s'Magazin usm Ländle, 26. Mai 2019

vorarlbergkrone

DURCHBLICKER DROGENLENKER DURCHSTARTER

Sonnenbrillen nach Maß? Muss

nicht sein, ist aber auch eine

Möglichkeit,sichinSzenezusetzen

DrogenlenkeraufderÜberholspur

–das Bewusstsein für das Delikt

ist noch ausbaufähig

LukasMarbergerwarimmerschon

am Puls der Zeit –derzeit schlägt

sein Herz für die Sonnenkönigin

s’MagaSONNTAG,26.MAI2019

Foto:MathisFotografie

HANNO LOEWY

KURZ VOR

SCHLUSS?

Ibiza-Gate und seine

Folgen:eine

„Videoanalyse“


26. MAI 2019 |INHALT

10

OhnesiegehtbeiSchönwettergarnichts:

Sonnenbrillen!

AufTour

DerMann,derder„Sonnenkönigin“Flügelverleiht

FasteinFake:

DasOmelett

ohneEi

NichtsNeuesausIbiza...

...sondernvonVorarlbergsStraßen

IMRAUSCH

ImmermehrDrogen-Lenker

werdenausdemVerkehrgezogen

„ICH,ICH,ICH“

HannoLoewyüber

BundeskanzlerSebastianKurz

SCHNEIDERSBRILLE

RobertSchneider,Ibizaund

eine„falscheEntscheidung“

BRILLEN-MANIA

Modischistnichtgleichmodisch:

SonnenbrillenimFashion-Check!

GSIBERGERZ‘WIAN

CarolaPurtschertrifftden

VerkaufsleiterFabianWüschner

PORTRÄT

LukasMarbergerundseinzweites

Wohnzimmer,die„Sonnenkönigin“

HISTORISCHESBILD

BregenzerSeeanlagenanno1957

MUNDART

StefanVögelerklärt,woherdas„Bläuele“

herrührt–zumindestsprachlich!

EVENTS

WasSiedieseWoche

keinesfallsverpassensollten!

KULINARIK

OmelettohneEi?Allesistmöglich!

WASWURDEAUS...

...WalterRitzer?

4|

6|

9|

10|

12|

13|

14|

15|

16|

17|

18|

Foto:Scharax

Foto:swa182-stock.adobe.com

Fotos:MathisFotografie,DanielaLais

s’Magazin | Seite3

4

17

13


AKTUELL

Foto:ROBINVANLONKHUIJSEN

Cannabis

Drogenlenker

SeiteinigenJahrenwerdeninVorarlbergimmermehrunter

DrogenstehendeLenkerausdemVerkehrgezogen–inkeinem

anderenBundeslandistderenZahlimVerhältniszurBevölkerung

größer.DiesliegtnichtzuletztandenverbessertenKontrollen.

Foto:swa182-stock.adobe.com

Kokain

Amphetamine

Essind besorgniserregende

Zahlen: In denersten vier

Monaten des laufenden

Jahres wurden in Vorarlbergbereits45DrogenlenkerausdemVerkehrgezogen–das

entsprichteinerSteigerungvonetwa

80ProzentimVergleichzumVorjahreszeitraum.Die„Hitliste“derillegalenSubstanzenwirdvonCannabisangeführt,weitdahinterfolgenKokain

undAmphetamine.Allerdingswärees

unseriös,würdemanausdieserStatistikeinengenerellenAnstiegdesDrogenkonsumsfolgern.PeterRüscher,

stellvertretenderLeiterderVerkehrsabteilungderLandespolizeidirektion,

klärtauf:„DerAnstiegderAufgriffszahlenistnichtzuletztauforganisatorische

Maßnahmen zurückzuführen.

Zum einen wurden und werden die

Polizistenspeziellgeschult,zumanderenhabenwiretlichekoordinierte

SchwerpunktaktionensowieaufdiesenBereichspezialisierte

Verkehrsüberwachungendurchgeführt.

Einen

positivenEffekthabennatürlichauch

die neuen Speichelvortestgeräte.“

Dass in Vorarlbergvergleichsweise

vieleDrogenlenkererwischtwerden,

habe allerdings noch einenanderen

Hintergrund:„Dank der UnterstützungderLandesregierungkönnenwir

beiKontrollenjederzeiteinenspeziell

ausgebildetenArzthinzuziehen–gerade

imHinblick aufdie teilsrecht

kurzen Abbauzeiten derSuchtmittel

einimmenserVorteil.“

Faktbleibtaber,dassdie„Detektion“,alsodas„Aufspüren“,vonDrogenkonsumweitkomplexeralsbeiAlkoholist–wasunteranderemauch

dazuführt,dassbeiVerkehrsunfällen

diewahreUnfallursachenichtimmer

festgemachtwerdenkann.

KomplexeWirkung

Einweiterer UnterschiedimVergleich

zumAlkohol: Illegale SuchtmittelsindinihrerWirkungoftsehr

unterschiedlich–undvorallemkomplexer.Ameindrücklichstenlässtsich

dasamBeispielKokainaufzeigen:Ein

KokainrauschläuftindreiPhasen–

vonderEuphorieüberHalluzinationen

bishin zu Depressionund Erschöpfung–ab,folgerichtigverändert

sichjenachPhasedasGefährdungspotenzialimStraßenverkehr.Überaus

Foto:DietmarMathis/Fotografenmeist

SeiteinigenJahrensteigt

dieZahlderDrogenlenker

inVorarlbergrasantan.

Seite4 | s’Magazin


AKTUELL

auf der „Überholspur“

Fotos:FranzCrepaz,MauriceShourot

DieneuenSpeichelvortestgerätesindmit

einGrund,warumdiePolizeiimmermehr

DrogenlenkerausdemVerkehrfischt.

diffizilistauchdieFragenachdem

richtigen Strafmaß.WährendRüschereineAngleichungderSanktionenandiejenigenbeischwererAlkoholisierung(ab1,6Promille)absolut

begrüßen würde, plädiertBernhard

AmmanvomVerein„LegalizeÖsterreich!“imFallevonCannabiskonsum

fürdieEinführungvonGrenzwerten:

„Allesanderewäreso,alswürdeman

mitKanonenaufSpatzenschießen!“

Dochaucherstelltklar:„Drogen-und

AlkolenkerhabenimVerkehrnichts

zusuchen!“

Unstrittigist,dassdasUnrechtsbewusstsein

bei Drogenlenkern noch

ausbaufähigist:„WirdeinAlkolenker

erwischt, verharmlostdiesernur in

ganzseltenenFällendenTatbestand.

BeiDrogenlenkernistdasteilsnoch

anders.UnlängsthateinDrogenlenkerzuProtokollgegeben,dasserextra

nichts getrunken habe, weiler

nochfahrenwollte–stattdessenhätte

er ebeneinenJoint geraucht.“ AufgrundderPräsenzdesThemasgeht

Rüscher allerdingsdavon aus, dass

eineentsprechende BewusstseinsbildungnureineFragederZeitist.Und

einesistohnehinsicher:Scharfkontrolliertwirdweiterhinwerden!

ANZEIGE

Fotos: © Fotolia, Hotel Edita

Das “edita“ wird 1 Jahr alt und

dazu laden wir Sie herzlich ein!

09.06.19 Pfingstbrunch

11:30 – 15:00 Uhr

Freuen Sie sich auf einen gemütlichen Brunch mit

Familie oder Freunden. Sie erwartet eine Kombination

aus leckeren Früchstücksspezialitäten, einem reichhaltigem

Lunch und leckeren Desserts.

pro Person € 34,50

13.06.19 After work Party

(im Theatron) Ab 17:00 Uhr

Lassen Sie Ihren Feierabend gemütlich

–aber stimmungsvoll in einer fantastischen

Location ausklingen. Mit Cocktails,

Bier und allem was dazugehört

können Sie bei besonderer idyllischer Atmosphäre

auf dem Theatron den stressigen

Arbeitsalltag hinter sich lassen.

Restaurant: Frühstück: Mo.–Fr. 06:30–10:00 Uhr / Sa.–So. 07:30–11:00 Uhr

Mittag: tägl. 12:00–14:00 Uhr | Edita´s Lunch von Mo.–Fr. für 16,80 €

Sonntags großes Kuchenbuffet | Abendkarte: tägl. 18:00–21:30 Uhr

Infos Bar: tägl. von 16:00–00:30 Uhr mit verschiedenen Angeboten

Edita GmbH - Am Hammerweiher 3 • 88175 Scheidegg

Tel.: + 49 (0)8381 91232-0 • info@hotel-edita.com • www.hotel-edita.com

s’Magazin | Seite5


POLITIK

Empfinden Sie jetzt

Genugtuung,HerrLoewy?

HannoLoewy,DirektordesJüdischenMuseumsinHohenems,

INTER hatdietürkis-blaueBundesregierungvonBeginnweg

VIEW kritischbeäugt.ErleichtertisternachderenKollabierenaber

nicht,ganzimGegenteil.ImInterviewsprichterunter

anderemdarüber,warumihmSebastianKurzAngstmacht.

···············································································································································

HannoLoewyhatteindenvergangenenWochenauchabseitsdes

JüdischenMuseumsvielumdie

Ohren:ErhatamProzesszur

„Marke Vorarlberg“ mitgewirkt,istfederführendanderBewerbungzur

Kulturhauptstadtbeteiligt–undnichtzuletzt

warermitseinem„türkis-blauesTagebuch“

kritischerChronistdergleichfarbigenBundesregierung.

HerrLoewy,dasLanderlebtderzeitturbulente

Zeiten,durchdas„Ibiza-Video“istgewissermaßenaucheinSchleiergefallen.HättenSieeinen

SkandaldieserGütefürmöglichgehalten?

Fürmöglichgehaltenhabeichdassehrwohl,

allerdingshätteichniegedacht,dasssoetwas

auchrauskommt.DassStracheundGudenus

sichdermaßenvonihremVor-Machtrausch

treibenlassenhaben,dasssiesonaiv,jaso

dummwaren,hätteichmirnieträumenlassen.Mirwarintuitivsofortklar,dassdiese

GeschichtedaspolitischeEndederhandelndenPersonenbedeutet.Ichhatteaberauch

vonAnfangandieBefürchtung,dassderjenige,derdiesenMachtrauscherstermöglicht

hat,alsoSebastianKurz,möglicherweiseals

GewinnerausderSachehervorgeht.Denn

einesdarfnichtübersehenwerden:ZumZeitpunktdesVideoshatteKurzderFPÖbereits

dieTürefüreineRegierungsbeteiligunggeöffnet.ErhatStracheundGudenusdieDroge

verabreicht,diesiesobesoffengemachthat:

denGeschmackderMacht!

Strache ist immerhin zurückgetreten. Allerdingsnicht,ohnesicherstalsOpfereinerVerschwörungzuinszenieren...

Undwiekönnteesauchanderssein,war„der

Jud“anallemschuld!AlsStracheindiesem

Zusammenhangmeinte, „Silberstein“als

„Drahtzieher“ heraufzubeschwören,daist

mirdasersteMalandiesemTagdieSpucke

weggeblieben.TalSilbersteinhatzweifellos

aufschäbigsteWeiseMarktforschungbetrieben,einetraurigeFiguramEnde–aberwas

hatdasmitdemVideounddendarindokumentiertenAllmachtsfantasienvonStrache

undGudenuszutun?Nichts.DasszweiteMal

andiesemTagwarichsprachlos,alsKurz

StundenspäterdiegleicheVerschwörungstheoriebedienthat–alleindafürhätteersofortdenHutnehmenmüssen!SeineRedewar

wohlderunverschämtesteAuftritteinesPolitikers,denichseitLangemerlebthabe.

DasmüssenSiegenauererklären...

DieseganzeRede,dieseInszenierung,hatte

nureinThema–nämlich„SebastianKurz“.

EineinzigesMalhateresgeschafft,miteinem

WortseineParteizuerwähnen,ansonsten

hießesimmernur„ich,ich,ich“:„Ich“wurde

2017gerufen,alsnichtsmehrging!„Ich“,das

armeOpfer,hattediePeinlichkeitenderFPÖ

zuerdulden!IndiesenknappachtMinutenist

KurzinalleRollengeschlüpft:DerGott,den

mangerufenhat,derLeidende,dersichfür

unserWohlgeopferthat,derSouverän,derallesimGriffhatundzugleichbescheidener

DienerdesVolkesist–undzumSchlussder

Führer,derjetztalleininderLageist,allen

Ballastzuschultern.Dabeiwareres,der

2016/17hinterdenKulissensolangeherumintrigierthat,bisalleProtagonistenderrotschwarzenKoalition–geradeauchdieseiner

Partei–völligdemontiertwaren.Erwares,

derderFPÖdenrotenTeppichausgerolltund

alleanderenVariantenverunmöglichthat.

Undschlussendlich hatteauchnichtKurz

Seite6 | s’Magazin


POLITIK

s’Magazin | Seite7


POLITIK

FORTSETZUNG

unter derschlechten,hetzerischen

Politik zu leiden, sondern die

Schwächsten dieser Gesellschaft.

UnsereGesellschaftlebtnichtzuletzt

vonderBereitschaft,sichauchohne

BezahlungfürdasGemeinwohlzuengagieren–vonderFamiliebiszumKirchenchor,

vom Flüchtlingshelfer bis

zumFeuerwehrmann.Undwasmacht

Kurz?ErsendetdieBotschaftaus,dass

dieserEinsatz im Grunde naiv und

dumm sei. Anders formuliert: Die

wichtigsteBotschaftvonKurzlautet,

„ich“zusagen.Diezweitwichtigste,

niemals„Du“ zu sagen. Das istfür

michdereigentlicheKerndesDesasters!

Sie zeichnen den Bundeskanzler als

Mann, der sich vorallem selbst –und

zwarindenunterschiedlichstenRollen–

inszeniert.Doch was steckt dahinter,

wasistseinAntrieb,wowillerhin?

DasistfürmichdasgroßeRätsel.HinterStrachesAuftretenstehenimGrunde

ganz viele Menschlichkeiten -

schlechtezwar, aber Menschlichkeiten.Eristmachtgeil,plustertsichin

Anwesenheit einerattraktiven Frau

aufwieeinGockel,konsumiertdiverse

Rauschmittel,istkorruptbiszumAbwinken.Dasistnichtschön,dasist

nichtgutfürdiePolitik–aberesistleidermenschlich.Dochwashinterder

FassadevonKurzsteckt,weißichwirklichnicht.ErtrittaufwieeinegutgeölteMaschine,undmanfragtsichdie

ganzeZeit:Waswillereigentlich–

außer alle Rollen selbst zu spielen?

MeineFrauhateinmalimScherzgemeint,KurzseieinAvatar–abernatürlichistauchereinMenschausFleisch

zuBlutundalssolchermusserMotive

undEmotionenhaben.Abermanspürt

ihnnicht–unddasmachtmirAngst.

Mankönnteesauchanderssagen:Was

Kurzammeistenfehlt,isteinKern.Er

funktioniertimGrundegleicheinem

sich selbsterhaltendenSystem,welchessichimmernurumseininneres

LochherumimKreisdreht.Geradezu

paradetypischdafüristseineRhetorik:

JederSatzistdruckbar,jedesWortsofortfürjedenverständlich–undbeigenauererBetrachtungsindesdanndoch

nurSchleifensätzeohneZiel.Insofern

Geborenam17.FebruarinFrankfurtamMain,StudiumderFilm-,

STECK Theater-undLiteraturwissenschaften,anschließendTätigkeitals

BRIEF PublizistundKurator.SeitdemJahr2004DirektordesJüdischen

MuseumsinHohenems.Verheiratet,zweiKinder.

·····································································································································

stelltsichdieFrage,wohinerwill,gar

nicht.Wowillerdennhin,er,dersich

immernurumsichselbstdreht,er,der

immerundinjederRollenurbeisich

ist?EinGrundfürseinenErfolgist,

dassdiesesSystemunangreifbarist.Es

gibtjanichts,wasdiesenMannbeeindruckenkönnte,wasihn,derkeinen

Kernhat,imInnerstentrifft.Wenn

Kurzsagt,ersei„entsetzt“,klingtdas

so,alswürdeichmichüberlauwarmen

Kaffeebeschweren.

Erklärt sich das Wesen vonKurz nicht

auch aus seiner Biografie? Er hat sich

frühdaraufgedrillt,sichineinemfeindlichenSoziotopwiederPolitikzubehaupten.Zudemistererst32Jahrealt,ergewinntvielleichtnochanProfil...

Ja,natürlich.IchwürdedemMann

wünschen,dassererwachsenwird.DazumusseraberersteinmalLebenserfahrung

sammeln.Sebastian Kurz

mussrausinswirklicheLeben!Wenn

icheinFreundvonihmwäre,würdeich

ihmraten:MacheineWeltreise,fülle

deineinnereLeere–ansonstenimplodierstduirgendwann!

Derzeit sieht es nicht danach aus, als

würdeSebastianKurzinnähererZukunft

ZeitfüreineWeltreisehaben.Vielesdeutetdarauf

hin,dasser ausderWahl als

großer Sieger hervorgehen wird. Was

nichtzuletztdaranliegt,dassdieOppositionmitderSteilvorlageausIbizabislangnurweniganzufangenweiß...

Ja,leider.IchhabedenEindruck,dass

dieNEOSvomAuftritthernocham

klarsteneineAlternativeformulieren–

verbundenallerdingsmitderBefürchtung,dassgeradeimZugeeinerKoalitionmitderÖVPvondenNEOSnur

dasNeoliberaleübrigbleibenwürde.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner

halteichpersönlichfüreinesehrkluge

PersonmitvernünftigenAnsichten–

soetwaihrVorschlag,dieRegierungsgeschäftebiszurWahlvonExperten

führenzulassen.DassihrAuftrittim

VergleichzuKurzeinwenigunbeholfenwirkt,machtsiefürmichehersympathisch.IhrgroßesMankoistallerdings,dassesinderSPÖsehrviele

Leutegibt,dievorallemihreigenes

Egodurchsetzen wollen.Gerade im

HinblickaufdenanstehendenMisstrauensantragbräuchte

es aber eine

klarePositionundkeineTaktiererei.

WelchenGrundgibtes,jemandenzu

vertrauen,dersichnacheinemvonihm

selbstinszeniertenDesasterhinstellt,

alshätteernichtsdamitzutun?ImmerhinwirddiekommendeWahldie

GrünenwiederindenNationalratspülen.UndeinengroßenWunschhätte

ichohnehinanalleParteien:Siesollen

endlichwiederüberPolitikredenund

nichtdieFlüchtlingezumSündenbock

ihreseigenenVersagensmachen.DiesenWunschhätteichübrigensauchan

alleMedien,insbesondereandieKronenzeitung!

Seite8 | s’Magazin


POLITIK

RO

DieEntscheidung

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

HannoLoewyimGesprächmit

„Krone“-RedakteurEmanuelWalser.

···························································································

Sie haben sichvonAnfang an gegendie

Bundesregierungpositioniertundgegen

diese argumentiert,demonstriert und

angeschrieben.EmpfindenSieeinwenig

Genugtuung darüber,dass Ihnen jetzt

dieRealitätrechtzugebenscheint?

Nein.Irgendwiewaressicherbefriedigend,dassdieseblaueBlasegeplatzt

ist.Andererseitsistesaberallesandere

alsbefriedigend,wenndiefinstersten

Fantasien,diemanhatte,sogarnoch

übertroffenwerden.Esistüberhaupt

nichtsbesondersSchönes,rechtzubehalten.Eherdenkeichmir:„Scheiße,

dieWeltistjawirklichso!“MeinpersönlicherRettungsanker

in den vergangenenMonatenwarendieSonntagsdemos–ichweißnicht,obichohne

dieseüberhauptnochhierwäre.Estat

gutzusehen,dassesvieleMenschenim

Landgibt,diedieseRegierungnicht

stillschweigenderduldenwollen.Und

nochschönerwareszusehen,dass

Menschenaus allenMilieus und

Schichtendaranteilgenommenhaben.

DasistaucheinBeweisfürdiebesondereQualitätVorarlbergs:DieGesellschaftistsostrukturiert,dassimGrundejedermitjedeminKontakttreten

kann,esgibteinenpermanentenAustausch.UndauchdieFlüchtlingegehörendazu,siewerdenausunsererMitte

nichteinfachabgeschoben.Dasisteine

ungeheurezivilisatorischeLeistung–

undeineQuellefürdenZusammenhalt

dieserGesellschaft! EmanuelWalser

Fotos:MathisFotografie

HabenSebastianKurzundAlexanderVanderBellennachderIbiza-AffäremitvorgezogenenNeuwahlendierichtigeEntscheidunggetroffen?Ichbefürchte,nein.WeildieseEntscheidungjähdielängstersehnteMöglichkeiteröffnete,einendergefährlichstenMännerÖsterreichszuentmachten–Herbert

Kickl.WederderKanzlernochderBundespräsident

hatteninderVergangenheitdieKraft,demblindwütigenTreibendesInnenministerseinEndezusetzen,

demnichtswenigerimSinnstand,alsÖsterreichin

einenPolizeistaatzuverwandeln.HerbertKickl,diese

unendlichgekränkteSeele,dienureineskennt:Angst,

ÜberwachungundStrafe.

WarumdannfalscheEntscheidung?Weilmitder

EntlassungKicklsdiegesamteFPÖinSippenhaftgenommenwurdeundergojeneAusgrenzungstattfindet,dieKurzundVanderBellensovonsichweisen.

KickllungertenichtbetrunkenaufeinemSofainIbiza

herum.AuchnichtdieWählerderFPÖ.„SoistÖsterreicheinfachnicht“,sagtederBundespräsident,aber

erbeeiltesichnichthinzuzufügen,dassauchdieWählerderFPÖnichtsosind.DieSchamüberdieBilder

ausIbizasitzttief,besondersbeiFPÖ-Wählern.Das

kanntedieParteibishernicht.WashättenKanzler

undBundespräsidenttunkönnen?Kurzdeuteteesin

seinerabendlichenRedevom18.5.an:„Ichkönnte

Köpfetauschenundsotun,alswärenichtvielgewesen.IchkönnteeinenfliegendenWechselzurSozialdemokratieanstreben.“DieseOptionenhättenihn

jedochumdieGunstderStundegebracht,nämlich

denKopfHerbertKicklszufordernunddasInnenministeriumwiederderÖVPeinzuverleiben.WasbringendieNeuwahlen?NurdieProlongierungderbestehendenVerhältnisse.UnddieweitereAusgrenzung

derFPÖ-Wählerschaft.DasbewirktdunkleGegenwehr,undsoistdieseParteiwiederumdieChancegebracht,einenNeuanfangjenseitsrechtenGedankengutszuwagen.DashättenKurzundVanderBellen

bewirkenkönnen,nämlichdasgeknickteRohrnicht

zuzerbrechen.UndKickl?EsistdasVersagendesBundeskanzlers,ihmnichtzurrechtenZeitmutigentgegengetretenzusein.Kurzwareinfachzuschwach.

s’Magazin | Seite9


SONNENBRILLEN

Der Sonne entgegen

DerSommerstehtvorderTüre!DamitunsereAugennichtnur

optimalvorderSonnegeschütztsind,sondernwirauchmodisch

fürPoolundPromenadebestensgerüstetsind,hatsichdie„Krone“

bei„ScharaxOptik“überSonnenbrillen-Trendsinformiert.

AuchbeiSonnenbrillengiltdie

Devise:Erlaubtist,wasgefällt–

dietypgerechteBeratunghilft,

dasrichtigeModellzufinden!

Nur zum Schutz vor UV-

Strahlen setzt man sich

schon langekeine Brille

mehrauf die Nase. Die

stylishen Gläser sind

heutzutageeinMust-havefürmodebewusste

Menschen. Werein klares

Fashion-Statement setzen will,

kommt an Designer-Modellen nicht

mehrvorbei.SogarbeiSportbrillen,

diejaersterLiniefunktionellseinsollten,istder„Look“entscheidend.Besonders,wenn

dieSportbrille,die

sonsteheraufRad-undRennstrecke

getragenwird,aufdieLaufstegetransferiert

wird.„Wereine Sportbrille

zumnoblenOutfitträgt,liegtderzeit

vollimTrend“,verratendieExperten

von„Scharax“.

DieAuswahlistriesig,fürjedenist

etwasdabei.„StarsundsozialeNetzwerkegebenzwarvor,wasmodischist

Fotos:MauriceShourot(7),Scharax

MitderrichtigenSonnenbrillestrahlenSie

helleralsdieSonne!

AlexanderScharax,GF

–aberersteineguteBeratungfindet

danndaspassendeModellzumjeweiligenTyp.“Nichtzuletztsollteeine

Sonnenbrillebequemzutragensein.

WenndieBrillerutschtoderander

Nasekneift,machtsieaufDauerkeineFreude.Klassikervon„RayBan“

oder die sogenanntenPilotenbrillen

kommennieausderMode.Wersich

aber einmal an etwas Neues wagen

will,deristheuerbeieckigenSonnenbrillen

gut aufgehoben. Vor allem

übergroße Modelle,wie sie in den

70er-Jahrengetragenwurden,feiern

derzeiteinRevival–angesagtsindvor

allemgeometrischeFormenwieDrei-

ecke, Quadrate und Hexagone. Im

Gegensatzdazusetzenanderewieder

aufextremkleineMicro-Sonnenbrillen.Besondersfuturistisch

sind die

„Shield-Modelle“–siesindwohlder

extravaganteste Trend der Saison:

DieseBrillenbestehenauseinereinzelnengroßenBlende,diebeideAugen

und den Nasenrückenbedeckt.

Modemutbrauchtesdafürallerdings!

EinenganzbesonderenKlassikerhabendieDesignerebenfalls„entstaubt:

Sofeiertdie(meistgoldene)BrillenketteeinRevival.DerBrillensommer

wirdalsodefinitivsehrspannend!

SandraNemetschke

„YouMawo“-Brillen

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Die maßgefertigten, superleichten

Kunststoffbrillen werden im 3D-

Druckerhergestellt.WerIndividualität

schätzt,ist hier genau richtig:

Die Modellewerden aufdie eigene

Kopf-undGesichtsformangepasst.

Seite10 | s’Magazin


SONNENBRILLEN

Vintage&Retro

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

WerimTrendseinwill,legtseineBrille„andieKette“!.Namhafte

Marken –wie auf obigen Bild Chanel –integrieren die

goldene„Chain“gleichindasDesignderSonnenbrille.Noch

mehrVintage-Flair verleihen die kleineren Cateye-Varianten

–einHinguckersindSiedamitgarantiert!

FarbigeBrillen

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Heuer darf es auch bunt

werden –farbige Gläser

machen gute Laune und

heben einen von der

Masse ab. Weresgroß

und farbig mag, greift zu

diesemOakley-Modell.

Sportbrillen

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

AerodynamischeSport-

Sonnenbrillen –wie hier

von Adidas –werden

zum stylischen Accessoire.

Man trägt sie nicht

nur beim Sport,sondern

zumcoolenAlltagslook.

Shield-Sonnenbrille

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Sie versprüht durch ihre

extragroße Form und

transparenten Gläser

einen futuristischen

Charme –der Mix aus

Labor- und Skibrille

wirktextravagant.

Statement-Brillen

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Für den großen Auftritt

und um die Diva in sich

zu unterstreichen, eignen

sich glamouröse

Designermodelle. Wie

diese Brille von Linda

FarrowmitGoldrahmen.

s’Magazin | Seite11


GESELLSCHAFT

FabianWüschner

Verkaufsleiter

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

VorzweiTagenfeiertemeinheutigerInterviewpartnerFabianWüschnerseinen33.Geburtstag–

gemeinsammitseinenextraausderHeimatangereistenFreunden.DergebürtigeBregenzeristseit

eineinhalbJahrenVerkaufsleiterbeider„Merkur“-

Versicherungundverantwortet17Mitarbeiter.Sein

eherungewöhnlicherWerdegangstartetenachder

HauptschuleundeinemJahranderHTLinBregenz

miteinerZimmermann-Lehre.DenBaustoffHolz

gabderjungeMannnacheinemVerkaufsjobinWolfurtaufundwechseltealsKundenberaterzueiner

Bank.FabiannutzedieZeitfürWeiterbildungenund

holtedieMaturanach.2013bekamerdieChance

aufeineStelleinderselbenBankinderBundeshauptstadt–derKulturbegeistertegriffzu.Vom

Wertpapier-VerantwortlichenwechselteeralsPrivatkunden-BetreuerzueinemmitderHeimateng

verbundenenFinanzinstitut,bevorerdurchEmpfehlungeinesVorarlbergerFreundesalsFührungskraftzuderVersicherungstieß.„Diekulturellenund

kulinarischenMöglichkeitensindeinfachherrlich

hierinWien“,schwärmtmirdasGeburtstagskind

vor.„UndwirGsibergerwerdenvondenWienern

auchsehrpositivaufgenommen“.Mindestenseinmalpro

Quartalziehtesden

Hobbykochindie

Heimat,umseine

Familiezubesuchen.

DieVorarlbergerKommunikationsberaterinCarola

Purtscher (PR-Agentur

Purtscher Relations) lebt

seitüber30JahreninWien.

Als Netzwerkerin lädt sie

regelmäßig zu ihrer exklusiven

„Tafelrunde“.

twitter.com/

CarolaPurtscher

SeinSelfie:DerHobbykoch

FabianWüschneran

seinemGeburtstag.

Immer in

Bewegung

SeiesalsBarkeeperinderberühmten

„Rainer’sBar“amWörthersee,als

Hospitality-ManagermitderDTMundim

Formel1-ZirkusaufallenRennstrecken

derWeltoderaktuellalsEvent-Gestalter

der„Sonnenkönigin“aufdenWellendes

Bodensees:IstLukasMarbergermitvon

derPartie,magvielespassieren–nur

keinStillstand!

Esliegt wohl an seinen

Jobs,dassLukasstetsgut

gelauntund„aufgedreht“

wirkt.DengebürtigenTiroler(derseineHerkunft

schon punktoDialekt nichtverleugnenkannundwill)umgibtimmerAction,Glamourundoftauch

dieHighSociety.Schonwährend

seiner Ausbildung an der Tourismus-FachschuleinBludenzarbeiteteeranWochenendenundinden

FerienandenHot-SpotsamArlbergwieJoschiWalchs„Sennkessel“.„Eineharte,aberwohldiebeste

Schule“, erinnert sich der44-

JährigeanseineAnfänge.Einegute

Basisfür weitere Karriere-Stationen:NebenSpitzengastronomiein

Zürs war es vor allem „Rainer’s

Bar“inPörtschach(„AllePromis,

die dort verkehrtenaufzuzählen,

würdewohljedenRahmensprengen–außerdemblickeicheherin

dieZukunft!“),diedemgeselligen

GlobetrotterdenletztenSchliffverlieh.

Nach einemZwischenstopp

imBregenzer„Ballhaus“zogesihn

endgültigindieweiteWelt–und

zwaraufalleKontinente.„IchwolltederreinenGastronomiedenRücken

kehren –ein Angebot von

Seite12 | s’Magazin


PORTRÄT

WWP(Weirather,Wenzel&PartnerGmbH)brachtemichschließlichzurFormel1“.AlsHospitality

(Gastlichkeit)-Managerwarervon

MonacobisMonzaundvonMelbourne

bis Magny-Cours für

Events,VIP-Betreuung,aberauch

fürSponsoringundMarketingim

RedBull/TorroRosso-Lagerzuständig.NachneunbewegtenJahrenwarenesschließlichdieFinanzkrise(„FüreinenFreelancerwurde

esriskant“)unddieununterbrochene

Reiserei(„Man weißkaum

mehr,waseinZuhauseist“)dieLukas

dazu veranlassten, sich im

Ländleniederzulassen.

SchwimmendesTheater

Ein neuesAufgabengebietwar

schnellgefunden:Gemeinsammit

HaraldOtti(„MoCatering“)galt

es,der„Sonnenkönigin“Flügelzu

verleihen.„SchonalswirdiePläne

sahen,warunsklar,dasshieretwas

Großes und Neuesentsteht. Und

auchwenndasImagedesSchiffs

ersteinehernegativeswarundman

vom„Bügeleisen“oder „Schicki-

Micki-Dampfer“sprach–fastalle,

dieeinmalmitfuhren,warenbegeistert!UndsohatsichdasMeinungsbildmitderZeitgewandelt“,freut

sich der verheiratete Vater einer

TochterüberdenwachsendenErfolg.InderTat:MitEventswieder

„WhiteNight-Sommernachtsparty“,dembeliebtenOktoberfestoder

Neuheitenwie „Shake the Ship

meetsNewOrleans“bringtLukas

nichtnurSpaß,sonderneinestetig

wachsendeAnzahl von Fansauf

denSee.„Vonwegenaußenpfui,

innenhui–esgibtaufdenSeendieserWeltkeinvergleichbaresSchiff

wie die Sonnenkönigin!“,

schwärmtderEvent-Gestaltervon

seinem„schwimmendenTheater“.

UnddaLukasfürdie„Sonnenkönigin“

und für seine2013 gegründeteAgenturnochgroßeZiele

hat,wirderauchdiekommenden

Jahrenichtstillhalten.

RaimundJäger

Foto:MathisFotografie

s’Magazin | Seite13


BregenzerSeeanlagenanno1957

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Die Bregenzer Seeanlagen

gelten heute als die Flaniermeile

der Landeshauptstadt

schlechthin, an warmen

Sommertagen kann es mitunter

schonein wenig voll

werden. Beliebtwar das Bodenseeufer

aber natürlich

auch schon früher –auch

wenndasArealdamalsnoch

ein anderes Gesicht hatte:

Da,woaufdiesemBildnoch

Fahrzeuge parken, werden

Autofahrer nun Richtung

Hardgeführt.UndPromenadenkonzerte

–wie hier auf

einem Plakat angekündigt –

gehören ebenfalls der Vergangenheit

an. Wer den

Milchpilz rechts vomBahnübergangvermisst,kann

beruhigt

werden: Auch damals

schon war das inoffizielle

Wahrzeichen von Bregenz

nahe dem Bahnübergang zu

finden, allerdingseinige Meter

von seinem jetzigen

Standortentfernt.Was auf

demBildebenso„fehlt“:Das

CaféunddieTicketverkaufsstelle„Welle“,dieausgebauten

Anlegestellen für die

Schiffedes Bodensees und

dieverbreiterteHafenanlage

bis hin zur Zughaltestelle

„BregenzHafen“.

Seite14 | s’Magazin
















• •

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

MUNDART

Foto:SammlungRisch-Lau,VorarlbergerLandesbibliothek

BeimalemannischenBläueleristdasGrundwort–das

Adjektivblau–unschwerimWortstammerkennbar,

dochfolgtaufdieseseineinteressantedreifacheWorterweiterung,diedasgrammatikalischeGeschlechtzugleichdreimalwechselnlässt.AusdemEigenschaftswort

blauwirdineinemerstenSchrittein

weiblichesHauptwortgebildet,das

wirauchausdemHochdeutschen

kennen:dieBläue(desHimmels,

desMeeres,etc.).Dochdamitnicht

genug:ImnächstenSchrittwird

dieseBläuemittelsderbekannten

alemannischenVerkleinerungsnachsilbe–le(Hüsle,Müsle,Blüsle)zu

einerkleinenBläue,dieinunserer

MundartdankSuffix–lesächlichseinmuss:

dasBläuele(welchesjenachRegionmituntergleichbedeutendmitdemBläuelerverwendetwird).InderabschließendenStufederWortbildungschließlichverwandeltsichunserweiblicheskleinesBlaudankeinemEnd-r

nochinletzterSekundeineinmännlichesSubstantiv:

derBläueler.Bleibtnurnochaufzuklären,weroderwas

mitdiesemkleinenBlauenüberhauptgemeintist.WederbezeichnetmandamiteinenNachwuchs-FPÖler,genausowenigverstehtmanuntereinemBläuelereinen

alkoholischenRauschvongeringeremAusmaß,sondern:

einenblauenFleck,eineblutunterlaufeneStelle,ein

Veilchen.DaeinesolcheVerletzungmeistvoneinem

Stoßherrührt,bezeichnetderAlemannezugleichauch

denabsichtlichenSchlagso,derdiesesschmerzhafte

Resultathervorruft:„DukriagschtetzgleianBläueler!“

Bläueler,Bläuele

Hauptwort

s’Magazin | Seite15

HabenSieauchhistorischeFotoschätzezu

Hause,dannschickenSiesieunsperE-Mailan:

vorarlberg@kronenzeitung.at.

DiebestenBilderwerdenveröffentlicht.

„Haltd’Schnorra

oderiverpassdr

anBläueler!“


EVENTS

Foto:allerArt

Nicht einfach

nur Zirkus.

Circustheater mit

Jonas &Esther Slanzi

DieGrenzender

PhysiksprengendiePerformancekünstler

JonasundEstherSlanzimit

ihremzeitgenössischen

Circustheater-

Stück„ZWÄI“:

Zweivöllig

konträreFigurentreffenin

einemRaum

aufeinander,

jedemitihrereigenenWahrnehmungbeschäftigt.Zuerlebenam

Freitag,dem31.MaiundamSamstag,den1.Juni,jeweilsum20.30Uhr

imFreudenhausinLustenau.Infos

undTicketsunter:www.freudenhaus.or.at

Gräfliches Inselfest

Bummeln &Genießen

Vom30.Maibis2.JuniverwandeltsichdieInselMainau

ineinenderschönstenGartenmärkteamBodensee.Über

70nationaleundinternationaleAusstellerbietenalles

rundumdasThema„Trends&LifestylefürdenGartenliebhaber“.Infosunter:www.mainau.de

Foto:Freudenhaus

Kreolischer Sound

DasEröffnungskonzertderReihe

„FemaleVoices“vonallerArtBludenzgestaltetMorganeJi&

Band.DieSängerinausRéunion

ziehtdasPublikummitihrereinzigartigenStimme,ihrerindividuellenGesangstechnikundMelo-

Foto:InselMainau

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

dieführungindenBann.IhreKon-

zertefühlensichwieReisendurch

tiefeEmotionenundBilderweltenan.AmMittwoch,dem29.

Mai,um20.30UhrinderRemise

inBludenz.InfosundTickets

unter:www.remise-bludenz.at

Clubkonzert mit

Francesco Tristano

DerluxemburgischeDJundPianistlebtinzwei

musikalischen

Welten,die

scheinbarnichts

miteinanderzu

tunhaben:Er

fülltsowohlgroßeKonzertsäle

alsauchdieTanzflächeninden

Clubsinganz

Europa.Tristano

gehörtzudenführendenMusikerndesNewClassical,

dieKlassikmitElectroundTechnomischen.AmDonnerstag,dem30.Mai,um20.30UhramSpielboden

Dornbirn.Ticket:www.spielboden.at

Foto:RyuyaAmaoPhotography

Impressum

Medieninhaber:KRONE-VerlagGmbH&Co.KG.HerausgeberundChefredakteur:Dr.ChristophDichand

Verleger:MediaprintZeitungs-undZeitschriftenverlagGmbH&CoKG,Alle:1190Wien,Muthgasse2

Redaktionsleitung:EmanuelWalser,Redaktion:AngelikaDrnek,SandraNemetschke,Sekretariat:NicoleKinzel,Quellenstr.16,6900Bregenz,Tel.057060-59300

vorarlberg@kronenzeitung.at,emanuel.walser@kronenzeitung.at,angelika.drnek@kronenzeitung.at,sandra.nemetschke@kronenzeitung.at

Herstellung:DruckzentrumSalzburgBetriebsges.m.b.H.,5020Salzburg;Offenlegunggem.§25MedienGonlineunterwww.krone.at/krone-offenlegung

Seite16 | s’Magazin


Käseomelett&Röstgemüse

KULINARIK

Zubereitung:

1 DasRöstgemüsezuerstzubereiten.Dafür

denBrokkoliputzen,inRöschenzerteilenund

zerkleinern.DieKarottenundKartoffelnschälenundinWürfelschneiden.IneinerbeschichtetenPfanneetwasOlivenölerhitzen,dasGemüsebisaufdenBrokkoliindiePfannegeben

undscharfanbraten,mitPaprikapulver,Salz,

PfefferundCurrybestäuben,dieHitzereduzierenundetwasweiterrösten.NundenBrokkoli

zugebenundmitwenigWasserablöschen.Auf

kleinerFlammegarwerdenlassen.

2 FürdenTeigdasMehlmitSalz,Pfeffer,Kurkuma,BackpulverundHefeflockenvermengen.DasÖlunddieMilchzugebenundalles

glattrühren.NundenKäseunddenSchnittlauchunterziehen,optionalnochetwasabschmecken.Etwa10Minutenrastenlassen.

3 IneinerbeschichtetenPfanneetwas(wenig)Ölerhitzen,einenTeildesTeigshineingebenundbeimittlererHitzePfannkuchenbacken.SobaldsieFarbenehmen,wendenund

aufderanderenSeitegleichverfahren.Den

PfannkuchenaufeinenTellerlegen,mitRöstgemüsefüllen,zuklappenundoptionalmitveganemBaconundeinerSaucedekorieren.

Zutaten(fürzweibisvierPersonen):

140gVollkornmehl

140gWeizenmehl

500mlHafermilch

1PriseKurkuma

3/4TlBackpulver

1ElHefeflocken

150ggeriebener,veganerKäse

2ElÖl

SalzundPfeffer

4–5ElSchnittlauch,infeineRöllchen

geschnitten

EtwasÖlzumBraten

FürdasRöstgemüse:

1kleinerKopfBrokkoli

2kleineKartoffeln

2Karotten

½TlPaprikapulver

½TlSalz

EtwasPfeffer

½TlCurry,süß

EtwasOlivenöl

Fotos:DanielaLais,MathisFotografie

,,

DiesesOmelett

kommtohneEieraus,

trotzdemistesleichtundzart–

gepaartmitfrischemGemüse

undGartenkräutern!

Fo

OmelettistfürvieleMenscheneinKindheitsgericht,meist

insüßerForm,oftmitErdbeermarmeladeoderSchokoladenaufstrichverzehrt.DiesesOmelettistpikantund

reinpflanzlich–undnatürlichgesund.Nochdazuistes

mitvielGemüsegefüllt!DendafürbenötigtenPflanzenkäsefindetmanmittlerweileinfastjedemSupermarktoderauch

im Bioladen. DasGemüse kann je nachSaisongewählt werden,

manchmal ist aberauch Resteverwertung im Kühlschrank keine

schlechteIdee. www.facebook.com/laisdaniela

s’Magazin | Seite17


WAS WURDE EIGENTLICH AUS ...

...Walter Ritzer?

DerTirolerkam1997nachHard,umHandballzuspielen.Für

zweioderdreiJahre,wieermeinte.Gleichzeitigstiegder

studierteBetriebswirtschaftlerbeiHard-SponsorAlplaein.

Dortarbeitetdermittlerweile48-Jährigenochimmer:Erist

heuteeinesderfünfVorstandsmitgliederdesWeltkonzerns.

Ziel,indieHandballLigaAustriaaufzusteigen–was1998schließlichauch

gelang.„Damalsmusstenwirvorjedem

Spiel die Transparentenoch

selbst aufhängen“,erinnert sich der

heutigeAlpla-VorstandandieZeiten

in der Mittelweiherburg. „DerVIP-

Klub war im GeräteraumuntergebrachtundwiesovieleseinProvisorium!“UndProfisgabesdamalsauch

nochnicht,fürRitzerwarderJobbei

Alplaalsoalternativlos.2001wurde

ihmdieSachedannzustressig:„Zehn

Stunden Arbeitund drei Stunden

HandballjedenTag,dasgingeinfach

nichtmehr!“Zwarbeendeteerseine

Karriere, blieb aber entgegen seinen

ursprünglichenPläneninVorarlberg–

nichtzuletzt,weilbeiAlpladiePerspektivenstimmten.22Jahrearbeitet

er mittlerweile für das Paradeunternehmen,seit2018istersogarMitglied

desfünfköpfigenVorstands.AlsChief

OperationsOfficer(COO)istRitzer

fürSteuerungdergesamtenBetriebsprozesseverantwortlich.Auchprivat

haterimLändleseinGlückgefunden:

ErwohntmitGattinPetraundTochterMira(9)inLustenau.

ElredFaisst

1998hattesichWalterRitzer(obereReihe,Zweitervon

links)nochdasHandballdressdesHCHardübergezogen.

SeineerstenWurfversuche

tätigte Ritzer am erzbischöflichenPrivatgymnasiumBorromäuminSalzburg–eineSchule,inder

HandballeinewichtigeRollespielte.

DasTeamdesInternatswurdeinder

Kategorie„JugendA“sogarösterreichischerVizemeister.DieAbgänger

gründeten wenige JahrespäterzusammendieHandballsektiondesSV

Wörgl,derbaldinder2.Ligaspielte.

DieFinanzenkonntenabermitdem

sportlichenErfolgnichtSchritthalten,

der Klub geriet in Schieflage.

NunlagesanWalterRitzer,derzu

dieserZeitschonseinBetriebswirtschaftsstudiumbegonnenhatte,den

WörglernmitRatundTatunterdie

Arme zugreifen. Und1996–fast

gleichzeitigmitdemAbschlussdes

Studium –konnte er vermelden:

„Missioncompleted!“Justzudieser

ZeitwurdeauchderHCHardaufden

„Linksaußen“aufmerksam.DieVorarlbergerhattenschon

damals das

HeuteistWalterRitzerVorstandsmitglieddesVorarlberger

VorzeigeunternehmensAlpla.

Fotos:WalterRitzer

Seite18 | s’Magazin


Die neue

uper!

ist da.

Jetzt im

neuen

Look

Jetzt neu im Handel!

Österreichs größte Rätselzeitung für

bestes Ratevergnügen um nur € 2,50.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine