Oeler

heffter

Perspektivenkonzert 6. 5. 19

HARALD OELER, geboren 1977 in Bietigheim-Bissingen,

studierte nach seinem Diplom mit Auszeichnung in

der Meisterklasse von Stefan Hussong und bei Christine

Schneider (Jazz) an der Musikhochschule Würzburg.

Er ist Preisträger vieler Wettbewerbe, wie z.B. der 3rd

International Accordion Competition, JAA Tokyo (2002)

und Arrasate / Spanien (2007).

Sein Akkordeon-Duo Animé gewann 2008 den 45. Internationalen

Akkordeon Wettbewerb Klingenthal. Er ist

Alumnus der Studienstiftung des Deutschen Volkes und

der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“. 2008

wurde er mit dem Bayerischen Kulturpreis ausgezeichnet.

Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, Japan

und China, wo er 2012 an der „Normal Shenzhen University“

als Gastprofessor lehrte. Als Lehrbeauftragter

für Akkordeon arbeitet Harald Oeler an der Ludwig-

Maximilians-Universität München und ist seit 2010

Akkordeondozent der Hofer Symphoniker. Sein musikalisches

Spektrum reicht von (Ur-)aufführungen zeitgenössischer

Werke bis Modern Jazz.

GIROLAMO FRESCOBALDI (* 9. September 1583

in Ferrara; † 1. März 1643 in Rom) gilt zusammen mit

Sweelinck als der einflussreichste Komponist für Tasteninstrumente

in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Er ist einer der ersten, der ausgedehnte musikalische

Werke niederschrieb, die nicht durch einen Text getragen

werden. Dieser Herausforderung stellte er sich in

über dreißigjähriger kompositorischer Tätigkeit. Seine

Musik ist jedoch (wie auch die von Sweelinck) nach

heutigem Kenntnisstand nicht völlig isoliert einzustufen;

vielmehr basiert sein Œuvre sowohl stilistisch als auch

formal auf den Werken etwas älterer Komponisten wie

vor allem seines Ferrareser Landsmannes Ercole Pasquini

und der neapolitanischen Schule mit Giovanni

Maria Trabaci und Ascanio Mayone an der Spitze.

In seine Toccatenkunst dürfte auch die Kenntnis der

bis ins Detail fein ausgearbeiteten und seinerzeit bahnbrechenden

spätmanieristischen Toccaten des in Venedig

und Parma wirkenden Claudio Merulo eingeflossen

sein.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine