Berliner Kurier 24.05.2019

BerlinerVerlagGmbH

* BERLINER KURIER, Freitag, 24.Mai 2019

Monte Carlo – Bürokraten

SPORT 23

NACHRICHTEN

Sturm bleibt im Knast

Boxen –Weiter U-Haft für

Ex-Weltmeister Felix

Sturm (F.). Der 2. Strafsenat

des OLG Köln verwarf eine

Haftbeschwerde von

Sturm. Damit entfällt auch

die Möglichkeit einer Entlassung

bei Zahlung einer

Kaution. Nach Auffassung

des Senats besteht ein dringender

Tatverdacht, dem

Beschuldigten werden

Steuerdelikte vorgeworfen.

Mick visiertPodest an

Formel 2 –Mick Schumacher

(20) hat sein bislang

bestes Qualifying absolviert

und nimmt seinen ersten

Podestplatz ins Visier. Der

Rookie vom Prema-Team

startet als Vierter in das

siebte Saisonrennen in Monaco

am Freitag (11.30 Uhr).

Baume holt Mamba

Fußball –Bundesliga-Aufsteiger

Paderborn von Trainer

Steffen Baumgart holt

Stürmer Streli Mamba (24)

von Drittliga-Absteiger

Energie Cottbus.

Stressfür Tuchels Boss

Fußball –Nasser Al-Khelaifi,

katarischer Präsident

von Paris St. Germain, Klub

von Trainer Thomas Tuchel,

droht eine Anklage

wegen „aktiver Korruption“.

Dabei geht es um die

Vergabe der Leichtathletik-

WM 2019 nach Doha.

Skijäger sind sauber?

Biathlon –Kein Deutscher

Athlet soll in den Blutdoping-Skandal

um den mutmaßlichen

Drahtzieher

Mark S. aus Erfurt verwickelt

sein. Dem Skiverband

liegen keine dementsprechenden

Erkenntnisse dazu

vor. Nach Recherchen der

ARD-Dopingredaktion

rückt Biathlon als womöglich

fünfte betroffene

Sportart in den Fokus.

Zwei neue im Achter

Rudern Nach zwei Jahren

mit unveränderter Crew

berief Trainer Uwe Bender

Christopher Reinhardt

(Dorsten) und Laurits Follert

(Krefeld) erstmals in

das DRV-Paradeboot. Ziele:

WM und EM-Titel verteidigen

sowie den Weg nach

Tokio 2020 ebnen.

HAPPY BIRTHDAY

Eric Cantona (45-A-

Länderspiele für

Frankreich, Schauspieler)

zum 53.

Foto: imago/Eduard Bopp

Alex: Mit zooischerRuhe

zum Titel

Tierpflegerin AlexandraPopp führt

Deutschlands Fußball-Frauen zur WM

Lehre – Zwischen Affen und

Alpakas fühlt sich Alexandra

Popp pudelwohl. Als gelernte

Zootierpflegerin

nutzt die Kapitänin der

Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

einen Besuch im

Tierpark Essehof, um vor

der anstehenden WM-Mission

noch mal den Kopf frei zu

bekommen.

„Die Tiere sind für mich ein

toller Ausgleich“, sagt die 28-

Jährige, während sie einen

neugierig dreinblickenden

Mantelpavian füttert –unter

neidischen Blicken ihres Hundes

Patch, einem jungen Australian

Shepherd: „Ich kann

mich zwei Stunden vor das Affengehege

setzen und komme

einfach runter.“

In dem kleinen Zoo 20 Kilometer

südlich von Wolfsburg

absolvierte Popp zwischen

2012 und 2015 ihre Ausbildung

und meisterte den schwierigen

Spagat zwischen Profifußball

beim VfL und beruflichem

Zweitstandbein. Seither konzentriert

sie sich voll auf den

Sport, sammelt Titel um Titel

mit den Wolfsburgerinnen.

Jetzt nimmt die Olympiasiegerin

beim Turnier in Frankreich

ab 7. Juni den dritten Stern ins

Visier.

„Grundsätzlich erhoffe ich

mir natürlich den Titel. Aber

das“, sagt die 95-malige Nationalspielerin

„wird ein ganz

hartes Stück Arbeit.“ Für diese

Jagd auf den WM-Pokal holt

sich das Nationalteam ab Freitag

den Feinschliff.

In einem jungen Kader trägt

„Poppi“ auch ganz offiziell besondere

Verantwortung, seit

die neue Bundestrainerin

Legende wird Mittwoch aufgebahrt

Monaco-Posse um Vettels Lauda-Helm

stören vorm Monaco-GP

(Sonntag, 15.10 Uhr, RTL) das

Gedenken an die verstorbene

Legende Niki Lauda (✝70). Einen

Lauda-Helm, den Sebastian

Vettel mit alten Fotos des

Dreifach-Weltmeisters gestalten

ließ, verboten die Formel-1-

Bosse –weil darauf das Logo

des wegen des Tabakwerbeverbots

verbannten Ferrari-Sponsors

Marlboro zu sehen war!

Martina Voss-Tecklenburg

ihr zu Jahresbeginn das

Kapitänsamt übertrug.

Die Rolle als Alphatier

passt perfekt zu ihr.

Mutig, konsequent,

mit voller Power:

Popp geht auf

und neben

dem Feld

immer

voran.

Fotos: AFP

Ziemlich genau schaut

der Affe, wasAlexandra

da so macht.

Helm-Posse im Fürstentum!

Vettel und Designer Jens Munser

ließen sich aber nicht entmutigen,

gestalteten einen roten

Helm, wie ihn der Österreicher

in seiner Karriere trug, auf

dem in weißen Lettern „NIKI

LAUDA“ prangt.

Der Name der Ferrari-Ikone

(Weltmeister 1975, 1977) steht

auch im Reto-Design auf den

roten Göttinnen von Vettel und

Kollege Charles Leclerc (21).

AlexandraPopp

mit ihrem Hund

Patch, einem jungen

Australian

Shepherd.

Die lahmten allerdings auch

im Training hinter den Silberpfeilen

von WM-Spitzenreiter

Lewis Hamilton und Valtteri

Bottas her. Und auch Red-Bull-

Heißdüse Max Verstappen (21)

ist im Leitplanken-Dschungel

deutlich schneller.

Auch die anderen Autos tragen

die Trauer um den Parcours.

Das Mercedes-Team gedenkt

seinem langjährigen Aufsichtsratschef

mit einem roten

Foto: Jens Munser Design

Stern und dem Schriftzug

„Danke Niki“ auf dem Silberpfeil

und im Motorhome. Die

Teammitglieder um Toto Wolff

(„Du warst unser Leitstern“)

Trauerflor. An Laudas Kopfhörer-Haken

in der Garage hängt

seine berühmte rote Kappe.

Auch auf dem Toro-Rosso

prangt der Schriftzug „Danke

Niki“ mit Schwarz-weiß-Porträt

Laudas vor seinem Feuerunfall

1976. O. Reuter

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine