2019-06-09 Bayreuther Sonntagszeitung

inbayreuth

Bayreuth. Die neue Ausgabe der Bayreuther Sonntagszeitung schon jetzt als E-Paper lesen. Diese Woche u. a. mit vielen Themen: auf 12 Seiten alles zur Eröffnung des Bayreuther Volksfestes, der Sonntagssprechstunde "Probleme mit der Kniescheibe", Interview mit dem Mittelfeld-Motor der Oldschdod Patrick Weimar, dem Rechtstipp "das Berliner Testament", sowie den neuesten Verbraucherinformationen in und um Bayreuth. Wir wünschen allen Lesern einen schönen Sonntag!

WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER

Eine Sonderbeilageder

Bayreuther Sonntagszeitung 9. Juni 2019

10 #volksfestbayreuth

10 Bayreuther Volksfestzeitung

IMPRESSIONEN VOMAUFTAKT

Das erste Fass Bier istangestochen –

viel Spaß an alle Besucher!

Bayreuth:

•Sophienbergweg 9

•Kanalstraße 13

•Donndorfer Str. 2a

•Nobelstraße 2

•Eichendorfring 1

•Viktualienmarkt (Di·Do)

•Wochenmarkt (Sa)

Umland:

•Gesees-ForkendorfEchtes Handwerk

seit1912

•Hummeltal

Sophienberg 9.D-95494 Gesees-Forkendorf

Fon: 09201-917560

www.geseeser-landbaeckerei.de

Impressum

Verlag und Herausgeber:

SaGa Medien &Vertrieb OHG

Richard-Wagner-Straße 36, 95444 Bayreuth

09 21 /162 72 80-40

09 21 /162 72 80-60

info@inbayreuth.de

www.inbayreuth.de

Geschäftsführung:

Gabriele Munzert, Martin Munzert

www.kevins-events.de

Hotline: 01522 2813858

Anzeigenberatung:

Martin Munzert(verantw.), Stefanie Hoffmann

anzeigen@inbayreuth.de

Redaktion:

Gabriele Munzert(verantw.),

Roland Schmidt,Louisa Göttelmann

redaktion@inbayreuth.de

Fotos:

Thorsten Ochs,StefanDörfler,

Louisa Göttelmann,Privat

Druck:

Druckzentrum DerneueTag

Franz-Zebisch-Str.5,92637Weiden OT Brandweiher

Auflage:

60.000 Exemplare

Zustellung:

alsVerlagsbeilage der Bayreuther Sonntagszeitung.

Freiverteilung an den Auslagestellen undauf dem

BayreutherVolksfest.

Es gelten die AGBfür Anzeigen und andereWerbemittel

in Zeitungen und Zeitschriftenaus der

Preislisteder SaGa Medien &Vertrieb OHG.

Anzeigen und -entwürfe sind verlagsrechtlich

geschützt.Nachdruck,Vervielfältigung und

elektronische Speicherung nur mit Zustimmung

desVerlags.

Fisch-Hellberg

WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER

WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER

PATRICK ZINNECKER - STRAUBING

BAYREUTH

steht Kopf!

www.Zinnecker-Schausteller.de

Beach Walking

Erlbebe Sie die einzigartige Water

Walking Ball Anlage der Familie Dreyer

WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER · WE ROLL IT ALL OVER

Jetztneu in Bayreuth

Die rasante Achterbahn

für die ganze Familie!

Fahren &sparen: Mit agilis

zum Bayreuther Volksfest

110. Bayreuther Volksfest vom07. -17. Juni 2019

Endlich ist es wieder soweit –Volksfestzeit! DieBesucher dürfensich in diesem Jahr wieder auf

zahlreiche Attraktionen und Sensationen freuen. Kurzum –esist einVolksfest der Superlative.

Damit Siedas Bayreuther Volksfest bequem und entspanntgenießen können, lassen Sie

doch lieber Ihr Fahrzeug stehen und reisen Siestattdessen mit dem Zugan. Mitagilis stündlich

aus Richtung BadRodach, Marktredwitz,Weiden oderWeidenbergnach Bayreuth.Vom

Bayreuther Hbf aus sind es nur ca.10min zu Fuß.Wer nichtlaufen will,für den gibt es ab

Bayreuth Hbf die Möglichkeit,per Stadtbus weiter bis zum Volksfestplatz zu fahren. Mehr

Informationen zu den Fahrplänen unter www.agilis.de, inallen DB-Reisezentren, unter

www.bahn.de oder am agilis-Servicetelefon unter0800 5892840 (kostenlos). Tickets können

in den agilis-Zügen übrigens bequem am AutomatenimZug erworben werden!

Mit agilis fahren &sparen: Für agilis-Fahrgäste hat das Bayreuther Volksfest noch ein

besonderes Extrazubieten: BeiVorlage eines tagesaktuellen Zugtickets* an der VolksfestinfoimEingangsbereich

des Festplatzes bekommen Besucher einenVolksfesttaler imWert

von1,–EUR geschenkt**.

*als tagesaktuelles Zugticket gelten: Einzelfahrkartensowie Sondertickets des DB- und desVGN-Tarifs (z. B.

Bayern-Ticket,Servus-Ticket,Bayern-Hopper,EgroNet-Ticket,TagesTicket Plus), die amTagder Einlösung Gültigkeit

haben. Zeitkarten(wie z. B. Schülerkarten,Wochen- oder Monatskarten) werden nichtanerkannt.

Anzeige

** proPerson im Aktionszeitraum nur 1Gutschein einlösbar.

Mitarbeiter vonBMTGund agilis sind vonderTeilnahme ausgeschlossen.„fahren &sparen“ ist eine Kooperation von

agilis (www.agilis.de) und der Bayreuth Marketing &Tourismus GmbH (www.bayreuth-tourismus.de

Mit agilis

fahren &sparen

1VOLKS-

FESTTALER

GRATIS

Angebotgültig bei Vorlage eines tagesaktuellenZugtickets.

Mehr Informationen zur Aktion unter www.agilis.de

www.agilis.de

!

Ihre Bahn in der Region.


TV •HIFI •MULTIMEDIA •PC•SMARTPHONE •ZUBEHÖR

HAUSHALTSGERÄTE •KLEINGERÄTE •KAFFEEVOLLAUTOMATEN

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

AM

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

13.6.

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

GEHTS

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

LOS!

ZEITGLEICH INBAYREUTH UND PEGNITZ


2 9. Juni 2019 Aktuell Bayreuther Sonntagszeitung

Ihr Recht am Sonntag

Thema: Das Berliner Testament

Anzeige

Die typische Anwendung der

Vor- und Nacherbschaft ist

das Verfassen eines gemeinschaftlichen

Testaments.

Die Besonderheit des Ehegattentestaments

liegt darin, dass

die jeweiligen letztwilligen Verfügungen

voneinander abhängen,

also wechselbezüglich

sind. Eine wechselbezügliche

Verfügung hat eine unwiderrufliche

Bindungswirkung, sobald

einer der Partner verstorben ist.

Eine besondere Form des gemeinschaftlichen

Testaments

ist wiederum das Berliner Testament.

In einem Berliner Testament

setzen sich Ehegatten

gegenseitig zu Alleinerben

nach dem ersten Erbgang ein

und machen die Kinder im

zweiten Erbgang zu Schlusserben.

Das Berliner Testament wirft

zugleich verschiedene Fragen

auf:

-Nachträgliche Änderung

Ein wichtiger Punkt betrifft die

nachträgliche Änderung des

Berliner Testaments. Eine Änderung

des Testaments ist bei

Lebzeiten beider Ehegatten

einvernehmlich jederzeit möglich,

verstirbt aber ein Ehegatte,

können die Verfügung von

Todes wegen nachträglich

nicht mehr einseitig geändert

werden, wenn die Verfügungen

wechselbezüglich waren.

-Anfechtbarkeit

Eine weitere Frage ist, ob das

Berliner Testament angefochten

werden kann. Eine Anfechtung

im Nachhinein ist möglich,

wenn ein Anfechtungsgrund

vorliegt. Ein solcher ist

beispielsweise gegeben, wenn

der Testator das Testament

basierend auf einem relativen

Irrtum errichtete. Besonders

häufig führt die Wiederverheiratung

des überlebenden Ehegatten

zu einer Anfechtung,

weil hierdurch Pflichtteilsberechtigte

übergangen werden

können. Auch die Geburt eines

Kindes nach dem Tode des

Erstverstorbenen kann ein Anfechtungsgrund

sein.

Beim Berliner Testament

sollte weiter beachtet werden:

•Geht der gesamte Nachlass

in den Besitz des überlebenden

Ehegatten über, kann dies,

insbesondere im Zusammenhang

mit Immobilien, erhebliche

steuerliche Nachteile nach

sich ziehen.

•Die sogenannte „Bindungswirkung“

darf ebenfalls nicht

unterschätzt werden, denn ein

einseitiger Widerruf ist zu Lebzeiten

beider Erblasser nur un-

ter bestimmten Voraussetzungen

möglich. Mit dem Tode eines

Partners erlischt dann das

Widerrufsrecht. Der länger Lebende

hat später dann keine

Möglichkeit mehr, Änderungen

an dem Berliner Testament vorzunehmen

und so beispielsweise

auf eine Verschlechterung

des Verhältnisses zu den

im Berliner Testament benannten

Schlusserben zu reagieren.

•Die Kinder der Erblasser werden

durch die gemeinschaftliche

Verfügung von Todes wegen

zwar von der Erbfolge ausgeschlossen,

bleiben aber

Pflichterben. Folglich können

Sie bereits nach dem ersten

Erbgang Ihren Anspruch auf

den Pflichtteil geltend machen,

wodurch der Nachlass entgegen

des testamentarischen

Wunsches des Verstorbenen

doch geteilt werden muss. Im

Hinblick auf den letzten Punkt

sollte daher eine „Strafklausel“

in das Berliner Testament der-

gestalt aufgenommen werden,

dass für den Fall, dass ein Kind

bereits im ersten Erbgang den

Pflichtteil geltend macht, auch

im zweiten Erbgang auf den

Pflichtteil gesetzt wird.

•Für Ehepaare, die im gesetzlichen

Güterstand leben, kann

der Zugewinnausgleich im Zusammenhang

mit der gemeinschaftlichen

Verfügung von Todes

wegen ein Thema sein. So

können sich durch den Zugewinn

finanzielle Vorteile im Rahmen

der Erbschaftssteuer ergeben,

denn die erbschaftssteuerfreie

Zugewinnausgleichsforderung

sorgt für eine

steuerliche Entlastung des länger

Lebenden nach dem ersten

Erbfall. Als gesetzliche Grundlage

fungiert §5ErbStG.

•Schließlich gilt es zu beachten,

dass ein gemeinschaftliches

Testament zu Lebzeiten

beider Ehegatten durch einfache

Erklärung nur einvernehm-

Dr. Claudia Erk

Rechtsanwältin, Fachanwältin

für Familienrecht, Mediatorin

Telefon 0921/5085780

Fax 0921/5085779

www.kanzlei-erk.de

lich aufgehoben werden kann.

Ein einseitiger Rücktritt muss

notariell erklärt werden und

dem anderen noch zu Lebzeiten

zugehen. Nach Eintritt des

Erbfalls besteht keine Möglichkeit

mehr auf einen Widerruf.

Reinigungskraftm/w/d

Bayreuth zentral,

geringfügig,

Montag bis Freitag

16.00 bis 17.30 Uhr.

Info 0151-43117869

DIW Instandhaltung GmbH

Haben Sie Geld zu verschenken?

Dann an die

alteHeizung denken!

Ihren Oldtimer im Keller

tauschtpreiswertund schnell

die Firma

Inh. Michael Schlegel • 09256/960626

Bulgarienreise

mit Pfarrer Lindner

FürunsereGruppenreise ab Bayreuth

nach Bulgarien vom02. bis 06.09.19

gibt es noch freie Plätze.Die Kulturrundreise

um Plovdiv(Kulturhauptstadt) und

Sofiaumfasst viele Höhepunkte.

Im Preis von899,- Euro im Doppelzimmer

(Einzelzimmer 999,- Euro)der besten Hotels

mit Wellness und Halbpension sind alle

Flug- und Busreisen, alle Führungen

und alle Eintritteenthalten.

WeitereInfos unter0160-93226036

oder gottfried.lindner@elkb.de

Kraftfahrer/in für

Kipp-Sattel- oder

Tank-Sattel-Zug

in Festanstellungoderzur Aushilfe

gesucht

95473 Creußen, Hörhof 3

Tel: 09209/9163-28

Mail: robert.raimund@raimund.bayern

DEINE STADTDEINE APP.

Das Informationsportal rund um und INbayreuth

www.inbayreuth.de

Fleischereifachverkäufer/in

in Teilzeit,auf 450-€-Basis,

für unsereFiliale in Goldkronach

gesucht.

Metzgerei Kleinheinz GmbH

E.-C.-Baumann-Straße 17a

95326 Kulmbach lTelefon 09221/84998

info@metzgerei-kleinheinz.de

Wirsuchen

Verstärkung im

Verkauf

und Auslieferungsfahrer

SA.15.6. Kulmbach Schwedensteg 13Uhr

SO.16.6. Burgkunstadt Raiffeisen

SO.16.6. Bad Berneck Anger


Bayreuther Sonntagszeitung

Freizeittipps 9. Juni 2019 5

Dein regionaler Eventkalender

Alle angesagten Termine findest Du in unserem

Stadtportal bei inbayreuth.de/veranstaltungen folge uns bei

inbayreuth.de

Auf zur Rosenmesse

KÖNIGSBERG. Auf der

Burganlage im romantischen

Fachwerkstädtchen

Königsberg in Bayern findet

am Samstag, 15., und Sonntag,

16. Juni, die Rosen- &

Gartenmesse statt.

Die Rosenmesse ist als Spitzenreiter

unter den Gartenveranstaltungen

bekannt und

zeichnet sich durch ihr breitgefächertes

Pflanzensortiment

von über 100 Ausstellern

aus. Dazu gibt es ein

Rahmenprogramm mit viel

Musik, Theater und Tanz. red

Verlosung

Auf unserer Facebookseite

inbayreuth.de verlosen wir

ab heute 10 x2Karten für die

Rosenmesse Königsberg.

Es gelten unsere allgemeinen Teilnahmebedingungen

zu Gewinnspielen,

ersichtlich unter www.inbayreuth.de/gewinnspiele.

Der

Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Erlebniswelt Binghöhle

STREITBERG. Kleine Gäste im

Kindergartenalter können die

Zauberwelt der Binghöhle bei

Streitberg mit der Höhlenfee

bei einer Märchenführung erleben.

Schüler von sechs bis 14 Jahren

erforschen –teilweise im Dunkeln

–die Binghöhle mit Stirnlampen

(werden gestellt) bei einer

Abenteuerführung. Die Kinder

erleben die Wunderwelt der

Höhle mit allen Sinnen und bekommen

spielerisch altersgemäßes

geologisches Wissen vermittelt.

Sehr großer Beliebtheit

erfreuen sich auch Themenführungen

über Fledermäuse. In

Anzeige

den bayerischen Ferien werden

von Montag bis Freitag (außer

an Feiertagen) immer Kindertage

veranstaltet. Hier kann an

den Kinderführungen auch ohne

Voranmeldung teilgenommen

werden (11 Uhr Fledermausführung,

14 Uhr Märchenführungen,

16 Uhr Abenteuerführungen).

Alle Kinderführungen eignen

sich für Kindergärten und

Schulklassen und für den „etwas

anderen Kindergeburtstag“. Hier

wird jeweils um Voranmeldung

gebeten.

red

www.binghöhle.de

Herausgeber:Region Bayreuth I Quelle Bilder:Eva Rundholz,Landesamt für Umwelt, Lucie Rundholz I www.feuerpfeil.de

WWW.ROTMAINAUENWEG.DE

3. ROTMAINTALER

EXKURSIONEN

AM ROTEN MAIN

Zwischen Bayreuth, Bodenmühle, Schlehenmühle,

Emtmannsberg und Creußen

Gefördert durch:

PFINGSTMONTAG

10. JUNI2019

VON 10 BIS 17 UHR

Erlebnis Tierpark Nürnberg

NÜRNBERG. Der Tiergarten

Nürnberg ist ein ganz besonderes

Ausflugsziel. Unzählige

große und kleine

Tiere und eine von Felsen

und Wald geprägte Landschaft

machen einen Besuch

zu einem interessanten,

erholsamen und spannenden

Erlebnis.

Die fast 70 Hektar große Anlage

gehört zu den touristischen

Highlights in Deutschland.

Im Tiergarten Nürnberg

gibt es mit der Delphinlagune

die einzige Freianlage für Del-

phine –und hier sogar noch

mit Seelöwen – in Deutschland.

Die Tiere kommen ganz

nah an die Besucher heran

und lassen sich auch durch

eine riesige Unterwasser-Panoramascheibe

beobachten.

Der einzigartige Landschaftszoo

bietet etwa 300 Tierarten

ein Zuhause. Immer wieder

toll im Tiergarten Nürnberg

sind Giraffen, Zebras, Kängurus,

Eisbären, Pinguine oder

Erdmännchen. Und es gibt

noch jede Menge weiterer

Lieblingstiere zu entdecken.

www.tiergarten.nuernberg.de

Fotos: Mathias Orgeldinger

Verlosung

Wir verlosen drei Familienkarten

für einen erlebnisreichen

Besuch im Tierpark

Nürnberg. Einfach bis Mittwoch,

12. Juni, 16 Uhr, eine

E-Mail mit dem Stichwort

„Tierpark Nürnberg“ an die

Adresse gewinnen@

inbayreuth.de schicken. Viel

Glück!

Es gelten unsere allgemeinen Teilnahmebedingungen

zu Gewinnspielen,

ersichtlich unter

www.inbayreuth.de/gewinnspiele.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

09.06. BadElster Rhododendronblüte, Bindlach

Abf.10 Uhr 24 €

09.06. 10.06. BadElster Landesgartenschau Rhododendronblüte, Wassertrüdingen Theta Abf.1021

Uhr 24 €

10.06. Schlosspark Landesgartenschau Dennenlohe,incl.Eintr., Wassertrüdingen

8Uhr 49 €

10.05. 15.06. Leipzig Schlosspark Spargelfahrt–Dehner –Stadt Dennenlohe,incl.Eintr., oder Zoobesuch, Blumenpark, Tel. 8Uhr Essen, 09208/8452

8Uhr 8Uhr 49 28 49 € €

18.05. 15.06. 25.06. Leipzig München Spreewald –Stadt oder -Lübbenau, Tegernsee,Abf.7Uhr oder Zoobesuch, incl. Kahnfahrt, 8Uhr7Uhr 28/30 44 € €

25.05. 25.06. 29.06. München GrößteRosensammlung Bundesgartenschau oder Tegernsee,Abf.7Uhr Heilbronn, Europas incl. – Eintritt, 7Uhr 28/30 54 €

09.06. 29.06. GrößteRosensammlung Europarosarium BadElsterRhododendronblüte, Sangerhausen, Europas Abf. Abf.9Uhr – 10 m. E. 39 24 €

10.06. 09.07. Europarosarium Bay. Landesgartenschau Wald –Bodenmais Sangerhausen, Wassertrüdingen

–Arber,Abf.7Uhr Abf.9Uhr m. E. 39 29 €

09.07. 23.07. Bay. Chiemsee Schlosspark Wald –Prien –Bodenmais Dennenlohe,incl. –Fraueninsel –Arber,Abf.7Uhr Eintritte,8Uhr und 29 49 €

15.06. 23.07. Chiemsee Herreninsel,mit Leipzig –Stadt –Prien oder Schifffahrt, –Fraueninsel Zoobesuch, Abf.7Uhr 8Uhr und

44 28 € €

27.07. Herreninsel,mit BadKissingen –Rakoczy-Fest Schifffahrt, Abf.7Uhr oder 44 €

25.06. 27.07. BadKissingen Rhön-Rundfahrt–Kreuzberg, München oder Tegernsee,Abf.7Uhr –Rakoczy-Fest oder

Abf.9Uhr 26/32 28/30€


29.06. 06.08. „Wilder Rhön-Rundfahrt–Kreuzberg, Größte Rosensammlung Kaiser“und Griesner Europas Alm, Abf.9Uhr –

Abf.6Uhr 26/32 36 €

06.08. 13.08. „Wilder Mittenwald Europarosarium Kaiser“und –Alpengasthof Sangerhausen, Griesner Gröbalm, Alm, Abf.9Uhr Abf.6Uhr Abf.7Uhr m. E. 36 39 €


09.07. 24.08. 13.08. Walchsee Mittenwald Bay.Wald –Bodenmais –Reith –Alpengasthof i. Winkel,Ruhpolding,7Uhr –Arber,Abf.7Uhr Gröbalm, Abf.7Uhr 36 29 €

23.07. 24.08. Walchsee Chiemsee –Reith –Prien –Fraueninsel i. Reisen Winkel,Ruhpolding,7Uhr und

36 €

16.06.-19.06. Herreninsel, Kaunertal mit –Glacier Schifffahrt, Reisen

Express Abf. 7Uhr –3Länderfahrt 399 44 €

27.07. 16.06.-19.06. 04.07.-07.07. BadKissingen Kaunertal Polen –Karpacz –Rakoczy-Festoder

–Glacier –Breslau Express –Riesengebirge –3Länderfahrt 399 389 €

04.07.-07.07. 27.07.-03.08. Rhön-Rundfahrt–Kreuzberg, Polen Rügen –Karpacz –Binz –Urlaub –Breslau dir.a.Ostseestrand Abf. –Riesengebirge 9Uhr 26/32 389 739 € €

27.07.-03.08. 14.08.-18.08. Altenmarkt Rügen –Binz –Zauchensee –Urlaub dir.a.Ostseestrand –Salzburgerland 399 739 €

25.08.-29.08. 14.08.-18.08. Altenmarkt Südtirol –Auer–Schloss Reisen –Zauchensee Trauttmannsdorff –Salzburgerland 399 429 €

25.08.-29.08. 01.09.-04.09. Südtirol Harz–Goslar –Auer–Schloss –Wernigerode Trauttmannsdorff –Kyffhäuser 379 429 €

09.06.- 01.09.-04.09. 29.09.-03.10.

13.06. Harz–Goslar Toskana

Kärnten –Marina

–MillstätterSee –Wernigerode di Pietrasanta

–all–Kyffhäuser inclusive am Meer 379 469

499 €


16.06.- 29.09.-03.10. 06.10.-10.10. 19.06. Toskana Gardasee Kaunertal–Glacier –Marina –Limone diExpress –Hotel Pietrasanta direkt –3Länderfahrt am amMeer See 469 399 € €

04.07.-07.07. 06.10.-10.10. 01.11.-04.11. AbschlussfahrtKleinwalsertal Gardasee Polen –Karpacz–Breslau –Limone –Hotel –Riesengebirge direkt –Allgäu am See 469 389 € €

14.08.- 01.11.-04.11. 18.08. AbschlussfahrtKleinwalsertal –Oberstdorf Altenmarkt–Zauchensee –Salzburgerland –Allgäu

349 399 €

25.08.- 29.08. –Oberstdorf Südtirol Theater/ –Auer –Schloss Konzerte Trauttmannsdorff 349 429 €

01.09.- 19.07. 04.09. LuisenburgFestspiele„Die Harz–Goslar Theater/ –Wernigerode Konzerte Päpstin“,1.u.2.Pl. –Kyffhäuser ab 379 59 €

29.09.-03.10. 13.08. 19.07. LuisenburgFestspiele„Die LuisenburgFestspiele„Ein Toskana –Marina di PietrasantaamMeer Walzertraum“ Päpstin“,1.u.2.Pl. ab 469 59 €

13.08. LuisenburgFestspiele„Ein Walzertraum“ ab 59 €

www.depser-reisen.de

Theater/ Konzerte

19.07. LuisenburgFestspiele „Die Päpstin“, 1. u. 2. Pl. ab 59 €

27.07. LuisenburgFestspiele „Grease“, 1. u. 2. Pl. ab 69 €

23.08. LuisenburgFestspiele „Ein Walzertraum“ ab 59 €

Großer

Mittelaltermarkt

20.-23.06.2019

Großer

Mittelaltermarkt

31.05.-03.06.2018

BURG RABENSTEIN

Führungen +Konzerte

SOPHIENHÖHLE

aktive Tropfsteinhöhle

GUTSSCHENKE

mit Biergarten

BURGHOTEL

Zimmer +Events

FALKNEREI

mit Flugschau

Rabenstein 33 ·95491 Ahorntal

09202/ 97 00 440 ·www.burg-rabenstein.de

Entdecken Sie unser Stadtportal

www.inbayreuth.de

Kinderchor

BAYREUTH. Dem Alexander

von Humboldt-Kulturforum

Schloss Goldkronach e. V. ist

gelungen, den renommierten

Kinderchor Motýli Šumperk,

derzeit bestehend aus 42 Kindern

und Jugendlichen, nach

Bayreuth zu bringen. Am

Pfingstmontag, 10. Juni, um 19

Uhr wird der Chor unter der

Leitung von Helena Stojaníková

in der Ordenskirche Bayreuth

auftreten. Der Eintritt ist

frei, Spenden sind erbeten.

Im Herbst 1962 wurde der

Chor vom Musikschullehrer

Alois Motýl gegründet. Obwohl

anfänglich nur in kleiner Besetzung,

fand der Chor bald einen

Platz unter den großen nationalen

Vokalensembles und

entwickelte sich in über 50

Jahren musikalischer Tätigkeit

zu einer Chorschule mit 200

Sängern.

Obwohl der Chor außerhalb

großer Kulturzentren auftritt,

ist er seit langem ein bekanntes

und begehrtes Ensemble

im In- und Ausland. red

Wie anno dazumal

Das Dorfschulmuseumimalten Schulhaus in Ködnitz bei Kulmbach

zeigt auf zwei Stockwerken eine imOriginal erhaltene

Dorfschule. Die Besucher können auf den alten Holzschulbänken

sitzen, in alten Lesebüchern blättern, ein Gedicht aufsagen

oder dasSchönschreibenüben.

Foto: red

FELSENLABYRINTH

LUISENBURG

BÜRGERPARK KATHARINENBERG

MIT GREIFVOGELPARK

Tourist-Information-Jean-Paul-Str.5-95632Wunsiedel

Tel. 09232/602-162 -touristinfo@wunsiedel.de

BRUNNENFEST



6

Schön wohnen.

Preiswert bauen.

Energie sparen.

TAGDER OFFENEN TÜR“

in 95502 HIMMELKRON

(ca. 400 munterhalb der FRANKENFARM)

Sa. 15. +So. 16. Juni 2019

jeweils von 13 bis 17 Uhr

MUSTERHAUS 1

Perfect 82 ab 118.900 €*

Perfect 98 ab 133.100 €*

Perfect 111 ab 158.400 €*

Perfect 114 ab 153.800 €*

MUSTERHAUS 2

Perfect 119 ab 168.400 €* Perfect 121 ab 170.200 €*

Point 106.12 ab 149.900 €*

Point 127.4 ab 146.000 €*

Living Point 150 ab 174.100 €*

Point 150.17 ab 185.300 €*

Point 150.19 ab 186.400 €*

Point 153A ab 207.700 €*

Point 154 ab 168.200 €*

Point 175 ab 224.200 €* Partner 128 ab 161.700 €* Partner 132 ab 167.000 €*

Park 127.4 ab 165.900 €*

Park 141S ab 181.100 €*

Park 182 ab 247.800 €*

*Komplett SCHLÜSSELFERTIG inkl.Sanitär, Maler,Fliesen,Laminat,Teppichboden undTechnikpaket1(Gasbrennwerttherme +Lüftungsanlagemit Wärmerückgewinnung).Wärmepumpen

gegen Aufpreismöglich.PreisegeltenabOKBodenplatte /Kellerdecke.AlleHäusersindmit Wärmepumpenbereits KfW-55-oder KfW-40-förderfähig.

Die Stärken von DAN-WOOD House:

• Umfassende Betreuung: Unsere kompetenten Verkaufsberater sind immer für Sie da.

• Große Flexibilität: Sie können jeden Grundriss Ihren Wünschen anpassen oder frei planen lassen.

• Sehr kurze Bauzeit: In Ihr Haus können Sie ca. 5bis 8Wochen nach Aufstellung einziehen.

• Anerkannt hohe Qualität: Wir arbeiten mit eigenen, bestens ausgebildeten Handwerkern.

• Zufriedene Bauherren: Sie sind unsere beste Empfehlung.

Classic 184 ab 232.200 €*

GENERALVERTRIEB •Alexander Mühling

Fanggasse 8•95448 Bayreuth •Mobil: 0171 77 14422

Büro: 09201 79 60 20 •muehling@danwood.de

4xDAN-WOOD –MUSTERHÄUSER in 95502 Himmelkron:

NEU: Max –Reger –Str. 3a+3b (Park 127 als Doppelhäuser),

Am Gündla 2(Point 127 4) und Büro in der C–W–Rauh –Str. 3(Perfect 114)

Öffnungszeiten: Di –So13.30 –16.30 Uhr und nach Terminvereinbarung

www.danwood.de


Bayreuther Sonntagszeitung

Boulevard 9. Juni 2019 7

Gedanken zur Woche

Der Geist Gottes verleiht Flügel –von Dekan Jürgen Gerhard Hacker

Wann waren Sie das letzte Mal

so richtig begeistert, wann waren

Sie zuletzt „Feuer und

Flamme“? Die Redewendungen

erinnern an das Pfingstfest,

das wir heute feiern.

Wenn es so etwas wie eine Hitliste

der christlichen Feiertage

in unserem Land gäbe –ich

glaube, Pfingsten hätte dabei

wenig Chancen, auf einen der

vorderen Plätze zu kommen.

Weihnachten mit dem Kind in

der Krippe –ja, da gibt`s was

zu sehen –das rührt unsere

Herzen an. Ostern ist da schon

etwas anspruchsvoller, aber

auch Ostern würde wohl Anhänger

finden.

Aber Pfingsten? Ein Fest,

vor dem man ein bisschen ratlos

steht und mit dem man wenig

anzufangen weiß. Wenn

man Umfragen trauen darf,

dann wissen nur noch ein Drittel

der Deutschen vom Inhalt

des Pfingstfestes.

Der dänische Philosoph

und Theologe Sören Kierkegaard

(1813-1855) schrieb einmal:

„Manche Christen gleichen

einem Haufen schnatternder

Gänse, die auf einem

wunderbaren Hof leben. An jedem

siebenten Tagwird eine

festliche Parade abgehalten.

Der wortgewaltigste Gänserich

steht auf dem Zaun und

schnattert mit ergreifenden

Worten über das Wunder der

Gänse. Immer wieder kommt

er auf die herrlichen Zeiten zu

sprechen, in denen einst Gänse

zu fliegen wagten und dabei

ganze Erdteile überquerten.

Der Gänserich lobt die

Schöpfermacht und die Größe

Gottes, der den Gänsen große

Flügel und sicheren Instinkt

zum Fliegen gab.

Die Gänse sind alle tief beeindruckt,

senken andächtig

ihre Köpfe und drücken ihre

Flügel fest an den wohlgenährten

Körper. Auf dem Weg

nach Hause loben sie noch

lange die gute Predigt und

den beredten Gänserich. Aber

das ist auch alles. Fliegen tun

sie nicht. Sie machen nicht

einmal einen Versuch. Sie fliegen

nicht, denn das Korn ist

gut und der Hof ist sicher“.

Ähnlich wie diesen Gänsen

mag es den ersten Christen

gegangen sein. Gerne erinnerten

sie sich an die drei Jahre

gemeinsamen Weges mit dem

Auferstandenen. Zunächst

zweifelnd, dann ungläubig aus

Freude hatten sie die Osterbotschaft

vernommen. Staunend

starrten sie Jesus nach,

als ER in den Himmel aufgenommen

wurde.

Aber hier durften die Jünger

damals und dürfen Christen

heute nicht stehen bleiben.

Es gilt nicht, der glorreichen

Vergangenheit nachzuhängen

und sie wie auch immer zu bewahren.

Nein! Wir sind aufgefordert,

Jesu Nachfolger in

Wort und Tathier und heute zu

sein.

Ich kann mir gut vorstellen,

wie es die Jünger am Himmelfahrtstag

wie ein Paukenschlag

traf, als Jesus zu ihnen

sprach: „Was steht ihr da und

starrt gebannt in den Himmel!

Ihr werdet meine Zeugen sein

und die Kraft des Heiligen

Geistes empfangen!“

An Pfingsten, dem 50. Tag

nach Ostern, ist dies Wunder

geschehen. Die Jünger erhalten

den Geist Gottes, den Heiligen

Geist, der sie begabt,

Gottes Boten und Jesu Nachfolger

zu werden. Sie gebrauchen

freudig ihre „Flügel“. Sie

„fliegen“ quasi in alle Himmelsrichtungen,

um das Evangelium,

die frohe Botschaft,

weiterzusagen. Das bewirkt

der Heilige Geist. Er verleiht

Flügel. So überwindet er alle

unsere menschlichen Grenzen.

Er schafft Freiheit, er

schafft Aufbrüche und Neuanfänge,

er begeistert für Gott

und damit auch für das Leben

und die Schöpfung.

Das Pfingstfest gilt als der

Geburtstag der Kirche. Christen

aller Konfessionen machen

sich Sorgen um ihre Zukunft.

Waswird sein, wenn …?

Und oft ist zu hören: „Früher

war alles besser.“ Den „guten,

alten kirchlichen Zeiten“ trauern

Christen gerne nach. Aber

nicht die Bewahrung der

Asche ist unsere Aufgabe in

der Kirche, sondern die Weitergabe

des Pfingst-Feuers.

In vielen Strategiepapieren,

die sich mit der Zukunft

der Kirche befassen, kommt

der „Faktor Heiliger Geist“

nicht vor. Dabei will Gottes

Geist uns begeistern für die

Botschaft von Jesus Christus.

Er will, dass wir Feuer und

Flamme werden für sein Reich

des Lebens, der Liebe, der

Gerechtigkeit, der Freiheit.

Im Refrain eines Liedes

heißt es: Die Sache Jesu

braucht Begeisterte. Sein

Geist sucht sie auch unter uns.

Er macht uns frei, damit wir

einander befrei`n. Die Christen

aller Konfessionen heute,

jeder einzelne von uns und die

Kirche insgesamt, braucht jeden

Tagneu Gottes Geist, der

uns beflügelt und lehrt, das

Richtige zu tun.

Geist Gottes, leiser, zärtlicher

Atem und starker, kräftiger

Sturmwind, komm und belebe

uns neu. Geist Gottes,

fege hinein in unser Leben

und unsere Kirche, fege hinweg,

was darin falsch und verlogen

ist.

Geist Gottes, kehr bei uns

ein, damit wir einsehen, wo wir

umkehren und neu anfangen

müssen. Geist Gottes, entzünde

uns neu, damit das Feuer in

uns wieder brennen kann und

der Funke überspringt, auf

den es ankommt. Geist Gottes,

steck uns an, damit wir

Feuer und Flamme werden für

dich. Geist Gottes, treib uns

Dekan

Jürgen Gerhard Hacker,

Evangelisches Dekanat

Bayreuth/Bad Berneck

an, damit wir einen neuen Antrieb

haben in uns. Geist Gottes,

beflügle uns, damit wir es

wagen zu träumen und uns

trauen, für dich zu kämpfen.

Ich wünsche uns, dass am

Pfingstfest Gottes Geist uns

beflügelt zu neuer Kraft und

Energie, dass wir Feuer und

Flamme werden für die Liebe

zu Gott, unseren Mitmenschen

und unserer Mitschöpfung.

Das Licht der Welt erblickt

Zuhause gesucht

Foxterrier-Mädchen „Hedi“ ist

neun Monate alt. Das lustige

und aufgeweckte Tier sucht

eine aktive Familie.

Das Licht der Welt erblickt

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vergangenen Woche insgesamt 29 Babys zur Welt. Von

links: Liam Emilio Rebitzer (03.06.), Mara Köppel (02.06.), Milan Lonitz (03.06.), Max Dressendörfer

(04.06.) und Louis Krebs (05.06.).

Den Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin bereits zu Hause waren, auf

diesem Wege alles Gute!

Foto: Dörfler

„Lauffür Afrika“ in St. Georgen

Grundschüler spenden 4.000 Euro für kenianische Schule

BAYREUTH. Beim diesjährigen

„Lauf für Afrika“ haben

die Schülerinnen und Schüler

der Grundschule Bayreuth-

St. Georgen insgesamt Spenden

von 8.000 Euro erlaufen.

Die Hälfte der Einnahmen verbleibt

bei der Schule und wird

für die Aktion „Rollerkids“ sowie

für einneues Dach über der

Kochstation der „Klimawerkstatt“

ausgegeben. Die anderen

4.000 Euro gehen an den

Verein „Asante e.V.“, den die

Schule St. Georgen seit Jahren

fördert. Mit dem Geld wird ein

Hilfsprojekt in Tiwi im Osten

Kenias unterstützt. Hierbei wird

neues Mobiliar für die Erweiterung

des dortigen Schulhauses

angeschafft.

Eine ehemalige Lehrerin an

der Grundschule St. Georgen

4.000 Euro aus dem Erlös des Spendenlaufs der Grundschule

St. Georgen gingen an die Partnerschule in Kenia. Foto: Dörfler

war in einem Sabbatjahr vor 13

Jahren als Lehrkraft inTiwi tätig.

So kam die langjährige

Partnerschaft zu Stande. Im

Laufe der Jahre wurden für die

Partnerschule schon rund

25.000 Euro Spenden gesammelt

und davon unter anderem

Sportkleidung, Bücher zum

Aufbau einer Bücherei sowie

ein Schattendach für den Pausenhof

angeschafft. rs

Foto: Dörfler

Dieses und viele weitere Tiere

werden im Bayreuther Tierheim

vermittelt.

Tierheim Bayreuth

Telefon 0921/62634

www.tierheim-bayreuth.de

Vertriebsstart!

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vorletzten Woche insgesamt

28 Babys zur Welt. Von links: Eric Rasp (28.05.), Danilo

Milicevic (27.05.) und Matous Honka (29.05.).

Den Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin

bereits zu Hause waren, auf diesem Wege alles Gute!

Foto: Dörfler

Schöner,moderner und bezahlbarer Wohnraum inkl.attraktiver KfW-Förderung

entstehtinder Kulmbacher Strasse 82 in Bayreuth durch die umfassende Revitalisierung einer Bestandsimmobilie

in Verbindung mit 2kleinen Neubau-Baukörpern. Das Projekt„K82“ bietet großzügigen, optimal ausgerichteten

Wohnraum mit großen Außenflächen(Terrasse,Balkon o. Loggia) und viel Grün.

•Insgesamt18Wohnungen, 6davon im Reihenhausstil

•3-und 4-Zimmer-Komfort-Wohnungen, überwiegend ab 100 m²

•Dachgeschoss-Wohnungen mit Galerie-Ebene

•Überwiegend Süd-West-Ausrichtung

•Umfangreiche Ausstattung z.B.Parkett,FBH, etc.

•RegenerativeBeheizung mittels Wärmepumpe

•Individuelle Bemusterung (Böden, Sanitär,etc.)

•Kaufpreise ab 320.346,- EUR zzgl.3,57% Courtage

•AttraktiveKfW-Mittel: bis zu 15.000,- EUR geschenkt +günstige Finanzierung

•Fertigstellung/Übergabe bis 30.06.2020

Beispiel: Wohnung 7im1.OG, Lift, großer Balkon, Süd-West,106 m², 4Zimmer,

340.224,- EUR zzgl.3,57% Courtage und KfZ-Stellplatz

Wirladen Siezufolgenden SCHAUTAGEN ein

(Adresse: Kulmbacher Strasse 82)

10.06.2019 (Pfingstmontag) 13.00 bis 16.00 Uhr

15.06.2019 (Samstag) 15.00 bis 17.00 Uhr

23.06.2019 (Sonntag) 14.00 bis 16.00 Uhr

Füreinen individuellen Termin kommen Sie gerne direkt auf uns zu:

DDI Deutsche Denkmal Immobilien

MarkusPhilipp

Heiligenstrasse 5, 90762 Fürth

Telefon 0911/98205421 oder info@deutsche-denkmale.de

DerEnergieausweis ist derzeit in Vorbereitung und stehtbis zu den Besichtigungen zur Verfügung


Bayreuther Sonntagszeitung

Gesundheit 9. Juni 2019 9

Sprechstunde am Sonntag

Anzeige

Thema: Wenn die Kniescheibe Probleme macht

Einer der häufigsten Gründe

für Knieschmerzen in der orthopädischen

Sprechstunde

sind Schmerzen an der Kniescheibe.

Es gibt eine Vielzahl

von Ursachen des vorderen

Knieschmerzes. Prof.

Dr. Klaus Fritsch, Arzt für

Orthopädie, Unfallchirurgie

und Sportmedizin beschreibt

Diagnostik und Therapie

dieser Beschwerden.

Die Kniescheibe (Patella) ist

ein Knochen, der in die Sehne

des Kniestreck-Muskels eingebettet

ist. Der Anteil der Sehne

oberhalb der Patella wird Quadrizepssehne

genannt, der

Anteil der Sehne unterhalb der

Patella nennt sich Patellasehne,

auch wenn es sich um die

gleiche Sehne handelt, die lediglich

durch die Patella unterteilt

wird. Bei Anspannung des

vorderen Oberschenkelmuskels,

des Musculus quadrizeps,

wird das Knie gestreckt,

jedoch auch die Kniescheibe

unter Spannung gesetzt und

an das Knie gedrückt.

Normalerweise ist dies problemlos

möglich, wenn jedoch

eine Anomalie vorliegt, kann

dies zu flächigen Schmerzen

im vorderen Bereich des Knies

führen. Die Patienten berichten

über vordere Knieschmerzen

bei längerem Sitzen mit

gebeugten Knien, zum Beispiel

Schmerz an

der Kniescheibe.

Foto: red

bei längeren Bus- oder Flugreisen.

Werden die Knie gestreckt,

vermindern sich die Probleme.

Es treten auch Schmerzen

auf beim Gehen bergab und

treppab. Wanderer mit Kniescheibenschmerzen

bemerken,

dass sie auf der Ebene relativ

schmerzfrei gehen können,

dass jedoch Probleme bergauf

auftreten, die sich dann vor allem

bergab verstärken. Bergab

wird das Körpergewicht über

die Kniescheibe „abgebremst“,

und damit verstärkt sich der

Druck auf die Kniescheibe.

Ursache für den Kniescheibenschmerz

kann im höheren

Alter natürlich ein Verschleiß

des Knorpels hinter der Kniescheibe

sein, eine Arthrose.

Ein Röntgenbild, oder im Zweifelsfall

ein MRT, sichert die

Diagnose. Man muss dann nicht

gleich an ein operatives Vorgehen

(z.B. Knorpeltransplantation

oder Oberflächenersatz)

denken. In den meisten Fällen

hilft es schon, wenn man die

Kniescheibe entlastet, indem

der Oberschenkelstrecker und

die rückwärtige Beinmuskulatur

konsequent gedehnt werden.

Selbst bei täglich mehrfacher

Dehnung muss jedoch

circa sechs Wochen gewartet

werden, bis sich eine Besserung

einstellt. Vor allem Patienten,

die das Knie nicht komplett

durchstrecken können, profitieren

von einer Dehnung der

rückseitigen Beugemuskulatur.

Ein einfacher Test, um eine Verkürzung

der Beugemuskulatur

festzustellen, ist der Versuch,

mit den Händen bei gestreckten

Knien bis zum Boden zu kommen

(soweit keine Hüft- oder

Wirbelsäulenprobleme vorliegen).

In jüngeren Jahren ist der

Grund für den vorderen Knieschmerz

meistens eine Überlastung

der Patellarückfläche,

ohne nennenswerte Knorpelschäden.

Auch hier hilft meistens

eine Dehnung der Oberschenkelmuskulatur,

vor allem

der Kniebeuger. Ein operatives,

insbesondere arthroskopisches

Vorgehen ist vor allem

bei jüngeren Patienten selten

notwendig. Vor allem Mädchen

nach der Pubertät klagen häufig

über vorderen Knieschmerz.

In den meisten Fällen liegt ein

Ungleichgewicht zwischen der

vorderen und hinteren Beinmuskulatur

vor, das sich krankengymnastisch

behandeln

lässt.

Die Kniescheibe wird seitlich

durch zwei Bänder (Retinakula)

stabilisiert. Ist das äußere Band

zu straff, kann es zu einer Kippung

der Kniescheibe mit entsprechenden

Schmerzen kommen.

Dieser Tilt (Verkippung)

ist bei gebeugten Knien gut

zu erkennen. Die beiden Kniescheiben

„schielen“ nach oben

außen, anstatt gerade nach vorne

zu schauen. Die Therapie

besteht aus krankengymnastischer

Dehnung des äußeren

Retinakulums. Lediglich bei anhaltenden

Problemen trotz intensiver

krankengymnastischer

Dehnung kann an ein operatives

Vorgehen gedacht werden,

mit Spaltung des äußeren Retinakulums

(lateral release).

Der typische Kniescheibenschmerz

ist ein flächiger

Schmerz. Bei Sportlern tritt

jedoch oft ein punktförmiger

Schmerz an der unteren Spitze

der Kniescheibe auf –das Patellaspitzensyndrom,

oder auch

„jumpers knee“ genannt. Es

handelt sich um eine Überlastung

der Patellasehne meist bei

Sprungsportarten wie Basketball

oder Volleyball. Dehnung

und Reduzierung der Belastung

hilft in den meisten Fällen.

Beim Übergang von Streckung

zur Beugung gleitet die

Kniescheibe im Gleitlager des

Oberschenkelknochens nach

unten. Dieses Gleitlager ist wie

eine Rinne vertieft und wirkt als

Stabilisator. Ist das Gleitlager

sehr flach, kann es vermehrt

zu einer Luxation der Patella

kommen. Das bedeutet, dass

die Kniescheibe bei einer Drehbewegung

nach außen heraus

springt.

Dabei kann es zu Knorpelverletzungen

an der Rückseite

der Patella oder am Rand des

Gleitlagers kommen. Bei diesen

Patellaluxationen hilft oft nur

eine operative Stabilisierung

der Kniescheibe, um zu verhü-

Prof. Dr. med. Klaus Fritsch

Facharzt für Orthopädie und

Unfallchirurgie, Sportmedizin

Parsifalstr.5, 95445 Bayreuth

ten, dass es bei häufigen Luxationen

zu bleibenden Knorpelschäden

kommt. Sollten

bereits Knorpelschäden eingetreten

sein, könnten diese

mit modernen Operationsmethoden,

wie zum Beispiel der

Knorpelzüchtung (autologe

Chondrozytentransplantation),

therapiert werden.

Weitere Informationen unter:

www.oc-bayreuth.de

AOK-Ernährungsführerschein

Projektwochen in der Privaten Grundschule Schloss Thiergarten

BAYREUTH. Die Drittklässler

der Privaten Grundschule

Schloss Thiergarten bekamen

vergangene Woche ihre

„AOK-Ernährungsführerscheine“.

Eine fundierte Ernährungs- und

Verbraucherbildung in Schulen

wird immer wichtiger. Dies

kann auch dazu beitragen, die

Lern- und Arbeitsleistung zu

steigern.

In Kooperation mit der AOK

Bayern besuchten die Schüler

der 3. Klasse der Privaten

Grundschule Schloss Thiergarten

seit dem 27. März insgesamt

sechs Unterrichtseinheiten,

um nach erfolgreich bestandener

schriftlicher Prüfung

den „AOK-Ernährungsführerschein“

zu erwerben. Die Schüler

hatten die Möglichkeit, Lebensmittel

mit allen Sinnen

wahrzunehmen, zuzubereiten

und zu genießen.

Dabei beschäftigten sie

sich zum Beispiel mit der Frage:

„Wie sieht eigentlich ein gesundes

Frühstück aus?“

Die AOK Bayern stellte

nicht nur das nötige Küchenmaterial

zur Verfügung, sondern

auch die Lebensmittel, mit

denen die Schüler kreative

Brotgesichter gestalteten und

diese anschließend genießen

konnten. In jeder Einheit wurden

die Schüler selbst tätig

und konnten sich u.a. mit den

Die Drittklässler

der Privaten

Grundschule

Schloss

Thiergarten

erhielten ihre

AOK-Ernährungsführerscheine.

Foto:

Stefan Dörfler

verschiedenen Lebensmittelgruppen,

Fragen der Hygiene

und dem Lesen und Verstehen

von Rezepten ganzheitlich auseinandersetzen.

Durchgeführt wurde das

Projekt von der Ernährungsfachfrau

Edith Wagner von der

AOK Bayreuth-Kulmbach und

der Klassenlehrerin der 3. Klasse,

Lisa Riede.

Die Projektwochen hatten

zum Ziel, den teilnehmenden

Schülerinnen und Schülern ein

grundlegendes Interesse an

gesundheitsbewusstem Essen

und Trinken zu vermitteln, die

Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln

zu steigern und sie

für einen nachhaltigen Umgang

mit der täglichen Nahrung

zu sensibilisieren.

Der praktische Umgang mit

Lebensmitteln und Küchengeräten

stand hierbei im Mittelpunkt

des Konzepts. Dabei

wurden beispielsweise in kleinen

Gruppen leckere Salate

und Brotaufstriche zubereitet.

Am vergangenen Mittwoch

wurden den Schülerinnen und

Schülern jetzt die Ernährungsführerscheine

von Margot

Schmitt, Koordination Setting

„Schule“ der AOK Bayreuth-

Kulmbach, überreicht. Die

Schüler bereiteten außerdem

zur Feier des Tages ein leckeres

Buffet vor und zeigten so

auch gleich anschaulich, was

sie in den vergangenen Wochen

gelernt haben.

Die einzügig geführte Private

Grundschule Schloss Thiergarten

hat ein in Oberfranken

einmaliges Konzept. Der zweisprachige

Unterricht ermöglicht

den Schülern den Erwerb

von deutschen sowie englischen

Sprachkompetenzen.

red/rs

„Nie wieder XXL“

Patientenseminar mit Dr. Jamal El

Chafchak im Klinikum Bayreuth

BAYREUTH. Beim Patientenseminar

„Nie wieder

XXL“ stellt Dr. Jamal El

Chafchak, Oberarzt der Klinik

für Allgemein- und Viszeralchirurgie

am Klinikum

Bayreuth, am Mittwoch, 12.

Juni, um 18 Uhr im Klinikum

Bayreuth verschiedene chirurgische

Behandlungen

bei krankhaftem Übergewicht

vor.

Den Kampf gegen Übergewicht

führen viele Betroffene

über Jahre hinweg, begleitet

von Jo-Jo Effekten oder auch

Diabetes, Rücken- und Gelenkschäden,

Herz-Kreislauf-

Erkrankungen bis hin zu Depressionen.

Bringen konservative Behandlungen,

wie ein verändertes

Ernährungsverhalten

und Sport, nicht den gewünschten

Erfolg, ist eine chirurgische

Therapie des Übergewichts

zu empfehlen. Die

Adipositas-Chirurgie ist heute

die weltweit erfolgreichste

Langzeitbehandlung bei

krankhaftem schweren Übergewicht.

Beim Vortrag am kommenden

Mittwoch werden

chirurgische Behandlungsmethoden

wie der Magenbypass,

Schlauchmagen, Magenballon

oder das Magenband

vorgestellt.

Dr. Jamal El Chafchak

Oberarzt der Klinik für

Allgemein- und

Viszeralchirurgie der

Klinikum Bayreuth GmbH

Interessierte sind herzlich

zum Vortrag eingeladen und

können dem erfahrenen Chirurgen

Dr. Jamal El Chafchak

Fragen zu seinem Spezialgebiet

stellen oder mit anderen

Betroffenen ins Gespräch

kommen.

Das Seminar findet im

Konferenzraum 4imKlinikum

Bayreuth, Preuschwitzer Straße

101, statt.

Die Veranstaltung ist kostenfrei

und eine Anmeldung

ist nicht notwendig.

red/rs


12

MEGADEAL

DESTAGES.

Nuram Dienstag, den 11.06.2019 -Solange derVorrat reicht!

SAMSUNG RL30J3005SA

Energiespar-Kühlgefrierkombination

•311 LiterGesamtnutzinhalt,davon 213

LiterKühl-und 98 LiterGefrierteil

•getrennteTemperaturregelung für

Kühl-und Gefrierbereich

•Multi Airflow: Gleichmäßige Belüftung

für konstante Kühlbedingungen

•Fresh Zone Schublade

•EasySlideAblage: FürÜbersicht und

bequemenZugriff

•leiser Digital-Inverter-Kompressor

(40dB)

•Maße(HxBxT): 178x66,8 x59,5cm

Art. Nr.: 2116288

Energie-

Klasse

No Frost

Nie mehr abtauen

Total No Frost+

–Nie wieder abtauen

178 cm

ohne Inhalt

UVP

€ 799.-

SIE SPAREN

€ 400.-

Frontansicht

Am24.11.1979 eröffnetealsersterMediaMarktinDeutschlandderMediaMarktMünchen-Euroindustriepark.

MEDIAMARKT TV-HiFi-Elektro GmbHBayreuth

Spinnereistr.4•95445 Bayreuth •Tel. 0921/7858-0

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 9.30-20Uhr,Sa: 9.30-19Uhr

Alles Abholpreise.

KeineMitnahmegarantie.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine