Kathai Magazin 04/2019

kathai

Vor Ihnen liegt die Frühjahrs-Ausgabe des Kathai-Magazins. Information und Unterhaltung zu deutsch-chinesischen Themen auf 122 Seiten. Das sind nochmal 24 Seiten mehr als im letzten Magazin. Kathai hat nunmehr registrierte 40,000 Leser und weitere 5,000 Hefte werden auf Messen verteilt. Für chinesische Verhältnisse ist das nicht ungewöhnlich, aber als rein deutschsprachiges Magazin ein Novum. In dieser Ausgabe machen wir einen Schwenk von der Textilindustrie über die Gesundheit hin zur Food&Beverages-Industrie. Allen drei Themen ist gemeinsam, dass sie direkt mit einer intakten Umwelt korrelieren. Die Durchsetzung der Wasserreinhaltungsgesetze, der Abfall- und Kreislaufwirtschaft, aber auch der Renaturierung (Phoslock, Agro-PV) haben in China an Fahrt aufgenommen. Die Zeit wird zeigen, ob die deutsche Klein- und Mittelständische Industrie daran teilhaben wird. Die Voraussetzungen sind ausgezeichnet. Werden die deutschen KMU mit der Start-Up-Kultur und der Verquickung des Lebens mit der IT in China zurechtkommen? Wir bei Kathai-Media sind da sehr zuversichtlich! Sven Tetzlaff (Asia Editor)

INTERVIEW MIT BEATRIX FRAESE, VDMA

NAHRUNGSMITTELMASCHINEN

UND VERPACKUNGSMASCHINEN

Sven Tetzlaff, Kathai Media:

Wer ist der VDMA und was

macht er?

Beatrix Fräse, VDMA: Im Verein

deutscher Maschinenund

Anlagenbauer sind

aktuell 3200 Unternehmen

freiwillig und kostenpflichtig

Mitglied. Wir verstehen uns

nicht nur als Unternehmer-

Verband, sondern auch als

Servicedienstleister. Der

VDMA hat ca. 600 Mitarbeiter,

und ist in 38 Fachverbänden

strukturiert. Ich

persönlich bin für den Fachverband

Nahrungsmittel und

Verpackungsmaschinen tätig.

Wir beraten und unterstützen

unsere Mitgliedsunternehmen

in vielerlei Hinsicht. Z.B. im

Bereich technologischer

Fragestellungen, Normungen

und Standardisierungen,

Maschinensicherheit, weltweite

Regularien, Marktinformationen,

Unterstützung im

Ausland usw.

Eine wichtige Aufgabe ist,

unsere Mitglieder bei den

Aktivitäten im Ausland direkt

auf Messen zu unterstützen.

Dafür gibt es vom Bundesministerium

für Wirtschaft

und Technologie Fördermittel,

die es erlauben, dass wir

sogenannte German-Pavillons

in interessanten Märkten

zeigen dürfen. D.h. es werden

vom Fachverband beim

BMWT Fördermittel

beantragt inklusive stichhaltiger

Be-gründungen. Die

Unter-nehmen, die in einer

solchen Gemeinschaftsbeteiligung

ausstellen, sparen

letztendlich ca. 50% der Kosten

ein. Das ist für uns eine

wichtige Säule der Mittelstandsförderung,

denn die

meisten Aussteller der Pavillons

sind eher mittlere und

kleine Unternehmen. Für die

großen deutsche Aussteller

sind solche Foerderungen

nicht relevant.

In China machen wir das nun

schon seit den 90er Jahren.

Der Markt wurde seinerzeit

wichtig für uns und er bleibt

weiterhin wichtig. Allerdings

hat er sich in dem Zeitraum

102 KATHAI MAGAZIN Ausgabe 04/ 2019

Weitere Magazine dieses Users