s'Magazin usm Ländle, 28. April 2019

vorarlbergkrone

KLUG LANGSAM EHRENHAFT

Grüne in der Krise, Blaue an der

Macht:Antworten von

Ex-Nationalrat HaraldWalser

Wie die Slow-Food-Bewegung

nachVorarlbergkam: ein

Verdienst vonFranzAbbrederis

Gehtallesauf’sKontovonGünther

Lutz:Straßenverkehrsschulungen,

Rodelbahnen und Konzerte

s’MagaSONNTAG,28.APRIL2019

Foto:GerhardSchiel

WOLFS-DISKUSSION

EINER HEULT

IMMER

Warum die Neuansiedlung

desWolfsfür so starke

Emotionen sorgt


28. APRIL 2019 |INHALT

Foto:MauriceShourot

6

Einer,derdenMundnichthält:

Ex-NationalratHaraldWalser

Foto:MauriceShourot

Fotos:GüntherLutz,DanielaLais

sauber,sauber:

Trinkwassermit

Reinheitsgebot

18

10

17

AusHaselnuss...

...wirdHochgenuss!

BullemitHerz:

GüntherLutz

unddieJüngsten

4|

6|

9|

10|

12|

13|

14|

15|

16|

17|

18|

WÖLFEINVORARLBERG

WosichMeisterIsegrim

imLändleansiedelnkönnte

INTERVIEW

GrüneinderKrise,BlaueanderMacht:

Woranliegtdas,HerrWalser?

SCHNEIDERSBRILLE

RobertSchneiderim

ZwiegesprächmitHaraldVilimsky

NICHTEINFACHNURWASSER

WieunserTrinkwassernun

nochsaubererwerdenkann

GSIBERGERZ‘WIAN

CarolaPurtschertrifft

denMusikerBerndAmmann

PORTRÄT

EinKochalsGenießer:FranzAbbrederis

HISTORISCHESBILD

Speedway-Rennenanno1951

MUNDART

StefanVögelübersüße

Früchtchennamens„Kriasi“

EVENTS

WasSiedieseWoche

keinesfallsverpassensollten!

KULINARIK

RhabarberkuchenmitHaselnuss!

WASWURDEAUS...

...GüntherLutz?

s’Magazin | Seite3


WILDTIERE

Aufden Spuren

des Wolfs

ErneuthateinWolfim

BregenzerwaldeinSchaf

gerissen.Bishersinddie

SchädendurchMeister

Isegrimüberschaubar–

aberwielangenoch?Inder

benachbartenSchweizwird

bereitsüberdieBejagung

desWolfsnachgedacht.

DerWolfwarim19.Jahrhundertderart

stark bejagt

worden, dass er

schließlichalsausgerottet

galt.ImJahrhundertdaraufstreiftennurnocheinzelneausländische

Exemplare das österreichische

Staatsgebiet.NunistderBeutegreifer

zurück–undmitihmeineäußersthitzig

geführte Diskussion.Einerseits

wirddieRückkehrdesWolfsalsSieg

derNaturüberdiejahrhundertelangenEingriffedesMenschengefeiert,

aufder anderenSeite stellt der

WolfLandwirtschaft, Jagd und

TourismusvordurchausgewaltigeHerausforderungen.

Auch in Vorarlberghat sich

derWolfausseinemDornröschenschlafzurückgemeldet,immerwiederbeklagenBauerngerisseneSchafe–zuletztimVorsäßgebietSchönenbachimhinteren

Bregenzerwald.Der„Wauld“wäre–

zusammen mit dem Allgäu bis hin

zumHochtannberg–einidealesAnsiedlungsgebiet

für den Wolf, erklärt

Landeswildökologe Hubert Schatz:

„Die Geländestruktur mitgrößeren

Waldflächen,einigenschwer-bisunzugänglichen

Gebieten und das Nahrungsspektrum

machen diese Region

zueinemRaum,derdemWolfgefallen

könnte.“WasausSichtdesWolfsalso

idealist,sorgtbeidenMenschen,die

Seite4 | s’Magazin


WILDTIERE

Wildökologe

HubertSchatz

Konfliktpotenzial:derWolfinKulturlandschaftenwieetwainSchönenbach

dieseKulturlandschaftpflegen,fürSorgenfalten.Zwarwurdenschonzahlreiche

Präventionsmaßnahmen ausgearbeitet,dochdiesegroßflächigumzusetzen,ist

problematisch.Wie sollen

Nutztiere–meistsindSchafegefährdet,dochgabesimAllgäuundinder

SchweizauchschonAngriffeaufKälber–aufunwegigenAlpenständigeingezäuntwerden?Aucheinedauernde

BehirtungoderdieHaltungvonHerdenschutzhundenistinderPraxisnicht

soleichtumzusetzen,wieesineinKonzeptpapierzuschreibenist.

Konkurrenten

„Selbstdort,wodasWolfsmanagementalsgutbezeichnetwird,gibtes

noch Probleme“,weißSchatz. Auch

dervielzitierteSatz„DerMenschmuss

wiederlernen, mit demWolf zusammenzuleben“,istfürdenBiologenein

Widerspruch in sich selbst, denn:

„MenschundWolfwarenimmerKonkurrenten,esgabnieeinZusammenleben,darumwurdederWolfjaauchausgerottet.“DerAufwand–auchderfinanzielle

–für ausreichende SchutzmaßnahmenwärelautSchatzenorm.

EineFragedesGeldes,diesichirgendwannvorallemdasLandVorarlberg

stellen wird müssen, denn Landwirte

werden fürihre Präventionsmaßnahmenentschädigt.Dochnochsinddie

SchädendurchdenWolfinVorarlberg

überschaubar,die Notwendigkeit, die

AlpenmitkilometerlangenZäunenzu

„elektrifizieren“, noch nichtgegeben.

„WirsindnochinderAnfangsphase,

dieSchweizkönnteeinVorbildfüruns

werden,auchwennetwainGraubündendieKulturlandschaftenbeiWeitem

nichtsostarkausgeprägtsindwiebei

uns.“InderSchweizwurdedasProblem

bisher entschärft, wirklichgelöst

wurdeesnicht.Deshalbwirddortmittlerweile

laut über die Bejagung des

Wolfsnachgedacht.Immer mehrreproduzierendePärchensorgenfürimmermehrProbleme–auchbeianderen

WildtierenwiedemRotwild,dasnach

derSichtungeinesWolfsbeieinerFutterstelletagelangnichtmehrdortaufkreuztund

sich dann im Waldvom

Wald ernährt –zum Leidwesender

Förster.

AuchfürSchatzistdieBejagungdes

WolfseinThema,dasnochzudiskutierenseinwird–nichtinVorarlberg,aber

dort,wodie Wolfspopulationenheimischsind.„Manmussfrühgenugregulieren,esdarfproLebensraumnur

einegewisseAnzahlvonWölfengeben

–allesanderewirdzumassivenKonfliktenführen!“Schatzselbstsiehtim

Wolfein„großartigesTier“,abereine

Ansiedlung, etwa im Bregenzerwald,

willersichliebernichtvorstellen.

AngelikaDrnek

Foto:DietmarMathis/Fotografenmeist,

GerhardSchiel(5),HaraldKueng

s’Magazin | Seite5


POLITIK

Sinddie Grünennocheine

Bewegung, Herr Walser?

INTER

VIEW

LangeZeitsaßHaraldWalserfürdieGrünenim

Nationalrat,mitdemWahldebakel2017endete

seinePolit-Karriere.Stillgewordenistesumihnin

derPensionallerdingsnicht,alskritischerGeist

machternachwievonsichhören.ImInterviewmit

ElredFaisstsprichterüberdiepolitischeLage,das

LändleunddieZukunftseinerGrünen.

·······································································································································

FürdasInterviewhatsichHarald

Walser einen ganz besonderen

Ortausgesucht:dasCafeZanonainFeldkirch.Einklassisches

Kaffeehausalso,dasebensogut

inderWienerInnenstadtstehenkönnte.

SogesehenaucheinekleineReminiszenz

anjeneJahre,dieeralsNationalratinder

Bundeshauptstadtverbrachte...

Seite6 | s’Magazin

Bei den vergangenen Nationalratswahlen

haben die Grünen bekanntlich den Wiedereinzug

verpasst,und stattRot-Schwarz regiertseitherSchwarz-Blau.Wiehatsichdas

LandausIhrerSichtseitherverändert?

WirhabeninÖsterreicheineRegierung

miteinerRechtsparteiundeinerrechtsextremenPartei.EsisteineVerharmlosung,wennmandieFPÖnuralsrechtspopulistischbezeichnet.WirdriftenderzeitineineRichtungab,dieichindieser

Dimension nichtfür möglich gehalten

hätte. So diskutieren wirzum Beispiel

über Menschenrechte in einer herablassendenundmenschenverachtendenWeise.

Die Lebensbedingungen füralleinerziehendeMütteroderauchMenschen

mit Handicap werdensich massiv verschlechtern–mitderzynischenBegründung,

es treffe eh nur Fremde. Das ist

falsch,estrifftnämlichalle!Natürlichist

es richtig und wichtig, über die FlüchtlingsproblematikzuredenundLösungen

zufinden.DochauchindiesemBereich

agiertdieRegierungnichtnurunmenschlich,sondernauchdumm–etwaindem

vonunsererWirtschaftdringendbenötigte

Lehrlinge abgeschoben werden.

Schlimmfinde ich zudem, auf welch

schamlose Weise der Mord in der BH

Dornbirninstrumentalisiertwird:Anstatt

das Versagen des Innenministeriums

deutlichanzusprechen,willHerbertKickl

nundieGesetzenachseinemGustoverändern–dabei

hätte nurdas bestehende

Rechtangewendetwerdenmüssen!

Gehören Sieeigentlich auch zu denen, die

VergleichemitderZeitdesNationalsozialismusziehen?

Nein,ichdenkenicht,dassjetztderFaschismusvorderTüresteht.Allerdingsist

sehrwohlzubefürchten,dassÖsterreich

immermehrzueinemautoritären,illiberalenStaatwird–sowiedasjetztschonin

PolenoderUngarnRealitätist.Dassdie

HerrenKickl,StracheundCo.totalitäre

Tendenzenhegen,istjasoüberraschend

nicht. Schlimmist aber,dass Sebastian

Kurzdastoleriert.Faktistaberauch,dass

derWegdieserRegierunginderBevölkerungeinesehrbreiteZustimmungfindet.

UndwieerklärenSiesichdas?

Die Menschensind verunsichert –und

zwarnichtnurbeiuns,sonderninderganzenWelt.BegonnenhatallesmitderFinanzkrise2008,welchegezeigthat,wie

fragildasFinanzgebildegewordenist.Dazukommennochdiesichaufgrundder

Digitalisierung rapide verändernden

Arbeitswelten–geradewenigergutqualifizierteMenschenbangenumihreJobs.

DaserzeugtAngst–undwerAngsthat,ist

fürpolitischeRattenfängereingefunde-


POLITIK

s’Magazin | Seite7


POLITIK

FORTSETZUNG

nesFressen.WirhattenzuBeginnder

1930er-Jahre einähnliches Phänomen:DamalssindnichtdieArbeitslosenAdolf

Hitlernachgerannt, sonderndie,dieinGefahrwaren,arbeitsloszuwerden.Eshandeltsichdabei–

damals wie heute–nicht um Menschender

untersten Einkommensschicht.

Ihr ehemaliger Parteifreund Alexander

Vander Bellen wacht als Bundespräsident

Kraft seines Amtes auch über die

Verfassung. Müsste er sich Ihrer Meinungnachnochstärkereinmischen?

AlexandervanderBellengreiftzum

GlückbeimanchenDingenein–und

ichwürdemirwünschen,dasserdas

noch öfter macht.Erverteidigt die

MenschenrechteunddenRechtsstaat.

AberinseinerFunktionisteramEndezuwenigeinflussreich,umeineentscheidende

Richtungsänderung herbeiführen

zu können.Die Richtung

wird von derRegierung bestimmt.

Entscheidend für die Zukunft wird

sein,obdieverbliebenenChristlichsozialeninderÖVPmutiggenugsind,

denRechtskursihrerParteizustoppen.AuchderMutvonLandeshauptmannWallneristdurchausausbaufähig.Vonihmhätteichmirmehrerwartet–geradeweilwirinVorarlberg

eininsgesamtliberaleresundweltoffenerespolitischesKlimahabenalsin

anderenTeilenÖsterreichs.

Wieso ist geradeVorarlbergvergleichsweiseliberal?NuranderLagekann’s

ja

nichtliegen...

DieLageimHerzenMitteleuropasist

sicherlicheinAspekt.Derandereist,

dassVorarlbergeigentlichvielurbanerist,als

dies vonaußen wahrgenommen

wird.Vorarlberger Wahlergebnisse

ähneln zumBeispiel zumeistsehrstarkjeneninWien–nur

mitdemUnterschied,dassmandie

strukturkonservativenParteienÖVP

undSPÖvertauschenmuss.

Hat auch die schwarz-grüne Koalition

das gesellschaftspolitische Klima verändert?

Nein,nichtunbedingt.Esistvielmehr

das Ergebnis einesliberalenVorarlberg,

dass überhaupt eine schwarz-

Geborenam18.April1953inHohenems.

STECK StudiumderGermanistikundGeschichte

BRIEF inInnsbruck,ab1978LehreramBGFeldkirch,dessenDirektorervon2003bis

2008war.Seit2000beidenGrünenengagiert,ab2008MitglieddesLandesvorstands,von2008bis2017Abgeordneter

zumNationalrat.

·····································································································································

grüne Koalition zustandekommen

konnte.

Ein ganz anderes Phänomen hätte ich

gerneerklärt:Bei der Bundespräsidenten-Wahl

wurde mitVander Bellen ein

Kandidat gewählt,der zwar als Parteifreier

angetreten ist,aber dennochals

Grünerwahrgenommenwurde.Monate

später verpassten dieGrünen dann den

EinzugindenNationalrat.Wiegehtdas

zusammen?

DahabeneinigeFaktorenzusammengespielt.

Die Verunsicherung der

Menschenist für die grüne Politik

Gift,wirbrauchenMutzurVeränderung.UndnatürlichwardasWahldebakel

zu einem großenTeilauch

selbstverschuldet:Ichwardamalsein

KritikerderParteiführung,diegravierendeFehlerimUmgangmitdenjungen

Grünenund mit Peter Pilz gemachtunddasdannauchnochlauthals

hinausposaunt hat.Zudem hat

sichdieParteiarbeitimmermehrweg

vonderParlamentsfraktionundhin

zurParteizentrale bewegt.Alles zusammenergabdanneinenfatalenMix

–danutzteauchderRückenwindvon

der Präsidentschafts-Wahl nichts

mehr.

SinddieGrünen heute nocheine BewegungodernurnochPartei?

DieGrünensindeineParteigeworden

undhabenanBewegungverloren.Die

DynamikfrühererJahreistunszweifelsfrei

abhandengekommen. Wir

werden als sehrangepasst wahrgenommen.Ichwurdeparteiinternhäufigkritisiert,weilichvieleDingebeim

Namengenannthabe.NachdemAusscheidenausdemNationalratscheinendieGrünenjetztaberwiedereine

Bewegungzuwerden–wasmichfür

die Zukunft durchaus zuversichtlich

stimmt.

DenGrünen wirdjaoft eine Willkommens-Politik

für Flüchtlinge nachgesagt.WiestehenSieselbstdazu?

Faktist,dasseinStaatwieÖsterreich

keineswegs unbegrenzt aufnahmefähigundaufnahmebereitist.Natürlich

müssenwirFlüchtlingeinunserLand

lassen.AllerdingsdürfendieAsylverfahrenmaximaleinpaarMonatedauernund

sich nichtüber fünf, sechs

odergarsiebenJahreziehen.Ebenso

falschistes,nachweislichbestensintegrierte

Menschenwieder in ihre

Herkunftsländerzuschicken,obwohl

fürsieÖsterreichlängstzueinerneuenHeimatgewordenist.Zudemgehorcht

die österreichische Flüchtlingspolitik

seit einigen Jahren falschenPrämissen.Eswurden

fatale

Fehlergemacht,geradezuderZeit,

Seite8 | s’Magazin


POLITIK

HaraldWalserhateineklareMeinung

zurgegenwärtigenpolitischenLage.

···························································································

alseingewisserSebastianKurzdafür

zuständigwar.AnstattdieFlüchtlinge

vorOrt,etwainJordanienoderdem

Libanon,zuunterstützen,habenwir

Geldergestrichen.DieLagermussten

schließen und die Flüchtlingesind

nachEuropaweitergezogen,woihre

Unterbringungvielteurerist.DieVerpflegunginJordanienwarumeinen

Euro pro Tagmöglich,hierzulande

kostetdasGanzerund18Euro.Mit

dieserfalschenPolitiktreibenwiruns

dieFlüchtlingequasiselberinsLand!

ManhatdenEindruck,dasseskaumein

anderes Thema mehr gibt, auch im

gegenwärtigen EU-Wahlkampf ist die

sogenannte Flüchtlingskrise allgegenwärtig.

DieProblematikwirdvondenRechtsparteienextremhochgespielt.Rechte

Propagandahinoderher–Faktist,

dasswiraktuellimVergleichzu2015

nur rundzehn Prozent des Flüchtlingszuzugshaben.DasSchlimmeist,

dassdiesespermanenteKrisen-GerededenBlickaufdiewirklichwichtigenThemenverstellt.SowürdeÖsterreichetwadringendeinEinwanderungsgesetz,wiedaszumBeispielKanada

hat,brauchen.Angesichts sinkenderGeburtenratenführtaneiner

gesteuertenZuwanderung kein Weg

vorbei!

Fotos:MauriceShourot

RO

BruderWolf,einMedientraining

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

HerrVilimsky,heuteAbendsindSieGastbeimgefürchtetenArminWolfinder„ZiB2“.Wiebereiten

SiesichaufdasInterviewvor?

WennmirderWolfdummkommt,underwirdmir

dummkommen,hauichihmeinsaufsMaulunddem

ORFgleichmit.

JetztatmenSieersteinmaltiefdurch,HerrVilimsky...BetrachtenSieArminWolfalsIhrenBruder,meinetwegenIhrenerstenKindergartenfreund

...WieergehtesIhnenbeidemGedanken?

DemwürdeichdieVisagemitdenBauklötzen...

WennSiemitArminWolfalsFeindbildindieSendunggehen,habenSieschonverloren.

Gut,eristmeinBruder.IchbezahleSiejadafür.

IchschlüpfejetztindieRollevonArminWolf.Erist,

wiegesagt,IhrBruder.HierdieersteFrage:„Herr

Vilimsky,SiesindeinNazi.Stimmtdas?“

AlsosoetwasmussichmirvonIhnennichtgefallen

lassen!DasseinlinkerJournalistvomORFseine

Machtmissbraucht,ummichzudiffamieren,wird

Konsequenzenhaben!Dasistjaunerhört,dasist...

HerrVilimsky...

Dasistetwas,dasnichtohneFolgenbleibenkann...

HerrVilimsky!

Bitte?

SpürenSie,wiedieFallezugeschnapptist?Armin

WolfistjakeinDenkriese.Erversucht,Siemitden

plumpestenMittelnausderReservezulocken...

Mussmansichallesgefallenlassen?

Siemüssensichallesgefallenlassen.

Undwiesollichjetztantworten?

Garnicht.Schweigen.Wirversuchenesnochmal:

„HerrVilimsky,SiesindeinNazi.Stimmtdas?“

Also...!

Sch-scht!...Nixsagen!...SpürenSiedieMacht,die

SiejetztüberWolfbekommen?DieKameraauf

IhremGesicht.DieKameraaufWolfsGesicht.Stille.

Wolfwirdlangsamunruhig,haktnach.Sieschweigenaberbeharrlich.

Siesindgut!IchspüredieMacht...

GenausomachenSieesheuteAbend,HerrVilimsky.

WolfistihrBruder.

Siesindwirklichgut!Somacheiches.

s’Magazin | Seite9


UMWELT

Gesundes Wasser für alle

InVorarlberggenießenwirdasgroßePrivileg,unser

Leitungswassertrinkenzukönnen.Dochsorein,wie

dasoftpropagiertwird,seiesabernicht.Dennauch

vorunserenFlüssenundBächenmachtdie

VerunreinigungdurchMikroplastik,Pestizideund

HormonenichtHalt.RalphSchneidermöchtedeshalb

mittelsöffentlicher„Wasserstellen“gesundes

Trinkwasserfürjedenkostenloszugänglichmachen.

Die ist aberganz schön

schwer“,dachteichmir,

als ich in „Yvonne’s

Welt“,einemGeschäftin

Bregenz, daserste Mal

eine„Wasserstelle“nutzteundfolglichmiteinerdurchausrobustenGlasflaschedurchdieStadtlief.Die„Wasserstellen“

fußen aufeiner Idee des

LindauersRalphSchneider,derden

Verein„Gesundes Wasser e.v.“ gegründethat:„EslagmiramHerzen,

etwasfürMenschundUmweltzumachen!“SeinVereinhatessichzum

Zielgemacht,MenschenüberTrink-

Fotos:MauriceShourot

RalphSchneidersVisionistes,das

Landmit„Wasserstellen“zusegnen.

„EinetolleInvestition“

DassYvonneRitschinihremGe-

schäfteine„Wasserstelle“eingerich-

YvonneRitschhatdieseWocheinihremGeschäftinderBregenzer

Anton-Schneider-

Straßeeine„Wasserstelle“eröffnet.

·····································································································································

wasserqualitätzuinformieren–mit

derlogischenSchlussfolgerung,auch

hochqualitatives Wasserzur Verfügungzustellen.Dennsoklarundrein,

wieoftbehauptet,istauchdasWasser

Wennwirrund200

Wasserstellenim

Vierländereckeröffnen,können

wirjährlichfünfMillionen

Plastikflascheneinsparen

RalphSchneider

imLändlenicht:„UnserTrinkwasser

beinhaltet nachweislich bis zu 4000

Fremdstoffeundbiszu20.000organischeVerbindungen–wobeidieDosierungen

je nach Regionvariieren“,

weiß Schneider. Rostrückstände aus

alte Leitungen,Nitrate,Pestizide,

Medikamenteund Hormone sowie

MikroplastiksindnureinkleinerAuszugdessen,wasinunseremTrinkwasser

mehr oder weniger herumschwimmt.

tet hat, kommtnicht von ungefähr,

schließlich dreht sich in „Yvonnes

Welt“ allesumeinenatürliche und

nachhaltigeLebensweise.Bereuthat

siedieAnschaffungnicht:„Ichhabe

mirlangeüberlegt,obichdieInvestitiontätigensoll.Mittlerweilebinich

aberrichtigfrohdarüberundüberlege

mirsogar,auchbeimirzuhauseeine

Wasserstelleeinzurichten.“

KampfdemPlastik-Wahnsinn

Doch was erhebt einenbanalen

Wasserhahnzur„Wasserstelle“?Den

Unterschiedmacht eine eingebaute

Filtrations- undBelebungsanlage–

diesebefreitdasLeitungswasservon

sämtlichenUnreinheitenund„vitalisiert“

es.Letzteres istzwar wissenschaftlich

nicht messbar, soll aber

„spürbar“sein.

Zur„Wasserstelle“kannimPrinzip

jederöffentlichzugänglicheOrtwerden.RalphSchneidermöchtebisEndeMaiinderRegionzwischenzehn

und15neue„Wasserstellen“einrichten.InweitererFolgesolldanneine

Appentstehen,welchedienächstgelegene„Wasserstelle“anzeigt.UndanstattsicheinGetränkineinerPlastikflasche

zu kaufen, können Durstige

Seite10 | s’Magazin


UMWELT

···································································································································································································

dann kostenlos ihreeigeneGlasflasche

mit gesundemWasser füllen.

Eine Königsidee, findetzumindest

Schneider:„Wirsindzwarnocham

Anfang,aberdasPotenzialistriesig.

Wennwirrund200Wasserstellenim

Vierländereckeröffnen,können wir

jährlich fünf MillionenPlastikflascheneinsparen!“

YvonneRitschfreutsichjedenfalls

schonaufdenBesuchvonDurstigen:

„Ichmerke,dassdieMenschenimmer

sensibler werden und die Nachfrage

nach gesundenLebensmitteln, umweltfreundlichenKosmetik-Artikeln

und anderemsteigt. Jeder, der bewusstkonsumiert,tut

sich und der

UmweltetwasGutes!“S.Nemetschke

• •

„BettenFeuerstein“inDornbirn

„OptikPeterSutter“inDornbirn

„Hase und Kramer“(Küchen und Möbelwerkstatt)inDornbirn

„Zum Wohlgenannt“(Spirituosen)inDornbirn.

„YvonnesWelt“inBregenz

MehrInfosunter:www.wasserstelle.net

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••WasserstelleninVorarlberg

ANZEIGE

05.05.19

Glutenfreier Tag

in Scheidegg mit

verlängerten

Frühstücksbuffet.

Das “edita“ wird 1Jahr alt und

dazu laden wir Sie herzlich ein!

04.05.19

10:00 –18:00 Uhr Seit nunmehr 1Jahr stehen wir mit

Freude im Dienst unserer Gäste. Das möchten wir feiern

und uns gleichzeitig für die Treue bedanken. Daher laden

wir Sie recht herzlich ein, am 4. Mai 2019 von 10

bis 18 Uhr gemeinsam mit uns unser Jubiläum im Hotel

„edita“ zu feiern. Es wird eine Hüpfburg für Kinder,

Freibier, kleine Köstlichkeiten und Musik geben. Wir

freuen uns auf einen schönen und

erlebnisreichen Tag mit Ihnen.

12.05.19

Muttertags-Brunch

11:00 – 15:00 Uhr Die ideale

Gelegenheit alle Mütter an diesem

speziellen Tagzuverwöhnen.

Es erwartet Sie bei uns ein abwechslungsreiches

Brunch-Buffet.

Schlemmen Sie sich durch unser

reichhaltiges Angebot.

Restaurant: Frühstück: Mo.–Fr. 06:30–10:00 Uhr /Sa.–So. 07:30–11:00 Uhr

Mittag: tägl. 12:00–14:00 Uhr |Edita´s Lunch von Mo.–Fr. für 16,80€

Sonntags großes Kuchenbuffet |Abendkarte: tägl. 18:00–21:30 Uhr

Infos Bar: tägl. von 16:00–00:30 Uhr

Edita GmbH -AmHammerweiher 3•88175 Scheidegg

Tel.: +49(0)8381 91232-0 •info@hotel-edita.com •www.hotel-edita.com

s’Magazin | Seite11


GESELLSCHAFT

Essen

BerndAmmann

Musiker,Gastronom

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

„AlsodieNormalitätderUnfreundlichkeitund

dasGrantig-Seinsindschonnervig“,erklärtmir

BerndAmmannunumwundenaufdieFrage,wieer

alsgebürtigerBregenzermitdenWienernzurechtkommt.Der33-Jährigezog–nachdemmusikalischenZweigdesBORGLauterachunddemZivildienstbeimRotenKreuz–2004indieBundeshauptstadt.AnderUniversitätfürMusikundDarstellendeKunststudierteBerndE-Bassundjobbte

alsKellnerimCafé„DasMöbel“imhippenBezirk

Neubau.DieMischungausLokalundMöbelshop

managtBerndsFrauChristianeEgger,diedamals

mitBerndvonderLandes-indieBundeshauptstadt

mitübersiedeltist.ZumFixpunktzählenindemLokalKäsknöpfle-Essen,diesichnichtnurbeiGsibergerngroßerBeliebtheiterfreuen.„Circa100PortionenSpätzleservierenwiransoeinemAbend“,resümierendieElterneinersechsjährigenTochterzufrieden.DiesewirdansandereEndederStadtinden

Wald-Kindergartengebracht,umeinbisschenLandlebenindieStadtzuholen.JazzmitunterschiedlichenEinflüssenbleibtBerndsgroßeLeidenschaft:

eruntermaltFilmeoderWerbespotsmitMusik,hat

AuftritteauchinDeutschlandundderSchweiz,und

geradekommtervon

einerTourneeinChina

zurück.DasersteSolo-

Albumpräsentierte

derMusiker2018in

derLandesbibliothek

Bregenz.

DieVorarlberger KommunikationsberaterinCarola

Purtscher

(PR-Agentur Purtscher

Relations) lebt seit über 30

Jahren inWien.Als Netzwerkerin

lädt sie regelmäßig zu

ihrer exklusiven „Tafelrunde“.

twitter.com/

CarolaPurtscher

SeinSelfie:derAllrounder

BerndAmmannbeieiner

Musikaufnahme.

&helfen

ErprägtealsVizebürgermeisterund

KulturreferentseineHeimatgemeinde

Rankweilundgestalteteinder

ArbeiterkammerundbeimIfSdas–gute

–sozialeKlimaimLändlemit:Franz

Abbrederis.Sozialesliegtihm–etwa

beim„NetzfürKinder“–immernocham

Herzen.Kulturellverlegtesichder

gelernteKochaufdieEsskulturund

begründetedie„SlowFood“-Bewegung

inVorarlberg.

Willmanihninseiner

Heimatgemeinde

treffen,

sollte man Zeit

mitbringen, denn

der „Ur-Rankweiler“(Franz über

Abbrederis) wird permanent gegrüßtundinGesprächeverwickelt.

KeinWunder:36JahrelanggestalteteeralsGemeinderatfürSoziales,KulturreferentundVizebürgermeisterdieAgendenderMarktgemeinde

mit. „Vor allempunkto

KulturhabenwirRankweilweitergebracht.Eventswiedas,Festder

Kulturen’und der ,Rankweiler

Sommer’sindheuteFixpunkteim

kulturellen Lebender Region“,

blicktFranzstolzaufseineÄraals

Lokalpolitikerzurück.

AuchüberregionaltraterinErscheinung:als

jüngster Arbeiterkammer-RatÖsterreichs(derenVizepräsidenterlangewar)undLeiterderÖffentlichkeitsarbeitimInstitutfürSozialdienste(IfS)bewies

FranzEngagement,vorallemfür

Schwächere.„Eigentlichhabeichja

KochundKonditorgelernt,aberes

hatsichnieergeben,dieseBerufe

auszuüben“,scherztderGourmet,

derdafürgernevordemheimischen

Seite12 | s’Magazin


PORTRÄT

Herdsteht.Nichtzuletztdeswegen

gründeteFranzmitfünfGleichgesinntenanseinemKüchentischim

Jahre 1996 „Slow Food Vorarlberg“.„MitlangsamemEssenhat

das aber nichtszutun“, stellt er

gleichklar.

KäseundKinder

VielmehrgehtesindieserBewegung–1986vonCarloPetriniin

Italien alsAntithese zur„Fast

Food“-(Un)Kulturgegründet–um

Regionalität,SaisonalitätundFair

Trade.MittlerweilezähltderVerein

in Vorarlberg 180 Mitglieder

undhatesimmerhinmitvierheimischenProdukten–Montafoner

SuraKees,BregenzerwälderBergkäs,

Rheintaler Riebelmaisund

demSubierer–indie„SlowFood

Presidia“-Kategorie, der höchsten

AuszeichnungdieserGenießer,geschafft:„WirverbindenGesundes

mitKöstlichem–undSpaßmacht

esobendrein.“

WenigerlustigistdiezweiteHerzensangelegenheitdes67-Jährigen

–das „Netzfür Kinder“. Dank

FranzundPersönlichkeitenwieIlgaSausgruber,HubertLöffleroder

Rafaela Stefandlhat dergemeinnützigeVerein,dersichfürgefährdete

Kindereinsetzt, landesweite

Popularität erreicht.„Mit schulischerNachbetreuung,aber

auch

Festen, Reisenund Eltern-Kind-

GesprächengebenwirdenKindern

Halt, Motivation und Freude“ so

der „Botschafter“ des Vereins,

selbst dreifacher Vater und bald

vierfacher Großvater. Apropos

Opa:imSeniorenbundistFranzals

begeisterter Reisender und Reise-

Organisatornachwievorsehraktiv.

„Ichkomme gerade ausBordeauxundbaldgeht’swiedernach

Hamburg“ freut sich der Sänger

ausLeidenschaft(„Singen,inmeinemFallbei

derKantoreiRankweil,tuteinfachgut...“),dessen

Motto„Fanatismus ist der UrsprungallenÜbels“vonihmauch

gelebtwird.InallenLebenslagen,

nichtnurslow... RaimundJäger

Foto:MathisFotografie

s’Magazin | Seite13


Speedway-Rennenanno1951

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Am Pfingstmontag 1951

wurdedasBregenzerBodensee-Stadion

durch den damaligen

Bürgermeister Dr.

KarlTizian feierlich eröffnet.

Fußballer, Leichtathleten

und Radrennfahrer erhielten

somiteineneueSportstätte.

GebautwurdedaseinerArena

ähnliche Stadion vonder

FirmaHinteregger–vondieser

wurde auch eine Schlackenbahn

mit vier Steilkurvensowie

eine 500 Meter

lange Brüstungsmauer aus

Beton errichtet. Die Pläne

selbst stammten allerdings

vom legendären Bregenzer

Stadtbaumeister Ing. Huter.

Schon eine Woche nach der

feierlichenEröffnung wurde

dasStadionam20.Mai1951

mit einem Motorrad-Speedway-Rennensportlicheingeweiht.OrganisierthattedieseVeranstaltungdie

Motorfahrersektion

des VATC Bregenzrund

um EduardErne

undTheoFrener.Rund5000

begeisterte Zuschauer verfolgten

damals das Spektakel!

Im Fahrerfeld fanden

sich übrigens einige Speedway-GrößenjenerZeit–darunter

die Wiener Leopold

Killmeyer,Josef Kamper,Josef

Chalupa, Fritz Dirtl und

die beidendeutschen Asse

Albin Siegel und Hermann

Gunzenhauser.

Seite14 | s’Magazin
















• •

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

MUNDART

Foto:DietmarGasser

DaslateinischeWortcerasumfürdieKirschewandelte

sichimSpätlateinischenzuceresea-undvondaistes

nichtmehrweitzurmittelhochdeutschenKerse,dieim

alemannischenDialektschondamalsalsKriesebekannt

war.PraktischallehochsprachlichenWortkombinationen,diedieKirschebeinhalten,habenihre

alemannischeKriase-Entsprechung,

seiesderKriasebom(Kirschbaum),

derKriaseschnaps(Kirschschnaps)oderderKriasesackeinVorläuferderWärmflasche,

beidemineinemStoffsackeingenähteKirschkerne(Kriasekern,-bölla)imOfenerhitztwerdenfüreinenspäterenEinsatzim

BettmangelswärmendenGefährten.

Eineebenfallswärmende,aberkulinarische

SpezialitätistdersogenannteKriaseriebel,beiwelchem

KirschenindenklassischenRiebeleingewirktwerden.

FälltdieKirscherntebesondersergiebigaus,sospricht

derAlemanneauchvoneinemKriasejohr,wasinsbesonderedieEinwohnerderOrtschaftFraxernimVorderland

jubelnlässt,verfügtdiesesDorfdochtraditionellüber

diebestenKirschbäumeimLande,wodurchessichden

EhrentitelKriasidorferworbenhat.WeitwenigerhonorigistdieBezeichnungKriasistinker,mitderdieBevölkerungvonThüringenbelegtwird–handeltessichdabei

dochursprünglichumdiegrüneStinkwanze(Palomena

prasina),diebeiGefahreinübelriechendesundlangeanhaftendesSekretabsondert.InwieferndieThüringerEinwohnerselbstüberderleiTalenteverfügen,istungeklärt.

Kriase

Hauptwort

s’Magazin | Seite15

HabenSieauchhistorischeFotoschätzezu

Hause,dannschickenSiesieunsperE-Mailan:

vorarlberg@kronenzeitung.at.

DiebestenBilderwerdenveröffentlicht.

„Walter-bring

noanKriaseschnaps!“


EVENTS

„Überall zu Hause“:

Christina Stürmer

performt in

Ravensburg

Bodenständig,

natürlich,

selbstbewusst–dasist

dieerfolgreichsteSängerinÖsterreichs,ChristinaStürmer!

Mitihrem

neuenAlbum

„Überallzu

Hause“

machtsieim

benachbartenDeutschlandHalt.Am28.

AprilkannmandiePowerfrauab

20.30UhrimOberschwabenKlubin

Ravensburgerlebenundsehen,dass

StürmervorallemaneinemOrtzuhauseist,aufderBühne!Tickets:

www.musikladen.at

„The Brew“ mischen den

Spielboden Dornbirn auf

DasBritrock-Trio„TheBrew“istwiederaufAchse.Die

englischeVater-Sohn-KombomitSchlagzeugeristvorallemliveeineabsoluteSensation.Mitrockenkannman

am4.Mai,ab21Uhr,imSpielbodenDornbirn.Infosund

Ticketsunter:www.spielboden.at

Foto:IngoPertramer

Harry Potter live

„HarryPotterandthePhilosopher’sStone“lässtsichamSamstag,dem11.Mai,nocheinmal

ganzneuerleben,wennnämlich

dasrenommierte21stCentury

OrchestraunterderLeitungvon

LudwigWickiimHallenstadionin

Foto:Spielboden

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

ZürichgastiertunddenSoundtracklivebeisteuert.DasPublikumwirddieMagiedesFilmsdabeiinHD-BildqualitäterlebennatürlichinOriginalfassungmit

deutschenUntertiteln.Tickets:

www.ticketcorner.ch

Halsbrecherische Zirkuskunst

im Freudenhaus in Lustenau

Dasaustralische

EnsembleCasus

Circusgastiertam

Donnerstag,dem

2.Mai,um20.30

UhrimFreudenhausinLustenau,

dassichaufneue

Zirkuskunstspezialisierthat.Die

halsbrecherischen

Aktionendieser

Ausnahmetruppe,

seiesamBoden

oderinderLuft,werdenmiteinersolchenLeichtigkeit

undPerfektionvollbracht,dasssiebeinaheunspektakulärwirken.Abernurbeinahe.WeitereVorstellungen:3.

und4.Mai.InfosundTickets:www.freudenhaus.or.at

Foto:FrankEmbacher

Foto:KatieBennett

Impressum

Medieninhaber:KRONE-VerlagGmbH&Co.KG.HerausgeberundChefredakteur:Dr.ChristophDichand

Verleger:MediaprintZeitungs-undZeitschriftenverlagGmbH&CoKG,Alle:1190Wien,Muthgasse2

Redaktionsleitung:EmanuelWalser,Redaktion:AngelikaDrnek,SandraNemetschke,Sekretariat:NicoleKinzel,Quellenstr.16,6900Bregenz,Tel.057060-59300

vorarlberg@kronenzeitung.at,emanuel.walser@kronenzeitung.at,angelika.drnek@kronenzeitung.at,sandra.nemetschke@kronenzeitung.at

Herstellung:DruckzentrumSalzburgBetriebsges.m.b.H.,5020Salzburg;Offenlegunggem.§25MedienGonlineunterwww.krone.at/krone-offenlegung

Seite16 | s’Magazin


Haselnuss-Rhabarber-Kuchen

mitBaiser-Topping

Zubereitung:

1 DenBackofenauf180°Cvorheizen.Fürden

TeigdiezimmerwarmeMargarinemitdemZuckerschaumigschlagen.Nachundnachdas

Öl,Stärke,Natron,BackpulverundEssigzufügen.Allesgutvermengen.DannHaselnussmehl,KuchenmehlunterrührenundamEnde

Mineralwasserzufügen,nurnochkurzrühren.

EineBackformmitBackpapierauskleidenund

35Minutenbacken.Stäbchenprobemachen.

Auskühlenlassen.

2 IndieserZeitdenRhabarberzubereiten.DafürdenRhabarberschälen,inStückeschneiden,mitGelierzuckerundAgar-Agardicklich

einkochenlassenunddannaufdemTeigverteilen.Auskühlenlassen.

3 FürdasToppingEiweißpulvermit300ml

kaltemWasseraufschlagenundfünfMinuten

schlagen.150gZuckernachundnacheinrühren.IneinemTopf200mlWassermit100gZuckerundeinemSchussRumsowiedemAgar-

AgarzumKochenbringenunddreiMinuten

kochenlassen,dannzügigmitdemHandmixer

unterdasEyweissheben,sofortaufdemKuchenverteilen.Optionalabflämmenundmit

geröstetenMandelblättchendekorieren.

Zutaten(füreine36x24cmgroßeForm,

füreinerundeFormdieMengehalbieren):

FürdenTeig:

115gPflanzenmargarine(zumBacken)

440gfeinerRohrzucker

70ml(Mandel)öl

65gSpeisestärke(Maisstärke)

1TlNatron,1TlBackpulver

2TlVanilleextrakt(oderVanille-Öl)

1ElApfelessig

50gHaselnussmehl,480gKuchenmehl

480gMineralwassermitKohlensäure

FürdieRhabarberschicht:

600gRhabarber,frisch

300gGelierzucker

½TlAgar-Agar

FürdasBaiser/Topping:

4gehäufteElpflanzlichesEiweißpulver

(Myey,erhältlichimBioladen)

250gZucker,weiß,fein

1½ElAgar-Agar

1guterSchussRum

Fotos:DanielaLais,MathisFotografie

,,

Haselnussund

Rhabarbersindein

kulinarischesTraumpaar:In

einemwunderbarenKuchen

vereinteinfacheinGenuss!

KULINARIK

Fo

FrühlingistRhabarberzeit.DassäuerlicheStangengemüsepasst

nichtnurperfektzuErdbeeren,sondernauchzuNüssen.GenaudeshalbbetteichdiefrischgekochteRhabarbermarmelade

in diesem Fallauf einen lockeren Haselnussteig.Darüberkommt

nocheinedickeSchichtluftiger,pflanzlicherEischnee.Auchaufschlagbare

Pflanzensahne macht sich hiergut.Ein paar geröstete

MandelblättchenoderHaselnüssedarüber–unddieFrühlings-Kuchensensationistperfekt!

www.facebook.com/laisdaniela

s’Magazin | Seite17


WAS WURDE EIGENTLICH AUS ...

...Günther Lutz?

DemDornbirnerwaresimmereinAnliegen,seinWissen

weiterzugebenundsichfürMenscheneinzusetzen,denenes

nichtsogutgeht.„EinLebenfürdieSchwächeren“,wieer

selbstsagt.SeineTätigkeitalsPolizisthatder75-Jährige

mittlerweileaufgegeben,untätigisterabertrotzdemnicht.

Wissenweitergeben.“Auchinseiner

Freizeitsetzteerseinunermüdliches

Engagementfort.

EinemindestenssogroßeLeidenschaftweckte

inGüntherLutzaber

auchderSport.Sogründeteereinen

Rodelverein in Dornbirn,der dann

promptzudenerfolgreichstenÖsterreichszählte.UndsogarRodelbahnen

eröffneteLutz,derzweiJahreineine

Ausbildung zumstaatlichgeprüften

Diplomtrainerinvestierte,inderRegion.SeinmusikalischesHobby–das

Mundharmonikaspielen –nutzte er,

um in Krankenhäusern krebskranke

Kinderaufzuheitern.DerenSchicksal

bewegteihnsosehr,dassereineKonzertreiheinsLebenrief,ummitdem

Erlöszuhelfen.„MeinerstesKonzert

warimSchwanenundbrachteuns500

Schillingein.“Heutesindesmehrere

tausendEuro,dieeranverschiedene

Organisationen spendet. Seit nunmehr25Jahrenkonzertierterregelmäßig–undwirddaswohlnochlänger

tun,denntolleInterpretenundselbstgedichteteWeihnachtsgeschichtenerfreuen

sich großer Beliebtheit im

Land:„IchhabemirzumZielgesetzt,

biszum80erweiterzumachen!“

SandraNemetschke

Ichversucheimmeretwaszurückzugeben,dasistmeinLeben“,sagtder75-Jährigeüber

sichselbst.Aufgewachsenist

GüntherLutzimDornbirner

Gütle.ZuFußgingerjedenTagindie

Stadt,umdorteineRaumausstatterlehrezuabsolvieren.AlsereinesTagesbeieinemhochrangigenPolizistenamWerkwar,begeisterteihndieserfürdiedamaligeGendarmerie.Da

essichfürdenjungenMannfinanziellnicht

ausging, selbstein Geschäftzueröffnen,trauteersichüber

die Aufnahmeprüfung undstartete

1969seinenDienstamPostenDornbirn.„DerBerufwarsehrspannend.

Leider wirdman oft mit schweren

Schicksalsschlägenkonfrontiert.BesondersVerkehrsunfällemitKindern

gingen mirsehr nah.“ Darumbeschlosser,einenzusätzlichenBeitrag

zurSicherheit junger Verkehrsteilnehmer

zu leisten. „Ich widmete

michderSchulverkehrserziehungin

ganzDornbirnundhabedortmein

AlsPolizistwidmetesichGüntherLutzu.a.derSchulverkehrserziehung–biszuseinem70.Lebensjahrwareraktiv.

FürdasnächsteWeihnachtskonzertvonGüntherLutz,am22.DezemberinDornbirn,sindbereits

Kartenerhältlich.

Fotos:GüntherLutz

Seite18 | s’Magazin


JUHU!

Die neue Rätsel-Krone ist da.

um nur

€ 2,20

Nr. 5

Mai 2019

Beste

Österreich

Rätsel!

€ 2 ,20

KREUZWORTRÄTSEL

RÄTSELCOCKTAIL

ZOO-LOGISCHES

HOROSKOP

SUDOKUS

SILBENRÄTSEL

DENKSPORT

KINDERRÄTSEL

Titelfigur

eines

Musicals

auf der

Reede

liegen

Kf. eines

franz.

Schnellzugs

Lebewesen

ital.

männl.

Vorname

Schiffsteil

Kfz-Z.

Reutte

belgisches

Heilbad

griech.

Wortstamm:

neu

Lebensbund

Kurzform

für einen

Sprengstoff

veraltet:

zurück

Begrenzungslinie,

Kontur

wohltuend,

erfreulich

Hauptstadt

des

antiken

Assyriens

Bodenhaftung

Kurzform:

Flugzeuglandesystem

wortbrüchig

ugs.:

Bursche,

Mann

griech.

Göttin

engl.:

obenauf

(2 Wörter)

wild,

unbändig

franz.:

geradzahlig

beim

Roulette

Foto: Starpix/A. Foto: Tuma Starpix/A. Tuma

eine Giftschlange

Ostafrikaner

Stadt in

Italien

(Landessprache)

Regenschauer

griech.

Liebesgott

Genauigkeit

US-Schauspieler

† 1990

(Albert)

Gewürzpflanze

Schmuckstein

Körperhaltung

keit

Unnachsichtig-

wolkenlos

Maßeinheit

der elektr.

Spannung

Figur in

„Frasquita“

weibl.

Kurzname

früheres

Luftdruckmaß

GUIDO MARIA KRETSCHMER

exotische

Frucht

Ort auf

Ameland

(Niederlande)

engl.,

franz.:

Alter

männl.

Kurzname

Provinz in

Saudi-

Arabien

fi nn.

Schriftsteller

† 1921

ital.:

drei

Abk.:

Anrainer

Sinnbild

Berlins

Peddigrohr

Grenzübertritt

Donauzufl

uss

aus Tirol

Proviant

ugs.:

Trockenvorrichtung

ÖSTERREICHS MEISTGEKAUFTE RÄTSELZEITUNG

ERSCHEINT MONATLICH | VERKAUFSPREIS € 2,20 | NR. 5 | MAI 2019

IT € 2,90 | SLO €

Jetzt neu!

2,90 | HR KN 22,–

Österreichs größte Rätselzeitung um nur € 2,20

in Ihrer Trafik und im Zeitschriftenhandel.

Weitere Angebote zu den Produkten der Rätsel-Krone fi nden Sie unter www.raetselkrone.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine