Berner Kulturagenda N°18

kulturagenda

DO 9.5. –

MI 15.5.2019

N°18 / www.bka.ch

Seite 3

TOBS: «Popoch»

Schloss Landshut: «Geissfuss und

Biberschwanz»

«Pegelstand» von Barbara Boss

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Bee-flat: Liniker e os Caramelows

50 Jahre Schweizer Jugend-Sinfonie-

Orchester

Berner Generationenhaus: «Forever Young»

Inserat

JA ZUM

VOLKSVORSCHLAG

WIRKSAME SOZIALHILFE

HASIM SANCAR

GROSSRAT GRÜNE

Vom Puzzle des Lebens

Der britische Künstler Richard Billingham gewährte im Fotoband «Ray's a Laugh»

einen sehr persönlichen Einblick in sein turbulentes Elternhaus. Jetzt hat er den Spielfilm

«Ray & Liz» über seine Familie gedreht und spricht im Interview über seine Motivation.

Xenix Film

3

Kulturtipps von

Matthias Spillmann

Der in Bern und New York ausgebildete

Jazztrompeter Matthias Spillmann feiert

im BeJazz Club in den Vidmarhallen

den 20. Geburtstag seines Quintetts

Mats-Up (Do., 9.5., 20.30 Uhr). Gespielt

werden Neuinterpretationen des

Repertoires mit den Gründungsmitgliedern

Domenic Landolf (Saxofon) und

Bernhard Bamert (Posaune) als Gästen.

Machen Sie den ersten Satz:

Tadah!

Und was soll der letzte sein?

Schlaf gut.

Palma Fiacco

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. In die Ausstellung «Africa Is Not

a Country» (Heiliggeistkirche, Bern.

So., 12., bis 25.5.). Ich lasse mich gerne

von afrikanischer Kunst und Musik inspirieren,

die Kreativität als existenzielle

Notwendigkeit versteht.

2. Ans letzte Carte-Blanche-Konzert

von Martina Berther bei Bee-flat,

weil ich es so mag, wie kompromisslos

ehrlich sie Bass spielt. In der Turnhalle

spielt sie mit ihren Formationen Ester

Poly & AUL und erhält Unterstützung

von Big Zis (So., 12.5., 20.30 Uhr).

3. In die Ausstellung «Sounds of Silence»

im Museum für Kommunikation

(bis 7.7.), um die Ohren zu spitzen.

Aufstand der Brummer

Das neue Stück des Kollektivs Frei_Raum «Born to Bee

Wild», aufgeführt in der Heiteren Fahne, erzählt von einer

Biene, die sich gegen den Menschen auflehnt.

Eine junge Biene will nicht weiter

schuften und bricht aus ihrem

Schwarm aus. Ihr Wunsch ist es, den

Menschen kennenzulernen, um ihn

zu ergründen. Sie hat ein idealisiertes

Bild dieser Spezies und denkt, der

Mensch sei das schönste Lebewesen

auf der Welt. Auf ihrer Reise begegnet

sie verschiedenen Insekten und merkt,

dass die meisten ihrer Artgenossen

nicht allzu gute Erfahrungen mit den

Menschen gemacht haben. Die gewiefte

Biene zettelt bald eine Insekten-

Ruedi Flück

Revolution gegen die Menschheit an,

um ihre Art – und damit schlussendlich

auch den Menschen – zu retten.

Flügel aus einem Regenschirm

Was an dem neuen, musikalischen

Stück «Born to Bee Wild» des Kollektivs

Frei_Raum, das sich aus Menschen

mit und ohne Beeinträchtigung

zusammensetzt, sofort ins Auge sticht,

ist das knallbunte Bühnenbild und

die ausgefallenen Kostüme (Renate

Wünsch) – etwa ein ausrangierter

Regenschirm, der einem Falter als Flügel

dient. Auch der Sound ist besonders:

Der Musiker Resli Burri vertont

die Geräusche auf der Bühne live.

«Born to Bee Wild» (Regie: Meike

Schmitz) ist die dritte Produktion des

Kollektivs in fast derselben Konstellation.

Dies erleichtere die Zusammenarbeit

der Schauspielenden, sagt Mitbegründerin

Rahel Bucher. «Mittlerweile

besteht ein grosses Vertrauen in der

Gruppe. Die Menschen mit Beeinträchtigungen

und die Profis wissen genau,

was sie voneinander erwarten können.»

Lula Pergoletti

Heitere Fahne, Wabern

Premiere: Do., 9.5., 20 Uhr

Vorstellungen bis 19.5.

www.dieheiterefahne.ch

Im Hintergrund eine Klimademo, vorne die Bienenrevolutionärinnen und -revolutionäre des Kollektivs Frei_Raum.

Dreifach

«Ménage-à-trois»: Clara und

Robert Schumann verband

eine innige Beziehung zu

Johannes Brahms. Das BKO

spielt Werke der drei.

Johannes Brahms war 20 Jahre alt, gut

aussehend und ein hochbegabter Pianist

und Komponist, als er 1853 in

Düsseldorf das fast 20 Jahre ältere

Komponistenpaar Clara und Robert

Schumann kennenlernte. Beide verfielen

dem Menschen und dem Musiker.

«Es ist wirklich rührend, wenn man

diesen Menschen am Klavier sieht mit

seinem interessanten, jugendlichen

Gesichte, das sich beim Spielen ganz

verklärt», schwärmte Clara Schumann

über Brahms, und Robert Schumann

schrieb in einer Musikzeitschrift über

den jungen Komponisten, er sei dazu

berufen, «den höchsten Ausdruck der

Zeit in idealer Weise auszusprechen».

Das Berner Kammerorchester nennt

sein Konzert «Ménage-à-trois» und bezeichnet

die Beziehung der drei, um die

sich so einige Gerüchte ranken, als «romantische

Seifenoper». Ein melancholisches

Cellokonzert, ein beherztes Klavierkonzert

(beide in a-Moll) und eine

aufbrausende Serenade (in D-Dur):

Diese Werke der deutschen Romantik

von Robert und Clara Schumann und

Johannes Brahms stellt das Berner

Kammerorchester unter der Leitung

von Philippe Bach einander gegenüber.

Interpretiert werden sie vom Cellisten

Patrick Demenga und dem Pianisten

Simon Bucher.

Sarah Sartorius

Konservatorium, Bern

Fr., 10.5., 19.30 Uhr

www.bko.ch


2

musiktheater

Anzeiger Region Bern 20

9. – 15. Mai 2019

TRISTAN

UND ISOLDE

RICHARD WAGNER

Ab 25. Mai 2019, Stadttheater

Musikalische Leitung Kevin John Edusei

Regie Ludger Engels

Gestaltung: © formdusche, Berlin

Frühjahrstournee 2019

Samstag, 11. Mai 2019, 19.30 Uhr

Kursaal, Bern

W. A. MOZART

FLÖTENKONZERT G-DUR KV 313

A. BRUCKNER

SINFONIE NO. 7 E-DUR WAB 107

Solist: Dieter Flury, Flöte

Leitung: Kai Bumann

www.sjso.ch

HAUPTSPONSORIN

CO-SPONSOR

Auftragswerk von Konzert Theater Bern

und Theater Winterthur

www.konzerttheaterbern.ch

Theater

Museum

Festival

Tanz

Musik

Der Berner

Jugendkulturpass

www.16-26.ch

16–26










JAZZ




Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem

Anzeiger Region Bern und Fraubrunnen Anzeiger sowie 14-täglich

im Berner Landboten in einer Gesamtauflage von 237 125 Ex.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Katja Zellweger (kaz), katja.zellweger@bka.ch

Lula Pergoletti (lup), lula.pergoletti@bka.ch

Praktikum: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Barbara Boss, Silvano Cerutti, Vera Urweider

Layout: prepress@anzeigerbern.ch

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp

Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05

www.bka.ch

Nr. 20 erscheint am 22.05.2019

Redaktionsschluss: 08.05.2019. Inserateschluss: 15.05.2019

Nr. 21 erscheint am 29.05.2019

Redaktionsschluss: 15.05.2019. Inserateschluss: 22.05.2019

Agendaeinträge: Nr. 20 bis am 15.05.2019

Nr. 21 bis am 22.05.2019

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Event hinzufügen».

Bei technischen Problemen oder Fragen wenden Sie sich an

031 310 15 08 oder per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die

Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers

Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

die in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von

nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in

bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern

für die finan zielle Unterstützung.


9. – 15. Mai 2019

Anzeiger Region Bern 21

3

«Da war so ein grosses visuelles Vokabular»

«Ray & Liz» ist der erste Spielfilm des britischen Künstlers

Richard Billingham. Er erzählt die Geschichte seiner

Familie, die im von Arbeitslosigkeit geprägten Black

Country am Rande Birminghams ein hartes Leben führt.

ZVG

Regisseur Richard Billingham

Die Bilder Ihres zahnlosen Vaters

und Ihrer übergewichtigen, Puzzle

spielenden Mutter machten Sie

bekannt. Ist das nicht unglaublich

privat, was Sie damals zeigten - und

auch heute mit dem Film?

Es kommt immer darauf an, wie man

Fotos einsetzt und das Bild macht.

Man kann Fotos ja auch benutzen, um

eine Person oder die Privatsphäre zu

schützen. Ich zeige nicht alles, wähle

aus. Es ist meine Arbeit. Ich sehe dies

als etwas Eigenständiges.

In «Ray & Liz» sieht man viele

Close-ups und langsame Kamerabewegungen

– war das eine künstlerische

Entscheidung, die Bilder eher

wie Fotos einzufangen?

Nein. Viele Teile des Filmes wurden in

sehr kleinen Räumen gedreht. Die

Menschen sitzen, niemand rennt rum.

Es wäre unpassend hier mit schneller

Kamera zu arbeiten. Das Set dirigierte

die Kameraeinstellung.

1996 erschien Ihr Fotoband «Ray’s a

Laugh», welcher Ihre Eltern und Ihr

Leben in der kleinen Blockwohnung

zeigt. Inspiration für die Filmkulisse?

Auch. Für den ersten Teil des Filmes,

wo Ray alleine im Zimmer ist, schläft,

raucht und trinkt, egal ob Tag oder

Nacht, und nie raus geht, haben wir

eine Wohnung im selben Haus meiner

Jugend angemietet und den Raum akkurat

nachgebaut. Aber aus meiner

Kindheit habe ich keine Fotos. Da habe

ich nur meine Erinnerungen. Und Tonbandaufnahmen.

Wie der kleine Richard im Film?

Genau. Ich habe als Kind viele Stimmen

und Klänge aufgenommen. Die

konnte ich alle wieder hören. Durch

das Aufarbeiten lernte ich viel über

den historischen, politischen und kulturellen

Kontext, in welchem sich meine

Familiengeschichte abspielte und

ihr Leben beeinflusste.

Was war Ihre Motivation, nach so

langer Zeit zurück in die eigene

Kindheit zu reisen?

Genau diese Erinnerungen bildlich

festzuhalten. Ich habe einen festen

Job. Eine Frau. Ich habe drei Kinder.

Die gehen auf eine gute Schule. Ihnen

wollte ich versuchen zu zeigen, wie ich

selber aufgewachsen bin. Das sind

Welten. Du kannst jemandem erzählen,

wie es war. Aber mit dem Film

kann ich es nun auch zeigen.

Es heisst, Sie hätten die Kamera

damals als eine Art Mediator benutzt,

um mit Ihren Eltern zu kommunizieren.

Hätte ich nicht die Kamera benutzt, hätte

ich sie wohl nicht so oft besucht. Die

Kamera hat mich immer wieder zurückgeführt.

Ich mochte es, meine Eltern

und ihr Umfeld durch dieses Mittel anzuschauen.

Es war faszinierend, wie sie

sich eingerichtet, wo sie wie was hingestellt

hatten. Da war so ein grosses visuelles

Vokabular.

Und wie war das nun mit der

Filmkamera?

Es war, als wären meine Eltern wieder

ein bisschen zurück im Leben. Es war

meine Art, mich mit der Geschichte zu

beschäftigen. Die Kamera war hier

tatsächlich wieder eine Art Mediator

für mich.

Interview: Vera Urweider

Kino Rex, Bern

Täglich, 16 und 20.15 Uhr

und weitere Spielzeiten

www.rexbern.ch

Szenen eines turbulenten Familienlebens: Liz, Ray und ihre zwei Söhne.

Xenix Film

30 Jahre Ehe sind genug

Ein Schloss entsteht

In der Schweizer Erstaufführung von «Popoch – Die Arbeit

des Lebens» will Jona aus der Ehe mit Leviva ausbrechen.

Die grosse Midlife-Crisis ist in Biel und Solothurn zu sehen.

Frage stellt. Obwohl es ihr auch bis hier

steht – ihn interessiere ja sowieso nur,

warum sie den Hering jeweils so und

nicht anders zubereite –, will sie die

Ehe retten.

Das Schloss Landshut bietet mit seiner Baugeschichte, die

in der neuen Sonderausstellung «Geissfuss und Biberschwanz»

zu sehen ist, ein gutes Anschauungsbeispiel für

die architektonische Handwerkskunst des 17. Jahrhunderts.

Nach 30 Jahren Ehe wacht Jona Popoch

(Daniel Hajdu) mitten in der Nacht auf

und stellt fest, dass die Jahre an ihm

vorbeigezogen sind, während er im

Eheleben mit Leviva (Naomi Krauss)

festsass. Er beschliesst sie zu verlassen.

So beginnt das Stück «Popoch – Die Arbeit

des Lebens». Während Leviva sein

Vorhaben realisiert, spricht Jona mit

dem Publikum und stellt auf abschätzige

Weise klar, wie er nichts Interessantes

mehr an ihr findet: «Jetzt wird sie

mich gleich fragen, ob ich eine andere

habe», prophezeit er, bevor sie ihm die

Es kriselt bei den Popochs: Jona will Leviva verlassen und zwar schleunigst.

Lucia Hunziker

Im bünzligen Schlafzimmer

Der israelische Autor Hanoch Levin

schrieb die erfolgreiche Tragikomödie

1980. Das Bühnenbild des Kammerspiels

erinnert in seiner altmodischen

Aufmachung an diese Zeit: Dunkel lackierte

Holzmöbel gestalten das bünzlige

Schlafzimmer. Über dem Ehebett

hängt ein Spiegel, sodass das Publikum

darin das Bettgeschehen mitverfolgen

kann. Der Schrank fungiert

auch als Haustür, durch die der einsame

Nachbar Gunkel (Urs Bihler) auftaucht.

Da arbeitet das verstrittene

Paar plötzlich zusammen, um den

nächtlichen Störenfried wieder loszuwerden.

Beinahe könnte dies der Wendepunkt

zur Versöhnung sein.

Vittoria Burgunder

Stadttheater Solothurn

Do., 9.5., 19.30 Uhr

Vorstellungen in Biel und

Solothurn bis 7.6.

www.tobs.ch

Felix Brodmann

Das heutige Schloss von oben.

Geissfuss und Biberschwanz könnten

Zutaten eines Hexentranks sein. Doch

gemeint sind weder Kräuter noch Körperteile

von Tieren, sondern Utensilien,

die beim Bau vom Schloss Landshut

genutzt wurden. Während ersteres

mittels Hebelwirkung Nägel entfernt,

meint das zweite einen Dachziegel. Sie

waren nebst Werkzeugen wie Wolfszange

und Haspel wichtige Bestandteile

auf der Baustelle. Und sie sind

Teil der neuen Sonderausstellung

«Geissfuss und Biberschwanz – Baustelle

Schloss Landshut 1624–1630»,

worin der Bau des Steinwerkmeisters

Daniel Heintz II im Fokus steht.

In der Schau erfährt man von den

Prunkbauten der Stadt Bern, die von

Steuern eintreibenden Landvogten bewohnt

wurden. Oder vom lukrativen

Holzgeschäft auf der Emme, das die

Region durch den Dreissigjährigen

Krieg brachte, aber auch für Nussbaumholztäfer

und Eichenparkett gesorgt

hat. Auch werden Kuriositäten

und Schloss geschichten aufgenommen

über das einzige Wasserschloss

des Kantons: so etwa die Hexenverfolgung,

Eier im Mörtel oder die «Heimlichkeit»,

also das Klo. Katja Zellweger

Schloss Landshut, Utzenstorf

Vernissage: So., 12.5., 10 Uhr

Ausstellung bis 13.10.

www.schlosslandshut.ch

Pegelstand

Kolumne

von Barbara Boss

Die Berner Theaterszene funktioniert

wie eine grosse Familie. Alle sind in

einer Art Schicksalsgemeinschaft verbunden.

Im Grunde mögen sich alle,

zeigen das aber nicht unbedingt. Und

alle scheinen immer alles über alle zu

wissen.

Kürzlich wurden aufgrund von zu

vielen persönlichen und künstlerischen

Verbindungen vermehrt Vorwürfe

laut – besonders gegen die geldsprechende

Seite. Aber macht nicht

eben der enge Austausch den hiesigen

Kulturkuchen aus? Und ist es nicht gerade

wünschenswert, dass die Kommission

die Szene kennt, über deren

Förderung sie bestimmt, sich frei in ihr

bewegt oder gar selber darin arbeitet?

«Weniger Kleingeist und

mehr Vernetzung. Nicht nur

zwischen Kulturförderung

und Kulturschaffenden.»

Ich bin für weniger Kleingeist und

mehr Vernetzung. Nicht nur zwischen

Kulturförderung und Kulturschaffenden.

Zwischen Institutionen, zwischen

Häusern und Theatergruppen, interdisziplinär

und sowieso über Alters-,

Gender- und andere Grenzen hinweg.

Viele von uns leben schliesslich im

selben Prekariat, teilen Sorgen und

Fragen, brennen fürs Gleiche. Wohlwollen,

Respekt und Unterstützung

machen erst ein innovatives Miteinander

möglich. Und das braucht die Berner

Kulturstadt und -landschaft. Und

zwar nicht nur in Krisensituationen,

sondern immer. Angesichts der hohen

Dichte an Kulturkompetenz und der

unsicheren Kulturzukunft vielleicht

sogar immer mehr.

In den letzten Wochen kam es in der

Theaterszene zu einem Zusammenrücken

und Beistehen. Und einem gemeinsamen

Erkennen und Aussprechen

von dem, was wirklich zählt – und

bleibt. Myriam Prongué, ehemalige

langjährige Co-Leiterin des Schlachthaus

Theaters und Ressortleiterin

Theater bei Pro Helvetia, ist gestorben.

Ihr unentwegter, ideologischer und inklusiver

Einsatz für die Theaterschaffenden

– das bleibt. Genauso wie die

Erinnerung an ihr Lachen und ihre bezaubernde

Verve. Und die Gewissheit,

dass Grossherzigkeit immer gewinnt.

In diesem Sinne: Adieu, Myriam!

Merci z’hällem Härzä, pour tout!

Barbara Boss ist freischaffende Produktionsleiterin

und Dramaturgin. Sie

ist ein «Bärgmeitschi» aus dem Oberland,

fühlt sich aber in der Stadt Bern

heimisch. Sie mag guten Schnaps, Bruce

Springsteen und Katharsis im Theater.

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 22 9. – 15. Mai 2019

Leoni Altherr

Zeller Photography

James Lyndasy

Transformationen und Tourette

«Wir müssen reden» lautet das diesjährige Motto des internationalen

Theaterfestivals Auawirleben. Zum Beispiel über weisse Männer,

die sich in schwarze Rapper versetzen («This Dick Ain’t Free»)

oder darüber, wie Banken funktionieren («£¥€$»). Oder einfach

zuhören: Zum Beispiel allwissenden Kindern in «Crazy but True»

oder einer Performerin mit Tourette-Syndrom in «Stand Up, Sit

Down, Roll Over» (Bild).

Diverse Orte, Bern. Do., 9. bis 19.5.

Do 9.

Bern

Bühne

auawirleben:

Kate McIntosh – Worktable

Bei Worktable geht man einzeln durcheine

Reihe von Räumen. Drinnen gibt es

schriftliche Anleitungen und Werkzeuge.

Machen Sie sich an die Arbeit!

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

18.00 UHR

Bliss

Volljährig

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 19.30 UHR

Above the Water

A modern reinterpretation of the Snow

White fairy tale, half stage play, half

radio play, replete with banter, squabbles

and the minutiae of daily life from

cooking spaghetti.

RESTAURANT MAPPAMONDO,

LÄNGGASSE 44. 19.30 UHR

auawirleben: Maxim Gorki Theater

Berlin & Yael Ronen – Yes but No

Wenn man sich näherkommen will,

ist es wichtig, dass man miteinander

spricht. Sonst kann man schnell etwas

falsch machen. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

siJamais: kriminell. Musikalische

Massnahme für Vorbestrafte und

Unbedarfte

siJamais spielt musikalische Stile und

pendelt lustvoll zwischen berührendem

Humor und augenzwinkerndem Melodram.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Zarina Tadjibaeva – Verschtehsch?

1001 und 1 Fall einer Übersetzerin

One-Woman-Show www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

auawirleben: Touretteshero – Stand

Up, Sit Down, Roll Over

Jess Thom hat Tourette-Syndrom. Das

bedeutet, dass sie Dinge sagt, die

sie gar nicht sagen will. Das macht es

natürlich nicht einfacher, auf der Bühne

zu stehen. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR


–November

0–




Inserat

Jazz an seinen Grenzen

Sie verleihen den massiv abgenutzten Begriffen wie «treibender

Beat» und «sphärische Klänge» völlig neue Bedeutung. Im Klanguniversum

aus Synthesizer, Bass und Schlagzeug von Jeremias

Kellers Vertigo versinkt man. Florian Favre und Lionel Friedli interpretieren

mit Keller dessen Arrangements und definieren

Jazz anders. Wo könnten sie dies besser als am dreitägigen innovativen

Festival What Jazz Is – and Isn’t, das fünf Acts zeigt?

Le Singe, Biel. Do., 9., bis Sa., 11.5. Jeremias Kellers Vertigo: Sa., 21 Uhr

Wirf deine Angst in die Luft

Musikalisch, tänzerische und szenische

Performance. Konzept: Franziska Huber,

Regie: Anna Heinimann

THEATER AM KÄFIGTURM,

SPITALGASSE 4/2. UG. 20.00 UHR

Überall Schweinehunde :: Theater

In ihrer Probepause wird eine Schauspielerin

vom Publikum überrascht. Sie redet

sich um Kopf und Kragen und tut so, als

wäre das alles für sie kein Problem.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS,

ERECHTIGKEITSGASSE 44. 20.00 UHR

Unter falschen Brüdern

Eine spannende Geschichte über drei

unterschiedliche Brüder, die sich plötzlich

mit der Vergangenheit konfrontiert

sehen. Regie: Richard Henschel

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung. Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

Dance

Tanzbär

Mui Renshu (Eastern Ring Records),

Ale Lucid. Techno. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.30 UHR

Hyperwasted Phantompower – all

night longest

Hyperwasted Phantompower aka Rafael

Kasma (Lowlife Attitude) & Havannes

(Deins&Meins) – all night longest

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.59 UHR

Familie

Offenes Atelier «Verborgen:

Das blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Ein Fachperson aus den Bereichen

Theologie und/oder Psychologie hört

Ihnen gerne zu und sucht mit Ihnen

nach Antworten und Wegen.

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Adrian Pfiffner – Landschaften und

Geologie der Schweiz

Geologe O. Adrian Pfiffner stellt

sein neues Buch «Landschaften und

Geologie der Schweiz» vor. Buchvernissage

mit anschliessendem Apéro.

HAUPT VERLAG, HAUPT BUCHHANDLUNG,

FALKENPLATZ 14. 18.00 UHR

«amuse coeur» Let’s talk about porn!

Pornos bereichern unser Sexleben,

oder? Und was machen sie mit unserem

Liebesleben? Fachinput und Diskussion

zu Chancen und Risiken bezüglich

Pornokonsum Sexualtherapeutin Christiane

Weinand.

PRAXISGEMEINSCHAFT SEXUALITÄT,

KURSRAUM BOLLWERK 21. 18.30 UHR

Götterbilder, Bilderverbot, Bild

Gottes: Die Bilderfrage im Christentum

Vortrag von Prof. Dr. Katharina Heyden.

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER

KULTUREN, EUROPAPLATZ 1. 19.00 UHR

Klassik

An American in Paris – Klavier zu

4 Händen

Ein Klavierabend mit dem

Arte Animi pianoduo!

ARTE ANIMI, KONSERVATORIUM BERN,

GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.

19.30 UHR

Klassenaudition Klarinette

Studierende der Klasse von Ernesto

Molinari. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK KMS,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13A. 19.30 UHR

Klassenaudition Kammermusik

Excellence

Studierende der Kammermusikformation

HKB MUSIK, PAPIERMÜHLESTRASSE 13D.

19.30 UHR

Sounds

Zohar Mokady Amar Group

Zohar Mokady Amar, ts/Nitsan Kolko, p/

Belen Lopez, b/Shai Yuval, dr

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

JAZZZELT – FREE JAZZ CONCERTS, ENGE-

STRASSE 54. 18.30/19.45/21.00 UHR

Grammy Winner 2019:

Cécile McLorin Salvant

Es ist höchst erfreulich und ungewöhnlich,

diese ausserordentliche und

kreative Jazzsängerin erneut in Bern

geniessen zu können!

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

19.30 UHR

KlangHeimlich –

Überraschungskonzerte

KlangHeimlich lädt mit einer Überraschungskonzert-Serie

zu Entdeckungen

und Begegnungen in die Kinemathek

Lichtspiel ein. Ort und Zeit sind

bekannt, wer auftritt, bleibt geheim.

LICHTSPIEL, SANDRAINSTR. 3. 20.00 UHR

SWATKA CITY «Off Season»

Plattentaufe

Swatka City machen einen Schritt,

hinaus dem Schlaglicht der Rockbühne,

hinzu luftigem Frühlingshell – nach

draussen, an die Sonne.

RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

BeJazz: Mats-Up (20)

Contemporary Jazz – 20 Jahre «Mats-Up».

Matthias Spillmann (tp, flh), Reto Suhner

(sax), Domenic Landolf (sax), Bernhard

Bamert (tb), Marc Méan (p), Raffaele

Bossard (b), Dominic Egli (dr).

BEJAZZ, BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTR. 161,

LIEBEFELD. 20.30 UHR

Katharina Busch und Band – folk,

singer-songwriter

Zurück auf der Mahogany Bühne mit

guter Band und aktueller EP «Neue

Worte Neuer Wind» – grosse Authentizität

und sensible Ausdruckskraft!

MAHOGANY HALL, MAHOGANY HALL BERN,

KLÖSTERLISTUTZ 18. 20.30 UHR

Ghostclusters – live electronics

performance

In sein Experimental-Projekt Ghostclusters

packt Olivier Zurkirchen alles, was

nirgendwo anders Platz hat. Er orientiert

sich bei seinen Modular-Improvisationen

an der Techno- und Drone-Ästhetik.

ABYSSINIA SOCIAL CLUB,

SEFTIGENSTRASSE 32. 20.30 UHR

Laubenbummel

Durch die schönsten und bekanntesten Lauben der Hauptstadt

führt ein Bummel der besonderen Art: Am Loubechehr öffnen verschiedene

Lokalitäten in der unteren Altstadt mit einem Sonderprogramm

ihre Pforten. In der Zytglogge-Buchhandlung zeigt das Duo

Minikri eine Sprachperformance, und während im Ballet-Shop

Tanz einlagen geboten werden, kann man Yoga, Heilpflanzentinkturen

und Parfüme (be)schnuppern.

Diverse Orte, Bern. Fr., 10.5., 16 Uhr

Minikri: Buchhandlung zum Zytglogge, Bern. Fr., 10.5., 20 Uhr

G. Rag/Zelig Implosion deluxxe

(DE) – Das ultimative No-Wave-Trio.

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

Andrea Motis Quintet

Die Sängerin und Trompeterin, brillierte

mit ihrer Band bereits an den wichtigsten

Jazzfestivals der Welt.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

22.00 UHR

Worte

Andreas Schwab:

Chor der Jahre (rsc_08)

Digitales Objekt: DOI: 10.17436/

etk.c.047

EDITION TABERNA KRITIKA, ETKBOOKS

STORE, MONBIJOUSTR. 69. 19.00 UHR

Biel/Bienne

Sounds

Nik Bärtsch’s Ronin

What Jazz Is – and Isn’t Festival.

Mit neuer Produktion auf Tour «Awase»

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 20.30 UHR

Bolligen

Bühne

Timmermahn, Love stories

Sitzt Timmermahn auf einer Bühne, ist er

mehr als der Vorleser seiner Geschichten.

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRASSE 9.

20.00 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Die Führung bietet einen Rundgang durch

die aktuelle Ausstellung «Franz Gertsch.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter».

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTRASSE 3. 12.30 UHR

Diemerswil

Bühne

Der Revisor

Komödie in fünf Aufzügen nach Nikolai

Gogol in der Bearbeitung von Renate

Adam nach einer Adaption von Ueli Blum.

ZYTGLOGGE-THEATERGESELLSCHAFT BERN,

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Fribourg

Sounds

Wall Street Goes Crazy

All Stylez

FRI-SON, ROUTE DE LA FONDERIE 13.

22.00 UHR

Köniz

Bühne

Schlafzimmergäste

Eine Beziehungskomödie. Mit Witz

leuchtet das Stück die allgegenwärtigen

menschlichen und zwischenmenschlichen

Untiefen im Beziehungsleben aus.

NVB-THEATER, KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Meikirch

Worte

Vortrag «Luxus am Nil» der

Abegg-Stiftung

Die Abegg-Stiftung im Vortrag von Herrn

Dr. M. Peter, Kurator der diesjährigen

Sonderausstellung «Luxus am Nil».

MÜNGERHAUS. 19.30 UHR

Mühlethurnen

Bühne

Franz Hohler mit «Sommergelächter»

Gedichte und Geschichten

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

durch das ehemalige Wohnhaus von

Werner und Margaret Abegg, den Gründern

der Abegg-Stiftung. Res.: 031 808

12 01. www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Bühne

Siebe Sieche – auf Tour 2019

(CH) Stand-Up Comedy. Was passiert,

wenn sich sechs Comedians und ein

Husky auf LSD zusammentun?

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Solothurn

Bühne

Popoch – Die Arbeit des Lebens

Ein Stück von Hanoch Levin in der

Schweizer Erstaufführung. Inszeniert

von Georg Darvas, Bühnenbild und

Kostüme von Valentin Köhler.

STADTTHEATER SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Steffisburg

Klassik

Frühlingsklänge zum Muttertag

Das Kammerorchester Steffisburg lädt am

Muttertag zu einem Frühlingskonzert ein.

KAMMERORCHESTER STEFFISBURG,

DORFKIRCHE STEFFISBURG. 19.30 UHR

Thun

Familie

Schloss Thun

Schloss Thun – Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater «Born to bee wild»

«Save us. Save the humans.

Save the future.»

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

20.00 UHR

Familie

Acroyoga

Acroyoga in der Heitere Fahne

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

17.45 UHR

Einklang-Yoga *Freaks+Stars*

Yoga auf Kollekte.

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

19.15 UHR

Sounds

Frühlingsbar mit «zeit-los!»

Benedikt Vetter Jangprai: Flöte Gesang.

Daniel Keller: Gitarre, Geang. Jüre

Walter: Bass. Moël Volken: Texte

VILLA BERNAU, SEFTIGENSTRASSE 243.

20.00 UHR


9. – 15. Mai 2019

Anzeiger Region Bern 23

5

Cyril Schäublin

SMB

Akustischer Wegweiser

Am Atlantik der französischen Region Finistère schrieb die Harfenistin

und Sängerin Linda Vogel ihr Debütalbum. «Maps to Others»

ist gleichzeitig mit zarten Klängen der elektro-akustischen Harfe,

einem Sprechgesang, der zwischen Düsterkeit und Heiterkeit pendelt

und einsetzender Perkussion gefüllt. Für das im April erschienene

englischsprachige Album hat die Zürcherin mit «Dasii» auch

einen Song auf Schweizerdeutsch geschrieben.

Café Kairo, Bern. Fr., 10.5, 21.30 Uhr

www.avigdorclassics.ch

Fr 10.

Bern

Bühne

auawirleben:

Kate McIntosh – Worktable

Bei Worktable geht man einzeln durcheine

Reihe von Räumen. Drinnen gibt es

schriftliche Anleitungen und Werkzeuge.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

18.00 UHR

Above the Water

A modern reinterpretation of the Snow

White fairy tale, half stage play, half

radio play, replete with banter, squabbles

and the minutiae of daily life from

cooking spaghetti.

RESTAURANT MAPPAMONDO,

LÄNGGASSE 44. 19.30 UHR

Bliss

Volljährig

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 19.30 UHR

Das Resort

Singspiel von Jürg Halter und Elia

Rediger | Regie: Antje Schupp

KONZERT THEATER BERN – VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Carlos Henriquez: Segundos

Carlos Henriquez erzählt mit viel Humor

und Aufrichtigkeit von seiner Existenz

als doppeltem Einwanderer (halb

spanisch, halb Deutschschweizer) unter

den französischsprachigen Bielern.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Unter falschen Brüdern

Eine spannende Geschichte über drei

unterschiedliche Brüder, die sich plötzlich

mit der Vergangenheit konfrontiert

sehen. Regie: Richard Henschel

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

auawirleben: Christoph Fellmann &

Martin Baumgartner – This Dick

Ain’t Free

Ein weisser Mann aus Luzern kopiert

einen afro-amerikanischen Rapper aus

L.A. Darf er das? Oder sollte er besser

bei seiner eigenen Kultur bleiben? Aber

was ist denn eigentlich seine eigene

Kultur? www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20–22. 20.00 UHR

No Stress, No fun! – Stéphanie

Berger

Stress isch s’neue Statussymbol!

THEATER AM KÄFIGTURM,

SPITALGASSE 4/2. UG. 20.00 UHR

Inserat

Nichts…was im Leben wichtig ist

Alles ist egal. Denn alles fängt nur an,

um aufzuhören. In demselben Moment,

in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an

zu sterben. Und so ist es mit allem. Das

Ganze ist nichts weiter als ein Spiel.

JUNGE BÜHNE THUN, THEATER REMISE

BERN, LAUPENSTRASSE 51. 20.00 UHR

auawirleben: Touretteshero – Stand

Up, Sit Down, Roll Over

Jess Thom hat Tourette-Syndrom. Das

bedeutet, dass sie Dinge sagt, die

sie gar nicht sagen will. Das macht es

natürlich nicht einfacher, auf der Bühne

zu stehen. Aber umso lustiger!

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR

Überall Schweinehunde :: Theater

In ihrer Probepause wird eine Schauspielerin

vom Publikum überrascht. Sie

redet sich gekonnt um Kopf und Kragen

und tut so, als wäre das alles für sie

kein Problem.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS,

GERECHTIGKEITSGASSE 44. 20.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung. Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

Dance

99

Sie tun es wieder… Nachdem die drei

Berner DJs Skoob (Chlyklass), Flair

und Erox die letzte 99 in der Turnhalle

gerockt haben, gibt es endlich eine

Fortsetzung.

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

ZEITGEIST

POP, ROCK UND INDIE AUF DEUTSCH

www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 23.00 UHR

Bass Case

Killa Manjarou (The Jump Navigator),

Co.oP (Drum Army), Bounce (Bounce

Beats Prod.), Buck Fier (The Dungeon

Child), Impala MC (Ruffstep Fellaz).

Drum’n’Bass, Neurofunk, Jump Up.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Hit Party

DJ Nik Thomi & Michael Reusser

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR

Mirror w/ JAW

BOHO (Jannowitz Records | Phobos

Records); Rachel Raw (Jaw Dropping

Records); Loomen (Mirror | Honey

Badger Music)

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.59 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Offenes Atelier «Verborgen:

Das blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Timothy R. Mahoney

Hellwache Hypnose

Eva Moolchan alias Sneaks aus der DIY-Musikszene von Washington

dreht ihr eigenes Ding. Ihre erfrischenden Songminiaturen klingen

wie im eigenen Schlafzimmer auf einem billigen Drum-Computer

aufgenommen, sind aber hellwach, feministisch und stilüberschreitend.

Mit ihrem neuen Album «Highway Hypnosis» kommt sie in den

Frauenraum. Unterstützung erhält sie von Sissy Fox aus Zürich, für

die Party danach sorgt Leila Moon.

Frauenraum der Reitschule, Bern. Fr., 10.5., 20.30 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 2.5.

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Loubechehr

Eine Ode an die untere Altstadt Bern:

Verweilen, Geniessen und Einkaufen

unter den berühmtesten aller Lauben.

ALTSTADT. 16.00 UHR

Vernissage Etel Adnan und

Salomé Bäumlin

Du denkst, die Liebe sei weiss.

West-östliche Begegnungen auf Teppichen

und Bildern.

GALERIE DA MIHI, KUNSTKELLER,

GERECHTIGKEITSGASSE 40. 18.00 UHR

Autorenlesung mit der bosnischherzegowinischen

Schriftstellerin

Martina Mlinarevic

Die Fachschaft Slavistik Bern organisiert

eine Autorenlesung mit der

bosnisch-herzegowinischen Journalistin

und Schriftstellerin Martina Mlinarevic.

UNITOBLER, HÖRRAUM -F121,

LERCHENWEG 36. 18.30 UHR

Klassik

Ménage-à-trois

Das Berner Kammerorchester spielt

Werke von Clara und Robert Schumann

sowie Johannes Brahms

BERNER KAMMERORCHESTER, KONSERVA-

TORIUM BERN, GROSSER SAAL, KRAMGAS-

SE 36. 19.30 UHR

Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Kai Wessel.

www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK KMS,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13A. 19.30 UHR

Klassenaudition Schlagzeug

Studierende der Klassen von Brian

Archinal, Christian Hartman, Jochen

Schorer

HKB MUSIK, PAPIERMÜHLESTRASSE 13D.

19.30 UHR

Sounds

Zohar Mokady Amar Group

Zohar Mokady Amar, ts/Nitsan Kolko, p/

Belen Lopez, b/Shai Yuval, dr

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

JAZZZELT - FREE JAZZ CONCERTS, ENGE-

STRASSE 54. 18.30/19.45/21.00 UHR

Herman van Veen

Ein vielseitiger Bühnenkünstler

ACT ENTERTAINMENT AG, NATIONAL BERN,

HIRSCHENGRABEN 24. 19.30 UHR

Andrea Motis Quintet

Die Sängerin und Trompeterin, brillierte

mit ihrer Band bereits an den wichtigsten

Jazzfestivals der Welt.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

19.30 UHR

Mantra-Abend

Meditative Gesänge und Stille mit

Regula Gerber und Thomas Vock

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Irish Folk Music Night – mit

Musikern aus Irland

Gráinne Hunt und Brendan Walsh (IRL)

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

BeJazz: Stewy von Wattenwyl iTRO

Piano Trio – «In the Giants Garden».

Stewy von Wattenwyl (p), Giorgos Antoniou

(b), Kevin Chesham (dr).

BEJAZZ, BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTR. 161,

LIEBEFELD. 20.30 UHR

Mono Blues Band – blues

Mono Blues Band, eine Crew, die mit

viel Elan, Freude und Spass authentischen

Blues zum Besten gibt.

MAHOGANY HALL, MAHOGANY HALL BERN,

KLÖSTERLISTUTZ 18. 21.00 UHR

Linda Vogel

Mit Harfe, Schlagzeug und Stimme

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.30 UHR

Grammy Winner 2019:

Cécile McLorin Salvant

Es ist erfreulich und ungewöhnlich,

diese kreative Jazzsängerin (mittlerweile

3-fache Grammy-Gewinnerin) erneut in

Bern geniessen zu können!

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

22.00 UHR

auawirleben: Paradisco

Lea Heimann und Katharina Reidy sind

zusammen Paradisco, ein Berner Frauenduo,

das sich elektronischem Pop mit

einer Prise Sperrigkeit verschrieben hat.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

23.00 UHR

Aus Dem Offff mit COS, Gray

Chalk, Phrex

Unbequeme Clubmusik «Aus Dem Offff»

im Foyer der Dampfzentrale Bern. Mit den

Lieblings-DJs COS, Gray Chalk und Phrex.

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 23.00 UHR

Worte

Bern in 57 minutes

...or what brought Napoleon, Einstein

and James Bond to Bern.

An entertaining tour through the history

of Bern (in English)

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Minikri – Duo Ed Wige und Benjamin

Kevera

Das Duo, beides AbsolventInnen des

Schweizerischen Literaturinstituts, sie

welsch, er Deutschschweizer.

BUCHHANDLUNG ZUM ZYTGLOGGE,

HOTELGASSE 1. 20.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Wunschkinder

Ein Stück von Lutz Hübner und Sarah

Nemitz – Schweizer Erstaufführung. Was

tun, wenn man glaubt, dass das Leben

des eigenen Kindes aus den Fugen zu

geraten droht?

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Zwischen Stempel, Schiefer und Feder

Im Schulmuseum können sich in der Ausstellung «Vom Globus

zum Zweikugelfisch» alle mit Schiefertafel, Federkiel oder einem

Westermann-Stempel versuchen. Wem das zu altmodisch ist, der

kann natürlich auch einfach den abgelenkten Schüler mimen und

Rätsel lösen, Filztiere nähen, Fantasietiere wie das obige erschaffen

oder Geschichten erspinnen und zeichnen oder Bilder und Erinnerungen

aus der eigenen Schulzeit erläutern.

Schulmuseum Bern, Köniz. Jeweils Sa., und Mi., 14 bis 17 Uhr

Sounds

Christy Doran’s Sound

Fountain – Anna & Stoffner mit

Künzi und Membrez

What Jazz Is – and Isn’t Festival

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Biglen

Bühne

Comedia Zap: Zuckerwattenbude

Ein schrullig-charmantes Bühnenstück,

mit feinem Humor und viel Poesie.

KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE 2.

20.15 UHR

Diemerswil

Bühne

Der Revisor

eine hochaktuelle Komödie in fünf

Aufzügen nach Nikolai Gogol in der Bearbeitung

von Renate Adam nach einer

Adaption von Ueli Blum

ZYTGLOGGE-THEATERGESELLSCHAFT BERN,

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Hase Hase – ein mehrschichtiges

Theaterstück in Mundart

Im Stück «Hase Hase» mischt sich

Familiäres mit Politischem, Irdisches

mit Überirdischem und Reales mit oft

irrwitzig Irrealem.

REMISE-BÜHNI JEGENSTORF,

NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Bühne

Schlafzimmergäste

Eine satirische Beziehungskomödie.

Mit feinem Witz leuchtet das Stück die

allgegenwärtigen menschlichen und

zwischenmenschlichen Untiefen im

modernen Beziehungsleben aus.

NVB-THEATER, KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Langenthal

Bühne

Die Drei von der Tankstelle

Nach dem berühmten Film-Klassiker von

Werner Richard Heymann

THEATERSAAL, STADTTHEATER, THEATER-

STRÄSSCHEN 1. 20.00 UHR

Mühlethurnen

Bühne

schön und gut spielt MARY

poetisches und politisches Kabarett

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR

Ostermundigen

Sounds

ROLI FREI

Roli Frei – Solo im Stef’s

50 Jahre Bühnenjubiläum, 25 Jahre

Soulful Desert, 20 Jahre «Stranger in my

house» und zahlreiche private Jubiläen.

STEF’S KULTUR BISTRO, BERNSTRASSE 101.

20.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe Do. 9. Mai

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Sounds

The Nightingales – A cappella

unplugged

Sind 25 Jahre, 1000 Proben und 150

Konzert genug? Zumindest Grund genug

zum Feiern. Mit dem Programm «25

Jahre sind genug!» Acht charakteristische

Stimmen mal solo, mal im homogenen

Chorklang.

HUMANUSHAUS BEITENWIL,

PARACELSUS-SAAL. 19.30 UHR

Hamschter – «Frag Nid» – CD-Taufe

(CH) Mundhardrock

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Schwarzenburg

Worte

Ueli Mäder: «Was bewegt die

Schweiz?»

Lesung und Gespräch mit dem

bekannten Soziologen.

SCHLOSS SCHWARZENBURG,

SCHLOSSGASSE 13. 20.00 UHR

Solothurn

Sounds

Stiller Has Duo

Mit Songperlen aus dem Fundus von 29

Jahren Stiller Has – mit viel Interpretationsfreiraum

für Endo Anacondas unverkennbare

Stimme.

STADTTHEATER SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Thun

Dance

Psycho-TV Export feat.

DJ Psycho Jones

All kind of Rock’n’Roll (100% Laptop-Free)

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

22.00 UHR

Familie

Schloss Thun

Schloss Thun – Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Wüstenkind-Küstenwind

Vielfl tige Lieder, eingebettet in Stimmungsbilder

der Texterinnen Anatina

und Zoë Eichenberger, werden in

einem unkonventionellen Rahmen in

ausgewählten Locations zum Klingen

gebracht. www.akut-thun.ch

KULTUR- UND POLITZENTRUM AKUT,

SEESTRASSE 20. 20.00 UHR

Sounds

Glowing Shelter + Why So Serious?

Alternative- und Punk-Rock aus dem

Berner Oberland

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

21.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater «Born to bee wild»

«Save us. Save the humans.

Save the future.»

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

20.00 UHR

Familie

Natur an der Aare

Ein achtsamer Spaziergang zum Aufftanken

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

18.00 UHR


6 Anzeiger Region Bern 24 9. – 15. Mai 2019

Bernhard Strahm

Wo die Bilder wohnen

Soeben wurde das Museum Franz Gertsch um einen Erweiterungsbau

reicher. Der Architekt dieses skulpturalen Neubaus, Martin Sturm,

führt in der «Architekturführung» durch das Museum und spricht über

die Rolle von (musealer) Architektur im Stadtraum. Das ursprüngliche

Museum wurde 2002 ebenfalls von Sturm sowie Hansueli Jörg und in

enger Zusammenarbeit mit Franz Gertsch entworfen.

Museum Franz Gertsch, Burgdorf. Sa., 11.5., 14 Uhr

Anmeldung: info@museum-franzgertsch.ch / 034 421 40 14

Katja Ruge Photography

Diebischer Diener

Kaum sind die Väter aus dem Haus und die Söhne in der Obhut des

Dieners, geht es rund: Einer heiratet, der andere verliebt sich nicht

standesgemäss. Der gerissene Diener Scapin schlägt daraus Kapital

und erpresst die Kaufleute mit erfundenen Geschichten um ihre

Söhne. Molières Klassiker «Die Streiche des Scapin», präsentiert

von der Kunstgesellschaft Thun, gehört zu den meistgespielten

Komödien des französischen Theaters.

KKThun. Sa., 11.5., 19.30 Uhr

Philipp Plum

Sa 11.

Bern

Bühne

auawirleben:

Kate McIntosh – Worktable

Bei Worktable geht man einzeln durcheine

Reihe von Räumen. Drinnen gibt es

schriftliche Anleitungen und Werkzeuge.

Machen Sie sich an die Arbeit!

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

14.00/18.00 UHR

auawirleben:

Ontroerend Goed – £¥€$

Es ist schwierig zu verstehen, wie

Banken funktionieren. Und wieso

schwanken Währungen eigentlich? In

£¥€$ (LIES = Lügen) kann man auf spielerische

Art sehen, wie das geht.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTRASSE

47. 18.00/21.00 UHR

Bliss

Volljährig

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 19.30 UHR

Paul Klee

Choreografien: Etienne Béchard | Kor’sia

KONZERT THEATER BERN – VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Inszenierung und Bühnenfassung: Alexander

Kratzer Mit: Heidi Maria Glössner,

Florentin Groll, Anna Rebecca Sehls,

Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

Unter falschen Brüdern

Eine Geschichte über unterschiedliche

Brüder, die sich plötzlich mit der Vergangenheit

konfrontiert sehen. Regie:

Richard Henschel. www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

#läbenamlimit – SINGERellas

Die SINGERellas singen bekannte Hits,

denen sie dreistimmig mit ihren Mundarttexten

neues Leben einhauchen.

Mit Evelyn Plattner, Linda Trachsel

und Tabea Lendi

THEATER AM KÄFIGTURM,

SPITALGASSE 4/2. UG. 20.00 UHR

auawirleben: Christoph Fellmann

und Martin Baumgartner – This Dick

Ain’t Free

Ein weisser Mann aus Luzern kopiert

einen afro-amerikanischen Rapper aus

L.A. Darf er das? Oder sollte er besser

bei seiner eigenen Kultur bleiben? Aber

was ist denn eigentlich seine eigene

Kultur? www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20–22. 20.00 UHR

Überall Schweinehunde :: Theater

In ihrer Probepause wird eine Schauspielerin

vom Publikum überrascht.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS,

GERECHTIGKEITSGASSE 44. 20.00 UHR

Nichts … was im Leben wichtig ist

Alles ist egal. Denn alles fängt nur an,

um aufzuhören. In demselben Moment,

in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an

zu sterben. Und so ist es mit allem.

JUNGE BÜHNE THUN, THEATER REMISE

BERN, LAUPENSTRASSE 51. 20.00 UHR

Dance

Pearls of the 80ies

DJ Franctone

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR

Hundsverlochetä After /w R.O.H

Arakata (R.O.H. – BE), S.Kull (R.O.H./

Sirion – BE). House, Disco, Electronica.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.30 UHR

Answer Code Request

(Ostgut Ton/Berlin) | Bollwerk

Answer Code Request (Ostgut Ton,

MDR/Berlin); Trillion Tapeman (Studio

Mondial): Heiko (Studio Mondial, Club

Soleil)

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.59 UHR

Familie

Offenes Atelier «Verborgen:

Das blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel? Es sind

deine Fantasien und Ideen, die langsam

vielfarbig Gestalt

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Schnuppern im Kinderforum

Junge Besucherinnen und Besucher

entdecken im Kreise Gleichaltriger und

begleitet von einer Kunstvermittlerin

ihre gestalterischen Vorlieben.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

09.30 UHR

Vesakh-Feier

Einblicke in den höchsten buddhistischen

Feiertag. Durchgeführt vom

buddhistischen Vihara Lenzburg.

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER

KULTUREN, EUROPAPLATZ 1. 10.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Am Wochenende und während den

Berner Schulferien können Kinder

zusammen mit Erwachsenen im Creaviva

ein persönliches Werk kreieren.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Cool Kid’s Classes 2019

Art Workshops for Kids and Teens.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 10.30 UHR

auawirleben: Crashkurs –

Gendergerechtes Diskutieren

Die Situation kennen wir alle: In einer

Gruppe wird diskutiert und wem hören

alle zu? www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

14.00 UHR

Chan-Kunst in China und die

Übertragung nach Japan

Bild-Vortrag von Frau Alexandra von

Przychowski, Museum Rietberg.

Einführung: Hildi Thalmann.

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER

KULTUREN, EUROPAPLATZ 1. 14.00 UHR

Der Räuber Hotzenplotz

Potz Pouverdampf u Pischtolerouch,

die Gaffeemühli ghört mir! Otfried

Preußlers Klassiker in einer zeitgemässen

Umsetzung.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Estrich voller Bässe

Im wohl schönsten Estrich von Bern lädt das Berner Label Sirion

Records zu seiner alljährlichen Tanznacht. Hohen Besuch gibt es

vom Kölner DJ-Wunderkind Tim Engelhardt (Bild) und von Bebetta

aus Berlin, die für ihren melodiösen, basslastigen House bekannt

ist. Aus den eigenen Reihen spielen Frango und Captain Black.

Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 11.5., 23 Uhr

Rauschende Körper

Zur Ausstellung «Ekstase». Tänzerische

Improvisationen im Dialog mit der

Ausstellung «Ekstase» in Zusammenarbeit

mit der Dampfzentrale Bern.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 16.00 UHR

Klassik

Musizierstunde Violoncello

Klasse von Clíodhna Ní Aodáin

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 11.00 UHR

50 JAHRE SJSO!

W. A. Mozart: Flötenkonzert G-Dur KV

313/A. Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

WAB 17; Leitung: Kai Bumann,

Solist: Dieter Flury www.kursaal-bern.ch/

Congress/Kongressraume/Arena

ARENA KURSAAL BERN,

KORNHAUSSTRASSE 3. 19.30 UHR

Zwischen Licht und Schatten

Frühlingskonzerte 2019 des Soundeum

Chamber Ensemble. Solist: Thomas

Demenga, Violoncello. Leitung: Yacin

Elbay & René Camacaro

SOUNDEUM, KONSERVATORIUM BERN,

GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.

19.30 UHR

Sounds

Zohar Mokady Amar Group

Zohar Mokady Amar, ts/Nitsan Kolko,

p/Belen Lopez, b/Shai Yuval, dr

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

JAZZZELT – FREE JAZZ CONCERTS, ENGE-

STRASSE 54. 18.30/19.45/21.00 UHR

Grammy Winner 2019:

Cécile McLorin Salvant

Es ist höchst erfreulich und ungewöhnlich,

diese ausserordentliche und kreative

Jazzsängerin (mittlerweile 3-fache

Grammy-Gewinnerin) erneut in Bern

geniessen zu können!

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

19.30 UHR

Veronica Fusaro

In Begleitung ihrer Band erstrahlt die

junge Musikerin aus Thun mit neuen

Songs auf den Bühnen der Welt.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Hundsverlochetä

Venin Carmin (FR). Dark Pop, New Wave,

Post Punk. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR

Inserat

Andrea Motis Quintet

Die erst 23-jährige, äusserst talentierte

Sängerin und Trompeterin, brillierte mit

ihrer Band bereits an den

wichtigsten Jazzfestivals der Welt.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

22.00 UHR

auawirleben: Omni Selassi

Irgendwo am Meer, das schwappt

zwischen mir und dir, steht diese alte

Fabrik und rostet, dass es eine Schande

ist, eine Schande um den Einklang

von Sonnenuntergang und Gischt und

Menschenleere. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

23.00 UHR

Worte

Bern in 57 Minuten

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Öffentliche Führung: Ekstase

Die Ausstellung «Ekstase»

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

auawirleben: Konversation mit

Jess Thom/Touretteshero

Super Relaxed. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Bärner Literaturschiff

Lesungen auf dem MobiCat

BIELERSEE-SCHIFFFAHRT-GESELLSCHAFT

AG, BIELERSEE SCHIFFFAHRT, BADHAUS-

STRASSE. 10.00 UHR

Popoch – Die Arbeit des Lebens

Ein Stück von Hanoch Levin in der

Schweizer Erstaufführung. Inszeniert

von Georg Darvas, Bühnenbild und

Kostüme von Valentin Köhler.

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.00 UHR

Klassik

3. Bébékonzert

Die Bébékonzerte von TOBS sind ideal,

um Kinder in Umfeld mit klassischer

Musik in Kontakt kommen zu lassen.

THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN,

FOYER STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 14.00 UHR

Sounds

Kaos Protokoll & Jeremias

Kellers Vertigo

What Jazz Is – and Isn’t Festival

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Biglen

Sounds

George – Fründe für Immer

Bekannt wurde der Mundartsänger

GEORGE vor allem durch seine inoffizielle

Seeland Hymne «Hie bini deheim»

(wenn d Sunne hinger em Jura ungergeit).

www.baeren-biglen.ch

BÄREN BIGLEN, BÄRENSTUTZ 17. 20.15 UHR

Bolligen

Kinder/Jugend

Märchen aus aller Welt

Ein Fest für Kinder mit Märchenerzählerin

Doris Weingart zum zweijährigen

Jubiläum Buchcafé Déja-Lu.

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRASSE 9.

10.00 UHR

Burgdorf

Familie

Workshop – Franz Gertsch.

Malerei und Holzschnitt

Malerei und dem Holzschnitt von

Franz Gertsch.

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTRASSE 3. 09.30 UHR

Architekturführung

Mit Martin Sturm, Architekt BSA

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTRASSE 3. 14.00 UHR

Diemerswil

Bühne

Der Revisor

Eine Komödie in fünf Aufzügen nach Nikolai

Gogol in der Bearbeitung von Renate Adam

nach einer Adaption von Ueli Blum

ZYTGLOGGE-THEATERGESELLSCHAFT BERN,

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Fribourg

Sounds

Couleur 3 presents 8x15.

Der Heisseste Scheiss De La Scène

Suisse Live En Concert

FRI-SON, ROUTE DE LA FONDERIE 13.

19.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Hase Hase – ein mehrschichtiges

Theaterstück in Mundart

Siehe Do. 9 Mai.

REMISE-BÜHNI JEGENSTORF,

NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Familie

Schlosskonzert: «Selma – in

Sehnsucht gehüllt»

Die vertonten Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger

(1924 –1942), interpretiert

durch Silas Bürgi-Zentner (Bariton),

Gunta Abele (Cello) und Giovanni Fornasini

(Piano).

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 18.30 UHR

Köniz

Bühne

Schlafzimmergäste

Siehe Do. 9 Mai.

NVB-THEATER, KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Sounds

Wenn Lieder stimmen – Chansons,

Canzoni, Lieder, Austropop

ChoReMio singt Lieder von Edith Piaf,

Georges Moustaki, Angelo Branduardi,

Lucio Dalla, Reinhard Mey, Bettina Wegner,

André Heller und viele mehr, einzigartig,

uraufgeführt als Chorkonkonzert

AULA OBERSTUFENZENTRUM KÖNIZ,

SCHWARZENBURGSTRASSE 321. 20.00 UHR

Langenthal

Dance

Masters on stage

12. Nationaler Streetdance/

Hip-Hop-Wettbewerb

THEATERSAAL, STADTTHEATER,

THEATERSTRÄSSCHEN 1. 19.30 UHR

Mühlethurnen

Sounds

ELEMENTS IN MOTION (CH/ESP)

Projekt von Thürler – Mosimann

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR


9. – 15. Mai 2019

Anzeiger Region Bern 25

7

Sich gegenseitig beflügeln

Schwyzerörgeli und Bandoneon kann heissen Tango mit Ländler oder

umgekehrt. Im Falle vom Trio Aie bedeutet es viel mehr: Evelyn

Brunner am Kontrabass und Schwyzerörgeli und ihre Schwester Kristina

am Cello haben sich mit dem argentinischen Gitarristen, Bandoneonisten

und Sänger Jonatan Blaty zum Trio geformt, das Luft (auf

Spanisch: Aire) lässt, um Genregrenzen zu überflügeln.

Stef ’s Kultur Bistro, Ostermundigen. Sa., 11.5., 20 Uhr

Ostermundigen

Sounds

Evelyn & Kristina Brunner mit

Jonatan Blaty

Die Besetzung aus Bandoneon, Schwyzerörgeli,

Cello, Kontrabass, Gitarre und

Gesang. www.stefskulturbistro.ch

STEF›S KULTUR BISTRO, BERNSTRASSE 101.

20.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

durch das ehemalige Wohnhaus von

Werner und Margaret Abegg, den Gründern

der Abegg-Stiftung. Res.: 031 808

12 01. www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Rubigen

Sounds

Philipp Fankhauser – 33 Years

Tour – Ausverkauft!

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Klassik

3. Bébékonzert

Die Bébékonzerte von TOBS sind ideal,

um Kinder in ungezwungenem Umfeld

mit klassischer Musik in Kontakt

kommen zu lassen.

STADTTHEATER SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 11.00 UHR

5. Kammermusikkonzert

STADTTHEATER SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 20.00 UHR

Thun

Bühne

DIE STREICHE DES SCAPIN

KOMÖDIE. Molière | Deutsche Fassung

von Peter Lotschak.

KKTHUN, KULTUR- UND KONGRESSZENTRUM

THUN, SEESTRASSE 68. 19.30 UHR

Dance

Drum and Bass 4 Real

feat. Bakerman & Selectah with Friends

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

22.00 UHR

Familie

Schloss Thun

Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Sounds

Pirol

Post-Rock, Psychokraut, Punk-Blues

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

21.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater «Born to bee wild»

«Save us. Save the humans.

Save the future.»

HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 20.00 UHR

So 12.

Bern

Bühne

auawirleben:

Kate McIntosh – Worktable

Bei Worktable geht man einzeln durcheine

Reihe von Räumen. Drinnen gibt es

schriftliche Anleitungen und Werkzeuge.

Machen Sie sich an die Arbeit!

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

14.00 UHR

Nichts … was im Leben wichtig ist

Alles ist egal. Denn alles fängt nur an,

um aufzuhören. In demselben Moment,

in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an

zu sterben. Und so ist es mit allem. Das

Ganze ist nichts weiter als ein Spiel.

JUNGE BÜHNE THUN, THEATER REMISE

BERN, LAUPENSTRASSE 51. 17.00 UHR

auawirleben:

Ontroerend Goed – £¥€$

Es ist schwierig zu verstehen, wie

Banken funktionieren. Und wieso

schwanken Währungen eigentlich? In

£¥€$ (LIES = Lügen) kann man auf spielerische

Art sehen, wie das geht.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 17.00/20.00 UHR

Unter falschen Brüdern

Schweizer Erstaufführung. Eine

amüsante, spannende und sensible

Geschichte über drei unterschiedliche

Brüder, die sich plötzlich mit der Vergangenheit

konfrontiert sehen. Regie:

Richard Henschel www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

17.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 17.00 UHR

Paul Klee

Choreografien: Etienne Béchard | Kor’sia

KONZERT THEATER BERN – VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR

Reigen | Philippe Boesmans

Libretto von Luc Bondy nach dem gleichnamigen

Drama von Arthur Schnitzler |

Musikalische Leitung: Kevin John Edusei

| Regie: Markus Bothe

KONZERT THEATER BERN – STADTTHEATER,

KORNHAUSPLATZ 20. 18.00 UHR

auawirleben: Antoine Defoort –

Un Faible Degré d’Originalité

Das Urheberrecht sorgt dafür, dass

Ideen nicht geklaut werden können.

Antoine Defoort erklärt mit viel Witz, wie

es entstanden ist. Und wieso es sich

gerade verändert. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

TOJO THEATER REITSCHULE BERN, NEU-

BRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Selmas Lyrik vertont

Offenes Atelier «Verborgen:

Das blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel? Es sind

deine Fantasien und Ideen, die langsam

vielfarbig Gestalt

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Fünfliber-Werkstatt

Am Wochenende und während den

Berner Schulferien können Kinder

zusammen mit Erwachsenen im Creaviva

ein persönliches Werk kreieren.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird bei uns zum

Erlebnis für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.30 UHR

Familienführung – Stachelhäuter

und Bagger

Unsere Familienführungen sind psannende,

unterhaltsame und interaktive

Events für Alt und Jung: Naturwissenschaften

verbunden mit frechen

Geschichten, Rätseln und Theatralischem.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRASSE 15. 11.00 UHR

Öffentliche Führung: Ohne

Verfallsdatum. Schenkung und Leihgaben

der Sammlung Migros Aare

Die Genossenschaft Migros Aare hat in

verschiedenen Etappen seit Ende der

1960er Jahre gezielt eine Kunstsammlung

von herausragenden zeitgenössischen

KünstlerInnen aus der Region

aufgebaut.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 11.00 UHR

Wüstenkind-Küstenwind

Vielfltige Lieder, eingebettet in Stimmungsbilder

der Texterinnen Anatina

und Zoë Eichenberger, werden in

einem unkonventionellen Rahmen in

ausgewählten Locations zum Klingen

gebracht. www.dreigänger.ch

DREIGÄNGER, WALDEGGSTR. 27. 11.30 UHR

Rauschende Körper

Zur Ausstellung «Ekstase». Tänzerische

Improvisationen im Dialog mit der

Ausstellung «Ekstase» in Zusammenarbeit

mit der Dampfzentrale Bern.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR

Made in China

Pflanzengeschichte aus dem Reich der

Mitte. Öffentliche Führung mit Beat

Fischer (Verein Aquilegia). Treffpunkt vor

dem Palmenhaus. Kollekte.

BOGA BOTANISCHER GARTEN DER UNIVERSI-

TÄT BERN, ALTENBERGRAIN 21. 14.00 UHR

Crashkurs im Lippenlesen

Mit den Augen hören – Lippenlesen hilft,

wenn das Gehör nicht alle Informationen

empfängt.

MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,

HELVETIASTRASSE 16. 14.00 UHR

TICKETS

Die deutschsprachige Rumänin Selma Meerbaum-Eisinger wurde

während des Zweiten Weltkriegs als Jüdin verfolgt. In einem Arbeitslager

verstarb sie mit 18 Jahren, dennoch konnten 57 ihrer Gedichte,

die heute der Weltliteratur angehören, gerettet werden. Der

Komponist David Klein vertonte ihre Texte, die der Bariton Silas

Bürgi, die Cellistin Gunta Abele und der Pianist Giovanni Fornasini

am Schlosskonzert «Selma – in Sehnsucht gehüllt» interpretieren.

Schloss Jegenstorf. Sa., 11.5., 18.30 Uhr

Wir verlosen 2 × 2 Tickets: ticket@bka.ch

auawirleben: Crashkurs – Gebärdensprache

Hier erfahren Sie die wichtigsten Basics

der Deutschschweizer Gebärdensprache

(DSGS). www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

14.00 UHR

Der Räuber Hotzenplotz

Potz Pouverdampf u Pischtolerouch, die

Gaffeemühli ghört mir! Otfried Preußlers

Klassiker in einer Umsetzung.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Pyri-Talk N° 4: Mütterchen Russland

oder Ivan der Schreckliche?

In der Sendereihe «Pyri-Talk» werden

aktuelle Themen der internationalen

Politik besprochen. Dieses Mal geht es

um unser Verhältnis zu Russland und

wie es dazu kam.

CAFÉ DES PYRÉNÉES, KORNHAUSPLATZ 17.

20.00 UHR

Klassik

CAMERATA BERN: Streichsextett

der Camerata Bern

Zur Ausstellung «Ekstase». Werke von J.

Turina, A. Schönberg/Platzzahl begrenzt

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Sounds

Philipp Moll Sunday 12PM Jazz –

Special Guest: Antonia Giordano -

Gitarre mainstream jazz

Mother’s Day Special. Der Sonntag-Mittags-Jazz

in der Mahogany Hall.

MAHOGANY HALL, MAHOGANY HALL BERN,

KLÖSTERLISTUTZ 18. 12.00 UHR

Lebensverändernde Heiltöne

und Gesänge

Seminar mit Heribert Czerniak

Klangmedium und Heiler.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

15.00 UHR

Headbangersball & PEB

Extermination Dismemberment (Slam

Death – BLR), Carnal Decay (Slam

Death – CH), Korpse (Slam Death –

NED). Death Metal, Brutal Death Metal,

Slam Death Metal. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 16.00 UHR

Jazzvesper 2019

Die Jazzinterpretationen von John Voirol

und die Psalmgedichte von Pierre Stutz

lassen die urtümliche Kraft der Psalmen

emotional erfahrbar werden.

KIRCHE IM DIALOG, KATH. KIRCHE

REGION BERN, ST. ANTONIUSKIRCHE,

MORGENSTRAS SE 65. 17.00 UHR

Muttertags-Gala: ANDREA MOTIS

QUINTET meets SCOTT HAMILTON

Zum 5-jährigen Jubiläum der Muttertags-Gala

im Hotel Schweizerhof Bern &

THE SPA präsentieren wir ein einzigartiges

Projekt mit Andrea Motis und Scott

Hamilton

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN, HOTEL

SCHWEIZERHOF, SALON TIANON. 17.00 UHR

duo al volo

Das etwas andere Muttertagskonzert.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

18.00 UHR

Zerstückelte Nacht

«Wenn die Nacht in Stücke fällt» – zu diesem Zeitpunkt begann

Ferdinand Hodler die Morgenröte zu zeichnen. Der Titel von Daniel

de Roulets in Buchform erschienenenen Brief an den Maler könnte

aber auch ein Hinweis sein auf den Moment, wenn eine geliebte

Person stirbt. So haben nämlich Hodlers Porträts seiner

sterbenden Partnerin Valentine Godé-Darel den Autor stark beeindruckt.

An der Vernissage liest und diskutiert er mit der Übersetzerin

Barbara Traber.

Buchhandlung Haupt, Bern. Mo., 13.5., 19 Uhr

Ester Poly & AUL feat. Big Zis:

Polydeuces Pollux (CH)

Carte Blanche Martina Berther #3

www.turnhalle.ch

BEE-FLAT IM PROGR, CAFÉ BAR TURNHALLE,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Worte

Sonntagsführung «Mark, Franken,

Dollar: Albert Einstein und das

liebe Geld»

Geld spielte auch in Einsteins Leben

eine wichtige Rolle. Nach eher harzigen

Phasen hatte er später ein üppiges

Gehalt und erhielt den Nobelpreis. Doch

es folgte die Grosse Inflation …

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Öffentliche Führung: Kandinsky,

Arp, Picasso … Klee & Friends

Rundgang durch die Ausstellung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Öffentliche Führung: Ekstase

Rundgang durch die Ausstellung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Stadtrundgang: Bern top secret

(StattLand)

Die Geschichte der Spionage und der

geheimen Nachrichtenübermittlung in

Bern ist voller unglaublicher Anekdoten

und klingender Namen.

TREFFPUNKT: RATHAUSPLATZ,

RATHAUSPLATZ 8. 14.00 UHR

auawirleben: Konversation – Kollektiv,

Gruppe, Team, Gesellschaft, Ego:

was wollen wir wofür?

Mumble, Plumble. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

15.30 UHR

Biel/Bienne

Familie

Muttertagsbrunch

Auf dem MobiCat

BIELERSEE-SCHIFFFAHRT-GESELLSCHAFT AG,

BADHAUSSTRASSE. 11.00 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Die Führung bietet einen Rundgang

durch die aktuelle Ausstellung «Franz

Gertsch.

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTRASSE 3. 11.00/14.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Hase Hase – ein mehrschichtiges

Theaterstück in Mundart

Im Stück «Hase Hase» mischt sich

Familiäres mit Politischem, Irdisches

mit Überirdischem und Reales mit oft

irrwitzig Irrealem.

REMISE-BÜHNI JEGENSTORF,

NEUHOLZWEG 1. 17.00 UHR

Familie

Staubwedel und Puderperücke

Dienstmagd und Schlossherrin plaudern

aus dem Nähkästchen und geben sich

auf diesem Schauspielrundgang die

Klinke(n) in die Hand.

SCHLOSS JEGENSTORF,

GENERAL-GUISANSTRASSE 5. 14.00 UHR

Konolfingen

Familie

Muttertagsbrunch

Verbringen Sie den Muttertag

im Schloss Hünigen.

SCHLOSS HÜNIGEN. 11.00 UHR

Köniz

Bühne

Schlafzimmergäste

Eine satirische Beziehungskomödie.

Mit feinem Witz leuchtet das Stück die

allgegenwärtigen menschlichen und

zwischenmenschlichen Untiefen im

modernen Beziehungsleben aus.

NVB-THEATER, KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 17.00 UHR

Sounds

Wenn Lieder stimmen – Chansons,

Canzoni, Lieder, Austropop

ChoReMio singt Lieder von Edith Piaf,

Georges Moustaki, Angelo Branduardi,

Lucio Dalla, Reinhard Mey, Bettina

Wegner, André Heller und viele mehr.

AULA OBERSTUFENZENTRUM KÖNIZ,

SCHWARZENBURGSTRASSE 321. 17.00 UHR

Rapperswil BE

Klassik

Apérokonzert zum Muttertag

Werke von Bach, Brahms, Rossini,

Fauré, Schumann, Rheinberger, Rameau

sowie Volkslieder mit Apéro.

KONZERTCHOR RAPPERSWIL,

KIRCHE RAPPERSWIL. 11.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.05 UHR

Führung: Luxus am Nil – Spätantike

Kleidung aus Ägypten

Führung durch die Sonderausstellung

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.30/15.00/16.00 UHR

Selzach

Klassik

Esprit de Paris

Mit Bläserquintett und Klavier entführt

Sie das ensemble.punktum nach

Paris – mit Werken von drei Komponistinnen

und einem Komponisten.

ENSEMBLE.PUNKTUM, AULA SCHULHAUS II,

SELZACH, SCHULHAUSSTRASSE 12.

10.30 UHR

Solothurn

Yvonne Böhler

Familie

Heilige, Damen, Weiber und Hexen –

25. Stadtrundgang zum Muttertag

Zu Ehren vom Wirken und Leiden der

Solothurnerinnen wird Marie-Christine

Egger heuer zum 25. Mal am Muttertag

von herausragenden Frauen erzählen.

KULTURHISTORISCHE FÜHRUNGEN UND

TAFELFREUDEN, BASELTOR AUSSENSEITE

(OST). 17.00 UHR


8 Anzeiger Region Bern 26 9. – 15. Mai 2019

Dicht auf Dichters Fersen

«Auf den Spuren Dürrenmatts»: Da darf sicher das Aareufer unterhalb

des Botanischen Gartens nicht fehlen, befindet sich dort doch

das Zuhause von Kommissär Bärlach. Auf dem von der Heiliggeistkirche

und dem Münster mitinitiierten Spaziergang für Seniorinnen

und Senioren geht es auch in die Höhe – nämlich bis zur Mansarde

des Autors Friedrich Dürrenmatt, beim Rosengarten.

Treffpunkt: Bahnhof Bern, Haltestelle Buslinie 20. Di., 14.5., 13.30 Uhr

Klassik

Liedermatinée der Stipendiaten der

Dino Arici-Stiftung

Mit Inès Berlet und Javid Samadov

THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 11.00 UHR

Spiez

Bühne

Schlosskonzert – Quintetto inflagranti

Bläserquintett

SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSSSTRASSE 16.

10.30 UHR

Klassik

Quintetto Inflagranti

Die fünf Blechbläser bieten ein unterhaltsames

Matinéeprogramm mit

barocken, romantischen und modernen

Highlights.

VEREIN SCHLOSSKONZERTE SPIEZ,

SCHLOSSKIRCHE SPIEZ,

SCHLOSSSTRASSE 16. 10.30 UHR

Steffisburg

Klassik

Frühlingsklänge zum Muttertag

Das Kammerorchester Steffisburg lädt

am Muttertag zu einem Frühlingskonzert

ein. Im schönen Ambiente des Freienhof

Thun spielt das Orchester unter der

Leitung des Thuners Niklaus Vogel.

KAMMERORCHESTER STEFFISBURG,

DORFKIRCHE STEFFISBURG. 17.00 UHR

Stettlen

Familie

Muttertags-Lunch in der Müli

Deisswil

Schnappt euch euer Mami und bedankt

euch bei ihr mit einem schmackhaften

und geselligen Mittagessen! Die Müli

Deisswil garantiert Unterhaltung für

Gross und Klein

MÜLLER DEISSWIL, BERNSTR. 14. 11.30 UHR

Thun

Familie

Schloss Thun

Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater «Born to bee wild»

«Save us. Save the humans.

Save the future.»

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

16.00 UHR

Familie

Heitere Sonntagsbrunch

Der herzliche Sonntagsbrunch am Fusse

des Gurtens für alle Sonntagskatzen,

Knabberhörnchen und Wandervögel.

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

10.30 UHR

Muttertagsbrunch

Muttertagsbrunch mit feinem hausgemachtem

und regionalem Buffet.

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

10.30 UHR

Mo 13.

Bern

Peter Friedli, Bern

Bühne

auawirleben:

Spieleberatung – Given that

Beim Spielen kann man Dinge anders

machen als im Alltag. Das eröffnet neue

Möglichkeiten. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

18.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

Gerhard Tschan: Getönt

Am Anfang ist die Stille. Und dann steht

Tschan (die Hälfte des Erfolgsduos

Schertenlaib+Jegerlehner) da – mit dem

Ton in der Hand und erschafft Welten. Er

drückt die Klangfarbe aus der Tontube.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

auawirleben: Antoine Defoort – Un

Faible Degré d’Originalité

Das Urheberrecht sorgt dafür, dass

Ideen nicht geklaut werden können.

Antoine Defoort erklärt mit viel Witz, wie

es entstanden ist. Und wieso es sich

gerade verändert. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR

Familie

Qigong-Training in der Ausstellung

Qigong heisst wörtlich: Lebensenergie

üben. Die weichen Bewegungen

bewirken eine Harmonisierung des Energieflusses.

Mitten in der Ausstellung

«Schöne Berge» bringen Sie Geist und

Körper in Einklang.

ALPINES MUSEUM DER SCHWEIZ,

HELVETIAPLATZ 4. 12.00 UHR

Rendez-vous mit Genfer Spitzenweinen!

Die Genfer Weinpassion erneut in Bern!

Am Montag, 13. Mai 2019, ist der drittgrösste

Weinbaukanton mit achtzehn

Weingütern und über 70 edlen Tropfen

im PROGR – Zentrum für Kulturproduktion

zu Gast.

INTERVINUM AG, PROGR – ZENTRUM FÜR

KULTURPODUKTION, WAISENHAUSPLATZ 30.

15.30 UHR

Das Stundenbuch/Very Important

Books

Samuel Herzog – Indien im Augenblick.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN HKB, DAS

LEHRERZIMMER – KUNST BUCH BAR KÜCHE,

WEISENHAUSPLATZ 30. 18.00 UHR

Klassik

1. Vorbereitungskonzert Finale

SJMW

Finale Schweizer Jugendmusikwettbewerb:

1. Vorbereitungskonzert

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Wellen und Buchstaben

«Mensch Keun» heisst das letzte Buch von Peter Weibel (Bild). Es

handelt von einem alten Holzbildhauer, der seine Skulptur zu Ende

bringen will und gleichzeitig verhindern will, ins Altersheim gehen

zu müssen. Weibel ist Arzt in einem Alterszentrum und sieht die

Erzählung als Plädoyer für mehr Respekt im Umgang mit alten

Menschen. Auf dem Berner Literaturschiff auf dem Bielersee lesen

zudem Sonja L. Bauer und Martin Neidhart eigene aktuelle Texte.

Schiffländte, Biel. Sa., 11.5., 10 Uhr

Vorbereitungskonzert Finale SJMW

Es spielen Schülerinnen und Schüler

des Konsi Bern

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Sounds

Swiss Jazz Orchestra – Tribute Night

Toshiko Akiyoshi und Francy Boland

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Worte

Wenn die Nacht in Stücke fällt

Buchvernissage und Gespräch mit

Daniel de Roulet (Autor) und Barbara

Traber (Übersetzerin)

HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.

19.00 UHR

Pedro Lenz liest Morgengeschichten

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe Do. 9. Mai.

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Thun

Familie

Schloss Thun

Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Sounds

REKRUTENSPIEL 16-1/2019

Musikalische Leidenschaft in Uniform

KKTHUN, KULTUR- UND KONGRESSZENTRUM

THUN, SEESTRASSE 68. 19.30 UHR

Worte

Wissenschaftscafé: Wisst ihr noch …?

Das Wissenschaftscafé widmet sich

aktuellen ragen und ermöglicht einen

direkten Dialog zwischen Publikum und

ExpertInnen. Eintritt frei.

STIFTUNG SCIENCE ET CITÉ, ORELL FÜSSLI

THUN, BÄLLIZ 60. 18.45 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Di 14.

Bern

Ayse Yavas

Bühne

Africa is not a country

Reportagen vom Rande des Kontinents,

Volume 2. Journalistische Lesung von

Christian Zeier mit musikalischer Begleitung

von Ouelgo Téné. Umrahmt von

Food &Drinks der Soul Kitchen.

AFRICAONSPOT, OFFENES HAUS LA PRAIRE,

SULGENECKERSTRASSE 7. 18.00 UHR

auawirleben: Spieleberatung –

Given that

Beim Spielen kann man Dinge anders

machen als im Alltag. Das eröffnet neue

Möglichkeiten. Mit der Spieleberatung

kann man genau das erleben.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

18.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

auawirleben: Mart Kangro, Juhan

Ulfsak, Eero Epner – Workshop

Drei Männer erklären uns Dinge. Wie sie

von einem zum anderen kommen, ist

nicht ganz klar. Aber unterhaltsam ist es

allemal. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

20.00 UHR

Christof Wolfisberg: Abschweifer

Christof Wolfisberg kennt das Publikum

bestens als die eine Hälfte von OHNE

ROLF. Sein erstes Soloprogramm ist

ein amüsanter Gedankentrip übers

Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein

Leben zu planen. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Impro-Theater Planlos

«Plan B» – eine improvisierte Geschichte

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Familie

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Offenes Atelier «Verborgen: Das

blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel? Es sind

deine Fantasien und Ideen, die langsam

vielfarbig Gestalt

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Yoga im Museum: Inspiration und

Entspannung in der Mittagspause

Wir stellen ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie in die thematisch abgestimmte

Yoga-Lektion eintauchen. Keine

Anmeldung erforderlich. bhm.ch/yoga

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

Der Pfirsich von Apple

Seit über 30 Jahren tritt Peach Weber auf der Bühne auf. Mit seinem

15. Programm «iPeach» präsentiert er das gleichnamige Album,

worauf er mit seinen Mundartliedern und Sprüchen unterhält, die

sich immer auch etwas zweideutig um Analogien zu Apple drehen:

vom Touchscreen bis zum Konfigurationsprogramm.

Gemeindezentrum Lötschberg, Spiez. Di., 14.5., 20 Uhr

Cool Kid’s Classes 2019

Art Workshops for Kids and Teens.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 16.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 2.5.

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

«Woher kommen unsere

Kunstwerke?»

Unter dem Titel «Woher kommen unsere

Kunstwerke?» bietet die Abteilung Provenienzforschung

des Kunstmuseum Bern

Einblick die laufende Forschung.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 18.00 UHR

Denkräume. Bauten für die

Universität Bern

Berns älteste «Liberey».

BIBLIOTHEK MÜNSTERGASSE, VERANSTAL-

TUNGSSAAL, MÜNSTERGASSE 63.

18.30 UHR

Öffentliche Führung: Ich im Bild

Was sehe ich, wenn ich in den Spiegel

sehe? Was zeigt mein Gesicht in

meinem Bild?

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 19.00 UHR

Public guided Tour:

Miriam Cahn – I AS HUMAN

Miriam Cahn is a major figure in the art

of her generation.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 19.30 UHR

Sounds

Shun Ino Group

Shun Ino, g/Rebecca Rhoades, voc/

Joey Pearlman, b/Andrew Licata, dr

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

JAZZZELT – FREE JAZZ CONCERTS, ENGE-

STRASSE 54. 18.30/19.45/21.00 UHR

Headbangersball + PEB

7 H Target, Colpocleisis, Putrid Womb.

Slam Death, Brutal Death, Death Metal.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.00 UHR

Delfeayo MarsalisQuintet

Weltklasse-Posaunist Delfeayo Marsalis

mit seinem Quintet aus New Orleans.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

19.30 UHR

Stimm-Raum – Die heilende Stimme

Eine Art Heil-Ritual mit den Möglichkeiten

der eigenen Stimme, Leitung

Regula Gerber.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Terry Waldo Sextet: Scott Joplin and

the World of Ragtime

Terry Waldo gilt als unbestrittener

Meister des Stride und Ragtime Pianos.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

22.00 UHR

Delfeayo MarsalisQuintet

Weltklasse-Posaunist Delfeayo Marsalis

mit seinem Quintet aus New Orleans.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

22.00 UHR

Worte

BERNER SPUREN SUCHE

Thema: «UMBRUCH». Heute mit Prof.

Dr. Angela Berlis. Dekanin der Theologischen

Fakultät der Universität Bern.

CHRISTKATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE

BERN, CHRISTKATHOLISCHE KIRCHE ST.

PETER UND PAUL, RATHAUSGASSE 2.

12.15 UHR

Publizieren als künstlerische

Praxis – konzeptuelle Verlage und

Literaturen

Vortrag der Buch am Mittag-Vortragsreihe.

Eintritt frei

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BERN, BIBLIO-

THEK MÜNSTERGASSE, VERANSTALTUNGS-

SAAL, MÜNSTERGASSE 63. 12.30 UHR

Führung: Kunst am Mittag

Ein halbstündiges Kunsthäppchen zu

einem ausgewählten Thema aus einer

unserer aktuellen Ausstellungen.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

auawirleben: Crashkurs – Argumentieren

gegen Stammtischparolen

Ein diskriminierender Spruch fällt. Sie

möchten intervenieren, aber spontan

fallen Ihnen keine Argumente ein.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.30 UHR

Biel/Bienne

Klassik

Klassenaudition Orgel

Studierende der Klassen von Pascale

Van Coppenolle, Antonio García

STADTKIRCHE BIEL, RING 2. 18.00 UHR

Dido and Aeneas

Eine der schönsten und tragischsten

Liebesgeschichten der Weltliteratur und

ein Meisterwerk der barocken Oper!

THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN,

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Hase Hase – ein mehrschichtiges

Theaterstück in Mundart

Siehe Do., 2.5.

REMISE-BÜHNI JEGENSTORF,

NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe Do., 2.5.

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Solothurn

Bühne

The Who and the What

Ein Schauspiel von Ayad Akhtar.

Schweizer Erstaufführung. Leitung:

Katharina Rupp und Karin Fritz.

THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Spiez

Bühne

PEACH WEBER – «Peach»

Peach Weber erfindet sich neu!

EVENTHOUSE GMBH, GEMEINDEZENTRUM

LÖTSCHBERG, THUNSTRASSE 2. 20.00 UHR

Thun

Familie

Schloss Thun

Das Museumsschloss.

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Sounds

«Cocoon Jazz» Colin Vallon Trio

Saisonschlusskonzert.

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

20.00 UHR


9. – 15. Mai 2019

Anzeiger Region Bern 27

9

Zwei vielversprechende Debüts

Ein illegaler Handwerker, sein desillusionierter Vorgesetzter und

eine Frau, die zwischen den beiden steht. Dies die vielversprechende

Ausgangslage von «Jemandland», dem Dramendebüt der Autorin

Ivona Brdjanovic (Bild). Sie wurde in Bosnien-Herzegowina

geboren und studierte am Schweizerischen Literaturinstitut. Inszeniert

wird ihr Stück von Sophia Aurich, die ihr Regiedebüt bei Konzert

Theater Bern gibt.

Vidmar 2, Liebefeld. Premiere: Mi., 15.5., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 28.6.

Manuel Uebersax

Eine Patriziertochter erzählt

Den 600. Geburtstag des Berner Rathauses nahm StattLand vor zwei

Jahren zum Anlass, eine Führung im und um das Gebäude anzubieten.

Am Rundgang «Berner Rathaus – Politische Mitbestimmung im

Wandel» erzählen vier Figuren von der Entwicklung der politischen

Mitsprache – denn diese war weder für Tagelöhner noch für Patriziertöchter

eines Grossrates eine Selbstverständlichkeit.

Treffpunkt: Berner Rathaus. Mi., 15.5., 18 Uhr

Unverstärkter Nachtigallenchor

Eine Nachtigall singt bezaubernd. Sie gurrt, zwitschert, flirtet, lockt

und witzelt mit ihrer Stimme. Wenn sich nun ein Chor The Nightingales,

also die Nachtigallen, nennt, dann darf nichts Geringeres erwartet

werden als schillernder Gesang. Diesen gibt das achtköpfige,

gerade 25 Jahre alt gewordene und unplugged auftretende Ensemble

aus Solothurn im Humanushaus zum Besten und flattert dabei

leichtfüssig durch die Welten des Pop, Rock und Jazz.

Humanushaus, Rubigen. Fr., 10.5., 19.30 Uhr

Mi 15.

Bern

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Bühne

auawirleben:

Spieleberatung – Given that

Beim Spielen kann man Dinge anders

machen als im Alltag. Das eröffnet neue

Möglichkeiten. Mit der Spieleberatung

kann man genau das erleben.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

18.00 UHR

Jemandland

Ivona Brdjanovic | Regie: Sophia Aurich

KONZERT THEATER BERN, KONZERT

THEATER BERN, VIDMARHALLEN, VIDMAR 2,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Unter falschen Brüdern

Schweizer Erstaufführung. Eine

amüsante, spannende und sensible

Geschichte über drei unterschiedliche

Brüder, die sich plötzlich mit der Vergangenheit

konfrontiert sehen. Regie:

Richard Henschel www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

auawirleben: Mart Kangro, Juhan

Ulfsak, Eero Epner – Workshop

Drei Männer erklären uns Dinge. Wie sie

von einem zum anderen kommen, ist

nicht ganz klar. Aber unterhaltsam ist es

allemal. www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

20.00 UHR

auawirleben:

Nowy Teatr – Jeden Gest

Vier gehörlose oder schwerhörige

Menschen stehen auf der Bühne und

erzählen aus ihrem Leben in einer Welt

von Hörenden. Das Publikum erfährt

viel über Gebärdensprache.

www.auawirleben.ch

AUAWIRLEBEN THEATERFESTIVAL BERN,

DAMPFZENTRALE BERN,

MARZILISTRASSE 47. 20.00 UHR

Martin Zingsheim: Kopfkino

Wäre Assoziations-Hopping olympisch,

Martin Zingsheim könnte sich Hoffnung

auf Medaillen machen. Im Sturm hat er

die Kleinkunstszene erobert, zahlreiche

Kabarettpreise eingeheimst und den

Sprung ins R www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRASSE 24.

20.00 UHR

Unsere Seelen bei Nacht von

Kent Haruf

Uraufführung Inszenierung und Bühnenfassung:

Alexander Kratzer Mit: Heidi

Maria Glössner, Florentin Groll, Anna

Rebecca Sehls, Aaron Frederik Defant

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTR.14. 20.00 UHR

Familie

Mercato Slow Food Bern

Gut, sauber, fair und regional.

Slow Food kommt ins Quartier.

SLOW FOOD BERN, LE BEIZLI,

KÖNIZSTRASSE 161.

Interaktive Ausstellung «5 Freunde»

Die interaktiven Angebote im Kindermuseum

Creaviva sind kostenlos zugänglich.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Offenes Atelier «Verborgen:

Das blaue Jenseits»

Thema im Mai: «Verborgen: Das blaue

Jenseits» Was versteckt sich im tiefen

Blau weiter Meere? Was im heiteren

Blau wolkenloser Himmel? Es sind

deine Fantasien und Ideen, die langsam

vielfarbig Gestalt

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

halb eins – Wort Musik Stille

Die Arbeit unterbrechen – mitten in der

Woche. Raum schaffen, auftanken,

inspiriert werden. Mit Ton, Text und

Stille. Wort: Annemarie Hänni-Leutwyler,

Hörbehinderten-Gemeinde Musik: Beat

Rihm, Djembe

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 12.30 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis

13.00 Uhr wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen

eingehender besprochen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Ein Fachperson aus den Bereichen

Theologie und/oder Psychologie hört

Ihnen gerne zu und sucht mit Ihnen

nach Antworten und Wegen. Ganz Ohr

untersteht der Schweigepflicht.

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

TRAINING ACHTSAMKEIT UND

SELBSTMITGEFÜHL

Achtsamkeit wird häufig mit «im jetzigen

Moment leben» definiert. Es ist aber

weit mehr als das. www.bern.krebsliga.ch

BERNISCHE KREBSLIGA, KOBERA,

BOLLWERK 21. 14.00 UHR

Der Räuber Hotzenplotz

Potz Pouverdampf u Pischtolerouch, die

Gaffeemühli ghört mir! Otfried Preußlers

Klassiker in einer zeitgemässen Umsetzung.

In Mundart, mit Schlagzeug, für

Gross und Klein ab ca. 5 Jahren.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

SoundLab Open Hours

Mit Sound und Geräten experimentieren:

jeden Mittwoch offene Türen für

Schülerinnen und Schüler.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN (MUSIK),

OSTERMUNDIGENSTRASSE 103. 17.00 UHR

Digitalisierung intimer Räume –

Audiobeiträge aus dem mLab

Audiobeiträge aus dem mLab von

Studierenden der Sozial- und Kulturgeographie

(Universität Bern) im Rahmen

der öffentlichen Ringvorlesung «Digitale

Transformation und Geschlecht».

INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM FÜR GE-

SCHLECHTERFORSCHUNG (IZFG), UNIVERSI-

TÄT BERN, HAUPTGEBÄUDE, HÖRSAAL 201,

HOCHSCHULSSTRASSE 6. 18.15 UHR

Offene Gespärchsabende –

Politischer Populismus

Aktuelle ethische Themen; gesellschaftliche

oder theologische Fragen – persönlich

diskutiert mit Fachpersonen. Thematische

Inputs sowie pers. Erfahrungen

und Haltungen prägen die Gespräche.

OFFENE KIRCHE – IN DER HEILIGGEIST-

KIRCHE, SPITALGASSE 44. 19.00 UHR

Klassik

Musizierstunde Violine

Klasse von Daniela Ianos

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von

Tomasz Herbut

HKB MUSIK, PAPIERMÜHLESTRASSE 13D.

19.30 UHR

Klassenaudition Violine

Studierende der Klasse von

Bartlomiej Niziol. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK KMS,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13A. 19.30 UHR

Musizierstunde Gitarre

Klasse von Ernesto Mayhuire Espinoza

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Sounds

Shun Ino Group

Shun Ino, g/Rebecca Rhoades, voc/

Joey Pearlman, b/Andrew Licata, dr

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

JAZZZELT - FREE JAZZ CONCERTS, ENGE-

STRASSE 54. 18.30/19.45/21.00 UHR

Terry Waldo Sextet: Scott Joplin and

the World of Ragtime

Terry Waldo gilt als unbestrittener

Meister des Stride und Ragtime Pianos.

INTERNATIONALES JAZZFESTIVAL BERN,

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRASSE 54.

19.30 UHR

Limelight Roots

Limelight Roots

KULTURBISTRO KARLSCHENK,

SPITALGASSE 4, 2. UG. 20.00 UHR

Them Fleurs & Pascal Gamboni

Die Buben aus dem Wallis sind zurück

im Ross, länger schon ist es ja her und

darum umso schöner.

RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

Liniker e os Caramelows (Brazil)

Festa da diversidade. www.turnhalle.ch

BEE-FLAT IM PROGR, CAFÉ BAR TURNHALLE,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Worte

Stadtrundgang: Berner Rathaus

(StattLand)

Im Zentrum steht die politische Mitbestimmung,

wie sie sich im Verlaufe der

Jahrhunderte verändert hat – und wieso

sie auch in Zukunft ein aktuelles Thema

bleiben wird.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: RATHAUSPLATZ,

RATHAUSPLATZ 8. 18.00 UHR

Peter Beck: «Die Spur des Geldes»

Ein neuer Fall für Tom Winter: Der

Berner Autor präsentiert seinen dritten

Thriller mit dem wortkargen Ermittler.

Rasant erzählt und unerhört spannend!

ORELL FÜSSLI, IM LOEB,

SPITALGASSE 47/51, 2.UG . 20.00 UHR

Aliens im Emmental – oder:

Hiiilfe – de Dütsche!

Lese-Konzert. Nach dem Roman «Die

Kinder von Wyla» von Rolf W. Johannsmeier.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Wunschkinder

Ein Stück von Lutz Hübner und Sarah

Nemitz – Schweizer Erstaufführung.

Was tun, wenn man glaubt, dass das

Leben des eigenen Kindes aus den

Fugen zu geraten droht?

THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN,

STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Burgdorf

Bühne

Willy Astor – Jäger des verlorenen

Satzes – das Programm für Wortgeschrittene

Der Silbenfischer und Komödiantenmechaniker

aus Bayern ist wieder unterwegs

mit neuer Wortsgaudi …

CASINO THEATER BURGDORF AG, CASINO

THEATER BURGDORF, KIRCHBÜHL 14.

20.00 UHR

Worte

Öffentliche Führung

Die einstündige Führung bietet einen

Rundgang durch die aktuelle Ausstellung

«Franz Gertsch. Frühling, Sommer,

Herbst und Winter». Die Führung ist im

Eintrittspreis mit inbegriffen.

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTRASSE 3. 17.00 UHR

Köniz

Bühne

Schlafzimmergäste

Eine satirische Beziehungskomödie.

Mit feinem Witz leuchtet das Stück die

allgegenwärtigen menschlichen und

zwischenmenschlichen Untiefen im

modernen Beziehungsleben aus.

NVB-THEATER, KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Muri b. Bern

Worte

Die Universität von Muri – Benjamins

Berner Anfänge

Prof. Dr. Oliver Lubrich und Prof. Dr.

Michael Stolz, Institut für Germanistik,

Universität Bern sprechen im Rahmen

der interdisziplinären Vorlesungsreihe

des Collegium generale.

www.collegiumgenerale.unibe.ch

COLLEGIUM GENERALE, VILLA METTLEN,

POURTALÈSSTRASSE 35. 18.15 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

vergessen – verlieren – verschwinden

Szenen, Dialoge, Monologe, Improvisationen.

Präsentiert von Theater.Hofwil

unter der Leitung von Anna Blöchlinger

und Stephan Gerber.

GYMNASIUM HOFWIL, GYMNASIUM HOFWIL,

AULA, HOFWILSTRASSE 49. 19.30 UHR

Münsingen

Familie

Escape Room Münsingen

Chemielabor – Auf den Spuren des

verrückten Professors. Acht Jugendliche

verwandelten zusammen mit der

Jugendarbeit echo einen Bauwagen in

einen «Escape Room».

ÖKUMENISCHE JUGENDARBEIT ECHO,

SCHLOSSPARK MÜNSINGEN. 11.45 UHR

Ostermundigen

Sounds

BURGERSONGS

Mundartsingersongwriterband – eine

unmögliche Bezeichnung, aber sie trifft

am besten, was die vier Herren so

mache. Berndeutsche Texte, «wüll y re

Frömdsprach chasch nid so guet ds Härz

usschütte». www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTUR BISTRO, BERNSTRASSE 101.

20.00 UHR

Riggisberg

Familie

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGGSTRASSE 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Spiez

Familie

Schlosskonzert – Maurice Imhof

Jazz Trio

jung und leidenschaftlich

SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSSSTRASSE 16.

19.00 UHR

Thun

Bühne

Nichts … was im Leben wichtig ist

Alles ist egal. Denn alles fängt nur an,

um aufzuhören. In demselben Moment,

in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an

zu sterben. Und so ist es mit allem. Das

Ganze ist nichts weiter als ein Spiel.

JUNGE BÜHNE THUN, ALTE OELE THUN.

20.00 UHR

Familie

Schloss Thun

Das Museumsschloss

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

10.00 UHR

Wabern

Familie

Herziches Z’Nacht & Räuberrunde

am Mittwoch

Der Diskussionsabend mit kurligen

Gestalten und schelmischen Themen

und herzlichem Z’Nacht – offen für alle!

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

19.30 UHR

Wiedlisbach

Bühne

PEACH WEBER – «Peach»

Peach Weber erfindet sich neu! Hat

er in den bisherigen 14 Programmen

vorwiegend Gäx, Gedichte und Lieder

zum Besten gegeben, verblüfft er im

Programm «iPeach» mit Gedichten,

Liedern und Gäx.

EVENTHOUSE GMBH, SAALBAU FROBURG,

HAFNERWEG 5. 20.00 UHR

Inserat


10 Anzeiger Region Bern 28

9. – 15. Mai 2019

Ausstellungen

Peter Matthys

Einladende Lichter

Die Mauern sind in Blautöne getaucht, der Himmel über dem Ziegeldach

leuchtet etwas heller. Aus den verschlossenen Fenstern

dringt ein warmes, einladendes Licht von einem prunkvollen Kronleuchter.

An der Ausstellung «Schloss mit Aussicht» zeigen verschiedene

Fotografinnen und Fotografen ihre Werke, die das

Schloss Holligen porträtieren.

Schloss Holligen, Bern. Vernissage: Sa., 11.5., 16 Uhr

Ausstellung bis 26.5.

Bern

9a am Stauffacherplatz – das kleine

Kunsthaus

Stauffacherstrasse 7. Ruedi Schwyn

VENTANAS. Vom geologischen Zeitalter

oder vom Universum – Formen, Farben,

Linien und Flächen. Eine Auswahl von

Schwyn’s Ventana-Zyklus 2018/19.

BIS SA, 11.05. DO-FR 17-19 | SA 10-14.

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Grafische Berge |

Kabinett in «Schöne Berge». Fünf Illustratorinnen

und Grafiker verwandeln in

einer Live-Performance die Wände des

Kabinetts in eine Berglandschaft. Ihre

«Mural Paintings» zeigen die Schönheit

der Berge in grafischer Form.

BIS SO, 09.06. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Schöne Berge. Eine Ansichtssache.

Die Ausstellung «Schöne Berge» ist

keine Kunstausstellung, auch wenn sie

rund 150 Gemälde zeigt. Es sind die

Sehnsüchte der Betrachtenden und die

Motive der Malenden, die interessieren.

BIS SO, 01.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Dauerausstellungen

Bernisches Historisches Museum. Zehn

Ausstellungen zu Geschichte, Archäologie

und Ethnografie reichen von der

Steinzeit bis zur Gegenwart und berichten

von Kulturen aller Erdteile.

BIS SO, 22.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Einstein Museum. Begleiten Sie Albert

Einstein auf seinem Lebensweg.

BIS SO, 22.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Bibliothek Münstergasse,

Gewölbekeller

Münstergasse 61. Publizieren als künstlerische

Praxis. Literaturen und Verlage

in der Universitätsbibliothek Bern.

BIS SO, 07.07. DO-FR/MO-MI 8-23.45 |

SA 8-17 | SO 9-17.

casita

Schwalbenweg 6. Sylvia Hostettler.

Stille Wasser gründen tief. Wie die

Bergseen, aus denen Sylvia Hostettler

fotografische Spiegelbilder fischt – und

wie die Künstlerin selber.

BIS DO, 16.05. FR 18-20 | SA-SO 14-20 |

MO-MI 16-20.

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Ausstellung:

Beatrice Baumann. Arbeiten und

Skizzen zum Thema Oper und Theater.

BIS MO, 29.07. TÄGLICH.

die Mobiliar

Bundesgasse 35. Maya Rochat: Living

in a painting. Maya Rochat, die Gewinnerin

des Prix Mobilière 2019, wird mit einer

Ausstellung in der Mobiliar gewürdigt.

BIS DI, 20.08. TÄGLICH.

∙ di-gi-tal, real – Teil 2, Malerei: Hanspeter

Hofmann/Thomas Werner. Kunst und

digitaler Wandel – im zweiten Teil der

Ausstellung mit Fokus auf der Malerei

BIS MO, 23.03. TÄGLICH 8-17.

Galerie SOON

Münstergasse 62. Die Ausstellung

vereint die stimmungsvolle Malerei von

Helena Wyss-Scheffler (*1983) mit den

Skulpturen und traumhaften Szenerien

auf Aluminium von Kai Klahre (*1981).

BIS SA, 25.05. DO-FR/MI 13.30-18 |

SA 10.30-17.

Galerie am Königweg

Königweg 2A. Kunstausstellung.

BIS DO, 27.06. DO 14-17.

Galerie da Mihi

KunstKeller, Gerechtigkeitsgasse

40. Etel Adnan und Salomé Bäumlin.

West-östliche Begegnungen auf Teppichen

und Bildern.

BIS SA, 15.06. SA 11-17.

Haus der Religionen - Dialog der

Kulturen

Europaplatz 1. Ausstellung ‹UN|SICHT-

BAR – RELIGION + BILD›. In einigen Religionen

spielen Bilder eine grosse Rolle,

in anderen gibt es gar Bilderverbote.

Egal ob Bilder auf Leinwand gemalt oder

in Marmor gehauen werden, sie prägen

die Bilder in unseren Köpfe

BIS SA, 06.07. DO-SA/DI-MI 9.

Heiliggeistkirche

Spitalgasse 44. Africa is not a country.

Fotoausstellung zeitgenössischer afrikanischer

Fotographen im Rahmen der

Themenwoche «Africa is not a country».

BIS SO, 26.05. TÄGLICH 18.15-18.15.

Hochschule der Künste Bern HKB

Fellerstrasse 11. Schaufenster HKB.

Gezeigt werden Arbeiten des Künstlerduos

BiglerWeibel (biglerweibel.ch).

BIS FR, 31.05. TÄGLICH 10-20.

KUNSTREICH

Gerechtigkeitsgasse 76. Anna Schmid

und Joseph W. Bürgi. Anna Schmid

arbeitet mit beeindruckender formaler

Präzision ihre archaisch anmutenden

Skulpturen mit der Motorsäge aus dem

rohen Stamm heraus. Joseph W. Bürgi

zeigt neue Werke Fotografie und Malerei.

BIS SA, 01.06. DO-FR/DI-MI 10-18.30 |

SA 9-16 | MO 14-18.30.

Klingende Sammlung

Kramgasse 66. Das neue Musikmuseum.

Ausstellungen Alphorn und

historische Blasinstrumente. Was ist

eine Ophikleide? Eine Türkisch Musik?

Ein Büchel? Und bringe ich da selber

einen Ton raus?

BIS SO, 29.12. DO-SO/MI 11-17.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8–12. Ich im Bild. Selbstbildnisse

der Graphischen Sammlung

aus fünf Jahrhunderten. Was sehe ich,

wenn ich in den Spiegel sehe? Was zeigt

mein Gesicht in meinem Bild?

BIS SO, 02.06. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

∙ Intervention Provenienz: Für einen

begrenzten Zeitraum mischen sich in der

Intervention Provenienz #1 herausragende

Werke der französischen Kunst

des 19. Jahrhunderts aus dem Legat

C. Gurlitt in die Museumssammlung

BIS DI, 31.12. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Ungenutzte Privilegien

Ab dem 18. Geburtstag darf in der Schweiz politisch mitgeredet

werden – wir können wählen. Doch nur gerade mal 50 Prozent der

Wahlberechtigten nutzen diese Chance. Die Ausstellung «Wozu

wählen?» im Polit-Forum zeigt unter anderem die Vorteile des politischen

Mitbestimmens auf und informiert über die Entwicklung

des Wahlsystems. An der Eröffnung werden mehrere Parlamente

vorgestellt, unter anderem der Berner Stadtrat von dessen Vizepräsidentin

Barbara Nyffeler (Bild).

Polit-Forum Käfigturm, Bern. Vernissage: Mi., 15.5., 18 Uhr

Ausstellung bis 26.10.

∙ Ohne Verfallsdatum. Schenkung und

Leihgaben der Sammlung Migros Aare.

Die Genossenschaft Migros Aare hat in

verschiedenen Etappen seit Ende der

1960er Jahre gezielt eine Kunstsammlung

von zeitgenössischen KünstlerInnen

aus der Region aufgebaut.

BIS SO, 15.09. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8a. Unterwelt: Aus

den tiefen des Depots. Ausgewählte

Werke aus der Tiefe des Depots, Skulpturen

aus der Arktis aus Stein, Walknochen,

Walrosshauern, Lithographien und

Zeichnungen zeigen Metamorphosen,

Transformationen und Mythologie.

BIS SA, 12.10. DO-SA/MI 13-18.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16. Museum für

Kommunikation. Von Höhenfeuern,

Smartphones und Cyborgs Direkter als

je zuvor und noch interaktiver.

BIS FR, 29.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Sounds of Silence. Genauso wie der

Lärm gehört die Stille zu unserem Alltag.

Sie ist bei weitem kein modernes Phänomen,

aber sie ist heute zunehmend zum

raren Gut geworden.

BIS SO, 07.07. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SO, 15.09. TÄGLICH.

∙ Naturhistorisches Musem Bern. Auf

vier Stockwerken finden sich 10 Dauerausstellungen,

diverse Sonderausstellungen

und verschiedenste Angebote

für kleine und grosse Gäste.

BIS MI, 30.10. TÄGLICH.

offspace viktoria

*NBKA*Gotthelfstrasse 31, 1. UG. DER

RAUM. Fotografisch erforscht Regina

Augustiny die Geschichte vom Offspace

und gibt durch Intervention dem Raum

eine neue Ausrichtung.

BIS MI, 29.05. MI 18-21.

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Unbekanntes Lettgallen.

Geschichte, Kultur und Politik in Lettlands

Südosten Ausstellungsvernissage

von Vincent Flückigers Zeichnungen

BIS SO, 09.06. SA-MI 11.

∙ Vernissage der Ausstellung von

Schmidi Schmidhauser. Malerei

BIS FR, 28.06. TÄGLICH.

REFLECTOR Contemporary

Art Gallery

Waisenhausplatz 30. BEATRIX SIT-

TER-LIVER – IDIOME. «So stellt sich die

Pflanze selbst dar; ihre Spur oder Schrift

oder – wie mein Serientitel lautet – ihr

«Idiom» wird zum Bildinhalt.»

BIS FR, 17.05. DO-FR 14-18.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Walsers Briefe.

Anlässlich des Erscheinens der Robert

Walser-Briefausgabe zeigt das Robert

Walser-Zentrum die Ausstellung.

BIS FR, 20.12. DO-FR/MI 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Von oben.

Spelterinis Ballon und die Drohne.

BIS FR, 28.06. DO-FR/MO-MI 9-18.

Stadtgalerie

PROGR, Waisenhausplatz 30. Nina Rieben

– oder stimmt etwas nicht mit dem

Gefühl. Einzelausstellung

BIS SA, 11.05. TÄGLICH.

Unity-Schweiz

Königweg 1A. Gewinner- Kinderzeichnungen

des Kinder-Malwettbewerbs. Wir

haben Zeichnungen erhalten. Bilder die

uns Anregungen geben, wie wir dieses

Thema Frieden in unserem Alltag umsetzen

können.

BIS MO, 30.09. DO-FR/MO-MI 10-16.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Ekstase.

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung

stehen die Rolle und die Darstellung

der Ekstase in der Kunst der Moderne

und der Gegenwart.

BIS SO, 04.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Kandinsky, Arp, Picasso … Klee &

Friends. Zum ersten Mal wird Paul Klee

und sein Freundeskreis in einer Schau

mit Werken aus dem Kunstmuseum Bern

und des Zentrum Paul Klee präsentiert.

BIS SO, 01.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Franz Gertsch.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Zum 89. Geburtstag von Franz Gertsch

eröffnet das Museum Franz Gertsch

seinen Erweiterungsbau.

BIS SO, 18.08. TÄGLICH 10-17.

Fraubrunnen

Galerie Schlosskeller

Schlossweg. geschachtelt – ça cartonne.

«GESCHACHTELT» Ausstellung mit Werken

von 50 Kunstschaffenden aus 12

Kantonen, inspiriert durch den Schuhcarton.

Die Vernissage ist am Samstag,

4. Mai 2019 um 17.00 Uhr

BIS SO, 19.05. DO-FR/MO-MI 9-11 | DO 17-

19 | SA 15-18 | SO 10-17.

Karl Schenk Museum

Bernstrasse 5. Karl Schenk Museum

im Schloss Fraubrunnen. Das Museum

widmet sich dem Schaffen des Berner

Kunstmalers und Bildhauers Karl Schenk

(1905–1973). www.karlschenkmuseum.ch

BIS SA, 21.12. FR 13-18 | SA 10-16.

Grenchen

Kunsthaus Grenchen

Bahnhofstrasse 53. INTERVENTION_3

zum Jubiläum des Erweiterungsbaus

«Thomas Woodtli – Bühne frei für’s

Museum».

BIS SO, 26.05. TÄGLICH.

Uwe Wittwer – Die schwarzen Sonnen.

Gemälde, Aquarelle und Inkjetprints

BIS SO, 26.05. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

Köniz

Schulmuseum Bern

Chum cho Schüelerle wie anno dazumal:

In Spitzschrift auf die Schiefertafel

schreiben. Aktivprogramm in der Dauerausstellung

für Familien oder Grosseltern

mit Enkelkindern.

BIS SA, 13.06. SA 14-17.

∙ Chum cho Schüelerle wie anno

dazumal: Lesen und Schreiben üben

mit dem Setzkasten. Aktivprogramm in

der Dauerausstellung für Familien oder

Grosseltern mit Enkelkindern.

BIS MI, 17.06. MI 14-17.

Benjamin Güdel

Bebilderte Reisen

Bücher und Filme generieren viele Kopfbilder und sind darum beliebte

Inspirationsquellen für Künstlerinnen und Künstler. In der

«Buchbilder»-Ausstellung zum Thema «Reisen» zeigen verschiedene

Berner Zeichnerinnen und Grafiker wie das Kollektiv

Blackyard, Benjamin Güdel (Bild), Eva Rust oder Pedä Siegrist ihre

durch Film und Buch angeregte Poster.

Buchhandlung Stauffacher, Bern. Vernissage: Do., 9.5., 18 Uhr

Ausstellung bis 15.6.

∙ Kreativatelier 1 smb: Filztier-Nuscheli

nähen. Schulmuseum Bern in Köniz

Kreativatelier: Filztier – Nuscheli nähen

Rahmenprogramm zur Sonderausstellung

«Vom Globus zum Zweikugelfisch»,

Januar 2019 bis Juni 2020 im Haberhuus

Schloss Köniz.

BIS MI, 17.06. MI 14-17.

∙ Kreativatelier 2 smb: Fantasietiere

zeichnen & Geschichten erfinden. Schulmuseum

Bern in Köniz Kreativatelier 2:

Fantasietiere zeichnen & Geschichten

erfinden Rahmenprogramm zur Sonderausstellung

«Vom Globus zum Zweikugelfisch»,

Januar 2019 bis Juni 2020.

BIS SA, 13.06. SA 14-17.

∙ Öffentlicher Theaterworkshop – Der

etwas andere Zoobesuch. Für Kinder

zwischen 9 und 12 Jahren. Schulmuseum

Bern in Köniz Öffentlicher

Theaterworkshop «Der etwas andere

Tierparkbesuch» in Kooperation mit

Theater Szene, Bern. Rahmenprogramm

zur Sonderausstellung «Vom Globus zum

Zweikugelfisch».

BIS MI, 19.06. MI 14-16.

Langenthal

Kunsthaus Langenthal

Marktgasse 13. Pedro Wirz und Unbehaust.

Pedro Wirz (*1981) präsentiert

eine neue Werkgruppe in zwei Kapiteln

im Centre Culturel Suisse, Paris, und im

Kunsthaus Langenthal.

BIS SO, 23.06. DO-FR/MI 14-17 |

SA-SO 10-17.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Rachel Fischlin. KUNSTAUSSTELLUNG

RACHEL FISCHLIN Ausstellung vom

26. April bis 16. Juni 2019.

BIS SO, 16.06. TÄGLICH 9-11.30 |

TÄGLICH 13.30-17 | DO-FR/MO-MI 19-20.

Mürren

Hotel Regina

Borthalten 1036. Wasser bewegt. Wasserfotos

von Magdalena Winckelmann im

Rahmen der Ausstellung MürrenWasser

BIS SO, 13.10. TÄGLICH 10-16.

Schaufenster

Dorfstrasse. MürrenWasser. Zum Lauterbrunnental

mit seinen 72 Wasserfällen

gehört der Mirrenbach, mit 417 Metern

der höchste Wasserfall der Schweiz.

Mürren versorgt sich noch heute mit

eigenem Trinkwasser aus der Quelle.

BIS SA, 30.11. TÄGLICH 10-16.

Ostermundigen

Stef’s Kultur Bistro

Bernstrasse 101. «bewegt» Charles

A.Rüttimann. Einblick in die Arbeiten von

Charles A.Rüttimann artfox.ch

BIS SO, 09.06. DO-SO/MI.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Luxus am

Nil – Spätantike Kleidung aus Ägypten.

Die Ausstellung zeigt teure Stoffe und

reich verzierte Gewänder, die vor rund

1 500 Jahren entstanden sind.

BIS SO, 10.11. TÄGLICH 14-17.30.

Sigriswil

Paradiesli und Galerie Eulenspiegel

Feldenstrasse 87. «EinBlick –Collectors

Choice». Mit Werken von 43 Künstler/-innen

aus der Sammlung von Gregor

Muntwiler.

BIS SO, 11.08. SA 14-19 | SO 11-18.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstr. 14. Rundgang im Dialog.

BIS MI, 15.05. MI 18.15.

Thun-Panorama

Schadaupark. 360° Klang. 360° Klang

BIS MI, 15.05. MI 19.

∙ Sehwunder. Trick, Trug & Illusion im

Thun-Panorama.

BIS SO, 01.12. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut

Schlossstrasse 17. «Geissfuss und Biberschwanz.

Baustelle Schloss Landshut

1624–1630». Spannende Geschichten

zur Entstehung des Schlosses, Einblicke

in das Leben auf der Baustelle vor 400

Jahren und Entdeckung ungeahnter Kuriositäten

und versteckter Schönheiten.

BIS SO, 13.10. SO 10-17 | DI-MI 14-17.

∙ Eröffnung der Saison auf Schloss

Landshut. Begrüssung mit Apéro, musikalisch

begleitet von den Diana Jagdhornisten

Burgdorf. Führungen/Vernissage

der neuen Sonderausstellung «Geissfuss

und Biberschwanz – Baustelle Schloss

Landshut 1624-1630».

BIS SO, 12.05. SO 10-17.

Wabern

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Wunderwelt der Bienen.

BIS SO, 27.10. SA-SO/MI 13.30-17.30.

Wichtrach

Galerie Henze & Ketterer

Kirchstrasse 26. Heinz Mack: Licht im

Blick – Blick im Licht. Arbeiten 1958 bis

2018. Diese Ausstellung zeigt 60 Jahre

Entwicklung eines Weges vom absoluten

Nullpunkt der physischen und psychischen

Zerstörung hinauf zur Sonne, zum

Licht und seinen Kindern, den Farben.

BIS MI, 29.05. DO-FR/DI-MI 10-12 |

DO-FR/DI-MI 14-18 | SA 10-16.


9. – 15. Mai 2019

Kino

Anzeiger Region Bern 29 11

Nächsten- oder Psycholiebe?

Wäre sie doch nur ins Fundbüro gegangen … Doch Frances (Chloë

Grace Moretz) war so nett, der älteren Dame Greta (Isabelle

Huppert) die Tasche persönlich zurückzubringen. Frances ist nämlich

neu in New York und hat gerade kürzlich erst ihre Mutter

verloren. So freut sie sich über die mütterlich-freundschaftliche

Zuneigung – bis sich diese plötzlich in den grössten Albtraum ihres

Lebens verwandelt. «Greta» von Neil Jordan läuft bei Quinnie.

CineCamera, Bern. Täglich, 18.30 und 20.45 Uhr

Ascot Elite

Tragische Berner Kultfigur

Die Universitätsbibliothek widmet sich in der Reihe «Berner Literatur

im Film» Werken wie «Dällebach Kari» aus dem Jahr 1970. Kurt

Frühs Film würdigte mit Walo Lüönd in der Hauptrolle die tragische

Figur des Berner Coiffeurs Karl Tellenbach, der sich im Jahr

1931 das Leben nahm. Der Medienwissenschaftler und Kulturvermittler

Thomas Pfister führt in den Film ein.

Universitätsbibliothek Münstergasse, Bern. Mi., 15.5., 18 Uhr

Gläserne Gesellschaft

Wer kennt das nicht: Man sucht auf Google nach einem Rucksack

und plötzlich ist der Facebook-Newsfeed von Rucksack-Anzeigen

überschwemmt. Der aufrüttelnde Dokumentarfilm «Alles unter

Kontrolle» (2015) von Werner Boote zeigt, wer unsere Daten sammelt

und was deswegen noch alles auf uns zukommen wird.

Film und Diskusion: Kino Lichtspiel, Bern. Mo., 13.5., 20 Uhr

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

20.30 (SA-SO) E/D/F AB 12/8 J.

Bohemian Rhapsody

Queen ist noch immer eine der

inspirierendsten Bands der Musikgeschichte

– der Film zeigt das Auf und

Ab ihres Erfolgs.

14.15 (DI) I/D AB 16 J.

Buoni a nulla

Eigentlich sollte Gianni in den Ruhestand

gehen – bis die Pensionierungsbedingungen

geändert werden.

20.45 (DO-FR/MO), 13.30 (SA-SO) E/D/F

AB 12 J.

Gloria Bell

Die einsame Mittfünfzigerin Gloria geht

auf nächtliche Streifzüge in Los Angeles

und lernt einen Mann kennen.

18.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

Green Book

Türsteher Tony wird zum Chauffeur eines

afroamerikanischen Pianisten, den er in

den 60ern in die Südstaaten fährt.

15.45 (DO-MO/MI) E/D/F AB 12/6 J.

On the Basis of Sex

Die Geschichte von Ruth Bader Ginsburg,

ihrem Kampf für das Recht und

ihrem harten Karriereweg zum Obersten

Gerichtshof.

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00/19.30 (DO), 20.30 (FR) E/D/F

AB 14/12 J.

Avengers: Endgame – 3D

Nach besorgniserregenden Entwicklungen

ziehen die Avengers ein letztes

Mal in den Kampf, um den Bösewicht

Thanos zu bezwingen.

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

18.30/20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

Greta

Im Psycho-Thriller Greta nimmt die

Beziehung zwischen einer Witwe und

einer jungen Frau, gespielt von Isabelle

Huppert und Chloë Grace Moretz, zunehmend

düstere Züge an.

14.00 (FR-SO/MI) D AB 6 J.

The Queen’s Corgi

Der Corgi Rex landet aus Versehen auf

den Strassen Londons und muss darauf

den Weg zurück in den Buckingham

Palace finden.

16.00 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 12/6 J.

Yuli

Carlos Acosta ist Profi-Balletttänzer

– doch eine Verletzung bedroht die

Karriere des aus Kuba stammenden

Mannes.

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

17.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Avengers: Endgame

Nach besorgniserregenden Entwicklungen

ziehen die Avengers ein letztes

Mal in den Kampf, um den Bösewicht

Thanos zu bezwingen.

14.45/20.30 (TÄGLICH) F/D AB 10/6 J.

Qu’est-ce qu’on a encore fait au

Bon Dieu?

Claude und seine Frau Marie sind

schockiert, als ihre vier Töchter ihnen

eröffnen, künftig im Ausland leben zu

wollen.

CINEDOME

Feldstrasse 32, 0900 556 789 (1.50

CHF/Anruf 1.50/Min., Festnetztarif),

www.kitag.com/de/?region=bern

17.15 (TÄGLICH) D AB 6 J.

Astérix – Le secret de la potion

magique

Druide Miraculix sucht nach einem

geeigneten Nachfolger, dem er das

Geheimnis seines Zaubertrankes anvertrauen

kann.

19.30 (TÄGLICH) E/D/F

14.30/19.45 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Avengers: Endgame

Nach besorgniserregenden Entwicklungen

ziehen die Avengers ein letztes

Mal in den Kampf, um den Bösewicht

Thanos zu bezwingen.

19.45 (TÄGLICH) E/D/F

15.00/20.00 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Avengers: Endgame – 3D

Nach besorgniserregenden Entwicklungen

ziehen die Avengers ein letztes

Mal in den Kampf, um den Bösewicht

Thanos zu bezwingen.

17.30 (TÄGLICH) D AB 12 J.

Der Fall Collini

Caspar Leinen soll einen 70-jährigen

Italiener verteidigen, der scheinbar

grundlos einen Grossindustriellen

getötet hat.

20.30 (TÄGLICH), 23.30 (FR-SA) E/D/F

AB 6 J.

Detective Pikachu

14.00/17.00 (TÄGLICH), 20.15 (DO-DI),

23.30 (FR-SA), 20.45 (MI) D AB 6 J.

Detective Pikachu – 3D

14.15 (TÄGLICH) D AB 6 J.

Dumbo

Realfilm-Remake des Disney-Klassikers:

Der Elefant Dumbo mit den grossen

Ohren soll dank seinem Talent den

Zirkus retten.

14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH),

23.15 (FR-SA) D AB 16 J.

Greta

14.30 (TÄGLICH) D AB 8/6 J.

Mia and the White Lion

Ein junges Londoner Mädchen zieht mit

ihrer Familie nach Südafrika und freundet

sich mit dem Löwen Charlie an.

14.45/17.45 (TÄGLICH), 20.45 (DO-DI),

23.15 (FR-SA) D AB 10/6 J.

Qu’est-ce qu’on a encore fait au

Bon Dieu?

Claude und seine Frau Marie sind

schockiert, als ihre vier Töchter ihnen

eröffnen, künftig im Ausland leben zu

wollen.

20.30 (TÄGLICH), 23.30 (FR-SA) E/D/F

14.15/17.15/20.15 (TÄGLICH),

23.15 (FR-SA) D AB 12 J.

The Hustle

Tollpatsch Penny verbündet sich mit der

cleveren Trickbetrügerin Josephine – gemeinsam

gehen sie auf Millionärsjagd.

14.30 (TÄGLICH) D AB 6 J.

The Queen’s Corgi – 3D

Der Corgi Rex landet aus Versehen auf

den Strassen Londons und muss darauf

den Weg zurück in den Buckingham

Palace finden.

20.00 (MI) E/D/F

The Sun Is Also a Star

15.00 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Wonder Park

Die kleine June entdeckt eines Tages

den Wunder Park – doch der magische

Ort scheint bedroht zu sein.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

18.30 (FR) O/D AB 14/12 J.

#Female Pleasure

Der Film zeigt das Leben von fünf Frauen,

die sich gegen religiöse Schranken

auflehnen und dafür ihr Leben riskieren.

20.00 (DI) E/D

Adam’s Rib

Die Ehe eines Juristenpaares wird auf

eine Probe gestellt, als sich die beiden als

Gegner im Gerichtssaal gegenüberstehen.

20.00 (MO) O

Der Mann mit der Kamera

Musiker Simon Quinn hat im Auftrag des

Kinovereins Cinema Teatro Blenio einen

neuen Soundtrack für den avantgardistischen

Stummfilm geschrieben.

16.00 (SO) DIALEKT

Luzern der Film – Kopf oder Zahl

«Tiefste Unternehmenssteuern der

Schweiz». Mit diesem Alleinstellungsmerkmal

versucht der Kanton Luzern

seit 2012 neue Firmen anzulocken.

21.00 (FR), 10.30 (SO) SPANISCH/D/F

AB 16 J.

Mi Obra Maestra

Ein riskanter Plan soll den Kunstgaleristen

Arturo Silva und den Maler Renzo

Nervi auf die Erfolgsspur zurückbringen.

21.00 (SA) O/D/F AB 14/10 J.

Woman at War

Halla führt ein Doppelleben: hinter ihrer

Routine führt sie einen Kleinkrieg für die

Natur in ihrer isländischen Heimat.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

16.00/17.40 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

At Eternity’s Gate

Vincent van Gogh flüchtet sich in einer

Sinneskrise in die Natur – doch seine

Dämonen lassen den Künstler nicht los.

22.15 (SA) E/D/F AB 14/12 J.

Avengers: Endgame

Nach Entwicklungen ziehen die Avengers

ein letztes Mal in den Kampf, um den

Bösewicht Thanos zu bezwingen.

20.30 (TÄGLICH), 12.30 (DO-FR/MO),

22.45 (SA) E/D AB 6 J.

Free Solo

Portrait über den Kletterer Alex Honnold

und seine Vorbereitungen für die Erklimmung

der Felswand der Welt.

15.30/20.15 (TÄGLICH) O/D/F AB 16 J.

God Exists, Her Name is Petrunya

Petrunjia gewinnt am Dreikönigstag

den Tauchwettbewerb nach einem

Kreuz – zum Schock der Männerwelt.

14.00/18.30 (TÄGLICH) F/D AB 14/6 J.

Les Dames

Fünf 60-jährige Frauen – single, verwitwet,

geschieden – geben Einblick in ihr

Leben und ihr Ringen mit der Einsamkeit.

13.30 (SA-SO) D AB 6 J.

Minuscule

Ein junger Marienkäfer landet versehentlich

in der Karibik, woraufhin sich sein

Vater auf die Suche nach ihm macht.

18.00 (TÄGLICH) F/D AB 12 J.

Nos batailles

Olivier wird von seiner Frau verlassen,

und muss nun Arbeit, Kinder und Privatleben

alleine unter einen Hut bringen.

12.00 (TÄGLICH) F/D AB 12/8 J.

Photo de famille

Eine Familie muss sich zusammenraufen,

als deren Grossvater stirbt und

die Frage aufkommt: «Wohin mit der

Grossmutter?»

12.15 (TÄGLICH) E/D AB 12/6 J.

RBG

Doku zur Richterin mit jüdischen

Wurzeln, die es bis an den Obersten

Gerichtshof der USA geschafft hat.

22.30 (SA) E/D/F AB 10 J.

Shazam!

Der 14-jährige Pflegejunge Billy kann

sich mit dem Wort «Shazam» in einen

erwachsenen Superhelden verwandeln.

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 8/6 J.

Stan & Ollie

Stan Laurel und Oliver Hardy befinden

sich 1953 auf einer Tour durch Grossbritannien.

15.00 (TÄGLICH) DIALEKT/F AB 12 J.

Zwingli

Zürich im Jahre 1519: Der junge Priester

Zwingli entfacht fast einen Bürgerkrieg

mit seinen kirchenkritischen Predigten.

REITSCHULE BERN

16.00 (SA)

auawirleben: Me, My Mouth & I

Der Dokfilm zeigt, wie Jess Thom ein

Stück von Samuel Beckett probt. Man

erfährt dabei viel über ihr Leben. Es gibt

viele Hürden, wenn man Tourette-Syndrom

hat.

HAUS DER RELIGIONEN

Europaplatz 1, 031 380 51 00,

www.haus-der-religionen.ch

12.12 (DI)

12nach12 – KURZFILM AM MITTAG

Die cineastische Mittagspause zum

Thema ‹UN|SICHTBAR› in Kooperation

mit shnit Worldwide Shortfilmfestival.

19.00 (MI)

FILM KultuRel Spezial: Oskar Weiss,

Bildererfinder: Das Lächeln der

Linien (CH 2019)

Die filmische Dokumentation von Miriam

Ernst zeigt das facettenreiche künstlerische

Schaffen des Berner Bildererfinders

Oskar Weiss.

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.00 (TÄGLICH) O/D AB 16 J.

Closer to God

Über den spirituellen Alltag eines Mystikers

und eines Meistersängers die sich

beide grösseren Zielen verpflichten

15.45 (SA), 12.30 (SO) I/D AB 12/10 J.

Il mangiatore di pietre

Die Drogenmafia wird verdächtigt, den

Neffen eines ehemaligen Menschenschleusers

im Piemont ermordet zu

haben.

19.45 (DO-SA/MO), 14.45 (SO)

SPANISCH/D/F AB 16/14 J.

Nuestro tiempo

Eine offene und glückliche Beziehung

wird auf die Probe gestellt, als ein fremder

Mann ins Spiel kommt.

10.30 (SO), OV/D AB 16J.

Walking on Water

Eine offene und glückliche Beziehung

wird auf die Probe gestellt, als ein fremder

Mann ins Spiel kommt.

KINO REITSCHULE

Neubrückstr. 8, 031 306 69 69,

www.reitschule.ch

20.00 (SA) D

Algún día es mañana

20.00 (MI) E

Evilenko

Andrei Evilenko wird 1984 aus dem

russischen Schuldienst entlassen, nachdem

er sich an einer minderjährigen

Schülerin vergehen wollte. Doch seine

neu gewonne Freizeit lässt seinen Phantasien

ausser Kontrolle geraten.

20.00 (DO) E

Prendimi l’anima

Biografischer Film basierend auf der

Korrespondenz zwischen Sigmund

Freud, Carl Gustav Jung und Sabina

Spielrein, russische Psychoanalytikerin

und eine der ersten Frauen, die diesen

Beruf ausübten.

20.00 (FR) E

Somonte

Der Dokumentarfilm zeichnet die

Geschichte der Besetzung einer 400 ha

grossen Finca namens Somonte in der

Nähe Cordobas nach.

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

15.45 (DO/SA), 20.30 (DO),

20.00 (FR-SA/MO), 15.30/20.15 (SO) O/D/F

AB 16 J.

Ash Is Purest White

Die Liebesgeschichte zwischen Qiao

und Bin. Nach ihrer Entlassung aus dem

Gefängnis stellt Qiao fest, dass sich

vieles verändert hat.

22.30 (SA) E/D/F

Crash (1996)

Ein Filmproduzent gerät in eine Gruppe

Gleichgesinnter, die sich durch die

sexuelle Lust an Autokarambolagen

konstituiert.

18.30 (MI) DE

Die grosse Ekstase des Bildschnitzers

Steiner

Auf seiner Suche nach Ekstase findet

Werner Herzog in Walter Steiner, dem

berühmten Skispringer der 1970er-Jahre,

sein perfektes Alter Ego.

16.00 (SA), 14.15 (MI) D

Die kleinen Strolche

Joey, Farina, Darla und Alfalfa erleben

ein Abenteuer nach dem anderen: vom

ungewollten Ausflug nach New York, bis

zum Verwirrung stiftenden Besuch in

den Hollywood-Film-Studios.

18.30 (MO) O

Doppelprogramm: Jean Rouch

Wir zeigen von Jean Rouch die beiden

ethnografischen Filme Tourou et Bitti:

Les tambours d’avant und Le Dama

d’Ambara.

10.15 (SO) DIALEKT

Dr Tscharniblues

Zu den Vorpremieren von Tscharniblues

II zeigen wir legendären Szenefilm Dr.

Tscharniblues und – in einer von Aron

Nick gekürzten Fasssun

12.15 (SA) D/F AB 10/6 J.

Eisenberger

Worin besteht die künstlerische Freiheit

tatsächlich? Und braucht es dazu überhaupt

noch Künstler?

18.30 (SA) O/D

Entuziazm – Simfonia Donbassa

Entuziazm demonstriert die Möglichkeiten

von Geräusch und Musik mit

programmatischer Brillanz.

18.00 (FR) E/D

Fear and Loathing in Las Vegas

Terry Gilliam verfilmt Hunter S.

Thomsons Drogenklassiker mit einem

grossartigen Johnny Depp.

20.30 (DI) E/D

Freak Show

Ein extravaganter Coming-of-Age-Film,

der eine Lanze für die Magie des schillernden

Andersseins bricht.

14.00 (DO-SA/MO), 13.45 (SO) O/D/F

AB 10 J.

Gateways to New York

Die Geschichte eines Schweizer Ingenieurs,

der 1904 in die USA auswandert

und dort die Brückenbaukunst neu

definiert …

18.15 (DI) D

Grenzbereiche des Kinos

Elke Kania befasst sich in ihrer 75-minütigen

Vorlesung mit der Zukunft des

Kinos und schlägt einen Bogen von der

bereits jetzt legendären 8.

18.15 (SO) E/D

Grizzly Man

Mit dem für ihn typischen Irrwitz zeichnet

er das Porträt eines Grenzgängers,

der mit wilden Grizzlys lebte, als könnten

sie seine besten Freunde sein, bis

sie ihn schliesslich umbrachten.

22.30 (FR) O/D AB 16 J.

Gräns

Grenzpolizistin Tina «riecht» die Schuld

ihrer Mitmenschen. Als sie Vore begegnet,

stellt das ihr Talent auf die Probe.

18.15 (DO) SPANISCH/D/F

Japón

Ein verbitterter Zyniker zieht sich ins mexikanische

Hinterland zurück, um seinen

eigenen Tod vorzubereiten.

11.00 (SO) E/F

Lost, Lost, Lost

1976 blickt der Künstler, Schriftsteller,

Dichter und Filmemacher Jonas Mekas auf

seine frühen Jahre in New York zurück.

16.00 (DO-FR/MO-DI), 20.15 (DO-SA/MO),

16.30/20.30 (SO) E/D/F AB 16 J.

Ray & Liz

Die Familie Billingham wurstelt sich in

der Peripherie von Birmingham irgendwie

durch.

22.45 (FR), 12.00 (SA) O/D/F AB 16 J.

Tel Aviv on Fire

Ein Palästinenser macht ein Praktikum

bei einer TV-Soap, was ihn mit einem israelischen

Grenzwächter zusammenführt.

14.30 (SO) E/D/F AB 6 J.

The Greatest Showman

Die Geschichte des Visionärs P.T. Barnum,

der aus dem Nichts kam und einen

berühmten Wanderzirkus gründete.

22.45 (SA) E/D/F AB 16 J.

The Sisters Brothers

Ein Goldsucher wird von zwei Revolverhelden

quer durch Oregon verfolgt.

14.15 (DO/SA-DI), 18.30 (DO/DI),

18.15 (FR-SA/MO), 12.00/18.45 (SO),

16.00/20.30 (MI) O/D/F AB 12 J.

Tscharniblues II

Vierzig Jahre nach dem Dreh treffen sich

die Protagonisten und der Regisseur

erneut.

20.00 (DI) E/D

Twin Peaks, Season 3, Episode 8

Begleitend zur Filmgeschichte-Vorlesung

von Elke Kania zeigen wir die phänomenale

8.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (MO) O/D

Alles unter Kontrolle

20.00 (MI) O

Inédits – Erstmals auf der Leinwand

Der Einstieg in einen Zeppelin von

Anfang der 1930er Jahre, der Bau

der gedeckten Holzbrücke in Wolfenschiessen

durch Sappeure 1941, der

Steinbruch bei Solothurn in den 1950er

Jahren, Charlie Chaplin nachgespielt von

Kindern und anderes mehr.

20.00 (DO) O

Klangheimlich – Überraschungskonzert

20.00 (SO) O

Kurze Filme aus dem

Lichtspiel-Archiv

FILM SPEZIAL

BIBLIOTH. MÜNSTERGASSE

Münstergasse 63

18.00 (MI)

Berner Literatur im Film:

Dällebach Kari

Regie: Kurt Früh, 1970 (nach Hansruedi

Lerch)

LIEBLINGS

Gerechtigkeitsgasse 13,

www.lieblings.be

20.00 (MO)

We dance alone. That’s why we only

listen to electronic music.

Kommt gemeinsam oder (nicht-)einsam.

Wir schauen LOBSTER.

TEO JAKOB AG

Gerechtigkeitsgasse 25,

www.teojakob.ch

18.30 (FR)

Ausstellung «Jubiläum 100 Jahre

Bauhaus»

Ausstellungsdauer vom 26. April

2019 bis 29. Juni 2019, Knoll International,

Mies van der Rohe Thonet,

Stahlrohr-Möbel (200 Jahre Thonet)


12 Anzeiger Region Bern 30 9. – 15. Mai 2019

Möchten Sie unsterblich sein?

Das Berner Generationenhaus beschäftigt sich in der

multimedialen Ausstellung «Forever Young – Willkommen

im langen Leben» mit dem Altern. Dafür wurden 100

Menschen zwischen 10 und 100 Jahren befragt.

Jonas Moser

Für sie ist es noch ein langer Weg bis zur vermeintlichen Midlife-Crisis.

Sinfonischer Bogen

TICKETS

Zu seinem 50-Jahr-Jubiläum holt sich das Schweizer

Jugend-Sinfonie-Orchester (SJSO) den Soloflötisten Dieter

Flury an Bord, Gründungsmitglied des Orchesters. Präsentiert

werden Werke von Mozart und Bruckner.

Bevor Besuchende in die Ausstellung

«Forever Young» eintreten, werden sie

abgestempelt – mit einem Aufdruck des

eigenen Alters auf dem Handrücken.

Für den Kurator Detlef Vögeli eine

Symbolik für das reale Leben: «Das kalendarische

Alter entscheidet nicht nur

über den Zeitpunkt von Schuleintritt,

Mündigkeit oder Pensionierung. Jedes

Alter ist auch mit gesellschaftlichen Erwartungen

und Vorurteilen behaftet.»

Nach dem Abstempeln betritt man eine

Installation aus Fäden und Lichtprojektionen,

die einen in eine computergenerierte

Traumwelt versetzen.

Lebenserwartung auf Kassenzettel

Kaum der matrixartigen Welt entkommen,

betreten wir eine «begehbare

Infografik» aus Seilen, die Gewinne und

Verluste aufzeigt, die das Älterwerden

mit sich bringt und über die eigene Zukunft

spekulieren lässt. Gucklöcher klären

über punktuelle Pänomene wie die

Midlife-Crisis auf und am Ende des

Flurs wird der gestempelte Handrücken

gescannt. Durch einen Telefonhörer

beantwortet man Fragen zum Lebensstil

und Krankheiten. Am Ende wird ein Zettel

aus einem Wandschlitz ausgespuckt,

der die statistische Lebenszeit eines jeden

Besuchers vorrechnet. Ganz pragmatisch

und leicht ernüchternd: Das

eigene Leben, ein Kassenzettel.

Wann ist man alt? Möchten Sie unsterblich

sein? Für die Ausstellung hat

das Generationenhaus 100 Menschen

zwischen 10 und 100 Jahren solche Fragen

gestellt. In einer Anreihung von

zehn Bildschirmen geben Menschen

ihre Einstellung zum Altern ab. «Wenn

es einen Jungbrunnen gäbe, wäre ich

der erste, der davon trinkt», sagt ein

40-Jähriger. Ein 10-Jähriger sagt, er sei

alt, ein 100-Jähriger findet sich jung.

Noch nicht mal in der Hälfte

Die amüsante Begegnung bringt

gleichzeitig ins Grübeln: Wann bin ich

alt und was will ich noch erleben? Und

wofür das Ganze? «Unsere Lebenserwartung

hat sich verdoppelt. Wir leben

aber noch immer so, als würden

wir kurz nach 65 sterben», sagt Vögeli.

Die Ausstellung soll bewusst machen,

dass dieses Zeitalter längst überschritten

ist. Sie verändert auch die eigene

Sicht auf das Alter, jedenfalls beim

40-jährigen Kurator: «Ich war beeindruckt

von der Vitalität und Offenheit

von 70-, 80- und 90-Jährigen. Und mir

wurde bewusst, dass ich wahrscheinlich

noch nicht mal in der Hälfte meines

Lebenslaufs bin.»

Vittoria Burgunder

Berner Generationenhaus

Ausstellung bis 29.3.2020

www.begh.ch

Verknüpft, wortwörtlich

Prangt da eine verheissungsvolle,

schwarze Sonne am Himmel über einer

Wüstenlandschaft mit Pyramiden oder

sind es Formspielereien von rund und

eckig, die auf der Lithografie von Etel

Adnan zu sehen sind? Die 1925 geborene

libanesische Künstlerin Adnan

schafft mit ihren Bildern immer wieder

Imaginationen, die spielerisch und

farb intensiv die Grenzen zwischen

Konkretem und Abstraktem verwischen.

In der Galerie da Mihi stehen

ihre Werke in direktem Dialog mit denjenigen

der Schweizer Künstlerin Salomé

Bäumlin. Sie verknüpft moderne,

grafische Muster mit maghrebinischer

Teppichwebkunst und nutzt Adnan immer

wieder als Inspirationsquelle. kaz

Galerie da Mihi, Bern

Vernissage: Fr., 10.5., 18 Uhr

Ausstellung bis 15.6.

www.damihi.com

Komprimiert, bildlich

Hinter einem Acryl-Glasblock verschwimmen

ihre gestochen scharfen

Bergansichten wie das Spiegelbild auf

einer aufgerauten Seeoberfläche. Doch

die Künstlerin Sylvia Hostettler verfrachtet

nicht nur Bilder unter Blöcke,

sondern komprimiert auch Aussichten

in Bergnischen. Will heissen: Wenn sie

auf einem ihrer Berggänge über der

Baumgrenze ist, richtet sie einen Spiegel

zur gegenüberliegenden Bergwand

und collagiert so Ausblick mit Detailblick.

In der Ausstellung «Spiegel im

Berg im Spiegel» in der Casita stellt sie

neben diesen zwei Werkgruppen auch

Fundstück-Objekte aus.

kaz

Casita, Bern

Vernissage: Fr., 10.5., 18 Uhr

Ausstellung bis 16.5.

www.casita-bern.ch

Während des Internationalen Jugendorchester-Festivals

in St. Moritz 1969

kamen die zwei Jugendlichen Roman

Jann und Christoph Reimann auf die

Idee, auch in der Schweiz ein sinfonisches

Jugendorchester zu gründen.

Der erste Auftritt des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

(SJSO) folgte

1971, ebenfalls in St. Moritz im Hotel

Laudinella. Dort verbringt das SJSO

noch heute jährlich im Frühling eine

Probewoche. Seit der Gründung finden

sich zweimal pro Jahr bis zu 100 Musikschaffende

zwischen 15 und 25 Jahren

aus allen vier Sprachregionen der

Schweiz zusammen und proben Werke

aus unterschiedlichen Epochen.

Doppeltes Jubiläum

Zu seinem 50-Jahr-Jubiläum schlägt

das Orchester einen Bogen zu seiner

Gründung: Dieter Flury, Gründungsmitglied

des SJSO und langjähriger

Solo flötist sowie Geschäftsführer der

Wiener Philharmoniker, tritt als Solist

in Mozarts G-Dur-Flötenkonzert auf.

Unter der Leitung von Kai Bumann präsentiert

das SJSO auf seiner Frühlingstournee

ausserdem Anton Bruckners

Sinfonie Nr. 7 in E-Dur. Für Flury sei es

eine Freude, mit dem Orchester zusammen

dessen 50. Geburtstag und «irgendwie

auch mein eigenes 50. Bühnenjubiläum

feiern zu können». Eine

klare Erinnerung aus seiner Zeit im

SJSO sei das Internationale Jugend-Sinfonie-Orchester-Festival

in Lausanne

1971: «Wir staunten über die ausländischen

Jugendorchester, deren hochprofessionelles

Auftreten und die glänzenden

Uniformen», sagt der Flötist.

Um da mithalten zu können, initiierten

die Mitglieder des SJSO nächt liche

Proben.

Lula Pergoletti

Kursaal, Bern

Sa., 11.5., 19.30 Uhr

www.sjso.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

An einer Probe des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters Ende der 70er-Jahre.

Rolf Mäder

Tritt auf für die Rechte der LGBTQI-Bewegung: Liniker Barros (Mitte) mit ihrer Band.

Spassige Verwirrung

Ihre Musik ist süss wie Karamell, ihren Stil nennen

sie «funzy». Die Band Liniker e os Caramelows gruppiert

sich um die schwarze Transfrau und Ikone der brasilianischen

LGBTQI-Bewegung Liniker Barros.

«Deixa eu bagunçar você» – «Lass mich

dich verwirren» sang Liniker Barros

2015 in der ersten Single «Zero», die

seit da über 23 Millionen Mal auf Youtube

gespielt wurde. Verwirrung ist bezeichnendes

Motiv der brasilianischen

Band Liniker e os Caramelows um die

charismatische, schwarze Transfrontfrau

Barros – aber auch für den Stil der

Band, «funzy». Musikalisch mischen

sie nämlich «fun» (Spass) mit «crazy»

(verrückt), wenn sie von der schwarzen

brasilianischen Musik ausgehen und

diese mit allem, was zwischen Electro,

Samba, Rock, Pop, Tropicalia, Punk,

R ’n’ B, Soul und brasilianischem Funk

gedeiht, vermischen. Hinzu kommt

die weiche Stimme von Barros, die auch

gewollt scherbeln kann und sich bestens

verträgt mit dem Singsang der brasilianischen

Sprache.

«Verwirrung stiften», das tut Barros

auch als schwarze Transfrau in Brasilien.

Tödliche Übergriffe machen das

Land zum traurigen Spitzenreiter punkto

Gewalt gegen die LGBTQI-Szene,

was der amtierende Präsident lautstark

befeuert, und Liniker Barros wiederum

in ihrer Position als politisches Sprachrohr

stärkt.

Katja Zellweger

Turnhalle im Progr, Bern

Mi., 15.5., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Grosse Dramen

Sogar überlebt, darauf bestand

Hansruedi, sogar überlebt hatte

er nur aus purer Not. Aber

davon hatte die heutige Generation

ja keine Ahnung.

Silvano Cerutti

Leila Penteado

TICKETS

Demontiert, tatsächlich

Über ein Fünftel der gesamten Landfläche

der Erde gehört zu Afrika. Safari,

Krieg, Hunger und Tanzfreude ist in

etwa der massiv verkürzte Nenner der

kollektiven Vorstellung über die 55

Länder dieses Kontinents. Die Vereinigung

Africa Is Not a Country will solche

Vorstellungen demontieren. Darum

wird in der Heiliggeistkirche eine

Ausstellung zeitgenössischer Fotografierender

aus Zimbabwe, Nigeria und

Kenia präsentiert. An einer Lesung

stellt der Berner Reporter Christian

Zeier seine Reportagen zur Flüchtlingsthematik,

aber auch zu Entwicklungswundern

in Botswana oder Somalia

vor. Musikalisch begleitet wird er

von Ouelgo Téné, mit dem er das Projekt

initiiert hat. Eine Podiumsdiskussion

beleuchtet die kolonialistische

Prägung unseres Afrikabildes. kaz

Heiliggeistkirche, Bern

Vernissage: So., 12.5., 18.15 Uhr

Ausstellung bis 25.5.

www.heiliggeistkirche.ch

www.africaisnotacountry.ch

KB Mpofu

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine