04.05.19 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

4. Mai 2019 · Ausgabe KW 18/19 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Heike

Grützmann-Förste,

Redakteurin

Lindauer

Bürgerzeitung

Die Berufsfischer am

Boden-see müssen sich

etwas einfallen lassen,

wenn ihre Familienbetriebe,

die oft schon eine lange

Tradition haben, überleben

sollen. Der See wird immer

sauberer, was aber auch

bedeutet, dass für einige

Fischarten, wie z.B. für die

beliebten Felchen, die Nahrung

immer knapper wird.

Da geht den Fischern nicht

mehr viel ins Netz. Also

halten es einige von ihnen

jetzt wie das Rotauge: Sie

passen sich an. Unter den

im Bodensee gegebenen

Umständen ist die Tatsache,

dass das Rotauge eine

äußerst anpassungsfähige

Fischart ist, nämlich von

Vorteil. So blieb ihr Vorkommen

aufgrund ihrer

einfachen Lebensraumansprüchen

trotz der Veränderungen

der Wasserqualität

in den vergangenen Jahren

bestehen und wird auch in

der Zukunft gesichert bleiben,

sind sich die Fischer

sicher. Das Rotauge ist ein

Süßwasserfisch aus der

Familie der Karpfenfische

(Cyprinidae) und in

Deutschland u.a. auch

unter den Namen Plötze,

Rotaschel oder Rotte

bekannt. Das Rotauge ist

geschmacklich ein ausgezeichneter

Fisch. Dass er bei

Menschen, die gern Fisch

essen, trotzdem nicht sehr

beliebt ist, ist wahrscheinlich

hauptsächlich der Tatsache

geschuldet, dass er

viele kleine Gräten hat. Das

macht Fischessen mühsam.

Für das Rotauge spricht: Es

kommt fangfrisch als Wildfang

aus dem Bodensee! Frischer

und regionaler geht‘s

nicht! Jetzt haben sich vier

Fischereibetriebe und zwölf

Restaurants von Lindau bis

Kressbronn zusammengetan

und wollen in einer

Bodensee-Rotaugen-Woche

vom 12. bis 19. Mai die Verbraucher

kulinarisch überzeugen.

Eine „Grätchenaufgabe“...?

(Lesen Sie bitte weiter auf S. 16!)

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 18.05.2019

Samstag, 01.06.2019

Gute Gründe zum Feiern

Erstes Maiwochenende: 150 Jahre Trajektschifffahrt, Gartentage Lindau und viel mehr

Der Mai kommt in Lindau mit

einem Mega-Festwochenende

herangerauscht.

150 Jahre nach einer echten

Sensation feiern die Menschen

in Romanshorn, Kreuzlingen,

Konstanz, Rorschach, Bregenz,

Friedrichshafen und

Lindau, am Samstag, 4. Mai,

und am Sonntag, 5. Mai, jeweils

von 10 bis 18 Uhr das

Doppeljubiläum „150 Jahre

Seelinie und Trajekt“ mit einem

fröhlichen Fest.

Zeitgleich blühen auf der

Hinteren Insel die Gartentage

Lindau, im neuen Kunstmuseum

am Inselbahnhof erfreut

leuchtend bunt die Ausstellung

„Friedensreich Hundertwasser–Traumfänger

einer

schöneren Welt“, die Sonderausstellung

„150 Jahre Seelinie

und Trajekt“ lockt in die Eilguthalle

und die Inseleinzelhändler

laden zum verkaufsoffenen

Sonntag ein.

1869 erlebte die Bodenseeregion

eine Sensation: die Zugstrecke

von Romanshorn nach

Rorschach (Seelinie) wurde eröffnet

und zum ersten Mal Eisenbahnwagen

auf Schiffen

(Trajekte) von Lindau aus über

den Bodensee transportiert.

Dadurch wurden wichtige Verbindungen

über die Landesgrenzen

hinaus geschaffen.

Die schnellere Seeverbindung

via Trajekte trug dazu bei,

die Anrainerländer des Bodensees

enger zusammenzuführen

und Grenzen zu überwinden.

Und für die Schweiz wurde

mit der Seelinie eine bedeutende

Lebensader geschaffen,

die bis heute fortbesteht.

Historischer Schauplatz

Der Festplatz der zweitägigen

See-Sause liegt direkt am

historischen Schauplatz der

ehemaligen Lindauer Trajektanlage:

am Molenkopf, im und

um den Biergarten der Eilguthalle.

Mit großartiger Blasmusik

und bayerischen Biergarten-Spezialitäten

wird zünftig

gefeiert. Am Samstag spielen

der Musikverein Unterreitnau

sowie die „Huigarte Musik“

aus Lindenberg. Am Sonntag

Vor 150 Jahren wurden zum ersten Mal Eisenbahnwagen auf Schiffen von Lindau aus über den Bodensee

transportiert.

Foto: Kulturamt Lindau

beginnt der Musikverein Aeschach

Hoyren und nachmittags

sorgen die „Stadlmusikanten“

für Stimmung. Um 13.15

Uhr legt an beiden Tagen die

Eventfähre der Schweizerischen

Bodensee Schifffahrt im

Lindauer Hafen an. Sie ist zwischen

Romanshorn, Friedrichshafen,

Lindau und Bregenz

auf Rundfahrt und verbindet

so die drei Länder über

den See. An Bord: ein historischer

Güterwagen. In Bayern

wird sie natürlich Bayrisch begrüßt.

Es grünt und blüht und

klingt

Ein Höhepunkt der Jubiläumsfeier

ist die Sonderausstellung

Lindauer Trajektanstalt“

in der Eilguthalle, die nach

dem Festwochenende noch

den ganzen Mai über bestaunt

werden darf. Der Verein Eisenbahn-

und Schifffahrtmuseum

Lindau zeigt mit vielen

Modellen und historischen

Exponaten Geschichte und

Geschichten. Passend dazu

öffnet die Modelleisenbahnausstellung

an beiden Tagen

ihre Türe im Hauptbahnhof

auf der Insel. Gezeigt wird die

große Spur N Modulanlage mit

▶ Landesligaderby

Frauen der SpVgg Lindau

hoffen am 5. Mai gegen

Eglofs auf Unterstützung

des Publikums S. 14

dem Thema „Lindau und Umgebung“,

der fertig gestellte

Teil „Nonnenhorn–Seehalde“

und als besonderen Höhepunkt

die Modelleisenbahnanlage

in Spur H0 mit dem

Nachbau des Lindauer Hauptbahnhofes

sowie des Bahnbetriebswerkes

aus den 70er/80er

Jahren. Für Kinder steht eine

H0-Spielanlage zur Verfügung.

Am Hafen lädt Stefan

Stern zu speziellen Themenführungen

rund um den Seehafen

und den Inselbahnhof

ein. Treffpunkt zu den einstündigen

Führungen ist jeweils

um 14 Uhr an der ehemaligen

Trajektmole. Kulturell

geht es weiter mit der Hundertwasser-Ausstellung

„Traumfänger

einer schöneren Welt“

im neuen Kunstmuseum am

Inselbahnhof. Gleichzeitig

und sehr passend erblühen auf

der westlichen Insel die 14.

Gartentage Lindau mit duftenden

Kräutern und farbenprächtigen

Blumen, Lifestyle

und kulinarischen Spezialitäten.

Am Samstagabend lockt

die 21. Musiknacht Musikbegeisterte

auf die Insel, die mit

jeder Menge Live-Musik in den

beteiligten Kneipen, Café-

Bars, Bistros und Restaurants

zur „Isle of Music“ wird. Und

der Lindauer Einzelhandel biette

am Sonntag, 5. Mai, von

12 bis 17 Uhr einen verkaufsoffenen

Sonntag auf der frühlingshaften

Insel.

Susi Donner

Auf einen Blick

Jubiläumsfestwochenende:

Sa. und So., 4. und 5. Mai,

jeweils 10–18 Uhr

www.kultur-lindau.de

Verkaufsoffener Sonntag:

5. Mai, 12–17 Uhr

Gartentage Lindau:

3. bis 5. Mai, Fr. 14–19 Uhr,

Sa. 10–19 Uhr, So. 10–18 Uhr,

Hintere Insel, Uferweg sowie

im Luitpoldpark nahe der

Bodenseeklinik.

www.gartentage-lindau.de

Hundertwasser-Ausstellung:

täglich von 10–18 Uhr

im Kunstmuseum am Inselbahnhof

Modelleisenbahnausstellung:

Sa. und So., 4. und 5. Mai,

13–18 Uhr im Hauptbahnhof

Lindau

Isle of Music:

Sa., 4. Mai, ab 21 Uhr

www.isle-of-music.de

▶ Engel der Kulturen

Am 11. Mai startet

eine Aktionswoche mit

vielen Veranstaltungen

zum Kunstprojekt S. 12


2 4. Mai 2019 • BZ Ausgabe KW 18/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Gemeinsam mit Rücksicht

Gemeinschaftsaktion für mehr Rücksicht im Straßenverkehr

Die Stadt Lindau entwickelt

sich mehr und mehr zu einer

Fahrradstadt. Um dieses Ziel

zu erreichen, wurden in den

vergangenen Jahren viele Maßnahmen

umgesetzt und einige

sind noch geplant. Aufgrund

des stark zunehmenden Radverkehrs,

der zu begrüßen ist,

nehmen die Nutzungskonflikte

auf den gemeinsamen Wegen

zu.

Deshalb hat die Stadt Lindau in

Kooperation mit dem AK-Verkehr,

der Arbeitsgemeinschaft

fahrradfreundliche Kommunen

in Bayern (AGFK Bayern)

und der Polizei die Aktion „Gemeinsam

mit Rücksicht“ ins

Leben rufen.

Dazu wurden an 30 prägnanten

Standorten Schilder mit

Comiczeichnungen angebracht,

die auf die Nutzungskonflikte

aufmerksam machen.

Anstatt mit dem „erhobenen

Zeigefinger“ in Form

von Verboten zu arbeiten,

möchten die Initiatoren mit einem

Augenzwinkern sensibilisieren.

Die Nutzer sollen auf diesen

Wegen mehr Verständnis füreinander

aufbringen, wenn sie

sich in einer der klassischen

Problemsituationen auf den

Zeichnungen wiederfinden. so

werden die jeweiligen Verkehrsteilnehmer

aufgerufen,

die Perspektiven der anderen

einzunehmen.

In Lindau wird der Radverkehr

häufig auf der Fahrbahn

geführt. Radfahrende werden

hier von Auto- und LKW-Fahrern

zwar besser wahrgenommen,

die gemeinsame Nutzung

des Verkehrsraums stellt aber

auch erhöhte Anforderungen

an die gegenseitige Rücksichtnahme

und Akzeptanz im Straßenverkehr.

Dazu gehört insbesondere,

dass Auto- und

Lkw-Fahrer beim Überholen

von Radfahrern einen ausreichenden

Sicherheitsabstand

3 3 4 4

In Comics werden bei der Aktion „Gemeinsam mit Rücksicht“ auf

Nutzerkonflikte hingewiesen.

Foto: Stadt Lindau

von mindestens 1,50 Meter

einhalten. Künftig werden ausgewählte

Radfahrer mit Warnwesten

auf diesen Abstand hinweisen.

Ein entspanntes Miteinander

im Verkehr setzt Rücksicht

aber auch Wissen über die Verkehrsregeln

voraus. Die Arbeitsgemeinschaft

fahrradfreundlicher

Kommunen in

Bayern e. V. hat dazu einen passenden

Flyer für ein besseres

Miteinander im Verkehr herausgegeben.

Der Flyer wird im

Laufe des Jahres bei verschiedenen

Veranstaltungen verteilt.


BoB

Wandertag endet am Kleinen See

Für das nächste Jahr wird ein neues Ziel gesucht

Der diesjährige Lindauer

Wandertag wird zu seinem

40. Geburtstag am Donnerstag,

30. Mai, am Kleinen See enden.

„Hier unter den Bäumen

haben wir optimale Voraussetzungen“,

sagt Arnold Weiner,

der bei der Stadt Lindau für

den Wandertag verantwortlich

ist. Hier hat bereits das

Inselfeuerwehr jahrzehntelang

stimmungsvoll gefeiert.

Meinrad Gfall, Leiter der THW-

Ortsgruppe Lindau und somit

verantwortlich für die Organisation

des Rastpaltzes, sieht am

Kleinen See zusätzlich zur lauschigen

Atmosphäre noch einen

weiteren Vorteil: „Hier

können wir auf die bereits vorhandene

Infrastruktur am Therese-von-Bayern-Platz

und im

Parkhaus zurückgreifen. Ob

Strom oder Wasser, Abwasser

und Toiletten: All dies ist hier

leichter verfügbar, als am Sulzenberg.“

In der Kürze der zeit

sei es auch nicht mehr möglich,

entsprechende Infrastruktur irgendwo

auf der grünen Wiese

zu schaffen, so Gfall.

Der Sulzenberg war bislang

das traditionelle Ziel des Wandertags,

von dem nur zweimal

abgewichen wurde. Allerdings

war dieses Ziel für das THW mit

einem großen Aufwand verbunden.

„Zudem wird es immer

schwieriger, Freiwillige an diesem

Tag zu finden. Die Ehrenamtlichen

leisten schon das

ganze Jahr über viel für das

THW. Da wollen sie nicht auch

noch an Himmelfahrt unterwegs

sein.“

Zudem hatte es am Sulzenberg

Probleme mit angetrunkenen

Besuchern gegeben. Diese

hatten sich den Anweisungen

der THW-Mitglieder widersetzt

und diese provoziert. „Auch

dieses Problem dürfte sich auf

städtischem Grund leichter lösen

lassen“, sagt Weiner.

Im kommenden Jahr soll der

Wandertag nach derzeitigen

Planungen dann zu einem anderen

Ziel führen. Wo dies liegt,

ist noch unklar.

JW

Musik zum

Ausprobieren

Musikschule lädt zum Tag der offenen Türe

Am Samstag, 4. Mai 2019, von

13.30 bis 16.30 Uhr lädt die

Musikschule Lindau zum schon

Tradition gewordenen Tag der

offenen Tür ein. Fachlehrer aller

Instrumente informieren über

ihr Fach und führen zusammen

mit ihren Schülern die Instrumente

vor. Selbstverständlich

können die Besucher alle Instrumente

auch selbst ausprobieren.

Neben dem Instrumental- und

Vokalbereich gibt die musikalische

Früherziehung einen Einblick

in ihre Arbeit mit den

„Musikschulzwergen“, und

Grundschulkinder können erleben,

was man in der musikalischen

Grundausbildung

lernt. Auch die jungen Ballettkinder

geben Kostproben ihres

Könnens.

Das Sekretariat ist an diesem

Tag geöffnet, um alle Fragen

rund um die Anmeldung zu

beantworten. Für Rätselfreunde

gibt es spannende Aufgaben

rund um die Musikschularbeit

zu lösen und mit etwas Glück

einen der attraktiven Preise zu

gewinnen. Im Musikschulcafé,

das dieses Mal in einem großzügigen

Pavillon im Musikschulpark

untergebracht ist,

laden leckere Kuchen, von fleißigen

Schülereltern gebacken,

zu einer gemütlichen Pause

ein.

Heike Grimmel

Geh- und Radweg in der Kolpingstraße frei

Der Geh- und Radweg an der Kolpingstraße ist nunmehr durchgehend

befahrbar. Nachdem die Lärmschutzwände in Teilbereichen

nachgebessert wurden und die Pflanzarbeiten abgeschlossen

sind, hat die Firma Dobler den Feinbelag aufgebracht.

Die Treppe von der Nordseite der Kolpingstraße zur Hundweilerstraße

kann erst nach Montage des Handlaufes geöffnet werden.

Dieser ist momentan noch in Arbeit. Kleine Restarbeiten werden

noch folgen.

JW / Foto: BoB

Viel Lob

bei der Bürgerwerft

Die Planungen für die Hintere Insel

scheinen auch bei den Lindauern gut

anzukommen. Rund 70 interessierte

Bürgerinnen und Bürger haben sich

bei der Bürgerwerft informiert,

was der Rahmenplan für den neuen

Stadtteil auf der Insel vorsieht. Die

Verantwortlichen der Stadt nahmen die

Besucher mit auf eine kleine Zeitreise

durch das Gebiet und zeigten, welche

Nutzungen man sich an den verschiedenen

Orten vorstellen kann.

Pat / Foto: Pat

Bänke am Seehafen sind auf Anhieb beliebt

Lange ersehnt, sind sie jetzt da: die Bänke am Seehafen. Bereits

an den ersten sonnigen Tagen wurden sie von Einheimischen und

Gästen prächtig angenommen. Sie ersetzen die Stühle an dieser

Stelle. Diese waren immer wieder gestohlen oder ins Hafenbecken

geworfen worden. Die neuen Bänke sind auch das Vorbild für die

Bänke an anderen Stellen in der Stadt. Am Seehafen hat die Stadt

Lindau dafür inklusive Montage ungefähr 20.000 Euro aufgewendet.

JW / Foto: Pat

www.stadtlindau.de

Klick dich rein und du weißt mehr!


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 4. Mai 2019 • BZ Ausgabe KW 18/19

3

Musik zum Muttertag

Lehrerkonzert der Musikschule im Alten Rathaus

Am Muttertags-Sonntag, 12.

Mai, findet um 11 Uhr das

diesjährige Lehrerkonzert der

Musikschule Lindau im Alten

Rathaus auf der Insel statt.

Nachdem in den vergangenen

Jahren stets vor vollem Haus

und begeistertem Publikum

musiziert wurde, gibt

es auch diesmal wieder ein

interessantes Programm zu

hören.

In verschiedenen kammermusikalischen

Formationen

werden abwechslungsreiche

Werke wieder mit allen Facetten

des Instrumentalspiels aufwarten

können.

Ein Duo für Querflöte und

Klavier wird ebenso zu hören

sein wie Trios, Quartette und

Quintette in verschiedenen Besetzungen,

die Werke aus Barock,

Klassik und Romantik bis

hin zu südamerikanischer Musik

präsentieren. Außerdem werden

alle vier Klavierlehrer gemeinsam

an einem Instrument

die berühmte „Tritsch-Tratsch-

Polka“ zum Besten geben. Als

besonderer Leckerbissen wird

auch wieder eine Eigenkomposition

von Musikschullehrer

Berthold Reusch zu hören sein.

Bei der Programmauswahl

war es den Musikschulpädagogen

wichtig, das gemeinsame

Verordnung über den Schutz vor Lärm

in der Stadt Lindau (Bodensee)

(Lärmschutzverordnung) vom 28. März 2019

Musizieren in den Vordergrund

zu stellen und für das Publikum

das ganze Spektrum von seriösklassischen

als auch unterhaltsamen

und spaßigen Beiträgen

zu entfalten.

So sollte sowohl für diejenigen

etwas dabei sein, die bekannte

„Hits“ erwarten, als auch

für diejenigen, die neue, unbekanntere

Musik entdecken

möchten.

Das Konzert richtet sich vor

allem an interessierte Musikschüler

und deren Eltern, aber

natürlich auch an alle anderen

musikbegeisterten Zuhörer. Der

Eintritt ist frei.

Heike Grimmel

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund des Art. 14 des Bayer. Immissionsschutzgesetzes (BayImSchG) vom

8. Oktober 1974 (BayRS 2129-1-1-U), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24.07.2018 (GVBl. S. 608), folgende Verordnung:

§ 1

Begriffsbestimmungen

(1) Haus- und Gartenarbeiten sind alle im Zusammenhang mit Wohn- oder Gartennutzung üblicherweise anfallenden

lärmerregenden Arbeiten innerhalb und außerhalb des Hauses oder im Garten, die typischerweise von Haus- oder

Gartenbesitzern (einschließlich Hausmeistern und Hausverwaltern) selbst durchgeführt werden, auch wenn damit

ausnahmsweise gewerblich tätige Dritte beauftragt sind.

Ausgenommen sind Arbeiten, die nach Art und Umfang typischerweise von darauf ausgerichteten Gewerbetreibenden

oder von öffentlichen Aufgabenträgern ausgeführt werden.

(2) Ruhestörend sind Arbeiten, wenn sie geeignet sind, andere in ihrer Ruhe zu stören. Hierzu zählen insbesondere

das Ausklopfen von Gegenständen aller Art, das Sägen und Hacken von Holz, das Bohren und Hämmern, das

Benutzen von Rasenmähern und motorbetriebenen Gartengeräten.

(3) Tonübertragungs- und Tonwiedergabegeräte sind z. B. Rundfunk- und Fernsehgeräte, CD-Spieler, sonstige Geräte

zum Abspielen von Musik und Lautsprecheranlagen.

§ 2

Anwendungsbereich

(1) Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten dürfen nur an Werktagen in der Zeit von 07.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von

14.00 Uhr bis 20.00 Uhr ausgeführt werden. In reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten und auf dem

Gelände von Krankenhäusern und Pflegeanstalten dürfen im Freien Freischneider, Grastrimmer/-kantenschneider

(mit Verbrennungsmotor) und Laubbläser/-sammler, die kein Umweltzeichen besitzen, nur an Werktagen von

09.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr betrieben werden (§ 7 Abs. 1 Nr. 2 der 32. BImSchV).

(2) Musikinstrumente, Tonübertragungs- und Tonwiedergabegeräte dürfen nur in solcher Lautstärke gespielt oder

betrieben werden, dass andere nicht erheblich belästigt werden.

(3) Hunde oder sonstige Haustiere sind so zu halten, dass andere Personen nicht mehr als nach den Umständen

unvermeidbar durch ihren Lärm, z. B. anhaltendes Bellen oder Heulen, gestört werden.

§ 3

Ausnahmen

(1) Vom Verbot des § 2 Abs. 1 sind unaufschiebbare Arbeiten ausgenommen, die zur Befriedigung dringender häuslicher

Bedürfnisse, zur Abwehr einer Gefahr bei Unwetter oder Schneefall oder zur Abwendung einer sonstigen

Gefahr für Mensch, Umwelt oder Sachgüter, insbesondere zur Verhütung oder Beseitigung eines Notstandes, erforderlich

sind.

(2) Die Stadt kann im Einzelfall Ausnahmen von den Bestimmungen dieser Verordnung zulassen, wenn ein Bedürfnis

auch unter Berücksichtigung des Schutzes der Allgemeinheit oder Nachbarschaft vor Lärm anzuerkennen ist.

Die Ausnahmen können unter Bedingungen, Auflagen und Widerrufsvorbehalt bewilligt werden.

§ 4

Zuwiderhandlungen

(1) Nach Art. 18 Abs. 3 Nr. 3 BayImSchG kann mit Geldbuße bis zu 2.500,00 Euro belegt werden, wer vorsätzlich oder

fahrlässig

1. außerhalb der in § 2 Abs. 1 festgesetzten Zeiten ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten ausführt,

2. entgegen der Vorschrift des § 2 Abs. 2 Musikinstrumente, Tonübertragungs- und Tonwiedergabegeräte

so laut spielt oder betreibt, dass andere erheblich belästigt werden,

3. entgegen der Vorschrift des § 2 Abs. 3 Hunde oder sonstige Haustiere so hält, dass andere Personen

durch ihren Lärm gestört werden,

4. einer Ausnahmegenehmigung nach § 3 Abs. 2 zuwiderhandelt.

§ 5

Inkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft und gilt für die Dauer von 20 Jahren.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung über den Schutz vor Lärm in der Stadt Lindau (Bodensee) vom 29. April 1999

außer Kraft.

Lindau (B) den 21.O4.2018, STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

AUF EIN

WORT

So langsam wird die Bedeutung

der Gartenschau Natur

in Lindau 2021 für die Stadtentwicklung

immer deutlicher.

Dies hat zum Einen die

Bürgerwerft zum Rahmenplan

für die Hintere Insel

gezeigt, zum Anderen die

jüngste Stadtratssitzung zum

selben Thema.

Die Chance, auf der Hinteren

Insel aus einem seelenlosen

Parkplatz ein lebenswertes

Wohnquartier und vor allem

auf Jahrzehnte gesicherte

Grünflächen zu schaffen,

ist einmalig. Und ich freue

mich, dass in die Planungen

viele Ideen engagierter

Bürgerinnen und Bürger

eingeflossen sind.

Natürlich können nicht alle

Einzelinteressen berücksich-

Nachruf

tigt werden, aber ein Großteil

der Anregungen aus den Bürgerwerften

wurde umgesetzt.

Die Bauzeit in den kommenden

beiden Jahren wird noch

einmal Belastungen bringen:

die eingeschränkte Zugänglichkeit

der Hinteren Insel

beispielsweise.

Aber spätestens, wenn die ersten

Kinder auf dem Spielplatz

am Sina-Kinkelin-Platz toben,

wird sich zeigen, dass sich diese

Anstrengungen lohnen.

Ihr Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin

Bettina Bogenschütz

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Dipl.–Finanzwirt (FH) oder Steuerfachwirt m/w/d

in der

Abteilung Haushalt und Finanzen

EG 10 TVöD


Sachbearbeiter m/w/d

in der

Abteilung Haushalt und Finanzen

EG 9b TVöD


Sachbearbeiter m/w/d

in der Stadtkasse

im Sachgebiet Vollstreckungswesen

EG 8 TVöD

Eine ausführliche Stellenausschreibung finden Sie auf unserer Homepage

unter www.lindau.de/stadt

Ausführliche Stellenanzeigen finden Sie auf unserer Homepage www.

stadtlindau.de

Ende der Bewerbungsfrist ist der 26. Mai 2019

die im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Frau Bogenschütz war über viele

Jahre hinweg als Aufsichtskraft in unserem Stadtmuseum tätig.

Wir werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern. Unser aufrichtiges

Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat


4 4. Mai 2019 • BZ Ausgabe KW 18/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

WAHLBEKANNTMACHUNG zur Europawahl

1. Am 26. Mai 2019 findet in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament statt.

Die Wahl dauert von 8 bis 18 Uhr.

2. Die Stadt Lindau (B) ist in folgende 11 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt.

Wahlbezirk

Wahlraum

Nr. Abgrenzung Bezeichnung und genaue Anschrift

barrierefrei

ja/nein

1 Insel Grundschule Insel, Barfüßerplatz 5 nein

2 Aeschach 1 Mittelschule Aeschach, Anheggerstraße 18 nein

3 Aeschach 2 Mittelschule Aeschach, Anheggerstraße 18 nein

4 Hoyren Turnhalle Hoyren, Hoyerbergstraße 16 ja

5 Schachen Ehem. Schule Schachen, Enzisweilerstraße 9 ja

6 Reutin 1 Mittelschule Reutin, Schulstraße 23 ja

7 Reutin 2 Mittelschule Reutin, Schulstraße 23 ja

8 Reutin 3 Mittelschule Reutin, Schulstraße 23 ja

9 Zech Grundschule Zech, Leiblachstraße 8 ja

10 Oberreitnau Grundschule Oberreitnau, Hepachstraße 9 ja

11 Unterreitnau Ehem. Schule Unterreitnau, Unterreitnau 3 ja

In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten in der Zeit vom 15. April 2019 bis 5. Mai 2019 übersandt

worden sind, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die Wahlberechtigten zu wählen haben.

3. Die Briefwahlvorstände treten zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses um 16 Uhr in den Amtsräumen der Stadtverwaltung

Lindau (B), Bregenzer Straße 4 - 12, zusammen.

4. Jede wahlberechtigte Person kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie

eingetragen ist.

Die Wähler und Wählerinnen haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis –

Unionsbürger/Unionsbürgerinnen einen gültigen Identitätsausweis – oder Reisepass zur Wahl mitzubringen.

Die Wahlbenachrichtigung ist auf Verlangen bei der Wahl abzugeben.

Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jede Wählerin und jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahlraumes

einen Stimmzettel ausgehändigt.

Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine Stimme.

Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer die Bezeichnung der Partei und ihre Kurzbezeichnung

bzw. die Bezeichnung der sonstigen politischen Vereinigung und ihr Kennwort sowie jeweils die ersten zehn

Bewerber oder Bewerberinnen der zugelassenen Wahlvorschläge und rechts von der Bezeichnung der Wahlvorschlagsberechtigten

einen Kreis für die Kennzeichnung.

Die wählende Person gibt ihre Simme in der Weise ab, dass sie auf dem rechten Teil des Stimmzettels durch ein in

einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchem Wahlvorschlag sie gelten

soll.

Der Stimmzettel muss von der wählenden Person in einer Wahlkabine des Wahlraums oder in einem besonderen

Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass ihre Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

In der Wahlkabine darf nicht fotografiert oder gefilmt werden.

5. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses

im Wahlbezirk sind öffentlich. Jede Person hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts

möglich ist.

6. Wählerinnen und Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl im Landkreis oder in der kreisfreien

Stadt, in dem/der der Wahlschein ausgestellt ist,

a) durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk des Landkreises/der kreisfreien Stadt

oder

b) durch Briefwahl

teilnehmen.

Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeinde (Verwaltungsgemeinschaft) einen Wahlschein, einen

amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen

und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (im verschlossenem Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen

Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle zuleiten, dass er dort spätestens am

Wahltag bis 18 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden.

7. Jede wahlberechtigte Person kann ihr Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Das gilt auch für Wahlberechtigte,

die zugleich in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union zum Europäischen Parlament wahlberechtigt

sind (§ 6 Abs. 4 des Europawahlgesetzes).

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird

mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des

Strafgesetzbuches).

Lindau (B) den 18.O5.2019, STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau

(Bodensee)

Versteigerung von Fundfahrrädern

Am Samstag, den 11.05.2019 findet um 10.00 Uhr beim Bauhof Lindau (B),

Bleicheweg 14, eine öffentliche Versteigerung von Fundfahrrädern nach

§ 979 Bürgerliches Gesetzbuch statt.

Versteigert werden ca. 75 Fahrräder. Die Fahrräder werden in dem Zustand

versteigert, in dem sie gefunden wurden. Eine Gewähr für die Verkehrssicherheit/eine

Mängelfreiheit der zu versteigernden Gegenstände wird

nicht übernommen. Die zu versteigernden Fahrräder können ab 09:30 Uhr

(Einlass) besichtigt werden.

Lindau (B) den 10.O4.2018

Gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Sechste Verordnung zur Änderung

der Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee)

über die Festsetzung der Parkgebühren

(Parkgebührenordnung) vom 30. April 2019

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund von § 6 a Abs. 6 des Straßenverkehrsgesetzes

in der Fassung der Bekanntmachung vom 05. März 2003

(BGBl. I S. 310, 919), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04. Dezember

2018 (BGBl. I S. 2251) in Verbindung mit mit § 10 der Zuständigkeitsverordnung

(ZustV) vom 16. Juni 2015 (BayGVBl. 2015-1-1-V, S. 184), zuletzt

geändert durch Verordnung vom 19. März 2019 (GVBl. S. 61) folgende

Rechtsverordnung:

§ 1

Die Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über die Festsetzung

der Parkgebühren (Parkgebührenordnung) vom 26. Oktober 2012 in der

Fassung der Fünften Änderungsverordnung vom 26. März 2017 wird wie

folgt geändert:

1. Bei § 1 Ziff. 2 Parkzone II wird nach dem Spiegelstrich „Parkplatz

Toskana (Stadtverwaltung)“ folgender zusätzlicher Spiegelstrich

eingefügt: „Bregenzer Straße (Europaplatz bis Ladestraße)“.

2. Bei § 1 Ziff. 3 Parkzone III werden die Worte „Parkhaus Inselhalle“

durch die Worte „Busparkplätze im Stadtgebiet Lindau“ ersetzt.

3. Bei § 1 Ziff. 5 Parkzone V wird nach dem Spiegelstrich „Parkbucht

Wackerstraße entlang Haus Friedrichshafener Straße 1“ ein

Spiegelstrich „Parkbuchten vor Haus Langenweg 45 und 46“

eingesetzt.

4. Bei § 1 wird die gesamte Ziff. 6 Parkzone VI ersatzlos gestrichen.

5. Bei § 2 Parkgebühren Ziff. 2 Parkzone II werden die Worte

„Busse/Karl-Bever-Platz € 2,50 je Stunde“ ersatzlos gestrichen.

6. Bei § 2 Parkgebühren Ziff. 3 Parkzone III werden die Worte

„€ 1,80 je Stunde / 0,90 je Stunde (ab 20.00 Uhr)“ durch die

Worte „€ 2,60 je Stunde“ ersetzt.

7. Bei § 2 Parkgebühren wird die gesamte Ziff. 6 Parkzone VI

ersatzlos gestrichen.

Die Änderung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

§ 2

Lindau (B), 30. April 2019

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Hans-Georg Happe

der im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Herr Happe war über 27 Jahre

lang als Sachbearbeiter in der städtischen Hochbauabteilung und als

Betreuer der städtischen Mitwohnungen beschäftigt.

Wir werden uns stets in großer Dankbarkeit an ihn erinnern.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat


AUS DEM STADTRAT 4. Mai 2019 • BZ Ausgabe KW 18/19

5

Hintere Insel,….

Das Lind. Wohnzimmer!

Europa Wahl

Bezahlbares Wohnen

Verkehrsgeschichte

FDP

H. Aich

wir sollten die

städtischen

Flächen als

Aushängeschild

für eine

maßvolle, sozialverträgliche

aber auch

exklusive Inselbebauung

nutzen. Die

jetzigen Ergebnisse platzieren

ein „Wohn-Ghetto“, welches aus

unserer Sicht so nicht umgesetzt

werden darf. In der Altstadt ist

ein Denkmalschutz gefordert,

wie er sonst nirgendwo wieder

zu finden ist; aber wir knallen

die hintere Insel mit ca. 900

Wohneinheiten für 1200+ Personen

und 720 TG-Plätzen voll.

Am 14.05. um 18 Uhr möchten

wir mit Ihnen in der JT-Seminarhalle

Robert-Bosch-Str. 26

dazu diskutieren. Gegen 19:30

folgt ein Vortrag zu Europa.

LI

M. Schnell

einen Dank an

die GTL für die

Erledigung der

von uns geforderten

Punkte

am Seehafen,

die das Gesamtbild

bereichern:

neue

Fahnenmasten

auf den Molen,

einheitlichen Bänke, (wo sind die

weißen Bänke die entlang der

Hafenbrüstung standen? Bitte

frisch anstreichen und wieder

aufstellen!)

Danke auch für die Fertigstellung

des von uns gewünschten barrierefreien

Zuganges zum Aeschacher

Friedhof. Weiter werden wir

uns dafür stark machen, dass das

Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum

Lindau dem Wunsch ein

Stück näher kommt, eine dauerhafte

Ausstellung zur Lindauer

Verkehrsgeschichte zu etablieren.

SPD

K. Zinnecker

„Reiche werden

immer reicher,

Ärmere immer

ärmer.

Gestiegene Lebens-

und vor

allem Wohnkosten

belasten

besonders junge

Familien, für

die es aus finanziellen

Gründen immer

schwieriger wird, Arbeit und Familie

in Einklang zu bringen. Dieses

Thema beschäftigt immer mehr

Menschen in ganz Europa. Auch

in unserer Region spüren viele Bürgerinnen

und Bürger, dass wirtschaftliche

Interessen und sozialen

Grundrechte immer stärker auseinander

driften. Die SPD kämpft

dafür, dass Wohnen bezahlbar

bleibt und Arbeit sich lohnt. Deshalb

der Appell des Ortsvereins:

gehen Sie zur Europa-Wahl und geben

Sie Ihre Stimme ab !“

FB

G. Brombeiß

ist nicht nur

in den Großstädten

eine

bedeutende

Aufgabe der

Kommunalpolitik.

Auch in

unserer Region

ist das Vorhandensein

von ausreichend

vielen Wohnungen eine

Voraussetzung für den sozialen

Frieden. Bei ständig steigenden

Baukosten und zunehmenden

Bauvorschriften eine immer

schwierigere Aufgabe. Mit So-

BoN und der Bauordnung kann

die Stadt auf beantragte Bauvorhaben

reagieren. Mit GWG und

GKWG hat die Kommunalpolitik

das Werkzeug aktiv die Entwicklung

zu beeinflussen. Die Freien

Bürger unterstützen deshalb die

Wohnbauprojekte der kommunalen

Wohnbaugesellschaften.

ÖDP

P. Borel

Was für eine

Geschichte!

Da fahren Eisenbahnwaggons

einfach

von Lindau

über den See

in die Schweiz!

Diese wichtige

Epoche der

Lindauer Verkehrsgeschichte

wird direkt am

Hafen in einer wunderbaren

Ausstellung gezeigt. Technikfreaks

und Geschichtsinteressierte,

aber auch Schulklassen

können diese Ära durch die Modelle

von Reiner Fügen erleben.

Es sind kleine Denkmäler mit

großer Ausstrahlung. Der Verein

„Eisenbahn- und Schifffahrtsmuseum

Lindau“ organisierte

diese beachtliche Ausstellung. Er

hätte es verdient, nicht nur mehr

Beachtung, auch geeignete Räume

für ein Museum zu finden.

Verkehrsexperiment

BL

D. Obermayr

Der Stadtrat

beschließt

mit dem

Parkhaus am

Karl-Bever-

Platz ein

mindestens

9 Mio € teures

Experiment,

um

zu beweisen,

dass eine ganze Saison ohne

große Parkplätze möglich ist:

2020 werden P3 und P5 nicht

zur Verfügung stehen. Kein

Problem für die Touristen, nur

die Bewohner und Beschäftigten

der Insel mit eigenem Auto

tun mir leid. Stadtbild, Klimaoder

Verkehrswende spielen in

den Überlegungen keine Rolle.

Wir fordern die Stadt auf, diese

weitreichende Entscheidung

den BürgerInnen Lindaus mit

einem Ratsbegehren zur Entscheidung

vorzulegen.

Europawahl

Die EU-Wahl

2019 ist die

neunte

Direktwahl

zum Europäischen

Parlament,

sie findet

alle fünf

FW

Jahre statt.

W. Schönberger Die Abgeordneten

des

Parlament in Straßburg und

Brüssel vertreten die Interessen

der 500 Millionen EU-Bürger.

Der Einfluss der Parlamentarier

auf unseren Alltag, ist

nicht immer augenfällig, da

die Themen nicht landesspezifisch,

sondern Länder übergreifend

sind. Für die Freien

Wähler stellt sich die sehr engagierte

Ulrike Müller, aus

Missen zur Wieder- wahl. Mit

Ihrer Stimme, kann U. Müller,

weiterhin eine gute Politik für

uns Bürger bestreiten.

Karl Bever Platz

CSU

S. Büchele

Mit großer

Mehrheit wurde

die Festlegung

der Vorgaben

für die

Ausschreibung

für den

Karl Bever

Platz positiv

abgestimmt.

Wir haben

uns immer schon dafür eingesetzt,

die wegfallenden Parkplätze

von der hinteren Insel

bestmöglich zu kompensieren.

Das zur Gartenschau weitere Interimsparkplätze

geschaffen

werden müssen, generell die

P&R, P&S bzw. Möglichkeiten

zum Parken für unsere Gäste am

Stadtrand geschaffen werden

muss, steht außer Frage. Der Anfang

ist gemacht. Freuen wir uns

auf die Gartenschau und die

weitere Entwicklung der hinteren

Insel.

Geburtstagskalender

Erhältlich bei der Bürgerzeitung

Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr

Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Preis: 9,50 Euro

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche

Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Anzeigen

100 Jahre Maria-Martha-Stift

waren nur der Anfang.

Mit den Steinen, die gerade in unserem Weg liegen,

werden wir etwas Schönes bauen.

Helfen Sie uns dabei mit Ihrer Spende!

IBAN: DE61 7315 0000 0620 0119 24

SPK MM-Li-MN

Auf die nächsten 100 Jahre!

Maria-Martha-Stift

Für unsere Filiale in Lindau suchen wir ab sofort:

1 Teilzeitkraft (m/w) für 100 Stunden/Monat

für den Verkauf von Bademoden

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

KAULBERG EZH GmbH & Co. KG, z. Hd. Fr. J. Weber, Moosstr. 19,

87775 Salgen, Tel.: 0170/4 64 19 26 o. E-Mail: j.weber@kaulberg.de

www.freie-buerger-lindau.de


6 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

EINKAUFEN

Verwöhnprogramm oder Blumengruß

Muttertag ist dieses Jahr am Sonntag, 12. Mai

Am zweiten Sonntag im

Mai wird traditionell der

Muttertag begangen: Dieses

Jahr ist das am 12.

Mai.

Der Tag zu Ehren der

Mutter und der Mutterschaft

hat sich seit dem

20. Jahrhundert im

deutsch-sprachigen

Raum und vielen anderen

Ländern etabliert

und wird traditionell

am zweiten Sonntag im

Mai gefeiert. Er ist nicht

zu verwechseln mit

dem Weltfrauentag für

die Rechte der Frauen

am 8. März.

Zum Muttertag wird

das weibliche Familienoberhaupt

üblicherweise

mit Geschenken und

viel Liebe verwöhnt. Ein

schön gedeckter Frühstückstisch,

selbst gemalte

Bilder, kleine Basteleien

aber vor allem

Blumen und Beauty-

Geschenke stehen dabei

hoch im Kurs. Da Mütter

darüber hinaus vor

allem gemeinsame Zeit

mit ihren Kindern genießen,

lässt sich das

Beauty-Geschenk z.B.

diesbezüglich ergänzen.

Töchter haben ja vielleicht

Lust auf einen

Beauty-Tag zu zweit.

Das kann man natürlich

zu Hause machen.

Aber es ist auch schön,

sich bei einer Schönheitsexpertin

wie z.B.

einer Kosmetikerin verwöhnen

zu lassen.

Söhne werden sich

vermutlich an den Klassiker

Blumen halten. Da

gilt es nur noch herauszufinden,

welche Sorte

Mama besonders mag

und ob sie sich über eine

bunte Blütenvielfalt oder

einen einfarbigen Blütentraum

freut. In den

zahlreichen Gärtnereien

und Blumengeschäften

in und um Lindau

ist man gern behilflich

und hält ein großes Angebot

bereit. BZ/BZ-Fotos: Pixabay

Anzeigen


Unser Tipp:

VERWÖHN-GUTSCHEINE …


Schönheitstag e 119,–

Gesichtsbehandlung

inkl. Peeling + Ampulle e 49,–

Fußpflege e 25,–

❤ ❤

SCHÖNHEITSFARM nach GERTRAUD GRUBER

VIVA-KOSMETIK URSULA DRIESHEN

Halbinselstraße 46 · 88142 Wasserburg · Tel. 0 83 82 / 88 79 39

Fax 99 70 67 · e-Mail: info@viva-wasserburg.de

www.viva-wasserburg.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

seit 1990

in Wasserburg

Mo. bis Fr. 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

Samstag 10 bis 16 Uhr

Für meine liebe Mama!

Sa, 7.30 - 16 Uhr

So, 8 - 12 Uhr

Bleicheweg 25

Telefon 0 83 82-61 26

Friedrichshafener Str. 2

Telefon 0 83 82- 68 79

www.blumen-sagawe.de

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Öffnungszeiten an Muttertag

Samstag 8 bis 14 Uhr

Sonntag 8 bis 12 Uhr

Poststraße 9, Zufahrt Kapellenweg

88131 Lindau/Schachen

Telefon 0 83 82 / 34 34, Fax 47 83

www.gaertnerei-messmer.de

Dran denken :

Blumen

schenken

Fleurop -

Grüße!

Telefonische Vorbestellung

erspart Ihnen längere Wartezeit.

Sa. 8 bis 14 Uhr, So. 9 bis 12 Uhr

LINDAUER

www.bz-lindau.de


GESCHÄFTSLEBEN 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

7

EXPERTEN-

TIPP

… der in Aktien oder Fonds

investiert oder investieren

möchte. Dabei gehören

diese bestenfalls in die

Kategorie „Unterhaltungsindustrie“

und sind in den

allermeisten Fällen völlig

sinnlos, da niemand die

Kurse und Entwicklungen

vorhersehen kann.

Die 30 größten Banken,

Investment-Experten und

Analysten haben für 2018

mit ihren Vorhersagen für

die DAX-Entwicklung

zwischen 15 bis 30 Prozent

daneben gelegen.

Deren Prognosen für 2019

liegen ebenfalls schon vor –

und auch diese werden

höchstwahrscheinlich am

Jahresende wieder in der

Fachwelt für Erheiterung

sorgen und bei Anlegern

für Enttäuschung.

So lautet z.B. auch eine

Börsenweisheit: „Sell in

Mey and go away“.

Wer dies befolgt hat oder

denkt, befolgen zu müssen,

wurde in den letzten sieben

Jahren bitter enttäuscht.

Oder wer dachte, die Brexit-

Entscheidung wird die Kurse

Börsentipps wünscht sich jeder…

im ersten Quartal 2019 massiv

nach unten ziehen – und deshalb

vorsichtshalber aus dem Markt

ausgestiegen ist (oder gar nicht

erst investiert hat) – wurde

wieder abgestraft.

Seit Jahresanfang haben die

wichtigsten Welt-Aktien-Indices

um 16 Prozent zugelegt

(1.1.2019 bis 12.4.2019).

Die Verlierer sind wie immer:

die Zauderer.

Nun, da der Brexit bis Oktober

verschoben ist, scheint Beruhigung

einzukehren – aber auch

das ist nicht sicher.

Deshalb gilt für einen soliden

Vermögensaufbau seit -zig

Jahrzehnten: Breit gestreutes

und langfristiges Investieren hat

nichts mit Spekulation, Glück

und Zufall zu tun!

Den „richtigen Zeitpunkt“

erwischt man nie. Und das

Bevorzugen bestimmter Themen

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin

Manuela Klüber-

Wiedemann

oder Branchen gehört ebenfalls

nicht zu den langfristigen Erfolgsfaktoren!

Das ist wissenschaftlich

bewiesen und statistisch

seit 70 Jahren belegt.

Deshalb kann, wer die Grundlagen

von weltweitem Investment,

niedrigen Kosten und

Geduld beachtet, sich in Ruhe

zurücklehnen.

Prognosefreies Investieren

in günstige Indexfonds unter

Beachtung und Übergewichtung

bestimmter gewinnerhöhender

Parameter verspricht langfristig

einen soliden Zuwachs – ohne

Zittern und ganz ohne „Drama“.

Informieren Sie sich richtig!

Investieren Sie und bleiben

Sie ruhig! Genießen Sie den

Frühsommer.

Unabhängige Information und

Beratung zu diesen Thema gibt’s

in Lindau bei Ruhestandsplaner

Bodensee.

MKW

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Gartenflohmarkt für jedermann in Oberreitnau

Ein Gartenmärktle für jedermann

– organisiert vom Frauenbund

Oberreitnau – findet am Samstag,

11. Mai 2019, von 13.30 bis

17 Uhr rund ums Liberatushaus in

Oberreitnau, Ecke Hepachstr. und

Pfarrweg statt.

Hier wird es einen Garten-Flohmarkt

zum Verkaufen, Kaufen und

Tauschen geben.

Das Gartenmärktle findet bei

jeder Witterung statt.

Nähere Informationen erhalten

Interessenten bei Evi Schlegel

unter Tel.: 0 83 82/2 54 57 oder

bei Gabi Schmieg unter Telefon:

0 83 82/2 81 43. BZ

Anzeige

Kunsthandwerkermarkt im Bregenzer Hafen

Unter dem Motto „Kunst im

Hafen“ findet zum vierten

Mal der Kunsthandwerkmarkt

in Bregenz – in traumhaftem

Ambiente direkt im Hafen –

statt. Veranstaltet wird er von

der Töpferei Güttinger aus

Isny von Freitag, 17. Mai, bis

Sonntag, 19. Mai 2019.

Es werden 40 Töpfer, Künstler

und Handwerker ihre selbst

hergestellten Waren zum

Verkauf anbieten.

Dabei sind Töpferwaren, Seide,

Textiles, Naturschmuck,

Malerei, Porzellan, Holz,

Silberschmuck, Loden, Felle,

ein Besenmacher, Seifensieder

und Unikat-Schmuck.

Dem Besenmacher „Besen

Paule“ kann man bei der

Herstellung seiner Besen über

die Schulter schauen.

Der Markt findet bei jeder

Witterung statt.

Er ist von Freitag bis Sonntag

von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei. BZ-Foto: BG

Anzeige

Generation 55 plus

Ab der Lebensmitte veändern

sich Körper und Stoffwechsel

und es ergeben sich neue

Anforderungen an den persönlichen

Lebensstil. Eine

ausgewogene Ernährung und

ausreichend Bewegung spielen

eine immer wichtigere Rolle.

Welche Lebensmittel sollten

bevorzugt auf dem Speiseplan

stehen? Wie lassen sich

eine ausgewogene Ernährung

und Genuss verbinden und

praktisch im Alltag umsetzen?

Antworten erhalten Interessenten

in einer Veranstaltung

des Netzwerks „Generation

55plus“ vom Amt für Ernährung,

Landwirtschaft und

Forsten in Kempten. Referentin

ist die Diplom-Ökotrophologin

Nadja Kneller.

Der Vortrag findet am Mittwoch,

15. Mai 2019, um

16 Uhr im Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8, in Lindau statt.

Anmeldung unter: www.aelf-ke.

bayern.de oder unter Telefon:

08 31/52 14 73 06.

BZ

Genießen Sie bei uns frisch gestochenen

Bodenseespargel

vom Spargelhof Möking aus Seefelden.


A-6911 Lochau | Hofriedenstraße 1

0043 5574 44 222 | www.reiner-lochau.at


8 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

WISSENSWERTES

Kunden der Sparkasse gewinnen 10.000 Euro

Eine besondere Überraschung

hatten Anton Zimmerer von der

Sparkassen-Geschäftsstelle

Lindau-Reutin und Gebietsdirektor

Rainer Hartmann (li.)

für Silke und Rene Bennewitz

aus Lindau. Die Eheleute sind

seit sechs Jahren PS-Sparer der

Sparkasse Memmingen-Lindau-

Mindelheim. Bisher haben sie

immer, wie Frau Bennewitz

berichtete, nur fünf oder zehn

Euro gewonnen. Bei der April-

Auslosung wurden sie jetzt mit

dem monatlichen Hauptpreis

in Höhe von 10.000 Euro

belohnt. Konkrete Pläne, was

sie mit dem unverhofften

„Ostergeschenk“ machen,

haben Silke und Rene Bennewitz

noch nicht. „Vermutlich

investieren wir das Geld in

ein neues Auto,“ überlegte

Frau Bennewitz. Das Ehepaar

Bennewitz sind nicht die

einzigen Gewinner, denn jeden

Monat werden über 107.500

Gewinne im Wert von ca. 1,46

Millionen Euro verlost. Auch

Vereine und Organisationen

der Region profitieren aus dem

Verkauf von PS-Losen. Denn

aus den Erträgen schüttete die

Sparkasse im letzten Jahr über

187.000 Euro an Spenden aus.

BZ-Foto: SK

Anzeigen

Realschule im Dreiländereck

Staatliche Realschule für Knaben

Anmeldung

für das Schuljahr 2019/20

Montag, 6. Mai bis Freitag, 10. Mai 2019

Mo. – Mi.: 8 – 12 Uhr und 13 – 16 Uhr

Do.: 8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr

Fr.: 8 – 13 Uhr







Die Kolpingsfamilie

dankt herzlich

der Bevölkerung von Lindau und Umgebung für die großen

Mengen an Sammelgut bei der diesjährigen Kleider- und Altpapiersammlung.

Unser Dank gilt besonders den folgenden Firmen und Institutionen,

die wieder kostenlos die Sammelfahrzeuge zur

Verfügung gestellt haben: Konzmann Heizung und Sanitär,

Wagenknecht Dachdeckerei, Kaspar Schreibwaren, Wäger

Galabau, Bömer Galabau, Stiehle Holzbau, Lehmann

Galabau, Vosseler Baugeschäft, Lau Steinmetz, Schönberger

- Zell Getränkehandel, Narrenzunft Lindau, sowie den

vielen freiwilligen Helfern von der Narrenzunft Lindau, der

Jugend der Pfarrei St. Josef in Reutin, der Nachbarschaftshilfe

Zech, der Kolpingsfamilie und den Mitarbeitern der

Firma Stark für den reibungslosen Ablauf bei der Anlieferung

des Sammelgutes. Ohne die Hilfe der genannten

Firmen, Institutionen und Personen hätten wir diese Sammlung

nicht durchführen können.

Bitte sammeln Sie weiterhin Papier und Altkleider!

Die nächste Straßensammlung werden unsere Freunde von

der Narrenzunft Lindau im Herbst 2019 durchführen.

Ihre Kolpingsfamilie Lindau

Wie werden Packmittel entwickelt?

Drei intensive und sehr

abwechslungsreiche Jahre der

beruflichen Bildung liegen hinter

den 66 angehenden Packmitteltechnologen,

die aus

ganz Bayern für insgesamt 34

Wochen die Lindauer Berufsschule

besucht haben. Einen

Tag vor der IHK Abschlussprüfung

findet der schulische

Abschluss der dualen Ausbildung

statt. Vor der Übergabe

der Abschlusszeugnisse am

Nachmittag wird am Vormittag

auf der Projektmesse

das Thema Verpackungsentwicklung

nochmal von allen

Seiten beleuchtet.

Am Dienstag, 14. Mai 2019,

werden von 9 bis 12 Uhr

in der Aula der Staatlichen

Berufsschule Lindau die

Projektarbeiten des diesjährigen

Abschlussjahrgangs

präsentiert. Konkrete Aufgabe

war es, nach klar vorgegebenen

Kundenwünschen und

-anforderungen eine verkaufsfähige

Verpackung aus einem

Packstoff (Papier, Pappe,

Karton, Wellpappe, Folien,

Verbundstoffe) zu erstellen.

Ausgehend von der kreativen

Ideenfindung über die exakte

Planung der Konturen mittels

CAD-Software bis zur computergesteuerten

Ausgabe auf

dem Schneidplotter sowie dem

vorausschauenden Blick auf

die mögliche Umsetzbarkeit in

der späteren Serienproduktion

werden alle Entwicklungsschritte

durchlaufen. Die Lehrer

treten hier im Unterricht

zugleich als Kunde und Berater

bei der Entwicklungsarbeit

auf. Für alle Beteiligenten ein

hochanspruchsvolles und sehr

interessantes Unterfangen.

Wer für die Messe am Dienstag

keine Zeit hat, kann die

Abschlussarbeiten noch bis

Freitag, 17.05.19, täglich bis

16 Uhr in der Aula der Berufsschule

bestaunen. Die Arbeiten

werden dort im Rahmen einer

kleinen Ausstellung gezeigt.

BZ-Foto: BSZ-Lindau

Anzeige

Förderwettbewerb:

Abstimmung gestartet

Das Interesse ist groß:

Bereits über 20 Vereine und

Organisationen haben sich

für den Förderwettbewerb

der Stadtwerke Lindau beworben.

Mit dem Fördertopf,

der dieses Jahr um 3.000

Euro auf 12.000 Euro erhöht

wurde, bietet das Unternehmen

Vereinen, Initiativen,

Projekten und Organisationen

neben dem bisherigen

Sponsoring-Engagement

eine weitere Plattform, sich

auf eine Förderung durch

den regionalen Energieund

Wasserdienstleister zu

bewerben.

Seit dem 2. Mai können

Interessierte täglich für

ihr(e) Lieblingsprojekt(e)

abstimmen (www.sw-lindaumitvereinterenergie.de)

Auf der eigens für den

Wettbewerb eingerichteten

Webseite präsentieren sich

die Bewerber. „Die Vielfalt

und Kreativität der Bewerbungen

begeistert uns – alle

verdienen Respekt und Anerkennung“,

erklärt Hannes

Rösch, Leiter der Abteilung

Marketing und Vertrieb bei

den Stadtwerken Lindau.

„Jetzt liegt es in den Händen

des Publikums, online für

ihre Favoriten abzustimmen“,

motiviert Hannes

Rösch zum Mitmachen.

Am 2. Mai hat die erste

Abstimmungsphase begonnen.Gleichzeitig

sind neue

Gruppen und Initiativen

herzlich eingeladen, sich zu

bewerben. Ab dem 20. Mai

starten dann sieben Teilnehmer

in der Finalrunde wieder

bei null und sammeln bis

zum 23. Mai erneut Stimmen

für ihr Projekt. Die finale

Stimmanzahl entscheidet,

welche sieben Projekte die

Stadtwerke Lindau mit Publikumspreisen

zwischen 500

und 2.500 Euro unterstützen.

Neben den Publikumspreisen

vergeben Mitarbeiter

der Stadtwerke unabhängig

vom Online-Votum

fünfmal 500 Euro an ihre

favorisierten Projekte.

Unter allen teilnehmenden

Gruppen wird zusätzlich ein

Facebook-Sonderpreis in Höhe

von 500 Euro verlost. BZ

Anzeigen

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Allgäuer Art Galerie

Bilder, Objekte, Wandmalerei

Lindau Insel, 0174 33 06 232

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.


04.05. bis 18.05.2019

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 04.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

10-16 Uhr, Internationales Schüblingsschießen,

mit Kleinkalibergewehren auf 50 Meter, Schützenhaus

am Schönbühl, Kemptener Str. 132

10-19 Uhr, Lindauer Gartentage, schwerpunktmäßig

Blütenstauden, Hintere Insel

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen,

Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

11-14 Uhr, Öffnungszeiten von Orthaus,

Orthaus, Maximilianstr. 10

19 Uhr, Musiknacht, Isle of Music Lindau in

17 Locations, Insel Lindau

Anzeige

19.30 Uhr, Der Brandner Kaspar und das

ewig´ Leben, Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Circle Your Voice: Circlesong Session,

einfach mitsingen – offenes intuitives Singen

ohne Noten, Peterskirche, Schrannenplatz

20 Uhr, Podium 84 - Top Dogs, Podium 84,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

20.30 Uhr, Cock Sparrer, Supports: Bull Brigade,

Tüchel, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

NONNENHORN

14 Uhr, Ausfischen der großen Müllstrudel

in den Ozeanen, Informationsabend für

interessierte Bürger, Kath. Pfarrheim

St. Christophorus, Pfarrsaal, Seehalde 12

WASSERBURG

10 Uhr, Saison-Eröffnung, Freibad

Aquamarin, Reutener Str. 12

14 Uhr, Tag der offenen Tür, Tennisclub,

Reutener Str. 10

15 Uhr, Gruppenausstellung, Vernissage,

Kuba - Kunst im Bahnhof, Bahnhofstr. 18

15 Uhr, Schätze rund um die Antoniuskapelle,

Führung mit Weinprobe, Antoniuskapelle

Sonntag, 05.05.2019

LINDAU

10-16 Uhr, Internationales Schüblingsschießen,

mit Kleinkalibergewehren auf 50 Meter, Schützenhaus

am Schönbühl, Kemptener Str. 132

10-18 Uhr, Lindauer Gartentage, schwerpunktmäßig

Blütenstauden, Hintere Insel

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

11 Uhr, Schnuppertag, 6-Platz-Anlage,

Tennisclub Oberreitnau, Sulzenbergstr. 15

12-17 Uhr, Verkaufshoffener Sonntag,

Lindau Insel

16 Uhr, Die Entführung aus dem Serail,

Stadttheater, Fischergasse 37

17 Uhr, Mit Erich Kästner durch ein ganzes

Jahr, Gedichte und Harfe, Villa Lindenhof,

Lindenhofweg 25

17 Uhr, Gedichte und Harfe, Villa Lindenhof,

Lindenhofweg25

ACHBERG

14.30 Uhr, Ost:Nordost, Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin,

Schloss Achberg 2

KRESSBRONN

19 Uhr, Betznauer Boy Group,

Saisoneröffnung, Lände, Seestr. 24

WASSERBURG

15-18 Uhr, Fahrt mit der Garteneisenbahn,

Garteneisenbahnanlage, Ladestr. 4

18-19 Uhr, Promenadenkonzert, Halbinsel

Montag, 06.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

17 Uhr, Bäderbetriebe Lindau, Sitzung,

Stadtverwaltung, Sitzungssaal, Bregenzer

Str. 4 -12

18-21 Uhr, Reparaturstube Lindau, Bauernhof

für Jung und Alt – Haug am Brückele,

Köchlinstr. 23

Dienstag, 07.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt, Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

19 Uhr, Informationsabend für werdende

Eltern, Asklepiosklinik, Friedrichshafener Str.82

20 Uhr, Film: Weserlust-Hotel,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

20.30 Uhr, Die Nachtwächterin,

Stadtführung bei Nacht, Tourist-Information,

Alfred Nobel Platz 1

Anzeige

- Hard- und Software

- Hard- und Software

- Privat- und Firmenkunden

- Privat- und Firmenkunden

- Reparaturen

- Reparaturen

- Virenentfernung

- Virenentfernung

- und - und vieles vieles mehr mehr

www.mischel.de

T 08382 T 08382 98750 98750

Anzeige

Kino! Kino!

Lassen Sie sich zu den

wunderbar analogen

Kino-Abenden

der

Altemöller´schen Buchhandlungen

einladen.

Treffpunkt: jeden Sonntag um 17 h

und jeden Mittwochabend

um 18.30 h in der Buchhandlung

Weltenbummler (Bürstergasse 8)

Eintritt frei wie immer.

Nur gute Laune mitbringen.

Weiteres unter

www.altemoellersche.de

oder telefonisch: 08382-2605575

Servicepartner für

Mercedes Benz

Nutzfahrzeuge

Autohaus Stadler

GmbH & Co. KG

Hattnauer Straße 12

88142 Wasserburg

Tel.: 08382 9883-0

www.autohaus-stadler.mercedes-benz.de

PARIS

Tel.: 08382-3437

www.trendoptic-lindau.de

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


04.05. bis 18.05.2019

VERANSTALTUNGEN

Mittwoch, 08.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

16 Uhr, Im weissen Rössl, Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Amnesty International, Gruppentreffen,

Ev. Gemeindehaus Hospiz, Paradiesplatz 1

Donnerstag, 09.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

9 Uhr, Cafe MitEinander, von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

19.30 Uhr, Vortrag zur Ausstellung in der

Ehemals Reichstädtischen Bibliothek, von

Prof. Hofbauer als Leihgeber und Kurator,

Altes Rathaus, Lindau-Insel

20 Uhr, Film: Schatten über dem Bodensee,

Spielfilm, Krimi, Parktheater, Zwanzigerstr. 3

Freitag, 10.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

14.30-16 Uhr, Lindauer Stadtrundgang,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle, malen, zeichnen,

modellieren, reden, zuschauen, fragen,

helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

19 Uhr, Verein Hilfe für Frauen in Not,

Mitgliederversammlung, Pfarrheim

St. Ludwig, Friedrichshafener Str.

19.30 Uhr, Die Zauberflöte, Stadttheater,

Fischergasse 37

19 Uhr, Münchener Bach-Chor und

Bach-Orchester, Münster zu unserer Lieben

Frau, Marktplatz

Ohne Angst verschieden sein, Herausforderungen

der Migrationsgesellschaft, Referent:

Peter Nick, Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

20 Uhr, Ambros pur! Vol.5, Unplugged, akustisch,

reduziert, Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Podium 84 - Top Dogs, Podium 84,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

21 Uhr, Demented Are Go u. Very Special

Guests: Back in the Pit, Psychobilly, Club

Vaudeville, Von Behring-Str. 6

WASSERBURG

19 Uhr, Wasserburg brennt, sehen, riechen,

schmecken, Abschlussfest mit Live Musik im

Aquamarin, Wasserburg

Samstag, 11.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen,

Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

12-17 Uhr, Kinder-Kunst-Werkstatt, kleine

Künstler auf den Spuren von Friedensreich

Huntertwasser, Muttertagsbasteln, Lindaupark,

Kemptener Str. 1

13.30-17 Uhr, Gartenmärktle, Liberatushaus,

Pfarrweg Oberreitnau

19.30 Uhr, Der Barbier von Sevilla,

Lindauer Marionettenoper, Stadttheater,

Fischergasse 37

19.30 Uhr, Ensemble Mesinke: Best of

Klezmer, im Rahmen der Aktionswoche Engel

der Kulturen, Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Podium 84 - Top Dogs, Podium 84,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

Sonntag, 12.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

16 Uhr, Schwanensee, Lindauer Marionettenoper,

Stadttheater, Fischergasse 37

19.30 Uhr, Jan Konst: Der Wintergarten,

Autorenlesung im Rahmen des Bodenseefestivals,

Stadttheater, Fischergasse 37

19.30 Uhr, Jan Kost: Der Wintergarten,

Autorenlesung, Villa Lindenhof, Lindenhofweg

25

20 Uhr, Podium 84 - Top Dogs, Podium 84,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

ACHBERG

14.30 Uhr, Ost:Nordost, Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin,

Schloss Achberg 2

15 Uhr, Die Hexen von Burg Gravensteen, mit

Kathrin Bonke (Flöte, Moderation), Klaus

Wegener (Klarinette, Saxophon), René Münch

(Schlagzeug), Schloss Achberg, Rittersaal 2

Montag, 13.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

19.30 Uhr, Verein für Garten- und Landespflege,

Treffen, Gasthof Langenweg,

Langenweg 24

Dienstag, 14.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt, Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang, Tourist-

Information, Alfred Nobel Platz 1

19 Uhr, Akute und chronische Erkrankungen

der Schulter, Vortrag Dr. R. Bader vom MVZ

Wangen, Kolpinghaus, Langenweg 24

Mittwoch, 15.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

18.30-19.30 Uhr, Der Beckenboden –

Die Kraft der Basis, Physiotherapie Praxis

Dorthee Freytag, Maximilianstraße 11

19 Uhr, Gleisdreieck und Giebelbach abgehängt?,

Fragen und Antworten zum aktuellen

Stand, Kolpinghaus, Saal, Langenweg 24

20 Uhr, Kein Schlussstrich – NSU-Komplex

aufklären und auflösen!, Vortrag und

Diskussion mit Kutlu Yurtseven, Club Vaudeville,

Von Behring-Str. 6

20 Uhr, Film: Die Kinder der Utopie,

Parktheater, Lindau-Insel

Donnerstag, 16.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

9 Uhr, Café MitEinander, von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

19-20.30 Uhr, Ausbildungen Heilpraktiker,

Heilpraktiker Psychotherapie, Lerncoach,

Kinesiologie, Informationsabend, Heilpraktiker-Akademie

Lindau, Uferweg 11

19.30 Uhr, Stammtisch für Glaubenszweifler,

Kaffeehaus Augustin, Fischergasse 33

19.30 Uhr, Tierschutzverein Lindau, Jahreshauptversammlung,

Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

Freitag, 17.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

14.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle, malen, zeichnen,

modellieren, reden, zuschauen, fragen,

helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

19.30 Uhr, Der Brandner Kaspar und das

ewig‘ Leben, Stadttheater, Fischergasse 37

19.30 Uhr, Und täglich grüßt der Rassismus,

Betroffenenperspektiven auf Alltagsrassismus

in Deutschland, Vortrag von Walid Malik,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

20.30 Uhr, Die Nachtwächterin, Stadtführung

bei Nacht, Tourist-Information,

Alfred Nobel Platz 1

Samstag, 18.05.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Friedensreich Hundertwasser: Traumfänger

einer schöneren Welt, 10.30 und 14 Uhr,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen,

Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

14.30 Uhr, Die Zauberflöte, Lindauer Marionettenoper,

Stadttheater, Fischergasse 37

19.30 Uhr, Die Zauberflöte, Stadttheater,

Fischergasse 37

22.30 Uhr, 1990er, 2000er und BravoHits,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

TAG UND NACHT

TAXI

60 06

RING

Anzeige

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (08382) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

Hotel

Bayerischer Hof Rehlings

Lindauer Straße 85

88138 Weißensberg

Telefon 0 83 89-92 01-0

Sams-, Sonn- und

Feiertage geschlossen

Hotel geöffnet

Rezeption von

16 bis 21 Uhr besetzt

Anzeige

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

Annette Graetsch (Inhaberin), Peter Kühn, Sarah Kischel, Andrea Heimpel, Svenja Enk,

Christine Hecht, Barbara Bäurle, Wolfgang Merk, Werner Graetsch (Inhaber)

Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 - 25 0 79

Wir sind umgezogen. Uns ist es in der Cramergasse 8

auf der Insel zu eng geworden.

Seit dem 1. Februar 2019 finden Sie uns in den

erweiterten Räumlichkeiten in der

Rickenbacher Straße 9

Das ganze Team von OptikHaus Strohm freut sich auf Ihren Besuch!

Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 - 22 3 22

und

Hauptstraße 19/1 (im Proma)

88677 Markdorf

Telefon 07544 - 71 9 61


VERANSTALTUNGEN 04.05. bis 18.05.2019

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3. Do.

im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8, Bauamt

Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung unter

Tel. 0 83 82/9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege, Gasthof

Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30 Uhr

Lindau-Insel

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenloser Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Di.+Mi. 9-12 Uhr, Info unter

01 52-52 66 89 63, Paradiesplatz 1

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Leukämien,

Lymphonen u. anderen Blutsystemerkrankungen,

Tel. Info unter 0 83 82/

2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab 19 Uhr,

Langsgasthof Köchlin, Kemptener Str. 41,

Lindau

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga trifft

sich jeden letzten Sa. im Monat um 14.30

Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

in der RadInsel Lindau, Dammsteggasse 4.

Seniorentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpingheim Auf der Mauer,

jeden 1. Do. im Monat, 15 Uhr

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für Kranke

und Sterbende e.V., Tel. 01 71/8 34 66 53

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Langenweg

46, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder –

„Das Wesentliche ist sichtbar für den der gefunden

hat, und unsichtbar für den,

der nicht weiß, wonach es zu suchen gilt“.

Ausstellung auf zwei Etagen,

Schneeberggasse 3, Lindau Insel,

Tel. 01 74-3 30 62 32.

Asklepios Klinik: „Bilder und Naturlyrik“ von

Heidi Hofmeister, Friedrichshafener Str. 82, 1

OG, Flur zur Notaufnahme,

bis Ende Juni 2019

Bodensee-Residenz Schönbühl:

Ausgestellt wird das Model der ehemaligen

„Prinz-Luitpold-Kaserne“ im Maßstab 1:40,

Holzmodel der Kaserne mit 500 Zinnsoldaten,

Wagen und Pferden. Öffentl.

Kunst austellungs räume, Am Schön Bühl 3,

bis Ende Mai 2019

Casa dell’arte Galerie und Atelier: Fresken- u.

Illusionsmalerei, Marktplatz 4, Lindau-Insel;

1. Etage im „Haus zum Baumgarten“; jeden

Sa. 10-17 Uhr geöffnet.

Ehemals Reichsstädtischen Bibliothek

(ERB): Kabinettausstellung über Sonnenuhren

nach dem Lindauer Prediger Johannes

Gaupp. Am 9.5. wird Prof. Hofbauer als

Leihgeber und Kurator um 19.30 Uhr im

Alten Rathaus einen Vortrag zur Ausstellung

halten. Die ERB im alten Lindauer Rathaus

ist immer von Mi. bis So., 14-18 Uhr geöffnet

(mit zusätzlichen Öffnungstagen am:

8./9. und 22./23.4. sowie am 10./11.6.).

Der Eintritt ist frei, bis 23.6.2019

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

Tel. 0 83 82/2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di., 17-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien), bis Jg. 2007 in der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

01522-4765157

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten unter

Tel. 0 83 82/7 50 15 36, Salzgrotte Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und Mi.

8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82/94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

E-Bike-Treff für Senioren, jeden ersten

Mittwoch im Monat, 10 Uhr, Restaurant des

Lindauparks.

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Landratsamt Lindau: Kunstausstellung mit

Sissi Lerchenmiller und Marieke Floraian

(Neuravensburg), Irina Dichtl (Kressbronn),

Ute Aichmann (Hörbranz), Inge Hitzig (St.

Gallenkirch) sowie Willi Kleiner und Gerd

Brög (Lindau). Zehn Prozent des Verkaufserlöses

gehen an die Aktion „Wir helfen“. Bregenzer

Str. 33 + 35 sowie am Stiftsplatz 4.

Die Exponate können bis 31.3.2020 während

der allg. Öffnungszeiten besichtigt und gekauft

werden.

Linngstraße 16, (ehemals Inselwolle): Ausstellung

von Richard P. Hanne –

Aquarelle Frühlingsblumen und Stadtbilder

Lindau sind bis zum 28. Mai ausgestellt.

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

kleinen Abstecher nach Venedig.

Öffnungs zeiten der Schule tägl. 9-12 Uhr außer

Mi. + So., Zeppelinstr. 2, Lindau

Insel.

Seniorenheim Hege: Ausstellung der sechs

Künstler: Beate Birk (Malerei), Elvira Boxleitner

(Malerei), Heidi Schnickes (Malerei), Dr.

Peter Paul Zehner (Fotographie), Wolfgang

Suhadolnik (Malerei) und Ina Kritiotis (Fotographie).

Unter dem Motto „Tour für Kunst“

gibt das Seniorenheim Raum für ausgefallene

Bilder in ver schiedensten Techniken. Hege 5,

88142 Wasserburg. Täglich bis Mai 2019

Familienzentrum Minimaxi, Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die Rasselbande“,

14.30-17.30 Uhr: minimaxi-

Café (14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die Milchmäuse“,

15-18 Uhr: Kleinkind-Schulkind-

Treff „Die Erdenkinder“

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Parkplatz

Strandbad Eichwald, Di. 9-10 Uhr

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag im

Monat (bei Feiertagen eine Woche später)

Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str. 28

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 18 Uhr

Schwangeren und Baby Cafe, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Amnesty International, Jugendtreff Fresh,

für Jugendl. ab 13 J., Bregenzer Str. 177,

Mo. 17-20 Uhr, Fr. 16-22 Uhr

Skulpturale – Die Galerie: Malerei von

Sonja Klebe, „Feuersturz... und andere

Unberechenbarkeiten“, In der Hofstatt 1,

Lindau-Insel. Öffnungszeiten: Sa., So.,

Mo.: 10.30-15 Uhr; Do.+Fr.: 14-18 Uhr.

Ausstellungsende: 4.8.2019

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

Treffpunkt Zech: Ausstellung „Wasser, luftig“

von der Lindauer Künstlerin Dagmar Reiche.

Ihre Bilder sind helle Impressionen, blaue

Weiten, die sich dem Auge des Betrachters

öffnen und gerade genug Halt geben, um die

Fantasie zu beflügeln. Bis Ende Juli. Leiblachstraße

8, täglich von 9-16 Uhr (außer in den

Ferien)

„wirkwerkstatt“: Eine Ausstellung mit den

Fotografen Hari Pulko und Ludwig Maier,

Geöffnet Freitag, den 3. Mai um 18.30 Uhr,

Samstag, den 4. Mai ab 10 Uhr, Sonntag, den

5. Mai ab 10 Uhr sowie die folgenden Sonntage

12. + 19. + 26. Mai ab 10 Uhr, Untere Steig

1, 88131 Lindau (Bodolz)

Rhomberg Areal: Ausstellung: we have rights.

Collagen zum Thema Menschenrechte, Zechwaldstr.1

vom . 4. bis 30. Mai 2019. Die Öffnungszeiten

ab 8.5 bis 30.5 sind: mittwochs:

10 bis 12 Uhr, 13 bis 15 Uhr, freitags: 16 bis

19 Uhr, samstags: 13 bis 15 Uhr, sonntags:

14 bis16 Uhr.

Stadtführungen

in Lindau

Lindauer Stadtrundgang

bis 29.10.

Di. 10.30 Uhr und Fr. 14.30 Uhr

13.7.-14.9. Sa. 15 Uhr

5.5.-29.9. So. 10.30 Uhr

Nachtwächterrundgang:

1.5.-28.8. Mi. 21 Uhr

1.6.-31.8. Sa. 21 Uhr

4.9.-30.10. Mi. 20 Uhr

Führung mit der Nachwächterin:

23.4.-30.8. Di. + Fr. 20.30 Uhr

3.9.-25.10. Di. + Dr. 20 Uhr

Die Frau des bayersichen

Lechttrumwärters:

4.7.-22.8. Do. 20 Uhr

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30,

Mo.-Fr.: 10-12 Uhr

und 14-17 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1

88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82 / 88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2

88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 08382/50410-41

Telefax: 08382/50410-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 22.500 (Sommer)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


12 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

KUNST UND KULTUR

Interkultureller und interreligiöser Dialog

Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ Aktionswoche ab 11. Mai in Vorbereitung des Aktionstages am 6. Juni 2019

Der Aktionstag des Kunstprojektes

„Engel der Kulturen“, der am

6. Juni 2019 in Lindau stattfindet,

rückt näher. Hinführend auf

diesen Tag findet ab 11. Mai eine

sogenannte Aktionswoche statt.

Es finden verschiedene kulturelle

Veranstaltungen statt, die sich

mit dem interkulturellen und interreligiösen

Dialog befassen.

Am 6. Juni kommt der „Engel

der Kulturen“ nach Lindau.

Demnach ist der Start gegen 11

Uhr an der Moschee geplant,

das Ende gegen 16 Uhr vor der

Inselhalle. Dann soll sich ein

großes Fest auf dem Theresevon-Bayern-Platz

anschließen.

Zwischendurch gibt es Aktionen

bei den Kirchen auf der

Lindauer Insel sowie am Reichsplatz,

wo sich früher einmal

die Synagoge befand. Denn

das Ziel der Kunstaktion ist,

das Gemeinsame der drei Weltreligionen

Christentum, Judentum

und Islam herauszuheben.

Zu den Veranstaltungen der

Aktionswoche ab 11. Mai gehören

ein Klezmer Konzert der

Band Mesinke (11. Mai 2019, 19.30

Links: Mitreißende Bulgars, melancholische Horas und Freylachs, die zum Tanzen einladen. Alle diese Rhythmen der osteuropäischen Juden

beherrscht das aus Krumbach stammende Klezmer-Ensemble Mesinke perfekt. Damit und mit jiddischen Liedern sind die sechs Musikerinnen

und Musiker auch außerhalb Schwabens bekannt geworden. Rechts: Hanno Loewy, Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, spricht über

Jüdische Geschichte rund um den Bodensee und über Museumsarbeit im Schnittpunkt der Migrationen.

BZ-Fotos: Mesinke; Holloway

Uhr, Theater Lindau, Hinterbühne),

eine Ausstellung zum Thema

Flucht (Ausstellungseröffnung

am 27. Mai 2019 um 18 Uhr,

Theater Lindau; Die Ausstellung

ist vom 28. Mai bis 5. Juni

jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei, um

Skulptura Wasserburg

Ausstellung: wird am 4. Mai eröffnet

Auch die nunmehr 15. Skulptura

in Wasserburg am Bodensee bietet

wieder ein spannendes Spektrum

zeitgenössischer Bildhauerei. In

diesem Jahr präsentieren zehn ausgewählte

Künstlerinnen und Künstler

aus Deutschland, Italien, Österreich

und der Schweiz ihr Können

an der Schnittstelle zur Abstraktion.

Im Außenbereich – am Ufer des

Bodensees und auf Plätzen im

Dorf – spiegeln von Mai bis

November rund 50 Skulpturen

das breite Spektrum des künstlerischen

Schaffens der Teilnehmenden.

Zudem sind bis Ende

Juni rund 30 kleinere Werke in

den Innenräumen des Kunstbahnhofs

(KUBA) zu sehen.

Ein Ausstellungskatalog gibt

die Möglichkeit, sich die ausgestellten

Werke noch einmal

in Ruhe anzuschauen und

mehr über die Künstlerinnen

und Künstler zu erfahren.

Zudem bietet die Gemeinde

von Juni bis September jeden

Freitag rund zweistündige

kostenlose Skulpturenführungen

an, die um 15 Uhr vor dem

Pfarrheim auf der Halbinsel

starten.

Die Skulptura wird am

Samstag, 4. Mai, um 15 Uhr

vom Kurator Bernd Steinlein

und dem Ersten Bürgermeister

der Gemeinde Wasserburg,

Thomas Kleinschmidt, auf der

Halbinsel eröffnet, bei schlechtem

Wetter in den Räumen des

Kunstbahnhofs.

BZ

Spenden wird gebeten), ein Vortrag

über die jüdische Geschichte

im Dreiländereck von

Hanno Loewy, dem Direktor des

Jüdischen Museums in Hohenems

(29. Mai 2019, 19.30 Uhr,

Theater Lindau, Hinterbühne),

das Theaterstück „Nathans Kinder“

für Zuschauer ab zehn Jahren

(31. Mai 2019, 10 Uhr, Theater

Lindau, Hinterbühne) und

eine Lesung aus Lizzie Dorons

Buch „Who the fuck is Kafka“,

das den Nah-Ost-Konflikt behandelt

und bei dem die Autorin

anwesend sein wird (4. Juni

2019, 19.30 Uhr, Theater Lindau,

Hinterbühne).

Die Fiedensräume Lindau

bieten einen Vortrag von Dr.

Elisabeth Naurath zum Thema

„Interreligiöse Bildung als Friedensweg“

an (5. Juni 2019, 19.30

Uhr, Friedensräume) an. BZ

150 Jahre Familiengeschichte

Bodenseefestival Bestsellerautor liest in der Villa Lindenhof

Im Rahmen des Bodenseefestivals

liest Jan Konst am Sonntag, 12. Mai

2019, um 19.30 Uhr in der Villa

Lindenhof in Bad Schachen aus

seinem Bestseller „Der Wintergarten“.

Fast hundert Jahre alt wird

Hilde Grunewald. 1902 im sächsischen

Meißen geboren, wächst

sie unter Kaiser Wilhelm II.

auf. Sie heiratet in der Weimarer

Republik, ihre Kinder kommen

in der Zeit des Nationalsozialismus

zur Welt. Hilde

erlebt den Aufstieg, aber auch

den Zusammenbruch der DDR

– und schließlich die friedliche

Revolution von 1989, durch

die sie Bürgerin der Bundesrepublik

wird.

Kunst in der DDR

Schloss Achberg zeigt Werke aus dem Museum Schwerin

Schloss Achberg lädt ein zu einer

Entdeckungsreise in die DDR, die

für viele in der alten Bundesrepublik

aufgewachsene Menschen bis

heute rätselhaft bleibt. 30 Jahre

nach dem Fall der Berliner Mauer

wird hier bis zum 21. Juli eine der

bedeutendsten Sammlungen zur

Kunst aus der DDR gezeigt, die

Werke aus dem Staatlichen Museum

Schwerin.

Präsentiert werden, beginnend

mit den 1950er Jahren,

Werke von über 50 Künstlerinnen

und Künstlern, die ihr

Oeuvre größtenteils in der

DDR entwickelten. Die etwa

100 Gemälde, Zeichnungen,

Grafiken und Plastiken ermöglichen

einen eindrucksvollen

und erhellenden Einblick in

das Kunstschaffen in der DDR

zwischen 1949 und 1989.

Schloss Achberg bietet ein

umfangreiches Begleitprogramm

zu der Ausstellung an,

das Themenführungen, einen

kunsthistorischen Vortrag

und ein kreatives Programm

für Kinder, Jugendliche und

Kunstführungen für die ganze

Familie beinhaltet. Geöffnet

ist freitags von 14 bis 18 Uhr,

Sa./So./Feiertage von 10 bis 18 Uhr.

Mehr Infos auf: www.schlossachberg.de

BZ/BZ-Bild: Wolfgang Mattheuer

Mit historischer Präzision

und erzählerischem Geschick

blickt Jan Konst auf das bewegte

Leben seiner Schwiegerfamilie.

Hildes Geschichte, aber

auch die ihrer Eltern, Kinder

und Enkel gerät zu einer faszinierenden

Zeitreise durch das

20. Jahrhundert. Eine einzigartige

Familienchronik über vier

Generationen und 150 Jahre

deutscher Geschichte.

Jan Konst ist Literaturwissenschaftler

und Niederlandist.

Seit 2000 ist er Inhaber des

Lehrstuhls für Niederländische

Philologie (Literaturwissenschaft)

an der Freien Universität Berlin.

Seine Publikationen widmen

sich der frühmodernen Literatur,

den niederländisch-deutschen

Literaturbeziehungen und

der Gegenwartsliteratur in den

Niederlanden und in Flandern.

In seinem Buch „Der Wintergarten“

beleuchtet er die Geschichte

seiner Schwiegerfamilie aus

einer reflektierenden und von

Empathie geprägten Position.

Jazzclub-Atmosphäre im VHG

Wer erinnert sich nicht gerne

an die Konzerte des Schweizer

Sängers und Pianisten Raphael

Jost im Jazzkeller im Zecher.

Nun werden die drei Musiker

mit ihrem lebendigen und

energetischen Swing Feeling

und ihrem neuen Standard-

Programm „volume four“ im

Musiksaal des Valentin Heider

Gymnasiums, Ludwig-Kick-

Straße 19, für Jazzclub-

Atmosphäre sorgen und

damit das Sommerprogramm

2019 des Lindauer Jazzclubs

eröffnen:

am Samstag, 11. Mai 2019,

um 20 Uhr.

BZ/BZ-Foto: Ekko von Schwichow

Mit inzwischen über 150 Konzerten

gehört das Trio zu den

herausragendsten Bands der

Schweizer Jazz Szene.

BZ-Foto: Nadine Wiederkehr


WISSENSWERTES 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

EXPERTEN

TIPP

Das Team der Lindauer

Zahntechnik GmbH stellt in

enger Absprache mit dem

behandelnden Zahnarzt sicher,

dass jeder Patient beim

Zahnersatz die für ihn passende

Lösung erhält. Deshalb

haben wir uns für den Einsatz

aktuellster Hochleistungskeramiken

und Polymere als

Ersatz für Metall entschieden.

Vier wichtige Argumente

sprechen dafür:

➣ Bio-Kompatibilität:

kann bekannte Allergien

vermeiden

➣ Ästhetik: keine dunklen

Kronenränder, natürliche

Zahnfarbgebung

➣ Kosten: durch Verzicht

auf Edelmetall stark

reduzierte Materialkosten

➣ Nachhaltigkeit:

reduzierte Anzahl von

Fertigungsschritten,

dadurch Schonung von

Ressourcen und eine

positive Ökobilanz

Die Anwendung dieser zeitgemäßen

zahntechnischen

Arbeitsweise und der Einsatz

modernster Materialien ermöglichen

uns, den Patienten

vier Varianten des Zahnersatzes

anzubieten:

Elterngeld

und Elternzeit

Das Thema Elterngeld- und Elternzeit

ist komplex. Das Bundeselterngeld-

und Elternzeitgesetz (BEEG)

bietet eine Vielzahl unterschiedlicher

Varianten für Elternpaare und

Alleinerziehende an. Für Eltern,

die ihre Elternzeit planen möchten

und die im Vorfeld wissen wollen,

wie viel Geld ihnen bei den unterschiedlichen

Modellen zur Verfügung

steht, soll ein Vortrag mehr

Transparenz verschaffen.

Dieser findet am Mittwoch, 15.

Mai 2019, um 18 Uhr im Landratsamt

Lindau, Bregenzer Str. 35,

3. OG, Raum 332 statt. Der Vortrag

wird in Zusammenarbeit

mit dem Sozialdienst Katholischer

Frauen e.V. Augsburg, Katholische

Beratungsstelle für

Schwangerschaftsfragen angeboten.

Referentin ist Claudia

Mergle vom Zentrum Bayern

Familie und Soziales (ZBFS)

Augsburg.

Der Vortrag ist kostenlos,

eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Themenschwerpunkte des

Vortrags werden sein:

➣ Anspruchsvoraussetzungen

➣ Basiselterngeld

➣ ElterngeldPlus

➣ Partnerschaftsbonusmonate

➣ Allgemeines zur Antragstellung

➣ Berechnungsgrundlagen

➣ Zeit für Fragen

BZ

Metallfreier Zahnersatz

➣ abnehmbar

➣ bedingt abnehmbar

➣ festsitzend

➣ Implantat getragen

Egal, wofür letztlich die Entscheidung

fällt, der Weg zur Lösung

erfolgt mittels modernster technischer

Gerätschaften und detaillierter

Handarbeit unserer Zahntechniker.

Die vorgelagerte CAD CAM

Fertigung mit der damit verbundenen

Möglichkeit der virtuellen

Planung, 3-D-Druck, Farbauswahl

und nachgelagerte Dokumentation

der Arbeitsschritte machen deutlich,

dass auch in der Zahntechnik

längst das 21. Jahrhundert Einzug

gehalten hat.

Drei Zahntechnikermeister sorgen

bei uns dafür, dass die Patienten

von der Information über zahntechnische

Lösungen bis hin zur

endgültigen Ausführung bestens

versorgt werden.

Übrigens: Der Patient darf

entscheiden, wer seine zahntechnische

Versorgung anfertigt

und sollte sein Wahlrecht nutzen!

Gemeinsam mit seinem Zahnarzt

Manfred Stroppe

Zahntechniker

20. Lindenberger Hut-Tag

Am Sonntag, 5. Mai 2019, findet

der beliebte Lindenberger Hut-

Tag statt und jährt sich heuer

bereits zum 20. Mal.

Höhepunkt des Festtages ist

sicherlich die Wahl der charmantesten

Hutträger. Dieses

Jahr können sich neben den

Damen erstmals auch „behütete“

Herren dem Publikum präsentieren.

Darüber hinaus offeriert

Lindenberg seinen Besuchern

am verkaufsoffenen Sonntag

ein abwechslungsreiches und

spannendes Programm. Neben

musikalischen Live Auftritten

auf drei Bühnen sowie dem

kulturellen Rahmenprogramm

in der gesamten Innenstadt

Oberkiefer-Unterkieferversorgung

auf Implantaten.

BZ-Foto: Lindauer Zahntechnik GmbH

kann er vom Einsatz der neuesten

Techniken profitieren und sich

für die Lösung entscheiden, die

sein Wohlbefinden garantiert.

Gern zeigen wir anhand einer

Vielzahl von anschaulichen

Beispielen, was wir bei den

unterschiedlichsten zahntechnischen

Problemen tun können.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen:

persönlich, per E-Mail oder über

unsere Homepage.

MS

Lindauer Zahntechnik GmbH

Schachenerstr. 163, Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/9 37 50

E-Mail:

info@lindauer-zahntechnik.de

@ www.lindauer-zahntechnik.de

dreht sich wieder alles um das

Thema Hut. Zudem sind dieses

Jahr unterschiedliche Straßenkünstler

und Walking Acts

in der Innenstadt unterwegs,

die das Publikum mit Artistik,

rhythmischen Tanzeinlagen

und viel Comedy in ihren Bann

ziehen. Alle Autofans erwartet

das große Oldtimertreffen mit

zahlreichen Fahrzeugen.

Natürlich wird auch das Deutsche

Hutmuseum in das Programm

einbezogen. U.a. findet auf dem

Museumsplatz der beliebte Hut-

Markt statt. Ausführliche Infos

zum Programm beim Huttag auf:

www.lindenberg.de

BZ

Anzeige

TANZ

MAL

WIEDER!

Paare & Singles

Hochzeitskurse

Grundkurse Stufe 1 So. 12.05. 17:00 h

Fr. 17.05. 21:00 h Mi . 29.05. 19:30 h

Mi. 22.05. 20:45 h Fr. 28.06. 20:30 h

So. 16.06. 20:30 h Mo. 01.07. 18:30 h

Aufbaukurs Stufe 2 Blitzkurse Sa & So

Di. 21.05. 20:30 h Sa . 01.06. 17:30 h

Sa. 25.05. 19:00 h So. 02.06. 15:30 h

So. 02.06. 18:00 h Sa . 13.07. 17:30 h

Stufe 3 bis 6

(Medaillenkreise)


So. 14.07. 15:30 h

Salsa

Stufe 1

Party Dance Mix

Mo. 27.05. 18:30 h

Disco Fox, Salsa, Swing

Stufe 2

So. 19.05. 16:00 h

Do. 30.05. 21:00 h

Mo. 01.07. 21:00 h

Salsa Club

donnerstags 20 - 21 h

Disco Fox

Yoga

Tanzparty Sa. 21

Uhr

Mi.

TANZSCHULE-DANIELGEIGER.DE

13

Mission Inklusion

Aktionstage zur Gleichstellung

Rund um den Europäischen Protesttag

zur Gleichstellung von

Menschen mit Behinderung am

5. Mai ruft die „Aktion Mensch“

jedes Jahr dazu auf, mit verschiedenen

Aktionen auf die Situation

von Menschen mit Behinderung

aufmerksam zu machen. Zum fünften

Mal organisieren daher der

Behindertenbeirat, die Offene Behindertenarbeit,

das Sozialpsychiatrische

Zentrum Westallgäu und

die Stiftung Liebenau Teilhabe

wieder ein vielfältiges Programm

im Landkreis Lindau.

Zum Auftakt können Besucher

am Sonntag, 5. Mai, von 12 bis

17 Uhr beim Lindenberger

Huttag die Stadt mit Rollstühlen

erkunden und sich über

ihre Erfahrungen am Aktionsstand

austauschen (Stand vor

der Sparkasse, Hauptstr. 56 a,

Lindenberg).

Clown Stefan sorgt zusätzlich

für heitere Momente.

Einen Tag später, am 6. Mai,

tauchen lesebegeisterte Kinder

zwischen sechs und zehn Jahren

im Leseclub des Kinderschutzbundes

Lindau von

15.30 bis 17 Uhr in die Abenteuer

der „Bunten Bande“ ein

und lernen die Blindenschrift

kennen (Kinderschutzbund,

Kemptener Str. 28, Lindau).

In derselben Woche finden

zwei Kinoveranstaltungen statt,

die zusammen, aber auch einzeln

besucht werden können.

Der Film „All inclusive“ ist ein

außergewöhnlicher Spielfilm,

in dem Menschen mit Behinderung

an der Seite von Schauspielern

Haupt- und Nebenrollen

übernehmen und auch bei

Kamera, Kostüm oder Ausstattung

mitmischen. Das Makingof

dieses Films wird in der

lebensfrohen Dokumentation

„Weserlust Hotel“ vorgestellt.

Diese Dokumentation wird

am Dienstag, 7. Mai, um 20

Uhr im Club Vaudeville Club

Vaudeville (Von-Behring-Straße

6-8) in Lindau gezeigt. Der

Eintritt dazu ist frei.

Wer neugierig auf den Film

„All inclusive“ über das spannende

Leben von Ricky geworden

ist, kann diesen am Donnerstag,

9. Mai, um 20 Uhr im

Neues Krone Kino Lindenberg

(Hauptstr. 60) ansehen.

Ricky lebt trotz Behinderung

ein selbstständiges Leben. Als er

plötzlich und unerwartet ein

Hotel erbt, wird er vor einige

Herausforderungen gestellt.

Abgerundet werden die

Aktionstage am Sonntag, 19.

Mai, durch einen Nachmittag

der Begegnung im Café Lugeck.

Während einer Tasse Kaffee

und einem Stückchen Kuchen

können die Besucher von

14.30 bis 17 Uhr dem Chor

Inseltöne unter Leitung von

Josef Kaufmann zuhören. Für

Kinder wird es eine kleine

Lese-Ecke sowie ein Memory

geben (Gemeindehaus Lugeck,

Steigstraße 36).

BZ

„Die Kinder der Utopie“ in Lindau

Der Film „Die Kinder der Utopie“

wird nur an einem einzigen

Abend in deutschen Kinos gezeigt:

am Mittwoch, 15. Mai 2019,

um 20 Uhr – auch im Parktheater

in Lindau. Es ist ein Dokumentarfilm

über sechs junge Erwachsene

– drei mit und drei

ohne Behinderung, die sich

zwölf Jahre nach ihrer Grundschulzeit

wiedertreffen.

BZ

Anzeige

Stufe 1

So. 19.05. 19:30 h

So. 16.06. 17:00 h

Stufe 2

Di. 21.05. 20:30 h

So. 23.06. 19:30 h

Disco Fox Club

mittwochs 20 - 21 h

West C. Swing

für Fortgeschr.

Sa. 25.05. 18:00 h

Boogie Woogie

für Anfänger.

Sa. 29.06. 18:00 h

für Anfänger.

23.05. 18:30 h


14 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

AUS DEM VEREINSLEBEN

Landesligaderby SpVgg Lindau gegen SV Eglofs am 5. Mai in Lindau

Im Lindauer Stadion steigt

am Sonntag, 5. Mai 2019, um

11 Uhr das Landesligaderby

zwischen den Frauen der SpVgg

Lindau und dem SV Eglofs. Die

Frauen der SpVgg Lindau, die

momentan als Aufsteiger auf

dem zweiten Tabellenplatz

rangieren, hoffen auf die

Unterstützung des Lindauer Publikums,

um den momentanen

Tabellenplatz zu verteidigen.

Angelina Netzer, die von 33

Toren, die der SV Eglofs bisher

erzielte, 21 auf ihr Konto

verbuchen kann, zählt zum

Besten, was die Landesliga

im Sturm zu bieten hat. Das

Hinspiel in Eglofs gewann die

Lindauer Mannschaft mit einer

ihrer besten Saisonleistungen

4:0. Hier gelang es dem Team

von Lindaus Trainer Achim

Schnober, die Kreise von Netzer

einzuengen. Auch im Heimspiel

dürfte dies wieder der Schlüssel

zum Erfolg sein. Sollte dies

der Lindauer Mannschaft auch

in Lindau gelingen, könnte ein

positives Ergebnis möglich

sein. Zudem freut sich die

Lindauer Mannschaft über neue

Trikots, die vor dem Heimspiel

gegen den SV Uttenweiler, das

die Inselstädterinnen mit 2:0

gewannen, von den beiden

Geschäftsführern Alexander

Manz und Markus Beck von der

Lindauer Firma gbd Baumanagement

GmbH überreicht

wurden.

BZ-Foto: HL

Proben für Kinderfestauftritt

Trommlerzug LindauAeschach Vorstandswahlen im Jubiläumsjahr

Der Vorstand des Trommlerzuges

Lindau-Aeschach durfte über 50

Mitglieder des Vereins zur Jahreshauptversammlung

im Vereinsheim

begrüßen. Größten Respekt

und Wertschätzung zeigten die

Vorstände für alle Mitglieder, die

im aufwendigen 100. Jubiläumsjahr

schon über 3.000 Arbeitsstunden

zu Gunsten des Vereins

geleistet haben.

Ausgezeichnet (v.li.): Martin

Lingen (35 Jahre), Petra Ebinger

(25), Roland Willig (20), Melanie

Schirmer (15), Felix Götze (15),

Nicky Schmucker (25)

Die Wahlen bei der Jahreshauptversammlung des Trommlerzuges

Lindau-Aeschach ergaben folgendes Ergebnis (im Bild von links):

Fabian Maschke (Eventmanager), Alex Schwaiger (Fanshop), Thomas

Willig (2. Vorstand), Kiara Götz (Jugendwart), Peter Ebinger (1. Vorstand),

Marion Kalny (Schriftführerin) und Felix Götze (Kassenwart)

BZ-Fotos: Trommlerzug

Denn gerade für den Chef des

Trommlerzug, Peter Ebinger,

steht mit dem Kinderfest 2019

das absolute Highlight vor der

Tür. Dazu hat er gemeinsam mit

der Vorstandschaft für die Lindauer

Bürger und Besucher des

traditionellen Lindauer Kinderfest

etwas ganz Ultimatives bereits

ins Leben gerufen. Die Vorfreude

auf diesen fantastischen

Auftritt ist gewaltig. Welche Priorität

die Proben dafür für den

Lindauer Verein haben, zeigt

auch die Tatsache, dass dem F.C.

Bayern München aufgrund der

aufwendigen Vorbereitungen

abgesagt wurde. Denn, so Thomas

Willig, die Begeisterung in

München ist anhaltend groß,

der F.C. Bayern wollte den

Trommlerzug wieder für zehn

Auftritt engagieren.

Nicht nur die Ehre, in München

bei den Sport-Events spielen

zu dürfen, sondern auch der

positive Abschluss, den Kassenwart

Felix Götze dank der Gagen

aus München auf der Jahrshauptversammlung

verkünden

durfte, freut die Trommler.

Während der Jahreshauptversammlung

wurden 29 Mitglieder

für ihre fünf- bis 35-jährige

Zugehörigkeit zum Verein

ausgezeichnet.

Einen Blumenstrauß gab‘s als

Dank und Anerkennung für

Jugendwartin Kiara Götz und

für Simon Kalny für ihren Einsatz

für die Vereinsjugend.

Jennifer Serodio wurde als

„Beste Aktive“ mit einer Probenbeteiligung

von 95 Prozent

geehrt.

BZ

Rasantes Wachstum

Förderverein stellt am 10. Mai Ideen vor

Im Januar 2019 wurde der Förderverein

Hoyerbergschlössle gegründet.

Sein Ziel: Die Stadt Lindau

dazu zu bewegen, dieses Kleinod

in ihrem Besitz zu behalten und

nach einer Sanierung wieder einer

öffentlichen, bürgernahen Nutzung

zuzuführen.

Die Motivation dafür lag in

der besonderen Geschichte

des beliebten Schlössles mit

seinem grandiosen Ausblick

und in dem Umstand, dass das

Gebäude nunmehr sechs Jahre

leer steht. Der rührige Verein

unter der Führung von Thomas

Kubeth hat, wie einer

Pressemeldung zu entnehmen

ist, inzwischen die Eintragung

ins Vereinsregister und kurz

darauf auch den Status „gemeinnützig“

erlangt.

Das bedeutet, dass der Verein

Spenden entgegennehmen

und dafür auch steuerlich wirksame

Bescheinigungen ausstellen

darf. „Das ist ein Erfolg“,

erklärt Pressesprecher

Peter Borel, und wird durch

eine rasant wachsende Mitgliederzahl

bestätigt. Vor kurzem

zählte der Verein schon

230 Mitglieder – und dies

innerhalb von drei Monaten.

Da ein erfolgversprechender

Betrieb mit der Art der Nutzung

steht und fällt, ist die

Vereinsführung dabei, die vielen

Ideen aus der Projektwerft

auf ihre Machbarkeit zu prüfen.

Dazu brauche es noch

Zeit, so der Vorsitzende Thomas

Kubeth. Bei einer Besichtigung

mit Vertretern der Stadt

konnte sich der Vorstand schon

mal einen Eindruck über den

Zustand des Gebäudes verschaffen.

Der sei gar nicht so

schlecht, war die erste Einschätzung

von Seiten des Fördervereins.

Hocherfreut zeigt sich der

Vorstand über den Wandel im

Stadtrat. Mit dem CSU-Antrag,

der genau die Forderungen des

Vereins nach Erhalt und Sanierung

des Schlössles aufgreift,

sei nun Bewegung in die Sache

gekommen. „Wir wollen die

Stadt dabei mit all unseren Möglichkeiten

unterstützen“, erklärt

Borel, „und hoffen, möglichst

viele Stadträtinnen und

Stadträte von der Richtigkeit

dieses Weges überzeugen zu

können.“

Am Freitag, 10. Mai, möchte

sich der Förderverein um 19

Uhr im Gasthof Köberle in

Bodolz an die Öffentlichkeit

wenden und die Bürgerschaft

über die gereiften Ideen und

Vorschläge für die Nutzung

des Hoyerbergschlössles informieren.

Mehr Infos zu dem

Lindauer Wahrzeichen und

zum Verein gibt‘s unter: www.

verein-hoyerbergschloessle.de

BZ

Briefmarken-, Ansichtskarten- & Münzbörse

Am 19.Mai 2019 lädt der

Ansichtskarten- und Briefmarkensammlerverein

Lindau

e.V. zu einer Briefmarken-,

Ansichtskarten- & Münzbörse

ein. Ab 9 Uhr werden die Tore

im Freizeitzentrum Oberreitnau

im Parkweg 8 für Sammler,

interessierte Käufer/Verkäufer

und für Neugierige geöffnet.

Der Eintritt ist frei. Mit

Butterbrezeln, Wienerle in der

Semmel, Kaffee und diversen

Erfrischungsgetränken wird für

das leibliche Wohl gesorgt.

Erfahrene Sammler/Händler

haben viel Fachwissen zu

bieten und reisen mit tollen

Angeboten an, haben aber

auch immer ein offenes Auge

und Ohr für eine Sammlung,

die den Besitzer wechseln

möchte.

Wer sich Gedanken über das

Sammeln macht oder sich

eventuell zurück erinnert an

seine Kindheit, dass er oder

sie schon über Omas oder Opas

Briefmarken oder Münzsammlung

gestaunt hat und ganz

vertieft in bunte Ansichtskarten

war, ist auf der Börse

herzlich willkommen. Hier darf

man stöbern, kaufen, verkaufen,

tauschen, fragen und auch

antworten.

Weitere Infos zur Veranstaltung

und über den Verein finden

Interessenten im Internet:

www.lindau-philatelie.com

oder auf Facebook/Lindau-

Philatelie, per Email: lindauphilatelie@gmx.de

oder auch

telefonisch unter:

0 83 82/7 48 17. BZ-Foto: Moch & Stern


LEBEN UND WOHNEN 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

Übung macht den Meister

Die Feuerwehr Lindau übt in Abriss- und Sanierungsgebäuden der GWG Lindau

Damit bei einem realen Einsatz

alle Handgriffe sitzen, trainiert

die Lindauer Feuerwehr regelmäßig

die verschiedensten Szenarien.

Ideal ist es, dies in Übungs-

Objekten wie z. B. Häusern, Tiefgaragen

etc. zu tun. Dann kann

wirklichkeitsnah gerettet, gelöscht

oder geöffnet werden.

Allein in den letzten zwölf

Monaten konnte die Lindauer

Feuerwehr zehn Übungen an

und in Objekten durchführen,

die die GWG Lindau dafür zur

Verfügung gestellt hat. Max

Witzigmann, Kommandant

der Feuerwehr Lindau, bestätigt:

„Wir freuen uns immer

darüber und sind sehr froh,

wenn uns die GWG Lindau

Objekte zum Üben überlässt.

Das ist nicht selbstverständlich.“

Türöffnungen von Haus-,

Wohnungs- und Zimmertüren

wurden beispielsweise in der

Dreierstraße 5 und 5a trainiert.

Dieses Objekt diente der

Löschgruppe Altstadt und dem

Löschzug Hauptwache am 18.

Februar 2019 auch zur Bekämpfung

eines simulierten

Kellerbrandes inklusive Personensuche

und -rettung.

Auch zu einem früheren

Zeitpunkt wurde in diesem

Gebäude in den Obergeschossen

das gleiche Trainingsprogramm

mit Drehleiter und

Atemschutzgeräten absolviert.

Brandbekämpfung in einer

Tiefgarage konnte die Lindauer

Feuerwehr im Objekt der

GWG Lindau trainieren. Das

alte Hoeckle-Gebäude wurde

ebenfalls für diverse Übungen

zur Verfügung gestellt.

GWG-Geschäftsführer Alexander

Mayer betont die kollegiale

und vertrauensvolle Zusammenarbeit

zwischen der

Feuerwehr und der GWG Lindau.

Und Annette Wacker von

der GWG, ergänzt: „Als Zuschauerin

bei den Übungen

konnte ich hautnah erleben,

wie wichtig es ist, dass es

schnell geht und alle Hand in

Hand arbeiten.“

BZ

Annette Wacker von der GWG Lindau durfte bei den Übungen der Feuerwehr in den Objekten der GWG

zuschauen. Hier ist sie mit den Feuerwehrleuten der Hauptwache Lindau zu sehen.

BZ-Foto: GWG Lindau

15

Zwei Messen für Fans

von Fahrzeugen

Die Tuning World Bodensee

lädt noch bis 5. Mai Fans von

Auto-Tuning, Lifestyle und

Club-Szene ein (www.tuningworldbodensee.de).

Das große

Oldtimer-Meeting, die 12.

Motorworld Classics Bodensee,

öffnet vom 10. bis 12. Mai auf

dem Messegelände in Friedrichshafen.

www.motorworldclassics-bodensee.de

BZ-Foto: Messe

Autohaus Seitz GmbH • Riggersweilerweg 5

88131 Lindau • Tel.: +49 8382 705540

www.autohaus-seitz.de

Anzeigen




Anzeigen

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

Hyundai Kona

Seit 1960

für Sie da!

Auto-Kirchmaier

Hyundai Vertragshändler

Großes Gebrauchtwagencenter

Lindauer Str. 21 · Meckenbeuren-Liebenau

Tel. (07542) 9427-0 · www.autohaus-kirchmaier.de

GmbH

Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de

VORTRAG:

„Ein neues Bad

in 24 Stunden –

wie geht das?“

Beginn: 18 Uhr

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

LINDAUER

www.bz-lindau.de



Schulstraße 24






LWB Lindauer Wohnbau

GmbH & Co. OHG

Schulstraße 22

88131 Lindau

Tel. 08382 9604-52

0151 52635716

pezely@lwb-lindau.de

www.lwb-lindau.de

INFO

ABEND

Do, 9. Mai

Ort:

Landgasthof Köchlin

Kemptenerstraße 41

88131 Lindau

• Maßanfertigung

• Einfache Reinigung

• Höchster Komfort

• Fixpreisgarantie

• Ein Ansprechpartner

• Rascher Umbau

viterma Deutschland GmbH

Tel. 08331 992 78 00

memmingen@viterma.com

www.viterma.com


16 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

LINDAUER RÜCKBLICK / WISSENSWERTES

Unbekannte Schätze des Bodensees

Örtliche Berufsfischer und

Gastronomiebetriebe in Lindau,

Oberreitnau, Wasserburg,

Nonnenhorn und Kressbronn

veranstalten vom 12. bis

19. Mai 2019 eine

Bodensee-Rotaugen-Woche.

Während Rotaugen vor allem in

Osteuropa als Speisefisch noch

Bedeutung haben, ist der Fisch

in Deutschland eher unbekannt.

Mit zahlreichen Tricks und Hilfsmitteln

lassen sich jedoch diverse

kulinarische Köstlichkeiten zaubern.

Bei einigen Berufsfischern

und Gastronomen werden die

Rotaugen mittlerweile als

„Bratfisch von Bodenseefischen“,

„Bodenseefisch nach Matjes Art“

oder „Bodenseefischfrikadelle“

(mit goldener Auszeichnung

der Landzunge als regionales

Produkt) angeboten.

Am bayerischen Bodensee mussten

die Fischer (alles Familienbetriebe

seit mehreren Generationen)

erhebliche Einbußen bei

der Fangmenge in Kauf nehmen.

Diese wurden vor allem durch

veränderte ökologische Bedingungen

hervorgerufen. Dies betrifft

besonders das Felchen, den

„Brotfisch“ der örtlichen Fischer

(früher ca. 2/3 Anteil am Gesamtfang;

heute werden 30% Felchen,

30% Rotaugen gefischt, der Rest

sind andere Fischarten), welcher

auch über die Grenzen der Region

hinaus bekannt ist. Ursache für

die verringerten Fangmengen

beim Felchen ist der verringerte

Nährstoffeintrag durch die Reinigung

der regionalen Abwässer

in Kläranlagen. Dadurch wurde

zwar die Wasserqualität im

Bodensee erheblich verbessert,

gleichzeitig aber die Nahrungsgrundlage

für die heimischen

Fischarten beschnitten. Um die

wirtschaftlichen Einbußen der

Fischer auszugleichen, sollen

bislang wirtschaftlich weniger

bedeutende Arten wie das Rotauge

in den Vordergrund gerückt

werden.

„Das Rotauge ist geschmacklich

ein ausgezeichneter Fisch, der

fangfrisch als Wildfang aus dem

Bodensee kommt. Wir möchten

ihn mit unserer Bodensee-

Rotaugen-Woche bewussten

Verbrauchern näher bringen“, so

Berufsfischer Bernd Kaulitzki.

BZ-Foto (Rotaugenfilet „Gärtnerinnen Art“:

Fischerei Stohr, Wasserburg

Anzeigen

BODENSEEFISCHEREI KAULITZKI

Fische fangfrisch &

aus eigener Räucherei

Hege 34 · 88142 Wasserburg · Telefon (0 83 82) 88 85 58

kaulitzki@bodenseefischerei.com · www.bodenseefischerei.com

Lions-Club überreicht Spende

Der Lions-Club Lindau

hat eine Spende in Höhe

von 500 Euro an den

Eisenbahn- und Schiffahrtsmuseum

Lindau

e.V. überreicht.

Brass meets Choir in St. Stephan

Bereits zum sechsten

Mal gab der Musikverein

Lindau-Reutin in der

festlich geschmückten

Kirche St. Stephan sein

BMC-Konzert (Brass

meets Choir).

Als Gegenpart des diesjährigen

BMC konnte der

Jugendchor „Right Now“

mit Jugendlichen von

zwölf bis 20 Jahren unter

der Leitung von Anita

Zimmermann gewonnen

Die Spende wurde zur

Unterstützung weiterer

Vorhaben des Vereins

überreicht. „Es verdient

höchste Anerkennung,

was hier an Anschauungsmaterial

und Zeitdokumenten

zu einem

bedeutenden Kapitel der

Lindauer Stadtgeschichte

zusammengetragen

und aufbereitet wurde

– als Dauerausstellung

definitiv eine Bereicherung

für die Inselstadt“,

so Dr. Achim Mellinghoff,

Präsident des Lions-

Clubs Lindau.

BZ-Foto: Lions Club Lindau

werden.

Der Musikverein Lindau-

Reutin spielte mit viel

Herz und eroberte somit

auch die Herzen der

Konzertbesucher.

Nach den fetzigen

Zugaben „La Bamba“

und „Thank you for the

music“ bedankten sich

die Zuhörer mit Standing

Ovations für die Vielseitigkeit

und Varianz.

BZ-Foto: MV Reutin

Ausgezeichnete Ergebnisse

Zu Beginn der Osterferien

wurde Hof zu

einer musikalischen

Hochburg. Die besten

850 Nachwuchskünstler

aus ganz

Bayern trafen sich in

der Saalestadt, um

sich im Landesentscheid

von „Jugend

musiziert“ für den

Bundeswettbewerb

zu qualifizieren.

In der Altersgruppe

II erreichte das

Gitarrenquartett

Ferdinand Linhart,

Christopher Knütter,

Jakob Schymosch

und Alexander Fress

(im Bild oben) unter

der Leitung von

Elena Hager einen 1.

Preis mit 24. Punkten.

Schon mit 23

Punkten wäre eine

Weiterleitung zum

Bundeswettbewerb

möglich, jedoch erst

ab der Altersgruppe

III.

Das bereits vor drei

Jahren beim Bundeswettbewerb

in

Kassel teilnehmende

Gitarrenquartett

„Gitarrissimi“, Cara

Rupflin, Isabela

Hansinger, Mia

und Julia Egger (im

Bild unten) erzielte

schon damals

mehrere Preise.

In Hof begeisterte

das Quartett in der

Atersgruppe IV mit

seinem feinsinnig

musikalisch, komplett

auswendig

vorgetragenem Programm.

Faszinierend

zu sehen waren die

Freude und die Lebhaftigkeit,

mit der

das harmonisch zusammen

spielende

Ensemble den Raum

erfüllte. Dieser Meinung

war auch die

Jury und verlieh den

1. Preis mit der Höchstpunktzahl

25 und die

Weiterleitung zum

Bundeswettbewerb,

der in den Pfingstferien

in Halle an der

Saale ausgetragen

wird. BZ-Fotos: Rupflin

Nachbarschaftshilfe wählt Vorstand

Feines aus der Hexenküche

Die Not in der Gesellschaft

wird größer. Die

Kluft zwischen arm und

reich geht immer weiter

auseinander. So das Fazit

auf der diesjährigen

Mitgliederversammlung

der Nachbarschaftshilfe

Lindau, bei der auch die

Neuwahl des Vorstandes

stattfand. Nach der

einstimmigen Entlastung

konnte sich der bisherige

Vorstand auf weitere

zwei Jahre freuen. Die

Mitglieder bestätigten

alle Bewerber einstimmig:

Sybille Mang (Vorsitzende),

Norbert Kolz (stellv.

Vors. + Presse), Petra

Venuti (Schriftführerin),

Udo Quentmeier (Kassierer),

Monika Schöllhorn

(Beisitzerin), Susanne

Wirth (Beisitzerin),

Lisbeth Schneider (Revisorin),

Tobias Pellot

(Revisor + Datenschutzbeauftragter).

BZ-Foto: NH Lindau

Claudia Noller und

Patricia Lehner heißen

die glücklichen

Gewinnerinnen unserer

BZ-Verlosung

„crazy menu“. Sie

verbrachten eine

tolle Walpurgisnacht

im Restaurant

Schachener Hof.

Dort wurden sie

kulinarisch von

Küchenmeister

Thomas W. Kraus

und seinem Team

verwöhnt. Die

ließen es in der

Hexenküche brodeln

und servierten Feines

und Verrücktes

aus dem Hexenkessel.

Diplom

Sommelier Jan Mc-

Mahon präsentierte

feine Tröpfchen in

einer etwas gewagten

Zusammenstellung

von Wein und

Speisen. Echt crazy!

BZ-Foto: Kraus


GESUND LEBEN 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

Lungen-OPs gehören in die richtigen Hände

Waldburg-Zeil Kliniken Hohe Fallzahlen und hohe Behandlungsqualität sind für das Überleben entscheidend

Das Magazin „Stern“ spricht von

einer „stillen Revolution“, die mit

dem nationalen Krebsplan vor

elf Jahren begonnen hat. Denn

durch beharrliches Bestehen auf

Qualität konnten die Ärzte die

Prognose für viele Tumorpatienten

deutlich verbessern. Die

Fachgesellschaften machen sich,

so schreibt der „Stern“, seit Jahren

dafür stark, dass komplexe

Operationen nur in die Hände

von Ärzten gehören, die sich mit

der jeweiligen Krebserkrankung

wirklich auskennen. Doch wie

finden Patienten das lebensrettende

richtige Krankenhaus?

PD Dr. Robert

Scheubel, Chefarzt

der Thoraxchirurgie

am Lungenzentrum

Süd-

West in Wangen,

rät, auf die

Fallzahlen zu

schauen. Das

gelte besonders

für schwere Erkrankungen

wie Lungenkrebs.

PD Dr. Robert

Scheubel

„Nur wenn Lungenkrebs

rechtzeitig erkannt wird, besteht

Hoffnung auf eine vollständige

Heilung“, so Privatdozent

(PD) Dr. Robert Scheubel.

Eindeutige Frühsymptome

gibt es nicht. Die häufigsten

sind lang andauernder Husten,

blutiger Auswurf, ungewollter

Gewichtsverlust, Schmerzen in

Brustkorb oder Rücken und

Atemnot.

In vielen Fällen wird Lungenkrebs

zufällig bei einer Röntgenuntersuchung

als Schatten entdeckt.

Mit einer Bronchoskopie

und Aufnahmen aus dem Computertomographen

gehen die

Spezialisten in den Fachkliniken

Wangen einem Verdacht

auf Lungenkrebs nach.

An den Fachkliniken Wangen

werden jährlich rund 600

Patienten von Dr. Scheubel

und seinem Team operiert.

Diese Kompetenz aus Fachärzten

der Thoraxchirurgie, aber

auch die Zusammenarbeit mit

den Spezialisten der anderen

Kliniken im Lungenzentrum

Süd-West und onkologischen

Schwerpunktpraxen sichert den

Patienten wertvolle Lebenszeit.

Deshalb wurden die Fachkliniken

Wangen auch als eine

von ganz wenigen Kliniken in

Deutschland als „Thoraxchirurgisches

Kompetenzzentrum“

zertifiziert.

An den Fachkliniken Wangen werden in Tumorkonferenzen Behandlungen mit Spezialisten diskutiert, um

den Patienten wertvolle Lebenszeit zu sichern.

BZ-Fotos: WZK

„Nach der Diagnose Lungenkrebs

geht es nicht nur darum,

schnell und heimatnah einen

Termin zu bekommen. Die

Auswahl der richtigen Klinik

entscheidet über die Dauer des

eigenen Lebens“, so Dr. Scheubel.

Entscheidend für die Genesung

seien die große Routine

der Ärzte und die speziell für

Lungenerkrankungen ausgebildeten

Pflegekräfte, Physio-

Waldburg-Zeil Kliniken

Fachkliniken Wangen

Am Vogelherd 14

88239 Wangen/Allgäu

Dem Fachkräftemangel kreativ begegnen

Waldburg-Zeil Kliniken für die aussagekräftigste Stellenanzeige prämiert

Die besten Mediziner erreichen,

überzeugen und einstellen – das

ist in Zeiten von Fachkräftemangel

und Informationsüberflutung

zur Herausforderung für Personaler

geworden. Gut gemachte Stellenanzeigen

sind eine Lösung.

Der Preis für die herausragendste

Jobofferte aus dem Deutschen

Ärzteblatt ging als „BIG AWARD“

kürzlich an die Waldburg-Zeil Kliniken.

„Wir wissen als regionaler

Arbeitgeber, wie wichtig es ist,

Beruf und Privatleben mit einander

zu verbinden. Mit unseren

Stellenanzeigen im Ärzteblatt

zeigen wir, dass dies im

Allgäu und in Oberschwaben

bei den Waldburg-Zeil Kliniken

ganz besonders gut gelingt“,

erläutert Stefanie Günther,

Leitung Personal.

Michaela Schäfer von den

Kliniken Neutrauchburg ergänzt:

„Teamarbeit ist bei uns

immens wichtig, gerade, weil

während einer Rehabilitation

so viele unterschiedliche Berufsgruppen

beteiligt sind. Auch

darauf fokussiert unsere Gipfelstürmer-Anzeige.“

Mit bleiernen Textwüsten

E-Mail:

info@fachkliniken-wangen.de

Telefon: 0 75 22/7 97 13 20

17

und Atmungstherapeuten in

Wangen.

BZ

@ www.fachkliniken-wangen.de

Reha ist gar nicht so langweilig wie viele denken. Die Waldburg-Zeil Kliniken sind unabhängig, privat,

beständig, erfolgreich. Und das seit mehr als sechzig Jahren, mit inzwischen 3.000 Mitarbeitern. Dank

der prämierten Stellenanzeige vielleicht bald 3.000 plus 1?

Die Personalleiterin der Waldburg-Zeil Kliniken, Stefanie Günther,

und Michaela Schäfer, Kliniken Neutrauchburg (v.l.), nahmen die

Auszeichnung entgegen.

oder einer nüchternen Positionsbeschreibung

verschaffe Die diesjährigen Gewinner

blatt honoriert.

man sich heutzutage kein Gehör

mehr im hochkompetitizeichnet.

seit mehr als 60 Jahren ein mehr-

wurden in Hannover ausge-

Die Waldburg-Zeil Kliniken sind

ven Arbeitsmarkt der Gesundheitsbranche.

Kategorien konnten sich über giger und privater Klinikverbund.

Fünf Erstplatzierte in fünf fach ausgezeichneter, unabhän-

Brillant, innovativ und geistreich

müsse die Stellenanzeige liehen wurde der „BIG AWARD“ in Baden-Württemberg, Bayern

den Kreativ-Preis freuen. Ver-

In zwölf eigenen Einrichtungen

sein, die medizinische Fachkräfte

anspricht. „BIG“ eben – veranstaltung mit zahlreichen 3.000 Mitarbeiter an neun

auf einer feierlichen Abend-

und Sachsen-Anhalt setzen sich

so der Gedanke des vor elf Jahren

ins Leben gerufenen Awards, gresses „KlinikManagement Gesundheit und Erhaltung der

Gästen im Rahmen des Kon-

Standorten Tag für Tag für die

der die kreativsten Stellenanzeigen

im Deutschen Ärzte-

BZ Patienten pro Jahr

Personal“.

Lebensqualität von fast 70.000

ein.


18 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

GESUND LEBEN

Gefährliche Blutsauger

Zeckenzeit FSME Schutzimpfung empfohlen

Bereits ab einer Temperatur von

acht Grad Celsius über mehrere

Tage hinweg verlassen Zecken

ihre Winterquartiere und machen

sich auf die Suche nach einem

passenden Wirt. Zecken können

mit einem einzigen Stich mehrere

Krankheiten übertragen, wobei die

Frühsommer-Meningoenzephalitis

(FSME) und die Lyme-Borreliose

besonders schwerwiegend sind.

Vor allem im Wald und auf

Wiesen warten die Tiere auf

„Blutspender“. Ob das ein

Mensch oder ein Hund ist, ist

den Zecken egal. Bei uns

kommt am häufigsten der

Gemeine Holzbock vor. Er lauert

vor allem im Gras und in

Strauchschichten, wo er auf

Grashalmen, an Buschzweigen

und im Unterholz sitzt.

„Nach einem längeren Aufenthalt

in der Natur sollten

deshalb die Kleidung komplett

abgelegt und der Körper gründlich

abgesucht werden“, so Bernd

Fischer, Regionalarzt der Johanniter

im Allgäu. Das gilt

vor allem für Kinder. Zecken

mögen warme Körperstellen

besonders, wie Achselhöhlen,

Kniekehlen, Hals oder Kopf. Wer

eine Zecke entdeckt hat, sollte

diese möglichst schnell entfernen.

Hartnäckig hält sich der

Mythos, dass die Blutsauger

Anzeigen

Bei

erhöhtem

Eisenbedarf

500 ml

bisher w 16,95 16,98

jetzt nur x 7 14,98 14,99

Reformhaus Stibi

Maximilianstraße 5 · 88131 Lindau-Insel (B)

Telefon 0 83 82/62 93 · Fax 2 55 77









aus der Haut gedreht werden

müssen. Zecken haben aber

kein Gewinde und daher ist

eine Drehbewegung überflüssig.

„Wir empfehlen, das Tier

mit einer spitzen Pinzette oder

einer Zeckenkarte zu greifen

und möglichst sanft und gerade

aus der Haut zu ziehen. Die

Stichstelle danach reinigen

und desinfizieren“, rät der Arzt.

Nicht jede Zecke ist infiziert.

Doch je länger das Tier saugen

kann, umso höher ist das

Infektionsrisiko. Die Erreger

der Lyme-Borreliose werden

nicht sofort übertragen, sondern

gelangen erst nach zwölf

bis 48 Stunden in unseren Körper.

Anders ist es bei den Erregern

der FSME: Sie werden

bereits beim Stich übertragen.

Laut Robert-Koch-Institut

(RKI) sind 83 von 96 Landkreisen

in Bayern FSME-Risikogebiete.

Die Gesundheitsämter raten

deshalb zu einer Schutzimpfung.

„Wir empfehlen, sich

jetzt darum zu kümmern, da für

den Aufbau des Impfschutzes

drei Impfungen in einem entsprechenden

zeitlichen Abstand

benötigt werden. Gegen die Bakterien,

die die Lyme-Borreliose

hervorrufen, gibt es keinen Impfschutz.

BZ/BZ-Foto: Johanniter/Dommel

TREFFPUNKT GESUNDHEIT

LINDAU

DI, 14. MAI 2019,19 UHR

AKUTE UND CHRONISCHE

ERKRANKUNGEN DER SCHULTER

Dr. Richard Bader, Arzt des MVZ Wangen und Isny

Voranmeldung nicht nötig | Eintritt frei

Esztergom-Saal im Kolpinghaus, Langenweg 24 | Lindau |

Info-Tel. 07 51 / 87-27 81

WWW.OBERSCHWABENKLINIK.DE

Verein unterstützt Betroffene

Symposium zum Thema Fibromyalgie am 23. Mai in der Inselhalle

Der Fibromyalgie Verein Bayern

e. V. lädt am Donnerstag,

23. Mai 2019, um 15 Uhr zu

einem Fibromyalgiesymposium

in die Inselhalle Lindau,

Zwanzigerstraße 10, ein.

Auf dem Programm stehen folgende

Themen: „Selbsthilfe

beim Fibromyalgiesyndrom

und Vorstellung des Fibromyalgie

Vereins Bayern e. V.“

(Referentin: Claudia Dexl,

Vorsitzende Fibromyalgie Verein

Bayern e. V.); „Lebensqualität

bei Fibromyalgie“ (Referent:

stellv. Vorsitzender Stefan

Duschl) und „Arbeitsrecht und

Sozialrecht“ (Referenten: Karl-

Heinz Tempel, FA für Arbeitsrecht,

und Peter Westermeier,

Rentenberater). Der Eintritt

zum Symposium ist frei.

Fibromyalgie ist eine Erkrankung,

von der ca. zwei Prozent

der deutschen Bevölkerung betroffen

sind. Im Umgang mit

medizinischen, rechtlichen und

öffentlichen Einrichtungen zielorientiert

aufzutreten, bedarf es

der permanenten Aufklärung

zu diesem Krankheitsbild.

Es beginnt oft mit Schmerzen

in der Muskulatur und an

den Sehnenansätzen, die nicht

mehr verschwinden. Mit den

andauernden Schmerzen treten

zusätzliche Begleitsymptome

auf, wie z. B. Morgensteifigkeit,

Schlafstörungen, Migräne, Reizmagen

und Reizdarm, Müdigkeit,

Erschöpfungszustände, depressive

Verstimmungen u.v.m.

Anzeigen

Sozialstation

Lindau (B) e.V. | GmbH

… gemeinsam

etwas bewegen

Leiblachstrasse 8a

88131 Lindau

Tel. 08382 9674 11

EXPERTEN-TIPP

Tanzen

Tanzen stellt ja, wie jeder

andere Sport, besondere

Ansprüche an den festen Sitz

und die Schweißfestigkeit von

Hörsystemen.

Für den nötigen Halt können

Maßotoplastiken aus dem Labor

sorgen.

Eine Otoplastik ist ein Formpassstück,

das der Hörgeräteakustiker

herstellt. Da sich die

Form der Ohren und Gehörgänge

von Mensch zu Mensch

unterscheiden, ist eine individuelle

Abformung des Ohres die

Grundlage für die Her-

Hörgeräteakustikmeister

Reinhold Kreutle

Die betroffenen Patienten

haben bis zur Diagnosestellung

oft eine lange Ärzte-

Odyssee hinter sich. Zur Diagnosestellung

müssen erst einmal

viele andere Erkrankungen

ausgeschlossen werden.

Mit der Diagnose kommt dann

die Frage nach der geeigneten

Therapie. Da Fibromyalgie ein

sehr vielschichtiges Krankheitsbild

darstellt, müssen therapeutische

Maßnahmen individuell

und entsprechend der

Symptome ausgewählt und

angepasst werden. Auch dieser

Prozess stellt Arzt, Therapeut

und Patient vor viele Herausforderungen:

Welche Therapie

ist geeignet? Welcher Arzt/Therapeut

ist mit dem Krankheitsbild

vertraut? Woher bekommt

man fundierte Informationen?

Was ist gesetzlich möglich?

Der Fibromyalgie Verein

Bayern e.V. wurde 2017 gegründet,

um Betroffenen kurze Wege

zu regionalen Ärzten, Therapeuten,

Heilpraktikern und Informationsveranstaltungen

zu

ermöglichen. Dieser Verein hat

ein Netzwerk zu Entscheidungsträgern

aus der Medizin, Politik

und öffentlichen Einrichtungen

aufgebaut. Er wird

Selbsthilfegruppen beim Aufbau

unterstützen und diese

mit aktuellen Informationen

versorgen. Mehr Infos gibt‘s

online unter: www.fibromyalgiebayern.de

BZ

Fibromyalgie Verein Bayern e.V.

c/o Claudia Dexl

Esebeckstr. 17, 80637 München

Tel. (089) 14 90 36 62



stellung der Maßotoplastik.

Die Abdrucknahme ist bei

fachgerechter Ausführung

schmerzlos und unproblematisch.

Moderne, hochwertige

Hörsysteme sind zudem

durch spezielle Gehäusekonstruktionen

oder eine

sogenannte Nanobeschichtung

feuchtigkeits- und

schweißgeschützt.

Ihnen kann eine schweißtreibende

Tanzeinlage also

nichts anhaben.

RK

Optik Kreutle

Langenweg 33, Lindau

Tel.: 0 83 82/53 99

@ www.optik-kreutle.de

Einladung zum Fibromyalgiesymposium


Anzeige

am Donnerstag, 23.05.2019, um 15.00 Uhr in der Inselhalle

Lindau, Zwanzigerstr. 10, 88131 Lindau (Bodensee) ein.

Programm:

15 Uhr

„Selbsthilfe beim Fibromyalgiesyndrom und Vorstellung

des Fibromyalgie Verein Bayern e.V.“


16 Uhr „Lebensqualität bei Fibromyalgie“


17 Uhr „Vortrag Arbeitsrecht und Sozialrecht“


Peter Westermeier, Rentenberater


SERVICE 4. Mai 2019 • BZ Ausgabe KW 18/19

„Reinschauen bei DEINER Feuerwehr“

Schwäbischer Feuerwehrtag am 22. September 2019

Alle 1.100 schwäbischen Feuerwehren

und somit auch alle

Feuerwehren des Landkreises

Lindau (Bodensee) veranstalten

am Sonntag, 22. September

2019, einen bayernweit einmaligen

Aktionstag „Reinschauen

bei DEINER Feuerwehr“.

Jede Feuerwehr im Landkreis

wird sich an dieser gemeinsamen

Stärkungsaktion des Bezirksfeuerwehrverbandes

Gemeinsames Wohnprojekt

Der Verein „Wohnhotel“ will

gemeinsam ein Wohnprojekt

auf die Beine stellen. In diesem

Projekt soll es kleine, private

Appartements und zehn bis zwölf

Hotelzimmer geben. Den Klassiker

„Drei Zimmer, Küche, Bad”

wolle man nicht ins Angebot

aufnehmen. Die gemeinschaftlichen

Räume im Hotel und Café

sollen von allen beleg- und für

alle nutzbar sein. In dem Projekt,

das noch entstehen soll und für

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Schwaben beteiligen und in jeder

Gemeinde im/am jeweiligen

Feuerwehrhaus der Bürgerschaft

präsentieren.

„Reinschauen bei DEINER

Ortsfeuerwehr“: Was hat sie für

eine Ausrüstung? Fehlt Personal?

War ich schon einmal in

einem Feuerwehrhaus?

„Schauen Sie den Frauen

und Männern an diesem Tag

das etwas Eigenkapital nötig sei,

wolle man Wohn- und Hotelbereich

sinnvoll verknüpfen. Und

wo liegt das Grundstück? „Zur

Zeit sind wir an die Initiative

Hintere Insel Lindau angeschlossen.

Wer mehr über die Idee und

die Gruppe wissen will, kommt

am 11. Mai um 15.30 Uhr in die

Anlaufstelle für Bürgerengagement,

Montfortstr. 2, in Tettnang“,

so Silvi Stuhlert. Infos:

0 75 43/9 37 94 90. BZ

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

über die Schulter! Sie sind es,

die auch Ihnen helfen, wenn

Sie Hilfe brauchen“, wirbt

Kreisbrandrat Friedhold

Schneider für diesen Aktionstag.

„Wir helfen Dir im Notfall.

Du kannst DEINE Feuerwehr

mit DEINEM Besuch am 22.

September 2019 stärken“,

heißt es weiter in der Pressemitteilung.


FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

21.03.2019: Federico Piazza,

Giovanna Abbiuso und Angelo

Piazza, Lindau (B)

24.03.2019: Yusuf Jawaro Idris,

Muslima Abdulahi Arsi und Idris

Jawaro Kadu, Lindau (B)

27.03.2019: Nadine Elaine

Wijaya, Lisa Maria Iwo und

Stephanus Wijaya, Lindau (B)

28.03.2019: Frederik Verdeny

Vilalta, Theresa Schmid und

Albert Verdeny Vilalta, Lindau (B)

03.04.2019: Noa Popovič, Nataša

Popovič geb. Dudarič und Dragan

Popovič, Heimenkirch

05.04.2019: Jonas Kühnhold,

Bettina Kühnhold geb. Hetke und

Stefan Andreas Kühnhold, Lindau (B)

EHESCHLIESSUNGEN

12.04.2019: Katharina Torcasio,

und Manuel David Jedrysiak,

Riedlingen

STERBEFÄLLE

05.04.2019: Josef Emil Franz,

Lindau (B)

05.04.2019: Hans Joachim

Günther, Lindau (B)

06.04.2019: Gertrud Martha

Hildegard Kieslinger,

geb. Weidner, Lindau (B)

07.04.2019: Erich Werner

Hellriegel, Lindau (B)

BZ

8.4. – 22.4.2019

05.04.2019: Sarah-Sophie Geers,

Khouloud Allouche und Heinrich

Geers, Heimenkirch

07.04.2019: Luis Bienert,

Christine Bienert geb. Sommer

und Sebastian Bienert, Lindau (B)

12.04.2019: Ella Charlotte Gunz,

Feride Gunz geb. Jensch und

Johannes Michael Gunz, Bodolz

12.04.2019: Luca Heckel, Verena

Inge Heckel und Christian Heckel

geb. Winzent, Kressbronn a. B.

17.04.2019: Julius Nußmann,

Sandra Nußmann geb. Bösel und

Raimund Nußmann, Röthenbach (A)

09.04.2019: Melanie Waltraut

Amalie Beyersdorffer, Lindau (B)

10.04.2019: Hubert Josef

Holzmann, Lindau (B)

11.04.2019: Elisabeth Plath,

geb. Egger, Lindau (B)

Anzeigen

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82/...

19

Sa., 04. Mai 2019:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82/27 53 12

So., 05. Mai 2019:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 / 88 76 50

Mo., 06. Mai 2019:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse

17, Insel, Tel.: 0 83 82 / 58 14

Di., 07. Mai 2019:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82/7 39 62

Mi., 08. Mai 2019:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82/2 68 66

Do., 09. Mai 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82/84 51

Fr., 10. Mai 2019:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 / 88 76 50

Sa., 11. Mai 2019:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

So., 12. Mai 2019:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82/2 21 21

Mo., 13. Mai 2019:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Di., 14. Mai 2019:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82/58 21

Mi., 15. Mai 2019:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Do., 16. Mai 2019:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse

17, Insel, Tel.: 0 83 82 / 58 14

Fr., 17. Mai 2019:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82/27 53 12

IM NOTFALL

Rettungsdienst112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


20 4. Mai 2019 · BZ Ausgabe KW 18/19

AUS DER REGION

Geschichtsträchtige Wanderung

BZ-Wandertipp: Hoch über dem Rheintal vom „Kirschdorf“ Fraxern nach Viktorsberg

Unser heutiger Wandertipp führt

uns in zwei Bergdörfer hoch

über dem Rheintal. Wegen ihrer

vorgeschobenen Höhenlage

dürfen sowohl Fraxern als auch

Viktorsberg auf die längste Sonnenscheindauer

in Vorarlberg verweisen.

Die Anfahrt erfolgt am besten

auf der Rheintalautobahn bis

zur Ausfahrt Klaus. Von Klaus

windet sich ein Sträßlein hinauf

ins Bergdorf Fraxern – auf

einem Sonnenhang auf 817

Metern Seehöhe über dem

Rheintal gelegen.

Wegen seiner zahlreichen

Kirschbäume wird Fraxern

auch gerne als „Kirschdorf“

Vorarlbergs bezeichnet. Hunderte

von Kirschbäumen stehen

derzeit in voller Blüte.

Fraxern erlebte im Laufe seiner

Geschichte mehrere große

Brandkatastrophen, die das Dorf

teilweise fast völlig auslöschten.

Während der Zeit des Nationalsozialismus

wurde Fraxern als

eine von 85 Gemeinden in das

Förderungsprogramm „Gemeinschaftsaufbau

im Bergland“ aufgenommen.

Fünf Millionen Reichsmark

hat damals der Ausbau des

Ortes in ein „agrarisches Musterdorf“

gekostet.

Fraxern ist auch mit der

Landbus -Linie 62 von Klaus aus

zu erreichen.

Wir starten unsere Tour nahe

Anzeigen

bei der Kirche und folgen den

Wegweisern (weiß/gelb) Richtung

Viktorsberg. Bei den letzten

Häusern zweigt, leicht zu

übersehen, ein Wiesenweg, der

Mühlenweg, rechts ab. Bald

wird der Weg breiter aber auch

steiler. Er führt uns in den Schattenwaldtobel

hinab. Auf einer

Brücke überqueren wir den

Ratzbach. Auf der anderen Seite

steigt der Weg wieder an. Ein

paar Stellen erfordern Trittsicherheit.

Erst durch den Wald, erreichen

wir bald freies Gelände.

Gegenüber baut sich der gewaltige

Bergstock des Alpsteins mit

Hohem Kasten, Altmann und

Säntis auf. Weiter südlich sind

die Sarganser Berge zu sehen.

Mächtig lugen auch die Drei

Schwestern herüber.

Wir verlassen bald den Bergweg

und zweigen links in einen

schmalen Wiesenweg ein, der

uns hinauf nach Viktorsberg

führt.

Viktorsberg ist nach dem Papst

und Märtyrer St. Viktor († ca. 202)

benannt, dessen Schädel wohl

schon seit dem 8. Jahrhundert

in der Viktorsberger Kirche aufbewahrt

wird. Der Weiler befindet

sich auf 879 Metern Seehöhe

und wird von einer Klosteranlage

dominiert.

Im Jahre 1642 brannte das

Kloster nach einem Blitzeinschlag

vollständig nieder, rasch

erfolgte aber der Wiederaufbau.

Im Januar 1785 hob der Habsburger

Kaiser Joseph II das

Minoritenkloster auf.

Die Habsburger regierten die

Orte in Vorarlberg wechselnd

von Tirol und Vorderösterreich

(Freiburg im Breisgau) aus. Von

1805 bis 1814 gehörte der Ort zu

Bayern, dann wieder zu Österreich.

Zum österreichischen

So weit das Auge blickt: Diese Wanderung verlockt schon aufgrund ihrer prachtvollen Aussicht. BZ-Fotos: WV

Bundesland Vorarlberg gehört

Viktorsberg seit der Gründung

1861. Der Ort war 1945 bis 1955

Teil der französischen Besatzungszone

in Österreich. Heute

befindet sich in der Klosteranlage

ein Tagungshaus.

Vor knapp 30 Jahren tagte

hier der Lindauer Stadtrat in

Klausur. Weitreichende verkehrspolitische

Entscheidungen wurden

damals auf den Weg gebracht:

die Parkgebührenpflicht,

der Bau des Auffangparkplatzes

Blauwiese samt Einrichtung des

Inselbusses und die Neukonzeption

des Lindauer Stadtbusses.

Der „Geist von Viktorsberg“ war

legendär.

Der Rückweg nach Fraxern ist

mit dem Herweg identisch. WV

BZ WANDERTIPP

AUF EINEN BLICK

Tourdaten:

Leichte Wanderung in prachtvoller

Aussichtslage.

Höhenunterschied: rund 300 m

Weglänge: 5,2 km

Dauer: gut zwei Stunden

Gut zu wissen:

Die Karte mit dieser Wanderroute

und weitere Fotos

finden Sie, wenn sie unter:

www.bz-lindau.de

in der BZ-Ausgabe KW 18/19

auf Seite 20 auf den

Wandertipp klicken.

Anzeigen

www.lindinger-immobilien.de

Biergarten

Mittagstisch

Wandergruppen

Geschäftsessen

Familienfeiern

Bodenseestraße 16

88131 Lindau-Oberreitnau

Telefon (0 83 82) 52 68

www.adler-lindau.de

Check die Preise - Jetzt!

www.medieninsel.store

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine