Metropol News April 2019

gurkenhobel

APRIL 2019

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Mary Roos

Show-Star Mary Roos gastiert am 4. Mai in der Nürnberger Meistersingerhalle

Tucher-Jubiläum:

Innenminister gratuliert

Familie Striegel – Hotel

und Gasthof Alter Brunnen

Jubiläum:

100 Jahre Frühlingsfest

Nürnberg – feiern Sie mit

vom 20. April bis 12. Mai


Editorial

Foto: Gottschalk

Bernd Händel

Kabarettist


Liebe Metropol News LeserInnen,

Närrische“ Wunschgedanken.

Ein erfolgreicher „Club“ ist gut für die Stadt und die Region.

Auch wenn es für manche nur ein Fußball-Club ist! Für viele andere jedoch ist

es auch eine Marke, ein Aushängeschild und eine Visitenkarte, auf die man stolz

sein müsste als Bürger dieser Stadt und der Region. Nun droht diesem traditionsgeschwängerten

Verein der sage und schreibe 9. Abstieg. Und nicht nur ganz Fußball-

Deutschland wundert sich wieder mal – manche allerdings auch nicht mehr!

Woche um Woche steht unser „Glubb“ als Prügelknabe der 1. Bundesliga fest.

Abstiegskandidat Nr. 1 von Anfang der Saison. Dabei wird meines Erachtens übersehen,

dass sich permanent negative Nachrichten auch auswirken auf das Image der

ganzen Stadt und damit auch auf die Region. Denn gerade in der Metropolregion hat

dieser – unser FCN – sehr, sehr viele Anhänger.

Und deshalb wünsche ich mir einen FCN, dessen Führungskräfte groß denken – und

groß handeln. Ich wünsche mir noch mehr Unternehmen in der Region, die Geld für

den Club in die Hand nehmen und unterstützen. Geld schießt nun mal Tore!

Nur Träumer denken anders! (Die 2 Euro ins Phrasenschwein zahle ich gerne!) Ohne

sehr viel Geld kann ein längerfristiger Verbleib in einer 1. Bundesliga nie gelingen.

Bevor sich diese Tatsache nicht in den Köpfen sämtlicher Verantwortlicher langfristig

verankert hat, sollte man einen eventuellen Wiederaufstieg gar nicht erst anstreben.

Wissen Sie was? Heute verrate ich es Ihnen: In meinen geheimsten Träumen

wünsche ich mir für meinen Club sogar einen reichen Scheich, der den gesamten

Club kauft, investiert und ihn wieder groß und ruhmreich macht! Sch … egal! Sie

denken jetzt: Der spinnt, der Händel! Und wissen Sie was? Sie haben sogar Recht!

Aber ich bin ja ein „Narr“ – und der darf das!

Schließlich sind dies ja nur ein paar „närrische Zeilen“ eines „närrischen“ Fans –

eines „närrischen“ Clubs!

Es lebe die Narrenfreiheit!

Ihr

Bernd Händel

Kabarettist


Inhalt

Jürgen Friedrich

06 Stadtgespräch

28 Franken

Kulinarisch

Walk

Klinikum Nürnberg

38 Wirtschaft

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

John R. Braun, Leo Loy,

Gabriele Loy, Gerhard K. Speier

45 Unterwegs

43 Gesundheit

Salek

Florian Andergassen

NV/Sportfoto Zink

24 Charity

Bildredaktion

Gabriele Loy, Leo Loy, R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.schillai-grafik.de

Elke Schillai

Internet & Bildbearbeitung

Tobias Linke, Heinz Hahn

Mary Roos

MG RTL D Robert Grischek

26

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung von Grafiken,

Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung

des Verlags möglich. Nachdruck oder Verviel-fältigung, auch auszugsweise,

nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: Comoedie Fürth, Foto links unten: JRBraun; rechts unten: Leo Loy

5


Stadtgespräch

Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Fürths OB

Dr. Thomas Jung (re.) gratulieren Volker Heißmann zum

50. Geburtstag im richtigen Rahmen!

2

Comedian Martin Rassau und Karin Schubert

(BR-Moderatorin und „Little Me“-Mitwirkende).

Fotos: Leo Loy (4); Gabriele Loy (3); Jürgen Friedrich (1,2,5,6)

Heißmanns Geburtstagsparty

im Fürther Stadttheater

begann mit dem Broadway-

Erfolgs-Musical „Little Me“

Das außergewöhnlichste Geburtstagsfest des Jahres

– 50 Jahre Volker Heißmann: Zuerst überraschte das

Allround-Talent Volker Heißmann seine Geburtstagsgäste

am 10. März im ersten Stock des Fürther Stadttheaters mit

der Musical-Revue „Little Me“ (einen Tag nach der Premiere).

Nach dem Schluss-Vorhang wurde das „halbe Jahrhundert

Heißmann“ weiter gefeiert.

1

3

Kabarettist Sebastian Reich (ohne Bauchredner-Puppe Amanda), Marlene Heißmann

(Mutter von Volker Heißmann) und Volkssänger, Kabarettist und Autor Jürgen Kirner

(Couplet AG“)

Rund 400 Gästen im Theater-Foyer wurden mit feinen Spezialitäten

des nahen Gasthauses „Schilderwach“ verwöhnt – besonders

gelungen ein feines und cremiges Pilz-Potpourri mit Knödel.

Eine Geburtstagsbedeutung hatte „Little Me“ (ein Broadway-

Klassiker des Musical-Komponisten Cy Coleman) offensichtlich

schon: Das Musical wurde nämlich vor gut 50 Jahren am

Broadway uraufgeführt und gehörte zum jahrelangen Spielplan

in New York. Beliebt war die Show schon wegen Autor Neil

Simon, der berühmt war für seine Komödien und Drehbücher.

Er schrieb den „Little Me“-Text mit tempo- und pointenreicher

Situationskomik und Skurrilität. Die deutschsprachige Erstaufführung

von „Little Me“ im Fürther Stadttheater war einen Tag

nach der Premiere gleichzeitig auch das „Heißmann-Geburtstags-Opening“.

Die männliche(n) Hauptpartie(n) im Musical

spielte Volker Heißmann galant und heiter; Volker Heißmann

war allein in sechs verschiedenen Rollen zu erleben!

4

Fürths OB Dr. Thomas Jung, Marco Maiberger (Leiter Touristinformation

Unterfranken-Mainschleife/Volkach) und Fürths

Wirtschaftsreferent Horst Müller .

6

6

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher Bräu) überraschte

das Geburtstagskind mit einer Flaschenpost, in der

sich „gemeinsame Zeit“ befindet. Ein Familienausflug mit

Volker Heißmann in die wunderschöne Benediktinerabtei

Scheyern, mit Führung und gemeinsamen Essen in der

Klosterbrauerei.

5

Auch Landtagsabgeordnete Barbara Stamm gratulierte

Volker Heißmann zu seinem Jubiläum.


An seinem Geburtstag kaum wiederzuerkennen:

Volker Heißmann – ein

perfekter Tänzer „im Nachthemd“!

8

7

Fotos: Thomas Langer/ Stadtheater Fürth (7,8,9); Jürgen Friedrich (10,11)

Leicht erschöpft, aber glücklich zeigte sich Musical-Star Volker

dann nach der 150-minütigen Musical-Show bei seinen Gästen

im Theater-Foyer, natürlich wollten alle Gäste sofort gratulieren

– allen voran Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Fürths

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung.

Die beiden Politiker schüttelten Volker Heißmann gleich nach

dem Schluss-Vorhang auf der Bühne die Hand – Bayerns Ministerpräsident

hob Volker Heißmann als „den bayerischen Show-

Star der Spitzenklasse“ hervor. Und Ex-Landtagspräsidentin

Barbara Stamm umarmte Geburtstagskind und Lieblings-Künstler

Heißmann. Dann gab es auch noch ein schönes Überraschungsständchen

der berühmtesten A Capella-Gruppe Deutschlands:

Die Sänger von „Harmonia Vocalis“ zeigten viel musikalische

Phantasie. Unter den Gästen auch einige „Fastnacht in Franken“-

TV-Mitwirkende: Sebastian Reich (diesmal ohne Bauchredner-

Puppe „Amanda“), Otti Schmelzer und Klaus Karl-Kraus. Auch

Komponist, Arrangeur und Dirigent der hervorragenden „Little

Me“ Stadttheater-Band Thilo Wolf war zu Gast und freute sich

über die wunderbare Party-Stimmung, ebenso wie der legendäre

Nürnberger Operetten-Star Marita Kral. TV-Moderatorin Karin

Schubert zeigte sich mit der charmanten Choreographin Jutta

Czurda. Aus Volkach reiste Mainschleife-Tourismus-Chef Marco

Maiberger (Volkach, Sommerach, Schwarzach) nach Fürth, um

Volker Heißmann in „Little Me“ zu erleben und anschließend mit

ihm Geburtstag zu feiern: Im Frühjahr gastiert Volker Heißmann

in Sommerach mit seinem Programm „Locker vom Hocker“.

10 11

Holger Schwiewagner (GF SpVgg Greuther Fürth) mit

Gattin Yvonne.

Ein Dutzend verschiedener Rollen in einem einzigen Broadway-

Musical: „Little Me“ ist der neue Show-Knüller im Fürther Stadttheater

– an seinem Geburtstag war Entertainer Volker Heißmann der vielumjubelte

Star (auf unserem Foto im altmodischen Rollstuhl).

9

Geburtstagsständchen auf der Fürther Stadttheater-Bühne: Volker Heißmann

als „Lebemann“ in einer weiteren „Little Me“-Rolle.

Volker Heißmanns Bühnenpartner Martin Rassau war natürlich auch

Party-Gast: Er ordnete unter anderem die unglaubliche Geschenkeflut

der Gäste, führte mit vielen Künstlern der Everding-Theakterakademie

(Mitwirkende in „Little Me“) Gespräche. Einige Heißmann-Gratulanten

schenkten dem 50-jährigen Jubilar eine gemeinsame Reise – beispielsweise

Reise-Veranstalter Werner Volker, der zu einer kleinen

Brotzeitrunde nach Dresden einlud. Ein bißchen nachdenklich war er

schon, der berühmte Komödiant, an seinem

50. Geburtstag. Ans Aufhören denkt

er lange nicht: „Ich will mindestens noch

30 oder 35 Jahre auf der Bühne stehen,

Johannes Heesters und Otto Schenk

haben das auch geschafft“, so Heißmann

sehr launig. „Dann feiere ich auch 100.

Geburtstag. Recht viel mehr gibt es nicht,

denn ich werde ja mit 103 in einer Bar

erschossen – aus Eifersucht.“ ■

Béatrice Kahl (Jazzpianistin) mit Lebensgefährte Thilo Wolf

(Thilo Wolf Big Band) und Jutta Czurda (Choreografin und

Sängerin, lebt in Fürth und San Francisco).

7


Stadtgespräch

12

13

Überraschungsgeschenk: Deutschlands berühmteste A-Capella-Gruppe „Viva Voce“ schenkte Geburtstagskind

Volker Heißmann eine „historische Zeitungsreise“.

Nürnbergs Operetten-Star Marita Kral.

15

14

Geburtstagsglückwünsche und Geschenke erhielt Volker Heißmann auch von Evi Kurz

(Ludwig Erhard Zentrum Fürth) und Gatte Peter.

Silke Urban-Scranowitz (Grüner Brauhaus) gratulierte Volker Heißmann

zum Ehrentag.

16 17

Unter den zahlreich erschienenen Geburtstagsgästen begrüßte Jubilar Volker Heißmann

auch Franco und Simone Leuchauer (Hausleitung Möbel Höffner) und Kai Eschenbacher

(Marketingdirektor Tucher Traditionsbrauerei).

Im Foyer des Fürther Stadttheaters feierten die geladenen Gäste mit dem Geburtstagskind und

Hauptdarsteller des Musicals „Little Me“, der für dieses Stück gleich in acht Rollen schlüpft.

Fotos: Leo Loy (17); Jürgen Friedrich (12-16)

8


Stadtgespräch

Auch den neuen BMW Z4 konnten

die Besucher hautnah erleben.

BMW Niederlassunsleiter Thomas Fischer (l.)

und Vertriebsleiter Pit Kiem präsentieren den

neuen 3er.

Pure Fahrfreude und sportliches Design

Aktionstag in der BMW

Niederlassung

Der BMW 3er, die ultimative Sportlimousine – nun bereits

in der siebten Generation. Pure Fahrfreude und sportliches

Design – diesen Anspruch setzt auch die neueste Generation

der ultimativen Sportlimousine konsequent fort.

Angetrieben wird der neue BMW 3er von noch stärkeren und effizienteren Motoren.

Und einer neuen Kraft: Mit einem einfachen „Hey BMW“ aktivieren Sie den BMW

Intelligent Personal Assistant, der Ihnen bei Fragen weiterhilft, sich Ihre Präferenzen

merkt und mit dem sich viele Funktionen Ihres BMW 3er so intuitiv wie nie

steuern lassen. Mehr als 4.000 Besucher kamen, um die neuen Modelle BMW 3er

Limousine, BMW Z4 und den BMW 8er Cabrio,

sowie die MINI Blackyard Modelle zu bestaunen.

Niederlassungsleiter Thomas Fischer und sein

Team freuten sich über soviel Zuspruch.

BMW-Chef Thomas Fischer (re.) und Konditormeister Martin Rößler,

Cafe Beer, verwöhnen die Besucher mit Herzwaffeln.

Fotos: SALEK

Neben den ultimativen Sportlimousinen erwartete

die Besucher ein vielfältiges Programm:

• Fotoaktion mit dem neuen BMW 3er

• BMW Performance-Ausstellung

• E-Bike-Testfahrten

• süße Köstlichkeiten vom Café Beer

• leckere Spezialitäten verschiedener

Foodtrucks

• verschiedene Müslisorten von mymuesli

• Kaffeespezialitäten von roestkaffee

• Karikaturen vom beidhändigen

Schnellzeichner Clemens Steinhauer

• kreatives Kinderprogramm der Akademie

Faber-Castell

• Wellness-Programm der Herrengarage

• Lederaccessoires von LECRIO ■

Auch die neuen MINI Blackyard Modelle

konnten probegefahren werden.

Nadine Dorn (l.) und Dorothea Brombach von der

Ledermanufaktur LECRIO in Roßtal, präsentieren

handgefertigte Lederaccessoires.

Kosmetikerin Domi behandelt die Hände eines

Besucher unter den Augen von Herrengarage-Chef

Andreas Schiller (M.). (linkes Bild)

9


Stadtgespräch

Ministerpräsident Dr. Markus Söder

„Meine Heimat

ist mein Anker!“

Politisch äußerst anspruchsvoll: Der traditionelle Frühschoppen

mit Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (rechts), der von

BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner (Mitte) interviewt wurde –

einer der Gäste Landtagsvizepräsident Karl Freller (links).

Über 100 VIP-Gäste hörten beim 72. Politischen

Frühschoppen im Nürnberger Bratwursthäusle

interessiert Ehrengast und Ministerpräsident

Dr. Markus Söder zu, dem BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner

genau eine Stunde lang ein Paket von Fragen stellte.

Hauptthema: „Nett zu Bienen und Bürgern – politischer Klimawandel

in Bayern?“. Gastgeber: Studio Franken des Bayerischen Rundfunks

(Dr. Kathrin Degmair), Bayerischer Bundesindustrieverband

(Thomas Schmid) und das Medienbüro Rainer Faupel. Wichtiger

Söder-Grundsatz: „Wir müssen in Bayern gut regieren

und in Berlin was voranbringen!“ Und privat? „Meine

Heimat“, so der gebürtige Nürnberger Söder, „ist mein

Anker!“ Und wie geht´s weiter? „Ich bin einer“, so der

Ministerpräsident, „der immer in die Zukunft schaut

und Erfahrungen annimmt!“ Zur Sonntagsbrotzeit im

Bratwursthäusle servierte das Team von Gastwirt

Werner Behringer deftigen Fleischkäse, Brezen und

Kartoffelsalat – der Frühschoppen dauerte rund drei

Stunden und endete bei Kaffee und Espresso. ■

Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen

Bauindustrieverbandes mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten

Günther Beckstein aus Nürnberg.

Waren zusammen mit dem Bayerischen Bundesindustrieverband und

dem Medienbüro Rainer Faupel die Gastgeber beim 72. Politischen

Frühschoppen im Nürnberger Bratwursthäusle: Dr. Kathrin Degmair

und Norbert Küber, Bayerischer Rundfunk.

Kleine Gesprächsrunde vor dem Nürnberger Bratwursthäusle:

Marcus König, CSU-Fraktionsvorsitzender im Nürnberger Rathaus und

der Stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzender Kilian Sendner.

Charlotte Knobloch, seit 1985 Präsidentin der Israelitischen

Kultusgemeinde München und Oberbayern mit BR-Hörfunkdirektor

und Frühschoppen-Moderator Martin Wagner.

Fotos: Leo Loy

10

Vor dem Bratwursthäusle beim „Politischen Stammtisch“: Ex-Bundesbauminister Oscar Schneider,

Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Unternehmer Gerd Schmelzer.

Medien-Gast und Wirte-Legende: Michael Oschmann (Müller-Medien)

und Bratwursthäusle-Chef Werner Behringer.


Stadtgespräch

Blasmusik und fränkische Schmankerl

Tucher Wirtshausmusik

im Bratwurst Röslein

Über 400 Freunde der „Tucher Wirtshausmusik im

Röslein“ konnten die Wirts-Brüder Michael und

Thomas Förster auch im März zur mittlerweile

schon traditionellen Blasmusik-Veranstaltung begrüßen. Die

„Gochshumer Kärwamusikanten sorgten mit lustigen und

bekannten Melodien für die richtige Stimmung.

Stoßen mit original Tucher Rotbier auf die erfolgreiche Wirtshausmusik an:

(v.l.) Nürnbergs CSU-Chef Marcus König, Röslein-Wirt Michael Förster, Landtagsabgeordneter

Norbert Dünkel und Tucher Geschäftsführer Fred Höfler.

Foto: SALEK Foto: SALEK

Thomas Förster, der die Gäste zu der Veranstaltung begrüßte,

freute sich u.a. die CSU-Landtagsabgeordneten Jochen Kohler

und Norbert Dünkel, Unternehmer Jörg-Steffen Meister, Tucher

Geschäftsführer Fred Höfl er, defacto-Gründer Erich Schuster,

Altstadtwirtin Anja Besinger und Nürnbergs CSU-Chef Marcus

König persönlich zur Wirtshausmusik begrüßen zu können.

Er wünschte allen Gästen gute Unterhaltung mit den lustigen

Musikanten und einen guten Appetit bei den fränkischen Spezialitäten

aus der Küche. Die Familie Förster legt dabei großen

Wert auf regionale Produkte und qualitativ hochwertiges

Fleisch, das nicht aus Massentierhaltung stammt. ■

Einladung zum 65. Schlossgartenfest

der FAU in Erlangen

In diesem Jahr hat eines der wohl schönsten Gartenfeste

Geburtstag: Zum 65. Mal lädt die FAU am Samstag, 29.

Juni (Ersatztermin: 06. Juli 2019 zum Tanzen und Feiern in

den Schlossgarten. Passend zum Jubiläum warten zahlreiche

Neuerungen auf die Ballgäste.

Der Kartenvorverkauf startet bereits am Montag, den 15. April, für Mitglieder

des Universitätsbunds und für Beschäftigte der FAU – ab Montag,

den 22. April dann freier Verkauf für Studierende. Die Preise liegen bei

defacto-Gründer Erich Schuster, Röslein-Wirt Thomas Förster und MdL Jochen Kohler

lieben Nürnberger Bratwürste.

FAU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger (r.)

erwartet auch dieses Jahr wieder 6.500 Gäste zum

Schlossgartenfest, darunter auch Ministerpräsident

Dr. Markus Söder und Innenminister Joachim Herrmann.

70 Euro für Mitglieder des Universitätsbunds und Beschäftigte der

FAU, 80 Euro im freien Verkauf und 30 Euro für Studierende. Besonders

attraktiv für Studierende: In ihrem Kartenpreis ist ein Getränkegutschein

im Wert von 10 Euro enthalten. Doch auch andere eifrige

Ballbesucher dürfen sich freuen: Wer einen kompletten Tisch mit zehn

Personen reserviert, bekommt am Fest eine Flasche fränkischen Sekts

zur Begrüßung. Doch das ist nicht alles: Im Rahmen des erstmals

aufgelegten „Erlanger Schloss Sommers“ sind ein Bürgerfest mit

freiem Eintritt am 30. Juni oder 07. Juli sowie zusätzliche „Schloss

Konzerte“ geplant. Ebenfalls neu: Alle Tickets können online unter

www.ERticket.de gekauft werden. Daneben gibt es natürlich

Vorverkaufsstellen – eine Übersicht ist mit Beginn des freien Verkaufs

am Montag, 22. April, unter www.schlossgartenfest.de zu finden.

Für die Gesamtorganisation des Schloss-Sommers zeichnet sich der

Unternehmer Ernst Stäblein verantwortlich, der vielen in der Region

auch durch die Erlanger Waldweihnacht ein Begriff sein dürfte. Die

bisherige Organisatorin des Schlossgartenfests, Ursula Ertl, wird am

Schlossgartenfest feierlich verabschiedet. Zusätzliche Informationen:

www.staebleinundsoehne.com

www.facebook.com/Schlosssommer_Schlosswinter

www.instagram.com/Schlosssommer_Schlosswinter ■

11


Stadtgespräch

Mark Lorenz mit Dodo Kresse, Schriftstellerin, Malerin,

Essayistin und Journalistin. Die Großnichte von Volksschauspieler

Hans Moser hat das Buch von Mark Lorenz

,,Jammere nicht – singe“ rezensiert.

Melodien gehen

um die Welt

Schlagerstar Mark Lorenz (r.) und

Travestie-Chansonette Andy Maine

(l.) mit Kult-Schauspielerin Ilse

Neubauer (2.v.l.) und Schriftstellerin

Dodo Kresse.

Unter diesem Motto hatte

Frankens Aushängeschild für

den Deutsche Schlager, Mark

Lorenz, zu einem außergewöhnlichen

Konzert Anfang April ins Literatuthaus

geladen. Die Gäste erlebten alle Facetten

der Musik vom Deutschen Schlager:

von Musical-Melodien über Chansons

bis zu Evergreens. Bei Kaffee und Kuchen,

Sauerbraten, Zackenbarsch oder

Rigatoni war auch für das leibliche

Wohl durch Literaturhaus-Chef Bernd

Rings und seinem Team gesorgt.

Mit dem Titel ,,Wie das Leben so spielt“

begrüßte Gastgeber Mark Lorenz seine Gäste.

Sein besonderer Gruß galt neben seinen Fans

der Schauspielerin Ilse Neubauer, Ilse-Hasi

aus der TV-Serie „Manaco Franze – Der ewige

Stenz“, und der Schriftstellerin und Malerin

Dodo Kresse, die den langen Weg aus Wien

auf sich nahm, um hier dabei zu sein.

Andy Maine, Travestie-Chansonette und

Kunstpfeifer, entführte mit seinem Auftritten

das Publikum in die Gefühlswelt der Musik.

,,Phantom der Oper“ gepfiffen bescherte ihm

einen begeisterten Applaus. Ein Reigen von

unvergessenen und aktuellen Melodien ließ

den Nachmittag viel zu schnell

vorüberziehen und verzauberte

das Publikum – und es war

alles live.

Mark Lorenz mit Ulrike Burkandt, die in mühevoller Kleinarbeit

die Tombola für die Tierhilfe Mark Lorenz organisiert

und durchführt.

Dr. med. Robert Ehler und Ehefrau Rosmarie (l.) mit Erika Gaukler,

Inhaberin Hotel Luga, waren begeistert von Marks Stimme und den

Opernmelodien gepfiffen von Kunstpfeiferin Andy Maine.

Eine große Tombola zugunsten

der Tierhilfe Mark Lorenz wurde

von Ulrike Burkandt organisiert

und durchgeführt. ,,So ein

schöner Tag, er sollte nie

vergehen“ lautete die Aussage

einer Dame, nachdem mit dem

Titel „Liebeskummer“ die letzte

Zugabe verklang. ■

Neuer Hit für Mark Lorenz

,,Einmal mit Dir“, so lautet der vielversprechende

Titel der neuem CD von Schlagerstar Mark Lorenz.

Der flotte Foxtrott wurde von Norbert Beyrerlein

komponiert und im Daxhill Studio in München produziert.

Der Text stammt aus der Feder von Werner

Schüler, Gründer des Daxhill Labels und Produzent

sämtlicher Jürgen Drews Titel. Erschienen ist

die Scheibe bei ,,da musik“. ,,Eine hitverdächtige

Nummer“ so der Moderator Fred Bühne von Radio

FFR, bei dem der Mark Lorenz-Titel auf Anhieb den

1. Platz in der Schlagerparade belegte. Auch die

Fans bestätigten die Klasse von ,Einmal mit Dir“ am

Ende mit Standing Ovations und Da capo-Rufen.

Fotos: JRBraun

12


Stadtgespräch

Jürgen Niemuth (GF Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-

Erlangen) und Michael Eidenmüller (Inhaber der Auto-Scholz-

Gruppe zu der auch das Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-

Erlangen gehört) vor dem Porsche 919 Hybrid Mock-Up, der

von 2015 bis 2017 drei Le-Mans-Gesamtsiege in Folge sowie

insgesamt sechs Weltmeistertitel für Porsche holte.

Zeitloses Design &

exklusive Sportlichkeit

Intensive Gänsehautmomente: All das konnten die Gäste bei der Weltpremiere

des neuen Porsche 911 in Los Angeles erleben. Die LA AUTO SHOW

gibt seit vielen Jahren den perfekten Rahmen für spektakuläre Auftritte ab –

und auch diesmal hielt die ganze Sportwagenwelt den Atem an.

Aber nicht nur in L.A. – In der Nürnberger Porsche-Niederlassung präsentierte

Geschäftsführer Jürgen Niemuth mit seinem Team den neuen Porsche 911. Die

Besucher lernten die 8. Generation der zeitlosen Design-Ikone aus nächster Nähe

kennen. Das ultimative Fahrvergnügen konnten Interessierte bei einer rasanten

Probefahrt erleben. Selbstverständlich wurde auch bestens für das leibliche Wohl der

Besucher gesorgt –mit exquisiten Foodtruck-Spezialitäten von Guerilla Groestl und

den Coffee-Bike-Baristas sowie saisonalen Köstlichkeiten vom Partyservice Wahler.

Dank einer Original-Carrera Bahn von Digitalrace und actiongeladenen Racing-

Simulatoren kamen an diesem Tag der offenen Tür auch alle kleinen Kurvenfans voll

auf Ihre Kosten. ■

Thomas Burger (Burger Fruchtimport), Tanja Langfellner (Marketing

Chefin Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen) und Herbert

Wahler mit Sohn Sebastian (Partyservice Wahler).

Am Coffee-Bike Wagen wurden die Porsche-Gäste mit

köstlichen Kaffee-Spezialitäten von den Baristas von

Partyservice Wahler verwöhnt.

14

Unternehmer Friedrich Kleinlein (Werkzeugmaschinen), Jürgen Niemuth (GF Porsche Zentrum

Nürnberg-Fürth-Erlangen) und Wolfgang Gastner (GF Ice Tigers).

Fotos: SALEK


Jürgen Niemuth (GF Porsche Zentrum Nürnberg-

Fürth-Erlangen) mit Gastronom Thomas Dörflein

(Schwarzer Adler Uttenreuth) vor dem neuen 911er.

H.J. Michael Herbst (Immobilien Schwabach)

mit Gattin Andrea.

Der neue 911er, auch von hinten eine rassige Augenweide.

Fotos: SALEK

Nicht nur die jungen Gäste waren von der original Carrera Bahn von Digitalrace begeistert.


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Dr. Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/

Personal mit Julia Prottengeier beim

feierlichen Band durchschneiden.

Die Interior Designerin hat mit Ihrem

modernen Konzept ein Stück Asien in

die neue Musterwohnung nach

Erlangen gebracht.

Rund 60 geladene Gäste warteten gespannt

auf die Eröffnung der neuen Musterwohnung

in der Bunsenstraße.

Großer Andrang bei der

feierlichen Eröffnung der Musterwohnung

in der Bunsenstraße in Erlangen

Die Bauarbeiten für die 11

modernen Eigentumswohnungen

und 4 Doppelhaushälften

in der Bunsenstraße im Erlanger Süden

gehen zügig voran. Das Neubauensemble

wird bis Oktober 2019 bezugsfertig

sein. Den Startschuss für die Endausbauphase

fiel mit der feierlichen Musterwohnungseröffnung

am 28.03.2019 mit

rund 60 geladenen Gästen – nur drei

Monate nachdem an gleicher Stelle

das Richtfest für das Neubauensemble

gefeiert wurde.

„Eine Wohnung sind nicht nur vier Wände

und ein Dach über dem Kopf. Eine Wohnung

ist Zuhause, Rückzugsort und privates Refugium.

Die Entscheidung, welche Wohnung

man sich als Zuhause auswählt oder in

welche Immobilien man im Rahmen einer

Kapitalanlage investiert, will deshalb wohl

überlegt sein. Daher ist es uns wichtig, dass

unsere Kunden einen lebendigen Eindruck

von ihrer zukünftigen Wohnung oder ihrer

Kapitalanlage erhalten“, so Herr Dr. Krämer,

Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß

Projektentwicklung AG. Daher freuen wir

uns sehr mit der Eröffnung unserer neu konzipierten

Musterwohnung einen weiteren

Meilenstein feiern können.“ Zur feierlichen

Eröffnung der Musterwohnung sind bereits

80 Prozent der großzügig geschnittenen 2-

bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen verkauft

sind.

Asiatischer Einrichtungsstil –

Schlichtheit & Natürlichkeit

Die Einrichtung der rund 80 m² großen

3-Zimmer-Musterwohnung ist an den asiatischen

Stil angelehnt, der für Schlichtheit

und Natürlichkeit steht und von Symbolen,

Bildern und Statuen von Gottheiten der verschiedenen

Religionen geprägt ist. Zudem

bedient er sich Materialien aus der Natur,

die leicht zu verarbeiten sind. „Daher wählte

unsere Interior Designerin Julia Prottengeier

überwiegend natürliche Materialien und

vor allem unterschiedliche Bodenbeläge,

um unseren Kunden die Vielfalt und die

jeweiligen Vorzüge aufzeigen zu können.

Gerade die Landhausdiele zeigt den Bezug

zum natürlichen Material „Holz“, welches

im asiatischen Wohnstil gerne verwendet

wird“, erläutert Michael Ullrich, Leiter Interior

Design und Prokurist der Firma Schultheiß

Projektentwicklung AG. „Durch entsprechende

Accessoires können dann zudem

moderne Akzente gesetzt werden.“

Ob Rauchglas-Duschabtrennung, eine

besondere Fliesenverlegung für den Effekt

der bekannten SHOI Schiebewände oder ein

Wandgemälde von Damir Corell: hier verschmilzt

alles in einem stimmigen Konzept,

das durch Harmonie und Wärme überzeugt

und zum „Wohlfühlen“ einlädt. Ganz gleich

ob Bewohner oder Besucher – diese Wohnung

begeistert und hinterlässt ganz sicher

einen bleibenden Eindruck.

Dank des warmen Farbkonzepts

lässt es sich hier entspannt arbeiten.

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Ein Zuhause in zentraler Lage

Nur wenige Minuten sind es zu Fuß in die satte Natur

der Brucker Lache und an den Bachgraben. Kurz sind

ebenfalls die Wege zu Einkaufsmöglichkeiten, Schulen

und Kindergärten. Das kommt besonders Familien

zugute. Die Shopping-Meile in der Erlanger Innenstadt

ist nur rund drei Kilometer entfernt.

Wer nicht gleich selbst in ein solches Refugium

einziehen möchte, findet darin ein ebenso lukratives

Investment. Gerade die Nähe zum Siemens Campus

verspricht Kapitalanlegern guten Vermietungserfolg. ■

Highlights des Wohnensembles

Gute Wohnlage im Erlanger Süden

Nur 900 Meter zum neuen Siemens

Campus

Beste Infrastruktur (Verkehrsanbindung,

Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten)

Kleines Wohnensemble mit 11 Eigentumswohnungen

Öffnungszeiten der neuen Musterwohnung

in der Bunsenstraße 10:

Jeden Sonntag von 14.00 - 16.00 Uhr

Gerne können auch individuelle

Besichtigungstermine mit unserer

Wohnberaterin Jutta Six unter

0911-93425-308 oder via Mail unter

js@schultheiss-projekt.de

vereinbart werden.

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der

Schultheiß Projektentwicklung AG, eröffnete

feierlich die Richtfestzeremonie.

Der Zimmerer der Firma Holzbau Blümlein segnet

das Haus in Anwesenheit der rund 300 Gäste.

Der Neubau von 86 Eigentumswohnungen

in Fürth nimmt Gestalt an

Größtes Richtfest der

Firmengeschichte in Fürth

Die Fertigstellung des Rohbaus

wird seit dem 14. Jahrhundert

traditionell mit dem Richtfest

gefeiert – so auch am 20.03.2019 in der

Würzburger Straße / Ecke Lehmusstraße

im Herzen von Fürth.

Das Wohnensemble mit 86 elegant geschnittenen

1- bis 4- Zimmerwohnungen befindet

sich in der Würzburger Straße, einer optimalen

Lage im Zentrum der mittelfränkischen

Stadt. Für die zukünftigen Eigentümer ist das

Richtfest einer der wichtigsten Meilensteine

bei der Entstehung des künftigen Zuhauses.

Zum Richtfesttag sind bereits 84 Wohnungen

verkauft. Der Rohbau steht und der Dachstuhl

wurde errichtet. Die eigenen vier Wände

können nun erstmalig „erlebt“ werden.

„Bis zu diesem Punkt kennen unsere Kunden

ihr künftiges Eigenheim oder Ihre Kapitalanlage

nur vom Papier – ab heute können Sie

Ihre eigenen vier Wände betreten, erfahren

und vor allem erleben“, erläutert Michael

Kopper, Vorstandsvorsitzender der Schultheiß

Projektentwicklung AG.

Insgesamt haben sich rund 300 geladene

Gäste versammelt, um das Richtfest in der

Würzburger Straße zu feiern. Die große

Anzahl an Gästen ist der Einzigartigkeit des

Projekts geschuldet: Es ist das bisher größte

Bauvorhaben in der 10-jährigen Firmengeschichte

der Schultheiß Projektentwicklung

AG. Aufgrund seiner Größe bringt dieses

Projekt natürlich auch spezielle Anforderungen

an das Richtfest mit sich. „Um unseren

Kunden und Interessenten einen Rund-Um-

Wohlfühl-Service zu bieten, sodass sie diesen

bedeutsamen Meilenstein gemeinsam

mit künftigen Nachbarn rundherum genießen

können, haben wir für diesen besonderen Tag

Shuttlebusse für die Fahrt zum Richtspruch

organisiert“, erklärt Michael Kopper. „Unsere

Gäste mussten sich so um nichts kümmern

und konnten dank dem außergewöhnlichen

Service ihren besonderen Tag einfach genießen

und bereits jetzt erste zarte Bande mit

ihren künftigen Nachbarn knüpfen.“

Die Schultheiß Projektentwicklung AG

verbindet das Richtfest zugleich mit einem

außerordentlichen Dank an die zahlreichen

Handwerker und an die Projektverantwortlichen,

die binnen kurzer Zeit ein bereits jetzt

beeindruckendes Wohnensemble errichtet

haben. „Hier entstehen individuelle Eigentumswohnungen,

die Fürth dringend braucht

und wir freuen uns, damit einen Beitrag für

Wohnraum in der Metropolregion leisten zu

Johann Norbert Händel, Oberbauleiter der

Schultheiß Projektentwicklung AG, gemeinsam

mit Stefan Blümlein vom Holzbau Blümlein.

Richtete ebenfalls ein Grußwort an die Gäste:

Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein.

können“, führt Michael Kopper weiter aus.

„Und dies möchten wir am heutigen Tag,

gemeinsam mit unseren Kunden, Partnern,

Handwerksbetrieben und zahlreichen

Nachbarn feiern.“ Nach der gemeinsamen

Rückreise mit Shuttlebussen ins Servento

wurden bei einem abschließenden Abendessen

mit Live-Musik, Kinderprogramm und

Entertainment die ersten Kontakte zur zukünftigen

Nachbarschaft geknüpft und für einen

gemütlichen Ausklang des Tages gesorgt. ■

Weitere Informationen zum Bauvorhaben

in der Würzburger Straße finden Sie unter:

www.schultheiss-projekt.de

Fotos: Anna Seibel

18


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Über den Girls’Day

Die bundesweite Koordinierungsstelle

des Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag

wird gefördert vom Bundesministerium

für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

(BMFSFJ) und dem Bundesministerium

für Bildung und Forschung (BMBF).

1 In einem Kurzworkshop in der Abteilung

Interior Design haben die Mädchen ein

Konzept für eine Neubauwohnung samt

Moodboard erstellt.

2 „Grundrisse greifbar machen“ – unter

diesem Motto durften die Teilnehmerinnen

Grundrisse selbst gestalten und an ihren

perfekten Vier-Wänden feilen.

1

ir ffne i fr ie ief er erfe

Frauenpower bei der Schultheiß

reening

Typisch Mädchen – typisch

Junge? Auch am diesjährigen

Aktionstag verabschiedeten

sich wieder Tausende Mädchen von

klassischen Rollenbildern. In diesem

Jahr gewährte die Schultheiß Projektentwicklung

AG am 28.03.2019 20

Mädchen aus den unterschiedlichsten

Schulen Einblicke in ihnen bislang meist

unbekannte Berufe und eröffnete den

Jugendlichen Horizonte jenseits der

traditionellen Berufswahl.

Junge Frauen verfügen einerseits über eine

besonders gute Schulbildung, andererseits

wählt mehr als die Hälfte der Mädchen

ihren Wunschberuf nur aus den Top 10 der

verschiedenen Ausbildungsberufe im dualen

System aus. Darunter ist kein einziger naturwissenschaftlich-technischer

Beruf. „Damit

schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht

hundertprozentig aus“, erläutert Michael

Kopper, Vorstandsvorsitzender der Schultheiß

Projektentwicklung AG. „Und Unternehmen

fehlt in technischen und techniknahen Bereichen

qualifizierter Nachwuchs – das erleben

auch wir bei unserer Personalsuche.“

Neue Perspektiven für die Zukunft von

Mädchen

„Junge Menschen träumen davon, den Beruf

zu finden, der zu ihnen passt. Niemand ist

für bestimmte Berufe geeignet oder nicht,

weil er ein Mädchen oder ein Junge ist. Beim

Girls’Day lernen die Mädchen Berufe kennen,

in denen sie zeigen können, was in ihnen

steckt. Rollenklischees haben in der Berufswahl

nichts verloren”, so Michael Kopper

weiter. „Noch immer konzentrieren sich Mädchen

bei der Lehrstellensuche überwiegend

auf zehn Berufsfelder. Gut bezahlte naturwissenschaftlich-technische

Bereiche sind nicht

dabei. Es ist daher wichtig, dass junge Frauen

die gesamte Breite möglicher Berufsfelder

kennenlernen. Nur dann haben sie die reelle

Chance, sich für eine Ausbildung entsprechend

ihren Begabungen und Interessen zu

entscheiden, frei von einseitiger Beeinflussung

durch Geschlechtsstereotypen.“

Im Rahmen des Girls’Day konnten die Schülerinnen

einen Eindruck von den vielfältigen

Arbeitsfeldern bei einem Bauträger gewinnen.

Darüber hinaus waren die persönlichen

Gespräche mit jedem einzelnen Teilnehmer

für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der

Schultheiß Projektentwicklung AG wichtig.

„Nur so können wir auch in Zukunft noch

aktiver und gezielter bei unseren „Mitarbeitern

von morgen“ für uns als zukunftsträchtiges und

innovatives Unternehmen werben, welches

zahlreiche Berufschancen bietet“, so Dr.

Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal

der Schultheiß Projektentwicklung AG. Neben

einer umfangreichen Hausführung inklusive

der Besichtigung des Nürnberger Bauzentrums,

www.schultheiss-projekt.de

2

Michael Ullrich, Leitung Interior Design und Prokurist der

Schultheiß Projektentwicklung AG zeigt worauf es bei der

Innenausstattung des Eigenheims ankommt.

stand auch eine Baustellen-Rallye auf dem

Programm. „Durch diese Besichtigungen

unserer Baustellen in den unterschiedlichsten

Stadien des Baus bekamen die Mädchen

einen ersten Eindruck in unsere tägliche

Arbeit. Die Gespräche und Planeinsichten

mit Architekten, Bauleitern, Ingenieuren

und mit unseren Auszubildenden eröffneten

den Jugendlichen zudem Horizonte jenseits

der traditionellen Berufswahl.“ ■Weitere

Informationen zum Bauvorhaben in der

19


Stadtgespräch

Verlagssonderveröffentlichung

Julian Schmitt (Assistent des Vorstandes

Post SV), Michael Sommer (stellvertr.

Vorstandsvorsitzender Post SV), Barbara

Lauterbach (Marketingleiterin Süddeutscher

Schausteller-Verband) und Andreas

Neugebauer (Vorstandsvorsitzender Post

SV) freuen sich auf viele Anmeldungen zum

Frühlingslauf und Volksfest-Biathlon am

27.4. auf dem Volksfestplatz.

Ein eine i

beim großen

ringfei

Foto: Berny Meyer

Zum zehnten Mal veranstaltet

er seinen

traditionellen Frühjahrslauf.

Nachdem Bayerns größter Breitensportverein (19.000

Mitglieder) mit dem Süddeutschen Schaustellerverband

den weltweit ersten Volksfest-Biathlon ins

Leben gerufen hatte, ist im vergangenen Jahr auch der Frühlingslauf

an den Dutzendteich umgezogen. 2019 starten die Läufer

wieder am 27.04.2019 vom Volksfest-Gelände auf die Laufstrecke.

Über 700 Teilnehmer waren es im vergangenen Jahr. Schirmherr

des Volksfest-Biathlons ist Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

„Während der Volksfest-Biathlon ein Sportereignis mit viel Spaß ist, ist

der Frühjahrslauf des Post SV eine sportlich ambitionierte Veranstaltung“,

machte Julian Schmitt, Assistent des Vorstandes beim Post SV und selbst

ambitionierter Freizeitsportler den unterschiedlichen Charakter der Veranstaltungen

klar. Über die Halbmarathon-Distanz, 10 km, 5 km, 1,1 km (für

Kinder) und 600 Meter (Bambini) gehen die unterschiedlichen Lauf-Strecken.

Start und Ziel ist wieder das Festzelt Papert am Volksfestplatz. Die

Erwachsenen- Strecken erstrecken sich um großen und kleinen Dutzendteich,

der Streckenverlauf wurde nach Erfahrungen im Vorjahr optimiert.

Beim Volksfest-Biathlon, einer exklusiven Erfindung von Barbara Lauterbach

(Marketingleiterin beim Süddeutschen Schausteller-Verband),

müssen die Protagonisten fünf Volksfestrunden (à ca. 1000 Meter) laufen

und an den geöffneten Schießständen drei Treffer erzielen – 10 Versuche

sind möglich. „Strafrunden“ wie beim Winter-Biathlon gibt es keine.

Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Prominente erwartet.

Erstmals sind auch Läufer*innen vom inklusiven Lauftreff 21 dabei. „Das

passt perfekt zu uns, denn die Nürnberger Volksfeste sind Familienfeste

und für jeden da, gleich welchen Alters oder Geschlecht. Jeder friedlich

Feiernde ist uns willkommen“, so Lauterbach.

Die Anmeldung unter www.fruehjahrslauf.com läuft bereits, die

Teilnahmegebühren betragen gestaffelt nach den Laufstrecken 25, 20,

15 oder 10 Euro. Die Teilnahme, das neue schicke Laufshirt von einem

italienischen Designer und ein Sportbeutel sind im Preis inbegriffen.

„Allein das Shirt würde im Einzeleinkauf 40 Euro kosten“, macht Schmitt

die Wertigkeit des Angebotes deutlich.

Anmeldungen sind auch am Tag der Veranstaltung noch möglich. ■


Verlagssonderveröffentlichung

Postkarte von 1938: Schon damals war das

Nürnberger Volksfest eine große Attraktion!

Nürnberger Volksfest vor 100

Jahren – Schon damals ein gut

besuchter Freizeit-Spaß!

ige zenei

re rnerger ringfe

Fotos: Süddeutscher Schaustellerverband; Karusellpferd: Capri23auto, Pixabay

Zum Jubiläum 100 Jahre Nürnberger Volksfest wird

am Dutzendteich vielfältig gefeiert: 1919 erteilte der

Nürnberger Stadtrat dem „Süddeutschen Verein

reisender Schausteller und Händler“ die Genehmigung zur

Durchführung eines Nürnberger Frühlings-Volksfestes, das

sich über einen Zeitraum von 3 Sonntagen erstrecken sollte.

Damit gingen Planung und Veranstaltung unmittelbar in die

Verantwortung der Schausteller über. Man entschied sich für

die Deutschherrenwiese als Veranstaltungsort.

Aus der Chronik ist zu entnehmen, daß als Frühlingsfest-Begründung

das Argument „von den Schrecken und Auswirkungen des 1. Weltkrieges

abzulenken“ diente. Das Jahr 1919 ist ein Meilenstein der

Nürnberger Schausteller. Das Frühlingsfest hat sich im Laufe der Zeit

ständig nach oben entwickelt und seine Akzeptanz beim Publikum

gesteigert. Der Volksfestplatz an der Deutschherrenwiese war wegen

der angrenzenden Häuserblocks sehr beengt. Man versuchte zu

Beginn der 20er Jahre eine geeignetere Fläche zu finden. Nachdem

1923 und 1924 wegen der Inflation (weil die Preise kaum erschwinglich

gewesen wären) keine Volksfeste stattfanden, war dann 1925

die Suche nach einem dauerhaften Festplatz erfolgreich. Bald wurde

ein geeignetes Gelände an der Fürther Straße gefunden. Dieser Platz,

auf dem ursprünglich eine Kleingartensiedlung stand, konnte für beide

Volksfeste (Frühling und Herbst) gepachtet werden Als 1925 dort

das erste Volksfest abgehalten wurde, stand ein Areal von 70.000

Quadratmeter zur Verfügung.

Der September 1939 brachte, mit der allgemeinen Mobilmachung

und dem militärischen Überfall auf Polen schließlich den Abbruch des

schon eröffneten Volksfestes. Der Platz an der Fürther Straße wurde

vom Militär als Lagerplatz beschlagnahmt. Nach zwei Versuchen wenigstens

ein Ersatzvolksfest auf der Deutschherrenwiese durchzuführen,

ging das Nürnberger Volksfest zusammen mit dem Großteil der

Altnürnberger Bausubstanzen im Bombenhagel des Krieges unter.

Obwohl die Lage nach Beendigung des Krieges im Mai 1945 in der

zerbombten Stadt beinahe hoffnungslos war, verloren die Nürnberger

Schausteller doch nicht den Mut zum Neubeginn. Im September

1945, vier Monate nach Kriegsende, sammelten sie die Reste ihrer

Bestände zusammen, reparierten

mit bescheidenen Mitteln

ihre Attraktionen und versammelten

sich zur klassischen Volksfestzeit

zu einer Art Not-Volksfest in der Schweinauer

Hermannsstraße. Eine Kegelbude, ein Glückshafen,

eine Büchsenwerfbude sowie eine Schiffschaukel und ein

Kettenflieger waren die spärlichen Attraktionen. Schießbuden und

Imbißstände fehlten gänzlich, erstere weil sie von der Militärregierung

verboten waren, letztere, weil es nichts Ess- oder Trinkbares

gab, was man hätte anbieten können. Im Frühjahr 1953 ging die

Volksfestära an der Fürther Straße zu Ende. Der Nürnberger Industrieund

Kulturverein als Eigentümer des Geländes verkaufte dieses nach

längeren Verhandlungen an die „Quelle“. Das Nürnberger Volksfest

war dadurch wiederum auf der Suche nach einem neuen Standort,

der schließlich beim Dutzendteich gefunden wurde.

Mit einer großen Volksfest-Abend-Show präsentiert das Bayerische

Fernsehen am Sonntag, 5. Mai 2019, ab 20:15 Uhr während einer

eineinhalbstündigen Live-Sendung vom Frühlingsfest am Nürnberger

Dutzendteich eine bunte Mischung aus Gesprächen, musikalischen

Einlagen, Talk-Runden und Eindrücken vom Volksfestplatz – vor allem

auch aus dem Historienzelt und von der Nostalgieausstellung. Das

Frühlingsfest dauert vom 20.4. bis 12.05.2019, offizieller Bieranstich

ist am Ostersamstag um 17 Uhr im Tucher-Festzelt Papert. ■

21


Hanne Henke (Vorsitzende Verein

Klabautermann e.V.) freut sich

über einen Scheck in Höhe von

1.000 Euro, den Simone Leuchauer

(Hausleiterin Möbel Höffner Fürth)

überreicht.

Auch Markus Müller (Leitung Mobile Dienste) erhält

von Simone Leuchauer (Hausleiterin Möbel Höffner

Fürth) einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro.

Engagement

vom Möbelhaus Höffner

für Kinder und Benachteiligte

Einen Spendenscheck über 1.000 Euro wurde

an die Mobile Dienste der Wohnheime

Frühlingsstraße in Fürth übergeben.

Die Mobile Dienste (früher Mobile Betreuung) ist ein

Teilbereich der Wohnheime Frühlingstraße in Fürth.

Reges Interesse

an „Chancenmesse“

i er

Iinitiative von Bundesagentur, Stadt und Standort

ebnet Wege zum beruflichen Wiedereinstieg / Überschuss

für soziale Initiative „Schlupfwinkel e.V.

„Work With Us!“ lautete die Headline der Einladung. Immer mehr

Unternehmen suchen vergeblich oder zumindest zu lange geeignete

Bewerber/-innen für ihre Wachstumspläne. Obwohl es Ende 2018

bundesweit noch 2,2 Millionen offiziell registrierte Arbeitslose gab,

waren mehr als 1,2 Millionen freie Stellen gemeldet. Um Arbeitgeber

und -nehmer auf möglichst kurzem Weg zusammenzuführen, haben

kürzlich die Bundesagentur für Arbeit, das Jobcenter Nürnberg-Stadt,

Wirtschaftsförderung sowie der Südwestpark Nürnberg (rund 230 ansässige

Unternehmen/8500 Jobs) die „Chancenmesse“ gestartet. Als

Schirmherr engagierte sich Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas.

Der Südwestpark lag als Schauplatz nahe. Firmen aus dem Südwestpark

konnten sich mit Messeständen im Veranstaltungszentrum Forum

Südwestpark vorstellen, während Besucher/-innen auf der Suche

nach einem beruflichen Wiedereinstieg oder neuen Perspektiven beim

„Speed-Dating“ Eindrücke sammeln und Kontakte aufbauen konnten –

im Idealfall mit der Bewerbungsmappe in der Hand. Folgende Unternehmen

aus dem Südwestpark präsentierten sich: Accenture, Atos,

Deutsche Bahn, Imbus, Kötter, Novina Hotels, Partner Personaldienste,

Sympatel, Nivona Kaffemaschinen, Jobcenter.

Sie wurde 1999 als ambulantes Angebot der Einrichtung geschaffen, um die

Klienten und deren Kinder im Anschluss an den stationären Aufenthalt nachzubetreuen.

Über einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro freut sich auch der

Verein Klabautermann aus Nürnberg. Der Verein setzt sich in der Metropolregion

Nürnberg in der Nachsorge für chronisch kranke und besondere Kinder ein. Dazu

engagiert er sich in der Unfallprävention bei Kleinkindern. ■

Daniel Pfaller (GF Südwestpark) und Sabine Schultheiß (GF Jobcenter) überreichen

Christine Goldberg (Vorstand Schlupfwinkel e.V.) den Scheck in Höhe von EUR 4.000.

Im Anschluss tauschten die Verantwortlichen bei einem „Get-

Together“ ihre Erfahrungen aus. „Die Resonanz auf den Markt der

Möglichkeiten war sehr erfreulich. Es wurden rund 400 Interessenten

gezählt.“, freute sich Daniel Pfaller. Der Aktion im Südwestpark

kamen sicherlich auch die 4000 Parkplätze und die direkte

S-Bahn-Linie (Stein/Südwestpark) mit nur sechs Minuten Fahrtzeit

zum Hauptbahnhof Nürnberg entgegen. Aus den Überschüssen der

Teilnahmegebühren der Non-Profit-Aktion erhielt die Nürnberger

soziale Einrichtung „Schlupfwinkel e.V.“ (Kinder- und Familienhilfe)

einen Spendenscheck in Höhe von 4.000 Euro. ■

Foto: SWP Foto: Höffner

24


Bauchredner Sebastian Reich

und Nilpferddame Amanda

sorgten für viel Freude bei den

Gästen.

ri

ri

Fotos: SALEK

Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt (M.),Vorsitzender des Stiftungsrats der

Stiftung NÜRNBERGER Versicherung, und die NÜRNBERGER Azubis Carolin

Kranz (2.v.l.) und Lena Herzog (3.v.l.) überbrachten einen Spendenscheck

in Höhe von 20.000 Euro. Lebenshilfe Geschäftsführer Norbert Dünkel (l.),

Lebenshilfe Vorsitzender Gerhard John (r.) und Barbara Stamm, Lebenshilfe

Bayern Vorsitzende freuen sich über das großzügige Engagement

Die Lebenshilfe Nürnberger Land verlieh ihren

großen Anerkennungspreis jetzt zum dritten Mal

im Rahmen eines Festkommers‘ in der Geru-Halle

Hersbruck anlässlich des 50. Geburtstags des Fachverbands.

Der Laufer Automobilzulieferer „EuWe Eugen Wexler GmbH –

das Team“ erhielt den Preis für Menschlichkeit.

Der „Preis für Menschlichkeit“ wurde heuer zum dritten Mal von der

Lebenshilfe im Nürnberger Land, durch ihren 1. Vorsitzenden Gerhard

John, im Rahmen des Festkommers’ 50 Jahre Lebenshilfe Nürnberger

Land, verliehen. Der Anerkennungspreis wird alle fünf Jahre an Unternehmen,

Organisationen, Gruppen oder an Persönlichkeiten verliehen,

die sich mit besonderen Leistungen für Betreute und Einrichtungen der

Lebenshilfe engagieren.

Den Lebenshilfe-Nürnberger-Land-Anerkennungs-Preis erhielten bisher

die NÜRNBERBER VERSICHERUNG (2009) und MAN Truck & Bus AG

Nürnberg (2014).

„Aufstehn, aufeinander zugehn!“

re eenife

i rnerger nd

In seiner Laudatio würdigte MAN Werkstattleiter Dr. Ingo Essel das

Unternehmen EuWE für deren spürbar menschliches Engagement für

Menschen mit Behinderung. ,,EuWe ist ein familiengeführter Globalplayer

mit einem Gesicht im Ort“, so Essel.

Auch Honorarkonsul Hans Peter Schmidt, Vorsitzender des Stiftungsrats

der Stiftung Nürnberger Versicherungsgruppe, lobte das Unternehmen

für seinen Einsatz für die ,,Schwächsten unserer Gesellschaft“.

Er überbrachte gemeinsam mit zwei NÜRNBERGER Auszubildenden

einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro, wofür sich Lebenshilfevorsitzender

Gerhard John bedankte. ,,Lieber Herr Schmidt, danke, dass es

Sie und die NÜRNBERGER für uns gibt! ■

Jörg Schlag (r., Arvena Park Hotel und Vorsitzender des Fördervereins noris inklusion e.V.)

bedankt sich beim VIP Trio, Valentino Pohl (Schlagzeug), Oliver Dannhauser (Kontrabass)

und Pianistin Victoria Pohl.

ingenezzine

bringt 1.215 Euro

für Behinderte

Gut 70 Gäste besuchten anlässlich der schon traditionellen

Swing-Matinée das Arvena Park Hotel

in Nürnberg-Langwasser, um den harmonischen

Klängen des VIP Trios zu lauschen und gleichzeitig Gutes zu

tun. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein und dem VIP

Trio, konnte das Hotel eine stimmungsvolle Matinée ausrichten,

die eine Spendensumme von 1.215 Euro einspielte.

Foto: Roxanne Mackey

Zum sechsten Mal veranstalteten der Förderverein ,,noris inklusion

lebensraum nürnberg e.V.“ und das Arvena Park Hotel eine Swing-

Matinée.

Jörg Schlag, Vorstand des Fördervereins und Geschäftsführer des

Arvena Park Hotels, begrüßte die zahlreichen Gäste des beliebten

Events. Während der Pause wurden Lose für eine Spendentom-

bola verkauft, deren Erlös, an den Förderverein ging. Ebenfalls floss das

Eintrittsgeld sowie Zwei Euro pro verkaufter Speise in die Spendensumme

mit ein. Die Spende ermöglicht behinderten Menschen verschiedene

sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten zum Abbau individueller und

gesellschaftlicher Barrieren. ■

25


ier

er re erfgrei i ef

Schlager- und Chanson-Star

r

gastiert in Nürnberg!

Fotos: MG RTL D Robert Grischek

70 Jahre jung geworden ist am 9. Januar Deutschlands

Schlager-Star Mary Roos - und eigentlich sieht der

sympathische Show-Star aus wie zwischen 40 und

50! Mary Roos strahlt Optimismus und gute Laune aus

- seit einigen Wochen ist die beliebte Sängerin - die

nicht nur Schlager singt, sondern auch wunderschöne

Chansons - auf Deutschland-Tournee. Insgesamt sind

es 22 Termine - vorwiegend in Großstädten und großen

Hallen unseres Landes - und immer noch sind die Mary

Roos-Show-Abende ausverkauft! Am Samstag, 4. Mai

2019 gastiert Mary Roos um 20 Uhr in der Nürnberger

Meistersingerhalle.

Mary Roos gilt als die Grande Dame des deutschen Schlagers,

die in den vergangenen Jahrzehnten auch über dieses Genre

hinaus der Musiklandschaft ihren Stempel aufdrücken konnte.

Auf ihrer Deutschland-Tour präsentiert sie viele große Hits

aus den vergangenen Jahrzehnten, sowie brandneue Stücke

aus ihrem gleichnamigen Album. Gefühlvoll, optimistisch und

authentischer als jemals zuvor. Mary Roos kam in Bingen am

Rhein auf die Welt. Ihre Eltern führten ein Hotel, in dem die

kleine Rosemarie Schwab – so der ursprüngliche Name von

Mary Roos – beim Fünf-Uhr-Tee ihre ersten Auftritte hatte und

im Alter von 9 Jahren schließlich die Aufmerksamkeit eines

Plattenproduzenten auf sich lenkt. So darf Rosemarie dann vor

über 60 Jahren ihre ersten Singles aufnehmen.

Erstmals internationale Beachtung findet Mary 1963 bei einem

Nachwuchswettbewerb im belgischen Seebad Knokke, bei

dem sie auf Anhieb und ganz schnell den 2. Platz belegt. 1968

tritt sie erneut bei den Schlagerfestspielen an. Ihr Beitrag ‚Die

Welt von morgen‘ entstammt ihrer bis heute einzigen Zusammenarbeit

mit dem berühmten deutschen Komponisten Ralph

Siegel. Alles in allem ist Mary Roos zwar in den 60er-Jahren

kontinuierlich auf Festivals (und in den Medien) präsent. Sie ist

jetzt durchaus bei allen Schlager-Fans bekannt, bislang jedoch

eher noch nicht „durchschlagskräftig erfolgreich“. Obwohl Toningenieure,

Autoren, Produzenten und Kritiker über alle Maßen

von Marys Talent überzeugt sind, lässt der große Durchbruch

(noch) auf sich warten. Doch am Ende des Jahrzehnts leitet

ein privates Ereignis einen beruflichen Wandel ein: Mary Roos

heiratet den Franzosen Pierre Scardin, der in den nächsten

Jahren erfolgreich als ihr Manager tätig ist. Bei ihrer ersten

Teilnahme an einer deutschen Grand Prix-Vorausscheidung mit

dem Titel ‚Bei jedem Kuss‘ kommt Mary Roos vor fast einem

halben Jahrhundert zwar in die Endrunde, muss sich aber

letztlich von Katja Ebstein geschlagen geben. Auch tritt sie

hier noch als Sternchen und nicht als Star auf, was sich aber

schon wenige Wochen später ändern sollte: Giorgio Moroder

produziert mit Mary ‚Arizona Man‘ . Der Song ist eine kleine

Sensation, da zum allerersten Mal bei einer Musikproduktion

Synthesizer eingesetzt werden. Und der Titel hält sich sage und

schreibe 22 Wochen in den Verkaufs-Charts und dringt dort bis

auf Platz 2 vor.

Insgesamt 30 Alben, weit mehr als 300 Lieder und zwei

Teilnahmen am Grand-Prix-Finale -– das ist die Erfolgs-Statistik

von Mary Roos – der 70. Geburtstag ist nicht der Ruhestands-

Beginn – jetzt beginnt der zweite musikalische Frühling! Und

die Zukunft? Mary Roos: „Wenn du keinen Mut hast im Leben,

gehst du unter – ich kenne Frauen, die mit 40 schon sagen:

´Eigentlich ist ja alles vorbei´. Da denke ich dann: Wie? Na,

wenn du zu Hause sitzt, passiert nichts. Man muss schon rausgehen!“

Mary Roos weiter: „Hamburg ist mein Zufluchtsort

geworden. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich wohne seit

35 Jahren hier und fühle mich sehr wohl! Ich fahre gerne mit

den kleinen Alsterschiffen raus und wenn Freunde kommen,

dann gehen wir an den Hafen!“

Im Zuge des Erfolgs ist Marys Terminkalender ab 2005 wieder

mehr als übervoll. Das NDR-Fernsehen produziert ein 105-minütiges

Mary Roos-Spezial und das TV-Publikum reagiert

zahlreich und begeistert auf den humorvollen Schlagabtausch,

den sich Mary Roos und Jörg Kachelmann in der MDR-Talk-

Sendung ‚Kachelmanns Spätausgabe‘ liefern.

26


Mary Roos gehört nach wie vor zu den gefragtesten Sängerinnen

in Deutschland, es vergeht kein Monat in dem sie nicht mindestens

einmal im Fernsehen präsent ist. Besonders bei „Willkommen

bei Carmen Nebel“ und den quoten-starken Fernseh-

Sendungen mit Florian Silbereisen ist sie häufiger gefragter und

beliebter Gast. Und jetzt die (letzte) Deutschland-Tournee: Auf

den 4. Mai können sich die fränkischen Fans in der Nürnberger

Meistersingerhalle mit Mary Roos auf ihren Bühnen-Abschied

freuen – denn (so Mary Roos in einem Gruß an ihre Fans): „Ich

möchte Euch gerne einige persönliche Zeilen schreiben. Seit

vergangenem Jahr reift mein Entschluss, mit 70 Jahren meine

musikalische Karriere zu beenden. Ich habe so wunderbare,

aufregende Jahrzehnte erleben dürfen, die mir gerade auch in

den letzten Jahren so viele Erfolge gebracht haben. Und dafür

möchte ich Euch danken, Ihr, die mit mir durch alle Höhen und

Tiefen gegangen seid und mein Leben bereichert habt. Es wird

kein abruptes Ende geben, da ich noch bestehende Verträge

habe, die ich gerne noch erfüllen möchte. Ich freue mich auf

meine Solo-Tournee, die nochbis Juni 2019 geht, Fernsehsendungen,

Auftritte und im August freue ich mich

natürlich auf unser dreiwöchiges Gastspiel mit ‚Nutten,

Koks und frische Erdbeeren‘ in Hamburg – mit meinem

wunderbaren Bühnenpartner und Freund Wolfgang

Trepper. Es wird auf jeden Fall noch ein lustiges und

fröhliches Jahr für mich werden.“ ■

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Immer wie frisch gerieben: LieblingsKren gehört zum

festen „kulinarischen Repertoire“ im Nürnberger Vorzeige-

Restaurant „Tucherhof“ – auf unserem Foto präsentiert von

LieblingsKren-Deutschland-Chef Felix Hörrlein.

Der scharfe LieblingsKren

– beliebte Beilage im

Nürnberger „Tucherhof“

Vorbereitung auf den Biergarten-Sommer:

1500 Sitzplätze bietet der Nürnberger Tucherhof-

Biergarten am Marienberg – jetzt schon ist

Saisonbeginn – und zur Vesperplatte oder zu

Bratwürsten gibt´s traditionell LieblingsKren

– die „scharfe Ausgabe“ (grünes Glas) oder

LieblingsKren mit Apfelstückchen (rotes Glas)

– wie unser Foto mit LieblingsKren-Deutschland-

Chef Felix Hörrlein (rechts) und Tucherhof-Chef

Michael Katusic (links) zeigt.

Fränkische Bratwürste mit Kraut und dem immer frisch

geriebenen LieblingsKren oder eine herrliche Vesperplatte

mit Bratwürsten, Debreziner, Pfefferbeißer und ebenfalls

LieblingsKren oder vielleicht ein Tafelspitz mit LieblingsKren-Sauce

– alles Genießer-Spezialitäten im weit über 150 Jahre alten, herrlich

gelegenen, historischen Gasthaus „Tucherhof“ (100 Plätze) mit einem

riesigen und lauschigen Biergarten (1500 Plätze).

Tucherhof-Gastwirt Michael Katusic und seine Frau Kristina sind das Vorzeige-

Ehepaar für exzellente und wahrhaft regionale Gastronomie: Die Kartoffeln

werden vom Bauern aus Leipersloh bei Windsbach geliefert, die Bratwürste

sind aus Pyras, das Brot aus Kalchreuth, das Gemüse aus dem Knoblauchsland

und der Meerrettich, der scharfe oder apfelstückchen-haltige LieblingsKren

wurde beim Vertriebschef Felix Hörrlein in Nürnberg geordert. Michael Katusic

hat vor seinem Tucherhof-Wirte-Engagement in vielen noblen Gastronomie-

Betrieben gearbeitet – unter anderem auch auf schwimmenden Hotels, beispielsweise

auf der legendären „Queen Elizabeth“.

LieblingsKren ist der immer frisch geriebene Meerrettich im praktischen Glas.

Er bringt die ideale Würze ins tägliche Menü und passt perfekt zu Fisch, Fleisch,

Suppe, Salat oder Brettl-Brotzeit. Schon seit dem Mittelalter gilt der Meerrettich

als „Scharfmacher“ für Körper, Geist und Seele. Frisch gerieben und geputzt

holen sich Kulinarik-Genießer belebende Frische und Würze mit einer Portion

LieblingsKren direkt vom Feld auf den Tisch. Seit eineinhalb Jahren gibt es

auch den „süßen Scharfen“: Der beliebte LieblingsKren, der immer wie frisch

geraspelte Meerrettich aus dem Kühlregal, ist auch von seiner süßen Seite zu

schmecken. LieblingsKren mit Apfel vereint die gewohnte Meerrettichschärfe

mit der Fruchtigkeit des Apfels – und passt damit perfekt zur Brotzeit. ■

Da freut sich der beliebte Tucherhof-Wirt Michael Katusic:

LieblingsKren gehört zu den gefragtesten Beilagen seiner Gäste.

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

28


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Der Meisterkoch: Markus Schorr, Junior-Chef

vom fränkischen Gasthof „Grüner Baum“ in

Leinburg-Diepersdorf bereitet den ersten Spargel

der Saison 2019 zu.

Der Eingang zur fränkischen Genuss-Oase:

Gasthof Grüner Baum in Leinburg-Diepersdorf.

Leinburg: 30 Jahre Genuss

im Gasthof „Grüner Baum“

Der Junior-Chef mit seiner Frau, der Vater und seine

Frau – alle stehen in der Küche oder hinter dem Tresen

vom wunderschönen Gasthof „Grüner Baum“ – in der

Ortsmitte von Leinburg-Diepersdorf: Das fränkische Vorzeige-

Restaurant feiert derzeit sein 30-jähriges Jubiläum, den alteingesessenen

gastronomischen Familienbetrieb gibt es aber schon

neben dem neu gebauten Gasthof seit genau 108 Jahren.

Fotos: Leo Loy

Ganz nebenbei: Der „Grüne Baum“ präsentiert auch ein neues Hotel

mit 14 Doppel- und 15 Einzelzimmern sowie vier Familienzimmern (mit

Dusche, WC, TV). Besonders erwähnenswert aber ist die außergewöhnliche

Kochkunst von Küchenmeister und Junior-Chef Markus Schorr:

Die Speisekarte bietet über 50 verschiedene kalte und warme Gerichte

(Schwerpunkt fränkisch, aber auch international), vom Schäuferle und

„Diepersdorfer Geröstl“ über Bärlauch-Bratwürste (mit einem selbstgemachten,

„schlutzigen“ Kartoffelsalat) und geschmorten Ochsenbacken

bis zum Rinder-Tafelspitz in Meerrettichsauce und bis zur absolut empfehlenswerten

ganz frischen Bachforelle (gebacken oder blau, im Wurzelsud

gegart). Startschuss könnte eine Kartoffelcremesuppe mit Weißen oder

schwarzen Trüffelscheiben sein. Eine besondere Nachspeise-Empfehlung:

Der Schokokuchen mit Portweinpflaumen und Vanilleeis ist ein Genuss,

ebenso Créme Brulée mit Früchten und Sorbet. Das Bier (fünf Tucher-

Spezialitäten!) wird vom Senior-Chef Konrad Schorr gekonnt und fachmännisch

perfekt und frisch aus Fässern gezapft. Der Preis für ein „Tucher

Übersee Export“ ist für Gerstensaft-Experten sehr vernünftig:

Die Halbe kostet lediglich 2,70 Euro! ■

Gasthof „Grüner Baum“, Diepersdorfer Hauptstraße 32

91227 Leinburg-Diepersdorf, Telefon 09120/ 210, Fax 09120/ 182593

www.gruenerbaum-schorr.de, info@gruenerbaum-schorr.de

Öffnungszeiten: Mo.: 07:00 - 24:00 Uhr, Di.: Ruhetag,

Mi. - So.: 07:00 - 24:00 Uhr; Reservierung empfohlen;

donnerstags frische Schlachtschüssel.

Ganz frisch: Forelle aus der Schorr-Küche,

serviert von Service-Lady Sandra.

Das Gründer-Senioren-

Paar vom Gasthof

„Grüner Baum“ in

Leinburg-Diepersdorf:

Helga und Konrad

Schorr helfen im Familienverbund

in Küche

und hinter der Theke.

Serviert ein rösches und

ganz frisches Schäufele

aus dem Ofen: Service-Lady

Claudia ist schnell, wendig

und äußerst charmant!

Ein perfektes Team in der

Küche vom Landgasthof

„Grüner Baum“ in Leinburg-

Diepersdorf: Der Meisterkoch

und Junior-Chef

Markus Schorr und seine

Ehefrau Kathrin.

Lieblings Kren

29


Osterhasen,

Osterlamm & Osterbrot

Hasen-Wecki: Hier haben sich „Amerikaner“

in süße Osterhäschen verwandelt.

Ein nettes Mitbringsel in der Osterzeit.

Hasen-Wecki

Ostern steht vor der Tür: Deswegen werfen die Bäckermeister von DER BECK

schon einmal den Ofen an. Denn auch dieses Jahr sollen die Gäste von

DER BECK natürlich in den Filialen das allseits beliebte Ostersortiment vorfinden,

das nicht nur gut aussieht, sondern auch hervorragend schmeckt! Traditionelles Gebäck

wie Osterbrot und Osterlamm, lustige Osterhasen in unterschiedlichen Formen und

weitere Spezialitäten erwarten Sie dann wieder, um Ihnen die Feiertage zu versüßen. ■

nicht nur excellente Metzger und

Feinkost-Experten – sie berei-

Osterlamm

Osterlamm: kein Ostern ohne das

traditionell gebackene Osterlamm.

Wahlweise hell oder dunkel ziert

es den Ostertisch und lädt zum

Naschen ein.

Hasi

Hasi: Schnell einfangen, sonst hoppelt

er davon! Diese süßen Hasen

werden Kinder lieben. Knuspriger

Mürbteig, dazwischen Himbeer-

Johannisbeer-Fruchtfüllung.

Osterbrot

Osterbrot: So versüßen Sie das Osterfrühstück:

Traditionelles Osterbrot von DER BECK, lecker

bestrichen mit Butter und Marmelade.

Seit 2016 bietet die Bäckerei DER BECK Mehrwegbecher

an: Die aktuelle Edition der umweltfreundlichen

Mehrwegbecher aus umweltfreundlichem Bambus sind

passend zum Frühjahr in bunten Farben gestaltet.

Einmal kaufen (für 6 Euro) – immer wieder genießen!

Fotos: DER BECK; Osterglocke: Inga Klas (Pixabay)

Lieblings Kren

30


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Bratwurst-Rezept-Ideen aus der

Feinschmecker-Metzgerei Walk

Frühlings-Spezialitäten aus der „Genuss-Werkstatt“ der Familie Walk.

Es darf bald wieder gegrillt werden: Ludwig Walk und Sohn Josef sind nicht

nur exzellente Metzger und Feinkost-Experten – sie bereiten in Marmiten-

Clubs feine Speisen zu. Hier unterschiedliche Bratwurst-Rezepte – viele Vorschläge

mehr finden Hausfrauen und Hobbyköche unter www.metzgerei-walk.de

Bratwurst-Spieß:

Zutaten für 4 Portionen: 4 lange Grill-Bratwürste, 3 mittelgroße Zwiebeln,

1 Aubergine, 2 Tomaten, 1 kleines Glas Maiskolben

Bratwürste aus der Metzgerei Walk in allen

Variationen – das schmeckt besonders gut!

Fotos: Leo Loy; Bratwürste im Oval: Walk

Für die Marinade: 2 EL Öl, 1 TL Zitronensaft jeweils eine Messerspitze Salz,

Pfeffer (aus der Mühle), Knoblauch- und Paprikapulver (rosenscharf)

Zubereitung: Die Würstchen mit kochendem Wasser übergießen, das Gemüse

waschen, eine Zwiebel schälen und in gleich große Stücke schneiden, Maiskolben

abtropfen lassen, die Würstchen an einem Ende auf den Grillspieß stecken,

dann abwechselnd die Gemüsestücke aufreihen, die Wurst um das Gemüse herumlegen

und das Ende wieder aufspießen.

Öl, Zitronensaft und Gewürze zu einer pikanten Marinade verrühren und die Spieße

hiermit bestreichen. Spieße etwa 15 Minuten unter häufigem Wenden grillen,

dabei immer wieder mit der Sauce bestreichen.

Kräuter-Saucen-Beilage für Grillfleisch:

Ein Experten-Tipp für alle Hobby-Griller: 1 Becher Crème fraiche, 2 EL Weißwein,

1 EL Salatkräuter, 1 TL fein gehackte Haselnüsse, Worchestersauce, schwarzer Pfeffer

(aus der Mühle), Salz. Zubereitung: Crème fraiche kurz mit Wein aufkochen lassen,

die übrigen Zutaten dazu geben – dann noch etwas ziehen lassen.

Blaue Zipfel:

Wer sich bei den Bratwürsten als Feinschmecker mit „Blauen Zipfeln” verwöhnen will:

8 frische fränkische Walk-Bratwürste (oder kleine fingerdicke Bratwürstchen),

100 g Champignons, 2 Karotten, 4 Wacholderbeeren, Senf- und Pfefferkörner, Salz,

1 Prise Zucker, 2 Nelken, 1 Lorbeerblatt, eine in Ringe geschnittene Zwiebel,

jeweils 1/4 l Weißwein und Estragonessig, 1/2 l Wasser.

Für den Sud alle (soeben aufgeführten) Zutaten – bis auf die Bratwürste – erhitzen,

Ein starkes 20 Minuten Team: ziehen Ludwig lassen, Walk vom (rechts) Feuer nehmen, Bratwürste 10 Minuten im Sud ziehen

mit lassen, seinem in Sohn einer Josef Terrine bei im der Sud Räucherschinken-Prüfung.

anrichten, mit Bauernbrot (oder Laugenbrezen) servieren.

Überraschen immer wieder mit neuen Dosen-Wurst-

Sorten: Senior Ludwig Walk mit seiner Frau Grete.

Bratwürste sind eine Spezialität aus der Feinkost-

Metzgerei Walk: Vor allem die „Blauen Zipfel“ sind

ein Dosen-Geheimtipp von Josef Walk (Foto).

Lieblings Kren

31


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Sie konnte es kaum fassen!

Frankens

neue Weinkönigin

kommt aus Castell

2

Sie ist überglücklich:

Carolin Meyer, neue Fränkische Weinkönigin 2019.

1

Sie konnte es kaum glauben, war total überwältigt und

glücklich, anfangs fehlten ihr die Worte und sie strahlte

über ihr hübsches Gesicht: Carolin Meyer ist die 64.

Fränkische Weinkönigin. Sie löste die bisherige Fränkische

Weinkönigin Klare Zehnder ab. Die erste „Live-Reaktion“ der

neu gewählten Weinkönigin Carolin Meyer: „Ich kann es nicht

fassen und bin unglaublich stolz, mich für die fränkischen

Winzerinnen und Winzer einsetzen zu dürfen.“

Während eines spannenden Nachmittags in der Kulturhalle Grafenrheinfeld

(Unterfranken) setzte sich die 23-jährige Winzerin und

Gästeführerin aus Castell-Greuth im Landkreis Kitzingen gegen die

Kandidatinnen Elisabeth Goger aus Sand am Main und Eva-Maria

Keller aus Eußenheim durch und überzeugte die über 100 Juroren aus

Wirtschaft, Weinwirtschaft, Politik und Medien. Auf Carolin Meyer

warten nun rund 400 Termine in Franken, Deutschland und darüber

hinaus sogar weltweit. Außerdem nimmt die Fränkische Weinkönigin

an der Wahl zur Deutschen Weinkönigin teil.

Der Fränkische Weinbauverband – allen voran Präsident Artur Steinmann

– und die Gebietsweinwerbung wünschten Carolin Meyer ein

schönes und tolles Amtsjahr. Die neue Fränkische Weinkönigin ist eine

mit ihrer Heimat tief verwurzelte Winzerin und Technikerin für Weinbau

und Önologie. Ihre Hobbies sind Landschaftsfotografie, aktive Mitgliedschaft

in der Feuerwehr und im Weinbauverein sowie „kreatives

Kochen“. Die Fränkische Weinkönigin von 2013/2014, Marion Wunderlich

und der Leiter des BR Studios Würzburg, Eberhard Schellenberger,

präsentierten die Weinkönigin-Wahl vor den TV-Kameras. ■

Nach der Fränkischen Weinkönigin-Wahl 2019: Klara Zehnder, Fränkische

Weinkönigin 2018, krönt ihre Nachfolgerin Carolin Meyer aus Castell.

3

Die „noch amtierende Weinkönigin“ Klara Zehnder, ihre Nachfolgerin für das Jahr

2019, Carolin Meyer, die Bewerberinnen Eva-Maria Keller und Elisabeth Goger.

4

Eine der letzten Ehreneinsätze der ehemaligen Fränkischen Weinkönigin Klara

Zehnder (links): Sie überreichte zusammen mit Frankens Weinbau-Präsident

Artur Steinmann (rechts) den Bayerischen Staatsehrepreis an Winzer

Johannes Popp (3.v.r.), seine Ehefrau Isabella (2.v.r.) und an seine Mutter Maria

(3.v.l.), zusammen mit Ex-Landtagspräsidentin Barbara Stamm, 2.v.l.).

Fotos: Rudi Merkl (1,2,3); Fränkischer Weinbauverband (4)

Lieblings Kren

32


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Familie aus Sizilien

lockt Geniesser

nach Hersbruck ins

„La Piazzetta“

Eine große Familie aus Catania auf Sizilien verwöhnt

ihre Gäste im Restaurant „La Piazzetta“ im Zentrum von

Hersbruck: Seit knapp einem Vierteljahr ist das Lokal in

der Pegnitz-Stadt ein beliebter Treffunkt von Liebhaberinnen und

Liebhabern der italienischen Küche. “

Vater und Chef-Koch Antonio Piazza bereitet zusammen mit seiner

Frau Cettina und Sohn Emanuel alleine 13 verschiedene Pizza-Spezialitäten

zu – von“Mediterranea“ (Bruschetta, Tomaten, Mozzarella

„Fior die Latte“, Thunfisch, Kapern, Frühlingszwiebeln, Oregano und

Öl) über die Pizza „I Due Mari“ (Tomatensauce, Mozzarella, Garnelen

in Knoblauch, Petersilie, Bruschetta-Tomaten, Rucola und Räucherlachs)

bis zur „Picca-Dolce“ (Tomatensauce, Mozzarella, milde oder

pikante Salami). Natürlich präsentiert das familiäre Küchenteam auch

Fleischgerichte für Sizilien-Freunde und Gäste der leichten Italien-Küche,

beispielsweise „Villeroy-Vitello Farcito“ (Creme aus Käse, Pilzen und

gekochtem Schinken auf paniertem Kalbfleisch, herausgebacken mit

Kartoffelecken und Speck). Empfehlenswert sind auch Fischgerichte,

wie etwa „Orata alla Griglia“ (gegrillte Dorade) oder „Trancio die

Salmone al Cumino“ (Lachssteak mit Kümmel, dazu leichter Kartoffelstampf

mit Petersilie). Die Piazzetta-Preise sind vernünftig – die

„Pizza Margherita“ gibt´s schon ab 6,50 Euro und dazu werden

sehr gerne Tucher-Biere serviert: Vom bei den Gästen beliebten

Tucher Urbräu hell vom Fass (die Halbe für

3,30 Euro, perfekt geschenkt von Service-Chef

Matteo Piazza) bis zu sechs weiteren, verschiedenen

und gepflegt eingeschenkten Gerstensaft-

Spezialitäten aus dem Hause Tucher. ■

4

1

Ein wunderbares (Familien-) Team: Im „La Piazzetta im Blauen Haus“

bereiten Antonio Piazza (links) und Ehefrau Cettina (2.v.l.) mit Sohn Emanuel

(rechts) die feinsten sizilianischen Gerichte zu. Sohn Matteo (2.v.r.) garantiert

zusammen mit seiner Schwester Carlotta einen perfekten Service.

2

Eine fast „artistische Meisterleistung“:

Emanuel Piazza bringt den Pizza-Teig

mit gewaltigen Hand- und Armbewegungen

in die richtige Form.

Spezialität im italiensichen

Restaurant La Piazzetta in Hersbruck:

Pizza-Variationen in allen möglichen

Ausführungen – serviert von Matteo

Piazza.

Fotos: Gabriele Loy (1,4,5); Leo Loy (2,3)

5

Gemütlich und rustikal: Die Inneneinrichtung vom Restaurant La Piazzetta

ist fein ausgewählt – die Gäste fühlen sich wohl.

3

Restaurant La Piazzetta

Sizilianische Küche

im Blauen Haus

Prager Straße 27

91217 Hersbruck

Telefon 09151/ 9085476

info@piazzetta-hersbruck.de

www.piazzetta-hersbruck.de

täglich geöffnet von

11 bis 14 Uhr und von

17.30 bis 22 Uhr

Lieblings Kren

33


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Die drei Käse-Tipps des Monats:

Affineur Volker Waltmann aus

Erlangen gehört zu den besten

Käse-Kennern und -Anbietern in

Deutschland.

Ernger ffiner

Volker Waltmann verrät besondere

Käse-Spezialitäten

Volker Waltmann gehört zu den besten Affineuren und Käse-Kennern

Deutschlands. Er ist einer der wenigen „Maître Affineure“ der internationalen

Spitzengastronomie und hat sich mit seinem Ladengeschäft in Erlangen etabliert.

Seit zwei Jahrzehnten wird aus sogenannten „Rohlingen“, meist von kleinbäuerliche

Betrieben aus Frankreich, ein wahres Käse- und Gaumenerlebnis zelebriert. „Metropol

News“ stellt ab sofort immer monatlich drei persönliche Gastro- und Kulinarik-Tipps

für alle „Genuss-Leser“ zusammen – die drei besonderen Infos werden immer von

unterschiedlichen Spezialisten des „guten Geschmacks“ zusammengestellt – heute eben

Volker Waltmann. Hier die drei persönlichen Käse-Tipps:

Hunderte von Käse-Sorten: Affineur Volker

Waltmann ist ein Kenner par excellence!

1 2

„Bouyguette Fermier“, ein leicht würziger Ziegenkäse

aus Frankreich. Dieser Ziegenweichkäse aus Rohmilch

wird in Handarbeit hergestellt. Die Form erinnert stark an

ein Baguette. Die Reifung erfolgt auf Rosmarin, auch ein

Rosmarinzweig auf diesem Käse gibt einen „feinen Hauch

von interessantem Geschmack“.

Einer der besten in Deutschland:

Affineur Volker Waltmann kennt sich

in der Käse-Spezialitäten-Welt bestens

aus und verrät seine drei aktuellen Tipps.

3

„Pont l`Evêque“, verfeinert mit Cidre. Dieser

Käse wird in der Normandie, in dem gleichnamigen

gleichen Dorf hergestellt. Er ist bereits seit 1976 als

außergewöhnlicher Käse bekannt. In den Waltmann-

Reifekellern liegt der Rohmilchkäse etwa sechs

Wochen, wobei er zweimal pro Woche mit Cidre

verfeinert wird. Charakteristisch für den Käse ist ein

cremig-gelber Teig mit glatter und geschmeidiger

Konsistenz. Der gereifte Käse hat ein kräftigwürziges

Armona.

„MakaChakaAmarula“, eine neue Idee, die

während eines Südafrika-Aufenthaltes von Volker

Waltmann entstand. Es handelt sich um Edelpilzkäse

aus Deutschland, er wird mit Amarula (eine Art

Baileys, mit zarten Kirsch-Aromen) affiniert. Überzogen

wird dieser Kuhmilchkäse mit einer Amarula-

Schokoladenglasur. Ein würziger, zart schmelzender

Käse, mit Nuancen von Kirsche und Karamell.

Ziegenkäse vom Feinsten: Der aus Rohmilch

in Handarbeit hergestellte „Bouyguette Fermier“

ist ein köstlicher Renner von Affineur

Volker Waltmann aus Erlangen.

Käseecke Waltmann

Friedrichstraße 10, 91054 Erlangen

www.waltmann.de

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

34


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Präsentierte einige historische Rezepte aus seiner unbezahlbaren,

800 historische Kochbücher umfassenden Sammlung: Heinz Winkler –

der am häufigsten ausgezeichnete Meister-Koch Deutschlands (links) –

mit dem berühmten Destillateur Johannes Haas aus Pretzfeld

(Fränkische Schweiz).

Star-Koch Heinz Winkler

präsentierte Destillateur

Johannes Haas sein

über 300 Jahre altes

Nürnberger Kochbuch

Fotos: Leo Loy

Einer der besten Köche der Welt sammelt historische

Nürnberger Kochbücher – und präsentierte

diese unbezahlbaren Kunstwerke jetzt erstmalig

einem besonderen Gast: dem Destillateur Johannes Haas

aus Pretzfeld in der Fränkischen Schweiz!

Heinz Winkler zeigte Haas stolz das „Vollständig neuvermehrte

Nürnberger Kochbuch“ aus dem Jahre 1702, das mit

1928 Rezepten aufwartet und mit dem schlichten Satz beginnt:

„Die beste Speise ist das Brot!“ Der 69-jährige Meisterkoch

aus Aschau im Chiemgau ist immer wieder erstaunt,

wenn er die weit über 300 Jahre alten Rezeptbücher durchliest:

„Unglaublich, welche Kompetenz Nürnbergs Hausfrauen

und Köche bereits damals hatten, seinerzeit wurde sogar schon

erklärt, wie man Spanferkel zerlegt, welche Tischmanieren angebracht

sind und wie man sehr kunstvoll Servietten faltet!“ Johannes

Haas reagierte mit Hochachtung und überreichte Heinz Winkler einen

seltenen und außergewöhnlichen Zibartenbrand; möglicherweise

treffen Winkler-Fans in „kulinarische Meister“ bei einem Gegenbesucht

in der Brennerei Haas in Pretzfeld. In diesem Jahr kann Heinz

Winkler übrigens das 56-jährige Berufsjubiläum in seiner „Residenz“

– mitten in Aschau – feiern. Vor 30 Jahren kaufte er das Anwesen

im Zentrum der Urlaubsmetropole unterhalb der 1500 Meter hohen

Kampenwand, nahe dem wunderschönen Schloss Hohenaschau, das

lange Zeit der Nürnberger Unternehmerfamilie Cramer-Klett gehörte.

Was eigentlich ist gutes Essen? Star-Koch Heinz Winkler: „Wenn der

Gaumen frohlockt, wenn nicht zu viele Sachen auf den Teller gepackt

sind – und wenn man einen

ganzen Abend einen

guten Tropfen hat!“ Wer

dann nach einem Menü

übernachten will, bitte: In

Winklers „Residenz“ gibt

es 32 Hotelzimmer! ■

Jahrhunderte alte Zeichnungen

aus einem Kochbuch von Heinz

Winkler: Der fränkische Destillateur

Johannes Haas staunte über die

wertvollen Blätter und Kochbücher.

Foto: Gabriele Loy

infos

Eine Kostprobe aus Pretzfeld

für Deutschlands am meisten

ausgezeichneten Meisterkoch

Heinz Winkler (links): Johannes

Haas brachte beim Besuch von

Winklers „Residenz“ unter anderem

einen Zibartenbrand zum

Verkosten aus der Fränkischen

Schweiz mit.

Das kulinarische Hotel „Residenz“ des Starkochs

Heinz Winkler in Aschau – zwischen Chiemsee und

Salzburg.

Heinz Winkler wuchs als Jüngster von 11 Geschwistern in einer Bergbauernfamilie

in Südtirol auf. Mit 14 begann er eine Kochlehre im

„Hotel Laurin“ in Bozen, er war in ganz Europa unterwegs, arbeitete

unter anderem ein Jahr bei Küchenlegende Paul Bocuse, holte im

Münchner „Tantris“ mit 32 Jahren als jüngster Küchenmeister der Welt

auf Anhieb drei Michelin-Sterne, wurde 20 Jahre lang mit drei Sternen

geehrt. Auch heute noch ist der am häufigsten ausgezeichnete deutsche

Küchenmeister mit zwei Sternen dekoriert, bei Gault&millau gibt´s

immerhin regelmäßig fast die Höchstnote von 20 Punkten. Seit vielen

Jahren ist Winklers Sohn Alexander Restaurantleiter in der „Residenz“.

Tel. 08052/17990, info@residenz-heinz-winkler.de

www.residenz-heinz-winkler.de

Lieblings Kren

35


Essen & Trinken

Im BA Beef Club können bis zu 25 Gäste in

gediegener Club-Atmosphäre aus einem großen

Angebot feinster Premium-Steaks und anderer

Fleisch- und Fischgerichte wählen. Alle Spezialitäten

werden liebevoll und schonend in einem

Josper Grillofen zubereitet. Eine regionale Auswahl

an Bieren und ausgezeichneten Weinen aus aller

Welt runden das Angebot ab.

n ffizie eine er

besten Restaurants in Nürnberg:

BA BEEF CLUB

erhält den OpenTable Diner’s Choice Award

Daumen hoch für den BA Beef Club: Das angesagte

Restaurant im Herzen Nürnbergs hat den

OpenTable Diner’s Choice Award gewonnen

und wird auf der Plattform OpenTable nun als eines der

besten Restaurants der Region geführt. Den Preis erhalten

nur jene gastronomischen Einrichtungen, die von den

Besuchern am besten bewertet und weiterempfohlen werden.

Dabei fließen ausschließlich echte Bewertungen von

Gästen ein, die über die Internetplattform ihren Tisch im

BA Beef Club gebucht und anschließend ihre Erfahrungen

öffentlich geteilt haben. Innovationen aus aller Welt.

BA Beef Club-

Tagesspecial

„Tomahawk“.

Demnach sind 90 Prozent der Besucher des BA Beef Club so zufrieden,

dass sie das Restaurant uneingeschränkt weiterempfehlen würden.

Sie loben den perfekten Service, das ausgezeichnete Essen und die

gemütliche Atmosphäre. Schon die aktuell ersten drei Kommentare

auf OpenTable machen Appetit auf einen Besuch: „Ein hervorragender

Service, stets freundlich. Das Essen war sehr lecker und der Gruß aus

der Küche ein Traum“, schreibt ein Gast, der in der vergangenen Woche

im BA Beef Club gespeist hat. Ebenfalls im März vor Ort war der Autor

dieser Zeilen: „Die Steaks sind qualitativ hervorragend und perfekt

zubereitet. Die Beilagen sind sehr gut und abwechslungsreich. Die Nr. 1

für Steaks in Nürnberg und Umgebung.“ Und eine Nürnbergerin schreibt:

„Wir wurden sehr nett, zuvorkommend und unkompliziert bewirtet, bei

köstlichem Essen, welches uns vom Chefkoch beim Servieren bis ins

Detail erklärt wurde.“

Carsten Baumann, General Manager des Park Plaza Nuremberg, zu dem

der BA Beef Club gehört: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung,

weil sie direktes Feedback unserer Gäste ist. Wir werden uns aber auch

darauf nicht ausruhen, sondern natürlich weiter verbessern. Auch wenn

wir uns nun offiziell eines der besten Restaurants der Region nennen

dürfen, sind wir noch nicht zufrieden. 90 Prozent Weiterempfehlungsrate

sind schön, aber für uns nicht gut genug. Daran werden wir weiter

arbeiten.“ ■

Black Angus Beef

Tartar mit Wachtelei,

schwarzem Trüffel

und Senf-Kresse.

Bitte vorherige Reservierung unter 0911 215550 oder

www.babeefclub.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 18:00 bis 22:30

Fotos: Beef Club

36


Bildunterschrift

Die Tucher Geschäftsführer Heinz Christ, Fred Höfler und Gunther

Butz (v.r.) sowie Fritz Striegel und Fritz Striegel Junior (l.)

begrüßen Staatsminister Joachim Herrmann (2.v.l.).

Bildunterschrift

Franken kulinarisch pur:

150 Jahre „Tucher“- Bierbezug im

„Alten Brunnen“ Marloffstein

Viermal durfte gefeiert werden: Metropol News-Redakteur Leo Loy

beging „heimlich“ sein 25-jähriges „Alter Brunnen“-Wirtshaus-

Jubiläum und gratulierte Fritz Striegel senior und Fritz Striegel

junior zum 150-jährigen Tucher-Bierbezug. Tucher Geschäftsführer Fred Höfler

verabschiedete sich in den Ruhestand und wünschte dem neuen Tucher

Geschäftsführer Heinz Christ für die Zukunft das Allerbeste.

Es wurde viel gefeiert am letzten Arbeitstag im März – im legendären Landgasthof „Alter

Brunnen“ in Marloffstein. Ursprünglich war es ein Fest zum 150-jährigen Tucher-Bierbezugs-

Jubiläum, doch dann gab es auch noch einige andere Gründe, um auf die Vergangenheit und

die Zukunft anzustoßen. Große Freude für alle Gäste war der Besuch von Bayerns Innenminister

Joachim Herrmann, der mit seiner Gattin Gerswid in den „Alten Brunnen“ kam. Unter

den Gästen auch der Tucher Geschäftsführer Gunther Butz, Tucher Verkaufsleiter Bernd

Herrmann, Tucher Gastronomiedirektor Jörg Träger und zum Höhepunkt des „Freundschafts-

Abends“ in Marloffstein zapfte Fritz Striegel junior ein Rotbier-Fass gekonnt an. Unter

den Gästen auch Dominik Beck („DER BECK“) mit Ehefrau Mirena – alle Gäste vereint ein

Bestreben, unter dem Metropol News-Motto: „Franken kulinarisch – das Regionale

ist die kulinarische Zukunft“ - beim (Tucher-)Bier und in der Küche („Alter Brunnen“!). ■

Wirtin Evi Striegel (2.v.r.), Tochter Katharina Striegel (l.) und Schwiegertochter

Carmen Striegel (r.) mit Ministergattin Gerswid Herrmann.

Tucher Verkaufsdirektor Bernd Herrmann (M.) mit

Eduard Walz (l.), 1. Bürgermeister Marloffstein,

und Landrat Alexander Tritthart.

Fritz Striegel Junior sticht das Rotbier-Fass gekonnt an.

Tucher Gastronomiedirektor Jörg Träger (l.) und Gebietsverkaufsleiter

Franz Groha assistieren mit Humor.

Zwei Erlanger Gastronomie-

Urgesteine: Fritz Striegel

und Norbert Nägel.

Johannes von Hebel, Vorstandsvorsitzender Sparkasse

Erlangen, Angelika Balleis, Dominik Beck, Der Beck, und

Ehefrau Mirena.

Fotos: SALEK

Tucher Geschäftsführer Frad Höfler (r.)

bedankte sich nach einer emotionaler

Rede bei der Striegel-Familie mit Urkunden,

Jubiläumskrügen und Blumen für die

langjährige ,,Freundschaft“.

Tucher Gastronomiedirektor

Jörg Träger, Peter Scholten,

Vorstand Spvgg Erlangen

und stellv. Obermeister der

Malerinnung Erlangen sowie

DEHOGA-Geschäftsführer

Dr. Gerhard Engelmann.

37


Wirtschaft

Seit der Neuausrichtung der Marke NÜRNBERGER

setzt das Versicherungsunternehmen auf Fußball. Eine

Sportart, die sich in Deutschland größter Beliebtheit

erfreut, den Alltag von Millionen Menschen bereichert und

unterschiedlichste Gesellschaftsschichten vereint. Die Partnerschaft

mit dem 1. FC Nürnberg entwickelt sich seit Juli

2016 für beide Seiten so positiv, dass nun die Verlängerung der

Zusammenarbeit um weitere drei Jahre bekanntgegeben wurde.

Dr. Armin Zitzmann,

Vorstandsvorsitzender

NÜRNBERGER Versicherung

und Niels Rossow,

Kaufmännischer Vorstand

1. FC Nürnberg bekräftigen

die Partnerschaft.

Rückenwind im Abstiegskampf:

NÜRNBERGER Versicherung

verlängert Club-Partnerschaft

Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein, Dr. Armin Zitzmann,

Vorstandsvorsitzender NÜRNBERGER Versicherung und Niels Rossow,

Kaufmännischer Vorstand 1. FC Nürnberg blicken positiv in die Zukunft.

Aus sportlicher Sicht blicken der 1. FC Nürnberg und sein Hauptsponsor

auf ereignisreiche Jahre zurück. Emotionaler Höhepunkt war der ersehnte

Aufstieg in das Fußball-Oberhaus und das von der NÜRNBERGER

organisierte Fanfest. In der laufenden Saison gestaltet sich der

Klassenerhalt wie erwartet schwierig. „Unsere Vertragsverlängerung

ist ein starkes Signal, dass wir hinter dem Verein stehen und auch in

bewegten Zeiten ein verlässlicher Partner sind. Unser Bekenntnis zum

1. FC Nürnberg ist Zeichen unserer soliden Ausrichtung und soll den

Club unterstützen sportlich erfolgreich zu sein“, erklärt Dr. Armin

Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung.

Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg, ergänzt:

„Unsere Vision ist, den Club mittelfristig als Erstligist zu etablieren.

Ich bin froh, dass mit der NÜRNBERGER Versicherung ein starker

Partner aus der Region unsere Zukunftspläne mitträgt. Die frühzeitige

Verlängerung ist Ausdruck des gegenseitigen Vertrauens, das unserer

Partnerschaft prägt.“ ■

Foto: NV/Sportfoto Zink

THOMAS SABO

You & Friends

Die Lifestyle-Marke stellt

neues Shopping-Erlebnis vor

Die bekannte Lifestyle-Marke gibt den

Start seines Direktvertriebskonzepts

THOMAS SABO You & Friends bekannt.

Mit der Markteinführung im September

2019 wird THOMAS SABO You & Friends die

Intimität und die Vorteile von Private-Shopping-

Erlebnissen mit der facettenreichen Welt der

Marke THOMAS SABO kombinieren.

Die THOMAS SABO You & Friends Ambassadors präsentieren dabei

interessierten Gastgeberinnen und Gästen im privaten Rahmen eine

exklusiv designte Kollektion, die ganz im Zeichen der Identität und des

Stils von THOMAS SABO steht und bieten somit einen komfortablen

Einkauf. „Beim Entdecken der detailliert handgearbeiteten Schmuckstücke

werden wir den direkten Kundenkontakt auf ein neues Niveau

heben und ermöglichen den Kauf eines der persönlichsten Luxusgüter

der Welt in einer entspannten und privaten Atmosphäre. Das

hebt den emotionalen Wert unserer Schmuckkollektionen auf eine

ganz neue Art und Weise hervor“, erläutert Firmengründer Thomas

Sabo. Weitere Informationen:

www.youandfriends.thomassabo.com ■

Foto: Thomas Sabo

38


Erfolge für Sparkasse Nürnberg –

Mix aus Tradition und Innovation

Foto: Lorenz Märtl

Die Sparkasse Nürnberg bringt traditionelle Werte

mit innovativen Leistungen zusammen und ist damit

erfolgreich im Kundengeschäft: Ein starkes Baufinanzierungs-

und Privatkreditgeschäft, gute Zahlen in der Immobilienvermittlung

sowie ein betriebswirtschaftliches Ergebnis auf

stabil hohem Niveau lassen die Sparkasse Nürnberg zufrieden

auf das Geschäftsjahr 2018 blicken.

„Wir verbinden das Beste aus der traditionellen und der innovativen

Welt, weil nur wir als Sparkasse das mit unserer lokalen Verankerung

und der Innovationskraft der S-Finanzgruppe können. Unsere Kundinnen

und Kunden können ausgezeichnete, persönliche Beratung in unseren

Geschäftsstellen mit digitalen Services und Banking per App und online

kombinieren“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias Everding.

Die hohe Zufriedenheit der über 420.000 Kundinnen und Kunden mit

der angebotenen Mischung aus Tradition und Innovation festigte die

Position des Nürnberger Gedinstituts als Marktführer und trieb die

Mit der Mischung aus Tradition und Innovation war die Sparkasse Nürnberg auch

2018 im Kundengeschäft erfolgreich: (v.l.) Privatkundenvorstand Dr. Jonathan Daniel,

Vorstandsvorsitzender Dr. Matthias Everding, Firmenkundenvorstand und stv. Vorstandsvorsitzender

Roland Burgis sowie Finanzvorstand Matthias Benk.

wichtigsten Geschäftsfelder positiv an: Die Kreditbestände wuchsen

auf 6,8 Milliarden Euro (+ 2,8 %), die Einlagen stiegen trotz andauernder

Niedrigzinsphase unerwartet stark auf 9,2 Milliarden

Euro (+ 4,2 %) an. Die Bilanzsumme kletterte auf 11,2 Milliarden

Euro (+ 4,3 %). ■

Gemeinsam zu mehr

Energieeffizienz

Azubis übernehmen

Verantwortung

Zwei komplett gefüllte Rollcontainer Schulmaterial

sammelten die NÜRNBERGER Auszubildenden bei

der Schulmittelaktion der Initiative „Netz gegen

Armut“. Durch die Aktion erhalten bedürftige Familien einen

Beitrag zur Basisausstattung für das neue Schuljahr.

Bernd Schnitzlein (r.), stellvertretender Landrat des Landkreises Neustadt a. d. Aisch –

Bad Windsheim, überreichte Michael R. Raum, Produktions-Chef der Simba Dickie-Group,

und Julia Paul von der Firma BIG-Spielwarenfabrik die Urkunden und lobte das vorbildliche

Engagement für die Umwelt.

Foto: Peter Kolb

Foto: NV

Insgesamt sind rund 27.000 Kinder und Jugendliche in Nürnberg

armutsgefährdet und können von ihren Familien nicht ausreichend

mit Schulmaterialien versorgt werden. Die Auszubildenden der

NÜRNBERGER motivierten daher im Rahmen der Schulmittelaktion

ihre Kolleginnen und Kollegen zum Spenden. Und das mit Erfolg:

Zwischen dem 21. und dem 25. März sammelten sie zahlreiche

Schultaschen, Hefte, Mal- und Schreibutensilien und übergaben

diese dem Bayerischen Roten Kreuz. Die Hilfsorganisation wird sie

an notleidende Kinder verteilen. ■

Unter dem Motto „Franken vernetzt sich – gemeinsam

zu mehr Energieeffizienz“ hatten sich BIG-Spielwarenfabrik

aus Burghaslach, Rosenthal aus Selb, British

American Tobacco aus Bayreuth, Scherdel GmbH aus Marktredwitz

sowie 11 weitere Unternehmen aus Franken als Netzwerk

das Ziel gesetzt, Energie einzusparen und sinnvoller

einzusetzen. Alle Unternehmen zusammen sparen so seitdem

jedes Jahr 13.700 Megawattstunden Energie ein und vermeiden

mehr als 5.400 Tonnen des klimaschädigenden CO². ■

39


Wirtschaft

Erfolgreich mit neuen Therapien im Kampf

gegen den Krebs: Prof. Dr. Martin Wilhelm.

Ganz neu: Laudamotion fliegt ab 13. Juni 2019 täglich

vom Albrecht Dürer Airport nach Mallorca und ergänzt das

bestehende Palma-Angebot von Eurowings und Ryanairww

Foto: Laudamotion

Fast 4,5 Millionen Passagiere –

Rekord für Airport Nürnberg

2018 war das erfolgreichste Jahr in der 64-jährigen Flughafengeschichte:

Mit einem neuen Rekord von 4,46 Millionen Passagieren (+ 6,7 Prozent)

übertraf der Albrecht Dürer Airport Nürnberg den bisherigen Höchstwert

von 2008 (damals 4,27 Millionen). Der Konzernumsatz liegt inzwischen bei deutlich

über 100 Millionen Euro und der Jahresüberschuss weist mit über 4,1 Millionen

Euro ebenfalls einen historischen Höchstmarke auf.

Acht neue Ziele im Sommer und sechs im

Winter bereicherten 2018 den Flugplan.

Insgesamt flogen regelmäßig 16 Airlines ab

Nürnberg mehr als 70 Ziele nonstop an, darunter

zehn internationale Drehkreuzflughäfen.

„Der erfreuliche Zuwachs bei den Passagierzahlen

ging mit einer deutlich verbesserten

Marktdurchdringung im Kerneinzugsgebiet

einher“, so Geschäftsführer Dr. Michael Hupe.

Außerdem nahm der Incoming-Verkehr zu.

„Damit hilft der Flughafen, Kaufkraft in die

Metropolregion zu bringen. Dies lässt sich

gut anhand der Hotelstatistiken verfolgen.“

Mit erstmals knapp 4,5 Millionen Fluggästen

zählte der Albrecht Dürer Airport Nürnberg

in 2018 so viele Passagiere wie noch nie seit

seinem Bestehen. Insbesondere die expansive

Entwicklung im Touristikverkehr mit 1.417.283

Passagieren (+27,9 Prozent) brachte starke

Wachstumsimpulse. Wesentliche Treiber

waren das deutlich verstärkte Angebot von

Germania (rund 479.000 touristische Passagiere)

und Eurowings (rund 204.000 Passagiere)

sowie die wiedererstarkte Türkei-Nachfrage

mit einem historisch großen Antalya-Angebot.

Auch das Angebot nach Palma de Mallorca lag

deutlich über den Vorjahren. Geschäftsführer

Dr. Hupe: „Das Wachstum auf der Antalya-

Strecke kam durchaus unerwartet und stellte

neben der Vielzahl an Flugverspätungen und

dem überdurchschnittlich warmen Sommer die

Flexibilität und Leistungsfähigkeit dar.“

Im Jahr 2018 wurden am Albrecht Dürer Airport

Nürnberg rund 66.000 Flugbewegungen

gezählt, was einem Anstieg um 3,1 Prozent

entspricht. Die Anzahl der Starts und Landungen

entwickelten sich damit unterproportional

zum Passagierzuwachs. Der Luftfrachtverkehr

(geflogene Fracht ohne Trucking) wuchs um 2,7

Prozent auf 8.300 Tonnen. Größte Investition

des laufenden Jahres ist der Bau des neuen

Parkhauses P4 mit ca. 3.600 Stellplätzen nahe

dem Flughafenkreisel. In Abflughalle 2 laufen

die Vorbereitungen für einen Supermarkt,

um den Airport Nürnberg noch attraktiver für

Fluggäste und Besucher zu machen. ■

Erfolgreicher Flughafen-Geschäftsführer: Dr. Michael Hupe

kann mit fast 4,5 Millionen Passagiere (im Jahr 2018) einen

Airport-Rekord auf der Jahrespressekonferenz verkünden!

Erfolgsflughafen Nürnberg: Fast 4,5 Millionen Passagiere wurden letztes Jahr gezählt!

Fotos: Airport Nürnberg

40


Eine komplizierte Welt: Das markante Londoner Wahrzeichen,

die Tower Bridge, kann nicht über die teilweise merkwürdigen

Brexit-Probleme hinwegtäuschen.

Wirtschaft

Vorbereitung auf den Brexit:

What can we do?

E

in ungeregelter, chaotischer Brexit ohne Vertragswerk zwischen der EU

und Großbritannien wird immer wahrscheinlicher. Deshalb wissen Betriebe

mit Geschäftskontakten nach Großbritannien nicht, was ab 29. März

genau auf sie zukommt und wie sie sich konkret vorbereiten sollen. Diese Unsicherheit

spiegelt sich auch in der aktuellen Umfrage „Going International“ wider, die der

Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bundesweit durchgeführt hat.

Armin Siegert, Außenwirtschafts-Chef der

IHK Nürnberg für Mittelfranken, erklärt, die

Beratungsangebote und Informationsveranstaltungen

der IHK würden sehr gut genutzt.

Er plädiert trotz der Unsicherheiten dafür,

sich ernsthaft mit dem Brexit auseinanderzusetzen

und verweist auf die IHK-Website

www.ihk-nuernberg.de/brexit. Dort sind

umfassende Informationen abrufbar – u. a.

ein Brexit-Glossar, Checklisten, Leitfäden und

Handlungsempfehlungen, insbesondere für die

Bereiche Warenverkehr/Zoll, Dienstleistungsverkehr,

Recht, Steuern, Transport/Logistik,

Finanzdienstleistungen und Wechselkurs.

www.ihk-nuernberg.de/brexit ■

Foto: Shangri-La

Bei der Sonderbefragung „Brexit“ gaben 70

Prozent der deutschlandweit Befragten an,

dass sie 2019 mit einer Verschlechterung

der Geschäfte mit Großbritannien rechnen.

Die Mehrzahl der Betriebe befürchtet

insbesondere komplizierte Zollverfahren und

umfangreiche Zollzahlungen. An der Sonderumfrage

nahmen auch 27 Unternehmen

aus Mittelfranken teil. Elf von ihnen denken

darüber nach, längerfristige Aktivitäten im

Vereinigten Königreich (z. B. Niederlassungen)

in andere Länder zu verlagern. 18 Betriebe

erklärten, sie hätten sich noch nicht mit dem

Brexit beschäftigt bzw. sie wüssten angesichts

des wahrscheinlichen harten Brexit nicht, wie

die Vorbereitungen konkret aussehen könnten.

Rund ein Dutzend Betriebe hat versucht, durch

Zollschulungen, Gespräche mit Geschäftspartnern

und Überprüfung der Lieferketten etwas

Klarheit zu gewinnen.

2.500 international aktive Firmen aus Mittelfranken

gehören zum festen Kundenstamm des IHK- Geschäftsbereichs

International; davon haben 822 Firmen wirtschaftliche

Kontakte zum Vereinigten Königreich.

Aufschlüsselung nach Art und Intensität der Außenhandelsverbindung

- Firmen mit Exportverbindungen:

620 Firmen mit Importverbindungen

285 Firmen mit Vertretungen

155 Firmen mit Niederlassung

73 Firmen mit Produktionsstätte

20 Firmen mit Joint Venture

14 Firmen mit Joint Venture

Fotos: Christian Pöllmann

Grundsteinlegung:

Neues BMW und MINI Autohaus der

Wormser-Gruppe in Tennenlohe

A

m 28. März 2019 war es soweit: Es wurde der erste Stein von Innenminister

Joachim Herrmann und Hans Wormser für das neue Autohaus Wormser

feierlich gesetzt. Dieser offizielle Baubeginn wurde auch von weiteren

kommunalen Politikern, den Verantwortlichen der BMW AG sowie von vielen Gästen

und Nachbarn begleitet.

1945 wurde die Firma „Erstes Fränkisches Silo-/Transportunternehmen“ von Konrad Wormser

gegründet. 25 Jahre später entstand das Autohaus Wormser in Herzogenaurach unter der

Führung von Sohn Hans Wormser. Die Filiale in Höchstadt wurde 1984 eröffnet. 2009 wurde

der Betrieb Pfiffer in Coburg übernommen und nur wenige Monate später das Autohaus Panzer

in Forchheim. In den folgenden Jahren wurden die Filialen durch regelmäßige Umbauten und

Modernisierungen nach den Retail Standards der BMW AG auf den neuesten Stand gebracht.

2018 übernahm die Wormser Gruppe zusätzlich das Marktgebiet Erlangen.

Am Reutleser Weg in Tennenlohe wird im Frühjahr 2020 auf ca. 24.000 m² Grundstücksfläche

und 5.300 m² Gebäudefläche ein moderner und funktionaler Betrieb für die Fahrzeuge der

Marken BMW und MINI entstehen. Die 7.800m² große Grünfläche rundet das Bild ab. Im Punkt

Nachhaltigkeit wird beim Bau die Green-Building-Zertifizierung angestrebt. Wie in den vergangenen

50 Jahren setzen Inhaber Hans Wormser und Geschäftsführer Bernd Nicol weiterhin

auf eine gute Partnerschaft mit der BMW AG. Für die Herzogenauracher Kunden wird das

Autohaus bestehen bleiben, denn hier sind seine Wurzeln. ■

Innenminister Joachim Herrmann und Hans Wormser beenden

die Zeremonie mit Hammerschlägen.

Im Frühjahr 2020 wird das neue Autohaus Wormser eröffnet.

41


Wirtschaft

Der Nürnberger Flughafen:

nicht nur stadtnah, bequem zu

erreichen, hell und freundlich.

Für seinen Internet-Auftritt wurde

der Albrecht Dürer Airport jetzt

von der IHK ausgezeichnet.

Super-Auszeichnung: Kunden-Award

für ideenreichen Flughafen Nürnberg

S

onderpreis in der Kategorie „Beste und verständliche

Kundenansprache“ im Internet für den Airport Nürnberg!

Eine IHK-Prüfungskommission zeichnete jetzt den Flughafen

aus. Besonderes viel Lob für die Online-Gestaltung: Die Website

des Albrecht Dürer Airports Nürnberg erhielt den Sonderpreis für

ihren übersichtlichen und klaren Aufbau. Fluggäste und andere

Interessenten würden klar und serviceorientiert zu den Flugverbindungen

und zu den Dienstleistungen am Flughafen geführt, so die

Begründung der Jury. Darüber hinaus gibt es mehrere interessante

Airport-Features – beispielsweise die Webcam „Airport live!“ oder

den interaktiven Saisonflugplan.

42

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken hatte den Wettbewerb zum zehnten

Mal ausgeschrieben. Aus über 30 Bewerbungen wählte die Jury die

besten Internet-Auftritte und vergab zudem und unter anderem einen

Sonderpreise in der Kategorie „Kundenansprache“. Wichtige Kriterien

bei der Auswahl der Preisträger waren Zielgruppenansprache, Erscheinungsbild

und Aufbereitung der Informationen. Die Preisverleihung fand

in Nürnberg im Rahmen der IHK-Informationsveranstaltung „Wie gut ist

Ihr Internet-Auftritt?“ statt.

Weitere Gewinner des „Mittelfränkischen Website Award 2018“:

die Pfeiffer Medienfabrik (Hersbruck), die Kinderkrippe Bullerbü (Fürth/

Nürnberg) und Kieferorthopäde Dr. Thorsten Maul (Erlangen). ■

Verleihung des höchsten IHK-

Sonderpreises „Beste Kundenansprache“

für den Albrecht

Dürer Airport Nürnberg: Knut

Harmsen (Jury/ IHK Nürnberg)

mit den Airport Nürnberg-

Medien-Managern Christian

Albrecht und Jan Beinßen (v.l.).

Foto oben: Airport Nürnberg; unten: Kurt Fuchs/ IHK


Gesundheit

Wurden ausgezeichnet:

Privatdozent Dr. Francesco

Pollari und Dr. Ghassan

Kerry (auf unserem Foto mit

Dr. Elisabeth Birkner), v.l.

Zwei Ärzte des

Nürnberger Klinikums

mit dem Förderpreis

der Birkner-Stiftung

ausgezeichnet

M

it dem Förderpreis der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung wurden zwei wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet,

deren Ergebnisse sich unmittelbar auf die Behandlung von Patienten auswirken. Sie leisten einen

wichtigen Beitrag dazu, beim Einsatz von Herzklappen das für den Patienten am besten geeignete Verfahren

zu bestimmen bzw. bei einer Schädigung der Nervenwurzel im Halswirbelbereich den günstigsten Zugangsweg für einen

operativen Eingriff zu wählen.

Foto: Klinikum Nürnberg, Rudi Ott

Das Einsetzen einer neuen Herzklappe mittels

eines Katheters über die Leiste (TAVI) ist

heutzutage eine Routineoperation. Zum

Einsatz kommt das schonende Verfahren bei

älteren oder schwerkranken Patienten. Doch

bei etwa 15 Prozent der Patienten führen

Kalkansammlungen im Klappenbereich zu

späteren Undichtigkeiten der Klappe und

gefährden so den Erfolg des Eingriffs. In der

Studie „Risikofaktoren für paravalvuläres

Leck nach kathetergestützen Aortenklappenersatz“

hat Privatdozent Dr. Francesco Pollari,

Oberarzt der Klinik für Herzchirurgie im

Klinikum Nürnberg, diese Kalkverteilungen

im Herzklappenbereich bei insgesamt 540

Patienten rückwirkend bis zum Jahr 2011

analysiert. „Dank der Studie können wir nun

sehr viel genauer sagen, bei welchen Patienten

das Risiko einer späteren Undichtigkeit

erhöht ist. Für sie ist dann nicht das TAVI-

Verfahren, sondern ein minimal-invasiver

Eingriff die Therapie der Wahl “, berichtet

Pollari. Dafür wurde er mit dem Förderpreis

der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner

Stiftung ausgezeichnet. Mit diesem Preis

werden alljährlich fundierte wissenschaftliche

Arbeiten mit großer klinischer Bedeutung

sowie Innovationen im Bereich der Chirurgie

ausgezeichnet.

Den zweiten Förderpreis erhielt Dr. Ghassan

Kerry, Facharzt der Klinik für Neurochirurgie

im Klinikum Nürnberg. Er hat in seiner Studie

die Debatte um den idealen Zugangsweg

bei der operativen Therapie von Nervenwurzelschädigungen

im Halswirbelbereich

aufgegriffen. Nicht selten führen abgenutzte

Wirbel und Bandscheiben zur Schädigung von

Nervenwurzeln. Um Entlastung zu schaffen,

wird der Nervenaustrittskanal im Halsbereich

erweitert. Doch welcher Weg dorthin ist für

den Patienten der bessere? Dafür wertete

Kerry in seiner umfassenden Studie „Mikrochirurgische

posteriore zervikale Foraminotomie“

Patientendaten aus den Jahren 2006 bis

2013 aus. Beschränkt auf die Fälle, bei denen

nur ein Nerv betroffen war. Er konnte nachweisen,

dass Eingriffe über den posterioren

Zugang, also über den Zugang von hinten,

in 97,2 Prozent der Fälle ein sehr gutes bzw.

gutes Ergebnis erzielten – ein exzellentes

Ergebnis für die Klinik für Neurochirurgie des

Klinikums Nürnberg. Drückt die Bandscheibe

allerdings nicht seitlich, sondern medial

auf den Nerv, ist der durch die unmittelbare

Nähe von Speiseröhre oder Luftröhre im

Vergleich schwierigere Zugang von vorne die

bessere Alternative. Dr. Elisabeth Birkner, die

Stifterin des Förderpreises, zeigt sich von den

Arbeiten beeindruckt: „Ich habe beide mit

großem Interesse gelesen.“ Univ.Prof. Dr. Dr.

Niklewski, Vorstand Medizin und Entwicklung,

Klinikum Nürnberg sieht im Förderpreis

einen wichtigen Anreiz für eine patientennahe

Forschung. „Von klinischen Studien wie diesen

profi tieren die Patienten unmittelbar.“

Beide Studien wurden in namhaften wissenschaftlichen

Journalen veröffentlicht, Pollaris

Arbeit im „Journal of Thoracic and Cardiovascular”

Surgery, Kerrys Studie im “British

Journal of Neurosurgery“. ■

43


Gesundheit

Herzinfarkte und

Brustschmerzen:

Diagnosen im

Herz-Gefäß-Zentrum

D

ie Klinik bietet an zwei Betriebsstätten (Nord- und Süd-Klinikum) das

gesamte diagnostische und therapeutische Spektrum der Herz- und

Kreislaufmedizin auf modernstem evidenzbasiertem Niveau. Sie bietet

alle modernen kardiologischen diagnostischen und therapeutischen Verfahren

der Versorgung von Herzklappenerkrankungen, Herzmuskelerkrankungen, Durchblutungsstörungen

des Herzens und Herzrhythmusstörungen.

Hervorragender Mediziner:

Prof. Dr. Matthias Pauschinger,

Chefarzt der Klinik für Innere

Medizin 8, Schwerpunkt Kardiologie,

Klinikum Nürnberg und Universitätsklinik

der Paracelsus Medizinischen

Privatuniversität

im Klinikum Nürnberg.

Terminvereinbarungen (nicht für Notfälle):

• für Rhythmusprobleme 0911-398-6617

• für alle anderen Herz- und Kreislauferkankungen

0911-398-5028

Foto: Rudi Ott

Es stehen 115 Betten auf 4 Stationen zur

stationären Therapie und Diagnostik kardiologischer

und internistischer Erkrankungen zur

Verfügung, weitere 34 auf den Intensiveinheiten

und 8 weitere in einer intermediate care

unit, die ebenfalls alle Verfahren der kardiologischen,

neurologischen und nephrologischen

Therapie bieten. In der Inneren Medizin

werden werden Herzinfarkte versorgt und

Brustschmerzen untersucht. Die Kardiologie

stellt im Herz-Gefäß-Zentrum einen Teil der

ganzheitlichen Behandlung aus einer Hand.

Ganz neu im Klinikum Nürnberg: Ein hochauflösendes

Bild vom schlagenden Herzen

in kürzester Zeit und mit möglichst niedriger

Strahlenbelastung ist der Traum eines jeden

Arztes, der sich mit Erkrankungen des Herzens

beschäftigt. Ein neuer Hochleistungs-CT

(Computertomograph) eröffnet im Klinikum

Nürnberg Standort Süd neue Möglichkeiten

in der Herzdiagnostik. In einen Bruchteil einer

Sekunde kann das Herz in 3D bewegungsfrei

dargestellt werden – und dies mit einer extrem

niedrigen Strahlenexposition und geringer

Kontrastmitteldosis. Aber nicht nur Herz-

Patienten profitieren von dem neuen Gerät:

Eine individualisierte und besonders schonende

Diagnostik wird durch das High-End CT

besonders bei Risikopatienten, also Kindern,

Patienten mit Nierenerkrankung, Schwerstkranken

und Unfallopfern möglich. Früherkennungsuntersuchungen

im Rahmen der

Tumorsuche sind im Vergleich zu herkömmlichen

CT-Geräten mit weniger als einem

Zehntel der Strahlenexposition möglich. ■

Mit dem Mini-Endoskop gegen innere Steine: Dr. Clemens Hüttenbrink,

Dr. Reimund Walther, Prof. Roland Veelken und Prof. Sascha Pahernik (v.l.).

Mit Mini-Endoskop

gegen schmerzende Steine

S

ie sind sehr schmerzhaft und jeder Zehnte Deutsche hat im

Laufe seines Lebens damit zu tun: Harnsteine. Im Klinikum

Nürnberg gibt es jetzt ein neues Verfahren, mit dem die

Urologen sie schonend und risikoarm entfernen. Schon nach zwei

Tagen verlassen die Patienten wieder das Krankenhaus.

6

Harnsteine sind Kristalle, die sich aus

verschiedenen Salzen in der Niere bilden. Von

dort wandern sie in den Harnleiter und bleiben

stecken. In der Folge kommt es nicht selten

zu Urinstau und schmerzhaften Koliken. Zur

schnellen und risikoarmen Entfernung bietet

das Klinikum Nürnberg ein neues Verfahren

an: die sogenannte perkutane Nephrolitholapaxie

mit miniaturisierten Instrumenten

(Mini-PCNL). Hierbei erfolgt die vollständige

Entfernung der Harnsteine mithilfe eines

Spezial-Endoskops. „Das moderne Verfahren

ist sehr schonend für unsere Patienten, da

wir das Gewebe kaum verletzen und es nur

äußerst selten zu Komplikationen kommt“, erklärt

Prof. Sascha Pahernik, Chefarzt der Klinik

für Urologie, Universitätsklinik der Paracelsus

Medizinischen Privatuniversität, im Klinikum

Nürnberg. Die Patienten können das Klinikum

meist nach zwei Tagen wieder verlassen. Das

filigrane Instrument ist wenige Millimeter

breit und wird durch einen kleinen Schnitt im

Rücken direkt in die betroffene Niere eingeführt.

„Je nach Lage, Zusammensetzung und

Größe der Steine haben wir dünne Druckluft-,

Ultraschall- oder Lasersonden zur Auswahl,

mit denen wir die Steine schnell zerkleinern

und entfernen“, schildert Dr. Reimund Walther,

Oberarzt der Klinik für Urologie. Das Mini-

PCNL wurde aus Mitteln der Dr. Hans und

Dr. Elisabeth Birkner Stiftung finanziert. Das

Verfahren wird insbesondere bei größeren

Steinen angewandt. Sollte sich die neue

Methode bei Voruntersuchungen nicht als

die optimale Therapie erweisen, haben die

Experten weitere Verfahren zur Auswahl. ■

Foto: Klinikum Nürnberg

44


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Fotos: Foto: Barbara Pálffy / Volksoper Wien (1,2); Johannes Ifkovits/ Volksoper Wien (3);

Barbara Pálffy/Volksoper Wien (4); Leo Loy (5)

2

Jeffrey Treganza (Enoch Snow) und

Johanna Arrouas (Carrie Pipperidge)

sind die Stars in der Wiener Volksoper.

Umjubelte Stars in der Volksoper Wien: Andreas Bieber

(Axel Swift) – kleine Figur – und Bettina Mönch (Gloria Mills).

2

Die Stars in der Wiener Volksoper-

Operette “Axel an der Himmelstür“:

Bettina Mönch (Gloria Mills) und

Andreas Bieber (Axel Swift).

Kulinarik und Kultur

in Wien

Mit dem beginnenden Frühling hier zwei

Geheimtipps für Besucher der Donau-

Metropole, die einmal außerhalb des

Mainstreams wandeln und die Stadt

rund um den Stephansdom mit „anderen

Augen“ entdecken wollen.

3

4

1

Ein Besuch in der Wiener Volksoper lohnt

sich auf jeden Fall: Ein tolles Musical von

Der Geheimtipp-Buschenschank Bernreiter in Wien-

Ralph Benatzky ist „Axel an der Himmelstür“

Jedlersdorf ist seit 2. April 2019 wieder geöffnet -–

(eventuell im Herbst wieder auf dem Spielplan).

Aber aktuell sollten sich Musical-Fans Oktober, Dezember. Auf unserem Premiere-Foto: Kabarettist

„Ausg´schdeggd“ ist in diesem Jahr im April, Juni, August,

„Carousel“ ansehen, es ist die zweite Zusammenarbeit

des dominierenden Musical-Teams Constantin Graf von Waldersdorff (rechts).

Volker Heißmann (Mitte) mit Wiens Prominenten-Winzer

Peter Bernreiter (links), zusammen mit Star-Bariton

der 1940er Jahre, Rodgers & Hammerstein,

basiert auf Molnárs wohlbekanntem „Liliom“. des Jahres mit einem musikalischen Auftritt

Vom Komponisten Rodgers wurde „Carousel“ der Heurigen-Stars „Die Runderneuerten“.

als sein Lieblingswerk bezeichnet. Die Am 11. April hat Alois Frank das berühmte

Show präsentiert nicht nur eine prachtvolle Wiener Original „Herr Karl „ wieder zum

symphonische Partitur, sondern auch einige Leben erweckt. Am 10. Juni ist in Bernreiters

der schönsten Musical-Song Die aller Stars Zeiten, in der Wiener Volksoper- Buschenschank ein großes Operettenkonzert

insbesondere „You’ll Never Walk Operette Alone“. “Axel an der Himmelstür“: angesagt. Und natürlich ist auch das Buffet

Bettina Mönch (Gloria Mills) wichtig: und Vom Grillhähnchen bis zum Feinkost-

Andreas Bieber (Axel Swift).

www.volksoper.at

allgemeine Wien-Infos:

www.wien.info/de ■

2

Kulinarisch und musikalisch gesehen sollten

Wien-Bummler mit Straßenbahnlinie 31 vom

Schottenring in Richtung Stammersdorf fahren,

in Großjedlersdorf aussteigen und dann noch

zehn Minuten zum Buschenschank Bernreiter

in die Amtsstraße 24-26 laufen – es lohnt sich!

Am 2. April war der erste Buschenschank-Tag

1

Eine tolle Revue auf der

Wiener Volksoper-Bühne:

Johanna Arrouas (Carrie

Pipperidge) und das

Carousel-Ensemble.

salat gibt‘s eine breite Palette österreichischer

Spezialitäten zum vernünftigen Preis – dazu

empfiehlt sich ein Viertel „Gemischter Satz“,

ein leichter Wiener Weißwein. Und natürlich:

In Bernreiters Buschenschank-Garten sitzt es

sich unter Bäumen total gemütlich! ■

Heuriger & Weingut Bernreiter

A-1210 Wien-Jedlersdorf, Amtsstraße 24-26

Telefon: 0043/ 1/ 292 36 80

office@bernreiter.at

45

5


Unterwegs

Die Airlines von

Niki Lauda kommt

nach Nürnberg:

Laudamotion

startet dann regel

mäßig nach

Palma de Mallorca.

Noch mehr Mallorca

für Franken:

Laudamotion fliegt

täglich mit dem Airbus A 320

ab Nürnberg

Foto: Laudamotion

3

Die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion

fliegt ab 13. Juni 2019 täglich vom Albrecht Dürer

Airport nach Mallorca und ergänzt das bestehende

Palma-Angebot von Eurowings und Ryanair. Sonnenhungrige

erreichen die beliebte Urlaubsinsel im Mittelmeer somit sage

und schreibe im 100 Minuten-Flug bis zu fünfmal täglich direkt

ab Nürnberg!

Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe begrüßt das erweiterte

Flugangebot: „Trotz der Insolvenz von Germania können Urlauber

die liebste Insel der Franken im kommenden Sommer bis zu fünfmal

täglich zu attraktiven Flugzeiten erreichen.“ Laudamotion-Chef

Andreas Gruber: „Laudamotion setzt auf Wachstum, und aus diesem

5

Grund haben wir unsere Präsenz am Flughafen Palma de Mallorca

verdoppelt. Wir freuen uns, dass diese zusätzlichen Kapazitäten es

uns ermöglichen, bereits ab Juni tägliche Flüge von Nürnberg aus

auf die beliebte Baleareninsel anbieten zu können. Ferienreisende

profitieren somit von unseren angenehmen Flugzeiten und vor allem

von unserem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Laudamotion erhöht damit im Sommer 2019 die Präsenz am Flughafen

Palma de Mallorca signifikant und verdoppelt die Anzahl der

stationierten Flugzeuge!

ren von einer noch umfangreicheren Auswahl an Flügen zu einem

unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis.

Neben Nürnberg bietet Laudamotion unter anderem in Düsseldorf,

Stuttgart, München, Hannover, Münster und Salzburg zusätzliche

Abflüge und erhöhte Frequenzen an. Neu im Streckenplan

sind auch Flüge ab Dresden, Erfurt, Friedrichshafen.

Tickets für den Sommer sind bereits ab 19,99 buchbar.

Das gesamte Angebot und detaillierte Flugzeiten aller

Laudamotion Flüge finden Reisende unter

www.laudamotion.com. ■

Laudamotion, Österreichs Low-Fare Airline Nr. 1, verdoppelt

insgesamt die Anzahl der stationierten Flugzeuge am Flughafen von

Palma de Mallorca von zwei auf vier Flugzeuge ab Juni 2019. Mit

diesem Schritt ist es möglich, für den kommenden Sommer zahlreiche

neue Flugrouten und Frequenzerhöhungen von Deutschland

und Österreich auf die beliebte Baleareninsel zu eröffnen.

Durch die signifikant gestiegene Präsenz und einem noch umfangreicheren

Angebot von und von Palma de Mallorca reagiert Laudamotion

direkt und extrem schnell auf die veränderte Marktsituation

und die gestiegene Nachfrage. Der eingeschlagene Wachstumskurs

kann somit noch weiter beschleunigt werden und Reisende profitie-

2

3

Der Ferien-Direktflug-Hit ab Nürnberg: Die Balearen-Insel Mallorca wird ab 13. Juni

2019 täglich mit einem Airbus A 320 von „Laudamotion“ angeflogen.die Lieblingsinsel

der Franken ansteuern. Unser Foto zeigt das vielbesuchte Wahrzeichen von Palma de

Mallorca – die Kathedrale – ein paar Meter vom Mittelmeer-Strand entfernt.

4

Foto: Gabriele Loy

46


Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Wellness- und Gourmet-Urlaub in Südtirol

Relaxen im „Heustadl“

über den Dächern von

Kastelruth

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

Entspannung im Hotel Lamm:

Der Whirlpool lockt zur

gemütlichen Zweisamkeit.

Erst im Mai 2018 neu eröffnet und bereits „on rooftop“,

wenn es um einen Wellness-Urlaub in Südtirol geht:

Das Hotel Lamm in Kastelruth setzt auf casual luxury

– einen feinen Mix aus alpinem Lifestyle, Gourmet-Kulinarik

und Wellness mit Weitblick.

Foto: Florian Andergassen/ Hotel Lamm

Das Hotel Lamm**** im historischen Ortskern von Kastelruth umgibt

das Flair von schlichtem Luxus und alpinem Lifestyle. Großzügigkeit

prägt das Haus aus dem 17. Jahrhundert von der Eingangshalle samt

Lobby über die hochwertig ausgestatteten Zimmer und Suiten bis zum

Spa-Bereich auf der obersten Etage. Dort schweift der Blick nicht nur

über die Dächer von Kastelruth und die spektakuläre Bergwelt der

Südtiroler Dolomiten, die Seiser Alm und der mächtige Gebirgsstock

des Schlern. Der wahre „Hot Spot“ in luftiger Höhe ist der „Rooftop

Sky Pool“ mit wohligen 30 Grad Celsius Wassertemperatur. Der dazugehörige

Ruheraum verbreitet ein Licht und Schatten-Spiel fast wie in

eiwnem typischer Südtiroler Heustadl. Aber auch in der Finnen- oder

der Bio-Sauna, im türkischem Dampfbad, den Erlebnisduschen und

den himmlischen Zirbenbetten des Ruhebereiches sowie der Outdoor

Zone vergisst der Gast den Alltag. Das gelingt auch im Beauty Spa,

in dem das professionelle Team mit wohltuenden Massagen und

Wellnessbehandlungen für ein ultimatives Wohlfühlerlebnis sorgt.

In Sachen natürlicher Schönheit setzt das

Hotel Lamm auf die renommierte Südtiroler

Produktlinie VITALIS Dr. Joseph. Zwischendurch

ins Fitnesscenter oder eine kleine

Stärkung an der Vitalbar mit heimischen

Teesorten, fruchtigen Säften und gesunden

Snacks – und schon kann die nächste

Wellness-Einheit folgen.

Hotel Lamm, Krausenplatz 3,

I-39040 Kastelruth (BZ), Südtirol - Italien,

Tel.: +39 0471 706 343,

Fax: +39 0471 706 343,

E-Mail: info@lamm-hotel.it

Website: www.lamm-hotel.it ■

We love spring! – Hotel Lamm in

Kastelruth (17.05.–07.06.19)

Leistungen: 3 Übernachtungen mit

HP (Frühstücksbuffet mit Südtiroler

Qualitätsprodukten und 5-Gang-

Abendmenü), Begrüßungsaperitif,

freie Nutzung des Wellnessbereiches,

1 x Kräuterstempelbehandlung

nach Dr. Joseph Vitalis, 1 x geführte

Frühlingswanderung auf der Seiser

Alm, Mobilcard „Ferienregion Seiser

Alm Live“ für die kostenlose Nutzung

der öffentlichen Verkehrsmittel –

Preis p. P.: ab 542 Euro.

Overtourism?

Geheimtipps für stille

Urlaubs-Regionen

Im Rumpf des Schiffes drehen die Eiskunstläufer bereits

ihre Runden. Holiday on Ice, mitten in der Karibik. Auf der

„Symphony of the Seas“ ist das möglich.

Mehr als 6.500 Passagiere kann das Schiff beherbergen, dazu 2.200

Crew-Mitglieder. Die Menschen verteilen sich auf 16 Stockwerken.

Die „Symphony of the Seas“ ist mit fast einem Drittel Kilometer Länge

das größte Kreuzfahrtenschiff der Welt. Die gigantische schwimmende

Stadt kommt aber bei weitem der Größe wegen nicht mehr in die Häfen

wichtiger Sightseeing-Städte – in Venedig und Dubrovnik in Dublin

oder La Palma auf den Kanaren sind die Riesen-Dampfer immer weniger

geliebt. Allein das Aus- und Einsteigen ist ein „Warteschlangen-

Vorgang“. Aber es gibt auch kleinere Kreuzfahrtenschiffe – für 250

oder 400 Passagiere. „Overtourism“ ist das Schlagwort unserer Zeit.

Wohin also im Urlaub? Unvermindertes Wachstum auf hohem Niveau:

ungeachtet einer sich abkühlenden Weltwirtschaft erfreut sich die

globale Reiseindustrie weiterhin einer äußerst stabilen Nachfrage.

Zum Abschluss der ITB Berlin prognostiziert die weltumspannende

Branche für 2019 erneut zunehmende Urlauberzahlen. Die Deutschen

sind weiterhin in allerbester Reise-Laune. Also rauf auf die

zunehmend total verstopften Autobahnen, rein in den alltäglichen

Stau, auf der rechten Spur türmen sich die rollenden Warenlager

aus allen Teilen Euroas, immer größere Lkw. Oder am Bahnsteig:

Warten auf stundenlang verspätete und überfüllte Züge? Eigentlich

macht unkontrolliertes und nicht vorgeplantes Reisen immer

weniger Spaß. Nachdenken ist auch vor den Ferien nicht schlecht:

Nach Österreich, Italien oder in die Schweiz mit dem Pkw an einem

Sonntag frühmorgens starten – keine schlechte Idee. Es darf auf

Mallorca (mit direktem Flug ab Nürnberg) auch Urlaub im Bauernhaus

sein – wunderbar! Warum nicht mit der Fluggesellschaft HOP

von Nürnberg aus in kaum einer Stunde nach Lyon fliegen und ein

paar Tage in der wunderbaren Gourmet-Stadt verbringen? Warum

nicht in den hintersten Bayerischen Wald oder im österreichischen

Böhmerwald auf einem Bauernhof oder in 1000 Meter Höhe im urigen

Hotel INNs HOLZ eine Urlaubswoche verbringen, übernachten

und dann hinüber nach Tschechien, zum Moldaustausee wandern?

Der oft erwähnte „Overtourism“ – also die Urlauber-Massenwelt,

wenn eine Stadt weit mehr Gäste als Einwohner hat (Venedig!) –

wird uns sicher noch weiter beschäftigen. ■

Kommentar

47


Hotel mit Still und Romantik:

Ebner‘s Waldhof in Fuschl

am See - Wellness Hotel im

Salzkammergut - bekam den

hochverdienten „SPA Award

2014“.

Das neue Motto

am Fuschlsee im Salzkammergut:

„Endlich daheim“

1

Neues Motto im Familien-Hotel Ebner in Fuschl am See: „Endlich

daheim!“ Kurz hinter Salzburg – mit Pkw und Bahn von Nürnberg

aus bequem zu erreichen –, im schönen Salzkammergut, finden

Urlauber ein großes Hotel, mit vielen schönen, geräumigen, landestypischen

Zimmern, mit einer hervorragenden Küche und einer professionell

geführten SPA- und Wellness-Abteilung, mit Swimmingpools und einem

direkten Fuschl-See-Anschluss. Das „Hotel Ebner‘s Waldhof am See“ bei

Salzburg ist ein Aushängeschild bester Gastlichkeit.

Weltberühmte Weine aus der Region

Langhe Roero: In riesigen Fässern lagern

Barbera und Barolo ihrer entgültigen

Reife entgegen.

Das Wellnesshotel im Salzkammergut

kombiniert gediegenes Ambiente mit

familiärer Herzlichkeit, exquisite Gastlichkeit

mit entspannender Atmosphäre und

ursprüngliche Natur mit berühmter Kultur. Ob

Sie die großzügige Wasser- und Saunawelt

erkunden, den hauseigenen Golfplatz bei

der urigen Waldhof-Alm oder die herrliche

Natur: In Ebner’s Waldhof am See bei

Salzburg sind „Urlauber endlich daheim“!

Das „Parkhotel Waldhof“ feiert in diesem

Jahr das 50-jährige Jubiläum! Aus einer

1958 eröffneten Frühstückspension wird das

„Parkhotel Waldhof“ mit Restaurant und

80 Betten. Die Schwestern Eva und Regina

arbeiten im Service, Herbert meistert den

Betrieb in der Küche und Mutter Elmtrude,

die Hausherrin, arbeitet an der Rezeption.

Nach ständigen Hotel-Erweiterungen

entstehen vor zehn Jahren 22 Junior- und

Familiensuiten, die viel Raum für bieten.

Zeitgleich entfaltet sich der Waldhof

Spa-Bereich auf über 4.000 m² mit 200

m² Außenpool, der ersten Kräuterküche

in Österreich, dem Gössl-Shop und dem

Mitarbeiterhaus „Villa Rosa“. Vor drei

Jahren wird das neben dem bisherigen Hotel

befindliche „Garni Haus Sonnleitn“ ein Teil

der Waldhof-Familie.

4

Die Gastro- und Hotel-Familie des Jahres:

Veronica Ebner, Thomas Ebner, Gaby Eber,

Herbert Ebner, Stefanie Ebner (von links)

Urige Gemütlichkeit: Die „Gütl-Stuben“ in „Ebner‘s

Waldhof“ – Entspannung pur beim tollen Menü.

Neben wohltuender Ruhe und purer Entspannung

warten hier mehr als 2.000 Bücher in den Zimmern,

im Frühstücksraum, auf der Terrasse und sogar

am Naturschwimmteich auf Sie, um Urlauber in

fanatsievolle und spannende Welten zu entführen. ■

Erinnert sich gerne an einen Nürnberg-Besuch vor sieben

Jahren im „Goldenen Posthorn“: Ebner‘s Waldhof-Team

kam eigens aus Fuschl im Salzkammergut angereist.

Ebner´s Waldhof am See

Seestraße 30 5330, Fuschl am See

Telefon: 0043/ 6226/ 8264

www.ebners-waldhof.at

Angebot: Sommerfrische am Fuschlsee.

3

Folgende Leistungen sind unter anderem

inkludiert: ab 3 Übernachtungen inklusive

Genießer-Arrangement: Reichhaltiges

Frühstücksbuffet bis 11:30 Uhr, Mittags- und

Nachmittagsjause & 5-gängiges Abendmenü,

Inklusive 15 Spa-Gutschein im Waldhof

Spa (nicht übertragbar). Bitte beachten,

dass die Inklusivleistungen sich nur auf die

Dauer des Angebots beziehen. Verlängerungsnächte

sind hiervon ausgeschlossen,

nicht über Feiertage buchbar. Aufenthaltsdauer

3 Nächte (Kann durch zusätzliche

Übernachtungen auf bis zu 19 Nächte

verlängert werden), Verfügbarkeit 26.05.2019

- 07.07.2019, Preis ab 402,-- pro Person

(im Zimmer Doppelzimmer „Plomberg“)

2

3

Fotos: Gabriele Loy (1,2,4) Leo Loy (3)

48


Unterwegs

Flusskreuzfahrten – immer mehr im Trend

bei jüngeren Passagieren: Die Hotelschiffe

werden immer moderner, luxuröser.

Im Trend:

langsames und bewusstes Reisen

auf umweltfreundlichen

Fluss-Kreuzfahrten-Schiffen

1

Historische Eindrücke: Die Bar

im Castillo Son Vida erinnert

an feinste englische und luxuriöse Hotels.

Die Kreuzfahrten-Flotte auf Deutschlands Flüssen wird noch umweltfreundlicher

und luxuriöser – die Hotelschiffe gleichen mit ihrer Ausstattung, Kabinengröße

und mit ihrem Restaurant-Angebot immer mehr den schönsten Hochseeschiffen

und stehen immer mehr hochmodernen Hotels in nichts nach! Neue Hotelschiffe

auf Flüssen bieten für zum Beispiel für knapp 200 Passagiere bis zu drei Restaurants

und Cafes an, SPA-Bereich mit Wellness-Massagen, große Kabinen mit Bädern,

Swimmingpool und Sauna – alles was das Herz begehert.

Fotos: Tourismus Franken (1); Foto: IOS-Reisen (2); Leo Loy (3,4)

Festliche Speisesäle: Fluss-Kreuzfahrtenschiffe

werden immer mehr zu „schwimmenden Hotels“. 2

Sie lieben Fluss-Kreuzfahrten, stechen im Oktober wieder „in

See“ – und reisen mit ihren Fans von Passau nach Budapest

und zurück: die Kabarettisten Martin Rassau (rechts) und Volker

Heißmann (Infos über IOS-Reisen Fürth, Telefon: 0911/ 7493723).

Die über 30 Jahre alte „Switzerland“ eröffnete 1988 die

Kreuzfahrten-Kanalstrecke zwischen Nürnberg und Regensburg.

3

Allein 18 Fluss-Hotelschiff-Neubauten

werden in diesem Jahr vorwiegend auf

Rhein, Main, Donau unterwegs sein – und

das sind auch die liebsten Fahrgebiete

der Passagiere: Über 70 Prozent der Fluss-

Kreuzfahrer bevorzugen Donau, Rhein, deren

Nebenflüsse – wie Main und Europakanal.

Mit knapp 10 Prozent werden französische

Fluss-Gebiete bevorzugt, etwas über drei

Prozent der Passagiere reist auf Elbe, Oder

oder Havel. Knapp 20 Prozent sind gerne

im Rest Europas oder in Übersee-Gebieten

unterwegs. Diese Zahlen veröffentlichte die

IG RiverCruise mit ihrem Jahresrückblick zum

Ende der ITB. Demnach wird immer häufiger

auf deutschen Flüssen mit immer moderneren

und luxuröseren Schiffen gereist, immer mehr

Passagiere bevorzugen einen eher kurzen

Fluss-Urlaub, der eine oder weniger als eine

Woche dauert – und geben zunehmend mehr

Geld für das Luxus- und Premium-Segment

aus – und weniger Euro für Standard- und

Niedrigstpreis-Reisen.

4

Eine interessante Entwicklung zeichnet

sich besonders deutlich ab: Langsames

und bewusstes Reisen in eher

unbekannte Gegenden mit interessanten

Ausflugs-Abstechern in zum Teil

außergewöhnliche Geheimtipp-Regionen sind

immer mehr gefragt. Auch das Reise-Alter

hat sich geändert: Die Fluss-Kreuzfahrer/

Innen werden immer jünger – vor allem der

Altersbereich zwischen 26 und 55 Jahren

wurde 2018 die Zahl von etwas über 13 %

aller Passagiere (2017) mehr als verdoppelt

(2018). Eine besondere Vorliebe für Reisen auf

Deutschlands Flüssen zeigen US-Amerikaner

und Kanadier (mit fast 38 % aller Passagiere),

es folgen deutsche Gäste (28 %) und Fluss-

Urlauber aus dem Vereinigten Königreich und

Irland (knapp 13 %).

2018 waren auf Deutschlands Flüssen knapp

eine halbe Million Passagiere unterwegs.

In Franken wird vor allem der Nürnberger

Kreuzfahrt-Hafen gelobt, der nach seinem

Ausbau alle Bequemlichkeiten für Passagiere

und Schiffs-Mitarbeiter offeriert. Aber auch

Volkach ist mit einem neuen Schiffsanleger

gefragt. ■

Weitere Infos via IG RiverCruise, Geschäftsstelle Basel,

Telefon 0041/ 79/ 3204166, info@igrivercruises.com

Die IG RiverCruise ist eine Interessengemeinschaft der

Flusskreuzfahrt-Reedereien in Europa – mit 19 Mitgliedsunternehmen,

die insgesamt über 300 Fluss-Kreuzfahrtenschiffe

betreiben.

49


Kurz vor Schluss

Generationswechsel

in der Geschäftsführung

der Tucher

Traditionsbrauerei

Zum 31. März 2019 hat sich der Geschäftsführer

Vertrieb, Marketing, Export und Logistik – Fred

Höfler – in den wohlverdienten Ruhestand

verabschiedet und kann sich somit mit voller Kraft als

Präsident der SpVgg Greuther Fürth um die Belange des

Fürther Traditionsvereins kümmern.

Fred Höfler, ehemaliger Geschäftsführer Vertrieb, Marketing,

Export und Logistik der Tucher Traditionsbrauerei wünscht seinem

Nachfolger Heinz Christ alles Gute für die neue Aufgabe.

Sein Amt hat Fred Höfler an Heinz Christ übergeben. Heinz Christ ist

seit vielen Jahren in der Brauwirtschaft tätig. Seit Oktober 2005 ist er

Vorstand vom Allgäuer Brauhaus, einem Unternehmen der Radeberger

Gruppe und wird diese Aufgabe parallel zur Geschäfts-führung der

Tucher Traditionsbrauerei auch weiterführen.

Die technische und kaufmännische Geschäftsführung liegt unverändert

bei Gunther Butz. Die fränkische Traditionsbrauerei wird also weiterhin

von einer zweiköpfigen Geschäftsführung geleitet. ■

Fotos: JRBraun

Nächste Ausgabe am 15. Mai 2019

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

www.metropol-news.de

NovaDruck

Goppert GmbH

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

Andernacher Str. 20 · 90411 Nürnberg

Tel. 0911 5805467-0 · Fax 0911 5805467-29 · info@nova-druck24.de · www.nova-druck.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine