GAM 15 Territorial Justice

JovisVerlag

ISBN 978-3-86859-855-1
https://www.jovis.de/de/buecher/product/gam-15.html

Territorial

Justice


Editorial


While it is a commonplace to consider that the task

of combating or eliminating social inequalities is a matter of

economic and social policies that architects or urbanists must

adapt to, this issue of GAM proposes a different view. GAM.15

Territorial Justice argues that architects and urbanists have a

major responsibility regarding the intensification of inequalities,

and that any policy that seeks to eliminate or combat injustice

must start from a territorial point of view. Hence, the

notion of territorial justice, as indicated in the title of GAM.15,

relates to the spatial dimension of social justice in the sense

that it assumes reliable conditions of access to public goods

and services for both urban and rural territories. If we want to

improve the quality of life of all the population, we have to understand

peripheral and rural territories, and more specifically

those that are disadvantaged and undergoing drastic transformation.

Current political events and protest movements such

as the Yellow Vests, the social rifts exposed by Donald Trump’s

election in the US or the United Kingdom’s plan to leave the

European Union invite us to study the negligence of so-called

peripheral territories in greater detail. According to Christophe

Guilluy, these territories are characterized by a lack of accessibility

to resources, activities, and social networks—not least due

to restricted mobility options. 1 They include small struggling

cities as well as towns and rural districts beyond the inner suburbs.

This issue of GAM investigates the current state of these

disadvantaged territories from many different perspectives.

The first section—Semantics—identifies key issues

and discusses the manifold relationships that emerge from considering

the rural from an urbanist perspective. Both Pierre

Veltz’s and Michael Woods’s contributions have at their core

the differentiation between objective material inequalities between

rural and urban areas and the injustices perceived in

peripheral areas. Pierre Veltz argues from a French perspective

that a more just planning agenda for peripheral territories is a

fundamentally political and cultural affair. In similar terms, but

from a Welsh perspective, Michael Woods argues that perceptions

of neglect or unfair treatment in government policy, and

of marginalization of political power, must lead to rethinking

the way in which policies for territorial development and cohesion

are produced and implemented. Bernardo Secchi’s text

1 See Christophe Guilluy, La France périphérique: Comment on a sacrifié

les classes populaires (Paris, 2014).

Gemeinhin wird argumentiert, dass die Bekämpfung

oder Beseitigung sozialer Ungleichheiten eine Aufgabe der Wirtschafts-

und Sozialpolitik sei, an die sich Architektur und Stadtplannung

anpassen müssen. Diese Ausgabe von GAM schlägt

eine andere Perspektive vor: GAM.15Territorial Justice argumentiert,

dass Architektur und Stadtplanung eine Hauptverantwortung

für die Intensivierung von Ungleichheiten tragen und

dass jede Politik, die darauf abzielt, Ungerechtigkeiten zu beseitigen

oder zu bekämpfen, von einer territorialen Sichtweise

ausgehen muss. Daher bezieht sich der Begriff der territorialen

Gerechtigkeit, wie im Titel von GAM.15 angedeutet, auf die

räumliche Dimension sozialer Gerechtigkeit in dem Sinne, dass

er verlässliche Bedingungen für den Zugang zu öffentlichen Gütern

und Dienstleistungen sowohl für die Stadt als auch für den

ländlichen Raum voraussetzt. Wenn wir die Lebensqualität der

Gesamtbevölkerung verbessern wollen, müssen wir die Peripherie

und den ländlichen Raum verstehen, insbesondere benachteiligte

Regionen, die sich in einem tiefgreifenden Wandel

befinden. Aktuelle politische Ereignisse und Protestbewegungen

wie die Gelbwesten in Frankreich, die in den USA durch

die Wahl von Donald Trump aufgedeckten Gräben in der Gesellschaft

oder der Plan Großbritanniens, die Europäische Union

zu verlassen, laden uns ein, die Vernachlässigung der sogenannten

Peripherie genauer zu untersuchen. Laut Christophe Guilluy

ist diese durch fehlenden Zugang zu Ressourcen, Aktivitäten

und sozialen Netzen gekennzeichnet – nicht zuletzt aufgrund

eingeschränkter Mobilitätsoptionen. 1 Dazu zählen sowohl kriselnde

Kleinstädte als auch Gemeinden und Landkreise außerhalb

der inneren Vororte. Diese Ausgabe von GAM untersucht

den Status quo dieser benachteiligten Territorien aus einer Vielzahl

unterschiedlicher Blickwinkel.

Der erste Abschnitt – Semantics – identifiziert

Schlüsselfragen und diskutiert die vielfältigen Beziehungen, die

sich aus der Betrachtung des Ländlichen aus einer stadtplanerischen

Perspektive heraus ergeben. Die Unterscheidung zwischen

objektiv feststellbarer materieller Ungleichheit zwischen dem

ländlichen Raum und der Stadt und wahrgenommener Ungerechtigkeit

an der Peripherie bildet den Kern der Beiträge von

Pierre Veltz und Michael Woods. Pierre Veltz argumentiert aus

französischer Sicht, dass eine gerechtere Planungsagenda für

die Peripherie grundsätzlich eine politische und kulturelle Angelegenheit

sei. In ähnlichen Worten, aber aus walisischer Perspektive,

argumentiert Michael Woods, dass die Wahrnehmung

1 Vgl. Guilluy, Christophe: La France périphérique: Comment on a sacrifié

les classes populaires, Paris 2014.


HYPERMARCHÉ

MAISON DE SANTÉ

STATION BOIS

MAISON DE SANTÉ

HYPERMARCHÉ

Territorial Justice

Semantics

Dynamics

62 The Peripheries, New Cradles

of Territorial Innovation?

Die Peripherien, Wiegestätten

einer neuen territorialen Innovation?

Nicolas Escach

12 Beyond Inequality:

Three Perspectives on

Territorial Justice

Jenseits der Ungleichheiten.

Drei Schlaglichter auf

territoriale Gerechtigkeit

Pierre Veltz

26 Social Inequalities, the Urban

Question and Financial Crises

Soziale Ungleichheiten,

die urbane Frage und

die Finanzkrisen

Bernardo Secchi

72 Rural Response to Migration:

New Integration Models for

Abandoned Villages in Italy

Ländliche Reaktionen auf

Migration. Neue Integrationsmodelle

für verlassene

Dörfer in Italien

Emanuele Sommariva

34 Ein Plädoyer für ein

neues Bild vom Land

A Case for a New Image

of the Countryside

Isabel Stumfol | Sibylla Zech

88 Kleinstadt

Small Town

Ute Mahler | Werner Mahler

44 Rural Spatial Justice

Ländliche Raumgerechtigkeit

Michael Woods

56 Gemeindeporträt |

Community Portrait 1

Grolloo (NL)

Eva Schwab im Gespräch mit |

in Conversation with Martin Courtz


Pragmatics

98 Rurbanitas. Von der

Schaffung urbaner

Qualitäten auf dem Land

On the Creation of Urban

Qualities in Rural Areas

Michael Wagner

110 Relational Rurality:

Alternative Mobility as

Key to Quality of Life

Relationale Ruralität.

Alternative Mobilität als

Schlüssel zur Lebensqualität

Aglaée Degros | Eva Schwab

120 Neue Lebensräume

auf dem Land

New Living Spaces

in the Countryside

Eva Schwab im Gespräch mit |

in Conversation with Roland Gruber

136 The Mystery of American

Reality: Exploring the Edge

of the Megalopolis

Das Geheimnis der

amerikanischen Wirklichkeit.

Den Rand der

Megalopolis erkunden

Paola Viganò

154 Territorialized “Social

Investment”: A New Approach

to Address Austria’s Socio-Spatial

Disparities in Employment

and Unemployment

Territorialisierte „Sozialinvestitionen“.

Ein neuer Ansatz

zur Minderung sozialräumlicher

Ungleichheiten in Beschäftigung

und Arbeitslosigkeit in Österreich

Michael Friesenecker | Ruggero Cefalo |

Tatjana Boczy | Yuri Kazepov

180 Fringe Conditions:

Report from the Edge of the City

Eine Reportage vom Rande der Stadt

Urban Reports

Text Viviana Rubbo

198 Neue Raumkulturen aus dem

Crossover von Stadt und Land

New Cultures of Space at the

Urban–Rural Crossover

Hille von Seggern im Gespräch mit |

in Conversation with Eva Schwab

204 Gemeindeporträt |

Community Portrait 3

Parc Naturel des deux

Ourthes (BEL)

Aglaée Degros im Gespräch mit |

in Conversation with Vincent Van der Heyde,

Sébastien Este und | and Michel Nève

130 Gemeindeporträt |

Community Portrait 2

Trofaiach (AT)

Eva Schwab im Gespräch mit |

in Conversation with Erich Biberich

168 Built on Foreign Sand:

Singapore’s Sand Hinterland

and the Construction of Territory

Auf fremdem Sand gebaut.

Singapurs Sand-Hinterland und

die Konstruktion von Territorium

Hans Hortig


MAISON DE SANTÉ

Beyond Inequality

Three Perspectives on

Territorial Justice

Jenseits der Ungleichheiten

Drei Schlaglichter auf

territoriale Gerech tigkeit

HYPERMARCHÉ

Pierre Veltz


STATION BOIS

MAISON DE SANTÉ

1

“Des Îles Partagées | Sharing Islands” was among the winning projects for Europan 13 – “La Corrèze” in which a team of French architects

followed a shared use approach to re-invent community life in the rural area of La Corrèze, France. In the rural archipelago, the number of contextual and autonomous islands

and their order of appearance adapts to local needs. | ‚Des Îles Partagées | Sharing Islands“ war eines der Siegerprojekte für Europan 13 — ‚La Corrèze“„ in dem ein Team

französischer ArchitektInnen ein ‚shared-use“ Konzept für die französische Region La Corrèze entwarf, um das Zusammenleben in der Gemeinde neu zu denken.

In diesem ländlichen Archipel passt sich die Anzahl der kontextabhängigen und autonomen Inseln sowie ihre räumliche Organisation den lokalen Erfordernissen an.

© Jeanne Moullet | Yasmine Gaizi | Victor Miot

13


Ein Plädoyer

für ein neues

Bild vom Land

A Case for a New Image

of the Countryside

Isabel Stumfol | Sibylla Zech


1

© stadtland

35


Do rural regions get fair treatment from governments?

Are the voices of rural people being heard in contemporary

politics? How do rural communities get spatial justice?

These are important and timely questions in an era when disruptive

political events are refocusing attention on a perceived

rural-urban divide. From the election of Donald Trump in the

United States, to the Brexit vote in the UK, to recent elections

in France, Poland, the Netherlands, Austria and several other

countries, the rise of support for insurgent populist parties and

candidates has frequently been associated with rural voters

who feel disconnected from a metropolitan liberal political

mainstream. 1

Whilst the explanations for populist and insurgent

politics are likely to be much more complex than this crude

characterization suggests, analyses of the evolving electoral

geographies of several countries point to the greater tendency

of rural and peripheral areas to vote for populist and insurgent

candidates. 2 This apparent metropolitan versus non-metropolitan

electoral cleavage is produced by the combination of many

different factors—including the uneven geographical impacts

of globalization and economic restructuring, limited direct rural

experience of immigration and multiculturalism (at least until

the recent mass arrival of refugees and/or migrant workers

in some rural areas), and the profile of rural residents as older

and more religious than their urban counterparts. However, the

translation of these variables into support for insurgent parties

also reflects the successful articulation by populist politicians

of the idea that rural communities and the cultures and values

that they adhere to have been systematically marginalized by

an urban liberal elite. 3

Analyses of recent political developments along

these lines have brought the issue of relations and differences

between rural and urban regions back to prominence. If perceived

rural disadvantage is a factor in insurgent politics, then

further questions arise about whether perceptions are supported

by objective evidence, about the drivers of observed inequalities,

about the rights of rural citizens to fair treatment, and about

potential responses to real or perceived injustices. In this

article, I draw on the concept of “spatial justice” to explore

these questions and outline a framework for engaging with

“rural spatial justice.”

Spatial Justice. Like many ideas in social science,

the term “spatial justice” has been deployed in several ways,

with slightly different meanings and emphases, and as such defies

easy definition. In its most descriptive uses, spatial justice

is employed to refer to the geographical distribution of wealth

and resources, or to territorial dimensions of social justice—in

other words, whether inequalities of ethnicity or class or other

social categories have a particular spatial pattern. It is also applied

in social science research, however, as a theoretical concept

that not only seeks to describe geographical patterns of

inequality, but also to understand how they are created and

perpetuated, and to explore how more “just” outcomes can

be achieved.

This approach is commonly traced back to the work

of Henri Lefebvre, whose book La production de l’espace revolutionized

social science thinking by considering space and spatial

relations as the products of politics, and introduced the notion

of “the right to the city.” 4 For Lefebvre, the right to the city

encapsulated the rights of people to access, occupy, and use space,

and the denial or restriction of such rights—by government

policies and regulations, or as the result of uneven economic resources

or social discrimination—represented spatial injustice.

The concept was subsequently developed by American

geographer Ed Soja, who defined spatial (in)justice as “an

intentional and focused emphasis on the spatial or geographical

aspects of justice and injustice,” 5 continuing that, “as a starting

point, this involves the fair and equitable distribution in space of

socially valued resources and the opportunities to use them.” 6

For Soja, spatial justice includes the geographical distribution

of wealth and resources, but is not restricted to this dimension,

also involving questions of the distribution of space and of

access to space, and investigation of how the production and

management of space produces inequalities and injustices. 7

Soja’s work, and that of geographers, sociologists,

and planners that he has influenced, has continued to emphasize

urban spatial justice, following Lefebvre’s original focus on the

right to the city. By contrast, there has been relatively little attention

paid to date on rural spatial justice, in spite of evidence

that issues of the geographical distribution of resources and of

access to space (or land) are at least as significant in rural contexts

as in cities, if not more so. Accordingly, this article discusses

the potential for “rural spatial justice” to be adopted as

1 See Andrés Rodríguez-Pose, “The Revenge of the Places that Don’t

Matter (and What to Do About It),” Cambridge Journal of Regions,

Economy and Society 11 (2018): 189–209.

2 See Shannon M. Monnat and David L. Brown, “More than a Rural Revolt:

Landscapes of Despair and the 2016 Presidential Election,” Journal of

Rural Studies 55 (2017): 227–236.

3 See Katherine J. Cramer, The Politics of Resentment (Chicago, 2016);

Arlie Russell Hochschild, Strangers in Their Own Land (New York, 2016).

4 See Henri Lefebvre, La production de l’espace (Paris, 1974).

5 Edward W. Soja, “The City and Spatial Justice,” Justice Spatiale/

Spatial Justice 1 (2009): 2.

6 Ibid.

46

7 Edward W. Soja, Seeking Spatial Justice (Minneapolis, 2010).


Werden Landregionen von Regierungen fair behandelt?

Findet die Landbevölkerung Gehör in der zeitgenössischen

Politik? Wie erlangen Landgemeinden räumliche Gerechtigkeit?

In einer Zeit, in der polarisierende politische Ereignisse die Aufmerksamkeit

erneut auf eine gefühlte Stadt-Land-Kluft lenken,

sind das wichtige und aktuelle Fragen. Von der Wahl Donald

Trumps in den Vereinigten Staaten über das Brexit-Votum in

Großbritannien bis zu den jüngsten Wahlen in Frankreich, Polen,

den Niederlanden, Österreich und einigen weiteren Ländern ist

der wachsende Zuspruch für aufwieglerische, populistische Parteien

und Kandidaten häufig auf die ländliche Wählerschaft zurückgeführt

worden, die sich vom liberalen politischen Mainstream

der Großstädte abgeschnitten fühlt. 1

Auch wenn die Gründe für populistische, aufwieglerische

Politik wohl wesentlich komplizierter sein dürften als

es diese grobe Charakterisierung nahelegt, deutet die Analyse

der sich abzeichnenden Wahlgeografie in mehreren Ländern

doch darauf hin, dass in ländlichen, peripheren Gegenden eine

allgemeine Neigung zur Wahl populistischer, aufwieglerischer

Kandidaten besteht. 2 Diese offenkundige Spaltung im Wahlverhalten

von StädterInnen und NichtstädterInnen kommt durch

ein Gemenge verschiedenster Faktoren zustande, wie z.B. die

geografisch ungleichen Auswirkungen der Globalisierung und

des wirtschaftlichen Strukturwandels, die geringe unmittelbare

Erfahrung mit Migration und Multikulturalität auf dem Land

(wenigstens bis zur jüngsten Massenankunft von Flüchtlingen

und/oder Arbeitsmigranten in manchen ländlichen Regionen)

oder den Umstand, dass LandbewohnerInnen meist älter und

religiöser sind als StädterInnen. Die Umsetzung dieser Variablen

in die Unterstützung aufwieglerischer Parteien spiegelt allerdings

auch wider, wie erfolgreich populistische Politiker die

Idee von der systematischen Marginalisierung ländlicher Gemeinden

und der von ihnen vertretenen Kulturen und Werte

durch eine liberale städtische Elite vermittelt haben. 3

Die Analyse der aktuellen politischen Entwicklungen

in diese Richtung hat der Frage nach dem Verhältnis und den

Unterschieden zwischen ländlichen und urbanen Regionen jedenfalls

zu neuer Geltung verholfen. Wenn die gefühlte Benachteiligung

ländlicher Regionen ein Faktor aufrührerischer Politik

ist, so zieht das eine Reihe von Fragen nach sich, wie jene nach

objektiven Befunden für dieses Gefühl, den Triebkräften für die

wahrgenommene Ungleichheit, dem Recht von auf dem Land

lebenden Bürgern auf faire Behandlung und möglichen Maßnahmen

gegen reale oder empfundene Ungerechtigkeiten. Um

diesen Fragen nachzugehen, greife ich in diesem Artikel auf das

Konzept der „Raumgerechtigkeit“ zurück und skizziere einen

Begriffsrahmen für die Auseinandersetzung mit „ländlicher

Raumgerechtigkeit“.

Raumgerechtigkeit. Wie viele sozialwissenschaftliche

Konzepte, so wird auch der Begriff „Raumgerechtigkeit“

uneinheitlich verwendet – mit leicht verschiedenen Bedeutungen

und Akzenten –, so dass er sich einer einfachen Definition

widersetzt. In seinen deskriptivsten Verwendungsweisen bezeichnet

er die geografische Verteilung von Wohlstand und

Ressourcen oder die territorialen Dimensionen sozialer Gerechtigkeit.

Kurzum: es geht bei dem Begriff um die Frage, ob ethnische,

klassenbezogene oder andere soziale Ungleichheiten ein

bestimmtes räumliches Muster aufweisen. Allerdings wird er

als theoretisches Konzept in der sozialwissenschaftlichen Forschung

nicht nur dazu eingesetzt, geografische Muster von Ungleichheit

zu beschreiben, sondern auch um zu verstehen, wie

sie entstehen und sich verstetigen, und zu ergründen, wie „gerechtere“

Ergebnisse erzielt werden können.

Zurückgeführt wird dieser Ansatz meist auf das

Werk Henri Lefebvres, dessen Buch La production de l’espace

das Denken der Sozialwissenschaften revolutionierte, indem es

den Raum und räumliche Verhältnisse als Produkt von Politik

auffasste und die Vorstellung eines „Rechts auf Stadt“ einführte.

4 Das Recht auf Stadt bedeutete für Lefebvre das Menschenrecht

auf den Zugang zu, den Aufenthalt in und die Nutzung

von Raum, und die Verweigerung oder Einschränkung dieser

Rechte – sei es durch staatliche Regulierungsmaßnahmen oder

infolge ungleich verteilter ökonomischer Mittel oder sozialer

Diskriminierung – eine räumliche Ungerechtigkeit.

Der Gedanke wurde in der Folge vom amerikanischen

Geografen Ed Soja weiterentwickelt. Dieser definierte

räumliche (Un-)Gerechtigkeit als „eine intentionale und gezielte

Betonung der räumlichen oder geografischen Aspekte von

Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit“, 5 wobei er einen Ausgangspunkt

voraussetzt, „der eine faire und gleiche räumliche Verteilung

sozial geschätzter Ressourcen und ihrer Nutzungsmöglichkeiten

impliziert“. 6 Für Soja meint Raumgerechtigkeit zwar die

geografische Verteilung von Wohlstand und Ressourcen, ist

aber nicht darauf beschränkt, sondern umfasst auch Fragen der

Raumverteilung und des Raumzugangs sowie Untersuchungen

zur Schaffung von Ungleichheit und Ungerechtigkeit durch die

Produktion und Verwaltung von Raum. 7

Das Werk Sojas und der von ihm beeinflussten GeografInnen,

SoziologInnen und PlanerInnen hat sich – im Einklang

mit Lefebvres ursprünglichem Fokus auf das Recht auf

Stadt – vorwiegend mit urbaner Raumgerechtigkeit beschäftigt.

Dagegen wurde der Raumgerechtigkeit auf dem Land trotz

1 Vgl. Rodríguez-Pose, Andrés: ‚The Revenge of the Places that Don’t Matter

(and What to Do About It)“, in: Cambridge Journal of Regions, Economy

and Society 11 (2018), 189–209.

2 Vgl. Monnat, Shannon M./Brown, David L.: ‚More than a Rural Revolt:

Landscapes of Despair and the 2016 Presidential Election“, in: Journal of

Rural Studies 55 (2017), 227–236.

3 Vgl. Cramer, Katherine J.: The Politics of Resentment, Chicago 2016;

Hochschild, Arlie Russell: Fremd in ihrem Land: Eine Reise ins Herz der

amerikanischen Rechten, Übers. Ulrike Bischof, Frankfurt/New York 2017.

4 Vgl. Lefebvre, Henri: La production de l’espace, Paris 1974.

5 Soja, Edward W.: ‚The City and Spatial Justice“, in: Justice Spatiale/Spatial

Justice 1 (2009), 2. Übers. W.P.

6 Ebd.

7 Vgl. Soja, Edward W.: Seeking Spatial Justice, Minneapolis 2010.

47


The Peripheries,

New Cradles of

Territorial Innovation?

Die Peripherien, Wiegestätten

einer neuen territorialen Innovation?

Nicolas Escach


1

The maritime town of Marstall, located on the southeastern tip of the Danish island Ærø is home to one of the world’s largest solar thermal systems

which covers 55% of the heating demand of 1.500 households. | Das Hafenstädtchen Marstall, gelegen an der Südostspitze der dänischen Insel Ærø,

verfügt über eine der weltweit größten solaren Fernwärmeanlagen und deckt 55% des Heizbedarfs von 1.500 Haushalten. © Nicolas Escach

63


Rural Response

to Migration

New Integration

Models for Abandoned

Villages in Italy

Ländliche Reaktionen auf Migration

Neue Integrationsmodelle

für verlassene Dörfer in Italien

Emanuele Sommariva


1

According to the last census elaborated by the National Institute of Statistics (ISTAT), Riace today has 2,313 residents, 459 of which are from Africa. |

Nach der letzten vom Nationalen Institut für Statistik (ISTAT) durchgeführten Volkszählung zählt Riace heute 2.313 EinwohnerInnen, von denen 459 aus Afrika stammen.

© Emanuele Sommariva, 2018

73


2

Illegal migration routes to Europe across the Mediterranean,

data retrieved from ICMPD, Reuters (2015–2017) | Illegale Migrationsrouten

nach Europa über das Mittelmeer, Daten abgerufen vom ICMPD, Reuters (2015–2017)

© Illustration | Grafik: Emanuele Sommariva, 2018

new “cumulative causing of migration” 10 factors, which are in

turn used to comprehensibly analyze and understand the current

irregular migration wave in a holistic way no longer related only

to cost-benefit decision-making processes. For this reason, it is

generally assumed that migrants settle mainly in large cities or

in metropolitan suburbs for greater job opportunities, easier

access to healthcare service and humanitarian subsidies, and the

presence of families or of communitarian networks.

In Italy, however, the majority of refugees or asylum

seekers have found new living opportunities in small- and medium-sized

towns or in so-called “less-favoured rural areas.” 11

This “rebound effect” 12 of refugees coming from main urban

areas (first immigration destination) is a research topic scarcely

addressed by scientific literature. As the examples in this article

show, there are clear potential win-win strategies for refugees

and declining rural areas in Europe. Successful integration requires

a sensitive and holistic approach: one that does not ignore

new regeneration models, but instead seeks to address such

models in a two-way process of accommodation between local

communities and migrants, linking socio-cultural resilience and

new ways of living (fig. 2).

10 See Armin Vogl, “Irregular Migration Analytical Invasive Model: A Strategic

Monitoring of Migration under a Comprehensive Approach,” in EMCSR

2016 Avantgarde Conference Proceedings (Wien, 2016).

11 With the regulation 1257/99, the European Union introduced the Less

Favoured Area (LFA) classification to support farming where production

conditions are difficult. These include: mountain areas (art.18) and rural

areas under progressive abandonment (art.19). See Institute for European

Environmental Policy for DG Agriculture: “An Evaluation of the Less Favoured

Area Measure in the 25 Member States of the European Union,”

https://ec.europa.eu/agriculture/sites/agriculture/files/evaluation/ruraldevelopment-reports/2006/lfa/full_text_en.pdf

(accessed November 5, 2018).

12 Andrea Brighenti, Urban Interstices: The Aesthetics and the Politics of the

In-Between (Farnham, 2013).

76


haltensgeografie und Migrationsforschung bringen neue Versionen

der klassischen Theorien der Push-/Pull-Faktoren oder der

sozialpsychologischen Faktoren (z.B. „Hoffnung“) ein, um neue

„kumulative Ursachen der Migration“ 10 zu definieren, mit denen

sich wiederum die aktuelle irreguläre Migrationswelle ganzheitlich

analysieren und verstehen lässt, nicht mehr nur im Hinblick

auf Kosten-Nutzen-Entscheidungsprozesse. Aus diesem Grund

wird allgemein angenommen, dass sich MigrantInnen hauptsächlich

in Großstädten oder deren Vororten niederlassen, wegen

besseren Beschäftigungsmöglichkeiten, leichterem Zugang

zu Gesundheitsversorgung und humanitären finanziellen Zuschüssen

und aufgrund des Vorhandenseins von Familienangehörigen

oder kommunitären Netzwerken.

In Italien hat die Mehrheit der Flüchtenden oder AsylwerberInnen

jedoch in kleinen und mittleren Städten oder in

sogenannten „benachteiligten ländlichen Gebieten“ 11 neue Lebensmöglichkeiten

gefunden, was einen „Rebound-Effekt“ 12

von Flüchtenden aus den wichtigsten Ballungsgebieten darstellt

(erstes Einwanderungsziel) – ein Forschungsthema, das in der

wissenschaftlichen Literatur kaum Beachtung findet. Wie die

Beispiele in diesem Beitrag zeigen, gibt es in Europa offenkundige

potenzielle Win-Win-Strategien für Geflüchtete und benachteiligte

ländliche Regionen. Erfolgreiche Integration erfordert

einen sensiblen und ganzheitlichen Ansatz, der neue

Regenerationsmodelle in einem wechselseitigen Prozess der Anpassung

zwischen lokalen Kommunen und MigrantInnen, der

soziokulturelle Resilienz und neue Lebensweisen verbindet,

nicht ignoriert, sondern aufgreift (Abb. 2).

Landflucht und neue Chancen für italienische Binnenregionen.

Wenn man die orografischen Bedingungen der

italienischen Halbinsel berücksichtigt, sind kleine Gemeinden

mit einer Bevölkerung von unter 5.000 EinwohnerInnen wichtige

Akteure für die territoriale Verwaltung, die Aufrechterhaltung

der lokalen Produktion, das regionale Marketing und die

Verteidigung strategischer Naturgüter, die die Erneuerung von

Ökosystemleistungen von unschätzbarem Wert ermöglichen.

Im Jahr 2017 repräsentierten sie 70% der 7.954 Kleinstädte und

Dörfer und bedeckten 54% der gesamten Staatsfläche, mit einer

höheren Konzentration entlang der Alpen und des Apennins,

wo 17% der Landesbevölkerung leben. 13 Insbesondere kleine

ländliche Gemeinden mit einer Bevölkerungsdichte von weniger

als 150 EinwohnerInnen/km 2 , die unter „Unbehagen an der

Landflucht“ 14 leiden, stellen einen wichtigen räumlichen Mehrwert

dar, mit dem sich der Zuwanderungsstrom bewältigen lässt.

In den Berggebieten ist nämlich eine Reihe von kulturellen Fortschritten

zu beobachten, die mit der sich aus der Umkehrung

der lokalen demografischen Trends und der Neuordnung der

Raumstruktur durch die Ankunft neuer BewohnerInnen ergebenden

Intensivierung der Migrationsdynamik innerhalb Italiens

oder aus dem Ausland verbunden sind. 15 Dennoch ist die Anpassung

der Landwirtschaft und der Ressourcen vor allem entlang

77

des Apennins durch das Beharren auf lokalen traditionellen

Denkweisen, die geringe Größe der Agrarsysteme, die engen

Grenzen der technischen und strukturellen Anpassung sowie

die Lebensfähigkeit der lokalen Gemeinschaften begrenzt.

Im Allgemeinen ist der Rückgang der traditionellen

Landwirtschaft, die man mit historischen Agrarlandschaften

assoziiert, in den italienischen Berggebieten und im Hinterland

sowie in anderen benachteiligten Gebieten innerhalb der EU

rasant. Dieses Phänomen – insbesondere in den durch eine polyzentrische

klein-mittlere Siedlungsstruktur gekennzeichneten

italienischen „Binnengebieten“ 16 – spiegelt einen diffusen Rückgang

der Flächenbewirtschaftung wider, der zu einer Verringerung

der Wettbewerbsfähigkeit für den Arbeitsmarkt und einem

fortschreitenden Niedergang des baulichen Erbes geführt hat.

Vor diesem Hintergrund zeigen verschiedene Studien, wie die

Marginalisierung der italienischen Berggebiete mit der großen

10 Vgl. Vogl, Armin: ‚Irregular Migration Analytical Invasive Model: A Strategic

Monitoring of Migration Under a Comprehensive Approach“, in: EMCSR

2016: Avantgarde Conference Proceedings, Wien 2016.

11 Mit der Verordnung 1257/99 hat die Europäische Union die Klassifizierung

von benachteiligten Gebieten (LFA, Less Favoured Areas) eingeführt,

um die Landwirtschaft unter schwierigen Produktionsbedingungen zu unterstützen.

Dies umfasst ‚Berggebiete“ (Artikel 18) und ‚landwirtschaftliche

Gebiete, (…) deren beschleunigter Rückgang die Lebensfähigkeit des betreffenden

Gebiets und seine dauerhafte Besiedlung in Frage stellen würde“

(Artikel 19). Vgl. Institut für Europäische Umweltpolitik für die Generaldirektion

für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung: ‚An Evaluation of the

Less Favoured Area Measure in the 25 Member States of the European Union“,

https://ec.europa.eu/agriculture/sites/agriculture/files/evaluation/ruraldevelopment-reports/2006/lfa/full_text_en.pdf

(Stand: 5. November 2018).

12 Brighenti, Andrea: Urban Interstices: The Aesthetics and the Politics of the

In-Between, Farnham 2013.

13 Die Daten und Statistiken des Nationalen Verbandes der italienischen

Gemeinden (ANCI) wurden auf Grundlage der 15. Volkszählung des

Nationalen Instituts für Statistik (ISTAT) erstellt, die mit den demografischen

Studien des Instituts für Finanzen und lokale Wirtschaft (IFEL) von 2017

aktualisiert wurde, http://www.comuniverso.it/index.cfm?Piccoli_Comuni_

sotto5000_ab&menu=590 (Stand: 5. November 2018).

14 Vgl. Polci, Sandro et al.: Eccellenze e ghost-town nell’Italia dei piccoli

comuni 1996–2016, Rapporto sull’Italia del ‚Disagio insediativo“ Serico,

Gruppo CRESME, Rom 2016.

15 Vgl. Osti, Giorgio/Ventura, Flaminia: Vivere da stranieri in aree fragili.

L’immigrazione nei comuni rurali italiani, Neapel 2012.

16 Ab 2012 führte der italienische Minister für wirtschaftliche Entwicklung

mit der ‚Nationalen Strategie für Binnenregionen“ (SNAI) als Reaktion auf

das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK) eine Politik des territorialen

Zusammenhalts für benachteiligte tief ländliche, Hinterland- oder

Gebirgsregionen ein. Auch wenn diese Gebiete geomorphologisch und

geografisch vielfältig sind, liegen sie in beträchtlicher Entfernung zu den

städtischen Zentren, die grundlegende Dienstleistungen erbringen (insbesondere

Bildung, Gesundheit und Verkehr). Aus diesem Grund haben sie

seit den 1950er Jahren einen Prozess der Marginalisierung und Deanthropisierung

(A.d.Ü.: Rückgang des Ausmaßes menschlicher Präsenz) durchlaufen.

Ziel ist es, das Wohl der Bevölkerung zu verbessern, was zu einer

Umkehrung des derzeitigen negativen demografischen Trends in 20 Pilotgebieten

und zur Entwicklung neuer Partnerschaften zwischen Stadt und

Land führen dürfte, um das Wirtschaftswachstum in ökologisch nachhaltigem

territorialem Zusammenhalt zu fördern. Vgl. auch Salone, Carlo:

‚Polycentricity in Italian Policies“, in: Built Environment 31 (2005), 153–162;

Barca, Fabrizio, et al.: A Strategy for Inner Areas in Italy: Definitions, Objectives,

Tools and Governance, Rom 2014; Urso, Giulia: ‚Polycentric Development

Policies: A Reflection on the Italian National Strategy for Inner Areas“,

in: Procedia – Social and Behavioral Sciences, 223 (2016), 456–461.


Gemeindeporträt | Community Portrait 2

Trofaiach (AT)

Trofaiach ist eine Stadtgemeinde mit ca. 12.000 EinwohnerInnen

und liegt im Norden der Steiermark in den Eisenerzer Alpen.

Seit dem 13. Jahrhundert ist der Ort als ein Zentrum der Metallverarbeitung

und Hauptmarktplatz des obersteirischen Eisenbezirks

bekannt. Noch heute arbeitet ein Großteil der Bevölkerung

Trofaiachs im nahen Voestalpine Stahlwerk in Leoben-

Donawitz. Seit den 1980er Jahren verzeichnet Trofaiach einen

massiven Bevölkerungsrückgang, der zu Leerstandsgebäuden

auch im Stadtzentrum der Gemeinde geführt hat. Seit einigen

Jahren wird daher die Innenstadtentwicklung in Kombination

mit einem Leerflächenmanagement forciert. Eva Schwab (GAM)

hat mit dem Leerstandsmanager Erich Biberich (EB) über Veränderungen

im Ortskern und seine Funktion als ‚Innenstadtkümmerer“

gesprochen.

GAM: Herr Biberich, können Sie uns kurz einen Einblick in die Bevölkerungsentwicklung

von Trofaiach geben und uns etwas über

die Herausforderungen erzählen, die damit verbunden sind?

EB: Wir haben Zuzug von Leuten, die besser situiert sind. Das

sind Leute, die einen guten Job haben und einfach die Lebensqualität

hier schätzen. Aber die meisten, die sich hier ansiedeln

haben natürlich einen Bezug zur Umgebung. Das ist ganz wichtig,

dieser emotionale Ansatzpunkt. Um diese Leute anzuziehen,

braucht es eine funktionierende Infrastruktur, um die Mobilität

zu fördern. Es gibt seit einem dreiviertel Jahr eine Busverbindung,

die im Viertel-Stunden-Takt zwischen Leoben und Trofaiach

und seit kurzem auch nach Graz angeboten wird. In Wirklichkeit

hat das Stadtniveau. Ziel war, dass man in Graz in die Oper

gehen kann und danach problemlos nach Hause kommt. Das

war nicht immer so.

1

Es gibt neben der Mobilität noch andere wichtige Themen.

Zum Beispiel ist uns der Breitband-Internetzugang ein großes

Anliegen, um hier junge UnternehmerInnen zu halten oder anzusiedeln.

Denn wie kann sich jemand behaupten, der oder die

schlechte Umwelt- und Arbeitsbedingungen hat? Indem man

schaut, dass man bei all jenen Dingen vorne dabei ist, die zur

Lebensqualität beitragen. Man muss das ganz vernetzt angehen.

GAM: Die Zugänglichkeit zu wichtigen Ressourcen, öffentlichen

Gütern und Dienstleistungen ist nach wie vor eine Herausforderung

für viele Gemeinden. Wie beeinflusst diese Entwicklung die

Lebensqualität der Menschen in Trofaiach?

EB: Stimmt, das ist ein komplexes und schwieriges Thema. Zum

Beispiel ist es schwierig, Ärztezentren und Fachärzte anzusiedeln.

Deshalb haben wir uns eher auf Wahlärzte konzentriert,

da bewegt sich auch etwas, während die Ansiedlung von Kassenärzten

festgefahren ist. Wir sind gut mit Allgemeinmedizinern

versorgt, Fachärzte haben wir aber zu wenig. Es mangelt an

130


2

1–2 © IGL, TU Graz

Trofaiach is a municipality with around

12,000 inhabitants situated in northern

Styria in the Eisenerz Alps. Since the

thirteenth century, the town has been

a metalworking center and the main

marketplace of the Upper Styrian ironore

region. Still today, a large share of

Trofaiach’s population works in the

nearby Voestalpine steelworks in the

Donawitz district of Leoben. Since the

1980s, Trofaiach has faced a mass

decline in population, which has led

to vacant buildings even in the town

center. Thus, starting several years ago,

development in the town center was

accelerated in combination with the

management of vacant areas. Eva

Schwab (GAM) spoke with vacancy

manager Erich Biberich (EB) about

changes in the town-center and about

his role as “towncenter troubleshooter.”

GAM: Mr. Biberich, could you please give us a brief overview

of the population development of Trofaiach and talk a bit about

the related challenges?

EB: We have an influx of people who are better situated. People

who have a good job and simply appreciate the quality of life

here. But almost everyone who settles down here of course has

some kind of connection to the community. It’s very important,

this emotional starting point. In order to attract these people, it

is necessary to have a functioning infrastructure in order to facilitate

mobility. These past nine months there has been a bus

connection running every quarter of an hour between Leoben

and Trofaiach, and more recently also to Graz. This is really on

the niveau of a city. The goal was for people to be able to go to

the opera in Graz and still make it home without difficulty

afterwards. This wasn’t always the case.

In addition to mobility, there are other important topics.

For example, broadband Internet is a big issue for us, necessary

for keeping young people here or enticing them to come. How

can someone get ahead who is living in a poor environment

with unfavorable working conditions? By making sure that one

is always at the front of anything that contributes to quality of

life. One has to approach this in a strongly networked way.

GAM: Accessibility to important resources, public goods, and

services still remains a challenge for many municipalities. How

does this development influence quality of life for people

living in Trofaiach?

EB: True, this is a complex and difficult topic. For example, it

is hard to attract medical centers and specialist doctors to settle

here. This is why we have decided to concentrate more on socalled

“Wahlärzte” [non-SHI-accredited doctors], which seems

to be working, while it has proved nearly impossible to attract

131


1 “Scenario: Extracting Appalachia, the Paradox of Plenty” | ‚Szenario: Der Abbau der Appalachen-Region, das Paradoxon der Fülle“

© UVA, Design studio: P. Viganò, T. Jefferson Visiting Professor, with R. Sega, visiting PhD student, EPFL, A. Averbeck, Lecturer UVA. Students:

B. Abbas, J. Aronson, J. Brookover, L. Harris, L. Holland, J. Hsiaw, E. Kulesza, L. Miftakhova, S. Ruhl, C. Storch, X. Zhao, B. K. Walker; 2017.

136


The Mystery of

American Reality

Exploring the Edge

of the

Megalopolis

Das Geheimnis

der amerikanischen Wirklichkeit

Den Rand der Megalopolis erkunden

Paola Viganò


jeder Satz ein Schlaglicht auf ein Kapitel eines konstruierten

Weges zur Abhängigkeit. 28

Karten und Mikrogeschichte.

„Ich fahre an einem Schild vorbei, das die Works

Progress Administration aufgestellt hat: ,Überwacht von George

Washington, die Teays-River-Autobahn.‘ Ich sehe Felder und

Rindvieh an Stellen, wo jetzt Gebäude sind, fantasiere sie mir

aus einer längst vergangenen Zeit her.“

(Breece D’J Pancake, „Trilobiten“ 2011) 29

Die Kartierung der literarischen Welt von Breece

D’J Pancake und die Realisierung des Atlasses verleiht der inhärenten

Räumlichkeit unseres Lebens eine sichtbare Gestalt,

sie ist „[…] absichtliche Verräumlichung, die darauf abzielt, die

grundlegende und allumfassende, aber häufig vergrabene oder

in den Hintergrund gedrängte Räumlichkeit des menschlichen

Lebens an die interpretative Oberfläche zu bringen.“ 30 Der Atlas

und die Mikrogeschichten 31 bezogen sich auf die Romane oder

auf die Gespräche mit Menschen auf der Straße, in der Nähe

28 Vgl. Salstrom, Paul: Appalachia’s Path to Dependency: Rethinking a Region’s

Economic History, 1730–1940, Lexington 1994.

29 Pancake: ‚Trilobiten“, 15–16 (wie Anm. 21). Hier wird auf die Works Progress

Administration (WPA) verwiesen, die 1939 in Work Projects Administration

umbenannt wurde, ein klares politisches Programm, die ehrgeizigste

amerikanische New-Deal-Agentur, die öffentliche Gebäude und Straßen

baute und Millionen von Arbeitslosen Arbeit gab, um Sozialeinrichtungen

und Infrastruktur in fast jeden Winkel der USA zu bringen. In der Appalachen-

Region werden die Anstrengungen im Infrastrukturbau mit dem ‚Krieg

gegen die Armut“ fortgesetzt, in einer Politik zur Förderung der wirtschaftlichen

Entwicklung gegen die Geografie.

30 Soja, Edward: Postmetropolis, Oxford 2000, 15.

31 Bei den Mikrogeschichten bezieht sich der Verweis auf Carlo Ginzburg

und Giovanni Levi, aber auch auf George Stewart. Vgl. Ginzburg, Carlo:

‚Microhistory, Two or Three Things That I Know about It“, Critical Inquiry

20,1 (1993), 10–35; Levi, Giovanni: ‚On Microhistory“, in: Burke, Peter

(Hg.): New Perspectives on Historical Writing, Cambridge 1991, 93–113;

Stewart, George R.: Pickett’s Charge: A Microhistory of the Final Attack at

Gettysburg, July 3, 1863, Boston 1959.

8

“Politics and Geology & The Opioid Crisis” | ‚Politik und Geologie & Die Opioid-Krise“, Atlas of Appalachian Space | Atlas des Appalachenraums

© UVA, Design studio: P. Viganò, T. Jefferson Visiting Professor, with R. Sega, visiting PhD student, EPFL, A. Averbeck, Lecturer UVA. Students:

B. Abbas, J. Aronson, J. Brookover, L. Harris, L. Holland, J. Hsiaw, E. Kulesza, L. Miftakhova, S. Ruhl, C. Storch, X. Zhao, B. K. Walker; 2017.

151


that justice and spatiality interrelate “through a mediation of

larger permanences that give rise to both of them.” 32 The democratic

deficit does not only concern the spatial distribution of

services or accessibility, but the consistency of space, questioning

the entire process of path dependency construction. 33

Reading Cycles/Re-Cycle. A cycle is described by

a pattern. If this is true, we can describe spatial patterns which

are connected to specific cycles (technological, economic, ecological,

cultural, etc.). As in the old mining cities of Appalachia,

the company towns and the mines repeated their patterns hundreds

of times over, and when the cycle is over the physical deposit

remains, but new cycles need to be imagined. 34 They are, in

fact, “temporary structures within the historical flow,” 35 in between

the “event” and the “longue durée,” “cycles are the—manifestly

unstable—border country between them. Structures, because

they introduce repetition in history.” 36 In the case of

Appalachia each economic cycle has shaped the region, occupied

and colonized space, abandoned it, exploited sites with

different techniques. The cycle, then, has shaped space while

highlighting time, it is a chronotope 37 and a process at the

same time.

Reading cycles in space is also needed to describe

the different forms of rationalizations, their technicality and

spatiality; they are permanent, but provisional, limited in time,

repetitive, although different. Closed cycles (of exploitation, of

urbanization, …) remain on the ground and become part of the

palimpsest, while new cycles have to be imagined, which often

reproduce the same uneven development (in this sense, although

different, they repeat themselves). It is in the idea of breaking

this process of the reproduction of injustice that the scenarios

have been imagined.

No conclusions. This short essay on territories,

spatial injustice and interpretative gazes has no conclusions or,

better, no “happy end,” if not the idea of using urbanism as a

research tool to unveil the processes here only briefly sketched

and to imagine different worlds. The need is to work with the

hardness of space, both its inertia and the open trajectories it

contains. It is in the concrete matter of which space is made

that fractures can be recognised, porosities revealed. ■

32 Mustafa Dikeç, “Justice and the spatial imagination,” Environment and

Planning 33, no.10 (2001): 1785–1805.

33 In commenting the fifty years of ARC actions, mainly on infrastructures,

Ronald D. Eller writes: “Like other Great Society legislation, ARC policies

have concentrated resources in a select few ‘growth centers’ in the

region, expanding services to the poor and growing the mountain middle

class, but doing little to alter conditions in the most rural distressed

counties or to address systemic political or economic inequalities

throughout Appalachia.” Viewing Appalachian culture as being anachronistic,

“programs designed to provide jobs and to develop the region’s

economy concentrated resources in middle-class growth centers, in

failing to protect the landscape and water quality, encouraged the

growth of consumer dependency, and facilitated the outmigration of

youth.” Ronald D. Eller, “The War on Poverty in Appalachia,” University of

Kentucky, 2014 (accessed October 17, 2018), http://www.uky.edu/

CommInfoStudies/IRJCI/EllerPovertyWarAppalachiaOhioU.pdf. See also

Ronald D. Eller, Uneven Ground: Appalachia Since 1945 (Lexington, 2008).

34 See Paola Viganò, “Riciclare città,” in Re-cycle, ed. Ciorra Pippo and

Marini Sara (Milano, 2011) and Paola Viganò, “Lifecycles, Embodied

Energy, Inclusion: Elements for a Theory of the City as Renewable

Resource,” in Recycling City, Lifecycles, Embodied Energy, Inclusion, ed.

Fabian Lorenzo, Giannotti Emanuel and Paola Viganò (Pordenone, 2012).

35 Franco Moretti, “Graphs, Maps, Trees: Abstract Models for Literary

History 1,” New Left Review 24 (2003): 67–93, esp. 76.

36 Ibid.

37 Bakhtin’s term refers to the “intrinsic connectedness of temporal and

spatial relationships that are artistically expressed.” Mikhail M. Bakhtin,

Forms of Time and of the Chronotope in the Novel, in The Dialogic

Imagination: Four Essays by M. M. Bakhtin (Austin, TX, 1981), 84.

152


Total

15–24 Compulsory

year old* Education

Basic Higher

Vocational Vocational

Education Education

Regional disparties of employment, NUTS-3

Mean 73.1 79.7 32.8 62.3 66.1

Range 14.0 23.6 15.1 24.6 19.3

Urban-Rural disparties of employment

Mean 72.9 79.5 33.0 61.7 66.3

Range 8.9 15.5 6.9 13.9 14.2

Regional disparities of unemployment, NUTS-3

Mean 6.5 9.0 14.1 6.5 4.1

Range 10.2 13.2 22.5 10.9 5.8

briefly on gender, old-age and higher educational disparities.

Although the level of disparities for female employment are

comparably moderate, the mean of female employment is about

9% lower than male rates. A more in-depth analysis shows that

the gap between male and female employment is lowest in large

urban centers (5.8%) and highest in rural peripheral areas (9.4%).

The unemployment rates of females and males do not show

Urban-Rural disparities of unemployment

Mean 6.6 9.3 14.4 6.5 4.0

Range 5.8 7.5 13.1 5.5 3.0

*

Employment rate is calculated for employed people aged 15–24 years to all people from 15–24 years that

are not in education.

5

25

20

15

Unemployment Rates* by Young Age, Education and Urban-Rural Typology, 2015

Most Important Disparities of Employment and Unemployment in Austria 21 |

Die wichtigsten Unterschiede bei Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in

Österreich 21 (2015), Design: Michael Friesenecker, Universität Wien; Source |

Quelle: own calculations on Statistik Austria

Overall, urban-rural disparities are narrower than

regional (NUTS-3) disparities (fig. 5). This is mainly because

Vienna is, in most of the cases, an outlier. Thus, other large urban

centers such as Graz, Linz and other provincial capitals

level out the differences. Still, the analysis shows that in both

typologies, employment is highest, and unemployment is lowest

in rural areas that are located close to urban and regional

centers (figs. 6, 7). These particularly low rates show the importance

of the core city, which provides jobs to people living

in suburban areas who display high commuting shares. Conversely,

low employment and high unemployment characterize

mainly large urban centers, whereas smaller and regional centers

as well as rural areas with greater distances to centers rank

in the middle tier. 21

10

5

0

6

90

80

Urban center Regional center Rural area surroundig centers Rural area

(large) (medium) (small) (central) (inter (central) (inter- (peripheral) (central) (inter- (peripheral)

mediate) mediate) mediate)

Total 15–24 year old* Compulsory Education

Basic Vocational Education Higher Vocational Education Tertiary Education

* Unemployed people of group to labor force (employed and unemployed people)

Unemployment Rates by Young Age, Education and Urban-Rural Typology |

Arbeitslosenquoten junger Personen nach Bildungsgrad und Stadt-Land-Typologie (2015),

Design: Michael Friesenecker, Universität Wien;

Source | Quelle: own calculations based on Statistik Austria

Employment Rates by Young Age, Education and Urban-Rural Typology, 2015

Moderate Territorial Disparities in Employment

Rates by Sex, Old Age and Tertiary Education. Figure 5 illustrates

some group related territorial disparities, which deviate

significantly from the average range of total employment,

mostly young age and lower educational disparities. Before examining

these inequalities in greater detail, we will now focus

21 The references to the educational level attained is to be understood with

respect to the Austrian education system. Compulsory education refers

to individuals who have only fulfilled the Allgemeine Schulpflicht or to

people without Pflichtschulabschluss, that have no upper-secondary

educational qualification. Basic vocational education refers to people

who attained an upper secondary qualification by vocational training in a

Lehre. Higher vocational education refers to people who attained a qualification

in a Berufsbildende mittlere Schule, allgemeine or berufsbildende

höhere Schule. Tertiary education refers to qualifications obtained in

Universities and Fachhochschule, including short-cycle qualifications

in Hochschule and other equivalent institutes. For an overview of the

Austrian education system, see https://www.bildungssystem.at/.

70

60

50

40

30

7

Urban center Regional center Rural area surroundig centers Rural area

(large) (medium) (small) (central) (inter (central) (inter- (peripheral) (central) (inter- (peripheral)

mediate) mediate) mediate)

Total 15–24 year old* Compulsory Education

Basic Vocational Education Higher Vocational Education Tertiary Education

* Employed people from 15–24 years to all people from 15–24 years that are not in education

Employment Rates by Young Age, Education and Urban-Rural Typology |

Erwerbstätigenquoten junger Personen nach Bildungsgrad und Stadt-Land-Typologie (2015),

Design: Michael Friesenecker, Universität Wien;

Source | Quelle: own calculations based on Statistik Austria

162


der Räume abschätzen zu können. 18 Die Verwendung zweier

Raumtypologien zielt darauf ab, die bestehende Forschung um

die Stadt-Land-Dimension zu erweitern, ohne die regionale Dimension

zu vernachlässsigen. Im Gegensatz zur weit verbreiteten

Verwendung der NUTS-3-Typologie wird die Stadt-Land-

Typologie nur selten genutzt, obwohl sie gegenwärtig die umfassendste

Klassifikation der österreichischen Stadt-Land-Struktur

auf Gemeindeebene darstellt (Abb. 2). Nach der Stadt-Land-

Klassifikation der Statistik Austria leben rund 52% der Bevölkerung

Österreichs in urbanen Zentren, 5,5% in regionalen

Zentren, 15% im ländlichen Raum im Umland von Zentren

und rund 27,5% im ländlichen Raum.

Generelle Ungleichheiten der Erwerbstätigkeit

und Arbeitslosigkeit. Um eine hochwertige Teilhabe in Berufen

zu ermöglichen, ist das Hauptziel des SI-Ansatzes, Frauen

und Männer aller Altersgruppen bestmöglich für die Erfordernisse

des Arbeitsmarktes auszubilden und zu qualifizieren. Die

Analyse der allgemeinen Erwerbstätigen- 19 und Arbeitslosenquote

20 zeigt für beide Indikatoren lediglich einen leichten Anstieg

zwischen 2010 und 2015: über alle NUTS-3-Regionen betrachtet,

sind 2015 sowohl mehr Personen beschäftigt (+1,5%)

als auch mehr Personen auf expliziter Arbeitssuche (+1,1%).

Regional betrachtet, erstreckt sich die Erwerbstätigenquote im

Jahr 2015 von einem Minimum von 64,7% in Wien bis zu einem

Maximum von 78,6% im Mühlviertel (Abb. 3).

Das regionale Muster der Arbeitslosenquoten präsentiert

sich mit einer Spannweite von 10,2% im Jahr 2015 ähnlich

(Mühlviertel: 3,1%; Wien: 13,3%, Abb. 4). Zudem sind regionale

Ungleicheiten persistent und nehmen leicht zu. Gemessen

an der regionalen Spannweite der Erwerbstätigenquote zwischen

2010 und 2015 haben sich die regionalen Ungleichheiten

um zwei Prozent erhöht, ähnlich der Arbeitslosenquote, bei der

sich die Spannweite um fast drei Prozent erhöht hat.

Generell fallen die Stadt-Land-Ungleichheiten geringer

aus als die regionalen Ungleichheiten (NUTS-3) (Abb. 5).

Das liegt hauptsächlich daran, dass Wien bei der regionalen Klassifikation

in den meisten Fällen einen statistischen Ausreißer

darstellt. Die Differenzen in der Stadt-Land-Typologie werden

dementsprechend durch andere urbane Zentren wie Graz, Linz

und weitere Landeshauptstädte ausgeglichen. Dennoch zeigt

sich in beiden Typologien, dass in ländlichen Räumen, die im

Umfeld von urbanen und regionalen Zentren liegen, die Erwerbstätigenquote

am höchsten und die Arbeitslosenquote am

niedrigsten ist (Abb. 6, 7). Dieser Umstand verweist auf die

ökonomische Bedeutung von Kernstädten, die Arbeitsplätze

für die Bewohner suburbaner Regionen bereitstellen, während

suburbane Regionen durch hohe Pendleranteile gekennzeichnet

sind. Umgekehrt sind geringe Erwerbstätigen- und hohe

Arbeitslosenquoten charakteristisch für große urbane Zentren,

wogegen kleinere und regionale Zentren sowie weiter von den

Zentren entfernte ländliche Regionen durschnittliche Quoten

aufweisen.

Moderate territoriale Ungleichheiten in der Erwerbstätigkeit

nach Geschlecht, Alter und Tertiärbildung.

Abb. 5 zeigt ausgewählte gruppenspezifische territoriale Ungleichheiten,

wobei ersichtlich wird, dass vorwiegend jüngere

und geringer gebildete Personen stark von der durchschnittlichen

Spannweite der Gesamterwerbstätigenquote abweichen.

Bevor wir näher auf die deutlich erkennbaren Ungleichheiten

eingehen, wollen wir uns aber kurz den moderaten Ungleichheiten

bezüglich Geschlecht, höherem Alter und höherer Bildung

zuwenden. Auch wenn die Ungleichheiten bei der weiblichen

Erwerbstätigenquote vergleichsweise moderat sind, so

liegt die Durchschnittsquote erwerbstätiger Frauen doch neun

Prozent unter jener der Männer. Bei genauerer Analyse zeigt

sich, dass die Diskrepanz zwischen weiblicher und männlicher

Erwerbstätigkeit in den großen urbanen Zentren am niedrigsten

(5,8%) und in den peripheren Landregionen am höchsten

ist (9,4%). Die Arbeitslosenraten von Frauen und Männern

weisen keine großen Unterschiede auf, jedoch sind bei beiden

Gruppen hohe Arbeitslosenraten auf Stadtregionen konzentriert.

Dies könnte auf einen versteckten Frauenanteil hinweisen,

der nicht aktiv nach Arbeit sucht und deshalb vom ILO-

Konzept nicht als arbeitslos definiert wird. Nichtsdestotrotz

verweisen die verfügbaren Daten – speziell in der ländlichen

Peripherie – auf wesentliche Geschlechtsunterschiede bezüglich

der Vereinbarkeit von Beruf, Privatleben und Kinderbetreuung.

Das könnte auf den Fortbestand traditioneller Familienmodelle

und der Rolle eines männlichen Alleinernährers,

in Verbindung mit fehlender Verfügbarkeit von Kinderbetreuungseinrichtungen,

zurückzuführen sein. Kinderbetreuung

wird im SI-Ansatz als ein weiteres zentrales Politikfeld betrachtet,

da sie sowohl die weibliche Erwerbstätigkeit als auch die

Kindererziehung fördert. 21

Weitere moderate territoriale Ungleicheiten, sowohl

in der NUTS-3 als auch in der Stadt-Land-Typologie, zeigen

sich in der Erwerbstätigen- und Arbeitslosenquote der 55- bis

64-Jährigen. Nichsdestrotz ist deren Arbeitslosenquote in den

großen urbanen Zentren doppelt so groß (10,1%) wie in ländlichen

Regionen. Das könnte darauf hindeuten, dass ältere ArbeitnehmerInnen

auf dem Land aufgrund informeller Netzwerke

18 Sämtliche in diesem Artikel genannten Zahlen stammen aus ‚STATcube –

Statistische Datenbank der STATISTIK AUSTRIA“, insbesondere aus

‚Abgestimmte Erwerbsstatistik“.

19 Alle Erwerbstätigen dividiert durch die Gesamtbevölkerung zwischen

15 und 64 Jahren.

20 Alle Arbeitslosen, nach Definition der ILO, dividiert durch die Gesamtheit

der Arbeitskräfte (erwerbstätige und arbeitslose Personen). Gemäß der

Definition der ILO sind Arbeitslose nicht erwerbstätige Personen, die auf

der Suche nach Arbeit sind und in bestimmten Referenzperioden eine

Arbeit gegen Lohn oder Profit aufnehmen können.

21 Die verwendeten Bildungsgrade sind in Bezug auf das österreichische

Schulsystem zu verstehen. ‚Compulsory education“ umfasst Personen,

die nur die allgemeine Schulpflicht absolviert haben oder ohne Pflichtschulabschluss

sind, also Personen ohne höhere Sekundarschulbildung.

‚Basic vocational education“ meint Personen mit einer höheren Sekundarqualifikation

in Form einer Lehre. Unter ‚Higher vocational education“

werden Personen erfasst, die eine berufsbildende mittlere Schule bzw. eine

allgemein- oder berufsbildende höhere Schule absolviert haben. ‚Tertiary

education“ verweist auf Qualifikationen, die an Universitäten oder Fachhochschulen

erworben wurden, einschließlich Kurzstudiengängen an Hochschulen

und hochschulähnlichen Institutionen. Vgl. https://www.bildungssystem.at/

für einen Überblick über das österreichische Bildungssystem.

163


Fringe Conditions

Report from

the Edge of the City

Urban Reports

Text Viviana Rubbo

Urban development is currently experiencing a new phase: what emerges today with increasing force

are issues that concern the relationship between urban and rural, center and periphery, connectivity and inclusiveness

and, everywhere in Europe, those territories at the fringes urge attention and forward-looking planning

approaches to master present and future urban dynamics. In cities all over the world government responsibility

concerning city development is shrinking and global flows of capitals and private investments are finding their way

into property developments. “The parallel raising of both metropolitan and local scales (globalization and decentralization)

facing each other, competing, and sometimes mixing, recompose territories and powers.” 1

“Report from the Edge of the City” is a project of documentary photography that investigates the administrative

limits of a city in relation to its actual “borders:” those areas at the fringes—industrial areas, brownfields, port

areas, green fields, suburban neighborhoods, productive lands—that have become the arenas in which major urban

territorial reconfigurations are taking place. Designed by Urban Reports, a group of architect-photographers based

in different cities in Europe, this project is the product of an experimental and multifaceted cooperation that uses

photography as a tool for both reading contemporary territorial identity and providing visual evidence of how the

habits of human movement, how society and economy may influence and affect our European urban landscapes.

With the ambition to document and better understand phenomena such as the acceleration of urban

dynamics, territorial widening and increasing governance and planning complexity, this photographic documentation

offers material from the four cities where the project started—Milan, Turin, Rotterdam and Madrid—thus enabling a

comparison of city boundaries at the European level. ■

1 Viviana Rubbo, Michel Sudarskis and Lola Davidson, “Discomfort of the Present, Relief of the Future,” in RealCorp 2013,

ed. Manfred Schrenk, Vasily V. Popovich, Peter Zeile and Pietro Elisei (Rome, 2013), 1428.

180


Eine Reportage

vom Rande der Stadt

Die Stadtentwicklung befindet sich derzeit in einer neuen Phase: Mit zunehmender Intensität stellen sich Fragen,

die das Verhältnis zwischen Stadt und Land, Zentrum und Peripherie, Vernetzung und Inklusivität betreffen. Überall in Europa

fordern diese Randzonen Aufmerksamkeit, um mit zukunftsorientierten Planungsansätzen gegenwärtiges und zukünftiges

Stadtwachstum zu bewältigen. In Städten auf der ganzen Welt schwindet die Verantwortung der öffentlichen Hand für die

Stadtentwicklung und globale Kapitalströme und private Investitionen finden ihren Weg in die Immobilienentwicklung. „Die

parallele Herausbildung sowohl metropolregionaler als auch lokaler Maßstäbe, die einander gegenüberstehen, miteinander

konkurrieren und sich bisweilen vermischen, setzen Territorien und Machtverhältnisse neu zusammen.“ 1

„Report from the Edge of the City“ ist ein Projekt der Dokumentarfotografie, das die Verwaltungsgrenzen einer

Stadt im Verhältnis zu ihren tatsächlichen „Grenzen“ untersucht: jene Randzonen – Industriegebiete, Brachflächen, Hafengebiete,

Grünflächen, Vorstadtviertel, landwirtschaftliche Nutzflächen –, die zu den Schauplätzen geworden sind, an denen

sich große städtebauliche Rekonfigurationen vollziehen. Gestaltet von Urban Reports, einer Gruppe von ArchitektInnen und

FotografInnen aus verschiedenen europäischen Städten, ist dieses Projekt das Ergebnis einer facettenreichen experimentellen

Zusammenarbeit, in der Fotografie als Instrument genutzt wird, um sowohl zeitgenössische territoriale Identität zu lesen als

auch visuelle Beweise dafür zu liefern, wie Verhaltensmuster der Binnenmigration und des demografischen Wandels, wie

Gesellschaft und Wirtschaft die Stadtlandschaften Europas beeinflussen und prägen können.

Mit dem Ziel, Phänomene wie Beschleunigung des Stadtwachstums, territoriale Erweiterung und zunehmende

Governance- und Planungskomplexität zu dokumentieren und besser zu verstehen, bietet die nachfolgende Fotodokumentation

Material aus den vier Städten, in denen dieses Projekt entstanden ist – Mailand, Turin, Rotterdam und Madrid – und

ermöglicht so einen Vergleich von Stadtgrenzen auf europäischer Ebene. ■

Übersetzung: Otmar Lichtenwörther

1 Rubbo, Viviana/Sudarskis, Michel/Davidson, Lola: „Discomfort of the Present, Relief of the Future”,

in: Schrenk, Manfred/Popovich, Vasily/Zeile, Peter/Elisei, Pietro (Hg.): RealCorp 2013, Rom 2013, 1428.

181


4–6 Turin © Alessandro Guida | Urban Reports


Gemeindeporträt | Community Portrait 3

Parc Naturel des deux Ourthes (BEL)

Der Parc Naturel des deux Ourthes (PNDO) liegt im Süd-Osten

Belgiens, nahe der Staatsgrenze zu Luxemburg, und umfasst

sechs Gemeinden mit insgesamt 22.000 EinwohnerInnen.

Geografisch umfasst er, wie sein Name besagt, die Täler der

beiden Quellflüsse der Ourthes, die mit ihren von Wäldern und

Schieferfelsen gesäumten Mäandern eine malerische Landschaft

bilden. 2001 wurde der PNDO mit dem Ziel gegründet,

Schutz, Bewirtschaftung und Wertsteigerung des natürlichen

und landschaftlichen Erbes zu sichern, aber auch Raumplanung

gemäß den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung

durchzuführen. Aglaée Degros (GAM) hat Diplomlandwirt Vincent

Van der Heyde (VvdH), den Stadtplaner Sébastien Este (SE)

und den Vorsitzenden des Verwaltungsrates des PNDO,

Michel Nève (MN) zu Strategien der nachhaltigen Entwicklung

und Verbesserung der Lebensqualität befragt.

1–2 © Stefan Bendiks, Artgineering

1

GAM: Können Sie uns kurz einen Einblick in die Bevölkerungsentwicklung

Ihrer Region geben und uns etwas über die Herausforderungen

erzählen, die damit verbunden sind?

SE: Die demografische Bilanz des Parc Naturel des deux

Ourthes fällt leicht positiv aus, allerdings mit Abweichungen

zwischen den Kommunen. Zum Beispiel weist die touristische

Gemeinde La Roche-en-Ardenne (125.000 Touristen im Jahr bei

4.180 Einwohnern) eine negative Bevölkerungsbilanz auf, weil

sie nicht vom dynamischen Austausch mit dem Nachbarland

Luxemburg profitiert. Anderen Kommunen dagegen kommt die

Nähe zum Großherzogtum Luxemburg zugute, das in der Großregion

täglich 35.000 Beschäftigte aus Belgien anzieht, während

der Bodenpreis auf heimischer Seite äußerst niedrig bleibt (für

Bauland 28 bis 59 Euro/m 2 gegenüber 215 Euro/m 2 in der luxemburgischen

Nachbargemeinde Wiltz) und in Luxemburg wiederum

die Mobilitätskosten, recht niedrig sind (achtgünstigster

Treibstoffpreis in Europa).

204

GAM: Wie sehen nun Ihre speziellen Strategien aus, mit denen

Sie versuchen, Ihre Gemeinden zu beleben und die Lebensqualität

zu stärken?

MN: Wir haben den PNDO geschaffen, weil wir erkannt haben,

dass es kommunale Sorgenthemen gibt, zu deren Behandlung

der lokale Rahmen überschritten werden muss, besonders

bei Fragen, die das Lebensumfeld und die Ökologie betreffen.

Ein Leuchtturmprojekt ist zum Beispiel die Öffnung der Talsohlen.

Täler reichen per Definition über den örtlichen Maßstab

hinaus und fallen unter den Maßstab des Landstrichs, der

Region. Durch die Maßnahmen im Naturpark konnten Feuchtgebiete

wiederhergestellt und eine „produktive“ Landschaft aus

Fichtenforsten in eine „ökologisierte“ Landschaft umgewandelt

werden. Das Projekt hat sogar grenzüberschreitende Tragweite

bekommen, da es mittlerweile auf das Großherzogtum Luxemburg

ausgedehnt wurde.


2

The Parc Naturel des deux Ourthes (PNDO) is located in southeastern

Belgium, close to the Luxembourg border, and it encompasses

six muncipalities with a total of 22,000 residents.

Geographically, it spans the valleys of the two headstreams of

the Ourthe River, as indicated by its name. The meandering

river, lined by forests and cliffs of slate, forms a painterly landscape.

In 2001, the PNDO was established with the goal of

securing protection, cultivation, and value growth of the natural

and agricultural heritage, while still being able to carry out spatial

planning according to the principles of sustainable development.

Aglaée Degros (GAM) spoke with agronomist Vincent Van

der Heyde (VvdH), urban planner Sébastien Este (SE), and chair

of the PNDO supervisory board, Michel Nève (MN), about strategies

for sustainable development and improvement of quality

of life.

the communities. For example, the tourist-focused municipality

La Roche-en-Ardenne (125,000 tourists each year, 4,180 residents)

has a negative population balance, because it doesn’t

profit from a dynamic exchange with the neighboring country

of Luxembourg. Other municipalities, in turn, benefit from the

proximity to the Grand-Duchy of Luxembourg, which draws

35,000 workers a day from Belgium into the greater region.

Land prices on the regional side remain exceptionally low (28

to 59 euros/m 2 for building plots as opposed to 215 euros/m 2

in the neighboring Luxembourgian town of Wiltz), while in

Luxembourg the prices related to mobility are relatively low

(eighth least expensive fuel price in Europe).

GAM: What are the special strategies that you are currently

employing to vitalize your towns and to enhance the quality of life?

GAM: Could you give us some insight into the population development

of your region and talk a bit about the related challenges?

SE: The demographic balance of the Parc Naturel des deux

Ourthes is positive, however there are some deviations among

MN: We created the PNDO because we recognized that there

are community-related concerns that need to be addressed by

going beyond the local framework, especially when it comes

to issues that affect the living environment and ecology. One of

205


Afterword

Territorial Justice

in an Urban Age

Nachwort

Territoriale Gerechtigkeit

im urbanen Zeitalter

Don Mitchell

It has become a cliché to say we live in an urban age.

Or has it? That all depends on what we mean by “an urban age.”

The fact that by now more than half the world’s population

lives in cities is, in itself, not very interesting. And this fact says

nothing at all about what living in an urban age might mean.

Everything becomes more interesting, and less of a cliché, however,

if we understand that this urban age arrived, at least in

large part, as the result of an urban revolution.

We’re still in the midst of this revolution, so it is unclear

just how it will all end (which anyway is a social and political

question, a question of on-going, struggle, not some sort

of pre-ordination), but its basic contours—and the basic territorial

relations they entail—have been known at least since

Henri Lefebvre outlined them in 1970. 1 Just as agrarian, mercantile

capitalism was thoroughly transformed through the industrial

revolution, so is industrial capitalism being significantly

reworked in the urban revolution. I have phrased it this way

on purpose: industrial capitalism did not eliminate, vanquish,

or surpass agrarian and mercantile forms of capitalism and

neither is urban capitalism simply abolishing either of those

modes of accumulation, much less industrial capitalism. Rather,

the relations among all three forms of capital accumulation are

being remade.

1 Henri Lefebvre, La Révolution urbaine (Paris, 1970); The Urban Revolution,

translated by Robert Bononno and introduced by Neil Smith (Minneapolis, 2003).

Die Feststellung, dass wir in einem urbanen Zeitalter

leben, ist zum Gemeinplatz geworden. Oder doch nicht? Das

hängt davon ab, was wir unter „urbanem Zeitalter“ verstehen.

Dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in

Städten lebt, ist an sich nicht besonders interessant. Und es sagt

nichts darüber aus, was es heißt, in einem urbanen Zeitalter zu

leben. Interessanter und weniger trivial wird das alles, wenn

wir begreifen, dass dieses urbane Zeitalter – wenigstens zum

Teil – das Ergebnis einer urbanen Revolution ist.

Wir befinden uns immer noch mitten in dieser Revolution,

sodass nicht feststeht, wie sie enden wird (was ohnehin

eine soziale und politische Frage ist, einer andauernden Auseinandersetzung

und nicht einer Bestimmung). Aber ihre grundlegenden

Umrisse – und die grundlegenden territorialen Verhältnisse,

die damit einhergehen – sind zumindest seit deren

Skizzierung durch Henri Lefebvre 1970 bekannt. 1 Geradeso wie

der agrarische und merkantile Kapitalismus durch die industrielle

Revolution gründlich transformiert wurde, so wird auch der

Industriekapitalismus in der urbanen Revolution deutlich umgestaltet.

Ich habe das bewusst so formuliert: So wie der Industriekapitalismus

die agrarischen und merkantilen Formen des Kapitalismus

weder beseitigt noch überwunden hat, so schafft auch

der urbane Kapitalismus diese beiden Formen der Kapitalakkumulation

– und erst recht den Industriekapitalismus – nicht

einfach ab. Vielmehr stellt er das Verhältnis zwischen allen

dreien um.

1 Lefebvre, Henri: La revolution urbaine, Paris 1970; dt.: Die Revolution der

Städte, Übers. Ulrike Roeckl, München 1972.


1

“No Justice, No Peace,” San Siro, Milano © Ondřej Hanuš

209


1

DOSSIER

Sonia Leimer & Christian Kosmas Mayer, Elseworlds, 2008,

Bedrucktes Baunetz, 1.400 cm × 3.000 cm, Getreidesilo, Laa an der Thaya

Foto © Hertha Hurnaus

Das in dieser GAM-Ausgabe erstmalig erscheinende Dossier

fügt den Buchbesprechungen ein Format hinzu, das bemerkenswerten wieder

oder auch neu entdeckten Architekturtexten Platz bieten soll. Joost

Meuwissens ebenso scharfsinniger wie humorvoller Aufsatz „Kunst und

Kleinstadt“ ist ein solcher Text, der zudem einen architekturtheoretisch

kaum bearbeiteten Aspekt zur Themenstellung dieser GAM-Ausgabe beisteuert.

„Kunst und Kleinstadt“ erschien erstmals 2014 im Kunstkatalog

Elseworlds, der anlässlich eines 2008 installierten Kunstprojekts im niederösterreichischen

Laa an der Thaya von den KünstlerInnen Sonia Leimer

und Christian Mayer herausgegeben wurde. 1 Die Kunstinstallation ging

aus einem Wettbewerb zur Neugestaltung eines ungeliebten Getreidesilos

hervor, bestand allerdings nur aus einem Plakat in Werbebannerformat, das

an der Fassade des Getreidesilos angebracht den Bau eines Museums für

zeitgenössische Kunst ankündigte. Das Museum, auf dem Plakat als eine

auf den Silo aufgesetzte, typische (Star-)Architekturskulptur der Nullerjahre

dargestellt, bildet damit den Ausgangspunkt und das Leitmotiv für Meuwissens

Essay, dessen leicht gekürzter Wiederabdruck hier mit freundlicher

Genehmigung von Meredith Plug erfolgt. ■

Text: Andreas Lechner

The dossier format, appearing for the first time in this issue of

GAM, is supplementing the book reviews and is meant to make room for

remarkable texts on architecture that have been rediscovered or newly

identified. Joost Meuwissen’s essay “Art and the Small Town,” as astute as

it is humorous, is this very sort of text, which also contributes to a thematic

aspect of this GAM issue that has rarely been explored in the context

of architecture theory. The German version of the essay “Kunst und

Kleinstadt” was first published in the art catalogue Elseworlds, released

by the artists Sonia Leimer and Christian May to accompany their art project

installed in the Lower Austrian town Laa an der Thaya in 2008. 1 The

art installation arose from a competition for the redesign of an unpopular

grain silo; however, it consisted solely of a poster taking the format of an

advertising banner, which was attached to the façade of the grain silo and

announced the construction of a new museum of contemporary art. The

museum, rendered on the poster as a typical (star-)architectural sculpture

from the first decade of this century positioned atop the silo, thus delivers

the point of departure and the guiding motif for Meuwissen’s essay, which

was reprinted here in a slightly abbreviated version with the kind permission

of Meredith Plug. ■

Andreas Lechner (Translation: Dawn Michelle d’Atri)

1 Vgl. Sonia Leimer/Christian Mayer (Hg.): Elseworlds, Wien 2014, 12–47.

1 See Sonia Leimer and Christian Mayer, eds., Elseworlds (Vienna, 2014), 12–47.

214


Kunst

und Kleinstadt

Joost Meuwissen

* * *

Art and

the Small

Town

Joost Meuwissen

* * *

Das Verhältnis von Kunst und Kleinstadt ist nur selbstverständlich gewesen,

The relationship between art and the small town was only axiomatic so long

solange es der Kunst um Handwerk gegangen ist und solange die Kleinstadt wie

eine mehr oder weniger harmonische Gemeinschaft betrachtet werden konnte.

Mag in der architektonischen Städtebautheorie Heinrich Tessenows Handwerk

und Kleinstadt 1919 die tatsächliche Umsetzung einer derart geträumten Harmonie

schon ausreichend für nahezu unmöglich erklärt haben, 1 das einschlägige, auf

den ersten Blick konservative Idealbild hat sowohl die Kunsttheorie wie die Soziologie

im 20. Jahrhundert dauerhaft verhängnisvoll geprägt. Kunst in der Kleinstadt

ist mithin auch ein historisches Thema, das aufzuarbeiten wäre, wenn es auch

nicht die Kunst zu sein braucht, welche eine solche Aufarbeitung machen muss.

Von einer Kleinstadt könnte heute gleichfalls erwartet werden, dass sie ihr Verhältnis

zur Kunst von damals und zur Gegenwartskunst von morgen erneut überdenkt.

Nun gibt es im Internet solche Unterschiede nicht mehr. Die Territorialität

erscheint wie aufgehoben. Die Kunst ist überall wieder mal angewandt.

Sie ist wie angewandte Kunst, welche als Installation, Performance, Möbel

oder Kleidung zweckmäßig einen bestimmten

Inhalt oder eine bestimmte Funktion dekoriert.

as art was tied to craftsmanship and so long as the small town could be viewed

as a more or less harmonious community. While in the architectural urban-planning

theory of Heinrich Tessenow’s Handwerk und Kleinstadt (Craft and the

Small Town, published in 1919) the actual implementation of such dreamed-up

harmony may have been declared next to impossible, 1 the relevant ideal, which

was conservative at first glance, came to enduringly and fatefully shape both the

art theory and the sociology of the twentieth century. Art in the small town is

thus also a historical topic that would require analysis, though art itself needn’t

carry out such an analysis. Nowadays, one might expect a small town to once

again rethink its relationship to the art of the past and to the contemporary art

of tomorrow.

Today, in the age of the Internet, such differentiations no longer exist. Territoriality

appears to have been suspended. Art is once again being applied everywhere.

It is like applied art, which embellishes—as installation, performance,

furniture, or clothing—certain content or certain

functionality in a practical way. In museums and

In den Museen und Biennalen wird ihre morgige

historische Entwicklung kuratiert, erklärt, gesteuert,

vorausgesetzt. Sie ist gelebte Soziologie

geworden, wie im Aufschwung und Niedergang

des Teilbereiches der sogenannten Kunst im öffentlichen

Raum, wo sie eine Öffentlichkeit und

1

1

Tessenow, Heinrich: Handwerk und Kleinstadt, Berlin 1972.

* * *

Heinrich Tessenow, Handwerk und Kleinstadt (1919; repr.,

Berlin, 1972).

at biennales, its historical development of tomorrow

is curated, declared, guided, presumed. It has

become lived sociology, such as the upswing and

downturn of subdomains of so-called art in public

space, where it imitated a public and a space that

had long been gone. Art criticism has also become

einen Raum nachahmte, welche schon längst verschollen sind. Auch die Kunstkritik

ist völlig soziologisiert worden. Es ist überall Kindergarten. Es prallt aufeinander.

Die Kunstwerke und die Kleinstädte sind Angrenzungen und Anstoßungen,

welche gleichsam wie in einer Ordnung des Imaginären nicht nur das

Angestoßene, sondern auch sich selbst als das Andere zu verstehen bekommen.

Somit müssen sie jeweils „andere Orte“ und „andere Anregungen“ vertreten, entlang

utterly sociologized. It’s like kindergarten all over the place. Everything collides.

The artworks and the small towns are adjacencies and adjoinments which may

be understood not only as the adjoined in a regime of the imaginary, as it were,

but also as itself as the other. Thus, each must represent “other places” and “other

impulses” engaged in protracted Homeric metaphors. Hardly any analysis is

approached aesthetically.

langwieriger, homerischer Metaphern. Es wird kaum ästhetisch

analysiert.

DOSSIER

* * *

In diesem Aufsatz möchte ich auf gleichsam modernistische Weise, das

heißt nur vom Werk in seiner eigenen Erscheinung ausgehend, ein Kunstwerk

analysieren, das heute ausnahmsweise klassisch – einfach und transparent – erscheint

und alle oben erwähnten Entwicklungen beinhaltet in einer einheitlichen

und einfach zu verstehenden Form. Es lässt alles, was es zusammenfasst und kom-

215

* * *

In this essay I would like to analyze an artwork—in a modernist way, so

to speak, meaning based only on the work in its own manifestation—that today

appears to be exceptionally classical—simple and transparent—and that contains

all of the aforementioned developments in a unified and easy-to-understand form.

It allows everything that it brings together and communicates to fall apart again

at the very same time, as if sentences in a narrative. It affirms the linearity of his-


CALL FOR PAPERS

gewohnt: un/common

Im europäischen Geschosswohnbau werden seit

70 Jahren vorwiegend ähnliche Grundrisstypologien

reproduziert, während sich die sozialen Beziehungen

zwischen den Generationen wie auch zwischen dem

Einzelnen und der Gemeinschaft in einem dynamischen

Wandel befinden, der neue Formen des sozialen Zusammenlebens

erzeugt. Die Anzahl von Ein-Personen-

Haushalten steigt, neue Formen familiärer Strukturen

entstehen, während alte Menschen zunehmend auf sich

allein gestellt sind. Die einst fundamentale Funktionstrennung

von Wohnen und Arbeiten verliert an Bedeutung

und generiert neue räumliche als auch soziale Konstellationen.

Soziale Beziehungen werden zunehmend

virtualisiert und klassische (Kern-)Familien als Struktur

infrage gestellt. Dieser Wandel geschieht in einer

Zeit, in der die inter- und transnationale Mobilität zunimmt

und sich immer mehr Menschen einer steigenden

gesellschaftlichen Ungleichheit wie auch einem

erhöhten Konkurrenzdruck in der neoliberalen Arbeitswelt

ausgesetzt fühlen.

Konterkariert werden die Praktiken der profitorientierten

Marktwirtschaft aktuell durch das Wiederaufflackern

von commons-Bewegungen, deren

AnhängerInnen sich für eine gerechte globale Verteilung

von Ressourcen und kollaborative bzw. co-produktive

Organisations- und Eigentumsformen einsetzen.

Silke Helfrich bezeichnet „commons“ als „Ermöglichungsstrukturen

für Orte relativer Autonomie,

Räume kreativer Entfaltung und Prozesse der Selbstermächtigung.“

1 GAM.16 – gewohnt: un/common

überträgt dieses Potenzial auf die Programmatik der

Architektur: Wie können räumliche Konzepte die

Möglichkeiten des Zusammenlebens verändern und

damit das Bewusstsein für gemeinschaftliche Ressourcen

als auch die konvivialen Beziehungen zwischen

den Menschen stärken? Um die raumbildenden Konsequenzen

dieser Entwicklung zu analysieren und

Visionen von vielfältigen Arten des Zusammenlebens

als räumliche Praxis zu konfigurieren, ist eine offene

Betrachtung und Bestandsaufnahme unterschiedlicher

Lebenskonzepte, als auch eine erneute Auseinandersetzung

mit historischen Modellen notwendig. Beispielsweise

erfuhren die ungewöhnlichen, hybriden

Raumlogiken und -experimente der Postmoderne, die

sich bereits in den 1960er Jahren explizit gegen eine

Standardisierung von Wohnprogrammen richteten,

in der Planungspraxis nur periphere Bedeutung.

GAM.16 – gewohnt: un/common wirft folgende

Fragen auf: Wie lassen sich gegenwärtige Ambitionen

gesellschaftlicher Veränderungen, die durch divergente

Lebensformen und erodierende soziale Bindungen

entstehen, in eine räumliche Programmatik umsetzen?

Welche historischen Forschungs- und Entwurfsansätze

finden wir, deren Potenziale für eine Bearbeitung dieser

Frage in die Gegenwart übersetzt werden können?

Auf welche Weise können sich Wohnraum und Gemeinschaft,

sozialer und gebauter Raum neu aufeinander

beziehen? Was sind in diesem Sinne adäquate

Räume, die nicht Unterbringung und technische Versorgung

in den Vordergrund stellen, sondern soziale

Teilhabe und „Zusammenleben“? Welche Entwürfe

sind aktuell denkbar, die diese Thematik transdisziplinär

entwickeln? Welche Fragestellungen und Analysen

liegen ihnen zugrunde?

GAM.16 – gewohnt: un/common lädt ArchitektInnen

sowie Sozial- und KulturwissenschaftlerInnen

zur Beantwortung dieser Fragen ein. Abstracts (max.

500 Wörter) können bis zum 3. Mai 2019 zusammen

mit einer Kurzbiografie an gam@tugraz.at eingereicht

werden. Der Abgabetermin der Beiträge ist am

2. September 2019.

1 Helfrich, Silke: ‚Commons als Alternative zum Neoliberalismus“, in:

Gegenblende 16 (2012), online unter: https://gegenblende.dgb.de/

16-2012/++co++53288c12-e2e8-11e1-a13f-52540066f352

(Stand: 22. Februar 2019).

302


In the context of European multistory housing,

similar floor-plan typologies have kept being reproduced

over the last seventy years, yet social relations

among the generations—as well as among individuals

and the community—have been immersed in a process

of dynamic flux, thus engendering new forms of social

cohabitation. The number of single-person households

is rising, new forms of family structures are emerging,

while the elderly are increasingly relying on themselves.

The once fundamental separation of the functions

of work and housing is now losing meaning,

which in turn gives rise to new spatial and social constellations.

Social relationships are increasingly taking

on virtual form, and the classical (nuclear) family as a

structure is being challenged. This shift is playing out

during a period in which international and transnational

mobility is on the rise, with more and more

people subjected to increasing inequality within society

and also to the heightened pressure of competition

within the neoliberal working environment.

Practices of the profit-oriented market economy

are currently being counteracted by the revival of

“commons” movements, whose adherents advocate

the just global distribution of resources and also collaborative

or coproductive forms of organization

and ownership. Silke Helfrich describes “commons”

as “structures of enablement for sites of relative autonomy,

spaces of creative development, and processes

of self-empowerment.” 1 GAM.16 – gewohnt:

un/common transfers this potential to the field of

architecture: How can spatial concepts affect opportunities

for cohabitation and thus also strengthen

awareness about community resources and convivial

relations among people? In order to analyze the

space-formative consequences of this development

and to draft visions of diverse modes of cohabitation

as spatial practice, it is necessary to engage in open

reflection and take inventory of different concepts

of living, but also to revisit historical models. For

example, the unusual hybrid spatial logics and experiments

of postmodernism, which already in the

1960s had explicitly countered the standardization

of housing programs, were granted only peripheral

meaning in terms of actual planning practice.

GAM.16 – gewohnt: un/common fields various

questions: How can contemporary ambitions

to change society, sparked by divergent life forms

and eroding social ties, be put into practice as a spatial

program? What historical research and design

approaches can we identify, with potentials that are

translatable into the present to address this question?

How can living space and community, social

and built space, start referencing each other in new

ways? In this sense, what are adequate spaces that,

instead of focusing on accommodation and technical

supply, actually spotlight social engagement and “living

together?” Which designs are currently conceivable

for developing this theme in a transdisciplinary

manner? On what explorative questions and analyses

are such designs founded? GAM.16 – gewohnt:

un/common invites architects and social and cultural

scholars to respond to these questions. Abstracts

(max. 500 words), accompanied by a short biography,

may be submitted by May 3, 2019, to gam@tugraz.at.

The deadline for contributions is September 2, 2019.

1 Silke Helfrich, “Commons als Alternative zum Neoliberalismus,”

Gegenblende 16 (2012), available in German online:

https://gegenblende.dgb.de/16-2012/++co++53288c12-e2e8-

11e1-a13f-52540066f352 (accessed February 22, 2019).

303


AutorInnen

Authors

304


Erich Biberich ist Leerstandsmanager der

österreichischen Stadtgemeinde Trofaiach.

Sein Tätigkeitsbereich umfasst die Verwaltung

und Umnutzung von Leerstandsgebäuden.

Aktuell erarbeitet er ein Gesamtkonzept

für die öffentliche Raumnutzung in Trofaiach

und plant die Abhaltung von Workshops für

Gebäudeeigentümer.

Erich Biberich is Vacancy Manager for the

Austrian municipality of Trofaiach. He is involved

in the administration and conversion

of vacant buildings and is currently working

on an overall concept for the public use

of space in Trofaiach along with workshops

for building owners.

Tatjana Boczy ist wissenschaftliche Mitarbeiterin

am Institut für Soziologie der

Universität Wien. Derzeit arbeitet sie am

H2020-Projekt „COHSMO – Ungleichheit, Urbanisierung

und territorialer Zusammenhalt“,

in welchem verschiedene sozialpolitische

und sozioökonomische Ungleichheiten

in regionalen Kontexten untersucht werden,

um deren Sozialpolitik durch einen sensiblen

Umgang mit Orten zu verbessern.

Tatjana Boczy is a research assistant in the

Department of Sociology at the University

of Vienna, Austria. She is currently working

on the H2020 project „COHSMO—Inequality,

Urbanisation and Territorial Cohesion,”

which investigates a variety of social policies

and socio-economic inequalities in regional

contexts to improve social policies

with a place-sensitive approach.

Ruggero Cefalo ist Postdoc am Institut für

Soziologie der Universität Wien, wo er

politische Soziologie, vergleichende Wohlfahrtsforschung

und Sozialpolitik aus vergleichender

Perspektive unterrichtet. Gegenwärtig

ist er an zwei europäischen HORI-

ZON 2020-Projekten beteiligt: „YOUNG_

ADULLLT – Strategien zur Unterstützung junger

Menschen in ihrem Lebenslauf. Europa“

und „COHSMO: Ungleichheit, Urbanisierung

und Territoriale Kohäsion“.

Ruggero Cefalo is a postdoctoral researcher

in the Department of Sociology at the

University of Vienna, where he teaches Political

Sociology und Comparative Welfare

Studies and Social Policy from a comparative

perspective. Currently he is involved

in two HORIZON 2020 European Projects:

“YOUNG_ADULLLT—Policies Supporting

Young People in Their Life Course” and

“COHSMO: Inequality, Urbanization and Territorial

Cohesion.“

Martin Courtz ist Verkehrsplaner und Gutachter

der niederländischen Provinz Drenthe

und widmet sich dem Entwurf und der Umsetzung

von verbesserten Transport- und

Verkehrsinfrastrukturen, die die ländlichen

Gebiete stärker mit den sozialen, wirtschaftlichen

und kulturellen Angeboten in

Städten und auf dem Land vernetzen sollen.

Martin Courtz is a traffic planner and consultant

for the Dutch province of Drenthe,

where he works on the design and im-

plementation of nodes for mobility, maintaining

and improving the accessibility of

social, cultural, and economic facilities in

cities and in rural areas.

Aglaée Degros ist Professorin, Leiterin des

Instituts für Städtebau der Technischen Universität

Graz und Science Fellow an der

Freien Universität Brüssel. 2001 hat sie gemeinsam

mit Stefan Bendiks das Büro Artgineering

mit Standorten in Brüssel und

Graz gegründet, das sich der verbesserten

Vernetzung von Landschaft, Stadt und Infrastrukturen

verschrieben hat. Sie ist Mitherausgeberin

von Public Space and the Challenges

of Urban Transformation in Europe

(2013) und Co-Autorin von Brussels, [Re]

Discovering its Spaces (2014).

Aglaée Degros is professor and Chair of

the Institute of Urbanism at Graz University

of Technology and Science Fellow at the

Free University of Brussels. In 2001, she cofounded

with Stefan Bendiks the office

Artgineering in Rotterdam—an office dedicated

to improving relations between landscape,

city, and infrastrutcure, which moved

to Brussels in 2014 and has a branch in Graz

as of 2019. She is the co-editor of Public

Space and the Challenges of Urban Transformation

in Europe (2013) and the co-author

of Brussels, [Re]Discovering its Spaces (2014).

Nicolas Escach ist Geograf und Dozent an

der Sciences Po Rennes, wo er auch für den

Masterstudiengang Stratégies innovantes

des territoires urbains (In Situ) verantwortlich

ist. Sein Forschungsschwerpunkt liegt

auf den Auswirkungen der Globalisierung

und der Europäisierung auf die urbanen

Planungsstrategien der Baltischen Staaten.

Außerdem ist er Mitglied des sozialwissenschaftlichen

Forschungszentrums für politische

Aktion in Europa (Centre de recherches

sur l’action politique en Europe, CRAPE)

der Universität Rennes.

Nicolas Escach is a geographer and lecturer

at the Sciences Po Rennes, where he

is also responsible for the master’s program

Stratégies innovantes des territoires

urbains (In Situ). His research focuses on

the effects of globalization and Europeanization

on the urban planning strategies of

the Baltic States. He is also a member of

the social science research center for European

political action (Centre de recherches

sur l’action politique en Europe, CRAPE) at

the University of Rennes.

Sébastien Este hat an der Universität

Lüttich Geografie sowie Stadt- und Regionalplanung

studiert und an der Universität

Namur das Studium der Landschaftsanalyse

abgeschlossen. Seit 2009 ist er Projektleiter

des Belgischen Naturparks de deux

Ourthes (PNDO), einer Interkommunale von

sechs Gemeinden, die sich für Natur- und

Umweltschutz sowie die Stärkung der regionalen

Landwirschaft einsetzt.

Sébastien Este studied geography and urban

and regional planning at the University

of Liège, and completed studies in Landscape

Analysis at the University of Namur.

Since 2009, he has been project manager

of the Belgian Nature Park de deux

Ourthes (PNDO), an intercommunal council

of six municipalities committed to the protection

of nature and the environment, and

to strengthening regional agriculture.

Michael Friesenecker ist wissenschaftlicher

Mitarbeiter am Institut für Soziologie

der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte

beeinhalten Wohnungswesen,

nachhaltige Stadtentwicklung und Revitalisierung

von Stadtvierteln sowie territoriale

und soziale Ungleichheiten. Derzeit

ist er an zwei Projekten beteiligt: „Vienna in

Transition“ (FWF) und „BALANCE“ (Klimaund

Energiefonds), innerhalb dessen er Änderungen

in der Wohnraumversorgung für

Wien und die sozialen Folgen einer energetischen

Nachrüstung untersucht.

Michael Friesenecker is currently a research

assistant in the Department of Sociology

at the University of Vienna. His

research interests include housing, sustainable

urban development and neighborhood

revitalization, and territorial and social inequalities.

He is currently involved in two

projects: “Vienna in Transition” (FWF) and

“BALANCE” (Climate- and Energy Fund)

where he investigates changes in the provision

of housing in Vienna and the social

consequences of energetic retrofitting.

Roland Gruber ist Gründungsmitglied von

nonconform, einem Unternehmen mit Büros

in Wien, Berlin, München und Aachen,

das sich auf partizipatorische Planungsansätze

konzentriert. Er hat an der Kunstuniversität

Linz sowie an der ETH Zürich Architektur

und an der Universität Salzburg Kulturmanagement

studiert. Als Vorsitzender

und Gründungsmitglied des Vereins Land-

Luft setzt er sich seit 1999 für die Förderung

von Baukultur und kommunalen Projekten

in ländlichen Räumen ein.

Roland Gruber is co-founder and managing

partner of nonconform, a firm with offices

in Vienna, Berlin, Munich and Aachen that

focuses on participatory planning. He studied

architecture at the University for Arts

and Industrial Design in Linz and at the ETH

Zurich, and holds a master’s degree in Cultural

Management Studies from the University

of Salzburg. He is chairman and

co-founder of LandLuft, an association supporting

Baukultur and communal projects

in rural areas.

Vincent Van der Heyden hat Betriebswirtschaft

an der Katholischen Universität

Leuven mit Spezialisierung auf Umweltwissenschaften

an der Universität Antwerpen

studiert. Seit 2005 ist er Direktor des

Belgischen Naturparks de deux Ourthes,

einer Interkommunale von sechs Gemeinden,

die sich für Natur- und Umweltschutz

sowie die Stärkung der regionalen Landwirtschaft

einsetzt.

305


Vincent Van der Heyden studied business

administration at the Catholic University

of Leuven, specializing in Environmental

Sciences at the University of Antwerp.

Since 2005, he has been director of the

Deux Ourthes Nature Park in Belgium, an

intercommunal council of six municipalities

committed to the protection of nature and

the environment and to strengthening regional

agriculture.

Hans Hortig ist Landschaftsarchitekt, Lehrbeauftragter

und Projektassistent im Forschungscluster

Architecture of Territory an

der ETH Zürich. Er hat Landschaftsarchitektur

und -planung an der TU Berlin, der ETH

Zürich und der School of Design in Mysore

studiert. Seit kurzem arbeitet er an seiner

Dissertation, in der er sich Prozessen der erweiterten

Urbanisierung von südostasiatischen

Palmöl-Plantagenlandschaften widmet.

Hans Hortig is a landscape architect, lecturer,

and project assistant in the research

cluster Architecture of Territory at ETH

Zurich. He studied landscape architecture

and planning at TU Berlin, ETH Zürich and

the School of Design in Mysore. He recently

started work on his dissertation, which

focuses on processes of extended urbanization

in southeast Asian palm oil plantation

landscapes.

Yuri Kazepov ist Professor für internationale

Stadtsoziologie und vergleichende Sozialsysteme

an der Universität Wien. Zu

seinen Interessengebieten zählen Kommunalpolitik

und Stadtentwicklung, Staatsangehörigkeit

und städtische Lebensqualität,

Sozialpolitik in vergleichender Perspektive.

Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören

Rescaling Social Policies towards

Multilevel Governance in Europe (2010)

und Western Capitalism in Transition. Global

Processes, Local Challenges (2018, gemeinsam

mit A. Andreotti und D. Benassi).

Yuri Kazepov is Professor of International

Urban Sociology and Compared Welfare

Systems at the University of Vienna. His

fields of interest are urban governance, citizenship

and urban quality of life, and social

policies in comparative perspective.

Among his recent publications are Rescaling

Social Policies Towards Multilevel

Governance in Europe (2010) and Western

Capitalism in Transition. Global Processes,

Local Challenges (2018, co-edited with

Alberta Andreotti and David Benassi).

Ute Mahler ist eine deutsche Fotografin.

Sie schloss ihr Studium der Fotografie an

der Hochschule für Grafik und Buchkunst

in Leipzig 1974 ab. Von 2000–2015 war

sie Professorin an der Hochschule für Angewandte

Wissenschaften in Hamburg.

1990 gründete sie gemeinsam mit Werner

Mahler die Agentur OSTKREUZ. Zu ihren

aktuellen Publikationen zählen Kleinstadt

(2018, gemeinsam mit Werner Mahler) und

Werkschau (2014, gemeinsam mit Werner

Mahler).

Ute Mahler is a German photographer.

She completed her studies in photography

at the Academy of Visual Arts Leipzig in

1974. From 2000–2015 she was professor

at the University of Applied Sciences

in Hamburg. In 1990 she founded the

agency OSTKREUZ together with Werner

Mahler. Her current publications include

Kleinstadt (2018, together with Werner

Mahler) and Werkschau (2014, together

with Werner Mahler).

Werner Mahler ist deutscher Fotograf und

Geschäftsführer der Agentur OSTKREUZ.

1978 schloss er sein Studium der Fotografie

an der Hochschule für Grafik und Buchkunst

in Leipzig ab. In seinen Arbeiten der 1970er

und 1980er Jahre dokumentierte er auf eindringliche

Weise das Leben in der DDR,

etwa den Alltag in einem thüringischen Dorf

oder die Arbeit in einem Steinkohlebergwerke

bei Zwickau. Zu seinen aktuellsten

Publikationen zählen Kleinstadt (2018, gemeinsam

mit Ute Mahler) und Werkschau

(2014, gemeinsam mit Ute Mahler).

Werner Mahler is a German photographer

and managing director of the agency

OSTKREUZ. In 1978 he completed his studies

in photography at the Academy of Visual

Arts Leipzig. His work of the 1970s and

1980s documents life in the GDR, such as

everyday life in a Thuringian village or work

in a coal mine near Zwickau. His most recent

publications include Kleinstadt (2018,

together with Ute Mahler) and Werkschau

(2014, also together with Ute Mahler).

Joost Meuwissen († 2016) studierte Architektur

in Delft und arbeitete in Amsterdam

als Architekt und Kritiker. 1995 kam er an die

TU Graz, wo er als Professor und Vorstand des

Instituts für Städtebau eine ganze Generation

von Architekturabsolventen prägte. Sein

herausragendes und unangepasstes Denken

produzierte eine beachtliche Fülle an Texten,

Zeichnungen, Projekten und Interviews, die

mit poetischen und ebenso provokanten wie

präzisen Formulierungen den Ist-Zustand des

Architekturdiskurses herausforderten.

Joost Meuwissen († 2016) studied architecture

in Delft and worked in Amsterdam

as an architect and critic. In 1995 he came

to Graz University of Technology, where as

a professor and director of the Institute of

Urbanism he influenced an entire generation

of architecture graduates. His prominent

and non-conformist thinking produced

a considerable amount of texts, drawings,

projects, and interviews that challenged

the current state of architectural discourse

with poetic and precise (yet provocative)

statements.

Don Mitchell ist Professor für Kulturgeografie

der Uppsala Universität und Distinguished

Professor Emeritus für Geografie

an der Syracuse Universität. In seiner Forschung

setzt er sich mit kapitalistischen

Dynamiken in der Agrarindustrie, Obdachlosigkeit,

Überwachung und Protest im

öffentlichen Raum auseinander. Er ist der

Autor von Mean Streets: Homelessness,

Public Space, and the Limits to Capital

(im Erscheinen) und They Saved the Crops:

Labor, Landscape and the Struggle Over

Industrial Farming in Bracero Era California

(2012).

Don Mitchell is Professor of Cultural Geography

at Uppsala University and Distinguished

Professor of Geography Emeritus

at Syracuse University. He conducts research

on labor-capital dynamics in agribusiness

landscapes; homelessness, policing,

and protest in public space; He is

the author, most recently, of Mean Streets:

Homelessness, Public Space, and the Limits

to Capital (forthcoming) and They Saved

the Crops: Labor, Landscape and the Struggle

Over Industrial Farming in Bracero Era

California (2012).

Michel Nève de Mévergnies ist Bauingenieur

und seit 2001 Direktor der Verwaltungskommission

des Belgischen Naturparks

de deux Ourthes und seit 2017 ihr

Präsident. Er ist Mitglied des Vereins Nature

Terre et Forêts, der ethische und materielle

Interessen der Eigentümer von ländlichem

Eigentum (Wälder und landwirtschaftliche

Flächen) in Wallonien vertritt und verteidigt.

Michel Nève de Mévergnies is a civil engineer

and has been director of the administrative

commission of the Deux Ourthes

Nature Park since 2011, and its president

since 2017. He is a member of the association

Nature Terre et Forêts, which represents

and defends the ethical and material

interests of owners of rural property

(forests and agricultural land) in Wallonia.

Eva Schwab ist Universitätsassistentin am

Institut für Städtebau der Technischen Universität

Graz. Ihre Arbeit konzentriert sich

auf die Politik des öffentlichen Raums, seine

Produktion und Nutzung. Sie hat Landschaftsarchitektur

in Wien und Barcelona

studiert und 2015 mit einer Dissertation

über Raumgerechtigkeit promoviert. 2018

erschien ihr Buch Spatial Justice and Informal

Settlements bei Emerald.

Eva Schwab is an assistant professor at

the Institute of Urbanism at Graz University

of Technology. Her work focuses on the politics

of public space, its production and its

use. She studied landscape architecture in

Vienna and Barcelona and earned her doctorate

in 2015 with a dissertation on spatial

justice. In 2018 her book Spatial Justice

and Informal Settlements was published by

Emerald.

Bernardo Secchi († 2014) war emeritierter

Professor für Städtebau an der IUAV in

Venedig. Von 1974 bis 1984 hat er am Politechnico

di Milano unterrichtet und war

außerdem Professor an der École d‘Architecture

in Geneva (EAUG), der Universität

Leuven (KUL), der ETH Zürich und dem Institut

d’Urbanisme de Paris und der École

d’Architecture de Bretagne (Rennes). 1990

hat er gemeinsam mit Paola Viganò das

Büro Studio in Mailand gegründet. Er ist der

Autor der bahnbrechenden Publikation La

città dei ricchi e la città dei poveri (2013).

Bernardo Secchi († 2014) was Professor

Emeritus of Urban Planning at the University

IUAV of Venezia. From 1974 up to 1984

he taught at the Milan Politechnic. He has

been professor at the École d’Architecture

in Geneva (EAUG) and has taught courses

at the University of Leuven (KUL), at ETH

Zurich, at the Institut d’ Urbanisme de Paris

and at the Ecole d’Architecture de Bretagne

(Rennes). In 1990 he founded the office

Studio together with Paola Viganò in Milan.

He is the author of the seminal book La città

dei ricchi e la città dei poveri (2013).

Hille von Seggern ist eine Landschaftsdesignerin,

Wissenschaftlerin und Künstlerin,

sowie Architektin und Urbanistin.

2005 gründete sie mit Julia Werner das

STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN. Zurzeit

arbeitet sie auch an Projekten von „Alltag-

ForschungKunst/HH“ und „rabe landschaften/Hamburg“.

Sie ist Mit-Herausgeberin

von Creating Knowledge (2015, gemeinsam

mit Julia Werner und Lucia Gorre-Bächle).

Hille von Seggern is a landscape designer,

researcher and artist, a registered

architect and urban designer. In 2005

she founded STUDIO URBANE LAND-

SCHAFTEN together with Julia Werner.

Currently she is also active in the projects

of AlltagForschungKunst/HH and rabe

landschaften/Hamburg. She is co-editor of

Creating Knowledge (2015, together with

Julia Werner and Lucia Grosse-Bächle).

Emanuele Sommariva ist Architekt und

seit 2012 am Institut für Entwerfen und

Städtebau der Leibnitz Universität Hannover

in Forschung und Lehre tätig. In seiner Forschung

widmet er sich der Entwicklung

von Landschaft, nachhaltigen Planungsmethoden

und dem Zusammenhang von Stadt

und Agrarwirtschaft.

Emanuele Sommariva is an architect and

has been teaching and researching at the

Department of Urban Design and Planning

at the Leibniz University Hannover since

2012. His research focuses on landscape

evolution, sustainable planning and the relationship

between agriculture and the city.

Isabel Stumfol ist Raumplanerin und arbeitet

seit 2017 am Forschungsbereich für Regionalplanung

der Technischen Universität

Wien. In Forschung und Lehre beschäftigt

sie sich mit den Potenzialen und Herausforderungen

des ländlichen Raums. Seit März

2019 ist sie Vorstandsmitglied von „Land-

Luft“, einem Verein zur Förderung von Baukultur

in ländlichen Räumen.

Isabel Stumfol teaches at the Institute of

Spatial Planning at TU Wien. In her research

she focuses on regional planning, more

specifically on the potentials and challenges

of rural areas. Since March 2019 she is

a board member of “LandLuft,” an associa-

306


tion supporting Baukultur and communal

projects in rural areas.

Urban Reports ist ein Kollektiv von Dokumentarfotografen,

die mit Architektur

und Landschaft arbeiten. Gegründet 2016

von Alessandro Guida, Davide Curatola

Soprana, Isabella Sassi Farìas und Viviana

Rubbo, bilden sie ein europäisches Netzwerk

(mit Sitz in den Niederlanden, Spanien

und Italien) mit dem Ziel, eine transdisziplinäre

Wissensplattform und Arbeitsmethoden

zu schaffen, um neue Landschaftsnarrative

zu studieren und zu illustrieren.

Im Mai 2018 nahmen Urban Reports an der

16. Architekturbiennale Venedig teil, indem

sie die fotografische Narration des italienischen

Pavillions planten.

Urban Reports is a collective of documentary

photographers working on architecture

and landscape. Founded in 2016 by Alessandro

Guida, Davide Curatola Soprana,

Isabella Sassi Farìas and Viviana Rubbo,

they form a European network (based in the

Netherlands, Spain and Italy) which aims at

creating a transdisciplinary knowledge platform

and working methods to study and illustrate

new landscape narratives. In May

2018 Urban Reports took part in the 16th

International Architecture Exhibition at the

Venice Biennale, planning the photographic

narration of the Italian Pavilion.

Pierre Veltz ist Professor an der École des

Ponts, Paris und der Sciences Po, Paris.

Nachdem er seine Karriere als Städteplaner

begonnen hatte, gründete und leitete

er das Laboratoire techniques, territories et

société (LATTS), eine interdisziplinäre Forschungsgruppe

am Schnittpunkt zwischen

technischer und soziologischer Forschung.

2017 wurde er mit dem französischen

Grand Prix de l’urbanisme ausgezeichnet.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen La

société hyperindustrielle. Le nouveau

capitalisme productif (2017) und zuletzt La

France et ses territoires (2019).

Pierre Veltz is professor at École des Ponts

ParisTech and Sciences Po Paris. After beginning

his career as an urban planner,

he founded and headed Laboratoire Techniques,

Territoires et Sociétés (LATTS),

an interdisciplinary research group at the

crossroads of technical and sociological

research. In 2017, he was awarded the

French Grand Prix de l’urbanisme. Among

his publications are La société hyperindustrielle.

Le nouveau capitalisme productif

(2017) and, most recently, La France

et ses territoires (2019).

Paola Viganò ist Architektin und Professorin

für Stadttheorie und Stadtplanung

an der École polytechnique fédérale de

Lausanne sowie an der Università Iuav di

Venezia. Gemeinsam mit Bernardo Secchi

gründete sie 1990 das Architekturbüro

Studio in Mailand. Sie ist Preisträgerin des

Grand Prix de l’Urbanisme (2013) und des

Ultima Architectuur Prize (2017). Zu ihren

jüngsten Publikationen zählen The Territory

of Urbanism (2016) und The Horizontal

Metropolis: A Radical Project (herausgegeben

mit Martina Barcelloni Corte und Chiara

Cavalieri, 2018).

Paola Viganò is an architect and Professor

of Urban Theory and Urban Design

at the École polytechnique fédérale de

Lausanne and at the Università Iuav di

Venezia. Together with Bernardo Secchi

she founded Studio in Milan in 1990. She

received the Grand Prix de l’Urbanisme in

2013 and was awarded the Ultima Architectuur

Prize (Flemish Culture Award for

Architecture) in 2017. Among her recent

publications are The Territory of Urbanism

(2016) and The Horizontal Metropolis:

A Radical Project (co-edited with Martina

Barcelloni Corte and Chiara Cavalieri, 2018).

Michael Wagner ist Dozent für Städtebau

am Departement Architektur der ETH Zürich

und setzt sich mit Fragen der räumlichen

Entwicklung in wenig bis mitteldicht besiedelten

Territorien auseinander. Von 2012

bis 2018 leitete er den Forschungsschwerpunkt

„Kulturlandschaft“ am Institut für

Städtebau der ETH Zürich. Parallel zu seiner

Lehr- und Forschungstätigkeit betreibt

er ein Büro für Architektur und Städtebau in

Zürich (Wagner Vanzella Architekten).

Michael Wagner is a lecturer in urban

planning for the Department of Architecture

at ETH Zurich, dealing with issues of spatial

development in territories with low to

medium density populations. From 2012

to 2018 he also directed the research focus

“Cultural Landscape” at the Institute of

Urban Design at the ETH Zurich. Parallel to his

teaching and research activities, he leads

an office for architecture and urban planning

in Zurich (Wagner Vanzella Architekten).

Michael Woods ist Professor für Humangeografie

an der Aberystwyth Universität

in Wales. Er hat kürzlich das EU Projekt

„GLOBAL-RURAL“ über Globalisierung und

ländliche Gegenden abgeschlossen und

leitet das Horizon 2020-Projekt „IMAJINE“

über räumliche Gerechtigkeit und territoriale

Ungleichheiten in Europa.

Michael Woods is Professor of Human Geography

at Aberystwyth University, Wales,

United Kingdom. He has recently completed

the European Research Council project

“GLOBAL-RURAL” on globalization and rural

areas, and is leading the Horizon 2020 project

“IMAJINE” on spatial justice and territorial

inequalities in Europe.

Sibylla Zech ist Architektin und Professorin

für Regionalplanung und Regionalentwicklung

am Institut für Raumplanung der

Technischen Universität Wien, wo sie sich

kooperativen Planungs- und Beteiligungsprozessen

für Städte, Gemeinden und Regionen

widmet. 1991 gründete sie das Planungsbüro

stadtland.

Sibylla Zech is an architect and Professor

of Regional Planning and Regional Develop-

ment at the Institute of Spatial Planning at

TU Wien. In her work she specializes in collaborative

and participatory planning processes

for urban and rural areas. In 1991

she founded the office stadtland.

307


Im Frühling 2018 fand die Ausstellung

‚Don’t Stop Thinking! Die

Denkräume des Joost Meuwissen“

im Haus der Architektur (HDA) in

Graz statt. Als Weltpremiere konnte

eine Auswahl seiner frühen Zeichnungen

aus den späten 1960er

Jahren gezeigt werden. Sowohl in

seinen späteren Entwürfen als

auch in den Vorlesungen war das

Medium Zeichnung zentraler Bestandteil

seines Oeuvres, die ein

Universum von Referenzen und

Assoziationen offenlegen; wenn

Schrift zur Formulierung eines Gedankens

nicht ausreicht, schreibt

die Skizze weiter. Wenn die Zeichnung

sprachlos ist, malen die Wörter

weiter. Die Ausstellung wurde

von Heidi Pretterhofer, Michael

Rieper und Mathieu Wellner kuratiert

und gestaltet. Marian Plug

und Meredith Plug ermöglichten

den Zugang zum Archiv Joost

Meuwissens.

In spring 2018, the exhibition

“Don’t Stop Thinking! Die Denkräume

des Joost Meuwissen”

(The Conceptual Spaces of Joost

Meuwissen) was held at the Haus

der Architektur (HDA) in Graz. A

selection of his early drawings

from the late 1960s were shown

for the very first time worldwide.

The medium of drawing played

an essential role both in his later

designs and in his lectures, opening

up a universe of references

and associations. If writing does

not suffice for phrasing a thought,

then the sketch writes on. If the

drawing lacks speech, then the

words draw on. The exhibition

was curated and designed by

Heidi Pretterhofer, Michael Rieper,

and Mathieu Wellner, while Marian

Plug and Meredith Plug provided

access to the archive of Joost

Meuwissen.


1 Joost Meuwissen, ULYSSES’HOMECOMING, 75 × 100 cm, späte 1960er Jahre | late 1960s, Filzstift auf Skizzenpapier und Karton | felt pen on sketch paper and cardboard

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine