Patchwork Professional 04/2019

partnermedienverlag

Ab 15. Juni im Handel! Seit nun schon mehr 10 Jahren befasst sich das Patchwork Professional intensiv mit den Themen Quilt & Textilkunst. Das Heft erscheint ab 2019 6x im Jahr. Wir möchten unseren Lesern nicht nur weiterführende Informationen zur vielseitigen Textilkunstbranche bieten sondern auch inspirieren und Anregungen zum Experimentieren geben. Außerdem stellen wir neue Techniken sowie Materialien vor und präsentieren Werke von ausgesuchten Künstlern. Das Patchwork Professional ist sowohl für Fortgeschrittene als auch für Profis geeignet. Zahlreiche Workshops und Projekte laden zum Nacharbeiten ein. Hier werden nicht nur neue Techniken Schritt-für-Schritt erklärt, sondern auch ein Mystery Quilt aus mehreren Teilen gemeinsam von Ausgabe zu Ausgabe genäht.

PARTNER M e d i e n Ve r l a g

Spektakuläre Quilts Workshops PAT C H W O R K PROFESSIONAL

51 Interessante Techniken zum Experimentieren

A: 10,90 € · CH: 15,90 SFr · BeNeLux: 11,50 €

F/E/I/SK: 13,50 € · FIN: 13,90 € · DK:105 DKr

S: 120 SKr

Quilt- & Textilkunst

PATCHWORK

PROFESSIONAL 0 4 / 2 0 1 9

4kreative

Projekte &

Workshops

Aktuelle Informationen

rund um das Thema

Patchwork und Quilten

DAVID TAYLOR

Fotorealistische

Applikationsarbeiten

BAUHAUSSTOFFE

als Inspiration

Hollis Chatelain Vom

Traum zur Wirklichkeit

Bruce Seeds Großformatige

Kaleidoskop-Quilts

Deutschland 9,90 €

Cavex Interleave Quilt

von Anke Wechsung

PP_04-2019.indd 1 28.05.19 11:20


6

48

16

68

42

62

4

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 4 28.05.19 15:31


PARTNER Medien Verlag

Aktuelle Informationen

rund um das Thema

Patchwork und Quilten

Deutschland 9,90 €

A: 10,90 € · CH: 15,90 SFr · BeNeLux: 11,50 €

F/E/I/SK: 13,50 € · FIN: 13,90 € · DK:105 DKr

S: 120 SKr

INHALT

INTERVIEWS & PORTRÄTS

6 Hollis Chatelain

Aus einem Traum wird Wirklichkeit

32

16 David Taylor

Fotorealistische Applikationsarbeiten

26 Bruce Seeds

Großformatige Kaleidoskop-Quilts

32 Mein Lieblingsquilt

Janine Heschl, „vulnerable“

34 Debbie Grifka

Maximaler Effekt mit minimalen Mitteln

14

42 Karen Maple

Quilts als Botschaft

48 Social Justice Sewing Academy

Beeindruckendes Projekt für Jugendliche

54 Bauhaus-Stoffe als Inspiration

Ausstellungsvorbericht

68 Postkartenquilts

Von Marianne Seelbach

74 Ich gebe dir dein Wort

Kunsttherapie mit textilen Medien

78 Garne „Made in Germany“

Zum 100-jährigen Jubiläum

PROJEKTE, TIPPS &

WORKSHOPS

14 Robina goes round Teil-04

Mystery von Simone Streicher

24 Cavex

Interleave Quilt von Anke Wechsung

40 Linked Pillow

Von Debbie Grifka

RUBRIKEN

3 Editorial

23 Neues von der NADELWELT

59 Impressum

60 Termine

64 Das Fachgeschäft in Ihrer Nähe

66 News

73 Rückblick NADELWELT

80 Leserforum

81 Schablonen

83 Vorschau

62 Florian

Von Lisa Hofmann-Maurer

Titelthema in Rot

Titelbild: Beneath My Wing von David Taylor

Quilt- & Textilkunst

PATCHWORK

PROFESSIONAL 04/2019

kreative

Projekte &

Workshops

Spektakuläre Quilts Workshops PATCHWORK PROFESSIONAL

51 Interessante Techniken zum Experimentieren

4

DAVID TAYLOR

Fotorealistische

Applikationsarbeiten

BAUHAUSSTOFFE

als Inspiration

Hollis Chatelain Vom

Traum zur Wirklichkeit

Bruce Seeds Großformatige

Kaleidoskop-Quilts

Cavex Interleave Quilt

von Anke Wechsung

NEU 6 AUSGABEN +

HOCHWERTIGE PRÄMIE

Bestellen Sie das Patchwork Professional

im Abonnement – inklusive Sparvorteil!

Mehr Infos dazu auf Seite 53.

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 5

01-68_PP_04-2019.indd 5 28.05.19 15:31


PORTRÄT HOLLIS CHATELAIN

Fotos: Lynn Ruck Photography, Raleigh (Blue Men, Precious Water, Hope for our World, School: Its never Too Late to Learn, Sahel) Jason Dowdle Photography, Snow Camp (Innocence, Girls Are Strong) Hollis Chatelain Compassion

6

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 6 28.05.19 15:31


PORTRÄT HOLLIS CHATELAIN

Aus einem Traum wird Wirklichkeit

Das Markenzeichen von Hollis Chatelain, einer international anerkannten und mit Preisen ausgezeichneten

Künstlerin, ist die Textilmalerei. In ihren Arbeiten, die sich mit anspruchsvollen sozialen und ökologischen

Themen befassen, spiegeln sich die Erfahrungen ihres zwölfjährigen Aufenthaltes in Westafrika und die Arbeit

mit humanitären Organisationen wider.

Der Ausgangspunkt meiner Arbeiten ist oft

ein monochromatischer Traum. Diese Träume

sind meist von aktuellen Ereignissen

oder von den vielen Erfahrungen aus meiner

Zeit in Westafrika geprägt. Deshalb tendiere

ich in der künstlerischen Praxis dazu,

surreale, traumähnliche Kompositionen in

fotorealistischer Qualität zu schaffen. Ich

fertige „Textile Gemälde“, weil ich mit Stoff

all die Dinge umsetzen kann, die ich liebe –

Fotografieren, Zeichnen, Malen –, aber auch

weil das Material sehr taktil ist. Die Weichheit

des Mediums zieht die Zuschauer an

und ermutigt sie dazu, sich auf einer tieferen

Ebene mit meiner Arbeit zu beschäftigen.

Sowohl meine Ausbildung in Design

und Fotografie wie auch die über 35-jährige

Erfahrung als professionelle Künstlerin helfen

mir sicherlich dabei, meine Botschaften

in Form von Kunstwerken zu übermitteln.

Wenn mich ein Traum nicht mehr loslässt,

fange ich an zu recherchieren, indem ich

nach Bildern suche, die beschreiben, was

ich geträumt habe. Es ist wichtig, dass Farben,

Gesichter, Gebäude und Pflanzen so

sind, wie sie sein könnten oder sollten. Ich

habe im Laufe der Zeit erkannt, dass meine

Träume mir oft Einblicke in Orte und Völker

geben, die ich noch nie zuvor gesehen habe.

Sobald ich meine Recherche abgeschlossen

habe, fange ich an zu zeichnen, und dabei

nutze ich die ausgesuchten Fotos als Inspiration.

Oft arbeite ich mit dreißig bis vierzig

verschiedenen Bildern. Zusätzlich mache

ich viele kleine Zeichnungen. Wenn ich mit

der eigentlichen Skizze dann zufrieden bin,

vergrößere ich sie und übertrage sie auf ein

Sahel, 80 x 60 Inch

Sahel heißt die Gegend südlich der Sahelwüste,

wo es nur sehr wenige Bäume gibt. Eine der

wenigen Arten, die dort wächst, ist der Baobab,

auch Lebensbaum genannt, der den Menschen,

die dort leben, Essen, Medizin und Schatten

gibt. Die Frauen von dem Nomadenvolk Fulani

zählen zu den hübschesten Frauen in West-

Afrika. Als ich mich 1996 mit einem Freund

in Benin zum Malen getroffen hatte, war das

kleine Mädchen im orangefarbenen Kleid

unser ständiger Begleiter.

Innocence, 103 x 78 Inch

Diese Arbeit ist auch nach einem Traum entstanden. Im Traum stand ich in einem riesigen Raum, am

anderen Ende des Raumes hing ein Porträt in Orangetönen, das einen afrikanischen Jungen zeigte.

Er wirkte auf mich klug, schelmisch und unschuldig. Als ich auf das Bild zuging, um es näher zu

betrachten, bemerkte ich auf einmal, dass über dem Gesicht viele weitere Zeichnungen von Kindern

verteilt waren. Kinder, die ich nur sehe, wenn ich genau vor dem Bild stehe und genau hinschaue.

Die Kinder waren aus der ganzen Welt und in allen möglichen Situationen zu sehen. Sie lachten,

spielten, aßen und arbeiteten. Aber es gab auch Kinder, die sich prostituierten oder Kindersoldaten

waren. Es erschien mir so, als wollte der Junge, den ich Ernst taufte, mir mitteilen, dass ich mich um

die Kinder dieser Welt kümmern soll, ihnen eine Stimme geben und ihre Geschichte erzählen soll,

wie ein Auftrag, für die Unschuldigen einzutreten, die vielen Gefahren ausgesetzt sind. Während

der vielen Monate, die ich an diesem Quilt arbeitete, habe ich zu den dargestellten Kindern eine

besondere Nähe und Empathie entwickelt. Zwei meiner eigenen Kinder, meine Nichten und Neffen

sowie deren Spielkameraden sind ebenfalls in diesem Quilt verewigt.

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 7

01-68_PP_04-2019.indd 7 28.05.19 15:31


PORTRÄT HOLLIS CHATELAIN

10

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 10 28.05.19 15:32


MYSTERY 2019

Robina goes round – Teil 4

Sommerzeit ist Urlaubszeit und Gartenzeit. Aus diesem Grund stellt Simone Streicher von Simi.S.

Atelier, die sich diesen Mystery ausgedacht hat, diesmal nur eine einfache, kleine Runde vor,

damit Sie Ihre Zeit in den Sommermonaten auch mit anderen schönen Dingen füllen und dabei

Ihrer Nähmaschine beruhigt öfter mal eine Pause gönnen können. Falls Sie jetzt erst einsteigen

möchten: Die ersten drei Schritte finden Sie in den Ausgaben PP-01 bis PP-03. Alle anderen

Mitnäher sollten jetzt das Mittelquadrat mit einem Rand aus Orange Peels, gefolgt von einem

Sternenrand, vorliegen haben.

Fotos: Simone Streicher

14

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 14 28.05.19 15:32


PORTRÄT DAVID TAYLOR

David Taylor

und seine fotorealistischen Applikationsarbeiten

Die Arbeiten des amerikanischen Quilters verkaufen sich schneller, als sie gefertigt werden können.

Fotos: David M. Taylor

Beneath My Wing, 59 x 42 Inch

Nach einem Foto von Inge Riis McDonald

Hallo David! Magst Du dich bitte kurz vorstellen?

Gerne, mein Name ist David Taylor, geboren und aufgewachsen bin

ich in Peterborough, New Hampshire. Heute lebe ich in Henniker,

das ist auch in New Hampshire.

Dein Quilt „Beneath My Wing“ hat den ersten Platz in der

Kategorie Pictorial Small Wall Quilts, gesponsert von Horn of

America, bei der AQS QuiltWeek in Paducah 2015 gewonnen.

Gibt es einen Grund, warum Du das Motiv so stark vergrößert

hast?

Mehrere sogar. Zum einen sind größere Stoffstücke natürlich

einfacher zu applizieren, zum anderen hängt das gewiss auch mit

meinem beruflichen Hintergrund als Werbegrafiker zusammen,

als der ich einige Jahre tätig war, bevor ich mit dem Quilten anfing.

Daher weiß ich, dass man mit einem vergrößerten Detailausschnitt

aus einem Bild die Aussage stärker in den Fokus rücken kann.

Würdest Du uns mal anhand dieses Quilts Deinen Arbeitsprozess

beschreiben?

Die Grundlage meiner Arbeit ist prinzipiell das Foto. Wenn ich ein

Foto betrachte und sein Motiv mich unmittelbar anspricht, weiß ich

immer gleich, dass ich das Motiv in einen Quilt umsetzen möchte.

Meine bevorzugte Applikationsmethode ist die preturn-Technik

und nicht, wie viele glauben, die „raw edge“- oder „needle turn“-

Technik. Dabei schlage ich meine offenen Stoffkanten um exakt

angefertigte Papierschablonen. Anschließend nähe ich diese mit der

Hand nacheinander auf.

In welcher Reihenfolge die einzelnen Stoffteile zugeschnitten

werden, ist egal, hingegen ist wichtig, in welcher Reihenfolge sie

aufgenäht werden, da darf man keine Fehler riskieren. Prinzipiell

arbeite ich immer von hinten nach vorne. Das dunkle Teil links am

oberen Schnabel war der erste Stoff, den ich hier aufgenäht hatte,

und der Flügel des Muttervogels wurde zum Schluss gearbeitet.

16

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 16 28.05.19 15:32


NEUE

Veranstaltung

Textilkunst-Ausstellungen

Nationale und internationale

Künstler und Gruppen

– Desedamas

erstmals in Deutschland

– Dalin Sali

– Johanna Spaethe

– Bosna Quilts

... und viele mehr

08. - 10.

November

2019

Vielseitiges

Kursprogramm

Friedrichshafen

ADELWELT

Internationale Veranstaltung für HANDARBEITEN

International event for NEEDLECRAFT

Messe Friedrichshafen

Verkaufsstände

www.nadel-welt.de

Auf einen Blick

Messe Friedrichshafen am Bodensee

Öffnungszeiten: Freitag & Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr

Eintrittspreise: Tageskarte: 12,00 EUR

Tageskarte ermäßigt: 8,00 EUR

Dauerkarte (für alle Tage): 18,00 EUR

Kartenvorverkauf startet demnächst

www.facebook.com/NADELWELT

Hauptsponsoren:

01-68_PP_04-2019.indd 23 28.05.19 15:32


PROJEKT CAVEX

„Cavex“

– Konkav trifft auf konvex

In unsere letzten Ausgabe (PP-03-2019) hat uns Frau Anke Wechsung die Interleave-Technik anhand eines

wunderschönen Quilts nähergebracht. Heute wollen wir noch einen Schritt weitergehen und diese Technik

bei kurvigen Formen anwenden. Der hier vorgestellte Quilt Cavax, gearbeitet aus unifarbenen Farbverlauf-

Stoffen, wirkt durch sehr klare geometrische Formen. Achten Sie bei der Farbauswahl unbedingt auf deutliche

Hell-Dunkel-Kontraste, dann ist die Wirkung beeindruckend. Der hier gezeigte Quilt ist auf einen Keilrahmen

gespannt worden.

Fotos und Zeichnungen: Anke Wechsung

24

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 24 28.05.19 15:33


PORTRÄT BRUCE SEEDS

Life, the Universe, and Everything, 95 x 90 Inch (241 x 230 cm)

zusammengenäht werden und man daher

ohne Y-Nähte auskommt. Die eigentliche

künstlerische Herausforderung ist die Komposition.

Hier liegt Bruce Seeds besonderes

Können. Beim Design seiner Werke verbindet

er sein feinsinniges ästhetisches Empfinden

für Balance, Harmonie und Dynamik mit seiner

langjährigen Erfahrung als Architekt und

Webdesigner.

Entscheidend für das Gelingen ist zunächst

die Stoffwahl. Maxine Rosenthal gibt in ihrem

Buch dazu einige wertvolle Hinweise.

So sollte man keine handgefertigten Drukke

oder Batikstoffe verwenden, da bei diesen

Stoffen der Rapport nie exakt übereinstimmt.

Großformatige, bunte Motivprints

erzeugen Kaleidoskope, die sich sehr vom

Originalstoff unterscheiden. Je größer der

Rapport, desto mehr Hexagon-Variationen

können daraus gestaltet werden. Um möglichst

interessante Kombinationen zu erhalten,

sollte der Stoff einen hohen Motivanteil

und einen kleineren Anteil an Hintergrund

aufweisen. Ein schwarzer Hintergrund sorgt

für starken Ausdruck und Dramatik in einem

Quilt, während neutrale Farbschattierungen

eher eine zurückhaltende Harmonie und

Eleganz erzeugen. Vermeiden sollte man

Stoffe mit zu vielen unterschiedlichen Farben

sowie Streifen, die parallel oder senkrecht

zur Webkante verlaufen. In diesem Fall

müssen beim Zusammennähen der Dreiecke

die Streifen wirklich exakt übereinstimmen,

da das Auge jede Ungenauigkeit als

störend empfindet.

Bruce verwendet für seine Arbeiten gerne

großformatige, farbintensive Blumen drucke,

asiatisch-inspirierte Stoffe mit Tempel- und

Gartenszenen, aber auch Stoffe mit Tiermotiven

oder abstrakten Elementen. Rot-violette

Schattierungen sind seine Lieblingsfarben,

vor allem wenn sie einen metallischen Effekt

besitzen. Er kann sich aber je nach Kontext

für viele Farben begeistern, außer für eine

Farbe: Avocadogrün.

Auch mit fotorealistischen Stoffen nach eigenen

Motiven, die er als Designs für eigene

Stoffkreationen verwendet, begann Bruce

zu experimentieren. So entstand der Quilt

„Grand Central“, für den er ein Foto von einem

Fassadendetail der New Yorker Grand

Central Station auf Stoff drucken ließ.

Dass er seine eigenen gestalterischen Wege

einschlägt und sich nicht mit der erstbesten

Lösung zufrieden gibt, beweist Bruce mit

einer seiner Lieblingsarbeiten mit dem Titel

28

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 28 28.05.19 15:33


MEIN LIEBLINGSQUILT JANINE HESCHL

Mein Lieblingsquilt

Das Markenzeichen von Janine Heschl sind realistische Tierporträts, die mithilfe verschiedener Techniken

auf Stoff zum Leben erweckt werden. Ihre Porträts entstehen durch Freihandsticken mit der Nähmaschine,

mittels Stoff-Collagen oder gewässerter Textilfarben.

Foto: Martin Wacht Fotograe

32

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 32 28.05.19 15:33


PORTRÄT DEBBIE GRIFKA

Künstlerporträt:

Debbie Grifka

Die amerikanische Künstlerin Debbie Grifka zeigt, wie man den maximalen Effekt mit

minimalen Mitteln erzielen kann.

Fotos: Debbie Grifka, Cover Fons and Porter.

Clerestory, 64 x 74 Inch

34

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 34 28.05.19 15:33


WORKSHOP LINKED PILLOW

Linked Pillow

Ein kleines Kissenprojekt, das zeigt, wie einfach man ein modernes Design mit klaren Formen und Farben

gestalten kann. Die kleinen Quadrate und Rechtecke scheinen auf dem weißen Hintergrund zu schweben.

Mein Kissen hat kein Hotelverschluss, sondern einen verdeckten Reißverschluss. Das sieht sauber aus, und

wenn auch die Kissenhülle einmal verrutscht, ist das Inlett nicht zu sehen.

Materialliste

für ein ca. 50 x 50 cm großes Kissen

• je 50 x 110 cm Unistoff in Weiß und Dunkelblau

• 25 x 110 cm Unistoff in Limone

• 55 x 55 cm Stoff für das Futter, hier Nessel

• 50 x 50 cm Vlies

• Reißverschluss ( RV) 45 cm

Zuschnitt

Eine Nahtzugabe von ¼ Inch ist in den angegebenen Maßen bereits enthalten.

• Dunkelblau: 2 Streifen je 3 ½ Inch über die ganze Stoffbreite,

diese in 15 Quadrate je 3 ½ x 31/2 Inch und 3 Rechtecke je 3 ½ x 2 Inch schneiden.

2 Streifen je 2 ½ Inch über die ganze Stoffbreite schneiden (Einfassung).

• Weiß: 9 Streifen je 1 Inch über die ganze Stoffbreite, aus 7 dieser Streifen 33 Teile

je 1 x 4 ½ Inch, 30 Teile je 1 x 3 ½ Inch und 6 Teile je 1 x 6 Inch schneiden.

• Limonengrün: 3 Streifen je 2 ¼ Inch über die ganze Stoffbreite.

Der restliche Stoff wird für die Rückseite verwendet.

40

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 40 28.05.19 15:34


INTERVIEW KAREN MAPLE

Der Quilt als politisches Statement

Künstler stellen immer schon ihre Positionen zur politischen oder sozialen Lage in ihren Werken dar und

benutzen ihr jeweiliges Medium als Werkzeug und Botschaftsträger, um den Betrachter zum Nachdenken

anzuregen. Auch im textilen Bereich haben sich Aktivistengruppen gebildet, die ihre Kunst als das Mittel zum

Zweck einer bestimmten Aussage einsetzen.

Fotos: Karen Maple

Black, Brown, and White In Orange, 88 x 88 Inch

42

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 42 28.05.19 15:34


SJSA - SOCIAL JUSTICE SEWING ACADEMY

Social Justice Sewing Academy

Die Social Justice Sewing Academy, kurz SJSA, ist ein edukatives Programm für Jugendliche, das eine Brücke

zwischen künstlerischem Ausdruck und Aktivismus für soziale Gerechtigkeit schlagen möchte. Dank

verschiedener Workshops in Schulen, Gefängnissen und Gemeindezentren werden Jugendliche dazu befähigt,

textile Kunst als Werkzeug für die persönliche Entwicklung sowie für gesellschaftliche Themen einzusetzen

und damit zu Botschaftern für eine soziale und gesellschaftliche Veränderung zu werden.

Die vielen jungen Teilnehmer des Programms

setzen sich künstlerisch mit Themen

wie etwa Diskriminierung, Gewalt durch

Waffen oder Gentrifizierung auseinander.

Die ausdrucksstarken textilen Bilder, die

sie erschaffen, spiegeln oft ihre eigenen Erfahrungen

wider. Die entstandenen Blocks

werden von ehrenamtlichen Helfern im Anschluss

noch bestickt und in einem weiteren

Schritt von anderen Teilnehmern zu Quilts

zusammengenäht.

Die fertigen Quilts werden schließlich überall

in den Vereinigten Staaten in Museen, Kunstgalerien

und auf Quiltshows ausgestellt. In

einem visuellen Dialog zwischen Objekt und

Betrachter regen diese Arbeiten zu Diskussionen

über Herkunft, Alter und gesellschaftlichen

Status an. Wir wollten mehr über diese

Organisation erfahren und haben die Gründerin

der SJSA, Sara Trail, für Sie interviewt.

Du hast sehr früh mit dem Nähen angefangen.

Wie kam es dazu und was hast Du

sonst noch alles in diesen jungen Jahren

gemacht?

Ich saß bereits mit 4 Jahren auf dem Schoß

meiner Mutter und half ihr dabei, den Stoff

zu führen. Aus den vielen Resten durfte ich

kleine Quilts nähen. Mit 13 Jahren habe ich

ein erfolgreiches Buch, „Sew with Sara“, geschrieben,

und mit 15 zeigte ich in Video-

Workshops mit dem Titel Cool Stuff with

Sara“, wie man tolle Kleider und Accessoires

selber nähen kann. Später habe ich eine

interessante Stoffkollektion in Zusammenarbeit

mit der Firma Simplicity herausgegeben.

Wo fängt die Geschichte der SJSA an? Wie

kam es dazu?

Während meines Studiums ist der 17-jährige

Trayvon Martin, ein schwarzer Junge,

erschossen worden, als er friedlich durch

eine hauptsächlich von Weißen bewohnte

Nachbarschaft lief. Ich war damals nur zwei

Wochen älter als der Junge; dieses Ereignis

hat mich in meinen Grundfesten erschüttert.

Es hätte genauso gut mich oder einen meiner

Freunde treffen können. Der Täter kam

unbestraft davon. Ich fühlte mich dadurch

angetrieben, einen Art Quilt zu machen: Das

war meine erste „Social Justice“-Arbeit.

Sara Trail mit Workshopteilnehmern

Erste SJSA-Arbeit: Trayvon Martin

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 49

01-68_PP_04-2019.indd 49 28.05.19 15:34


VORBERICHT ZUR AUSSTELLUNG

Auf den zweiten Blick

Bauhaus-Stoffe als Inspiration

In diesem Sommer wird im Tuchmacher Museum Bramsche eine ganz besondere Ausstellung zum Thema

„100 Jahre Bauhaus“ gezeigt. Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Textildesigner*innen, Weber*innen und

Student*innen aus dem Tuchmacher Museum und dem Fach Textiles Gestalten der Universität Osnabrück

haben sich für das außergewöhnliche Projekt zu einem Team zusammengeschlossen. Die Museumsleiterin

Kerstin Schumann hat uns schon vor Ausstellungseröffnung einen Einblick in ihre „Werkstatt“ gewährt und

uns über den Werdegang dieser sehr gelungenen Ausstellung berichtet.

Musterproben auf dem Webstuhl

Vor 100 Jahren wurde von Walter Gropius in

Weimar das Staatliche Bauhaus als Kunstschule

gegründet. Zur damaligen Zeit etwas

völlig Neues, eine Zusammenführung von

Kunst und Handwerk. Das historische Bauhaus

bestand von 1919 bis 1933 und prägt

bis heute viele Teile der Architektur, der angewandten

Kunst und des Designs

Frauen am Bauhaus und die Weberei

Endlich – zum 100jährigen Jubiläum des

Bauhauses werden auch die Frauen am

Bauhaus verstärkt in den Blick genommen.

Filme, Ausstellungen und Bücher dokumentieren

ihre richtungsweisenden Arbeiten

und oft schwierigen Lebensumstände. Die

meisten von ihnen arbeiteten in der Weberei,

der am längsten existierenden und erfolgreichsten

Bauhaus-Werkstatt.

Die Impulse, die das Bauhaus und seine

Künstlerinnen setzten, waren entscheidend

für die Entwicklung und Professionalisierung

des Textildesigns im 20. Jahrhundert.

Während in Weimar das Experimentieren

und die künstlerische Ausbildung im Vordergrund

standen, erfolgte in Dessau die

Hinwendung zur Industrie mit der Entwicklung

von Stoffen für die Massenproduktion.

Der hohe Stellenwert des Handwerks am

Bauhaus traf insbesondere für die Webereiklasse

zu. Neue Techniken wurden entwikkelt,

neue Materialien wie Cellophan oder

Synthetikgarne eingesetzt.

Nach Schließung der Bauhaus Schule durch

die Nationalsozialisten im Jahr 1933 emigrierten

viele Künstlerinnen in die Schweiz,

die Niederlande, nach England, Frankreich,

Russland, Mexiko oder in die Vereinigten

Staaten. Sie wurden in verschiedenen Webzentren,

Unternehmen und Designschulen

tätig. Ihr Einfluss auf das Textildesign hält

bis heute an. Doch worin besteht dieser Einfluss,

was war wirklich neu und was können

wir heute, 100 Jahre später, damit anfangen?

Diese Fragen standen am Anfang des Aus-

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 55

01-68_PP_04-2019.indd 55 28.05.19 15:35


FLORIAN VON LISA HOFMANN-MAURER

Florian

Ein kleiner Quilt aus der Feder von Lisa Hofmann-Maurer – einigen ist sie sicher gut bekannt als

@sewwhatyoulove auf Instagram. Inspiriert von Papierfliegern kam diese moderne Umsetzung

der traditionellen Flying Geese Blöcke zustande.

Fotos: von Lisa Hofmann-Maurer

Genäht wird auf Papier, um perfekte Spitzen

zu erhalten. Da die einzelnen Papierflieger

blockübergreifend sind, steht eine Malvorlage

zur Verfügung. So kann entweder im

Vorhinein die Platzierung der Stoffe geplant

oder aber später die favorisierte Anordnung

festgelegt werden. Außerdem kann überprüft

werden, welche Stoffkombinationen auf dem

jeweiligen Block erscheinen.

Materialliste

Für einen Quilt der Größe 122 x 122 cm (48 x 48 Inch)

Alle hier gezeigten Stoffe sind von der Firma Figo Fabrics aus der Serie Special Delivery

• 12 oder mehr Fat Quarter (50 x 55 cm)

• 300 cm Hintergrundstoff bei einer Stoffbreite von 110cm

• 50 cm Stoff für die Einfassung

• 125 x 125 cm Stoff für die Rückseite

• 125 x 125 cm Baumwollvlies

62

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 62 28.05.19 15:35


PORTRÄT MARIANNE SEELBACH

Postkartenquilts

In der kalten Jahreszeit holt Marianne Seelbach ihre alten Urlaubsfotos und Postkarten aus der Schublade

und gestaltet farbenfrohe Quilts. Hier berichtet Sie uns, wie sie zu dieser Idee gekommen ist.

Zeitreise, Detail

Seit einigen Jahren fertige ich Quilts an, die ich aus mehreren

Gründen „Postkartenquilts“ nenne: zum einen war eine Postkarte

Vorlage für meine Schnittschablonen, zum anderen erinnern die

fertigen Quilts an Ständer mit Ansichtskarten, wie sie in Urlaubsorten

vor Geschäften zu finden sind. Inzwischen sind über 100 solcher

„Postkartenquilts“ entstanden, die zum großen Teil an Urlaubsreisen

und Ausflüge erinnern, denn Erinnerungen sind eben Patchwork.

Die Entwicklung der Quilts ergab sich aus einer Reihe von Zufällen.

Durch meine jahrelange Tätigkeit als Lehrerin für das Fach Textiles

Gestalten hatte ich Erfahrungen in den Bereichen Seidenmalerei,

Stoffdruck, Patchwork und Quilten gesammelt. Wesentliche

Anregungen erhielt ich durch eine Fortbildung, die das Schulamt

des Kreises Siegen-Wittgenstein in Zusammenarbeit mit der

Volkshochschule veranstaltete und die von Juliette Eckel geleitet

wurde. Zu Hause experimentierte ich mit den verschiedenen

Techniken, die in dem Kurs vorgestellt wurden, z. B. dem Druck mit

Azzurro, 37 x 62 cm

Auf unseren Reisen nach Italien hat mich immer wieder das

intensive Blau des Himmels, der Seen und des Mittelmeers

fasziniert. Blau gefällt mir besonders gut in Kombination mit

Ockertönen.

Zeitreise, 37 x 62 cm

Dieser Quilt erinnert an unseren Aufenthalt am Bodensee. Wir

sahen Gebäude aus verschiedenen Zeitaltern: die Pfahlbauten

in Unteruhldingen, Fachwerkhäuser aus neuerer Zeit und die

Meersburg. Über dem See drehte ein Zeppelin seine Runden.

selbst hergestellten Stempeln. Ich probierte diese neuen Techniken

an kleinformatigen Quilts aus, um sie in der Schule mit den

vorhandenen Mitteln umzusetzen.

Azzurro, Detail

Kurz darauf sah ich in einer Zeitschrift eine Abbildung von einer

Wohnzimmerwand, an der alte Ofenkacheln in verschiedenen

Größen und Farben wie Patchwork zusammengesetzt waren. Ich

beschloss, meine „Kacheln“ aus Stoff herzustellen und zu einem

Quilt zusammenzusetzen, der an die Tür in unserem Wohnzimmer

passte. Eine Ansichtskarte, die zufällig auf meinem Schreibtisch

lag, wurde Vorlage für meine Schnittschablonen: eine Schablone in

Postkartengröße, eine im halben Hochformat und eine im halben

Querformat mit jeweils einem Zentimeter Nahtzugabe. Aber dann

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 69

01-68_PP_04-2019.indd 69 28.05.19 15:35


WETTBEWERB GOLDENE NADEL

Der neue Patchwork- und

Quilt-Wettbewerb für alle

Auf der NADELWELT Karlsruhe 2020 in einer Sonderschau zu sehen

Goldene

Nadel

Teilen auch Sie unsere große Leidenschaft für die unerschöpiche Vielfalt in der Welt des Patchworks und des Quiltens?

Beim 2020 erstmals stattndenden Wettbewerb Goldene Nadel sind passionierte Quilt- und Textilschaffende aus aller Welt

zu einem angeregten künstlerischen und kulturellen Austausch eingeladen. Reichen Sie Ihr schönstes Werk ein! Es stehen

ingesamt drei verschiedene Kategorien zur Auswahl: Traditionelle Quilts, Modern & Contemporary sowie The Art Category.

Vielleicht überzeugt Ihr Werk die fachkundige Jury und wird auf der kommenden NADELWELT Karlsruhe vom 08.-10. Mai 2020

in einer großen Sonderausstellung präsentiert. Mit der Präsentation der eingereichten Werke werden die vielfältigen Strömungen

textiler Kunst für ein großes internationales Publikum erleb- und begreifbar.

Anmelden können Sie sich bis zum 31. Dezember 2019. In jeder Kategorie werden drei Preisgelder für den ersten, zweiten und

dritten Platz vergeben. Unabhängig von den Kategorien wird auf der NADELWELT auch ein Publikumspreis verliehen.

Wer darf teilnehmen?

Zur Teilnahme eingeladen sind gleichermaßen etablierte professionelle

TextilkünstlerInnen sowie auch ambitionierte Nachwuchstalente

aus aller Welt. Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt durch

Registrierung und Einreichen der zum Wettbewerb zugelassenen

Werke.

Welche Kategorien gibt es?

Pro Person können Sie bis zu zwei Werke in den Kategorien

– Traditionelle Quilts

– Modern & Contemporary

– The Art Category

einreichen. Auch Werke von Gruppen dürfen in allen Kategorien

teilnehmen.

Die detaillierte Beschreibung der Kategorien nden Sie auf

www.goldene-nadel.art.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Anmeldung bis zum 31. Dezember 2019 über das Online-Formular.

Eingereicht werden müssen zwei hochauösende Fotos pro

Arbeit und jeweils ein kurzer Text mit maximal 150 Wörtern zur

Entstehungsgeschichte und zu den verwendeten Materialien und

Techniken.

Eine fachkundige Jury wählt diejenigen künstlerischen Arbeiten

aus, die auf der kommenden NADELWELT Karlsruhe vom 08. – 10.

Mai 2020 in einer großen Ausstellung präsentiert werden.

Welche Kosten entstehen?

Es wird eine Teilnahmegebühr von 25 Euro je TeilnehmerIn

erhoben.

Diese Kosten entstehen ab dem Zeitpunkt der Zulassung der eingereichten

Werke zum Wettbewerb.

Welche Preise gibt es?

Je Kategorie gibt es drei Preise zu gewinnen, die von einem

internationalen Team aus zertizierten QuiltjurorInnen vergeben

werden.

Das Preisgeld für den ersten Platz beträgt 500 Euro, für den zweiten

Platz 250 Euro und für den dritten Platz 100 Euro.

Zusätzlich wird unabhängig von den Kategorien ein Publikumspreis

verliehen, der mit 500 Euro dotiert ist.

Die 30 besten Werke werden auf einer Sonderäche auf der

NADELWELT Karlsruhe 2020 präsentiert.

Was muss ich beachten?

Ihre Werke müssen aus mindestens drei Lagen bestehen, die mit

Stichen, Knoten, Knöpfen, Perlen etc. zusammengehalten werden

(Ausnahme: The Art Category – hier sind auch zwei Lagen

zugelassen). Die Arbeiten dürfen maximal eine Gesamtäche von

4 m² (max. Gesamtbreite 2m, max. Höhe 2 m) haben. Die Werke

haben eine minimale Gesamtäche von 0,25 m². Dabei ist eine

Mindestbreite von 30 cm einzuhalten. Für die Grundkonstruktion

können alle textilen Materialien und Techniken verwendet

werden. Für sogenannte Embellishments sind auch nicht textile

Materialien erlaubt.

Veranstalter

PARTNER MedienWerkstatt UG (haftungsbeschränkt)

Backesstraße 12, 65795 Hattersheim

PARTNER Medien Verlags- und Beteiligungs GmbH

Julius-Hölder-Straße 47, 70597 Stuttgart

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter:

www.goldene-nadel.art

Anmeldeschluss ist der 31. Dezember 2019

PW PROFESSIONAL 04/2019

73

01-84_PP_04-2019.indd 73 29.05.19 10:53


PORTRÄT GERLINDE MERL

Ich gebe dir dein Wort

Kunsttherapie mit textilen Medien – die Arbeit der Textilkünstlerin Gerlinde Merl

neben der Ausbildung zur „Akademischen

Expertin in Kunsttherapie und Pädagogik

der persönliche Bezug zu Textilien sehr

wichtig.

In Lindham, in meinem persönlichen Bullerbü,

bin ich aufgewachsen“, erzählt Gerlinde

Merl. Lindham ist ein kleines Dorf in

Walding mit einigen Bauernhäusern, schönen

großen Vierkantern. Wenn sie an ihre

Kindheit zurückdenkt, empfindet sie ein

großes Gefühl von Freiheit, einen Alltag, der

nicht von Regeln bestimmt war, sondern in

dem sie sich von ihrer Neugier leiten lassen

konnte. In dieser Welt, fernab von Fernseher

und Computer, war sie dafür bekannt,

ihren Eltern unendlich viele Fragen zu stellen.

Ein so positives Gefühl des Erkundens,

Entdeckens und Sich-Heimischfühlens sei

die Voraussetzung für sie gewesen, um

kreativ tätig zu werden. Denkt Gerlinde

Merl daran zurück, so sieht sie in ihrer Kindheit

die Verankerung dessen, was sie bis

heute braucht, um sich künstlerisch auszudrücken:

„Meine Kindheit ist bis heute eine

Quelle der Inspiration für mich.

Fotos: Gerlinde Merl, Portrait: Lydia Stuchlik

Von Sarah Käsmayr

Im Kontext von psychiatrischen, psychosomatischen

und psychosozialen Erkrankungen

spielt seit der Mitte des 20. Jahrhunderts

vermehrt die Kunsttherapie eine Rolle. Dabei

wird in erster Linie auf künstlerische Ausdrucksmittel

wie Malen, Zeichnen, Plastizieren

oder Töpfern zurückgegriffen. Dass sich

auch textile Gestaltungstechniken für eine

kunsttherapeutische Arbeit eignen, liegt auf

der Hand. Dennoch ist ihre Anwendung bis

heute selten. Die freischaffende Textilkünstlerin

Gerlinde Marie Merl hat kürzlich ein

Studium zur Kunsttherapeutin an der Privaten

Pädagogischen Hochschule in Linz abgeschlossen

und sich auf die Anwendung von

textilen Techniken – oft unter Verwendung

der Nähmaschine –, spezialisiert.

Neben ihrer künstlerischen Arbeit ist Gerlinde

Merl seit vielen Jahren als Dozentin

in der Erwachsenenbildung von Wien bis

Vorarlberg sowie in Bayern und in der

Schweiz tätig. Sie machte sich einen Namen

als Kursleiterin in der Patchwork- und

Quiltszene und an der Pädagogischen

Hochschulen in der Lehrerfortbildung für

Textiles Werken. Darüber hinaus leitet sie

sowohl Kunstprojekte an Schulen als auch

Kunsttherapieprojekte mit Kindern und

Jugendlichen in unterschiedlichen Einrichtungen.

Beispielsweise arbeitet sie mit verhaltensauffälligen

oder anorektischen und

bulimischen Jugendlichen sowie mit Patientinnen

und Patienten einer Kinder- und

Jugendpsychiatrie. Für ihren Ansatz ist ihr

Ihre Faszination fürs Textile, die sie bereits

als Kind empfunden hat, hält bis ins Erwachsenenalter.

Heute ist sie eine Expertin für

textile Oberflächengestaltung, spannende,

oft dreidimensionale Strukturen, die sie in

jahrelanger Arbeit entwickelte. Es entstehen

Bilder, Wandbehänge und sogenannte

„Tubes“: fantasievolle, farbenfrohe Röhren,

dreidimensionale Hingucker der besonderen

Art, die in Räumen, aber auch im Freien

als Installationen hängen können. Ihre

selbst entwickelten Techniken sind für die

drei Standbeine ihrer beruflichen Tätigkeit

essentiell: Als Künstlerin sind sie die Sprache

ihrer Kompositionen, in der Lehre Inhalte ihrer

Seminare und für die Arbeit als Kunsttherapeutin

der Werkzeugkasten, aus dem sie

schöpfen kann.

Die Vermittlung von kreativen Techniken

ist ihr eine Herzensangelegenheit. Darum

ist es für sie so wichtig, auch abseits der

persönlichen Vermittlung möglichst vielen

Menschen ihre Techniken an die Hand zu

geben. In ihrem Galeriebuch „Ich nehme

einen Faden und gehe mit ihm spazieren,

das soeben in einer zweiten Auflage erschienen

ist, erklärt sie in Schritt-für-Schritt-

Anleitungen die Herstellung von einigen

ihrer textilen Oberflächenstrukturen. Ein

weiterer Schwerpunkt des Galeriebuches

ist eine umfassende Werkschau ihrer Textilkunstarbeiten

und Quilts.

74

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9

01-68_PP_04-2019.indd 74 28.05.19 15:36


VORSCHAU

Ausgabe 05/2019 erscheint am 17. August 2019

1

2

1. Cecília and Mercè González

Kreatives Geschwisterpaar aus Spanien

2. Lotta Helleberg

Die Natur mit Nadel und Faden erforschen

3. Ulrika Leander

Einzigartige fotorealistische Webarbeiten

4. Elin Noble

Installationen und Wholecloth-Quilt gefärbt mit Panzenfarben

3

4

Auf dem Laufenden bleiben unter

Facebook: facebook.com/vernadelt

Instagram: vernadelt_zugenaeht

Pinterest: pinterest.de/vernadelt_zugenaeht

P W P R O F E S S I O N A L 0 4 / 2 0 1 9 83

01-68_PP_04-2019.indd 83 28.05.19 15:53

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine