20.05.2019 Aufrufe

Rittner Boetl 233 Februar 2019

Die Februar-Ausgabe der Monatszeitschrift am Ritten. Informativ und menschennah.

Die Februar-Ausgabe der Monatszeitschrift am Ritten. Informativ und menschennah.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

Monatszeitschrift am Ritten - 20. Februar 2019 - 37. Jahrgang seit 1983 - Heft 233

Erscheinungsdatum am 20. des Monats - Redaktionsschluss am 5. des Monats - Anzeigenschluss am 10. des Monats

Tel. 335 8124000 - Fax 0471 357080 - E-Mail ritten@boetl.net - Internet www.boetl.net

Jahres-Abo Südtirol = 36,00 € / März bis Dezember = 30,00 € / Ausland sowie alle Abo-Infos unter www.boetl.net/abo_kontakt - Einzelheft 3,50 €

Poste Italiane S.p.A. - Versand im Postabonnement / Spedizione in abbonamento postale - 70% NE/BZ - GEBÜHR BEZAHLT / TASSA PAGATA / TAXE PERCUE

Mit Schneid

und Stimme

Lea Pellegrin

aus Unterinn

siegte beim Finale

in Sarnthein

Seite 29

Foto:

Jugenddienst Bozen-Land

Stararchitekt

Mies van der Rohe:

erfolgreiche

Spurensuche

am Ritten

Seiten 21 bis 23

www.boetl.net


2 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Gemeinde-Nachrichten

ritten@boetl.net


Gemeinde-Nachrichten

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

3

***** Das nächste BÖTL erscheint am Mittwoch, 20. März *****

Klobenstein. Die

wichtigsten Beschlüsse

des Gemeindeausschusses.

Vom Sekretariat der Gemeinde

Klobenstein, 7., 14.,

21. und 28. Jänner 2019.

Einrichtung Kindergarten Oberinn:

Planung und Bauleitung. Für die Einrichtung

des neuen Kindergartens in

Oberinn muss ein Techniker mit der

Projektierung und Bauleitung beauftragt

werden. Diesen Auftrag hat

Dr. Arch. Rudolf Perktold erhalten

(24.738,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer).

Eine Reihe von Beiträgen gewährt

Aus dem

Gemeindeausschuss

Verlegung der Trinkwasserleitung im

Bereich Langeggerhof/Rass in der

Sill. Im Bereich der Hofstelle Langegger

in der Sill werden Planierungsarbeiten

durchgeführt. Es bietet sich die

Gelegenheit an, gleichzeitig die Trinkwasserleitung

sowie die Leerrohre für

das Glasfasernetz zu verlegen. Diesen

Auftrag hat die Firma Unterhofer

GmbH erhalten (6.267,79 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer).

Erneuerung Trinkwasserleitung Lengstein

Dorf: technische Leistungen. Die

Infranet AG verlegt demnächst das

Glasfaserverteilernetz in Lengstein

Dorf. Deshalb bietet sich die Möglichkeit

an, gleichzeitig die Trinkwasserleitung

und die Leerrohre für die

öffentliche Beleuchtung zu verlegen.

Dafür muss ein Techniker mit der Projektierung,

Bauleitung, Abrechnung

und Sicherheitskoordination beauftragt

werden. Diesen Auftrag hat Dr.

Ing. Martin Weiss erhalten (13.766,03

Euro zuzüglich Mehrwertsteuer).

Bau Zivilschutzzentrum Ritten:

www.boetl.net


4 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Gemeinde-Nachrichten

Vergabe von Arbeiten. Für die Realisierung

dieses Bauvorhabens wurden

weitere Arbeiten vergeben: Bodenbeläge

an die Firma Hofer Fliesen & Böden

GmbH (130.010,10 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer); Maler- und Trockenbauarbeiten

an die Firma Gebrüder

Kafmann OHG (128.633,58 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer); Tischlerarbeiten

an die Firma Prast OHG des Matthias

& Kurt Prast (95.298,94 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer); Projektierung und

Bauleitung für die Beleuchtung an die

Bietergemeinschaft Dr. Arch. Roland

Baldi, Freiberuflersozietät Von Lutz –

Bürogemeinschaft, EV Ingenieure &

Berater GmbH, Ing. Junior Jörg Reichhalter

(16.300,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer).

Einrichtung Zivilschutzzentrum Ritten:

Genehmigung Honoraranpassung.

Dr. Arch. Roland

Baldi wurde mit

der Projektierung

der Einrichtung

beauftragt. Die

Kosten für die Einrichtung

sind im

Zuge der Projektierung

angestiegen

und deshalb

muss auch das

Vom Meldeamt der Gemeinde

Ritten, im Februar 2019. Die Rittner

Bevölkerung ist im Vorjahr um 63

Personen angewachsen und zwar von

7.892 auf 7.955 (3.962 Männer und

3.993 Frauen).

Im abgelaufenen Jahr wurden 74 Geburten

und 52 Todesfälle registriert. In

der Gemeinde wurde im Vorjahr, wie

bereits in den letzten Jahren, ein positiver

Wanderungssaldo verzeichnet.

Laut Gemeindestatistikamt kamen im

Honorar für die Projektierung angepasst

werden (zusätzlich 2.522,27 Euro

zuzüglich Mehrwertsteuer). Ebenso

wurde Dr. Arch. Roland Baldi mit der

Bauleitung und Abrechnung für die Einrichtung

des Zivilschutzzentrums Ritten

beauftragt (14.751,48 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer).Abdichtung Wolfsgrubner

See. Im nördlichen Bereich

des Wolfsgrubner Sees sind undichte

Uferstellen entdeckt worden und diese

sollen nun mittels gezielter Injektionen

abgedichtet werden. Der Ausschuss

beschloss, die Projektierung und Bauleitung

dieses Vorhabens an Dr. Ing.

Martin Weiss zu vergeben (3.960 Euro

zuzüglich Mehrwertsteuer) und die

Für die Realisierung des Bauvorhabens

„Zivilschutzzentrum Ritten“

wurden weitere Arbeiten vergeben.

Foto: Franz Heel

63 Einwohner mehr in der Gemeinde

Jahr 2018 insgesamt 225 Personen neu

in die Gemeinde, während 184 aus der

Gemeinde abgewandert sind. Der Geburtensaldo

war im vorigen Jahr jedoch

rückläufig (siehe Statistik).

Von den 7.955 Einwohnern sind 520

nicht italienische Staatsbürger (266

EU-Bürger und 254 Nicht-EU-Bürger).

Die 266 EU-Bürger kommen aus 18

EU-Ländern, während die Nicht-EU-

Bürger aus 40 verschiedenen Ländern

der Welt kommen.

Ausarbeitung des hydrologischen und

geophysischen Gutachtens an das Studio

Geologie und Umweltschutz (2.400

Euro zuzüglich Mehrwertsteuer).

Außerordentliche Instandhaltungsarbeiten

an der Kläranlage in Siffian. Die

zwei Pumpen Vogelsang der Kläranlage

Siffian sind beschädigt und müssen

ausgetauscht werden. Dazu wurde die

Firma Elettro Meccanica Valsugana KG

beauftragt (10.764,80 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer)

Anlieferung von Rest- und Sperrmüll.

Der Ausschuss beschloss, die Firma

EcoCenter AG mit der Anlieferung des

Restmülls und des Sperrmülls zu beauftragen.

Die Firma hat die Preise für

die Abfallentsorgung für das Jahr 2019

unverändert auf 81,00 Euro pro Tonne

festgelegt. Das ergibt eine voraussichtliche

Jahresausgabe von 88.000 Euro

zuzüglich Mehrwertsteuer.

Jährlich Sichtkontrolle der Brücken.

Die Gemeinde ist als Betreiber des

Straßennetzes (Gemeindestraßen und

Güterwege) für die statische Überprüfung

der Brücken mit einer Spannweite

von mehr als zwei Metern zuständig.

Nun ist die jährliche Sichtkontrolle

von 26 Brücken am Ritten notwendig,

wofür Dr. Ing. Simon Neulichedl/Bau-

Die Gemeinde Ritten in Zahlen (I)

Größte Fraktion ist Klobenstein mit

einem Bevölkerungsanteil von 30,06

%, gefolgt von Oberbozen, Unterinn,

Lengstein, Oberinn, Wangen, Mittelberg,

Lengmoos, Signat, Atzwang, Sill

und Gissmann.

Schließlich verzeichnete das Standesamt

der Gemeinde für das Jahr 2018

insgesamt 63 Eheschließungen, davon

31 Ziviltrauungen und 32 kirchliche

Trauungen.

Die Graphiken wurden

zusammengestellt von Monika

Pernter und Carmen Pechlaner

ritten@boetl.net


Gemeinde-Nachrichten

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

5

con beauftragt wurde, da dieser bereits

mit der statischen Überprüfung

beauftragt wurde und deshalb betreffend

die Brücken am Ritten bestens

informiert ist (2.600 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer).

Schaffung einer Ausweichstelle am

Erdpyramidenweg. Ein Teilstück des

Erdpyramidenweges in Oberbozen befindet

sich in einem schlechten Zustand

und muss deshalb saniert und gleichzeitig

eine Ausweichstelle geschaffen

werden. Der Ausschuss beschloss, den

Die Führung des Gastbetriebes

„Arena“ wird für die kommenden fünf

Jahre (2019 bis 2024) ausgeschrieben.

Auftrag der Firma Rottensteiner zu erteilen

(14.240,34 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer).

Errichtung eines Fußgängerüberganges

in Lengmoos. Im Bereich des Vereinshauses

in Lengmoos ist die Errichtung

eines gesicherten Fußgängerüberganges

notwendig. Der Auftrag wurde

der Firma Mott Segnaletica Stradale

OHG erteilt (5.642,10 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer).

Führung des Gastbetriebes im Sportgebäude

und des Kiosk bei den Tennisund

Fußballplätzen im Sportzentrum

Klobenstein. Mit Konzessionsvertrag

war die Führung des Bar- und Restaurantbetriebes

im

Sportgebäude

von Klobenstein

an Benno Gaiser

übertragen worden.

Diese Konzession

hat eine

Dauer von fünf

Jahren und verfällt

somit am 30.

April 2019. Es ist

deshalb notwendig,

die Führung

des Bar- und Restaurantbetriebes

neu auszuschreiben.

Gemeinsam mit der Führung des Barund

Restaurantbetriebes im Sportgebäude

soll auch die Führung des Kiosk

bei den Tennis- und Fußballplätzen

vergeben werden. Der Ausschuss beschloss,

die Vergabe der Konzession

an Dritte für fünf Jahre (2019 bis 2024)

auszuschreiben und die entsprechenden

Vertrags- und Teilnahmebedingungen

zu genehmigen.

Erweiterungszone Schmiedwiese in

Wangen: technische Leistungen für

den Bau der Infrastrukturen. Für den

Bau der Infrastrukturen der neuen Erweiterungszone

in Wangen muss ein

Techniker mit den technischen Leistungen

beauftragt werden. Der Ausschuss

beschloss, Geom. Wolfgang Unterhofer

mit der Ausarbeitung des Vorprojektes,

Einreiche- und Ausführungsprojektes,

der Bauleitung, der Abrechnung,

der Sicherheitskoordination in

der Planungs- und Ausführungsphase

und mit den notwendigen statischen

und geologischen Dienstleistungen zu

beauftragen (39.500 Euro zuzüglich

Mehrwertsteuer).

Verschiedene Pfarreien: Gewährung

Beiträge. Die Pfarreien Leng-

www.boetl.net


6 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Gemeinde-Nachrichten

moos und Unterinn haben die Gemeinde

um die Gewährung von

Beiträgen für die Erhaltung von Kultusgebäuden

ersucht. Der Ausschuss

beschloss, der Pfarrei Lengmoos für

den Abbruch und Wiederaufbau der

Holzhütte in Lengmoos zur Unterbringung

von kirchlichen Gegenständen

einen Beitrag von 25.000 Euro und der

Pfarrei Unterinn für die Sanierung der

St. Michaelskapelle in Unterinn einen

Beitrag von 14.250 Euro zu gewähren.

Jugenddienst Bozen-Land: Gewährung

Beitrag. Der Jugenddienst Bozen-Land

hat die Gemeinde um die Gewährung

eines Beitrages für die ordentliche Tätigkeit

im Jahr 2019 ersucht. Die Tätigkeit

des Jugenddienstes Bozen-Land besteht

hauptsächlich in der Förderung der Kinder-

und Jugendarbeit und ist deshalb

im öffentlichen Interesse und finanziell

unterstützungswürdig. Der Ausschuss

beschloss, dem Jugenddienst einen Beitrag

von 61.250 Euro zu gewähren.

Amateursportverein Ritten Sport:

Gewährung Beitrag. Der Amateursportverein

Ritten Sport hat die Gemeinde

um die Gewährung eines

Beitrages für die ordentliche Tätigkeit

im Jahr 2019 ersucht. Laut vorgelegtem

Finanzierungsplan scheint ein

Fehlbetrag von 62.000 Euro auf. Der

Ausschuss beschloss, die Tätigkeit des

Amateursportvereins Ritten Sport im

öffentlichen Interesse und finanziell

unterstützungswürdig zu erklären

Die Gemeinde Ritten in Zahlen (II)

ritten@boetl.net


Gemeinde-Nachrichten

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

7

und einen Beitrag von 20.000 Euro zu

gewähren.

Organisation der ISU Eisschnelllauf-Europameisterschaft

2019: Gewährung

Beitrag. Die Sonnenplateau Ritten Konsortial

GmbH hat vom 11. bis 13. Jänner

die ISU Eisschnelllauf-Europameisterschaft

2019 organisiert und die Gemeinde

um die Gewährung eines Beitrages

für diese Veranstaltung ersucht. Laut Finanzierungsplan

scheint ein Fehlbetrag

von 21.100 Euro auf. Der Ausschuss beschloss,

einen Beitrag von 20.000 Euro

zu gewähren, nachdem diese Veranstaltung

auf Gemeindeinfrastrukturen

stattfand und aufgrund der Präsenz von

nationalen und internationalen Medien

eine starke Werbewirkung für die Sportanlagen

der Gemeinde Ritten nach sich

zog und somit der örtlichen Bevölkerung

zugute kommt.

Organisation der Eisstock-Europameisterschaft

2019: Gewährung Beitrag.

Der Amateursportverein Ritten

Sport organisiert am 8. und 9. Februar

in der Arena Ritten die Eisstock-Europameisterschaft

2019 und hat dafür

um die Gewährung eines Beitrages

ersucht. Laut vorgelegtem Finanzierungsplan

scheint ein Fehlbetrag von

5.182 Euro auf. Der Ausschuss beschloss

die Gewährung eines Beitrages

von 3.500 Euro.

Durchführung von lesefördernden

Veranstaltungen. Im Jahresprogramm

der öffentlichen Bibliothek sind lesefördernde

Veranstaltungen vorgesehen.

Der Ausschuss beschloss, Martina

Koler mit der Abhaltung von sechs

Bilderbuchwerkstätten in den öffentlichen

Bibliotheken Klobenstein, Oberbozen

und Unterinn zu beauftragen

(600 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer)

und den Spieleverein DINX mit der Abhaltung

von zwei Spiele-Nachmittagen

(268 Euro).

Die Gemeinde Ritten in Zahlen (III)

www.boetl.net


8 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Gemeinde-Nachrichten

Erteilte Baukonzessionen

Zeitraum Jänner 2019

Vom Bauamt der Gemeinde

Weihrerhof GmbH: Projekt zur Erweiterung

des bestehenden Wellnessbereiches

in Wolfsgruben

Josef Mair, Antonia Prast, Wolfgang

Mair: Projekt für die bauliche Umgestaltung

zur Errichtung von zwei

Wohneinheiten und Errichtung eines

Autoabstellplatzes in Unterinn

Tobias Lobis: Projekt für die energetische

Sanierung und Erweiterung des

Wohnhauses in Unterinn

Peter Nössing: Projekt für den Abbruch

und Wiederaufbau der Scheune

in Gebrack

Angelika Lintner, Johann Lintner,

Klaus Mayr: Projekt für die energetische

Sanierung und Erweiterung des

Wohngebäudes in Gebrack

Karl Valtingoier: Projekt für den Umbau

der Wohnung im 1. Obergeschoss

und Erweiterung derselben im Dachgeschoss

des bestehenden Wohnhauses

in Oberinn

Katherina Chevalier, Barbara Grabmayr,

Christoph Grabmayr, Elisabeth

Spiegelfeld: Projekt zur Restaurierung

und Sanierung in Klobenstein

Alfred Kohl: Projekt für die Sanierung

und Wiedergewinnung einer Wohneinheit

beim Plattnerhof in Oberplatten

Oswald Kornprobst, Helene Verant:

Projekt für die Durchführung interner

Umbau- und Sanierungsarbeiten und

Errichtung einer Außentreppe beim

bestehenden Wohnhaus - Teilung in

zwei Wohneinheiten in Oberbozen

Hermann Mayr: Projekt zum Abbruch

und Wiederaufbau des bestehenden

Wohnhauses mit geringer Standortverlegung

und Errichtung einer Garage

als Zubehörsfläche zur Erstwohnung

an der Hofstelle Feichtner in Mittelberg

Gemeinde Ritten: Projekt zur Realisierung

des Gehsteiges unterhalb des

Eisringes in der Sportzone Klobenstein

Josef Hermeter: Projekt zur Anpassung

an die architektonischen Barrieren

durch den Einbau eines externen

Aufzuges zur Erschließung der

Betriebswohnung im 2. Stock in der

Handwerkerzone Klobenstein

Werner Pechlaner: Projekt zur Errichtung

einer Heuschupfe in Signat

Maria Kerschbaumer, Wolfgang Mur:

Projekt für die Errichtung einer unterirdischen

Garage als Zubehörsfläche

zur Erstwohnung am bestehenden Reihenhaus

in Klobenstein

Andreas Tschager, Agnes Unterhofer,

Martin Tschager: Projekt für den Umbau

und die Sanierung des bestehenden

Wohnhauses in Klobenstein mit

energetischer Sanierung, Erweiterung

und Errichtung von zwei Wohneinheiten

in Klobenstein

Sitzung

der Baukommission

2. April

(Einreichtermin: 19. März)

ritten@boetl.net


Gemeinde-Nachrichten

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

9

„Mehr als nur Ziegel und Zement“

Wohnbauinstitut. Übergabe

von neun Wohnungen

in Oberbozen.

Vom Wobi (Text und Fotos)

Oberbozen, 31. Jänner 2019. Zwei neu

errichtete Häuser des Wohnbauinstitutes

(Wobi) mit neun Wohnungen

wurden an die Mieter übergeben.

Die neue Landesrätin für Wohnungsbau,

Waltraud Deeg, und der Präsident

des Institutes, Heiner Schweigkofler,

übergaben die Wohnungen

an die Mieter. Von Seiten des Wobi

waren der Generaldirektor Wilhelm

Palfrader, der technische Direktor Gianfranco

Minotti und der Architekt

Domenico Russo anwesend. An der

Übergabe nahmen auch die Architekten

Stanislao Fierro und Nadine Saul

Wohnbauinstitut-Präsident

Heiner Schweigkofler und Landesrätin

Waltraud Deeg (von links) übergaben

die Schlüssel an einen neuen Mieter.

sowie Christoph Außerhofer von der

Firma Unionbau aus Sand in Taufers

teil. Am Ende der feierlichen Zeremonie

segnete Pater Theobald Obkircher

die neuen Wohnungen.

Bei der Zeremonie in der geräumigen

Garage zwischen den zwei neuen Wobi-Gebäuden

in Oberbozen äußerte Präsident

Schweigkofler seine große Genugtuung

über die Realisierung dieses

komplexen Projektes, dessen Planungsphase

viel Mühe gekostet habe: „Ich bin

stolz und äußerst zufrieden über das

gute Gelingen dieses Projekts und wünsche

den neuen Mietern, dass sie in diesen

neuen Wobi-Häusern in Oberbozen

ihr tägliches Leben gut miteinander gestalten

können“. Es gehe nämlich nicht

um Ziegel und Zement, sondern um viel

mehr, denn es seien nicht nur die vier

Wände, in denen man schlafe oder sich

einfach nur die Zeit vertreibe.

Landesrätin Waltraud Deeg bedankte

sich bei allen für die professionelle

Arbeit und wünschte den Mietern viel

Freude mit dem neuen Heim. Respekt

und manchmal auch etwas Geduld für

den Nachbarn seien für ein gelungenes

Zusammenleben notwendig. Abschließend

zitierte sie den deutschen Sänger

Herbert Grönemeyer: „Zuhause ist kein

Ort, sondern ein Gefühl“.

Im Institut können die Mieter immer

mit einem Ansprechpartner rechnen;

die Mieterbetreuerin Helene Verant

wird die neun Familien weiterhin begleiten.

Neben einer schönen Lage und einer

schlichten, harmonischen Architektur

in witterungssicheren Farben sind die

energiesparenden Maßnahmen besonders

zu erwähnen. „Es handelt sich um

ein Klimahaus B, das ans Fernheizwerk

angeschlossen ist und auf dem Dach

befindet sich eine Fotovoltaikanlage“

betonte Präsident Schweigkofler.

Am Ritten verfügt das Wohnbauinstitut

nun über insgesamt 78 Wohnungen.

Ansicht des neuen Gebäudes

in Oberbozen. Es ist als Klimahaus B

ausgeführt, das an das Rittner

Fernheizwerk angeschlossen ist.

www.boetl.net


10 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Gemeinde-Nachrichten

Ausübung des Wahlrechtes der

in Italien ansässigen EU-Bürger

Anlässlich der am 26. Mai 2019 stattfindenden

Wahl des Europäischen

Parlaments erhalten auch die Bürger

anderer EU-Länder die Möglichkeit,

in Italien die Vertreter Italiens zu

wählen, wenn sie einen entsprechenden

Antrag bei der Wohnsitzgemeinde

einreichen.

Der Antrag (das Formular kann unter

https://dait.interno.gov.it/elezioni

/optanti-2019 abgerufen oder im

Wahlamt der Gemeinde abgeholt werden)

muss vor dem 25. Februar eingereicht

werden oder per Einschreiben

bei der Gemeinde eingegangen sein.

Im ersten Fall kann das Unterzeichnen

des Antrages unter Beisein eines

zuständigen Beamten ohne Beglaubigung

gestellt werden. Wird der Antrag

jedoch auf dem Postweg zugestellt,

muss eine nicht beglaubigte Fotokopie

des Personalausweises beigelegt

werden.

Im Antrag muss außer dem Zu- und

Vorname, dem Geburtsort und dem

Geburtsdatum folgendes angegeben

werden: (1) die Absicht, das Wahlrecht

ausschließlich in Italien auszuüben;

(2) die Staatsangehörigkeit; (3) die

Wohnsitzadresse sowohl in Italien als

auch im Herkunftsland; (4) der Besitz

der Wählerschaft im Herkunftsland;

(5) der Nachweis, dass keine gerichtlichen

Maßnahmen anhängig sind, die

im Herkunftsland zu einem Verlust der

Wahlberechtigung führen können.

Wird der Antrag angenommen, wird

dem Antragsteller ein Wahlausweis

mit Angabe der Adresse des Wahllokals,

wo gewählt werden kann, zugestellt.

Informationen dazu können im

Wahlamt der Gemeinde Ritten unter

Tel. 0471 356457 (Monika Pernter)

eingeholt werden.

Jahresabo = 36,00 Euro

Kein Kündigungszwang

Sie können

das BÖTL

jederzeit

abonnieren!

Siehe unten

Abonnement

von März bis

Dezember 2019

10 Ausgaben = 30,00 Euro

Alle Abo-Infos (auch Ausland)

unter www.boetl.net/abo_kontakt

IMPRESSUM. Das Rittner Bötl erscheint

an jedem 20. des Monats. Herausgeber:

Bötl-Verlag & Vereinte Ortsausschüsse der

SVP Ritten. Presserechtlich verantwortlich:

Dr. Hans Gamper. Gesamtherstellung

und Annahme von Inseraten: Bötl-Verlag,

Tel. 335 8124000, Fax 0471 357080,

E-Mail ritten@boetl.net, Internet www.

boetl.net. Redaktionelle Koordination:

FH That‘s All Right GmbH. Druck: Südtirol

Druck OHG, Tscherms. Eingetragen beim

Landesgericht Bozen mit Dekret Nr. 3/2000

R.St. ABONNEMENT: Jahres-Abo 36,00

Euro. Von März bis Dezember 2019 (= 10

Ausgaben) 30,00 Euro. Einzelheft 3,50

Euro. Kein Kündigungszwang. Alle Abo-Infos

(auch Ausland) unter www.boetl.net/

abo_kontakt. Bankverbindung (nur für

Abo-Einzahlungen): Raiffeisenkasse Ritten,

´s Rittner Bötl, Abo-Verwaltung, Dorfstraße

7, 39054 Klobenstein. IBAN: IT82 V 08187

58740 000001030542; SWIFT / BIC: CCRTI-

T2TRIT. Hinweis: Das Abonnement kann

auch im Meldeamt der Gemeinde Ritten

bezahlt werden.

ritten@boetl.net


Aus dem Standesamt

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

11

Geburten

Klara Petrushev

3. Jänner

Klobenstein

---------------------------

Isaac Peer

4. Jänner

Oberbozen

---------------------------

Nico Rasom

16. Jänner

Klobenstein

---------------------------

Arthur

Pitscheider

24. Jänner

Klobenstein

---------------------------

Almam Sylla

27. Jänner

Lengmoos

Trauung

Sabine Frank

und

Lukas Platzer

19. Jänner

Ritten

Todesfälle

1. Jänner

Bozen

Anna Maria

Langebner

Steinpfarrer

86 Jahre

Unterinn

---------------------------

15. Jänner

Bozen

Norbert Deutsch

87 Jahre

Signat

15. Jänner

Ritten

Maria Haller

geb. Wiedenhofer

Staudacher-Mutter

81 Jahre

Mittelberg

---------------------------

18. Jänner

Ritten

Daniel Mair

Gasser zu Lärch

94 Jahre

Oberinn

20. Jänner

Bozen

Armin Loacker

Seniorchef

Firma Loacker

78 Jahre

Klobenstein

---------------------------

21. Jänner

Ritten

Rosa Wwe. Vigl

geb. Öhler

Birbamer-Mutter

95 Jahre

Lengstein

29. Jänner

Ritten

Filomena

Gampenrieder

geb. Pechlaner

90 Jahre

Oberinn

---------------------------

30. Jänner

Ritten

Elisabeth

Karbacher

Wwe. Daccordo

93 Jahre

Klobenstein

Ich hab‘ das Leben überwunden,

bin nun befreit

von Schmerz und Pein,

denkt oft an mich

in stillen Stunden

und lasst mich immer bei euch sein.

www.boetl.net


12 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

ritten@boetl.net


abc

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

13

www.boetl.net


14 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

Neuwahlen bei der Musikkapelle Lengmoos

Von der Musikkapelle Lengmoos

(Text und Foto)

Lengmoos, im Februar 2019. Bei der

alljährlichen Vollversammlung

der Musikkapelle Lengmoos,

die im Herbst stattfand,

wurde ein neuer Ausschuss

gewählt. Dieser setzt sich

folgendermaßen zusammen:

Vereinsobmann = Thomas

Fink; Obmann-Stellvertreter

= Hannes Untermarzoner;

Kapellmeister = Norbert Fink;

Schriftführerin = Irene Mayr;

Kassier = Stefan Unterhofer;

Notenarchivarin = Claudia

Goss; Zeugwart für Trachten

= Tobias Tauferer; Zeugwart

für Instrumente = Georg

Fink; Jugendleiter = Julius

Mayr; Zeugwart für Inventar

= Matthias Wenter; Referentin

für Pressearbeit = Johanna

Mayr.

Der neue Vorstand bedankt

sich bei der Musikkapelle für

das Vertrauen und hofft auch

weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

www.mklengmoos.com

Von links nach rechts (vorne)

Claudia Goss, Georg Fink, Irene Mayr,

Norbert Fink und Johanna Mayr sowie

(hinten) Tobias Tauferer, Julius Mayr,

Matthias Wenter, Stefan Unterhofer,

Hannes Untermarzoner und Thomas Fink.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

15

Silber für Ausdauer

Von der Bauernjugend Lengstein (Text und Foto)

Terlan, 13. Jänner 2019 und Lengstein,

30. November 2018. In Terlan fand die

Bezirksversammlung der Bauernjugend

des Bezirkes Bozen und Umgebung statt.

Heuer wurde Priska Marmsaler, langjähriges Ausschussmitglied

der Bauernjugend Lengstein, mit dem Verbandsabzeichen

in Silber geehrt.

Priska Marmsaler war ab 2004 Ausschussmitglied, ab 2008

Ortsleiterin-Stellvertreterin und ab 2012 Ortsleiterin der

Bauernjugend Lengstein, bis sie 2016 nicht mehr kandidierte.

Sie war immer sehr um den guten Zusammenhalt

in der Gruppe bemüht. Mit ihrer zuverlässigen, engagierten

Art hat sie den Verein als Ortsleiterin bereichert: nicht

nur durch ihren steten Einsatz, sondern auch durch ihre

besonderen Talente (wie ihren grünen Daumen).

Von links Petra Unterhofer, Angelika Springeth, Maximilian

Fink, Priska Marmsaler, Anita Zadra und Daniel Rottensteiner.

An dieser Stelle möchte sich der neue und auch der

scheidende Ortsausschuss bei Priska Marmsaler für die

Zusammenarbeit, für die vielen Ratschläge und für die

schöne Zeit bedanken.

Neuwahlen und Führungswechsel. Im Jugendraum

Lengstein fand die Jahresversammlung der Bauernjugend

Lengstein statt. Im Zuge der Neuwahlen hat dabei ein Führungswechsel

stattgefunden. Daniel Rottensteiner, scheidender

Obmann, übergab das Amt an Maximilian Fink

und auch die Ortsleiterin Valentina Pechlaner stellte sich

nicht mehr der Wiederwahl und übergab ihr Amt an Anita

Zadra.

Der neue Ausschuss bedankt sich auf diesem Weg für die

Unterstützung und nimmt mit Freude die neue Tätigkeit

auf.

Steffi- und Stöffl-Treffn

Schun a wian ischs her, dass sich die Steffis und Stefans

von Ritten getroffn hobn, um ihrn Nomenstog

zu feiern.

In Stefanstog ischs nor gemeinsom von Klobenstoan

mitn Bus zur Gasserhitt und von sem nor zu Fuaß

zur Stöfflhitt gongen.

A groaße Hetz hob mr kop und mir gfrein ins drauf,

ins des Johr wiedr zu treffn.

Foto Privat

www.boetl.net


16 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Reges Vereinsleben

Interessante Themen beim Lichtmessvortrag

Von Hannes Rottensteiner (Text)

und Thomas Alber (Foto)

Lengmoos, 2. Februar 2019. Die bäuerlichen

Organisationen der Ortsgruppe

Ritten luden zum traditionellen

Lichtmessvortrag ein.

Bei dieser Veranstaltung gab es die

Gelegenheit, auf das abgelaufene

Landwirtschaftsjahr zurückzublicken

und sie bot eine Vorschau auf die Herausforderungen

der Landwirtschaft in

Zukunft.

Obmann Oswald Fink begrüßte die

Anwesenden, darunter die Ehrengäste

Bürgermeister Paul Lintner, Agrarlandesrat

Arnold Schuler, Gemeindere-

Von links Roman Goss,

Oswald Fink und Erich Rottensteiner.

Walter Rottensteiner (links)

und Andreas Rottensteiner.

ferent und Vize-Bürgermeister Erich

Rottensteiner, SBB-Bezirksobmann

Oswald Karbon, Bäuerinnen-Vertreterin

und Höfekommissions-Präsidentin

Antonia Egger Mair sowie Vertreter

aus der Forstwirtschaft und der bäuerlichen

Vereine.

Oswald Fink hielt Rückblick auf die

Ereignisse im vergangenen Jahr, wobei

der Zusammenschluss der einzelnen

Bauernbund-Ortsgruppen zur

gemeinsamen SBB-Ortsgruppe Ritten

erwähnenswert ist. Dies ermöglicht

eine einheitliche Vertretung des Bauernstandes

am Ritten. Weitere Tätigkeiten

betrafen den Lichtmessvortrag

2018, die Besichtigung der VOG und

des Felsenkellers sowie die Almwanderung

zu den Eishöfen im Pfossental.

Das abgelaufene Jahr war aus Sicht

der Rittner Landwirtschaft ein durchschnittliches

Jahr. Im Grünland konnte

das Heu oft erst spät eingefahren werden

und beim zweiten Schnitt gab es

eine Trockenperiode. Ein guter Herbst

konnte jedoch noch viel ausgleichen

und somit waren noch Folgeschnitte

möglich. Für den Obst- und Weinbau

war das Jahr auch gut, jedoch gab es

einige Herausforderungen, mit denen

sich die Landwirte auseinandersetzen

mussten.

Es folgte das Referat von Laurin Hermeter

von der SBB-Steuerberatung

über die „elektronische Fakturierung“,

mit der auch die landwirtschaftlichen

Betriebe konfrontiert sind. Dabei ging

er auf die Vor- und Nachteile ein, informierte

die Betriebsleiter über die

Ausstellung und den Erhalt der elektronischen

Rechnungen und die digitale

Archivierung.

Landwirtschafts-Landesrat Arnold

Schuler erläuterte die Neuerungen des

Landwirtschaftsjahres 2019. Dabei betonte

er, dass es eine kritische Haltung

gegenüber der Landwirtschaft gebe

und man den Konsumenten bewusst

machen solle,

dass es nicht eine

Selbstverständlichkeit

sei, gute und

gesunde landwirtschaftliche Produkte

beziehen zu können. Dies müsse von

den Konsumenten auch honoriert werden.

Die Landwirtschaft sei mit neuen

Herausforderungen konfrontiert und

es brauche eine gute Zusammenarbeit

zwischen Landwirtschaft und Tourismus.

Oswald Fink forderte den Landesrat

und die bäuerlichen Landtagsabgeordneten

auf, sich stark für die

Landwirtschaft einzusetzen.

Im Anschluss daran folgte der Bericht

des Gemeindereferenten Erich Rottensteiner

über das abgelaufene Tä-

Franz Lang (links) und Josef Pircher.

Zuerst die Arbeit und

erst dann der Gang zum Büffet.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

17

tigkeitsjahr und die abgeschlossenen

Projekte im Jahr 2018, welche die Gemeinde

durchgeführt hat. Bürgermeister

Paul Lintner richtete einige Grußworte

an die Versammlung und stellte

dabei die Digitalisierung, die Produktion

von Lebensmitteln und die Raumordnung

als Herausforderungen in den

Mittelpunkt. Weitere Grußworte richteten

Oswald Karbon und Antonia Egger

Mair an die Versammlung.

Die Veranstaltung bot auch die Gelegenheit,

die Obmänner der einzelnen

ehemaligen Ortsgruppen, welche zwei

Perioden lang das Amt des Obmanns

ausführten, zu ehren. Eine Ehrenurkunde

für ihre Tätigkeit erhielten

Andreas Rottensteiner (Pieracher; Signat),

Josef Pircher (Alber; Wangen)

und Oswald Fink (Pignater; Klobenstein).

Ebenso wurde den ehemaligen

Höfekommissions-Mitgliedern Werner

Bauer (Schlichter), Alois Lun (Zieht) und

Josef Oberrauch (Stieger) ein Dank für

ihre bisherige Aufgabe ausgesprochen.

Bei einem gemütlichen Beisammensein

mit einem Büffet der Bäuerinnenorganisation

Ritten und einem guten

Glas Wein konnten die Anwesenden

noch ihre Erfahrungen austauschen

und über zukünftige Landwirtschaftsthemen

diskutieren.

www.sbb.it

www.boetl.net


18 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Reges Vereinsleben

Leiten in den kommenden zwei

Jahren die Geschicke der Signater

Bauernjugend: (vorne, von links) Evi

Rottensteiner, Florian Wenter, Miriam

Paris und Martin Wenter sowie (hinten,

von links) Michael Kanton, Sophia Plunger,

Simon Pircher und Sara Oberrauch.

Kleines Dorf - lebendige Jugend

Von der Bauernjugend Signat (Text und Foto)

Signat, 28. Dezember 2018. Im Signaterhof

fand die alljährliche Vollversammlung

der Signater Bauernjugend

statt.

in geselliger Runde wurde auf das abgelaufene

Jahr Rückschau gehalten.

Bei einem köstlichen Abendessen

wurde den Grußworten der zahlreich

erschienenen Ehrengäste aufmerksam

zugehört.

Da die Amtsperiode des amtierenden

Ausschusses endete, standen auch

Neuwahlen auf dem Programm. Silvia

Mair und Hannes Rottensteiner stellten

sich nicht mehr zur Wahl. Das neugewählte

Führungsduo Miriam Paris

als Ortsleiterin sowie Florian Wenter

als Ortsobmann bedankten sich bei

den Mitgliedern für das entgegengebrachte

Vertrauen und erklärten sich

bereit, für die nächsten zwei Jahre die

Bauernjugend Signat zu leiten.

Ein neues Gesicht für das Amt der

Schriftführerin wurde mit Sara Oberrauch

gefunden. Als Kassier ist weiterhin

Simon Pircher tätig. Um das junge

und motivierte Team zu vervollständigen,

sicherten Martin Wenter, Evi Rot-

tensteiner, Sophia

Plunger und Michael

Kanton ihre

Unterstützung und

Mitarbeit in den nächsten beiden Jahren

zu. In dieser Zeit wird die Bauernjugend

aktiv unterwegs sein: bei der

Freizeitgestaltung, bei Veranstaltungen

und bei Aktivitäten für das Dorfleben

wie beispielsweise Aufschank im

Widum, zu Ostern, zu Erntedank und

beim „Reffl Soccer“.

Anschließend wurde zum geselligen

und lustigen Teil des Abends übergegangen.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

19

Unterinner Senioren in Feierlaune

Von Christl Lang (Text)

und den Unterinner Senioren (Fotos)

Unterinn. Die Geburtstagsfeier für

die Senioren von Unterinn im Jänner

ist schon seit einigen Jahren ein fester

Punkt im Jahresprogramm.

Besonders beglückwünscht werden

dabei die 90- bzw. die 80-Jährigen. Es

ist immer eine Freude, dass viele Dorfbewohner

diesen runden Geburtstag

feiern können.

Im Vereinssaal konnten wir über 70

Personen begrüßen, die an den schön

geschmückten Tischen Platz nahmen.

Eine große Gruppe von Kindergartenkindern

begrüßte die Gäste mit Liedern

und erntete dafür viel Beifall.

Leider war nur eine 90-Jährige anwe-

Linda Lintner gratulierte der 90-jährigen

Theresia Rassler zum runden Geburtstag.

send, denn die anderen Jubilare konnten

aus gesundheitlichen Gründen

nicht an der Feier teilnehmen. Unsere

Dichterin Maria nahm sich trotz Krankheit

wieder die Zeit und die Mühe, für

alle Jubilare ein Gedicht zu verfassen.

Als Ehrengäste durften wir die Gemeindereferentin

Edith Schweigkofler

Mayr und unseren Vizebürgermeister

und Fraktionsvorsteher Erich Rottensteiner

begrüßen. Letzterer vertrat

seine abwesende Mutter und überbrachte

den Jubilaren ihr Gedicht. Der

Weitner Sepp begleitete die Glückwünsche

mit passender Musik. Bei

Kuchen und Marende wurde eifrig

„geratscht“ und der gemütliche Nachmittag

genossen. Auch wir Mitglieder

der Arbeitsgemeinschaft für die Unterinner

Senioren konnten uns von den

Frauen des Katholischen Familienverbandes

bewirten lassen, uns unter

die Gäste mischen und mitfeiern. Wir

möchten uns für ihre Hilfe herzlich bedanken.

www.boetl.net


20 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

ritten@boetl.net


Fenster in die Vergangenheit

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

21

Stararchitekt Mies van der Rohe:

erfolgreiche Spurensuche am Ritten

Das Mountain House, skizziert in

Oberbozen von Ludwig Mies van der Rohe, 1934.

Von Hans Gamper (Text) und Privat (Fotos)

Der aus Aachen in Deutschland stammende Mies van der

Rohe (1886 bis 1969) gilt als einer der bedeutendsten Architekten

des 20. Jahrhunderts.

Bisher weitgehend im Dunkeln lagen seine Beziehungen zum

Ritten. Aufgedeckt wurden sie nun von dem aus Meran stammenden

und in Zürich wohnhaften Architekten Ivan Bocchio.

Buchumschlag „Mies van der Rohe: zwischen Südtirol

und New York“, Raetia Verlag. Einblick in die Ausstellung

über Mies van der Rohe im Museum of Modern Art (MOMA)

in New York von 1947. Erkennbar das Modell des Farnsworth

House und im Hintergrund die wandfüllende Skizze des am

Ritten gezeichneten Mountain Houses. Quelle: MOMA New York.

Er hat u.a. nachgewiesen, dass die bisher rätselhaften Skizzen

zu einem „Berghaus“ auf dem Ritten entstanden sind.

Über seine Studienergebnisse hat Bocchio eine Publikation

herausgegeben, die kürzlich im Parkhotel Holzner in Oberbozen

vorgestellt wurde.

Ludwig Mies van der Rohe wuchs in Aachen auf, wo er von

seinem Vater das Steinmetzhandwerk lernte. Der Leitsatz

„Weniger ist mehr“ führte ihn dazu, alles überflüssige Dekor

in seinen Entwürfen auszuschalten. Ivan Bocchio schreibt:

„Mies verfolgte das Ziel, eine immer größere Einfachheit in

seinen Projekten zu erzielen. Ein halbes Jahrhundert seiner

Zeit voraus, schuf Mies gleich nach dem Ersten Weltkrieg

eine Reihe kühner und eleganter Entwürfe, die das Maß der

Architektur des 20. Jahrhunderts wurden.“

Bei seinen Nachforschungen über Mies van der Rohe ging

Bocchio von verschiedenen Fragestellungen aus: Wie konnte

aus dem einfachen Steinmetzsohn der berühmte Architekt

werden? Wieso verbrachte er mehrere Sommerurlaube auf

dem Ritten? Wie kam es zu der bedeutungsvollen Freundschaft

zwischen Mies van der Rohe und dem Bozner Philosophieprofessor

Alois Riehl?

Arch. Bocchio hatte bei seinen Nachforschungen Erfolg. Im

Vorwort zu seiner Publikation „Mies van der Rohe - Zwischen

Südtirol und New York“ schreibt er: „Als junger Architekturforscher

zum Thema Hotelbau in den Alpen stieß ich im

Sommer 2014 zufällig auf unterschiedliche Artikel, die behaupten,

Mies van der Rohe hätte in Südtirol einige Skizzen

zu einem Berghaus entworfen. Mein Interesse war sofort geweckt.

Da ich selbst aus Meran stamme, entschied ich mich,

dieser Spur zu folgen, flog nach New York und vertiefte mich

in den Nachlass von Mies, der im Museum of Modern Art

(MOMA) verwahrt wird.“

www.boetl.net


22 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Fenster in die Vergangenheit

Im Nachlass befinden sich auch 40 Skizzen zu einem

„Mountain House“ (Berghaus, Haus in den Bergen), die

Mies van der Rohe 1934 gezeichnet hat. Aber wo, von welchem

Standort aus? Dazu gab es bis jetzt nur ungenaue und

widersprüchliche Hinweise: Irgendwo in den Tiroler Alpen

... möglicherweise bei Meran ... Eine genauere Angabe zum

Standort macht Ludwig Gläser, Kurator des MOMA: „Dieses

Haus war inspiriert von einem Ausblick, den Mies von einem

Ferienhaus in der Nähe von Bozen genossen hatte, eine geneigte

Hochfläche.“

Mies van der Rohe

Zwischen Südtirol und New York

So lautet der Titel der bei der Edition Raetia erschienenen

Publikation zum Leben und Werk eines

der berühmtesten Architekten. Als Herausgeber

zeichnet der aus Meran stammende und

in Zürich wohnhafte Architekt Ivan Bocchio. Mitautoren

sind die Mies-Experten Alexander Merkschies,

Gregory Grämiger und Niklas Naehrig. Bei

der Buchvorstellung im Parkhotel Holzner waren

Bocchio und seine Mitautoren anwesend (BILD).

In Anbetracht der vielfältigen Beziehungen von

Mies van der Rohe zum Ritten hat die Gemeinde

110 Exemplare angekauft; sie sollen als Geschenk

bei Veranstaltungen und Anlässen von besonderer

Bedeutung verwendet werden.

Die genaue Antwort lieferte nun Ivan Bocchio: Aufgrund wissenschaftlicher

Dokumente und eingehender Studien hat er

eindeutig herausgefunden, dass die Zeichnungen in Oberbozen

entstanden sind.

Die 40 Pläne und Skizzen für ein „Mountain House“ haben

einige der später vom Stararchitekten realisierten Projekte

beeinflusst und das Entstehen des berühmten „Farnsworth

House“ in Chicago geprägt.

Mies van der Rohe weilte nachweislich mehrmals, oft auch

Bei der Buchvorstellung im Parkhotel Holzner:

zweiter von links der Herausgeber Ivan Bocchio. Foto: Salto bz

ritten@boetl.net


Fenster in die Vergangenheit

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

23

für längere Zeit, auf dem Ritten. Das war kein Zufall. Bei der

Frage nach dem Warum kommt ein in unserer Gemeinde

wohlbekannter Name ins Spiel: Riehl. Gemeint ist nicht Ing.

Josef Riehl, der Erbauer der Rittnerbahn (1907), nach dem

heute der Bahnhofsplatz in Oberbozen benannt ist, sondern

dessen jüngerer Bruder Alois (1844 bis 1924), der als Professor

an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin den

Lehrstuhl für Philosophie innehatte. Gerade er war der erste

Auftraggeber des damals erst 20-jährigen Mies, der 1905

von Aachen nach Berlin übersiedelt war. Das Riehl-Haus bei

Potsdam/Berlin war sein Erstlingswerk.

Durch Prof. Riehl und dessen Frau Sophie lernte Mies seine

zukünftige Frau Ada Bruhn kennen, die er 1913 heiratete.

Im Jahre 1922 verlegte Ada Bruhn mit ihren drei Töchtern

ihren Wohnsitz für einige Jahre nach Klobenstein (heute

Hotel Ansitz Kematen), wo ihr Mann sie oft besuchte. Zwischen

den Familien Mies und Riehl entwickelte sich eine lebenslange

Freundschaft.

1938 übersiedelte

der inzwischen

international bekannte

Stararchitekt

nach Amerika,

wo ihm wichtige

Aufgaben und Funktionen

übertragen

wurden. 1944 erhielt

er die amerikanische

Staatsbürgerschaft.

Am 17.

August 1969 starb

Mies van der Rohe

in Chicago. Seinen

Nachlass mit allen

Zeichnungen und

Dokumenten zu

seinem Schaffen

hatte er ein Jahr vor

seinem Tod dem

MOMA in New York

übergeben.

Der aus Bozen stammende Universitätsprofessor Alois

Riehl (1844 bis 1924) war der erste

Auftraggeber von Mies van der Rohe („Riehl-Haus“ in Berlin).

Das Erstlingswerk von Mies van der Rohe; Bauherr war

Alois Riehl aus Bozen. Inzwischen weltbekannt unter

dem Namen „Haus Riehl“ – hier die Ansicht gegenüber dem

Griebnitzsee, Berlin. Fotografiert 1910. Quelle: MOMA New York.

www.boetl.net


24 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

Mobil sein am Ritten

Von Rita Hermeter

Arbeitsgruppe sanfte Mobilität am Ritten

Ritten, im Februar 2019. Verkehr vermeiden

– Verkehr verlagern – Verkehr

verbessern: das sind die drei Elemente

einer nachhaltigen Mobilität.

Südtirol will bis 2030 zu einer Modellregion

für nachhaltige alpine Mobilität

werden und dazu zahlreiche Maßnahmen

zur Vermeidung, Verlagerung

und Verbesserung des Verkehrs umsetzen.

Der umweltfreundlichste

Verkehr ist jener, den es gar nicht

gibt. So ist es ein Auftrag an uns alle,

möglichst viel Verkehr zu vermeiden.

Wo dies nicht geht, sollte auf umweltfreundliche

Verkehrsmittel umgestiegen

werden.

Ein besonders umweltfreundliches

Verkehrsmittel ist die Rittner Seilbahn,

wo die Nutzungen jedes Jahr

zunehmen. Sehr erfreulich sind die

Fahrgastzahlen vom letzten Jahr. Es

wurden an den 337 Betriebstagen

1.113.221 Fahrgäste registriert. Im

Monat August schwebten 150.245

Fahrgäste mit den Gondeln und im Juli

waren es 141.440 Personen. Interessant

ist, dass auch 2018 die Zahl der

Talfahrtnutzungen höher waren als

jene der Bergfahrten und zwar sind

dies 566.375. Am 23. Mai 2019 wird

die Rittner Seilbahn zehn Jahre alt.

Diese erste Drei-Seil-Umlaufbahn im

öffentlichen Nahverkehr in Italien ist

ein Erfolgsmodell. Wir sind gespannt,

ob wir den Rekord von zehn Millionen

Fahrgästen in zehn Jahren erreichen.

In den Genuss einer Fahrt mit der

Rittner Trambahn sind im letzten Jahr

insgesamt 657.604 Personen gekommen.

Die letzte funktionstüchtige

Schmalspurbahn Südtirols war an 365

Tagen in Betrieb und es wurden insgesamt

18.826 Fahrten durchgeführt.

Mit dem Bus 165 von Bozen nach

Lengstein und mit dem Bus 167 von

Klobenstein nach Wangen sind im

Jahr 2018 insgesamt 442.185 Personen

befördert worden. Im Oktober

sind am meisten Fahrgäste auf diesen

Buslinien gefahren und zwar 44.695.

Die Buslinie 166 von Klobenstein nach

Pemmern haben 2018 insgesamt

61.054 Fahrgäste genutzt. Die Optimierung

des Fahrplans auf einen fixen

Stundentakt zwischen 9 bis 17 Uhr

und die Ergänzung durch notwendige

Bis-Fahrten hat dazu beigetragen,

dass es auf dieser Linie eine große

Steigerung an Fahrgästen gegeben

hat. Denn im Jahr 2014 waren es im

Vergleich nur 44.919. Durch die verbesserten

Angebote werden viele

Menschen motiviert, nachhaltig unterwegs

zu sein, womit die Attraktivität

unserer Gemeinde gesteigert wird

und besonders der Umwelt und den

nachkommenden Generationen zugute

kommt.

Die Rittner Seilbahn registrierte 2018 an

den 337 Betriebstagen 1.113.221 Fahrgäste.

Foto Tiberio Sorvillo

ritten@boetl.net


abc

Von Doris Wieser Lun, Tourismusverein

Ritten, im Februar 2019. „Urlaub auf

dem Bauernhof“ ist auch am Ritten

angesagt. Knapp 100 Betriebe zählen

dazu. Wir haben am Ritten knapp

100 Betriebe, die für Urlaub auf dem

Bauernhof“ stehen.

Insbesondere Menschen, die aus großen

Städten kommen, suchen sich

im Urlaub Unterkünfte und Orte aus,

wo Natur und Ruhe eine große Rolle

spielen. Ein Bauernhof bietet zusätzliche

Erlebnisse, die sonst im Alltagsleben

nicht möglich sind. „Mit Tieren

auf Du und Du“: eine Möglichkeit, die

es in der Stadt kaum gibt oder mit einer

Bäuerin gemeinsam Brot backen;

für Kinder wertvolle und unvergessliche

Urlaubsmomente sind auch das

Heuhüpfen, das Schnupperreiten

oder das Lama-Trekking.

Die Bäuerinnen und Bauern in Südtirol

sind sehr zielstrebig und innovativ,

möchten ihren Gästen nur das

Beste bieten und gleichzeitig das Leben

auf dem Hof für sie erlebbar gestalten.

Februar 2019

Urlaub auf dem Bauernhof ist in

Präsentation auf der Messe.

Foto: Tourismusverein

Foto: Lärchhof

Der Tourismusverein ist sich der

Wichtigkeit dieser Betriebe bewusst

und arbeitet schon seit Jahren gut mit

ihnen zusammen. So sind diese Aktivitäten

schon seit 20 Jahren fester

Bestandteil des Kinderprogrammes

am Bauernhof. Zum Winterwochenund

zum Balancewochen-Programm

gehört zudem das Brotbacken dazu.

Oft wird in den Tourismusbüros die

Frage gestellt: „Wo gibt es typische

Bauernhöfe zum Einkehren?“ Auch

diesbezüglich gibt es eine große Auswahl

für unsere Gäste.

Auf manchen Bauernhöfen gibt es

sehr innovative Jungbauern, über

deren Idee bzw. deren Produkte die

Presse berichtet – beispielsweise das

Wagyu-Rind, das gute Restaurants

im Angebot haben. Auch der Apfelund

Weinanbau sind interessante

und spannende Themen. Nicht mehr

wegzudenken aus der lokalen Gastronomie

sind Kräuter und Beeren, die

nicht nur als Genuss-, sondern auch

als Heilmittel gelten.

Um die Zusammenarbeit, den gegenseitigen

Austausch und die Informationen

ging es kürzlich bei der

Versammlung, zu welcher der Tourismusverein

die „Urlaub auf den Bauernhof“-Betriebe

eingeladen hatte.

Tobias Rottensteiner und Matthias

Messner, welche diese Betriebe im

Tourismusverein vertreten, begrüßten

ihre Kolleginnen und Kollegen.

Foto: Tiberio Sorvillo

Heft 233

´s Rittner Bötl

25

Raucher-Entwöhnungskurs

in deutscher Sprache

Termine: Montag, 11. März; Mittwoch,

13. März; Montag, 18. März;

Mittwoch, 20. März; Montag, 25.

März; Montag, 1. April; Montag, 8.

April.

Stundenplan: 18:30 bis 20 Uhr

Kursleitung: Dr. Bettina Meraner

und Dr. Birgit Benedetto

Weitere Informationen erhalten

Sie bei der Raucherberatungsstelle,

Pneumologischer Dienst, Wil-

helm-Alexander-Loew-Cadonna-

Platz 12 in Bozen, Tel. 0471 909600

oder 0471 909615

Öffnungszeiten: Montag

bis Freitag von 8:30 bis 12 Uhr

Anschließend übernahmen Sabine

Gafriller vom Südtiroler Bauernbund

und Margit Rottensteiner vom Weidacherhof

die Vorstellung des neuen

Gästeverwaltungsprogrammes.

Der Präsident des Tourismusvereins,

Wolfgang Holzner, stellte die verschiedenen

Tätigkeiten und Vorhaben

vor. Markus Untermarzoner (Ausschussmitglied

des Tourismusvereins

und der Rittner Horn Bergbahnen AG)

und Kurt Prast (Gemeindereferent

und ebenfalls Ausschussmitglied der

Rittner Horn Bergbahnen AG) berichteten

über das Projekt „Rittner Horn

2028“.

Matthias Messner bemerkte, dass

sich eine Gruppe der „Urlaub auf den

Bauernhof“-Betriebe auf Tourismusmessen

präsentiert. Im Jänner war

diese auf einer Tourismusmesse in

St. Gallen in der Schweiz vertreten

und wird dies Ende Februar auch in

Nürnberg sein. Außerdem wird auch

eine Schulung für das Buchungsprogramm

angeboten, die bei mehr als

zwölf Teilnehmern am Ritten stattfinden

kann.

www.boetl.net


26 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

ritten@boetl.net


abc

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

27

Wintergenuss für Einheimische und Gäste

Von Doris Wieser Lun, Tourismusverein (Text)

und Tiberio Sorvillo (Foto)

Ritten, im Februar 2018. Die Natur und

Bewegung genießen, heißt es auch in

den Wintermonaten Februar und März.

Das Winter-Genussprogramm für Einheimische

und Gäste bis zum 1. März

sowie vom 10. bis 24. März:

Montags. Rodel-Schnupperkurs am

Rittner Horn (zwischen 11 und 15 Uhr).

Dienstags. Am Rittner Horn sind besonders

die Frauen willkommen zum

Ladies Day. 15 % Preisnachlass auf Tageskarten

sowie auf Berg- und Talfahrten

sowie Vergünstigungen für die Skiausrüstung

im Skicenter und für Skikur-

se. Die Gastbetriebe laden zudem alle

Frauen zu einem Aperitif ein (Gutschein

an der Talstation erhältlich). Auch eine

kleine süße Überraschung darf an so einem

Tag natürlich nicht fehlen.

Am Vormittag wandert Sepp Lamprecht

zu den schönsten Plätzen am Ritten

(Start der Winterwanderung um 10

Uhr).

Mittwochs. Schneeschuhwanderung

mit Sepp Innerebner am Rittner Horn

(Start um 10:30 Uhr). Für die Skitouren-Geher

sind die Pisten auch von 18

bis 23 Uhr geöffnet.

Donnerstags. „Oldies but Goldies“ für

alle, die ihren 60. Geburtstag schon

gefeiert haben. 15 Prozent Preisnachlass

auf die Tageskarte/Berg- und Talfahrt

sowie auf die Skiausrüstung im

Skicenter (auf Anmeldung vergünstigte

Skikurse). Nach dem Essen laden die

Gastwirte zu einem Kaffee oder Hausschnaps

ein (Gutschein an der Talstation

erhältlich) und auch hier darf eine

süße Überraschung nicht fehlen. Am

Nachmittag (16 bis 18 Uhr) wird am Flachenhof

ein Brotbackkurs angeboten.

Außer dem organisierten Wochenprogramm

können alle Eislauf-Fans und Familien

in der Eislaufhalle und auf dem

Eisring in Klobenstein ihre Runden drehen.

Am Eislaufplatz in Oberbozen und

am idyllischen Wolfsgrubener See sind

auch das Hockeyspielen und Eisstockschießen

beliebte Freizeitvergnügen.

Weitere Infos im Tourismusbüro (Tel.

0471 356100) sowie unter

www.ritten.com

Seilbahn: Bus-Ersatzdienst

Die Rittner Seilbahn ist vom 25. März bis einschließlich 13. April wegen Revisionsarbeiten

außer Betrieb. In dieser Zeit gibt es einen Bus-Ersatzdienst zwischen

Oberbozen und Bozen.

Ab Palmsonntag, 14. April, fährt die Rittner Seilbahn dann wieder regulär.

www.boetl.net


28 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Reges Vereinsleben

„Freundschaften über Gemeindegrenzen

hinweg stärken“

Jugenddienst Bozen-Land. Besuch des

größten Wasserrutschenparks Europas.

Von Denise Walter, Jugenddienst Bozen-Land (Text und Foto)

26. Jänner 2019. Der Jugenddienst Bozen-Land hat einen

Ausflug in die Therme Erding nach München organisiert.

Mit dabei waren etwa 100 Jugendliche aus den Gemeinden

Ritten, Sarntal, Deutschnofen, Welschnofen, Jenesien,

Mölten, Karneid und Tiers.

Über 2.700 Rutschenmeter und 27 Rutschen erwarteten

die rund 100 Jugendlichen in der Therme Erding, dem

größten Wasserrutschenpark Europas. Trotz der langen

Anreise, die sich durch den starken Schneefall in Österreich

verzögerte, ließen sich die Jugendlichen den Spaß

nicht nehmen und genossen den Tag in vollen Zügen:

egal ob auf den Rutschen, im Wellenbecken oder auf

dem Abenteuerspielplatz – für jeden Geschmack war das

Richtige dabei.

Die Jugendlichen wurden von den hauptamtlichen Mitarbeitern

des Jugenddienstes Bozen-Land (Fabian Agostini,

Thomas Marth, Matthias Pixner und Katharina Ploner)

sowie von einigen freiwilligen Betreuern begleitet.

„So ein Ausflug macht nicht nur großen Spaß, sondern

stärkt auch die Freundschaften der jungen Menschen

aus verschiedenen Gemeinden“, zeigte sich die Jugenddienst-Vorsitzende

Barbara Wild überzeugt.

Dieser Ausflug ist daher nur eine der zahlreichen Initiativen,

welche die begeisterten Jugendarbeiter in diesen

Wochen und Monaten für die jungen Menschen organisieren:

am Samstag, 9. Februar, findet in der Turnhalle

von Deutschnofen ein „Nerf-Game-Turnier“ statt und am

Die rund 100 Jugendlichen genossen

den Tag in der Therme Erding in vollen Zügen.

Freitag, 1. März, lädt der Jugenddienst alle Mittelschüler

zu einer Faschingsparty ins Sudwerk Bozen ein.

Infos und Anmeldungen unter https://www.jdbl.it oder

bei den Jugendarbeitern in den jeweiligen Gemeinden.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Das große „Hosch a

Schneid“-Finale. Lea

Pellegrin aus Unterinn

ging als Siegerin hervor.

Von Denise Walter, Jugenddienst Bozen-Land

(Text und Fotos)

Sarnthein, 19. Jänner 2019. Der Jugenddienst

Bozen-Land hat in diesem

Jahr wieder den Gesangswettbewerb

„Hosch a Schneid“ veranstaltet und

damit für ein vollbesetztes Sarner Bürgerhaus

gesorgt.

Das Bürgerhaus war beim großen Finale

bis auf den letzten Platz gefüllt. „Wir

wollen jungen Talenten einen Rahmen

bieten, sich weiterzuentwickeln, neue

Erfahrungen zu sammeln und über sich

selbst hinauszuwachsen“, erklärte Barbara

Wild, Präsidentin des Jugenddienstes

Bozen-Land, das erfolgreiche Projekt.

Bereits eine Woche vor dem Finalabend

hatte ebenfalls im Bürgerhaus

Februar 2019

Mit Schneid und Stimme überzeugt

Nicht nur die Teilnehmer und Teilnehmerinnen,

sondern auch die Jury und das

Team vom Organisationskomitee freuten

sich über die gelungene Veranstaltung.

von Sarnthein die

Vorentscheidung

stattgefunden.

13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

brachten dabei – gecoacht von Musicalstar

Doris Warasin – ihr Gesangstalent

und ihre Leidenschaft für Musik

auf die Bühne. Mit dabei waren Clara

Mahlknecht (Steinegg), Elisa Vieider

(Gummer), Isabel Lantschner (Bozen),

Julian Deeg (Sarnthein), Lea Pellegrin

(Ritten), Nadine Walter (Afing), Lisa

Lucin (Sarnthein), Lisa Pichler (Steinegg),

Marion Brugger (Sarnthein),

Sophie Pichler (Bozen), Sophie Zelger

(Deutschnofen), Theresa Falkensteiner

(Sarnthein) und Florian Schmidt (Bozen).

Die exklusive „Hosch A Schneid“-

Liveband begleitete die Kandidatinnen

und Kandidaten gekonnt durch den

Abend der Vorentscheidung. Nachdem

eine hochkarätige Jury und das Publikum

ihre Stimmen abgegeben hatten,

standen die acht Kandidatinnen und

Kandidaten des

Finalabends fest

– und dieser überzeugte

mit einem

spannenden Programm.

Zunächst wurden

die Stars mit

einem Kurzfilm

aus ihrem Alltag

vorgestellt, dann

folgte ihr stimmgewaltiger

Auftritt

und zum Schluss

gab die Jury, die vom hohen Niveau

der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

begeistert war, ihr Feedback. Ein musikalisches

Highlight: die Auftritte wur-

Begleitet wurden die Finalistinnen und Finalisten von der Brassband Southbrass.

Heft 233

´s Rittner Bötl

29

Der Sieg ging an Lea Pellegrin vom

Ritten, die sich mit dem Lied Helium in die

Herzen der Jury und des Publikums sang.

den in diesem Jahr von den Siegern des

Grand Prix der Blasmusik, Southbrass,

begleitet.

Groß war der Jubel, als Moderator

Günther Reichhalter (er ist auch Geschäftsführer

des Jugenddienstes Bozen-Land)

das Ergebnis bekanntgab:

Lea Pellegrin aus Unterinn sang sich

mit dem Lied Helium in die Herzen

des Publikums und der Jury. Die Siegerin

des Wettbewerbes gewann einen

„Hosch A Schneid“-Pokal.

„Der Hauptpreis allerdings wurde unter

allen 13 TeilnehmerInnen verlost,

denn alle hatten die Schneid, ihr Talent

vor einem so großen Publikum zu

präsentieren. Diesen Mut unserer Jugendlichen

wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe

in den Vordergrund

rücken“, erklärte Reichhalter.

www.jugenddienst.it

www.boetl.net


30 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Reges Vereinsleben

Wolfgang Holzner ist

neuer Chef der Familienhotels

Von den Familienhotels (Text und Foto)

Ritten, im Februar 2019. Wolfgang

Holzner vom Parkhotel Holzner in

Oberbozen ist der neue Obmann der

Familienhotels Südtirol.

Holzner wurde bei der Vollversammlung

der Hotelgruppe, die im Feuerstein

Nature Family Resort in Pflersch

stattfand, zum neuen Obmann gewählt.

Sein Ziel: gemeinsam mit dem

neu gewählten Verwaltungsrat und

der neuen Geschäftsführung das Profil

der Kooperationsgruppe noch weiter

schärfen.

Die Hotelkooperation, die 1997 ins

Leben gerufen wurde, ist Italiens

führender Anbieter für die familienorientierte

Hotellerie. Der Plattform

gehören 25 Südtiroler Hotels an, die

sich voll und ganz auf die Wünsche

und Ansprüche von Familien spezialisiert

haben. Bei der Vollversammlung

wurden die Weichen für die Zukunft

gestellt. Um die Kräfte noch besser

zu bündeln, wurde die Kooperationsgruppe

von einem Verein in eine Genossenschaft

umgewandelt. Zugleich

haben die Mitglieder einen neuen

Verwaltungsrat gewählt.

Der neue und der alte Obmann:

Wolfgang Holzner (links) und Franz Stolz.

Die neue Spitze der Familienhotels

Südtirol. Neuer Obmann ist Wolfgang

Holzner. Er folgt auf Franz Stolz, der

für acht Jahre an der Spitze der Familienhotels

Südtirol stand und sich nicht

mehr der Wahl stellte. Zur neuen Obmann-Stellvertreterin

wurde Angelika

Hinteregger vom Family Resort Sonnwies

in Lüsen gewählt, sie folgt auf

Patrizia Brunner. Dem neuen Verwaltungsrat

gehören außerdem Matthias

Gamper vom Aktiv- & Familienhotel

Adlernest im Schnalstal, Judith Rainer

vom Family Resort Rainer in Sexten

und Ralph Riffeser vom Family Spa

Grand Hotel Cavallino Bianco in St. Ulrich

an.

Das Erreichte. Ende Jänner traf sich

die neue Spitze zu einer ersten Strategieklausur

im Baumhotel My Arbor

über Brixen. Voll des Lobes wurde

der bisherige Vorstand verabschiedet.

„Die beiden Hoteliers Franz Stolz und

Patrizia Brunner waren von Beginn an

treibende Kräfte dieser erfolgreichen

Hotelkooperation. Mit ihrem unermüdlichen

Einsatz und ihren Visionen

haben sie in den vergangenen 21

Jahren wesentlich dazu beigetragen,

dass sich der Verbund so gut etablieren

konnte“, meinte Michael Oberhofer

von der Marketing-Agentur

Brandnamic. In Allianz mit dem Tourismus-Consulting-Unternehmen

Kohl

& Partner hat die Agentur seit einem

Jahr die Geschäftsführung der Familienhotels

Südtirol inne.

Die Ziele. Bei der Strategieklausur wurden

auch neue Wege aufgezeigt, um

den Erfolg der Kooperation langfristig

zu sichern. „Unsere 25 Mitgliedsbetriebe

wissen, was sich die Kleinen

wünschen und wovon die Großen

träumen. Jeder auf seine Weise, jeder

mit demselben Qualitätsanspruch.

Dieses Alleinstellungsmerkmal wollen

wir in Zukunft noch stärker nach außen

tragen“, meinte Holzner. Er setzt

auf eine noch klarere Positionierung.

„Wir müssen mit einer solchen Klarheit

auftreten, dass der Gast von Beginn an

weiß, welchen Mehrwert ein Familienhotel

leistet.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Ab jetzt zu dritt

Von der FF Atzwang (Text und Foto)

Atzwang. Armin ist Gruppenkommandant

bei der Atzwanger Wehr und hatte

mit seiner Frau Andrea vor kurzem

allen Grund zur Freude: sie konnten

sich über die Geburt eines gesunden

Mädchens namens Valentina glücklich

schätzen. Eine Abordnung der Feuerwehr

überraschte die beiden, überbrachte

ihnen die besten Glückwünsche

und überreichte Andrea einen

schönen Blumenstrauß. Mit großer

Freude über die gelungene Überraschung

luden die beiden sogleich die

Wehrmänner zum Essen ein.

Von der Musikkapelle Oberbozen (Text und Foto)

Oberbozen, 25. Jänner 2019. Die Musikanten

und Musikantinnen sowie die

Ehrenmitglieder der

Musikkapelle Oberbozen

trafen sich zur

ordentlichen Generalversammlung

im

Probelokal.

Obmann Andreas Rottensteiner begrüßte

alle erschienen Mitglieder zum

neuen Tätigkeitsjahr nach der Winterpause,

ließ das vergangene Jahr Revue

passieren und gewährte eine Vorschau

auf das kommende Programm.

Neben der üblichen Tagesordnung

stand bei der diesjährigen Generalversammlung

ein besonderer Höhepunkt

auf der Tagesordnung. Kapellmeis-

Februar 2019

Ein ganz besonderer Dank gilt Armin

für seinen Ehrgeiz und die Bereitschaft,

seit nun über 23 Jahren

für die Feuerwehr da zu sein, sowie

Beginn eines neues Musikjahres mit Ehrung

ter Meinhard Windisch und Obmann

Andreas Rottensteiner durften Dietmar

Oberrauch für seine 15-jährige Mitgliedschaft

in der Kapelle das Ehrenabzeichen

in Bronze überreichen.

Seit seinem Eintritt

im Jahre 2003

unterstützt der leidenschaftliche

Musiker

die Kapelle im

Schlagzeugregister

und gelegentlich

auch mit seinem Talent

am Keyboard.

Dietmar ist nicht nur

für die Kapelle eine

musikalische Berei-

Heft 233

´s Rittner Bötl

31

Andrea für die unzähligen Stunden,

in denen sie bei den verschiedensten

Veranstaltungen mitgeholfen

hat.

Die Feuerwehr von

Atzwang wünscht

den Dreien Glück und

Gesundheit für die-

Zukunft.

Von links Kommandant-Stellvertreter

Andreas Vescoli, Stefan

Mayr, Andrea Dorfmann,

Armin Vescoli

mit Valentina, Gruppenkommandant

Georg Mayr und Kommandant

Franz Mayr.

cherung, sondern

verbringt auch einen

Großteil seiner Freizeit

damit zu musizieren. So war er auch

bei der ursprünglich geplanten Übergabe

der Urkunde bei der traditionellen

Cäcilienfeier musikalisch verhindert.

www.mk-oberbozen.it

Von links Meinhard Windisch, Dietmar

Oberrauch und Andreas Rottensteiner.

www.boetl.net


32 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

PR-Information

Sommerbetreuung 2019:

Einschreibungen starten Mitte März

Reichhaltig, interessant und abwechslungsreich

werden auch heuer

wieder die Aktivitäten, die von

der Sozialgenossenschaft Ki.Ba.

Project für die Kinder der Sommerbetreuung

geplant und organisiert

werden.

Für berufstätige Eltern kann es eine

große Herausforderung sein, Familie

und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Genau aus diesem Grund wird

der wertvolle Dienst auch in diesem

Jahr wieder angeboten.

Wie im letzten Jahr wird die Betreuung

in Oberbozen wiederum im

Mehrzwecksaal oberhalb des Kindergartens

stattfinden, in Unterinn

sind wir wieder im Schulgebäude

angesiedelt. Während in Oberbozen

die Betreuung während des gesamten

Sommers stattfindet, werden die

Tätigkeiten in Unterinn vom 24. Juni

bis zum 9. August angeboten.

Während der Betreuungswoche

können die Kinder zwischen 7:30

Uhr und 8:30 Uhr in die Betreuung

gebracht werden, abgeholt werden

können sie dann wieder ab 14 Uhr

bis maximal 16:30 Uhr.

Eingeschrieben werden können Kinder

zwischen 4 (geboren innerhalb

30. August 2015)

und 11 Jahren,

wöchentlich

von Montag bis

Freitag. Die Einschreibungen

starten am 18.

März online über

unsere Webseite

www.kibaproject.it.

Die Sommerprojekte

werden durch

die wertvolle

Unterstützung

der Gemeinde

Ritten, Karneid

und Bozen und

der Familienagentur

der Autonomen

Provinz verwirklicht.

Fotos Ki.Ba. Project

ritten@boetl.net


Bunt gemischt

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

33

Offenes Tanzen

am Montag, 25. Februar,

um 20:15 Uhr

in der Mittelschule in Klobenstein.

Komm, tanz mit!

Taufnachmittage werden gut angenommen

Seit September letzten Jahres werden

abwechselnd in den Pfarreien

Oberbozen, Lengmoos, Unterinn und

Lengstein Eltern und Paten auf die

Taufe ihrer Kinder bzw. Patenkinder

vorbereitet.

Sie erfahren näheres über den Ablauf

der Tauffeier, die verwendete Symbolik

und das Patenamt. Auch der Austausch

untereinander kommt nicht zu kurz.

Die Taufnachmittage finden jeweils

samstags von 14:30 bis ca. 17 Uhr

statt. Die nächsten Termine: 13. April

in Lengmoos; 25. Mai in Unterinn;

29. Juni in Lengstein; 7. September in

Oberbozen.

Die Anmeldung ist bis zu einer Woche

vorher telefonisch unter der Rufnummer

0471 345003 (Montag bis Freitag

von 14 bis 17 Uhr) möglich.

Hinweis: der für 23. Februar geplante

Taufnachmittag wurde um eine Woche

verschoben und zwar auf den 2.

März.

Um die Taufnachmittage auch in den

Pfarreien Oberinn und Wangen anbieten

zu können, werden noch Personen

gesucht, die an der Mitarbeit in der

Taufkatechese interessiert sind. Bitte

bei obenstehender Telefonnummer

melden.

Foto: Privat

www.boetl.net


34 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

Ehrengäste in Brixen

Von der Grundschule Lengmoos (Text und Fotos)

Lengmoos / Brixen. Die Oberschüler

der zweiten Klasse des sozialwissenschaftlichen

Gymnasiums mit

Landesschwerpunkt Musik in Brixen

haben das Kindertheater „Chaos im

Himmel“ geschrieben, dies musikalisch

gestaltet und führten dieses

im Jänner 2019 auf. Passend dazu

schrieben sie einen Malwettbewerb

aus, mit dem das Titelbild für das

Plakat ermittelt werden sollte.

Die Schüler der 5. Klassen der

Grundschule Lengmoos zeigten auf

Anhieb Interesse und malten mit

Freude, Hingabe und Fantasie Bilder.

Da eines der Rittner Bilder nominiert

wurde, durften alle 36 Grundschüler

nach Brixen zu einer Aufführung fahren.

Die Spannung war groß – einerseits

freuten sich die Schüler auf das

Theater und andererseits wussten

sie nicht, wer der Sieger ist.

Am Ende der Aufführung wurden

alle Lengmooser Schüler auf die

Preisverteilung auf der Bühne.

Bühne geholt. Sie freuten sich sehr,

als bekannt wurde, dass das Bild von

Maya Pircher ausgewählt wurde.

Abschließend durften die Schüler

bei der rockigen Zugabe mitwirken

und ihre Belohnung genießen.

www.snets.it/SSP-Ritten/lengmoos

Im himmlischen Büro.

Von links Schutzengel Lea

Lamprecht, Siegerin Maya Pircher

und Schutzengel Hannah Wieser.

Das Siegerbild von Maya Pircher als Plakat.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Vom HGV, Öffentlichkeitsarbeit (Text und Foto)

Klobenstein, 15. Jänner 2019. Lust

machen auf die praktischen Berufe

im Hotel- und Gastgewerbe so-

Februar 2019

Mittelschüler lernen Berufe kennen

Andrea Baumgartner von der

HGJ und HGV-Ortsobmann Manfred

Rinner bei der Berufsinformationskampagne

in der Mittelschule.

wie im Handwerk – das ist das Ziel

der Berufsinformationskampagne

„4chances4you“ der Hoteliers- und

Gastwirtejugend (HGJ) und der Junghandwerker

im lvh.

Manfred Rinner, Rittner HGV-Ortsobmann,

zeigte den rund 90 Schülerinnen

und Schülern der Abschlussklas-

Heft 233

´s Rittner Bötl

35

sen der Mittelschule

Ritten die vielfältigen Ausbildungsund

Berufsmöglichkeiten im Hotelund

Gastgewerbe auf. Er informierte

über die Berufe des Kochs/der Köchin,

der Servierfachkraft, des Hotelsekretärs/der

Hotelsekretärin sowie des

Hotelmanagers, die jeweiligen Anforderungen

und die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten.

„Die Berufe

im Hotel- und Gastgewerbe sind sehr

vielseitig und bieten hervorragende

Karrierechancen im In- und Ausland“,

sagte Manfred Rinner.

Matthias Prast, Rittner lvh-Ortsobmann,

informierte die motivierten

Jugendlichen über seine Aufgaben als

Tischler und die Anforderungen auf

dem Arbeitsmarkt. Da er als Ortsobmann

bestens über die Handwerkssituation

im Gemeindegebiet Bescheid

weiß, bot er den Schülern an, ihnen

bei der Auswahl ihres Berufes und bei

der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb

behilflich zu sein. „Am besten, ihr

absolviert im Sommer ein Praktikum,

das hilft euch bei eurer Entscheidung“,

empfahl er den Schulabgängern.

www.boetl.net


36 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Schul-Zeit

Mehr oder weniger bekannte

Sportarten kennengelernt

Grundschule Oberbozen.

Projekttage mit abwechslungsreichem

Programm.

Von Monika Unterhofer (Text und Fotos)

Sport – neu entdeckt, hieß es für

die Grundschüler der Grundschule

Oberbozen im 1. Halbjahr des neuen

Schuljahres.

An fünf Projekttagen lernten die Kinder

der 4. und 5. Klasse mehr oder

weniger bekannte Sportarten kennen.

Anfang Oktober wanderte die ganze

Schule auf dem Themenweg von

Oberbozen nach Maria Himmelfahrt

IMS 5. Klasse

Klettern 4. Klasse

und erlebte so einen wundervollen

Herbsttag.

Zwei Tage später stand dann ganz besonderer

Besuch an: Die Profifußballer

Fabian Tait und Fabio Della Giovanna

vom FC Südtirol besuchten die 4. und

5. Klasse und begeisterten alle mit

ihren Berichten aus dem Leben eines

Profifußballers. Zudem konnten die

Schüler eine Trainingseinheit mit den

Profis absolvieren. Am Ende des Vormittages

sammelten dann alle noch

fleißig Autogramme.

Hoch hinaus ging es für die 5. Klasse

am 8. Oktober beim AVS Boulderfestival

im Rahmen des IMS in Brixen. In

der Kletterhalle wurde an vorbereiteten

Stationen gebouldert, geklettert

und sogar von großer Höhe mit der

Seilrutsche abgeseilt. Manch einer

hatte zunächst Angst beim Blick auf

die Kletterwand nach oben, doch am

Ende schafften viele sogar die schwierigeren

Routen. Die 4. Klasse hatte,

unter Anleitung von Uschi Wöth, viel

Spaß beim Klettern und Bouldern in

der Turnhalle von Lengmoos.

Dank Reinhard Leiter, Hausmeister

im Schulsprengel Ritten, konnten

wir im ganzen Monat November die

Tischtennistische

der Grundschule

Lengmoos nutzen.

Er hatte uns

nämlich die vier

Großgeräte von

Lengmoos nach

Oberbozen transportiert.

Mit Eifer

folgten die Schüler

den Anweisungen

von Gabi

Patreider, die

schon über viele

Beim Herbstausflug

Jahre den Tischtennissport betreibt.

Es wurde um jeden Punkt gekämpft

und viel gelacht. Mehrere Stunden

versuchten wir, uns in diesem Sport zu

verbessern und bekamen auch sportliche

Unterstützung von Evi Staffler,

der Mutter von Tobias und Leo.

Im Dezember machten wir uns auf den

Weg nach Klobenstein in die Eishalle.

Dort erwartete uns Raphael Fink, der

uns ausführlich die Eissportanlage

zeigte und genau erklärte. Anschließend

durften wir in der Halle Eislaufen.

Tischtennis 5. Klasse

Gruppenfoto mit Fußballer

ritten@boetl.net


Schul-Zeit

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

37

Beim Rodeln

In der Eishalle

Endlich hatte es im Jänner geschneit

und so warteten wir voller Spannung

auf unseren letzten Projekttag:

rodeln am Rittner Horn. Die Sonne

schien strahlend vom Himmel und die

Temperaturen waren angenehm – so

konnte unser Wintersporttag beginnen.

In Pemmern erwartete uns bereits

Werner Oberrauch, der schon

seit Jahren mit Passion den Rodelsport

betreibt. Nachdem alle Schüler

mit Helm und passender Rodel ausgestattet

waren, zeigte er uns zunächst,

wie man eine Rodel richtig trägt und

richtig bremst. Nach der Fahrt mit der

Seilbahn zur Mittelstation konnten wir

sogleich das richtige Lenken und vor

allem das Bremsen im aufgebauten

Rodelparcours üben. Alle wollten ihr

Können natürlich auf der Rodelbahn

testen und so sausten wir gleich mehrmals

in kleineren Gruppen bis ins Tal.

Fast hätten die Schüler auf die Jause

verzichtet, um eine weitere Abfahrt

machen zu können. Leider ging dieser

großartige Vormittag viel zu schnell

vorbei, aber vielleicht spornt er an,

auch in Zukunft einmal auf die Rodelbahn

zu wechseln.

Die 2. Klasse durfte im Herbst eine

ganze Woche lang zum Schwimmen

ins Hotel Post. Unter der Leitung von

Julia Ramoser verbesserten alle ihr

Schwimmkönnen.

Genießen konnte die 3. Klasse die Wintererlebniswoche

am Rittner Horn bei

prächtigem Wetter und Neuschnee.

Mit lachenden Gesichtern kehrten die

Schüler täglich von ihrem Sporterlebnis

zurück und freuten sich schon wieder

auf den nächsten Tag.

www.snets.it/SSP-Ritten/oberbozen

www.boetl.net


38 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Reges Vereinsleben

Frühjahrskurse im Elki

Von Sophia Tovazzi Platter (Text)

und Vera Erlacher Rinner (Illustrationen)

Ritten, im Februar 2019. Am Donnerstag,

27. Februar, wird im Eltern-Kind-Zentrum

(Elki) von 15 bis

16:30 mit Walburga Goss Ramoser

gebastelt. Die Materialkosten betragen

3 Euro pro Kind und 2 Euro pro Geschwisterkind

(es ist keine Anmeldung

erforderlich).

Krapfen-Backkurs

Von Bäuerinnen - für Bäuerinnen

und alle Interessierte: Rosmarie

Treibenreif Rungger führt in das

Geheimnis des Krapfenbackens ein.

Rittner Krapfen mit Kloatzenfülle,

Marmelade u.v.m. – vom Rezept bis

zur Zubereitung.

Am Samstag, 9. März, von 9 bis 12

Uhr beim Schlichterhof in Mittelberg.

Anmeldungen bei Mathilde Fink unter

Tel. 0471 356608.

Mau-Mau-Turnier

Der Katholische Familienverband

Südtirol, Zweigstelle

Lengmoos/Klobenstein,

lädt ein zum

Mau-Mau-Turnier

für Kinder von 7 bis

13 Jahren am Donnerstag, 7. März

(Faschingsferien), mit Beginn um

14 Uhr im Pfarrheim von Lengmoos.

Anmeldung bis 4. März (einzeln)

bei Judith Unterhofer, Tel. 349

8878894.

Nenngeld (Essen inbegriffen): 5

Euro für Mitglieder und 8 Euro für

Nicht-Mitglieder (begrenzte Teilnehmerzahl

von max. 20 Kindern).

Bastelnachmittag

Nach den Semesterferien startet unsere

beliebte Yogagruppe mit der diplomierten

Yogalehrerin Evelyn Geier

in die zweite Runde (vom 13. März

bis 15. Mai, jeweils mittwochs). Das

Kinder-Yoga für Kindergartenkinder

dauert von 15 bis 15:30 Uhr und jenes

für Vorschulkinder von 15:45 bis 16:30

Uhr. Die Mamis mit ihren Babys können

sich hingegen beim Mami-Yoga

von 16:45 bis 17:30 Uhr entspannen.

Acht Einheiten kosten jeweils 18 Euro.

Anmeldung ab sofort bei Evelyn unter

Tel. 347 9606320.

Kinderyoga.

Zopftechniken.

Falls jemand noch auf der Suche nach

festlichen Friseur-Tipps zur Erstkommunion

oder anderen Feierlichkeiten

ist, dann kommt am Montag, 18.

März, zwischen 15 und 17 Uhr mit

euren Mädchen im Elki vorbei. Unter

geübter Anleitung können verschiedene

Zopftechniken gelernt und ausprobiert

werden. Der Unkostenbeitrag pro

Kind beträgt 5 Euro. Es ist keine Anmeldung

erforderlich.

Ein nettes Beisammensein für Väter

mit ihren Kindern organisieren wir am

Samstag, 23. März, von 9 bis 11 Uhr

in den neuen Räumlichkeiten des Elki.

Wir laden alle interessierten Mitgliedsväter

zu einem gemeinsamen Vatertags-Frühstück

ein, bei dem sie nicht

nur die Gelegenheit haben, zusammen

mit ihren Kindern ein reichhaltiges

Frühstücksbuffett zu genießen, sondern

auch die verschiedenen Spielund

Gartenbereiche des Elki erkunden

und einen entspannten Vormittag mit

ihren Kindern verbringen können. Anmeldung

ab sofort bei Sophia unter

Tel. 338 8119344.

Vatertags-Frühstück.

Auch unsere Spielgruppe unter der

fachkundigen Leitung der diplomierten

Kinderbetreuerin Maria Mayr Unterfrauner

ist sehr beliebt, weswegen

wir nun den 3. Block starten. Kleinkinder

im Alter von einem Jahr bis zum

Eintritt in den Kindergarten können im

Elki in einer kleinen konstanten Spielgruppe

erste soziale Kontakte knüpfen

und ein sanftes Loslassen üben. Die

Spielgruppe wird vom 20. März bis 24.

Mai angeboten (Mittwoch und/oder

Freitag von 8:30 bis 11:30, Kosten inklusive

Jause 72 Euro für acht Einheiten).

Anmeldung ab sofort direkt bei

Maria unter Tel. 340 5520808.

www.elki.bz.it

Spielgruppe.

ritten@boetl.net


Reges Vereinsleben

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

39

Phos-Chor: Oldies Night

Geht es Ihnen nicht auch so? Mit

der Kleidergröße der (Enkel-)Kinder

ist nicht mehr Schritt zu halten,

doch auch nicht mit der Popmusik,

die aus den Medien kommt.

Wie viele Jahre sind vergangen, seit

wir bei Stayin‘ Alive geflippt und uns

die Beatles ganz aus dem Häuschen

gebracht haben – oder tun sie das

noch immer? Wie lange ist es her

seitdem letzten Country Roads mit

Gitarre am Lagerfeuer? Und was

wird wohl aus Gloria Gaynor und Annie

Lennox geworden sein? Das und

noch viel mehr fragen sich auch unsere

unerschütterlichen Moderatoren

Ursula Barbi und Norbert Knollseisen.

Gegen das eigene Altern hilft

schließlich nur eines:

Humor.

Wenn Sie dagegen

zu den junggebliebenen

Fox-Tänzern gehören,

die lieber an Marianne Rosenberg

oder Roy Black zurückdenken, dann

haben wir für Sie einen Überraschungsgast

auf Lager. Der Phos-

Chor hat nämlich nicht nur Oldies zu

bieten.

Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen

musikalischen Abend und

eine erstklassige Profi-Band unter

der Leitung von Barbara Oss Emer.

Mit dabei ist auch der Rittner Didi

Oberrauch (Pianist und Sänger).

Wann und wo? Freitag und Samstag,

29. und 30. März im Theater „Gino

Coser“ in Leifers sowie am Samstag

und Sonntag, 6. und 7. April im

Waltherhaus in Bozen. Beginn ist jeweils

um 20 Uhr.

Alle Infos unter

www.phos-chor.it

www.boetl.net


40 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Kurs-Angebote

PR-INFORMATION

Auch dieses Jahr bieten wir wieder Sommerwochen für Vorschulkinder (Geschwisterkinder

bis 2. Klasse) an.

Woche 1: 1. bis 5. Juli

Woche 2: 8. bis 12. Juli

Woche 3: 15. bis 19. Juli

Woche 4: 22. bis 26. Juli

Woche 5: 29. Juli bis 2. August

Wir betreuen die Kinder jeweils von 8 bis 12:30 Uhr.

Preis: 70 Euro pro Kind pro Woche (Geschwister zahlen 100 Euro zusammen pro Woche).

Anmeldungen bei Ingrid unter Tel. 349 8025755.

Unser diesjähriger Tag der offenen Tür für Waldkindergarten und Waldschule findet am Samstag, 18. Mai, von 11

bis 16 Uhr statt.

Wir freuen uns auf euch!

Informationen dazu folgen noch.

ritten@boetl.net


PR-Information

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

41

Ein „ausgezeichnetes“ Jahr

Die letzten Tage im Jahr stehen auch

bei den Holzners in Oberbozen im Zeichen

des Rückblicks.

Mit 2018 geht für das Restaurant 1908

im wirklichen Sinne ein „ausgezeichnetes“

Jahr zu Ende. Das Abendrestaurant,

das zum Parkhotel Holzner

gehört, konnte gar einige wichtige

Auszeichnungen einfahren. So wurde

das Restaurant 1908 Dank des jungen,

engagierten Chefkochs Stephan

Zippl im Gault Millau 2018 mit zwei

Hauben und 16 Punkten ausgezeichnet.

Der Rittner Koch wurde außerdem

vom Großen Restaurant & Hotel

Guide als Aufsteiger des Jahres 2019

gekürt. Weiters wurde der Chefkoch

des Restaurant 1908 vom Touring Club

Italiano mit dem Preis Top di domani

gelistet. Das Gourmet-Restaurant wird

Stephan Zippl,

der erfolgreiche Chefkoch.

vom Touring Club Italiano außerdem

als Buona cucina prämiert. Und laut

Feinschmecker 2017 zählt das 1908 zu

den Top 5 Restaurants in Südtirol.

Das Restaurant 1908 gibt es seit vier

Jahren. Die Atmosphäre im 1908 versprüht

Gemütlichkeit und Lebenslust

– auch ohne Krawatte.

Wenn man Zippl nach seinem Erfolgsgeheimnis

fragt, dann sagt er: „In erster

Linie ist es ein Verdienst des ganzen

Teams, dem ich zu danken habe. Denn

nur gemeinsam kann man erfolgreich

sein. Geheimnis gibt es eigentlich keines

für den Erfolg. Ich stehe hinter

meiner Schaffensphilosophie, dass

Gerichte erkennbar sein müssen und

in jedem meiner Teller süße, saure,

pikante und knusprige Komponenten

zu finden sind. Und natürlich können

Klein, aber fein: Das Restaurant

1908, das in der Hotelanlage des Parkhotel

Holzner in Oberbozen integriert ist.

großartige Gerichte nur durch die Verwendung

von großartigen Produkten

kreiert werden, die rein und authentisch

im Geschmack sind, und das verdanken

wir vielen engagierten Bauern

in der näheren Umgebung.“

Stephan Zippl ist in Lengstein aufgewachsen.

Als Quereinsteiger bringt

er eine gehörige Portion Bodenständigkeit

und Vielseitigkeit in die Holzner’sche

Küche. Nach Lehr- und Arbeitsjahren

im Alpin Garden Wellness

Resort in St. Ulrich, im Alpina Dolomites

auf der Seiser Alm, der Villa Feltrinelli

am Gardasee, dem Restaurant

Simon Taxacher in Kirchberg (Tirol)

und im Rosa Alpina in St. Kassian unter

Norbert Niederkofler landete Stephan

2015 als Sous-Chef im Holzner. Im

Herbst 2016 hat er die Küchenleitung

übernommen und sorgt seitdem für

frischen Wind in der Holzner’schen

Genusslandschaft, wohl auch aufgrund

seiner werklichen und freundschaftlichen

Verbindung zu Roland Trettl.

www.parkhotel-holzner.com

Foto Privat

Foto Hannes Niederkofler

www.boetl.net


42 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

ritten@boetl.net


Sport und Freizeit

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

43

Rückblick auf die Vorrunde 2018

Amateurliga. Die Hinrunde der ersten

Mannschaft verlief nahezu

makellos, hätten sich nicht

zwei vermeidbare Niederlagen

zum Ende eingeschlichen.

Als Aufsteiger waren

wir unter den Experten als

einer der ersten Abstiegskandidaten

gehandelt. Dass sich aber auch sogenannte

Experten irren können, hat

unser Team um die Kapitäne Sven

Riedl und Ivan Perini gezeigt – stehen

wir doch auf dem beachtlichen 5.

Platz der Tabelle mit sieben Punkten

Rückstand auf den Tabellenführer und

sechs Punkten Abstand zur Abstiegszone.

Sollte unseren Jungs ein guter

Start in die Rückrunde gelingen, kann

man sicherlich schon bald das primäre

Saisonziel, den Klassenerhalt, feiern.

Erwähnenswert ist auch, dass einige

Spieler der A-Jugend an die 1. Mannschaft

herangeführt wurden. Vor allem

Klaus Tauferer konnte bereits beacht-

Felix Walzl.

liche Einsatzzeiten sammeln. Im Auswärtsspiel

gegen Neumarkt

konnte er sich sogar in die

Torschützenliste eintragen.

Auch für die Zukunft ist die

Vorgabe des Vorstandes klar

definiert, d.h. es muss das Ziel

sein, junge Spieler, die den Willen und

die Bereitschaft mitbringen, in die 1.

Mannschaft zu integrieren und damit

die Breite des Kaders zu stärken. Mehr

Auswahl bedeutet mehr Konkurrenz,

welche zu noch besseren Leistungen

anspornen soll.

Jugend (Text von Walter Insam). Wenn

man die Position des Jugendkoordinators

übernimmt, dann weiß man von

vorne herein, dass der Verein sich einiges

verspricht und auch einiges erwartet.

Zudem war die Herausforderung

richtig groß, weil unter der Präsidentschaft

von Dietmar Larcher die Sektion

Fußball sehr gut aufgestellt wurde und

eine klare Vereinsstruktur zeigte. Dies

war aber auch ausschlaggebend dafür,

mich für den ASV Ritten zu entscheiden,

um gemeinsam den Verein auf

ein höheres Level zu bringen und neue

Ziele anzustreben.

Manuel Burchianti.

Aus diesem Grund haben wir versucht,

in organisatorischer Hinsicht die Entscheidungswege

im Jugendbereich

zu verkürzen und die verschiedenen

Aufgaben auf mehrere Personen zu

schultern. Ein herzlicher Dank gilt der

Sekretärin Renate Tanner für ihre Unterstützung

und für ihre unermüdliche

Bereitschaft, im administrativen

Bereich nichts dem Zufall zu überlassen.

Im Hintergrund gibt es mit Ralf

Pechlaner und Patrick Rottensteiner

zwei Personen, die es zusammen mit

dem Vorstand ermöglichen, neue Ideen

umzusetzen und weitere Ziele ins

Auge zu fassen.

Im Kinder- und Jugendbereich wurde

deshalb so manches neu konzipiert,

um den Anforderungen, die der Fußball

nun mal stellt, auch zu entsprechen.

So konnten wir für alle Kinderund

Jugendmannschaften Betreuer

und Betreuerinnen unter den Eltern

anwerben, um die Trainer in ihrer Tätigkeit

zu unterstützen und zu entlasten.

Ihnen gilt ein großer Dank, weil

ihre fleißige Arbeit hinter den Kulissen

erst einen reibungslosen Trainingsund

Spielbetrieb ermöglicht. Unser

Betreuerteam zählt mittlerweile zwölf

Personen, die sich fleißig einbringen

und für den Verein ausgezeichnete Arbeit

leisten.

Das Trainerteam umfasst mittlerweile

19 Trainer und Trainerinnen, die für die

fußballerische Entwicklung (aber nicht

Willi Unterhofer.

www.boetl.net


44 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Sport und Freizeit

nur ...) verantwortlich sind. Von der

Fußballschule bis zur A-Jugend trainieren

diese mit den Kindern zweimal

pro Woche, einige Mannschaften auch

drei Mal. Hinzu kommen die Freundschaftsspiele

und Meisterschaftsspiele

sowie – für diese Saison neu – auch das

einmal wöchentliche Training in der

Halle und die Teilnahme an Hallenturnieren.

Für unsere Tormänner sind Elmar

Larcher und Juri Osti verantwortlich.

Diese trainieren zusätzlich einmal

wöchentlich mit unseren Keepern.

Damit die Identifikation mit dem Verein

größer wird und das Ansehen nach

außen steigt, trainieren die Kinder einheitlich

gekleidet. Auch das Tragen des

Präsentationstrainers zu den Spielen

ist uns von großer Bedeutung, weil wir

dadurch viel stärker als Mannschaft

wahrgenommen werden.

Um von allen zur Kenntnis genommen

zu werden wurde heuer erstmals ein

Kalender mit den verschiedenen Kinder-

und Jugendmannschaften entworfen

und gedruckt. Einige wenige

Exemplare sind noch erhältlich. Wenn

jemand mit dem Kauf dieses Kalenders

unsere Jugendarbeit unterstützen

möchte, so kann er sich sehr gerne bei

unserer Sekretärin Renate Tanner im

Fußballbüro melden.

Zu den bisherigen Highlights in der

Saison 2018/2019 zählen das Champions

League-Turnier der U-10-Mannschaften,

das im Oktober 2018 stattgefunden

hat. Zählt man Spieler und

Eltern zusammen, so haben rund 500

Personen die herrliche Kulisse in Klobenstein

und die spannenden Spiele

tagsüber mitverfolgt. In Zusammenarbeit

mit Markus Mair konnte die

Turnierauslosung live übers Internet

mitverfolgt werden und am Turniertag

konnten Eltern die Spielergebnisse

und den Tabellenrang über ihr Mobiltelefon

erfahren.

Ein weiteres Highlight wird das Fußballcamp

im Sommer sein. Mit dem

Profitrainer Davide Bianchessi konnten

wir einen ehemaligen Jugendtrainer

des AC Milan und des Cremonese

Calcio engagieren, der zusammen mit

den Trainern des ASV Ritten das Camp

leiten wird. Vormittags wird Fußball

gespielt und trainiert und am Nachmittag

werden Sportarten wie Bogenschießen,

Klettern und Schwimmen

angeboten.

Stolz sind wir über die Einberufungen

unserer Mädels Teresa Lobis und

Lena Treibenreif und unseren Jungs

Armin Plattner und Klaus Tauferer in

die jeweiligen Auswahlmannschaften

der Mädchen sowie der A- und der

B-Jugend. Vor allem Klaus hat mit seinem

Debut in der 1. Amateurliga und

seinem dabei ersten Torerfolg gezeigt,

dass der ASV Ritten sehr bemüht ist,

auf die Jugend zu setzen und diese

auch bestmöglich zu fördern. Zudem

spielen mit Simon Larcher, Enes Jusufovic,

Josef Prast und Benedikt Rottensteiner

gleich vier Rittner Jugendspieler

beim FC Südtirol.

Damit der ASV Ritten auch in Zukunft

erfolgreich sein wird und damit wirklich

alle Kinder, Mädels wie Jungs, weiterhin

Freude am Fußball haben, werden

wir uns auch weiterhin stetig zu

verbessern versuchen und uns bemühen,

allen ein ideales Fußballumfeld zu

schaffen.

In diesem Sinne freue ich mich auf

die Rückrunde und wünsche allen viel

Freude am Fußball.

ritten@boetl.net


Sport und Freizeit

Von Giada Vesentini, Sonnenplateau Ritten

(Text und Fotos)

Klobenstein, 8. und 9. Februar. Am Eisring

der Arena Ritten fand die offene

Eisstock-Europameisterschaft in allen

Weitenwettbewerben statt.

Glücklich über dieses zweite Großereignis

am Eisring freute sich nicht nur

Februar 2019

Erfolgreiche und gesellige Europameisterschaft

Von links Sonja Mulser,

Karin Rainer Prast, Nathalie

Schwarz und Simone Zelger.

Bürgermeister Paul Lintner, sondern

auch die Obfrau der Sportgenossenschaft,

Julia Platzer, und Geschäftsführer

Raphael Fink. Bereits 2008 und

2016 war der Rittner Eisring Austragungsstätte

der Eisstock-WM im Weitenwettbewerb.

Aus 61 Athleten wurden Weitschützen

der Jugendklassen U16 und U19, der

Junioren U23, der Herren und erstmals

der Damen aus fünf teilnehmenden

Nationen ermittelt. Mit dabei waren

Italien, Österreich,

Deutschland,

Schweiz und Finnland.

Vor allem

hatten die Sportler

aus Deutschland

und Österreich die

Nase vorn, aber

auch in den Südtiroler

Reihen gab

es gute Athleten.

Heft 233

´s Rittner Bötl

45

Erstmals wurde

auch bei den Damen

eine Europameisterin

gekürt.

Die Nationenwertungen

gab es für

alle Kategorien.

Premiere der Damen.

Erstmals wurden die Damen zu

den Europameisterschaften zugelassen

und Deutschland holte sich gleich das

ganze Podest. Annalena Leitner (Gold),

Antonia Kachelmann (Silber) und Birgit

Wagner (Bronze) holten sich die

Medaillen, gefolgt von Sonja Mulser

(ITA) auf Platz vier. Auch in der Mannschaftswertung

führte Deutschland,

gefolgt von Österreich und Italien.

Spannendes Finale der Herren. Die

Herren machten ihre Finalrunde besonders

spannend. Vier Athleten schafften

es, die Maximalweite von 148 Metern

zu schießen und waren somit zum „Rittern“

gefordert. Letztendlich siegte

nach drei Durchgängen Markus Schätzl

aus Deutschland mit 129,90 Metern,

gefolgt vom Landsmann Peter Rottmoser

mit 120,79 Metern. Bronze ging an

Phillip Baumgartner aus Österreich. In

der Mannschaftswertung der Herren

gewann Deutschland vor Österreich

und Italien.

Das Wetter war auf der Seite der Organisatoren

und die gute Stimmung war

an diesen zwei Tagen deutlich hörbar.

Fans aus Deutschland und Österreich

waren angereist, um ihre Athleten anzufeuern.

Auch lokale Besucher waren

vor Ort, um die einheimischen Sportler

und Sportlerinnen zu unterstützen.

Walter Prast war bereits 2016 Organisationskomitee-Präsident

der Weltmeisterschaft

im Eisstockschießen

und ist auch mit dem Verlauf dieser

Europameisterschaft sehr zufrieden.

„Ich bedanke mich bei meinen Kollegen

und bei der Arena Ritten, die

es möglich gemacht haben, trotz der

Kurzfristigkeit ein tolles Event auf die

Beine zu stellen. Und ein Dank auch

unseren Sponsoren: der Gemeinde,

der Raiffeisenkasse, dem Land Südtirol

und natürlich der IFI für das entgegengebrachte

Vertrauen.“

Auch für Ritten Sport war diese Weltpremiere

im Weitenwettbewerb der

Damen ein großer Erfolg. Die einzige

Rittner Teilnehmerin war Karin Rainer

Prast und sie sicherte sich im Mannschaftsbewerb

mit der zweitbesten

Weite der italienischen Damen zusammen

mit Sonja Mulser, Natalie

Schwarz und Simone Zelger die Bronzemedaille.

Die Sektion Eisstocksport

gratuliert dazu ganz herzlich.

www.boetl.net


46 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Sport und Freizeit

Die „Huskies“: der neue und

alte Europameister im Pond Hockey.

Die „Huskies“ schafften den Hattrick

Von hkMedia - Hannes Kröss (Text und Fotos)

Klobenstein, 16. Februar 2019. Der

neue und alte Europameister im Pond

Hockey heißt „Huskies“.

Der Titelverteidiger mit Spielern aus

Deutschland und Südtirol setzte sich

in einem packenden Finale 8:7 gegen

den HC Stommtisch durch. Das kleine

Finale um den dritten Platz entschied

das Südtiroler Team Prohockey 33 für

sich, das die Baufirma Ploner mit 5:1

in die Schranken wies. Insgesamt nahmen

an den Titelkämpfen am Ritten 48

Mannschaften aus acht verschiedenen

Nationen teil.

Nach sage und schreibe 168 Partien

stand er pünktlich um 19:24 Uhr fest,

der neue und alte Europameister im

Pond Hockey. Die „Huskies“ gewannen

das spannende und hochklassige Finale

gegen den HC Stommtisch mit 8:7

Toren und kürten sich zum dritten Mal

in Folge zum Europameister im Pond

Hockey. Damit setzte sich der haushohe

Favorit durch, in dessen Reihen

ehemalige Profis aus der DEL, EBEL

und Serie A aufliefen. Zur siegreichen

Mannschaft gehörten in diesem Jahr

Roland Ramoser, Lukas Martini, Alex

Wedl, Günter Hell, Christian Walcher,

Alexander Egger, Tino Boos und Markus

Rohde.

Dabei hatte das Turnier für die „Huskies“

alles andere als optimal begonnen.

Im ersten Gruppenspiel kassierte

der Titelverteidiger sogar eine 6:7-Pleite

gegen die Pond Selection und stand

beim knappen 4:3-Erfolg gegen den

späteren Finalgegner HC Stommtisch –

ebenfalls in der Gruppenphase – knapp

davor. Doch je öfter die Kufencracks

aus Deutschland und Südtirol im Turnierverlauf

zusammenspielten, desto

stärker und überlegener wurden sie.

In der K.O.-Phase schalteten die „Huskies“

zunächst die Geronimo Stars mit

19:5 aus. Im Achtelfinale behielten sie

gegen den HC Siebeneich um den ehemaligen

Kapitän des EV Bozen, Roland

Battisti, mit 10:5 die Oberhand. Im

Viertelfinale setzte sich der Titelverteidiger

gegen das

Team „Ochs am

Berg“ aus Deutschland

12:8 durch,

ehe ein 14:4-Erfolg

gegen die Baufirma

Ploner den Einzug

ins Finale bedeutete.

Der im Finale unterlegene HC

Stommtisch hatte das Endspiel nach

Siegen in der K.O.-Phase über den EHC

Chaoslauf (12:1), Pond James Pond

(6:2/Achtelfinale), Morgenholz (5:3/

Viertelfinale) und Pro Hockey 33 (5:4

n.V./Halbfinale) erreicht.

Huskies wollen den Wanderpokal

irgendwann behalten. „Die Nieder-

ritten@boetl.net


Sport und Freizeit

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

47

Wir suchen für die Saison von April bis November:

Zimmermädchen

halbtags, ca. von 7:30 bis 13 Uhr, 6-Tage-Woche sowie eine einheimische

Servicekraft

6-Tage-Woche (48-Stunden-Woche).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter info@hotel-regina.it oder Tel. 0471 345142

lage gleich im ersten Gruppenspiel

hat uns sicherlich wachgerüttelt. Danach

wussten wir, dass wir in jedem

Match 100 Prozent geben müssen,

wenn wir gewinnen wollen. Das Niveau

ist im Vergleich zum vergangenen

Jahr noch einmal um ein Vielfaches

gestiegen. Komplimente auch

an Alexander Egger, der uns heuer

verstärkt hat und eine sehr wichtige

Stütze unseres Teams war. Jetzt heißt

es auch im kommenden Jahr wieder

Gas geben, damit die Siegtrophäe

(eine Schnee-Schaufel, Anm. d. Red.)

irgendwann endgültig in unseren Besitz

übergeht“, sagte „Huskies“-Kapitän

Roland Ramoser wenige Minuten

nach dem Schlusspfiff. Der neue Europameister

darf sich übrigens nicht nur

über die Schnee-Schaufel freuen. Die

„Huskies“ werden im Mai auf Einladung

der Veranstalter zur „richtigen“

Eishockey-WM nach Bratislava fahren

und in der Slowakei ein Spiel live vor

Ort mitverfolgen.

Matteo Rasom weitet Vespa-Sammlung

aus. Den Sieg bei den Lucky Loosern

trug der Klub Bernemer Weiher

Hockey davon, der sich im rein deutschen

Endspiel gegen die Beansara

Buam mit 10:2 durchsetzte. Keine

Überraschung gab es auch bei der

„Skills Competition“, dem Geschicklichkeitswettbewerb.

Hier durfte sich

Matteo Rasom wie schon in den vergangenen

beiden Jahren über eine

Vespa freuen. Er setzte sich im Finale

gegen den ehemaligen HCB-Kapitän

Alexander Egger und Simon Baur, viele

Jahre eine wichtige Stütze bei den

Broncos Sterzing, durch.

OK-Chef Holzner zieht zufrieden Bilanz.

Sehr zufrieden zog OK-Chef Wolfgang

Holzner Bilanz. „Mit 48 teilnehmenden

Teams konnten wir einen neuen Rekord

aufstellen. Dieser

rege Zuspruch

freut uns natürlich

ganz besonders.

Auch, weil wir viele

Teams aus dem

Ausland begrüßen

durften und das

aus touristischer

Sicht sehr wichtig

ist. Ich möchte die

Gelegenheit nutzen,

um mich bei

meinen Kollegen

im OK-Team bzw.

den vielen freiwilligen

Helfern

zu bedanken, die

zum guten Gelingen

unseres Sportfestes

beigetragen

haben. Und natürlich

geht mein

Dank auch an unsere

treuen Sponsoren,

ohne die

wir unser Event

nicht durchführen

könnten. Aufwiedersehen

im Februar

2020“, sagte

Holzner abschließend.

Die Sektionen Tennis und

SPIX von Ritten Sport laden

alle sportbegeisterten Kinder

im Grundschulalter zu einer

erlebnisreichen Woche rund

um Sport, Spaß und Abenteuer

ein.

Wann? Vom 15. bis zum 19.

Juli. Die Eltern können die Kinder

zwischen 8 Uhr und 8:30

Uhr zu den Tennisplätzen der

Arena Ritten bringen und sie

dort auch wieder um 16:30

Uhr abholen.

Was? Vormittags spielen die

Kinder Tennis und nachmittags

können sie viele verschiedene

Sportarten kennenlernen.

Kosten? Die Sportwoche kostet

110 Euro und 100 Euro

für die Geschwisterkinder. Zu

Mittag gegessen wird gemeinsam

und auch die gesunde

Jause ist im Preis enthalten.

Anmeldung? Ab sofort bis

spätestens Ende Mai (begrenzte

Teilnehmerzahl).

Anmeldeformular unter www.

rittensport.it bei der Sektion

Tennis herunterladen und

ausgefüllt per Mail an tennis@rittensport.it

schicken.

Mehr Infos bei Désirée unter

Tel. 349 4040440.

www.boetl.net


48 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

In ehrendem Gedenken

ritten@boetl.net


Von Adelheid Ramoser (Text)

und Adolf Bertolini (Fotos)

Sport und Freizeit

Klobenstein. Beim 37. Internationalen

Junioren Meeting

„Finstral Trophy“ am 2.

und 3. Februar konnten

die Rittner mit einer hervorragenden

Leistung der

gesamten Mannschaft den

Titel des Team Champion erringen.

Bereits 2017 hatten die Rittner

Speedskaters den Titel geholt und somit

konnten sie ihre Leistung erneut

unter Beweis stellen. Die nächtlichen

Februar 2019

Rittner Eisschnellläufer in Höchstform

Die Rittner „Vikinger“

Schneefälle an beiden Wettkampftagen

hatten auch den Organisatoren

Höchstleistungen abverlangt und die

Athleten herausgefordert.

Trotzdem war es den Rittnern

gelungen, sich unter

den sechs teilnehmenden

Nationen Italien, Deutschland,

Kasachstan, Rumänien,

Spanien und Tschechien als bestes

Team durchzusetzen und 19 persönliche

Saisons-Bestzeiten zu erzielen.

Auch bei den Sprint-Junior-Italienmeisterschaften,

die am 19. und 20.

Jänner ausgetragen wurden, schauten

viele gute Platzierungen für die

Rittner heraus.

Dabei wurden

ein Italienmeistertitel

(Carmen

Thurner, Kategorie

D Ladies)

und ein Vize-Italienmeistertitel

(Melanie Segata,

Kategorie C Ladies)

errungen

und Romedius

Thurner (4. Kategorie

B Men)

und Maybritt

Vigl (5. Kategorie

C Ladies) haben

nur knapp das

Die Rittner Eisschnellläufer und Team Champions beim Meeting

mit den beiden Trainerinnen Nicola Mayr (links) und Bettina Rabanser (rechts).

Heft 233

Carmen Thurner.

´s Rittner Bötl

49

Podest verpasst. In der Vereinswertung

konnten die Rittner den sehr

guten 4. Platz belegen.

Kürzlich wurden vom italienischen

Verband FISG die Nominierungen

für die Nationalauswahl der Juniorathleten

bekanntgegeben, die sich

für die Teilnahme am Viking–Race

in Heerenveen (NL) qualifiziert haben.

Dabei wurden gleich fünf unserer

Sportler nominiert. Das hat es

bis jetzt am Ritten noch nie gegeben

und wir sind sehr stolz und es bestätigt,

den richtigen Weg eingeschlagen

zu haben.

Am 1. und 2. März werden Romedius

Thurner, Melanie Segata, Zada Dzudzevic,

Maybritt Vigl und Carmen

Thurner in Holland um gute Plätze

kämpfen – einen Superplatz in der

Rittner Eisschnelllauf-Geschichte

haben sie bereits allein mit der Nominierung

erreicht. Wir wünschen

Ihnen viel Erfolg und Spaß im Thialf –

dem Eisring-Stadion in Heerenveen.

www.boetl.net


50 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Herzlichen Glückwunsch

gratuliert auf das herzlichste folgenden

Geburtstagskindern

im Zeitraum

20. Februar bis 19. März

und wünscht noch

viele Jahre in Gesundheit und Lebensfreude!

Ottilia Mur Wwe. Brenner

in Oberinn zum 98. am 23. Februar

Maria Öhler

in Klobenstein zum 98. am 24. Februar

Amalia Lun Wwe. Prast

in Klobenstein zum 96. am 21. Februar

Theresia Tammerle Wwe. Leiter

in Wangen (Ramanskofl) zum 93. am 5. März

Albino Winkler

in Klobenstein zum 93. am 17. März

Anton Tauferer

in Lengstein (Marbacher) zum 92. am 21. Februar

Anna Rottensteiner Wwe. Tauferer

in Siffian (Unterfeirtinger) zum 91. am 22. Februar

Pia Heren Wwe. Widmann

in Oberbozen zum 91. am 4. März

Theresia Fink Wwe. Rassler

in Unterinn (Hinterhuber) zum 90. am 20. Februar

Vigilio Mattevi

in Unterinn zum 90. am 25. Februar

Dino Vaccari

in Oberinn zum 89. am 11. März

Teresia Mur Wwe. Pasquali

in Klobenstein zum 88. am 26. Februar

Alois Unterhofer

in Oberbozen zum 88. am 3. März

Franz Ramoser

in Klobenstein zum 88. am 16. März

Anton Gampenrieder

in Klobenstein zum 87. am 3. März

Gabriel Torggler

in Atzwang (Eisinger) zum 87. am 13. März

Kreszenz Rainer Wwe. Wenter

in Unterinn zum 87. am 14. März

Carlotta Valtingoier Wwe. Senn

in Mittelberg zum 85. am 1. März

Cäcilia Gampenrieder

in Klobenstein zum 85. am 6. März

ritten@boetl.net


Herzlichen Glückwunsch

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

51

Josef Mayr

in Klobenstein (Villa Verena) zum 85. am 8. März

Johann Rottensteiner

in Signat (Weber) zum 85. am 18. März

Maier Brigitte

in Wolfsgruben (Wirth zu Wolfsgruben)

zum 80. am 24. Februar

Josef Ramoser

in Mittelberg (Schartner) zum 80. am 27. Februar

Maria Rottensteiner Wwe. Bauer

in Lengstein zum 80. am 1. März

Anna Pia Dario verehel. Gruber

in Klobenstein zum 80. am 4. März

Hans Gampenrieder

in Klobenstein zum 80. am 6. März

Anton Rungger

in Wangen zum 80. am 6. März

Mathilde Lang verehel. Mur

in Oberinn zum 80. am 7. März

Peter Von Hepperger

in Lengmoos zum 80. am 15. März

Rosa Rungger Wwe. Wörndle

in Atzwang zum 80. am 16. März

Giovanni Zennaro

in Unterplatten zum 80. am 19. März

www.boetl.net


52 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Herzlichen Glückwunsch

ritten@boetl.net


Kleinanzeigen

Februar 2019 Heft 233

´s Rittner Bötl 53

www.boetl.net


54 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Kleinanzeigen

ritten@boetl.net


Kleinanzeigen

Februar 2019 Heft 233

´s Rittner Bötl 55

www.boetl.net


56

´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Serie

Die Grenze am Brenner

Serie. Ein Jahrhundert italienische

Fremdherrschaft

über Südtirol (Teil 1).

Von Wolfgang Reith, D-Neuss (Text)

sowie vom BÖTL-Archiv und Privat (Fotos)

Während Deutschland nach dem Zweiten

Weltkrieg mehr als 45 Jahre geteilt

war, erleidet Tirol dieses Schicksal nun

schon mehr als doppelt so lange, nämlich

seit dem Ende des Ersten Weltkriegs

1918 und damit ein Jahrhundert lang.

Allerdings datierte der Plan zur Teilung

des Landes bereits aus dem Jahre 1915,

denn damals kündigte Italien seine Mitgliedschaft

im Dreibund mit dem Deutschen

Reich und Österreich-Ungarn auf

und trat gegen seine bisherigen Verbündeten

in den Krieg ein. Als Preis für diesen

Seitenwechsel wurde zuvor in einem

Geheimabkommen in London vereinbart,

dass Italien im Fall eines Sieges der Alliierten

u. a. das Trentino sowie den Süden

Tirols bis zum Brenner erhalten sollte.

Nach dreijährigen erbitterten Kämpfen

unterzeichneten Österreich-Ungarn und

Italien am 3. November 1918 in der Villa

Giusti in Abano bei Padua ein Waffenstillstandsabkommen,

das am Tag darauf in

Kraft trat. Danach mussten sich die österreichischen

Truppen bis zum Brenner

zurückziehen, wohingegen die Italiener

nach Norden vorrückten und bereits

vier Tage später in Bozen einmarschierten.

Während das Trentino weitgehend

italienischsprachig war, annektierte Italien

mit Südtirol ein fast ausnahmslos

deutsches Sprachgebiet, was eindeutig

den 14 Punkten des US-amerikanischen

Präsidenten Wilson widersprach, die dieser

als Richtlinien für einen dauerhaften

Weltfrieden aufgestellt hatte. Darin hieß

es nämlich in Punkt 9, dass die künftigen

Grenzen Italiens nach dem nationalen

Prinzip gezogen werden sollten, was also

der deutsch-italienischen Sprachgrenze

bei Salurn entsprochen hätte.

Der Generalstabschef des italienischen

Heeres, General Armando Vittorio Diaz,

fungierte anfänglich selbst als Militärgouverneur

der besetzten Gebiete, bevor

er am 19. November 1918 Generalleutnant

Guglielmo Pecori-Giraldi diese

Aufgabe übertrug. Gleichzeitig mit der

Etablierung der Militärregierung am 4.

November hatten Vertreter der Tiroler

Volkspartei und der Deutschfreiheitlichen

Partei Südtirols unter dem Vorsitz

des Bürgermeisters von Bozen, Julius

Perathoner, jedoch einen „Provisorischen

Nationalrat für Deutsch-Südtirol“

gegründet, der ein eigenes Amtsblatt

herausgab und am 16. November 1918

die „Unteilbare Republik Südtirol“ proklamierte.

Dies war auch im Sinne der

Tiroler Volksvertreter in Innsbruck sowie

des seit 1917 amtierenden Tiroler Landeshauptmanns

Josef Schraffl, der sich

nach dem Ende der Habsburger Monarchie

für die Errichtung einer Republik

ausgesprochen hatte. Aber der Zustand

dauerte nur wenige Wochen an, denn

am 1. Jänner 1919 löste die italienische

Militärregierung die Republik Südtirol

ebenso auf wie am 19. des Monats auch

den Provisorischen Nationalrat. Trotz

aller Proteste bestätigte der am 10. September

1919 zwischen Deutsch-Österreich

und den Staaten der Entente unterzeichnete

Friedensvertrag von Saint-Germain-en-Laye

dann die bereits faktisch

erfolgte Grenzziehung am Brenner, wobei

Italien argumentierte, das Land sei

militärisch dort leichter zu verteidigen

als an der Sprachgrenze. Am 20. Oktober

1920 wurde Südtirol schließlich formell

dem Königreich Italien angegliedert und

somit die Teilung Tirols vollendet.

Josef Schraffl, der letzte Landeshauptmann

Gesamttirols, war mit seinen Ambitionen

endgültig gescheitert. Bei den

Wahlen zum Nationalrat 1920 verlor er

seinen Osttiroler Wahlkreis an seinen

Parteikollegen Ämilian Schöpfer, und ein

Jahr später folgte ihm als Landeshauptmann

sein bisheriger Stellvertreter (seit

1919) Franz Stumpf. Doch auch Ämilian

Schöpfer musste sich letztendlich den

Realitäten beugen, Er, der nach dem Tod

des angesehenen Landeshauptmanns

Theodor von Kathrein (1916) ein Jahr das

Amt kommissarisch bekleidet hatte, war

1918 für ein unabhängiges Gesamttirol

eingetreten, weil er sich erhoffte, so die

Einheit des Landes erhalten zu können.

Außerdem hatte er für einen wirtschaftlichen

Anschluss seiner Heimat an Bayern

plädiert.

Die Italiener hatten zwischenzeitlich in

den besetzten Gebieten des Trentino

und Südtirols, das sie zusammengefasst

als „Venezia Tridentina“ bezeichneten,

eine Verwaltung aufgebaut und damit

Fakten geschaffen. Schon am 19. November

1918 hatte General Armando Vittorio

Diaz ein Generalsekretariat für Zivilangelegenheiten

eingerichtet, das sowohl mit

der Regierung in Rom als auch mit dem

Militärgouverneur zusammenarbeitete.

Zum Leiter dieser Behörde ernannte er

Agostino d’Adamo, der praktisch die Aufgaben

eines Präfekts wahrnahm. Am 20.

Juli 1919 wurde dann mit Luigi Credaro

ein „Außerordentlicher Beauftragter für

die Venezia Tridentina“ eingesetzt, der

ab 31. desselben Monats ein Generalkommissariat

leitete, welches nunmehr

als Zivilverwaltung das aufgelöste Militärgouvernement

ersetzte. Überdies war in

Rom bereits am 1. Juli ein „Zentralamt für

die neuen Provinzen“ errichtet worden,

Josef Schraffl, letzter Landeshauptmann

Gesamt-Tirols bis 1918.

Julius Perathoner, Bürgermeister

von Bozen und Vorsitzender des

Provisorischen Nationalrats von

Deutsch-Südtirol von 1918 bis 1919.

das an die Stelle des bisherigen Generalsekretariats

für Zivilangelegenheiten trat

und an dessen Spitze Francesco Salata

berufen wurde.

Am 20. Jänner 1923 entstand die neue

Provinz Trient, die auch das Gebiet Südtirols

einschloss. Erster Präfekt wurde der

bisherige Leiter des Generalkommissariats

für die Venezia Tridentina, Giuseppe

Guadagnini, der am 3. November des

Vorjahres Luigi Credaro in diesem Amt

abgelöst hatte. Genossen die Südtiroler

bis dahin noch eine gewisse Autonomie,

so setzte mit der Machtergreifung Mussolinis

Ende Oktober 1922 eine brutale

Italienisierungspolitik ein, die bald alle

Lebensbereiche erfasste. Äußeres Zeichen

dieser Entwicklung bildete 1928 die

Einweihung des bis heute existierenden

faschistischen Siegesdenkmals in Bozen

mit seiner provozierenden Aufschrift

„Hinc ceteros excoluimus lingua legibus

artibus“ („Von hier aus haben wir den

anderen die Sprache, die Gesetze und

ritten@boetl.net


Serie Februar 2019 Heft 233 ´s Rittner Bötl 57

Guglielmo Pecori Giraldi, erster italienischer

Militärgouverneur von 1918 bis 1919.

die Kultur vermittelt.“). Ein Dekret vom

4. Februar 1926 bedeutete das Ende

einer demokratischen Verwaltung der

Gemeinden und beseitigte deren Autonomie,

denn der frei gewählte Bürgermeister

wurde durch den Podestà

ersetzt, der in allen Gemeinden mit

weniger als 5.000 Einwohnern de facto

ein Staatsbeamter war. Die Gemeinderäte

wurden abgeschafft, künftig gab

es stattdessen Ausschüsse mit lediglich

beratender Funktion. Mit einem weiteren

Dekret vom 3. September desselben

Jahres dehnte man dieses zentralistische

Amtsbürgermeister-System dann auf

alle Gemeinden aus, und wo nach 1926

kein ordentlicher Podestà ernannt wurde,

gab es stattdessen einen „Präfekturkommissar“,

also einen vom Präfekten

eingesetzten kommissarischen Verwalter.

Um die Jahreswende 1926/27 fand

eine Teilung der bisherigen Provinz statt,

es entstanden die beiden selbständigen

Provinzen Bozen und Trient. Bereits im

Amtsblatt vom 12. Dezember 1926 war

dieser Schritt angekündigt worden, das

entsprechende Dekret dazu datierte

vom 2. Jänner 1927. In der Person von

Umberto Ricci war am 16. Dezember

1926 ein erster Präfekt der neuen Provinz

ernannt worden.

Mit der Regierungsübernahme Hitlers in

Deutschland im Jahre 1933 hoffte man

auch in Südtirol auf eine rasche Lösung

des Problems. Schon bald entstand mit

dem „Völkischen Kampfring Südtirol“

(VKS) eine neue (illegale) „Bewegung“,

die sich in ihren zentralen Aussagen am

Programm der NSDAP orientierte und

genau wie diese nach dem Führerprinzip

aufgebaut war. Umso enttäuschender

Umberto Ricci, erster Präfekt

der Provinz Bozen von 1926 bis 1928.

wirkte dann die Tatsache, dass Hitler

mit Rücksicht auf seinen Bündnispartner

Mussolini das Thema Südtirol offensichtlich

nicht interessierte, ja er gar nicht daran

zu rütteln gedachte. Als 1938 Österreich

dem Deutschen Reich angeschlossen

wurde, keimte zwar auch in Südtirol

noch einmal ein kurzer Hoffnungsschimmer

auf, doch kam schon im Jahr darauf

ein jähes Erwachen: Am 23. Juni 1939

vereinbarten das Deutsche Reich und

Italien ein Abkommen zur Umsiedlung

der deutschen Bevölkerung Südtirols,

das am 21. Oktober desselben Jahres

unterzeichnet wurde. In den „Richtlinien

für die Rückwanderung der Reichsdeutschen

und Auswanderung der Volksdeutschen

aus dem Alto Adige“ (man

vermied hier sogar das Wort „Südtirol“

und verwendete stattdessen bewusst die

italienische Bezeichnung für das Gebiet)

wurde festgelegt, dass die Südtiroler bis

zum 31. Dezember 1939 für Deutschland

oder für Italien optieren sollten. Tatsächlich

entschieden sich 86 Prozent (an die

218.000 Personen) für die Umsiedlung in

reichsdeutsche Gebiete, verbunden mit

der deutschen Staatsbürgerschaft.

Die Aktion begann im Frühjahr 1940, abgeschlossen

sein sollte sie am 31. Dezember

1943. Bis Ende 1940 hatten bereits

57.000 Menschen ihre Heimat verlassen,

dann geriet das Programm kriegsbedingt

ins Stocken. Mit der Besetzung Südtirols

durch deutsche Truppen im Herbst 1943

wurde die Umsiedlung offiziell eingestellt,

vereinzelt wanderten aber noch

bis zum Frühjahr 1.944 Personen ab.

Letztlich waren rund 78.000 Südtiroler

aus dem Land gegangen, die meisten von

ihnen nach Nordtirol und Vorarlberg, viele

aber auch in andere Teile Österreichs

und nach Bayern, etliche nach Osteuropa.

An die 20.000 kehrten nach dem

Zweiten Weltkrieg zurück, rund dreimal

so viele blieben in Deutschland oder

Präfekt Guiseppe Mastromattei (1933

bis 1940), hier (rechts) 1938 am Brenner

mit Adolf Hitler und Heinrich Himmler.

Österreich. Für die organisatorische Abwicklung

waren Anfang 1940 überall in

Südtirol deutsche Umsiedlungsbüros eingerichtet

worden. Außerdem hatte sich

eine „Arbeitsgemeinschaft der Optanten

für Deutschland“ (AdO) gebildet, die als

legale Nachfolgerin des bislang im Untergrund

wirkenden VKS galt. Neben den

administrativen Stellen des italienischen

Staates entstand so in den Jahren 1940

bis 1943 eine deutsche Parallelverwaltung,

die man später auch als „Machtergreifung

von innen“ bezeichnete, während

mit dem deutschen Einmarsch im

September 1943 dann die „Machtergreifung

von außen“ folgte, welche sich sofort

auf vorhandene Strukturen stützen

konnte.

Südtiroler, die für Italien optiert hatten,

sollten nach einem ursprünglichen Plan

aber auch nicht im Lande bleiben, sondern

im Tausch gegen Italiener aus Süditalien

dorthin umgesiedelt werden. Als

klar wurde, dass sich mehr als zwei Drittel

der Südtiroler für Deutschland entschieden

hatten, ergab sich für diese wie

auch die restlichen sogenannten „Dableiber“

zunächst ein Problem bezüglich des

Transports. Der Frage nach den Örtlichkeiten,

ja überhaupt der Möglichkeit eines

geschlossenen Siedlungsgebietes für

letztere wurde dann plötzlich gar nicht

weiter nachgegangen. Deshalb versuchte

der Bozner Präfekt Giuseppe Mastromattei

schließlich einzulenken, indem er den

sogenannten „nicht-italienischen“ (deutschen)

Südtirolern versprach, sie dürften

in ihrer Heimat verbleiben und würden

nicht in andere Provinzen deportiert.

Weil man dieses Zugeständnis jedoch

als politische und moralische Niederlage

des Faschismus wertete, für die man

den Präfekten in der Hauptverantwortung

sah, erfolgte im Februar 1940 seine

Ablösung – obwohl Mussolini selbst das

Versprechen sogar noch einmal wiederholt

hatte.

Fortsetzung im März-BÖTL

www.boetl.net


Fotos Privat

58 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc In ehrendem Gedenken

Mittelmaß war nicht sein Ding

Trauer. Armin Loacker

im Alter von 78 Jahren

gestorben.

Armin Loacker, Senior-Chef des

Waffel- und Süßwarenherstellers

Loacker, ist im Alter von 78 Jahren

20. Jänner verstorben.

Armin Loacker wurde am 2. Februar

1940 in Bozen geboren. Nach absolvierter

Konditorlehre und Erfahrungssammlung

im Ausland stieg er

1958 in die Konditorei des Vaters Alfons

Loacker ein. Als der Vater 1970

stirbt, übernimmt Armin zusammen

mit seinem Bruder Rainer und seiner

Schwester Christine den inzwischen

zur Großkonditorei angewachsenen

Betrieb. Armin entwickelt sich zum

Produktions- und Technikspezialisten

und Schwester Christine zur

Vertriebs- und Verwaltungsleiterin,

während Rainer das Unternehmen

später verlässt und Weinbauer wird.

Als innovativer und zukunftsweisender

Sohn des Gründers Alfons Loacker

war Armin eine tragende Säule

des Unternehmens, der wie kein anderer

Produkt, Produktion und Technik

verkörpert hat. Seine Offenheit

und Entschiedenheit haben maßgeblich

dazu beigetragen, die Basis

1958 sammelte Armin Loacker

seine ersten Erfahrungen als Konditor.

für ein erfolgreiches Unternehmen

zu schaffen, zu dem sich Loacker im

Laufe der Jahre entwickelt hat.

Für ihn war Loacker nicht einfach

nur sein Name. Loacker war für ihn

sein Leben, dem er sich über 60

Jahre lang Tag für Tag mit seinem

ganzen Wirken und unermüdlichem

Engagement verschrieben hatte. Er

war Impulsgeber und Entwickler

vieler Produkt- und Technologie-Innovationen,

die aus der kleinen

Konditorei in Bozen, in der 1925

die Geschichte von Loacker begann,

eine weltweitbekannte Marke gemacht

haben.

Oftmals war es seine Hartnäckigkeit,

die ihn dazu veranlasste,

schwierige, aber gewinnbringende

Entscheidungen zu treffen. So war

Armin treibende Kraft der Entscheidung,

1974 mit dem Unternehmen

die bequeme Logistik der damals

verschmutzten Stadt Bozen zu verlassen

und es auf 1.000 Metern

Meereshöhe auf dem Rittner Hochplateau

anzusiedeln.

Qualität war seine Antriebsfeder.

Mittelmaß war ihm nie genug.

„Nichts, was nicht natürlichen Ursprungs

war oder sorgfältig ausgewählt

wurde, fand in seinen Rezepturen

Platz. Sein Leitspruch, Tu

etwas Gutes rein, dann kommt etwas

Gutes raus, hat seine Arbeit seit jeher

begleitet und geprägt“, so Sohn

Andreas Loacker,

Vizepräsident

des Verwaltungsrates

Loacker.

Diese von Generation

zu Generation

überlieferten

Werte leben

in seinen Söhnen

Andreas und

Martin sowie in

seinem Neffen

Ulrich Zuenelli

weiter.

Seit jeher arbeitete

Armin

Loacker Seite an

Seite mit seiner

Schwester Christine

Loacker Zuenelli.

Gemeinsam

haben sie

Armin Loacker, 1940 bis 2019.

Loacker zu einem weltweit führenden

Unternehmen entwickelt, das

allem voran eine große Familie für

all jene ist, die daran Teil haben. Dafür

wurde ihnen 2018 die Auszeichnung

„Ein Leben für die Wirtschaft“

verliehen.

Der Gedenkgottesdienst für Armin

Loacker fand am 24. Jänner im Bozner

Dom statt.

Zu Hunderten waren die Menschen

in den Bozner Dom gekommen,

um von Armin Loacker Abschied zu

nehmen – so auch Bürgermeister

Paul Lintner (vorne, 3. von rechts).

ritten@boetl.net


In ehrendem Gedenken abc

59

Februar 2019 Heft 233

´s Rittner Bötl 59

Schwester Judith

Schwester Judith wurde am 22. April

1938 in der Gegend bei Lana geboren

und verstarb ganz unerwartet am 14.

Jänner 2019 in Lana.

Sie gehörte ab 1959 der Schwesterngemeinschaft

des Deutschen Ordens

in Lana an. Zunächst als begeisterte

Lehrerin und später als eifrige Katechetin

und Mitarbeiterin in der Pfarrseelsorge

wirkte sie 36 Jahre lang

äußerst segensreich in Lengmoos. Als

Freizeitgestalterin in den Altenheimen

Lengmoos und Völlan und als Kanzleikraft

war sie unermüdlich im Einsatz,

und als „Stimme der Nacht“ in Radio

Maria bleibt sie vielen Menschen in

Erinnerung. Man sah sie oft unterwegs

im Auto im Dienst an der Mutterhausgemeinschaft

Lanegg und für die Botengänge

im Pflegeheim St. Josef in

Völlan.

Schwester Judith war am Ritten sehr

beliebt und auch nach ihrer Rückkehr

nach Lana hat sie viele Kontakte aufrechterhalten.

Die Teilnahme vieler

Rittner am Trauergottesdienst am 18.

Schwester Judith verstarb

am 14. Jänner im Alter von

80 Jahren unerwartet an Herzversagen.

Jänner in Lana zeugte von ihrer großen

Beliebtheit.

Gott vollende sie in ihrem tiefen Glauben

an die Auferstehung.

Die Liebe baut uns die Brücke

von der Erde in den Himmel,

vom Diesseits ins Jenseits

www.boetl.net


60 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

In ehrendem Gedenken

Wir mussten im Februar Abschied nehmen von ...

Katharina

Wwe. Kornprobst

geb. Giuliani

Klobenstein

3. Februar (88)

Josef Pechlaner

Lengmoos

9. Februar (89)

... vor einem Jahr

Oswald Pechlaner

Oberlahner

Oberinn

9. Februar (58)

Anton Bauer

Kircher-Toni

Lengstein

12. Februar (90)

Marianne Munter

geb. Stuefer

Signat

26. Februar (68)

... vor zwei Jahren

Hans Vigl

Klobenstein

13. Februar (87)

Elisabeth Wwe.

De Pasquale

geb. Riesch

Klobenstein

19. Februar (85)

Maria

Wwe. Obkircher

geb. Pechlaner

Wolf

Oberinn

20. Februar (93)

Hermine

Wwe. Mantinger

geb. Mair

Lengstein

28. Februar (76)

... vor drei Jahren

Franz Gruber

Wangen

7. Februar (92)

Grete Mayr

Wwe. Unterhofer

Oberbozen

12. Februar (87)

ritten@boetl.net


In ehrendem GedeI

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

61

Anzeigenschluss

für Jahrestage,

Anteilnahmen

und Danksagungen

im BÖTL

vom 20. März

Sonntag,

10. März

Freunde, wenn der Geist geschieden,

so weint mir keine Träne nach,

denn wo ich weile, da ist Frieden,

dort leuchtet mir ein ewiger Tag.

www.boetl.net


62 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

Woasch du schun ?

Alle Angaben ohne Gewähr - Mailen Sie Ihre Veranstaltungen innerhalb 12. des Monats an ritten@boetl.net

Diese Veranstaltungen und den Veranstaltungs-Newsletter finden Sie auf der Internetseite der Gemeinde und unter www.boetl.net

Ritten - - - - - Sich wiederholende Veranstaltungen

des Tourismusvereins und am Rittner Horn siehe

sowie in der Arena Ritten siehe

www.ritten.com

www.arenaritten.it

21. 02. - DO Rittner Horn ------- Oldies but Goldies 60+ jeden Donnerstag

23. 02. - SA Klobenstein Von-Eyrl-Parkplatz 08:00 bis 12 Uhr Kleiner Bauernmarkt jeden Samstag

Klobenstein Arena Ritten 09:30 Haflinger- u. Noriker-Schlittenrennen, Skijöring

und Kraftziehen des Haflinger Pferdezuchtvereins Ritten siehe Seite 18

Unterinn Pfarrkirche 20:00 Singt unserem Gott: Konzert mit dem Chorverein Ritten

Klobenstein Arena Ritten 20:00 Eishockeyspiel der Alps Hockey League:

Rittner Buam - Red Bull Salzburg

mit Lotterieverlosung

Klobenstein Restaurant Ritten 22:00 Arena Gaudi: Die VolksPartie live on stage siehe Seite 24

24. 02. - SO Rittner Horn 09:00 Rodelrennen am Rittner Horn

rodeln@rittensport.it

25. 02. - MO Klobenstein Mittelschule 20:15 Offenes Tanzen der Volkstanzgruppe Oberbozen siehe Seite 33

26. 02. - DI Rittner Horn ------- Ladies Day jeden Dienstag

27. 02. - MI Lengmoos Parkplatz 08:00 bis 13 Uhr Kleiner Wochenmarkt jeden Mittwoch

Klobenstein Elki 15:00 bis 16:30 Uhr Bastelnachmittag mit Walburga Goss Ramoser siehe Seite 38

Klobenstein Mittelschule 17:00 Musikschule Ritten: Faschingskonzert

Klobenstein Arena Ritten 20:00 Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe des LVH siehe Seite 33

28. 02. - DO Lengmoos Vereinshaus 14:30 Seniorenclub Lengmoos/Klobenstein:

Faschingsfeier mit der Rittner Klarinettenmusig

und Vorführung von orientalischen Tänzen

Termin wurde vom 21. auf den 28. Februar verschoben

Oberbozen Haus der Vereine 15:00 Kinderfasching mit Animation der Vereinsgemeinschaft

01. 03. - FR Klobenstein Rathaus 08:30 bis 11:30 Uhr im Ratssaal ENAPA Patronats-Sprechstunde

Wangen Vereinshaus 20:30 Welcome to the Jungle: Faschingsball der Jugend Wangen siehe Seite 48

02. 03. - SA Lengmoos Vereinshaus 20:00 Ball der Musikkapelle Lengmoos siehe Seite 14

mit den Original Südtiroler Spitzbuam

Klobenstein Arena Ritten 20:00 Eishockeyspiel der Alps Hockey League:

Rittner Buam - Asiago Hockey

04. 03. - MO Klobenstein Sanitätsgebäude 20:30 KVW-Patronats-Sprechstunde

Rittner Horn Talstation Pemmern 20:30 Rosenmontags-Skishow

Nur nach Anmeldung im Tourismusbüro

06. 03. - MI Rittner Horn 18:00 bis 23:00 Uhr Skitouring: Lange Nacht am Rittner Horn jeden Mittwoch

ritten@boetl.net


Woasch du schun ?

Februar 2019

Heft 233

´s Rittner Bötl

63

07. 03. - DO Lengmoos Pfarrheim 14:00 Nachmittags Mau-Mau-Turnier des kfs siehe Seite 38

Lengmoos Vereinshaus 14:00 Seniorenclub Lengmoos/Klobenstein:

Preiswatten und Würfelspiele

09. 03. - SA Bozen / Rittnerhorn 09:00 Horn Attacke: Berglauf und Skitourenrennen siehe Seite 20

info@hornattacke.com

Mittelberg Schlichterhof 09:00 bis 12:00 Uhr Krapfenbackkurs der Bäuerinnen siehe Seite 38

11. 03. - MO Klobenstein Mittelschule 16:00 Musikschule Ritten: Instrumentenvorstellung siehe Seite 30

13. 03. - MI ------- AVS Mittigwonderer

Torbole – Nago – Sentiero Panoramico mit Franz

www.ritten.alpenverein.it

15. 03. - FR Klobenstein Rathaus 08:30 bis 11:30 Uhr im Ratssaal ENAPA Patronats-Sprechstunde

Klobenstein Elki 15:00 Kinder-Yoga mit Evelyn Geier (jeden Mittwoch; bis 15. Mai) siehe Seite 38

Klobenstein Mittelschule 16:00 Musikschule Ritten: Instrumentenvorstellung siehe Seite 30

17. 03. - SO Rittner Horn Talstation Pemmern 06:05 Sonnenaufgang mit Frühstück Mindestteilnehmerzahl: 15 siehe Seite 26

Anmeldung bis Freitag, 15. März erforderlich

Rittner Horn Mittelstation ------- Junior-Freestylecontest: Wettbewerb für Jugendliche

18. 03. - MO Klobenstein Sanitätsgebäude 20:30 KVW-Patronats-Sprechstunde

Klobenstein Elki 15:00 bis 17 Uhr Erlernen verschiedener Zopftechniken siehe Seite 38

20. 03. - MI Klobenstein Elki 08:30 bis 11:30 Uhr Spielgruppe mit Maria Mayr Unterfrauner siehe Seite 38

mittwochs und/oder freitags; bis 24. Mai

Klobenstein Öffentliche Bibliothek 19:30 Informationsabend: Patientenverfügung siehe Seite 8

mit Dr. med. Oswald Mayr

21. 03. - DO Lengmoos Vereinshaus 14:30 Seniorenclub Lengmoos/Klobenstein:

Vortrag von Don Paolo Renner über Papst Franziskus

Wir sind wieder online !

www.boetl.net

Besuchen Sie uns!

Auch auf das „Woasch du schun?“ können Sie jederzeit

im Internet zugreifen: www.boetl.net/aktuell

www.boetl.net


64 ´s Rittner Bötl Heft 233 Februar 2019

abc

ritten@boetl.net

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!