architektur_319_eMag

architekturonline.com

Architektur Fachmagazin April-Mai 2019, Thema: Wie wohnen wir? Wissen, Bildung, Architektur, Information für die Bauwirtschaft, Fachmagazin

architektur FACHMAGAZIN

36

Magazin

Mut zum

Wohnen

Mut zur Gestaltung außergewöhnlicher Wohnräume findet man in Tschechien

genug, siehe das Beispiel einer Wohnung für einen Musiker in Usti nad Labem. Mit

einem minimalen Budget von 27.000 Euro hat sich der Künstler vom tschechischen

Architekten Štěpán Havlík seine insgesamt 103 m 2 große Wohnung gestalten lassen.

Das 33 m 2 große Tonstudie des Musikers war nicht Teil des Projektes.

Fotos. Jakub Skokan, Martin Tůma

Es handelte sich um ein Appartement im zweiten

Stock eines Neubaus, einige Elemente, wie Böden und

Fenster blieben unangetastet. Die Inspiration für das

Design brachte der Besitzer ein: Es waren die Einrichtungen

der vielen alten Häuser in den umliegenden

Hügeln. Eine andere war seine Liebe zu den Bauernhöfen

der Provence. Aus diesen eher unterschiedlich

scheinenden Vorstellungen des Kunden schuf Architekt

Havlik ein konkretes Resultat, ohne Phrasen der

architektonischen Vergangenheit zu wiederholen.

Der Entwurf entstand aus der Atmosphäre dieser

Referenzen. Die Inneneinrichtung bezieht ihre Anregung

aus den Holzmöbeln der Landhäuser und ihr

Licht aus der Provence. Die Materialwahl ist von der

umliegenden Natur beeinflusst. Die drei Grundwerkstoffe

für den Innenbereich waren: ein dunkler Zementanstrich,

Eichenholz und helles Birkensperrholz.

Im Wohn-Essbereich und in der Küche entschied man

sich zu einer abgehängten Decke. Unter dieser sind

die unansehnlichen Installationen und Absaugungen

verborgen. Ebenso enthält diese Decke jede Menge

Spots um eine ausreichende Beleuchtung zu ermöglichen,

auch verschiedenste Aufhängevorrichtungen

sind in ihr integriert, da der Besitzer ein Kletterer ist

und zu Hause oft trainiert. Die Decke ist überhaupt

ein Blickfang: Sie ist in zarten, harmonischen Farben

gestaltet und vermittelt durch ihre Facettierung eine

natürliche Lebhaftigkeit. Verwendet wurden dafür

nicht Gipskarton-, sondern vom Tischler gefertigte

und montierte Sperrholzplatten, die wiederum an

Kletterfelsen erinnern.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine