24.04.2019 Aufrufe

coolibri CAMPUS No 09

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Sommer 2019<br />

edition<br />

<strong>09</strong><br />

FESTIVAL-CAMPING<br />

Wie man nachhaltig zeltet<br />

FÜR DIE FREIZEIT<br />

Konzerte,Partys, Märkte<br />

ZOMBIES IM POTT<br />

Wo man die Apokalypse überlebt


Alle altenAusgabenvon <strong>coolibri</strong> <strong>CAMPUS</strong><br />

alsE-Paper auf<strong>coolibri</strong>.de


EDITORIAL<br />

Impressum<br />

Verlag<br />

<strong>coolibri</strong> GmbH•Ehrenfeldstraße34•<br />

44789Bochum<br />

Postfach 100207 •44702 Bochum<br />

Tel: 0231 /90599300<br />

Fax: 0231 /90599398(Redaktion)<br />

Fax: 0231 /90599399(Anzeigen)<br />

Geschäftsführung<br />

Ann-KristinBorn, Thomas Hefke(CDO)<br />

Redaktion<br />

Chefredaktion:<br />

•IrmineEstermann<br />

Printredaktion<br />

•Lukas Vering(CvD)<br />

LinaNiermann, NadineSole,<br />

Fabian Paffendorf<br />

Tel: 0231 /90599312<br />

WeitereAutoren dieser Ausgabe:<br />

StefanieRoenneke, KassandraKreß<br />

Fotos<br />

Titel: Casther-stock.adobe.com •Promo<br />

Anzeigen<br />

Tel: 0231 /90599322<br />

E-Mail:anzeigen@<strong>coolibri</strong>.de<br />

Vertrieb und<br />

Marketing<br />

Moritz Spilker<br />

Tel: 0231 /90599350<br />

Druck<br />

edsDruckservice<br />

Medienstr. 5b,Passau<br />

Redaktionsschluss<br />

12.4.<br />

Folgt u ns auf …<br />

D a s<br />

E n d e<br />

k a n n m a n<br />

n i c h t<br />

s t u d i e r e n<br />

Wastun,wenndie Welt zusammenbricht,die Zivilisationzerfällt,<br />

dieApokalypseeintritt–im<br />

schlimmstenFalleauch noch ausgelöstdurch<br />

Horden hirnhungriger Zombies?!KeinStudium der<br />

Welt kann darauf vorbereiten. Machtdas Studieren<br />

dann überhauptnochSinn, wenn am Ende der<br />

Welt all dasFachwisseninLiteraturwissenschaftenoderMaschinenbaudie<br />

nagendenZähne der<br />

Untotennicht aufhält?Auf dieseExistenzkrisefindetihr<br />

in derneunten Ausgabedes <strong>coolibri</strong><br />

campus Magazinsleider keine Antwort,dafür aber<br />

jede MengeguteGründe,warum sich Studieren<br />

undStudentenleben vordem Weltuntergangabsolut<br />

lohnen. Warumein Studium gerade in Dortmund<br />

rockt, haben wir Studierendeund Lehrende<br />

an derTUDortmundgefragt.Wieso es in Bottrop<br />

einenMaschinenbau-Studiengangnur fürFrauen<br />

gibt, verriet unsStudienleiterin AlexandraVivien<br />

Dorschu. Undwas manaus über 30 Jahren Kleinanzeigen<br />

im <strong>coolibri</strong>-Magazinüberden Status der<br />

modernen Liebelernenkann,erforschteUDE-StudentinBirgitLembeck in einerHausarbeit. Füruns<br />

fasstsie ihre Ergebnisse zusammen.<br />

Weil Lernen undForschenaberimmer nurdas halbeLeben sein sollten, versorgenwir euch wieimmermit<br />

denbestenTerminendes kommendenSommers rund um hippe Märkte, szenigePartys, feine<br />

Konzerte undwilde Festivals. Wieihr aufbesagtenMusik-Großveranstaltungen zeltet,ohne<br />

nachtszuerfrieren oder dieUmweltzuGrunde zu richten, erfahrtihr ab Seite24. Schließlich soll es<br />

nichtaneurerWurfhandvollKonfettiliegen, dass dieWeltuntergeht.<br />

Solltenesdochdie lebenden Totensein, diedas Ende aller Tage bringen, verraten wireuchauf vier<br />

schicken Seiten,woihr im Ruhrpott diebestenÜberlebenschancen habt–und dabeinochdie<br />

schönstenEcken derRegionkennenlernt.Aberbis es soweit ist, heißteserstmal: Schön weiter studieren!Dennwenndie<br />

Zombieskommen, wollen wir schließlich gutgenährteHirne servieren.<br />

LukasVering<br />

Sommersemester2018<br />

3


INHALT<br />

06<br />

StudiuminDortmund–aber warum? Wirhaben Studis undLehrendegefragt<br />

08<br />

06 BLICKPUNKT: W ARUM D ORTMUND?<br />

08 ZOMBIES I M P OTT<br />

12 MASCHINENBAU: N UR FÜR F RAUEN<br />

14 LITERATURKARTE RUHR<br />

14<br />

16<br />

Literaturkarte Ruhr:Studiskartografieren denPottliterarisch<br />

Neue Methoden: Eine Studie zum Extinktionslernen<br />

17<br />

Wastun,wenn die Zombie-Apokalypsetatsächlich<br />

kommt? Wir<br />

prüfen, an welchen Ortenim<br />

Pott ihrdem Endeder Welt trotzenkönnt–undstellen<br />

dabei<br />

ganz nebenbei cooleSpots für<br />

Ausflügevor.Clever!<br />

Im Dortmunder U:_ Ausstellung rund umsSkaten<br />

4 Sommersemester2019


COOLIBRI.DE<br />

INHALT<br />

18<br />

WichtigerBestandteil jedes Festival-Wochenendes<br />

ist dasCamping.Wir<br />

zeigen nichtnur,wie<br />

ihr im Zelt muckelig warm nächtigt,<br />

während dieBierdosen kühl<br />

bleiben,sondernauchwie Festival-Camping<br />

nachhaltig und umweltfreundlichfunktioniert.<br />

Im Check: Wo wohntman günstig undwas bringt 'neSteuererklärung?<br />

24<br />

28<br />

Hier spielt dieMusik!UnsereTipps für Konzerte undFestivals im Ruhrgebiet<br />

16 VERGISS ES: E XTINKTIONSLERNEN<br />

30<br />

17 AUSSTELLUNG: T HE ART O F S KATE<br />

18 CHECK: WO LEBT ’ S S ICH G ÜNSTIG?<br />

20 HAUSARBEIT: K LEINANZEIGEN<br />

22 <strong>CAMPUS</strong> NEWS<br />

24 FESTIVAL-CAMPING<br />

28 KONZERTE<br />

30 PARTYS<br />

32 MÄRKTE<br />

34 COOLIBRI-STAGE<br />

34<br />

Feierwut:UnsereTipps fürPartys undOpenAirs<br />

Dote –nur einervon zehn Acts aufunserer <strong>coolibri</strong>-Stage im riff beiBochumTotal<br />

Sommersemester2019<br />

5


BLICKPUNKT<br />

Warum<br />

Dortmund?<br />

Studieren kann maninvielen Städten.Warum alsosollteman<br />

mittenimPottander TU Dortmundstudieren? Wirhaben Studierendeund<br />

Lehrendegefragt,warumsie sich für dieTUals<br />

Uniund Dortmund als Stadt entschieden haben. Außerdem verratenwir<br />

beliebteFreizeitspots in Dortmund.<br />

Foto: Peter Sondermann /TU Dortmund<br />

Taijung,24 Nils,18<br />

Friederike, 25<br />

Studentin<br />

Student<br />

Studentin<br />

Fotos (3): Kassandra Kreß<br />

Wo trifft man dich auf dem Campus?<br />

Galerie<br />

Dein LieblingsortinDortmund?<br />

Phoenixsee<br />

„Ich kommeaus Taiwan undhabewährend meinesBachelorsein<br />

Austauschsemesterander TU<br />

Dortmund gemacht.Eshat mir hier so gut gefallen,<br />

dass ichmichschließlich für denMasterin<br />

Automationand Robotics entschiedenhabe. Die<br />

Menschen sind freundlich undmit denöffentlichen<br />

Verkehrsmittelnist mansehrgut angebunden.Außerdemtrinkeich<br />

besondersgerne<br />

dasDortmunderHövelsBier. DasEinzige,das<br />

mich an Dortmund manchmal stört, istdas<br />

schlechteWetter, wenn es so häufigregnet.“<br />

Wo trifft mandich auf dem Campus?<br />

Mensa<br />

Dein LieblingsortinDortmund?<br />

DerDeusenberg<br />

„Nachdem Abiwussteich nichtgenau,was ich<br />

machenwill.Ich kannte aber Leute, dieander<br />

TU Chemieingenieurswesenstudieren. Da ich<br />

selbst Matheund Chemie als Leistungsfächer<br />

hatte, hatsichdas dann angeboten. So richtig<br />

benennen,was mir an Dortmund gutgefällt,<br />

kann ichnicht,vielleichtweilich schon immer<br />

hier gewohnthabe. Nervigfinde ich, dass in<br />

Deusen,woich wohne, keineU-Bahn fährtund<br />

ichstattdessen denBus nehmen muss.Der<br />

kommt aber nurjedehalbeStunde unddann<br />

meistens zu spät.Und an denWochenenden<br />

fährtersogar nurstündlich.“<br />

Wo trifft mandich auf dem Campus?<br />

Aufden Bänken in der Sonne<br />

Dein LieblingsortinDortmund?<br />

Die Schenke<br />

„Ich binhergezogen wegender Mentalitätder<br />

Leuteund derRuhrpottatmosphäre. Das hat<br />

einfachgepasst.Dortmundist eine sehr studentenfreundlicheStadt,das<br />

heißt, mankann<br />

hier günstig wohnen undist gutangebunden.<br />

Mein Lehramtsstudium für Berufskollege wird<br />

außerdem kaum irgendwo sonstangeboten.Die<br />

einzigeAlternative war in Niedersachsen. Was<br />

mich manchmal nervt, sind diepolitischenExtreme<br />

im Ruhrgebiet.Ich denke, daskommt<br />

auch vonder teils sichtbarenArmut.Und in<br />

manchenEcken könnteessauberer sein,finde<br />

ich.“<br />

6<br />

Sommersemester2019


BLICKPUNKT<br />

BarbaraWelzel,57<br />

Professorin<br />

Wo trifft manSie auf dem Campus?<br />

In derEF50, auf der Mensabrücke<br />

Ihr LieblingsortinDortmund?<br />

DieReinoldikirche<br />

„MeinFachgebietist dieKunstgeschichte.<br />

Ichhabemichnacheiner<br />

AssistenzzeitinMarburgund einer<br />

Habilitationauf Professurenfür<br />

Kunstgeschichtebeworben und<br />

2001 einenRuf nach Dortmund bekommen.Eswar meineErstberufung<br />

unddie habeich natürlich angenommen.Spannendist aber dieFrage,warumich<br />

an derTUDortmundbleiben wollte undwill. Ichfinde an dieser<br />

jungen Universität einsehroffenes undanregendesUmfeld.Und ichhabe<br />

es so erlebt,dassesauf dasankommt,was ichselbstauf dieBeine stelle<br />

–nicht,wie berühmt mein Vorgängerwar.Das finde icheinen wunderbarenAntrieb.AnDortmundlässt<br />

sich immeretwas verbessern, anregende<br />

Buchhandlungen,schöneCafés,bessere Straßenmusikanten, aber insgesamt<br />

erlebe ichDortmundals offeneStadt,inder ichsehrunterschiedlichen<br />

undinteressanten Menschen begegnenkann.“<br />

Was geht ab?<br />

Foto: Lutz Kampert<br />

Alles Wichtige rund ums BAföG und weitere<br />

Möglichkeiten der Studienfinanzierung erfährst<br />

du beim Studierendenwerk Dortmund.<br />

Infos unter www.stwdo.de/finanzen<br />

Studierendewerk Dortmund AöR<br />

Vogelpothsweg 85<br />

44227 Dortmund<br />

Tel.: 0231-755-3500<br />

E-Mail: info@stwdo.de<br />

Zentrumfür Internationale<br />

Lichtkunst Unna<br />

INTERNATIONAL<br />

LIGHTART<br />

AWARD 2019<br />

08.JUNI–10.NOVEMBER<br />

Centrefor International<br />

Light ArtUnna<br />

Lecker und Bissen:<br />

Labsal: SchwäbischeKlassiker mitmodernemKniffsorgenfür deftigeBissenindiesemexorbitantcooleingerichtetemLokal.Rheinische<br />

Str. 12<br />

Café Lotte: Leckerer frühstückt mannirgends.Inden Rührei-Variantenwill<br />

manbis zu seinem letztenTag baden. Jamm! Dresdener Str. 31<br />

Kartoffel Lord: DieInstitution fürflotteSnacks aufdie Faust. Diebesten<br />

Backkartoffeln,Falafel,Wraps undCo. Very Veggie!Gerberstr.1<br />

Musikund Tanz:<br />

FZW: In derbreiten ProgrammpaletteanKonzerten undPartysfindensich<br />

nebenMainstreamauch etlichePerlen. Hier geht immer was! Ritterstr. 20<br />

JunkYard: Dieser Ex-Schrottplatzist heute Szenespotund lädtzufeisten<br />

Live-Shows undhippenFeierevents.In- undOutdoor.Schlägelstr. 57<br />

Kultur und Natur:<br />

DortmunderU:Einstder Gär- undLagerkeller einerBrauereibeherbergt<br />

derU-Turm heute Museen,Clubs undKulturspielflächen.<br />

Hohensyburg: Ruineschauen,Ausblickauf Ruhr undLenne genießen,<br />

durch Naturwandern –manch einerspricht hier vonPanoramaporno!<br />

Sommersemester2019<br />

FINALISTEN<br />

JACQUELINE HEN (DE)<br />

YASUHIROCHIDA (JP)<br />

DACHROTH &JESCHONNEK (DE)<br />

NEU:Parallelausstellung mitStudierenden undPublikumspreis<br />

www.lichtkunst-unna.de<br />

7


SURVIVAL- G UIDE<br />

Wie man die<br />

Zombie-<br />

Apokalypse<br />

im Ruhrpott<br />

überlebt<br />

Seit mehr als50Jahrenschlurft derZombiedurch die globale Popkultur.Und mitsichbringt er in so gutwie<br />

jederGeschichte einSzenario vonWeltuntergang und Gesellschaftsverfall. Weil es beim Blickauf dieaktuelle<br />

Weltlage ja wirklich nur noch fünf Minutendauern kann, bis Zombiehorden uns in die Apokalypse treiben,bildenwir<br />

eure Survival-Skills und erforschen, an welchen OrtenimRuhrgebiet ihrdie Zombieapokalypse überlebenkönnt.Und<br />

hey –wennihr nebenbei wasüberschöneAusflugszieleinder Regionlernt,schadetdas nicht.<br />

Irgendwasmuss man ja tun, bis dieUntoten kommen.<br />

Foto: Clayton Cardinalli on Unsplash


SURVIAL-GUIDE<br />

Kleinertheoretischer Einstieg: Populär wurde<br />

derZombieals FilmfigurimJahr 1968 durch<br />

George A. RomerosFilm „Die Nachtder lebenden<br />

Toten“ –Klassiker!Tatsächlich existierten<br />

schon weit vorher Geschichtenüberseelenlose<br />

Menschenkörper, meistens warendas Sklaven<br />

einesVoodoo-Zaubersund keinewirklichen Untoten.<br />

Beißenund infizierenwollten dieniemanden,<br />

dieGesellschaftzum Zerfall bringenerst<br />

Rechtnicht.Die handfesteZombie-Apokalypse,<br />

besondersbekanntaus derErfolgsserie„The<br />

WalkingDead“, wurde später zum Motiv. Seit<br />

denfrüher 00er-Jahren istsie dank Filmen wie<br />

„28DaysLater“aberunausweichlich. Undnun<br />

zum Ruhrgebiet.Die schlechten Nachrichten<br />

vorweg: Mitrund5,1 Millionen Einwohnern ist<br />

derPottDeutschlandsgrößter Ballungsraum<br />

undsomit einvorprogrammierterZombiepfuhl.<br />

Dieguten News:Der verstädteteRaumund die<br />

Naturdazwischenbietenetliche Zufluchtsorte.<br />

Bevorwir dazu übergehen, besagteLokalitäten<br />

eingehenderzubetrachten,ein paar Wortevon<br />

derExpertenfront.Sarah Reininghaus,Dozentin<br />

an derTUDortmund, beschäftigtsichwissenschaftlich<br />

schonlängermit derFigur desZombies,<br />

vorallem in ihrenSeminarenzuHorrofilmen.<br />

AlsResümee aus ihrerLektüre mannigfaltigerZombiegeschichtenwarnt<br />

sie: Im Falledes<br />

zombieverursachten Zusammensturzesder Zivilisationsindnicht<br />

nurdie Untotengefährlich,<br />

sondern vorallem andere Menschen. Darumrät<br />

siedringend:„Ohne sich einerGruppeanzuschließen,stehendie<br />

Chancen zu überleben<br />

schlechter, denn auch Angreifende kommen oftmals<br />

als Gruppe daher.“DamitsindZombieswie<br />

andere Überlebendegemeint.<br />

Sommersemester2019<br />

Wenigempfehlenswerte Zufluchtsortestreicht<br />

diehorrorversierte Dozentinfür unsdirekt aus<br />

denÜberlegungen: „Abzuraten istinjeden Fall<br />

vomZelteninder freien Natur, im Wald oder auf<br />

Feldern. Das eigeneHaus gilteszuverlassen,<br />

insbesondere,wennPlünderer*innen unterwegs<br />

sein sollten, denn durch derenHandzu<br />

sterben, istsovieluncoolerals vonZombies getötet<br />

zu werden.Krankenhäuser hingegensind<br />

meistunübersichtlich undQuell weiterer Gefahren,<br />

außerdem Aufbewahrungsorte ansteckenderViren,<br />

dieoftmals erst zur Zombie-Apokalyse<br />

führen.Deshalb gilt: Schnellhin,Medikamente<br />

undetwaige Gegengifte einstecken und<br />

nichts wieweg da!“ DasBochumerBergmannsheil<br />

oder dieEssener Uni-Klinikkann manalso<br />

direkt schon malvergessen.Sinnvoller sind laut<br />

Reininghaus Gefängnisse, während in dereinschlägigenLiteratur<br />

jüngst selbst errichtete<br />

Dörfermit großen Mauern oder Zäunen den<br />

Neustart ermöglichen sollen.Aber: „Mauernzur<br />

Gefahrenabwehrzuerbauen,ist nichterstseit<br />

Donald Trumpkeine unumstritteneAngelegenheit<br />

und bisweilen – glücklicherweise–doch<br />

wirkungslos.“Sinnigerfindetsie dasHerumziehen:<br />

„StändigeMobilität undder Zustanddes<br />

Transits verhindern eine Lokalisierung durch die<br />

gegnerischeSeite.“<strong>No</strong>chein Fazitvon Sarah<br />

Reininghaus,das unsgleichzur ersten möglichen<br />

Zufluchtsstätte im Ruhrpott führt: „Shoppingmalls<br />

bergen zwar Gefahren, eigenen sich<br />

aber ebenfalls zumÜberleben.“<br />

GasometerOberhausen<br />

CentrO Oberhausen<br />

DiegigantomanischeShoppingoase unddas<br />

Herzder NeuenMitte in Oberhausen bietet<br />

durchaus eine formidableGrundlage als Festung.Wer<br />

es zeitig vordem Seuchenausbruch in<br />

dieMall schafft, alles gutverriegelt undkeine<br />

infizierten Mitinsassendabei hat, kann hier lange<br />

Zeit vortrefflich überleben. Auch Horror-Expertin<br />

Sarah Reininghaus istvom CentrO überzeugt:<br />

„DieVerkaufsfläche istrecht geradlinig<br />

undübersichtlich gestaltetund im Gegensatz<br />

zu anderenEinkaufszentrenverfügtdas CentrO<br />

über eine relativ offeneParkhausstruktur.Mit<br />

demFoodcourt istfür Nahrunggesorgt,die vorrätige<br />

Kleidungsolltefür einige Dekadenausreichen.“<br />

MankönneimWarenangebot untertauchen,die<br />

Ladengitterherunterlassenund dank<br />

derParkdecks Überblicküberdie Lage unddas<br />

Gelände gewinnen.FormidableAussichten! Ja,<br />

aber:KeinShoppingcenter hatinFilm,FernsehenoderLiteratur<br />

je langedurchgehalten.<br />

Sind ParksguteZufluchtsorte?<br />

Foto: Thomas Machoczek<br />

Foto: Chris Bair onUnsplash<br />

GasometerOberhausen<br />

Alternativvorschlag:Unweitdes CentrOsfindet<br />

maninOberhausenden riesigen Gasometer. Vor<br />

90 Jahrenals größterScheibengasbehälterEuropasgebaut,<br />

istdas Industriemonumentinzwischendes<br />

Kontinents höchste Ausstellungshalle.Und<br />

nach demEndeder ZivilisationeinebombastischeBastion<br />

gegen Untote unddurchgeknallte<br />

Überlebende. Miteinem Speichervolumenvon<br />

347000 m³ findetman genugPlatz<br />

für seineGruppe–mindestens450 passen bequemrein,<br />

immerhin gibtessoviele Sitzplätze<br />

aufden RängenimInnenraum.Stauraumfür<br />

Proviant istdann trotzdem noch reichlichvorhanden.Die<br />

Eingänge lassen sich einfachverriegeln,einegewisse<br />

Umzäunungschütz das<br />

Gelände,das unweiteCentrOsichert dieVersorgung.<br />

Kommt es hart aufhart, fliehtman per<br />

mehrfach verschließbarerAußentreppe aufs<br />

Dachin117,5 Metern Höhe. Definitivein unerreichbarer<br />

Spot.Dochleider:Besonders hier<br />

oben aber auch im Gasometerselbstist man<br />

derWitterung ausgeliefert. Diegroße Tonne ist<br />

wenigisoliert, drinnenwird’ssehrschnell kalt.<br />

DortmunderU<br />

Dann eben einanderer Turm,der seineFunktion<br />

schoneinmal gewechselt hat. DasUin Dortmund<br />

war einstGär-und Lagerkellerder Union<br />

Brauerei,bis es 2010 (Kulturhauptstadtjahr des<br />

Ruhrgebietes seiDank) zum Kulturhauswurde.<br />

Sollte kein Problemsein, dasMonumentabzuriegeln<br />

unddie sieben Stockwerke in utopische<br />

Wohngemeinschaften friedfertigerÜberlebenderzuverwandeln.Wenndas<br />

Dingnicht in<br />

Hauptbahnhofnähe undmitteninder Innenstadtliegenwürde<br />

undsomit vermutlich in kürzester<br />

Zeit vonuntoten Horden umkreistwäre.<br />

Dierecht offenenSchiebetüreingänge halten da<br />

sicher nichtlange Standund schonhat mandas<br />

Haus voll wandelnder Leichen. Na toll!<br />

Westfalenpark<br />

Eine guteDortmunderAlternativestelltder<br />

großflächige undkompletteingezäunte Westfalenpark<br />

dar, dessen Rasenflächenman schnell<br />

zu fruchtbaremAckerland umwandeln könnte.<br />

Ob mandie parkeigenen Seen undTeicheals<br />

Wasserquellennutzenkönnte,sei angezweifelt.<br />

Zumindest kann mansichdrin waschen. Das<br />

große, verwinkelte, unübersichtlicheParkgelände<br />

istallerdingssehrschwerzupatrouillieren<br />

undzuüberwachenund manweißnie,obnicht<br />

doch irgendwo einuntoter Gärtnerbissbereitim<br />

Buschhängt.Wie standfestdie Umzäunung ist,<br />

seidahingestellt, dieEingänge müssteman<br />

schonsehrgut verbarrikadieren, um siesicher<br />

zu halten.Brechen alleDämme, kann mansich<br />

in denFlorianturm retten. Unddann? Bei<br />

schönstenSonnenuntergängen über derDortmunder<br />

Skylineverhungern... --><br />

9


SURVIVAL- G UIDE<br />

Foto: Jochen Tack /Stiftung Zollverein<br />

hier in derkultur- undstadtgeschichtlichen<br />

Sammlungdes Emschertal-Museumsder Zivilisation<br />

hinterhertrauern. Wiepoetisch!Weitere<br />

Wasserschlössermit Museumsteilfindensich<br />

in Dorsten(WasserschlossLembeck)und Herten(SchlossHerten).InMülheim<br />

könntihr derweil<br />

demEndeder Welt in derältestenBurganlage<br />

derspätkarolingischen Zeit im deutschen<br />

Raum beiwohnen. DasSchloßBroichbietetmit<br />

direkter Ruhr-Lagezudem optimale Fluchtwege.<br />

TolleOptionen–seid nurrechtzeitigzum Erobernvor<br />

Ort!<br />

LandschaftsparkDuisburg-<strong>No</strong>rd<br />

Das beeindruckende Gelände desLaPaDu beherbergteeinst<br />

einHüttenwerk, bevordas mit<br />

derEisenproduktionimRuhrpott nichtmehr<br />

ganz so en voguewar.Heute tummelnsichhier<br />

Freizeitangebote en masse, zudemfindenhier<br />

allsommerlich u. a. einOpenAir Kinound das<br />

Traumzeit-Festival eine Heimat,diesesJahr<br />

steigtzudemdas Jugendsportfest Ruhr Games.<br />

Undwährend derZombieapokalypse? Nun: Das<br />

weitläufigeund extrem verwinkelteGelände<br />

bietet durchaus zahlreicheSchlupfwinkel, ist<br />

aber insgesamt viel zu offen,zugänglich und<br />

schlecht abzuriegeln.Klar, aufdie Hochöfen<br />

Profi-Tipp:<br />

Nichtswie runter vonden<br />

staufreudigenStraßenim<br />

Pott.Klemmtihr mit dem<br />

PKWerstmal in derBlechlawine,<br />

seid ihr gefundenes<br />

Fressen für die anrückende<br />

Zombiehorde. Im Fachjargon<br />

nenntman dasein Konservendosen-Buffet.<br />

undTürmekann man<br />

sich immer retten,<br />

aber dieSchwachstelle<br />

in dieser Art<br />

vonPlanhaben wir ja<br />

schonthematisiert.<br />

Fazit: Leider nein.<br />

Zeche Zollverein<br />

<strong>No</strong>ch so eine hinreißendeTodesfalle.<br />

Auch dieses riesige<br />

Gelände einerehemaligenZechehat einfachzu<br />

vieleSchwachpunkte, um es zursicherenZone<br />

zu erklären.AllerdingskönntenÜberlebende im<br />

RuhrMuseum mehr Glückhaben.Das großeMuseum<br />

zurRuhrgebietsgeschichteließe sich gut<br />

absichern. Toller Trick: Kommen dieUntoten<br />

doch dieorangeneRiesenrolltreppezum Haupteinganghinauf,<br />

könnt ihr sieeinfacheinen nach<br />

demanderen wieder runterschubsen.Obwohl<br />

ZollvereininzivilisiertenZeiteneineEisbahn im<br />

Winter, einenSchwimmcontainer plus Open Air<br />

Kino im Sommer,etliche Veranstaltungsstätten<br />

undentdeckungswürdigeWinkel bietet, istes<br />

für dasEndeder Welt keine wirklicheEmpfehlung.<br />

VieleEcken zum Verstecken: ZecheZollverein<br />

VillaHügel<br />

NetteIdee:die VillaHügel.Hierhat sich schließlich<br />

Essens wohl einflussreichste Industriellenfamilie,<br />

dieKrupps, einstvor demProletariat<br />

verschanzt.Also: zurückgezogen.Wie auch immer.<br />

DieVillaHügel,der manübrigensheutzutage<br />

als Museumsbesucher einenlehrreichenBesuch<br />

abstattenkann,bietetmit 8100 Quadratmetern<br />

Wohnfläche undüber296 Räumen definitivvielPlatzund<br />

istdank umliegendem großenParkgelände<br />

undder generellen Lage perfektabgeschieden.<br />

Manko: DieArbeiterklasse<br />

kambestimmt nieangeschlurft unddrängelte<br />

um Einlass, tundas aber dieUntoten,findendie<br />

sicher schnelleines derunzähligenFenster<br />

zumraschen Einsteigen.Bis manall dieEinstiegsmöglichkeitenverammeltund<br />

verriegelt<br />

hat, stehtdie Hordeschon in Gartensaal und<br />

<strong>No</strong>rdsalon. Schade:Keine postapokalyptische<br />

Aristokratie in Essen.<br />

Schlösser<br />

AproposAristokratie!Pottund Umgebung weisendurchaus<br />

einige gut erhalteneSchlösser<br />

undBurgenauf,die sich sehr gutals Schutzraum<br />

vorm Weltende eignen.<br />

Denn wenn diesichimMittelalterdarin<br />

verbarrikadieren<br />

konnten, könntihr es während<br />

desWeltuntergangsgenausogut.Die<br />

Dinger wurden<br />

schließlichgebaut, um Menschenfernzuhalten–egal<br />

ob<br />

lebendigeoderuntote. Vortrefflich<br />

eignetsichdaetwa<br />

dasinHerne zu findende<br />

Schloss Strünkede, einWasserschloss<br />

aus dem16./17.<br />

Jahrhundert.Während draußendie<br />

ZombiessichimBurggraben<br />

versenken,könntihr<br />

MoviePark<br />

Okay,coole Idee,aber: Waswollt ihr im Bottroper<br />

Freizeitpark mitFilmthematik?Gut,zugegeben:<br />

Es istweites, versteckreichesund großzügig<br />

umzäuntesTerrain undbei größterVerzweiflung<br />

könntet ihreuchinder „The WalkingDead“-Attraktionverstecken<br />

undhoffen, dieZombies<br />

halten euch fürDeko. Aber alleinder schwierig<br />

verschließbare Eingangsbereichsolltefür Bedenken<br />

sorgen.Zudem dürfte sich dassystematische<br />

Säuberndes verwinkeltenGeländesvon<br />

Infiziertenals kniffligerweisen. Aber vorallem<br />

feindselige, menschlicheEindringlinge sind hier<br />

nursehrschwerzukontrollieren.Aberwäre das<br />

nichtdie Bergeaneingelagerter Zuckerwatte<br />

undHot Dogs wert?Insgesamt einunberechenbarerOrt,der<br />

vonuns nurzweieinhalbvon fünf<br />

abgefallenen Zombiedaumen bekommt.<br />

Jahrhunderthalle Bochum<br />

Obwohl derumdie Jahrhunderthalleliegende<br />

Westpark als mögliches Ackerlanddurchaus attraktiv<br />

wäre unddas klar strukturierte Parkgelände<br />

relativ gut zu überschauenist,bietetdie<br />

Hallewenig solidenSchutz.Schließlich besteht<br />

siezur Hälfteaus Glasfronten... Das magnett<br />

sein,wennimWinterder EisSalon Ruhr hier für<br />

Schlittschuhvergnügen sorgtodereineder zahlreichenMessenoderVeranstaltungen<br />

steigt,<br />

wenn dieuntoteHorde anklopft,gibt’saberall<br />

zu schnellGlasbruch.<br />

Einschöner Ortzum Sterben: dieVillaHügel<br />

Foto: ©Historisches Archiv Krupp, Essen<br />

10<br />

Sommersemester2019


SURVIVAL- G UIDE<br />

Bergwerke<br />

Istdochlogisch,oder? ZumEnde derWelttrollt<br />

sich dasRuhrgebiet dorthin,woeshergekommenist:Unter<br />

dieErde, in dieStollen undTunnel<br />

derBergwerke,die dieseRegioneinst so groß<br />

gemacht haben.Fliehen könntendie Nachfahrender<br />

emsigenBergmänner insrechtebenerdige<br />

Trainingsbergwerk in Recklinghausen, in<br />

denAnsichtsstollen desBergwerkmuseums in<br />

Bochum oder einfachindas jüngst stillgelegte<br />

Prosper-Haniel in Bottrop.Klar, hier werdet ihr<br />

wohl denResteurerTageohneTageslichtunter<br />

derErdeverbringen, aber malehrlich:Runter<br />

kommt da keiner vonden Ghouls!Man muss<br />

nurden Proviantnachschubklären, dieStromversorgung<br />

sichernoderandereLichtquellen installieren(denn<br />

gemütliche Lagerfeuerchen<br />

würden wir da untenjetztnicht empfehlen) und<br />

sich sinnvolleBeschäftigungenüberlegen–ansonstenwirdsichandie<br />

Gurgel gegangen.Das<br />

hatman schon in genugFilmen mitklaustrophobischemSetting<br />

gesehen. Weraberdarauf<br />

hofft, dass diewandelndenLeichen irgendwann<br />

vonalleine wegfaulenoderdie rettende Militäroffensivekommt,der<br />

kann hier vortrefflich das<br />

Ende derEndzeit abwarten.Meint übrigens<br />

auch dieExpertinSarah Reininghaus:„Unter Tage<br />

gehen! Abtauchen understwiederhervorkommen,wennalles<br />

überstandenist!“<br />

Fußballstadion<br />

<strong>No</strong>ch so einRuhrpott-Klassiker,der zumZombie-Apokalypsen-Hit<br />

avancierenkönnte. Die<br />

Fußballstadien derRegionbietenmassigPlatz<br />

undsindgut zu verriegeln –schließlich halten<br />

siezur <strong>No</strong>tauch pöbelnde Hooligansab. Nichts<br />

gegenDortmund, aber Schalkehat hier maldie<br />

Nase vorn:Das Dachlässt sich schließen.Am<br />

besten zumachen, solangeder Stromnoch<br />

läuft... Anfangs darf mansichvermutlich sogar<br />

über Verpflegungvon denFressständenfreuen<br />

–und vielleicht istjasogar noch Bier im Tank?<br />

Später kann manGemüseimElfmeterraumanbauen.<br />

Equipmentfür die Apokalypse<br />

-Waffe zur Selbstverteidigung<br />

-Kompass und Karte(Oldschool,Baby)<br />

-Warme Anziehsachenund Schlafsack<br />

-Taschenlampe und Batterien<br />

(oderdie mitSolarund zum Ankurbeln)<br />

-Trinkflasche, Kanister,Wasserfilter<br />

(man weißnie, wo gerade ein Zombie<br />

im Trinkwasser planscht)<br />

-Camping-Utensilien<br />

(Gaskocher, Katuschen, Töpfe, Besteck)<br />

-Medikamente<br />

-Pflaster und Verbände<br />

Schiffe<br />

Unser bester Tipp,wie undwoihr denAngriffder<br />

lebendenToten übersteht: Aufeinem Schiff.<br />

Schippern könntihr über diezahllosen Kanäle,<br />

Seen undFlüsse undsoinjeder Pottstadtmal<br />

dieLagechecken.Immer schönvom Ufer fernhalten,dann<br />

erreicht euch auch keinerder üblenUntoten.Essei<br />

denn,esstürtztsicheiner<br />

vonner Brücke,dann könnte es durchaus ungemütlich<br />

aufeuremKahnwerden. Klar machen<br />

könnteman sich einSchiffinDuisburgsRuhrorterHäfen,übrigensder<br />

größteBinnenhafen<br />

derWelt. Neben Frachternund Tankernfinden<br />

sich hier auch Passagierschiffe derWeißenFlotte,die<br />

sich dank Einrichtung undmöglicherProviantlager<br />

anbieten. Auch am EssenerBaldeneysee<br />

undamMülheimerWasserbahnhof findetihr<br />

dieWeiße Flotte. WeitereSchiffe finden<br />

sich unteranderem aufdem KemnaderSee in<br />

Bochum,dem HengsteyseezwischenDortmund<br />

undHagen,dem Harkortsee beiWetter.<br />

Geheimtippfür entspannte Zombie-Survivor:In<br />

Mülheim liegendie gemütlichen Hausboote der<br />

Grünen Flotte in einemSeitenarmkanal der<br />

Ruhr.Kleiner Haken: Könnte natürlich sein,dass<br />

endlos vieleZombies sich insWasserstürzen<br />

undaufstapeln,bis derKanal voll ist... Aber wofür<br />

gibt’s Schiffschrauben,ne? Ahoi!<br />

Abschließende Gedanken<br />

Ob ihr nunauf demSchiffden Zombiesdavonsegelt<br />

oder vomDachdes Gasometers eure Plünderaktionenins<br />

CentrO startet, um dieZombie-<br />

Apokalypse zu überstehen,braucht es leider<br />

noch mehr als eingutes Versteck.Linksfindet<br />

ihreineListe hilfreicher Utensilien,die es im<br />

Fall desZivilisationskollapseszuergattern gilt.<br />

Wiebereits verdeutlicht, lohnt es sich,eine<br />

Gruppe zu bilden.DochTU-DozentinSarah Reininghaus<br />

warntauch vorzuvielKomraderiein<br />

Zeiten wandelnderTotet:„Grundsätzlich wird<br />

Hilfsbereitschaft nurseltenentlohnt, es sei<br />

denn,man plantdie Aufopferungfür Andere mit<br />

demeigenen Leben zu bezahlen.“ Auch Kinder,<br />

Partnerund Freunde sind davonnicht ausgenommen:<br />

„HiermussHaltung bewiesen werden,<br />

nostalgischeErinnerungenanfrühere, bessere<br />

Zeiten sind kontraproduktiv!“ Generell giltesim<br />

Falleder Zombie-Apokalypseoderauch jeder<br />

anderenArt vonWeltuntergang,die diemenschlicheZivilisationzuGrunde<br />

richtet, umzudenken.<br />

Reininghaus:„Derhäufigste Fehler istes,<br />

zu denken,dassman nachder Apokalypse so<br />

weiterlebenkönntewie bisher.“ Tjadann:Nicht<br />

denKopfverlieren! LukasVering<br />

Checkliste:SichereOrte<br />

Übersichtlichkeit:Nichtzuverwinkelt,<br />

überschaubar, einfach zu patrouillieren<br />

KontrollierbareEingänge:Gut zu verbarrikadieren,<br />

nichtzuviele Zugangsmöglichkeiten,<br />

einfach zu kontrollieren<br />

Lage: Fern vonBallungszentren, aber<br />

nah genug an Plünderstätten<br />

Schutz: Solide Wände,Schutz vorWitterung<br />

und Wetter<br />

Versorgung:Vorhandene Vorräte,<br />

Möglichkeiten zur Selbstversorgung<br />

Garant für Sicherheit?Die WasserstraßenimPott<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Sommersemester2019<br />

11


MASCHINENBAU<br />

Frauen, die<br />

Maschinen<br />

bauen<br />

Seit demWintersemester 18/19<br />

bietet dieHochschule Ruhr West<br />

(HRW)den Frauenstudiengang<br />

Maschinenbauan. StefanieRoennekesprachmit<br />

der StudiengangsleiterinProf.<br />

Dr.phil. nat. Alexandra<br />

Dorschu und derStudentinNadine<br />

Hortscht über dieGründefür<br />

eine solche Maßnahme underste<br />

Erfahrungen.<br />

StudentinNadineHortscht (l.) mitder StudienleiterinAlexandra Vivien Dorschu<br />

Foto: Stefanie Roenneke<br />

Warumist derStudiengang entstanden?<br />

Prof.Dorschu: Es war eine Initiativeder Hochschule,umeineMaßnahme<br />

zu finden,den Frauenanteil im Maschinenbauzuerhöhen.Esist,wenn<br />

mansowill,die umgekehrte Idee zurFrauenquote. Wirmöchten genügend<br />

Ingenieurinnen ausbilden,dennseitens derIndustriegibtesimmer mehr<br />

denWunschnachgemischtenTeams undweiblichenFührungskräften.<br />

Doch dieaktuellen StudienbedingungenführenzukeinerErhöhungdes<br />

Frauenanteils im Maschinenbau. Daherhat es einesneuen, radikaleren<br />

Ansatzes gebraucht, um mehr Aufmerksamkeitauf das<br />

Themazulenken.<br />

Woranhaben Siesichinder Entwicklungorientiert?<br />

Prof.Dorschu: Wirhaben unsmit denKolleginnen der<br />

sechsexistierenden Frauenstudiengänge in Deutschland<br />

sehr intensiv ausgetauscht. Ichbin zudemindie<br />

USAgereist undhabemir dortigeStudiengänge angeschaut,umeinen<br />

anderenBlick aufdas Themazubekommen.Denninden<br />

USAwerdenFrauenstudiengänge<br />

als Exzellenzinitiativeverstanden. DieFrauen-Colleges<br />

sind sehr angesehenund haben vieleAbsolventinnen,die sehr erfolgreich<br />

in Wirtschaft undPolitik sind.Esist einnatürlicherWeg,Frauenerfolgreichzufördern.<br />

„Wir brauchen<br />

ein klares,<br />

zeitgemäßes<br />

Bild vom<br />

Maschinenbau.“<br />

KritischeStimmen meinen,dassdie Frauenkursezueiner Überbetonung<br />

desGeschlechts führen würdenund sich Frauen dadurchnochstärker behauptenmüssen?<br />

Prof.Dorschu: Frauen im Maschinenbaumüssenlernen, sich zu behaupten,<br />

dasist einwesentlicher Bestandteildes Studiengangs.Denndie Realitätist,dasssie<br />

als Maschinenbauerinnen vielleicht dieeinzige Frau im<br />

Unternehmenseinwerden. DerBehauptungsprozess kommtfrüher oder<br />

später –irgendwann musserkommen. DieIdee ist, dass wirden Studentinnen<br />

anfangs einengeschütztenRaumgeben,wosie nebenihrer fachlichen<br />

Kompetenzgenug Selbstvertrauenund Stärkeentwickelnkönnen.<br />

Warumhaben Sie, Frau Hortscht,sichfür denStudiengang entschieden?<br />

Nadine Hortscht: Zunächst hatteich Design-und Modemanagement<br />

studierenwollen. Schnellmussteich feststellen,<br />

dass dasnichtsfür mich war.Danachhabeich<br />

im IngenieurbüromeinesVatersgejobbt undbeschäftigtemichindem<br />

Moment intensiv mitMaschinenbau.<br />

Dann habeich Wirtschaftsingenieurwesenander<br />

Hochschule Düsseldorfstudiert. Jedochhaben mir dort<br />

dieStudienbedingungen unddie Lernatmosphärenicht<br />

gefallen undich habemichnicht wohl gefühlt. Durch<br />

Recherchen binich aufdie HRWgestoßen. Vordergründigfandich<br />

diekleinen Gruppensuper.Aberich muss<br />

leider sagen, dass in Düsseldorfauch über Frauen gewitzeltwurde undich<br />

mich öftersrechtfertigenmusste, warum ichüberhauptdabin.Das gibt<br />

es hier nicht. Wirkönnenuns völlig vorurteilsfrei bewegenund werden<br />

nichtmit irgendwelchen Klischeeskonfrontiert. Es gibt hier eine totalangenehmeAtmosphäre<br />

–und so lerntman viel.Ich binauch derMeinung,<br />

dass sich einige Studentinnen nichtsoentfalten würdenwie sieeshier<br />

beiuns tun.<br />

12<br />

Sommersemester2019


MASCHINENBAU<br />

Istder Studienganginnerhalb derHochschule angekommen?<br />

Nadine Hortscht: Wirhaben dengleichenModulaufbau,die gleichen Ansprüche,aberdennoch<br />

istesetwas Besonderesund dasmerken wir<br />

durch dieResonanz. VonSeitender Studierendem,auch aus demgemischtenMaschinenbaustudiengang,<br />

haben wir nieetwas Negativesgehört.<br />

Siehaben denStudiengangangenommen, sind neugierigund daran<br />

interessiert.<br />

Prof.Dorschu: Eine gewisse Neugierist vorhanden. Viele wollen verstehen,<br />

um wasessichhandelt.Esist fürdie Hochschule auch etwasNeues<br />

undallefragensich, warum wir dasmachen. Das istinOrdnung,denn<br />

es istein erklärungsbedürftigesKonzept. Wenn wir es erklären, dann<br />

setzthäufigein Verständnisdafür ein.<br />

Gibt es bestimmteFelder, fürdie das Interessezurzeitgroßist?<br />

Nadine Hortscht: Bionik istganzgroßimVormarsch sowieBereiche, die<br />

Gesellschaft, dassoziale LebenoderGesundheitbetreffen.Damitkann<br />

derMaschinenbaugut vereinbartwerden. Natürlich istKonstruktionauch<br />

immer eingroßesThema.<br />

Womitsetzen Siesichaktuell auseinander?<br />

Nadine Hortscht: Wirarbeitenzurzeit an einemProjekt für eine Behindertenwerkstatt,wowir<br />

vorein Problemgestelltwerdenund etwasvereinfachen<br />

müssen. So eine Arbeit beruht aufsehrkreativen Ansätzen,weitentferntvon<br />

derreinenzahlenbasiertenTheorie. Maschinenbaubedeutetalso<br />

nichtimmer,dassvon morgensbis abends Tabellen gerechnetwerden.<br />

Wünschen SiesichmehrVorbilder,die diese Aspektekommunizieren?<br />

Nadine Hortscht: Das fehlttotal.Ein Vorbildist immer einersterAnhaltspunkt,ein<br />

Fach oder einenBerufszweig kennenzulernen. Gerade für junge<br />

Frauen wäre derZugangzu<br />

demBereich viel schneller<br />

möglich.<br />

Prof.Dorschu: DieErfahrung ist,<br />

dass sich vielejunge Mädchen<br />

für Maschinenbauinteressieren,<br />

ohne dasesihnen bewusstist.Dementsprechend<br />

würden Personen oder Figuren<br />

enormhelfen,mit denensie<br />

sich identifizieren können. Zudem:<br />

Wir brauchen einklares,<br />

zeitgemäßesBildvom Maschinenbau.<br />

Frauenstudiengang Maschinenbau<br />

Studienbeginn: jeweilszum Wintersemester;die<br />

nächste Bewerbungsphase<br />

startetam1.5.2019<br />

Regelstudienzeit: 7Semester; dieersten<br />

4Semesterverlaufenparallel zumgemischtenMaschinenbaustudiengang,<br />

im<br />

5. Semester werden dieKursezusammengeführt.<br />

Abschluss:BachelorofScience (B.Sc.)<br />

Maschinenbau<br />

Ort: Campus Mülheimander Ruhr<br />

Website: www.frauen-studierenmaschinenbau.de<br />

Foto: HRW /Henning<br />

Musiktheater, Schauspiel, Konzerte, Tanz,<br />

Performance und Bildende Kunst in den<br />

monumentalen Industriearchitekturen der<br />

Metropole Ruhr.<br />

TICKETS AB 10 €!<br />

Veranstaltungen, Specials und<br />

Ermäßigungen für Studierende unter<br />

ruhr3.com/deinetriennale<br />

21.Aug –<br />

29.Sept<br />

#RT19<br />

Gesellschafter und öffentliche Förderer


LITERATURKARTE<br />

Die Literatur-Kartografen<br />

Literarische Spaziergänge durchs Revier: VordreieinhalbJahren habenKomparatistik-Studentender<br />

Bochumer Ruhr-Uni damit begonnen,literarischeOrteineiner interaktiven Kartezu<br />

verzeichnen. Mit ihrer „Literaturkarte Ruhr“ladensie dazu ein, dieRegion durch undmit Büchernzuentdecken.<br />

Kürzlich sind ausgewählteOrteals Buch erschienen.<br />

WiebeschreibtJosephRothdas Treibenam<br />

Duisburger HafenEnde der1920er-Jahre? Wo<br />

liegtder Bismarckturm,auf demder Protagonist<br />

in Frank Goosens„Sommerfest“seine alte Heimat<br />

überblickt? Undwarum sorgte Georg<br />

Kreislers Gelsenkirchen-Lied füreinen Skandal?<br />

Wersichfür Literaturinteressiert, wirddiese<br />

webbasierte Kartenicht mehr aus derHandlegenodervom<br />

Smartphone wischen wollen.Über<br />

360 literarischeOrtesindmittlerweileauf ihr<br />

verzeichnet, Romanschauplätzeund Orte an<br />

denenAutoren gelebt,geschrieben oder diesie<br />

bereisthaben.Per Klick aufdie bunten Markierungen<br />

erhältman weitereInfos,Textauszüge<br />

oder ganzeGedichte. „Die Rechte mitVerlagen<br />

für dieVerwendung derTexte abzuklären, war<br />

eine Herausforderungbei unsererArbeit“, erzähltKomparatistikstudent<br />

PhilipBerendt.<br />

Miteinem Seminar<br />

fing alles an<br />

„Zieldes geplanten<br />

Lernprojekts istdie Erstellungeiner<br />

,LiterarischenKarte<br />

desRuhrgebiets<br />

alsWebseite.<br />

Literarische Texte, Autorenund<br />

regional aktive<br />

Kulturinstitutionen<br />

sollen ‚medialkartiert‘,<br />

topographisch markiertund<br />

verlinkt werden,<br />

um dievielseitige<br />

Literaturszene des<br />

Ruhrgebiets[...] zu<br />

präsentieren.“ –so<br />

hieß es in derSeminarbeschreibungimVorlesungsverzeichnis<br />

desWintersemesters<br />

2015/16. „Anhandder Infos wusste mannoch<br />

nichtsorichtig,worauf mansicheinließ“, sagt<br />

Philiprückblickend. Er hattesich, wierund20<br />

weitereKommilitonen, fürdas Seminar vonDozentin<br />

StephanieHeimgartner angemeldet „und<br />

schon bald gemerkt,dassdie Arbeit über ein<br />

normales Maßhinausging.“ZuBeginn standen<br />

konzeptionelle ÜberlegungenimVordergrund:<br />

Wassolldie Karteleisten?Wie soll siegrafisch<br />

aussehen? Und welche Infos gibtman einem<br />

Benutzer an dieHand? Auch Kommilitonin LeonieHohmann<br />

meint: „Die Konzeption derLiteraturkarte<br />

in denJahren2015und 2016 war sicherlich<br />

derschwierigsteund zeitaufwendigste<br />

Prozess.“<br />

Mitarbeitausdrücklicherwünscht<br />

Dein Lieblingsautortauchtnoch<br />

nichtauf derKarte auf? Oder dir<br />

fehltein essenziellerRomanschauplatz?<br />

DieRedakteure der„Literaturkarte<br />

Ruhr“ freuensichüberdeine<br />

Mitarbeit. Details gibt’sunter:<br />

literaturkarte.ruhr/beitrag<br />

Viel Recherche-und Lesearbeit<br />

Als Recherche-Grundlage dienten der Seminargruppe<br />

bereitsvorhandene Bibliografien zur<br />

Ruhrgebietsliteratur, diesie systematisch<br />

durchforsteten. Außerdem suchtensie aufeigene<br />

FaustnachBucherscheinungen. Am Ende<br />

standeinegroße Datenbank, dieallerecherchierten<br />

Titelerfasste. Neben derPrimärliteratur<br />

(Romane, Sachbücherund Gedichtbände)versenkten<br />

sieihreKöpfe auch in jede MengeForschungsliteratur,umwissenschaftlich<br />

fundierte<br />

Erläuterungstexteschreiben zu können.Für die<br />

technische Umsetzungder interaktiven Karte<br />

warvon BeginnanKathrin Braungardt vonder<br />

Stabstelle eLearning(RUBeL) an Bord.„Siehat<br />

alleunsereFragenbeantwortet,uns gesagt,<br />

wasmöglich istund wasnicht geht. Bisheute<br />

istsie unsere Ansprechpartnerin<br />

undimmer da,<br />

wenn etwasnicht funktioniert“,<br />

sagt Philip. Für<br />

dieErstellungder Karte<br />

nutzte Kathrin BraungardtOpen-<br />

Source-Webtechnologien<br />

wiedie<br />

freieJavaScript-Bibliothek<br />

„Leaflet“. „Das Besondere<br />

ist, dass dieDatenpflege<br />

komplett unabhängigauch<br />

vontechnischenLaien<br />

vollzogen<br />

werden kann,nämlich<br />

über eine Google Docs-<br />

Tabelle“,erklärtsie.<br />

Nach Abschlussdes Seminars<br />

am 15.März<br />

2016,gingdie Webseite<br />

14<br />

Sommersemester2019


LITERATURKARTE<br />

CarolineKönigs,TinaHäntzschel,AnnaBrendt, StephanieHeimgartner,Leonie Hohmann, SofieMörchen,Philip Behrendt(v.l.n.r.)<br />

Fotos (2): Lara Ingenbleek<br />

„literaturkarte.ruhr“mit rund 200Markierungen<br />

online. Schondastand für einige derLiteratur-<br />

Kartografenfest: Wirmachenweiter. Kurzerhand<br />

bildeten sieein Redaktionsteam.Seitdem<br />

investierensie viel Freizeit,umdie weißen Flecken<br />

ihrerLandkarte zu füllen.Bei derräumlichen<br />

Definition folgtdie Karteden Grenzendes<br />

Regionalverbands Ruhr.Was auch Philip entgegenkommt,der<br />

sich alsSchwelmer gerade noch<br />

demRuhrgebiet zugehörigfühlendarf. Sein literarischer<br />

Lieblingsort?„DerMaximilianpark in<br />

Hamm,weilmichfasziniert, wiesie dasalteZechengebäude<br />

zumgroßenGlaselefantenumgebaut<br />

haben.Außerdemist derPark superschön,<br />

dortkannman denganzenTag verbringen.“Den<br />

Orthat Philipfür seineRecherche an Jörg Albrechts<br />

Zukunftsroman„Anarchie in Ruhrstadt“<br />

(2014) besucht.„Ohne dasBuch wäre ichwohl<br />

nienachHamm gekommen.“<br />

Auch Leonie hatviele Orte erst durch ihre Mitarbeit<br />

am Projektkennengelernt.Ihr Lieblingstext<br />

istdas Gelsenkirchen-Lied vonGeorgKreisler:<br />

„Kreislerlässt kein gutes Haar an derRuhrgebietsstadtmit<br />

G.,die er als ,Grubengasparadies‘<br />

betitelt underntetdafür 1961 einenanalogen<br />

Shitstorm, angeführt vomGelsenkirchener<br />

Oberstadtdirektor Hans Hülsmann.Dabei sind<br />

Text undMusik so feinund hämisch gearbeitet<br />

–das istgroßesKino“,meint sie. Knifflig wird<br />

dieArbeitfür dasTeamimmer dann,wennein<br />

Autoreinen OrtinseinemBuch nichtexplizit<br />

nenntund siemit viel detektivischem Spürsinn<br />

nach Indizien fahndenmüssen, dieAufschluss<br />

Sommersemester2019<br />

über denAufenthaltsorteiner Romanfigurgebenkönnten.„In<br />

solchenFällen schreiben wir<br />

aber immer dazu,dassdiese undjeneHinweise<br />

dafür sprechen,essichaberumeineVermutung<br />

handelt“,sagtPhilip.<br />

Ausder Kartewirdein Buch<br />

Besondersfreuteesdie Kartografen,als der<br />

Klartext Verlag mitdem Vorschlaganihre Tür<br />

klopfte, ausgewählte literarischeOrteinBuchform<br />

zu veröffentlichen.„Eine sehr luxuriöseSituation“,<br />

sagt Philip. Aber war es nichtschwierig,<br />

aus über 300 Orten, 31 fürs Buch auszuwählen?„Wirhaben<br />

dasdemokratischgelöst,<br />

jederhat seineLieblingsorte und-texteauf Zettelgeschrieben<br />

unddann geschaut,welcheam<br />

häufigstenauftauchen.Sosindwir<br />

Buchtipp<br />

aufeinerecht ausgewogene Liste<br />

gekommen.“ Als weitereKriterien<br />

legtedas Autorenteamfest: Dieim<br />

Buch besprochenen Textesollten<br />

verschiedenenGattungen (Prosa,<br />

Lyrik, Sachliteratur) angehören,<br />

siesollten aus unterschiedlichen<br />

Epochenstammen undmöglichst<br />

Orte aus allen Teilen desRuhrgebietsabdecken.Zuguter<br />

Letzt<br />

solltenesansprechendeTexte<br />

sein.Denndas istein Hauptanliegender<br />

Kartografen: Lust machen<br />

aufLiteratur! Betrachter sollten<br />

nichtnur dieEinträgelesen und<br />

interessante Orte besuchen, sondern<br />

im besten Fall auch im dazugehörigenRoman<br />

schmökern. „Wennich miretwaswünschendarf,<br />

dann Menschen,die das<br />

Ruhrgebiet,ihreNachbarschaft,ihr nächstes<br />

Ausflugszieloderdie nächste Urlaubslektüre<br />

durch dieLiteraturkarte Ruhr kennenlernen.<br />

Und wenn dassoist,dann wollen wir dasnatürlich<br />

wissen!“, sagt Leonie,die inzwischen fürihrenMasternachBerlin<br />

gezogen ist, aber von<br />

dortaus weiter begeistert am Projektmitarbeitetund<br />

dieSocial-Media-Aktivitätenmanagt.<br />

Fürdie Zukunfthofft Philip, dass sich studentischerNachwuchsfindet,<br />

derdie Kartemit vielenneuenbuntenMarkierungenversieht.<br />

Er<br />

selbst könnte sich vorstellen,auch noch nach<br />

seinem Uniabschluss am Projektmitzuwirken.<br />

LinaNiermann<br />

Derkompakte, großformatig bebilderte Wegweiserumfasst 31 literarische<br />

Orte zwischen Hamm undWeselund lädtzur Entdeckungstour<br />

durch dieRegionein.Jeder derEinträgebesteht aus einemLiteratursteckbrief,Infoszum<br />

Schauplatz undseinerRolle im<br />

Werk sowieDetails zum Autor. Wertiefer in dieMaterie eintauchen<br />

will, erhält außerdem weiterführende Literaturhinweiseund Ideen<br />

zur Erkundung desliterarischenOrts<br />

undseinerUmgebung.<br />

Literarische Orte im Ruhrgebiet.Wegweiser<br />

zu Schauplätzender Literatur<br />

Philip Behrendt,AnnaBrendt, Tina<br />

Häntzschelu.a.<br />

Klartext Verlag;144 Seiten<br />

Preis:16,95 €<br />

ISBN:978-3-8375-1906-8<br />

15


EXTINKTIONSLERNEN<br />

Süße<br />

Studie<br />

Foto: Felix Schmale<br />

Wie lernenwir undwie könnenwir Verhaltensweisen<br />

abtrainieren? DieDoktorandin<br />

JuliePoirier erforschtander Fakultät Rehabilitationswissenschaftender<br />

TU Dortmund,<br />

wie Kinder Wissen verlernen.Für eine Teilstudiezum<br />

ThemaExtinktionslernenwurde<br />

der„Candy Mountain“konstruiert, derbald<br />

an Kindergärten zum Einsatz kommensoll.<br />

Fabian Paffendorf sprach mitJuliePoirier<br />

überdie Studie.<br />

Wieentstanddie Idee fürden „Candy Mountain“-Apparat?<br />

DerVersuchsaufbaurichtet sich an vier-bis sechsjährige Kinder. EinvirtuellesDesignwäre<br />

für dieAltersgruppezwargeeignet, jedoch wolltenwir<br />

einengreifbaren„Real-Life“-Aufbau mitbesondererHaptik. Daherfieldie<br />

Wahl aufeineVariante,die der„operativen Konditionierungskammer“<br />

nachempfundenseinsollte. Solche Aufbautenwerdensonst beiStudien<br />

mitPrimaten,TaubenoderNagerngenutzt. Das hörtsichgewöhnungsbedürftig<br />

an –abervorweg: Wirsetzenkeine KinderinirgendwelcheKammern!Nur<br />

dasPrinzip derBelohnungsausschüttungund der<br />

rudimentäre Aufbau wurdenfür den„CandyMountain“übernommen.Das<br />

GanzeerinnertaneineArt Spiel- undFutterautomat.Und<br />

derwirft in diesem Fall halt Süßigkeitenaus.Als<br />

Inspiration dientenuns undder umsetzendenMediendesignerin<br />

dasSpiel „Candy Crush“ undder Film „Ralphreicht’s“.<br />

Wiegenau funktioniert dieBox?<br />

Zunächst wirddie Boxmit Süßigkeitenbefüllt.Damitsie dieserausrückt,<br />

mussdas Kindeinen Knopfdrücken,sodassdie Süßigkeitenaus derMine<br />

gesprengtund über einFörderbandausgegebenwerden. Im Hintergrund<br />

leuchtetein Lichtals Umgebungsreiz. Während zum Beispiel dasLämpchen<br />

leuchtet,gibtesauf Knopfdruck etwasSüßes. So lerntdas Kind<br />

schnell, dass dasDrückendes Zünders miteiner Belohnung einhergeht<br />

undzeigtdaraufhin dieseReaktionvermehrt. Entsprechende Gedächtnisspuren<br />

bilden sich im Gehirn. Ändert sich dieUmgebungkommt jedoch<br />

nichts mehr raus. DasKinderlernt,dassder Zusammenhang zwischen<br />

demDrückendes Zünders undder Süßigkeitenausgabe geändert wurde<br />

unddass, falls es dieUmgebungbeachtet. Es dauert eine gewisse Zeit,bis<br />

dasinder vorherigen Umgebung erlernte Verhaltengehemmt wird.<br />

DieInformationen werden vomGehirnalsonicht gelöscht?<br />

Das Gehirnüberschreibtnicht einfachbereits gewonneneInformationen,<br />

sondern speichertzusätzlichdie neue,jetzt gültigeInformationab. Die<br />

Hemmung deralten Infosund dasAbspeichern desneuenWissens geschiehtabhängigvon<br />

derUmgebung, also„kontextabhängig“.ImRahmen<br />

desExtinktionslernenvergessen wir dahernicht einfach, sondernlernen<br />

„Gelerntesdarf<br />

nicht in Stein<br />

gemeißelt sein.“<br />

um.Wir beobachten alsoein aktives Lernen einerveränderten Verhaltensweise.<br />

Vermeintlich verlerntes Wissen undVerhalten bleibt sozusagenbestehen,und<br />

wird,sobalddas Kindindie ursprüngliche Umgebung zurück<br />

versetzt wird,wiederaufgerufen. Diesevermeintlichnicht mehr vorhandene<br />

Gedächtnisspur kann unterbestimmten Bedingungenund durchkleine<br />

Auslöser erneut aktiviert werden,selbstwennwir unsnicht immer bewusstdaran<br />

erinnernkönnen. Dies geschiehthäufig, wenn mannicht<br />

mehr in derUmgebungist,inder dasVerhalten verlernt wurde.<br />

Und dieBox soll jetztinKindergärtenfür dieStudieaufgestellt<br />

werden?<br />

MehrereKitas aus derRegionhaben bereitsexplizitInteresse<br />

daran, unszuunterstützen, ersteMess-Terminewurden<br />

vereinbart. Dank dertransportablenBox sindwir nichtanein<br />

Laborgebunden. Einzelne Kindermit ihrenElternins Laboreinzuladen,<br />

wäre mühsam undlangwieriggeworden,dennwir haben 120Probanden<br />

eingeplant.<br />

Wielässt sich das Umlernen für denStudialltag sinnvoll nutzen?<br />

Im Alltag kommt es oftdaraufan, dass mansichviele verschiedene Informationenaneignet.<br />

Dabeikönnen natürlich auch Fehler passieren, weil<br />

manvielleichtetwas falsch verstanden oder notierthat oder es falsch vermitteltwurde.Fällteinem<br />

dieser Fehler dann auf, mussman umlernen. Es<br />

gilthierbei zu versuchen, einstudierteFehler, also dasalte, „falsche“ und<br />

nichtmehrgültige Wissen,anzupassen, nichtmehrabzurufen –und das<br />

richtige undfortangültige „neue“Wissenmussaufwändig dazu gelernt<br />

werden.Gelerntes darf alsonicht fest in Steingemeißelt sein –man muss<br />

stetsumlernenkönnen,umsichimmer wieder undneu anpassen zu können.<br />

Insbesondere in einersichstets veränderndenUmweltwie derUni,in<br />

deresständigneue Erkenntnisse undwissenschaftlicheDurchbrüche<br />

gibt!Das aktiveUmlernenstelltsomit eine derwichtigsten Formen des<br />

Lernensdar.Studierende,die unsere Studienals Probandenunterstützen<br />

möchten,können Kontakt zur Fakultät Rehabilitationswissenschaften,<br />

FachgebietSehen,Sehbeeinträchtigungund Blindheit,viaEmail an<br />

next.studie.fk13@tu-dortmund.de aufnehmen.<br />

16<br />

Sommersemester2019


SKATEN<br />

Die Kunst<br />

des Skatens<br />

Skaten alsBewegungskunstist Themaeiner<br />

Ausstellungder UZWEIimDortmunder U. TheArt<br />

of Skatenährt sich demThema nichtnur auseinerkünstlerischenPerspektive,sondern<br />

auch<br />

auseiner praktischen, denn entstanden istsie<br />

gemeinsam mitder lokalenSkateszene, diebis<br />

Juli noch dieFlächeamUals Skateplatznutzen<br />

darf.Die Außenanlage „Utopia“wirdgenauso<br />

Teil derAusstellung wieein Skateshopund eine<br />

360Grad-Videoinstallation,die es denBesuchernermöglichtdurch<br />

Dortmundzuskaten.<br />

„Oft sind KulturzentrenguteHot Spotsfür Skater“,erklärtMechthildEickhoff,<br />

dieLeiterin der<br />

UZWEIimDortmunderU.Soliegt es auch nahe,<br />

dass dasGelände rund umsUseit langem beskatet<br />

wurde. Irgendwann voreinem Jahr baute<br />

jemand eine kleine Rampeauf diegroße freie<br />

Fläche nebendem U–kurzdanachbot DortmundsKulturdezernent<br />

JörgStüdemann den<br />

Skatern an, die Fläche übergangsweise bis Juli<br />

2019 ganz zu nutzen.Einen Tagspäterstanden<br />

dieerstenRampenund „Utopia“war geboren.<br />

Nurkurzdarauf, kambeimBlick ausdem Fensterder<br />

UZWEI dieIdee auf, eingemeinsames<br />

Projektmit denrollendenNachbarnumzusetzen.<br />

„The ArtofSkate“wurde auch Teil derKooperationder<br />

UZWEImit demKunst-und KulturzentrumAzukunaCentroa<br />

Bilbao/Spanien und<br />

Teil desEU-Projektes „smartplaces“.<br />

„Für mich war schnellklar, dass es seineAusstellung<br />

sein sollte“, sagt LennartMiketta.Der<br />

Filmstudent, istnicht nurleidenschaftlicher<br />

Dank VR-Brillekönnen NichtskaterDortmunds Straßenauf demSkatebord erkunden<br />

Skater sondernarbeitetauch im U. Er übernahm<br />

dieProjektleitung,stellte einTeamzusammen<br />

undüberraschte dieUZWEI-Leiterin:„Es war,als<br />

würdeman eine Schatztruheöffnen“, erinnert<br />

sich MechthildEickhoffandie ersten Treffen.<br />

DieSkatervon nebenanbrachten viel Nützliches<br />

mit: Jana Malzkornund Lisa Fischerstudieren<br />

Szenografieund haben unteranderem<br />

einenklassischenSkateshop fürdie Ausstellung<br />

nachgebaut.Miriam Neitzelund DennisHägerbäumer<br />

sind Grafiker,Philipp<strong>No</strong>rdhoffkümmert<br />

sich um dieTexte undTimoBrunzel bringt<br />

zurAusstellungein Skate-Magazinheraus.<br />

Virtuell unterwegs durch dieStadt<br />

„Skaterwerdenoft als Störfaktor in derStadt<br />

wahrgenommen.Dabei istesnur eine kreative<br />

Artmit derStadt umzugehen“, sagt Jana Malzkorn.Das<br />

Konzeptfür dieAusstellungbildetden<br />

Mittelpunktihrer Masterarbeit. Wichtigsindihr,<br />

wiedem Rest desTeams,dabei zwei Aspekte:<br />

Einige Skater warennochnie im U, obwohlsie<br />

denSkatepark nebenanregelmäßignutzen.<br />

Zumanderen sollen Nichtskaterihre eigenen Erfahrungenmit<br />

demSport machen. Dasgeht<br />

nichtnur über Fotos, Bücher oder einfachAbhängen<br />

im Skateshop,sondern auch über zwei<br />

360-Grad-Videos. Fürdas eine setztensich<br />

Dortmunder Skatelegendenzusammen,sprachen<br />

über dieUrsprünge derSzeneinDortmund<br />

undihre Entwicklung. Beidem zweitenVideo<br />

stellt sich derBesucher mitVR-Brilleselbst<br />

auf’sBrett undrollt durch dieStraßen derStadt.<br />

Künstlerischer wirdesineinem anderenTeilder<br />

Ausstellung:Videoszeigenwie Tricks entstehen,<br />

eine Künstlerin undSkaterin aus Bilbao stellt<br />

Bilder zurVerfügung. Ebenfalls zu sehensein<br />

wirdeinebeskatebare Skulptur desDüsseldorferKünstlers<br />

RobertoCuellar,die dieDortmundnerSkatervor<br />

derAusstellung testen dürfen.<br />

IrmineEstermann<br />

TheArt of Skate: 9.5.-30.6. UZWEIimDortmunderU;dortmunder-u.de<br />

Foto: Stephan Hauptmann<br />

10 JAHRE HOCHSCHULE RHEIN-WAAL<br />

<strong>CAMPUS</strong>FEST &TAG DER OFFENEN TÜR<br />

10 JAHRE<br />

Tolles Bühnenprogramm mit TopActsfür große und kleine Gäste | SpektakuläreShoweinlagen |<br />

Abwechslungsreiches Abendprogramm mit regionalen Bands und renommierten DJs<br />

<strong>CAMPUS</strong> KLEVE<br />

24. MAI 2019 |19BIS 22 UHR<br />

25. MAI 2019 |11BIS 22 UHR<br />

Sommersemester2019<br />

www.hochschule-rhein-waal.de<br />

<strong>CAMPUS</strong> KAMP-LINTFORT<br />

14. JUNI 2019 |19BIS 22 UHR<br />

15. JUNI 2019 |11BIS 22 UHR<br />

DAS BESTE AUS<br />

10 JAHREN<br />

17


FINANZEN<br />

Was kost dat Leben?<br />

Wenn derbaldige Studiflügge wird,beginntder Ernstdes Lebens. Aber welcheRuhrgebietsstadt<br />

bietet diebestenVoraussetzungen für den Start in die Eigenständigkeit? EinVergleich.<br />

Foto: Lukas Vering Foto: Stadt Bochum, Kommunikationsservice<br />

Wohnheime:Das Studierendenwerk<br />

DORT-<br />

Dortmund vergibtZimmer an insgesamt<br />

15 Wohnheimstandortenin<br />

Dortmund,Hagen,Soest undIserlohn.<br />

DieWarmmieten liegenjenach<br />

MUND<br />

Wohnanlage undAusstattung der<br />

Zimmer zwischen 188und 370Euro.<br />

WG-Zimmer: Beiden Preisenfür WG-<br />

Zimmer istDortmundBochumebenbürtig.<br />

Auch hier gibt's18,3Quadratmeterfür<br />

circa269 Euro im Monat.<br />

Eigene Wohnung: WereineeigeneBudebeziehenmöchte, derkommt in<br />

Dortmund nichtganzsogünstig wiewoanders weg. FürimDurchschnitt<br />

satte8,30Euro/m² lassen sich nichtdie größtenSprünge machen.<br />

Jobs: Aushilfsjobs in derGastronomie,Mini-JobsimBürooderWerkstudentenstellengibt'sinund<br />

um Dortmund reichlich.<br />

Studentenrabatte: AlsStudentgeht'sinDortmundgünstiger insUundalle<br />

anderenMuseender BVB-Stadt. Dasgiltebensofür Kino-,Schwimmbadoder<br />

Galerienbesuche. Teilweisebezahlen Studis biszu50Prozent wenigeranEintrittsgeld.GegenVorlage<br />

desStudentenausweises erhalten bei<br />

derTUDortmundEingeschriebneein Gratis-Ticketfür dasTheater Dortmund,FH-Studierendefreuensichsogar<br />

über zwei Freikarten für Vorstellungenaller<br />

großen Spielstätten. Kulinarisch sind StudenteninDortmund<br />

auch gut mitRabattenbedacht.EgalobCurrywurstbeimWurstWillioder<br />

beim Dönermann umsEcke–fürunter 5Eurowirdhierjeder satt.<br />

Wohnheime: Studierendeder Ruhr-<br />

BO-<br />

UniBochumhaben diewohlgrößte<br />

Auswahl an Wohnheimenund -plätzen.<br />

Das AKAFÖbietetrund4200<br />

Wohnplätzean21StandorteninBochum,Gelsenkirchenund<br />

Bocholt.<br />

CHUM<br />

Zimmer ab 225EuroWarmmiete.<br />

WG-Zimmer: WG-Zimmer mit18,3<br />

QuadratmeternGröße kosten in Bochum<br />

rund 269Euro. Alternativ bietetsichauch<br />

Witten alsWG-Wohnort<br />

an.Durchschnittlich 240Europro Monatkostetdas WG-Zimmer hier.<br />

Eigene Wohnung: FürWohnungen bis40m²kostetdie Kaltmietelaut<br />

Mietspiegelderzeit 7,60 Euro/m²<br />

Jobs: Bochum bietet eine Fülleaninteressanten Sudentenjobs.Inzahlreichen<br />

Gastronomiebetrieben im Bermuda-Dreieck lässt sich mitKellnern<br />

derGeldbeutel auffüllen. Weiterhin gibt'sspannende TätigkeitenimVerkaufs-und<br />

Promotionbereich.<br />

Studentenrabatte: Wermit demStudiausweis ordentlich Geld sparenwill,<br />

istinBochumander richtigenAdresse. Neben vergünstigtenEintrittspreisenfür<br />

Museen,gibt'shierpralleErsparnisse fürKulturfreunde.Studierendeder<br />

RUBgenießenRabatte in jedemKinoder Stadtund Schauspielhaus-Fanskönnen<br />

mitder „Theaterflat"quasi kostenfrei in jede reguläre<br />

Vorstellung.Aberauch kleinere Bühnen bieten Studentenermäßigungen<br />

an.Darüber hinausgeltenvergünstigteEintrittspreise füralleHallenbäder.<br />

Wohnheime:Das Studierendenwerk<br />

istTräger von19WohnheimeninEssen,<br />

Duisburgund Mülheim. 2500<br />

ES-<br />

Zimmer fürStudierendestehenzur<br />

Verfügung. DieWarmmieteliegt zwischen240<br />

und450 Euro.Private Anbieter<br />

undöffentlicheTräger bieten<br />

SEN<br />

außerdem Wohnraum an.<br />

WG-Zimmer: Fürein WG-Zimmer mit<br />

18,3 QuadratmeternWohnraumin<br />

EssenwerdenimSchnitt 276Euroim<br />

Monatfällig.<br />

Eigene Wohnung: Wohnungenbis 40 m² kosten in Essenderzeit 7,90 Euro/m²<br />

Kaltmiete.<br />

Jobs: In Essenund Umgebung werden zahlreicheJobsfür Studierende angeboten.<br />

Werkeine Lust hat, in derGastro-Branche zu arbeiten, derkann<br />

etwa als Telefonist, Verkaufsaushilfeoder Nachhilfe-Lehrkraft anheuern.<br />

Studentenrabatte: Durch eine Kooperationvon AstA undder Philharmonie<br />

EssenmüssenStudentennur einensymbolischen Eintritt voneinem Euro<br />

zahlen,wennsie Kultur im Grillo- oder Aalto-Theaterund derPhilharmonie<br />

erlebenwollen. Dassogenannte Kulturticket macht's möglich.Selbstverständlichdürfen<br />

Studis mitentsprechendemAusweis günstigerindie EssenerLichtspielhäuserodersparenbeimBesuch<br />

vonMuseenund anderenKulturbegegnungsstätten.<br />

MitallerleiGutscheinen,Angeboten und<br />

Vergünstigungenlockenzudem zahlreiche Gastronomien.<br />

Wohnheime:Das Studierendenwerk<br />

Duisburg-Essen bietet sowohl Zimmervor<br />

Ortwie auch an denStandor-<br />

DUIS-<br />

tenEssen undMülheim an.Warmmieten<br />

variierennachGröße undLage<br />

zwischen 240und 450Euro. Wie<br />

BURG<br />

an allen anderenUnistandortenergänzenprivate<br />

undfreie Träger das<br />

ZimmerangebotinWohnheimen.<br />

WG-Zimmer: Rund 18,3 QuadratmeterkosteninDuisburg<br />

im Durchschnitt242<br />

Euro Warmmiete,<br />

Eigene Wohnung: Dieeigenen vier Wändegibt's hier schon durchschnittlich<br />

ab 6,80 Euro/m².<br />

Jobs: AlsProduktionshelfer,imMarktforschungsbereich, als NachhilfelehreroderinSachenPromotion<br />

gibtesein vielfältigesAngebot an studentischenNebenjobs.Auch<br />

Jobs im Gastronomiebereich lassen sich finden.<br />

Studentenrabatte: Studierende profitierenauch in Duisburg vomKulturticket.Für<br />

densymbolischen Euro lassen sich sowohlVorstellungen der<br />

DeutschenOperamRhein wieauch am TheaterDuisburg besuchen. Konzerteder<br />

Duisburger Philharmoniker sind ebenfalls im Ticket enthalten.<br />

Günstiger insKinofür Studenten –das gibt's auch in Duisburg.Selbstverständlichbietenebensodie<br />

Museen derStadt stark vergünstigtenEintritt<br />

gegenVorlage desStudentenausweises an.Gut unsgünstig Essenlässt<br />

sich unteranderem in derKantine desLandgerichts.<br />

Foto: Peter Prengel, Stadt Essen<br />

Foto: Thomas Berns<br />

18<br />

Sommersemester2019


FINANZEN<br />

Hier gibt’s Geld zurück!<br />

Des Studis Steuererklärung<br />

KeinStudium ohne denpassenden Berg vonAusgaben: Fahrtkostenmüssenberappt,Fachliteraturangeschafft<br />

und Semestergebühren bezahlt<br />

werden.Damacht es Sinn, malklugzuevaluieren, welche Studienkosten<br />

im Falleeiner Steuererklärung erstattetwerden. Aber fürwen lohntsich<br />

derstundenlangeFormular- und Antragskriegmit demFiskus wirklich?<br />

Vorweg: Eine Steuererklärunglohnt sich für Studierendeimmer,nur wann<br />

manmit Rückzahlungenund Vergünstigungenrechnen darf,ist rechtunterschiedlich.<br />

Werzum Beispiel nebendem Studium keinen, oder nureinenMinijob(bis450<br />

Euro monatliches Einkommen) ausübt, derhat die<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Möglichkeit, dieimStudiumanfallendenKostenals Verlustvortraggeltend<br />

zu machen.Solange keineEinkommensgewinneerzielt werden,lassen<br />

sich dieVerlustvorträgesammelnund beim Berufseinstieg geltendmachen.Sokönnenzahlreiche<br />

steuerlicheVergünstigungenangerechnet<br />

werden.Fallskeine Belege vorhandensind, lassen sich auch Pauschalen<br />

für Umzugskosten,Praktika, Telefon undInternetanrechnen. Dasist rückwirkendfür<br />

vier Jahre möglich.<br />

Eine<br />

Steuererklärung<br />

lohnt sich für<br />

Studierende<br />

immer.<br />

Wird hingegenbereits nebendem Studiumein Job ausgeübt,<br />

derjährlichmehrals 8472 Euro erwirtschaftet,<br />

wird es erst richtiginteressant.Handelt es sich beim<br />

Studiumumdie Erstausbildung, lassen sich „Sonderausgaben“<br />

vonder Steuerabsetzen.Sonderausgabensindall jene Kosten,<br />

diedie private Lebensführung betreffen.Das heißt, Kirchensteuer, Spenden,<br />

Mitgliedsbeträge,Versicherungenund Kosten für dasErststudium<br />

könnenjährlich mitbis zu 6000 Euro Höchstbetragabgesetzt werden.<br />

Bachelor-und Masterstudierende,die vordem Studiumbereits eine betriebliche<br />

Ausbildung absolviertodereinesteuerpflichtige Arbeit ausgeübt<br />

haben,könnenhingegen„Werbungskosten“geltend machen. Beiden Werbungskostenhandelt<br />

es sich um all dieAusgaben, diezur Wahrnehmung<br />

desStudiums notwendig sind.Dazu zählenFahrtenzur Uni, GEZ-Gebühren,<br />

Kosten für Praktika, Laptop,Fachliteratur,Kopien, Büromaterialien,<br />

Studiengebührenund Semesterbeiträge, Umzüge,durch Auslandssemesterentstandene<br />

Ausgaben oder Berufskleidung. Durchschnittlich werden<br />

rund 3000 Euro vomStaat erstattet.Werbungskostenkönnen auch ebenso<br />

aufkommendeJahre umgelegt werden undwerdendann vollumfänglich<br />

beim Berufseinstieg als Steuergutschrifterstattet. fabse<br />

Sommersemester2019<br />

19


HAUSARBEIT<br />

Analysiert:<br />

<strong>coolibri</strong>s Kleinanzeigen<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Eine linguistische Hausarbeit nahm UDE-StudentinBirgitLembeck zumAnlass,1485 Kontaktanzeigen ausden <strong>coolibri</strong>-Magazinen<br />

derletzten32Jahrezuuntersuchen.Auf ihrerspannenden Reise durchden ureigenen Mikrokosmos derTextsorte „Kontaktanzeige“<br />

untersuchte siederen Veränderungen im Laufeder Zeit,Unterschiedebei den Geschlechtern und Spielereien mitdem Format.<br />

01<br />

Jede Kontaktanzeigeappelliert: „Ich binalleine,schreib mir doch!“ Am Anfang<br />

istdie Phantasieder InserentInnen gefragt: Wiepräsentiereich mich<br />

möglichst effizient? MitEffizienz istnicht zwangsläufigeineidealisierte<br />

Selbstdarstellung verbunden, sondernesgehtvielmehrdarum,Aufmerksamkeitzuerregen,<br />

um sich vonder Konkurrenz durch Originalitätund<br />

Einzigartigkeitabzuheben.Die Inserendenwünschensichnatürlich eine<br />

möglichst großeMenge an Antwortschreiben, aber gleichermaßen zumeigenenProfil<br />

passende Zuschriften. Keine leichteAufgabe,diesesZielmit<br />

nurwenigen Worten zu erreichen! Eine Möglichkeit,den eigenen Anzeigentextzuindividualisieren,ist<br />

dieBezugnahmeauf einenanderen Text<br />

oder eine andere Textsorte. In derFachsprachewirddiesals Intertextualität<br />

bezeichnet.Einegroße Bandbreite voninsgesamt 423Intertextualitätsphänomenen<br />

wareninden untersuchtenBeispielenzufinden, vondeneneineAnzeigeenorm<br />

profitieren, misslingen oder zu langweiliger Floskelhaftigkeitverkommen<br />

kann.<br />

Fast binich (blond,weibliche<br />

Rundungen,sportlich)30u.mit fehlt<br />

der„normale“ Mann, der mit beiden<br />

Beinen im Lebensteht für alles, waszu<br />

zweimehrSpaßmacht!Bildwär toll.<br />

02<br />

Sielesen Anzeigen?Ich auch<br />

nicht! AK/180/74/35, suchtsie zum<br />

Liebhaben (RaumDüsseldorf-Bochum).<br />

Bild? Chiffre6/87<br />

03<br />

Wervon der holden Weiblichkeit<br />

hilftmir (27) dienächste Anzeige überflüssig<br />

zu machen? Wenn du mehrvon<br />

mir wissen möchtest, dannlies die anderenAnzeigen<br />

durch, irgendwelche<br />

Eigenschaften werden bestimmtauch<br />

zu mirpassen.<br />

EinerstklassigerOriginalitätskillerist dieanzeigentypische<br />

Floskel. Hier erfreuensichim<br />

UntersuchungszeitraumzweiklassischeDauerbrennerherausragender<br />

Beliebtheit: „für alles,<br />

waszuzweit mehr Spaß macht“und „mit<br />

beiden Beinen/Füßenauf demBoden/im Lebenstehend“(01).<br />

Solche standardisierten<br />

FormulierungenstehenimGegensatzzueinemmehroderweniger<br />

scherzhaften Umgang<br />

mitder Kontaktanzeigeals solche.Dieskann<br />

sich aufdas alte Vorurteilvon Heiratsanzeigen<br />

beziehen (02),die in derVergangenheit häufig<br />

als letzte Möglichkeiteinen Partnerzufinden<br />

angesehenwurden, oder auch aufdie vermeintlichprinzipielleAustauschbarkeitvon<br />

Anzeigentexten<br />

anspielen (03).Einebewusste<br />

Textreduktionist zwar vonzweifelhaftem Nutzen,<br />

fälltjedochinmittender Konkurrenztexte<br />

sofort insAuge(04). Aufder anderenSeite<br />

könnenvölligneue Textmuster entstehen, die<br />

dieganze Suchangelegenheithumorvollauf<br />

eine Metaebeneverlegt,wie im Falleder zeitlosbeliebten<br />

männlichen Auto-Affinität (05).<br />

HbH5577 -FrausuchtMann.<br />

Chiffre5577<br />

Checkheftgepflegterattraktiver<br />

Oldtimermit ca.50J.auf dem Tacho +<br />

Kleinanhänger suchteineSie zurgegenseitigen<br />

Pflege der noch ansehnlichen<br />

Karossen undSpritztouren auf<br />

der weiteren Lebensstrecke. Icherwarte<br />

gespannt einebebilderte Antwort.<br />

Neben dieser „Spielerei“mit demTextmuster<br />

Kontaktanzeigegibtesnocheineweitere Artvon Textbezug, nämlich den<br />

auffremdeTexte. Sehr beliebtist hier dieWerbung,dessen Sloganshäufig<br />

zumParodierenanregen(06) sowie Zitate (07), Songtexte(08) oder<br />

Filmtitel (<strong>09</strong>).Besonders viel Fantasie zeigtsich, wenn sinnbildlich eine<br />

ganz neue fiktive Welt erschaffen wird, diesichauf diePartnersuche bezieht,<br />

aber etwasganzanderes thematisiert (10).Besonders Märchen<br />

(11) unddie Werbung(12)bietensichhierfür an.Hervorstichtdabei eine<br />

besonders einfühlsameAnzeige, diedie Handlungeiner vermeintlich zauberhaftenLiebeskomödiesamt<br />

fiktivem Titelwiedergibt(13). EinimaginärerFremdbezug,<br />

dermit allenMitteln derFantasiearbeitet! Doch nicht<br />

immer gelingtdiesesVorhaben (14).Ist eine Anzeigeherausragend gut<br />

gelungenoderwirkt sievielleichtsogar schon zu perfekt, stellt sich die<br />

Frage, ob siewirklich authentischist oder ob sich der/ dieInserentInnur<br />

hinter fremdenWortenverstecken will.Diesist selten nachvollziehbar.<br />

KeinePatentrezepte<br />

Ganz nebenbei,wer nunglaubt, es gäbe einUniversalrezept fürdas Verfassen<br />

einer„guten“Kontaktanzeige, derirrt. Schließlich isteineFloskel<br />

nichtper se alsnegativ anzusehen. „Mit beiden Beinen aufdem Boden<br />

stehend“ kann sowohl dieAssoziation „Langeweiler“als auch „keinSpinner“<br />

hervorrufen, jenachAuslegungdurch dieLesenden. GegeneineAnlei-<br />

04<br />

05<br />

20<br />

Sommersemester2019


HAUSARBEIT<br />

tung sprichtneben demzwingendpersönlichenCharakter derAnzeige,<br />

dass sich jede inflationär angewandte Strategielogischerweiseschnell<br />

verbraucht. Vor70Jahrenwar dieBenennung desSternzeichens en<br />

vogue, heute ruft dies nichtmal einmüdes Lächelnhervor. Auch innerhalb<br />

der„neumodischen“Intertextualitätsstrategien kann bereitseine<br />

Entwicklungfestgestellt werden.<br />

Verkalkte Stile<br />

So lässt sich feststellen, dass beideGeschlechterinetwagleichemUmfang<br />

experimentierfreudigsind. LeichteVariationenzeigensichinder angewandtenStrategie:Männer<br />

experimentiertenehermit demTextmuster,<br />

Frauen eher mitfiktiven Welten.DochdiesesErgebnis könntesichreinzufälligergeben<br />

haben.Herausgestellt werden konnte,dasssichdie KontaktanzeigegegenEndedes<br />

letzten Jahrtausends<br />

in ihrerkreativstenPhase befand,vor allem mitder<br />

Übernahmevon Werbeslogans,was nichtverwundert,spiegelt<br />

dies denZeitgeist desmedialinszeniertenSingles<br />

wieder.Mancheine(r) erinnert sich<br />

vielleicht noch an denBoomvon Liebes-Fernsehshowswie<br />

Herzblatt oder Traumhochhochzeitinden 1990er-Jahren. In<br />

derWerbung wirdder Singleals Yuppiefreiheitsliebendund genussorientiertpräsentiert.<br />

Mandenke an dieSchöfferhofer-oderdie legendäre Calgonit-Werbungvon<br />

1995,bei deresdank verkalkter Gläser mitdem Nachbarn<br />

nichtklappte. Dieser typische Single-Lebensstilhat wenigmit derRealitätzutun<br />

unddie Zielgruppeist eigentlich eine andere.Ein Effekt istallerdings,dass<br />

derSinglekonventionelleVorstellungen von Ehe und Partnerschafthinterfragt<br />

unddamitanfängt, sich selbst medial auszuprobieren,<br />

wofür sich dieKontaktanzeigeals Terrain vorzüglich anbietet.<br />

HeutesindWerbeslogansals Vorbildout.DieserStilhat sich verbraucht.<br />

Niemandsieht mehr Parallelen zwischen seinem Liebesglückund verkalktenGläsern.<br />

Leider istdas gesamtekreativePotential rückläufigund die<br />

Textesindaktuell längergeworden.Aus denOnline-Anzeigen übernommene<br />

Vernetzungsphänomenenehmenzu. Sicherlich eininteressanter<br />

Trend, derlohnt,weiterbeobachtet zu werden.Ein neuerkreativer Stil<br />

zeichnet sich allerdingsnochnicht ab.Aber: Einaktuelles Fundstück(15),<br />

dasandie derzeitigwie Pilzeaus demFernseher schießendenWissensundQuizshows<br />

erinnert, istvielleichtder einsameVorläufereiner Trendwende<br />

mitnocherforderlichem Entkalkungsbedarf.Aberimmerhinhat<br />

hier jemand seineFantasiemal wieder spielenlassen.<br />

15<br />

WILLSTdumit mirgehen?<br />

[]Ja. []Nein.[]Vielleicht.<br />

[]Probewoche mit<br />

fummeln undso. [X] mit<br />

Bild. [X] Frau.[X] bis45. [X]<br />

vonMann49.<br />

Grugahalle<br />

EINE<br />

FÜR<br />

ALLE!<br />

07 | 06 | 2019-<br />

08 | 06 | 2019 The Illusionists Die Broadwayshow<br />

12 | 07 | 2019-<br />

21 | 07 | 2019 Sommerfest an der Grugahalle<br />

26 | 08 | 2019 Sascha Grammel „Fast fertig!“<br />

31 | 08 | 2019 ABI Zukunft Die Informationsmesse für die<br />

Zeit nach dem Abitur<br />

01 | <strong>09</strong> | 2019 Schlager.de-Tanztee mit den Amigos, Fantasy,Olaf<br />

dem Flipper u.a.<br />

28 | <strong>09</strong> | 2019-<br />

29 | <strong>09</strong> | 2019 5. Jobmesse Essen Attraktive Karrierechancen<br />

02 | 10 | 2019 Maher Zain Live 2019<br />

19 | 10 | 2019 EckhartTolle Tour 2019 -Jetzt Oder Nie<br />

26 | 10 | 2019 Sixx Paxx „#followme“<br />

27 | 10 | 2019 Aryana Sayeed The Diva<br />

02 | 11 | 2019 Peter Kraus 80 „Rock‘n‘Roll Forever“<br />

03 | 11 | 2019 Schallplattenbörse Im Foyer<br />

14 | 11 | 2019 KayaYanar „Ausrasten für Anfänger“<br />

Terminstand: April 2019 . Änderungenvorbehalten<br />

MESSE ESSEN GmbH<br />

Grugahalle<br />

Messeplatz 2<br />

D-45131 Essen<br />

www.grugahalle de<br />

Telefon: +49.(0)201.7244.0<br />

Telefax: +49.(0)201.7244.500<br />

info@grugahalle.de<br />

design: com.formedia . Ute Glebe . www.comformedia.de<br />

06 HbH5789 -Wer trinkt 07 HbH5911-Ich denke, 08 Neue-Quatsch, LANmit<br />

mirauch aus verkalkten<br />

Gläsern? Ich (22) sucheDich<br />

(-29) fürdie schönen Dinge<br />

des Lebens. Interessiert?<br />

BZ=AG<br />

also bin ichSingle! Werbeweist<br />

mir (M,25, 189,80)<br />

dasGegenteil?Bildwäre<br />

nett,aberwer ist schonimmer<br />

nett.<br />

GE Männer brauchtdie<br />

Frau;ich;w;187 möchte<br />

wieder mein noch größerer<br />

Herz verlieren.Hilfst Du mir<br />

dabei? Bild wäre schön!?!<br />

<strong>09</strong> BettyBluegesucht 10 Kluger,treuerHund 11 Schneewittchen<br />

(Drehbuchänderung mögl.).<br />

21, 192, 86, langhaarig,<br />

nett,dreist, attraktiv.Postf.<br />

101438 DO 1<br />

(186/86/42)suchtattraktivesund<br />

kluges Frauchen<br />

mit langer Leine. HbH<br />

schläft noch immer!Jetzt<br />

binich 43 undvermodere<br />

langsam. Trau Dich endlich!<br />

Aber,wenndueiner von<br />

den 7Zwergen bist,laß<br />

12 Stufenlosverstellbarer 13 Weibl. Hauptrolle im mich weiterschlafen!<br />

Krups3-Mixer Bj.71, einfach<br />

zu handhabenund<br />

14 Wenwill icheigent-<br />

vielseitig verwendbar, sucht<br />

typgerechten,quirligen<br />

Knethaken,damit es wieder<br />

richtig rund gehen kann.<br />

Film „Ich &Du“ zu vergeben!Erhandelt<br />

voneinem<br />

Mann, 29/185,NR, studiert,<br />

der eineliebevolle Frau aus<br />

E., die Natur, Tanzen,Kuscheln,Kinou.Kulturmag,<br />

über eine Anzeige kannenlernt.<br />

BZ m. Tel. werden<br />

zumCastingeingeladen.<br />

Sommersemester2019<br />

lich?Wer will mich eigentlich?Wessen<br />

will icheigentlich?Was<br />

will icheigentlich?46und<br />

kein bißchen<br />

weise möchte ichAldiFälle<br />

mitunwiderstehlichem<br />

Mann deklinieren.<br />

Mehr Rock ’n’ Roll<br />

pro m 2<br />

Mietwohnungen,indenen Sie<br />

derStarsind, finden Sienur auf<br />

www.gebag.de.SuchenSie sich<br />

eine aus: 12.000Wohnungen in<br />

Duisburg, individuell und bezahlbar.<br />

Dasrockt.<br />

21


<strong>CAMPUS</strong><br />

NEWS<br />

R U H R G E B I E T U N N A<br />

Mowahgewannen2016den Contest<br />

Foto: Michael Schwettmann<br />

Yasuhiro Chida: SmartIllumination, Yokohama,2017<br />

Foto: Ayami Kawashima<br />

Studierende Bühnenstürmer<br />

DiefünfteAusgabe desstudentischenBandwettbewerbs Campus RuhrComer<br />

bietet Studi-Bands derRegionerneutdie Chance, aus demProberaum<br />

aufdie großeBühne zu treten.Nicht nur, dass alleSiegerder vier Vorrundenbei<br />

Bochum Totalauf der<strong>coolibri</strong>-StageimRiffumden Finalsiegspielen,<br />

einSonderpreis-Gewinnerwirdzudemauf dasgrößtestudentische<br />

Festival Polens geschickt, dieJuwenaliainKrakau. Jeweils vier Anwärter<br />

geheninEssen,Bochum, Duisburg undDortmundanden Start, derEintrittist<br />

jeweils frei,wobei einStimmzettel zwei Euro kostet.Neben dem<br />

Publikumsvotinggibtauch eine Fachjury ihrenSenfdazu. lv<br />

Campus RuhrComer: 9.5., Weststadthalle,Essen;10.5.,Trompete, Bochum;23.5.,Grammatikoff,<br />

Duisburg;1.6., Westparkfest,Dortmund<br />

Finale: 4.7.,<strong>coolibri</strong>-Stage im riff,Bochum<br />

Erhellende Künste<br />

Beeindruckende Kunst, diemit Lichtund Schatten spielt, findetman im<br />

Ruhrgebiet im InternationalenZentrum fürLichtkunstimöstlichen Unna.<br />

In besagtem Zentrumarbeitenaktuell diedreiFinalistendes International<br />

LightArt Award an derUmsetzungihrer eingereichtenKonzepte. Diebegleitende<br />

Ausstellungeröffnetam7.6., am Tagder Preisvergabe.Gesucht<br />

warenKunstwerkejungerKunstschaffender, dieInnovationund Kreativität<br />

mitden Themen neue Technologien,Energienutzungund Nachhaltigkeit<br />

verknüpfen. Im Finale stehen dieBerlinerin JaquelineHen,das BerlinerDuo<br />

Dachroth+Jeschonnek undder JapanerYasuhiroChida.Jeder<br />

mitganzeigenem Ansatz im Bereichder Lichtkunst. lv<br />

PreisverleihungInternational LightArt Award2019: 7.6.,Int.Zentrum für<br />

Lichtkunst,Unna; Ausstellung„TheFutureofLight Art“: 7.6.-10.11.<br />

B O C H U M D O R T M U N D<br />

Studierenander IBA<br />

Foto: NESA byMakers on Unsplash<br />

Vorhangauf für dieAkademiefür<br />

Theaterund Digitalität.<br />

Foto: rob-laughter on Unsplash<br />

Duale Möglichkeiten<br />

An elfStandorten bietet dieInternationaleBerufsakademie in Deutschland<br />

dualeStudiengänge vonSozialpädagogik über DigitalSolutions biszu<br />

Eventmanagment an.Neben Berlin, HamburgoderMünchenfindetman<br />

die IBA auch in Bochum.Wer mehr über dasStudium in geteilterWoche erfahren<br />

will undwie es funktioniert, in derWoche je 20 Stunden zu studierenund<br />

20 Stundenzuarbeiten, sollte einender monatlichen Beratungsterminebesuchen.Jeweils<br />

an einemMontagimMonat stehen dieTüren<br />

offen unddie Infosfließen.Wer keine Chancehat,vor Ortzusein, kann<br />

auch an einemWebinar teilnehmen–Infoszum Downloadder nötigen<br />

Appauf iba-bochum.de! lv<br />

Infotermineder IBA: 13.5., 8.7.,12.8.,9.9.und weitere(je 17 Uhr),Universitätsstraße125,2.OG,<br />

Bochum<br />

Drama und Digitalität<br />

Aufdem ganzen,weiten, europäischen Kontinentfindetsie nichts ihrergleichen:<br />

DieAkademie fürTheater und Digitalität in Dortmund.Anderthalbjahredauerte<br />

dieEntwicklungsphase,nun nimmt dieAkademieoffiziellihrenBetrieb<br />

auf. Intendantdes Schauspiel Dortmund KayVoges hat<br />

dasKonzept insLeben gerufen, diekünstlerischeLeitung übernimmt Regisseur<br />

Marcus Lobbe. 54 Stipendien wurdenanTheaterschaffende vergeben,<br />

diesichmit denSchnittstellenvon Dramaturgieund Digitalitätbeschäftigen.Weitere<br />

folgen im Herbst2019. ZurZeitist dieAkademieinder<br />

ehemaligenSchreinerei innerhalb desTheatersangesiedelt undwartet<br />

darauf in dengeplanten „d.-port“ am Hafeneinzuziehen.Angeboten werdenübrigensauch<br />

Workshopsund Seminare fürtheatertechnische Berufe,schließlich<br />

wirddas ThemaDigitalitätinZukunftnicht schrumpfen. lv<br />

22<br />

Sommersemester2019


<strong>CAMPUS</strong><br />

N EWS<br />

W I T T E N E S S E N<br />

Eckart vonHirschhausen<br />

Hirschhausen übers Heilen<br />

TV-Comedian, Kabarettist undMediziner Dr.Eckartvon Hirschhausen ist<br />

bereitszum Wintersemester 2018 zurUni Witten gekommen.Gemeinsam<br />

mitProf. Dr.TobiasEsch, Leiter desInstituts für IntegrativeGesundheitsversorgung<br />

undGesundheitsförderung,gestaltet vonHirschhausen seit<br />

vergangenemDezembermehrere VeranstaltungenimRahmeneiner Ringvorlesungmit<br />

demTitel Heilen Heute, Heilen Morgen –Zeitfür Veränderung.<br />

DieöffentlicheAbschlussveranstaltungder Ringvorlesungmit Esch<br />

undvon Hirschhausen findetMitte Juni statt.Die Überschriftenlauten:<br />

„Die Medizin derZukunft: EinsinkendesSchiffoderdochein Rettungsboot?“<br />

und„Früher war alles besser?Nö, dasBeste kommt zum Schluss!<br />

–Gedanken über dasÄlterwerden“. fabse<br />

Ringvorlesungenmit Hirschhausen und Esch:17.6.,Werkstatt,Witten<br />

Foto: Tim Ilskens<br />

EstherKinsky<br />

Poetische Vorlesungen<br />

DieUniversität Essenwar in DeutschlandVorreiterin beider Einrichtung<br />

des poet in residence nach US-amerikanischem Vorbild. Seit 1975 sind regelmäßigGegenwartsautorenals<br />

Gastdozenten an derUni tätig. Im Sommersemesterwirddie<br />

AutorinEstherKinskyVorlesungen alsGastlehrende<br />

halten undeinen Workshop anbieten. DiePoetik-Vorlesungen sowie die<br />

Schreibwerkstätte behandeln unterdem Thema„Ortund Wort –Gehen,<br />

Sehen, Nennen: Annäherungandie Sichtbarkeit“ wieman Sprachenutzen<br />

kann,umWahrnehmungen auszudrücken. Eine öffentlicheLesungaus<br />

Kinskys Büchern„Hain“ und„Naturschutzgebiet“ istebenfalls im Casino<br />

derUniversität vorgesehen. fabse<br />

Poetikvorlesungen: 13.+ 15.5.(je 16.30h), Glaspavillon, Essen<br />

Lesung:16.5. (19h), Casinoder Universität,Reckhammerweg3,Essen<br />

Foto: Heike Steinweg, Suhrkamp Verlag<br />

Sa.06.07.19 •OlgaParkOberhausen •12-22 Uhr<br />

40 Floors –400 Acts –40.000 Familienmitglieder<br />

Will Sparks, Sam Feldt, MOGUAI, Pappenheimer, Kerstin Eden, Torsten Kanzler, BMG oLIVEr,<br />

Sommersemester2019<br />

Rotterdam Terror Corps, Cuebrick, Steff da Campo, Alfred Heinrichs, Minupren,<br />

BjörnTorwellen, Niereich, Zahni -live-,SvenWittekind,AnGyKoRe, DieGebrüder Brett -live-,<br />

PETDuo &O.B.I., Manuel Orf aka Viper XXL, Taucher, FRDY, Lost Identity, Sebastian Groth,<br />

TomFranke, D-Ceptor,Evolution, Quitara, FelixBernhardt,Unmensch, Estasiaandmanymore.<br />

Hardtickets: ruhr-in-love.de Vorverkauf 31,- € (zzgl. Gebühr) •Tageskasse 38,- €//Kostenlose Hin- &<br />

Rückreise: Mit der Eintrittskarte mit allen VRR-Verkehrsmitteln (2. Klasse) im VRR-Raum. stoag.de<br />

ruhr-in-love.de<br />

MaxBering, Sutura,Klanglos,Timo Mandl,Hatred, TerrorClown, Tensor&Re-Direction, Dalora,<br />

23


FESTIVAL- C AMPING<br />

Räum ma auf!<br />

Festival vorbei, timeofyour life gehabt–und dann? Einfach alles liegen lassen!Von<br />

leeren Raviolidosen über kaputte Pavillonsbis hinzum Zelt,für dessen Abbauman<br />

nachdreiTagenDauerfeiernschlichtweg zu faul ist. Zigarettenstummel, Einmal-Grill,<br />

Plastiktüten. Die Müllberge nachGroßveranstaltungen sind schwindelerregend,ihre<br />

Belastung auf dieUmwelt ebenso.Wir zeigen Maßnahmen, die ihrbeim nächstenFestival-Campingfür<br />

einen grünen Fußabdruck ergreifenkönnt.<br />

Fotos (4): Lukas Vering


FESTIVAL- C AMPING<br />

Wo vieleMenschenzusammenkommen, entstehtvielMüll<br />

–nirgendwo istdas sichtbarer,<br />

als aufeinem CampingplatzamMontagmorgen<br />

nach einemgut besuchtenFestivalamWochenende.Was<br />

sich hier an Abfall auftürmt, mutet<br />

wiedie Deponieeiner ganzen Kleinstadt an.<br />

Ähnlich wieder Festivalbesucher,ist auch die<br />

betroffeneUmweltrundums Gelände danach<br />

belastet,ausgelaugt, zerschunden. Einige Festivalswerdenaktiv:Das<br />

dänischeRoskildespendetu.a.übriggebliebene<br />

Lebensmittel undliegengelassene<br />

Schlafsäckeund belohnt ökologischesVerhalten<br />

vonBesuchern mitGoodies.<br />

Das Melt! beiDessau sorgtsichintensivumAbfallkonzept<br />

undVerkehrsleitung, dasWacken<br />

setztauf Wind- undSolarenergie,das DortmunderJuicy<br />

Beatshat dieInitiative„AGreener<br />

Beat“gegründet, um nachhaltige Ideenzusammeln<br />

undumzusetzen.Der Veranstalter steht<br />

sicher in dergrößerenVerantwortungfür die<br />

NachhaltigkeitseinesFestivals,dochauch jeder<br />

einzelne kann dazu beitragen. Klar,aufsFestival<br />

kommt man, um malrichtig im Chaoszuversumpfen,sichgehen<br />

zu lassen undohne<br />

Hemmschwelle zu veräußern.Rücksichtloser<br />

Egomanemussman darumabernicht sein,zumindest<br />

aufdie Umwelt kann manAchtgeben.<br />

1<br />

NachhaltigesHandeln startetschon vor<br />

demFestival.Stichwort:Ausleihen!Dennan<br />

Ausrüstung mussman nichtalles selber besitzen.<br />

Zelt, Bollerwagen, Gummistiefel,Campingstuhlusw.mussman<br />

nichtneu anschaffen,<br />

vielleicht gibt’sauch Bekannte,die wasverleihenkönnen.Oderman<br />

schafftsichmit Freundengemeinsames<br />

Material an.Auf demZeltplatzselbstfindensichzudem<br />

genugNachbarn,<br />

dieman nett um Utensilien anschnorrenkann.<br />

Luftpumpe,Powerbank oder Hammer zum Heringe<br />

einschlagenwärenperfekte Beispiele.<br />

2<br />

Festival-Campingartet schnellzur Materialschlacht<br />

aus.Eswirdverschwendetund durchgebrannt,<br />

wasgeht. Zelte, Tische,Stühle –alles<br />

bleibtstehen. Am häufigsten gesehen: Billige<br />

Weißdachpavillons, diebei dererstenBöe zusammenklappenund<br />

drum mitGaffatape panzerfestverbunden<br />

wurden undnicht abzubauen<br />

sind.Schlau ist, wervon vornherein wertiges<br />

Material anschafft. Etwa einenfaltbarenPopup-Pavillon,der<br />

robuster,leichteraufzubauen<br />

unddank Tragetaschepraktischer zu transportieren<br />

ist. Generell: nichts zurücklassen.Auch<br />

wenn es kaputt ist, isteseureVerantwortung.<br />

3<br />

ThemaMaterialschlacht, dieZweite: Einmalschrottaus<br />

demInventarverbannen!Plastikteller,<br />

Plastikbesteck,Plastikbecher, Plastikalles –<br />

garnicht erst kaufen.Pappteller sind schonbesser,<br />

Mehrweggeschirr aus EmaileoderBambus<br />

rocktnochmehr.<br />

Sommersemester2019<br />

4<br />

Aufrichtig großen Festivals gibt’sinzwischentemporäreSupermärkte–hier<br />

kann man<br />

gezieltden Proviant erstehen,den manbraucht<br />

undnicht Massen an Zeug mitschleppen und<br />

dieHälfteunangerührtaufmAcker liegenlassen.<br />

Hier findensichauch Pfandautomaten und<br />

Grillareas,die Einweggrille obsoletmachen.<br />

5<br />

Wergenerellmal aufs Grillen verzichten<br />

kann,punktet: Manvermeidet nichtnur wenig<br />

umweltfreundlicheEinweggrills,die oftauch<br />

noch denBoden verkokeln, sondernauch die<br />

Grillkohleüberreste, dienicht selten irgendwann<br />

aufder Wieselanden. Einfachmal wasnicht<br />

machen–hilftauch schon!<br />

6<br />

Apropos„nichtmachen“: Glitzerund Konfetti.<br />

Klar,sieht schön aus undmacht Freude,aber<br />

isteuerKomfort beiVerzichtwirklicheingeschränkt?Die<br />

Umwelt dankt.<br />

7<br />

Reduzieren kann manauch beim Thema<br />

PET-Flaschen.Davon werden oftetliche angekarrt,<br />

um denWasserhaushalt einigermaßen<br />

mitdem Alkoholgehalt in Einklangzubringen.<br />

Stattfür jedenSchluck Wasser eine neue Flasche<br />

aufzudrehen, lohntsichein faltbarerWasserkanisterodereinfachdie<br />

gleichen drei PET-<br />

Flaschen immer wieder zu befüllen. Trinkwasserstellen<br />

(aka Wasserlöcher) finden sich mittlerweile<br />

aufjedem vernünftigen Festival.Gleiches<br />

Wasser kann mandann auch fürdie allgemeineKörperhygiene<br />

verwenden.<br />

8<br />

Körperhygiene –dankefürsStichwort!Wer<br />

sich Haar undAchsellieberdirekt nebendem<br />

Zelt wäscht, kann immerhinbiologischabbaubares,<br />

naturverträgliches undmikroplastikfreies<br />

Shampooverwenden.Nicht selten siehtman<br />

zudemAbschminktücher, dieden Bodenwie<br />

Herbstlaub zieren.Mussnicht sein.Einfachmal<br />

nenWaschlappen undsanfteSeife benutzen.<br />

9<br />

Passendzum Thema: Pinkelpausen!Auch<br />

wenn manschon malhört, dass Urin eintoller<br />

Düngerist,freut sich dieNatur selten über literweiseKörperflüssigkeitvon<br />

Menschenhorden,<br />

dieein Wochenende lang Alkohol undanderen<br />

Müll in sich hineinschlauchen.Alsoschön aufs<br />

Dixiemit euch! Häufigsieht manauch diesogenanntenGoldeimer.Die<br />

mobilenKompostklos<br />

aufSägespänebasisverwandeln ohne Chemie<br />

eure Haufen in Humus undspenden Erlöse.<br />

10<br />

Praktisches fürden Alltag:Müllsackaufhängen(zum<br />

Beispiel an derkommunalenPavillonstange)bewirkt<br />

oftwie vonalleine,dassCamperihrenAbfall<br />

nichteinfachvon sich stoßen,<br />

sondern in dieTütewerfen.Auch:Aschenbecher<br />

aufstellen!Esgibtauch welche, dieindieBierdosenhaltervom<br />

Campingstuhl passen.KippenstummelsindvollerSchadstoffe<br />

undverrotten<br />

erst nach einerDekade. Schön aufsammeln!<br />

11<br />

Letzte Predigt: Anreise. DerAn- undAbreiseverkehrplusdie<br />

daraus entstehenden Staus<br />

sind arge Umweltbelaster.Wer intelligent packt,<br />

kriegtseine ganzen Plörrenaberauch problemlosbei<br />

derAnreiseper ZugoderBus mit. Jeder,<br />

derumsteigt, verkleinertdie entstehenden Verkehrsverstopfungen.<br />

NichtseltenbringenSonderbusse<br />

Besuchervielnäher ansZiel, alsdas<br />

Auto,das kilometerweitweggeparkt werden<br />

muss. Werauf denPKW nichtverzichtenkann,<br />

sollte dafür Fahrgemeinschaften bilden,die vorab<br />

über Foren, Facebook oder andere Dienste<br />

organisiertwerden. LukasVering<br />

25


FESTIVAL- C AMPING<br />

König auf dem<br />

Campingplatz<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Es braucht nur ein paar clevereIdeen,<br />

um beim Festival-Campingsorichtig<br />

abzuräumen. ImmerkühlesBier,muckeligeNächte<br />

im Zelt, Komfortohne<br />

Grenzen–unser kleinerCamping-<br />

Guide machteuch zumKing.<br />

MuckeligeZeltnächte<br />

Das Nächtigen im Zelt isteine<br />

Wissenschaft an sich.Hiereinige<br />

Tricks,umauch in denkältesten<br />

Stunden warm zu bleiben.<br />

Zuallererst:Den Schlafsack<br />

direkt nach Zeltaufbau auspacken, ausschlackern undhinlegen. So<br />

kann sich dieFüllungentfalten.Legtman sich später rein,drückt manmit<br />

seinem Gewichtdennoch dieFüllungunter sich zusammen unddie wärmeisolierende<br />

Wirkung wirdgemindet–unddakommt eine guteIsomatte<br />

insSpiel.Die sollte so prall wiemöglich aufgeblasensein, um eine größtmöglicheIsolationsschicht<br />

zu erzielen.Gleichesgiltfür Luftmatratzen.<br />

<strong>No</strong>ch mehr Wärmeisoliertman,indem manKleidungoderleere Packsäckeunter<br />

dieMatte legt –denndie Kälte kriecht über denbösen Boden<br />

zumFestivalcamper insBett.<br />

Einmal in denSackgeschlüpft,heißt es:Schottendicht!Der Schlafsack an<br />

sich kann nichtwärmen, er isoliert nurdie vomKörperabgegebene Wärme.Also:<br />

Kapuze über denKopfund zuziehen,den Kragen richtigschließen.<br />

EinSchlauchtuch um denHals kann dieLuftschleuseamKragenzusätzlich<br />

abdichtenund warmeLuft davonabhalten, aus demSackzufliehen.<br />

Wervor demzuBettgehen leichteGymnastikveranstaltet(dazu<br />

zählen wir jetztgroßzügigerweiseauch eine kurzeRunde Flunkyball),<br />

fährtden Kreislaufhochund strahltdamitmehrWärmeaus,die den<br />

Schlafsack aufheizen kann.Achtung:Schwitzen vermeiden!<br />

AproposFeuchtigkeit: Um durch nächtliches Kondenswasser durchhängende<br />

Zeltwände vomSchlafsackfernzuhalten, lohnt es sich,nässeunempfindliche<br />

Dinge ansKopf- undFußende zu legen.<br />

Und nunnochdie Streitfrage: ausziehen oder nicht? DieGeister scheiden<br />

sich.Einige sagen: Runter mitder Joggingbuchse, damitdie Körperwärme<br />

denSackerfüllen kann.Andereraten aber durchaus, Kleidungzutragen,<br />

etwa Thermounterwäsche,leichte Daunenjacke,Mütze undFußbekleidung.Kredo:MehrIsolation<br />

isoliert auch besser.Letzteres giltwohlaber<br />

eher fürHardcorecamping aufGletschergipfeln.<br />

Übrigens:NachAlkoholkonsum friert es sich schneller. Da kann auch eine<br />

laue Sommernacht beim Ausnüchternschnell frostigwirken.Alsoschön<br />

jede Möglichkeit zur Wärmeerhaltung ausnutzen.<br />

DerrichtigeSack<br />

Wichtig: DerSchlafsacksolltenicht zu groß,sondern aufdie Körperform<br />

zugeschnittensein. Andernfalls gelangtzuvielLuft in denSack, dieletztlich<br />

Wärmestiehlt. Hohlräume kann manaberauch einfachmit Kleidung<br />

stopfen. Wichtigist zudem, dass dieFüße nichtans Ende stoßen –anden<br />

Kontaktstellenkühlendie Mauken fixaus. Empfehlenswert istzudemein<br />

Kunstfaserschlafsack,der pflegeleichter als Exemplare mitDaunenfüllung<br />

ist. DieWärmeleistungvon Daunensäckenlässt beiFeuchtigkeitstark<br />

nach,weswegensie morgensmindestensein StündchenimFreienlüften<br />

sollten. Schlecht vorallem fürFestivalnächte, diedank Temperaturumschwungzufeuchter<br />

Luft neigen.<br />

26<br />

Sommersemester2019


FESTIVAL- C AMPING<br />

Gaskochermeistern<br />

Gaskochersinddes CampersbesterFreund:<br />

Leicht zu tragen,einfach<br />

zu bedienen,schnelles Erhitzen.<br />

WerbeimGaskochen maximal<br />

gewinnen will,liest hier weiter.<br />

Grundregel: Fundamentlegen! Auf<br />

weicherWiese,unstetemAcker<br />

oder schiefem Terrain kipptder Kocher<br />

gernemal um,lieberfür eine<br />

flache,gerade, nichtverbrennbare<br />

Fläche (natürlich im Windschatten)<br />

sorgen.Töpfe mitgroßemDurchmesser erhitzen denInhaltbesser,<br />

kleine hoheTöpfe sind loser. Material: Aluminium leitet besser als Edelstahl.<br />

Darauf achten,dassesanodisiertesAlu ist, dasreduziert Anbrennen,<br />

Verformenund Kratzer. Trick17: Werdie im Betriebstark abkühlende<br />

Gaskartuscheinein Gefäß mitmaximallauwarmem Wasser stellt, verhindert,dassGasdruck<br />

undKochleistungabfallen.Wichtig:Leere Gaskartuschenauf<br />

keinen Fall einfachliegenlassenoderindie Festival-Sammeltonnepfeffern.<br />

Schön mitschleppen unddaheimfachgerecht entsorgen.<br />

Sonstgibt’sStress!<br />

Foto: WeSideTrip onUnsplash<br />

KühleDosen<br />

Nixisschlimmer,wie wenn datBierwarm wird. Heißund prickelndläuft es<br />

aus derAludose denRachenhinab –was eine Horrorvorstellung. Verschiedene<br />

Maßnahmen sorgen dafür,dassesfestivallangerfrischendzischt.<br />

Natürlich kann eine Kühlbox mitgeschlepptwerden, da gibt es inzwischen<br />

auch Variantenaus nachhaltigenMaterialien mithervorragenderLeistung.<br />

Spontanbehelfenkann mansichaberauch mitTricksder Physik akaVerdunstungskälte.<br />

EinnassesHandtuch über dieBierpalette legenhältdas<br />

Rudelfrisch.EinzelneDosen kann manauch in klitschnasseSockengebenund<br />

in dieSonne stellen. Merke:Kühlung durch Verdunstung. Man<br />

kann Bier auch vergraben, wenn aber jederden Ackerlöchert,bedankt<br />

sich Mutter Natur.<br />

Alle Lampen an<br />

Manchmal hatman „Glück“ undcampiert im KreuzfeuermehrererFlutlichtanlagen,andernmal<br />

stehtdas Zelt in derletzten stockfinsteren Ecke.<br />

Dann helfen kleine Campinglampen, meistmit LEDs undper Solarzelle<br />

wiederaufladbar, am besten im Hosentaschenformat undmit Hakenzum<br />

Aufhängen. So findet mannachtsauch<br />

dieZahnbürste wieder.Batteriebetriebene<br />

LichterkettenamPavillon sorgen derweil<br />

für abendliche Geselligkeit.Wer seinenMitcampernwas<br />

Guteswill, könnte<br />

seineHeringe zumZeltabspannen mit<br />

Glow Tape versehen –eineStolperfalle<br />

weniger. Gibt’s auch in bonzig alsHering<br />

mitLeuchtkopfund Solarzelle.<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Transport istdas halbeLeben<br />

Wernochnie aufeinem Festival war:Man hatpermanent zu viel Kram dabei,<br />

nieimLeben kann mandas alles Schleppenund wenn es einessentiellesLuxusgut<br />

sein darf,dann doch bitteneSackkarreoderein Bollerwagen.<br />

Werschlauist,reduziert sein Festivalgepäck aufRucksack/Tasche,<br />

Campingstuhl, Zelt undVerpflegung. Allesauf einmal tragen?VielSpaß!<br />

LukasVering<br />

Studieren<br />

isteinfach.<br />

Wenn Sie einenFinanzpartner haben, der Sie<br />

auf Ihrem Weg begleitet undunterstützt.<br />

Entdecken Sie unsere<br />

Angebote für Studenten.<br />

sparkasse-bochum.de<br />

Sommersemester2019<br />

27


KONZERTE<br />

Koffee<br />

Foto: Promo<br />

Foto: Philipp Eisermann Foto: Lara Ohl<br />

DieWände<br />

Miss Allie<br />

Ob feiner Indiepop, brachialesGitarrengeschrammeloderlässiger<br />

Reggae–<br />

wir zeigen,welche Klangkünstler in<br />

denkommendenMonaten dieBühnen<br />

der Region mit ihrerMusik verzaubern.<br />

The BabySeals<br />

„EmpowerPop Punk“schreiben sich diesedreiCambridgerinnen aufdie<br />

Fahne. Musikalisch darf mangut gelaunte, simple,tanzbare Punkstücke<br />

erwarten.Inhatlich beackern dieBabySeals dieoft in dieEckegestellten<br />

Themen weiblicher Körperlichkeit undLust. Ohne Rücksichtauf vorkonstruierteSchamgrenzen<br />

wirdüberschiefeSchamlippen, Menstruationszyklenund<br />

Masturbationgesungen. 3.5.,Djäzz, Duisburg<br />

Die Wände<br />

DieWände sind „Im Flausch“ –soder Albumtitel desBerliner Post-Punk-<br />

Trios. DerFlausch klingt nach denbestenGitarren-Filets der80erund 90-<br />

er,dahalltund kracht es,alles unterliegtabereinem feinenGespürfür Melodie,<br />

dasstets KontrolleüberschwelendeUnruhen ausübt. DieAttitüde<br />

istchronisch düster,fastmelancholisch,wäredanicht eine zur Prämisse<br />

stiliserteApathie am Werke. 11.5., Rekorder,Dortmund<br />

Vögel dieErdeessen<br />

Angefangen als argtypischePunkbande,tischen Vögeldie Erde essenmit<br />

ihremneuenMachwerk„Diegoldene Peitsche“Songs auf, diemit cleveren<br />

Texten,verspieltenGitarren, High-Pitch-Stimmen undkruderLässigkeit<br />

ganz freimütig im gleichen Planschbeckenwie Bilderbuch tauchen.Prognose:Bandtowatch!<br />

16.5. Druckluft Oberhausen<br />

FilBoRiva<br />

Musikmit Rafinesse, Esprit,Grandezza, malbittersüß melancholisch,mal<br />

beschwingend lebensfroht. Filippo Bonamici akaFil Bo Riva verbindet<br />

sanften Indierockmit modernem Folk underschafft mitReibeisenstimme<br />

Musik, diesichvon Raum undZeitfreischlägt. 26.5., FZW, Dortmund<br />

Klangkünstler<br />

Jungle by Night<br />

Funk undJazzsinddie Basisindie dieses Instrumental-<strong>No</strong>nett Stränge<br />

aus Afrobeat,Dub undGlobal Popverwebt.Livefetzt dieKombo mitBläsern,Percussions<br />

undinfektiös guterLaune jedenTanzbär aus denSocken<br />

.Jung, spielfreudig, weltoffen–so klingtdie Zukunftder Musik!<br />

28.5.,Bahnhof Langendreer,Bochum<br />

Paul Weber &Frère<br />

DieFreilichtbühne im schönen Wattenscheid dürfte dieses Jahr einbeliebterTreffpunkt<br />

für Musikgenießerwerden–im Programm stehtso<br />

mancherfeinerTermin mitkennenlernwürdigenKünstlern.Auch dieFreilichtSessionmit<br />

dengefühlsstarken,folkigenSinger/SongwriternPaulWeber(Berlin)und<br />

Frère (Bochum). Sehr empfehlenswert!<br />

7.6.,FreilichtbühneWattenscheid, Bochum<br />

Miss Allie<br />

Hey, Singer/Songwriter müssennicht immer traurige Bubensein. DieLüneburgerin<br />

Miss Alliedreht dasGenre undromantische Konventionen mit<br />

frechemHumor aufden Kopf undsingt mitstarker Stimmeund fingerfertigemGitarrenspiel<br />

über HerzenimKlo,auf diePelle rückende Boyfriends<br />

oder oberkörperfreie Gärtner. Charmebolzen! 11.6., ZecheCarl, Essen<br />

Koffee<br />

Diejunge jamaikanischeReggae-Sängerin undRapperin Koffee gilt als einesder<br />

vielversprechenstenTalente desGenres. Sieverbindettraditionelle<br />

Reggae-und Dancehall-Ideenmit unausweichlich modernem Griffund<br />

willmit ihrerMusik Botschaftenvon Liebeund Friedenverbreiten.<br />

28.6.,JunkYard, Dortmund<br />

EssenAcoustics Sommersession<br />

Wenn draußenalles schwitzt undtrieft, lädtdie EssenerWeststadthalle<br />

zu entspanntenAkustikklängen.AndreiTerminen im Sommer spielen<br />

Künstlermit reduzierten Mitteln. Dabeiist etwa derGroninger AWKWARDi.<br />

4.7. +1.8.+29.8., Weststadthalle,Essen LukasVering<br />

28<br />

Sommersemester2019


KONZERTE<br />

Foto: Arne Mueseler<br />

Beim JuicyBeats<br />

Festivalfreuden<br />

Beim<br />

BigDay Out<br />

Foto: Patrick Sander<br />

<strong>No</strong>worNever<br />

Neu, umsonst, draußen, fürMusikentdecker. Im Grünen hört manetwaorganischenElektro-Tracksvon<br />

KaleoSansaa, Indierockvon Abramowicz,<br />

Rapvon Dexter feat Jaq. 4.5.,RinglokschuppenRuhr,Mülheim<br />

Biertriefender Campingsumpf,musikalischeSeelenverwöhnungoder<br />

Rock bis derKopf dampft:Die hiesige<br />

Festivallandschaftkann alles! Wir zeigen,<br />

wo im Sommerdie Musik spielt.<br />

Beim Rock Hard<br />

Foto: Holger Stratmann<br />

Paluma Open Air<br />

2018 pausierteBochums größtesElektro-Tanzfest, dieses Jahr wirdwiedergesteppt.<br />

Undzwar zu Musik vonEDX,WankelmutFormat:B,Purple<br />

Disco Machine, Felix Kröcheroder<strong>No</strong>ra En Pure. 18.5., Westpark,Bochum<br />

WayBackWhen<br />

NeuerTermin,neue Location,aberaltbewährtesKonzept: Dieses Festival<br />

isteineSchatztruhe für Indiefans. Im Line-upstehenetwadas Rockduo<br />

BloodRed Shoes, dieAmsterdamer Psychedelic-Funker AltinGün,Xul Zolar,<br />

Deerhunter,InselnoderGoldStar. 31.5.+1.6.,JunkYard, Dortmund<br />

Rock Hard Festival<br />

Laut,hart, dreckig:Das stecktinder Ruhrpott-Identität einfachdrin! Musikalische<br />

Härte demonstrierenhieretwaAnthrax, GammaRay,Cannibal<br />

CorpseoderTylerLeads. 7.-9.6., Amphitheater,Gelsenkirchen<br />

moers festival<br />

Dieses Festival istein Kaleidoskopder Jazzmusik. In derRuhrpottgrenzstadtMoers<br />

treten internationale Acts desGenresauf. 7.-10.6.,Moers<br />

Pfingst Open Air<br />

<strong>No</strong>ch einUmsonst-und-draußen-Fest!Stets brechendvoll,schließlich ist<br />

dasLine-up nichts wenigerals raffiniert. Dieses Jahr mitunter anderem<br />

Adam Angst, BandaSenderos, Goldroger, Luke <strong>No</strong>a. 10.6., Löwental, Essen<br />

Traumzeit Festival<br />

FeinsteActsinfescher Location.HierwirdzwischenIndustriedenkmälern<br />

zu Indiemusik geträumt.Dabei sind etwa Frank Turner,Metronomy,Roosevelt,<br />

Kettcarund IsolationBerlin. 14.-16.6.,Landschaftspark,Duisburg<br />

Sommersemester2019<br />

Ruhr ReggaeSummer<br />

Weil manvon Liebe, Friedenund Reggae-Musik niegenug haben kann,<br />

sorgtdiesesFestivalzuzweiTerminen undanzweiStandorten fürgenau<br />

dieseDinge. 20.-22.6., Revierpark Wischlingen,Dortmund +19.-21.7.,<br />

Ruhrstadion,Mülheim<br />

BochumTotal<br />

Einesder größten kostenlosenRockfeste Europas, aufdem manlauteigenemMotto<br />

„heute schon sieht, wasman morgen hört“.Und wir sind miteigenerBühne<br />

im riff dabei–mehr aufSeite 34! 4.-7.7., Innenstadt,Bochum<br />

Ruhrpott Rodeo<br />

DesPottesrockigsterRitt! DieBühne abbrettern werden u. a. Ska-P,Millencolin,Sondaschule<br />

oder Ferris MC. 5.-7.7., Schwarze Heide, Hünxe<br />

Juicy Beats<br />

PartyimPark mitElektro-Acts, Deutschrap undIndie.Auf dergroßenBühne<br />

stehen etwa Dendemann,AnnenMayKanterei, Claptone,SDP,OKKid,<br />

oder Bausa, aufden unzähligenkleinen Floors spielenetwaMousseT.,<br />

LGoony,Phil Fuldner. 26.+27.7., Westfalenpark, Dortmund<br />

Big DayOut<br />

NurallezweiJahre gibt’sbeimBDO fett wasauf dieLauscher.2019etwa<br />

vonFettesBrot, Beginner oder VonWegenLisbeth. 2.+3.8.,Anröchte<br />

OlgasRock<br />

Rock für lau! DieOlgaserviertstets Kracheraus Rock,Punk,Ska undCo.<br />

Dieses Jahr etwa TheIntersphere. 9.+10.8.,Olga-Park, Oberhausen lv<br />

29


PARTYS<br />

euRUBvision<br />

Foto: Alexander Schneider<br />

Foto: David Ulrich Iphoto&retouch Foto: www.ruhr-in-love.de<br />

Ruhr in Love<br />

Alfred Heinrichs<br />

Bassbewegungen,BeerPong-Turniere,<br />

Glamour-Trash,Elektrofestivals und<br />

Uni-Professoren an denTurntabels:<br />

Wir habenheikel gute Partytermine<br />

füreuch gesammelt. Mankannja<br />

schließlich nichtimmerlernen!<br />

<strong>No</strong> matter.Failbetter.<br />

DieParty-Einheit„<strong>No</strong> matter. Fail better“des Folkwang Festivals „Impuls<br />

Bauhaus“ bringt brachialeElektrosounds vonu.a.Randomer oder Berghain-ResidentAnthonyParasoleindie<br />

brutaleBetonarchitekturder Mischanlageauf<br />

Zollverein. Auch zu Gast:Kult-Komponistund Laserkünstler Robert<br />

Henke alias Monolake. 4.5.,Mischanlage aufZecheZollverein, Essen<br />

euRUBvision<br />

ESC-Schnallen, gürtelt euch an –hierkommt dasglamourösesteTrash-<br />

Event, dass derEurovisionSongContest je gesehenhat!Dabei treten Studis<br />

mitLive-ShowsgegenKultclipsaus derESC-Geschichtean. Werdouze<br />

points undden GrandPrix absahnt, entscheidetdas Publikum.Zum Intermezzogibt’sExpertentalks<br />

über Musik, Mode,Tanzund Trash.<br />

10.5.(19h),Musisches Zentrum derRUB,Bochum<br />

BeerPongMainevent<br />

Keine Gnade fürdie Leber: BeidiesemBeerPong-Turniertreten Duos im beliebtenBierbecherbewerfen<br />

an undkönnen als Hauptgewinn Ticketszur<br />

BeerPong-WMinLas Vegasgewinnen.WTF? VierVorrunden samt Bier und<br />

Turnierleinwände inklusive,anmelden über becherhelden.de<br />

11.5. (ab14h), Garage10,Gelsenkirchen<br />

Kneipen Bachelor<br />

Wo studiert sich dasLeben am besten?Ander Kneipentheke!Wer sein<br />

Studium AlkoholicadiesesSemestervertiefen undbis zumAbschluss<br />

bringenmöchte, sollte beidieserlehrreichenKneipentour mitmachen.<br />

WährendinDortmundam13.5. diefünfte Ausgabemit 17 Kneipenanden<br />

Startgeht, feiert Duisburg am 14.5. mit10Locations denerstenJahrgang.<br />

Feierlaunen<br />

HeileWelt Open Air<br />

EinenMomentdie Augenschließen,die frischeLufteinatmen, denBeat<br />

fühlen, dieBeine bewegen: dann istdie Welt wieder heil! So dieThese des<br />

Elektrofests Heile Welt Open Air, dass aufeinem HaldengipfelActswie Lilly<br />

Palmer,AlfredHeinrichs,Oliver MagentaoderPhil Fuldnerzum friedvollen<br />

Ravenversammelt. 18.5., Halde<strong>No</strong>rddeutschland, Neukirchen-Vluyn.<br />

Nightofthe Profs<br />

Das Lehrpersonal derUniversität hatoft verborgene Talente. Zehn Profs,<br />

Doktoren undDozenten derTUDortmundbeweisen in dieser Nachtihre<br />

Fertigkeitenals Diskjockeys.AmStart sind Kollegenaus u.a. Wirtschaft,<br />

Mathe, Sport, Maschinenbau. 22.5. (22.30h),FZW,Dortmund<br />

Bäumchenwechsel dich<br />

Zehn Dortmunder Clubsund sieben Kneipenladen zumillustrenPartyhüpfen.Mit<br />

FestivalbandamArm erlebt manetwaimDaddyBlatzheim UrbanMashups,Trapbei<br />

OmaDoris,90er-Hits im Weinkeller, IndieimSilent<br />

Sinner undimJunkYardlokaleRockbands unddie ElektroactsJulietSikora<br />

undP.A.C.O. 29.5., verschiedene Locations, Dortmund<br />

Im Tempel desCuckoO<br />

Entschleunigungbrauchtdas hektische Leben. Werden Stroboterror satt<br />

hat, kann aufdieserParty mitniedrigem Gang zu Genreswie Downtempo<br />

undChillraveimSchneckentanz denGeist schweben lassen.Auflegen<br />

werden Nails Davis,Timboletti, AmuAmu, CaterKarlos undHaptik.<br />

29.5., Rotunde, Bochum<br />

50 Jahre Asta-Party<br />

Schon seit 50 Jahrensetzt sich derAllgemeineStudiendenausschuss der<br />

TU Dortmund fürStudi-Rechte ein. Zumhalben Jahrhundert gibt’snicht<br />

bloß Trockenkuchen mitBilligwachskerzen,sondern fetteFetemit Liveacts:Grossstadtgeflüster,Captain<br />

Planet,Mal Elevéund Schlakksmit Razzmatazz<br />

undOpekenterndie Bühne, danach Fetzen aufdreiFloors.<br />

31.5.(18h),FZW,Dortmund<br />

30<br />

Sommersemester2019


PARTYS<br />

Der perfekte Karrierestart<br />

Duales<br />

Bachelor-<br />

Studium<br />

in Bochum<br />

Infoabend<br />

jeden 2. Montag<br />

im Monat.<br />

Nails Davis im Tempel desCuckoO<br />

Foto:<strong>No</strong>rdmann<br />

Luft&Liebe<br />

Luft undLiebe,mehrbraucht... nee, Stopp! Einbisschentanzbare<br />

Elektromukke, Konfetti, Pyrospäßeund gutgelaunteLeute braucht<br />

es zurGlückseligkeitauch noch. DasLuft&LiebeOpenAir tischt an<br />

zwei Tagengleich50Musik-Versorger auf, diedank Zeltoption beijedemWetterauflegen,<br />

undin<br />

fantasiereichgestalterer Location<br />

denAlltagvergessen machen.<br />

8.+9.6. +31.8.,Villa<br />

Rheinpark, Duisburg<br />

UNISommerfest<br />

DieRuhr-Uni Bochum lässtsich<br />

beim alljährlichen Sommerfest<br />

nichtlumpenund beschertnebengroßemFeuerwerkauch<br />

mannigfaltige musikalische<br />

Highlights.EtwaPartypopdödel<br />

MC Fitti, dieIndiefolkerWalking<br />

on Rivers oder derbluesigeFolkpop-Poet<br />

L’Aupaire. 19.6., RUB,Bochum<br />

Ruhr in Love<br />

Das sind malZahlen: Über 400DJs spielenauf 40 Floors für 40 000<br />

Besucher.Massiv–unddochgiltRuhrinLoveals elektronisches<br />

Familienfest.Die Stimmungist halt einfachsonnig,<br />

kuschlig,fröhlich.Anden feistdekoriertenFloors<br />

pumpen allerleielektronischeStile vonTranceüber<br />

Hardstyle bisEDM.Geladen sind u.a. Will Sparks,<br />

Sven Wittekind, Moguai,Sam Feldt, Pappenheimer,<br />

MaxBeringund Cuebrick. Wernach22Uhr immer<br />

noch Füße hat, dienochnicht abgetanztsind, kann<br />

in ganz NRWzueiner vonüber20AfterParties.<br />

6.7. (ab12h), OlgaPark,Oberhausen<br />

SMAG Sundance<br />

Sandstrand, Elektromusik, Sommergefühle undsattesLine-up.AmStart:<br />

AlleFarben,Oliver Magenta, Dynoro,Felix Kröcher, PlastikFunk,Tube&<br />

Berger oder Hugel, dessen Song „WTF“das diesjährige Dschungelcampmit<br />

einemTitelsong versorgte. Na dann:Abdafür! 13.7., SeasideBeach am<br />

Baldeney See, Essen<br />

LukasVering<br />

Sommersemester2019<br />

2-Stunden-Partys<br />

Manchmal jucktjadas Bedürfnis, einfach<br />

malunter derWoche kurz abzappeln<br />

zu gehen. Wiegut,dasses2-<br />

Stunden-Partys gibt! In Dortmund pilgert<br />

mandafür jedenMittwochzur 2<br />

Stündcheninden AltenWeinkeller<br />

oder allezweiMonatezur WhyimSissikingkong.InBochum<br />

locktder Untergrund<br />

jedenDienstagzur Jubel,<br />

Trubel,Heiterkeit. In Essen gibtman<br />

jedenzweiten Dienstag beider LOLim<br />

Goethebunker 120Minuten Vollgas.<br />

<strong>coolibri</strong>verlost<br />

2x2 Ticketsfür<br />

Ruhr in Love<br />

auf<strong>coolibri</strong>.de<br />

Betriebswirtschaftslehre, B.A.<br />

in 13 Fachrichtungen<br />

Sozialpädagogik &Management, B. A.<br />

iba |Internationale Berufsakademie<br />

Universitätsstr. 125 |44789 Bochum<br />

Tel: 0234 973551-0 |info@iba-bochum.com<br />

iba-bochum.com<br />

Studienstart<br />

immer zum<br />

1. April und<br />

1. Oktober.<br />

Jetzt bewerben!<br />

Wirhaben<br />

dieSchnauzevoll.<br />

Hilf unseren Meeren mit deiner Spende: wwf.de/plastikflut<br />

Der WWF arbeitet weltweit mit Menschen, Unternehmen und Politik zusammen,umdie<br />

Vermüllung der Meere zu stoppen.Hilfmit deinerSpende!<br />

WWF-Spendenkonto: IBAN DE06 55020500 0222 2222 22<br />

31


MÄRKTE<br />

Flowmarkt<br />

Foto: Lukas Vering<br />

Foto:www.hofflohmärkte.de Foto: Melanie Schmitz<br />

Weiberkram<br />

Hofflohmärkte<br />

Ob legerer Trödelmarkt, hippe<br />

Designbörse oderinformative<br />

Messe –wir haben Termine für<br />

Shoppingfans, Marktschlenderer<br />

und Schatzsucher gesammelt.<br />

Hofflohmärkte<br />

Am 4.5. startetdie Hofflohmärkte-Saison in gleich drei Städten.ImDortmunder<br />

Kreuzviertel, im SüdviertelEssen undinDüsseldorfs FriedrichstadtöffnenAnwohnerihreHöfeund<br />

Gärten,wosie kleine Trödeloasenerrichten.<br />

Nachbarschaftserkundung trifft aufTrödelschatzsuche! Weitere<br />

Viertel folgen. 4.5. (10-16h) Kreuzviertel, Dortmund+Südviertel, Essen +<br />

Friedrichstadt,Düsseldorf<br />

CNBS 2019 –Hanfmesse<br />

SaloppwirdHanf oftals Unkrautbetitelt, dabeiist es eine Nutzpflanzemit<br />

vielen Vorteilen. VomRohstoff biszur Medizin:Was derHanf alles kann,<br />

zeigtdiese Messe. MitWarenangebot,Fachvorträgen,Diskussionen und<br />

Infoständenwirddas ThemaCannabis durchleuchtet. 3.-5.5. (10-18h),<br />

Westfalenhalle,Dortmund<br />

Flowmarkt<br />

Subkulturmarkt nenntsichdiesesFlohmarktkonzept, beidem nebenprivatemTrödel<br />

undSecondhand-Kleidungauch Designersachen,DIY-Waren<br />

undUpcycling-Güterstehen. Dazu Street Food,Musik undeineeinmalig<br />

ausgelassene, bunteAtmosphäre. 5.5. (11-18h),Druckluft,Oberhausen +<br />

18.5.+23.6.,Rotunde, Bochum +11.8. Creativquartier, Dorsten<br />

Weiberkram<br />

DerSchöneAlfred: EinstIndustriegelände,dann Club,jetzt Essens hippstesVeranstaltungsgelände<br />

undMitte MaiAustragungsortdes Weiberkram-Marktes.Bei<br />

demofferierenMädelsund Damennicht nurihre aussortierten<br />

Kleider,sondern auch selbstgewerkelte Produkte.<br />

19.5., SchönerAlfred, Essen<br />

Shoppingtour<br />

Weinevor Freunde<br />

DieseurbaneWeinmessekann viel mehr,als bloßes Flaschenvertreiben.<br />

Es wirdprobiert,geredet,gefeiertund erlebt.Rund40Winzerstehenbei<br />

derMesse für Fragen,Antworten undAusschenkungenbereit, verschiedene<br />

Formateladenzur Teilnahmeein. 23.-25.5. (Do17-22h,Fr15-22h, Sa<br />

14-21h), Rotunde, Bochum<br />

Westparkfest-Trödelmarkt<br />

Am letztenTag desWestparkfestesimtitelgebendenDortmunderPark<br />

fahren Privathändler ihre Trödeltische aufund verkaufenimBaumschattenvielfältigeWaren.<br />

VonabgefahrenenVintage-Klamotten biszuskurrilenDachbödenfunden.<br />

2.6. (11-17h),Westpark, Dortmund<br />

Photo+Adventure<br />

DieseMesse locktmit drei Schlagworten: Reise, Fotografie,Outdoor.Wer<br />

gernealledreiverbindetoderauch nurFan voneiner Aktivität ist, bekommt<br />

hier Waren, Infos,Ausprobiermöglichkeiten undmehrinindustrieschicker<br />

Location. 8.+9.6. (10-18), Landschaftspark, Duisburg<br />

Needful Things<br />

Zu Pfingstenlädtdie 20.Ausgabe desDesignmarkts„Needful Things“wiedermal<br />

an diehippenEcken derWuppertaler Utopiastadt. Entdecken lassensichUnikateund<br />

Kleinstauflagen vonHandwerkern, Schneidern, Illustratoren<br />

undKünstlern. 9.+10.6. (12-19h),Utopiastadt,Wuppertal<br />

Backyard LagerverkaufRoadshow<br />

DerbeliebteStreetwear-Shop Backyard lädtimmer malwiederzugroßen<br />

Lagerverkäufen,bei denenwertige Kleidungzufeist reduzierten Preisen<br />

über dieThekender Pop-up-Shopsgeht. Fast unmöglich,hiernichtszufinden.<br />

28.+29.6.(11-18h), Westfalenhalle,Dortmund<br />

GamesCom<br />

Zocker derWeltvereinensich, wenn dieseMesse ihre Magnetefür dieGaming-Community<br />

anwirft. 24.-26.8. (10-20h),Kölnmesse,Köln<br />

32<br />

Sommersemester2019


MÄRKTE<br />

COMING SOON ADVERTORIAL<br />

QUATSCH COMEDYCLUB<br />

Schräge Stories, bissiges Kabarett,<br />

musikalischer Irrsinn: Hier kommt alles<br />

zusammen! Einmal im Monat ist die<br />

legendäre Stand-up-Comedy-Show in<br />

Düsseldorf zu Gast und hat die besten<br />

Comedians der Szene dabei.<br />

Die nächsten Termine:<br />

10. -11.05. 07. -08.06.<br />

Capitol Theater Düsseldorf<br />

Infos &Tickets unter<br />

www.capitol-theater.de, Tel. 0211 73440<br />

sowie an allen bekannten VVK-Stellen.<br />

Street Food Märkte<br />

SushiFestival<br />

Beider ersten Ausgabe2018wurde dasSushi Festival regelrechtüberrannt.<br />

Rund 5000 Sushi-Enthusiasten wolltenNigiri,Maki undCovertilgen<br />

unddabei ausgefalleneKreationenvon Sushi-Pizza biszuschockgefrorenemPopcorn<br />

probieren. Schreit nach Wiederholung: 4.+5.5. (12-18h),<br />

Boui Boui Bilk,Düsseldorf<br />

Street Food Festival<br />

DieVeranstalterdiesesFood-Festivals wareneinst in derRegiondie Vorreiter<br />

in Sachen Street Food.Heute gibteszwaretlicheKonkurrenztermine,inSacheninternationaleKüche<br />

hatdas Festival dieNaseabernach<br />

wievor weit vorne. In pottcharmanterKulisse undohneEintrittwirdschön<br />

geschlemmt. 18.+19.5.(ab 12h),Landschaftspark,Duisburg<br />

Foto: Sebastian Drohlshagen<br />

BREAK THE TANGO<br />

BREAK THE TANGO bricht alle Regeln!<br />

Die internationale Tanzsensation kommt<br />

im <strong>No</strong>vember 2019 erstmalig nach NRW<br />

und zeigt eine atemberaubende Verschmelzung<br />

von Tradition und Moderne:<br />

Tango trifft Breakdance!<br />

13. -17.11.2019 Capitol Theater Düsseldorf<br />

Infos &Tickets unter<br />

www.capitol-theater.de, Tel. 0211 73440<br />

sowie an allen bekannten VVK-Stellen.<br />

5Minuten vom Campus Essen:<br />

Künstlerdorf: www.unperfekthaus.de<br />

Groß-WG: www.geku-haus.de<br />

Street Food &Music Festival<br />

Nebenleckeren Häppchennachdem Prinzip „Auf dieKralleund rein in<br />

Bauch“becirct dieses Konzeptmit Livemusik undFeierstimmunginden<br />

Abendstimmungen. Damitdie Kalorienauch in Schwungkommen! Unter<br />

anderem: 17.-19.5.,Heinrich-König-Platz, Gelsenkirchen; 7.-10.6.,Katharinenstraße,<br />

Dortmund; 2.-4.8., Kennedyplatz, Essen;<br />

Burger Festival<br />

DieFoodLovers bringenihre MärkteanetlicheOrte, ihre großeZelebration<br />

derPattiekneifer gibt’sabererstmal nurimSchattendes Dortmunder U.<br />

Vonmehrals 25 Trucksund StändenkönnenBulettenund Buns bezogen<br />

werden,eswirdsogar nach AbstimmungdurchsVolkder Burger-Champion<br />

ermittelt. Eintritt frei. 30.5.-2.6., Park derPartnerstädte am U, Dortmund<br />

Foodtruck Vestival<br />

MitansehnlicherZeche im Nacken werden hier kreative Speisenaus<br />

Trucksgereicht. „Slowfoodauf besonderenRädern“ lautetdas Motto, vertriebenwerdenTacos,Samosas,Wraps,Burger,<br />

Eisund wovon derkultivierte<br />

Magennochsoträumt. 26.-28.7.,ZecheEwald,Herten<br />

1. Beer &Music Festival<br />

Beider Premiere dieses Festes heißt’snicht einfach„Hahn aufund los“,<br />

denn mitinternationalenBierspezialitäten undCraft-Beer-Sorten wirdder<br />

Gaumen überrascht.Die kulinarischeAuswahl will dieMalzgebräueunterstreichen.<br />

23.-25.8.,Königstraße,Duisburg<br />

Lukas Vering<br />

Sommersemester2019<br />

©T.Hadebe/picture alliance/AP Photo<br />

Jetzt helfen<br />

Hunderttausende Menschen in<br />

Mosambik und Simbabwe leiden<br />

unter den Folgen des verheerenden<br />

Zyklons »Idai«. Wir helfen<br />

besonders den Kindern vor Ort –<br />

mit Wasser, Nahrung und<br />

Medikamenten. Helfen Sie jetzt!<br />

Spendenkonto<br />

DE34 2655 010500000111 22<br />

Stichwort: Zyklon Mosambik Simbabwe<br />

www.tdh.de<br />

33


COOLIBRI-STAGE<br />

Aufreibender Gitarrenrock:Pinski<br />

Foto: Promo<br />

Melancholischer Dream-Pop: TheRivalBid<br />

Foto: Anna-Lisa Konrad<br />

Derber Deutschrap: Antifuchs<br />

Foto: Roy Fritzsche<br />

Bühne des<br />

Foto: Thomas Brauchle<br />

KrachigerIndiepunkrock:Kaffkönig<br />

Vertrauens<br />

Fühliger Poprock: CaptainDisko<br />

Foto: Promo<br />

Wenn vom4.bis 7. Juli wieder BochumTotaldie<br />

Innenstadtrockt, laden wirerneut zureinzigen<br />

Indoor-Bühne desFestivals. Im riff tischen wir<br />

Rap, Rock,Indie und heißeNewcomerauf.<br />

Foto: Promo<br />

Foto: Promo<br />

Foto: Promo<br />

Tanzbarer Indiepop mitHirn: Dote<br />

MelodischerSkatepunk:InsertCoin<br />

Alt-Stoner-Rock:Josew Beuys Boys<br />

Gleich drei WiederholungstäterwirdesdiesesJahrauf die<strong>coolibri</strong>-Stageverschlagen.Erstens<br />

diejüngstaus Witten nach<br />

Berlin übergesiedelte Deutschrapperin Antifuchs,zweitensdie<br />

gefühlvolle Pop-Band Captain Disko,die 2017 dieBude mitviel<br />

Überschwangund Fanpowerabrissund drittensdie DortmunderDream-Pop-Band<br />

TheRival Bid,die beiihrem zweitenSpiel<br />

aufunserer Stagedie Live-Premiereihres neuenAlbumsfeiern.<br />

NeuimBootist z. B. dieEssener Band Dote mitlockerflockigen,<br />

cleveren,tanzbarenIndiepop-Nummern.Meinung:Aktuell einer<br />

derbeste Musikexportedes Potts. Ähnliches über Bandsaus<br />

Köln zu sagen, istschwieriger,unterschreibenwürdenwir es<br />

beim Duo GiiRL dennoch. Selbstbeschreibung: „Ein Zaubertrank<br />

ausverträumten Synthesizern, garagigenGitarren, kaputten<br />

Drumsund R’n’B-igenVocals.“ HeißerScheiß! Gilt auch fürs<br />

zweite DuoimBandreigen: Kaffkönig.Krachig undkompromisslos<br />

gebendie zwei Badenmusikalisch mitGitarreund<br />

Schlagzeug jedemauf dieFresse, der’sverdient. Durchschlagskrafthat<br />

auch dieGladbecker Musikerin Pinski.IhrenAlternative-Rockreichertsie<br />

mitMetalriffs undsozialkritischenVersen<br />

an.Weltversöhnlicher istdader Indiepoprock mitFolkfärbung<br />

undBalkannoteder Münchner Band StrayColors.Und werauf<br />

unsererBühne glaubt,die Musikaus einemEnergy-Drink-Werbespot<br />

zu hören, hatRecht –die kommt vonden RecklinghäuserSkate-Punkern<br />

Insert Coin.Ein Slot istnochfrei–dergeht<br />

an dieGewinner desS-Clubraum Bandcontests.Wir sind gespannt–auch<br />

aufdie Gewinner desCampusRuhrComer Bandcontests,die<br />

am Donnerstag aufunserer Bühneermitteltwerden.<br />

Inklusive Auftritt derVorjahressieger JosewBeuys Boys.<br />

Synthie-Psych-Garagen-Rock: Giirl<br />

Folkpoprockmit Balkannote:Stray Colors<br />

<strong>coolibri</strong>-Stage@riff<br />

bei Bochum Total:<br />

4.-6.7.<br />

riff,Bochum<br />

Foto: Rieke deVries<br />

Foto: Promo<br />

34<br />

Sommersemester2019


Unistadt UNISTADT<br />

Land für<br />

STUDIENFACH SERIE KATERFRÜHSTÜCK JUGENDSÜNDE<br />

WICHTIGES<br />

SOMMER-UTENSIL<br />

RAUSCHMITTEL PUNKTZAHL<br />

Auslandssemster Studienfach Das ist peinlich Rauschmittel Traumjob Superheld Punkte


Wir sagen Danke.<br />

Dank Ihrer Unterstützung können wirviele schöne und hilfreiche Projekte in unserer Region<br />

möglich machen. Inzwischen unterstützen wirmit fast 100.000 €imJahrBildung und Ehrenamt.<br />

Das Lensing Media Hilfswerk bündelt das soziale Engagementvieler Medien in der Region.<br />

Wirtun Gutes etwaimNamen der Ruhr Nachrichten, Lensing Druck oder <strong>coolibri</strong>.<br />

Helfen Sie mit!<br />

lensingmedia.de/hilfswerk

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!