Kradblatt Ausgabe Mai 2019

online.magazines

Stunden erhält man derart viele Bonuspunkte,

dass sich diese niemand entgehen

lässt. Die Dauer der Pause wird

durch maschinengedruckte Quittungen

nachgewiesen. In meinem Fall die bei

Ankunft bezahlte Motelrechnung und ein

Tankbeleg bei Abreise.

Erfrischt sitze ich um 6:00 Uhr wieder

im Sattel und sammle die nächsten

Bonuspunkte ein. Ich muss bis 17:00 Uhr

wieder im Rallye Hauptquartier erscheinen.

Allerdings bin ich erst im Ziel, wenn

ich auch meinen Vordruck zur Dokumentation

abgegeben habe. Ich will bereits

um 15:00 Uhr zurück sein. Das verschafft

mir 2 Stunden Puffer.

Folgende Ziele fahre

ich im Laufe des Tages

an (alle in England): Yelvertoft

Schule, Yardley

Hastings, Gemeinde

Aushang Yelden, Pub

Yaxley, Social Club

Yarwell, Dorfgemeinschaftshaus

Yelling,

Holzschild Yardley

Gobion, Holzpfahl.

In Yardley Gobion

besuche ich meinen

letzten Bonuspunkt.

Danach suche ich mir

einen ruhigen Platz

und erstelle meine

Dokumentation. In

aller Ruhe mache ich mich auf den

Weg ins Hotel. Ich habe alle Zeit der Welt.

Um 14:57 Uhr überquere ich die Ziellinie.

Ich bin wieder heil zurück und auf jeden

Fall als „Finisher“ im Ziel.

Kaum bin ich abgestiegen, notiert ein

Mitglied des Organisationsteams meine

Ankunftszeit sowie meinen Kilometerstand.

In der Hotelhalle kontrolliere

ich ein letztes Mal meine Dokumentation.

Gegen 16:00 Uhr gebe ich meine

Unterlagen ab und gelte damit offiziell

als „eingecheckt“. Direkt im Anschluss

werden meine Beweisfotos und meine

Dokumentation abgeglichen. Es gibt

nichts zu bemängeln.

Für 19 Uhr ist ein Abendessen für aller

Fahrer angesetzt. Erst im Anschluss werden

die Platzierungen bekannt gegeben,

Den meisten Fahrern merkt man die

Erschöpfung an, ich fühle mich frischer,

als ich erwartet hätte.

Die Auswertung zieht sich in die Länge

und es ist 22 Uhr bis es endlich soweit

ist. Der Rallyemaster gibt eine Zusammenfassung

über die

Rallye. Alle Teilnehmer

sind gesund und

munter. Es haben

lediglich nicht alle

rechtzeitig zurück

geschafft. Die Namen

Die Auswertung läuft

werden vorgelesen und der jeweilige

Fahrer nimmt seine Urkunde in Empfang.

Ich selbst bin auf Platz 27. Ich habe

in 36 Stunden 1903 Bonuspunkte

gesammelt und bin dabei 1136,5 Kilometer

gefahren. Ein Ergebnis mit dem

ich zufrieden bin, dass sich im nächsten

Jahr aber vielleicht noch verbessern lässt.

Im Anschluss verlagert sich die Veranstaltung

in die Hotelbar. Gegen Mitternacht

liege ich endlich in meinem Bett.

Am nächsten Morgen will ich in einem

Rutsch nach Hause fahren. Da heute Feiertag

in Großbritannien ist, erreiche ich

den Fährhafen in Dover frühzeitig.

Die Rückreise verläuft unspektakulär.

Gegen 21 Uhr bin ich wieder daheim.

3000 Kilometer in 5 Tagen liegen hinter

mir. Aber jeder einzelne davon hat sich

gelohnt hat …

Luzian Klenz

www.motorradwanderer.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine