Juni 2019

Hochbahn
  • Keine Tags gefunden...

HAMBURGmobil

Die Infoseite der HOCHBAHN – Juni 2019

hochbahn.de

„U5 macht Hamburg umweltfreundlicher“

HOCHBAHN-Beauftragte Florian Kraft und Frederik Simmat im Interview

Hochbahner Frederik Simmat (l.) erklärt auf einer Beteiligungsveranstaltung die U5-Pläne.

Wie werden wir in Zukunft

unterwegs sein? Kaum eine

Frage beschäftigt Hamburg

derzeit mehr. Stellt man sie

Florian Kraft (35) und Frederik

Simmat (34), ist die Antwort

klar: mit der U5! Sie sind

Beauftragte der HOCHBAHN

für die Bürgerbeteiligung beim

U-Bahn-Netzausbau, konkret

für den Abschnitt U5 Mitte

vom Borgweg bis Stellingen.

HAMBURGmobil hat sie zum

bewegten Interview getroffen:

Startschuss für die U5 –

noch nicht mit Bagger und

Bohrer, aber für Ihre Arbeit.

Die HOCHBAHN bezieht die

Menschen entlang der späteren

Strecke schon jetzt

aktiv in die Planungen ein.

Was versprechen Sie sich

davon?

Florian Kraft: Wir bauen zwar

die U-Bahn und das kann unser

Team auch sehr gut, aber letztlich

bauen wir sie für die Menschen

vor Ort. Unser Antrieb ist

es, die Hamburger Bürgerinnen

und Bürger frühzeitig in unser

Projekt miteinzubinden. Welche

Anregungen haben sie und wie

können wir diese in die Planung

einbringen, um gemeinsam das

beste Ergebnis für unsere Stadt

zu erzielen?

Frederik Simmat: Viele Fragen

lassen sich früh und schnell klären

durch transparente, umfangreiche

und vor allem ehrliche Kommunikation.

Wenn die Menschen frühzeitig

wissen, was vor Ort geplant

ist, dann können sie sich noch

einbringen und fühlen sich mitgenommen.

Wie wird man eigentlich

Beauftragter für Bürgerbeteiligung?

Simmat: Ich habe im Studium

festgestellt, dass ich mich sehr

für Infrastruktur interessiere.

Zunächst habe ich in Berlin Bürgerbeteiligung

für den Stromnetzausbau

gemacht, jetzt arbeite ich

bei der HOCHBAHN und mache

Beteiligung für neue U-Bahn-

Trassen. Mich begeistern Projekte,

die für Menschen zukunftsweisend

sind. Wie eben die U5.

Kraft: Ich habe viele Jahre in der

Quartiers- und Projektentwicklung

für Hamburger Wohnungsunternehmen

gearbeitet. Dort

war die Anbindung der Stadtteile

immer ein großes Thema. Dass

die HOCHBAHN die Expertise

der Bürgerinnen und Bürger als

einen Teil der Planung ansieht,

hat mich sofort begeistert, denn

davon profitieren beide Seiten.

Wie sieht Ihre tägliche Arbeit

aus?

Simmat: Kurz gesagt: Wir sind

die Übersetzer der Planung und

wollen den Leuten da draußen

technisch komplexe Sachverhalte

verständlich vermitteln.

Kraft: Genau! Wir sind zum

einen eng bei der Planung dabei,

auf der anderen Seite schauen wir

in den Stadtteilen nach Multiplikatoren.

Das können Stadtteilbeiräte,

Bürgervereine, Sportvereine,

Bürger, Politiker, Gewerbetreibende

sein. Diesen stellen wir

das Projekt vor und tragen deren

Ideen an die Planer weiter.

Sie gehen also auch mal

von Tür zu Tür?

Simmat: Ja! Ich war in den vergangenen

Tagen unter anderem

schon in St. Georg und am Borgweg

unterwegs und habe jeden

Laden besucht, mich und das Projekt

vorgestellt und Kontakte ausgetauscht.

Wir wollen den Kontakt

zu den Läden und den Anwohnerinnen

und Anwohnern suchen,

die dann von unseren Baustellen

betroffen sein werden, um früh

ein Bewusstsein zu schaffen und

Fragen zu beantworten.

Welche Fragen bekommen

Sie am häufigsten zu hören?

Kraft: Wir erleben sehr neugierige

und interessierte Menschen,

die der U5 grundsätzlich sehr

positiv entgegensehen. Aber

natürlich haben sie Fragen. Die

meisten zur Lage von Haltestellen,

Umsteigemöglichkeiten zu

anderen Linien, Barrierefreiheit

oder zum Bauverfahren.

Eine häufige Frage dürfte

auch die nach dem Baustart

sein, oder?

Simmat: Natürlich. Wir hoffen,

dass wir Mitte der 20er-Jahre

beginnen können, aber das klappt

nur, wenn alles glatt läuft. Die

Express-Busse während U1-Sperrung

Planungen laufen noch, das ist

unser Spagat: Wir sind früh im

Dialog, damit die Menschen die

Chance haben, Anregungen zu

geben. Das heißt aber auch, dass

Zeitpläne noch nicht konkret sind.

Florian Kraft bringt Planer und

Bürger zusammen.

Zum Schluss: Warum ist die

U5 für Hamburg so wichtig?

Kraft: Unsere Stadt steuert auf

zwei Millionen Einwohner zu,

die Anzahl an Autos nimmt zu.

Dass wir Alternativen brauchen,

ist klar. Die U5 kann im Vergleich

zu den Buslinien 5 und 6, die

aktuell im Wesentlichen entlang

der künftigen U5-Trasse fahren,

viel mehr Menschen voranbringen.

Mehr Kapazitäten, kürzere

Fahrzeiten und Unabhängigkeit

vom Straßenverkehr – die U5

sorgt für echt nachhaltig umweltfreundliche

Mobilität.

Mehr erfahren: alles zum

U-Bahn-Netzausbau auf

schneller-durch-hamburg.de.

Barrrierefreier Ausbau zwischen Ohlsdorf und Langenhorn. So kommen Sie schnell ans Ziel.

Hoch im Norden macht die

HOCHBAHN die U-Bahn-Linie

U1 fit für die Zukunft. Deshalb

ist diese zwischen den Haltestellen

Ohlsdorf und Langenhorn

Markt noch bis 25. August

gesperrt.

An gleich drei Haltestellen laufen

seit diesem Montag parallele

Arbeiten. Während die Haltestellen

Fuhlsbüttel Nord und Klein

Borstel barrierefrei ausgebaut

und saniert werden, bekommt

die Haltestelle Fuhlsbüttel einen

neuen Bahnsteig. Zudem werden

entlang der Strecke Weichen,

Schienen und Schwellen ausgetauscht.

Ihr Ziel entlang der U1 erreichen

Sie dennoch ganz bequem:

• Mit dem Bus-Ersatzverkehr, der

alle Haltestellen zwischen Langenhorn

Markt und Ohlsdorf

anfährt. Bitte planen Sie hier bis

zu 20 Minuten mehr Zeit ein.

• Oder mit zusätzlichen Express-

Bussen, die ohne Zwischenhalt

für eine Direktverbindung zwischen

Ohlsdorf und Langenhorn

Markt sorgen. Sie sind montags

bis freitags von ca. 6 bis 21.30

Uhr und sonnabends von 10 bis

21 Uhr auf der Strecke unterwegs.

Sonntags fahren sie nicht.

Weitere Infos finden Sie unter

hochbahn.de/u1_sperrung.

Tipps und Termine

Linieninfos

U3: Betriebsunterbrechung

St. Pauli–Baumwall

bzw. Berliner Tor

Bis Sonntag, 8. September,

Betriebsschluss ist die U3 zwischen

den Haltestellen St. Pauli

und Baumwall gesperrt. Grund

hierfür ist der barrierefreie Ausbau

der Haltestelle Landungsbrücken.

Wir empfehlen, auf

folgende U- oder S-Bahnen

auszuweichen:

• Mit der U1, U2 oder S-Bahn

zur Haltestelle Jungfernstieg.

Über die Fußweg-Verbindung

(Passage der Städtepartnerschaften)

zur Haltestelle Rathaus

gelangen Sie zur U3 in

Richtung Baumwall.

• Mit der S1, S2 oder S3 über

den Hauptbahnhof.

Alternativ erreichen Sie Ihr Ziel

auch mit einer dieser Buslinien:

• Buslinie 3 oder 17 zwischen

Feldstraße/St. Pauli und

Rödingsmarkt.

• Buslinie 111 oder 112 zu den

Landungsbrücken.

Von Sonnabend, 22. Juni,

0.30 Uhr bis Sonntag, 23.

Juni, Betriebsschluss wird die

Betriebsunterbrechung auf der

U3 dann auf den Streckenabschnitt

zwischen St. Pauli und

Berliner Tor ausgeweitet. Grund

hierfür sind Brückenbauarbeiten

der Deutschen Bahn. Die

HOCHBAHN richtet einen

Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Die Fahrzeit kann sich – je nach

Verkehrslage – um bis zu 20

Minuten verlängern.

Zu den U-Bahn-Betriebsunterbrechungen

hält die

HOCHBAHN Sie auf dem

Laufenden unter

• hochbahn.de

• twitter.com/hochbahn

• facebook.com/hochbahn

WhatsApp – schneller wissen,

was auf Hamburgs Schienen

los ist: Lassen Sie sich Infos

zu kurzfristigen Störungen auf

unseren U-Bahn-Linien ganz

bequem per WhatsApp schicken.

So sind Sie bestens informiert,

wenn auf Ihrer Linie mal

etwas klemmt. Alle Infos unter

hochbahn.de/whatsapp.

Steigen Sie doch einfach mal

etwas tiefer ein – mit einem

spannenden Blick hinter die

Kulissen der HOCHBAHN.

Am 21. Juli, 18. August

und 29. September öffnet die

HOCHBAHN beim beliebten

Besucherprogramm wieder die

Tür zur Betriebszentrale in der

City. Dort können Sie live erleben,

wie der U-Bahn-Betrieb

unserer Stadt funktioniert. Als

Fest Eppendorfer

Landstraße

Ab Freitag, 21. Juni, ca. 20

Uhr bis voraussichtlich Montag,

24. Juni, ca. 5 Uhr fahren

die Linien 34, 114 und 605 eine

Umleitung. Grund hierfür ist

ein Straßenfest. Die Haltestelle

Bezirksamt Hamburg-Nord

kann in beiden Richtungen

nicht bedient werden. Die Haltestelle

Haynstraße wird in beiden

Richtungen an Ersatzhaltestellen

in der Lenhartzstraße

verlegt.

Weitere Veranstaltungen

im Juni

Neben dem Eppendorfer Landstraßenfest

stehen im Juni

weitere Termine auf dem Fahrplan:

• 15.–16.06: Oldtimermeile

City Nord

• 15.–16.06.: HanseBird

• 16.06.: Motorradgottesdienst

• 22.06.: Hamburg Commercial

Bank Run

• 28.–30.06.: 16. Harley Days

• 30.06.: 25. Hella Hamburg

Halbmarathon

Weitere Infos erhalten Sie

über Aushänge an den Haltestellen,

unter 040/19 449

sowie hochbahn.de.

HVV-Infomobil

Informationen zu Nahverkehr,

Tarifen und Ihrem persönlichen

Fahrplan bieten wir auch am

HVV-Infomobil – und zwar an

folgenden Tagen:

14.–16.06., 10–18 Uhr

Hafenfest Wedel

22.06., 14–18 Uhr

Stadtteilfest KulturBewegt!

Barmbek

02.07., 10–15 Uhr

Kinder-HIT-Tag

Unterwegs im Juni

#hamburgweit begibt sich auf

die Suche nach Stereotypen

und schaut, was die einzelnen

Stadtteile wirklich ausmacht –

am Donnerstag, 27. Juni um

17.45, 18.45 und 19.45 Uhr bei

Hamburg1 und anschließend

auf Abruf auf hochbahn.de oder

youtube.com/hochbahn.

So wird Hamburg bewegt

Highlight sind Sie danach mit

einem exklusiven Sonderzug

eine Stunde im U-Bahn-Netz

unterwegs und können während

der Fahrt in den Fahrerstand blicken.

Sie wollen dabei sein? Melden

Sie sich jetzt unter hochbahn.de/

besucherprogramme oder unter

040/32 88-28 43 (mittwochs bis

freitags von 9 bis 12 Uhr) an. Die

Teilnahme ist kostenlos.

Die nächste HAMBURGmobil-Seite erscheint am 3. Juli.

Impressum V. i. S. d. P.: Hamburger Hochbahn AG,

Steinstraße 20, 20095 Hamburg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine