Kathai Magazin 04/2019

kathai

Vor Ihnen liegt die Frühjahrs-Ausgabe des Kathai-Magazins. Information und Unterhaltung zu deutsch-chinesischen Themen auf 122 Seiten. Das sind nochmal 24 Seiten mehr als im letzten Magazin. Kathai hat nunmehr registrierte 40,000 Leser und weitere 5,000 Hefte werden auf Messen verteilt. Für chinesische Verhältnisse ist das nicht ungewöhnlich, aber als rein deutschsprachiges Magazin ein Novum. In dieser Ausgabe machen wir einen Schwenk von der Textilindustrie über die Gesundheit hin zur Food&Beverages-Industrie. Allen drei Themen ist gemeinsam, dass sie direkt mit einer intakten Umwelt korrelieren. Die Durchsetzung der Wasserreinhaltungsgesetze, der Abfall- und Kreislaufwirtschaft, aber auch der Renaturierung (Phoslock, Agro-PV) haben in China an Fahrt aufgenommen. Die Zeit wird zeigen, ob die deutsche Klein- und Mittelständische Industrie daran teilhaben wird. Die Voraussetzungen sind ausgezeichnet. Werden die deutschen KMU mit der Start-Up-Kultur und der Verquickung des Lebens mit der IT in China zurechtkommen? Wir bei Kathai-Media sind da sehr zuversichtlich! Sven Tetzlaff (Asia Editor)

GESCHWINDIGKEIT UND

INNOVATION IN CHINA

Kann nachhaltige Qualität entstehen, wenn der Faktor

Mensch nicht einbezogen wird?

China ist schon seit

Jahren ein Land der

Superlativen: Gigantisches

Wachstum,

bahnbrechende

Errungenschaften wie den

schnellsten Computer (mit

eigener und nicht mehr amerikanischer

Technik), die

meisten Startups und

Neugründungen weltweit und

vielen anderen interessanten

Extremen. Vielleicht ist China

schon in wenigen Jahren der

größte Absatzmarkt der Welt –

das Land, das früher für die

reichen, westlichen Nationen

geschuftet hat und über das

wir noch immer wenig zu

wissen scheinen. Wie ticken

Chinas Wirtschaftsunternehmen?

Was steckt hinter

deren Erfolgsformel und

welche Auswirkungen hat die

chinesische Geschwindigkeit

auf den Mitarbeiter und

Menschen?

Diese Fragen haben wir uns

zum Anlass gemacht und sind

mehr als sieben Wochen

durch das faszinierende Land

gereist, haben Interviews

sowie spannende Gespräche

geführt, konnten viele Beobachtungen

machen und inspirierende

Eindrücke gewinnen.

Unsere Reise führte uns nach

Beijing, Chengdu, in die Yunnan

Region, nach Shanghai,

Shenzhen und letztlich auch

nach Hongkong. Die meiste

Zeit sind wir dafür in Zügen

unterwegs gewesen und

ließen tags- und nachtsüber

die unterschiedlichsten

Landschaften an uns

vorüberziehen. Die Entscheidung

den Zug zu nehmen

fällt bewusst, denn wir wollen

das Land erleben und mehr

mitbekommen als nur von Flughafen

zu Flughafen. Dabei

fällt uns auf, was wir bisher

nur aus Zeitungsartikeln oder

Büchern erfahren haben -

China wächst, China baut,

China entwickelt sich zu

einem immer mächtigeren

Wirtschaftsgiganten. Überall

im Land entstehen riesige

Hochhaussiedlungen und das

meiste was wir durch unser

Zugfenster sehen sind

Baukräne. Und auch hier

fragen wir uns, inwiefern

Chinas Unternehmen bei

einer solch rasanten Entwicklung

und einem immensen

Wachstum, den Faktor

Menschen im Auge behalten?

Wie gelingt Mitarbeiterentwicklung

und -begleitung

in China eigentlich?

Der Faktor Zeit ist essentiell

In unseren zahlreichen Treffen

wird uns eines ganz

schnell deutlich: Der Schlüsselfaktor

im heutigen Busi-

62 KATHAI MAGAZIN Ausgabe 04/ 2019