Berliner Zeitung 08.04.2019

BerlinerVerlagGmbH

Berliner Zeitung · N ummer 82 · M ontag, 8. April 2019 – S eite 28 ························································································································································································································································································· Panorama LEUTE NACHRICHTEN Gerhard Schröder muss sich auch mit der Tatsache abfinden, dass hinter jedem großen Mann eine große Frau steht, die es besser weiß. Schröders fünfte,Soyeon Schröder-Kim, sagte der Bild-Zeitung nun, dass der Altkanzler,der am Sonntag 75 wurde, ihr versprochen habe,künftig nicht mehr als zwei Gläser Wein proTag zu trinken. Zudem musste Schröder, der neuerdings golft, seiner Ehefrau garantieren, noch mindestens 30 Jahreanihrer Seite zu bleiben, sonst würde sich das Heiraten ja nicht wirklich lohnen, so die witzelnde Gattin, die rund 27 Jahrejünger als der Ex-Politiker ist. AlikoDangote braucht die Haptik, um auf dem Boden der Tatsachen zu landen. Zwar badet der reichste Mann Afrikas nicht in seinem Zaster wie DagobertDuck, doch Anfassen mag der Mann seine Moneten auch: Nach eigenen Worten hat Dangote, dem Unternehmen in so unterschiedlichen Bereichen wie Zement bis hin zum Mehl gehören, einmal zehn Millionen Dollar in bar vonder Bank abgehoben, um sich seines Reichtums zu versichern. „Wenn man jung ist, ist die erste Million wichtig, aber danach bedeuten Zahlen nicht mehr viel“, erzählte der Milliardär am Sonnabend bei einem Wirtschaftsforum in der Elfenbeinküste.Das Geld zahlte der Milliardär übrigens am nächsten Tagbravwieder ein. Prinz William hat als Agent im Auftrag ihrer Majestät drei Wochen als Praktikant beim britischen Geheimdienst verbracht. Der Schnupperkurs endete am Wochenende,wie der Kensington-Palast mitteilte.Dabei verbrachte die Nummer zwei der britischen Thronfolge je eine Woche beim Inlands- Geheimdienst MI5, beim Auslands-Geheimdienst MI6 sowie bei der Cybersicherheit GCHQ. Eine „Lektion in Sachen Demut“ sei es für ihn gewesen, so der britische Adlige. (mpw./mit AFP/dpa) Wo ist eigentlich der Bentley mit Schleudersitz und Raketenwerfer? GETTY/CHRIS JACKSON TIERE Da hat jemand aber ganze Arbeit geleistet. DPA/PETER STEFFEN Den Verursacher sehen Sieauf diesem Bild nicht, wohl aber die Spuren des Bibers,der einen Baum, wie es so seine Artist, ganz ordentlich abgenagt hat. Dasist etwas zwiespältig, denn der Biber richtet so natürlich einen Schaden an, doch das größte heimische Nagetier galt lange als ausgerottet wegen seines Fleisches und seines Fells.Nun ist der Nager zurück und in Niedersachsen, wo dieser Baum steht, wieder an vielen Flüssen und Gewässernverbreitet. Grund hierfür ist der strenge Artenschutz. (mpw.) Seit letzter Woche könnte Udo Albrecht wieder zurückkehren in die Öffentlichkeit. Nach fast vier Jahrzehnten auf der Flucht sind am vergangenen Mittwoch all die Straftaten verjährt, die man dem Rechtsterroristen angelastet hatte: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, mehrfacher Bankraub,Waffenhandel, Geiselnahme, Autodiebstähle… Auch die Dortmunder Staatsanwaltschaft stellte endgültig ihre Fahndung nach dem seit 1981 Verschwundenen ein; und das Bundeskriminalamt löschte sein Angebot über 10 000 Euro für Hinweise auf den Aufenthaltsort des Gesuchten. Udo Albrecht kann also wieder auftauchen. Aber geschehen wird das wohl nicht, das Bundeskriminalamt geht davon aus, dass der Terrorist schon seit Jahren tot ist. Panzerfaust im Versteck Das letzte Mal für Schlagzeilen gesorgt hatte der 1940 im thüringischen Beiroda, einem Ortsteil von Bad Liebenstein, geborene Albrecht Ende Juli 1981. Zehn Monate saß er da bereits wegen mehrerer Banküberfälle in Untersuchungshaft. Nun aber wollte der Rechtsterrorist vor der Staatsanwaltschaft auspacken. Den Ermittlern gab er zwei Waffenverstecke seiner sechsköpfigen Nazihorde „Wehrsportgruppe Ruhr“ preis, inMünchen und Dortmund. Undererzählte etwas von einer Panzerfaust, die in einem dritten Depot nahe der innerdeutschen Grenze an einer Bahnlinie versteckt sei. Während die Polizei in den ersten beiden Depots Waffen und Sprengstoff sicherstellte, fand sie das dritte Versteck nicht. Schließlich gingen die Ermittler auf das Angebot Albrechts ein, wonach er sie unter Bewachung dorthin führen würde. Am29. Juli 1981 fuhr der Neonazi mit einem ganzen Tross von Justiz- und Polizeibeamten an den Grenzabschnitt mit der Bahnlinie. DieBewacher nahmen ihm die Handschellen ab und drückten ihm eine Schaufel in die Hand. Plötzlich lief Albrecht über die Gleise Richtung Grenzzaun. Wie von Geisterhand öffnete sich dort eine Tür, der Rechtsterrorist sprang hindurch. Als seine Bewacher ihm folgen wollten, wurden sie vonden DDR-Soldaten mit vorgehaltener Waffe gestoppt. Die filmreife Flucht Albrechts durch den Eisernen Vorhang gehört bis heute zu den vielen rätselhaft gebliebenenVorgängen im deutschdeutschen Geheimdienstkrieg. Immerhin war der Überläufer damals einer der maßgeblichen Anführer der rechten Terrorszene Westdeutschlands, der überdies Kontakte zu Nachrichtendiensten hüben und drüben der Mauer pflegte. Hatte also der BND die Flucht fingiert, um ihn als Quelle in den Nahen Osten zu schicken? Oder war die Stasi eingeweiht, weil Albrecht seit Jahren für die PLOkämpfte und Waffen beschaffte? Die umfangreichen, wenn auch wohl nicht lückenlosen Akten über Albrecht im Stasi-Archiv geben darauf keine eindeutige Antwort. Herauszulesen ist aus den mehr als 1000 Seiten gleichwohl, dass der Terrorist der Stasi nicht geheuer war. Nach seiner spektakulären Flucht gewährte der DDR-Geheim- 1940 wurde Udo Albrecht im thüringischen Bad Liebenstein geboren. Im Alter von15Jahren floh Albrecht mit seinem Vater in den Westen, weil dieser aufgrund seiner Nazi-Vergangenheit vonSowjet-Behörden verfolgt wurde. Das Phantom Wo ist Udo Albrecht? Nach 40 Jahren sind die Straftaten des Terroristen nun verjährt VonAndreas Förster Eines von der Stasi angefertigten Bilder von Udo Albrecht. KRIMINELLER KARRIERIST 1956 begann Albrechts kriminelle Karriere und er wurde wegendiverser Diebstahl-, Einbruchs- und Fälschungsdelikte sowie Bankraubs und Geiselnahme inhaftiert. Albrecht gelang mehrmals die Flucht aus dem Gefängnis. 1970 baute Albrecht gemeinsam mit weiteren Gesinnungsgenossen Kontakte zur PLO auf und kämpfte während des Schwarzen Septembers auf Seiten der Fedajin. Später gründete Albrecht die „Wehrsportgruppe Ruhr“. 1976 wurde Albrecht wegen Waffenhandels verhaftet. MDR THÜRINGEN BSTU dienst ihm zehn Tage lang, bis zum 8. August 1981, Kost und Logis in einem konspirativen Objekt in Klein Köris bei Berlin. Im Gegenzug packte Albrecht aus, was er so wusste über die rechte Szene der Bundesrepublik. Insbesondere zur Wehrsportgruppe Hoffmann konnte Albrecht viel erzählen, schließlich hatte er deren Chef Karl- Heinz Hoffmann bei der PLO als vertrauenswürdigen Kämpfer gegen Amerika und die Zionisten eingeführt. Honoriertvon der PLO Albrecht selbst, ein eingeschworener Anti-Zionist, war noch vor dem Mauerbau in den Westen gegangen und hatte dort seit den 1960er Jahren kleinere terroristische Anschläge durchgeführt. 1968 nahm er in Bonn und Paris Kontakt auf mit Vertretern der Arabischen Liga und erhielt so erste Kontakte zur palästinensischen Widerstandsbewegung El Fatah. In Jordanien und im Libanon befehligte er für die Palästinenser eine zehn Mann starke Kampfgruppe und beschaffte ihnen darüber hinaus Sprengstoff und Waffen aus der Bundesrepublik. Die PLO honorierte Albrechts Einsatz und machte ihn in den 1970er Jahren zum Offizier im eigenen Sicherheitsdienst. Für den beschaffte er Informationen über rechte Gruppen in der Bundesrepublik, die die PLO ihrerseits weiterleitete an ihre Partner bei der Stasi-Auslandsaufklärung HVA. 1979 organisierte Albrecht den Kauf von ausgemusterten Bundeswehrfahrzeugen und ihren Transport inden Libanon, wo sie von der PLO übernommen wurden. In dieser Zeit war ein westdeutscher Geschäftsmann an ihn herangetreten, der in den Fahrzeughandel mit einsteigen wollte. Seine Name war Rolf Jung. EinDeckname,denn in Wahrheit handelte es sich bei Jung um den Privatdetektiv Werner Mauss, der vermutlich im Auftrag des BND die Lieferlinien an die PLO aufklären sollte. Jung alias Mauss forderte Albrecht auch zur Spionage auf, was dieser aber abgelehnt haben will. Daraufhin wurde der Neonazi in der BRD in Untersuchungshaft genommen, aus der er schließlich in die DDR flüchten konnte. Nach den zehn Tagen im Stasi- Objekt in Klein Köris holte die PLO Albrecht in Berlin-Schönefeld ab und flog ihn in den Libanon aus. Dortwurde er tagelang verhört. Der Deutsche beteuerte seine Loyalität, schlug den Palästinensern sogar vor, Jung alias Mauss in den Libanon zu locken und zu töten. Die PLO hatte allerdings längst das Vertrauen in Albrecht verloren und überlegte ihrerseits, den Deutschen zu liquidieren. Laut Stasi-Akten unterbreiteten die Verbindungsleute des PLO-Sicherheitsdienstes ihren Partnern von der HVA einen entsprechenden Vorschlag. WieOstberlin darauf reagierte, geht aus den überlieferten Unterlagen nicht hervor. Tatsache ist, dass sich die Spur von Udo Albrecht in den 1980er Jahren im Libanon verliert. Selbst Werner Mauss,den der BND 1982 noch einmal in die Spur schickte, scheiterte mit der Suche nach Albrecht. Ob der Terrorist tot ist, was viele vermuten, oder doch noch –unter einer neuen Identität – irgendwo im Ausland lebt, ist unklar. Aber vielleicht wird die Frage nun bald, da niemand mehr nach ihm sucht, beantwortet. Messerangriff im Bordell – Prostituierte stirbt Beieinem gewalttätigen Beziehungsstreit in einem Bordell in Moers am Niederrhein ist eine 38 Jahrealte Frau getötet worden. Ein Mann hatte dortamSonnabend mit einem Messer auf zwei Prostituierte eingestochen –eine vonihnen sei seine Ex-Freundin (31) gewesen, teilte die Polizei mit. Die38-Jährige war ihrer Kollegin bei dem Angriff zu Hilfe geeilt und wurde dann selbst zum Opfer.Der Tatverdächtige fügte den beiden Frauen demnach schwereVerletzungen zu. Es gelang ihnen aber noch, in einen benachbarten Imbiss zu fliehen, wo Rettungskräfte alarmiertwurden. Die Älterestarb wenig später trotz einer Notoperation im Krankenhaus. Beiallen drei Beteiligten handele es sich um Rumänen, sagte der Staatsanwalt am Sonntag. DerErmittler bestätigte auch, dass die beiden Frauen in dem Bordell gearbeitet hätten. (dpa) Neues Album von Avicii ein Jahr nach seinem Tod TimBergling alias Avicii starb im vergangenen Jahr im Alter von 28. AP/A. SUSSMAN Am 6. Juni erscheine ein neues Avicii-Album, teilte die Sprecherin des Musikers,Ebba Lindqvist, mit. Bereits am Mittwoch werdedie Single „SOS“ veröffentlicht. DieEinnahmen aus dem Verkauf gingen an die nach dem Künstler benannte Tim- Bergling-Stiftung. ZumZeitpunkt seines Todes habe sich Bergling kurz vorder Fertigstellung eines neuen Albums befunden. Am 20. April2018 war der erfolgreiche Musiker in Maskat, der Hauptstadt des Oman, tot aufgefunden worden. DerKünstler wurde 28 Jahrealt. (dpa) Deutscher stürzt zwölf Meter in Gletscherspalte Eindeutscher Skitourengänger ist im Schweizer Skigebiet vonSaas Feein eine zwölf Meter tiefe Gletscherspalte gestürzt und ums Leben gekommen. Er konnte am Sonnabend zwar geborgen werden, starb aber in der Nacht zum Sonntag an seinen Verletzungen, wie die Polizei im Kanton Wallis mitteilte.Der Mann war mit drei anderen Tourengängern beim Aufstieg über den Feegletscher zum Alphubel. DieBegleiter alarmierten nach dem Unglück sofort die Bergrettung. Voreinem Jahr war der Chef der Tengelmanngruppe, Karl-ErivanHaub,auf einem Gletscher bei Zermatt bei einem Skitourentraining verschwunden. (dpa) Phallus-Festival lockt Touristen aus aller Welt Beim KanamaraMatsuri, zu Deutsch Festival des metallenen Phallus,feierten Japaner am Sonntag in einem Schrein in Tokios Nachbarstadt Kawasaki alljährlich das „beste Stück des Mannes“ mit einem skurrilen Fest, das auch Tausende vonTouristen anlockt. Im Ursprung geht es darum, die Götter um Fruchtbarkeit und eine sichereGeburtder eigenen Kinder zu bitten. (dpa)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine