CamperVans 0319 Leseprobe

CamperVansMagazin

Nr.3/2019

€ 6,90

Das Magazin

für Kastenwagen

und Campingbusse

SPEZIAL:

BIKES

Mieten statt

Mitnehmen

WILDE REISE

DIE ZWEITE

Wie der Horst das

Fliegen lernte

FÄHREN

IN EUROPA

Routen & Preise

BRAND NEW BRAND

Crosscamp gecheckt

Angriff der Erwin Hymer Group auf Bulli und Co.

Österreich € 7,70 | Schweiz sfr 11,80 BeNeLux € 7,95

Frankr. / Ital. / Span. / Port. (cont.) € 8,95 | Finnland € 9,95

DREAMER-TEST

Großer Camper,

groß getestet

HOBBY ON TOUR

Praxistest-XL durchs

einsame Norwegen

CONCEPT-CAMPER

Sunlight Cliff 4x4 und

noch mehr Neue


EDITORIAL

NOTIZEN AM ANFANG

INS RECHTE LICHT GERÜCKT Wenn

die Frühlingssonne noch ein

bisschen schwächelt, muss man

mit allen Tricks arbeiten.

Crossmedia-Fotoassistents-Redakteur

Daniel zeigt jedenfalls

vollen Einsatz, um den neuen

Crosscamp ins beste Licht zu

rücken. Das ausführliche Ergebnis

und ob sich der Aufwand

gelohnt hat, könnt Ihr hier ab

Seite 8 lesen und sehen.

NEW MOTIVATION Es ist schwer,

den.

Und für einen Camper Van

XL-Test braucht man auch noch

mindestens vier davon. Mit dem

richtigen Motivationsmittel

war es aber kein Problem und

die vier möglichen Schlafplätze

wurden nach langen, geistvollen

Gesprächen auch gleich

ausprobiert.

Abfahrt,

jetzt!

Endlich geht es wieder los! Die Tage werden länger, die Abende

lauer und so langsam verschwinden die Winterklamotten

ganz weit hinten im Schrank. Auch wenn wir im normalen

Testbetrieb schon einige Tage oder Wochen im noch immer jungen,

neuen Jahr gecampt haben, so richtig gemütlich wird es doch eher

in Richtung Sommer. Kein Wunder also, dass wir mitten in der Fertigstellung

dieses Heftes schon häufig von Planungen fürs nächste

Heft abgelenkt wurden. So viele neue Fahrzeuge stehen auf dem

Plan. Tests, Zubehör und Urlaubsregionen, die wir besuchen wollen

– theoretisch platzt das nächste Heft schon aus allen Nähten. Das

passt, denn wir wollen raus. Klettern, Biken, Surfen, Wandern, Paddeln,

Schwimmen – und Ihr seid natürlich dabei.

Außer Ihr gehört zu den armen Menschen, die plötzlich durch das

Dieselfahrverbot zwangsenteignet wurden. „Verboten für Diesel bis

Euro 5“, seit 1. April in Stuttgart auch für Anwohner traurige Realität –

jedes T4-Diesel-Fundstück könnte jetzt mit einer Anzeige enden. Da

hilft es auch nichts, wenn man fünf Tage die Woche umweltfreundlich

mit dem Rad zur Arbeit fährt und nur am Wochenende mit seinem

Bulli der Stadt entfliehen will. Verbot ist Verbot. Es gibt zwar Anträge

auf Ausnahmegenehmigungen, aber die sind, wenn erteilt, auch

nur bis Anfang 2020 gültig und bereits Mitte dieses Jahres soll darüber

entschieden werden, ob die Fahrverbote auf Euro-5-Fahrzeuge

ausgeweitet werden. Zum Glück für meinen VW T4 Syncro wohne

ich weit genug außerhalb. Dennoch musste ich mir für Notfälle eine

alte Benziner-Rostlaube zulegen, denn außerhalb ist so am Arsch der

Welt, dass der Verlag öffentlich nicht in unter zwei Stunden erreichbar

ist. Und es geht eben doch nichts über robuste, alte Technik, die man

mit ein wenig Geschick noch selbst reparieren kann und die man sich

über Jahre hinweg an seine Bedürfnisse angepasst hat. Vermutlich ist

es gar nicht so unwahrscheinlich, dass es Leute gibt, die zugunsten

ihres geliebten Fahrzeugs aufs Land fliehen – um sich dann täglich als

Pendler wieder zurück in die Stadt zu quälen.

Den leicht schwächelnden Verkaufszahlen im Frühjahr zum Trotz,

gibt es schon vor der offiziellen Vorstellung der 20er-Modelle, in dieser

Ausgabe neue Modelle, Marken und Ideen. Die Arbeit geht uns

nicht aus und es bleibt nur wenig Zeit zum Feiern. Aus diesem Grund

haben wir auch unsere relativ spontane CamperVans-Geburtstagsparty

zugunsten anderer Dinge auf Eis gelegt – kommt aber noch.

Jetzt aber erstmal viel Spaß mit unserer 116 Seiten dicken „Start in

den Frühling“-Ausgabe!

LAGERKOLLER IM VANTANA Sieben

Tage im Februar in Norwegen ist

ganz schön viel dunkel. Auch

mit LTE am entlegensten Ort,

kommt irgendwann Langeweile

auf. Um Bewegungsmangel vorzubeugen,

musste man einfach mal

raus: Hier versuchte der Trainee

seinen Namen zu tanzen...

Immer nach dem Heft ist vor

dem Heft! Euer

Andreas Güldenfuß

Chefredakteur

CamperVans 3/2019 3


Inhalt

Ausgabe 3/2019

34

Fotos: Redaktion, Autoren, Hersteller

EDITORIAL

Das weiß kein Mensch oder irgendwas

mit der Jugend von heute.

Seite 3

LESERBRIEFE

Jetzt seid Ihr dran, schwingt die Feder

oder haut in die Tasten!

Seite 6

CROSSCAMP

Der neue Brand der EHG, ausführlich

vorgestellt und getestet.

Seite 8

NEUE FAHRZEUGE

Noch mehr Auswahl im Segment der

ausgebauten Kastenwagen und Vans.

Seite 18

MAGAZIN

Jede Menge Termine, Wissenswertes,

Neuigkeiten und Fremdlektüre.

Seite 26

JUBILÄUM BEI CARTHAGO

40 Jahre „das lässt sich besser machen“.

Seite 32

DREAMER CAMPERVAN XL

Kreatives Familienmobil im Praxistest.

Seite 34

AUF ABWEGEN TEIL 2

Die Fortsetzung der abenteuerlichen

Story von Rene Freitag und seinem Bulli.

Seite 44

CAMPSTER DAUERTEST

Unser Alltagsheld und Weekend Warrior

stellt sich vor.

Seite 54

VW CALIFORNIA UND

ERIBA TOURING

Wir haben das Gespann ausprobiert.

Seite 56

ZUBEHÖR

Interessantes Zeug für Camper und

Outdoorbegeisterte.

Seite 60

TECHNIKECKE

Der richtige Durchmesser.

Seite 64

ROADTRIP IM HOBBY

Einmal quer durch Norwegen, bis der

Vantana OnTour richtig gestestet war.

Seite 66

VW+FORD

Ende einer Legende oder

die gesicherte Zukunft?

Seite 76

MIETEN STATT MITNEHMEN

Spar’s Dir und

miet’ das Passende vor Ort.

Seite 80

FÄHREN-SPEZIAL

Durch eine Fährenetappe entspannter

zur Urlaubsdestination.

Seite 88

IM SCHULBUS DURCH

DIE WILDNIS

Heike Praschel erzählt vom Familientrip

durch Nordamerika.

Seite 98

STELLENMARKT

CARAVANING INSIGHTS

Stellenangebote aus der

Caravaning-Branche.

Seite 111

GONE WILD

Über das Freistehen, die Hintergründe

und Auswirkungen.

Seite 112

4 CamperVans 3/2019


TEST Crosscamp

Voll

dazwischen

Ein bisschen mehr als der direkte Mitbewerber von Pössl und

ausstattungsbereinigt doch günstiger als Fahrzeuge, die auf

einer anderen alltagstauglichen Fünf-Meter-Basis bauen – wenn

es überhaupt vergleichbare Konfigurationen zu kaufen gibt.

Text und Fotos von Andreas Güldenfuß

Spontan zwei Bier und ein

Sonnenuntergang. Die Küche ist

wasserfest und darf sogar mal

draußen stehen bleiben.

8 CamperVans 3/2019


CamperVans 3/2019 9


NEUHEITEN

Foto: Sunlight

Sunlight Cliff 4x4

4x4 CONCEPT-CAMPER

Wer die Marke Sunlight der Erwin Hymer

Group kennt, kennt auch das Sunlight

Factory Team. Das Team besteht aus abenteuerlustigen

Markenbotschaftern, Surfern,

Freeridern, Snowboardern, Gleitschirmfliegern,

Mountainbikern, Downhillern, Trailern,

BMXern und einem Sportfotografen, die seit

2014 stets als Tester unterwegs sind und maßgeblich

die Weiterentwicklung der Fahrzeuge

beeinflussen. Für das Engagement und das

Konzept ihres Camp & Ride Events in Tirol

hat das Team erst auf der diesjährigen CMT

den European Innovation Award abgeräumt.

Vielleicht als Ansporn, auch weiterhin so aktiv

zu sein, hat das Team aktuell einen neuen

Auftrag – und ein neues Spielzeug erhalten:

„Sunlight hat das Unmögliche möglich gemacht:

Aus der Vision, ein Fahrzeug zu entwickeln,

das pure Abenteuerlust und Action

vereint, ist der Sunlight Cliff 4x4 Adventure

Van entstanden. Mit seinem matten Camouflage-Look,

Allradantrieb und mehr als 20

einzigartigen Features ist der Cliff 4x4 ein

wahrgewordener Traum für Outdoor-Fans.

Besonders Biker, Wassersportler und Kletterer

dürfen gespannt sein auf ein Fahrzeug,

welches das passende Equipment direkt an

Bord hat. Aber auch zum Chillen und Relaxen

nach einem Tag voller Sport und Abenteuer

ist die passende Ausrüstung direkt integriert.

Das Sunlight Factory Team prüft den Sunlight

Adventure Van zurzeit auf Herz und Nieren.“

Viel mehr Informationen gibt es nicht. Bei

dem Fahrzeug handelt es sich vermutlich um

einen Dangel 4x4, also über ein angeflanschtes

Verteilergetriebe und Visko-Kupplung, auf

einem Fiat Ducato mit dem 130-PS-Multijet-

Diesel-Motor. Die Höherlegung, Offroad-Bereifung

und allerlei Anbauteile sehen schon

Auf Videos im

Internet kann

man den 4x4 in

Aktion sehen –

das sieht ganz

vielversprechend

aus.

Das Camoflage-Design

mit der roten Sunlight-

Palme sieht schon mal

super aus. Vom Ausbau

ist leider fast nichts zu

erkennen.

etwas gefährlich aus. Besonders auffallend

und ungewöhnlich im gesamten Kastenwagensegment

ist die zweite Schiebetür. Ebenfalls

neu für den langen Cliff ist das H3-Superhochdach

was eine Innenhöhe von bis zu 2,17

Meter ermöglicht. Wie die mehr als 20 einzigartigen

Features aussehen werden, wissen

wir auch noch nicht, wir bleiben aber am Ball

und verfolgen die Action-Touren des Factory

Teams auf den sozialen Kanälen von Sunlight.

www.sunlight.de

18 CamperVans 3/2019


Globe-Traveller Pathfinder Z Bike-Version

LOCK ’N LOAD

VW T6 CALIFORNIA

MERCEDES MARCO POLO

MIETEN

120 Campingbusse

an 70 Standorten

KAUFEN

günstige VW T6

Halbjahreswagen

Der polnische Hersteller fertigt Camper auf

Kastenwagen-Basis im Erscheinungsbild

und mit der Aufteilung eines Reisemobils.

Besonders deutlich wird das bei den Modellen

mit eigens entwickelter GFK-Heck/Dach-

Kombination, dessen geschlossener Fond ein

Doppelbett auf Fahrer- und ein großzügiges

Bad auf Beifahrerseite zu bieten hat.

Jetzt wurde das Modell Pathfinder Z in

der „Bike-Version“ vorgestellt. Dieses verfügt

zwar nicht über das hauseigene GFK-Heck,

dafür verbirgt sich hinter den klassischen

Flügeltüren eine vollwertige Fahrradgarage.

Der Campingbus ist 6,36 Meter lang, Basisfahrzeug

ist nach Kundenwunsch entweder

ein Fiat Ducato oder ein Peugeot Boxer. Dank

Faltbett im Hochdach (187 mal 134 Zentimeter)

können bequem bis zu vier Personen reisen

und schlafen. Die Einzelbetten im Heck

messen 196/190 mal 75 Zentimeter und können

zum Doppelbett umgebaut werden. Das

Bett ist höher als gewöhnlich, denn darunter

befindet sich die Fahrradgarage – Namensge-

Mit der praktischen Garage unter dem Bett reisen auch teure

E-Bikes sicher mit. Aus den vermeintlichen Schränken über

der Dinette wird ein Doppelbett. Der Aufstieg in die Einzelbetten

im Heck ist dank der Treppe kein Problem.

ber und eigentlicher Clou der „Bike-Version“.

Globe-Traveller betont, dass es sich um

eine vollwertige Fahrradgarage handelt, da

zwei normalgroße Fahrräder im montierten

Zustand verladen, befestigt und transportiert

werden können. Für den sicheren Stand

und dafür, dass die Bikes bequem von beiden

Seiten erreichbar sind, sorgt eine in Fahrtrichtung

positionierte und ausziehbare Schiene.

Das dürfte im Kastenwagen-Segment ziemlich

einzigartig sein. Mit der Fahrradgarage

im Heck sollte der Transport von Bikes noch

bequemer werden, der Globe-Traveller somit

noch ähnlicher einem vollintegriertem Reisemobil.

Der Globe Traveller Pathfinder Z wird

in der Bike-Version zum Basispreis von 55.000

Euro zu haben sein.

www.globe-traveller.de

Fotos: Hersteller


SHAREN

innovative

Kaufkonzepte

WERKSTATT

Entwicklung eigener

Campingbustechnik

ZUBEHÖR

VW T5/T6 Möbelund

Küchenmodule

Tel. 0951 299 5953

info@cali-camper.de

www.cali-camper.de


TEST Dreamer Camper Van XL

Träumen

Dreamer Camper Van XL.

Der Grundriss mit vier vollwertigen

Schlafplätzen,

L-Sitzgruppe und spannendem

Raumbad-Konzept

wusste auf den Frühjahrsmessen

zu gefallen – besteht

er auch im Praxistest?

Der französische Hersteller Dreamer

baut das eigene Kastenwagen-Angebot

weiter aus und

positioniert sich mit kreativen

Grundrissen genauer auf dem

Markt. Beweisstück eins: Der

D55+ Select, ein Sechs-Meter-

Mobil, dessen Raumkonzept im

Vorderwagen an dem Teilintegrierter angelehnt ist. Dabei

entfällt der Oberschrank über dem Cockpit. Ersetzt

wird er durch ein 120 mal 55 Zentimeter großes, fest

in das Serienhochdach verklebtes Glasfenster, durch

das viel Licht, aber wenig Windgeräusche ins Fahrzeuginnere

drängen sollen. Viel Stauraum verliert man

dadurch nicht, da die Seitenschränke nun weiter nach

vorne konstruiert werden können.

Wir haben uns Beweisstück zwei, den familientauglichen

großen Bruder des D55+ Select, genauer angesehen.

Der Camper Van XL baut ebenfalls auf Fiat Ducato,

allerdings auf der 6,36-Meter-Variante und mit eigenem

Dach, das knapp 30 Zentimeter höher ist, als das des Serien-Ducatos.

Viel mehr muss zum Basisfahrzeug wohl

nicht mehr geschrieben werden. Der Grundpreis für

den Camper Van XL mit Einstiegsmotorisierung (2,3 Liter

Euro 6 Multijet 2, 130 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe

beträgt 53.000 Euro. Hier stellt sich immer noch

die Frage nach der Abgasreinigung, beispielsweise

durch einen SCR-Katalysator, wenn man bei Fiat ab

September weiterhin Neuzulassungen auf die Straße

bringen möchte. Unser Testwagen war zwar nicht voll

ausgestattet, einige Extras wie das Paket COMFORT+,

das beispielsweise Klimaanlage, Tempomat, eine lackierte

Stoßstange vorne und Lautsprecher bzw. Radio-Fernbedienung

im Wohnraum beinhaltet, treiben

den Preis auf 58.090 Euro. Ein Lederlenkrad trug zum

weiteren Wohlbefinden bei, die Metallic-Lackierung

34 CamperVans 3/2019


in GroßText

von Daniel Schlicke


CamperVans 3/2019 35


REPORTAGE Unterwegs im T3 Syncro

Die Rettung

Text und Fotos von René Freitag

Was bisher geschah: Nach über 15 Monaten on the Road,

von Norwegen bis in die Westsahara, unzähligen tollen

Momenten und Begegnungen, hat sich „die heile Welt“

innerhalb von 15 Sekunden gewendet.

44 CamperVans 3/2019


I

Nach 15 Monaten „woke up

like this“, hier mit befreundetem

Syncro-Fahrer Marc in

den Pyrenäen ...

... wendet sich das Blatt in

nur 15 Sekunden. Aus nicht

nachvollziehbaren Gründen

rollt der Bulli „Horst“ los und

kommt erst 250 Meter und

nach doppeltem Überschlag

wieder zum Stehen.

ch war mit einem Bekannten für ein paar Tage in den

Pyrenäen unterwegs. Bis zu besagtem Tage.

An einem der höchsten Punkte der Pyrenäen parkte

ich den Horst, zog die Handbremse und stieg aus, um

ein paar Fotos zu machen.

Nach ein paar Minuten schrie Marc plötzlich: „Reneeee!

Der Horst ....“ Ich drehte mich um und sah, wie Horst

sich langsam in Bewegung setzte. Er rollte über die Straße,

schlug dann Richtung Hang ein, um sich Sekunden

später in Richtung Abgrund zu verabschieden.

Da lag er nun, 250 Meter weiter und 50 Höhenmeter

tiefer, nach zweifachem Überschlag in steiler Hanglage.

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen war er einfach

losgerollt.

Was zuvor 15 Monate meine rollende Wohnung war,

war nun in weniger als 15 Sekunden weg. Nach so viel

Arbeit beim Aufbau und so vielen Erlebnissen während

der Reise, hat man schon eine gewisse Bindung und es

ist nicht einfach nur ein Auto. Es war ein ziemlich irrealer

Moment. Zumal in dem Wagen alles drin war, was ich

besaß – Kleidung, Medikamente, die ich wegen einer

chronischen Erkrankung dringend brauche, Fotoequipment,

Festplatten mit allen Fotos der Reise, Dokumente

usw.

Da der Abhang in diesem Bereich nicht so extrem

steil war, konnten wir zum Fahrzeug hinuntergehen.

Front- und Seitenscheibe hatten sich verabschiedet

und die Heckklappe stand weit offen. Somit lagen einige

meiner Habseligkeiten weit verstreut am Hang, welche

wir dann einsammelten. Zum Glück waren es die für

mich relevantesten Dinge wie mein Laptop mit einem

Teil der Fotos und meine notwendigen Medikamente.

In den Wagen selbst haben wir uns nicht getraut. In der

Hanglage mit grobem Geröll und einer Sicht bis ins Tal

wäre das in der Situation ein unnötiges Risiko gewesen.

So unwirklich die Situation war, so erstaunlich gefasst

war ich nach dem ersten Schrecken. Wahrscheinlich

trug das berüchtigte Adrenalin dazu bei. Wir fingen

an die Situation und Möglichkeiten zu durchdenken.

Ok, ok, was tun? Die Situation sieht, mhhh bescheiden

aus. Sehr bescheiden! Aber ich will ja weiterreisen.

Also wie bekommen wir den Horst wieder hoch und wie

lange/umfänglich wird die Reparatur? Nur das ging mir

durch den Kopf.

Ziemlich schnell war klar, dass wir hier alleine nicht

viel machen konnten. Mit dem GPS-Gerät liefen wir die

besagte Stelle ab, und hatten somit die exakte Lage,


CamperVans 3/2019 45


ROADTRIP Hobby Vantana OnTour K65 ET

KOMPAKT

Programm

von Andreas Güldenfuß (Text und Fotos)

66 CamperVans 3/2019


Viel Test in kurzer Zeit ist meist Programm. Beim

überarbeiteten Hobby haben wir uns nicht nur viel

Zeit genommen, sondern auch eine extreme Location

gewählt – aber es hat sich gelohnt.


CamperVans 3/2019 67


AUSRÜSTUNG Fahrräder

Foto: Roland Trotzko

80 CamperVans 3/2019


FAHRRAD-SPEZIAL

Mieten

statt

Mitnehmen

Zwar geht schon eine ganze Menge

in unseren neuen Dauertester, nimmt

man mein Gepäck mal vier, bleibt für

die Bikes sicher kein Platz mehr.

Text von Daniel Schlicke

Längst vorbei sind die Zeiten, als ein voll ausgestattetes

Reisemobil à la Bulli 2,1 Tonnen gewogen hat. Da verstand

man unter Knautschzone aber auch noch etwas

anderes, ganz zu schweigen von Airbags, die noch lange

nicht serienreif waren. Basisfahrzeuge für Camping busse

werden stetig größer; mit immer anspruchsvolleren Ausbauten

und immer mehr elektronischen Helferlein ausgestattet kommt

man der zulässigen Gesamtmasse schnell gefährlich nah. Auch der

Wunsch nach mehr Autarkie wächst mit der steigenden Fülle von

Campingplätzen, und damit das Gewicht des abfahrtbereiten Campers.

Wer sich gerne abseits des Massentourismus aufhält, befindet

sich üblicherweise auch weit weg von Quellen, beispielsweise für

Wasser, Lebensmitteln und Strom. Für einen gewissen Vorrat will

also gesorgt sein. Auch wenn bei der Bestellung eines neuen Campers

oft eine Auflastung angeboten wird; für die Meisten gilt, dank

Führerschein Klasse B, die magische 3,5-Tonnen-Grenze.

Und die ist schnell erreicht: Ein familienfreundlicher Camper auf

Kastenwagenbasis muss Platz für drei bis fünf Personen bieten, die

hier nicht nur reisen, sondern auch schlafen können. Durchschnittlich

ausgestattet bringt es so ein 6- bis 6,5-Meter-Mobil schnell

auf gut 3 Tonnen – Kühlschrank und Wassertank wollen dann aber

noch gefüllt werden. Und dann wären da noch Wechselkleidung,

Campingequipment, Sportgeräte und Ausrüstung für die Freizeitbeschäftigung

und natürlich die Mitfahrer selbst. Bei den üblichen

200 bis 500 Kilogramm Zuladung will also gut überlegt sein, ob

das zweite Paar Wechselschuhe oder die Extra-Zudecke wirklich

notwendig ist. Eine sinnvolle Alternative: Gewicht beim Sportgerät

sparen.

Dabei schlagen üblicherweise die Fahrräder, besonders wenn es

sich um E-Bikes handelt, am meisten zu Buche. Wir haben uns gefragt:

Warum nicht vor Ort mieten? Und dabei auch an die Vorstellung

gedacht, für die Gegebenheiten jeder Urlaubsdestination das

passende Rad zur Verfügung zu haben.


CamperVans 3/2019 81


AUSRÜSTUNG Fahrräder

Auf dem

Rennrad durchs

Salzburger Land

Das Naturparadies SalzburgerLand –

Salzkammergut ist nicht grundlos

speziell als Rennradregion ausgeschrieben.

Hier ist von flachen Runden um die

vielen Seen bis zu knackigen Bergetappen

alles geboten. Die Region setzt sich

aus den sieben Destinationen Mondseeland,

Attersee, Fuschlsee, Salzburger

Seenland, der Region Dachstein-Salzkammergut

sowie Eugendorf zusammen

und erstreckt sich in einem 6.000

Kilometer umfassenden, verkehrsgünstigen

Streckennetz von der einzigartigen

Kultur- und Naturlandschaft rund um

Salzburg bis weit hinein ins malerische

Salzkammergut. Für eine Rennradtour

im und um das Salzkammergut empfehlen

wir das auf den örtlichen Campingplätzen

und in den Tourismus-Informationen

ausliegende Kartenmaterial.

Hier sind über 20 abwechslungsreiche

Touren in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden

beschrieben, die den Radler

durch die Schönheit der Region führen.

Unter www.rennradverleih.com lassen

sich online Räder mieten, der Anbieter

ist unter anderem in Salzburg

ansässig. Im Umkreis von 70 Kilometern

werden die hochwertig ausgestatteten

Carbon-Räder kostenlos angeliefert und

wieder abgeholt, bei der Wahl des Campingplatzes

bleibt man vollkommen flexibel.

Ebenfalls im Mietpreis enthalten

sind Zubehör wie Pannenkits oder die

passende Bekleidung, inklusive Helm

und SPD-Klickpedale. Die Buchung funktioniert

schnell und unkompliziert mit

einem Formular auf der Website. Dem

folgt ein kurzes Telefonat, in dem Körpergröße,

Gewicht und Sonderwünsche

erfasst werden. Hier sind sogar Triathlonlenker

möglich. Dass bei Geschäftsführer

Werner Noisternigg die Kundenzufriedenheit

im Vordergrund steht, wird

im Gespräch schnell deutlich. Auch am

Abend oder an Wochenenden ist die

Kontaktaufnahme erwünscht, betont

der Radsportbegeisterte, der selbst seit

15 Jahren im Ironman-Zirkus unterwegs

ist. Die Tagesmiete beträgt 49 Euro, eine

Woche kostet 249 Euro. CamperVans-

Leser sparen mit dem Rabattcode „CamperVans10“

bei der Onlinebuchung 10

Prozent.

Fotos: TVB Fuschlseeregion, Werner Noisternigg

www.rennrad-austria.at | www.rennradverleih.com

82 CamperVans 3/2019


Mit dem

E-MTB über die

Trails von Saalbach

Umgeben von den Pinzgauer Grasbergen

und als Austragungsort

zahlreicher Szene-Events gilt Saalbach

Hinterglemm schon seit einigen Jahren

als angesagte Mountainbike-Destination.

Ein großes Trailnetz, das über 400

Kilometer ausgewiesener Bikestrecken

aller Schwierigkeitsgrade umfasst, lässt

keine Wünsche offen. Moderne Kabinenseilbahn-Anlagen

befördern die Biker

in den Zentren auf den Berg, abwärts

geht es dann je nach Geschmack über

natürliche Singletrails oder die gebauten

Freeride-Stecken der Bikeparks. Die

Region kann allerdings noch mehr: Über

die zahlreichen, für Biker ausgeschriebenen

Höhenwege lässt sich die Schönheit

der Bergwelt rund um Saalbach am besten

erkunden. Fast schon mühelos erlebt

man die Tour auf einem E-MTB; die

Reichweite wird größer und somit auch

das Naturerlebnis. Viele Hütten sind außerdem

mit kostenlosen Ladestationen

ausgerüstet, das E-Bike also unser klarer

Favorit für die Region.

Hier schlägt das Mehrgewicht von

Motor und Akku natürlich besonders zu

Buche. Wer sein E-Bike für den Urlaub

deshalb mieten möchte, findet in gleich

www.saalbach.com | www.bike-n-soul.at

drei Filialen von Bike’n Soul garantiert

das Passende. Als offizielles Testcenter

der Premiumhersteller Rotwild und

Mondraker stehen hier stets topmoderne,

bestens ausgestattete Räder sowie

Helme und Protektoren zur Verfügung.

Bei der Buchung werden neben dem

Wunschmodell auch Körpergröße und

Gewicht erfasst. Vor Ort erfolgt die Feinabstimmung

des Fahrwerks gemeinsam

mit dem Fachpersonal. Die E-Bikes

sind entsprechend unterschiedlicher

Einsatzbereiche in vier Kategorien eingeteilt

und so auch preislich gestaffelt.

Für Touren in und um Saalbach Hinterglemm

empfehlen wir aufgrund der

vielen Abfahrtsoptionen und Verbindungstrails

die Kategorie „Gold“ oder

aufwärts, die 69,75 Euro am Tag kostet.

Aber auch hier konnten wir für euch einen

Rabatt von 10 Prozent rausholen.

Einfach „CamperVans-BIKEnSOUL“ bei

der Bestellung angeben. Neben dem

Mietangebot bietet Bike’n Soul geführte

E-MTB-Touren an. Darunter sind auch einige

exklusive Touren, die nur mit einem

Guide gefahren werden dürfen. Ein Blick

auf die Website lohnt sich also gleich

doppelt!

Fotos: Daniel Roos Fotografie


CamperVans 3/2019 83


SPEZIAL Fähren in Europa

Verschifft

Lange Fahrten mit dem Wohnmobil sind anstrengend. Führt die Reise

jedoch über den Ärmelkanal, nach Skandinavien oder auf eine

Mittelmeer-Insel, lädt die Fährpassage zum Relaxen ein. Von Michael Schwarz

88 CamperVans 3/2019


Ein Vorteil von Kreuzfahrten ist, dass der Urlaub

meist deutlich entspannter beginnt

– keine gefährlichen Überholmanöver

auf der Autobahn, kein Gedränge, keine

lästigen Staus. Das können auch Reisende

mit Freizeitfahrzeugen erleben – nämlich dann, wenn

auf der Fahrt in den Urlaub eine Fährpassage eingeplant

ist. Die großen Autofähren, die auf Nord- und

Ostsee, dem Nordatlantik und dem Mittelmeer unterwegs

sind, bieten heute einen ähnlichen Komfort

wie die großen Kreuzfahrtschiffe. Es gibt Restaurants

an Board, Kinos, Swimmingpools, Ruhe- und Wellnessbereiche,

ja sogar durch Einkaufspassagen kann

geschlendert werden. Da auf manchen Wasserwegen

Schiffe mehrerer Reedereien unterwegs sind, ist

das Angebot jedoch teilweise etwas unübersichtlich.

CamperVans stellt die bedeutenden Fährpassagen

vor und nennt wichtige Punkte, die Sie für die Überfahrt

beachten sollten.

Je früher desto besser

Wer seinen Urlaub frühzeitig bucht, kann viel Geld

sparen – das gilt auch für Fährpassagen. Frühbucherrabatte

gibt es aber oft nur bis Ende Februar, die

Preise der Reedereien sind meist – je nach Angebot

und Nachfrage – flexibel. Das heißt, dass der Preis

schon am nächsten Tag deutlich höher oder eben

auch niedriger sein kann. Deshalb lohnt sich ein Preisvergleich

auf den einschlägigen Buchungsportalen

im Internet (siehe links unten) immer. Aber nicht nur

der Zeitpunkt der Buchung ist für den Ticketpreis entscheidend,

sondern auch die gewünschte Reisezeit

(Haupt- oder Nebensaison), die Personenzahl, die

Art der Unterbringung an Bord sowie selbstverständ- ➤

Fährinformationen im Internet

Online-Buchungsportale

www.aferry.de,

www.directferries.de,

www.faehren.de,

www.seetour24.de

Fährauskünfte (allgemein)

Verband der Fährschifffahrt

und Fährtouristik e. V. (VFF),

www.faehrverband.com

CamperVans 3/2019 89

Ähnliche Magazine