architektur_319_eMag

architekturonline.com

Architektur Fachmagazin April-Mai 2019, Thema: Wie wohnen wir? Wissen, Bildung, Architektur, Information für die Bauwirtschaft, Fachmagazin

www.architektur-online.com

49

Die Gruft

Der Standort der Zweigstelle befindet sich

– diesmal abseits des Wiener Stadtzentrums

– im 18. Wiener Gemeindebezirk. Ein Altbau

dient bedürftigen Personen hier als Notunterkunft.

Eine Besonderheit der „Zweiten

Gruft“ ist die Notschlafstelle für Frauen. Mit

dem Ausbau der Einrichtung will man eine

zielgruppen- und geschlechtsspezifische

Betreuung ermöglichen. Hiermit will die Caritas

sicherstellen, dass jeder Mensch individuelle

Unterstützung erhält.

Doch die Gruft machte in den letzten Jahren

nicht nur durch ihren neuen Standort von

sich reden. Auch die bestehende Einrichtung

im 6. Wiener Gemeindebezirk wurde gemäß

den Plänen der Trimmel Wall Architekten ZT

GmbH modernisiert und ausgebaut. So übersiedelte

die Gruft – einem Zubau sei Dank –

aus den Räumlichkeiten unter der Mariahilfer

Kirche in den Pfarrgarten. Im sogenannten

Tageszentrum der Einrichtung kommen Bewohner

und Mitarbeiter nun in den Genuss

von lang ersehntem Tageslicht. Raumhohe

Fenster ermöglichen vom Erdgeschoss aus

außerdem einen Blick in den Pfarrgarten.

Doch auch die ursprüngliche Gruft ist immer

noch in Betrieb. Die Räumlichkeiten unter

der Kirche dienen nach wie vor als Schlafplatz.

Die Notschlafstelle selbst wurde im

Mai 2016 sogar auf 68 Plätze erweitert.

Da die neue Einrichtung rund um die Uhr

geöffnet hat und sich in unmittelbarer Nähe

von Wohnungen befindet, war es den Planern

wichtig, störende Lärmentwicklungen

zu vermeiden. Der barrierefreie Zugang

zur Einrichtung wurde daher als gedeckter

Laubengang konzipiert. Die Gestaltungselemente

des Laubengangs kamen auch beim

Neubau zum Einsatz. Dieses vermittelt mit

seiner Beplankung aus Lärchenholz ein warmes,

natürliches Aussehen.

Architektonische Mindeststandards

für Bewohner und Mitarbeiter

Mit dem Umbau der Einrichtung erfuhren

auch die Mitarbeiter eine Verbesserung ihrer

Arbeitsbedingungen. Büros, Teeküche,

Besprechungsraum und die psychologische

Betreuung wurden im Obergeschoss angesiedelt.

Auch obdachlosen Klienten ist – vorausgesetzt

sie nehmen eine Beratung in

Anspruch – der Zugang zum ersten Stock

gestattet. Ein nunmehr begrüntes Dach

samt Bäumen auf dem Neubau schafft außerdem

einen Ausgleich zur verkleinerten

Rasenfläche im Pfarrhof. Auf der Atriumterrasse

hat das Personal die Möglichkeit, sich

zu entspannen und durch einen Blick auf

Baumkronen und den begrünten Dachgarten

Abstand vom Alltag zu gewinnen.

Tageslicht und Terrasse erscheinen in der

Betreuungseinrichtung nach mehr als 30

Jahren Existenz im Keller der Mariahilfer Kirche

wie ein Luxusgut. Das soll und darf die

Erweiterung von Trimmel Wall Architekten

aber nicht sein – vielmehr müssen Fenster

und Entspannungszonen für soziale Einrichtungen

zum Mindeststandard gehören. Nur

auf diese Weise ist die Aufenthaltsqualität

für Bewohner und Mitarbeiter – und damit

eine umfassende Betreuung – gesichert.

Rigips Habito

DIE Innovation im Trockenbau

So individuell wie Ihre Wünsche

Ganz egal, wie Sie Ihre Räume einrichten wollen – mit

RIGIPS Habito geht das ab sofort ganz einfach. Und ganz

ohne Dübel. Denn mit der massiven Gipsplatte können

selbst schwerste Lasten ganz problemlos überall angebracht

werden – einfach, sicher und sauber.

Ob individuelles Wohnkonzept, platzsparende Wandnutzung

in Büros oder originelle Shops – Rigips Habito bietet überall

größtmögliche Gestaltungsfreiheit und Flexibilität.

• Einfachste Befestigung nur mit Schraubendreher und

Schrauben

• Schnelles, sicheres Anbringen von Regalen, Flachbildschirmen

(ohne Schwenkarm) und Schränken

• Keine Nachteile der herkömmlichen Bauweise – kein

Bohren, kein Dübeln, weder Lärm noch Dreck

Hält viel und hält viel aus

Belastungsprüfungen bestätigen, dass die RIGIPS Habito

Systeme mit doppelt so hohen Konsollasten beansprucht

werden können als konventionelle Trockenbausysteme.

• An einfach beplankten Wänden können nun bis zu 80 kg

pro Laufmeter montiert werden

• An doppelten beplankten Wänden können 140 kg pro

Laufmeter montiert werden

Die Befestigung kann an jeder beliebigen Stelle der Wand

durchgeführt werden, auf Befestigungsplatten aus Holz oder

Metall kann dabei explizit verzichtet werden.

www.rigips.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine