Erftstadt Magazin März 2019

gimbel

TERMINE APRIL BIS MAI 2019

FÜHRUNGEN / TOUREN

Donnerstag, 16. Mai

8.30 – 17.00 Uhr „Tagestour zum

Botanischen Garten in Bonn mit

Führung“. Danach Einkehr möglich oder

bei Interesse Führung durch die Altstadt.

Verbindliche Anmeldung notwendig.

Ort: Treffpunkt: Bahnhof Erftstadt-Liblar

Veranstalter: Aktiv Club Erftstadt e. V.,

Telefon: 02235/988090,

www.aktiv-club-erftstadt.de

Gebühr: 12 €

Donnerstag, 16. Mai

18.00 – 22.00 Uhr „KulTOUR“ – Kulinarischer

Stadtrundgang durch die

historische Schlossstadt Lechenich

Ort: Treffpunkt Markplatz

Erftstadt-Lechenich

Veranstalter: AHAG Lechenich e.V.,

Tel.02235/5696, und Stadt Erftstadt,

Wirtschaftsförderung,

Tel.: 02235/409-308

Kosten: 55 € für Stadtführung und Besuch

dreier Restaurants in Lechenich

mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert

inkl. ausgewiesener Getränke

(Karten ausschließlich im Vorverkauf erhältlich

bei Schreibshop Marschalleck,

Erftstadt-Lechenich)

Freitag, 17. Mai

9.30 – 17.00 Uhr „Tagestour zum Friedwald

in Bad Münstereifel und Freilicht -

museum in Kommern“

Im Friedwald findet eine sachkundige

Führung statt, wo die Besonderheiten

der neuen Art von Bestattungen

erläutert werden.

Verbindliche Anmeldung notwendig.

Ort: Treffpunkt Parkplatz EKZ vor der

Kreissparkasse in Erftstadt-Liblar

Veranstalter: Aktiv Club Erftstadt e. V.,

Telefon: 02235/988090,

www.aktiv-club-erftstadt.de

Gebühr: 20 € / Mitglieder 18 €

Samstag, 25. Mai

15.00 - 17.00 Uhr „Kaiserin

Theophanou“. In Zusammenarbeit mit

dem Frauengeschichtsverein Köln –

Vortrag von Heike Rentrop

Ort: St. Pantaleon,

Am Pantaleonsberg 8, Köln

Veranstalter: Geschichtsverein Erftstadt

e.V., Brühler Straße 34, Erftstadt,

www.geschichtsvereinerftstad.jimdo.com

VORTRÄGE / LESUNGEN

Mittwoch, 08. Mai

19.00 – 20.30 Uhr Bebilderter Vortrag

„Jelenia Gora und das Riesengebirge“

Ort: VHS Erftstadt, Carl-Schurz-Straße

23, Erftstadt-Liblar

Veranstalter: Freundeskreis Erftstadt-

Jelenia Gora (Hirschberg) e.V. in Zusammenarbeit

mit der VHS Erftstadt

Eintritt: 5 € (Abendkasse)

Donnerstag, 09. Mai

19.30 - 21.00 Uhr „Frauenthal, ein Zisterzienserinnenkloster

im Mittelalter“

Vortrag von Albert Esser

Ort: Hotel/Restaurant Germania,

Bonner Straße 41, Erftstadt-Lechenich

Veranstalter: Geschichtsverein Erftstadt

e.V., Brühler Straße 34, Erftstadt,

www.geschichtsvereinerftstad.jimdo.com,

Eintritt: frei

Freitag, 17. Mai

19.00 – 20.30 Uhr Autorenlesung

„Hans Bollinger: Unterwegs in Polen“

Ort: Vereinsheim der Wassersportfreunde

am Liblarer See, Wassersportallee 2,

Erftstadt-Liblar (Zufahrt über

„Grubenweg“)

Veranstalter: Freundeskreis

Erftstadt-Jelenia Gora (Hirschberg) e.V.,

20

Erftstadt Magazin

www.erftstadt-jeleniagora.eu

Eintritt: 5 € / erm. 2,50 €

(Karten an der Abendkasse, Vorbestellungen

bei Josy Wirtz, 02235-44647

oder wirtz.josy@erftstadtjeleniagora.eu)

Samstag, 25. Mai

20.00 - 22.00 Uhr

Lesung „Fantastisch!“

Ort: Kleine Bühne, Poststraße 4,

Erftstadt-Liblar

Veranstalter: Szene 93 e.V.,

www.szene93.de,

Tel.: 02235/922834

Eintritt: 2 €

AUSSTELLUNGEN

Samstag, 06. April –

Freitag, 05. Mai

13. Kunstmeile „von Tor zu Tor“

Kunst in den Schaufenstern vieler

Geschäfte in Lechenich.

Informationen: Künstlerforum

SCHAU-FENSTER Erftstadt e.V.,

www.schaufenster-erftstadt.de

Donnerstag, 18. Mai

17.00 - 18.00 Uhr Vernissage zur Mitgliederausstellung

des Künstlerforums

SCHAU-FENSTER ERFTSTADT e. V.

Anmut im Schatten – Antje K. Schild

(Malerei und Skulptur), Raum für

Horizont – Georg Siep (Malerei),

Ego sum – Günter Thelen (Skulptur)

Ort: Ausstellungsräume im Stadthaus

Lechenich, Weltersmühle 1,

Erftstadt-Lechenich

Informationen: Künstlerforum

SCHAU-FENSTER Erftstadt e.V.,

www.schaufenster-erftstadt.de

Eintritt: frei

Donnerstag, 18. Mai -

Sonntag, 02. Juni

Mitgliederausstellung des Künstlerforums

SCHAU-FENSTER ERFTSTADT e.V.

Anmut im Schatten – Antje K. Schild

(Malerei und Skulptur), Raum für

Horizont – Georg Siep (Malerei),

Ego sum – Günter Thelen (Skulptur)

Neue Öffnungszeiten:

Donnerstag und Freitag 16.00 -

18.30 Uhr, Samstag und

Sonntag 13.00 - 18.30 Uhr.

Ort: Ausstellungsräume im Stadthaus

Lechenich, Weltersmühle 1, Erftstadt-

Lechenich. Informationen: Künstlerforum

SCHAU-FENSTER Erftstadt e.V.,

www.schaufenster-erftstadt.de

Eintritt: frei

SONSTIGES

Freitag, 17. Mai

10.00 - 12.00 Uhr „Interkulturelles

deutschsprachiges Frauencafé“

Ort: Café im Anneliese Geske

Musik- und Kulturhaus, Gustav-Heinemann-Str.

1 a, Erftstadt-Liblar

Veranstalter: Gleichstellungsbüro Stadt

Erftstadt. Informationen: Caroline

Weitzel, Tel.: 02235/409-662,

gleichstellung@erftstadt.de oder

Margareta Schirmer,

Tel.: 02235/43207

Eintritt: frei

Donnerstag, 30. Mai

7.00 18.00 Uhr „791. Gymnicher Ritt“

Ort: E.-Gymnich, Prozessionsweg:

Hauptstr., Dirmerzheimer Str. – Mellerhöfe,

Siedlerweg, Blatzheimer Weg,

Mühlenweg, Pilgerweg, Kerpener Str.,

Rittplatz, anschließend Jahrmarkt mit

zahlreichen Verkaufsständen

Veranstalter: Katholische Pfarrgemeinde

St. Kunibert Gymnich (Kirchliche

Veranstaltung / Prozession) und

Stadt Erftstadt (Jahrmarkt),

Tel. 02235/409-608

Beim Kurzfilmfestival gewannen Rawaz Mariwan und seine Mitspieler

den ersten Preis beim Publikumswettbewerb.

Integration durch Kunst und Kultur

Ein neues Leben

in Erftstadt

Seit 2017 lebt Rawaz Mariwan in Erftstadt. Der

ausgebildete Schauspieler floh aus dem Irak über

Griechenland nach Deutschland. In kurzer Zeit ist er

fester Bestandteil der Erftstädter Kunst- und Kultur -

gemeinschaft geworden. ■ Philipp Wasmund

Gespannt sitzt Rawaz Mariwan

in seinem Zimmer im städtischen

Übergangsheim in Erp. Er schaut

nach, was sich in seiner Heimatstadt

tut. Kikurk, eine Provinzhauptstadt

im Norden des Irak, die einmal

eine Million Einwohner hatte. Unverändert

hoch sei die Gefahr für

Leib und Leben, so schreibt es das

Auswärtige Amt. Man solle die Gegend

schnell verlassen oder nicht

alleine betreten. Zwar sind die

schlechten Nachrichten, zum Beispiel

von Terroranschlägen, selten

geworden. Die Region ist aber weiterhin

zerrissen. Es geht um Öl, um

Politik und Religion. „Sie planen

dort gerade ein Festival mit moderner

Kunst“, erklärt Rawaz Mariwan

fast erstaunt. „Aber ich glaube

noch nicht so recht daran, dass es

auch stattfindet.“ Der 24-jährige

hat vier Jahre „Darstellende Kunst“

studiert. Genau wie sein Vater wollte

er kritische politische Stücke aufführen.

„Ihm haben sie bei seinem

letzten Projekt die Unterstützung

entzogen. Er hat vier Monate mit

17 Schauspielern umsonst geprobt“,

sagt er bedauernd. Der Vater

hatte die Politiker zu deutlich kritisiert.

Rawaz Mariwan ging, ge-

Mit Simon Hellmich (l.) und anderen schrieb Mariwan (2.v.l.) beim

Buchprojekt der Stadtbücherei mit.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine