s'Magazin usm Ländle, 5. Mai 2019

vorarlbergkrone

WASSERRETTUNG FREIBÄDER RÜCKGRAT

Er rettet Menschenvor dem

Ertrinken und birgt Boote vom

Seegrund: Sebastian Hellbock

Die schönstenOrte, an denen

sichbaldAbkühlungundErholung

kombinieren lassen

Bei derVolkskrankheit

Rückenleidenhilftvorallemeines:

Haltungzeigen und trainieren

s’MagaSONNTAG,5.MAI2019

Foto:lisamathis.at

SCHUHMACHER

EINER DER

LETZTEN

ThomasTiefenbacher ist

Schuster aus Leidenschaft

–ausAltwirdbei ihm Neu


5. MAI 2019 |INHALT

Fotos:SchwarzenbergTourismus,MathisFotografie,StiplovsekDietmar

4Plansch!

WodasAbtauchen

amschönstenist

6

Not–Ernst–Katastrophe:

EinMannfüralleFälle

10

17

Zuckerguss-Genuss:

EinKuchenfürEilige

Rückenschmerzade:

Haltungzeigen!

4|

6|

9|

10|

12|

13|

14|

15|

16|

17|

18|

DIESCHÖNSTENBÄDERIMLÄNDLE

Hierlässtessichentspannen–vonGipfeln,Waldoderauch„Wauld“umgeben

INTERVIEW

WiedieWasserrettungumLeben–

undumEhrenamtliche–kämpft

SCHNEIDERSBRILLE

RobertSchneiderundwasertut,

wenner’smalstillimHaushabenwill

RÜCKENTRAINING

WiemandenRückenstärkt–unddamit

auchetwasfürsWohlbefindentunkann

GSIBERGERZ‘WIAN

CarolaPurtschertrifftdie

Marketing-AssistentinLindaHaller

PORTRÄT

AufleisenSohlen:

SchusterThomasTiefenbacher

HISTORISCHESBILD

SeeputzateinHardanno1976

MUNDART

StefanVögellehrt,

wasesheißt,zu„schnögga“

EVENTS

WasSiedieseWoche

keinesfallsverpassensollten!

KULINARIK

KuchenausderVorratskammer!

WASWURDEAUS...

...HaraldLudescher?

s’Magazin | Seite3


FREIBÄDER

EINFACHKULTIG:DAS

FREIBADFELSENAU

INFELDKIRCH

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

116JahrehatdasFreibadinderFeldkircherParzelleFelsenaubereitsauf

demBuckel,keineAnlageinVorarlbergistlängerinBetrieb.DerMix

ausNostalgieundmodernemFreibadmachtauchdiebesondereAtmosphäreaus:Umkleidekabinenund

derlegendäreKioskstammennoch

ausdenGründungsjahren,Becken

undsanitäreAnlagensindhingegen

top-modern.EinechtesHighlightist

dasallmonatlicheVollmondschwimmen,dannhatdieFelsenausogarbis

Mitternachtgeöffnet!

Das sind Vorarlbergs

MitdiesemWochenendehabenfastalleFreibäderimLändleihreSaisoneröffnet,dieübrigenwerden

indenkommendenTagennachziehen.Füralljene,diedasBesonderesuchenundnichtmitdemStrom

schwimmenmöchten,habenwirdieamschönstengelegenenFreibäderVorarlbergsherausgepickt!

EINSTRANDINMITTEN

DERMONTAFONER

BERGWELT

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Fotos:mountainbeach,BregenzerwaldTourismus,StadtFeldkirch,SchwarzenbergTourismus,FreibadKlösterle

DasFreibad„MountainBeach“in

Gaschurnspeistsichauseiner

klarenBergquelle,aufchemischeZusätzewirdkomplettverzichtet.Diesesindauchnicht

notwendig,schließlichreinigt

sichdasWasserdankklugerBepflanzungselbst.Einmaligist

auchdieKulissemitdenBergen

desMontafons.Das„Mountain

Beach“-RessortgiltalsMusterbeispielfüreinegleichermaßen

modernewienaturnaheFreizeitanlageundwurdebereitsmehrfachmitnationalenundinternationalenPreisenausgezeichnet.

DeridealePlatz,umnacheiner

langenWanderungdieSeele

baumelnzulassen!

Seite4 | s’Magazin


FREIBÄDER

VOMWALDUMGEBEN

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

DasWaldbadSchoppernauist

deridealePlatzfürdiewirklich

heißenTage:VoneinemdichtenWaldumgeben,findetsich

hierimmereinschattiges

Plätzchen.UndwemdasWasserimBeckenzuwarmist,der

kannauchgleichindienahe

Bregenzerachhüpfen.Tolles

RahmenangebotfürFamilien:

EsgibteinenKinderspielplatz,

zudemstehenFlächenfür

Beachvolleyball,Tennisund

FußballzurVerfügung.AtemberaubendistauchderBlick

aufdieumliegendeBergwelt.

schönste Freibäder!

MITBLICKINDEN„WALD“

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

VONGIPFELNUMGEBEN

WerdasSchwarzenbergerSchwimmbadbesucht,wähntsichwieineinemluxuriösenPrivatpool.DieAussichtmitfreiemBlickaufHangspitze,NiedereundKanisfluhistdankderHanglage

grandios,dieumliegendenBauernhöfetragen

ebenfallszumeinzigartigenCharmedieseskleinenBadesbei.NuranganzwenigenTagenistdie

Anlageüberfüllt,dochmeistfindetmantatsächlichnochRuheundErholung.WerdasSpektakelundActionliebt,isthierallerdingsfalsch!

InKlösterlewürdemanwohlzuallerletzteinParadiesfürWasserfröschevermuten.Dochdervorfünf

JahrenkomplettneugestalteteAlm-Wasserpark

spieltalleStücke:DerNaturbadeteichregeneriert

sichgleicheinemGebirgsbachselbst,dasWasserist

vonbeeindruckenderQualität.AufderüberausgepflegtenAnlagefindetsichauchandenheißesten

SommertagenimmereinruhigesPlätzchen!

s’Magazin | Seite5


LEBENSRETTER

Wie viele Ehrenamtliche

fehlen, Herr Hellbock?

INTER

VIEW

MitderBadesaisonstartetauchwiederdieheißePhasefür

dieWasserretter.SebastianHellbock,Leiterder

WasserrettungVorarlberg,sprichtimInterviewmit

AngelikaDrneküberPersonalengpässe,Tauchgängeund

darüber,wieessichanfühlt,Lebenzuretten.

···············································································································································

ErstvorKurzemkamdieWasserrettungwieder

in dieSchlagzeilen,

weileineGruppeJugendlichersich

nichtmehrselbstausderIllretten

konnte.DieWasserretterschritten

einundsorgtenfüreinHappyEnd.Vorfälle

dieserArtgehenabernichtimmersoglimpflichaus.

WieistdasGefühl,einLebenzuretten?

EsisteinüberwältigendesGefühl,beieinem

erfolgreichenEinsatzetwaeinemKinddas

Lebenzuretten.Manweiß:Wäremannicht

da,wärediesesKindertrunken.ImMoment

selbstreagiertmannachdemerlerntenSchema,Gefühlestellensicherstspäterein.UnterschiedlichsinddieReaktionenderBetroffenen,auchbeidenEltern.DaistoftPeinlichkeitimSpiel,mancheflüchtennachdemEinsatzauch–undanderewiederbringeneinem

großeDankbarkeitentgegen.Emotionalwird

esaberauch,wennwirTotebergenmüssen.

Oftwirdmanzuspätalarmiert,dahatman

keineChancemehrzuretten.Vieleversuchen

ebenerstselbst,diePersoninNotzuretten.

Sind es vorallem Kinder, die gerettet werden

müssen?

BiszufünfJahrensindErtrinkungsunfälledie

zweithäufigsteTodesursachebeiMenschen,

aberauchSeniorensindeineRisikogruppe–

aufgrundvonHerzkreislauferkrankungenin

VerbindungmitHitzeundderAnstrengung

desSchwimmens.

Seite6 | s’Magazin

MinutenhabenwireinesderKinderimtrüben

Fließgewässergefundenundsofortmitder

Reanimierungbegonnen.InVerbindungmit

denMaßnahmen im Krankenhaus später

bliebenfastkeineFolgeschädenbeimKind

zurück.DieFamiliewarunsextremdankbar.

DaszweiteKindwurdenochvomVaterselbst

geborgen.

WelcherwarbisherIhremotionalsterEinsatz?

VorrundzweiJahrenwareineFamilieander

BregenzerAcheamBaden,zweiKindersind

vonderStrömungmitgerissenworden,wurdendannunterWasserbewusstlosundmusstenvonunsgesuchtwerden.Innerhalbvon20

ImmerwiederwerdenLeichenimBodenseegefunden.KommenSiedaebenfallszumEinsatz?

Ja.AufsolcheEinsätzewirdmanspeziellvorbereitet.DerStressfaktoristhiergeringer,da

derZeitdruckfehlt.

VerfolgeneinensolcheBildernicht?

Schon,vorallembeimerstenMal.Dasnimmt

einenmit.Abermanredetdanachausführlich

überdieseFälle–undeskannauchprofessionellnachgearbeitetwerden.Jeder,derweiß,

dasserdamiteinProblemhat,wirdsichim

FalldesFallesabereherimHintergrundhalten.

Können Sie sich an Ihren ersten Einsatz dieser

Arterinnern?

Ja.EinältererHerristimBodenseeertrunken

undtriebschonstundenlangimWasser.Das

wareineetwasseltsameSituationfürmich,

abereshatmichzumGlücknichtallzulange

beschäftigt.EsgibtaberauchwirklichtragischeMomente,wennKinderbetroffensind

zumBeispiel.Daslässtkeinenkalt.

DieWasserrettungistindenBädernimEinsatz,

amSeeundinBächenundFlüssen–woistesam

gefährlichsten?

GeradeersthabenwirdieErtrinkungsunfälle

ausdenJahren2013bis2018ausgewertet,soweitsieunsfürVorarlbergbekanntwaren.Es

gibtjaeinegroßeDunkelziffer.95Personen

wareninGefahr,einVierteldavonineinem


LEBENSRETTER

s’Magazin | Seite7


LEBENSRETTER

FORTSETZUNG

Schwimmbecken,42ProzentimoffenenGewässerund33ProzentimFließgewässer.Ursache

istganz häufig

Überschätzung dereigenen Kraft.

ZweithäufigsteUrsacheistdasStürzen

insWasser.Manwirddannvonder

Strömungsofortmitgezogen.ZumErtrinkenkommtesnichtgleichbeim

Sturz,sondernerstspäter.DritthäufigsteUrsacheistdiefehlendeAufsicht

vonKinderndurchdieEltern.

WieerklärtsichdiegroßeDunkelziffer?

DieNotrufnummer144derWasserrettung

wird nichtbei jedem Ertrinkungsunfall

gewählt. Teilweise

greifencouragierteBeobachtereinund

rettenjemandenansUfer.Passiertdas

frühzeitig, wird garkein Rettungsdienstbenötigtundtrotzdemwaresein

sogenanntes „beinahe Ertrinken“.

GroßwirdauchdieDunkelzifferim

BereichderprivatenPoolsundTeiche

eingeschätzt.

WasmüssenEltern beachten, wenn sie

mitihrenKindernbadengehen?

Kinder,dienichtschwimmenkönnen,

müssen mit Schwimmflügeln ausgestattetwerden.WenndieElterndie

KinderauchnurfüreinenkurzenMomentausdenAugenverlieren,kannes

schonzueinemSturzinsWasserkommen.Egalwo–inBädern,amSee,bei

einemFluss.TeilssinddieElternabgelenkt,vielleichttelefonierensiegerade

–undgenaudannverschwindendie

Kinder.

Schwimmflügel sind ein effektiver

Schutz?

Siehelfenganzwesentlich,einenErtrinkungsunfallzuverhindern.

Ist

WasserinderNähe,undkanneinKind

nichtschwimmen,mussesSchwimmflügeltragen–auchwennesnurinder

SandkistenebendemWasserspielt.Es

kommtzuoftvor,dassdieKindervom

Wasserangezogenwerdenunddann

hineinstürzen.

Waskönnen Sie beobachten?Wirddas

gemachtodereherignoriert?

Generalisieren kann man das nicht.

Manchen Elternist die Gefahr bewusst,andereignorierendasaberbis

zuletzt.EsgabschonFälle,indenen

Kinderbeinaheertrunkensindundso-

Geboren1979inHohenems,Werkzeugmechaniker–Lehre,AusbildungzumPersonal-undOrganisationsentwickler,seit2008

STECK

BRIEF hauptberuflichbeiderWasserrettung,zehnJahreinderGeschäftsführung,seit2018LeiterderWasserrettungVorarlberg.

·····································································································································

WäreesnichtfürjedenSchwimmersinnvoll,denRettungsschwimmerkurszuabsolvieren?

garinsSpitaleingeliefertwerdenmussten.UndamnächstenTagsinddieKinderwiederimSchwimmbadgewesen,

wiederohneSchwimmflügelundwiederohneAufsichtderEltern.

Bewusstseinsbildungistalsogefragt?

Ja,wirversuchenimmer,dieseInformationenindenMedienzuverbreiten.

AufsichtundSchwimmhilfensinddas

Wichtigste.Vieleglaubenauch,dass

die Bademeisterdie Aufsichtspflicht

übernehmen,sobaldmaneinFreibad

betritt.Dasistabernichtso.DieAufsichtspflichtbleibtbeidenEltern.

EssollimmermehrNichtschwimmergeben.DaskönntedochnochzueinemriesigenProblemwerden?

InderUnfallstatistikhatsichdasnoch

nicht abgezeichnet, aber wirstellen

selbstfest,dassesbeiVolksschülern

eineimmerschwächerausgebildete

Schwimmkompetenzgibt.Daskönnte

längerfristignatürlichzueinerhöherenUnfallzahlführen.Auchdeshalb

gibtesnuninKooperationmitSicheres

VorarlbergeinPilotprojektanVolksschulen,

bei welchem Kinder lernen

sollen,sichselbstausdemWasserzu

retten.Nebenbeibietenwirnatürlich

auchSchwimmkursean.

WiewerdendieSchwimmkursangenommen?

Sehrgut.WirhabensogarWartelisten,

diewirkaumabarbeitenkönnen.Es

fehlenunseinfachSchwimmlehrer,die

bereitsind,ehrenamtlichKursezugeben.

WievieleEhrenamtlichefehlen?

WirkönntensofortzehnSchwimmlehrerzusätzlichbeschäftigen.Gerade

jetzt,wodieSaisonlosgeht.

Es arbeiten 1400 Ehrenamtliche beider

Wasserrettung.GibtestrotzdemNachwuchsprobleme?

ImJugendbereichistderNachwuchs

gut,aberwirhabeneinenEngpassbei

Rettern,die30oderältersind.DahabenwirgroßenBedarf.WennJobund

FamilieimMittelpunktstehen,rückt

dasEhrenamtindenHintergrund.Wir

brauchenDienstführerundLeute,die

dieJugendausbildenkönnenundbei

schwierigenEinsätzenErfahrungmitbringen.AuchPersonen,dieeineFührungsaufgabe

übernehmenkönnen,

fehlenuns.Dassmanübereinelängere

ZeiteinEhrenamtübernimmt,wird

immerseltener.Esfehlenetwa20PersonenindiesemBereich.DerPersonalmangel

istderzeitunsere größte

Sorge.DerRettungsschimmerkursist

derStartfüreineKarrierebeiderWasserrettung.

Seite8 | s’Magazin


LEBENSRETTER

RO

Zocken

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

SebastianHellbockistleidenschaftlicher

Taucher–privatwieberuflich.

···························································································

Ja,vorallemfürElternwäredasäußerstsinnvoll,damitsierichtighelfen

können,ohnesichselbstinGefahrzu

bringen.

DieWasserrettungwirdindenkommenden

Jahren mit 400.000 Euro unterstützt.Wofür

wirddieses Geld eingesetzt?

UnsereTätigkeitenumfassenauchKatastrophensituationen,

bei Hochwasseretwa.DafürbenötigenwirentsprechendeAusrüstungundAusbildung.

Wirübernehmendannhauptsächlich

RettungseinsätzeundEvakuierungen

ausdemWasser,aberauchtechnische

EinsätzefürTrockenlegungsmöglichkeiten.BeimHochwasserinBregenz

musstenwirmitTauchernRegenwasserkanäleabdichten,weildasWasser

indieStadthineingedrückthat.

Sie sind passionierte Taucher,welcher

Taucheinsatzwarderaufregendste?

DieBergungeinesHolzbootesaus40

MeternWassertiefeimBodensee.Das

Wasserwarextremtrüb,eswardunkel,

man sah den eigenen Tauchpartner

nichtmehr.Das geht nur mit viel

Übung.EineRiesenherausforderung.

Und was war das Schönste, das Sie je

unterWassergesehenhaben?

Mantarochen im RotenMeer. Ein

Glück,zurrichtigenZeitamrichtigen

Ortgewesenzusein.

Fotos:MathisFotografie

IchkanndasGejammerderElternnichtverstehen,diedarüberklagen,dassihrKindimmeraufs

Handystarrt.DatauschensichtiefbesorgteMütter

inderWhatsApp-Gruppedarüberaus,wasEltern

demWhatsApp-DauerchatihrerKinderentgegensetzenkönnen.ElternvereinekarrenzuhaufversierteMedienexpertenzuVorträgeninihreDörfer.Dort

hockendannMamaundPapaundhöreneinem

schnatterndenSpezialistenzu,dernachts,weiler

nichtschlafenkann,selbstbisvierUhrvordemLaptophockt.„Wirmüssenuns,liebeEltern,wiederdie

exklusiveZeitfürdieFamiliezurückerobern“,sagt

derExperte.BeiderabschließendenFragerundesageich,dassichesnichtschlimmfinde,wennmeine

dreiBubenzocken.EisigesSchweigen.WennBlicke

tötenkönnten.DerExperteschautverdattertund

sagt„Hano?“UnterablehnendemKopfschütteln

führeichaus,dassichsogarfrohbin,wennmalfür

zweiStundenRuheistimHausundnichtdasewige

Geschreierschallt.EmpörtesLachen.DerExperte

suchtinseinemManuskript.DasgibtmirAufwind

undichfangean,Spielewie„Minecraft“zuverteidigen.WenngleichdieGrafikgrottenschlechtsei,

werdedenJungsdocheineWeltsuggeriert,diesie

selbsterbauenundauchzerstörenkönnen.DerExpertehatdenPassusimManuskriptgefundenund

nimmtmichinsKreuzverhör.„Wielangespielen

ihreKinderanderKonsole?“„SiespielenamComputer.DadurchlernensiemitderTastaturundden

Shortcutsumzugehen.“DerExpertebeharrtaufseinerFrage.„Solange,wieichZeitundStillefürmich

brauche,wennSieesgenauwissenwollen.“Ich

merke,wiedieStimmungallmählichumschlägt,

undzwarzumeinenGunsten.EinVaterwirftmir

einenwohlmeinendenBlickzu!DerProfessorwill

wissen,wiemeineKindernachdemZockenaufgestelltsind.„Siesindfurchtbaraggressiv“,erwidere

ich.„HabenSieeseinmalmitherkömmlichenBrettspielenversucht?“„Bei'Menschärgeredichnicht'

sindsiedanachgenausoaggressiv.“PlötzlichaufbrausenderApplaus...

s’Magazin | Seite9


SPORT &GESUNDHEIT

Schmerzfrei in

den Sommer

StattfitfürdenBeachzuwerden,willichdiesesJahrendlich

meineRückenschmerzeninAngriffnehmen.BeiKiingAthleticin

Hardbinichgenaurichtig,dennFlorianKüngundseinTeam

bietenmehralsnureinenOrtfürFitness.Siehelfendabei,

gesünder,stärkerundmobilerzuwerden.

Schreibtisch-Athlet

DaheristmeinnächsterundhoffentlicherfolgreicherVersuch,meinenRückenschmerzeneinSchnippchenzuschlagen,inHardangesiedelt.BeiKiingAthletichabe

ich gerade einen Selbstversuchgestartet.Seitrund

acht Monaten bietenFlorian

Küng und sein Team

einganzheitliches Training

an,daseinenfitfürsLeben

machensoll.Sprichgesünder,stärkerund

mobiler. Das

klingtdoch mal

vernünftig.Statt

Body-Mass-Index

oderUmfangmessung

gehtesgleichum

meineDefizite.In

einem ausführli-

chenCheck-upwer-

Rückenschmerzen sind

eine Volkskrankheit.

Undauchichhadereseit

einpaarJahrenmitdem

Büro-Leiden.ZweiBandscheibenvorfälle,

einerdavon mit

Krankenhausaufenthalt,haben ihre

Spurenhinterlassen.DerRufnach

mehrBewegungwaralsomehrals

deutlich. Istder Schmerz wieder

weg, lebt es sich aber oft wieder

gleich„unachtsam“wievorherweiter.

DieÜbungen fürden Rücken

werden unregelmäßiggemacht

underst,wenndasZiehenwiederkommt,

wird gehandelt.

Wirlegensehrviel

WertaufBetreuung

undhabenfürjedesZiel

einepassende

Herangehensweise

FlorianKüng

Arzt,MRT,Physiotherapie–diealteLeierbeginntvonvorne.Wiewäre

es mal mit Prävention?Aberwas

tun?Miteinersolchen„Baustelle“

kannmanjanichteinfachimerstbesten

Fitnesscenter drauf lostrainieren.

den mein Bewegungsapparatund

dessenFähigkeitengenauunterdie

Lupegenommen.TrainerinKlaudia

geht einfühlsamauf mich einund

machtmirMut.Auchsiehattemit

denNachweheneinesBandscheibenvorfalls

zu kämpfen undwurde

durchdasTrainingwiederfit.„Bei

dirhabenwirimCheck-updietypi-

schenSymptomeeinesSchreibtisch-

Athletengesehen“,soFlorianKüng

salopp.Dasbedeutet,dassimTraininggegengesteuertwird,umdieoptimaleKörperfunktionwiederherzustellen–mehrBeweglichkeitinder

Hüfte,StabilitätimRumpfundin

der Wirbelsäule, um nur einpaar

Punktezunennen.

Mission„Schmerzfrei“

In Kleingruppen-Personal-TrainingsfindendieEinheitenstatt.Es

istimmereinTrainervorOrt,derdie

Übungenauf die Bedürfnisse der

Teilnehmer abstimmt undauf die

korrekteAusführungachtet.Durch

eineApp,mitwelcherderKundedie

Kursebucht,habendieTrainerim

VorfeldeinenÜberblick,damitsie

einProgrammgestaltenkönnen,das

einhomogenesGruppentrainingermöglicht.„WirlegensehrvielWert

aufBetreuungundhabenfürjedes

ZieleinepassendeHerangehensweise“,erzähltderGeschäftsführerüber

das Kernkonzeptseines Clubsund

führtweiteraus:„WenneinBewegungsmuster

nichtrichtigfunktioniert,manaufgrundvonSchmerzen

sogarineineSchonhaltungkommt,

beginnt die Abwärtsspirale. Wir

steuerndemgezieltentgegen!“

DieerstenEinheiten habe ich

schon hinter mirund binpositiv

überrascht! Durch das Training in

derGruppeentstehteinebesondere

Dynamikundichfühlemichgutaufgehoben

für meine Mission

„Schmerzfrei“.SandraNemetschke

Seite10 | s’Magazin


SPORT &GESUNDHEIT

Fotos:DietmarStiplovsek

IneinemEingangs-Check-upüberprüftTrainerinKlaudiameine

Bewegungsabläufe-undmuster.DurchdiegewonnenErkenntnisseweißsieimAnschluss,aufwasbeimirinderTrainingseinheit

geachtetwerdenmussundwomeineSchwächenliegen.

BETREUUNG

TEAMGEIST

GESUNDHEIT

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Es gibt keinen Gerätepark, sondern

ein variables Kurssystem,

das auf die Mitglieder ständig

angepasst wird. In limitierten

Kleingruppen (max. 12Personen)

findet die Einheit statt.

DurchdieKleinheitderGruppen

und ein Anmeldesystem kann

der Trainer auf die Bedürfnisse

derTeilnehmereingehenundauf

diekorrekteAusführungachten.

KiingAthletic ist kein herkömmliches

Fitnessstudio, sondern ein

Trainings-Club. Hier spielt die

GemeinschafteinewichtigeRolle.MantrainiertineinerGruppe

leichter,ist motivierter und die

Partnerübungen stärken die sozialeInteraktion.NachdemTrainingkannmannochzusammensitzen

und sich austauschen –

gemeinsamsindwirstark!

Bei KiingAtheltic steht nichtdie

Optik im Vordergrund. Florian

Küng und sein Team siedeln die

Gesundheit und die optimale

FunktiondesBewegungsapparates

ganz oben auf der Prioritätenlistean.BevoreinneuerKunde

ins Training einsteigt,gibt es

einenCheck-up,beidemdieBewegungsmuster

ganz genau

überprüftwerden.

s’Magazin | Seite11


GESELLSCHAFT

LindaHaller

Marketing-Assistentin

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

„IchbintotalglücklichmitmeinerAufgabe,und

auchdieLagedesBürosistnatürlichganztoll“,erklärtmirLindaHallermitihrembegeistertenLächeln.Die24-JährigeverantwortetdasMarketing

von„MoorStephans“,derInformatik-Tochtereiner

Steuerberatungs-undWirtschaftsprüfer-Kanzlei

mit130Mitarbeitern.NebenihremMaster-StudiuminKommunikations-Management–„eine

punktgenaueErgänzungzumeinemJob“–kümmert

sichdiegebürtigeFußacherinumWebpage,Flyer

undFolderdesUnternehmensmitBüroindenRingstraßengalerien.KreativitätwarschonimmerLindasStärke,daherabsolviertesieamBORGLauterachdenkreativenZweig.AnderFachhochschule

DornbirnstudiertediesympathischejungeFrau

InternationaleBetriebswirtschaft.EinAuslandssemesterinAntwerpenundeinesiebenmonatige

Weltreise,diesieganzalleinedurchführte,prägten

siesehr.„IcherinneremichjedenTagdaran,damals

istmeineNeugierdefürfremdeLänderentfacht

worden.“InWienlebtdiebegeisterteVolleyball-

SpielerinerstseiteineinhalbJahren,fühltsichhier

aberschonzuhause.

IhreSehnsuchtnach

FamilieunddenBergenstilltsieviermal

jährlich.Dadarf

dannaucheinBesuchimFußacher

Riednichtfehlen.

DieVorarlbergerKommunikationsberaterinCarola

Purtscher (PR-Agentur

Purtscher Relations) lebt

seitüber30JahreninWien.

Als Netzwerkerin lädt sie

regelmäßig zu ihrer exklusiven

„Tafelrunde“.

twitter.com/

CarolaPurtscher

IhrSelfie:LindaHallertankt

NaturimWienerBurggarten.

Leder

&Wasser

„SchusterbleibbeideinemLeisten“ist

eingängigesSprichwort,dasinBregenz

(leider)nurnocheinMannwörtlich

nimmt:ThomasTiefenbacher.Der

Ur-BregenzeristderletzteSchuhmacher

derStadtundnimmtseitvielenJahren

mitmartialischklingendemWerkzeug

wieZwickzange,Kneipmesser,Wetzstahl

undRissöffnererfolgreichdenKampf

gegendieWegwerfgesellschaftauf.

ThomaswareinSpätberufener:DerGroßhandelskaufmannhalfseinem

Schwiegervater Karl

Wiesergelegentlichin

dessen Schuhmacher-Werkstatt.

Undfand so viel Gefallendaran,

dassermit22einezweiteLehrebegannunddasHandwerkinInnsbruck

von der Pike auf erlernte.

„DasSchöneanmeinemBerufist

dasArbeitenmitdenHändenund

die häufigen Erfolgserlebnisse,

wenneinweiteresPaarSchuherepariertist“,schwärmtdergebürtige

Vorklöstner,dessen AusbildungszeitdereinzigelängereAufenthalt

außerhalbdes vonihm geliebten

Bregenzwar.

Undauch wenndie LandeshauptstadtimRufsteht,nichtgeradearmanSchuhgeschäftenzusein

–Thomasistmittlerweilederletzte

seinesStandes,derFußbekleidung

nicht nur verkauft, sondern auch

repariert.„Früherkamesvor,dass

ich aus diversen Lederteilen ein

PaarSchuhefertigte.Mittlerweile

tueichdasabernichtmehrundkämemitdenüblichen30bis40Stunden,dieesohnehindauert,handge-

Seite12 | s’Magazin


PORTRÄT

fertigteSchuhezuproduzieren,nie

und nimmermehr aus“, gibt der

vielseitigeHandwerker,derneben

SchuhenauchandereLederwaren

wieTaschenoderGürtelwiederauf

Vordermannbringt,zu.

Qualitätzählt

EinKriteriumzähltfürihnseit

mehrals30Jahren:hoheQualität.

„EssetztsichauchpunktoSchuhe

wiedermehr Qualitätsbewusstsein

durch.HochwertigeSchuhesind

gefragt–undnatürlichwerdendiesenichtbeimerstenMangelfortgeworfen,

sondern landendann in

meinerWerkstatt“ziehtThomas,

in dessen Arbeitsstätte es ausgesprochengut

riecht,einepositive

Bilanz.AuchseinSortimentträgt

diesemTrendRechnung:Inseinem

„SchuhwerkTiefenbacher“dominieren

langlebige „Waldviertler

Schuhe“ ausnaturgegerbtem Leder,handgemachteSandalenoder

urige Tiroler Filzpatschen.

Schnickschnack suchtman vergebens:

„Spitze oder hohe Schuhe

mögenmanchechicfinden,fußgerechtsindsienicht“,weißderFachmann,

dernebendem Hantieren

mit spitzen und scharfen GegenständennatürlichauchdasNähen

(Schusterstammtvomlateinischen

„sutor“=nähen)beherrscht.

ObesinZukunftüberhauptnoch

einenSchusterinderRegiongeben

wird,bezweifeltderzweifacheVater

und Großvater:„In Sachen

Nachwuchssiehtesschlecht aus.

Interessierteziehteseheraufdas

Gebietder Orthopädie“, bedauert

der56-JährigedasmöglicheEnde

seinesGewerbes,sollteereinmalin

Pension gehen. Davon ist derzeit

abernochnichtdieRede–Thomas

betreibtseinenBerufnachwievor

mit großer Leidenschaft. Seine

zweiteistauchnureinpaarMeter

vomGeschäftentfernt:dasWasser.

„Ich bin gerneimund aufdem

Wasser.Das entspannt, macht

Spaß und kostet nichts!“ Daher

wirdfürihnalsowohlgelten:Bregenzforever!

RaimundJäger

Foto:lisamathis.at

s’Magazin | Seite13


SeeputzateinHardanno1976

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Seit Jahrzehnten ist die

sogenannte Seeputzate ein

Symbol für gelebten Umweltschutz.

Aberhunderte

Freiwilligefinden sich inden

Vorarlberger BodenseegemeindenimFrühjahrzusammen,

um das Ufer vonMüll

und Unrat zu befreien.Wie

manaufobigenBildsieht,ist

schon imJahre1976beidieser

Flurreinigungsmaßnahme

ordentlich was zusammenkommen.

Leider hatdieVerschmutzung

des Bodenseeufers in

den vergangenen Jahren

massiv zugenommen –das

giltinsbesonderefürdenBereich

der Achmündung in

Bregenz sowie das Harder

Ufer.Allein in der Landeshauptstadt

wurden bei der

heurigen Seeputzate knapp

40 Kubikmeter Müll gesammelt,

dazu addierten sich

nochweitere30Kubikmeter

anGartenabfällen.VieleGemeindenhabenbereitseigene

Littering-Verordnungen

verabschiedet, um Müllsünder

mit Geldstrafen belegen

zukönnen.

WasHoffnung macht:Bei

vielenMenschenistdasUmweltbewusstseinsehr

wohl

stark ausgeprägt.Sohaben

sich etwa noch nie so viele

FreiwilligeanderSeeputzate

beteiligtwieheuer.

Seite14 | s’Magazin
















• •

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

MUNDART

Foto:volarevorarlbergerlandesbibliothek,sammlungklapper

Ausdemmittelhochdeutschensnöuken(schnüffeln,

heimlichmachen)entstandenundimHochdeutschen

alsschnökernbekannt,besitztdasalemannischeVerb

schnoggaoderschnöggazweiverwandte,

aberleichtunterschiedlicheBedeutungen.Zumeinenmeintschnögga:wenigessen,herumstochernoderheikelseinbeimEssen,zumanderen

hateseinepositivereKonnotation

imSinnevonnaschen,probieren,

kostenoderschnabulieren.„Kumm,

schnöggalanmrnochaklävodenaPralinés“,sagtderAlemannevordemFernseherzuseinerFrauundsuggeriertdamit,dass

nichtdieganzeKonfektschachteldranglaubenwird,was

einfrommerWunschbleibt.JenenMenschen,diefürsLebengerneschnöggenoderschnöggalan(beideFormen

sindinhaltlichgleich,wobeischnöggalalieblicherklingt

unddamitunschuldiger)wirdeinegewisseUnfähigkeit

nachgesagt,sichfüreineSacheentscheidenzukönnen

undsichstattdessenlieberalleTürenoffenzuhalten.

DennochbeschränktsichdasSchnöggaimalltäglichen

SprachgebrauchaufdieKulinarik,manwürdealsoselten

soweitgehen,einerpromiskuitivenPerson,dieihrePartneroderGeschmäckerselektivwechselt,Schnögglerei

zuunterstellen.Klangidentischmitschnoggaundsomit

verwechslungsgefährdetistdasHauptwortSchnoka,

womitdieSchnakegemeintist,einlangbeinigesInsekt,

daswederstechennochanständigfliegenkann,sondern

stattdessennachtsdenMenschenimGesichtnervtoder

anseinenWändenentlangklappert.

schnogga,schnögga(la)

Zeitwort

s’Magazin | Seite15

HabenSieauchhistorischeFotoschätzezu

Hause,dannschickenSiesieunsperE-Mailan:

vorarlberg@kronenzeitung.at.

DiebestenBilderwerdenveröffentlicht.

„Höruf

schnöggaund

isskörig!“


EVENTS

Danny Bryant

spielt Blues in der

Kulturwerkstatt

Kammgarn inHard

Derbritische

Blues-und

Rockgitarrist

DannyBryant

wirdimRahmenseiner

Frühjahrstour

seinaktuelles

Album„Revelation“live

vorstellen.

AmFreitag,

dem10.Mai,

um20.30

Uhristerin

derKammgarninHardzu

Gast.MitdabeisindnebenDanny

Bryant(Guitar&Vocal)nochAlex

Philipps(Bass),StevieWatts(Keyboards&Hammond)undDaveRaeburn(Drums).InfosundTickets

unter:www.kammgarn.at

„Edmund“: Austro-Pop

mit Wiener Schmäh

DasAustropop-Duo„Edmund“ausNiederösterreichbestichtdurchSongsinMundart–ganzinderTraditionvon

Fendrich,AmbrosundCo.Am10.Maispielendiebeiden

inderKulturbühneAmBachinGötzisauf.Um20Uhr

stehtderAbenddannimZeichender„Freindschoft“.

InfosundTickets:www.musikladen.at

Foto:RobBlackham

Bregenzer Frühling

Foto:CarinaAntl

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Rebecca Lou

im Spielboden Dornbirn

DiewalisischeHafenmetropole

CardiffistkünstlerischeHeimat

derkleinenaberfeinenNational

DanceCompanyWales.Erstmals

zuGastbeimBregenzerFrühling

zeigtdasEnsembleeinennuancenreichendreiteiligenAbend,

dersowohlerfahreneTanzfreundealsauchTheaterneulingebegeisternwird.Zuerlebenam

Samstag,dem11.Mai,um20Uhr

imFestspielhausBregenz.Infos

undTickets.www.bregenzerfruehling.com

Miteinerrockigen„InYour

Face“-Attitüde

konnteRebecca

Lousichinihrem

Herkunftsland

Dänemarkbereits

einenNamen

machen.Die

Bandtourtder-

zeitdurchWest-

Europaund

machtamDonnerstag,dem9.

Mai,HaltimSpielbodeninDornbirn.MitihrerMusik

wirddieBanddieGrenzenzwischenUnderground-Punk

undMainstreamverschwimmenlassen.Hörenswert!

InfosundTicketsunter:www.spielboden.at

Foto:RhysCozens

Foto:Spielboden

Impressum

Medieninhaber:KRONE-VerlagGmbH&Co.KG.HerausgeberundChefredakteur:Dr.ChristophDichand

Verleger:MediaprintZeitungs-undZeitschriftenverlagGmbH&CoKG,Alle:1190Wien,Muthgasse2

Redaktionsleitung:EmanuelWalser,Redaktion:AngelikaDrnek,SandraNemetschke,Sekretariat:NicoleKinzel,Quellenstr.16,6900Bregenz,Tel.057060-59300

vorarlberg@kronenzeitung.at,emanuel.walser@kronenzeitung.at,angelika.drnek@kronenzeitung.at,sandra.nemetschke@kronenzeitung.at

Herstellung:DruckzentrumSalzburgBetriebsges.m.b.H.,5020Salzburg;Offenlegunggem.§25MedienGonlineunterwww.krone.at/krone-offenlegung

Seite16 | s’Magazin


FeinerFrüchtekuchen

Zubereitung:

1 FürdietrockeneMischungdasMehlmitZucker,Backpulver,Salz,VanilleundZitronenschalevermengen.

2 IneinerzweitenSchüsselRosinen,Zitronat,

OrangeatundKirschengutmitdenHänden

vermischen.

3 DenBackofenauf180°Cvorheizen.Eine

KastenformmitBackpapierauslegen.

4 DasÖlunddasMineralwasserunterdietrockeneMischungziehenundnursolangeunterheben,bisalleszueinemglattenTeigverrührt

ist.EinpaarKlümpchensindokay.

5 DieMischungderTrockenfrüchteunterziehenunddenganzenTeigindieKastenformfüllen.Glattstreichenundfüretwa55–60Minutenbacken.Stäbchenprobemachen.

6 Komplettdurchkühlenlassen,dannstürzen.OptionalmitPuderzuckerbestäubenoder

mitZitronenglasurüberziehenundmitTrockenfrüchtendekorieren.

KULINARIK

Zutaten(füreineKastenform):

460gKuchenmehl

220gRohrzuckerfein

80mlgeschmacksneutralesÖl

1PackungBackpulver

1PriseSalz

1Zitrone,Schale

EtwasVanille-ÖlodergemahleneVanille

2guteHandvoll(Rum)Rosinen

80gZitronat

80gOrangeat

80gkandierteKirschen

480mlMineralwasser

Fotos:DanielaLais,MathisFotografie

,,

EinsaftigerKuchen

ausdem

Vorratsschrank,derzuTeewie

zuKaffeepasstundschnell

gemachtist:perfekt!

Fo

DieserFrüchtekuchenzähltzujenenRezepten,dieherhalten

müssen,wennsichunvermutetBesuchanmeldetundman

keineZeitmehrhat,großeinkaufenzugehen.Mitnur15

MinutenZubereitungszeitpluseinerStundeBackzeitsowieZutaten,

diemanimmerzuhausehat,kannnichtsmehrschiefgehen.Darüber

hinauskannsichdasErgebnisauchwirklichsehenlassen:einsaftiger

KuchenmitderbesonderenSüßekandierteFrüchte.Nochleckerer

schmeckter,wenndieRosineneinenTagvorherinRumeingelegt

werden! www.facebook.com/laisdaniela

s’Magazin | Seite17


WAS WURDE EIGENTLICH AUS ...

...Harald Ludescher?

„NocheinpaarTagemehrunddannwärenes30Jahre

gewesen“,sagtHaraldLudescherüberseinelangeAmtszeit

alsBürgermeistervonFrastanz,indersichinderGemeinde

logischerweisevielgetanhat.Heuteführtder74-jährige

EhrenbürgereineherruhigesLebenmitseinemKater.

ernureinenSteinwurfvomGemeindeamtentferntlebtundsomitfüralle

immererreichbarist.

DerjungeFrastanzerarbeiteteals

SekretärbeimWirtschaftsbundund

sahsichschonbeiderWirtschaftskammerinPensiongehen.Bisihn

derdamaligeLandesratMartinMüllerzurSeitenahm.„DahatmangroßenRespekt,wennsojemandeinen

insBüroholtundeineminsGewissen

redet.IchhabeRückhaltgespürt“,erzähltLudescher,deralsjüngsterGe-

meindevertreterauchsehrjungzum

Bürgermeistergewähltwurde.

Infast30JahrenhaterdieEntwicklungzur

Marktgemeinde wesentlich

mitgestaltet. „Wenn man sein Amt

ernstnimmt,dannkümmertmansich

umdasWohlderBürger–unddaswar

mirimmereinAnliegen.“

GemeinsammitseinemTeamverwirklichteerzahlreicheProjektewie

beispielsweisedenBauderHauptschuleinFrastanz.„AlsBürgermeisterist

mankeinAlleinherrscher.Mankann

nurgutePolitikmachen,wennman

Leutehat,dieaneinemStrangziehen

–unddiehatteich!“AuchseinEngagementfürdieVereinewargroß.„Ich

war selbst langebeimMusikverein,

dennindenVereinenfindetdaskommunaleLebenstatt.Unddasmussgefördertwerden.“AuchseinelegendärenRedenbeimBockbieranstichder

BrauereiFrastanzgingenindieGeschichteein.AlsdieBrauereiineiner

Krisewar,lieferteerdieIdeezueiner

Veranstaltung–damalsnochinder

örtlichenTurnhalle:„Ichwollte,dass

unsereBrauereiinallerMundeist!“

Wasoffensichtlichgelang,dennheute

zähltdasBockbierfestzudengrößten

ZeltfestenVorarlbergs! SN

BürgermeisterwiderWillen:LangehatsichHaraldLudeschergesträubt,

diesesAmtzuübernehmen.„Ich

habe meinen

Vorgänger, EgonTiefenthaler,gut

gekanntund gesehen, wieintensiv

derJobist.Unddachtemir,dassich

meineFreiheitopfere“,beschreibter

seinedamaligenZweifel.Wasjaauch

zum Teil zutraf,denn dasBürgermeister-Amt

war und ist einFulltime-Job.Besonders,wennmanwie

1981:Fast30JahrelangwarHaraldLudescher(re.)BürgermeisterinFrastanzundhatteeinoffenesOhrfürdieBürger.

AbundzusiehtmandenAlt-BürgermeisternochamgesellschaftlichenParkett–wiehieramRiebelzunftballmitDekanSpieler.

Foto:DietmarHofer,HelmutKlapper,VorarlbergerLandesbibliothek

Seite18 | s’Magazin


JUHU!

Die neue Rätsel-Krone ist da.

um nur

€ 2,20

Nr. 5

Mai 2019

Beste

Österreich

Rätsel!

€ 2 ,20

KREUZWORTRÄTSEL

RÄTSELCOCKTAIL

ZOO-LOGISCHES

HOROSKOP

SUDOKUS

SILBENRÄTSEL

DENKSPORT

KINDERRÄTSEL

Titelfigur

eines

Musicals

auf der

Reede

liegen

Kf. eines

franz.

Schnellzugs

Lebewesen

ital.

männl.

Vorname

Schiffsteil

Kfz-Z. belgisches

Reutte Heilbad

griech.

Wortstamm:

neu

Lebensbund

Kurzform

für einen

Sprengstoff

veraltet:

zurück

Begrenzungslinie,

Kontur

wohltuend,

erfreulich

Hauptstadt

des

antiken

Assyriens

Bodenhaftung

Kurzform:

Flugzeuglandesystem

wortbrüchig

ugs.:

Bursche,

Mann

griech.

Göttin

engl.:

obenauf

(2 Wörter)

wild,

unbändig

franz.:

geradzahlig

beim

Roulette

Foto: Starpix/A. Foto: Tuma Starpix/A. Tuma

eine Giftschlange

Ostafrikaner

Stadt in

Italien

(Landessprache)

Regenschauer

griech.

Liebesgott

Genauigkeit

US-Schauspieler

† 1990

(Albert)

Gewürzpflanze

Schmuckstein

Körperhaltung

Unnachsichtigkeit

wolkenlos

Maßeinheit

der elektr.

Spannung

Figur in

„Frasquita“

weibl.

Kurzname

früheres

Luftdruckmaß

GUIDO MARIA KRETSCHMER

exotische

Frucht

engl.,

franz.:

Alter

männl.

Kurzname

Ort auf

Ameland

(Niederlande)

Provinz in

Saudi-

Arabien

fi nn.

Schriftsteller

† 1921

ital.:

drei

Abk.:

Anrainer

Sinnbild

Berlins

Peddigrohr

Donauzufl

uss

aus Tirol

Grenzübertritt

Proviant

ugs.:

Trockenvorrichtung

ÖSTERREICHS MEISTGEKAUFTE RÄTSELZEITUNG

ERSCHEINT MONATLICH | VERKAUFSPREIS € 2,20 | NR. 5 | MAI 2019

IT € 2,90 | SLO €

Jetzt neu!

2,90 | HR KN 22,–

Österreichs größte Rätselzeitung um nur € 2,20

in Ihrer Trafik und im Zeitschriftenhandel.

Weitere Angebote zu den Produkten der Rätsel-Krone finden Sie unter www.raetselkrone.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine