IMPULSE_Sommer18

ejwbezirkbrackenheim

IMPULSE

IMPULSE

IMPULSE

IMPULSE

SOMMER 2018

Berichte // News // Infos

AUS DEM EVANGELISCHEN JUGENDWERK BEZIRK BRACKENHEIM

???

www.ejw-brackenheim.de


???

AngeDacht

Worauf kommt es dir im Leben an?

IMPRESSUM

Delegiertenversammlung

IMPULSE

Mitarbeiterzeitschrift des Evangelischen Jugendwerk Bezirk Brackenheim

HERAUSGEBER

Evangelisches Jugendwerk Bezirk Brackenheim

Untere Kirchgasse 4, 74336 Brackenheim, Telefon: 07135 15161

E-Mail: info@ejw-brackenheim.de, Website: www.ejw-brackenheim.de

1. Vorsitzender: Jens König

2. Vorsitzende: Sandra Brahm

Jugendreferent: Alex Fischer, Telefon: 07135 15182

Jugendreferentin: Maren Biedenbach. Telefon: 07135 15174

Grafik:

Heidi Frank, VISUALWERK

Bilder:

EJW Brackenheim

Inhalt:

Für den Inhalt der jeweiligen Beiträge sind die Verfasser selbst verantwortlich

Auflage:

1250 Stück

Bankverbindung: Volksbank im Unterland, IBAN: DE05 6206 3263 0048 0700 50

Kreissparkasse Heilbronn, IBAN: DE91 6205 0000 0005 8153 86

„Worauf kommt es dir im Leben an?” fragte

Jesus, indem er ein Gleichnis erzählte

(nachzulesen in Lukas 12, 16-21). Er erzählte

die Geschichte eines Mannes, dessen Leben

bestimmt war von seinem Besitz. Dabei wurde

er Opfer eines teuflischen Mechanismus’:

Je mehr er hatte, um so mehr nahm ihn sein

Besitz gefangen. Er konnte sich nicht mit der

guten Ernte zufrieden geben. Freude über das

Erreichte war nicht drin. Eine Pause konnte er

sich nicht gönnen. Die überfüllten Lagerräume

wurden zum Problem. Verschenken und Austeilen

kam ihm nicht in den Sinn. Ein Neubau

mußte her.

Was trieb ihn? War es seine unstillbare Gier

nach immer mehr? Hatte er Angst, das Erreichte

zu verlieren gemäß dem Motto:“Stillstand ist

Rückschritt“ Oder war er nur auf der Suche

nach einem erfüllten Leben? – Wir wissen es

nicht. Nur das: Mitten hinein ins Planen und

Kalkulieren sagte Gott: ,,Du Narr! Diese Nacht

wird man dein Leben von dir fordern, und

wem wird dann gehören, was du angehauft

hast?“

Worauf kommt es dir im Leben an? Auf Geld,

Macht, Ansehen? Du hast Wunschträume.

Dir stehen Ziele vor Augen. Vielleicht meinst

du: ,Wenn ich die Prüfung geschafft habe,

wenn ich eine Freundin, einen Freund gefunden

habe, wenn ich eigenes Geld verdiene,

dann beginnt das Leben.” Doch wenn du

diese Prüfung geschafft hast, dann kommt die

nächste Prüfung, die Fortbildung, die Zusatzprüfung

als Einstieg zur innerbetrieblichen

Karriere. Wenn du den Freund, die Freundin

gefunden hast, dann fängst du an, dich um die

gemeinsame Zukunft zu sorgen. Beim Blick

auf den Gehaltszettel stellst du fest, daß deine

Leistung eigentlich mehr wert ist. Neue Ziele,

noch größere liegen vor dir. Wenn du die erreicht

hast, ja dann fängt das Leben an. Jesus

kommentiert knallhart: ,,Du Närrin! Du Narr!

Du jagst den falschen Träumen und Zielen

nach!” Geld, Macht, Ansehen, eine gesicherte

Zukunft können nicht die Ziele deines Lebens

sein. Jesus bietet dir eine Alternative: Ein

Leben unter seiner Führung. Ein Leben, in

dem du frei wirst von der Gier nach mehr, frei

von der Angst, zu kurz zu kommen. Ein Leben,

in dem du befreit bist zu leben und zu geben,

mitzutragen und mitzuleiden. Ein Leben, das

lebenswert ist und Lebenswert schafft. Ein

Leben über den Tod hinaus. Willst du das?

Dann fang jetzt damit an!

WORAUF KOMMT

ES DIR AN?


AUS DEM JUGENDWERK

RÜCKBLICK

Mein Weg mit dem EJW // Dennis Fuchs

Kochkurs 2018

Mein Name ist Dennis Fuchs, bin 28 Jahre alt

und wohne in Brackenheim.

Zu wissen, dass es das EJW gibt und gemeinsam

mit dem EJW durchs Leben gehen, ist ein

großer Unterschied. Nachdem ich jahrelang in

der Jugendarbeit in Kleingartach tätig gewesen

bin, wollte ich mich im Jahr 2015 auf neue

Wege einlassen und habe mich durch Freunde

für verschiedene Freizeiten des EJWs als Mitarbeiter

angemeldet. Nun war klar, es wird ein

neuer Teil meines Lebens beginnen.

In dem Jungenlager und auf der Teenie-Freizeit

La Planee, konnte ich viele interessante

Gespräche führen und bin selbst voll und ganz

aufgegangen in der Rolle des Mitarbeiters.

Schnell wurde mir klar, dass das kein einmaliges

Erlebnis bleiben darf und so habe ich

mich, durch Henning König, viel über das EJW

erkundigt. Wie ist das eigentlich aufgebaut?

Wer bestimmt was dort gemacht wird? Welche

Veranstaltungen gibt es alles? und viele weitere

Fragen zum Aufbau, zur Organisation und

allem drumherum hat er mir gerne beantwortet.

Danke Henning! Durch ihn wurde mir der

ganze Umfang des EJW erstmals bewusst und

ich fragte mich, warum ich das nicht schon viel

früher gemacht habe.

In den folgenden Jahren war ich nun auf vielen

Veranstaltungen anzutreffen, egal ob Schulungen

wie Kletterkurs, Schwimmabzeichen, Kanu-Schulung,

Kochkurs für große Mengen, Mitarbeiter-Camp

oder Veranstaltungen wie Bike

for Bibles, EJW-Cup, Indiakaturnier, Jungschartag,

Mitarbeiterbrunch und viele mehr.

Auch wenn ich die meisten Veranstaltungen

schonmal besucht habe, ist es mit dem ganzen

Hintergrundwissen nochmals eine ganz andere

Erfahrung geworden - eine Erfahrung, die ich

nicht mehr missen möchte.

Auch den Freizeiten bin ich treu geblieben und

bin bis einschließlich diesem Jahr in dem Jungenlager

aktiv, das ich nun als Teil einer 2-köpfigen

Leitung erleben werde. Die Teilnehmer der

La Planee Freizeit habe ich am Idrosee in Italien,

in Caldetas in Spanien und dieses Jahr werde

ich sie auch in Schweden begleiten. Es ist eine

große Freude zu sehen wer Jahr für Jahr auf die

Freizeiten mitgeht. Ob Mitarbeiter oder Teilnehmer,

es sind mir einige ans Herz gewachsen und

viele Freundschaften sind entstanden.

Ende 2016 habe ich mich dazu entschlossen

noch mehr meiner Energie investieren zu wollen

und habe mich als potentielles Mitglied für

den BAK ins Gespräch gebracht. Bei den Neuwahlen

2017 stand ich auf der Liste zur Wahl

und darf seither im BAK mitwirken. Ich merke

wie das neue Aufgabengebiet mich und meinen

Glauben zusätzlich stärkt. Das Gefühl genau

ins Schwarze getroffen zu haben ist einfach

klasse und ich bin dankbar an alle, die mir das

ermöglicht haben.

Es liegen drei sehr spannende und inspirierende

Jahre hinter mir. Bei jedem Event lerne ich

etwas Neues dazu und freue mich darauf noch

viele Jahre mit dem EJW als fester Bestandteil

meines Lebens verbringen zu dürfen.

Wieviele Spaghettis brauche ich für 100 Personen?

Dieser und vielen anderen Fragen gingen

die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des

Kochkurses auf den Grund.

Im Theorieteil konnten sie viel über Kalkulation,

Hygiene und Küchenorganisation erfahren.

Ganz praktisch wurde es dann am Samstag 14.

April vor der DV, als es ans schnippeln, rühren,

köcheln, braten und putzen ging.

Unter der Leitung von Maike Schwechheimer,

Katja Kuch und Manuela Reis zauberte der

Kochkurs ein leckeres Essen für die Delegierten.

Für die gute Verpflegung im Jugendwerk wird

also weiterhin gesorgt sein.


RÜCKBLICK

RÜCKBLICK

Familienurlaubstage 2018 in Champery // Carin und Cornelius

Wir waren dieses Jahr das erste Mal als Familie

auf der Freizeit dabei. Unsere Tochter

hat sich sofort wohl gefühlt und uns ging es

genauso. Die Atmosphäre war sehr einladend

und wir haben uns super aufgenommen gefühlt.

Sogar als Nicht-Ski-Fahrer hatte ich

nicht das Gefühl das fünfte Rad am Wagen zu

sein, irgendwas war immer los. Unsere 3-jährige

wurde von den Älteren sofort „adoptiert“,

die Kinder haben sich im Haus komplett selbständig

bewegt und haben immer eine Spielgelegenheit

gefunden: Dart, Looping Louie etc.

Eine tolle Möglichkeit Familie, Skifahren und

„Zeit für sich“ unter einen Hut zu bekommen.

Das Skigebiet in Champery stellte uns unglaubliche

630 Pistenkilometer zur Verfügung,

die allerdings selbst die schnellsten

Skifahrer kaum komplett entdecken konnten.

Super gut waren die Woll-Bommel, die am

ersten Abend gebastelt und an jedem Skihelm

befestigt wurden und es ermöglichten andere

Freizeitteilnehmer selbst in Ski-Kluft wieder

zu erkennen – sehr zur Freude unserer Tochter,

wenn sie von hoch oben aus dem Sessellift

durch andere Teilnehmer beim Skifahren

angefeuert wurde. Wettertechnisch haben

wir dieses Jahr eine Achterbahnfahrt durchgemacht.

Von so-ok-Wetter über absolut gigantisches

Sonnenfahren hin zu Dauerregen,

wie ihn selbst die langjährigsten Skifahrer

noch nicht erlebt hatten. Aber gerade so ein

Erlebnis schweißt zusammen und bietet Stoff

für Legenden.

Ein Highlight für die Kinder waren die „Champerlympics“,

zeitgleich zur Olympiade in

Süd-Korea. In ihren Ski-Kurs-Gruppen sind die

Kinder in verschiedenen Disziplinen gegeneinander

angetreten, wie bspw. Schnee-Baseball,

Ski-Schanze oder Popo-Rutscher. Vor allem

hat es Spaß gemacht, aber eine Anerkennung

der Leistung in Form einer Medaillenverleihung

durfte auch nicht fehlen.

Typischerweise begann jeder Tag mit der Morgenandacht,

thematisch passend zur Jahreslosung

ging es um Kraftquellen. Nach einem

Frühstück machten wir uns - ausgestattet mit

Lunch-Paket – auf zur Piste. Die Kinder gingen

in Ihre Ski-Kurs-Gruppen während die Erwachsenen

sich entsprechend ihres Könnens

gruppierten. Zum Mittagessen trafen sich alle

an einer Hütte.

An zwei Nachmittagen hatten die Mitarbeiter

frei und die Familien hatten Gelegenheit für

sich etwas zu unternehmen. Besonders schön

war das „nach Hause“ kommen: geschafft von

der Piste, alle viere von sich streckend, gemütlich

einen Kaffee, Tee oder heißen Kakao trinken

und dazu Kuchen oder Kekse.

Die Abende waren durchweg abwechslungsreich:

es wurde gebastelt und gespielt, es gab

Themenabende, zusammen haben wir einen

Gottesdienst gefeiert und zum Schluss durfte

auch ein bunter Abend nicht fehlen, an dem die

Maus kindliche und erwachsene Fragen zum

Thema Skifahren und Champery beantwortete.

Besonders hervorzuheben ist noch die Verpflegung

durch die Küche. Nicht nur, dass es super

lecker geschmeckt hat, sondern da es dieses

Mal galt, sich selbst zu versorgen, verstärkten

einige Küchenfeen das Mitarbeiterteam und

versorgten uns wunderbar. Danke!

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn

es nach Hasliberg in das Haus C’est la Vie geht!


RÜCKBLICK

RÜCKBLICK

Bautage „ora et labora“ im Freizeitheim Zaberfeld

GroSSe Emotionen und strahlende Sieger

gab‘s am 3. März beim Konfi-Cup und beim

EJW-Cup in Schwaigern. Die zahlreichen Besucher

wurden von teils packenden Partien

gefesselt. Da manche Partien nach der regulären

Spielzeit nicht entschieden werden könnten

mussten im Turnierverlauf mehrere Strafstoßschießen

durchgeführt werden. Auch das

Finale musste so entschieden werden. Es

siegten die Konfirmanden aus Massenbach

und Massenbachhausen.

Mehr als 30 Helfer verhalfen dem Freizeitheim

in Zaberfeld im Jubiläumsjahr zu

neuem Glanz. Gemeinsam wurde nicht nur

abgeklebt, Spritzschutzfolie ausgebracht,

Farbe angerührt, Schalter und Steckdosen

abgeschraubt und Lampen abgenommen.

Eine Wand im Untergeschoss wurde komplett

entnommen um die dortige Sitzgruppe

deutlich zu vergrößern. Nachdem die Farbe

ordentlich und streifenfrei aufgebracht wurde

mussten natürlich alle Folien wieder entfernt

und das Haus herausgeputzt werden.

Neben so viel Arbeit kamen auch das gemeinsame

Essen und die geistliche Nahrung

nicht zu kurz, es wurde gemeinsam Bibel

gelesen und kräftig diskutiert. Vom Ergebnis

der Bauwoche können sich die Hausgäste ab

sofort überzeugen. Am Tag der offenen Tür

am 3. Juni kannst auch du gerne vorbeikommen

und reinschnuppern.

Den EJW-Cup entschied im Modus jeder gegen

jeder das Team Lokomotive Heiche aus

Schwaigern für sich. Für allerbeste Verpflegung

sorgte das EJW Schwaigern. Der Dank

gilt allen Schiedrichtern und Team die für die

sportlichen Akzente sorgten.

Themenreihe 7+

In diesem Jahr wurde von den Jugendkreisen

in Meimsheim, Dürrenzimmern, Niederhofen,

Güglingen, Stetten und Cleebronn wieder die

Themenreihe 7+ durchgeführt. Es wurden ausgewählte

Lehren Jesu gemeinsam unter die

Lupe genommen.

GoodBye Lukas

Ende März hat unser FSJ-ler Lukas Seitle

sein FSJ beendet, da er ab April eine Ausbildung

zum Fitnesskaufmann in seiner Heimat

Schorndorf anfängt.

Wir danken Lukas für seinen Einsatz im letzten

halben Jahr und wünschen ihm für die Ausbildung

und seinen weiteren Weg Gottes Segen.

Für die Zeit bis September besteht deshalb die

Möglichkeit für ein Kurzzeitpraktikum nach

dem Abitur oder während einer Pause im Studium.

Weitere Infos dazu gibt es bei Alex unter

07135 15161 oder alex@ejw-brackenheim.de

Ab September ist bereits eine unserer beiden

FSJ-Stellen wieder besetzt.

Einzelne Abende waren mit über 30 Besuchern

sehr gut besucht. Spannend war in jedem Fall

zu sehen wie die einzelnen Jugendkreisteams

sich ins Zeug gelegt haben um Fingerfood und

Getränke aufzufahren. Und da Beste war die

Begegnung untereinander.


TERMINE

DANKE

Jungschartag

Am 13. Mai 2018 ist es wieder

soweit.: Jungscharen aus

dem ganzen Kirchenbezirk

treffen sich in der Stadthalle

in Kleingartach zum diesjährigen

Jungschartag.

Mirjam - ich pass auf dich auf, lautet in diesem

Jahr das Thema. Beim Gottesdienst und dem anschließenden

Stationenlauf wird sich alles um

Mirjam die große Schwester von Mose drehen.

Herzliche Einladung an alle Jungscharen und

Kindergruppen, Infos für Euch und Eure Jungscharler

findet ihr auf unserer Homepage. Anmelden

könnt ich euch auch online oder per

Mail an maren@ejw-brackenheim.de

Wie in jedem Jahr benötigen wir noch Mithilfe bei

den Stationen und Kreativangeboten. Wenn du

an diesem Tag für ein paar Stunden Zeit hast,

dann melde dich einfach auch bei Maren unter

07135 15174.

30 Jahre Freizeitheim Zaberfeld mit Tag der offenen Tür am 3. Juni 2018

PERSÖNLICHES

Geburten:

30.12. 2017 Paul

Sohn von Tobias Eva Weiß, geb. Hofmann

15.02.2018 Thea Salome

Tochter von Roger und Manuela Reis geb. Wittwer

Februar 2018 Jonas

Sohn von Timo und Tanja Eurich

Wir gratulieren den Familien und wünschen alles Gute und Gottes Segen!

Mit dem Evangelischen Jugend- und Freizeitheim

in Zaberfeld verbinden sich viele gute

Erinnerungen an Ferienlager, Schulungen

und Familienfreizeiten. Besonders in Erinnerung

bleiben die einzigartigen Begegnungen

und Gespräche die in diesem Haus oder auf

dem Außengelände stattgefunden haben. So

manche lebenslange Freundschaft, auch mit

Jesus wurde hier geschlossen. Oder so manche

spannende Nacht am Lagerfeuer unter

dem Sternenhimmel verbracht.

Das Freizeitheim feiert in diesem Jahr sein

30jähriges Bestehen. Am 3. Juni sind alle

Freunde und Nachbarn des Freizeitheims eingeladen

nach Zaberfeld zu kommen. Neben

einer Spielstraße für Kinder und Führungen

durch‘s Haus wird ein buntes Programm mit

Grußworten, Kaffee und Kuchen, sowie einem

Grillbuffet angeboten. Wir freuen uns viele

Gäste begrüßen zu dürfen.

Um die Geschichte des Freizeitheims und

seiner Gäste ein wenig nachvollziehen zu

können sind wir aktuell auf der Suche nach

Fotos aus den letzten 30 Jahren. Wer ein Bild

beisteuern kann egal ob als Dia, ausgedruckt

oder digital darf sich gerne ans Jugendwerk

(Telefon 07135 15161) wenden. Es soll eine

Bilderwand entstehen.

KANUS FÜR PARAGUAY – DANKE! // JONATHAN WEESE

Zu dritt unternahmen Tommaso, Martin und

ich, Jonathan, Anfang 2017 eine Reise nach

Paraguay. Eine unserer Stationen war Concepción

– eine Stadt mit ca. 80.000 Einwohnern im

Zentrum des Landes. Dort erwarteten uns Javier

und seine Frau Tatyhana. Ihre Gastfreundschaft

war beeindruckend und ihre Geschichte

faszinierend.

Paraguay ist ein besonderes Land. Der Schönheit

und Weite des Landes mit ihren freundlichen

und entspannten Bewohnern steht große

Not gegenüber. Das Land ist zerfressen von

Korruption und Staatsversagen, gebeutelt von

Machtkämpfen rivalisierender Mafias und gezeichnet

von Männern, die ihre Verantwortung

als Väter nicht wahrnehmen. Auffallend viele

Mütter in Paraguay sind alleinerziehend, viele

Jugendliche haben ein Problem mit Alkohol.

So ging es auch Javier. Aufgewachsen ohne Vater

geriet er schon bald an die falschen Freunde

und stürzte ab. Alkohol und Marihuana. Eine

Mischung, die sein Leben zunehmend zerstörte.

In seiner Not zog es ihn in eines Tages in die

kleine katholische Kirche, in die er früher immer

mit seiner Mutter gegangen war. Dort begegnete

er dem lebendigen Gott, der sein Leben

komplett veränderte. Von einem Tag auf den

anderen wurde er frei von Alkohol und Drogen,

fand Frieden und Hoffnung und richtete sein

Leben neu aus. Javier schloss seine Schule ab

und begann Jura zu studieren. Während seines

Studiums wurde ihm die Not der Jugendlichen

seines Landes neu bewusst und es wuchs der

Wunsch in ihm, einen Unterschied im Leben

der jungen Menschen zu machen, ihnen eine

Perspektive und eine neue Hoffnung zu geben.

Statt seinen Beruf als Rechtsanwalt auszuüben,

arbeitet Javier jetzt mit Jugendlichen und

christlichen Gemeinden zusammen. Sein Ziel:

Mentoren ausbilden, die dann Kleingruppen

mit Jugendlichen gründen, um gemeinsam in

der Bibel zu lesen, zu beten und das Leben zu

teilen. Javier hat erkannt, dass Armut und Alkohol

nicht das grundlegendste der Gesellschaft

in Paraguay ist. Die wahre Not des Landes sind

die leeren und zerbrochenen Herzen. Paraguay

braucht Jesus. Und Paraguay braucht Leute wie

Javier, die nicht um sich selber kreisen, sondern

sich in ihr Umfeld investieren.

Während wir mit drei Kajaks auf dem Río

Ypané quer durchs Rebellengebiet schipperten

(eines davon selbstgebaut, zwei von einem

seltsamen deutschen Aussiedler geliehen), erzählte

uns Javier seine Geschichte und von seiner

Arbeit. Als jemand, der selber aktiv Jugendarbeit

macht, war ich sofort begeistert. „Wenn

ich nur ein paar Boote hätte, könnte ich mit den

Jugendlichen auf den Fluss gehen.“ – Dieser

Satz blieb mir in Erinnerung und so versprach

ich, zu helfen. Doch wie sollte das gehen?

Zurück in Deutschland machte ich mich auf die

Suche nach Kanus und Zubehör. Und tatsächlich:

Innerhalb eines halben Jahres konnten

wir einen kompletten Kanu-Anhänger zusammenstellen

und auf die Reise nach Paraguay

schicken. Mittlerweile ist der Anhänger dort

angekommen und bereitet bereits große Freude.

Ein Pfadfinderstamm ist ebenfalls in Gründung.

So werden die Kanus dazu beitragen, das

Jugendliche raus aus der Stadt kommen, die

Natur erleben und dabei auf das Leben vorbereitet

werden. In einer Stadt, in der es beinahe

keine Jugendarbeit gibt, ist das eine tolle Sache.

Alleine hätte ich das niemals geschafft. Mein

herzlicher Dank geht daher an alle Unterstützer

& Spender!

Durch Eure Hilfe wird in dem Leben vieler Jugendlicher

in Concepción ein Unterschied zum

Guten gemacht. Nochmals herzlichen Dank dafür.


TERMINE

MAI

3. - 4. Top Rope Kurs

13. Jungschartag

15. BAK

18. Sing & Pray Cleebronn

19. - 21. Pfingstfreizeit Mädchen

21. - 24. Pfingstfreizeit Jungs

20. - 27. Taizé Fahrt

30.5.- 3.6. s’Camp

JUNI

3. Jubiläum 30 Jahre Zaberfeld

10. LoGo Meimsheim

14. BAK

17. Jugo Cleebronn

20. Come together Sing & Pray Massenbach

30. EH-Kurs

JULI

1. Landesposaunentag Ulm

8. Indiaca-Turnier

18. BAK

22. Aussendegottesdienst

28.7. - 4.8. Jungenlager

AUGUST

5. - 12. Mädchenlager

11. - 18. Reitfreizeit für Mädchen

13. - 20. Hausfreizeit

19.8. - 2.9. Erlebnisfreizeit Schweden

22.8. - 2.9. Teeniefreizeit Idrosee

www.ejw-brackenheim.de

Weitere Magazine dieses Users