web

henningkraus

Gemeindebrief der St. Petri- und der Jona-Gemeinde Grone, Göttingen

02

Inhalt dieser Ausgabe:

Seite

3 Zum Geleit

8 Weltkulturerbe Orgel

9 Orgeljubiläum der St. Petri-Orgel

11 Konzert am 12. Mai / Kirchenmusik

12 Rückblick

14 Fastenaktion 2019

15 Regelmäßige Veranstaltungen

16 Tauffest an der Grone

16 Konfirmationsgedächtnis

16 Altkleidersammlung

16 Kaffee für alle und Gemeindefrühstük

17 Passion und Ostern in Grone

18 Alle Gottesdienste

20 Kinder und Familien

22 Feierabend-Gottesdienst in der Jona-Gemeinde

23 Die Konfirmanden in St. Petri

24 Aus dem Zentrum für ältere Menschen

32 Aus der REgion

33 Freud und Leid

34 Beratung und Hilfe

35 Anschriften

36 Weltgebetstag


Zum Geleit 03

Himmelwärts…

...ragen die Pfeifen der Orgel in der St. Petri-Kirche und klingen zum Lob Gottes und

zum Gesang der Gemeinde. Und das nun schon seit 50 Jahren - Grund für ein Jubiläum!

Ihr Klang ist geradezu göttlich und verbindet Himmel und Erde. Nicht umsonst sagen

manche Menschen, dass ihnen bei Orgelklang die Tränen kommen. Unzählige Male ist

sie seit ihrer Erstellung im Jahre 1969 erklungen und hat den Gesang der Gemeinde

angeführt – himmelwärts. Viele Hände und Füße haben schon auf ihr gespielt; davon

erzählt die Jubilarin selbst in einem Interview. Und so soll sie gefeiert werden: Mit einem

Konzert am

12. Mai und Einsätzen

bei Gottesdiensten

„Orgel

plus...“

Himmelwärts

geht es für Christen

durch die Fastenzeit,

die am 6.

März beginnt und

am Ostersamstag,

den 20. April endet.

Sieben Wochen

leben sie im

Bewusstsein, dass

Verzicht ein guter

Wegbegleiter im

Glauben ist. Die Fastenaktion „7 Wochen ohne“ lädt dieses Jahr zum „Umweltfasten“

ein. Am Ende der Fastenzeit steht Ostern, das Fest der Auferstehung Christi, greifbar

in Ostereiern und neuem Leben in der Natur, die uns dann frühlingshaft begrüßt. Und

in der Glaubensgewissheit, dass alles Leben in Gott geborgen ist.

Unermüdlich arbeiten haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen, um in beiden Gemeinden

christlichen Glauben erlebbar zu machen. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

gibt es Treffpunkte „um den Glauben“. Und die Kirchenvorstände beider

Gemeinden haben sich beraten, worin sie besser und überzeugender werden können,

damit der Himmel sich auch über Grone öffnet.

Auch der Gemeindebrief ist „renoviert“. Jetzt ganz in Farbe und etwas aufgeräumt.

Dafür nur noch viermal im Jahr. Aber er passt sich dem Kirchenjahr an, das von

Dezember bis November geht. Viele Freude beim Lesen und Entdecken, was in beiden

Groner Gemeinden geschieht!

Herzlichst,

Henning Kraus, Pastor in St. Petri

Bild: Hahn


08

Zum Orgeljubiläum

Weltkulturerbe Orgelbau

Die Orgel, der Orgelbau und die Orgelmusik wurden vor mehr als 2.000 Jahren im hellenistischen

Ägypten erfunden und gelangten über Byzanz ins Frankenreich, wo sie

seit der Karolingischen Renaissance als Kulturgut bis in die Gegenwart entwickelt und

gepflegt werden. Tradition und Innovation bestimmen auch die Entwicklung der Orgelmusik,

indem Komponisten die jeweiligen stilistischen Merkmale einer Epoche auf

das Instrument adaptieren. Dabei scheint bei aller Ausarbeitung des Notentextes auch

immer das Moment des Improvisatorischen durch, das von jeher ein Merkmal des Orgelspiels

ist.

Besonders vielgestaltig

zeigt sich die

Situation in Deutschland,

die geprägt ist

durch seit dem Barock

historisch gewachsene,

regional

schattierte Orgellandschaften

(nord-,

mittel-, süddeutsch).

Die besonders reiche

und lebendige Kultur

des Orgelbaus und

der Orgelmusik zeigt

sich heute mit bundesweit

50.000 Orgeln,

400 handwerkli-

Barockorgel (freepik)

chen Orgelbaubetrieben mit ca. 1.800 Mitarbeitern und 180 Lehrlingen sowie 3.500

hauptamtlichen und zehntausenden ehrenamtlichen Organisten. Neben

verschiedenen lokal- und regionalspezifischen Orgelbaustilen gibt es eine reichhaltige

Bandbreite der Komposition und Aufführungspraxis sowie Möglichkeiten der

Ausbildung für Orgelmusiker an Hochschulen und kirchlichen Einrichtungen. Die

Pflege der Orgelkultur ist eine transkulturelle Kulturform mit hoher Kunstfertigkeit,

die in Deutschland eine wichtige Basis hat und in äußerst lebendiger Weise

weitergegeben wird.

Anlässlich der Verleihung des Welterbe-Titels sagt Prof. Dr. Christoph Wulf, Vizepräsident

der Deutschen UNESCO-Kommission: "Jede Orgel ist ein Unikat, weil sie einzig

für den architektonischen Raum erbaut wird, in dem sie erklingen soll. Das für den Orgelbau

und die Orgelmusik notwendige hochspezialisierte Wissen und die besonderen

Fertigkeiten wurden von Handwerkern, Komponisten und Musikern über Jahrtausende

entwickelt. Die Orgelkultur ist eine traditionelle Kulturform, die in Deutschland

eine wichtige Basis hat. Zahlreiche lokal- und regionalspezifische Orgelbaustile, vielfältige

Kompositionen und Aufführungsformen sowie Ausbildungsmöglichkeiten an

Hochschulen und kirchlichen Einrichtungen zeigen, wie lebendig die Kultur des Orgelbaus

und der Orgelmusik hierzulande ist. Die beteiligten Akteure demonstrieren täglich

in beeindruckender Weise, wie Tradition und Innovation im Einklang gelingen können".

(Quelle: Unesco)


Die St. Petri-Orgel wird 50!

Orgeljubiläum 09

Die Orgel wird auch als "Königin der Instrumente" bezeichnet. Anlässlich des 50.

Geburtstags der Orgel in der St. Petri-Kirche führte "Die Brücke/Jonas Nachrichten" ein

Gespräch mit der Jubilarin:

Brücke / Jonas Nachrichten: Frau Königin, wir gratulieren Ihnen herzlich zu Ihrem 50.

Geburtstag und wünschen Ihnen alles Gute für die vor Ihnen liegenden Jahre!

Orgel: Danke, danke! (kichert). Na ja, das mit den 50 Jahren stimmt eigentlich nicht so

wirklich.

Brücke / Jonas Nachrichten: Wieso?

Orgel: Ein Teil von mir ist schon 266 Jahre alt, mein Gehäuse nämlich. Die Orgelbauer

nennen es den "Prospekt". Das ist das, was man von außen sieht, sozusagen mein

Kleid. Mein Prospekt wurde wie mein Gegenüber, der Altar, mitsamt einer neuen Orgel

1753 von dem Orgelbauer Gloger für den damals neuen Kirchenraum gebaut. Damals

waren wir beide topmodern. Und Gloger war ein berühmter Orgelbauer.

Brücke / Jonas Nachrichten: Aha. Aber wieso werden sie dann erst jetzt 50?

Orgel: Also, ich bin schon die dritte Orgel in diesem Prospekt. Der ist wie ein secondhand-Kleid,

nein, ein third-hand-Kleid. 1898 hat die Firma Furtwängler und Hammer die

zweite Orgel gebaut. Die war damals auch topmodern, aber diese moderne Bauweise

war nicht besonders langlebig und hat sich auf die Dauer nicht bewährt. Jedenfalls gab

es seit ungefähr 1930 viel Gemaule über dieses Instrument, aber ich weiß nicht, ob das

vielleicht auch daher kam, dass sich ab dieser Zeit der Musikgeschmack mehr und

mehr verändert hatte.

Brücke / Jonas Nachrichten: Ob man das heutzutage auch so entschieden hätte?

Mittlerweile werden Orgeln ja meistens restauriert, wenn sie alt sind.

Orgel: Ja, aber in den sechziger Jahren war das noch anders. Ob ich jetzt noch gebaut

worden wäre? Schwer zu sagen. Vor 50 Jahren war jedenfalls der Klang der

Barockorgeln das Ideal - wie die erste Orgel hier. Wie dem auch sei, nach einer langen

Planungszeit und viel Hin und Her wurde ich 1969 von der Firma Paul Ott gebaut. Diese

Zahl ist bei mir unter dem Notenpult eingraviert. 1969 wurde auch die Kirche renoviert.

Vorher war die ziemlich dunkel und hatte Bänke und gegenüber von mir gab es zwei

bunte Glasfenster. Jetzt ist die Kirche schön hell. Wegen der Renovierung konnte ich

1969 noch nicht aufgestellt werden - eigentlich war das so geplant. Dann hätte ich

gleich zur Wiedereinweihung des Kirchenraums erklingen können. Doch die

Renovierung hat sich verzögert und mit dem Geld für den Orgelneubau gab es auch

Probleme,so dass aus dem 1. Advent 1969 Himmelfahrt 1970 wurde. So gesehen, bin

ich vielleicht auch erst 49.

Brücke / Jonas Nachrichten: 7 x 7 - eigentlich eine schönere Zahl als 50. Die sieben

spielt in der Bibel eine große Rolle.

Orgel: Wo Sie gerade die Bibel erwähnen - ich würde gern mal wissen, wie viele

Bibeltexte und Predigten ich im Laufe meines Lebens gehört habe.

Brücke / Jonas Nachrichten: Und, wie war das damals dann, als Sie ganz neu hier

waren?

Orgel: Oh, das war schon eine schöne Zeit! Es gab einen großen Chor, manchmal

drängten die sich hier wie Sardinen in der Büchse. Wenn der Ökumenische Chor und

das Orchester Concertino es hier manchmal eng finden - die hätten das damals erleben

sollen! Umfallen konnte jedenfalls niemand. Der Ulli Krause hat die Leute echt


10

Orgeljubiläum

begeistert und es waren auch viel Jugendliche im Chor.

Brücke / Jonas Nachrichten: Dann können Sie jedenfalls auf erfüllte 49 oder 50 Jahre

zurückblicken.

Orgel: Ja, aber: auch nicht so ganz. Das sind noch ein paar ganz junge Pfeifen dabei,

die sind gerade erst volljährig geworden.

Brücke / Jonas Nachrichten: Wie denn

das?

Orgel: Die Firma Ott war auch recht

experimentierfreudig und hat neue

Materialien ausprobiert, die sich zum Teil

nicht bewährt haben. Manchmal konnte

ich z. B. ein Ventil nicht mehr öffnen.

Brücke / Jonas Nachrichten: Was

macht das?

Orgel: In die zugehörigen Pfeifen strömt

keine Luft mehr, dadurch fehlt ein Ton.

Meine Organisten Christian und Stefan

Krause und später Elke Hahn mussten

dann vor dem Gottesdienst noch schnell

basteln, damit sie die Lieder richtig

spielen konnten. Außerdem war mein

Klang nicht so schön, wie er hätte sein

können. Meine Pfeifen waren ja schon

gut, aber sie klangen ziemlich

verschieden und vieles war auch ziemlich

hoch - na ja, ich gebe zu, eher schrill -

und mein Gesamtklang war auch etwas

mager, weil für den ursprünglichen Plan,

wie ich gebaut werden sollte, das Geld

nicht gereicht hat. Und im Lauf der Jahre

war ich innerlich doch recht schmutzig

geworden. Deswegen wurde die Firma

Mühleisen aus Straßburg beauftragt, mich zu reparieren und zu erweitern. Und so habe

ich im Jahr 2000 einige neue Register bekommen, eben die jungen Pfeifen. Register

heißen die Klangfarben, die ich habe. Ich bin ja so etwas wie ein Orchester und die

Register sind meine Instrumente. Die von Mühleisen haben da echt gezaubert, denn so

viel Platz ist in mir auch nicht drin, dass man mal so eben allerlei in mich reinbauen

kann. Sie haben ein zweites Gehäuse für die ganz tiefen Basspfeifen hinter das alte

gebaut und in letzterem ziemlich umgeräumt. Ich habe neue Bälge - das ist meine

Lunge - bekommen und auch sonst wurde an der Technik einiges erneuert. Seither

spielen auch immer alle Töne. Und es wurde alles schön sauber gemacht. Allerdings ist

jetzt auch schon wieder eine Weile her...

Oh, ich könnte Ihnen noch viel erzählen, aber am besten kommen Sie einfach zu

meinem Geburtstagskonzert am 12. Mai um 17 Uhr, dann können Sie mich hören und

meinen schönen Klang genießen.

Brücke / Jonas Nachrichten: Liebe Orgel, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Das Gespräch führte Elke Hahn

Bild: Hahn


Konzert zum Orgeljubiläum

Orgeljubiläum 11

am Sonntag Jubilate, 12. Mai um 17 Uhr in der St.Petri-Kirche

Jubilate Deo - jubelt Gott zu! Der Name ist Programm für dieses Konzert. Immer

zusammen mit der Orgel musizieren der Ökumenische Chor, das Orchester Concertino

und der Kinderchor in verschiedenen Zusammensetzungen. Das Programm markiert

wesentliche Stationen der Geschichte der Petrikirche und ihrer Orgeln: der Übergang

vom katholischen zum evangelischen Bekenntnis im 16. Jahrhundert (Orlando di Lasso

u. a.) , die Erbauung des heutigen Kirchenraums und der ersten Orgel (J. A. Hasse)

1754, die zweite Orgel 1899 (Rheinberger), die dritte Orgel wieder im barocken Stil

(Bach und Händel), der Umbau im Jahr 2000 (Swider, Chilcott). Der Eintritt ist wie

immer frei, anschließend gibt es einen Empfang zu Ehren der Jubilarin.

Mit diesem Konzert soll auch besonders an zwei Menschen gedacht werden, denen die

Kirchenmusik in Grone viel zu verdanken hat: an den Kantor und Diakon Ulrich Krause,

der am 8. Mai Geburtstag gehabt hätte und an den ehemaligen Vorsitzenden des

Kirchenvorstands Thorsten Hampe, der sich unermüdlich für die Umsetzung der

Renovierung und Erweiterung 1999/2000 eingesetzt hat.

Orgel in der Eblphilharmonie

(Inennleben)

Bild: Maxim Schluz,

Pressemappe der

Elbphilharmonie

Gottesdienste "Orgel plus..." in St. Petri

Anlässlich des Orgeljubiläums werden über das ganze Jahr verteilt Gottesdienste von

einem Soloinstrument und der Orgel musikalisch gestaltet. Den Anfang macht am

Sonntag, 3. März Timon Klöppner mit seinen Blockflöten, der auch in den

Gottesdiensten am letzten Heiligen Abend gespielt hat.

Am Sonntag, 19. Mai - dem Kirchenmusiksonntag mit dem Namen "Kantate" - spielt

Giulia Isabella Schwetje Geige.

Beide werden von Elke Hahn an der Orgel begleitet. Des weiteren steht bisher Musik für

Orgel und Cello (Jürgen Könnecke) und Orgel und Bratsche (Hannah Merx) auf dem

Programm. Die Liste ist noch offen, qualifizierte MusikerInnen können sich gern noch

bei Elke Hahn melden...

Kontakt: Kirchenmusikerin Elke Hahn, Tel.: 05505 / 509410, mail: hahn@petri-grone.de


12

Rückblick

Einladung an die Jona-Jugend

Das waren die

Mitwirkenden beim

Weihnachtsspiel in der

Jonakirche am Heiligen

Abend. Ein großes

Dankeschön an alle!

Wir wollen zusammen mit euch Plätzchen und Osterbrot backen. Wir, das sind

Alexandra und Steffi, von der evangelischen Jugend Jona. Termin: Mittwoch 17.04.2019

von 15.30–18.00 Uhr Ort: Küche der Jonagemeinde

Mitmachen kann jeder, der Lust am Backen hat. Bitte gebt bis zum 14. April Bescheid,

damit wir genug Teig da haben. Telefon Steffi: 0163-8763034.

St. Petri: So war Weihnachten

Danke für zwei wunderschöne Weihnachtsbäume! Sie haben uns bis Ende Januar

erfreut! Zu dem Tag „Maria Lichtmess“, an dem traditionell das Weihnachtslicht

verlischt, haben wir sie dann entfernt. (Bild: petri)


Rückblick 13

„Diakonie ist Kirche mit Händen und Füßen“

Am 19. Januar trafen sich alle Groner und Hetjershäuser Konfirmanden im Jonahaus,

um mehr über Diakonie zu erfahren, denn schließlich ist dies ein Bereich von Kirche, in

dem es um Hilfe und Beistand für Menschen in Not geht. Viele Geschichten aus der Bibel

bieten hierfür die Vorlage; am bekanntesten die vom Barmherzigen Samariter.

Ganz praktisch konnten die

Konfirmanden erfahren, wie es

sich anfühlt, in einem Rollstuhl

zu sitzen und leichte Hindernisse

überwinden zu müssen.

Oder mit Gehhilfen eine Tür zu

öffnen und eine Treppe zu

steigen. Beispielhaft für die Hilfe

gegenüber armen Menschen

kamen ein Vertreter der Göttinger

Tafel und der Aktion „foodsaver“,

um zu erzählen, wie Lebensmittel

verwertet werden.

(Auch in Göttingen hat „foodsver“

Kühlschränke zur Selbstbedienung

stehen, mehr unter

"Wer traut sich als erster?" (Bilder (3): Trebesch

https://foodsharing.de/karte).

Besonderer Höhepunkt war der Besuch der Johanniter mit einem Rettungswagen und

der gesamten Ausstattung zur Rettung von Verletzen.

Es ging wesentlich darum, sich in

Menschen hinein zu fühlen, die auf

Hilfe angewiesen sind und mit ihren

Augen die Welt zu sehen. Das war

Kirche mit Händen und Füßen und ein

schönes Gemeinschaftserlebnis!


14 Fastenaktion 2019

Seit Jesu Tod bereiten sich Christen auf Ostern vor, indem sie in den Wochen

von Aschermittwoch bis Karsamstag an das Leiden und Sterben von Jesus

Christus erinnern. Die Fasten- oder Passionszeit geht in diesem Jahr vom 6.

März bis zum 21. April (Ostersonntag).

Nach mittelalterlichen Vorstellungen galten noch Verzicht und Askese als

Wege zum Seelenheil und zur Bewahrung vor der Hölle. Jahrhunderte später

darf jeder Christ nach protestantischem Verständnis selbst entscheiden, was

Fasten für ihn bedeutet. Passionszeit gilt heute eher als Zeit der Besinnung,

des Ruhefindens in hektischem Alltag und der Suche nach Umkehr.

„So viel du brauchst“ heißt das Motto für die Fastenaktion 2019. Der biblische

Leitsatz sieht die Fragen des Klimaschutzes und der Klimagerechtigkeit

im Mittelpunkt. Dabei soll es darum gehen, das alltägliche Handeln im Hinblick

auf die Klimasituation der Erde kritisch zu überdenken, Neues auszuprobieren

und Veränderungen anzustoßen. Praktisch gesehen kann das heißen,

sparsamer zu kochen, den eigenen Energie- und Wasserverbrauch einzuschränken

oder einfach einmal öfter Orte der Ruhe und Einkehr aufzusuchen.

Eine Broschüre der evangelischen Kirche begleitet durch die Zeit und gibt

praktische Anregungen für das eigene Fasten. Jede Woche der Aktion kann

man darin Impulse zum Mitmachen finden.

achtsam essen

fairer Konsum

anders unterwegs sein

plastikfrei leben

Energieverbrauch reduzieren

So lauten einige der Wochenleitsätze. Die Broschüre und alle entsprechenden

Informationen gibt es unter www.klimafasten.de. Dort kann man weitere Anregungen

für die Gestaltung der sieben Fastenwochen finden oder sich mit

anderen Teilnehmenden über Erfahrungen austauschen. I.Hoffmann


Die Groner Kirchengemeinden laden ein

Jona-Gemeinde (Jonahaus)

Sonntag:

10 Uhr Gottesdienst

10-12 Uhr Kindermorgen (siehe

Ankündigung)

13 Uhr Gottesdienst der russlanddeutschen

Gemeinschaft

Montag:

18.30 Uhr Jona-Chor (Frau Rühlmann,

Tel. 62560)

Dienstag:

Frauengruppe: nach Verabredung

(Frau Dittmer, Tel. 95240)

Mittwoch:

15 Uhr Runde der Älteren (mit Frau

Fröchtenicht, Frau Geiling Tel. 92395

und Frau Deinert Tel. 92602)

Donnerstag:

15 Uhr (jeden 2. und 4. Do) Spieletreff

(Fr. Krause Tel. 93176, Frau Dittmer

95240)

15 Uhr Gottesdienst der

russlanddeutschen Gemeinschaft in

der Jonakirche

Freitag:

Samstag:

Konfi-Tage (nach Vereinbarung)

Regelmäßige Veranstaltungen 15

St. Petri-Gemeinde

Sonntag

10 Uhr Gottesdienst

14 Uhr Gehörlosengottesdienst in

St. Petri (alle zwei Monate)

Montag:

Dienstag:

15 Uhr: Der Gemeindenachmittag

für alle, Zentrum für ältere Menschen,

Martin-Luther-Str. 16., am

26.3.

16.30 und 17.30 Uhr Konfirmandenunterricht

im Haus der offenen Tür,

Martin-Luther-Str. 18.

Mittwoch:

10.30 Uhr Mittendrin-Gottesdienst

im Zentrum für ältere Menschen.

16.30 Uhr: Kinderchor im Haus der

offenen Tür, Martin-Luther-Str. 18.

18.00 – 19.15 Uhr Bibelliteraturkreis,

Kirchstr. 4; (20.3., 24.4.,15.5.)

Donnerstag:

9.00 Uhr Gemeindefrühstück (21.3.);

20.00 Uhr Ökumenischer Chor,

beides in der Martin-Luther-Str. 18.

Freitag:

Singen am Vormittag, meistens am

dritten Freitag im Monat im Saal des

Zentrums für ältere Menschen: am

15. März, 26. April und 17. Mai.

16.30 Uhr letzter Freitag im Monat

Hauskreis bei Frau Gritzmann, Birkenweg

17, Tel. 62254.

Samstag:

10 - 12 Uhr KinderKirchenSamstag

„KiKiSa“ (16.3., 27.4.)


16

Veranstaltungen

Tauffest am der Grone

Am Pfingstsonntag, den 9. Juni um 11.00 Uhr, feiern wir in der St. Petri-Gemeinde wieder

den traditionellen Open-Air-Familiengottesdienst mit Taufen an und in der Grone.

Taufanmeldungen nimmt das Gemeindebüro entgegen. Die Zahl der Taufen ist auf

zehn begrenzt.

Konfirmationsgedächtnis in der St. Petri-Gemeinde am 12. Mai

Am Sonntag, den 12. Mai 2019 um 10.00 Uhr laden wir herzlich alle Jubilare in die Kirche

ein. Dazu gehören die goldenen Konfirmanden, Konfirmation 1969, die Diamantenen,

Konfirmation 1959 und die Eisernen, Konfirmation 1954. Nach dem Gottesdienst

steht der Saal im Haus der offenen Tür für Begegnung, Essen und Gespräche zur Verfügung.

Anders als in der Vergangenheit werden keine schriftlichen Einladungen versandt,

weil die Ermittlung aktueller Anschriften auf große Hindernisse stößt. Deshalb sind

alle Angesprochenen gebeten, sich selbst zu diesem Anlass anzumelden und dazu ggf.

die Hinweise auf unserer Homepage zu beachten.

Anmeldungen ab 1.3.19 per mail [buero@petri-grone.de], per Telefon [0551/91718]

oder schriftlich an das Gemeindebüro. Ebenfalls danken wir herzlich, wenn Auswärtige

darauf hingewiesen werden.

Altkleidersammlung vom 6. bis 10. Mai

Beide Groner Gemeinden sammeln Kleiderspenden für Bethel.

Brauch- und tragbare Kleidung ist herzlich erbeten! Abgabe

zu den Bürozeiten in den jeweiligen Gemeindebüros.

Kaffee für alle

Zum Gemeindenachmittag der St. Petri-Gemeinde laden wir

herzlich ein am Dienstag, den 26. März um 15.00 Uhr ins

Zentrum für ältere Menschen. Neben Kaffee und Kuchen gibt es wieder einen

unterhaltsamen Beitrag.

Gemeindefrühstück

Zum Gemeindefrühstück lädt die St. Petri-Gemeinde ein am Donnerstag, den 20. März

um 9.00 Uhr ins Haus der offenen Tür, Martin-Luther-Str. 18. Anmeldung erbeten im

Gemeindebüro, Tel. 0551/91718.

Das nächste Gemeindefrühstück in der Jonagemeinde ist am Samstag, 23. März um

9.00 Uhr. Dann wieder nach der Sommerpause am 19. Oktober 2019. Anmeldung erbeten

bei Herrn Sweers, Tel. 0551/74121.

Die St. Petri-Gemeinde in Zahlen

Taufen Konfirmanden Trauungen Beerdigungen Austritte Eintritte Gemeindeglieder

2017 29 12 11 55

2018 26 7 8 50 28 4 2.475


Veranstaltungen 17

Passion und Ostern

Die christliche Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch,

den 6. März. Abends um 19.00 Uhr ist in der

katholischen Kirche St. Heinrich und Kunigunde in

der St. Heinrich-Str. 5 eine Messe mit ökumenischer

Beteiligung durch Pastor Kraus. Er hält die

Predigt und wirkt bei der Weitergabe des Aschenkreuzes

mit. Auch evangelische Gläubige sind

dazu herzlich eingeladen.

Die Fastenzeit hat ihren Höhepunkt in der Karwoche,

der Woche vor Ostern. Sie beginnt mit dem

Bild: St. Johann Baptist

Gottesdienst am Palmsonntag, 14. April um 10.00 Uhr in St. Petri, in dem an den Einzug

Jesu nach Jerusalem erinnert wird. Er wird gehalten von Pastor Hans Martin Hübner

mit einer gereimten Predigt über das „hohepriesterliche Gebet“ Jesu (Joh. 17, 1-9)

Am Mittwoch, den 17. April wird im Mittendrin-Gottesdienst im Zentrum für ältere

Menschen auch das Abendmahl gefeiert.

Am Donnerstag („Gründonnerstag“), 20.4. ist um 16.30 Uhr in der Jonakirche und um-

19.00 Uhr in St. Petri Gottesdienst mit Tischabendmahlsfeier – im geistlichen und leiblichen

Sinne sättigend. Es wird an das Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern am Vorabend

seiner Kreuzigung gedacht.

Am Karfreitag, 21.4., gedenkt die Christenheit des Todes

Jesu, deshalb auch ein Tag mit gedeckter Stimmung.

In St. Petri ist um 10.00 Uhr Gottesdienst mit

Abendmahl und in der Jonakirche um 15.00 Uhr Musik

zur Sterbestunde Jesu.

Ostern beginnt mit dem Sonnenuntergang am Samstag.

Zu einer feierlichen ökumenischen Ostermesse in

die St. Godehardkirche (Pfalz-Grona-Breite)

wird um 21.00 Uhr eingeladen, wo die

katholischen Gläubigen die Auferstehung

Christi feiern. Von dort werden Osterkerzen für

die verschiedenen Kirchen entzündet, auch für

St. Petri. Pastor Kraus ist dabei ökumenisch

beteiligt.

Bild: pixabay

Festgottesdienst mit Abendmahl.

Am Ostersonntag, 22.4. ist um 9.30 Uhr in der

Jonakirche Ostergottesdienst mit anschließendem

Osterfrühstück, um 10.00 Uhr in St. Petri

Am Ostermontag, 23.4., feiert die St. Petri-Gemeinde um 11 Uhr einen Familiengottesdienst

mit Ostermusical, Taufe und Tauferinnerung. Die Getauften des Jahres 2014

werden hierfür besonders eingeladen.


18

Alle Gottesdienste

Sonntag, 3.3.

Estomihi

Sonntag, 3.3.

Estomihi

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(P. Kraus)

Jona

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl

(Pn. Dr. Siggelkow-Berner)

Mittwoch 6.3. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 10.3.

Invokavit

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Mittwoch 13.3. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Samstag, 16.3. St. Petri 10-12 KinderKirchenSamstag

Sonntag, 17.3.

Reminiszere

St. Petri 10.00 Gottesdienst

Mittwoch 20.3. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 17.03.

Reminiszere

Sonntag, 24.3.

Okuli

Jona

18.00 Feier-Abend-Gottesdienst * (P.

Misler) anschl. Imbiss u. Gespräch

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Vorstellung

der Konfirmanden

Mittwoch 27.3. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 31.3.

Lätare

Sonntag, 31.03.

Lätare

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Jona

10.00 Gottesdienst (P. Misler)

Mittwoch 3.4. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 7.4.

Judika

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(Pn. Galle)

Mittwoch 10.4. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 14.4.

Palmarum

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P.i.R. Hübner)

Mittwoch 17.4. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst – mit

Abendmahl

Donnerstag, 18.04.

Gründonnerstag

Donnerstag, 18.4.

Gründonnerstag

Freitag, 19.4.

Karfreitag

Freitag, 19.04.

Karfreitag

Jona

16.30 Gottesdienst mit Tischabendmahl

(P. Misler)

St. Petri 19.00 Gottesdienst – mit Tischabendmahlsfeier

(P. Kraus)

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(P. Kraus)

Jona

15.00 Musik. Andacht zur Sterbestunde

Jesu mit Jona-Chor (S. Rühlmann)


Alle Gottesdienste 19

Sonntag, 21.04.

Ostersonntag

Sonntag, 21.4.

Ostersonntag

Montag, 22.4.

Ostermontag

Jona 9.30 Oster-Gottesdienst (P.Misler)

anschl. Osterfrühstück

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(P. Kraus)

St. Petri 11.00 Familiengottesdienst – mit Taufe,

Ostermusical und Tauferinnerung

(P. Kraus)

Mittwoch 24.4. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Samstag, 27.4. St. Petri 10-12 KinderKirchenSamstag

Sonntag, 28.4.

Quasimodogeniti

Mittwoch 1.5.

Sonntag, 5.5.

Miserikordias Domini

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Kein Mittendrin-Gottesdienst

St. Petri 10.00 Festgottesdienst zur Konfirmation

– mit Abendmahl (P. Kraus)

Mittwoch 8.5. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 12.5.

Jubilate

Sonntag, 12.5.

Jubilate

St. Petri 10.00

Jona

17.00

Festgottesdienst zum

Konfirmationsgedächtnis – mit

Abendmahl (P. Kraus)

Festkonzert zum Orgeljubiläum

10.00 Gottesdienst (Lektor Krüger)

Mittwoch 15.5. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 19.5.

Kantate

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Mittwoch 22.5. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Samstag, 25.5. St. Petri 11.00 Taufgottesdienst

Sonntag, 26.5.

Rogate

Sonntag, 26.5.

Rogate

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Jona

Mittwoch 29.5. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Donnerstag, 30.5.

Himmelfahrt

Sonntag, 2.6.

Exaudi

10.00 Gottesdienst mit dem ökumenischen

Chor Grone (E.Hahn, P.Misler)

Friedenskirche

10.00 Gottesdienst für die Region

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

ZÄM = Zentrum für Ältere Menschen, Martin-Luther-Str. 16

Der nächste Gemeindebrief erscheint zum 2.6.2019


20

Bilder (4): PH

Kinder und Familien

Bei uns im PETRI HAUS ist was los!

Gemeinsam singen, spielen, lachen,

Kunstwerke gestalten und sich austauschen.

Es gibt tolle neue Angebote.

Neue Angebote im Eltern-Kind-Zentrum:

Montag: 10.00 -11.30 Uhr Eltern-Kind-

Gruppe (1-3 Jahre) Anmeldung erforderlich.

Dienstag: 14.30 - 16.00 Uhr offener

Familientreff. Wir wollen gemeinsam kreativ

sein. Kommen Sie einfach dazu.

Dienstag: 13.30 – 14.00 Uhr Musik macht

Spaß, ein Angebot für Kinder ab 3 Jahren,

singen, tanzen, experimentieren mit einfachen

Instrumenten.

Freitag: 15.00 – 16.30 Uhr einmal im Monat

„Cafe setz dich“ ( 29.3., 26.4, 24.5, 28.6.2019). Dieses Angebot ist für ALLE (Familien,

Großeltern, Tante, Onkel etc.), die Lust haben gemeinsam Zeit zu verbringen bei

verschiedenen Aktivitäten, z.B. Spiele spielen, Geschichten erzählen, kreativ sein.

Osterferien: In der Woche vom 8.4.- 12.4.2019 findet ein Ferienprogramm statt.

Es wird verschiedene Aktionen geben und eine Menge Spaß. Von 9.00 – 13.00 Uhr mit

Mittagessen. Von 9.00- 12.15 Uhr ohne Mittagessen. Kosten pro Mittagessen 3,50 €.

Anmeldung erforderlich, es gibt nur begrenzt Plätze. Tel.: 900 35 94 (Eltern-Kind-

Zentrum)

Diese Angebote laufen weiter:

Montag: 19.30 – 20.30 Uhr Zumba jeweils 12 Termine/30€; Anmeldung erforderlich.

Montag: 16.30 - 18.30 Uhr Treffpunkt Alleinerziehende vierzehntägig (4.3., 18.3.,

1.4., 6.5., 20.5., 3.6., 17.6., 1.7.2019)

Dienstag von 9.00 -12.00 Uhr: Sozialberatung/ Kurenvermittlung bei Anja

Schweitzer,Termine nach Absprache

Mittwoch: 9.00 - 11.00 Uhr: Offenes Eltern-

Kind-Frühstück

Am 3.4.2019 besucht uns Pastor Kraus zum

offenen Eltern-Kind-Frühstück. Er wird uns

erzählen, was der Osterhase und das Osterei

eigentlich mit Ostern zu tun hat.

Mittwoch: 18.30 – 19.30 Uhr Zumba jeweils 12

Termine/ 30€ Anmeldung erforderlich.

Donnerstag: 9.00 -11.00 Uhr Eltern-Kind-

Gruppe Griffbereit. Anmeldung erforderlich.

Donnerstag: 10.00 – 12.00 Uhr & 14.00 – 16.00 Uhr Integrationsberatung bei Dana

Gaef

Donnerstag: 16.00 – 17.00 Uhr Eltern-Kind-Turnen in der Sporthalle Heinrich-Heine-

Schule.


Kinder und Familien 21

Donnerstag: 19.00 – 21.00 Uhr: Internationaler Frauentreff (28.3., 25.4., 23.5.,

27.6.2019), ein Treffpunkt zum Kennenlernen, Kulturaustausch, Kochen und

gemeinsame Unternehmungen.

Freitag: (15.3 & 12.4.2019) 16.30 - 19.30 Uhr:

Handmade - verpassen Sie einem alten

Kleidungsstück ein neues Outfit oder nähen Sie

ein Kleidungsstück selbst. Nähmaschine

vorhanden.

Samstag: 10.00 – 13.00 Uhr Treffen für

Familien mit

Kindern mit

Trisomie 21.

Einmal im

Monat zum

Spielen und

Austauschen.

Sonderveranstaltung: Donnerstag, den 14.3.2019,

17.00 Uhr Informiert das MiMi Projekt (Migranten für

Migranten) über das Gesundheitswesen in Deutschland

auf Persisch.

Kinderkirche in St. Petri

Am Samstag, 16. März und 27. April 2019,

10.00 – 12.00 Uhr in der St. Petri-Kirche.

Mit Pastorin Callies und dem KiKiSa-Team.

Musical für Kinder und Jugendliche in den Osterferien in

St. Petri

Das Ostermusical in St. Petri hat schon Tradition. So sind auch in diesem Jahr wieder

interessierte Kinder und Jugendliche eingeladen, in der Woche vor Ostern ein

Osterspiel einzustudieren.

Bei den vier Proben für das Osterspiel wird gesungen, musiziert, Theater gespielt und

vielleicht sogar getanzt. Zwischendurch gibt es jeweils eine kleine Pause mit

Getränken und Kuchen zur Stärkung. Das Musical wird dann im Familiengottesdienst

am Ostermontag, um 11.00 Uhr aufgeführt. Die Teilnahme kostet nichts.

Proben: Dienstag, 16.4. bis Donnerstag, 18.4., jeweils von 15.30 bis 18.00 Uhr,

Samstag, 20.4., 10.30 bis 12.30 Uhr, alle in der Petrikirche. Aufführung: Ostermontag,

22.4., 11 Uhr (vorher Treffen).

Kontakt: Kirchenmusikerin Elke Hahn, Tel.: 05505 / 509410, mail: hahn@petri-grone.de


22

Veranstaltungen

Feier-Abend-Gottesdienst in Jona

In diesem Jahr wollen wir drei- oder viermal über das Jahr verteilt am

Sonntagabend um 18.00 Uhr - einen Gottesdienst in anderer Form feiern.

Wir nennen das „Feier-Abend-Gottesdienst“. Es werden nicht die alten

Kirchenchoräle gesungen, sondern einfache,

modernere Lieder, wie etwa die Taizé-Lieder.

Es gibt keine lange Textlesung und auch keine

Predigt. Stattdessen wird ein einzelner

Bibelvers vorgelesen, über den wir in

Stille nachdenken und über den wir uns

anschließend vielleicht austauschen und ins

Gespräch kommen können. Im Gebet können – von

denen, die mögen - eigene Anliegen zur Sprache gebracht werden.

Nach dem gemeinsamen Vater unser und dem Segen soll noch Zeit sein,

bei einem einfachen, schlichten Abendessen in der Kirche miteinander

über „Gott und die Welt“ zu reden.

Ich bin gespannt, ob sich Menschen finden, die mit mir zusammen mal

solch eine andere Form des Gottesdienstes ausprobieren.

Ihr Pascal Misler, Pastor

Jahresempfang in

Jona: Im Gespräch:

Kirchenvorstand und

Ortsbürgermeisterin

Birgit Sterr (Foto Fr.

Müller))

Das Winterkino...

...lädt ein: Am 15. März um 19.00 Jona-Gemeinde.


Konfirmanden 23

Am 5. Mai um 10.00 Uhr werden in der St. Petri-Kirche konfirmiert:

Dominik Bornemann Alexeij Dieterle Lea Dieterle Luis Töllner

Aliana Franz | Niklas Schatz

Ronja Keuffel

Nicolas Paal Celina Kraus Emily Schnarr

Leo Samuel Rifert Sophia Töpfer

Die Konfirmanden stellen sich im Gottesdienst am 24. März um 10.00 Uhr der

Gemeinde vor.


24 Aus dem Zentrum für ältere Menschen

Die Arbeitsbereiche des Zentrums für ältere Menschen stellen sich vor

Teil 5: Die Alltagsbegleitung

Erst seit gut 10 Jahren gehören Alltagsbegleiter zum Team eines jeden Seniorenzentrums-

und schon stellt sich die Frage: Wie ging es eigentlich ohne sie?

In 6-wöchigen bis mehrmonatigen Schulungen werden angehende Alltagsbegleiter

auf die Aufgabe vorbereitet, zumeist ältere Menschen in ihrem Alltag zu

begleiten, ihnen einen abwechslungsreichen, sinnvoll strukturierten Tagesablauf

zu ermöglichen. Besonderes Augenmerk wird auf die Betreuung dementiell

veränderter Menschen gelegt.

Das Zeitfenster ihrer Anwesenheit ist umfassend: Von der Frühstücks- bis zur

Abendbrotzeit, auch am Wochenende, bieten sie den Bewohnern die unterschiedlichsten

Aktivitäten an. Ihr Pool an Möglichkeiten scheint unerschöpflich:

angefangen bei der gemütlichen Zeitungsrunde nach dem Frühstück , wird im

weiteren Verlauf des Tages gebastelt, vorgelesen, gespielt, gesungen, spazieren

gegangen, das Gedächtnis trainiert und, und, und… Unmöglich alles aufzuzählen!

Ganz wichtig:

Bewohner, die

ihr Zimmer/Bett nicht

mehr verlassen können

oder wollen,

werden mehrmals

wöchentlich einzeln

ihren Bedürfnissen

entsprechend betreut.

Ein Besuch mit

Zeit für ein Gespräch

und Zuhörbereitschaft

zählt für

viele zu den schönsten

Momenten des

Bilder (2): ZÄM

Tages.

Die dienstälteste Alltagsbegleiterin Uta Winkler bietet jeden Dienstag eine

Gruppe an, deren Anforderungsprofil ganz auf die speziellen Bedürfnisse und

Fähigkeiten dementiell veränderter Bewohner abgestimmt ist. Durch einen abwechslungsreichen

Mix aus niedrigschwelligen Aktivitäten gelingt es ihr, die


Aus dem Zentrum für ältere Menschen 25

Menschen in geistiger und körperlicher Bewegung zu halten – und ihnen Spaß

am geselligen Miteinander zu vermitteln (siehe Foto).

Alle Alltagsbegleiter lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um den

Bewohnern das Leben im „Zentrum für ältere Menschen“ so spannend und

fröhlich wie möglich zu gestalten. Über ihre unersetzliche Arbeit gäbe es noch

viel zu schreiben, doch sollen sie zum Abschluss lieber selbst zu Wort kommen.

Was treibt unsere Alltagsbegleiter

an? Christoph Müller sagt: „Das Lächeln

der Bewohner ist für mich Motivation

noch besser zu werden. Ich

liebe den Freiraum, den ich hier

habe, um neben bewährtem auch

immer wieder Neues auszuprobieren.

Und: Es kommt so viel zurück.“(

Foto)

Maike Pawlowski und Ina Kehler

sind sich einig: „In unserer Gesellschaft

mangelt es oft an Respekt vor

dem Alter. Da wollen wir ansetzen.

Mit respektvoller Zuwendung Senioren

das Leben so schön wie möglich

zu gestalten ist unser Anliegen. Wir

lernen von und mit ihnen und kommunizieren auf Augenhöhe – und wünschen

uns, dass das auch in der Gesellschaft selbstverständlich wird.“

Es gibt noch etwas anzukündigen: Am Donnerstag, 14.3.2019 kommt der

Beauftragte für Kriminalprävention Marko Otte ins Zentrum für ältere Menschen.

Er hält einen Vortrag zum Thema: Trickbetrug am Telefon. Beginn ist

16.00 Uhr, Veranstaltungsraum ist der „Große Saal“ im Zentrum. Ein sehr aktuelles

Thema, zu dem die Gronerinnen und Groner herzlich eingeladen sind.

Anmeldungen werden erbeten bei unserer Verwaltung unter 0551/ 99889-11.

Ina Schulz-Fleißner (Ergotherapeutin)


32 Aus der Region

Groner Kirchenvorstände tagen gemeinsam

Es ist schon eine geraume Zeit her seit sich die Kirchenvorstände beider

Gemeinden zu einer gemeinsamen Sitzung getroffen haben. Auf Einladung

der Jonagemeinde begegnete man sich am 15. Januar 2019 zum

wechselseitigen Gedankenaustausch. Um gemeinsame Aktivitäten ging es,

um Absprachen bei Gottesdiensten und um Möglichkeiten der Vernetzung in

der Region. Und schließlich war der von beiden Kirchengemeinden

verantwortete Gemeindebrief Thema des Gesprächs.

Beide Vorstände waren sich einig, die Zahl der Ausgaben des Briefs im

Kalenderjahr zu reduzieren und sich auf vierteljährliche Erscheinungsweise

festzulegen. Die Kostenersparnis soll dazu verwendet werden, den Brief

durchgängig vierfarbig zu drucken. Neben der Reduktion der Ausgaben stand

aber auch die Verringerung der Auflage zu Debatte. Der Eindruck, den

Austräger und Austrägerinnen des Gemeindebriefs übermitteln, dass viele

Exemplare des Briefs ungelesen in die Papiertonne wandern, ist nicht von der

Hand zu weisen und verliert auch durch gegenteilige Erfahrungen nicht an

Gewicht. Dennoch waren die Vorstände mehrheitlich der Meinung, dass man

an der bisherigen Praxis festhalten solle, den Gemeindebrief an alle

Haushalte zu verteilen. Er ist und bleibt die Möglichkeit, sich auch der

nichtkirchlichen Öffentlichkeit bekannt zu machen, auf Veranstaltungen

hinzuweisen, bei denen die konfessionellen Grenzen überschritten werden,

Kirche als Teil der Gesellschaft vorzustellen und erfahrbar zu machen. Dass

man dabei nicht auf uneingeschränkte Zustimmung stoßen wird, gehört zu

den Zumutungen, denen man nicht ausweichen darf. Nebenbei muss auch

bedacht werden, dass die Werbepartner des Gemeindebriefs wohl auf die

Dauer nicht zu halten wären, wenn die Verteilerbreite schrumpfen würde.

Kirche wäre schlecht beraten, wenn sie nicht die Zukunft vor Augen hätte.

Darum müssen die Groner Kirchengemeinden ihre Entwicklung in den

nächsten Jahren im Blick behalten, auch wenn die derzeitigen Inhaber der

Pfarrstellen nicht mehr im Amt sein werden. Auch unter diesem Aspekt ist es

sinnvoll, den gemeinsamen Gedankenaustausch zu pflegen. Die

Kirchenvorstände beider Gemeinden waren sich jedenfalls einig, das

zurückliegende Treffen im nächsten Jahr zu wiederholen.

Eckart Bräuer, Mitglied des Kirchenvorstands der Jona-Gemeinde

Die Bürgersprechstunde des Groner Ortsrates…

...findet statt am 21.3. im Nachbarschaftszentrum Grone, am 18.4. im Bürgerhaus

Grone und am 16.5. im Nachbarschaftszentrum Grone – jeweils 17.00 bis 18.00 Uhr.


Anschriften 35

St. Petri-Gemeinde

Gemeindebüro: Kirchstr. 6

☎ 0551/91718 | Öffnungszeiten: Mo., Mi.,

Fr. 9-11 Uhr Mitarbeiterin: Kathrin Gruber |

buero@petri-grone.de

Pastor: Henning Kraus, Kirchstr. 6,

☎ 0551/9899265 und 0551/97917

kraus@petri-grone.de

Jona-Gemeinde

Gemeindebüro: Jonaplatz 6,

☎0551/94337 | Öffnungszeiten: Mo. 15–18,

Fr. 10–12 Uhr | Mitarbeiterin: Rita Thiemann |

jona-goe@t-online.de

Pastor: Pascal Misler, Bielsteinweg 7,

☎ 0551/94855 | p.misler@web.de

Kirchenmusik: Elke Hahn, Schwarzer Weg

10, 37181 Hardegsen, ☎ 05505/ 509410

hahn@petri-grone.de

Organistin u. Chorleiterin:

Susanne Rühlmann, ☎ 0551/62560

Küster: Reinhold Mustroph,

☎ 0551/40155069, mobil: 0173/9942475

Haus der offenen Tür: Martin-Luther-Str. 18

- Saalvermietung: Frau Hichert,

☎ 0551/600 725 (11 bis 20 Uhr).

Küster: Thieß-Helge Heidelmann

☎ 0176/97450596

kuester-gross-ellershausen@online.de

Diakonin: Maike Trebesch, ☎ 0551/796176

maike.trebesch@t-online.de

Kirchenvorstand:

Thomas Allner, Rosdorfer Weg 70 N,

☎ 0176/43040924 + 0551/2913398

Bernd Brehmer, Kirchstr. 8, ☎ 92345

Martina Creydt (Vors.), Krugstr. 25, ☎ 9996088

Katharina Fallert, Heinr.-Warnecke-Str. 2A

Uwe Hennemann, Im Lütgenfeld 4, 37186

Behrensen, ☎ 05503/915044

Inka Hoffmann, Königsstieg 27, ☎ 5033972

Anja Kraus, Bünne 19

Isabel v. Rössing, Lichtenwalder Str. 17,

☎ 49269344

Giesela Utermöhlen, Gotteslager 11a,☎ 99976431

Ruth Westermann, Gotteslager 6A, ☎ 92804

Wolfgang Zwer, Zollstock 44, ☎ 92215

Kirchenvorstand:

Dr. Eckart Bräuer, Eifelweg 4,

☎ 90049853

Eckhard Borgwarth-Hasmanis, Sollingstr. 4E,

☎ 0160-3735694

Vera Feller, Sollingstr. 39, ☎ 9802480

Dieter Krüger, Harzstr. 10, ☎ 91946

Pascal Misler (stell. Vors.), Bielsteinweg 7,

☎ 9 48 55

Frank Wedekind, Vorsitzender,

Bramwaldstr. 32, ☎ 95171

PETRI HAUS: St. Heinrich-Str. 1, Leitung:

Verena Neumann + Marion Lüter

Kindertagesstätte ☎ 0551/95989 und

Eltern-Kind-Zentrum ☎ 0551/9003594

Spendenkonto: Kirchengemeinde St. Petri-

Grone: IBAN: DE77 2605 0001 0000 0008 28

Web: www.petri-grone.wir-e.de

Kindertagesstätte: Elmweg 9,

Leitung: Doris Münstermann-Tautz,

☎ 96944 - kitajona@t-online.de

Elternvertreterin: Frau Martina Klytta,

☎ 0551/4956745

Spendenkonto: Stichwort: Jona-Gemeinde

oder Jona-Stiftung,

IBAN: DE77 2605 0001 0000 0008 28

Web: www.jona.wir-e.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine