Bulletin 2019/1

asflsvbl

BULLETIN

01/2019

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica


Inhaltsverzeichnis | Contenu | Contenuto

Editorial

3 Rang 7 für Logistikerinnen

und Logistiker in der Schweiz

Avant propos

4 Une 7e place pour logisticiens

et logisticiennes en Suisse

Editoriale

5 7° posto per le impiegate e gli

impiegati in logistica

Die zehn meistgewählten

beruflichen Grundbildungen

Berufe

Total

Kaufmann/-frau EFZ (alle Profile) 14 280

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ 4983

Fachmann/-frau Gesundheit EFZ 4563

Fachmann/-frau Betreuung EFZ 3493

Informatiker/in EFZ 2087

Elektroinstallateur/in EFZ 1996

Logistiker/in EFZ 1732

Koch/Köchin EFZ 1626

Zeichner/in EFZ 1536

Detailhandelsassistent/in EBA 1524

Neues aus der

ASFL SVBL

6 Seraina Fischer erzählt von

zwei Schnuppertagen bei der

ASFL SVBL

7 Unterlagen für die berufliche

Grundbildung bestellen

Events

10 Swiss Logistics Day

10 Logistics & Distribution

12 Ausbildnertag 2019

Events

19 START 2019

Events

17 Giornata degli istruttori Ticino

Bundesamt für Statistik, inklusive vollschulische Angebote (2017i).

In der Schweiz stehen rund 230 berufliche Grundbildungen zur Wahl. Die zehn meistgewählten beruflichen Grundbildungen

deckten 2016 knapp 50 Prozent der neu abgeschlossenen Lehrverhältnisse ab.

Vorbereitung Grundbildung

Formation perfectionnement

Preparazione formazione di base

22 Integrationsvorlehre Logistik

20 Formation sur le chariot élévateur

télescopique

au CFL de Chavornay

27 Conclusione del corso «Pratico

della logistica»

Diverses

Divers

Diversi

Editorial

9 Die GEWA startet mit zwei Berufsbildungszentren

in den

Bereichen Informatik und Logistik

28 Swiss Supply Chain

Hall of Fame

30 Logistik im Verkehrshaus

31 Klimaschutz – roter Faden in

der Logistikausbildung

Prüfungsausschreibungen

37 Informationen

38 Modulprüfungen BP/HFP

39 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

33 La protection du climat – fil

rouge de la formation en logistique

Publications d’examens

37 Informations

38 Examens modulaires BF/DF

39 Examen professionnel et

professionnel supérieur

35 Protezione del clima – il filo

conduttore della formazione

in logistica

Pubblicazione degli esami

37 Informazioni

38 Esami modulari APF/EPS

39 Esame professionale

e professionale superiore

Zum Titelbild: Logistikerinnen und Logistiker werden auf Stufe EBA und auf Stufe EFZ ausgebildet. In der EFZ-Ausbildung werden die drei Fachrichtungen Distribution (ca. 15 %),

Lagerung (ca. 80 %) und Verkehr (ca. 5 %) ausgebildet. Das aktuelle Titelbild steht für die Fachrichtung Verkehr mit Schwerpunkt Güterverkehr der SBB und weiteren Bahnbetrieben

in der Schweiz. Die Fachrichtung wird vom OdA-Partner login Berufsbildung AG in Olten vertreten.

Bahnhof Aarau © ASFL SVBL, Markus Nobel Fotografie

Sur la photo de couverture: Les logisticiennes et les logisticiens sont formés au niveau de l’AFP et du CFC. Dans la formation CFC, les trois orientations Distribution (environ 15 %),

Stockage (environ 80 %) et Transport (environ 5 %) sont enseignées. L’image de couverture actuelle représente le domaine du trafic avec un accent particulier sur le trafic marchandises

des CFF et d’autres entreprises ferroviaires en Suisse. L’orientation est représentée par le partenaire OrTra login Formation professionnelle SA à Olten.

Gare d’Aarau © ASFL SVB, Markus Nobel Photographie

Informazioni sull’immagine di copertina: le logistiche e i logistici vengono formati a livello di CFP e AFC. Nella formazione AFC vengono insegnati i tre indirizzi Distribuzione

(circa 15%) Magazzino (circa 80%) e Trasporto (circa 5%). L’immagine di copertina rappresenta l’indirizzo trasporto con particolare attenzione sul traffico merci delle FFS e altre

compagnie ferroviarie in Svizzera. L’indirizzo è rappresentato dal partner Oml login formazione professionale SA di Olten.

Stazione di Aarau ASFL SVBL, Fotografia di Markus Nobel

SwissSkills, nach Gold, Silber und Bronze – Rang 7 für Logistikerinnen und Logistiker in der Schweiz

Die Berufswahl in der Schweiz

umfasst im Rahmen der dualen

beruflichen Ausbildung rund 230

verschiedene Berufe. Vom grössten

Beruf – der kaufmännischen

Ausbildung, auch KV – bis zu zahlreichen

Klein- und Kleinstberufen

– etwa Hufschmid, Instrumentenreparateur

oder Bootswart – stehen

den Jugendlichen verschiedenste

Alternativen offen.

Die Berufsbildung in der Logistik,

betreut durch die OdA ASFL SVBL,

hat mit der Logistikerin und dem

Logistiker 2018 erstmals die besten

Berufsabsolventinnen/-absolventen

mit Medaillen prämiert.

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL,

Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung

Anfangs des laufenden Jahres hat

das SBFI (Staatsekretariat für Berufsbildung,

Forschung und Innovation)

in Bern die aktuelle Rangliste

der am häufigsten gewählten

Ausbildungen in der Schweiz publiziert:

Die zehn grössten Berufsausbildungen

in der Schweiz sind für

rund die Hälfte aller Berufslehren

in der Schweiz verantwortlich. Die

Logistik liegt in der neuesten Statistik

des Bundes auf Rang 7, noch

vor Berufen wie Koch/Köchin und

Zeichner/-in.

Als Illustration kann hier die Produktion

einer Pizza und die Lagerung

der gefrorenen Pizza im

Tiefkühllager sowie die Distribution

ebendieser Pizza, jetzt frisch

aufgebacken, aufgezeigt werden:

Bestellt der Kunde beim Pizza-Kurier

eine Lieferung zu sich nach

Hause, steht die letzte Meile – die

Auslieferung an die Heimadresse

– damit die Logistik im Vordergrund.

Nicht nur die Qualität der

Pizza, sondern auch die Logistik

und damit der Logistiker sind essentiell

für die Kundenzufriedenheit

des Pizza-Kunden. Auf eine

ausgezeichnete Pizza möchten

die Kunden nicht (zu) lange warten

müssen und sie sollte auch

noch heiss ausgeliefert werden.

Die Anforderungen moderner

Versorgungsketten (Supply

Chain) liesse sich auch an zahlreichen

anderen Beispielen, etwa

Bulletin 1-2019 3


Les dix formations professionnelles

initiales les plus choisies

Profession

Total

Employé de commerce CFC

(tous les profils)

14 280

Gestionnaire du commerce

de détail CFC

4983

Assistant en soins et santé

communautaire CFC

4563

Assistant socio-éducatif CFC 3493

Informaticien CFC 2087

Installateur-électricien CFC 1996

Logisticien CFC 1732

Cuisinier CFC 1626

Dessinateur CFC 1536

Assistant du commerce de détail AFP 1524

Office fédéral de la statistique (2017i), y compris offres à plein temps en école professionnelle.

Le dieci formazioni professionali

di base più scelte

Professioni

Totale

Impiegato di commercio AFC

(tutti i profili)

14 280

Impiegato del commercio

al dettaglio AFC

4983

Operatore sociosanitario AFC 4563

Operatore socioassistenziale AFC 3493

Informatico AFC 2087

Installatore elettricista AFC 1996

Impiegato in logistica AFC 1732

Cuoco AFC 1626

Disegnatore AFC 1536

Assistente del commercio al

dettaglio CFP

1524

Ufficio federale di statistica (20167i), incluse le formazioni scolastiche a tempo pieno).

En Suisse, quelque 230 formations professionnelles initiales sont proposées. Les dix formations professionnelles initiales

les plus choisies en 2016 représentaient à peine la moitié des nouveaux contrats d’apprentissage conclus.

Photo © Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI)

In Svizzera è possibile scegliere fra circa 230 formazioni professionali di base. Le dieci professioni più scelte nel 2016 coprono

il 50 per cento dei nuovi contratti di tirocinio.

Fota © ASFL SVBL, SwissSkills 2018

Mode (Fashion) oder Unterhaltungselektronik,

illustrieren. Die

Logistik hat eine fulminante Entwicklung

durchlebt und den Beruf

der Logistikerin, des Logistikers in

Éditorial

rund 30 Jahren in die TopTen der

schweizerischen Berufslehren geführt.

Den Absolventinnen und

Absolventen der drei Fachrichtungen

in der Logistik – Lager, Distribution

und Verkehr – stehen alle

Türen für die Zukunft offen.

Wir wünschen allen viel Spass bei

der Lektüre der neuesten Entwicklungen

in der Logistik.

SwissSkills, après l’or, l’argent et le bronze, une 7e place pour les logisticiens et logisticiennes en Suisse

La formation professionnelle

duale en Suisse regroupe environ

230 métiers différents. Du

plus vaste métier – la formation

d’employé(e) de commerce, ou

SEC – aux nombreux petits et très

petits métiers (maréchal-ferrant,

réparateur d’instruments, chef du

matériel), une grande variété d’alternatives

est offerte aux jeunes.

Auteur

Dr. Beat Michael Duerler, Président de l’ASFL SVBL

Délégué OrTra – Formation professionnelle

La formation professionnelle en

logistique, dirigée par l’OrTra ASFL

SVBL, a décerné pour la première

fois des médailles aux meilleur(e)

s diplômé(e)s avec la logisticienne

et le logisticien 2018.

En début d’année, le SEFRI (le Secrétariat

d’Etat à la formation, à

la recherche et à l’innovation) de

Berne a publié le tout dernier classement

des formations les plus

souvent choisies en Suisse:

Les dix principales formations

professionnelles en Suisse représentent

environ la moitié de tous

les apprentissages dans le pays.

La logistique se classe en 7e position

selon les dernières statistiques

fédérales, devant les métiers

de cuisinier/cuisinière et

dessinateur/dessinatrice.

Pour illustrer ce secteur, nous

pouvons prendre en exemple

la confection d’une pizza et son

stockage dans un entrepôt frigo-

Editoriale

rifique, tout comme la distribution

de cette même pizza, fraîchement

cuite: si le client commande

une pizza et souhaite être livré à

domicile, le dernier kilomètre, à

savoir la livraison à l’adresse du

client, fait la part belle à la logistique.

La qualité de la pizza n’est

pas le seul critère de satisfaction

du client, la logistique et donc le

logisticien ont eux aussi un rôle

clé à jouer. Le client souhaite recevoir

une excellente pizza sans attendre

trop longtemps et elle doit

être livrée chaude.

De nombreux autres exemples

peuvent illustrer les exigences imposées

aux chaînes d’approvisionnement

modernes, comme dans

la mode ou l’électronique grand

public. La logistique a connu une

évolution fulgurante, qui a permis

au métier de logisticien/logisticienne

de se hisser en près de 30

SwissSkills, dopo oro, argento e bronzo – 7º posto in Svizzera per impiegati in logistica

La formazione professionale duale

della Svizzera consente di

scegliere tra circa 230 professioni

diverse. Dalla più diffusa, la formazione

commerciale, fino alle innumerevoli

professioni piccole e

Dall'autore

Dr. Beat Michael Duerler, Presidente ASFL SVBL

Delegato Oml – Formazione professionale

ans dans le top 10 des apprentissages

en Suisse. Les diplômé(e)s

des trois spécialités Stockage, Distribution

et Transport ont tous les

atouts en main pour réussir une

magnifique carrière.

Nous vous souhaitons une excellente

lecture et beaucoup de plaisir

à découvrir les dernières évolutions

dans le domaine de la

logistique.

piccolissime (ad esempio fabbromaniscalco,

riparatore di strumenti

o manutentore nautico), i giovani

hanno tantissime alternative tra

cui scegliere.

Per la prima volta, la formazione

professionale in logistica organizzata

dall’Oml ASFL SVBL ha premiato

con una medaglia la migliore di-

4 Bulletin 1-2019 5


plomata e il migliore diplomato in

logistica del 2018.

All’inizio di quest’anno, la SEFRI

(Segreteria di Stato per la formazione,

la ricerca e l’innovazione di

Berna) ha pubblicato la nuova classifica

delle formazioni più scelte in

Svizzera.

Le dieci formazioni professionali

principali rappresentano circa la

metà di tutti gli apprendistati professionali

del paese. Nella nuova

statistica federale, la logistica occupa

il 7º posto davanti a professioni

come cuoco/a e disegnatore/

trice.

Per illustrare l’importanza di questo

settore si può prendere la produzione

di una pizza, seguita dalla

Neues aus der ASFL SVBL

SERAINA FISCHER ERZÄHLT VON ZWEI SCHNUPPERTAGEN BEI DER ASFL SVBL

Seraina Fischer, die Tochter von Marc Fischer (xInfra), IT-Dienstleister bei der ASFL SVBL, durfte zwei Tage

bei der ASFL SVBL schnuppern. Sie erhielt sowohl in die Welt der Messen wie auch in die klassischen Aufgaben

des Marketings einen Einblick. Hier ihre kurze Erzählung:

Am ersten Tag war ich mit Stefanie

Kromer, Verantwortliche für

die Messen bei der ASFL SVBL,

an der Berufsmesse in Zürich. Der

erste Eindruck von der Messe war

sehr cool, obwohl das im Gegensatz

zu anderen Messen eine eher

kleine war, fand ich diese schon

riesig. Am Anfang putzte ich die

Absperrpfosten um die Gabelstapler

herum. Danach beklebte

ich die Pfosten neu mit dem Logo

der ASFL SVBL. Ich erledigte dann

noch Kleinarbeiten wie z. B. die

Werbegeschenke in eine Glasvase

schön anzurichten oder sortierte

die Prospekte die wir nachher

in die Palette gestellt haben. Wir

haben auch den kleinen Schrank

sua conservazione in un magazzino

per surgelati o dalla sua distribuzione

appena sfornata: se il

cliente ordina a casa propria una

pizza con un corriere specializzato,

la grande importanza dell’ultimo

miglio (la consegna all’indirizzo

di domicilio) trasforma la logistica

nella grande protagonista.

Non solo la qualità della pizza, ma

anche la logistica e quindi chi se

ne occupa sono fondamentali per

la soddisfazione del cliente che ha

ordinato la pizza. I clienti non vogliono

aspettare (troppo) per avere

una pizza deliziosa, e quando arriva

deve essere ancora calda.

Le esigenze delle moderne catene

di fornitura (supply chain) potrebbero

essere illustrate anche

da tanti altri esempi, come la

moda (fashion) e l’elettronica

d’intrattenimento. La logistica ha

vissuto una crescita formidabile

che in circa 30 anni l’ha catapultata

nella top ten degli apprendistati

professionali in Svizzera. Le diplomate

e i diplomati nei tre indirizzi

professionali della logistica (Magazzino,

Distribuzione e Traffico)

hanno tutte le porte aperte per il

futuro.

In questa edizione vi aggiorniamo

su tutte le novità nel campo della

logistica: buona lettura a tutti.

passend eingeräumt und die verschiedenen

Taschen angeschrieben.

Am Nachmittag ging dann

leider einem Arbeiter die eine von

zwei Vasen kaputt und wir organisierten

eine zweite, die jedoch

einiges kleiner war als die andere.

Wir erwarteten auch noch einen

Stapler der aber mit Verspätung

geliefert wurde. Diesen

habe ich auch noch geputzt und

die Absperrpfosten rund herum

platziert. Zum Schluss haben wir

noch Fotos vom fertigen Stand

gemacht.

Am zweiten Tag war ich mit Nina

Müller, Leiterin Marketing, in Rupperswil.

Am Morgen haben wir

Mails beantwortet, eine Kursgruppe

im Computer registriert

und versucht die Homepage mit

den anderen Standorten in der

Schweiz zusammen zu verlinken.

Ich durfte auch noch selbständig

eine PowerPoint zum Thema Social

Media erstellen. Am Schluss

konnte ich auch noch selbst mit

einem Gabelstapler herumfahren,

was ein neues Erlebnis für mich

war.

Ich fand die zwei Tage Schnuppern

sehr spannend und habe

wieder einen neuen Einblick in

die Berufswelt bekommen.

Ich würde später gerne in die

Richtung Polygrafin gehen, da ich

sehr gerne verschiedene Sachen

am Computer gestalte.

Unterlagen für die berufliche Grundbildung

Unterlagen

2019

EBA/EFZ

Die Unterlagen werden nach Handlungskompetenzbereichen

(HKB) verlegt. Die HKB A – C sowie D und E

werden als Unterlagen und als Arbeitsblättersatz mit

je einer eigenen ISBN-Nummer verlegt. Diese

HKB stehen für EBA und EFZ ab Anfang Juli zur Verfügung

und können über die OdA bezogen werden.

Die Auslieferung für EFZ und EBA

erfolgt für die Unterlagen der

Handlungskompetenzen (A-C, D,

E und Fachrichtung F, G oder H)

mit den jeweiligen Arbeitsblättern

(verschweisste Lieferung) direkt

nach der Online-Bestellung

im Shop der OdA. Auf der Homepage

der OdA unter www.svbl.ch/

shop/ wird ein spezielles gelbes

Icon «Unterlagen für die berufliche

Grundbildung EBA/EFZ» aufgeschaltet.

So kommen die Lernenden

direkt auf die Homepage

zur Bestellung der Unterlagen.

Die Auslieferung erfolgt über unseren

Dienstleister.

Für die Unterlagen EFZ werden

die HKB F (Distribution) und H

(Verkehr) direkt von den OdA-

Partnern verteilt.

Documents pour la formation professionnelle initiale

Les documents seront classés selon les domaines de

compétences opérationnelles (DCO). Les DCO A - C

ainsi que le D et le E sont présentés sous forme de

documents et de feuilles de travail, chacun ayant son

propre numéro ISBN. Ces DCO seront disponibles

pour les AFP et les CFC à partir de juillet et peuvent

être obtenus auprès de l’OrTra.

La livraison pour les CFC a lieu pour

les documents des compétences

opérationnelles (A-C, D, E et orientation

F, G ou H) avec les feuilles

de travail respectives de manière

Fast 2 /3 der Begriffe wurden mit

einem Film ergänzt. Der Link

mittels QR-Code bietet

direkte Verbindung

mit der Online-

Datenbank.

Das Buch (in deutscher Sprache)

ist unter www.svbl.ch/shop erhältlich.

Der Preis ist exkl. MwST.

Logistik ABC – mit 1300 Filmen

groupée. Sur la page d'accueil de

l'OrTra sous le lien www.svbl.ch/

shop/, vous cliquez sur l’icône spéciale

jaune pour la première commande

des documents de formation

professionnelle initiale AFP et

CFC.

Ainsi les apprentis arrivent sur la

page d’accueil pour commander

les documents. La livraison est effectuée

par notre prestataire de

services.

Pour les documents CFC, les CDO

F orientation (Distribution) et

CDO H orientation (Transport) seront

directement distribués par

nos partenaires OrTra.

und mehr als 1750 Begriffe aus der Logistik

Ab sofort ist die 2. Auflage

für CHF 35.– (Mitglieder)

bzw. CHF 50.– (Nichtmitglieder)

erhältlich.

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil | +41 58 258 36 00 | email@svbl.ch | www.svbl.ch

6 Bulletin 1-2019 7


Medienmitteilung – Die GEWA startete mit zwei Berufsbildungszentren

in den Bereichen Informatik und Logistik

ASTAG eLearning verbindet sämtliche Themen rund um Ihren Betrieb.

Immer erreichbar auch für ihre Mitarbeitenden. ASTAG eLearning fördert

die Arbeitsqualität intern wie auch extern bei Ihren Kunden – und dies erst

noch kostengünstig und effizient.

Sie bestimmen die Themen – wir bringen

die Lösung

Eine Auswahl aus dem ASTAG eLearning-Angebot:

• Firmenspezifische Kurzschulungen ca. 30 Minuten

(z. B. Arbeitssicherheit, Einführung neue Mitarbeiter)

• Ausbildungsmodule für Lernende

• Kaderausbildung

• Kundenservice und Reklamationsmanagement

• CZV-Kurse

• ADR / SDR Gefahrgutkurs

Das komplette Bildungsangebot finden Sie online unter

www.astag.ch. Schauen Sie rein !

So einfach gehen Sie vor:

Thema

online

wählen

Ortsunabhängig

Kostengünstig

Zeitunabhängig

Individuell

Kontakt | Informationen

Login an

Mitarbeiter

versenden

Mitarbeiter

erarbeiten

das Modul

Schulungsnachweis

wird

zugestellt

Die fortschreitende Digitalisierung in allen Branchen der Schweizer Wirtschaft treibt die Nachfrage nach

Informatik- und Logistik-Fachkräften an. Mit der Eröffnung der Berufsbildungszentren Informatik und Logistik

investiert die GEWA in eine zukunftsgerichtete berufliche Integration von Menschen, die psychisch

besonders herausgefordert sind.

Seit Sommer 2018 können Jugendliche

eine Lehre in den beiden

Berufsbildungszentren der

GEWA absolvieren. Sie lösen Informatikprobleme

der Mitarbeitenden

oder rüsten Ware für Kunden.

Neben praktischen Arbeiten

bearbeiten sie Fallbeispiele, die

theoretisches Wissen vermitteln.

Das Gelernte können die Lernenden

je nach Ausbildungsstand in

den verschiedenen internen Einsatzgebieten

und externen Praktikumsbetrieben

anwenden. Die

IV-Stelle schickt zudem Menschen

zu Abklärungszwecken in die

GEWA. Diese Personen erfahren

so, ob sie sich für die Berufsfelder

Logistik und Informatik eignen.

Veränderungen der Kompetenzen

durch die Digitalisierung

Die digitale Transformation und

die Digitalisierung betreffen alle

Sektoren, alle Branchen und Unternehmen.

Die GEWA ist herausgefordert

Menschen in Eingliederungsmassnahmen

und

Lernende, auf die ständig steigenden

Anforderungen des Arbeitsmarkts

vorzubereiten, die

aufgrund der Digitalisierung oder

digitalen Transformation relevant

sind. Der GEWA ist es ein Anliegen,

dass diese Menschen, trotz

eines Handicaps, Chancen auf

eine Stelle im freien Arbeitsmarkt

haben. Gemäss einer Studie des

Verbandes ICT-Berufsbildung

Schweiz fehlen allein im Bereich

ICT bis im Jahr 2026 rund 40 000

ICT-Fachkräfte. Die Nachfrage

nach ICT-Fachkräften steigt viel

schneller als die Zahl der Lehrabgänger.

Auch in der Logistikbranche

fehlt es infolge des starken

Wachstums des Online-Handels

an qualifiziertem Personal.

INSOS begrüsst die Berufsbildungszentren

Der Branchenverband INSOS

Schweiz begrüsst es, dass die

GEWA auf die zunehmenden Anfragen

adäquat reagiert und entsprechende,

arbeitsmarktnahe

Angebote geschaffen hat. INSOS-

Geschäftsführer Peter Saxenhofer:

«Die neuen Berufsbildungszentren

bieten verschiedene Unter-

stützungsmöglichkeiten und sind

durchlässig gestaltet. Die flexible

Ausrichtung an aktuelle Trends

ist essentiell, um die Arbeitsintegrationschancen

von kompetenten

Personen zu steigern.»

INSOS Schweiz vertritt als nationaler

Branchenverband die Interessen

von 800 Institutionen für

Menschen mit Behinderung.

Ihre Fragen beantwortet:

Ursula Stoll, Abteilungsleiterin

Berufliche Integration Bildung

und Innovation, Tel: 031 919 13 53,

E-Mail: ursula.stoll@gewa.ch

ASTAG

Schweizerischer Nutzfahrzeugverband

Nathan Bettler

Wölflistrasse 5 • 3006 Bern

Tel. 031 370 85 74 • n.bettler@astag.ch

8 Bulletin 1-2019 9


Auch in diesem Jahr führt die ASFL SVBL wieder verschiedene Events am Swiss Logistics Day 2019 durch,

respektive nimmt an Events teil.

Logistik macht‘s möglich!

Der überbetriebliche Kurs 5 G1

und G2

Seit dem Sommer 2018 findet der

neuste überbetriebliche Kurs für

die Lernenden Logistiker/-innen

EFZ Fachrichtung Lager statt:

– üK5 G1: Ausbildung Hubarbeitsbühne

und Industriekran

– üK5 G2: Bewirtschaften von Lagern

In diesem Jahr führen wir an drei

Standorten im AZL Bern, AZL Rupperwil

und AZL Rümlang einen Informationssanlass

für Berufsbildnerinnen

und Berufsbildner sowie

Interessierte über den üK 5 G1 und

G2 durch.

Nutzen Sie die Gelegenheit und zeigen Sie Ihre

Ein ebenfalls wichtiger Bestandteil

Logistik-Kompetenz!

dieses Events wird der Erfahrungsaustausch

sowie der Rück- wie

auch Ausblick der Kursdurchführungen

sein.

Ein Aktionstag – schweizweite Veranstaltungen!

Der Swiss Logistics Day findet

am 11. April 2019 statt. Die Dauer

des Anlasses beträgt wie in den

vergangenen Jahren jeweils einen

halben Tag (Vor- und Nachmittag).

gramm führen und den aktiven

Austausch unter den Beteiligten

fördern.

Logistics Solution Stage

Bühne frei für innovative Logistiklösungen!

Auf der Logistics Solution

Stage präsentieren Aussteller

alternierend ihre Produkte. Der

Vorteil? Fachbesucher können sich

unverbindlich über bestimmte Lösungen

informieren und allfällige

Fragen direkt an die Experten vor

Ort richten. Die Produktpräsentationen

finden während der gesamten

Messedauer statt.

Transport- und Speditionssektor

im Fokus

Ob via Strasse, Schiene, Wasser

oder Luft: Wer auf der Suche nach

Transport- und Speditionsdienstleistungen

ist, wird im Transport

Pavillon fündig. Diverse Firmen

stellen dort ihre spezifischen Angebote

vor. Der Sonderbereich

wird mit partnerschaftlicher Unterstützung

von ASTAG und

Spedlogswiss realisiert.

Spotlight on Products – what is

hot and what is new?

Produktneuheiten im Scheinwerferlicht

– das ist Spotlight on Products.

Getreu dem Motto «Was ist

heiss und was ist neu» zeigen ausgewählte

Aussteller auf der Messe

ihre gefragtesten Neuheiten.

Mit der Topic Tour «Spotlight on

Products» findet der interessierte

Besucher die besten Produkte

und die relevanten Innovationen,

die dem HOT TOPIC entsprechen,

einfach und schnell.

VNL Innovations Award – Starthilfe

für Start-ups und KMU

Neue und innovative Produkte

braucht das Land! Mit dem TIP

Gemeinschaftsstand fördern und

unterstützen der Messeveranstalter

Easyfairs und der Verein Netzwerklogistik

(VNL) den Marktauftritt

von Start-ups und KMU in der

Logistikbranche. Für das attraktivste,

innovativste Produkt verleiht

der VNL ein Preisgeld von

2000 Franken direkt auf der Messe.

Melden Sie jetzt Ihre

Veranstaltung an!

www.swisslogisticsday.ch

Logistics powered & Distribution by

Sympathiesponsor – Inspiration für die Zukunft

Partner

Am 10. und 11. April 2019 findet die vierte Ausgabe der Logistics & Distribution in der Messe Zürich

statt. Der renommierte Event für Intralogistik, Distribution, Transport und E-Logistik zeigt, was den

Schweizer Logistikmarkt bewegt – jetzt und in Zukunft. Als bedeutendste nationale Leistungsschau

präsentiert die Logistics & Distribution Innovationen, bietet Lösungen und fördert den Austausch zu

aktuellen Themen. HOT TOPIC der Messe 2019 ist «automation@logistics». Es wird gezeigt und diskutiert,

wie die Digitalisierung die Logistikbranche revolutionieren wird.

Auch die ASFL SVBL ist dieses Jahr wieder an der

Logistics & Distribution mit einem Messestand vertreten.

Besuchen Sie uns am Stand B20, Halle 3 – wir freuen uns auf Ihren Besuch

und auf einen regen Austausch.

Persönliche Einladung: Mit dem Einladungscode 4050

(mit der Empfehlung der ASFL SVBL) erhalten sie einen kostenlosen Eintritt.

Short Facts Logistics & Distribution 2019

Webseite: www.logistics-distribution.ch

Dauer: 10. April – 11. April 2019

Ort: Messe Zürich, Halle 3, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich-Oerlikon

Öffnungszeiten: Mi. 9.00 – 17.00 Uhr, Do. 9.00 – 16.00 Uhr

Parallelmessen: Empack 2019, Halle 4 | Packaging Innovations 2019, Hallen 5 und 6

Die Logistics & Distribution ist ein

fixer Termin in der Agenda von

Entscheidern, Logistik- und Lagermanagern,

Geschäfts- und

Betriebsleitern, Einkäufern sowie

von Fachleuten aus Verkauf,

Forschung und Entwicklung. Mit

gutem Grund: Sie nutzen die einzige

Schweizer Messe für Intralogistik,

Distribution, Transport

und E-Logistik, um Trends zu entdecken

und ihr Netzwerk zu pflegen.

Das übersichtliche Format

mit versammelter Branchenpower

bietet auch genügend Stoff

für angeregte Gespräche. Im Fokus

dürfte 2019 das Thema «automation@logistics»

stehen. Es

wird als roter Faden durch die

gesamte Veranstaltung durchgezogen

und als zusätzliches Highlight

positioniert.

GS1 Networking-Zone – ready

for the future

Die Networking-Zone von GS1

Schweiz ist das Herzstück der Logistics

& Distribution. Hier trifft

sich die Community zu spannenden

Fachvorträgen, heissen Diskussionsrunden

und ungezwungenem

Networking. Thomas

Bögli, Direktor der GS1 Academy,

wird durch das vielfältige Pro-

Kurz vorgestellt

Stefanie Kromer

Ist seit September 2018 bei der ASFL SVBL als Mitarbeiterin Marketing, Kommunikation

und Messeverantwortung tätig. Sie bringt langjährige Erfahrung im Bereich

der Messeverantwortung mit und hat bereits mehrere grosse und auch

internationale Messen koordiniert. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Berufsmesse

Zürich unter ihrer Leitung durchgeführt. In die kommende Messesaison

startet Stefanie Kromer mit viel Energie und voller Freude.

10


Ausbildnertag 2019 – AZL Rümlang

Bekannterweise beginnt die Deutschschweiz mit dem Ausbildnertag. In diesem Jahr begrüsste die Region

Ostschweiz, die Teilnehmenden im AZL Rümlang zum fachlichen Austausch.

Zum Autor

Manuel Guldimann

Leiter Ostschweiz & Sales

Wozu dient der Ausbildnertag?

Der Ausbildnertag ist in erster Linie

dazu da, die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter durch interne wie

auch externe Referenten zu schulen

und auf dem neusten Stand

zu halten.

Auch für die Geschäftsleitung –

vertreten durch den Geschäftsführer

und den jeweiligen Leiter

der Region – besteht die Plattform,

um Informationen auf nationaler

wie auch regionaler Ebene

an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

zu bringen.

Wo stand der Fokus im 2019?

Dieses Mal wurde der Ausbildnertag

mit dem Schwergewicht der

Stapler aufgebaut und durchgeführt.

Die neuen Lehrmittel (aus

der EKAS- Richtlinie abgeleitet),

die neue eLearning Plattform sowie

auch die neue Batterietechnologie

mit Li-Ion, machten ¾

der Themen aus. Nicht weniger

wichtig stand das Thema Social

Media und dessen Plattformen

im Fokus. Seit 2018 ist die ASFL

SVBL auch auf Facebook, Instagram,

LinkedIn sowie weiteren

Netzwerken vertreten. Der Umgang

mit diesen Plattformen

birgt einige, nicht zu unterschätzende

Gefahren, welche auch

den Mitarbeitenden aufgezeigt

wurden.

Ebenfalls ein wichtiger Bestandteil

einer Ausbildung ist die Auswertung

zu dieser Ausbildungssequenz.

Auch in diesem Jahr

wurden die Rückmeldungen der

Teilnehmenden aufgenommen

und in bekannter Manier ausgewertet.

Auswertungspunkte waren die 4

Posten:

– Technische Schulung: Li-Ion

– EKAS-Richtlinie: neue Lehrmittel

– Logistics eLearning: CBT

– Social Media Plattformen

Des Weiteren wurden auch die

Zufriedenheit, die Verbesserungsmassnahmen

sowie die Ausbildungswünsche

aufgenommen

und ausgewertet.

Auch dieser Ausbildnertag kann

als erfolgreich, spannend und

lehrreich bezeichnet werden.

Schlussendlich gilt der Dank dem

gesamten Organisationsteam,

der Geschäftsleitung und natürlich

allen anwesenden Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter.

12 Bulletin 1-2019 13


Die Mitglieder des neuen Logistik Club ASFL SVBL: Dr. Beat M. Duerler mit den ehemaligen Mitarbeitern, Jens Rudolph,

Marcel Häfeli, Peter Brack, Bruno Richterich, Willy Baumann, Peter Kühni und Martin Vetter am diesjährigen Ausbildnertag.

Für die Fachausbildner/-innen der ASFL SVBL ist der Ausbildnertag ein wichtiger Tag im Jahr.

Zum Autor

Fatih Saral

Leiter AZL Rümlang

Ausbildnertag 2019: Mein Eindruck

als Leiter AZL Rümlang

Für die ASFL SVBL ist die Ausund

Weiterbildung der Fachausbildner/-innen

ein wichtiges

Thema. Deshalb fand am Samstag,

19. Januar 2019 im Ausbildungszentrum

in Rümlang, der

obligatorische Ausbildnertag der

ASFL SVBL statt.

Um 8.30 Uhr wurde mit Kaffee

und Gipfeli in den Tag gestartet.

Der Regionenleiter Ostschweiz,

Manuel Guldimann, hat die Fachausbildnerinnen

und Fachausbildner

anschliessend begrüsst

und das Tagesprogramm wurde

bekannt gegeben.

An vier verschiedenen Stationen,

wurden durch unterschiedliche

Fachpersonen die Neuigkeiten

in und um die ASFL SVBL erläutert.

Nina Müller, Leitung Marketing,

hat den Teilnehmer/-innen

des Ausbildnertages die neuen

Social Media Plattformen vorgestellt

und aufgezeigt was mit den

Netzwerken für neue Möglichkeiten

entstehen und wo aber auch

die Gefahren versteckt sind. Hans

Weitnauer, erfahrener Fachausbildner,

hat in seiner Präsentation

die Logistics eLearning Homepage

und das CBT (Computer

Based Training) vorgestellt. Für

viele Fachausbildner/-innen werden

diese beiden neuen Tools

von grosser Wichtigkeit sein. Markus

Nobel, Regionenleiter Mittelland,

hat zusammen mit Roland

Moser, erfahrener Fachausbildner,

die neuen Lehrmittel vorgestellt,

welche nach der neuen

EKAS Richtlinie 6518 überarbeitet

wurden. Neu wird es in der Flurförderausbildung

ein Basismodul

sowie zusätzliche Fachmodule

geben.

Von der Firma Jungheinrich war

Jens Rudolph am Ausbildnertag

anwesend. Er hat in einer

technischen Schulung die neu-

en Lithium-Ionen-Batterien vorgestellt.

Am späten Nachmittag haben

sich dann alle Fachausbildner/-innen

in die Praxishalle zu der abschliessenden

Informationspräsentation

begeben. Dr. Beat M.

Duerler informiert über die wichtigen

Neuigkeiten, welche alle

ASFL SVBL Standorte betreffen.

Zusätzlich stellte er die Mitglieder

vom neuen Logistik Club vor.

Auch Manuel Guldimann, Leiter

der Region Ostschweiz, hat sich

mit einigen Worten an alle Anwesenden

gewandt. Er machte

einen kleinen Rückblick auf das

Jahr 2018 und informierte über

die Neuigkeiten in der Region

Ostschweiz. Abschliessend bedankte

sich Manuel Guldimann

für die aktive Mitarbeit am Ausbildnertag

und übergab den Referentinnen

und Referenten ein

kleines Präsent als Dankeschön.

Den Abend liess man anschliessend

mit einem gemütlichen

Nachtessen ausklingen.

Vorbereitung und Administration

des Ausbildnertages 2019

Die am Ausbildnertag 2019 im

AZL Rümlang teilnehmenden

Personen haben sich per Mail

Gut; 28; 47%

oder auf dem Postweg angemeldet.

Langsam aber stetig stieg die

Teilnehmerzahl und am Schluss

waren es 80 Personen.

Für die Administration bedeutet

Allgemeine Zufriedenheit mit dem Ausbildnertag 2019

Genügend; 2; 3%

Sehr gut Gut Genügend

Zur Autorin

Dubravka-Ana Jocham

Administration Rümlang

Sehr gut; 30; 50%

dies in einem ersten Schritt, 80

Personen in Gruppen einzuteilen,

die personalisierten Batches vorzubereiten

und eine Absenzenliste

zu erstellen. Weiter müssen 80

Personen mit Getränken, Gipfeli

und Mittagsimbiss versorgt werden.

Genauso muss ein geeignetes

Restaurant für das gemeinsame

Abendessen gefunden und

Tische reserviert werden.

Nach der Vorbereitung im Background

waren wir gespannt, wie

so ein «Ausbildnertag» gestaltet

wird und abläuft.

Am besagten Samstag, waren bereits

viele Helferinnen und Helfer

am frühen Morgen in der Halle

anzutreffen. Die letzten Vorbereitungen,

bevor die Teilnehmenden

eintreffen, standen an. Jeder

war mit einer Aufgabe beschäftigt.

Es war schön zu sehen, dass

sich alle gegenseitig geholfen haben.

Damit ist nicht nur das Team

Rümlang gemeint, sondern auch

das Team Goldach, welches tatkräftig

mitangepackt hat.

Ab 8.00 Uhr füllte sich die Halle

immer mehr. Fast im Minuten-

14 Bulletin 1-2019 15


Zur Begrüssung gab es in der Halle in Rümlang Kaffee und Gipfeli.

Il team di Giubiasco insieme al Presidente ASFL SVBL Dr. Beat M. Duerler.

takt trafen weitere Personen zum

Ausbildnertag ein. Einige kannten

sich bereits, andere nur vom Hören

sagen, weshalb es umso spannender

war, die Gesichter auch

mal in natura zu sehen.

Mit Kaffee und Gipfeli in der

Hand, begrüssten sich, welche

sich bereits kannten, andere

schauten sich neugierig um. Nach

der Begrüssung von Manuel Guldimann

haben sich die Gruppen

verteilt und es wurde ruhig in der

grossen Halle. Fast pünktlich zur

Mittagszeit haben sich alle wieder

versammelt, einen kleinen Imbiss

genossen und sich ausgetauscht,

bevor sie wieder aufnahmefähig

für neue Inputs waren. Am späten

Nachmittag erfolgten wichtige

Informationen von Dr. Beat

M. Duerler und die Verlosung des

Wettbewerbs statt, wobei sich die

drei Ausgelosten über den Gewinn

eines Notebooks, eines Tablets

und eines Wireless-Pointers

freuten.

Das Ende nahte und es war wie in

einem Bienenhaus. Es wurde aufgeräumt,

sich verabschiedet und

sich auf ein Wiedersehen gefreut.

Lauter lachende und aufgestellte

Teilnehmende. Dies lässt erahnen,

dass sie mit dem Ausbilderntag

2019 zufrieden waren.

Beim anschliessenden gemütlichen

Abendessen im Restaurant

Mediterraneo konnte der Tag gemeinsam

beenden werden.

Rundum strahlende

Gesichter in Rümlang.

Giornata degli istruttori in Ticino

Si è svolta sabato 16 febbraio l’annuale giornata degli istruttori presso il centro di formazione in logistica a

Giubiasco.

Questa giornata, organizzata a

livello nazionale a gennaio per

la Svizzera tedesca, a febbraio in

Ticino e a marzo nella Svizzera

francese, si pone come obiettivo

quello di riunire tutti gli istruttori

e i management al fine di trasmettere

informazioni tecniche

ma anche strategiche.

Non sempre, infatti, è semplice

raggiungere tutti gli istruttori;

prendersi del tempo per parlare

con loro e informarli. Subissati da

una mole lavorativa sempre più

impegnativa, organizzare la giornata

degli istruttori non è solo

piacevole, ma è necessario.

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Così, sabato mattina, siamo partiti

per un viaggio informativo/formativo

che ha coinvolto non solo

gli istruttori ma anche la direzione

regionale e la direzione nazionale.

Terminata la piccola colazione abbiamo

iniziato con le informazioni

regionali da parte della direzione

regionale. Larissa Fagone ha

mostrato l’andamento quantitativo

e qualitativo del 2018 con relativo

confronto al 2017. I dati sono

assolutamente incoraggianti; basti

pensare che nel 2018 ASFL Ticino

ha erogato 240 corsi carrelli

rispetto ai 218 del 2018.

La presentazione ha poi proseguito

illustrando le sfide formative

del 2019 per gli istruttori e i principali

eventi di quest’anno. Per

tutta la SVBL ASFL il 2019 è principalmente

rivolto verso la nuova

Procedura di Qualificazione AFC;

per il Ticino particolarmente sentito

non solo per i ragazzi del terzo

anno ma soprattutto per i 40

adulti che si appresteranno a sostenere

gli esami secondo l’Art. 33

della Legge sulla Formazione Professionale.

Terminata questa prima parte

è stata la volta del Presidente

Dr. Beat M. Duerler che ha presentato

i progetti di ASFL SVBL, lo

stato dei lavori per i progetti già

avviati e le grandi sfide del 2019.

Il Presidente ha presentato le

piattaforme social nelle quali

ASFL SVBL compare (e quelle nel-

16 Bulletin 1-2019 17


Gli istruttori di Giubiasco impegnati nella formazione sulla batteria al litio da

parte di Jungheinrich.

le quali a breve comparirà); così tra

Instagram, Facebook, Flickr, LinkedIN,

anche noi saremo attuali,

visibili e prontamente raggiungibili

da chiunque.

Dopo un altro caffè è arrivato il

momento tecnico tanto atteso

dai nostri istruttori: la presentazione

del nuovo carrello elevatore

con la batteria al litio. La presentazione

è stata effettuata da

Jens Rudolph e dal sapiente meccanico

Roberto dell’azienda Jungheinrich.

Questo momento formativo

è stato molto apprezzato

dagli istruttori che hanno potuto

apprendere i concetti base legati

alla nuova batteria e tutti i «segreti»

legati alla sua manutenzione.

Infine, Paola Conte ha poi aggiornato

gli istruttori sulle nuove linee

guida della Suva presentando

la nuova struttura dei manuali

didattici.

Finalmente è arrivato il momento

del pranzo e con esso la possibilità

di scambiare qualche chiacchiera

in ambiente più informale!

Ad attenderci, terminata la pausa

e dopo la canonica foto di gruppo,

abbiamo svolto un’attività di

brainstorming con gli istruttori

per rilevare i loro bisogni formativi.

Anche in questo caso, complice

la fretta e il vortice nel quale

spesso viviamo le nostre giornate,

ci dimentichiamo di quanto importante

possa invece essere la

formazione continua, sia andragogica/pedagogica

sia tecnico/

specialistica.

Terminata questa attività abbiamo

dedicato il pomeriggio ad un

workshop sulla relazione multiculturale

tenuto dal formatore Giona

Mattei, già docente di scienze

sociali presso la SSPSS di Giubiasco.

La scelta di proporre questo tema

nasce naturalmente da una riflessione

sul progetto PTI (Pretirocinio

d’Integrazione) che vede, nel

caso del Ticino, 9 ragazzi rifugiati

riconosciuti (permesso B/F) e/o

ammessi provvisoriamente (permesso

F) frequentare questa misura

propedeutica al CFP come

addetto alla logistica.

È chiaro che non tutti i nostri

istruttori sono coinvolti all’interno

di questa misura formativa ma è

altrettanto vero che questo tema,

di estrema attualità, consente di

accrescere il proprio sapere su un

tema di cui, spesso, tanti parlano

senza una reale conoscenza della

materia.

Verso le 16.30 abbiamo così concluso

la nostra giornata degli

istruttori.

Ribadisco sempre che è chiaro: investire

un sabato intero per il proprio

aggiornamento non è sempre

facile oppure motivante.

Chiunque faccia però parte di una

qualsiasi organizzazione lavorativa

si trova, gioco forza, a doversi

correlare con il vasto mondo delle

informazioni che sono sempre

più numerose, mutevoli e veloci.

Questa tipologia di giornate non

solo sono utili ma direi che sono

senz’altro necessarie. Se lavoriamo

nel campo della formazione, o

dell’educazione in generale, non

possiamo non formarci anche

noi, non possiamo non avere un

occhio di riguardo nei confronti

dell’aggiornamento.

Per capire perché è importante

aggiornarci bisogna partire da un

concetto più ampio; quello della

cultura. Purtroppo non sempre

si apprezza il valore della cultura

intesa come conoscenza, eppure

questa ha un ruolo fondamentale:

ci rende liberi, ci permette di fare

delle scelte.

Lo ha spiegato bene il formatore

Giona Mattei: le dittature

sono contrarie alla cultura,

all’istruzione, all’informazione libera

perché un popolo che non

sa è un popolo che facilmente si

può manipolare. Perché chi non

sa non conosce altre vie; altre soluzioni.

Apprendere, studiare, conoscere,

formarsi, aggiornarsi sono

pertanto valori importanti di cui,

sono certa, tutti i nostri istruttori

ne sono coscienti.

Per questo ringrazio tutti gli

istruttori presenti così come i relatori

intervenuti per aver contribuito

a promuovere un chiaro

messaggio: aggiornarsi non è

perdere tempo ma guadagnarne

per essere sempre più competitivi

all’interno di un mercato difficile

ma non impossibile da gestire.

START 2019! Le Salon des métiers

Vif succès à START! Forum des métiers! Quelque 25’000 visiteurs ont fait le déplacement à Forum Fribourg

durant les 6 jours d’exposition. Plusieurs centaines de stages en entreprises ont pu être offerts à ces jeunes

adolescents.

Les Fribourgeois se sont déplacés

en nombre à Forum Fribourg

pour assister à la 7ème édition

de START! Forum des métiers.

Quelque 25 000 visiteurs, dont

8 488 élèves du canton et leurs

accompagnants ont profité des 6

jours d’exposition pour s’informer

sur les 230 métiers présentés par

les 90 exposants. Tant les associations

professionnelles, les hautes

écoles et les écoles ont grandement

contribué à la réussite de la

manifestation en transformant les

10'000 mètres carrés d’exposition

en un véritable parcours de découvertes

valorisant différentes

voies de formation et métiers.

Du fait de leur interactivité, les

161 animations ont rencontré un

vif intérêt auprès du public, qui

a participé activement aux ateliers,

démonstrations, concours et

conférences proposés.

Les logisticiens étaient aussi

présents:

Le métier de logisticienne et logisticien

avec les 3 orientations

professionnelles (Stockage, Distribution

et Transports) étaient

bien représentés par l’ASFL SVBL.

Le stand des logisticiens qui était

encadré par nos partenaires professionnels

(La Poste Suisse SA et

Login formation professionnelle

SA) a proposé de nombreuses activités

expliquant le métier de la

logistique. Ces nombreuses animations

gérées par les apprentis/

es ont grandement facilité le dialogue

avec les jeunes visiteurs.

Concernant les formations initiales

pour adultes, ils n’étaient

pas en reste puisque 150 d’entre

eux ont bénéficié du savoir-faire

des conseillers en orientation présents

sur les lieux de l’exposition.

La formation professionnelle

continue avec plus précisément le

brevet et le diplôme fédéral était

également représenté à Start

2019. De nombreux visiteurs se

sont renseignés en vue de suivre

une future formation supérieure

Les plôts, c'est toujours un casse-tête?

en logistique.

Un grand MERCI à chaque collaborateur

pour le travail et la présence

sur le stand durant toute

cette exposition.

Start 2021! est déjà planifié

comme prochain salon des métiers

du canton de Fribourg.

L'estimation de la hauteur des fourches du chariot élévateur à timon par les

visiteurs a été très appréciée.

18 Bulletin 1-2019 19


Formation sur le chariot élévateur télescopique

au CFL de Chavornay

Qu’est-ce qu’un chariot télescopique et qu’est-ce que je peux faire avec?

Auteur

Kiro Atanasov

Chef du centre CFL Chavornay

Conduite avec les différents modes de direction.

Les chariots élévateurs télescopiques

catégorie R4 selon la nouvelle

directive CFST 6518 sont des

engins très polyvalents que nous

pouvons utiliser non seulement

comme chariots de manutention

avec des fourches à palettes,

mais aussi comme grue avec un

treuil, comme plateformes élévatrices

avec une nacelle de travail,

comme engin de chantier

avec le godet et engin de chargement

et aussi avec de nombreux

accessoires disponibles pour le

domaine de l’agriculture tels que

des pinces à balles et autres. Les

conducteurs de chariots télescopiques

doivent à cet effet satisfaire

à des exigences supplémentaires

qui ne sont pas prises

en compte dans la directive CFST

6518, comme par exemple l’utilisation

d’un treuil, si on utilise le

chariot élévateur télescopique

comme grue avec un treuil. Les

opérateurs de ces engins doivent

suivre une formation de grutier

catégorie A et B conformément à

l’ordonnance sur les grues (dans

ce cas, la formation de catégorie

R4 n’est pas nécessaire pour l’utilisation

du treuil). Le chariot télescopique

équipé d’une plateforme

élévatrice de travail, est

considéré comme plate-forme

élévatrice, donc les opérateurs

de ces engins doivent suivre une

formation adéquate pour l’utilisation

de plate-forme élévatrice.

Concernant le godet de fouille

ou tous autres accessoires disponibles

sur le marché dans le domaine

du chantier, il faut appliquer

la législation du canton lors

de l’utilisation et des différentes

catégories de permis pour machinistes.

Pourquoi une formation?

Les chariots télescopiques sont

utilisés de manière quotidienne

dans l’engagement de transports

universels. Les dangers lors de

l’utilisation de ces engins sont en

général sous-estimés. Des accidents

avec dommages corporels

ou de simples dégâts matériels

sont fréquemment dus à de mauvaises

manipulations. La formation

est obligatoire pour une utilisation

correcte et elle est orientée

vers une pratique intensive. La

formation théorique contribue à

reconnaître les dangers et à empêcher

des accidents. Après cette

formation, les participants sont

en mesure d’utiliser en toute sécurité

les chariots télescopiques.

Ils sont sensibilisés et prévenus

des risques qu’ils encourent s’ils

n’agissent pas conformément aux

obligations et règles apprises.

Bases légales, droits et responsabilités

du conducteur et de l’entreprise,

prise en charge du véhicule,

éléments de constructions du véhicule,

conduite et stockage corrects,

engagements particuliers

avec utilisation spécifique, la loi

du levier, diagrammes de capaci-

té de charge, conduite sur la voie

publique et bien d’autres thèmes

sont des sujets abordés durant

la formation et sont validés par

les examens finaux théoriques et

pratiques pour les connaissances

et les compétences acquises durant

la formation.

Conclusion!

Le chariot télescopique est un outil

très polyvalent mais aussi très

complexe au niveau de sa législation

et de son utilisation, c’est

pourquoi une formation de base

est obligatoire selon la nouvelle

directive CFST 6518 pour éliminer

tous les dangers et risques d’accidents

qu’il peut provoquer; c’est

avec plaisir que nous vous retrouverons

lors de notre prochaine

session de formation au CFL de

Chavornay sur le chariot élévateur

télescopique ou en tout temps,

sur demande au sein de votre

entreprise avec vos propres machines.

Utilisation correcte de la pince et transport de marchandise.

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Votre partenaire professionnel dans le domaine de la formation

initiale, continue et de perfectionnement de la logistique

2.10 Formation pour contrepoids et chariots télescopiques ( 2 jours )

2.11 Formation pour chariots télescopiques ( 1 jour )

Visitez notre site Internet

plusieurs cours sont disponibles

sur www.asfl.ch

Les chariots télescopiques sont utilisés de manière quotidienne dans l’engagement de transports

universels. Les dangers lors de l’utilisation de ces engins sont en général sous-estimés. Des accidents

avec dommages corporels ou de simples dégâts matériels sont fréquemment dus à de mauvaises

manipulations. Une formation nécessaire pour l’utilisation correcte est

donnée par une instruction orientée vers une pratique intensive. La

formation

théorique contribue à reconnaître les dangers et à empêcher

des accidents. Après cette formation, les

participants sont en mesure d’utiliser en toute

sécurité les chariots télescopiques. A la suite de

cette formation, nous constatons que les participants

ont atteint les objectifs.

Lieu et information

CFL Marly( FR ) T: +41 58 258 36 40

CFL Chavornay ( VD ) mail@asfl.ch, www.asfl.ch

ou en entreprise

20 Bulletin 1-2019 21


Integrationsvorlehre Logistik (INVOL):

Ausbildungsbetriebe für 2019 gesucht

Im Sommer 2018 starteten mehrere Klassen in die Integrationsvorlehre Logistik. Nicht nur die Projektverantwortlichen,

sondern auch die unterschiedlichen Klassenlehrpersonen schauen positiv auf die vergangenen

Monate zurück

und Ausbildungsunterlagen sowie

Lehrmittel in allen 3 Landessprachen

wurden bereitgestellt.

Die OdA Logistik arbeitet eng mit

dem Bund, den Behörden der

Kantone, den Ausbildungsbetrieben

und Berufsschulen zusammen

und versteht sich als Dienstleister

und Verbindungsglied für

dieses Anliegen der beruflichen

Integration von Personen mit Migrationshintergrund.

Wir suchen weitere Betriebe (siehe

Seite 26), welche Ausbildungsplätze

für die Integrationsvorlehre

INVOL Logistik für das

Ausbildungsjahr ab August 2019

zur Verfügung stellen.

Beitrag von Thomas Fuhrimann

Die Integrationsvorlehre Logistik

(INVOL) ist ein partnerschaftliches

Pilotprogramm, das von den

Berufs- oder Branchenverbänden,

den Kantonen und dem Bund gemeinsam

entwickelt wurde.

Im letzten August sind die Integrationsvorlehren

offiziell gestartet.

18 Kantone aus allen Landesteilen

und rund 12 Berufsverbände

auf nationaler Ebene machen

beim Pilotprogramm mit. Die Berufsverbände

(OdA) haben die

Ausbildungsgrundlagen, sogenannte

Kompetenzprofile, entwickelt

und wirken bei der Information

der Betriebe mit. Durch

diese enge Zusammenarbeit mit

den OdA ist sichergestellt, dass

die Integrationsvorlehren und deren

Lerninhalte eng auf den Bedarf

der Branchen und Betriebe

abgestimmt sind. Auch die ASFL

Kurz vorgestellt

SVBL beteiligt sich am Pilotprogramm

– und hat mit der Person

von Hans Erni einen zuständigen

Projektleiter eingesetzt. Das Berufsfeld

Logistik wird in verschiedenen

Kantonen angeboten und

ist bei potenziellen Teilnehmenden,

die eine Potenzialabklärung

durchlaufen haben und sich für

dieses Programm eignen, ein gefragtes

Berufsziel. In der aktuellen

Durchführung konnte im Berufsfeld

Logistik in den meisten Kantonen

genügend (Ausbildung-)

Plätze in Betrieben gefunden

werden – das ist sehr erfreulich.

Auch für die nächste Durchführung

(2019/2020) sind die Kantone

wieder auf ausreichende

Ausbildungsplätze in Betrieben

angewiesen. Ich bin aber zuversichtlich,

dass wiederum genügend

motivierte Betriebe die Gelegenheit

nutzen und motivierten

Flüchtlingen eine Chance geben.

Thomas Fuhrimann

Stv. Leiter Sektion Integrationssförderung

Projektleiter Integrationsvorlehre

Staatssekretariats für Migration SEM

Hans Erni

Berufsschullehrer im Berufsbildungszentrum

IDM Thun

Projektleiter INVOL ASFL SVBL

Das Engagement von Hans Erni

und der ASFL SVBL in diesem Pilotprogramm

ist in jeder Hinsicht

vorbildlich, dafür möchte

ich mich im Namen des Staatssekretariats

für Migration SEM ganz

herzlich bedanken! Vielmals bedanken

möchte ich mich auch bei

allen Betrieben, die beim Pilotprogramm

Integrationsvorlehre

mitmachen und noch mitmachen

werden.

Beitrag von Hans Erni: Integrationsvorlehre

Logistik ist erfolgreich

gestartet

Die Integrationsvorlehre Logistik

startete ab August 2018 in den

Kantonen Bern, Aarau, Zürich, Solothurn,

Luzern, Baselstadt und

Tessin.

Die Integrationsvorlehre setzt auf

die Regelstrukturen der Berufsbildung

und nutzt das Potenzial der

Flüchtlinge welche Berufserfahrung,

Vorbildung und die Motivation

dazu mitbringen.

In den folgenden Berichten erhalten

Sie einen spannenden Einblick

in die verschiedenen Klassen.

Die Integrationsvorlehre ist eine

gezielte Vorbereitung auf die Berufsbildung.

Die Berufsbildungskommission

der OdA Logistik

und die Geschäftsleitung unterstützen

diese Bestrebungen und

sind in dem Projekt auf Stufe des

Bundes, Staatsekretariat für Migration

SEM, engagiert. Unter der

Projektleitung von Hans Erni, Lehrervertreter

in der B&Q, wurde

das Kompetenzprofil dazu erstellt

GIBS Olten, Markus Lüscher, Fachgruppenleiter Logistik

Im Schuljahr 2018/19 starteten 19 interessierte

Lernenden aus Afghanistan, Eritrea

und Syrien ins duale Berufsbildungsangebot

der Schweiz. Im Rahmen des nationalen

Projektes der Integrationsvorlehre

INVOL beteiligt sich das BBZ Olten im Bereich

der Logistik. Die Integration von anerkannten

Flüchtlingen und vorläufig

aufgenommenen Personen soll damit

nachhaltig verbessert werden. Das Ziel

des Bundes ist, in Zusammenarbeit mit

den Kantonen und den Organisationen

der Arbeitswelt OdA, das Potential der

Arbeitskräfte besser auszuschöpfen und

die Sozialhilfeabhängigkeit zu senken.

Neben der Integration am Arbeitsplatz besuchen die jungen Erwachsenen ihren schulischen Unterricht

am Berufsbildungszentrum BBZ Olten. Die Lernenden wurden innerhalb des Berufsvorbereitungsjahrs

(BVJ) in mehrere Klassen aufgeteilt. In diesen werden sie gemeinsam in allgemeinbildenden

sowie berufsfeldbezogenen Kompetenzen unterrichtet.

Ein klares Ziel vor Augen

Das BVJ an der GIBS Olten ist ein Brückenjahr

für Jugendliche, welche vor dem

Start in eine Berufslehre ein Jahr lang pro

Woche zwei Tage in den Unterricht gehen

und drei Tage in einem Praktikumsbetrieb

arbeiten. Sie sind in der Regel 16

bis 17 Jahre alt, ältere Lernende sind in

diesem Umfeld eher die Ausnahme. Die

Lehrpersonen unterrichten nun aber

lernwillige, neugierige und motivierte

junge Leute: vom 18-Jährigen Teenager

bis zum 30-jährigen Familienvater. Eine

neue Situation auch für sie.

Die INVOL-Lernenden sind alle etwas älter und sie haben ein aufwendiges Aufnahmeverfahren mit

Sprachstandtests und Gesprächen durchlaufen. Das stellt sicher, dass es sich bei ihnen um hoch motivierte

und kooperative Lernende handelt. Sie haben ein klares Ziel vor Augen und dieses verfolgen

sie alle konsequent.

Den BVJ-Klassen tun diese jungen Menschen mit ihren eindrücklichen Biografien gut. Sie wissen, wie

wichtig die berufliche Ausbildung für die Integration in der Schweiz und für das Erlangen der wirtschaftlichen

Selbständigkeit ist. Sie gehen daher mit einer grossen Ernsthaftigkeit an das Lernen heran

und sind den anderen oft ein positives Beispiel. Für die BVJ-Lehrpersonen am BBZ Olten sind die

INVOL-Lernenden eindeutig ein Gewinn im Klassengefüge. …

22



Berufskunde in der Logistik

Der erste Teil des Berufskundeunterrichts hatte das Ziel,

die Lernenden auf den überbetrieblichen Kurs üK vorzubereiten

(Deichselgeräte- und Staplerkurs), welcher in

der Woche 50 stattfand. Das sehr erfreuliche Resultat

war, dass alle INVOL-Lernenden den Staplerkurs im ersten

Anlauf bestanden haben. Nur ein Lernender muss

den Deichselgerätekurs nachabsolvieren, weil er am ersten

Tag krank war. Ein toller Erfolg, gerade für die Lehrpersonen,

für welche diese Art der Vorbereitung eine

Premiere war.

Der Ausbildungsschwerpunkt bis zum Ende des Schuljahres

liegt nun im Vermitteln von Fachwissen für die Integrationsvorlehre

im Bereich der Logistik. Neben den

Lernheften für die Ausbildung und den Arbeitsblättern für die Vertiefung des Schulstoffes haben die

Lernenden den ganzen Unterrichtsstoff auch als Audio-Dateien erhalten, welche ihnen beim Lesen

der Texte und der Aussprache helfen. Das Lernen der Sprache findet so bewusst über den künftigen

Beruf statt und bietet konkrete Anknüpfungspunkte im Alltag.

Auf die grössten Herausforderungen treffen die Lehrpersonen und Lernenden aber doch immer wieder

beim Lesen und Verstehen. Einige im Unterricht vorkommende Logistikbegriffe existieren in der

Muttersprache der Lernenden gar nicht. Die Sprachförderung ist deshalb ein zentraler Teil von der

INVOL. Im Werkstattunterricht werden Begriffe und Wörter vom Berufskundeunterricht nochmals aufgegriffen

und vertieft. In Kombination mit den Audio-Dateien und der Motivation der Lernenden ist

der Fortschritt täglich erkennbar.

Die Fachlehrpersonen Logistik des BBZ Olten sind überzeugt, dass das vierjährige Projekt des Staatssekretariats

für Migration SEM der richtige Weg ist, um die vorläufig aufgenommenen Personen auf den

Einstieg in eine berufliche Grundbildung (EBA oder EFZ) optimal vorzubereiten.

EB Zürich, Eva Müller-Kälin, Klassenverantwortliche Logistik 18/19

Mit 16 interessierten Teilnehmenden aus unterschiedlichsten

Nationen (Afghanistan, Pakistan,

Iran, Syrien, Eritrea, Sudan) ist der Bildungsgang

Logistik im August 2018 gut

gestartet. Eine schulisch begabte Frau aus Eritrea

ergänzt die Gruppe von 15 jungen Männern

auf angenehme Art. Die Heterogenität

bezüglich Bildungshintergrund, Herkunft und

Lernverhalten in der Klasse ist beachtlich. Die

Klassenstruktur und die erwachsenengerechte

Didaktik bewähren sich als passende und

wirksame Instrumente für die intensiven Lernprozesse

in der Gruppe.

Das Engagement der Teilnehmenden und der Kursleitenden ist hoch. Der Sprachförderung wird durch

den mündlichen und schriftlichen Ausdruck in allen Module viel Beachtung geschenkt. Die Lernprozesse

werden teilweise durch die Lernplattform moodle (Metaraum und Kursraum) digital begleitet

und individualisiert. Der Werkstatt-Unterricht bietet einen dritten wichtigen Lernraum für die Vertiefung

der Inhalte und für den Bewerbungsprozess.

Berufsschule Aarau, Lionel Grütter, Klassen- und Fachlehrer INVOL

An zwei Tagen pro Woche werden seit Sommer 2018 total 18 Logistik-INVOL-Lernende an der Berufsschule

Aarau schulisch unterrichtet. Der Lehrplan umfasst Berufskunde und Allgemeinbildung sowie

freies Arbeiten (teilweise begleitet) und Einführung in die IT. Letzteres dient als Tastaturschreibkurs

auch dem Erwerb der deutschen Sprache, sowie dem Erlernen der lateinischen Schriftzeichen.

Die Teilnehmenden sind allesamt sehr motiviert. Hauptschwierigkeit für die Überführung in eine reguläre

Lehre ist sicherlich die deutsche Sprache. Hier gilt es so rasch wie möglich die Sprach-Handlungskompetenz

zu verbessern.

Ergänzt wird das schulische Angebot durch einen überbetrieblichen Kurs (üK). Sportliche und gesellschaftliche

Anlässe sollen der allgemeinen Integration dienen sowie ebenfalls dem Spracherwerb.

Über digitale Mittel (Mail, Klassenchat, Teams) sind Lehrpersonen und Lernende miteinander verbunden.

Die Lehrpersonen sind über die Berufsfelder hinweg in laufendem Austausch. Auch finden regelmässige

Kontakte mit der kantonalen Projektleitung statt.

BBZ IDM Spiez, Michael Klein, Klassenlehrer INVOL Logistik

12 Lernende haben im August 2018 die

die INVOL im Beruf als Logistiker angetreten.

Die Teilnehmenden sind alle im Kanton

Bern wohnhaft und arbeiten in verschiedenen

Betrieben, welche zwischen

Seeland, Emmental und Oberland verteilt

sind.

Folgende Nationen sind in der Klasse

vertreten:

7 Lernende aus Eritrea, 3 Lernende aus

Afghanistan, 1 Lernender aus Somalia, 1

Lernender aus Sri Lanka

Die jungen Männer haben in ihrer Heimat folgende Berufe ausgeübt:

Polizist, Student Journalismus, 5 Lernende als Bauer, Automechaniker, Schneider, Soldat, Schüler,

Kamelverkäufer.

Die Klasse erlebte im Sommer einen gelungenen Start in diesen Bildungsgang. Mit viel Motivation und

klaren Zielen gehen die Lernenden an die Arbeit.

Bereits einige Wochen nach dem Schulbeginn durften wir als einzige INVOL-Klasse einen Auftritt an

den SwissSkills miterleben. Die Lernenden haben zusammen mit den Lehrkräften den Stand betreut

und konnten den Besuchern kompetent Auskunft über ihre Tätigkeit im Betrieb und im Schulalltag

geben.

24

Bulletin 1-2019 25


Zentrum für Brückenangebote, Kanton Luzern, Andreas Rosenthal,

Klassenlehrperson und Coach

Im August 2018 sind wir am ZBA in Luzern

mit 20 Flüchtlingen und späteingereisten

Lernenden in die INVOL gestartet.

Darunter sind 4 junge Männer aus Somalia

und Eritrea, welche im Bereich Logistik

eine Praktikumsstelle gefunden haben.

Im Kanton Luzern gibt es keine reine Logistiker-Klasse,

es sind auch Bäcker, Küchenangestellte,

Mechanikpraktiker und

Detailhandelsassistenten dabei (Nahrungs-

und Genussmittel, Do-it-yourself).

Die Rückmeldungen der verschiedenen

Arbeitgeber zu den angehenden Logistikern

sind mehrheitlich sehr positiv. Auch

im Unterricht in DaZ, Deutsch auf Niveau C und Mathematik sind erfreuliche Fortschritte zu verzeichnen.

Dabei ist auffällig, dass die Lernbereitschaft und der Lernwille der Teilnehmer überdurchschnittlich

hoch sind. Umgangsformen, Respekt, Teamfähigkeit und Selbstdisziplin sind auf einem beeindruckenden

Niveau.

Und trotzdem: Nach wie vor werden von Seiten der Arbeitgeber die Deutschkenntnisse bemängelt. Es

fehlt da und dort sicherlich etwas an Geduld oder aber am Glauben an den Lernfortschritt der Jugendlichen.

Der Sprachvermittlung ist daher im Unterricht weiterhin grösste Wichtigkeit beizumessen. Für

den Erwerb der Sprache wäre es für die Jugendlichen zudem sehr wertvoll, wenn im Betrieb mit Ihnen

häufiger Standartsprache gesprochen würde.

Dennoch: Alle 4 Lernenden haben die theoretischen und praktischen Staplerführertest erfolgreich absolviert

– dazu ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Wir suchen Betriebe

Kontaktadressen Kantone

ZH: Barbara Schneider, Telefon +41 43 259 77 52, E-Mail: barbara.schneider@mba.zh.ch

Melanie Aardalsbakke, Telefon +41 43 259 77 55, E-Mail: melanie.aardalsbakke@mba.zh.ch

LU und Zentralschweiz: Aytac Yalcin, Telefon 041 228 70 98, E-Mail: aytac.yalcin@lu.ch

BE: Rachel Schipper, Telefon +41 31 633 51 69, E-Mail: rachel.schipper@erz.be.ch

SO: Glauser Markus, Telefon +41 32 627 28 74, E-Mail: markus.glauser@dbk.so.ch

AG: Marija Dondras, Telefon +41 62 835 21 99, E-Mail: marija.dondras@ag.ch

BS: Manasse Burkard, Telefon +41 61 267 58 23, E-Mail: manasse.burkard@bs.ch

TS: Furio Bednarz, Telefon +41 91 815 31 21, E-Mail: Furio.Bednarz@ti.ch

FR: Ludmilla Wüthrich, Telefon+41 26 305 46 91, E-Mail: wuethrichL@edufr.ch

GE: Serge Bähler, Telefon +41 22 388 45 95, E-Mail: serge.baehler@etat.ge.ch

Die Informationen sowie Kontaktadressen finden Sie unter folgendem Link:

Deutsch http://www.logistiker-logistikerin.ch/integrationsvorlehre-logistik/

Französisch: http://www.logistiker-logistikerin.ch/preapprentissage-dintegration-logistique/

Italienisch: http://www.logistiker-logistikerin.ch/pretirocinio-dintegrazione-logistica/

Conclusione del corso «Pratico della logistica»

Da anni ASFL Giubiasco in collaborazione con l’Ufficio Assicurazione Invalidità – Servizio Integrazione

Professionale, offre una formazione su misura a persone che devono riqualificarsi in un altro settore

professionale.

Nessuno di noi può stabilire per

quanto tempo svolgeremo la professione

che abbiamo scelto. Alcuni

di noi si diplomano in un settore

professionale e poi scoprono,

dopo poco tempo, che quel lavoro

non piace. Altri, invece, amano

quello che stanno facendo ma devono

fare i conti con eventi di vita

che decidono altrimenti.

Difficile, quindi, che oggi giorno

andremo in pensione svolgendo

per sempre l’attività che ci siamo

scelti.

Sul proprio cammino professionale

possono presentarsi problemi

fisici inattesi, incidenti, malattie

tali da invalidare le persone nello

svolgere il proprio lavoro.

A questo serve quindi il Servizio

di Integrazione Professionale

dell’IAS (Istituto delle Assicurazioni

Sociali): ad identificare quale altro

settore professionale potrebbe

essere adatto ad una persona

che può e vuole proseguire a lavorare.

Forte di un’esponenziale crescita

di interesse per la logistica, ASFL

Giubiasco ha quindi identificato,

strutturato, organizzato una formazione

ad hoc per queste persone.

Si tratta di una formazione di

base denominata «Pratico della logistica»

che si propone di sostenere

queste persone nell’affrontare

un nuovo settore lavorativo.

Le persone iscritte vengono inserite

in un programma di stage

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

presso aziende logistiche e parallelamente

seguono la formazione

presso di noi.

Così facendo le persone vedono

una nuova realtà professionale

lavorando presso

un’azienda e completano il loro

sapere frequentando il corso in

ASFL SVBL.

Nello specifico il programma

didattico prevede lo studio e

l’applicazione pratica di questi

temi:

ü Introduzione alla logistica

ü Approvvigionamento

ü Entrata merce informatizzata

ü Informatica (trattamento testi

e Internet)

ü Immagazzinamento

ü Produzione

ü Calcolo professionale

ü Distribuzione

ü Uscita merce e commissionamento

ü Sicurezza

ü Smaltimento

Inoltre è previsto il corso per

l’ottenimento delle patenti del

carrello timone, frontale e retrattile

nonché quello del carrello telescopico

e delle gru industriali.

Un programma certamente denso

e impegnativo che però permette

alle persone in formazione

di comprendere le ragioni di certi

processi aziendali.

I nuovi Pratici della Logistica in compagnia

dell'istruttore Enrico Villa

Nel 2018 ASFL ha accolto 7 nuove

persone in formazione che con

impegno e motivazione sono riuscite

a completare il percorso formativo

con successo:

Mohamed Abdel Wahab

Bruno Miguel Duarte

Marco Fumi

Cesar Filipe Linhares

Mentor Maleshaj

Stefano Meier

Adriano Diego Pierantoni

Dopo 9 mesi di formazione, il 5

dicembre 2018 hanno concluso il

loro percorso formativo.

A tutti loro un sentito ringraziamento

per l’impegno e la motivazione

dimostrati con l’augurio di

pieno successo professionale da

parte di noi tutti in ASFL!

26

Bulletin 1-2019 27


Swiss Supply Chain Hall of Fame

Gottlieb Duttweiler

Aufnahme des Migros-Gründers,

Pioniers und Revolutionärs des

Schweizer Detailhandels in die

«Swiss Supply Chain Hall of Fame»

Die Stiftung Logistik Schweiz zeichnet seit 2015 an der «Swiss Supply Chain Hall of Fame» (vormals

«Logistics Hall of Fame Switzerland») hervorragende Persönlichkeiten aus, welche für Versorgungs-,

Supply Chain-, Logistik- und Verkehrs-Themen in der Schweiz Überdurchschnittliches geleistet und

erreicht haben. Die Ruhmeshalle ist virtuell online abrufbar über www.shof.ch. Die bisher aufgenommenen

Mitglieder sind Alfred Escher (1819–1882) – Hansheinrich Zweifel – Alfred Waldis (1919-2013) –

Hans Bertschi (1929–2016) und Rolf Bertschi – Hans-Rudolf Haldimann (1919-1998) – alt Bundesrat Adolf

Ogi – Louis Danzas (1788–1862) und Emile Jules Danzas (1836 –1917) – Helene und Peter Galliker.

Wir freuen uns, mit Gottlieb Duttweiler

die postume Aufnahme

des 12. Mitgliedes bekannt geben

zu dürfen.

Gottlieb Duttweiler hat als Migros-Gründer

die Versorgungskette

im Schweizer Detailhandel

wie kein Zweiter nachhaltig verändert

und revolutioniert. Durch

das Ausschalten des Zwischenhandels,

die Kundennähe mittels

Verkaufswagen oder ein neues

Selbstbedienungskonzept und

durch selbst hergestellte Eigenmarken

schuf er mit der Migros

grosse Vorteile für die Schweizer

Bevölkerung. Im Fokus hatte er

schon damals das «Lean Management»

zugunsten eines optimalen

Preis-Leistungsverhältnisses.

Die Migros ist noch immer ein genossen-schaftlich

organisiertes

Unternehmen und hat sich den

Werten ihres Gründers verpflichtet.

Rückblende ins Jahr 1925: Noch

wirkt der Kriegsschock nach. Die

schwankende Konjunktur macht

den Leuten Angst um Arbeit und

Lohn. Nein, das ist nicht die Zeit

für grosse und neue Ideen. Oder

doch? Da ist dieser Gottlieb Duttweiler,

37 Jahre alt, soeben zurück

aus Brasilien und stellenlos. Ihm

schwebt eine Verkaufsorganisation

ohne Zwischenhandel vor:

Eine direkte «Brücke vom Produzenten»

zum Konsumenten. Die

«Brücke» wurde dabei zum Symbol

und Markenzeichen der Migros.

Mit einem Startkapital von

100 000 Franken kaufte Duttweiler

fünf Ford-T-Lastwagen und

bestückte diese mit sechs Basisartikeln,

die er massiv günstiger

als die Konkurrenz anbot. Die

Idee der Verkaufswagen hatte er

aus Amerika. Am 25. August 1925

um 6 Uhr früh starteten die fünf

Verkaufswagen in der Stadt Zürich.

Es gab Reis, Zucker, Teigwaren,

Kokosfett, Kaffee und Seife.

Die Ware war durchschnittlich 30

Prozent billiger als im Quartieroder

Dorfladen – eben «mi-gros».

Damals ahnte niemand, dass mit

Gottlieb Duttweiler (1888 – 1962)

diesen rollenden Verkaufswagen

eine Fahrt von zeitgeschichtlicher

Bedeutung für die Schweiz begann.

Die Anfeindungen kamen

von den leistungsschwachen,

aber politisch gut vernetzten

Konkurrenten. Duttweiler musste

kämpfen, vor allem um die Versorgung

seiner rasch wachsenden

Handelskette, die bald auch

stationäre Läden führte. Der Boykott

der Markenartikel-Industrie

zwang ihn, erste Industrie-betriebe

zu übernehmen. Eines seiner

Erfolgsgeheimnisse war, dass er

Güter des täglichen Bedarfs durch

Ausschaltung des Zwischenhandels

direkt zu den Verbrauchern

brachte. Da viele Produzenten

das Unternehmen boykottierten,

wurde ein Teil der Waren selbst

hergestellt. Wann immer er Zeit

hatte, mischte sich Duttweiler unter

seine Migros-Kunden und beobachtete

deren Verhalten. Nicht

zuletzt dank dieser Bodenhaftung

hat er auch später keinen

wichtigen Trend im Detailhandel

verpasst. Ab 1948 führte der Mi-

gros-Gründer als Erster die Selbstbedienung

ein.

Heute ist die Migros die grösste

Detailhändlerin der Schweiz,

zählt zu den 500 umsatzstärksten

Unternehmen weltweit und

sichert sich den Titel der nachhaltigsten

Detailhändlerin der Welt,

wie ein renommiertes Rating

zeigt. Der Einsatz für Natur und

Gesellschaft ist denn auch durch

Gottlieb Duttweiler in der DNA

der Migros verankert: Im Bereich

Logistik etwa setzt die Migros auf

klimafreundliche Warentransporte

und ist heute die Nummer eins

im Schienengüterverkehr in der

Schweiz. Die Detailhändlerin hat

sich zudem zum Ziel gesetzt, 20

Prozent weniger Treibhausgase

zwischen 2010 und 2020 auszustossen.

Die Einsparung des Treibstoffverbrauchs

trägt massgeblich

zur Erreichung dieses Ziels

bei. Im Weiteren setzt die Migros

beim Warentransport auf robuste

Mehrwegbehälter anstatt auf Einwegkartons.

Damit spart sie jedes

Jahr über 90 000 Tonnen Karton

ein.

Die Würdigung und Aufnahme

von Gottlieb Duttweiler findet

am Dienstagabend, 28. Mai 2019,

im feierlichen Rahmen im Campussaal

der FHNW in Brugg-Windisch

statt. Die Bekanntgabe des

dreizehnten Mitgliedes bleibt bis

zum 28.5.2019 geheim. Dessen

Ein roter Teppich für die Logistik

für einen guten Zweck

28. Mai 2019

Campussaal der

Fachhochschule Nordwest schweiz

in Brugg-Windisch

www.shof.ch

Aufnahme in die Swiss Supply

Chain Hall of Fame findet direkt

nach der Würdigung von Gottlieb

Duttweiler statt.

Die Benefizgala ist öffentlich

und kostenpflichtig. Die Partner

und Gäste unterstützen mit ihrer

Eventteilnahme die gemeinnützigen

Stiftungsprojekte der Stiftung

Logistik Schweiz. In diesem

Jahr insbesondere die Schaffung

einer neuen «Publikumsplattform

Logistik» im Verkehrshaus der

Schweiz ab Ostern 2020.

Weitere Informationen:

www.shof.ch und www.stiftunglogistik.ch

sowie www.verkehrshaus.ch/logistik

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Medienbeauftragte der Stiftung Logistik Schweiz

gerne zur Verfügung: Christoph Kalt

Telefon: +41 (0) 76 588 77 77 | E-Mail: medienstelle@stiftunglogistik.ch

28 Bulletin 1-2019 29


Klimaschutz – roter Faden in der Logistikausbildung

Unterstützt durch das Klimaprogramm des Bundes, setzt sich die ASFL SVBL für den Klimaschutz und das

ökologische Handeln in allen Stufen der Logistikausbildung ein. Dazu werden neue Lehrmittel und Handbücher

erarbeitet.

LOGISTIK IM VERKEHRSHAUS

Neu ab Ostern 2020

PROJEKT GESTARTET

Der Wirtschafts- und Lebensraum Schweiz funktioniert dank leistungsfähigen Logistik-,

Kommunikations- und Transportsystemen; global, national und lokal.

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern und die Stiftung Logistik arbeiten derzeit mit

Branchenverbänden an der Verstärkung der Ausstellungspräsenz der Themen «Logistik,

Warenverkehr und Supply Chain». Diese umfasst:

• Neue permanente Themeninsel mit interaktiven Exponaten und Medienwand

• Attraktionen und Events im Rahmen des Schwerpunktthemas «Logistik» 2020/21

• Neue Highlight-Tour «Logistik» durchs Verkehrshaus (bestehende und neue Exponate)

• Website zu Talent-Parcours des Verkehrshauses ergänzt mit Logistik-Berufen

Zudem bietet sich an, das Verkehrshaus künftig noch intensiver als Forum der Logistik- und

___________________________________________________________________________________________________________

Transportbranche und als Ort der Logistik-Bildungs- und Nachwuchsförderung zu nutzen.

Logistik bewegt. Logistik bewegt. Logistik bewegt.

IHR ENGAGEMENT Werden Sie Ausstellungspartner und/oder Gönner

Werden Engagieren Sie Werden Ausstellungspartner Sie sich Sie Ausstellungspartner jetzt Werden nachhaltig in Sie der Ausstellungspartner neuen und in sinnvoll der neuen für die in der Schweizer neuen Logistik- und Transportszene

und Logistikplattform werden im Verkehrshaus Sie Logistikplattform Ausstellungspartner im Verkehrshaus der Schweiz! im Verkehrshaus der oder Schweiz! Gönner. der Mit Schweiz! Ihrem materiellen, fi nanziellen

Logistikplattform

und/oder persönlichen Einsatz unterstreichen Sie die Bedeutung der Schweizer Logistik.

Ohne Logistik geht nichts. Ohne Das Logistik Verkehrshaus geht nichts. Ohne der Das Schweiz Logistik Verkehrshaus geht Luzern nichts. der beabsichtigt Schweiz Das Verkehrshaus in deshalb, Luzern beabsichtigt die der Schweiz deshalb, in Luzern die beabsichtigt deshalb, die

Themen „Logistik, Packen Warenverkehre Themen Sie „Logistik, und diese Supply Warenverkehre Themen Chain“ einmalige gemeinsam „Logistik, und Supply Warenverkehre mit Chance Chain“ den wichtigsten gemeinsam und und Supply mit den präsentieren Chain“ wichtigsten gemeinsam mit Sie den wichtigsten Ihr Unternehmen mit hoher Beachtung

Koordinationsaufgaben zur Schweizer auf einer Logistikszene. zur Koordinationsaufgaben der Schweizer populärsten Logistikszene. zur Schweizer Publikumsplattform Logistikszene. der

Branchenverbänden Branchenverbänden weiter auszubauen. Die weiter Branchenverbänden Stiftung auszubauen. Logistik Schweiz Die Stiftung weiter übernimmt auszubauen. Logistik dazu Schweiz Die die Stiftung übernimmt Logistik dazuSchweiz die übernimmt dazu die

Koordinationsaufgaben Schweiz!

IHRE KONTAKTE

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica

Neu ab 2020: Logistik Neu im ab 2020: Logistik Neu im ab 2020: Logistik im

Verkehrshaus der Verkehrshaus Schweiz der Schweiz Verkehrshaus der Schweiz

___________________________________________________________________________________________________________

Ab 2020 wird dem Verkehrshausbesucher Ab 2020 wird dem Verkehrshausbesucher der Ab Stellenwert 2020 wirdund dem Nutzen der Verkehrshausbesucher Stellenwert der „Logistik“ und Nutzen in einer der der Stellenwert „Logistik“ und in einer Nutzen der „Logistik“ in einer

neuen Themeninsel sowie neuen als Themeninsel Schwerpunktthema sowie neuen als spannend Schwerpunktthema Themeninsel und informativ sowie spannend als Schwerpunktthema aufgezeigt und informativ sowie spannend aufgezeigt und sowie informativ aufgezeigt sowie

konkret erlebbar gemacht. Flankierend wird die Publikumsplattform Verkehrshaus zukünftig als


Forum der Logistik- und Forum Transportbranche der Logistik- und und Forum Transportbranche als Ort der der Logistik-Bildungs- und und als Transportbranche Ort der und Logistik-Bildungs- und als Ort und der Logistik-Bildungs- und

Nachwuchsförderung Nachwuchsförderung systematisch und noch systematisch Nachwuchsförderung intensiver genutzt. und noch intensiver systematisch genutzt. und noch intensiver genutzt.

Weitere konkret erlebbar Informationen gemacht. konkret Flankierend erlebbar erhalten wird gemacht. die Publikumsplattform Flankierend Sie wird unter Verkehrshaus die Publikumsplattform www.verkehrshaus.ch/logistik

zukünftig als Verkehrshaus zukünftig als

Ihr Interesse und Ihre Fragen nehmen wir oder die Partnerverbände gerne entgegen.

Engagieren Sie sich Engagieren gemeinsam Sie mit sich den gemeinsam führenden Engagieren Branchenverbänden mit Sie sich führenden gemeinsam Branchenverbänden nachhaltig mit führenden und nachhaltig Branchenverbänden und nachhaltig und

sinnvoll für die Schweizer sinnvoll Logistik- für die Schweizer und Verkehrsszene sinnvoll Logistik- für die und Schweizer Verkehrsszene werden Sie Logistik- Ausstellungspartner

oder

und und werden Verkehrsszene Sie Ausstellungs-

und werden Sie Ausstellungs-

Gönner.

Verkehrshaus partner oder Gönner. der partner Schweiz

oder Gönner.

Daniel Mit Ihrem Schlup, materiellen, Vizedirektor finanziellen Mit Ihrem materiellen, und/oder • persönlichem 041 finanziellen 375 und/oder Einsatz 74 20 unterstreichen persönlichem • logistik@verkehrshaus.ch

Einsatz Sie die unterstreichen Sie die

Mit Ihrem materiellen, finanziellen und/oder persönlichem Einsatz unterstreichen Sie die

Bedeutung der Schweizer Bedeutung Logistik. der Schweizer Helfen Bedeutung Sie Logistik. solidarisch der Helfen Schweizer mit. Sie Packen solidarisch Logistik. Sie diese mit. Helfen einmalige Packen Sie solidarisch Sie diese einmalige mit. Packen Sie diese einmalige

Chance und präsentieren Chance Sie und Ihr präsentieren Unternehmen Chance Sie mit Ihr und hoher Unternehmen präsentieren Beachtung mit Sie auf hoher Ihr einer Unternehmen Beachtung der auf mit einer hoher der Beachtung auf einer der

populärsten Publikumsplattform der Schweiz!

populärsten Publikumsplattform populärsten der Publikumsplattform Schweiz! der Schweiz!

Stiftung Logistik Schweiz

Informationen und weitere Informationen Unterlagen und dazu weitere erhalten Unterlagen Sie bei allen dazu Partnerverbänden erhalten Sie bei allen oder Partnerverbänden oder

Andreas König, Präsident • 044 745 10 39 • info@stiftunglogistik.ch

Informationen und weitere Unterlagen dazu erhalten Sie bei allen Partnerverbänden oder

direkt bei direkt bei

direkt bei

Stiftung Logistik Schweiz:

Ihr Direktkontakt:

www.stiftunglogistik.ch

Stiftung Logistik Schweiz:

Stiftung Logistik Schweiz: www.stiftunglogistik.ch

Partnerverbände Ihr Direktkontakt: info@stiftunglogistik.ch

Ihr Direktkontakt: und info@stiftunglogistik.ch

Kommunikationspartner

info@stiftunglogistik.ch

+41 44 745 10 39 +41 44 745 10 39 +41 44 745 10 39

ASFL SVBL / ASTAG / GS 1 Switzerland / IG Air Cargo / ILS Intralogistik Schweiz /

Herzlichen KEP+Mail Dank Herzlichen für / Messe Ihr Dank Interesse Herzlichen Logistics für Ihr und Interesse & Dank Engagement!

Distribution für und Ihr Interesse Engagement! / procure.ch und Engagement!

/ schweizLogistik.ch /

SPEDLOGSWISS / SVTL / VNL Verein Netzwerk Logistik

Partnerverbände Partnerverbände

www.stiftunglogistik.ch

Partnerverbände

Der schneereiche Winter in vielen

Regionen Europas und die vielerorts

kalten Temperaturen anfangs

Jahr haben im Moment zwar den

Eindruck erweckt, die Klimaerwärmung

sei gar nicht so gravierend.

Wir werden aber trotzdem

immer wieder in die Realität zurückgeholt.

Denn die Zeichen

sind eindeutig, und vermehrt

wird offensichtlich, dass eine Klimaveränderung

stattfindet. So

durchleidet Australien anfangs

Jahr eine Hitzewelle, die sämtliche

Rekorde bricht und die magische

Marke von 50 Grad in Sydney

fast überschreiten lässt. Aus

den Medien erreichen uns derzeit

Meldungen wie: «Der Asphalt

schmilzt», «Es wüten mehre

Buschbrände, angefacht von

den heissen Winden», «Es sterben

über eine Million Fische, weil die

Flüsse austrocknen» und dergleichen

mehr. Auch wenn diese Erscheinungen

das aktuelle Wetter

zur Sprache bringen, sind sie

doch in ihrer Häufung ein starkes

Indiz für den stattfindenden Klimawandel.

Wir müssen aber gar nicht bis ans

Ende der Welt. Auch bei uns in

der Schweiz sind die Zeichen offensichtlich.

Die Abbildung auf

der nächsten Seite zeigt Temperaturabweichungen

vom Mittelwert

1961 – 1990 in der Schweiz für jedes

Jahr seit 1864.

Es gibt keinen Zweifel mehr, dass

es in der Schweiz durchschnittlich

immer wärmer wird.

Zum Autor

Stephan Neumann

Projektleiter ASFL SVBL

Klimaschutz und ökologisches

Handeln in allen Ausbildungsstufen

der Logistik etablieren

Die ASFL SVBL unterstützt das Klimaprogramm

des Bundesamts

für Umwelt (BAFU) und führt seit

Ende 2017 ein Projekt durch, das

sich mit dem Klimaschutz in der

Logistik befasst. Im Speziellen

werden angehende Logistikerinnen

und Logistiker für Klimaschutz

und ökologisches Handeln

sensibilisiert, und das Thema wird

in ihre Ausbildung eingebracht.

Es soll über alle Stufen der Ausbildung,

also Logistiker/-in EBA,

Logistiker/-in EFZ, Logistiker/-in

mit eidg. Fachausweis BP und

dem Logistiker/-in mit eidg. Diplom

HFP, verankert werden.

Im Rahmen dieses Projektes werden

nun die entsprechenden bestehenden

Lehrmittel analysiert

und neu für alle Stufen bis Ende

2020 konzipiert. Das erste neue so

entstehende Lehrmittel «Ökologische

& Ökonomische Effizienz»

ist das Lehrmittel der Ausbildung

zum Logistiker/-in mit eidg. Fachausweis

BP. Mit dieser Aufgabe

betraut wurde Martin Stadler als

eidg. dipl. Betriebswirt, eidg. Gefahrengutverantwortlicher,

Dozent

an der ASFL SVBL, aber vor

allem als ein Praktiker, welcher

sich sein ganzes berufliches Leben

lang im Bereich des ökologischen

und ökonomischen Handelns

eingesetzt hat. Er ist in

diversen Fachgremien des Recyclings

der Schweiz aktiv.

Interview mit Martin Stadler,

dem Autor der neuen Lehrmittel

Was ist deine Affinität zur Ökologie

und zum Klimaschutz?

Das begann schon früh in meiner

Kindheit. Mit knapp 7 Jahren

sah im TV bei den Nachbarn einen

Film über Asphaltrecycling in

Amerika. Dies war 1973. Ich fand,

das müsste man in der Schweiz

auch machen. Das war meine erste

Berührung mit Ressourceneffizienz

und Nachhaltigkeit. Daraus

entwickelte sich meine Affinität

zum Thema Ressourceneffizienz.

Damit werden zwangsläufig

die Themen Ökologie und Klimaschutz

miteinbezogen. In den vergangenen

30 Jahren konnte ich

(sehr unterschiedliche) verschiedene

Projekte umsetzen. Von der

Entwicklung von Abfallbehandlungsanlagen,

Rücknahmesystemen

bis zu Qualitätssicherungssystemen.

All dies hat direkt oder indirekt

positive Auswirkungen auf den

Klimaschutz. Ein Beispiel: Wusstest

du, dass Kompressorenöl aus

Kälteanlagen und Kühlschränken

ein problematischer Sonderabfall

ist? Wenn man jedoch das Kältemittel

mit einem speziellen Prozess

aus dem Öl herausholt und

separat auffängt, kann dieses

wieder raffiniert werden. –Übrigens

lassen sich fast alle Mineralölabfälle

wieder raffinieren und

unter Zugaben von Additiven zu

neuwertigen Ölen verarbeiten.

Was ist deine Meinung zum Projekt

Klimaschutz in der Ausbildung

der Logistiker?

Bulletin 1-2019 31


1864

1865

1866

1867

1868

1869

1870

1871

1872

1873

1874

1875

1876

1877

1878

1879

1880

1881

1882

1883

1884

1885

1886

1887

1888

1889

1890

1891

1892

1893

1894

1895

1896

1897

1898

1899

1900

1901

1902

1903

1904

1905

1906

1907

1908

1909

1910

1911

1912

1913

1914

1915

1916

1917

1918

1919

1920

1921

1922

1923

1924

1925

1926

1927

1928

1929

1930

1931

1932

1933

1934

1935

1936

1937

1938

1939

1940

1941

1942

1943

1944

1945

1946

1947

1948

1949

1950

1951

1952

1953

1954

1955

1956

1957

1958

1959

1960

1961

1962

1963

1964

1965

1966

1967

1968

1969

1970

1971

1972

1973

1974

1975

1976

1977

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

weshalb wir uns für Klimaschutz

und ökologisches Handeln einsetzen.

Sie sollen das so Gelernte

in ihren Betrieben anwenden,

umsetzen und andere dazu bewegen,

es ihnen gleich zu tun.

Warum bist du motiviert, dieses

Lehrmittel zu schreiben?

Weil ich hoffe, die Auszubildenden

mit diesem Lehrmittel zu

sensibilisieren, dass unserer Welt

nicht beliebig Ressourcen entnommen

werden können, ohne

dass dies ökologischen und ökonomischen

Einfluss auf unsere Lebensqualität

und unseren Wohlstand

hat. Ich möchte in diesem

Lehrmittel praxisbezogene Lösungen

auf eine einfache Art vermitteln.

Was für Aspekte möchtest du

bei den Themen Klimaschutz,

Abfallmanagement und Ökologie

allgemein und speziell hervorheben?

Ich möchte hervorheben, dass

die Themen gelebt und verinnerlicht

werden können und sollten.

Ausserdem möchte ich die Verbindung

von Klimaschutz, Abfallmanagement

und Ökologie im

Allgemeinen, und die effiziente

Nutzung der Ressourcen und der

Ökonomie speziell aufzeigen.

«Ökologische & Ökonomische

Effizienz»

Mit den neu konzipierten Lehrmitteln

aller Stufen der Ausbildung

der Logistiker/-innen werden diese

in Zukunft eine durchgängige

aufeinander aufbauende Grundlage

des Themas ökologisches,

nachhaltiges und ökonomisches

Handeln vermittelt bekommen.

Das so erhaltene Wissen können

sie dann in die Praxis umsetzen

und so den Klimaschutz in der Logistik

nachhaltig beeinflussen.

−0.4 −0.79 −0.82 −0.63 −0.72 −0.63 −0.1 −0.25

0.08

−0.06 −0.2 −0.14

0.21 0.87 1.19 1.5

−2 −1.3 −0.8 −0.4 0.4 0.8 1.3 2

© MeteoSchweiz / © MétéoSuisse / © MeteoSvizzera / © MeteoSwiss

32

−2.5 −1.6 −1 −0.6 −0.2 0.2 0.6 1 1.6 2.5

Abw. / dév. / dev. / dev. 1961−1990

Temperaturabweichungen vom Mittel 1961-1990 in der Schweiz für jedes Jahr seit 1864. Jahre unter dem Mittel sind

in blau, Jahre über dem Mittel rot dargestellt. Im unteren Teil der Grafik sind die Abweichungen der Jahrzehnte als eingefärbte

Säulen dargestellt.

Ecarts de température à la moyenne 1961-1990 en Suisse pour chaque année depuis 1864. Les années en dessous de la

moyenne sont en bleu, les années au-dessus de la moyenne sont en rouge. La partie inférieure du graphique montre les

écarts à la moyenne sur une décennie avec les colonnes colorées en bleu ou en rouge.

Variazioni della temperatura dalla media del periodo 1961-1990 in Svizzera per ogni anno a partire dal 1864. Gli anni inferiori

alla media sono raffigurati in blu, quelli sopra la media in rosso. In basso sono indicate le deviazioni dei decenni sotto

forma di colonna colorata. Quelle/fonte: meteoschweiz.ch

Eine gute Sache. Grundsätzlich

ist es so, dass jede Art von Emissionen

nicht effizient genutzte

Ressourcen sind: Wärme, Wasser,

Energie, Doppelspurigkeiten in

Arbeitsprozessen etc. Wir müssen

Kurz vorgestellt

Personalien

lernen, mit unseren Ressourcen

effizient umzugehen. Das bringt

ökologische wie auch ökonomische

Vorteile. Eine Unternehmung

kann sich gut auf dem Mark

als ökologisch verantwortungsbewusst

handelndes Unternehmen

verkaufen, und gleichzeitig

wird sie durch die Effizienzsteigerung

konkurrenzfähiger, was sich

auch ökonomisch niederschlägt.

Sparen hat für mich den Beigeschmack

von verzichten. Wir wollen

aber nicht verzichten, sondern

unsere Ressourcen effizient

nutzen und den Wohlstand erhalten.

Martin Stadler 079/322 54 62

Martin Stadler Eidg. dipl. Betriebswirt

Eidg. dipl. Betriebswirt Unterer Zielweg aus Dornach/SO,

91

Ist es notwendig, den Klimaschutz

in die Ausbildung der

Geschäftsführer 4143 Masta Dornach/SO GmbH, Arlesheim martin.stadler@gmx.ch

seit 2012 Dozent bei der ASFL SVBL, seit 2017 Logistier/-innen zu bringen?

Geburtsdatum 23. April 1966

Prüfungsexperte BP (Berufsprüfung) und Unbedingt! Die Auszubildenden

Nationalität

CH / Dornach

HFP (höhere Zivilstand Fachprüfung) bei der ASFL ledig SVBL sollten wissen und verstehen,

Kinder 2 (2007, 2009)

La protection du climat – fil rouge de la formation en logistique

Soutenue par le Programme Climat de la Confédération, l’ASFL SVBL s’engage en faveur de la protection

du climat et d’une action écologique à tous les niveaux de la formation en logistique. De nouveaux manuels

et supports pédagogiques seront créés dans ce but.

La neige qui recouvre de nombreuses

régions d’Europe en cette

saison hivernale et les températures

souvent froides au début

de l'année qui y règnent donnent

l’impression que le réchauffement

climatique n’est pas si grave

que ça. Mais nous sommes régulièrement

ramenés à la réalité. Les

signes sont clairs, et il devient de

plus en plus évident qu’un changement

climatique s’opère. En ce

début d’année, l’Australie souffre

d’une vague de chaleur qui bat

tous les records, la barre des 50°C

a quasiment été franchie à Sydney.

Les médias nous inondent

de messages tels que: «L’asphalte

Auteur

Stephan Neumann

Chef de projet ASFL SVBL

fond», «Les feux de brousse se

multiplient, attisés par des vents

chauds», «Plus d’un million de

poissons sont morts en raison

de l’assèchement des rivières»,

etc. Même si ces phénomènes illustrent

le temps qu’il fait en ce

moment, leur accumulation est

un indice de poids du changement

climatique qui est à l’œuvre.

Mais pas besoin d’aller à l’autre

bout du monde pour l’observer.

Les signes sont tout aussi évidents

chez nous en Suisse. L’illustration

à la page 32 nous montre,

pour chaque année depuis 1864,

les écarts de température par rapport

à la moyenne de 1961 à 1990

en Suisse. Il ne subsiste plus aucun

doute sur le fait que la Suisse

se réchauffe en moyenne.

Ancrer la protection du climat et

l’action écologique à tous les niveaux

de la formation en logistique

L’ASFL SVBL soutient le Programme

Climat de l’Office fédéral

de l’environnement (OFEN) et

mène depuis fin 2017 un projet

consacré à la protection du climat

dans le domaine de la logistique.

Les futurs logisticiennes et

logisticiens sont particulièrement

sensibilisés à la protection du climat

et à l’action écologique, et

ce thème est intégré à leur formation.

Celui-ci doit être ancré à

tous les niveaux de la formation,

c’est-à-dire logisticien/ne AFP, logisticien/ne

CFC, logisticien/ne

Bulletin 1-2019 33


avec brevet fédéral BF et logisticien/ne

avec diplôme fédéral DF.

Dans le cadre de ce projet, nous

analysons les moyens pédagogiques

existants et concevons

de nouveaux outils pour tous

les niveaux d’ici fin 2020. Le premier

outil pédagogique issu de

cette démarche s’intitule «Efficacité

économique et écologique»

et se destine à la formation

de logisticien/ne avec brevet

fédéral BF. C’est Martin Stadler,

titulaire d’un diplôme fédéral

en gestion d’entreprise, responsable

fédéral des marchandises

dangereuses, enseignant à

l’ASFL SVBL, mais avant tout

homme d’expérience ayant œuvré

pendant toute sa vie professionnelle

dans le domaine de

l’économie et de l’écologie, qui a

été chargé de cette mission. Il est

actif dans divers comités spécialisés

de recyclage en Suisse.

Interview de Martin Stadler, le

auteur des nouveaux outils pédagogiques

Quelle affinité as-tu pour l’écologie

et la protection du climat?

Cela a commencé très tôt, dans

mon enfance. À sept ans à peine,

j’ai vu un film à la télévision chez

un voisin sur le recyclage de l’asphalte

aux États-Unis. C’était en

1973. Je me suis dit qu’on devrait

faire la même chose en Suisse.

Cela a été mon premier contact

Brièvement présenté

Personalien

avec l’efficacité des ressources et

la durabilité. C’est à partir de là

que s’est développé mon intérêt

pour le sujet de l’efficacité des

ressources. Cela inclut nécessairement

les thèmes de l’écologie

et de la protection du climat. Au

cours des 30 années qui se sont

écoulées, j’ai eu l’occasion de

mettre en œuvre des projets (très)

différents. Du développement

d’installations de traitement des

déchets aux systèmes d’assurance

qualité, en passant par les

systèmes de reprise.

Tout cela a un impact positif direct

ou indirect sur la protection

du climat. Un exemple: savais-tu

que l’huile présente dans les compresseurs

des installations frigorifiques

et des réfrigérateurs constituait

un déchet spécial posant

problème? Cependant, si l’on extrait

le fluide frigorigène de l’huile

selon un processus spécial et si

on le collecte séparément, il est

possible de le raffiner à nouveau.

– D’ailleurs, quasiment toutes les

huiles minérales usées peuvent

être raffinées à nouveau et transformées

en huiles neuves si on y

ajoute des additifs.

Que penses-tu du projet de protection

du climat dans la formation

de logisticien?

C’est une bonne chose. Le principe

est que chaque émission représente

des ressources qui ne

sont pas utilisées efficacement. La

chaleur, l’eau, l’énergie, les redondances

dans les processus de travail,

etc. Nous devons apprendre

à gérer nos ressources efficacement.

Les avantages sont à la fois

économiques et écologiques.

Une société peut se mettre en valeur

sur le marché en tant qu’entreprise

prenant ses responsabilités

en matière d’écologie, tout

en devenant plus concurrentielle

grâce à une hausse d’efficacité,

ce qui a également des répercussions

économiques. Dans mon esprit,

faire des économies est associé

au renoncement. Mais nous

ne voulons renoncer à rien. Au

contraire, nous voulons utiliser

nos ressources efficacement et

maintenir la prospérité.

Est-il nécessaire d’intégrer la

protection du climat à la formation

de logisticien/ne?

C’est impératif même! Les apprentis

doivent savoir et comprendre

pourquoi nous nous engageons

pour la protection du climat et

une action écologique. Ils doivent

appliquer ce qu’ils ont ainsi appris

dans leurs entreprises, le mettre

en œuvre, pousser les autres à les

imiter.

Qu’est-ce qui te motive à écrire

ce support pédagogique?

J’espère qu’il sensibilisera les apprentis

et leur fera comprendre

qu’il n’est pas possible de prélever

une quantité infinie de ressources

sur Terre sans que cela ait

un impact économique et écologique

sur notre qualité de vie et

notre prospérité. Dans ce support

pédagogique, je souhaite transmettre

des solutions pratiques de

manière simple.

Martin Stadler

Martin Stadler 079/322 54 62

Économiste d'entreprise Eidg. dipl. Betriebswirt de Dornach/SO, Quels aspects généraux ou plus

Directeur Général Unterer de Zielweg Masta 91 GmbH, Arlesheim,

depuis 4143 2012 Dornach/SO chargé de cours martin.stadler@gmx.ch

à l'ASFL lièrement mettre en avant sur

ciblés souhaites-tu plus particu-

SVBL, depuis 2017 Expert aux examens BF les sujets de la protection du climat,

de la gestion des déchets et

Geburtsdatum 23. April 1966

et DF (brevet fédéral et diplôme fédéral) de

Nationalität

CH / Dornach

l'ASFL SVBL Zivilstand

ledig de l’écologie?

Kinder 2 (2007, 2009)

Je souhaite souligner qu’il est

possible de vivre et d’assimiler ces

thématiques, et qu’il faut le faire.

Sinon, je souhaite montrer de manière

générale le lien entre protection

du climat, gestion des déchets

et écologie, et l’utilisation

efficace des ressources et l’économie

en particulier.

Protezione del clima – il filo conduttore

della formazione in logistica

Con il sostegno del programma federale per il clima, l’ASFL SVBL s’impegna a favore della protezione del

clima e dell’ecosostenibilità a tutti i livelli della formazione in logistica. Materiali didattici e manuali verranno

aggiornati di conseguenza.

Le forti nevicate invernali che hanno

colpito diverse regioni d’Europa

e i tanti termometri scesi sotto

lo zero all'inizio dell'anno potrebbero

spingerci a credere che il riscaldamento

climatico non sia poi

un fenomeno così grave. Ma la realtà

ci racconta una storia ben diversa.

I segni di un cambiamento

climatico in corso sono inconfutabili

e sempre più evidenti. Pensiamo

ad esempio all’ondata di caldo

senza precedenti che a inizio

anno ha colpito l’Australia, con

temperature che a Sydney hanno

quasi superato la soglia dei 50

gradi. Leggiamo e sentiamo spesso

che «l’asfalto si scioglie», che

«divampano sempre più incendi

boschivi a causa dei venti caldi»,

che «più di un milione di pesci

muoiono perché i fiumi si stanno

prosciugando», e così via.

Anche se si tratta di fenomeni dovuti

a condizioni meteorologiche

temporanee, il loro intensificarsi è

Dall'autore

Stephan Neumann

Capo progetto ASFL SVBL

«Efficacité économique et écologique»

Les nouveaux supports pédagogiques

pour tous les niveaux de

logisticiens/iennes leur fourniront

à l’avenir une base cohérente

et complémentaire sur le thème

de l’action économique, durable

et écologique. Ils pourront ainsi

un forte indizio del cambiamento

climatico in corso.

È fondamentale fermarsi prima

che sia troppo tardi. Anche qui

in Svizzera i segnali sono evidenti.

La figura a pagina 32 mostra

lo scostamento rispetto alla temperatura

media degli anni 1961–

1990 che si è registrato ogni anno

in Svizzera a partire dal 1864. Non

c’è più alcun dubbio che la Svizzera

sta diventando in media sempre

più calda.

mettre en pratique les connaissances

et influer durablement sur

la protection du climat dans le domaine

de la logistique.

Protezione del clima ed ecosostenibilità

a tutti i livelli della formazione

in logistica

L’ASFL SVBL appoggia il programma

per il clima dell’Ufficio federale

dell’ambiente (UFAM) e dal

2017 è impegnata in un progetto

incentrato sulla protezione del

clima nel settore della logistica.

Nello specifico si tratta di sensibilizzare

i futuri professionisti della

logistica sulla protezione del clima

e sull’ecosostenibilità. Queste

tematiche vanno integrate nel

percorso formativo e introdotte

stabilmente a tutti i livelli, ossia

nella formazione per addetti alla

logistica CFP, impiegati in logistica

AFC, manager in logistica con

attestato professionale federale

APF e manager in logistica con diploma

federale EPS.

Il progetto prevede anche una rivisitazione

dei materiali didattici

esistenti, che entro fine 2020

verranno aggiornati per tutti i livelli.

Il primo dei testi rivisti, intitolato

«Efficienza ecologica ed

economica», è il manuale per manager

in logistica con attestato

professionale federale APF. Il lavoro

è stato affidato a Martin Stadler,

docente ASFL SVBL diplomato

in economia aziendale e gestione

di merci pericolose, e soprattutto

esperto del settore grazie

all’esperienza sul campo maturata

lungo una carriera professionale

tutta dedicata ai temi dell’economia

e dell’ecologia. È infatti un

membro attivo di diversi comitati

tecnici svizzeri che si occupano di

riciclaggio.

34 Bulletin 1-2019 35


Intervista a Martin Stadler, l’autore

del nuovo manuale.

Perché l’ecologia e la protezione

del clima ti stanno così a cuore?

È cominciato tutto molto presto,

quando ero bambino. Non avevo

ancora 7 anni e dai vicini vidi in

TV un documentario sul riciclaggio

dell’asfalto in America. Era il

1973. Mi dissi: bisognerebbe farlo

anche in Svizzera. Fu quella la prima

volta che sentii parlare di efficienza

delle risorse e sostenibilità.

Da allora mi sono interessato al

tema dell’efficienza delle risorse.

Di conseguenza mi sono occupato

per forza di cose anche di ecologia

e protezione del clima. Negli

ultimi 30 anni ho avuto la possibilità

di realizzare vari progetti

(molto diversi tra loro) – dallo sviluppo

di impianti di trattamento

dei rifiuti fino ai servizi di raccolta,

passando per i sistemi di assicurazione

della qualità.

Sono tutte cose che direttamente

o indirettamente aiutano

a proteggere il clima. Faccio

un esempio: sapevi che l’olio dei

compressori degli impianti di raffreddamento

e dei frigoriferi è un

rifiuto speciale problematico? Se

però (tramite uno speciale processo)

il refrigerante viene separato

dall’olio, ecco che l’olio può

essere nuovamente raffinato. Tra

Brevemente introdotto

Personalien

l’altro quasi tutti i rifiuti a base di

oli minerali possono essere raffinati,

ottenendo oli rigenerati grazie

all’aggiunta di additivi.

Che cosa ne pensi del progetto

sulla protezione del clima nella

formazione in logistica?

Penso sia una cosa buona. Fondamentalmente

il punto è che per

ogni forma di emissione vi è un

utilizzo non ottimale delle risorse.

Pensiamo ad esempio a calore, acqua,

energia, ridondanze nei processi

di lavoro, e così via. Dobbiamo

imparare a utilizzare queste

risorse con efficienza. I vantaggi

sono non solo sul piano ecologico,

ma anche su quello economico.

Così facendo infatti un’azienda

può presentarsi sul mercato

come impresa ecosostenibile, e

allo stesso tempo monetizzare la

maggiore competitività resa possibile

dall’aumento dell’efficienza.

A me l’idea di risparmiare risorse

suona un po’ come una rinuncia.

Ma noi non vogliamo rinunciare

alle risorse, bensì utilizzarle con

più efficienza, mantenendo il nostro

livello di benessere.

Martin Stadler Martin Stadler 079/322 54 62

Economista Eidg. aziendale dipl. Betriebswirt

di Dornach/SO, Direttore

Generale Unterer di Masta Zielweg GmbH, 91 Arlesheim,

dal 2012 impegnato 4143 Dornach/SO nei corsi ASFL SVBL, martin.stadler@gmx.ch

dal

2017 Esperto degli esami EP e EPS (esami

Geburtsdatum 23. April 1966

professionali Nationalität

e esami professioniali superiori) CH / Dornach

dell'ASFL SVBL. Zivilstand

ledig

Kinder 2 (2007, 2009)

È necessario integrare la protezione

del clima nella formazione

in logistica?

Assolutamente! Gli apprendisti

devono sapere e capire perché ci

impegniamo sul fronte della protezione

del clima e dell’ecosostenibilità.

E devono applicare in

azienda quello che hanno imparato,

mettendolo in pratica e stimolando

gli altri a fare lo stesso.

Perché sei deciso a scrivere il

manuale?

Perché spero di sensibilizzare gli

apprendisti sul tema, e trasmettere

loro l’idea che non si può privare

arbitrariamente il mondo di

risorse senza fare i conti con un

impatto ecologico ed economico

sulla qualità della vita e sul livello

di benessere. Con questo manuale

vorrei illustrare in maniera

semplice alcune possibili soluzioni

pratiche.

Protezione del clima, gestione

dei rifiuti, ecologia: quali aspetti

di queste tematiche vorresti sottolineare,

sia in generale che in

particolare?

Vorrei sottolineare che queste tematiche

possono e dovrebbero

essere vissute in prima persona

e fatte proprie. Vorrei anche evidenziare

in generale il nesso che

lega protezione del clima, gestione

dei rifiuti ed ecologia, e in particolare

l’utilizzo efficiente delle

risorse e dell’economia.

«Efficienza ecologica ed economica»

I nuovi materiali didattici, rielaborati

per tutti i livelli della formazione

in logistica, illustreranno in

maniera sistematica i tasselli fondamentali

di un approccio ecologico,

sostenibile ed economico.

Mettendo in pratica le competenze

acquisite, i professionisti potranno

dare un contributo duraturo

ad una logistica più attenta

al clima.

Informationen

Informations

Informazioni

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort Ausbildungszentrum für Logistik ( AZL ),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Examens en langue française

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.logistiker-logistikerin.ch

Lieu Centre de formation en logistique ( CFL ),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Inscription

Formulaires d’inscription

Esami in lingua italiana

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet www.logisticien.ch

Luogo d’esame Centro di formazione professionale in logistica ( CFL ),

via Ferriere 11, Giubiasco

Iscrizione

Moduli d’iscrizione

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet www.impiegato-logistica.ch

36 Bulletin 1-2019 37

Berufliche Tätigkeiten


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / DF

Esami modulari APF / EPS

Prüfung | Examen | Esame 2019_1 2019_2 2019_3

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

31.01.2019 31.07.2019 15.10.2019

30.03. – 06.04.2019 07.09. – 14.09.2019 30.11. – 07.12.2019

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore

2h/ore

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2019_1 2019_2

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

15.03.2019 15.10.2019

11.05. – 18.05.2019 23.11. – 30.11.2019

18.05. – 25.05.2019 30.11.–07.12.2019

Prüfung | examen | esame 2019_1 2019_2

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

« Kick-Off » Disposition

« Kick-Off » du thème

« Kick-Off » di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

« Kick-Off » Diplomarbeit

« Kick-Off » du travail de Diplôme

« Kick-Off » del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.11.2018 30.04.2019

04.01.2019 31.05.2019

31.01.2019 27.06.2019

08.02.2019 09.08.2019

07.05.2019 08.11.2019

18.05.2019

23.11.2019

25.05.– 29.05.2019 07.12. – 11.12.2019

Ausgabe | Edition | Edizione

1/2019 – © ASFL SVBL

Impressum

32. Jahrgang | 32 ème année | 32° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle ASFL SVBL | Rigistrasse 2

5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Bulletin 2019

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 2/2019 31. Mai 2019 15. Juli 2019

N° 3/2019 2. August 2019 23. September 2019

N° 4/2019 4. Oktober 2019 25. November 2019

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media

38 Bulletin 1-2019 39


2019

ZURICH

10. - 11. APRIL 2019 MESSE ZÜRICH

EINLADUNGSCODE

2011

REGISTRIEREN SIE SICH JETZT ONLINE:

WWW.LOGISTICS-DISTRIBUTION.CH

HOT TOPIC

AUTOMATION@

LOGISTICS

day

01

FUTURE

LOGISTICS TECHNOLOGY

day

02

FUTURE

LOGISTICS SOLUTIONS

PARALLEL ZU

9

9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine