />

Kojen 6 - 11<br />

Toiletten 3 - 5<br />

Aquila 44 (3 Kab.) Multihull Show La Grande Motte 24.04. - 28.04.19<br />

Aquila 44 (4 Kab.) Boat Show Palma 27.04. - 01.05.19<br />

Vorführboot verfügbar: Preisanfragen, Besichtigungen, Probefahrten<br />

office@masteryachting.com / +43 1 81444<br />

EXKLUSIVER VERTRAGSHÄNDLER FÜR:


Silent 55<br />

Sonne im<br />

System<br />

Das Dilemma beginnt schon beim Testen: Der italienische Kollege aus<br />

dem Motorbootsektor schaut verzweifelt auf sein Testformular. Hubraum,<br />

Drehzahl, Höchstgeschwindigkeit – so vieles auf der Silent 55 passt so gar nicht<br />

in sein Schema. Und das ist ein gutes Zeichen, denn schließlich verkörpert das<br />

Silent-Yachtkonzept einen ganz neuen Ansatz in der Cruising-Welt.<br />

Text Stefan Detjen | Fotos Werft<br />

66 2/<strong>2019</strong>


Die Silent 55 sieht zwar aus<br />

wie ein Motorboot, in Tat<br />

und Wahrheit ist sie jedoch<br />

ein Segler, einfach<br />

ohne Rigg und Segel. Man könnte<br />

sie Sonnen-Segler nennen, denn<br />

anstelle von Windenergie nützt sie<br />

die Strahlenpower der Sonne. Die<br />

Solarpanels auf dem gesamten Katamarandach<br />

leiten die Energie in<br />

Batterien, aus denen auch die Elektroantriebe<br />

gespeist werden. Die<br />

zwei kleinen, kompakten Kraftpakete<br />

von UQM arbeiten dermaßen<br />

leise, dass ich beim Ablegen richtig<br />

Hemmungen habe, die Leinen loszuwerfen.<br />

Laufen die Motoren<br />

auch wirklich? Kein Brummen,<br />

kein Vibrieren, kein Kühlwasseraustritt<br />

signalisiert, dass wir losfahren<br />

können. Trotzdem schiebt sich<br />

2/<strong>2019</strong> 67


Silent 55<br />

Flybridge<br />

mit Außen -<br />

steuerstand.<br />

Achtersalon mit Sofa<br />

und Sonnenliegen.<br />

der große Kat wie von Zauberhand<br />

vom Kai weg. Mit Hilfe der mittschiffs<br />

platzierten Lewmar-Thruster<br />

(Querstrahlruder) sogar parallel<br />

zur Kaimauer.<br />

„ 500 Stunden Reisen pro<br />

Jahr – das ginge 100 Jahre<br />

lang. Danach müsste man<br />

nur die Lager wechseln.“<br />

Smart SOLAR Cruising<br />

Kopf, Seele und treibende Kraft<br />

hinter dem Silent-Yachtkonzept ist<br />

Michael Köhler, mit dem ich mich<br />

auf der Flybridge über diese neue<br />

Art der Fortbewegung auf dem<br />

Wasser unterhalte. Der studierte<br />

Anwalt fragte sich bereits in jungen<br />

Seglerjahren, warum man so viel<br />

anfälliges Gerät (sprich Segelrigg<br />

und Dieselmotor) beim Blauwasser-Cruising<br />

mitschleppen muss.<br />

Um dann erst noch fossile Brennstoffe<br />

in die Luft zu blasen, damit<br />

man bei Flaute Strecke machen<br />

kann oder um sich etwas Komfort<br />

an Bord zu gönnen. Schon früh<br />

setzte er auf Solartechnik, heute<br />

besitzt er so viel Erfahrung und die<br />

geeigneten Produkte aus der Industrie,<br />

um genau die Yachten realisieren<br />

zu können, die jeden Skeptiker<br />

überzeugen. Für ganz Vorsichtige<br />

gibt es Silent-Yachten auch als<br />

Hybrid-Versionen in Kombination<br />

mit Dieselaggregaten. Doch nach<br />

dem Testtag bin ich überzeugt, dass<br />

diese Rückversicherung eigentlich<br />

gar nicht nötig ist. Ein Generator<br />

reicht völlig als Backup-Garantie,<br />

sollte die Sonne einmal länger<br />

überhaupt nicht scheinen. Und<br />

selbst das Aufladen setzt auf Energieeffizienz:<br />

Anstatt in kürzester<br />

Zeit die Batterien vollzupumpen,<br />

regelt das System die optimale Ladezeit<br />

bei geringstem Energieaufwand.<br />

Wer die beim Cruisen so angenehme<br />

Reisegeschwindigkeit von<br />

vier bis fünf Knoten genießt, wird<br />

feststellen, dass er den Generator<br />

gar nie in Anspruch nehmen muss.<br />

Trotzdem sollte man ihn ab und zu<br />

einmal laufen lassen. Michael Köhler<br />

musste feststellen, dass der Generator<br />

auf seinem Vorgängerschiff<br />

nach drei Jahren Nichtstun nicht<br />

mehr zu gebrauchen war.<br />

Ganze fünf Jahre lang wurde<br />

dieser Prototyp – die 46 Fuß lange<br />

Solarwave – vom Ehepaar Köhler<br />

auf Herz und Nieren getestet.<br />

2010 ging es auf Flüssen zuerst<br />

quer durch Europa, dann folgte das<br />

Schwarze Meer und das Mittelmeer,<br />

das im Winter ziemlich ruppig sein<br />

kann, wie die letzten Ereignisse kurz<br />

vor dem Testtag wieder eindrücklich<br />

bewiesen hatten.<br />

Ob Sturm, Schnee, Wolken – die<br />

Solarwave spulte ihr Programm<br />

mit zeitweiligen Chartergästen problemlos<br />

ab. Alles an Bord wurde<br />

über Solarenergie betrieben: Kühlschrank<br />

und Tiefkühler, Wassermacher,<br />

Waschmaschine, Herd,<br />

Grill, Klimaanlage – die Power<br />

reichte für alle sogenannten „Hotel<br />

funktionen“ locker aus, Bord -<br />

elektronik inklusive. Die Solarpanels,<br />

Batterien und Elektromotoren<br />

arbeiteten problemlos und wartungsfrei,<br />

zuletzt hatten die Antriebe<br />

mehr als 2.000 Betriebsstunden<br />

auf dem Zähler. „Die Elektromotoren<br />

sind Industriestandard<br />

und für mehr als 50.000 Betriebsstunden<br />

ausgelegt – natürlich wartungsfrei“,<br />

beschreibt Michael Köhler<br />

seine UQM-Motoren. „Wer also<br />

pro Jahr 500 Stunden ins Reisen investiert,<br />

kann das 100 Jahre lang<br />

machen.“ Danach muss man lediglich<br />

die Lager (65 Euro) wechseln –<br />

und die Fahrt kann weitergehen.<br />

Es ist gar noch nicht so lange her,<br />

dass die Tûranor PlanetSolar die<br />

emissionslose Antriebsart durch<br />

Sonnenenergie in die Schlagzeilen<br />

brachte. 2012 beendete der futuristisch<br />

wirkende Katamaran seine<br />

Weltumrundung. Dabei schleppte<br />

das 80 Tonnen verdrängende Gefährt<br />

rund zwölf Tonnen an Batterielast<br />

herum. Das Projektbudget<br />

wurde auf rund 15 Millionen Euro<br />

geschätzt.<br />

Nur sechs Jahre später befinde<br />

ich mich auf einer Offshore-Solar -<br />

yacht, die ebenfalls um die Welt<br />

reisen kann – aber mit jedem erdenklichen<br />

Komfort und in einem<br />

wahrhaft luxuriösen Am biente.<br />

Der Unterschied dabei ist so augenfällig<br />

wie zwischen den ersten<br />

plumpen Mobiltelefonen und den<br />

heutigen Smartphones.<br />

Luxus auf zwei Rümpfen<br />

Lassen wir kurz nüchterne Leistungsdaten<br />

links liegen und schauen<br />

uns das schwimmende Solar-<br />

68 2/<strong>2019</strong>


3 Fragen an Michael Köhler<br />

Cruising-Speed:<br />

vier bis fünf Knoten,<br />

auch wenn die Sonne<br />

schon weg ist.<br />

Relax-Zonen auf<br />

dem Vorschiff.<br />

kraftwerk als mobiles Feriendomizil<br />

an. Das Katamaran-Konzept<br />

bietet nicht nur viel Solarzellen -<br />

fläche, sondern eröffnet auch viel<br />

Raum für das Einrichtungs- und<br />

Wohnkonzept. Hell und luftig präsentiert<br />

sich die Silent 55 nicht nur<br />

im Open Space von Salon, Küche<br />

und Innensteuerstand, viel Licht<br />

und großzügige Stehhöhe herrschen<br />

auch in den Kabinen und<br />

Badezimmern.<br />

Die Eignerkabine bekäme in einem<br />

Hotel das Prädikat „Suite mit<br />

Meerblick“. Das Schlafzimmer<br />

nützt die komplette Schiffsbreite<br />

aus, mit dem umlaufenden Fensterstreifen<br />

im Deckhaus-Stil und<br />

den tieferliegenden Frontfenstern<br />

entsteht ein faszinierendes Raum-<br />

Wie viel Österreich steckt<br />

in Silent Yachts?<br />

Heike und ich sind Klagenfurter,<br />

Entwicklung, Engineering<br />

und Einkauf sowie das<br />

Controlling der Produktion<br />

wird von Österreich aus geleitet.<br />

Die Standard-Antriebe<br />

liefert die Firma Kräutler<br />

aus Vorarlberg.<br />

Auf der einen Seite die Segler,<br />

auf der anderen die Motoryachties.<br />

Welche Gruppe<br />

spricht Silent Yachts an?<br />

Ganz klar beide! Die Silent-<br />

Yachten vereinen die Vorteile<br />

des Segelschiffs – die lautlose<br />

Fortbewegung mit kostenloser<br />

Energie aus der Natur und<br />

die geringen Treibstoffkosten<br />

– mit dem Komfort und der<br />

Schnelligkeit der Motoryacht.<br />

Sie bilden eine neue Klasse,<br />

die gelungenermaßen nur die<br />

Vorteile dieser beiden klassischen<br />

Yachtformen aufweist.<br />

Kein Stress mit den Segeln<br />

und nicht passenden Windrichtungen,<br />

keine Abgase,<br />

nahe zu wartungsfrei, minimale<br />

laufende Kosten – eben<br />

eine neue Klasse.<br />

Wie kommt man in den Genuss<br />

einer Silent Yacht?<br />

Man kann sie kaufen und<br />

auch chartern. Drei Yachten<br />

stehen für Chartertörns bereit:<br />

Eine Silent 55 befindet<br />

sich in Myanmar, eine Silent<br />

64 in Nassau auf den Bahamas<br />

und eine Silent 55 in<br />

Griechenland. Skipper und<br />

Chef sorgen dafür, dass es den<br />

bis zu sechs Gästen an nichts<br />

fehlt und sie die Tage gemütlich<br />

ohne störenden Motorenlärm<br />

genießen. So kann man<br />

sich – in aller Ruhe – selbst<br />

von den Vorzügen, den Fahreigenschaften<br />

und der Performance<br />

der Silent Solar yachten<br />

überzeugen.<br />

Mag. Michael Köhler<br />

CEO Silent Yachts,<br />

Headquarter Austria<br />

2/<strong>2019</strong> 69


Silent 55<br />

Open space mit Küche,<br />

Salon und Steuerstand.<br />

Alles unter Kontrolle:<br />

Innensteuerstand.<br />

Gästekabine mit viel Aussicht.<br />

Badezimmer à la Silent Yachts.<br />

gefühl mit Blick auf Wind, Wellen<br />

und Weite. So gar nichts von den<br />

typisch schiffigen „Nasszellen“<br />

haben die Bäder vorzuweisen.<br />

Im Gegenteil, die Ausstattung ist,<br />

wie man es an Land gewöhnt ist:<br />

richtige Keramik-WC, verglaste<br />

Duschkabinen und extravagante<br />

Waschbecken kultivieren das Badezimmer-Feeling.<br />

Etwas kleiner dimensioniert,<br />

aber mit dem gleichen komfortablen<br />

Luxus ausgestattet und dank<br />

großen Fenstern ebenso lichtdurchflutet,<br />

brauchen sich die Kabinen<br />

in den Rümpfen nicht zu<br />

verstecken. So können acht Personen<br />

in vier Doppelkabinen erstklassig<br />

untergebracht werden.<br />

Wenn es ein Badetripp zur nächsten<br />

Bucht sein soll, dürfen maximal<br />

20 Personen an Bord gehen.<br />

Bei einer Atlantiküberquerung<br />

dürfen es zwölf sein, so könnte sich<br />

eine achtköpfige Reise- oder Chartergruppe<br />

von vier Crewmitgliedern<br />

verwöhnen lassen, deren Unterkünfte<br />

im Kopfteil der Rümpfe<br />

liegen. Die Drinks können sich die<br />

Gäste wahlweise auf die Flybridge,<br />

auf die Liegeflächen im Vorschiff<br />

oder auf die Sonnenliegen des<br />

Dinghiträgers servieren lassen.<br />

Oder doch lieber im Innen- oder<br />

Außensalon? Auch seitlich des<br />

Deckhauses sind noch Sitznischen<br />

eingelassen – Rückzugsorte gibt es<br />

also genug.<br />

Aber wenn ich es mir so richtig<br />

überlege, braucht es gar keine<br />

Crew. Zu tun gibt es nicht viel und<br />

selbst das „Arbeiten“ in der top<br />

eingerichteten Profiküche wird<br />

zum puren Vergnügen. Und die<br />

Drinks im doppeltürigen Kühl-<br />

„schrank“ werde ich wohl auch<br />

noch selbst finden …<br />

Cruisen bis ans<br />

Ende der Welt<br />

Während wir im Zickzack-Kurs<br />

umherkreuzen und den Anweisungen<br />

des Fotobootes folgen, spiele<br />

ich gedanklich meine eigene Reise<br />

mit einer Silent-Yacht durch. Wie<br />

70 2/<strong>2019</strong><br />

Suite mit Meerblick: Eignerkabine<br />

über die gesamte Schiffsbreite.


Silent 55: schwimmendes<br />

Solarkraftwerk und<br />

mobiles Feriendomizil<br />

mit nahezu unendlicher<br />

Reichweite.<br />

„ Aber wenn ich es mir so richtig überlege,<br />

braucht es gar keine Crew.“<br />

faszinierend, quasi autonom und<br />

damit unabhängig auf den Meeren<br />

unterwegs zu sein! Reichweite<br />

ohne Ende! Nie mehr auftanken,<br />

nie mehr Wasser auffüllen. Höchstens<br />

ab und zu einmal Pasta und<br />

Wein bunkern … Jules Vernes Kapitän<br />

Nemo lässt grüßen, Freiheit<br />

ohne Ende, Marinas meiden und<br />

das Leben in abgelegenen Revieren<br />

und leeren Buchten genießen.<br />

Selbst wenn ich zum Arbeiten<br />

einmal an Land müsste, könnte die<br />

Silent 55 still und leise in einer geschützen<br />

Bucht auf mich warten –<br />

nur mittels GPS-Steuerung auf Position<br />

gehalten. Sie könnte mich<br />

auch irgendwo abholen kommen,<br />

Remote Control ist ja heute keine<br />

Zauberei mehr.<br />

Und so wie gerade die Foto -<br />

drohne über uns hinwegfliegt,<br />

könnte ich von zu Hause aus mit<br />

einer bordeigenen Drohne die Position<br />

und die Umgebung kontrollieren.<br />

Und die Drohne so programmieren<br />

(lassen), dass sie<br />

ebenfalls autonom agiert und z. B.<br />

zum Batterieaufladen wieder auf<br />

dem Katamaran landet. Das machen<br />

elektrische Rasenmäher ja<br />

schon längst so …<br />

Meine Gedankenspiele enden<br />

mit der Rückkehr in den Hafen.<br />

Fakt ist und bleibt, dass wir es hier<br />

mit einem überaus cleveren neuen<br />

Crusingkonzept zu tun haben, das<br />

wirklich funktioniert. Schön ist es,<br />

ein eigenes Solarkraftwerk zu besitzen,<br />

auch der elektrische Außenborder<br />

des Dinghis kann über das<br />

Bordsystem aufgeladen werden.<br />

Rund 40 Steckdosen sind an<br />

Bord verbaut – ein gefälliges Zeichen<br />

dafür, dass Komfort großgeschrieben<br />

wird und die Silent-<br />

Batterien keine Angst vor dem<br />

Anzapfen haben. Die Größe, die<br />

Aufteilung, der Komfort – das alles<br />

macht die Silent 55 eigentlich auch<br />

zur perfekten Charteryacht. Ganz<br />

easy auch für Menschen, die noch<br />

nie ihre Ferien auf dem Wasser genossen<br />

haben. Tatsächlich ist unser<br />

Testmodell schon seit Dezember in<br />

Myanmar/Thailand für Charterfahrten<br />

im Naturschutzreservat<br />

Mergui-Archipel verfügbar.<br />

Strahlende Zukunft<br />

Drei Silent 80 sind bereits verkauft,<br />

die erste wird gerade gebaut. Auch<br />

für die 55er und die 64er liegen<br />

schon Bestellungen vor. Um die<br />

Produktion besser überwachen zu<br />

können, werden die Silent-Yachten<br />

nun in Italien bei einer renommierten<br />

Werft auf Kiel gelegt. So lassen<br />

sich auch Kundenwünsche noch fast<br />

in letzter Minute berücksichtigen.<br />

Auf eine Getriebebox wird zukünftig<br />

jedoch verzichtet. Diese<br />

Installation ist nicht nötig und war<br />

auf der Testyacht das „lauteste“ Geräusch.<br />

Theoretisch klang der Ein-<br />

bau zwar plausibel, aber die Praxis<br />

beweist: Es geht auch ganz ohne.<br />

Wieder ist Michael Köhler um eine<br />

Erfahrung reicher.<br />

Der Segler in mir möchte auf ein<br />

Rigg vielleicht nicht verzichten. Die<br />

verstärkten Gleiterrümpfe und die<br />

großen Ruderblätter sorgen dafür,<br />

dass die Silent 55 grundsätzlich<br />

auch für den Segelbetrieb einsatzbar<br />

wäre. Doch auch hier spricht<br />

CEO Köhler aus eigener Erfahrung:<br />

„Ein Segelrigg ist aufwendig,<br />

teuer und wirft lästige Schatten auf<br />

die Solarpanels. Wenn schon Segeln,<br />

dann modern: z. B. mit einem<br />

Kite von SkySails.“ Auch das hat<br />

sich in der Cruisingpraxis bereits<br />

bewährt. Die Kites fliegen computergesteuert<br />

eine endlose Achterschleife<br />

in 100 bis 150 Metern<br />

Höhe und ziehen den Kat problemlos<br />

durchs Wasser.<br />

Auch die Berufsschifffahrt hat<br />

längst ein Auge auf die emissionslose<br />

Antriebsart geworfen. Mit dem<br />

eigens konzipierten Passagier-Katamaran<br />

Silent 55 Vip Ferry hat Silent<br />

Yachts auch in diesem Sektor bereits<br />

einen ersten Leistungsbeweis erbracht.<br />

Die Verwendung von bewährten<br />

Komponenten stellt sicher,<br />

dass selbst im harten Dauerbetrieb<br />

die Vorzüge des Solarkonzeptes über<br />

Jahre hinweg erhalten bleiben. <br />

Silent 55<br />

Länge ü. a.<br />

Breite<br />

Tiefgang<br />

Verdrängung<br />

Wasser<br />

Schwarzwasser<br />

Treibstoff<br />

Standardmotoren<br />

Preis<br />

Silent-Yachts Handels GmbH<br />

è www.silent-yachts.com<br />

16,70 m<br />

8,46 m<br />

0,64 m<br />

17,2 t<br />

500 l<br />

2 x 475 l, 1 x 135 l<br />

2 x 300 l<br />

2 x 30 kW E-Motor<br />

ab € 1,15 Mio.<br />

2/<strong>2019</strong> 71


xxxxx Say29E xxxx Runabout Carbon<br />

Was ein 503 PS starker Kreisel-Electric-Motor aus Oberösterreich mit einem<br />

8,85 Meter langen Superleichtgewicht aus dem Allgäu alles anstellen kann: die<br />

SAY29E Runabout Carbon auf elektrisierender Testfahrt auf dem Bodensee.<br />

Text Paul Berg, Bernd Hofstätter | Fotos SAY, Yachtwerft Portier<br />

Das schnellste<br />

E-Boot der Welt<br />

Um es gleich vorwegzu -<br />

nehmen: Dieses Boot<br />

hat Sucht-Potential! Der<br />

Empfehlung von SAY-Mitarbeiter<br />

Randy Buhmann, uns gut festzuhalten,<br />

leisten wir gern Folge, als<br />

wir das Boot im Sportboothafen<br />

von Friedrichshafen bestiegen<br />

haben und hören, dass es eine<br />

Höchstgeschwindigkeit von mehr<br />

als 50 Knoten leisten könne. Buhmann:<br />

„Damit ist die SAY29E Run -<br />

about Carbon derzeit konkurrenzlos<br />

und das schnellste in Serie<br />

gebaute E-Boot der Welt“.<br />

Nachdem wir den Hafen noch<br />

langsam fahrend verlassen, ändern<br />

wir, als wir freies Wasser erreicht<br />

haben, den Antriebsmodus von<br />

„Hafen“ (maximal sechs Knoten)<br />

auf „Sport“. Nun stehen 250 PS<br />

Fahrleistung zur Verfügung, die<br />

mit dem aus reinem Carbon-Composite<br />

hergestellten und lediglich<br />

400 Kilogramm wiegenden Rumpf<br />

des Flitzers leichtes Spiel haben.<br />

Jetzt aber: Hebel umlegen!<br />

Was nun passiert, ist schlichtweg<br />

atemberaubend – ein ansatzloses,<br />

beeindruckendes Beschleunigungserlebnis!<br />

Der Bug hebt sich erst aus<br />

dem Wasser, wir beschleunigen<br />

weiter, und schon senkt sich der<br />

hydrodynamisch geformte Halbgleiter-Rumpf<br />

wieder etwas und<br />

brettert flüsterleise über das Wasser<br />

des Bodensees. Der sogenannte<br />

Wavecutter-Rumpf mit seinem<br />

extremen Winkel trägt seinen Namen<br />

zu Recht – er schneidet sanft<br />

auch durch größere Wellen. Im<br />

Nu sind wir bei 40 Knoten Speed –<br />

so könnte es gut und gerne eine<br />

Weile weitergehen.<br />

Im Wahnsinns-Modus<br />

Dann kommt jedoch der eigent liche<br />

„Hammer“ – wir wechseln<br />

in den „Insane“-Modus. In dieser<br />

„Wahnsinns“-Gangart würden<br />

für etwa eine halbe Minute volle<br />

500 PS zur Verfügung stehen, sagt<br />

SAY-Mitarbeiter Randy Buhmann.<br />

Nur einen gefühlten Augenblick<br />

72 2/<strong>2019</strong>


Nette Features im<br />

E-Racer: ultraleichter<br />

Carbon-Rumpf, Teak-<br />

Deck, stoßgedämpfte<br />

Sitze, drei Fahrmodi und<br />

eine kleiner Kabinenbereich<br />

mit zwei Schlafgelegenheiten<br />

und einer<br />

Chemie-Toilette.<br />

später nähern wir uns bereits der<br />

50 Knoten-Marke, das sind knapp<br />

93 km/h, die eine im Wortsinne<br />

„rasante“ Spritztour über den See<br />

möglich machen. Wir werden tief in<br />

die Sitze gedrückt, die von Ullmann<br />

kommen und für Renn bedingungen<br />

gebaut worden sind. „Bei Idealbedingungen<br />

sind sogar bis zu 51<br />

Knoten drin“, sagt Buhmann.<br />

Federnde Batterie<br />

Auch in Bezug auf die Batterien hat<br />

man sich bei diesen Geschwindigkeiten<br />

und der deshalb auftretenden<br />

Kräfte an Bord wegen Gedanken<br />

gemacht. Die von Kreisel Electric<br />

mit Sitz in Rainbach im Mühlkreis<br />

in Oberösterreich entwickelten und<br />

nach eigenen Aussagen „bisher<br />

weltweit leichtesten und effizientesten<br />

Hochleistungs-Batterien“ sind<br />

sicher an der tiefsten Stelle an<br />

Bord befestigt. Vor allem sind sie<br />

jedoch federnd gelagert. So sollen<br />

Beschleunigungskräfte bis 5 g<br />

ohne Probleme überstanden<br />

werden können.<br />

Wir wechseln nach ein paar<br />

Sekunden wieder in den „Sport“-<br />

Modus und bei immer noch ziemlich<br />

rasanten 25 Knoten fahren<br />

wir nun einige enge Kurven. Die<br />

Lenkung spricht sehr gut und vor<br />

allem direkt an und wuchtet das<br />

Boot sicher „um die Ecke“.<br />

Dabei liegt die SAY 29E zwar<br />

ziemlich schräg, aber doch sehr<br />

stabil im Wasser – wir fühlen<br />

uns dabei zu jeder Zeit sicher an<br />

Bord. Jedes Detail der knapp zwei<br />

Tonnen wiegenden, CE-C kategorisierten<br />

und für sechs Personen<br />

zugelassenen SAY29E Run about<br />

Carbon sei „auf Geschwindigkeit<br />

und Agilität optimiert“, sagt Randy<br />

Buhmann.<br />

Das können wir nach unserem<br />

Kurz-Test auf dem herbstlichen<br />

Bodensee bestätigen, ebenso die<br />

Aussage, dass das Handling des<br />

Bootes „sehr einfach“ ist, selbst in<br />

der Welle. Besonders überraschte<br />

der Umstand, dass sogar bei sehr<br />

hohen Geschwindigkeiten bzw. sogar<br />

bei Fullspeed die Lenkung voll<br />

eingeschlagen werden kann. Die<br />

SAY ist damit irrsinnig wendig und<br />

braucht z. B. nur 2,5 Bootslängen<br />

für einen Vollkreis.<br />

Das ist ungefähr so, als könne<br />

ein 100-Meter-Läufer ebenso<br />

Pirouetten drehen wie eine Eiskunstläuferin.<br />

<br />

<br />

SAY29E Runabout Carbon<br />

Länge ü. a.<br />

Länge Wasserlinie<br />

Breite max.<br />

Tiefgang Rumpf/inkl. Z-Antrieb<br />

Gewicht leer<br />

Zuladung max.<br />

Höchstgeschwindigkeit (Werftangaben)<br />

Motor und Antrieb<br />

Batterie-Kapazität<br />

8,85 m<br />

7,62 m<br />

2,78 m<br />

0,46/0,81 m<br />

1.990 kg<br />

560 kg<br />

48 kn / 89 km/h<br />

2 x 185 kW (503 PS)<br />

120 kWh<br />

Personen 6<br />

CE-Kategorie<br />

Rumpf-Struktur<br />

Carbonfiber-Epoxy Sandwich<br />

Preis Basisversion € 349.000,–<br />

ab Werk Wangen/Deutschland<br />

Händler: Yacht Salon Kitzbühel, 6370 Kitzbühel<br />

è www.yachtsalonkitz.com<br />

è www.say-yacht.com<br />

C<br />

2/<strong>2019</strong> 73


Viko S35<br />

Gut zwei Jahrzehnte zeichnet sich ein ehemaliger Marketingmanager<br />

aus der Getränkeindustrie für den Vertrieb der polnischen Viko-Yachten<br />

in Österreich verantwortlich. Mit einzigartigen Serviceleistungen<br />

und der Preisführerschaft wurde der heimische Markt vor allem<br />

am Neusiedler See erfolgreich aufgemischt. Jetzt schielt man mit der<br />

jüngsten und bis dato größten Viko auf Kundschaft auf dem Meer.<br />

Text Roland Regnemer | Fotos Gerhard Rodler, Werft<br />

Kampf dem<br />

74 2/<strong>2019</strong>


Preis!<br />

2/<strong>2019</strong><br />

Wer einen ökonomischfeinen<br />

Cruiser für den<br />

Neusiedler See sucht,<br />

der kommt schon<br />

seit über zwanzig Jahren an Viko<br />

Austria nicht vorbei. Ab dem heurigen<br />

Frühjahr steht mit der S35<br />

ein neues Flaggschiff am Start, das<br />

aufgrund seiner Größe natürlich<br />

das küstennahe Salzwasser als<br />

Haupteinsatzgebiet haben wird.<br />

„Obwohl wir schon einige An -<br />

fragen aus den heimischen Seenge -<br />

bieten haben, ist die S35 natürlich<br />

für den Einsatz auf dem Meer konstruiert.<br />

Aktuell wurde in der Werft<br />

in Posen mit der Serienfertigung<br />

begonnen, nachdem der Prototyp<br />

des bisher größten Modells der<br />

Werft ausgiebigen Tests unterzogen<br />

wurde“, blickt Gerhard Rodler auf<br />

eine spannende Saison voraus.<br />

Dabei bleibt Viko auch beim<br />

neuen Modell seinen Grundsätzen<br />

treu: ein erstaunlich günstiges<br />

Boot, das qualitativ hochwertig gebaut,<br />

verarbeitet und beschlagen<br />

ist. Mit knapp unter 60.000 Euro<br />

(inklusive Steuer!) segelfertig bleiben<br />

die Polen auch in der Klasse<br />

zwischen 30 und 40 Fuß mit respektablem<br />

Abstand preislicher<br />

Marktführer. „Selbst mit dem umfangreichen<br />

Zusatzpaket und einer<br />

fast überkompletten Ausstattung<br />

für das Segeln auf dem Meer werden<br />

wir unter 80.000 Euro halten.“<br />

Auf der Boot Tulln wird die neue<br />

35er (noch) fehlen, erste Testfahrten<br />

sind für das späte Frühjahr in<br />

Österreich avisiert. Ein ausführlicher<br />

-Test folgt.<br />

Der tägliche Beweis<br />

Wer Jois von der Seeseite her<br />

kennt, der kennt auch den Kanal,<br />

der in die Inselwelt und das Hafen-<br />

75


Viko S35<br />

Foto: Gernot Weiler<br />

Gerhard Rodler<br />

ist Geschäftsführer<br />

von Viko Austria und<br />

Hafenmanager der<br />

Inselwelt Jois.<br />

gelände führt. Dieser war so etwas<br />

wie der Schlüssel zur Entwicklung<br />

für die Grundphilosophie der<br />

gesamten Dienstleistungs- und<br />

Servicepalette für den Viko-Aus -<br />

tria-Vertrieb sowie das Hafenmanagement.<br />

„Um die Angst vor dem<br />

Ein- und Auslaufen aus dem Hafen<br />

zu nehmen, haben wir kurzerhand<br />

allen unseren Hafenkunden ein<br />

Schleppservice angeboten, aus der<br />

Not somit eine Tugend gemacht.<br />

Über die Jahre hat sich daraus die<br />

24 h-Notfallnummer während der<br />

Segelsaison entwickelt“, erklärt<br />

Rodler. „Alles in allem entstam-<br />

men die ganzen Ideen meiner beruflichen<br />

Vergangenheit. Im Konsumgütermarketing<br />

erkämpft man<br />

sich die Aufmerksamkeit der Kunden<br />

und um Verkauf Tag für Tag<br />

aufs Neue. Das ist auch die Philosophie<br />

hinter unseren Serviceangeboten<br />

wie zum Beispiel dem<br />

Super-Sorglos-Winterpaket für<br />

Viko-Kunden am Neusiedler See.“<br />

Mit den Jahren hat sich auch die<br />

Viko-Palette erfolgreich entwickelt,<br />

aufgrund des intensiven Austausches<br />

mit den Werfteigentümern<br />

direkt wurden die Neusiedler Seetauglichen<br />

Typen bis 26 Fuß auch<br />

Gerhard Rodler über<br />

… den Segler Gerhard Rodler:<br />

Ich bin ein klassischer<br />

Camping-Segler und mein<br />

seglerischer Mittelpunkt ist<br />

ganz klar der Neusiedler See.<br />

Ich habe zwar auch alle<br />

Segel scheine für das Meer,<br />

war aber nur für die Prüfungen<br />

im Salzwasser unterwegs.<br />

… Motorboot oder Segelboot:<br />

Klipp und klar: Segelboot!<br />

… die Inselwelt Jois:<br />

Selbst wenn man durch den<br />

Kanal im Hafenbecken Jois<br />

angekommen ist, nimmt<br />

man die Inselwelt nicht als<br />

Siedlung mit über 80 Häusern,<br />

Gastronomie und Naturbadeanlage<br />

wahr. Das war<br />

schon das Konzept dahinter.<br />

Entschleunigung für all jene,<br />

die dem Stress der Großstadt<br />

in nicht einmal 40 Minuten<br />

Fahrzeit entfliehen wollen.<br />

für die speziellen Anforderungen<br />

des Steppensees mit der geringen<br />

Wassertiefe optimiert.<br />

Platzgarantie<br />

Jedem Käufer, der seine Viko für<br />

das „Meer der Wiener“ ersteht, wird<br />

auch eine Liegeplatzgarantie gegeben.<br />

Einfach, wenn Generalvertrieb<br />

und Hafenmanagement in Jois in<br />

einer Hand sind. „Das ist meiner<br />

Meinung nach auch das Erfolgsgeheimnis<br />

hinter unseren Aktivitäten<br />

im Yachting. Wir haben auf alle Bereiche<br />

Einfluss, entsprechend stimmig<br />

ist das Zusammenspiel des Vertriebes,<br />

der Häuser der Inselwelt,<br />

mit dem Hafen und auch der Gastronomie.“<br />

Wenngleich mittlerweile<br />

mehr als die Hälfte der ausgelieferten<br />

Boote nicht mehr im Burgenland<br />

zu Wasser gebracht werden.<br />

Perfektionist, Besessener<br />

Dabei kommt der Mastermind<br />

hinter den ganzen Entwicklungen<br />

am Joiser Ufer des Neusiedler Sees<br />

eigentlich aus einer ganz anderen<br />

Ecke, hatte mit Segeln und Immobilien<br />

so gar nichts am Hut. Außer<br />

dem Wunsch, als erfolgreicher<br />

Marketingmanager in der Konsumgüterindustrie<br />

ein kleines, feines<br />

Häuschen am See sein Eigen zu<br />

nennen. Das eine führte zum ande-<br />

300 Liegeplätze, 82 Häuser,<br />

2 Gastronomieetriebe und<br />

76 2/<strong>2019</strong><br />

1 Event-Schiff: Das ist die<br />

Inselwelt Jois.


„Selbst mit dem umfangreichen<br />

Zusatzpaket werden wir unter<br />

80.000 Euro halten.“<br />

Gerald Rodler, Viko Austria-Chef<br />

ren, ein Mitarbeiter gab den Tipp<br />

mit dem seit den 1990er-Jahren<br />

brachliegenden Areal im Hafengebiet<br />

von Jois. „Die Gemeinde hatte<br />

schon versucht, das Gelände zu<br />

aktivieren. Offensichtlich war aber<br />

der lange Kanal vom See in das Hafenbecken<br />

im wahrsten Sinne des<br />

Wortes ein zu enges Nadelöhr für<br />

die Verwertbarkeit“, blickt Rodler<br />

zurück. Darüber hinaus war man<br />

dem Manager aus Wien aber<br />

durchaus wohlgesinnt, wollte ihm<br />

bei der Erfüllung seines Wunsches<br />

nach einem Feriendomizil unterstützen.<br />

„Die einzige Auflage war,<br />

dass ich das gesamte Areal ent -<br />

wickeln musste, also nicht ein paar<br />

hundert Quadratmeter für den Eigengebrauch.<br />

Der Vertrieb von<br />

passenden Yachten für den Hafen<br />

war für mich der logische Schluss.“<br />

Und so begann der schleichende<br />

Wechsel des Marketers zu Immobilien<br />

und zu der sehr mobilen<br />

Viko Yachts Austria. <br />

<br />

Viko S35<br />

Design<br />

Länge ü. a.<br />

Breite max.<br />

Tiefgang<br />

Gewicht<br />

Ballast<br />

Sergio Lupoli Yacht Design / SLYD<br />

12 m<br />

3,74 m<br />

1,95 m<br />

ab 5.200 kg<br />

1.900 kg<br />

Großsegel 33,8 m 2<br />

Rollgenua 30 m 2<br />

Schlafkojen 6<br />

Motor<br />

Yanmar 2YM15C 15 HP<br />

Preis ab rd. € 60.000,–<br />

Händler: Viko Austria, Gerald Rodler, 7093 Jois,<br />

Tel. +43 699/100 278 87, g.rodler@inselwelt-jois.at<br />

è www.viko-austria.at<br />

Unter Deck wahlweise<br />

mit zwei oder drei Kabinen.<br />

Erste Viko mit einem<br />

doppelsteuerstand.<br />

Preiswunder mit Stil: das<br />

neue 35-Fuß-Viko-Flaggschiff.<br />

Nasszelle?<br />

Und wie!<br />

Viel Luft und (Stau-)Raum<br />

in der Doppelkabine.<br />

Auch unter Deck so schön<br />

und gut wie die Oberklasse.<br />

2/<strong>2019</strong> 77


Big Sailing Business<br />

Foto: CST/David Pichler<br />

Kein Theoretiker: Arthur Thüringer (im Vordergrund)<br />

weiß, wie die von ihm gelieferten<br />

Schoten und Fallen anzupacken sind.<br />

Doppelconférence<br />

Sie zählen zur Weltspitze im internationalen Segelbusiness und sind Paradebeispiele für die viel zitierten<br />

Hidden Champions. Christian Peer und Arthur Thüringer zogen von heimischen Seen hinaus und<br />

eroberten im letzten Jahrzehnt die Weltmeere. hörte zu und zeichnete auf.<br />

Text Roland Regnemer<br />

Foto: Privat<br />

Christian Peer<br />

Er zog von Bad Ischl aus<br />

und eroberte als Eventund<br />

Medienmanager<br />

die weite Welt des<br />

Segelsports.<br />

Näheres zu den<br />

Unternehmern Peer<br />

und Thüringer:<br />

è www.evcom.at<br />

è www.coachboat.com<br />

è www.ropes.expert<br />

Wie war euer erster Kontakt mit dem<br />

Segelsport, wie seid ihr mit Segeln in<br />

Berührung gekommen?<br />

Christian Peer: Eigentlich ganz<br />

typisch österreichisch: als Kind mit<br />

den Eltern in Kroatien im Rahmen<br />

von Urlaubstörns. Dann habe ich<br />

erstmals als Mitarbeiter der Traunseewoche<br />

richtig Regattaluft geschnuppert.<br />

Arthur Thüringer: Über meine<br />

Eltern, auf dem Bodensee, mit dem<br />

kleinen Kajütboot der Familie. Wir<br />

sind im Sommer immer rund um<br />

den Bodensee gesegelt. Ich habe<br />

schon als Baby Zeit auf dem Boot<br />

verbracht.<br />

Vom Sport zum Business – was war<br />

dafür ausschlaggebend, wie hat sich<br />

das entwickelt?<br />

Christian Peer: Ich war dann<br />

Projektleiter für die internationalen<br />

Events der Traunseewoche. Also<br />

die RC44 und GC32-Tourstoppps<br />

in Österreich. Das war mein Zugang<br />

zur America’s Cup-Szene.<br />

Seit 2010 war ich bei jedem Cup-<br />

Event dabei. Jetzt, nach vier Cups,<br />

bin ich nach all den Änderungen<br />

der letzte Mitarbeiter, der im<br />

Team verblieben ist – und werde<br />

fliegende Mono- und Multihulls<br />

erleben.<br />

Arthur Thüringer: Naja, bei<br />

mir war es eigentlich eine klassische<br />

heimische Segelkarriere.<br />

Über Opti und 420er ins 470er-<br />

Nationalteam. Nach meiner aktiven<br />

Karriere wurde ich Trainer<br />

und Projektmitarbeiter im Segelverband.<br />

Durch Zufall – durch die<br />

Vermietung eines Trainer-Motorbootes<br />

– bin ich ins Business „gestolpert“.<br />

Es hat sich herausgestellt,<br />

dass es da mehr Bedarf gibt. Daraus<br />

habe ich ein Geschäftsmodell<br />

entwickelt. Höhepunkt war 2017<br />

der America’s Cup in Bermuda,<br />

da hatte ich 34 Boote im Einsatz.<br />

Wo seid ihr aktuell engagiert?<br />

Christian Peer: Zuletzt war ich<br />

in die Entwicklung von Star Sailors<br />

League und Nations Cup involviert.<br />

Dazu unterstützen wir die<br />

Kieler Woche im Sponsoring. Und<br />

natürlich auch noch einige Projekte<br />

außerhalb des Segelsports.<br />

Arthur Thüringer: Wir konzentrieren<br />

uns mit dem Motorboot-<br />

Support <strong>2019</strong> auf die TP52 Super<br />

Series sowie die RC44-Tour. Dazu<br />

gibt es seit zwei Jahren mit „Ropes<br />

Experts“ eine High-class-Manu -<br />

faktur im Leinen- und Schotenbereich<br />

für Robeline.<br />

Mehr über Christian Peer und Arthur<br />

Thüringer, was die beiden über die<br />

Entwicklungen im Segelsport international<br />

und national denken, wo ihre<br />

gemeinsamen, beruflichen Wurzeln<br />

liegen und wem sie das zu verdanken<br />

haben, ist in der Langfassung des Interviews<br />

auf www.<strong>ocean7</strong>.at zu lesen.<br />

78 2/<strong>2019</strong>


First Stop: Miami<br />

Nationalteam. Sowohl Thomas<br />

Zajac und Barbara Matz (Nacra 17)<br />

als auch Benjamin Bildstein und David<br />

Hussl (49er) beendeten den Weltcup<br />

vor Miami auf dem sechsten<br />

Platz. Bei drehendem Leichtwind<br />

konnten beide Teams im Medal Race<br />

ihre Platzierungen der Opening Series<br />

halten. Tanja Frank und Lorena<br />

Abicht segelten im 49er-FX-Damenbewerb<br />

mit Platz 11 knapp am Medal<br />

Race vorbei.<br />

Im 470er fuhren<br />

David Bargehr<br />

und Lukas Mähr<br />

noch einen zweiten<br />

Platz ein,<br />

mussten den<br />

Weltcup aber vor<br />

dem Finale auf<br />

Gesamtrang 21 beenden. Der olympische<br />

Segel-Weltcup-Tross übersiedelt<br />

nach Europa, weiter geht es mit<br />

der Mitte April mit dem Premieren-<br />

Panorama<br />

Sportmeldungen national/international<br />

Event in Genua. Das Weltcup-Finale<br />

steht Anfang Juni in Marseille auf<br />

dem Regatta kalender.<br />

è www.sailing.org/worldcup<br />

Thomas Zajac und<br />

Barbara Matz beim<br />

Gennaker bergen am<br />

Leegate.<br />

Foto: Sailing Energy/World Sailing<br />

Foto: Carter/pwaworldtour.com<br />

Die Saison 2018 ist vergessen, topfit<br />

geht Marco Lang ins neue Weltcupjahr.<br />

Das Ziel: die Top Ten!<br />

Windsurfen. Seit Anfang Jänner ist<br />

Österreichs Nummer 1-Windsurfer<br />

Marco Lang bereits zur Vorbereitung und<br />

zum Training auf Teneriffa. Dort wird bis<br />

Ende März an Segeln und Boards gefeilt,<br />

denn Mitte April steht der Auftakt für die<br />

Elite der Slalom-Surfer der diesjährige<br />

Weltcup-Auftakt auf dem Programm. Gestartet<br />

wird in Frankreich, von dort geht<br />

es dann für den Mai nach Asien. Traditionell<br />

legt die „PWA“ je einen Tourstopp in<br />

Japan und einen in Korea ein. Insgesamt<br />

stehen heuer (rekordverdächtige) acht<br />

Slalom-Events auf dem internationalen<br />

Kalender. Nach der krankheitsbedingt<br />

mäßigen Saison 2018 und dem fulminanten<br />

Ende der 2017er will Lang das heurige<br />

Jahr im Gesamtklassement unter den<br />

Top Ten beenden.<br />

è www.pwaworldtour.com<br />

Mini-Transat –<br />

die Zweite<br />

Foto: IDB Marine<br />

Yachting, reisen und Meer<br />

Extremsport. Auf 6,5 Meter Länge<br />

ü. a. etwas mehr als 4.000 Seemeilen<br />

von Frankreich nach Martinique, natürlich<br />

allein. Das klingt nicht nur<br />

nicht nach Urlaub, das ist mit Sicherheit<br />

alles, wonach sich das große Segel-Abenteurerherz<br />

sehnt: Schlafentzug,<br />

lautes Krachen im spärlichst und<br />

natürlich selbst ausgebauten Rumpf,<br />

hoffentlich auf Raumschotkurs. Denn<br />

darauf sind die neuen Mini-Transat-<br />

Boote mit dem Plattbug hinoptimiert.<br />

Nach dem Erstversuch im Jahr 2005<br />

geht es Christian Kargl nun ein zweites<br />

Mal an. Vor dem Start im Herbst<br />

2021 müssen noch 2.000 Seemeilen<br />

Neues Einheitsdesign:<br />

Plattbug, Bugspriet und Gennaker.<br />

im Rahmen ausgewählter Qualifikations-Rennen<br />

absolviert werden. Sein<br />

neues Renngerät hat Kargl bereits im<br />

Dezember aus Frankreich von IDB<br />

Marine abgeholt, erste Schwimm -<br />

versuche sind für März auf dem<br />

Atter see geplant. Offizieller Kick off<br />

für die Kampagne ist auf der Austrian<br />

Boat Show in Tulln.<br />

è www.minitransat.at<br />

Keine ausgabe<br />

mehr verpassen!<br />

Jahres-abo Print<br />

6 ausgaben<br />

€ 29,–<br />

www.<strong>ocean7</strong>.at<br />

auch als<br />

e-Paper<br />

erhältlich!<br />

€ 19,99/Jahr


M<br />

V<br />

S<br />

Ö<br />

Motorbootsport und SeefahrtsVerband Österreich<br />

News März/April <strong>2019</strong><br />

Der MSVÖ<br />

auf der<br />

Boot Tulln:<br />

Halle 6<br />

Stand 630<br />

Pannonia Sailing startet<br />

in die Saison <strong>2019</strong><br />

Am 17. Mai <strong>2019</strong> ist es wieder soweit, der Pannonia Sailing Business<br />

Cup geht heuer in die dritte Saison. Das einzigartige Format bringt<br />

begeisterte Segler mit Leuten aus der Geschäftswelt zusammen.<br />

Text Michael Schwabl | Fotos Peter Wagner<br />

Kunden, Geschäftspartner<br />

und Mitarbeiter segeln<br />

gemeinsam in einem Boot.<br />

Das Boot – eine Lago 26 – weckt<br />

Emotionen und bietet Platz für<br />

sechs Personen.<br />

Veranstaltungsort ist jetzt im<br />

Frühjahr „Das Fritz“ in Weiden<br />

und im Herbst das Bundesleistungszentrum<br />

in Neusiedl am<br />

See. Dauer: jeweils ein Tag. Die<br />

An reisezeit ist überschaubar und<br />

der Spaß garantiert!<br />

In mehreren Durchgängen wird<br />

ab 13 Uhr gegen andere Mannschaften<br />

auf einem Up- and<br />

Down-Kurs gesegelt. Jede Wettfahrt<br />

dauert rund 20 Minuten, die<br />

Crew mit den besten Ergebnissen<br />

gewinnt. Zwischen den Durchgängen<br />

haben die Crews Zeit, an<br />

Land erfrischende Getränke und<br />

Snacks zu sich zu nehmen. Der<br />

Shuttle vom Land zu den Booten<br />

erfolgt mit Motorbooten.<br />

Dieses besondere Segelerlebnis<br />

kann auch von Firmen exklusiv<br />

gebucht werden.<br />

Pro-Training<br />

jeden Freitag<br />

Besonders ambitionierte Segler<br />

treffen sich jeden Freitag um<br />

14 Uhr im Leistungszentrum in<br />

Neusiedl am See. Hier wird auf<br />

den Lago 26 ein spezielles Regattatraining<br />

mit einem professionellen<br />

Segeltrainer organisiert.<br />

Die Teilnahme ist über eine jährliche<br />

Mitgliedschaft möglich.<br />

Weitere Infos:<br />

è www.pannonia-sailing.eu<br />

Bundesleistungszentrum<br />

in Neusiedl am See.<br />

17. Mai: Pannonia<br />

Sailing Business Cup.<br />

Platz für eine<br />

sechsköpfige Crew:<br />

die Lago 26.<br />

80 2/<strong>2019</strong>


Seeschifffahrtund<br />

Schifffahrtsgesetz<br />

Was wurde geändert? Das Wichtigste<br />

in aller Kürze und Würze.<br />

Erlöschen der Zulassung § 10. ...(8)<br />

in Zukunft muss der Seebrief bei Erlöschen<br />

nicht mehr an das BMVIT zurückgesendet<br />

werden.<br />

Begriffsbestimmungen § 2. … das Wort<br />

Schlauchboot ist entfallen, somit kann man<br />

nun auch für ein Schlauchboot einen Seebrief<br />

beantragen.<br />

„Jacht“ ein Fahrzeug mit einer Länge von weniger<br />

als 24 Meter und einer BRZ von weniger<br />

als 300, das für Sport- oder Vergnügungszwecke<br />

bestimmt ist. Früher waren dabei 24<br />

Meter miteingeschlossen, jetzt nicht mehr.<br />

Zulassung zur Seeschifffahrt und<br />

Eintragung Allgemeines § 7. ... (3)<br />

der ausgestellte Seebrief gilt als Bescheid.<br />

Weitere Änderungen werden in der<br />

nächsten Ausgabe behandelt.<br />

Weitere Informationen:<br />

è www.ris.bka.gv.at<br />

Neue Adresse<br />

des MSVÖ<br />

Forchheimergasse 34/118<br />

1230 Wien<br />

Nachrichten für die<br />

Schifffahrt der OSB<br />

Baggerungen<br />

Bereich Melk, Fluss Donau, Strom-km<br />

2044.0 bis 2058.1 – Beschränkungen bis 21.<br />

März <strong>2019</strong>, Montag bis Donnerstag 7 bis<br />

17.30 Uhr, Freitag bis 15 Uhr: Sog und Wellenschlag<br />

vermeiden im ganzen Bereich wegen<br />

Geschieberückführung. Entnahme -<br />

stelle 1: Strom-km 2044,0 bis 2048,0, linkes<br />

Ufer; Entnahmestelle 2: Strom-km 2054,9<br />

bis 2058,1, über die gesamte Strombreite<br />

in veränderlicher Position; Einbaustelle:<br />

Strom-km 2054,9 bis 2058,1, linkes Ufer<br />

(bis 80 Meter) sollen diverse Inseln geschüttet<br />

werden. Arbeitsbereich und -geräte<br />

sind entsprechend der WVO mit Schifffahrtszeichen<br />

(Tag- und Nachtbezeichnung)<br />

gekennzeichnet. Ergänzende Informationen:<br />

UKW-Kanal 10, Bagger „Walter“,<br />

Röthelstein oder Klappschuten V1 und V2.<br />

Bereich Krems, Fluss Donau, Strom-km<br />

1999.0 bis 2003.1 – Beschränkungen bis 31.<br />

Juli <strong>2019</strong>, Montag bis Freitag 6 bis 20 Uhr:<br />

Sog und Wellenschlag vermeiden im ganzen<br />

Bereich. Ergänzende Informationen: UKW-<br />

Kanal 10, Bagger F 802. Arbeitsbereich und<br />

-geräte sind gemäß Wasserstraßen-Verkehrsordnung<br />

bezeichnet (Schifffahrtszeichen<br />

bzw. Tag- und Nachtbezeichnung).<br />

Reparaturarbeiten<br />

Schleuse Melk, rechte Kammer, Donaukm<br />

2038.2 – Beschränkung bis 29. März<br />

<strong>2019</strong>: Sperre im ganzen Bereich.<br />

Bauarbeiten<br />

Fluss Donau, Strom-km 2132.4 bis 2136.1<br />

– Beschränkungen bis 31. Dezember <strong>2019</strong>:<br />

Begegnungsverbot für Verbände in der<br />

Bergfahrt und für Verbände in der Talfahrt,<br />

Sog und Wellenschlag vermeiden, Überholverbot<br />

für Verbände in der Talfahrt und<br />

für Verbände in der Bergfahrt.<br />

Voest-Brücke (Linz), Donau-km 2133.5<br />

– Beschränkung: Durchfahrtsbreite höchstens<br />

81 Meter im ganzen Bereich.<br />

Brücke Neue Donaubrücke Linz –<br />

NDL, Donau km 2133.8 – Beschränkung:<br />

Durchfahrtsbreite höchstens 80 Meter im<br />

ganzen Bereich. Zusätzliche Meldepflicht<br />

über UKW-Kanal 10 für Bergfahrer bei<br />

Strom-km 2132,4, für Talfahrer bei Stromkm<br />

2136,1. Ergänzender Text in Originalsprache:<br />

Verankerung von Arbeitsgeräten<br />

zwischen rechtem Ufer und rechtsufrigem<br />

Brücken pfeiler und zwischen linkem Ufer<br />

und linksufrigen Brückenpfeiler. Sperre<br />

dieser Durchfahrtsöffnungen für die Schifffahrt.<br />

Reduzierung der Brückenöffnung für<br />

Berg- und Talfahrt auf 80 m. Die Fahrrinne<br />

durch Fahrwasserzeichen gem. WVO gekennzeichnet.<br />

Für den Baustellenbereich<br />

gilt § 6.07 (Begegnen im engen Fahrwasser)<br />

der WVO sinngemäß. Baustellenfahrzeuge<br />

bei Bedarf per UKW-Funk erreichbar.<br />

Arbeiten<br />

Fluss Donau, Strom-km 1914.0 bis 1920.4 –<br />

Beschränkungen bis 31. Juli <strong>2019</strong>, Montag<br />

bis Mittwoch 7 bis 17.30 Uhr, Donnerstag<br />

7 bis 16.30 Uhr: Sog und Wellenschlag vermeiden<br />

im ganzen Bereich wegen Kiesverladung<br />

im Bereich Strom-km 1920,162 bis<br />

Strom-km 1920,400, linker Fahrbahnrand.<br />

Verklappt wird im Bereich Strom-km<br />

1914,000 bis Strom-km 1920,000, gesamte<br />

Strombreite bis zu einem Pegel Wildungsmauer<br />

von 162 cm = RNW gemäß KWD<br />

2010. Arbeitsgeräte und -bereich sind<br />

entsprechend der WVO mit Schifffahrtszeichen<br />

(Tag- und Nachtbezeichnung) gekennzeichnet.<br />

Ergänzende Informationen:<br />

UKW-Kanal 10, MS „Krems“.<br />

| BELASSI DEALER<br />

| JETSKI EQUIPMENT<br />

| RACE GEAR<br />

| CASUAL WEAR<br />

| PERFORMANCE PARTS<br />

Stark, selbstbewusst, elegant,<br />

einzigartig - Burrasca<br />

office@raceandmore.com<br />

www.raceandmore.com


Sail Austria<br />

News März/April <strong>2019</strong><br />

Foto: Shutterstock<br />

Prüfungs(un)wesen<br />

Änderungen der Jacht Pro: Die oberste Schiffahrtsbehörde (OSB) plant für 2020<br />

einige gravierende Änderungen der für alle verbindlichen Prüfungsordnung.<br />

Text Richard Gansterer<br />

Sail Austria<br />

und b3on Water<br />

auf der<br />

Boot Tulln:<br />

Halle 4<br />

Stand 455<br />

Die Durchführung der Motorprüfungen<br />

auf einem Segelschiff<br />

soll erleichtert werden,<br />

zudem ist geplant, den FB1, der<br />

aufgrund der vorgeschriebenen<br />

Längenbeschränkung auf zehn<br />

Meter bis dato unattraktiv war,<br />

deutlich aufzuwerten.<br />

Der FB2 hingegen – der Stan -<br />

d ardschein für Freizeitskipper –<br />

soll um einen großen Teil des bis<br />

jetzt im Fahrtbereich 3 verankerten<br />

Ausbildungsstoffes erweitert werden.<br />

Das hätte eine längere, extrem<br />

theorielastige Ausbildung zur<br />

Folge, die der Realität der österreichischen<br />

Freizeitschifffahrt<br />

(Urlaubs törns in tidenarmen Mittelmeergewässern)<br />

nicht gerecht<br />

wird. Diese Änderung können wir<br />

daher als Prüfungsorganisation<br />

nicht nachvollziehen.<br />

Zielführender wäre aus Sicht<br />

der Sail Austria eine Entlastung<br />

des FB2. Radar- und Tidenkenntnisse<br />

wären am besten im FB3 aufgehoben<br />

und die gewonnene Ausbildungszeit<br />

könnte zur Übung von<br />

wichtigen Manövern und der Kartenarbeit<br />

genutzt werden – die<br />

Eckpfeiler einer verantwortungsvollen<br />

und sicheren Schiffsführung<br />

für Freizeitskipper!<br />

Daher reicht die – grundsätzlich<br />

begrüßenswerte – Aufwertung des<br />

FB1 nicht als Substitut. Der Fahrtbereich<br />

1 ist beschränkt auf 3 nm<br />

und wird somit der Realität ebenfalls<br />

nicht gerecht (so ist beispielsweise<br />

eine Tagesfahrt auf die kroatische<br />

Insel Vis ebenso unmöglich<br />

wie die An steuerung vieler anderer<br />

Inseln in der Adria).<br />

Für detaillierte Infos zum International<br />

Certificate (IC) und<br />

zu allen Segelscheinen sowie<br />

den geplanten Änderungen im<br />

Aus bildungswesen steht Ihnen<br />

Sail Austria mit der Partnerschule<br />

b3onWater auf der Boot Tulln<br />

am Stand 455 in Halle 4 gerne<br />

zur Verfügung!<br />

Sail Austria<br />

Verein zur Förderung des SegelsportEs<br />

Lagerstraße 1–5, 2103 Langenzersdorf<br />

+43(0)664/88254204, office@sailaustria.at<br />

www.sailaustria.at<br />

Obmann<br />

Alexander Bayr<br />

Prüfungsreferent<br />

Bernhard Fischer<br />

Stv. Obmann<br />

Klemens Bayr<br />

Medienreferent<br />

Richard Gansterer<br />

82 2/<strong>2019</strong>


Kompaktes Kraftpaket<br />

Marine-Generator. Extrem kompakt (650 x<br />

465 x 582 cm), sehr leicht (160 kg) und flüsterleise:<br />

Fischer Panda hat mit dem 15 kW<br />

starken Panda 19i den nächsten Generator<br />

mit lastabhängiger Drehzahlregelung auf den<br />

Markt gebracht. Je nach eingeschalteten Verbrauchern<br />

wird die Drehzahl angepasst, durch<br />

den Inverter bleibt die Ausgangsspannung<br />

jedoch immer konstant.<br />

è www.fischerpanda.de<br />

Helfern helfen<br />

Der kleinste schallgedämmte 15 kW<br />

Marine-Generator von Fischer Panda.<br />

offizieller Händler Österreich<br />

Wir laden Sie ein<br />

alle Modelle Galeon<br />

und Greenline in der<br />

Adria zu besuchen<br />

SeaHelp. Der Navigations-Spezialist<br />

Garmin und der Seefahrt-Pannendienst<br />

SeaHelp (auf der Boot<br />

Tulln in Halle 6 vertreten) arbeiten<br />

SeaHelp ist mit Garmin unterwegs.<br />

künftig noch enger zusammen. Im<br />

Rahmen der Kooperation werden<br />

verstärkt Garmin Marine-Produkte<br />

auf den SeaHelp-Booten installiert,<br />

die auf Gewässern in Deutschland,<br />

Italien, Slowenien und Kroatien im<br />

Einsatz sind. Neben dem maritimen<br />

Portfolio von Navigationslösungen<br />

über Echolote, Radare bis hin zu<br />

Funkgeräten beinhaltet dies auch<br />

weiteres Garmin-Zubehör wie z. B.<br />

Kameras oder smarte Uhren.<br />

è www.sea-help.eu<br />

è www.garmin.at<br />

Greenline 39<br />

Immer locker bleiben!<br />

Galeon 500 Fly<br />

Ruckdämpfer. Um Festmacherleinen<br />

vor Ruck bewegungen zu schützen,<br />

werden in der Regel Ruckdämpfer<br />

aus Kautschukmischungen oder<br />

Stahlfedern verwendet, die die Zugenergie<br />

bei plötzlich auftretenden<br />

Belastungen absorbieren können.<br />

Der kalifornische Hersteller Davis<br />

Instruments verwendet für seine<br />

Shockles-Reihe speziell gewebtes<br />

Nylon, das UV-resistent und äußerst<br />

strapazierfähig ist. Die Ruckdämpfer<br />

sind in drei Versionen – für größere<br />

und kleinere Boote sowie für Ankerleinen<br />

– erhältlich und haben berühmte<br />

Referenzen: Boing und die<br />

US-Navy benutzen die Dämpfer<br />

beim Einfangen von Drohnen.<br />

è www.davisinstruments.com<br />

Dämpfen ist der Job<br />

der Shockles-Reihe.<br />

Galeon 420 Fly<br />

Atal Nautica<br />

Karl Luger Platz 5<br />

1010 Wien<br />

sales@atal.at<br />

+43 660 785 8302<br />

+43 664 914 7229<br />

www.atal.si


Yacht Club Austria<br />

News März/April <strong>2019</strong><br />

Die Marina von Izola ist<br />

ein anspruchsvolles<br />

Revier zur Übung von Anund<br />

Ablegemanövern.<br />

Foto: Shutterstock<br />

YCA-Törnbericht<br />

Jugend-Trainingstörns<br />

auf neuem (FB2-)Kurs<br />

Jugendliche verstärkt für das Thema Segeln zu begeistern, ist eine<br />

wichtige Zielsetzung im YCA. Wir veranstalten deshalb regelmäßig<br />

spezielle Aus- und Weiterbildungstörns speziell für Jugendliche,<br />

aber auch für Damen.<br />

Text und Fotos Rotina Mihai<br />

Was mit dem FB2-Theoriekurs<br />

begann, fand<br />

im September 2018 bei<br />

einem FB2-Trainingstörn seine<br />

Fortsetzung in der Praxis. Lorenz,<br />

Lena, Raphael und Laurence als<br />

Vertreter unserer YCA-Jugend, Gerald,<br />

Norbert und Kurt als junggebliebene<br />

YCA-Mitglieder sowie die<br />

YCA-Segeltrainer Harald Schwanzer,<br />

Harald Neumayer und Rotina<br />

als „Mädchen für fast alles vor Ort“<br />

machten mit zwei Segelbooten eine<br />

Woche lang das Segelrevier rund<br />

um Izola unsicher.<br />

Ausbildung und<br />

Rahmenprogramm<br />

Mehrfache Nachtfahrten samt interessanter<br />

Nachtansteuerungen in<br />

Piran, Portorož, Koper, San Rocco<br />

(50 Meter vor der Hafeneinfahrt<br />

mit Stromausfall und einer komplett<br />

dunklen Bucht) sowie nach<br />

Triest und eine Überfahrt nach Venedig<br />

waren nur einige der Highlights<br />

dieser spannenden und abwechslungsreichen<br />

FB2-Ausbildungswoche.<br />

Natürlich wurden<br />

auch schwierige Anlegemanöver<br />

auf engstem Raum intensiv geübt –<br />

u. a. mitten in der Marina Izola.<br />

Ankermanöver in einer Bucht sowie<br />

mit Buganker bei Wellengang<br />

und Wind an der alten Zollmole<br />

waren ebenfalls Bestandteil dieses<br />

Ausbildungsprogramms.<br />

Weitere Punkte, die intensiv trainiert<br />

wurden: mehrmaliges Üben<br />

von unterschiedlichen MOB/POB-<br />

Manövern, Einprägen der Abläufe<br />

durch klare Kommandos, tägliche<br />

Navigation auf klassischen und<br />

elektronischen Seekarten, Ein holen<br />

und Interpretieren von Wetterberichten,<br />

Schiff-zu-Schiff-Funkübungen,<br />

Kurspeilungen mit<br />

Frachtern und Tankern im Verkehrstrennungsgebiet<br />

vor Triest,<br />

Vorbereitung auf Nachtfahrten und<br />

Nachtansteuerungen, Leinenbedienung<br />

sowie Knotenkunde. Improvisieren<br />

mussten wir nur wegen<br />

eines Getriebeschadens an einer<br />

der beiden Yachten am zweiten<br />

Tag, der den Zeitablauf unseres<br />

Trainings etwas durcheinander -<br />

gebracht hat.<br />

Resumée<br />

Dieser YCA-Trainingstörn speziell<br />

für Jugendliche war eine lehrreiche<br />

Woche für alle Beteiligten. Es ist<br />

immer wieder interessant zu erleben,<br />

wie sich aus Fremden ein<br />

gemeinschaftliches Miteinander<br />

von Segelfreunden entwickelt.<br />

Alle Teilnehmer haben sich nach<br />

dem Törn gemeinsam auf die FB2-<br />

Praxisprüfung vorbereitet – und<br />

alle sieben Prüfungskandidaten<br />

haben diese auch bestanden!<br />

Jugend an Bord:<br />

Laurence Lemmer, Lena<br />

Lutz, Raphael Jeron,<br />

Lorenz Faihs, YCA-<br />

Member Kurt Brunner,<br />

Norbert Ebetshuber,<br />

Gerald Neumayer,<br />

Trainer Harald<br />

Schwanzer.<br />

84 2/<strong>2019</strong>


XX<br />

X<br />

YCA-Ausblick<br />

Boot Tulln: Starke Präsenz des YCA<br />

Text Gerald Neuwirth, Josef Wagner/YCA Marketing | Foto YCA-Archiv<br />

Der Yacht Club Austria (YCA) ges bieten wir täglich ab 16.30 Uhr<br />

als Österreichs führende Anlaufstelle<br />

kulinarische Schmankerl aus Kroatien,<br />

für den Yachtsport bietet<br />

seit mehr als 45 Jahren nautische<br />

Kompetenz in Theorie und Praxis.<br />

Auf unserem eigenen Messestand<br />

stehen erfahrene Experten für alle<br />

nautischen Fragen zur Verfügung<br />

und geben Auskunft über Neuheiten,<br />

Leistungen und Aktivitäten.<br />

In einer angenehmen Atmosphäre<br />

finden intensive Fachgespräche<br />

Griechenland und Italien so-<br />

wie am Sonntag einen „Steirischen<br />

Frühschoppen“. Am Samstag (ab<br />

18 Uhr) laden wir Partner des YCA<br />

zu einem geselligen Info- und Networking-Abend<br />

auf unseren Stand<br />

ein. Für YCA-interessierte Besucher<br />

bieten wir attraktive Messekonditionen<br />

an, wenn Sie Mitglied<br />

im größten Yachtclub Österreichs YCA-Programm auf der Boot Tulln <strong>2019</strong><br />

ebenso statt wie der nette Plausch werden möchten! Wir freuen uns Langfahrt: Vorbereitung, Ausrüstung, Finanzierung, Yacht etc. Als Experten werden<br />

erfahrene Langfahrtsegler vor Ort sein, darunter auch die Seenomaden.<br />

unter Gleichgesinnten.<br />

bereits jetzt auf ein persönliches Täglich von 11 bis 12 Uhr.<br />

Dieses Jahr organisieren wir Treffen und gute Gespräche auf Technik: Elektronik, Energie, Motor, Segel und Rigg, Komfort.<br />

erstmals spezielle „Expertenrunden“<br />

der Boot Tulln – lassen Sie sich Donnerstag, Freitag und Sonntag von 13 bis 14 Uhr.<br />

für Besucher mit ganz spezi-<br />

von uns überraschen!<br />

Schiffseigner: Yachtkauf, Versicherung, Liegeplatz, Kosten, Steuern.<br />

Täglich von 15 bis 16 Uhr.<br />

ellen Anliegen direkt auf unserem Boot Tulln, 7. bis 10. März <strong>2019</strong>, Regatta: Tipps für Anfänger und Profis, danach Auslosung für AASW / GSC.<br />

Messestand, zum Ausklang des Ta-<br />

Halle 5, Stand 533.<br />

Samstag 13 bis 14 Uhr.<br />

YCA-Aus- und Weiterbildung<br />

8. März Wien FB3-Theorie-<br />

Weekend-Kurse<br />

8. März Linz (2 Tage) SRC-Short Range<br />

Certificate-Kurs<br />

15.–16. März Wien SRC-Funkkurs<br />

16. März Leoben SRC-Short Range<br />

Certificate-Kurs<br />

26. März Linz Clubabend, Thema „Albanien“<br />

29. März Innsbruck FB3-Theorie-<br />

Weekend-Kurse<br />

30. März Pula (8 Tage) FB2-Trainingstörn<br />

30. März Neuhofen Erste Hilfe-Kurs<br />

(Maritime Medizin) OÖ<br />

30. März Mondsee (2 Tage) SRC-Short Range<br />

Certificate-Kurs<br />

6. April Portorož (8 Tage) FB2-Trainingstörn<br />

6. April Trogir (4 Tage) Hafenmanöver<br />

Praxis-Perfektion<br />

13. April Portorož (8 Tage) FB2-Trainingstörn<br />

13. April Pula (8 Tage) FB2-Jugend- und<br />

Trainingstörn<br />

13. April Murter (8 Tage) Meilentörn inkl.<br />

50 Stunden nonstop<br />

22. April Portorož (13 Tage) FB2-Ausbildungs-/<br />

Blockkurs<br />

25. April Wien After Business-Segeln<br />

27. April Mondsee (2 Tage) SRC-Short Range<br />

Certificate-Kurs<br />

Eventkalender: è www.yca.at<br />

XX<br />

YCA-Service und -Leistungen<br />

Vergünstigungen<br />

Text Gerald Neuwirth/YCA Marketing<br />

X<br />

<strong>ocean7</strong>-Print-Abo:<br />

kostenlos für alle<br />

YCA-Mitglieder!<br />

Der YCA<br />

auf der<br />

Boot Tulln:<br />

Halle 5<br />

Stand 533<br />

Neben unserer Stärke – der professionellen<br />

Aus- und Weiterbildung<br />

– bauen wir derzeit unser<br />

Netzwerk zu starken Partnern<br />

schrittweise aus. Durch unsere<br />

Partner sind wir in der Lage, unseren<br />

Mitgliedern attraktive<br />

Konditio nen in vielen Bereichen<br />

anbieten zu können. Eine Übersicht<br />

über aktuelle Vergünstigungen<br />

und Partner erhalten Mit -<br />

glieder regelmäßig über unseren<br />

Newsletter bzw. werden wir diese<br />

in Kürze auf unserer Website veröffentlichen.<br />

Auch für interessiere<br />

Sponsoren bietet der YCA attraktive<br />

Möglichkeiten einer Zusammenarbeit,<br />

bei Interesse an einer<br />

Kooperation bitte Anfrage per<br />

E-Mail an è marketing@yca.at<br />

Einige Vergünstigungen, die YCA-Mitglieder bei Partnern erhalten<br />

Marinas: Sondertarife auf Tages- und/oder Saison- bzw. Jahresliegeplätze<br />

– Marina Frapa (CRO), Marina Punat (CRO), Marina Certosa (IT, Venedig),<br />

Marina di Cala del Sole (Sizilien)<br />

Charter: Müller Yachtcharter, Boats2Sail (Neusiedler See)<br />

Service: Seahelp (– 10 %), <strong>ocean7</strong> (kostenloses Print-Abo für Mitglieder)<br />

Versicherung: Pantaenius (– 10 %)<br />

YCA-Stützpunkte: Unterstützung von Mitgliedern in<br />

wichtigen Segelrevieren<br />

Übersicht über alle aktuellen Vergünstigungen und Partner:<br />

è www.yca.at<br />

2/<strong>2019</strong> 85


XX<br />

Yacht Club Austria<br />

News März/April <strong>2019</strong><br />

X<br />

YCA-Crew-info<br />

YCA-Crew Tirol und<br />

Vorarlberg<br />

Was<br />

Text Günter Kohlegger | Foto Birgit Weissbriacher<br />

Unsere Crew besteht aus über<br />

160 Mitgliedern. Seit wir im<br />

Jahr 2018 in das neue Clublokal ins<br />

Schützenheim Innsbruck/Wilten<br />

übersiedelt sind, hat sich ein reges<br />

Clubleben entwickelt. Im Rahmen<br />

unserer monatlichen Clubabende<br />

berichten unsere Mitglieder regelmäßig<br />

über ihre Reiseerlebnisse in<br />

unterschiedlichen Revieren. Zuletzt<br />

etwa über die Mecklenburger<br />

Seenplatte, Montenegro, Rügen<br />

oder auch über die Seychellen.<br />

Andere Mitglieder erweitern ihre<br />

Kenntnisse in speziellen Bereichen<br />

wie Wetterkunde oder Seenot -<br />

signale. Unsere Crew organisiert<br />

regelmäßig Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen,<br />

z. B. Sicherheitstrainings-Praxiserfahrungen<br />

mit Schiffsmotoren etc.<br />

Spezielle Club-Events, wie zuletzt<br />

im Herbst das traditionelle<br />

„Törggelen“ oder im Sommer unser<br />

Grillfest, erfreuen sich bei unseren<br />

Mitgliedern besonderer Beliebtheit.<br />

Ein ganz spezielles Highlight<br />

war auch der Besuch im Fischrestaurant<br />

Peer, wo alles über das Entschuppen,<br />

Ausnehmen, Filetieren<br />

und Zubereiten von Fischen gezeigt<br />

und geübt werden konnte.<br />

Anschließend verspeisten wir<br />

natürlich die kulinarischen Ergebnisse<br />

und Produkte zusammen bei<br />

einem guten Gläschen Wein.<br />

Seit 2014 segeln wir regelmäßig<br />

gemeinsam bei unseren Clubtörns.<br />

Einmal ging es in den Süden in die<br />

dalmatinische Inselwelt, in den<br />

Norden rund um Rügen oder in<br />

den Osten ins Ionische Meer.<br />

kann Montenegro, wie entschuppt man einen Fisch,<br />

wo wird gemeinsam gesegelt? Im Club gibt‘s alle Antworten.<br />

In diesem Jahr werden wir die Inselgruppe<br />

der Balearen erkunden.<br />

Wir freuen uns schon jetzt über<br />

jedes neue Mitglied – egal, ob<br />

Regattasegler, Schiffseigner oder<br />

Fahrtensegler. Alle Infos über eine<br />

Mitgliedschaft beim YCA online:<br />

è www.yca.at<br />

Entschuppen und<br />

Ausnehmen: Wir lernten<br />

im Fischrestaurant Peer.<br />

Holla die Gebirgsmarine!<br />

Die Crew Tirol bringt starken Wind in die Alpe Adria<br />

Sailing Week und in den Gebirgssegler Cup.<br />

Text Karl Florian | Fotos Udo Reichmann<br />

Die Crew Kärnten integrierte bekanntlich<br />

unseren Austria Cup<br />

(AC) schon vor Jahren in die Alpe-<br />

Adria-Sailing-Week (AASW). Mit<br />

großer Freude nimmt die Crew<br />

Tirol seit Beginn des AC an dieser<br />

Regatta teil.<br />

Es ist mir eine große Ehre, mit<br />

meiner Crew als Skipper die Tiroler<br />

Gebirgsmarine zu repräsentie-<br />

Karl Florian<br />

Vize-Commodore und<br />

Crew-Commander-Stv. ren, der sportliche Einsatz wurde<br />

der Crew Tirol und bereits mehrmals belohnt: In den<br />

Vorarlberg.<br />

Jahren 2009 und 2017 konnten wir<br />

den Cup nach Tirol holen. Auch<br />

sonst schnitten<br />

wir durchgehend<br />

mit dem<br />

3. Platz zufriedenstellend<br />

ab.<br />

Auch beim<br />

Gebirgssegler<br />

Cup (GSC) des<br />

YCA – veranstaltet von der Crew<br />

Steiermark – war ich als Crewmitglied<br />

während der letzten Jahre<br />

mit wechselndem Erfolg dabei.<br />

Die 30. Auflage des AC vom<br />

19. bis 23. Mai <strong>2019</strong> in Punat auf<br />

2017 AC-Pokal mit Herbert Nitzlnader, Christian Schifter, Matthias Kondrak,<br />

Conny Schifter, unten: Lucky Rittler, Karl Florian, Georg Parz.<br />

der Insel Krk wird uns erneut am<br />

Start sehen.<br />

Auf eine heiße und faire Auseinandersetzung<br />

mit den Crews der<br />

Einheitsklasse-Schiffe freuen wir<br />

uns schon jetzt.<br />

86 2/<strong>2019</strong>


Foto: YCA-Archiv<br />

XX<br />

X<br />

YCA-Interview<br />

<strong>2019</strong>? Leben und begeistern!<br />

Vor den Vorhang: Günter Kohlegger – Yachtmeister, Ausbildner und<br />

Lebensretter – im ganz persönlichen Gespräch.<br />

Das Interview führte Josef Wagner/YCA Marketing<br />

Günter Kohlegger<br />

Mitglied im Vorstand<br />

der Crew Tirol und<br />

Vorarlberg, tätig als<br />

Yachtmeister und<br />

ausbilder.<br />

Seit wann sind Sie beim YCA<br />

und wofür sind Sie zuständig?<br />

Bereits seit 1975 bin ich mit den<br />

verschiedensten Segelyachten im<br />

Mittelmeer unterwegs, Anfang<br />

dieses Jahrhunderts trat ich schließlich<br />

auch dem YCA bei. Seit 2005<br />

bin ich im Vorstand als Schriftführer<br />

tätig, seit 2017 im Vorstand als<br />

Yachtmeister und nun bin ich auch<br />

für die Ausbildung neuer Mitglieder<br />

zuständig.<br />

Worauf sind Sie besonders stolz,<br />

wenn Sie zurückblicken?<br />

Dass ich sehr viele für die Seefahrt<br />

begeistern und meinen reichen Erfahrungsschatz<br />

weitergeben konnte.<br />

Und zwei Menschen konnte ich<br />

aus einer lebensgefährlichen Situation<br />

retten: Zwei Surfer trieben in<br />

der nördlichen Adria, zehn Seemeilen<br />

vom Festland entfernt, bei<br />

nur 14 Grad Wassertemperatur auf<br />

ihren defekten Surfbrettern. Wir<br />

hatten Bora mit Windstärke 7,<br />

entsprechenden Seegang und in<br />

der ersten Aprilwoche war sonst<br />

niemand unterwegs. Völlig erschöpft<br />

hatten die beiden Surfer<br />

die Hoffnung auf Rettung schon<br />

fast aufgegeben.<br />

Welchem Segelrevier können<br />

Sie nicht widerstehen?<br />

Die Segel törns auf den heimischen<br />

Seen brachten für mich nicht die<br />

Erfüllung, unser Achensee ist mir<br />

selbst im Sommer zu kalt. Als besonders<br />

schönes Segelrevier habe<br />

ich, fünf Jahre auf eigenem Kiel<br />

unterwegs, die Ionische Inselwelt<br />

kennengelernt. Die gleiche Faszination<br />

übt die dalmatinische<br />

Inselwelt aus, dort war ich zehn<br />

Jahre mit der eigenen Yacht fast<br />

zu Hause. Allerdings werden die<br />

Behörden dort leider immer<br />

an maßender. Nach mehr als<br />

190 Segeltörns in über 40 Jahren<br />

im Mittelmeer von der Türkei bis<br />

Spanien habe ich mich nun seit<br />

fünf Jahren in die nördliche Adria<br />

zurückgezogen. Hauptsächlich wegen<br />

der Nähe zur Heimat und der<br />

schnellen Erreichbarkeit.<br />

Welchem Wetterfrosch schenken<br />

Sie Ihr größtes Vertrauen?<br />

Mein Navtex war immer ein sehr<br />

verlässlicher Partner. Seit einiger<br />

Zeit verwende ich zusätzlich die<br />

„Windfinder“-App auf meinem<br />

Laptop.<br />

Wie wollen Sie unsere Jugend<br />

bzw. unsere Damen verstärkt für<br />

den Yachtsport begeistern?<br />

Ich habe die Erfahrung gemacht,<br />

dass die Jugend hauptsächlich von<br />

ihren Eltern oder anderen Verwandten<br />

begeistert werden kann.<br />

Die weibliche Welt wird wohl vom<br />

Partner zu begeistern sein. Unsere<br />

Aufgabe ist es natürlich, Jugendliche<br />

und Damen gezielt anzusprechen<br />

und für den Yachtsport<br />

zu begeistern.<br />

Ihr persönliches Ziel <strong>2019</strong>?<br />

Leben und so viele Personen<br />

wie möglich mit der Leidenschaft<br />

am Segeln und an der Seefahrt<br />

zu in fizieren.<br />

„ Man sollte nicht danach trachten, dem<br />

Leben mehr Jahre zu geben, sondern<br />

den Jahren mehr Leben!“<br />

Yacht Club Austria<br />

Generalsekretariat<br />

Estermannstraße 6, 4020 Linz<br />

+43(0)732 781086, office@yca.at<br />

www.yca.at<br />

Crew Wien, NÖ, Burgenland<br />

Crew-Commander<br />

Christian Schifter<br />

+43(0)1 7109222<br />

cschifter@pantaenius.com<br />

Crew Salzburg<br />

Crew-Commander<br />

Hubert Kraft<br />

+43(0)664 9645011<br />

hubert.kraft@yca.at<br />

Crew Oberösterreich<br />

Crew-Commander<br />

Thomas Hickersberger<br />

+43(0)676 3067224<br />

thomas.hickersberger@yca.at<br />

Crew Tirol und Vorarlberg<br />

Crew-Commander<br />

Johannes Lindig<br />

+43(0)660 5208136<br />

j.lindig@tsn.at<br />

Crew Kärnten<br />

Crew-Commander<br />

Fritz Abl<br />

+43(0)664 2436871<br />

office@yca-crew-ktn.at<br />

www.yca-crew-ktn.at<br />

Crew Steiermark<br />

Crew-Commander<br />

Mike Hecker<br />

+43/(0)676 86643046<br />

mike.hecker@yca.at<br />

Crew Jugend<br />

Jugendbeauftragter<br />

Matthias Eckerstorfer<br />

+43(0)650 5583470<br />

matthias.eckerstorfer@gmail.com<br />

Ausbildung<br />

YCA-Ausbildungsleiter<br />

Gottfried „Titzl“ Rieser<br />

+43(0)664 3706027<br />

gottfried.rieser@yca.at<br />

NAUTISCHES<br />

KOMPETENZ-ZENTRUM<br />

Wolfgang Hurch<br />

+43 (0)732 781086<br />

wolfgang.hurch@yca.at<br />

2/<strong>2019</strong> 87


Sailing Poetry<br />

Minimalismus am Traunsee<br />

Wir unterbrechen die „Italienische Reise“ und begeben uns an den Traunsee, wo ich<br />

Thomas Bernhard zu einigen Seiten Literatur motiviere, um dann mit Terry Riley,<br />

dem Grandfather of minimal music, ein paar Schläge zu segeln.<br />

Gmunden, Stadtplatz, Café<br />

Brandl, vor uns die Stege mit<br />

den Linienschiffen, 11 Uhr,<br />

meine übliche Zeit hier, offenbar<br />

auch die von Thomas Bernhard,<br />

der im nahen Ohlsdorf wohnt. Er<br />

trägt einen grauen Trachtenanzug<br />

mit Hornknöpfen und grünen Aufschlägen.<br />

So würde er sich im Café Bräunerhof<br />

in Wien nie sehen lassen,<br />

denke ich, und er vermerkt mit giftigem<br />

Blick, dass die Neue Zürcher<br />

Zeitung sich in meinen Händen<br />

befindet, der ich sie ungerührt<br />

weiterlese.<br />

Monate später halte ich seine<br />

Neuerscheinung in der Hand:<br />

„Wittgensteins Neffe“, darin ein<br />

fünfseitiges Lamento über die Unmöglichkeit,<br />

in Gmunden an eine<br />

Neue Zürcher zu kommen. Er wäre<br />

dann die 80 Kilometer nach Salzburg<br />

gefahren, in die weltberühmte<br />

Festspielstadt, wo er die NZZ auch<br />

nicht bekommen hätte, dann nach<br />

Bad Reichenhall in den weltberühmten<br />

Kurort, auch dort keine<br />

NZZ; erfolglos versucht hätte er es<br />

noch im weltberühmten Kurort<br />

Bad Hall, in Steyr und in Wels –<br />

überall vergeblich und alles im offenen<br />

Auto, was unweigerlich eine<br />

Alfred Zellinger<br />

ist Schriftsteller und<br />

erlernte das Segeln in<br />

der O-Jolle des Vaters<br />

auf dem Traunsee. Dort<br />

segelt er heute einen<br />

30er-Schärenkreuzer,<br />

auf dem Meer eine 46er<br />

Grand Soleil.<br />

kolumne@<strong>ocean7</strong>.at<br />

anhaltende Erkältung zur Folge gehabt<br />

hätte. An der Tatsache, in vielen<br />

angeblich so wichtigen Orten<br />

die NZZ nicht bekommen zu haben,<br />

hätte sich sein Zorn entzündet<br />

gegen dieses rückständige, bornierte,<br />

gleichzeitig abstoßend größenwahnsinnige<br />

Land. Ein Geistesmensch<br />

könne nicht an einem<br />

Ort existieren, an dem es die NZZ<br />

nicht gibt. Und das alles bloß, weil<br />

er sie einmal im Café Brandl nicht<br />

bekommen hat, da ich sie gerade in<br />

Händen hielt … wie Literatur so<br />

entsteht.<br />

Für den Nachmittag hat sich<br />

Terry Riley zum Segeln angesagt,<br />

der im Stadttheater ein Konzert geben<br />

wird; Jutta Skokan, die Intendantin,<br />

hatte ihn engagiert. Im<br />

Yachtclub Traunsee gehen wir an<br />

Bord meines 30er-Schärenkreuzers.<br />

Die schönsten Dinge des Lebens<br />

sind meist zugleich völlig nutzlos –<br />

der minimalistische Schärenkreuzer<br />

ist ein hervorragendes Beispiel<br />

dafür: Das Prinzip seiner Entwicklung<br />

bestand darin, sagen Spötter,<br />

dass der eine Konstrukteur das<br />

Boot am Bug in die Länge zog und<br />

der andere am Heck; die Erkenntnis<br />

„Länge läuft” könnte von dieser<br />

Klasse stammen.<br />

Mit seinem weißen Vollbart sehe<br />

er schon aus wie ein Sailor, sage ich<br />

zu Riley. Vielleicht eine neue Karriere<br />

für mich, scherzt er. Seine<br />

Komposition „In C“, etwas wie eine<br />

Ur-Form des Minimalismus, habe<br />

mich beeindruckt, fahre ich fort,<br />

als Schriftsteller versuche ich etwas<br />

Ähnliches mit Sprache: minimalistische<br />

Prosa. Sie haben einmal,<br />

Mister Riley, sage ich, minimal<br />

music verglichen mit dem Gefühl,<br />

auf einer Sommerwiese zu liegen<br />

und in den Himmel zu sehen. Sehen<br />

Sie jetzt die weißen Segel hinauf<br />

zum Masttopp – ist nicht Minimalismus<br />

auch, bei leichtem Wind diese<br />

Segel durch die Bläue des Alls<br />

gleiten zu sehen wie jetzt? Womit<br />

wir auch die Dynamik des Minimalismus<br />

im Bild hätten, sagt Riley.<br />

Bevor die erwartete Wetterfront<br />

eintrifft, lege ich das Boot wieder<br />

an die Boje in der Bucht von Ort;<br />

rund um den See blinken die<br />

Sturmwarnungen, wir erwarten das<br />

Gewitter auf der Clubterrasse des<br />

Union Yacht Clubs bei einem Cuba<br />

Libre; die ersten Böen fegen über<br />

die Boote, der Barkeeper macht<br />

eine seiner launigen Bemerkungen:<br />

Wie schön es an Land ist, merke<br />

man erst, wenn das Boot untergeht.<br />

Und auf einmal war’s eine Parodie<br />

auf Hemingway …<br />

<br />

Im nächsten Sailing Poetry, meine<br />

Damen und Herren, kehren wir<br />

zurück ans Adriatische Meer und<br />

setzen unsere „Italienische Reise“<br />

fort, die nun für einige Stationen<br />

eine dalmatinische sein wird.<br />

Terry Riley an Bord der Isabella mit<br />

seinem Sohn Gyan und Jutta Skokan,<br />

der Festwochen-Intendantin.<br />

88 2/<strong>2019</strong>


La Dolce Vita 3.0<br />

Advanced Yachting Experience<br />

AZIMUT 60 _ Carbon-Tech<br />

Exterior Design _ Stefano Righini<br />

Interior Design _ Achille Salvagni Architetti<br />

AZIMUT YACHTS OFFICIAL DEALER:<br />

AZIMUT YACHTS AUSTRIA-GERMANY - azimutyachts.at<br />

For other Countries find your local Dealer on azimutyachts.com<br />

A brand of AZIMUT BENETTI Group<br />

azimutyachts.com


KROATIEN<br />

Die größte Marina-Kette<br />

im Mittelmeer<br />

ACI Marina<br />

ACI Ankerplätze<br />

ACI Golf Range<br />

Tesla Destination Charging<br />

Flughafen<br />

Werden Sie Mitglied des ACI Clubs<br />

indem Sie einen Jahresliegeplatzvertrag in einer ACI Marina abschließen<br />

Vorteile für Mitglieder des ACI Clubs:<br />

• 30% Ermäßigung für einen Tagesliegeplatz in<br />

der Vor- und Nachsaison*<br />

• 20% Ermäßigung für einen Tagesliegeplatz in<br />

der Saison**<br />

• 15% welcome discount für den ersten<br />

Jahresliegeplatz in den ACI Marinas<br />

Umag, Pula, Pomer, Cres, Supetarska Draga,<br />

Milna, Vrboska und Korčula<br />

• Kostenlose Reservierung eines Tagesliegeplatzes<br />

während des ganzen Jahres<br />

*Vor- und Nachsaison: 1.1. – 31.5.<strong>2019</strong> und 1.10. – 31.12.<strong>2019</strong><br />

**Hauptsaison: 1.6. – 30-9.<strong>2019</strong>


NEUE ACI MARINA<br />

ROVINJ<br />

Kostenlose Reservierung eines Tagesliegeplatzes<br />

in der Vor- und Nachsaison*<br />

ACI APP und<br />

ACI ONLINE BOOKING<br />

Kostenlose Reservierung eines<br />

Tagesliegeplatzes in der<br />

Vor- und Nachsaison*<br />

www.aci-marinas.com


1017 GT

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!