blu Mai / Juni 2019

blumediengruppe
  • Keine Tags gefunden...

MAI / JUNI 2019 | AUSGABE 123 | WWW.BLU.FM

BERLIN

DESIGN

Purismus, Kunst

und Farbenpracht

im großen Special

INTERVIEW

Die Hip-Hop-Pioniere

FETTES BROT

INTERVIEWS: NINA QUEER, HEAVYTOOL, NICHOLAS HOULT, MARINA, BILAL HASSANI


HIV-Patienten für Studie gesucht:

Sie erhalten 2.250,– €

In einer klinischen Studie der Charité Research Organisation

soll ein neues Medikament gegen das HI-Virus angewendet

werden.

Es handelt sich um eine Substanz der Klasse der Integrase-

Strangtransfer-Inhibitoren (INSTI).

Für die Studie werden HIV-Patienten gesucht, die noch nicht

in Therapie sind.

Scannen und als

Interessent für die

Studie registrieren!

B e i e i n e r S t u d i e n te i l n a h m e

erhalten Sie

2.250,– €.

Bei Interesse können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen oder sich online registrieren.

Kontakt & Beratung

☎ 030.450 539 210 ✉ patienten@cro-studien.de

www.cro-studien.de


INTRO 3

Inhalt

epaper.blu.fm

Alle Magazine online!

DESIGN

Deine Wohnung solltest du dazu

nutzen zu leben, zu lieben und auch,

um dich selbst auszudrücken. Seinen

Rückzugsort sollte man immer

so gestalten, dass man gerne seine

Zeit dort verbringen will – auch mit

der Familie und Freunden.

Liebe Leser,

Kostenlos

FILM

Unser Interview mit Nicholas

Hoult, der einst als Knabe bei

„About a Boy oder: Der Tag der

toten Ente“ begann, bei der Serie

„SKINS“ begeisterte und jetzt

einer DER Schauspieler überhaupt

ist.

MODE

Die Bildästhetik von Simon

Martinelli ist der zeitgemäße

Brückenschlag zwischen den

alten Meistern, VOGUE-Ästhetik

und aktueller Fotografie. Mit ihm

mussten wir einfach zusammenarbeiten!

klasse, du hast zum richtigen Heft gegriffen. Das

richtige Magazin zumindest dann, wenn du an

brandheißen Kunstthemen, Designtipps, Mode,

Musik, Stars und queerem Lifestyle interessiert bist.

Besonders stolz sind wir auf die Interviews mit

Marina (jetzt ohne die Diamonds unterwegs (und

weiter erfolgreich)), Schauspieler Nicholas Hoult

und Fotokünstler Simon Martinelli. Drei wunderbare

Menschen, die durch ihr Können überzeugen!

Auf den Regionalseiten bekommst du Updates aus

der Szene, aus der Klubwelt und aus der Welt der

Diven und Kleinkünstler. Wer es lieber visuell als

akustisch mag, für den bieten unsere Modeseiten

Spannendes von Modedesignern wie Kilian Kerner

und IVANMAN.

Aber auch, wenn du die Natur und Fitness dem

Museum und den Szeneklubs vorziehst, wirst du bei

uns fündig!

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Deine blu Redaktion

www.blu.fm,

www.facebook.com/blumag

COMING-OUT

SO OFT DU WILLST.

Jetzt raus aus Berlin und rein in den Sommer –

z. B. nach Malaga, Menorca oder Kos.

ab

€39, 99*

*One-Way inklusive Steuern. Begrenzte Verfügbarkeit. Zeitraum: 15.04.19 – 26.10.19. Stand: 27.02.19. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind auf easyJet.com einsehbar.


4 SZENE

FOTO: HEJI SHIN

Community

PETERS ROSA HUND

Da staunten wir nicht

schlecht, als wir vor kurzem

Peter Plate (Rosenstolz,

Sarah Connor) und seinen

Hund trafen, denn der

Vierbeiner war rosa! Warum?

„Wir haben einen neuen

roten Teppich im Haus“,

verriet Peter Plate lachend.

„Und unser Hund kann nicht

aufhören, sich darauf zu

wälzen. Ich hoffe, es ist nicht

zu giftig!“ *rä

#KUNST: BO LARSEN

Im Frühling geht der Maler

Bo Larsen mit einer neuen

Ausstellung ins Rennen.

Mehr Infos hier:

fine-art.berlin

ROBYNS WIEGENFEST

Am 12. Juni wird sie vierzig –

alles Liebe! Die Karriere der

schwedischen Sängerin begann

schon in den 1990ern

mit Hits wie „Do You Really

Want Me? (Show Respect)“

und „Electric“. Der ganz

große Durchbruch kam aber

erst 2007 dank „With Every

Heartbeat“. Seitdem liefert

die queere Musikerin immer

wieder große Klubhits ab.

Gut zu wissen: Sie schrieb

Britney Spears’ Hit „Piece

of Me“ – und man hört auch

ihre Stimme beim Refrain. *rä

Eine wichtige und längst

überfällige Ausstellung zu

einem Thema, das fast jeden

einmal berührt hat.

HILFE

„1000 Euro jeden

Monat mehr!“

Das 1973 gegründete alternative Beratungs-

und Kulturprojekt im Prenzlauer

Berg namens sonntags-club hat Sorgen.

„Auch den sonntags-club hat eine heftige Mieterhöhung

getroffen. 1000 Euro jeden Monat mehr!

Das ist heftig“, so Stefan Mehnert vom sonntagsclub-Team.

„Wir haben in den letzten Monaten viel

gewirbelt und auch schon Möglichkeiten gefunden,

um einen Teil des Mehrbedarfs zu decken.

Trotzdem gibt es noch Lücken.“ Was plant man

also? „Deshalb starten wir eine Crowdfunding-

Kampagne bei STARTNEXT – seit 1. März bis Ende

Mai. [...] Durch eure Spende haben wir die Chance,

die Mehrkosten in jedem Fall aufzufangen. Sollten

wir andere Gelder zur Deckung akquirieren, würden

wir euren Beitrag für unsere zahlreichen SC-

Aktivitäten nutzen. Das verschafft uns die nötige

Sicherheit, für alle Eventualitäten gewappnet zu

sein und die Zukunft zu sichern. Denn trotz der

alarmierenden Neuigkeiten: Auch in den Folgejahren

haben wir viel vor! Dafür brauchen wir deine

Unterstützung!“ *rä

www.startnext.com/der-sc-will-50-werden

GESELLSCHAFT

PROSTITUTION:

Nur Ausbeutung?

Vom 7. März bis zum 1. Juni

werden Objekte, Fotografien

und Installationen ausgestellt,

die sich mit dem Thema der

käuflichen Liebe und ihrer

gesellschaftlichen Rezeption

auseinandersetzen. Dabei

geht es keineswegs nur darum,

dass der Sexarbeiter oder die

Sexarbeiterin immer nur gedemütigtes

und verzweifeltes Opfer ist. Die

Ausstellung lässt Prostituierte „ausdrucksvoll

zu Wort kommen und wehrt sich gegen

Gängelung durch Staat, Öffentlichkeit und

Gesellschaft“ – endlich! Denn in der Tat ist

es so, dass – obwohl auch via CAM4 und

ähnliche Portale das Thema in jeden Haushalt

gestreamt werden kann – immer noch

viele Vorurteile und behördliche Hindernisse

den Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen

das Leben schwer machen. Daran will das

Schwule Museum rütteln: „Wir werden oft

gefragt, ob wir durch unsere Arbeit vergegenständlicht

und ausgebeutet werden. Wir

antworten darauf, indem wir Objekte aus

dem Berufsalltag zeigen, die mithilfe von

ethnografisch geführten Interviews den

einseitigen narrativen Rahmen herausfordern,

in dem Diskussionen über Sexarbeit

stattfinden und eine Vielzahl unterschiedlicher

Erzählungen entstehen“, verrät Rori,

Sexarbeiter-Aktivistin und Mitglied des

Kuratorenkollektivs. *rä

Bis 1.6., „Objects of Desire“, Schwules

Museum, Lützowstr. 73,

www.schwulesmuseum.de


MESSE

SXS

10 Jahre STICKS & STONES!

Nach dem Erfolg im vergangenen

Jahr möchte Europas größte LGBT+

Job- und Karrieremesse höher hinaus.

Das große Jubiläum findet am 25. Mai

2019 im Funkhaus Berlin statt und hält

dort einige Überraschungen für euch

bereit. Egal ob schwul, lesbisch, schwul,

bi, trans*, : jeder der lieber bei einem

offenen und vielfältigen Arbeitgeber

tätig sein möchte, ist bei der STICKS &

STONES willkommen. Für 2019 haben

sich bereits über 100 Unternehmen &

Organisationen angemeldet. Darunter

namenhafte Aussteller wie Netflix,

BMW, Vattenfall, McKinsey, REWE,

Bloomberg, Google oder Ebay. In über

50 Vorträgen und Panels könnt ihr

euch weiterbilden und mehr über das

Thema LGBT+ am Arbeitsplatz erfahren.

Neben Bewerbungsfotos und Karrierecoachings

gibt es kostenlose Tattoos,

DJ-Line Up, Food Trucks & mehr.

Über 3.000 Besucher werden wieder

erwartet.

Free Tickets für das Jubiläum gibt es

auf der Website.

www.sticks-and-stones.com

FOTO: GABRIELE DI STEFANO

ESSEN + TRINKEN

NEU IM SOHO

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

Das Erd- und Untergeschoss vom Soho House bilden eine

Gesamtfläche von über 2.800 qm, und hier eröffnete unlängst das Cecconi’s als

Teil des neuen – öffentlich zugänglichen –Erdgeschosses im The Store Berlin.

Das Soho House in Berlin-Mitte schafft eine Plattform für lokale und internationale

Kreative und Unternehmen aus den Bereichen Kunst, Mode, Design, Literatur,

Musik und Genuss. Verwöhnen wird dich hier Chefkoch Alessio Biangini, der zuvor

bei Cecconi’s London, Istanbul und Cecconi’s LA tätig war. Er entwickelte ein Menü,

das Cicchetti (italienische Tapas), Appetizers, Carpaccio, Tartar Salate, Pizza, Pasta,

Risotto, Gemüse und Holzkohlegerichte umfasst. Lecker!

Cecconi’s at The Store, Soho House Berlin, Torstr. 1, Mo – Sa 11:30 – 23:59 Uhr,

So 11 Uhr – 23:59 Uhr, cecconisberlin.com

Jetzt parshippen


6 POLITIK

AUFRUF

EUROPAWAHL 2019

Das Europäische Parlament hat in den letzten Jahren

viele wegweisende Entscheidungen getroffen, die

die Liberalität in der EU stärkten. Am 26. Mai wird ein neues

Europaparlament gewählt. Queers sollten teilnehmen, denn in

Zeiten des rechten Rollbacks sind unsere Freiheiten in Gefahr.

Einen Auszug aus unserer diesbezüglichen Artikelsammlung

zur politischen Standortbestimmung findet ihr hier. *ck

FOTO: EUROPÄISCHE UNION - REFERAT AUDIOVISUELLE MEDIEN

Das Gebäude des europäischen Parlaments in Brüssel

Ska Keller,

Spitzenkandidatin der Grünen

FOTO: EUROPEAN GREEN PARTY

„Mit meiner Arbeit hoffe ich nichts weniger, als die Welt zu verändern. Das

passiert oft in kleinen Schritten und man braucht einen langen Atem.

Aber mir ist es wichtig, immer klar zu haben, wohin die Reise geht. Nur wer

weiß, was das Ziel ist, kann auf dem Weg dahin Umwege und Trippelschritte

in Kauf nehmen.“ So leitet Ska Keller ihr „Mission Statement“ auf

ihrer Webpräsenz ein und so arbeitet die 37-jährige gebürtige Brandenburgerin

auch. Welche Themen sie zur Europawahl bewegen, erklärt sie im

Videointerview auf blu.fm. *ck

www.gruene.de

Martin Schirdemans,

Spitzenkandidat DIE LINKE Deutschland

FOTO: SVEN SERKIS

„Hass, Diskriminierung und Angriffe aufgrund

der sexuellen Orientierung und Identität nehmen

in der EU zu. Deswegen muss umgehend

gehandelt werden. Gemeinsam mit anderen

Fraktionen haben wir eine Forderungsliste

erstellt, die die Europäische Kommission u. a.

dazu auffordert, nicht nur Gleichstellung als

politischen Schwerpunkt zu betrachten, sondern

die Situation in jedem Land zu beobachten,

zu überprüfen und Maßnahmen zur Förderung

der Situation queerer Menschen zu

ergreifen. Nur so bleibt Gleichstellung nicht

nur eine Ansammlung von Buchstaben in

den Europäischen Verträgen, sondern stellen

verbindliche Regelungen dar, die allen

in der EU ein Leben ohne Diskriminierung,

Gewalt und in Würde ermöglicht. DIE LINKE

bekennt sich zu einer sozialen Europäischen

Union der Vielfalt.“

www.die-linke.de

Katarina Barley,

Spitzenkandidatin der SPD

FOTO: PHOTOTHEK / THOMAS KOEHLER

Eine steile Karriere legte die Juristin Barley in den letzten Jahren hin.

Kaum SPD-Generalsekretärin, wurde sie 2017 Bundesjustizministerin und

sorgte unter anderem dafür, dass auch Menschen Entschädigungen bekommen,

die unter dem Unrechtsparagrafen 175 war nicht verurteilt, aber

angeklagt oder verdächtigt wurden. Auch sie stand uns im Videointerview

auf www.blu.fm Rede und Antwort. *ck

www.spd.de


Die FDP hat auf ihrem Europaparteitag schon Ende

Januar das Wahlprogramm verabschiedet und wählte

die Kandidatenliste für das Europaparlament. Mit dem

Bundesvorsitzenden der Liberalen Schwulen und Lesben

(LiSL), Michael Kauch, und dem NRW-Landtagsabgeordneten

Moritz Körner schafften es gleich zwei engagierte

Queerpolitiker auf aussichtsreiche Listenplätze.

„Progressiver als alles, was die

politischen Mitbewerber bisher

vorgelegt haben“

Die Vorhaben im verabschiedeten Programm seien laut

Kauch aus queerer Sicht „progressiver als alles, was die

politischen Mitbewerber bisher vorgelegt haben." Konkret

geht es um folgende Themen:

■■

■■

■■

■■

■■

■■

■■

FDP

mit queerem Programm

FDP-Bundestagsabgeordnete

Nicola Beer

Anerkennung bestehender gleichgeschlechtlicher Ehen

mit allen Rechtsfolgen in allen Mitgliedstaaten der EU

Demonstrationsrecht und sachliche Aufklärung über

LGBTIQ* in der ganzen Union sichern

Kein Rabatt für Beitrittskandidaten bei LGBTIQ*-

Rechten

Förderung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs)

durch die EU u. a. gegen Diskriminierung aufgrund

sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität

Rechtsakte gegen Diskriminierung und Rassismus

sollen auch für Homophobie gelten

Diversity Management als Strategie auf EU-Ebene

Konkrete Maßnahmen zu Außen- und Entwicklungspolitik

der EU: Förderung von LGBTIQ*-Projekten und

Sanktionen bei Strafverschärfungen gegen

Homosexuelle

Die Positionierung zu den Antidiskriminierungsrichtlinien

der EU ist neu. Bisher hatte die FDP die Zuständigkeit

hierfür bei den Mitgliedsstaaten verortet. Michael Kauch

erklärt den Sinneswandel: „Auch wenn weiter Bedenken

bestehen, ob der Umfang der Antidiskriminierungsrichtlinien

mit dem Grundsatz der Subsidiarität zu vereinbaren ist,

darf es keine Hierarchisierung von Diskriminierung geben.

Wenn es solche Richtlinien der EU gibt, müssen sie auch

für die Diskriminierung von LSBTI gelten.“ *ck

www.fdp.de

Unter www.blu.fm/topics/europawahl/

findet ihr Videointerviews und Berichte zu

allen großen Parteien!

FOTO: LAURENCE CHAPERON

The

Present

Is Not

Enough

Performing

Queer Histories

and Futures

20.–30.6.2019

Mit Beiträgen von: Sara Ahmed, Travis Alabanza,

Michał Borczuch, Maria Kulikovska,

Mehdi-Georges Lahlou, Light Asylum, Jota

Mombaça, Carlos Motta, Moved by the

Motion (Wu Tsang & boychild mit Patrick

Belaga, Josh Johnson und Asma Maroof),

Mamela Nyamza, Karol Radziszewski, Jam

Rostron, Mária Takács, u. a.

"www.hebbel-am-ufer.de

HAU

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.


8 BLU LIEBT

FOTO: JENS HERRNDORFF

INTERVIEW

FETTES BROT:

„Es ist kein Konzeptalbum ... “

Wir haben DIE norddeutschen

Hip-Hop-Pioniere nicht nur

auf dem Cover, sondern die drei auch

zu einem ausführlichen Interview getroffen.

Ihr neues Album „Lovestory“

ist unserer Meinung nach das beste

Werk von Fettes Brot und versöhnt

alte Fans mit alten Fans. Wortspiele

mögen wir.

Hip-Hopper als Coverboys auf einem

queeren Magazin. Das ist immer noch

ungewöhnlich.

Björn Beton: Wir haben uns noch nicht bei

der BEEF! beworben. Obwohl die schon mal

ein Cover mit den Worten „Fettes Brot“

hatten. Das war aber dann ’n fetter Burger.

Doktor Renz: Inhaltlich ist es jetzt ja auch

nicht so eine große Überraschung für eine

Band, die Lieder wie „Schwule Mädchen“

oder jetzt „Opa + Opa“ macht, dass man

von schwulen Magazinen oder Journalisten

gefragt wird zu dem Thema.

Warum macht ihr das? Was ist euch

wichtig daran, dieses Thema künstlerisch

anzufassen?

Doktor Renz: Es sind zwei Bereiche. Es

hat viel mit dem Genre Hip-Hop zu tun.

„Schwule Mädchen“ ist nicht zuletzt eine

Reaktion auf Homophobie und Sexismus in

der Hip-Hop-Szene und im Rap gewesen.

Das ist uns schon immer gegen den Strich

gegangen und hat uns genervt. Ich finde

mit „Schwule Mädchen“ haben wir dazu einen

ganz coolen Kommentar gesetzt. Der

andere Bereich ist der: Unser Album heißt

„Lovestory“ und wir haben versucht, Liebe

aus möglichst unterschiedlichen Blickrichtungen

zu betrachten, um nicht elf Mal das

Gleiche zu machen. Eine ganz großartige

und tolle Liebesgeschichte davon ist „Opa

+ Opa“.

Wie seid ihr an den Text herangegangen?

Für eine heterosexuelle Band

Savignyplatz 07-08 | 10623 Berlin

030-318.64.711 | www.habitare.de

Mo. bis Fr. 11 - 19 Uhr | Sa. 10 - 18 Uhr

MILFORD

Massives Teak-Holz

(SVLK zertifiziert),

mehrfach polierte Oberfl äche,

Stuhlsitzkissen für

(Stuhl/Bank) 25,-/45,-*

MILFORD

Klappstuhl ohne Armlehne 79,-*

MILFORD

Klappstuhl mit Armlehne 99,-*

MILFORD

Klappbank ohne Armlehne 259,-*

*Abholpreise ohne Dekoration


ist der überraschend detailverliebt.

Habt ihr euch beraten lassen von

schwulen Freunden oder in Wikipedia

zur Geschichte der Schwulenbewegung

nachgelesen?

Doktor Renz: Alles davon!

König Boris: Wir haben schwule Freunde,

was einer der Gründe ist, dass das auch

für uns ein echtes Thema ist. Wir sind

aber in Wirklichkeit nicht so technisch

darangegangen. Der Wortwitz steht am

Anfang, die Brechung, der Humor, das

Unerwartete, statt Oma und Opa halt

Opa und Opa auf der Bank sitzen zu

lassen. Das ist der Funke, der so eine Idee

ins Rollen bringt. Und dann schreibt man

die klassische Liebesgeschichte dazu.

Was anderes ist es ja im Grunde nicht.

Nur, dass die beiden im Laufe des Lebens

andere Hürden nehmen mussten, die

das heterosexuelle Paar so nicht nehmen

musste. Wenn es dann um die Details

ging, haben wir aber auch nachgeguckt.

Damit man keinen Scheiß erzählt. Man

will sich ja auch nicht zum Lacher

machen mit geschichtlichen Fehlern.

Björn Beton: Zum Beispiel die Geschichte

auf der Christopher Street ...

Zufällig jährt sich die ja im Sommer

zum 50. Mal. Das wird in New York

richtig groß gefeiert und auch die

CSDs hierzulande erinnern alle

daran ...

König Boris: ... als hätten wir das so

geplant. (lachen)

Doktor Renz: Das Recherchieren haben

wir schon vorher angefangen, zum

Beispiel mussten wir natürlich nachgucken,

wann welche James-Bond-Filme

gelaufen sind, damit die beiden damals

und jetzt im richtigen Alter sind.

Björn Beton: Wir haben so einen Text als

historische Erzählung vorher noch nicht

gemacht. Das ist schon etwas anders

gewesen als sonst. Ein bisschen wie

Drehbuchschreiben.

König Boris: Wegpunkte wie die Aids-

Krise haben wir ja dann aber auch persönlich

schon miterlebt.

Doktor Renz: Meine Frau hatte zu der

Zeit, als wir an dem Song saßen, eine

Stadtführung durch St. Georg mitgemacht

– da wurde ihr die Geschichte

eines Immobilienbesitzers erzählt, der

dort auch schon zu Zeiten, als es für

schwule Pärchen schwierig war Wohnungen

zu mieten, an sie vermietete. Ein

Grund, warum St. Georg schwuler Stadtteil

geworden ist. Das hab ich den Jungs

gleich erzählt und so kam die Geschichte

auch in den Song.

König Boris: Wir sind Storyteller. Wir

machen auch Musik über alleinerziehende

Mütter. Das mögen vielleicht einige als

anmaßend empfinden, aber ich finde,

wir machen das eigentlich immer recht

gefühlvoll. So, dass man hoffentlich nicht

hinterfragt nach dem Motto „Die sind

doch gar keine alleinerziehenden Mütter“

oder „Die sind doch gar nicht schwul“.

Wir schreiben ja nicht Tagebuch, sondern

machen Kunst.

„Wir schreiben ja

nicht Tagebuch,

sondern machen

Kunst.“

BLU LIEBT 9

Ist es ein „Konzeptalbum“?

Doktor Renz: Ich sag immer, es ist kein

Konzeptalbum, sondern eine Mottoparty.

Klingt einfach schöner. Und ihr braucht

euch auch nicht zu verkleiden. (lacht)

Björn Beton: Wir waren in Niebüll in so

einer ehemaligen Schule, die jetzt zum

Tonstudio umgebaut ist. Da haben wir alle

zusammen einfach Songs aufgenommen

mit einem ganz spielerischen Ansatz.

Als wir die Demos zu Hause im inneren

Zirkel vorgespielt haben, hat sich ganz

schnell gezeigt, dass die, die irgendwas

mit Liebe zu tun hatten, am besten ankamen.

Unser Wegbegleiter André – oder

religiöser Berater, wie ich ihn auch gerne

nenne – hat dann die Idee spontan in den

Raum gestellt, doch einfach ein ganzes

Album nur mit Liebesliedern zu machen.

Und irgendwie hat uns das auch wirklich

geholfen, uns zu fokussieren, auch

wenn Liebe als Thema jetzt nicht gerade

besonders einschränkend und ja ziemlich

allumfassend ist.

König Boris: Das war vorher nicht so klar.

Ich fand es ganz spannend, gerade das

herauszufinden, dass so eine Fokussierung

auch eine Chance ist.

Björn Beton: Das ist dann ja passiert. Bei

Themen, bei denen wir vorher gedacht

haben, das wäre jetzt ein bisschen plump,

so einen klassischen Protestsong gegen

Rechts zu machen zum Beispiel. Welche

Haltung wollen wir eigentlich dazu einnehmen,

wie kommen wir nicht zu zeigefingermäßig

rüber, wie schaffen wir es,

trotzdem zu unterhalten? Die Liebe als

Grundidee, die sich als roter Faden durch

die Songs zieht, war sehr willkommen und

hat uns inspiriert, noch mal neu darüber

nachzudenken und uns anders zu nähern.

Wie kommt man denn dann auf die

Verbindung eines Möbelbaukastensystems

und einer Beziehung? Wie

kommt man auf diese wunderbare

Textzeile „Es fällt mir wahnsinnig

schwer, dich aufzubauen“?

König Boris: Also erst mal: Das stimmt.

Meine Hassliebe zu diesem Laden und

meine Unfähigkeit, diese Sachen selber

aufzubauen, sind real. Es gibt ja Leute,

denen das Spaß macht. Mir nicht.

Doktor Renz: Ich kenne Leute, die das

echt toll finden, denen das Spaß macht

und für die das fast ein Hobby ist.

*Interview: Christian Knuth

www.fettesbrot.de,

Teil 2 des Interviews auf www.blu.fm!

FIJI Tisch

Massivholz, klappbar,

H 73 B 70 T 70cm, 189,-*

auch in 115 x 70cm

für 289,-* erhältlich

MAXX Regiestuhl

Massivholz mit wetterfestem

Bezug, klappbar 135,-*

W O H N E N + W O H N E N G M B H


10 STADTGESPRÄCH

FERROPOLIS

QUEERES FESTIVAL:

WHOLE

FOTO: PEDRO PABLO ERRAZURIZ

Zusammen tanzen, reden,

baden, flirten, jubilieren – und

das im Freien.

Das kannst du im Sommer bei „WHOLE

2019 – United Queer Festival – Ferropolis“.

Was das für ein Ort sein soll? Nun, es

ist eine alte Tagebau-Anlage, jetzt ein

Veranstaltungsort, nahe Gräfenhainichen

östlich von Dessau in Sachsen-Anhalt.

„Soweit ich weiß, sind wir das einzige unabhängige

queere Festival in der EU, oder

meines Wissens sogar in der Welt, das ein

sicheres Festivalumfeld für uns Queers

schafft“, verriet uns Giovanni von CockTail

d'Amore und eben dem WHOLE-Festival.

„Das Festival wird von einem Kern Berliner

und internationaler Künstler veranstaltet,

mit besonderem Augenmerk auf Frauen,

trans- und nicht-binäre DJs und Performer.

Headliner 2019 ist Marea Stamper,

alias The Black Madonna“. Wir freuen uns

drauf! *rä

14. – 17.6., WHOLE 2019 – United Queer

Festival – Ferropolis, www.ferropolis.de

Tom Kaulitz, Heidi

Klum und Lukas

Sauer bei der „Elton

John Aids Foundation

Academy Awards

Viewing Party“.

MODELSUCHE

2x Germany’s Next

Topmodel!

Sie sind groß und sie sind so dufte, dass ein jeder Queer

sich mit geröteten Wangen nach ihnen umdreht. Und sie

hosten und kommentieren das Viewing zu „GNTM“.

FOTO: HALL ENTERTAINMENT GROUP / P. HALL

Natürlich schreiben wir über Brigitte Skrothum und Gitti

Reinhardt! Seit Februar wird die redegewandte feenhafte

Walküre Brigitte – übrigens schon in der sechsten Saison –

die Donnerstags-Modelsuche von Heidi Klum kommentieren,

der Eintritt zur „Viewing Party“ ist natürlich frei.

Nicht vergessen wollen wir hier, dass auch Gitti Reinhardt

eine Show zur TV-Show macht: „Gitti’s Next Topmodel“

findet zeitgleich in der Baumhausbar statt. Beide Veranstaltungen

lohnen sich! *rä

Bis zum Finale am – vermutlich – 16. Mai: GNTM 2019

VIEWING PARTY mit Brigitte Skrothum, Zum schmutzigen

Hobby, Revaler Str. 99, S Warschauer Straße, 20

Uhr, „Gitti’s Next Topmodel“ findet zeitgleich in der

Baumhausbar, Falckensteinstraße 47, statt


STADTGESPRÄCH 11

UPDATE

Zurück in Kreuzberg:

HORSE MEAT DISCO

Im Januar noch konnte

man im Trauma Bar und

Kino in der Heidestraße seinen

„Horse Meat Disco“-Himmel

erleben, im Mai ist die Party

wieder im Prince Charles. Aber

nicht für immer.

„Das ist erst mal ein One-off,

zumal der Klub Ende Mai für

Umbauten zumacht und erst

im September wieder zurück

ist“, verrät Uli vom „Horse Meat

Disco“-Team. Sie hat aber auch

gute Neuigkeiten am Start: „Im

Juni sind wir wieder auf dem

Whole Festival vertreten [...]

und dann am CSD-Sonntag in

der ELSE.“ Woohoo!

Die mit Abstand erfolgreichste

Discoparty für ein Publikum

ü30 – aber auch für viele, viele

junge Klubber – ist in Berlin

auf jeden Fall die „Horse Meat

Disco“ mit der extra dicken

Ladung 1980er- und 1970er-

Disco und High-Energy-

Bassbumskanonen samt

verschwenderisch eingesetzter

Synthesizerflächen von

Künstlern wie Sylvester, Donna

Summer, Patrick Cowley,

Divine und auch mal Eartha

Kitt. Barthaar im Gesicht ist

hier ebenso gerne gesehen wie

ungezwungenes Tanzen und

Knutschen auf der Tanzfläche.

Diven, ein bisschen Flitter und

Glitzer gibt es zwischen all den

Testosteron-Bombern auch

... *rä

11.5., Horse Meat Disco,

Prince Charles, Prinzenstr.

85 F, U Moritzplatz,

23:59 Uhr


12 STADTGESPRÄCH

AUSSTELLUNG

Bauhaus: Was ist modern?

2019 sind vier Ausstellungen unter dem Titel

„111/99. Fragen zur Gestaltungssprache der

Moderne“ zu sehen. Von April bis August ist es die Ausstellung

„Einzelstück oder Massenware?“.

Abteilung „Reklame und kaufmännische Drucksachen“ des Deutschen Museums in

der Sonderbundausstellung Düsseldorf 1910,digitaler Scan, Dia aus dem Archiv des

Osthaus Museum in Hagen, 2018

Bauhaus, ein Wort, eine Designlegende. Los ging es 1907

mit der Gründung der Reformbewegung Deutscher

Werkbund, aus der dann 1919 die stilbildende Kunstschule

Bauhaus, gegründet von Walter Gropius in Weimar,

hervorging. Im zweiten Projekt der Ausstellungsreihe wird

an ausgewählten Ausstellungsstücken das Ringen um ein

Konzept der modernen Gestaltung im frühen 20. Jahrhundert

anschaulich gemacht. Welche Form wird und

wurde als modern verstanden? *rä

Bis 19.8., „Einzelstück oder Massenware?“, Museum

der Dinge, Do bis Mo, 12 – 19 Uhr, Oranienstraße 25,

www.museumderdinge.de

JUBILÄUM

Zwei Jahrzehnte!

2019 werden zwanzig Jahre SCHILLER gefeiert:

„Es werde Licht – Live 2019“ ist die mit allen

Sinnen erlebbare Umsetzung einer internationalen

Karriere.

„Für mich ist das Komponieren von Musik wie das

Erschaffen einer Filmszene. Ich würde mir wünschen,

dass man immer wieder etwas Neues entdecken kann.

Auf Tour möchte ich das konsequent weiterführen“,

verriet uns Christopher von Deylen. „Durch die Inszenierung

mit einer aufwendigen Lichttechnik und unserem

speziellen Surround-Sound möchte ich die Arena

sozusagen in einen großen Kopfhörer verwandeln. Als

bekennender Lampenfieber-Mensch ist das durchaus

spannend. Große Arenen, laute Musik, viele Menschen,

die epische Breitwand, möglichst energetisch und mit

einem großen visuellen Zauberkasten.“ *rä

SCHILLER: Es werde Licht – Live 2019,

www.schillermusic.com

FOTOS: THOMAS RABSCH

FESTIVAL

Die Gegenwart ist nicht genug

„The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories And Futures“

heißt das avantgardistische Kultur- und Kunsthappening, das vom 20.

bis 30. Juni im Hebbel am Ufer über die Bühne geht. Gesellschaftskritik,

Denkanstöße, Unterhaltung – alles in einem stimmigen Programm vereint.

„Mit dem Festival ‚The Present Is Not Enough‘ leistet das HAU einen

Beitrag zur Erinnerungspolitik“, heißt es dann auch ganz berechtigt vom

Haus selbst. *rä

20. – 30.6., „The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories

And Futures“, HAU Hebbel am Ufer, Hallesches Ufer 32,

www.hebbel-am-ufer.de


KOSMETIK

NUR DAS BESTE

ADVERTORIAL 13

Vor dreißig Jahren startete

das Unternehmen Gillette eine

neue PR-Kampagne und schrieb

damit Werbegeschichte: „The best a

man can get“.

Wie bei den meisten Werbekampagnen

für Männerprodukte wurde

auch der Gillette-Mann als beruflich

erfolgreich, sportlich, hart und kernig

dargestellt. Nur, dass er dank Gillette

glatt rasiert ist. Das Männerbild hat

sich in den letzten Jahren geändert

und die Werbemacher des Rasierklingenherstellers

haben sich dieses

Themas angenommen. Zusammen

mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut

YouGov hat

Gillette eine repräsentative Umfrage

durchgeführt. Diese Studie zeigt,

dass die Vorstellung von Männlichkeit

sich im Laufe der letzten Jahre

und Generationen gewandelt hat: 74

Prozent der Männer geben an, dass

sich ihr heutiges Verständnis vom

Männerbild gegenüber dem ihrer

Eltern verändert hat. 47 Prozent der

Männer bewerten diese Entwicklung

positiv. 15 Prozent geben jedoch an,

diese Frage nicht beantworten zu

können – offensichtlich besteht hier

Diskussionsbedarf. In der Tat muss

der moderne Mann einen Spagat

ausführen, der zu Verunsicherungen

führt. Auf der einen Seite soll er

weiterhin Stärke zeigen, erfolgreich

sein, Geld verdienen und dominant

sein und auf der anderen Seite für

die Familie und den Haushalt da sein,

Gefühle zeigen und romantisch sein.

Insgesamt sind moderne Männer

sehr selbstbewusst und treten für

ihre Interessen ein, auch wenn diese

Interessen dem männlichen Schemabild

nicht entsprechen. Dieses

neue Männerbild hat Gillette in seiner

globalen Werbekampagne präsentiert.

Damit zeigen die Werbemacher

von Gillette eine neue Revolution.

Zumindest bei den heterosexuellen

Kunden, denn viele schwule Männer

verkörpern schon seit Jahren das

heutige moderne Männerbild. *sea

www.gillette.de

V. i. S. d. P.: FDP Berlin, Dorotheenstr. 56, 10117 Berlin

Zur Europawahl

am

26. Mai nur

bei der FDP

Klares Wahlprogramm für die Rechte

von LSBTI. Vier schwule Kandidaten

in den TOP 16 der Wahlliste.

Zur Europawahl nur bei der FDP.

Mehr dazu: michael-kauch.eu

und carl-grouwet.europa.fdp.de

Carl Grouwet, Michael Kauch

Freie Liebe –

gleiche Rechte!

Europas Chancen nutzen.


ADVERTORIAL

Beim ersten offiziellen Magical

Pride am 1. Juni im Disneyland®

Paris erleben Besucher die ganze Vielfalt

einer glitzernden Party im Walt Disney

Studios® Park.

Taucht in die Welt der Disney Geschichten

ein! Mit über 50 Attraktionen, atemberaubenden

Paraden und Shows bietet

das Disneyland Paris (bestehend aus den

Walt Disney Studios® und dem Disneyland

Park) seinen Besuchern zauberhafte

Erlebnisse und spannende Abenteuer.

Beim Magical Pride am 1. Juni feiert das

Disneyland® Paris erstmals ganz offiziell

gemeinsam mit der LGBTIQ*-Community

und macht euren Tag zu einem unvergesslichen

Erlebnis. Freut euch auf atemberaubende

Veranstaltungen: Eine große

Diversity Parade wird den Straßen des

Walt Disney Studios® Parks eine bunte

Pride-Atmosphäre geben, während sich

zahlreiche Disneyfiguren unter die Menge

mischen, um gemeinsam mit der Community

diesen ganz besonderen Anlass

gebührend zu zelebrieren. Zudem gibt es

die seltene Gelegenheit, einige der aufregendsten

Attraktionen des Walt Disney

Studios® Parks bis spät in die Nacht zu

genießen. Für alle Tanzbegeisterten

gibt es zum krönenden Abschluss eine

umwerfende Dance-Party mit DJs und

Künstlern wie Corine und Years & Years.

Zur Teilnahme am Magical Pride ist ein

Sonderticket nötig, das man über Attraction

Tickets Direct schnell und unkompliziert

buchen kann.

GEWINNSPIEL

Jeder, der über Attraction Tickets

Direct sein Ticket zum Event mit

dem Code DISNEYPRIDE bucht, hat

die Chance, seinen Ticketpreis plus

einen von drei Einkaufsgutscheinen

im Wert von 50 Euro für die Shops im

Disneyland® Paris zu gewinnen.

www.attractionticketsdirect.de/

disneypride

Teilnahmeschluss ist der 25. Mai 2019, der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

TICKETS VOM SPEZIALISTEN

Bei einer Vorausbuchung bei Attraction

Tickets Direct, dem seit 10 Jahren bestehenden

und weltweit größten Ticketanbieter

für Themenparks, Attraktionen

und Sehenswürdigkeiten, liegt man genau

richtig. Neben hervorragendem Kundenservice

und einem garantierten Bestpreis,

gibt es ausschließlich zeitsparende E-Tickets,

mit denen man lange Warteschlagen vor Ort

vermeidet.

Weitere Infos und Tickets unter

www.attractionticketsdirect.de


KINO

Ein Film schlägt

(kleine) Wellen

Und das schon im Vorfeld. Weil

Stars wie Helen Mirren, Robert

Stadlober, Mickey Rourke, Katja

Riemann, Hannelore Elsner und Keira

Knightley mitspielen? Und nein, es liegt

nicht daran, dass auch Til Schweiger als

Regisseur beteiligt ist.

Ganz wie die anderen Filme der „Cities

of Love“-Reihe von Emmanuel Benbihy,

etwa „Rio, I Love You“, „Paris, je t'aime“

und „New York, I Love You“, wird auch

„Berlin, I Love You“ verschiedene miteinander

verknüpfte Liebesgeschichten

erzählen.

„Die Idee dabei ist, einen Einblick in die

jeweilige Stadt und auf ihre Bewohner

zu werfen, wie sie leben und lieben,

und eine kulturübergreifende Form

der Identifikation zu schaffen, um so

mit Hilfe der Universalität der Liebe

die Menschen Emotionen teilen zu

lassen“, verrät man zum Konzept.

Zehn Liebesgeschichten sind es an

der Zahl – von heterosexuell bis queer

wollte man alle Formen der Liebe einbinden,

schließlich soll die Vielfalt der

Liebe künstlerisch umgesetzt werden.

Und natürlich auch, um der pulsierenden

und weltweit als queer gefeierten

Metropole Berlin gerecht zu werden.

So weit, so gut.

Für Unruhe sorgt, dass Diego Luna

(„Star Wars“) eine Dragqueen spielt.

„Warum eine Hete?“, „Hat Berlin nicht

genug echte Dragqueens?“ oder auch

Mainstream-Scheiße“ ist auf Social

Media zu lesen. Irgendwie berechtigt.

Aber eben nur irgendwie. Denn zum

einen erreicht der Film mit Zugpferden

wie Diego viel, viel mehr Menschen und

kann zum Nachdenken anregen, zum

anderen ist es ja kein „Wenn die tollen

Tanten kommen“-Auftritt, sondern

eine äußerst schöne Episode. *rä

Vladimir Korneev

LIEBÉИ

– französische Chansons, russische

Romanzen & neue deutsche Lieder

07., 08. & 11. Mai

Tickets 030. 883 15 82 // www.bar-jeder-vernunft.de

DEE FROST

WELT – LIEDER

Georgette Dee, Cora Frost

& Die Dreamboys

15. – 19. 05.

Tickets 030. 39 06 65 50 // www.tipi-am-kanzleramt.de

DIVA

Frau Nick ist „die letzte lebende Diseuse“

Sie war ein „Mädchen aus dem

Volk“, begeisterte als Florence

Foster Jenkins und mit „Hängetitten

de luxe“ sowie als Buchautorin. Im Mai

legt sie wieder als „Die letzte lebende

Diseuse – Blandine Reloaded“ los:

Désirée Nick.

Blandine. Nein, kein Tippfehler, hier

muss nicht Blondine stehen, es geht

um Blandine Ebinger (1899 – 1993).

Wer das war? Ehefrau und Muse von

Friedrich Hollaender und „Stimme der

vom Elend gezeichneten Weimarer

Republik“ – sie gilt als einer der ersten

Kabarett- und Chanson-Stars Berlins,

in ihre Fußstapfen traten dann Größen

wie Marlene Dietrich ... Frau Nick wird

an diesen Abenden zu Blandine und

„quiekt, lispelt, gurrt und murrt“, dass es

eine Freude ist. *rä

8. – 11.5., Désirée Nick: Die letzte

lebende Diseuse – Blandine Reloaded,

BKA Theater, Mehringdamm 34, U

Mehringdamm, jeweils 20 Uhr,

www.desireenick.de

FOTO: M. RÄDEL

Johannes Kram & Gäste

GROSSE COMMUNITY-GALA

MIT TALK & MUSIK

10 Jahre Nollendorfblog

28. 05.

Tickets 030. 39 06 65 50 // www.tipi-am-kanzleramt.de

Sheila Wolf präsentiert

1. BOYLESQUE DRAG

FESTIVAL BERLIN 2019

25. & 26. 05.

www.bar-jeder-vernunft.de // www.tipi-am-kanzleramt.de


16 CITYRADAR

VOLKSBÜHNE

Ralph Morgenstern (r.)

und sein Freund

Marco Gulino.

FOTO: XAMAX

FOTO: XAMAX

ALBUMPRÄSENTATION

Sänger Schwarz und Soundkünstler

Schiller mögen sich.

CITYRADAR

CHANTALS HOUSE OF SHAME

IRRENHOUSE

FOTOS: M. RÄDEL

FOTOS: M. RÄDEL

FOTOS: M. RÄDEL

THEATER DES WESTENS

FOTO: XAMAX

Take That freuten sich über ihr Musical.


LUDWIG

Der Megastar des

Undergrounds:

Betty BücKse.

FOTO: M. RÄDEL

KITKATCLUB

SCHWULES MUSEUM

Erbin und Stiftungsgründerin

Ise Bosch.

FOTO: M. RÄDEL

FOTO: ANNESMITH.DE

FOTO: XAMAX

EINSUNTERNULL

Ivo Ebert und sein neuer Koch Silvio Pfeufer.


18 VIP

NACHGEFRAGT

FOTO: M. RÄDEL

TV-Quotenqueen

NINA

QUEER

Sie ist eine visionäre Partyveranstalterin

und eine begnadete

Autorin. Der Fernsehsender

Phoenix bezeichnete sie unlängst

als die einflussreichste Persönlichkeit

der Szene. Was man beim

Radio und in diversen Magazinen

längst weiß, entdeckt nun auch

das Fernsehen. Nina Queer kommt

gleich mit vier (!) neuen Sendeformaten

zurück auf die Bildschirme

und man überlegt, ihr sogar eine

eigene Sendung zu geben.

In letzter Zeit hat man das Gefühl,

du bist nur noch am Drehen.

Ach, es begann eigentlich ganz harmlos,

indem ich meine beste Freundin Désirée

Nick zur RTL-Show „Stars im Spiegel“

begleitete. Ich hab das eher als Mini-Job

abgetan, aber plötzlich sitzt man in einer

fetten Sendung mit Sonja Zietlow, Lutz

van der Horst und jeder Menge anderer

Promis – und das zur besten Sendezeit

am Samstagabend. Da hab ich natürlich

ordentlich Gas gegeben und mir im Streit

mit Willi Herren nicht die Butter vom

Brot nehmen lassen. Désirée und ich sind

ohnehin schon überall als die „Geschwister

Fürchterlich“ verrufen. Wir funktionieren

wunderbar zusammen und können uns

immer aufeinander verlassen.

Es gibt das Gerücht, du willst jetzt

auch Comedy-Star werden?

So würde ich mich niemals selbst bezeichnen,

aber es gibt ja durchaus eine

Menge Menschen, die mich sehr lustig

finden. Vor kurzem wurde ich von „Comedy

Central“ gefragt, ob ich Lust hätte, mich

im „Quatsch Comedy Club“ auf ein „Roast

Battle!“ nach amerikanischem Vorbild

einzulassen. Natürlich gegen professionelle

Comedians. Die habe ich so erfolgreich

weggehauen, dass ich hinterher die

gesamten Punkte bei Publikum und Jury

einheimste. Ich hab meinen Job sogar so

gut gemacht, dass direkt eine zweite Sendung

mit mir hinterher produziert wurde.

Man war begeistert. Und ich auch, denn ich

wusste bis zu dem Zeitpunkt ja gar nicht,

dass ich so was kann.

Aber auch die Hochkultur kommt

nicht zu kurz.

Allerdings! Für den rbb und Radio Kultur

habe ich gerade das deutsche Grundgesetz

eingelesen. Hierzu wurden Berlins

zwanzig wichtigste Künstler und Künstlerinnen

gefragt. Es ist mir eine große Ehre,

in diesen exklusiven und feinen Kreis gehören

zu dürfen. Der Mensch lebt ja nicht

vom Trash alleine.

Ganz ohne Trash scheint es aber

nicht zu gehen. Nach zwölf Jahren

kommt eine neue „Frauentausch“-

Folge mit dir ins Fernsehen. Was

dürfen wir erwarten?

Es wird keine „Frauentausch“-Folge im

herkömmlichen Sinn. Diesmal sind wir vier

Hausfrauen, die allesamt große Quotenbringer

in vergangenen Shows waren, und

haben gemeinsam eine Mega-Aufgabe zu

lösen. Unter dem Namen „Frauentausch

Avengers“ helfen wir Menschen, indem

wir Lebensprobleme für sie lösen. Nicht

außer Acht zu lassen sind jedoch unsere

herrlichen Zickereien untereinander. Eine

Woche eingesperrt in ein kleines Wohnmobil

mit drei bekloppten Weibern? Na,

da könnt ihr euch ja vorstellen, dass es

nicht lange gedauert hat, bevor ich völlig

ausgerastet bin.

Nina im Klub: „Schaaamlos!“ am 4.5. und

1.6. ab 23 Uhr im Polygon, „Irrenhouse“

am 18.5. und 15.6. im Musik & Frieden

NINA IN DEN MEDIEN:

„Stars im Spiegel“ mit Désirée Nick & Nina

Queer 22:30 Uhr, RTL, ab 27. April immer

samstags, „ROAST BATTLE“ mit Nina Queer

(4 Folgen) 22 Uhr, Comedy Central. Ab

Ende April: „Nina Queer liest die Deutschen

Grundrechte“ ganztags als Einspieler

im laufenden Programm des RBB, in der

Abendschau und auf Radio Kultur. Ab Mai:

„Frauentausch Avengers“ mit Nina Queer

(6 Folgen) 20:15 Uhr, RTL2, exakte Ausstrahlungstermine

folgen


Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk für Schwule,

Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in deinem App-Store,

oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.planetromeo.com


DESIGN

NACHGEFRAGT

Designer

HEAVYTOOL

FOTO: LAURENT BURST

„Ich lebe auch selbst gerne mit

den Dingen, die ich schaffe“

Über den Designer berichteten wir

schon mehrmals. Gründe genug

liefert er ja auch: immer wieder neue und

spannende (Design-)Projekte. Wir

chatteten mit dem in Berlin-Wedding

lebenden Kreativen unter anderem über

die Rückkehr eines Designklassikers und

seine jüngste Kooperation mit dem

Latexlabel S.A.R.

Ernst Moeckls Design-Klassiker,

der Z-Stuhl aus den 1970ern, feiert

2019 sein Comeback. Inwiefern bist

du daran beteiligt und wie kam es

dazu?

Ich habe für den Hersteller der Stühle eine

Kollektion an Farben komponiert: Olivgrün,

Cyan, Violett und Magenta. Der Kontakt

kam über meinen Marketing-Manager

zustande, der sich unter anderem um

das „heavytool.berlin & heavytool.gear“-

Instagram kümmert. Da ich eine große

Zahl der Stühle aus alter Produktion selbst

besitze und über die Jahre erworben und

aufgearbeitet habe und diese auch bei der

Kooperation mit dem Teppich-Label RUG

STAR teilweise zu sehen waren, für das ich

2018 einen Teppich designt habe, wurden

sie auf mich aufmerksam.

Bei einem Treffen in meinem Berliner

Studio haben wir dann festgestellt, dass

wir beide sehr stark für diese Design-

Ikone brennen, und direkt beschlossen,

ein Projekt zusammen zu starten. So kam

es, dass ich für diesen Klassiker Farben

ausgesucht habe, die für verschiedene

Stimmungen stehen, die ich mit dem

Stuhl verbinde. Wir hatten dann zusammen

den ersten Messeauftritt dieses Jahr

auf der IMM in Köln: „an icon is back“. Im

Frühsommer ist auch ein erster Event in

einem Store in Berlin-Mitte geplant, auf

dem ich die Stühle und meine Farben

vorstellen werde.

Obwohl in Ulm entwickelt, denken

viele bei dem Stuhl an die DDR …

Ob das viele denken, weiß ich nicht, aber

der Stuhl taucht in Berlin oft auf, da er

im Osten sehr beliebt war, was ja toll ist.

Zudem leben hier unzählige Kreative und

man findet den Stuhl in vielen Wohnungen

wieder, da er einfach ein schöner Klassiker

ist und sehr bequem.

Die neu produzierten Z-Stühle – sowohl

mit als auch ohne Lehne – kommen dann

upgedated auf den Markt, der Größe

heutiger Personen angepasst für optimalen

Komfort. Und in einer Lackqualität, die

atemberaubend ist. Der Stuhl ist unter

anderem auch outdoor-geeignet und sehr

robust. Ein Möbelstück das in Deutschland

(Chemnitz) teils in Handarbeit hergestellt

wird und Eindruck macht – in jeglicher

Hinsicht.

Ich war sehr beeindruckt bei der ersten

Werksführung im letzten Herbst, vor allem,

was die Qualität der Verarbeitung angeht,

da ich bei meinen eigenen Produkten für

HEAVYTOOL genau darauf sehr viel Wert

lege und alles regional produzieren lasse, in

und um Berlin.

Wie entstehen deine Möbel und Objekte,

wo holst du dir deine Ideen?

Ich habe meist spontan eine Idee, und

die ersten Skizzen kommen in mein rotes

Moleskin, das ich immer bei mir habe.

Wenn ich mich hinsetze und versuche, etwas

Neues zu entwickeln, passiert bei mir

meist gar nichts. Ich brauch alltäglichen

Input. Also besteht meine Arbeit oftmals

darin, mich spontan in den Flieger zu

setzen und meine Tage in Europas Städten

bei Freunden zu verbringen. Museen

besuchen, durch die Straßen schlendern

die mannigfaltigen Kulturen Europas zu

konsumieren … Und auf einmal macht es

„klick“ und ich habe eine Idee, oder mich


inspiriert etwas durch Zufall und ich entwickle

das im Kopf dann direkt weiter.

Ich verbringe momentan viel Zeit in Barcelona,

London, Prag, Mailand und Paris bei

Freunden, fühle mich dort auch sehr zu

Hause und lasse mich von der Energie der

Städte inspirieren!

Ich bin sehr dankbar, Europäer zu sein

und mich so spontan und frei bewegen zu

können, zudem selbst in einer Metropole

wie Berlin zu leben, die es mir ermöglicht,

innerhalb weniger Stunden an einem ganz

anderen Ort den Tag zu verbringen. Ich

habe den Flughafen ja quasi vor der Haustür

mit Tegel! Manche Objekte/Ideen gehe ich

dann sofort an, andere bleiben Monate oder

Jahre liegen, bis ich sie weiterentwickle.

Dann mache ich meist weitere Zeichnungen

im Büro oder ein Modell im Atelier.

Danach kommen Fachzeichnungen für das

Werk oder den Fabrikanten zur Produktion

eines Prototyps. So entstehen meine eignen

Produkte. Mir sind dann der Austausch

und eine gute Zusammenarbeit mit den

Profis sehr wichtig: mit dem Tischler,

Lackierer oder Metallbauer, damit am

Schluss die beste Qualität erzielt wird für

das Designobjekt oder Möbel.

Bei Produkten für andere Marken mache

ich Entwürfe und man bespricht dann die

Details, Qualität und Feinheiten für die

Fertigung.

Hast du denn ein Lieblingsmöbelstück?

Eines? Nun ja, das wechselt bei

mir immer wieder. Momentan

ist das ein Teppich, den ich sogar

selbst entworfen habe für meinen

Freund Jürgen Dahlmanns. Hätte ich auch

nie gedacht, aber der RUG STAR-Teppich

Tape-01 hat mich schwer beeindruckt, als

er in Berlin ankam. Damit waren wir 2018

in Paris auf der Maison & Objet zusammen

und er wurde direkt am ersten Messetag

das erste Mal verkauft. Die Arbeit ist insgeheim

eine Hommage an meinen besten

Freund Lolo, der es liebt, mit Gaffa Dinge

zu verpacken und zu bekleben. Er hat

mich damit irgendwann angesteckt und

ich beklebe seitdem auch alles mit bunten

Gaffas, was mir in den Weg kommt. Das ist

schon toll, wenn man Objekte schafft, die

andere Menschen happy machen und ein

Teil ihrer Welt werden. Dafür lebt man ja als

Designer. Und ich lebe auch selbst gerne

mit den Dingen, die ich schaffe. Eigentlich

bin ich, was das angeht, dann doch eher

untreu mit der Liebe: So viele schöne Objekte,

ich kann mich da schwer festlegen

auf ein Lieblingsstück.

Apropos untreu: Gerade startete

deine Zusammenarbeit mit einem

jungen Fetischmodelabel.

Haha, ja, ich gehe fremd und schau mal

in der Modewelt vorbei auf ein Date. Ich

mach das wie Lagerfeld, der dann irgendwann

angefangen hat, nebst Modedesign

zu fotografieren. Toll, sich in anderen

Gebieten auch zu entwickeln, zu lernen

und sich kreativ auszutoben. Mal was ganz

anderes als Aluminium- und Betonobjekte

auf Maß. Mein bisher exotischstes

Projekt, wie ich finde. Mein lieber Freund

Sven Appelt hat ein eigenes Latex-Label

gegründet, weil er sich auch weiterentwickeln

wollte mit seiner Arbeit und vor allem

der Qualität, da er damit nicht weiterkam

im alten Unternehmen. Ich hatte ihn ins

Bauhaus nach Dessau eingeladen, für ein

paar Tage Klausur und Brainstorming, um

Ideen zu entwickeln für seine

neue Firma. Dabei kam mir dann

die Idee, selbst eine Kollektion zu

entwerfen für ihn unter meinem

Brand HEAVYTOOL. Die Idee

FOTO: S.A.RUBBER

haben wir dann weiterentwickelt und ich

habe eine erste Kollektion entworfen, die

zum Osterwochenende im April auf den

Markt kam – exklusiv erhältlich in seinem

Store in Berlin-Schöneberg und in seinem

Online-Store www.sar.berlin.

Was macht deine Kollektion

besonders?

Nun, ich arbeite verstärkt mit meinem

Logo und den vier HEAVYTOOL Streifen,

also wird das Ganze etwas sporty und

prollig. Da schwirrt ja viel Nachgemachtes

auf dem Markt rum, von bekannten

Sportmarken, was es nicht wirklich in Latex

gibt. HEAVYTOOL kommt damit jetzt auf

den Markt und ist original! Die Hauptfarbe

der ersten Kollektion ist ein Olivgrün in

Kombination mit Orange. Wahlweise auch

in Schwarz oder Weiß. Ich mag Details, und

so wandert zum Beispiel das Size-Label

bei einigen Teilen mit nach außen in einer

Akzentfarbe und gehört zum Design dazu.

Ich bin schon an der nächsten Kollektion

mit Skizzen, während in Svens Atelier

gerade die aktuelle und erste Kollektion

entsteht. Ich finde das superspannend und

habe so viele Ideen dazu.

Trägst du solche Mode?

Ich trage eher Sports Gear, da sind wir parallel

ebenfalls dran, eine erste Kollektion zu

entwickeln, aber als eigenständige Marke

von HEAVYTOOL: HEAVYTOOL GEAR.

Ich habe eigentlich keinen Fetisch,

finde das Material Latex aber superspannend

und werde das bestimmt

auch mal anprobieren, klar!

Die Bilder dazu macht ein weiterer

Berliner Künstler, Andreas Fux. Ihr

seid Freunde, oder?

Ja, wir kennen uns schon ein paar Jahre,

gehen gerne mal ins Borchardt zusammen

essen und haben uns ursprünglich über

seine Arbeit kennengelernt, da ich ein

großer Fan seiner Bilder bin und mehrere

Arbeiten von ihm besitze. Über Fux

ergab sich zudem der erste Kontakt mit

Sven und es ist spannend, dass wir uns

kreativ gegenseitig ergänzen und an den

Projekten alle zusammen mitwirken. Auch

freundschaftlich sind wir alle füreinander

da, so richtig Berlin halt.

Wie ist die Zusammenarbeit mit

ihm?

Er ist Profi, Urberliner, sehr spontan und

hat den richtigen Blick für sein Werk … also

immer spannend, inspirierend und etwas

crazy! Toller Typ.

*Interview: Michael Rädel

DESIGN

www.heavytool.com,

www.instagram.com/heavytool.berlin

www.instagram.com/heavytool.gear


DESIGN

LAGOM

Macht es euch schön!

Man sagt, das Zentrum einer jeden Wohnung

ist die Küche – oder das Esszimmer. Und dieser

Raum wird richtig zum hyggeligen Wohlfühlraum,

wenn ihn Blumen zieren.

Diese kann man entweder als Topfpflanzenvariante

in seine Wohnung einbringen oder als

Schnittblumen. Und dafür braucht man schöne

Vasen. Besonders schön finden wir die verschiedenen

Vasen von Villeroy & Boch, zum Beispiel

die Collier-Vase Carré, die jeden Wohnraum

veredelt – auch ohne Blumenschmuck. Warum?

Nun, diese neue Vasenkollektion namens Collier

sei inspiriert von „der schönen Welt

des Schmucks.“ Wie sich Perlen

oder Edelsteine an so manchen

Hals schmiegen, „so

legen sich feine Reliefs

mit zurückhaltenden

Strukturen um die

Vasen aus Premium

Porcelain im formal reduzierten

Design.“ Mit

Blumen finden wir sie

aber noch schöner. *rä

www.villeroy-boch.de

NEU

Marcus Rahn

Kunst trifft auf Handwerk:

Möbeldesigner

Marcus Hotzan und Alexander

Sobota – die zwei Macher der

Marke Marcus Rahn –

starteten Mitte April ihre

gemeinsamen Aktivitäten.

Das Besondere an den handgefertigten

Möbeln von Marcus

Rahn ist ihr puristisches Design,

das aufgrund seiner Verarbeitung

auch herrlich vintage wirkt

– und es auch ist. Denn: „Für

die Möbel werden bevorzugt

Materialien genutzt, welche

bisher Verwendung in diversen

Lebensbereichen fanden.“ Zum

Beispiel Gerüstbohlen, die für

den Häuserbau verwendet

wurden, oder Dachbalken von

alten Gebäuden sowie „angerosteter

Stahl, dessen Patina

speziell behandelt wird, damit

er jeder Witterung standhält“,

verrät der Möbeldesigner Hotzan.

Upcycling de luxe! *rä

www.marcus-rahn.de

TIPP

Design aus Österreich

Von wegen, die können nur rustikal und urig.

FOTO: WWW.MEIBERTPHOTOGRAPHY.DE

Die „Crafted Collection“ von Joka beweist dir das

hippe und bequeme Gegenteil. Uns besonders

angesprochen haben der schwarze Stuhl/Sessel

und der ebenfalls dunkle runde Tisch. Hochwertige

Wohnobjekte aus ehrlicher Handwerkerhand.

Schön, das. *rä

www.moebel.at


DESIGN

TECHNIK

So fühlst du dich

#DISCO!

Keine Kompromisse macht man heute mehr. Man will den vollen und

optimalen Klang, man will seine Lieblingsmusik überall so hören, wie

sie es verdient: perfekt.

Und jetzt kommt die skandinavische Marke Urbanears ins Spiel, denn

die liefert dir die klangtechnisch einwandfreie und optisch schöne

Technik zum Kulturgenuss. Schicke kabellose Kopfhörer in verschiedenen

Farben – auch mit glitzerndem Farbverlauf und holografisch

schimmernden Ohrmuscheln. Die Designverliebten haben sich für die

Kopfhörer übrigens mit der Sängerin Tove Lo zusammengetan: „Urbanears

kooperiert mit verschiedenen Künstler*innen und stellt ihnen

Speaker und Kopfhörer im charakteristisch minimalistischen Look zur

Verfügung. Die Produkte dienen als unbeschriebene Leinwand, auf

der die kreativen Köpfe ihre innere Stimme frei zum Ausdruck bringen

können.“ Finden wir ziemlich gut! *rä

www.urbanears.com

QUEER

DESIGN

FÜR ALLE

Skateboards, Lifestyle-Produkte und Mode für

„Subkulturen innerhalb der Subkulturen“. Na,

das ist ein Vorhaben.

Hinter der Marke UNIV ERSE steckt der – sehr

kunstvoll tätowierte – queere Designer Brody

Polinsky, selbst Skateboarder, Tätowierer und

ein Mann mit einem kleinen, aber feinen Ziel:

Er will, dass alle ihren Lifestyle ohne Angst und

Unsicherheiten ausleben können, egal welche

Sexualität, egal welche Szene. Klar, dass Brody

sich für Body Positivity und gegen Bodyshaming

starkmacht! Wer Lust auch Skateboarding,

Körperschmuck und Ungewöhnliches hat, der

ist hier richtig. *rä

universeskateboards.com

FOTO: DIE WÄSCHEREI

ARCHITEKTUR

Ein Designtraum zum

Abtanzen

Von wegen, es tut sich nix bis kaum was im

Hamburger Nachtleben ...

FOTO: JOE GENE

Es gibt was Gutes und noch Unverbrauchtes! Natürlich

in der Talstraße lockt eine szenige – relativ neue

– Adresse: das NIKKI TIGER. 2018 legte hier schon

das Team der WÄSCHEREI los, und 2019 The Midnite

Monkey. Der auch von außen interessante Klub von

Linus Nakielski, Elias Grzmot-Bilski, Hasan Aydemir

und Kemal überzeugte uns sofort mit seiner etwas

an die 1980er und Japan erinnernden Innenarchitektur,

ein fürwahr stylisher Tanztempel. Und hätten

wir die Rubrik „Klo des Monats“, dieser Klub würde

gewinnen. Was für ein schicker Thronsaal! Musikalisch

setzt man auf Vielfalt: „We ain’t Techno, we ain’t

Disco, we ain’t Soul, we ain’t House, we ain’t Pop, we

ain’t Rock – we are an all around mashup.“ Fun Fact:

Früher residierte hier das Ego beziehungsweise die

Villa Nova. *rä

NIKKI TIGER, Talstr. 9, S Reeperbahn, Hamburg,

www.facebook.com/nikkitigerclub


DESIGN

FOTOS: WESTERHOFF

ARCHITEKTUR

Tu dir etwas Gutes, bau was Schönes

Richtiges Saunieren tut deinem

Körper gut, reinigt die Haut,

entspannt und kann auch in geselliger

Runde Spaß machen. Nur: Nicht jeder hat

eine Sauna. Aber diese lohnen, gebaut zu

werden.

Ansgar Westerhoff hat mit seinem Team

gleich eine ganze Kollektion an maximal

6 x 3 m großen Design-Saunahäusern

entwickelt, die minimalistisches Design,

modernste Technik und Funktionalität

perfekt verbinden sollen. „Bei der Realisierung

eines Design-Saunahauses steht für

uns im Fokus, dass der Kunde nicht lange

auf eine Baustelle im Garten schaut oder

auf die Gewerke warten muss. Wir liefern

daher sein individuell angefertigtes Saunahaus

vormontiert per LKW an. Einmal

per Autokran auf den gewünschten Platz

im Garten abgesetzt und an die Versorgungsleitungen

angeschlossen, steht dem

Saunavergnügen in einer stilvoll gemütlichen

Atmosphäre im Grünen nichts

mehr im Weg“, wird über den scheinbar

einfachen Aufbau verraten. Die – übrigens

multifunktionalen – Saunahäuser aus sibirischer

Lärche werden nach eingehender

Bedarfsanalyse genau nach den Wünschen

und Anforderungen der Kunden angefertigt.

„Nach außen demonstrieren sie

entschlossene Einfachheit in einer kompromisslosen

klaren Form der Reduktion.

Im Inneren sind die Design-Saunahäuser

wahre Multitalente, die ein komplexes

Zusammenspiel von technischem Einfallsreichtum,

handwerklicher Erfahrung

und besten Materialien vereinen“, betont

Ansgar Westerhoff. Erwähnenswert ist

noch, dass die Saunahäuser mit Holz aus

nachhaltiger Forstwirtschaft gefertigt

werden, man muss also kein schlechtes

Gewissen haben. *rä

www.blockhaus-westerhoff.de

NATUR

Öko-Designmöbel

Gerade feiert der Naturmöbelhersteller

Team 7 seinen 60. Geburtstag – wir gratulieren

herzlichst! Und natürlich wird dieses

Wiegenfest mit vielen tollen Designideen

zum Leben und Arbeiten zelebriert.

„Um eine perfekte Verbindung von Funktionalität

mit filigraner, präziser Handwerksleistung

zu schaffen, bedarf es einer

besonderen Kunst“, erklärt Inhaber und

Geschäftsführer Dr. Georg Emprechtinger.

Und diese Design-, Wohn-, Möbel-Kunst

kannst du natürlich auch kaufen – und du

schonst dabei die Umwelt. Uns besonders

gefallen haben der Stuhl „grand lui“,

die Ladeneinteilung „pro“ und der Tisch

„tema“. *rä

www.team7.de


PURISTISCH

Larvikit-Gestein

Die neuen Design-Ideen des Natursteinherstellers Lundhs

überzeugen voll und ganz – und sind durchaus ungewöhnlich.

Design /// BODY /// TRAVEL ///

Zusammen mit dem britisch-norwegischen Designduo

Jenkins & Uhnger entstanden klasse Objekte wie Schneidebretter,

zwei Vasen, drei Tabletts sowie ein Mörser samt

Stößel. Alles gefertigt aus Larvikit-Gestein in Kombination

mit Holz- und Messingdetails. Großartige und vor allem

nützliche Objekte für ein besseres Leben und in geilem

Design. Toll! *rä

lundhsrealstone.com/de

KÜCHE

Design aus

Finnland

&

JETZT AUF

READLY.COM

LESEN

Deine Küche freut sich über Mumins!

Die nilpferdähnlichen Klopse aus Finnland begeistern seit

Jahrzehnten über Generationen hinweg, ihre Geschichten

vermitteln ohne Zeigefinger Werte wie Nächstenliebe und

Toleranz und lassen den Leser auch einfach mal schmunzeln.

Erschaffen wurden sie von Tove Jansson (1914

– 2001), leben aber dank vieler neuer Zeichner und moderner

Technik als Comic, Puppen oder Trickfiguren weiter.

Und als Geschirr! Uns besonders gefallen hat diese Salatoder

auch Nudelschüssel aus Porzellan namens „Die Treue

zum Ursprung“. Hochwertig, ofenfest, mikrowellengeeignet,

gefrierfest, süß – und gar nicht kindisch. *rä

www.iittala.com

TABLET

ONLY:

BONUSBILDER

AUS DER FOTO-

STRECKE


DESIGN

INTERVIEW

Oliver Sperl:

„...Andy Warhol oder Captain Future ...“


DESIGN

Seine Kunst bebildert unter anderem

die immer viel beachteten Flyer

vom Berghain und die Nachrichten der

Zeitung taz. Wir trafen den Künstler in

seinem Büro in Berlin-Kreuzberg.

Was inspiriert dich?

Surreales, Comics, Märchen wie Rotkäppchen

– aber surreal gebrochen, Erinnerungen

an die Jugend. Zum Beispiel

an die Flamingos im Gropius-Bau in Selb,

einer Porzellanfabrik.

Flamingos?

Ja, in diesem Bauhaus-Komplex befinden

sich Vogelvolieren ... Mitten im Wald. Das

allein ist schon surreal. Aber auch Andy

Warhol oder Captain Future waren, sind

Inspiration. Und Comics, etwa Donald

Duck. Lustig daran war, dass ganz vieles

aus den Comics genau auf meine Kindheit

gepasst hat. Erst später habe ich

gerafft, dass die Übersetzerin Erika Fuchs

im Nachbardorf in Franken gewohnt hat,

daher passten ihre Übersetzungen so zu

meinem Leben damals. (lacht)

Dein Atelier ist in Kreuzberg. Magst

du diesen Stadtteil besonders?

Ursprünglich bin ich aus Franken, bin

dann aber nach Berlin, dann nach Hamburg

gezogen. Doch so schön Hamburg-

Altona auch ist – wobei, die Stadt gefiel

mir erst nach drei Jahren so richtig –,

Berlin lockte mich. Hamburg war mir

dann doch zu clean und rein. Und hier

fand ich vor 19 Jahren meine Wohnung –

auf Anhieb. An mein Büro kam ich durch

einen Kunden, der seinen Konferenzraum

direkt hier eine Etage tiefer hat. Er sagte

mir, dass hier ein Büro frei wird, da habe

ich zugeschlagen. Anfangs habe ich

immer von zu Hause aus gearbeitet, dann

in den Sarotti-Höfen am Mehringdamm

... Ich finde es richtig toll. Man ist so

mittendrin. Ich mag auch den Blick aus

den schönen alten und großen Fenstern.

(lächelt) Ich mag den Stadtteil, er ist

spannend, man sieht sehr viel. Manchmal

auch zu viel, das stresst dann, weil man

so viel verarbeiten will (und muss).

Wie schaltest du dann ab?

Zusammen mit einer Freundin habe ich

eine Datsche in Brandenburg gekauft. Vor

allem im Sommer sind wir dann meistens

da.

Ist der Garten naturnah oder ein

Nutzgarten?

Hm, eher naturnah. Bislang waren wir

auch viel damit beschäftigt, alten Schrott

aus dem Haus dort zu entsorgen. Die

restliche Zeit haben wir im und am Wasser

verbracht.

Ist der Garten smartphone- und

internetfreie Zone?

Nein, da kommen mir mitunter gute

Ideen und Motive! Aber natürlich nutze

ich die Zeit zur Erholung.

Arbeitest du nach Auftrag oder

reichst du Bilder ein?

Beim Berghain habe ich mich handschriftlich

per Brief an die Besitzer

Norbert und Michael gewandt. Ich fand

deren Flyer so toll und wollte meinen

Entwurf einreichen. Und schon im

nächsten Monat war mein Motiv der

Flyer. Dem Grafiker Yusuf hat mein Bild

gefallen. Seitdem mache ich regelmäßig

die Flyer, aber nicht immer. Ich melde

mich ca. einmal im Jahr mit einem Entwurf

... Bisher hat es immer geklappt, ich

darf völlig frei arbeiten. Bei der taz sind

es Auftragsarbeiten, mir wird das Thema

genannt, dann lege ich los.

Worauf legst du Wert?

Auf künstlerische Freiheit. Die ist mir

sehr wichtig. Aber natürlich mache ich

auch das, was der Kunde wünscht – auch

wenn es mir mitunter schwerfällt.

*Interview: Michael Rädel

oliversperl.de


DESIGN

NACHGEFRAGT

Eric Jung:

„... habe mit meiner eigenen

Regenbogenfamilie ein eher

‚traditionelles‘ Eigenheim

geplant“

Den Traum vom eigenen Heim, sei

es ein Haus oder eine Wohnung,

den will doch jeder verwirklichen. Die

Hoesch & Partner GmbH hilft bei der

Finanzierung des Wohntraums. Wir

fragten bei Diplom-Immobilienwirt

und Baufinanzierungsberater Eric

Jung nach. *rä

Was bieten Sie genau an?

Der ganz überwiegende Teil unserer

Kunden ist noch immer erstaunt, wie

unkompliziert sie durch uns Zugang

zu maßgeschneiderten Immobilienfinanzierungen

erhalten. Denn der

klassische erste Weg zum Berater

des Vertrauens ist zugleich der zur

Hausbank um die Ecke. Aber schon

beim Einholen eines Vergleichsangebotes

wird es dann zumeist bereits

anstrengend. Schließlich will die

Hausbank umfangreiche Auskünfte

und die Angebote unterscheiden sich

in Form und Inhalt und sind für Laien

nur schwer vergleichbar. Mit uns hat

der Kunde einen Initialaufwand. Damit

erhält er auf einen Schlag Zugang zu

über 300 potentiellen Kreditgebern –

auf Wunsch auch inklusive der eigenen

Hausbank! Wir prüfen und vergleichen

alle Angebote, beraten unsere Kunden

zu den Optionen und wickeln den

gesamten Prozess als Dienstleister ab.

Und das Beste: Die Rechnung für unsere

Leistungen zahlt der Kreditgeber!

Worauf müssen „Häuslebauer“

achten?

Jede Immobilienfinanzierung hat ihre

Eigenheiten. Nach wie vor unterschätzen

beispielsweise viele den großen

Einfluss des eigenen Lebensentwurfes.

Der stellt sich im Moment der Kaufentscheidung

meist positiv dar. Doch

gilt es gerade dann, die Zukunft einzubeziehen

und Veränderungen oder

Rückschläge einzukalkulieren. Nichts

belastet Besitzer einer Immobilie mehr

als eine zu optimistisch kalkulierte

Kreditrate! Aber auch positive Ereignisse

– Kinder beispielsweise – sollten

in die Überlegungen eingeschlossen

werden. Daher ist es auch so wichtig,

einen Partner hinzuzuziehen, der

sich auskennt und vertrauensvoll und

professionell mit den Zielen und Wünschen

seiner Kunden umgeht.

Der Erwerb einer

Immobilie sollte

lieber einmal zu

viel überdacht

werden.

Was empfehlen Sie Ihren Kunden

oder Interessenten?

Auch wenn ein passgenaues Angebot

vorliegt: Der Erwerb einer Immobilie

sollte lieber einmal zu viel überdacht

werden. Einmal gezeichnet kann der

Kauf natürlich nicht ohne weiteres

rückgängig gemacht werden. Und

nicht jeder fühlt sich wohl bei dem

Gedanken, nicht innerhalb weniger

Wochen oder Monate kündigen und

umziehen zu können. Vor allem aber

sollte das finanzielle Fundament

stabil und tragfähig sein. Wir würden

aber eine brüchige Finanzierung von

vornherein ausschließen beziehungsweise

gar nicht erst anbieten. Da

helfen uns über 20 Jahre Erfahrung in

der Baufinanzierung natürlich bei der

Bewertung.

Gibt es eigentlich unterschiedliche

Tipps oder Wünsche von

queeren und „normalen“

Kunden?

Gerade dadurch, dass „eigene“ Kinder

in der Community immer selbstverständlicher

werden, haben schwule

und lesbische Paare mittlerweile ganz

ähnliche Anforderungen wie „klassische“

Konstellationen. Diese streben

zwar nach wie vor eher das Eigenheim

in ländlicher Idylle im Speckgürtel

mit guter Metropolenanbindung an,

während Buben und Mädels eine

Immobilie zu zweit nutzen. Aber auch

ich habe mit meiner eigenen Regenbogenfamilie

ein eher „traditionelles“

Eigenheim geplant. Welche Immobilie

zur jeweiligen Lebenssituation passt,

ist also weniger die Frage nach queer

oder „normal“. Und wenn es sinnvoll

finanziert ist – ob Loft in der Innenstadt,

Altbauwohnung im Gründerzeitviertel

oder Häuschen am Land –, ist

eine Immobilie immer ein Meilenstein

im Leben der Eigentümer und eine

hervorragende Altersvorsorge.

www.hoesch-partner.de


was

andere auch

Es ist deine Entscheidung, mit einer

erfolgreichen Behandlung kannst du

leben, wie du es willst.

Nimm dein Leben in die Hand und erfahre

mehr auf NOCHVIELVOR.de

www.nochvielvor.de

Eine Initiative von

für ein positives Leben mit HIV.


DESIGN

HYGGE

Aktuelle

Möbeltrends

Schon im ganzen Heft haben wir

für dich einen spannenden Designteil

geschaffen. Als Outro bekommst du

hier noch beste Tipps, was zu dir passen

könnte. Oder zu euch? Streitet nicht,

lasst euch inspirieren.

FOTO: MAX ZAMBELLI

Jil Sanders Stildevise „Erst wenn ich

nichts mehr weglassen kann, dann ist

es gut“ passt nicht jedem. Etwa dem

Gründerzeitmobiliar-Liebhaber oder

Jugendstilfreund. Aber zumindest

polarisiert die Aussage und macht klar,

dass man sich entscheiden sollte, wie

man leben will. Denn zwischen Behelfsmobiliar

und unter unschönen Decken

kommt man nicht so gut drauf und

durchs Leben. Deine Wohnung solltest

du dazu nutzen zu leben, dich zu erholen,

zu lieben und auch, um dich selbst

auszudrücken. Seinen Rückzugsort sollte

man immer so gestalten, dass man gerne

seine Zeit dort verbringen will – auch mit

der Familie und Freunden. Ganz egal, ob

minimalistisch, barock, streng, kühl oder

tuffig: Gefallen muss es! *rä

IST DAS KUNST? ODER ...

... etwa ein Heizkörper? Letzteres! Der „Milano Free-standing“ ist ein Heizkörper

aus Stahl, der keiner Installationsarbeiten bedarf. Dank seiner selbsttragenden

Konstruktion ist er ein Objekt, das frei nach Belieben in jedem Zimmer aufgestellt

werden kann – und sofort die Blicke auf sich ziehen wird. Er besteht aus

modularen Elementen zu je 13 cm Höhe und einer maximalen Breite von 25,8

cm und ist in über 260 Farbtönen erhältlich. *rä

www.tubesradiatori.com

DARF ES ETWAS WENIGER SEIN?

Ein Hoch auf Bauhaus, den Brutalismus und

den Purismus. Weniger ist mehr, heißt es

bei CEM von der Linea Light Group. Deren

Lampen- und Leuchtenideen sind knallhart

reduziertes Design in bester Qualität. Der ein

oder andere muss sich noch daran gewöhnen,

klar, aber wenn es mal klick gemacht hat,

dann mag man diese puristische Kunst mit

Strahlkraft. *rä

www.linealight.com

FÜR SAMMLER

Irgendwann in der Kindheit hat

man begonnen, Dinge aufzubewahren:

die Kastanien

vom Herbstspaziergang, den

Mauskopfschädel aus der

Scheune, die Falkenfedern vom

Feld, die erste Colaflasche vom

ersten Trip in die USA oder die

ersten Liebesbriefe. Und jetzt als

Erwachsener merkt man, dass

das doch ganz schön viel ist.

Gut, dass Designer Enrico Franzolini

dafür ein recht passendes

Sideboard entworfen hat. „Ad

Box SIDEBOARD“ heißt sein

praktisches Möbelstück, in dem

du all die Kisten und Kästchen

verstauen kannst, ohne dich von

deinen Schätzen trennen zu

müssen. Natürlich kannst du es

auch als Bücherort oder Vasenlager

gebrauchen, auf jeden Fall

macht es was her, das Sideboard

von POTOCCO ITALY! *rä

www.potoccospa.com


DESIGN

AUTHENTISCHE

ELEGANZ

AURA aus dem Hause Rolf

Benz gefällt den Puristen

und überzeugt die, die es

bequem haben wollen.

„Luxuriöse Kissen ruhen

in dieser Komposition

auf einer feinen Platte,

die in den Oberflächen

Nussbaum (furniert) oder

echtem Schieferstein

(furniert) ausgeführt wird“,

verrät das Unternehmen.

„Die Sofa-Grundrisse und

die integrierten Funktionen

bieten ein maximales

Maß an Flexibilität. Rolf

Benz AURA hat niedrige

Rückenkissen, die zu einer

hohen Lehne aufgeklappt

werden können. Schwenkt

man die Sitze nach vorn

und klappt sie aus, wird die

Plattform zur Ablage für

Gläser, Bücher, Teller oder

Tabletts.“ Uns besonders

angetan hat es das Einzelsofa

(244 cm breit). *rä

www.rolf-benz.com

DE-ÖKO-003

EU-/Non-EU agriculture

KOMM AUF MEINE CHAISELONGUE

Wer gerne Gäste hat, der will, dass sie es gemütlich

haben beim Schnack am Mittag oder Streaming-

TV-Abend. Und nein, das Bett ist nicht immer

genau das Richtige! Aber diese, oder auch eine

andere, Chaiselongue von Flou schon. Sechs Grundelemente

bilden zusammen Massimo Castagnas

„Softbench“: zwei Sitzflächen, eine Armlehne, drei

Rückenlehnen, die frei nebeneinander angeordnet

werden können – und das sieht nicht nur super aus,

es ist auch noch verdammt bequem. *rä

www.flou.it/de

ENTDECKE DIE WELT

NEUE

VERSION

JETZT

TESTEN!

BRANDNEU UND

IMMER AKTUELL


DIVERSITY

INTERVIEW

Bayer AG Personalvorstand

DR. HARTMUT KLUSIK

Die Bayer AG als einer der

größten globalen Player

im Pharma- und Agrarsegment

fördert das Thema Inklusion und

Diversity nicht nur konzernweit,

sondern hat die diesbezügliche

Aufsicht ganz oben in der Unternehmensführung

angesiedelt. Wir

trafen den zuständigen Vorstand

Dr. Hartmut Klusik in der Berliner

Pharma-Zentrale von Bayer.

Herr Dr. Klusik, wie betrachten Sie

ganz persönlich das öffentliche

Eintreten Bayers für LGBTIQ* zum

Beispiel bei den CSDs?

Es ist eine ganz bewusste Entscheidung,

auch nach außen zu zeigen, dass wir bei

Bayer eine offene, inklusive Unternehmenskultur

pflegen. Mir hat besonders

das Motto gefallen, das unser queeres

Mitarbeiternetzwerk BLEND dafür

entwickelt hat: „Bayer: Respecting your

right to be you“. Es drückt perfekt die

Grundsätze unserer Unternehmens- und

Führungskultur aus. Der Auftritt auf den

CSDs und in der Öffentlichkeit soll auch

potenziellen neuen Mitarbeiter*innen

zeigen, dass bei Bayer wirklich jeder

willkommen ist – unabhängig von seiner

sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen

Identität. Nicht umsonst gehören

wir zu den beliebtesten Arbeitgebern

Deutschlands, wie Umfragen wie die

des „Focus“ regelmäßig zeigen. Das gilt

übrigens nicht nur für die Anliegen von

BLEND, über die wir heute reden, sondern

auch für alle anderen Aspekte von

Diversity und Inklusion. Wir machen das

nicht, weil es so schön bunt ist wie die

Regenbogenfahne, sondern weil es letztlich

auch gut fürs Geschäft ist. Gelebte

Vielfalt und Inklusion sind für unsere

Mitarbeiter*innen und das Unternehmen

gleichermaßen von Vorteil. Das möchten

wir öffentlich zeigen.

Gibt es ein persönliches Erlebnis,

das Sie näher an dieses Thema

gebracht hat?

Nein, ein spezielles Erlebnis gab es nicht.

Ich habe in meinem Leben viele Kollegen

und Freunde kennengelernt, von denen

ich zum Teil anfangs gar nicht wusste,

ob sie homosexuell, heterosexuell oder

sonst wie orientiert waren - weil mich

das auch nicht interessiert hat. Es wurde

für mich beruflich ein Thema, als ich

Personalvorstand und Arbeitsdirektor

von Bayer wurde. Ich beschäftige mich

mit dieser Thematik heute also deswegen

so intensiv, weil sie tatsächlich

ein elementarer Teil meiner Tätigkeit ist

und wir unser Bekenntnis zu Vielfalt und

Inklusion sehr ernst nehmen.

Gab es für Bayer einen Punkt, an

dem die Geschäftsführung entschied,

Diversity in den Fokus zu

nehmen?

Der Impuls zur Gründung von BLEND

kam aus den Reihen der Belegschaft.

Schon vor etwa 20 Jahren hat sich am

Unternehmensstandort in Berlin die

„Regenbogengruppe“ formiert, die bald

auch Nachahmer und Unterstützer an


den anderen Standorten in Deutschland

gefunden hat. In den USA war der Vorläufer

von BLEND die Mitarbeiter-Community

ANGLE-B, die sich dort ebenfalls schon

vor vielen Jahren an mehreren Standorten

gebildet hat. Als global agierender Konzern

haben wir aber natürlich schon vorher

keinerlei Diskriminierung akzeptiert –

sei es aufgrund von Herkunft, Geschlecht,

sexueller Orientierung, Behinderung oder

sonstiger Merkmale.

Stichwort USA. Die Übernahme

von Monsanto ist ein medial sehr

beachteter Schritt gewesen. Etwas

weniger öffentlich bekannt ist die

Tatsache, dass Monsanto noch im

Jahr der Übernahme von Human

FOTOS: BAYER AG

Rights Campaign als LGBTIQ*-

freundlichster Arbeitgeber ausgezeichnet

wurde. Hat Bayer mit der

Übernahme also auch Know-how

auf diesem Gebiet erworben?

Es wird in der öffentlichen Wahrnehmung

tatsächlich zu wenig beachtet,

dass Monsanto in den USA ein guter und

angesehener Arbeitgeber war. Diversity

und Inklusion standen dort sehr weit

oben auf der Agenda der Unternehmensführung.

Deshalb haben wir die globale

Leitung von Talent & Inclusion bei Bayer

ganz bewusst unserer amerikanischen

Kollegin Melissa Harper übertragen, die

schon bei Monsanto dafür verantwortlich

war. Denn wir möchten das hohe Niveau

von Monsanto in diesem Bereich auf den

gesamten Bayer-Konzern übertragen

und dieses wichtige Thema weiter entschlossen

vorantreiben.

Die sehr beachtete Ausstellung der

Initiative „100% Mensch“ mit dem

Titel „WE ARE PART OF CULTURE“

war inzwischen im Bayer-Stammhaus

in Leverkusen zu sehen.

Warum?

Das Team der BLEND-Gruppe ist äußerst

kreativ, wenn es darum geht, ihre Inhalte

auf immer neuen Wegen im Unternehmen

bekannt zu machen. Das zeigt, dass die

Thematik bei uns nicht von oben vorgegeben

wird, sondern aus den Communitys

innerhalb der Belegschaft getrieben wird.

Wir haben die Idee, diese tolle Ausstellung

in unser Unternehmen zu holen, sofort

unterstützt, denn sie ist ein starkes Bekenntnis

zu den Anliegen von BLEND und

den Werten unseres Unternehmens.

*Interview: Sebastian Ahlefeld und

Christian Knuth

DIVERSITY


DIVERSITY

INTERVIEW

MÄNNERBUND

VÖLKLINGER

KREIS?

FOTO: MORITZ LEICK

Verschiedene Netzwerke

und Vereine haben sich in

Deutschland der Förderung queerer

Lebensentwürfe im Berufsleben

verschrieben. Einer der bekanntesten

davon ist der Völklinger Kreis

(VK), der sich selbst als „Netzwerk

schwuler Führungskräfte und

Selbstständiger und Partner für

berufliche Förderung, Wertschätzung

und Chancengleichheit am

Arbeitsplatz“ beschreibt. Gegründet

wurde der VK 1991, was er

erreichen will, und ob er als reiner

Männerverein dem Gedanken von

Diversität nicht entgegensteht,

besprachen wir mit dem VK-

Vorstandsvorsitzenden Matthias

Weber.

Richtet sich der VK wirklich

ausschließlich an Männer und ist

das noch zeitgemäß?

Ja. Da muss man nicht drum herumreden.

Es sind allerdings nicht nur schwule

Männer im VK, sondern auch Transsexuelle

bzw. Transgender und Bisexuelle. Das Wort

schwul im Namen bleibt aus Gründen der

Sichtbarkeit. Wir sind uns der Tatsache

bewusst, dass wir nur diese Dimension

abdecken, haben hierzu aber, wie auch die

meisten Nachbarländer, eine enge Kooperation

mit einem Schwesterverband, den

„Wirtschaftsweibern“.

Gibt es Austausch zwischen euch?

Wir arbeiten sogar sehr lange und eng zusammen

und sind dabei, dies auch sichtbar

zu intensivieren. Dieses Jahr wird es eine

erste gemeinsame Vorstandssitzung

geben und für 2020 ist eine gemeinsame

Mitgliederversammlung geplant.

Das klingt ja fast nach bevorstehender

Fusion?

Nein. Das ist nicht das Ziel. Aber das

Thema Vernetzung hat einen sehr hohen

Stellenwert. Einmal, wie gesagt, die engere

Zusammenarbeit mit den deutschen

Partnerverbänden, zum anderen aber

auch die europäische Vernetzung. Zum

EuroPride in Wien ist eine Konferenz

mit den österreichischen und Schweizer

Verbänden geplant, um politisch mehr

bewirken zu können.

Was heißt für euch politisches

Wirken?

Politische Einflussnahme ist ein wichtiger

Teil, der durch einen eigenen Vorstandsposten

besetzt ist und der in

einer Fachgruppe bearbeitet wird, in der

auch Berufspolitiker sitzen. Dort werden

Wege erarbeitet, wie wir ins Gespräch

mit Parteien und Politik kommen. Ziel ist

es, die bisherigen Rechte für LGBTIQ*

zu festigen, sie gegen den Backlash zu

verteidigen, aber sie auch zu erweitern.

Ein großes aktuelles Thema, an dem wir

arbeiten, ist das kirchliche Arbeitsrecht,

das wir so, wie es ist, nicht akzeptieren.

Es kann nicht sein, dass eine lesbische

Angestellte in einem kirchlichen Krankenhaus

ihren Job verliert, nur weil sie ihre

Partnerin ehelicht.

Und wie wirkt ihr in die Wirtschaft?

Wir sind sehr stark mit den LGBTIQ*-

Mitarbeiter*innennetzwerken vernetzt,

zum Beispiel durch unsere Kooperation

mit PrOut@Work, aber auch direkt mit

den Unternehmen. Das ist auch mein

Bereich als Vorstand, ich bin verantwortlich

für unsere Diversityaktivitäten wie

zum Beispiel den Max-Spohr-Preis, der

besonders inklusive Arbeitgeber auszeichnet

und damit öffentliche Sichtbarkeit

für die Thematik herstellt. Im Jahr

führen wir außerdem mehrere regionale

Veranstaltungen unter dem Label Diverse-

City durch, auf denen wir hochkarätige

Führungskräfte, die Verwaltung, lokale

Unternehmen und die Öffentlichkeit

zusammenbringen. Und nicht zuletzt

engagieren wir uns mit „FutureLeaders“

sehr für den Führungsnachwuchs.

*Interview: Christian Knuth

www.vk-online.de

Auf www.blu.fm lest ihr im zweiten Teil

des Interviews, wie der VK im öffentlichen

Dienst wirkt und wie die Arbeit

mit kleinen Unternehmen konkret

funktioniert.


NOW

IS THE

TIME

Gauri Gill: Untitled aus der Serie „Acts of Appearance“ (2015-fortlaufend), Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg, © Gauri Gill

24.3.-

29.9.19

25 JAHRE SAMMLUNG

KUNSTMUSEUM

WOLFSBURG


MUSIK

INTERVIEW

MARINA

ZWISCHEN ANGST UND LIEBE

Ganze vier Jahre war es still

um Marina Diamandis, nur

erfolgreiche Kollaborationen mit

Clean Bandit durchbrachen die fast

laut wirkende Stille um die Kreative

mit der auffällig variablen Stimme

und den extravaganten Videos und

Performances. Jetzt erscheint mit

„Love + Fear“ dafür gleich ein ganzes

Doppelalbum. Wir trafen die 33-

jährige Waliserin mit griechischen

Wurzeln in Berlin.

Viele deutsche Schwule sind durch

deinen Auftritt in der Fashion Night

von Michael Michalsky auf dich aufmerksam

geworden. Wie wichtig ist

Mode für deine Kunst?

Design, speziell Modedesign, ist sehr wichtig.

Ich denke, Mode ist aber auch verfänglich:

Oft liegt unser Fokus bei der Bewertung

von Star-Designern viel mehr auf

ihrem gesellschaftlichen Status als auf der

Kunst, die sie kreieren. Brillante Kunst, die

unsere Welt so sehr bereichert und einen

so großen Einfluss hat. Als Künstlerin ist

Mode für mich deswegen sehr wichtig, weil

sie mir die Möglichkeit eröffnet, mich dem

Publikum immer wieder neu zu präsentieren,

meine eigene Kunst, die Musik, visuell

auszudrücken.

Ich frage das wegen der Bildsprache

im Video zu „Handmade Heaven“.

Wer hatte die Idee?

Ich wusste vorher nicht, dass ich Rot

tragen werde. Ich wusste, dass wir in einer

verschneiten Landschaft drehen würden.

Es war tatsächlich Minus 17 Grad Celsius

kalt. Also habe ich meinem Stylisten gesagt,

er soll so viele warm haltende Mäntel wie

möglich besorgen, und da war er: dieser rote,

ikonische Mantel mit der riesigen Kapuze.

Ich wusste sofort, dass der es sein sollte,

weil er einfach unglaublich gut im Kontrast

zur Landschaft steht. Er symbolisiert sozusagen

die Idee eines „Handmade Heaven“,

eines schützenden Rückzugsortes.

Denkst du schon beim Texten daran,

wie du einen Song später präsentierst?

Nein, ich habe normalerweise eine Textzeile

oder einen Titel im Kopf. Die reifen dann

rund einen Monat in meinem Kopf, bevor

ich mich hinsetze und

den Text schreibe. Die

Melodie entwickle ich

erst mit dem fertigen

Text am Klavier.

Du hast diesmal

wieder mit verschiedenen

Produzenten

und Songwritern

gearbeitet. Warum?

Weil ich beim letzten

Album alle Songs alleine

geschrieben und nur

mit einem Produzenten gearbeitet habe.

Ich wollte diesmal offener und fließender

herangehen und habe mit Leuten gearbeitet,

die ich schon sehr lange kenne oder

mit denen ich immer schon gerne arbeiten

wollte.

Und trotzdem klingt das Album

viel mehr „aus einem Guss“ als die

vorhergehenden ...

Ich weiß. Ist das nicht echt verrückt?

Ja – wie erklärst du dir das?

Ich bin recht spezifisch, wenn ich mit

Menschen zusammenarbeite. Ich weiß,

wie ich mir meine Songs vorstelle. Und

ich habe allen am Anfang gesagt, dass ich

mir das Album weit und mit bestimmten

Beats vorstelle. Das war meine Richtungsvorgabe.

Vielleicht hat das ja ausgereicht.

Wie bist du auf die Psychologin

Elisabeth Kübler-Ross gekommen?

Ich habe ihre Theorie in einem Buch

gelesen. Ich glaube, es war ein Buch über

Meditation. Ich fand den Gedanken damals

schon sehr spannend,

dass alle menschlichen

Emotionen aus den

Gefühlszuständen Angst

und Liebe entstehen. Als

ich vor ein paar Monaten

16 fertige Songs vor mir

hatte, viel zu viele für

ein einzelnes Album, erinnerte

ich mich an die

Theorie und hab auch

noch mal einiges von

ihr gelesen. Es war auf

einmal sehr einfach und

fühlte sich dazu auch noch ganz natürlich

an, die Songs nach diesem Schema aufzuteilen

und gleichzeitig einen Titel für das

Doppelalbum gefunden zu haben.

*Interview: Christian Knuth

www.marinaofficial.co.uk

FOTOS: WMG


MUSIK

SARAJANE

„Bullets out of Love“ ist eine kämpferische und soulige

Hymne auf das Leben, das Gute und die Liebe,

zu finden auf dem Album „FUEL“.

„Als ich in Hamburg-Altona* in meiner Wohnung saß,

die Helikopter über mir kreisten und der Gestank

von brennenden Autos ins Zimmer zog, war ich so

wütend auf den Zustand der Welt, dass ich dachte,

man muss jetzt etwas ändern“, verrät SaraJane. Also

schrieb sie einen Protestsong. Und der ist so klasse

wie das ganze Album! *rä www.sarajane.eu

CIARA IST ZURÜCK

Wie liebten ihr „1,2 Step“ und „Love Sex Magic“, wir

tanzten begeistert zu „Goodies“ – und wir haben sie

vermisst. Jetzt ist die Ausnahmekünstlerin zurück.

Auf ihrem neuen Album „Beauty Marks“ finden sich

Lieder zusammen mit Künstlern wie Hip-Hopper

Macklemore, Kelly Rowland (Destiny’s Child) und

Tekno. Besonders gefällt uns neben dem Vorab-Hit

„Level Up“ das Lied „Thinkin Bout You“. Willkommen

zurück! *rä

FOTO: BMG

YOUNG CHINESE DOGS

Das Album „The Quiet & The Storm“ entführt auf eine

Reise aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Es handelt

von Abschied und Verlust, den richtigen Freunden

und Türen, die sich öffnen, wenn man den Mut hat,

andere zu schließen. Es ist in einer turbulenten Zeit

entstanden. Birte Hanusrichter ist als Titelrolle der Fernsehserie

„Jenny – echt gerecht!“ zwischenzeitlich zu

einem bekannten Gesicht avanciert. Ihre Musik nimmt

sie dabei immer mit, denn auch „Jenny“ singt mal einen

YOUNG CHINESE DOGS-Song in einer Karaoke-Bar.

DEINE COUSINE

Im Titeltrack des gleichnamigen Albums „Attacke“ von

DEINE COUSINE sind zwei Wahrheiten über Frontfrau

Ina Bredehorn versteckt. DEINE COUSINE ist selbstbewusst,

laut, das Gegenteil von zaghaft. Und trotzdem

reflektiert „viel zu lange still“ auch die Jahre, in denen die

Sängerin ihr großes Ziel kurz mal aus den Augen verloren

hatte. Sie ist ein junger, weiblicher Campino, wie ihn der

Rock gerade so dringend braucht. Ihre Lieder erzählen

vom Weg des Zweifelns, vom Sich-Aufraffen und Nichtunterkriegen-Lassen.

KENNY WAYNE SHEPHERD

Die Zeiten, in denen der junge Revolverheld aus

Louisiana mit seinen feurigen Gitarrensoli und seinem

Songwriting jenseits aller Normen erstmals die

Bluesrockszene der frühen 90er-Jahre aufmischte,

liegen weit zurück. Der inzwischen 41-Jährige hat

sich weiterentwickelt und taucht mit einer Ehrlichkeit,

die nur durch Erfahrung und viele Meilen

auf dem Tacho möglich ist, tief in menschliche

Wahrheiten und Sorgen ein. Im Mai 2019 setzt er

mit „The Traveler“ seine Reise fort.

COMEBACK

Emma Bunton:

erfolgreich

zurück

Schon 1999 – da waren die

Spice Girls noch voll im Geschäft

und landeten mit „Let

Love Lead the Way“ und „Holler“

ein Jahr später noch zwei

Nummer-eins-Hits – hatte sie

einen ersten eigenen Charthit:

„What I Am“. Es folgten Hits

wie „Maybe“ („Ba-da-da-dada,

ba-da-da-da-da-da“) und

„Downtown“, dann machte

Emma Pause. Jetzt, 13 Jahre

nach dem letzten Album,

erscheint mit „My Happy Place“

ein neues Werk. „Der Albumtitel

‚My Happy Place‘ entstand ganz

natürlich“, so Emma. „Ich fühle

mich dort am wohlsten, wo ich

von meiner Familie und meinen

Freunden umgeben bin. Wo ich

Musik hören kann und gleichzeitig

im Studio bin. All das spiegelt

sich auf diesem Album wider.“

Schön. *rä


MUSIK

SOUL

SOLANGE

„When I Get Home“

Es ist bestimmt nicht einfach,

die kleine Schwester der Königin

zu sein. Queen Beys Schatten

ist so groß, dass irgendwann

sogar ihr Ehemann darin verschwand – das

will nun wirklich etwas heißen. Wer kennt

denn noch die Namen der anderen Damen

aus Destiny’s Child? Entweder man hat

also mit unerfüllbar großen Erwartungshaltungen

zu kämpfen oder man legt es

am besten gar nicht erst darauf an, in der

gleichen Welt agieren zu wollen wie die

unantastbare, göttliche Beyoncé.

Oder vielleicht ist es doch andersherum?

Vielleicht hat man genau deswegen eben

gerade keine Erwartungen zu erfüllen, weil

unter diesen Umständen sowieso niemand

etwas von einem erwartet? In ihrem

Schatten hat man womöglich einfach seine

Ruhe und kann genau deswegen ohne Eile

machen, was man will. Vielleicht konnte

Solange nur deshalb ein so eigenwilliges

– wunderbares – Album wie „When I Get

Home“ aufnehmen und veröffentlichen?

Solange muss eben nicht das opulenteste,

gewaltigste sowie populärste Werk abliefern,

sie kann sich ganz darauf konzentrieren,

so eklektisch zu sein, wie sie will. Sie

muss nichts in die Charts hebeln und kann

ein Album auch mal schon auf Jazz und

anderen unkommerzielleren Genres basieren

lassen … Sagen wir es ruhig: Sie hat die

Freiheit, Kunst machen zu können.

Aber zugegebenermaßen hat es viele Jahre

gedauert, bis ihr selbst das klar wurde. Ihr

erster Soloversuch von 2002 war noch ein

recht normales Unterfangen, das dementsprechend

zu nicht viel führte, wie auch

ihr zweites, an Motown orientiertes Werk.

Erst als sie 2012 neu durchstartete und mit

der EP „True“ etwas ablieferte, das man ein

künstlerisches Statement nennen konnte,

war sie auf dem Weg, sich selbst zu finden

und frei auszudrücken. Kein Nachahmen

mehr. Genau so schafft man es dann eben

auch auf die Nummer eins: „A Seat At The

Table“ etablierte sie 2016 als Star ihres

eigenen Willens, klar politisch, musikalisch

progressiv und ohne Sorgen um das, was

der Rest der Welt sich denken mag. Man

fühlte sich daran erinnert, wie sich klein

Janet damals von ihrem großen Bruder (und

dem Rest des Familienklans) emanzipierte –

ebenfalls auf ihre eigene Art. Solange hatte

nun endgültig die Kontrolle über ihre Musik

und ihr Bild in der Öffentlichkeit. Sie hat

sich selbst definiert – niemand sonst.

Aber natürlich hat sie sich trotzdem auch

ein, zwei Sachen von ihrer großen Sis

abgeschaut – wie zum Beispiel einfach mal

so ein Album ohne Ankündigung herauszubringen.

Auch wenn ein Überraschungsrelease

niemanden mehr überrascht –

Erwartungshaltungen unterläuft man damit

weiterhin problemlos. Und wenn man

den Nachnamen Knowles trägt, macht

man so etwas nicht, ohne multimedial zu

denken – deshalb gibt es auch gleich einen

halbstündigen Film zu „When I Get Home“,

bei dem Solange ganz nebenbei noch die

Regie übernommen hat. Solange analysiert

auf diesem Album sich selbst und ihre

Identität und rahmt diesen Blick in eine

Hymne an ihre Heimatstadt Houston ein.

Wenn man die Musik des Dirty South, wenn

man Trap und psychedelischen Soul (und

eben Jazz) miteinander verwebt, kann nur

etwas Experimentelles herauskommen. Es

sind Schnappschüsse, die inhaltlich doch

zusammengehören. Obwohl die Liste an

Gästen und Kollaborateuren geradezu endlos

ist – Houstons Rap-Legende Devin the

Dude, Tyler The Creater, Pharrell Williams,

Devonte Hynes (Blood Orange), Gucci

Mane, Sampha, Playboi Carti, Earl Sweatshirt

–, ist hier ganz deutlich, dass Solange

die Chefin, verwässert kein unmotiviertes

Feature ihren eigenen Ausdruck.

Tja, dann muss man doch wieder an ihre

Schwester denken, aber nicht, um sie

gegeneinander abzuwägen, zu vergleichen,

wer der bessere Popstar ist, sondern

weil „When I Get Home“ an „Lemonade“

erinnert: zwei unterschiedliche Alben, die

zeigen, wie beide mit sich selbst und ihrer

Welt aufräumen und dabei musikalische

Rahmen sprengen. Dabei steht keine der

Schwestern im Schatten der anderen –

sondern beide treffen sich auf Augenhöhe.

*fis


MUSIK

FUNK

Eine große Portion PRINCE

Ende der 1990er veröffentlichte

Prince das Album „Rave Un2 the Joy

Fantastic“, zwei Jahre später folgte mit

„Rave In2 the Joy Fantastic“ das passende

Remixalbum des Sinnlichen.

Der Musiker, der auch Größen wie Sarah

Connor inspirierte, präsentierte sich auf dem

Album „Rave Un2 the Joy Fantastic“ gewohnt

experimentierfreudig. So überraschte er mit

einem Duett mit Gwen Stefani („So Far, So

Pleased“), unterhielt mit einem Feature der damals

populären Rapperin Eve („Hot Wit U“) und

zeigte mit Liedern wie „The Sun, the Moon

and Stars“ und „Every Day Is a Winding Road“

auch solo, was er 1999 noch drauf hatte.

2001 erschien das Remixalbum: „Rave In2 the

Joy Fantastic“ – das allerdings nicht Elektro

oder House, sondern Funk, Rock, R ‘n‘ B und

Pop im Angebot hatte. Unser Anspieltipp ist

„Baby Know (featuring Sheryl Crow)“.

Beide Alben erschienen gerade neu! Ebenfalls

Ende April wurde „Ultimate Rave“ veröffentlicht,

ein Konzert aus dem Jahr 2000, das mit

Hits wie „Gett Off“, „Kiss“ und „Purple Rain“

aufwartet. *rä

HOUSE

Black Arts Lab

'Lectric Veve

POP

Lena:

„Only Love, L“

ROCK

P!NK:

„Hurts 2B Human“

„Es wurde ursprünglich als Instrumentalalbum

produziert, entwickelte

sich jedoch beim Experimentieren

mit dem Layering von Vokal-Samples

schnell über meine Erwartungen

hinaus und enthüllte versehentlich

Parallelen zwischen einem afroamerikanischen

Pfingst-Gottesdienst am

Sonntagmorgen und einer Vodun-

Zeremonie in Benin“, verrät der

Wahlberliner über sein neues Album.

Unser Anspieltipp ist „Keeper of the

Crossroads“. *rä

blackartslab.com

FOTO: MARIE HOCHHAUS

Gereift, noch besser und persönlicher

– Lena ist zurück. Die Sängerin,

die für uns den Eurovision Song

Contest gewann, präsentiert sich

auf dem neuen Album „Only Love,

L“ in Bestform. Lieder wie „Note to

Myself“ und „Scared“ sind Pop mit

Tiefgang – Welten von „Satellite“ entfernt.

Sie habe ihren „Tiefpunkt als

Wendepunkt“ verstanden und denkt,

„dass man alles mit Liebe abschließen

sollte“. Stimmt. Willkommen

zurück! Unsere Anspieltipps sind

„Skinny Bitch“, „Don’t Lie to Me“ und

„Thank You“. *rä

TOUR

Live: Vivie Ann

„Walk Me Home“ hieß das Lied, das

das 2019er-Comeback der Rock-

Popperin einläutete. Eine starke

Ballade, geradezu eine Hymne auf die

Liebe ... Jetzt folgt ein ganzes Album.

Oh, wie schön! P!NK steht für Stärke,

Leidenschaft und Emanzipation: „Ich

würde mich niemals ändern, nur weil

einigen Leuten meine Art nicht passt.

Ich bin keine Schaufensterpuppe, die

man beliebig gestalten kann.“ Aber sie

steht auch für Romantik, und das alles

kannst du auf ihrem neuen Album

hören. Ab Juli ist die Tolle auch live in

Deutschland unterwegs und macht

mit Liedern des neuen Albums „Hurts

2B Human“ unter anderem in Hannover,

Stuttgart, München und Köln

musikalische Station. *rä

„Wir waren vier Kinder und mein Vater ist Jazzpianist, meine Mutter Chansonsängerin

– und die haben uns überallhin mitgenommen. Es war ganz normal für uns,

im Tourbus zu sein“, verriet uns die Sängerin Vivie Ann vor wenigen Wochen im

Interview. Jetzt kommt sie auf Tour und macht unter anderem in München (6.5.,

Ampere), Frankfurt (7.5., Brotfabrik) und Stuttgart (17.5., Schräglage Stuttgart)

musikalische Station. *rä

www.vivieann.com


MUSIK

FOTOS: FIFOU

ESC

BILAL HASSANI:

ZU QUEER FÜR SPIESSER

Eigentlich ist alles ganz einfach:

Bilal Hassani liebt Popmusik.

Schon immer, „seit ich ein

Baby bin“. Seitdem er denken kann,

mag er Aufmerksamkeit, er mag

es, im Zentrum zu stehen. Er kann

gar nicht anders, als für andere zu

performen. „Seitdem ich zwei bin,

habe ich immer Shows abgezogen.

Für meine Familie, für meine Freunde.

Das war schon immer mein

Leben.“ Und so hat es niemanden in

seinem Umfeld gewundert, dass er

bei der französischen Ausgabe von

„The Voice Kids“ teilnahm, wo er es

durch die Blind Auditions schaffte,

indem er Conchita Wursts „Rise

Like a Phoenix“ sang. Dass er jetzt

selbst zum Eurovision Song Contest

als Vertreter seines Landes reisen

wird, ist eigentlich nur die logische

Konsequenz.

Doch natürlich ist es nicht wirklich so

einfach, denn dass ein schwuler Mann, der

Sohn einer ursprünglich marokkanischmuslimischen

Familie, nun ganz Frankreich

vertreten wird, bringt auch die zu

erwartenden Reaktionen der Dummen mit

sich. Der Hass kocht mal wieder über – und

er kommt aus allen Richtungen. Zu queer

für Spießer und Nationalisten und alle

Dogmatiker. Gleichzeitig ist Bilal aber auch

gerade deshalb Vorbild, viele sehen zu ihm

auf. Das alles könnte ganz schön viel sein

für einen gerade Neunzehnjährigen. Doch:

„Ich würde eigentlich nicht sagen, dass

es schwierig ist – eher verwirrend“, erklärt

Bilal. Er klingt dabei sehr ruhig. „Manchmal

bist du sehr glücklich, manchmal sehr

traurig. Aber Liebe triumphiert immer über

Hass. Ich kümmere mich nicht um das,

was diese Menschen denken.“ Und wie

ist es mit der Meinung seiner Fans? Allein

auf Instagram beobachtet ihn eine halbe

Million Menschen – und das werden in den

kommenden Wochen sicher nicht weniger.

„Ich bin ein Kind des Internets, der sozialen

Medien. Für mich ist das alles einfach da,

einfach ein Teil meines Lebens. Ich teile,

worauf ich Lust habe, ich gehe damit sehr

leichtherzig um. Ich lebe einfach – wenn

ich mich wirklich darum kümmern würde,

würde ich bestimmt irre werden.“

Stattdessen hat er sich auf sein Debütalbum

„Kingdom“ konzentriert. Natürlich

wird sich darauf auch der ESC-Beitrag

„Roi“ befinden, sein Lied über Selbstakzeptanz,

darüber, wie man der König in seinem

eigenen Reich wird. Doch das Album ist

nicht um dieses Lied herum gebaut. „Es ist

alles Popmusik, denn ich wollte unbedingt

ein echtes Pop-Album machen – das

war mir sehr wichtig. Kein Lied klingt wie

das andere.“ Schon die neue Single „Fais

Beleck“, ein Dance-Pop-Banger, beweist,

dass ihm das gelungen ist. „Wir waren ein

sehr kleines Team und alle haben mir geholfen.

99 Prozent der Melodien sind von

mir, bei den Texten ist es auch so.“ Bilal

hat also nicht nur die Ausstrahlung und die

Persönlichkeit eines Stars, bei ihm kommt

auch noch das Talent dazu.

Doch wenn es um den ESC geht, ist er vor

allem noch immer Fan. Er kennt alle Lieder

seiner Mitbewerber, auch wenn er keinen

Favoriten hat. Aber das geht ihm immer so.

„Jedes Jahr rufe ich für viele verschiedene

Kandidaten an“, lacht er. „Ich bin so unentschlossen!

Darüber findet sich übrigens

ein Lied auf dem Album – ich kann mich

einfach nicht entscheiden …“ Was aber

nicht der Grund dafür ist, dass bisher jeder

seiner Auftritte mit „Roi“ völlig anders aussah.

„Ich liebe Veränderung! Ich kann nicht

zweimal dasselbe tun, vielleicht wirklich,

weil ich ein Kind der sozialen Medien bin.

Alles ist schnell und alles ist Veränderung.“

Deshalb wird sein Auftritt in Israel auch

nichts mit dem beim Vorentscheid zu tun

haben. „Ich werde alles verändern!“, erklärt

er nachdrücklich, ohne preiszugeben, was

er genau vorhat. Aber er geht mit der gleichen

Einstellung an diesen einzigartigen

Moment heran wie an seine Konzerte. „Ich

will etwas abliefern, etwas Großes! Mein

Ziel ist immer, dass die Leute alles andere

vergessen, alles was draußen vor sich

geht.“ Normalerweise ist das Haupt, das

die Krone trägt, ja schwer. Doch König zu

sein, ist manchmal eben nur eine Frage der

Einstellung. Und dann ist alles auf einmal

doch ganz leicht – und einfach. *fis


MUSIK

ESC

Die Musik vom

„GRAND PRIX“

2019

Kichern und Mitsingen erlaubt! Jedes Jahr ist

der „Eurovision Song Contest“ (früher „Grand

Prix“) ein willkommener Anlass, all den Spaß

bringenden und spießigen Bräuchen zu

frönen, die man eigentlich ablehnt.

DAS

AKTUELLE

ALBUM JETZT

ERHÄLTLICH!

& SPECIAL GUEST

20.11.19 Bremen

21.11.19 Braunschweig

22.11.19 Düsseldorf

27.12.19 Schwerin

29.12.19 Berlin

30.12.19 Zwickau

endlich

LIVE IN CONCERT

Ja, man hat das Gefühl, die

ganze Welt rückt jedes Jahr

am Abend vom Eurovision

Song Contest zusammen,

vor dem Fernseher, dem

Computer oder am iPad.

Noch schöner wird es aber,

wenn man das Musikspektakel,

das uns Hits wie

„Euphoria“, „Waterloo“, „Ein

bisschen Frieden“ und „Satellite“ brachte, danach erneut

zusammen genießt und feiert. Egal ob mit oder

ohne Käse-(Mett-?)Igel, aber bitte mit der richtigen

Compilation zum Tel-Aviver Musikfest.

Und all den Kritikern sei gesagt: Wo und wann

kommen sonst so viele Crossdresser, bunt bemalte

Burschen und Fähnchen schwingende Kerls zum

Schmachten und Tanzen zusammen? Wann sonst

kann ein Transvestit, eine Trans*, eine Lesbe, ein

Schwuler unter dem Schutz der a„westlichen Welt“

im Scheinwerferlicht sein Innerstes ausleben? Also:

Einfach mitsingen, feiern und toben! *rä

neue Termine und Zusatzshows

ab 21.10. auf „Kleine große Liebe“ Tournee

Hamburg, Düsseldorf, Köln, Berlin, Dresden, Frankfurt a.M.,

Hannover, Nürnberg, München und viele weitere Städte!

www.eventim.de

SOLANGE

»WHEN I GET HOME«

JETZT IHR NEUES, BRILLIANTES ALBUM

ÜBERALL STREAMEN & DOWNLOADEN!


FILM

INTERVIEW

NICHOLAS HOULT:

„ ... immer auf der Suche nach kleinen Details ...“

Unser Interview mit dem

Weltstar, der einst als Knabe

bei „About a Boy oder: Der Tag der

toten Ente“ begann, bei der Serie

„SKINS“ begeisterte und jetzt einer

DER Schauspieler überhaupt ist.

Nicholas, Sie spielen in „X-Men: Dark

Phoenix“ nun schon zum vierten Mal

Hank McCoy alias Beast. Ist Ihr Job

dabei jedes Mal der gleiche?

Nein, denn die Figur hat sich über die

Jahre immer weiterentwickelt. Als ich ihn

2011 das erste Mal spielte, war er noch

ein Schüler und alles war neu für ihn.

Inzwischen unterrichtet er selbst an der

Schule von Professor X und ist einer der

Teamleiter unter den X-Men geworden.

Mit seinen Mutanten-Fähigkeiten ist er

inzwischen im Reinen, stattdessen steht

er vor Herausforderungen. Im neuen Film

gilt es neu auszuloten, woran er glaubt

und wie er die Zukunft der Mutanten sieht,

denn alles steht auf dem Spiel. Unser

Regisseur Simon Kinberg, der schon früher

als Drehbuchautor an den „X-Men“-Filmen

beteiligt war, bringt die Geschichte nämlich

zurück zu ihrem emotionalen Kern,

sodass „Dark Phoenix“ fast so etwas wie

ein Familiendrama geworden ist.

Eine solche Comicfigur zu spielen ist

sicher etwas ganz anderes als eine

reale Person zu verkörpern, so wie

Sie es in Ihrem zweiten neuen Film

„Tolkien“ tun, oder?

Für mich ist der Unterschied gar nicht so

groß. Natürlich musste ich für „Tolkien“

ein wenig recherchieren, aber ansonsten

ist die Vorbereitung und Arbeit an einer

Rolle für mich kaum anders. Auch Hank

in den „X-Men“-Filmen oder meine Figur

damals in „Mad Max: Fury Road“ haben

eine Persönlichkeit und eine Biografie, in

die ich mich hineinversetzen muss. Auch

die Erwartungen sind oft ähnlich. Bei

einer Comic-Verfilmung gibt es die Fans,

die damit aufgewachsen sind und ganz

konkrete Vorstellungen haben, wie etwas

auszusehen hat. Und wenn es um eine

wahre Geschichte geht, haben auch viele

Zuschauer eine Meinung, wie es wirklich

gewesen ist.

Wie haben Sie sich denn einem

legendären Schriftsteller wie J. R. R.

Tolkien genähert?

Ich habe so viel über ihn gelesen, wie ich

konnte. Gar nicht, weil ich für diesen Film

unbedingt alles über ihn wissen musste,

sondern weil ich immer auf der Suche

bin nach kleinen Details, die mir dabei

helfen, eine Person wirklich menschlich

zu verstehen. Von Tolkien gibt es natürlich

auch Videos, allerdings ist er da schon sehr

alt und ich spiele im Film den jungen Mann.

Diese Archivaufnahmen halfen also nur

bedingt bei einer Annäherung. Viel wichtiger

war es für mich, Kopien seiner Zeichnungen

aufzutreiben und nachzumalen. Während

der Dreharbeiten zu „X-Men: Dark Phoenix“

zum Beispiel saß ich abends im Hotel und

habe versucht so zu zeichnen, wie Tolkien

es getan hat.

Anfang des Jahres waren Sie auch

schon in „The Favourite“ zu sehen,

der nun auf DVD erscheint. Noch

mal ein ganz anderer Film und eine

vollkommen andere Rolle als die beiden,

über die wir gerade gesprochen

haben ...

Das können Sie laut sagen. Genau deswegen

liebe ich ja meinen Job auch so: Ständig

taucht man in den unterschiedlichsten

Welten ab und lernt verschiedene Zeitalter

und andere Menschen kennen. Kein Tag

gleicht dem nächsten, und ich kann mir

ganz ehrlich kaum einen abwechslungsreicheren

Beruf vorstellen.

Für „The Favourite“ standen Sie

unter anderem mit Rachel Weisz

vor der Kamera, die auch damals in

„About a Boy oder: Der Tag der toten


FILM

FOTOS: 20TH CENTURY FOX

Ente“ mitspielte. Für Sie war das die

erste Hauptrolle, da waren Sie noch

nicht einmal Teenager.

Damals war ich bei den Dreharbeiten elf

oder zwölf Jahre alt und ziemlich verschossen

in Rachel. Dass ich jetzt mehr

als 15 Jahre später als Erwachsener wieder

mit ihr drehen durfte, war mir echt eine

Ehre, denn heute weiß ich erst recht, was

für eine umwerfend tolle Frau sie ist. Und

in all den Jahren dazwischen sind wir uns

nie begegnet, soweit ich mich erinnere.

Sie haben gerade so von Ihrem Job

geschwärmt. Sind sie am glücklichsten,

wenn Sie arbeiten, oder genießen

Sie Ihre Freizeit genauso?

Sagen wir es mal so: Ich werde besser

darin, mit der Zeit umzugehen, in der ich

nicht arbeite. (lacht) Was natürlich auch

viel damit zu tun hat, dass ich letztes Jahr

Vater geworden bin. Spätestens jetzt ist

mir klar, wie kostbar Zeit und damit eben

nicht zuletzt freie Zeit ist. Trotzdem kann

ich nicht leugnen, dass ich sehr viel Spaß

habe an der Arbeit, nicht zuletzt, wenn ich

mich an Neuem ausprobieren kann. Und

allgemein bin ich nicht gut im Herumsitzen

und Nichtstun. Nach einem sehr anstrengenden

Dreh hocke ich gerne mal ein Wochenende

auf dem Sofa oder verabschiede

mich für eine Woche in den Urlaub. Aber

das reicht meistens auch schon.

Wo Sie gerade Ihren kleinen Sohn

erwähnten: Wie gut sind Sie im

Wickeln?

Ziemlich gut, würde ich sagen. Wobei ich

es leider nie geschafft habe, den Kleinen

in der einen Hand zu halten und mit der

anderen zu wickeln. Das habe ich

online mal gesehen und war

von so viel Heldenhaftigkeit

echt beeindruckt. (lacht)

Aber insgesamt kann

sich auch meine Technik

sehen lassen, denke ich.

Zumindest bin ich flott.

Klingt, als seien Sie

als Vater ein Naturtalent.

War die Erfahrung

trotzdem erst einmal

überwältigend?

Ich hatte mit Kindern vorher eigentlich

keine Erfahrungen, aber ich bin von Natur

ziemlich anpassungsfähig. (lacht) Und

wahrscheinlich tun doch erst einmal alle

jungen Eltern so, als wüssten sie, was

sie da machen, bevor sie nach und nach

lernen, worauf es wirklich ankommt. Aber

klar, trotzdem ist es überwältigend, wenn

man plötzlich ein Kind hat. Mit einem Mal

hat man einen neuen, fremden Mitbewohner,

der dir nicht mitteilen kann, was er will

oder was mit ihm los ist. Und trotzdem

kann man nicht anders, als ihn aus tiefstem

Herzen zu lieben. Das verändert das

ganze Leben.

Apropos Veränderung: Dieses Jahr

werden Sie dreißig Jahre alt. Ist das

eine große Sache für Sie?

Oh ja, irgendwie schon. Im

Moment ist das noch

recht weit weg, aber ein

bisschen steht mir das

bevor. Dreißig ist halt

schon ein richtiges

Alter. Nicht dass ich

Schiss hätte oder so.

Aber auf jeden Fall ist

das so eine Gelegenheit,

wo man über die Zeit

nachdenkt, die vergangen ist,

und vor allem über die, die noch

kommt. Das ist so eine Art neuer Lebensabschnitt.

Allerdings freue ich mich auch

sehr darauf, schon allein, weil viele von mir

bewunderte Kollegen in ihren Dreißigern

beruflich die Zeit ihres Lebens hatten. Es

wird also spannend.

*Interview: Jonathan Fink

„X-Men: Dark Phoenix“, ab 6. Juni

im Kino, „Tolkien“, ab 20. Juni im Kino,

„The Favourite“, ab 30. Juni auf

DVD & Blu-Ray

KINO

Elton Johns Leben als Kinofilm

FOTO: DAVID APPLEBY

Unter anderem Starfotograf David

LaChapelle ist mitbeteiligt an dem

im Mai startenden (Musical-)Film

„ROCKETMAN“, einem Elton-John-Biopic.

Der Film von Regisseur Dexter Fletcher,

der auch „Bohemian Rhapsody“ drehte,

lässt uns Elton Johns Leben miterleben.

Der wortwitzige Musiker, der der Welt Hits

wie „Candle in the Wind“, „Your Song“,

„Don’t Let the Sun Go Down on Me“ (mit

George Michael), „I Guess That’s Why They

Call It the Blues“ und eben „Rocket Man“

schenkte, wurde gegen den Willen seines

Vaters und in einer höchst homophoben

Zeit zu einem DER queeren Künstler überhaupt.

„Das Großartige am Rock ’n’ Roll ist,

dass jemand wie ich ein Star sein kann.“

Sir Elton John wird in dem Film von Taron

Egerton („Kingsman: The Golden Circle“,

„Robin Hood“) gespielt, als sein Songwriting-Partner

Bernie Taupin ist Jamie Bell zu

sehen – singend. Der Kinostart ist am 30.

Mai. *rä


MODE

INTERVIEW

SIMON MARTINELLI:

„ ... Leidenschaft, mich kreativ und künstlerisch auszudrücken ... “

Der Wahlberliner Fotograf und

Retuscheur aus Würzburg ist

einer der Besten seines Fachs. Die

Bildästhetik des 1981 Geborenen ist

der zeitgemäße Brückenschlag zwischen

den alten Meistern, VOGUE-

Ästhetik und aktueller Fotografie. Mit

ihm mussten wir einfach zusammenarbeiten!

Hier erfährst du mehr über

den Künstler.

Wann hast du mit der Fotografie

begonnen?

Die Leidenschaft, mich kreativ und

künstlerisch auszudrücken, entwickelte

sich schon in meiner frühen Kindheit.

Die Fotografie kam schließlich vor zehn

Jahren hinzu. Durch meinen Mentor und

großes Vorbild (einen Porträt- und Werbe-

Fotograf aus Berlin) habe ich gelernt, mit

Menschen so zu kommunizieren, dass sie

ein Vertrauen vor der Kamera entwickeln.

Dies ist auch einer meiner Schlüssel, um

zu einem guten Bild zu gelangen.

Worauf achtest du bei

einem Bild?

Bei meinen Arbeiten als Porträtfotograf ist

es mir wichtig, eine klare, unverklemmte

und charakterstarke Stimmung auszudrücken.

Dabei lege ich großen Wert auf

Details, die jedes einzelne Bild zu etwas

Besonderem machen sollen. Wenn man all

meine Bilder betrachtet, lässt sich zusammengefasst

sagen, dass ich versuche, mit

meinen Werken eine „Story“ zu erzählen

und nicht nur ein Foto eines Menschen

oder eines Produktes zu erstellen.

Und bei deinen Models?

In meiner aktuellen Bilderserie porträtiere ich

überwiegend junge Männer, mich fasziniert

die jugendliche Leichtigkeit und starke

Dynamik im Ausdruck dieser Models. Körper

und Gesichter erscheinen in manchen

Bildern wie ein weißes, vom Leben unbeschriebenes

Blatt Papier.

Was inspiriert dich?

Ich bin ein sehr spontaner,

lebensfroher und

impulsiver Mensch,

meist inspiriert mich

die Umgebung,

in der ich arbeite,

oder die Menschen,

mit denen ich

arbeite. Ich lass mich

aber auch von Mode,

Musik und

aktuellen Ereignissen

inspirieren. Momentan arbeite ich

an einem Projekt, von dem ich mir erhoffe

Menschen anzuregen, sich selbst zu reflektieren.

Selbstreflexion ist meiner Meinung nach

sehr wichtig! Gerade in unserer Gay-Community

fehlt es mir sehr oft an genau dieser

Eigenschaft. Mode ist eine persönliche und

große Leidenschaft von mir! Sie ist für mich

nicht nur Mittel zum Zweck, sondern eine

Art, mich auszudrücken, und vielleicht gerade

deshalb auch eine große Inspiration.

Und was war dein bestes Alter?

Ich habe bisher jedes Alter sehr genossen.

Ich feier meine Geburtstage schon

seit Jahren nicht mehr richtig. Für mich

persönlich hat das Lebensalter kaum einen

Wert! Aber wenn ich mich jetzt entscheiden

müsste, würde ich mich für mein jetziges

Alter entscheiden. Das liegt aber nicht an

der Zahl an sich, sondern vielmehr daran,

dass ich momentan das Gefühl habe,

mich selbst gefunden zu haben.

Was ich etwas vermisse, sind die

jugendliche Leichtigkeit und

Naivität, die einem das Leben

manchmal etwas leichter

gemacht haben. Man hatte

das Gefühl, alle Zeit der Welt

zu haben. Uhren tickten

langsamer, „gechillter“ würde

man vielleicht heute sagen. Das

war mit Anfang zwanzig schon

sehr schön, jetzt habe ich oft das

Gefühl, dass die Zeit gegen mich rennt!

*Interview: Michael Rädel

www.simonmartinelli.photography


MODE

BILAL HASSANI

»ROI«

DOUZE POINTS

FÜR DEN ROYALEN HIT

AUS FRANKREICH


MODE

ALLTAGSTAUGLICH

Selbstakzeptanz:

Ich bin gut.

Genau so, wie ich bin.

Jeder Mensch hat im Leben Zweifel an sich. Stimmt

das Äußere? Bin ich zu dick? Ist die Hüfte zu breit,

sind die Schenkel zu dick, ist die Stimme zu schrill oder bin

ich zu langweilig? Sind alle anderen interessanter als ich?

Und die auf Social Media perfekt inszenierte, oft im

Übermaß von Profis (oder mäßig begabten Filterzauberern)

bearbeitete dauerheile Grinsewelt macht es einem

nicht leichter, sich gut und wohlzufühlen. Dabei lohnt es

sich überhaupt nicht, sich mit anderen zu vergleichen!

Wenn Leute so viel Energie und Zeit in ihre Social-Media-

Präsenz stecken, wie leben die denn dann eigentlich?

Verkümmert vorm Smartphone? In der Instagram-Dauerschleife

(bitte die Sponsoren nicht vergessen!)?

Wir wollen den Spaß an der virtuellen Welt nicht

madigmachen, aber sie erzeugt auch Druck.

Dabei ist jeder so schön, wie er ist.

„Say Yes To Yourself“ ist ein Claim, der Mut

machen soll – und es ist eine ziemlich gute

Sache, dass das Modehaus Tom Tailor genau den

transportieren will – mit ungewöhnlichen Models.

Haarig. Über 45. Bärtig.

Natürlich gibt es teurere Marken, aber das Modehaus

transportiert (gerade) auch in seinen Bildern

die richtige Botschaft: Es gibt nicht zu viel Körperhaare,

es gibt kein zu schmächtig, zu alt oder

zu langhaarig. Jeder Körper ist schön. Und wenn

man die Teile von Tom Tailor trägt, kann man das

auch dazu nutzen, das eigene Ich zu feiern. Body

Positivity statt Bodyshaming. *rä

www.tom-tailor.de

POPPIG

BACK TO

BUSINESS

„The hustle and bustle of The New

York Stock Exchange.“

Ausgerechnet die größte Wertpapierbörse

der Erde, die New York Stock

Exchange, inspirierte den in Berlin

lebenden Designer Ivan Mandzukic

zu seiner Kollektion für den Frühling

und Sommer 2019. Und die ist grandios.

Sportswear trifft auf Business-

Klamotten, klassische Schnitte auf

Sportives und pop-artige Namensschilder,

die mit Klett angebracht

sind. Supertrendig! *rä

www.ivanman.org

FOTOS: KOWA BERLIN


Play Well,

Sleep Well

Mitten im Herzen von

Frankfurt und nur 50m vom

Festplatz entfernt liegt das

Westin Grand Frankfurt!

Ob auf dem Paradewagen

oder im Heavenly Bed -

“Simply the Best” for you!

staygayatwestin.com

TREND

Kilian Kerner: KXXK x Crocs

Ganze drei Jahre hatte der Modedesigner in Sachen Bekleidung

bei der Berliner Fashion Week pausiert. Vor wenigen

Wochen präsentierte er seine aktuelle Kollektion: eine

Zusammenarbeit mit Crocs. „Es hat einfach gepasst. Crocs

sind eine tolle Ergänzung zu meinen verschiedenen City-

Looks. Ich war überrascht, wie viele verschiedene Modelle

Crocs im Angebot hat“, verrät der Designer. Freilich kann

man seine Mode auch ohne die robusten Schuhe tragen!

Uns besonders gefallen haben die Statement-Stücke mit

Aussagen zu LGBTIQ* und Rassismus. Mehr davon! *rä

www.kiliankerner.de

CSD Frankfurt

19. - 21. Juli 2019


INTERNET

INTERVIEW

FOTO: M. RÄDEL

KATY BÄHM

INTERNATIONAL ERFOLGREICH

Musik auflegen und Shows,

das war dem DJ- und

Internet-Star Katy Bähm nicht

genug. Jetzt sorgt sie auch dafür,

dass alle Damen und Transen besser

aussehen: Sie macht Perücken.

Wie kamst du auf die Idee?

Der entscheidende Punkt war für mich die

Lieferzeit. In Deutschland gibt es in dieser

Form keinen Onlineshop für Wigs. Ich habe

meine Wigs immer aus England, Australien

oder Amerika bezogen und die schnellste

Lieferung dauerte im Schnitt zehn Tage. Das

hat mich einfach genervt, bis sie dann da

war, fand ich sie schon wieder langweilig und

hatte andere Pläne. Mit bähmbähmwigs.com

habe ich mir somit auch einen eigenen Traum

erfüllt und habe immer eine Wig für jeden

Zweck und Look griffbereit!

Und wer hilft dir dabei?

Die größte Unterstützung ist mein Schatz

Francis, er kümmert sich um den ganzen

Bürokram und das, was im Hintergrund

läuft. Weitere große Hilfen waren für mich

meine Wig-Models: Bambi Mercury, Tanita

Renz, Victoria Bacon, Lola Palooza, Nikita

und Alice Dee. Dafür bedanke ich mich

auch nochmals bei ihnen an dieser Stelle.

Ein besonders großer Dank geht auch an

Alice, die hier tagelang besoffen meine

Labels in die Wigs genäht hat.

Wie ist die Resonanz der bundesweiten

Szene?

Bis jetzt höre ich nur Positives und werde

überall direkt angesprochen. Große Namen

der Szene wie Nina Queer, Stella deStroy,

Destiny Drescher und Amanda Cox tragen

auch schon Bähmbähmwigs. International

habe ich auch bereits mehrere Bestellungen

versendet.

Kannst du davon schon leben?

Meine Hunde bekommen jetzt auf jeden

Fall besseres Futter! (lacht) Der Verdienst

bei meinem Shop ist erst mal zweitrangig,

denn ich lege ja weiterhin als Drag-DJane

auf, mache Shows und gehe auch noch

meinem Job im Fitnessstudio nach.

*Interview: Michael Rädel

www.bähmbähmwigs.com


ROMAN

„Friede, Freude, Coming-out“

Die Pubertät ist für jeden eine

schwere Zeit. Ein Coming-out

setzt dem Stress noch die Krone auf.

Daraus können aber auch äußerst

lesenswerte Geschichten entstehen.

Geschichten wie diese: Gerade wurde

der Roman „Friede, Freude, Comingout“

von Torsten Widua als Taschenbuch

und eBook veröffentlicht. Das

Buch des Wahlkölners erzählt von

zwei Freunden, Lukas und Tim, die in

den 1980er und 1990er-Jahren ihr

Coming-out erleben. „Auch wenn das

Buch nicht meine persönliche Outing-

Geschichte widerspiegelt, so weiß

ich sehr wohl, wovon ich rede, wenn

ich schreibe. Ich bin selbst schwul

und habe das Coming-out auf dem

Das Buch „Bus 57 – Eine wahre

Geschichte“ von Dashka Slater

ist ein ungewöhnliches Buch.

Ungewöhnlich, weil es in der Geschichte

nicht den bösen Queer-Hasser gibt,

der einfach nur Täter ist. Das Buch

beleuchtet beide Seiten, und dazu hat

die Journalistin, die den Gerichtsprozess

monatelang verfolgte, mit Beteiligten

gesprochen, Hintergründe recherchiert

und sich die Zeit genommen aufzuzeigen,

wie es zu diesem Hate Crime kam.

Der Afroamerikaner Richard ist Opfer

und Täter zugleich, Sasha nur Opfer, klar,

trotzdem sind beide Kinder ihrer Zeit

in der aktuellen US-Gesellschaft. „Die

Einzelheiten der Geschichte wurden aus

Land erlebt“, verrät der 1978 in Bayern

Geborene.

„Das Buch ist durchaus ein ratgebender

Mutmacher für alle, die zögern,

sich zu outen. Denn es zeigt: Die

Reaktionen von Familie, Freunden und

privatem Umfeld müssen nicht immer

negativ ausfallen. So manch einer, bei

dem man denkt ‚Er wird mich sozial

verstoßen‘ reagiert oft viel positiver –

wie ich aus eigenen Erfahrungen weiß.“

Und auch Lukas und Tim machen

diese Erfahrung, nachdem sie es endlich

wagen, ihren Mitmenschen – der

Dorfgemeinschaft – zu sagen, dass sie

mehr als nur Freunde sind. Lesenswert.

*rä

www.torstenwidua.de,

www.friede-freude-comingout.de

Ein bisschen schwierig, ein Buch über Diätversuche und

Sport mit einem Elefanten (!) zu bebildern, oder?

„Herr Mertens nimmt ab“ von Margret Bielenberg

und Jochen Mertens tritt aber trotzdem nicht in die

Bodyshaming-Falle. Das Buch ist durchaus unterhaltsam

zu lesen und wird seinem Ziel gerecht, ein

„ratgebendes Lesebuch für den eigenen Weg zum

Wohlfühlgewicht“ zu sein. Im Fokus steht Herr

Mertens, Ende fünfzig, der mithilfe von Ernährungsveränderung,

Sport und Verhaltenstherapie

nicht nur zehn Kilogramm verloren hat (so, wie er es wollte), sondern auch

noch das Gewicht – seit vier Jahren – halten kann. Das Buch strotzt nur so

vor Tipps, fröhlichen Bildern und Experten. Gut geworden. *rä

www.herr-mertens-nimmt-ab.de

KRIMINALGESCHICHTE

Die Wahrheit

RATGEBER

Herr Mertens nimmt ab

verschiedenen Quellen zusammengetragen:

unter anderem aus Interviews,

Dokumenten, Briefen, Videos, Tagebüchern,

Beiträgen in sozialen Medien und

öffentlich zugänglichen Behördenunterlagen“,

verrät die Autorin. „Zitate aus

diesen Quellen sind wortwörtlich wiedergegeben

– außer in ein paar Fällen,

in denen ich Nachnamen entfernt und

durch lange Gedankenstriche ersetzt

habe.“

Warum Richard Sasha anzündete, nur

weil dieser einen weißen Rock trug, wird

man nie ganz verstehen können und

wollen, aber zumindest erfährt man, was

hinter dem Hass steckt. *rä

www.loewe-verlag.de

BUCH

COMIC

Dick ist nicht lustig.

Dieses Buch schon.

Die gebürtige Hamburgerin Katharina

Greve – bekannt als Zeichnerin

unter anderem für das Satiremagazin

Titanic – knüpfte sich den Kinderbuchklassiker

von Antoine de Saint-Exupéry

„Der kleine Prinz“ vor.

Herausgekommen ist ein absolut komisches,

extrem witziges und irgendwie cooles

Büchlein, das wir dir hiermit ans Herz

legen. Im Zentrum der Handlung steht die

missmutige, vollschlanke und völlig unsentimentale

Prinzessin Petronia. Die einzige

Gesellschaft, die sie auf ihrem Planeten

– dem wohl winzigsten und langweiligsten

Knödel im All – hat, ist der Multifunktionswurm

Mirco. Mit ihm versucht die Mathematikvernarrte,

die Rosa-Hassende, die

verkannte existenzialistische Philosophin,

Stars wie David Bowie zu treffen, um wenigstens

irgendeine Art von Unterhaltung

zu bekommen. Doch das ist schwer. Und

wie stellt sie so treffend fest: „Vor dem

Urknall war die Welt noch in Ordnung“. Ja,

genau. *rä

www.avant-verlag.de


GESUNDHEIT

INTERVIEW

Schlau zu HIV mit Dr. Heiko Jessen

Heiko Jessen ist einer der profiliertesten

forschenden Ärzte

im Bereich HIV. Der erste Berliner Patient,

der seit 1996 ohne eine antiretrovirale

Therapie lebt und dennoch

keine nennenswerte HI-Viruslast hat,

stammt aus seiner Praxis Jessen2

+ Kollegen in Berlin-Schöneberg

(www.praxis-jessen.de). Der richtige

Ansprechpartner also, wenn es um

angebliche Heilung von HIV und die

Einschätzung der Langzeitfolgen

einer modernen HIV-Therapie geht.

Wir trafen uns zum Gespräch.

Vor kurzem wurde in den Medien darüber

berichtet, dass erste Patienten

durch eine Stammzelltransplantation

von einer HIV-Infektion geheilt

wurden. Provokativ gefragt: Ist eine

Heilung auf diese Weise erstrebenswerter

als die lebenslange Behandlung

mit der modernen Antiretroviralen

Therapie?

Nein. Die Stammzelltherapie ist extrem

aggressiv. Durch Bestrahlung und Chemotherapie

wird das gesamte Immunsystem

des Patienten zerstört. Selbst wenn man

das überlebt, bleiben meist körperliche

Schäden. Es ist unethisch Jemanden mit

einer Therapie zu versehen, bei der zwei von

drei Patienten*innen sterben, nicht vertreten.

Das geht nur, wenn eine Leukämie nicht

mehr anders behandelbar ist. Die moderne

HAART besteht dagegen im Idealfall aus

einer Therapie mit nur noch einer Tablette

am Tag und absolut überschaubaren bis

gar keinen Nebenwirkungen. Das bringt

fast immer eine normale Lebenserwartung

und -qualität. Wenn ich mir persönlich

heute aussuchen müsste, ob ich lieber eine

koronare Herzerkrankung, aggressiven Bluthochdruck

oder HIV haben möchte, würde

ich mich für HIV entscheiden, weil meine

Lebenserwartung meist höher wäre als bei

den anderen chronischen Erkrankungen.

Was müsste sich aus Ihrer Sicht

ändern, damit Menschen mit HIV

unbeschwert älter werden können?

Ganz wichtig ist es, das HIV-Stigma zu

durchbrechen. Über die eben genannten

Krankheiten kann ich mich bei meinem

Nachbarn unterhalten, mit HIV geht das

nach wie vor nicht. Die Schwelle, sich

testen zu lassen, muss weiter gesenkt

werden, um sogenannte Late Presenter

früher zu erreichen. Der gerade eingeführte

Selbsttest aus der Apotheke ist ein gutes

Beispiel. Insgesamt muss aber gerade

vonseiten der BzgA und der Aidshilfen

noch viel mehr in Richtung Aufklärung der

Hausärzt*innen getan werden. Deutschland

hinkt da hinterher.

*Interview: Christian Knuth

Das ganze Gespräch findet ihr auf

www.blu.fm.

ÖSTERREICH

#HIV: LIFE BALL 2019

Letztes Jahr wurde er 25, jetzt reist

er über den Regenbogen.

„Der diesjährige Life Ball begibt sich auf

eine Reise über den Regenbogen und

landet mit einer umherziehenden Zirkustruppe

in einer fantastischen Welt der

Farben. Auf dem Weg finden sich mehr

und mehr skurrile Figuren zusammen,

alle auf ihre Art Freaks, jeweils auf der

Suche nach einem Zuhause, nach Herz,

Verstand und Mut“, verrät das Team über

das Motto des LGBTIQ*-Events in Wien,

den auch schon Barbie Breakout, Elton

John und Anastacia besuchten. „Auch der

Life Ball ging einen ähnlich steinigen Weg

wie die LGBT-Bewegung und verstand

sich stets als ein Ort der Sichtbarmachung

von Menschen und Anliegen,

die eine Gesellschaft zu stigmatisieren

versucht. Nur durch das Sichtbarmachen

und einen offenen Diskurs lassen sich

HIV und AIDS besiegen“, ergänzt LIFE+

Gründer und Life-Ball-Organisator Gery

Keszler. „Außenseiter bleiben nur so

lange Freaks und in einer Gesellschaft

heimatlos, wie sie sich in ihren Nischen

verstecken. Als vor 50 Jahren im Stonewall

Inn erstmals Homosexuelle und Lesben

vehement gegen die Schikanen der Polizei

rebellierten, war der Weg in die Sichtbarkeit

gewählt, die Regenbogenflagge ihr

augenfälliges Symbol“, positioniert sich

das Team vom Life Ball. „Ein Regenbogen

zeigt nicht nur Schönheit, die aus dem

Zusammenwirken von Vielfalt entsteht,

er ist auch ein hauchzartes Gebilde, eine

Brücke zwischen Himmel und Erde, ein Tor

zu einer Traum- und Vorstellungswelt, so

wie in dem von Judy Garland interpretierten

Song ‚Over the Rainbow‘, der stets ein

Topos der schwulen Subkultur war.“ *rä

8.6., Life Ball, Wien, lifeplus.org

FOTO: LIFE BALL / MARCO OVANDO 2019; ISA FOLTIN/GETTY IMAGES (BETH DITTO)


TERMINE im Mai

KALENDER 51

MI 1.5.

BERLIN

Kultur

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Sven Ratzke - For One

Night Only, Schaperstraße

24

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond &

Bob Schneider: Die wilden

Weiber von Neukölln,

Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, 9

Tage wach, Karl-Marx-Str.

131 – 133

Szene

12:00 Berghain, Ostgut Ton

der Arbeit, (Garten) Nur

bei gutem Wetter!, Am

Wriezener Bahnhof

12:00 polygon, MAYGAY -

Open Air Rave by Trash Era

Music, bis 22 Uhr, ab 22

Uhr optionale Verlängerung

im Club. Freier Eintritt,

Wiesenweg 1 – 4

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios Drag

show, ab 23 Uhr: Mittwochs

Music, Popmusic,

Revaler Straße 99

22:00 Mutschmann‘s, Clubnight

with DJ & Happy

Hour, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Experimental,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 lab.oratory, Mask, no

face, just body, Einlass bis

18 Uhr., Am Wriezener Bhf.

18:00 Der Boiler, Young-Stars,

Sauna-Event für Jungs

bis 28 Jahre, Mehringdamm

34

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 2.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond &

Bob Schneider: Die wilden

Weiber von Neukölln,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Rauschgold, Puppen

kieken im 2. Wohnzimmer,

Public Viewing „Germanys

next Topmodel“, Mehringdamm

62

20:15 Baumhausbar, Gitti‘s

Next Topmodel 2019,

Public Viewing mit Gitti

Reinhardt, Falckensteinstr.

47

20:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Germany Next

Top Model - Viewing

Party hosted by Brigitte

Skrothum, Ab 22:30 Uhr:

Barbie Girls & Boys, die

90er und TrashParty, Revaler

Straße 99

22:00 Berghain, Säule: XXIX,

Am Wriezener Bahnhof

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

17:00 Böse Buben, Give me

FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende: 23:30h Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

FR 3.5.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond &

Bob Schneider: Die wilden

Weiber von Neukölln,

Mehringdamm 34

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr. 59-60

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

21:00 Pussycat Bar, BER-

LINCIGARMEN Lounge,

Berlins Gay Cigar Salon,

Kalckreuthstr. 7

22:00 Die Busche, Kaputt im

Kopf, Warschauer Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 WOOF, Hot Guys & Spicy

Ginger, Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, GEGEN, Techno,

TechHouse, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, DIVAS, A night

dedicated to the Queens

of the ESC, Rollbergstraße

26

1.5. MITTWOCH

30 JAHRE STAMPAGEN

Ende März eröffnete seine Jubiläumsausstellung

„Mannsbilder“, bis Mitte Mai

haben Kunstinteressierte die Möglichkeit,

ca. 25 Werke von Stefan Merkt

bei Kaffee und Kuchen oder einem

Snack zu genießen. „In Zeiten digitaler

Technik und beliebig reproduzierbarer

Kunst gehöre ich fast schon zu einer

aussterbenden Spezies. […] Im April

1989 entdeckte ich die gewöhnlichen

Briefmarken als mein Medium, um daraus

Kunstwerke zu erschaffen.“ Alles Gute

zum Jubiläum, wir hoffen auf weitere

dreißig Jahre – mindestens! *rä

Bis 12.5., Stefan Merkt: „Mannsbilder“,

Romeo und Romeo, Motzstr. 20, U

Nollendorfplatz, www.stampagen.de

23:00 Connection, Youngsters

Party, (mixed). Freier

Eintritt für Besucher bis 23

Jahren. DJane Katy Bähm,

Fuggerstraße 33

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Panorama

Bar: Finest Ghostly, Am

Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

Infektiologie

Ärzteforum Seestrasse

Medizinisches Versorgungszentrum

Schwerpunktpraxis für HIV/AIDS,

Infektiologie, Hepatologie, Suchtmedizin,

Hausärztliche Versorgung

Tel.: 030 . 455 095 - 0

Fax: 030 . 455 095 - 22

praxis@infektiologie-seestrasse.de

Seestraße 64

13347 Berlin

Eingang: Oudenarder Straße

Ecke Seestraße

Priv. Doz. Dr. med. Wolfgang Schmidt

Dr. med. Marcos Rust

Manfred Stündel

Dr. med. Luca Stein

Dr. med. Christian Träder

www.infektiologie-seestrasse.de


52 KALENDER

FOTO: M+M

4.5. SAMSTAG

#RETROSTUDIO

Diven, queere Flüchtlinge, Fetisch-Punks

und „Otto Normalbürger“ – alle lieben

das SchwuZ und strömen hierher. Der

Umzug nach Neukölln machte den

1977 gegründeten Klub zum größten

und erfolgreichsten der Szene! Das liegt

auch an Retro-Partys wie der bump!,

hier setzt das Team – u. a. Modeopfer

und Anna Klatsche – auf alte und tolle

Musik. *rä

4.5., bump!, SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben,

Cocksucker‘s Contest, DC:

für „blasen“ weiße Socken,

für „blasen lassen“ farbige

Socken, im Übrigen „So

wenig wie möglich“. Ende:

2 Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Lab.dance

2-4-1, Men only!. Einlass

bis 24 Uhr., Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

SA 4.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Rainbow Arcade - Queere

Videospielgeschichte

1985-2018, Bis zum

13.05.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

15:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, weitere

Vorstellung um 19:30 Uhr,

Friedrichstraße 107

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr, Rosenthaler

Straße 40

18:00 SO36, Emergenza -

Semifinale, Nachwuchsfestival,

Oranienstraße 190

20:00 Berghain Kantine, Mild

Orange + Johanna Amelie,

Am Wriezener Bhf

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Ein Mord wird angekündigt,

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel, Biggy van Blond &

Bob Schneider: Die wilden

Weiber von Neukölln,

Mehringdamm 34

20:00 Pfefferberg Theater,

Twin Spin: Spätzle mit

Currywurst, Schönhauser

Allee 176

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The Fabulous Singlettes

- The Return of the

Fabulous Singlettes, Große

Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

23:30 BKATheater, Jurassica

Parka: JP Late Night – Paillette

geht immer, Mehringdamm

34

Szene

12:00 Gear Berlin Concept

Store, Blackweekend

Shop Special, Kalckreuthstr.

13

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

19:00 INCOGNITO, ESC

- Erste Schöneberger

Contest Travestie Show,

Hohenstaufenstr. 53

19:00 Mann-O-Meter, Geezers:

offene Freizeitgruppe

für Gays & Bi’s zwischen

30 + 49, Szenebummel

- Erst Treff im MOM,

Bülowstr. 106

19:30 BLOND, Saturday Night

Gay Warm-Up-Party,

Eisenacher Straße 3A

19:30 MALE.SPACE, BLACK

WEEKEND - LEATHER

DINNER - Full Menu in

full Gear, Location: tba;

Platzreservierung unter

www.male.space, www.

male.space

20:00 Betty F***, Saturday

Night Fever, Mulackstraße

13

20:00 Mensch.Meier, Polymorphia

incl. Spaceparty,

Tuntenshow mit HediMohr,

Fabienne du Neckar,

Melitta Poppe, Pimmela

van Döschen u.a., Storkower

Str. 121

21:00 Ajpnia, Ajpnia am Samstag

– positHIV, Party für

Positive und nicht Positive

Männer, Wartburgstraße 18

22:00 Die Busche, AYCD-Party,

All You Can Drink Party,

Warschauer Platz 18

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, 14 Jahre

Rauschgold – Die Party,

Geburtstagsparty mit Freibier,

Mehringdamm 62

23:00 Connection, BEEF

PARTY, Men Only! Special:

Oben oder Untern ohne,

Eintritt bis 0 Uhr FREI! DJ

A Disko, Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 polygon, SCHAAAM-

LOS!, by Magic Magnus

& Nina Queer mit: La

Schmock & Josh Houzer,

Sugar Bros, DJ Paderkid

u.a., Wiesenweg 1 – 4

23:00 Privatclub, Disco Legue,

70s, early 80s, Studio54,

Disco, Skalitzer Str. 85-86

23:00 SchwuZ, bump!, Das

Retro-Studio!, Rollbergstraße

26

23:30 UnterTage, Ratchet,

HipHop, RnB, Trap,

Dancehall, Afrobeat Party,

Mehringdamm 32

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, Böse

Buben Nacht, Just Sex,

Spanking or SM. Ende: 3

Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Saturday Night,

mit DJ In-Spector, Wichertstraße

10

22:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 24 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, BLUF

LEATHER NIGHT - Leather

and Uniform Night, Strict

Dresscode: Breeches, Leather

und Uniform! Bis 24

Uhr, Martin-Luther-Str. 19

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex, for Boys and Men,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

SO 5.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

14:00 SchwulesMUSEUM,

Objects of Desire -

Geschichten aus der

Sexarbeit, von Objekten

erzählt, Bis zum 1.06.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

16:00 Renaissance Theater,

Vier Stern Stunden,

Knesebeckstr. 100

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 BKATheater, Sigrid

Grajek: Claire Waldoff - Ich

will aber gerade vom Leben

singen..., Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, 9

Tage wach, Karl-Marx-Str.

131 – 133

20:15 AHA, Marlene – Her own

Song, D/USA 2001. Monumentenstraße

13

Szene

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

11:00 Black Pug, Leather

Brunch - Good Morning

in Gear, Platzreservierung

www.male.space,

Motzstr. 28

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 SO36, Café Fatal,

Tanzkurs, bis 22:00 Uhr:

Strictly Ballroom, Oranienstraße

190

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF - Klubnacht “Kiss

Kiss Berlin” by MANEO,

DJs: Annie O., Darc Delirium,

DJ Jaycap, Ritterstraße

26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

16:00 lab.oratory, Naked

Sunday, Einlass bis 18 Uhr,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked. Bis 21 Uhr,

Paul-Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

21:00 Stahlrohr 2.0, Naked

Club by Kitkat-Gayteam,

Einlass bis 23.30 Uhr.

Dressode: Naked, Paul-

Robeson-Straße 50

MO 6.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

19:00 SO36, Science Slam,

Wissenschaft bühnenreif,

Oranienstraße 190

19:30 Staatoper Unter den

Linden, Balanchine |

Forsythe | Siegal, Staatsballett

Berlin, Unter den

Linden 7

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Florian Wagner - Mein

erstes Mal, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Wintergarten, Adel

Tawil bei Kurtz auf der

Couch, Potsdamer Str. 96

21:00 Berghain Kantine, Duo

Stiehler / Lucaciu, Am

Wriezener Bhf

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 Village, Yoga for strength

and flexibility, for GBTQ

men. Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro, den ganzen

Abend, Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, MultiSEXual

BOXhopping!,

Karaoke; ab 22 Uhr: Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 Stück Heimat Berlin,

Why not Moabit?!, bis 21

Uhr. Musik der 80er, 90er &

Pop. 2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 BLOND, Early Evening

Karaoke – anschl. Schlager

a la carte, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Betty F***, Kölsch

Nacht!, Mulackstraße 13

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, for

GBTQ men. Bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric Monday,

Minimal, Deep House,

Techno, Electro, Breakz,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 7.5.

BERLIN

Kultur

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 SchwulesMUSEUM,

Gay Representation and

Diversity in Dating Simulators,

Lützowstraße 73

19:00 SO36, Poetry Städte

Battle: Berlin Hamburg

München, Oranienstraße

190

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir Korneev: LIEBÉ ,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Tipi, Dominique Horwitz

singt Brel, Große Querallee

20:30 Berghain Kantine,

Barrie + Children, Am

Wriezener Bhf

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

22:00 Kino International,

MonGay: Ein Weg, D 2017,

Karl-Marx-Allee 33

Szene

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung, Kostenlos,

durch einen Anwalt.

Bis 19:30 Uhr, Bülowstr.

106

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:30 BLOND, Sing Sing Sing

– Star Party, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Filmbühne am Steinplatz,

Bingo am Steinplatz,

mit Margot Schlönzke

& Giselle d‘Apricot,

Hardenbergstr. 12

20:00 Village, Village Book

Club for GBTQ men : The

Velvet Rage, bis 22:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

21:00 Hafen, Swingtime Nacht,

mit Stefan Wuthe und

seinen Schellack Platten,

Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, The

House of Presents, Gieza‘s

Pokehouse at 10pm followed

by Pansy & The House

of Presents!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50


KALENDER 53

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 8.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

19:00 SO36, Kate Tempest /

Average Joe, Xjazz Festival,

Oranienstraße 190

19:30 Mann-O-Meter, Literatunten

– der schwule Literaturtreff,

Bülowstr. 106

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir Korneev: LIEBÉ ,

Schaperstraße 24

20:00 Berghain Kantine,

Feng Suave, Am Wriezener

Bhf

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Der Seelenbrecher,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Désirée

Nick: Die letzte lebende

Diseuse - Blandine Reloaded,

Mehringdamm 34

20:00 Tipi, Dominique Horwitz

singt Brel, Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

21:00 AHA, Go West Comedy,

English Comedy Showcase.

Einlass: 20 Uhr,

Monumentenstraße 13

21:00 Berghain, Romare LIVE,

Am Wriezener Bahnhof

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Box

Happy Hour, Boxen bis

22 Uhr zum halben Preis.,

Warschauer Straße 34

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 9.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

18:00 SchwulesMUSEUM,

Öffentliche Führung:

Rainbow Arcade, Lützowstraße

73

18:30 SO36, Yussef Dayes,

Xjazz Festival, Oranienstraße

190

19:00 DOCK 11, triton tanzt.

twisted triden, Solo-

Performance von und mit

Peter Pleyer und Gästen,

Kastanienallee 79

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Der Seelenbrecher,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Désirée

Nick: Die letzte lebende

Diseuse - Blandine Reloaded,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Musik & Frieden, Inner

City: 30 Years Anniversary

- World Tour, Falckensteinstr.

47

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Schlosspark Theater,

Charlys Tante, Schlossstr.

48

20:00 Ufa-Fabrik, Karama -

Würde der Frauen, Tanz,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

18:30 Village, Village Boxing

/ Bodywork / Balance for

queer* men, bis 19:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:30 Rauschgold, Puppen

kieken im 2. Wohnzimmer,

Public Viewing „Germanys

next Topmodel“, Mehringdamm

62

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Village, Empowering

Voice - Gesangs-Workshop

for queer* men, bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

20:15 Baumhausbar, Gitti‘s

Next Topmodel 2019,

Public Viewing mit Gitti

Reinhardt, Falckensteinstr.

47

20:15 Zum Schmutzigen

Hobby, Germany Next

Top Model - Viewing

Party hosted by Brigitte

Skrothum, Ab 22:30 Uhr:

Barbie Girls & Boys, die

90er und TrashParty, Revaler

Straße 99

21:00 BarbieBar, Beat Bitch

Club, Mehringdamm 77

21:00 Perle, Queer Beer Thursday,

der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Berghain, Säule: Janus

Presents Yegorka, Am

Wriezener Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

17:00 Böse Buben, Give me

FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende: 23:30h Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

FOTO: EARMUSIC/TINA KORHONEN

8.5. MITTWOCH

BONNIE TYLER LIVE

„Ich fing im April 1969 mit dem Singen an

und sang 7 Jahre lang 6 Tage die Woche,

bevor Roger Bell mich entdeckte. [...] Das

war der Anfang meiner wundervollen

Reise. Ich habe auf der ganzen Welt

performt und liebe es immer noch, auf

der Bühne zu stehen, um meine fantastischen

Fans zu unterhalten“, freut

sich die Stimme von Hits wie „Holding

Out for a Hero“, „It’s a Heartache“ und

„Total Eclipse of the Heart“. Heute röhrt

sie live im Admiralspalast! *rä

8.5., Bonnie Tyler live, Admiralspalast,

S+U Friedrichstraße, 20 Uhr


54 KALENDER

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

23:00 KitKat, REVOLVER

PARTY, DJs: Moussa,

AleXio, Annie O., Oliver

M. Marcel db, Asaf Dolev,

Alice D., Maria Psycho,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Tasty, Pop,

HipHop, R‘n‘B & Middle

Eastern Beats Party, Rollbergstraße

26

16:00 SchwulesMUSEUM,

Öffentliche Kurator_innen

Führung: Objects of Desire,

engl., Lützowstraße 73

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr, Rosenthaler

Straße 40

19:30 Admiralspalast, Saturday

Night Fever – Das

Musical, Friedrichstraße

101

23:00 SchwuZ, Popkicker, by

Jurassica Parka, Rollbergstraße

26

FR 10.5.

BERLIN

Kultur

9.5. DONNERSTAG

INNER CITY LIVE

Am 9. Mai legt die House-Legende Inner

City in Berlin los! Produzent war und ist

DJ Kevin Saunderson aus Detroit, der

zusammen mit Juan Atkins, Derrick

May und wechselnden Sängerinnen

seit dem 1988er-Hit „Big Fun“ die Klubs

zum Toben bringt und brachte. Kennen

wirst du sicherlich Chart- und Klubhits

wie „Good Life“, „Bad Girl“, „Rise“ oder

auch „Hallelujah“ und „Pennies from

Heaven“. *rä

9.5., Inner City,

Musik & Frieden, Falckensteinstr. 48,

U Schlesisches Tor, 20 Uhr

11.5. SAMSTAG

PRINCE CHARLES

Die mit Abstand erfolgreichste Discoparty

ist zurück im Klub Prince Charles

am Moritzplatz. Stilsicher aufgelegte

High-Energy- und Disco-Klassiker und

Perlen des Undergrounds, die DJs der

Horse Meat Disco wissen genau, was

geil ist und tanzen lässt. Und ja, Grace

Jones und Divine kommen auch mal

vor ... Wir lieben! *rä

11.5., Horse Meat Disco,

Prince Charles, Prinzenstr. 85 F,

U Moritzplatz, 23:59 Uhr

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Désirée

Nick: Die letzte lebende

Diseuse - Blandine Reloaded,

Mehringdamm 34

20:00 Komödie im Schiller

Theater, Unterleuten,

Bismarckstr. 110

20:00 Neuköllner Oper, 9

Tage wach, Karl-Marx-Str.

131 – 133

20:00 Pfefferberg Theater,

Hexenberg Ensemble:

Hamlet, Schönhauser

Allee 176

20:00 Renaissance Theater,

Nein zum Geld, Knesebeckstr.

100

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Dominique Horwitz

singt Brel, Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

20:30 Berghain Kantine,

Suma + Shakhtyor, Am

Wriezener Bhf

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

19:00 Mann-O-Meter,

Die Nachtschwärmer,

Gesprächskreis und Kultur

am Abend für schwule und

bisexuelle Männer ab 50+,

Bülowstr. 106

19:00 SchwuZ, Moonlight

Rollerdisco, Hosted by

RollerFusionClub + FRIES,

Rollbergstraße 26

19:30 BLOND, Sexy-Music-

Box: Du bist DJ im Blond,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Große Freiheit 114,

Pop Tart, For Queers, Tarts

& Friends! Ab 23 Uhr: Timo

C Engel: pop, trash, 80s,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter,

Schwule Väter und Ehemänner,

offenes Treffen,

Bülowstr. 106

21:00 Ludwig, Rupaul‘s Drag

Race Season 11, Screening

in Ludwig‘s Werkraum,

Anzengruberstr. 3

22:00 Die Busche, Kaputt im

Kopf, Warschauer Platz 18

22:00 Hafen, Ein Schiff wird

kommen, Schlager Nacht

mit DJ der micha, Motzstraße

19

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Panorama

Bar: Finest Whities, Am

Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, Open

Friday, Just let it happy

& enjoy! (no Fist please!)

Ende: 3 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Stahlrohr 2.0, SPORT-

LADS by SNEAKFREAXX,

Dresscode: Sportwear &

Sneakers, Paul-Robeson-

Straße 50

23:00 Connection, FREE HOLE

– sex is in the house, Men

only! Sexparty. Dresscode:

Oben ohne, besser Slip,

Jock oder Naked! DJ Red-

TomCat, Fuggerstraße 33

SA 11.5.

BERLIN

Kultur

9:00 Café BilderBuch, Stampagen

von Stefan Merkt:

Musikbox, bis Ende Juni,

Mo - Sa: 9 - 24 Uhr; So +

Feiertags von 10 - 24 Uhr

geöffnet, Akazienstr. 28

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

14:00 SchwulesMUSEUM,

Rainbow Arcade - Queere

Videospielgeschichte

1985-2018, Bis zum

13.05.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

15:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, weitere

Vorstellung um 19:30 Uhr,

Friedrichstraße 107

19:30 O-TonArt, Zeha Schmidtke:

Nur wenn ich

lache, Kulmer Straße 20A

19:30 Staatoper Unter den

Linden, Balanchine |

Forsythe | Siegal, Staatsballett

Berlin, Unter den

Linden 7

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Vladimir Korneev: LIEBÉ ,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Désirée

Nick: Die letzte lebende

Diseuse - Blandine Reloaded,

Mehringdamm 34

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Dominique Horwitz

singt Brel, Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

20:30 Berghain Kantine,

Chris Cohen + Messa, Am

Wriezener Bhf

Szene

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

19:00 INCOGNITO, ESC

- Erste Schöneberger

Contest Travestie Show,

Hohenstaufenstr. 53

19:30 BLOND, Saturdaynight-

Gay Warm-Up-Party,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Große Freiheit 114,

Sticky Fingers, ab 23 Uhr:

queer rock‘ n‘ roll featuring

Resident Randy Twigg &

Special Guests, Boxhagener

Str. 114

21:00 Ajpnia, Ajpnia am Samstag,

Men only, Wartburgstraße

18

21:00 BarbieBar, Shakka Lakka

Boum, Cocktaillounge,

Mehringdamm 77

22:00 Die Busche, Tanztherapie,

, Warschauer Platz 18

22:00 Insomnia, SECRETS -

Kinky Party - Hedonistic

Cult, Dress: Schwarz,

Fetisch, Masken, Elegante

Abendgarderobe, Alt-

Tempelhof 17

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, MIC

HUNT!, Drag Karaoke for

Kings, Queens & Spectacular

Beings!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Unschlagbar

Schlagerbar, Mehringdamm

62

23:00 Connection, POPmania,

Pop & Disco-Party. Bis

24 Uhr freier Eintritt für

Schüler, Studenten und

Boys bis 21 Jahren.DJ

Jordan Snapper & Skinny

Python, Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:59 polygon, The Whitest

Horse Alive, Line Up:

Alfred Heinrichs, Simina

Grigoriu, Channel X, Daniel

Dreier u.a. Bei guten Wetter

Open Air ab 14:00 Uhr,

Wiesenweg 1 – 4

23:59 Prince Charles, Horse

Meat Disco, mit Severino,

James Hillard, Jacob

Meehan, Oren Marzam, Jo

Nathan, Prinzenstraße 85

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, RIM-

Club, RIM-Party (no Scat

please!). Dresscode: So

wenig wie möglich. Ende:

3 Uhr, Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

21:00 AHA, GO TIGHT! – Lycra

& Sportswear, Men only!

Safer Sex Fetisch-Party,

Monumentenstraße 13

22:00 lab.oratory, Fausthouse,

Einlass bis 24 Uhr, anal

deep throat, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch, Kleiststraße

35

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex, for Boys and Men,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

SO 12.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Objects of Desire -

Geschichten aus der

Sexarbeit, von Objekten

erzählt, Bis zum 1.06.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

18:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Burghart Klaußner – Zum

Klaußner, Schaperstraße

24

19:00 Komische Oper, Ball

im Savoy, Paul Abraham,

Behrenstr. 55-57

19:00 O-TonArt, Liederträchtig:

Zeit-Los, Kulmer

Straße 20A

19:00 Tipi, Dominique Horwitz

singt Brel, Große Querallee

19:00 Ufa-Fabrik, ufaFabrik

– Wenn ein Traum Wirklichkeit

wird, Film + Talk,

Viktoriastr. 10/18/2016

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107


KALENDER 55

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Stefan

Danziger: Was machen

Sie eigentlich tagsüber?,

Mehringdamm 34

20:00 English Theatre

Berlin, Stuck In Orbit –

Mission Leave for Good,

Fidicinstr 40

20:00 Neuköllner Oper, 9

Tage wach, Karl-Marx-Str.

131 – 133

20:00 Renaissance Theater,

Nein zum Geld, Knesebeckstr.

100

Szene

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

14:30 BLOND, Kaffeeklatsch

und Kuchenparty mit

deutschen Schlagern,

Eisenacher Straße 3A

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen. Bis

20 Uhr, Monumentenstraße

13

18:00 Ludwig, Sunday Beer &

Bingo!, Featuring: Gh st!,

Anzengruberstr. 3

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Liquid

Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF - MOMMY, All

Mothers, Women, Trans

& Dragqueen: FREE. DJs:

Stella deStroy, FKA, The

Midnite Monkey, Destiny

Drescher, Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Ende 23

Uhr, Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Athletes,

sportswear + sneaker,

Einlass bis 18 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

17:00 Stahlrohr 2.0, BerlinBastards,

Positiv welcome!

Kein Dresscode. Einlass

bis 19 Uhr, Paul-Robeson-

Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

MO 13.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Blutroter

Waschgang, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

22:00 Kino International,

MonGay: Jonas - Vergiss

mich nicht!, F 2018, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

11:00 Village, Workshop: Layers

of Intimacy, Einblick in

praktische Sexarbeit:

Schaffung von intimen

Verbindungen zu Fremden,

körperliche Impulse, Austausch

von Erfahrungen

und Meinungen., Kurfürstenstr.

31-32

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 Village, Yoga for strength

and flexibility, for GBTQ

men. Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, Hinter den Kulissen,

reinschauen, kennenlernen,

sich austauschen,

Monumentenstraße 13

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, MultiSEXual

BOXhopping!,

Karaoke; ab 22 Uhr: Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:30 BLOND, Early Evening

Karaoke – anschl. Schlager

a la carte, Eisenacher

Straße 3A

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

DI 14.5.

BERLIN

Kultur

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Katharine Mehrling &

Band - vive la vie, Schaperstraße

24

20:00 Berghain Kantine,

Vögel die Erde Essen, Am

Wriezener Bhf

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Veikko Barthel,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Charlys Tante, Schlossstr.

48

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:30 BLOND, Sing Sing Sing

– Star Party, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Betty F***, KlinikTreff,

Mulackstraße 13

20:00 Rauschgold, Eurovision

Song Contest - 1. Halbfinale,

auf Großbildleinwand,

Mehringdamm 62

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, ESC Vorentscheid,

Ab 22 Uhr Sunglasses

at night - 80ies

in the Hobby, Revaler

Straße 99

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

21:00 BarbieBar, On The

Rocks, Mehringdamm 77

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, The

House of Presents, Gieza‘s

Pokehouse at 10pm followed

by Pansy & The House

of Presents!, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50

MI 15.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

19:00 SchwulesMUSEUM,

Film Screening: Queercore

„How to Punk a revolution“,

Im Anschluss Q&A

mit Regisseur Yoni Leyser.

(Museumscafé), Lützowstraße

73

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Der Mörder ist immer

der Gärtner, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Bodo

Wartke …in guter Begleitung,

Mehringdamm 34

20:00 Komödie im Schiller

Theater, Unterleuten,

Bismarckstr. 110

20:00 Ludwig, Classic Minority

Presents: Wadjda, Anzengruberstr.

3

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Renaissance Theater,

Vier Stern Stunden,

Knesebeckstr. 100

20:00 Tipi, Georgette Dee, Cora

Frost & Die Dreamboys -

Dee Frost Welt - Lieder,

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

21:00 delphi LUX, Queerfilmnacht:

Jonas - vergiss mich

micht!, F 2018, YVA Bogen,

Kantstr. 10

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Village, Body-Centered

Meditation für queere*

Männer, Bis 19:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

19:00 AHA, Verboten - verfolgt

- vergessen: Queere

Biografien in Ost und

West, Talk, Monumentenstraße

13

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 Village, Gentle Men Yoga

for queer Men, bis 21:30

Uhr, Kurfürstenstr. 31-32

20:30 BLOND, Caribic-

Night-Fever, Eisenacher

Straße 3A

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios Drag

show, ab 23 Uhr: Mittwochs

Music, Popmusic,

Revaler Straße 99

22:00 Mutschmann‘s, Clubnight

with DJ & Happy

Hour, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 Rauschgold, Kisses for

you - Ton- und Bildperlen

aus 63 Jahren ESC, DJ:

Doris Disse, Mehringdamm

62

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Experimental,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

90 Prozent der HIV-Infizierten wissen von ihrer Infektion, 90 Prozent

haben Zugang zu Medikamenten und 90 Prozent der Therapierten

sind unter der Nachweisgrenze. Diese Ziele will die HIV-Organisation

der Vereinten Nationen UNAIDS bis zum Jahr 2020 erreichen.

Ohne die Berliner LOTTO-Stiftung wäre dies vielleicht schwerer zu

bewerkstelligen.

Der Einsatz unzähliger Berliner LOTTO-Spielerinnen und -Spieler macht

es möglich. Mindestens 20 Cent von jedem Euro, den die Berliner für

LOTTO 6aus49, Eurojackpot, KENO oder GlücksSpirale ausgeben,

gehen direkt an die LOTTO-Stiftung Berlin.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1975 konnten über 5.400 gemeinnützige

Projekte in Berlin mit fast 2,6 Milliarden Euro gefördert werden. Ihr

Engagement reicht von Projekten im sozialen, karitativen, kulturellen

und staatsbürgerlichen Bereich bis hin zum Umweltschutz sowie zur

Jugend- und Sportförderung.

2018 wurden von der loTTo-Stiftung Berlin

rund 61,5 millionen euro verteilt, sodass

127 Projekte profitieren konnten.

© fotomek/fotolia

90-90-90-Zielen näherkommen.

www.lotto-stiftung-berlin.de


56 KALENDER

FOTO: M. RÄDEL

16.5. DONNERSTAG

#GNTM

Heute muss man sich entscheiden: In

nächster Nähe locken gleich zwei Disco-

Diven mit einer Viewing-Party zu Heidi

Klums bizarrer Modelsuche. Brigitte

Skrothum becirct und moderiert in

der Bar zum schmutzigen Hobby (Revaler

Str. 99, Friedrichshain, 20 Uhr),

Gitti Reinhardt nur wenigen Minuten

(überquere die Brücke!) entfernt in

der Baumhausbar im Klub Musik &

Frieden (Falckensteinstr. 47, Kreuzberg,

19 Uhr). *rä

16.5., GNTM 2019 – VIEWING

PARTY mit Brigitte Skrothum, Zum

schmutzigen Hobby, Revaler Str.

99, S+U Warschauer Straße, 20 Uhr,

„Gitti’s Next Topmodel“ findet

zeitgleich in der Baumhausbar,

Falckensteinstr. 47, statt

18.5. SAMSTAG

ESC AN DER SPREE

Avantgardistische Performance-Künstler

wie Joko Koma, Dragqueens wie Bärenkönigin

Amanda Cox und viele, viele

Klubber jeden Alters: Sie alle kommen,

um Szeneliebling Nina + dem ESC zu

huldigen! Mancher womöglich auch

nur, um zu tanzen, okay – aber auch

solche Partygäste wird Nina noch für

sich begeistern ... *rä

18.5., Irrenhouse,

Musik & Frieden, Falckensteinstr. 47,

U Schlesisches Tor, 20 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

18:00 Der Boiler, Young-Stars,

Sauna-Event für Jungs

bis 28 Jahre, Mehringdamm

34

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 16.5.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Die Vögel, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Bodo

Wartke …in guter Begleitung,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Rauschgold, Eurovision

Song Contest - 2. Halbfinale,

auf Großbildleinwand,

Mehringdamm 62

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

FR 17.5.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Erbarmen,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Frankfurter

Klasse: Geh‘ ma

bitte nachhause, Mehringdamm

34

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

22:00 Die Busche, NEON

Special Glow Party, Warschauer

Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Rauschgold, Ein Lied

für den Mehringdamm, der

Rauschgold Grand Prix,

Mehringdamm 62

22:00 SO36, Queens Against

Borders, Discussion, Show,

Party, Oranienstraße 190

23:00 Connection, Youngsters

Party, (mixed). Freier

Eintritt für Besucher bis 23

Jahren. DJane Anna Klatsche,

Fuggerstraße 33

23:00 SchwuZ, HOT TOPIC x

Mash Up, music & politics.

Soli für behindert & verrückt

feiern Pride Parade

Berlin, Rollbergstraße 26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

SA 18.5.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Bob

Schneider: Jutta – leider

geil!, Mehringdamm 34

20:00 Tipi, Georgette Dee, Cora

Frost & Die Dreamboys -

Dee Frost Welt - Lieder,

Große Querallee

Szene

19:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Der Grosser ESC

Countdown, ab 20.15

Uhr ESC Public Viewing,

danach die legendäre ESC

Party, Revaler Straße 99

20:00 AHA, Eurovision Song

Contest 2019 - Dare To

Dream!, Public Viewing

mit Gundel Schlauch und

Cathérine, Monumentenstraße

13

20:00 Festsaal Kreuzberg,

Eurovision Song Contest,

moderiert von Doris

Belmont, Arie Oshri &

Patsy l‘Amour laLove,, Am

Flutgraben 2

20:00 INCOGNITO, ESC -

Public Viewing, mit Tilly

Creutzfeldt - Jacob,

Hohenstaufenstr. 53

20:00 Musik & Frieden,

IRRENHOUSE - ESC an

der Spree!, mit Nina Queer,

Divinity & Miss Roxy,

Pomoz, DJNK, Francis,

Doris Disse & Gitti Reinhardt,

Falckensteinstr. 47

20:00 Rauschgold, Germany

12 Points - Eurovision

Song Contest, anschl.

ESC-Party mit der Herrin

deluxe, Mehringdamm 62

20:00 SchwuZ, ESC, Screenings

auf der Großleinwand

live aus Tel Aviv.

Moderation: Jurassica

Parka & Didi Disco, Rollbergstraße

26

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Edith Schröders

Kiezdisko, Dein

SchwuZ * Dein Kiez *

Deine Party by Edith

Schröder, Rollbergstraße

26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, BITCH!,

Fuck the Bitch! Sex Party.

Dresscode: so wenig wie

möglich. Ende: 4 Uhr,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Mud Party,

do it pig-style. Einlass bis

24 Uhr, Am Wriezener Bhf.

23:00 Connection, TWILIGHT

ZONE, Men only. Dresscode:

Alle Fetische sind

willkommen! Dj Marcel

DB & DJ Frank, Fuggerstraße

33

SO 19.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

14:00 SchwulesMUSEUM,

Objects of Desire -

Geschichten aus der

Sexarbeit, von Objekten

erzählt, Bis zum 1.06.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

19:00 Café Berio, Kunst im

Raum: Stampagen von

Stefan Merkt - Toon Time,

bis zum 1.07.2019, Tägl.

von 6 bis 3 Uhr geöffnet,

Maaßenstraße 7

19:00 Tipi, Georgette Dee, Cora

Frost & Die Dreamboys -

Dee Frost Welt - Lieder,

Große Querallee

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Bob

Schneider: Jutta – leider

geil!, Mehringdamm 34

Szene

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF - The GMF Garden

Opening, DJs: Jurassica

Parka, TYGON, Victoria

Bacon, Anna Klatsche,

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Ende 23

Uhr, Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Drecksloch,

the after-scat-dirtholepiss-fuck.

Einlass bis 18

Uhr, Am Wriezener Bhf.

19:00 SchwuZ, HOT SAUCE,

DiscoSexParty, Rollbergstraße

26

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

MO 20.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

22:00 Kino International,

MonGay: Happy Cruise,

OmU, USA 2017, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

DI 21.5.

BERLIN

Kultur

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107


KALENDER 57

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Katharine Mehrling &

Band - vive la vie, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

Arbeitsrechtsberatung,

Kostenlos, durch einen

Anwalt. Bis 19:30 Uhr,

Bülowstr. 106

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

MI 22.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

20:00 BKATheater, Der Tod:

Zeitlos, Mehringdamm 34

Szene

18:00 Himmelreich, Der Friedrichshainer

Ausgehabend,

2-4-1 auf ausgewählte

Getränke, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 23.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Blutroter

Waschgang, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Der Tod:

Zeitlos, Mehringdamm 34

20:00 Tempodrom, Element

of Crime: Schafe, Monster

und Mäuse, Möckernstr. 10

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

19:30 Rauschgold, Puppen

kieken im 2. Wohnzimmer,

Public Viewing „Germanys

next Topmodel Finale“,

Mehringdamm 62

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

17:00 Böse Buben, Give me

FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende: 23:30h Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-Luther-

Str. 19

FR 24.5.

BERLIN

Kultur

19:30 Anlegestelle Reederei

Riedel, EINFACH DIVA

mit dem Travestie-Star

MEGY B., Musikalischfreche

Comedy -Travestie.

Boarding ab 19 Uhr.

Tickets: www.reederei-riedel.de,

Inselstraße / Märkisches

Ufer(Historischer

Hafen)

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Zwei wie Bonnie

& Clyde, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Stefan

Waghubinger: Jetzt hätten

die guten Tage kommen

können, Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper,

Amnesie Atlantis, Karl-

Marx-Str. 131 – 133

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

19:00 Mann-O-Meter, Narcotics

Anonymous Meeting,

für Schwule und Lesben.

Bis 20 Uhr, Bülowstr. 106

19:00 Mann-O-Meter,

Die Nachtschwärmer,

Gesprächskreis und Kultur

am Abend für schwule und

bisexuelle Männer ab 50+,

Bülowstr. 106

19:30 BLOND, Sexy-Music-

Box: Du bist DJ im Blond,

Eisenacher Straße 3A

19:30 Village, Village Heart

Circle for GBTQ men, bis

22:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

23:00 Connection, PLAYTIME

– Sportsparty, Men only.

Dresscode: sportliches

Outfit. DJ Leebow, Fuggerstraße

33

23:00 SchwuZ, Spring

Breakers, fresh faces for

SchwuZ, Rollbergstraße 26

23:00 KitKat, Piep-Show,

Techno, TechHouse,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, Corporal

Punishment, Spanking &

SM. Ende: 3 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris, Wichertstraße

10

Uraufführung 11. April 19

AUF WUNSCH MIT

LACK UND LEDER!

Riesenauswahl! Mehr als

1.000 verschiedene Fahrräder

und E-Bikes. Individuelle

Beratung auf über 1.200 m 2

zu fairen Preisen!

GRÖSSTE

MODELL-

AUSWAHL IN

BERLIN UND

BRANDEN-

BURG!

9 tage

wach

von John von Düffel nach dem Bestseller

von Eric Stehfest und Michael J. Stephan

von März bis September

SONNTAGS!

11–16 UHR

Fahrradhof Altlandsberg

Inhaber Peter Horstmann

Berliner Allee 4, 15345 Altlandsberg

Tel. 03 34 38 / 670 66

Fax 03 34 38 / 670 67

www.aufs-rad.de


58 KALENDER

24.5. FREITAG

PLAYTIME

Veranstalter Bork freut sich: „PLAYTIME

is back at Connection! Hier geht es

sportlich zu! Hier bekommen die Sportskerle

bis 0 Uhr einen Freidrink! Kommt

im sportlichen Outfit!“ Aufgepasst: Die

„Sneak- und Snifflounge“ ist exklusiv

für Liebhaber, dazu gibt es noch einen

Kickertisch. Und ausgesuchte Filme

können ebenfalls genossen werden.

24.5., PLAYTIME,

Connection, Fuggerstraße 33,

U Wittenbergplatz, 23 Uhr

25.5. SAMSTAG

THE HEAVY LIVE

Knackige Indie-Sounds im legendären

Lido in Kreuzberg: Der Mai endet fett.

„Wir wollten uns wieder stärker auf die

Dinge konzentrieren, die uns ganz am

Anfang inspiriert haben“, erinnert sich

Daniel. Kelvin bringt es auf einen Nenner:

„The Heavy benutzen moderne Mittel,

um sich ganz traditionell auszudrücken.“

Und das kann man am 25. Mai im Lido

live erleben, denn dann stellt die Band

aus UK ihr neues Album „SONS“ vor! *rä

25.5., The Heavy live, Lido, Cuvrystr. 7,

U Schlesisches Tor, 20 Uhr

FOTO: BMG

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

SA 25.5.

BERLIN

Kultur

16:00 SchwulesMUSEUM,

Öffentliche Führung:

„Tapetenwechsel“ zu

LSBTIQ*-Bewegungsgeschichte,

engl., Lützowstraße

73

19:30 Berliner Kriminal

Theater, Der Name der

Rose, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Nektarios

Vlachopoulos: Ein ganz

klares Jein, Mehringdamm

34

23:30 BKATheater, Jade Pearl

Baker: Badeperle@BKA,

Mehringdamm 34

Szene

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 Mann-O-Meter, Geezers:

offene Freizeitgruppe

für Gays & Bi’s zwischen

30 + 49, Besuch Tierpark

Friedrichsfelde. Treff um

14 Uhr am Haupteingang

(am U-Bhf. Tierpark),

Bülowstr. 106

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

14:00 Village, Healing Space

_a space for GBTQ men to

give and receive healing,

Bis 18 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail Night

for queers and friends,

Simon-Dach-Straße 36

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

21:00 Ajpnia, Ajpnia am Samstag,

Men only, Wartburgstraße

18

22:00 Die Busche, Schlager-

ISLAND, Warschauer

Platz 18

22:00 Rauschgold, RSDS –

Rauschgold sucht das

Supersternchen, Karaokeshow,

Mehringdamm 62

22:00 SO36, Gayhane - House

of Halay, HomoOriental

Dancefloor, Oranienstraße

190

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 polygon, B:EAST Party,

DJs: Saytek LIVE, Lipstick

Trash, LINA, 2Faro, Bill

Sanders, Kevin Shala,

Neuss, Miguel Mea, Wiesenweg

1 – 4

23:00 SchwuZ, BUTTCOCKS,

TrashEra night, Rollbergstraße

26

23:55 Club Humboldthain,

GIMME MORITZ - Garden

Opening, DJs: u.a. Pomoz,

Anna Klatsche, Victoria

Bacon, Austin und der

Drag Show, Hochstr. 46

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Klubnacht,

Am Wriezener Bahnhof

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, RED-

Session, Long Term Fist

Party. Ende: 5 Uhr., Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Saturday Night,

mit DJ In-Spector, Wichertstraße

10

22:00 lab.oratory, Gummi,

Einlass bis 24 Uhr, rubber

outfit only!, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch, Kleiststraße

35

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex, for Boys and Men,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

23:00 Connection, BOY-

STICK, Men ONLY!;

Pornos, Live-Show: COCKund

BUTT-Contest! DJane

Stella deStroy & DJ Basti,

Fuggerstraße 33

SO 26.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

14:00 SchwulesMUSEUM,

Objects of Desire -

Geschichten aus der

Sexarbeit, von Objekten

erzählt, Bis zum 1.06.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

16:00 Pfefferberg Theater,

Die Artistokraten: Der

Fürst lädt ein, Schönhauser

Allee 176

17:00 Alte Feuerwache,

Timophonia in Concert

- Songs aus dem Gesangsunterricht,

[Studiobühne

2. OG], Marchlewskistr. 6

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Deutsche Oper, La

Sylphide | Napoli 3. Akt,

Staatsballett Berlin, Bismarckstr.

35

18:00 Komödie im Schiller

Theater, Der Raub der

Sabinerinnen, Bismarckstr.

110

18:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Katharine Mehrling &

Band - vive la vie, Schaperstraße

24

19:00 Café Berio, Kunst im

Raum: Stampagen von

Stefan Merkt - Toon Time,

bis zum 1.07.2019, Tägl.

von 6 bis 3 Uhr geöffnet,

Maaßenstraße 7

19:00 Tipi, 1.Boylesque Drag

Festival Berlin 2019 -

Dinner Show Gala, Große

Querallee

20:00 Berghain Kantine,

Kometenmelodien: CHAI,

Am Wriezener Bhf

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem Nil,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Sabine

Schwarzlose: An Evening

with ... Marlene D. – oder:

Gottseidank Berlinerin,

Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

Szene

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

9:00 Raststaette Gnadenbrot,

Frühstücksbuffet,

Martin-Luther-Straße 20A

11:00 Village, Workshop:

Overcoming shame

through validation, bis 15

Uhr. Register at events@

stretch-village.org, Kurfürstenstr.

31-32

12:00 BLOND, Sonntags

Afternoo Schlagerparty,

Eisenacher Straße 3A

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

14:45 AHA, AHA-Sonntagscafé

mit Livesendung von Radio

QueerLive (15.00 - 17.00),

Kaffee & Kuchen. Bis

20 Uhr, Monumentenstraße

13

17:30 SO36, Die Partei - Wir

sind Eueropa, Oranienstraße

190

17:30 Village, Playfight _

Queerfight, Gastgeber:

Playfight Collective. Bis

19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

18:00 Flax, On the Way to GMF,

WarmUp Party, Chodowieckistraße

41

18:00 Ludwig, Sunday Beer &

Bingo!, Featuring: Gh st!,

Anzengruberstr. 3

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout Sunday,

Schlesische Str. 16

19:00 Sonntags-Club e.V.,

Vortrag: Geschlechtstransitionen

in der DDR, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Betty F***, Chill Out

Lounge, Mulackstraße 13

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Liquid

Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF - Mayday Mayday,

DJs: Solvane, Will Delight,

Charlet C.House, Ritterstraße

26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, Pump-

Station 2.0, Vakuum-

Pumpen,etc. Ende: 22 Uhr,

Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 18 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 27.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

19:00 SO36, Lesedüne,

Geschichten und Musik,

Oranienstraße 190

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Christine Bovill - Christine

Bovill‘s Paris, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Pfefferberg Theater,

Literatur Live: Dr. Magnus

Heier: Hirnwelten - das

getäuschte Gehirn, Schönhauser

Allee 176

20:30 Berghain Kantine,

Cocaine Piss, Am Wriezener

Bhf


KALENDER 59

22:00 Kino International,

MonGay: Rocketman,

OmU, GB/USA 2019, Karl-

Marx-Allee 33

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, Die

Montagsspieler, Spielegruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 Village, Yoga for strength

and flexibility, for GBTQ

men. Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, Öffentliches

Plenum, Monumentenstraße

13

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro, den ganzen

Abend, Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, MultiSEXual

BOXhopping!,

Karaoke; ab 22 Uhr: Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 Stück Heimat Berlin,

Why not Moabit?!, bis 21

Uhr. Musik der 80er, 90er &

Pop. 2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

19:30 BLOND, Early Evening

Karaoke – anschl. Schlager

a la carte, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, for

GBTQ men. Bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric Monday,

Minimal, Deep House,

Techno, Electro, Breakz,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 28.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:00 SO36, Queer Slam, Mit

Paul Bokowski, Vivien

Müggenburg, Veronika

Rieger, Danny Lewerenz

u.a., Oranienstraße 190

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Pigor singt. Benedikt

Eichhorn muss begleiten

- Volumen 9, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Pfefferberg Theater,

Theatersport Berlin - Wer

mit wem?, Schönhauser

Allee 176

20:00 Schlosspark Theater,

Mörder und Mörderinnen,

Schlossstr. 48

20:00 Tipi, Johannes Kram &

Gäste - 10 Jahre Nollendorfblog,

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Hommage

an Benny Goodman,

Potsdamer Str. 96

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

21:00 Berghain Kantine,

Mildlife, Am Wriezener Bhf

Szene

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Queer

Tuesday, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

19:00 Flax, Deutsch-Russisch-

Polnischer Stammtisch,

Chodowieckistraße 41

19:30 BLOND, Sing Sing Sing

– Star Party mit Tommi,

Eisenacher Straße 3A

20:00 Betty F***, KlinikTreff,

Mulackstraße 13

20:00 Village, Workshop Kreatives

Journalschreiben für

GBTQ Männer, mit Andrew

Marshall. Bis 22:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, The

House of Presents, Gieza‘s

Pokehouse at 10pm followed

by Pansy & The House

of Presents!, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses at

night, 80ies in the Hobby,

Revaler Straße 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 29.5.

BERLIN

Kultur

13:30 Vor dem Schloss

Bellevue, Guided Tour:

Berlin‘s History of Sex, bis

ca. 16:30 Uhr. Anmeldung

erforderlich: orgysmic.

com/berlin-sex-tour,

Spreeweg 1

29.5. MITTWOCH

SCHLAGZEUGENDE

SÄNGERIN

Ihre Musik gehe auch einmal über „das

Zeug der alten Schuldisco, der Nervenkitzel

der Tanzfläche“, das Lied „Work the

Dancefloor“ etwa sei als „Antwort auf die

Clubbing-Kultur geschrieben“ worden,

die die Musikerin während des Tourens

in Städten erlebt habe. „Ausgehen und

dieses Gefühl einer kollektiven Energie

an verschiedenen Orten bekommen!“

Heute versorgt sie uns selbst mit Energie

und Gefühlen. Live. *rä

29.5., Georgia live, FluxBau, Pfuelstr. 5,

U Schlesisches Tor

FOTO: HOLLIE FERNANDO


60 KALENDER

FOTO: KATE TURNING

29.5. SAMSTAG

BRITNEY-NACHT

„Womanizer“, „Oops ... I Did It Again“,

„Gimme More“ – kennst du und magst

du? Dann bist du hier richtig! DJ-Größen

wie Bambi Mercury, Anna Klatsche,

Jacky-Oh Weinhaus sowie Gitti Reinhardt

und Didi Disco huldigen am 29.

Mai der ewigen Princess of Pop, der

Femme fatale, der „I’m a Slave for

You“-Sängerin, „Toxic“-Britney Spears!

Wetten, dass auch „... Baby One More

Time“ laufen wird? Gut zu wissen: Wer

als Britney kommt, kommt umsonst

ins SchwuZ rein. *rä

29.5., Piece of Me,

SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: JAMES BARNETT @STUDIOGRABDOWN

31.5. FREITAG

PERFORMING ARTS

FESTIVAL

„Letzten November hatte meine Performance

‚I AM LIBERATION‘ Premiere“,

verrät der Wahlberliner und gebürtige

Münchner. „Jetzt wurden wir zum

Performing Arts Festival eingeladen

und werden es am 31.5./1.6. noch mal

im Village spielen“, freut sich Ludwig

Obst. Worum geht es? Physisches

Theater, kombiniert mit Live-Barock und

-Techno beleuchtet unser Verhalten –

vor allem das in der Schwulenszene in

Großstädten. *rä

31.5. (20:30 Uhr) und 1.6. (18 Uhr),

I AM LIBERATION (but don’t smile),

Village Berlin, Kurfürstenstr. 31, Berlin,

U Kurfürstenstraße

19:30 Berghain Kantine,

Priests, support: The Pearl

Harts, Am Wriezener Bhf

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

19:30 Mann-O-Meter, Literatunten

– der schwule Literaturtreff,

Bülowstr. 106

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Pigor singt. Benedikt

Eichhorn muss begleiten

- Volumen 9, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Außer Kontrolle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Schwester

Cordula liebt Heimatromane:

Unsern Bub, denn

kriegst Du net, Mehringdamm

34

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Komödie im Schiller

Theater, Der Raub der

Sabinerinnen, Bismarckstr.

110

20:00 Neuköllner Oper,

Unsere Stimme für

ein buntes Neukölln:

Benefizkonzert gegen

Ausgrenzung und Gewalt,

Schirmherrschaft: Thomas

Hermanns, Desirée Nick,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 SO36, The Real McKenzies

- Curlies, Oranienstraße

190

20:00 Tipi, Gitte Haenning &

Band: Meine Freunde,

meine Helden, Ihre Gitte!,

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

18:00 Himmelreich, Der Friedrichshainer

Ausgehabend,

2-4-1 auf ausgewählte

Getränke, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Ludwig, Stammtisch

für Studierende mit

Beeinträchtigung, Anzengruberstr.

3

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Box

Happy Hour, Boxen bis

22 Uhr zum halben Preis.,

Warschauer Straße 34

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Medizinische

Reise: Eupati - Eine

Patient_innenakadademie

stellt sich vor, Karl-Heinrich-Ulrichs-Str.

11

19:30 BLOND, Caribic Night

Fever, Eisenacher Straße

3A

22:00 Die Busche, Vatertag -

Die Ehrenparty, Warschauer

Platz 18

22:00 Rauschgold, Daddies

Barbie Girl – die 90er

Party, DJ: Dorrissey,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF - God is a Woman, 3

Floors + Garden. Electro,

House, Techno, Urban,

Pop, RnB, HipHop, Ritterstraße

26

23:00 KitKat, Symbiotikka,

Techno, Electro, Experimental,

Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Piece of Me, A

night for Britney, Rollbergstraße

26

23:59 lab.oratory, Revolting,

(mixed) Crossover-Dance-

Party, Am Wriezener Bhf.

23:59 SO36, Rakete Kreuzberg,

Dance til you drop!, Oranienstraße

190

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-Himmelfahrt,

Bis Donnerstag

durchgehend geöffnet.,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

22:00 Stahlrohr 2.0, „Men‘s

Day - WarmUP Party, Kein

Dresscode! Beck‘s 2 for 1,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 30.5.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Arsen und Spitzenhäubchen,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: DIE STIMME,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Mörder und Mörderinnen,

Schlossstr. 48

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

18:30 Village, Village Boxing

/ Bodywork / Balance for

queer* men, bis 19:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:30 BLOND, Schlager -

Wunschmusik der 80er,

Eisenacher Straße 3A

19:30 Rauschgold, Puppen

kieken im 2. Wohnzimmer,

Public Viewing „Germanys

next Topmodel“, Mehringdamm

62

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!

Bis 4 Uhr, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Village, Empowering

Voice - Gesangs-Workshop

for queer* men, bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Perle, Queer Beer Thursday,

der internationale Partyabend,

Sredzkistraße 64

22:00 Berghain, Säule: XXXI,

Am Wriezener Bahnhof

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Who is your Daddy

Night, Fuggerstraße 37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 KitKat, Fetish Guerilla,

Techno, Electro,

Experimental, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SO36, Kreuzberg Calling,

all time faves!, Oranienstraße

190

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame, Super

Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

15:00 Böse Buben, Give

me FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende: 23:30h Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 XXL, XXL Dresscode,

Naked- & Underwear-

Party. Einlass vorbehalten.,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass bis

23 Uhr, Am Wriezener Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode: shoes

only, Martin-Luther-Str. 19

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 New Action, Cheap +

Sexy Thursday, 2-4-1 die

ganze Nacht, dresscode

casual, Kleiststraße 35

FR 31.5.

BERLIN

Kultur

19:00 SO36, Linkin Park & Korn

Tribute, Oranienstraße 190

19:30 Deutsche Oper, La

Sylphide | Napoli 3. Akt,

Staatsballett Berlin, Bismarckstr.

35

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

19:30 Komische Oper, Roxy

und ihr Wunderteam, mit

den Geschwister Pfister,

Behrenstr. 55-57

19:30 LIDO, Pupkulies and

Rebecca in Concert, Vorband:

Bondi, Cuvrystraße 7

20:00 AHA, Die Legende

kehrt zurück: Joaquín La

Habana, Transformations

- Highlights, Monumentenstraße

13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Pigor singt. Benedikt

Eichhorn muss begleiten

- Volumen 9, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Inspektor Campbells

letzter Fall, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Schwester

Cordula liebt Heimatromane:

Unsern Bub, denn

kriegst Du net, Mehringdamm

34

20:00 Buchhandlung Eisenherz,

Vortrag: Schwule

Emanzipation und ihre

Konflikte, Patsy l‘Amour

laLove stellt ihre, im

Querverlag, im März 2019

erschienene Doktorarbeitzur

westdeutschen Schwulenbewegung

der 1970er

Jahre vor., Motzstr. 23

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Komödie im Schiller

Theater, Der Raub der

Sabinerinnen, Bismarckstr.

110

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Pfefferberg Theater,

Luana Rosetti: Praised

Mechanism, Schönhauser

Allee 176

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, Gitte Haenning &

Band: Meine Freunde,

meine Helden, Ihre Gitte!,

Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr. 59-60

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Flax, Männertagsparty,

Chodowieckistraße 41

19:00 Mann-O-Meter, Narcotics

Anonymous Meeting,

für Schwule und Lesben.

Bis 20 Uhr, Bülowstr. 106

19:30 BLOND, Sexy-Music-Box:

Du bist DJ im Blond, Eisenacher

Straße 3A

20:00 Große Freiheit 114, Pop

Tart, For Queers, Tarts &

Friends! Ab 23 Uhr: Tumulto:

retro, 80s, new wave,

Boxhagener Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

20:30 Village, Performing Arts

Festival Berlin (PAF): I am

Liberation (but don’t smile),

ca. 60 Minuten, Kurfürstenstr.

31-32

22:00 Die Busche, Kaputt im

Kopf, Warschauer Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Hot Guys & Spicy

Ginger, Fuggerstraße 37

23:00 Connection, Youngsters

Party, (mixed). Freier

Eintritt für Besucher bis 23

Jahren. DJ Nico K.., Fuggerstraße

33

23:00 SchwuZ, PLASTIC, A

queer celebration of popculture,

Rollbergstraße 26

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

23:59 Berghain, Panorama Bar:

Finest DeeWee, Am Wriezener

Bahnhof

23:59 SO36, My Ugly X, Bad

Taste Party, Oranienstraße

190

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-Night,

jedes Berliner 1,50 EUR,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze, Fist

and Fuck, Gays only, Fetish,

Rubber Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 BIOHAZARDMEN,

BIOHAZARDMEN -

Spring-Edition, Einlass bis

24:00 Uhr. Party NUR für

HIV-positive Männer!, Info

& Tickets: www.biohazardmen.eu

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.


TERMINE im Juni

KALENDER 61

SA 1.6.

BERLIN

Kultur

19:00 SchwulesMUSEUM,

Finissage & Hurentag Soli-

Party: Objects of Desire,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Fisch zu viert,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Schwester

Cordula liebt Heimatromane:

Unsern Bub, denn

kriegst Du net, Mehringdamm

34

23:30 BKATheater, Jurassica

Parka: JP Late Night – Paillette

geht immer, Mehringdamm

34

Szene

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

18:00 Village, Performing Arts

Festival Berlin (PAF): I

am Liberation (but don’t

smile), ca. 60 Minuten,

Kurfürstenstr. 31-32

22:00 Rauschgold, Unschlagbar

Schlagerbar, Mehringdamm

62

23:00 Connection, ZIRKUS

Berlin, mit DJane Victoria

Bacon & DJ Basti, Fuggerstraße

33

23:00 SchwuZ, bump!, Das

Retro-Studio, Rollbergstraße

26

23:00 polygon, SCHAAAM-

LOS!, by Magic Magnus &

Nina Queer mit: Maringo,

Marcel DB, Simon Lacoste,

Darc Delirium u.a., Wiesenweg

1 – 4

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

17:30 KitKatClub Dragonroom

(Eingang über

U-Bahn-Station

Heinrich-Heine-Str.),

118. Regulärer FickstutenMarkt,

Einlass Stuten:

17:30 bis 18:30 Uhr, Einlass

Hengste: 19 bis 20 Uhr,

Köpenicker Str. 76

20:00 Böse Buben, Böse

Buben Nacht, Spanking &

SM. Ende: 3 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 24 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

SO 2.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Zwei wie Bonnie

& Clyde, Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

Szene

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Liquid

Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Ende 23

Uhr, Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Naked

Sunday, Einlass bis 18 Uhr,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

MO 3.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

20:00 Wintergarten, Maren

Kroymann bei Kurtz auf

der Couch, Potsdamer

Str. 96

20:00 Wühlmäuse, Micky

Beisenherz: Apokalypse

& Filterkaffee, Pommernallee

2-4

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric Monday,

Minimal, Deep House,

Techno, Electro, Breakz,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

DI 4.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Wintergarten, Besetzt!

Wenn das „Stille Örtchen“

zur Keimzelle der Revolution

wird..., Potsdamer

Str. 96

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

Rechtsberatung, Kostenlos,

durch einen Anwalt.

Bis 19:30 Uhr, Bülowstr.

106

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50

MI 5.6.

BERLIN

Kultur

19:00 Berghain Kantine, Hatchie,

Am Wriezener Bhf

1.6. SAMSTAG

AUF NACH

NEUKÖLLN!

Ja, ja, Neukölln ist nicht so schön wie

Mitte oder Prenzlauer Berg. Ja, es liegt

viel Müll rum ... ABER hier ist das SchwuZ,

jene wichtige und jahrzehntealte Keimzelle

schwulen Partylebens in Berlin.

Und diese queere Geschichte gibt es

bei „bump!“ auf die hoffentlich sauberen

Ohren – High Energy, Pop, Disco und

auch mal Vocal House. *rä

1.6., bump!, SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Mausefalle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Vocal

Recall: Irgendwas stimmt

immer, Mehringdamm 34

Szene

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

bis 6 Uhr: 2-4-1 auf

alle Biere, ausgesuchte

Shots und Longdrinks,

Boxhagener Str. 114

FOTO: M. RÄDEL

20:00 Mann-O-Meter, Akademicus-Gay-Berlin,

offenes

Treffen schwuler Akademiker,

Bülowstr. 106

22:00 Mutschmann‘s, Clubnight

with DJ & Happy

Hour, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Young-Stars,

Sauna-Event für Jungs

bis 28 Jahre, Mehringdamm

34


62 KALENDER

8.6. SAMSTAG

BRUCE SARGEANT

Starke Männer, große Kunst. Bis zum

8. Juni ist eine umfassende Auswahl

Bruce Sargeants Kunst (1898 – 1938,

gestorben nach einem Wrestling-Unfall)

in der Schöneberger Galerie The Ballery

in der Nollendorfstraße zu genießen.

Pure Homoerotik und viel Penis und

Bart. Passt zum Kiez! *rä

Bis 8.6., Bruce Sargeant,

The Ballery, Nollendorfstraße 11 – 12,

U Nollendorfplatz, theballery.com

12.6. MITTWOCH

UNBEUGSAM BUNT

Ades Zabel begeistert hier einmal mehr

als Edith Schröder. Jetzt aber solo!

Im Zentrum des Stücks steht Edith

Schröders Reaktion auf die schicke,

trendige und doch auch für immer mehr

Menschen unbezahlbare Gentrifizierung

Neuköllns. Noch pulsiert hier das

Leben, doch was wird werden? Edith

nimmt alles aufs Korn – mit Hip-Hop,

Denkanstößen und Kalauern. Denn sie

zeigt dem Leben die bunte Schulter! *rä

12. – 15.6., Edith Schröder – unbeugsam

bunt!, BKA Theater, Mehringdamm

34, U Mehringdamm, jeweils 20 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

15.6. SAMSTAG

MUSIK UND FRIEDEN

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben

sind neben der Familie und der

Gesundheit doch Musik und Frieden,

oder? In Berlin gibt es sogar einen

Klub, der genau so heißt! Toll! Und hier

steigt das „Irrenhouse“ der Nina Queer

unter anderem mit Magic Magnus.

Noch toller! *rä

15.6., Irrenhouse, Musik & Frieden,

Falckensteinstr. 47,

U Schlesisches Tor, 23 Uhr

BILD: BRUCE SARGEANT

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

22:00 New Action, Big Dick

Night, Dresscode: Casual,

Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 6.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Tod auf dem Nil,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Vocal

Recall: Irgendwas stimmt

immer, Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

FR 7.6.

BERLIN

Kultur

20:00 BKATheater, Vocal

Recall: Irgendwas stimmt

immer, Mehringdamm 34

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

21:00 INCOGNITO, Spiele

Spassssss mit Margot

Schlönzke, Hohenstaufenstr.

53

21:00 Pussycat Bar, BER-

LINCIGARMEN Lounge,

Berlins Gay Cigar Salon,

Kalckreuthstr. 7

22:00 Die Busche, Kaputt im

Kopf, Warschauer Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

23:00 Connection, Youngsters

Party, (mixed). Freier

Eintritt für Besucher bis 23

Jahren. DJane Anna Klatsche,

Fuggerstraße 33

23:00 SchwuZ, Letz Be On,

Party für Lesben & Friends,

Rollbergstraße 26

Erotik

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Lab.dance

2-4-1, Men only!. Einlass

bis 24 Uhr., Am Wriezener

Bhf.

SA 8.6.

BERLIN

Kultur

17:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Vocal

Recall: Irgendwas stimmt

immer, Mehringdamm 34

Szene

12:00 Gear Berlin Concept

Store, Blackweekend

Shop Special, Kalckreuthstr.

13

19:30 MALE.SPACE, BLACK

WEEKEND - LEATHER

DINNER - Full Menu in

full Gear, Location: tba;

Platzreservierung unter

www.male.space, www.

male.space

22:00 Insomnia, SECRETS -

Kinky Party - Hedonistic

Cult, Dress: Schwarz,

Fetisch, Masken, Elegante

Abendgarderobe, Alt-

Tempelhof 17

22:00 Rauschgold, Alegria

Tropical, Karibische Nacht

mit Livemusik, Mehringdamm

62

23:00 Connection, POPmania,

Pop & Disco-Party. Bis

24 Uhr freier Eintritt für

Schüler, Studenten und

Boys bis 21 Jahren. DJ Darc

Delirium, Fuggerstraße 33

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Popkicker, by

Jurassica Parka, Rollbergstraße

26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Fausthouse,

Einlass bis 24 Uhr, anal

deep throat, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, BLUF

LEATHER NIGHT - Leather

and Uniform Night, Strict

Dresscode: Breeches, Leather

und Uniform! Bis 24

Uhr, Martin-Luther-Str. 19

SO 9.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

Szene

15:00 Rauschgold, Karneval do

Berlin, After–Parade-Party,

Mehringdamm 62

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:00 SchwuZ, #unteilbar

Soliparty, Rollbergstraße

26

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

17:00 Stahlrohr 2.0, BerlinBastards,

Positiv welcome!

Kein Dresscode. Einlass

bis 19 Uhr, Paul-Robeson-

Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 lab.oratory, Athletes,

sportswear + sneaker,

Einlass bis 24 Uhr, Am

Wriezener Bhf.

MO 10.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, Die

Montagsspieler, Spielegruppe,

Bülowstr. 106

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Pfingsten @ XXL,

Cum together, Bornholmer

Straße 7

16:00 lab.oratory, Yellow Facts

Beer Bust, Einlass bis 18

Uhr, piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

DI 11.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Die Therapie,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

MI 12.6.

BERLIN

Kultur

20:00 BKATheater, Ades

Zabel: Edith Schröder –

unbeugsam bunt!, Mehringdamm

34


KALENDER 63

Szene

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

DO 13.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 BKATheater, Ades

Zabel: Edith Schröder solo,

Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, Drachenherz,

Karl-Marx-Str.

131 – 133

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

FR 14.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Blutroter

Waschgang, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel: Edith Schröder –

unbeugsam bunt!, Mehringdamm

34

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 SchwuZ, Schangelig,

Die Show vom Rat der

Ranzigen mit zahlreichen

Kinks, Queers & Tuntitunt

Tunts, Rollbergstraße 26

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

19:00 Mann-O-Meter, Narcotics

Anonymous Meeting,

für Schwule und Lesben.

Bis 20 Uhr, Bülowstr. 106

19:00 Mann-O-Meter,

Die Nachtschwärmer,

Gesprächskreis und Kultur

am Abend für schwule und

bisexuelle Männer ab 50+,

Bülowstr. 106

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

23:00 SchwuZ, Tasty, Pop,

HipHop, R‘n‘B & Middle

Eastern Beats Party, Rollbergstraße

26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Stahlrohr 2.0, SPORT-

LADS by SNEAKFREAXX,

Dresscode: Sportwear &

Sneakers, Paul-Robeson-

Straße 50

23:00 Connection, FREE HOLE

– sex is in the house, Men

only! Sexparty. Dresscode:

Oben ohne, besser Slip,

Jock oder Naked! DJ Red-

TomCat, Fuggerstraße 33

SA 15.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Außer Kontrolle,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Ades

Zabel: Edith Schröder –

unbeugsam bunt!, Mehringdamm

34

23:30 BKATheater, Im Bett

mit Bartuschka, Mehringdamm

34

Szene

10:00 Jahn-Sportpark,

Respect Gaymes 2019 -

Sport- & Kulturevent, Bis

18 Uhr, Cantianstr. 24

20:00 Rauschgold, Disco

4 ever, DJ: Fixie Fate,

Mehringdamm 62

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 Musik & Frieden,

IRRENHOUSE - Die

Gottesanbeterin, mit

Nina Queer, Bürger P.,

Bionic, Katy Bähm, Destiny

Drescher, DJNK, Paul

Paillette & Leberwurst u.a.,

Falckensteinstr. 47

23:00 SchwuZ, 4 Jahre Edith

Schröders Kiezdisko,

Dein SchwuZ * Dein Kiez

* Deine Party by Edith

Schröder, Rollbergstraße

26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

22:00 lab.oratory, Gummi,

Einlass bis 24 Uhr, rubber

outfit only!, Am Wriezener

Bhf.

23:00 Connection, Twilight

Zone, Men only. Dresscode:

Alle Fetische sind

willkommen! DJ Leebow &

DJ Frank, Fuggerstraße 33

SO 16.6.

BERLIN

Kultur

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Komödie im Schiller

Theater, Alles was Sie

wollen, Bismarckstr. 110

Szene

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Ende 23

Uhr, Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Office Slut

meets Work‘n Dicks, suit

and tie meets workwear,

dresscode formal or workwear;

Einlass bis 18 Uhr,

Am Wriezener Bhf.

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

Kuckuck

Motzstr. 25

10777 Berlin

Schöneberg

www.kuckuck.berlin

3

4

1 2

5

DVD

VERLEIH

1

BERLIN

SHOP

KINO

CLUB

FUGGERSTR. 33

motzstr. 19 10777 berlin

www.thejaxx.de

CONNECTIONCLUB.DE

2 3

4

5


64 KALENDER

FOTO: ERIC CHRIS PHILLIPS

14. – 17.6.

TANZEN, REDEN, BADEN

Marea Stamper alias The Black Madonna

ist die Headlinerin beim „WHOLE 2019

– United Queer Festival – Ferropolis“.

Wilde Tage in einer ehemaligen Tagebau-

Anlage bei Gräfenhainichen nahe Dessau.

„Soweit ich weiß, sind wir das einzige

unabhängige queere Festival in der EU,

oder meines Wissens sogar in der Welt,

das ein sicheres Festivalumfeld für

uns Queers schafft“, verriet uns dazu

Giovanni von „CockTail d'Amore“. *rä

14. – 17.6., WHOLE 2019

United Queer Festival – Ferropolis,

www.ferropolis.de

FOTO: M. RÄDEL

20.6. DONNERSTAG

CHANTAL BECIRCT

Hier feiert man gerne zum HousElektro-

Beat. Hier wird man von der Gastgeberin

je nach (ihrer) Laune abgeknutscht oder

angefasst, hier ist man Mensch! Und dass

in der Zelt-Lounge der DJ-Nachwuchs

mit Disco & Pop zum Zuge kommt, ist

ein FETTES PLUS! *rä

Immer donnerstags:

Chantals House of Shame,

Suicide Circus, Revaler Str. 99,

S+U Warschauer Straße, ab 23:15 Uhr

22.6. SAMSTAG

BOY-STICK

Oha, das ist „pornös“! Vollerotikfilme satt

sowie ein Model aus dem jeweiligen Film

live vor Ort im Klub. Und dann gibt es

noch einen Popo- und Penis-Wettbewerb!

Moderiert wird das ausgelassene Treiben

(„die heißeste Party in Schöneberg“)

von DJane Fixie Fate – einer quirligen

Disco-Liebhaberin.

22.6., BOY-STICK,

Connection, Fuggerstraße 33,

U Wittenbergplatz, 23 Uhr

MO 17.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Irmgard Knef: Ein Lied

kann eine Krücke sein

- Solo for One, Schaperstraße

24

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

DI 18.6.

BERLIN

Kultur

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50

MI 19.6.

BERLIN

Kultur

19:30 Komische Oper, Roxy

und ihr Wunderteam, mit

den Geschwister Pfister,

Behrenstr. 55-57

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

Szene

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

Erotik

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Young-Stars,

Sauna-Event für Jungs

bis 28 Jahre, Mehringdamm

34

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

DO 20.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Erbarmen,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

Szene

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

Erotik

12:00 XXL, Knock Up, Enjoy the

difference, Bornholmer

Straße 7

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

20:00 ClubCultureHouze,

Macho Sluts, Vanilla-SM-

Queer-Party, Görlitzer

Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

FR 21.6.

BERLIN

Kultur

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Der Seelenbrecher,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, The Cast:

Die Rockstars der Oper,

Mehringdamm 34

23:00 Rauschgold, Traum-

LOCHzeit, Frivol-schlüpfriges

zur Nacht mit. Frau

Loch, Mehringdamm 62

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr. 59-60

20:00 SchwuZ, HOT TOPIC,

music & politics., Rollbergstraße

26

23:00 Connection, Youngsters

Party, (mixed). Freier

Eintritt für Besucher bis 23

Jahren. DJane Katy Bähm,

Fuggerstraße 33

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 Böse Buben, worshipped

feet, Fußfetisch Party.

Dresscode: barfuß – auch

gerne in Flipflops, auch

Sneakers. Ende: 2 Uhr,

Sachsendamm 76

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

SA 22.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, The Cast:

Die Rockstars der Oper,

Mehringdamm 34

Szene

22:00 Die Busche, Schlager-

ISLAND, , Warschauer

Platz 18

22:00 Rauschgold, Drink Kiss

Dance, Party, Show und

Flirten DJ: Jaycap, Mehringdamm

62

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, BUTTCOCKS,

TrashEra night, Rollbergstraße

26

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, Mask, no

face, just body, Einlass bis

24 Uhr., Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch, Kleiststraße

35

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex, for Boys and Men,

Paul-Robeson-Straße 50

23:00 Connection, BOY-

STICK, Men ONLY!;

Pornos, Live-Show: COCKund

BUTT-Contest! DJane

Stella deStroy & Jordan

Snapper, Fuggerstraße 33

SO 23.6.

BERLIN

Kultur

20:00 BKATheater, Kriss

Rudolph: MANN-

SCHAFTsTalk im BKA,

Mehringdamm 34

Szene

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

16:00 lab.oratory, Yellow

Facts, Einlass bis 18 Uhr,

piss without dresscode,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

19:00 SchwuZ, Schlager

Nackt-Party, Der Klassiker

des nackten Tanzvergnügens.

Nur für Männer.,

Rollbergstraße 26

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35

MO 24.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Tapetenwechsel, Bis

zum 30.06.2019; Täglich

außer dienstags, Lützowstraße

73

20:00 Bar Jeder Vernunft,

MGV Walhalla zum Seidlwirt:

Melodien mit Disziplin,

Schaperstraße 24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 BKATheater, Theatersport

Berlin: Das Match,

Improvisationstheater,

Mehringdamm 34

20:00 Tipi, The 12 Tenors: Best

of-Tour, Große Querallee

Szene

17:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 21

Uhr, Wilhelmstr. 115

18:00 Mann-O-Meter, Die

Montagsspieler, Spielegruppe,

Bülowstr. 106


KALENDER 65

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym und ohne Voranmeldung

- bevorzugt für

Flüchtlinge, bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:00 Village, Yoga for strength

and flexibility, for GBTQ

men. Bis 19:30 Uhr, Kurfürstenstr.

31-32

19:00 AHA, Öffentliches

Plenum, Monumentenstraße

13

19:00 Amalgam, Cocktail

Monday, alle Cocktails

für 4.50 Euro, den ganzen

Abend, Lychener Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hairdressing by Persona

Non Grata, Party, div. DJs,

Schlesische Str. 16

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, MultiSEXual

BOXhopping!,

Karaoke; ab 22 Uhr: Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

19:00 Moritz Bar, GAY WED-

DING, Popmusik & Gin

Tonic 2for1, Adolfstr. 17

19:00 Stück Heimat Berlin,

Why not Moabit?!, bis 21

Uhr. Musik der 80er, 90er &

Pop. 2for1 auf ausgewählte

Getränke, Rathenower

Str 34

20:00 Village, Queer Contact

Improv Laboratory, for

GBTQ men. Bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Irish Pub, Alex’ & Ullis

GayTable, Schwuler

Stammtisch bei Harry’s,

Karaoke-Show, Tauentzienstraße

9

21:30 Roses, Musik und Drinks

mit Maximilian, Oranienstraße

187

22:00 Schokoladen, Schoko-

Kuss - Der queere Montagstresen,

Ackerstr. 169

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 KitKat, Electric Monday,

Minimal, Deep House,

Techno, Electro, Breakz,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

Erotik

12:00 Der Boiler, Partnertag,

zu zweit nur 25 Euro zahlen,

Mehringdamm 34

12:00 XXL, Fuckin‘ Monday,

Cruising - Sex - Fun, Bornholmer

Straße 7

19:00 ClubCultureHouze,

Naked Sex Party, Gays

only, naked outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 Triebwerk, Cheap

Cruising Xkölln, Urbanstraße

64

DI 25.6.

BERLIN

Kultur

19:00 AHA, AHA-Spieleabend,

Monumentenstraße 13

19:30 Deutsche Oper, Romeo

und Julia, Staatsballett

Berlin, Bismarckstr. 35

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

19:30 Komische Oper, Poros,

Georg Friedrich Händel,

Behrenstr. 55-57

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Trygve Wakenshaw &

Barnie Duncan: Mad Office

/ Büro Absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Passagier 23,

Umspannwerk Ost Palisadenstr.

48

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Schlosspark Theater,

Mörder und Mörderinnen,

Schlossstr. 48

20:30 BKATheater, Die unerhörte

Musik, Neue und

Zeitgenössische Musik,

Mehringdamm 34

Szene

17:00 Mann-O-Meter, Café

Doppelherz, Kaffeeklatsch

für Männer ab 45,

Bülowstr. 106

18:00 Griessmühle, Pong

Club, Music, Fun, Games,

Sonnenallee 221

18:00 Himmelreich, Queer

Tuesday, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s, Tu

Tu Tuesday Happy Hour,

DJs ab 22 Uhr, Schlesische

Str. 16

20:00 Betty F***, KlinikTreff,

Mulackstraße 13

20:15 Schwulenberatung,

Anonyme Alkoholiker

Meeting für Schwule und

Lesben, Niebuhrstr. 59-60

21:00 60 Hz, 60 Herz im

60 Hz, techno, house,

performance, kunscht,

Waldemarstr. 108

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, The

House of Presents, Gieza‘s

Pokehouse at 10pm followed

by Pansy & The House

of Presents!, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, Time Tunnel,

ab in die Retro Röhre,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Bear Bust - The

Place to BE on Tuesday

Nights, Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Sunglasses at

night, 80ies in the Hobby,

Revaler Straße 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

11:00 CityMenShop, Bring A

Buddy, 2 for 1, Fuggerstraße

26

12:00 Der Boiler, Dienstagsknaller

- 1x zahlen, 2x

kommen, 2-4-1, Mehringdamm

34

12:00 THE JAXX, HOT Tuesday,

Tagesticket 7 Euro, Motzstraße

19

12:00 XXL, Cum & Fuck, Fuck

Factory, Bornholmer

Straße 7

13:00 EROTIXX, Happy Hour,

Warschauer Straße 38

20:00 Triebwerk, Triebsex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

21:00 Stahlrohr 2.0, Youngster-Sex-Party,

für Boys

von 18 – 28 Jahre, ab 0 Uhr

für alle, Paul-Robeson-

Straße 50

22:00 Ficken3000, 2-4-1,

Lohntütenball mit Miko &

Anito, Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

MI 26.6.

BERLIN

Kultur

19:30 Deutsche Oper, Romeo

und Julia, Staatsballett

Berlin, Bismarckstr. 35

20:00 AHA, Slam des

Westens ON THE RUN,

Sprachsportlicher Supersprint.

Einlass: 19 Uhr,

Monumentenstraße 13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Trygve Wakenshaw &

Barnie Duncan: Mad Office

/ Büro Absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Der Mörder ist immer

der Gärtner, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Marcus

Jeroch: Schöner Denken,

Mehringdamm 34

20:00 Neuköllner Oper, ist die

welt auch noch so schön,

Karl-Marx-Str. 131 – 133

20:00 Renaissance Theater,

Spatz und Engel - Die

Geschichte der Freundschaft

zwischen Edith

Piaf und Marlene Dietrich,

Knesebeckstr. 100

20:00 Ufa-Fabrik, OverSeas -

Neuer Circus aus Vietnam

trifft Jazz und Hip-Hop,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

18:00 Himmelreich, Der Friedrichshainer

Ausgehabend,

2-4-1 auf ausgewählte

Getränke, Simon-Dach-

Straße 36

18:00 Mann-O-Meter,

Jungschwuppen Mittwochsclub

(14–29 Jahre),

schwule Jugendgruppe,

Bülowstr. 106

18:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym, ohne Voranmeldung,

bis 21:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Flax, Futtern mit Freunden,

Abendbüffet, all you

can eat, Chodowieckistraße

41

18:30 Sonntags-Club e.V.,

Zweite Halbzeit - Gruppe

für ältere Schwule, Greifenhagener

Straße 28

18:30 Village, Body-Centered

Meditation für queere*

Männer, Bis 19:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

19:00 Ajpnia, Ajpnia am Mittwoch,

Men only, Wartburgstraße

18

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Ludwig, Stammtisch

für Studierende mit

Beeinträchtigung, Anzengruberstr.

3

19:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Box

Happy Hour, Boxen bis

22 Uhr zum halben Preis.,

Warschauer Straße 34

19:00 Prinzknecht, 2-4-1

jeden Mittwoch!, Fuggerstraße

33

19:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Medizinische

Reise: Gesund altern mit

HIV -Grüße von der zahnmedizinischen

Abteilung,

Karl-Heinrich-Ulrichs-

Str. 11

20:00 Große Freiheit 114,

Friedrichshainer Feierabend,

bis 6 Uhr: 2-4-1 auf

alle Biere, ausgesuchte

Shots und Longdrinks,

Boxhagener Str. 114

20:00 Village, Gentle Men Yoga

for queer Men, bis 21:30

Uhr, Kurfürstenstr. 31-32

21:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Judylycios Drag

show, ab 23 Uhr: Mittwochs

Music, Popmusic,

Revaler Straße 99

22:00 Mutschmann‘s, Clubnight

with DJ & Happy

Hour, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 Rauschgold, Mi.a.Mi

- Mix am Mittwoch, mit

Doris Disse, Mehringdamm

62

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Fan-Tag, nur

15,50 EUR mit Codewort

von Facebook oder Gayromeo,

Mehringdamm 34

12:00 DUPLEXX-PB, Kinotag,

auch im DUPLEXX Schöneberg

(Martin-Luther-Str.

14), Schönhauser Allee 131

12:00 XXL, Kinotag, men only,

Bornholmer Straße 7

16:00 Böse Buben, After Work,

JustSex, Spankingor SM.

Ende: 23 Uhr, Sachsendamm

76

20:00 ClubCultureHouze,

Adam & Eve im Lustgarten,

Gay-Hetero-Bi-Lounge,

Görlitzer Str. 71

20:00 Triebwerk, After Work

Sex, Underwear & Naked,

Urbanstraße 64

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 New Action, Big Dick

Night, Dresscode: Casual,

Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0, Obenoder

Unten-Ohne, Dresscode:

Topless or Pants off,

Paul-Robeson-Straße 50

DO 27.6.

BERLIN

Kultur

14:00 SchwulesMUSEUM,

Krzysztof Jung Zeichnungen

- Der nackte

menschliche Körper im

Fokus, Bis zum 1.07.2019;

Täglich außer dienstags,

Lützowstraße 73

19:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, Friedrichstraße

107

19:30 Komische Oper, Roxy

und ihr Wunderteam, mit

den Geschwister Pfister,

Behrenstr. 55-57

20:00 AHA, Sprechzeit mit BeV

StroganoV und Gästen,

Plauderstündchen in Café

Atmosphäre, Monumentenstraße

13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Trygve Wakenshaw &

Barnie Duncan: Mad Office

/ Büro Absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Inspektor Campbells

letzter Fall, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Kaiser &

Plain: Besetzungscouch,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Schlosspark Theater,

Mörder und Mörderinnen,

Schlossstr. 48

20:00 Tipi, The 12 Tenors: Best

of-Tour, Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

11:00 Ulrichs - Café, Küche

& Kultur, Kleines Schwarzes

– schwuler Brunch,

bis 13 Uhr, Karl-Heinrich-

Ulrichs-Str. 11

14:00 Haus der Kulturen der

Welt, ALMS Conference

2019 Berlin: Queering

Memory, Archives, Libraries,

Museums & Special

Collections: An International

LGBTIQ+ Conference.

Bis zum 29. Juni, John-

Foster-Dulles-Allee 10

17:00 Jugendnetzwerk

Lambda Berlin-

Brandenburg e.V.,

Die Trans*formerz,

Trans*Gruppe, Sonnenburger

Str. 69

17:00 Mann-O-Meter, HIV-/

Syphillis-Schnelltest,

anonym & ohne Voranmeldung,

bis 20:30 Uhr,

Bülowstr. 106

18:30 Mann-O-Meter,

MANEO-Teestube, für

schwule und bisexuelle

geflüchtete Männer. Bis 20

Uhr, Bülowstr. 106

18:30 Village, Village Boxing

/ Bodywork / Balance for

queer* men, bis 19:30 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

20:00 Betty F***, Schluckimpfung,

Mulackstraße 13

20:00 Flax, On the Way to

Chantal, WarmUp Party,

Chodowieckistraße 41

20:00 Große Freiheit 114,

Topless Night, Men only.

Oben ohne = ein Special!

Bis 4 Uhr, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Anonyme

Alkoholiker, offenes

Treffen, Bülowstr. 106

20:00 Sonntags-Club e.V.,

Top30 - Stammtisch für

Schwule über 30, Greifenhagener

Straße 28

20:00 Village, Empowering

Voice - Gesangs-Workshop

for queer* men, bis 22 Uhr,

Kurfürstenstr. 31-32

21:00 Perle, Queer Beer Thursday,

der internationale

Partyabend, Sredzkistraße

64

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

22:30 Zum Schmutzigen

Hobby, Barbie Girls &

Boys, die90er und Trash-

Party, Revaler Straße 99

23:00 Suicide Circus, Chantals

House of Shame,

Super Disco, Show, Entertainment,

Revaler Str. 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

17:00 Böse Buben, Give me

FFive - After-Work-

Fistparty, Kein Dresscode.

Ende: 23:30 Uhr, Sachsendamm

76

18:00 Der Boiler, Wohlfühl-

Abend, stündlich Aufgüsse

& Anwendungen, dazu

Obst & Säfte. Bis 22 Uhr,

Mehringdamm 34

19:00 XXL, XXL Dresscode,

Naked- & Underwear-

Party. Einlass vorbehalten.,

Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Code Red / Fist Party,

man only, transmans are

welcome. Dress: fetish,

leather, rubber or naked,

Görlitzer Str. 71

21:00 lab.oratory, Naked Sex

Party, men only!, Einlass

bis 23 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

21:00 Mutschmann‘s, Naked

Sex Party, Dresscode:

shoes only, Martin-Luther-

Str. 19

FR 28.6.

BERLIN

Kultur

20:00 Berliner Kriminal Theater,

Arsen und Spitzenhäubchen,

Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Kaiser &

Plain: Besetzungscouch,

Mehringdamm 34

20:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

20:00 Komödie im Schiller

Theater, Hase Hase,

Bismarckstr. 110

20:00 O-TonArt, Mord in

Balfour Castle, Grusical

von Oliver Feld, Kulmer

Straße 20A

20:00 Renaissance Theater,

Das Kunstseidene Mädchen,

Knesebeckstr. 100

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The 12 Tenors: Best

of-Tour, Große Querallee

20:00 Ufa-Fabrik, OverSeas -

Neuer Circus aus Vietnam

trifft Jazz und Hip-Hop,

Viktoriastr. 10/18/2016

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

Szene

14:00 Pluspunkt, Anonymes

Testangebot auf HIV,

Syphilis, Hepatitis C, bis 18

Uhr, Wilhelmstr. 115

17:00 Mann-O-Meter, Psychologische

Beratung

& Infos zu HIV & Aids,

Bülowstr. 106

18:00 Schwulenberatung,

Party, Sex und Drogen,

offenes Begegnungsangebot

für schwule Männer,

die ihre Sexualität mit

Partydrogen kombinieren,

Niebuhrstr. 59-60

19:00 Mann-O-Meter,

Die Nachtschwärmer,

Gesprächskreis und Kultur

am Abend für schwule und

bisexuelle Männer ab 50+,

Bülowstr. 106

20:00 Große Freiheit 114,

Pop Tart, Pop, electro,

anything goes. Open to

all Genders, Boxhagener

Str. 114

20:00 Mann-O-Meter, Romeo

& Julius - schwule Jugendgruppe

14 - 29 Jahre,

Bülowstr. 106

22:00 Die Busche, Kaputt im

Kopf, Warschauer Platz 18

22:00 Mangelwirtschaft,

Trinkfest, Paul-Robeson-

Str 42

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Hot Guys & Spicy

Ginger, Fuggerstraße 37

23:00 Connection, MAGNUM

– MASKULO - Fetish

Outfit Event - Opening, Im

Maskulo Outfit ermäßigter

Eintritt. DJ A.Disko, Fuggerstraße

33

23:00 SchwuZ, PLASTIC, a

queer celebration of popculture,

Rollbergstraße 26

23:00 KitKat, Piepshow,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 Toms Bar, Handmade,

div. DJs, Motzstraße 19

23:00 Zum Schmutzigen

Hobby, POPP!bar, Revaler

Straße 99

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7

20:00 ClubCultureHouze,

Fist and Fuck, Gays only,

Fetish, Rubber Outfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 Greifbar, Friday Club

Night, DJ Little Kris, Wichertstraße

10

22:00 lab.oratory, Friday Fuck

2-4-1, men only!, Einlass

bis 24 Uhr, Am Wriezener

Bhf.

22:00 Mutschmann‘s, Fetish

in the Mix Night, Dresscode:

jeder Fetish, Martin-

Luther-Str. 19

22:00 New Action, Shooter

Friday, Strenger Dresscode,

Kleiststraße 35

22:00 Stahlrohr 2.0, Suck´N

Blow, Cruising-Night,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Cheap Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

SA 29.6.

BERLIN

Kultur

14:00 Goldene Gans, Marianne

Rosenberg Showroom

& Archiv, Samstags bis 19

Uhr geöffnet, Grimmstr. 7

15:30 Friedrichstadt-Palast,

VIVID Grand Show, weitere

Vorstellung um 19:30 Uhr,

Friedrichstraße 107

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, weitere Vorstellung:

21.30 Uhr, Rosenthaler

Straße 40

20:00 AHA, ESC Karaoke,

Monumentenstraße 13

20:00 Bar Jeder Vernunft,

Trygve Wakenshaw &

Barnie Duncan: Mad Office

/ Büro Absurd, Schaperstraße

24

20:00 Berliner Kriminal

Theater, Blutroter

Waschgang, Umspannwerk

Ost Palisadenstr. 48

20:00 BKATheater, Kaiser &

Plain: Besetzungscouch,

Mehringdamm 34

20:00 O-TonArt, Mord in

Balfour Castle, Grusical

von Oliver Feld, Kulmer

Straße 20A

20:00 Schlosspark Theater,

Mörder und Mörderinnen,

Schlossstr. 48

20:00 Theater im Keller,

Travestieshow Diaries,

Weserstr. 211

20:00 Tipi, The 12 Tenors: Best

of-Tour, Große Querallee

20:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

23:30 BKATheater, Jade Pearl

Baker: Badeperle@BKA,

Mehringdamm 34

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Beer of Berlin-

Night, jedes Berliner 1,50

EUR, Bornholmer Straße 7


66 KALENDER

FOTO: STEVEN KLEIN

29.6. SAMSTAG

MADAME-X-MANIA

„Vogue“, „Like a Virgin“, „Erotica“, „Frozen“,

„Give Me All Your Luvin'“, „Hung Up“,

„Music“ oder auch „Express Yourself“

und „La Isla Bonita“ – alles von ihr!

Schon immer machte Madonna aka

Madame X sich für die LGBTIQ*-Szene

stark, auch wenn das in den 1980ern

und 1990ern für viel Häme (und Hass!)

sorgte. Ihre Kunst wird heute mit Tanz

und Travestie gefeiert! *rä

29.6., Madonnamania,

SchwuZ, Rollbergstr. 26,

U Rathaus Neukölln, 23 Uhr

FOTO: M. RÄDEL

30.6. SONNTAG

NOW IS THE TIME

„Von dieser Plastik gibt es auf der Welt

genau drei“, freut sich der Leiter der

Sammlung über die Jeff-Koons-Plastik

„BEAR AND POLICEMAN“, Kurator Dr.

Holger Broeker, „wir haben eine davon“.

Das ist aber nicht das einzige Highlight,

mit der das Kunstmuseum Wolfsburg

seine Besucher seit März begeistert. Die

Ausstellung „NOW IS THE TIME“ zeigt

unterschiedlichste Kunstströmungen

und -formen, alle nicht älter als 1968. *rä

Bis 29.9., NOW IS THE TIME – 25 Jahre

Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg,

Hollerplatz 1, Wolfsburg,

www.kunstmuseum-wolfsburg.de

17:30 KitKatClub Dragonroom

(Eingang über

U-Bahn-Station

Heinrich-Heine-Str.),

119. Regulärer FickstutenMarkt,

Einlass Stuten:

17:30 bis 18:30 Uhr, Einlass

Hengste: 19 bis 20 Uhr,

Köpenicker Str. 76

20:00 ClubCultureHouze,

Wild Weekend, mixed,

Erotic and FantasieOutfit,

Görlitzer Str. 71

22:00 lab.oratory, SneakerSox,

Smell the Men, Einlass bis

24 Uhr, Am Wriezener Bhf.

22:00 Mutschmann‘s,

Klubnacht, Martin-Luther-

Str. 19

22:00 New Action, Cruising

Non Stop, Dresscode:

jeder Fetisch, Kleiststraße

35

22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-

Sex, for Boys and Men,

Paul-Robeson-Straße 50

22:00 Triebwerk, Sexparty,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

23:00 Connection, MENtabolism

– Connection Special,

Men ONLY!; SEX, Männer

& Party zu elektronischen

Beats, Fuggerstraße 33

Szene

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

18:00 Himmelreich, Saturday

Night Fever, Cocktail Night

for queers and friends,

Simon-Dach-Straße 36

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Café Berio, Anticipation,

Pre-Clubbing mit

wechselnden DJs, Maaßenstraße

7

20:00 Große Freiheit 114,

Musicbox-Night, Gay-

Cruisingparty. Be your own

DJ!!, Boxhagener Str. 114

21:00 Marienhof, Saturday

Longdrink Fever, mit

U-Seven, Marienburger

Straße 7

22:00 Die Busche, Tanztherapie,

, Warschauer Platz 18

IMPRESSUM

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur: Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur: Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: Kaiserstr. 72, 60329 Frankfurt,

T: 069 83044510, F: 069 83040990

redaktion@gab-magazin.de

München: Lindwurmstr. 71-73, 4. OG,

80337 München, T: 089 5529716-11,

redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Thomas Wassermann, Jonathan Fink, Nico

Januszewski (nj), Felix Just (fj),

Christian K.L. Fischer (fis), Christian Lütjens (cl)

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de

Art-Direktion: Janis Cimbulis

Grafik: Denis Hegel

Cover: Fettes Brot / Foto: Jens Herrndorff

22:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Sing

on Stage, Warschauer

Straße 34

22:00 Rauschgold, RSDS –

Rauschgold sucht das

Supersternchen, Karaokeshow,

Mehringdamm 62

22:00 WOOF, Hot Guys & Spicy

Ginger, Fuggerstraße 37

22:00 Zum Schmutzigen

Hobby, TRANS Late, die

späte Party bis Sonntag

früh, Revaler Straße 99

23:00 KitKat, CarneBall

Bizarre - KitKatClubnacht,

Im U-Bhf. Heinrich-

Heine-Str.

23:00 SchwuZ, Madonnamania,

Die Ikonen-Party,

Rollbergstraße 26

ANZEIGEN:

Berlin:

Christian Fischer (cf): christian.fischer@blu.fm

Sebastian Ahlefeld: Sebastian Ahlefeld@blu.fm (sea)

Ulli Pridat: ulli@blu-event.de,

Charly Vu: (charly.vu@blu.fm)

Köln:

Christian Fischer (cf): christian.fischer@blu.fm

München:

Jörg Garstka: joerg.garstka@leo-magazin.de

Hamburg:

Jimmy Blum: jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr): mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt:

Sabine Lux: sabine.lux@gab-magazin.de

Online:

Charly Vu (charly.vu@blu.fm)

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl: dirk.baumgartl@blu.fm (dax)

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

2 Uhr, Lychener Straße 14

SO 30.6.

BERLIN

Kultur

18:00 Chamäleon, Memories

of Fools, Rosenthaler

Straße 40

18:00 Komödie im Schiller

Theater, Hase Hase,

Bismarckstr. 110

18:00 O-TonArt, Mord in

Balfour Castle, Grusical

von Oliver Feld, Kulmer

Straße 20A

18:00 Renaissance Theater,

Spatz und Engel - Die

Geschichte der Freundschaft

zwischen Edith

Piaf und Marlene Dietrich,

Knesebeckstr. 100

18:00 Wintergarten, Let‘s

Twist again! - Rockabilly

Hits & Acrobatics, Potsdamer

Str. 96

19:00 Bar Jeder Vernunft,

Hitch und Ich - Die Vögel

- Szenische Lesung mit

Jens Wawrczeck, Schaperstraße

24

19:00 Café Berio, Kunst im

Raum: Stampagen von

Stefan Merkt - Toon Time,

bis zum 1.07.2019, Tägl.

von 6 bis 3 Uhr geöffnet,

Maaßenstraße 7

19:00 Komische Oper, Candide,

Leonard Bernstein,

Behrenstr. 55-57

19:00 Tipi, The 12 Tenors: Best

of-Tour, Große Querallee

19:30 Deutsche Oper, Romeo

und Julia, Staatsballett

Berlin, Bismarckstr. 35

19:30 Ufa-Fabrik, OverSeas -

Neuer Circus aus Vietnam

trifft Jazz und Hip-Hop,

Viktoriastr. 10/18/2016

Szene

VERLAG:

blu media network GmbH,

Rosenthaler Str. 36, 10178 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

7:00 MAXXIM, NACHSPIEL -

Die Sonntags Afterhour,

Techno, Electro, House &

Trance. Bis 19 Uhr, Joachimsthaler

Straße 15

8:00 KitKat, Kitty Goldmine,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Markus Pritzlaff (mp),

Christian Fischer (cf)

Vertrieb: Sascha Bucksch / Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft mbH,

Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Medien Versand GmbH, Zeppelinstr. 6,

16356 Ahrensfelde,

Tel. 030-4 190 93 31

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es ermöglicht,

dass du monatlich dein blu Magazin bekommst.

Bitte unterstütze beim Ausgehen oder Einkaufen

unsere Werbepartner.

Es gilt die blu Anzeigenpreisliste (gültig seit

1. Januar 2016). Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der

Redaktion wieder. Die Abbildung oder Erwähnung

einer Person ist kein Hinweis auf deren sexuelle

Identität. Wir freuen uns über eingesandte Beiträge,

behalten uns aber eine Veröffentlichung

oder Kürzung vor. Für eingesandte Manuskripte

und Fotos wird nicht gehaftet. Der Nachdruck

von Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlags möglich.

Für den Inhalt der Anzeigen sind die Inserenten

verantwortlich. Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg

ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist Berlin.

Abonnement: Inlandspreis 30 Euro pro Jahr,

Auslandspreis 50 Euro pro Jahr. Bei Lastschriften

wird die Abogebühr am 3. Bankarbeitstag des

laufenden Monats abgebucht.

Die Anzeigenbelegungseinheit

blu Medien & Verlag GmbH

blu/gab/leo unterliegt der IVW-Auflagenkontrolle

Gesellschafter blu Media Network GmbH:

sergej Medien und Verlag GmbH

zu 74,9%, Rosenthalerstr. 36, 10178 Berlin

Christian Fischer zu 25,1%,

Dunckerstr. 60, 10439 Berlin

Gesellschafter sergej Medien und Verlag GmbH:

Hendrik Techel zu 100%,

Am Treptower Park 45, 12435 Berlin

9:00 Kurhaus Korsakow,

Frühstücks Brunch, for

gays, lovers and family.

Bis 16 Uhr, Grünberger

Straße 81

14:00 polygon, POLYGON

OPEN AIR, for Gays and

Friends, Wiesenweg 1 – 4

15:00 AHA, AHA-Sonntagscafé,

Kaffee & Kuchen. Bis

20 Uhr, Monumentenstraße

13

18:00 Flax, On the Way to GMF,

WarmUp Party, Chodowieckistraße

41

18:00 Ludwig, Sunday Beer &

Bingo!, Featuring: Gh st!,

Anzengruberstr. 3

19:00 Amalgam, Happy Hour,

bis 20 Uhr., Lychener

Straße 14

19:00 Barbie Deinhoff‘s,

Hangover Chillout Sunday,

Schlesische Str. 16

20:00 Große Freiheit 114,

Musikbox & Cruising, Men

only, Boxhagener Str. 114

20:00 Zum Schmutzigen

Hobby, Hasch mich, ich

bin der Mörder, Tatort-

Public-Viewing, Revaler

Straße 99

21:00 Hafen, DRAMA, mit DJ

Sun Jamo, Motzstraße 19

21:00 Monster Ronson‘s

Ichiban Karaoke, Liquid

Brunch, Warschauer

Straße 34

22:00 WOOF, Cruising Night,

Fuggerstraße 37

23:00 GMF @ Ritter Butzke,

GMF, 2 Areas [Musik: Pop,

House, RnB, Tech House],

Ritterstraße 26

23:00 KitKat, Nachspiel,

Techno, Electro, Im U-Bhf.

Heinrich-Heine-Str.

23:59 Amalgam, Blue Hour, bis

1 Uhr, Lychener Straße 14

Erotik

12:00 Der Boiler, Boiler-

WEEKEND, 66 Stunden

Sauna nonstop, Mehringdamm

34

12:00 XXL, Sunday Sex, Cruising

& Coffee(-cream),

Bornholmer Straße 7

15:00 Böse Buben, Give me

FFive on Sunday, Fistparty,

Kein Dresscode. Ende: 23

Uhr, Sachsendamm 76

16:00 lab.oratory, Leather,

second skin, dresscode full

Leather; Einlass bis 18 Uhr,

Am Wriezener Bhf.

16:00 Triebwerk, Sunday Sex,

Underwear & Naked, Urbanstraße

64

17:30 Scheune, Naked Sex

Party, Einlass bis 18.30

Uhr. Ende 21 Uhr, Motzstraße

25

18:00 Stahlrohr 2.0, Underware

& Naked, Pants &

Shirt or naked, Paul-

Robeson-Straße 50

20:00 ClubCultureHouze,

Love Lounge, mixed, Erotic

or Fetish Outfit, Görlitzer

Str. 71

22:00 Ficken3000, ICKY,

Drink. Dance. Strip. Fuck.,

Urbanstraße 70

22:00 Greifbar, Happy Hour,

auf Softgetränke, Wichertstraße

10

22:00 New Action, Lazy

Sunday, kein Dresscode,

Kleiststraße 35


3DVD

mit Halbfinale

und Finale

ab 21.06.

erhältlich!

Album

mit allen

Teilnehmersongs

ab sofort als

2CD und

Download

erhältlich!

facebook.com/EurovisionSongContest

www.eurovision.tv · www.universal-music.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine