Metropol News Mai 2019

gurkenhobel

MAI 2019

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Johanna Larsson

Weltklasse-Damentennis mit Titelverteidigerin beim WTA-Tennis-Turnier NÜRNBERGER Versicherungscup 2019

Willy Astor

Der beliebte Komödiant

gastiert am 9. Juli

im Serenadenhof

Nürnberger Falcons

Sensationeller Aufstieg in

die 1. Basketball-Bundesliga


Editorial

Foto: © Schaustellerverband

Lorenz Kalb

Liebe Metropol News LeserInnen!

100 Jahre Nürnberger Frühlingsfest!

Wir blicken zurück auf ein Jubiläums-Frühlingsfest der Superlative mit spektakulärem

Rahmenprogramm – auf ein wunderbares Fest. Das Jubiläum für „100 Jahre Frühlingsfest“

wurde nicht nur mit einer auf drei Wochen verlängerten Veranstaltungsdauer und einem

üppigen Rahmenprogramm gefeiert, sondern auch mit einer großen Nostalgieausstellung,

in der man – natürlich bei freiem Eintritt – historische Schaustellerfahrzeuge und Kirmesorgeln

sowie ein Museumszelt mit weiteren historischen Exponaten bewundern konnte.

Dazu mit einer Modellkirmesausstellung in noch nie dagewesener Größenordnung und,

als Highlight, einem furiosen Endspurt mit Shows von Europas größter Hochseiltruppe, den

Geschwistern Weisheit, die mit freundlicher Unterstützung der Tucher Traditionsbrauerei

über drei Tage spektakuläre Hochseilshows boten.

Erstmals strahlte der Bayerische Rundfunk in der Reihe „Feste in Bayern“ eine 90-minütige

Livesendung vom Festplatz aus. Die Sendung fasste zusammen, mit welchen innovativen

Elementen das Frühlingsfest diesmal bei den Besuchern punkten konnte: sei es die Aufführung

einer Oper durch die renommierte Pocket Opera Company, der Auftritt wunderbarer

Leuchtgestalten und der Nighttrons, ein romantisches Ballonglühen, ein feuriger Afrikaabend

und vieles mehr. Diese Sendung empfinde ich als Signal der Wertschätzung. Sie

zeigt, dass unsere Arbeit, die wir seit Jahren leisten, Früchte trägt, dass das neue Gesicht

des Volksfests von der Bevölkerung positiv wahrgenommen wird.

Ich bin stolz, dass ich mit meinem Team, das ja ehrenamtlich im Einsatz ist, den Menschen

in der Metropolregion dieses wunderbare Fest als Jubiläumsgeschenk widmen durfte.

Und die Menschen haben es gerne angenommen! Es ist wunderbar zu sehen, wie wir mit

unseren Aktionen Freude in die Gesichter der Menschen zaubern, wie wir ihnen immer

wieder unbeschwerte Stunden bescheren können. Diese Erfahrung macht mich glücklich!

Es ist uns Schaustellern eine Freude und ein Anliegen, den Menschen die Freizeit zum

Vergnügen zu machen – und ich glaube, es ist uns wieder einmal gelungen!

Aber es geht ja nahtlos weiter. Für mich persönlich ist nun der Nürnberger Stadtstrand

das aktuelle Projekt ... auch das ein Angebot für die Nürnberger*innen, wo man für kurze

Zeit dem Alltag entfliehen kann, sei es mit Kollegen*innen in der Mittagspause, mit der

Familie am Nachmittag oder mit Freunden in geselliger Runde am Abend. Zahllose Palmen

und Liegestühle, ein abgestimmtes gastronomisches Angebot, feinster weißer Sand, aber

auch – für temperaturempfindliche Gäste – Decken und Heizungen, lassen keine Wünsche

offen. In diesem Sinne: Wir sehen uns? Ich würde mich freuen!

Ihr Lorenz Kalb

Schausteller


22 Stadtgespräch

Inhalt

28 Franken

Kulinarisch

Willy Astor

Leo Loy

43 Unterwegs

Rudi Ott

Gabriele Loy

39 Gesundheit

Salek

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

John R. Braun, Leo Loy,

Gabriele Loy, Gerhard K. Speier

37Charity

Bildredaktion

Gabriele Loy, Leo Loy, R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.schillai-grafik.de

Elke Schillai

Internet & Bildbearbeitung

Tobias Linke, Heinz Hahn

Johanna

Larsson

26

gettyimages.de

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung von Grafiken,

Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung

des Verlags möglich. Nachdruck oder Verviel-fältigung, auch auszugsweise,

nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: gettyimages.de, Foto links unten: Lena Semmelrogge;

rechts unten:Sportfoto Zink

5


Stadtgespräch

Auf dem nostaglischen Pferdekarussel drehen auch Nürnbergs

Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner, Schausteller-Chef Lorenz

Kalb und Ministerpräsident Dr. Markus Söder ihre Runden.

1

100 Jahre Nürnberger

Frühlingsfest:

„Erfolg durch

familiären Charakter“

Rund 500 Gäste feierten am Gründonnerstag

auf dem Nürnberger Volksfestplatz am

Dutzendteich ein außergewöhnliches Jubiläum:

100 Jahre Nürnberger Frühlingsfest.

CSU-Fraktionsvorsitzender im Nürnberger Stadtrat und Finanzpolitischer

Sprecher Marcus König mit MdL Jochen Kohler.

2

Den Jubiläumsabend eröffneten bei strahlendem Sonnenschein Bayerns

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr.

Julia Lehner, Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Schausteller-Verband-Vorsitzender

Lorenz Kalb: Danach präsentierte Europas

größte Hochseiltruppe, die Geschwister Weisheit, eine spektakuläre Show

mit atemberaubenden Drahtseil-Vorführungen.

Originellste Einlage : Das Stelzen-Duo „Feuerzirkus“

aus Nürnberg stolzierte drei Meter über

den Gästen durch die große Volksfest-Nostalgie-

Ausstellung am Rande des Dutzendteich – eine

besonders außergewöhnliche Attraktion war

die genau 75 Jahre alte riesige Konzertorgel.

Lorenz Kalb erinnerte die Gäste an den gemütlichen

Charakter des Nürnberger Volksfestes:

„Unser Volksfest ist eine große und harmonische

Familien-Veranstaltung, kein Ballermann-Fest!“

Ministerpräsident Dr. Markus Söder ergänzte: „Die

Grundlage des familiären Charakters, das sind die

Schausteller!“ Nach dem offiziellen Teil speisten

die Gäste feinste Wurstwaren, Bratwürste mit

hausgemachtem Kartoffelsalat und schokolierte Früchte: Zur Getränkeauswahl

wurden sage und schreibe sieben traditionelle Tucher-Biersorten

gereicht – allein drei (Rotbier, Urbräu und Weizen) vom Fass! ■

Jörg Träger (Verkaufsdirektor Gastronomie Tucher), Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher),

MdB Sebastian Brehm und Michael Maderer (GF CSU-Fraktion Bezirk Mittelfranken).

Michael Hagl (1. Vorsitzender

des Nürnberger Altstadtfestes)

und Peter Lössel (Wirt Gigerlas

Lössel).

5

Bereitete die große Nürnberger Volksfest-Show für das

Bayerische Fernsehen vor: Norbert Küber (rechts), Vize-Chef

des BR-Studio Franken mit Christoph Böhmer (Protokoll-Chef

der Stadt Nürnberg).

4

3

Fotos: Salek (1,2,3); Leo Loy (4,5);

6


7

6

Wenn der Opa mit dem Enkel auf dem Seil tanzt.

10

8 9

Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas

und Nürnbergs Airport-Chef Dr. Michael Hupe.

Immobilien-Unternehmer Gerd Schmelzer und

Ministerpräsident a. D. Dr. Günter Beckstein.

Karl-Heinz Hartnagel (Schausteller), Fürths Bürgermeister Markus Braun

und Nürnbergs 2. Bürgermeister Christian Vogel.

9

Fotos: Salek (6,7,8, 9, 11); Leo Loy (10,12); Capri23auto auf Pixabay

Volksfest-Königin Christina Späth, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Kulturreferentin Prof. Dr.

Julia Lehner, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Lorenz Kalb (1. Vorsitzender des Süddeutschen

Schaustellerverbandes) bei der 100 Jahre Frühlingsfest-Feier.

11

Bei der großen 100-Jahre-Volksfest-Feier

als Stargäste dabei: Das Stelzen-Paar

„Duo Feuerzirkus“ aus Nürnberg.

12

7


Ein Prost auf den beliebten Wirtschafts-

und Medienstammtisch:

Daniel Pfaller (GF Südwestpark),

Roland Burgis (stellv. Vorstandsvorsitzender

Sparkasse Nürnberg),

Martin Heyn (Vorstandsvorsitzender

SCHULTHEISS Wohnbau AG),

Gunther Butz (GF Tucher), Alexander

Koller (GF Funkhaus) sowie Festwirt

Peter Lössel.

Wirtschafts- und Medienstammtisch

auf dem Nürnberger Jubiläums-Frühlingsfest

Zum 100. Nürnberger Frühlingsfest feierte

auch der Wirtschafts- und Medienstammtisch

beim Gigerlas Lössel im Festzelt von

Peter Lössel ein kleines Jubiläum: Bereits zum

15. Mal trafen sich rund 350 Gäste aus Politik, Kultur,

Medien und Sport zum „Volksfest-Gipfeltreffen“.

Gerd Schmelzer (Immobilien-Unternehmer)

mit Jörg Träger (Gastrononmiedirektor Tucher).

Kult-Wirtin Sissy Kleinke-Kühnel mit Ministerpräsident

a. D. Dr. Günther Beckstein und Ehefrau Marga.

Zur köstlichen Grillplatte mit Hähnchen, Haxn und

Bratwürsten sowie frisch gezapften Tucher-Spezialitäten

begrüßten die Tucher Tradtitionsbrauerei, Sparkasse

Nürnberg, Funkhaus Nürnberg, Schultheiss Wohnbau AG

und der Südwestpark Nürnberg die Gäste bei sommerlichen

Temperaturen im festlich geschmückten Festzelt

der Familie Lössel.

Der beliebte Stammtisch bietet nun schon im 15. Jahr eine

unterhaltsame Plattform zum Netzwerken und für interessante

Gespräche. Das Festwirtehepaar Elisabeth und Peter

Lössel verwöhnte die Gäste mit gegrillten Spezialiäten,

frischen Salaten sowie leckeren Schokoladen-Fruchtspiesen.

Auf den Termin für den nächsten Stammtisch auf der

Erlanger Bergkichweih und dem Herbstvolksfest in Nürnberg

freuen sich die Gäste jetzt schon. ■

Landtagsabgeordneter Jochen Kohler mit

Bürgermeister Christian Vogel.

MdB Sebastian Brehm mit Nürnbergs CSU-Chef Marcus

König und Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher).

Nikolas Zitzelsberger (Marketing Tucher) und Franz Ell (Gebietsverkaufsleiter Tucher) (r.),

bedanken sich mit Blumen bei Elisabeth Lössel und Tochter Paula für Fleiß und Engagement.

Dr. Thomas Grethlein (Club Aufsichtsratsvorsitzender) mit Lebensgefährtin Roselie Herrmann und

Dr. Armin Zitzmann (Vorstandsvorsitzender NÜRNBERGER Versicherung) mit Gattin Gabriele Degelmann.

Fotos: SALEK

8


Stadtgespräch

Dr. Thomas Hirn (Arzt der Ice Tigers) mit Anke und Marcus König (CSU-Chef).

Festwirt Peter Lössel

(r.) und sein Chef-Griller

Woytek (2.v.r.) beobachten

NürnbergMesse-Chef Dr.

Roland Fleck (l.), Volksfestkönigin

Christina Späth und

Ministerpräsident a. D. Dr.

Günther Beckstein am Grill.

Dominic Beck (GF Der Beck) und Ehefrau Marena und Dr. Michael Hupe

(GF Airport Nürnberg) mit Ehefrau Annett.

Dieter Kempf (BDI-Präsident), Matthias Benk (Vorstand

Sparkasse Nürnberg und Wolfgang Siry (Präsident Golf

Club am Reichswald Nürnberg).

Georg Sorger (GF Stadtreklame) mit Ehefrau Eva-Maria

Jörka (Jörka Coaching) und Dieter Barth (Sprecher wbg).

Die Volksfestwirte Peter Lössel (r.) mit Sohn Ludwig (l.) und Wolfgang

Friedlsperger und Ehefrau Claudia.

Henning Schulze (Promotion-Chef Funkhaus) mit Claudia Pinkert

(Pinkert & Partner Immobilien) und Lebensgefährte René Lehrieder

(Event- und Messe Premium Catering).

Südwestpark-Geschäftsführer Daniel Pfaller mit Sabine Michel,

SMIC! Events & Marketing.

Anja Mittra (PICAART MED.IA), Elke Eschenbacher

(Verlegerin Metropol News) und Simone Leuchauer

(Hausleitung Möbel Höffner).

Fotos: SALEK

Promiwirtin Sissy Kleinke-Kühnel mit Gatte Werner

Kühnel (Apotheker).

Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner mit

Harald Greiner (GF Marktspiegel)

9


Stadtgespräch

Die Tucher

Festzeltstars feierten

die Mallorca-Party

des Jahres!

Unter dem Motto „Abfeiern wie am Ballermann“

kamen alle Stars, die in Mallorca Rang und Namen

haben und brachten das Papert-Festzelt auf dem

Nürnberger Frühlingsfest zum Brodeln.

Lorenz Büffel („Johnny Däpp“) moderierte wie im vergangenen Jahr

die Veranstaltung, die bei freiem Eintritt am Mittwoch den 24. April

das ganze Zelt füllte. Melanie Müller („Die Gläser hoch“), Almklausi

(„Schöne Natascha“), Die Dorfrocker, Annemarie Eilfeld (bekannt aus

DSDS) und die Partykanone DJ Chris Mega sorgten für durchgehend

ausgelassene Stimmung. Das Publikum war begeistert und sang und

tanzte zu den Hits sogar auf den Tischen. ■

Lorenz Büffel, der die Tucher-Festzeltstars auch moderierte, sorgte für grandiose Stimmung

im vollen Papert-Festzelt.

Daniel Pfaller (GF Südwestpark), Michael Rizza (Gastronom) und die Ex-Club Profis

Martin Driller und Thomas Ziemer.

Foto: Jürgen Friedrich

Alm-Klausi unterhielt

die Gäste auch nach

der Bühnenshow und

versprach Michaela

Dorsch (Marketingleiterin

und Prokuristin

Schultheiß Projektentwicklung

AG) (li.)

und Simone Leuchauer

(Hausleiterin Möbel

Höffner) auch nächstes

Jahr wieder zu kommen.

Martin Driller (Ex Club-

Profi) mit Kai

Eschenbacher

(Marketingdirektor

Tucher).

Die Dirndl-Designerin Marion Wörlein (Maroni

Dirndl) begeisterte mit einem feschen Dirndl.

Foto: Jürgen Friedrich

MdL Jochen Kohler mit den Schwestern Michaela und Alexandra Zölls (zoells

Automaten) und RA Maximilian Bär.

Umjubelter Auftritt von Melanie Müller

(bekannt aus der TV-Show Bachelor).

Claudia Pinkert (Pinkert & Partner Immobilien) mit

Lebensgefährte René Lehrieder (Event- und Messe

Premium Catering Lehrieder) und Volksfestkönigin

Christina.

Gerhard Rings mit Ehemann Bernd Rings (Restaurant-Chef Literaturhaus),

Jörg Schuster (Restaurantleiter Literaturhaus) und Dieter Barth (Sprecher wbg).

Christian Wagner (Barcode Union) mit der

sympatischen Sängerin Annemarie Eilfeld

(bekannt durch DSDS).

Bernd Schwochert (Organisator Festzeltstars) (Mitte) mit den Festwirten

Christian und Jürgen Papert (Papert Festzelte).

Fotos: SALEK

10


Die große TV-Show des Bayerischen Rundfunk vom

Nürnberger Jubiläums-Volksfest: Fernsehmoderatorin

Julia Büchler und Peter Lössel („Gigerlas Lössel“).

Bayerischer Rundfunk:

Super-TV- Show zum

Frühlingsfest-Jubiläum

Soviel Sendezeit hatte vorher noch keine Fernsehshow

vom Nürnberger Volksfestplatz: Eineinhalb Stunden

sendete der Bayerische Rundfunk anläßlich des 100.

Frühlingsfest-Jubiläums mit viel Aufwand (60 TV-Mitarbeiter)

zwischen „Gigerlas Lössel“ und „Hax´n Liebermann“,

zwischen Riesenrad und Autoscooter.

Charmant moderiert wurde die BR-Live-TV-Sendung von Julia Büchler

und Charly Hilpert. Am Volksfest-Stammtisch plauderten dann

Annette Stahlmann, Elisabteh Lössel, Schausteller-Chef Lorenz Kalb,

Dr. Siegfried Zelnhefer (Presseamtsleiter Stadt Nürnberg) und

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly über alte Volksfest-Zeiten und

die schönsten Volksfest-Erlebnisse. Elisabeth Lössel erinnerte an

die Nachkriegs-Volksfest-Zeiten, die etwas bescheidener waren

als heutzutage. ■

Foto: Bayerischer Rundfunk/ Kerstin Dornbach

Spaß muss sein zwischen den BR-TV-Show-Szenen vom Nürnberger Frühlingsfest:

Festwirt Fritz Stahlmann und Kabarettist Volker Heißmann.

Informative und gemütliche Stammtisch-Runde bei der großen

BR-TV-Show im Frühlingsfest-Zelt vom „Hax´n Liebermann“:

Schausteller-Chef Lorenz Kalb, TV-Moderator Charly Hilpert und

Festzeltwirtin Annette Stahlmann (v.l.).

TV-Macher und TV-Star: Norbert Küber (Vize-

Chef Studio Franken des Bayerischen Rundfunks)

und Kabarettist Volker Heißmann.

Vor den TV-Kameras des Bayerischen Rundfunks

bei „Hax´n Liebermann“ auf Nürnbergs Frühlingsfest:

Die legendäre Festwirtin Elisabeth „Elli“ Lössel und

Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

Fotos: Leo Loy

Stars der BR-TV-Volksfest-Show: Kabarettist Volker Heißmann

und Fastnacht-TV-Sitzungspräsident Bernd Händel.

Die große TV-Show des Bayerischen Rundfunk vom

Nürnberger Jubiläums-Volksfest: Fernsehmoderator/In

Julia Büchler und Charly Hilpert präsentierten in einer

90-Minuten-Sendung das Nürnberger Frühlingsfest.

11


Stadtgespräch

Das neue „Wirte-Ehepaar“ im historischen

Restaurant „Goldenes Posthorn“ bei der Nürnberger

Sebalduskirche: Frieda und Charly Krestel

in ihrem sehr gepflegten Wirtshaus.

Weithin sichtbarer Ausleger:

Das „Goldene Posthorn“ ist

eines der traditionsreichsten

Gasthäuser in der Nürnberger

Altstadt.

Ehepaar Krestel pflegt

im „Goldenen Posthorn“

die fränkische

Küchentradition weiter

Er gehört zu den Gastwirten in der fränkischen

Metropolregion, die Nürnbergs berühmteste

Wirtshäuser (zusammen mit seiner Ehefrau Frieda)

seit über 40 Jahren sehr erfolgreich leiten: Krestels Köche und

Küchenmeister gehören noch heute zu den besten der Region.

Das Ehepaar Krestel führte 30 Jahre lang das „Restaurant

Sudhaus“ (in dem einst der deutsch-französische Gipfel

stattfand), anfangs den „Burgkauz“, dann auch das ehemalige

„Schwänlein“, die Gaststätte „Zum Albrecht-Dürer-Haus“,

leitete die Meistersingerhallen-Gastronomie und zuletzt die

„Lederer Kulturbrauerei“, die vom Immobilienbesitzer jetzt

geschlossen wurde. Seit einigen Tagen leiten Charly und

Frieda Krestel das historische „Goldene Posthorn“, einst

Stammlokal von Albrecht Dürer und Hans Sachs. „Metropol

News“-Redakteur Leo Loy besuchte Charly Krestel in seiner

neuen Gastro-Heimat und fragte ihn:

Pflegen Sie und ihr 25-köpfiges, fest angestelltes „Posthorn“-Team die

langjährig von Ihnen präsentierte fränkische Küche weiter?

Wir haben im „Posthorn“ alles vorgefunden, um die fränkische Küchen-

Tradition fortzuführen: Vom Buchenholzgrill – auf dem man über dem

offenen Feuer die Nürnberger Rostbratwürste optimal zubereiten kann –

bis hin zu dem mit viel Holz sehr aufwändig restaurierten Stuben, in

denen man unsere alte fränkische Gastfreundschaft aufleben lassen kann.

Seit über 40 Jahren Gastwirt in Nürnberg – vorwiegend im Burgviertel: Charly Krestel

wechselte von der Lederer-Kulturbrauerei ins „Goldene Posthorn“ an der Sebalduskirche.

und Flusszander-Zeit freuen und sonntags ist unser Schweinebraten-

Tag – mit drei Bratengerichten zur Auswahl. Und unter Woche gibt es

wechselnde Tagesgerichten, auch schon für unter acht Euro – beispielsweise

Fleischküchle, Krautwickel oder Saure Leber.

Und die Bier-Spezialitäten?

Wir pflegen im „Posthorn“ die hervorragenden und nach alten Rezepten

gebrauten Tucher-Biere: Vier verschiedene Sorten kommen immer

frisch, gut gekühlt und direkt aus den Fässern – Kellerbier, Helles, Hefe

Weizen, Dunkles“.

Bei den zunehmend vielen Touristen – ist das „Posthorn“ auch weiterhin

die kulinarische Heimat für Einheimische?

Ist denn die fränkische Küche mit Schäufele, Schweinebraten und

deftiger Brotzeit – vor allem bei jungen Menschen – noch gefragt ?

Auf jeden Fall, mehr denn je! Die kulinarische Vorliebe für gute fränkische

Küche nimmt auch beim jungen Publikum wieder zu! Wir bieten

halt die Rippchen mit einem besonderen Touch an. Die Gäste sehen,

wie die Speise auf dem Buchenholzgrill nach ihren Wünschen zubereitet

wird: Das gibt ein einzigartiges Geschmackserlebnis! Derzeit haben wir

im „Posthorn“ noch die spezielle Karte mit fränkischem Spargel aus dem

Knoblauchsland. Schon heute können sich die Gäste auf die Pfifferlings-

Auf jeden Fall: Wir locken nicht nur Gäste aus aller Welt an, sondern

auch einheimische Besucher und fränkische Stammtische. Wir haben

acht Stuben mit insgesamt 170 Plätzen und einen Garten mit knapp

100 Plätzen. Als eines der schönsten Restaurants in Nürnberg können

unsere Gäste dem Glockenspiel der nahen Sebalduskirche lauschen und

in unseren Räumlichkeiten feiern.

Goldenes Posthorn, Glöckleinsgasse 2, 90403 Nürnberg,

Telefon 0911/ 225153, E-Mail: info@goldenes-posthorn.de,

www.goldenes-posthorn.de ■

Fotos: Leo Loy

12


Anzeige SWP


Kunsthandwerkermarkt:

„ausgefallen – ausgezeichnet“

Suchen Sie das Ausgefallene, Exklusive? Hochwertiges und

handwerklich herausragendes Kunsthandwerk bietet der

Kunsthandwerkermarkt „ausgefallen – ausgezeichnet“ in

Forchheim! Vor der malerischen Kulisse der Kaiserpfalz finden Sie

am 18. und 19. Mai 2019 von 10 bis 18 Uhr einen der schönsten und

anspruchsvollsten Märkte dieser Art in Deutschland!

Stadtgespräch

Lizzy Aumeier -

Künstlerin des Monats April

der Metropolregion

DDie Jury des Forums Kultur der Metropolregion Nürnberg hat Lizzy Aumeier zur

Künstlerin des Monats April der Metropolregion gewählt

Musikalische Virtuosität und freches Kabarett? Vollweib und Temperament ohne Ende? Bei dieser

Beschreibung fällt einem wohl keine andere Künstlerin ein als Lizzy Aumeier. Als echtes Neumarkter

Gewächs wurde sie 1964 geboren und auf den Namen Elisabeth getauft. Nun steht sie seit bald 25

Jahren auf den (Kleinkunst-)Bühnen in Bayern und in der ganzen Republik und wird in Ausstrahlungen in

BR, ARD, ZDF und bei 3SAT von einem breiten Publikum wahrgenommen. Für ihr sowohl musikalisches

als auch kabarettistisches Talent erhielt sie unter anderem 2001 den Münchener Kabarettpreis „Kaktus“,

2002 den „Thurn und Taxis“-Kabarettpreis Regensburg, den Kabarettpreis der Stadt Hof „Theresienstein“,

den 2. Preis Passauer „Scharfrichterbeil“ und den 2. Preis „Paulaner Solo“ München. ■

Mitten im historischen Stadtkern präsentiert diese lebendige Werkstatt

das Besondere: 100 ausgesuchte Künstler, Kunsthandwerker und Designer

bieten edles Zeitgenössisches in Keramik, Holz, Glas, Metall, Papier,

Schmuck, Leder und Stoff. Hier finden sich eigenwillige Objekte und

außergewöhnliche Unikate für den individuellen Geschmack. Interessante

Vorführungen und Workshops an den Ständen gestatten tiefe Einblicke in

den Schaffensprozess und locken jährlich rund 10.000 Besucher zu diesem

einmaligen Erlebnis. Wer vorführen darf, entscheidet die Jury des Pfalzmu-

seums Forchheim jedes Jahr neu. Am Samstag Nachmittag sorgt James

McKenzie mit Straßenmusik für gute Stimmung. Am Sonntag findet der

traditionelle Jazzfrühschoppen von 11 bis 14 Uhr, diesmal mit dem „Jens

Wimmers-Trio“, statt. Das kostenlose Kinderbasteln findet an beiden Tagen

im Pfalzgraben statt. Für Verköstigung sorgen Feinkost Karnbaum, der

Kinderschutzbund und die zwei Foodtrucks „Jillbag“ und „Pulled Heaven“.

Eintritt 3 pro Person. http://Kunsthandwerkermarkt.forchheim.de


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Stilvolle, unkonventionelle und zugleich beeindruckende

Einrichtung mit viel Liebe zum Detail.

New York Atmosphäre

hautnah erleben –

Neueröffnung der Musterwohnung

im Obleiweg in Erlangen

Wie sieht eigentlich eine

Wohnung im Neubauprojekt

im Obleiweg in

Erlangen-Dechsendorf aus? Diese Frage

stellen sich vermutlich viele Besucher.

Die Schultheiß Projektentwicklung AG

gibt nun eine Antwort. Am Donnerstag,

den 11.04.2019 hat der Nürnberger Bauträger

gemeinsam mit rund 60 geladenen

Gästen eine Musterwohnung eröffnet.

Mit dem Neubauprojekt in Mitten des

beliebten Erlanger Stadtteils „Dechsendorf“

entstehen in insgesamt zwei Mehrfamilienhäusern

individuelle 2- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen

mit Wohnflächen von 58

bis 109 m², die durch eine hochwertige Ausstattung

und gute Grundrisse überzeugen.

Das Neubauensemble wird bis Ende dieses

Jahrs bezugsfertig sein. Jede der Wohnungen

im Projekt bietet entweder eine Terrasse mit

Privatgarten, Balkon/Loggia oder eine Dachterrasse.

Ausgesuchte, hochwertig verarbeitete

Materialien, Parkett in allen Wohnräumen,

bodentiefe Fenster, Fußbodenheizung sowie

Handtuchheizkörper in Bad und Duschbad sorgen

für ein rundum angenehmes Wohngefühl.

Das Gesamtkonzept des Wohnensembles

bietet den künftigen Bewohnern viele positive

Aspekte: Eine lebendige und abwechslungsreiche

Gesamtgestaltung der Wohngebäude

bereichert die angenehme und gewachsene

Nachbarschaft in Erlangen-Dechsendorf.

Die Wohnungen im Obleiweg werden stilvoll,

modern und ökologisch im „KfW-Effizienzhaus

55-Standard“ gebaut. Für die Bewohner

bedeutet diese Bauweise niedrigere Heizkosten

und für die Umwelt einen geringeren

CO2-Ausstoß. Für potenzielle Käufer besteht

die Möglichkeit, ein zinsgünstiges, staatlich

gefördertes KfW-Darlehen sowie zusätzlich bis

zu 5.000 Euro Tilgungszuschuss zu erhalten.

„Durch die nun eröffnete 3-Zimmer-Erdgeschoss-Musterwohnung

können sich Interessenten

und Kunden nun bereits einen ersten

Eindruck von der Bauweise, Ausstattung und

Qualität des Neubaus verschaffen und sich

zugleich über die noch freien Wohnungen mit

ansprechenden Terrassen, Gartenanteilen,

sonnigen, kaum einsehbaren Balkonen oder

traumhaften Dachterrassen informieren “, so

Dr. Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal.

„Hier wird greifbar, welches Wohngefühl

die Eigentumswohnungen im Obleiweg nach

der Fertigstellung Ende 2019 vermitteln

werden.“

Rund 60 Gäste feierten gemeinsam mit der Schultheiß

Projektentwicklung die Neueröffnung.

Vanessa Dippold, Interior Designerin, und Dr. Gunter

Krämer, Vorstand Finanzen/Personal, beim feierlichen

Durchschneiden des roten Bandes.

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Der großzügige, helle Wohn-/Essbereich

ist der Mittelpunkt der neu eingerichteten

Musterwohnung.

Die moderne offene Küche lädt zu

gemütlichen Kochabenden ein.

„New York Loft Stil“ – Style

und extravagantes Design

New York hat viele verschiedene Gesichter: Genau so

vielfältig wie die Metropole sind auch die Einrichtungsstile.

Als rebellisch und unkonventionell gelten die New

Yorker und erst recht die Brooklyner. Sie folgen keinem

Modetrend, sondern machen ihr eigenes Ding – und

heraus kommen sehr smarte Wohnungen. So wurde

auch in der neuen, rund 90 m² großen Musterwohnung

nichts dem Zufall und schon gar nicht dem „Standard“

überlassen: Die unter den Aspekten Style und Design mit

hochwertigen Möbeln und Wohnaccessoires eingerichtete

Wohnung im „New York Loft Stil“ überzeugt mit einer

stilvollen, unkonventionellen und zugleich beeindruckenden

Einrichtung und mit viel Liebe zum Detail. ■

Passend zum eleganten Loft Stil wurde

auch im Bad das Thema mit Fliesen in

Betonoptik aufgegriffen.

Viele Grautöne gepaart mit Gold und hellen Akzenten

machen das Arbeitszimmer besonders wohnlich.

Fotos: Anna Seibel

Info:

Die neue Musterwohnung im Obleiweg 1 ist ab sofort

jeden Sonntag von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.

Gerne können auch individuelle Besichtigungstermine


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Neubau-Wohnensemble

mit traditionellem Charme.

(illustrative Darstellung)

Landidylle im Herzen

des Städtedreiecks

Neues Wohnensemble in Reutles

Ein traumhafter Blick von den Terrassen

der Erdgeschosswohnungen.

(illustrative Darstellung)

Planeinsicht und Beratung vor Ort

in der Reutleser Straße 70

immer sonntags von 14-16 Uhr.

Sofortinfo:

Jutta Six – js@schultheiss-projekt.de

Tel. 0911-93425-308

www.schultheiss-projekt.de

Umrahmt von satten Wiesen und Gemüsefeldern des

Knoblauchslandes im beliebten Nürnberger Norden

liegt das idyllische Reutles. Mit seinen hübschen

denkmalgeschützten fränkischen Bauernhäusern, welche die

Reutleser Straße säumen, zeigt sich das mit Großgründlach

verwachsene Dorf äußerst charmant.

In dieser malerischen Umgebung entsteht neuer Wohnraum: Die

Schultheiß Projektentwicklung AG errichtet in der Reutleser Straße

ein Wohnensemble, in dessen einzigartiger Architektursprache sich

traditionelle und moderne Bauelemente vereint wissen.

Insgesamt 19 Eigentumswohnungen werden in der Wohnanlage ihren

Platz finden. Die künftigen Bewohner der nach Süden ausgerichteten

Wohnungen werden laut Bauträger auf satte Natur gen Nürnberg am

Horizont blicken können.

Die Wohnungsgrößen variieren von zwei bis vier Zimmer. Bei Wohnflächen

zwischen 52 und 126 Quadratmetern wird eine breit gestreute

Zielgruppe fündig: Familien können sich in den großzügigen Wohnungen

frei entfalten. Für Kinder ist die satte Natur vor der Haustüre ein

wahres Paradies: Selbst die größeren finden in gerade einmal fünf

Minuten Entfernung einen Skatepark und einen Hockeyplatz zum Austoben.

In die Kindertagesstätte oder die Großgründlacher Grundschule

braucht es zu Fuß nur gute zehn Minuten.

Wohnen zwischen Wald und Feldern

Natürlich profitieren genauso Paare oder berufstätige Singles von

der naturverbundenen Umgebung. Denn was gibt es Schöneres, als

nach einem hektischen Arbeitstag die Seele in der Natur baumeln zu

lassen? Einen wohligen Rückzugsort für lauschige Feierabende bieten

die Terrassen mit Süd- oder Westausrichtung samt zugehörigem privatem

Grün. In den höheren Etagen lässt es sich auf sonnigen Balkonen

oder Loggien vom Alltagsstress abschalten. Genauso verspricht ein

Spaziergang nach Feierabend erholsamen Schlaf. Sportler schwingen

sich aufs Fahrrad oder schnüren die Joggingschuhe und finden im

weitläufigen Neunhofer Forst ein weit gespanntes Tourennetz. Der

Forst befindet sich in direkter Nachbarschaft.

Ob Familien, Umsteiger, berufstätige Singles, Paare oder Vielflieger:

Wer künftig in der Reutleser Straße einzieht, findet dort ein persönliches

Refugium mit allerlei Wohnkomfort. Wer gerne frische würzige

Landluft schnuppert und kurze Wege in die drei größten Städte der

Metropolregion zu schätzen weiß, findet in Reutles einen liebenswie

lebenswerten Wohntipp. ■

Das neue Bauvorhaben in der Reutleser Straße ist ideal...

… für Familien, die ihren Kindern Freiraum und Natur wünschen.

… für Umsteiger, die das idyllische und ruhige

Wohnen mit Verkehrsanbindung suchen.

… für Business-Singles oder -Paare, die nach einem anstrengenden

Arbeitstag die Ruhe in ihrem Zuhause genießen möchten.

… für Vielflieger, die den kurzen Weg zum Flughafen schätzen.

Foto: Schultheiß Projektentwicklung AG

18


Stadtgespräch

Fotos: Alexander Grüber (1); Dirk Zengel Pics4news.de (2) Foto: Fotolia

Für eine Grüne Zukunft

Schultheiß Projektentwicklung

richtet E-Ladestationen

für Elektroautos ein

Während vor 10 Jahren gerade weniger als 1000

Elektroautos in Deutschland zugelassen waren,

waren es bis Ende 2018 bereits knapp 142.000!

Um die Infrastruktur für E-Fahrzeuge in der Metropolregion zu

verbessern, hat die Schultheiß Projektentwicklung AG die ersten

E-Ladestationen der Firmengeschichte im eigenen Parkhaus

eingerichtet.

Stars in Nürnberg

Comedian-Star Bülent Ceylan

und Sterne-Koch

Alexander Herrmann

präsentieren Ihre Shows im Mai

Am Sonntag, 19.05.2019 um 18 Uhr, kommt Bülent Ceylan

mit seinem Programm „LASSMALACHE“ zu einem Zusatztermin

in die Meistersingerhalle Nürnberg.

Lachen ist ja bekanntlich die beste Medizin

und das, obwohl sich auch immer wieder

Menschen krank lachen oder schief

oder kaputt. Auf jeden Fall ist es schwer

ansteckend! Und Humor ist immer noch eine

Gabe des Herzens. Genau so wie Bülents

Gabe, andere Menschen zum Lachen zu

bringen. Auch bei LASSMALACHE haben

deshalb alle gut lachen! Wie immer!

Am 25.05.2019 kommt TV-Koch

Alexander Herrmann mit seiner Show

„Schnell mal was Gutes“ auch in

die Meistersingerhalle Nürnberg.

Selbstironie und Schlagfertigkeit gepaart

mit Charme und Humor: Mit diesen

Eigenschaften hat der Sternekoch das

Publikum von Anfang an auf seiner

Seite. Der sympathische Franke verrät

viele Tricks aus der Sterneküche, die

auch am heimischen Herd funktionieren.

Natürlich wird in den zwei Stunden nach

Herzenslust gekocht: z. B. das perfekte

Steak mit „Geling-Garantie“, die beste Ente

im Ganzen aus dem Ofen und Alexander

Herrmanns Lieblingsgericht – das beste

aller Fleischpflanzerl. Marco Laufenberg

steht Alexander Herrmann auf der Bühne als

Vegetarier, witziger Gesprächspartner und

Kameramann in einer Person zur Seite. Mit

seinen Seitenhieben und Frotzeleien entlockt

er seinem „Chef“ die lustigsten Anekdoten

aus dieverse Kochshows. Diese Show macht

echt Spaß – lassen Sie sich überraschen! ■

„Nachhaltig bauen gehört zu den Pfeilern unseres Unternehmens.

Nun machen wir – auch wenn wir als Bauträger nur

einen kleinen Beitrag leisten können – einen kleinen Schritt,

um die nachhaltige Mobilität in der Region zu verbessern“,

so Frank Weber, Vorstand Technik der Schultheiß Projektentwicklung

AG. „Einige Mitarbeiter planen bereits den Ankauf

eines E-Autos und wir freuen uns, sie damit unterstützen zu

können“, so Frank Weber weiter.

Neben den bereits eingerichteten Ladestationen plant die

Schultheiß Projektentwicklung AG bereits den nächsten

Schritt: Die Anschaffung von E-Fahrzeugen für die Firmenflotte,

um weitere Emissionen einzusparen.

Vorstandsvorsitzender Michael Kopper hierzu: „Uns liegt die

Metropolregion am Herzen. Zur Lebensqualität einer Stadt

gehört aber nicht nur attraktiver Wohnraum in hochwertiger

Bauweise – saubere Luft ist ein zentrales Thema für jede

Großstadt und seine Bewohner und vielleicht „surren“ wir

schon bald emissionsfrei zu unseren Bauvorhaben“. ■

Karten gibt es noch

in den Geschäftsstellen der Nürnberger Presse,

an allen bekannten VVKStellen der Region,

bei Eventim (Tel. 01806/570070;

20 ct/Anruf / Festnetz, max. 60 ct/Anruf /

Mobil) + angeschl. VVKStellen, sowie

online unter www.eventim.de,

www.s-promotion.de und www.tickets-kba.de

Tickethotline 06073-722 740

19


Verlagssonderveröffentlichung

Nürnberg Falcons steigen als Vize-Meister

in die BBL auf – unvergessliche

Aufstiegsfeier in der LORZ-Eventlocation.

Foto: Sportfoto Zink

Die Nürnberg Falcons sind Vize-Meister 2018/2019

in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Nach

dem 90:87-Sieg im ersten Finale gegen die

Hamburg Towers verloren sie Spiel 2 in Hamburg mit 99:94

(49:44). Gemeinsam mit den Towers geht es nun in die

easyCredit BBL. Die hervorragende Leistung der Nürnberger

Falcons wurde gebührend gefeiert. Falcons-Sponsor

Michael Lorz, Geschäftsführer der LORZ SERVICE GmbH,

lud das gesamte Team, Sponsoren und Freunde in die

Eventlocation seiner Firma ein.

Rund 90 Gäste folgten der Einladung zur „heißen Aufstiegsfeier“

in entsprechend klimatisierten und farblich passenden illuminierten

Räumen des langjährigen Sponsors LORZ SERVICE GmbH.

Nach der Begrüßung durch den Gastgeber Michael Lorz und der

Ansprache von Ralph Junge, Head Coach und Geschäftsführer der

Falcons, der die großartige Leistung der Mannschaft hervorhob,

wurden die Spieler Matthew Meredith und Anthony Bauer, die im

Spiel um die Meisterschaft nicht dabei sein konnten, noch mit der

Vize-Meister Medaille geehrt.

Das Catering der GenussSchmiede von Michael Katusic kümmerte

sich mit kulinarischen Leckerbissen bestens um das leibliche Wohl

der Gäste. So wurde bis weit nach Mitternacht gefeiert. „Wir

können sehr stolz auf das Erreichte und die grandiose Spielzeit

sein.“, so Falcons Head Coach Ralph Junge, der nun für die nächste

Saison mit den Falcons in eine neue Halle umziehen muss, die

Platz für mindestens 3.000 Zuschauer bietet. Auch um die zusätzlich

benötigten fi nanziellen Mittel, die sich aus Fernsehgeldern und

Sponsoring zusammensetzen, kümmert er sich bereits mit großem

Einsatz, damit die Spieler ihre Verträge für die BBL unterschreiben

können. ■

20


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Ralph Junge (Head Coach und GF Nürnberger Falcons) und

die Sponsoren Sybille und Michael Lorz (LORZ SERVICE GmbH)

sind glücklich und stolz auf den Aufstieg in die BBL und die

Vizemeisterschaft der Nürnberger Falcons.

Die Nürnberger Falcons (hier mit Michael Lorz, GF LORZ SERVICE GmbH) spielen in der nächsten Saison in der BBL..

Ralph Junge (Head Coach und GF Nürnberger Falcons), Katharina Mang, Jörg Schlag (Arvena

Park Hotel) und Michael Lorz (GF LORZ SERVICE GmbH).

Die Gäste der Aufstiegsfeier wurden mit

köstlichem Fingerfood und süßen Desserts

aus dem Hause GenussSchmiede verwöhnt.

Foto: Florian Treiber

Fotos: Salek

Michael Lorz und Ralph Junge begrüßten die Vizemeister und Gäste zur Aufstiegsfeier in der

Eventlocation der Firma LORZ SERVICE GmbH.

Ralph Junge (Head Coach und GF Falcons) freute sich nach dem Sieg

gegen Heidelberg, der den Aufstieg bedeutete.

21


Stadtgespräch

Kabarettist

Willy Astor

100 Europa-Gastspiele

und allein 12 in Franken

Willy Astor, Komödiant und Komponist, aufgewachsen

in München/Hasenbergl, gelernter Werkzeugmacher

und Maschinenbautechniker, spielt Gitarre seit 1977.

Er besucht diverse Volkshochschulkurse. 1985 tauscht Willy Astor

seinen Maschinenbau-Beruf gegen Berufung und tourt seit 36 Jahren

durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Von 1990 an arbeitet

er 10 Jahre bei Antenne Bayern und ist Autor der Comedy-Serie „Die

Feuchtgrubers“. 1998 komponiert er den FC-Bayern-Song „Stern des

Südens“, es folgt das „Wortstudio“ auf Bayern 3. Der Bayerische

Rundfunk präsentierte Willy Astor vor ein paar 1000 Zuschauern bei

der Fernseh-Liedermacher-Show „Songs an einem Sommerabend“

(1997, 1998, 1999) vor dem Kloster Banz. Dort lernte „Metropol News“-

Redakteur und damaliger TV-Mitarbeiter Leo Loy den seinerzeit

bereits berühmten Kabarettisten und durch Bayern tourenden

Kabarettisten kennen. In diesem Jahr reist Willy Astor quer durch das

deutschsprachige Europa: In diesem und im nächsten Jahr gastiert

Willy Astor allein ein Dutzend Mal in Franken: Sein nächster Auftritt ist

am 6. Juni in Neustadt/ Aisch und am Dienstag, 9. Juli in Nürnberg (im

romantischen Serenadenhof), am 19. Juli ist er in Bad Staffelstein zu

sehen und zu hören. Knapp 100 Gastspiele hat Willy Astor bis Winter

2020 in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich geplant. Erst vor

kurzem war Willy Astor im Studio Franken des Bayerischen Rundfunk

in Nürnberg zu Gast, in der TV-Show „Kabarett aus Franken“.

Wenn man Willy Astor nach seiner „künstlerischen Entwicklung“

fragt, dann kommt da ein ganz anderes Wort heraus, das

heißt: „Kindslerisches“. Denn eigentlich war Willy Astor schon

in der Schule als Kind ein pfiffiger Entertainer, er hat seinerzeit

ohne Rücksicht auf Verluste und Ansehen seine Späße stakkatoartig

rausgehaun. Er fühlte sich ewig jung und brauchte kein

Geld. Willy Astor: „Geld ist auch die schlechteste Motivation

für alles Künstlerische. Dass ich nach meiner Lebenszeit im

Foto: Anja Hölper Foto: Willy Astor

22


Maschinenbau zur Bühne kam, war nicht nur der Sprung vom Beruf zur

Berufung, sondern auch eine Mischung aus Glück und dem Bewusstsein,

dass ich diese Chance nur einmal bekommen würde in meinem

Leben und ich sie deshalb am Schopfe packen musste. Ich wusste schon

damals, dass es schwierig werden könnte, von der Kunst zu leben. In der

Familie gab es außer den unfreiwilligen Komikern keine sogenannten

„Bühnenprofis“. Willy Astor hat sich dann ins Gitarre-Üben und Lieder-

Schreiben ´reingeschmissen, er ist in unzählige Konzerte gegangen und

hat alles aufgesaugt, was Klang war.

Astor: „Die Literatur hat mir sehr weitergeholfen, noch mehr die Menschen,

die mich neugierig gemacht haben darauf.“ Die angestrebte Kurzweil

stand bei Astor immer im Vordergrund: Die Unterhaltung, die nicht

unter die Gürtellinie geht und niemanden wirklich verletzt. Willy Astor:

„Entscheidend ist für mich, dass ich die Menschen abhole von ihren

Sorgen und Nöten – und sie den Reißverschluss hinter sich zumachen

können!“ Ein Leitmotiv des berühmten Kabarettisten kann man sich beim

Schriftsteller Ringelnatz abholen. Ein wichtiger Ringelnatz-Satz für Astor

ist: „Humor ist der Knopf, den wir drücken, damit uns nicht der Kragen

platzt!“ Und wer dem Kabarettisten Willy Astor intensiv zuhört, der kann

auch ein paar (Bruchteile von) Sekunden nachdenken, was da jetzt denn

schon wieder hinter einem Astor-Satz steckt, was er eigentlich (vielleicht)

damit gemeint hat!

Fotos: Anja Hölper

Willy Astor

„Sound of Islands“:

Dieser Projektname entstand 1994 zur Veröffentlichung der ersten Willy

Astor-CD und wurde nach der ersten TV- Aufzeichnung 2000 ein auch

für den singenden Kabarettisten ein überraschender Erfolg. Willy Astor:

„Mir wurde bewusst, dass Instrumentalmusik die Menschen berühren

und mitnehmen kann auf den Reisen durch die Welt der Musikstile,

von Tango bis Bossanova, von Blues bis Jazz – hunderte Farben in einem

Regenbogen!“ Und Astor weiter: „Seit dem vierten Album tourt dieses

Projekt in der Besetzung mit Kiko Pedrozo, Titus Vollmer und Martin

Kälberer.

Wer je auf einem Konzert von uns war, weiß, welche

besondere Magie ein solcher Abend besitzt – dies liegt

nicht zuletzt auch an meinen fantastischen Musikern und

Freunden, die meinen Kompositionen Flügel verleihen!“

Musik ist für Willy Astor eine Sprache, die auch ohne Worte

Menschen verbinden kann und sie in wunderbare, ja, sehr

wertvolle Zustände versetzt. „In einer Zeit, in der wir scheinbar

selbstverständlich Sklaven der Hektik wurden oder werden,

möchte ich mit Sound of Islands eine Insel bieten, die der

Seele wieder ausreichend Zeit zur Erholung gibt!“ Und auch

ein Satz von Victor Hugo ist für Willy Astor wichtig: „Die

Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und

worüber es unmöglich ist zu schweigen!“

Willy Astor ist „dauer-kreativ“ und viele Fans fragen sich:

Wo und wie entsteht bei Willy Astor der Wortwitz? Astors

Antwort: „In der Musik denkt man ja auch, dass nach Bach und

Mozart nichts mehr kommen kann. Aber die deutsche Sprache

ist einfach ein Riesen-Fundus. Die Leute haben schon sehr

viel Spaß mit mir. Sie spüren wahrscheinlich auch: Der Humor

kommt direkt vom Erzeuger. Viele bayerische Kabarettisten,

die in den großen Hallen spielen, haben ja Ghostwriter. Bei mir

kommt alles noch irgendwo her, und da bin auch stolz drauf.

Ich habe einfach Spaß an meiner Arbeit, und daher fällt mir

immer wieder was ein. Ich habe einfach so viele Ideen: kurz

nach dem Aufwachen, kurz vorm Einschlafen. Aber schauen,

ob daraus mal eine größere Nummer entsteht, das geht

einfach nicht nebenbei, da braucht man Zeit.“ ■

Infos unter der sehr originellen Website:

www.willyastor.de

23


Stadtgespräch

Dr. Natalie Schwägerl (Managerin Strategisches Marketing NÜRNBERGER Versicherung), Turnierdirektorin Sandra Reichel, Peter Söll (Inhaber NCP engineering GmbH), Wildcard-Inhaberin Anna-Lena

Friedsam und Felix Stork (Corporate Marketing Director der Simba Dickie Group) gaben den Startschuss für den NÜRNBERGER Versicherungscup 2019.

Sieben Jahre

Spiel und Spaß

Simba Dickie Group seit Beginn Partner

des NÜRNBERGER Vericherungscups

Vom 18. bis 25. Mai findet zum siebten Mal das internationale

WTA-Tennis-Turnier „Nürnberger Versicherungscup“ in

Nürnberg statt. Von Anfang an ist der Spielwarenhersteller

Simba Dickie Group als Sponsor mit dabei.

„Wir freuen uns auch in diesem Jahr beim großen Top-Event wieder mit

dabei zu sein. In den Pausen werden wir viel Unterhaltung auf dem Gelände

bieten. Die Besucher haben die Chance, mit einem der Tennisstars ein Bobby

Car Rennen auf dem Center Court zu fahren oder Spielwaren zu gewinnen“,

sagt Felix Stork, Corporate Marketing Director der Simba Dickie Group. Am

Montag, den 20. Mai findet der Kids Day statt und ein Simba Dickie Maskottchen

hält für alle kleinen Gäste eine Überraschung bereit.

Zahlreiche Bewegungsmöglichkeiten bieten die beiden Kinderspielflächen.

In den großen Smoby Spielhäusern und auf dem BIG-Bobby-Car Parcours

können sich die Kleinen austoben. Wer hingegen Entspannung wünscht, findet

diese in der „Simba Dickie Chillout Area“, denn Liegestühle und Smoby

Kindersitzmöbel laden hier zum Verweilen ein. ■

Safiras, das Maskottchen der Simba Dickie Group, verteilt Geschenke an die

kleinen Besucher.

24


„WTA PK 2017“: Felix Stork, Corporate Marketing

Director Simba Dickie Group, übergibt Turnierdirektorin

Sandra Reichel als Talisman das Kuscheltier „Chi Chi

Love“ von Simba Toys und wünscht den Spielerinnen viel

Erfolg bei ihren Turnieren.

2017

2016

2019

„WTA PK 2016“: Felix Stork überreicht Tennisspielerin

Julia Görges das Maskottchen Mischa

von Simba Toys, das aus dem Zeichentrickfilm

„Mascha und der Bär“ bekannt ist.

„WTA PK 2018“: Felix Stork, Corporate Marketing

Director der Simba Dickie Group, überreicht

(v.l.n.r.) Turnierdirektorin Sandra Reichel, Tennisspielerin

Katharina Hobgarski und Barbara Rittner,

Turnierbotschafterin und Head of Women´s

Tennis im DTB, als Glücksbringer einen „Chi Chi

Love“ Plüschhund von Simba Toys.

2018

„WTA 2019“: Felix Stork, Corporate Marketing

Director Simba Dickie Group, wünscht den

Spielerinnen viel Erfolg beim Nürnberger Versicherungscup

2019. Das Katzen-Maskottchen

von Smoby Toys zeigt einen Charakter aus der

italienischen Kinderserie „44 cats“


Titelstory

Der Countdown läuft: Der NÜRNBERGER

Versicherungscup 2019 findet vom 18. bis 25. Mai

auf der Tennisanlage des 1. FC Nürnberg statt.

Titelverteidigerin

auf großer Mission

Johanna Larsson hat sich für den

NÜRNBERGER Versicherungscup

viel vorgenommen

Wo sie hinkommt, ist gute Laune garantiert!

Die Schwedin Johanna Larsson kehrt nicht

nur als Titelverteidigerin des NÜRNBERGER

Versicherungscups auf die Tennisanlage des 1.FC Nürnberg

am Valznerweiher zurück: Sie ist auch noch ein echter

Publikumsliebling und hat sich speziell im vergangenen

Jahr in die Herzen der fränkischen Tennisfans gespielt. Auch

Turnierdirektorin Sandra Reichel freut sich sehr, dass die

30-Jährige schon frühzeitig ihre Zusage gab, in Franken ihre

„Mission Titelverteidigung“ in Angriff zu nehmen. „Es freut

mich sehr, dass Johanna Larsson wieder nach Nürnberg

kommt. Sie spielt nicht nur ein sehr attraktives Tennis, sie

ist auch eine liebenswerte Person“, sagt Reichel. Vor Ihrer

Rückkehr nach Nürnberg stand die sympathische Schwedin

unserem Magazin Rede und Antwort.

Johanna, wir freuen uns darauf, Sie bald wieder in Nürnberg zu

sehen. Was haben Sie in den vergangenen Jahren für Eindrücke

von der Stadt gewonnen.

Erinnern wir uns gemeinsam an das Turnier im vergangenen Jahr.

Sie haben in Nürnberg ihren zweiten Titel auf der Tour gewonnen.

Es muss eine sehr spezielle Woche für Sie gewesen sein?

„Das war schon sehr speziell und vor allem auch eine enorm

intensive Woche. Schließlich spielt man nicht so oft am selben

Tag im Einzel- und im Doppel-Finale. Deshalb werde ich das sicher

nicht so schnell vergessen. Wenn man dann auch noch einen Titel

holen kann, ist es natürlich umso schöner. Ich erinnere mich noch

sehr gut an das Finale gegen Alison Riske. Sie führte im zweiten

Satz schon mit 4:1. Aber dann habe ich gemerkt, dass sie etwas

müde wird. Das hat mir viel Energie gegeben.“

Was ist das Besondere am Turnier in Nürnberg?

„Die Atmosphäre in Nürnberg hat mich im letzten Jahr regelrecht

verzaubert. Es ist ein sehr spezielles und familiäres Event bei dem

auch die Fans ganz nahe mit dabei sind. Turnierdirektorin Sandra

Reichel und ihr Team machen wirklich super Job und schauen das

Foto: gettyimages.de

„Nürnberg ist eine wunderschöne Stadt. Mir gefällt vor allem die

Altstadt sehr gut, da war ich im letzten Jahr häufiger spazieren

und bummeln. Auch die Burg ist wirklich sehr schön. Dort wird

ja mit der Turniersiegerin im Anschluss an das Finale immer

noch ein Siegerfoto aufgenommen. Das war auch ein besonderer

Moment. Ich freue mich schon sehr, wieder nach Nürnberg

zurückzukommen.“

26


wir Spielerinnen uns sehr wohlfühlen. Gerade also Spitzensportlerin

ist man viel unterwegs und da fühlt man sich in so einer Umgebung

einfach wohl und kann auch zwischen den Matches gut entspannen.

Es sind einfach viele Kleinigkeiten, die für uns getan werden, und die

dieses Turnier zu einer wunderbaren Veranstaltung machen.“

Was sind Ihre Ziele für Ihre „Mission Titelverteidigung“ in Nürnberg?

„Ich muss einfach von Match zu Match schauen.

Natürlich werde ich alles versuchen, um meinen Titel

zu verteidigen. Aber die letzten Wochen und Monate

waren nicht einfach für mich. Deshalb versuche ich

noch nicht zu viel an die Titelverteidigung zu denken

und auch nicht mit zu hohen Erwartungen ins Turnier

zu gehen. Außerdem ist der NÜRNBERGER Versicherungscup

auch in diesem Jahr wieder sehr gut besetzt.

Ich bin jedenfalls voll motiviert und muss mich wirklich

zunächst mit dem ersten Match beschäftigen.“

„Ich liebe die Fans in

Nürnberg. Bei meinen

Matches waren immer

sehr viele Zuschauer.“

Möchten Sie Ihren Fans in Nürnberg noch etwas sagen?

„Ich liebe die Fans in Nürnberg. Bei meinen Matches waren immer

sehr viele Zuschauer und ich hoffe, dass Ihr mich auch in diesem Jahr

wieder so sehr unterstützt. Es gibt so viele große Turniere auf der

Tour. Aber das spürt man in Nürnberg kaum. Hier ist alles familiärer.

Ich freue mich einfach sehr darauf, wieder nach Nürnberg zurückzukommen.

Es wird sicher wieder eine tolle Turnierwoche.“ ■

Turnierprogramm 2019

Samstag, 18. Mai 2019

ab 09.00 Uhr: Einlass

ab 10:00 Uhr: Qualifikation 1. Runde

TBA: Offi zielle Auslosung

Sonntag, 19. Mai 2019 – SUPER SUNDAY

ab 09.30 Uhr: Einlass

ab 10:30 Uhr: Qualifikation Finalrunde

nicht vor 14.00 Uhr: 1. Runde Hauptfeld

Titelstory

Montag, 20. Mai 2019 – KIDS’ DAY

ab 10.00 Uhr: Einlass

ab 11:00 Uhr : Hauptfeld 1. Runde Einzel + Doppel

nicht vor 17.30 Uhr: Abendspiel

Dienstag, 21. Mai 2019 – LADIES’ DAY

ab 10.00 Uhr: Einlass

ab 11:00 Uhr: Hauptfeld 1. + 2. Runde Einzel + Doppel

nicht vor 17.30 Uhr: Abendspiel

Foto: gettyimages.de

Ticketinfo

Der Countdown läuft: Der NÜRNBERGER

Versicherungscup 2019 findet vom 18. bis 25. Mai

auf der Tennisanlage des 1. FC Nürnberg statt.

Tickets im Vorverkauf:

Ticketpreise zwischen 5 Euro am Qualifikations-Samstag und 60 Euro

in der besten Kategorie am Halbfinal-Freitag. Zudem gibt es zahlreiche

Ermäßigungen. Mehr dazu auf der Turnierwebsite

www.nuernberger-versicherungscup.de

Mittwoch, 22. Mai 2019 – GENTLEMEN’S DAY presented by

LOTTO Bayern

ab 10.00 Uhr: Einlass

ab 11:00 Uhr: Achtelfinale

nicht vor 17.30 Uhr: Abendspiel

Donnerstag, 23. Mai 2019 – METROPOLREGION NÜRNBERG TAG

ab 10.00 Uhr: Einlass

ab 11:30 Uhr: Viertelfinale

nicht vor 17.30 Uhr: Abendspiel

Freitag, 24. Mai 2019 – BUSINESS DAY presented by NCP

ab 12.00 Uhr: Einlass

ab 13:30 Uhr: Halbfinale

Samstag, 25. Mai 2019 – NÜRNBERGER VERSICHERUNGSTAG

ab 10.00 Uhr: Einlass

ab 11.00 Uhr: Finalspiele

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Feinster Genießer-Imbiss

in den Metzgerei WALK-Filialen

Frühling-Lust auf leichten Imbiss-Genuss? Hunger vormittags? In der Mittagszeit? Oder Lust auf eine Nachmittagsbrotzeit?

In den Metzgerei Walk-Filialen im Großraum Nürnberg gibt es leckere Spezialitäten. Beispielsweise im Franken-Center

in Nürnberg-Langwasser: Filialleiter Thomas Pichler (seit 26 Jahren bei Walk!) präsentiert dort mit einem Team aus

22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die feinsten Brotzeit-Spezialitäten.

Wunderschöne Metzgerei im Franken-Center in Nürnberg-

Langwasser: Walk präsentiert eine riesige Genießer-

Auswahl – auch bei feinen Imbiss-Spezialitäten.

Walk Franken

Center-Filialchef

Thomas Pichler

präsentiert eine

tolle Auswahl an

Genüssen in Döschen

und Dosen.

Es gibt immer frischen und herrlich duftenden Leberkäs (Leberkäs-

Brötchen – der Renner!), das halbe Hähnchen ist ebenso ein kulinarischer

Frühlings-Renner, ebenso Backschinken, Schweinshaxn,

Schnitzel, Fleischküchle, Bratwürstchen, Krautwickel oder Jägerbraten

– alles mit fränkischen „Genuss-Wurzeln“! Es blitzt und glänzt,

duftet bei Walk im Franken-Center Langwasser nach feinem Räucherschinken,

nach frisch Gegrilltem, nach Kräutern: In der riesigen

Walk-Filiale im Franken-Center in Nürnberg-Langwasser (Glogauer

Straße) können Feinschmecker die Welt der feinen Würste

und der hervorragenden Fleischsorten entdecken.

Aber auch Dosen-Spezialitäten sind lecker:

Gefragt ist die „Saure Lunge“, ebenso

Gulaschsuppe, Blaue Zipfel und vor allem

auch „eingedoste Rinderrouladen! Allein

die Präsentation der Produkte lässt den

Kunden das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Tipp: Das riesige Schinkenangebot lockt

zu einem Test verschiedenster Räucherwaren

– von jedem Schinken ein Scheibchen!

Im Walk-Metzgerei-Imbiss im Franken-Center

Langwasser gibt es auch mal Saure Zipfel und

manchmal wird sogar feinster Apfelstrudel serviert – Walk als

wahrer Feinschmecker-Treff! Und hier sind nur einige Beispiele

aus einer Walk-Wochen-Speisenkarte: Schweinegeschnetzeltes in

Pfeffer-Rahmsauce, Erbseneintopf, Rindergulasch, Brokkoli-Blumenkohl-Gratin


Wer mehr über den aktuellen Walk-Speise-Wochen-Fahrplan

erfahren will, der kann das auch im Internet studieren:

auf www.metzgerei-walk.de ■

Langjährige Fachkraft bei Walk im Franken-Center:

Franziska Götz aus Neumarkt – mit einer röschen

Haxn aus dem Genuss-Repertoire der Metzgerei Walk.

Serviert feinste Imbiss-Spezialitäten:

Walk-Genuss-Expertin Pinar Demirel.

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

28


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Ein Familien-Team steht für pikante,

ehrliche und exzellente Küche:

Die „LieblingsKren“-Experten Philipp,

Herbert und Felix Hörrlein – unser Foto

zeigt das erfolgreiche Genuss-Trio

(von links).

1

LieblingsKren-Rezepte

für alle Feinschmecker

und Genießer


LLieblingsKren“ wird immer beliebter – nicht nur

in Franken, in Bayern – in ganz Deutschland. Auch

die besten Köche der Republik haben den immer

frisch geriebenen LieblingsKren in der Kühlung großer

Lebensmittelmärkte entdeckt. Heute präsentiert Lieblings-

Kren unterschiedliche Rezepte mit der scharfen Wurzel

Liebe Metropol News-Leserinnen und -Leser: Kochen Sie

doch einfach ein Lieblingsrezept nach! Nicht schwierig,

alles „rasche Koch-Ideen“ – mit pikantem „Hintergrund-

Geschmack“ für alle Feinschmecker und Genießer!

Gebratenes Zanderfilet

mit Apfel-LieblingsKren-Sauce,

Butterwirsing und Dillkartoffeln

2

Die Idee einer Kombination von DER BECK und LIEBLINGSKREN:

Kürbiskernbrötchen mit leckerem Frühstücksschinken, Schnittlauch

und feinem, frisch gehobeltem „LieblingsKren“.

LieblingsKren-Suppe

mit karamellisierten Äpfeln

Zutaten für 4 Personen: 40 g Butter, 25 g Basic Textur

(siehe: www.herbacuisine.de), 2 Schalotten,

60 g „LieblingsKren“, 0,1 Apfelsaft, 0,7 Kalbsfond,

0,2 Sahne, 1 Teelöffel Salz, Prise Pfeffer.

Zubereitung: Butter im Topf anschwitzen,

Schalotten würfeln, „Lieblingskren“ beigeben

mit Apfelsaft ablöschen, ein wenig einreduzieren.

Mit Kalbsfond und Sahne aufgießen,

ca 10 min. köcheln lassen, mit „Basic

Textur“ aufmixen und mit Salz und Pfeffer

abschmecken.

Zutaten für 4 Personen: 800 g frisches Zanderfilet, 1 kleiner

Wirsingkopf (ca. 800 g), 100 g Butter, 1 Bund Dill, 16 kleine Kartoffeln

(„Bamberger Hörnchen“), 1 Apfel, 1 Glas frisch gehobelter

„LieblingsKren“aus der Kühlung großer Lebensmittelmärkte,

0,1 l Fischfond, 0,1 l Sahne, Mehlbutter, 1 Zitrone, Salz und Pfeffer.

Zubereitung: Den Wirsingkopf vierteln und den Strang herausschneiden,

danach die Wirsingblätter in Streifen schneiden und kurz

in kochendem Wasser blanchieren. Wirsingstreifen mit der Hälfte

der Butter anschwitzen. Kartoffeln mit Schale kochen, pellen und

mit der restlichen Butter und gehacktem Dill sautieren.

LieblingsKren-Rinderroulade

Zutaten für 4 Personen: 4 Rouladen á 150 bis 250 g, geraspelter

Meerrettich (oder LieblingsKren aus der Kühlung), 1 - 2 EL Senf, Salz,

Pfeffer aus der Mühle, 100 g klein gewürfelter Speck (am besten

Frühstücksspeck), 1 Zwiebel gehackt/gewürfelt, 1 - 2 Karotten klein

gewürfelt, 3 saure und gewürfelte Gurken, 1 kleiner Bund Petersilie

Zum Schmoren: Butterschmalz, 1 gehackte Zwiebel, 1 gehackte

Karotte, 1 geviertelte Tomate, etwa 3/8 Liter heiße Brühe,

2 - 3 El Rotwein, 4 EL Crème fraîche.

3

Fotos: Leo Loy (1); DER BECK (2); LieblingsKren (3)

Apfel-Krensauce

Fischfond mit Sahne aufkochen und mit Mehlbutter leicht abbinden.

Den Apfel fein reiben und zusammen mit dem Meerrettich zur Sauce

geben, mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

Zanderfilet

Zanderfilet mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden und

hauptsächlich auf der Haut in Öl braten.

Anrichten: Die Sauce in die Mitte des Tellers gießen, darauf den

Wirsing anrichten. Das gebratene Zanderfilet auf den Wirsing legen

und die Kartoffeln darum verteilen, mit Dillsträußchen garnieren.

Zubereitung:

Fleisch flach ausbreiten, mit Senf und dann Meerrettich bestreichen,

mit Salz und Pfeffer würzen. Speck, Zwiebeln, klein gehackte

Petersilie, gewürfelte saure Gurken und gewürfelte Karotten auf den

Rouladen verteilen und aufrollen. Danach im Mehl wenden, mit Faden

umbinden. Butterschmalz in einem (am besten mit Teflon beschichtetem)

Topf erhitzen, Rouladen anbraten. Zwiebeln und Karotten mitbräunen,

dann Tomatenstückchen zugeben. So viel Brühe aufgießen,

bis das Fleisch halb bedeckt ist. Bei 130 bis 150 °C ca. 1,5 Stunden

braten. Zum Finale Rotwein zur Soße geben, einkochen lassen, dann

durchpassieren. Mit Crème fraîche verfeinern.Das fertige Gericht mit

Kohlrabigemüse und Semmelklößen servieren.

Lieblings Kren

29


Essen & Trinken

Feiert 35-jähriges Restaurant-Jubiläum: Genuss-

Gastronom Gianni Minneci, Inhaber des hervorragenden

und mehrfach ausgezeichneten Fürther

„Ristorante La Palma“ – ein wunderbares Lokal

mit gepflegtem Tucher-Bier-Ausschank.

„La Palma“-

Jubiläum der Genießer:

35 Jahre italienische Spezialitäten

1

Stammgäste: Volker Heißmann und Martin Rassau – mit dem

legendären Gastronom Gianni Minneci (Mitte), der seit

35 Jahren eines der beliebtesten Restaurants in Fürth leitet.

2

Eine wunderbare kulinarische Gastro-Geschichte,

die es in Franken kaum noch ein zweites Mal gibt:

Der Gastronom Gianni Minneci und sein Team

feiern in ihrem Fürther Restaurant „La Palma“ 35 Meister-

Jahre der italienischen Küche!

Eine einzigartige Biografie: Gianni Minneci reiste 1973 von einem

kleinen sizilianischen Dorf, Castellana Sicula, über die Alpen nach

Deutschland. In der Gastronomie begann Gianni als Tellerwäscher.

Seine Leidenschaft und Liebe zu diesem Beruf entdeckte er sehr

schnell, so dass er innerhalb weniger Jahre vom Tellerwäscher über

den Chefkoch bis hin zu einem Spitzenkellner aufstieg. Nach mehrjähriger

erfolgreicher Erfahrung beschloss schließlich Gianni Minneci,

Perfekter Gastgeber: La Palma-

Restaurant-Chef Gianni Minneci

präsentiert „seine besten und

besonders gefragten Biere“.

3

Maria und Gianni Minneci hatten

vor 35 Jahren die Idee ein eigenes

Restaurant zu eröffnen. Dann wurde

es 1984 Wirklichkeit: Das „Ristorante

La Palma“ in Fürth gibt es bis heute

mit einzigartig durchgehender und

perfekter Qualität – sowohl in der

Küche als auch im Service.

4

sich in der Gastronomie selbstständig zu machen und sich den Traum

von einem eigenen Restaurant zu erfüllen. Vor 35 Jahren eröffnete

Gianni Minneci in Fürth das Restaurant „La Palma“. Seine Frau Maria

Minneci war ebenso seit Anfang an mit Leib und Seele dabei und sorgt

bis heute für die Frische und Qualität der zubereiteten Speisen. Die

innerliche Verbundenheit zur Gastronomie und die Leidenschaft für das

Genießen haben dazu geführt, dass das Ristorante La Palma in Fürth

zum bereits vor 13 Jahren zum „Italiener des Jahres“ gekürt wurde und

heute zu den besten italienischen Speiserestaurants der Metropolregion

zählt. Gianni Minneci: „Die Zufriedenheit unserer Kunden ist unser

Anspruch!“ Spezialitäten bei Gianni Minneci sind beispielsweise Fischgerichte,

täglich wechselnd. Da findet man Seezunge und Seeteufel,

Schwertfisch und Wolfsbarsch, Adlerfisch und Kabeljau oder „Gebratene

Lachsschnitte auf Lauch-Prosecco-Sauce“. Exzellent schmeckt die

Entenbrust auf Linsen oder „Gratinierte Nudelröllchen mit Ricotta-und

Kalbsfleischfüllung auf Tomatenragout“.

Ristorante La Palma, Karlstrasse 22-24, 90763 Fürth

Tel. 0911/ 747500 (Reservierungen nur telefonisch),

Öffnungszeiten: 11.30 - 14 Uhr und 17.30 - 22.00 Uhr

(sonntags bis 21 Uhr), montags Ruhetag.

info@minneci.de, www.ristorante-lapalma.de ■

Saltimbocca – im „la Palma“ exzellent

zubereitet und serviert.

5 6

Schweinelende-Medaillions mit Kastanien

an Marsala-Sauce.

Fotos: Leo Loy (1,2,3); La Palma (4); Minnecci (5,6)

Lieblings Kren

30


Europas Brot-Vielfalt in

allen DER BECK-Filialen

DER BECK ist nicht nur Namensgeber für unser Familienunternehmen.

Als fränkischer Begriff für „Bäcker“

steht DER BECK auch für unsere Kernkompetenz beim

Brotbacken– für meisterliche Handarbeit und kreative Brotvielfalt.

Seit über 100 Jahren kommen bewährte fränkische Klassiker aus

den Backöfen von DER BECK. Daneben lassen sich die Bäckermeister

immer auch von den Backtraditionen anderer Länder

oder von aktuellen Ernährungstrends inspirieren und entwickeln

neue Brotspezialitäten. Für alle Brotsorten gilt: Es werden nur die

besten Zutaten verwendet und diese nach sorgfältig zusammengestellten

Rezepturen verarbeitet.

Dieses rustikale Brot aus 100 %

Dinkelmehl besticht nicht nur durch

seine außergewöhnliche Form sondern

vor allem durch das enthaltene

Dinkelruchmehl. Ein spezielles

Dinkelmehl, das noch einen Teil der

Randschichten des Korns enthält

und dadurch reich an Eiweiß,

Mineralstoffen und Vitaminen ist.

Im Steinofen gebacken, erhält das

Brot seine verführerische Kruste,

der Dinkel verleiht ihm einen mildnussigen

Geschmack.

Altfränkischer Roggenlaib

Wieder einmal hat eines unserer leckeren Brote eine Prämierung

bekommen. Im Rahmen der Qualitätsprüfung des deutschen Brotinstituts

e. V. wurde der Altfränkischen Roggenlaib mit „sehr gut“ prämiert. Der

herzhafte Franke besteht aus zwei Kilogramm geballtem Geschmack. Das

typisch würzige Aroma und die gute Verträglichkeit erreichen unsere

Bäcker durch 100 % reines Roggenmehl und Sauerteig. Dazu kommen

nur noch Wasser und Salz, aber keine zusätzliche Hefe. Und am Ende viel

Geduld bei der natürlichen Teigreifung.

Steinkruste

2ab Weizen

Wa lli se r

Di n kelwurz

Unser Weizenbrot aus dem

Steinofen punktet durch die

Kombination aus saftiger Krume

und der herrlich rustikalen Kruste.

Aus 2ab-Weizen gebacken, dem

verträglichen Urweizen ohne

D-Gluten.

Fotos: DER BECK

Fränkischer

Bauernlaib

Das Deutsche Brotinstitut e. V. hat das traditionelle, rustikale Bauernbrot

zum „Brot des Jahres 2019“gewählt. Man versteht darunter ein

kräftiges Mischbrot mit einem sehr hohen Anteil an ballast- und mineralstoffreichem

Roggenmehl. Dazu geben ihm klassische Brotgewürze ein

unverwechselbares Aroma. Bei DER BECK erhalten Sie das aktuelle

„Brot des Jahres“ mit besonders regionaler Note – als „Fränkischen

Bauernlaib“. Der hauseigene Sauerteig und die für unsere Gegend

typische Gewürzmischung aus Koriander, Kümmel, Fenchel und Anis

machen es extra bekömmlich Das aromatische Bauernbrot eignet

sich daher gut als Begleiter zu einer herzhaften fränkischen Brotzeit.

Getränkeempfehlung: dunkle und helle Biersorten, Radler.

Strassburger

Dieses rustikale Brot besticht

durch seine kräftig ausgebackene

Kruste, die durch das Backen im

Steinofen entsteht. Es besteht zu

100 % aus Dinkelruchmehl, einem

speziellen Dinkelmehl, das noch

einen Teil der Randschichten des

Korns enthält und dadurch reich

an Eiweiß, Mineralstoffen und

Vitaminen ist. Der Dinkel verleiht

diesem wunderbar saftigem Brot

einen mild-nussigen Geschmack.

Lieblings Kren

31


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Perfektes Kulinarik-

Team zwischen

Nordheim &

Schwarzach am Main

2

Junger Meister-Winzer: Moritz Braun vom „Weingut am

Kreuzberg“ in Nordheim am Main prüft die ersten Triebe

im Weinberg – hoch über dem Main.

Das Winzer-Ehepaar Volkmar und Barbara Braun, Sohn Moritz („Weingut

am Kreuzberg“ in Nordheim am Main) und Julia Utz vom mehrfach ausgezeichneten

„Schwabs Landgasthof“ in Schwarzach am Main (v.l.).

Moritz Braun („Weingut

am Kreuzberg“) & Julia

Utz („Schwabs Landgasthof“)

arbeiten Hand

in Hand für die „unterfränkischen

Genuss-

Suchenden“.

1

Spargelgerichte in allen Variationen, Rinderroulade,

Wildgerichte – ganz frisch auf dem

Gästetisch: Seit 25 Jahren führt Joachim

Schwab den Familienbetrieb „Schwabs Landgasthof“

in vierter Generation. Ganz im Zeichen seiner

Heimatverbundenheit hat er sich der gehobenen

fränkischen Küche im Zentrum von Schwarzach am

Main verschrieben.

Bei der Auswahl seiner Zutaten legt Küchenchef und Genuss-Meister

Joachim Schwab größten Wert auf Qualität, Frische und Regionalität.

Daher bezieht er seine Produkte von den besten Produzenten aus der

Region, um seine ambitionierten Vorstellungen von einer hochwertigen

Küche zu verwirklichen. Schwabs Küche wurde unter anderem von Gault

Millau, Michelin und im Wettbewerb Bayerische Küche ausgezeichnet.

Tatkräftig unterstützt wird Inhaber Joachim Schwab von seiner Schwester

Elfi Utz und deren Tochter Julia. Und als Familienbetrieb in vierter

Generation und im 25. Jahr legt der Meisterkoch und sein Team

besonderen Wert auf einen vertrauten und familiären Umgang mit allen

Mitarbeitern. Julia Utz stellt die kulinarische Verbindung zwischen

exzellenten Speisen und den „flüssigen Zutaten“ her: Julia Utz ist befreundet

mit einem Winzer, der ganz in der Nähe hervorragende Weine

präsentiert: Moritz Braun aus Nordheim am Main – nur zehn Autominuten

von „Schwabs Landgasthof“ entfernt – führt zusammen mit seinen

Eltern das „Weingut am Kreuzberg“. Sechs unterschiedliche Weine aus

dem Kreuzberg-Weingut können die Gäste von „Schwabs Landgasthof“

zu ihrer Speisenfolge genießen – ein herrliches Kulinarik-Festival für

Genießer. Wer übrigens einen über den Durst getrunken hat, der kann in

Joachim Schwabs Landgasthof bequem übernachten! ■

Infos:

Schwabs Landgasthof

Bamberger Str. 4, 97359 Schwarzach am Main,

Telefon: 09324/1251, www.landgasthof-schwab.de

Warme Küche: Mittwoch bis Samstag:

11.30 bis 14.00 Uhr und 17.30 bis 21.00 Uhr, Sonntag:

11.30 bis 14.00 Uhr, Ruhetage: Sonntag Abend, Montag

und Dienstag.

3

Joachim Schwab mit

seiner Schwester Elfi Utz

und deren Tochter Julia.

4

Weingut am Kreuzberg, Sommeracher Str. 22,

97334 Nordheim am Main, Telefon: 09381/ 4663,

www.weingutamkreuzberg.de

ein Tipp: Vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 fi ndet das

59. Weinfest in Nordheim statt – natürlich auch im

„Weingut am Kreuzberg“.

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

32


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Die besten Frankenweine

in Nürnberg

und bald auch bei „Best of Gold“

des Fränkischen Weinbauverbandes

Die besten Frankenweine – am 26. Mai im

Germanischen Nationalmuseum! Die Klassifikation

der VDP-Prädikatsweingüter baut auf dem Weinberg

als dem ausschlaggebenden Gütemerkmal für Spitzenweine

auf. Deshalb tragen nur Weine mit expressivem Lagencharakter

fortan die Lagenbezeichnung auf dem Etikett.

Ziel der VDP-Klassifi kation ist es, die Wertigkeit der besten Lagen

Deutschlands festzulegen, den Erhalt einer einzigartigen Kulturlandschaft

zu sichern, den Stellenwert großer trockener Weine aus

Deutschland zurückzugewinnen und die Bedeutung der traditionsreichen

fruchtsüßen Prädikatsweine hervorzuheben. Die besten Frankenweine

werden in diesem Sommer wieder bei „Best of Gold 2019

ausgezeichnet: „Die zehn Siegerweine Frankens“ werden das Image

des Frankenweins fördern! Deshalb führt der Fränkische Weinbauverband

e. V. auch im Jahr 2019 „Best of Gold – Die zehn Siegerweine

Frankens“ durch. Ziel ist es, die hohe Qualität des Frankenweins zu

selektieren und vorzustellen. Die „Best of Gold“-Preisverleihung fi ndet

im Mai im Würzburger Schlosshotel Steinburg statt.

Am 26. Mai 2019, laden die Fränkischen Spitzenwinzer wieder zur

Jahrespräsentation ins Germanische Nationalmuseum Nürnberg

ein. Alle 28 Fränkischen Prädikatsweingüter (VDP) präsentieren ihre

herausragenden Weine im Germanischen Nationalmuseum. Sowohl

die „VDP GROSSEN GEWÄCHSE“ als auch die ersten frisch-fruchtigen

Vertreter aus dem Jahr 2018 stehen zur Verkostung bereit. Fachbesucher

und Weinliebhaber sind herzlich willkommen.

Am 26. Mai 2019 im Germanischen Nationalmuseum:

Senior-Winzer Johann Ruck aus Iphofen.

2

Ein Dauerbrenner unter den erfolgreichen fränkischen

Winzern und am 26. Mai in Nürnberg: Horst

Sauer siegte bereits vor drei Jahren bei „Best of

Gold 2016“ mit seinem 2014er „Escherndorf am

Lumpen Riesling VDP – Großes Gewächs“. Die

Veranstaltung des Fränkischen Weinbauverbandes

ist seit vielen Jahren der Frankenwein-Höhepunkt

des Jahres!

Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V.

(VDP) ist eine Vereinigung von etwa 200 Weingütern in Deutschland,

der Verband setzt sich für verbindliche Qualitätsstandards und –

seit 1990 – auch für die ökologische Bewirtschaftung der Mitglieder-

Weingüter ein. ■

Fotos: Gabriele Loy (1,4,5); Leo Loy (2,3)

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Eintritt 20 Euro zzgl. Glaspfand

Sonntag, 26. Mai 2019 (13 bis 17 Uhr).

5

Lieblings Kren

33


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Ein bevorzugtes Gasthaus und

Brauhaus im Wald – am Kreuzberg:

Die Familie Winkelmann führt das

wunderbare Wirtshaus im fränkischen

Baustil. Ein ganz besonderes

Schmankerl sind die gerillten

Garnelen.

Drei kulinarische Tipps:

BR-Studio Franken-Vize liebt

die heimischen Spezialitäten

Norbert Küber ist stellvertretender Studioleiter beim Bayerischen Rundfunk

(Studio Franken) in Nürnberg, seine Freizeit ist mit kulinarischem Genuss

verbunden. Küber liebt ganz besonders „Kultur und Kulinarisches“ in seiner

Heimat-Region Franken: Den Metropol News-Lesern verrät er drei kleine, aber sehr

feine Geheimtipps. Vor fünf Jahren wurde Küber (er ist auch gern am heimischen Herd

ein ideenreicher Hobbykoch) übrigens ganz offiziell als „Feinschmecker des Jahres“

ausgezeichnet!

1

Ein Feinschmecker, der gerne die

fränkische Küche genießt: Norbert Küber,

stv. Leiter des BR-Studio Franken.

2

1 2

Der erste Küber-Tipp ist das „Brauhaus am Kreuzberg“

(auch „Friedels-Keller“) zwischen Forchheim und Bamberg),

in dem sich nicht nur Wanderer und Radler, sondern auch

„kulinarische Franken-Kenner“ wohlfühlen. Besonders

beliebt am Kreuzberg: Schäuferla mit Sauerkraut und Kloß,

Krustenbraten mit Wirsing und Kloß oder Schweinebraten

mit Wirsing und Kloß.

(Kreuzberg 1, 91352 Hallerndorf, Tel. 09545/ 4736).

Kulinarischer Besuch: Frankens stellvertretender BR-Studioleiter Norbert Küber

(rechts) wird von Destillateur und Fruchtsorten-Bewahrer Johannes Haas in

Pretzfeld (Fränkische Schweiz) über die neueste Produktion mit informiert.

3

3

Tipp Nummer 2 ist die Bäckerei Wehr in der Fürther

Theaterstraße – eine der letzten traditionellen (Mini-)

Bäckereien in der Fürther Altstadt. Unter anderem gibt

es dort ein französisches Weißbrot, das nach einem

Rezept aus dem französischen Limousin hergestellt

wird. Außerdem beliebt: der Wehr-Zitronenkuchen.

(Theaterstraße 28, Fürth,Tel. 0911/7419781)

Tipp Nummer drei: Die „Weinstube Schilderwach“.

Man sitzt urgemütlich in holzummantelten

Nischenund speist zudem ganz hervorragend. Da darf

es vielleicht eine „Fränkische Bärlauchsuppe“ sein,

ein „Sauerbraten mit Preiselbeeren“,ein „Hirschbraten

in Wacholdersauce“ oder ein „Lamm-Schäuferle“.

(Bäumenstraße 19, Nähe Fürther Stadttheater,

Dienstag bis Sonntag ab 17:00 Uhr, Tel. 0911/ 748018)

Küber besucht auch gerne – wenn er gerade an einem

Wochenende in der Fränkischen Schweiz ist – den

Edel-Destillateur Johannes Haas in Pretzfeld: ein

außergewöhnlicher Pfleger ausgestorbener, ursprünglich

fränkischer Fruchtsorten – mit eigenem Kirschgarten

als Besichtigungsobjekt für Schulkinder.

Fotos: Brauhaus am Kreuzberg (1); Leo Loy (2,3)

Lieblings Kren

34


Historisches

„Schlenkerla“

Eine Wirtshaus-Legende

in Bamberg

Ein weltberühmtes Wirtshaus mit weltberühmtem Bier feiert

Jubiläum: das „Schlenkerla“ in Bamberg! Vor 865 Jahren

wurde das Braurecht in Bamberg erstmals urkundlich

erwähnt und vor rund 100 Jahren wurde das uralte Wirtshaus

auf seine heutige Größe erweitert. Das berühmteste Rauchbier-

Wirtshaus der Welt in der Bamberger Dominikanerstraße 6 – Das

„Schlenkerla“ – wird seit rund 50 Jahren von der Familie Trum sehr

erfolgreich geführt und wurde schon vor über 600 Jahren gegründet.

Historisches Rauchbier-Brauhaus:

das schöne „Schlenkerla“ in der

Bamberger Innenstadt –

unterhalb des Doms.

Seinerzeit hieß es „Unter den Störchen“ und „Zum Blauen Löwen“ –

und war immer eingerahmt vom Bamberger Dominikanerkloster.

Erst 1877 wurde aus der Bierschänke das „Schlenkerla“, weil

der damalige Gastwirt Andreas Graser unentwegt

„mit seina Orm a wengla geschlenkert hot, drum

hom‘s ihn Schlenkerla getauft“. Geblieben ist seit

damals auch die dem „Schlenkerla“ angeschlossene

Rauchbier-Brauerei mit eigener Mälzerei:

„Heller-Bräu“. Mitten in der Altstadt Bambergs,

zu Füßen des Doms, liegt dieser historische

Brauereiausschank „Schlenkerla“. Gebraut wird

natürlich mit Hopfen und besonders geröstetem

Malz – wie vor vielen 100 Jahren. An blanken

Holztischen wird die dunkle, unterg ärige Bierspezialität

mit dem besonderen Geschmack angeboten,

hergestellt mit Rauchmalz aus der hauseigenen Mälzerei

und nach alter Tradition direkt vom Eichenholzfass gezapft. Gekocht

wird im „Schlenkerla“ nach „Omas fränkischer Sitte“: Nürnberger

Rentner genießen bereits zum Frühschoppen im „Schlenkerla“ häufig

die Bratwürste: „Drei lange Bamberger mit Kraut und Brot“. Oder die

Schlenkerla-Renner: „Ofenfrisches Schäufala mit Kloß beispielsweise,

oder die traditionelle „Bamberger Zwiebel“, eine mit Schweinebauch,

Hackfleisch und Rauchbiersauce garnierte Spezialität. ■

Ein Markenzeichen in Bamberg: Eine

Wirtshaustafel, die auf 340 Jahre

Bamberger „Schlenkerla“-Brauereiausschank

hinweist.

Rauchbier-Experte: Matthias Trum, Inhaber und

Wirt des legendären „Schlenkerla“ in Bamberg.

Fotos: Gabriele Loy

Szene wie vor ewigen Zeiten:

historisches Interieur im Gastraum des

wunderbaren Bamberger „Schlenkerla“.

Brauerei-Gaststätte Schlenkerla

Dominikanerstraße 6, 96049 Bamberg

Telefon: 0951/ 56050

geöffnet täglich 9.30 und 23.30 Uhr

Frühschoppen ab 9.30 Uhr

www.schlenkerla.de

Lieblings Kren

35


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

O‘zapft is! Gekonnt zapft Fürths Oberbürgermeister

Dr. Thomas Jung im Beisein von Wirt Michael

Urban und Gebietsverkaufsleiter Florian Schimer

(Tucher) das erste Grüner-Fass der

Grüner Felsenkeller-Saison 2019 an.

„Grüner

Felsenkeller“:

Saison-Start für den

schönsten Biergarten

im Fürther Stadtwald

Ein herrlicher Traditions-Biergarten im Wald!

Der „Grüner Felsenkeller“ öffnet im zweiten

Jahr unter der Leitung des beliebten Wirtes

Michael Urban. Die Biergarten-Saison ist bereits in

vollem Gang!

Zünftige Blasmusik

zur Eröffnung sorgte

für beste Biergarten-

Stimmung.

1863 wurde der Felsenkeller von den Grafen Pückler-Limburg

für die in Burgfarrnbach bestehende Brauerei gebaut. Noch

zur Jahrhundertwende war das „Felsenkeller-Haus“ eine

Hopfentrocknungshalle, die für die Brauer unentbehrlich war.

Zwischen den Kriegen übernahm der Fürther Brauereibesitzer

Johann Humbser das Anwesen und machte schon bald ein

beliebtes Ausflugslokal daraus. Jetzt ist der „Grüner Felsenkeller“

im Fürther Stadtwald der von der „Comödie“ betriebene

Biergarten im Wald – leicht und bequem von Fürth aus mit

öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zu erreichen.

Beliebter Wirt ist Michael Urban von der „Comödie“.

Der Grüner-Brauhaus Chef Michael Urban und

seine Gattin Silke freuen sich mit Oberbürgermeister

Dr. Thomas Jung auf das zweite Jahr

Grüner Felsenkeller.

Ein Comedy-Star als Wirt im Fürther

Stadtwald: Volker Heißmann (Foto

vom Vorjahr) wird auch in diesem

Jahr hin und wieder im Felsenkeller

der Comödie bei der Weißwurst-

Ausgabe mit dabei sein.

Der Grüner-Brauhaus-Chef und sein Team machten aus dem

baufälligen Ausflugslokal im vergangenen Jahr in unzähligen

Arbeitsstunden ein echtes Schmuckstück, in und an dem man

süffiges Bier (darunter das legendäre Grüner Naturtrüb) und

deftige Brotzeiten (feines vom Grill) genießen kann. Auch

heuer wieder ist der Felsenkeller von Freitag bis Sonntag

geöffnet und natürlich auch an Feiertagen (immer 11 bis

21 Uhr), wo den Gästen Live-Musik von den „Burgfarrnbacher

Blech Boum“ geboten wird. ■

Grüner Felsenkeller, Sperberstraße, 90768 Burgfarrnbach,

Telefon 0911/ 74929947, felsenkeller@comoedie.de,

www.gruener-felsenkeller.de

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

36


Charity

Charity

Ball-Veranstalter Simon Röschke (roeschke&roeschke)

und Roland Burgis (stellv. Vorstandsvorsitzender Sparkasse

Nürnberg) freuten sich mit den Stiftungsgründern Dagmar

und Hans Rudolf Wöhrl sowie Sandra Pabst (Geschäftsführerin

INTRO-Verwaltungs GmbH).

Foto: Holger Krömer (roeschke&reoschke GmbH)

Ball der Unternehmer

unterstützt Emanuel Wöhrl-

Stiftung mit 15.000 €

Zum 8. Ball der Unternehmer verwandelte sich erstmals

eine ganz besondere Location in einen eindrucksvollen

Ballsaal: der FAI Hangar 8 am Albrecht Dürer Airport

Nürnberg. Bei der Wohltätigkeitstombola am Ballabend kamen

Spenden in Höhe von 12.000 Euro zugunsten der Emanuel

Wöhrl-Stiftung zusammen, die der Hauptsponsor Sparkasse

Nürnberg auf 15.000 Euro aufrundete.

Feiern und dabei Gutes tun: Bei der Charity-Tombola zum Ball der

Unternehmer kam durch den Losverkauf eine Spendensumme von

12.000 Euro zusammen, die der Hauptsponsor Sparkasse Nürnberg um

weitere 3.000 Euro erhöhte. Die Spende geht an die Emanuel Wöhrl-

Stiftung, die von den Unternehmern Dagmar und Hans Rudolf Wöhrl in

Gedenken an ihren verunglückten Sohn

gegründet wurde und sozial schwächer

gestellte Kinder und Jugendliche

unterstützt. „Das Geld fließt in wichtige

Projekte in der Metropolregion – zum

Beispiel in „Die jungeMET“, mit der

wir bei Kindern und Jugendlichen die

Lust auf Kreativität und Kultur wecken

wollen. Denn unsere Kultur ist der

emotionale Klebstoff, der unsere Kultur

zusammenhält“, so Dagmar Wöhrl bei

der Spendenübergabe. Gemeinsam mit

Veranstalter Simon Röschke übergab

Roland Burgis, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse

Nürnberg, den Scheck an das Unternehmer-Ehepaar. „Werden Kinder

schon früh musikalisch gefördert, regt dies die Sinne an und führt

nachweislich zu besseren Ergebnissen in der Schule und im sozialen

Umgang. Zudem werden Vorurteile abgebaut und Integration

gefördert. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Spende dieses

Projekt unterstützen können“, erklärte Roland Burgis.

Der 9. Ball der Unternehmer findet am 30.11.2019 wieder im FAI

Hangar 8 statt. Der Ticketverkauf startet am 10.05.2019 um 10:05 Uhr.

Für die exklusive Vorverkaufsphase wird ein geheimer Buchungscode

benötigt, den nur angemeldete Newsletter-Empfänger erhalten. Alle

Infos unter www.ball-der-unternehmer.de. ■

Jörg Schlag (r., Arvena Park Hotel und Vorsitzender des Fördervereins noris inklusion e.V.)

bedankt sich beim VIP Trio, Valentino Pohl (Schlagzeug), Oliver Dannhauser (Kontrabass)

und Pianistin Victoria Pohl.

Swingende-Jazz-Matinée

bringt 1.215 Euro

für Behinderte

Gut 70 Gäste besuchten anlässlich der schon traditionellen

Swing-Matinée das Arvena Park Hotel

in Nürnberg-Langwasser, um den harmonischen

Klängen des VIP Trios zu lauschen und gleichzeitig Gutes zu

tun. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein und dem VIP

Trio, konnte das Hotel eine stimmungsvolle Matinée ausrichten,

die eine Spendensumme von 1.215 Euro einspielte.

Foto: Roxanne Mackey

Zum sechsten Mal veranstalteten der Förderverein ,,noris inklusion

lebensraum nürnberg e. V.“ und das Arvena Park Hotel eine Swing-

Matinée.

Jörg Schlag, Vorstand des Fördervereins und Geschäftsführer des

Arvena Park Hotels, begrüßte die zahlreichen Gäste des beliebten

Events. Während der Pause wurden Lose für eine Spendentom-

bola verkauft, deren Erlös, an den Förderverein ging. Ebenfalls floss das

Eintrittsgeld sowie zwei Euro pro verkaufter Speise in die Spendensumme

mit ein. Die Spende ermöglicht behinderten Menschen verschiedene

sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten zum Abbau individueller und

gesellschaftlicher Barrieren. ■

37


Wirtschaft

„AZUBI AUSWEIS Welcome!“: Der erste Aufkleber, mit dem

Unternehmen künftig auf Vergünstigungen für Inhaber des Azubi-

Ausweises hinweisen können, wurde von IHK-Präsident Dirk von

Vopelius und Stefan Kastner, Leiter des IHK-Geschäftsbereichs

Berufsbildung, an Christian Schwan, technischer Leiter des Admiral

Filmpalasts in Nürnberg (Mitte), überreicht. Im „Admiral“ können

Azubis mit dem Ausweis Filme für fünf Euro sehen (außer samstags

abends und sonntags abends).

Foto: IHK/ Kurt Fuchs

Tolle IHK-

Aktion:

der Azubi-

Ausweis

S

eit Sommer 2018 hat jeder Auszubildende

im Zuständigkeitsbereich

der IHK-Nürnberg einen

„Azubi Ausweis“. Damit können sich die

Azubis jederzeit ausweisen – ähnlich

wie Schüler mit ihrem Schülerausweis

oder Studenten mit ihrem Studierendenausweis.

Der Ausweis bestätigt dem Inhaber, dass er

sich in der Ausbildung in einem IHK-Beruf

befi ndet, und kann auch Vergünstigungen

ermöglichen – zum Beispiel Preisnachlässe

bei Einkäufen, beim Eintritt zu Veranstaltungen

oder in öffentlichen Einrichtungen.

Mit dem Ausweis haben die Auszubildenden

außerdem jederzeit ihre Azubi-Ident-

Nummer und ihren Ansprechpartner in der

IHK zur Hand, der bei Fragen und Problemen

helfen kann. Seit Ende August 2018 wurden

die kostenfreien „Azubi Ausweise“ im

Scheckkarten-Format per Post an alle Auszubildenden

in Mittelfranken versendet. Die

ersten Ausweise wurden symbolisch an die

24 Auszubildenden des Nürnberger Logistikunternehmens

DB Schenker übergeben.

www.ihk-nuernberg.de

Folgende Unternehmen bieten

„Azubi Ausweis“-Inhabern Vergünstigungen an:

Unternehmen / Einrichtung

BW Bildung und Wissen-Verlag

Café Kraft (Kletterhalle)

Fitness-First

Kletterwald Weiherhof

Tiergarten Nürnberg

Restaurant Hallerschloss

AfB gGmbH social & greenIT

Intersport Eisert

Atlantis Bad

Erlanger Stadtwerke: Freibad im Westbad

Erlangen und Röthelheimbad mit

Hannah-Stockbauer-Halle

Freibad Burgbernheim

Freibad Lauf

Limesbad Weißenburg

NürnbergBad: Hallen- und

Freibäder sowie Saunen

Veitsbad Veitsbronn

Admiral Filmpalast

Bavaria Kinocenter Roth

Staatstheater Nürnberg

Sparkasse Nürnberg

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V.

– Beratungsstellen Nürnberg/Fürth

Art der Vergünstigung / Vorteil

20 Prozent auf alle Prüfungsvorbereitungskurse

Vergünstigung auf Tageseintritt sowie Monats- und Mehrfachkarten

(z. B. Tageseintritt 9 Euro statt 10 Euro)

10 Euro Nachlass auf Monatsbeitrag (bis zur Vollendung des

26. Lebensjahres)

2 Euro Rabatt auf Eintritt (18 Euro statt 20 Euro)

2 Euro Rabatt auf Eintritt (14 Euro statt 16 Euro für volljährige Azubis)

Minderjährige Azubis zahlen den Jugendtarif von 12 Euro

Gratisgetränk bei der Bestellung einer Hauptspeise

10 Prozent Rabatt auf gebrauchte Business-IT (Notebooks, PCs, TFTs,

Drucker inkl. 1 Jahr Gewährleistung)Intersport Eisert

5 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment

Jugendtarif für alle Azubis

Einzeleintritt 3,30 Euro statt 4 Euro, Zehnerkarte 28 Euro statt 35 Euro,

25er-Karte 65 Euro statt 80 Euro, Saisonkarte Sommer 75 Euro statt

100 Euro, Saisonkarte Winter 175 Euro statt 250 Euro

Einzelkarte 1,50 Euro statt 2,50 Euro, 10er Karte 12 Euro statt 22 Euro,

Saisonkarte 25 Euro statt 50 Euro

Einzelkarte 1,70 Euro statt 4,00 Euro, 10er Karte 13 Euro statt 33 Euro,

Saisonkarte 27,50 Euro statt 60 Euro

Saisonkarte 75 Euro statt 95 Euro

Ermäßigung laut Website der einzelnen Einrichtungen

Einzelkarte für 2,50 Euro statt 4,00 Euro, 10er-Karte für 22,50 Euro statt

36,00 Euro (+ 10 Euro Pfand), Dauerkarte für 60,00 Euro statt 96,00 Euro

(+ 10 Euro Pfand)

Kinokarte 5 Euro (ggf. + Zuschläge). Außer Freitag und Samstag ab 18 Uhr.

1 Euro Rabatt auf Eintrittskarte (6 Euro statt 7 Euro)

Teilnahme am „Mittwochsklub“ des Staatstheaters inkl. Generalprobebesuche

in Schauspiel, Ballett und Oper: 10 Euro statt 30 Euro für das halbe Jahr.

Kostenlose Girokarte inkl. kostenloser Kreditkarte u.v.m.

Erlass der Aufnahmegebühr von 10 Euro. Personalisierte Checkliste.

38


Was ein

„Mini-Jetlag“

für unseren

Körper

bedeutet

Expertin für „tiefe Ruhe“:

Prof. Dr. Kneginja Richter,

Leiterin der Schlafsprechstunde

der Klinik für Psychiatrie

und Psychotherapie,

Universitätsklinik der

Paracelsus Medizinischen

Privatuniversität,

am Zentrum für Schlafmedizin

und Leiterin des

Labors für Neurostimulation

und

Chronobiologie.

I

n der Nacht zum 31. März war es

wieder einmal soweit: Die Sommerzeit

begann und die Uhren

wurden um eine Stunde vorgestellt.

Auch in diesem Jahr klagten viele

Menschen in den Tagen und sogar

Wochen nach der Zeitumstellung über

eine Art Mini-Jetlag. Aber bringt die

gestohlene Stunde wirklich unsere

innere Uhr aus dem Takt? Prof. Kneginja

Richter, Schlafexpertin im Klinikum

Nürnberg, erläutert die Folgen für den

Organismus.

Foto: Rudi Ott

Nach der Zeitumstellung im Frühling fühlen

sich viele Menschen tage- und wochenlang

müde, klagen über mangelnde Konzentration,

sind gereizt und erschöpft. Ihnen fehlt oft

die eingesparte Stunde. Tatsächlich bringt

die Umstellung die innere Uhr der Menschen

aus dem Takt. „Der wichtigste Regulator

für den Schlafrhythmus ist unsere Körpertemperatur“,

erklärt Prof. Dr. Kneginja

Richter, Leiterin der Schlafsprechstunde der

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen

Privatuniversität, am Zentrum für

Schlafmedizin und Leiterin des Labors für

Neurostimulation und Chronobiologie. Bei

Müdigkeit und in der Schlafphase sinkt die

Körpertemperatur. „Müssen wir nun eine

Stunde früher aufstehen als bisher, sind wir

sozusagen noch zu kalt. Das hängt einem

den ganzen Tag nach.“ Rund zwei Wochen

braucht unser Körper, um die innere und

äußere Uhr wieder zu synchronisieren. Das

klare Ergebnis: „Zeitumstellung belastet

unnötig“. Die meisten Probleme mit der

Umstellung auf die Sommerzeit haben

Menschen, die ohnehin wenig schlafen. Die

üblichen Symptome wie Einschlafstörungen

wirken sich bei ihnen stärker aus, da sie

entsprechend weniger schlafen. ■

40


Foto: Leo Loy

Nürnberger Mediziner –

einer der besten

Ärzte Deutschlands

I

nnerhalb der Nürnberger Erler-

Kliniken hat die „Klinik für

Allgemein- und Viszeralchirurgie“

einen international hervorragenden

Ruf – ob im ambulanten oder stationären

Bereich. Chefarzt ist dort Privat-Dozent

Dr. Bernolf Eibl-Eibesfeldt, der in

einer aktuellen Mediziner-Auflistung

(„Deutschlands beste Ärzte 2018“) vor

allem in den Behandlungs-Schwerpunkten

„Bauch/Viszeralchirurgie“

und „Gastroenterologie/Magen-

Darmleiden“ besonders hervorgehoben

wird. Vorsorge und Früherkennung

sowie Verhinderung von Dickdarmkrebserkrankungen

sind Privat-Dozent

Dr. Bernolf Eibl-Eibesfeldt und seinen

Kollegen/Innen in der Nürnberger

„Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie“

ein großes Anliegen.

Metropol News“-Redakteur Leo Loy

sprach mit Chefarzt Privat-Dozent Dr.

Bernolf Eibl-Eibesfeldt und fragte ihn:

Sind die vielen Vorsorge-Empfehlungen von

Krankenkassen und Medizinern für gesundheitsbewusste

Menschen nicht zunehmend

schwer durchschaubar?

Das ist richtig und wirklich schwer durchschaubar,

auch wenn wir uns hier jetzt nur auf

die Krebsvorsorge beschränken. Fragen wie

Impfschutz oder Herz-Kreislauf-Vorsorgeempfehlungen,

die ebenfalls sehr wichtig sind,

wollen wir zur Seite stellen.

Einer der besten Ärzte

Deutschlands: Privat-Dozent

Dr. Bernolf Eibl-Eibesfeldt

aus den den Kliniken Dr.

Erler in Nürnberg.

Nennen Sie uns die drei wichtigsten Vorsorge-

Untersuchungen überhaupt – und ab welchem

Alter sollten Sie durchgeführt werden?

Hier sind für beide Geschlechter die Darm-

(oder Dickdarmkrebs-) Vorsorge an erster Stelle

zu nennen. Dies geschieht am sichersten durch

eine Dickdarmspiegelung, wobei wir dieses

nach unseren Leitlinien bereits ab dem 50.

Lebensjahr empfehlen: bei Risikopatienten mit

Familienmitgliedern, die an Dickdarmpolypen

(Adenomen oder Dickdarmkrebs erkrankt sind)

schon früher. Die gesetzlichen Krankenkassen

zahlen die Kosten ab dem 55. Lebensjahr. In

jedem Fall sollte man sich untersuchen lassen,

wenn man Blut im Stuhl bemerkt, ganz unabhängig

vom Lebensalter. Sollte keine Dickdarmspiegelung

erfolgen, übernimmt die gesetzliche

Krankenkasse ab dem 50. Lebensjahr auch

die jährliche Untersuchung des Enddarms

und die Prüfung auf verstecktes Blut im Stuhl,

neuerdings auch durch einen immunologischen

Stuhltest. Zu den weiteren Untersuchungen

muss man nach dem Geschlecht differenzieren:

Bei Männern ist die Prostatavorsorge durch

Blutuntersuchung auf den PSA-Wert und

das Abtasten der Prostata zu nennen und bei

Frauen die Brustkrebsvorsorgeuntersuchung,

außerdem bei Frauen die Vorsorge auf den Gebärmutterhalskrebs

durch Zellabstriche. Diese

wird ab dem 20. Lebensjahr empfohlen. Durch

die Früherkennung und durch die Behandlung

von Vorstufen ist der Gebärmutterhalskrebs

(Cervixcarcinom), der 1971 noch der häufigste

Genitalkrebs der Frau war, heute an 12. Stelle

in der Krebshäufigkeit gesunken. In Deutschland

werden die Kosten der Prostatauntersuchung

von den Krankenkassen ab dem 40.

Lebensjahr übernommen und die Untersuchung

der weiblichen Brust ab dem 30. Lebensjahr

sowie die Mammografievorsorge alle 2 Jahre

ab dem 50. bis 70. Lebensjahr. Ebenfalls für

beide Geschlechter ist die Untersuchung der

Haut wichtig, um Hautkrebs und seine Vorstufen

früh zu erkennen (ab dem 35. Lebensjahr

alle 2 Jahre).

Wie wichtig ist Dickdarmkrebs-Vorsorge?

Die Vorsorgeuntersuchung hat bei der Behandlung

und Vorbeugung des Dickdarmkrebses

einen sehr, sehr hohen Stellenwert. Dies liegt

daran, dass einerseits durch die Behandlung

von Adenomen, wie oben geschildert, überhaupt

die Krebsentstehung verhindert werden

kann und zum anderen daran, wenn ein Krebs

Gesundheit

entdeckt wird, solange er noch klein ist und

solang das Risiko einer Ausbreitung im Körper

(Metastasierung) noch gering ist. Dann sind die

Heilungschancen am besten. Kurz gesagt, am

besten ist es, den Krebs gar nicht entstehen zu

lassen und am Zweitbesten, ihn zu einem ganz

frühen Zeitpunkt zu behandeln, so lange noch

die besten Heilungschancen für immer bestehen.

Studien gehen von einer Verringerung der

Häufigkeit von Dick- und Enddarmkrebs durch

die Vorsorge von etwa 50 % aus.

Kann eine ungesunde Ernährung am Darmkrebs

schuld sein?

Wie bei vielen Erkrankungen ist auch der Dickdarmkrebs,

wir sagen multifaktoriell, also

durch viele verschiedene Einflüsse, bedingt.

Das heißt, im Einzelfall kann man nicht sagen,

dass an diesem Krebs ein ganz bestimmter

Einfluss schuld war. Aber man weiß, dass regelmäßige

Bewegung, Sport, eine im Allgemeinen

gesunde mediterrane Mischkost mit Obst und

Gemüse das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken,

eher senken, wohingegen ein hoher

Konsum an insbesondere rotem Fleisch (z. Bsp.

Rindfleisch), viel tierisches Fett, eine Unterversorgung

mit Calcium, Übergewicht, Rauchen

und Alkoholkonsum das Risiko an Dickdarmkrebs

zu erkranken eher erhöhen. Schon 30 bis

60 Minuten täglich mit mäßiger körperlicher

Aktivität wie etwa Walking, Schwimmen,

Radfahren reicht, um das Risiko zu erkranken

um bis 30% zu senken.

Ob Dickdarm-Krebs heilbar ist und wie eine

Dickdarm-Spiegelung funktioniert, erfahren

Metropol News-LeserInnen in der nächsten

Ausgabe. ■

41


Hervorrganede Lungen-Experten im

Nürnberger Klinikum:

Dr. Dietmar Krause, Prof. Dr. Joachim

Ficker, Prof. Dr. Wolfgang Brückl und

Dr. Christian Grehn (von rechts) am

Tumorboard.

Foto: Rudi Ott

Lungenkrebszentrum Klinikum Nürnberg:

beste Behandlungsqualität selbst bei sehr

seltenen Formen des Lungenkarzinoms

Das Lungenkarzinom ist trotz Fortschritten in der Therapie weiterhin die

häufigste Krebstodesursache des Mannes und die zweithäufigste bei

Frauen. Da Lungenkrebs lange keine spezifischen Symptome aufweist,

wird er häufig erst spät erkannt. Die Therapie ist oft nur dann erfolgreich, wenn

Experten fachübergreifend zusammenarbeiten.

Am besten gelingt dies in einem Lungentumorzentrum,

wie Studien belegen. Im Klinikum

Nürnberg ist daher bereits vor 15 Jahren ein

Lungentumorzentrum entstanden. Vor zehn

Jahren wurde es als erstes Lungenkrebszentrum

deutschlandweit von der Deutschen

Krebsgesellschaft zertifiziert. Das Gütesiegel

erhalten nur Institute, die die geforderten

Kriterien an Spezialisten, Medizintechnik und

Strukturen erfüllen. In Nordbayern ist es das

einzige anerkannte Zentrum, deutschlandweit

zählt es zu den führenden Einrichtungen. Jährlich

werden hier 500 neuerkrankte Patienten

behandelt werden. In den letzten zwanzig

Jahren gab es deutliche Fortschritte in der

Therapie des Lungenkarzinoms. Die durchschnittliche

5-Jahres-Überlebensdauer konnte

von zehn auf heute 20 Prozent gesteigert

werden. Dazu hat eine Fülle von medizinischen

Weiterentwicklungen beigetragen, die für den

Patienten auch weit weniger belastend sind

als früher. So werden in der Thoraxchirurgie

des Klinikums Nürnberg, der größten thoraxchirurgischen

Einheit Nordbayerns, heute

65 Prozent aller Lungenkrebsoperationen

ausschließlich mit kleinen Schnitten („minimalinvasiv“)

durchgeführt. Bei 30 Prozent der

Patienten kommen gewebeerhaltende Spezialtechniken

zum Einsatz. Wird der Eingriff

von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt,

sind diese Segmentresektionen bei kleinen

Tumoren prognostisch ebenso sicher wie

eine Pneumektomie, also die Entfernung des

gesamten Lungenflügels. „Auf diese Weise

können wir auch schwerkranke und alte Patienten

operieren und so deren Lebensqualität

weitgehend erhalten“, berichtet Dr. Dietmar

Kraus, Oberarzt und Leiter der Thoraxchirurgie,

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

des Klinikums Nürnberg. Die medikamentöse

Immuntherapie eröffnet neue und erfolgreiche

Therapieoptionen im Kampf gegen

den Lungenkrebs. „Die Immuntherapie hat das

Verständnis der Krebstherapie und ihre Möglichkeiten

revolutioniert“, erläutert Prof. Dr.

Wolfgang Brückl, Leiter der pneumologischen

Onkologie im Lungentumorzentrum. Die Therapie

hilft dem körpereigenen Immunsystem die

getarnten Krebszellen als solche zu erkennen,

und beginnt dann, diese zu zerstören, und

das bei nur minimalen Nebenwirkungen. Die

Nachteile: Die Immuntherapie spricht nicht bei

allen Patienten gleichermaßen an, die Gründe

dafür sind noch vollständig ganz erforscht.

Weitreichende Fortschritte gibt es auch in der

Strahlentherapie. „Mit Hilfe neuer Bestrahlungstechniken

und einer präzisen Bildgebung

können wir den Tumor enger umschließen und

damit gewebeschonender bestrahlen“, so Dr.

Christian Grehn von der Gemeinschaftspraxis

für Strahlentherapie. Für Patienten, die aufgrund

der Schwere ihrer Erkrankung oder ihres

fortgeschrittenen Alters nicht operiert werden

können, stellt die Bestrahlung oft die einzige

Behandlungsoption dar. „Eine hohe Fallzahl ist

dabei kein Selbstzweck, sondern die Voraussetzung

für Qualität“, betont Prof. Dr. Joachim

Ficker, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 3,

Schwerpunkt Pneumologie, Klinikum Nürnberg

und Leiter des Lungentumorzentrums. „Mit

jedem Patienten, den wir behandeln, wächst

unsere Erfahrung und damit auch die Qualität

der Behandlung. Die Komplikationsrate sinkt.“

Selbst bei seltenen Tumoren verfügen die

Ärzte des Klinikums Nürnberg über eine hohe

fachliche Expertise. Das Lungentumorzentrum

beteiligt sich an internationalen klinischen

Studien, um die Therapie des Lungenkarzinoms

zu verbessern. Die Patienten haben so

die Chance, frühzeitig von neuen Therapieverfahren

zu profi tieren. Das Herz des

Lungen tumorzentrums ist das interdisziplinäre

Tumorboard. Hier treffen sich die Lungenkrebsexperten

des Klinikums, u.a. Pneumologen,

Thoraxchirurgen, Strahlentherapeuten,

Radiologen, Pathologen und pneumologische

Onkologen. Gemeinsam erarbeiten sie eine

spezielle individuelle Therapieempfehlung

für jeden Patienten mit Lungenkrebs. Während

der oft jahrelangen Therapie hat der

Patient immer einen Ansprechpartner, der

ihn berät. ■

42


Unterwegs

Beliebte Fluggesellschaft in Nürnberg:

SWISS (beim Start in Nürnberg) verbindet Franken

in nur 50 Minuten Flugzeit mit dem Airport Zürich

– Umsteigeplatz für Fernflüge!

Sommerflugplan Nürnberg:

starkes Italienangebot und zwei neue Ziele

in Kroatien

D

er neue Sommerflugplan (gültig ab 31. März) umfasst rund 60 Nonstop-Ziele

in Europa und Nordafrika. Mit acht Verbindungen ist das Italienangebot

diesmal besonders groß. Neu dabei: Kroatien mit den Zielflughäfen Split

und Zadar. „Der Sommerflugplan bietet Vielfalt und Auswahl für jeden Geschmack,

ob für Strandurlaube, Städtetrips oder Familienbesuche“, fasst Flughafengeschäftsführer

Dr. Michael Hupe zusammen.

Fotos: Flughafen Nürnberg

Neu im Sommerflugplan sind Neapel und

Pisa, das Tor zur Toskana, sowie Crotone in

Kalabrien. Drei hoch attraktive Erweiterungen

der bestehenden Ziele Mailand, Rom, Olbia,

Palermo und Bari. Somit ist das beliebte

Reiseland Italien vom Stiefelschaft bis zum

-absatz erschlossen. Nach längerer Pause

bereichert Kroatien wieder den Nürnberger

Flugplan: Split und Zadar lassen Urlauberherzen

höher schlagen. Italien und Kroatien

werden von Ryanair und Eurowings angeflogen.

Ebenfalls neu im Sommer: Marrakesch

mit Ryanair und das rumänische Timisoara

(Temeswar) mit WizzAir. Nach der Insolvenz

der Fluggesellschaft Germania, der bis dahin

größten Touristikfluggesellschaft in Nürnberg,

haben sich zahlreiche Veränderungen im ursprünglichen

Flugplan ergeben, da insgesamt

elf exklusiv von Germania bediente Strecken

wegfielen. Dank TUI fly und Laudamotion ist

es gelungen, einen wesentlichen Anteil des

vorgesehenen Germania-Aufkommens für

diesen Sommer aufzufangen. „Damit wird

kurzfristig ein Teil des fehlenden Flugangebots

durch bereits in Nürnberg etablierte

Partner ersetzt“, so Geschäftsführer Dr. Hupe.

TUI fly setzt im Sommer den Fokus auf

Griechenland, Ägypten und die Kanaren.

Laudamotion ergänzt das Mallorca-Angebot:

So werden drei Airlines mindestens viermal

täglich die beliebteste Insel der Franken ansteuern.

Im Linienverkehr nach Istanbul wird

Turkish Airlines ab April an drei Tagen in der

Woche eine zusätzliche Frequenz einführen.

Damit wird der neue Istanbuler Großflughafen

bis zu viermal täglich angeflogen.Leider –

vorerst – nicht mehr im Sommerflugplan

vertreten sind Germania-Strecken, für die

in der Kürze der Zeit kein Ersatzanbieter zur

Verfügung stand: Athen (wieder ab Oktober),

Bastia, Bodrum, Faro, Ibiza, Keflavík (Island),

Lanzarote, Paphos, Samos und Tel Aviv.

Ebenfalls vorläufig gestrichen wurden Dubai

(Ende der Kooperation zwischen Reiseveranstalter

FTI und Fluggesellschaft Condor),

Stattliches Airline-

Aufkommen:

der Albrecht Dürer

Airport bei Nacht.

Foto: Leo Loy

Erfolgreicher Airport-

Chef in Nürnberg:

Flughafen-

Geschäftsführer

Dr. Michael Hupe.

Brüssel (Insolvenz von fly bmi), Catania

(Eurowings fliegt stattdessen nach Split),

Manchester (Risikoabwägung wegen des

drohenden Brexits) sowie Monastir und Djerba

(schwache Nachfrage). Geschäftsführer

Dr. Hupe: „Wir sind zuversichtlich, für viele

dieser Ziele im Winter 2019 und Sommer

2020 andere Anbieter zu finden. Denn die

Nachfrage von Reisenden aus der und in die

Metropolregion Nürnberg ist vorhanden.“

Neue Sommerziele 2019 ab Nürnberg sind:

Neapel, Pisa, Crotone, Split, Zandar,

Marrakesch und Timisoara. ■

43


2

Foto: Impuls Hotel Tirol

Stadtgespräch

Auf dem Mönchsberg, aussichtsreich

über den Dächern

der Stadt Salzburg gelegen,

gilt das Fünf-Sterne-Hotel Schloss

Mönchstein als eine der exklusivsten

Adressen Österreichs. Umgeben von

einem 14.000 Quadratmeter großen

Schlosspark genießen Hotelgäste

eine herrliche Ruhe und eine atemberaubende

Aussicht.

Die 24 individuellen Zimmer und Suiten

im klassischen Design, das Drei-Hauben-

Restaurant „The Glass Garden“, eine hübsche

„Apollo Bar“, ein exzellenter Wellness-

Bereich (großes Kosmetik- und Wellness-

Angebot) und ein Außen-Infinity-Pool runden

das Hotel Mönchstein-Erlebnis ab. Die Geschichte

des Schloss Mönchstein reicht bis

in das späte 14. Jahrhundert zurück. Damals

wurde es als „Tetelheimer“ Turm erstmals

urkundlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert ging

Perfekt saniert und restauriert, ein Haus

vom Allerfeinsten: das Fünf-Sterne-Schlosshotel

Mönchsteinoberhalb von Salzburg.

das Schloss in den Besitz des Klosters St.

Peter über, das das Gebäude den „Herren

Professoris“ zur Erholung von der „schweren

Kopfarbeit“ zur Verfügung stellte. Daher

wurde das Schloss im Volksmund auch

als „Professorenschlössl“ bekannt. Das

heute noch existierende Turmzimmer diente

damals als astronomische Forschungsstation.

Erzbischof Paris Lodron machte zu dieser

Zeit den Mönchsberg begehbar. Von da

an erfreuten sich prominente Gäste der

exklusiven Lage: Katharina von Russland,

die Fürstin von Liechtenstein, Alexander von

Humboldt waren unter anderem zu Gast im

Schloss Mönchstein. Für die breite Öffentlichkeit

ist das Schloss Mönchstein seit

1948 zugänglich, damals wurde es zu einem

Hotel umgebaut.

Ende 2017 wurde das Hotel Schloss Mönchstein

mit dem „World Luxury Award“ für das

beste Schlosshotel der Welt ausgezeichnet.

Die neueste Errungenschaft des Hauses:

Eine spektakuläre Glaskonstruktion überspannt

das neue Restaurant und die neue

Bar – ein architektonisches Meisterwerk,

Perfekte Gastgeberin:

Schloss Mönchstein-

Direktorin Samantha

Teufel.

Das Bilderbuch-Hotel in Salzburg:

Ruhe-Oase

Schloss Mönchstein

Feiern im Gotischen Salon: Das Hotel Schloss Mönchstein

bietet auch historische Räume für Feiern aller Art.

das den Blick ins Grüne und auf die Stadt

Salzburg freigibt. Ein besonderer Knüller ist

das Genuss-Zentrum von Küchenchef Markus

Mayr im Drei-Hauben-À-la-Carte-Restaurant

„The Glass Garden“. Das Restaurant bietet

mit seiner durchgängigen Panoramafensterfront,

die bei Schönwetter geöffnet werden

kann, eine außergewöhnliche Sicht auf

die Salzburger Altstadt. Das Frühstück auf

der Terrasse ist nicht nur ein kulinarischer

Genuss! Alles vom Feinsten: hochwertige,

handgefertigte Möbel, exquisiter Boden,

feine Stoffe und große Kunst. Zusätzlich

bietet das Schlosshotel weitere Locations für

exklusive kulinarische Events, beispielsweise

den denkmalgeschützten Gotischen Salon.

Ein Geheimtipp: Genehmigen Sie sich doch

mal die „Maria Theresia Suite. ■

Fotos: Gabriele Loy Foto: Impuls Hotel Tirol

6

Ein gewaltiger Blick vom

Restaurant des Hotel Schloss

Mönchstein auf die Stadt

Salzburg: Hier begegnen sich

kulinarische und Aussichts-

Genüsse!

44

Kunstwerk zwischen Kaviar und Champagner:

Küchenchef Markus Mayr verzaubert seine Gäste

mit exotischen Kreationen.

Hotel Schloss Mönchstein

Mönchsberg Park 26

A5020 Salzburg

Tel. 0043/ 662/ 8485550

www.monchstein.at


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Die stille Seite der

Festspielstadt Salzburg

E

s muss nicht unbedingt die Getreidegasse im Altstadtzentrum von Salzburg

sein, eine Mainstreamschlucht, durch die sich täglich zehn- oder hunderttausende

von Touristen (und einige Einheimische) bewegen. Wer es etwas

ruhiger genießen will, der kann dann auf die andere Salzach-Seite ausweichen,

die Linzer Gasse durchwandern, in der mittelalterlichen Steingasse bummeln und

beispielsweise das Wirtshaus vom „Fidelen Affen“ besuchen, in der nicht nur beste

Biere serviert werden – da gibt es auch beste Braten und Brotzeiten.

Das Wahrzeichen von

Salzburg: 1 Die Festung

Hohensalzburg, die oberhalb

der Salzach dominant über

der schönen Festspielstadt

zu sehen ist.

Fotos: Gabriele Loy

Das wenig bekannte, das mittelalterliche Salzburg:

Wer die Steingasse entdeckt, ist fast immer alleine.

Die Touristenströme bewegen sich vorwiegend auf

der anderen Seite der Salzach.

Holzgetäfeltes Salzburger Geheimtipp-Wirtshaus:

Völlig mit Holz ausgekleidet ist der urige Treffunkt

für Bierfreunde.

Kultur-Liebhaber fi nden in Salzburg immer

eine außergewöhnliche und eher unspektakuläre

Überraschung. Beispielsweise gibt es

manchmal eine Stadttour der „Sächsischen

Staatskapelle“ durch die Salzburger Kneipen.

Unter dem Motto „Ohne Frack auf Tour“

gastieren die berühmten Musiker in kleinen

Gruppen in vielen Wirtshäusern der Stadt.

Vom 7. bis 10. Juni sind Pfi ngstfestspiele in

Salzburg angesagt, beachtenswert ist das

„Museum der Moderne“, zu dem ein schneller

Aufzug von der Salzach-Ebene hinauf zum

Mönchsberg fährt. Und dann wäre da noch

das etwas am Rande von Salzburg gelegene

Traditions-Wirtshaus „Bärenwirt“, das als

das beste Backhendl-Lokal Österreichs gelobt

wurde. Wer Salzburg kennenlernen will, der

sollte nicht unbedingt zur Festspielzeit anreisen,

sondern eher in Monaten wie November

oder Februar oder März. Ein verlängertes

Wochenende in Salzburg genügt für eine

umfassende Information und ein ausgefallenes

Sightseeing-Programm. Von Nürnberg aus

empfehlenswert ist die Reise mit dem ICE

und dem RailJet – die Autofahrt auf der

ständig verstopften München-Umgehung

ist zunehmend unerträglich. Eine Salzburg-

Übersicht fi nden alles Interessenten auf:

www.salzburg.info/de ■

Das beste Backhendl in Österreich: Beim „Bärenwirt“ in der

Müllner Hauptstraße 8 an der Salzburger Salzach wurden die

röschen Backhendl als die besten in Österreich ausgezeichnet.

Eher eine ruhige Gegend in Salzburg – mit einem

bezaubernden Wirtshaus: „Zum fidelen Affen“ heißt

das „Bierzentrum“ in der Priesterhausgasse 8.

45

5


Fränkischer Kreuzfahrten-Spezialist

präsentiert kleinere Kreuzfahrtenschiffe

der Luxus-Klasse

1

Quer durch Schweden mit einem kleinen,

aber feinen Schiff: Die MS Diana

wurde 1931 auf der Finnboda Werft bei

Stockholm gebaut. An Bord befinden

sich 28 Kabinen, die sich auf drei

Decks verteilen. Speisesaal und Salon

befinden sich auf dem Zwischendeck

(Shelterdeck) und auf dem Oberdeck

(Brückendeck). Das überdachte Achterdeck

bietet bei jedem Wetter den

idealen Aufenthalt, um die Aussicht zu

genießen. Anders als bei den meisten

Booten sind Speisesaal und Salon auf

der Diana miteinander verbunden,

sodass hier auch gut Besprechungen

oder Konferenzen mit bis zu

55 Per sonen stattfinden können.

Sehr Klein und sehr fein:

Die „Silver Spirit“ gehört zu

den luxuriösen „Mini-Kreuzfahrtenschiffen“

der Silversea-

Reederei. Während einige

Reedereien die „schwimmenden

Großstädte“ präsentieren,

reisen hier höchstens 600

Gäste. „Erholung pur“ und

exzellente Genuss-Küche sind

angesagt!

Der Spezialist für kleine Hotelschiffe hat seinen Sitz im fränkischen Alzenau:

„Aviation & Tourism International“ präsentiert keine 5000-Passagiere-Schiffe,

sondern kleinere Dampfer mit 300 bis 900 Passagieren. Mit erlesenem Luxus

an Bord, beispielsweise auf der „Crystal Serenity“ oder der „Crystal Symphony“, hervorragender

Küche und besten Getränken – meist alles im Kreuzfahrtenpreis inklusive.

94 Abfahrtstermine, Routen durch die schönsten Seereisereviere der Welt und ein einzigartiges

Luxuserlebnis an Bord von zwei Crystal-Schiffen einer mehrfach prämierten Reederei.

Die „Crystal Serenity“ (maximal 980 Gäste) beginnt das Jahr 2020

mit einer ganz besonderen Reise, der 94-tägigen World Cruise. Von

Miami aus nimmt sie am 7. Januar zunächst Kurs auf den Panamakanal

und weiter nach Los Angeles, bevor sie die Südsee, Neuseeland,

Australien, Bali, Singapur, Thailand, Sri Lanka, Indien, Ägypten

und das Mittelmeer besucht. Letzte Station dieser außergewöhnlichen

Kreuzfahrt, die am 21. April 2020 endet, ist Civitavecchia bei

Rom. Den Sommer über bleibt die „Crystal Serenity“ im Mittelmeer

und unternimmt Voyages von sieben bis zwölf Tagen Dauer. Neben

den klassischen Höhepunkten steuert das elegante Luxusschiff auch

zahlreiche interessante Häfen abseits der gängigen Kreuzfahrtrouten

an, zum Beispiel Port Vendres in Südfrankreich, die italienische Stadt

Taormina und Alghero auf Sardinien. Rechtzeitig zum Indian Summer

wechselt die „Crystal Serenity“ an die nordamerikanische Ostküste,

wo sie auf ihren Reisen ab New York und Quebec die Möglichkeit

bietet, die berühmte Laubfärbung zu der Jahreszeit in der Region zu

erleben. Ab Mitte November stehen Karibik-Kreuzfahrten ab Miami

und San Juan auf ihrem Fahrplan. Wie kaum eine zweite Reederei

der Welt steht Crystal Cruises für zeitgemäßen Luxus auf höchstem

Niveau. Kulinarische Kreationen von Spitzenköchen und das offene

Dinnerkonzept ohne feste Essenszeiten sind ebenso selbstverständlich

an Bord wie kostenloses, unbegrenztes Wi-Fi und die anspruchsvolle

Bordunterhaltung. Das „All-Inclusive“-Konzept der Reederei

umfasst unter anderem alle Getränke einschließlich ausgewählten

Weinen, Champagner und Spirituosen auf dem gesamten Schiff

sowie alle Trinkgelder.

Saisonbeginn der kleinen Kreuzfahrten-Schiffe auch auf Rhein, Main,

Donau, Mosel: Die Fluss-Hotelschiffe nehmen wieder Fahrt auf! Viele

Der Vorteil kleiner Kreuzfahrtenschiffe: Die „Crystal Serenity“ findet inn fast jeder

Bucht einen Liegeplatz – wie hier, an der Küste von Französisch Polynesien.

neugebaute und zunehmend luxuriöse Fluss-Kreuzfahrtenschiffe sind

unterwegs, mit den modernsten technischen Neuerungen, mit den

neuesten, abgassparenden Motoren, technisch exzellent gesteuerten

Kläranlagen. Insgesamt fast 15000 Mitarbeiter (12000 im Hotelbereich,

über 2500 im nautischen Bereich) sorgen auf europäischen

Gewässern für reibungslose Abläufe, hervorragende Logistik und

besten Service in den Restaurants und geräumigen Kabinen.

Infos: Aviation & Tourism International: Telefon 06023 917150,

www.atiworld.de, info@atiworld.de,Infos auch über info@

igrivercruise.com, www.igrivercruise.com ■

Foto: Aviation Tourism International (1,2); Crystal Cruises (3)

2

46


Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Im Posthotel Achenkirch können Gäste komplett relaxen und Kraft tanken

Posthotel Achenkirch:

Wellness- und Gesundheitsrefugium

für Erwachsene

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

Einmalige Kulisse: das Posthotel Achenkirch in Tirol –

eine wahre Erholungs-, Wellness- und Kulinarik-Oase.

In der prachtvollen Kulisse des Karwendel-Gebirges und

des idyllischen Achensees präsentiert sich das Posthotel

Achenkirch als wundervoller Ort, um Kraft zu schöpfen

(für Gäste ab 14 Jahre). Das Fünf-Sterne-Hotel gilt als eines

der ersten und größten Wellnessresorts in Österreich.

Foto: Posthotel Achenkirch

7.000 m² SPA, Beauty und Wellness sind die Herzensangelegenheit

der Gastgeber – ihres Zeichens Wellness-Pioniere seit 35 Jahren.

Für Feinschmecker erfüllt sich Genuss auf höchstem Niveau. Die

Gourmetküche ist mit zwei Hauben gekrönt. Bis zu 60 Stunden Aktivund

Entspannungsprogramm mit Meditationen, Qi Gong, Yoga- und

Achtsamkeitsretreats bringen Balance ins Leben. Sportbegeisterte

finden in einem weitläufigen Fitnessbereich in- und outdoor ihre

ganz persönliche Freiheit. Gäste des Posthotels reiten am hoteleigenen

Lipizzaner-Gestüt, schlagen am Posthotel Alpengolf ab,

spielen Tennis und Squash. Geführte Wander-, Rad- und Mountainbiketouren

begleiten Aktive in die Natur und in die Berge.

Top-Termine: 30. Mai bis 02. Juni 2019 Yoga mit Dodo Stehlo,

06. bis 09. September 2019 Coaching & Yoga, 17. bis 21. Oktober

2019 Achtsamkeit – die höchste Form von Lebensmanagement,

15. bis 17. November 2019 Basenfastentage mit Li.

Gäste des Posthotel Achenkirch erleben außerdem TCM in ihrer ganz-

heitlichen Wirkweise. Die Experten für TCM im Haus verfügen über ein

umfangreiches Spezialwissen und wissen Rat in vielen Gesundheitsund

Wohlfühlfragen. Jedes Jahr kommt für sechs Monate ein Shaolin-

Meister aus der chinesischen Provinz Henan in das Posthotel. ■

TENZO-Tage

Leistungen: 3 Nächte inkl. täglichem TCM-Frühstück,

TCM Mittagsgericht, TCM Abendmenü nach Wahl

im TENZO Gesundheitsrestaurant.

Anreise Donnerstag – Preis p. P.: ab 585 Euro

Gib mir Kraft - Pauschale

Leistungen: 7 Übernachtungen inkl. ¾ Gourmetpension,

1x Posthotel Kraftritual, 1x Pferdekutschenfahrt –

Preis p. P.: ab 1.035 Euro

Posthotel Achenkirch GmbH

Achenkirch 382

A-6215 Achenkirch

am Achensee

Tel.: +43 5246 6522

Fax: +43 5246 6522 468

E-Mail: info@posthotel.at

www.posthotel.at

Geheimtipp:

20 „ZiehHarmoniker“

zu Gast im Wiener

Buschenschank

Es ist nach wie vor der Geheimtipp für Wiener

Heurigen-Fans: In Peter Bernreiters gleichnamigem

Buscheschank treffen sich fast ausschließlich

Einheimische auf eine herrliche regionale Brotzeit (gebackene

Hähnchen, Grillfleisch, hervorragender Kartoffelsalat) und

beste Weine (Gemischter Satz, Veltliner), manchmal werden

die Gäste auch mit Operetten- und Heurigen-Klängen

verwöhnt.

Das legendäre Heurigenmusik-Trio: Die „Runderneuerten“ eröffneten bei Winzer Peter

Bernreiter (2.v.l.) die Buschenschank-Saison – vor ausverkauftem Haus. Unser Foto zeigt

die „Runderneuerten“ mit Peter Bernreiter im Garten des Wien-Jedlersdorfer Lokals.

Foto: Gabriele Loy

„Ausgschdeckt“ ist in diesem Jahr im Juni, August, Oktober und

vom 1. Bis 15. Dezember. Einer der Veranstaltungshöhepunkte

sind „Wiener Neustädter ZiehHarmoniker“: 20 ZiehHarmoniker

musizieren im Big-Band-Sound. „Samba und Swing beim Bernreiter“

ist das Motto.

That‘s groovy. Programmbeginn: 20. Juni 2019, 17:00 Uhr.

Heuriger & Weingut Bernreiter, A-1210 Wien-Jedlersdorf,

Amtsstraße 24-26, Tel: 0043 1 292 36 80, office@bernreiter.at,

www.bernreiter.at, am besten per Straßenbahn ab Wiener

Schottenring zu erreichen (Ausstieg: Großjedlersdorf). ■

47


Unterwegs

Grund Nummer zwei für einen

Bozen-Besuch: Die wunderschöne

Landschaft rund um Bozen –

gepflegte und historische Häuser,

schöne Kirchen, herrliche Berge.

Grund Nummer eins für einen Bozen-Besuch:

das Filmfest Bozen – in diesem Jahr mit

dem Ehren- und Stargast Nicholas Ofczarek,

bedeutender Schauspieler aus Wien

(„Burgtheater“).

Erlangen - neue Partnerstadt

von Bozen:

Geplant werden Reisen für Kulturund

Kulinarik-Genießer

1

Ursprünglich war Nürnberg die heimliche (Weihnachtsmarkt-)

Partnerstadt von Bozen. Jetzt wurde es aber ganz „offiziell

fränkisch“ – mit der Nachbarstadt Erlangen – bereits besiegelt

durch die „Regierenden“ der beiden Städte!

Urlauber aus der fränkischen Uni-Stadt planten

gleich einige Reisen – und haben die Südtiroler

Metropole sofort in ihr Herz geschlossen!

Viele Urlauber aus Erlangen nutzten die ersten

Frühlingstage und besuchten aktuell das Filmfest

Bozen – schon allein aus einem wichtigen

Grund für Theater-Besucher: Der 48-jährige

Theater- und Filmstar Nicholas Ofczarek, bedeutender

Schauspieler aus Wien („Burgtheater“),

war nämlich in diesem Jahr Ehrengast

beim Filmfestival in Bozen und erfuhren aus

erster Hand, dass der Schauspiel-Star eine

zweijährige Pause vom Wiener Burgtheater

plant und sich möglicherweise mehr neuen

Film-Aufgaben widmet. Metropol News hat

einige Bozen-Ziele recherchiert, die Urlauber

aus Franken – nicht nur aus Erlangen – interessieren

und freuen. Hier die Mail-Adressen

von fünf der besten, zentral in der Altstadt

von Bozen gelegenen und außergewöhnlichen

Restaurants:

Restaurant Hotel „Laurin“ in Bahnhofsnähe

(www.laurin.it),

Restaurant „Löwengurbe“

(Zollstange 3, www.loewengrube.it),

Restaurant „Lauben 37“ (Dachrestaurant in

der Laubengasse 37, www.restaurant37.com),

Restaurant „Italia & Amore“

(Silbergasse 3, www.italiaamore.it) und

Restaurant „Zur Kaiserkron“

(Mustergasse 2a, www.zurkaiserkron.com)

Im „Kaiserkron“ auf jeden Fall die bedeutende

Südtiroler Spezialität bestellen, vielleicht als

Vorspeise: Hausgemachte Südtiroler „Schlutzkrapfen“

mit Brauner Butter und Parmesankäse.

Und als Hauptgericht: das pikante „Teufelshuhn“!

Weitere Infos: Verkehrsamt der Stadt Bozen,

Südtiroler Straße 60, I-39100 Bozen, Telefon

0039/ 0471/ 307000, info@bolzano-bozen.it

www.bolzano-bozen.it ■

Info

Die Partnerstädte Bozen/ Erlangen wollen unter

anderem im kulinarischen Bereich kooperieren:

Bei Städte präsentieren „Gourmet-Festivals“ –

das traditionelle Bozener Genießer-Treffen findet

in diesem Jahr vom 30. Mai bis 2. Juni statt.

Zentrale Präsentation an rund 30 Verkostungsständen

sind der Kornplatz und die Silbergasse,

zudem gibt es ein Festival-Restaurant mit

Spezialitäten aus der Südtiroler Regionalküche.

www.bolzano-bozen.it/ gourmetfestival.html

Grund Nummer drei für einen Bozen-Besuch:

Im Restaurant „Kaiserkron“ werden unter anderem

Spezialitäten nach Art der sardinischen Küche zubereitet. 2

Restaurant-Chef Robert Wieser (rechts) mit seiner

Schwester Monica Wieser und ihrem Ehemann, dem

„Kaiserkron“-Küchenchef Claudio Melis (links), ein

exzellenter Koch aus Sardinien. Die „Kaiserkron“ ist

ein fast 260 Jahre altes und historischen Palais, in dem

schon Goethe, der Zar Alexander und Papst Pius der VI.

wohnten und speisten.

Grund Nummer vier für einen Bozen-Besuch:

Ein Besuch im sechsstöckigen „Italia & Amore“.

Ein Feinschmecker-Treffpunkt „voller italienischer

Essgeschichten zum Verlieben“ (so das Motto) – mit

einem exzellenten Küchen-Team (Foto). Serviert werden

Spezialitäten aus dem Piemont, aus Ligurien, aus der

Toskana oder aus Apulien. Zudem kann beim Slow Food-

Spezialisten auch eingekauft werden – von der Pasta

und Tomatenprodukten über Fisch-Spezialitäten bis

Käste- und Wein-Genüssen (1000 verschiedene Sorten,

4000 gelagerte Rebensaft-Flaschen!).

Einen exzellenten Gäste-Service präsentiert das

Verkehrsamt in Bozen. Auf dem Foto die Geschäftsführende

Direktorin, Roberta Agosti.

Verkehrsamt der Stadt Bozen, Südtiroler Straße 60,

Telefon 0039/ 0471/ 307000, www.bolzano-bozen.it.

Fotos: Gabriele Loy

48


Die Kellerei Bozen gibt es seit 18 Jahren – mit Ursprung

1908 in Gries: Winzer und Kellerei-Führer Robert Oberkofler

erklärt vor einer Reihe vieler Holzfässer den hochmodernen

Flusskreuzfahrten – immer mehr im Trend

Genossenschaftsbetrieb, in dem 225 Mitglieder ihre feinen

bei jüngeren

Trauben

Passagieren:

(von 350

Die

Hektar

Hotelschiffe

Rebfläche) keltern lassen.

werden immer moderner, luxuröser. 1

Schönste Stadt der Weingüter:

Rebensaft-Metropole Bozen

Es gibt wohl kaum eine Wein-Stadt weltweit, die so viele Weingüter und kleine

Weinberge hat: Bozen, die wunderschöne Südtirol-Metropole. Urlauber haben

die Einkaufsquelle längst erkannt!

Fotos: Gabriele Loy

Die Stadt Bozen blickt auf eine sehr lange

Tradition im Weinanbau zurück: Mehr

als 20 Kellereien erzeugen in Bozen seit

frühester Zeit edle und kostbare Tropfen von

höchster Qualität. Die Spitze der Rebensaft-

Palette bilden der „Lagrein“ und der „St.

Magdalena“. Traditionell ist der Bozener

Ortsteil Gries ein Weinanbauzentrum – ein

historisches und ehrwürdiges Weingut ist

im Kloster Muri-Gries (www.muri-gries.com)

beheimatet. Nur 14 Mitarbeiter behüten

die Kloster-Weinstöcke auf 30 Hektar

und sorgen sich um die Wein-Produktion,

jährlich werden rund 650.000 Flaschen

(meist mit „Lagreiner“ gefüllt) verkorkt. Der

herrliche Weinkeller ist unter einer uralten

Klosterkirche untergebracht. Ganz in der

Nähe, am Ortstrand von Bozen-Gries, ist die

wohl beeindruckendste „Wein-Zentrale“

in Südtirol, die hochmoderne „Kellerei

Bozen“ (www.kellereibozen.com), die 1908

in Gries gegründet wurde und sich vor 18

Jahren mit der (1930 gegründeten) Kellerei

St. Magdalena zusammenschloss. Die

Genossenschaft hat 220 Mitglieder und

Winzer (insgesamt 350 Hektar Rebfläche,

3,3 Millionen Flaschen, 52 % rot, 48 %

weiß jährlich, allein 600 Holzfässer), die

vielen unterschiedlichen Weinsorten

profi tieren von den heißen bis kühlen Lagen

in und um Bozen – die Reben wachsen auf

fruchtbaren Böden zwischen 200 und 1000

Meter Meereshöhe. Auf etwa 600 Meter

Höhe wachsen die Weißwein-Reben von

Die über 30 Jahre alte „Switzerland“ eröffnete 1988 die

Kreuzfahrten-Kanalstrecke zwischen Nürnberg und Regensburg.

Winzer Christian Plattner: Er keltert in der

3. Generation am Stadtrand von Bozen

rund um ein fast 800 Jahre altes Anwesen

die Sorten St. Magdalener, Lagreiner,

Weißburgunder und Sauvignon Blanc in

seinem Weingut „Ansitz Waldgries

(www.waldgries.it). Beeindruckend ist

der von Plattner in seinen Weinbergen

installierte Info-Weg (Anbau, Kultur, Lagen,

Klima) – mit einem herrlichen Blick auf die

Stadt Bozen. ■

4

Präsentiert eine sorgfältige und riesige

Bozener Weinauswahl: Priska Ramoser

vom Hotel-Restaurant „Magdalener Hof“

– mit Blick auf die Bozener Weinberge

(www.magdalenerhof.it).

Charmanter Chef des Weingutes „Ansitz Waldgries“,

nahe dem malerischen Weindorf St. Magdalena bei

Bozen: Christian Plattner wohnt in einem fast 800 Jahre

alten Anwesen, lagert seine guten Tropfen in zehn Jahre

alten Eichenfässern und begleitet seine Gästen durch

sein großes Anwesen auf einem informativen Weinweg.

Wunderbare Tradition: Der Einzug der Benediktiner anno 1845

aus dem schweizerischen Muri nach Gries, seinerzeit Vorort

von Bozen, heute „eingemeindet“. Die Ordensgemeinschaft

übernahm zu dieser Zeit das Augustiner Chorherrenstift und

somit auch eine lange Weinbautradition im Kloster Muri-Gries.

Einer der wichtigsten Kellermeister war Gregor Fellmann

aus der Schweiz, dem die geistlichen Winzer im Kloster ein

historisches Andenken widmeten, das Vertriebs-, Verwaltungsund

Verkaufschef Hermann Giovanazzi (Foto) in Ehren hält.

49


Kurz vor Schluss

Ulrike Sippel (GF BW Bildung und Wissen Verlag und Software

GmbH) (3.v.r) mit „Bienen-Papst“ Frank Weiß (GF Beefuture) (2.v.r.),

engagierten BW-Azubis im typischen Schwarz-Gelb sowie Daniel

Pfaller (Manger Südwestpark) (r.)

Viele 1000 fleißige Mitarbeiter/-innen mehr:

Bienenvölker im

Südwestpark angesiedelt

Es brummt ohnehin im Südwestpark mit 230

Unternehmen und 8500 Jobs – und jetzt summt es

auch noch. Gemeinsam mit Auszubildenden des

ansässigen Medienunternehmens BW Bildung und Wissen

sowie der Beefuture GmbH (Weißenhorn) leistet das

Standort-Management einen pragmatischen Beitrag zum

Schutz der Bienen in unserer Natur.

In den weitläufigen Grünzonen wurden kürzlich vier Bienenvölker angesiedelt.

Damit wächst die Zahl der „Mitarbeiter/-innen“ auf einen Schlag

um viele 1000. „Bienen sind eine tragende Säule unseres Ökosystems;

mehr als 80 Prozent der einheimischen Blütenpflanzen sind auf Bestäubung

angewiesen“, begründen die Initiatoren ihr Engagement für die

sprichwörtlich fleißigen, schwarz-gelben Pollensammler. „Doch die Bienen

sind vom Aussterben bedroht, und das hätte auch für uns Menschen

fatale Folgen.“ Die BW-Azubis wollen die Gesellschaft dafür sensibilisieren,

dass immer mehr Bienenstöcke bedroht sind. „Wir unterstützen

die Aktion gern, zumal sie zur Nachhaltigkeitsstrategie des Südwestparks

passt, wo wir zunehmend regenerative Energien und umweltschonende

Mobilitätsformen nutzen“, erklärt Geschäftsführer Daniel Pfaller. ■

Fotos: Südwestpark

Nächste Ausgabe am 17. Juni 2019

www.metropol-news.de

NovaDruck

Goppert GmbH

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

Andernacher Str. 20 | 90411 Nürnberg | Tel. +49(0)911 5805467-0 | Fax +49(0)911 5805467-29

info@nova-druck24.de | www.nova-druck.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine