Ultraschall-geführte Gefäßpunktion und Regionalanästhesie: SOCRATES Buch Online Version

SonoABCD

für Kursteilnehmer von SonoABCD-Kursen und Interessierte. Beachten Sie die Online-Supplemente, die auf Yumpu verfügbar sind.

Arbeitsorganisation

• Einschalten des Ultraschallgeräts und Dokumentation

• Lagerung des Patienten: Rückenlage

• Anästhesist rechtshändig: steht rechts, Höhe Trochanter major des Patienten bei

beiden Blöcken

• Anästhesist linkshändig: steht links, Höhe Trochanter major des Patienten bei beiden

Blöcken

• Helfer: Auf Höhe Trochanter major der gegenüberliegenden Seite vom Anästhesisten,

Sicht auf das Ultraschallgerät

• Beistelltisch: auf der Seite der nadelführenden Hand

Ultraschallgerät: Auf Höhe des Beckens auf der gegenüberliegenden Seite vom

Anästhesisten

• Einlegen des Molltex/unsterile Kompressen unter dem Becken

Lokalisation, Sonoanatomie und Punktion

1. A. femoralis tasten

2. Schallkopf leicht schräg (und streng) im Verlauf der Leistenfalte aufsetzen

3. A. und V. femoralis identifizieren

4. Kompression zur Identifikation der V. femoralis

5. Echogenen Fascia lata und -iliaca im Verlauf darstellen

6. Sonoanatomie: Dreieck zwischen A. femoralis (mediale Begrenzung), Fascia lata

(obere Begrenzung) und M. iliopsoas (untere Begrenzung) identifizieren.

7. im lateralen Winkel liegt der N. femoralis hyperechogen (dreieckig bis flach)

8. ggf. durch leichtes Kippen / Neigen des Schallkopfes und Rotation den Nerven

bestmöglich darstellen und auf Anisotropie achten

9. Sollte die A. femoralis bereits in die A. fem. superficialis und –profunda geteilt sein,

dann ist der Schallkopf bereits zu weit distal. Ein Zurückschieben in die Leistenfalte

ist notwendig

Abbildung 89a Lokalisation und Sonoanatomie N. femoralis rechte Leistenregion.

112

Weitere Magazine dieses Users