GCHH - Clubnachrichten 2019

gchholm

2019 / Ausgabe 1

CLUB

NACHRICHTEN

Inhalt dieser Ausgabe:

Grußwort

Projekt Driving Range

Mitgliederversammlung 2019

Aus den Mannschaften

Greenkeepererlebnisse

Dies & Das

Nur noch 24 Golfregeln

Pro Tipp: Vom Slice zum Draw

Nach Redaktionsschluss


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 2 / 3

Liebe Clubmitglieder,

da glaubt man gerne in einem großen Club wie dem unseren, ein Jahr plätschert

wie das andere vor sich hin, und es passiert nichts. Wie man sich

doch gewaltig täuschen kann. Die Vielzahl der Einzelheiten ist es, die deutliche

Veränderungen merkbar werden lassen. Sie fallen nur nicht so auf,

weil man durch die modernen Kommunikationsmittel jede kleine Veränderung

portionsweise erfährt und nicht in einem größeren Zusammenhang.

So sind die großen Themen des vergangenen Jahres – Pachtverträge, Wildschweinplage,

Trainerwechsel durch Neuigkeiten abgelöst, die bereits auf

der Mitgliederversammlung „verarbeitet“ wurden. Nicht zur Freude aller,

und in einigen Punkten muss der Vorstand auch noch nacharbeiten. Aber

die intensive Unterrichtung der Mitglieder hat für mich erkennbar zunehmend

positive Wirkung. Für die Mannschaften interessieren sich viel mehr

Mitglieder und die 1. Mannschaften haben tatsächlich etliche Zuschauer

aus dem eigenen Club, wenn sie auf fremden Plätzen kämpfen. In diesem

Punkt darf man die Erwartung aber auch nicht zu hoch ansetzen. Wenn das

Wetter mies ist, macht es auch keinen Spaß auf einem Golfplatz herumzulaufen.

Und wenn das Wetter gut ist, will man selbst spielen.

Aber nach dem eigenen Turnier am Sonnabend kann der Sonntagsspaziergang

ja durchaus auch auf einem fremden Platz stattfinden.

Und unser eigener Platz, da haben doch einige Mitglieder Kritik geübt (zuviel

Sand in den Bunkern, kahle Stellen). Mangels eigener Fachkenntnis

habe ich dann mal die gefragt, die es wissen sollten, nämlich Teilnehmer

der AK 30 Liga I , die bei uns zu Gast waren, und zwar sechs männliche und

drei weibliche Teilnehmer. Meine Lieblingsantwort: Ihr jammert hier aber

auf verdammt hohem Niveau.

Das Boßeln im Winter, die neuen Angebote der Gastronomie (auf neuem

Gestühl), die Erfolge oder Misserfolge der Mannschaften, das 30-jährige

Dienstjubiläum von Gordon, die vielen kleinen Veränderungen auf dem

Platz, das alles lohnt doch immer wieder den Besuch.

Ich freue mich, wenn alle Einrichtungen des Clubs weiterhin so gut genutzt

werden. Eine schöne Saison für uns alle.

Herzlichst

Ihr Burckhardt Reimer, 1. Vorsitzender


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 4 / 5

JUGENDCAMP 2019

Der Golfclub Hamburg-Holm veranstaltet zusammen

mit seinen PGA-Professionals Gordon und

Karl das TOUR DE GOLF Sommercamp 2019.

Im diesjährigen Trainingscamp stehen Technik und Spieltaktik auf dem Programm. Abgerundet

werden die Camptage jeweils mit einem 9-Loch Turnier, von denen am Abschlusstag

die 3 besten Spieler prämiert werden.

WANN? Mo., 1. - Fr., 5. Juli 2019

WO?

HUNGER?

TRAININGSZEITEN?

WIEVIEL?

WAS KOSTET ES? 185,-€

WER DARF MITMACHEN?

Im Golfclub Hamburg-Holm

Geplant ist eine Mittagsmahlzeit mit Getränken. Bitte bringt eine Trinkflasche

mit damit Ihr während des Tages versorgt seid.

Es wird täglich von 9:30 Uhr bis ca 16:30 Uhr (Turnierende) trainiert. Inder

Mittagspause erwartet Euch im Clubhaus ein Buffet. Am Abschlusstag

ist geplant nach dem Turnier während der Siegerehrung auf der

DrivingRange zu grillen. Eure Eltern sind dazu herzlich eingeladen.

Mindestens 12 Teilnehmer / Maximal 40 Teilnehmer

Alle Kinder und Jugendlichen die Mitglied im Golfclub Hamburg-Holm

sind. Gastkinder können bei freien Kapazitäten auf Anfrage teilnehmen

(Es wird eine erhöhte Teilnahmegebühr fällig).

PROJEKT DRIVING RANGE

Das der Golfclub Hamburg-Holm eine

ganz besondere Golfanlage zu bieten hat,

ist kein Geheimnis. Doch ist es natürlich

unser Bestreben, unser Golfangebot so attraktiv

wie nur eben möglich zu gestalten,

um uns unseren Mitgliedern, Gästen wie

auch Interessenten bestmöglich präsentieren

zu können. Doch kann man etwas

Gutes noch besser machen? Damit sollte

man nie aufhören und genau aus diesem

Grund haben wir uns nun vorgenommen,

die schon in die Jahre gekommene Driving

Range den Bedürfnissen einer modernen

Golfanlage anzupassen.

Eine Befragung auf der Playersnight im

letzten Jahr hat zu Tage geführt, dass der

Wunsch nach einer modernen Driving

Range mit aktuellen Trainingsmethoden,

aber auch einer erhöhten Variabilität ganz oben auf der Wunschliste

stand. Trackman, Puttlab, Video - auch Technik ist gefragt und soll zukünftig

angeboten werden.

Entstehen soll eine Range mit Abschlagplätzen in ausreichendem

Maß, einem ganzjährigem Trainingscenter für die Pros sowie einer

attraktiven Caddyboxhalle, in die Sie über einen Zentraleingang mit

Ihrem Clubausweis zu jeder Zeit Zutritt haben. Abgerundet wird das

Angebot mit einem Multifunktionsraum, der für die Bereiche Indoor-,

Fitness und/oder Jugend eingesetzt werden soll.

Den anfänglichen Gedanken das vorhandene Gebäude zu integrieren

mussten, wir dabei verwerfen, da neben dem Zahn der Zeit ein weiterer

Anbau aus wirtschaftlichen Gründen nicht sinnvoll

ist. Derzeit befinden wir uns in der letzten Entwurfsphase

und erwarten nun die Angebote für die

geplante Range.

Sobald wir dazu verwertbares Material haben, möchten

wir Sie zu einem Infoabend einladen, um über

den aktuellen Stand zu informieren.

© GCHH-Clubbüro-MW


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1

Seite 6 / 7

Mitgliederversammlung 2019

Am 11.04.2019 fand unsere jährliche Mitgliederversammlung

-fast schon traditionell- im Gasthof Ladiges in Holm statt. Über

einhundertfünfzig Mitglieder, davon 116 stimmberechtigte, sind

der Einladung gefolgt.

Gleich zu Beginn konnte der 1. Vorsitzende Burckhardt Reimer

berichten, dass im abgelaufenen Jahr alle 15 Pachtverträge verlängert

wurden und damit die Weichen für den Fortbestand der

Anlage gestellt wurden. Sein besonderer Dank ging hier an den

2. Vorsitzenden Georg Lutter und Geschäftsführer Manfred Wilinski

für die intensive Mitarbeit bei der Vertragserneuerung.

Auch das Thema Wildschweine stand nochmals auf der Tagesordnung

und so konnte der Vorstand erfreulicherweise davon

berichten, dass seit dem Betrieb des Elektrozauns Schäden an

den Fairways vollständig ausgeblieben sind.

Der 2. Vorsitzende berichtete über das seit vielen Jahren andauernde

Projekt der Bushaltestelle, das wegen der zu erwartenden

hohen Kosten nun eingestellt wurde.

Über eine ausgesprochen positive Mitgliederentwicklung konn-

te anschließend berichtet werden. Insgesamt stieg die Anzahl

der Mitglieder im Golfclub Hamburg-Holm auf 1.356 Mitglieder,

was einem + von 41 Mitgliedern bzw. 3,1% entspricht. Damit

liegt unser Club weit über dem Bundestrend im DGV der in 2018

mit -0,4% abschloß.

Die damit in Zusammenhang stehende deutliche Erhöhung der

Einnahmen wie auch die deutlich erkennbare Reduzierung der

Ausgaben, machten sich entsprechend positiv im Gesamtergebnis

bemerkbar.

Der Bericht von Spielführer Stefan Löwe sprach eine ähnliche

Sprache, gut gefüllte Clubturniere, der Aufstieg der Herrenmannschaft

in die Regionalliga Nord, die Teilnahme der Damen

AK30 I an der Endrunde der deutschen Meisterschaft sowie die

neu gegründete AK50 II der Damen sind nur einige der Erfolge

aus 2018.

Die Jugendabteilung indes konnte sich über diverse Fördermittel

des DGV freuen, die in die Bereiche Schul- und Leistungsgolf

fließen sollen.

Neben den weiteren Berichten und Anträgen standen turnusmäßige

Wahlen auf der Tagesordnung, bei denen die bisherigen

Amtsinhaber bestätigt wurden.

Alle detaillierten Informationen haben wir für Sie im Protokoll

zur Mitgliederversammlung zusammengefasst, das Sie in gedruckter

Form im Clubbüro erhalten oder im Newsbereich der

AWS App als PDF downloaden können.

Im Amt bestätigt:

1. Vorsitzender

Burckhardt Reimer

2. Vorsitzender

Georg Lutter

Schatzmeister

Keith Breede

Jugendwartin

Susanne Plüschau


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 8 / 9

Aus den Mannschaften

Saisonvorbereitung der Damen auf Föhr

Nach dem Weggang von Calum Innes Ende November hat

unsere Damenmannschaft für sich den Reset-Button drücken

müssen. Mit Karl Villwock wurde glücklicherweise der richtige

Coach gefunden, den wir als Team für einen Neustart benötigen

und den ein Team mit der erfolgreichen Historie wie unsere Damen

verdient.

Zudem wurde dank der Überredungskünste unseres Sportwarts

sowie mehrerer Spielerinnen mit Raphael Ehret ein neuer Kapitän

verpflichtet, der nach 17 Jahren Herrenmannschaft in mehreren

Teams (insb. in Süddeutschland) nun endlich die Herausforderung

angenommen hat, selbst ein Team anzuführen.

Um das nicht kleine Change-Projekt sinnvoll anzugehen, haben

wir den Winter genutzt, um unsere Hausaufgaben zu machen

– sowohl im Teambuilding, als auch aus sportlicher Perspektive.

In zahlreichen Einzelgesprächen haben wir uns Fragen wie

„Für was stehen wir als Team Holm?“, „Was wollen wir mittelfristig

erreichen?“ und „Woran wollen wir uns als Team selbst

messen bzw. messen lassen?“ gestellt und diese in mehreren

Team-Workshops in bunten Flipcharts erarbeitet. Es bleibt weiterhin

ein Change-Projekt, wobei wir die erste Phase vielversprechend

gemeistert haben (Ergebnisse folgen!).

Gleichzeitig haben wir von Anfang Januar bis zu Karl´s Wechsel

nach Holm die Zeit genutzt, um intensiv mit Gordon Mackintosh

an unseren technischen Basics zu arbeiten, wodurch der Übergang

für Karl deutlich vereinfacht wurde. Ein herzlicher Dank an

Gordon für diese Interimslösung, die mehr als gut funktioniert

hat und für alle Spielerinnen eine Inspiration war.

Nun stand uns nach 4 Tagen intensivem Trainingslager auf der

Anlage des Golfclub Föhr (auch hier ein großer Dank an die gesamte

Mitgliedschaft, die uns diese Reise ermöglicht hat) mit

der Hamburger Mannschaftsmeisterschaft im Golfclub Wendlohe

der erste Prüfstein bevor. Im Halbfinale um den Aufstieg

unter die 4 besten Teams in Hamburg werden morgens 3 Vierer-

und Nachmittags 6 Einzelpaarungen gegen

den Hamburger Land- und Golf-Club Hittfeld

gespielt.

Wir freuen uns auf die zahlreichen Herausforderungen

der Saison, in der wir als Team

neben einer Menge Einzelturniere unseren

Fokus auf die Spieltage der Deutschen Golfliga

(DGL) in der Regionalliga legen:

• 12. Mai im Golfclub Wendlohe

• 26. Mai mit unserem Heimspiel

• 23. Juni im Golfclub Timmendorfer Strand

• 21. Juli im Golf Club Hamburg Ahrensburg

• 04. August im Lübeck-Travemünder Golf-Klub

Über zahlreiche Besucher, Caddies oder Vorcaddies bei unseren

Spieltagen würden wir uns selbstverständlich freuen und werden

Sie in den folgenden Monaten regelmäßig über unsere Club-Website

sowie unseren Instagram-Kanal mit spannenden News rund um

das #TeamHolm versorgen. Vielen Dank und beste Grüße im Namen

unserer Damenmannschaft - #WeAreFamily

HMM der Damen

Es gibt Neustarts und Neustarts. Dass unserer

ein positiver wird, war uns spätestens nach unserer

Trainingsreise auf Föhr klar, wo wir neben

einer Menge toller Team-Momente vor allem

zum größten Teil sehr gutes bis hin zu bundesligareifem

Golf gespielt haben. Das Ganze aber

unter Turnierdruck abzurufen, ist etwas anderes.

Umso glücklicher sind wir, nach zwei langen Tagen

im Golfclub Wendlohe zu sehen, was für


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 10 / 11

uns alles möglich ist. Wir sind mehr als stolz, in der kommenden

Saison, um einen Platz unter den vier besten Damen-Mannschaften

in Hamburg spielen zu dürfen.

Aber wie kam es dazu?

Bereits im Halbfinale ging es gegen den ersten großen Namen,

den Hamburger Land- und Golf-Club Hittfeld. In den morgendlichen

Vierer-Partien konnten wir dank herausragendem Teamgeist

und Leidenschaft für das Matchplay-Format schnell mit 2.5

zu 0.5 in Führung gehen. Ihre Klasse zeigten die Hittfelder Damen

jedoch insbesondere in den sechs Einzelpartien. Diese waren geprägt

durch harte Kämpfe um jedes Loch und der teilweise noch

ein wenig stärker ausgeprägten Abgebrühtheit, die der Absteiger

aus der 2. Bundesliga der DGL Nord im Paket hatte. Dank der 2

Punkte von unserer, an diesem Wochenende brillant spielenden

Anna Schiebler, sowie unserem Routinier Christiane Löwe konnten

wir uns den Einzug in ein Stechen sichern, das bis zum letzten

Schlag in 3 Sudden-Death Matches hinsichtlich der Spannung so

schnell nicht zu überbieten ist.

Es sollte Lena Schmidt sein, die den ersten der zwei notwendigen

Punkte im Stechen für uns sicherte. Einem Must-Maker aus

6m zum Par am ersten Extraloch folgte ein herausragendes 7er

Eisen am zweiten Extraloch, das für einen kurzen Birdie-Putt und

den ersten Punkt ausreichte. Zwischenzeitlich mussten wir einen

Punkt abgeben, sodass es ein weiteres Mal Christiane Löwe war,

die in der allesentscheidenden Paarung mittlerweile das zweite

Extraloch erreichte. In diesem Fall waren neben ihrem sehr guten

Eisenspiel einmal mehr ihre Erfahrung und Gelassenheit aus

gefühlt hunderter solcher Situationen der Garant dafür, dass ein

langer Samstag ein glückliches Ende fand.

Am Sonntag ging es nun gegen die Wendlohe um den Aufstieg

in Hamburgs Oberhaus. Wiederum zahlte es sich aus, dass wir

uns seit mehreren Wochen intensiv auf diese Vierer-Partien vorbereitet

haben. Bereits nach fünf Löchern waren wir in allen Paarungen

auf. So war es der vom Vortag beflügelten Lena Schmidt

vergönnt, gemeinsam mit Laura Stempfle schnell einen ersten

Punkt am Leaderboard zu posten. Das spannende Prime-Match

von Anna Schiebler gemeinsam mit Anna Plüschau zog sich bis auf

die 18, wo wir dank einer perfekten Rakete vom Tee durch Anna

Plüschau sowie einem Eisen 9 zum Schenken von Anna Schiebler

den zweiten Punkt holen konnten. Zeitgleich gingen Anne Jacobsen

und Lauren Mackintosh auf dem 16. Grün „dormy“, womit mindestens

ein weiterer halber Punkt gesichert war, der direkt auf der 17.

Bahn zu einem vollen Punkt verwandelt wurde.

Für die nachfolgenden Einzelpaarungen war nun klar, dass wir wie

am Vortag mindestens 2 Punkte holen mussten. Von der schnellen

Führung der Wendloher Damen in beinahe allen Nachmittags-Matches

haben wir uns nicht verrückt machen lassen. So konnte gleich

in der ersten Paarung Laura Stempfle mit all ihrer Klasse auf den

letzten 5 Bahnen einen 2down Rückstand in einen vollen Punkt drehen.

Die direkt an der 18 nachfolgende Anne Jacobsen stand über

ihrem zweiten Schlag, als die Meldung über den vollen Punkt von

Anna Schiebler über den Platz ging. Mit dem noch ausgespielten

weiteren Punkt durch Anne, wurde Lena Schmidt bei Gleichstand

vom Platz geholt, der letzte offene Punkt an das Team von Stuart

McGregor abgeschenkt und somit unser erstes Team-Wochenende

2019 weit über den Erwartungen mit dem Aufstieg in die vier besten

Damen-Teams in Hamburg mehr als erfolgreich beendet.

Wir bedanken uns beim Hamburger Land und Golf-Club Hittfeld, sowie

bei Stuart McGregor und seinen Damen für äußerst faire und

spannende Matches sowie beim Golfclub Wendlohe und dem Hamburger

Golfverband für ein rundum gelungenes Wochenende.

Insbesondere auch ein Dank an alle Zuschauer und Unterstützer,

die uns an die Wendlohe gefolgt sind – es war eine Freude so viele

Holmer Gesichter entlang der Fairways zu sehen!

DEUTSCHE GOLF LIGA

Regionalliga NORD der Damen - 1. Spieltag

Beim ersten DGL-Spieltag der Damen stand in der Regionalliga

der Deutschen Golfliga die nächste Bewährungsprobe für uns an.

Auch wenn die nackten Zahlen nicht ganz unseren Erwartungen

entsprachen - Platz 3 im Tagesergebnis mit 62 über Par auf einem


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 12 / 13

perfekt präparierten, aber aufgrund des starken

Windes und Grüngeschwindigkeit nahe

10 Stimp unfassbar schwer zu spielenden

Parkland Course (beste Tagesrunde 6 über

Par) - nehmen wir viel Gutes, aber auch einige

Hausaufgaben mit in Richtung Sandberge.

Der trotz unserer hohen Scores geringe Rückstand

von 13 Schlägen auf die Tagessiegerinnen

von der Wendlohe hat uns gezeigt, dass

der Matchplay-Sieg gegen den Ligafavoriten

um Trainer McGregor kein Zufall war und wir dem Aufstieg in

die Top 4-Teams von Hamburg gerecht werden können, wenn wir

in der nun gestarteten Saison unser Potential häufiger abrufen.

Jedoch haben wir auch gesehen, dass zu einem guten Spieltag mehr

gehört als eine sehr gute Vorbereitung (abermals großen Dank an dieser

Stelle an unseren Coach Karl Villwock), wenn nicht alle Rädchen

ineinandergreifen, die ein Team ausmachen. Hieran werden wir nun

direkt weiterarbeiten, damit wir zum Heimspieltag wieder gemäß

unseres #WeAreFamily zeigen, was möglich ist.

2. DGL Spieltag - Heimspiel in Holm

Wollen Sie es lieber kurz und knapp? Unsere Damen belegen mit 9

Schlägen Rückstand auf die Tabellenführerinnen von der Wendlohe

Platz 2 im Tagesklassement und sichern sich Platz 2 in der Tabelle.

Die etwas ausführliche Geschichte dahinter liest sich wie folgt:

Stell dir mal vor es ist Heimspiel und der Captain ist nicht da?!?! Dieses

eher unvorstellbare Szenario trat leider dieses Wochenende ein,

da mit der Hochzeit meiner Schwester im Süden Deutschlands, einer

von maximal 3 möglichen Termine im Leben eines Golf-Fans anstand,

der tatsächlich eine höhere Priorität hat als ein Ligaspiel. Umso spannender

war es den Spieltag von extern zu verfolgen, weshalb ich Ihnen

– Liebe Mitglieder – eben auch direkt aus dieser Perspektive berichten

möchte, denn es war ein wenig besonders.

Die Tage vor dem Heimspiel:

Zwischen den ersten beiden DGL Spieltagen liegt traditionell nur ein

freies Wochenende. Nicht viel Zeit, um nochmals größere Weichen zu

stellen, insbesondere wenn es quasi das einzige (Mannschaftsgolf-)

freie Wochenende seit dem Trainingslager auf Föhr Anfang April ist.

Die Devise war daher den Kopf frei zu bekommen, um ab Mitte der

Woche zum Spieltag hin wieder ordentlich hochzufahren. So verabschiedete

ich mich Mitte der Woche in dem Wissen, dass wir beim

Heimspieltag aufgrund ihres Auslandsaufenthalts auf eine sonst gesetzte

Spielerin verzichten müssen, mit einem etwas mulmigen Gefühl,

aber einem gleichzeitig mehr als positiven Eindruck vom wöchentlichen

Training am Dienstagabend in Richtung Süddeutschland.

Der tägliche Austausch mit Coach Karl stimmte mich dazu von Tag zu

Tag positiver, hörte ich doch wie fleißig „die Mädels“ heute wieder

waren. Samstag stand dann eine letzte gemeinsame Trainingseinheit

an. Und hier passierte es: Zwischen kirchlicher Trauung, Blumen

streuen und dem Anschnitt einer etwas überdimensionierten Torte

erreichte mich die Hiobsbotschaft. Die schon seit Wochen zwickende

Ferse unserer an der Wendlohe wieder stark aufspielende Lauren,

lässt an diesem Wochenende keine Runde Golf mehr zu….eine größere

emotionale Achterbahnfahrt hätte diese Hochzeit nun nicht mehr

sein können, nachdem die Braut ja bereits „JA“ gesagt hat. Auch wenn

der Ausfall nicht ganz unerwartet kam, so war zu erwarten, dass dieser

gerade bei nur 5 von 6 gewerteten Einzeln in der Regionalliga doch

sehr schwer wiegen würde…ich sage bewusst „würde“, es sei denn,

das Team rückt umso enger zusammen und liefert umso besser ab.

Aber da sitzt du nun als Captain, 800km entfernt vom Ort des Geschehens

mit dem 2. Sektglas und dem dritten Stück Torte in der Hand und

überlegst Dir, wie um alles in der Welt du jetzt noch irgendwie positiv

Einfluss auf deine 6 Mädels nehmen kannst. Dem Volumen der Torte

sei Dank, war die Pause bis zum abendlichen Dinner nicht zu knapp

bemessen und lies es zeitlich immerhin zu, mit ein paar der Spielerinnen

zu telefonieren und sie mit ein paar positiven Worten in den

Abend zu verabschieden.

Der Spieltag:

Hinter den Herren startend ging es für unsere Damen ab 10 Uhr los.

Erster WhatsApp-Kontakt mit Coach Karl in der Vorbereitung auf den

Brunch am Tag nach der Hochzeit war positiv – „alle da, alle gesund

und die ersten Spielerinnen gut auf A1 abgeschlagen“. Nun hieß es


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 14 / 15

warten bis Loch 9, wo Lauren als Funkverbindung die Stellung hielt.

Die ersten Zwischenstände nach A9 klangen okayisch, wurden dazu

noch von Spielerin zu Spielerin positiver. Auch der Vergleich mit den

Zwischenständen aus den Einzeln der Herren halfen die Lage einzuschätzen,

da diese die Vermutung zuließen, dass der Holmer Platz

– aufgrund seiner Länge von den roten Tees im Damengolf als eher

ordentlich schwer eingestuft – an diesem Tag keine Wunderscores zulassen

würde. Nach dem Wechsel auf den B-Kurs ging nun der Kontakt

in die ersten 3 Spielgruppen um Anna Schieber, Carolin Sieverts

und Pauline Geibig bis nach Freiburg verloren. Die per WhatsApp angebundenen

Caddies, sowie Coach Karl waren zu diesem Zeitpunkt

bei der weiter hinten stark aufspielenden Christiane Löwe, Laura

Stempfle und Lena Schmidt eingebunden und unterstützten diese.

Meldungen im Birdies, verlorene Bälle, eine Reihe von Pars und dann

zwischendurch wieder ein Double Bogey kam mittlerweile auch bereits

bei einem kleinen Teil der zum Brunch auf der Terrasse versammelten

Hochzeitsgesellschaft an – irgendwie musste man bei 24 Grad

und Sonne im Breisgau ja auch unterhalten werden, auch wenn sie

das Endergebnis nicht mehr miterleben sollte. Nach dem Aufbruch

in Richtung Flughafen kamen die Meldungen über die ersten Scores.

Carolin Sieverts brachte an Position 2 mit all ihrer Ruhe und Erfahrung

eine an diesem Tag mehr als Gute 83 ins Clubhaus. Captain-seitig

konnte nicht nur eine persönliche Unterspielung bejubelt werden,

vielmehr bedeutete dieser Score auch, dass wir zu diesem Zeitpunkt

geradewegs auf den Siegesscores der Wendloher Damen zwei Wochen

zuvor zusteuerten. Die 45 minütige Fahrzeit zum Flughafen

stand das Smartphone nun nicht mehr still, versuchte ich doch einen

Zwischenstand der Scores von Christiane und Laura zu ergattern, die

beide mit 2 über Par auf die letzten 7 Löcher gegangen sind. Zudem

fehlte auch das Wissen über jeglichen Score der 2 Wochen zuvor

ebenfalls stark spielenden Damen aus dem Lübeck-Travemünder GK.

Dazu verlautete es, dass die Wendloher Damen schon wieder sehr solide

spielten…entspannte Hochzeitsreise geht anders. Ca. 6 Stunden

nach dem ersten Start am Morgen kam der Paukenschlag -(geteilte)

BESTE RUNDE IM CLUBHAUS durch eine 76 von der herausragend

spielenden Christiane, gefolgt von einer 79 durch Laura…ein kleines

Durchpusten war angesagt. Kurz vor der Ankunft am Flughafen folgte

dann der letzte ausstehende Score und mit Unterstützung durch den

Spielführer und das beheimatete Sekretariat auch die damit einhergehende

Info über das Endergebnis des Tages…es reichte wie erhofft

für den 2. Platz hinter der Wendlohe. Die Hochzeitsreise fand letztlich

doch ihren erholsamen Abschluss und der Captain konnte aufatmen,

dass diese Reise den Mädels nicht das Heimspiel vermasselt hat.

Das Resümee:

Ich möchte „den Mädels“ danken und Ihnen als Mitgliedern gegenüber

ausdrücken, wie stolz unser Club nach einer ersten aufregenden

Saisonphase (HMM + 2 Ligaspiele) in diesem Jahr auf dieses Team

sein kann. Wir haben uns sehr viel vorgenommen, weniger sportliche

Ziele als vielmehr Entwicklungsziele als Team. Und wir haben

weiterhin auch einen großen Berg an Hausaufgaben vor uns – keine

Frage. Aber für dieses Wochenende standen die Zeichen zwischendurch

wirklich nicht gut, weshalb ich mehr als glücklich bin, wie das

Team sich entgegen aller Ausfälle und widrigen Bedingungen nahezu

komplett eigenverantwortlich zusammengerauft hat und wirklich

JEDE für die ANDERE bis zum letzten Putt gekämpft hat. Das Team

funktioniert!

Ich freue mich nun auf 4 Wochen Fleißarbeit bis zum 3. Ligaspiel in

Timmendorf (23. Juni) und bedanke mich im Namen des Teams bei

allen Caddies für die Unterstützung an den Taschen, dem Sekretariat

für die hervorragende Durchführung des Spieltags, Coach Karl für die

Vorbereitung und gratuliere insbesondere unseren beiden Clubmeistern

Leif Stüdemann und Timo Neuhäuser für eine unfassbare Performance

(68 Schläge bzw. 4 UNTER PAR) im gleichzeitig ausgespielten

Vierer-Zählspiel „Dahoam“. In diesem Fall aus eigener Perspektive berichtend,

(R.E.)


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 16 / 17

Bootcamp der Herren

Saisonvorbereitung in Belek

Dem Club (aus dem Budget der Herren), dem Förderverein und einer

Eigenbeteiligung der Spieler sei Dank, daß wir eine Woche nach Belek

fliegen durften, um dort den „Feinschliff“ für die bevorstehende Saison

2019 zu setzen.

Leider war es 3 Spielern aus schulischen Gründen oder dem Studium

geschuldet, nicht vergönnt an dieser Reise teilzunehmen, somit trafen

wir uns mit insgesamt 11 Personen am 24.03.2019 um 04:30 Uhr

am Hamburger Flughafen, um in Richtung Antalya abzuheben. Es gab

nur eine Überschrift, die „Golf total“ lautete. Es wurde je dreimal der

National- und der Caryakurs gespielt. Beide Plätze boten beste Bedingungen

und vom weißen Abschlug die nötige Länge, um ambitioniertes

Golf zu spielen.

Die Abschlagszeiten waren bis auf Freitag stets morgens ab 09:00 Uhr

gelegt und damit war der Tagesablauf klar. Wir trafen uns täglich um

07:15 Uhr zum Frühstück und um 08:00 Uhr war die Abfahrt zum jeweiligen

Platz. Pünktliches Erscheinen war von mir als Pflicht vorausgesetzt.

Am ersten Morgen kamen zwei Spieler fünf Minuten zu spät

und als Strafe folgten Liegestütze und „burpees“. Danach kam kein

Spieler mehr zu spät. Nach der Runde ging es mit dem Shuttle-Bus zurück

ins Hotel, ein kurzes Lunch wurde eingenommen, um danach gestärkt

um 15:30 Uhr zurück auf den Platz zu fahren, um das „short-game

und putten“ zu trainieren. Diese Sessions dauerten nicht selten

bis 18:45 Uhr, so das die ersten Spieler nach dem Abendessen bereits

um 21:00 Uhr müde, aber zufrieden den Weg in ihr Zimmer fanden.

Die Ergebnisse waren insgesamt gut. Es gab Runden unter par, level

par und viele im niedrigen einstelligen Bereich. Bei einigen Spielern

war der Motor schon wieder im kompletten „playing modus“, andere

Jungs kamen etwas schwerer in ihren Schwung, doch dafür haben wir

diese Reise unternommen, um in kleinen Schritten in die Saison 2019

zu schreiten. Unermüdlich, extrem akribisch und motiviert war Gordon

täglich mit den Jungs dabei, die Technik ums und auf dem Grün

zu verfeinern, was mir in der Beobachterrolle als Capitano viel Freude

bereitete. Denn es sind nicht nur die einzelnen Bausteine, die sich die

Spieler mit Gordon erarbeitet haben, sondern es schweißt ein Team

zusammen.

Dieser Teamspirit hat uns in der Saison 2018 ausgezeichnet und wird

uns ebenfalls als Grundlage für die Saison 2019 dienen. Auf den Runden

wurde um jeden Score gekämpft, es wurde untereinander ein

bisschen „gezockt“ und nach den Runden gab es für die jeweiligen Tagessieger,

zweit- und drittplazierten Spieler Golfbälle zu gewinnen. Es

ging sogar soweit, dass ein hier nicht genannter Spieler auf einem Par

5 des National-Kurses einen im modrigen Wasser liegenden Ball unbedingt

weiter spielen wollte, er sich aber darüber im Klaren war, wie

er wohl nach dem Schlag aussehen würde. Also wurde die Golfbekleidung

bis auf die Unterhose auf das trockene Fairway gelegt, um dann

– nur in weißer Unterhose und barfuss – den Schlag durchzuführen.

Das Resultat sah weltklasse aus, der Körper von Matsch übersäht,

ein Ball der nicht weit flog (ca. 1,5m) und ein herrliches Gelächter

von unserem Coach Gordi. Solidarisch übergossen ihn seine Mitspieler

mit ihren Wasserflaschen, damit er sein Spiel fortsetzen konnte.

Abschliessend kann ich nur positiv von der Reise berichten, die

Jungs waren diszipliniert, ehrgeizig und extrem motiviert. Es wurde

viel gelacht, viel miteinander gesprochen ,aneinander geholfen und

unterstützt, so wie es eine Mannschaft auszeichnet. Die Basis für die

anstehenden Aufgaben wurde gelegt und wir alle haben das nötige

Kribbeln in den Händen, dass es jetzt endlich wieder losgeht….

Feuer frei Team Holm, zeigt was ihr könnt!


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 18 / 19

Hamburger Mannschaftsmeisterschaft

1. Herren im Golfclub Wendlohe

Am 27.-28. April fand die „HMM“ im GC Wendlohe statt. Im neuen

Spielmodus waren wir an Position fünf gesetzt und mussten uns am

Sonnabend mit dem GC Wentorf-Reinbek messen.

Die Vierer gingen morgens in folgender Aufstellung auf die Runde:

1.) L. E. Stüdemann / T. Bieri 3.) L. Wollatz / Y. Bittner

2.) K. Sierts / D. Müller 4.) D. Schieder / T. Reumann

Leider konnten nur Wollatz/Bittner das Match für sich entscheiden,

sodass es nach den Vierern 1:3 für Wentorf stand!

Es mussten also minimum 5 Punkte erreicht werden, um ins Stechen

zu gehen oder besser 5,5 Punkte erzielt werden, damit das „kleine“

Finale für den Aufstieg erreicht werden konnte.

Die Einzel liefen am Nachmittag deutlich besser und schnell konnten

wir Punkte zu Wentorf-Reinbek gutmachen. L. Stüdemann, K. Sierts

und T. Bieri legten einen Traumstart hin und gewannen ihre Matches

deutlich. Lennart Wollatz fightete, verlor aber am Ende nach starkem

Spiel 1 down, ebenso wie David Müller (1 auf 3). Dahinter legte Yannick

Bittner los wie die Feuerwehr und gewann sein Match mehr als

deutlich mit 6 auf 4. Unser „Oldie but Goldie“ Dennis Schieder gewann

ebenfalls souverän gegen seinen Mitbewerber 4 auf 2. Somit

lag die Last auf den „breiten“ Schultern von Tim Reumann, ein halber

Punkt würde reichen, um ins Finale einzuziehen.

Eine große Traube von Holmer Mitgliedern, der ersten Damen und

natürlich unserer Spieler standen am 18. Grün der Wendloher Anlage

und drückten die Daumen. Tim ging square auf die 18 und beide

Spieler spielten einen Drive 25m vor das Grün. Jetzt

galt es Nerven zu bewahren und den Ball an die Fahne

zu bringen. Auch das gelang beiden Spielern souverän

und es verblieben 4m Birdie Putts. Am Ende reichte das

„Par“ um das Match zu teilen und wir konnten den 0,5

Punkt auf unserer Habenseite verbuchen und gewannen

das Match 6,5 zu 5,5. Aber Tim Reumann musste feststellen,

daß ein 80 cm Parputt in so einer Drucksituation

ganz schön lang werden kann, well done boy! Das war in

den Einzeln in Summe eine großartige Leistung von der

Mannschaft. Am Sonntag gegen Ahrensburg im kleinen Finale

bei nasskalten Bedingungen, gingen die Vierer in gleicher

Formation an den Start, nur Dennis Schieder wurde durch

Niklas Jacobsen ersetzt. Leider verloren wir vormittags alle

vier Matches und diese teils sehr deutlich, somit stand es 0:4

und es musste schon ein Wunder geschehen, um dieses Spiel

ins Stechen zu führen oder gar zu gewinnen. Doch am Ende

teilten wir die Einzel in den Punkten und verloren gesamt 4:8.

Es bleibt festzustellen, daß wir unser Ziel ins „final four“ aufzusteigen,

verfehlt haben und es offensichtlich an der Zusammenstellung

der Vierer lag, denn aus 8 Matches einen Punkt

zu holen, kann nicht die Grundlage für spätere Siege sein.

DEUTSCHE GOLF LIGA

Regionalliga NORD Herren - 1. Spieltag im GC Hamburg-Walddörfer

Unser erster Spieltag führte uns in den wunderschönen Walddörfer

Golfclub in Ammersbek. Bei sonnigen aber sehr stürmischen Bedingungen

gingen wir morgens die 8 Einzel an. Wir mussten uns mit

Mannschaften wie Walddörfer (Absteiger der zweiten Liga), Wendlohe,

Lohersand und Jersbek messen und die Ausrichtung war klar, als

Aufsteiger in die Regionalliga steht man erst einmal mit dem Rücken

an der Wand, doch ich halte nichts von Parolen wie:

„Wir wollen die Klasse halten!“

Nein, unsere Ausrichtung war und ist, eine sportlich gute Rolle

in dieser Liga zu spielen, denn ein Golfclub wie Holm hat

es verdient, eine erste Herren-Mannschaft zu haben, die sich

auf Dauer einen sicheren Platz in der Regionalliga Nord oder

besser sichert. So starteten wir selbstbewusst in den ersten

Spieltag. Leif Eric Stüdemann ging als „early bird“ um 07:30

Uhr auf die Runde und brachte eine starke 75 (drittbeste

Runde des gesamten Spieltages) auf dem Par 72 rein. Kimi

Sierts folgte mit einer 8 über Par, ebenso wie Tobi Bieri. Timo

Neuhäußer kam zurück mit einer starken 6 über Par. Yannick

Bittner und Dennis Schieder brachten bei den stürmischen

Winden jeweils eine gute 10 „over par“ ins Clubhaus. Bei Tim

Reumann lief es nicht ganz so gut und er wurde unser „Streicher“,

aber das ist „part of the game“……


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1

Seite 20 / 21

Die zweitbeste Runde des gesamten Spieltages zelebrierte Lennart

Wollatz mit einer bärenstarken 74. In Summe waren wir

nach den Einzeln Dritter hinter Walddörfer und Jersbek, obgleich

es zum Zweitplazierten nur 2 Schläge waren. Der Wind

brieste zunehmend auf und der Platz wurde mit den schnellen

Grüns wirklich „challanging“! Nach einer sehr kurzen Pause für

einige Spieler von maximal 20 Minuten, ging es ab 13:30 Uhr in

die Vierer. Nach den Erkenntnissen der „HMM“ wurde von Gordon

und mir etwas umgebebaut und so gingen folgende Vierer

an den Start:

1.) L. Stüdemann / T. Neuhäußer 3.) L. Wollatz / Y. Bittner

2.) K. Sierts / T. Bieri 4.) D. Schieder / T. Reumann

Shot of the day: An Loch 6 – ein Par 5 – schlug Leif einen unfassbaren

Drive am Clubhaus (wahrscheinlich über die Terrasse hinweg) vorbei,

auf das Vorgrün der Bahn 18, allerdings stand die gesamte Riege der

1. Bundesliga-Damen um das 18. Grün versammelt, die dort ebenfalls

ihren ersten Spieltag hatten. Gordon und ich gingen gerade in Richtung

des 18. Lochs und wunderten uns was Timo, der nun dran war,

dort machte! Bis wir realisierten, es ist der zweite Schlag des Teams.

Frenetisch von ca. 60-80 Damen gefeiert, schlug Timo den Ball mit

einem Eisen 7 (153m downhill) hinweg über unfassbar hohe Bäume

zurück auf die Bahn 6, aber nicht irgendwohin, sondern 80 cm an den

Mast, somit hatte Leif noch einen „tap-in“ zum Eagle, den er bestätigte!

Daher bitte ich möglichst viele Damen zu unserem nächsten Heimspiel

zu kommen, Timo braucht Ihre Unterstützung…….

Zurück zur Realität, die Windmaschine drehte immer mehr auf und

die Jungs hatten harte Arbeit vor sich. Timo und Leif kehrten mit einer

5 über Par zurück, ebenso taten es Kimi und Tobi den Beiden gleich.

Dank der Akribie des Walddörfer Orga-Teams hatten wir auf unseren

Smartphones ein live-scoring. Gordon und ich wurden von Bahn zu

Bahn älter, denn ständig wechselten wir von Platz 2 auf Platz 3, obgleich

wir zeitweilig bis auf 7 Schläge sogar an den Walddörfern dran

waren. An Bahn 14 wurde von einem unser Teams ein falscher Ball

gespielt und es gab on top noch 2 Strafschläge (das wird den Jungs

bestimmt nicht noch einmal passieren!). Unter Druck gab es auch

die eine oder andere Fehlentscheidung in der Schlägerwahl oder der

Spielstrategie des nächsten Schlages, dass passiert, aber diese Fehler

müssen wir weiter reduzieren. Lennart und Yannick brachten eine

+9 ins Ziel, was uns am Ende reichte, um mit 9 Schlägen Vorsprung

einen starken zweiten Platz zum Saisonauftakt der Regionalliga zu belegen.

Es liegen noch vier weitere schwere Spieltage vor uns, wir haben

eine gute Ausgangslage für unser nächstes DGL-Spiel in Holm am

26.05.2019 geschaffen, doch darauf können und wollen wir uns nicht

ausruhen. Nun gilt es auf unserer „Heimatwiese“ nachzulegen und

das schöne Ergebnis des ersten Spieltages zu untermauern.

Schlussendlich war es eine tolle Teamleistung, unsere Jungs haben

sich prima präsentiert (inkl. der nichtspielenden Mannschaftskameraden

Marvin Piltz, Max Schiebler und David Müller), Walddörfer

war ein großartiger Gastgeber und wie sagte Sepp Herberger immer:

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!“ Mein Dank gilt Guido Jakobs, der

keine Mühen scheute und die Jungs als Caddie mit seiner Erfahrung

unterstützend zur Seite stand.

Regionalliga NORD Herren - 2. Spieltag im GC Hamburg-Holm

Unser Wohnzimmer leider den anderen Mannschaften überlassen.

Der zweite Spieltag der Regionalliga fand am 26.05.2019 in unserem

„Wohnzimmer“ Golfclub Holm statt. Der Wettergott meinte es gut mit

uns, denn trotz der Vorhersagen hat es kaum bis gar nicht geregnet.

So präsentierte sich der Golfclub Holm in einer hervorragenden Verfassung,

was die Einzel ab morgens um 07:30 Uhr wiederspiegelten.

Es wurde eine 70, diverse level par und +1 über Par Runden gespielt,

doch leider nicht von uns. Der Motor sprang in den Einzeln nicht richtig

an und Leif Eric Stüdemann formulierte es in unserem Teamchat

völlig richtig: „Man kann uns mit einem Jeep im Gelände vergleichen.

In den Einzeln haben wir den Schalter für den Allradantrieb noch

nicht gefunden und switchen Diesen erst zu spät um. Wir bringen die

PS zu spät auf die Straße!“

So kamen in den Einzeln folgende Ergebnisse ins Clubhaus:

L.E. Stüdemann - 75 K. Sierts - 76

D. Schieder/L. Wollatz - je 78 T. Neuhäusser - 79

T. Bieri - 80 J. Memel - 82

Y. Bittner (Streicher) - 84

Somit lagen wir nach den Einzeln bereits abgeschlagen auf Platz 3 mit

20 Schlägen hinter den schlaggleichen Clubs Walddörfer und Wendlohe.

Doch unser erklärtes Ziel war mindestens den 2. Platz zu belegen,


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1

Seite 22 / 23

um uns in der Liga zu stabilisieren.

Am Nachmittag gingen die Vierer auf die Runde und um Ihnen einen

Eindruck unserer Spielstärke zu vermitteln, möchte ich Ihnen kurz

erklären: Jedes Team schickt im klassischen Vierer 4 mal 2 Jungs als

Team an den Start und von den vier Vierern kommen die besten drei

in die Wertung. In Summe spielten unsere Mitbewerber +10, +12,

und zweimal +16.Unsere Vierer spielten +2 in Summe über Par!!!!

Guido Jacobs und Dennis Schieder kamen mit einer starken +5 zurück

und wurden dennoch Streicher. Lennart Wollatz und Yannik Bittner

lagen nach sieben Löchern bereits +6 und brachten am Ende vier über

Par ins Ziel, stark! Tobi Bieri und Kim Sierts in gewohnt stabiler Manier

eine 74. Doch den Bock schossen Timo Neuhäusser und Leif Eric Stüdemann

ab. Sie lagen nach 17 Löchern 5 unter Par und brachten am

Ende eine 68 auf die Scorekarte. Auf den Par 5 Löchern spielten Sie,

birdie - birdie - eagle - birdie, das ist Fernsehgolf!

Die Gesamttabelle weist uns nun an Platz 2 hinter den Walddörfer-Jungs

aus, daher stehen uns noch sämtliche Türen offen.

Wir stellen fest, das wir von Spieltag zu Spieltag viele Dinge neu hinterfragen

und evtl korrigieren müssen, um uns stetig zu verbessern.

Wir werden in Ruhe die nächsten 4 Wochen nutzen, um endlich den

„Allradantrieb“ zu starten, damit es auch in den Einzeln klappt.

Offiziell möchte ich noch einmal Guido Jacobs im Team der 1. Herren

begüßen, der unsere dünne Personaldecke sofort verstärkt. Guido ist

bereits im zarten Alter, welches ihm erlaubt, in der AK 50 zu spielen

(dort spielt er natürlich weiter), doch jede Truppe braucht einen „Silberrücken“

und den haben wir nun gefunden. Mein Dank gilt meinen

Jungs, die dieses mal nicht spielen durften, aber es können halt nicht

alle spielen, aber als Team gewinnen und verlieren wir gemeinsam

und jeder ist ein wichtiges Bestandteil des Mosaiks. Ferner möchte

ich mich bei Tanja Baur und ihrer Crew bedanken, die einen tollen

Job gemacht haben, es blieben keine Wünsche unerfüllt! Mein Dankeschön

gilt den Mitgliedern und Zuschauern, die uns begleitet und

getragen haben, obgleich ich mir noch mehr Begeisterte wünschen

würde..... und schließlich den Damen im Sekretariat in Verbindung

mit Manfred Wilinski für die tolle Organisiation des Doppelspieltages

der Damen und Herren in unserem schönen Golfclub.

Glückwunsch an die „Ladies“ zum 2. Platz - well done!

(T.S)

Aus dem Greenkeeping

No-Go‘s auf dem Golfplatz, ein Thema das teilweise weit über die

grundlegende Problematik von nicht zurückgelegten Divots, nicht

geharkten Bunkern oder vergessenen Pitchmarken hinausgeht.

Was so alles passieren kann? Hier einmal 3 Beispiele:

Platz 3 - Broken Tee Behälter.

Die Grafik zeigt es an. Bitte nur

Ihre kaputten Tees einwerfen.

Das was unsere Greenkeeper

aber so manches mal

in den Behältern finden, ist

nun wahrlich nicht besonders

schön. Taschentücher, Bananenschalen und alles andere was so über

ist, landet hier. Die Bitte unserer Greenkeeper, verwenden Sie für Ihre

Abfälle ausschließlich einen der zahlreichen Mülleimer.

Platz 2 - Trolley im Bunker

Wer macht denn sowas?? Was für uns alle selbstverständlich

ist, mag für manch einen Zeitgenossen scheinbar allenfalls

Makulatur. Abkürzung der Runde durch Fahrt mit dem Trolley

durch den Bunker und dann noch nicht einmal geharkt.

Der Fotobeweis spricht für sich und zeigt, was auf einem

Golfplatz so alles passieren kann.

Platz 1 (der Spitzenreiter) - Divot vom Grün

Unglaublich aber wahr! Selbstverständlich

kann sich der Ball auch mal auf ein fremdes

Grün verirren. Das was unserem Pro

Gordon jedoch hier vor die Linse kam ist

schlicht und ergreifend „ohne Worte“. Ein

Divot auf dem Grün herauszuschlagen dazu

gibt es kaum etwas passenderes zu sagen,

sondern es bleibt nur unmissverständlich

den No-Go Preis der Saison auszusprechen!


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 24 / 25

DIES & DAS

Neue Sessel im Clubhaus

Im April wurden die vorhandenen Clubsessel gegen neues Mobiliar

ausgetauscht. Nach rund 10 Jahren waren die alten Sessel insbesondere

im Bereich der Armlehnen und im Posterbereich der

Sitzfläche verschlissen. Bei Wahl der neuen Stühle haben wir versucht

das bestehende Ambiente beizubehalten. Selbstverständlich

sollten dabei der Sitzkomfort und ein möglichst schmutzunempfindlicher

Stoff im Vordergrund stehen.

Wir hoffen, dass Ihnen die neuen Stühle gefallen und Sie in ihnen

die ein oder andere schöne Stunde im Clubhaus verbringen.

Neues Rating und neue Vorgabenverteilung

Turnusmäßig überprüft der DGV nach 10 Jahren seine Golfanlagen

und sendet seine Partner zum sogenannten Course Rating auf

die Golfanlagen. In diesem Jahr ist auch der Golfclub Hamburg-Holm

wieder an der Reihe.

Das Course Rating ist im weitesten Sinne vergleichbar mit der

Kennzeichnung von Skipisten (leicht/mittel/schwer). Anders

als bei der Skipistenkennzeichnung funktioniert das Course

Rating aber sehr viel filigraner. Es drückt die Schwierigkeit eines

Platzes auf zehntel Schläge genau aus. Die mit dem Course

Rating System verbundenen Zahlenwerte sind der CR-Wert

und der Slope-Wert. Mitte Juni erwarten wir die Course Rater

des DGV. Auch wenn keine umfangreichen Änderungen zu

erwarten sind, kann bei manch einem Spieler trotzdem eine

Verschiebung bei der Spielvorgabe passieren. Wir halten Sie in

jedem Fall auf dem Laufenden.

Mit dem Rating wurde auch der Schwierigkeitsgrad der Golfbahnen

überprüft. Auch hier stellen sich einige Änderungen ein,

und so kann es durchaus sein, dass Sie zukünftig an der für Sie

so leichten Bahn einen Schlag weniger vor bekommen oder bei

der nächsten einen dazu. Wir rechnen damit, dass wir die neuen

Spielvorgabetabellen und die neue Vorgabenverteilung voraussichtlich

Ende Juni veröffentlichen können.

25 Jahre Rasen

Ende Mai diesen Jahres ist unser langjähriger Greenkeeper

Bernd Schuldt in den verdienten Ruhestand gegangen. Seit

1994 ist Herr Schuldt ununterbrochen dabei und hat in seiner

langen Dienstzeit stets mit dafür gesorgt, dass unsere Mitglieder

auf einer außerordentlich gepflegten Anlage ihre Golfrunde

genießen konnten.

An dieser Stelle möchten wir Herrn Schuldt, der selbst Golf

spielt und in Zukunft möglicherweise häufiger dazu kommt

einmal eine Runde zu spielen, für sein langjähriges Engagement

danken und ihm alles Gute für seine Zeit im Ruhestand

wünschen.

Spielfolge B / C

GELB - H E R R E N - ROT Rot (DAMEN)

72,2 131 72 68,9 125 70 74,7 130 72

CR Slope Par CR Slope Par CR Slope Par

DGV-STV DGV-SPV DGV-STV DGV-SPV DGV-STV

DGV-SPV

+4,0 +3,2 +4 +4,0 +4,0 +6 +4,0 +3,7 +2

+3,1 +2,4 +3 +3,9 +3,1 +5 +3,6 +2,8 +1

+2,3 +1,5 +2 +3,0 +2,2 +4 +2,7 +2,0 0

+1,4 +0,7 +1 +2,1 +1,3 +3 +1,9 +1,1 1

+0,6 0,2 0 +1,2 +0,4 +2 +1,0 +0,2 2

0,3 1,1 1 +0,3 0,5 +1 +0,1 0,6 3

1,2 1,9 2 0,6 1,4 0 0,7 1,5 4

2,0 2,8 3 1,5 2,3 1 1,6 2,4 5

2,9 3,7 4 2,4 3,2 2 2,5 3,3 6

3,8 4,5 5 3,3 4,1 3 3,4 4,1 7

4,6 5,4 6 4,2 5,0 4 4,2 5,0 8

5,5 6,2 7 5,1 5,9 5 5,1 5,9 9

6,3 7,1 8 6,0 6,8 6 6,0 6,7 10

7,2 8,0 9 6,9 7,7 7 6,8 7,6 11

8,1 8,8 10 7,8 8,6 8 7,7 8,5 12

8,9 9,7 11 8,7 9,5 9 8,6 9,3 13

9,8 10,6 12 9,6 10,4 10 9,4 10,2 14

10,7 11,4 13 10,5 11,3 11 10,3 11,1 15

11,5 12,3 14 11,4 12,2 12 11,2 11,9 16

12,4 13,1 15 12,3 13,1 13 12,0 12,8 17

13,2 14,0 16 13,2 14,1 14 12,9 13,7 18

14,1 14,9 17 14,2 15,0 15 13,8 14,6 19

15,0 15,7 18 15,1 15,9 16 14,7 15,4 20

15,8 16,6 19 16,0 16,8 17 15,5 16,3 21

16,7 17,5 20 16,9 17,7 18 16,4 17,2 22

17,6 18,3 21 17,8 18,6 19 17,3 18,0 23

18,4 19,2 22 18,7 19,5 20 18,1 18,9 24

19,3 20,0 23 19,6 20,4 21 19,0 19,8 25

20,1 20,9 24 20,5 21,3 22 19,9 20,6 26

21,0 21,8 25 21,4 22,2 23 20,7 21,5 27

21,9 22,6 26 22,3 23,1 24 21,6 22,4 28

22,7 23,5 27 23,2 24,0 25 22,5 23,2 29

23,6 24,4 28 24,1 24,9 26 23,3 24,1 30

24,5 25,2 29 25,0 25,8 27 24,2 25,0 31

25,3 26,1 30 25,9 26,7 28 25,1 25,9 32

26,2 26,9 31 26,8 27,6 29 26,0 26,7 33

27,0 27,8 32 27,7 28,5 30 26,8 27,6 34

27,9 28,7 33 28,6 29,4 31 27,7 28,5 35

28,8 29,5 34 29,5 30,3 32 28,6 29,3 36

29,6 30,4 35 30,4 31,2 33 29,4 30,2 37

30,5 31,3 36 31,3 32,1 34 30,3 31,1 38

31,4 32,1 37 32,2 33,0 35 31,2 31,9 39

32,2 33,0 38 33,1 33,9 36 32,0 32,8 40

33,1 33,8 39 34,0 34,8 37 32,9 33,7 41

33,9 34,7 40 34,9 35,7 38 33,8 34,5 42

34,8 35,6 41 35,8 36,0 39 34,6 35,4 43

35,7 36,0 42 35,5 36,0 44

Clubvorgabe: + 6 Clubvorgabe: + 3 Clubvorgabe: + 8


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 26 / 27

Captains, Captains, Captains...

Mit der neuen Saison haben mit Michael Muro und

Achim Tiffert zwei routinierte Herrentagsspieler das

Ruder am Herrentagsschiff übernommen. Mit Leinen

los sind damit auch schon die ersten Herrentage der

Saison gut gefüllt gestartet. Highlight bis jetzt war der

Herrentag am 1. Mai, der mit insgesamt 62 Matrosen

voll besetzt war.

Auch die Damenclubmannschaft hat mit Raphael Ehret

seit Anfang des Jahres einen neuen Captain als

Steuermann. Als Pro für die Damen steht ihm seit

März unser neuer Pro Karl Villwock zur Seite, um die

Damen durch die Saison zu begleiten.

Zu guter Letzt hat mit Beginn des Jahres Roland Heine den Staffelstab

bei den 9-Loch Senioren übernommen. An dieser Stelle noch

ein großer Dank an Margret Rothe für ihr Engagement bei den

9-Loch Senioren.

An dieser Stelle möchten wir allen Captains der diversen Mannschaften

ein ganz großes Dankeschön für die viele Arbeit neben den

Wettspielen aussprechen. Unsere Captains sind :

Clubmannschaft Herren - Thorsten Stapelfeldt

Clubmannschaft Damen - Raphael Ehret

AK 12 Mädchen - Alexander Zerdieck

AK 12 Jungen - Lena Schmidt

AK 14 Jungen - Michael Morelius

AK 18 Jungen I - Rüdiger Busch

AK 18 Jungen II - Marcus Leifermann

AK30 Damen I - Franziska Osmers

AK30 Herren I - Dr. Sascha Kleinke

AK30 Herren II - Steven Steiner-Gätjens

AK 50 Damen I - Ines Basche

AK 50 Herren I - Jan Liljeberg

AK 50 Damen II - Astrid Breede

AK 50 Herren II - Frank Körner

AK 65 Damen I - Ingelore Peyn

AK 65 Herren I - Joachim Mahrt

AK 65 Herren II - Walter Johannsen

Senioren 9-Loch - Roland Heine

Senioren 18-Loch - Gunda Bluhm

Herrentag - Michael Muro/Achim Tiffert

Damentag - Marika Reimer/Astrid Rausch

Abends mal 9 Löcher spielen

Am 6. Juni ist es wieder soweit. An diesem Donnerstagabend

startet unsere diesjährige, vorgabewirksame

Turnierserie Abendgolf am Donnerstag. Gespielt wird

ein 9-Loch Turnier als Einzel Stableford bei dem es erst

um 18 Uhr losgeht. Die Flights werden gemischt zusammengestellt,

sodass für alle die erst nach 18 Uhr

spielen können sogar noch ein Startwunsch möglich

ist. Nutzen Sie die Chance den Abend mit einer Runde

Golf ausklingen zu lassen und im besten Fall klappt es

mit einer Unterspielung.

Jugendausschuss @work

Mit der neuen Saison hat sich ein neuer Jugendausschuss gebildet,

der unsere Jugendabteilung insbesondere im Bereich Leistungs-

und Kadergruppen, sowie Schulgolf unterstützen wird.

Berücksichtigt werden sollen unsere Mannschaftsspieler und

alle Jugendlichen, die sich im Rahmen des Jugendtrainings und

der angebotenen Golfturniere für die Leistungsgruppen qualifizieren.

Die Auswahl erfolgt über unsere Golfpros. Über das neue

Jugendkonzept und unsere Planungen in diesem Bereich werden

wir in Kürze informieren.

Golfclub Hamburg-Holm MOBIL

Ab Juni steht der Jugendarbeit und den

Clubmannschaften ein neuer 9-Sitzer

Clubbus zur Verfügung, der die Anfahrten

zu Mannschaftsturnieren o.ä. deutlich

erleichtern soll. Vorbei die Zeiten

in denen alle Spieler z. T. einzeln die

Clubs anfahren mussten. Nun können

die Mannschaften zusammen im Team anreisen. An dieser Stelle

bedanken wir uns beim Auto Wulf-Team Moorrege für das großzügige

Angebot für unseren neuen Clubbus.


Partner

des DGV

GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 28 / 29

?

?

?

Das sind die wichtigsten Regeländerungen 2019 im Überblick:

Neue Golfregeln

• Die Suchzeit für einen Ball wird von fünf auf drei Minuten

verkürzt, die Empfehlung wird ausgesprochen, dass

jeder Schlag nicht mehr als 40 Sekunden dauern soll,

Deutscher

Golf und Verband außerdem wird 2019 das Schlagen außerhalb der Reihenfolge

gefördert

Droppen aus

Kniehöhe

Flaggenstock

darf im Loch

bleiben

Seit 2019 gibt es nur noch

24 Golfregeln.

Ist es nicht so, dass heutzutage fast alles immer nur komplizierter

und umfangreicher wird? Gesetzbücher und Bedienungsanleitungen

werden dicker, es wird meist eher noch

etwas oben drauf gepackt oder hinten dran gehängt. Selten

wird vereinfacht. Lange Zeit war das im Golfsport nicht anders.

Zu den Regeln kamen Ausnahmen und Anmerkungen,

und wenn dies nicht mehr reichte, gab es „Desicions“. Das

sollte sich nun ändern, mit der seit 60 Jahren bei weitem

umfassendsten Reorganisation der Golfregeln. Die durch

die weltweit anerkannten obersten Regelhüter R&A und

USGA neu überarbeiteten Regeln gelten seit dem 1. Januar

2019 und wurde von gegenwärtig 34 auf nur noch 24 Regeln

reduziert. Dabei wird im Wesentlichen zusammengefasst,

was auch früher schon ähnlich oder sogar identisch

war, z.B. die Erleichterung von beweglichen Hemmnissen

und ungewöhnlich beschaffenem Boden.

Der Ball wird aus Kniehöhe im Erleichterungsbereich

fallengelassen.

Lose hinderliche

Naturstoffe

überall entfernen

Auch im Bunker und in der Penalty Area dürfen lose

hinderliche Naturstoffe nun straflos entfernt werden.

Ab 1. Januar 2019

gelten neue Golfregeln!

Es bleibt straflos, wenn der Ball

beim Putten den Flaggenstock im

Loch berührt.

Ausrichtung

ohne Hilfsmittel

Es darf kein Gegenstand zum

Ausrichten auf den Boden gelegt

werden.

Ballsuche

maximal drei

Minuten

• Sie müssen nicht mehr ankündigen, dass Sie Ihren Ball

zur Identifizierung aufnehmen möchten. Sie müssen allerdings

die Lage markieren und dürfen ihn nicht reinigen.

Informationen • Versehentliches zu den umfangreichen Bewegen Ihres Änderungen Ball bei der Suche ist

finden straflos. Sie unter Der www.golf.de/regeln

Ball muss an die ursprüngliche Stelle zurückgelegt

werden.

Offizielle Golfregeln | Spieleredition

Statt der bisherigen fünf Minuten ist die

erlaubte Zeit für die Ballsuche auf drei

Minuten verringert.

„Penalty Areas“

ersetzen

„Wasserhindernisse“

Seen, Teiche, Gräben o.ä. sind wie auch

anderes von der Spielleitung markiertes Gelände

entweder rote oder gelbe sogenannte

„Penalty Areas“.

Offizielle Golfregeln | Gültig ab Januar 2019

Offizielle Golfregeln

Spieleredition

Gültig ab Januar 2019

Offizielle Golfregeln

Gültig ab Januar 2019

Jetzt unter

www.koellen-golf.de

bestellen.


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 30 / 31

Deutscher

Golf Verband

Neue Regel:

Jeder Schlag sollte in maximal 40 Sekunden

ausgeführt werden, üblicherweise schneller.

Zügiges Spiel

• Wenn sich der Ball an anderer Stelle als auf dem Grün

bewegt, bekommen Sie nur dann einen Strafschlag,

wenn Sie auch wirklich direkt für die Veränderung der

Maximal

40 Sekunden

pro Schlag

Es bleibt straflos, wenn ein geputteter

Ball den Flaggenstock im Loch

trifft. Gerade auf großen Grüns führt

dies zu deutlicher Zeiteinsparung.

Zügig

gehen

Flaggenstock

im Loch

Ready Golf

Spieler werden aufgefordert „Ready Golf“

zu spielen, solange dadurch niemand gestört

oder gefährdet wird. Im Zählspiel kann es

also sinnvoll sein, von der üblichen Spielfolge

abzuweichen.

Richtlinien

zum

Spieltempo

• Spieler oder Caddie dürfen auf dem Grün die Spiellinie

berühren - auch mit dem Flaggenstock.

• Der Caddie darf den Ball auf dem Grün markieren, aufnehmen

und reinigen - auch ohne explizite Zustimmung

des Spielers. Nicht die selbe Person muss den Ball zurücklegen.

• Wenn der Ball im Bunker liegt, dürfen lose hinderliche

Naturstoffe straflos bewegt werden. Der Sand darf

mit dem Schläger vor oder hinter dem Ball (bei einem

Übungsschwung oder im Rückschwung) nicht berührt

Deutscher

Golf Verband

Spirit of the Game

werden. Aber der Spieler dürfte sich beim Warten auf

den Schläger stützen.

Disziplin und

Höflichkeit

Suchzeit

maximal drei

Minuten

Nach drei Minuten Suchzeit gilt ein Ball nach den

neuen Regeln als verloren. Die meisten Bälle werden

ohnehin innerhalb von drei Minuten gefunden.

Balllage verantwortlich gemacht werden können. Bei

Selbstverschulden muss der Ball zurückgelegt werden,

wenn „Naturkräfte“ am Werk waren, wird von der neuen

Stelle gespielt.

Online finden Sie weitere Informationen

unter www.golf.de/regeln

• Caddie oder Partner dürfen nicht hinter dem Spieler stehen,

sobald er beginnt, den Stand einzunehmen.

Partner

des DGV

Zwischen den Schlägen sollten

die Spieler zügig gehen.

Ab Januar 2019 gelten neue Golfregeln! Ziel der Modernisierung

ist es auch, das zügige Spiel zu fördern und unnötige Wartezeiten

während der Runde zu vermeiden. Helfen Sie mit!

Die Spielleitung sollte Höchstzeiten für Runde,

Loch und Schlag festlegen.

Offizielle Golfregeln

Jetzt unter

• Ein Spieler darf keinen www.koellen-golf.de Schläger mehr zum Anzeigen seiner

Spiellinie hinlegen, weder vor noch während des

bestellen.

Schlags - also auch nicht zum Ausrichten.

Offizielle Golfregeln | Spieleredition

Offizielle Golfregeln | Gültig ab Januar 2019

Offizielle Golfregeln

Spieleredition

Gültig ab Januar 2019

Gültig ab Januar 2019

Hohe

Anforderung an

Integrität

Grundlage der Golfregeln ist das Selbstverständnis

jedes Spielers, sich in jeder Situation fair und ehrlich

zu verhalten.

Jeder Spieler ist dafür verantwortlich, weder

durch den Schwung noch durch seinen Ball

andere Personen zu gefährden.

Sicherheit

Der „Spirit of the Game“ verlangt

jederzeit Disziplin und Höflichkeit.

Schonung

des

Golfplatzes

Jeder Spieler trägt zu einem gut

gepflegten Platz bei, indem er

Divots sofort zurücklegt und festtritt,

Pitchmarken auf dem Grün ausbessert

und den Sand im Bunker

nach seinem Schlag einebnet.

Fast immer sind Golfer ohne einen Referee unterwegs

und „Fairplay im Golfsport” bedeutet, dass jeder Spieler

die Regeln aus eigenem Antrieb befolgt.

Rücksichtnahme

Spieler sollten jederzeit Rücksicht auf andere

Spieler nehmen.

Zügiges Spiel

Wer gerade nicht selbst seinen Ball schlägt,

sollte damit beschäftigt sein, seinen nächsten

Schlag vorzubereiten.

Offizielle Golfregeln

Gültig ab Januar 2019

Offizielle Golfregeln | Gültig ab Januar 2019

Online finden Sie weitere Informationen

Offizielle Golfregeln

Spieleredition

Gültig ab Januar 2019

egeln | Spieleredition


GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 32 / 33

1

DRILL gegen den Slice

Mein PRO Tipp für Sie:

VOM SLICE ZUM DRAW IN

3 SCHRITTEN

Prinzipiell kann ein Slice durch eine offene (nach rechts zeigende)

Schlagfläche oder durch eine Schwungbahn von außen nach innen

entstehen.

Für beides gibt es einfache Tricks und Drills, um diese lästige Flugkurve

nach rechts der Vergangenheit angehören zu lassen.

2

Sollte die Schlagfläche

korrigiert sein,

der Ball jedoch immer

noch Slicen, dann

liegt es vermutlich an einer

SetUp

Schulter zeigen nach unten

Schwungbahn von außen

nach innen. Häufig liegt dies

an der falschen Schulterbewegung.

Diese richtet sich auf,

was eine falsche Schwungbahn

von außen begünstigt.

Sprichwörtlich gesagt, man

wird größer im Schwung.

Schultern richten sich auf

Einer der häufigsten Gründe

warum der Ball nach

rechts kurvt, ist ein zu

schwacher Griff und damit

eine zu offene Schlagfläche.

Wie auf Bild 1 zu sehen, erkennt

man noch den Schlägergriff.

Die linke Hand ist zu

wenig nach rechts gedreht

und man erkennt nur ein

Fingerknöchelchen (eingekreist).

Außerdem zeigt die

Daumenfalte der rechten

Hand auf den linken Unterarm

(gestrichelte Linie).

Wie es richtig geht, sieht

man im mittleren Bild. Man

erkennt 2 Fingerknöchelchen

in der linken Hand

und die Daumenfalte der

rechten Hand zeigt auf

den Unterarm der rechten

Hand (gestrichelte Linie).

Im dritten Bild ist es übertrieben

dargestellt. Der Griff

ist zu „stark“, d.h. man sieht

3-4 Fingerknöchelchen und

die Daumenfalte der rechten

Hand ist zu weit nach

rechts zeigend. Die Bälle

gehen dann meist zu stark

nach links (Hook). Griffänderungen

fühlen sich meist ungewohnt

an, jedoch vergeht

dieses Gefühl nach einigen

Bällen wieder und der Ballflug

wird es Ihnen danken.

Start

3

Start

Sliced der Ball immer

noch, obwohl der Griff

stimmt und die Schultern

sich gut bewegen, dann

Richtig

kann es noch an der Bewegung

der Hände liegen. Oftmals wandern

diese zu weit vom Körper

weg, was wiederum zu einer

Hände wandern um den Körper - Richtig

Falsch

Schwungbahn von außen nach

innen führt. In der kommenden

Bilderreihe zeige ich wie sich

die Hände bewegen sollten.

Hände gehen vom Körper weg

Wenn Sie diese 3 Tipps verinnerlichen wird die Wahrscheinlichkeit deutlich steigen, dass der Slice der

Vergangenheit angehört. Viel Spaß beim Üben.

Karl Villwock


Deutscher

Golf Verband

So verhalten

Sie sich richtig!

GCHH Clubnachrichten // 2019 / Ausgabe 1 Seite 34 / 35

Golf bei Gewitter - So verhalten Sie sich richtig!

Verhalten bei Gewitter*

Regelgerechte

Unterbrechung des Spiels

Nach Redaktionsschluss:

Kurz und knackig erfahren Sie hier „last minute“, ob sich etwas

verändert hat, jemand gewonnen hat, es eine Neuerung gibt

oder was sonst noch passiert ist.

1. Bei den diesjährigen GSG-Meisterschaften im Stuttgarter

Golfclub Solitude erreicht unser Mitglied Achim Tiffert den

hervorragenden 2. Platz (83 + 76) und verpasste die Titelverteildigung

damit nur um 2 Schläge. Doch auch die beste Runde

der Meisterschaft und einzige Unterspielung überhaupt

kam mit einer 76 am zweiten Tag vom Titelverteidiger. Wir

gratulieren zu diesem tollen Erfolg.

3. Girls-Power beim Jugendmannschaftspokal

der AK12.

Im Golfclub an der Pinnau

erreichten unsere Mädchen

den 2. Platz hinter dem Hamburger

GC.

2. Beim 2. Spieltag der AK30 und

AK50, lieferten diesmal unsere

Herren der AK50 I den Tagessieg

ab. Geteilter 1. mit dem

GC Ahrensburg hieß das Ergebnis

beim Heimspiel in Holm.

Herzlichen Glückwunsch und

good job an die Mannschaft

rund um Jan Liljeberg.

Wie weit ist das Gewitter entfernt?

Die Entfernung lässt sich grob abschätzen: Die Sekunden zwischen

Blitz und Donner geteilt durch 3 ergeben die Entfernung

in Kilometern.

30 Sekunden zwischen Blitz und Donner?

Sofort in Sicherheit begeben z. B. ins Clubhaus oder in eine

Schutzhütte mit Blitzschutzanlage. Plötzliche Blitzentladungen

in unmittelbarer Nähe sind möglich.

· Golfbags, Trolleys und Schläger zurücklassen

· einzeln gehen, sich nicht gegenseitig berühren

· exponierte Stellen wie z. B. erhöhte Lagen,

Hügelkuppen meiden

· Abstand zu Bäumen halten - mindestens 10 m

· hoch aufragende Zäune, Stangen o. ä. nicht berühren

5 Sekunden zwischen Blitz und Donner?

Sofort in die Hocke gehen. Ein Gebäude mit

Blitzschutz ist kaum noch rechtzeitig erreichbar.

· Mulde suchen

· Abstand zu Bäumen halten - mindestens 10 m

· Nachbarn nicht berühren

30 Minuten nach dem letzten Donner

Entwarnung: Erst 30 Minuten nach dem letzten Donner kann

Entwarnung gegeben werden.

Vom Blitz getroffen – was ist zu tun?

· Notarzt rufen

· Erste Hilfe leisten. Wie bei allen lebensbedrohlichen Notfällen

sollte der Ersthelfer das Bewusstsein und die Atmung kontrollieren

und dann Maßnahmen der Ersten Hilfe in Abhängigkeit

des Verletzungszustandes ergreifen, ggf. Reanimation durchführen.

Auf jeden Fall ist der Notarzt zu rufen.

Hinweis: Es ist nicht gefährlich, einen vom Blitz getroffenen

Menschen zu berühren! Im Gegenteil, er benötigt dringend

Ihre Hilfe!

* Auszug aus einem Merkblatt des Ausschusses für Blitzschutz

und Blitzforschung im Verband der Elektrotechnik Informationstechnik

in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Golf Verband

(DGV).

Partner

des DGV

Selbständige Unterbrechung

Sieht ein Spieler Blitzgefahr als gegeben an, so darf er sein

Spiel aufgrund eigener Entscheidung unterbrechen und Schutz

suchen. Im Wettspiel muss er dies so schnell wie möglich der

Spielleitung mitteilen, die auch über eine Unterbrechung für die

Teilnehmer insgesamt entscheidet.

Sofortige Unterbrechung des Wettspiels

(Übliches Zeichen: ein langer Signalton)

Unterbrechen Sie sofort Ihr Spiel und suchen Sie Schutz. Nur

ein bereits begonnener Golfschwung darf zu Ende ausgeführt

werden. Lassen Sie Ihren Golfball liegen oder nehmen Sie ihn

auf und markieren Sie die Lage, wenn er ohnehin auf Ihrem

Weg liegt.

„Unterbrechung“ oder „Abbruch“?

Nach der Unterbrechung wird die Spielleitung eine ungefähre

Zeit bekannt geben, zu der das Spiel fortgesetzt werden soll.

Lässt sich das Wettspiel nicht mehr beenden, so kann die Spielleitung

sofort oder später auch den Abbruch bekannt geben.

Wiederaufnahme des Wettspiels

(Übliches Zeichen: zwei kurze Signaltöne)

Hat die Spielleitung die Fortsetzung des Wettspiels beschlossen,

so gehen Sie zurück zu der Stelle, an der Sie zuvor Ihr

Spiel unterbrechen mussten und warten auf das Signal. Verfahren

Sie mit Ihrem Ball wie folgt:

· Hatten Sie die Lage Ihres Balls markiert, so muss er zurückgelegt

werden.

· Hatten Sie den Ball nach der Unterbrechung durch die Spielleitung

nicht aufgenommen, so dürfen Sie nun seine Lage

markieren, ihn zum Reinigen aufnehmen und zurücklegen.

· Wurden Ball oder Ballmarker während der Unterbrechung

bewegt, so legen Sie ihn jetzt an die ursprüngliche Stelle zurück.

Wenn diese nicht genau bekannt, so wird sie geschätzt.

Nimmt ein Spieler seine Runde nach der Unterbrechung durch

die Spielleitung nicht wieder auf, so wird dies als Disqualifikation

(für die Wettspielwertung), gleichzeitig aber vorgabenwirksam

gewertet.

Wertung bei Abbruch eines Wettspiels

Bei einem durch die Spielleitung abgebrochenen Wettspiel

werden nur Unterspielungen vorgabenwirksam gewertet. Überspielungen

fließen auch dann nicht in die Vorgabenfortschreibung

ein, wenn der Spieler seine Runde bereits beendet hatte.

Das nachträgliche Verkürzen einer Runde (z.B. 9 statt 18 Löcher)

durch die Spielleitung ist nicht erlaubt.

Impressum: Golfclub Hamburg-Holm - Haverkamp 1 - 25488 Holm

Telefon: 04103.9133-0 - eMail: info@gchh.de - Internet: www.gchh.de

Wir bedanken uns bei unseren Co-Redakteuren: Raphael Ehret (RE - Captain

Damen) Stefan Löwe (SL) - Thorsten Stapelfeld (TS Captain Herren)


SAVE THE DATE

>> 17. August 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine