Berliner Zeitung 16.05.2019

BerlinerVerlagGmbH

Das goldene Nest ist weg: Grundschule in Biesdorf bestohlen – Berlin Seite 9 Heute mit Kulturkalender 8°/13° Viele dunkle Wolken Wetter Seite 2 Berliner Strafverfahren: 600 Raser sollen büßen Kommentar Seite 8, Berlin Seite 12 www.berliner-zeitung.de Die Lebensmittelampel: Wasist gute Ernährung? Tagesthema Seite 2 Donnerstag,16. Mai 2019 Nr.112 HA -75. Jahrgang Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 € Müggelturm: Schließung wegen Brandschutz? Berlin Seite 14 Mount Everest Ichbin dann mal oben VonAnne Vorbringer Angeberei ist Kami Ritas Sache nicht. Dabei hätte der Nepalese allen Grund dazu: Immerhin erreichte er am Mittwoch den Gipfel des Mount Everest. Diemeisten Bergsteiger wären froh, wenn sie es einmal im Leben auf den höchsten Berg der Erde schaffen. Kami Rita hat den 8848 Meter hohen Himalaja-Giganten schon zum 23. Malerklommen – so oft wie er war noch keiner oben. Dabei hat der 49-Jährige bestimmt keine Bestmarken im Sinn: „Ich bin Für Kami Rita ist der Mount Everest der Hausberg. nicht hinaufgestiegen, um Rekorde zu brechen, ich habe einfach gearbeitet. Früher wusste ich nicht mal, dass man dabei Rekorde aufstellen kann“, sagte der Bergführer, bevor er im April zum Basislager aufbrach. Vor25Jahren bestieg Kami Rita den Mount Everest zum ersten Mal. Es ist sein Job, das zu tun. Die Angehörigen des Sherpa-Volkes sind für den Bergsteiger-Tourismus in Nepal überlebenswichtig. Sie helfen zahlenden Kunden beim Abenteuer des Gipfelsturms, tragen deren Ausrüstung auf die Berge, bereiten die Routen vor. DieArbeit in der dünnen Höhenluft sind die Sherpas gewohnt – ohne sie wäre die Mount-Everest- Besteigung für viele Bergsteiger unmöglich. In der Heimat von Kami Rita ist der Trekking- und Höhenbergsteig-Tourismus der wichtigste Industriezweig: In diesem Jahr hat Nepal 378 Lizenzen zur Everest-Besteigung erteilt. Die meisten Kletterer werden dabei von einem einheimischen Bergführer begleitet. VonMenschen wie Kami Rita, die ihr Leben riskieren, weil andere den Nervenkitzel suchen. Immer wieder kommen Sherpas bei der Ausübung ihrer Arbeit um. Auch Kami Rita hat schon Freunde am Berg verloren.„Es gibt viele Risiken beim Klettern, was immer unberechenbar und gefährlich ist. Aber ich musste es immer wieder machen, weil ich nichts anderes kenne“, sagt er. Sein Vater war einer der ersten professionellen Sherpas, nachdem sich Nepal 1950 für ausländische Trekker und Bergsteiger geöffnet hatte. Sein Bruder hat den Everest 17-mal bezwungen, die meisten seiner männlichen Verwandten mindestens einmal. Schon als Kind wollte Kami Rita Bergführer werden, er beneidete die Leute um die guten Kleider und Sachen, die sie nach den Expeditionen mitbrachten. Sherpas verdienen für nepalesische Verhältnisse viel Geld, auch wenn sie nur einen Bruchteil vondem erhalten, was ausländische Expeditionsteilnehmer zahlen. Dafür bekommen sie im besten Fall jemanden wie Kami Rita an die Seite gestellt –einen soliden, verlässlichen Arbeiter. Auf dem Everest können diese Eigenschaften Leben retten. Jenseits von Marzahn Vordrei Jahren beendete Ilka Bessin ihre Karriere als Comedy-Figur Cindy aus Marzahn. Gut im Geschäft ist sie heute trotzdem. Seite 3 Deutsche Grenzwerte Die Wirtschaft wirft den Städten vor,Schadstoffe strenger zu messen, als selbst die EU es verlangt VonAndreas Niesmann Deutschlands Städte und Gemeinden gehen bei der Messung von Feinstaub und Stickoxiden weit über die rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union hinaus. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten des Deutschen Industrieund Handelskammertages (DIHK), das die Münchner Kanzlei Redeker Sellner Dahs erstellt hat. DieJuristen hatten den Auftrag, unbestimmte Rechtsbegriffe in der EU-Luftqualitätsrichtlinie auszulegen. Auf dieser Richtlinie basieren die Anforderungen, nach denen Städte und Gemeinden die Standorte für Schadstoffmessstationen auswählen. Das noch nicht veröffentlichte Gutachten, das der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk Deutschland) vorliegt, kommt zu dem Schluss, dass die von Behörden befolgten Prämissen bei der Standortwahl für Messstationen in vielen Fällen über europarechtlich Vorgaben hinausgingen. „Viele Behörden vertreten unter Bezugnahme auf die Richtlinie die Auffassung, dass Messungen und Modelle die Luftqualität an der Stelle beurteilen müssten, die die höchste Belastung innerhalb eines Gebiets oder Ballungsraums aufweist“, schreiben die Gutachter und widersprechen dem ausdrücklich. „Anders als vielfach angenommen, ist nicht zwingend am Ort der höchsten Belastung zu messen.“ Zu ermitteln seien nicht Orte, sondern „Bereiche“ höchster Belastung und diese seien auch nur dann zu untersuchen, wenn die Bevölkerung den dortigen Konzentrationen über einen „signifikanten Zeitraum ausgesetzt“ sei. Das bloße Einhalten der in der Richtlinie beschriebenen Abstandsund Höhenangaben reiche nicht aus, um Messungen europarechtskonform durchzuführen, argumentieren die Juristen. Neben Kriterien wie der höchsten Belastung und der dauerhaften Exposition müssten auch weitere Faktoren wie die Repräsentativität eines Standortes, die Vermeidung direkter Emissionsquellen oder der ausreichende Abstand zu Bäumen, Balkonen oder Straßenkreuzungen bei der Aufstellung von Messstationen berücksichtigt werden, so die Forderungen in dem Gutachten im Auftrag der Wirtschaft. Das Gutachten befeuert einen Streit, den Umweltschützer, Verkehrspolitiker und Wirtschaftsvertreter schon seit längerem austragen. Dabei geht es um die Frage, ob in Deutschland Luftschadstoffe unter schärferen Bedingungen als in anderen EU-Ländern gemessen werden und ob diese Bedingungen ein Grund für die vielerorts drohenden Fahrverbote sein könnten. Widerspruch aus Berlin Ja, glaubt der Deutsche Industrieund Handelskammertag, der das Gutachten in Auftrag gegeben hat. „Das Rechtsgutachten zeigt: In Deutschland wird die Luftqualität „Wir gehen davon aus, dass die Grenzwertüberschreitungen an vielen Straßen bei korrekten Messungen geringer ausfallen würden.“ Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages oftmals strenger gemessen, als es EU-Regeln verlangen“, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. Viele Länder und Kommunen stellten ihre Messstationen sehr nah am Straßenrand und in sehr geringer Höhe auf, so Dercks weiter. „Die Folge sind hohe Grenzwertüberschreitungen an zahlreichen Messstationen und Fahrverbote in vielen deutschen Städten.“ Derzeit drohen in 21 deutschen Städten Dieselfahrverbote.„Vonsolchen Fahrverboten ist die regionale Wirtschaft vor Ort überproportional betroffen, da in der gewerblichen Wirtschaft in höherem Maße Diesel- Fahrzeuge eingesetzt werden“, warnt DIHK-Mann Dercks. DieBerliner Senatsverwaltung für Umwelt weist die Kritik des DIHK an den Messungen zurück. „In der verdichteten Großstadt Berlin stehen die für die Grenzwerteinhaltung relevanten Messstationen immer in Wohngebieten –also dort, wo Menschen leben“, sagt Sprecher Jan Thomsen der Berliner Zeitung.„Dort gehören sie auch hin: Es geht schließlich um Schadstoffe in der Außenluft, die alle Menschen in der Stadt 24 Stunden am Tagatmen und deren Belastung daher dauerhaft gesundheitsverträglich sein muss.“ Die EU-Regeln würden dabei eine einheitliche Aufstellung von Messstationen vorsehen, um Vergleichbarkeit zu erzielen, sagt Thomsen. „InBerlin werden sämtliche dieser Kriterien eingehalten, die Messungen sind valide und wurden vom Verwaltungsgericht bestätigt.“ In den Mittelpunkt des Streits war der EU-weite Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Atemluft gerückt. Dieser Wert wirdinzahlreichen Städten, darunter auch Berlin, an zu vielen Tagen im Jahr überschritten. Der Wert war die Grundlage für Klagen der Deutschen Umwelthilfe, die in der letzten Konsequenz zu Fahrverboten von Dieselfahrzeugen mit älterer Abgasnormführten. Um das zu verhindern, wurde das Bundesimmissionsschutzgesetz geändert. Fahrverbote bei Werten unter 50 Mikrogramm sind demnach unverhältnismäßig. GETTY IMAGES [M] Bauverband rüffelt Deutsche Wohnen Vermieterorganisation weist Kritik am Mietspiegel zurück VonUlrich Paul Die Deutsche Wohnen macht sich jetzt sogar bei denjenigen unbeliebt, die sie bisher immer gegen Kritik verteidigt haben. Nach der Attacke auf den neuen Mietspiegel, der nach den Worten des Finanzchefs der Deutsche Wohnen „nicht die reale Marktentwicklung“ abbilde, erklärte der Verband Berlin-BrandenburgischerWohnungsunternehmen (BBU) am Mittwoch, erhabe die Aussagen „mit Verwunderung zur Kenntnis genommen“ und könne „diese nicht nachvollziehen“. Die Deutsche Wohnen ist das größte Mitgliedsunternehmen im BBU. Dieser hat den Mietspiegel mit erarbeitet und mit allen anderen beteiligten Vermieterverbänden anerkannt.„Der BBUund seine Mitgliedsunternehmen stehen zu ihrer Verantwortung für den Erhalt des sozialen Zusammenhalts und den Schutz von bezahlbarem Wohnen als zentralem Element der Daseinsvorsorge“, sagte BBU-Chefin MarenKern. „Wir erwarten von der Deutsche Wohnen als Berlins größtem Vermieter ein entsprechendes Bekenntnis.“ Als börsennotiertes Wohnungsunternehmen zählt die Deutsche Wohnen nicht zuden typischen Mitgliedern des BBU, dem überwiegend städtische Unternehmen und Genossenschaften angehören. DieDeutscheWohnen erklärte,sie unterstütze „das Instrument des Mietspiegels ausdrücklich, da es grundsätzlich ein geeignetes Mittel zur Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete“ sei. Voraussetzung dafür sei allerdings eine Erstellung nach wissenschaftlichen Standards. „Wir werden den neuen Mietspiegel in den nächsten Monaten eingehend analysieren“, so Unternehmenssprecherin Manuela Damianakis. Unabhängig davon werde die Deutsche Wohnen mit ihm auch künftig die Mieterhöhungen begründen und auf andere Begründungsmittel wie beispielweiseVergleichswohnungen verzichten. „Als Mitgliedsunternehmen des BBU stehen wir selbstverständlich zu unsererVerantwortung für den Erhalt des sozialen Zusammenhalts und den Schutz von bezahlbarem Wohnen als zentralem Element der Daseinsvorsorge.“ Berlin Seite 12 Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr10-16 Uhr), Fax-499; leser-blz@dumont.de Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97; berlin.anzeigen@dumont.de Postvertriebsstück A6517 Entgelt bezahlt 4 194050 501603 41020


2* Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Tagesthema Ein von französischen Forschern entwickeltes System zur Kennzeichnung des Nährwerts von Lebensmitteln macht KarriereinEuropa. Nutri- Scorestuft Lebensmittel in fünf farbcodierte Kategorien ein –vom dunkelgrünen Aals beste Stufe bis zum roten Eals schlechteste. Vor knapp zwei Jahren wurde es in Frankreich eingeführt. Die Nutri-Score-Ampel soll dort seither auf die Vorderseite von verpackten Lebensmitteln gedruckt sein. Belgien und Spanien haben sich ebenfalls für das System entschieden, Portugal, Luxemburg und die Schweiz liebäugeln damit. Am Mittwoch wurde nun eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass sich Nutri-Scoreauchfür Deutschland gut eignet. Bei einem Vergleichstest von fünf Modellen zur vereinfachten Kennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen schnitt Nutri-Scoreambesten ab.Das Team um Chantal Julia von der Universität Paris-Nord hatte 1000 deutsche Verbraucher gebeten, jeweils drei verschiedene Pizzen, Fertigkuchen und Frühstückszerealien nach der Ernährungsqualität zu bewerten. Zunächst ohne Label, dann mit. Mehr als 30 Studien Wie das Team in der Fachzeitschrift Ernährungsumschau berichtet, vermittelte Nutri-Score ameffektivsten die Angaben zur Ernährungsqualität. In der Kuchen-Gruppe zum Beispiel erhöhte sich mit Nutri-Scoreder Prozentsatz der richtigen Antworten von 21 auf 45 Prozent. Komplexere Label wie das britische Multiple-Traffic- Lights-System, das farbcodiert und ergänzend mit Zahlen vier verschiedene Nährstoffgruppen bewertet, verbesserten die Zahl der richtigen Antworten weniger deutlich. International gibt es inzwischen mehr als 30 wissenschaftliche Studien, die untermauern, dass Nutri- Scoregeeignet ist, umVerbraucher zu gesünderen Kaufentscheidungen zu bewegen. Denn das ist die Idee der vereinfachten Label. Beim Einkaufen soll es leichter werden, verarbeitete Produkte zu vergleichen –umauf einen Blick zu erkennen, welches die ausgewogenereoder gesündereWahl ist. Bisher muss man dafür das Produkt so lange drehen und wenden, bis man die Nährwertangaben gefunden hat. Diese Tabelle zu interpretieren, ist dann die nächste Hürde. Experten fordern: Das französische Bewertungssystem für Lebensmittel sollte auch in Deutschland gelten. Auf einen Blick verständlich VonAnne Brüning Die Organisation Foodwatch hat die sogenannten Nutri-Scores für hiesige Produkte berechnet. Vergleichsweise hohe Gehalte an Zucker, Salz, gesättigten Fettsäuren oder wenig Ballaststoffe führen zu schlechterer Bewertung. FOODWATCH AusSicht vonForschernwie Chantal Julia und der Verbraucherorganisation Foodwatch, die die Studie am Mittwoch in Berlin vorstellten, spricht alles dafür, Nutri-Score auch in Deutschland einzuführen. Doch Politik und Industrie hierzulande sind sehr zögerlich. Zwar haben Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart, bis zum Sommer ein eigenes Modell zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung zu erarbeiten. Bislang ist jedoch nicht viel geschehen. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), die seit Monaten wie ein Mantra wiederholt, sie wolle die „gesunde Wahl zur einfachen Wahl machen“, scheint nach wie vorgegen Lebensmittelampeln zu sein. Unterdessen legte der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL im April ein eigenes Kennzeichnungsmodell vor, das allerdings so komplex ist, dass es nicht auf einen Blick die entscheidenden Informationen liefert. Sinkendes Diabetesrisiko Dabei drängt auch aus medizinischer Sichtdie Zeit. „Viele Menschen in Deutschland ernähren sich ungesund. Eine verständliche Kennzeichnung der Nährwerteist ein wichtiges Instrument, um Fehlernährung zu verhindern. Trotzdem wurde eine flächendeckende Lebensmittel-Ampel immer noch nicht umgesetzt“, monierte JoachimSpranger,Direktor der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin der Charité Berlin. Ob Label wie Nutri-Scoreauf lange Sicht die Gesundheit der Bevölkerung verbessern, ist noch nicht geklärt. Eine Studie aus den USA deute aber darauf hin, sagte Spranger. Das Team von der Yale School of Public Health habe gezeigt, dass beiProbanden, die Nährstofflabel berücksichtigen, mit der Zeit das Diabetesrisiko sinkt. Abzuwarten, bisdie Beweislage eindeutiger ist, hält derMediziner für die falsche Strategie. „Mehr als jeder Zweite hierzulande istübergewichtig. Das Problem ist so groß, dass es mit Prävention auf Bevölkerungsebene angegangen werden muss“, sagte er. „Verständliche Nährwertlabel könnten einiges bewirken.“ Anne Brüning findet, das Nutri-Score- Label ist einen Versuch wert. Trendsetter haben es manchmal schwer. Diese Erfahrung macht zurzeit der Tiefkühlkosthersteller Iglo aus Hamburg. Die Firma hatte sich jüngst –ebenso wie Danone,Bofrost, Mestemacher und McCain – entschieden, die in Frankreich entwickelte Lebensmittel-Ampel Nutri- Score freiwillig einzuführen. Im Februar veröffentlichte Iglo die Nutri- Score-Werte seiner Produkte online und kündigte an, das Label auf den Produktverpackungen abzubilden. Doch die Zeit der Transparenz währte nicht lange. Der Schutzverband gegen Unwesen in der Wirtschaft, der seinen Sitz in München hat, klagte dagegen. Die Angabe des Nutri-Score-Wertes sei ein unberechtigter Gesundheits- Claim, so der Vorwurf. Mitte Aprilerließ das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung und untersagte Iglo die Abbildungen und Informationen zum Nutri-Score. Der Tiefkühlhersteller kündigte daraufhin an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass wir den Wunsch der Verbraucher nach einer Zoff in der Branche Lebensmittelindustrie transparenten, unabhängigen und leicht verständlichen Kennzeichnung erfüllen dürfen“, sagte Geschäftsführerin Antje Schubert. Ihr Unternehmen befürworte Nutri- Score nicht nur wegen seiner Unabhängigkeit, sondernauch, weil es die Chance für eine einheitliche Lösung in Europa für die Nährwertkennzeichnung sei. Noch ist der Rechtsstreit nicht entschieden. Iglo setzt seinen Transparenz-Kurs dennoch fort. In der vergangenen Woche kündigte das Unternehmen an, den Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, BLL, zu verlassen. Im Zuge der Debatte um eine Einführung einer Lebensmittelkennzeichnung seien grundsätzliche Defizite in der Ausrichtung des Verbandes zutage getreten, hieß es.Der BLL betreibe Hinterzimmerpolitik, verharre im Gestern, statt den gesellschaftlichen Wandel zu berücksichtigen, und strebe bei der Kennzeichnung eine rein nationale Lösung an. DerSchritt kam anderswo gut an. „Wir begrüßen die Entscheidung von Iglo, nicht länger einen Verband zu unterstützen, der die Zeichen der Zeit in Sachen gesunde Ernährung verschlafen hat“, teilte zum Beispiel die Deutsche Diabetes Gesellschaft mit. Der BLL profiliere sich bislang als Verhinderer vieler wissenschaftlich empfohlener Maßnahmen zur Eindämmung vonÜbergewicht. Auch in Frankreich habe sich die Lebensmittelindustrie lange gegen die Einführung der Nutri-Score-Ampel gesträubt, berichtet Chantal Julia von der Universität Paris-Nord. Drei Jahre habe man darum gerungen. Letztendlich sei eine Studie initiiert worden. Sie belegte, dass Verbraucher mit dem Nutri-Score gesünder einkaufen. „Die Wissenschaft hat die Politik überzeugt“, berichtet Chantal Julia. Die Ministerien für Landwirtschaft, Finanzen und Gesundheit hätten sich daraufhin einvernehmlich für Nutri-Score entschieden. In Ermangelung einer verbindlichen europäischen Regelung erfolgt dies einstweilen auf freiwilliger Basis. Nun kommt es darauf an, auch andere Minister in Europa zu überzeugen. ZumBeispiel die deutschen. (abg.) BERLIN UND BRANDENBURG WETTERLAGE R EISEWETTER Heute laden dunkle Wolken ihre Regenfracht ab. Die Luft erwärmt sich auf 11 bis 16 Grad, und der Wind weht in Böen frisch aus Nord. Inder Nacht gehen bei meist wolkigem Himmel eher selten Regenschauer nieder. Dabei machen die Tiefstwerte bei 11bis 4Grad halt. Biowetter: Rheumatische Erkrankungen bleiben ein Thema. Gelenke und Glieder sind schmerzanfällig und lassen sich nicht so gut wie sonst bewegen. Kopfweh und Migräne sorgen für Unwohlsein. Pollenflug: Im Moment tritt keine nennenswerte Belastung durch den Flug von Gräser- und Kräuterpollen auf. Gefühlte Temperatur: maximal 13Grad. Wind: schwach aus Nord. Wittenberge 6°/16° Min./Max. des 24h-Tages Brandenburg BERLIN 6°/12° 8°/13° Luckenwalde 4°/11° Freitag Sonnabend Sonntag heiter sonnig heiter 7°/21° 11°/26° 14°/28° Prenzlau 7°/15° Cottbus 6°/13° Frankfurt (Oder) 7°/16° Die Regenwolken eines Tiefs bei Polen erfassen von Osten her weite Teile Mitteleuropas. Im östlichen Zentraleuropa regnet esmitunter kräftig. An den Folgetagen wird damit der Weg für wärmere Luft aus Südosten frei. Über Teilen Italiens dominieren Regenwolken und verhältnismäßig kühle Luft. Hoch Neyvi bestimmt weiterhin das Wetter über Skandinavien mit viel Sonnenschein. Sylt 6°/16° Hannover 5°/13° Köln 6°/15° Saarbrücken 4°/16° Konstanz 4°/16° Hamburg 6°/14° Erfurt 3°/8° Frankfurt/Main 5°/14° Stuttgart 4°/16° Rostock 9°/12° Magdeburg 7°/11° Nürnberg 3°/13° München 5°/15° Rügen 8°/11° Dresden 7°/9° Deutschland: Heute gibt es viele Wolken und zeitweilige Regenfälle, und die Temperaturen steigen am Tage auf 8bis 16 Grad. Nachts gehen die Wertedann auf 11 bis 4Grad zurück. Der Wind weht im Nordosten inBöen stürmisch aus nördlichen Richtungen. Morgen gibt es Sonne, Wolken und sehr vereinzelt auch Regenschauer, und die Höchsttemperaturen pendeln sich bei 18bis 23 Grad ein. Der Wind weht nur schwach aus Südost. Meerestemperaturen: Ostsee: 9°-12° Nordsee: 9°-12° Mittelmeer: 15°-25° Ost-Atlantik: 12°-18° Mondphasen: 18.05. 26.05. 03.06. 10.06. Sonnenaufgang: 05:09 Uhr Sonnenuntergang: 20:57 Uhr Mondaufgang: 17:46 Uhr Monduntergang: 04:34 Uhr Lissabon 23° Las Palmas 28° Madrid 29° Reykjavik 14° Dublin 16° London 18° Paris 18° Bordeaux 22° Palma 22° Algier 28° Nizza 19° Trondheim 19° Oslo 22° Stockholm 19° Kopenhagen 17° Berlin 13° Mailand 23° Tunis 21° Rom 20° Warschau 21° Wien 16° Budapest 17° Palermo 20° Kiruna 12° Oulu 15° Dubrovnik 18° Athen 25° St. Petersburg 17° Wilna 15° Kiew 25° Odessa 23° Varna 21° Istanbul 25° Iraklio 22° Archangelsk 12° Moskau 18° Ankara 26° Antalya 29° Acapulco 35° heiter Bali 33° heiter Bangkok 38° wolkig Barbados 29° heiter Buenos Aires 21° heiter Casablanca 26° heiter Chicago 26° wolkig Dakar 27° sonnig Dubai 37° sonnig Hongkong 32° wolkig Jerusalem 34° heiter Johannesburg 23° sonnig Kairo 39° sonnig Kapstadt 22° wolkig Los Angeles 18° Schauer Manila 37° wolkig Miami 31° Gewitter Nairobi 27° wolkig Neu Delhi 39° heiter New York 22° wolkig Peking 32° heiter Perth 20° Regen Phuket 32° Gewitter Rio de Janeiro 26° Schauer San Francisco 14° Schauer Santo Domingo 33° heiter Seychellen 30° wolkig Singapur 34° wolkig Sydney 23° sonnig Tokio 26° heiter Toronto 16° wolkig


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 3 * ························································································································································································································································································· Seite 3 Zwei Jahre hat es gedauert, bis das Treffen mit Ilka Bessin zustande kommt. Sie sei sehr beschäftigt gewesen, entschuldigt sie sich, ein neues Showprogramm, an dem sie arbeitet, sie hat eine eigene Modelinie entworfen, war für RTLals Reporterin im Einsatz. Zuletzt hat sie ein Buch mit dem Titel „Abgeschminkt“ herausgebracht, ihreBiografie.Aber nun betritt sie das Café in Wilmersdorf, und man erkennt sie sofort, auch ohne den pinkfarbenen Jogginganzug. Ilka Bessin war einmal Cindy aus Marzahn, die prollige Nervensäge, die mehr als zehn Jahre lang aus keiner Comedy-Sendung wegzudenken war. Dort erzählte sie sie mit galligem Humor und gebrochenem Herzen von ihrem Verlierer-Alltag. Und lächelte selbst dann nicht, wenn sich das Publikum ausschüttete vorLachen. Ilka Bessin steuert die hinterste Ecke des Cafés an. Sieist groß,„aber nur 1,84“, sagt sie. Im Internet ist zu lesen, sie wäremindestens 1,90 groß, oft wird sie noch größer gemacht. Woher dieses Gerücht komme, wisse sie nicht, aber dass das, was da so über sie geschrieben stehe, oft nicht der Wahrheit entspreche,wisse man ja wohl selber,sagt sie. Man kennt sie hier. Esgibt ein Küsschen von der Kellnerin, und Bessin verteilt ihren Kram auf der weißen Tischdecke. Nichts davon deutet auf ein größeres Vermögen hin, mal abgesehen vielleicht von einer schwarzenLouis-Vuitton-Börse.Aber die hätte auch Cindy aus Marzahn besitzen können, als Imitat, versteht sich. Ilka Bessin setzt sich, zupft ihr T-Shirtzurecht, darauf ist eine Bulldogge mit Sonnenbrille,sie bestellt Apfelschorle,lehnt sich zurück, dieWand als StützeimRücken.„Wollen wir uns duzen“, fragt sie. Eine unerwartete Nähe entsteht, und es passt, dieses Bodenständige und Unprätentiöse.Das ist sie,und es scheint Ilka Bessin wichtig zu sein, dass man das spürt: Hier sitzt jemand, dem ist der Ruhm nicht zu Kopf gestiegen ist, nicht die ausverkauften Abende in den Hallen mit den Tausenden von Fans, nicht das Gastspiel in NewYork. Klar, das sei toll gewesen, aber sie sei froh gewesen, wieder in Berlin zu sein. Und wenn sie hier morgens mit dem Hund rausgehe, dann weder mit Sonnenbrille noch mit einem riesigen Hut. Ob sie da ein wenig verquollen aussehe, sei ihr wurscht und man glaubt es ihr. Beliebt nie, geliebt selten Die Pink-Phase ist längst vorüber:llka Bessin 2019. Cindy aus Marzahn gibt es nicht mehr. Die Berliner Entertainerin Ilka Bessin hat ihr pink-prolliges Alter Ego begraben, sich auf anderen Feldern ausprobiert und ihre Autobiografie geschrieben. Im Herbst wird sie wieder auf Tournee gehen – unter ihrem eigenen Namen. Nichts hasst sie mehr als Langeweile Waswill man vonIlka Bessin wissen? DieZeit ihres großen Erfolgs mit Cindy aus Marzahn ist vorbei. Sie hat die Kunstfigur beerdigt. „Die Geschichte war einfach auserzählt“, sagt sie, nicht genervt, aber routiniert und spielt mit ihrem Schlüsselanhänger. Natürlich hätte sie weitermachen können mit der Cindy, den Witzen über das Gewicht und über das Leben am Rande der Gesellschaft, aber das wärelangweilig gewesen. Vielleicht ist es das, was man von ihr gerne erfahren würde: wie man lernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Ilka Bessin wirkt nicht wie jemand, der Langeweile gut erträgt. IhrLeben war voneiner gewissen Rastlosigkeit geprägt, bis sie mit ihrer Kunstfigur Cindy aus Marzahn bekannt wurde. Dick sei sie immer gewesen, sagt sie, beliebt nie, geliebt selten, nie der Star auf der Tanzfläche im Jugendheim in Luckenwalde, der Kleinstadt in Brandenburg, wo sie geboren wurde und aufwuchs. Wenn sie über die Zeit vor ihrem Erfolg spricht, bekommt Ilka Bessins Gesicht etwas Hartes, Unnachgiebiges. Man sieht ihr an, dass sie durch einige Täler musste,umdie zu werden, die sie heute ist. Und wohl auch durch einige Täler mehr als andere Menschen. Köchin war sie,Hotelfachfrau, tingelte in den Nachwendejahren auf der Suche nach Jobs durch das wiedervereinte Deutschland, bevor sie als Animateurin auf dem Kreuzfahrtschiff Aida ihre ersten Erfahrungen auf der Bühne machte –vor angeheitertenTouristen und anspruchsvollen Rentnern, Shuffleboardbei 40 Grad im Schatten und immer lächeln, lächeln, lächeln. „Ein Knochenjob war das. Aber ich habe es gerne gemacht, es gab einen tollen Zusammenhalt im Team.“ Zusammenhalt, der ist ihr wichtig. Sie habe nicht viele Freunde, aber ein paar, für die sie „auch nachts nach Hamburg fahren würde,imSchlafanzug, wenn es sein muss“. Aber das erwarte sie auch von engen Freunden, sagt Ilka Bessin und hat wieder diese Entschlossenheit im Gesicht, die Menschen auszeichnet, die ihreEnttäuschungen hinter sich gelassen haben. Sie lehnt sich gegen die dunkel getäfelte Wand und verschränkt die Arme vor der Brust, eine Bewegung, die sie oft wiederholt, so verleiht sie dem Gesagten Nachdruck. Eine Geste, die auch bedeutet: Es ist alles zu dem Thema gesagt. Nach der Arbeit auf der Aida wird sie Geschäftsführerin in einem Café in Schöneberg, ein Traumjob, für den sie lebt, wie sie betont –und ein Traum, der von einer Sekunde zur anderen vorüber ist. Ihr wird gekündigt, weil sie für die neuen Betreiber zu teuer ist. Ilka Bessin ist arbeitslos. Das Amt hilft nicht weiter, außer mit Jobs im Billiglohnsegment. Ein Geschäftsführerposten in der Gastronomie, wo vieles durch Mundpropaganda entschieden wird, ist nicht dabei. Erscheint ihr die Arbeitslosigkeit zu Beginn noch wie eine Erholung von den Kreuzfahrt- Jahren mit den Sieben-Tage-Arbeitswochen und vom aufreibenden Job imCafé, so bekommt die erzwungene Untätigkeit schnell einen faden Beigeschmack. Ilka Bessin, nicht mal 30, beginnt sich nutzlos zu fühlen und – das sind die stärksten Stellen in ihrem Buch – gerät in eine Art lähmenden Trott, den viele Arbeitslose beschreiben. Es ist ein Sog nach unten. „Ich stand drei Tage lang nicht auf, für wendenn auch? Ichfraß–Salami-Stullen, Nudeln mit Ketchup,Nutella-Stullen, der Fernseher lief ständig. Nurdie Zähne,die putzte ich mir immer.Neue Zähne hätte ich mir ja nicht leisten können“, erzählt Ilka Bessin, inzwischen 47 Jahrealt. Immer auf Anfang VonMarcus Weingärtner „Man wird immer verurteilt, vorab. Ganz egal, ob als Cindy oder Ilka Bessin. Und das tut weh. Und zwar immer.“ Ilka Bessin IMAGO IMAGES Siespricht vonder Demütigung, die man empfindet, wenn draußen das Leben weitergeht und man selbst gerade noch die Energie aufbringt, den Termin bei der Sachbearbeiterin nicht zu verschlafen. „Am Montag schreibt man eine Bewerbung, und plötzlich ist es schon Donnerstag. Man schaltet den Fernseher nach dem Aufwachen ein, und prompt ist es 14 Uhr. Mangewöhnt sich auch an den bitteren Geschmack. Ich fühlte mich nutzlos, und in meinen schlimmsten Momenten erschien mir das alles auch noch richtig. Ich war arbeitslos und ungeliebt. So war das“, sagt sie und verschränkt die Arme, vonder Bulldogge auf ihrem Shirtsieht man jetzt nur noch die Sonnenbrille. So vergehen vier Jahre. Dann befreit sie sich selbst, zieht sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf aus Frust und Perspektivlosigkeit. Dasist vielleicht eine vonBessins bemerkenswertesten Eigenschaften –amEnde die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Sich auf niemanden zu verlassen.„Dafür bin ich nicht der Typ. Ichweiß ja, was ich erlebt habe“, sagt sie. DieIdee zu Cindy aus Marzahn kam Bessin bei einem ihrer Fernsehmarathons, es war Thomas Hermanns „Quatsch Comedy Club“, der den Impuls gab für einen Neuanfang. DasKonzept war damals,zuBeginn der 2000er-Jahre, neu in Deutschland: Stand-up- Comedy, Improvisation und ein Humor, der sich emanzipierte von den steifen Gags der Moderatoren und vom Nonsens der britischen Vorbilder. Und der vermehrt Frauen aufdie Bühne brachte. Ilka Bessin hatte auf ihren Kreuzfahrten Erfahrung gesammelt, hatte als Animateurin auf der Bühne auch eine Putzfrau gespielt. Undsie schaffte es in die Talentschmiede des Comedy Clubs: Cindy aus Marzahn alberte sich zügig durch Publikums-Vorentscheide und in die Herzen der Zuschauer und gewann am Ende den begehrten Nachwuchspreis des Clubs. Das war 2004. Bessin hatte mit Cindy aus Marzahn etwas Neues geschaffen. Einen traurigen Clown im Jogginganzug, in den besten Momenten einen weiblichen Karl Valentin, der mit bitterem Humor aus seinem Leben erzählt. DasPublikum liebte Cindy für diese Brüche und für Sprüche wie „Ich habe Alzheimer-Bulimie, morgens fresse ich und abends vergesse ich zu kotzen“. Angetan in Pink, eine billige Perücke auf dem Kopf, sprach da jemand plötzlich voneinem Alltag im Sozialbau, vonder Stütze und den besoffenen Männern, den unehelichen Kindern, die Jeremy Jaden James hießen oder Cheyenne. Das war neu, und es war anders als die dröhnenden Gags von Atze Schröder oder Mario Barth. Dass diesemit ihren Gags und ihren Figuren immer noch unterwegs sind und Bessin dieCindy abgelegt hat, liegt auch daran, dass Ilka Bessin ihrer Figur wesentlich näher ist. Denn im Grunde hat sie einem Publikum aus ihrem eigenen Leben erzählt. Das Publikum amüsierte sich, ihr selbst war oft nicht nach Lachen zumute. „Die Leute haben ja nicht nur über Cindy aus Marzahn gelacht, sondern auch über mich. Wenn ich irgendwo sitze und ein Eis esse,dann sagen die Leute nicht: ,Guck mal, die genießt ihr Eis.‘ Nein, sie denken: ,Muss die Dickejetzt auch noch ein Eisessen?‘ Man wird immer verurteilt, vorab. Ganz egal, ob als Cindy oder Ilka Bessin. Und das tut weh. Undzwarimmer.“ Doch sie ist damals natürlich auch glücklich über den Erfolg, und der ist enorm. Das Leid des anderen ist ja immer das schönste. Und sotourt Bessin als Cindy durch immer größer werdende Hallen. Zehn Jahregeht das so. Das Feuilleton betrachtet sie als Phänomen, Harald Schmidt spricht vomPrekariats- Fernsehen, damit ist auch Cindy aus Marzahn gemeint. Die begeistert selbst am Broadway, die New York Times schreibt über „an accidental Comedian of the people“ und den schwindenden deutschen Mittelstand –Humoraus Deutschland, das glaubt man kaum. Die richtige Entscheidung Doch irgendwann sei Schluss, sagt Ilka Bessin im Café, das Gespräch nähert sich dem Ende. Sie müsse die Cindy nicht mehr spielen. 2016 hört sie auf und versucht sich danach auf verschiedenen Gebieten: Mode, Moderationen, macht Comedy auf Netflix im Halbstundenformat. Eigentlich sollte sie als Ilka Bessin schon wieder mit einem neuen Programm unterwegs sein, doch dieses Programm gefalle ihr noch nicht, sagt sie.Außerdem sei der Erfolg ihres Buches „Abgeschminkt“ dazwischengekommen, Platz sechs auf der Amazon-Bestseller-Liste. Bessin hatdie Tour in denHerbst verschoben, sie kann es sich leisten, sich Zeit zu lassen, sie hat schon einmal die Massen erobert und war clever genug, die Cindy rechtzeitig zu beerdigen, nicht ewig durchs Land zu ziehen wie ein Schlagersänger,dessen Publikum immer nur den einen großen Hithören will. Politischer soll das neue Programm sein, und damit liegt sie wohl richtig. Comedy hat eine neue Form gefunden seit dem Ende des Mädchens aus Marzahn, eine neue weibliche Generation vonComedians hat dieser Cindy einiges zu verdanken, soziale Härte auf der Bühne gehört heute zum Programm bei Enissa Amani oder Jilet Ayse,die zudem ihren Migrationshintergrund zum Thema machen. Sie sind bei Ilka Bessin in die Schule gegangen, haben sich bedient bei ihrem Prolo- Humor und den scharfkantigen Sprüchen, sind aber wesentlich selbstbewusster in der Gestaltung ihrer Bühnenfiguren. Ilka Bessin muss bald los,der nächste Interviewer wartet, sie wirkt entspannt. „Ich muss mir nichts mehr beweisen“, sagt sie zum Abschied. Sie wird noch einen kleinen Moment sitzen bleiben, das Café ist so etwas wie Heimat für sie. Marcus Weingärtner hat sehr lange auf diesen Termin gewartet und findet, dass sich das Durchhalten gelohnt hat.


4* Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Politik NACHRICHTEN Für Grundschüler fehlen Hunderttausende Hortplätze Bundesweit fehlen einer Studie zufolge Hunderttausende Plätzefür die Ganztagsbetreuung vonGrundschulkindern.Wiedas Deutsche Jugendinstitut (DJI) in der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung berechnete,muss der Staat bis 2025 zwischen 322 000 und 665 000 neue Plätzeschaffen, um den geplanten Rechtsanspruch umzusetzen. Dafür wären je nach Szenario 1,9 Milliarden Euro bis 3,9 Milliarden Euro Investitionen nötig. (AFP) Ausschusschef beklagt Hass und Hetze bei Petitionen DerPetitionsausschuss des Bundestags wirdimmer mehr zur Zielscheibe vonHass und Drohungen aufgebrachter Bürger.Die Mitarbeiter des Gremiums seien„sehr viel Hass und Hetze“ ausgesetzt, sagte derVorsitzende MarianWendt (CDU) bei der Vorstellung des Jahresberichts in Berlin. Als positiv wertete er,dass sich im vergangenen Jahr knapp 13 200 Bürger an den Ausschuss wandten –15 Prozent mehr als imVorjahr.Union, SPD,Grüne,Linke und FDP warfen der AfD vor, den Ausschuss teilweise für ihrepolitischen Ziele zu instrumentalisieren. (dpa, AFP) Grüne: Sexuelle Identität ins Grundgesetz aufnehmen DieGrünen wollen in den Grundgesetz-Artikel gegen Diskriminierung auch die sexuelle Identität aufnehmen. In Artikel drei des Grundgesetzesheißt es:„Niemand darfwegen seines Geschlechtes,seiner Abstammung, seiner Rasse,seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens,seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Unter anderemder Lesben- und Schwulenverband fordert, auch die sexuelle Identität aufzunehmen. DieFDP unterstützt die Initiative. (dpa) Mayplant im Juni neue Brexit-Abstimmung Theresa Maywagt einen neuen Anlauf im Brexit-Streit. AFP Diebritische Premierministerin Theresa Maywill die Abgeordneten des Unterhauses im Juni über ein Gesetz zur Umsetzung des vonihr mit der EU ausgehandelten und vomParlament bereits dreimal abgelehnten Brexit-Abkommens abstimmen lassen. DieOpposition kündigte an, ohne eine Einigung im Brexit-Streit werdesie das Gesetz bei der Abstimmung im Juni nicht mittragen. (AFP) Anwalt will IS-Kinder nach Deutschland holen DerRechtsanwalt Dirk Schoenian will mithilfe desVerwaltungsgerichts Berlin die Bundesregierung zwingen, zweiWaisenkinder aus einem überfüllten syrischen Flüchtlingslager zu ihren Großelternnach Deutschland zu holen. Dieverstorbene Mutter der vier-und zweijährigen Mädchen war laut NDR,WDR und Süddeutscher Zeitung eine aus Baden-Württembergstammende IS-Anhängerin. Da es sich um deutsche Staatsangehörige handle,gebe es völkerrechtliche Verpflichtungen, die Kinder zurückzuholen, so der Anwalt. (mdc./dpa) Das deutsche Gesundheitssystem soll der Digitalisierung angepasst werden. Der digitale Patient Gesetzentwurf mit neuenRegeln für Gesundheits-Apps, Video-Sprechstundeund Datenspeicherung beim Arzt VonRasmus Buchsteiner Gesundheitsminister Jens Spahn startet eine neue Offensive zur Digitalisierung des Gesundheitssystems, nachdem sich die elektronische Gesundheitskarte als teure Fehlinvestition erwiesen hat. Dazu hat der CDU-Politiker einen Gesetzentwurfpräsentiert.„Der Patient von morgen wirdimmer noch einen Arzt brauchen, aber er wird keinen Arzt mehr ernst nehmen, der nur noch über Karteikarten arbeitet“, so der Spahn am Mittwoch in Berlin. Was bedeuten die Pläne im Einzelnen? Wann kommt die elektronische Patientenakte für alle? Es ist bereits geregelt, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten vom1.Januar 2021 an eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten müssen. Einige Kassen sind damit bereits am Markt. Mit dem neuen Gesetz sollen die Versicherten einen Anspruch erhalten, dass ihre Daten vom behandelnden Arzt oder Krankenhaus in die Akte eingetragen werden. Ab 2022 sollen die Daten bei einem Wechsel der Krankenkasse standardisiert weitergeben werden. Neuist auch: Ärzte sollen künftig eine Vergütung für Anlegen undVerwalten der Akte erhalten. Welche Daten sollen in die Patientenakte? Gesundheits-Apps werden voneinem Drittel der 14-bis 34-Jährigen ständig oder häufig genutzt. Frauen und Männer haben dabei unterschiedliche Vorlieben. Für die entsprechendeStudie der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „DieGesundarbeiter“ wurdenmehr als 1000 Jugendliche und jungeErwachsene befragt. Es geht unter anderem um Befunde,Blutwerte,Röntgenbilder,Medikationspläne und sogenannte Notfalldaten. Auch die Angaben aus dem Impfausweis oder dem gelben U-Heft für Vorsorgeuntersuchungenbei Kindern können in der elektronischen Akte gespeichertwerden. DerPatient erteilt dem Arzt, der ihn behandelt, die Erlaubnis zum Zugriff, kann diesen aber auch einschränken oder verweigern. Nutzbar soll die Patientenakte auch übers Smartphone sein. Sind schon alle Arztpraxen an ein sicheres Datennetz angeschlossen? Nein. An der sogenannten Telematik-Infrastruktur sind aktuell FIT PER SMARTPHONE Die beliebtesten Apps sind aus dem Bereich Bewegung: 69 Prozent aller Befragten, die Gesundheits-Apps nutzen, verwenden solche Programme. Sie zählen etwa die Anzahl der zurückgelegten Schritte oder zeichnen die Jogging-Route elektronisch nach. An zweiter Stelle mit 54 Prozent folgen Apps aus dem Bereich Ernährung. Frauen und Männer nutzen unterschiedliche Apps: Frauen bevorzugen häufiger die Themen Bewegung und Ernährung.Männer interessieren sich hingegen stärker für die Themen Entspannung und Raucherentwöhnung. Gleichermaßen beliebt sind bei beiden Geschlechtern Apps für Work-outs zur Kräftigung und Dehnung. 64 000 von 176 000 Praxen von Ärzten und Zahnärzten angeschlossen. Das Gesundheitsministerium rechnet damit, dass es bis Ende Juni rund 110 000 sein werden –viel zu wenig, damit Versicherte flächendeckend die elektronische Patientenakte nutzenkönnen. Mitdem neuen Gesetzentwurf will Spahn nun Druck machen: Ärzten, die ihre Praxis nicht anschließen lassen, droht ab März 2020 eine Honorarkürzung um 2,5 Prozent. Ab Juli 2021 ist bereits ein Minus von einem Prozent festgeschrieben. Was ändert sich bei Gesundheits- Apps? Lehren der Vergangenheit IMAGO IMAGES/RAINER UNKEL Künftig sollen Gesundheits-Apps vonden Kassen bezahlt werden –auf Verschreibung des Arztes.Dabei geht es um digitale Anwendungen etwa zur Schwangerschaftsbegleitung oder Tagebuch-Apps für Diabetiker. Für diese Angebote will Spahn einen neuen, zügigen Zulassungsweg über das Bundesinstitut für Medizinprodukte schaffen. Nach einem ersten Check mit Blick auf Kriterien wie Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz sollen die Kosten für diese Apps zunächst für ein Jahr von den Kassen erstattet werden. Danach ist der Nachweis vonpositiven Effekten für die Versorgung notwendig. Nicht erstattet werden sollen etwa Diagnose- oder Beratungs-Apps. Wird es in Zukunft mehr Video- Sprechstunden geben? Spahn setzt jedenfalls darauf, dass Video-Sprechstunden künftig häufiger angeboten werden. Alle Landesärztekammern mit Ausnahme Brandenburgs haben dafür inzwischen die Grundlagen geschaffen. Mit dem neuen Gesetz sollen Ärzte die Erlaubnis erhalten, auf ihren Webseiten über die Möglichkeiten vonVideo-Sprechstunden zu informieren. Bisher müssen sowohl die Aufklärung durch den Arzt als auch die Einwilligung des Patienten für diese Form der Sprechstunde schriftlich erfolgen. Künftig kann dies auch im Rahmen einer solchen Video-Sprechstunde erfolgen. Konzernerbin Verena Bahlsen bedauert Äußerungen zu Zwangsarbeitern und will sich mit der Firmenhistorie beschäftigen VonRalf E. Krüger Für ihre Aussagen zu Zwangsarbeitern bei Bahlsen hat sich Unternehmenserbin Verena Bahlsen am Mittwoch entschuldigt. In einer persönlichen Erklärung spricht sie von unbedachten Äußerungen sowie einem Fehler. „Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen“, betonte die 26-Jährige. Sie habe auch erkannt, dass sie sich intensiver mit der Historie des Unternehmens, dessen Namen sie trägt, beschäftigen müsse: „Als Nachfolgegeneration haben wir Verantwortung für unsere Geschichte; ich entschuldige mich ausdrücklich bei all denen, deren Gefühle ich verletzt habe.“ Verena Bahlsen hatte der Bild-Zeitung erklärt: „Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Damit hatte sie öffentliche Entrüstung und bissige Kommentare inden sozialen Medien ausgelöst. Dabei hatte ihr Vater Werner M. Bahlsen noch vor kurzem öffentlich erklärt:„Die Firmadarfkein Spielfeld für Unternehmerkinder sein.“ Die traditionsreiche Gruppe mit einem Jahresumsatz von knapp 560 Millionen Euro feiert dieses Jahr 130-jähriges Bestehen. Vor fast genau einem Jahr hatte der bisherige Firmenlenker seinen Rückzug aus dem Tagesgeschäft des weltweit bekannten Keks-Imperiums bekannt gegeben und die Führung an ein vierköpfiges Manager-Team übergeben. Der Grund: Er will seinen vier Kindern Zeit zum Entwickeln geben. „Wir haben regelmäßig in der Familie Gespräche über die Ausrichtung des Unternehmens –das läuft gut“, hatte er noch wenige Tage vor seinem 70. Geburtstag im Aprilgesagt. Für seine Tochter Verena ist eingetreten, was sie immer befürchtet hatte. Mit Blick auf ihren Vater hatte sie dem Magazin „ZEIT für Unter- Firmenerbin Verena Bahlsen nehmer“ im März erklärt: „Er ist so ein Vorbild für mich, dass die Angst riesig ist, ihn zu enttäuschen.“ Dabei lässt sich die Eigentümerfamilie des Keks- und Süßwarenherstellers nach eigenen Angaben von externen Beratern für eine reibungslose Führung des DPA Unternehmens coachen. Verena Bahlsen sagte, bisher gebe es kein Konkurrenzdenken zwischen ihr und ihren drei Geschwistern. Diskussionen seien aber vorprogrammiert, da Familienunternehmen quasi automatisch Diskussionen auslösten. „Mehrere Generationen müssen sich über viel Geld und Einfluss einigen, obwohl sie die Welt verschieden sehen“, hatte sie dem Magazin gesagt. Ihre Geschwister arbeiten in unterschiedlichen Feldern: Der eine Bruder ist Berater,der andereentwickelt digitale Strategien, die jüngste Schwester ist Fotografin. Verena Bahlsen macht das, was ihr Vater für eine wesentliche Eigenschaft der Keks-Dynastie hält: Trends vonmorgen nachspüren. Sie beschreitet in Berlin neueWege als Unternehmerin mit einem Restaurant, das sie nach ihrem Urgroßvater Hermann’s nannte und als eine Art Zukunftslabor für gesundes Essen sieht. Dafür gab es auch zuletzt viel öffentliches Lob. Es folgten zudem Einladungen wie die auf den Marketing-Kongress in Hamburg, wo sie eine offensichtlich launig gemeinte, aber auf wenig positive öffentliche Resonanz gestoßene Rede über Nachhaltigkeit in derWirtschaft hielt. Dass daraus eine Debatte über deutsche Geschichte und Zwangsarbeiter im Nationalsozialismus sowie die Rolle des Unternehmens Bahlsen dabei geworden ist, bedauere sie sehr, schrieb sie jetzt. Das sei nie ihre Absicht gewesen. „Dass ich die Debatte später durch unbedachte Äußerungen verstärkt habe, war ein Fehler. Das tut mir leid“, heißt es in der von der Bahlsen-Gruppe auf Deutsch und Englisch verbreiteten persönlichen Erklärung. (dpa) Staatsschutz in Sachsen rügt „Nazis raus!“ Konzert gegen Rechts als linksextrem eingestuft VonJörg Köpke Sachsens Verfassungsschutz übt harsche Kritik am Konzert „Wir sind mehr“ –und sieht sich nun selbst scharfer Kritik ausgesetzt. Zu der Veranstaltung, die ein Zeichen gegen rechtsextremistische Krawalle in Chemnitz setzen sollte, pilgerten im vergangenen September 65 000 Besucher aus ganz Deutschland nach Sachsen. Bands wie die Toten Hosen, Kraftklub oder Feine Sahne Fischfilet gaben ein umjubeltes Konzert. Nach Wochen negativer Presse über angebliche Hetzjagden rechter Mobs durch Chemnitz gab es damals erstmals wieder positive Schlagzeilen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lobte das Engagement der Organisatorenband Kraftklub. Der Verfassungsschutz nannte das Event „friedlich und störungsfrei“. Im jüngsten Jahresbericht stuft der sächsische Staatsschutz das„Wir sind mehr“-Konzert als linksextrem ein. „ImVerlauf derVeranstaltung wurden u. a. die Parolen ,Nazis raus!‘ und ,Alerta, alerta, Antifascista‘ skandiert“, heißt es zur Begründung. „Sachsens Verfassungsschutz ist nicht zu retten“, twitterte Linken- Chefin Katja Kipping. Sie monierte, Pegida werde in dem Bericht des Staatsschutzes nicht einmal erwähnt. Tarek von der Berliner HipHop-Formation K.I.Z. in Chemnitz. IMAGO/PETER HARTENFELSER Das Landesamt verteidigte sein Vorgehen. Der überwiegende Teil der 65 000 Zuschauer in Chemnitz sei nicht extremistisch gewesen. Es gebe aber sehr wohl linksextremistische Einsprengsel, hieß es am Mittwoch aus der Behörde. Bands wie Feine Sahne Fischfilet oder K.I.Z. hätten in Sprechchören zu Gewalt aufgerufen. Bei der Einschätzung von Feine Sahne Fischfilet übernehme man die Anhaltspunkte für Linksextremismus vomVerfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern. Berliner Band K.I.Z. im Visier Bis 2014 tauchte die Band regelmäßig in dessen Jahresbericht auf –seitdem allerdings nicht mehr. Zur Begründung heißt es aus Schwerin, es habe seither keine neuen Erkenntnisse zu der Band gegeben. DemVernehmen nach stuft der Verfassungsschutz im Nordosten Feine Sahne Fischfilet aber unverändert als „linksextremistisch“ ein. In den Ausführungen der sächsischen Kollegen heißt es jetzt: „Sowohl in Redebeiträgen als auch im Rahmen des Auftritts der Band Feine Sahne Fischfilet wurde das Publikum erfolgreich mit ,Alerta, alerta, Antifascista!‘-Rufen zu ähnlichen Rufen animiert.“ Diese Parole skandierten italienische Linke in den 20er-Jahren –imKampf gegen Benito Mussolini. Neben Feine Sahne Fischfilet steht auch die Band K.I.Z. aus Berlin im Visier der sächsischen Staatsschützer. Diese habe in ihrer Moderation der Chemnitzer Antifa und dem Schwarzen Block dafür gedankt, dass sie in der Vergangenheit die „Arbeit der Polizei“ übernommen hätten, heißt es im Verfassungsschutzbericht. Die Staatsschützer sehen darin eine „immense Breitenwirkung“.


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 5 * ························································································································································································································································································· Politik Kriegsangst am Persischen Golf Die Bundeswehr setzt die Ausbildung der irakischen Streitkräfte vorerst aus. Und die USA ziehen wegen Sicherheitsbedenken Botschaftspersonal aus Bagdad ab Die Bundeswehr hat die Ausbildung für die Streitkräfte im Irak wegen der zunehmenden regionalen Spannungen ausgesetzt. DieUSA wollen einen Teil ihres Botschaftspersonals aus dem Land abziehen und sprechen von erhöhter Alarmbereitschaft ihrer Anti-Terror-Kräfte. Sie begründen dies mit einer möglichen Bedrohungslage wegen der Spannungen mit dem Iran. Die Bundeswehr habe ihren Schritt zu Wochenbeginn gemeinsam mit den Partnern der Anti-IS- Koalition vollzogen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Militärkreisen in Berlin. DieAufmerksamkeit mit Blick auf eine größer werdende Bedrohung sei gestiegen. Am Mittwoch wurden auch die Verteidigungspolitiker des Bundestages informiert. Zweifel des britischen Generals Die Bundeswehr ist von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak beteiligt und hat im Irak derzeit etwa 160 deutsche Soldaten stationiert. Vonihnen sind etwa 60 Soldaten in einem Militärkomplex in Tadschi nördlich vonBagdad, wo die Ausbildung für Kräfte der irakischen Streitkräfte läuft. Rund 100 Soldaten sind im Kurdengebiet im Norden des Landes. Das US-Außenministerium ordnete den Abzug aller nicht zwingend benötigten Mitarbeiter aus der US- Botschaft in Bagdad und dem Konsulat in Erbil an. Die Bearbeitung von Visa-Anfragen wurde dort ausgesetzt, teilte die Botschaft mit. Für die Sicherheit oder Versorgung zuständige externe Mitarbeiter sollen aber vorerst im Einsatz bleiben. DieLage in der Golfregion ist wegen des Konflikts der USA mit dem Iran extrem angespannt. Die USA hatten jüngst einen Flugzeugträgerverband und eine Staffel strategischer Bomber in den Nahen Osten entsandt und dies mit möglichen Angriffen auf US-Truppen begründet. Zweifel an der Einschätzung der USA an der erhöhten Bedrohungslage in der Golfregion äußerte schon am Dienstag ein enger Verbündeter der Amerikaner.Der britische General und stellvertretende Kommandeur der Anti-Terror-Operation Inherent Resolve(OIR) im Irak und Syrien, Chris Ghika sagte,esgebe keine Zunahme der Gefährdung für die Soldaten der US-geführten Militärkoalition in der Region durch mit dem Iran verbündete Milizen. Die US-Streitkräfte wiesen die Äußerungen scharf zurück. „Jüngste Aussagen des stellvertretenden OIR- Kommandierenden sind gegenläufig zu den identifizierten, glaubhaften Bedrohungen, die durch Geheimdienstarbeit der USA und ihren Verbündeter bezüglich vom Iran unterstützter Kräfte zur Verfügung stehen“, hieß es in einem Statement. Die USA verlegten vor kurzem ein Geschwader um den Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ in den Persischen Golf. AP US-Präsident DonaldTrump wirft Teheran vor, Unruhe in der Region zu schüren und Terrorismus zu fördern. Zuletzt hatten beide Seiten beteuert, keinen Krieg zu wollen, aber unnachgiebig auf ihren Positionen verharrt. US-Außenminister Mike Pompeo sagte bei einem Besuch in Russland, sein Land wolle keinen Krieg gegen den Iran, bei einem Angriff auf amerikanische Interessen würden sich die USA aber wehren. Drohnenangriff auf Ölpipeline Angeheizt wurde die Lage durch Sabotageakte in der Golfregion. Dabei wurde in Saudi-Arabien eine der wichtigsten Ölpipelines des Landes von mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen –mutmaßlich von jemenitischen Huthi-Rebellen. Diese werden vom Iran unterstützt. Am Wochenende waren aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten zudem Sabotageakte an Öltankerngemeldet worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat Pompeo europäische Verbündete am Montag in Brüssel über eine erste Bewertung amerikanischer Militärexperten informiert, der zufolge der Iran oder dessen Verbündete für die Sabotageangriffe auf Handelsschiffe verantwortlich sein dürften. Die Schäden könnten demnach durch Sprengstoff verursacht worden sein. Eindeutige Beweise sollen aber nicht vorgelegt worden sein. Aus europäischen Geheimdienstkreisen heißt es, dass die Iraner ferngesteuerte Boote mit großer Reichweite hätten, die theoretisch für solche Angriffe genutzt werden könnten. Sie seien zudem auch an jemenitische Huthi-Rebellen geliefert worden, die auch für den jüngsten Angriff auf eine der wichtigsten Ölpipelines in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht werden. Es wird aber auch nicht völlig ausgeschlossen, dass der Angriff von Gegnerndes Irans inszeniertwurde. Hintergrund der verschärften Auseinandersetzung ist der Streit um das internationale Atomabkommen, mit dem der Iran am Bauvon Atomwaffen gehindert werden sollte. Das mühsam ausgehandelte Abkommen von2015 steht auf der Kippe,seit die USA es vor einem Jahr aufgekündigt hatten. Der Iran hatte vor einer Woche erklärt, sich nun auch nicht mehr an einzelne Teile der Vereinbarung zu halten. Er will damit die Europäer zwingen, den vereinbarten Handel sicherzustellen. Teheran begann am Mittwoch mit dem angekündigten Teilausstieg. Es will sich nicht mehr an die Vereinbarung halten, maximal 300 Kilogramm Uran und 130 Tonnen Schwerwasser im Land zu behalten und den Rest ins Ausland zu schicken oder zu verkaufen, berichtete die halbstaatliche Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Informationen aus dem Nationalen Sicherheitsrat des Landes. (dpa, AFP) Selbst bei Vergewaltigung keine Abtreibung Alabama droht Ärzten mit lebenslanger Haft VonKarlDoemens, Washington Fürs Erste stehen die rigiden Strafen zwar nur auf dem Papier: Bis zu 99 Jahren Haft drohen in Alabama künftig Ärzten, die eine Abtreibung vornehmen. Das hat der Senat des US-Bundesstaates in der Nacht zum Mittwoch beschlossen. Das Gesetz dürfte noch vorseinem Inkrafttreten vonden Gerichten gestoppt werden. Genau das aber wollen seine Initiatoren erreichen und damit die Auseinandersetzung vor den Supreme Court inWashington tragen. Überall im Land machen konservativ-christliche Abtreibungsgegner mobil. Ihr Ziel: Siewollen die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs vor 46 Jahren rückgängig machen. Insgesamt 16 Bundesstaaten vor allem im Süden und im Mittleren „Wir werden klagen, um zu verhindern, dass dieses Gesetz jemals in Kraft tritt.“ American Civil Liberties Union, Bürgerrechtsorganisation Westen der USA haben in jüngerer Zeit bereits scharfe Auflagen für Abtreibungen beschlossen. So wurde am Dienstag in Georgia ein Gesetz unterzeichnet, dass Schwangerschaftsabbrüche nur noch in den ersten sechs Wochen zulässt. Dasnun in Alabama verabschiedete Gesetz ist jedoch das restriktivste: Es verbietet praktisch alle Eingriffe auch nach Inzest oder Vergewaltigung. Ein Abbruch soll nur legal sein, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder der Fötus eine unheilbareKrankheit hat. „Ich bin stolz, dass Alabama vorangeht“, sagte der republikanische Senatspräsident Will Ainsworth. Die Rechte der Ungeborenen müssten konsequent geschützt werden. Doch zunächst geht es um ein politisches Symbol und den Beginn einer juristischen Auseinandersetzung. Nach der Unterzeichnung durch die Gouverneurin tritt das Gesetz nämlich erst in sechs Monaten in Kraft. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU hat bereits angekündigt, das Paragrafenwerk umgehend anzufechten. In ähnlichen Fällen in anderen Bundesstaaten haben die Gerichte daraufhin die restriktiven Regelungen für unvereinbar mit dem Bundesrecht erklärt. Dort hatte das Verfassungsgericht 1973 in dem historischen Urteil Roegegen Wade den Schwangerschaftsabbruch legalisiert. Terri Collins, der republikanische Initiator des Gesetzes in Alabama, erklärte offen, dass er diese Grundlagenentscheidung kippen möchte. Das nun verabschiedete Gesetz sei „derWeg, wie wir dahin kommen, wo wir am Ende sein wollen“. Die von konservativen christlichen Kräften angetriebenen Republikaner setzen auf die Neubesetzung des Supreme Court unter Präsident Donald Trump.Mit der Berufung der Richter Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh gibt es dort eine dauerhafte konservativeMehrheit. Um den Supreme Court unter Druck zu setzen, haben bereits zahlreiche Bundesstaaten Restriktionen auf den Weggebracht. Im Gegenzug hat NewYork bisherige Auflagen für Schwangerschaftsabbrüche gelockert. Der Bundesstaat Vermont kämpft dafür, die Legalisierung der Abtreibung durch einen Verfassungszusatz festzuschreiben. Die Demokraten kritisierten das Gesetz in Alabama scharf: „Ihr sagt damit meiner Tochter,dubist im Staat Alabama nicht wichtig. Es ist okay, wenn Männer dich vergewaltigen, und wenn du schwanger wirst, musst du das Baby austragen“, empörte sich Oppositionsführer Bobby Singleton. PERSONAL KAUFTAGE FUR ALLE! 333 33% RABATT Auf Möbel, Küchen und Matratzen NUR BIS! Dienstag 21 MAI HöffnerMöbelgesellschaft Lichtenberg GmbH &Co. KG LandsbergerAllee320 10365Berlin,Tel. 030/5 46 06-0 Höffner MöbelgesellschaftGmbH&Co. KG Berlin-Schöneberg Sachsendamm20 10829Berlin,Tel. 030/46 04-0 Höffner Möbelgesellschaft GmbH &Co. KG Schönefeld/Berlin Am Rondell 1 12529 Schönefeld, Tel. 030/37444-40 Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-20Uhr (Schöneberg &Lichtenberg) Mo-Sa 10-19Uhr (Schönefeld), www.hoeffner.de R1)AusgenommenvondieserRabattaktionsindalleArtikelausderGartenabteilung,Elektroabteilung,GutscheineundBücher.AlleanderAktionteilnehmendenArtikelimOnline-ShopundindenProspektbeilagenwerdenimAktionszeitraumbereitsreduziertangezeigtundgekennzeichnet.AktuelleProspektesindunterwww.hoeffner.deeinzusehen.WeiterhinausgenommensindbereitsreduzierteMöbel,KüchenundMatratzenoderalsDauertiefpreisgekennzeichneteArtikel.NichtmitanderenRabattaktionenkombinierbar.Kundenkartenrabattist bereitsenthalten.Barauszahlungennichtmöglich.GültigfürNeukäufe.Gültigbiseinschließlich21.05.2019.R2)AusgenommenvondieserRabattaktionsindMöbel,Küchen,Matratzen,Gutscheine,Bücher,alleArtikelausderElektroabteilung(nichtausgenommensindLeuchten) undArtikelderMarkenWesco,Silit,WMF,Lifetime,EmsaundJoop.AlleanderAktionteilnehmendenArtikelimOnline-ShopundindenProspektbeilagenwerdenimAktionszeitraumbereitsreduziertangezeigtundgekennzeichnet.AktuelleProspektesindunterwww.hoeffner. deeinzusehen.WeiterhinausgenommensindalsDauertiefpreisgekennzeichneteArtikel.NichtmitanderenRabattaktionenkombinierbar.Kundenkartenrabattistbereitsenthalten.Barauszahlungennichtmöglich.GültigfürNeukäufe.Gültigbiseinschließlich21.05.2019. R1 25 % EXTRA-RABATT Auf Artikel derAbteilungen Haushalt,Geschenke, Bettwaren, Gardinen, Leuchten&Teppiche R2


6* Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Wirtschaft MÄRKTE NACHRICHTEN DAX-30 in Punkten 18.2.19 18.2.19 ▲ 12099,57 (+0,90 %) Rohöl je Barrel Brent in US-Dollar Euro in US-Dollar 18.2.19 Stand der Daten:15.05.2019 (21:50 Uhr) Alle Angaben ohne Gewähr Gewinner 15.5.19 ▲ 71,99 (+1,41 %) 15.5.19 ▼ 1,1183 (–0,38 %) Quelle aus DAX und MDAX vom 15.05. zum Vortag Lanxess 47,25 +3,32 WWWW BMW St 70,00 +3,12 WWWW LEG Immobilien 111,00 +3,06 WWWW Daimler NA 54,30 +2,94 WWWW DialogSemic. NA 34,46 +2,62 WWW Hann.Rückvers. NA134,00 Verlierer +2,60 WWW 15.5.19 aus DAXund MDAX vom15.05.zum Vortag 1&1 Drillisch 27,80 WWWWWWWWWWW –11,35 United InternetNA 31,61 WWWWWWW –6,29 E.ON NA 9,08 WWWWWW –5,82 thyssenkrupp 12,11 WWWWW –4,95 Osram Licht NA 27,35 WWW –2,53 Evonik Industries 25,72 WWW –2,35 Leitbörsen imÜberblick 52-Wochen Hoch/Tief 15.05. ±% z. 14.05. Euro Stoxx 50 (EU) +0,64 3596/2909 3385,78 CAC 40 (FR) + 0,62 5657/4556 5374,26 S&P UK (UK) + 0,73 1590/1323 1476,49 RTS (RU) +0,44 1285/1033 1247,02 IBEX (ES) +0,54 10221/8286 9177,10 Dow Jones (US) +0,59 26952/21713 25682,78 Bovespa (BR) –0,74 100439/69069 91408,06 Nikkei (JP) +0,58 24448/18949 21188,56 Hang Seng (HK) +0,56 31521/24541 28311,18 Stx Singap. 20 (SG) –0,15 1635/1350 1547,33 Sparbriefe und langfristigeAnlagen 5.000 Euro Kundenkontakt 3Jahre 5Jahre 8Jahre Crédit Agricole ** ca-consumerfinance.de 1,31 1,41 - abcbank abcbank.de 1,15 1,20 - akf bank ** akf.de 1,05 1,20 1,20 Ziraat Bank ziraatbank.de 1,05 1,20 - VTB Direktbank vtbdirekt.de 1,00 1,20 1,20 Targobank targobank.de 0,60 1,10 - Santander santander.de 0,60 0,90 1,22 ING ing.de 0,07 0,12 - Deutsche Bank deutsche-bank.de 0,05 0,05 0,30 Postbank postbank.de - - - Isbank isbank.de 1,00 1,15 - PSD Berlin Brandenburg psd-bb.de - - 0,40 Mittelbrandenburgische Sparkasse 0331/898989 0,01 - 0,01 Berliner Sparkasse 030/86986969 - - - Sparda-Bank Berlin 030/42080420 - - - Mittelwert von 80 Banken 0,73 0,90 0,88 *Neukundenangebot ** Einlagensicherung 100.000 Euro ERLÄUTERUNGEN Wechselnde Darstellung: Tagesgeld (Dienstag), Ratenkredit (Mittwoch),Sparbriefe (Donnerstag), Festgeld (Freitag), Baudarlehen (Samstag). Quelle:FMH-Finanzberatung In derdeutschenPaketbranche arbeiten mehr als200 000 Beschäftigte. Viele werden schlecht bezahlt. Von Frank-Thomas Wenzel Paketboten sind zu Symbolfiguren geworden – für schlechte Bezahlung, extrem lange Arbeitszeiten, Ausbeutung. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sogar von„mafiösen Strukturen“ gesprochen. Doch nun haben sich die Spitzen der großen Koalition darauf verständigt, die Arbeitsbedingungen der Zusteller von Hermes, DHL &Cozuverbessern. Miteinem neuen Gesetz zur sogenannten Nachunternehmerhaftung will die Bundesregierung „für Beitragsehrlichkeit, die soziale Absicherung aller Paketzusteller und zugleich für einen fairen Wettbewerb“ sorgen, heißt es in einem Ergebnispapier der Koalitionsrunde vom Dienstagabend. In der Paketbranche arbeiten mehr als 200000 Beschäftigte, die Sendungen zu den Kunden bringen. Es herrscht ein gnadenloser Konkurrenzkampf. DieLöhne sind der größte Kostenfaktor.Deshalbsetzen viele Lieferdienste Sub- und Subsubunternehmen bei der Zustellung ein. Diese rekrutieren ihre Beschäftigten in vielen Fällen unter fragwürdigen Umständen in Osteuropa. Bei einer bundesweiten Razzia der Finanzkontrolle Schwarzarbeit im Februar haben die Beamten des Zolls bei jedem sechsten Arbeitnehmer Ungereimtheiten festgestellt. Mit der Nachunternehmerhaftung will die Bundesregierung nun Auch Steinkohlestandorte bekommen Geld Von Andreas Niesmann Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plant, dass auch Steinkohlestandorte vondem Sofortprogramm der Bundesregierung zur Bewältigung des Kohleausstiegs profitieren sollen. Dasgeht aus dem Eckpunktepapier des Wirtschaftsministeriums für das geplante Kohleausstiegsgesetz hervor, das Altmaier am Mittwoch an seine Ressortkollegen geschickt hat. „An Steinkohlekraftwerksstandorten, an denen der Steinkohlesektor eine erhebliche wirtschaftliche Relevanz besitzt, sollen relevante Projekte ebenfalls finanziell unterstützt werden“, heißt es in dem 36-seitige Papier,das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Gegen die Ausbeutung Neues Gesetz soll Arbeitsbedingungen der Paketboten verbessern Grundrente: Bei zentralen Themen herrscht in der großen Koalition nach wie vor ein Dissens. So besteht Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung.Das lehnt CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak ab.Die Union wolle die Prioritäten auf Investitionen in die Zukunft und eine Entlastung der Wirtschaft setzen. Wirtschaftsminister Altmaier kommt beim Ausstiegsgesetz seinen Kritikern entgegen ES BLEIBEN NOCH BAUSTELLEN Klimapolitik: Der Koalitionsausschuss konnte sich auch nicht zu Beschlüssen zur Klimapolitik durchringen. Während die SPD eine CO 2 -Bepreisung befürwortet, halten die Christdemokraten eine Ausweitung des Emissionshandels für sinnvoller.Beim Klimaschutz seien Sozialverträglichkeit und Bewahrung des Industriestandortes zu berücksichtigen. Bürokratieabbau: Verständigt haben sich die Koalitionsspitzen dagegen auf ein Paketzum Bürokratieabbau. Für kleine und mittelständische Unternehmen soll es laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Entlastungen vonmindestens einer Milliarde Euro geben, außerdem sind weitere Entlastungenfür Bürger und Verwaltung geplant. Von„erheblicher Relevanz“ geht das Wirtschaftsministerium aus, wenn Steinkohlekraftwerke in einem Landkreis für mehr als 0,2 Prozent der Wertschöpfung verantwortlich sind und der Standort als „strukturschwach“ gilt. Altmaier kommt damit Kritikern entgegen. In seinem Entwurfvom Aprilwaren Steinkohlestandorte noch nicht berücksichtigt gewesen. Ansonsten haben es viele Regelungen aus dem Eckpunkteentwurf auch in das finalisierte Papier geschafft. Neben dem Sofortprogramm, das bis 2021 Mittel in Höhe von240 Millionen Euro proJahr vorsieht, will sich die Bundesregierung gesetzlich verpflichten, bis zum Jahr 2038 maximal 14 Milliarden Euro an Finanzhilfen für Länder und Gemeinden zur Verfügung zu stellen, die vom Braunkohleausstieg betroffen sind. 37 Prozent der Mittel entfallen auf Nordrhein-Westfalen, Brandenburg bekommt 25,8 Prozent, Sachsen 25,2 Prozent und Sachsen- Anhalt 12 Prozent. Darüber hinaus stellt die Bundesregierung weitere Projekte in ihrem Zuständigkeitsbereich mit einer Zielgröße vonbis zu 26 Milliarden Euro in Aussicht, die ebenfalls den Braunkohleregionen zugutekommen sollen. Hierzu zählen der Ausbau von Straßen, Schienen und Breitbandverbindungen sowie die Ansiedlung von Bundes- und Forschungseinrichtungen in den Regionen. Altmaiers Eckpunkte nennen bereits einige „prioritäre Projekte“, etwa den Aufbau eines Fraunhofer Instituts für FOTO: SINA SCHULDT/DPA durchsetzen, dass die großen Paketdienste dafür gerade stehen müssen, wenn Subunternehmen für ihre Beschäftigten keine Beiträge an Krankenkassen, Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Solche Regelungen gibt es bereits für die Fleisch- und die Bauindustrie. Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Beschlüsse der Groko: „Für die Beschäftigten ist es gut, dass die Politik handelt und nicht zögert“, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis. Sie fügte hinzu: „Wer Arbeit auslagert, muss dafür verantwortlich bleiben.“ Stefan Sell, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler an der Hochschule Koblenz, lässt hingegen kein gutes Haar an den Beschlüssen: „Den Bürgernwirdsuggeriert, mit der Gesetzesinitiativeder Bundesregierung werde nun etwas substanziell gegen die niedrigen Löhne für die Paketzusteller getan. Doch das kann man leider vergessen“, sagte Sell. Beim Mindestlohn sei die Nachunternehmerhaftung in der Paketbranche schon längst gegeben. Dies lasse sich bislang aber nur schwer durchsetzen, weil die Beschäftigen selbst nachweisen müssten, dass weniger als der gesetzliche Mindestlohn von9,19Euro pro Stunde gezahlt werde. Das geschieht nach Sells Worten schon allein deshalb nicht, weil es sich vielfach um Arbeitnehmer mit geringen Deutschkenntnissen handelt, die zudem nicht in einer Gewerkschaft organisiertsind. Sell macht zudem darauf aufmerksam, dass es trotz bereits bestehender Regelungen in der Bauund der Fleischindustrie dort„keine signifikanten Verbesserungen für die Beschäftigten gegeben hat“. Es gebe zu wenig Kontrollen. In Schlachthöfenetwa sei die Zahl der Überprüfungen seit 2015 halbiert worden. Der Wissenschaftler macht sich dafür stark, dass „die Kontrolldichte massiv erhöht wird“. Generell fehle es in Deutschland an einer schlagkräftigen Arbeitsinspektion. Sell betont überdies, dass der gerichtsfeste Nachweis von nicht gezahlten Beiträgen zur Sozialversicherung kompliziertsei. Wenn Paketzusteller kontrolliertwerden, stellt sich nach seien Worten häufig heraus, dass sie in diesem Moment auf 450- Euro-Basis arbeiten. Tatsächlich aber arbeiteten sie in Vollzeit. Den Rest ihres Lohnes, der über die 450 Euro hinausgeht, bekämen sie häufig gar nicht oder schwarzauf die Hand. „Dieses Problem kann mit dem geplanten Gesetz überhaupt nicht adressiert werden“, sagte Sell. Beate Müller-Gemmeke, Arbeitsmarktexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, bezeichnete die Nachunternehmerhaftung als einen ersten Schritt. Auch sie fordert, die geplanten Regelungen mit „flächendeckenden Prüfungen“ zu flankieren. Geothermie und Energieinfrastruktur in Brandenburg, NRWund Sachsen oder den Ausbau der Bahnverbindung Lübbenau-Cottbus. „Mit den Eckpunkten zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission ‚Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung‘ schaffen wir die Grundlage für neue Arbeitsplätze.“, sagte Altmaier dem RND. „Wir fördern unternehmerische Investitionen, Ausbau von Infrastruktur und Ansiedlung von Bundes- und Forschungseinrichtungen“, fügte der Minister hinzu. DieEckpunkte seien eng mit Ländern, Regionen und den Ressorts abgestimmt worden. „Mein Ziel ist es,schnell damit ins Kabinett zu gehen, um den Menschen in den betroffenen Regionen Planungssicherheit zu geben.“ Bundesweite Razzia wegen Panama-Papers Drei Jahrenach den Enthüllungen der sogenannten Panama-Papers sind Ermittler am Mittwoch wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung zu einer bundesweiten Großrazzia ausgerückt. DieBehörden durchsuchten Wohnräume vonacht vermögenden Privatpersonen und elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume vonvierSteuerberatern, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurtmitteilte.Die Steuerbehörden haben die Privatleute im Verdacht, über eine frühereGesellschaft desDeutsche-Bank-Konzerns Briefkastenfirmen gegründet und Steuernhinterzogen zu haben. Die Namen der durchsuchten Geldhäuser wurden nicht genannt. (dpa) Mehr Handytelefonate als Festnetzgespräche Beim Telefonieren laufen Smartphone und Handy dem Festnetzanschluss den Rang ab.Imvergangenen Jahr telefonierten die Bundesbürger laut Bundesnetzagentur erstmals mehr mobil als klassisch. Rund 119 Milliarden abgehende Gesprächsminuten zählte die Behörde im Mobilfunk. Im Festnetz gab es 107 Milliarden Gesprächsminuten. ZumVergleich:Vier Jahrezuvor hatten die Menschen in Deutschland noch mehr als 150 Milliarden Minuten vonfesten Anschlüssen telefoniert. Seit dem Wegfall der Roaminggebühren in der EU greifen auch Urlauber häufiger zum Smartphone für den Anruf in die Heimat. (dpa ) Glänzende Geschäfte mit Sonnenenergie Nach schwierigen Jahren erwartet die Solarbranche einen neuerlichen Boom des Sonnenstroms in der Bundesrepublik. Auslöser sind die lahmenden Fortschritte bei der Erreichung der deutschen CO 2 -Einsparziele und die starkgesunkenen Produktionskosten für Solarstrom. Um dieKlimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, müsste es nach Berechnungen des Bundesverbands Solarwirtschaft einen jährlichen Zubau vonetwazehn Gigawatt Fotovoltaik im Jahr geben. Damit müsse die jährlich installierte Leistung vervierfacht werden. (dpa) Trump will Autozölle angeblich aufschieben US-Präsident Donald Trump will nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloombergseine für diesen Samstag anstehende Entscheidung über die Einführung vonZöllen auf Autoimporte aus der EU verschieben. DieEntscheidung soll bis zu sechs Monate hinausgezögertwerden,berichtete die US- Agentur unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus.Die US-Regierung äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. DieEU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte bereits vorige Woche gemutmaßt, dass es zu einer Verschiebung kommen könnte.Trump droht seit Monaten mit den Autozöllen, die vorallem deutsche Marken treffen würden. (dpa)


ZUHAUSEZEIT IST DIE SCHÖNSTE ZEIT IN BERLIN- MAHLSDORF NUR BIS MONTAG MAI 20. WIR FEIERN 2JAHRE IN BERLIN 5.- Beispielabbildung je Bitteausschneidenund mitbringen. FürSie undIhreBegleitung. Gültigbis 20.05.2019 FEIERABEND- SHOPPING AM FREITAG BIS 22 UHR Aktionsprogramm ab 18 Uhr • Sektempfang • Kulinarische Überraschungen • Livegesang mit IZA MAI 17. FÜR DIE GANZE FAMILIE •Sektempfang• •Riesenroulette• •DJundLivemusik •Ballonmodellage •Kinderschminken •Portafant •Eisblock AUF ALLES OHNE WENN UND ABER *1 *1 MIT AKTIONS- PROGRAMM (Gutscheine zumFreimeißeln) •porta Küchentruck •Geburtstagstorte (Anschnitt um 15 Uhr) •Und vieles mehr... Nur gültig imEinrichtungshaus! SAMSTAG MAI 18. AUCH AUF Heimtextilien, Lampen, Haushalt,Deko und Teppiche Gutschein Gegrilltes Rumpsteak mit Pommes frites und Salatgarnitur 9.95 ALLE RABATTE AB SOFORTUND BIS 20.05.2019 GÜLTIG! Mehr entdecken: porta.de 12623 Berlin •Porta Möbel Handels GmbH &Co. KG Berlin-Mahlsdorf •Alt-Mahlsdorf 85•Tel.: 030 206259-110 Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-19 Uhr 1 Gilt nur für Neukäufe, inkl. Skonto. Nicht in Verbindung mit anderen Aktionen. Gültig bis 20.05.2019. *


8* Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Meinung Justiz ZITAT Neue Härte gegen Raser Julia Haak entdeckt positiveAspekte an höheren Strafen. Ja, es fühlt sich gut an. Einbisschen nach Genugtuung. So kann es sein, wenn jahrelang nichts hilft. Weder gutes Zureden noch Ermahnungen, Drohungen oder Appelle an die Vernunft. DerWunsch nach Abgeltung –ein solches Gefühl war vermutlich nicht das,was die Berliner Justiz erzeugen wollte,als sie begann, stärker gegen Raser auf den Stadtstraßen vorzugehen. Es ist eine Nebenwirkung. Am Mittwoch präsentierte Justizsenator Dirk Behrendt eine erste Bilanz der neuen Verfolgungsmöglichkeiten der Raserei. Seit illegale Autorennen ins Strafgesetzbuch aufgenommen worden sind, seit eineinhalb Jahren also, wird inBerlin im Durchschnitt jeden Tagein neues Strafverfahren wegen Raserei eingeleitet. Es gibt also viel mehr Verfahren, und die Strafen für diese Form der Bedrohung der Mitmenschen sind härter als früher. Höhere Geldstrafen, Haft, Führerscheinentzug, Autos werden einkassiert. Das alles kann man nur begrüßen. Schließlich messen auch ständig irgendwo in dieser Stadt junge Männer ihre Kräfte in Autos mit starküberhöhten Geschwindigkeiten. Vollkommen egal, wer dabei zu Schaden kommen könnte. Erstaunlich dabei ist, dass sich die meisten wohl für gute Fahrer halten. So war es jedenfalls bei den beiden Kudammrasern, die 2016 auf ihrer wilden Fahrt über zahlreiche rote Ampeln einen Mann töteten. Sie wurden wegen Mordes verurteilt. Man kann solchen Menschen nur die Möglichkeiten zum Handeln nehmen. Ob sich die neue,hartnäckige Linie der Berliner Strafverfolgungsbehörde auf den Straßen der Stadt positiv bemerkbar machen wird, lässt sich noch nicht sagen. Mandarfaber darauf hoffen. Einheit Die Stasi und die Gegenwart Markus Decker sagt: Die Ungleichheit zwischen Ost undWest ist nun das größereThema. Bis 2030 besteht noch die Möglichkeit, Bewerber für den öffentlichen Dienst auf eine frühere Stasi-Tätigkeit zu überprüfen. Anders als früher nimmt niemand mehr Anstoß an dieser Möglichkeit. Das hat seinen Grund: DasThema spielt praktisch kaum noch eine Rolle. 2018 gab es exakt 167 Überprüfungs- Anträge. Mit dem Fortschreiten der Zeit dürfte die Zahl weiter sinken –bis das Thema 2030 rein biologisch betrachtet tatsächlich durch ist. Wenn es heute um die papierene Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit geht, dann in erster Linie unter dem Blickwinkel ihrer Überführung aus der Stasi-Unterlagenbehörde ins Bundesarchiv.Der Chef der Behörde, Roland Jahn, geht 2021 in den Ruhestand. Er will anschließend eine Weltreise machen. Jahn nimmt gewissermaßen Urlaub von der DDR. Das hat durchaus etwas Symptomatisches. Für die Minderheit der Stasi-Opfer wird eszeitlebens nie ein Thema geben, das schwerer wiegt als dieses –und das mit Recht. Viele leiden unter ihren Traumata und fühlen sich aufgrund eines Mangels an Beachtung erneut als Opfer. Das kann kein Mensch je wieder gutmachen. Gleichwohl müssen es Staat und Gesellschaft, so gut es geht, versuchen. Für die Mehrheit der Ost-Gesellschaft sind andere Themen heute zentraler, allem voran die Kluft zwischen Ost und West bei Einkommen und Vermögen sowie die fehlende Repräsentanz Ostdeutscher in den Eliten. Zumindest bei der materiellen und damit sozialen und politischen Kluft wird esnoch lange bleiben. Daran werden auch die bevorstehenden Jubiläen von30JahreMauerfall und deutscher Einheit nichts ändern. Groko-Päckchen-Service Über John Bolton, den Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, kursiert inWashington eine flapsige Zuschreibung. Bolton wird der „Falke unter den Falken“ genannt, der kriegslüsternste Einflüsterer des Präsidenten. Lange Zeit galt der Mann als Politiker des Gestern. Gelegentlich trat er in den Obama-Jahren beim konservativen Fernsehsender Fox News auf, aber mit seinem unmodernen Schnurrbart und den undiplomatischen Sätzen blieb immer der Anschein, dass dort ein altmodischer Kauz auf Sendung ist, der nicht mehr viel zu melden hat. Doch werindiesen Tagen die Nachrichten rund um den Iran verfolgt, weiß, dass sich die Machtverhältnisse grundlegend verschoben haben. Seit rund einem Jahr ist Bolton Trumps bedeutendster Berater.Erlöste den moderaten General McMaster ab; in den Monaten darauf gingen Stabschef John Kelly und Verteidigungsminister James Mattis.Sie alle waren in der US-Regierung Stützpfeiler vernünftiger Politik, die dem Präsidenten die gefährlichsten Dummheiten austrieben oder sie nicht umsetzten. Lange Zeit dachte man in Europa, unter Trump seien die Dinge ja doch nicht so schlimm gekommen. Die Wahrheit war aber,dass gerade jene drei ihre Loyalität zum eigenen Präsidenten zum Bersten gebogen haben. Bis sie alle gingen – gehen mussten. Jetzt gibt es nur noch John Bolton, der Trump Dinge nicht aus-, sondern einredet. Er forderte schon vor Jahren eine Intervention gegen den Iran, auch gegen Nordkorea, selbst die Einmischung Russlands in die US- Wahl bezeichnete er als „Casus Belli, als Kriegserklärung“. Fast jedes sicherheitspolitische Problem klopft er zunächst einmal Eswar ein leidenschaftlicher Appell, mit dem Martin Schulz in der vergangenen Woche voreinem großen Auditorium am Pariser Platz in Berlin sein Bekenntnis zum vereinigten Europa erneuerte: „Wir dürfen Europa nicht denen überlassen, die es zerstörenwollen. …UnsereBotschaft ist: Wenn du für Europa bist, dann tu was für Europa. Sonst werden wir zum stillen Zeugen des Untergangs einer großen Idee.“ Ein Aufruf, der vor allem Emotionen wecken und weit über das Wahldatum 26. Maihinaus wirken soll. Manwünscht sich, dass sich viele vonder Hoffnung, die Martin Schulz in die Kampagne setzt, mitreißen lassen. Denn allein gute Gefühle für Europa bei möglichst vielen Mitbürgern zuwecken, wird diesmal nicht genügen, um einer immer dreister auftretenden Allianz vonNationalisten, Rassisten, Reaktionären und Vertreterneiner „konservativenRevolution“ zu begegnen, die sich in der EU zu einer rechten Kampftruppen-Fraktion zusammenschließen wollen. Wir haben es in der Hand, mit der Wahl demokratisch verlässlicher Parteien das europäische Projekt vor der Selbstzerstörung zu bewahren und das Vermächtnis seiner Schöpfer, die es aus den Trümmern der beiden Weltkriege schufen, nicht zu verspielen. Die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, die Bewältigung einer drohenden Klimakatastrophe, wachsender sozialer Verwerfungen und daraus resultierender Migrationsbewegungen sind nur im internationalen Rahmen zu bewältigen. Das Abschotten USA-Iran-Konflikt Gefährliche Zeiten Gordon Repinski wünscht sich in der Europäischen Union eine aktivere Außen- und Verteidigungspolitik. darauf ab, obessich militärisch lösen lässt. Die Eskalation des vergangenen Jahres im Iran-Fall –die Kündigung des Atomabkommens durch die USA –geht vorallem auf Bolton zurück. Bolton steht in der Regierung für einen bemerkenswerten Strategiewechsel. Denn angetreten ist Trump als Anti-Interventionist. Auffast jeder Wahlkampfveranstaltung klagte er über die vielen Soldaten, die im Irak und in Afghanistan in Einsätzen stationiertseien, die keinen Fortschritt brächten. Trumps Politikansatz war zunächst ausschließlich national ausgerichtet: Keine Migranten, keine störenden Importe, aber eben auch möglichst keine Soldaten im Ausland. KOLUMNE Für die Zukunft Europas Klaus Staeck Grafiker und Verleger hinter neu gezogenen Zäunen wird keines dieser Probleme aus der Welt schaffen. Die jüngsten Erfahrungen mit irrational egoistisch handelnden Politikern, die eher auf eine Internationale der Nationalisten setzen, lassen zuweilen an der Zukunft des Staatenbunds zweifeln. Noch dazu, wenn ein Steve Bannon als deren selbst ernannter Chefideologe sein Hauptquartier in einem italienischen Kloster aufschlägt. Dennoch BERLINER ZEITUNG/HEIKO SAKURAI Doch der Präsident wandelt sich schnell und das Wahljahr naht. Trump weiß, dass er auf die Hilfe seiner Partei angewiesen ist, will er die Präsidentschaft verteidigen. Und nichts ist unter den Republikanern leichter zu vermitteln als ein gemeinsamer Feind. Das Regime in Teheran spielt wie erwartet mit und eskaliertseinerseits. Ein Krieg im Iran hätte geopolitisch und ökonomisch nicht absehbare Folgen. Sofort würden die Ölpreise steigen, sofortneue Migrationsbewegungen im Mittleren Osten starten. Die Eskalation zwischen Washington und Teheran würde sofort zum europäischen Problem werden. Aber wie sagte der alte Henry Kissinger noch gleich: Wenmuss ich eigentlich anrufen, wenn ich mit Europa sprechen will? Noch immer gibt es nicht den Hauch einer gemeinsamen außen- und sicherheitspolitischen Linie der Europäischen Union. Trotz tapferer Versuche,eine gemeinsame Verteidigungspolitik auf die Beine zu stellen, spielt die EU international nur in ihren Einzelteilen eine Rolle. Sie verliert damit die Kraft, die sie gerade jetzt so dringend bräuchte. Es ist eine traurige Erkenntnis, gerade weil Deutschland eine zentrale Rolle spielt. Viel mutiger müsste sich die Regierung zu Fragen wie dem Parlamentsvorbehalt oder dem Mehrheitsprinzip auf europäischer Ebene positionieren, viel beweglicher bei den umstrittenen Rüstungsexporten sein und Debatten über die internationale Politik viel mehr Zeit einräumen. Stattdessen verliert sich die Koalition im Streit um Bedürftigkeitsprüfungen bei der Grundrente. Wir leben in einer gefährlichen Zeit. Es ist ein Satz,der seit Monaten durch das Regierungsviertel kreist. Aber die Eskalation im Iran zeigt, wie konkret diese Gefahr plötzlich ist. bleibt die Hoffnung auf eine reformierbare, handlungsfähige europäische Demokratie lebendig. Ich setze jedenfalls auf Politiker, die das Parlament stärken, die sich mit sozialer Verantwortung für bessere Lebensverhältnisse aller Bürger der EU engagieren wollen und für eine gerechte Finanz- und Steuerpolitik kämpfen werden, damit auch die Großkonzerne endlich Steuernzahlen. Werwie ich mit dieser Erwartung seine Wahlentscheidung trifft, der sollte nicht erschrecken angesichts eines 95 Zentimeter langen Stimmzettels mit 40 Parteien. Aus manchen Namen lese ich nichts als die Verhöhnung unseres demokratischen Wahlrechts.Und meine Toleranz als Plakatmacher wirdzujederWahl ausgereizt, wenn ichVolksverhetzung an den Laternenmasten hängen sehe, ohne dass ihre „Schöpfer“ Sanktionen zu befürchten haben. Als Sozialdemokrat zweifele ich nicht an der Aufrichtigkeit von Menschen, die sich besondere Sorgen um die Zukunft oder um das Wohl der Tiere machen. Aber muss man deshalb gleich mit einer eigenen Gruppierung antreten, die es mit Glück auf zwei Parlamentssitze bringt, nur weil es keine Sperrklausel gibt? Ich akzeptiere das ewige Leben der Grauen Panther, und ich respektiere die Bündnisse für Liebe und allgemeine Gerechtigkeit. Aber mal imErnst –am26. Mai geht es um dieZukunft Europas.Und die sehe ich lieber in den Händen professionell agierender Volksvertreter als in einer bunten Schar vonLaiendarstellernmit Satireanspruch. „Es gibt Bierfeste, wodie Leute einfach wollen, dass man über andereherfällt. ... Aber ich bin dann nie zufrieden nach Hause gefahren.“ Horst Seehofer, Bundesinnenminister und Bayer, hat sich bei seinen Reden in Bierzelten nie wohlgefühlt. Das behauptet er in der aktuellen Ausgabe der Zeit. AUSLESE Die Stechuhr spaltet Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, dass Arbeitgeber künftig die Arbeitszeit ihrer Angestellten systematisch erfassen müssen, wird höchst unterschiedlich bewertet. Larissa Holzki begrüßt in der Süddeutschen Zeitung das Urteil. „Es war höchste Zeit“, schreibt sie. Arbeit habe Grenzen, das habe der Gerichtshof bestätigt. „Er schützt damit die Arbeitnehmer vor ihren Arbeitgebern. Und er schützt sie auch vor sich selbst.“ Die Autorin findet, dass die Richter ihreBegründung sehr hoch aufgehängt hätten, indem sie auf die Grundrechtecharta verwiesen haben. „Sie sagen damit, dass die Einhaltung von Höchstarbeitszeiten und Ruhepausen ein Grundrecht ist, das mit großer Sorgfalt geschützt werden muss.“ Komplett anderer Ansicht ist Ulf Poschardt vonder Welt, der voneinem „unsinnigen Urteil“ schreibt. „Die sowieso von eklatanter Standortschwäche beeinträchtigte Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen (wird) weiter verschlechtert.“ Auf diese Weise werde ein „Bürokratiemonster“ geschaffen; die „Rückkehr der Stechuhr“ sei „ein Kainsmal der Entfremdung“. Und: „Gilt schon das kreuzkomplizierte, arbeitnehmerzentrierte deutsche Arbeitsrecht als ein massives Investitionsrisiko, so dürften viele ausländische Unternehmen und Investoren künftig einen noch größeren Bogen um die EU machen.“ Tobias Miller PFLICHTBLATT DER BÖRSE BERLIN Chefredakteur: Jochen Arntz. Mitglied der Chefredaktion: Elmar Jehn. Newsdesk-Chefs (Nachrichten/Politik/Wirtschaft): Tobias Miller, Michael Heun, Michaela Pfisterer. Textchefin: Bettina Cosack. Newsroom-Manager: Jan Schmidt. Teams: Investigativ: Kai Schlieter. Kultur: Harry Nutt. Regio: Arno Schupp, Karim Mahmoud. Service: Klaus Kronsbein. Sport: Markus Lotter. Story: Christian Seidl. Meinungsseite: Christine Dankbar. Seite 3/Report: Bettina Cosack. Die für das jeweiligeRessortanerster Stelle Genannten sind verantwortliche Redakteure im Sinne des Berliner Pressegesetzes. Reporterin: Sabine Rennefanz. ArtDirektion: Annette Tiedge. Newsleader Regio: Sabine Deckwerth, Stefan Henseke, Susanne Rost. Newsleader Sport: Matthias Fritzsche, Christian Schwager. Hauptstadtredaktion: Gordon Repinski (Ltg.), StevenGeyer (Stv.). RND Berlin GmbH, GF: Wolfgang Büchner,Uwe Dulias. Autoren: Joachim Frank, Holger Schmale, Dieter Schröder,ArnoWidmann. Istanbul: Frank Nordhausen, Moskau: Stefan Scholl, Paris: Axel Veiel, Rom: Regina Kerner, TelAviv: Anja Reich, Washington: KarlDoemens. Redaktion: Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH, Geschäftsführung: Aljoscha Brell, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin Lesertelefon: 030-63 33 11-457, E-Mail: leser-blz@dumont.de Berliner Verlag GmbH Geschäftsführer:Jens Kauerauf. Postadresse 11509 Berlin. Besucher:Alte Jakobstraße 105, Telefon: (030) 23 27-9; Fax: (030) 23 27-55 33; Internet: www.berliner-zeitung.de. Vertrieb: BVZ Berliner Lesermarkt GmbH, KayRentsch. Leserservice Tel.: (030) 23 27-77, Fax: (030) 23 27-76 www.berliner-zeitung.de/leserservice Anzeigen: BVZ BM Vermarktung GmbH (BerlinMedien), Andree Fritsche. Postfach 11 05 06, 10835 Berlin; Anzeigenannahme: (030) 23 27-50; Fax(030) 23 27-66 97 Es gilt Anzeigenpreisliste Nr.30, gültig seit 1.1.2019. Druck: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH, Am Wasserwerk 11, 10365 Berlin, Internet: www.berliner-zeitungsdruck.de Die Berliner Zeitung erscheint sechs Mal in der Woche. Bezugspreis monatlich 45,90 €einschl. 7% Mehrwertsteuer,außerhalb vonBerlin und Brandenburg 49,50 €; AboPlus, inklusiveStadtmagazin tip 54,19 €(nur in Berlin und Brandenburg). Bezugspreis des Studentenabonnements monatlich 27,60 €, außerhalb vonBerlin und Brandenburg 28,50 €. Das E-Paper kostet monatlich 29,99 €einschl. 7% Mehrwertsteuer.Der Preis für Studenten beträgt monatlich 18,99 €.Im Fallehöherer Gewalt und bei Arbeitskampf (Streik/Aussperrung) besteht kein Belieferungs- und Entschädigungsanspruch. Erfüllung und Gerichtsstand Berlin-Mitte. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotomaterial wird keineHaftung übernommen. Die Auflageder Berliner Zeitung wird vonder unabhängigen Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung vonWerbeträgerngeprüft. Die Berliner Zeitung ist die reichweitenstärkste Abonnementzeitung Berlins und erreicht laut Mediaanalyse 2018 in Berlin und Brandenburg täglich 274 000 Leser.


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 – S eite 9 ** ························································································································································································································································································· Berlin Kieznachrichten: Neues aus den Bezirken Seite10 Ausgedachte Argumente? Historiker gegen Straßen-Umbenennung Seite 13 Mord im Mafia-Mileu? Spur im Doppelmord von Forst führt nach Berlin Seite 16 Stadtbild Königliche Post aus Afrika Maritta Tkalec staunt über eine neue Volte im Afrikanischen Viertel. Ach herrje –nun protestiert auch noch eine afrikanische Königsfamilie gegen die Umbenennung des Nachtigalplatzes im Afrikanischen Viertel in Manga-Bell-Platz. König Jean-Yves Eboumbou Dualla Bell, Nachfahre des Mannes, der in Berlin zu Ehren kommen soll, teilt mit: „Manga-Bell ist eine Erfindung der Kolonialherren, die damals einen Familiennamen gebraucht haben.“ Bell –solch schlichter Name ist intellektuell für ahnungslose Kolonialherren zu bewältigen. Kann man sich merken. Nach ortsüblicher Tradition heißt die Familie Bonamanga, Nachfahren von Manga. Mit Hilfe eines in Deutschland lebenden Verwandten klärt der König den „Herrn Bezirksverordnetenvorsteher“ Sascha Schug vom Bezirksparlament Mitte auf: „Auch wenn in der deutschen Literatur stets vonManga-Bell die Rede ist, lautet der Name unseres damaligen Königs: Duala.“ Der heutige Duala- Vorsteher sei „gerne bereit, weitere Auskünfte über die Namensgebung bei den Duala zu geben“. Gute Idee.AmWissen sollten auch all die Afrika-Experten teilhaben, die die BVVbei der Namensauswahl heranzog: Wissenschaftler,Mitglieder einer mehrheitlich aus der hiesigen African Community stammenden Geheimjury, sowie linke Dekolonialisierungsfreunde, die engagiert und kenntnisarm mitreden. Sicherlich ist auch die zuständige Stadträtin Sabine Weißler (Grüne) interessiert. Jedenfalls bittet die Familie um Änderung. Wie also könnte der Platz heißen? Rudolf-Manga-Duala-Platz? Wird man sich darüber den Kopf zerbrechen oder auch diesen Einwand wie dieWidersprüche der Anwohner vom Tisch wischen? Rudolf Manga Bell (1873–1914) trägt auch bei Wikipedia den ihm in Kolonialmanier aufgedrückten Namen. Er regierte die Duala in deutscher Kolonialzeit und führte denWiderstand gegen die Vertreibung von ihren Wohnplätzen an. Der König hatte deutsche Schulbildung erhalten, unter anderem fünf Jahre inAalen, Baden-Württemberg; er hielt Kontakte zur deutschen Regierung, verehrte Kaiser Wilhelm II. und versuchte innerhalb des Systems, auf friedlichem Wege die Rechtsbrüche und Gewaltakte gegen sein Volk zu beenden. Ernst genommen wurde er nicht, sondern wegen „Hochverrats“ zum Toddurch den Strang verurteilt und am 8. August 1914 hingerichtet. Wird sein Nachfahreernst genommen? Er bittet um eine Einladung nach Berlin sowie um Ein- und Ausreisepapiere. Nach dem Stand der Dinge führt der blind ausgeführte Versuch, Berlin zu dekolonialisieren zur Erneuerung eines alten Aktes der Kolonialisierung. Wäre es nicht so traurig, könnte man es Posse nennen. Werden Sie Teil der Berliner Zeitung und holen Sie sich unsere App: Wiesieht es aus auf dem Nachtigalplatz? Die App bekommen Sie kostenlos im Apple Store oder Google PlayStore. Runterladen! Loslegen! Machen Sie mit Gestohlen trotz Sicherung: Das KunstwerkGoldenes Nest. Erschaffen hat es der Künstler Thorsten Goldberg. VonMartin Klesmann und Alexander Schmalz Skrupellose Diebe haben das kostbareWahrzeichen einer Biesdorfer Grundschule gestohlen. Mit Spezialwerkzeugen drangen die Täter in der Nacht zu Mittwoch in die Schule am Fuchsberg ein und stahlen das gut gesicherte Kunstwerk „Goldenes Nest“, bestehend aus 74 filigranen Zweigen aus 999er-Gold. Allein der Materialwert des Biesdorfer Schulschatzes beläuft sich auf mindestens 28 000 Euro. „Eine echte Schande“, kommentierte Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD) in einem Facebook-Eintrag den Vorfall. Das Werk des Künstlers Thorsten Goldbergsei der Schule als Kunst am Baugeschenkt worden. Seit der Neubau im Herbst 2018 bezogen wurde und das Nest im Gebäude seinen Platz fand, ist bereits zweimal versucht worden, das Kunstwerkzustehlen. Bereits im November 2018 waren Einbruchsspuren festgestellt worden. Ende Februar 2019 sollen es Diebe erneut Das Goldene Nest ist weg Unbekannte stehlen das wertvolle Kunstwerk aus einer Biesdorfer Grundschule Der Neubau der Schule am Fuchsberg wurde im Herbst 2018 bezogen. versucht haben. Allerdings war das „Goldene Nest“ gut gesichert: DieVitrine zwischen Foyerund Pausenhof bestand aus dickem Panzerglas, war gasdicht verschlossen und mehrfach in derWand verankert. Zudem gab es elektronische Sicherungssysteme. Beim dritten Versuch gelang der Diebstahl. Ein Sicherheitsmann hat ihn in der Nacht zu Mittwoch, kurz nach Mitternacht, entdeckt. BLZ/ERIC RICHARD VomHorror-Nachbarn zum Putzteufel Das Verschwinden des nur 818 Gramm schweren Kunstwerkes, dessen tatsächlichen Wert einige Experten auf 80 000 Euro schätzen, erinnertanden Raub der teuren Goldmünze aus dem Bode-Museum auf der Museumsinsel. Anders als dort hatten die Diebe aber im konkreten Fall wohl keine Helfer unter den Sicherheitsleuten. Sie brachen offenbar schlicht ein Fenster auf. „Die kaputten Fenster werden heute noch ersetzt“, kündigte Stadtrat Lemm an. „Ob es auch einen Ersatz für das Kunstwerk geben wird, klären wir jetzt.“ Bei öffentlichen Bauten ist es bisher üblich, dass ein Prozent der Investitionssumme für Kunst am Bau ausgegeben wird. So sollen insbesondere Berliner Künstler gefördertwerden. Polizei durchsucht Objekte BIRGIT ELTZEL Thorsten Goldberg hat in dem Biesdorfer Fall sogar auf sein Urheberrecht verzichtet. Er stellte es der Schule frei, das „Goldene Nest“nach 14 Jahren gegen seinen Materialwert einzutauschen. Den Erlös wollte die Schule für Projekte verwenden, die vorher diskutiertwerden sollten. Eine erste Spur zu den Täterngibt es möglicherweise. Am Mittwochabend wurde bekannt, dass die PolizeimehrereObjekte durchsucht hat. In Britz, Buckow, Neukölln und Friedrichsfelde seien ein Auto und drei Objekte durchsucht worden, teilte die Polizei via Twitter mit. Der RBB berichtete, eshandele sich um Durchsuchungen im „Clan-Milieu“. Terrorisierte Bewohner eines Hauses in Spandau trauen dem Sinneswandel nicht und bekommen Rechtsbeistand VonAndreas Kopietz Seit Jahren leiden die Bewohner eines Spandauer Hauses unter dem Dauerterror eines Mitglieds eines berüchtigten arabischen Clans. Zerstochene Reifen, Eierwürfe, Bedrohungen –und zahlreiche Sachbeschädigungen: Dafür soll ein 36-Jähriger verantwortlich sein, der in der Falkenhagener Straße den Bewohnerndas Leben zur Hölle macht. Der Fall zeigt, wie Mitglieder arabischer Clans, die ihre vielen Brüder und Cousins hinter sich wissen, ihr Revier markieren. Das Haus geriet am Wochenende in die Schlagzeilen. Am Mittwoch bot CDU-Fraktionschef Burkard Dregger gegenüber der Berliner Zeitung den Bewohnern seine Hilfe an. Der Anwalt erwägt, den Bewohnern Rechtsbeistand zu geben. Denn die haben eine Unterlassungsklage gegen den 36-Jährigen angestrengt: Sie wollen erreichen, dass er niemanden mehr mit Eiern bewirft, anbrüllt und bedroht. Die Bewohner wollen sich den Terror nicht länger gefallen lassen und wandten sich deshalb an die Medien. Seit diese darüber berichten, gibt sich das Clanmitglied sanft. Unklar ist, ob ihn Clan-Chef Issa R. zurückpfiff. Dieser hatte den Mann öffentlich gerügt: „Man bedroht seine Nachbarnnicht.“ DieBewohner glauben allerdings, dass das neue Verhalten ihres Nachbarnnur Theater ist. „Erhat den Hof aufgeräumt“, sagt ein Bewohner. „Den Hof hat er bisher für sich und seine sechs Kinder allein beansprucht.“ Als am Montag ein Fernsehteam die Nachbarn interviewte, habe er mehr als eine Stunde lang den Hausflur gesaugt. Anschließend habe er „extra lange die Fensterscheiben der Türen geputzt“. Vielleicht liege das auch an der angestrengten Unterlassungsklage, sagt eine Bewohnerin. „Ermacht jetzt auf armes Opfer und spielt den netten Nachbarn. Aber das erstaunt niemanden. Wir erleben seit Jahren, dass er innerhalb vonSekunden vom bösen Buben auf freundlich umschaltet –wenn die Polizei vorfährt.“ Das passierte schon etliche Male. Bislang 265 Vorfälle protokollierten die Bewohner. NACHRICHTEN Hauptausschuss vertagt Grundeinkommen-Entscheid DerHauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat am Mittwoch keine Entscheidung über die Finanzierung des solidarischen Grundeinkommens getroffen, sondernsie auf die nächste Sitzung des Gremiums in zwei Wochen verschoben. Zu viele Fragen seien offen, hieß es vonseiten der Grünen. DerHauptausschuss werdeeinen Fragenkatalog erstellen und zur Beantwortung an die federführende Senatskanzlei geben. Der Entwurffür das solidarische Grundeinkommen ist auf Vorschlag des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) entstanden. Es zielt darauf ab,Arbeitslosen in kommunalen und gemeinnützigen Unternehmen Jobs zu geben. In den letzten Tagen wurde Kritik laut, zum Beispiel an der Höhe der Kosten und dem Konzept insgesamt. (ann.) Aus für rund 50 Berliner Spielhallen Rund 50 Spielhallen in mehreren Bezirken müssen wegen Unzuverlässigkeit des Betreibers geschlossen werden. DieMaßnahme geht zurück auf einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg aus dem vergangenen Aprilzwecks Entzugs der Betriebserlaubnis,teilte das Gericht am Mittwoch mit. Nach Informationen der Berliner Morgenpost handelt es sich bei dem Betreiber um die Vulkan-Stern-Gruppe. Grundsei „eine Vielzahl vonVerstößen“. Einem ehemaligen langjährigen Geschäftsführer rechnete das Gerichtdemnach 110 Bußgeldverfahren und 69 mit Bußgelderngeahndete spielhallenrechtliche Verstöße des Betriebs zu. „Der Bezirk Charlotten-Wilmersdorfhatte bereits wegen gewerblicher Unzuverlässigkeit die Betriebserlaubnis entzogen“, sagte eine Sprecherin.Dagegen war der Betreiber vorGericht erfolglos vorgegangen. „Daher müssen die rund 50 Spielhallen geschlossen werden.“ DieVulkan-Stern-Gruppe gabauf Anfrage am Mittwoch keine Stellungnahme ab. (dpa) Anzeige Morgen präsentiert sich Ihnen in dieser Zeitung: Rückzug an der Spitze des Max-Delbrück-Centrums Martin Lohse,wissenschaftlicher Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für MolekulareMedizin (MDC) in Buch, legt sein Amt nieder, um sich wieder vermehrtder wissenschaftlichen Arbeit zuzuwenden. Dies geschehe im besten Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, teilte das MDC am Mittwoch mit. Derbisherige Vizevorstand, Thomas Sommer, werdedie Leitung kommissarisch übernehmen. Er wolle die Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) weiter vorantreiben. Im BIG sollten Charité und MDC ursprünglich gleichberechtigt kooperieren, nun wirddas MDC lediglich privilegierter Partner. (BLZ)


10 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 10 * · ······················································································································································································································································································· · Bezirke Pankow Mitte Mobil gegen Schwarzarbeit Gemeinsam mit der Handwerkskammer hat das Bezirksamt jetzt ein Fahrzeug angeschafft, mit dem Schwarzarbeits-Kontrolleureunterwegs sein werden. So soll künftig Schwarzarbeit im Handwerk effektiver bekämpft und wirksam gegen illegale Gewerbe vorgegangen werden. Pankow ist seit Herbst 2017 für ganz Berlin zuständig für Ordnungswidrigkeiten in Sachen Schwarzarbeit. Diese vernichte nicht nur Arbeitsplätze und betriebliche Existenzen, so Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin, sondern könne durch oftmals nicht fachmännisch ausgeführte Arbeiten Menschenleben gefährden. (mw.) Milieuschutz am Alex Der Kiez rund um den Alexanderplatz soll künftig vor Mietsteigerungen und Luxussanierungen geschützt werden. Deshalb will das Bezirksamt das Gebiet unter Milieuschutz stellen. Was das für Bewohner und Eigentümer bedeutet, darüber wird bei einer Veranstaltung am 27. Mai, 18 bis 20 Uhr, in der Stadt- werkstatt, Karl-Liebknecht- Straße 11, informiert. Anwohner haben bei der Veranstaltung die Möglichkeit, unter anderem mit Bezirksstadtrat Ephraim Gothe (SPD) ins Gespräch zu kommen. (sara.) Infos zu den sieben neuen MilieuschutzgebietenimBezirkMitte gibtes außerdem auf folgender Internetseite www.berlin.de/ba-mitte/milieuschutz Kreuzberg Tempelhof Baubeginn am Fraenkelufer Admiralbrückezwischen Fraenkel- und Planufer IMAGO IMAGES/SCHÖNING Die anfänglichen Schwierigkeiten beim Umbau des Fraenkelufers scheinen behoben: Dem Bezirksamt zufolge startet das Projekt nun Anfang Juni.ImMoment dauernnoch die Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe an. Beim Umbau werde besonderes Augenmerk auf Barrierefreiheit gelegt, teilt die Verwaltung mit. (sara.) Alarich-Spielplatz gesperrt ImZuge der Sanierung des Spielplatzes auf dem Alarichplatz werden ab sofort Spielbereiche sowohl für Kleinkinder als auch für Sechs- bis 15-Jährige errichtet. Eine Balancier-und Kletterlandschaft mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowie ein Sandspielbereich und Schaukeln sind vorgesehen. Der Abbruch der alten Geräte hat bereits begonnen. Seither ist die Anlage gesperrt. Die Planungen sehen eine Fertigstellung im August vor. Im Oktober werden neue Gehölze und sieben Bäume gepflanzt. DieNeugestaltung wird im Rahmen des Kitaund Spielplatzsanierungsprogramms realisiert. Auch die Erschließungswege werden instandgesetzt. (sara.) Kinderrettungsstelle schließt Lichterfelde Die Kinderrettungsstelle am Campus Benjamin Franklin in Lichterfelde wird zum 1. Juli geschlossen. Darauf haben sich die Senatswissenschaftsverwaltung und der Charité-Vorstand geeinigt. Kinderärzte aus Steglitz- Zehlendorf und die CDU- Fraktion im Abgeordnetenhaus schlagen Alarm. Siebe- fürchten eine Lücke bei der intensivmedizinischen Versorgung von Säuglingen und von Kindern mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Zu weit weg seien die am nächsten gelegenen Kinderkliniken mit Notfallversorgung –das St.-Joseph-Krankenhaus in Tempelhof und die DRK-Kliniken in Westend. (nm.) Frauen in Gips DPA/ANNETTE RIEDL Mit ihrer „unbekanntesten und verkanntesten Sammlung“ aus der hauseigenen Gipsformerei will die Stiftung Preußischer Kulturbesitz die neue James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel eröffnen. Von August an sollen rund 200 Exemplare mit Objekten aus allen Kultur- und Weltkreisen im Eingangsbereich für die Museen im Zentrum Berlins zu sehen sein. Auf dem Foto oben sind Gipsabdrücke einer Frauenfigur im Lagerraum der Gipsformerei zu sehen. Die James-Simon-Galerie soll am 12. Juli im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel eröffnet werden. Ideen für die Altstadt Der Gebietsfonds für die Altstadt Spandau geht in die nächste Runde. Gewerbetreibende und sonstige Akteure können die Aufwertung des Außenbereiches ihrer Standorte sowie Kiezveranstaltungen mit bis zu 10 000 Euro fördern lassen. Vorschläge bitte bis zum 14. Juni an das Altstadtmanagement Spandau. (nm.) Spandau Nicht nur schöne Fassaden werten den Kiez auf. ULF TECIHERT Tegel Giftalarm für Hunde Inder vergangenen Woche ist erneut ein Hund gestorben, nachdem er sich im Wasser und am Ufer des Tegeler Sees im Bereich des Borsigdamms aufgehalten hatte. Bereits in den vergangenen zwei Jahren gab es mehr als ein Dutzend Fälle von vergifteten Hunden, die im und am Tegeler Seeunterwegs waren. Zwölf davon starben. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales lässt derzeit durch ein Labor prüfen, inwiefernder Seemit gefährlichen Giftstoffen belastet ist. Die Ergebnisse der Untersuchung werden in Kürze erwartet. Hundehaltern wird empfohlen, ihre Vierbeiner vom Tegeler See und dessen Uferbereich fernzuhalten. (nm.) Kinderfest. „Die Welt ist rund und Pankowbunt“ heißt es am 24. Mai, 10 bis 18 Uhr, beim großen Kinder-und Familienfest am Planetarium, Prenzlauer Allee 80. Aufeiner großen Bühne gibt es Musik und Kunst, an vielen Ständen präsentieren sich bezirkliche Einrichtungen wie die Musik- und die Jugendkunstschule oder das Umweltbüro. TERMINE Klassiker. Eines der schönsten Open-Air-Lichtspiele hat wieder geöffnet: Bis7.September zeigt das Freiluftkino Rehberge in derWindhuker Straße neben altbewährten Klassikernwie gewohnt auch einige der großen Kino-Erfolge der vergangenen Monate,darunter natürlich viele Oscar-Gewinner wie „Green Book“, „A Star is Born“ oder „Roma“. Konzerte. Am 25. und 26. Mai, jeweils 10 bis 21 Uhr, lädt die Landesmusikakademie zum Großen Festival der Orchester ins Freizeit- und Erholungszentrum in der Wulhheide.Zu erleben sein werden mehr als 1400 Musiker in 50 Ensembles, darunter Sinfonie- und Kammerorchester,Blas-, Zupf- und Akkordeon-Orchester sowie Bigbands. Die Berliner Zeitung berichtet aus den BezirkeninZusammenarbeit mit dem Berliner Abendblatt. Grunewald Klangkunst auf dem Teufelsberg Am25. und 26. Mai findet das „Noise-Lab“ auf dem Teufelsberg statt. Jeweils von 12 bis 18 Uhr werden vier Stationen auf dem Gelände der ehemaligen Radarstation von Soundkünstlern bespielt. Dabei werden Klangwelten live erzeugt, performt, gesampelt, auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt. Am Samstagabend, ab 20 Uhr, gibt es im „Institut für alles Mögliche –Stützpunkt Teufelsberg“ ein Konzert mit verschiedenen Noise-Künstlern. Das Musikfestival legt seinen Schwerpunkt auf experimentelle und elektronische Musik. „Soundtüftler“bekommen hier die Möglichkeit,ihre Kunst einem breiten Publikum vorzustellen. (kr.) Mehr Infos: www.noiselab.org Karriereinder Hauptstadtregion Nutz die Jobbörsefür Berlinund Brandenburg! www.berliner-jobmarkt.de


Grünländer dtsch. Schnittkäse, nussig-aromatisch, 48% Fett i. Tr. 100g Hochland Patros griech. Weißkäse, versch. Sorten und Fettstufen 100g =0,99/0,83 150/180g Packung Krustensteaks 0| 66 1| 99 1| 88 1| 85 Frische Rostbratwurst „Fränkische Art“ zum Grillen und Braten, hergestellt aus bestem Schweinefleisch 100g 0| 69 Spanien 0| 79 EDEKA BIO 2| 49 3| 99 EDEKA Bio Heidelbeeren Kl. I, 100g =1,00 300g Schale Marokko Mango „Kent“ Himbeeren Kl. I, 100g =0,80 Stück 125g Schale 1| 49 0| 99 1| 00 Iglo Dr. Oetker Die Ofenfrische Langnese Cremissimo Fischstäbchen oder Culinaria Pizza Eiskompositionen, versch. Sorten versch. Sorten, z.B.: Die Ofenfrische 1l =2,06/1,85 224/450g Packung Salami 390g, Culinaria Greek 355g 900/1000ml 1kg =4,82/5,30 Schale Packung Müller Müllermilch versch. Sorten 1l =1,65 400ml Flasche Lachsfleisch im Buchenrauch goldgelb geräuchert, der extra magere Schinkengenuss 100g 1| 29 Peru Kl. I versch. Sorten, 1kg =8,88/4,42 REINHEITS- GEBOT vom Schwein, grillfertig mariniert, besonders schmackhaft mit der leckeren Kruste 1kg LIVING KITCHEN GRILL-SPEZIAL SURF &TURF Möchten auch Sie dabei sein? Bewerben Sie sich jetzt für unser Grill-Spezial am Freitag, 14. Juni, 18 -22Uhr in „Wieses Genussfabrik“ -Ratiborstr. 3a, 10999 Berlin. mit DeutschlandCard Eintrittskarte Eintrittskarte für nur49€ ohne 79€ Entrée - Lachs vom Holzbrett mit gegrilltem Schweinebauch und Fenchelsalat Hauptgang -Rinderfilet vom Grill gefüllt mit Jakobsmuscheln, geröstetem Blumenkohl und geräuchertem Kartoffelpüree Dessert -Gegrillte Melonen mit hausgemachtem Minzeis und selbstgemachtem Eier-Rum-Likör Lernen Sie inprivater Atmosphäre mit unseren Kochexperten die Zubereitung köstlicher Rezepte mit professionellen Handgriffen. Bei unseren Kochevents werden Sie ein perfektes Menü kreieren und mit Weinbegleitung genießen! Informationen &Bewerbung auf www.livingkitchen.berlin oder per E-Mail an livingkitchen@gcmberlin.de =tiefgefroren Dallmayr Classic Kaffeegenuss mit vollem Aroma, gemahlen, versch. Sorten 1kg =6,78 500g Packung Peanut, Choco oder Crispy 1kg =7,90/6,73 281/330g Beutel Mars M&M‘s 3| 39 2| 22 Knorr Fix-Produkte versch. Sorten,z.B.: Spaghetti Bolognese 42g, 100g =1,17 Beutel oder Natürlich Lecker! Würzbasen aus 100% natürlichen Zutaten, versch. Sorten, z.B.: Spaghetti Bolognese 43g 100g =1,14 Beutel 0| 49 TUC Cracker versch. Sorten 100g Packung 0| 79 Valensina Fruchtsäfte oder Nektare, versch. Sorten, pfandfrei 1l PET-Flasche Henderson London Dry Gin, 40% Vol., 1l =14,27 0,7l Flasche 0| 95 teilw. koffeinhaltig, +3,30 Pfand 1l =0,75 12x1l PET- Flasche 9| 99 Coca-Cola, Fanta oder Sprite Pils, Export, Vier oder Radler, jenach Verfügbarkeit im Markt, +3,10 Pfand 1l =0,90 20x0,5l Flasche Hasseröder 8| 99 8| 99 Diese Artikel sind in den mit dieser Werbung gekennzeichneten Märkten erhältlich. Alle Angebote gültig bis Samstag 18.05.2019, KW 20. Wir haben uns für diesen Zeitraum ausreichend bevorratet. Bitte entschuldigen Sie wenn die Artikel auf Grund der großen Nachfrage dennoch im Einzelfall ausverkauft sein sollten. Abgabe in häuslichen Mengen. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. EDEKA Markt Minden-Hannover GmbH, Wittelsbacherallee 61, 32427 Minden. Alle weiteren Informationen der Firma und Anschrift Ihres EDEKA-Marktes finden Sie unter www.edeka.de/marktsuche oder unter der Telefonnummer 0800 7242 855 (kostenfrei aus dem dt. Fest- und Mobilfunknetz). Alle Angebote schon am Sonntag! edeka.de/newsletter Mehr Infos auf fb.com/edeka oder edeka.de


12 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Berlin Mietenstopp oder Obergrenzen Rot-Rot-Grün diskutiert über den Mietendeckel VonUlrich Paul Das Ziel ist klar:ImJuni will Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) Eckpunkte für einen Gesetzentwurf für einen Mietendeckel in Berlin vorlegen – um den Anstieg der Wohnkosten per Landesgesetz zu bremsen. Das hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Mittwoch bekräftigt. Wie der Mietendeckel gestaltet werden soll, ist jedoch noch unklar.Darüber diskutiertdie rot-rot-grüne Koalition derzeit mit Experten. Wenn es nach der SPD-Abgeordneten Iris Spranger geht, sollen die Mieten auf dem jetzigen Niveau „eingefroren“ werden, also nicht weiter steigen dürfen. Die Grünen- Abgeordnete Katrin Schmidberger spricht dagegen davon, die Miethöhen je nach Wohnungsgröße und Baualtersklasse in einer Tabelle festzulegen. Dadurch werde es auch möglich, überhöhte Mieten zu senken. Die Berechnungsgrundlage solle sich dabei an Miethöhen aus der Zeit orientieren, „als der Wohnungsmarkt noch ausgeglichen war“, sagt Schmidberger.Wichtig sei, „ein Konzept zu erarbeiten, das einerseits möglichst viele Mieter schützt und andererseits eine angemessene Bewirtschaftung der Häuser sicherstellt“. Um zu verhindern, dass Vermieter vordem Inkrafttreten der neuen Regelung noch schnell die Miete erhöhen, solle eine Stichtagsregelung im Gesetz eingeführt werden, die möglichst früh ansetzt, so Schmidberger. Von diesem Tag an müssten sich die Vermieter dann an die neuenVorgaben halten. DieSPD- Abgeordnete Spranger hat jedoch Vorbehalte gegen die Festlegung von Obergrenzen. Sieargumentiert, dass die Vermieter die Miete dann noch bis zu den Obergrenzen anheben könnten. „Das möchten wir nicht.“ Tendenz zu Oberwerten Der Berliner Mieterverein (BMV) tendiert zur Festlegung von Oberwerten. „Bei uns kristallisiertsich ein Modell von Oberwerten in Form einer Tabelle heraus“, sagt Geschäftsführer Reiner Wild. Dafür spreche, dass bestimmte Preise akzeptabel seien, anderejedoch nicht. Für beide Modelle,also auch für das Einfrieren der Mieten, gebe es jedoch eine Berechtigung. Alles sei noch in der Diskussion, sagt Wild. Der Tagesspiegel hatte zuvor aus einem internen Papier aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vom 6.Mai zitiert. Darin heißt es,unter der Prämisse,dass die Maßnahmen verhältnismäßig sein müssen, sei eine generelle Deckelung ohne Mietobergrenze, zum Beispiel ein Mietenstopp,„nicht möglich“. Aus Koalitionskreisen hieß es dazu, das Papier gebe „nicht den aktuellen Diskussionsstand wieder“. Die Festlegung der Mieten in einer Tabelle hätte den Vorteil, dass vorauseilende Mieterhöhungen hinfällig wären, sagt die Linken-Abgeordnete Gaby Gottwald. Weil die Stadt dann „auch in Bestandsmieten eingreifen und sie auf die Höhe des Mietdeckels runterziehen“ könne. Ob ein Mietendeckel auf Landesebene möglich ist, ist rechtlich umstritten. Es gibt Einschätzungen, die dies für zulässig halten und Untersuchen, die dem widersprechen. Die Mietrechts- und Verfassungsexperten Franz Mayer und Markus Artz vonder UniBielefeld kommen in einem Gutachten im Auftrag der SPD- Fraktion zum Ergebnis, dass das Land Berlin die Mieten selbst begrenzen kann. Der FDP-Abgeordnete Stefan Förster kritisiert die Pläne für einen Mietendeckel. „Anstatt immer wieder an den Symptomen herumzudoktern, sollte endlich die Ursache bekämpft werden –zu wenig Wohnungsbau“, sagt er. Mit Schild und Krone Justiz geht härter gegen Raser vor Jeden Tagbeginnt ein neues Verfahren wegen zu schnellen Fahrens. Doch nur ein Auto wurde eingezogen VonPeter Neumann Bis dahin war der junge Mann nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Aber dann drehte er auf –imwahrsten Sinne des Wortes. Mit 140 Kilometer pro Stunde raste der 24-Jährige in einem gemieteten Audi RS7 durch Kreuzberg, bis die Polizei ihn stoppen konnte. Nun hat er die Folgen zu tragen: DasLandgericht Berlin verurteilte ihn zu 2700 Euro Geldstrafe.Zudem bestätigte es den Entzug der Fahrerlaubnis. Erst nach einer Sperrzeit von35Monaten darfereine neue beantragen. Das Beispiel zeigt, wie die neuen Raserparagrafen in Berlin angewendet werden.„Wir werden nicht nachlassen, das Rasen zu bekämpfen“, sagte Justizsenator Dirk Behrendt. Der Grünen-Politiker und der Erste Oberamtsanwalt Andreas Winkelmann stellten eine erste Bilanz vor, in welchem Maße die neuen Bestimmungen in Berlin zum Einsatz kommen. „601 Verfahren wurden eingeleitet –eines proTag“, sagte der Senator. Und: Die Strafen für Raser fallen härter aus als früher in vergleichbaren Fällen. „Berlin nutzt die Möglichkeiten des Gesetzes. Darin sind wir deutschlandweit führend.“ EinJahr Gefängnis So war es früher: Verbotene Kraftfahrzeugrennen, so der Rechtsbegriff für schnelles Fahren mit der Absicht zu rasen, galten als Ordnungswidrigkeit. Wer erwischt wurde, musste mit 400 Euro Geldbuße und einem Punkt in Flensburgrechnen. Seit Mitte Oktober 2017 sind nun neue Regelungen in Kraft – allen 601 Verfahren gegenRaser wurden seit 2017 begonnen. voran Paragraf 315 d, der verbotene Autorennen zu einem Straftatbestand hochgestuft. Außer Geldstrafen sind Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren, beim Toddes Opfers sogar vonbis zu zehn Jahren, möglich. Damit nicht genug: Wer rechtskräftig verurteilt ist, dem wird inder Regel die Fahrerlaubnis entzogen und eine Sperrzeit auferlegt, in der er kein Auto mehr steuern darf. Paragraf 315 fermöglicht es zudem, das Fahrzeug als Tatobjekt einzuziehen. „Es sind Bestimmungen, die wir mit Akribie anwenden“, sagte Behrendt. Sofern kein Mensch ums Leben kam und kein Jugendlicher oder Heranwachsener am Steuer saß, ist in Berlin die Amtsanwaltschaft zuständig. In der Strafermittlungsbehörde für einfache und mittlere Kriminalität bearbeiten 93 Rechtspfleger jährlich etwa 400 000 Fälle. Immer öfter haben sie es mit Rasern zutun. Es sind stets Männer, fast immer 20 bis 30 Jahre alt. Ihre Hauptreviere sind der Kurfürsten- und der Siemensdamm sowie die Autobahn A100. Von den 601 Verfahren, die seit Oktober 2017 in Gang gesetzt wurden, ging es in 523 Fällen um Täter, KAMPF GEGEN SCHNELLFAHRER 184 Verfahren begannen allein in diesem Jahr in Berlin. 62 Verurteilungen gabesbislang,meist zu Geldstrafen. DPA/BERND VON JUTRCZENKA DieThora-Rollen, die fünf Bücher Mose also,handschriftlich auf Pergament übertragen, gehören zur Grundausstattung einer Synagoge. Sie sind mit Mänteln bedeckt und geschützt, tragen als Schmuck einen Schild und eine Krone und werden in einem Schrein aufbewahrt. Am Mittwoch besuchte der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck (Mitte) das Jüdische Bildungszentrum Chabad in Wilmersdorfund ließ sich die Bedeutung der hebräischen Bibel vonRabbiner Yehuda Teichtal (r.) erklären. DerBesuch galt außerdem der Baustelle des Jüdischen Campus,der derzeit auf dem Gelände des Bildungszentrums entsteht. Für etwa 18 Millionen Euro soll bis Ende 2020 ein Bildungscampus mit Kita, Grundschule, Gymnasium sowie Bildungs- und Freizeiteinrichtungen entstehen. Träger des Projekts ist die Gemeinschaft Chabad Lubawitsch. Finanziert wird der Bau mit Mitteln des Bundes und des Landes,aus Privatspenden und aus Stiftungsmitteln. die namentlich bekannt waren, sagte Winkelmann. Zwei Drittel dieserVerfahren landeten auf den Schreibtischen der Amtsanwaltschaft, ein Drittel bei der Staatsanwaltschaft. „In 199 Verfahren wurde eine Klage erhoben oder ein Strafbefehl beantragt. Zurzeit gibt es zwei bis drei Hauptverhandlungen pro Woche“, berichtete Winkelmann. Gibt es schon Ergebnisse? Ja, so der Jurist. So wurden bislang in 62 Verfahren Raser rechtskräftig verurteilt. In fünf Fällen gab es lediglich eine Geldbuße. 47-mal wurde eine Geldstrafe verhängt – zwischen 40 und 180 Tagessätze, was meist deutlich mehr ist als früher. Inacht Verfahren gab es eine Freiheitsstrafe mit Bewährung, die sich je nach Fall auf sechs Monate bis ein Jahr Freiheitsentzug belief. Es wurden auch Freiheitsstrafen ohne Bewährung verhängt, aber die Urteile sind noch nicht rechtskräftig, weil Beteiligte Berufung oder Revision beantragten. Wenn Angeklagte Rechtsmittel einlegen, endet das nicht immer zu ihren Gunsten. Dasmusste jener 24- Jährige erleben, der mit Tempo 140 durch Kreuzberg gerast war. „Zunächst verurteilte ihn das Amtsgericht Tiergarten zu 60 Tagessätzen à 15 Euro und einer achtmonatigen Sperre“, sagte Winkelmann. Doch die Berufungsinstanz, das Landgericht, legte dann noch einiges drauf. Am Ende standen 180 Tagessätzeauf der Rechnung, und die Sperrzeit summierte sich auf fast drei Jahre. Moderne Autos speichernDaten Viel magerer sieht die Bilanz aus, wenn es darum geht, ob Raserfahrzeuge aus dem Verkehr gezogen werden. Zwar bleiben sie oft Monate in der Obhut der Behörden. Moderne Autos speichern Daten, die den Ermittlern insolchen Verfahren wertvolle Hinweise geben –zum Beispiel, wo wie schnell gefahren wurde.„Für uns ein Segen, für manche Autofahrer ein Fluch“, so Winkelmann. Die Fahrdaten, die zum Beispiel vonAirbagsteuerungen oder Assistenzsystemen aufgezeichnet wurden, werden mithilfe von Sachverständigen ausgelesen –und das kann dauern. Aber danach müssen die Boliden fast immer zurückgegeben werden. Denn in den allermeisten Fällen gehören die Autos nicht den Rasern, sondern jemand anderem – etwa Verwandten oder Vermietern. Wenn diese an der Straftat nicht direkt beteiligt sind, können sie auch nicht mit dem Entzug bestraft werden. Möglich wäredas dann, wenn sie die Tat vorausgesehen und das Auto leichtfertig herausgegeben hätten. In 90 Prozent der Fälle wurde mit Fahrzeugen gerast, die nicht dem Raser gehören, sagte der Erste Oberamtsanwalt. „Und so wurde bislang erst ein Auto rechtskräftig eingezogen“. Es war ein Dreier-BMW. Enteignung als letztes Mittel Grüne positionieren sich in der Wohnungsdebatte VonAnnika Leister Die Berliner Grünen haben auf einem Kleinen Parteitag am Mittwochabend ihre Position zur Enteignungs-Initiative festgelegt. 50 Delegierte nahmen in der Bundesgeschäftsstelle der Partei einstimmig einen Leitantrag von Landesvorstand und Parteispitzean. Wie berichtet legen sich die Grünen darin auf einen Kompromiss zwischen zwei in der Partei vertretenen Positionen fest, den Enteignungs-Befürwortern und -Kritikern: Die Enteignung ziehen sie als allerletzte Möglichkeit in Betracht. Vorher sollen alle anderen Mittel ausgeschöpft und alle verfügbaren Instrumente geschärft werden. In dem Papier heißt es, dass man sich wünsche, dass die Umstände die Politik nicht dazu zwängen, die Vergesellschaftung als letztes Mittel anzuwenden. „Wenn Wohnungsunternehmen sich jedoch weigern, ihrer sozialen Verantwortung nachzukommen, wird die öffentliche Hand, auch durch ein Volksbegehren gestützt, diesen Schritt gehen.“ Werde die erste Stufe des Volksbegehrens erreicht, sehe man Abgeordnetenhaus und Senat in der Pflicht, mit den Initiatoren des Volksbegehrens in Verhandlungen zu treten, „die auch in ein Gesetz münden können“. Abweichen wollen die Grünen von der Festlegung auf die Enteignung von Unternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen in Berlin. Statt rein quantitativer Kriterien wollen sie auch auf qualitative achten: Überschreite ein Unternehmen beispielsweise die Wohnungs-Zahl von 3 000, halte sich aber zum Beispiel an den Mietspiegel, soll dieses Unternehmen eher nicht enteignet werden. Darüber hinaus solle ein Runder Tisch, an dem sowohl Vertreter der Initiative wie auch der Wohnungsunternehmen sitzen sollen, Maßnahmen zum Schutz der Mieter erarbeiten. Canan Bayram, Bundestagsabgeordnete, würde auch enteignen. IMAGO IMAGES In mehreren Redebeiträgen wurde der Unterschied zum linken Koalitionspartner deutlich, auf dessen Landesparteitag am Wochenende die Enteignung mit voller Verve gefordert wurde. Nicht so bei den Grünen: Die meisten wollen nicht wirklich enteignen, sondern die Drohung mit der Vergesellschaftung vor allem als Druckmittel auf die Wohnungsunternehmen nutzen. „Dieses Volksbegehren hilft, weil es eine Drohung in den Raum stellt“, sagte der Bundestagsabgeordnete Stefan Gelbhaar. „Gleichwohl sollten wir uns verwahren, immer gleich das schärfste Schwert zu schwingen.“ Selten und nur zurückhaltend plädierten Delegierte tatsächlich für Enteignung: „Ganz ehrlich, ich würde auch enteignen“, sagte die Bundestagsabgeordnete Canan Bayram. „Wenn die Sozialpflichtigkeit nicht greift, dann müssen wir auch Artikel 15 anwenden“, sagte auch Lisa Paus. Deutlicher, ambitionierter wurden die Vorträge pro Enteignung nicht. Wichtiger ist den Grünen der Austausch. „Wir sind die Dialogpartei“, sagte Andreas Otto,Abgeordneter aus Pankow.


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 13 * ························································································································································································································································································· Berlin Generäle und Helden der antinapoleonischen Befreiungskriege stehen auch Unter den Linden: v.l.n.r.August Neidhardt von Gneisenau, Friedrich Wilhelm von Bülow,Johann David Graf Yorck von Wartenberg,Gebhard Leberecht von Blücher. CC-BY-SA-3.0/ZÄGEL (2), BEEK, STEAKLEY „Niemand fühlt sich von der Siegessäule provoziert“ Der Historiker Armin Owzar findet es „befremdlich“, mit dem Verweis auf französische Gefühle Preußen-Generäle von Straßenschildern tilgen zu wollen In Kreuzberg reiten die Grünen in der BVV eine Attacke gegen die Namen von Straßen und Plätzen, die an die antinapoleonischen Kriege erinnern. Vorallem am „Generalszug“ mit Namen wie Gneisenau-, Blücher-, Bülow- oder Yorck-Straße stören sie sich. Die Begründung: Unsere französischen Freunde und Partner könnten sich in ihren Gefühlen verletzt sehen. Wir haben Armin Owzar von der Sorbonne Nouvelle gefragt. Der inParis lehrende Historiker, von dem dieser Tage ein Buch mit dem Titel „Das preußische Berlin“ erscheint, wundertsich. Herr Owzar, was halten Sie von der Idee von Kreuzberger Grünen, die Preußen-Generäle von Berliner Straßenschildern zu verbannen? Ichhalte die Idee für befremdlich, mit Rücksicht auf die französischen Freunde und Partner diese Namen entfernen zu wollen. Ich weiß von keiner einzigen derartigen Forderung von französischer Seite –nicht mal von einem Stirnrunzeln. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich jemand beim Anblick der Siegessäule provoziert fühlen könnte. Mir scheint das doch ein ausgedachtes Argument zu sein. Werden denn Belege vorgebracht? Nein, davon ist nichts zu hören. Aber wie geht man in Paris mit militaristisch konnotierten Straßen und Plätzenum–vor allemmit Blick auf Napoleon? Es gab nie eine größere, öffentlichkeitsrelevante Diskussion darüber, obwohl es ja in Paris etliche zentrale Orte gibt, die an jene Zeit erinnern. ZumBeispiel einen Bahnhof, der auf die Schlacht bei Austerlitz hinweist, in der Napoleon 1805 die österreichisch-russische Allianz besiegte. Es gibt auch die Avenue d’Iéna, die an die für Preußen verheerende Niederlage in der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt von 1806 erinnert. In jüngerer Zeit beginnt man allerdings, über Straßennamen im Zusammenhang mit der französischen Kolonialgeschichte zu diskutieren –und verfolgt auch die Umbenennung im Afrikanischen Viertel in Berlin mit Interesse. Wie erklären Sie sich den gelassenen Umgang? PREUßENEXPERTE VON DER SORBONNE NOUVELLE Prof. Dr.Armin Owzar, 55, lehrtNeuere Geschichte an der UniversitätSorbonne NouvelleinParis. Der gebürtigeKölner, der in Lille,Wuppertal und MünsterGeschichtestudierte, verfasste zahlreicheVeröffentlichungen zur Geschichte Deutschlands und Frankreichs. Seine Habilitationsschrift widmete sich dem Thema: „Reden ist Silber,Schweigen ist Gold“. Konfliktmanagement im Alltag des wilhelminischen Obrigkeitsstaates. Sein jüngstes Buch „Das Preußische Berlin“ stellt er am 17. Mai, 17.30 Uhr,inder Urania vor. Wenn historische Zeichen –wie zum Beispiel die Siegessäule –Patina ansetzen, dann verlieren sie sehr oft ihren militaristischen Charakter. Vielleicht gibt es zudem noch einen stärkeren historischen Grundkonsens in der Gesellschaft. Wobei man sagen muss, dass es auch in Frankreich nicht nur „eine“ Erinnerungskultur gibt. Im linken Lager sieht man Napoleon vor allem als Zerstö- ELSENGOLD VERLAG rerder Republik. Hier ist die kritische Auseinandersetzung mit Napoleon und seinen Feldzügen stärker als in konservativ-nationalistischen Kreisen. Der frühere sozialistische Premierminister Lionel Jospin veröffentlichte sogar vor ein paar Jahren ein Buch, in der erklärten Absicht, mit dem Mythos Napoleon aufzuräumen. In Deutschland dagegen, wo Napoleon lange ausschließlich als Unterdrücker und Expansionist wahrgenommen wurde,nimmt man seit geraumer Zeit auch die fortschrittlichen Impulse wahr, vor allem mit Blick auf die Reformpolitik und die Emanzipation der Juden. Waswissen Franzosen über die napoleonische Präsenz in Deutschland und speziell in Berlin? DasWissen darum ist eher gering. Über die modernisierenden Folgen der napoleonischen Herrschaft für das rechtsrheinische Deutschland und die Lage Preußens um 1806 weiß man nur wenig. Gibt es überhaupt ein Interesse an Preußen? Ja, esgibt noch immer eine gewisse Faszination, so wie es nach wie vor auch einen kritischen Blick auf den preußischen Militarismus gibt, aber beides spielt eher eine untergeordnete Rolle. Eine größere Rolle spielt nach wie vor die Erinnerungskultur zum Ersten Weltkrieg –und seit etwa 20 Jahren zunehmend –zur Shoah. Es gibt mittlerweile auch einen kritischen Umgang mit der eigenen Schuld –das war nicht immer so. Interessieren sich Ihre Studenten für die Diskussion über Straßennamen? Vorzwei Jahren haben wir in einem deutsch-französischen Projektseminar mit Studierenden von FU und Sorbonne Nouvelle Stadtpläne vonBerlin und Parisanalysiert–und die jungen Leute entdeckten, wie militaristisch die Straßennamen sind. Siesahen das durchaus kritisch, ohne dass sie auf die Idee gekommen wären, diese auszuradieren. Solche Namen machen Geschichte in der Stadt schließlich lesbar,man kann ihrevielfältigen historischen Schichten erkunden –und problematisieren. Wer alles entfernt, reduziert auch die Chance auf Erkenntnisgewinn. Soll man alles lassen, wie es ist? DieNamen vonVerbrechern, von Nazis und Antisemiten gehören natürlich entfernt. Aber die preußischen Generäle? Zu Beginn der 1990er-Jahre hat man in Berlin übrigens noch eine Straße rückbenannt: die 1976 nach dem französischen Kommunisten Jacques Duclos benannte Straße heißt jetzt wieder Möllendorffstraße. DasGespräch führte Maritta Tkalec. Glänzende Perspektive berliner adressen AusWannewirdDusche! Komfort und Sicherheit im Alter! Bad-Umbau oftschon in 8Stunden Rundumservice für Zuschüsse und Genehmigungen kostenlose Beratung und Aufmaß Immobilienwelten Magazin für Immobilien, Wohnen, Bauen und Design Lesen Sie am 18.05.2019 in Ihrer Zeitung: Serie Stadtentwicklung – Neue Quartiere in Treptow-Köpenick Kurz &gut – Neues rund um den Immobiliensektor Rechtsexperten antworten – Ihre Leserfragen zu Miete und Eigentum * ab Pflegegrad 1durch den Zuschuss Ihrer Pflegekasse * Umbau ab €0,- Jetzt KOSTENLOS informieren: 030/549090870 www.seniovo.de Lesen Sie am 25.05.2019: Ferienobjekte – Eine Heimat in der Ferne Alleskönner. JETZT ANZEIGE SCHALTEN! Michael Groppel 030 2327-6594 Marcus Jürgens 030 2327-5518 E-Mail und Fax berlin.immobilien@dumont.de, 030 2327-5261 Anzeigenannahme: ( 030) 2327-50 www.berliner-jobmarkt.de Telefonische Anzeigenannahme: 030 2327-50


14 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Berlin In der Nachfolge des Palastes Humboldt Forum übernimmt 750 Objekte VonMaritta Tkalec Die Stiftung Humboldt Forum hat 750 Objekte,die einst im Palast der Republik standen, aus dem Bestand der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übernommen. Das teilte die Stiftung am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit.Vorallem handelt es sich um Gegenstände aus der Inneneinrichtung des Palastes –Stühle, Beleuchtungsanlagen und andere Ausstattungsteile, die bei der Palastschließung nicht museal behandelt wurden. Daher hatte die BImA zunächst deren Einlagerung unternommen. Wie Hartmut Dorgerloh, seit einem Jahr Generalintendant des Humboldt Forums,sagte,fühle man sich in der Nachfolge des Palastes – eines durchdesignten Multifunktionsgebäudes. Nun freue man sich, ein eigenes Depot für die künftige Arbeit aufbauen zu können, zum Beispiel für Sonderausstellungen. Zu den zwölf„Spuren“, die in der künftigen Ausstellung zur Geschichte des Ortes an den Palast erinnern sollen, gehören diese Neuzugänge nicht. Prophetie vonder Gläsernen Blume Diese Geschichte soll keinesfalls auf die 30 JahrePalast reduziertwerden. Vielmehr wirdman im Keller archäologische Spuren –original und in situ –besichtigen können: von Dominikanerkloster, Hohenzollernschloss und Palastversorgungstrassen, die durch die barocken Überreste geschlagen wurden. Auch die Sprenglöcher, die an die Schlosssprengung 1950 erinnern, sind zu sehen. Auf dieses archäologische Element ist man heute sehr stolz; anfangs war die Idee der Archäologen auf Widerstand von Schlossarchitekt Stella und den frühen Forums-Zuständigen gestoßen. Vonder Idee,die Gläserne Blume aus dem Palast, auf die man auch sehr stolz sein könnte, imOriginal oder originalgetreu wieder aufzubauen, hat man Abschied genommen. Kein Platz, zu schwierig, Urheberrechtsstreit,Widerstand eines der Künstler – diese Begründungen nannte Alfred Hagemann, Leiter des Bereichs Geschichte des Ortes. Und Hartmut Dorgerloh wagte die Prophetie, irgendwann werde irgendwo in irgendeinem Kontext auch das Original wieder auferstehen. Brandschutzmängel am Müggelturm? Die Bauaufsicht des Bezirkes Treptow-Köpenick zitiert den Besitzer zu einer Anhörung. Dieser weigert sich VonNorbertKoch-Klaucke Um den Müggelturm, beliebtes Ausflugsziel der Berliner, gibt es wieder Ärger. Grund ist ein Amtsschreiben des Bezirks Treptow- Köpenick, das der Turm-Eigener Matthias Große jüngst erhielt. In dem Brief geht es um Brandschutzmängel. Diese seien von der Feuerwehr entdeckt worden und müssten nun abgestellt werden, heißt es. Gar von einer Schließung des Köpenicker Wahrzeichens ist die Rede. Große bestreitet die Mängel. Er sieht sich vielmehr als ein Opfer von Behördenwillkür. Gegenüber der Berliner Zeitung droht der Immobilien-Investor dem Bezirk damit, den Müggelturmzuverkaufen. „Gäbe es Mängel beim Brandschutz, hätte ich nie die Baugenehmigung bekommen.“ Matthias Große, seit 2014 Eigentümer des Müggelturmes Die Post von der bezirklichen Bauaufsicht erreichte Große vor wenigen Tagen. In dem Brief steht, dass die Löschwasserversorgung im Brandfall für den Turm und das Restaurant nicht ausreiche. Auf Anfrage erklärt Bezirksbaustadtrat Rainer Hölmer (SPD), mit dem Schreiben sollte Große gebeten werden, an einer Anhörung zu den möglichen Mängeln teilzunehmen. In dem Schreiben heißt es aber auch, dass als letztes Mittel der Müggelturm geschlossen werde, falls Große der Anhörung innerhalb von zwei Monaten nicht nachkäme. „Ich denke aber, dass sich der Fall mithilfe des Eigentümers schnell klären lässt“, sagt Hölmer dieser Zeitung. Große sieht das anders. „Wenn das so wäre, verstehe ich nicht, warum man nicht das persönliche Gespräch mit mir gesucht hat. Stattdessen wird mir ein Amtsschreiben geschickt, in dem die Schließung des Müggelturmes angedroht wird“, sagt er und fügt hinzu: „Es gab und gibt kein Brandschutzproblem. Das belegen rechtsgültige Unterlagen.“ Große verweist unter anderem auf ein Am Müggelturm, 2018 neu eröffnet, soll es Brandschutzprobleme geben. ANDREAS KLUG Brandschutzgutachten eines unabhängigen Prüfingenieurs. „Gäbe es darin Mängel, hätte ich 2017 nie die Baugenehmigung vom Bezirk für die Sanierung bekommen und ich hätte den Turm 2018 nicht eröffnen können“, so Große. „Wenn der Bezirk mich vom Turm haben will, dann schließe ich und verkaufen ihn.“ Zwischen Große und dem Bezirk kriselt es bereits wegen des Zwillingssturm-Planes.Große will neben dem alten Turm einen zweiten mit einem Fahrstuhl errichten. Der Bezirkkritisiert, dass der Investor den Plan nicht zur Begutachtung bei den Behörden einreiche. Stattdessen werbe er mit Politikern öffentlich auf Veranstaltungen für sein Projekt. Nun kommt noch der Brandschutz-Vorwurf dazu. Ein „Gibt eseinen Mangel, müssen wir zum Schutz der Turm-Gäste der Sache nachgehen.“ Rainer Hölmer (SPD), Bezirksbaustadtrat von Treptow-Köpenick Hydrant nahe dem Turm liefere nicht die vorgeschriebene Löschwassermenge –statt der laut Gutachten nötigen 45 Kubikmeter Wasser proStunde wären es nur elf. So stehe es angeblich im Messprotokoll, das Große im April 2018 von den Berliner Wasserbetrieben anfertigen ließ, so Stadtrat Hölmer. „Die für den Turm zuständige Feuerwehr-Direktion Süd bat deshalb die Bauaufsicht, sich um die Angelegenheit zu kümmern“, sagt Hölmer. Laut Große stehe in dem Messprotokoll, dass nur ein Hydrant nicht genug Druckhätte,zweiweitereaber die geforderte Wassermenge und noch mehr liefern könnten. Der Investor vermutet: „Hinter den Vorwürfen steckt ein Feuerwehrmann, der mir Schwierigkeiten wegen des Turmes machen will.“ Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, dass man diesen Vorwurfprüfen werde. NorbertKoch-Klaucke verfolgt mit Interesse das Geschehen am Müggelturm POLIZEIREPORT Radfahrer verletzt. Ein48-jähriger Radfahrer ist am Mittwochmorgen bei einem Unfall in Spandau schwer verletzt worden. Er war auf dem Radweg der Charlottenburger Chaussee in Richtung Spandauer Damm unterwegs.Ein 19-jähriger VW-Fahrer,der in gleicher Richtung fuhr,bog gegen 7.15 Uhrrechts auf einen Parkplatz ab und erfasste den Radfahrer.Erkam mit Verletzungen am Kopf in ein Krankenhaus. Döner-Imbiss überfallen. Einmaskierter Mann hat in der Nacht zum Mittwoch in Hellersdorf versucht, einen Döner-Imbiss zu überfallen. Nach Informationen des 39-jährigen Angestellten betrat der Unbekannte gegen 23.40 Uhrden Döner-Imbiss in der Gothaer Straße. Er zogein Messer undverlangte die Einnahmen. DerVerkäufer griff einen leeren Dönerspieß, drohte ihm und weigerte sich, Geld zu übergeben. DerTäter verließ den Imbiss. Jüdisches Mahnmal beschmiert. Diejüdische Gedenkstätte in der Levetzowstraße in Moabit ist in der Nachtzum Mittwoch vonUnbekannten beschmiertworden. Eine Polizeistreife entdeckte die Beschädigung gegen 4.45 Uhrund veranlasste die Reinigung des Mahnmals. Fußgänger angefahren. Zwei Frauen im Alter von23Jahren sind am Dienstagabend in Halensee voneinem 33-Jährigen angefahren worden. Diebeiden Fußgängerinnen wollten gegen 22.30 Uhrvon der Mittelinsel der Kurfürstendammbrücke die Fahrbahn überqueren. Dabei wurden sie vomPorsche des Mannes erfasst. Eine der Frauen erlitt bei dem Aufprall schwereVerletzungen am Kopf. Fahndung erfolgreich. Polizisten haben am Dienstag einen 27-Jährigen verhaftet. Nach dem Mann war öffentlich gefahndet worden. EinZeuge erkannte ihn auf einem Fahndungsfoto und informierte die Polizei. DerMann soll am 12. Februar2019 eine 58 Jahrealte Frau auf dem Bahnhof Alexanderplatz zu Bodengerissen und anschließend deren Handtasche geraubthaben. Polizeiautos beschädigt. In Neukölln haben am Dienstagmittag Unbekannte mehrereStreifenwagen des Abschnitts 55 mit Farbe beschmiert. DieFahrzeugewaren in der Hans-Schiftan-Straße geparkt. Hinweise zu den Täternhat die Polizeinochnicht. (ls.) Bekanntmachungen Vermischtes Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Kreuzberg Öffentliche Auslegung gemäß §3Abs. 2BauGB Vorhabenbezogener Bebauungsplan 2-35a VE für das Grundstück Köpenicker Str. 14(Geltungsbereich vgl. Planausschnitt) Ziele/Zweck: Entwicklung eines Wohnquartiers mit wohnverträglichen gewerblichen Nutzungen und Grünfläche entlang der Spree mit öffentlich zugänglichem Uferweg. Das Verfahren wird gemäß §13ades Baugesetzbuchs als beschleunigtes Verfahren ohne Umweltprüfung nach §2Abs. 4des Baugesetzbuchs durchgeführt. 2-35a VE Sie haben die Gelegenheit, den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans 2-35a VE einschließlich Begründung einzusehen. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Diese sind indie abschließende Abwägung der öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander einzubeziehen. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können unberücksichtigt bleiben. Zeit: 20.05.2019 bis einschließlich 21.06.2019, Montag bis Donnerstag von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Freitag von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung Ort: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Abteilung Bauen, Planen und Facility Management, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung, Yorckstraße 4-11, 10965 Berlin, 5.Etage, Zimmer 507, Tel.: 030/ 90298- 3005 oder 90298-0 Der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans 2-35a VE einschließlich Begründung kann während des oben genannten Auslegungszeitraums auch im Internet eingesehen werden unter: http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/online/ oder unter https://mein.berlin.de/ Hier können ebenfalls Stellungnahmen zu den Bebauungsplanentwürfen abgegeben werden. Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage von §3des Baugesetzbuchs inVerbindung mit Artikel 6Absatz 1Buchstabe eder Datenschutz-Grundverordnung und des Berliner Datenschutzgesetzes. Geben Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben ab, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung Ihrer Stellungnahme. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der „Information über die Datenverarbeitung im Bereich Bebauungsplanverfahren“, die mit ausliegt. dienstleistungen Klinker verfugen reinigen, restaurieren 0160-96354981 www.Die Fuger.com zapf umzüge,61061, www.zapf.de an- und Verkäufe Kaufgesuche 4€Ansichtsk.vor 45 030 4443802 Bis zu 10.000 € für DDR-Kunst! Tel.: 0151 54 35 87 86 Kaufe Ölgemälde, Münzen, Antiquität.Dr. Richter, 01705009959


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 15 * ························································································································································································································································································· Berlin Einkaufscenter als mögliches Anschlagsziel Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen aus Buch beginnt Komplizen, Sprengstoff, ein mögliches Ziel: Magomed-Ali C. hatte Ermittlern zufolge sehr genaue Vorstellungen davon, wie er seinen islamistisch motivierten Anschlag in Berlin Ende 2016 umsetzen wollte. Dieser Überzeugung ist die Bundesanwaltschaft, die den 31-Jährigen wegen derVorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat anklagte. Anseinen Plänen soll zeitweilig auch der Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri beteiligt gewesen sein. Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen C. vordem Kammergericht. Sprengstoff in Wohnung? Der 31-Jährige stammt aus der russischen Kaukasusrepublik Dagestan. Den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft zufolge kam er Ende 2011 nach Deutschland. In Berlin bewegte er sich demnach im Umfeld des mittlerweile verbotenen Moscheevereins Fussilet 33 in Moabit. Aus dem Dunstkreis des Vereins stehen immer wieder mutmaßliche Terrorunterstützer vor Gericht. C. beschloss den Ermittlungen zufolge, sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien anzuschließen. Seine Ausreise scheiterte allerdings: Das Berliner Landeskriminalamt war auf ihn aufmerksam geworden. Schließlich plante er demnach einen Anschlag in Berlin. Mögliches Ziel war den Angaben zufolge das Einkaufszentrum Gesundbrunnen-Center. In diesem Haus am Pölnitzweg in Buch wurde der Mann verhaftet. BLZ/PONIZAK Auf der Suche nach Mittätern sollen er und sein Komplize Clément B. auch in Kontakt mit Amri gekommen sein, der sich Anfang Oktober 2016 ihrem Anschlagsvorhaben angeschlossen haben soll. C. soll „eine für die Durchführung eines Anschlags notwendige Menge“ des Sprengstoffs Triacetontriperoxid (TATP) in seiner Wohnung im Pankower Ortsteil Buch bereitgehalten haben. DerSprengstoff wirdimmer wieder bei Anschlägen oder Anschlagsversuchen verwendet. Auch die Paris-Attentäter trugen am 13. November 2015 Sprengstoffgürtel mit der Substanz. Razzia durchkreuzte Pläne Aus Angst vor einer Wohnungsdurchsuchung brachen B. und C. ihre Anschlagspläne laut Anklage Ende Oktober ab. B. reiste nach Frankreich. Er wurde im April 2017 in Marseille zusammen mit einem anderen Verdächtigen festgenommen. Beiihnen wurden Sprengstoff, Waffen, Munition und eine IS- Flagge gefunden. Amri verübte schließlich im Dezember 2016 den Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten. Er handelte dabei laut Bundesanwaltschaft „ohne Kenntnis“ vonB.und C., der schließlich im August 2018 in Berlin festgenommen wurde. Für den nun beginnenden Prozess gegen C. sind rund 39 Fortsetzungstermine vorgesehen. (AFP) 2007/08 1286 Tatort Schule Mobbing, Schläge, Überfälle: WasLehrerund Psychologen gegen Gewalt im Alltag tun VonMartin Klesmann 2008/09 1405 Mehrere schulfremde Jugendliche dringen in die B.-Traven-Gemeinschaftsschule ein, schlagen die kleine Scheibe des Brandmelders ein und lösen Feueralarm aus. Alle Schüler und Lehrer verlassen die Klasse. Die jungen Männer beleidigen und schubsen den Schulleiter,als er sie zum Gehen auffordert. Und sie drohen damit, wiederzukommen. Nach diesem Vorgang vor gut einem Jahr schützte ein Sicherheitsdienst die Schule, die Wachschützer ließen sich von Schülern die Schulausweise zeigen. Ein Jahr waren die Wachschützer im Einsatz. Bis Ostern. Inzwischen hat sich die Lage am Rande der Großsiedlung Falkenhagener Feld etwas beruhigt. Nun schützt ein modernes Schließsystem den Zugang zur Schule. Die polizeiliche Liste, die relevante Straftaten an jeder Schuladresse erfasst, zeigt für die B.-Traven-Schule einen deutlichen Anstieg der Taten und auch der Körperverletzungen zwischen 2014 und 2017. 21 Körperverletzungen waren es zuletzt, eine Verdopplung in vier Jahren. Damit liegt die Schule berlinweit im Trend. Die Berliner Zeitung hat diese Liste als interaktives Tool mit den nötigen Erläuterungen auf ihrer Homepage aufbereitet. Konfliktlotsen helfen Wachschutz ist an Berliner Schulen glücklichweise immer noch selten und die Ultima Ratio, umpräventiv gegen Schulhofgewalt vorzugehen. Im besten Fall sorgen Schüler untereinander dafür, dass es gar nicht erst zu handfestem Streit kommt. Ortrud Hagedorn, damals Lehrerin in Wilmersdorf, gründete bereits 1995 an ihrer Schule die Konfliktlotsen. Heute gibt es sie berlinweit an vielen Schulen. „Die Konfliktlotsen laufen über den Schulhof und schreiten ein, wenn sich was zusammenbraut“, erzählt Hagedorn.Wichtig ist, dass die Streitschlichter zunächst keine Partei ergreifen, sich die Argumente beider Seiten anhören und einen Kompromiss herbeiführen. Dafür werden Schüler zu Mediatoren ausgebildet. „Viele Lehrerhaben damals Angst voraggressiven Schülern gehabt“, erinnert sich Ortrud Hagedorn. Noch heute wirkt das Konzept. Es gibt auch andere Streitschlichter-Projekte an Schulen. Auch in Klassenleiter-Stunden werden Probleme unter Schülernoffen angesprochen, berichtet Andrea Schwenn, Leiterin der Neuköllner Karl-Weise-Grundschule. Dort gibt es auch ein Kinderparlament, wo die Schüler lernen, für ihre Interessen mit Argumenten zu werben. „Es geht 2009/10 1385 Rohheitsdelikte an Schulen Polizeilich registriert, im Alter von 8bis unter 21 Jahren, nach Schuljahr 2010/11 1336 darum, das soziale Verhalten zu trainieren“, sagt die Schulleiterin. Die Schule bildet auch sogenannte Trainingsgruppen, mindestens aus zwei Personen bestehend.„Damit trainieren wir die Gruppenfähigkeit“, sagt Schulleiterin Schwenn und räumt ein, dass man oft noch stärker auf die Eltern eingehen müsste. Mitunter seien Hausbesuche nötig. Es gibt inzwischen auch verstärkt Sozialpädagogen und Sozialarbeiter, die bei Konfrontationen auf dem Schulhof dazwischengehen. Undnahezu jede Hausordnung verbietet körperliche Gewalt auf dem Schulhof. BeiRia Uhle,Schulpsychologin in der Bildungsverwaltung, laufen die Gewaltvorfall-Meldungen aus den Schulen ein. Mobbing im Klassenchat, sprachliche Verrohung, Ausgrenzung, auch religiöse und ethnische Anfeindungen und Gewalt: Die Berliner Schulen stehen vorkomplexen Herausforderungen. „Wichtig ist, dass nun alle Schulen Krisenteams haben müssen“, sagt sie. Diese Teams können aus Schulleitung, Sozialarbeitern und Vertrauenslehrern bestehen, die sich abgestimmt haben, wie sie mit bestimmten Mobbing- und Gewaltvorfällen umgehen. „Es geht darum, sofort handeln zu können und Grenzen zu setzen.“ Das sei mitunter auch eine Gratwanderung. Ein Grundschüler dürfe nicht voreilig als Gewalttäter stigmatisiert werden. Wenn hingegen ein strafmündiger Jugendlicher gar eine Waffe einsetze, müsse umgehend die Polizei gerufen werden. Neben polizeilichen Ermittlungen könne dann eine Klassenkonferenz DIE SERIE die Folge sein, die den Täter sogar vonder Schule verweist. Generell sei es bei Gewalttaten wichtig, auch die Eltern von Täter und Opfer einzubeziehen. Schulpsychologen kommen in Berlin seit 2003 zum Einsatz. Manreagierte damit auf den Amoklauf vonErfurt. Seitdem hat jede Schule auch einen Ansprechpartner bei der Polizei, die sogenannten Präventionspolizisten. Zunächst Kriminalität und Prävention: Die Zahl der Gewalttaten ist weiter gestiegen, ebenso die Angst der Menschen, Opfer eines Verbrechens zu werden. Wasbedeutet das für das Zusammenleben in unserer Stadt? Wiekönnen Politik, Sicherheitsbehörden und Bürger dieser Entwicklung entgegensteuern? Diese Fragen werden am 20. und 21. Mai beim 24. Deutschen Präventionstag (DPT) im Estrel Congress Center in Neukölln erörtert. Teilnehmer: 600 Vortragende und Fachinstitutionen und mehr als 3000 Teilnehmende aus den Bereichen Präventionspraxis, -politik und -wissenschaft sind beim DPT vertreten. Serie: AusAnlass des Deutschen Präventionstages beschäftigt sich die Berliner Zeitung in dieser Woche mit Fragen rund um Kriminalität und Prävention. Bereits erschienen: „Mit der Gewalt steigt auch dieAngst“ –dieserTeil istinder Montagsausgabe erschienen. Dienstag folgte der Teil Wohnungseinbrüche und der Schutz vorEinbrechern. In der Mittwochsausgabe ging es um Drogendelikte. Nachfolgend ein Überblick über die weiteren Folgen: Freitag: Das Thema Extremismus 2011/12 1452 Sonnabend:Ein Bericht über Zivilcourage 2012/13 1322 Raufunfälle an allgemeinbildenen Schulen in Berlin ’06 2013/14 1281 Werden SieTeil der Berliner Zeitung und holen Sie sich unsere App. Zeigen Sie uns, wie es an Ihrer Schule aussieht. DieApp bekommen Sie kostenlos imApple Store oder Google PlayStore. Runterladen! Loslegen! machte man sich in Polizeikreisen noch lustig über diese onkelhaften Sozialarbeiter in Uniform. Doch die Kooperation läuft gut. Dasbestätigte jüngst auch Albrecht Lüter, Leiter der Landesstelle Gewaltprävention, in einer Evaluation. Überhaupt bestehe insgesamt kein Grund zur Panik. Es gebe in den ersten 15 Jahren des neuen Jahrtausends in Berlin und Deutschland keine Hinweise auf zunehmende Gewalt unter Schülern. „Vielmehr ist die Gewaltbereitschaft und -akzeptanz gesunken“, sagt Lüter. Erst in den vergangenen drei Jahren sei sie in Berlin wieder gestiegen. Besondere Sorge bereitet Lüter die Gewaltbereitschaft in Großsiedlungen. Nicht nur in Marzahn-Nord,verstärkt auch in Spandauoder Reinickendorf. Insgesamt fehlt Lüters Einschätzung nach eine berlinweite Dunkelfeld-Analyse. Man sehe nur das, was das uneinheitliche Meldeverfahren der Bildungsverwaltung hergebe. Demnach steigen die Gewaltvorfall- Meldungen kontinuierlich an. Doch das liege vor allem daran, dass viele Schulen sensibler mit dem Thema umgehen und gerade die Grundschulen mehr Fälle melden würden. 2015/16 1259 2014/15 1099 4453 4398 4040 2885 3137 3499 2933 2925 2946 3097 2659 ’07 ’08 ’09 ’10 ’11 ’12 ’13 ’14 ’15 ’16 Machen Sie mit 2016/17 1467 BLZ/GALANTY; QUELLE: CAMINO „Es gibt aber insgesamt Hinweise auf einen Formwandel schulischer Gewalt in Richtung Mobbing oder Ausgrenzung“, sagt Lüter. Die Zunahme der Gewaltvorfall- Meldungen führtstets zu Alarmmeldungen in den Medien. Doch die Daten der Unfallkasse und die Polizeistatistik zeigen, dass die Zahlen eher stagnieren und nur zuletzt leicht angestiegen sind. Deshalb plant Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), künftig womöglich nur noch die strafrechtlich relevanten Fälle in der Statistik auszuweisen. Hamburg macht das bereits seit mehr als zwei Jahren so.Doch auch bei dieser polizeilichen Statistik, die erst durch eine Klage des FDP-Politikers Marcel Luthe veröffentlicht wurde, ist Vorsicht geboten: Derzeit werden dort alle Straftaten gezählt, die unter dieser Postadresse bekannt werden. Das führte dazu, dass die Klinik- Schule des Virchow-Klinikums mit 349 Straftaten statistisch ganz oben steht. Aber nur, weil sämtliche Straftaten auf dem Klinikgelände hierunter aufgeführt werden. Gleichwohl zeigtdie Statistik, dass die Straftaten im schulischen Umfeld von8760 im Jahr 2014 auf 9820 im Jahr 2017 angestiegen sind, Körperverletzungen gar um fast 25 Prozent. Derzeit arbeitet die Polizei an einer anderen Erfassungsmethode, die womöglich vom Senat übernommen wird. Schüler werden separiert Schulen gehen mitunter besondere Wege, um Gewalttäter und Störer zu disziplinieren. Die Willy-Brandt-Schule in Gesundbrunnen nimmt am Trainingsraum- Programm teil. Besonders auffällige Schüler werden dort von den Mitschülern getrennt und lernen dort, begleitet von Pädagogen, nach eigenen Lerntempo. Eine besondere Herausforderung ist es,dafür zu sorgen, dass Mobbing nicht ausufert. „Mobbing wirkt als gruppendynamisches Geschehen, an dem viele beteiligt sind. Auch als Zuschauer, die das nicht eindämmen, womöglich gar unterstützen“, sagt der Psychologe und Anti-Mobbing-Experte Herbert Scheithauer. „Von den Tätern wissen wir,dasssie oft auch eine Vorgeschichte haben und im Laufe der Zeit ebenfalls erhebliche Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.“ Da sollte an Schulen auch nichts bemäntelt werden. Scheithauer sagt: „Ich würde mein Kind lieber auf eine Schule schicken, die aktiv gegen Mobbing vorgeht.“ Martin Klesmann betont, dass die Hälfte der Schulen nicht auffällig ist. Mit Schach schlauer werden Eine Grundschule in Weddingfördert Begabte VonMartin Klesmann Auf dem Hof der Andersen- Grundschule in Gesundbrunnen, im harten Soldiner Kiez,stehen große Schachfiguren aus Plastik. Kein Wunder, hier lernt jeder Erstund Zweitklässler aus pädagogischen Gründen Schach spielen. Gut 60besonders begabte Schüler werden während ihrer gesamten Grundschulzeit besonders im Schachspielen gefördert, machen bei Turnieren mit. Denn Schach macht schlau. Da ist sich die kommissarische Konrektorin Kerstin Andersson sicher.„DieKonzentrationsfähigkeit steigt, die Kinder sind fokussierter und lernen spielerisch, Probleme zu lösen“, sagt sie. Auch Malik aus der 4a und Yussuf aus der 3b sind in der Schach-AG, die oft bis 16.30 Uhrdauert.„Wer Schach spielen kann, schreibt bessere Noten“, sagt Malik. Und Yussuf meint: „Vor allem in Mathe.“ Malik stimmt zu, er wolle später sogar mal Mathe- Lehrer werden, sagt er noch. Yussuf tendierteher zu Designer. Janne, 8, und Taher,9,spielen Schach in der Andersen-Schule. DPA/ANNETTE RIEDL Natürlich sei das Schachspielen auch Teil der Sprachförderung und beziehe die Elternmit ein, sagt Konrektorin Andersson.„Schach ist auch in türkisch- und arabischstämmigen Familien beliebt und hoch angesehen.“ Das Spiel stammt aus Nordindien und Persien, verbreitete sich im Mittelalter über die arabische Expansion. Seit 2010 kooperiert die Schule mit den Schachprofis Swantje Munser und Harald Fietz, seit drei Jahren ist dieses Schach-Angebot fester Bestandteil des Schulprofils. Nun erhält die Schule von der Bildungsverwaltung sogar 35 000 Euro pro Jahr für das besondere Projekt. Denn die Einrichtung ist nun offiziell eine sogenannte BegaKurs-Schule. Teil derBegabtenförderung An insgesamt 26 Schulen, jeweils zwei pro Bezirk sowie zwei zentral verwalteten Schulen, werden solche Begabtenkurse jetzt eingeführt, zusätzlich zum Regelunterricht. Insgesamt steht dafür in diesem Jahr eine Summe von einer Million Euro zur Verfügung. „Wir wollen auch versteckte Talente finden“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Begabtenförderung sei für sie ein Teil der Inklusion. Andere Kurse fördern darstellerisches, sprachliches, gesellschaftswissenschaftliches oder handwerkliches Talent. Künftig soll das Angebot noch ausgebaut werden. Es ist Bestandteil des Begabtenförderungskonzeptes der Bildungsverwaltung. Schachexpertin Munser spielt an diesem Tagmit einer ausgewählten Schülergruppe. Manchmal überlegen die Kinder ganz schön lange,bis sie den nächsten Zug machen. Das sei eben anders als an der Spielkonsole oder bei Handyspielen, sagt sie. Lehrer betonen, dass über die zusätzlichen Schachkurse ältere Schüler bereits den Weg in Pankower Gymnasien geschafft hätten. In das Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Prenzlauer Berg zum Beispiel, wo man plant, Schach demnächst sogar als Abiturfach anzubieten. Ohne das Schachspiel wäre diesen Schülern aus Gesundbrunnen das vermutlich nicht gelungen.


16 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Brandenburg NACHRICHTEN Brandenburg will ebenfalls messerfreie Zonen Brandenburgwill eine Initiativevon Niedersachsen und Bremen für eine Ausweisung vonmesserfreien Zonen an gefährdeten Orten unterstützen. Sein Haus habe für die Sitzung im Bundesrat am Freitag Zustimmung signalisiert, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Mittwoch im Landtag. Danach soll an belebten Orten wie Fußgängerzonen, Einkaufszentren und Bahnhöfen oder im Umfeld vonSchulen und Kindergärten das Mitführen von Messernverboten werden können. Dies sei bislang nur möglich, wenn es bereits entsprechende Straftaten gegeben habe,soSchröter. (dpa) Ferienwohnungen können verboten werden Kommunen in Brandenburgkönnen künftig die Zweckentfremdung von Wohnraum als Ferienwohnungen verbieten, wenn der Wohnungsmarkt angespannt ist. „Bestehender Wohnraum kann so erhalten und die Verringerung des Wohnraumangebotes gebremst werden“, heißt es in dem Gesetzentwurfder Landesregierung, der am Mittwoch im Landtag beschlossen wurde. (dpa) Ein Verletzter bei Feuer in einer Chemiefabrik Beieinem Brand in einer Chemiefabrik in Zehlendorfbei Oranienburg(Oberhavel) ist am Mittwoch ein Mensch leicht verletzt worden. Beim Abfüllen eines Spezialbenzins sei es vermutlich durch eine elektrostatische Aufladung zu einer Verpuffung gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Zwei Personen hielten sich zu diesem Zeitpunkt in dem Raum auf. (dpa) GEWINNZAHLEN Mittwoch-Lotto: 13 -18-21-35-36-45 Superzahl: 9 Spiel 77: 6466560 Landeslotterie Super 6: 790529 Alle Angaben ohne Gewähr! Ein Sprengstoffexperte der Brandenburger Polizei auf dem Wegzueinem verdächtigen Auto am Montag in Forst. Eine Bombe fand er nicht. Eine Spur zur Mafia Rivalisierende Banden vom Balkan bekriegen sich in Europa. Jetzt wurden zwei Menschen in Forst ermordet VonLutz Schnedelbach und Jens Blankennagel Nach der Hinrichtung von zwei Männern amMontag in Forst (Spree- Neiße) verfolgen die Ermittler eine Spur nach Berlin. Es wird von Auftragsmorden im Mafia-Millieu ausgegangen. Anwohner hatten der Lausitzer Rundschau berichtet, dass sie in der Zeit vor den Morden mehrmals zwei Autos mit Berliner Kennzeichen in der Nähe des Tatortes gesehen hatten. Beiden Fahrzeugen soll es sich um nagelneue Renaults handeln, aus denen mehrere mit dunklen Kapuzenjacken bekleidete Männer gestiegen sind. Es könnten die Killer gewesen sein. Diebeiden Todesopfer waren, wie berichtet, in einem leer stehenden Wohnhaus gezielt erschossen worden. Eindritter wurde lebensgefährlich verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus geflogen und wird steht dort unter Polizeischutz. Mehr Details wollen die Polizei und die Cott- Wichtige Information für unsere Anzeigenkunden: Vorgezogener Anzeigenschluss Himmelfahrt 2019 Erscheinungstag Anzeigenschluss Rubrik busser Staatsanwaltschaft aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Die Täter waren am Montag, gegen 5Uhr, indas Gebäude gestürmt und hatten die Opfer überrascht. Mittlerweile untersuchen Brandenburger Kriminaltechniker die in der Umgebung des Todeshauses gefundenen Schusswaffen und Schalldämpfer. Auch am Dienstag wurde am Todeshaus nach Spuren gesucht. Dabei konzentrierten sich die Polizisten auf eine abgeerntete Cannabis-Plantage hinter dem Gebäude. Krieg der Clans seit 2014 Beiden Erschossenen soll es sich um DarkoM.und Baranin J. handeln, die aus Montenegro stammen, so schreiben es Zeitungen dort. Ob einer der beiden, wie es in Medienberichten heißt, Informant des Bundeskriminalamtes (BKA) war, ist unklar.Die Behörde äußerte sich nicht. Die Opfer sollen dem Skaljari- Clan angehören. DieMitglieder sind seit Jahren verfeindet mit dem Kavac-Klan, der ebenso in Montenegro Mittwoch, 29.05.2019 Montag, 27.05., 16 Uhr Veranstaltungen, Kulturkalender Freitag, 31.05.2019 Mittwoch, 29.05., 10 Uhr alle Rubriken Sonnabend, 01.06.2019 Mittwoch, 29.05., 10 Uhr Automarkt &Boote Mittwoch, 29.05., 12 Uhr Mittwoch, 29.05., 15 Uhr Stellenmarkt Reisemarkt Bildungsmarkt Immobilienmarkt Freitag, 31.05., 10 Uhr Bauen, Dienstleistungen u. a. Veranstaltungen Traueranzeigen redaktionelle Anzeigen Jetzt Anzeige buchen! Telefon: 030 2327-50, Fax: 030 2327-6697, E-Mail: berlin.anzeigen@dumont.de Am 30. Mai 2019 erscheint die Berliner Zeitung nicht 10 km Cottbus A15 Hoyerswerda Forst Guben BRANDENBURG SACHSEN POLEN BLZ/TIEDGE agiert. Beide Clans werden der Organisierten Kriminalität zugerechnet. DieMafiabanden seien vorallem im Drogenhandel verstrickt, heißt es. Ihren Hauptsitz haben sie in der montenegrinischen Hafenstadt Kotor,die als Umschlagplatz für Kokain aus Südamerika gilt. Beidem bereits seit Jahren anhaltenden Krieg zwischen beiden Clans wurden bisher etwa 40 Personen getötet. Die meisten starben bei Schießereien und bei gezielten Bombenattentaten. DPA/PATRICK PLEUL Deshalb suchte die Polizei nach dem DoppelmordinForst auch nach Sprengstoff und Bomben. „Es wurden zwei Autos mit Berliner Kennzeichen untersucht“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Dafür mussten 116 Anwohner in der Straße für mehr als eine Stunde ihre Wohnungen verlassen. Sprengstoff fanden die Spezialisten nicht. 200 Kilo Kokain verschwunden DieHinrichtungen könnten eine Rache für einen Mord am 21. Dezember 2018 in Wien sein. Vordem bekannten Schnitzel-Restaurant Figlmüller wurde ein Mann erschossen und ein Begleiter schwer verletzt. Beide gehörten zum Kavac-Clan. Begonnen hat der Krieg der Clans 2014, als in der spanischen Hafenstadt Valencia 200 Kilo Kokain, die der Kavac-Mafia gehörten, verschwanden –angeblich gestohlen vonden Kontrahenten. Werein solches Kokain-Paket als Paket auf dem Schwarzmarkt verkauft, kann dafür in Deutschland bis zu acht Millionen Euro bekommen. Hitzige Debatte zu Umzug Rot-Rot verteidigt Wechsel des Wisssenschaftsministeriums VonKlaus Peters, Potsdam Ineiner erregten Debatte im Landtag hat Finanzminister Christian Görke (Linke) den geplanten Umzug des Wissenschaftsministeriums bis zum Jahr 2023 nach Cottbus verteidigt. Anlass sei die Entscheidung des Bundes gewesen, den auch vonLandesbehörden genutzten Standort der Bundespolizei in Potsdam als Hauptsitz mit 1800 Beamten auszubauen, sagte Görke am Mittwoch. Deshalb sei ein neues Konzept für die Behördenstandorte in Potsdam notwendig geworden. „Die Verlagerung des Ministeriums ist eine richtige strukturpolitische Entscheidung und kann wichtige Impulse für die Lausitz bringen“, sagte der Minister. Woidke schweigt in Debatte EinAntrag vonCDU und Grünen zur Rücknahme des Umzugsbeschlusses wurde mit der rot-roten Mehrheit abgelehnt. Die Redner der Opposition warfen Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) einen „Schnellschuss“ aus wahltaktischen Gründen und Missachtung der Mitarbeiter des Ministeriums und des Parlaments vor. Steeven Bretz (CDU) griff Woidke direkt an. „Wissen Sie, was ich an Ihnen befremdlich finde? Dass Sie inkeiner dieser Situationen vor die Mitarbeiter getreten sind, sondern andere Vertreter dort hingeschickt haben, die die Suppe auslöffeln mussten. Und dass Sie nicht mal das Stehvermögen und den Mumm haben, vor diesem Haus über diese Dinge zu sprechen als Regierungschef.“ Woidke schwieg in der Debatte. Uwe Schmidt (SPD) sprach von einer Grundsatzentscheidung. „Es geht darum, die Stadt Cottbus als wissenschaftliches, kulturelles und und wirtschaftliches Zentrum der Lausitz zu stärken.“ Und in den Empfehlungen der Kohlekommission werde auch gefordert, dass die Länder Behörden in den betroffenen Regionen ansiedelten. Grünen-Fraktionschef Axel Vogel warfder SPD vor, sie habe nur einen Wahlkampfschlager als „Lausitzpartei“ finden wollen. „Die Kulturszene ist in Aufruhr, 95 Prozent der Beschäftigten im Ministerium stimmen einer Versetzung nicht zu und werden mit Kusshand beim Bund, dem Land Berlin oder in anderen Ministerien Aufnahme finden.“ (dpa) „Das ist unsere Zukunft“ Gerade mal 18 und schon Kandidatin für die Wahl VonAnna Brückmann, Potsdam Lieselotte Naundorfs politischer Betätigungsdrang begann früh. „In der vierten Klasse sammelte ich Unterschriften für einen Brief an Angela Merkel“, erzählt die 18-Jährige Potsdamerin. DieFrage an die Kanzlerin: Wieist das,wenn sie mal tot sei – was soll dann mit dem ganzen Atommüll auf der Welt geschehen? Sich politisch zu engagieren, gehört für die Abiturientin dazu. Deshalb bewirbt sie sich für die Grünen bei der Kommunalwahl am 26. Mai für einen Sitz in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. „Bewegungen wie Fridays for Future finde ich toll und wichtig. Aber es reicht nicht. Wirkönnen viel vonder Erfahrung der Älteren profitieren. Aber auch junge Menschen müssen in die Politik, um etwas zu bewegen.“ Im Februar wurde sie 18 Jahrealt – rechtzeitig, um zu kandidieren. Antreten darf, wer amWahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat. Damit ist sie nicht allein. Es seien zunehmend jüngere Kandidaten bei den Wahlen dabei, so der Eindruck vonJens Graf, Geschäftsführer beim Städte- und Gemeindebund. „Auf den Wahlplakaten und den Stimmzetteln sieht man viele junge Gesichter –das geht quer durch die Parteien.“ Für Graf ist das eine gute Entwicklung. Die Beobachtung macht auch Grünen-Chef Clemens Rostock. „Wir erleben eine Jugend, die sich insbesondere über Themen wie Klimaerhitzung, Artensterben und Rechtspopulismus politisiert. Wir sind deshalb sehr erfreut, dass sich viele dieser jungen Leute bei uns engagieren und die Anliegen ihrer Generation nun auch in die Kommunalparlamente tragen wollen.“ CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben sagt:„Es ist gut und wichtig, dass sich junge Menschen einbringen und zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen klare Positionen beziehen – so wie beispielsweise aktuell in der Klimapolitik.“ Sie könnten eine gute Verbindung zwischen Engagement und Meinungsäußerung auf der einen Seite und Übernahme von politischer Verantwortung durch Mandate auf der anderen Seite sein. Der 18-jährigen Lieselotte Naundorf, die bis vor einem halben Jahr Sprecherin der Grünen Jugend Potsdam war, geht es vor allem um Bildung und Schule. „Potsdam ist eine Familienstadt“, sagt sie. Aber natürlich gehe es auch um Umweltschutz. „Beim Umwelt- und Naturschutz gibt es in der Stadt noch viel zu tun.“ Beeindruckt habe sie der Einsatz ihrerPartei für ein Verbot des Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat. Obwohl man vermuten könnte, dass junge Kandidaten eher über Facebook um Stimmen werben, geht sie auf die Straße. „Das persönliche Gespräch ist das Wichtigste.“ Sollte sie nicht gewählt werden, plant sie, ein Jahr lang Freiwilligenarbeit in einem Öko-Projekt in Ecuador zu leisten. „Ich bin gespannt auf neue Kulturen.“ Aufhören mit Politik will sie nicht. „Das ist unsere Zukunft. Ich muss damit leben, was heute politisch aufgestellt wird.“ (dpa) Lieselotte Naundorf will ins Potsdamer Stadtparlament. ZB


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 17 * ························································································································································································································································································· Wissenschaft Siliziumkugel an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig.Ihre Atome wurden genauestens gezählt, um eine neue Basis für das Kilogramm zu erhalten. PTB BRAUNSCHWEIG Das Urkilogramm hat ausgedient Am 20. Mai wird das internationale Einheitensystem reformiert. Kilo, Kelvin, Ampere und Mol werden auf ein neues Fundament gestellt VonFrank Grotelüschen Rudolf Meeß blickt auf eine eigentümliche Apparatur: Vier rotierende Stempel halten eine pampelmusengroße Siliziumkugel in ihrer Mitte und lassen sie gemächlich rotieren – mal rechts, dann links herum. Ein milchiges Poliermittel, ein Gebräu wie Wandfarbe,sorgt für die Schmierung. „Pro Minute trägt diese Maschine einen Nanometer von der Kugeloberfläche ab“, sagt Meeß, Ingenieur an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. „Zum Vergleich: Unsere Haare wachsen hundertmal schneller.“ Das Resultat: Die wohl rundeste Kugel der Welt, Stückpreis eine Million Euro. Sie spielte für ein wissenschaftliches Mammutprojekt eine zentrale Rolle, das nun seinen krönenden Abschluss findet –die Renovierung des Internationalen Einheitensystems (SI). Zum 20. Mai, dem internationalen Tag des Messens, werden vier physikalische Basiseinheiten auf ein neues Fundament gestellt –Kilogramm, Kelvin, Ampere und Mol. Bis dato basierten sie auf zum Teil anachronistisch anmutenden Definitionen. So war die Einheit der Masse seit dem 19. Jahrhundert durch das Urkilogramm vorgegeben –ein Zylinder aus Platin-Iridium. Ab sofortist sie durch eine unveränderliche Größe festgelegt –eine Naturkonstante. DasInternationale Einheitensystem entstand im 19. Jahrhundert. Zuvor hatten die Staaten zum Teil ihre eigenen Maßeinheiten genutzt –ein Handelshemmnis. 1875 einigten sich 17 Länder auf die Meterkonvention und gründeten das Internationale Büro für Maß und Gewicht (BIPM). „Eine seiner ersten Aufgaben bestand darin, zwei Metallstücke herzustellen, die Urmeter und Urkilogramm darstellen“, sagt BIPM-Direktor Martin Milton. „Das war 1889.“ Bis heute lagern beide Unikate im Tresor des Jagdschlosses von Breteuil bei Paris, dem Sitz des BIPM. Vom Urkilogramm wurden Dutzende Kopien angefertigt und an Metrologie-Institute in aller Welt verteilt –auch an die PTB.Diese Kopien dienten dann zur Eichung sämtlicher Waagen und Gewichte – bis hin zur Gemüsewaage auf dem Wochenmarkt. DerMetallzylinder schrumpft Maße und Gewichte wurden bereits in der Antikeeinheitlich festgelegt. Das moderne metrische und dezimale Internationale Einheitensystem entstand im 19. Jahrhundert. Doch mit der Zeit kamen die Probleme: „Es mehrten sich die Hinweise, dass das Urkilogramm nicht ganz stabil ist“, sagt Michael Milton. Als der Metallzylinder mit seinen Kopien verglichen wurde, schien er im Laufe eines Jahrhunderts um 50 Mikrogramm geschrumpft zu sein. DieGründe sind ungewiss: Womöglich hat der Metallzylinder unter einer Reinigungsprozedur gelitten, der er gelegentlich unterzogen wurde – eine Handpolitur mit Hirschleder, kombiniert mit einem Dampfbad. Für andere Einheiten waren solche Probleme längst gelöst, etwa beim Meter:Früher hatte der Urmeter als Maß aller Längen fungiert. Seit 1983 aber ist er durch die Lichtgeschwindigkeit festgelegt – jene Distanz, die das Licht in einem bestimmten Sekundenbruchteil zurücklegt. Das Entscheidende: Die Lichtgeschwindigkeit ist eine Naturkonstante, eine Größe wie in Stein gemeißelt. Dagegen basierte das Kilogramm bislang auf jenem Metallzylinder aus dem 19. Jahrhundert –ein Anachronismus. Also suchte die Fachwelt nach einer Naturkonstante,mit der sich auch das Kilogramm neu definieren lässt –und stieß schließlich auf die Planck-Konstante. Einst entdeckt von Max Planck, dem Urvater der Quantenphysik, verknüpft sie die Welten von Teilchen und Wellen. Doch um diese Konstante als Kilogramm-Basis verwenden zu können, musste sie erst mal so präzise wie möglich gemessen werden – eine Geduldsaufgabe, die diverse Labore für Jahrzehnte beschäftigte. Labors in Kanada, England und den USA setzten auf eine Apparatur namens Kibble-Waage. Das Prinzip: INTERNATIONALES EINHEITENSYSTEM DieBasiseinheiten des Système international d’unités(SI), wieesoffiziell heißt, sind Meter,Kilogramm, Sekunde, Ampere,Kelvin, Molund Candela. Hinzu kommenabgeleitete Einheiten. Die Neudefinition der Basiseinheiten wurde auf der Generalkonferenz für Maß und Gewicht 2014 beschlossen. Sie tritt am 20. Mai, demWeltmetrologietag,inKraft –auch als Tagdes Messens bezeichnet. Man balanciert ein Stück mit bekannter Masse mit einem elektrischen Feld aus, so dass beide im Gleichgewicht sind. Dann misst man die elektrische Spannung, die dafür benötigt wird –ein filigranes Kräftemessen zwischen Gewicht und Elektrizität, aus dem sich am Ende die Planck-Konstante ermitteln lässt. „Die Herausforderung war, die Kräfte genau auszubalancieren“, sagt Stuart Davidson vom National Physical Laboratory in London. „Unter anderem gab es Schwierigkeiten mit der Temperaturstabilität, der Elektronik und der Mechanik.“ Schließlich konnten die Fachleute die Probleme lösen und präsentierten 2017 einen genauen Wert für die Planck-Konstante. Der allein aber genügte für die Neudefinition des Kilogramms noch nicht. Die Fachwelt hatte eine zweite, unabhängige Methode zur Vermessung der Konstante gefordert. Siewurde an der PTB in Braun- schweig entwickelt: Basis war jene extrem runde Siliziumkugel auf dem Polierlabor von Rudolf Meeß. Diese Kugel mussten die Forscher möglichst präzise vermessen. Das geschah unter anderem mit raffinierter Lasertechnik: Dazu wurde die silbrig glänzende Siliziumkugel auf einer Spezialhalterung positioniert. Glasfasern führten die Laserstrahlen nach innen. Sie wurden von der Kugel reflektiert und von Spezialkameras aufgenommen. „Die sind außerordentlich empfindlich“, erläutert PTB-Forscher Arnold Nicolaus. „Normalerweise kommen sie in der Astronomie zum Einsatz, um das schwache Licht von fernen Sternen zu erfassen.“ Damit gelang es,die Atome in der Kugel genauestens abzuzählen. Anschließen ließ sich daraus die Planck-Konstante über eine mathematische Formel ableiten. Die Forscher brauchten Jahre, um ihr Experiment auf die nötige Präzision zu drillen. „Wir haben schwere Kämpfe ausgefochten“, erzählt Nicolaus. „Wir mussten uns mit Temperaturschwankungen, Verunreinigungen und Vakuumproblemen herumschlagen.“ Am Ende hatte die PTB die nötigen Messungen abgehakt und konnte 2017 ihr Ergebnis veröffentlichen. Es war genau genug, um die Planck-Konstante festzunageln und die Neudefinition des Kilogramms abzusegnen. Ähnliches geschah für zwei weitereBasiseinheiten –das Kelvin und das Ampere. Ersteres ist das Maßfür die Temperatur und wurde bisher durch den Tripelpunkt des Wassers definiert. Er liegt nahe dem Gefrierpunkt und wird inspeziellen Zellen aus Quarzglas gemessen. Mit der Neudefinition ist das Kelvin nun auf die Boltzmann-Konstante zurückgeführt. Sie setzt die Temperatur eines Gases mit der Bewegungsenergie der Gasmoleküle in Beziehung. Das Ampere, die Einheit der Stromstärke, war bislang über jene Kraft definiert, die zwei parallel verlaufende Drähte aufeinander ausüben. Neuerdings ist es auf die Elementarladung bezogen –ebenfalls eine Naturkonstante. Damit ist nun das gesamte Internationale Einheitensystem auf eine solide Basis gestellt –jede der sieben Basiseinheiten ist ab jetzt auf eine Naturkonstante zurückgeführt. Basis für höchste Präzision Doch was werden die Umstellungen für die Praxis bedeuten? Zwar dürfte sich in den Labors und den Werkhallen vorerst nur wenig ändern. Aber:„DieNeudefinition ist eine Investition für die Zukunft“, sagt BIPM-Direktor Michael Milton. „Irgendwann wird sie die Grundlage für neue Technologien sein, insbesondere wenn’s um höchste Präzision geht.“ Perspektivisch könnte die Neuordnung dort von Belang sein, wo man kleinste Mengen mit großer Präzision abwägen muss, etwa in der Pharmazie. Und wird das Urkilogramm nun bald in einem Museum zu bewundern sein? „Nein“, antwortet Milton, „Wir brauchen es noch. Denn vielleicht lässt sich künftig ja klären, warum der Metallzylinder so starkanMasse verloren hat.“ BERLINER EXPERIMENTE MS Wissenschaft auf Tour Menschen, Tiere, Bakterien Zoologie in Bildern Die MS Wissenschaft ist ein hundert Meter langes Binnenschiff, das im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 auf Tour durch 27 Städte in Deutschland geht. Vom 16. bis 19. Mai legt es in Berlin-CharlottenburgamIburger Ufer an. An Bord hat es in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung zum Thema Künstliche Intelligenz (KI), die sich insbesondere anjunge Besucher, anSchulklassen und Familien richtet. Die interaktive Ausstellung im Frachtraum der MSWissenschaft befasst sich mit lernfähigen Maschinen, Roboterfußball, neuronalen Netzen, Algorithmen, Programmieren für Einsteiger, Städten der Zukunft, kreativer Intelligenz in der Musik, Sprachassistenten, autonomem Fahren, KI im Kampf gegen Krebs und vielem anderen. Mit dabei sind sechs Projekte aus der Berliner KI-Forschung, unter Beteiligung der Technischen Universität, der Humboldt-Universität, des Heinrich-Hertz-Instituts und des Museums für Naturkunde. Das Wissenschaftsjahr wird jährlich ausgerufen vonder InitiativeWissenschaft im Dialog (WiD) und dem Bundesforschungsministerium. (har.) Sie sind überall – „auf unserer Haut, in unserem Darm, auf den winzigen Staubteilchen, die wir mit der Atemluft in unsere Nasenlöcher einsaugen“, wie es in einer Mitteilung des Museums für Naturkunde heißt. Das Projekt „Koexistenz“ soll die Debatten über die globalen Herausforderungen der Seuchenprävention befördern. Dabei geht es um das urbane Zusammenleben von Menschen, Tieren und Mikroben. Anlass ist der Ausbruch der verheerenden Spanischen Grippe vor hundert Jahren, dem 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Die Veranstaltung entstand im Rahmen des internationalen Projekts „Contagious Cities“ (Ansteckende Städte) des Wellcome Trusts, einer Stiftung mit Sitz in London, die medizinische Forschung fördert. Zu sehen sind künstlerische Arbeiten vonSimon Faithfull und Sybille Neumeyer. Letztere bietet unter anderem einen Rundgang an, „bei dem sie die Aufmerksamkeit auf die unterschiedlichen Perspektiven vonVirus, Wirt und Überträger lenkt“, wie es in der Ankündigung heißt. Dabei geht es auch um die Geschichte der Virologie in Berlin. (har.) AmTieranatomischenTheater der Humboldt-Universität (HU) ist vom 31. Mai bis 5. Oktober 2019 die Ausstellung „Zoologie in Bildern“ zu sehen. Sie zeigt die Wandtafeln der Zoologischen Lehrsammlung. Denn lange vor der Erfindung von Powerpoint-Präsentationen demonstrierten aufwendig illustrierte Wandtafeln die äußere Gestalt und Anatomie der Tierwelt. „Bärtierchen, Kopffüßer und Co. wurden künstlerisch und wissenschaftlich präzise mal in sanftem Pastell, mal in kontrastreichen Farben in Szene gesetzt“, heißt es in der Ankündigung der HU. Die Wandtafeln der Ausstellung stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundertund widerspiegeln denWandel des anatomischen Wissens sowie der künstlerischen Mittel. Im 19. Jahrhundertseien die Tierelaut HU in naturnahen Bilderngezeigt worden, die detailreich anatomische Zusammenhänge illustrierten. Im 20. Jahrhundert dagegen habe man zoologische Darstellungen zunehmend schematisiert und auf das Wesentliche reduziert. Gegenübergestellt würden auch Wandtafeln aus der HU im Osten und der Freien Universität im Westen Berlins zur Zeit der Teilung. (har.) MS Wissenschaft: vom16. Mai (13.30–19 Uhr) bis 19. Mai (jeweils 10–19 Uhr), Berlin-Charlottenburg.Iburger Ufer,Höhe Arcostraße. Der Eintritt ist frei. Informationen unter:ms-wissenschaft.de Koexistenz: vom17. Mai bis 8. September,Museum für Naturkunde, Invalidenstraße43, 10115 Berlin, Projekt und Programm:museumfuernaturkunde.berlin/de/museum/ausstellungen/koexistenz Zoologie in Bildern: vom31. Mai bis 5. Oktober 2019, Di–Sa, 14–18 Uhr,Tieranatomisches Theater der HU,Campus Nord, Philippstraße 13, Haus 3, 10115 Berlin, tieranatomisches-theater.de


18 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Sport NACHRICHTEN Eisbären verpflichten dänischen TorwartDahm EISHOCKEY. DieEisbären Berlin gehen mit dem Torwart- Trio Marvin Cüpper,Maximilian Franzreb und Sebastian Dahm in die neue Saison. Dahm, 32, der derzeit bei der WM das dänische Torhütet, kommt vonden Iserlohn Roosters für mindestens ein Jahr an die Spree. Weil er mit einem deutschen Pass spielt, wirdkeine Ausländerlizenz nötig. DFL lehnt Reformder Champions League ab FUSSBALL. Diedeutschen Profivereine um die Branchenführer Bayern München und Borussia Dortmund haben den Zukunftsplänen für eine Reformder Champions League eine klareAbsage erteilt. „Dieses hätte fatale und nicht akzeptable Konsequenzen, weil es mittel- bis langfristig die Existenz der nationalen Ligen gefährden würde“, sagte Geschäftsführer Christian Seifert. Wilmots wird neuer Nationaltrainer im Iran FUSSBALL. DerfrühereSchalker Marc Wilmots wirdTrainer der iranischen Nationalmannschaft. Dasgab der Präsident des Verbands , Mehdi Tadsch, bekannt. Der 50-jährige Belgier werdenoch diese Woche einen Vertragbis 2020 unterzeichnen. Deutsche Olympia-Athleten erhalten künftig mehr Geld LEICHTATHLETIK. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt den Sportlerndes Olympiakaders, des Paralympics-Kaders,des Perspektivkaders und Deaflympicskaders für das Haushaltsjahr 2019 einen deutlichen monatlichen Mittelanwuchs in Aussicht. Athleten des Olympiakaders erhalten demnach künftig 800 statt 300 Euro proMonat. ZAHLEN Eishockey WM in der Slowakei, Vorrunde Gruppe A: USA -Großbritannien 6:3 (1:1, 3:1, 2:1) Deutschland -Slowakei 3:2 (0:0, 1:2, 2:1) 1. Deutschland 412: 512 2. USA 4 17:10 8 3. Finnland 3 9:6 7 4. Kanada 3 15:8 6 5. Dänemark 3 15:6 5 6. Slowakei 413:14 3 7. Frankreich 3 6:16 1 8. Großbritannien 4 4:26 0 Gruppe B Schweiz -Norwegen 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) Russland -Italien 10:0 (4:0, 4:0, 2:0) 1. Schweiz 4 20: 212 2. Russland 4 23: 212 3. Schweden 3 19: 6 6 4. Tschechien 3 12: 7 6 5. Lettland 3 9: 5 6 6. Österreich 3 2:14 0 7. Norwegen 4 6:25 0 8. Italien 4 0:30 0 Basketball Play-offs NBA, Halbfinale Golden State Warriors -Portland Trail Blazers 116:94 Play-off-Stand: 1:0 Eishockey Play-offs NHL, Halbfinale Carolina Hurricanes -Boston Bruins 1:2 Play-off-Stand: 0:3 „Die Halle wird gegen uns sein“ Füchse-Spielmacher Fabian Wiede über das Final Four des EHF-Cup beim Bundesligarivalen THW Kiel Fabian Wiede sitzt entspannt beim Kaffee,während Silvio Heinevetter und Mattias Zachrisson Körbe werfen. Der Rest der Mannschaft bereitet sich auf die bevorstehende Trainingseinheit vor. Die Stimmung im Fuchsbau ist gelöst. Der32:20-Erfolg am Sonntag gegen Ludwigshafen hat die Mannschaft merklich aufgebaut und die Lust auf das Final Four des EHF-Cup am Wochenende in Kiel weiter angetrieben. So auch bei dem 25-jährigen Spielmacher, der sein Tief nach der WM überstanden hat und wieder in gewohnter Manier die Fäden zieht. Herr Wiede, was überwiegt im Hinblick auf den EHF-Pokal, Druck oder Vorfreunde? Ach, was heißt Druck? Der ist beim Final Four immer etwas da. Wenn man da steht, dann will man es auch gewinnen. Wir wissen, dass wir da die Möglichkeit haben, uns einen internationalen Platz zu sichern, gerade weil es in der Liga dieses Jahr nicht optimal lief. Aber das wird extrem schwer werden, da muss am Wochenende alles klappen. Trotzdem freuen wir uns natürlich auf das Turnier. Im Halbfinale wartet der FC Porto. Wasmacht diese Mannschaft für Sie aus? Die haben zwei extrem schwere Kreisläufer und clevere Rückraumspieler.Dann hat Portoinletzter Zeit viel sieben gegen sechs gespielt. Da müssen wir Lösungen finden. Im sechs gegen sechs haben wir,glaube ich, gute Chancen. Welche Lösungen könnten das sein? Wirmüssen ihr Spiel unterbinden und stören. Da müssen wir vorallem in der Abwehr gut stehen, versuchen Bälle abzufangen und Konter laufen. Im Angriff müssen wir uns viel bewegen. Versuchen, den Gegner zu überlaufen und eine Überzahl zu schaffen. Die leichten Tore könnten nicht nur für das erste Spiel extrem wichtig sein, sondern ebenso Kräfte sparen für ein mögliches Finale am Sonnabend. Das stimmt. Wir müssen versuchen, gut zu regenerieren, auch weil wir da dann zwei Stunden weniger bis zum Finale haben als unser Gegner. Bei der Motivation, die wir haben, sollte es allerdings über die zwei Tage kein Problem sein, die Kräfte zu bündeln und Vollgas zu geben. Fabian Wiede hat sein Tief nach der Heim-WM überwunden. National: Fabian Wiede aus Belzig begann 1999 mit dem Handballspielen. Von2006 bis 2009 spielte er beim 1. VfL Potsdam, ehe er zu den Füchsen wechselte. Seit der Saison 2013/2014 gehörte er zur Bundesligamannschaft, gewann mit dem Klub seitdem zweimal den EHF-Cup (2015/2018) sowie den DHB-Pokal (2014). ZUR PERSON IMAGO IMAGES/ENGLER International: Am 4. Januar 2014 gabder Linkshänder sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft.ZweiJahre später gehörte Wiede zu den Bad Boys, die überraschend den Europameistertitel holten. Er gehörte auch zu der Mannschaft, die im gleichen Jahr die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann. Gestörtes Gleichgewicht DieFüchse spielen erst 20.45 Uhr. Das ist gewöhnungsbedürftig. Da muss man schon überlegen, wie man das am besten koordiniert und den Taggut nutzt. Spätes Frühstück, Video gucken und Spaziergänge zum Beispiel. Auf der einen Seite darf man sich nicht zu viel mit anderen Dingen beschäftigen. Andererseits ist der Kopf schnell voll, wenn man nur an das Spiel denkt. Wahrscheinlicher Finalgegner wird Gastgeber Kiel sein. Das wäre die vierte Begegnung in dieser Saison, bisher hat es für keinen Sieg gereicht. Erstmal denken wir nur an den nächsten Gegner. Ansonsten müssen wir uns auf uns konzentrieren. Die letzten Spiele gegen Kiel waren sehr knapp.Dahaben wir in Abwehr und Angriff gut gestanden und uns leider nicht belohnt. Da wirdesjetzt endlich Zeit, dass wir gewinnen. Beim DHB-Pokal in Hamburg scheiterte die Mannschaft vor allem an Niklas Landin zwischen den Pfosten. Der ist momentan extrem gut drauf und hat zuletzt gegen Flensburg wieder super gehalten. Daher wird das eine ordentliche Aufgabe, an ihm vorbeizukommen. Vielleicht müssen wir da den Abend vorher bei ihm im Hotel etwas Lärm machen. Nein, im Ernst, er macht das schon gut. Und wir haben genauso ein gutes Torhüter-Duo. Hoffen wir, dass Heine einen guten Tagerwischt und das Torzunagelt. Wie sehr könnte die Arena zum Faktor werden? Ichbin gespannt, wie das mit den Fanlagern wird. Wir kennen das ja von uns und aus Magdeburg, dass immer ein gewisser Heimvorteil da ist. Doch ich glaube, dawerden genügend Füchse-Fans mitkommen, die Stimmung machen und uns nach vornepushen. In Magdeburg hat die Mannschaft sich von den gegnerischen Fans antreiben lassen. Da war es noch extremer durch das Ost-Derby. Aber ich glaube,dass die Halle auch jetzt gegen uns sein wird und Porto unterstützt. Das ist oft der Fall unter deutschen Mannschaften. Uns stört das meistens nicht. Mich motiviert es. Umso lauter die Gegner sind, desto schöner ist es, die Fans ruhig zu stellen. Hoffen wir,dass es wieder so wird. DasGespräch führte Carolin Paul. Alexander Zverev steckt in einer tiefen Formkrise, weil er die Balance aus Tennis und Geschäftlichem verloren hat Alexander Zverevhat die Lust am Tennisspielen vorübergehend verloren. Eshat ein wenig gedauert, doch mittlerweile ist auch in Alexander Zverev die Erkenntnis gereift: So kann es nicht weitergehen! Die Tenniskrise des erfolgsverwöhnten Jungstars hat wenige Tage vor den French Open (ab 26. Mai) derart dramatische Ausmaße erreicht, dass nur noch drastische Maßnahmen helfen. „Erstmal fasse ich den Schläger ein paar Tage nicht an“, sagte Zverev nach seiner Auftaktpleite in Rom: „Ich habe keine Lust, Tennis zu spielen.“ Zumindest nicht in dieser Verfassung. Die Probleme auf und neben dem Platz sind ihm über den Kopf gewachsen. Selbst vermeintliche Kleinigkeiten bringen Zverev derzeit aus der Fassung. Nach dem 5:7, 5:7 im Foro Italico gegen Lokalmatador Matteo Berrettini klagte Zverev über den Wind und die Match-Vorbereitung. Dabei kritisierte er sein eigenes Team. „Wir waren so weit entfernt von aller Professionalität in dieser Woche“, sagte er bei Sky. „Darüber müssen wir reden.“ InsDetail ging Zverev nicht, dafür war er zu „sauer und enttäuscht“, allerdings ließ er durchblicken, dass er abseits der Courts auf der Suche nach dem Gleichgewicht ist. „Ich bin auf den Platz gegangen und war vor dem Spiel schon komplett tot“, sagte er. Zuviele Termine, zuviele Pflichten belasten ihn. Schon vor dem Match gegen Berrettini hatte Zverev gesagt: „Ich habe letztes Jahr aus einem Grund so gut gespielt: Ichhatte nichts anderes zu tun außer Tennis.“ GETTY/BRUNSKILL 2019 hat Zverev ganz andere Dinge im Kopf. DieBeziehung zu seiner Freundin ging in die Brüche,und nach der Trennung von seinem Manager Patricio Apey ist er noch immer dabei, das Geschäftliche neu zu ordnen. Immerhin will er nicht nur ein erfolgreicher Tennisspieler, sondernauch eine internationale Marke sein. „In den letzten Jahren habe ich Tennis gespielt, aber ein Leben ge- lebt, in dem mir alles abgenommen wurde. Jetzt habe ich übernommen und mache alles selbst“, sagte er. Mit 22 Jahren muss Zverev erwachsen werden, er hat erkannt, dass er sein Schicksal nur selbst bestimmen kann. Die vielen Sandplatzturniere nach dem holprigen Saisonstart brachten nicht den erwarteten Erfolg, dem Teufelskreis aus Niederlagen und schwindendem Selbstvertrauen entkam Zverev nicht. Jetzt verordnet er sich eine Pause, in der Hoffnung auf die Trendwende. Denn trotz aller Rückschläge glaubt Zverev „dass ich auch die French Open gewinnen kann“. In seiner Wahlheimat Monte Carlo wird erversuchen, den Kopf freizubekommen, ehe die Vorbereitung auf den Höhepunkt der Sandplatzsaison beginnt. In Paris wird endlich auch wieder sein Trainer Ivan Lendl zum Team stoßen, der das bisherige Frühjahr wegen einer starken Pollenallergie in Florida verbrachte.Esist kaum vorstellbar,dass der frühereMusterprofi Schlendrian duldet. Aus der Krise kann sich Zverevjedoch nur selbst befreien. (sid) Draisaitls Kunstschuss ins Glück NHL-Profi schießt DEB-Auswahl zum Sieg Esschepperte. Und das nicht nur einmal. Die Partie zwischen der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft und Gastgeber Slowenien bei dieser Weltmeisterschaft, die letztlich mit einem völlig verrückten 3:2 (0:0, 1:2, 2:1) aus deutscher Sicht endete,hatte es so richtig in sich. Viele Nicklichkeiten, viele Zeitstrafen, mächtig Feuer war drin – sogar der Schiedsrichter wurde, wenn auch versehentlich, einmal zu Boden gecheckt. Gegen Ende des zweiten Drittel war es, als der deutsche Angreifer Leon Draisaitl, der sein Geld in der NHL bei den Edmonton Oilers verdient, den Referee zu Boden streckte. Dieser blieb für einen Moment kurz liegen, schüttelte sich und ging kurz darauf wieder seiner Arbeit nach. Nur einen Tagnach dem 4:1-Erfolg über Frankreich hauten sich die deutschen Eis-Adler,bis dato in allen drei Spielen ungeschlagen, voll rein. Marc Michaelis eröffnete die Partie mit der 1:0-Führung in der 26. Minute. Markus Eisenschmied hatte zuvor von hinten das Torder Slowaken umkurvt und passte auf Michaelis, der Keeper Marek Ciliak mit einem Beinschuss düpierte – die Führung. Gastgeber im Powerplay eiskalt Doch die slowakischen Fans, noch euphorisiertvom sensationellen 4:1- Triumph über die USA und der knappen Pleite gegen Favorit Kanada (5:6), blieben davon unbeirrt und trieben ihre Kufencracks lautstark an. Die Eishalle in Kosice glich einem Hexenkessel. Die Gastgeber wurden besser, hatten in der Folge gleich zwei Pfostenschüsse (27.). Dann drehten sie innerhalb von nur einer Minute das Spiel. Moritz Seider und Moritz Müller wurden in der 27. und 28. Minute runtergestellt, was die Slowaken folglich eiskalt zu nutzenwussten. Im Fünf-gegen-drei erzielten sie zunächst durch Andrej Sekeraden Ausgleich (28.), kurzdarauf dann durch Libor Hudacek die Führung (29.). Dem 2:1 war ein haarsträubender Fehlpass von Benedikt Schopper vorausgegangen. Moritz Müller im Faustkampf mit dem SlowakenMarko Dano. PETER SCHATZ Doch die deutsche Mannschaft kämpfte sich zurück. Der Mannheimer Markus Eisenschmied, der Mann mit dem Hammer, zog in der 59. Minute aus dem linken Halbfeld voll durch und traf zum 2:2. Dann wurde es verrückt: 27 Sekunden waren auf der Uhr, als Leon Draisaitl den 3:2-Sieg eintütete. Der Ausnahmekönner machte die gegnerische Verteidigung mit einer Einzelaktion nass und traf mit einem Schuss aufs kurze Eck. Kurz darauf war Schluss. Die deutsche Nationalmannschaft holt damit im vierten WM- Spiel den vierten Sieg und führt mit zwölf Punkten die Tabelle der Gruppe Aan. Damit steht sie so gut wie sicher im Viertelfinale der WM und hat auch die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 so gut wie sicher. Vier Siege in den ersten vier Spielen hatte es zuletzt vor 89Jahren bei der ersten Weltmeisterschaft im Jahr 1930 überhaupt gegeben. Letzte theoretische Zweifel am Einzug in die K.o.-Runde kann die DEB-Auswahl in den drei nun noch ausstehenden Vorrundenspielen gegen Kanada und die USA beseitigen. (pat)


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 19 * ························································································································································································································································································· Sport Auf der Suche nach Version 2.0 Trainer Thorsten Leibenath führt Ulms Basketballer in die Play-offs gegen Alba Berlin –und als künftiger Sportdirektor in die kommende Saison VonChristian Kattner Das Zeitfenster für Gespräche ist bei Thorsten Leibenath dieser Tage klein. Sehr klein. Nicht etwa, weil Ulms Trainer keine Auskünfte vor dem Start indie Play-offs gegen Alba Berlin geben möchte, sondernweil sehr viele Aufgabenfelder zu pflügen sind. Leibenath ist in Doppelfunktion tätig ist. Zum Ende der Saison hört der 44-Jährige nach acht Spielzeiten als Trainer auf. Er wird Sportdirektor in Ulm. Die Aufgabenliste ist derzeit so groß, dass Leibenath am vorigen Wochenende nicht beim Finalturnier der Schools- League vorbeischauen konnte. „Es ist gerade zu viel Arbeit“, sagt er. Auftakt am Sonnabend DieEntwicklung des Projektes in seinem dreijährigen Bestehen aber hat er genau verfolgt. Steigende Teilnehmerzahlen, steigendes Niveau. „Es geht nicht darum, den künftigen Superstar zu finden. Wir haben eine vielschichtige Motivation.“ Neben der Schulliga und weiteren Projekten investiert der Verein kräftig, knapp 23 Millionen Euro in den Orange Campus, ein 17 000 Quadratmeter großes Nachwuchsleistungszentrum. Bei der Fertigstellung 2020 hat Ulm eins der größten Basketball- Leistungszentren in Europa. Leibenath betreut auch dieses Zentrum, zusammen mit dem früheren Profi Chris Ensminger. AmSonnabend ist dort Tag der offenen Baustelle. Aber Operatives Geschäft: Ulms Trainer Thorsten Leibenath gibt seiner Mannschaft das nächste Spielsystem vor. Thorsten Leibenath wird auch für diesen Termin keine Zeit haben. Um 18 Uhr amselben Tagstartet er als Trainer mit Ulmindie Play-off- Viertelfinalserie in Berlin. Hauptrunden-Dritter gegen den Sechsten. Alba hat Heimvorteil. DieSerie kann durchaus über die vollen fünf Spiele gehen. Denn auch wenn Alba beide Hauptrundenspiele verhältnismäßig deutlich gewann, hat Ulmzuletzt zugelegt. „Inden letzten sechs Wochen haben wir einen besseren Basketball gespielt als in der Hinrunde“, sagt Leibenath, „um Berlin zu schlagen, wird eine herausragende Leistung benötigt.“ Doch Leibenath denkt auch schon an die kommende Saison. Spielergespräche sind zu führen und: EinTrainer muss gefunden werden. „Wir haben gewisse Dinge, für die Ulm steht. Und indiese Nische muss ein Trainer passen“, sagt Leibenath, der in den vergangenen acht Jahren diese Nische perfekt ausfüllte. Zweimal stand der Verein unter seiner Regie im Pokalfinale, zweimal wurde er Zweiter der Meisterschaft. Kein aktueller Trainer ist in der Bundesliga länger im Amt als Leibenath. Er gab dem Verein ein Konzept, eine Struktur, war die wichtigste Schnittstelle. Diese Rolle wirdernun als Sportdirektor verkörpern. So, wie es Himar Ojeda bei Alba macht. Für den Spanier ist der Sportdirektor „der Schlüsselfaktor für die Vereine“, wie IMAGO IMAGES er kürzlich in einem Interview mit der Berliner Zeitung erklärte. Wenn etwa ein Trainer den Verein verlasse, gehe der Wegbei Alba weiter: „Aber wenn das Konzept vom Trainer vorgegeben wirdund dieser geht, verändertsich das Konzept nicht“ Leibenath und Ojeda kennen sich sehr gut. Siehaben eine gemeinsame Vergangenheit aus der Zeit, als Ojeda noch für eine Agentur als Vermittler tätig war. Auch deshalb weiß der Ulmer Trainer, dass in Ojedas Augen ein Sportdirektor die Position ist, die den meisten deutschen Teams im Vergleich zu den Mannschaften der spanischen ACB, die als stärkste Liga Europas gilt, fehlt. „Wünsche mir Reibung“ Ein Sportdirektor vereinfacht die Trainersuche. Wobei der Ulmer den Grundsatz, dass fast ausschließlich sein solcher Sportdirektor das Konzept des Vereins festlegt, „etwas anders“ betrachtet. „Auch ein Sportdirektor kann gehen und dann müsste man ein neues Konzept generieren“, sagt Leibenath. Natürlich weiß auch er, dass dessen Halbwertszeit länger ist, als die eines Trainers. Acht Jahre, so wie Leibenath selbst, schaffen nur wenige Trainer. Einen Leibenath in der Version 2.0 möchte er dennoch nicht haben. „Wenn es den gäbe, wüsste ich nicht, ob ich ihn verpflichten würde. Denn dann könnte ich ja weitermachen“, sagt er, „ich freue mich lieber auf kontroverse Diskussionen mit einem neuen Trainer. Ich hoffe auf neue Impulse und wünsche mir auch Reibung.“ Möglich, dass er für seine Aufgaben als Sportdirektor schon nach der Serie gegen Alba Berlin mehr Zeit hat. Die Zeitfenster für längere Gespräche oder gar Urlaub werden dennoch nicht größer. Christian Kattner ist gespannt auf den Start in die Play-offs. Meinen Ausbildungsplatz habe ich auf azubis.de gefunden!


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 – S eite 20 * ························································································································································································································································································· Sport Griezmann Auf ein baldiges Wiedersehen Christian Schwager verabschiedet den Stürmer zum FC Barcelona. Zunächst einige Zahlen: Fünf Jahre lang stand Antoine Griezmann bei Atlético Madrid unter Vertrag. Während dieser Zeit hat der französische Fußball-Nationalspieler 256 Spiele bestritten und dabei 133 Treffer erzielt. Er ist ein konstanter Torschütze und zu dem geworden, was die Franzosen einen„leader technique“ nennen, zu einem unverzichtbaren Anführer auf dem Platz. Jetzt wird der 28 Jahre alte Angreifer aus Macon den spanischen Erstligisten verlassen. In einer Videobotschaft hat sich Griezmann von den Fans verabschiedet. Er hat gesagt, es sei an der Zeit, neue Herausforderungen zu suchen. Die 120 Millionen Euro Ablösesumme für Griezmann, so viel steht fest, sind gut investiertes Geld. Und ebenso steht fest, dass er im Kader von Atlético Madrid eine sehr große Lücke hinterlassen wird. Das sind die Gewissheiten. Hernándezals Vorhut? Spannender sind die ungeklärten Fragen. Es darf spekuliert werden. Das Magazin France Football etwa hat seine Leser dazu aufgerufen, via Online-Abstimmung zu erraten, wohin es Griezmann verschlagen wird. An erster Stelle der Liste: der FC BayernMünchen. Noch vordem FC Barcelona. Vordem FC Chelsea und Juventus Turin sowieso. In alphabetisch korrekter Reihenfolge also, sicher nicht nach Wahrscheinlichkeit. Natürlich zählt der FC Bayern zuden Topadressen des Au revoir Madrid! Griezmann Kontinents, die mit dem Franzosen in Verbindung gebracht werden. Es würde ja auch gut passen, schließlich hat Lucas Hernándezschon den Wegvon Atlético zu den Bayern gewählt, die nun auch an dessen Bruder Theo interessiertsein sollen. Zeit der Gerüchte. Bei aller Lust an der Spekulation ist es jedoch wahrscheinlicher, dass der FC Barcelona alsbald Fakten schafft. Ein Wechsel zu den Katalanen hätte Züge einer logischen Konsequenz. Für beide Seiten. Barcelonas Aus im Halbfinale der Champions League gegen den FC Liverpool unter Trainer Jürgen Klopp mag den Verantwortlichen bei den Katalanen noch einmal dringlich vor Augen geführthaben, wie wertvoll eine offensiveAlternativezuLionel Messi hätte sein können. Es ist diese schmerzliche Erfahrung aus der vergangenen Woche, die nun die Anbahnung einer Liaison mit Griezmann beschleunigt haben dürfte. Unklar ist, welche Rolle Griezmann im System Messi ausfüllen kann. Er ist ein Linksfuß. Dereinst bei Real Sociedad bearbeitete er die rechte Seite. Dort, wo Messi unterwegs ist. Einerseits, andererseits dürfte er im Zusammenspiel mit Messi und Dembélé oder Suárez eine gefährliche Angriffsoption eröffnen, der FC Barcelona wäre dank wechselnder Konstellationen schwerer auszurechnen. In seinem Video an seine Fans hat sich Antoine Griezmann für deren Anteilnahme bedankt. Abientot, hat er gesagt: Bis bald. Das war mehr als eine Grußformel. Es war die Ankündigung eines spektakulärenTransfers. GETTY IMAGES/MORENO Hat nicht nur gute Erinnerungen an Bochumer Gegenspieler:Christopher Trimmel Bis die Nase bricht Der1.FCUnion setzt in Bochumauf dasGefühl derBefreiung und dieTugenden, diePlatz dreigesicherthaben VonMax Ohlert Christopher Trimmel muss lachen, als er die Anekdote erzählt: „Wir sind schon in der österreichischen Liga einige Male aufeinandergetroffen, haben uns dann, als er nach Ingolstadt gewechselt ist, in der 2. Bundesliga wiedergesehen, wo er mir gleich im ersten Spiel die Nase zertrümmert hat.“ Die Rede ist von Lukas Hinterseer, Stürmer beim VfL Bochum, dem Gegner des 1. FC Union im entscheidenden, vorläufig letzten Saisonspiel am Sonntag. Doch nicht nur den 18-Tore- Mann, der nach Medienberichten in der kommenden Saison für den Hamburger SV auf Torejagd gehen wird, gilt es zu stoppen, wenn die Köpenicker ihre Chance auf den direkten Aufstieg in die Bundesliga wahren wollen. „Die Bochumer werden uns nichts schenken, auch wenn es für sie in dieser Saison um nichts mehr geht. Aber die wollen ihren Fans trotzdem ein tolles Saisonfinale präsentieren“, vermutet Trimmel. VfL-Torwart Manuel Riemann formulierte es zu Wochenbeginn drastischer: „Ich fände es nicht so toll, wenn Berlin in unserem Stadion aufsteigen würde, deshalb wäre es cool, wenn wir das irgendwie verhindern könnten.“ Doch während sich die Bochumer bestenfalls auf ihre Fußballerehre besinnen können, Schauen: Mehr als 5000 Fans werden die Mannschaft am Sonntag nach Bochum begleiten. Für die Daheimgebliebenen bietet der Klub ein Public Viewing auf dem Parkplatz vorder Alten Försterei an. Beginn ist um 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. PUBLIC VIEWING AN DER ALTEN FÖRSTEREI gibt es für die Köpenicker an der Castroper Straße kaum etwas zu verlieren. Gewinnen sie nicht in Bochum, geht es in der Relegation gegen den VfB Stuttgart. Das Worst-Case-Szenario dieses Spieltages hätte jeder Unioner,obSpieler oder Fan, vorder Saison ohne mit der Wimper zu zucken eingereicht, abgedruckt und als Erfolgsgeschichte verkauft. Gerade diese komfortable Situation setzt bei Union ganz neue Kräfte frei. „Der große Druck, der manche Spieler in der Rückrunde hat verkopfen lassen, ist auf jeden Fall weg“, bestätigt der Kapitän der Eisernen. „War er aber schon nach dem Spiel gegen den HSV.“ Hier, soTrimmel, habe die Mannschaft, nach fünf sieglosen Spielen wieder gespürt, dass Jubeln: Zum Saisonfinale haben sich die Union-Fans etwas einfallen lassen. Der Gästeblock wird unter dem Motto „Alle in Rot nach Bochum“ in Rot erstrahlen. Eigens dafür wurden rote Fischerhüte kreiert, die für 10 Euro zu haben sind. Feiern: Dem SC Paderborn reicht in Dresden ein Remis, um den Aufstieg klarzumachen. Eine Aufstiegsfete ist bereits geplant, wie Bürgermeister Michael Dreier verriet: „Es wird für die Mannschaft einen großen Empfang am Rathaus geben.“ das Zusammenspiel aus Offensive und Defensivenoch immer gut funktioniert. Daran änderte auch Rückschlag in Darmstadt nichts.„Aktuell gratulieren uns viele zu unserer tollen Saison, aber uns war schon vorher absolut bewusst, dass wir eine wirklich erfolgreiche Runde gespielt haben.“ Damit diese jetzt vergoldet wird, lässt sich der Österreicher erstmals in dieser Saison zu einer kleinen Kampfansage hinreißen: „Wir gehen in dieses Spiel in Bochum mit dem festen Glauben daran, dass es unser letztes in dieser Saison sein wird.“ Die seichte Phrase des Nur-von- Spiel-zu-Spiel-Schauens, die die Unioner das gesamte Spieljahr als Motto vor sich hergetragen haben, Abschied mit Stil BONGARTS/STREUBEL bekommt vor dem Spiel in Bochum eine ganz neue Bedeutung. Und die Mannschaft wäre, so Trimmel, weniger gut beraten, wenn sie ausgerechnet vor dem letzten regulären Saisonspiel von ihrer Linie abweichen würde.„Ichhabe immer gesagt, dass das wichtigste für einen Spieler Konstanz ist. Die gleichen Abläufe, immer und immer wieder, helfen uns jetzt am meisten.“ Heißt aber auch im Umkehrschluss, dass das Team vor der Entscheidungsschlacht im Ruhrgebiet keine außerplanmäßigen Aktivitäten mehr vorhat. Kein gemeinsamer Filmabend, kein Trainingslager –selbst das Mittagessen bleibt gleich. Das Zauberwort für den Aufstieg lautet Beständigkeit. Das gilt auch für den Ergebnisdienst. Schon gegen Magdeburghatten sich Spieler und Trainer versprochen, die Zwischenstände der Partie zwischen Paderborn und dem HSV vom Spiel fernzuhalten, stattdessen nur auf die eigene Leistung zu schauen. Trimmel betont: „Ich bin mir absolut sicher,dass wir keinerlei Vorteile daraus ziehen, wenn uns jemand über den Zwischenstand in Dresden auf dem Laufenden hält.“ Union kann nur beeinflussen, was in Bochum passiert. Unddawerden sie alles reinwerfen, Trimmel sogar die lädierte Nase.„Lukas kann mir gerne wieder die Nase brechen“, sagt er lachend,„wenn er dafür kein Torgegen uns schießt.“ Fabian Lustenberger bestreitet nach zwölf Jahren sein letztes Spiel für Hertha BSC −und blickt zufrieden zurück VonWolfgang Heise Currywurst,Brezel, Butter.Fabian Lustenberger, 31, tischte am Mittwoch groß und zugleich bodenständig auf. Der Schweizer verlässt Hertha BSC nach zwölf Jahren und lud zu seinem Abschiedsinterview im Medienraum des Bundesligisten ein. Er hat in all den Jahren so manchen Zwist mit Reportern gehabt und hielt sich auch nie mit analytischer Medienkritik nicht zurück. Doch der dreifache Vater hat längst seinen Frieden mit den Journalisten gefunden. Bei Hertha hat sich der Defensivspezialist immer wohlgefühlt –trotz Verletzungsmisere am Anfang als Jungprofi mit einem Mittelfußbruch, trotz zwei Abstiegen, trotz seiner Absetzung als blau-weißer Kapitän 2016. „Bei mir hat es hier zwölf Jahre lang sportlich im Verein und privat mit der Familie gepasst. Als ich vorzwölf Jahren ankam, hätte ich mir das auch nicht erträumt, dass ich so lange bleibe. Eswar eine supertolle Zeit, ich werde esvermissen“, sagt er. Sein Wechsel zu Young Boys Bern in seine alte Heimat hat genau diese zwei Gründe: A) privat −seine Frau Monique wohnt mit den drei Kindern inder Schweiz. Und b)natürlich das Sportliche.„Es ist jetzt der richtige Moment zu gehen. Jetzt stehe ich noch einigermaßen im Fokus, bin nicht irgendwie Spieler 16, 17. Jetzt bin ich noch wichtig. So ist es mir lieber, als wenn ich später gehe und die Leute nur sagen: Ach der Lustenberger war ja auch noch da. Jetzt habe ich einen schönen Abschied“, lässt er Einblicke in sein Seelenleben zu. Und er führt fort: DPA/KAPPELER „Wenn ich jetzt noch mal Autogramme schreibe,Geschenke von Fans be- Schön war’s: Lustenberger komme, dann denke ich kurz an den Abschied. Aber bei mir ist noch Hertha-Alltag. Das realisiere ich wahrscheinlich erst richtig, wenn ich in der Schweiz bin.“ Doch die Verabschiedungszeremonie im Olympiastadion am Sonnabend beim Saisonfinale gegen Leverkusen rückt immer näher. Der sachliche Lustenberger gibt ehrlich zu: „Ich weiß nicht, was mich erwartet. Ich lasse mich überraschen. Es wird ein spezieller Moment, es wird emotional.“ Mit sich selbst ist er jedenfalls im Reinen: „Wenn ich mal nicht gespielt habe, wollte ich mir nie vorwerfen lassen, dass ich mich danach hängenlasse. Das ist mir gelungen.“ Fleißig, treu, loyal –diese Charakterzüge treffen alle auf ihn zu. MitLustenberger verliert Hertha einen Ausnahmefußballer, der auch ohne große Tricks und Tore auf dem Platz glänzte. Die halbe Unterstützung Warum Trainer Kovac kaum eine Zukunft bei Bayern hat VonMaik Rosner,München Andiesem Donnerstag wird Niko Kovac wieder zur Pressekonferenz kommen, und es ist keine gewagte Prognose,wie diese Veranstaltung ablaufen dürfte.Erwirdfreundlich in die Runde grüßen, ,höflich die Fragen der Medienvertreter beantworten und dabei seiner Überzeugung Ausdruck verleihen, am Sonnabend seinen ersten Meistertitel als Trainer feiern zu können. Danach wird Kovac aufstehen und sich ebenso freundlich und höflich verabschieden. So ist das jedenfalls bisher immer gelaufen in seinem ersten Amtsjahr als Trainer des FC Bayern. Diesmal aber könnte es einen Unterschied zu allen vorherigen Medienrunden geben, und vermutlich ahnt das auch der 47-Jährige. Es könnte seine letzte Pressekonferenz vor einem Ligaspiel in München werden. Nicht nur für diese Saison, sondern für immer. Spätestens seit dem vergangenem Sonnabend hat sich dieser Eindruck verfestigt, als nach den distanzierten Aussagen vonVorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic im Aktuellen Sportstudio des ZDF sehr ausweichend auf die Fragen nach der Zukunft Kovacs antwortete. Dieser habe zwar „meine volle Unterstützung“, sagte Salihamidzic. Aber die Frage, obKovac auch inder kommenden Saison Trainer des FC Bayern sein werde, ließ er offen. Es sind schale Aussichten, die Kovac ins Meisterschaftsfinale begleiten, in das seine Mannschaft zwar mit zwei Punkten und 17 TorenVorsprung auf den Tabellenzweiten Borussia Dortmund zieht. Ein Remis gegen Eintracht Frankfurtwürde reichen. Doch für Kovac könnte der Gewinn des Titels nicht genug sein, noch nicht einmal des Doubles,falls am 25. Mai der Pokalsieg gegen RB Leipzig folgen sollte. DieZweifel der Bayern haben viel mit dem oft eher defensiven Spielansatz zu tun und mit dem Mangel an offensiven Lösungen. So sehen das jedenfalls die Kritiker. Esist wenig verwunderlich, dass längst über Nachfolge-Kandidaten spekuliert wird. Alle Namen, von Erik ten Hag (Amsterdam) und Mauricio Pochettino (Tottenham) über Mark van Bommel (Eindhoven) sowie die vertragslosen Julen Lopetegui (zuletzt Real Madrid) und Arsène Wenger (zuletzt Arsenal) bis gar zu Ralf Rangnick (Leipzig), sind mit Makeln behaftet oder wurden schon dementiert. Entweder sind sie kaum verfügbar (ten Hag), nicht deutschsprachig (Pochettino, Lopetegui), recht unerfahren (van Bommel) oder als Zukunftsmodell kaum vorstellbar (Wenger, Rangnick). Zumindest der Mangel an Alternativen spricht für einen Verbleib.Und womöglich bald das Double. Wird NikoKovac trotz eines wahrscheinlichen Titels zurückgepfiffen? GETTY/BONGARTS


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 – S eite 21 * ························································································································································································································································································· Feuilleton Das Filmfestival in Cannes ist eröffnet Seite 23 „Was will man zu so einem Gemischtwarenladen sagen?“ Ulrich Seidler über das Theatertreffen Seite 22 Existenz Ein Vormittag in Neukölln Susanne Lenz über Begegnungen im Bezirksamt und auf der Bank Mein Geldbeutel kam mir vorein paar Wochen abhanden, und ja, es war alles drin. Ich hoffte noch eine Weile auf Rückgabe wenigstens der Plastikkarten, aber vergeblich. Also saß ich vor ein paar Tagen im Bürgeramt an der Sonnenallee, um einen neuen Personalausweis zu beantragen. Kurz nach mir betrat ein Mann in den Fünfzigern den Raum, er trug eine schwarze Kunstlederjacke, das grau melierte Haar hatte er ordentlich nach hinten gekämmt. Seine Sachbearbeiterin war die neben meiner, und so hörte ich alles mit: Er wolle sich abmelden. –Ober denn ins Ausland ziehe? –Nein, er sei zwangsgeräumt worden. –„Wo wohnen Siedenn jetzt?“, fragte die junge Frau, die sein Anliegen bearbeitete. Kurze Pause. „Auf der Straße.“ Ich wartete dann draußen auf ihn, wollte Näheres wissen. Miete habe er gezahlt, aber die Wohnung sei vermüllt gewesen. Ob er nicht gewarnt worden sei? – Wahrscheinlich schon, aber er habe die Briefe nicht geöffnet. Seit der Räumung sei er auch nicht bei der Arbeit gewesen. Er sortierePakete. Vom Bezirksamt musste ich zur Bank am Hermannplatz, meine neue EC-Karte abholen. Vor mir in der Warteschlange am Schalter stand ein Mann, der beim Warten unablässig vor sich hinmurmelte. Esstellte sich dann heraus, dass er wie ich seinen Geldbeutel verloren hatte und ebenfalls eine neue Bankkarte brauchte. UndGeld. Gefragt nach seinem Ausweis,musste er passen. Dersei doch auch weg. Undumihn neu zu beantragen, brauche er die EC-Karte. Ich wusste, was er meinte, hatte mir ja selbst eine leihen müssen, um im Bürgeramt bezahlen zu können. Geld könne er ohne Ausweis auch nicht bekommen, sagte die Bankangestellte noch. –Was er tun solle? – „Andere Leute schaffen das auch.“ Hatte sie ihn gerade ermuntert, die Geschäftsbedingungen ihres Hauses zu ignorieren und die EC-Karte eines anderen zu nutzen, samt Geheimzahl? Herzlos klang es auf jeden Fall. Die Rapperin Sookee, der Pianist Igor Levit, die Intendantin Amelie Deuflhard und der kulturpolitische Sprecher der Bundes-Grünen Erhard Grundl (v.l.). Das Emotionale ist politisch Ein kulturpolitischer Abend des Bundesgrünen thematisiert die mehrfach bedrohte Freiheit der Kunst VonPetraKohse Noch nie hätte es so viel Interesse an einem kulturpolitischen Abend der Bundestags-Grünen gegeben, freute sich deren kulturpolitischer Sprecher ErhardGrundl am Dienstagabend im Foyer des Paul- Löbe-Hauses. Kein Wunder beim Thema „Kunst +Freiheit under pressure“. Wobei es aktuell zwei Arten vonDruck gibt, wie die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt eingangs zusammenfasste: „Einerseits die Kritik an dem, was unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit stattfindet. Darüber müssen wir streiten. Etwas völlig anderes ist der von rechts erklärte Kulturkampf. Hier gibt es nichts zu diskutieren. Hier gilt es standzuhalten und Haltung zu zeigen.“ Beifall. Beispiele dieses Kulturkampfes wurden in der Podiumsdiskussion Grundls mit der Theaterintendantin Amelie Deuflhard(Kampnagel Hamburg), dem Pianisten Igor Levit und der Rapperin Sookee einige genannt, und auch das Publikum trug bei:Versuche der Mittelkürzung, Behinderung durch Strafanzeigen oder Verleumdung vonKunst und Kultur,die sich mit migrantischen oder politisch linken Themen beschäftigt oder subkulturell geprägt ist. Angriffe auf Amtswegen gewissermaßen, gerne durch AfD-Abgeordnete, aber in Sachsen etwa assistiert auch gerndie CDU. Und dann gibt es an dieser Front noch das,was Igor Levit einen„Identitätskrieg“ nennt: den Versuch, und zwar durchaus aus der sogenannten Mitte heraus, kulturelle Identität zu vereinnahmen, um andere auszugrenzen. „Ich weigere mich aber als Jude, Antisemitismus zu besprechen, ohne gleichzeitig Rassismus und Antiislamisches zu besprechen“, rief er.„Freisind wir.Aber wir dürfen nicht faul sein.“ Im Zusammenstehen gegen rechts herrschte Einigkeit, die auch die Notwendigkeit einschloss, über die Fixierung auf die AfD allmählich hinwegzukommen und sich auf das zu konzentrieren, wofür man selbst steht. Aber wie verhält es sich in den quasi inneren Kampfzonen der Szene? „Stereotypen vonrechts wie links“ Es war Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, der sich aus dem Publikum erhob und nach der Haltung der Grünen gegenüber der von Göring- Eckardt angesprochenen Kritik am „Deckmantel“ Kunstfreiheit fragte. Schon im Mai-Editorial der Kulturrat-Zeitung Politik &Kultur hatte er gemahnt, dass man sich „trotz der zunehmenden gedankenlosen oder bewussten Nutzung rassistischer Stereotypen vonrechts wie links“ die Freiheit des Wortes nicht selbst verbieten dürfe. Jetzt bezog ersich auf das Beispiel des wegen Verdachts auf Sexismus übermalte Gedicht von Eugen Gomringer an der Außenwand der Alice-Salomon-Hochschule und wollte wissen, ob die Grünen die Übermalung richtig gefunden haben. Er nämlich nicht. Darauf ergriff die Intendantin des Gorki-Theaters Shermin Langhoff das Wort und geißelte Zimmermanns Aufruf, die Freiheit der Kunst auch gegen links zu verteidigen, scharf. Es sei doch die Frage,wer wen kritisiere und wie die Machtpositionen dabei verteilt seien. Darin, „große Meister zu verteidigen, die seit Jahrhunderten die Macht haben“, sehe sie keinen Fortschritt, vielmehr hätten –sinngemäß –Personen, deren Existenz in der Kunst vonanderen ausgedeutet werde, das Recht, sich dagegen zu verwahren. Sowohl Katrin Göring-Eckardt als auch Erhard Grundl antworteten in der Folge auf Zimmermanns Frage, dass sie die Übermalung des Gomringer-Gedichtes richtig gefunden hätten. Göring-Eckardt wollte sich immer auf die Seite derjenigen stellen, die keine Stimme hätten. Grundl fand, dass jede Generation neu bestimmen könne, womit sie leben wolle und womit nicht. Nunstanden sich im Fall Gomringer natürlich eine große Anzahl Studierender, gestützt von einem Universitätsapparat, und ein damals 92- BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN jähriger Dichter gegenüber, dem plötzlich ein 66 Jahre altes und von der selben Hochschule vor sechs Jahren gerade ausgezeichnetes Gedicht um die Ohren gehauen wurde. Aber wie Sookee es auf den Punkt brachte, sei inzwischen eben auch „das Emotionale politisch“ geworden, eine Setzung, der niemand widersprach. Später ging es an zehn Stehtischen („Ansprechbars“) noch um die Details dessen, was Kunst braucht, um frei zu sein: Finanzierung, Recht, Raum und Dialog beispielsweise. Je ein Grünen-Mitglied und jemand aus Kunst und Kultur standen bereit. Am Apfelsaftstand traf ich Holger Bergmann, Mitgründer des Vereins DieVielen, der sich gegen rechts und für Offenheit und Pluralität engagiert. Zu dem Konflikt, dessen Positionen vonZimmermann und Langhoff markiert worden waren, sagte er: „Darüber müssen wir dringend reden. Aber wichtig ist doch, dass sowohl Shermin Langhoff als auch Olaf Zimmermann die Erklärung der Vielen unterzeichnet haben. Auch mit unterschiedlichen Ansichten stehen sie auf der gleichen Seite.“ Ein Nebenwiderspruch also nur? PetraKohse war gegendie Entfernung des Gomringer-Gedichts. NACHRICHTEN Karlsruhe: RBB muss NPD-Spot ausstrahlen DerRBB muss eine Wahlwerbung der rechtsextremen NPD zur Europawahl nun doch ausstrahlen. Das Bundesverfassungsgericht gab einem Eilantrag der Partei am Mittwoch statt, wie am Abend in Karlsruhe mitgeteilt wurde.Die Vorinstanzen hätten zu Unrecht einen volksverhetzenden Inhalt angenommen, hieß es.(Az.1BvQ 43/19) Damit ist eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburghinfällig, das in dem Streit am Montag dem RBB rechtgegeben hatte.Ende April hatte sich die NPD in Karlsruhe vergeblich um die Ausstrahlung einer Wahlwerbung im ZDF bemüht. Damals erklärten die Richter die Ablehnung für rechtmäßig. Inzwischen hat die NPD den Spot überarbeitet. Nunbeginnt er mit der Behauptung, Deutsche würden wegen der „unkontrollierten Massenzuwanderung“ seit 2015„fast täglich zu Opfern“, und stellt die Einrichtung von„Schutzzonen“ in Aussicht. Das OVGhatte das als Volksverhetzung gewertet. Es werdeeine Zweiteilung der Gesellschaft in Deutsche und kriminelle Ausländer propagiert. Eine andereAuslegung sei wegen der politischen Ziele der NPD ausgeschlossen. In dem Beschluss aus Karlsruhe heißt es dagegen: „Maßgeblich für die Beurteilung des Wahlwerbespots ist allein dieser selbst, nicht die innereHaltung oder die parteiliche Programmatik, die seinen Hintergrund bildet.“ (dpa) Nach Protest: Tschechischer Kulturminister tritt zurück Dertschechische Kulturminister Antonin Stanek tritt zum Monatsende zurück. DasRessortmüsse zur Ruhe kommen, teilte sein Parteichef, der sozialdemokratische Innenminister JanHamacek, am Mittwoch mit. Stanek war wegen umstrittener Personalentscheidungen massiv unter Druck geraten. Der53-Jährige hatte den Direktoren der Nationalgalerie in Prag, Jiri Fajt, und des Kunstmuseums in Olomouc (Olmütz), Michal Soukup,kurzvor Osternüberraschend gekündigt. Miteinem Protestschreiben hatten sich daraufhin mehr als 35 Museumschefs aus aller Welt hinter Fajt gestellt. (dpa) UNTERM Strich Reisen Zuneigung zu fremden Flughäfen VonBirgit Walter Flughäfen sind ein heikles Thema. Als Berlinerin neige ich zu unkontrollierter Zufriedenheit. Sobald in der Ferneein halbwegs funktionierendes Terminal auftaucht, denke ich anerkennend: Wow! Hier sind sie fertig geworden! In Bari ist die Mietwagenfirma unauffindbar. In Marseille bleibt mein Koffer verschollen. In Bastia ist der Flug überbucht. Aber ich rege mich nicht auf. Sonst zeigt noch einer mit dem Finger auf mich: Dieist aus Berlin soll und mal still sein. In ihrer Stadt versuchen sie seit einem Vierteljahrhundert, einen Flughafen zu bauen, die Deutschen! Solche Gedanken kommen mir. Im Flughafen von Newark kann man erleben, wie es ist, wenn der US-Präsident ständig ausruft: America first! America first! Das verinnerlicht jeder. Na, vielleicht nicht jeder Amerikaner, aber offenbar jeder am Flughafen Newark, New Jersey, nahe Manhattan. Die Einreise-Halle ist geteilt in eine Hälfte für US-Amerikaner und Greencard- Besitzer, die andere für den Rest der Welt. An diesem Donnerstag im Aprilist die Halle mit der kilometerlangen Warteschlange zwischen Absperrbändern schon überfüllt. Hier stehen bleiben! Das ruft ein Uniformierter auf dem Weg dahin. Wir drängen uns seitlich im Gang, um Platz zu machen für die Amerikaner,die hurtig an uns vorbei spurten. Als wir endlich zur Halle vordringen, spähe ich nach der amerikanischen Abfertigung nebenan. Aha, fast leer,dastehen vielleicht 25 oder 30 Reisende. Esmüssen ja keine Fingerabdrücke genommen, keine Fotos gemacht werden. Die Länge unserer ANNE TRIEBA Schlange schätze ich auf tausend Leute, mindestens.Von den 60 Schaltern sind fünf (5) für die Touristen geöffnet. Aber was soll’s,muntere ich mich auf, es geht nach New York! Wahnsinnsstadt! Ich lass mir doch die Vorfreude nicht versauen. Nach zweieinhalb Stunden erreiche ich die Nähe der Schalter. Alle müssen ihre Taschen auf den Boden stellen, damit ein Hund sie beschnüffeln kann. Beim Rucksack nebenan bellt er los, hm, ein halbes Wurstbrötchen! DieAufseherin spricht eine strenge Ermahnung aus. Auch für mich, als ich in ihrer Gegenwart weiter stur auf dem Laptop lese, um Gelassenheit vorzutäuschen. „Legen Sie das weg!“ –Ich erwidere im selben Ton: „Sofort!“ DieAufseherin gibt Befehl, mich zu entspannen: „Relax!“ Icherläutere, dass ich neun Stunden im Flugzeug und zweieinhalb Stunden bei der Einreise dazu Gelegenheit hatte. Die Aufseherin guckt grimmig. Zögert. Dann weist sie mir doch einen Schalter zu. Ich atme auf. Nur noch drei Leute vor mir. Nun versagt das Gerät für die Fingerabdrücke. Der Uniformierte verlässt seinen Platz und übt mit dem Franzosen vormir,wie es geht. Es geht nicht. Es dauert. Ich spüre den Sieg der Wuttränen. Sie lassen mich trotzdem rein ins Land. DasGepäckaus Berlin hat längst kein Laufband mehr, soll irgendwo abgestellt sein. Ichfinde meinen Koffer.Dasteht er,ganzallein und verträumt. Wie gut, dass er gewartet hat. Der Taxifahrer gibt mir eine Rechnung, höher als angekündigt. Ich soll noch das Trinkgeld ankreuzen: Zur Auswahl stehen 20, 25 oder 30 Prozent. Ichsage: Zu viel! Der Fahrer erwidert: Nein! Da ist noch nichts für mich dabei. Ichbeschließe, diese absurdeZufriedenheit mit fremden Flughäfen zu beenden.


22 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Feuilleton Chorische Marsch-und-Brüll-Installation: Ulrich Rasches Ágota-Kristóf-Adaption „Das große Heft“. SEBASTIAN HOPPE Formale Atemnot kann komisch sein, zeigt Claudia BauersInszenierung „Tartuffe oder das Schwein der Weisen“. THEATER BASEL/PRISKA KETTERER Nötige Betriebsstörung Die Zehnerauswahl des Theatertreffens gibt ein indifferentes Bild mit Glücksmomenten ab. Für Diskussionen sorgt vor allem die Frauenquote VonUlrich Seidler An diesem Wochenende geht das 56. Theatertreffen zu Ende.Wird esdas letzte Theatertreffen seiner Art gewesen sein? Die für zwei Jahre beschlossene Frauenquote ist für manchen Kommentator das Ende des Originals. Auch in der kommenden Saison wird eine siebenköpfige Jury durch die deutschsprachige Theaterlandschaft reisen, um zehn Inszenierungen einzuladen. Aber sie werden nicht mehr nur nach dem bisher zwar alles meinenden, aber einzig gültigen Kriterium „bemerkenswert“ ausgesucht sein, sondernsie müssen zu mindestens fünfzig Prozent von Frauen oder von mehrheitlich weiblichen Regieteams stammen. Kostproben vonbereits Erprobtem Klar, dass das bei jeder Preisverleihung, auf jedem Panel und bei jedem Pausen-Smalltalk Thema war. Die Meinungen gehen auseinander, aber alle, wirklich alle, sind dankbar und erleichtert, dass es ein Thema gibt, über das man reden kann. Das Tableau der diesjährigen Inszenierungen setzt sich zu großen Teilen aus weiteren Kostproben bereits mehrfach erprobter und bei vorgehenden Theatertreffen präsentierter Inszenierungsideen zusammen, und es ist zugleich hinsichtlich der Spielweisen, Denkansätze und Stile derartdurchmischt, als ginge es darum, das breite Spektrum der gängigsten Theatersprachen ins Schaufenster zu legen. Mit „Unendlicher Spaß“, inszeniertvon Thorsten Lensing und „Dionysos Stadt“ von Christopher Rüping gibt es zwar immerhin zwei wirklich herausragende und beglückende Theaterabende, und möglicherweise hätte auch Ersan Mondtags „Internat“, das aus technischen Gründen nicht gezeigt werden konnte,noch was gerissen –aber was will man insgesamt zu einem solchen Gemischtwarenladen der Herangehensweisen und Moden sagen? Waslässt sich davon über den Stand des Theaters ableiten oder gar darüber, was die brennenden Themen der Saison sind? Da redet man doch lieber –auch der Autor dieses Abschlussberichts greift dankbar zu –über die Frauenquote und wägt mit wichtigem Gesicht Gleichberechtigung und Kunstfreiheit gegeneinander ab.Weniger idealistische Gemüter dürfen erst einmal froh sein über jede Störung des Betriebs,über alles,was die Jury zwingt, ein zweites Malhinzusehen, und über alles, was die Intendanten motiviert, die große Bühne mal jemand anderem als den üblichen Verdächtigen zu überlassen. Mindestens vier Männerinszenierungen sind in diesem Jahr inhaltliche und stilistische Wiederholungstaten: In Thom Luz’ „Girl from the Fog Machine Factory“ spielen einmal mehr Nebelmaschinen die Hauptrolle, bei Simon Stones „Hotel Strindberg“ guckt man zum wiederholten Male in ein Glashaus voller karikierter Gegenwärtlinge, und Sebastian Hartmann kübelt mit der Dostojewski-Verklopsung „Erniedrigte und Beleidigte“ ungeniert die nächste Portion fahriger Todesangst und machohaften Triebgeningels vor einem bühnenbeherrschenden Gemälde aus. Dass auch Serienprodukte bemerkenswert sein können, zeigt Ulrich Rasches Ágota-Kristóf-Adaption „Das große Heft“, die wie „Erniedrigte und Beleidigte“ in Dresden herauskam und das Theatertreffen abschließt. Hier wird das Konzept der chorischen Marsch-und-Brüll-Installation plausibel. Diese Art von Extremsport nimmt das Abhärtungsprinzip der jungen Zwillinge, die den Krieg in Ungarnerleben, auf. Die beiden Kinder versuchen, die Trennung von ihrer Mutter, Hunger, Kälte und die Quälereien der Großmutter handhabbar zu machen, indem sie alles, was war, ausradieren und ihre Seelen neu mit Gewalt und Verzichtsübungen beschreiben. Kein Wort zu viel schreiben sie in ihr Heft, in dem sie ihr Martyrium protokollieren und damit das Finstere, Barbarische und Unaushaltbare inSprache bannen. Jedes dieser Worte ist ein Schrei. Kein Schrei lässt Platz für Trost. Bis zu sechzehn Männer stampfen auf kreisenden Tellern im Gleichschritt auf der Stelle, pressen sich kalte Aussagesätze wie Todesurteile ab zu den sich permanent wiederholenden Seufzer-Terzen des live fragmentierten Mozart- Requiems. Vor diesem Sog des Schlimmen kann man sich nicht retten. Dem Berichterstatter liefen nach fünf Minuten die Tränen, nach weiteren zehn Minuten versuchte er, sich in einen Sekundenschlaf zu retten, mit der Folge, dass der Text sich ungehindert zwischen Traum und Trauer hindurch ins Gemüt prägte. DasQuotenthema zwingt uns geradezu, die Frauen-Arbeiten dieses Jahrgangs extra zubetrachten. Und da kommt man dann doch leicht in Werden Sie Teil der Berliner Zeitung und holen Sie sich unsere App: Schicken Sie uns Bilder vom Theatertreffen. Die App bekommen Sie kostenlos im Apple Store oder Google PlayStore. Runterladen! Loslegen! Machen Sie mit Verlegenheit. Es ist ein Rätsel, wie Anna Bergmanns vonder Welt abgeschottete,vielfach reflektierte Kunstselbstbetrachtung nach Ingmar Bergmans „Persona“ mit Corinna Harfouch in die Auswahl kam: ein verstiegenes Wasserspiel in einer verspiegelten Muschel. Und das „Oratorium“ des Performance-Kollektivs She She Pop ist eine wohnungsmarktpolitische Pflichtunterweisung, die zum unfröhlich dilettantischen Mitmachtheater geraten ist. Beide Inszenierungen leiden an einer hochgebastelten Kopflastigkeit, einem enggeschnürten Formkorsett, und sie tragen ihre Herstellungsweise vorsich her wie einen Legitimationsstempel. Dialektische Drehungen Formale Atemnot kann übrigens sehr komisch sein, wie Claudia Bauers Inszenierung von Peter Lichts Molière-Überschreibung „Tartuffe oder das Schwein der Weisen“ zeigt, das am Dienstag bei der Gastspielpremieredas Publikum spaltete.Die Fassung kümmertsich nicht viel um die Vorlage,sondernnimmt sich das von Molière mit Handlung ausgeschmückte Theater-und-Lebensprinzip von Schein und Sein, von Heuchelei und Eitelkeit her,umesin virtuosen dialektischen Drehungen auf seinen sprachlichen Kern herunterzuschrauben, besser gesagt auf die Kernlosigkeit der Sprache. Barocke Kasper werden auf Gedeih undVerderb in ein soziales Gefüge der Gefallsucht gespannt. Allem, was jetzt noch durchaus „geil“ oder zumindest „okay“ ist, wohnt die Tendenz inne, irgendwann nicht mehr „geil“ zu sein, wegen der Langeweile. Orgi –der Herr im Haus – sehnt sich im Überdruss nach dem Kürbismatsch der Wahrheit hinter der Fassade und holt Tüffi hinzu, ein ekliges Schwein mit sehr langem Penis. Ließe sich vielleicht durch die Niederlegung aller Sitten tiefer zueinander finden? Käme man so vielleicht durch die Sphären der Uneigentlichkeit hindurch und hinein in die „von einem Lichtermeer erleuchtete Kathedrale des Eigentlichen“? DasGegenteil ist der Fall, die Kasper lassen zwar die Klamotten und dann auch die Masken fallen, aber auch Tüffi besteht nur aus Schein. Er ist nämlich gar kein Schwein, sondern „ein ganz normaler Sexschamane“, der am Ende dieser dann vielleicht doch leicht albernen Enthüllungsorgie dieWorkshop-Gebühr einzieht. Es gibt kein Entkommen. Das Leben hat nur einen Ausgang. Wir haben nichts Wahreres als den Schein. Deswegen Theater. Deswegen Theatertreffen. Auszeit auf Usedom 3oder 6Tage imMaritim Hotel Kaiserhof an der Ostsee Beliebtes angebot – schnell Plätze sichern! LeseRReIsen InfORMaTIOnen und BucHung 038378 –65805 Kennwort: Berliner Zeitung saison B* 29.04.2019 –28.05.2019 Kinder (max. 2) bis 6Jahre im elternzimmer kostenfrei. ©Fotolia ab €134,– ab €296,– p. P. im dZ (3 Tage) p. P. im dZ (6 Tage) Im Preis enthaltene Leistungen: •2oder 5ÜN/F imZimmer der Comfort Kategorie zur Meerseite •Begrüßungscocktail, eine Flasche Mineralwasser bei Anreise auf dem Zimmer •1xAbendessen imRahmen der Halbpension •freie Nutzung des Vitalgartens mit Schwimmbad •kostenfreie WLAN-Nutzung Zusätzliche Kosten p.P.: •EZ-Zuschlag 3Tage: €46,– •EZ-Zuschlag 6Tage: €115,– •*Aufschlag Saison B3Tage: €20,– •*Aufschlag Saison B6Tage: €40,– •Kurtaxe zahlbar vor Ort Ein Besuch aufder InselUsedom lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Besonders inder Vorund Nachsaison beruhigt die entspannte Stimmung und die langen Sandstrände laden zuausgedehnten Spaziergängen ein. Umhüllt vom Flair dreier Seebrücken und mondäner Jahrhundertwendearchitekturerwarten Sie die eleganten Kaiserbäder und das außergewöhnliche Maritim Hotel KaiserhofimSeebadHeringsdorf.Die Lage ist einzigartig, denn Sie wohnen direkt an der Strandpromenade und nahe der berühmten Seebrücke – idealer Ausgangspunkt für Spaziergänge am weitläufigen Ostseestrand oder für unvergessliche Ausflüge. Mehr Informationen unter www.berliner-zeitung.de/leserreisen Reiseveranstalter (i. S.d.G.): Maritim Hotelgesellschaft mbH, Herforder Str. 2,32105 Bad Salzuflen ©Maritim


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 23 * ························································································································································································································································································· Feuilleton Hinaus ins Freie Die Kölner Band Sparkling spielte im Maze Träume sollen fliegen Berlin: Künstler leben mit Geflüchteten zusammen VonJohannes von Weizsäcker Zahlreiche junge Nichtraucher hatten sich am Dienstagabend im Maze Club am Mehringdamm eingefunden, um das erste Berliner Konzert des Kölner Trios Sparkling (zu deutsch: funkelnd/sprudelnd) zu begutachten. Schlagzeuger Leon Krasel, sein Bruder Levin (Gitarre und Gesang) sowie Bassist Luca Schüten sind wohlerzogene junge Männer, die bereits 2014, als Levin Krasel noch zur Schule ging, mit einer trotz ihres starken Reduktionismus sehr verspielten Interpretation des Musikbereichs Post-Punk von sich hören machten, neben den genre-üblichen Gitarrenabhackungen, Gesangsmonotonien, Disko- Beats und Ein-bis-Dreiton-Basslinien waren Einflüsse aus Rap oder gelegentlich auch Jazz zu hören, sodass man an einigen Stellen glaubte, einer neuen Version des frühen Joe Jackson oder auch der in den 90er- Jahren populären Schluffi-Blues- Rap-Band GLove And Special Sauce begegnet zu sein. Vorallem aber äußerte sich schon damals ein steterWille,einen Akkord auf den Kopf zu stellen oder ein Lied aus nur einer Note zu machen. Wie man sich am Dienstagabend überzeugen konnte, haben Sparkling diese Tendenz beibehalten, obwohl sich die Mehrheit ihres neueren Materials einer durch Synthesizer unterstützten Poppigkeit zuwendet. Die Band stellte ihr im August erscheinendes Album vor, und um die neuen Stücke adäquat aufzuführen, hatten sie einen vierten jungen HerrnamKeyboardmitgebracht. Levin Krasel vom Trio Sparkling auf deren erstem KonzertinBerlin. ROLAND OWSNITZKI Lieder wie das Anfangsstück „I want to see everything“, eine dreisprachige Hymne ans jugendlichnaive Große-weite-Welt-Entdecken, oder die Zugabe „We Don’t Want it“, ein an die New Yorker Tanz-Punk- Band The Rapture erinnerndes Diskoerlebnis,ließen sich mit leicht zugekniffenen Augen durchaus auf einer mittelgroßen Festivalbühne imaginieren. Auch schön dringlich und eben ein wenig abstrakter das ältereMaterial, für welches der Gastkeyboarder jeweils durch eine zu niedrige Tür in den zweifelsohne ähnlich engen Backstage-Bereich drängte. Überhaupt war auf der Bühne nicht übertrieben viel Platz; schon vor Beginn hatte Levin Krasel etwas Mühe,sich zwischen Keyboard- und Beckenständer nach vorne inPosition zu bringen. Natürlich erfordert das neue Material mehr Instrumentarium; so bediente Schüten neben seinem Bass und einer Gitarre auch zwei Keyboards, und Leon Krasel sang bisweilen in ein Pitch-Gerät hinein und spielte auf elektronischen Drums possierliche Mittelteilrhythmen. So vermittelte die Band nach wie vor den Eindruck, sie wolle aus ästhetischer und räumlicher Begrenzung gleichermaßen ausbrechen und sich auf größeren Bühnen austoben. Ersteres tut sie bereits, nicht unwahrscheinlich, dass ihr Letzteres auch gelingen wird. Tilda Swinton als Zelda Winston in Jim Jarmuschs Zombie-Komödie „The Dead Don’tDie“ Zombies gegen Hipster Jim Jarmusch eröffnet das Cannes-Filmfestival mit der Untoten-Komödie „The Dead Don’tDie“ VonDaniel Kothenschulte Eröffnungsfilme großer Festivals wollen meist jedem gefallen –womit sie natürlich gerade ihr Publikum unterschätzen. Wer erinnert sich noch an den Auftakt der letzten Berlinale mit dem verspäteten Weihnachtsfilm „The Kindness of Strangers“? Nach der niederschmetternden Resonanz verschwand der Film förmlich von der Bildfläche. Nirgends auf der Welt ist noch ein Kinostartangekündigt. Eher ein Mitternachtsfilm In Cannes wagte man am Dienstag etwas anderes.Zwar wollte das Festival die geladenen Gäste –zueinem großen Teil filmferne Honoratioren aus der Region –ebenfalls nicht mit allzu schwerer Filmkunst überfordern. Aber niemand wirdsonaiv gewesen sein, zu glauben, ausgerechnet mit einer Zombie-Komödie jeden zu erfreuen. Jim Jarmuschs „The Dead don’t Die“ ist eher der typische Mitternachtsfilm eines Festivals.Leider lief er dafür offenbar ein paar Stunden zu früh. Lobende Worte waren beim anschließenden, verregneten Festschmaus am Strand kaum aufzuschnappen. Was aber auch wieder ungerecht ist. Es gibt eigentlich ständig etwas zu lachen. Vielleicht noch nicht, wenn die erste Einstellung erwartungsgemäß einen Friedhof zeigt. Oder bald darauf eine knochige Hand unter einem Grabstein hervorfingert(als Kind beneidete ich meinen Freund um seine Spardose in Form eines Sarges, die sich mit gleicher Geste ihre Münzen holte). Nein, lustig ist schon der verbissen-ungerührte Gesichtsausdruck von Bill Murray und Adam Driver als Kleinstadtpolizisten in ihrer ersten Szene. Einen zweiten brauchen sie den ganzen Film über nicht aufzusetzen. Nicht, nachdem Sara Driver (Jarmuschs Stammschauspielerin, nicht verwandt mit Adam) und Iggy Popals Zombies ihr blutiges Werk verrichtet haben. Und auch nicht, als es im ganzen Ortvon Untoten wimmelt. Ganz in der Tradition von George A. Romeros Zombie-Klassikernzieht es die Zombies jeweils zur früheren Bestimmung ihres Erdendaseins. Nurein besonders geliebtesWort haben sie auf ihren grauen Lippen, „Chardonnay“ zum Beispiel. Oder: „Wi-Fi“: Selig mümmelt das einmal eine ganze Gruppe und leuchtet dabei mit kaputten Handys. Neu ist eigentlich nur das Übel, das die Untoten an die Oberfläche gejagt hat: das unselige Fracking. So simpel sich die Leidenschaften der Toten ausnehmen, die lebenden Charakteresind – genretypisch –kaum komplexer gezeichnet. Steve Buscemi hat einen kurzen Auftritt als Farmer, der ein Buch liest mit dem Titel „Keep America White Again“. Seinen besten Freund spielt allerdings –ha, ha –der Afroamerikaner Danny Glover. Wie es sich für Genreparodien gehört, schwelgt Jarmusch in Bekanntem. Manchmal ist es allzu bekannt. DieKleinstadt Centerville,die nur aus Tankstelle, Diner, Motel und Friedhof zu bestehen scheint, könnte schon tausendmal gefilmt worden sein. TomWaits komplettiert sie als Obdachloser.Zeitnah gewählt sind immerhin die bevorzugten Opfer der Zombies: unbedarfte Hipster aus der Stadt. Das Wort „Hipster“ fällt so oft, als sei es schon von sich aus lustig. Anderseits werden vermutlich gerade sie in Scharen in diesen Film strömen. Drei wohlsituierte jugendliche Exemplare fahren mit einem schicken Oldtimer vor. Dass es sich dabei ebenfalls um ein Filmzitat handelt, wird Unkundigen im Dialog sofort erklärt: Mankennt das Model, einen 1967er Pontiac Lemans, aus dem stilbildenden Film „Die Nacht der lebenden Toten“. Irgendwann muss Sprecht miteinander! FREDERICK ELMES/FOCUS FEATURES auch Jarmusch aufgefallen sein, dass er mit Filmzitaten alleine noch nicht bestehen kann. So hat er sich für seine Lieblingsdarstellerin Tilda Swinton eine Rolle ausgedacht, die nun wirklich kein Vorbild hat: Sie spielt tatsächlich eine im Schwertkampf versierte, außerirdische Leichen-Kosmetikerin mit schottischem Akzent. Auch das sorgt bei den coolen Dorfpolizisten Bill Murrayund Adam Driver kaum für erhobene Augenbrauen. Die schöne Stadt mit dem Rewe Manmuss schon etwas übrig haben für diese Lässigkeit des Humors – ein Understatement, das ganz und gar dem Wesen des Regisseurs entspricht. Als ich mich einmal gegenüber Jim Jarmusch als Kölner vorstellte, sagte er ohne mit der Wimper zu zucken: „Ach, das ist doch die schöne Stadt mit dem Rewe am Flughafen, der die ganze Nacht offen hat.“ Nun sind eben die Gräber offen, und das ist auch kein großes Ereignis.Jedenfalls nicht für die Dorfpolizei. Nein, Tote werden durch dieses Grusical nicht wieder lebendig, aber auch wenn „The Dead Don’t Die“ in diesem Wettbewerb gänzlich chancenlos gestartet ist, ist es doch ein Spaß. Die Berliner Autoren Carsten Schmidt und Franziska Hauser lesen aus „Ausgekafkat“ und „Gewitterschwimmerin“ VonBarbaraWeitzel Die Sprache. Engel und Teufel in einem. Kann Brücken schlagen über die Abgründe zwischen Menschen und leuchtet sie unerbittlich aus.Wie den zwischen der resignierten Germanistin Tabea Thuleweit, die sich ein letztes Malaufbäumt gegen die akademische Elite, und dem Kommissar, der sie nach diesem folgenschweren Aufbäumen verhört: „Haben wir das richtig aufgenommen? DieWaffe war ein Buch? –Ja. – Wem gehört das Buch? – Mir, ich habe es mir gekauft. –Wieso sagten Siegerade,esist ,seins‘? –Gothial ist der Autor. Ich habe ihm seinen eigenen Mist um die Ohrengehauen.“ Der kleine Dialog ist typisch für Carsten Schmidts feinsinnigen und kuriosen Roman „Ausgekafkat“, weil er in wenigen Sätzen erzählt, worum es dem 1975 in Rostock geborenen Autor geht: Es ist die Kluft zwischen einer in Rätseln redenden Geisteswissenschaft auf der einen und der „normalen“ Welt auf der anderen Seite. Alle Figuren in „Ausgekafkat“ (Drava, 324 Seiten, 21 Euro), das mit einer Gewalttat beginnt, sich auch spannend wie ein Krimi liest, aber weitet zu einem Entwicklungs- und Gesellschaftsroman, sind kantig sympathisch und geben sich wirklich Mühe.Mit Ausnahme jenes Professors Gothial, den Tabea Thuleweit mit seinem Werk niederschlägt – stellvertretend für seine Zunft. Tabea Thuleweit kommt ins Gefängnis, und ausgerechnet dort findet sie in amüsanten, bockigen, liebevollen, ernsthaften und immer ein wenig selbstironischen Dialogen und Selbstgesprächen ihren Standort. Nebenbei turnt die Handlung durch ein Jahrzehnt und über Grenzen und landet immer wieder sicher in Brandenburg kurz nach der Wende und Berlin im Jahr 2010. Ein Zufall ist das nicht. Schmidt hat unter anderem in Potsdam studiert, und seinem Buch gab er den Untertitel „Lebensversuch im Land der Dichter und Denker“. Seiner Tabea schenkt er zwar am Ende keine ausformulierte Zukunft, wohl aber helle Aussichten. Das gründet in seinem festen Glauben in die Sprache –die erst zum Teufel wird, wenn man die des anderen nicht lernen will. Was geschieht, wenn nicht gesprochen wird, davon zeugt ein weiteres weitgehend autobiografisches Buch, dessen Autorin am Sonnabend gemeinsam mit Carsten Schmidt liest. In „Die Gewitterschwimmerin“ (Eichborn, 434 Seiten, 22 Euro) erzählt Franziska Hauser die Geschichte ihrer Familie über mehr als ein Jahrhundert hinweg. Scham, Schmerz und Schuld ent- springen hier nicht dem Aneinander-vorbei-Reden der Welten, sonderndem Schweigen der Generationen. Um dieses Schweigen zu verstehen und damit zu brechen, schlüpft auch Hauser, 1975 in Berlin geboren in eine andereFigur:Tamara, die Erzählerin, ist Hausers Mutter. Schmidt und Hauser lesen und reden über „biographische Brüche, Authentizität und den Umgang mit dem Autoren-Ich“, so die Ankündigung. Da muss man nach der Lektüre von „Ausgekafkat“ etwas grinsen, könnte doch der Titel der Veranstaltung aus einem Vorlesungsverzeichnis der Germanistik stammen. Doch wie beide Bücher zeigen: Fremde Welten sind zum Verstehen da und Abgründe zum Brückenbauen. Die Sprache macht’s möglich. Franziska Hauser und Carsten Schmidtlesen 18. 5., 18.30 Uhr,Café OstPost, Choriner Str.84 VonIngeborg Ruthe Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Das sagen sich die an Kunst-am- Bau-Projekten arbeitenden Mitglieder der Künstlerinnengruppe msk7 und starten in Berlin soeben eine von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen erfreulich umstandslos finanzierte Langzeitaktion: Deren Name: „Residenzpflicht“. DieIronie dringt aus jedem Buchstaben des Begriffs.Und soll es auch. Als Residenzpflicht wirdbekanntlich die Auflage für in Deutschland lebende Asylbewerber und Geduldete bezeichnet. Die amtliche Bezeichnung lautet räumliche Beschränkung (§ 56 Asylgesetz, §61Aufenthaltsgesetz). Sie verpflichtet die Betroffenen, sich nur in dem von der zuständigen Behörde festgelegten Bereich aufzuhalten. In diesen vorgeschriebenen Bereich ziehen ab diesen Tagen und je für einen Monat und in je einen Container der modularen Berliner Flüchtlingsunterkünfte (MUFs) zehn internationale Künstler. Ebenfalls als „Residenz“. Siewollen dort mit den Bewohnern zusammenleben, deren Geschichte erfahren, sie in ihre künstlerische Arbeit einbeziehen. Träume fliegen– Propeller-Symbol des Deutsch-SyrersManaf Halbouni M. HALBOUNI Der erste Künstler bei dieser Aktion ist der Deutsch-Syrer Manaf Halbouni, geboren 1984 in Damaskus, Sohn einer Dresdnerin und seit langem in der sächsischen Metropole zu Hause, woerander Kunsthochschule studierte. Sein Name ging um die Welt, als er im Jahr 2017 erst vor der Dresdner Frauenkirche, später vorm Brandenburger Tor in Berlin drei hochkant stehende, ausgebrannte, zerschossene Busse aufstellte,als krasses Barrikadensymbol für den Bürgerkrieg in Aleppo. Für seinen Aufenthalt im MUF Wittenberger Straße in Marzahn baut der Bildhauer aus lauter Fundstücken einen Flugzeugpropeller nach, nennt das krude Objekt gerade im Bezug auf die angeordnete „Residenzpflicht“ seiner zeitweiligen Nachbarn: „The Flying Dreams“. Erste Residenz Vorstellung vonManaf Halbouni 24. Mai,17Uhr,MUF,Wittenberger Straße 16 Zweite Residenz Startam31. Mai, 17 Uhr (bis 28. Juni), MUF,Paul-Schwenk-Straße 17 WeitereOrte: www.residenzpflicht.berlin TOP 10 Dienstag,14. Mai 1 Ina.Freundschaft ARD 5,03 17 % 2 UmHimmels Willen ARD 4,59 15 % 3 Tagesschau ARD 3,91 14 % 4 Rosenheim-Cops ZDF 3,53 14 % 5 heute ZDF 3,46 16 % 6 heute-journal ZDF 3,01 11 % 7 RTL aktuell RTL 2,94 15 % 8 SOKOKöln ZDF 2,88 16 % 9 GZSZ RTL 2,66 10 % 10 ReportMünchen ARD 2,59 9% ZUSCHAUER IN MIO/MARKTANTEIL IN %


24 Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Tagestipp KALENDER BÜHNE Akademie der Künste Hanseatenweg (& 200 57 20 00) 19.00: Moving Sand /Topos. Ein audiovisueller Essay(Duo Rubato) Ballhaus Naunynstraße (& 75 45 37 25) 20.00: Echoing Europe –Postcolonial reverberations Ballhaus Ost (& 44 03 91 68) 20.00: Dogs of Love (Once We Were Islands) Berliner Ensemble (& 28 40 81 55) 19.30: Penthesilea 20.00: Die Antigone des Sophokles Berliner Kriminal Theater (& 47 99 74 88) 20.00: Die Vögel Deutsche Oper Berlin (& 34 38 43 43) 19.30: Die Zauberflöte Deutsches Theater (& 28 44 12 25) 19.00: Ulysses Dock 11 (& 448 12 22) 19.00: Berliner Tanzfrühling 2019: displacement (Ruben Reniers) DT-Kammerspiele (& 28 44 12 25) 19.30: Auerhaus English Theatre Berlin (& 691 12 11) 20.00: Stuck in Orbit (post theater &English Theatre) GarnTheater (& 78 95 13 46) 20.30: Die Sanfte Grips Hansaplatz (& 39 74 74 77) 19.30: Linie 1 Halle Tanzbühne Berlin (& 44 04 42 92) 20.30großer Saal: momentum (cie. toula limnaios) HAU2(&25 90 04 27) 20.00: Borborygmus (Lina Majdalanie, Mazen Kerbaj &Rabih Mroué) Haus der Berliner Festspiele (& 25 48 91 00) 17.00: Theatertreffen: Bambi &Die Themen 18.00, 20.30: Theatertreffen: Estado Vegetal Komische Oper Berlin (& 47 99 74 00) 19.30: Der Jahrmarkt vonSorotschinzi Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater (& 88 59 11 88) 20.00: Unterleuten Kulturhaus Spandau (& 33 34 02 1/ 22) 18.00 Galerie: Oper mal anders: Pelléas et Mélisande (Richard Vardigans) Maxim Gorki Theater (& 20 22 11 15) 20.30 Studio: The Making-of Anzeige Neuköllner Oper (& 68 89 07 77) 20.00: 9Tagewach Prime Time Theater (& 49 90 79 58) 20.15: Die Weddingers –Eine Superheldenkomödie Renaissance-Theater (& 312 42 02) 20.00: Vier SternStunden Schaubühne (& 89 00 23) 18.00: Hedda Gabler 20.00 Studio: Voyage 20.30 Saal B: Zeppelin Schlosspark Theater (& 78 95 66 71 00) 20.00: CharlysTante Sophiensaele (& 283 52 66) 20.00 Festsaal: Die Zukunft vongestern–Menschenbilder 2-0 (Nico And The Navigators) Spiegelpalast am Bahnhof Zoo (& 018 06 57 00 70) 19.00: Hoodoo Theaterdiscounter (& 28 09 30 62) 20.00: Juli Theaterforum Kreuzberg (& 70 07 17 10) 20.00: Dance little sparrow(Gastspiel) Theater untermDach (& 902 95 38 17) 20.00: Rosa –Trotz alledem Vaganten Bühne (& 313 12 07) 20.00: Michael Kohlhaas Volksbühne Berlin (& 24 06 57 77) 20.00: DerPalast (Constanza Macras |DorkyPark) 21.00 Grüner Salon: Phantom Kino Ballett (Lena Willikens &Sarah Szczesny) KABARETT/VARIETÉ Bar jeder Vernunft (& 883 15 82) 20.00: vivelavie (Katharine Mehrling &Band) Berliner Schnauze –MundArt&Comedy Theater (& 017 95 34 66 96) 20.00: Bevordufragst: Nein! (MargaBach) BKA (& 202 20 07) 20.00: Bodo Wartke ... in guter Begleitung (Bodo Wartke,seine SchönenGutenA-Band &Melanie Haupt) Distel (& 204 47 04) 19.30 Studio: Eins aufdie Presse (ImproBerlin) 20.00: Wohin mit Mutti? Estrel Festival Center (& 68 31 68 31) 20.30: Stars in Concert A SKY FULL OF STARS Wechselnde BesetzungA S 27.02.–02.06.2019 02.06.2019 5MEGASTARS LIVE ON STAGE ESTREL BERLIN · STARS-IN-CONCERT.DE TICKETS: 030 68316831 Fotografie Sex, roh und ungeschönt InZeiten glattgezogener Instagram-Ästhetik wirken Laurent Benaïms sepiafarbenen Aufnahmen wie eine Ohrfeige. Seine Fotografien realer Paarebeim Sexsind so explizit, so roh und ungeschönt, dass sie weit entfernt sind von dem, was in der Regel unter „erotischer Fotografie“ –zumeist Coffee-Table-tauglich –dargeboten wird. Der Fotograf legt in seinen Bildernganz offenbar keinen Wert auf Körpernormen, geschlechtliche oder sexuelle Identität und weiß um die teilweise verstörende oder befremdliche Wirkung seines Werks. „Ich habe keine Kriterien für eine ästhetische Auswahl, mich interessiert nur der Ausdruck menschlichen Verlangens.“ In einem neuen Bildband zeigt Dian Hanson nun 300 Aufnahmen Benaïms. Marcus Weingärtner Laurent Benaïm vonDian Hanson, Taschen, 40 Euro.16.5., 18–19Uhr, Schlüterstraße 39, Charlottenburg. Der Autorsigniert. Ganz anders, als man denkt Gebrochene Erwartungen, neue Hoffnungen: Auf der Vaganten-Bühne wird „Michael Kohlhaas“ gezeigt, im Theater im Palais „Das Pflichtmandat“ und in den Kammerspielen strahlen „Alte Meister“ herrlich hell Grotesk präziser Leerlauf durch die Schattenzonen des Absurden: Thom Luz’ Inszenierung von „Alte Meister“ in den Kammerspielen des Deut Was ist Recht, was ist Gesetz? Kann man sich darauf verlassen oder kommt es trotz vieler Paragrafen und Gelehrter am Ende doch häufig anders, als man denkt? Fragen wir Michael Kohlhaas, den Heinrich von Kleist in seiner gleichnamigen, 1810 erschienenen Novelle als sehr ambivalente Figur bezeichnet. Für ihn ist er „einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit“. Denn als besagtem Rosshändler Unrecht widerfährt und zwei seiner Pferde von einem Adeligen fast vernichtet werden, was ihn sowohl ökonomisch schädigt wie moralisch empört, übt er ausgiebig Selbstjustiz. Die Dramatisierung in der Vaganten-Bühne ist für vier Schauspielerinnen maßgeschneidert. Welchen Zweck der Regisseur Lars GeorgVogel mit dem Geschlechterwechsel der meisten Figuren verfolgt, wirdnicht ganz deutlich, aber es stört zumindest nicht weiter. Denn Kristin Becker, Stella Denis und Senita Huskic in mehreren verschiedenen Rollen und Natalie Mukherjee als Kohlhaas machen ihre Sache gut. Alles konzentriert sich auf den Text und das Ensemble, und beide halten diese Fokussierung aus. Konsequent macht es sich Vogels intensive Inszenierung nicht leicht und trifft das Stück damit so genau wie sehenswert. Wasauch immer man Rechtsanwälten an besonderen Fähigkeit zutraut, eines müssen sie alle können, ob sie sich auf Straf-, Erb- oder Mietrechtspezialisierthaben: Siemüssen frei reden können, um die Richter, die Gegner und die Geschworenen von ihrem Anliegen zu überzeugen. Ganz anders freilich ist der Anwalt Morgenhall in der Komödie „Das Pflichtmandat“ drauf. Er ist eloquent, so lange es nicht wichtig ist. Doch wenn er beruflich vor Gericht steht, packt ihn hinterrücks das,was er eine „ungeheure Erschöpfung“ nennt. Dann liegt ihm zwar alles auf der Zunge, bloß weiter gelangen seine Wortenicht. Kein Wunder, dass er nie Klienten hat und seine Zeit mit dem Lösen von Kreuzworträtseln verbringen muss. Rein zufällig wählt ihn plötzlich ein des Mordes an seiner Frau angeklagter Vogelfutterhänd- Irene Bazinger denkt oft an Laurie Anderson, die 1982 so magisch-eindringlich sang: „What Is Behind that Curtain?“ Und so fragen wir noch heute, im Theater und auch sonst: Wasist hinter dem Vorhang? Waskönnen wir glauben? Aufwen und was ist Verlass? KINO CHARLOTTENBURG Astor Film Lounge (& 883 85 51) Van Gogh 14.45;Der Fall Collini 17.15;Ballett aus demRoyal Opera House London: Within theGolden Hour/New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15 Cinema Paris (& 881 3119) Das Familienfoto 15.45, 20.30; Der Flohmarkt von Madame Claire 18.15 Delphi Filmpalast (& 312 10 26) Nur eine Frau 15.30, 17.45; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15 Delphi LUX (& 322 931040) Das Ende derWahrheit 13.30, 15.50, 18.15, 20.40; Nur eine Frau 20.30; Klasse Deutsch 14.30; Tea with the Dames (OmU) 16.40; Greta (OmU) 18.45, 21.00; Der Boden unter den Füßen 15.00, 17.30, 20.00; Der Flohmarkt von Madame Claire 15.30; Das schönste Paar 17.45; Border 14.30, 19.00; Die Kinder der Utopie 17.00; Liebesfilm 21.20; Van Gogh 15.30, 18.00, 20.30; Atlas 14.30, 16.45; Mid90s (OmU) 21.30 Filmkunst 66 (& 882 17 53) Stan &Ollie 18.00, 20.00; Ein letzter Job 17.45; Under theTree 20.15 Kant Kino (& 319 98 66) Urfin: Der Zauberer von Oz 14.00; Monsieur ClaudeII16.00, 18.15, 20.30; Stan &Ollie (m.Kurzfilm) 14.50, 17.40, 20.30; Tea with the Dames 14.50, 16.50, 18.50; The Favourite 20.50; Das Ende der Wahrheit 15.30, 17.50, 20.15; Royal Corgi 15.30; Gundermann 17.20; Ein Gauner &Gentleman 20.00 Zoo Palast (& 018 05/22 29 66) 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.00; 3D: Avengers: Endgame 16.30, 20.30; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 15.30; Glam Girls 18.00, 20.20, 22.45; Glam Girls 15.00; Der Fall Collini 17.20; The Sun Is Also aStar 20.10; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 23.00; The Sun Is Also aStar 14.45; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.30, 20.00; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 22.30; 3D: Avengers: Endgame 14.45, 18.30, 22.30; After Passion 15.40; Greta (2019 USA) 18.10, 20.35, 23.00; Tea with the Dames 14.50; The Sun Is Also aStar 17.00; Der Fall Collini 19.45; 3D: Avengers: Endgame (OF) 22.30 FRIEDRICHSHAIN b-ware!Ladenkino (& 20 07 88 88) Birds OfPassage:Das grüne Goldder Wayuu –Pajaros de verano (OmU) 11.00; Iron Sky: The Coming Race (OmU) 13.00; Royal Corgi 14.30; La casa lobo – Das Wolfshaus (OmU) 16.00; Das schönste Paar 17.15; Berlin Bouncer (OmenglU) 18.45; Border – Gräns (OmU) 20.15; Der Goldene Handschuh 22.10; Another Day ofLife (OmU) 11.00; Kleine Germanen (OmenglU) 12.45; Streik – En guerre (OmU) 14.15; Ray &Liz (OmU) 16.15; Once Again –Eine Liebe inMumbai (OmU) 18.15; Dave Made aMaze 22.00; Antiporno–Antiporuno (OmU) 23.20; Die Wiese –Ein Paradies nebenan 11.00; Bohemian Rhapsody (OmU) 12.30; Der Junge muss an die frische Luft 14.50; Green Book (OmU) 16.30; Free Solo (OmU) 18.45; Van Gogh 20.30; Atlas (OmenglU) 22.30 Tilsiter-Lichtspiele (& 426 81 29) Christo – Walking on Water (OmU) 16.00; Van Gogh – At Eternity‘s Gate (OmU) 18.00; Wie ich lernte,bei mir selbst Kind zu sein 20.10; Border –Gräns (OmU) 22.45; Der Funktionär 16.15; Kleine Germanen 17.45; Macht das alles einen Sinn? –Und wenn ja –warum dauert essolange? 19.30; Bildbuch –Le livre d‘image (OmU) 21.30 UCI Luxe Kino Mercedes-Platz Willkommen im Wunder Park 13.45; Shazam! 13.45; IMAX 3D: Hubble –Das Auge des Universums 13.45; Wenn du König wärst 14.00; 3D: Avengers: Endgame 14.00, 16.00, 18.15, 20.15; Royal Corgi 14.15; Dumbo 14.15,17.15;Der Fall Collini14.15, 19.45, 22.45; Urfin: Der Zauberer von Oz 14.30, 17.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.30; Avengers: Endgame (OF) 14.30; Monsieur Claude II 14.45, 20.30; Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks 14.45; IMAX 3D:Avengers: Endgame 15.00, 19.00, 23.00; Avengers: Endgame 15.15, 16.30, 19.30, 22.30; Greta (2019 USA) 16.45,20.00,22.45;After Passion 16.45; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00,19.45,22.30; The Sun IsAlso aStar 17.15, 20.00; The Silence 17.15, 20.30, 23.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 17.30; 3D: Avengers: Endgame (OF) 18.45; Im Netz der Versuchung 19.15; Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; Das Ende der Wahrheit 20.15; The Silence (OF) 22.00; Friedhof der Kuscheltiere 22.30; Lloronas Fluch 22.45; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 23.00; 3D: Alita: Battle Angel 23.00; Hellboy –Call Of Darkness 23.15 Zukunft (& 01 76/57 86 10 79) Free Solo (OmU) 18.00; Border –Gräns (OmU) 20.00; Der Goldene Handschuh (OmenglU) 22.10; Jibril 18.00; Under the Tree –Undir trenu (OmU) 19.45;AMan of Integrity: Ein integerer Mann –Lerd (OmU) 21.30 HELLERSDORF CineStar (& 04 51/703 02 00) Avengers: Endgame 13.00, 16.00, 19.10; Royal Corgi 13.30; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 13.40, 17.00; 3D: Avengers: Endgame14.00,16.20, 20.15; Die Goldfische 14.10; Willkommen im Wunder Park 14.15; Glam Girls 14.20, 17.50, 20.00; The Silence 16.40, 20.20; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 20.00; After Passion 17.15; Monsieur Claude II 19.50;Maquia: Whenthe Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00 Kino Kiste (& 998 7481) Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein 13.45; Spreeland. Fontane 18.00; Der Fall Collini 20.00 HOHENSCHÖNHAUSEN CineMotion (& 038 71/211 41 09) Avengers: Endgame 14.00, 16.30, 19.45; Royal Corgi 14.10; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.15, 16.45, 19.30; Willkommen imWunder Park 14.20; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.30, 17.10; Dumbo 14.40; Glam Girls 14.50, 17.15, 19.40; 3D: Avengers: Endgame16.10,20.00;Drachenzähmen leicht gemacht 3:Die geheime Welt –How to Train Your Dragon III (OF) 17.15; The Silence 17.50, 20.10; Friedhof der Kuscheltiere 19.50; Monsieur Claude II 20.20 KREUZBERG Babylon (& 61 60 96 93) A Nur eine Frau 17.15, 19.30, 21.45; B Van Gogh – At Eternity‘s Gate (OmU) 16.40, 19.00, 21.20 fsk amOranienplatz (& 614 2464) Jibril 17.45; Klasse Deutsch 18.00; Der Boden unter den Füßen 19.30,21.45; Ray &Liz (OmU) 19.45, 21.45 Moviemento (& 692 47 85) Greta (OmU) 13.15, 18.15, 20.30, 22.45; Green Book (OmU) 15.30; Monsieur Claude II–Qu‘est-ce qu‘on aencore fait au Bon Dieu? (OmU) 10.30, 19.15; Under the Tree – Undir trenu (OmU) 12.45; Die Winzlinge: Abenteuer in der Karibik 14.45; Alfons Zitterbacke 17.00; Birds Of Passage: Das grüne Goldder Wayuu –Pajaros deverano (OmU) 21.30; Die sagenhaften Vier 10.00; Unheimlich perfekte Freunde 12.15; Checker Tobi 14.30; Under the Tree 16.30, 18.30; Under theTree (OmU) 20.30,23.15 Sputnik (& 694 11 47) Jibril 17.00; Scheich Jackson –Sheikh Jackson (OmU) 18.30; Ray &Liz (OmU) 20.00; Border –Gräns (OmU) 22.00;Klasse Deutsch 17.00; Was kostet die Welt 18.30; Macht das alles einen Sinn? 20.00; One Cut of the Dead (OmU) 22.00; Kinobar im Sputnik Berlin Bouncer 21.15 Yorck (& 78 91 32 40)Nur eineFrau 15.30, 17.45, 20.00; New Der Boden unter den Füßen 15.50; Das Familienfoto 18.15; Van Gogh 20.30 KÖPENICK Kino Spreehöfe (& 538 95 90)Urfin:Der Zauberer von Oz14.00; Avengers: Endgame 14.00, 19.45; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 14.30; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 15.00; 3D: Avengers: Endgame 15.30, 19.30; Glam Girls 16.00, 18.00, 20.15; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.15, 20.00; Monsieur Claude II17.30; Stan &Ollie 17.45; Der Fall Collini 20.00 Union Filmtheater (& 65 01 31 41) Weil Dunur einmal lebst –Die Toten Hosen aufTour 13.00; Niemandsland –The Aftermath 13.00; Greta (2019 USA) 13.15, 20.30; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 15.30; Der Junge muss andie frische Luft 15.30; Das Familienfoto 15.30; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.45; 3D: Dumbo 17.45; Under the Tree 18.00; Das Ende derWahrheit 20.00; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15; Monsieur Claude II 21.00 MARZAHN UCI Kinowelt am Eastgate (& 93 03 02 60) Willkommen im Wunder Park 14.00; 3D: Avengers: Endgame 14.00, 16.15, 19.45; Shazam! 14.10; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 14.15; RoyalCorgi 14.30,17.00; PokemonMeisterdetektiv Pikachu 14.30; Glam Girls 14.45, 17.15, 20.15; Avengers: Endgame 15.15, 19.45; Die Goldfische 16.45; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 20.15; After Passion 17.15; The Silence 18.00, 20.15; Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; Der Fall Collini 20.00; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15 MITTE Acud (& 44 35 94 98) Die sagenhaften Vier –Marnies Welt 17.00;Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (OmenglU) 18.30; Liebesfilm (OmenglU) 21.00; Kleine Germanen18.00; AnotherDay of Life (OmU) 19.45; Of Fathers and Sons –Die Kinder des Kalifats (OmU) 21.30 Babylon (& 242 5969) Anime Berlin: Uchiage hanabi, shita kara miru ka? Yoko kara miru ka? – Fireworks (OmU) 17.00; Anime Berlin: Kusama: Infinity (OmU) 18.15; Anime Berlin: Gekijouban mahouka koukou no rettousei: Hoshi oyobu shoujo –The Irregular at Magic High School: The Girl Who Summons the Stars 18.15; Anime Berlin, Eröffnungsfilm: Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft –Mirai no Mirai (OmU) 19.00; Anime Berlin: Mademoiselle Hanamura #2: Eine Romanze inTokyo –Gekijoban Haikara-san ga Toru Zenpen:TokyoDai Roman(OmU) 20.00; Anime Berlin: Wings of Honneamise –Oritsu uchugun oneamisu no tsubasa (OmenglU) 20.00; Anime Berlin: Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte –Sayonara no asa ni yakusoku no hana okazaro (OmU) 21.00; Anime Berlin: The Seven Deadly Sins: Prisoners of the Sky–Nanatsunotaizai (OmU)22.00; Anime Berlin: Loving Vincent (OmU) 22.15 Central Hackescher Markt (& 28 59 99 73) Greta (OmU) 13.15, 15.15, 17.15, 19.30, 21.45; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 10.00, 16.15; Monsieur Claude II–Qu‘est-ce qu‘on aencore fait au Bon Dieu? (OmU) 12.00, 18.30; Moonlight 14.00; Border –Gräns (OmU) 20.45 CineStar CUBIX (& 04 51/703 02 00) 3D: Avengers: Endgame 11.00, 12.00, 15.00, 16.00, 19.10, 20.00, 22.20; Mascha und der Bär –Die neuen Abenteuer11.10; RoyalCorgi11.15, 13.30, 15.45; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 11.30, 14.10; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 11.30; Willkommen im Wunder Park 11.50; Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt 11.50; 3D: Dumbo 12.10; Avengers: Endgame 13.00, 17.00, 21.00; Shazam! 13.50; Glam Girls 14.15, 17.45, 20.15, 23.00; After Passion 14.30, 17.10; Breakthrough –Zurück ins Leben 14.50; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 16.50, 19.30,23.15; Greta (2019 USA) 16.55, 19.50, 22.30; Monsieur Claude II 17.30;The Silence 18.00, 20.30, 23.00; Der Fall Collini 19.40; Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; The Hole in the Ground 22.40; Fighting with My Family 22.50 HackescheHöfe (& 283 46 03)Der Flohmarkt von Madame Claire 14.45; Klasse Deutsch (DFmenglU) 17.00; Klasse Deutsch(m. Gespräch) 19.00; Under the Tree –Undir trenu (OmU) 22.00; Berlin Babylon (Omdt+englU) 14.30; Van Gogh –At Eternity‘s Gate (OmU) 16.30; Der Boden unter den Füßen 19.00; Berlin Bouncer (OmU) 21.30; Nur eine Frau (OmU) 15.15,19.30; Das schönste Paar 17.30; Free Solo (OmU) 21.45; Der Funktionär 15.30; Das Familienfoto –Photo de famille (OmU) 17.15, 19.30; Atlas (DFmenglU) 21.45; Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (DFmenglU) 14.30; Kleine Germanen (DFmenglU) 17.30; Under the Tree –Undir trenu (OmU) 19.30; Das Ende der Wahrheit 21.45 International (& 24 75 60 11) Nur eine Frau 15.00, 17.15, 19.30; Greta (OmU) 21.40 Zeughauskino (& 20 30 47 70) Wilhelm Dieterle: Der Glöckner von Notre Dame (OF) 20.00 NEUKÖLLN Cineplex NeuköllnArcaden (& 01 80/505 06 44) Royal Corgi 14.00, 16.00; Rafadan Tayfa: Dehliz Macerasi (OmU) 14.00; Dumbo 14.10; Urfin: Der Zauberer von Oz14.25; Willkommen im Wunder Park 14.30; Glam Girls 14.30, 17.00, 19.30, 22.15; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.35, 16.00, 17.10, 19.45, 22.45; Avengers: Endgame 14.50,18.40, 20.00,22.00; 3D: Avengers: Endgame 16.00,19.00; The Silence 17.00,19.45, 22.30; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 17.00; Kapi (OmU) 17.00, 19.30; Greta (2019 USA) 18.05, 20.30,23.00; Avengers: Endgame (OF) 19.50; Greta (OF) 22.00;The Silence (OF) 23.00 IL KINO (& 91 70 29 19) Greta (OmU) 10.00, 20.00;AMan ofIntegrity: Ein integerer Mann –Lerd (OmU) 12.00;Van Gogh –AtEternity‘s Gate (OmU) 14.15; Supa Modo (DF) 16.30; Border –Gräns (OmU) 18.00; Birds Of Passage: DasgrüneGoldder Wayuu –Pajaros deverano (OmU) 21.50 Neues Off (& 62 70 95 50) Greta (OmU) 17.10, 19.30,21.50 Passage (& 68 23 70 18) Das Ende der Wahrheit 15.40, 18.00, 20.30; Der Boden unter den Füßen 15.30, 18.00, 20.30; Atlas 16.45, 21.00; Liebesfilm 19.00; Das schönste Paar 16.45; Border 19.00;The Favourite (OmU) 21.20 Rollberg (& 62 70 46 45) Avengers: Endgame (OF) 16.45, 19.45; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 17.10, 19.30, 21.50; Stan &Ollie (OmU; m. Vorfilm) 17.45, 20.30; Border –Gräns (OmU) 17.45, 20.10; Tea with the Dames (OmU) 16.30; Vice –Der zweite Mann (OmU) 18.30;Wir –Us(OF) 21.20 UCI Luxe Gropius Passagen (& 66 68 12 34) Glam Girls 14.20, 17.35, 20.05; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.30; Die Wiese –Ein Paradies nebenan 14.30; Royal Corgi 14.40; Avengers: Endgame 15.15, 19.30; Der Fall Collini 16.50; Greta (2019 USA) 17.00, 19.40; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.15,20.15;


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 25 · · ······················································································································································································································································································· Tagestipp KALENDER schen Theaters. ler als Verteidiger –und er wittert seine Chance … Im Theater im Palais ist „Das Pflichtmandat“ von John Mortimer wiederzuentdecken. „Mord aus Mangel an Humor“ ist der Untertitel des Stücks, und Jens-Uwe Bogadtke als angeklagter Fowle sieht wirklich wie ein Trauerkloß und Sauertopf aus. Erist sich seiner „geringen Bildung“ und „beschränkten Intelligenz“ wohl bewusst, die ihm Carl Martin Spengler als Morgenhall, wenig charmant, attestiert. In der vergnüglich leichten Inszenierung von Philippe Besson werden es die beiden kuriosen Käuze wohl trotzdem miteinander versuchen und vielleicht als schwules Pärchen frei und fröhlich ihr Glück finden. Als „Komödie“ bezeichnete Thomas Bernhard imUntertitel seinen Roman „Alte Meister“ (1985), als hätte er ihn sich schon damals als Theaterstück vorstellen können. Er spielt im Wiener Kunsthistorischen Museum, wo sich zwei Männer seit 36 Jahren vor einem Gemälde von Tintoretto treffen. Der eine notiert, was der anderesagt. In den Kammerspielen des Deutschen Theaters THEATER Michael Kohlhaas 16., 17.5., 20 Uhr, Vaganten-Bühne, Tel.: 313 12 07 Das Pflichtmandat 22.5., 19.30 Uhr, Theater im Palais, Am Festungsgraben 1, Tel.: 2010693 Alte Meister 17.5., 19.30 Uhr,Deutsches Theater (Kammersp.),Tel.: 284412 25 ARNO DECLAIR dreht RegisseurThom Luzdie Spirale der gebrochenen Darstellung noch weiter. Denn hier gibt es kein Gemälde, sondern, wenn sich der Vorhang geöffnet hat, einen offenbar leeren, jedenfalls strahlend weißen Raum, der an die begehbaren Lichtinstallationen von James Turrell erinnert. Thom Luz inszeniert die unendliche Suada des einen über die Unmöglichkeit derWeltund dieUnerträglichkeit Österreichs inklusive derWerke vonAdalbertStifter,Anton Bruckner und Martin Heidegger als anmutig komischen, grotesk präzisen Leerlauf durch die Schattenzonen des Absurden. Je zielloser die Worte zu fallen scheinen, desto energischer zielen sie ins Publikum undziehen es,magisch aufgeladen, in ihren Bann. Wie ein vorzügliches Streichquartett bringen die Schauspieler den Text subtil und emphatisch in herzinniglichen Schwung. Und so bekommt Bernhards mürrische Kunstbetrachtung eine ganz neue Dimension: Sie lässt sich mit den Augen anhören und mit den Ohren ansehen. Und illustriert aufs Schönste, wie manche gebrochene Erwartung beglücken kann. Performance Eine koloniale Geschichte der Musik Das Phonogramm-Archiv des Berliner Ethnologischen Museums und das Lautarchiv der Humboldt-Universität mit seinen Sprach- und Musikaufnahmen sind die Grundlage von MeLê Yamomos in englischer Sprache stattfindender Sound-Performance „Echoing Europe – Postcolonial Reverbarations“. Der Wissenschaftler für Soundstudies rearrangiert die europäische Kolonialgeschichte der Musik anhand von Aufnahmen in Südostasien, die in der Zeit von 1890 bis 1950 entstanden sind. Zusammen mit dem Performer Pepe Dayaw erschafft er eine Lautkammer aus elektronischer Musik, historischen Tondokumenten und Aufzeichnungen zu den Berliner Tonarchiven. MeLêYamomos eigene Rolle als Performer und Wissenschaftler, als Person of Color, bilden dabei eine zentrale Frage. Susanne Lenz Echoing Europe 16., 17., 18.5., 20 Uhr, BallhausNaunynstraße,Tel:754 53725 Kookaburra (& 48 62 31 86) 20.00: Entschieden zu hart! (Helmuth Steierwald) Mehringhof-Theater (& 691 50 99) 20.00: Aufstand! (Nils Heinrich) Quatsch Comedy Club (& 47 99 74 13) 20.00: Die LiveShow Stachelschweine (& 261 47 95) 20.00: Stachelschweinerei StageBluemax Theater (& 018 05 44 44) 17.00, 20.30: Blue Man Group –The Show StageTheater des Westens (& 018 05 44 44) 19.30: The Band –Das Musical ufaFabrik (& 75 50 30) 20.00 Varieté-Salon: Kommse ran! (The Incredible Herrengedeck) Wintergarten Varieté (& 58 84 33) 20.00: Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics Wühlmäuse (& 30 67 30 11) 20.00: Alles Mega–Gut ist nichtgut genug (Rüdiger Hoffmann) KLASSIK Konzerthaus Berlin (& 203 09 21 01) 20.00 Kl. Saal: Konzerthaus Kammerorchester, Ltg. Sayako Kusaka, Peter Bruns (Violoncello), Wolf: „Italienische Serenade“ für Streichorchester G-Dur; Haydn: Konzertfür Violoncello und Orchester D-Dur op. 101; Suk: Serenade für Streichorchester Es-Dur op. 6 20.00 Musikclub:Shai Wosner (Klavier), Berliner Klavierfestival 2019, Gesprächskonzert: Schuberts Spätwerke, Moderation: BarnabyWeiler,inengl. Sprache 20.00 Gr.Saal: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ltg.Vladimir Jurowski, Alina Ibragimova (Violine), Mendelssohn Bartholdy: „Die Hebriden“ –Konzertouvertüre h-Moll op. 26; Strauss: Konzertfür Violine und Orchesterd-Moll op.8;Beethoven: Sinfonie Nr.6 F-Dur op. 68 „Pastorale“ Philharmonie (& 25 48 83 01) 20.00: Berliner Philharmoniker,Ltg.HerbertBlomstedt, Yefim Bronfman(Klavier), Ludwig vanBeethoven: Konzertfür Klavier und Orchester Nr.2B-Dur op. 19; Wilhelm Stenhammar:Symphonie Nr.2g-Moll op.34 Philharmonie/Kammermusiksaal (& 25 48 81 32) 20.00: Deutsches Kammerorchester Berlin, Ltg. Wen-Sinn Yang (Violoncello), Rossini: „Une larme“, Thema und Variationenfür Violoncello und Klavier aus „Péchés de vielleisse“; Offenbach:„Les Larmes de Jacqueline“; Servais: Grande Fantaisie sur des motifs de l’Opéra „Le Barbier de Séville“ de Rossini für Violoncello undOrchester op.6;Leone Sinigaglia: Romanze und Humoreskefür Violoncello undOrchester op. 16; Verdi: Streichquartett e-Moll, Fassung für Streichorchester Pierre Boulez Saal (& 47 99 74 11) 19.30: Kian Soltani (Violoncello), Nathalia Milstein (Klavier), Jörg Widmann: „Melodie“ für Violoncello; Zoltán Kodály: Sonate für Violoncello solo op. 8; Dmitri Schostakowitsch: Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier op. 40; Frédéric Chopin: Introduction et Polonaise C-Dur für Violoncello und Klavier op. 3 Silent Green Kulturquartier (& 46 06 73 24) 20.00: Tempus Fugit:Musica Universalis, Ltg. Clemens Goldberg (Rezitation), Johannes Ockeghem: Kanonmesse „Missa Prolationum“ im Slow-Listening-Verfahren, mit Texten zu Musik und Zeit Steinway-Haus Berlin (Lützowufer 28) 19.30: Hijune Han (Klavier), Steinway-Förderpreiskonzert UdK Konzertsaal Bundesallee (& 318 50) 19.30: Riana Anthony(Violoncello), Jonathan Fournel (Klavier), crescendo –Musikfestival: ArtNouveau, Prokofiev:Klaviersonate Nr.7B-Dur op. 83; Debussy: Sonate für Cello und Klavier u. a., Studierende der Bildenden Kunst malen livedie Musik, Eintritt mit kostenlosen Einlasskarten KINDER Bibliothek am Wasserturm (& 902 95 39 21) 16.15: Tausend kleine Fenster,Wilfried Bergholz, Kinderbuch-Premiere theater strahl (& 69 59 92 22) 18.00: Genau wie immer:Alles anders (ab12J.) LITERATUR/VORTRAG Akademie der Künste am Pariser Platz (& 200 57 10 00)19.00: Thomas Mann und Bernhard Diebold: Der Briefwechsel, mit Dirk Heißerer, Hanns Zischler,Buchpräsentation und Lesung Buchhändlerkeller (& 55 14 93 58) 20.30: Der Trost runder Dinge. Erzählungen, Clemens J. Setz Eschenbräu (Triftstr.67) 20.30 Whisky Tastingroom: Brauseboys –Die Lesehow im Wedding Haus für Poesie (& 48 52 45 -0) 19.30: Lyrikline Hör-Lounge, mit Sabine Scho, Tom Schulz Autor,HeikoStrunk, Lesung und Musik Literaturforum im Brecht-Haus (& 282 20 03) 20.00: Text. Verhör.Weinverlosung,mit Blixa Bargeld, Lesung und Gespräch, Moderation: UweSchütte und Falk Strehlow Nicolaische Buchhandlung (& /8 52 40 05) 19.30: Groß und Stark werden. Kinder unterwegs ins Leben, Bernadette Conrad, Lesung &Gespräch PalaisPopulaire (& 202 09 30) 19.00: Crime Time Schmargendorfer Buchhandlung (& 82 30 97 77) 20.00: Brechts Berlin –Literarische Schauplätze, Michael Bienert, Lesung und Wein Z-Bar (& 28 38 91 21) 20.00: Lesebühne:Ohne Wenn Und Laber,Thomas Manegold, Matthias Niklas, Josias Ender +Gregory, Alina Sprenger KONZERT Admiralspalast (& 22 50 70 00) 19.00: Glen Hansard, support: Nina Hynes b-flat (& 283 31 23) 21.00: Trio Rosenrot Berghain/Kantine (Rüdersdorfer Str.70) 21.00: Fazer Bi Nuu (& 69 56 68 40) 20.00: Shonen Knife Brotfabrik (& 471 40 01) 21.00 Kneipe: RobertKeßler Trio Columbia Theater (Columbiadamm 9-11) 20.00: Conan Gray, support: Kian Gretchen (& 25 92 27 02) 21.00: Kazy Lambist +Gabriel Vitel Haus der Sinne (& 44 04 91 55) 20.30: Peter Bonevund seine Gaida Heimathafen Neukölln (& 56 82 13 33) 19.30: Sing dela Sing Humboldthain Club (& 46 90 53 65) 20.00: Kurtis Blow, Special Guest: ShakeOne, Support: BobySoulo aka Jakobi 81, Hot Wlan Lido (& 69 56 68 40) 20.00: Caamp PrivatClub (& 61 67 59 62) 20.00: Schafe und Wölfe Schlot (& 448 21 60) 21.00: Flawand Order Tempodrom (& 69 53 38 85) 20.00: Dead Can Dance Wild At Heart (& 611 70 10) 22.00: Warrior Soul +Guest Zeiss-Großplanetarium (& /42 18 45 10) 20.00: Högni &String Quartet Zwingli-Kirche (Rudolfstr.14) 20.00: 5Seconds –Musikfür Hall &Raum: Barbara Morgenstern(Piano, Stimme),Chor der Kulturen der Welt, Christian Biegai (Saxophone), Anne Müller (Cello) KINO Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15 Wolf (& 921 03 93 33) Ray &Liz (OmU) 12.10; Liebesfilm (OmenglU) 12.20; Von Bienen und Blumen (OmenglU) 14.10, 21.10; Mid90s (OmU) 14.20; Border –Gräns (OmU) 16.10; Pippi Langstrumpf 16.20; Oberhausen On Tour 2019 –Competition (OmenglU) 19.00; Under the Tree –Undir trenu (OmU) 21.00 PANKOW Blauer Stern Pankow (& 47 61 18 98) Urfin: Der Zauberer von Oz 15.45; Nur eine Frau 17.45, 20.00; Der Fall Collini 15.30, 20.30; Das Familienfoto 18.15 PRENZLAUER BERG FT am Friedrichshain (& 42 84 51 88) Das Familienfoto 15.30,17.45,20.00; Der Boden unter den Füßen 16.00; Greta (OmU) 18.30, 20.45; Das Ende der Wahrheit 15.40,18.00,20.20; Stan &Ollie (m. Kurzfilm) 15.00, 20.00; Stan &Ollie (OmU; m. Kurzfilm) 17.45; Urfin: Der Zauberer von Oz 15.30;Van Gogh 17.30,20.30 Kino in der Kulturbrauerei (& 04 51/703 02 00) Royal Corgi 13.45, 15.50; Der Fall Collini 13.45, 19.50; Stan&Ollie 14.00; Das Familienfoto 14.00, 20.15; Dumbo 14.20; Der Flohmarkt von Madame Claire 14.45; Van Gogh 15.00; Avengers: Endgame (OmU) 15.30, 17.00, 19.45, 21.00; Nur eine Frau 16.30,19.00; Monsieur Claude II 16.30; Das Ende der Wahrheit 16.45, 20.15; Border 17.15; Greta (2019 USA) 17.45, 21.30; Tea with the Dames (OmU) 18.00; Once Again –Eine Liebe in Mumbai 19.00; Was kostet die Welt 20.00; Under the Tree 21.30; Border –Gräns (OmU) 22.30; Captain Marvel (OmU) 22.40; Van Gogh –AtEternity‘s Gate (OmU) 22.45; Im Netz der Versuchung –Serenity (OmU) 22.50 Krokodil (& 44 04 92 98) Vom Lokführer, der die Liebe suchte 17.15; Svideteli Putina –Putin‘s Witnesses: Putins Zeugen (OmU) 19.00; Macht das alles einen Sinn? –Und wenn ja –warum dauert es so lange? 20.45 Lichtblick-Kino (& 44 05 81 79) Ray &Liz (OmU) 18.00; Get Me Some Hair! 19.45 UCI Kinowelt Colosseum (& 44 01 92 00) Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks 14.15; Royal Corgi 14.20; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.20; Wenn du König wärst 14.25; Monsieur Claude II 14.25; Willkommen im Wunder Park 14.30; Glam Girls 14.30, 17.05, 19.45, 22.35; Urfin: Der Zauberer von Oz 14.35; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 14.35; Avengers: Endgame 15.15, 19.30; 3D: Avengers: Endgame 16.15, 19.45, 22.20; Der Fall Collini 16.30, 19.25; 3D: Royal Corgi 16.45; The Silence 16.50, 19.40, 22.45; Die Goldfische 16.50;Captain Marvel 16.50; 3D:Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.05, 20.15, 23.00; Greta (2019 USA) 17.05,19.40, 22.40; After Passion 19.40; Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; Ballett aus dem Royal Opera House London:Within theGolden Hour /New Sidi LarbiCherkaoui /Flight Pattern20.15; Friedhofder Kuscheltiere 22.40; The Hole in the Ground 22.45 REINICKENDORF CineStar Tegel (& 04 51/703 0200) Avengers: Endgame 13.30, 16.40, 20.15; Royal Corgi 13.40, 17.40; GlamGirls 13.45,16.50,19.20,23.00;Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.00; The Sun Is Also aStar 14.10, 20.10; Die Goldfische 14.20; Dumbo 14.40; Willkommen imWunder Park 15.00; 3D: Avengers: Endgame 15.15, 16.10, 18.30, 19.30, 21.50; After Passion 15.50; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 19.50, 22.40; Der Fall Collini 17.20; Monsieur Claude II 17.30; Maquia: When the Promised Flower Blooms: Eine unsterbliche Liebesgeschichte 20.00; Greta (2019 USA) 20.15, 23.00; The Silence 20.45, 23.15; Captain Marvel 22.40; Lloronas Fluch 22.50 SCHÖNEBERG Cinema amWalther-Schreiber-Platz (& 852 30 04) Der Fall Collini 14.35, 17.30, 20.30 Cosima (& 85 07 58 02) VanGogh18.00;Der Fall Collini 20.15 Odeon (& 78 70 40 19) Stan&Ollie (OmU)15.45, 20.30;Van Gogh –AtEternity‘s Gate (OmU) 18.00 Xenon (& 78 00 15 30) Free Solo (OmU) 18.00; Der Boden unter den Füßen 20.15 SPANDAU Cineplex Spandau (& 01 80/505 02 11) Willkommen im Wunder Park 10.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 10.00,12.20, 14.50, 17.20, 20.00; Avengers: Endgame 10.00, 15.00, 16.20, 19.00, 22.40; Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt 12.10; Royal Corgi 12.30,14.00; Glam Girls 14.40, 17.15, 19.50, 22.20; 3D: Avengers: Endgame 16.10, 20.15, 23.00; Monsieur Claude II 20.15; Lloronas Fluch 23.00 Kino im KulturhausSpandau (& 333 60 81)Monsieur Claude II 14.00, 16.00; Van Gogh 18.00; Ein letzter Job 20.15 STEGLITZ Adria (& 01 80/505 07 11) Stan &Ollie 15.00; Monsieur Claude II 17.40,20.15 Cineplex Titania Palast (& 01 80/505 05 20) Willkommen im Wunder Park 10.00, 12.00; Royal Corgi 10.00, 14.10; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 10.00, 12.40, 13.50, 14.20, 14.45, 17.30, 19.45, 22.40; Misfit 10.00; Avengers: Endgame 10.00, 15.30, 16.30, 18.00, 20.15, 22.00; Rocca verändert die Welt 11.30; Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks 11.50; Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt 12.00; Glam Girls 14.00, 16.30, 20.20, 22.45; Dumbo 15.00; 3D: Avengers: Endgame 16.20; The Sun IsAlso aStar 17.00, 19.55; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15; Avengers: Endgame (OF) 20.30; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 23.00 Thalia Movie Magic (& 774 34 40) Royal Corgi 15.45; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 15.45; Monsieur Claude II 15.45; Avengers: Endgame 16.30; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 18.00, 20.30; Glam Girls 18.00, 20.30; Der Fall Collini18.00; 3D: Avengers: Endgame 20.15; Greta (2019 USA) 20.30 TIERGARTEN Arsenal (& 26 95 51 00) Commedia all‘italiana: Il maestro diVigevano –Der Lehrer aus Vigevano (OmenglU) 20.00; ARustling of Leaves: Inside the Philippine Revolution (OmU;m.Präsentation) 19.00 CinemaxX Potsdamer Platz (& 040/80 806969) 3D: Avengers: Endgame 12.30, 14.00, 16.00, 18.00, 19.00, 20.30, 22.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 12.50, 14.00, 20.00; Shazam! 13.00; Royal Corgi 13.00, 15.30; Ostwind 4–Aris Ankunft 13.00, 13.30; Avengers: Endgame 13.00, 15.00, 17.00, 20.00, 21.00, 22.20; After Passion 13.20,19.20; DerFallCollini13.30,16.40, 19.50; Drachenzähmenleichtgemacht3:Die geheimeWelt 13.35;The Sun Is Also aStar 13.55, 16.40, 19.40; Monsieur Claude II 14.00, 16.40, 19.15; Misfit 14.00; Glam Girls 14.00, 17.10, 19.30, 23.00; Willkommen im Wunder Park 14.15,16.45; Dumbo 14.45, 16.20; Captain Marvel 15.50, 20.45; Van Gogh 16.15; Stan &Ollie 16.20; Der Junge muss an diefrische Luft 16.30; The Silence 16.50, 19.30, 22.20; Nur eine Frau 16.50, 19.45; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 22.55; Die Goldfische 17.45; Der Flohmarkt von Madame Claire 18.00; Green Book 19.15; Greta (2019 USA) 19.40, 22.40; Das Ende der Wahrheit 20.45; Bohemian Rhapsody 22.00; Hellboy –Call Of Darkness 22.10; Lloronas Fluch 22.30; Escape Room 22.30; Im Netz der Versuchung 22.40; Fighting withMyFamily22.40;Friedhof der Kuscheltiere 23.10 CineStar im Sony Center (& 04 51/703 0200) 3D: Avengers: Endgame (OF) 13.30, 16.00, 16.30, 20.15, 22.00; Dumbo (OF) 13.40; Breakthrough (OF) 14.00; Glam Girls (OF) 14.15, 17.30, 19.30, 23.15; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 14.20; Avengers: Endgame (OF) 14.45, 19.00, 22.30; The Sun Is Also aStar (OF) 14.55, 20.30; Van Gogh (OF) 16.45; Greta (OF) 16.55, 19.35, 23.15; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 17.00, 19.45, 22.50; 3D: Captain Marvel (OF) 17.30; SneakPreview(OF)20.00;Stan &Ollie (OF) 20.30; Captain Marvel (OF) 22.15; Wir (OF) 23.05 CineStar IMAX (& 04 51/703 02 00) 3D: Avengers: Endgame (OF) 10.00, 14.15, 18.30, 22.40 Filmrauschpalast (& 3944344) Antiporno(OmU) 18.30; Greta (OmU) 20.00; One Cut of the Dead (OmU) 22.00 TREPTOW Astra (& 636 16 50) Royal Corgi 14.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.00, 16.30; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 14.00; Urfin: Der Zauberer von Oz14.30;Avengers: Endgame 15.00, 19.00; GlamGirls 16.00, 18.00, 20.15, 22.30; 3D: Avengers: Endgame 16.00,20.15, 21.30; Monsieur Claude II17.00; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 19.00, 21.30; Der Fall Collini 19.00,22.30 Casablanca (& 677 5752) Frühstückskino: Van Gogh 10.00; Tea with the Dames 18.45; Atlas 20.30 CineStar –Treptower Park (& 04 51/703 02 00) Royal Corgi 13.55, 16.40; 3D: Avengers: Endgame 14.00, 15.30, 18.00, 19.30, 22.30; Wenn du König wärst 14.15; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.15; Willkommen imWunder Park 14.20; Captain Marvel 14.20; Breakthrough 14.30; Glam Girls 15.00, 17.30, 20.15, 22.45; Avengers: Endgame 16.00, 20.00; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 19.40, 23.00; Monsieur Claude II 17.10, 19.45; The Silence 17.15, 19.50, 22.30; After Passion17.15; Der Fall Collini19.30; Maquia: When the Promised Flower Blooms 20.00; Fighting with My Family 22.30; Wir 22.45; Friedhof der Kuscheltiere 22.45 WEDDING Cineplex Alhambra (& 01 80/505 03 11) Willkommen im Wunder Park 14.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.00, 15.00, 16.45, 17.40, 19.30;Royal Corgi 14.20,16.10; Glam Girls14.20, 16.50, 19.30, 23.00; Avengers: Endgame 15.00, 20.15, 22.10; 3D: Avengers: Endgame 16.00, 19.00; Dumbo 16.40; The Silence 18.20, 20.40, 23.00; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu (OF) 19.30; Kapi (OmU) 20.10, 23.00; The Silence (OF) 22.00; Avengers: Endgame (OF) 22.20 City Kino Wedding (& 01 77/270 19 76) Macht das alles einen Sinn? –Und wenn ja –warum dauert essolange? (m. Gast) 19.00; Der Boden unter den Füßen 21.15 WEISSENSEE BrotfabrikKino (& 471 4001) Ray &Liz (OmU) 18.00; Under the Tree –Undir trenu (OmU) 20.00; Antiporno (OmU) 21.45 Toni &Tonino (& 92 79 12 00) Kinderfilm des Monats: Die Wiese –Ein Paradies nebenan 10.00; Das Familienfoto 13.00, 17.30, 19.45; Der Flohmarkt von Madame Claire 15.15;The Darkest Minds –Die Überlebenden (OF) 9.45; Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 15.45; Monsieur Claude II 18.00; Der Fall Collini 20.15 WILMERSDORF Bundesplatz-Kino (& 85 40 60 85) Van Gogh 15.30; Der Flohmarkt von Madame Claire 18.30; Das Ende der Wahrheit 20.30 Eva-Lichtspiele (& 92 25 53 05) Monsieur Claude II 15.15; Van Gogh 17.30; Der Fall Collini 20.15 ZEHLENDORF Bali (& 811 46 78) Der kleine Drache Kokosnuss –Auf in den Dschungel! 16.00; Die Berufung: Ihr Kampf für Gerechtigkeit (OmU) 18.00; Vice –Der zweite Mann (OmU) 20.30 Capitol (& 831 64 17) Nur eine Frau 15.45, 20.30; Van Gogh 18.00 FREILUFTKINOS Freiluftkino Insel im Cassiopeia (& 35 12 24 49) Isle ofDogs –Ataris Reise (OmU) 21.30 Freiluftkino Kreuzberg Ein Gauner &Gentleman – The Old Man &the Gun (OmU) 21.30 Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain Yuli 21.30 POTSDAM Filmmuseum Potsdam (& 03 31/271 81 12) Waldheims Walzer 17.00; Im Westen nichts Neues 19.30 Thalia Potsdam (& 03 31/743 70 20) Urfin: Der Zauberer von Oz14.15; Monsieur Claude II 14.15, 16.15; Das Familienfoto 14.30, 18.45; Nur eine Frau 14.45, 18.45; Das Ende der Wahrheit 16.15, 21.00; Kleine Germanen 16.45; Klasse Deutsch 16.45; Van Gogh 18.15; Der Boden unter den Füßen 18.30; Der Fall Collini 20.45; Das schönste Paar 20.45; Under theTree 21.00 UCI Luxe Potsdam Center (& 03 31/233 72 33) Alfons Zitterbacke –Das Chaos ist zurück 13.40; Willkommen im Wunder Park 13.45; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.00; Glam Girls 14.00, 17.00, 20.15; Royal Corgi 14.15; Avengers: Endgame 14.15, 15.15, 16.00, 20.15; Urfin: Der Zauberer von Oz14.30; 3D: Avengers: Endgame 15.50, 20.00; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.00, 19.45; Monsieur Claude II17.00; The Silence 17.30, 20.15; Sneak Preview 20.00; Maquia 20.00; Ballett aus dem Royal Opera House London: Within the Golden Hour /New Sidi Larbi Cherkaoui /Flight Pattern 20.15 UMLAND ALA Falkensee (& 033 22/279 88 77) Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.30,17.00; Der Fall Collini 19.30 CapitolKönigs Wusterhausen (& 033 75/46 97 77) Trautmann 17.15; Die Goldfische 20.00 CineStar Wildau (& 04 51/703 02 00) Urfin: Der Zauberer von Oz 14.00; Avengers: Endgame 14.00, 17.00, 20.00; The Sun IsAlso aStar 14.25,19.45; Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 14.30; Glam Girls 14.30, 17.10, 20.15; Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt 14.30; Dumbo 14.50; Royal Corgi 15.00, 17.15; Die Goldfische 15.00; 3D: Avengers: Endgame 15.30, 16.15, 19.30; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 17.15, 19.50; Breakthrough –Zurück ins Leben 17.20; After Passion 17.40; The Silence 17.45, 20.50; Monsieur Claude II 17.50, 20.20; Maquia 20.00; Der Fall Collini 20.00; Greta (2019 USA) 20.30 Filmpalast Bernau (& 033 38/70 54 54) Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 15.30; Royal Corgi 15.45; Avengers: Endgame 16.00; 3D: Pokemon Meisterdetektiv Pikachu 18.00, 20.30; Glam Girls 18.00, 20.30; 3D:Avengers: Endgame 20.15 Movieland Erkner (& 033 62/36 68) Avengers: Endgame 15.00, 20.00; Royal Corgi 15.30; After Passion 17.30; Der Fall Collini 18.30; Van Gogh 21.00 Kammerspiele Kleinmachnow (& 03 32 03/847584) 3D: Dumbo 16.00; Van Gogh 18.15; Yuli 20.30


26 * Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Netzwerk UPGRADE Hörvergnügen für das Kinderzimmer VonDajana Rubert Hörspiele regen die Fantasie an und fördern die Sprachentwicklung. Blöd nur,dass CDs in Kinderhänden oft nicht allzugut aufgehoben sind, weil sie schnell verkratzen. Doch es gibt Alternativen. Wir haben drei Hörspiel-Systeme fürs Kinderzimmer getestet. Toniebox (79,95 Euro): Gut gepolstert und extrem robust ist der kleine Hörspiel-Würfel. Er passt für Reisen in jede Tasche, hat einen Kopfhöreranschluss und störtauch im Bett nicht, weil man sich nicht ernsthaft dran stoßen kann. Das Besondere: Hörspiele und Musik werden über sogenannte Tonies (ab 11,99 Euro) abgespielt –das sind niedliche Spielfiguren mit einem eingebauten NFC- Chip. Einfach eine dieser Figuren (Rotkäppchen, der kleine Prinz und andere) auf das Gerät stellen und schon geht das Hörvergnügen los. Kreativ-Tonies können mit eigenen Inhalten bespielt werden. Auch persönliche Nachrichten draufzusprechen, ist möglich. Zum erstmaligen Start benötigt man eine WLAN-Verbindung, danach funktioniert die Box überall. Fazit: Kindgerechter geht es nicht, allerdings gibt es Folgekosten, wenn man neue Tonies anschaffen will. Hinter jeder Figur verbirgt sich bei Toniebox ein Hörspiel oder Musik. DAJANA RUBERT Hörbert (239 Euro): Diekleine,hochwertige Holzbox inForm eines Radios bedarfzumindest beim Bespielen etwas Hilfe von den Eltern. Hörspiele und Musik muss man hier nicht zusätzlich kaufen –aber man kann es eben auch nicht. Das, was das Kind später hören will, wird imWAV-Format auf eine SD-Karte gespielt. Bereits im Werkszustand sind alle neun verfügbaren Speicherplätzemit zirka zweistündigen Inhalten befüllt. Einen Akku gibt es hier nicht. Die vier einzulegenden AA-Batterien sorgen laut Hersteller für maximal 40 Stunden Hörvergnügen. Fazit: Hörbertist ein echter Hingucker, allerdings zu einem stolzen Preis. Tigerbox (39,95 Euro): Über die dazugehörige Appkann man Hörspiele und Musik abspielen. Einige im Kaufpreis enthaltene Hörspiele sind kostenlos.Für die übrigen Inhalte gibt es unterschiedliche Abo-Modelle ab 2,99 Euro proMonat. Auch als reiner Bluetooth-Lautsprecher lässt sich das Gerät nutzen und so Musik vom Handy auf die Boxübertragen. Allerdings ist dafür immer die Unterstützung der Elternnotwendig. Fazit: Die Box ist robust, aber wirklich kindgerecht ist die Bedienung nicht. Dajana Rubert und ihre vierjährigeTochter lieben vorallem die Tonies. Terrorbekämpfung ist Chefsache: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardernund Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Allianz gegen Terror im Netz Neuseelands Premierministerin begrüßt Facebooks strengere Regeln für Live-Übertragungen VonChristian Böhmer und Adrian Lobe Im Kampf gegen Terrorvideos im Netz schmieden Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ein internationales Bündnis. Anlass für den„Christchurch-Gipfel“ mit Toppolitikern und Internetunternehmen war der Terroranschlag in Neuseeland Mitte Märzmit 51 Toten. Der Täter übertrug seinen Angriff mit einer Helmkamera über Facebooks Livestreaming-Plattform. Von seinen Taten gibt es auch ein insgesamt 17-minütiges Video, das millionenfach angeklickt wurde. „Eine Massenschießerei aus dem Internet und für das Internet“, so fasste es die New York Times damals zusammen. Kopien nicht erkannt Live-Video: Im März war nach dem Anschlag der erste Nutzerhinweis zwölf Minuten nach Ende des Facebook- Livestreams eingegangen. Während der Live-Übertragung sahen wenigeMenschen zu, aber das Video war nach der Übertragung noch abrufbar. DER ANSCHLAG IN CHRISTCHURCH Upload: Facebook musste später nach Auswertung der Daten eingestehen, dassinden ersten 24 Stunden nach der Tat1,5 Millionen Uploadsdes Videos entfernt wurden, weitere 1,2 Millionen Versuche seien blockiertworden. „Es ist das erste Mal, dass Regierungen und Technikunternehmen zusammenkommen“, sagte Ardernam Mittwoch in Paris. Die Regierungschefin aus Wellington begrüßte strengere Regeln des US-Konzerns Facebook für Live-Übertragungen im Internet. In einer Erklärung sprach sie von einem „guten ersten Schritt“, um zu verhindern, dass sich Fälle wie bei der Attacke auf zwei Moscheen in Christchurch wiederholen. Facebook hatte pünktlich zum „Christchurch-Gipfel“ neue Einschränkungen für die Plattformangekündigt. So sollen Nutzer schon nach einer schwerwiegenden Regelverletzung „eine bestimmte Zeit lang“ keine Live-Videos übertragen dürfen. Als ein möglicher Zeitraum für eine Sperrung wurden 30 Tage angegeben. Als Beispiel für einen schwerwiegenden Regelverstoß nannte Facebook die Weiterleitung eines Links zu einer Mitteilung einer Terrorgruppe ohne Einordnung. Macron hatte für den Gipfel mehrere Staats- und Regierungschefs eingeladen, unter ihnen die britische Premierministerin Theresa May, Jordaniens König Abdullah II. und Kanadas Premier Justin Trudeau. Auch führende Vertreter von Facebook, Google, Twitter und Microsoft standen auf der Gästeliste. Deutschland Kino: Der Filmproduzent Moes Masud sagte bei den Filmfestspielen in Cannes, dass die Christchurch-Anschlägeverfilmt werden sollen. Der Film solledafür sorgen, dass „eines Tages alle mehr Verständnis füreinanderund für die Ursachen vonHass haben“. ist laut Élyséekreisen als Beobachter eingebunden. Macron hatte bereits in der vergangenen Woche mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über den Kampf gegen Hass im Netz beraten. Frankreich führt imlaufenden Jahr die Runde der großen Industriestaaten (G7). Zudem wurde das Land in den vergangenen Jahren schwer vom islamistischen Terrorismus getroffen –rund250 Menschen wurden getötet. Ardern sagte, der sogenannte Christchurch-Appell sei nur ein Ausgangspunkt: „Wir werden das nicht mit einer Erklärung regeln.“ Es gehe nicht um die Offenlegung von Geschäftsgeheimnissen der Unternehmen. „Wir müssen jedoch wissen, wie Algorithmen unsereGesellschaften beeinflussen können.“ „Ein hoher Grad an Willkür“ DPA/ALAIN JOCARD Die Algorithmen von Facebook hatten zum Teil Probleme, von Nutzern neu hochgeladene Kopien des Christchurch-Videos zu entdecken, wenn sie ein wenig verändert worden waren. Deshalb sei auch der Tonabgeglichen worden, teilte das Unternehmen mit. Facebook will nun in einem 7,5 Millionen Dollar teuren Forschungsprojekt gemeinsam mit Wissenschaftlern die Bilderkennung in Videoaufnahmen verbessern. Sieben Millionen für die Forschung Es war nicht das erste Mal, dass Verbrechen live insozialen Netzwerken zu sehen waren. Im April2017 wurde die Ermordung eines Rentners in Cleveland auf Facebook gepostet (der Mörder wurde als „Facebook- Killer“ bezeichnet). Auch der Terrorist, der im Juni 2016 in einem Polizeirevier bei Paris einen Polizisten, dessen Ehefrau sowie eine Sekretärin erschossen hatte, streamte seine Tatliveauf Facebook. Europa war bisher imKampf gegen Terrorpropaganda im Netz nicht tatenlos.Die EU-Kommission schlug 2018 vor, Internetfirmen unter Androhung empfindlicher Strafen zum raschen Löschen zu zwingen. Bei mehrmaligen Verstößen drohen dem Vorschlag zufolge Geldbußen. Dies ist allerdings noch nicht gültiges Recht, da dieEU-Staaten und das Europaparlament sich noch auf eine gemeinsame Position einigen müssen. (mit dpa) Bundestagsabgeordnete sind irritiert über die Methoden, mit denen Twitter Nutzerkonten sperrt VonJan Sternberg Twitter will seine Mitarbeiter besser schulen und Prozesse optimieren, um weniger Fehler beim Löschen vonbeanstandeten Nachrichten zu machen. Das sagte Twitter- Vertreterin Nina Morschhäuser gestern nach Angaben von Bundestagsabgeordneten bei einer Anhörung. Nach den willkürlich wirkenden Sperrungen von Nutzern des Kurznachrichtendienstes im Vorfeld der Europawahl musste Morschhäuser am Mittwoch im Digitalausschuss Rede und Antwort stehen. Die Öffentlichkeit wurde durch die Ausschussmehrheit von CDU und SPD ausgeschlossen. Nach Recherchen der Linksfraktion waren in den vergangenen Tagen mehr als 100 Twitter-Konten zeitweise gesperrt worden, weil sie nach Meinung des Dienstes„irreführende Informationen zu Wahlen“ verbreiteten. Alle Fälle gehen auf Beschwerden anderer Nutzer zurück. In Deutschland gingen zehnmal so viele Beschwerden ein wie in anderen EU-Ländern, sagte Morschhäuser. Das legt eine koordinierte Kampagne gegen politische Gegner nahe. Aus welcher Richtung die Kampagne komme,konnte die Twitter-Vertreterin nicht sagen. Man werdedie Vorgänge rund um die Europawahl aber analysieren, kündigte Morschhäuser laut Teilnehmern an. Die meisten beanstandeten Tweets waren jedenfalls AfD-kritisch. Vielleicht die spannendste Erkenntnis der Anhörung: Die Be- schwerden sollen nicht automatisiert, sonderndurch Menschen bearbeitet worden sein. Es gibt angeblich ein spezielles Europateam, das aber nur teilweise in Europa sitzt. Die Standortesind Dublin, SanFrancisco und Singapur. Die allgemeinen Prüfteams seien über die ganzeWelt verteilt, hieß es. ImEuropateam sollen auch deutsche Muttersprachler arbeiten oder solche, die mit deutschsprachigem Material geschult wurden.Wieintensiv diePrüfermit politischen Debatten inDeutschland vertrautsind, blieb unklar. Unter anderem waren die Twitter-Konten der Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) und der Wochenzeitung Jüdische Allgemeine gesperrt worden. In beiden Fällen hätten Mitarbeiter fälschlich in Tweets eingebettete Bilder für Fälschungen gehalten, teilte Morschhäuser mit. „Wir haben jetzt mehr Fragen als vorher“, sagte Ausschussmitglied Manuel Höferlin nach der Anhörung. Auf Initiative des FDP-Abgeordneten war die Twitter-Vertreterin geladen worden. „Twitter wollte auf Bitten der EU-Kommission Manipulation vor Wahlen verhindern–das ist nach hinten losgegangen“, sagte Anke Domscheit-Berg, Netzpolitikerin der Linken. „Es scheint bei Twitter ein hoher Grad an Willkür zu herrschen.“ Satire schützt übrigens auch in Zukunft nicht vor dem Löschen, das wurde auch klar. Satirisch gemeinte Beiträge, die irreführend verstanden werden könnten,würden auch in Zukunft gelöscht, hieß es. Hasso Plattner bereitet Abschied vor SAP-Gründer will nur drei Jahre im Aufsichtsrat bleiben Aufsichtsratschef Hasso Plattner läutet seinen Abschied von SAP ein. Bei der Neuwahl des Aufsichtsrats auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Mannheim stellte sich der letzte aktiveGründer des Softwarekonzerns nur noch für drei Jahre zur Verfügung. „Diese drei Jahre sollen dann gleichzeitig auch meine letzte Amtszeit sein“, sagte Plattner. Die Frage nach seiner Nachfolge ließ der 75-Jährige zum Ärger der Aktionäre aber offen. „Seien Sie versichert, dass ich mich mit dieser Frage intensiv befasse“, sagte er lediglich. Der inBerlin geborene Plattner ist der letzte der fünf SAP-Gründer, der noch im Unternehmen aktiv ist. Gemeinsam mit Dietmar Hopp und drei weiteren IBM-Kollegen gründete der studierte Nachrichtentechniker 1972 die Firma Systemanalyse und Programmentwicklung. Sein wichtigster Mitstreiter Dietmar Hopp gab seinen Aufsichtsratssitz schon 2005 ab.Dabei haben die beiden den Konzern maßgeblich zu dem gemacht, was er ist. Während „Vadder Hopp“ sich um die Belegschaft sorgte, war Plattner wichtiger Impulsgeber. „Seinen Nutzen kann man nicht beziffern, aber die SAP wäre ohne ihn niemals so erfolgreich geworden“, sagte Hopp Anfang des Jahres der Deutschen Presse-Agentur. Die USA, die Firmen im Silicon Valley, waren Plattners großes Vorbild. Dabei mischt Plattner auch außerhalb vonSAP mit –vor allem als Mäzen für Wissenschaft mit dem Hasso-Plattner-Institut und der Kunsthalle Barberini in Potsdam. (dpa) VorSAP-Aktionären sprach Hasso Plattner über seine Zukunft. DPA/UWE ANSPACH China blockiert Wikipedia Die Sperre betrifft sämtliche Sprachen Vor dem 30. Jahrestag des Pekinger Tiananmen-Massakers haben chinesische Zensoren die Online-Enzyklopädie Wikipedia komplett gesperrt. DieWebsite war am Mittwoch in China nicht abrufbar.Die Sperrein sämtlichen Sprachen sei schon Ende Aprilerfolgt, bestätigteWikipedia laut BBC-Angaben. Zuvorwaren in China bereits Artikel auf Chinesisch gesperrt. Die Regierung in Peking kontrolliert das Internet mit zunehmender Härte.Gesperrtist etwa die Suchmaschine Google. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter und WhatsApp sind geblockt. In drei Wochen jährt sich zum 30. Mal das Tiananmen-Massaker. Im Frühjahr 1989 hatten sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tiananmen- Platz) über Wochen hinweg Demonstranten versammelt und politische Reformen gefordert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 rollten Panzer an, bis heute verschweigt Chinas Regierung die wahre Zahl der Opfer. Esdürften jedoch mehrere Hundert Tote gewesen sein. (dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 27 ························································································································································································································································································· TV-Programm ARD 5.00 (für HG) Plusminus 5.30 (für HG)ARD- Morgenmagazin 9.00 (für HG) Tagesschau 9.05 (für HG) Live nach Neun 9.55 (für HG) Sturm der Liebe 10.45 (für HG) Meister des Alltags 12.00 (für HG)Tagesschau 12.15 (für HG) ARD-Buffet13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin 14.00 (für HG) Tagesschau 14.10 (für HG) Rote Rosen 15.00 (für HG) Tagesschau 15.10 (für HG) Sturm der Liebe 16.00 (für HG) Tagesschau 16.10 (für HG) Verrückt nach Meer 17.00 (für HG) Tagesschau 17.15 (für HG) Brisant 18.00 (für HG) Quizduell18.50 (für HG) Inaller Freundschaft –Die jungenÄrzte 19.45 (für HG) Quizzen vor acht 19.55 (für HG) Börse vor acht 20.00 (für HG)Tagesschau 20.15 (für HG) Hirschhausens Quiz des Menschen (2/4) Gäste: Ingo Naujoks, Antoine Monot jr.,Kim Fisher,Anna Loos, Heinz Nink,Timo Boll Mod.: Dr. Eckart von Hirschhausen 21.45 (für HG) Panorama 22.15 (für HG)Tagesthemen 22.45 (für HG) extra 3 23.30 (für HG) Olaf macht Mut Demokratie. Mit Olaf Schubert 0.15 (für HG) Nachtmagazin 0.35 (für HG) Hirschhausens Quiz des Menschen (2/4) RTL 5.35 Explosiv –Das Magazin 6.00 Guten Morgen Deutschland 8.30 (für HG) Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Daily Soap 9.00 Unter uns. Daily Soap 9.30 (für HG) Alles was zählt. Soap 10.00 Der Blaulicht-Report 11.00 Der Blaulicht-Report 12.00 Punkt 1214.00 Die Superhändler –4Räume, 1Deal 15.00 Die Superhändler –4Räume, 1Deal 16.00 Vorher Nachher –Dein großer Moment. Mit Janine Kunze 17.00 Freundinnen –Jetzt erst recht. Unterhaltungsserie 17.30 Unter uns. Daily Soap 18.00 Explosiv –Das Magazin 18.30 Exclusiv –Das Star-Magazin 18.45 aktuell 19.05 (für HG) Alles was zählt. Soap 19.40 (für HG) Gute Zeiten, schlechte Zeiten 20.15 (für HG) Alarm für Cobra 11–Die Autobahnpolizei Schuld. Actionserie. Mit Daniel Roesner, ErdoganAtalay, Lion Wasczyk u.a. 21.15 Alarm für Cobra 11–Die Autobahnpolizei Vaterfreuden. Actionserie 22.15 (für HG) Beck is back! Großes Tennis. Anwaltsserie 23.10 (für HG)Alarm für Cobra 11–Die Autobahnpolizei Schuld. Actionserie 0.00 Nachtjournal 0.35 Alarm für Cobra 11–DieAutobahnpolizei Vaterfreuden. Actionserie 14.00 (fürHG) MDR um zwei 15.15 (für HG) Wer weiß dennsowas? 16.00 (für HG)MDR um vier 17.45 (fürHG) Aktuell 18.10 (fürHG) Brisant 18.54 (für HG)Sandmann 19.00 (für HG)MDR Regional 19.30 (für HG) Aktuell 19.50 (fürHG) Außenseiter –Spitzenreiter 20.15 (für HG) Lebensretter 21.00 (für HG)Hauptsache gesund 21.45 (für HG) Aktuell 22.05 (fürHG) artour 22.35 (für HG)Väterhinter Gittern 23.05 (für HG) Mit demCello um die Welt –Jan Vogler 23.35 Fröhlich lesen 0.20 (fürHG) Lebensretter 1.05 (fürHG) Hauptsache gesund Bayern 14.15 Heute auf Tour 14.40 (für HG) Wer weiß denn sowas? 15.30 (für HG) Schnittgut. Alles aus dem Garten 16.00 (für HG) Rundschau 16.15 (für HG) Wir inBayern 17.30 Regional 18.00 (für HG) Abendschau 18.30 (für HG) Rundschau 19.00 (für HG) mehr/wert 19.30 (für HG) Dahoam isDahoam 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) quer 21.00 Kabarett aus Franken 21.45 (für HG) Rundschau Magazin 22.00 Ringlstetter 22.45 (für HG) Im Schleudergang 23.15 Woidboyz on the Road 23.45 Startrampe 0.15 Taubertal Festival Vox 6.50 CSI: Den Tätern auf der Spur 7.45 Verklag mich doch! 10.55 Mein Kind, dein Kind 11.55 Shopping Queen 13.00 Zwischen Tüll und Tränen 14.00 Mein Kind, dein Kind 15.00 Shopping Queen 16.00 4Hochzeiten und eine Traumreise 17.00 ZwischenTüll und Tränen 18.00 First Dates –Ein Tisch für zwei 19.00 Das perfekte Dinner 20.00 Prominent! 20.15 (für HG) Der Kaufhaus Cop 2. Komödie, USA 2015 22.05 (für HG) James Bond 007 –Octopussy. Agentenfilm,GB/USA 1983 0.40 nachrichten 1.00 (für HG) Medical Detectives Super RTL 13.10 Spirit: wild und frei 13.40 Angelo! 14.05 Coop gegen Kat 14.35 Bugs Bunny & LooneyTunes 15.00 Dragons –Auf zu neuen Ufern 15.30 Tomund Jerry 15.50 Der gestiefelte Kater 16.15 Zig &Sharko 16.45 Die Nektons 17.15 Barbie –Traumvilla-Abenteuer 17.40 Spirit: wild und frei 18.10 Bugs Bunny &LooneyTunes 18.40 Woozle Goozle 19.10 Tomund Jerry 19.45 Angelo! 20.15 (für HG) CSI: Miami 21.10 (für HG) CSI: Miami 21.55 (für HG) CSI: Miami 22.50 (für HG) CSI: Miami 23.45 (für HG) 30 Rock 0.10 Infomercials Sport1 9.00 Teleshopping 14.30 StorageWars –Die Geschäftemacher (3). Medizinische Erleuchtung 15.00 StorageWars –Geschäfte inTexas. Italienische Küche 15.30 StorageWars –Geschäfte in Texas. Sommerhitze 16.00 Eishockey:Weltmeisterschaft. Gruppe A: Kanada – Frankreich, 18.30 Eishockey –N.ICE –Goldis Eishockey-Welt 19.00 Eishockey:Weltmeisterschaft 19.30 Bundesliga aktuell 20.00 Darts: Premier League. 16. Abend 23.15 Bundesliga aktuell 23.30 Inside eSports 0.00 Sport-Clips ZDF 5.30 (für HG) ARD-Morgenmagazin 9.00 heute Xpress 9.05 Volle Kanne –Service täglich 10.30 (für HG) Notruf Hafenkante 11.15 (für HG) SOKO Stuttgart. Krimiserie 12.00 heute 12.10 drehscheibe 13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute –inDeutschland 14.15 DieKüchenschlacht 15.00 (für HG) heuteXpress 15.05 (für HG) Bares fürRares 16.00 (für HG) heute –inEuropa 16.10 (für HG) Die Rosenheim-Cops. Aufden Hund gekommen. Krimiserie 17.00 (für HG) heute 17.10 (für HG) hallo deutschland 17.45 (für HG) Leute heute 18.00 (für HG) SOKO Stuttgart. Todinder Markthalle. Krimiserie 19.00 (für HG) heute 19.25 (für HG) Notruf Hafenkante. Elbnixe.Krimiserie 20.15 (für HG) Das #tvDuell zur Europawahl Frans Timmermans –Manfred Weber Moderation: Peter Frey, Ingrid Thurnher Aus dem ZDF-Hauptstad Berlin 21.45 (für HG) heute-journal 22.15 (für HG) Schlagabtausch Gäste: Nicola Beer,Özlem Demirel, Ska Keller,Jörg Meuthen (AfD) 23.15 (für HG) Markus Lanz 0.30 heute+ 0.45 (für HG) Die Spezialisten –Im Namen der Opfer Krimiserie Sat.1 5.30 Frühstücksfernsehen. Gäste:Vanessa Blumhagen, Dr.Herbert Dreesen. Moderation: Karen Heinrichs, Jochen Schropp 10.00 Im Namen der Gerechtigkeit –Wir kämpfen für Sie! Mit Alexander Hold, Stephan Lucas, Alexander Stephens, Isabella Schulien 11.00 Im Namen der Gerechtigkeit –Wir kämpfen für Sie! 12.00 Anwälte im Einsatz 14.00 Auf Streife. Reportagereihe 15.00 Auf Streife –Die Spezialisten. Reportagereihe 16.00 Klinik am Südring 17.00 Klinik am Südring –Die Familienhelfer 17.30 Klinik am Südring –Die Familienhelfer 18.00 Endlich Feierabend! Mod.: Simone Panteleit, Daniel Boschmann 19.00 Genial daneben –Das Quiz 19.55 Nachrichten 20.15 Navy CIS Henry. Krimiserie. Mit Mark Harmon, Michael Weatherly, David McCallum u.a. 21.15 Navy CIS Tödlicher Wettlauf. Krimiserie 22.15 Bull Gott hatte andere Pläne. Krimiserie 23.15 Bull Kleine Geheimnisse.Krimiserie 0.10 Criminal Minds Das Gesetz der Diebe. Krimiserie 1.05 Criminal Minds Freiwild. Krimiserie 11.55 (für HG) Giraffe, Erdmännchen &Co. 12.45 (für HG) Aktuell 13.05 (für HG) Planet Wissen 14.05 (für HG) In aller Freundschaft – Die jungenÄrzte 15.45 (für HG) Aktuell 16.05 Hier und heute 18.00 (für HG) aktuell /Lokalzeit 18.15 (für HG) Servicezeit 18.45 (für HG) Aktuelle Stunde 19.30 Lokalzeit 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) Tatort. TV-Kriminalfilm, D2013 21.45 (für HG) Aktuell 22.10 (für HG) FrauTV 22.40 (für HG) Menschen hautnah 23.25 Wellen-Rebellinnen 0.10 (für HG) Tatort. TV-Kriminalfilm, D2013 NDR 14.00 (für HG) aktuell 14.15 (für HG) die nordstory 15.15 (für HG) Wer weiß denn sowas? 16.00 (für HG) aktuell 16.20 (für HG) Mein Nachmittag 17.10 (für HG) Seehund, Puma & Co. 18.00 Ländermagazine 18.15 (für HG) Typisch! 18.45 (für HG) DAS! 19.30 Ländermagazine 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) mareTV 21.00 (für HG) mareTV 21.45 (für HG) aktuell 22.00 (für HG) Die Inselärztin –Die Entscheidung. TV-Drama, D2018 23.30 (für HG) Die Füchsin –Dunkle Fährte. TV-Kriminalfilm, D2015 1.00 (für HG) extra 3Spezial Kabel eins 6.45 The Mentalist 7.40 Blue Bloods –Crime Scene NewYork 9.30 Navy CIS: L.A. 10.20 Navy CIS 11.10 Without aTrace 12.10 Numb3rs 13.05 Castle 14.00 The Mentalist 14.55 Navy CIS: L.A. 15.50 News 16.00 Navy CIS 16.55 Abenteuer Leben täglich 17.55 Mein Lokal, Dein Lokal –Der Profi kommt 18.55 Achtung Kontrolle!Wir kümmern uns drum 20.15 Unser Kiosk –Trost und Prost im Viertel 22.15 Abenteuer Leben Spezial. Ronald Schill trifft Hartz IV 23.10 Die größten. Promi-Dramen 1.10 Unser Kiosk –Trostund Prost im Viertel RTL 2 5.15 Der Trödeltrupp –Das Geld liegt im Keller 8.00 Frauentausch 10.00 Frauentausch 12.00 Die Geissens –Eine schrecklich glamouröse Familie! 14.00 Die Wollnys –Eine schrecklich große Familie! 15.00 Hilf mir! Jung,pleite, verzweifelt ... 17.00 News 17.10 Krass Schule –Die jungen Lehrer 18.05 Köln 50667 19.05 Berlin –Tag &Nacht 20.15 Frauentausch 22.20 Extrem sauber –Putzteufel im Messie-Chaos (1) 23.20 The Walking Dead 0.10 The Walking Dead 1.05 The Walking Dead 1.50 X-Factor: Das Unfassbare Eurosport 1 8.30 Radsport: Giro d'Italia. 5. Etappe: Frascati –Terracina 10.00 Pferdesport: Royal Windsor Horse Show 11.00 Radsport: Tour of California 12.00 Radsport: Giro d'Italia 13.05 Radsport: Giro d'Italia. 6. Etappe: Cassino – San Giovanni Rotondo 17.00 Radsport: Giro extra 17.30 Radsport: Vier Tage von Dünkirchen 18.35 Superbike:WM19.00 Tourenwagen: Weltcup 19.30 EWCAll Access 20.00 Radsport: Giro Today 22.00 Radsport: Tour of California 1.00 Motorsport: Porsche Supercup TV-Tipps RBB Tagesschau 24 VOX, 20.15 UHR KOMÖDIE Der Kaufhaus Cop 2 Kaufhaus-Detektiv Paul Blart(Kevin James)reist mit Tochter Maya (Raini Rodriguez)ins Glücksspielparadies LasVegas.Hier will dertollpatschige Segway-Fahrereine Messefür Wachmänner besuchen. Alspositiven Nebeneffekt der Reisewünschtsich Paul, dass er nochmalZeitmit seinerTochter verbringen kann, bevor diesesich in Richtung Collegeverabschiedet.Eskommt natürlichandersals erwartet,denn Maya wird vonGangstern entführtund Paul muss erneut zeigen, dass in ihm weit mehr als ein einfacherKaufhaus- Cop steckt.LeichteComedy-Kost,die seinem VorgängerinSachen Slapstickin nichts nachsteht. Wieschon im ersten Teil dominiertdie Komikvon „Kingof Queens“-Star Kevin James und dessen Segway-Fahrten. DieRegie für die FortsetzungübernahmAndyFickman („Daddy ohnePlan“). (USA/2015) Anzeige VOX, 22.05 UHR AGENTENFILM James Exklusiv Bond für 007 Abonnenten! –Octopussy Zusätzlich zur gedruckten Ausgabe: die Berliner Zeitung als E-Paper. Überallhin mitnehmen &mobil informiert bleiben Auf bis zu drei Geräten gleichzeitig lesen Zoomfunktion –höherer Lesekomfort Foto: VOX GeheimagentJames Bond (Roger More) untersuchtden Todseines Kollegen, als er aufdie kriminellen Machenschaften der undurchsichtigen Octopussy aufmerksamwird. Dieseplantgemeinsam mit dem Sowjetgeneral Orloveinen gigantischen Raubzug aufdie Schatzkammer des Kremls. MDR WDR Gleich anrufen und Angebot bestellen: Doch für Orlovgehtesumweit mehr als um Arte Geld: DerBösewicht planteingeschmuggelte Atomsprengköpfe zu zünden, um die USA (030) 240025 berliner-zeitung.de/vorteil zumRückzug ausWesteuropa zu zwingen. *bei bestehendem Printabonnement (Mo. –Sa.) nur 4,99 €statt 29,99 €. Ihnen steht ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Alle Informationen über dieses Recht und die Widerrufsbelehrung fnden Sie unter www.berliner-zeitung.de/widerruf Berliner Verlag, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin Unterhaltsamer Bond-Klassiker vordem Hintergrund des Kalten Krieges, für den RogerMoore zum sechsten Malindie Rolle des Super-Agenten schlüpfte. (GB/USA/1983) Foto: VOX SUDOKU NORMALVARIANTE –MITTEL -mittel 9 4 1 7 3 8 2 8 4 9 6 1 2 7 1 6 9 8 7 5 3 4 MitDIAGONALEN MIT –SCHWER -schwer 3 2 7 9 5 1 4 9 1 7 6 4 7 8 3 8 4,99 € monatlich * Auflösung AUFLÖSUNG vom VOM15.5.2019 mittel MITTEL 6 9 3 7 5 8 2 4 1 1 7 8 4 6 2 5 3 9 4 2 5 3 1 9 6 8 7 3 8 9 6 7 4 1 2 5 2 4 1 8 9 5 3 7 6 5 6 7 1 2 3 8 9 4 7 3 2 5 4 1 9 6 8 9 1 4 2 8 6 7 5 3 8 5 6 9 3 7 4 1 2 AUFLÖSUNG Auflösung VOM 15. 5. 2019 vom 15.5.2019 schwer SCHWER 3 6 1 7 8 9 5 4 2 9 5 8 6 4 2 3 1 7 2 7 4 1 5 3 6 9 8 7 9 3 8 6 5 4 2 1 8 1 6 2 9 4 7 3 5 5 4 2 3 7 1 8 6 9 6 3 7 9 1 8 2 5 4 1 8 5 4 2 6 9 7 3 4 2 9 5 3 7 1 8 6 5.10 Potsdam erwacht 5.30 Giraffe, Erdmännchen &Co. 6.20 zibb. zuhause inberlin & brandenburg 7.20 Brisant 8.00 Brandenburg aktuell /Abendschau 9.00 In aller Freundschaft 9.45 In aller Freundschaft 10.30 Rote Rosen 11.20 Sturm der Liebe 12.10 Tierärztin Dr. Mertens 13.00 rbb24 13.10 Verrückt nach Meer 14.00 Land und lecker 14.45 Piloten in der Kiste 15.00 Heute im Parlament. Live 16.00 rbb24 16.15 Wer weiß denn sowas? 17.00 rbb24 17.05 Giraffe,Erdmännchen & Co. 17.55 Sandmann 18.00 rbb UM6 –Das Ländermagazin 18.30 zibb. zuhause inberlin &brandenburg 19.30 Brandenburg aktuell / Abendschau 20.00 (für HG)Tagesschau 20.15 Abendshow Live aus Berlin 21.00 Jede Antwort zählt Kandidaten: Oliver Mommsen, Thomas Hermanns, Renate Kunze,Andrea Schulteisz. Moderation: Sascha Hingst 21.45 rbb24 22.00 Polizeiruf 110 Jugendwahn TV-Kriminalfilm, D2001. Mit Jaecki Schwarz,Wolfgang Winkler u.a. 23.30 Talk aus Berlin 0.00 Poliezei Kriminalfilm, F2011. Mit KarinViard,Joey Starr, Marina Foïs u.a. 2.00 Brandenburg aktuell /Abendschau ProSieben 7.05 The Big Bang Theory 8.40 The Middle 9.30 Fresh off the Boat 10.30 Mike &Molly 10.50 How IMet Your Mother 11.45 2Broke Girls 12.40 Mom. Ab in den Knast. Comedyserie 13.00 Twoand aHalf Men. Hamburger und Mützen/Alte Flamme mit neuem Docht/Die Garderobenfrau. Comedyserie 14.20 The Middle. Das Weihnachtsgeschenk/Das Heck-Jahr.Comedyserie 15.15 The Big Bang Theory. Klozilla/ Schulmädchenreport/Das Heirate-mich-Gesicht/Irgendwie verlobt. Comedyserie 17.00 taff. Frauen im Männer-Fußball /Africa Burn (1) 18.00 Newstime 18.10 Die Simpsons. Der weinende Dritte/Bob von nebenan. Zeichentrickserie 19.05 Galileo. Konsumgigant Venedig 20.15 Germany's nextTopmodel – by Heidi Klum Jury Heidi Klum, Kerstin Schneider Moderation: Heidi Klum 22.30 red. Moderation: Viviane Geppert 23.30 Crazy rich ... Crazy rich Millionaires 0.25 Offline –Palina World Wide Weg Moderation: Palina Rojinski 1.15 Inside Istanbul –Unterwegs mit Palina Reportage 2.00 Crazy rich ... Crazy rich Millionaires 13.45 (für HG) Die Faust im Nacken. Drama, USA 1954 15.30 Die Bienenflüsterer 16.00 Bengalen –Die Musiker von Kalimpong 16.50 (für HG) X:enius 17.20 Spanien von oben – Geschichte(n) eines Landes (4/5) 17.50 (für HG) Ach, Europa! 18.35 Kräuter derWelt 19.20 Arte Journal 19.40 (für HG) Re: 20.15 (für HG) Unter Verdacht (1/2). Verlorene Sicherheit. TV- Kriminalfilm, D2016 21.45 Ku'damm 59 (1/6) 22.30 Ku'damm 59 23.15 Ku'damm 59 0.05 Arte Journal 0.25 La mala educación –Schlechte Erziehung. Psychodrama, E2004 3Sat 11.45 (für HG) Thema 12.30 ECO 13.00 (für HG) ZIB 13.20 Universum 14.10 Oberitaliens vergessene Wasserwege 15.00 VonTriest nach Mailand –Italiens faszinierende Wasserwelten 15.50 Sehnsucht nach dem Küstenland 16.45 Ein Habsburger auf Mallorca 17.35 Unbekanntes Korsika 18.30 nano 19.00 (für HG) heute 19.20 Kulturzeit 20.00 (für HG)Tagesschau 20.15 ADHS –ein Leben lang 21.00 scobel – Aufbruch insAll 22.00 (für HG) ZIB 2 22.25 Geschlossene Gesellschaft. TV-Drama, DDR 1978 0.10 10vor10 0.40 Rundschau Phoenix 8.30 phoenix vor ort 8.45 phoenix tagesgespräch 9.00 Bundestag live. Live 18.30 Terra X 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) Eine Frage des Gewissens 21.00 (für HG) Das Hohe Haus 21.45 (für HG) heute-journal 22.15 phoenix runde. USA contra Iran –Eskaliert der Konflikt? 23.00 phoenix der tag 0.00 phoenix runde 0.45 Eine Frage des Gewissens 1.30 (für HG) Das Hohe Haus 2.15 Hongkong: TorzuChina 3.00 China Digital –Was heißt das für uns? 3.45 Corvey –Zwischen Himmel und Erde 4.00 Queen Victoria Kika 14.10 Schloss Einstein 15.00 (für HG) Dance Academy –Tanz deinen Traum! 15.50 Sherlock Yack –Der Zoodetektiv 16.15 Zoom 16.40 Ein Fall fürTKKG 17.25 Kein Keks für Kobolde 17.50 (für HG) Mascha und der Bär 18.00 (für HG) Wir Kinder aus dem Möwenweg 18.10 (für HG) Der kleine Drache Kokosnuss 18.35 Beccas Bande –Mit Mut wird alles gut! 18.50 Sandmann 19.00 (für HG) Lassie 19.25 (für HG) Die beste Klasse Deutschlands 19.50 (für HG) logo! 20.00 (für HG) KiKA Live 20.10 Das erste Mal ...Asien! 20.35 Die Mädchen-WG Dmax 11.15 Combat Dealers 12.15 Hardcore Pawn: Das härteste Pfandhaus Detroits 13.15 Yukon Men –Überleben in Alaska 14.15 Das Survival-Duo: Zwei Männer, ein Ziel 15.15 Coast GuardAlaska –Rettung aus der Luft 16.15 Highway Patrol 17.15 Fast 'N' Loud 19.15 Steel Buddies –Stahlharte Geschäfte 20.15 Asphalt-Cowboys 21.15 Dein bestes Stück – Gebracht, gemacht 22.15 Rätselhafte Geschichte 0.15 Dein bestes Stück –Gebracht, gemacht 1.10 History inthe Making 5.02 hessenschau 5.30 Morgenmagazin 9.00 Tagesschau-Nachrichten 9.15 Marktcheck 10.00 Tagesschau-Nachrichten 10.15 45 Min 11.00 Tagesschau-Nachrichten 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau-Nachrichten 19.15 1949 – Ein Jahr, zweimal Deutschland 20.00 Tagesschau 20.15 Feindbild Brüssel –Was wollen Europas Rechtspopulisten? 21.02 Maischberger 22.15 Plusminus 22.45 Die Tagesschau vor20Jahren 23.00 Tagesthemen 23.30 Panorama 0.00 Exakt 0.30 Weltbilder 1.00 Nachtmagazin 1.20 Auto-Ikonen 1.50 Abendschau 2.20 Sachsen-Anhalt Heute 2.50 Extra 3.02 Aktuelle Stunde 3.47 Extra 4.02 Brandenburg aktuell 4.30 buten un binnen ONE 10.55 In aller Freundschaft –Die jungen Ärzte 11.45 Sturmder Liebe 13.20 Um Himmels Willen 14.10 Reiterhof Wildenstein –Die Pferdeflüsterin. TV-Familienfilm, D2019 15.40 In aller Freundschaft –Die jungen Ärzte 16.30 Bezaubernde Jeannie 16.55 BezauberndeJeannie 17.20 Lindenstraße 17.50 DerDicke 18.40 Sturmder Liebe 19.25 Sturm derLiebe 20.15 SimonPearce 21.00 EurovisionSong Contest. Live 23.10 extra 3Spezial 23.40 Die Pierre M. KrauseShow 0.10 SimonPearce 0.55 NightWash Kurzwäsche 1.10 Zimmer frei! 2.10 extra 3Spezial 2.40 Die Pierre M. Krause Show 3.10 kinokino 3.25 Der Dicke 4.10 Lindenstraße 4.40 Um Himmels Willen ZDF NEO 5.20 Frag den Lesch 5.35 Frauen, die Geschichte machten 6.20 Frauen, die Geschichte machten 7.05 TerraX7.50 Topfgeldjäger 8.45 Lafer! Lichter! Lecker! 9.30 Bares fürRares 10.20 Bares für Rares 11.15 Duellder Gartenprofis 12.00 Die Rettungsflieger 13.25 Monk 14.50 Heldt 15.35 Die Rettungsflieger 17.05 Monk 18.30 Baresfür Rares 19.20 Bares für Rares 20.15 LetzteSpur Berlin. Existenzkampf. Krimiserie 21.45 heuteshow 22.15 Neo Magazin Royale 23.00 Dead End.Mit denCowboys kamdas Verbrechen 0.30 Neo MagazinRoyale 1.15 heute-show 1.45 Shapira Shapira 2.15 CountdownCopenhagen 3.50 Gätjensgroßes Kino 4.10 Blaumacher ZDF INFO 7.25 Plattgemacht–Wenn ein Stadtteil verschwindet 8.10 (für HG)ArmeStadt, reiche Stadt 8.55 In der Schuldenfalle 9.40 (für HG)Genugzum Leben? –Hartz IV aufdem Prüfstand 10.25 (fürHG) ZDF.reportage 11.25 Armes reiches München – Die dunkle Seiteder Bayernmetropole 12.10 (für HG)ZDF.reportage 13.15 (für HG)Trotz Arbeitkeine Wohnung 13.45 Mysteriendes Mittelalters 15.15 ZDF-History 15.45 Mysterien desMittelalters 16.30 (für HG)Die Welt der Ritter 18.45 Die Geheimnisseder Geschichte 19.30 Mythosauf demPrüfstand 21.40 Atlantis –Mythosund Wahrheit 22.25 Mysterien des Weltalls 0.35 (für HG) heute-journal 1.05 Mein Besuch in Nordkorea Radio KLASSIK 20.03 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz) Konzert Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2B-Dur op.19; Stenhammar: Sinfonie Nr.2g-Moll op. 34 (Yefim Bronfman, Klavier; Berliner Philharmoniker,Leitung: Herbert Blomstedt) Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2B-Dur op. 19; Wilhelm Stenhammar: Sinfonie Nr.2g- Moll op. 34 (Yefim Bronfman, Klavier; Berliner Philharmoniker,Leitung: Herbert Blomstedt), ca. 117 Minuten 20.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Talente und Karrieren Finale des Prager Frühlings 2019. Mit Dirk Hühner.ImRahmen des Festivals Prager Frühling ist der 71. Musikwettbewerb gerade zu Ende gegangen. Insgesamt haben sich über 400 junge Musikerinnen und Musiker beworben, um in den Fächern Flöte und Oboe anzutreten. In mehreren Runden müssen die Teilnehmer sowohl barockes als auch modernes Repertoire bewältigen. Kammermusik und Konzerte mit Orchester werden gefordert und damit eine schon fast perfekte Bühnenpersönlichkeit.Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden am15. Mai im Finale ermittelt., ca. 56 Minuten 22.00 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz) Chormusik,ca. 30 Minuten 22.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz) Historische Aufnahmen Sternstunden, ca. 45 Minuten HÖRSPIEL 14.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Lesung Wolf Biermann: „Barbara” (17/18). Es liest Manuel Soubeyrand, ca. 30 Minuten 23.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Lesung Wolf Biermann: „Barbara” (17/18), ca. 31 Minuten MAGAZIN 10.10 Deutschlandfunk (97.7 MHz) Marktplatz Überflüssig bis schädlich –Wie gefährlich ist Zucker wirklich? Mit Ursula Mense, ca. 80 Minuten 22.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Perspektiven Bloß nicht kleinlaut werden. Ein Plädoyer für Gedankenfreiheit und Meinungsstreit.Von Ingeborg Breuer,ca. 56 Minuten JAZZ /BLUES 19.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) The Voice Andrea Motis. Mit Ortrun Schütz, ca. 30 Minuten 21.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz) Jazzfacts Ambrosia –Klänge der Götter. Der Vibrafonist Dierk Peters. VonAnja Buchmann, ca. 55 Minuten


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 – S eite 28 * ························································································································································································································································································· Panorama LEUTE Friedrich Nowottny ist kein Mann des Herumschwurbelns und der nebulösen Worte. DenUmgang mit der Kanzlerin findet er schwierig: „Ich glaube,die kann eine derartige Kühle ausstrahlen, dass ein Kölsch, das etwas warmist, in drei Sekunden zu Eisgefriert“, sagte der ehemalige WDR-Intendant über Angela Merkel. „Das ist diese norddeutsche Kühle, die man immer bei Helmut Schmidt vermutet hat, die aber nur partiell zu erkennen war“, so Nowottny. Andy Brennan hatte keine Lust mehr auf Spielchen, nun hat sich der australische Fußballer als erster aktiver Profi seines Landes geoutet. Und zwar ohne langes Rumgerede: „Ich bin schwul“, so der 26 Jahrealte Sportler auf der Website der Fußballergewerkschaft PFA. Er habe lange mit sich gerungen, wolle seine Homosexualität aber nicht länger verbergen. Bravo! Noah Becker erklärtuns,woher die verschiedenen Facetten seines Charakters rühren. So sei der Sohn von Borisund BarbaraBecker väterlicherseits ausgestattet mit Ehrgeiz und Durchhaltevermögen, vonder Frau Mama indes habe er die Stärke geerbt, Dinge auszuprobieren und keine Angst vorNeuem zu haben. „Ich will mich jeden Tagweiterentwickeln, besser werden“ –Selbstoptimierung am Limit. Piotr Lobodzinski hat längst zu sich und den Möglichkeiten seiner Leistungskraft gefunden. DerPole ist beim Treppenlauf im EmpireState Building allen Kontrahenten davongezogen. In 10 Minuten und 5Sekunden erklomm der 33-Jährige die 1576 Stufen des berühmten New Yorker Hochhauses.Der Zweitplatzierte WaiChing Sohaus Kuala Lumpur brauchte 69 Sekunden länger. (mpw./mit dpa) Piotr Lobodzinski deklassierte seine Gegner und lief allen davon. AP TIERE „Es war der reinste Irrsinn“ Der Musiker Peter Doherty über seine Drogensucht, Eskapaden und ein neues Leben im Küstenort Margate Ein Café in der Kölner Innenstadt: Peter Doherty hat nur eine Stunde Verspätung, als er mit demVanaus Parisangerauscht kommt. Wasauch deshalb erstaunlich ist, weil er erst zwei Tage zuvor seinen 40. Geburtstag gefeiert hat.Verpennt und ergraut, aber ziemlich aufgeräumt erzählt der skandalumwitterte Brite von seinen zwei Neuanfängen: dem in der englischen Küstenstadt Margate und dem mit der Band The Puta Madres,mit der er gerade ein Album veröffentlicht hat. Mr.Doherty,für die einen sind Sieein begnadeter Songpoet. Anderebringen Sieinerster Linie mit Ihren Drogeneskapaden in Verbindung. Ja,für letzterebin ich eine Karikatur. Es gibt Leute, die enttäuscht sind, wenn sie mich treffen, weil ich nicht total im Arsch bin. Dasist wirklich traurig. Aber es war ja auch lange Zeit so. Ständig gab es negative Geschichten über mich und ein schlimmes Foto dazu. Undanden paar Tagen, wo ich klar war, manipulierten sie das Foto oder lichteten mich ab, wenn ich gerade beim Niesen war. Washat das mit Ihnen gemacht? Es hat mich innerlich getötet. Undalles ging Hand in Hand. DiePolizei war besessen davon, mich zu erwischen. Sie nahmen mich immer wieder fest. Das gab mir das Gefühl, eine gefährliche Person zu sein oder eine Bedrohung für die Gesellschaft. Es war der reinste Irrsinn. Aber nun sind Sieüber den Berg? Das wäre wundervoll. Aber eine Sucht ist eine Krankheit –eine psychische Krankheit. Es ist selbstzerstörerisch. Wiesicher fühlen Siesich momentan? Wenn ich genau überlege, weiß ich gar nicht so recht, was sich sicher fühlen bedeutet. Ich will jedenfalls nicht dahin zurück, wo ich war und wieder an der Nadel hängen. Die Zeit in Hamburg, wo Sie 2014 ein Soloalbum aufnahmen, soll Sie gerettet haben. Ich fühlte mich privilegiert, dass der Produzent Johann Scheerer mir seine Tür öffnete.Ervertraute mir.Er sagte: „Du kannst in dem Apartment wohnen und das Studio benutzen.“ Er drückte mir den Haustürschlüssel in die Hand –zueiner Zeit, in der nicht mal meine Familie mir einen Schlüssel anvertraut hätte. Es war eine wundervolle Zeit in Hamburg. Hut ab: Peter Doherty weiß um seine Schwächen und arbeitet hartansich. DPA/STEINMANN ZUR PERSON Der britische Rockmusiker Peter Doherty kam 1979 im nordenglischen Hexham zur Welt. Sein Vater war Offizier beim britischen Militär,daher mussten er und seine beiden Schwestern oft umziehen –nach London, Belfast, Krefeld und bis nach Zypern. In den Neunzigern gründete Doherty mit seinem Freund CarlBarât die Band The Libertines, deren Alben hoch gelobt wurden. Doch Drogenprobleme und Streitigkeiten führten dazu, dass Doherty aus der Band flog.Schon vordem Rauswurf hatte er die Babyshambles gegründet. Seine Drogensucht überschattete jedoch auch deren Erfolgeund die Beziehung zu Supermodel Kate Moss. Am Sonntag treten Peter Doherty &The Puta Madres im Astra-Kulturhaus auf. Seit zwei Jahren leben Sie imnordenglischen KüstenortMargate. InspiriertSie das Meer? Enorm. Jeden Morgen, wenn ich vor die Tür gehe. Das Licht ist unglaublich und die dunkle wilde See– sie ruft nach mir. Ich will dann einfach nackt ins Meer laufen. Bisher sind Siedem Rufnicht gefolgt? Im Sommer werde ich es tun. Meine Hunde Zeus und Narco sind aus arktischen Regionen, sie können ins Wasser gehen, wenn es kalt ist, und sie lieben es.Aber für Menschen ist es in Margate nicht so nett. Inwiefern? Wir haben seltsame Wetterfronten. Alle zehn Jahre sorgen Stürme für Zerstörung. Erst letzte Woche wurde einem Supermarkt das Dach weggeblasen. Die Gebäude halten einiges aus,aber es gibt viele Tunnel aus Schmugglerzeiten unter den Häusern. Die machen das Ganze instabil, sodass Gebäude einfach kollabieren. Es ist ein merkwürdiger Platz. Dennoch haben Sie mit Bandkollegen ein Hotel in Margate gekauft. Weil es so unglaublich günstig war. Es soll das heruntergekommenste Hotel in ganz England gewesen sein … Dasist nicht ganz fair.Die Nigerianerin, die es unterhielt, hatte einen schlechten Ruf, weil sie Leute,die sich beschwerten, vom Hof jagte. Aber zu sagen, dass es das schlimmste Hotel war …Ich war mal in einem in Aberdeen, das war schlimmer. Nach den Libertines und den Babyshambles haben Sie nun unter dem Namen Peter Doherty & The Puta Madres ein Debütalbum veröffentlicht … Das wird mich nicht reich machen. Aber es geht nicht immer ums Geld. In dieser Band geben wir aufeinander Acht. Das muss ich auch, sonst verliereich den Blick für die unverfälschten Dinge, die mich inspirierten, als ich noch nichts besaß. Warum der Name Puta Madres? In Spanien und Südamerika sagen das alle,esist gleichzusetzen mit „Fucking Hell“. Es ist so ein beiläufiges Schimpfwort wie „Motherfuckers“ und bedeutet alles und nichts. Sprechen SieSpanisch? Sí. Auf der Platte gibt es ein bisschen Deutsch, ein bisschen Spanisch und ein bisschen Französisch. Welche deutschen Wortemögen Sie? Radiergummi. Mir gefallen auch Creutzfeldt-Jakob und Methadon. Methadon haben Sie vermutlich beim Drogenentzug bekommen? Ja,fürchterlich. Krankhaft süß. Ich nenne es das schlimmereAbsinth. Interview: Katja Schwemmers NACHRICHTEN Lebenslange Haft für Vierfachmörder DerFamilien-Mörder vonGunzenhausen muss lebenslang hinter Gitter.Die erste große Strafkammer im Landgericht Ansbach sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 31-Jährige seine drei Kinder und derenMutter im vergangenen Juni im mittelfränkischen Gunzenhausen ermordet hatte.Zudem stellte das Gericht die besondereSchwereder Schuld fest. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren wäredann rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Der Vorsitzende Richter Claus Körner folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. (dpa) Rabbiner kritisieren, der ESC entweihe den Sabbat Prominente ultraorthodoxe Rabbiner haben die Gläubigen zu Gebeten um Gottes Schutz aufgerufen, weil das Finale des Eurovision Song Contests (ESC) in den Sabbat hineinreicht. DieOrganisatoren des ESC stünden davor,den jüdischen Ruhetag„auf öffentliche und himmelschreiendeWeise zu entweihen“, erklärte Rabbi Chaim Kanievsky (91) in einer am Mittwoch veröffentlichten handgeschriebenen Botschaft, die voneinem weiteren bekannten Rabbiner unterstützt wurde.Errief seine Anhänger auf, sich am Freitag um Mitternacht zum Gebet in den Synagogen einzufinden, um„Gott um Gnade“ zu bitten. (AFP) Gestohlener Ferrari in Garage entdeckt Derbei einer ProbefahrtinNeuss gestohlene zwei Millionen Euro teure Ferrariist nach dem Hinweis eines Zeugen in einer Garage am Niederrhein entdeckt worden. DerOldtimer sei in Grevenbroich sichergestellt worden und werdenun auf Spuren des Diebes untersucht, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Düsseldorf. Eindreister Autodieb hatte sich am Montag bei einem Oldtimerhandel in Düsseldorfals Kaufinteressent ausgegeben. Als Verkäufer und vermeintlicher Kunde bei der Probefahrtdie Plätzewechselten, passierte es: DerUnbekannte,kaum am Steuer,gab an einer Bundesstraße in Neuss mit dem roten 400- PS-GefährtGas.Den Verkäufer ließ er auf der Straße stehen. (dpa) Auto versinkt nach Wasserrohrbruch in Loch Kiel: Ein Gemeiner Delfin nähert sich einem Paddler. DPA/FRANK MOLTER Plantsch! Seit einigenWochen treibt sich ein Delfin in der Kieler Förde herum.Weil der Meeressäuger häufiger im Bereich des Seefischmarkts auftaucht, wo die Schwentine einmündet, haben ihn einige Fans Schwenteeny getauft.Wieauch immer:DasWasservieh zieht die Menschen an, auch Fotografen undWhale Watcher.Und es wirdimmer zutraulicher,wie unser Bild zeigt. EinSprecher derWasserschutzpolizei dämpft allerdings unsereEuphorie:„Er schwimmt immer im Kreis.“ Ob unser Delfin die Orientierung verloren hat? Istergar krank? (schl.) So obszön viel Heu In New York kam das teuerste Impressionisten-Gemälde aller Zeiten für 111 Millionen Dollar unter den Hammer VonIngeborg Ruthe Auch der Rahmen ist prachtvoll: Claude Monets „Meules“ von 1890 AFP Wieder so ein Auktionsrekord, bei dem einem beim Lesen der Summe die Augen tränen. Abermals das Gefühl, dass der internationale Kunstmarkt an Wahnwitz und monetärer Obszönität kaum mehr zu überbieten wäre. Gerade kam die Nachricht, dass in New York, beim Auktionsriesen Sotheby’s, der teuerste Heuhaufen aller Zeiten versteigert wurde. Ein anonymer Privatbesitzer hat es eingeliefert, der zahlte vor 33Jahren übrigens zweieinhalb Millionen Dollar.Und ein anonymer Privatkäufer nimmt nun das Gemälde „Meules“ von Claude Monet (1840–1926) mit nach Hause. Erließ sich das auf „nur“ 55 Millionen Dollar taxierte Motiv aus einer Bildserie des berühmten Impressionisten im Wett-Bieten mit sechs anderen Interessenten letztlich 111 Millionen Dollar (98,8 Millionen Euro)kosten. Claude Monet hatte seinerzeit, zumindest als er bekannt geworden war und der mit der Wirkung des Tageslichts arbeitende, der freien Natur verbundene Stil der Impressionisten gegen Ende des 19. Jahrhunderts endlich akzeptiertwurde,nicht schlecht verdient. Aber dass im Jahr 2019 einer seiner von der Abendsonne übergossenen, daher wie brennenden Heuschober derart durch die Finanz-Decke schießen würde, das hätte ihn wohl aus der Mal-Ruhe gebracht. Denn nicht mal seine zauberhaften „Seerosen“ von 1906, auch eine ganze Serie, waren annähernd kostspielig. Dieses Exemplar aus den „Meules“ von 1890 ist nun das bis dato teuerste Impressionismus-Werk bei einer Auktion. Letzten Herbst konnten wir im Potsdamer Museum Barberini noch einen Teil der Monet’schen Heuschober-Serie sehen. Niemand weiß, ob der neue Besitzer es nun generös einem Museum leiht. Ob er es im Safe einbunkert, ab und an genüsslich betrachtet. Oder ob er es zollfrei in einem Kunstlager deponiert, bis sich zu gegebener Zeit noch viel mehr damit erzielen lässt. Die Fahrerin konnte sich aus dem Auto noch rechtzeitig befreien. DPA/ NIELS DRASCHAFT Durcheinen Wasserrohrbruch hat sich am Mittwoch in Rostock mitten auf einer viel befahrenen Straße ein großes Loch aufgetan. EinAuto ist darin versunken. Laut Polizei gelang es der Fahrerin, den Wagen in den Fluten unverletzt zu verlassen. Der gesamte Bereich sei abgesperrt. Da das gebrochene Rohr in unmittelbarerNähe zu einem Bahnübergang und den Gleisen liegt, sei auch der Bahnverkehr vonRostock in Richtung Stralsund und Rügen eingestellt worden. Aufder Strecke fahren auch IC- und ICE-Züge. (dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 – S eite 1 ························································································································································································································································································· Kulturkalender DER WOCHENÜBERBLICK VOM 16. BIS 22. MAI 2019 Filmtipps Kinoprogramm Literatur Ausstellungen Konzerte Bühne Seiten 2&3 Seiten 2–6 Seite 6 Seite 7 Seite 7 Seite 8 Das magische Zuhause-Gefühl Interview: Susanne Lenz Yael Nachshon fand in Friedrichshain einen Ort für ihren Kultur-Salon Framed Interview: Susanne Lenz BERLINER ZEITUNG/MIKE FRÖHLING Angefangen hat alles,kurznachdem Yael Nachshon 2016 von Tel Aviv nach Berlin gezogen war. Sie war begeistert von den Möglichkeiten ihrer Wohnung in Prenzlauer Berg,die ihr im Vergleich zu der in TelAviv riesig vorkam. Sie gründete Framed, eine Organisation, die einmal im Monat bildende Künstler mit Musikernzusammenbringt. Nunhat der Kultur- Salon einen festen Ort. Fünfzehn Mal fand „Framed“ in Ihrem Wohnzimmer statt, fünf mal an anderen Orten in Berlin und nun haben Siefür Ihren Salon einen festen Ort gefunden. Erzählen Sie davon. Die Salons in meinem Wohnzimmer hatten etwas Magisches, aber es wurde immer voller und meine Familie war dieser Veranstaltungen müde.Wir haben den Salon dann an verschiedenen wunderschönen Orten stattfinden lassen, aber ich habe dieses Zuhause-Gefühl vermisst. Deshalb habe ich beschlossen, mein Wohnzimmer anderswo neu zu erschaffen. Unddann habe ich diesen Ort inder Simplonstraße in Friedrichshain gefunden. Es ist ein Laden, ungefähr 90 Quadratmeter groß, mit Platz für etwa 100 Leute. Und das ist gut so, denn wir wollen ja einen intimen Raum, in dem Menschen sich treffen und miteinander sprechen können. An den Wänden wirdKunst hängen, und es gibt Sofas und Couchtische, andenen man Platz nehmen kann. Wasändertsich mit dem festen Ort? Es wirdeine Musikecke geben, mit einem CD-Spieler, einem Plattenspieler, einem Computer und Kopfhörernund ein paar Sitzkissen. Dort kann man Musik hören, zum Beispiel die der Musiker, mit denen wir arbeiten. Diese Musik kann man auch kaufen. Der Erlös fließt direkt an die Musiker. Wie bisher besteht jeder Salonabend aus einem Konzert und einer Ausstellung, aber anders als vorher kann die Kunst nun bis zum nächsten Event einen Monat später hängen bleiben. Mankann dann auch tagsüber kommen und sie sich ansehen. Wir werden täglich von zehn bis drei offen sein, die Leute können einfach auf einen Kaffee vorbeikommen und ein bisschen mit mir plaudern. ZUR PERSON Ihr Leben: Yael Nachshon Levin, geboren 1980 in TelAviv,studierte an der New School University of Music in NewYork und lebt seit 2016 als Sängerin und Komponistin in Berlin. In der Berliner Zeitung schreibt sie im Wechsel mit unserer Israel-Korrespondentin Anja Reich die Kolumne „Berlin –Tel Aviv“. Ihr Salon: Framed befindet sich in der Simplonstaße 29. Geöffnet ist täglich von 10–15 Uhr,amEröffnungswochende 17. und 18. Mai jeweils ab 20.30 Uhr.Karten zu 15 Euro über www.framed.berlin bestellen oder Anmeldung per E-Mail framedberlin@gmail.com Undanden anderen Abenden? Da wird eskleinere Veranstaltungen geben, die ich „Behind the Scenes“ nenne.Das können Künstlergespräche sein, Meisterklassen, Workshops. Eskönnen auch Independent-Filme gezeigt werden. Dasklingt nach einem anspruchsvollen Stundenplan. Dabei ist Framed ja eine Non-Profit- Organisation. Ich weiß, Und ich arbeite wirklich hart daran, dass es so wird, wie ich es mir vorstelle. Wir sind gerade dabei, uns als Verein zu registrieren. Danach bekommen wir hoffentlich ein bisschen Unterstützung, so dass wir unsererseits Künstler und Musiker unterstützen können. Am kommenden Wochenende eröffnen Sie den neuen Raum, was gibt es für ein Programm? Ich habe zwei meiner Lieblingskünstler eingeladen. Einer von ihnen ist Ofir Dor, ein Maler aus Israel, der seit zehn Jahren in Berlin lebt. Und Harel Shachal ist ein Freund, den ich aus Studienzeiten kenne, wir haben in New York Jazz studiert. Er wird mit zwei anderen Musikern klassische türkische Musik spielen. Anders als sonst wirddas an zwei Abenden hintereinander stattfinden. Und am Sonntagnachmittag werden Ofir Dor und Schahchal über ihreArbeit sprechen. Es gibt in Berlin sehr viele Kunstveranstaltungen. Siehaben vonder Magie gesprochen, die Framed für Siehat. Worin besteht sie? Vorallem in der Mischung der Menschen. Dieist ganz natürlich entstanden, aber dann habe ich etwas dafür getan, dass es so bleibt. Am Anfang kamen einfach Freunde von mir aus meinem Deutschkurs, Syrer, Iraner, Flüchtlinge. Es kamen Freunde aus der Nachbarschaft, aus Prenzlauer Berg,Israelis, ein paar Italiener, Spanier. Und diese Mischung aus Sprachen und Kulturen ist so schön. Wenn man bei jemandem eingeladen ist, fühlt man sich einfach sicher.Das machte einen Teil der Magie aus, und dadurch sind viele Beziehungen entstanden. Als wir den Salon dann an anderen Orten veranstalteten, waren wir eine Veranstaltungen von vielen. Nunwill ich wieder zu den Anfängen zurück. Wirsingen jetzt die Nationalhymne Das Ensemble Die Papillons lotet mit seinem Stück „Herztöne“ eindrucksvoll das Spannungsfeld von Theater und Demenz aus VonHarry Nutt Wenn es schwerfällt, das eigene Leben unter den Spannungsbogen einer kurzenErzählung zu bringen, helfen Lieder weiter. In ihnen sind vielfältige Stimmungen und Erlebnisse aufbewahrt, und oft reicht eine einzige gesungene Zeile, umden Strom der Erinnerung wieder in Gang zu setzen. Auf derlei Mechanismen ist das Musiktheaterstück „Herztöne“ ausgerichtet, mit dem das Ensemble DiePapillons im Rahmen des Performing Art Festivals im Theater des Pflegewohnheims Am Kreuzbergauftritt. Die Schauspielerinnen und Schauspieler des Stücks sind Bewohner der Einrichtung des Unionhilfswerks in der Kreuzberger Fidicinstraße, die ihr Stück gemeinsam mit der Regisseurin Christine Vogt, der Sängerin BirteBendixen und dem Pianisten Christoph Grund erarbeitet haben. In kleinen Szenen werden biografische Erinnerungen aufgerufen, zum Beispiel die überaus aufregende Lebensgeschichte der Irène Swietapolk-Mirska, die als waschechte Prinzessin zur Welt kam. Die Erlebnisse der Akteure versetzen vielfach zurück in eine längst vergessene Zeit und führen zugleich vor Augen, dass Berlin Schauplatz eines kosmopolitischen Geschehens war und ist, an dem Menschen mit ganz unterschiedlichen Herkunftsgeschichten leben. DasTheaterstück ist nicht zuletzt auch ein emphatischer Gegenbeweis zu der schnell daher gesagten Befürchtung, dass diese Stimmen und Geschichten aufgrund der Demenzerkrankung ihrer Akteure zum Verstummen verdammt seien. Es gibt Memotechniken. Vonder Galerie wehen an Angeln schwebende Briefe herab, aus denen die Akteure vortragen. Elegant gekleidete Gäste mit Hüten und Rüschen verlangt das Stück. CHRISTA MAYER Malerzählen sie eine lange zurückliegende Episode, mal enthalten sie eine Pointe, die wachgerufen zu werden lohnt. Sie handeln vomGlück der Kindheit, aber auch vonden Gewaltverhältnissen während des Erduldens von Flucht und Vertreibung. Die dramaturgischen Einfälle beziehen die Besucher ganz unmittelbar in das Aufführungsgeschehen mit ein. Amadeus Schaltinat trägt dazu mit Verveeinen Song vor, der seinen Namen trägt: „Rock me Amadeus“ von dem österreichischen Popmusiker Falco. Der heimliche Star des Stücks aber ist MariaLanggärtner,die sich erst im vergangenen Jahr hohen Alter mit ihrem Schauspielerkollegen Eduard Becker verlobt hat. Worauf soll noch gewartet werden? Mit Hilfe eines elektronischen Keyboards lässt sie satte Orgelklänge im Theatersaal erklingen und macht den Zuschauern sodeutlich, dass eine musikalische Karriere niemals endet. Gelernt ist nun einmal gelernt. Das Theaterensemble Die Papillons wurde 2016 im Pflegewohnheim „Am Kreuzberg“ mit demenziell erkrankten Performern und professionellen Künstlern von der Regisseurin Christine Vogt gegründet, die vor vielen Jahren auch das gegenüberliegende Theater Thikwa ins Leben gerufen und geleitet hat. Das wirkliche Leben aber macht nicht vorm Theatergeschehen halt. Dertürkische Wissenschaftler Ahmed Kaya, der in ersten Aufführungen der „Herztöne“ noch mit vonder Partie war,ist im Aprilleider verstorben. Am Ende des Stücks regt Eduard Becker Publikum und Mitspieler dazu an, die Nationalhymne zu singen –und die „Kreuzberger Nächte“ der Gebrüder Blattschuss erklingen. Wohl auch, weil man hier schon lange weiß, dass man besser fährt, wenn man es nimmt, wie es kommt. MusiktheaterHerztöne 18 Uhr,19. Mai, Fidicinstraße 2, weitere Aufführungen: 24. und 25. Mai


2 Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Film/Kinoprogramm DVD-TIPP NEU IM KINO Drei Tage in Kitzbühel Hans-Jürgen Syberbergs früher Porträtfilm über Romy Schneider VonRalf Schenk ImWinter 1964/65 dreht der zeitweilige Brecht-Schüler Hans-Jürgen Syberberg drei Tage lang mit Romy Schneider.Sie macht Skiurlaub in Kitzbühel, im Hause des Fürsten von Liechtenstein. Vor dem Sissi- Image war sie nach Paris geflohen, hatte mit LuchinoVisconti und Orson Welles gearbeitet. Sieist 27 Jahrealt. Syberberg beobachtet sie beim Sport, bei Spaziergängen, beim Erinnern. DieKameranahe an ihrem Gesicht. Romys Antworten werden nicht in Schnipsel zerhackt, im Gegenteil: Gerade die langen Pausen machen den Film zu etwas Besonderem. Syberberg schaut ihr beim Nachdenken zu: Wie sie in sich hinein lauscht, scheinbar Sicheres verwirft, sich nach Neuem streckt. „Ich will nicht mehr meine ganze Kraft und meine Nerven für diesen Beruf geben.“ „Ich habe diesen krankhaften Ehrgeiz verloren.“ „Weg, weg, weg vondiesem ganzen Getue.“ Was war wichtig, was wird sein? DerWunsch, Theater zu spielen, vielleicht sogar an der Burg,und zugleich die Angst davor. Mehrfach steht die Schauspielerin hinter einem Gitterzaun: fast wie gefangen. Flirts mit der Kamera. Und Schlagzeilen aus Illustrierten: „Romy ohne Glück“, „Nach all diesen Lügen“. Dazu singt Judy Garland:„That’s Entertainment.“ Es gibt kaum einen anderen Film, der ihre Zerrissenheit zwischen Hoffen und Bangen so deutlich ausmisst. Romy Schneider nackt. Und doch eine Annäherung voller Anteilnahme, jenseits jeden Voyeurismus.Ein dokumentarisches Meisterwerk. Romy –Portrait eines Gesichts BRD 1965, 60Minuten, ab 8,99Euro Zumindest im Männerchor herrscht noch Harmonie –mit einer Ausnahme. VonBäumen und Menschen „Under the Tree“ –eine schwarze Tragikomödie aus dem isländischen Herz der Finsternis VonJulia Teichmann Laut einer verbreiteten Smalltalkthese gibt es Hundemenschen und Katzenmenschen. Also solche, die Hunden zugetan sind und deren Unterwürfigkeit und Hingabe schätzen und solche, die eher die Unabhängigkeit, die launenabhängige Zugewandtheit der Katzen bevorzugen. In Hafsteinn Gunnar Sigurðssons „Under the Tree“ sind die Nachbarn wie Hund und Katz und haben sich auch für diese diametralen Haustiereentschieden. Zunächst aber geht es nicht um die Tiere. Zunächst geht es um einen Baum. Er steht im Garten von Inga und Baldvin, ein prächtiges, ausladendes Exemplar, das einen ebensolchen Schatten auf die Terrasse des benachbarten Paares wirft. In klaren, bilderbuchhaften Tableaus mit Blick fürs Detail und originellem Hang zur Tier- und Pflanzensymbolik beschreiben der Regisseur und seine Bildgestalterin Monika Lenczewska Menschen und Räume. Moderne Townhouses reihen sich in dem isländischen Vorort aneinander, viel Holz, Glas und weiße Wände. Die kleinen Gärten nur durch Hecken voneinander getrennt. Da läuft dann auch mal der Deutsche Schäferhund der Sonnenliebhaber durch Ingas und Baldvins Garten und hinterlässt sein Geschäft. Inga ist gar nicht amüsiert, sie schießt sich richtig auf die 40-jährige, etwa zwanzig Jahre jüngere Nachbarin ein und ein Beutel mit Hundekot fliegt über die Hecke. An Deeskalation ist auch die Nachbarin nicht interessiert. Unter der suburbanen Oberfläche schwelt es, Bäume, Tiere, Gartenzwerge, die ihren Allerwertesten zeigen oder durchstochene Reifen sind nebensächlich. Denn Inga und Baldvin haben ein traumatisches Erlebnis hinter sich, während die Nachbarn einen Schicksalsschlag fürchten: Keine Kinder bekommen zu können. Siestehen gewaltig unter Druck, die Prozedur der künstlichen Befruchtung ist eine psychische Tour de Force. Aus einem vorsichtigen „Du sollst deinen Nächsten lieben“ wird ein erbitterter Kampf unter Nachbarn–deinen ärgsten Feinden. Mühelos lässt sich das Geschehen, lassen sich die abstrusen, skurrilen Zuspitzungen auf andere Vorstadtidyllen übertragen. Die schicken Bungalows könnten auch die Stadtränder von Köln, München oder Berlin zieren. Hafsteinn Gunnar Sigurðsson, der gemeinsam mit Huldar Breidfjord auch das Drehbuch geschrieben hat, beobachtet genau, bringt psychologische Muster auf den Punkt. Mit Inga, Baldvin und ihren Nachbarnpassiert, was in vielen Beziehungen, auch jenen zwischen Partnernoder Elternund Kindernzu hässlichen Strudeln führen kann: Die eigenen Ängste, verdrängte Verluste, nicht verarbeitet Traumata werden auf den Nächsten projiziert. Das führt, und das ist in diesem Fall sehr zurückhaltend formuliert, zu Missverständnissen. Bei Ingas und Baldvins Sohn Atli ist das nicht anders: Seine Frau erwischt ihn mit einem Sexvideo und ehe er sich versieht, fliegt er aus dem gemeinsamen Heim in einem Wohnblock. Eine Eigentümerversammlung dort vermittelt neue, absurde Einblicke in die Abgründe menschlichen Zusammenlebens. Atli darf seine kleine Tochter zunächst nicht mehr sehen und ist gezwungen, wieder bei seinen Eltern einzuziehen. Das kommt sogar irgendwie gelegen: EinZelt steht unter dem Baum, um ihn rund um die Uhr zu bewachen. Der Nachbar wurde mit einer Kettensäge gesehen. „Under the Tree“ ist eine schwarze Tragikomödie. Sigurðsson schafft es in seinem dritten Spielfilm, mit viel Sympathie für die Figuren, zu erzählen und sie gleichzeitig erbarmungslos vorzuführen. Es sind die Abgründe in einem selbst, die das Vergnügen so groß machen, ins suburbane Herz der Finsternis zu blicken. Der Kurzschluss ins eigene Leben liegt nahe.Fragen bleiben offen: Gibt es in Deutschland eigentlich noch Deutsche Schäferhunde? Oder sind sie nur noch in Komödien zu Hause? Under theTree Island,Dänemark, Polen, Dtl. 2017. Regie: Hafsteinn Gunnar Sigurðsson. Darsteller:SteintórHróar Steintórsson,Edda Björgvinsdóttir,Sigurður Sigurjónssonu.a., 90 Minuten, Farbe. FSK: ab 12 Jahren FARBFILM DER BODEN UNTER DEN FÜßEN Österreich 2018. Regie: Marie Kreutzer. Lola hat die dreißig noch nicht erreicht, sieht sich aber als Unternehmensberaterin und auch sonst als eine souveräne moderne Frau, die voll auf Erfolg programmiert ist. Die zahllosen Überstunden und ihr nicht existentes Privatleben nimmt sie dafür in Kauf. Lola schottet sich ab,auch weil niemand erfahren soll, dass sie eine ältere Schwester mit psychischen Störungen hat und nie einen Schritt vorihreWohnung setzt. Als diese einen Suizidversuch unternimmt, wird auch Lolas Leben aus der Bahn geworfen. Acht Jahre, nachdem sie auf der Berlinale für ihren Panorama-Beitrag „Die Vaterlosen“ eine Erwähnung der Jury für das beste Filmdebüt erhalten hatte, stellte Marie Kreutzer ihren Film in diesem Jahr im Wettbewerb vor. GRETA Irland, USA 2018. Regie: Neil Jordan. Frances findet eine Handtasche in der New Yorker U-Bahn. Sie ermittelt, wer die Besitzerin ist und bringt sie ihr zurück. So lernt sie die elegante Witwe Greta kennen. Die beiden freunden sich an, doch Greta ist nicht das, was sie zu sein scheint. Sievergaß ihreTasche absichtlich … Psychologischer Thriller des irischen Filmemacherveterans Neil Jordan, der hier Frankreichs Star Isabelle Huppertund die aufstrebende Chloë Grace Moretz zu einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel einlädt. Maika Monroe und Stephen Rea, Jordans Hauptdarsteller aus seinem Oscarprämierten Film„The Crying Game“, sind ebenfalls mit dabei. GET ME SOME HAIR! Deutschland 2018. Regie: Lars Barthel, Marian Kiss. Antoinette ist Jamaikanerin und fest davon überzeugt, dass die Natur sie verraten hat: Sie kann ihre Haare nicht bändigen und trägt wie viele schwarze Frauen falsche Zöpchen. Ihr Mann, der Filmemacher Lars Barthel, möchte endlich verstehen warum sie soche Probleme mit ihrem natürlichen Haar hat. Wasaus privater Neugier beginnt, verwickelt den Dokumentaristen und seinen Film in komplexe Fragestellungen von politischer Tragweite: Wie hängen Haareund tief verwurzelte Empfindungen von Rassismus zusammen? Undwokommen all die fremden Haareeigentlich her? FILME 16. BIS 22. MAI #FEMALE PLEASURE Moviemento 1(OmU): Mi 18.15Uhr. Zukunft 3(OmU): Sa/So 16 Uhr. 25 KM/H UCI Kinowelt Colosseum 1: Fr 19.40Uhr. 6HOURS TO LIVE Zeughauskino (OV): So 20 Uhr. AMAN OF INTEGRITY: EIN INTEGERER MANN -LERD IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Do 12 Uhr,Fr/Di 14 Uhr,Sa15.30Uhr,Mo15.45Uhr,Dia.22.15 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): Di 11 Uhr. Zukunft 4(OmU): Do/Mo/Mi21.30Uhr. ARUSTLING OF LEAVES: INSIDE THE PHILIPPINE RE- VOLUTION Arsenal 2(OmU): Do 19 Uhr. ASTAR IS BORN (2018) Freiluftkino Rehberge: So 21.30Uhr. ABSCHIED (1930) Arsenal 2: So 19.30 Uhr. ADIEU AU LANGAGE -GOODBYE TO LANGUAGE Arsenal 1(OmU): Mo 20 Uhr. AFTER PASSION CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 13.20, 19.20Uhr,Fr/Sa/Mo-Mi 19.30 Uhr, Fr/Sa/Di/Mi a. 16.30Uhr,So16.50,19.50 Uhr,Mo a. 13.50, 16.40 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Fr-So/Di/Mi 17.15 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do-Sa/Mo-Mi 17.15 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 17.10Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 14.30 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Do-Sa/Mo-Mi17.15 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV): Fr/Sa/Mo-Mi 14.15 Uhr. Cine- Star Tegel1: Do-Sa/Mo-Mi15.50 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do-Sa/Mo-Mi 17.15 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do/Sa-Mi 19.40 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Fr-Mi20Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So16.45Uhr,Mo/Mi 18 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Fr-So/Di 19.45 Uhr. Zoo Palast Clubkino A: Do/Sa-Di 15.40Uhr. AKIRA KUROSAWAS TRÄUME -KONNA YUME WO MITA Babylon 1-2 (OmU): Mo 17.15Uhr. ALADDIN (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (Preview): Mi 20.30 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(Preview): Mi 19.30 Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (Preview): Mi 20 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (Preview): Mi 20 Uhr. CineplexTitania Palast 1-7 (Preview): Mi 20 Uhr. CineStar -Der FilmpalastTreptower Park 1(Preview): Mi 19.45 Uhr. CineStar CU- BIX Filmpalast Alexanderplatz 1(Preview): Mi 19.45 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(Preview): Mi 19.45 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV/Preview): Mi 19.45 Uhr. CineStar Tegel1(Preview): Mi 19.45 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(Preview): Mi 19.30 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU/Preview): Mi 19.45 Uhr. Thalia Movie Magic 1(Preview): Mi 20.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(Preview): Mi 20 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(Preview): Mi 20 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (Preview): Mi 20 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (Preview): Mi 20 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (Preview): Mi 20 Uhr. ALFONS ZITTERBACKE -DAS CHAOS IST ZURÜCK AstraFilmpalast 1-5: tgl 14 Uhr,Sa/Mia.10, 12 Uhr. Blauer SternPankow 1-2: Sa/So 13.45 Uhr. Casablanca: Sa 14.15 Uhr, So 14 Uhr. Central Hackescher Markt 2: Do/Fr 10 Uhr,Do16.15Uhr,Fr14 Uhr,Sa-Mi 16.30 Uhr,Sa-Mo/Mi a. 10.15 Uhr. Cinema am Walther-Schreiber-Platz: Sa/So 12.30 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Sa/So 11.50 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: Sa 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Sa 12 Uhr. CineStar - Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 11.40 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do- Mo 11.30 Uhr,Mi11Uhr. CineStar Hellersdorf 1: So 11 Uhr. CineStar Tegel1: Sa/So 11.20 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 2: Sa 14 Uhr,So14.45 Uhr. Kant Kino 4: Sa/So 13.30Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 11.40 Uhr. Kino Spreehöfe 1: Do 14.30 Uhr,Fr/Sa/Mo-Mi 15.15 Uhr,So10.15 Uhr. Moviemento 2: Do 17 Uhr,Fr16.30 Uhr. Moviemento 3: Sa-Mi 16.45 Uhr. Scala Kulturpalast Werder: Sa 15 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Fr/So14.30 Uhr,Sa/Di 14.15 Uhr. Thalia Movie Magic 1: Sa 13.45 Uhr. Tonino: Do/Fr/Mo/Di 15.45 Uhr,Sa 15.30 Uhr,So/Mi 14.45 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do-Sa/Mo-Mi 14.15 Uhr,Sa/So a. 11.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do-Sa/Mo-Mi 14.35 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Fr/Mo- Mi 14 Uhr,Sa12.20 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes- Platz 1-14: Sa/So11.15 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do/Fr/Mo-Mi 13.40 Uhr. Yorck: Sa/So 13.30 Uhr. ALITA: BATTLE ANGEL UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (3D): Do-So23Uhr. ALL MY LOVING Delphi LUX 2(Preview): Mo 20.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 5(Preview): Mi 19.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1(Preview): So 18.30 Uhr. AMELIE RENNT Filmmuseum Potsdam: Mi 19 Uhr. ANDERS ALS DIE ANDEREN (1919) Filmmuseum Potsdam: Fr 20.30 Uhr. ANNEMARIE. DIE GESCHICHTE EINER JUNGEN LIEBE Bundesplatz-Kino: So 15.30Uhr. ANOTHER DAY OF LIFE Acud Kino 2: So 19 Uhr. b- ware!Ladenkino: Fr 12.15 Uhr. ANOTHER DAY OF LIFE -JESZCZE DZIEN ZYCIA Acud Kino 2(OmU): Do 19.45 Uhr,Mi21.30 Uhr. b- ware!Ladenkino 2(OmU): Do 11 Uhr,Sa12.45 Uhr. Rollberg 5(OmU): Sa/So 14.30 Uhr. ANTIPORNO b-ware!Ladenkino: Sa 12.15 Uhr. BrotfabrikKino (OmU): tgl 21.45 Uhr. ANTIPORNO -ANTIPORUNO b-ware!Ladenkino 2 (OmU): Do 23.20 Uhr,So/Mo 23.15 Uhr, Di/Mi 23 Uhr. Filmrauschpalast (OmU): Do/So/Mo/Mi18.30 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): Fr/Sa 23.10Uhr. ASBURY PARK: RIOT, REDEMPTION, ROCK 'N ROLL CineMotion Hohenschönhausen 1: Mi 20 Uhr. Union Filmtheater: Mi 20 Uhr. Zoo Palast 4(OmU): M i20Uhr. ASCHE IST REINES WEIß Filmmuseum Potsdam: Sa 17 Uhr. ASCHE IST REINES WEIß -ASH IS PUREST WHITE Filmmuseum Potsdam (OmU): So 17 Uhr. ASTERIX UND DAS GEHEIMNIS DES ZAUBERTRANKS Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Sa/So12Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Do-Sa/Di/Mi 11.50 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 12 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2: Sa/So 15 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 4: So 13 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 11.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Fr 14 Uhr,Sa 16.30 Uhr,So/Di 16.45 Uhr. Toni: Fr/Mi13.15Uhr, Sa/So 13 Uhr. Tonino: Fr 10.15 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do-Di 14.15Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: tgl 14.45 Uhr,Saa. 11.30 Uhr. ATLAS (2019) b-ware!Ladenkino (OmenglU): Di 11 Uhr. b-ware!Ladenkino 2(OmenglU): Sa/Mo 21.30 Uhr. b-ware!Ladenkino 3(OmenglU): Do/Fr/Di/Mi 22.30 Uhr. Casablanca: Do/So20.30Uhr,Mo 18.30 Uhr. Delphi LUX 7: Do 14.30, 16.45 Uhr,Fr-Mi 14.45,17, 19.15Uhr,Fr/Sa a. 21.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 4(DFmenglU): tgl 21.45 Uhr. Passage3: tgl 16.45,21Uhr. AUDRE LORDE: THE BERLIN YEARS 1984 TO 1992 - AUDRE LORDE: DIE BERLINER JAHRE 1984-1992 Lichtblick-Kino (OmenglU): Mo 20 Uhr. AVENGERS: ENDGAME AstraFilmpalast 1-5 (3D): tgl 16 Uhr,Do-Di a. 20.15,21.30 Uhr. AstraFilmpalast 1-5 (2D): tgl 15, 19 Uhr,Mia.10 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (3D): tgl 12.30,14, 16, 18, 22 Uhr,Do-Di a. 20.30 Uhr,Doa. 19 Uhr,Dia.19.30Uhr,Mia.20.15 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (2D): tgl 15, 17, 22.20 Uhr, Do-So/Di a. 13 Uhr,Doa.20, 21 Uhr,Fr-Mia.19.10 Uhr,Mo-Mia.21.15Uhr,Mia.12.50Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(3D): tgl 16.10 Uhr,Do-Di a. 20 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(2D): tgl 14, 16.30,19.45 Uhr, Fr/Sa a. 22 Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (3D): tgl 16, 19 Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (2D): tgl 15, 20.15 Uhr,Do-Sa a. 22.10 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Alhambra1- 5(OV/2D): Do-Sa 22.20Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (3D): Do-Di 16 Uhr,Do-So/Di a. 19 Uhr, Mi 15.30,19.30 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (2D): tgl 14.50, 18.40, 20 Uhr,Do-Saa.22Uhr, Sa/So a. 12 Uhr,Dia.10Uhr. Cineplex NeuköllnArcaden 1-9 (OV/2D): tgl 19.50 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (3D): tgl 16.10 Uhr,Do-Di a. 20.15 Uhr,Do-Saa. 23 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (2D): tgl 16.20 Uhr, Do/Sa-Mi a. 10 Uhr,Do-Di a. 19 Uhr,Do-So/Di a. 15 Uhr,Do-So a. 22.40 Uhr,Mia.20.15Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (3D): Do-Sa/Mo-Mi 16.20 Uhr, Fr-Mi a. 19, 22.20 Uhr,So16.30Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (2D): tgl 18, 20.15,22 Uhr,Do-Sa/Mo-Mi a. 16.30 Uhr, Do/Sa/Mo-Mia.10 Uhr,Do-Sa/Mo/Dia.15.30 Uhr,Soa.16.20 Uhr. CineplexTitania Palast 1-7 (OV/2D): Do-Di 20.30Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1(3D): tgl 14, 15.30, 18, 19.30Uhr,Do-Sa a. 22.30 Uhr. Cine- Star -Der Filmpalast Treptower Park 1(2D): tgl 16, 20 Uhr,Sa/So a. 11.30 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(3D): tgl 11, 12, 15, 16, 19.10,20, 22.20Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(2D): tgl 13, 17, 21 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(3D): tgl 16.20, 20.15 Uhr, Do-So/Di/Mi a. 14 Uhr, Fr/Sa a. 22.20 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(2D): tgl 16 Uhr,Do- So/Di/Mi a. 13 Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 19.10 Uhr, So/Mia.19.30 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV/3D): tgl 13.30,16, 16.30, 20.15 Uhr,Do- So/Di/Mi a. 22 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV/2D): tgl 14.45,19Uhr,Do-Sa/Di/Mi a. 22.30Uhr,Soa.22.40 Uhr. CineStar IMAX (3D): Fr/So-Di 14.15 Uhr,Sa/Mi10Uhr. CineStar IMAX (OV/3D): tgl 18.30 Uhr,Do-So/Di/Mi a. 22.40 Uhr, Do/Fr/So-Di a. 10 Uhr,Do/Sa/Mi a. 14.15 Uhr. CineStar Tegel1(3D): tgl 15.15, 16.10, 19.30 Uhr, Do-Dia.18.30 Uhr,Do-Sa a. 21.50 Uhr,Sa/So a. 11.10Uhr. CineStar Tegel1(2D): tgl 13.30,16.40, 20.15Uhr. fsk am Oranienplatz 1(3D): tgl 16.15 Uhr,Do-Di a. 20 Uhr,Mia.19.30 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(2D): tgl 14, 17 Uhr,Do-So/Di a. 19.30Uhr,Fr/Sa a. 22 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU/2D): Do-So/Di/Mi 15.30, 17, 19.45,21Uhr. Kino Spreehöfe 1(3D): tgl 15.30, 19.30Uhr. Kino Spreehöfe 1(2D): tgl 14, 19.45Uhr. Rollberg 1(OV/2D): tgl 16.45,19.45 Uhr. Thalia Movie Magic 1(3D): Do-Di20.15 Uhr,Sa/So a. 16.45Uhr. Thalia Movie Magic 1(2D): Do/Fr/Mo-Mi 16.30Uhr,Sa13Uhr,So14.30Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(3D): tgl 14, 16.15 Uhr,Do-Di a. 19.45Uhr,Fr/Sa a. 22.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(2D): tgl 15.15 Uhr, Do a. 19.45 Uhr,Fr- Mi a. 19.30 Uhr,Sa/So a. 11.15 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(3D): tgl 19.45, 22.20Uhr,Do-Di a. 16.15Uhr,Mia.16Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1 (2D): tgl 15.15, 19.30 Uhr,Sa/So a. 12.15 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (3D): Fr-Mi 16.15 Uhr, Fr-Di a. 19.50 Uhr,Fr/Saa.22.15 Uhr,Sa/Soa.12 Uhr,Mia.19.40 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (2D): Do-Sa/Mo-Mi 15.15 Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 19.30Uhr,So13.45,19.40 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (3D): Do-So/Mi 16 Uhr, Do-Soa.14, 18.15, 20.15Uhr,Mo-Mi a. 17,20.30, 21 Uhr,Mo/Di 16.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (OV/3D): Do-So18.45 Uhr, Mo-Mi20.45Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1- 14 (2D): tgl 16.30Uhr,Do-So a. 15.15, 19.30, 22.30Uhr,Sa/Soa.11.15 Uhr,Mo-Mi a. 14,20.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (OV/2D): Do-So14.30 Uhr, Mo/Di 16 Uhr,Mi16.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (IMAX 3D): tgl 15 Uhr,Do-Di a. 19 Uhr,Do-So a. 23 Uhr,Sa/So a. 11 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (3D): tgl 15.50, 20 Uhr,Fr/Sa a. 22.45 Uhr, Sa/So a. 11.20Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (2D): tgl 14.15, 15.15, 16, 20.15 Uhr,Fr-Mia.19.30Uhr, Sa/So a. 11 Uhr. Zoo Palast 1(3D): tgl 16.30, 20.30Uhr. Zoo Palast 5(3D): Do-Di 14.45 Uhr,Do- Mo a. 18.30, 22.30 Uhr,Dia.21.15 Uhr,Mi15.30, 22 Uhr. Zoo Palast Clubkino B(OV/3D): Do-Di 22.30Uhr. AYKA (2019) Delphi LUX 5(Matinee): So 12 Uhr. B-MOVIE: LUST UND SOUND IN WEST-BERLIN Sputnik (höfe am südstern) 2(OmenglU): Mo 22.30 Uhr. BALLETT AUS DEM ROYAL OPERA HOUSE LONDON: WITHIN THE GOLDEN HOUR /NEW SIDI LARBI CHERKAOUI /FLIGHT PATTERN (2019) Astor Film Lounge: Do 20.15 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Do 20.15 Uhr. Delphi Filmpalast: Do 20.15 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do 20.15Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do 20.15 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Do 20.15 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do 20.15Uhr. Union Filmtheater: Do 20.15 Uhr. DAS BALLETT DES BOLSHOI-THEATER IN HD: CAR- MEN SUITE /PETRUSHKA (2019) Cineplex Titania Palast 1-7: So 17 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: So 17 Uhr. CineStar im SonyCenter 1: So 17 Uhr. CineStar Tegel1: So 17 Uhr. Delphi Filmpalast: So 17 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 2: So 17 Uhr. Thalia Babelsberg 1: So 17 Uhr. Union Filmtheater: So 17 Uhr. BALLON (2018) Freiluftkino Rehberge: Mi 21.30 Uhr. BEACH BUM b-ware!Ladenkino 2(OV): Sa 23.15 Uhr. BEAUTIFUL BOY b-ware!Ladenkino 2(OmU): Di 16.15 Uhr. BERLIN BABYLON Hackesche Höfe Kino 2 (Omdt+englU): tgl 14.30 Uhr,Soa. 10.30 Uhr. BERLIN BOUNCER b-ware!Ladenkino (OmenglU): tgl 18.45Uhr. Hackesche Höfe Kino 2(OmU): tgl 21.30 Uhr,Soa.12.30Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 22.40Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Mi 20 Uhr. Kinobar im Sputnik (höfe am südstern): Do 21.15Uhr,Fr22Uhr,So19.45 Uhr,Mo20.45 Uhr. Zukunft 4(OmU): Sa/So 16.15 Uhr. BERLIN, PRENZLAUER BERG -BEGEGNUNGEN ZWI- SCHEN DEM 1. MAI UND DEM 1. JULI 1990 Lichtblick-Kino: Sa 18.30 Uhr. BERLINIZED -SEXY AN EIS Lichtblick-Kino (OmU): Di 20.30Uhr. DIE BERUFUNG: IHR KAMPF FÜR GERECHTIGKEIT Bali: Fr-Mo18Uhr. Bali (OmU): Do 18 Uhr. Cineplex


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 3· · ······················································································································································································································································································· Film/Kinoprogramm Im Spiegelkabinett der Projektionen Der japanische Filmemacher-Künstler-Poet Sion Sono bleibt sich treu: „Antiporno“ irritiert, provoziert, reflektiert ,proklamiert –und garniert das alles mit Sex VonAlexandraSeitz Mit gut 70 Minuten Laufzeit ist Sion Sonos „Antiporno“ vergleichsweise kurz, geboten wird dann aber eine ganze Menge. Dergestalt, dass man sich nicht nur des öfteren fragt, worum es hier eigentlich geht, sondern auch, worum es sich hier eigentlich handelt. Istdas noch ein Film? Oder ist es schon ein Happening? Eine spärlich bekleidete, junge Frau erwacht in einem knallgelben, saalartigen Raum, in dem einige wenige, prägnante, schwarze Möbel stehen und an den sich eine knallrote Kammer mit WC und Waschbecken anschließt. Das war’s.Esgibt ein Bett und einen Tisch und Stühle und wenn der Raum nicht so großzügig und farbig und die Möbel nicht so exquisit wären, dann könnte man ihn auch für eine Gefängniszelle halten. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die zahlreichen, in die Wände eingelassenen Ventilatoren, die die hereindringenden Lichtstrahlen brechen. Manchmal spielt ein junges Mädchen im weißen Rüschenkleid Klavier, dann verschwindet es wieder.Vergleichbar den Requisiten wie überquellende Aschenbecher, halbvolle Gläser, umgekippte Flaschen, die mal da sind und mal nicht. Stets vorhanden ist hingegen eine Eidechse in einer Flasche; offenbar ist das Tier in derselben aufgewachsen und nunmehr zu groß, um noch den Wegindie Freiheit antreten zu können; es dient als lebendiges Spielzeug, gedreht, gewendet und begafft. Wozu diese ausführliche Schilderung? Weil nichts an Sonos irritierendem Kracher unerheblich oder zufällig ist, auch wenn sich die Einzelheiten und Details nicht zu einem schlüssigen Ganzen fügen wollen, zu der einen sinnvollen Antwortauf eine Frage, von der man gar nicht wusste, dass es notwendig ist, sie zu stellen. Es klingelt und die junge Frau, die eben noch das Dasein im Allgemeinen und ihr Schicksal im Besonderen beklagte, öffnet ihrer Assistentin die Tür.Das zwischen den beiden sofort etablierte sadomasochistische Machtgefälle eskaliert endgültig, als sich weitere weibliche Kunstfiguren Werdominierthier wen? Noriko(MarikoTsutsui, l.) und Kyôko(Ami Tomite) tauschen immer mal wieder die Rollen. zugesellen und provokant herumzicken. Halsband, Gürtel und Strapon-Dildo kommen zum Einsatz, munter geht es zur Sache –bis plötzlich jemand „Cut!“ ruft. Das passiert so ungefähr nach einer halben Stunde und schließt sozusagen die Aufwärmphase ab. Leicht gemacht hat es der japanische Filmemacher-Künstler-Poet Sion Sono seinem Publikum ja noch nie.1961 in der Präfektur Aichi geboren, suchte er sich zunächst als experimenteller Dichter zu verwirklichen, bevor er sein Studium aufgab und sich der Filmregie zuwandte. 1984 stellte er sich mit dem wüsten Halbstünder „I am Sion Sono!!“ dem geneigten Publikum weniger vor, als dass er ihm an die Gurgel sprang. Zwei Jahrespäter folgte mit „A Man’s Flower Road“ sein erster Langfilm, ein Homemovie der etwas anderen Art, berstend vor Bewegungsdrang, anarchisch und hysterisch und so anstrengend wie faszinierend. Damit war der Grundton eines mittlerweile knapp vierzig Spielfilme umfassenden Œuvres gesetzt, das sich um keine Regeln schert und keine Berührungsängste kennt. Seinen ersten internationalen Erfolg feierte Sono 2001 mit „Suicide Club“, der ihm, aufgrund des titelgebenden Themas, zugleich den nicht ungerechtfertigten Ruf des Enfant terrible eintrug. Den er 2005 mit „Strange Circus“ festigte, in dem ein Vater seine Tochter in ONE FILMVERLEIH einen Cello-Kasten mit Gucklöchern sperrt und dazu zwingt, ihm beim Sex zuzuschauen; ein Missbrauchsdrama als farbenfroher Gruselfilm, der in eine blutige Racheoper mündet. „Love Exposure“ aus dem Jahr 2008 dauerte sodann die Kleinigkeit von 237 Minuten, keine davon langweilig, in denen die Bedeutung der Liebe als einer transzendentalen Gewalt im Kontext vonReligion und menschlichem Begehren ausgelotet wurde; einer der herausragenden Filme des Jahrzehnts, der seine Fortsetzung 2011 mit „Guilty of Romance“ fand, einer Fantasmagorie, die Elemente aus Psychodrama, Serial-Killer-Thriller und Exploitation zu einem transgressiven, lustvollen, unheimlichen Spiel um die Dreh- und Angelpunkte der Welt, Sexund Tod, verband. 2013 ließ Sono in „Why don’t you play in hell?“, einem Porträt des Filmemachens als Wahnsinnstat im Yakuza- Milieu, mit Karacho die Metaebenen kollidieren. 2014 verlor er im Rap- Musical „Tokyo Tribe“ die filmemacherische Kontrolle übers abstruse Geschehen. 2015 erlangte er sie mit dem entschleunigten Science-Fiction „The Whispering Star“ wieder zurück und leistete einen überraschend sanften Beitrag zur Trauerarbeit an der Dreifach-Katastrophe, die die Präfektur Fukushima im März2011 getroffen hatte. Sonos Kino, esmag an der Oberfläche noch so artifiziell, verspielt oder abstrahierend wirken, ist eben keines, das im Elfenbeinturm stattfindet. Durchaus polemisch und mit Lust an der Provokation fährtesvielmehr scharfe Attacken auf die restriktiven Gesellschafts- und Geschlechterstrukturen Japans.Ineben diesem Kontext will nun auch der im Rahmen des „Roman Porno Reboot Project“ von Studio Nikkatsu entstandene „Antiporno“ gesehen werden. Sono macht sich hier die Muster des im Gebiet von Exploitation und Experiment operierenden Genres zunutze, um es auf seine Stereotypen und Klischees hin abzufragen. Er gestaltet die Nöte einer jungen Frau, die sich im Spiegelkabinett der Projektionen, die sich bevorzugt auf die weibliche Sexualität richten, nicht zurecht findet. Er schießt dabei gerne übers Ziel hinaus und schert sich nicht um Tabus. Esmag auch diesmal nicht leicht sein, ihm durch die Wildnis seiner Imagination hinterherzustolpern, doch es lohnt sich unbedingt, ihm auf den Fersen zu bleiben. Denn wie so oft steht am Ende die Verheißung vonFreiheit. Antiporno Japan 2016. Regie, Drehbuch: Sion Sono, Kamera: Maki Ito, Musik: Susumu Akizuki, Darsteller:AmiTomite,MarikoTsutsui, Sayaka Kotani, Ami Fukuda u.a., 76 Minuten, Farbe. Alhambra1-5: Mi 15 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Mi 15 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Mi 15 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Mi 15 Uhr. Kant Kino 4: So 11 Uhr. BIG FISH UND BEGONIA: ZWEI WELTEN, EIN SCHICKSAL Babylon 1-2: So 14 Uhr. BIG FISH UND BEGONIA: ZWEI WELTEN, EIN SCHICKSAL -DAYU HAITANG Babylon 1-2 (OmU): Fr 17.45Uhr,Mi17.15 Uhr. BILDBUCH -LELIVRE D'IMAGE Tilsiter-Lichtspiele 2 (OmU): Do/So/Di 21.30 Uhr. BIRDS OF PASSAGE: DAS GRÜNE GOLD DER WAYUU -PAJAROS DE VERANO Acud Kino 1(OmU): Fr 18.45 Uhr. b-ware!Ladenkino (OmU): Do/Mo 11 Uhr,Di13 Uhr. b-ware!Ladenkino 2(OmenglU): Mi 16.15Uhr. b-ware!Ladenkino 2(OmU): Fr 14.15 Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Do/Sa21.50 Uhr,So15.30 Uhr,Di11.50 Uhr,Mi17Uhr. Moviemento 2(OmU): Do 21.30 Uhr. Moviemento 3(OmU): So 21.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): Fr 22 Uhr,Di 21.45Uhr,Mi21.30 Uhr. Zukunft 3(OmU): Fr/Mo/Mi 22.10 Uhr. BLACK BUTLER: BOOK OF THE ATLANTIC -KUROS- HITSUJI: BOOK OF THE ATLANTIC Babylon 1-2 (OmU): Di 22.30 Uhr. BLACKKKLANSMAN b-ware!Ladenkino 3(OmU): Mi 12.30 Uhr. Freiluftkino Rehberge: Mo 21.30Uhr. BLOWN AWAY -MUSIC, MILES AND MAGIC International (Preview): Di 21 Uhr. DER BODEN UNTER DEN FÜßEN City Kino Wedding: Do 21.15Uhr,Fr18.45 Uhr,Sa19Uhr. Delphi LUX 3: Do/Mo-Mi 15, 17.30, 20 Uhr,Fr-So 14.30, 17, 19.30 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 2: Do-Sa/Mo-Mi 16 Uhr,So12.15 Uhr. Hackesche Höfe Kino 2: tgl 19 Uhr. Passage2: tgl 15.30, 18, 20.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do-Sa/Mo/Di 18.30Uhr,So10.35 Uhr,Mi16.15 Uhr. Xenon: Do/Fr/So-Mi 20.15 Uhr,Sa18Uhr. New Yorck: tgl 15.50 Uhr. BOHEMIAN RHAPSODY b-ware!Ladenkino (OmU): Di 16.30Uhr. b-ware!Ladenkino 3(OmU): Do/Fr/So 12.30Uhr. Casablanca: Di 17.45Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Mo 22 Uhr,Fr/Sa/Di a. 19.30Uhr,Soa.20.10 Uhr. Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain: Sa 21.30 Uhr. Freiluftkino Rehberge: Fr 21.30 Uhr. Kino Kiste: Mo 20 Uhr. Open Air Kino Mitte (OmU): So 21.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Sa 21 Uhr. Zoo Palast 4: Di 22.30 Uhr. BORDER (2019) b-ware!Ladenkino: Fr/Mo20.15 Uhr. City Kino Wedding: Sa 21.15 Uhr. Delphi LUX 5: tgl 14.30,19Uhr,Fr/Sa a. 21.50 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 17.15 Uhr. Passage4: tgl 19 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1: Fr 21.30 Uhr. BORDER (2019) -GRÄNS b-ware!Ladenkino (OmU): Do/Sa/So/Di/Mi 20.15 Uhr. Central Hackescher Markt 2(OmU): Do 20.45 Uhr,Fr20.30 Uhr, Sa-Mi 14.15, 21 Uhr. Freiluftkino Kreuzberg (OmU): Mi 21.30 Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Do/Mo 18 Uhr,Fr20Uhr,So22.30Uhr,Di 16.10 Uhr,Mi12Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Do-So/Di/Mi 22.30 Uhr, Mi a. 17.15 Uhr. Moviemento 3(OmU): Sa/Mo/Mi21.15 Uhr. Rollberg 4(OmU): tgl 17.45, 20.10 Uhr,Fra.22.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Do/Mo-Mi 22 Uhr,So21.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2 (OmU): Sa 20.15 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): Do/Mo 22.45 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): tgl 16.10 Uhr, Fr/Sa a. 22.50 Uhr. Zukunft 3(OmU): tgl 20 Uhr. BREAKTHROUGH -ZURÜCK INS LEBEN CineStar - Der Filmpalast Treptower Park 1: Do/Fr 14.30 Uhr, So 19.30 Uhr,Mo/Di 16.45 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do/Mo 14.50 Uhr,Sa 12.20 Uhr,So/Mi 14.20 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV): Do/So14Uhr,Fr/Di 13.35 Uhr,Mo 16.40 Uhr. CALL ME BY YOUR NAME OpenAir Kino Mitte (OmU): Di 21.15Uhr. CAPTAIN MARVEL (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (2D): tgl 20.45 Uhr,Do- Sa/Di/Mi a. 15.50 Uhr,Sa/Mo/Di a. 22.40 Uhr,Soa. 22.45 Uhr,Mia.23Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1(2D): Do/Sa-Mi14.20 Uhr. Cine- Star Hellersdorf 1(3D): Fr 22.40Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV/3D): tgl 17.30 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV/2D): Do-So/Di 22.15 Uhr,Mi23 Uhr. CineStar Tegel1(2D): Do-Sa 22.40 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU/2D): Do 22.40 Uhr. Thalia Movie Magic 1(2D): Di 17.45,20.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(2D): Fr/Sa22.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(2D): tgl 16.50 Uhr. CARABA #LEBEN OHNE SCHULE Moviemento 1: Fr 20 Uhr. Moviemento 2: Fr 11 Uhr. LA CASA LOBO -DAS WOLFSHAUS b-ware!Ladenkino (OmU): Do 16 Uhr,Fr11Uhr,Mo13Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2(OmU): Mo 21.40 Uhr. CASABLANCA Lichtblick-Kino (OmU): Sa 23.59 Uhr. CHECKER TOBI UND DAS GEHEIMNIS UNSERES PLANETEN Cineplex Titania Palast 1-7: Sa-Mo/Mi 10 Uhr. Kant Kino 3: So 13 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 11.50 Uhr. Moviemento 2: Sa/Mo- Mi 15.45 Uhr,So15.30 Uhr. Moviemento 3: Do 14.30 Uhr. Tonino: Sa 11.15Uhr. CHRISTO -WALKING ON WATER b-ware!Ladenkino 2 (OmU): Mi 14.15 Uhr. Bundesplatz-Kino (OmU): Fr 15.30 Uhr. Delphi LUX 7(OmU/Matinee): So 12.30 Uhr. Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain (OmU): So 21.30Uhr. Freiluftkino Kreuzberg (OmU): Mo 21.30 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): tgl 16 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2(OmU): Fr/Sa/Mi 21.30 Uhr. CHRONIK EINES SOMMERS -CHRONIQUE D'UN ÉTÉ Arsenal 1(OmenglU): Mo 21.30 Uhr. CITIZEN KANE Bali: Mo 20.30Uhr. CLIMAX (2018) Moviemento 3(OmU): Sa 23.45 Uhr. COLD WAR: DER BREITENGRAD DER LIEBE -ZIMNA WOJNA Moviemento 2(OmenglU): Fr 18.45Uhr,Sa 23.45 Uhr. THE DARKEST MINDS -DIE ÜBERLEBENDEN Tonino (OV): Do 9.45 Uhr. DAVE MADE AMAZE b-ware!Ladenkino (OmU): Mi 11 Uhr. b-ware!Ladenkino 2: Do 22 Uhr,Mi20Uhr. b-ware!Ladenkino 2(OmU): Fr-Di 20 Uhr. Pompeji- Freiluftkino am Ostkreuz (OmU): Mi 21.15 Uhr. Z- inema (OmU): Di 20 Uhr. Zukunft 4(OmU): Fr-So/Di 21.30 Uhr. DE DE PYAAR DE Babylon 1-2 (OmenglU): Sa 15 Uhr, So 14 Uhr,Mo19.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (OmU): Sa 12.50 Uhr. DETEKTIV CONAN: DIE SONNENBLUMEN DES INFER- NOS -MEITANTEI CONAN: GOKA NO HIMAWARI Babylon 1-2 (OmU): So 15.45 Uhr,Di18Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. I: WIEDERVEREINIGUNG Babylon 1-2: Sa 13 Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. II: BESTIMMUNG Babylon 1-2: Sa 14.45Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. III: CONFESSION Babylon 1-2: Sa 16.30Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. IV: LOST Babylon 1-2: Sa 18.45 Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. V: COEXISTENCE Babylon 1-2: Sa 20.30Uhr. Babylon 1-2 (OmU): Mo 22.30 Uhr. DIGIMON ADVENTURE TRI. VI: OUR FUTURE Babylon 1-2: Sa 22.15Uhr. DISOBEDIENCE -UNGEHORSAM (USA 2016) IL KINO Kino-Bar-Bistro: So 19.30Uhr. DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT b-ware!Ladenkino: Sa/So 15.15 Uhr. Central Hackescher Markt 2: Fr 16 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 13.35 Uhr,Fr 13.10 Uhr, Mo-Mi 13.20Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: So 12.10 Uhr. Cineplex Spandau 1- 5: Do/Sa/Mo 12.10Uhr. Cineplex Titania Palast 1- 7: tgl 12 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 12 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 11.50 Uhr. CineStar Tegel1: Sa/So 11.45Uhr. Kant Kino 5: Sa/So 13.20 Uhr. DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GE- HEIME WELT -HOW TO TRAIN YOUR DRAGON III CineMotion Hohenschönhausen 1(OV): Do 17.15 Uhr. THE DRAGON SPELL BrotfabrikKino (OmenglU): So 16 Uhr. DUMBO (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (2D): tgl 16.20 Uhr, Do a. 14.45 Uhr,Fr/Sa/Mo-Mi a. 13.10 Uhr, So a. 13.40 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(2D): Do/Fr/So-Di14.40Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (2D): Do-Di16.40 Uhr, Mi 17.45 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (2D): tgl 14.10 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (2D): tgl 15 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1(2D): Fr-Mi 14.30 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(3D): Do/Fr/So-Mi 12.10 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(2D): So 11.30 Uhr. CineStar im Sony Center 1(OV/2D): Do/Sa-Mo/Mi 13.40 Uhr. Cine- StarTegel1(2D): tgl 14.40 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(2D): Sa/So 13 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (2D): Do-So/Di 14.20 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU/2D): Mi 14.20 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(2D): Sa/So 11.30 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(2D): Sa/So 12 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (2D): Sa 11.45 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (2D): Do-Sa 14.15,17.15 Uhr, Sa/So a. 11.15 Uhr,So17.30Uhr,Mo-Mi 15.30, 17.50Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (2D): Sa/So 11.15 Uhr. Union Filmtheater (3D): Do/Sa 17.45Uhr,Fr/Di 15 Uhr, Sa a. 13 Uhr,So15.30Uhr, Mo 15.15 Uhr,Mi14Uhr. Zoo Palast Clubkino A (2D): Fr-So 11, 13.20 Uhr. DER EHEKANDIDAT -LAVISITA Arsenal 1(OmU): Sa 19 Uhr. EIN BRIEF AN MOMO -MOMO ENOTEGAMI Babylon 1-2 (OmenglU): Mo 19.30Uhr. EIN GAUNER UND GENTLEMAN Casablanca: Di 15.45Uhr. Kant Kino 5: tgl 20 Uhr. Kino im Kulturhaus Spandau: Sa/So 14 Uhr. Scala Kulturpalast Werder: So 18 Uhr. Thalia Movie Magic 1: Mo 18.15Uhr. EIN GAUNER UND GENTLEMAN -THE OLD MAN UND THE GUN b-ware!Ladenkino 2(OmU): Fr 11 Uhr. Freiluftkino Kreuzberg (OmU): Do 21.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Sa 19.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): So 20.45Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): Sa/Mi22.45 Uhr. EIN LETZTER JOB Filmkunst 66 Kino 1/2: Do/Mo 17.45Uhr,Sa18.15 Uhr. Kino im Kulturhaus Spandau: Do-Sa/Mo-Mi20.15 Uhr, So 18 Uhr. EIN LETZTER JOB -KING OF THIEVES b-ware!Ladenkino 2(OmU): Sa 11 Uhr,Di14.15 Uhr. DAS ENDE DER WAHRHEIT Bundesplatz-Kino: tgl 20.30Uhr,Saa.15.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do/Fr 20.45Uhr,Sa19.50 Uhr,So 19.40Uhr,Mo20Uhr,Di19.45 Uhr,Mi20.20 Uhr. Delphi LUX 1: tgl 13.30, 15.50, 18.15, 20.40Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 3: tgl 20.20Uhr, Do/Sa-Mo/Mi a. 15.40, 18 Uhr,Dia.15.20, 17.40 Uhr. Hackesche Höfe Kino 5: tgl 21.45 Uhr,Fr-Di a. 19.30Uhr,Soa.12.30 Uhr. Kant Kino 4: tgl 15.30, 17.50, 20.15Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di/Mi 16.45 Uhr,Do-So a. 20.15 Uhr, Di a. 20 Uhr. Passage1: tgl 15.40, 18, 20.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do-So/Di 16.15 Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 21 Uhr,So/Mi a. 20.45 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So20.15Uhr,Mo20.30Uhr, Di/Mi 21 Uhr. Union Filmtheater: Do/Mi 20 Uhr, Fr/So/Di 13.30 Uhr,Fra.18Uhr,Sa17.45, 22.30 Uhr,So/Mo a. 20.15Uhr,Mi10.30 Uhr. ESC -EUROVISION SONG CONTEST Freiluftkino Kreuzberg: Sa 20 Uhr. ESCAPE ROOM CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do/Di 22.30Uhr,Sa22.45 Uhr,So22.20 Uhr,Mo 22.50 Uhr,Mi23Uhr. EXHIBITIONONSCREEN: DER JUNGEPICASSO - YOUNG PICASSO -EXHIBITION ON SCREEN: YOUNG PI- CASSOUrania-Filmbühne (OmU): Mo 16.30, 19 Uhr. EXHIBITION ON SCREEN: REMBRANDT: AUS DER NATIONAL GALLERY, LONDON UND DEM RIJKSMUSEUM, AMSTERDAM Capitol (Matinee): So 11.30Uhr. Cinema Paris (Matinee): So 11.30 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 1 (Matinee): So 11.45Uhr. Thalia Babelsberg 1 (OmU): So 12 Uhr, Mo 16.30 Uhr. Anzeige Veranstaltungen Anzeigenannahme: ( 030) 2327-50 Fortsetzung auf Seite 4 Ihr Logenplatz! Ihr Kulturkalender in der Berliner Zeitung


4 Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Kinoprogramm Fortsetzung vonSeite 3 DER FALL COLLINI Astor Film Lounge: Do 17.15Uhr,Fr/Sa/Mo-Mi 20.30 Uhr,Fr-So a. 17.30 Uhr,So20.15 Uhr,Mo-Mia.17.45Uhr. AstraFilmpalast 1-5: tgl 22.30 Uhr,Do-Di a. 19 Uhr. Blauer Stern Pankow 2: tgl 15.30,20.30 Uhr. Casablanca: Fr 18 Uhr,Mi20.30 Uhr. Cinema am Walther-Schreiber- Platz: tgl 14.35, 17.30, 20.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 13.30,16.40, 19.50 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Fr/So/Di 20 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do- Sa/Di/Mi 19.30 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do-Di 19.40 Uhr,Fr/Sa/Di a. 17.10Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Fr-Di20.10 Uhr. CineStar Tegel1: tgl 17.20 Uhr, Fr-So/Dia.20Uhr. Cosima: tgl 20.15Uhr. Eva-Lichtspiele: Do-So 20.15Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do/Fr/Di/Mia.13.45 Uhr,Do19.50 Uhr, Fr- So/Di/Mi 19.30 Uhr. Kino Kiste: Do 20 Uhr, Fr/So/Di 13.45 Uhr,Sa17.35 Uhr,Mo17.45 Uhr, Mi 18 Uhr. Kino Spreehöfe 1: tgl 20 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do/Fr/Mo-Mi 20.45Uhr,Sa21Uhr, So 20.15 Uhr. Thalia Movie Magic 1: Do-So/Mi 18 Uhr. Tonino: Do/Fr/Mo/Di 20.15 Uhr,Sa20Uhr, So/Mi19.15 Uhr, So 10 Uhr,Mo/Di a. 11 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: tgl 20 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do-Sa/Mo-Mi 16.30Uhr,Do- Sa/Mo/Di a. 19.25 Uhr,So17, 20 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Do-Sa/Mo-Mi 16.50 Uhr,So 16.45Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do- So 14.15,19.45, 22.45 Uhr,Mo-Mi 15.20, 18.15, 21.15Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Fr/Sa/Mo/Di 19.30 Uhr. Zoo Palast 3: tgl 17.20 Uhr. Zoo Palast Clubkino B: Do-Di19.45 Uhr,Mi 22.35Uhr. DER FALL SARAH UND SALEEM -THE REPORTS ON SARAH AND SALEEM Acud Kino 1(OmU): Mo 20.45Uhr. FAMILIE BRASCH Tilsiter-Lichtspiele 2: Mo 17.45Uhr. DAS FAMILIENFOTO Blauer SternPankow 2: tgl 18.15Uhr. Cinema Paris: tgl 15.45, 20.30 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 1: tgl 15.30, 17.45, 20 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 14, 20.15Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do/Sa/So/Di/Mi 18.45Uhr,Do/So/Mi a. 14.30 Uhr,Fr21Uhr,Dia. 10.30Uhr. Toni: Do/Fr/Mi 17.30,19.45 Uhr,Doa. 13 Uhr,Sa/So 10.45, 17.15, 19.30Uhr,Mo/Di 18.30, 20.45Uhr. Tonino: Fr/Mo/Di 13.30 Uhr,Mi 12.30Uhr. Union Filmtheater: Do 15.30 Uhr,Fr/Mi 17.30Uhr,Sa13.15,20.30 Uhr,So/Mo 18 Uhr, Mo/Mia.13Uhr,Di17.45 Uhr. New Yorck: tgl 18.15Uhr. DAS FAMILIENFOTO -PHOTO DE FAMILLE Cinema Paris (OmU): Sa-Mo 13.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 4(OmU): tgl 17.15, 19.30Uhr,Soa.13Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 14, 20.15 Uhr. Thalia Babelsberg 1(OmU): Mo 14.30, 18.45Uhr. THE FAVOURITE -INTRIGEN UND IRRSINN b- ware!Ladenkino 2(OmU): So 16.15 Uhr. Kant Kino 3: tgl 20.50 Uhr. Moviemento 1(OmU): Fr 22.30 Uhr. Moviemento 3(OmU): Di 21.15Uhr. Passage4 (OmU): tgl 21.20 Uhr. FIGHTING WITH MY FAMILY CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 22.40 Uhr, Fr-So 22 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: So/Mo 17.20 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do- Sa 22.30 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do 22.50Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV): Di 23.05 Uhr. CineStar Tegel1: Fr 14.20Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Fr/Sa/Di 22.25 Uhr, So/Mi23Uhr. FILMCLUB Kinobar im Sputnik (höfe am südstern) (OmU): Di 20.30 Uhr. DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER (2002) Thalia Movie Magic 1: So 11 Uhr. DER FLOHMARKT VON MADAME CLAIRE Bundesplatz-Kino: Do 18.30 Uhr,Sa-Mi 18 Uhr. Capitol: Sa/So 13.30 Uhr. Cinema Paris: tgl 18.15 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 18 Uhr. Delphi LUX 4: tgl 15.30 Uhr,Fr-So/Dia.20Uhr,Mia.20.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 1: tgl 14.45Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-Sa 14.45Uhr. Toni: Do/Fr/Mi15.15Uhr. Tonino: Sa 13.15 Uhr, So 12.30Uhr. DER FLOHMARKT VON MADAME CLAIRE -LADER- NIERE FOLIE DE CLAIRE DARLING Bundesplatz-Kino (OmU): Fr 18 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 14.45Uhr. FREE SOLO b-ware!Ladenkino 3(OmU): Do- So/Di/Mi 18.45 Uhr. City Kino Wedding: Sa 17 Uhr. City Kino Wedding (OmU): Di 21 Uhr. Delphi LUX 4 (Matinee): So 11 Uhr. Freiluftkino Insel im Cassiopeia (OmU): So 21.30Uhr. Hackesche Höfe Kino 3 (OmU): tgl 21.45 Uhr,Soa.13Uhr. IL KINO Kino- Bar-Bistro (OmU): Fr/Di 10 Uhr,Fra.23.50Uhr,Sa 23.55Uhr,So13.30 Uhr,Mo12, 23.15 Uhr,Mi 22.30Uhr. Rollberg 4(OV): Sa/So 15.20Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): Fr 15 Uhr. Tilsiter- Lichtspiele 1(OmU): Sa/So 14 Uhr. Xenon (OmU): Do/Fr/So-Mi 18 Uhr. Zukunft 3(OmU): tgl 18 Uhr. FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Sa a. 23.10Uhr,Fr-So/Di 20 Uhr,Mo19.30 Uhr,Mi19.45Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Do-Di 19.50Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do/Sa a. 22.45 Uhr, Fr-Di20.15 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Fr/So/Di 22.50 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Sa 22.40Uhr. CineStarTegel1: Fr 22.50 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Fr/Sa/Mo/Mi 20 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do/Sa-Mi 22.40 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So 22.30 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Fr/Sa 22.45Uhr. FROZEN CONFLICT Arsenal 2(OmenglU/Premiere): Sa 20 Uhr. DER FUNKTIONÄR Casablanca: Mi 16.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 4: tgl 15.30 Uhr,Soa.11Uhr. Kino Kiste: Sa 14 Uhr,Mi20.10 Uhr. Krokodil: Sa/So 18.45Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2: tgl 16.15 Uhr. GEKIJOUBAN MAHOUKA KOUKOU NO RETTOUSEI: HOSHI OYOBU SHOUJO -THE IRREGULAR AT MAGIC HIGH SCHOOL: THE GIRL WHO SUMMONS THE STARS Babylon 1-2: Do 18.15 Uhr. GESCHLECHT IN FESSELN Zeughauskino: Mi 20 Uhr. GESTORBEN WIRD MORGEN Filmkunst 66 Kino 1/2: So 16.45 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2 (OmU): Sa DER FILMVERLEIH Wir–Der Sommer,als wir unsere Röcke hoben und die Welt … …gegen die Wand fuhr. Acht Teenager, vier Mädchen und vier Jungs, ein Sommer im Niemandsland an der belgisch-niederländischen Grenze. Wassich wie der Beginn eines typischen Coming-of-Age-Films anhört, wird inRené Ellers Verfilmung des Skandalromans von Elvis 16.45 Uhr. Kino Kiste: Di 18 Uhr. Union Filmtheater: Fr 13.30 Uhr,So13Uhr,Mo18Uhr,Di15.45 Uhr,Mi 10 Uhr. GET ME SOME HAIR! Lichtblick-Kino: Do 19.45 Uhr,Sa20Uhr,So18Uhr,Mo18.30 Uhr, Di/Mi 17 Uhr. GHOST IN THE SHELL (1997) -KOKAKU KIDOTAI Babylon 1-2 (OmenglU): Sa 19.45Uhr. GLAM GIRLS: HINREIßEND VERDORBEN AstraFilmpalast 1-5: tgl 16, 18, 20.15, 22.30Uhr, Mi a. 10,12Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 14, 19.30, 23 Uhr,Do-Di a. 17.10 Uhr,Mia. 13.20, 17 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: tgl 14.50, 17.15, 19.40Uhr,Fr/Sa a. 22.10 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: tgl 16.50 Uhr, Do-Di a. 14.20 Uhr,Do-So/Di a. 19.30 Uhr,Do-Sa a. 23 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Do-Di 14.30,17, 19.30 Uhr,Do-Saa.22.15 Uhr,Mi17.40 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Do-Di17.15, 19.50 Uhr, Do-Mo a. 14.40 Uhr,Do-Sa a. 22.20 Uhr,Mi17.55, 19.55Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: tgl 14, 16.30 Uhr,Do-Di a. 20.20 Uhr,Do-So/Di/Mi a. 22.45Uhr. CineStar - Der Filmpalast Treptower Park 1: tgl 15, 20.15 Uhr, Do-Di a. 17.30 Uhr,Doa.22.45 Uhr,Fr/Sa a. 22.30 Uhr,Mia.17.50 Uhr. CineStar CUBIX FilmpalastAlexanderplatz 1: tgl 14.15, 17.45, 20.15, 23 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: tgl 17.50, 20 Uhr,Do- Sa/Di/Mi a. 14.20 Uhr,Fr/Sa a. 22.50 Uhr,Soa. 13.40 Uhr. CineStar Tegel1: tgl 13.45 Uhr,Do- Sa/Mo-Mia.16.50 Uhr,Do-Sa/Di a. 19.20 Uhr,Do- Sa a. 23 Uhr,So/Mo a. 19.50 Uhr, So a. 17.30Uhr, Mi a. 20.15 Uhr. fsk am Oranienplatz 1: tgl 14.15, 17.30 Uhr,Do-Di a. 19.45 Uhr, Fr/Sa a. 23 Uhr. Kino Spreehöfe 1: tgl 16, 18, 20.15 Uhr. Thalia Movie Magic 1: tgl 18, 20.30Uhr,Saa.15.45Uhr,Soa. 13.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: tgl 14.45, 17.15, 20.15 Uhr,Fr/Saa.23Uhr,Saa.12Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: tgl 17.05, 19.45, 22.35Uhr, Do-Sa/Mo-Mia.14.30 Uhr,Sa/Soa.12.05 Uhr,So a. 14.35 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Do- Sa/Mo-Mi14.20, 17.35,20.05 Uhr,Fr/Sa a. 22.40 Uhr,So17.45, 20.15 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: tgl 20.15 Uhr,Do-Sa/Mo-Mi a. 14, 17 Uhr, Fr/Sa a. 23 Uhr,Soa.17.15 Uhr. Zoo Palast 2: Do-Di 18, 20.20, 22.45 Uhr,Mi17.45,23.10 Uhr. Zoo Palast 3: tgl 15 Uhr,Sa/So a. 12.40 Uhr,Mia. 20.15 Uhr. GLAM GIRLS: HINREIßEND VERDORBEN - THE HUSTLE CineStar im SonyCenter 1(OV): tgl 14.15, 17.30 Uhr,Do-Di a. 19.30Uhr,Do-So/Di/Mi a. 23.15 Uhr,Mia.19.35 Uhr. DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME (1923) Zeughauskino (OV): Do 20 Uhr,Sa21Uhr. DER GOLDENE HANDSCHUH b-ware!Ladenkino: tgl 22.10 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Fr/Di 22.40 Uhr. Zukunft 3(OmenglU): Do/So/Di 22.10 Uhr. DIE GOLDFISCHE Casablanca: Mi 18.15Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 17.45 Uhr,Fr14.20 Uhr,Sa14.05 Uhr, So/Mo 13.45 Uhr,Di13.25 Uhr, Mi 14.40 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Do-Sa/Di/Mi 14.10 Uhr. CineStar Tegel1: Do/Sa/Mo-Mi 14.20 Uhr. Scala KulturpalastWerder: Mi 20 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do-Sa/Mo-Mi 16.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do-Sa/Mo-Mi 16.50 Uhr. GREEN BOOK -EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT b-ware!Ladenkino 3(OmU): tgl 16.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Di 19.15 Uhr,Mi 19.10 Uhr. Delphi LUX 3(OmU): So 11.45 Uhr. Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain: Mi 21.30Uhr. Freiluftkino Kreuzberg (OmU): Fr 21.30 Uhr. Freiluftkino Rehberge: Sa 21.30 Uhr. Kant Kino 2: So 12 Uhr. Moviemento 1(OmU): Do 15.30 Uhr. Union Filmtheater: Fr/So/Di 20 Uhr,Sa21Uhr,Mo 13 Uhr. GRETA (2019 USA) Central Hackescher Markt 1 (OmU): Do-Sa/Mo-Mi13.15, 15.15, 17.15, 19.30, 21.45 Uhr,Saa.11.15 Uhr,So11.30, 17, 19.15, 21.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 22.40 Uhr,Doa.19.40 Uhr,Fr-Mi a. 19.50 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: tgl 18.05, 20.30 Uhr,Do-Sa a. 23 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OV): Do-Sa 22 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 19.50, 22.30Uhr,Do-Sa/ Mo-Mia.16.55 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV): Do-Sa/Mo-Mi16.55 Uhr, Do-Di a. 19.35 Uhr, Do-So/Di/Mi a. 23.15 Uhr,So16.50Uhr,Mia. 20.30 Uhr. CineStar Tegel1: Do-Di20.15 Uhr, Do-Sa a. 23 Uhr,Mi17.40 Uhr. Delphi LUX 2(OmU): tgl 18.45,21Uhr. Filmrauschpalast (OmU): Do/So/Mi 20 Uhr,Di22.15 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 2(OmU): Do-Sa/Mo-Mi 18.30, 20.45 Uhr,So19.40 Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Do/Mi 10 Uhr,Do/Saa.20Uhr,Fr18, 22 Uhr, So 17.45Uhr,Mo13.50, 21.30Uhr,Di18.10 Uhr, Mi a. 19.15 Uhr. International (OmU): Do/Sa/Mi 21.40 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 21.30Uhr,Do-Sa a. 17.45 Uhr,So/Di a. 17.15 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 17.15, 21.30 Uhr. Moviemento 1(OmU): Do/Sa/Mo-Mi 20.30,22.45 Uhr,Do/Sa/Mo/Di a. 18.15 Uhr,Doa.13.15Uhr,Fr13, 15.15, 17.30 Uhr, Sa/Mo-Mia.13.45, 16 Uhr,Saa.11.30Uhr,So 10.15, 12.30,14.45, 17, 19.15, 21.30 Uhr. Moviemento 2(OmU): Fr 20.45, 23 Uhr. Neues Off (OmU): Do-Di 17.10,19.30, 21.50 Uhr, Mi 16.30,22Uhr. Thalia Movie Magic 1: tgl 20.30 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: tgl 17.05,19.40, 22.40 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: tgl 17 Uhr, Do-So/Di a. 19.40Uhr,Fr/Sa a. 22.45 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-Di 20 Uhr, Do-So a. 22.45 Uhr,Do-Sa a. 16.45 Uhr,Soa. 17 Uhr,Mo-Mi a. 17.45Uhr,Mi19.30 Uhr. Union Filmtheater: Do/So 20.30Uhr,Doa.13.15 Uhr,Fr/Sa 20.15 Uhr,Fr15.45 Uhr,Sa/Mo 15.30 Uhr,Mo20Uhr,Di18Uhr,Mi10.15, 17.45 Uhr. Zoo Palast Clubkino A: tgl 18.10, 20.35, 23 Uhr. GRRL HAUS CINEMA SHORT FILMS IL KINO Kino- Bar-Bistro: Di 20 Uhr. GUNDERMANN (2018) Babylon 1-2 (OmenglU): Mi 11 Uhr. Blauer SternPankow 1-2 (Matinee): So 11 Uhr. Casablanca: Sa 18 Uhr. Delphi Filmpalast (Matinee): So 11.45 Uhr. Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain: Fr 21.30 Uhr. Freiluftkino Rehberge: Di 21.30 Uhr. International (Matinee): So 12 Uhr. Kant Kino 5: tgl 17.20 Uhr. Lichtblick-Kino: Sa 1 6.15 Uhr. DAS HAUS AM MEER (2019) Bundesplatz-Kino: Mo 15.30 Uhr. HELLBOY -CALL OF DARKNESS CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 22.10 Uhr,Fr22.40 Uhr,Sa-Di Peeters zu einem schnell eskalierenden Exzess aus Sex, Gewalt und einer Gesellschaft, die jeglichen moralischen Kompass längst verloren hat. In einer Zeit, die sämtliche Werte verweigert, wird grenzenloser Spaß zu einem Drahtseilakt, der keinerlei Hemmungen akzeptiert. 22.30 Uhr,Mi22Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So 23.15 Uhr. HI, AI -LIEBESGESCHICHTEN AUS DER ZUKUNFT b- ware!Ladenkino 2(OmU): Mo 12.45Uhr. Kino Kiste: Fr 20.15Uhr. HIGH LIFE (2019) Babylon 1-2 (OmU/Preview): Mi 20 Uhr. DER HIMMEL ÜBER BERLIN (RESTAURIERTE FAS- SUNG) Lichtblick-Kino (OmenglU): So 15.45 Uhr. THE HOLE IN THE GROUND b-ware!Ladenkino 3 (OmU): Sa/Mo 22.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: So 23 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Fr/Sa 22.50Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do/Sa/Mo/Mi 22.40 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do/Sa-Mi 22.45 Uhr. HOTEL JUGOSLAVIJA Acud Kino 2(OmU): Sa 17.30 Uhr. ThaliaBabelsberg 1(OmU): Mi 18.45 Uhr. HUBBLE -DAS AUGE DES UNIVERSUMS UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (IMAX 3D): Do/Fr/Mo-Mi 13.45 Uhr. ICH HABE SIE GUT GEKANNT -IOLACONOSCEVO BENE Arsenal 1(OmenglU): Sa 21 Uhr. Babylon 1-2 (OmenglU): So 16 Uhr. IL BOOM -DER BOOM Arsenal 1(OmenglU): Fr 19 Uhr. IL MAESTRO DI VIGEVANO -DER LEHRER AUS VIGE- VANO Arsenal 1(OmenglU): Do/Mi 20 Uhr. DER ILLEGALE FILM Acud Kino 2(OmU): Fr/Mo/Mi 18 Uhr. Kant Kino 5(Matinee): So 11.15 Uhr. Lichtblick-Kino: Mi 20.30 Uhr. IM NETZ DER VERSUCHUNG CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Di22.40 Uhr,Sa/So a. 19.30 Uhr,Mi 22.20 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Fr/So/Di 22.40 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Fr-So/Di19.40Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So 19.15 Uhr,Di 20.45 Uhr. IM NETZ DER VERSUCHUNG -SERENITY Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Do/Sa 22.50Uhr. IM WESTEN NICHTS NEUES Filmmuseum Potsdam: Do 19.30 Uhr. INTERNATIONAL OCEAN FILM TOUR International: So 19.30 Uhr. IRON SKY: THE COMING RACE b-ware!Ladenkino: Mi 14.15 Uhr. b-ware!Ladenkino (OmU): Do 13 Uhr. Scala Kulturpalast Werder: Sa 21 Uhr. ISLE OF DOGS -ATARIS REISE Babylon 1-2 (OmU): Sa 20 Uhr. Freiluftkino Insel im Cassiopeia (OmU): Do 21.30 Uhr. JANOSCHS KOMM WIR FINDEN EINEN SCHATZ! Sputnik (höfe am südstern) 1: So 14.30Uhr. JIBRIL Sputnik (höfe am südstern) 1: Do 17 Uhr,Fr 18 Uhr,Di/Mi 18.45 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Sa 15.30 Uhr,So19.15Uhr. Zukunft 4: Do/Sa/Mo/Mi 18 Uhr. JOHN WICK (2015) AstraFilmpalast 1-5: Mi 18.15Uhr. JOHN WICK: KAPITEL II AstraFilmpalast 1-5: Mi 20.15Uhr. JOHN WICK: KAPITEL III AstraFilmpalast 1-5 (Preview): Mi 20.15,22.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (Preview): Mi 20, 22.30 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(Preview): Mi 20 Uhr. CineplexAlhambra1-5 (Preview): Mi 20 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (Preview): Mi 20 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (Preview): Mi 20 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (Preview): Mi 20 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1 (Preview): Mi 20.15Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(Preview): Mi 20.15 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(Preview): Mi 20.15Uhr. CineStar Tegel1(Preview): Mi 20.15 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(Preview): Mi 20 Uhr. Thalia Movie Magic 1(Preview): Mi 20.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(Preview): Mi 20 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(Preview): Mi 20 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (Preview): Mi 20.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (Preview): Mi 20, 20.15 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (Preview): Mi 20 Uhr. Zoo Palast 2(Preview): Mi 20.15Uhr. JOHN WICK: KAPITEL III -JOHN WICK: CHAPTER 3- PARABELLUM Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OV/Preview): Mi 20 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV/Preview): Mi 20.15 Uhr. JONAS -VERGISS MICH NICHT International (OmU): Mo 22 Uhr. DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT Acud Kino 1: Sa 21 Uhr,So18.30Uhr. b-ware!Ladenkino 3: tgl 14.50 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do/Di16.30Uhr,Sa17Uhr,So16.25 Uhr,Mo16.50 Uhr,Mi17.40Uhr. City Kino Wedding: So 14 Uhr. Freiluftkino Kreuzberg (DFmenglU): So 21.30 Uhr. Union Filmtheater: Do 15.30 Uhr, Fr 21 Uhr,Sa20.30Uhr,So/Mo 13 Uhr,Mi 15.15Uhr. KAGIRINAKI HODO -DIE STRAßE OHNE ENDE Babylon 1-2 (OmenglU): Sa 0Uhr. KAMIKAZE 1989 Filmkunst 66 Kino 1/2 (DFmenglU): Fr 22.30 Uhr. KAPI (2019) Cineplex Alhambra1-5 (OmU): Do- So/Di/Mi 20.10Uhr,Do-Saa.23Uhr. Cineplex NeuköllnArcaden 1-9 (OmU): tgl 17 Uhr,Do-So/Di/Mi a. 19.30Uhr. KIMETSU NO YAIBA -DEMON SLAYER Babylon 1-2 (OmU): Fr 22 Uhr,Mi19.30 Uhr. KIMI NO SUIZO OTABETAI -IWANT TO EAT YOUR PANCREAS Babylon 1-2 (OmU): Sa 18 Uhr. DIE KINDER DER UTOPIE Delphi LUX 5: tgl 17 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 4(Matinee): So 11 Uhr. KIRSCHBLÜTEN UND DÄMONEN Scala Kulturpalast Werder: Sa 17 Uhr,So20Uhr,Mi16Uhr. KLASSE DEUTSCH Delphi LUX 2: tgl 14.30Uhr. Hackesche Höfe Kino 1(DFmenglU): tgl 17 Uhr,So a. 10.45 Uhr. Hackesche Höfe Kino 1(OmenglU): Do 19 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Fr 16.30 Uhr,Sa15.30Uhr,Mo17Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Do/Di/Mi 17 Uhr,So16Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do-Sa/Mo-Mi 16.45 Uhr,So 12.45 Uhr. DER KLEINE DRACHE KOKOSNUSS -AUF IN DEN DSCHUNGEL! Acud Kino 1: Sa/So 15 Uhr. Bali: Do- So 16 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Sa/So 12.10 Uhr. KLEINE GERMANEN Acud Kino 2: Do 18 Uhr. Acud Kino 2(OmenglU): Mi 19.45Uhr. Acud Kino 2 (OmU): Fr 21.45 Uhr. b-ware!Ladenkino: Mo 14.15 Uhr. b-ware!Ladenkino 2(OmenglU): Do/Fr/Di/Mi 12.45 Uhr. Delphi LUX 2(Matinee): So 12.30 Uhr. Hackesche Höfe Kino 5(DFmenglU): tgl 17.30Uhr,Soa.10.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do 16.45Uhr,Sa14Uhr,So11Uhr,Di14.45 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2: Do-So/Di/Mi 17.45 Uhr. DER KLEINE MAULWURF (1963-1975) Central Hackescher Markt 1: Sa 10 Uhr,So10.15 Uhr. Moviemento 1: Sa 10 Uhr. DIE KLEINEN HEXENJÄGER Sputnik (höfe am südstern) 1: Sa 14 Uhr. KOMMISSAR GORDON UND BUFFY Acud Kino 2: Sa/So 16 Uhr. Lichtblick-Kino: Sa 15 Uhr. KON-TIKI (2013) Zeiss-Großplanetarium: Sa 21 Uhr,So17.30 Uhr. KURZFILMPROGRAMM Zeughauskino: Di 20 Uhr. KUSAMA: INFINITY Babylon 1-2 (OmU): Do 18.15Uhr,So15Uhr,Mo22.15 Uhr,Mi 19.30 Uhr. LAUREL UND HARDY: DAS VERRÜCKTE KLAVIER / STAN UND OLLIE (2019) Filmkunst 66 Kino 1: Sa/So 15.30 Uhr. THE LEGO MOVIE II b-ware!Ladenkino 2: So 14 Uhr. Cineplex NeuköllnArcaden 1-9: Sa/So 12 Uhr. Cine- Star Tegel1: Sa/So 11 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Sa/So 11.30 Uhr. LICHT IM WINTER -NATTVARDSGÄSTERNA Arsenal 2 (OmenglU): Di 19.30 Uhr. LIEBESFILM (2019) Acud Kino 1(OmenglU): Do/Mi 21 Uhr,Fr/Di 21.15 Uhr. Acud Kino 2(OmenglU): Sa 21.15 Uhr,So20.45Uhr,Mo21.30 Uhr. Delphi LUX 5: tgl 21.20 Uhr. Passage3: tgl 19 Uhr,Sa/So a. 14.45 Uhr. Wolf 1-3 (OmenglU): Do-Mo/Mi 12.20 Uhr,Fr/So/Di a. 21.10 Uhr,Mo/Mi a. 19.20 Uhr. Zukunft 4(OmenglU): Fr/So/Di 18 Uhr. LINFA IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmenglU): Mi 21 Uhr. LITTLE NEMO: ABENTEUER IM SCHLUMMERLAND Babylon 1-2: Sa 16 Uhr. LITTLE NEMO: ABENTEUER IM SCHLUMMERLAND - LITTLE NEMO IN SLUMBERLAND Babylon 1-2 (OmenglU): Mi 17.30 Uhr. LLORONAS FLUCH CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Sa/Mo-Mi22.30 Uhr, So 22.40Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Fr/Sa 22.20 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Do-Sa23Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Fr 22.45 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Sa/Mo 22.50 Uhr,Mi 23.15 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Fr/Sa 23 Uhr. CineStar Tegel1: Do/Sa22.50Uhr. fsk am Oranienplatz 1: Fr/Sa23.15 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Sa 23 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Fr/Sa 23 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So 22.45 Uhr. LLORONAS FLUCH -THE CURSE OF LA LLORONA Rollberg 4(OV/Preview): Sa 22.30 Uhr. LOKAH LAQI Central Hackescher Markt 2 (OmenglU): So 14 Uhr. LORDS OF CHAOS Zukunft 3(OmU): Sa 22.10 Uhr. LOVING VINCENT Babylon 1-2 (OmU): Do 22.15 Uhr, So 17 Uhr,Di20Uhr. MACHT DAS ALLES EINEN SINN? -UND WENN JA - WARUM DAUERT ES SO LANGE? Bundesplatz-Kino: So 11 Uhr. City Kino Wedding: Do/Di 19 Uhr. Krokodil: Do/Mo-Mi 20.45Uhr,Fr19Uhr,Sa/So 20 Uhr. Pompeji-Freiluftkino am Ostkreuz: Mo 21.15Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1: Sa 17.15, 18 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Do/Di20Uhr,Fr 20.15 Uhr,Mo20.45 Uhr. Kinobar im Sputnik (höfe am südstern): Mi 21 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2: Do- So/Di/Mi 19.30 Uhr. MADEMOISELLE HANAMURA #2: EINE ROMANZE IN TOKYO -GEKIJOBAN HAIKARA-SAN GA TORU ZEN- PEN: TOKYO DAI ROMAN Babylon 1-2 (OmU): Do/Mo 20 Uhr. MANOU -FLIEG' FLINK! Kino Kiste: Fr-Di 16 Uhr,Mi 16.20 Uhr. MAQUIA: WHEN THE PROMISED FLOWER BLOOMS: EINE UNSTERBLICHE LIEBESGESCHICHTE Babylon 1-2: So 18.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (OmU): So 14 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do 20 Uhr,So17Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do 20 Uhr,So 17 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Do 20 Uhr,So17 Uhr. CineStar Tegel1: Do 20 Uhr,So17Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do 20 Uhr,So17Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do 20 Uhr,So17Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Do 20 Uhr,So17Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do 20 Uhr,So 17 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do 20 Uhr, So 17 Uhr. MAQUIA: WHEN THE PROMISED FLOWER BLOOMS: EINE UNSTERBLICHE LIEBESGESCHICHTE -SAYO- NARA NO ASA NI YAKUSOKU NO HANA OKAZARO Babylon 1-2 (OmU): Do 21 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): So 20 Uhr. MASCHA UND DER BÄR -DIE NEUEN ABENTEUER CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 11.10 Uhr. DIE MASKE (2019) -TWARZ Filmmuseum Potsdam (OmU): Mi 17 Uhr. Krokodil (OmU): Sa/So 21.45 Uhr. Regenbogen Kino (OmU): Fr-Mo 20.30 Uhr. MATRIX Filmrauschpalast (OV): Mo 20 Uhr. MIA UND DER WEIßE LÖWE UCI Kinowelt am Eastgate 1: Sa/So 11.45 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Sa 11 Uhr.


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 5· · ······················································································································································································································································································· Kinoprogramm MID90S Delphi LUX 7(OmU): Do/So-Mi 21.30Uhr, Fr/Sa22.15 Uhr. Freiluftkino Insel im Cassiopeia (OmU): Mo 21.30Uhr. Open Air Kino Mitte (OmU): Mo 21.15 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): tgl 14.20 Uhr,Saa. 20 Uhr. MIRACULOUS: GESCHICHTEN VON LADYBUG UND CAT NOIR CineMotion Hohenschönhausen 1: So 12.45 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: So 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: So 12 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: So 12, 12.15Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: So 12 Uhr. Thalia Movie Magic 1: So 13 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: So 12.30, 15 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: So 12, 15, 15.15 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: So 13, 15, 15.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: So 11, 13,13.30, 15, 15.30 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: So 11.30, 14, 15 Uhr. MIRAI: DAS MÄDCHEN AUS DER ZUKUNFT -MIRAI NO MIRAI Babylon 1-2 (OmU): Do 19 Uhr,So 18 Uhr. MISFIT (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 14 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Do-So/Di/Mi 10 Uhr. MONSIEUR CLAUDE II Adria: tgl 17.40, 20.15Uhr,Fr/Sa a. 22.45Uhr. AstraFilmpalast 1-5: Do-Di17Uhr. Casablanca: Fr 16 Uhr,Sa/Di 20.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 19.15 Uhr, Do-Dia.16.40 Uhr,Do/So a. 14 Uhr, Fr/Sa/Mo-Mi a. 14.10Uhr,Mia.17Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Do/Sa-Mo 20.20 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Do-So/Di 20.15 Uhr. CineStar - Der Filmpalast Treptower Park 1: Do-Sa/Mo-Mi 17.10Uhr,Do-Di a. 19.45 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do/Mo 17.30 Uhr,Fr- So/Di/Mi 15.15 Uhr,Fr/Sa/Di a. 20.20Uhr,Soa. 16.45Uhr,Mia.17Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Do- Di 19.50 Uhr. CineStar Tegel1: Do-Sa/Mo-Mi 17.30 Uhr,So14.30Uhr. Cosima: Sa/So 15.30 Uhr. Eva- Lichtspiele: Do-Di15.15 Uhr. fsk am Oranienplatz 1: Sa/So 12.15 Uhr. Kant Kino 1: tgl 16, 18.15,20.30 Uhr. Kino im Kulturhaus Spandau: tgl 16 Uhr, Do/Fr/Mo-Mi a. 14 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 16.30 Uhr. Kino Spreehöfe 1: tgl 17.30Uhr. Scala Kulturpalast Werder: Sa 19 Uhr, Mi 18 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do/Fr/Di/Mi 16.15Uhr,Do/Mi a. 14.15 Uhr,Fr/Sa a. 14.45 Uhr, So 10 Uhr. Thalia Movie Magic 1: Do/Fr/So-Mi 15.45Uhr. Tonino: Do/Fr/Mo/Di 18 Uhr,Sa17.45 Uhr,So/Mi 17 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Fr- Di 20.15 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do- Sa/Mo-Mi14.25Uhr,Fr-So/Di/Mi a. 19.30 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So/Di 20.30Uhr,Do-Sa a. 14.45 Uhr,Soa.14.30 Uhr, Mo-Mia.15.15 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do-Sa/Mo-Mi 17 Uhr. Union Filmtheater: Do 21 Uhr. MONSIEUR CLAUDE II -QU'EST-CE QU'ON AENCORE FAIT AU BON DIEU? Central Hackescher Markt 2 (OmU): Do/Fr12Uhr,Do18.30Uhr,Fr18.15Uhr, Sa-Mi 12.15, 18.45Uhr,Dia.10Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 16.30 Uhr. Moviemento 2 (OmU): Do 10.30, 19.15 Uhr. Moviemento 3(OmU): Fr 14.45 Uhr,Sa-Mi 10.15, 19 Uhr. Thalia Babelsberg 1(OmU): Mo 16.30 Uhr. MOONLIGHT (2017) Central Hackescher Markt 2: Do 14 Uhr. NACH DEM GESETZ -POSAKONU Arsenal 2(OmU): Fr 19.30 Uhr. NAPROTIV LEVOGO BEREGA -DEM LINKEN UFER GE- GENÜBER Sputnik (höfe am südstern) 2(OmenglU): Mo 19 Uhr. NATSUME YUJIN-CHO THE MOVIE: EPHEMERAL BOND -NATSUME YUUJINCHOU MOVIE: UTSUSEMI NI MUSUBU Babylon 1-2 (OmU): Fr 20.15 Uhr,Mi 18 Uhr. NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE -KAZE NO TANI NO NAUSHIKA Babylon 1-2 (OmenglU): Fr 20 Uhr, Mo 17.15 Uhr. NIEMANDSLAND -THE AFTERMATH Union Filmtheater: Do 13 Uhr,Sa13.30 Uhr,Di 13.15Uhr. NUR EINE FRAU (2019) Babylon Kreuzberg A: tgl 17.15,19.30, 21.45 Uhr, So a. 15 Uhr. Blauer SternPankow 1-2: tgl 17.45, 20 Uhr. Capitol: tgl 15.45, 20.30Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 16.50Uhr,Doa.19.45 Uhr,Fr-Mia.19.40, 22.30Uhr. Delphi Filmpalast: Do 15.30, 17.45 Uhr, Fr/Sa/Mo-Mi 15.50,18.10, 20.30 Uhr,So 14.30, 20 Uhr. Delphi LUX 1: Do 20.30 Uhr,So16, 18.15Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 3: Fr/Di 20 Uhr,Fra.15.30,17.45 Uhr. Hackesche Höfe Kino 3(OmU): tgl 15.15,19.30 Uhr,Soa.11Uhr. International: Do/Sa/Mo/Mi 15, 17.15, 19.30Uhr,So 14.45, 17 Uhr,Di16.15, 18.30 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di/Mi 16.30, 19 Uhr. Thalia Babelsberg 1: tgl 18.45 Uhr,Do/Mo-Mi a. 14.45Uhr,Soa.16.45 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Fr/Sa/Mo-Mi 17.30 Uhr,Fr- So/Di/Mi a. 20.15 Uhr. Yorck: tgl 15.30, 17.45, 20 Uhr. NVA Casablanca: Fr 20.30 Uhr, So 16 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -ARTIST FILM Wolf 1- 3(OV): So 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -AWARD WINNERS Wolf 1-3 (OmenglU): Mo 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -GERMAN COMPETI- TION Wolf 1-3 (OmenglU): Fr 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -INTERNATIONAL COMPETITION Wolf 1-3 (OmenglU): Do 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -MADE IN GERMANY: NEUE HEIMAT Wolf 1-3 (OmenglU): Di 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -MADE IN GERMANY: STADTLEBEN Wolf 1-3 (OmenglU): Mi 19 Uhr. OBERHAUSEN ON TOUR 2019 -MUVI-PREIS Wolf 1- 3(OV): Sa 19 Uhr. OF FATHERS AND SONS -DIE KINDER DES KALIFATS Acud Kino 2(OmU): Do 21.30Uhr,Di21.45 Uhr. b- ware!Ladenkino 2(OmU): Mo 11 Uhr. Moviemento 3 (OmU): Fr 21 Uhr. ONCE AGAIN -EINE LIEBE IN MUMBAI b-ware!Ladenkino 2: So 18.15 Uhr. b-ware!Ladenkino 2 (OmU): Do-Sa/Mo-Mi 18.15 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 19 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 19 Uhr. ONE CUT OF THE DEAD b-ware!Ladenkino 2: Di 21.30 Uhr. ONE CUT OF THE DEAD -KAMERA OTOMERU NA! b-ware!Ladenkino (OmU): Mi 12.45 Uhr. b-ware! Ladenkino 2(OmU): Fr/Mi 21.30 Uhr. Filmrauschpalast (OmU): Do/So/Mi 22 Uhr,Mo22.30Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Sa 23.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): Do 22 Uhr,So22.15Uhr. Zukunft 4(OmU): Fr/Sa 23 Uhr. OSTWIND 4-ARIS ANKUNFT CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 13.30 Uhr, Do-Sa/Mo-Mia.13Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Sa 12.20 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 11.30 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: So 11.20 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Sa/So 12 Uhr. PASSION FOR PLANET Thalia Babelsberg 1: Fr 16.30 Uhr. PETTERSSON UND FINDUS: FINDUS ZIEHT UM b- ware!Ladenkino 2: So 12.45Uhr. PIPPI LANGSTRUMPF (1968) Wolf 1-3: tgl 16.20 Uhr. POKEMON MEISTERDETEKTIV PIKACHU AstraFilmpalast 1-5 (3D): tgl 19, 21.30 Uhr. AstraFilmpalast 1-5 (2D): tgl 14, 16.30 Uhr, Sa/So/Mia.10, 12.30Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (3D): Do 17, 22.55 Uhr, Fr/Sa/Mo-Mi 16.30, 19.40 Uhr,Fr-So/Di/Mi a. 22.50 Uhr,So 16.50, 19.50 Uhr,Moa.22.40 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (2D): Do-So/Di/Mi 12.50 Uhr,Do a. 14, 20 Uhr,Fr/Sa/Di/Mia.13.30Uhr,Soa.13.10 Uhr,Mo12.45, 14.10Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(3D): tgl 14.15, 16.45, 19.30Uhr. Cine- Motion Hohenschönhausen 1(2D): tgl 14.30, 17.10 Uhr,Sa/So a. 11.50 Uhr. Cineplex Alhambra 1-5 (2D): tgl 14, 15, 16.45,17.40, 19.30 Uhr, Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (2D): tgl 14.35, 16, 17.10Uhr,Do-Di a. 19.45 Uhr, Do-Sa a. 22.45 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (2D): tgl 10, 12.20, 14.50, 17.20 Uhr,Do- So/Di/Mi a. 20 Uhr,Moa.20.15 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (2D): tgl 10, 12.40, 13.50, 14.20, 14.45, 17.30, 19.45 Uhr,Do-Di a. 22.40Uhr. Cine- Star -Der Filmpalast Treptower Park 1(3D): tgl 19.40 Uhr,Do-Sa/Mo-Mi a. 17 Uhr,Do-Saa.23Uhr, So a. 17.10Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1(2D): tgl 14.15 Uhr,Sa/So a. 11.45 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(3D): tgl 16.50, 19.30, 23.15 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(2D): tgl 11.30, 14.10 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(3D): tgl 17, 20 Uhr,Fr/Sa a. 22.30 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(2D): tgl 17 Uhr, Do-Sa/Di/Mi a. 13.40 Uhr,Soa.11, 14.10 Uhr. CineStar Tegel1(3D): tgl 17 Uhr,Do-Di a. 19.50Uhr, Do-Sa a. 22.40Uhr,Mia.20.10 Uhr. CineStar Tegel1(2D): tgl 14 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(3D): tgl 17.15,20.30 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(2D): tgl 15 Uhr,Sa/So a. 12.45 Uhr. Kino Spreehöfe 1(3D): tgl 17.15, 20 Uhr, So a. 12.45Uhr. Kino Spreehöfe 1(2D): Do/Fr/Mo- Mi 15 Uhr,Sa/So 14.45 Uhr,So10.30, 13 Uhr. Thalia Movie Magic 1(3D): tgl 18 Uhr,Do-Mo/Mi a. 20.30 Uhr. Thalia Movie Magic 1(2D): tgl 15.45 Uhr, Sa a. 13.30Uhr,Soa.12Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(3D): tgl 17,20.15 Uhr,Fr/Sa a. 23 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(2D): tgl 14.30 Uhr, Sa/So a. 11.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1 (3D): tgl 17.05, 23 Uhr,Do-Di a. 20.15 Uhr,Mia. 19.40 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(2D): tgl 14.20 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (3D): tgl 17.15 Uhr,Do-So/Di/Mia. 20.15 Uhr,Moa.19.40 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (2D): tgl 14.30 Uhr,Sa/So a. 11.50 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (3D): Do-So/Di/Mi 17 Uhr,Do-So/Di a. 19.45 Uhr,Do-So a. 22.30 Uhr,Mo/Mi a. 20.45 Uhr,Mo16, 18.30Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (2D): Do- So/Di/Mi 14.30 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr,Mo13.45 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (3D): tgl 17, 19.45 Uhr,Fr/Saa.22.45 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (2D): tgl 14 Uhr, Sa/So a. 11 Uhr. Union Filmtheater (3D): Do 15.30 Uhr,Fr/Di 17.45 Uhr,Sa15.40 Uhr, So 18.15Uhr,Mo18Uhr,Mi 16.45 Uhr. Union Filmtheater (2D): Do 17.45Uhr,Fr 15.20 Uhr,Sa18.15 Uhr,So14.45Uhr,Mo/Di 15.45 Uhr,Mi15.15 Uhr. Zoo Palast 1(3D): tgl 14 Uhr, Sa/So a. 11.30 Uhr. Zoo Palast 2(3D): Do/Sa-Di 15.30 Uhr,Mi15.15 Uhr. Zoo Palast 2(2D): Sa/So 11, 13.15 Uhr. Zoo Palast 3(2D): Do-Di 23 Uhr,Mi 22.45 Uhr. Zoo Palast 4(3D): Do-Mo/Mi 17.30 Uhr, Do-Di a. 20 Uhr. Zoo Palast 5(3D): Di 18.30 Uhr,Mi 19.30 Uhr. Zoo Palast Clubkino A(2D): Fr 15.30 Uhr. POKEMON MEISTERDETEKTIV PIKACHU - POKEMON DETECTIVE PIKACHU Cineplex Alhambra 1-5 (OV/2D): Do-Di19.30 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OV/2D): tgl 17 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (OV/2D): Do-So/Di/Mi 23 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV/3D): tgl 17 Uhr, Do-Sa/Mo-Mia.19.45 Uhr,Doa.22.50Uhr,Fr- So/Di a. 23 Uhr,Soa.20Uhr,Mia.23.30 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV/2D): Do-Sa/Di/Mi 14.20 Uhr,So14Uhr,Mo14.25Uhr. Rollberg 2 (OV/2D): tgl 17.10, 19.30, 21.50 Uhr,Sa/So a. 14.50 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (OV/3D): Do-So 23 Uhr,Di18Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (OV/2D): Do 17.30 Uhr. Zoo Palast 4(OV/3D): Do-Mo 22.30 Uhr, Mi 22.50 Uhr. POM POKO -MODERNER WASCHBÄRKRIEG Babylon 1-2 (OmU): So 20 Uhr,Mi21.15 Uhr. POSTLAGERND TURTELTAUBE Zeughauskino: Sa 19 Uhr. PRINZESSIN EMMY b-ware!Ladenkino: Sa/So 11 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: Sa/So 12.20 Uhr. RADICAL FRAME FILM FESTIVAL SHORT FILM SE- RIES I-RADICAL FRAME FILM FESTIVAL SHORT FILM SERIES 1Lichtblick-Kino (OmenglU): Di 18.30 Uhr. RADICAL FRAME FILM FESTIVAL SHORT FILM SERIES II Lichtblick-Kino: Mi 18.30Uhr. RAFADAN TAYFA: DEHLIZ MACERASI Cineplex Alhambra1-5 (OmU): Sa/So 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OmU): tgl 14 Uhr. RAY UND LIZ (2019) b-ware!Ladenkino 2(OmU): Do/Fr/Mo 16.15 Uhr, So 21.30Uhr,Di/Mi 11 Uhr. BrotfabrikKino (OmU): tgl 18 Uhr. Lichtblick-Kino (OmU): Do 18 Uhr,Sa/Mo 22 Uhr, So 21.45Uhr,Di 22.15 Uhr,Mi22.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Do 20 Uhr, So 17.30Uhr,Mo-Mi 20.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): Sa 22.15 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): tgl 12.10 Uhr,Fr-So a. 19 Uhr. RBG -EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT Delphi LUX 6(OmU/Matinee): So 11 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 2(OmU): Mo 19.45 Uhr. RED ISLAND -ERWECKE DAS BÖSE UCI Kinowelt am Eastgate 1: Fr 23 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Fr 23 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Fr 23 Uhr. REDLINE Babylon 1-2 (OmU): Sa 22 Uhr,Mi22.15 Uhr. REMBRANDT (1942) Eva-Lichtspiele: Mi 15.45 Uhr. ROADS (2019) Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Di 20 Uhr. ROCCA VERÄNDERT DIE WELT Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Sa/So 12 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Do-So/Di/Mi 11.30Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 12.15 Uhr. CineStar Tegel1: Sa/So 11.30 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 3: Sa/So 13.30Uhr. Kino Spreehöfe 1: So 10.15, 12.30Uhr. Scala KulturpalastWerder: So 16 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Sa/So 12.05 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Sa/So 12.30 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Sa/So 11.45 Uhr. ROCKETMAN UCI Kinowelt Colosseum 1(OV/Preview): Mo 21 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1- 14 (OV/Preview): Mo 21 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (OV/Preview): Mo 21 Uhr. ROMA (2018) City Kino Wedding (OmU): Fr 21 Uhr, So 18 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): Mo 20.10 Uhr. ROYAL CORGI: DER LIEBLING DER QUEEN Astra Filmpalast 1-5 (2D): tgl 14 Uhr,Sa/Soa.10, 12 Uhr. b-ware!Ladenkino (2D): Do 14.30Uhr,Mi15.45 Uhr. b-ware!Ladenkino 3(2D): So 11 Uhr,Mo18.45 Uhr. Blauer SternPankow 2(2D): Sa/So 13.40 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (2D): tgl 13, 15.30 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1(2D): tgl 14.10 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (2D): tgl 14.20,16.10 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (2D): tgl 14, 16 Uhr, Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Spandau 1-5 (2D): tgl 14 Uhr, Do-Sa/Di/Mi a. 12.30 Uhr,Fr-So/Dia.10Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (2D): tgl 10, 14.10 Uhr, Fr-Mi a. 12.30 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1(2D): tgl 13.55 Uhr,Do-So/Mia.16.40 Uhr, Sa/So a. 11.50 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1(2D): tgl 11.15,13.30,15.45 Uhr. CineStar Hellersdorf 1(2D): Do-So/Di/Mi 13.30 Uhr, So a. 11.15 Uhr. CineStar Tegel1(2D): tgl 13.40 Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 17.40 Uhr,Sa/So a. 11.30 Uhr. Eva-Lichtspiele (2D): Sa/So 13.15 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 1(2D): Sa/So 13.40 Uhr. fsk am Oranienplatz 1(2D): tgl 15.15 Uhr. Kant Kino 5(2D): tgl 15.30 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (2D): Do-So/Di/Mi 13.45, 15.50 Uhr. Kino Spreehöfe 1(2D): Sa 14 Uhr,So12, 15.15 Uhr. Thalia Movie Magic 1(2D): Do-Sa/Mo-Mi 15.45 Uhr,So 14.45 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(2D): tgl 14.30, 17 Uhr,Sa/Soa.12Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(3D): tgl 16.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(2D): Do-Sa/Mo-Mi 14.20 Uhr,Saa.12.10Uhr,So 14.35 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6 (2D): Do-Sa/Mo-Mi 14.40 Uhr,Saa.12.30 Uhr,So12.25, 14.50 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (2D): tgl 14.15 Uhr,Sa/Soa.11.45 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (2D): Do-Sa/Mo-Mi14.15 Uhr, Sa/So a. 11 Uhr. New Yorck(2D): Sa/So 14 Uhr. RYANS TOCHTER -RYAN'S DAUGHTER Arsenal 1 (OmU): So 19 Uhr. DIE SAGENHAFTEN VIER -MARNIES WELT Acud Kino 1: Do/Fr/Mo-Mi 17 Uhr. Acud Kino 2: So 17.15Uhr. b-ware!Ladenkino: Fr 15.15 Uhr,So12.15 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: So 12.10 Uhr. Moviemento 2: Sa/Mo-Mi11.15 Uhr,So11Uhr. Moviemento 3: Do 10 Uhr. Thalia Movie Magic 1: So 11 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Sa/So 11 Uhr. SCHEICH JACKSON -SHEIKH JACKSON Sputnik (höfe am südstern) 1(OmU): Do 18.30 Uhr, Di/Mi 17 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmU): Fr 18.30 Uhr. SCHLAGENDE WETTER Arsenal 2: Mi 19.30 Uhr. DAS SCHÖNSTE PAAR b-ware!Ladenkino: Do-Mo/Mi 17.15 Uhr. Delphi LUX 4: Do-Sa/Mo/Di 17.45 Uhr, So 13.15 Uhr. Hackesche Höfe Kino 3: tgl 17.30Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Fr/So/Di 14 Uhr. Passage4: tgl 16.45 Uhr. Thalia Babelsberg 1: tgl 20.45 Uhr. DER SCHUTZMANN -ILVIGILE Arsenal 1(OmenglU): Fr 21 Uhr. THE SEVEN DEADLY SINS: PRISONERS OF THE SKY - NANATSU NO TAIZAI Babylon 1-2 (OmU): Do 22 Uhr, So 18.45Uhr. SHAZAM! CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 13 Uhr, Fr 17.25 Uhr,Mo16.50Uhr,Di16.25 Uhr. Cine- Star CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Do-Di 13.50 Uhr,Mi13.20 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV): Fr-So 23.05 Uhr. CineStar Tegel1: Sa/So 11.45 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Do-Sa/Mo- Mi 14.10 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-Sa 13.45 Uhr,Sa/So a. 11.30 Uhr,Mo/Di 14.15 Uhr, Mi 14 Uhr. THE SILENCE (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1- 19: tgl 16.50 Uhr, Do-So/Di/Mi a. 19.30 Uhr,Doa. 22.20 Uhr,Fr-Mi a. 22.10 Uhr,Moa.19.45Uhr. Cine- Motion Hohenschönhausen 1: tgl 17.50,20.10Uhr, Fr/Sa a. 22.30 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: tgl 18.20, 20.40 Uhr,Do-Saa.23Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (OV): Do-Sa 22 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: tgl 17, 19.45 Uhr,Do-Sa a. 22.30 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OV): Do-Sa 23 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: tgl 17.15, 19.50 Uhr,Do-Saa.22.30 Uhr. CineStar CU- BIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 18, 20.30,23 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: tgl 20.20 Uhr,Do- Sa/Mo-Mia.16.40 Uhr,Fr/Saa.23Uhr. CineStarTegel1: tgl 20.45 Uhr, Do-Sa a. 23.15 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: tgl 18, 20.15 Uhr,Fr/Sa a. 23 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1(OV): So 20 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: tgl 16.50, 19.40, 22.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1(OV): Mo 20 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So/Di/Mi 20.30 Uhr,Do-So a. 17.15 Uhr,Do/Sa/So a. 23 Uhr, Fr a. 22.45 Uhr, Mo-Mi a. 18.10 Uhr,Mo20.45 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14 (OV): Do/Sa/So 22 Uhr,Mo20.15Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: tgl 20.15 Uhr,Do-Sa/Mo-Mi a. 17.30 Uhr,Fr/Saa. 23 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8 (OV): So 20 Uhr. THE SISTERS BROTHERS b-ware!Ladenkino 2 (OmU): Fr 23 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1: Fr 22 Uhr. Rollberg 1(OmU): Sa/So14.15Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): So 22.45 Uhr. SKAGERRAK CinemaxX Potsdamer Platz 1-19 (OmU): Mo 19.30 Uhr. SNEAK PREVIEW CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Mo 20 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: Mo 20 Uhr. Cineplex Alhambra1-5 (OV): Mo 20.10Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: Mo 20 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9 (OV): Mo 20 Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Mo 20.15 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: Mo 23 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7 (OV): Mo 23 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Mo 20 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: Mo 20 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV): Do 20 Uhr. CineStar Tegel1: Mo 20 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 1: Mo 22 Uhr. Lichtblick-Kino: So 19.30 Uhr. Passage1: Di 22.30 Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: Di 20.30 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Fr 23 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Mo 20.15Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Mo 20.30Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do 20 Uhr. SNOWPIERCER -SEOLGUK-YEOLCHA Arsenal 2 (OmU): Mo 19.30 Uhr. Freilichtbühne Weißensee (OmU): Sa 21.30 Uhr. SO FINSTER DIE NACHT City Kino Wedding: So 20.30 Uhr. SPATZENKINO: AUF DER WIESE fsk am Oranienplatz 1: Do 10 Uhr. SPIELBANKAFFÄRE Zeughauskino: Fr 20 Uhr. SPREELAND. FONTANE Kino Kiste: Do 18 Uhr,Mo 14 Uhr. STAN UND OLLIE (2019) Adria: tgl 15 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Sa/Mo-Mi 16.20Uhr,So 16.50 Uhr. CineStar im SonyCenter 1(OV): Do-Di 20.30 Uhr,Mi16.45 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1: Do-Di 20 Uhr,Do-So/Di a. 18 Uhr,Mi17Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2 (OmU): Mi 20 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 4: tgl 15, 20 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 4(OmU): tgl 17.45 Uhr. Kant Kino 2: tgl 14.50,17.40, 20.30 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do/Sa 14 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Fr/So 22.50 Uhr,Mi14Uhr. Kino Spreehöfe 1: tgl 17.45 Uhr. Odeon (OmU): tgl 15.45, 20.30 Uhr. Rollberg 3(OmU): tgl 17.45, 20.30 Uhr,Sa/So a. 15 Uhr. STAR BLAZERS 2199: SPACE BATTLESHIP YAMATO: AVOYAGE TO REMEMBER -UCHU SENKAN YAMATO 2199: HOSHI-MEGURU HAKOBUNE Babylon 1-2 (OmU): Sa 21.30 Uhr. DER STEIN ZUM LEBEN Acud Kino 1(Preview): Mo 19 Uhr. STREIK (2019) -ENGUERRE b-ware!Ladenkino 2 (OmU): Do/Mo 14.15 Uhr. b-ware!Ladenkino 3 (OmU): So 22.30 Uhr. THE SUN IS ALSO ASTAR CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: tgl 16.40 Uhr,Do-Sa/Mo/Mi a. 19.40 Uhr,Do a. 13.55 Uhr,Fr/Mo-Mi a. 14.10 Uhr,Fr/So/Mo a. 14 Uhr,Sa/So a. 13.50Uhr,Saa.13.45Uhr,So/Di a. 19.30 Uhr, Di a. 22.50 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: tgl 17, 19.55 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV): tgl 14.55,20.30 Uhr. CineStar Tegel1: tgl 14.10,20.10 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1- 14: Do-Di 17.15, 20 Uhr,Mi17, 19.30 Uhr. Zoo Palast 3: Do-Di20.10 Uhr. Zoo Palast 4: Do-Mo/Mi 14.45 Uhr, Sa/So a. 12 Uhr. Zoo Palast Clubkino A: Di 13 Uhr. Zoo Palast Clubkino B: tgl 17 Uhr, Mi a. 19.45 Uhr. SUPA MODO City Kino Wedding: So 16 Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (DF): Do 16.30 Uhr,Sa14 Uhr,So12Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Fr 16.30 Uhr. Lichtblick-Kino: Mo 17 Uhr. SVIDETELI PUTINA -PUTIN'S WITNESSES: PUTINS ZEUGEN Krokodil (OmU): Do/Mo-Mi19Uhr,Fr 21.15 Uhr, Sa/So 17 Uhr. TEA WITH THE DAMES: EIN UNVERGESSLICHER NACHMITTAG Casablanca: Do 18.45 Uhr, Sa 16.15 Uhr. Eva-Lichtspiele: So 11 Uhr,Mo/Di 18 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2: So 18.15 Uhr. Kant Kino 3: tgl 14.50,16.50, 18.50 Uhr,Soa.11Uhr. Zoo Palast Clubkino B: tgl 14.50 Uhr,Sa/So a. 12.45 Uhr. TEA WITH THE DAMES: EIN UNVERGESSLICHER NACHMITTAG -NOTHING LIKE ADAME Delphi LUX 2(OmU): tgl 16.40 Uhr. Eva-Lichtspiele (OmU): Mi 18 Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2 (OmU): Fr/Di 18.15 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Do-So/Di/Mi 18 Uhr. Rollberg 5(OmU): tgl 16.30 Uhr. THIS MOUNTAIN LIFE -DIE MAGIE DER BERGE Tilsiter-Lichtspiele 2(OmU): Sa/So 13 Uhr. TITO, DER PROFESSOR UND DIE ALIENS Lichtblick- Kino: So 14 Uhr. TOKYO GHOUL -DIE SERIE Babylon 1-2: Fr 20.15 Uhr. Babylon 1-2 (OmU): Di 22.15 Uhr. TRAUTMANN Delphi LUX 1: So 11 Uhr. Freiluftkino Insel im Cassiopeia (OmU): Di 21.30 Uhr. Scala Kulturpalast Werder: So 13.30 Uhr. UCHIAGE HANABI, SHITA KARA MIRU KA? YOKO KARA MIRU KA? -FIREWORKS (2017) Babylon 1-2 (OmU): Do 17 Uhr,Di21.30 Uhr. UNDER THE TREE Acud Kino 1: So 20.30 Uhr, Mi 19 Uhr. Acud Kino 2: Fr 19.45Uhr,Sa19.15 Uhr. Eva-Lichtspiele: Mo/Di20.15Uhr. Filmkunst 66 Kino 1/2: Do-Di 20.15 Uhr,Saa.22.15Uhr,Mi 18 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-So/Di 21.30 Uhr. Moviemento 2: Sa/Mo-Mi17.45, 19.45 Uhr,So17.30,19.30 Uhr. Moviemento 3: Do 16.30,18.30 Uhr, Fr 17 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do/Sa/So/Di/Mi 21 Uhr,Fr18.45 Uhr. Union Filmtheater: Do 18 Uhr, Fr/Di/Mi 13 Uhr, Fr a. 20 Uhr,Sa16Uhr,So15.45Uhr,Mo/Di a. 20.15 Uhr. UNDER THE TREE -UNDIR TRENU Acud Kino 2 (OmU): Mo 19.45 Uhr,Di20Uhr. BrotfabrikKino (OmU): tgl 20 Uhr. Eva-Lichtspiele (OmU): Mi 20.15 Uhr. Hackesche Höfe Kino 1(OmU): Do 22 Uhr,Fr-Mi 19, 21 Uhr,Soa.12.45Uhr. Hackesche Höfe Kino 5 (OmU): Do 19.30Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Mi 21.30 Uhr. Moviemento 2(OmU): Do 12.45 Uhr, Sa/Mo-Mi21.45 Uhr, So 21.30Uhr. Moviemento 3(OmU): Do/Fr 23.15 Uhr, Do 20.30 Uhr, Fr 10, 19 Uhr,Sa-Mi 12.30 Uhr. Pompeji -Freiluftkino am Ostkreuz (OmU): Di 21.15 Uhr. Thalia Babelsberg 1(OmU): Mo 21.15 Uhr. Wolf 1-3 (OmU): tgl 21 Uhr. Zukunft 4(OmU): tgl 19.45Uhr. UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE Cineplex Spandau 1-5: Sa-Mo 10 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Sa/So 11.45 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 12 Uhr. Moviemento 2: Sa/Mo- Mi 13.30Uhr,So13.15 Uhr. Moviemento 3: Do 12.15Uhr. Scala Kulturpalast Werder: Mi 14 Uhr. UNSERE ERDE II CineMotion Hohenschönhausen 1: Mi 15 Uhr. URFIN: DER ZAUBERER VON OZ AstraFilmpalast 1- 5: tgl 14.30 Uhr,Sa/So/Mi a. 10, 12.15 Uhr. Blauer SternPankow 1-2: tgl 15.45Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: tgl 14.25 Uhr,Sa/So a. 12.15 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 5: tgl 15.30Uhr, Sa/So a. 13.30 Uhr. Kant Kino 1: tgl 14 Uhr. Kino Spreehöfe 1: Do/Fr/So-Mi 14 Uhr,Sa13.30 Uhr,So a. 10 Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do-So/Di 14.15 Uhr, Mo/Mi14.30Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: tgl 14.35Uhr,Sa/Soa.12.15 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: tgl 14.30 Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 17 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr,Soa.17.15 Uhr, Mi a. 16.45 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: tgl 14.30Uhr, Sa/So a. 11.30 Uhr. VAMPIRE HUNTER D: BLOODLUST Babylon 1-2: Fr 22.30Uhr,Mo21.45 Uhr. Babylon 1-2 (EnglF): So 20.45Uhr,Mi21.45 Uhr. VAN GOGH: AN DER SCHWELLE ZUR EWIGKEIT Adria: Sa/So 12.15Uhr. Astor Film Lounge: Do-So 14.45Uhr,Soa.12.30 Uhr,Mo-Mi15.15Uhr. b- ware!Ladenkino 3: Do/Di20.30 Uhr. Blauer Stern Pankow 2(Matinee): So 11.15Uhr. Bundesplatz- Kino: Do/Mi 15.30 Uhr. Capitol: tgl 18 Uhr. Casablanca: Do 10 Uhr,So18.15 Uhr,Mo20.30 Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do-Sa/Mo-Mi 16.15 Uhr,Fr-Moa.13.30 Uhr, So 16.40Uhr,Di/Mi a. 13.40Uhr. Cosima: tgl 18 Uhr. Delphi LUX 6: tgl 18, 20.30Uhr,Do-Sa/Mo/Di a. 15.30 Uhr. Eva-Lichtspiele: Do-So 17.30 Uhr. Filmtheater am Friedrichshain 5: tgl 17.30 Uhr,Do/Sa-Mo/Mi a. 20.30 Uhr. Kino im Kulturhaus Spandau: Do-Sa/Mo-Mi 18 Uhr, So 20.15 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do-Sa 15 Uhr,Fr/Sa a. 19.50 Uhr, So 14 Uhr,Di14.30Uhr. Thalia Babelsberg 1: Do/Fr/Di/Mi 18.15 Uhr,Sa 18.30Uhr,So10.45 Uhr. New Yorck: tgl 20.30Uhr. VAN GOGH: AN DER SCHWELLE ZUR EWIGKEIT -AT ETERNITY'S GATE b-ware!Ladenkino 3(OmU): Fr- Mo/Mi20.30Uhr. Babylon Kreuzberg B(OmU): tgl 16.40, 19, 21.20 Uhr. CineStar im SonyCenter 1 (OV): Do-Sa/Di 16.45 Uhr. Hackesche Höfe Kino 2 (OmU): tgl 16.30 Uhr. IL KINO Kino-Bar-Bistro (OmU): Do 14.15 Uhr,Fr12Uhr,Sa17.45 Uhr,So 20.30Uhr,Mo10Uhr,Mi14Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Do 22.45 Uhr,Fr-So/Di/Mi 22.30Uhr,Mia.14.30,19.50 Uhr. Odeon (OmU): tgl 18 Uhr. Thalia Babelsberg 1(OmU): Mo 14 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): tgl 18 Uhr. DER VERLORENE SOHN (2019) fsk am Oranienplatz 1: Mo 19.30 Uhr. DER VERLORENE SOHN (2019) -BOY ERASED Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain (OmU): Di 21.30Uhr. DAS VERURTEILTE DORF Zeughauskino: So 17.30Uhr. VIAJE AL CUARTO DE UNA MADRE Neues Off (OmU): Mi 19 Uhr. VICE -DER ZWEITE MANN b-ware!Ladenkino 3 (OmU): Sa/Mo/Di 12.30 Uhr. Bali: Fr-So/Di/Mi 20.30Uhr. Bali (OmU): Do 20.30 Uhr. Delphi LUX 6 (OmU): So 13.15 Uhr. Filmmuseum Potsdam: So 19.30Uhr,Di17Uhr. Filmmuseum Potsdam (OmU): Sa 21.15 Uhr. Rollberg 5(OmU): tgl 18.30Uhr. VOM BAUEN DER ZUKUNFT -100 JAHRE BAUHAUS Acud Kino 2(OmU): Di 18 Uhr. VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE Krokodil: Do 17.15 Uhr. VON BIENEN UND BLUMEN Krokodil: Fr/Mo-Mi 17.15Uhr,Sa/So15.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1(OmenglU): Mo 18.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2(OmenglU): Sa 18.30 Uhr. Thalia Babelsberg 1: So 12.45 Uhr,Mo/Mi 16.45 Uhr. Wolf 1-3 (OmenglU): tgl 14.10 Uhr,Do/Sa/Mo/Mi a. 21.10Uhr,Fra.20Uhr,Dia.19.10Uhr. WALDHEIMS WALZER Filmmuseum Potsdam: Do 17 Uhr,Di19.30 Uhr. WAS KOSTET DIE WELT Babylon 1-2 (OmU): Mo/Di 18.15Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: Do 20 Uhr,Sa14.15Uhr,Di14.45 Uhr,Mi22.50 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1: Fr 19.30 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Do/Di/Mi 18.30 Uhr,Sa17 Uhr,So17.45Uhr,Mo17.15Uhr. Thalia Babelsberg 1: Mo 18.45 Uhr. DER WEG ZURÜCK (1960) -TUTTI ACASA Arsenal 1 (OmenglU): Di 20 Uhr. WEIL DU NUR EINMAL LEBST -DIE TOTEN HOSEN AUF TOUR b-ware!Ladenkino 2: Sa 14.15 Uhr,So11 Uhr. Kino Kiste: So 20.15 Uhr. Union Filmtheater: Do 13 Uhr,Sa22.45 Uhr,So21Uhr,Di20Uhr. WENN DU KÖNIG WÄRST CineMotion Hohenschönhausen 1: So 14.30 Uhr. Cineplex Alhambra1-5: Sa 12 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: tgl 14.15 Uhr. CineStar Tegel1: Sa/So 11 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 12.30 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: Do/Fr/Mo-Mi 14.25 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 1-14: Do-So 14 Uhr,Mo- Mi 15.15 Uhr. WESTFRONT 1918 Filmmuseum Potsdam: Sa 19.30Uhr. WESTLER Filmmuseum Potsdam: Fr 18 Uhr. WHALE RIDER Zeiss-Großplanetarium: Sa 16.30Uhr. WHO AM I-KEIN SYSTEM IST SICHER Tonino: Mi 10 Uhr. WIDOWS -TÖDLICHE WITWEN (2018) Radio EINS- Freiluftkino Friedrichshain: Mo 21.30Uhr. WIE ICH LERNTE, BEI MIR SELBST KIND ZU SEIN Acud Kino 1: Sa 18.30 Uhr. Acud Kino 1(OmenglU): Do 18.30 Uhr,Di18.45 Uhr. Hackesche Höfe Kino 5 (DFmenglU): tgl 14.30Uhr. Kant Kino 1(Matinee): So 11 Uhr. Kino Kiste: Do/Mi 13.45 Uhr,Fr/So 17.40Uhr,Sa/Di 19.45 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1: Do-So/Di/Mi 20.10 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 1: So 15.45 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Sa 14 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1: Sa/So12Uhr. Toni: Do 10 Uhr,Sa/So15 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Do 14.30 Uhr. WILLKOMMEN IM WUNDER PARK AstraFilmpalast 1-5: Sa 10, 12 Uhr. b-ware!Ladenkino: Fr-So 13.45 Uhr,Mo15.45Uhr,Di15Uhr. CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Do 14.15, 16.45Uhr,Fr-Mi 12.30 Uhr, Fr-Mo/Mi a. 16.30 Uhr,Dia.13.50 Uhr. CineMotion Hohenschönhausen 1: tgl 14.20 Uhr,Sa/So a. 12.15 Uhr. CineplexAlhambra1-5: tgl 14 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr. Cineplex Neukölln Arcaden 1-9: tgl 14.30 Uhr,Saa.12Uhr. Cineplex Spandau 1-5: Do/Sa-Mi 10 Uhr,Fr-Mia.14Uhr,Fr12.10 Uhr,Sa/Mo-Mi a. 12 Uhr. Cineplex Titania Palast 1-7: tgl 12 Uhr,Do- So/Di/Mi a. 10 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: tgl 14.20 Uhr. CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz 1: tgl 11.50 Uhr. CineStar Hellersdorf 1: Do-So/Di/Mi 14.15 Uhr,Soa.11.45 Uhr. CineStar Tegel1: tgl 15 Uhr. fsk am Oranienplatz 1: Sa/So 12 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8: So 11.40 Uhr. Kino Spreehöfe 1: So 10, 12 Uhr. Thalia Movie Magic 1: Sa 13.45Uhr,So11Uhr. UCI Kinowelt am Eastgate 1: tgl 14 Uhr,Sa/Soa.11.45 Uhr. UCI Kinowelt Colosseum 1: tgl 14.30 Uhr,Sa/So a. 12.10 Uhr. UCI Luxe Gropius Passagen 1-6: Fr/Sa/Mo-Mi 14.50 Uhr. UCI Luxe Kino Mercedes- Platz 1-14: tgl 13.45 Uhr,Sa/So a. 11.30 Uhr. UCI Luxe Potsdam Center 1-8: Do-Sa/Mo-Mi 13.45 Uhr, Sa/So a. 11.15 Uhr. Zoo Palast 5: Sa/So 12.30 Uhr. WINGS OF HONNEAMISE -ORITSU UCHUGUN ONEA- MISU NO TSUBASA Babylon 1-2 (OmenglU): Do 20 Uhr,Di20.15 Uhr. WINTER IN HAVANNA Tilsiter-Lichtspiele 2(OmU): Sa/So 14.30 Uhr. DIE WINZLINGE: ABENTEUER IN DER KARIBIK Moviemento 2: Do 14.45 Uhr. Moviemento 3: Sa-Mi 14.30 Uhr. Scala Kulturpalast Werder: Sa 13 Uhr. WIR (2019) CinemaxX Potsdamer Platz 1-19: Fr 22.40 Uhr,Sa22.30Uhr,Mo22.25 Uhr,Di21.55 Uhr,Mi22.20 Uhr. CineStar -Der Filmpalast Treptower Park 1: Do-Sa 22.45Uhr. Filmkunst 66 Kino 1: Sa 22.15 Uhr. WIR (2019) -USCineStar im SonyCenter 1(OV): Do/Mi 23.05 Uhr,Fr-Di 20 Uhr. Kino in der Kulturbrauerei 1-8 (OmU): Sa/Mi 22.40 Uhr. Rollberg 5 (OV): tgl 21.20 Uhr. Tilsiter-Lichtspiele 1(OmU): Fr/Di 22.45 Uhr. WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT? Freiluftkino Kreuzberg (DFmenglU): Di 21.30 Uhr. YOAKE TSUGERU RU NO UTA -LUOVER THE WALL Babylon 1-2 (OmU): Fr 17.45 Uhr,Di17.15Uhr. YORU WA MIJIKASHI ARUKE YO OTOME -NIGHT IS SHORT, WALK ON GIRL Babylon 1-2 (OmU): Fr 22.15 Uhr,Di19.30 Uhr. YU-GI-OH!: THE DARK SIDE OF DIMENSIONS Babylon 1-2: So 20.45 Uhr. YULI Radio EINS-Freiluftkino Friedrichshain: Do 21.30 Uhr. ZU JEDER ZEIT: LERNWEGE IN DER PFLEGE -DECHA- QUE INSTANT Filmtheater am Friedrichshain 5 (OmU/Matinee): So 11.15 Uhr. ZWEI FAMILIEN AUF WELTREISE Filmtheater am Friedrichshain 3(Matinee): So 11.15 Uhr. Sputnik (höfe am südstern) 2: Fr 16.45 Uhr. KINDERKINO ACUD Die sagenhaftenVier -MarniesWelt Do/Fr/Mo-Mi 17 Uhr,So17.15 Uhr,Der kleine Drache Kokosnuss - Aufinden Dschungel! Sa/So 15 Uhr,Kommissar Gordon und Buffy Sa/So 16 Uhr. ASTRA Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück tgl 14 Uhr, Sa/Mi a. 10, 12 Uhr,Willkommen imWunder Park Sa 10, 12 Uhr. B-WARE!LADENKINO Willkommen im Wunder Park Fr-So 13.45 Uhr,Mo 15.45 Uhr,Di15Uhr,Die sagenhaftenVier -Marnies Welt Fr 15.15 Uhr,So12.15 Uhr,Prinzessin Emmy Sa/So 11 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Sa/So 15.15 Uhr,Pettersson und Findus: Findus zieht um So 12.45 Uhr. BABYLON Anime Berlin: Little Nemo:Abenteuer im Schlummerland Sa 16 Uhr,Anime Berlin: Little Nemo:Abenteuer im Schlummerland -Little Nemo in Slumberland (OmenglU) Mi 17.30 Uhr. BALI Der kleine Drache Kokosnuss -Auf in den Dschungel! Do-So 16 Uhr. BLAUER STERN PANKOW Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 13.45 Uhr. CASABLANCA Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa 14.15 Uhr,So14Uhr. CENTRAL HACKESCHER MARKT Der kleine Maulwurf (1963-1975) Sa 10 Uhr,So 10.15 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do/Fr 10 Uhr,Do16.15 Uhr,Fr14Uhr,Sa-Mi 16.30 Uhr,Sa-Mo/Mi a. 10.15 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Fr 16 Uhr. CINEMA AM WALTHER-SCHREIBER-PLATZ Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 12.30 Uhr. CINEMAXX POTSDAMER PLATZ Ostwind 4-ArisAnkunft tgl 13.30 Uhr,Do-Sa/Mo-Mi a. 13 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Do 13.35 Uhr,Fr13.10 Uhr,Mo-Mi 13.20 Uhr,Willkommen im Wunder Park Do 14.15, 16.45 Uhr,Fr-Mi 12.30 Uhr,Fr-Mo/Mi a. 16.30 Uhr, Di a. 13.50 Uhr. CINEMOTION HOHENSCHÖNHAUSEN Willkommen im Wunder Park tgl 14.20 Uhr,Sa/So a. 12.15 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt -How to Train Your Dragon III (OV) Do 17.15 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 11.50 Uhr,Prinzessin Emmy Sa/So 12.20 Uhr,Ostwind 4-ArisAnkunft Sa 12.20 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt So 12.10 Uhr,Die sagenhaften Vier -Marnies Welt So 12.10 Uhr. DIE WIESE -EIN PARADIES NEBENAN Acud Kino 1: Sa/So 16.30 Uhr. b-ware!Ladenkino 3: Do-Sa/Mo- Mi 11 Uhr. Bundesplatz-Kino: So 13.30 Uhr,Di 15.30Uhr. Filmmuseum Potsdam: Sa/So 15 Uhr. Fortsetzung auf Seite 6


6 Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Kinoprogramm/Lesungen Fortsetzung vonSeite 5 CINEPLEX ALHAMBRA Willkommen im Wunder Park tgl 14 Uhr,Sa/So a. 12 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa 12 Uhr. CINEPLEX NEUKÖLLN ARCADEN Willkommen im Wunder Park tgl 14.30 Uhr,Saa.12 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So 12 Uhr,Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Sa/So 12 Uhr, Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa 12 Uhr. CINEPLEX SPANDAU Willkommen im Wunder Park Do/Sa-Mi 10 Uhr,Fr-Mi a. 14 Uhr,Fr12.10 Uhr,Sa/Mo-Mi a. 12 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Do/Sa/Mo 12.10 Uhr,Unheimlich perfekte Freunde Sa-Mo 10 Uhr. CINEPLEX TITANIA PALAST Willkommen im Wunder Park tgl 12 Uhr,Do- So/Di/Mi a. 10 Uhr,Rocca verändertdie Welt Do- So/Di/Mi 11.30 Uhr,Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Do-Sa/Di/Mi 11.50 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt tgl 12 Uhr. CINESTAR -DER FILMPALAST TREPTOWER PARK Willkommen im Wunder Park tgl 14.20 Uhr,Ostwind 4-Aris Ankunft Sa/So 11.30 Uhr,Alfons Zitterbacke -Das Chaos ist zurück Sa/So 11.40 Uhr,Unheimlich perfekte Freunde Sa/So 11.45 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Sa/So 12 Uhr, Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Sa/So 12 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So* 12.15 Uhr. CINESTAR CUBIX FILMPALAST ALEXANDERPLATZ Mascha und der Bär -Die neuen Abenteuer tgl 11.10 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do-Mo 11.30 Uhr,Mi11Uhr,Willkommen im Wunder Park tgl 11.50 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt tgl 11.50 Uhr. CINESTAR HELLERSDORF Willkommen im Wunder Park Do-So/Di/Mi 14.15 Uhr,Soa.11.45 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück So 11 Uhr,Ostwind 4-Aris Ankunft So 11.20 Uhr. CINESTAR TEGEL Willkommen im Wunder Park tgl 15 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 11.20 Uhr, Rocca verändertdie Welt Sa/So 11.30 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Sa/So 11.45 Uhr. FILMKUNST 66 Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Sa/So 15 Uhr. FT AM FRIEDRICHSHAIN Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa 14 Uhr, So 14.45 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So 13.30 Uhr,Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks So 13 Uhr. FSK AM ORANIENPLATZ Willkommen im Wunder Park Sa/So 12 Uhr. KANT KINO Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 13.30 Uhr,Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt Sa/So 13.20 Uhr. KINO IN DER KULTURBRAUEREI Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks So 11.30 Uhr,Willkommen im Wunder Park So 11.40 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück So 11.40 Uhr,Unheimlich perfekte Freunde So 12 Uhr. KINO KISTE Manou -flieg' flink! Fr-Di 16 Uhr,Mi 16.20 Uhr. KINO SPREEHÖFE Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do 14.30 Uhr,Fr/Sa/Mo-Mi 15.15 Uhr,So10.15 Uhr,Willkommen im Wunder Park So 10, 12 Uhr,Rocca verändertdie Welt So 10.15, 12.30 Uhr. LICHTBLICK-KINO Kommissar Gordon und Buffy Sa 15 Uhr. MOVIEMENTO Der kleine Maulwurf (1963-1975) Sa 10 Uhr, Die Winzlinge: Abenteuer in der Karibik Do 14.45 Uhr,Sa-Mi 14.30 Uhr,Alfons Zitterbacke- Das Chaos ist zurück Do 17 Uhr,Fr16.30 Uhr, Sa-Mi 16.45 Uhr,Die sagenhaften Vier - Marnies Welt Do 10 Uhr,Sa/Mo-Mi 11.15 Uhr, So 11 Uhr,Unheimlich perfekte Freunde Do 12.15 Uhr,Sa/Mo-Mi 13.30 Uhr,So 13.15 Uhr. SPUTNIK (HÖFE AM SÜDSTERN) Die kleinen Hexenjäger Sa 14 Uhr,Janoschs Komm wir finden einen Schatz! So 14.30 Uhr. THALIA MOVIE MAGIC Willkommen imWunder Park Sa 13.45 Uhr,So11Uhr, Alfons Zitterbacke-Das Chaosist zurück Sa 13.45Uhr, Die sagenhaftenVier -MarniesWelt So 11 Uhr,Das fliegende Klassenzimmer(2002) So 11 Uhr. TONI UND TONINO Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Fr/Mi 13.15 Uhr,Fra.10.15 Uhr,Sa/So 13 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do/Fr/Mo/Di 15.45 Uhr,Sa15.30 Uhr,So/Mi 14.45 Uhr. UCI KINOWELT AM EASTGATE Willkommen im Wunder Park tgl 14 Uhr,Sa/So a. 11.45 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do-Sa/Mo-Mi 14.15 Uhr,Sa/So a. 11.45 Uhr,Mia und der weiße LöweSa/So 11.45 Uhr. UCI KINOWELT COLOSSEUM Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks Do-Di 14.15 Uhr,Willkommen im Wunder Park tgl 14.30 Uhr,Sa/So a. 12.10 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Do-Sa/Mo-Mi 14.35 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So 12.05 Uhr,Der kleine Drache Kokosnuss -Auf in den Dschungel! Sa/So 12.10 Uhr. UCI LUXE GROPIUS PASSAGEN Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Fr/Mo-Mi 14 Uhr,Sa12.20 Uhr,Willkommen im Wunder Park Fr/Sa/Mo-Mi 14.50 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So 12.30 Uhr. UCI LUXE KINO MERCEDES-PLATZ Willkommen im Wunder Park tgl 13.45 Uhr,Sa/So a. 11.30 Uhr,Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks tgl 14.45 Uhr,Saa.11.30 Uhr,Die sagenhaftenVier -MarniesWelt Sa/So 11 Uhr,Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 11.15 Uhr,Rocca verändertdie Welt Sa/So 11.45 Uhr,Ostwind 4-Aris Ankunft Sa/So 12 Uhr. WOLF Pippi Langstrumpf (1968) tgl 16.20 Uhr. YORCK Alfons Zitterbacke-Das Chaos ist zurück Sa/So 13.30 Uhr. ZEISS-GROßPLANETARIUM Whale Rider Sa 16.30 Uhr. ZOO PALAST Willkommen im Wunder Park Sa/So 12.30 Uhr. ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR UND OHNE ANSPRUCH AUF VOLLSTÄNDIGKEIT. ADRESSEN BERLIN Acud, Mitte, Veteranenstr.21, Tel.: 44 35 94 98. Adria, Steglitz-Zehlendorf, Schloßstr.48, Tel.: 01 80/505 07 11. Arsenal, Mitte, PotsdamerStr.2,Tel.: 26 95 51 00. Astor Film Lounge, Charlottenburg-Wilmersdorf, Kurfürstendamm 225, Tel.: 883 85 51. Astra,Treptow-Köpenick, Sterndamm69, Tel.: 636 16 50. b-ware!Ladenkino, Friedrichshain-Kreuzberg, Gärtnerstr. 19, Tel.: 20 07 88 88. Babylon Kreuzberg, Friedrichshain-Kreuzberg, Dresdener Str.126, Tel.: 61 60 96 93. Babylon, Mitte, Rosa-Luxemburg-Str.30,Tel.: 242 59 69. Bali, Steglitz-Zehlendorf,TeltowerDamm 33, Tel.: 811 46 78. Blauer SternPankow, Pankow,Hermann-Hesse- Str.11, Tel.: 47 61 18 98. BrotfabrikKino, Pankow,Prenzlauer Promenade 3, Tel.: 471 40 01. Bundesplatz-Kino, Charlottenburg-Wilmersdorf, Bundesplatz 14, Tel.: 85 40 60 85. Capitol, Steglitz-Zehlendorf, Thielallee 36, Tel.: 831 64 17. Casablanca, Treptow-Köpenick, Friedenstr.12–13, Tel.: 677 57 52. CentralHackescher Markt, Mitte,Rosenthaler Str. 39, Tel.: 28 59 99 73. Cinema am Walther-Schreiber-Platz, Tempelhof- Schöneberg,Bundesallee 111, Tel.: 852 30 04. Cinema Paris, Charlottenburg-Wilmersdorf, Kurfürstendamm 211, Tel.: 881 31 19. CinemaxX Potsdamer Platz, Mitte, Potsdamer Platz 5, Tel.: 040/80 80 69 69. CineMotion Hohenschönhausen, Lichtenberg, Wartenberger Str.174, Tel.: 038 71/211 41 09. Cineplex Alhambra, Mitte,Seestr.94, Tel.: 01 80/505 03 11. Cineplex Neukölln Arcaden, Neukölln, Karl-Marx-Str.66, Tel.: 01 80/5050644. Cineplex Spandau, Spandau,Havelstr.20, Tel.: 01 80/505 02 11. Cineplex Titania Palast, Steglitz-Zehlendorf, Schloßstr.5–6, Tel.: 0180/505 05 20. CineStar –Der Filmpalast Treptower Park, Treptow-Köpenick, Elsenstr. 115–116 (Am Parkcenter), Tel.: 04 51/703 02 00. CineStar CUBIX FilmpalastAlexanderplatz, Mitte, Rathausstr.1,Tel.: 04 51/703 02 00. CineStar Hellersdorf, Marzahn-Hellersdorf, StendalerStr.25, Tel.: 04 51/703 02 00. CineStar im SonyCenter, Mitte, PotsdamerStr.4, Tel.: 04 51/7030200. CineStar IMAX, Mitte, PotsdamerStr.4, Tel.: 04 51/7030200. CineStar Tegel, Reinickendorf, Am Borsigturm2, Tel.: 04 51/703 02 00. City Kino Wedding, Mitte, Im Centre Francais,Müllerstr.74, Tel.: 01 77/270 19 76. Cosima, Tempelhof-Schöneberg,Sieglindestr.10, Tel.: 85 07 58 02. Delphi Filmpalast, Charlottenburg-Wilmersdorf, Kantstr.12a,Tel.: 312 10 26. Delphi LUX, Charlottenburg-Wilmersdorf,Kantstr.10, Tel.: 322 93 10 40. Eva-Lichtspiele, Charlottenburg-Wilmersdorf, Blissestr. 18, Tel.: 92 25 53 05. Filmkunst 66, Charlottenburg-Wilmersdorf, Bleibtreustr.12, Tel.: 882 17 53. Filmrauschpalast, Mitte, LehrterStr.35, Tel.: 394 43 44. FT am Friedrichshain, Pankow,Bötzowstr.1–5, Tel.: 42 84 51 88. fsk am Oranienplatz, Friedrichshain-Kreuzberg, Segitzdamm 2, Tel.: 614 24 64. Hackesche HöfeKino, Mitte, Rosenthaler Str.40/41, Tel.: 283 46 03. IL KINO Kino-Bar-Bistro, Neukölln, Nansenstr.22, Tel.: 91 70 29 19. International, Mitte, Karl-Marx-Allee33, Tel.: 24 75 60 11. Intimes, Friedrichshain-Kreuzberg,Boxhagener Str.107, Tel.: 29 77 76 40. Kant Kino, Charlottenburg-Wilmersdorf, Kantstr.54, Tel.: 319 98 66. Kino im Kulturhaus Spandau, Spandau, Mauerstr.6,Tel.: 333 60 81. Kino in derKulturbrauerei, Pankow, Schönhauser Allee36, Tel.: 04 51/703 02 00. Kino Kiste, Marzahn-Hellersdorf, Heidenauer Str.10, Tel.: 998 74 81. Kino Spreehöfe, Treptow-Köpenick, Wilhelminenhofstr.89a, Tel.: 538 95 90. Krokodil, Pankow,Greifenhagener Str.32, Tel.: 44 04 92 98. Lichtblick-Kino, Pankow,Kastanienallee 77, Tel. 44 05 81 79. Moviemento, Friedrichshain-Kreuzberg,Kottbusser Damm 22, Tel.: 692 47 85. Neues Off, Neukölln,Hermannstr.20, Tel.: 62 70 95 50. Odeon, Tempelhof-Schöneberg,Hauptstr.116, Tel.: 78 70 40 19. Passage, Neukölln,Karl-Marx-Str.131, Tel.: 68 23 70 18. Regenbogen Kino, Friedrichshain-Kreuzberg, Lausitzer Str.22, Tel.: 69 57 95 17. Rollberg, Neukölln,Kindl-Boul.,Rollbergstr.70, Tel.: 62 70 46 45. Sputnik (höfe am südstern), Friedrichshain- Kreuzberg,Hasenheide54, Tel.: 694 11 47. Thalia Movie Magic, Steglitz-Zehlendorf, Kaiser-Wilhelm-Str.71, Tel.: 774 34 40. Tilsiter-Lichtspiele, Friedrichshain-Kreuzberg, Richard-Sorge-Str.25a, Tel.: 426 81 29. ToToni undTonino, Pankow,Max-Steinke-Str.43/ Antonplatz,Tel.: 92 79 12 00. UCI Kinowelt am Eastgate, Marzahn-Hellersdorf, MärkischeAllee 176–178, Tel.: 93 03 02 60. UCI Kinowelt Colosseum, Pankow,Schönhauser Allee 123, Tel.: 44 01 92 00. UCI LuxeGropiusPassagen, Neukölln, Johannisthaler Chaussee 295, Tel.: 66 68 12 34. UCI LuxeKino Mercedes-Platz, Friedrichshain- Kreuzberg,Mercedes-Platz 1. Union Filmtheater, Treptow-Köpenick, Bölschestr.69, Tel.: 65 01 31 41. Urania-Filmbühne, Tempelhof-Schöneberg, An der Urania 17, Tel.: 218 90 91. Wolf, Neukölln,Weserstr.59, Tel.: 921 03 93 33. Xenon, Tempelhof-Schöneberg,Kolonnenstr. 5, Tel.: 78 00 15 30. Yorck, Friedrichshain-Kreuzberg,Yorckstr. 86, Tel.: 78 91 32 40. Z-inema, Mitte,Bergstr.2, Tel.: 28 38 91 21. Zeiss-Großplanetarium, Pankow,Prenzlauer Allee 80, Tel.: 42 18 45 12. Zeughauskino, Mitte, Unter den Linden 2, Tel.: 20 30 47 70. ZooPalast, Charlottenburg-Wilmersdorf, Hardenbergstr.29a, Tel.: 018 05/22 29 66. Zukunft, Friedrichshain-Kreuzberg,Laskerstr.5, Tel.: 01 76/57 86 10 79. POTSDAM FilmmuseumPotsdam, Marstall, Tel.: 03 31/271 81 12. Thalia Potsdam, Rudolf-Breitscheid-Str.50, Tel.: 03 31/743 70 20. UCI Luxe Potsdam Center, Babelsberger Str.10, Tel.: 03 31/233 72 33. Alle Angaben ohne Gewährund ohne Anspruch auf Vollständigkeit. LESUNGEN 16. BIS 22. MAI DONNERSTAG, 16. MAI THILO BOCK,NILS HEINRICH,FRANK SORGE,ROBERT RESCUE, VOLKER SURMANN, HEIKO WERNING UND GÄSTE Brauseboys –Die LesehowimWedding,Eschenbräu,20.30, Triftstr.67, Charlottenburg MICHAEL BIENERT Brechts Berlin –Literarische Schauplätze, Schmargendorfer Buchhandlung, 20.00, & 82 30 97 77, BreiteStr.35-36, Schmargendorf CRIME TIME PalaisPopulaire, 19.00, & 202 0930, Unter den Linden 5, Mitte CLEMENS J.SETZ DerTrost runder Dinge. Erzählungen, Buchhändlerkeller,20.30, & 55 14 93 58,Carmerstr. 1, Charlottenburg BERNADETTE CONRAD Groß undStark werden. Kinder unterwegs ins Leben,NicolaischeBuchhandlung,19.30, & 8524005, Rheinstr.65, Friedenau THOMAS MANEGOLD,MATTHIAS NIKLAS,JOSIAS EN- DER +GREGORY, ALINA SPRENGER Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber,Z-Bar,20.00, & 28 38 91 21, Bergstr. 2, Mitte SABINE SCHO, TOM SCHULZ AUTOR, HEIKO STRUNK Lyrikline Hör-Lounge, Haus für Poesie, 19.30, & 48 52 45 -0,Knaackstr.97, Prenzlauer Berg WILFRIED BERGHOLZTausend kleine Fenster,Bibliothek am Wasserturm 16.15, & 902 95 39 21, Prenzlauer Allee 227-228,Prenzlauer Berg BLIXA BARGELD Text.Verhör.Weinverlosung,LiteraturforumimBrecht-Haus,20.00,& 282 20 03,Chausseestr. 125, Mitte DIRKHEISSERER,HANNS ZISCHLERThomas Mann und Bernhard Diebold: Der Briefwechsel,Akademie der Künste am Pariser Platz,19.00, & 200 57 10 00, Pariser Pl. 4, Mitte FREITAG, 17. MAI KOLLEKTIVORANGOTANGO+ 17.LinkeBuchtageBerlin: This Is Not An Atlas, Mehringhof,18.00, & 691 80 21, Gneisenaustr.2a, Kreuzberg LUISELUNOW Auch eine Rosinehat noch Saft, Theater im Palais,19.30, & 201 06 93,AmFestungsgraben 1, Mitte ARNE KARSTEN Der Untergang der Welt von gestern, Buchhandlung Herschel,20.00,& 440 75 99,Anklamer Str.38, Mitte MICHAEL BITTNER, BOVBJERG,DANIELA BÖHLE, SA- RAH BOSETTI, MICHA EBELING u. a. Jubiläum:30Jahre Berliner Lesebühnen –„Mit euch möchten wir alt werden“, Literaturhaus Berlin, 19.30, & 88 72 86 -0, Fasanenstr.23, Charlottenburg KENAH CUSANIT, RICARDO DOMENECK, NOA K. HA, MARCUS LATTON KulturelleAneignung und die Freiheit der Kunst, Haus für Poesie, 19.30, & 48 52 45 -0, Knaackstr.97, Prenzlauer Berg NATALIA WÖRNER LIT:potsdam: Die Früchteder Erinnerung „Die Birnen vonRibbeck“ vonF.C.Delius,Wirtshaus zur Pfaueninsel,16.00, & 8052225, Pfaueninselchaussee 100,Wannsee HAN KANG LiteraturLive: Deine kalten Hände,Pfefferberg Theater, 20.00, & 939 35 85 55, Schönhauser Allee 176, Prenzlauer Berg LYRIK ALS MODUS Z-Bar,20.00, & 28 38 91 21, Bergstr.2,Mitte MÄRCHENABEND AM FEUER Lesung für Kinder,Figurentheater Grashüpfer, 18.00, & 536 95 15 0/ 52, Puschkinallee16a, Treptow LORENZO MARSILIUND NICCOLÒMILANESE Wirheimatlosen Weltbürger, HAU 1, 19.00, & 25 90 04 27, Stresemannstr.29, Kreuzberg ULI HANNEMANN Worte der Liebe, Sätze des Glücks, KulturCafé, 19.30, Friedelstr.28, Neukölln SONNABEND, 18. MAI MARKUS LISKE,ROBERT STADLOBER 17. LinkeBuchtageBerlin: ErichMühsam–Räterepublik undTagebücher, Mehringhof, 18.00, & 691 80 21, Gneisenaustr. 2a, Kreuzberg THOMAS SCHMIDINGER 17. Linke Buchtage Berlin: Schlingelschleim und Schleimdaheim, Mehringhof, 12.00, & 691 80 21, Gneisenaustr.2a, Kreuzberg CITA DE LA POESIA 2019.Morgenrotweine und Herbsthostien …, Terzo Mondo, 18.00, & 881 52 61, Grolmanstr.27-28, Charlottenburg Der MASTERSTUDIENGANG „BIOGRAFISCHES UND KREATIVES SCHREIBEN“ stellt sich vor, Lettrétage, 20.00, & 692 45 38,Mehringdamm 61, Kreuzberg DANRICHTER UND GÄSTE Kantinenlesen –Das Gipfeltreffen der Berliner Lesebühnen, Alte Kantine, 20.00, & 44 31 50, Knaackstr.97, Prenzlauer Berg LANGE BUCHNACHT in der Oranienstraße, ab14.00, Kreuzberg,www.lange-buchnacht.de HENRIETTE DYCKERHOFF LangeBuchnacht in der Oranienstraße:„Wasman unterWasser sehenkann“,Aufbau Verlag GmbH, 19.00, Prinzenstr.85, Kreuzberg TOMASZ RÓZYCKI LangeBuchnacht in der Oranienstraße: Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat, daadgalerie, 18.00, & 261 36 40, Oranienstr.161, Kreuzberg SONNTAG, 19. MAI MARIO PSCHERRA 17. LinkeBuchtageBerlin: Die Ketten aufgezehrtvor Sehnsuchtnach dir,Mehringhof,12.00, & 691 80 21, Gneisenaustr.2a, Kreuzberg HARALD MARTENSTEIN,RAINER ERLINGER&JOCHEN- MARTIN GUTSCH Benefiz-Lesung,Schlosspark Theater, 11.00, & 78 95 66 71 00, Schlossstr.48, Steglitz BLANCHE KOMMERELL ChristaWolf: Kein Ort.Nirgends, Theater imPalais, 16.00, & 201 06 93,AmFestungsgraben 1, Mitte Sizilianische Mütter und ihre Söhne Maike Albath führt Leser zu Lampedusa, Sciascia, Camilleri und vielem mehr VonCornelia Geißler Wir kennen sie aus dem Radio: Maike Albath ist eine aufmerksame Gesprächspartnerin und genaue Literaturkritikerin. Doch selbst im Zeitalter der Mediatheken und der Online-Aufbereitung gesprochener Texte bleibt dem Hörfunk doch der Charakter des Flüchtigen. Umso schöner ist es,nun ein mehr als 300-seitiges Buch in den Händen zu halten, in dem sich Maike Albath mit ihrem Spezialgebiet beschäftigt, der italienischen Literatur: „Trauer und Licht. Lampedusa, Sciascia, Camilleriund die Literatur Siziliens“ (Berenberg). Einen ersten Einblick in den Band gibt es am Montag, wenn sie mit Jutta Person im Italienischen Kulturinstitut spricht. DieAutorin breitet hier all ihr Wissen aus,sowohl literaturgeschichtlich als auch regional, nimmt die (möglichen) Erfahrungen der Leser auf, lenkt den Blick auf Ungewöhnliches. Dabei bleibt sie die Journalistin, die Fragen stellt und aktuelle Entwicklungen mit einbezieht. So erzählt sie von der Verfilmung von Lampedusas Roman „Der Leopard“ Anfang der 60er-Jahre. Oder sie schreibt vondem Ruhm, der Andrea Camilleridurch die Fernsehserie um seinen Commissario Montalbano ereilte und auf das Städtchen Ragusa ausstrahlt. Der 93-jährige „Ideenschmuggler“ schreibt immer noch, Albath schildert, wie sie ihn besucht (natürlich nicht zum ersten Mal).Nicht nur gut aufbereitetes Wissen enthält der Band, mit Humor schaut die Autorin auf Legenden und Aberglauben. Hier sei das Kapitel über Mütter und Söhne empfohlen, Untertitel „Der sizilianische Mann“. Lesung und Gespräch Mo (20.5.),19Uhr,Italienisches Kulturinstitut, Hildebrandstr.2) LEIPZIGER BUCHMESSE/TOM SCHULZE HANS DUSCHKE, HORST EVERS, SUSANNE RIEDEL, HINARKHUSEN, ANDREAS SCHEFFLERUND JÜRGEN WITTE Der Frühschoppen –Karl, der Kiffer wurde nicht gefragt., Schlot, 13.00, & 448 21 60, Invalidenstr.117, Mitte PEGGY LANGHANS Der gefundene Garten, Gemeindesaal der Kirchengemeinde Alt-Wittenau, 16.00, Alt-Wittenau 29A, THOMAS EBERMANN, THORSTEN MENSE Ebermann, Mense:Heimat –Eine Besichtigung des Grauens,Festsaal Kreuzberg,19.30, & 551 50 65 87,AmFlutgraben 2, Treptow DIETMAR LINKE Kultur im Café: Bedrohter Alltag –Autorenlesung, Diakoniezentrum Heiligensee, 16.30, Keilerstr. 19, Heiligensee MARGARETE STOKOWSKI LiteraturLive: Die letztenTage des Patriarchats, Heimathafen Neukölln, 20.00, & 56 82 13 33, Karl-Marx-Str.141, Neukölln REFORMBÜHNE HEIM &WELT mit: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot, Hauck &Bauer, Volksbühne Berlin, 20.00, & 24 06 57 77,Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte MONTAG, 20. MAI AUTORENFORUM Lesen – Zuhören – Diskutieren, SchwartzscheVilla,20.00,& 902 99 22 12,Grunewaldstr.55, Steglitz TEILNEHMER*INNEN DES BERLIN WRITERS’ WORK- SHOP UND REBECCA RUKEYSER Berlin Writers’ Workshop Reading,Lettrétage,19.30,& 692 45 38,Mehringdamm 61, Kreuzberg ERZÄHLBÜHNE Danziger 50, 19.00, & 41 71 58 87, Danziger Str.50, Prenzlauer Berg DEAN ATTA UND MIRUNA VLADA im Gespräch mit Max Czollek; Musik: L.ME.RA Eurovision Poetry: Vorder Wahl, Literaturhaus Berlin, 19.30, & 88 72 86 -0, Fasanenstr. 23, Charlottenburg FRANZ ANTON CRAMER &ASTRID KAMINSKI Letters Of...PartII: Ein LeseabendzuBriefwechseln der Berliner Tanzszene, Volksbühne Berlin, 19.00, & 24 06 57 77, Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte FREIHAFEN –offene Lesebühne, Z-Bar,20.00, & 28 38 91 21,Bergstr. 2, Mitte GUERILLA SLAM #68 Monarch, 20.00, Skalitzer Str. 134, Kreuzberg Podcast Liveshow: KLATSCH &TRATSCH,ColumbiaTheater,20.00, Columbiadamm 9-11, Tempelhof NATASHAA.KELLY Schwarzer Feminismus,HAU1,20.00, & 25 90 04 27,Stresemannstr.29, Kreuzberg ASMUS TRAUTSCH SelbstVERSuche: Fake News, Bullshit, Betrug –Dichten zwischen Wahrheit und Lüge, Haus für Poesie, 17.00, & 48 52 45 -0, Knaackstr. 97, Prenzlauer Berg MAIKE ALBATH Trauer und Licht. Lampedusa, Sciascia, Camilleriund die Literatur Siziliens, ItalienischesKulturinstitut, 19.00, & 26 99 41 -0, Hildebrandstr.2,Tiergarten GABRIELEBORGMANN Venus AD,Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, 18.30, & 902 99 24 10, Grunewaldstr. 3, Steglitz SABINE LEUTHEUSSER-SCHNARRENBERGER UND GREGOR GYSI Warumwir unsereGrundrechte schützen müssen,Dussmann,20.00,& 20 25 11 11,Friedrichstr. 90, Mitte RICHARD BURGER Wortservierung: Wer hat meinen Vater umgebracht,vonEduard Louis,Literaturhaus Berlin 21.00, & 88 72 86 0, Fasanenstr.23, Charlottenburg DIENSTAG, 21. MAI LUTZ RATHENOW, SALLI SALLMANN,ANTON G.LEITNER, RUMIANAEBERT,NORBERTHUMMELT u. a. Gegendie Mauer –Lyriade, Guardini Galerie, 19.00, & 2173580, Askanischer Pl. 4, Kreuzberg KATHARINA MEVISSEN Ich kann dich hören,Buchhandlung Braun &Hassenpflug, 20.00, & 802 93 04, Fischerhüttenstr.79, Zehlendorf PAUL INGENDAAY, NINA KUNZENDORF Königspark, Geistesblüten,19.00,& 49 96 17 92,Walter-Benjamin- Platz 2, Charlottenburg ULRIKE DRAESNER, DAGMARA KRAUS, PATRICKLAU- PIN,VALÉRIE ROUZEAU, NEVERS La Périphérie –ZuGast aus Paris: MarchédelaPoésie, Haus für Poesie, 19.30, & 48 52 45 -0, Knaackstr.97, Prenzlauer Berg RALF OBERNDÖRFER Letzte Worte, Dodo, 20.00, & 53 09 40 72, Großbeerenstr. 32, Kreuzberg LSD –LIEBE STATT DROGEN Lesebühne, Schokoladen Mitte, 20.30, & 282 65 27, Ackerstr.169-170, Mitte CARSTEN RAMM Verbrecher Versammlung: Ein Abend für GüntherWeisenborn,Fahimi,20.00,Skalitzer Str.133, Kreuzberg MITTWOCH, 22. MAI KATJA LANGE-MÜLLER UND KRISTIN SCHULZ „Der Sprung macht die Erfahrung, nicht der Schritt“ Heiner Müller zum 90. Geburtstag, Literaturforum im Brecht- Haus,20.00, & 282 20 03, Chausseestr.125, Mitte HORST PILLAU Es wird schon heller.Meine meist optimistischen Geschichten, Nicolaische Buchhandlung, 19.30, & 8524005, Rheinstr.65, Friedenau FUCHS &SÖHNE Lesebühne, Grips Hansaplatz, 19.30, & 39 74 74 77, Altonaer Str.22, Tiergarten LESEZEICHEN –Bilderbücher in Gebärdensprache erzählt: Der einsamste Walder Welt, Amerika-Gedenkbibliothek, 16.30, & 902 26 -0, Blücherpl. 1, Kreuzberg HAJO SCHUMACHER Männerspagat, Frei-Zeit-Haus e. V.,18.30, & 92 79 94 63, Pistoriusstr.23, Weißensee SLAM DESWESTENS under the Rainbow(Queerer Poetry Slam), AHA Berlin e. V.,20.00, & 89 62 79 48, Monumentenstr.13, Schöneberg WOCHE DER SPRACHE und des Lesens, gemeinsam lesen Alte Dorfschule Rudow, 18.00, & 66 06 83 10, Alt-Rudow 60, Rudow


Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 7· · ······················································································································································································································································································· Kunst/Konzerte AUSSTELLUNGEN 16. BIS 22. MAI MUSEEN ALTE NATIONALGALERIE - Bodestr.1-3,Mitte; & 266 42 42 42; Di–So/Feiert. 10–18, Do 10–20 Uhr: Gustave Caillebotte. Der malende Mäzen der Impressionisten (bis 15.9.19); Kunst des 19. Jahrhunderts Spitzweg,Manet, Renoir, Cézanne u. a. Werke der Nazarener, Malerei der Romantik, des Biedermeier und Impressionismus; Mit dem Mönch am Meer Caspar David Friedrich in Virtual Reality (bis 30.6.19) ALTES MUSEUM - Am Lustgarten, Mitte; & 266 42 42 42; Di–So/Feiert. 10–18, Do10–20 Uhr: Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer ANNE FRANK ZENTRUM - Rosenthaler Str.39, Mitte; & 288 86 56 00; Di–So/Feiert. 10–18 Uhr: Alles über Anne ;Di–So/Feiert. 10–18 Uhr: Anne Frank. hier & heute BERLINER MEDIZINHISTORISCHES MUSEUM DER CHARITÉ - Charitéplatz 1, Mitte; & 450 53 61 22; Di–So 10–17, Mi/Sa 10–19 Uhr: Auf Messers Schneide. Der Chirurg Ferdinand Sauerbruch zwischen Medizin und Mythos (bis 2.2.20); Dem Leben auf der Spur BERLINER UNTERWELTEN-MUSEUM - Brunnenstr. 105, Wedding; & 49 91 05 17; 1.4.–31.10. Do–So 11–18 Uhr /1.11.–31.3. Sa/So 11–16 Uhr: Mythos Germania –Vision und Verbrechen BERLINISCHE GALERIE - Alte Jakobstr. 124-128, Kreuzberg; & 78 90 26 00; Mi–Mo 10–18 Uhr: Kunst in Berlin 1880–1980 Sammlungspräsentation; Underground Architecture: Berliner U-Bahnhöfe 1953- 1994 (bis 20.5.19); Fazit realities:united (bis 19.8.19); Lotte Laserstein.VonAngesicht zu Angesicht Malerei (bis 12.8.19); Stadtrand Berlin André Kirchner (bis 29.7.19); Gartenparade Atelier le balto Gärten für die Berlinische Galerie; Gesichter der Zwanziger Jahre Sammlung der Berlinischen Galerie (bis 29.7.19) BERLIN STORY BUNKER - Schöneberger Str. 23a, Kreuzberg; Di–Fr 10–19, Sa/So/Feiert. 12–20 Uhr; 23.12.–26.12./31.12.geschl., ab 1.1. tgl. 10–19Uhr: Geschichte der Hauptstadt BLINDEN-MUSEUM - Rothenburgstr.14, Steglitz; Mi 15–18 Uhr: Sechs Richtige –Louis Braille und die Blindenschrift BODE-MUSEUM - Am Kupfergraben 1, Mitte; & 266 42 42 42; Di–So/Feiert. 10–18,Do10–20Uhr: 150 Jahre Münzkabinett Münzen, Medaillen, Menschen (bis 27.10.19); Unvergleichlich: Kunst aus Afrika (bis 2.6.19); Münzkabinett ; Museum für Byzantinische Kunst ; Skulpturensammlung BOTANISCHES MUSEUM - Königin-Luise-Str. 6-8, Dahlem; & 83 85 01 00; tgl. 9–19 Uhr: Geliebt, gegossen, vergessen: Die Zimmerpflanzen der Deutschen (bis 2.6.19) BRÖHAN-MUSEUM - Schlossstr.1a, Charlottenburg; & 32 69 06 00; Di–So/Feiert. 10–18 Uhr; geschl.: 10.6.: Ilna Ewers-Wunderwald. Wiederentdeckung einer Jugendstil-Künstlerin. Blackbox #6 (bis 16.6.19) BRÜCKE-MUSEUM - Bussardsteig 9, Dahlem; & 831 20 29; Mi–Mo 11–17 Uhr: Flucht in die Bilder? Die Künstler der Brücke imNationalsozialismus (bis 11.8.19) DALÍ BERLIN - Leipziger Pl. 7, Mitte; & 07 00 32 54 23; tgl. 12–20 Uhr: Dalí –Die Ausstellung am Potsdamer Platz Zeichnungen, Grafiken, Skulpturen und illustrierte Bücher (1904-1989) (bis 24.5.20) DEUTSCH-RUSSISCHES MUSEUM KARLSHORST - Zwieseler Str. 4,Karlshorst; & 50 15 08 10; Di–So 10–18 Uhr: Deutschland und die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg1941-1945 ; Sowjetisches Ehrenmal in Berlin –Jewgenij Wutschetitsch Modelle und Musen seines Schöpfers. Dokumentation der Entstehungsgeschichte (bis 22.5.19) DEUTSCHE KINEMATHEK –MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN - Potsdamer Str. 2, Tiergarten; & 300 90 30; Di–So 10–18, Do 10–20 Uhr: 120 Jahre Deutsche Filmgeschichte und Fernsehgeschichte in West und Ost DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM - Unter den Linden 2, Mitte; & 20 30 40;tgl. 10–18 Uhr: Weimar: VomWesen und Wert der Demokratie (bis 22.9.19); Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen DEUTSCHES SPIONAGEMUSEUM - Leipziger Platz 9, Mitte; & 398 20 04 51; tgl. 10–20 Uhr: Hauptstadt der Spione Interaktive Ausstellung mit Exponaten u. a. DEUTSCHES TECHNIKMUSEUM - Trebbiner Str. 9, Kreuzberg; & 90 25 40; Di–Fr 9–17.30, Sa/So/Feiert. 10–18 Uhr: #portrait. Eine Geschichte der inszenierten Personenfotografie (bis 20.10.19); Die Mathematik des Planeten Erde Multimediale +interaktive Exponate; Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme Informations- und Kommunikationsnetze in unterschiedlichen Lebensbereichen, in der Vergangenheit und aktuell; Der erste Computer Konrad Zuse und der Beginn des Computerzeitalters; Elektropolis Berlin Nachrichtentechnik: Telegraphie,Telefon,Rundfunk und Fernsehen; Architectura navalis –Schwimmender Barock Schiffsmodelle, Schiffszeichnungen und Architekturfragmente (bis 13.10.19); Das Science Center Spectrum ; Dauerausstellungen Alles Zucker /Das Netz /Chemie- und Pharmaindustrie /Energietechnik /Filmtechnik /Fototechnik /Historische Brauerei / Kommunalverkehr /Luft- und Raumfahrt /Mathematik und Informatik /Nachrichtentechnik /Papiertechnik / Produktionstechniken /Schienenverkehr /Schifffahrt /Schreib- und Drucktechnik /Straßenverkehr /Textiltechnik; Pillen und Pipetten Die chemisch-pharmazeutische Industrie am Beispiel Schering; Gesichter der Arbeit Günter KrawutschkeFotografien aus Ostberliner Industriebetrieben (1971-1986) (bis 8.3.20) EPHRAIM-PALAIS - Poststr.16, Mitte; & 240 02162; Di–So 10–18, Mi 12–20 Uhr: Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt (bis 9.11.19) FEUERWEHRMUSEUM BERLIN - Berliner Str. 16, Tegel; & /38 71 09 33; Di/Do 9–16, Mi 9–19, Fr/Sa 10–14 Uhr;Feiert. geschl.: Die Berliner Feuerwehr von den Anfängen bis zur Gegenwart FORUM WILLY BRANDT - Unter den Linden 62-68, Mitte; Di–So 10–18 Uhr: Willy Brandt –Politikerleben GEMÄLDEGALERIE KULTURFORUM - Matthäikirchplatz, Tiergarten; & 266 42 42 42; Di–Fr 10–18, Do 10–20,Sa/So/Feiert.11–18 Uhr: Mantegna und Goethe: Der „Triumphzug Cäsars“ aus Weimarer Sicht Drucke(bis 30.6.19); Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance (bis 30.6.19); Bellini plus: Forschung und Restaurierung (bis 21.7.19); Europäische Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert Bruegel, Dürer,Rembrandt u. a. HAMBURGER BAHNHOF /MUSEUM FÜR GEGEN- WART BERLIN - Invalidenstr. 50-51, Tiergarten; & 39 78 34 11; Di–Fr 10–18, Do 10–20, Sa/So/ Feiert. 11–18 Uhr: Emil Nolde –Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus (bis 15.9.19); Jack Whitten: Jack’s Jacks Malerei (bis 1.9.19); Mischpoche Andreas Mühe Fotografie (bis 11.8.19); Der Elefant im Raum –Skulpturen aus der Sammlung Marx Werke von Absalon, Joseph Beuys, Donald Judd, Jeff Koons, Rachel Whiteread u. a. (bis 8.9.19); LocalHistories Werkeaus der Friedrich Christian Flick Collection, der Sammlung der Nationalgalerie undLeihgaben (bis 10.11.19); Die Sammlungen.The Collections. Les Collections JUGEND MUSEUM SCHÖNEBERG - Hauptstr.40-42, Schöneberg; & 902 776163; Sa–Do 14–18, Fr 9–14 Uhr: Villa Global. The Next Generation ; Wunderkammern –Wunderkisten (bis 6.11.19); Welcome to diversCITY! Queer inSchöneberg und anderswo (bis 20.10.19); HeimatBerlin Projektschau undAktionsraum JÜDISCHES MUSEUM - Lindenstr. 9-14, Kreuzberg; & 25 99 33 00;tgl. 10–20 Uhr: Awie Jüdisch. In 22 Buchstaben durch die Gegenwart (bis 30.9.19); res.o.nant Mischa Kuball begehbare Licht- und Klanginstallation (bis 1.9.19); Ganzfeld „Aural“ James Turrell Installation (bis 6.10.19); Ständige Ausstellung des Jüdischen Museums (bis 2019 wg Umbau geschl.) Zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte –erzählt in vierzehn Abschnitten /Soeinfach war das – Jüdische Kindheit und Jugend im deutschsprachigen Europa seit 1945 /Albert Einstein –Eine neue multimediale Geschichte /Barocke Pracht –Multimediale Porträtgalerie (bis 30.9.20) KERAMIK-MUSEUM BERLIN - Schustehrusstr. 13, Charlottenburg; & 321 23 22; Fr–Mo 13–17 Uhr: 100. Ausstellung desKMB –ein Rückblick (bis 19.8.19); Fr–Mo 13–17 Uhr: grotesk –skurril –anders Objekte und Gefäße (bis 27.5.19); Fr–Mo 13–17 Uhr: Helmut Krüger Porzellan-Manufaktur (Moabit 1954-1971) (bis 20.5.19) KNOBLAUCHHAUS - Poststr.23, Mitte; & 24 00 21 62; Di–So/Feiert. 10–18 Uhr: Berliner Leben im Biedermeier Der Niederländer Reinoud van Vught malte „Ohne Titel“, 2019, Mischtechnik/Papier. GALERIE BORN/ R. V.VUGHT/VG BILDKUNST BONN 2019 Die Natur im Bilderrahmen Galerie Born lud drei Niederländer ein, um die gemalte Welt vor ihrem Fenster zu zeigen VonIngeborg Ruthe Eswar nicht etwa einer der großen niederländischen Maler vonStillleben und Nature-morte-Motiven des Goldenen Zeitalters, die diese Zeile hinterließen. Der französiche Romantiker Delacroix ließ fast ein Jahrhundert später die Nachwelt wissen, dass es darauf ankäme,das „Vokabular der Natur“ in eine individuelle Sprache zu übersetzen. Daswar sehr modern. Ganz in diesem Sinne „übersetzen“ drei Niederländer –Marc Mulders, Reinoud vanVught und HanKlinkhamer –dieWelt vorihrem Atelierfenster in ein sinnliches Universum aus Realität und Abstraktion. GalerieBorn Potsdamer Str.58. Bis 8. Juni, Di–Sa 12–18Uhr,Tel.: 74 92 02 70 Landsmann Marc Mulders„Sunflower“, gemalt am 8. Oktober 2o18, lässt auch an eine Kastanienfrucht denken. GAL. BORN/ M. MULDERS/VG BILDKUNST BONN 2019 KUNSTBIBLIOTHEK /AUSSTELLUNGSRAUM - Matthäikirchpl. 6-8, Tiergarten; & 266 42 42 42; Di–Fr 10–18, Sa/So/Feiert. 11–18 Uhr: Transitzone Henning Wagenbreth Gastspiel inder Kunstbibliothek (bis 28.7.19) KUNSTGEWERBEMUSEUM TIERGARTEN - Matthäikirchpl. 4/6, Tiergarten; & 266 29 02; Di–Fr 10–18, Sa/So/Feiert. 11–18 Uhr: Ein Haus für Kunst, Mode und Design Design, Mode vom18. Jahrhundertbis zur Gegenwart, Schatzkunst des Mittelalters und der Renaissance, Objektgruppen aus Renaissance, Barock, Rokkoko bis hinzuHistorismus,Jugendstil undArtDéco; Rokokowelten Neupräsentation der Porzellan- und Fayencesammlung (bis 6.11.19) KUPFERSTICHKABINETT - Matthäikirchpl. 8, Tiergarten; & 266 42 42 42; Di–Fr 10–18, Sa/So/Feiert. 11–18 Uhr: In bester Gesellschaft. Ausgewählte Erwerbungendes Berliner Kupferstichkabinetts 2009- 2019 (bis 4.8.19) KÄTHE-KOLLWITZ-MUSEUM - Fasanenstr. 24, Wilmersdorf; & 882 52 10; tgl. 11–18 Uhr: Mehr als ein Leben. Dauerausstellung des Käthe-Kollwitz-Museums Berlin KätheKollwitz Grafik,Plastik; Alfred Hrdlicka –Auf den Barrikaden Arbeiten auf Papier und Plastiken (bis 2.6.19) LIEBERMANN-VILLA AM WANNSEE - Colomierstr.3, Wannsee; & 80 58 59 00; Apr.–Sept. Mi–Mo/Feiert. 10–18 Uhr,Okt.–Mär.Mi–Mo/Feiert. 11–17 Uhr: Max Liebermann–Gartenbilder Malerei; Max Liebermann und Lesser Ury. Zweimal Großstadt Berlin (bis 26.8.19) MUSEUM BERGGRUEN - Schlossstr. 1,Charlottenburg; & 32 69 58 15; Di–Fr 10–18, Sa/So/Feiert. 11–18 Uhr: Picasso und seine Zeit Klassische Moderne –Picasso, Giacometti und Matisse; Biografien der Bilder. Werke und Provenienzen im Museum Berggruen (bis 19.5.19) MUSEUM BLINDENWERKSTATT OTTO WEIDT - Rosenthaler Str. 39, Mitte; & 28 59 94 07; tgl. 10–20 Uhr: Blindes Vertrauen –versteckt am Hackeschen Markt1941-1943 ; „...und immer wiederbewundern wir Eure mit aufopfernder Liebe prima gepackten Pakete“ Postkarten aus dem Ghetto Theresienstadt 1943-1944 MUSEUM EUROPÄISCHER KULTUREN - Arnimallee 25, Dahlem; & 266 42 42 42; Di–Fr 10–17, Sa/So/ Feiert. 11–18 Uhr: Der mechanische Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge ; Kulturkontakte. Leben in Europa ; Dance me to the End of Love. Traumhochzeiten (bis 28.7.19); 100 Prozent Wolle (bis 30.6.19) MUSEUM FÜR FOTOGRAFIE /HELMUT NEWTON STIF- TUNG - Jebensstr.2,Charlottenburg; & 266 42 42 42; Di–So/Feiert. 11–19, Do 11–20Uhr: HelmutNewton’s Private Property ; Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst Laszlo Moholy–Nagy, Florence Henri,Erich Consemüller,Thomas Ruff, DominiqueTeufen,Vivianne Sassen u. a. (bis 25.8.19); Seen By #12 Erfan Aboutalebi, PegahKeshmirshekan, Maximilian Klawitter,Daria Kozlova,Timon &Melchior Grau,VandaSkacalova (bis 2.7.19); Saul Leiter.David Lynch. Helmut Newton: Nudes (bis 19.5.19) MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION - Leipziger Str.16, Mitte; & 20 29 40; Di 9–20, Mi–Fr 9–17, Sa/So/Feiert. 10–18 Uhr: 2. Berliner Comicstipendium Ausstellung der Stipendiatinnen und Stipendiaten (bis 25.8.19); Die Nacht. Alles außer Schlaf (bis 30.9.20); Gesten –gestern,heute, übermorgen (bis 1.9.19) MUSEUM FÜR NATURKUNDE - Invalidenstr.43, Mitte; & 889 14 0- 85 91; Di–Fr 9.30–18, Sa/So/Feiert. 10–18 Uhr: Artefakte JHenry Fair Fotografien (bis 8.9.19); Evolution in Aktion Dauerausstellung; Tristan –Berlin zeigt Zähne MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUM - Tiergartenstr. 1, Tiergarten; & 25 48 11 78; Di–Fr 9–17, Do 9–20, Sa/ So/Feiert. 10–17 Uhr: 800 europäische Musikinstrumente aus vier Jahrhunderten ;Di–Fr 9–17, Do 9–20, Sa/So/Feiert. 10–17Uhr: 27 Saxophone Kabinettausstellung (bis 7.7.19) MÄRKISCHES MUSEUM - Am Köllnischen Park 5, Mitte; & 308 66 -0;Di–So/Feiert. 10–18 Uhr: Tiergarten. Sequenz 1974-2004 Michael Rutschky Fotografien (bis 9.6.19); (Probe)Räume. Museum neu entdecken Museum neuentdecken; BerlinZEIT Geschichte kompakt; Vielfalt-Forscher des Labyrinth Kindermuseums Berlin Wasist Vielfalt? Wo ist Vielfalt? (bis 31.8.19); Mauer-Stücke Sieben originale Mauerteile vordem Märkischen Museum mit Tondokumenten vom Bau der Mauer 1961 bis zu ihrem Fall 1989 (bis 30.9.20); Berlin 18/19. Das langeLeben der Novemberrevolution (bis 19.5.19) NEUESMUSEUM - Bodestr.1-3, Mitte; & 266 42 42 42; tgl./Feiert. 10–18, Do 10–20 Uhr: Schätze aus dem Rhein –Der Barbarenschatz von Neupotz Eiserne Werkzeuge,Wagenteile, Bronzekessel, Silbergeschirru. a.; Die Krone von Kertsch. Schätze aus Europas Frühzeit (bis 29.9.19); Cinderella, Sindbad &Sinuhe Arabisch-deutsche Erzähltraditionen (bis 18.8.19); Museum fürVor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung ; Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Kontinuität +Wandel der altägyptischen Kultur über 4 Jahrtausende, Kulturgeschichte des antiken Sudans; Zurück! Steinzeit. Bronzezeit. Eisenzeit. PERGAMONMUSEUM - Bodestr. 1-3, Mitte; & 266 42 42 42; tgl./Feiert. 10–18, Do 10–20 Uhr: Traum und Trauma.Wiedereröffnung der Teppichsäle (bis 6.11.19); Antikensammlung Pergamonaltar geschl.; Museum für Islamische Kunst (Steinfassade von Mschatta) ; Vorderasiatisches Museum (Ischtar- Tor) ; Kulturlandschaft Syrien Bewahren und ArchiviereninZeitendes Krieges (bis 26.5.19); Transkulturelle Beziehungen, globale Biografien –islamische Kunst? Ausstellungsparcours SAMURAI ART MUSEUM - Clayallee 225d, Dahlem; Mi/Fr/So 14–18 Uhr: Yoroi: Die Rüstungen der Samurai (bis 6.11.19) SCHWULES MUSEUM - Lützowstr. 73, Schöneberg; & 69 59 90 50; Mi–Mo 14–18, Do 14–20, Sa 14–19 Uhr: Tapetenwechsel 2.04 Geschichte(n) vonLesbenund Schwulenbewegungen (bis 30.6.19); Objects of Desire Geschichten aus der Sexarbeit –mit Objekten erzählt (bis 1.6.19); Der nackte männliche Körper im Fokus Krzysztof Jung Zeichnungen (bis 1.7.19) STASI-MUSEUM BERLIN - Ruschestr. 103, Lichtenberg; & 553 68 54; Mo–Fr 10–18, Sa/So/Feiert. 11–18 Uhr: Staatssicherheit in der SED-Diktatur Entstehung,Entwicklung und Tätigkeit der Stasi THEKENNEDYS - Auguststr.11-13, Mitte; Di–Fr 10–18, Sa/ So 11–18 Uhr: Die Kennedy-Sammlung Fotografie u. a. URBAN NATION –MUSEUM FOR URBAN CONTEM- PORARY ART - Bülowstr.7,Schöneberg; Di–So 10–18 Uhr: UNique. UNited. UNstoppable ANDERE ORTE C/O BERLIN - Hardenbergstr.22-24, Charlottenburg; & 284 44 16 62; tgl. 11–20 Uhr: Double Take Cortis &Sonderegger (bis 1.6.19); Before Sleep /After Drinking Boris Mikhailov(bis 1.6.19) DEUTSCHER KÜNSTLERBUND –PROJEKTRAUM - Markgrafenstr. 67, Kreuzberg; & 26 55 22 81; Di–Fr 14–18 Uhr: Vorwand Dorthe Goeden, Thorsten Goldberg, Miriam Jonas, Hyun–Gyoung Kim, Gertrud Neuhaus, Michael Reiter Objekt, Skulptur,Installation (bis 21.6.19) F³ –FREIRAUM FÜR FOTOGRAFIE - Waldemarstr.17, Mitte; Mi –So13:00 –19:00 Uhr: IDENT.I.GRATION –Heimat und Identität in einer globalisierten Welt Schmoo Theune und Susann Tischendorf (bis 6.6.19) GAME SCIENCE CENTER BERLIN - Charlottenstr.1, Kreuzberg; & 52 28 54 88; Mi–Mo 11–19 Uhr: Game Science Center –Das Zukunftsmuseum Computerspiele und mehr HAUS DER KULTUREN DER WELT - John-Foster-Dulles- Allee 10, Tiergarten; & 39 78 71 75; Mi–Mo 11–19 Uhr: bauhaus imaginista Kader Attia, Luca Frei, Wendelien van Oldenborgh, The Otolith Group, Alice Creischer,Doreen Mende, Paulo Tavares und Zvi Efrat historische Objekte und neue Auftragsarbeiten (bis 10.6.19) KINDL –ZENTRUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST - Am Sudhaus 3, Neukölln; & 832 15 91 20; Mi–So 12–18 Uhr: Exhibit Model Four –plus invited guests Jonathan Monk Konzeptkunst (bis 21.7.19); Behind the Screen Constant Dullaart, Jonas Lund, !Mediengruppe Bitnik, Gonzalo Reyes Araos, Tristan Schulze, Addie Wagenknecht, Julia Weißenberg Fotografie, Malerei, Zeichnung, Video, Installation (bis 21.7.19) KUNSTRAUM KREUZBERG/BETHANIEN - Mariannenpl. 2, Kreuzberg; & 902 98 14 55; tgl.11–20 Uhr: Slow Motion Disasters Brad Downey(bis 23.6.19) ME COLLECTORS ROOM BERLIN - Auguststr. 68, Mitte; Mi–Mo12–18 Uhr: Wunderkammer Olbricht (bis 6.11.19); B.A.R.O.C.K. Margret Eicher,Luzia Simons, Rebecca Stevenson, Myriam Thyeskünstlerische Interventionen (bis 18.8.19); Beyond Jonas Burgert, Jake and Dinos Chapman, GeorgeCondo, Nathalie Djurberg &Hans Berg,FORT,Kris Martin und Francisco de Goya Malerei, Skulptur, Video, Installation und Grafik (bis 18.8.19) KONZERTE 16. BIS 22. MAI DONNERSTAG,16. MAI PHILHARMONIE 20 Uhr Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr.2B-Dur op. 19; Wilhelm Stenhammar:Symphonie Nr.2g-Moll op. 34 –Berliner Philharmoniker,Ltg. HerbertBlomstedt, Yefim Bronfman (Klavier) KMS: 20 Uhr Rossini: „Une larme“, Offenbach: „Les Larmes de Jacqueline“; Servais: Grande Fantaisie sur des motifs de l’Opéra „Le Barbier de Séville“ de Rossini für Violoncello und Orchester op. 6; Leone Sinigaglia: Romanze und Humoreskefür Violoncello und Orchester op. 16; Verdi: Streichquartett e-Moll, Fassung für Streichorchester –Deutsches Kammerorchester Berlin, Ltg.Wen-SinnYang (Violoncello) PIERRE BOULEZ SAAL 19.30 Uhr Jörg Widmann: „Melodie“ für Violoncello; Zoltán Kodály: Sonate für Violoncello solo op. 8; Dmitri Schostakowitsch: Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier op. 40; Frédéric Chopin: Introduction et Polonaise C-Dur für Violoncello und Klavier op. 3– Kian Soltani (Violoncello), Nathalia Milstein (Klavier) KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Wolf: „Italienische Serenade“ für Streichorchester G-Dur;Haydn: Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur op. 101; Suk: Serenade für Streichorchester Es-Dur op. 6–Konzerthaus Kammerorchester,Ltg.SayakoKusaka, Peter Bruns (Violoncello) Gr.Saal: 20 Uhr Mendelssohn Bartholdy: „Die Hebriden“ –Konzertouvertüre h-Moll op. 26; Strauss: Konzertfür Violine und Orchester d-Moll op. 8; Beethoven: Sinfonie Nr.6F-Dur op. 68 „Pastorale“ – Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ltg.Vladimir Jurowski, Alina Ibragimova (Violine) Musikclub: 20 Uhr Berliner Klavierfestival 2019Gesprächskonzert: Schuberts Spätwerke, Moderation: BarnabyWeiler, in engl. Sprache –Shai Wosner (Klavier) SILENT GREEN KULTURQUARTIER 20 Uhr Johannes Ockeghem: Kanonmesse „Missa Prolationum“ im Slow-Listening-Verfahren, mit Texten zu Musik und Zeit –Tempus Fugit: Musica Universalis, Ltg.Clemens Goldberg (Rezitation) FREITAG,17. MAI KONZERTHAUS BERLIN Gr.Saal: 20 Uhr Ginastera: Konzert für Harfe und Orchester op. 25; Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr.1Es-Dur op. 107; Tschaikowsky: Konzert für Klavier und Orchester Nr.1 b-Moll op. 23 –Absolventenkonzert der HfM Hanns Eisler Berlin mit dem Konzerthausorchester Berlin, Solist*innen, Ltg.Xingyu Hu, Jeongwoo Choi, Tatsuma Takahashi UDK HARDENBERGSTRASSE 19.30 Uhr crescendo –Musikfestival: Poulenc: Aubade FP51a; Strauss: Serenade Es-Dur op. 7; Gulda: Konzert für Violoncello und Blasorchester – Berlin Winds (Bläserensemble), Jens Peter Maintz (Violoncello), Markus Groh (Klavier), Ltg.Prof. François Benda PHILHARMONIE 20 Uhr Berliner Philharmoniker –Programm s. 16.5. KMS: 20 Uhr Mozart: Rondo für Klavier a-Moll, Klaviersonate Nr.9a-Moll; Beethoven: Klaviersonate Nr.28A-Dur op. 101; Schumann: Klaviersonate Nr. 2; Chopin: Mazurken op. 24 Nr.1g-Moll, Nr.2C-Dur, Nr.3As-Dur,Nr. 4b-Moll, Grande Polonaise brillante As-Dur op. 53 –Rafal Blechacz (Klavier) KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Berliner Klavierfestival 2019: Sonaten von Franz Schubert –Shai Wosner (Klavier) UDK HARDENBERGSTRASSE 17 Uhr crescendo –Musikfestival: Elektro Retro: Kompositionen zwischen Klassik und Elektronik von Kajsa Antonssen, Etienne Haan, Niklas Herlyn, Anna Petzer,Hannah Schiefelbein, Luca Staffiere, Dustin Zorn –Studierende der UdK Berlin präsentieren eigene Kompositionen, Ltg.Prof. Kirsten Reese und Prof. Dr.Martin Supper SONNABEND,18. MAI PHILHARMONIE 19 Uhr Berliner Philharmoniker –Programm s. 16.5. KMS: 20 Uhr Georg Friedrich Händel: „Israel in Egypt –Israel in Ägypten“, Oratorium in drei Teilen –studiosi cantandi Berlin, Junge Philharmonie Kreuzberg, Emma Moore, Caroline Schnitzer,Joseph Schnurr, Manuel Nickert u.a., Ltg.Norbert Ochmann KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Dvorák Quartett Zyklus #Interaktiv II: Antonín Dvorák: Streichquartett Nr.7a-Moll op. 16, Streichquartett Nr.12F-Dur op. 96 „Amerikanisches“ –Dvorák String Quartet SONNTAG,19. MAI PHILHARMONIE 16 Uhr Schumann: Symphonie Nr.4d-Moll op. 120; Tschaikowsky: Symphonie Nr.6h-Moll op. 74 „Pathétique“ –Akademisches Orchester Berlin e.V., Akademischer Orchesterverein Wien, Ltg.Peter Aderhold KMS: 18 Uhr Akkordeon-Festival PhilHarmonika 2019: Omar Massa (Bandoneon), Jelena Milojevic (Akkordeon), Duo Aspera, Vitaliy Schall (Gitarre) u. a., Streichorchester,Ltg.Symeon Ioannidis 20 Uhr Barber: SymphonyinOne Movement op. 9; Copland: Konzert für Klarinette und Orchestra; Sibelius: Symphonie Nr.4a-Moll op. 63 –Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Ltg.Osmo Vänskä, Martin Fröst (Klarinette) STAATSOPER UNTER DEN LINDEN 14 Uhr Werke von Mozart, Humperdinck, Prokofjew – Kinderchor und Opernkinderorchester,Rolando Villazón (Tenor), Serena Sáenz Molinero (Sopran), Ltg.Daniel Barenboim, Max Renne KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Berliner Klavierfestival 2019: Marc- André Hamelin (Klavier) Gr.Saal: 20 Uhr Gérard Grisey: „Les espaces acoustiques“ –Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, ensemble unitedberlin, Ltg.Vladimir Jurowski, Jean-Claude Velin (Viola) MONTAG,20. MAI KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Akkordarbeit: ATOS Trio 20 Uhr Julia Fischer PHILHARMONIE 20 Uhr Berlioz: „Harold en Italie“ op. 16; Beethoven: Symphonie Nr.6F-Dur op. 68 „Pastorale“ –Orchestre de Paris, Ltg.Daniel Harding,Antoine Tamestit (Viola) DIENSTAG,21. MAI KONZERTHAUS BERLIN Kl. Saal: 20 Uhr Webern: Langsamer Satz für Streichquartett; Respighi: Streichquartett D-Dur; Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 127 –Quartetto di Cremona MITTWOCH, 22. MAI DEUTSCHE OPER 20 Uhr 6. Tischlereikonzer: Flurina Stucki (Sopran), und Akademisten des Orchesters der Deutschen Oper Berlin


8 Berliner Zeitung · N ummer 112 · D onnerstag, 16. Mai 2019 ························································································································································································································································································· Spielplan BÜHNEN 16. BIS 22. MAI TIPPS VonIrene Bazinger Ein Spiel dreht auf Kleines Theater: Karten Das Kleine Theater in Friedenau hat sich seit 2006 unter der Intendantin Karin Bares als Berliner Erstaufführungsbühne etabliert. Und zeigt zum Beispiel die so kluge wie schöne szenische Adaption von „Pique Dame“: DieOper vonPeter Iljitsch Tschaikowski ist allgemein bekannt, aber Boris von Poser hat hier die ihr zugrunde liegende Erzählung vonAlexander Puschkin inszeniert –erstmals als Schauspiel auf einer Berliner Bühne. Man könnte sie als Geistergeschichte im Spielermilieu bezeichnen. Gezockt wirdmit Karten, doch auch mit menschlichen Gefühlen. Mehrfach wendet sich das Blatt, denn das Glück lässt sich eben einfach nicht berechnen: „Zwei entgegengesetzte Gedanken können in der moralischen Welt nicht nebeneinander existieren.“ Es spielen Stella MariaAdorf, Frederike Schinzler, Philip Wilhelmi und Jörg Malchow. Pique Dame So, 17.5., 20 Uhr,KleinesTheater, Südwestkorso 64, Tel.: 89 74 64 40 Ein Mann dreht durch Theaterdiscounter: Irre Ein Mann dreht an einem Tagim Juli irgendwo in Russland völlig durch. Pjotr, 63Jahre alt, räumt blutig alle aus dem Weg, die ihn in seinem Egotrip stören. Selbst in der Anstalt kann man ihn nicht beruhigen. Die Geschichte dieses Massenmörders hat der 1974 in Ostsibirien geborene Dramatiker Iwan Wyrypajew als Monolog einer Schauspielerin geschrieben. Das ist für sie wie die Zuschauer eine ziemliche Herausforderung. Gilt Wyrypajews Empathie den Opfern, dem Täter oder rechnet er mit dem heutigen Russland ab? Im Theaterdiscounter prüft nun Nele Rosetz in der Regie vonLeo Skverer, ob verschiedene Rollen, Geschlechtsperspektiven oder Maskierungen die Rezeption verändern. Juli Do 16.5., 20 Uhr (Premiere), 17.–19. 5., Theaterdiscounter,Klosterstr. 44,Tel. 28 09 30 62 KLEINES THEATER AGATHE MCQUEEN THEATER ADMIRALSPALAST r(47 99 74 99), Friedrichstr.101-102 ATZE –MUSIKTHEATER r (81 79 91 88), Luxemburger Str.20 BALLHAUS OST (47 99 74 74), Pappelallee 15 BERLINER ENSEMBLE r(28 40 81 55), Bertolt-Brecht-Platz 1 BERLINER KRIMINAL THEATER r (47 99 74 88), Palisadenstr.48 BROTFABRIK r(471 40 02), Caligariplatz 1 DEUTSCHE OPER BERLIN r (34 38 43 43), Bismarckstr.35 DEUTSCHES THEATER r(28 44 12 25), Schumannstr.13a DT-KAMMERSPIELE/BOX &BAR r (28 44 12 25), Schumannstr.13a DOCK 11 (448 12 22), Kastanienallee 79 GARN THEATER (78 95 13 46), Katzbachstr.19 GRIPS THEATER r(39 74 74 77), Altonaer Str.22 GRIPS MITTE IM PODEWIL r (39 74 74 77), Klosterstr.68 HAU 2r(25 90 04 27), Hallesches Ufer 32 HAUS DER BERLINER FESTSPIELE (25 48 91 00), Schaperstr.24 HEIMATHAFEN NEUKÖLLN r (56 82 13 33), Karl-Marx-Str.141 JARO THEATER (341 04 42), Schlangenbader Str.30 KLEINES THEATER (821 20 21), Südwestkorso 64 KOMISCHE OPER BERLIN r (47 99 74 00), Behrenstr.55-57 KOMÖDIE AM KU-DAMM IM SCHILLER THEATER (88 59 11 88), Bismarckstr.110 MAXIM GORKI THEATER/STUDIO r (20 22 11 15), Am Festungsgraben 2 NEUKÖLLNER OPER r(68 89 07 77), Karl-Marx-Str.131-133 PFEFFERBERG THEATER (93 93 58 555), Schönhauser Allee 176 PRIME TIME THEATER (49 90 79 58), Müllerstr.163 RAMBAZAMBA THEATER (44 04 90 44), Knaackstr.97 RATIBORTHEATER (618 61 99), Cuvrystr.20 RENAISSANCE-THEATER (312 42 02), Hardenbergstr.6 SCHAUBUDE r(423 43 14), Greifswalder Str.81-84 SCHAUBÜHNE r(89 00 23), Kurfürstendamm 153 SCHLOSSPARK THEATER (78 95 66 71 00), Schlossstr.48 SOPHIENSAELE (283 52 66), Sophienstr.18 STAATSOPER UNTER DEN LINDEN r (20 35 45 55), Unter den Linden 7 TEMPODROM (69 53 38 85), Möckernstr.10 THEATERANDER PARKAUE r (55 77 52 52), Parkaue 29 THEATERDISCOUNTER (28 093062), Klosterstr.44 THEATERFORUM KREUZBERG (70 07 17 10), Eisenbahnstr.21 THEATER UNTERM DACH (902 95 38 17), Danziger Str.101 VAGANTENBÜHNE r(312 45 29), Kantstr.12a VOLKSBÜHNE r(24 06 57 77), R.-Luxemburg-Platz ZIMMER 16 (48 09 68 00), Florastr.16 MUSICAL/REVUE/KABARETT BAR JEDER VERNUNFT r(883 15 82), Schaperstr.24 BKA-THEATER r(202 20 07), Mehringdamm 34 CHAMÄLEON THEATER (4000 59 0), Rosenthaler Str.40/41 DISTEL r(204 47 04), Friedrichstr.101 ESTREL FESTIVAL CENTER r (68 31 68 31), Sonnenallee 225 FRIEDRICHSTADT-PALAST r (23 26 23 26), Friedrichstr.107 KOOKABURRA (48 62 31 86), Schönhauser Allee 184 MEHRINGHOF-THEATER r(691 50 99), Gneisenaustr.2a QUATSCH COMEDY CLUB (47 99 74 13), Friedrichstr.107 SCHEINBAR VARIETÉ (784 55 39), Monumentenstr.9 STACHELSCHWEINE r(261 47 95), im Europa-Center STAGE BLUEMAX THEATER BERLIN (01805/44 44), Marlene-Dietrich-Pl. 4 STAGETHEATER DES WESTENS r (01805/44 44), Kantstr.12 TIPI AM KANZLERAMT r (39 06 65 50), Große Querallee UFA FABRIK r(755030), Viktoriastr.10-18 WINTERGARTEN VARIETÉ (588 433), Potsdamer Str.96 WÜHLMÄUSE AM THEO r (30 67 30 11), Pommernallee 1 Donnerstag,16. 5. Freitag,17. 5. Sonnabend, 18. 5. Sonntag,19. 5. Montag,20. 5. Dienstag,21. 5. Mittwoch, 22. 5. Glen Hansard, Nina Hynes 19.00 Hans imGlück 10.00 Zahlen, bitte! (Robert Metcalf) 10.30 Dogs ofLove (Once We Were Islands) 20.00 Penthesilea 19.30 Die Antigone des Sophokles 20.00 DieVögel 20.00 Julie 20.00 Robert Keßler Trio 21.00 Die Zauberflöte 19.30 Ulysses 19.00 Auerhaus 19.30 Berliner Tanzfrühling 2019: displacement 19.00 Die Sanfte 20.30 Linie 1 19.30 Flimmer-Billy 10.30 Borborygmus 20.00 Theatertreffen 17.00, 18.00, 20.30 Sing dela Sing 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung Der Jahrmarkt von Sorotschinzi 19.30 Unterleuten 20.00 The Making-of 20.30 9Tage wach 20.00 keine Vorstellung DieWeddingers –Eine Superheldenkomödie 20.15 vive la vie (Katharine Mehrling &Band) 20.00 Bodo Wartke ... in guter Begleitung 20.00 keine Vorstellung Eins auf die Presse 19.30 Wohin mit Mutti? 20.00 Stars inConcert 20.30 keine Vorstellung Entschieden zuhart! (Helmuth Steierwald)20.00 Aufstand! (Nils Heinrich) 20.00 Die Live Show 20.00 Open StageVarieté (Anne Kraft, Mod.) 20.00 Stachelschweinerei 20.00 Blue Man Group –The Show 17.00, 20.30 The Band –Das Musical 19.30 keine Vorstellung Kommse ran! (The Incredible Herrengedeck) 20.00 Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics 20.00 Alles Mega –Gut ist nicht gut genug (Rüdiger Hoffmann) 20.00 keine Vorstellung Ballroom Schmitz 19.30 The Sequel 20.30 Literatur Live: Deine kalten Hände (Han Kang) 20.00 Die Weddingers –Eine Superheldenkomödie 20.15 vive la vie (Katharine Mehrling &Band) 20.00 Geh ma’bitte nach Hause! 20.00 Memories of Fools (Cirk La Putyka) 20.00 Verdummungsverbot 19.30 Wohin mit Mutti? 20.00 Stars inConcert 20.30 Vivid 19.30 Entschieden zu hart! (Helmuth Steierwald) 20.00 Aufstand! (Nils Heinrich) 20.00 Die Live Show 20.00 Open Stage Varieté (Anne Kraft, Mod.) 20.00 Stachelschweinerei 20.00 Blue Man Group –The Show 20.00 The Band –Das Musical 19.30 Dee FrostWelt –Lieder 20.00 Sarah Maisel und Craig Chee (Ukulele) 20.00 Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics 20.00 Alles Mega –Gut ist nicht gut genug (Rüdiger Hoffmann) 20.00 Dogs of Love (Once We Were Islands) 20.00 Galileo Galilei 18.00 heiner 1-4 20.00 The Sequel 20.30 Sand Art Show: Berlin, ick liebe dir (Sandartisten) 20.00 Die Weddingers –Eine Superheldenkomödie 20.15 keine Vorstellung Jutta –leider geil! (Bob Schneider) 20.00 Memories of Fools (Cirk La Putyka) 18.00, 21.30 Wohin mit Mutti? 17.00,20.00 Hauptquartier 19.30 Stars inConcert 20.30 Vivid 15.30,19.30 Entschieden zu hart! 20.00 Midnight Fun 23.30 Aufstand! (Nils Heinrich) 20.00 Die Live Show 20.00 Open Stage Varieté (Anne Kraft, Mod.) 20.00 Stachelschweinerei 20.00 Blue Man Group –The Show 17.00, 20.30 The Band –Das Musical 15.00, 19.30 Dee Frost Welt –Lieder 20.00 The Murphy Beds 20.00 Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics 20.00 Hurra,abMontag ist wieder Wochenende! (Bernd Stelter) 20.00 Dogs of Love (OnceWeWere Islands) 20.00 Theaterführung 11.00 Galileo Galilei 16.00 heiner 1-4 18.00 keine Vorstellung Sand Art Show: Berlin, ick liebe dir (Sandartisten) 16.00 Die Weddingers –Eine Superheldenkomödie 20.15 Verklärungsbedarf (Lennart Schilgen) 19.00 Jutta –leider geil! (Bob Schneider) 20.00 Memories ofFools (Cirk La Putyka) 18.00 Alles in bester Verfassung? (Gastspiel Martin Buchholz) 18.00 Stars in Concert 17.00 Vivid 19.30 Humor Erectus –Open Stage 19.00 Die Live Show 19.00 Die Vorteile des Lasters (Lisa Eckhart) 20.00 keine Vorstellung Wir haben genug 19.30 Zirkus Angela 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung vive la vie (Katharine Mehrling &Band) 20.00 Memories of Fools (Cirk La Putyka) 20.00 Zirkus Angela 20.00 keine Vorstellung Vivid 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Blue Man Group –The Show 18.00 Tagder offenen Tür 13.00 The Band –Das Musical 14.30 Der radioeins-Kommentatoren-Talk 12.00 Dee Frost Welt –Lieder 19.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Die große radioeins Satireshow (Florian Schroeder &Gäste) 19.45 Menschen. Ämter.Katastrophen. 20.00 Blue Man Group –The Show 20.00 Beat Rhapsody (Double Drums) 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics 18.00 Zeichen der Zeit 16.00 Hurra,ab Montag ist wieder Wochenende! 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Impro Embassy: Berlin Inside Out 20.30 Vier Stern Stunden 20.00 Hedda Gabler 18.00 Voyage 20.00 Zeppelin 20.30 Charlys Tante 20.00 Die Zukunft von gestern – Menschenbilder 2-0 20.00 keine Vorstellung Dead Can Dance 20.00 Die Sprache desWassers 10.00 Lunaris. EinWeltraummärchen 10.00 Juli 20.00 Dance little sparrow (Gastspiel) 20.00 Rosa –Trotz alledem 20.00 Michael Kohlhaas 20.00 ArmenAvanessian 20.00 Der Palast 20.00 Phantom Kino Ballett 21.00 Jörg Knüppel 20.00 Glen Hansard,Nina Hynes 19.00 Zwei für mich, einer für dich 10.00 Das kleine Ich bin ich 10.00 Erbarmen 20.00 keine Vorstellung Oceane 19.30 Westend 20.00 Alte Meister 19.30 Das Hexenlied (Bernd Stempel) 21.00 Berliner Tanzfrühling 2019: displacement 19.00 Die Sanfte 20.30 Anton macht’s klar 10.00 Linie 1 19.30 Flimmer-Billy 10.30 Borborygmus 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Pique Dame 20.00 Führung Spezial Kostüm 16.00 Petruschka 19.30 Unterleuten 20.00 9Tage wach 20.00 Das große 7 (Die Gorillas) 20.30 Führung 16.30 Vier Stern Stunden 20.00 Hedda Gabler 18.00 Voyage 20.00 Zeppelin 20.30 Charlys Tante 20.00 Die Zukunft von gestern – Menschenbilder 2-0 20.00 (K)ein Wunschkonzert 19.00 Balanchine|Forsythe|Siegal 19.30 Dead Can Dance 20.00 Die Mausefalle 20.00 Familienführung 15.30 Turandot 19.30 In der Sache J. Robert Oppenheimer 20.00 Theatertreffen: Persona 19.30 Berliner Tanzfrühling 2019: displacement 19.00 Anton macht’s klar 16.00 Linie 1 19.30 Gute Wahl (Die Gorillas) 20.30 Vier Stern Stunden 20.00 Hedda Gabler 20.00 Charlys Tante 20.00 Die Zukunft von gestern – Menschenbilder 2-0 20.00 Führung 14.00, 15.00, 16.00 Balanchine|Forsythe|Siegal 19.30 Die Mausefalle 20.00 La Sonnambula 19.30 Mitglieder der BigBand und Gäste 20.00 Die Glasmenagerie 19.00 Jutta Wachowiak 19.00 Theatertreffen: Persona 19.30 Passagier 23 20.00 Ben And The Smugglers 11.00 Theatersport Berlin 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Hurra,abMontag ist wieder Wochenende! (Bernd Stelter) 20.00 keine Vorstellung Die Antigone des Sophokles 20.00 Europa anders machen #3 20.00 Passagier 23 20.00 Hier bin ich geboren 20.30 Wer mit wem? (Theatersport Berlin) 20.00 keine Vorstellung Die Frauen vom Meer 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Vier Stern Stunden 18.00 Streitraum 12.00 Hedda Gabler 18.00 Das Kalkwerk 19.00, 19.00 Benefiz-Lesung 11.00 Charlys Tante 18.00 Der Barbier von Sevilla 19.30 Zeiten des Aufruhrs 19.30 Fabian 19.30 Die Umsiedlerin 20.00 keine Vorstellung RichardIII. 19.30 Mörder und Mörderinnen 20.00 keine Vorstellung Phädra 20.00 ugly duckling 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung RichardIII. 19.30 Mörder und Mörderinnen 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung (K)ein Wunschkonzert 19.00 Thomas Quasthoff &Trio 20.00 Die Sprache desWassers 10.00 Lunaris.Ein Weltraummärchen 10.00 keine Vorstellung Bambi. Eine Lebensgeschichte aus demWalde 16.00 Juli 20.00 Dance little sparrow (Gastspiel) 20.00 Rosa –Trotz alledem 20.00 Michael Kohlhaas 20.00 Der Palast (Constanza Macras | DorkyPark) 20.00 Klein 21.00 Brazilian Train 21.00 Ausser der Rand und der Band (Pawel Popolski) 20.00 Julie 20.00 Die Sanfte 20.30 Anton macht’s klar 10.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Borborygmus 20.00 Wahnsinnswerke (3sat): Medea, Nora, Drei Schwestern 19.30 keine Vorstellung Von Dinos, Seehunden und Kamelen (Theater Jaro) 16.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Zwei für mich, einer für dich 11.00 Rico, Oskar ... 16.00 Switzerland 20.00 Führung hinter die Kulissen 16.00 West Side Story 19.30 Unterleuten 20.00 9Tage wach 20.00 Cornamusa 20.00 Juli 20.00 Dance little sparrow (Gastspiel) 20.00 Untertan- Wir sind dein Volk 20.00 Der Nazi &der Friseur 20.00 Unendlicher Spaß 19.00 EinAbend mit Starship und Gästen 21.00 Trio Alejandro Briglia 21.00 Glen Hansard, Nina Hynes 19.00 Zwei für mich, einer für dich 11.00 Hans im Glück 15.00 Julie 20.00 Die Sanfte 20.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Afred Kerr Darstellerpreis14.30, Das große Heft 20.00 Literatur Live: Die letzten Tage des Patriarchats 20.00 Von Dinos, Seehunden und Kamelen (Theater Jaro) 16.00 Switzerland 18.00 Einführungsmatinee 12.00 Ball im Savoy 19.00 Unterleuten 18.00 9Tage wach 20.00 Theaterfestival der Erika-Mann-Grundschule 10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Fantasy 16.30 Juli 20.00 keine Vorstellung Bambi 10.00 Zinnober inder grauen Stadt 10.00 keine Vorstellung Anton macht’s klar 10.00 Laura war hier 10.00 Recherchiert 17.00 keine Vorstellung Zinnober inder grauen Stadt 10.00 Geschichten aus dem Bauwagen 18.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Butterfly &Schmetterling (Parktheater Edelbruch) 20.00 keine Vorstellung Unendlicher Spaß 18.00 Reformbühne Heim &Welt Mit 20.00 Jörg Endesfelder und Marcello 20.00 keine Vorstellung Rico,Oskar ... 10.30 Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt 11.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Theatertreffen: Das große Heft (Staatsschauspiel Dresden) 19.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Theaterfestival der Erika-Mann- Grundschule: Gegensätze 10.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Der Nazi &der Friseur 20.00 Franz Anton Cramer &Astrid Kaminski 19.00 2um820.00 Die offene Liederbühne –Singer- Songwriter-Forum 19.30 keine Vorstellung Malala 10.00 Rico, Oskar und die Tieferschatten 10.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Von Dinos, Seehunden und Kamelen (Theater Jaro) 10.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Theaterfestival der Erika-Mann- Grundschule: Gegensätze 10.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Drei Mal Leben 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Die Unerhörte Musik 20.30 The Band –Das Musical 19.30 keine Vorstellung Hurra,abMontag ist wieder Wochenende! (Bernd Stelter) 20.00 Friday Night –Eine Damenkomödie mit Herrenopfer 20.00 Malala 10.00 keine Vorstellung Max und Moritz 19.30 (P) Die Antigone des Sophokles 20.00 Passagier 23 20.00 Es gibt keine Sünde im Süden des Herzens 20.00 Flurina Stucki und Orchesters der Deutschen Oper Berlin 20.00 keine Vorstellung Verirrten sich im Wald 19.00 Kommt ein Pferd in die Bar 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung Laura war hier 10.00 Fuchs &Söhne 19.30 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Von Dinos, Seehunden und Kamelen (Theater Jaro) 10.30 Switzerland 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Die Frauen vom Meer 19.30 Gurke oder Banane (Die Gorillas) 20.30 keine Vorstellung Theaterfestival der Erika-Mann- Grundschule: Gegensätze10.00 Das Kalkwerk 19.30 ProfessorBernhardi 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Bilder deiner großen Liebe 10.00, 19.00 Open.Lab15.00 keine Vorstellung keine Vorstellung keine Vorstellung Drei Mal Leben 20.00 Tangonacht 20.30 keine Vorstellung vive lavie (Katharine Mehrling &Band) 20.00 Zeitlos (Der Tod) 20.00 Memories of Fools (Cirk La Putyka) 20.00 Die Ding Show (ImproBerlin) 19.30 Zirkus Angela 20.00 Stars in Concert 20.30 keine Vorstellung Lars But Not Least! (Lars Redlich) 20.00 keine Vorstellung keine Vorstellung Open StageVarieté (Uli Lohr,Mod.) 20.00 Menschen. Ämter. Katastrophen. 20.00 Blue Man Group –The Show 17.00, 20.30 The Band –Das Musical 18.30 Beat Rhapsody (Double Drums) 20.00 keine Vorstellung Let’sTwist Again! –Rockabilly Hits &Acrobatics 20.00 Feuerproben (Thorsten Havener) 20.00 LV =letzte Vorstellung P=Premiere UA =Uraufführung VA =Voraufführung WA=Wiederaufnahme

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine