Kathai Magazin 04/2019

kathai

Vor Ihnen liegt die Frühjahrs-Ausgabe des Kathai-Magazins. Information und Unterhaltung zu deutsch-chinesischen Themen auf 122 Seiten. Das sind nochmal 24 Seiten mehr als im letzten Magazin. Kathai hat nunmehr registrierte 40,000 Leser und weitere 5,000 Hefte werden auf Messen verteilt. Für chinesische Verhältnisse ist das nicht ungewöhnlich, aber als rein deutschsprachiges Magazin ein Novum. In dieser Ausgabe machen wir einen Schwenk von der Textilindustrie über die Gesundheit hin zur Food&Beverages-Industrie. Allen drei Themen ist gemeinsam, dass sie direkt mit einer intakten Umwelt korrelieren. Die Durchsetzung der Wasserreinhaltungsgesetze, der Abfall- und Kreislaufwirtschaft, aber auch der Renaturierung (Phoslock, Agro-PV) haben in China an Fahrt aufgenommen. Die Zeit wird zeigen, ob die deutsche Klein- und Mittelständische Industrie daran teilhaben wird. Die Voraussetzungen sind ausgezeichnet. Werden die deutschen KMU mit der Start-Up-Kultur und der Verquickung des Lebens mit der IT in China zurechtkommen? Wir bei Kathai-Media sind da sehr zuversichtlich! Sven Tetzlaff (Asia Editor)

Entwicklung des Studienangebotes und der Studierendenzahlen in den angewandten

Ingenieurwissenschaften

fachspezifischen Lehrinhalte

wird durch Professoren der

deutschen Partnerhochschulen

geleistet. Dies geschieht

durch einen Professor je Studiengang,

der semesterbegleitend

unterrichtet (im Studiengang

Bauingenieurwesen

wurde ich hierzu von der

Technischen Hochschule

Lübeck an das CDAI

entsandt). Darüber hinaus

werden

ergänzenden

Fachmodule von deutschen

Professoren Angeboten, die

dann als Blockveranstaltungen

abgehalten werden.

Die bisherigen Erfahrungen

sind gemischt. Zum einen

haben wir hervorragende Studentinnen

und Studenten in

unserem Institut, die sowohl

sprachlich als auch fachlich

bemerkenswerte Leistungen

liefern. Zum anderen zeigt

sich, dass das Erlernen der

deutschen Sprache bei vielen

Studierenden für Schwierigkeiten

sorgt. In der Folge

haben sie dann deutlich

größere Schwierigkeiten, was

die in deutscher Sprache

abgehaltenen Fachmodule

angeht.

Zum Teil lässt sich feststellen,

dass die individuelle Motivation

der Studierenden unterschiedlich

ausgeprägt ist. Der

Einfluss der Eltern ist sehr

stark – die Elternpräsenz der

Einführungsveranstaltung für

Studienanfänger erinnert an

das, was bei uns in

Deutschland im schulischen

Bereich der Unterstufe

(Klasse 5) stattfindet. Es darf

deshalb bezweifelt werden,

dass die Wahl des Studienfaches

bei allen Studienanfängern

aus eigenem Antrieb

zustande kam. Für die

Zukunft wünscht sich das

CDAI die Festigung des

eingeschlagenen Weges und

die vollumfängliche Etablierung

des Fachhochschulmodells

in allen Bereichen des

Curriculums.

Dies schließt die Angleichung

deutscher und chinesische

Lehrinhalte sowie -Methoden

ein. Zudem sollen zielgerichtete

Zusatzangebote aufgebaut

werden, die die Studierbarkeit

Erhöhen und die

Erfolgsquote bei Wahrung des

deutschen Standards verbessern.

Derzeit liegt die Zahl

der Studenten der 1. Generation

des CDAI (zurzeit im 5.

Fachsemester), die den Doppelabschluss

in Regelstudienzeit

erreichen können bei

ca. 25%. Dieser Wert

motiviert dazu, das Lehrangebot

und die Randbedingungen

schrittweise weiter zu verbessern.

Weitere Studiengänge

88 KATHAI MAGAZIN Ausgabe 04/ 2019

Weitere Magazine dieses Users