Berliner Kurier 24.05.2019

BerlinerVerlagGmbH

10 BERLIN BERLINER KURIER, Freitag, 24.Mai 2019*

Für die Demo hoffen Moritz, Michelle und Julian (v.l.) auf viele Teilnehmer.

WerinBerlin heilen will,

muss

bitteres

Lehrgeld zahlen

Therapeuten-Azubis demonstrieren heute

gegen bis zu 18000 Euro Zwangsschulgeld

Von

STEFANIE HILDEBRANDT

Berlin – Sie kneten unsdie Rücken

gesund, doch selber

haben sie kaum Knete im

Portemonnaie. Bis zu 18 000

Euro muss ein angehender Ergotherapeut,

Physiotherapeut

oder Logopäde für seine

Ausbildung in Berlin zahlen.

Viele schaffen die Herausforderung

nicht und brechen vorher

ab. Die privaten Schulen verzeichnen

seit Jahren einen

Rückgang an Bewerbungen. Dabei

braucht die alternde Gesellschaft

mehr Therapeuten denn

je. Heute um 11 Uhr machen daher

die Azubis mobil und gehen

für Schulgeldfreiheit auf die

Straße.

Michelle Hanke (22), Ergotherapeutin

in Ausbildung, zahlt jeden

Monat 380 Euro Schulgeld.

Moritz Schüten (21), angehender

Physiotherapeut, zahlt 350

Euro. Julian Bigott (20), aucher

Therapeuten-

Ausbildung an

der Ludwig-Fresenius-Schule

in Lichtenberg.

bald Physiotherapeut, muss 297

Euro Schulgeld überweisen.

Doch damit muss Schluss sein!

Die drei Azubis wollen sich

nicht damit abfinden, dass Berlin

es einfach nicht schafft, die

Ausbildung für Heilberufe

schulgeldfrei zu gestalten. „Ich

arbeiteimPraxisteil der Ausbildung

täglich siebeneinhalb

Stunden im Krankenhaus und

zahle noch Geld dafür“, sagt

Moritz. Sein Kollege Julian hat

zehn bis fünfzehn Patienten, die

er in der Klinik regelmäßig betreut.

Doch entlohnt wird auch

er dafür nicht. Während seiner

Ausbildung zum Physiotherapeuten

fühlte sich der 20-Jährige

oft wie eine „Massiermaschine“.

Wie Michelle, Julian und

Mit Klassik Radio live inConcert

verschenken Sie etwas Besonders:

Emotionen.

13.12.2019 | Tempodrom | Berlin

www.klassikradio.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine