KULTUR.ERBEN

cschreck

Ein kleiner Ausschnitt aus dem 90-seitigen Katalog zur Lagois-Leihausstellung "KULTUR.ERBEN"

kultur . erben

immaterielles kulturerbe

KATALOG ZUM LAGOIS FOTOWETTBEWERB 2018


inhalt

Grusswort Dr. Roland Gertz ......................................................................................... 6

Grusswort Helmut Braun ............................................................................................ 7

Schirmherrschaft Deutsche UNESCO-Kommission Prof. Dr. Christoph Wulf .......................... 8

Laudatio Susanne Breit-Keßler ..................................................................................... 9

Zur Ausstellung Rieke C. Harmsen ...............................................................................10

Lagois-Fotowettbewerb .............................................................................................12

Daten und Fakten ......................................................................................................13

Chiara Dazi Wandertage .............................................................................................14

Nanna Heitmann Weg vom Fenster – Das Ende einer Ära .................................................18

Vera Nowottny Gusarmalo .........................................................................................20

Petra Arnold Der letzte Gäulchesmacher im Odenwald ...................................................22

Barbara Wimmer São Teotónio nã drome – São Teotónio schläft nie ..................................24

Ulrike Klumpp Die Flößerzunft in Altensteig im Schwarzwald ...........................................26

Miriam Ferstl Goldland ..............................................................................................28

Marcus de Winter MEN of STYLE .................................................................................30

Christoph Otto Das Dorf der Schlangen ........................................................................32

Mathias Marx Camino ...............................................................................................36

Fabian Tegeler Kryžiu¸ kalnas – Der Berg der Kreuze ........................................................38

Jörg Gläscher Lutherland ...........................................................................................40

Christina Czybik Without you, there is no us .................................................................42

Snezhana von Büdingen Permer Frost ..........................................................................44

Christina Stohn Höllental und Himmelreich ..................................................................46

Kai Bergmann Oberndorf ...........................................................................................48


inhalt

Lukas Kreibig Die Drey Scheenschte Dääg .....................................................................50

Ralf Siegele Apokries Naoussa ....................................................................................52

Leonie Schottler Schwäbisch-alemannische Fastnacht ....................................................54

Tomas Engel Vogelschießen ........................................................................................56

Nathalie Daoust Ancestrial Sounds ..............................................................................58

Oliver Wolff Schwingen .............................................................................................60

Stephan Elsberger Landshuter Hochzeit 1475 ...............................................................62

Nicolas Martin-Beaumont, Magnus Mayer Tölzer Leonhardifahrt .....................................64

Katharina Gebauer Orchesterreise ..............................................................................66

Leonard Rössert Fischfang vor Stromboli ......................................................................68

Philipp Reiss Der letzte Elbfischer ................................................................................70

Hannah Aders Aplec del Caragol - Schneckenfestival .......................................................72

Cordula Kelle-Dingel Mit dem Schäfer unterwegs ...........................................................74

Ludwig Watteler Transhumanz ....................................................................................76

Evangelische Jugend im Dekanat Neu-Ulm Kultur ..........................................................78

Ulla Franke Jugend in Deutschland ...............................................................................80

Carsten Kalaschnikow Afrotürken ................................................................................82

Gabriele Neumaier Rund um den Bierbauch ...................................................................84

Sandra Weller Psicoballet ...........................................................................................86

Jürgen Weiland Hebammenwesen ................................................................................88

Ausstellungen mieten ................................................................................................90

Impressum ................................................................................................................91

5


LAGOIS FOTOWETTBEWERB

des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V.

Der Lagois Fotowettbewerb des Evangelischen

Presseverbands für Bayern e. V. (EPV) erinnert an

den bayerischen Fotografen und Medienpfarrer

Martin Lagois (1912 – 1997) und fördert die Bildberichterstattung

zu Themen rund um Soziales,

Gesellschaft, Kultur und Religion.

Martin Lagois war langjähriger Leiter der Redaktion

Franken des EPV und jahrzehntelang als

Fotograf tätig. Mit seiner Leica fotografierte er

alte Kunstwerke in Frankens evangelischen Kirchen

ebenso wie Menschen in Afrika oder Asien.

Seit 2008 wird der Lagois-Preis alle zwei Jahre

für herausragende Fotoarbeiten zu einem von

der Jury festgelegten Thema verliehen. Die Auszeichnung

ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

Aus jedem Wettbewerb geht eine Wanderausstellung

samt Begleitkatalog hervor.

www.martin-lagois.de

Für den Fotopreis können Bildreportagen mit

maximal zehn Fotos eingereicht werden.

Der Förderpreis unterstützt ein fotografisches

Projekt, das erst noch realisiert, erweitert oder

beendet werden soll.

Der erstmals 2018 ausgeschriebene Jugendpreis

richtet sich an junge Erwachsene zwischen

14 und 26 Jahren und wird von der Stiftung

Evangelische Jugendarbeit in Bayern getragen.

Preisträgerinnen und Preisträger

2018 Immaterielles Kulturerbe

Fotopreis: Chiara Dazi

Förderpreis: Christoph Otto

Jugendpreise: Leonard Rössert, Leonie Schottler,

Evangelische Jugend im Dekanat Neu-Ulm

2016 Frauen und Migration

Fotopreis: Sonja Hamad

Förderpreis: Erol Gurian

2014 Weltreligionen

Fotopreis: Alessandra Schellnegger

Förderpreis: Andy Spyra

2012 Generation Flucht

Fotopreis: Stéphane Lelarge

Förderpreis: Verena Berg

2010 Gemeinschaft

Fotopreis 1. Platz: Toby Binder

Fotopreis 2. Platz: Felix Schmitt

Förderpreis: Jan-Christoph Hartung

2008 Bildung

Fotopreis 1. Platz: Peter Dammann

Fotopreis 2. Platz: Harald Rumpf

Fotopreis 3. Platz: Torsten Seithe

Sonderpreis: Volker Derlath

12


daten und fakten

Schirmherrschaft

Susanne Breit-Keßler

Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Prof. Dr. Christoph Wulf

Deutsche UNESCO-Kommission

Träger

Evangelischer Presseverband für Bayern e. V. (EPV)

Direktor Dr. Roland Gertz

Birkerstraße 22

80636 München

Kuratorin

Rieke C. Harmsen

Mitarbeit

Christina Özlem Geisler, Claudia Schreck,

Katharina Hamel

Ausstellung

Pigture Werbedruck

Partner

Evangelische Jugend in Bayern (EJB)

Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Grafik

Christian Topp, München

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden:

www.martin-lagois.de/ausstellungen

Vorsitzende der Jury

Susanne Breit-Keßler

Regionalbischöfin und Ständige Vertreterin

des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen

Kirche in Bayern

Jurymitglieder

Prof. Dr. Christoph Wulf

Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission

und Vorsitzender des Expertenkomitees Immaterielles

Kulturerbe

Andrea Peccator

Geschäftsführerin Pigture Werbedruck

Simon Haagen

Vorsitzender der Stiftung Evangelische Jugendarbeit

in Bayern

Dirk Gebhardt

Professor für Bildjournalismus an der FH Dortmund

Hatice Ogur

Fotografin

Paula Tiggemann

Vorsitzende der Evangelischen Jugend in Bayern

Marlene Altenmüller

Vorsitzende des Landesjugendkonvents in der

Evangelischen Jugend in Bayern

Christina Frey-Scholz

Öffentlichkeitsreferentin,

Evangelische Jugend in Bayern

Rieke C. Harmsen

Chefredakteurin Online, Leiterin Crossmedia,

Evangelischer Presseverband für Bayern e.V.

Christina Özlem Geisler

Redakteurin Crossmedia,

Evangelischer Presseverband für Bayern e.V.

13


LAGOIS FOTOPREIS 2018/19

Chiara Dazi www.dazic.com

aus: Wandertage. Arbeiten zum Reisen und Reisen zum Arbeiten. Frauen auf der Walz

Im Mittelalter durfte nur Meister werden, wer vorher auf die Walz ging. Heute lebt diese Tradition unter jungen

Handwerkern wieder auf: Zimmerer und Steinmetze, Goldschmiede, Schneider und Bäcker machen sich

auf den Weg. Was nur wenige wissen: Ein nicht geringer Anteil von ihnen sind Frauen. Auf die Walz zu gehen

heißt für die Wandergesellinnen, Erfahrung und Fachkompetenz zu sammeln. Es bedeutet Freiheit und Identitätsfindung,

aber auch Angst vor dem Alleinsein – drei Jahre und einen Tag fern der Heimat. Die Wanderschaft

der Gesellen steht seit 2014 im deutschen Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

14


15


Vera Nowottny (* 1970) www.fotografie-nowottny.de

aus: Gusarmalo. Kunsthandwerk in Armila, Panama

Das Dorf Armila im mittelamerikanischen Panama liegt weitgehend abgeschottet an einem Flussdelta,

umgeben von undurchdringlichem Regenwald an der Grenze zu Kolumbien. Die Dorffrauen haben sich auf

die Mola-Nähkunst spezialisiert. Einst als traditionelle Körperbemalung entstanden, werden die bunten,

geometrischen Formen und Symbole heute mit einer speziellen Nähtechnik in Lagen auf Blusen, Röcke und

Modeaccessoires appliziert. Das Mola-Handwerk wurde 2019 von Panama für die Liste des Immateriellen

Kulturerbes der UNESCO vorgeschlagen.

20


21


Fabian Tegeler (* 1983) www.fabiantegeler.com

aus: Kryžiu¸ kalnas – Der Berg der Kreuze. Litauen

Der Berg der Kreuze in der Nähe der Stadt Šiauliai in Litauen hat stürmische Zeiten durchlebt. Früher stand

hier eine Burg, die vom Deutschen Orden niedergebrannt wurde. Zum Gedenken an die Toten begannen die

Menschen im 19. Jahrhundert Kreuze aufzustellen. Mehrfach sollten die Kreuze vernichtet werden. Seit der

Unabhängigkeit Litauens 1991 und dem Papstbesuch 1993 gilt der Berg als heiliger Ort für Katholiken. Jedes

Kreuz steht für eine Geschichte, ein Andenken, eine Bitte. Seit 2008 steht das Kunsthandwerk der Kreuzmacherei

auf der Repräsentativen Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO.

38


Christina Czybik (* 1978) www.christinaczybik.com

aus: Without you, there is no us. Sorbische Traditionen in der Lausitz und im Spreewald

Die Sorben sind eine nationale Minderheit in Deutschland, die in der brandenburgischen und sächsischen

Lausitz lebt. Das westslawische Volk bewahrte über Jahrhunderte hinweg die eigene Sprache und ihre Traditionen.

Zum Dachverband „Domowina” gehören rund 7.000 Mitglieder. Einen wichtigen Teil der Identität

bilden die verschiedenen Trachten sowie sorbischen Bräuche, darunter das Osterreiten, das Zampern oder

Maibaumwerfen. Die gesellschaftlichen Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben stehen seit 2014 auf der

deutschen Liste Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

42


Snezhana von Büdingen (* 1983) www.vonbuedingen.com

aus: Permer Frost. Eisschwimmer im russischen Perm

Eisbaden hat in Russland eine lange Tradition. Einmal im Jahr, am 19. Januar zum orthodoxen Epiphanias-Fest,

nehmen viele Gläubige ein Bad im kalten Wasser. Es soll von Sünden befreien. Die meisten Eisbader tun es

jedoch regelmäßig im Glauben an die heilende Kraft der Natur. Minus 25 Grad Celsius zeigt das Thermometer

im Winter oft, wenn die Badenden in die Kama steigen, die durch Perm fließt. Entschlossen sind sie, die

Badenden, ob alt oder jung. Entschlossen, Reinigung zu erfahren, Euphorie zu spüren, Grenzen auszutesten.

44


Ralf Siegele (* 1964) www.ralfsiegele.de

aus: Apokries Naoussa. Griechisch-orthodoxe Fastnacht in Zentralmakedonien, Griechenland

Wenn die Fastenzeit bevorsteht, feiern die Menschen im griechischen Naoussa nach dem julianischen Kalender

ihre orthodoxe Fastnacht, Apokries genannt. Traditionelle Figuren wie die weiß maskierten Janitsaros

tanzen zum Klang von Trommeln und Klarinetten bis zum Sonnenuntergang durch die Straßen – und prägen

so ein althergebrachtes Fest.

52


LAGOIS FOTOPREIS JUGEND 2018/19

Leonard Rössert (* 2001) www.500px.com/lroessert | www.instagram.com/lrssrtphoto

aus: Fischfang vor der italienischen Insel Stromboli

Auf der italienischen Insel Stromboli gehen Fischer ihrem Handwerk wie vor hunderten von Jahren nach. Im

19. Jahrhundert war die Insel noch dicht besiedelt, doch die Industrialisierung sowie heftige Vulkan ausbrüche

1919 und 1930 ließen viele Bewohner emigrieren. Weil es keinen Hafen gibt, schieben die Fischer ihre Holzbarken

wie früher auf Holzbrettern ins Wasser und verkaufen später ihre Ware direkt am Strand.

68


Jürgen Weiland (* 1963) www.4photodesign.com

aus: Das Hebammenwesen

Die Tätigkeit der Hebammen zählt zu den ältesten Berufen der Welt. Hebammen bedienen sich all ihrer Sinne,

um sich ein Bild von Mutter und Kind zu machen. Wichtiges geburtshilfliches Instrument sind ihre Hände zum

Ertasten der Lage und Position des Kindes sowie das hölzerne Hörrohr zum Überprüfen der kindlichen Herztöne.

Hebammen arbeiten mit weitergegebenem Erfahrungswissen und neuesten medizinischen Erkenntnissen. 2016

wurde das Hebammenwesen in das deutsche Verzeichnis Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

88


ausstellungen mieten

Sie möchten in Ihrer Einrichtungen einen kulturellen

Akzent setzen? Sie planen eine Veranstaltung

und sind auf der Suche nach guten Bildern?

Unsere Wander ausstellungen können ausgeliehen

werden von Orga nisationen und Institutionen

– etwa Galerien, Kommunen, Eltern-Kind-

Zentren, Bildungseinrichtungen, Schulen, Gemeinden

oder kirchlichen Einrichtungen. Buchen

Sie eine Ausstellung und wir schicken sie Ihnen

in soliden Kisten an Ihren Wunschort. Die Tafeln

lassen sich leicht aufhängen, entsprechende

Hängevorrichtungen sind in der Lieferung

enthalten. Auf Wunsch legen wir gerne Begleitmaterial

bei. Ausstellungen zur Ausleihe:

Foto-Ausstellung „Exodus –

Christen in der Türkei“

Mit der Auszeichnung des Lagois-Förderpreises

2014 realisierte Andy Spyra sein Fotoprojekt

„Exodus“ in der Türkei. Dort traf er die trotz

vieler Unruhen verbliebenen Christen und dokumentierte

ihre schwierige Situation zwischen

tiefer religiöser, geschichtlicher und kultureller

Verbundenheit mit der Region und ihrer gleichzeitig

zunehmenden Diskriminierung und Perspektivlosigkeit.

Zwischen Istanbul und Yerevan,

zwischen Georgien und dem Van-See, rund um

den Ararat ist er diesen Spuren nachgegangen

und hat sich den Menschen fotografisch genähert

in einer uralten Kulturregion, die heute

durch eine Grenze zerteilt ist und damit stellvertretend

für die türkisch-armenische Tragödie

steht. Die Schau besteht aus 15 Stoffahnen.

Foto-Ausstellung „Generation Flucht“

Was bedeutet Heimat? Was empfinden Menschen,

wenn sie vertrieben werden? Was erzählen

sie von ihrer Vergangenheit? Die Wanderausstellung

„Generation Flucht“ mit Werken der

Hamburger Fotografin Verena Berg beschäftigt

sich mit der Frage, was passiert, wenn Menschen

aus ihrer Heimat vertrieben werden. Verena Berg

gehört zu den Preisträgern des Lagois Foto -

wettbewerbs 2012. Die Ausstellung umfasst

30 Tafeln im Format 50 x 75 cm.

Foto-Ausstellung „Auf der Flucht:

Frauen und Migration“

Laut UNO-Flüchtlingshilfe sind etwa die Hälfte

aller flüchtenden Menschen weltweit Mädchen

und Frauen. Wenn sie ihre Heimat verlassen, erleben

sie oft Gewalt und Diskriminierung. „Auf

der Flucht: Frauen und Migration“ präsentiert

die Bilder von neun Foto grafinnen und Fotografen.

Sie dokumentieren das Leben der Frauen in

ihrer Heimat, auf der Flucht und im Asyl. Die Ausstellung

umfasst 36 Tafeln im Format 60 x 80 cm.

Ausstellung „Toleranz in Comics

und Graphic Novels“

„Toleranz in Comics & Graphic Novels“ stellt

das Werk von Comic-Zeichnern aus aller Welt

vor. Jede Tafel ist einem Künstler gewidmet – und

zeigt eine komplette Geschichte oder den Auszug

aus einer längeren Graphic Novel. Zu sehen

sind die Werke von renom mierten Künstlern wie

David Füleki, Simon Schwartz, Birgit Weyhe oder

Isabell Ristow. Aber auch junge Nachwuchszeichner

haben sich mit dem Thema Toleranz auseinandergesetzt.

Die Ausstellung umfasst 33 Tafeln

im Format 60 x 80 cm.

Sollten Sie Interesse an einer unserer Ausstellungen

haben, dann wenden Sie sich bitte an

Abteilung Crossmedia

Evangelischer Presseverband für Bayern e. V.

Birkerstraße 22, 80636 München

Telefon 089 / 121 72 – 153

lagois@epv.de

www.martin-lagois.de/ausstellungen

90


Mehr als 100 Fotografinnen und Fotografen haben sich an dem Wettbewerb zum Thema

„Kreativität, Wissen, Tradition: Immaterielles Kulturerbe weitergeben“ beteiligt. Die Schirmherrschaft

übernahmen die Deutsche UNESCO-Kommission und die Evangelisch-Lutherische

Kirche in Bayern. Die Wanderausstellung „KULTUR.ERBEN“ umfasst 37 Fotoarbeiten aus dem

Wettbewerb und zeigt die Vielfalt immateriellen Kulturerbes in Bayern und der Welt.

www.martin-lagois.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine