DAHSC2019_Turniermagazin

naui77

14. DEUTSCHER

ALTHERREN

SUPERCUP Ü32

FREITAG, 21.06.2019 + SAMSTAG, 22.06.2019

TURNIERMAGAZIN


Dr. Rainer Koch - Deutscher Fußball Bund

Liebe Fußballfreunde, liebe „Alte Herren“,

im Namen des Deutschen Fußball-Bundes begrüße ich Sie sehr

herzlich in Niedersachsen zum Deutschen AH Supercup Ü32 in

Nordhorn. Ein spezieller Gruß und ein großes Dankeschön gehen

an die Veranstalter, an die Verantwortlichen des VfL Weiße Elf

Nordhorn. Im hundertsten Jahr seines Bestehens richtet der VfL

den AH Supercup aus, ich bin sicher, dass diese Veranstaltung

künftig zu den Höhepunkten der Vereinshistorie zählen wird.

Der AH Supercup Ü32 ist ein großes Event, seine Umsetzung

erfordert hohen Aufwand. 40 Mannschaften aus ganz

Deutschland reisen nach Niedersachsen, 1500 Gäste werden

erwartet, schon diese Tatsache zeigt, wie etabliert der AH

Supercup 14 Jahre nach seiner Premiere ist. Für mich ist das

Turnier eine wichtige und schöne Facette der Fußball-Kultur in

Deutschland.

Die „Alten Herren“ sind in unseren Vereinen besonders wichtige

Abteilungen. Regelmäßig stellen sie Trainer der Jugendmannschaften,

regelmäßig bekleiden „Alte Herren“ wichtigen

Posten und regelmäßig sind die „Alten Herren“ auch sonst

besonders aktiv am Vereinsleben beteiligt. Für unsere Jugend

sind die „Alten Herren“ damit Vorbilder über den Sport hinaus –

sie leben Zusammengehörigkeit vor, sie geben auch ein Beispiel

dafür, wie lange man als Spieler Freude am Fußball haben

kann. Dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön!

Wie schon im vergangenen Jahr finden sich auch unter den

Teilnehmern des Supercup 2019 prominente Namen. Allen voran

der FC Bayern München, der sich als Verbandsmeister für das

Turnier qualifiziert hat oder Hertha BSC, das wie im vergangenen

Jahr eine Wildcard gerne angenommen hat. Sie und alle

anderen werden versuchen, dem SV Ebersbach/Fils die

Titelverteidigung schwer zu machen.

2018 war das sportliche Niveau sehr hoch, viele Spiele waren

eng, häufig musste das Elfmeterschießen entscheiden. Für 2019

wünsche ich allen Mannschaften viel Spaß und Erfolg, den

Zuschauern gute Unterhaltung und den Veranstaltern gutes

Gelingen. Ich bin sicher, dass auch der 14. AH Supercup eine

großartige Veranstaltung wird.

Mit sportlichem Gruß

3


Thomas Berling - Bürgermeister Stadt Nordhorn

Liebe Freundinnen und Freunde des Fußballsports,

Sehr geehrte Damen und Herren!

Als Bürgermeister freue ich mich sehr, dass die diesjährige

inoffizielle Deutsche Meisterschaft für Teams Ü32 in Nordhorn

stattfindet! Ich gratuliere dem VfL Weiße Elf Nordhorn dazu,

dieses besondere Turnier im Rahmen seines großen Jubiläums

ausrichten zu dürfen.

Allen auswärtigen Teilnehmer*innen und Gästen der

Veranstaltung darf ich versprechen, dass es sich sowohl beim

VfL Weiße Elf, als auch bei der Stadt Nordhorn um

hervorragende Gastgeber*innen handelt. Wir freuen uns über

Ihren Besuch und wünschen Ihnen angenehme Tage in der

Wasserstadt Nordhorn! Nutzen Sie gerne die Zeit vor, zwischen

oder nach den Partien, um unsere attraktive Innenstadt auf der

Vechteinsel oder unseren Tierpark zu besuchen.

Der VfL Weiße Elf Nordhorn zählt mit seiner genau 100-jährigen

Geschichte zu den Top-Sportvereinen unserer Stadt. Zwar

zeichnet er sich insbesondere durch eine aktive und

nachhaltige Jugendarbeit aus. Diese langjährigen Bemühungen

haben aber auch dazu beigetragen, dass selbstverständlich

auch die „Alten Herren“ hier ihren festen Platz im

Vereinsgeschehen haben.

Ein besonderes Merkmal des Vereins VfL Weiße Elf sind darüber

hinaus die hervorragenden Sportanlagen. Neben einem

hochwertigen Kunstrasenplatz wartet eine hohe Anzahl gut

gepflegter Echtrasenspielfelder darauf, von Mannschaften aus

der ganzen Bundesrepublik bespielt zu werden.

„Wilde“ Ligaspiele und Turniere haben eine lange und

erfolgreiche Tradition in Nordhorn, ebenso wie der „offizielle“

Spielbetrieb. Die „Weiße Elf“ hat sich einst gegründet, um in

diesen beiden Welten des Fußballs für einen sauberen,

professionellen und vor allem fairen Wettstreit einzutreten. Ich

wünsche allen teilnehmenden Teams, dass die Wettkämpfe an

diesem Wochenende unter genau diesen Vorzeichen

stattfinden können.

Ich danke dem Organisationsteam für die Vorbereitung,

wünsche der Veranstaltung einen guten Verlauf und allen

Teilnehmer*innen und Gästen eine schöne und erfolgreiche Zeit

in Nordhorn!

Ihr

Thomas Berling

Bürgermeister der Stadt Nordhorn

5


Friedrich Kethorn - Landkreis Grafs. Bentheim

Herzlich willkommen in der Grafschaft Bentheim!

Als Landrat ist es mir eine besondere Freude, die Sportler aus

allen Teilen der Bundesrepublik hier in der Region willkommen zu

heißen. Den Grafschafter Teilnehmern am 14. Deutschen

Altherren-Supercup Ü32 gratuliere ich zur sportlichen

Ausrichtung des Turniers

Die Geschichte des Alt-Herren Fußballs in Deutschland begann

kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Spieler, die aufgrund ihres

Alters nicht mehr in den aktiven Herren-Mannschaften ihrer

Vereine spielten, suchten sich ein neues sportliches

Betätigungsfeld und gründeten AH-Mannschaften. Das Alter der

Spieler lag dabei überwiegend ab 32 Jahre.

Daraus folgt: Die Ü32-Altersklasse ist die älteste Ü-Klasse, die sich

über einen Zeitraum von ca. 70 Jahren etabliert hat. Das ist eine

beeindruckende Historie, die längst noch nicht ihren Höhepunkt

erreicht hat. Im Gegenteil. Die Bestrebungen zeugen von

ehrgeizigen Zukunftsplänen.

Die Alten Herren von VFL/WE Nordhorn stehen für Tradition. Seit

vielen Jahren nehmen sie erfolgreich an regionalen

Meisterschaften und überregionalen Turnieren teil. Sie dürften

besonders stolz sein, in ihrem Jubiläumsjahr Gastgeber des 14.

Deutschen AH-Supercup Ü32 zu sein.

Ich wünsche allen teilnehmenden Mannschaften und Spielern

faire Spiele und zahlreiche schöne sportliche Momente.

Ihr

Friedrich Kethorn

Landrat

7


Günter Distelrath – NFV-Präsident

Bereits zum 14. Mal findet in diesem Jahr eine inoffizielle

Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse Ü 32 statt. Der VfL

Weiße Elf Nordhorn ist anlässlich seines 100. Geburtstages

Ausrichter der mit Spannung erwarteten Endrunde des

Deutschen Altherren-Supercup (DAHSC) Ü 32. Damit wird das

Turnier nach 2007 in Achim, 2010 in Hannover-Limmer und 2015

in Oyten bereits zum vierten Mal in Niedersachsen ausgetragen.

40 Mannschaften aus allen Landesverbänden des Deutschen

Fußball-Bundes (DFB) treten in Nordhorn an, um einen

Nachfolger von Titelverteidiger SV Ebersbach-Fils zu ermitteln.

Niedersachsen ist beim DAHSC in Nordhorn mit sieben

Mannschaften gut vertreten und wurde in den vergangenen

Jahren stets achtbar repräsentiert. So gewann der SV Broitzem

2008 das Turnier und hinzu kommen für unsere NFV-Vertreter fünf

Vizemeisterschaften sowie vier dritte Plätze.

Die Titelkämpfe im Altherren- und Altligabereich sind für unseren

Verband von großer Bedeutung. Denn mit ihnen stärken wir den

Fußball an der Basis und realisieren eine wichtige Vorgabe des DFB. Stichwort DFB-Masterplan. Zur

Sicherung des Amateurfußballs in den Vereinen hat der DFB auf seinem Bundestag 2013 in Nürnberg

den sogenannten Masterplan verabschiedet. Der sieht unter anderem das Handlungsfeld

„Entwicklung Spielbetrieb“ vor und dazu gehört auch der Aufbau eines flächendeckenden

Spielbetriebs in allen Fußballkreisen für Ü-Spielerinnen und Spieler.

In dieser Hinsicht gehört Niedersachsen zu den Vorreitern. Denn die Förderung des Altherren- und

Altligafußballs hat im NFV eine lange Tradition. Begründet wurde sie von Friedel Gehrke, dem Vater

des organisierten Altherrenfußballs, der bereits 1988 mit dem Altherren-Supercup-Niedersachsen eine

erste – damals noch inoffizielle – Meisterschaft für die Altersklasse Ü 32 ausrichtete. 1998 erhielt dieser

Wettbewerb dann einen offiziellen Status. Im Jahr 2005 kamen für die Altersklasse Ü 40 die offiziellen

Titelkämpfe in der Halle und auf dem Feld hinzu, 2011 feierten wir die Meisterschaftspremiere in der

Altersklasse Ü 50. Und seit 2014 gibt es sogar eine offizielle NFV-Meisterschaft im Ü 60-Bereich.

Große Leidenschaft prägt den DAHSC der besten Ü 32-Fußballer. Ein großes Herz beweisen sie nicht

zuletzt aber auch durch ihren Einsatz für den guten Zweck. Alles begann beim Premierenturnier 2006

im hessischen Marxheim mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro für die DFB-Stiftung Egidius Braun.

Inzwischen wurden durch Startgelder und Ausrichterspenden exakt 93.401,29 Euro für karitative

Einrichtungen gesammelt. Es ist also davon auszugehen, dass in diesem Jahr in Nordhorn die

100.000-Euro-Hürde genommen werden kann. Das ist vorbildlich und verdient allerhöchsten Respekt.

Ein großes Dankeschön möchte ich den zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern vom VfL WE

Nordhorn um Cheforganisator José Rodrigues aussprechen. Eine Veranstaltung wie der DAHSC Ü 32

ist ohne ihre Tatkraft nicht denkbar. Ich bin davon überzeugt, dass in Nordhorn auf den

Sportanlagen am Ootmarsumer Weg Rahmenbedingungen geschaffen werden, die dem Ereignis

gerecht werden. Die Gäste aus ganz Deutschland werden sich im äußersten Südwesten

Niedersachsens rundherum wohl fühlen.

Günter Distelrath

Präsident des

NIEDERSÄCHSISCHEN FUSSBALLVERBANDES

8


Georg Alferink - NFV Grafschaft Bentheim

100 Jahre VfL/WE Nordhorn, dazu Ausrichter des Altherren-

Supercup Ü 32, das ist doch eine tolle Wertschätzung des

Vereins.

Dazu übersende ich gerne meine persönlichen, aber auch die

besten Grüße des Kreisfußballverbandes.

Der VfL/WE hat sich seit der Fusion im Jahre 1974 zu einer

konstanten Größe im Nordhorner Sport, insbesondere im

Fußballsport entwickelt. Nicht zuletzt sorgt der Verein in der

Jugendabteilung immer wieder für positive Schlagzeilen. Neben

Vorwärts Nordhorn ist der VfL/WE ein Aushängeschild für die

Stadt Nordhorn für Qualität aber auch Breite im Jugendfußball.

Und das setzt sich dann erfreulicherweise im Seniorenbereich

fort bis hin zu den Aktivitäten im Altherrenbereich. Als die

Entscheidung , die Ausrichtung dieses bundesweiten AH-Turniers

in Nordhorn beim VfL/WE durchzuführen bekannt wurde, haben

wir uns sehr gefreut. Denn auch gerade im AH-Fußball hat sich

dieser Verein immer positiv dargestellt.

Und hier zeigt sich dann, dass sich ein langes Agieren auf relativ

hohem Niveau auch im „Alter“ positiv präsentieren kann. Das

trifft auf die AH 32 zu aber auch auf die Fußballfreunde, die

immer noch aktiv in den „älteren“ Jahrgängen unseren

schönen Sport betreiben. Oder die Sportler, die zwar nicht mehr

in einer Mannschaft spielen, aber sich durch regelmäßige

Trainingsteilnahme fit halten und ihre enorme Erfahrung so den

nachrückenden Sportlern mitgeben können.

Und gerade von diesen Sportlern, die zumeist einen technisch

hochstehenden Fußball pflegten, hat der VfL/WE Nordhorn

einige zu bieten. Und das ist einfach eine tolle Sache!

Ich wünsche den Organisatoren ein glückliches Händchen.

Friedel Gehrke und sein Team haben das ja bei der Auswahl des

Austragungsortes meines Erachtens schon beeindruckend

gezeigt!

Dem Vorstand des Vereines, allen voran Volker FRIESE und

seinem Team nochmals herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

Mit sportlichem Gruß

Georg Alferink

Vorsitzender des Kreisfußballverbandes

Grafschaft Bentheim

9


Friedel Gehrke – Wettbewerbsleitung

Zunächst grüße ich alle 40 Teams, insbesondere darunter aber

auch speziell die vierzehn „Neulinge“, mit ihren mitreisenden

Fans, zum 14. Deutschen AH-Supercup Ü32!

Die Hoffnung, dass der DFB ab 2019 einen offiziellen Ü32-

Wettbewerb ins Leben bringen würde, haben sich nach

aktuellsten Erkenntnissen zerschlagen. Der DFB plant -zumindest

derzeit- keine weiteren Ü-Wettbewerbe zu schaffen. Eine

Antwort auf unsere gemeinsame Resolution von 2016 mit über

2600 Unterschriften durch den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel

blieb bis zum Redaktionsschluss dieses Grußwortes aus! Da ich

keine näheren Hintergründe darüber kenne, warum der DFB nun

doch keinen DFB-Ü32-Cup plant, möchte ich aber von

Spekulationen absehen.

Nicht darauf verzichten möchte ich allerdings darauf, an dieser

Stelle im Namen der DAHSCÜ32-Wettbewerbsleitung, des

DAHSCÜ32-Orgateams, der bisherigen Endrundenausrichter/-

teilnehmer und von Tausenden an leistungsbereiten Ü32-

Fußballern in ganz Deutschland die Enttäuschung und das Unverständnis darüber auszudrücken,

dass der DFB es nicht geschafft hat, die Gleichbehandlung von Ü40- und Ü50-Mannschaften endlich

zu realisieren! Bekanntlich gibt es ja für diese Ü-Altersklassen bereits seit Jahren offizielle DFB-

Wettbewerbe. Warum bleiben Ü32-Fußballer hiervon weiterhin ferngehalten?

Der DAHSCÜ32 wird aber auch nach 2019 weiterhin existieren! Zum einen sind die Endrunden 2020

(FC Neuenburg/Südbaden) und 2021 (Blumenthaler SV/Bremen) bereits fest vergeben, aber.....

Viel wichtiger ist jedoch auch schon an dieser Stelle die Mitteilung, dass es nach der Endrunde 2021

einen Nachfolger für meine Funktion als Vorsitzenden der DAHSCÜ32-Wettbewerbsleitung geben

wird. Die offizielle Verkündung dieser Personalie wird beim 14. DAHSCÜ32 in Nordhorn erfolgen! Die

aufmerksamen Beobachter im DAHSCÜ32 können sich natürlich schon denken, wer mein Nachfolger

werden wird.....

Ich bedanke mich bei Günther Distelrath, Präsident des Norddeutschen und Niedersächsischen FV,

für sein ernsthaftes Interesse am Deutschen AH-Supercup Ü32. Er nahm sich bereits im November

2018 reichlich Zeit, um mit mir über den DAHSCÜ32 zu sprechen. Das hatte bis dahin noch nie ein

anderer Regional- und/oder LV-Präsident getan! Darüber hinaus gab mir Günther Distelrath die

Zusage, zum 14. DAHSCÜ32 nach Nordhorn zu kommen. Außerdem spendete er spontan 50 Fußbälle

für Ehrungszwecke in Nordhorn!

Last not least, danke ich dem VfL Weiße Elf Nordhorn, dass er den 14. DAHSCÜ32 anlässlich seines

100-jährigen Vereinsjubiläums ausrichten wird. Mit diesem Verein verbindet mich sehr viel, denn zum

einen war seine Ü32-Mannschaft 1988 der 1. AH-Niedersachsenmeister überhaupt (1994

wiederholten sie dieses Kunststück), 1989 und 1994 Ausrichter des AH-Supercup Niedersachsen (inoff.

Niedersachsenmeisterschaft) und zum anderen ernannte mich diese Erfolgstruppe 1997 zu ihrem

Ehrenmitglied! Als dann die „Söhne und Neffen“ 2012 das Niedersächsische AH-Championat in

Ottersberg gewannen und sich damit für den 8. DAHSCÜ32 in Neubrandenburg qualifizierten, hielt

die Erfolgsgeschichte der Ü32 des VfL Weiße Elf Nordhorn „endlich“ auch Einzug im Bundesgebiet!

Ich freue mich ganz besonders, dass mit meinem Freund aus jenen Tagen, Werner Veldboer, immer

noch ein „Mann der 1. Stunde“ zur Ü32 des VfL WE Nordhorn gehört und dort jetzt als Betreuer

fungiert. Allerdings nicht am 21./22.6.2019, denn dann ist er als Betreuer für das DAHSCÜ32-

Orgateam eingeteilt.....

Friedel Gehrke

Mitgründer des DAHSCÜ32

11


Spendenliste

Wettbewerb Ort Summe Ges.-Summe Zweck

01. DAHSC Marxheim 3.000,00 3.000,00 Egidius-Braun-Stiftung

02. DAHSC Achim 5.800,00 8.800,00 Uwe-Seeler-Stiftung

03. DAHSC Oberhinkofen 5.000,00 13.800,00 Sternstunden e.V. des BR

04. DAHSC Troisdorf 5.000,00 18.800,00 Wolfgang-Overath-Fond

05. DAHSC Hannover-Limmer

5.000,00

9.706,29

33.506,29

Friedensdorf e.V. Hans-Tilkowski

Spendenaktion Mario Nölle

06. DAHSC Weimar 3.050,00 36.556,29 Kinderhaus Weimar

07. DAHSC Neuler

5.775,00

400,00

42.731,29

Radio 7 „Drachenkinder“

Freiwill. Feuerwehr Neuler

08. DAHSC Neubrandenburg

5.725,00

200,00

48.656,29

09. DAHSC Großaspach 8.500,00 57.156,29

10. DAHSC

Oyten

11.000,00

111,00

68.267,29

11. DAHSC Ratzeburg 10.134,00 78.401,29

12. DAHSC Vogtland 8.000,00 86.401,29

13. DAHSC Hofherrnweiler 7.000,00 93.401,29

14. DAHSC Nordhorn ??? ???

Leserhilfswerk Nordkurier

Aktion Deutschland hilft

Kinderhospiz Sternentraum

DRK-Seniorenclub Aspach

DRK Aspach

Je zur Hälfte: Wolkenschieber

Bürgerstiftung Achim

Tafel Achim e.V.

Jugendfeuerwehr RZ (1.500)

Bananenflankenliga (2.984)

ASB Lauenburg (1.000)

Freie Jugendhilfe e.V. (250)

Sternenbrücke Hamburg (200)

Kindergärten in RZ, Ziethen und

Bäk (1.800)

Stadtjugendpflege RZ (1.500)

Feuerwehr Niendorf (500)

Elterninitiative für krebskranke

Kinder Jena e.V.

Cacau-Kinderstiftung “Sports

forLlife

Stiftung Bethel

Lebenshilfe Nordhorn

12


Ulrich Pohl – Stiftung Bethel

Liebe Fußballfreunde, Organisatoren und Teilnehmer des

Deutschen AH-Supercup Ü32,

von ganzem Herzen danke ich Ihnen, dass Sie mit dem 14.

Deutschen AH-Supercup Ü32 das Jahresspendenprojekt

„Neubau Kinderzentrum Bethel“ mit einer sehr großzügigen

Spende unterstützen wollen.

Über Ihr hilfreiches Engagement freue ich mich sehr, denn Sie

tragen dazu bei, dass Kinder und Jugendliche durch das neue

Kinderzentrum für die kommenden Jahrzehnte die beste

medizinische Versorgung und Pflege bekommen, die sie

benötigen. Dabei soll der Neubau des Kinderzentrums Bethel

höchsten Anforderungen an Medizin und Pflege gerecht

werden und eine freundliche, familiengerechte Atmosphäre

ausstrahlen.

Das neue hochmoderne Krankenhaus mit 146 Betten wird

schöne, großzügige Zimmer für die kleinen Patienten und ihre

Eltern bekommen. In lichtdurchfluteten, freundlich gestalteten

Räumen können die Kinder dank einer optimalen Behandlung

und liebevollen Betreuung Kraft schöpfen, damit sie wieder

genesen und spielen können.

Dank der außergewöhnlichen Unterstützung von vielen

Freunden und Förderern aus ganz Deutschland sind wir auf

einem guten Weg. Doch vor uns liegt noch eine „sportliche“

Wegstrecke. Aktuell wurden im Mai die Räumlichkeiten eines

Interimsgebäudes bezogen, die in drei Jahren von unserem

allgemeinen Krankenhaus übernommen werden. Das alte

Kinderzentrum wird im Laufe dieses Jahres abgerissen und an

gleicher Stelle kann anschließend der Neubau beginnen. Im

Jahr 2022 sollen unsere kleinen Patienten dann in dem neu

errichteten Kinderzentrum versorgt werden können

Liebe Fußballfreunde, für Ihre tolle Hilfe danke ich Ihnen sehr

herzlich, denn Sie tragen wirksam dazu bei, dass die

medizinischen und räumlichen Bedingungen für die kranken

Kinder und ihre Eltern deutlich verbessert werden. So wünsche

ich Ihnen ein spannendes und faires Fußballturnier.

Mit sportlichen Grüßen und besten Wünschen aus Bethel,

Ihr

Ulrich Pohl

Vorstandsvorsitzender v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

13


Volker Friese – 1. Vorsitzender VfL Weiße Elf

Sehr geehrte Sportfreunde,

Gäste und Freunde sowie Mitglieder des VfL Weiße Elf 1919

Nordhorn e.V. Ich freue mich sehr als Vorsitzender im

Jubiläumsjahr Ihnen und Euch diese Grüße im Namen des

Vereins überbringen zu dürfen.

Besonders begrüßen darf ich in dieser Turnierschrift alle

Teilnehmer und Organisatoren sowie mitgereiste Fans des

Deutschen Altherren Supercup Ü32. Eine Veranstaltung, die uns

sehr stolz macht, dafür als Ausrichterverein ausgewählt worden

zu sein.

Wir freuen uns auf sportlich faire Fußballspiele und auch

sicherlich tolle gemeinsame Momente im Umfeld des Turniers.

Für die Durchführung einer solch großen Veranstaltung bedarf

es vieler helfender Hände im Vorfeld und auch während des

Ablaufs. Diesen Personen möchte ich im Namen des VfL Weiße

Elf 1919 Nordhorn e.V. recht herzlich danken, ebenso wie dem

gesamten Team um Cheforganisator Friedel Gehrke.

Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass diese Endrunde

noch lange in Erinnerung bleiben wird. Dafür werden wir in

Nordhorn, in unserem familiären Mehrspartenverein alles in die

Waagschale werfen.

Neben dieser umfangreichen Turnierschrift, wurde auch

zeitgleich eine moderne Vereinschronik zum 100-jöhrigen

Jubiläum verfasst. Sicherlich ein schönes Andenken für den

einen oder anderen Sportfan.

Wir bedanken uns bei der Stadt Nordhorn und allen Beteiligten

Personen, die zum Gelingen beigetragen haben, auch

besonders den vielen Sponsoren, mit deren Hilfe es möglich war,

die Endrunde mit Rahmenprogramm so durchzuführen, wie wir

es uns erträumt haben.

Ich wünsche dem Deutschen Altherren Supercup Ü32 weiterhin

eine positive Entwicklung sowie unserem VfL Weiße Elf 1919

Nordhorn viele weitere Jahre, als familiärer Sportverein im

Westen der Sportstadt Nordhorn.

Wie sagt man … „möge das beste Team gewinnen!“

Herzliche Grüße und viel Freude beim Aufenthalt beim VfL

Weiße Elf 1919 e.V. in Nordhorn.

Euer

Volker Friese

1. Vorsitzender

15


Aller guten Dinge sind drei…

Nach zwei Endrunden um den Supercup Niedersachsen (1989 und

1994) nun in diesem Jahr die inoffizielle Deutsche Meisterschaft!

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten von zwei großen Jubiläen (70 und 75 Jahre) des VFL Weiße Elf

Nordhorn standen zwei Endrunden um den AH-Supercup in Niedersachsen. Zum 100-jährigen

Jubiläum wird es nun 2019 noch eine Nummer größer. Der DAHSCÜ32 für das gesamte

Bundesgebiet, damit die inoffizielle Deutsche Meisterschaft der Ü32, wird in Nordhorn mit 40

Mannschaften auf dem Vereinsgelände ausgetragen. Das ist eine große Ehre für den Verein! Die

vielen ehrenamtlichen Helfer des Clubs werden alles dafür tun, dem 14. Supercup einen würdigen

Rahmen zu bereiten.

70 Jahre VFL Weiße Elf | 1919 - 1989

Endrunde um den 2. Altherren – Supercup Niedersachsen am 30. April 1989 in Nordhorn

In seinem Grußwort schrieb der Initiator und Organisator des AH Supercup Niedersachsen Friedel

Gehrke: „Mit großer Freude habe ich feststellen dürfen, dass die Zweitauflage den bisherigen

Rahmen bei weitem übertraf. Nahmen am 1. AH-Supercup 33 Mannschaften teil, stieg die

Teilnehmerzahl zum 2. AH-Supercup auf 59 Teams. … Mein besonderer Dank gilt dem VFL Weiße Elf

Nordhorn, der sich nach seinem Sieg am 30.4.1988 in Achim spontan bereit erklärte, die zweite

Endrunde auszurichten. Dankenswerterweise stellte sich der Sportkamerad Bernhard Ruelmann als

Organisator der Endrunde zur Verfügung. Ich bin mir sicher, dass der VFL Weiße Elf mit ihm und seinen

Helfern für einen gelungenen Endrundenverlauf sorgen wird….“

Sieger des Turniers in Nordhorn wurde der VFL Stade vor dem VFL Germania Leer und dem HSC

Hannover. Der Titelverteidiger VFL Weiße Elf landete auf dem 7. Platz.

Bild der Meistermannschaft 1988 in Achim

Oben v.l.

Heinz Veldboer, Otto Platz, Berthold Steinweg, Albert Wörsdörfer, Hans Foppe, Bernie Peschke, Hans-

Georg Thier, Hans-Peter Dankert, Gerhard Storteboom, Hermann Robben

Unten v.l.

Werner Veldboer, Konrad Haubrich, Alfred Dura, Herbert Buchbach, Geert Meinders, Lothar Kuckuck,

Rainer Storteboom, Bernie Ruelmann, Wilfried Abend

Liegend:

Heinz-Bernd Veldboer

17


Aller guten Dinge sind drei…

75 Jahre VFL Weiße Elf | 1919 - 1994

Endrunde um den 7. Altherren – Supercup Niedersachsen am 7. Mai 1994 in Nordhorn

Die Gruppen der Endrunde 1994 zum 75-jährigen

Vereinsjubiläum wurden von den F-Jugendlichen Dennis

Harwig und Oliver Peschke ausgelost!

Stehend die Wettbewerbsleitung aus Achim und die

Nordhorner Organisatoren: v.l.: Klaus Oehlers, Bernie

Ruelmann, Friedel Gehrke, Werner Veldboer, Helmut

Königstein, Kurt Schmidt

Hannover und dem TV Eintracht Veltenhof

(mit den Ex-Bundesligaspielern Ronnie

Worm und Wolfgang Grobe) sehr schwere

Gegner bekam, setzte sich das Team

souverän durch und erkämpfte sich die

Finalteilnahme. Das Endspiel gegen den

TSV Isernhagen (mit den Ex-Bundesligaspielern

Jürgen Rynio und Dieter Schatzschneider)

war an Spannung und Dramatik

nicht zu überbieten. Durch Tore von Armin

Anders und Torjäger Horst Mätzke gewannen

die Oldies des VFL Weiße Elf vor

fast 1000 Zuschauern zum zweiten Mal den

Supercup Niedersachsen.

Vizemeistertitel für VfL Weiße Elf

2001 in Barsinghausen

Nur ein Elfmetertor fehlte am dritten Titel

„Niedersachsen-Meister“! 2001 in

Barsinghausen spielte unser Team ein

hervorragendes Turnier und schaffte es bis

ins Endspiel gegen den TSV Havelse. Nach

einem spannenden und ausgeglichenen

Spiel brachte ein Elfmeterschießen die

Entscheidung zugunsten der Hannoveraner.

Das Trainerteam Michael Herklotz und Ingo

Panetti stellte das Team in der Endrunde

sehr gut ein und einer stark aufspielenden

Truppe fehlte nur das Quäntchen Glück

zum 3. Titelgewinn!

Die hervorragende und seit nunmehr sieben Jahren

sehr erfolgreich arbeitende Wettbewerbsleitung des

TSV Achim (Friedel Gehrke, Klaus Oehlers, Helmut

Königstein) freute sich im Grußwort zur Endrunde 1994

auf eine tolle Atmosphäre und Superorganisation in

Nordhorn: „ Aus 115 teilnehmenden Mannschaften,

die einen neuen Rekord bedeuteten, haben sich

letztlich 17 für die Endrunde qualifiziert. … Das

zweifache Jubiläum - 75 Jahre als Verein, 20 Jahre als

Fusion – bietet das richtige Forum für die

Organisatoren Bernhard Ruelmann, Werner

Veldboer, Hans-Peter Dankert und alle anderen

Mitarbeiter, um die Endrunde erneut zu einem Oldie-

Festival der besonderen Güte avancieren zu

lassen….“

Sportlich lief die Endrunde 1994 für den Veranstalter

hervorragend. Obwohl die Mannschaft in der

Auslosung schon in der Vorrunde u.a. mit dem HSC

Meistermannschaft 1994

oben v.l.: Michael Harwig, Betreuer Klaus Tenfelde, Heinz Lammers, Heinz-

Bernd Veldboer, Udo Friemelt, Ernst Stein, Berthold Steinweg, Hans-Peter

Dankert, Bernie Peschke, Reinhard Wieking

unten v.l.: Armin Anders, Horst Vernim, Andreas Stroot, Helmut Knüver,

Werner Veldboer, Lothar Kuckuck - auf dem Bild fehlen: Horst Mätzke,

Holger Anders, Peter Kaminski, Reinhold Potts, Axel Münch

Vizemeistertitel 2001

oben v.l.: Michael Herklots, Thomas Olthaus, Toni Elbert, Michael Hintzen,

Uwe Niehaus, Stefan Heyer, Ralf Grieshammer, Andreas Glünz, Klaus Smoor

Mitte v.l.: Betreuer Hermann Robben und Heinz Switzer, Matthias

Spardelotto, Udo Friemelt, Frank Busmann, Uwe Teuber, Ingo Panetti

unten v.l.: Alex Dura, Carsten Martach, Wilfried Slagowski, Michael Löffler,

Armin Anders, Werner Veldboer

18


Aller guten Dinge sind drei…

Ehrenurkunde für das VfL Weiße Elf „Urgestein“ Werner Veldboer

Seit fast 40 Jahren (!!!) ist bei den Altherren des VFL Weiße Elf als Spieler, Betreuer und „Mann für alle

Fälle“ - Werner Veldboer – unverzichtbar. Werner bekam die Liebe zum Fußballsport in die Wiege

gelegt. Schon sein Vater Heinz hatte sich auf vielfältige Weise (Mitglied des Vorstands, des Ehrenrats,

Betreuer, Leitung der Werbung, …) schon gleich nach dem Krieg in den 50er und 60er Jahren für

seinen VFL – später den VfL Weiße Elf – verdient gemacht. Natürlich war die Freude bei Vater und

Sohn gleichermaßen riesengroß, als die beiden gemeinsam (Heinz als Betreuer, Werner als Spieler)

1988 den bis dato größten Erfolg in Achim beim AH Supercup feiern konnten.

Werner ist es zu verdanken, dass der Draht zur

Wettbewerbsleitung in Achim und vor allem zu Friedel

Gehrke nie abgerissen ist. Immer wieder fand er in den

letzten 30 Jahren Mitstreiter bei den Vereinsoldies, wenn

es galt, ein Ü32, Ü40, Ü50 oder sogar Ü60 Team für von

Friedel initiierte Turniere zusammenzustellen. Sicher

gebührt ihm daher auch der größte Dank dafür, dass der

Verein zum 100-jährigen Jubiläum den DAHSC in

Nordhorn ausrichten darf. Anlässlich der Siegerehrung

beim Ü32 Masters in Helmstedt am 7. Oktober 2017 hatte

Werner seinen großen Tag. Friedel Gehrke überreichte

ihm eine Ehrenurkunde. Er wurde als Spieler, Trainer und

Betreuer im AH-Fußball für die Zeit zwischen 1987 und

2017 geehrt: „Mit seinem persönlichen Einsatzwillen,

seinem Kameradschaftsgeist und seiner erwiesenen

Konstanz und Begeisterung hat sich Werner Veldboer in

außergewöhnlichem Maße für den AH-Fußball in

Niedersachsen verdient gemacht.“

Auszeichnung von Werner Veldboer durch Friedel

Gehrke und Helmut Königstein 2017 in Helmstedt. Werner

Veldboer absolvierte als Spieler der 1. Mannschaft und

der Altherren Teams über 1200 Einsätze und er stellte

damit einen sensationellen Vereinsrekord auf!

Wettbewerbsleitung 2018 in Hofherrnweiler

Foto von der Auslosung 2018 in Nordhorn

v.l.: „Losfee“ Ralf Hilmes (ehem. Bundesliga-Schiedsrichter),

Stephan Ahues (VfL/WE), Friedel Gehrke, Harald

Koning (NFV), Jürgen Brandt (SC Borgfeld), Thomas Berling

(Bürgermeister Stadt Nordhorn), José Rodrigues (VfL/WE)

und Volker Friese (1. Vorsitzender VfL/WE)

20


VfL Weiße Elf Nordhorn

GRUPPE A

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga Weser-Ems III

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Foto v.l.:

Horst Hoffelner, David Korte, Raimundo Neves, Peter Leonhardt,

Andreas Kremer, Viktor Klaus, Florian Havenga, Dennis van Boxem,

Henning Zwafink, Dirk Schulthindrik Tobias Bodenburg, Ertugrur

Derinoglu, Ismet Cetinok, Markus Strieker, Werner Veldboer, Ingo

Walter, Tayfun Pala

Nordhorn (55.000 Einwohner) ist die Kreisstadt des niedersächsischen

Landkreises Grafschaft Bentheim und grenzt direkt an die

Niederlande. Die boomende Textilindustrie in den 60er und 70er

Jahren, mit der weltweit agierenden Firma NINO an der Spitze,

machte die „Textilstadt im Grünen“ vielerorts bekannt. Die

Fußballvereine VfL Nordhorn (Gründung 1919) und Weiße Elf

(Gründung 1952) wandelten sich in vielen Jahren nach der Fusion

1974 unter dem Vereinsnamen VFL Weiße Elf zu einem modernen

Sportverein. Heute ist der Club die sportliche Heimat für fast 1.200

Mitglieder in acht Abteilungen. Traditionell dominiert die

Fußballabteilung und ist mit aktuell 38 Teams am Start. Darunter sind

27 Jugendteams, die in allen Altersgruppen fast immer in den

höchsten Spielklassen auf Bezirksebene spielen. Der Verein ist sehr

jung aufgestellt und fast 50% der Mitglieder sind noch im

Jugendalter. Neben vielen Mannschaftsfahrten und Turnieren setzt

die Jugendabteilung mit vielen Projekten besonders auf eine die

Persönlichkeit der Kinder entwickelnde Jugendarbeit. Das AH-Team

des Vereins gehört seit 40 Jahren zu den Spitzenteams des Kreises

und wurde weit über 20 (!) mal Kreismeister und Pokalsieger. Zwei

Titel auf Landesebene und der Gewinn des Niedersachsen Super-

Cup-Turniers 2012 sind die herausragenden Erfolge des Teams, das

aktuell mit Dirk Schulthindrik, Florian Havenga, Kevin Thiel, Ertugrul

Derinoglu, Mehmet Satar, Dennis Brode (Spielertrainer 1. Herren) und

dem AH-Spielertrainer Ismet Cetinok Spieler in den Reihen hat, die

höherklassige Erfahrungen mitbringen.

Trikotfarbe

Hellblau

Erfolge 2018

Keine

Platz beim 13. DAHSC

21. Platz

DAHSC-Teilnahmen

vierte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

17. Platz (2013)

Ewige DAHSC-Tabelle

67. Platz

22


1. FC Neubrandenburg 04

GRUPPE A

Bundesland

Mecklenburg-Vorpommern

Spielklasse 1. Senioren

Verbandsliga MVP

Fußballverband

Landesfußballverband MVP

Oben v.l.:

Steffen Ewald, Frank Rosenow, Matthias Woller, Matthias Nowak,

Rayk Olbricht

Mitte v.l.:

Jürgen Hinz (Mannschaftsleiter),Thomas Lüth (Trainer), Wolfgan

Zingelmann , Oliver Reschke (Betreuer), Manfred Riebe, Jens

Harbarg,Thomas Tober, Michael Gaede, Heinz Marquardt

(Betreuer), Werner Reichert, Günter Speik (Betreuer)

Unten v.l.:

Hermann Behrens, Ronny Mesterknecht, Lars Karnatz, Christian

Doss, Enrico Goll, Henry Krüger, Michael Fuchs

Neubrandenburg ist die Kreisstadt des Landkreises Mecklenburgische

Seenplatte und ist mit rund 65.000 Einwohnern die

drittgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Die Neubrandenburger

Vereine FC Tollense und der SV Nevag lösten sich 2004 auf,

um als komplette Neugründung als 1. FC Neubrandenburg 04 am

Punktspielbetrieb teilzunehmen. Der Club ist legitimer Nachfolger der

BSG Post Neubrandenburg, die gegründet in den Nachkriegsjahren

auf eine 57-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken konnte. Die

goldenen Zeiten für den Fußball in der Stadt brachen 1961 mit einer

Erfolgsserie des SCN an. 1964 wurde als größter Erfolg vor über 10.000

Zuschauern der Aufstieg in die höchste Spielklasse, die DDR-

Oberliga, geschafft. Heute ist der Club mit fast 600 Mitgliedern als

reiner Fußballballverein vor allem auch im Nachwuchsbereich sehr

gut aufgestellt. Aktuell nehmen 22 Nachwuchsteams (darunter B-

Mädchen Bundesliga, C-Junioren Regionalliga) am Meisterschaftsbetrieb

teil. Die neueste Abteilung „Walking-Kicker“ (Gehfußball für

alle Altersgruppen, Männer und Frauen gemeinsam) wurde 2018

gebildet. Seit vielen Jahren sorgen vor allem die Ü35 und Ü40

Fußballer immer wieder für Meisterschaften und Pokalsiege. So stellte

man z.B. in den letzten 5 Jahren jeweils den Meister der Ü35

Kreisoberliga, gewann 2017 den Landespokal, 2018 die Vize-Landesmeisterschaft

und die Ü40 holte 2014 den Landestitel. 2013 war der

1. FCN Ausrichter der Endrunde um den DAHSC und in Nordhorn

nimmt man bereits zum 10. Mal an diesem Wettbewerb teil.

Trikotfarbe

gelb

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

23. Platz

DAHSC-Teilnahmen

zehnte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

5. Platz (2015)

Ewige DAHSC-Tabelle

8. Platz

23


TSV Krefeld Bockum 01

GRUPPE A

Tor: Oliver Petrolle, Jürgen Laugailles

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga A

Fußballverband

FV Niederrhein

Abwehr: Krisha Martin, Marcel Heines, Karsten Schulz, Sascha

Haefs, Andreas Vercoulen, Daniel Elsenbruch, Andre Verholt,

Dennis Thomas, Stefan Klaßen

Mittelfeld: Tino Reucher, Dennis Stark, Baris Kilic, Tim Cornelissen,

Daniel Vollmer, Tim Drescher, Moritz Heesen, Christian Hackfurt

Sturm: Kiki Lenz, Christian Breuer, Dennis Adamec, Michael Bal

Bockum ist ein zur Stadt Krefeld gehörender Stadtteil mit etwa 22.000

Einwohnern. Der TSV entstand 2006 durch eine Fusion der Vereine

Bockumer SV und Rheintreu Krefeld-Bockum. Der Verein hat sich in

den letzten Jahren zu einem echten Familienverein mit einem

breiten Sportangebot entwickelt. Neben dem Fußball können

Tischtennis, Radsport, Volleyball und Gymnastik und Turnen für die

ganze Familie betrieben werden. In den letzten Jahren profilierten

sich die Ü32 Fußballer zu einem Aushängeschild des Clubs. Erfolge

als Hallenstadtmeister 2017 und 2018, Pokalsieger 2017 und

Niederrheinmeister 2016 und 2018 können sich sehen lassen. Auch

die erste Teilnahme am DAHSC 2017 im Vogtland verlief mit der

Qualifikation für das Achtelfinale und insgesamt 8 Punkten und 4:3

Toren erfolgreich. Im Team ist von der Kreisliga-B-Legende bis zum

ehemaligen Oberligaspieler alles vertreten. Gecoacht wird die

Mannschaft von Teamchef und „Taktik-Fuchs“ Kiki Lenz, der sich

zusammen mit dem Pressesprecher Karsten Schulz um die

Organisation rund ums Team kümmert. Torjäger des Teams ist Baris

Kilic, der bereits in jungen Jahren eine enorme Trefferquote aufwies.

Mannschaftskapitän Andreas Vercoulen hat zusammen mit dem

Trainer keine große Erwartungshaltung für den DAHSC, da einige

Spieler unmittelbar an der Schwelle zur Ü40 stehen oder diese bereits

überschritten haben. Auf alle Fälle freut man sich auf die Geselligkeit

nach dem Turnier im Festzelt.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

keine Teilnahme

DAHSC-Teilnahmen

zweite Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

14. Platz (2017)

Ewige DAHSC-Tabelle

94. Platz

24


SC Borgfeld

GRUPPE A

Bundesland

Bremen

Spielklasse 1. Senioren

Bremen-Liga

Fußballverband

Bremer FV

Oben v.l.:

Jürgen Brandt, Andreas Lübben (BFV), Dawid Glowka, Carsten

Muranka, Radenko Zoric, Achim Boss, Hauke Daniel, Marcus

Reimuth, Marc Erigsen, Fridtjof Persch, Tjark Schaper, Marco

Amling, Heiner van Lengen, Sandro Stallbaum, Torsten Schröder,

Volker Radoszewski, Gerrit Kubin, Torsten Sackmann und Ulrich

Weinkauf (BFV)

Unten v.l. :

Philip Schwarz, Nils Sotta, Christof Blanke, Oliver Chrzan, Dennis

Mronga, Sebastian Meyer, Jörg Neugebauer und Jens Ahlers

Es fehlen auf dem Bild:

Wilko Barre, Florian Haar, Christian Ulm, Carsten van Hoorn, Steffen

Vogel, Nikol Zovko

Borgfeld ist ein Ortsteil Bremens und gehört zum Stadtbezirk Ost. Der

Stadtteil mit ca. 10.000 Einwohnern ist auch bekannt als Dorf in der

Stadt und u.a. aufgrund einer Vielzahl von Rad- und Wanderwegen

ein sehr beliebter Wohnort. Der Verein wurde als TSV1948 gegründet.

1981 trennte sich die Fußballsparte vom Stammverein und machte

sich als SC Borgfeld selbstständig. In den letzten Jahren sind die

Mitgliederzahlen des Clubs deutlich von ca. 300 auf gut 500

gestiegen. Über 30 Teams nehmen zurzeit am Spielbetrieb teil.

Neben der quantitativen Entwicklung überzeugten die Borgfelder

zuletzt auch mit Qualität. Das 1. Herrenteam wurde Meister der

Landesliga und stieg in die 1. Liga in Bremen auf. Frank Neubarth,

der viele Jahre für Werder Bremen in der Bundesliga seine Tore

schoss, war 2010 für ein Jahr Trainer in Borgfeld. Der aktuelle

Nationalspieler Julian Brandt (Bayer Leverkusen) begann seine

großartige Laufbahn beim SC Borgfeld. Die Geschicke der

Borgfelder Oldies leitet seit einiger Zeit sein Vater Jürgen Brandt. Das

Team von SCB Trainer Brandt überraschte 2018 alle favorisierten

Bremer Clubs, gewann die Verbandsmeisterschaft und qualifizierte

sich damit für die Endrunde um den DAHSC. Auch in dieser Saison

spielen die Borgfelder wieder in der Spitzengruppe mit und können

sich vor allem auf den Torriecher von Christof Blanke verlassen, der

mit über 20 Treffern die Torjägerliste in Bremen anführt. Zu den

Leistungsträgern zählt auch Sandro Stallbaum, der über 10 Jahre für

die Reserve von Werder Bremen (3. Liga) spielte.

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

Verbandmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

25


VfR Fehlheim

GRUPPE A

Foto v.l.:

Bundesland

Hessen

Spielklasse 1. Senioren

Gruppenliga Darmstadt

Fußballverband

Hessischer FV

M. Söhn, J. Zeug, R. Lotz, M. Gugat, C. Röhrig, T. Kern. A. Afshar, M.

John, P. Kuhn, M. Selinger, M. Böhm, T. Ritzert, P. Sebralla, M. Koch,

M. Romahn, M. Kurt, A. Wiesenbach, W. Eichenauer

Der VFR Fehlheim 1929 ist ein kleiner Verein von der südhessischen

Bergstraße mit ca. 350 Mitgliedern und besteht aus den Abteilungen

Fußball, Tischtennis und Gymnastik. Rechtzeitig zum 90–jährigen

Jubiläum in diesem Jahr gelang der Ü35 mit dem Gewinn des

Hessen-Pokals 2018 erstmals die Qualifikation für die Endrunde um

den DAHSC und damit der größte sportliche Erfolg. 2017 war das

Team noch knapp im Endspiel gescheitert und musste mit dem

Vizemeistertitel zufrieden sein. In den letzten Jahren war es zunächst

die Ü40 des kleinen hessischen Clubs, die für Furore sorgte.

Hervorzuheben ist die Hessenmeisterschaft 2015 und im gleichen

Jahr die Teilnahme an der Endrunde um die Deutschen

Meisterschaft in Berlin. Die Fehlheimer sicherten sich durch einen 1:0

Sieg gegen die SG Alsdorf hinter dem Deutschen Meister Hannover

96 und Westfalia Herne einen sensationellen 3. Platz. Auch in der

laufenden Pokalsaison spielt der VFR sehr erfolgreich und ist sowohl

im Kreispokal als auch im Hessen-Pokal mit den Teams Ü35 und Ü40

noch in den Endrunden vertreten. Die ausgeglichen besetzte

Mannschaft, einige Spieler konnten in der Oberliga Erfahrungen

sammeln, wird vom Teammanager Roland Lotz betreut. Er möchte

seine hochmotivierte Elf von der besten Seite präsentieren und für

die eine oder andere Überraschung in Nordhorn sorgen

Trikotfarbe

grün

Erfolge 2018

Verbandspokalsieger

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

26


TSG Hofherrnweiler-Unterrombach

GRUPPE B

Oben v.l.:

MdB Roderich Kiesewetter, Physio Jörg Schorr, Trainer Joachim

Paluch, Markus Bezler, Slaven Sestic, Alfred Dietterle, Christoph

Merz, Thomas Brunnhuber, Achim Schlude, Kai Eder, Julian

Rosengarten , Co-Trainer Mario Katinic, 1. Vorsitzender Achim

Pfeifer

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Landesligastaffel 2 Württ.

Fußballverband

Württembergischer FV

Mitte v.l.:

Jürgen Kolb, Christoph Dolderer, Michael Funk, Peter Lohner,

Daniel Cudic, Jürgen Noder

Unten v. l.:

Matthias Harsch, Christoph Bolsinger, Sascha Lesch. Marc Bartjen,

Matthias Wroblewski

Die Stadt Aalen (fast 70.000 Einwohner) liegt in Baden-Württemberg

am Rand der Schwäbischen Alb. Der Ortsteil Hofherrnweiler-

Unterrombach (gut 9.000 Einwohner) wird seit über 100 Jahren im

Sport hervorragend durch die TSG 1899 vertreten. In dem

Breitensportverein dominiert der Fußball und vor allem der

Jugendfußball verfügt über einen großen Zulauf und eine Vielzahl

von Teams. Die Ü32 des Trainerteams von Joachim Paluch und

Mario Katinic möchte in Nordhorn an die Erfolge der Vorjahre

anknüpfen und freut sich auf ein Wiedersehen mit dem

Organisationskomitee um Friedel Gehrke. Im letzten Jahr konnten

die Aalener Deutschlands Ü32-Elite im heimischen VR-BANK

Sportpark begrüßen und sich hier als toller Gastgeber präsentieren.

In diesem Jahr bereiten die Trainer ihre Jungs seit Monaten akribisch

auf den DAHSC vor. Die Verantwortlichen und Spieler wissen, was sie

in Nordhorn erwartet: „Es wird in diesem Jahr schwer für uns, an die

Leistung von 2018 anzuknüpfen. Einige Leistungsträger spielen aus

Altersgründen noch in der Ü40. Wir mussten junge Spieler in die

Mannschaft integrieren und hoffen, dass sie sich frühzeitig im Turnier

zurechtfinden werden“, sagt Markus Bezler. Auch in diesem Jahr

blieb die TSG ihrer Marschroute treu. Spieler, die in der

Vergangenheit das Trikot der TSG getragen haben, wurden

gewonnen und verliehen der Elf ein neues Gesicht. Mit dabei ist

auch Christoph Merz, der sich beim Deutschen Altherren Supercup

2018 die Torjägerkanone sichern konnte.

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

Württemberg. Meister

Platz beim 13. DAHSC

4. Platz

DAHSC-Teilnahmen

sechste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

4.Platz (2014 + 2018)

Ewige DAHSC-Tabelle

12. Platz

28


FC Könen 1920 e.V.

GRUPPE B

Bundesland

Rhenland-Pfalz

Spielklasse 1. Senioren

A-Liga Kreis Trier-Saarburg

Fußballverband

FV Rheinland

Oben v.l.:

Guido Kriesamer, Arno Klein, Daniel Latz, Markus Fischer, Simon

Willems, Frank Drossert, Christian Debus, Matthias Süssmann

Mitte v.l.:

Ilias Mennis, Thorsten Wagner, Gerald Scheuring, Marcus Herz,

Andreas Heitkötter, Farid Al-Samarrai, Alwin Hauke, Markus

Rommelfanger

Unten v.l.:

Rainer Hauer, Thorsten Hoffmann, Jörg Müller, Hicham Oulaid,

Fabian Steuer, Frank Berling

Könen liegt an der Saar und ist ein Stadtteil von Konz an der Mosel

im Landkreis Trier-Saarburg. Die Ortschaft hat gut 2000 Einwohner

und dem FC Könen 1920 gehört davon mit 600 Mitgliedern fast jeder

Dritte an. Aktuell werden Sportarten in neun Sparten angeboten.

Dafür steht eine moderne Anlage mit Sportplatz, Turnhalle,

Tennisplätzen und Boulefläche zur Verfügung. Die Alt-Herren

Mannschaft ist ein echter Aktivposten beim FC Könen. Eine gut

funktionierende Kameradschaft und die mannschaftliche Geschlossenheit

zeichnen dieses Team aus. Geleitet wird die Mannschaft

seit 2006 von Alwin Hauke. Zuletzt wurde die Mannschaft

etwas verjüngt, da einige Neuzugänge, aber auch ehemalige

Spieler der Herrenteams, erfolgreich in das AH-Team integriert

wurden. Die sportlichen Highlights in letzter Zeit waren der Sieg bei

der Hallenkreismeisterschaft im Januar 2018 sowie der Titel des Ü35

Kreispokalsiegers. Als Verbandspokalsieger der letzten Saison

schaffte der FCK zum ersten Mal die Qualifikation für den

DAHSCÜ32. Hauptgrund für den Erfolg ist eine gesunde Mischung

aus jungen und erfahrenen Spielern. Der derzeitige Spielerkader

umfasst etwa 30 Spieler (von 32 bis 56 Jahren). Auch der Spaßfaktor

spielt im Team eine große Rolle (aktive Teilnahme am Fastnachtsumzug

und interne Events wie z.B. einen Neujahrsempfang, eine AH-

Fahrt, ein Sommer- und Oktoberfest). In der internen „Ewigen-Liste“

führen momentan Arno Klein mit 194 Einsätzen sowie Thorsten

Wagner als Torschützenkönig mit 91 Treffern das Feld an.

Trikotfarbe

grün

Erfolge 2018

Verbandspokalsieger

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

29


VfB Klötze

GRUPPE B

Bundesland

Sachsen-Anhalt

Spielklasse 1. Senioren

Kreisoberliga

Fußballverband

FV Sachsen-Anhalt

Oben v.l.: Henry Mühl, Michael Hartung, Steven Elksne, Martin

Kausch, Hartmut Deutsch, Dirk Paasche, Rodney Hermanski,

Guido Rieck

Mitte v.l.: Rüdiger Ahrens, Siegfried Lemme, Axel Albert, Norbert

Mewes,Roberto Schulz, Marco Schneider, Stefan Jürges, Andreas

Hetfleisch, Andreas Brune, Walter Leeb, Siegfried Paul, Fred

Sommer

Unten v.l.: Mathias Schulz, Sebastian Neuschulz, Rene Schumann,

Rene Giffey, Bodo Schulz, Toralf Könnig, David Fitzner, Mario

Förster, Andreas Horn

Klötze ist eine Kleinstadt in der Altmark im Norden von Sachsen-

Anhalt. Der größte Verein ist der VFB, der im Jahr 1907 gegründet

wurde. Der Club hat sich in seiner langen Geschichte in der

westlichen Altmark und darüber hinaus bei allen Sportbegeisterten

einen sehr guten Namen erarbeitet. Die knapp 700 Mitglieder

verteilen sich aktuell auf acht verschiedene Sparten. Die

Fußballabteilung ist eine der tragenden Säulen und ist von den

jüngsten Kickern bis hin zu den Alt-Herren Teams mit zahlreichen

Mannschaften im Spielbetrieb aktiv. Die Alt-Herren-Mannschaft

bildete sich 1990 und nahm zunächst am Spielbetrieb im

benachbarten Niedersachsen teil, da zu der Zeit in Sachsen-Anhalt

keine Liga vorhanden war. Seit 1995 spielt man nun im

Landesverband Sachsen-Anhalt. Geprägt von einem

familienähnlichen Zusammenhalt gewannen die Altmärker als

ehrgeizige und erfolgsorientierte Mannschaft seitdem viele

Meisterschaften und Pokalsiege. 2014, 2016, 2017 und 2018 ging der

Kreismeistertitel stets nach Klötze. Der größte Erfolg war dann ohne

Zweifel der Gewinn der Verbandsmeisterschaft in der Saison 2017/18

und damit die Qualifikation für die Endrunde in Nordhorn. In zwei

spannenden Endspielen konnte Börde Magdeburg knapp besiegt

werden. Nach einem 1:0 Sieg in Magdeburg glich der spielstarke

Gegner dieses Ergebnis im Rückspiel aus und die Entscheidung fiel

im Elfmeterschießen knapp mit 4:3 zugunsten des VFB Klötze.

Trikotfarbe

grün

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

30


SV Reislingen-Neuhaus

GRUPPE B

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Oben v.l.:

Björn Dörrheide (Teammanager), „Torro“, Holger Fesser (Betreuer),

Jan Wiedenroth, Ralf Wilhelm, Jan Münster, Uwe Möhrle, Andy

Körber, Jan Schanda, Benjamin Korsch, Oliver Ciganovic, Anton

Curcuruto (Physiotherapeut), Olaf Klingenberg, Ingo Wende

(Sportdirektor), Matthias Beiler

Unten v.l.:

Michael Schulz, Markus Kleemann, Thomas Tuster (Trainer), Bülent

Oezcelik, Thomas Cyrys (Captain), Ralf Klingfurt, Roy Präger, Nils

Warnecke, Jürgen Windt, Samir Naja, Markus Herbst, Gerald

Schröder, Stefan Leusmann

Es fehlen:

Markus Cyrys, Ralph Speh, Detlev Hoffmann, Roland Prengel, Jörg

Geruschke, Volker Schwentner, Heiko Grunenberg, Jürgen Rische,

Aus den früher selbständigen Gemeinden Reislingen (ca. 6000

Einwohner) und Neuhaus (ca. 1600 Einwohner) entstand nach einer

Kreisreform 1972 ein Stadtteil der Autostadt Wolfsburg. 1977 kam es

dann zur Gründung des gemeinsamen Sportvereins Reislingen

Neuhaus. Die Jugendarbeit wird im Club schon immer groß geschrieben

und so sind aktuell alle Jugendmannschaften mit

mindestens einem Team besetzt. Unterstützt wird diese Arbeit auch

von der Ü32-Mannschaft, denn im Kader dieses Teams stehen aktuell

5 Jugendtrainer! Die Truppe um Trainer „Tommy“ Tuster und Kapitän

Thomas Cyrys besteht in ihrem Kern bereits seit dem Jahr 2006.

Seitdem gab es zahlreiche Kreismeister-Titel, Bezirksmeister-Titel und

Kreispokalsiege zu feiern. Nachdem man sich im Jahr 2008 als

Niedersachsen-Vizemeister für die legendäre (O-Ton Friedel Gehrke)

Deutsche Meisterschaft in Troisdorf qualifizieren konnte, schied man

erst spät im Achtelfinale aus. Im Jahr 2015 folgte ein Dritter Platz bei

der Niedersachsenmeisterschaft und den Landestitel sicherte man

sich 2017 und 2018 jeweils über die in Niedersachsen als Serienmeister

bekannten „Krähen“ vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide.

Auch für 2019 wird die Titelverteidigung angestrebt, denn bisher ist

es noch keinem Team gelungen, den Titel eines Niedersachsen-

Meisters drei Mal in Folge zu gewinnen! Gleiche mehrere Spieler

verfügen über Bundesligaerfahrung: Uwe Möhrle (VfL Wolfsburg),

Jürgen Riesche (1. FC Kaiserslautern), Gerald Schröder (VfL Wolfsburg),

Jan Schanda (VfL Osnabrück), Roy Präger (Hamburger SV).

Trikotfarbe

hellblau-weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

5. Platz

DAHSC-Teilnahmen

zweite Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

5. Platz (2018)

Ewige DAHSC-Tabelle

52. Platz

31


Hertha BSC Berlin

GRUPPE B

Bundesland

Berlin

Spielklasse 1. Senioren

1. Bundesliga

Fußballverband

Berliner FV

Oben v.l.:

Stefan Rosenkranz (Trainer), Justus Peter (Co-Trainer), Stephan

Rödder, Gabrijel Zovko, Ferhat Dogru, Robert Sartori, Oliver

Mölleken, Sven Klawiter, Selcuk Sert, Orkan Kurum, Özgur Badur,

Özcan Badur, Detlef Wagner (Zeugwart), Daniel Dittmar, Sabrina

Gondolatsch (Physiotherapeutin)

Unten v.l.:

Savas Gündüz, Angelo Valentin, Carlo Kehr, Patrick Weider, Björn

Johannesson, Mirza Salihovic, Serkan Eren, Marc Wietzorrek,

Martin Oesterreich

Es fehlen:

Stephan Grieß, Christian Grieß, Abdul-Kader Fattah, Alper Güler,

Christian Spiegel, Nima Bagherzadeh Armaki, Serdar Demir,

Stefan Weigert

Die „alte Dame“ Hertha BSC ist ein Traditionsverein aus Berlin, der

seinen Sitz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf hat. Der Verein

wurde als einer der ersten reinen Fußballclubs 1892 gegründet.

Hertha war Gründungsmitglied des DFB sowie der Fußballbundesliga

und wurde zweimal Deutscher Fußballmeister, Die Profis tragen ihre

Heimspiele im traditionsreichen Olympiastadion aus. Mit gut 36.000

Mitgliedern gehören die Blau-Weißen zu den größten Sportvereinen

in Deutschland. Neben Fußball hat der Club auch noch Boxen,

Tischtennis und Kegeln im Angebot. Im AH-Fußball ist Hertha BSC

sehr aktiv und nimmt an den diversen Wettbewerben der Ü32, Ü40

(zwei Teams), Ü50 und der Ü60 äußerst erfolgreich teil. Daneben wird

der Club hervorragend durch eine Traditionself vertreten, in der Stars

früherer Tage (z.B. Michael Preetz, Dariusz Wosz, Andreas Thom, Fredi

Bobic, Axel Kruse, ….) vom Verein legitimiert sind, die Hertha Fahne

auf der Brust zu tragen, Ehrenspielführer dieses Teams ist die „Hertha-

Legende“ ‚Ete‘ Beer. Trainer dieser „Supertruppe“ ist Heiko Glödde,

ehemaliger Torjäger der Hertha. Auch er zählt zu den Ikonen des

Vereins. Aktuell führt die Ü32 souverän die Tabelle der Landesliga an

und hat mit der makellosen Bilanz von 23 Siegen in 23 Spielen den

Aufstieg in die Verbandsliga sicher. Trainiert wird das Team von

Stefan Rosenkranz, der mit Stephan Griess über einen Torjäger

verfügt, der in dieser Saison bereits 38 Tore in der Meisterschaft erzielt

hat.

Trikotfarbe

blau-weiß

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

37. Platz

DAHSC-Teilnahmen

zehnte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger (2007 + 2011)

Ewige DAHSC-Tabelle

4. Platz

32


TOP 11 - Ewige Tabelle

1.

FC Bayern München 119

2.

TuS Germania Schnelsen 102

3.

SV Broitzem

90

4.

Hertha BSC Berlin

78

5.

Blumenthaler SV

77

6.

TSV Krähenwinkel-Kaltenweide

75

7.

VFB Lübeck

75

8.

1. FC Neubrandenburg 04

72

9.

SG Grasdorf-Pattensen

68

10.

OSC Bremerhaven

57

11.

SSV Vimaria 91 Weimar

56

34


Helmstedter SV

GRUPPE C

Oben v.l.: Dennis Petersen, Simon Karney, Ralf Bruns, Christoph

Kniep, Olaf Gottschalk, David Belling

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga Helmstedt

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Mitte v.l.: Sponsor Andreas Kettner, Malte Jendryschik, Florian

Talke, Michael Mosenheuer, Nico Wendhausen, Raphael Rybicki,

Philip Weddig,Matthias Harenberg und Trainer Dirk Rack

Vorne v.l.: Erkan Durukan, Kaya Sener, Marc Hockauf, Sebastian

Stielau, Maurice Reimann, Murat Gül, Heiko Exner, Michael

Denecke

Weiterhin im Kader: Cornel Ciubotaru, Steffen Deuse, Christian

Dubielzig, Martin Goldmann, Christoph Jungnickel, Marcus

Jungnickel, Marc Kaune, Joerg Laue, Christoph Losch, Kevin

Müller, Jean-Pierre Reuther, Nils Schräder, Mirko Thiel, Hendrik Wolf

Helmstedt ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises in

Niedersachsen und liegt etwa 36 km östlich von Braunschweig und

etwa 45 km westlich von Magdeburg an der Grenze zu Sachsen-

Anhalt. Der Helmstedter SV (Gründung: 1913) ist der größte Verein

der Stadt und in 20 Abteilungen mit insgesamt gut 2000 Mitgliedern

organisiert. Seit über 30 Jahren (!!!) gehört das AH-Team des Clubs

zu den Spitzenmannschaften in Niedersachsen. Der HSV war seit den

80er Jahren bei allen Großereignissen des AH-Fußballs mit

hervorragenden Leistungen (u.a. auch bei beiden Endrunden in

Nordhorn) vertreten und eine feste Größe beim AHSC-

Niedersachsen. Die vielen Erfolge der Schwarz-Weißen, die mit Peter

Maushake von 1976 bis 2018 einen „legendären“ Coach hatten,

sind kaum aufzuzählen. Daher ist es auch keine Überraschung, dass

der HSV den 1. Platz in der ewigen Tabelle des Nds-Ü32 Masters 1997

– 2017 einnimmt. 2017 richtete der Club erfolgreich das Masters-

Turnier aus und landete auf einem hervorragenden 3. Platz.

Qualifiziert für den diesjährigen DAHSC hat man sich durch den fast

sensationellen 2. Platz bei der ersten Teilnahme 2018. Aktuell ist das

Team des neuen Trainers Dirk Rach ungeschlagener Tabellenführer

und steuert die 5. Meisterschaft in Folge an. Da man auch im Finale

des Kreispokals steht, ist die Zielsetzung „Double“ in greifbarer Nähe.

Trainer Rach: „Unsere Mannschaft ist sicherlich eine der "jüngsten"

bei dieser Endrunde, jedoch gehen wir mit sehr viel Respekt und

Demut in den 14. DAHSC, denn wir wissen, dass sich der Erfolg aus

dem letzten Jahr sehr schwer wiederholen lässt.“

Trikotfarbe

schwarz-grau

Erfolge 2018

Kreisliga-Meister

Platz beim 13. DAHSC

2. Platz

DAHSC-Teilnahmen

zweite Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

2. Platz (2018)

Ewige DAHSC-Tabelle

57. Platz

36


FC Pommern Stralsund Tradition

GRUPPE C

Oben v.l.:

Hans-Gert Wittschek, Carsten Schmidt, Jürgen Knick, Stephan

Fischer, Denny Duggert, Karsten Voß, Sebastian Schulz, Sebastian

Petzold, Christian Orend, Gunnar Alfuth, Frank Baumann, Steffen

Jargow, Torsten Reinert, Gottfried Person, Norbert Peters, Hartmut

Stuhr

Bundesland

Mecklenburg-Vorpommern

Spielklasse 1. Senioren

Verbandsliga M-V

Fußballverband

LFV Mecklenburg-Vorpom.

Unten v.l.:

Jens Broszeit, Volker Bernstein, Mathias Schulz, Svend Krieger,

Marcelo Leuschel, Christian Sauck, Sebastian Gabriel, Andreas

Thurow, Steve Brose

Es fehlen:

Holger David, Mathias Hinz, Robert Kuse, Torsten Richter, Udo

Thürk, Nico Vanek.

Der TSV 1860 Stralsund ist der zweitälteste Sportverein in Vorpommern.

Im Frühjahr 1994 trennte sich die Fußballabteilung vom

TSV und startete fortan unter dem Namen FC Pommern Stralsund.

Im letzten Sommer ging es wieder zurück zum Stammverein. Die Ü32

behielt dabei den Wettkampfnamen FC Pommern Tradition und

schuf so eine Erinnerung an 24 gute Jahre als eines der spielstärksten

Teams in MV. Obwohl die Mannschaft zehnmal den Staffelsieg

errang, verpasste sie stets die Qualifikation zum Landesfinale. 2012

gelang dann endlich mit dem Verbandsmeistertitel von Vorpommern

und Rügen der Sprung in die Landesendrunde. Dort

gewannen die Stralsunder 2013 gegen stärkste Konkurrenz aus

Wismar und Neubrandenburg erstmals den Titel des Landesmeisters

und auch 2014 und 2018 holte man sich diesen Titel. In Nordhorn

möchte die Mannschaft an die bisherigen guten Turnierleistungen

beim DAHSC anknüpfen. Durch diese Erfolge und das insgesamt

breite Engagement wurde das Team für die Ehrung der Hansestadt

Stralsund in der Kategorie "Mannschaft des Jahres 2018" vorgeschlagen.

Diesen Titel als "Beste Mannschaft" der Stadt erreichten

die Oldies bereits vier Mal. Das Team ist ausgeglichen besetzt. Auch

zur Halbzeit in dieser Saison liegen die Stürmer Christian Orend (13

Tore), Denny Duggert (12 Tore), Christian Sauck (12 Tore), Frank

Bauman (7 Tore) und Robert Kuse (7 Tore) auf den Plätzen 1-5 der

Torschützenliste.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Landesmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

dritte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

13. Platz (2014)

Ewige DAHSC-Tabelle

47. Platz

37


Spvgg Söllingen 1906/07

GRUPPE C

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Kreisklasse A2 Karlsruhe

Fußballverband

Badischer FV

Oben v.l.:

Betreuer Manfred Friebele, Jens Garmer, Karsten Mudersbach,

Viorel Vazaru, Patrik Flock, Sebastian Buhl, Benjamin Stribl,

Matthias Seidel, Nico Gerstner, Spielertrainer Jan Theune, Victor

Hahn-Vajc

Unten v.l.:

Nico Gerbode, Edmund Gerstner, Sebastian Mezö, Stefan Kröger,

Andreas Urich, Thorsten Mall, Stefan Ziegler

Das Dorf Söllingen hat rund 5.500 Einwohnern, liegt in der Nähe von

Karlsruhe und gehört zur Gemeinde Pfinztal. Die SPVGG Söllingen

hat in den Sparten Fußball und Tennis ca. 500 Mitglieder. In einer

sehr gut organisierten AH-Abteilung, mit etwa 60 Mitgliedern,

nehmen ca. 30 Spieler regelmäßig am Trainings- und Spielangebot

teil. Der Rest ist mindestens Ü 55 und beteiligt sich eher passiv an den

vielseitigen geselligen Aktivitäten der Abteilung. Die aktuell

erfolgreichen Spieler der Ü 32 besitzen eine langjährige Verbindung

zum Club und niemand hat in seiner Laufbahn höher als in der

Landesliga gespielt. Die SPVGG Söllingen stand zuletzt drei Mal in

Folge im Endspiel um den Kreispokal und gewann diesen 2017 und

2018. Der größte Erfolg war dann ohne Zweifel der Gewinn der

Badischen Meisterschaft 2018 und die damit verbundene

Qualifikation für den 14. DAHSCÜ32. Die Endspiele gegen den TSV

Helmstadt wurden jeweils von einer großen Zuschauerkulisse

begleitet. Der 4:1 Erfolg im Heimspiel war eine gute Basis für den

Titelgewinn. Dieser konnte dann mit einem 3:3 in Helmstadt unter

großem Jubel klar gemacht werden. Wichtig für der Erfolg war, dass

in den Endspielen Andreas Urich und Martin Burger ihre

Torjägerqualitäten mit jeweils 3 Toren unter Beweis stellten. Eine

kleine Anekdote und Seltenheit am Rande: Im Finale um den AH-

Kreispokal gegen die Sportfreunde Forchheim standen Vater Edi

Gerstner (60 Jahre) und Sohn Nico (33 Jahre) gemeinsam im Team.

Trikotfarbe

schwarz-rot

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

38


SF Troisdorf 05

GRUPPE C

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

1. Kreisklasse

Fußballverband

FV Mittelrhein

Kader in Nordhorn:

Oliver Thoss, David Becker, Thorsten Motz, Frank Korb, Murat

Akgün, Cem Gökpinar, Fatih Gül, Brahim Mamun, Frank Prill,

Sebastian Rausch, Chris Brendel, Bastian Zuber, Jens Zachlehner,

Amadou Koita, Andreas Grootens, Andy Habl, Adrian Schäfer,

Andre Arndt, Michael Pilger, Andreas Meletiadis

Trainer: Konni Meletiadis

Sportvorstand: Guido Hasselbach

Betreuer: Klaus Schmetkamp, Hansjürgen Bedacht

Troisdorf ist mit gut 75.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt

im Rhein-Sieg-Kreis. Der Traditionsverein Sportfreunde Troisdorf 05 hat

etwa 550 Mitglieder. Die Jugendarbeit hat höchste Priorität und 14

Teams in allen Altersklassen (U7 bis U19) haben auf zwei

Kunstrasenplätzen und im 10.000 Zuschauer fassenden Aggerstadion

hervorragende Bedingungen. Die Erfolgsliste der AH des SSV 05

begann erst Ende der 90er Jahre. Das war die Zeit, in der die AH

spielstarken Zuwachs aus dem Seniorenbereich durch aktive

Verbands- und Landesligaspieler bekam. Ganz selten verlor man in

dieser Zeit ein Spiel. Darüber hinaus sind die Alten Herren des

Traditionsvereins wohl eine der erfolgreichsten, wenn nicht die

erfolgreichste Mannschaft der Region. 2013 fusionierte man mit den

SF Troisdorf zum jetzigen Verein SF Troisdorf 05. Zu den vielen

Eigengewächsen kamen nun Spieler hinzu, die bereits bei den

Sportfreunden Troisdorf in der Mittelrheinliga gespielt haben. Die AH

nimmt mit 3 Altersgruppen Ü32, Ü40 und Ü50 erfolgreich am

Spielbetrieb der Region teil. Die Ü32 ist das Aushängeschild der

Abteilung. 12-mal wurde man Stadt-, 7-mal Kreis-, 4-mal Mittelrheinund

2-mal Westdeutscher Meister. In der Mittelrheinliga spielt man

jedes Jahr an der Spitze mit, ohne bisher den Titel zu holen. Größter

Erfolg ist der 2.Platz beim 11. DAHSC. Erst im Endspiel musste man

sich dem FC Bayern München mit 1:0 geschlagen geben.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

neunte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

2. Platz (2016)

Ewige DAHSC-Tabelle

17. Platz

39


VFB Lübeck

GRUPPE C

Bundesland

Schleswig-Holstein

Spielklasse 1. Senioren

Regionalliga Nord

Fußballverband

FV Schleswig-Holstein

Kader des VFB Lübeck beim DAHSC in Nordhorn:

Al Fatih, Arnheim Andreas, Behnert Holger, Behrens Hasko,

Boekhoff Dirk, Cau Enzo, Cerav Hakan, Felsberg Nico, Flemming

Oliver, Frenzel Heiko, Heinrich Bernd, Hopp Michael, Jacobs

Bernd, Kjaer Nils, Koch Michael, Landerl Rolf, Löhndorf Andre,

Lübcke Rene, Marheineke Moritz, Meins Henning, Menke Heinz,

Oberbeck Ole, Pauls Daniel, Pierstorf Stefan, Priebe Joerg,

Quandt Joachim, Schaufert Oliver, Seebeck Florian, Skwierczynski

Denny, Somodi Norbert, Urbszat Andres, Warnick Sören

Der Traditionsverein VFB Lübeck (Gründungsjahr 1919) ist der

bekannteste Verein der kreisfreien Hansestadt mit ca. 216.000

Einwohnern im Südosten Schleswig-Holsteins. Der VFB bietet seinen

900 Mitgliedern neben dem dominierenden Fußball die Sportarten

Badminton, Tischtennis, Handball, Darts und Gymnastik an. Das

bundesweit bekannte Stadion Lohmühle hat viel spannende

Fußballgeschichte erlebt. In der Saison 1992/93 nahm die Altliga den

Spielbetrieb auf. Daraus entpuppte sich eine echte

Erfolgsgeschichte. Neben 21 Meistertiteln, 10 Pokalerfolgen sowie 9

Hallenstadtmeisterschaften wurde 2013 der Titel des inoffiziellen

Deutschen Meisters Ü32 errungen. Folgerichtig steht der VFB Lübeck

mit 11 Teilnahmen am DAHSC und auch in der „Ewigen Tabelle“

jeweils auf einem Spitzenplatz. Mit Holger Behnert, Michael Hopp

und Michael Koch verfügen gleich drei Spieler über Erfahrungen in

der 2. Bundesliga und mit Rolf Landerl steht ein Ex-Spieler der

Nationalmannschaft Österreichs im Team. Besondere Highlights

waren für die Lübecker stets die Hallenturniere mit Teams wie

Borussia Dortmund, HSV, Schalke 04, Ajax Amsterdam, FC Liverpool,

… und mit bekannten Spielern wie den Laudrup-Brüdern, Michael

Rummenigge, Rudolfo Cardoso … Am 16.09.2017 wurde in den VIP-

Räumen der Stadionhaupttribüne das 25jährige Jubiläum mit mehr

als 120 aktiven und ehemaligen Spielern gefeiert.

Trikotfarbe

grün

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

18. Platz

DAHSC-Teilnahmen

elfte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger (2013)

Ewige DAHSC-Tabelle

7. Platz

40


Vorrundengruppen

GRUPPE A

VfL Weiße Elf Nordhorn

1. FC Neubrandenburg

TSV Krefeld-Bockum

SC Borgfeld

VfR Fehlheim

GRUPPE C

Helmstedter SV

FC Pommern Stralsund

Spvgg Söllingen

SF Troisdorf 05

VfB Lübeck

GRUPPE E

SSV Bornheim

Düsseldorfer SC 1899

SV Melverode-Heidberg

1. FC Traber Mariendorf

FC Neuenburg

GRUPPE G

Blumenthaler SV

TuS Leimen

SV Broitzem

FC Radolfzell

SSV Vimaria Weimar

GRUPPE B

TSG Hofherrnweiler-Unterrombach

FC Könen

VfB Klötze

SV Reislingen-Neuhaus

Hertha BSC Berlin

GRUPPE D

FC Bayern München

SG Grasdorf-Pattensen

SSV Zuffenhausen

TuS Jöllenbeck

1. FC Frankfurt/Oder

GRUPPE F

TSV Krähenwinkel-Kaltenweide

TuS Germania Schnelsen

MSV Börde Magdeburg

SV Allensbach

Spvgg Hagen 1911

GRUPPE H

SV Ebersbach

SSV Stötteritz

SC Condor Hamburg

FC Hürth

FSV Spandauer Kickers


Spielplan Vorrunde – Freitag

Nr. Zeit Pl. Gr. Ergebnis

01 15:00 1 A VfL Weiße Elf Nordhorn - VfR Fehlheim :

02 15:00 2 A TSV Krefeld-Bockum - 1. FC Neubrandenburg :

11 15:00 3 B TSG Hofherrnweiler-Unt. - Hertha BSC Berlin :

12 15:00 4 B VfB 07 Klötze - FC Könen :

51 15:00 5 F TSV Krähenwinkel/Kalt. - SpVg Hagen 1911 :

52 15:00 6 F MSV Börde Magdeburg - TuS Germania Schnelsen :

21 15:30 1 C Helmstedter SV - VfB Lübeck :

22 15:30 2 C SpVgg Söllingen - FC Pommern Stralsund :

31 15:30 3 D FC Bayern München - 1.FC Frankfurt :

32 15:30 4 D SSV Zuffenhausen - SG Grasdorf/Pattensen :

61 15:30 5 G Blumenthaler SV - SSV Vimaria Weimar :

62 15:30 6 G SV Broitzem - TuS 1926 Leimen :

41 16:00 1 E SSV Bornheim - FC Neuenburg :

42 16:00 2 E SV Melverode-Heidberg - Düsseldorfer SC 1899. :

03 16:00 3 A SC Borgfeld - VFL Weiße Elf Nordhorn :

04 16:00 4 A VFR Fehlheim - TSV Krefeld-Bockum :

71 16:00 5 H SV Ebersbach/Fils - FSV Spandauer Kickers :

72 16:00 6 H SC Condor Hamburg - SSV Stötteritz :

13 16:30 1 B SV Reislingen-Neuhaus - SG Hofherrnweiler-Unt. :

14 16:30 2 B Hertha BSC Berlin - VfB 07 Klötze :

23 16:30 3 C SF Troisdorf 05 - Helmstedter SV :

24 16:30 4 C VfB Lübeck - SpVgg Söllingen :

53 16:30 5 F SV Allensbach - TSV Krähenwinkel/Kalt. :

54 16:30 6 F SpVg Hagen 1911 - MSV Börde Magdeburg :

33 17:00 1 D TuS Jöllenbeck - FC Bayern München :

34 17:00 2 D 1.FC Frankfurt - SSV Zuffenhausen :

43 17:00 3 E 1.Traber FC Mariendorf - SSV Bornheim :

44 17:00 4 E FC Neuenburg - SV Melverode-Heidberg :

63 17:00 5 G FC Radolfzell - Blumenthaler SV :

64 17:00 6 G SSV Vimaria Weimar - SV Broitzem :

05 17:30 1 A 1. FC Neubrandenburg - SC Borgfeld :

06 17:30 2 A VFL Weiße Elf Nordhorn - TSV Krefeld-Bockum :

15 17:30 3 B FC Könen - SV Reislingen-Neuhaus :

16 17:30 4 B TSG Hofherrnweiler-Unt.. - VfB 07 Klötze :

43


Spielplan Vorrunde – Freitag

Nr. Zeit Pl. Gr. Ergebnis

73 17:30 5 H FC Hürth - SV Ebersbach/Fils :

74 17:30 6 H FSV Spandauer Kickers - SC Condor Hamburg :

25 18:00 1 C FC Pommern Stralsund - SF Troisdorf 05 :

26 18:00 2 C Helmstedter SV - SpVgg Söllingen :

35 18:00 3 D SG Grasdorf/Pattensen - TuS Jöllenbeck :

36 18:00 4 D FC Bayern München - SSV Zuffenhausen :

55 18:00 5 F TuS Germania Schnelsen - SV Allensbach :

56 18:00 6 F TSV Krähenwinkel/Kalt. - MSV Börde Magdeburg :

45 18:30 1 E Düsseldorfer SC 1899 - 1.Traber FC Mariendorf :

46 18:30 2 E SSV Bornheim - SV Melverode-Heidberg :

07 18:30 3 A SC Borgfeld - VFR Fehlheim :

17 18:30 4 B SV Reislingen-Neuhaus - Hertha BSC Berlin :

65 18:30 5 G TuS 1926 Leimen - FC Radolfzell :

66 18:30 6 G Blumenthaler SV - SV Broitzem :

27 19:00 1 C SF Troisdorf 05 - VfB Lübeck :

37 19:00 2 D TuS Jöllenbeck - 1.FC Frankfurt :

47 19:00 3 E 1.Traber FC Mariendorf - FC Neuenburg :

75 19:00 5 H SSV Stötteritz - FC Hürth :

76 19:00 6 H SV Ebersbach/Fils - SC Condor Hamburg :

57 19:30 1 F SV Allensbach - SpVg Hagen 1911 :

67 19:30 5 G FC Radolfzell - SSV Vimaria Weimar :

77 19:30 6 H FC Hürth - FSV Spandauer Kickers :

44


Spielplan Vorrunde – Samstag

Nr. Zeit Pl. Gr. Ergebnis

08 10:00 1 A 1. FC Neubrandenburg - VFL Weiße Elf Nordhorn :

09 10:00 2 A TSV Krefeld-Bockum - SC Borgfeld :

18 10:00 3 B FC Könen - TSG Hofherrnweiler-Unt. :

19 10:00 4 B VfB 07 Klötze - SV Reislingen-Neuhaus :

58 10:00 5 F TuS Germania Schnelsen - TSV Krähenwinkel/Kalt :

59 10:00 6 F MSV Börde Magdeburg - SV Allensbach :

28 10:30 1 C FC Pommern Stralsund - Helmstedter SV :

29 10:30 2 C SpVgg Söllingen - SF Troisdorf 05 :

38 10:30 3 D SG Grasdorf/Pattensen - FC Bayern München :

39 10:30 4 D SSV Zuffenhausen - TuS Jöllenbeck :

68 10:30 5 G TuS 1926 Leimen - Blumenthaler SV :

69 10:30 6 G SV Broitzem - FC Radolfzell :

48 11:00 1 E Düsseldorfer SC 1899 - SSV Bornheim :

49 11:00 2 E SV Melverode-Heidberg - 1.Traber FC Mariendorf :

10 11:00 3 A VFR Fehlheim - 1. FC Neubrandenburg :

20 11:00 4 B Hertha BSC Berlin - FC Könen :

78 11:00 5 H SSV Stötteritz - SV Ebersbach/Fils :

79 11:00 6 H SC Condor Hamburg - FC Hürth :

30 11:30 1 C VfB Lübeck - FC Pommern Stralsund :

40 11:30 2 D 1.FC Frankfurt - SG Grasdorf/Pattensen :

50 11:30 3 E FC Neuenburg - Düsseldorfer SC 1899 :

60 11:30 5 F SpVg Hagen 1911 - TuS Germania Schnelsen :

70 11:30 6 G SSV Vimaria Weimar - TuS 1926 Leimen :

80 12:00 5 H FSV Spandauer Kickers - SSV Stötteritz :

46


Abschlusstabellen – Vorrunde

GRUPPE A

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE B

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE C

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE D

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE E

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE F

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE G

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

GRUPPE H

Pl. Team Tore Pkt.

1. :

2. :

3. :

4. :

5. :

48


Spielplan Trostrunde – Samstag

Nr. Zeit Pl. Ergebnis

T01 12:30 1 3. A - 5. B :

T02 12:30 2 4. A - 4. B :

T03 12:30 3 3. B - 5. A :

T04 12:30 4 3. C - 5. D :

T09 12:45 5 4. F 4. G :

T10 12:45 6 3. H - 5. F :

T05 13:00 1 3. D - 5. E :

T06 13:00 2 3. E - 4. C :

T07 13:00 3 4. D - 4. E :

T08 13:00 4 3. F - 5. C :

T11 13:15 5 3. G - 5. H :

T12 13:15 6 4. H - 5. G :

1. Runde - Trostrunden-Endrunde

TE01 13:45 2a Sieger T01 - Sieger T04 :

TE02 13:45 2b Sieger T02 - Sieger T05 :

TE03 13:45 3a Sieger T03 - Sieger T09 :

TE04 13:45 3b Sieger T06 - Sieger T10 :

TE05 14:00 2a Sieger T07 - Sieger T11 :

TE06 14:00 2b Sieger T08 - Sieger T12 :

2. Runde - Trostrunden-Endrunde

TE07 14:15 2a Sieger TE01 - Sieger TE04 :

TE08 14::15 2b Sieger TE02 - Sieger TE05 :

TE09 14:30 2b Sieger TE03 - Sieger TE06 :

3. Runde - Trostrunden-Endrunde

TE10 14:40 2a Zweitbester 2. TE-Runde - Drittbester 2. TE-Runde :

Finale - Trostrunden-Endrunde

TE11 14:50 2a Bester nach 2.TE-Runde - Sieger TE 10 :

49


Spielplan Endrunde – Samstag

Nr. Zeit Platz Ergebnis

Achtelfinale

81 13:30 1 1. A - 2. B :

82 13:30 4 1. B - 2. A :

83 14:05 1 1. C - 2. D :

84 14:05 3 1. D - 2. C :

85 14:05 4 1. E - 2. F :

86 14:45 1 1. F - 2. E :

87 14:45 3 1. G - 2. H :

88 14:45 4 1. H - 2. G :

Viertelfinale

89 15:30 1 Sieger Spiel 81 - Sieger Spiel 83 :

90 15:30 2 Sieger Spiel 82 - Sieger Spiel 84 :

91 15:30 3 Sieger Spiel 85 - Sieger Spiel 87 :

92 15:30 4 Sieger Spiel 86 - Sieger Spiel 88 :

Halbfinale

93 16:30 1 Sieger Spiel 89 - Sieger Spiel 91 :

94 17:00 1 Sieger Spiel 90 - Sieger Spiel 92 :

11m-Schiessen um Platz 3

95 17:15 1 Verlierer Spiel 93 - Verlierer Spiel 94 :

Finale

96 17:45 1 Sieger Spiel 93 - Sieger Spiel 94 :

Sieger 14. Deutschen AH-Supercup Ü32 und damit inoff. Deutscher AH-Fußballmeister 2019

50


Hall of Fame - Die DAHSC-Sieger

2006 2007 2008 2009

2010 2011 2012 2013

2014 2015 2016 2017

?

2018 2019

52


FC Bayern München

GRUPPE D

Bundesland

Bayern

Spielklasse 1. Senioren

1. Bundesliga

Fußballverband

Bayerischer FV

Oben v. l.:

Teammanager Benjamin Gam, Burak Kizilay, Manuel Matic,

Alexander Klann, Christopher Orlandi, Christian Lippert, Trainer

Oliver Bock

Mitte v.l.:

Co-Trainer Thomas Ziegler, David Darmoro, Florian Hartmann,

Tobias Zott, Philipp Roos, Christoph Ullmann, Betreuer Drazen

Palac

Unten v.l.:

Tayfun Caliskan, Andreas Staude, Thomas Brunner,

Physiotherapeutin Sofia Bopfinger, Boris Sibila, Carsten Weiss, Vito

Amendolara

Der FC Bayern München (über 290.000 Mitglieder!!!) ist der größte

Sportverein der Welt. Mit 28 DFB-Meistertiteln, 18 DFB-Pokalsiegen

und 7 Europapokalsiegen gehört der FCB zu den besten Clubs in

Europa. Das Team der Senioren A (in der jetzigen Form als Ü32)

wurde 2003 ins Leben gerufen und die Oldies der Bayern

entwickelten sich schnell zu einer der erfolgreichsten Abteilungen im

Raum München. Alle Teams mit insgesamt über 200 aktiven Spielern

(Ü32, Ü40, Ü45, Ü50, Ü60) spielen in der jeweils höchsten Senioren-

Spielklasse. Wer den Titel oder den Pokal gewinnen will, muss den

FCB besiegen. 2004 gelang der Aufstieg in die zweithöchste Liga

(Kreisliga). Im Jahr 2005 wurde die Saison mit dem 2. Rang beendet

und nach einem Sieg im Relegationsspiel war der Aufstieg in die

Oberliga perfekt. 2007 konnte erstmalig die Münchner Meisterschaft

gefeiert werden. In den Folgejahren wurde die Erfolgsgeschichte

der FC Bayern Ü32 weitergeschrieben: Münchner Meister 2007, 2010,

2014, 2016, 2017, 2018 --- Münchner Pokalsieger 2014, 2015, 2016,

2018 --- Münchner Kreismeister 2008, 2011, 2015, 2018 ---

Oberbayerischer Bezirksmeister 2008, 2011, 2015, 2018 --- Bayerischer

Meister 2008, 2015, 2016, 2018 – Gewinner des DAHSC und damit

inoffizieller Deutscher Ü32-Meister 2010 und 2016. Bei der diesjährigen

Endrunde besteht der Kader der Mannschaft voraussichtlich aus 23

Spielern, Trainer Oliver Bock, Teammanager Benjamin Gam und

einigen Betreuern und Physiotherapeuten.

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

9. Platz

DAHSC-Teilnahmen

elfte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger (2010 + 2016)

Ewige DAHSC-Tabelle

1. Platz

54


SG Grasdorf-Pattensen

GRUPPE D

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga Hannover

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Der Kader der Saison 2018/2019:

Alexander Geiger, Alexander Preik, Ali Kara, Andre Meyer, Andre

Wischmeyer, Andreas Hülsing, Bastian Gramann, Björn Hausmann,

Daniel Ehrchen, Dennis Kommol, Dimitri Geiger, Dominik

Hartmann, Florian Gramann, Florian Toussaint, Georg-Sebastian

Schwarz, Hendrik Bertram, Hendrik Schlösser, Kai-Oliver Paulig,

Kamill Krause, Lars Koock, Markus Tarrach, Matthias Behla,

Mustafa Aydin, Nemanja Obradovic, Paul Ludyga, Philipp Lutz,

Ragnar Gülzow, Sebastian Gabel, Simon Hinske, Stephen Kroll,

Thomas Hamerla, Tim Woschee, Timo Kosien, Timo Mertesacker,

Tobias Dreiling, Tobias Krösche, Ulrich Bock

Spielertrainer: Stephan Bertram und Jörn Moritz

Betreuer: Ralf-Jens Thomasi

Die Kleinstadt Pattensen (15.000 Einwohner) und die Ortschaft

Grasdorf (Gemeinde Laatzen mit 3000 Einwohnern) gehören zum

Großraum Hannover. In beiden Vereinen dominiert beim TSV

Pattensen 1890 (Vereinsfarben blau-weiß) und Germania Grasdorf

1908 (Vereinsfarben schwarz-weiß) seit über 100 Jahren der

Fußballsport. In der Saison 2017/2018 ging man aufgrund zu kleiner

Kader eine Spielgemeinschaft für die Ü32 ein. So wurde aus einstigen

Rivalen um die Meisterschaft eine Einheit, die weiter auf einem

hohen sportlichen Niveau bundesweit auftreten will. Mit der neuen

SG Grasdorf/Pattensen konnte eine sehr gute Saison 2017/2018

gespielt werden, die mit dem Meistertitel endete. Zudem wurde das

Team als fairste Mannschaft der Saison ausgezeichnet. Beim Ü32-

Masters in Niedersachsen schied man im Achtelfinale gegen den

späteren Turniersieger TSV Fortuna Sachsenross im Elfmeterschießen

aus. Die neue Saison begann mit personellen Veränderungen. Kadir

Cepni, der langjährig die Ü32 in Grasdorf erfolgreich geleitet hat,

stieg aus dem dreiköpfigen Trainerteam aus. Stephan Bertram und

Jörn Moritz leiten seitdem das Team, das in Pattensen spielt und

trainiert. Die Wiederholung der Meisterschaft wird aufgrund einer

sehr starken Hinrunde von Hannover 96 wohl nicht möglich sein. In

den letzten zehn Spielzeiten holten die Teams der SG sieben von

zehn möglichen Meisterschaften, 2010 und 2012 gewann Germania

den Landesmeistertitel und in Nordhorn ist es bereits die 9. Teilnahme

am DAHSC.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Kreismeister

Platz beim 13. DAHSC

40. Platz

DAHSC-Teilnahmen

neunte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

4. Platz (2016)

Ewige DAHSC-Tabelle

9. Platz

55


SSV Zuffenhausen

GRUPPE D

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

A Klasse

Fußballverband

Württembergischer FV

Oben v.l.:

Trainer Manfred Porubek, Güney Cömert, Christian Fajs, Carmine

Pescione, Marcus Böhm, Christopher Trayor, Carlo Varela, Robert

Quast, Fatih Akin, Michele Agrimano, Dennis Wagner, Teammanager

Dirar Abu-Basha

Unten v.l.:

Thomas Quast, Leandro Ribeiro, Eliott Varnju, Tobias Vollmer, Makis

Petridis, Steffen Jahnel, Gabriel Antonesi, Ronald Quast, Betreuer

Franco Zermiani

Es fehlen:

Cüneyt Cakir, Zlatko Sync, Roberto Paganucci, Dennis Schrenk

Neu dabei sind:

Markus Quast, Mirsel Becirovic, Ayan Erkul

1931 wurde der Vorort Zuffenhausen in die Stadt Stuttgart

eingemeindet. Mit fast 40.000 Einwohnern ist der Ort nach Bad

Cannstatt und Vaihingen der drittgrößte der äußeren Stadtbezirke.

Der Verein SSV Zuffenhausen entstand 2009 durch eine Fusion von

drei Traditionsvereinen des Stadtteils. 2013 schlossen sich auch die

Fußballer des FV Zuffenhausen dem neuen Großverein an, der

seitdem etwa 3500 Mitglieder in 10 Abteilungen hat. Den größten

Erfolg für die Fußballabteilung des SSV Zuffenhausen verbuchte 2018

das Ü32-Team. Die Elf von Trainer Manfred Porubek und

Teammanager Dirar Abu-Basha gewann nach der Bezirksmeisterschaft

auch den Titel des Württembergischen Meisters. Die beiden

entscheidenden Spiele zum Titelgewinn waren an Spannung nicht

zu überbieten. Im Halbfinale setzten sich die Stuttgarter erst in der

Verlängerung gegen den amtierenden inoffiziellen deutschen

Meister SV Ebersbach durch. Auch das Endspiel gegen Zrinski

Waiblingen war nichts für schwache Nerven. Zwei Mal lagen die

Porubek Schützlinge hinten und konnten dennoch durch Carmine

Pescione und Gabriel Antonesi zum 2:2 ausgleichen. Im entscheidenden

Elfmeterschießen hatte Torhüter Tobias Vollmer seinen

großen Auftritt. Der Keeper hielt gleich zwei Strafstöße und sicherte

so seinem Team den Titelgewinn und damit die erste Teilnahme am

DASC. Höherklassig (Verbandsliga und Regionalliga) haben die

Brüder Ronald, Robert und Thomas Quast ebenso gespielt wie

Carmine Pescione und Güney Cömert (beide in der Landesliga).

Trikotfarbe

grün-weiß

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

56


TuS Jöllenbeck

GRUPPE D

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga

Fußballverband

FLV Westfalen

Oben v.l.:

Matthias Band, Oliver Hölscher, Michael Zozmann, Ilyas Cakar,

Sören Siek, Manuel Neumann, Christoph Stöck, Jan-Marcus

Patsch, Olaf Rau

Unten v.l.:

Björn Kosmann, Yorck Tilman Bergenthal, Adem Oezdemir, Peter

Schmoranz und Clemens Ludwig.

Jöllenbeck (ndt. Jürmke) ist der Name eines Stadtbezirks im Norden

der kreisfreien Stadt Bielefeld in NRW mit gut 22.000 Einwohnern. Der

TuS Jöllenbeck wurde 1930 gegründet und ist heute ein Großverein

mit über 2.600 Mitgliedern in sieben Abteilungen. Überregional sind

die Handballer des Clubs bekannt, die auf eine hervorragende

Jugendarbeit bauen können. Aber auch die Fußballer sorgten viele

Jahre (bis 2018) mit der Veranstaltung eines internationalen Frauen-

Hallenfußball-Turniers für Furore. An dem unter dem Namen

„Weltklasse in Jöllenbeck“ bekannten Turnier nahmen zahlreiche

nationale und internationale Spitzenclubs teil. Aber auch die

Fußballoldies des TuS sind in und um Bielefeld für gute Leistungen

bekannt. Die Ü32 und die Ü40 wurden mehrfach Kreismeister und

Stadtmeister. Der größte Erfolg gelang der Ü32 im Juni 2018 mit dem

Gewinn der Westfalenmeisterschaft und damit der Qualifikation für

die Westdeutsche Meisterschaft und den DAHSC 2019. Beim Turnier

in Duisburg Kaiserau setzte sich das Team um den ehemaligen

Regionalligaspieler Sören Siek (SV Rödinghausen) und Yorck

Bergenthal (VfB Fichte Bielefeld, Oberliga) gegen 24 Mannschaften

durch. Die Dramaturgie im Halbfinale gegen die Spvg. Hagen 1911

und im Endspiel gegen SuS Stadtlohn war fast identisch. Trotz

spielerischer Überlegenheit des TUS Jöllenbeck musste in beiden

Spielen ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Nach

zwei 3:1 Siegen war die Freude der Jürmker über den Westfalentitel

riesengroß.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Westfalenmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

57


1. FC Frankfurt/Oder

GRUPPE D

Bundesland

Brandenburg

Spielklasse 1. Senioren

Verbandsliga Brandenburg

Fußballverband

FLV Brandenburg

Kader:

Sascha Geister, Christian Schneider, Fred Garling, Ronny Dzewior,

Steve Weiss-Motz, Paul Brokowski, Joe, Jurchen, Stefan Reich,

Sven Theis, Michel Merten, Stephan Hetz, Sandro Karkus, Jens

Tischer, Steffen Opitz, Matze Dudem, Martin Baumann, Lars

Philipp, Dirk Baier, Artur Aniol, Patrick Behrend, Dirk Herrgoss, André

Fuhrmann, Torsten Krahnefeld-Keller, Olaf Bitzka.

Frankfurt (Oder) ist eine am Westufer der Oder gelegene kreisfreie

Stadt im östlichen Teil Brandenburgs direkt an der Grenze zu Polen.

Die rund 58.000 Einwohner sind stolz darauf, seit 1991 wieder

Universitätsstadt zu sein und seit 1999 die Zusatzbezeichnung

„Kleiststadt“, nach dem berühmtesten Sohn der Stadt Heinrich von

Kleist, zu führen. Nach dem Ende der DDR und der Auflösung des FC

Vorwärts Frankfurt erfolgte 1991 die Gründung des FC Viktoria 91.

2012 wurde der Verein, u.a. durch die Übernahme der Mitglieder

des MSV Eintracht Frankfurt, umbenannt in 1. FC Frankfurt Oder. Der

Verein hat heute knapp 400 Mitglieder und ist mit gut 20 Teams in

den Meisterschaftsrunden vertreten und damit der bedeutendste

Fußballclub der Region. Stolz ist man im Club noch heute auf die

große sportliche Tradition, u.a. mit gewonnenen Spielen im Europa-

Cup gegen Juventus Turin und PSV Eindhoven im heimischen

Stadion. Seit Jahren zeichnet den 1. FCF eine hervorragende

Nachwuchsarbeit aus. Mit den A- und B-Junioren ist der Club in der

Regionalliga vertreten. Da möchten natürlich auch die Oldies mit

zwei spielstarken Ü32 und Ü50 Teams nicht zurückstehen. Nach drei

Pokalsiegen 2014, 2015 und 2017 konnte 2018 endlich der Titel des

Landesmeisters errungen werden. In Nordhorn nimmt der 1. FCF

bereits zum 4. Mal am DAHSC teil.

Trikotfarbe

gelb

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

vierte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

8. Platz (2015)

Ewige DAHSC-Tabelle

27. Platz

58


SSV Bornheim

GRUPPE E

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga Mittelrhein St. 2

Fußballverband

FV Mittelrhein

Oben v.l.:

R. Brandt, M. Rebel, D. Rechmann, M. Haponik, S. Büchel, C.

Böing, K. Hartmann

Mitte v.l.:

C. Kehlenbach, B. Mendes, T. Hülsbeck, S. Brühl, M. Hommelsheim,

L. Widera, M. Macioszek, T. Wirtz

Unten v.l.:

J. Braun, M. Henseler, M. Böff, C. König, T. Sinthern, C. Ziegler, J.

Schiffer

Die Stadt Bornheim, rund 50.000 Einwohner, liegt im Rhein-Sieg-Kreis

im Süden von NRW in der Nähe von Bonn. Gleich bei der ersten

Teilnahme am DAHSCÜ32 in Hofherrnweiler sorgte man im letzten

Jahr für eine Sensation. Die Blau-Weißen schafften mit einem

hervorragenden 3. Platz den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Dazu wurden sie von der Turnierleitung noch mit zwei Sonderpreisen

ausgezeichnet. Der SSVB erhielt den „Fair-Play-Preis“ und stellte mit

51 Blau-Weißen Fans die größte Delegation. Die Elf von Trainer Rainer

Brandt holte sich in der Saison 2016/2017 mit dem Titel eines

Verbandsmeisters in der Mittelrheinliga den bis dato bedeutendsten

Erfolg und schaffte damit gleichzeitig die Qualifikation für die

Endrunde 2018 in Nordhorn. Dazu belohnte sich der SSVB in 2015,

2016 und 2017 jeweils mit dem Kreismeister-Titel. In der ersten

Halbserie der laufenden Saison zählt man wieder zu den

Spitzenmannschaften der Mittelrheinliga. Gleich vier Leistungsträger

der Mannschaft haben „höher“ in der Mittelrheinliga (Oberliga) bzw.

in der Landesliga gespielt. Christian Kehlenbach, Carsten Ziegler,

Michael Henseler und Klaus Hartmann sind mit ihrer Spielerfahrung

wertvolle Leistungsträger des SSVB. Insgesamt lebt das Team aber

von einem großen und ausgeglichenen Kader, aus dem niemand

heraussticht. K. Hartmann und C. Kehlenbach sind stets oben in der

Torschützenliste der Blau Weißen vertreten.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

3. Platz

DAHSC-Teilnahmen

zweite Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

3. Platz (2018(

Ewige DAHSC-Tabelle

54. Platz

60


Düsseldorfer Sport-Club 1899

GRUPPE E

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga

Fußballverband

FV Niederrhein

Oben v.l.:

Marvin Rossow, Jan Stahl, Thomas Zelles, Rene Kägebein, Jörg

Datki

Unten v.l.:

Benjamin Flott, Daniel Wilczek, Dennis Rossow, Carsten Engmann

Zum Kader in Nordhorn gehören noch:

Tarek Ben Larbi, Vitali Gelzer, Dennis von Wilmersdorff, Jan Tornau,

Tobias Müller, Benny Gottwald

Der Sportclub DSC 99 ist einer der traditionsreichsten Vereine aus

Düsseldorf. Für die über 2000 Mitglieder, in sieben Abteilungen, gibt

es hervorragende Rahmenbedingungen. Fußball wird seit dem

Gründungsjahr des Clubs 1899 gespielt. Aktuell nehmen 25 Mannschaften

am Spielbetrieb auf der Anlage an der Windscheidstraße

teil. Garant für eine erfolgreiche Arbeit der Fußballer ist seit Jahren

Mäzen Udo Maraun, der eine tragende Säule des DSC ist. In der

Geschichte des Traditionsclubs sind zahlreiche Fußballnationalspieler

zu finden. Der derzeitige Manager von Hertha BSC, Michael

Preetz (7 A-Länderspiele, im Jahr 1999 Torschützenkönig der Bundesliga),

hat bis zum 14. Lebensjahr für den DSC gespielt, dann

wechselte er zu Fortuna Düsseldorf. Das erst 2016 gegründete Ü32

Team des TSV Eller 04 (aus logistischen Gründen nahm die Mannschaft

von Trainer Rossow im Sommer 2018 einen Vereinswechsel vor

und läuft nun für den DSC auf), wurde 2017 Westdeutscher

Vizemeister und qualifizierte ich so für den 13. DAHSC im vergangenen

Jahr. Der gute 6. Platz reichte aber nicht für die direkte

Qualifikation für das diesjährige Turnier. Bedingt durch die kurzfristige

Absage der SG Quierschied-Altenwald sind die Düsseldorfer als

erster Nachrücker auch in diesem Jahr dabei. Das obige Mannschaftsfoto

mit nur wenigen Spielern ist kein Zufall, da man in der AH-

Niederrheinliga auf dem Kleinfeld spielt. Das mit sehr gutem Erfolg,

denn aktuell ist der DSC Tabellenführer und kann sich auf die

Torjägerqualitäten von Benjamin Flott (10 Tore), Jörg Datki und Rene

Kägebein (jeweils 7 Tore) verlassen.

Trikotfarbe

weiß-schwarz

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

zweite Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

6. Platz (2017)

Ewige DAHSC-Tabelle

62. Platz

61


SV Melverode-Heidberg

GRUPPE E

Oben v.l.:

Herr Meier (Sponsor), S. Kloss, T. Schneider (Trainer), R. Zalewski, O.

Ekine, D. Grunda, M. Krüger, J. Streiff, J. Gerlach (Betreuer), M.

Böhnke, C. Hahn, M. Grun

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Unten v.l.:

B. Räke, D. Raeder, T. Heinzel, O. Rieger, P. Swiontek, M. Sale, J.

Ehlers, U. Peitsmeier, D. Urban, Frau Meier (Sponsor)

Es fehlen:

R. Ahlers, T. Bennert, M. Wathling, E. Felski (Co-Trainer), J. Geppert,

K. Giesler, G. Graf, O. Hoppe, S. Pollmann, S. Prietz, H. Turhan, P.

Üstün, J. Winkler

Melverode-Heidberg ist ein Stadtbezirk Braunschweigs mit knapp

12.000 Einwohnern. Zu Beginn dieses Jahres hatte der SV Melverode-

Heidberg 489 Mitglieder in acht Abteilungen. Traditionsgemäß

dominiert seit der Vereinsgründung 1933 die Fußballabteilung. Vor

gut 30 Jahren, in den 1980ern, stand der Verein mit über 1000

Mitgliedern in voller Blüte. Zu dieser Zeit wurde der Club auch durch

Handballer und Volleyballer erfolgreich vertreten. In den letzten

Jahren feierten besonders die Fußballoldies des SVM-H viele schöne

Erfolge und ließen so manchen Fußballfan in Braunschweig

aufhorchen. Nach dem Titel des Kreismeisters 2015/16 dürfen die

Braunschweiger stolz auf den hervorragenden 3. Platz der Ü32 bei

der Niedersachsenmeisterschaft 2018 in Barsinghausen sein. Damit

schaffte das Team gleichzeitig erstmalig die Qualifikation für den

diesjährigen DAHSC. Mit einem guten Abschneiden der Ü32 auf

Bundesebene und bei Erfolgen der Ü40 und Ü50, beide Teams

konnten sich für die Endrunden der Niedersachsenmeisterschaften

2019 qualifizieren, dürfte besonders das laufende Jahr als

sensationell erfolgreich in die Vereinsgeschichte eingehen. Aus dem

Kader des Teams bringen T. Bennert, J. Winkler, P. Üstün, O. Hoppe,

K. Gieseler und Trainer Thomas Schneider Erfahrungen aus höheren

Spielklassen mit. Der Trainer baut auch bei der Endrunde auf seine

gute Zusammenarbeit mit Co-Trainer Edmund Felski

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

62


1. Traber FC Mariendorf

GRUPPE E

Bundesland

Berlin

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga A

Fußballverband

Berliner FV

Oben v.l.:

Gökhan Cosen, Alexander Kersten, Maximilian Dajka, Kevin Gura,

Roland Fiebing, Sven Porschatis, Sascha, Böhme, Oliver Ersek,

Andre Rechenberg, Goya Jaekel, Stefan Köpcke, Trainer Sascha

Dettke, TW-Trainer Georg Hahn

Unten v.l.:

Betreuer Daniel Dobbert, Momar Njie, Daniel Stingl, Ramazan

Yildiz, Tolga Süelözgen, Marco Werschy, Burak Kalyoncur

Es fehlen:

Sebastian Kampe, Arif Yozcu, Sebastian Raker, 1. Vorsitzender

Frank Falzboden

Mariendorf ist ein Ortsteil in Berlin im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

mit gut 50.000 Einwohnern.1962 entstand der 1.Traber FC Mariendorf

und befand sich anfangs auf dem Gelände der Trabrennbahn im

Süden der Stadt. Heute hat der Club 223 Mitglieder und spielt

gemeinsam mit dem SV Blau Weiß Berlin auf dem Sportplatz an der

Rathausstraße in Berlin-Tempelhof. Sportlich konnte sich der Verein

schnell im höherklassigen Fußball der Stadt etablieren und er war

über viele Jahre eine feste Größe im Berliner Oberliga-Fußball.

Bekanntester Spieler der Mariendorfer ist der Ex-Profi Norbert

Stolzenburg (u.a. Eintracht Braunschweig, MSV Duisburg, Tennis

Borussia Berlin), der vor Beendigung seiner Laufbahn von 1982 bis

1987 für den TFC auflief. Die Senioren des Clubs gründeten sich im

Jahr 2002 und entwickelten sich zu einer erfolgreichen Mannschaft

im Seniorenfußball. Die Mannschaft spielt in der höchsten Spielklasse

und konnte in dem Spieljahr 2011/2012 erstmals die Berliner

Meisterschaft gewinnen. Das Double blieb der Mannschaft

verwehrt, da man das Pokalfinale leider knapp verlor. In der letzten

Saison erreichte die Ü32 die Berliner Vizemeisterschaft und sicherte

sich so die vierte Teilnahme am DAHSC. Die Torjäger Daniel Stingl

und Sebastian Kampe sind auch in der laufenden Saison treffsicher

und haben den TFC aktuell auf Platz 2 der Verbandsliga

geschossen. Der Club verfügt auch noch über jeweils ein Oldie-

Team Ü40, Ü50 und Ü60.

Trikotfarbe

grün

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

vierte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

5. Platz (2013)

Ewige DAHSC-Tabelle

32. Platz

63


FC Neuenburg

GRUPPE E

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga

Fußballverband

Südbadischer FV

Oben v.l.:

Betreuer M. Dischinger, M. Hahnen, Spieler: M. Träris, F. Miesch, M.

Heitz, S. Anlicker, T. Fröhlin, D. Willy, Chr. Burzan, Th. Sauerteig, Th.

Schäfer, Th. Ziegler

Unten v.l.:

G. Medda, F. Kavakli, P. Konrad, M. Tsegay, R. Merkel, D. Schuy,

A. Somik, fehlen auf Foto: O. Butz, B. Müller, R. Saurer, J. Schäfer,

M. Schelb, D. Schwald, S. Strauch, A. Thomann

Neuenburg am Rhein ist eine Kleinstadt mit gut 12.000 Einwohnern im

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Die ca. 500 Mitglieder des

Traditionsvereins FC Neuenburg 1920 fiebern dem 100-jährigen

Vereinsjubiläum im nächsten Jahr entgegen. In den letzten Jahren

hat der Vorstand schon gezielt durch Investitionen in einen

Kunstrasenplatz und in das Vereinsheim auf dieses große Ereignis

hingearbeitet. Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten wird die

Ausrichtung des 15. Deutschen AH-Supercups sein. Verdient haben

sich die Neuenburger Oldies das u.a. dadurch, dass man zu den

Mannschaften der ersten Stunde gehörte, die 2006 in Hofheim

(Marxheim) erfolgreich am 1. DAHSCÜ32 teilnahmen. Das sportliche

Abschneiden konnte sich mit einem hervorragenden 4. Platz sehen

lassen. Durch den Gewinn des Regio-Cup 2004, einem Dreiländer-

Pokalwettbewerb mit über 180 Mannschaften aus Südbaden, dem

Elsass und der Schweiz, qualifizierte sich der FCN für die erste

inoffizielle deutsche Meisterschaft der Ü32. Honoriert wurde die gute

Leistung in Hofheim mit der Ehrung zur Mannschaft des Jahres der

Stadt Neuenburg. Insgesamt haben die Breisgauer bereits an drei

Endrunden teilgenommen. Verantwortlich für das Team sind Thomas

Schäfer und Mathias Hahnen, die sich in den letzten fünf Jahren

immer wieder über 1. und 2. Plätze bei über 20 regionalen Turnieren

freuen konnten. Auch die Ü40 des Clubs spielte überregional schon

erfolgreich und schaffte u.a. die Zwischenrunde 5 bei der

Südbadischen Meisterschaft.

Trikotfarbe

gelb

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

vierte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

4. Platz (2006)

Ewige DAHSC-Tabelle

48. Platz

64


TSV Krähenwinkel-Kaltenweide

GRUPPE F

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Oben v.l.: Christian Kreil, Christoph Becker, Adam Szlaga, Tobias

Clausing, Thomas Neumann, Florian Ringeling, Sebastian Meyer,

Benjamin Sumpf

Mitte v.l.: Antonio Oliveira, Martin Bensch, Christian Pavel, Sven

Grombach, Lars Leymann, Paulo Oliveira, Paul Woebbekind,

Stefan Sennhenn, Candy Walter

Unten v.l.: Timm Leibelt, Björn Reinhold, Kevin Nöhren, Benedikt

Schepermann

Es fehlen: Björn Schmidt, Björn Wunram, Reza Rakhshandeh, Pierre

Scuderi, Valerio Giacomantonio,David Sokal, Kevin Winter, Timo

Schmidt, Shahin Anisi, Gianluca Bossio

Von den rund 50.000 Einwohnern der Stadt Langenhagen in der

Region Hannover wohnen gut 10.000 Einwohner in den Ortsteilen

Krähenwinkel und Kaltenweide. Im gemeinsamen Sportverein der

beiden Ortsteile, dem TSV KK, Gründungsjahr 1910, finden über 1000

Mitglieder in sieben Sparten eines modern geführten Großvereins

eine sportliche Heimat. Mit ca. 650 Mitgliedern dominieren die

Fußballer im Club und gehören mit ihrer Abteilung zu den größten

Fußballvereinen der gesamten Region Hannover. Von den kleinsten

„Minikickern“ bis zu den 60er Senioren nehmen über 30 Teams (auch

Mädchen- und Damenteams) an den Meisterschaftsspielen teil.

Stolz ist der Verein auf 5 Rasenplätze, davon zwei Plätze mit einer

Flutlichtanlage, die in eine wunderschöne Landschaft eingebettet

sind. In den letzten neun Jahren qualifizierte sich das Ü32 Team

gleich acht Mal für die Endrunde um den DAHSC. Einzig bei der

ersten Teilnahme reichte es 2010 nicht zum Einzug in die Finalrunde.

2012 und 2015 konnte jeweils ein 3. Platz bei der inoffiziellen

deutschen Meisterschaft bejubelt werden. Als weitere Erfolge sind

der Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft 2014 und 2015 zu

nennen. Neben diversen Kreismeisterschaften und Kreispokalsiegen

freuten sich die „Krähen“ auch über den Vizemeistertitel im Land

Niedersachsen jeweils in 2017 und 2018. Mit diesen vielen Erfolgen ist

man ohne Zweifel eines der TOP-Ü32-Teams im Lande. Aus der sehr

ausgeglichen besetzten aktuellen Mannschaft haben Lars Leymann,

Tobias Clausing und Kevin Winter höherklassig gespielt

Trikotfarbe

blau

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

16. Platz

DAHSC-Teilnahmen

neunte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

3. Platz (2012)

Ewige DAHSC-Tabelle

6. Platz

66


TuS Germania Schnelsen

GRUPPE F

Bundesland

Hamburg

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga Hamburg

Fußballverband

Hamburger FV

Oben v.l.:

Michael Wieland, Frank Zabel, Torsten Struckmeyer, Oliver

Zachäus, Stefan Batzies, Hendrik Müller, Lars Ehemann, Oliver

Martens, Jürgen Schurzmann, Nils Wöckner, Andre Lagodzki,

Andreas Guter, Dennis Missfeldt

Unten v.l.:

Marko Kripke, Rene Gutjahr, Stefan Heine, Elvir Sinanovic, Frank

Wehling, Arne Gundlach, Jörg Neumann, Dirk Korella, Patrick

Hessmann, Chris Rosca

In 2019 dabei, aber noch nicht auf dem Foto:

Güray Cesur, Mohammed Mahieldin, Andre Hartmann, Timo

Dittmer, Fariborz Ghanbari, Kim Kossert, Carsten Lesse, Stefan

Tormählen, Hendrik Többen

Der TuS Germania Schnelsen von 1921 ist ein Großverein mit dem

Angebot vieler verschiedener Sportarten für rund 2000 Mitglieder.

Der Hamburger Stadtteil Schnelsen gehört mit ca. 30.000 Einwohnern

zum Hamburger Bezirk Eimsbüttel. Bundesweit bekannt wurde der

Club durch die Tischtennis-Abteilung, deren erste Herren-Mannschaft

von 1987 bis 1990 in der 1. Bundesliga spielte. Die meisten

Mitglieder sind traditionell in der Abteilung Fußball beheimatet. Als

letzter überregional bekannte Fußballer spielte der spätere HSV-Profi

Collin Benjamin für Germania. Als Aushängeschild des Clubs kann

ohne Zweifel die Alt-Herren-Abteilung bezeichnet werden. Ob als

Ü32 oder als Ü40, die Germanen zählen seit Jahren zur Spitze in

Hamburg und seit Beginn des DAHSC zur Spitze in Deutschland, wie

ein Blick auf die „Ewige Tabelle“ verrät. Der vielfache Hamburg-

Meister, die erste Stadtmeisterschaft wurde schon 2005 errungen,

startete seine beispiellose Erfolgsserie beim Supercup schon 2006 in

Marxheim. In Nordhorn ist der TuS Germania Schnelsen bereits zum

13. Mal für die Endrunde qualifiziert. Stets überzeugten die

Hamburger dabei mit herausragenden Leistungen. Das Team

sicherte sich 2008 in Oberhinkhofen und 2012 in Neuler jeweils die

Deutsche Vizemeisterschaft und 2011 in Weimar den 3. Platz. Da

auch bei zehn weiteren Endrundenteilnahmen fleißig gepunktet

wurde, belegt der TuS Germania Schnelsen aktuell hinter Bayern

München in der Gesamtwertung den hervorragenden 2. Platz.

Trikotfarbe

weiß-schwarz

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

28. Platz

DAHSC-Teilnahmen

13. Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

2. Platz

Ewige DAHSC-Tabelle

2. Platz

67


Magdeburger SV Börde 1949

GRUPPE F

Bundesland

Sachsen-Anhalt

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga Sachsen-Anhalt

Fußballverband

FV Sachsen-Anhalt

Oben v. l.:

Trainer Lothar Schumann, Oliver Look, Marco Lange,

Mannschaftsleiter Roland Schulz, Steffen Plock, Christian Barnau,

Christian Behr, Stefan Liske, Falk Raugust, Tom Heitzmann,

Sebastian Hellmich, Heiko Gruzdz, Marcus Mähnert, Vorstand

Dennis Bierstedt

Unten v. l.:

Heiko Weniger, Thomas Hirche, Marcus Ricks, Jens Meinhardt,

Frank Pietruska, Dirk Weber, Stephan Michme, Rene Thierau

vorne: Torsten Neumann.

Es fehlen:

Arndt Hribaschek, Jens Angerstein, Philipp Jakuszeit, Alexander

Kopke, Thomas Müller, Andreas Wölbling

Der MSV Börde (Gründungsjahr 1949) ist ein Verein der Landeshauptstadt

von Sachsen-Anhalt Magedeburg, die ca. 240.000

Einwohner hat. Mit aktuell 12 Nachwuchsmannschaften verfügen

die Fußballer derzeit über eine der größten Jugendabteilungen in

Magdeburg. Im Club sind etwa 500 Mitglieder in diversen

Abteilungen (Fußball, Hockey, Basketball, Volleyball) aktiv. Als Sportplatz

wird das 2000 Zuschauer fassende städtische Guts-Muths-

Stadion genutzt. Wer Alte-Herren-Fußball in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt

Magdeburg sagt, kommt um den Magdeburger SV

Börde nicht herum. Neunmal Landesmeister, 18 Mal Stadtmeister, 17

Mal Pokalsieger und 19 Titel unter dem Hallendach zeugen von der

eindrucksvollen Dominanz der Kicker aus dem Magdeburger Stadtteil

Stadtfeld. Bereits zum zehnten Mal nehmen die Blau-Roten, in

deren Liga man erst ab dem 35. Lebensjahr für das Altherren-Team

spielberechtigt ist, in diesem Jahr am DAHSC teil. Erstmals konnte

sich das Team aber nicht als Landesmeister qualifizieren. Diese Ehre

wurde dem VfB Klötze 07 zuteil, der sich in zwei Endspielen letztlich

im Elfmeterschießen durchsetzte. Allerdings qualifizierten sich die

Elbestädter über eine Wildcard für das Turnier in Nordhorn.

Bekannteste Kicker in den Reihen der Stadtfelder sind die einstigen

Regionalliga- und Oberliga-Spieler Steffen Plock, Frank Pietruska,

Marco Lange, Tom Heitzmann, Marcus Ricks und Rene Thierau.

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

36. Platz

DAHSC-Teilnahmen

10. Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

8. Platz

Ewige DAHSC-Tabelle

19. Platz

68


SV Allensbach

GRUPPE F

Tor: Micha Tams, Günther Hespeler, Oliver Wünschmann

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga A (Bodensee)

Fußballverband

Südbadischer Fußballverb.

Abwehr: Sammy Schirnhofer, Florian Stachowski, Georg Klement,

Holger Rehm, Philip Köstner, Markus Binder

Mittelfeld: Markus Knackmuß, Marco Wagner, Michael Büche,

Manni Losavio, Patrick Mahn, Micha Klinge, Chris Weber, Olli

Herforth, Andi Schneider, Mario Rizkalla

Sturm: Tobias Grägel, Peer Oehlmann, Andreas Padberg, Marius

Egenhofer

Trainer: Günther Hespeler

Physiotherapeut: Christoph Vollmer

Allensbach ist eine Gemeinde mit rund 7000 Einwohnern am

Bodensee und gehört zum Landkreis Konstanz. Überregional ist der

SVA (ca. 1200 Mitglieder) vor allem durch die Handballerinnen (2.

Bundesliga) bekannt. Die Erfolgsstory der Ü35 begann am

16.11.2015. Da nahm die Mannschaft von Trainer Günther Hespeler

zum ersten Mal an der Pokalrunde des Bezirks Bodensee teil und

setzte durch ein 12 : 0 in der 1. Runde gleich ein Ausrufezeichen.

Wenig später stand man im Endspiel und holte durch einen 5 : 2

Finalsieg gegen den Serienpokalsieger aus Überlingen den Titel.

Durch den Gewinn des Bezirkspokals 2017 war man erneut in der

Südbadischen Meisterschaft startberechtigt und gewann diese mit 2

:1 gegen die Sportfreunde Ichenheim. Das dann folgende

württembergische Finale verlor man äußerst knapp mit 0 : 1 gegen

die TSG Hofherrnweiler. Trotz der Niederlage war die erstmalige

Teilnahme am DAHSCÜ32 perfekt. Das Team besteht größtenteils aus

Eigengewächsen, die nach ihrer aktiven Laufbahn weiterhin beim

Fußball Spaß haben wollen. Mit dem Ex-Profi Markus Knackmuß (2.

Liga) verfügt das Team über einen echten Leader. Auch Micha

Tams, Marco Wagner und Chris Weber sammelten schon

Erfahrungen in der Oberliga. Das Team von Trainer Hespeler und

Kapitän Manni Losavio möchte in Nordhorn schon versuchen, dass

eine oder andere Team sportlich zu ärgern, auch wenn man sich nur

Außenseiterchancen ausrechnet.

Trikotfarbe

gelb

Erfolge 2018

Verbandspokalsieger

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

69


Spvgg Hagen 1911

GRUPPE F

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Bezirksliga

Fußballverband

FLV Westfalen

Oben v.l.:

Trainer Frank Steinfort, Torben Kaup, Alexander Baumgardt, Peter

Koszyk, Rüdiger Geisler, Jörg Bösenberg, Torsten Weishaupt, Hansi

Filthaut, Christian Knoche, Maik Bornscheuer, Wolfgang Raabe,

Betreuer Uli Ryschka, Sponsor Ralf Bosch, Dietmar Grauer, Frank

Weber, Sponsor Achim Pique, Dominik Ortwein, Ronald Ogonda

Unten v.l.:

Olaf Korpp, Christian Wittenstein, Yagmur Akyol, Sawas

Paschalidis, Dennis Schulz, Stefan Blank, Nils Rehkopp, Markus

Kostrzewa, Kevin Roggenkamp, Irek Drzymala, Betreuer Eberhard

Grobe, Matthias Spenner

Es fehlen:

Michael Klose, Daniel Berg, Dimitrios Ropkas, Norbert Makowski,

Emrah Özüsaglam und Niels Hellmig

Die kreisfreie Großstadt Hagen (rund 190.000 Einwohner) gehört zum

Regierungsbezirk Arnsberg (NRW). Als reiner Fußballverein ist die

Spielvereinigung Hagen 1911 ein echter Traditionsclub. Das Ü32-

Team sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für

beachtenswerte Erfolge. Wer im Raum Hagen Stadt- oder

Kreismeister werden will, muss die Elfer schlagen. Die Erfolgsliste der

letzten 5 Jahre ist lang: 4 mal Stadt- und Kreismeister, 1 mal

westdeutscher Vizemeister, 1 mal Vizemeister in Westfalen, 2015 und

2017 Westfalenmeister. Als größter Erfolg steht der Titel des

Westdeutschen Meisters 2018. In der Endrunde in Duisburg wurden in

einem packenden Spiel die Sportfreunde Troisdorf mit 2:1 besiegt.

Mit etwas Ironie und Spaß beschreibt Trainer und Mannschaftsverantwortlicher

Frank Steinfort sein Team: „Es sind schon

erstaunliche Typen dabei. Der beste Torschütze der vergangenen

Saison zum Beispiel hat Zeit seines Lebens noch keinen Schuss

zustand gebracht, der die Reichweite seiner Arme übersteigt....Es ist

wirklich eine bunte Mischung von alt und älter, von hüftsteif bis nicht

ganz so bewegungstalentiert. Manch einer spielt seit 30 Jahren

Fußball und kann bis heute keinen einzigen Trick, andere haben

Torschussverbot bis an ihr Lebensende, weil es die Stadt zum Schutze

von Flora und Fauna hinter der heimischen Sportanlage zur Auflage

gemacht hat. Und der Trainer? Arbeitet streng nach dem ewig

jungen Ribbeck-Prinzip: "Konzepte sind Kokolores". Erstaunliche

Typen, die nun bereits zum dritten Mal beim DAHSC starten.

Trikotfarbe

weiß-schwarz

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

33. Platz

DAHSC-Teilnahmen

dritte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

15. Platz (2015)

Ewige DAHSC-Tabelle

70. Platz

70


TOP 11 - Ewige Torjägerliste

1.

Mario Kusturin 20

2.

Hakan Cerav 13

2.

Christoph Merz

13

4.

Carsten Gemeinhardt

11

5.

Hasko Behrens

10

6.

Christoph Henkel

9

7.

Thomas Fauseweh

8

7.

Ronny Kuhnwald

8

7.

Haci-Ahmet Karaca

8

7.

Thomas Eichler

8

7.

Patrick Würll

8

72


Blumenthaler SV

GRUPPE G

Bundesland

Bremen

Spielklasse 1. Senioren

Bremen Liga

Fußballverband

Bremer FV

Tor: Patrik Warminski, Sven Johannsen

Abwehr: Cemil Kara, Alexander Krail, Mirza Begovic, Samir

Mahjoub, Burkhard Meyer, Robert Herdzina, Patrick

Pommerening, Fabrizio Muzzicato, Michél Kniat, Okty Yildrim, Uwe

Piehl

Mittelfeld: Peter Moussalli, Frank Schardelmann, Benetto

Muzzicato, Sven Apostel, Benjamin Glienke, Paul Barton, Leandro

Zanallo Borges, Ramzi Mahjoub, Frank Schulken, Sören Seidel,

Sergej Bachmann, Denis Spitzer

Angriff: Marcus Kirschke, Dennis Thamm, Marc Coldewey, Jendrik

Seebeck, Oliver Miehlau,

Florian Cakrazli, Murat Salar, Patrick Spitzer

Der Blumenthaler SV, gegründet 1919, ist ein reiner Fußballverein aus

dem Bremer Norden. Von einigen Veteranen wurde 1961 eine Ü32

ins Leben gerufen. Exakt 50 Jahre nach der Teamgründung holte

der BSV 2011 erstmals den Titel eines Bremer Landesmeisters. Die

Mannschaft des heutigen Trainerteams Isa Asuam, Marcus Kirschke

und Peter Moussalli reiht seit dieser Zeit zahlreiche Titel aneinander.

Der größte Coup gelang aber 2012 beim DAHSCÜ32 in Neuler. Das

Team gewann völlig überraschend dem DAHSC-Pokal und damit

die inoffizielle Ü32 Deutsche Meisterschaft. Fast hätten man auch

2013 in Neubrandburg wieder über den Titel jubeln können. Erst im

Elfmeterschießen des Finales siegte der VfB Lübeck. Nach vielen

guten Platzierungen in den folgenden DAHSC - Endrunden ist es

nicht verwunderlich, dass der Bremer Club auch in der

Spitzengruppe der „Ewigen Tabelle“ zu finden ist. Der große und

ausgeglichene Kader mit über 30 Spielern und eine ausgezeichnete

Team-Organisation (Physio, Manager, Betreuer, Sponsoren, ...)

würde so manchen höherklassigen Club des Herrenbereichs vor

Neid erblassen lassen. So können die Trainer aus dem Vollen

schöpfen und die Bremer gehören nun schon seit Jahren zu den

besten Ü32 Teams in Deutschland. Der Ex-Profi von Werder Bremen

Sören Seidel und der Bundeswehr Nationalspieler Michél Kniat

geben dem erfolgreichen Team das “gewisse Etwas“!

Trikotfarbe

blau-rot

Erfolge 2018

keine

Platz beim 13. DAHSC

7. Platz

DAHSC-Teilnahmen

achte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger 2012

Ewige DAHSC-Tabelle

5. Platz

74


TuS Leimen

GRUPPE G

Bundesland

Rheinland-Pfalz

Spielklasse 1. Senioren

A-Klasse PS/ZW Südwest

Fußballverband

Südwestdeutscher FV

Oben v.l.:

Thomas Cronauer, Ralf Meinert, Holger Hasic, Jochen Hartmann,

Klaus Matheis, Thomas Schuster, Stefan Lehner, Markus Bohne,

Sascha Zimmermann

Unten v.l.:

Ronnie Gütermann, Markus Lechner, Daniel Öhme, Oli Orth, Sven

Hoffmann, Benjamin Petersen, Florian Cronauer, Rainer Aulfinger

Zum Team gehören noch:

Dieter Ballbach, Keivan Basiri, Christian Langner, Florian Sauer,

Christian Skvaridlo, Christoph Sommer, Marc Dully, Mathias

Langner und Jacek Zieczak

Die kleine Gemeinde Leimen (knapp 1000 Einwohner) gehört zum

Landkreis Südwestpfalz. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt

500 m über dem Meeresspiegel und ist damit der höchstgelegene

Ort der Pfalz. Der TuS Leimen hat 200 Mitglieder und ist der größte

Verein im Ort. Als wichtigste Erfolge der 1. Mannschaft sind die

Meisterschaften in der A-Klasse 1999 und 2009 zu nennen. Die beste

Platzierung datiert aus 2011 mit dem 4. Platz in der Bezirksliga. Im

Jugendbereich hat der Verein in allen Altersklassen Spielgemeinschaften

mit den umliegenden Ortschaften, da der Ort für eigene

Jugendmannschaften zu klein ist. Der Club spielt auf dem höchstgelegenen

Fußballplatz in der Südwestpfalz. (Betzenberg: 285 m.ü.M. /

TuS Leimen 460 m) Der Verein hat insgesamt 37 AH Spieler und

nimmt dieses Jahr an den Ü32, Ü40 und Ü50 Pokalwettbewerben teil.

Die größten Erfolge holte die Ü32 von Trainer Rainer Aulfinger im

letzten Jahr mit dem Kreis- und dem Verbandspokalsieg. Trotz des

hohen Altersunterschieds (32-60 Jahre) zeichnet sich das Team

durch eine große mannschaftliche Geschlossenheit und den Zusammenhalt

auf und neben dem Fußballplatz aus. Eventuell sorgt

der TuS Leimen in Nordhorn bei seiner ersten Teilnahme am DAHSC

für eine Besonderheit und stellt den jüngsten Spieler (Christoph

Sommer, 30.12.87) und den ältesten Spieler (Ralf Meinert, 6.12.1959).

Höherklassig in der Regionalliga spielten Markus Lechner (FK

Pirmasens) und Thomas Schuster (SC Hauenstein).

Trikotfarbe

rot-weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

75


SV Broitzem 1921

GRUPPE G

Bundesland

Niedersachsen

Spielklasse 1. Senioren

Kreisliga

Fußballverband

Niedersächsischer FV

Kader:

Spielertrainer Yücel Ölcdü, Nedim Sakarya, Ilker Can, Göksah

Beser, Ilker Kamalak, Ergün Aydin, Cem Tan, Jamel Guenineehe,

Bülent Semer-Kadir, Mustafa Gürken, Cetin Gezek, Levent Turgut,

Coskun Nurdogan, Ahmet Sarikeceli, Deniz Metin, Samir Sejfo

Broitzem (gut 6000 Einwohner) ist ein Stadtteil von Braunschweig im

Südwesten der „Löwenstadt“ (241.000 Einwohner). Der SV Broitzem

wurde 1921 gegründet und neben dem stets dominierenden

Fußball wird heute den 800 Mitgliedern auch noch Tischtennis,

Aerobic, Kinderturnen, Nordic Walking und Damengymnastik

angeboten. Viele Spieler des nunmehr schon über 15 Jahre äußerst

erfolgreichen Teams waren bereits im Vorfeld ihrer AH-Fußballkarriere

für den Club aktiv, ob als Spieler der damaligen Landesliga

oder als Trainer. Wer seit 2005 Kreismeister werden will, muss die Ü32

des SV Broitzem schlagen. Aktuell wird das Team von Spielertrainer

Yücel Olcdü trainiert, Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft 2018

muss man sich in diesem Jahr mit der Verfolgung des souveränen

Tabellenführers FT Braunschweig zufrieden geben. Gleich neun

Kreismeistertitel gewann der Club, der jeweils zweimal den Bezirksmeistertitel

und die Vizemeisterschaft in Niedersachsen holte. Nachdem

zunächst größten Erfolg 2006 mit dem Titel eines Niedersachsen-Meisters

wurde dieses tolle Ergebnis 2008 in Oberhinkofen

noch überboten. Durch den inoffiziellen Titel eines Deutschen Ü32

Meisters erlangte das Team in Braunschweig einen großen Stellenwert

und wurde als „Mannschaft des Jahres“ ausgezeichnet. Der

Rekordteilnehmer des DAHSC (13 mal) steht so oft wie kein anderer

Club auf der Ehrentafel des Wettbewerbs. Neben dem Titel 2008 sind

es noch der 2. Platz 2007 und 2011 und der 3. Platz 2014. Viele dieser

Erfolge sind eng mit Trainer Günther Senftleben verbunden, dem

langjährigen Denker und Lenker eines echten dt. AH-Spitzenteams.

Trikotfarbe

schwarz-blau

Erfolge 2018

Hallenmeister

Platz beim 13. DAHSC

29. Platz

DAHSC-Teilnahmen

13. Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger (2008)

Ewige DAHSC-Tabelle

3. Platz

76


FC Radolfzell 03

GRUPPE G

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Verbandsliga Südbaden

Fußballverband

Südbadischer FV

Oben v.l.

Nexhat Gashi, Mentor Sylaj, Andreas Jenczok, Christian Fröhlich,

Reinhold Knab, Alexander Kling, Neno Rogosic, Mijo Grbavac

Unten v.l..:

Georg Zehender, Fabian Dieterle, Ralf Binsl, Markus Hepfer, Axel

Kunz, Heiko Schwarz, Bernd Wackershauser, Stefan Berner

(Die Herren in Rot – ganz links und beide Herren rechts – gehören

nicht zum Team sondern zum SBFV)

Radolfzell am Bodensee ist eine Stadt etwa 20 km nordwestlich von

Konstanz und 10 km östlich von Singen und mit gut 30.000

Einwohnern die drittgrößte Stadt am Bodensee. Der traditionsreiche

FC Radolfzell, Gründungsjahr 1903, ist mit 550 Mitgliedern der größte

Fußballverein der Stadt. Seit 2010 darf sich der Club offizieller

Kooperationspartner des FC Freiburg nennen. Die umfangreiche

und qualitativ hochwertige Jugendarbeit des Clubs leistet einen

wichtigen Beitrag für die gesamte Region Bodensee. Mehr als ein

Dutzend Mannschaften spielen in den unterschiedlichen

Altersklassen auf Bezirks-, Landes- und Verbandsebene. In Nordhorn

nimmt das Ü35 Team des FCR zum ersten Mal am DAHSC teil. Die

Qualifikation dafür holte sich die besonders in 2018 erfolgreiche

Mannschaft durch einen souveränen 3:0 Sieg im südbadischen

Endspiel gegen den FC Schwarzbach. Dieser größte Vereinserfolg

der Ü35 war durch den Bezirkspokalsieg gegen den FC Dettingen

möglich geworden. Überragend dann auch die Leistung im

Halbfinale des Landespokals gegen den FSV Rheinfelden. Nach

einem 0:2 Rückstand drehte vor allem Georg Zehender mit drei

Toren das Match und damit schoss er sein Team ins Endspiel.

Höherklassige Erfahrungen haben zwei Spieler vorzuweisen: Neno

Rogic, er spielte für den VFR Aalen und den SSV Ulm jeweils in der 2.

Liga und Jürgen Straub, er lief für den FC Singen 04 in der Oberliga

auf.

Trikotfarbe

blau

Erfolge 2018

Verbandspokalsieger

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

77


SSV Vimaria Weimar

GRUPPE G

Bundesland

Thüringen

Spielklasse 1. Senioren

nicht vorhanden

Fußballverband

Thüringer FV

Oben v.l.:

Gunther Vorkäufer, Frank Steindörfer, Meyk Janson, Sven

Reimann, Thomas Gerstenhauer, Tony Gretsch, Mathias Brüheim,

Martin Kolodziej, Hardy Nicht, Holger Goldacker, Hans-Jürgen

Gehre, Thomas Köhn, Olaf Wollweber, Ralf Schmieder, Bernd

Fröhling, Thomas Moewes, Jochen Gabel, Mario Radecker

Unten v.l.:

Michael Hesse, Christian Langbein, Gerd Sachs, Christoph Henkel,

Michael Franke, Jürgen Albrecht, Thomas Gregor, Steven

Kaufmann, Christian Brüheim, Mirko Kaiser, Thomas Hoffmann,

Karsten Straßburg

Die kreisfreie Stadt Weimar (ca. 60.000 Einwohner) in Thüringen ist

weltweit vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt. In der Region

Weimar kennen die Fans des Altherren-Fußballs die Ü35 Fußballer

des SSV Vimaria (Gründungsjahr 1991), denn seit über 20 Jahren

überzeugt die Mannschaft durch eine Vielzahl sportlicher Erfolge

und Titelgewinne. Der Verein hat im Moment keine Herrenteams im

Spielbetrieb und konzentriert sich voll auf die „alten Herren“! Seit der

Saison 2017/18 spielt Vimaria in der Kreisoberliga der Nachbarschaft

Erfurt und ist dort zurzeit Tabellenzweiter. Die Ü35er gewannen

insgesamt 17 mal (!) den Kreismeistertitel, 2016 und 2017 wurde der

Kreispokalsieg errungen und 10 mal holte man den Titel des

Thüringer Landesmeisters. Das Team gehört mit 13 Teilnahmen am

DAHSC auf Bundesebene zu den drei Rekordteilnehmern. 2011 war

Vimaria Weimar selbst Ausrichter einer Endrunde und seit vielen

Jahren ist der Club unter den Spitzenteams der „Ewigen Tabelle“ zu

finden. Mit Matthias Brüheim (2010) und Christoph Henkel (2014)

kamen zweimal die besten Turniertorschützen aus Weimar. Auch in

der laufenden Meisterrunde überzeugen die Torjäger Christoph

Henkel und Martin Kolodziej mit vielen schönen Toren, die sie

natürlich auch gerne in der Endrunde schießen würden.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

35. Platz

DAHSC-Teilnahmen

13. Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

7. Platz

Ewige DAHSC-Tabelle

11. Platz

78


SV Ebersbach

GRUPPE H

Bundesland

Baden-Württemberg

Spielklasse 1. Senioren

Landesliga Staffel 2

Fußballverband

Württembergischer FV

Oben v.l.:

Darko Juric, Steffen Ertinger, Elmar Wachtler, Steffen Thierfelder,

Steffen ünchinger, Dragan Glavan, Marcel Hofmann, Maik Kühne

(Co-Trainer), Jörg Weise (Betreuer)

Unten v.l.:

Nunzio Ferreri, Dinko Radojevic, Dino Schiavo, Cüneyt Türker,

Christopher Kern, Pascal Römpfer (Spielertrainer), Davor Kraljevic,

Andreas Pyttel, Matej Bogdanovic

Es fehlen:

Servet Isik, Ümit Yilmaz, Ricky Tabe, Maik Lissner, Pietro Maglio,

Henry Onwuzuruike, Antonio Petrosino

Ebersbach an der Fils ist eine Stadt (16.000 Einwohner) im Landkreis

Göppingen. Der SV Ebersbach wurde 1910 gegründet und zeichnet

sich durch Breitensport aus. Aktuell beträgt die Mitgliederzahl 736

und der Club ist für seine gute Arbeit im Jugendbereich bekannt.

Momentan befinden sich über 250 Jugendliche im Spielbetrieb. Als

Sportarten werden neben dem dominierenden Fußball Ringen,

Gymnastik und Boule angeboten. Der SVE ist Eigentümer eines

großzügigen Clubhauses, das als Treffpunkt von den Vereinsmitgliedern

sehr gut angenommen wird. Seit der Ü32-Vizemeisterschaft

in Württemberg 2014 schwimmt das Team auf einer Erfolgswelle.

Nach diversen Meisterschaften in der Bezirksliga ließ der SVE 2015

beim DAHSC in Oyten mit einem 2. Platz aufhorchen. Dieser bis dato

größte Erfolg des Clubs konnte 2018 in Aalen noch getoppt werden.

Ein hoch motiviertes Team nutzte die Gunst der Stunde und nach

Erfolgen im Elfmeterschießen gegen Bayern München, den

Blumenthaler SV und den TSG Hofherrnweiler siegten die

Ebersbacher im Endspiel mit 2:1 gegen den SV Helmstedt. Nach

diesem sensationellen Titelgewinn ist der SVE in Nordhorn zum 5. Mal

in Folge beim DAHSCÜ32 dabei. Spielertrainer Pascal Römpfer

(Oberliga) kann in seinem starken Kader u.a. auf Matej Bogdanovic

(Kroatien 1. Liga), Henry Onwuzuruike (2. Liga, Olympia 2000), Dinko

Radojevic und Davor Kraljevic (beide Regionalliga) bauen

Trikotfarbe

rot

Erfolge 2018

Deutscher Meister

Platz beim 13. DAHSC

Sieger

DAHSC-Teilnahmen

fünfte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

Sieger (2018)

Ewige DAHSC-Tabelle

14. Platz

80


SSV Stötteritz

GRUPPE H

Bundesland

Sachsen

Spielklasse 1. Senioren

Stadtklasse

Fußballverband

Sächsischer FV

Oben v.l.:

Co-Trainer Ronald Rabich, Andreas Hagen, Michael Blüttner, Jens

Brunke, Steve Lehmann, Ronny Delitzsch, Jörg Rosenkrantz, Jörg

Baumgartner

Unten v.l.:

Claus Niemann, Marco Wenk, Maik Lange, Thomas Kelber, Steve

Jager, Mario Andrich, Mario Hoppe, Benjamin Dittrich, Thomas

Sperlich

Es fehlen:

Trainer André Krahmer, Thomas Schlegel, Kai-Uwe Kretzschmar

Stötteritz war von 1839 bis zur Eingemeindung 1910 eine selbständige

Gemeinde südöstlich von Leipzig. Heute hat der Ortsteil des

Leipziger Stadtbezirks Südost ca. 17.000 Einwohner und ist der

höchstgelegene Ort Leipzigs. Der Traditionsverein SSV Stötteritz

wurde schon 1892 als Turnerbund gegründet und die Fußballabteilung

entstand im Jahr 1911. Der Club blickt auf eine

wechselvolle Geschichte mit diversen Umbenennungen zurück und

spielt seit der Wende 1990 unter dem Namen SSV Stötteritz. Heimat

der Fußballer ist das Südost-Stadion mit 10.000 Zuschauerplätzen.

Neben der Fußballabteilung gibt es fünf weitere Sparten (Tischtennis,

Schwimmen, Gymnastik, Volleyball, Billard). Die Fußballjugendabteilung

ist ein Herzstück des Vereins und in allen Altersklassen

(Ausnahme ist zurzeit leider noch die A-Jugend) nimmt der SSV mit

zwei oder gar drei Mannschaften am Meisterschaftsspielbetrieb teil.

Drei Herrenmannschaften und zwei Seniorenteams (Ü35 und Ü40)

stehen für den aktuell hohen Stellenwert des Fußballs im Club. Nach

den Vizemeisterschaften 2016 und 2017 gelang der Ü35 mit dem

Gewinn des sächsischen Meistertitels 2018 der bis dato größte Erfolg.

In der Endrunde um den Titelgewinn besiegte das Team von Trainer

Andre Krahmer und Mannschaftsleiter Claus Niemann die Ortsrivalen

der SG Leipzig VB und den FV Dresden Laubegast. Die

Mannschaft spielt in der höchsten Ü35 Spielklasse in Leipzig

(Stadtoberliga) und gehört dort seit Jahren zu den Spitzenteams

Trikotfarbe

hellblau

Erfolge 2018

Verbandsvizemeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

81


SC Condor Hamburg

GRUPPE H

Oben v.l.: Tim Kistenmacher, Söhren Grudzinski, Christoph

Jakubowski, Max Anders

Bundesland

Hamburg

Spielklasse 1. Senioren

Verbandsliga Hamburg

Fußballverband

Hamburger FV

Mittle v.l.: Ricardo Nunes, Markus Schwoy, Dennis Gregori, Matthias

Werwath, Co-Trainer Henk Derlin, Heiko Berndt, Torben Kröger, Sven

Thoele, Timo Sals, Jesko Jensen, Trainer Florian Schaar, Sven Lund,

Teammanager Frank Pemöller

Unten v.l.: Patrick Uhlenbrock, Timur Pinar, Lukas Stercyk,

Przemyslaw Osinski, Sascha Windisch, Nils Roschlaub

Es fehlen: Carlos Flores, Mathias Drast, Alexander Hermann, Tim

Jungesblut, Sven Lankow, Florian Neumann, Rene Peim, Timo

Tessen, Dawid Wolny, Jan Krohn, Thomas Früchtnicht

Die SC Condor Altliga wurde 2015 von den Condor Legenden

Matthias Bub und Michael Biermann gegründet. Gleich im ersten

Jahr schaffte man als Meister der zweithöchsten Spielklasse der AH

in Hamburg den Aufstieg in die Oberliga. Dort holte der SCC sofort

Tabellenplatz zwei und wurde Hamburger Pokalsieger. In der Halle

gewann das Team zudem den ruhmreichen Wandsbeker Altliga-

Cup. 2018 gelang der große Wurf. Der SCC verteidigte den

Pokalsieg und holte die Hamburger Meisterschaft. Die Mannschaft

zeichnet ein toller Teamgeist aus. Viele Spieler wie z. B. Max Anders,

Timur Pinar, Carlos Flores und Markus Schwoy spielten bereits in der

Oberliga für den SC Condor. Zwei Spieler (Nils Roschlaub und Söhren

Grudzinski) besitzen sogar Drittliga Erfahrung. Kapitän und Chef der

Abwehr ist Tim Kistenmacher, dem die Truppe ausnahmslos folgt. Als

Torjäger kann man niemanden so richtig hervorheben, denn das

Team besitzt mit Timo Sals, Timur Pinar, Nils Roschlaub, Ricardo Nunes

und Markus Schwoy mehrere torgefährliche Spieler. Nunes und

Schwoy bilden dabei die kreativen Köpfe auf dem Platz. Ziel für 2019

ist es, wieder beide Titel nach Hamburg Farmsen zu holen. Das Team

freut sich sehr auf die erste Teilnahme am DAHSCÜ32 und wünscht

allen Mannschaften einen guten und fairen Turnierverlauf.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

82


FC Hürth

GRUPPE H

Oben v.l.:

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Spielklasse 1. Senioren

Mittelrheinliga

Fußballverband

FV Mittelrhein

Oben v.l.: Schmitz Michael, Balin Jacek, von der Höövel Andre,

Sakkos Kosta

Mitte v.l.: Kremer, Ehrentraut Johannes, Ümit Bozkurt (Trainer),

Daskewitz Christian, Sahin Eryigit

Unten v.l.: Jetmir Selmani, Oliver Wendel, Levent Dogan, Sascha

Rodemers, Sebastian Schwarz, Salih Acer, Claudio Lagos-Kalhoff

Zum Kader gehören: Akyol Dennis, Baum Michael, Bündgens

Martin, Demir Ismail, Feuerbach Daniel, Hermes Stefan, Kaminski

Florian, Kremer Andreas und Christian, Marco Langen, Simons HG,

Wendt Jonas, Lorenscheit Stefan, Meurer Rene, Özyurt Fatih,

Schiffahrt Michael, Sengö Soner

Hürth ist eine Stadt im Rhein-Erft-Kreis und gehört zum

Regierungsbezirk Köln. Mit 8 Vereinen dominiert in der Stadt mit

knapp 60.000 Einwohnern wie vielerorts in Nordrhein-Westfalen der

Fußball. Klassenhöchster Verein ist der FC Hürth, der mit seiner 1.

Herrenmannschaft in der Mittelrheinliga (Verbandsliga) direkt

unterhalb der westdeutschen Regionalliga spielt. Der Club ist heute

ein Fußball- und Breitensportverein, in dem die Fußballer aber immer

noch die 1. Geige spielen. Im Juni 2007 entstand der Verein durch

eine Verschmelzung der Spielvereinigung 1919 Hürth und dem FC

Berrenrath 1926. Schon beim 2. DAHSC 2007 in Achim waren die AH-

Fußballer der Spv Hürth-Hermülheim vertreten, da die Hürther sich als

Westdeutscher Meister qualifizieren konnten. Leider gelang dem

Team nur ein Sieg und die Vorrunde war Endstation. Die heutige Ü32

des FC Hürth hat eine kurze Geschichte. Erst im Juni 2016 wurde die

Mannschaft gegründet und für die Ü-32 Mittelrheinliga gemeldet. Im

ersten Jahr belegte das Team von Trainer Ümit Bozkurt, dem ein

großer ausgeglichener und spielstarker Kader zur Verfügung steht,

nur den 5. Platz. Dafür lief es dann in der Saison 2017/18 deutlich

besser. Der FC Hürth schloss die Meisterschaftsrunde als Erster ab und

war damit berechtigt, als Meister des Fußball Verbands Mittelrhein

am diesjährigen DAHSC teilzunehmen. Die meisten Spieler kennen

sich schon seit vielen Jahren und haben gemeinsam in der 1.

Mannschaft (Mittelrheinliga) oder in der 2. Mannschaft (Bezirksliga)

für den FC Hürth ( ehemals FC Berrenrath) aktiv gespielt.

Trikotfarbe

weiß

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

nicht vertreten

DAHSC-Teilnahmen

erste Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

erste Teilnahme

Ewige DAHSC-Tabelle

noch nicht gewertet

83


FSV Spandauer Kickers

GRUPPE H

Bundesland

Berlin

Spielklasse 1. Senioren

Berlin-Liga

Fußballverband

Berliner FV

Oben v. l.:

Betreuer Jürgen Eisenstädt, Betreuerin Angelika Eisenstädt, Gökhan

Ahmetcik, Dejan Kljajic, Benjamin Koch, Christian Oberreuter, Oliver

Kelm, Aymen Ben-Hatira, Ertan Turan, Halil Savran, Guido Spork,

Spieler Trainer Aleksandar Simic, Teammanager Robert Hoyzer,

Untern v. l.:

Cataldo Cozza-Seele, Matthias Kindt, Piotr Orzel, Erol Arslan, Martin

Schulz, Marco Fredrich, Shergo Biran, Kartal Yesildag, Benjamin

Köhler, Ümit Ergirdi,

Spandau ist ein Verwaltungsbezirk von Berlin und hat mit knapp

250.000 Einwohnern die geringste Einwohnerzahl der Berliner Bezirke.

Bekannt ist Spandau für seine ausgedehnten Wald- und

Wasserflächen und attraktiv ist auch die Lage entlang der Havel.

Der reine Fußballverein wurde 1975 gegründet, hat etwa 650

Mitglieder und nimmt mit über 30 Mannschaften am

Meisterschaftsspielbetrieb teil. Seit vielen Jahren sind es vor allem die

Oldies der Kickers, die immer wieder für Meisterschafts- und

Pokalsiege sorgen. Ob im Wettbewerb der Ü32, Ü40, Ü50 oder Ü60,

überall sind die Spandauer hervorragend aufgestellt. Die Ü32 spielt

in der höchsten Liga Berlins. In den letzten Jahren wurde gleich

mehrfach der Berliner Meistertitel und Pokalsieg gewonnen. Auch in

der laufenden Saison steht das Team wieder an der Tabellenspitze

der Verbandsliga und peilt erneut das Double an. Mit Halil Savran,

der schon für Dynamo Dresden als Torschütze erfolgreich war, führt

aktuell ein Spandauer mit 21 Toren die Spitze der Torjägerliste an. In

Nordhorn sind die Berliner bereits zum 4. Mal in Folge in der Endrunde

des DAHSC vertreten. Von dem großen und hervorragend besetzten

Kader (ca. 30 Spieler) spielten gleich mehrere ehemalige Profi-

Fußballer in der 1. oder 2. Bundesliga: Benjamin Köhler (Eintracht

Frankfurt), Maik Franz und Marco Sejna (beide Hertha BSC), Daniel

Ziebig (1. FC Energie Cottbus), Guido Spork (VFL Osnabrück), Roland

Benscheider (1. FC Köln), Shergo Biran (1. FC Union Berlin)

Trikotfarbe

orange

Erfolge 2018

Verbandsmeister

Platz beim 13. DAHSC

17. Platz

DAHSC-Teilnahmen

vierte Teilnahme

Beste DAHSC-Platzierung

5. Platz (2017)

Ewige DAHSC-Tabelle

22. Platz

84


Teilnehmer - Deutschlandüberblick

Impressum

Texte:

Layout:

Werbung:

Bernie Ruelmann

Malte Naumann

Henning Zwafink, Frank Busmann, Marcel Schneider

und die Alte Herren des VfL/WE

86

Weitere Magazine dieses Users