KNOPFDRUCK modulon Magazin März 2019

aki2017

Lohnnebenkosten: Beitragssätze & Rechengrößen

Der Gesamtversicherungsbeitrag: Summe der Beiträge für einen versicherungspflichtig Beschäftigten, die vom Arbeitgeber

gesamthaft an die Einzugsstelle, sprich die jeweils zuständige Krankenkasse, abgeführt wird (§§ 28 d, 28 e, 28 i SGB IV).

Beitragssätze zur gesetzlichen Sozialversicherung 2019:

DAS GRÜNE BRETT

BAG fördert

Nutzung sicherer

Lkw-Parkplätze

Krankenversicherung 14,6 % allgemeiner Beitragssatz (verbindliche Grenze, Arbeitnehmer & Arbeitgeber je 7,3 %) + ggf. einkommensabhängiger

Zusatzbeitrag *

14,0 % ermäßigter Beitragssatz (verbindliche Grenze, Arbeitnehmer & Arbeitgeber je 7,0 %) + ggf. Zusatzbeitrag*

Pflegeversicherung 3,05 % (zu 2017 nach Pflegestärkungsgesetz II um 0,2 % gestiegen, Arbeitnehmer & Arbeitgeber je 1,525 %) **

2,8 % für Kinderlose über 23 Jahre (Zuschlag 0,25 %, allein vom Arbeitnehmer zu tragen: 1,675 % außerhalb

Sachsens, 2,175 % in Sachsen)

Allgemeine

18,6 % (Arbeitnehmer & Arbeitgeber je 9,30 %) – laut Rentenversicherungsbericht 2017 soll der Beitragssatz in

Rentenversicherung der mittleren Variante bis 2022 unverändert bleiben

Knappschaftliche

Rentenversicherung

Arbeitslosenversicherung

Umlage U1 – Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

24,7 % (Arbeitnehmer 9,30 %, Arbeitgeber 15,40 %) – Änderung frühestens ab 2022

2,5 % (Arbeitnehmer 1,25 %, Arbeitgeber 1,25 %)

* individuell je Krankenkasse, Richtgröße 1,1 % für 2019 auf 0,9 % abgesenkt

** Besonderheit in Sachsen: Arbeitnehmer 2,025 %, Arbeitgeber 1,025 %

Für Betriebe bis zu 30 Arbeitnehmern gilt die Pflicht zur Teilnahme am Umlageverfahren U1.

Umlage U2 – Mutterschaftsaufwendungen

Für alle Betriebe gilt sei 01.01.2016 die Pflicht zur Teilnahme am Umlageverfahren U2.

Die Sätze für U1 und U2 unterscheiden sich je nach Satzung der Krankenkasse.

Umlage U3 – Insolvenzgeldumlage

Der Umlagesatz für das Kalenderjahr 2019 bleibt bei 0,06 %.

Übrigens: Der gesetzliche

Mindestlohn steigt:

zum 1. Januar 2019

auf 9,19 Euro

und zum 1. Januar 2020

auf 9,35 Euro.

Version 2

im Anmarsch!

Aktuell arbeiten die

modulon-Spezialisten an

Version 2 der modulon-Module,

die einige spannende,

komfortsteigernde Neuerungen

für die Anwender bereithält.

Sie dürfen

gespannt sein!

Wer für seinen Fuhrpark mindestens

125 Euro netto im Jahr für die kostenpflichtige

Nutzung von besonders gesicherten

Parkplätzen ausgibt, kann eine

Bezuschussung über das Bundesamt für

Güterverkehr (BAG) beantragen.

www.bag.de, Stichwörter "De-minimis"

und „Parkplatz“

Pauschalen für Geringverdiener & digitaler Lohnnachweis

Beiträge für Minijobs 2019:

Pauschale Versteuerung bei geringfügiger Beschäftigung (Einzugsstelle Minijob-Zentrale)

Pauschaler Arbeitgeberbeitrag zur Krankenversicherung: 13 %

Pauschaler Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung: 15 %

Aufstockungsbeitrag zur Rentenversicherung: 3,6 %

Einheitliche Pauschsteuer: 2 %

Insolvenzgeldumlage: 0,06 %

Umlage U1 für Krankheitsaufwendungen (80 %): 0,9 %

Umlage U2 für Mutterschaftsaufwendungen (100 %): 0,24 %

Unfallversicherung: Neues Meldeverfahren seit 2017

Seit 2017 gilt als neues Meldeverfahren der digitale Lohnnachweis.

Weitere Infos unter www.dguv.de, Stichwort UV-Meldeverfahren.

Rechengrößen, Grenzwerte, Beitragssätze für 2019

Versicherungspflicht für die gesetzliche Krankenkasse 2019:

Versicherungspflichtgrenze / Jahresarbeitsentgeltgrenze 2019 für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung:

bis 5.062,50 Euro im Monat/bis 60.750 Euro im Jahr. Die Basis für die Berechnungen in der Sozialversicherung bilden

laut Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2018 folgende Bezugsgrößen (nach § 18 SGB IV):

West

Monat: 3.115 Euro Jahr: 37.380 Euro Monat: 2.870 Euro Jahr: 34.440 Euro

Ost

Die Beitragsbemessungsgrenze 2019 legt die Höhe des Einkommens fest, bis zu dem die in Prozent berechneten Beiträge

in die Sozialversicherung ansteigen. Für Mitglieder, deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, steigt der

Beitrag nicht weiter.

West: Monat West: Jahr Ost: Monat Ost: Jahr

Mehr Anreize

für Betriebsrenten

Die Bundesregierung möchte

die betriebliche Altersvorsorge

puschen. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz

(BRSG)

soll speziell auch für kleinere

und mittlere Unternehmen

den Anreiz erhöhen, eine

freiwillige Betriebsrente

anzubieten.

Details:

www.bundesfinanzministerium.de

Systemübergreifende Digitalisierung:

modulon ist Teil der LOGENIOS eG

Unterbrechungsfreier Datenfluss

entlang der kompletten Lieferkette?

Echtzeit-Statusinformationen für Versender,

Transporteur und Empfänger gleichermaßen?

Die frisch gegründete IT-Anbieter-Kooperation LOGENIOS eG

macht‘s möglich.

www.logenios.com

Foto: Weigand / Fotograf Frank Jasper

Renten- u. Arbeitslosenversicherung 6.700 Euro 80.400 Euro 6.150 Euro 73.800 Euro

Kranken- u. Pflegeversicherung 4.537,50 Euro 54.450 Euro 4.537,50 Euro 54.450 Euro

Das Schreiben des Bundesfinanzministeriums zur steuerlichen Behandlung der Reisekosten 2019 liegt vor.

Den Link zu der Auflistung finden Sie wieder auf unserer Website unter www.modulon.de in den News.

18

Spickzettel für das Personal- und Lohnbüro

Fotos: Details Gerd Kraus, Zettel: shutterstock.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine