15.06.19 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

15. Juni 2019 · Ausgabe KW 24/19 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Hermann

Kreitmeir,

Anzeigenleiter

Lindauer

Bürgerzeitung

Liebe Leserinnen und

Leser,

die BZ hat in dieser Ausgabe

das Thema Wasser aufgegriffen.

Das heißt, in unserer

schönen Stadt finden wieder

die traditionellen Lindauer

Seglertage statt. Hauptevent

ist die größte und längste

Regatta auf dem Bodensee,

die Rund Um. Das heißt, im,

auf und am Wasser des

Bodensees ist wieder allerhand

geboten.

Schon Felix Wankel hat vor

langer Zeit ein „komisches“

Gestell unter sein Forschungsboot

„Zisch“ gebaut und ist

mit einem kleinen Motor

100 km/h schnell durch die

Reutiner Bucht gezischt.

Surfboarder standen auf einmal

im Trockenen – 50 cm

über dem Wasser. Denn:

Weniger benetzte Fläche gibt

Geschwindigkeit, lernt jeder

Surfschüler im Kurs und

schraubt seine Fußschlaufen

nach hinten. Und auch die

69. Lindauer Langstrecken-

Nachtregatta erlebt eine kleine

Sensation. Mit der 8m-

Yacht „Gonet“ des Schweizer

Spitzenseglers Eric Monnin

kommt ein äußerst ungewöhnliches

Boot, das auf dem

Gardasee die 30-Knoten-Marke

geknackt hat (fast 56 km/h)

und beim Match Race in Langenargen

Zweiter wurde. Haben

früher die ersten Renn-

Katamarane den Einrumpfbooten

die Plätze weggeschnappt,

so kann sich jetzt

wieder alles drehen. Aber:

Fehlt es anWind, dann „zündet“

auch diese Monofoil-

Rakete nicht. Für Spannung

ist also gesorgt! Übrigens

auch an Land: mit einem feinen

Programm am Hafen

und beim Segler-Club. Der

frühere Rund Um-Sieger

Werner Hemmeter kommentiert

diese spannende

Regatta live im LSC-Zelt und

man hat die Möglichkeit,

sie in Echtzeit im Internet

über kwindoo.com zu verfolgen.

(Mehr im Special ab S. 21)

Eines der letzten großen Abenteuer

Die Lindauer Segler feiern vom 20. bis zum 23. Juni die 69. Rund Um

Zum 69. Mal heißt es am 21.

Juni „Leinen los und volle

Fahrt“: Mehr als 300 Segelschiffe

starten in die Nachtlangstrecken-Regatta

„Rund Um“

und eröffnen den Wettkampf

um das Große und das Kleine

Blaue Band vom Bodensee.

Die „Rund Um“ ist Herzstück

und sportlicher Höhepunkt der

Lindauer Seglertage, die vom

20. bis 23. Juni das spektakuläre

Segel-Großereignis begleiten.

Sie bringen für vier Tage

maritimes Lebensgefühl an die

Hafenpromenade. Open Air

und kostenlos. Mit Konzerten

und Tanz bis in die Nacht. Mit

feiner Gastronomie, Attraktionen

für Kinder und Erwachsene,

alles in schönster Atmosphäre

direkt am Bodensee. Sie

machen den Segelsport für viele

Menschen erlebbar, verbinden

sportliche Highlights und

ein komplettes Kultur- und

Volksfest miteinander.

Maritime Schnäppchen, Seemannschöre

und Expertenwissen

Das Fest beginnt am Feiertag

Fronleichnam mit einem kultigen

maritimen Hafenflohmarkt

von 11 bis 16 Uhr. Hier

lässt sich viel Interessantes

und Charmantes rund um das

Thema Wassersport finden.

Bei Musik, gutem Essen und

Trinken wird es bis in den späten

Abend rund um den Mangturm

gemütlich. Während die

ersten Segler anreisen, bringt

der Seemannschor Friedrichshafen

ab 16 Uhr Seefahrerromantik

an die Hafenpromenade.

Ab 19.30 Uhr spielt die junge

Vorarlberger Band „Kurzfristig“

handgemachte Akustikmusik.

Zeitgleich sorgt im Festzelt

des Lindauer Seglerclubs

(LSC) an diesem ersten Abend

der Jazz- und Soulmusiker Karl

Frierson für Begeisterung. Am

Freitag, 21. Juni, lädt sich die

Stimmung am Hafen spürbar

mit Vorfreude auf. Um 19 Uhr

beginnt das Warm-up zum

spektakulären Massenstart.

Tausende von Zuschauern bevölkern

nun die Molen vom

Yachthafen bis zur Eilguthalle.

Die „Dicken Fische“ tummeln sich in der Regattanacht am Lindauer Hafen.

Am Samstag, 22. Juni, gibt es um 22.45

Uhr als Krönung der Seglertage und zu

Ehren der heimgekehrten Segler ein Designfeuerwerk,

das vor dem Lindauer Hafen

den Himmel erleuchtet. BZ-Foto: W. Schneider

Durch die fesselnde Live-Moderation

der beiden Experten

Werner Hemmeter (LSC) und

Christoph Scheule (Bayerischer

Rundfunk) vom Leuchtturm

aus, sehen sie das imposante

Ereignis nicht nur, sie

erleben es hautnah, erfahren

interessante Details zum

Nachtlangstrecken-Segeln

und verstehen, was sich an der

Startlinie abspielt. Um 19.30

Uhr fällt schließlich

der Startschuss zur

69. „Rund Um“. Ein

magischer Moment

und ein unvergessliches

Bild für die Zuschauer:

Über 300

Segelboote gleiten

vor der Kulisse des

Alpenpanoramas

dem Sonnenuntergang

entgegen – in

eines der letzten

großen Abenteuer.

Ein dicker Fisch ist

ein Glückssymbol

Wenn die Schiffe

davon gesegelt sind,

startet am Mangturm

die Lange Seglernacht

mit der

coolen Live-Band

„Dicke Fische“: Drei

vielseitige Stimmen

im harmonischen

Gleichklang, zwei

akustische Gitarren

(Anjel Ferry & Boris

Franzen) und eine

Holzkiste, das Cajon

BZ-Foto: Susi Donner

(Andi Hug), mehr brauchen

Dicke Fische nicht, um mit

dem Publikum ganz tief in einen

berauschenden Ozean der

Dicke Fische-Musik einzutauchen.

Mit mehr als 2.000 gespielten

Auftritten gehören sie

zu den meist gebuchten Bands

Deutschlands und erhielten

die Auszeichnung „Künstler

des Jahres“. Dicke Fische begeistern

mit der leidenschaftlichen

Interpretation eigener

und bekannter Songs, mit einem

handgemachten, mitreißenden

Rhythmusfeuer und

unterhalten dazwischen mit

witzigen oder auch berührenden

Geschichten. Der Band gelingt

ein Spagat zwischen ansteckender

Leichtigkeit und

enthusiastischer Hingabe. Sie

versprühen gute Laune und

lassen tanzen. Ein dicker Fisch

ist ein Glückssymbol und einem

Konzert der Band Dicke

Fische unterm Sternenhimmel

am Lindauer Hafen zu lauschen,

macht garantiert glücklich.

Bis in die Morgenstunden

moderieren derweil Regattaexperten

im LSC-Festzelt die

spannenden Positionskämpfe

auf dem nächtlichen See. Erstmals

werden in diesem Jahr

alle Boote per GPS verfolgt.

(Fortsetzung auf Seite 2)

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ-Ausgaben

erscheinen am:

Samstag, 29.06.2019

Samstag, 13.07.2019

▶ Oldtimer Rallye

Automobile Raritäten

gehen bei der 24. Lindau

Klassik der Scuderia

Lindau auf Tour S. 15

▶ BZ Special Aqua

Die Seglertage 2019

vereinen wieder sportlichen

Wettkampf, Kultur

und Genuss S. 21-27


2 15. Juni 2019 • BZ Ausgabe KW 24/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

(Fortsetzung von Seite 1)

Karibische Nacht und

Feuerwerk

Am Samstag, 22. Juni kehren

nach und nach alle Segler

heim. Die Gäste genießen das

heitere Flair am Lindauer Hafen,

hören den Interviews zu.

Ab 13 Uhr unterhält die Band

Hanglage auf der Showbühne

am Mangturm und um 16 Uhr

versprüht der Marinechor Aulendorf

üppigen Seemanns-

Charme. Ab 19 Uhr wird mit

der „Caribic Night“ heiße Party

gefeiert. Die internationalen

Spitzenmusiker von Son Pa Ti

(Kuba, Mexiko, Schweiz und

Deutschland) bringen kubanisches

Flair an den Hafen. Bilder

von den Straßen Havannas,

nostalgischen Straßenkreuzern

und dem Buena Vista Social

werden lebendig, wenn

Son Pa Ti kubanischen Son und

Salsa auf Hochglanz poliert

und mit neuem Spirit an der

Hafenpromenade zelebrieren.

So ein authentisches Kubafeeling

gibt es sonst gerade mal

zwischen Havanna und Santiago

de Cuba zu finden. Son Pa Ti

ist eine international besetzte

Gruppe mit Spitzenmusikern

aus Kuba, Mexiko, Schweiz und

Deutschland. Bekannt ist die

Band unter anderem durch

hunderte Liveauftritte in

Deutschland, Österreich und

der Schweiz. Viele Reportagen

im Bayerischen Fernsehen, im

SWR Fernsehen, sowie in Regionalsendern

wie Allgäu-TV

mehren den Rum der Band. Ab

auf die Tanzfläche also, mit

Son, Salsa, Chachacha, Rumba

und Bolero.

Auch im LSC-Festzelt spielt

Live-Musik: hier rockt die

Stimmungsband Lamas die

Bühne. Um 22.45 Uhr gibt es

als Krönung der Seglertage und

zu Ehren der heimgekehrten

Segler ein Designfeuerwerk,

das vor dem Lindauer Hafen

den Himmel erleuchtet.

Zünftiger Ausklang

Am Sonntag, 23. Juni wird es

ab 11 Uhr beim „Meckatzer Hafenfrühschoppen“

mit bayerischem

Weißwurstfrühstück

und der Allgäuer Huigartemusik

an der Hafenpromenade

zünftig, während im LSC-Festzelt

die Sieger gekürt werden.

Am Hafen und am Rüberplatz

sorgen die Hafenwirte mit leckeren

Speisen und Getränken

dafür, dass während der Seglertage

niemand verhungern,

oder so nahe am Wasser gar

• 20. bis 23. Juni

täglich Hafenfest

mit Livemusik

• Maritimer Flohmarkt

• Start der 69. Rund Um

• Lange Seglernacht und

• „Caribic Night“

• Designfeuerwerk

• Hafenfrühschoppen

Hafenpromenade,

88131 Lindau

verdursten muss. SD www.kultur-lindau.de

@

www.lsc.de

Theatersaison startet hochkarätig

Ute Lemper eröffnet die Lindauer Theatersaison und lädt zu einem Rendezvous mit Marlene

Theater- und Musikliebhaber

sollten nun die Gelegenheit

nutzen und sich ihre Vorstellungen

und Plätze für die kommende

Theatersaison sichern.

Ab sofort können Feste Abos

und Wahl Abos gezeichnet

werden.

Die Lindauer Theatersaison

startet mit einem wirklich

hochkarätigen Star –Ute Lemper

kommt und wird die Spielzeit

mit ihrem Programm

„Rendezvous mit Marlene“ eröffnen.

Wer diesen Abend auf

keinen Fall verpassen möchte,

kann sich den Abend in einem

freien Abo wählen, um sich

frühzeitig Karten zu sichern.

Wie immer ist das Programm

gut durchgemischt.

Schauspiel, Tanz, viel Musikalisches

und Maskentheater sorgen

für abwechslungsreiche

Unterhaltung.

Es gibt ein Wiedersehen mit

Theatern aus Bregenz, Salzburg,

Konstanz, Esslingen, Bremen,

München und Hamburg.

Zum ersten Mal sind zu Gast

das Theater Strahl Berlin und

das Theater Trier mit Choreograf

Roberto Scafati.

Die Bremer Shakespeare

Company, deren Stück „Prince

Charles III.“ ein so großer Erfolg

in Lindau war, kommt mit

ihrem nagelneuen Stück „Angela

I“ das in Deutschlands politischer

Zukunft spielt. Die

großen Namen sind diese

Spielzeit vertreten mit Joachim

Król, Carolin Fortenbacher,

Walter Sittler, Gilla Cremer,

Gardi Hutter, Günther Maria

Halmer, Janina Hartwig, David

Paryla und Beatboxer Mando.

Die Konzertreihe bietet internationale

Musikern auf

Weltklasseniveau: Maurice Steger,

der Paganini der Blockflöte,

Amandine Beyer mit Gli Incogniti,

die Katona Twins das

Ensemble Corund mit dem

Kammerorchester CHAARTS,

das Trio Gaspard, das Stradivari

Quartett, das Cuarteto Sol-

Die hochkarätige Lindauer Theatersaison startet mit Ute Lemper und

einem „Rendezvous mit Marlene“.

Foto: Lucas Allen

Tango und das Nash Ensemble

of London geben sich in Lindau

die Klinke in die Hand.

Die Theaterkasse (An der

Kalkhütte 2a, direkt neben

dem Haupteingang des Stadttheaters)

ist geöffnet Montag

bis Samstag von 10 bis 13.30

Uhr und Montag bis Donnerstag

von 15 bis 18 Uhr, Telefon:

08382 9113911.

print@home Tickets und

weitere Informationen unter

www.kultur-lindau.de, die 24

h Hotline ist unter der Nummer

01805 700 733 erreichbart.

Karten sind außerdem erhältlich

bei der Lindau Tourismus

und Kongress GmbH, im

Lindaupark und bundesweit

bei allen Reservix Vorverkaufsstellen.

Am Wochenende des 7. und

8. Septembers startet der freie

Verkauf der neuen Theaterund

Konzertsaison 19/20. Die

Theaterkasse wird dann auch

am Sonntag von 10 bis 13.30

Uhr geöffnet sein. RS

DiscoverLi : Schüler gründen ein Unternehmen

Mit Ludwig dem Löwen geht es in einem interaktiven Buch über die Insel

14 Schülerinnen und Schüler

der Q 11 des Bodensee-Gymnasiums

haben als Projektseminar

das Thema „Gründung

eines Schülerunternehmens“

gewählt und für ein Schuljahr

das Mini-Unternehmen „DiscvoverLi“

gegründet. Einziger

Zweck, oder „Ware“ des Unternehmens

ist ein interaktives

Kinderbuch, das die Schülerinnen

und Schüler über mehrere

Monate hinweg gemeinsam erarbeitet

haben.

Das Buch ist wie eine Rallye

aufgebaut und führt über die

Insel. Vom Stadtgarten geht es

über den Marktplatz, die Maximilianstraße

zu verschiedenen

Sehenswürdigkeiten, wie dem

Diebsturm, dem Lindaviabrunnen,

dem Stadttheater

oder das Alte Rathaus. Begleitet

werden die Kinder während ihrer

Entdeckungstour durch

Lindau von Ludwig, dem Löwen

vom Lindauer Hafen. Löwe

Ludwig weiß allerhand über

Lindau zu erzählen und stellt

nebenbei auch

viele Fragen, die

die Kinder während

ihrem Spaziergang

über die

Insel beantworten

können. Das

Buch ist aber

auch ein treuer

Begleiter während

der Urlaubstage

in Lindau. In

ein Reisetagebuch

kann man

seine schönsten

Urlaubserlebnissen

eintragen

oder malen was

einem am besten

gefallen hat. Daneben gibt es

auch noch Tipps für schlechtes

Wetter und jede Menge Rätsel.

Das Buch macht aber sicher

nicht nur Urlauberkindern,

Nähere Infos und Kontakt

unter www.discoverli.de.

sondern auch kleinen Lindauern

Spaß, die so spielend etwas

über ihre Heimatstadt erfahren

können. Davon

konnten sich

schon einige Kinder

am Wandertag

überzeugen,

wo das Buch erstmals

im großen

Rahmen verkauft

wurde. Zuvor hatte

Helena Mauer,

eine der Jungunternehmerinnen

vom Bodensee-

G y m n a s i u m ,

Oberbürgermeister

Dr. Gerhard

Ecker ein Exemplar

vorbei gebracht.

Auch er

ist begeistert von „DiscoverLi“

und von der Idee Kinder im

Rahmen einer Entdeckertour

über die Insel zu schicken und

hatte schon im Dezember die

Jungunternehmerin Helena Mauer hat Oberbürgermeister Dr. Gerhard

Ecker eines der ersten Exemplare vorbeigebracht. Foto: Birgit Russ

Idee, als erster Kapitalgeber mit

einer Spende unterstützt.

Das Buch gibt es zum Preis von

drei Euro bei verschiedenen

Buchläden auf der Insel, beim

Friseursalon HAARIBO, beim

Terra Cotta in der Maximilianstraße,

beim Fotograf Jörn

Lorenz und bei der Stadtbücherei

zu kaufen.

Pat


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 15. Juni 2019 • BZ Ausgabe KW 24/19

3

Rainhaus gewürdigt

Werner Berschneider und Frank Reisinger erhalten Denkmalschutzmedaille 2019

Als eines von fünfundzwanzig

Projekten in Bayern erhielten

Werner Berschneider, für das

Kulturerbe Rainhaus gemeinsam

und Frank Reisinger für

die Lebenshilfe für Menschen

mit Behinderung, die Denkmalschutzmedaille

2019.

(v.r.n.l.) Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft

und Kunst, Frank Reisinger von der Lebenshilfe, Werner Berschneider,

Karin und Roland Reisert und Eugen Baumann für den Kulturerbe

Rainhaus, sowie Generalkonservator Mathias Pfeil vom Bayerischen

Landesamt für Denkmalpflege bei der Auszeichnung in München.

Die Auszeichnung wurde Ende

Mai bei einem Festakt im Bayerischen

Landesamt für Denkmalpflege

München von Bernd

Sibler, Bayerischer Staatsminister

für Wissenschaft und

Kunst und von Generalkonservator

Mathias Pfeil verliehen.

Die Medaille würdigt die gemeinsamen

Anstrengungen

von der Gründung des Vereins

Kulturerbe Rainhaus e. V im

Jahr 2013 bis zur Eröffnung des

Wohnhauses im Sommer 2018.

Das Rainhaus vereint die

Anforderungen des Denkmalschutzes

mit denjenigen der

Barrierefreiheit und der sozialen

Nutzung – 17 inklusive

Wohnungen der Lebenshilfe

befinden sich heute darin.

Die Denkmalschutzmedaille

ist eine Auszeichnung für besonderes

Engagement im Bereich

der Denkmalpflege: Jedes

Jahr verleiht das Staatsministerium

für Wissenschaft und

Kunst gemeinsam mit dem

Bayerischen Landesamt für

Denkmalpflege die Medaille an

Persönlichkeiten, die sich um

Bau- oder Bodendenkmäler in

Bayern verdient gemacht haben.

RS

Kinderfest Lindau

(Bodensee)

Foto: Robert Haas

AUF EIN

WORT

Frieden spielt in Lindau in

diesem Jahr eine noch

größere Rolle als sonst. Die

Friedensräume und der

Beitrag Valentin Heiders

zum Westfälischen Frieden

sind vertraute Bestand

teile der DNA unserer

Stadt.

In diesem Jahr gibt beziehungsweise

gab es weitere

Veranstaltungen, die bleibende

Zeichen für den

Frieden setzen sollen. „Der

Engel der Kulturen“ steht

für den Dialog zwischen

den abrahamitischen Religionen

Christentum, Islam

und Judentum. Der Engel,

der jüngst in Lindau entstanden

ist, wird Teil einer

großen Säule sein, die in

Jerusalem zur Aufstellung

kommt, genau dort, wo

sich jüdisches, armenisches,

christliches und muslimisches

Viertel begegnen.

Mit der Tagung „Religions for

Peace“ kommen im August

hochrangige Vertreter aus

vielen Religionen nach Lindau,

um darüber zu reden,

wie Religionen zu mehr Frieden

in der Welt beitragen

können.

Für uns Lindauerinnen und

Lindauer sollte dies Anlass

sein, darüber nachzudenken,

wie wir zum Frieden beitragen

können. Respektvoller

Umgang und gegenseitige Toleranz

könnten hier erste,

wichtige Schritte sein.

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

Kinderfest-Sammler/innen in Aeschach/Hoyren gesucht

Das traditionelle Lindauer Kinderfest finanziert sich

fast ausschließlich aus Spenden der Bürgerschaft, der

Betriebe und Banken. Zur Durchführung der Haussammlung

sind die Kinderfestfördervereine auf ehrenamtliche

Helferinnen und Helfer angewiesen, die in den Wochen

vor dem Kinderfest in den Haushalten und Geschäften

um eine Spende bitten. Für die nachfolgenden Sammelbezirke

sucht der Kinderfestförderverein Aeschach/

Hoyren noch zuverlässige Sammler/innen (Mindestalter

16 Jahre).

• Teil Friedrichshafener Str.

(ab Kirchgasse bis Ortsgrenze Enzisweiler)

• Heyderstr., Im Holben, Reinwaldstr., Im Wiesental

• Otto-Geßler-Str., Pfannenweg, Senftenau

364 Jahre Lindauer Kinderfest

Spendenaufruf an die Einwohnerschaft der Stadt Lindau (Bodensee)

Wie alle Jahre um diese Zeit, so haben auch heuer wieder

die Kinderfest-Fördervereine in den einzelnen Stadtteilen

die Vorarbeiten für unser traditionelles Lindauer Kinderfest,

das am

Mittwoch, 24. Juli 2019

stattfindet, begonnen. Zahlreiche freiwillige und ehrenamtlich

tätige Helferinnen und Helfer haben sich auch in

diesem Jahr wieder für die Vorbereitung und Durchführung

des Festes zur Verfügung gestellt.

In den nächsten Tagen und Wochen werden die ebenfalls

ehrenamtlich tätigen Kinderfestsammlerinnen und

-sammler in allen Stadtteilen an den Wohnungstüren läuten,

sowie in den Geschäftsräumen der Lindauer Betriebe

Klick dich rein und du weißt mehr!

• Pestalozziring, Teil Rennerle

(ab Pestalozziring bis Ludwig-Kick-Str.)

Die Haussammlung wird im Juni und Juli durchgeführt.

Sie sollten tagsüber oder am frühen Abend insgesamt einige

Stunden Zeit haben (freie Zeiteinteilung).

Wenn Sie mitmachen wollen oder weitere Informationen

wünschen, melden Sie sich bitte bei der

Geschäftsstelle des Kinderfestfördervereins

Lindau-Aeschach/Hoyren

Stadtverwaltung, Herr Stefan Zimmer

Telefon: (08382) 918-140

E-Mail: stefan.zimmer@lindau.de

Kinderfest Lindau

(Bodensee)

vorsprechen und Sie bitten, zu den Kosten dieses Festes

einen Beitrag zu leisten (Bitte verlangen Sie im Zweifel

die Vorlage des Sammlerausweises).

Dieses größte und traditionsreichste Lindauer Fest wird

überwiegend aus den Spenden der Lindauer Bürgerinnen

und Bürger finanziert. Lassen Sie deshalb unsere Helfer

nicht umsonst bitten und leisten Sie durch reges Spenden

einen Beitrag zum Gelingen unseres traditionellen

Lindauer Kinderfestes!

Lindau (B), 01.06.2019

Stadt Lindau (Bodensee)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

www.stadtlindau.de

Anmeldung zum maritimen Flohmarkt

In Lindau findet am Donnerstag, 20.Juni (Fronleichnam),

von 11 bis 16 Uhr am Hafen wieder ein maritimer Flohmarkt statt.

Verkauft werden darf alles vom Anker bis zum Zeisig, sowie

maritime Literatur und was „Wasserratten“ glücklich macht

Die Standplätze sind kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung

erforderlich.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Kulturamt Lindau, City- und Eventmanagement,

08382 / 277 565 17, events@lindau.de

Text/Foto: Ulrike Weiß

Zur Verstärkung unseres Reinigungsteams suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt verlässige

Reinigungskräfte m/w/d

in Teilzeit (20 Wochenstunden/5 Wochentage)

Unser Angebot:

• Vergütung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

• teamorientiertes Arbeiten

• Jahressonderzahlung

• betriebliche Altersvorsorge

• finanzielle Beteiligung beim Jobticket

Für nähere Auskünfte steht Ihnen das Team der Personalabteilung,

Tel.: 0 83 82/91 81 08 gerne zur Verfügung.

Eine ausführliche Stellenausschreibung finden Sie auf unserer Homepage

unter www.lindau.de/stadt

Ende der Bewerbungsfrist ist der 23. Juni 2019

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08


4 15. Juni 2019 • BZ Ausgabe KW 24/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Bebauungsplan Nr. 86 „Altstadt“,

11. Änderung “Art der baulichen Nutzung”

– Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses –

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 28.05.2019 in öffentlicher Sitzung

den Bebauungsplan Nr. 86 “Altstadt”, 11. Änderung “Art der baulichen Nutzung”

in der Fassung vom 28.05.2019 als Satzung beschlossen.

Dieser Beschluss wird hiermit nach § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB)

ortsüblich bekannt gemacht. Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan

Nr. 86 „Altstadt“, 11. Änderung „Art der baulichen Nutzung“ in Kraft. Der

Bebauungsplan wird mit der Begründung vom Tag der Veröffentlichung dieser

Bekanntmachung an zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Jedermann kann

den Bebauungsplan mit der Begründung bei der Stadt Lindau (B) einsehen und

über deren Inhalt Auskunft verlangen. Möglichkeit hierzu besteht während der

Öffnungszeiten für den allgemeinen Besucherverkehr bei der Stadt Lindau (B),

Stadtbauamt, in der Bregenzer Straße 8. Die Öffnungszeiten sind von Montag

bis Freitag von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14:00

Uhr bis 17:30 Uhr. Die der Planung zugrunde liegenden Vorschriften (Gesetze,

Verordnungen, Erlasse und DIN-Vorschriften) können ebenfalls bei der Stadt

Lindau (B), Stadtbauamt, zu den o.g. Öffnungszeiten eingesehen werden.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens-

und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen

des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der

dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung

der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des

Flächennutzungsplanes und

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

4. nach § 214 Abs. 2a im beschleunigten Verfahren beachtliche Fehlerwenn

sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes

schriftlich gegenüber der Stadt unter Darlegung des die Verletzung

oder den Mangel begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden

sind.

Zusätzlich wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs.

4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für die

entsprechend §§ 39 bis 42 BauGB eingetretenen Vermögensnachteile, wenn

nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die

Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt

wird.

Bekanntmachung:

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 124 „4-Linden-Quartier“

– frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 (1) BauGB –

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 28.05.2019 in öffentlicher Sitzung die Aufstellung des vorhabenbezogenen

Bebauungsplan Nr. 124 „4-Linden-Quartier“ in der Planfassung des Vor-entwurfs vom 12.12.2018 gem. § 2 Abs. 1

BauGB beschlossen. In der Sitzung am 28.05.2019 wurde vom Stadtrat zudem die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB zum Bauleitplanverfahren beschlossen.

Ziel und Zweck der Planung

Aufgrund der Verlagerung des Produktionsbetriebes der Cofely Refrigeration GmbH steht das rund 3,67 ha große

Gelände einer baulichen Entwicklung zur Verfügung.

Da in Lindau seit Jahren ein großer Bedarf an Wohnraum besteht, der derzeit nicht ausreichend gedeckt werden kann,

beabsichtigt die Centra Projektentwicklungs GmbH das ehemalige Cofely Betriebsareal zu einem Großteil einer wohnbaulichen

Nutzung sowie in Teilen einer gemischten Nutzung zuzuführen.

Für das Plangebiet wurde im Jahr 2016 von der Centra Projektentwicklungs GmbH ein Realisie-rungswettbewerb ausgelobt.

Ziel des Wettbewerbs war die Ausarbeitung einer genehmigungsfä-higen Planung unter den vom Auslober und

der Stadt Lindau geforderten Rahmenbedingungen. Aufgabe war es ein nachhaltiges städtebauliches und architektonisch

hochwertiges Konzept, das sich auch durch eine ressourcenschonende Bauweise auszeichnet, zu erarbeiten.

Dabei hat die ARGE Hammer Pfeiffer Architekten, Gerhard Feuerstein mit HinnenthalSchaar Landschaftsar-chitekten

GbR den ersten Platz belegt.

Das städtebauliche Konzept bildet die Grundlage des vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Durch die geplante Bebauung

entsteht ein städtebaulich klar gegliedertes und im Inneren ruhiges und qualitätsvolles Wohnquartier mit

hochwertigen Aufenthalts- und Kommunikationsbereichen in Form von kleineren und größeren Quartiersplätzen,

Wohnhöfen und Grünflächen.

Für den Geltungsbereich besteht derzeit kein rechtskräftiger Bebauungsplan.

Der Bebauungsplan wird gemäß § 13 a BauGB als Bebauungsplan der Innenentwicklung aufge-stellt.

Das Vorhaben unterliegt nicht der Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach dem Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz.

Schutzgüter i.A.d. § 1 Abs. 6 Nr. 7 b BauGB (Natura 2000-Gebiete) werden nicht

beeinträchtigt und Pflichten zur Vermeidung schwerer Un-fälle i.S.d. § 50 BImSchG sind bei der Planung nicht zu

beachten.

Gemäß § 13 a Abs. 2 BauGB i.V.m. § 13 Abs. 3 BauGB kann u.a. auf die Umweltprüfung i.S.d. § 2 Abs. 4 BauGB und den

Umweltbericht i.S.d. § 2a BauGB verzichtet werden.

Räumliche Abgrenzung des Plangebietes

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Das Plangebiet befindet sich in der Gemarkung Reutin im Bereich östlich der Kemptener Straße, nördlich des Lindauparks.

Der Planumgriff umfasst eine Fläche von ca. 3,67 ha.

Der vorgesehene Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bauungsplans Nr. 124 “4-Linden-Quartier“ ist in der unten

aufgeführten Skizze dargestellt (unmaßstäblich).

Lindau (B), den 05.06.2019

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Kröll-Kapelle geöffnet

Wie schon im vergangenen Jahr öffnet

der Förderverein Lindauer Kulturerbe

Alter Friedhof die 500 Jahre alte

Kröll-Kapelle in den Sommermonaten

alle zwei Wochen. „Die Nachfrage

war so gut, dass wir wieder für dieses

Angebot bereit sind“, zeigt sich der

Vorsitzende Peter Borel zufrieden.

Die Kapelle öffnet an jedem zweiten

Samstag von 10 bis 12 Uhr (22. Juni;

6. Juli; 20. Juli; 3. August; 17. August;

31. August; 14. September). Die

Kröll-Kapelle hat eine interessante

Geschichte nachzuweisen, der ruhige

Gottesraum lädt aber auch in der Hektik

des Alltags zur stillen Andacht ein.

Die Kröll-Kapelle hat eine interessante

Geschichte nachzuweisen, der ruhige

Gottesraum lädt aber auch in der

Hektik des Alltags zur stillen Andacht

ein.

Autor: PB

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Landschaftsarchitekt m/w/d

im Fachbereich Stadtgärtnerei

Eine ausführliche Stellenausschreibung finden Sie auf unserer Homepage

unter www.lindau.de/stadt

Ende der Bewerbungsfrist ist der 14. Juli 2019

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 124 „4-Linden-Quartier“ in der Fassung vom 12.12.2018

liegt gemeinsam mit der Begründung zum Bebauungsplan in der Fas-sung vom 12.12.2018, den Vorhaben- und Erschließungsplänen

vom 23.11.2018, der arten-schutzrechtlichen Prüfung (Irg Umweltkonzept Oktober 2018) sowie

der Untersuchung zum Schall-Immissionsschutz (pm akustik Beratende Ingenieure, 06.11.2018) in der Zeit vom

Montag, den 24.06.2019 bis einschließlich Freitag, den 26.07.2019

im Stadtbauamt der Stadt Lindau (B), Bregenzer Straße 8, Foyer, während der Öffnungszeiten öffentlich aus. Die

Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14:00 Uhr bis

17:30 Uhr sowie nach Vereinbarung. Die Planunterla-gen können auch im Internet auf der Homepage der Stadt Lindau

(B) eingesehen und herunter-geladen werden.

Stellungnahmen zu dem Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes können wäh-rend der Auslegungsfrist

schriftlich oder zur Niederschrift beim Stadtplanungsamt der Stadt Lindau (B) vorgebracht werden. Nicht fristgerecht

abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Lindau (B) den 03.O5.2019, STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister


AUS DEM STADTRAT 15. Juni 2019 • BZ Ausgabe KW 24/19

5

Steganlage

OB-Kandidat

Endlich

E i n l a d u n g ….

Integration

SPD

Dr. U. Birk

Noch im Juni

wird Lindau

um eine Attraktion

reicher.

Ein 42

Meter in den

Kleinen See

ragender Steg

mit Aufenthaltsqualität

ist zukünftig

für alle Bürger/innen frei zugänglich.

Auf den Streben des

Geländers sind u.a. die Namen

der an der Lindauer Nobelpreisträgertagung

teilnehmenden

Laureaten verewigt. Wenn es gelingt

die Anfahrt von Wassertaxis

an dem Steg zu ermöglichen,

wird die Attraktivität dieses Steges

noch gesteigert werden. Wir

danken den Verantwortlichen

der Nobelpreisträgertagung für

ihre hervorragende Idee, mit

dem Steg unseren Kleinen See

erfahrbar zu machen.

FB

M. Rupflin

Die Freie Bürgerschaft

hat

es sich wirklich

nicht

leicht gemacht.

Wir

haben im erweiterten

Vorstand

in mehreren

Sitzungen

mit allen

OB Kandidaten intensive Gespräche

geführt. Schlussendlich haben

wir uns mehrheitlich für Mathias

Hotz entschieden. Sein fundiertes

Detailwissen in allen Bereichen

und seine Vorstellungen

von Lindaus Zukunft waren aus

meiner Sicht mit ausschlaggebend,

dass unsere Wahl auf ihn

Ihr Spezialist für

fiel. Wir werden ihn der Mitgliederversammlung

Umzüge mit als Schräglift

OB Kandidaten

abc-expressdienst.de

vorschlagen. Lassen auch

sie sich überzeugen. Neueste Infos

auch unter: #mathiashotz

#mathiasmachts #hotzhoerthin

CSU

W. Böhm

Erst nach

massivem

Druck unsererseits

kam

das

„Schlössle“

in die vergangene

Stadtratssitzung.

Die

einstimmige

Entscheidung für den Verkaufsstopp

war überfällig und

hätte schon 2018 fallen können.

Wir haben auch schon

längst ein Konzept, wie es

jetzt gefordert wird, vorgelegt

und betont wie es funktionieren

kann. Mit einem OB Hotz

wird das sicher umgesetzt.

Jetzt ist der Förderverein dran

endlich mal „Brauchbares“ zu

liefern und einzubringen. Absichtserklärungen

und

Wunschvorstellungen gab es

schon genug.

FDP

U. Jöckel

denn die FDP-

Lindau will ab

2020 mehr.

Mit Frau Dr.

Claudia Alfons

haben wir eine

aktive, eloquente,

aber

auch sachund

fachlich

sehr versierte

Fahrer/Kolonnenführer

OB-Kandidatin. Wir fordern

auch mehr Qualität im zukünftigen

Stadtrat und suchen innovative

Bürgerinnen und Bürger,

welche für Umzüge unser Lindau gesucht besser und

perfekter machen wollen. Wir

laden Sie ein, am 28. Juni, 19

Uhr zu einem ersten Meeting

zu/für eine erweiterte Stadtrats-

Liste. Am 1.Juli kommen um 20

Uhr FSK unsere C1E · Bundestags- Bewerbung und an:

info@abc-expressdienst.de

Landtags-Abgeordneten zu uns.

Wir treffen uns in der JT-Seminarhalle

in der Robert Bosch

Str.26. Wir freuen uns auf Sie.

BL

S. Them

Wie gelingt es

Menschen, die

ihre Heimat

verlassen mussten,

einzubinden?

Integrieren

bedeutet

einbeziehen in

ein größeres

Ganzes. Zuerst

müssen

Sprachbarrieren abgebaut, Nöte

und Sorgen wahrgenommen

werden. Elementare Bedürfnisse,

wie Wohnen und Arbeit, gesichert

sein. Dank ehrenamtlichen

Engagements wird Vertrauen

aufgebaut. Denn Menschen, die

oft Traumatisierendes erleben

mussten und weiterhin in Angst

leben, sind blockiert ihr ganzes

Potenzial auszuschöpfen. Ich

wünsche mir für unsere Stadt,

dass multikulturelle Freundschaften

entstehen, die eine Bereicherung

für uns alle sind.

Kultur in Lindau

ÖDP

R. Schmid

„Den Menschen

wichtig

zu nehmen,

ist Kultur“

(Gerhart

Hauptmann)

Das Kulturamt

hat

den neuen

Theaterplan

herausgegeben.

Mit viel Engagement,

Sachverstand und Herzblut

gefüllt, dürfen wir uns auf ein

abwechslungsreiches und

hochkarätiges Programm freuen.

Konzertangebote, Ausstellungen,

Theaterpädagogik und

vieles mehr werden uns in diesem

Jahr wieder offeriert.

Angebote für Jung und Alt. Bedürftige

Lindauer Bürger können

mit dem Lindau-Pass, den

sie im Bürgerbüro beantragen

sollten, eine Ermäßigung des

Eintrittspreises erhalten.

Jugendliche

Umzüge

mit Schräglift

Ihr Spezialist in Lindau:

abc-expressdienst.de

FW

M. Krätschell

Unsere Jugend

von heute ist

die Zukunft

von morgen.

Wir müssen

unseren Jugendlichen

daher ein offenes

Ohr

schenken.

Dies ist nicht

nur für die künftige Gestaltung

der offenen Jugendarbeit in Lindau

wichtig, sondern auch dafür,

Jugendlichen die Möglichkeit zu

geben, ihre Wünsche und Be-

Umzüge

dürfnisse mit Schräglift

mitzuteilen, um Lindau

für Jugendliche lebenswerter

zu Ihr gestalten. Spezialist Geeignet in Lindau: ist hierfür

z.B. das Jugenforum, durch welches

bereits u.a. die Calesthenics-Anlage,

die Indoor-Skate-

Anlage und die Isle of Music her-

abc-expressdienst.de

vorgingen. Auch an uns FW können

sich Jugendliche und junge

Mitbürger gerne wenden.

Kinderfest

LI

J. Müller

In gut einem

Monat feiern

wir mit den

Jüngsten unserer

Heimatstadt

das Kinderfest.

Viele

ehrenamtliche

Helfer tragen

zum Gelingen

bei.

Die Kinderfestausschüsse in

den einzelnen Stadtteilen sind

dabei auf die Spenden der Bürger

bei den Haussammlungen

angewiesen. Wie jedes Jahr bekommen

wir auch wieder Besuch

aus unserer Partnerstadt

Chelles, mit der wir seit 55 Jahren

freundschaftlich verbunden

sind. Das Kinderfest ist ein

guter Anlass, um die Verbundenheit

der beiden Städte festlich

zu begehen. Herzlichen

Dank an alle, die zum Gelingen

der Veranstaltungen beitragen.

Mathias machts

JA

J. Sommerweiß

abc-expressdienst.de

Mit Mathias

Hotz tritt ein

junger und erfahrener

Kommunalpolitiker

für

Ihr Spezialist in Lindau:

das Amt des

Oberbürgermeisters

unserer

Stadt an.

Durch seine

abc-expressdienst.de

Sachkenntnisse, seine berufliche

Laufbahn und seine Visionen

für ein zukunftsfähiges

Lindau, wird er sowohl von der

JA, als auch von der CSU und

den FB als Kandidat unterstützt.

In den letzten Jahren ist es ihm

immer wieder gelungen, Koalitionen

zu bilden und Brücken

zu bauen, um politische Projekte

Realität werden zu lassen. Er

macht nicht nur Politik in Lindau,

sondern für seine Heimat

und unsere Stadt – es ist für ihn

eine Herzensangelegenheit!

VORSORGE-

MAPPE

Erhältlich bei der

Bürgerzeitung

Mo.-Fr. 8 -12 Uhr

Herbergsweg 4

88131 Lindau

Preis: 12 Euro

Umzüge

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

auch mit

Schräglift

abc-expressdienst.de

Anzeigen

LINDAUER

www.bz-lindau.de

SARGLADEN

Bemalte Särge und Urnen

Lindau Insel – 01 74 -33 06 232

Zahnarztpraxis sucht

Reinigungskraft

08382 9436688

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

UMZUG

auch mit

Schräglift

abc-expressdienst.de

www.freie-buerger-lindau.de

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0


6 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

ENERGIE, VERKEHR UND KOMMUNIKATION

– Anzeige –

Kundenservice: professionell und persönlich

Tipp der Stadtwerke Lindau: Es lohnt sich, seinen Energieverbrauch im Auge zu haben

Für Energie-Sparfüchse ist es

Herausforderung und Hobby,

für ganz viele andere Kundinnen

und Kunden einfach nur

ein flüchtiger Blick auf die

Jahresrechnung, bevor sie das

Papier schnell abheften: der

persönliche Energie- und Wasserverbrauch.

Dabei lohnt es sich,

die Verbräuche im Auge zu haben

und vor allem auch die Wetterverhältnisse

zu berücksichtigen.

„Wer seine Jahresabrechnung

richtig liest und überdies auch

im Jahresverlauf seinen Verbrauch

beobachtet, der erlebt

bei der Endabrechnung keine

Überraschungen“, weiß Claudia

Muth, bei den Stadtwerken

Lindau für den Bereich Kundenservice

verantwortlich.

Viele Kundinnen und Kunden

haben 2019 ihren monatlichen

Abschlag vorausschauend

in die Höhe korrigiert“, berichtet

Claudia Muth. Der Winter

2017/2018 war sehr warm

und führte bei der Endabrechnung

vielfach dazu, dass die

Abschläge für 2019 gesenkt

wurden. Der Winter 2018/2019

brachte dagegen nicht nur sehr

viel Schnee, sondern war auch

viel kälter. „Das könnte für

viele Kunden bei der nächsten

Jahresrechnung Nachzahlungen

mit sich bringen und darüber

freut sich niemand. Unser

Team schaut aber gerne zusammen

mit Kunden darauf

und gibt Empfehlungen zu

den Abschlagszahlungen oder

wertvolle Energiespartipps.“

Um zu vermeiden, dass die

Kundinnen und Kunden bei

Fragen zu ihrer Jahresrechnung

Anfang des nächsten Jahres zu

lange warten müssen, werden

die Rechnungen künftig nicht

alle auf einmal verschickt, sondern

auf mehrere Sendungen

verteilt. „Wir möchten, dass

unsere Beraterinnen und Berater

genügend Zeit für Wünsche

und Fragen haben. Durch den

aufgeteilten Versand wird der

Ansturm entzerrt und es wird

insgesamt entspannter ablaufen“,

hofft Claudia Muth.

Auch beim Energiesparen

sind die Stadtwerke gerne behilflich:

Der Verleih von Strommessgeräten

oder einem LED-

Lampenkoffer zum Testen daheim

ist für alle Kundinnen

und Kunden kostenlos, genau

wie das erste Beratungsgespräch

mit einem der ausgebildeten

Stadtwerke-Energieberater.

Die Kosten für weitere Beratungstermine

werden in Absprache

mit dem Kunden nach

Aufwand berechnet.

Wird ein Gebäude vermietet,

verkauft oder verpachtet,

muss ein Energieausweis vorgelegt

werden – auch hier sind

die Spezialisten der Stadtwerke

kompetent zur Stelle.

Wer größere Renovierungen

Außerhalb der Öffnungszeiten steht das Online-Kundenportal zur

Verfügung: bequem und übersichtlich.

Das Kundenservice-Team der Stadtwerke hilft gerne weiter: beim Verstehen der Jahresrechnung

genauso wie beim Energiesparen.

BZ-Fotos: SWLi

an seinem Gebäude plant, der

ist bei den Thermografie-Experten

der Stadtwerke richtig.

Bei der Thermografie wird die

infrarote Wärmestrahlung, die

von jedem Gegenstand ausgeht,

sichtbar gemacht. Dabei werden

auch kleinste Temperaturunterschiede

dargestellt und

im Wärmebild mit verschiedenen

Farben deutlich angezeigt.

„Sie können sich das wie ein

Röntgenbild beim Arzt vorstellen.

Es kommen kleinste Schwachstellen

ans Licht“, erklärt Stadtwerke-Energieberater

Georg Zeh.

Das Besondere ist, dass die Untersuchung

völlig berührungslos

und somit zerstörungsfrei

erfolgt. „Die Vorteile der Gebäudethermografie

für das Zuhause

sind vielfältig: Mängel

an der Gebäudehülle werden

frühzeitig erkannt und können

behoben werden. So kann

die Wohnqualität dauerhaft

gesichert werden und Gesundheitsschäden

durch Feuchtigkeit

und Schimmelpilze werden

vermieden“. Die Aufnahmen

erfolgen im Winter, weil zwischen

Außen- und Innentemperatur

ein Unterschied von

mindestens zehn Grad Celsius

herrschen muss. Anmeldungen

für das Thermografie-Paket der

Stadtwerke zum Preis von 149

Euro pro Objekt sind ab sofort

bei den Stadtwerken möglich.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten

für die Kunden da

„Wenn unsere Kundinnen

und Kunden ihre Daten einsehen

und ergänzen, ihren Abschlag

oder die Bankverbindung

ändern möchten, dann

können sie das übersichtlich

und einfach online in unserem

Kundenportal, das viele

Funktionen bietet, erledigen“,

berichtet Hannes Rösch, bei

den Lindauer Stadtwerken für

den Bereich „Vertrieb und Marketing“

verantwortlich. Das ist

jederzeit und überall mit dem

Smartphone, dem Tablet oder

am PC möglich. Registrieren

ist einfach und sicher verschlüsselt:

„Man gibt Namen

und Kundennummer an und

erhält eine E-Mail zur Aktivierung

seines Online-Kontos. Unsere

Kundinnen und Kunden

wissen es zu schätzen, dass sie

auch außerhalb unserer Öffnungszeiten

ihre Energieangelegenheiten

erledigen und Kundendaten

und Verbrauchsanalysen

einsehen können“, so

Hannes Rösch. Selbstverständlich

ist dieser Service für Kundinnen

und Kunden der Stadtwerke

Lindau kostenfrei.“

Direkt ins Portal gelangt man

über die Adresse:

https://privatkundenportal.

net/lindau/

SWLi/manu

Bei den Stadtwerken sind Sie gut

aufgehoben – bei allen Fragen

rund um Energie, Verkehr und

Telekommunikation.

Die Kundenberaterinnen und

-berater sind

von Montag bis Donnerstag

durchgehend von 8 bis 16 Uhr

und am Freitag von 8 bis 13 Uhr

erreichbar

persönlich: Auenstraße 12

per Telefon: 0 83 82/70 47 04

per E-Mail: kundenservice@

sw-lindau.de

@ www.sw-lindau.de


EINKAUFEN 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

Auserlesene Entdeckungen und Überraschungen

Auktionshaus Zeller: 141. Internationale Bodensee-Kunstauktion vom 26. bis 28. Juni 2019

Mit 2.000 Ausrufnummern aus

über dreißig Sammelgebieten

präsentiert das Auktionshaus

Michael Zeller bei seiner 141.

Internationalen Bodensee-Kunstauktion

vom 26. bis 28. Juni

2019 wieder eine Fülle an Kunstwerken,

auserlesenen Entdeckungen

und köstlichen Überraschungen.

TERMINE

141. Internationale

Bodensee-Kunstauktion

im Auktionshaus Michael Zeller

Lindau-Insel:

26. bis 28. Juni 2019

Vorbesichtigung:

15. bis 24. Juni 2019

täglich von 11 bis 18 Uhr,

auch Samstag und Sonntag

Bei Schmuck fällt ein besonderes

Jugendstil-Naturperlcollier

auf (äußerst selten die feinen

Salzwasser-Naturperlen), dazu

eine Art-Déco-Brillantbrosche,

die 1925 auf Platin gearbeitet

wurde. Es gibt eine reiche Auswahl

an erlesenem Schmuck

und Juwelen.

Hermès läßt Damenherzen

höher schlagen. Eine Sammlung

von 35 Seidencarrés, beginnend

mit Entwürfen seit 1951, ist

garantiert eine Reise wert. Im

Angebot ist auch eine seltene

Krokodillederhandtasche

„Plume“, die sonst nur auf Vorbestellung

zu erhalten ist.

Aus dem Sachgebiet Asiatica,

das insgesamt 100 Nummern

umfasst, ist besonders eine Sung-

Weinkanne aus dem 11./12.

Jahrhundert hervorzuheben.

Ebenfalls herausragend ist

eine Uma-Mahesvaramuti-Stele

aus dem 13. Jahrhundert aus

Rajasthan.

Bei der Afrikanischen Stammeskunst

kommt unter anderem

ein Gedenkkopf der Benin

zum Aufruf und – wie gewohnt –

ist das Porzellanangebot im

Auktionshaus Michael Zeller ein

Eldorado für Sammler: Meissenservice

für unter 300 Euro lassen

sogar die Schotten unter

den Schwaben nicht kalt.

Über dreihundert Lose an Gemälden,

moderner und zeitgenössischer

Kunst sowie Kunsthandwerk

bedeutender Künstler

können außerdem bestaunt

werden.

Silber und Uhren sind ebenso

vertreten wie ebenistische

Meisterwerke und Design des

20. Jahrhunderts. Eine Fundgrube!

Dann wären da noch

diverse Gold und Silbermünzen

neben Glas und Volkskunst

sowie eine prachtvolle Sammlung

an Büchern, Bronzen und

Skulpturen.

Dies alles und noch viel

mehr erwartet die Besucher im

Auktionshaus. BZ/BZ-Fotos: Zeller

Auktionshaus Michael Zeller

Bindergasse 7

88131 Lindau/Insel

Telefon: 0 83 82/9 30 20

@ www.zeller.de

7

Kunstmarkt

Am Samstag, 15. Juni, und

am Sonntag, 16. Juni 2019,

findet der 8. Kunstmarkt in

Lochau auf der Uferpromenade

vor dem Seehotel statt.

Das traumhafte Ambiente

am Kaiserstrand gibt dem

Markt seine besondere Note.

Veranstaltet wird er von der

Töpferei Güttinger aus Isny.

30 Künstler aus ganz

Deutschland werden dort an

zwei Tagen ihre handgefertigten

Waren anbieten.

Dabei sind Töpfer, ein

Besenbinder, Schmuckhersteller

und ein Seifensieder.

Es gibt Edles aus Walk

und Unikate aus Stein

und Metall.

Der Markt findet bei jeder

Witterung statt und ist

am Samstag von 10 bis

18 Uhr sowie am

Sonntag von 11 bis 17 Uhr

geöffnet.

Der Eintritt ist frei.

BZ-Foto: BG

24-Stunden-Bio-Hofladen Schöngarten

Alle hofeigenen Produkte

wie Bio-Äpfel und -Birnen,

Bio-Säfte, Bio-Apfel-Chips

sowie die prämierten Edelbrände

und leckeren, selbstgemachten

Liköre

können rund um die Uhr

beim 24-Stunden-Hofladen

Schöngarten von

Sonja und Stefan Büchele in

der Schöngartenstr. 16

in Lindau erworben werden.

Bio-Eier und Honig aus der

Region sowie demnächst ganz

neu Bio-Grillfleisch runden die

Produktpalette ab.

Um die alkoholhaltigen Getränke

kaufen zu können, ist es nötig,

eine EC-Karte für den Altersnachweis

(gesetzlich geregeltes

Mindestalter von 18 Jahren)

dabei zu haben. Bezahlt werden

kann am Automaten selbst

aber nur mit Bargeld.

Für eine Beratung bei den

mit viel Liebe und Leidenschaft

fürs Thema Brennen

produzierten Edelbränden steht

Brennerin und Sommeliere

Sonja Büchele nach Terminabsprache

gerne zur Verfügung:

0 83 82/94 51 90

Mehr Infos finden Interessenten

gern auch online unter:

www.schoengarten.com

BZ-Foto: Büchele

Kanu-Testival am Aeschacher Ufer

Am Samstag, 15. Juni 2019,

wird von 10 bis 16 Uhr zum

großen Kanu Testival auf dem

Gelände des Lindauer Kanuclubs

am Aeschacher Ufer 35A

eingeladen.

„Das ist eine tolle Gelegenheit,

sämtliches Equipment

rund ums Paddeln zu testen“,

verspricht Fachverkäufer und

Kanuspezialist Christoph Stauber

vom Outdoor- und Trekking

Fachgeschäft Wesarg. Kajaks,

Kanadier und SUPs kann man

hier gern ausprobieren. Hersteller

von Zubehör rund um

den Wassersport sowie von

Ausrüstung für viele andere

Outdooraktivitäten sind vor

Ort, stellen ihre Produkte vor

und erläutern sie. Mit dabei

beim Testival sind u.a. auch

die Surfschule Lindau und das

Angelcenter Schwatzen, die

ihre Angebote vorstellen.

BZ

















Anzeigen


8 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

GESCHÄFTSLEBEN












Anzeigen








Die Gäste sind begeistert

Neueröffnung Hotel und Gutsgasthaus Koeberle in Bodolz

Mit viel Feingefühl für die Atmosphäre,

die das alte Gebäude

ausstrahlt, und ebenso viel Liebe

zum Detail haben Enrico Klann und

seine Frau Bianca das Koeberle in

Bodolz ins Hier und Heute geholt.

Im April haben sie das Hotel und

Restaurant nach umfangreichen

Sanierungsmaßnahmen neu eröffnet

und dürfen sich schon jetzt

über stets gut gefüllte Gasträume

und hervorragende Bewertungen

auf einschlägigen Internetreiseportalen

freuen.

Das Paar hat in den letzten

knapp 20 Jahren viel Erfahrung

im Gastronomiebereich

gesammelt. Mit dem Gutsgasthaus

Koeberle in Bodolz haben

sich Bianca und Enrico Klann

erstmals auch der Herausforderung

gestellt, einen Hotelbetrieb

(13 Zimmer) zu führen.

Das klappt zwei Monate

nach der Neueröffnung bereits

bestens, wie die gute Auslastung

des Hotels und die hervorragenden

Bewertungen auf

der Reisewebsite booking.com

(aktuell 9,4 von 10 möglichen

Punkten und damit eines der

von Gästen am besten bewerteten

Hotels in Lindau und

Umgebung) beweisen. Noch

viel wichtiger ist Familie Klann

allerdings, dass sie sich auch

über ein stets gut gefülltes

Restaurant freuen darf und zu

den Gästen vor allem Einheimische

gehören. „Das ist genau

das, was wir sein wollen: ein

Lokal, das die Leute, die hier wohnen,

mögen und gern besuchen“,

sagt Enrico Klann.

„Wir haben sowohl im Hotel

aber auch im Restaurantbereich

alles so gemacht, wie es












Enrico und Bianca Klann (in der Mitte mit ihrer Tochter) haben im

April das Hotel und Gutsgasthaus Koeberle in Bodolz nach umfangreichen

Sanierungsmaßnahmen neu eröffnet. Unter der Leitung von

Familie Klann stehen auch das Restaurant „Hegestrand 3“ in Wasserburg

und das Café Schreier auf der Lindauer Insel. BZ-Fotos: Koeberle/Pejot

Anzeigen

uns gefällt, um hundertprozentig

dahinter stehen zu können.

Jedes Detail ist durchdacht,

alles verkörpert unseren

Stil. Wir wollten den Charakter

des alten Gutsgasthauses

erhalten, etwas schaffen, in

dem sich Alt und Jung wohlfühlen

können“, beschreibt

Bianca Klann das Ziel ihres

Pächter-Anteils der Sanierung

von Hotel und Restaurant.

Das Gebäude befindet sich

seit 1992 im Besitz der Gemeinde

Bodolz. „Vor ein paar Jahren

erhielt das Koeberle einen Anbau

und die Statik im Küchenbereich

des Altbaus wurde verbessert.

Dieser Saalanbau dient

uns seither für gemeindliche

Veranstaltungen, wie z.B. Bürgerversammlungen,

kulturelle

Veranstaltungen usw. Für den

Pächter bietet er die Möglichkeit,

auch größere Gesellschaften,

wie Hochzeiten, Geburtstage

usw. bewirten zu können“,

so Bürgermeister Christian Ruh.

(Fortsetzung nächste Seite)

Hotel und Gutsgasthaus Koeberle

Inh.: Bianca und Enrico Klann

Grundstraße 2

88131 Lindau-Bodolz

Telefon: 0 83 82/9 11 44 33

E-Mail: info@koeberle-bodolz.de

Öffnungszeiten Restaurant und

Biergarten:

Dienstag bis Samstag ab 17 Uhr

Sonntag/Feiertag ab 11.30 Uhr

(Mittagstisch, Kaffee, Kuchen, Eis)

Montag Ruhetag

@ www.koeberle-bodolz.de

Anzeige


GESCHÄFTSLEBEN 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

Besondere Atmosphäre

Hotel und Restaurant umfassend saniert und neu eingerichtet

9

Fortsetzung:

„Der jetzige Umbau im alten

Teil des Gebäudes war einfach

erforderlich, weil einige Dinge

nicht mehr zeitgemäß waren,

so mussten z.B. die sanitären

Anlagen, Bäder usw. dringend

den Erfordernissen der heutigen

Zeit angepasst werden. Die

Gemeinde hat den Teil der Umbaumaßnahmen

übernommen

und finanziert, der zwingend

dem Gebäude zuzuordnen ist.

So wurden z.B. neue Fenster

eingebaut, neue Wasserleitungen

installiert und die Elektrik

verbessert“, ist weiter vom Bodolzer

Gemeindeoberhaupt zu

erfahren. Die Gemeinde hatte

das Objekt zur Verpachtung ausgeschrieben.

Es gab mehrere Interessenten.

„Das Konzept von

Familie Klann war absolut überzeugend

und gerade der Erfolg

ihrer weiteren Gastronomiebetriebe

zeigt, dass wir uns hier für

eine Pächterfamilie entschieden

haben, die weiß, was der

Kunde heutzutage von einem

gut geführten Haus erwartet.

Ich kann mich nur lobend darüber

äußern, wie angenehm

die Zusammenarbeit mit dem

Pächter während des Umbaus

war und wie überzeugend das

Ergebnis geworden ist, sowohl

in der Gastronomie als auch

was den Hotelbereich betrifft.

Wir in der Gemeinde sind sehr

zufrieden“, bestätigt Bürgermeister

Ruh.

Die Gäste schätzen am Koeberle

u.a. den freundlichen Service,

die Sauberkeit, die liebevolle

Einrichtung und das gute Essen.

„Wir servieren gut-bürgerliche

Küche. Das war ein Wunsch,

der an uns herangetragen wurde

und den wir sehr gerne erfüllen“,

sagt Enrico Klann. Den

Erfolg, da ist er sich mit seiner

Frau einig, haben sie auch ihrem

Personal zu verdanken: „Da

haben wir einen Glücksgriff

gelandet.“

HGF

Anzeigen


10 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

GESCHÄFTSLEBEN

„Je länger ich das mache, desto mehr Spaß macht es“

25 Jahre Friseursalon Athmoshair Am 29. Juni sind alle Kundinnen und Kunden zur Jubiläumsparty eingeladen

Die Feier zu ihrem 25. Geschäftsjubiläum

möchte Friseurmeisterin

Sonja Jäger nutzen, um ihren

Gästen mal nicht mit der Schere

in der Hand, sondern in ganz

privater Atmosphäre zu begegnen.

Sie plant eine schicke Party

in der gesamten Bürstergasse

– ganz in Weiß – und möchte

entspannt und voller Freude mit

ihren Kundinnen und Kunden anstoßen,

reden, feiern...

„Je länger ich das mache, desto

mehr Spaß macht es“, sagt

Sonja Jäger und strahlt übers

ganze Gesicht. Sie erzählt, wie

alles vor 25 Jahren angefangen

hat, als sie am See ihr Friseurgeschäft

eröffnete – damals

noch unter dem Namen „Sonjas

Schnittpunkt“. Inzwischen

heißt ihr Friseursalon Athmoshair.

Vor 16 Jahren hat die Friseurmeisterin

dieses kleine

Schmuckstück in einem alten

Lindauer Inselhaus unter einem

beeindruckenden Gewölbe

eingerichtet. Hier in der Bürstergasse

auf der Lindauer Insel

wohnt sie auch mit ihrer Familie.

Sie genießt diesen „schönen

Fleck Erde“ und das Inselleben

und ihre Arbeit und gibt

von dieser Lebensfreude viel

an ihre Kundinnen und Kunden

weiter.

„Mir und meinem Team ist

es wichtig, nicht nur einfach

unseren Job zu machen. Wir

Anzeigen















Lange haben sie der Genehmigung entgegengefiebert, doch jetzt hat die Stadtverwaltung ihre Zustimmung gegeben: Friseurmeisterin Sonja

Jäger (li.) und ihr Team von Athmoshair auf der Lindauer Insel freuen sich auf die Party zum 25. Geschäftsjubiläum, die sie am 29. Juni mit

ihren Kunden, Familien und Freunden in der Bürstergasse feiern dürfen. Im Geschäft tragen die Mitarbeiterinnen schwarze Dienstkleidung.

Die Sommerparty wird deshalb mit allen Gästen ganz in Weiß gefeiert.

BZ-Foto: Athmoshair




wollen unseren Kunden eine

besondere Atmosphäre zum

Wohlfühlen bieten. Abschalten

und sich ganz auf sich und

das, was man möchte, konzentrieren

können, und die Beratung

erhalten, die den eigenen

Typ am besten trifft und die

individuelle Ausstrahlung unterstreicht

– das ermöglichen

wir unseren Kundinnen und

Kunden“, sagt Sonja Jäger.

„Mehr denn je konzentrieren

wir uns auf den bewussten

Umgang mit den Menschen,

die zu uns kommen. Wir trainieren

tagtäglich unsere Menschenkenntnis

und unser Feingefühl.

Das hilft uns, unsere

Kunden speziell und individuell

zu beraten. Wir finden eine

gemeinsame Wellenlänge. Denn

je besser und genauer das Gespräch

vorher ist, desto sicherer

ist es, dass das Ergebnis

dem Kunden am Ende gefällt“,

weiß die erfahrene Friseurmeisterin.

Handwerklich bestens

geschult, kann das elfköpfige

Team von Athmoshair alle

Kundenwünsche umsetzen.

„Nicht nur viele Kundinnen










Anzeigen

und Kunden begleiten uns nun

schon seit vielen Jahren. Ich

freue mich auch, dass viele meiner

Mitarbeiterinnen schon

zwischen sechs und 16 Jahren

zu meinem Team gehören. Das

macht mich stolz“, sagt Sonja

Jäger und investiert nicht nur

viel in Fortbildungsmaßnahmen,

sondern auch in Gelegenheiten,

das Damenteam z.B.

mit Hüttenwanderungen, Ausflügen

nach Como, Berlin oder

Parma noch enger zusammenzuschweißen.

Am 29. Juni feiert

das Athmoshair-Team gern

sich und seine Kunden mit

Cocktails, Crepes, Shampoobar

und guter Laune und freut

sich auf weitere gemeinsame

schöne und erfolgreiche Jahre.

HGF

Athmoshair

Bürstergasse 5

88131 Lindau-Insel

Telefon: 0 83 82/2 85 53

Öffnungszeiten:

Mo. von 8 bis 17 Uhr

Di., Do., Fr. von 8 bis 19 Uhr

Mi. von 8 bis 22 Uhr

Sa. von 8 bis 14 Uhr

Party zum 25. Betriebsjubiläum:

Samstag, 29. Juni 2019

Alle Kunden werden gebeten, sich

bitte bis spätestens 22. Juni per

E-Mail anzumelden, da Zutritt nur

mit VIP-Bändel: 25@athmoshair.de

@ www.athmoshair.de

www.facebook.com/

athmoshair.friseursalon

Anzeigen


GESCHÄFTSLEBEN 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

11

Eine Million Euro vom Freistaat

Zuschüsse für kommunale Hochbaumaßnahmen im Landkreis

Auch in diesem Jahr unterstützt

der Freistaat Bayern wieder kommunale

Hochbaumaßnahmen im

Landkreis Lindau. Die Städte Lindau

und Lindenberg sowie die

Gemeinden Maierhöfen, Stiefenhofen,

Wasserburg und Markt

Scheidegg erhalten Zuweisungen

nach Artikel 10 des Finanzausgleichsgesetzes

(FAG) für kommunale

Hochbaumaßnahmen in Höhe

von insgesamt 1.039.000 Euro.

„Der Freistaat Bayern bleibt

ein verlässlicher Partner seiner

Gemeinden und Landkreise –

gerade mit Blick auf den Bau

und Erhalt unserer Bildungs-

und Betreuungseinrichtungen“,

so Stimmkreisabgeordneter

Eric Beißwenger.

„Bildung bleibt die wichtigste

Investition in die Zukunft

unserer Kinder. Mit der Erhöhung

der Zuschüsse um zehn

Prozent wird der Freistaat auch

seiner Verantwortung gerecht,

eine ausgewogene Infrastruktur

in allen Landesteilen Bayerns zu

erhalten“, erklärt Beißwenger.

Gefördert werden insbesondere

der Bau und die Sanierung von

Schulen, schulischen Sportanlagen

und Kindertageseinrichtungen.

Der von den Kommunen angemeldete

Bedarf kann auch in

diesem Jahr wieder in vollem

Umfang gedeckt werden. Insgesamt

werden die Bezirke, Landkreise,

Städte und Gemeinden

in diesem Jahr die Rekordsumme

von 9,97 Milliarden Euro

aus dem kommunalen Finanzausgleich

erhalten.

Folgende Maßnahmen werden

gefördert: in der Stadt Lindau:

391.000 Euro für die Generalsanierung

der Grundschule

Lindau (Bodensee)-Reutin-Zech

und der Mittelschule Stadt Lindau

(Bodensee); 68.000 Euro für

die Sanierung der Kunststofflaufbahnen

und der Sektoren

im Städtischen Stadion; in Lindenberg

i. Allgäu: 150.000 Euro

Baukostenzuschuss für die Sanierung

und die Erweiterung

des evangelischen Kindergartens

Johannes; in Scheidegg:

90.000 Euro für die Erweiterung

des Kindergartens St. Gallus; in

der Gemeinde Maierhöfen:

200.000 Euro für die Erweiterung

des Hauses für Kinder; in

der Gemeinde Stiefenhofen:

70.000 Euro für die Sanierung

und Erweiterung des Kindergartens

St. Martin und in der Gemeinde

Wasserburg: 70.000 Euro

für die Erweiterung der Kindertagesstätte

in Hattnau BZ

Technische Defekte an Elektrogeräten verursachen die meisten Brände

Rund ein Drittel aller Brände

in Gebäuden entsteht durch

Elektrizität. Das zeigt die

Brandursachenstatistik des

Institutes für Schadenverhütung

und Schadenforschung

(IFS).

Die Untersuchung von mehr als

17.000 Brandschäden belegt

außerdem, dass technische

Defekte an Elektrogeräten in

diesem Segment am häufigsten

zum Brand führen.

Die zweite große Brandursache

ist mit 17 Prozent das, was

Fachkreise als „menschliches

Fehlverhalten“ bezeichnen.

In dieser Kategorie sind

Herdbrände eine sehr häufige

Ursache. Sie entstehen fast

immer, weil Gegenstände auf

dem Kochfeld abgelegt werden,

die dort nicht hingehören, und

der Herd dann versehentlich

eingeschaltet wird. „Wir neigen

zu der Überzeugung, dass uns

so etwas nicht passieren kann.

Die Schadenzahlen zeigen allerdings,

dass wir uns in der

Hinsicht überschätzen“, sagt

IFS-Geschäftsführer Dr. Hans-

Hermann Drews. Auf der Internetseite

www.gefahr-erkannt.de

lädt das IFS zu virtuellen

Brandversuchen auf dem Küchenherd

ein.

BZ

Start ab 1. Juli

Ausbau ÖPNV Zusätzliche Busverbindungen

Der Landkreis Lindau hat das Ziel,

den Öffentlichen Personennahverkehr

im Kreisgebiet zu verbessern.

Der Kreistag hatte grünes Licht für

das Konzept gegeben, welches nun

Schritt für Schritt umgesetzt wird.

Bereits Ende letzten Jahres wurde

die Seelinie 21 von Lindau

über Bodolz nach Wasserburg

erweitert.

Als nächsten Schritt gibt es

ab 1. Juli 2019 zusätzlich zu

den bereits bestehenden Busverbindungen

- Linie 18 von

Lindau nach Lindenberg und

Landbuslinie 12 nach Scheidegg

- weitere Fahrmöglichkeiten

zwischen den beiden Zentren

Lindau am Bodensee und

Lindenberg im Westallgäu.

An Werktagen startet ab 1.

Juli jeweils um 9.33 Uhr ein

Linienbus in Lindau an der

Haltestelle Berliner Platz, der

zweistündlich über das Rohrach

und Scheidegg nach Lindenberg

fährt. Der Bus kommt

in Lindenberg zur Minute 16

an. Die letzte Fahrt beginnt

um 19.33 Uhr.

Aus Lindenberg verkehren

die Busse ab 8.45 Uhr alle zwei

Stunden nach Lindau. Die

letzte Fahrt ist um 18.45 Uhr.

An Samstagen ist die letzte

Fahrt um 16.45 Uhr ab Lindenberg

und um 17.33 Uhr ab Lindau.

Die Kurse verkehren auch in

den Ferien. Die bisherigen Verbindungen

der Linie 18 über

Opfenbach bleiben davon unberührt.

Minifahrpläne für die Linie

18 mit den zusätzlichen, neuen

Verbindungen sind ab Ende

Juni bei den Gemeinden erhältlich.

Die neuen Fahrpläne

gibt es auch online.www.

bodo.de sowie www.landkreislindau.de.

BZ

@ www.bodo.de

www.landkreis-lindau.de

Anzeige

Anzeige




















in Lindau

Verteilen der Zeitung

• in deinem Ort, direkt vor der Haustüre

• alle 14 Tage am Samstag

• Du bist mindestens 13 Jahre alt

Melde dich bei Fragen.

Wir freuen uns auf deinen Anruf.


Merkuria Zustelldienst

Tel 0751 2955 1666

info@merkuria.de

www.merkuria.de

Jetzt auch über WhatsApp

informieren und bewerben.

Einfach QR-Code scannen!


12 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

GESCHÄFTSLEBEN

Viele offene Ausbildungsstellen

IHK Schwaben rät Schülern aller Schularten: Jetzt noch bewerben!

Besondere Monatsangebote

Carolina Barrios betreibt seit

einem Jahr in der Bodenseestraße

in Oberreitnau ihr

Babor Institut Wayra Kosmetik.

Das wurde als

Babor „Excellence Institut“

ausgezeichnet und erhielt auch

von der Firma Gertraud Gruber

die höchste Zertifizierung.

Carolina Barrios bietet in

ihrem Institut in Oberreitnau

kosmetische Gesichts- und

Beautybehandlungen, Wimpernverlängerungen,

professionelle

Fußpflege sowie verschiedene

Wellnessmassagen

für Damen und Herren an. Sie

verwendet hochwertige Produkte

und exzellente Pflegesysteme

namhafter Kosmetiklinien.

Wimpernverlängerungen,

Haarentfernung sowie

apparative kosmetische Anwendungen

wie Microdermabrasion

und Mesoporation komplettieren

ihr Leistungsspektrum.

Aus Anlass des einjährigen

Bestehens gibt es eine Reihe

besonderer Monatsangebote,

jetzt im Juni zum Beispiel zwei

Behandlungen zum Preis von

einer: Maniküre und Pediküre

mit Lack.

HGF

Babor Institut Wayra Kosmetik

Bodenseestr. 18a

88131 Lindau-Oberreitnau

Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr. von 9 bis 15 Uhr

Die./Do. von 16.30 bis 18.30 Uhr

Termine nach Vereinbarung:

Tel.: 01 51/70 89 61 04

E-Mail: wayrakosmetik@

outlook.de

@ www.kosmetik-wayra.com

Anzeige

Wer bis jetzt noch keine Lehrstelle gefunden hat, sollte noch nicht aufgeben! Es stehen derzeit noch über

750 offene Ausbildungsstellen zur Verfügung. Zu finden unter: www.lehrstellenboerse.ihk.de

Oft denken Eltern und Schüler, im

Juni sei es für die Bewerbung um

einen Ausbildungsplatz im September

zu spät. Derweil gibt es in

allen Branchen, insbesondere im

Handel, in der Hotellerie und Gastronomie,

Industrie sowie in der

Logistik noch viele offene Stellen.

Die Ausbildungsfirmen freuen sich

über jede Bewerbung.

Mehr als 5.300 neue Ausbildungsverträge

verzeichnet die

IHK zum 1. Juni 2019 und

somit ein Plus von 6,4 Prozent

im Vergleich zum Vorjahr.

„Dennoch sind noch viele

Stellen offen. Auf unserer Lehrstellenbörse

finden Jugendliche

derzeit noch über 750 offene

Ausbildungsstellen“, erläutert

Wolfgang Haschner, Leiter

des Fachbereichs Ausbildung

der IHK Schwaben.

Dabei ist für Schüler aller

Schularten etwas dabei, das

heißt sowohl für Mittelschüler

und Realschüler als auch für

Gymnasiasten und FOS-Absolventen.

Selbst Schüler ohne

Anzeige



Schulabschluss haben in bestimmten

Berufen eine Arbeitsmarktperspektive

und können

den Mittschulabschluss im Rahmen

der Berufsschule nachholen.

„Das hängt mit der Breite der

Ausbildungsberufe zusammen.

Die schwäbische Wirtschaft bietet

über 150 verschiedene IHK-

Berufsbilder. Dabei gibt es sehr

anspruchsvolle, wie den Mechatroniker

oder Fachinformatiker,

die einen guten Realschulabschluss

oder Abitur voraussetzen,

aber auch Berufe für eher

praktisch veranlagte Mittelschüler

wie den Fachlagerist“,

erklärt Wolfgang Haschner.

Die IHK Schwaben unterstützt

als Vermittler zwischen Bewerbern

und Betrieben. Mit dem

Aktionsprogramm „Lehre macht

Karriere“ setzt sie auf frühzeitige

Berufsorientierung und zielgruppengerechte

Ansprache von

Schülern und Studienabbrechern.

Aber auch Jugendlichen

ohne Ausbildung sowie Flüchtlinge

und Migranten in speziellen

Berufsschulklassen gehören

zur Zielgruppe.

„Die IHK versteht sich hierbei

als Informations- und Matchingplattform.

Wir wollen die

jungen Menschen davon überzeugen,

dass die duale Ausbildung

der ideale Start ins Berufsleben

ist. Wir unterstützen

aber auch beim Vermittlungsprozess“,

so Markus Anselment,

stellvertretender Hauptgeschäftsführer.

Unter www.lehrstellenboerse.

ihk.de findet man alle Ausbildungsplätze

und Praktika, die

derzeit regional aber auch

bundesweit angeboten werden.

„Unsere Region wird vom

Fachkräftemangel geplagt. Zwar

wurden in Lindau-Bodensee

bisher bereits über 180 Ausbildungsverträge

für das neue

Ausbildungsjahr abgeschlossen,

allerdings wird diese Ausbildungsstatistik

im September

ganz anders aussehen. Je

näher der Ausbildungsstart

2019 rückt, desto größer ist die

Sorge der Betriebe, nicht die

passenden Personen für ihre

offenen Ausbildungsstellen zu

finden, denn es entscheiden

sich zu wenige Jugendliche für

die duale Ausbildung. Dabei

ist die Ausbildung ein guter

Einstieg in das Berufsleben.

Die IHK Schwaben bietet zahlreiche

Weiterbildungsmöglichkeiten

an, als Grundlage

für eine Karriere mit Lehre“, so

Markus Anselment. BZ / BZ-Foto: Pixabay

Anzeige


GESCHÄFTSLEBEN 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

„Wir schenken Ihnen Zeit“

ETL Steuerberatungsgesellschaft Lindau Eröffnung der neuen Räumlichkeiten auf der Hinteren Insel

„Konzentrieren Sie sich auf Ihr

Kerngeschäft, wir Berater übernehmen

den Rest.“ Die Frau, die

hinter diesem Versprechen steht,

heißt Bettina Schäffler. Sie ist als

Steuerberaterin und Geschäftsführerin

verantwortlich für die

ETL Steuerberatungsgesellschaft

in Lindau, eine Gesellschaft der

ETL Bodensee Gruppe.

Einladung zum „Tag

der offenen Tür“

Die ETL-Kanzlei in Lindau

lädt anlässlich der Eröffnung

ihrer neuen Räumlichkeiten

im Uferweg 11 auf der Hinteren

Insel zu einem „Tag der

offenen Tür“ ein.

Mandanten und Interessenten

dürfen gern am Freitag,

28. Juni 2019, ab 16 Uhr in

der Kanzlei vorbeischauen,

sich die Räume ansehen und

mit Geschäftsführerin

Bettina Schäffler und ihrem

Team ins Gespräch kommen.

Es wird um Anmeldung per

E-Mail bis spätestens

24. Juni gebeten:

info@etl-lindau.de

ETL steht für European Tax & Law.

„Wir beraten kleine, mittelständische

Unternehmen, Selbstständige

und Freiberufler aller

Branchen in allen steuerlichen,

rechtlichen, wirtschaftlichen,

organisatorischen und finanziellen

Fragen. Unser Team in

Lindau, bestehend aus vier Berufsträgern

und 13 qualifizierten

Fachkräften, ist stets für Sie

da. Verlässlich. Verbindlich. Verständlich“,

verspricht Bettina

Schäffler.

Durch die Zugehörigkeit zur

ETL-Gruppe können die Kanzleien

effizienter arbeiten als

kleinere, auf sich allein gestellte

Wettbewerber. Unter dem Motto

„Kompetenzen, die sich ergänzen“

profitieren die Mandanten

von einer lückenlosen

Rundumbetreuung. Ihr persönlicher

regionaler Ansprechpartner

vor Ort kann jederzeit auf

das Expertenwissen seiner Partner

aus den jeweiligen Bereichen

der Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung,

Rechtsberatung

und Unternehmensberatung

zurückgreifen. Dabei spielt die

Nähe zu den Mandanten eine

wichtige Rolle.

Die ETL-Kanzleien fühlen

sich stets den Unternehmen

ihrer Region verbunden. Die geballte

Kompetenz und das Expertenwissen

bilden den einen

Erfolgsfaktor, aber die homogenen

und kraftvollen Teams

an den jeweiligen Standorten

machen dieses Gesamtpaket

perfekt. Branchenlösungen für

spezielle Wirtschaftszweige und

Interessengruppen, Qualifizierung

und Digitalisierung werden

bei ETL systematisch angegangen.

ETL ist Marktführer im Bereich

Steuerberatung und gehört

zu den Top 5 der Wirtschaftsprüfungs-

und Steuerberatungsgesellschaften

in Deutschland.

Seit 2008 gibt es mit dem Standort

Lindau – neben dem Standort

Friedrichshafen – eine weitere

ETL-Qualitätskanzlei in

der Region Bodensee.

Bettina Schäffler:

„Wir arbeiten

richtungsweisend,

erfolgsorientiert

und persönlich

– für Sie und Ihr

Unternehmen.“

BZ

BZ-Fotos: ETL Lindau/Marco Mehl

Anzeigen

ETL Lindau

Steuerberatungsgesellschaft mbH

Uferweg 11

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/9 33 90

E-Mail: info@etl-lindau.de

@ www.etl-lindau.de

Anzeigen











13

Anzeigen


14 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

LINDAUER RÜCKBLICK

1. Preis für das Gitarrenquartett „Gitarrissimi“

Nachdem das Lindauer Gitarrenquartett

„Gitarrissimi“ zuerst den

Regionalwettbewerb in Kempten,

dann den Landeswettbewerb in

Hof erfolgreich mit Weiterleitungen

gemeistert hatte, stellten sich

die vier Gitarristinnen Mia-Leticia

und Julia Egger, Isabela Hansinger

und Cara Rupflin am 8. Juni erneut

einer Jury. Der diesjährige 56.

Bundeswettbewerb in Halle/Saale

war nicht ihr erster deutschlandweiter

Wettbewerb: Die Musikerinnen

durften bereits in Kassel und

Lübeck erfolgreich teilnehmen und

mit Preisen nach Hause gehen.

Während in den Anfangsjahren

noch rund 600 Teilnehmer aus

ganz Deutschland musizierten,

stieg die Teilnehmerzahl in diesem

Jahr auf fast 3.000 Schüler. Trotz

der großen Konkurrenz konnte das

Ensemble in Altersgruppe IV Jury

und Publikum von sich überzeugen

und erreichte mit sagenhaften

24 Punkten einen 1. Preis auf

Bundesebene. Bei dem anschließenden

Jurygespräch lobten die

Juroren das hohe Level, das weit

über das Schulniveau hinausragt,

und erwarten die Musiker wieder

in drei Jahren auf dem nächsten

Bundesentscheid, da es eine große

Freude und Genuss gewesen sei,

den Gitarristinnen zuzuhören.

Diesen Erfolg haben die Schülerinnen

vor allem ihrer Lehrerin

Elena Hager und ihrem großen

Engagement zu verdanken, das

weit über den regulären Unterricht

hinaus reicht. Immerhin war es für

die Musiklehrerin bereits das 5.

Mal, dass Sie ihre Schüler mit Erfolg

und Auszeichnungen bis zum

Bundesentscheid bringen konnte.

Auftrittserfahrung durften die vier

begeisterten Musikerinnen bereits

bei zahlreichen Veranstaltungen,

wie bei der Eröffnung der Hundertwasserausstellung,

aber auch bei

vielen anderen Veranstaltungen

im Landkreis Lindau sammeln.

Das Quartett nimmt bereits seine

zweite CD auf.

BZ-Foto: Rupflin

Jodelgruppe begeistert Senioren

Eine Jodelgruppe aus Wangen

hat die Bewohner des Hospitals

mit einem abwechslungsreichen

Programm erfreut.

Die Gruppe wird von Frau

Krause geleitet, die immer

wieder neue Gesangsstücke

und Jodler mit der Truppe

einstudiert. Musikalisch unterstützt

werden die Gesangsstücke

durch ein Akkordeon.

Im stimmungsvollen Gewölbesaal

des Hospitals fanden sich

zur nachmittäglichen Stunde

ungefähr vierzig Bewohnerinnen

und Bewohner ein. Alle

waren in freudiger Erwartung.

Auch Besucher haben an

diesem Auftritt zusammen mit

ihren Angehörigen teilgenommen

und waren begeistert.

Das gemeinsame Singen bekannter

Volks- und Frühlingslieder

lockerte das Programm

auf. Gemeinsam mit den

Senioren wagte Frau Krause

den Versuch, einen Jodler

einzustudieren. Das hat prima

geklappt und allen viel Spaß

gemacht. Mit großem Beifall

wurde die Gruppe verabschiedet

mit dem Versprechen einer

Wiederholung eines Jodelauftritts

im Heilig-Geist-Hospital.

BZ-Foto: ev. Hospitalstiftung

Anzeigen
























LINDAUER

www.bz-lindau.de




Spende für Mountainbiker

Über 2.000 Euro durfte

sich in diesem Jahr die

Mountainbike-Abteilung

des TSV Niederstaufen

freuen: Die Vorsitzende

des Kinder-und

Jugendhilfevereins Weißensberg

e.V., Monika

Brunner, überreichte

den Spendenscheck

an Norbert Liebe. Mit

dem Geld wollen die

Mountainbiker eine

Pumptrack-Übungsstrecke

errichten, die nach

der Fertigstellung auch

öffentlich zugänglich

Bücherschatz

Große Freude herrschte bei der

Tagesmutter Jasmin Last und

ihren Schützlingen, als Christine

Wörsching im Namen des

Kinderschutzbundes Lindau

eine Kiste mit Bilderbüchern

überreichte. Der nun angeschaffte

Bücherschatz kommt

allen Tagespflegeeltern zu

Gute.

www.kinderschutzbund.li

sein soll. Das Ziel auf

einem Pumptrack-Rundkurs

ist es, ohne zu

treten durch Hochdrücken

(engl. pumping)

des Körpers aus der

Tiefe am Rad Geschwindigkeit

aufzubauen und

in Fahrt zu kommen.

Damit klettert das

Gesamtspendenaufkommen

des Kinder-und

Jugendhilfevereins

Weißensberg e.V. auf

42.000 Euro seit seiner

Gründung vor gut 20

Jahren. BZ-Foto: manu

BZ-Foto: KSB

Letzte Wünsche wagen

Das Team des Wünschewagens

stellte im

Hospiz Haus Brög zum

Engel nicht nur dieses

besondere Fahrzeug

vor, sondern auch das

gesamte Projekt unter

dem Motto „Letzte

Wünsche wagen“.

Bereits 2014 brachte

der ASB (Arbeiter-Samariter-Bund)

Ruhr den

ersten Wünschewagen

auf die Straße. Inzwischen

sind deutschlandweit

fast 20 dieser

Fahrzeuge unterwegs,

um mit ihren ehrenamtlich

tätigen Helfern

schwerstkranken Menschen

einen Herzenswunsch

zu erfüllen.

Auch der ASB Allgäu/

Schwaben lädt Menschen

in der letzten

Lebenszeit ein, sich

noch einmal einen

besonderen Wunsch

erfüllen zu lassen.

Weitere Informationen

zum Wünschewagen

unter:

www.wuenschewagen.de

BZ-Foto: Hospiz


WISSENSWERTES 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

Beliebte Oldtimer-Rallye

24. Lindau-Klassik 66 Teams starten

Am 30. Juni 2019 startet die

Lindau-Klassik zum 24. Mal.

Unter dem Motto „Ein bisschen

Spaß muss sein“ bietet die Scuderia

Lindau an einem Tag Spaß

und Freude, schöne Strecken

und Fahrvergnügen sowie Natur

und Kulinarisches.

Anzeige


Rennleiter Ernst Laufer erwartet

wie in den letzten Jahren

ein hochwertiges Fahrzeugfeld

am Start. Die Klasse der Vorkriegsmodelle

ist wieder gut

besetzt. Darunter befinden

sich so klingende Namen wie

Bentley, Rolls Royce oder Alvis.

Natürlich sind im Starterfeld

auch deutsche Hersteller

wie BMW, Mercedes oder Porsche

vertreten.

Auch bei den jüngeren

Fahrzeugen ist Vielfalt geboten.

Die Scuderia Lindau versucht

immer ein ausgewogenes

Starterfeld zu präsentieren

und Fahrzeuge aus allen Epochen

an den Start zu bringen.

Auch in diesem Jahr wird

ein beachtlicher Querschnitt

schöner Automobile von 1928

bis 1990 zu sehen sein.

Die Ausschreibung war ab 6.

Januar auf der Homepage www.

scuderia-lindau.de zu finden.

Wer einen der 66 Startplätze

ergattern wollte, musste sich

beeilen, denn wie in den letzten

Jahren auch, waren diese

schon innerhalb von drei

Tagen vergeben. „Unsere ‚Lindau

Klassik‘ ist inzwischen die

bekannteste und älteste Rallye

am Bodensee“, bestätigt Ernst

Laufer stolz.

Für die Fans der automobilen

Raritäten bietet sich am

Sonntag, 30. Juni, ab 7.30 Uhr

die Gelegenheit, die Fahrzeuge

an der Seepromenade zu bewundern,

wenn sie Aufstellung

nehmen. Ab 9 Uhr starten

die Fahrzeuge auf die rund

210 km lange Strecke durchs

schöne Allgäu und das Hinterland

des Bodensees. Insgesamt

sechs Zeitprüfungen sowie einige

Durchfahrtskontrollen

sind von den teilnehmenden

Teams zu passieren.

Auch am Ziel (das wird in

diesem Jahr wahrscheinlich

schon gegen 15.10 Uhr erreicht),

an der Spielbank Lindau bietet

sich die Gelegenheit, die Kostbarkeiten

in Ruhe zu bestaunen.

Einen genaueren Zeitplan

zur Streck finden Interessenten

rund eine Woche vor der Rallye

unter: www.scuderia-lindau.de

BZ/BZ-Fotos: Scuderia Lindau

„Magnete, Luft und Kosmos“

Ehemals Reichsstädtischen Bibliothek Neue Kabinettausstellung

Ab Samstag, 29. Juni, präsentiert

die Lindauer Ehemals Reichsstädtische

Bibliothek (ERB) eine neue Kabinettausstellung.

Sie erzählt von

den Anfängen der Naturbefragung

durch das Experiment und dem

Aufbruch der Physik zu neuen wissenschaftlichen

Ufern.

Gilberts Buch über Magnetismus

aus dem Jahr 1600 gilt als

die Geburtsurkunde der experimentellen

Naturbeobachtung.

Otto von Guerickes berühmtes

Experiment mit den „Magdeburger

Halbkugeln“ vor dem

Kaiser machte dem „Horror Vacui“,

dem Glauben an die Unmöglichkeit

des Vakuums, nach

2.000 Jahren öffentlich den

Garaus. Und Keplers konsequent

auf Beobachtungsdaten

gegründete „Astronomia Nova“

(neue Astronomie) trug entscheidend

zur Verbreitung des

neuen kopernikanischen Weltbildes

bei, in welchem die Erde

um die Sonne kreist.

Um diese drei Werke herum

erzählt die Ausstellung mit etlichen

weiteren Erstausgaben

und wertvollen Büchern der

ERB aus dem 16. und 17. Jahrhundert

Geschichten von der

Geburt der modernen Naturwissenschaften.

Prof. Dr. Burkhard Kümmerer

von der TU Darmstadt hat zusammen

mit ERB-Leiter Markus

Breitwieser aus den Schätzen

der ERB diese Meilensteine am

Weg der Naturwissenschaften

von der Spekulation zur wissenschaftlichen

Beobachtung herausgesucht

und ausgestellt.

Die Ausstellung wird am 29.

Juni um 15 Uhr mit einer Kuratorenführung

eröffnet.

Die ERB im alten Lindauer

15

Rathaus ist bis zum 20. Oktober

immer von Mittwoch bis Sonntag

von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei. BZ

Hier erfolgte die philosophische Grundlegung des neuen Denkens:

Titelblatt von Francis Bacons Novum Organum Scientiarum. Das

Schiff der Wissenschaft segelt durch die Säulen des Hercules hinaus

auf den Ozean des Wissens.

BZ-Abb.: ERB



































Anzeigen


16 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

ESSEN UND TRINKEN

Jubiläumsparty in der „Waldschenke“

Vor zwei Jahren hat Dusica

Jovanovic die „Waldschenke“

in Hangnach übernommen.

Das wird am Samstag,

22. Juni 2019, gefeiert.

Ab 17 Uhr laden die Wirtin und

ihr Team zu Salsa Klängen mit

der Band „Karibik Tropical“

und leckerem Essen vom

BBQ-Grill ein.

Dusica Jovanovic führt das

idyllisch gelegene Gasthaus mit

dem großen, schönen Biergarten

als „Mexikanisches Steakhaus“.

Highlights sind neben typisch

mexikanischen Speisen wie

Fajitas, Burritos, Quesadillas

und Burgern im Mexiko-Style

argentinische Steak-Spezialitäten,

wie Rinderfilet, Tomahawk-Steak,

T-Bone oder

Roastbeef.







Dazu gibt‘s süffige Cocktails

oder spanisches Bier.

Aber auch wer Lust auf klassische

deutsche Küche hat, darf

sich hier seine Kässpätzle, ein

Schnitzel oder den Allgäuer

Zwiebelrostbraten schmecken

lassen.

Geöffnet ist die Waldschenke

in der Leiblachstr. 69

(Tel.: 0 83 82/9 42 09 20)

Dienstag bis Sonntag von

11.30 bis 14 Uhr und von 17.30

bis 22 Uhr.

Mehr Infos:

www.mexikaner-waldschenke.de

BZ-Foto: GH

Anzeigen








Lecker, gesund und günstig

Sommergerichte aus dem Garten

Sommerküche aus dem Garten:

Die ist lecker, gesund und günstig,

denn Salbei und Holunder zum

Beispiel wachsen fast überall.

Salbei ist zum einen als aromatisches

Gewürz bekannt. Zum

anderen wird die schmale

Sofie oder das Zahnblatt, wie

sich das Kraut auch nennt,

schon seit langem als Heilpflanze

genutzt. Im alten

Ägypten diente Salbei als Mittel

gegen Unfruchtbarkeit. In

der Antike setzten Heilkundige

die aromatisch riechende

Pflanze gegen Verdauungsprobleme

und Zahnweh ein.

Echter Salbei gehört zu den

Lippenblütlern (Lamiaceae)

und blüht zwischen Mai und

Juli. Er stammt aus dem Mittelmeergebiet

und gedeiht an

trockenen Standorten. Salbei

ist schon seit langem als

pflanzliches Mittel gegen Heiserkeit,

Halsschmerzen und

Zahnfleischentzündungen

bekannt. Für diese Effekte ist

wohl das Zusammenspiel verschiedener

Inhaltsstoffe verantwortlich.

So bewirkt das

ätherische Öl, dass sich Krankheitserreger

nicht weiter vermehren

können.

Der Holunderblüte schreibt

man gute Wirkung gegen

Rheuma, Gicht, Fieber, Verschleimungen

und auch als

Einschlafhilfe zu.

Küchenmeister Thomas W.

Kraus vom Schachener Hof

weiß aber auch, wie man Salbei

und Holunder nicht als

Arznei, sondern als köstliche

Zutat für wunderbare Sommergerichte

verwenden kann

und verrät uns eines seiner

Rezepte, wie man sich die

Pflanzen, die jetzt Hochsaison

haben, richtig gut schmecken

lassen kann. Guten Appetit!

HGF

(Quelle: Apotheken Umschau)

Backteig für Salbeiblätter

und Holunderblüten

70 g Mehl, 10 g Honig,

1 Pr. Salz, 1 Eigelb und 70 ml

Milch zusammen glattrühren

und mit Zitronensaft würzen.

Eiweiß zu Schnee schlagen und

unter die Masse heben.

Die Salbeiblätter in Mehl

wenden, durch den Teig ziehen

und schwimmend in heißem

Öl ausbacken. Auf Küchenkrepp

abtropfen lassen. Dazu

servieren wir einen Salat von

Pfifferlingen und Aprikose mit

Honig und Olivenöl oder als

Beilage zu Gegrilltem usw.

Die Holunderblüten am Stiel

halten, in den Teig drücken.

In Fett backen, auf einem Blech

mit Tuch abtropfen lassen.

Dazu passen Vanille-Joghurt-

Schmand und Vanilleeis.


15. bis 30.06.2019

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 15.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt, Marktplatz

10-16 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

Bücherflohmarktladen, Langenweg

46

10-16 Uhr, Testival alles rund um das Thema

Kanadier, Kajak und Stand-Up-Paddling,

Lindauer Kanuclub, Aeschacher Ufer 35

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

16 Uhr, Eröffnungsweinfest Hoyerberg-

Torggel, frische lindauer Weine, Bortzeit,

Musikalische Begleitung durch Günter

Schenach, , www.torggel-hoyernberg.de,

keine Parkplätze vorhanden.

19 Uhr, Open Ohr

Toskanapark, vor der Seebrücke

19.30 Uhr, Lindauer Marionettenoper:

Die Zauberflöte Wolfgang Amadeus Mozart,

Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Eleonore Hochmuth singt Georg Kreisler

moderiertes Konzert mit Manfred Menzel,

Veranstaltungsreihe Chansons u. Biographisches

Hotel Bayerischer Hof, Seepromenade

20 Uhr, Jess Jochimsen - Heute wegen

Gestern geschlossen! Zeughaus, Unterer

Schrannenplatz

BREGENZ

15 Uhr, Fabrice Melquiot: Die Zertrennlichen

Inszenierung: Martin Brachvogel,

Vorarlberger Landestheater, in der Box,

Seestr. 1

20 Uhr, Daniela Egger: An der Schwelle

ein Stück über Frauen und Geschichtsschreibung,

Theater Kosmos, Mariahilfstr. 29

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Pony-Erlebnisstunde

Ponys pflegen, führen, reiten, spielen,

Betznau

LOCHAU

10-18 Uhr, Kunstmarkt, 27 Künstler aus ganz

Deutschland, Uferpromendade, Eintritt frei

Sonntag, 16.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

9-11 Uhr, Ansichtskarten- und Briefmarkensammlerverein

Sammlertreffen, Gasthof

Langenweg, Langenweg 24

10.30-12 Uhr, Lindauer Hafenkonzert mit

MV Sigmarszell, Hafenpromenade

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Die Zauberflöte

Wolfgang Amadeus Mozart,

Stadttheater, Fischergasse 37

16.30 Uhr, Vino Miglia: Int. Weinstraßenrallye

des AC Maikammer rund 70 historische

Automobile machen Station, Hotel Bad Schachen,

Bad Schachen 1

ACHBERG

14 Uhr, Wie lebte ein Kreuzritter?

Familienführung mit Steffi Marschner,

Schloss Achberg 2

14.30 Uhr, Ost:Nordost

Kunst aus der DDR, Werke des staatlichen

Museums Schwerin, Schloss Achberg 2

BREGENZ

19.30 Uhr, Fritz Hochwälder: Der Flüchtling

Inszenierung: Bérénice Hebenstreit,

Vorarlberger Landestheater, Großes Haus,

Seestr. 1

20 Uhr, Daniela Egger: An der Schwelle

ein Stück über Frauen und Geschichtsschreibung,

Theater Kosmos, Mariahilfstr. 29

KRESSBRONN

10-17 Uhr, Kressbronner Gartentour

verschiedene Gärten können besichtigt werden,

Kressbronn

19.30 Uhr, Parkkonzert nur bei guter Witterung,

Schlösslepark, Konzertmuschel

LOCHAU

11-17 Uhr, Kunstmarkt, 27 Künstler aus ganz

Deutschland, Uferpromendade, Eintritt frei

WASSERBURG

20-21 Uhr, Promenadenkonzert Halbinsel

Montag, 17.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus Michael

Zeller, Bindergasse 7

20 Uhr, Ministry, Club Vaudeville, Von

Behring-Str. 6

KRESSBRONN

17 Uhr, Gästebegrüßung

mit kleinem Spaziergang durch den Ort,

Tourist-Information im Bahnhof, Nonnenbacher

Weg 30

WASSERBURG

17-18.15 Uhr, Rundgang über die malerische

Halbinsel Willkommenstour, Pfarrheim St.

Georg, Halbinselstr. 81

20 Uhr, Edelbrand und Liköre Brennereiführung

mit Destillatprobe, Obst- und Ferienhof

Schwand, Schwand 3

Dienstag, 18.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt

Wir in Aeschach, Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

20.30 Uhr, Zeitreise mit der Lindauer Nachtwächterin

Stadtführung bei Nacht, Tourist-

Information, Alfred Nobel Platz 1

BREGENZ

11 Uhr, Fabrice Melquiot:

Die Zertrennlichen

Inszenierung: Martin Brachvogel, Vorarlberger

Landestheater, in der Box, Seestr. 1

Anzeigen

- Hard- und Software

- Hard- und Software

- Privat- und Firmenkunden

- Privat- und Firmenkunden

- Reparaturen

- Reparaturen

- Virenentfernung

- Virenentfernung

- und - und vieles vieles mehr mehr

www.mischel.de

T 08382 T 08382 98750 98750

Die sanfte Pflege

für das beste

Stück!

Autohaus Stadler

GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 114

88131 Lindau

Tel.: 0 83 82 - 27 75 99-0

www.autohaus-stadler.de

Kino! Kino!

Lassen Sie sich zu den

wunderbar analogen

Kino-Abenden

der

Altemöller´schen Buchhandlungen

einladen.

Treffpunkt: jeden Sonntag um 18.30 h

und jeden Mittwochabend

um 18.30 h in der Buchhandlung

Weltenbummler (Bürstergasse 8)

Eintritt frei wie immer.

Nur gute Laune mitbringen.

Weiteres unter

www.altemoellersche.de

oder telefonisch: 08382-2605575

Hotel

Bayerischer Hof Rehlings

Lindauer Straße 85

88138 Weißensberg

Telefon 08389-9201-0

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 17-23 Uhr

Sa.-So. Ruhetag

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


15.06. bis 30.06.2019

VERANSTALTUNGEN

20 Uhr, Florjan Lipuš: Seelenruhig u.

Schotter Autorenlesung, Vorarlberger

Landestheater, T-Café, Seestr. 1

HERGENSWEILER

14-17 Uhr, Bauernmarkt

Volksbank, Vorplatz, an der B12

KRESSBRONN

15 Uhr, Schnuppertauchen Tauchausrüstung

wird gestellt Seglerhafen, Im Wassersportzentrum

10

16.30 Uhr, Kutschfahrt zur historischen

Kabelhängebrücke Tourist-Information im

Bahnhof, Nonnenbacher Weg 30

Mittwoch, 19.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt Marktplatz

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

21 Uhr, The Dwarves u. The Dahmers

Punk, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

BODOLZ

15-17 Uhr, Bürgersprechstunde bei Bürgermeister

Christian Ruh, Rathaus, Rathausstr. 20

BREGENZ

Fabrice Melquiot: Die Zertrennlichen

Inszenierung: Martin Brachvogel, Vorarlberger

Landestheater, in der Box, Seestr. 1

HERGENSWEILER

20 Uhr, Sommerkonzert

Heimatmuseum, Dorfstr. 20

KRESSBRONN

14 Uhr, Geführte Radtour

ins Bodensee-Hinterland, Tourist-Information

im Bahnhof, Nonnenbacher Weg 30

14.30-16.30 Uhr, Auf dem Bauernhof heute

und damals Kinderprogramm, Ferienhof

Lang, Hasenweide 18

Ultramarin Hafenführung ein Blick hinter

die Kulissen einer Werft, Seglerhafen,

Im Wassersportzentrum 10

17 Uhr, Spring ins Glück

Chora-Theater, Hofanlage Milz, Dorfstr. 56

NONNENHORN

10.30-11.30 Uhr, Fischbrutanstalt

Besichtigung, Fischbrutanstalt, im Paradies 7

17-18.30 Uhr, Torkelerklärung mit Weinverkostung,

Alter Weintorkel, Conrad-Forster-Str.

SIGMARSZELL

19.30-20.30 Uhr, Meditation und Entspannung

Reikizentrum – Akademie Seelenstaub,

Tobelstr. 60

WASSERBURG

17-18.30 Uhr, Führung durch Marschall‘s

Beerengarten Obsthof Marschall, Hege 65

17 Uhr, Vernisage , diverse Künstler,

Seniorenheim Hege, Hege 5

18 Uhr, Pferdekutschfahrt

rund um Wasserburg, Lindenplatz

20 Uhr, Verbindungen zwischen Stadt und Land

Rundgespräch mit Anton Kimpfler und Klaus

Korpiun, Eulenspiegel, Kulturraum, Dorfstr. 25

Donnerstag, 20.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

11-16 Uhr,Martimer Flohmarkt , für gebrauchte

Wassersport-Artikel, Hafenpromenade

beim Mangturm, Lindau-Insel Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

16 Uhr,Seemannschor Friedrichshafen, Seefahrer-Romantik

pur auf der Show-Bühne am

Mangturm, Lindau - Insel

19 Uhr, English-Club Lindau https://englishclub-lindau.jimdo.com,

Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

19.30 Uhr,Karl Fieson und the Soulprint Band,

präsentiert vom Lindauer Segeler-Club, Festzelt

des LSC am Segelhafen, Lindau - Insel

ACHBERG

11 Uhr, Ost:Nordost - Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin

Kuratorenführung, Schloss Achberg 2

14.30 Uhr, Ost:Nordost - Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin

Kuratorenführung, Schloss Achberg 2

NONNENHORN

20 Uhr, Abendkonzert Schäfflerplatz

Freitag, 21.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

14.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

15 Uhr, Eröffnung der 69. Rund Um Festzelt

des LSC am Segelhafen, Lindau - Insel

19.30 Uhr, Lindauer Seglertage Startschuss

der 69. Rund Um, Hafenpromenade

19.30 Uhr, LMDSH - la manera de ser hermanos

Open Air Konzert, Hotel Bad Schachen,

Strandbad, Bad Schachen 1

19.30 Uhr, Unsere Lieblingsbücher

Neuerscheinungen Frühling/Sommer,

Osiander Buchhandlung, Cramergasse 14

19.30 Uhr, Klangfarben on Tour Gospel, Pop

und mehr, Münster, Lindau-Insel, Eintritt

frei

20 Uhr, Lange Segler-Nacht mit „Dicke

Fische“ auf der Show-Bühne am Mangtrum,

Hafen, Lindau-Insel

20.30 Uhr, Zeitreise mit der Lindauer Nachtwächterin

Stadtführung bei Nacht, Tourist-

Information, Alfred Nobel Platz 1

BREGENZ

19.30 Uhr, Fritz Hochwälder: Der Flüchtling

Inszenierung: Bérénice Hebenstreit,

Vorarlberger Landestheater, Großes Haus,

Seestr. 1

KRESSBRONN

15-19 Uhr, Bauernmarkt mit musikalischer

Umrahmung, Rathausplatz, Hauptstr. 19

18-19.30 Uhr, Mit dem Bauern über den

Bauernpfad abendlicher Spaziergang mit

Informationen über die regionale Landwirtschaft,

Bauernpfad, Weinbichl 6

NONNENHORN

19.30-21 Uhr, Musik u. Wein am See

mit Gitarrenklängen von Roland Danneberg,

Uferanlage

WASSERBURG

15 Uhr, Skulpturenführung

Pfarrheim St. Georg, Halbinselstr. 81

Samstag, 22.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

Ganztägig, Lindauer Seglertage

Hafenpromenade

7-13 Uhr, Wochenmarkt Marktplatz

10-12 Uhr, Kröllkapelle

Alter Aeschacher Friedhof, Langenweg

10-16 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

Bücherflohmarktladen,

Langenweg 46

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

13 Uhr, Hanglage Foky Crosscombo: authentische

Livemusik, auf der Show-Bühne am

Mangtrum, Hafen, Lindau-Insel

14 Uhr, Disco Night the 1970ies u. the

1980ies, Milchpilz, Sina-Kinkelin-Platz 1 a

15 Uhr, Marinechor Aulendorf auf der Show-

Bühne am Mangtrum, Hafen, Lindau-Insel

19 Uhr, Caribic-Night mit Live-Band „Son Pa

Ti“, auf der Show-Bühne am Mangtrum,

Hafen, Lindau-Insel

19 Uhr, Rund Um ‚BOOT Düsseldorf – Party,

mit mit den legendären „Lamas“ die Partyband

aus dem Allgäu, Festzelt des LSC am

Segelhafen, Lindau - Insel

20 Uhr, 150 Jahre Chorgemeinschaft Eintracht-Liederhort

Lindau Kreis-Chorkonzert,

Inselhalle, Zwanzigerstr. 10

20 Uhr, Werner Specht u. Westwind – Die

Liederstraße Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

22.30 Uhr, Delikat elektronische Tanzmusik,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

22.45 Uhr, Großes Designfeuerwerk vor

dem Hafen, Lindau-Insel

BREGENZ

19.30 Uhr, Versuch über König Ottokars

Glück und Ende aus dem Europa der Gegenwart

nach Franz Grillparzer, Vorarlberger

Landestheater, Großes Haus, Seestr. 1

HERGENSWEILER

20 Uhr, Bürgermeisterkandidatur

Alte Post, Dorfstr. 11

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Pony-Erlebnisstunde

Ponys pflegen, führen, reiten, spielen,

Betznau

Sonntag, 23.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

10 Uhr , Lindauer Seglertage Siegerehrung,

Festzelt des LSC am Segelhafen, Lindau - Insel

10.30 Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

13 Uhr , LMeckatzer Hafenfrühschoppen mit

bayerischem Weißwurstfrühstück und Livemusik

von der Huigartenmusik aus Lindenberg,

Rüberplatz, Lindau - Insel

Anzeige

Gemeinsam zum perfekten Sehvergnügen!

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 - 25 0 79

Liebe Kunden,

vielen Dank für über 25 Jahre Vertrauen auf der Insel!

Ich freue mich, Sie auch in Zukunft in unseren erweiterten

Geschäftsräumen in Reutin herzlich willkommen zu heißen.

Ihre Christine Hecht

Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 - 22 3 22

und

Hauptstraße 19/1 (im Proma)

88677 Markdorf

Telefon 07544 - 71 9 61


VERANSTALTUNGEN 15.06. bis 30.06.2019

ACHBERG

14.30 Uhr, Ost:Nordost

Kunst aus der DDR, Werke des staatlichen

Museums Schwerin, Schloss Achberg 2

KRESSBRONN

19.30 Uhr, Parkkonzert nur bei guter Witterung,

Schlösslepark, Konzertmuschel

NONNENHORN

19.30-21 Uhr, Serenade am See

mit Duo Twofold, nur bei trockener Witterung,

Uferanlage, Schiffsanlegestelle

WASSERBURG

20-21 Uhr, Promenadenkonzert

Halbinsel

Montag, 24.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

11-18 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Vorbesichtigung, Auktionshaus Michael

Zeller, Bindergasse 7

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und Krabbelgruppe

Ansprechpartnerin: Sonja Gentile

Familientreff, Seestr. 20

17 Uhr, Gästebegrüßung mit kleinem

Spaziergang durch den Ort, Tourist-Information

im Bahnhof, Nonnenbacher Weg 30

19 Uhr, Weinbergführung anschließend

Weinprobe, Weinrädle Rottmar, Am Dorfbach

14

WASSERBURG

17-18.15 Uhr, Rundgang über die malerische

Halbinsel Willkommenstour, Pfarrheim St.

Georg, Halbinselstr. 81

20 Uhr, Edelbrand und Liköre Brennereiführung

mit Destillatprobe, Obst- und Ferienhof

Schwand, Schwand 3

Dienstag, 25.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt

Wir in Aeschach, Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

16-17 Uhr, Computer für Kinder Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

HERGENSWEILER

14-17 Uhr, Bauernmarkt

Volksbank, Vorplatz, an der B12

KRESSBRONN

15 Uhr, Schnuppertauchen

Tauchausrüstung wird gestellt

Seglerhafen, Im Wassersportzentrum 10

16.30 Uhr, Kutschfahrt zur historischen

Kabelhängebrücke Tourist-Information im

Bahnhof, Nonnenbacher Weg 30

17 Uhr, Historische Hofanlage

Hofanlage Milz, Dorfstr. 56

NONNENHORN

17 Uhr, Wein-ArchitekTour begrenzte

Gästezahl, Jakobus-Apotheke, Apothekengarten,

Seehalde 5

Mittwoch, 26.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt Marktplatz

10 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Versteigerung, Auktionshaus Michael

Zeller, Bindergasse 7

17 Uhr, Abwasserverband Bayerischer

Bodenseegemeinden Verbandsversammlung,

Klärwerk, Sitzungssaal, Breite Str.

18 Uhr, Feierabendhock mit den Allgäuer

Stimmungsmacher, Landtechnik Kremler,

Unterreitnau 9 e

19 Uhr, Ökumenische Abendandacht

Kapelle St. Leonhard, Kapellenweg

20 Uhr, Amnesty International

Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus Hospiz,

Paradiesplatz 1

KRESSBRONN

14 Uhr, Geführte Radtour

ins Bodensee-Hinterland, Tourist-Information

im Bahnhof, Nonnenbacher Weg 30

14.30 Uhr, Ultramarin Hafenführung

ein Blick hinter die Kulissen einer Werft,

Seglerhafen, Im Wassersportzentrum 10

17 Uhr, Die Wortwirke: Wage zu leben

Erzählungen mit Roland Gelfert, Lände,

Seestr. 24

NONNENHORN

10.30-11.30 Uhr, Fischbrutanstalt

Besichtigung, Fischbrutanstalt, im Paradies 7

17-18.30 Uhr, Torkelerklärung

mit Weinverkostung, Alter Weintorkel,

Conrad-Forster-Str.

WASSERBURG

17-18 Uhr, Führung durch Marschall‘s

Beerengarten Obsthof Marschall, Hege 65

18 Uhr, Pferdekutschfahrt rund um Wasserburg,

Lindenplatz

Donnerstag, 27.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

9 -11 Uhr, Cafe MitEinander

von Frauen für Frauen, Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

10 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Versteigerung, Auktionshaus

Michael Zeller, Bindergasse 7

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

17 Uhr, Weinbergs- oder Kellerführung

findet bei jedem Wetter statt, Dauer ca. 1

Stunde, Schönauer Dorfbrunnen

19 Uhr, English-Club Lindau

https://english-club-lindau.jimdo.com

Hotel Landgasthof Köchlin, Kemptener Str. 41

19.30 Uhr, Vortrag Babys erster Brei

Kinderernährung, MiniMaxi, Köchlinstr. 46a

20 Uhr, Cannibal Corpse u. Final Breath

Heavy Metal, Club Vaudeville, Von Behring-

Str. 6

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt

Rathausplatz, Hauptstr. 19

14-18 Uhr, Schachgruppe für Anfänger,

Fortgeschrittene und Profis, Seehotel,

Uferweg 5

NONNENHORN

10-12 Uhr, Wanderung durch Obst u. Wein

Gasthof Adler, Sonnenbichlstr. 25

20 Uhr, Abendkonzert

Schäfflerplatz

WASSERBURG

18.30-20 Uhr, Sundowner SUP-Treff

Freibad Aquamarin, Reutener Str. 12

Freitag, 28.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

10 Uhr, Internationale Bodensee-Kunstauktion

Versteigerung, Auktionshaus Michael

Zeller, Bindergasse 7

14.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

16 Uhr, Praxiseröffnung Liebscher & Bracht,

Schwmerztherapie und klassische Homöopathie,

Kemptener Str. 98

19-20 Uhr, Märchen für Erwachsene

Mangturm, Turmstube, Seehafen

20 Uhr, Timo Leibig: Nanos – sie kämpfen für

die Freiheit

Thriller, Autorenlesung, Osiander Buchhandlung,

Cramergasse 14

20 Uhr, Wayne Graham - Joy! – präsentiert

von Rolling Stone Zeughaus, Unterer

Schrannenplatz

20.30 Uhr, Zeitreise mit der Lindauer

Nachtwächterin

Stadtführung bei Nacht,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

HERGENSWEILER

20 Uhr, Bürgermeisterkandidatur

Schützenhaus, Bahnhofstr. 22

KRESSBRONN

Grümpelturnier Sportverein Kressbronn,

ganztägig Sportplatz, Im Eichert 2

10-11 Uhr, Themencafé Ansprechpartnerin:

Jutta Merz-Baumann Familientreff,

Seestr. 20

10 Uhr, Walk and talk Spaziergang in und

um Kressbronn, Ansprechpartnerin: Natalie

Kugel Familientreff, Seestr. 20

NONNENHORN

19.30-21 Uhr, Musik u. Wein am See

mit Gitarrenklängen von Roland Danneberg,

Uferanlage

WASSERBURG

11-18 Uhr, Einblicke Künstlerinnen am

Bodensee öffnen Ihre Ateliers,

www.ku-ba.org

15 Uhr, Skulpturenführung

Pfarrheim St. Georg, Halbinselstr. 81

Samstag, 29.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr,Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7-13 Uhr, Wochenmarkt Marktplatz

10 Uhr, Dialogische Gesprächsführung

eine Einführung für gelingende Alltags-Begegnungen

in Familie, Schule und Beruf,

Workshop mit Robert Pakleppa und Christian

Hörl Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

10 Uhr, Grundkurs Kinesiologie Touch for

Health I, Heilpraktiker-Akademie Lindau,

Uferweg 11

10-16 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

10-17 Uhr, Tag der offenen Tür Saltzgrotte,

Saltzgrotte Lindau, Langenweg 37

20 Uhr, Cradle Of Filth

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

ACHBERG

17 Uhr, Expedition zur Stinkquelle

mit Johannes Aschauer, festes Schuhwerk mit

Profilsohle erforderlich Schloss Achberg 2

BODOLZ

14-21 Uhr, Bodolzer Kinderfest

Rathausvorplatz

BREGENZ

15.30 Uhr, Christopher Street Day

Motto: Celebrate Diversity, Hafen

HERGENSWEILER

12 Uhr, Woodstockenweiler Festival

back to the woods – 15 Bands aus

11 Nationen, Stockenweiler

KRESSBRONN

Grümpelturnier, Sportverein Kressbronn,

ganztägig, Sportplatz, Im Eichert 2

10-18 Uhr, Kliniktag mit Teddydoktorin Andrea

Meyenberg eigenes Werkzeug mitbringen,

Teddybärenhotel, Nonnenhornerweg 33

15 Uhr, Ultramarin-Hafenfest

Seglerhafen, Im Wassersportzentrum 10

WASSERBURG

11-18 Uhr, Einblicke Künstlerinnen am

Bodensee öffnen Ihre Ateliers, www.ku-ba.org

16.30 Uhr, Serenade mit dem Musikverein

Wasserburg und Partnerkapellen, Lindenplatz

Sonntag, 30.06.2019

LINDAU

10.30 und 14 Uhr, Friedensreich Hundertwasser:

Traumfänger einer schöneren Welt, Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

7.30-17.30 Uhr, Lindau Klassik Oldtimerrallye,

Hafen

10-18.15 Uhr, Grundkurs Kinesiologie

Touch for Health I, Heilpraktiker-Akademie

Lindau, Uferweg 11

10.30 Uhr, Lindauer Hafenkonzert

Hafenpromenade

Lindauer Stadtrundgang

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

17 Uhr, Widerstand in der Tat

Konzert-Lesung, mit Mechthild Neufeld von

Einsiedel und Jürgen Grabherr

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

ACHBERG

14.30 Uhr, Ost:Nordost

Kunst aus der DDR, Werke des staatlichen

Museums Schwerin, Schloss Achberg 2

15.30 Uhr, Aspekte! Kunst in der DDR

Impulsvortrag mit Podiumsdiskussion im

Rahmen der Ausstellung Ost:Nordost,

Schloss Achberg 2

Hingeschaut! Entschlüsselt

im Rahmen der Ausstellung Ost:Nordost –

Bilder analysieren und im Atelier interpretieren,

mit Ulrike Liebsch, Schloss Achberg 2

BREGENZ

16 Uhr, Behind the Scenes

Einführung in die KUB Architektur und Führung,

Kunsthaus Bregenz, Karl-Tizian-Platz

TAG UND NACHT

TAXI

60 06

RING

Anzeigen

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (08382) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


15.06. bis 29.06.2019

VERANSTALTUNGEN

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3. Do.

im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8,

Bauamt Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung

unter Tel. 0 83 82/9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege, Gasthof

Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30 Uhr

Lindau-Insel

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Leukämien,

Lymphonen u. anderen

Blutsystem erkrankungen, Tel. Info unter

0 83 82/ 2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab 19

Uhr, Langsgasthof Köchlin, Kemptener Str.

41, Lindau

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga trifft

sich jeden letzten Sa. im Monat um 14.30

Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

in der RadInsel Lindau, Dammsteggasse

4.

Seniorentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpingheim Auf der Mauer,

jeden 1. Do. im Monat, 15 Uhr

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für Kranke

und Sterbende e.V., Tel.

0171/834 6653

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Langenweg

46, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

Tel. 0 83 82/2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di.,

17-18.30 Uhr (nicht i. d. Ferien),

bis Jg. 2007 in der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

01522-4765157

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den

Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten unter

Tel. 0 83 82/7 50 15 36, Salzgrotte Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und

Mi. 8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82/94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

E-Bike-Treff für Senioren, jeden ersten

Mittwoch im Monat, 10 Uhr, Restaurant

des Lindauparks.

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die Rasselbande“,

14.30-17.30 Uhr: minimaxi-

Café (14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die

Milchmäuse“, 15-18 Uhr: Kleinkind-

Schulkind-Treff „Die Erdenkinder“

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Parkplatz

Strandbad Eichwald, Di. 9-10 Uhr

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag

im Monat (bei Feiertagen eine Woche

später), Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str. 28

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 17 Uhr

Schwangeren und Baby Cafe, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Amnesty International, Jugendtreff Fresh,

für Jugendl. ab 13 J., Bregenzer Str. 177,

Mo. 17-20 Uhr, Fr. 16-22 Uhr

Stadtführungen

in Lindau

Lindauer Stadtrundgang

bis 29.10.

Di. 10.30 Uhr und Fr. 14.30 Uhr

13.7.-14.9. Sa. 15 Uhr

bis 29.9. So. 10.30 Uhr

Nachtwächterrundgang:

1.5.-28.8. Mi. 21 Uhr

1.6.-31.8. Sa. 21 Uhr

bis 30.10. Mi. 20 Uhr

Führung mit der Nachwächterin:

bis 30.8. Di. + Fr. 20.30 Uhr

3.9.-25.10. Di. + Dr. 20 Uhr

Die Frau des bayersichen

Lechttrumwärters:

4.7.-22.8. Do. 20 Uhr

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30,

Mo.-Fr.: 10-12 Uhr

und 14-17 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1

88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82 / 88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2

88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

Wann? Wo? Was?

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder –

„Das Wesentliche ist sichtbar für den der

gefunden hat, und unsichtbar für den,

der nicht weiß, wonach es zu suchen

gilt“. Ausstellung auf zwei Etagen,

Schneeberggasse 3, Lindau Insel,

Tel. 01 74-3 30 62 32.

Asklepios Klinik: „Bilder und Naturlyrik“

von Heidi Hofmeister, Friedrichshafener

Str. 82, 1 OG, Flur zur Notaufnahme,

bis Ende Juni 2019

Casa dell’arte Galerie und Atelier:

Fresken- u. Illusionsmalerei, Marktplatz

4, Lindau-Insel; 1. Etage im „Haus zum

Baumgarten“; jeden Sa. 10-17 Uhr

geöffnet.

Ehemals Reichsstädtischen Bibliothek

(ERB): Kabinettausstellung über Sonnenuhren

nach dem Lindauer Prediger Johannes

Gaupp. Die ERB im alten Lindauer

Rathaus ist immer von Mi. bis So., 14-18

LINDAUER

Uhr geöffnet (mit zusätzlichen Öffnungstagen

am: am 10./11.6.). Der Eintritt ist

frei, bis 23.6.2019

Landratsamt Lindau: Kunstausstellung

mit Sissi Lerchenmiller und Marieke Floraian

(Neuravensburg), Irina Dichtl

(Kressbronn), Ute Aichmann (Hörbranz),

Inge Hitzig (St. Gallenkirch) sowie Willi

Kleiner und Gerd Brög (Lindau). Zehn

Prozent des Verkaufserlöses gehen an die

Aktion „Wir helfen“. Bregenzer Str. 33 +

35 sowie am Stiftsplatz 4. Die Exponate

können bis 31.3.2020 während der allg.

Öffnungszeiten besichtigt und gekauft

werden.

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

kleinen Abstecher nach Venedig.

Direkt zum E-Paper:

Öffnungs zeiten der Schule tägl. 9-12 Uhr

außer Mi. + So., Zeppelinstr. 2, Lindau

Insel.

Skulpturale – Die Galerie: Malerei von

Sonja Klebe, „Feuersturz... und andere

Unberechenbarkeiten“, In der Hofstatt 1,

Lindau-Insel. Öffnungszeiten: Sa., So.,

Mo.: 10.30-15 Uhr; Do.+Fr.: 14-18 Uhr.

Ausstellungsende: 4.8.2019

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

Treffpunkt Zech: Ausstellung „Wasser,

luftig“ von der Lindauer Künstlerin Dagmar

Reiche. Ihre Bilder sind helle Impressionen,

blaue Weiten, die sich dem

Auge des Betrachters öffnen und gerade

genug Halt geben, um die Fantasie zu

beflügeln. Bis Ende Juli. Leiblachstraße

8, täglich von 9-16 Uhr (außer in den

Ferien)

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 08382/50410-41

Telefax: 08382/50410-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 22.500 (Sommer)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung


69. Rund Um

SPECIAL

Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung in der BZ 24/19 im Juni 2019

20. bis 23. Juni 2019

Startschuss am 21. Juni um 19.30 Uhr

Anzeige


Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

22 15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19

BZ-SPECIAL: AQUA

„Leinen los!“ für das schönste Seglerfest am Bodensee

Das tolle Programm am hafen während der Lindauer Seglertage und

die Langstreckenregatta Rund Um – hier vor allem der spektakuläre

Start von rund 400 teilnehmenden Schiffen – sind ein wahrer Publikumsmagnet.

BZ-Fotos: Kaufmann (2); Kulturamt

Die „Rund Um“ ist das Herzstück

und sportlicher Höhepunkt

der Lindauer Seglertage,

die vom 20. bis 23. Juni das

spektakuläre Segel-Großereignis

im Lindauer Hafen

begleiten.

Sie bringen für vier Tage ein

heiteres und maritimes Lebensgefühl

an die Hafenpromenade:

mit Konzerten und Tanz bis in

die Nacht, mit feiner Gastronomie,

Attraktionen für Kinder

und Erwachsene... Und das

alles in einer tollen Atmosphäre

direkt am Bodensee.

Mehr zu den Lindauer Seglertagen

und das ausführliche Programm

lesen Sie gern auf der

Titelseite und auf Seite 2 dieser

BZ-Ausgabe. Die Hafenkarte zeigt,

wo die Besucher kulinarisch verwöhnt

werden und wo die Show-

Acts stattfinden. BZ-Karte: Stadtmarketing

Anzeigen












Anzeige


BZ-SPECIAL: AQUA

Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19

Katamarane bekommen Konkurrenz

69. „Rund Um“ Europas größte Langstrecken-Nachtregatta startet am Freitag, 21. Juni, um 19.30 Uhr vor Lindau

Am Freitag, 21. Juni, wird um

19.30 Uhr die „Rund Um“ 2019

angeschossen. Der Lindauer Segler-Club

erwartet wieder mehr als

300 Schiffe zur 69. Langstreckenregatta

„Rund Um“ den Bodensee.

Dieses Mal wird ein äußerst ungewöhnliches

Boot dabei sein: Der

foilende Monohull „Gonet“ des

Schweizer Spitzenseglers Eric

Monnin. „Ich bin total gespannt,

was das Schiff leisten kann“, sagt

Rund-Um-Wettfahrtleiter Achim

Holz. Eine vergleichbare Yacht

habe er auf dem Bodensee noch

nicht gesehen.

„Ich habe im Internet Videos

angeschaut. Bei Wind kommt

das Schiff aus dem Wasser, die

Mannschaft steht zusätzlich

im Trapez. Die nur acht Meter

lange ‚Gonet‘ geht ab wie eine

Rakete. Allerdings hat der

Rumpf konstruktionsbedingt

ein Problem. Es muss Wind

haben, damit die Foils genügend

Auftrieb erzeugen und das

Schiff aus dem Wasser heben...“

Ansonsten gehört den Katamaranen

die Favoritenrolle. „Der

Vorjahressieger Sammy Smits,

Fritz Trippolt, Ralph Schatz,

Armin Schmid mit dem ‚Sonnenkönig‘

und Albert Schiess

mit der ‚Holy Smoke‘ – alle

haben die Rund Um schon

Die 69. Rund Um startet am 21. Juni 2019 um 19.30 Uhr vor Lindau. Die ersten Schiffe werden schon nach Mitternacht

im Ziel sein, das große Hauptfeld wird zwischen 8 und 12 Uhr am Samstag zurück erwartet. Der Kurs um

das Große Blaue Band führt von Lindau über Romanshorn nach Konstanz und Überlingen und wieder zurück nach

Lindau. Das Kleine Blaue Band lässt den Überlinger See aus.

BZ-Foto: Kaufmann

gewonnen. Dazu kommen die

Gebrüder Sach, die seit einigen

Jahren regelmäßig von Norddeutschland

zur Rund Um an

den Bodensee kommen,“ zählt

der LSC-Vorsitzende Karl-Christian

Bay die Favoriten auf.

Die größte Klasse bildet

nach den bisherigen Anmeldungen

die Yardstickgruppe

fünf mit 37 Teilnehmern, ist

von Meldechefin Petra Guinand

zu erfahren. „Das sind alles

kleinere Schiffe, die um das

Kleine Blaue Band fahren,“ so

Wettfahrtleiter Achim Holz.

„Vor allem zeigt diese Meldezahl

das Interesse unter den

Bodenseeseglern. Für die gilt

wirklich: Dabei sein ist alles.“

Die Regatta kann live im

Internet über kwindoo.com

verfolgt werden. Außerdem wird

der frühere Rund Um-Sieger

Werner Hemmeter die Regatta

im LSC-Zelt wieder fachkundig

kommentieren.

„Wir haben nicht nur auf

dem Wasser sehr viel geboten“,

so Karl-Christian Bay. „Auch

an Land gibt es einiges. Nach

dem sagenhaften Erfolg des

Karl-Frierson-Konzerts im vergangenen

Jahr wollen wir wieder

das Zelt mit dem Musiker

und seiner Band füllen.“

Organisiert wird das Ereignis

von Susanne Käser. „Wir

werden am Donnerstagabend

mit Karl Frierson den Lindauern

etwas vor der Rund Um

bieten. Und deshalb ist uns

auch jeder Besucher willkommen.“

Ein schwieriger Tag war bislang

häufig der Samstagabend.

„Die Segler kommen meist am

Samstagmorgen an und sind

dann vom Segeln durch die

Nacht erschöpft,“ so Wettfahrtleiter

Achim Holz und Susanne

Käser ergänzt: „Und denen

wollen wir am Samstagabend

auf der ‚boot Düsseldorf‘-Party

mit den ‚Lamas‘ einheizen.

Die beiden Musiker sind echte

Kracher und Rampensäue, die

haben viele Fans. Sie werden

sicher auch die Stimmung oben

halten.“ Auch dieses Konzert

ist öffentlich, Tickets gibt es

23

im Segelclub und im Lindaupark.

Die Lindauer Seglertage bieten

wie gewohnt den maritimen

Flohmarkt am Donnerstag

am Seehafen und das Feuerwerk

am Samstagabend, dazu

kommt das ganze Wochenende

über ein großes Rahmenprogramm

auf der Bühne am

Mangturm.

BZ















Anzeigen


Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

24 15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19

BZ-SPECIAL: AQUA

Unvergessliche Stunden an Bord

Bodensee-Schiffsbetriebe Auf dem Schiff haben die Gäste bei vielen Höhepunkten am See die besten Plätze

Im Sommer ist eine Schifffahrt

mit der Weißen Flotte das perfekte

Programm: Bei einer erfrischenden

Brise genießen die

Gäste die herrliche Aussicht über

den Bodensee. Malerische Dörfer

und grüne Hügel ziehen vorüber.

Vom Schiff aus hat man zudem

die schönste Sicht auf das beeindruckende

Alpenpanorama.

So kann man den Alltag schnell

hinter sich lassen und einfach

nur das Hier und Jetzt genießen.

Ab Lindau bieten die Bodensee-

Schiffsbetriebe (BSB) viele abwechslungsreiche

Fahrten an.

Mit den BSB zur Regatta

Die Regatta „Rund Um“ hautnah

erleben: Vom Zuschauerschiff

haben die Gäste die beste

Aussicht. Mit an Bord sind Moderatoren,

die über das Geschehen

auf dem Wasser und die

Geschichten der Teilnehmer informieren.

Die Begleitfahrt findet

am Freitag, 21. Juni, von 19

Uhr bis 21 Uhr ab dem Hafen

Lindau statt. Der Zustieg ist ab

18.30 Uhr möglich.

Mit dem Schiff zum Feuerwerk

Die Weiße Flotte bringt ihre Gäste

am 27. Juli zum Uferfest Langenargen.

Vom Schiff aus hat

man die beste Sicht auf das spektakuläre

Feuerwerk. Auf der Fahrt

von Lindau nach Langenargen

dinieren die Fahrgäste an Bord zu

Musik. Das „Fire & Dine“-Schiff

legt um 19.30 Uhr in Lindau ab.

Rückkehr ist um 24 Uhr.

Rundfahrten

Anzeige

Von Lindau aus erleben die Gäste mit den BSB entspannte Rundfahrten und sind z.B. beim Start der Langstrecken

Nachtregatta „Rund Um“ auf dem Zuschauerschiff hautnah mit dabei.

BZ-Foto: BSB/Mende

Einfach an Bord gehen und entspannen:

Die BSB bieten ab Lindau

verschiedene Rundfahrten

an. Bei der Drei-Länder-Panoramafahrt

nahe der deutschen, schweizerischen

und österreichischen

Uferlandschaften genießen die

Fahrgäste herrliche Aussichten

auf die Drei-Länder-Region.

Die Lindauer Uferfahrt führt

vorbei an Bad Schachen zur malerischen

Halbinsel Wasserburg

in Richtung Nonnenhorn und

wieder zurück nach Lindau.

Ein wunderbares Erlebnis ist

eine Rundfahrt am Abend,

wenn die Sonne langsam über

dem See untergeht. Die Gäste

genießen die Abendstimmung

in der Bregenzer Bucht.

Bregenzer Festspiele

Die Bodensee-Schiffsbetriebe

bringen ihre Gäste mit dem

Schiff zu den Bregenzer Festspielen.

Aufgeführt wird in diesem

Jahr „Rigoletto“ von Giuseppe

Verdi. Der Festspiel-Shuttle

startet zwischen 17. Juli und

18. August an allen Aufführungstagen

um 19.30 Uhr im

Lindauer Hafen, um 19.55 Uhr

Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH

(BSB)

Hafenstraße 6

78462 Konstanz

Telefon: 0 75 31/36 40-0

E-Mail: info@bsb.de

Hafen Lindau:

Schützinger Weg 2

88131 Lindau-Insel

Telefon: 0 83 82/27 58 40

Viele Kurse im Angebot

45 Jahre VDWS Surfschule Kreitmeir Lindau

Auch in diesem Jahr ist die Surfschule

Kreitmeir im Naturbad

Eichwald wieder täglich von Juni

bis Anfang September geöffnet.

Durch den nun freien Seezugang

am Eichwald ergeben sich neue

Situationen, aber auch viele Möglichkeiten.

in Bad Schachen. Im Preis für

die Schifffahrt ist ein Aperitif

zur Einstimmung auf diesen besonderen

Abend inklusive.

BZ

@ Tickets im Webshop erhältlich:

www.bsb.de



Für die Gäste wurde wie im

vergangenen Jahr ein Toilettencontainer

aufgestellt und der

Imbiss mit Biergarten am Eisstadion

hat ebenfalls geöffnet.

Hier befinden sich auch die

Duschen und Umkleideräume.

Durch die Umwandlung vom

Freibad zum Naturbad wird

kein Bademeister oder Rettungsdienst

mehr vor Ort sein.

Am Angebot der Surfschule

hat sich dadurch aber nichts

geändert. Es gibt Tages- und

Wochenkurse im Windsurfen

sowie mehrmals wöchentlich

Stand Up Paddle-Kurse für

Jung und Alt.

Alle Kurse sind auch auf der

neu gestalteten Homepage

unter www.surfschulelindau.de

zu finden und direkt online

buchbar.

Der Verleih mit den rund 20

Die Surfschule im Naturbad Eichwald in Lindau hat geöffnet und

bietet verschiedene Tages- und Wochenkurse im Windsurfen sowie im

Stand Up Paddle an. Es gibt einen Verleih, der um Kanus und Kajaks

erweitert wurde. Und man kann jetzt hier auch SUP-Boards testen.

SUP-und 50 Windsurf-Boards

ist ebenfalls täglich geöffnet

und wird durch neue Kanus

und Kajaks perfekt ergänzt.

Zusätzlich zu diesem Angebot

besteht in diesem Jahr die

Möglichkeit, SUP-Boards zu

testen. Es sind alle wichtigen

BZ-Foto: Surfschule Kreitmeir

Modelle vor Ort verfügbar.

„Im Laufe der Saison wird

natürlich auch noch das 45.

Jubiläum vor Ort gefeiert“, verspricht

der Inhaber der Lindauer

Surfschule, Leopold Kreitmeir.

BZ


BZ-SPECIAL: AQUA

Entdeckerbuch für Kinder entwickelt

Schülerunternehmen DiscoverLi präsentiert sein Produkt – Anleger dürfen sich freuen

14 Oberstufenschülerinnen und

-schüler des P-Seminars „Unternehmensgründung“

am Bodensee-

Gymnasium Lindau hatten ein reales

Unternehmen gegründet, das

sie für ein Jahr eigenverantwortlich

betrieben haben. Es heißt

DiscoverLi. Das Produkt ihres Unternehmens

– das gleichnamige

Entdeckerbuch für Kinder – ist

fertig und seit wenigen Wochen

erhältlich.

Am 13. Mai war es soweit. Da

lag DiscoverLi druckfrisch vor

ihnen – allerhöchste Eisenbahn,

denn am 14. Mai waren

sie schon nach München auf

den bayerischen Landeswettbewerb

eingeladen, weil sie es

mit ihrem Entdeckerbuch für

Kinder bayernweit unter die

zehn Besten geschafft haben.

2.000 Exemplare haben sie

in der Erstausgabe gedruckt,

über 600 davon sind bereits

verkauft.

Das Kinderbuch ist wie eine

Rallye aufgebaut und führt

Kinder und ihre Familien mit

Aufgaben und Rätseln über die

Lindauer Insel. Daneben ist

Platz für ein Reisetagebuch,

verschiedene Spiele, Tipps und

Interessantes zur Insel Lindau.

„Ich bin stolz wie Oskar auf

die Leistung der Schülerinnen

und Schüler“, schwärmt Seminarleiterin,

Studienrätin Manuela

Walter. „Das war ein gutes Gefühl,

unser Buch endlich in

den Händen zu halten“, erinnert

sich Irina Brombeis. Sie ist

die Marketingchefin von DiscoverLi

und erzählt, dass sie

das Entdeckerbuch mit Kindern

von vier bis elf Jahren auf

der Insel getestet haben. „Es

hat gut funktioniert. Und

obwohl die Kinder aus Lindau

waren, haben sie mit unserem

Buch viel Neues entdeckt.“

Gemeinsam berichten sie

von der spannenden Projektzeit.

Julian Pfeiffer, Leiter des

Technikteams, hat mit seinen

Mitarbeitern Bjarne Klar und

Tizian Michel mehr als 200

Stunden in die technische Gestaltung

und die Produktion

des interaktiven Erlebnisbuches

investiert. Von den Mitarbeitern

des Unternehmens bekamen

sie Grundskizzen, für

die sie ein einheitliches Produktdesign

erstellt haben. Sie

haben das Buch im Computer

ausgearbeitet, die Webseite erstellt

und das Logo entwickelt,

um die CI, die Corporate Identity,

für ihr Unternehmen zu

schaffen. Unterstützt wurden

sie dabei von allen Abteilungen.

Die Teamfindung und das

Zeitmanagement

Maren Fink erzählt von den

Aufgaben der Verwaltung. Sie

hat mit ihren Mitarbeitern

Philipp Ritter und Helena

Mauer Protokoll über jede Sitzung

geführt, den Status Quo

ermittelt, die nächsten Ziele

formuliert sowie den Kontakt

zum bundesweiten Programmträger

„Junior“ gehalten. Ihre

Abteilung hat die Anteilsscheine

mitorganisiert, füttert und

vernetzt nun gemeinsam mit

dem Marketing die sozialen

Medien. „Außerdem sind wir

immer dort eingesprungen,

wo man uns gebraucht hat und

waren an der Designentwicklung

der Buchseiten beteiligt.“

Sie sagt, dass die Teamfindung

zu Beginn des Unternehmens

und das Zeitmanagement die

größten Herausforderungen gewesen

seien. Bei diesen Worten

lächelt Manuela Walter. „Ja, das

habe ich gespürt und euch deshalb

immer mal angetrieben“,

sagt sie.

Xenia Schnauffer, die Vorstandsvorsitzende

des Unternehmens

DiscoverLi, habe sie

auf dem Laufenden gehalten.

„Xenia hatte alle Fäden in der

Hand. Sie hat das Unternehmen

sehr selbstbewusst geführt und

sich durchgesetzt. Gemeinsam

haben sie immer Lösungen

gefunden.“

Die Inhalte wurden in festen

Unterrichtsstunden festgelegt.

Themen und Entwürfe wurden

erstellt und diskutiert. Die

Arbeit wurde in die Abteilungen

verlagert. Über Wochen und

Monate sei so das Produkt gewachsen.

Löwe Ludwig geht zur Rund Um

„Direktes Marketing mit

persönlichem Kontakt“ lautete

die Strategie der Marketingabteilung.

Irina Brombeis und

ihre Mitarbeiter Johann und

Jonas Kern sowie Niklas Nohl

haben persönlich in Buchhandlungen,

Büchereien, Souvenirgeschäften,

Kindergärten

und Schulen vorgesprochen

und ihr Produkt platziert. „Zudem

nutzen wir Events in und

um Lindau, um mit unserem

Löwen Ludwig Aufmerksamkeit

für DiscoverLi zu generieren“,

erklärt sie. So waren sie

beispielsweise am Ziel des Lindauer

Wandertages vor Ort.

Nächste Auftritte haben sie für

die Rund Um und für das Bodolzer

Kinderfest organisiert.

Die Arbeit des Marketings

ist noch nicht vorbei. Jetzt, da

das Produkt fertig ist, arbeiten

alle in dieser Abteilung mit. Es

ist ja sonst nicht mehr viel zu

tun. Ein bisschen Bedauern

schwingt in dieser Feststellung

mit, aber, so Maren Fink, es war

schon eine große Herausforderung,

ein Unternehmen aufzubauen,

ein Produkt zu entwickeln

und zu produzieren –

neben der Schule, die nicht

vernachlässigt werden sollte.

Wobei, so Manuela Walter,

eine bessere Schule fürs Berufsleben

und für die Bildung von

Schlüssel- und Sozialkompetenzen

sei kaum zu finden. Also

haben sie sicher nichts versäumt.

Die überaus stolze Schulleiterin

Jutta Merwald ist froh:

Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19

Sie strahlen mit dem Löwen auf dem Cover von DiscoverLi um die Wette: Manuela Walter (Seminarleiterin),

Julian Pfeiffer (Abteilung Technik), Maren Fink (Abteilung Verwaltung), in Ludwig, dem Löwen,

steckt Jonas Heuchert (Abteilung Finanzen), Irina Brombeis (Abteilung Marketing) sowie die überaus

stolze Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Jutta Merwald.

BZ-Foto: Susi Donner

„Was hier an Berufsorientierung

geleistet wird, ist unermesslich.

Ich bin glücklich, dass

die Staatsregierung die Wichtigkeit

erkannt hat und Schulstunden

dafür hergibt. Außerdem

braucht es dafür eine fähige

Lehrkraft, die Engagement

und Herzblut zeigt“, lobt sie die

Seminarleiterin.

Break-even-Point ist erreicht

Die Abteilung von Jonas

Heuchert und seinen Mitarbeitern

Niclas Wölfle und Mira

Hofer überwacht die Finanzen.

„Wir sind finanziell gut aufgestellt

dank unserer Sponsoren

und durch den bisherigen Verkauf.“

Der Break-even-Point,

also die Gewinnschwelle, sei bereits

erreicht. „Durch die hohe

Auflage hatten wir relativ günstige

Druckkosten und können

das Produkt mit drei Euro auch

günstig verkaufen.“ Der Fokus

liege jetzt darauf, alle Exemplare

noch zu vermarkten.

Denn Ende Juli ist die Hauptversammlung,

zu der sie alle

Anteilseigner einladen werden.

Danach wird das Unternehmen

aufgelöst. Wenn sich ein

Interessent findet, könnte er es

als Startup-Unternehmen kaufen.

Soviel verraten die Schüler

schon: Die Anteilseigner bekommen

mehr zurück, als sie

eingesetzt haben. Also ein voller

Erfolg für alle!

BZ

DiscoverLi

Schülerunternehmen des

Bodenseegymnasiums Lindau

E-Mail: info@discoverli.de

Alle Verkaufsstellen und viele

Informationen auf:

@ www.discoverli.de





























25

Anzeige


Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

26 15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19

BZ-SPECIAL: AQUA

Einzigartige Stücke mit dem Flair der Balearen

Ein Jahr Boutique „Eleni“ auf der Lindauer Insel Ein Ort, an dem Menschen gerne verweilen

Seit einem Jahr gibt es in der

Bürstergasse auf der Lindauer

Insel das Geschäft „Eleni“. „Die

größte Motivation war, von Anfang

an einen Ort zu schaffen, an

dem Menschen nicht nur schöne

Dinge finden können, sondern

sich wohlfühlen und gerne verweilen.

Die Erfahrung nach einem

Jahr Eleni zeigt uns, dass

unsere Kunden das sehr gerne

annehmen und wertschätzen“,

sagt Inhaberin Ellen Schulten.

Auf der Insel Lindau geboren,

wurde ihr wohl so schon die

Liebe zu Inseln in die Wiege

gelegt. Nach der Ausbildung

auf der Insel und Tätigkeit in

der Hotellerie hat sie 17 Jahre

lang als Pächterin das Golfhotel

in Weißensberg geführt.

„In dieser Zeit entdeckte ich

Ibiza für mich und war und

bin vom besonderen Stil und

Esprit dieser Insel fasziniert.

Außerdem habe ich mich

schon immer für Mode interessiert“,

erzählt Ellen Schulten

(oben im Bild). Nach kurzer

Auszeit und Besuchen auf weiteren

Inseln hat sie die Schönheit

der Lindauer Insel wieder

bewusst wahrgenommen. Da

entstand die Idee, einen Ort zu

erschaffen, an dem vieles zusammenfließt:

die Begeisterung

für Mode, vor allem den besonderen

Ibiza Hippie Bohemian

Stil, die Liebe zu Kaffee

und italienischem Design und

vor allem eine Boutique, die

den Kunden wieder ein persönliches

Einkaufserlebnis bietet.

„Dann ging alles ganz

schnell. Ich habe die Ladenfläche

angemietet und nach vier

Monaten Umbauarbeiten konnte

ich mein Geschäft Eleni im

April 2018 in der Bürstergasse

10 eröffnen. Einen concept

store, in dem man fast alles

kaufen kann, was man entdeckt.

Der Fokus liegt auf der

Mode, wobei ich es gar nicht

als Mode sehe, sondern als

einen Stil, der sich durch feminine,

fließende und außergewöhnliche

Schnitte und Materialien

ausdrückt. Vieles kommt

direkt aus Ibiza, von kleinen

Designern, die alles selbst entwerfen

und herstellen, also

ganz einzigartige Stücke, die

die Sonne und Wärme der

Baleareninsel gleich mit transportieren.

Große Modemarken

oder Mainstreamware sucht man

bei uns vergebens. Wir bieten

nur individuell ausgesuchte Produkte

an“, erzählt die Inhaberin.

Dekoartikel, schöne Dinge

fürs Zuhause, Ledertaschen,

Accessoires, Düfte und vieles

mehr komplettieren das Sortiment

bei „Eleni“.

In der loftartigen Boutique,

die bis zum Zitronengässele

reicht, fällt der Blick aber

schnell auch auf die glänzenden,

maßgefertigten Edelstahlküchen

von einer Manufaktur

aus Piacenza. „Die edle Schlichtheit

und das italienische Design

passen sowohl in alte

Mauern, als auch in moderne

Häuser und bestechen durch

ihre Qualität und Zeitlosigkeit“,

ist Ellen Schulten überzeugt.

Das Herzstück von „Eleni“

ist die mediterrane Bar. Sie

dient als Treffpunkt für die

begleitenden Herren, die beste

Freundin, die berät, und natürlich

für alle, die einen guten

Espresso oder ein Glas Cava genießen

möchten... BZ/BZ-Fotos: APF

Eleni

Bohemian • Lifestyle • Bar

Bürstergasse 10

88131 Lindau-Insel

Telefon: 0 83 82/9 42 66 88

E-Mail: ellen@eleni-shop.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag

von 10 bis 18 Uhr

@ www.eleni-shop.de

Anzeige


BZ-SPECIAL: AQUA

Endlich wieder gut sehen

Augenzentrum Bregenz Augen-Operation statt Brille

Viele Menschen tragen eine

Brille oder Kontaktlinsen, um

ihre Sehschwäche auszugleichen.

Neben den bekannten

Möglichkeiten zur Korrektur

der Fehlsicht und Hornhautverkrümmung

gibt es seit

Jahrzehnten eine Alternative:

die Augenlaserbehandlung.

Oculovision ist ein hochmodernes

Augenlaserzentrum, das

gemeinschaftlich von einem

Augenärzteverbund genutzt und

betrieben wird. Hier wird jeder

Patient von der Voruntersuchung,

über die OP bis hin zu

den Nachuntersuchungsterminen

vom Arzt persönlich

betreut.

„Die behandelnden Ärzte im

Augenlaserzentrum Bregenz,

Dr. med Arbunescu-Pecher und

Dr. med. Stephan Maschauer,

die beide ihre Praxen in München

haben, führen schon seit

über 20 Jahren Augenlaserbehandlungen

durch und sind

absolute Profis auf dem Gebiet

der Augenkorrektur. Die beiden

Operateure können alle möglichen

Methoden der Laserbehandlung

in höchster Qualität

gewährleisten“, so Zentrumsleiterin

Anita Baas. Mit ihr

sprach die BZ über die Behandlung

im Augenlaserzentrum

Bregenz.

BZ: Wie geht man vor, wenn

man sich für eine Augenlaserbehandlung

interessiert?

Anita Baas: Wir bieten in

regelmäßigen Abständen Informationsabende

mit unseren

praktizierenden Ärzten an. Hier

wird ausführlich über das Thema

aufgeklärt, welche Methoden

es gibt, welche Möglichkeiten

für ein Leben ohne Sehhilfe

bestehen, aber auch, wo

die Grenzen des Machbaren

sind. Gerne dürfen hier alle Fragen,

die man zu einer Augenlaserbehandlung

hat, gestellt werden.

Anita Baas,

Zentrumsleitung Oculovision

BZ: Viele Brillen- oder Kontaktlinsenträger

möchten einfach

gerne wissen, ob sie überhaupt

für einen Lasereingriff geeignet

sind.

Anita Baas: Dafür bieten

wir nach vorheriger telefonischer

Vereinbarung gerne kostenfreie

und unverbindliche

Kurzuntersuchungen an.

Bei diesem Termin messen

wir mit unseren Geräten die

Im Augenzentrum Bregenz bieten erfahrene Operateure Augenlaserbehandlungen

zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten an. BZ-Fotos: Oculovision

Fehlsicht-Werte sowie die Hornhautbeschaffenheit.

Dann können

wir sagen, ob eine Laserbehandlung

möglich ist bzw.

welche Methode wir empfehlen.

Voraussetzung ist, dass die

Augen gesund sind.

Gerne erläutern wir bei diesen

Terminen auch schon alle

organisatorischen Voraussetzungen,

wie z.B. das Einhalten

der Kontaktlinsentragepause

vor der OP usw.

BZ: Wie geht es weiter, wenn

man sich für eine Laser-OP

entschieden hat?

Anita Baas: Der operierende

Arzt führt vor der Laserbehandlung

eine detaillierte Voruntersuchung

durch. Vor allem muss

sichergestellt sein, dass die

Augen gesund sind. Anschließend

wird bei der subjektiven

Refraktion der Augen ermittelt,

welche Werte gelasert werden

müssen, damit der Patient

nach der Augenlaserbehandlung

so gut sieht wie zuvor mit

Sehhilfe.

Wenn alle Messungen und

Untersuchungen positiv sind,

können sich die Patienten

überlegen, ob sie eine Laserbehandlung

durchführen lassen

möchten und sich auf den OP-

Tag freuen.

BZ: Wie verläuft der OP-Tag?

Anita Baas: Zunächst werden

noch einmal einige Messungen

an den Augen vorgenommen.

Dann findet die

Laserbehandlung statt. Diese

dauert für beide Augen zusammen

circa 15 Minuten und

wird von den Patienten allgemein

als nicht schmerzhaft

empfunden.

Nachdem die Behandlung erfolgreich

verlaufen ist, ruhen

sich unsere Patienten ein wenig

aus. Im Anschluss findet

die erste Nachkontrolle statt

und danach dürfen die Patienten

nach Hause gehen.

Allerdings sollte man auf

keinen Fall selbst mit dem

Auto fahren. Entweder man

nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel

oder bringt einen

Chauffeur mit.

BZ: Was dürfen die Patienten

vom Augenlaserzentrum Bregenz

erwarten?

Anita Baas: Die Augen unserer

gelaserten Patienten werden

in regelmäßigen Abständen

– bis zu zwei Jahren nach

der OP – kontrolliert. Dabei

wird u.a. überprüft, ob die Sehleistung

stabil geblieben ist.

Unser wichtigster Anspruch

sind zufriedene Patienten, die

sich bei uns gut aufgehoben

fühlen und nach der Augenlaserbehandlung

sagen können:

„Das war die richtige Entscheidung.

Ich würde mich jederzeit

wieder hier operieren lassen.“

BZ

Oculovision

Augenzentrum Bregenz

Haus am Hafen

Seestraße 6, A-6900 Bregenz

Anmeldung für Kurzuntersuchung

und Info-Abende unter Telefon:

00 43/55 74/5 81 79

E-Mail: info@oculovision.at

Die nächsten Informationsabende:

Donnerstag, 27. Juni 2019,

mit Dr. Stephan Maschauer

Freitag, 12. Juli 2019,

mit Dr. Adrian Arbunescu-Pecher

jeweils um 19 Uhr

im Augenzentrum Bregenz

@ www.oculovision.at

Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung

15. Juni 2019 · BZ Nr. 24/19



























27

Anzeige


28 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

KUNST UND KULTUR

Zwei weitere hochkarätige Veranstaltungen

Langenargener Schlosskonzerte Amar Quartett und Shaun Choo gastieren im Juni am Bodensee

Nach dem großartigen Auftakt

des Sommerfestivals der Langenargener

Schlosskonzerte mit dem

Tango-Quintett „Sur“ und Aaron

Pilsan wird die Sommersaison in

Langenargen mit zwei weiteren

hochkarätigen Veranstaltungen fortgesetzt.

Am Freitag, 21. Juni, gastiert

das Amar Quartett mit Werken

von Beethoven, Tailleferre und

Kreisler im Schloss Montfort und

am Freitag, 28. Juni, der junge Pianist

Shaun Choo aus Singapur.

Der Meister an den weißen und

schwarzen Tasten ist mit Werken

von Bach, Mozart, Beethoven, Chopin

und Debussy zu hören. Die

Konzerte beginnen jeweils um

19.30 Uhr.

Anna Brunner, Kirsten Harms,

Aida-Carmen Soanea und Marcin

Sieniawski bilden aktuell

das international auftretende

Amar Quartett. Mit besonderer

Leidenschaft widmet sich

das Ensemble seit seiner Gründung

den Werken Paul Hindemiths.

Das Quartett hat sich mit

außergewöhnlichen Eigenveranstaltungen

wie dem Kammermusikfestival

„Hommage an

Hindemith“ oder der Reihe

„Tonwort“ in der Schweiz einen

Namen gemacht. Es wurde

1998 bis 2001 während seiner

Studien beim Alban Berg Quartett

in Köln mit diversen Preisen

bei internationalen Wettbewerben

ausgezeichnet. In

Langenargen ist es für hinreißende

Kammermusikabende

bestens bekannt.

Auch Shaun Choo begeistert

seit vielen Jahren regelmäßig

sein Publikum in der Bodenseeregion.

2006 gewann er

den „Rotary Jugend-Musikpreis“

des RC Friedrichshafen-Lindau

und 2010 den internationalen

Klavierwettbewerb um den „ZF-

Musikpreis“. Im Rahmen des

internationalen Klavierfestivals

Chorkonzert von „Klangfarben“

Am Freitag, 21. Juni 2019, ist

„Klangfarben“, der Chor des

Katholischen Universitätszentrums

Heidelberg, zu Gast

im Münster Unser Lieben Frau

in Lindau, Stiftsplatz.

Der Auftritt ist Teil einer

viertägigen Konzertreise, die

die ca. 60 Sängerinnen und

Sänger dieses Jahr an den

Bodensee führt. Ab 19.30 Uhr

erklingen die ersten Töne des

Konzerts mit einer bunten

Mischung aus Gospeln,

Popsongs und mehr.

So präsentieren die „Klangfarben“

unter der Leitung von

Domenick DeGeorge Titel wie

„It’s Raining Men“ von den

Weather Girls oder „Diraiton“

von Morten Lauridsen.

Der Eintritt ist frei.

BZ-Foto: Klangfarben

Das Amar Quartett (li.) und Shaun Choo gastieren bei den Langenargener Schlosskonzerten.

junger Meister feierte er 2007

sein Orchesterdebüt und beeindruckte

in den Jahren darauf

im gleichen Rahmen erneut

als Solist mit Orchester.

Seine Konzerttätigkeit führt

ihn nach Europa, Asien und in

die USA. Er lehrt als außerordentlicher

Professor der Chun

University in Charlotte, North

Carolina (USA), und ist Stipendiat

des „Singapore National Arts

BZ-Fotos: Artist

Council Artistic Bursary“. Er zählt

zu den größten Hoffnungen

seiner Generation.

BZ

@ www.langenargenschlosskonzerte.de

Kunst in der DDR

Schloss Achberg zeigt Werke aus dem Museum Schwerin

Schloss Achberg lädt ein zu einer

Entdeckungsreise in die DDR, die

für viele in der alten Bundesrepublik

aufgewachsene Menschen bis

heute rätselhaft bleibt. 30 Jahre

nach dem Fall der Berliner Mauer

wird hier bis zum 21. Juli eine der

bedeutendsten Sammlungen zur

Kunst aus der DDR gezeigt, die

Werke aus dem Staatlichen Museum

Schwerin.

Präsentiert werden, beginnend

mit den 1950er Jahren,

Werke von über 50 Künstlerinnen

und Künstlern, die ihr

Oeuvre größtenteils in der

DDR entwickelten. Die etwa

100 Gemälde, Zeichnungen,

Grafiken und Plastiken ermöglichen

einen eindrucksvollen

und erhellenden Einblick in

das Kunstschaffen in der DDR

zwischen 1949 und 1989.

Schloss Achberg bietet ein umfangreiches

Begleitprogramm

zu der Ausstellung an, das Themenführungen,

ein kreatives

Programm für Kinder, Jugendliche

und Kunstführungen für

die ganze Familie sowie Impulsvorträge

und eine Podiumsdiskussion

am Sonntag, 30.

Juni, um 15 Uhr mit Prof. Dr.

Sigrid Hofer und Thomas Bauer

Friedrich unter dem Thema

„Aspekte! Kunst in der DDR“

beinhaltet.

Geöffnet ist freitags von 14

bis 18 Uhr, Sa./So./Feiertage

von 10 bis 18 Uhr.

Mehr Infos auf: www.

schloss-achberg.de

BZ

BZ-Bild: W. Mattheuer; Ch. Stelzmann

Achberg wird zum Kunstschloss für Jugendliche

Kunstcamp mit vielen neuen Workshops im Programm

Das Schloss Achberg bietet mit

dem Kunstcamp auch in diesem

Sommer wieder Jugendlichen die

Möglichkeit, sich künstlerisch

zu betätigen. Zwischen dem 29.

Juli und 4. August 2019 können

alle Kunstbegeisterten im Alter

zwischen 14 und 21 Jahren

die Kunstwoche besuchen. Die

Teilnehmer können unter sechs

Kunstworkshops auswählen.

Die Jugendlichen werden zusammen

mit einem Team aus

professionellen Künstlern und

Kunststudenten der Pädagogischen

Hochschule Weingarten

eine Woche lang intensive

künstlerische Erfahrungen

sammeln. So entstehen in einem

Kreativworkshop „Fantastische

Fabelwesen“ aus Holz,

Ton, Gips und anderen Materialien.

In einem anderen Kurs

tauchen die Teilnehmer in eine

Miniaturwelt ab. Beim Workshop

„Cut-outs – Malerei im

Raum“ geht es um eine ungewöhnliche

Form der Malerei.

Sie ist von den Wänden befreit

und erobert den Raum. Die

Cut-outs werden zur Präsentation

im Raum aufgestellt und

damit zugleich zu gemalten

Skulpturen. In einem weiteren

Workshop entstehen Skulpturen

aus Wachs und Abbilder

des eigenen Körpers. Im Grafitti-Workshop

geht es um einen

neuen Trend der Street Art:

Cello-Grafitti. Als Leinwand

dient eine transparente Stretchfolie.

Und wie immer gibt es

auch diesmal wieder den

begehrten Workshop „Fotografie

Total“.

Das komplette Programm

und Anmeldeformulare gibt‘s

unter www.ph-weingarten.de

Rubrik „PH/Aktuelles/Kunstcamp“.

Per Post: Kulturbetrieb

des Landkreises Ravensburg,

Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg.

BZ


WISSENSWERTES 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

29

Anzeige

Bei der Fahrzeugparade rund um den Kreisel vor dem Casino und der Zieleinfahrt direkt vor der Spielbank

Lindau gibt es „Heilig’s Blechle“ vergangener Jahrzehnte zu bestaunen.

BZ-Fotos: Scuderia Lindau

Jede Menge „Heilig‘s Blechle“

Spielbank Lindau Zieleinfahrt automobiler Raritäten mit Live-Musik

Auch in diesem Jahr bietet der

Vorplatz der Spielbank Lindau

coolen Klassikern eine Bühne,

um sich Oldtimer-Fans zu präsentieren.

Denn am 30. Juni

rollen die Teilnehmer der 24.

Lindau-Klassik durchs schöne

Allgäu. Die Zieleinfahrt der

automobilen Raritäten wird

traditionell vor der Lindauer

Spielbank zelebriert.

Seit mittlerweile 24 Jahren

gehen jedes Jahr wahre Automobil-Schmuckstücke

an den

Start der Oldtimerrallye Lindau-Klassik.

Auch in diesem

Jahr, am 30. Juni, garantieren

mehr als 60 Fahrzeuge aus

Deutschland, Österreich und

der Schweiz ein volles Starterfeld.

Die Teilnehmer erwartet

Fahrvergnügen pur auf einer

220 Kilometer langen Tagestour

durch das idyllische Allgäu.

Rennleiter Ernst Laufer

erwartet wie immer ein hochwertiges

Fahrzeugfeld u.a. mit

Marken wie Bentley oder Jaguar.

Gestartet wird die Rallye am

Morgen des 30. Juni am Lindauer

Hafen. Ab 15.15 Uhr werden

die Teilnehmer nach ihrer aussichtsreichen

Tour zur Zieleinfahrt

an der Spielbank Lindau

erwartet. Empfangen werden sie

von Live-Musik der Band „Spitfire

‘55“ (Beginn ca. 14.30 Uhr)

und vielen Zuschauern, die die

Oldtimer gern aus der Nähe bewundern.

Das Team der „Cantinetta

al Lago“ bietet auf beiden

Terrassen am See kühle

Getränke und italienische Köstlichkeiten.

BZ

Spielbank Lindau

Chelles Allee 1

88131 Lindau (B)

Event-Telefon: 0 83 82/27 74 46

@ www.spielbank-lindau.de

Anzeige


30 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

AUS DEM VEREINSLEBEN

Historisches Freibad am Seehafen

Römerbad Bäderbetriebe Lindau verlängern Mietvertrag mit dem Förderverein bis zum Jahr 2031

Die Bäderbetriebe Lindau und

der Förderverein Römerbad haben

den Mietvertrag für das historische

Freibad am Seehafen

vorzeitig um weitere zehn Jahre

bis zum Jahr 2031 verlängert.

Florian Schneider, Werkleiter

der Bäderbetriebe Lindau (B),

und Birgit Russ, erste Vorsitzende

des Fördervereins Römerbad,

haben kürzlich eine Regenpause

genutzt und bei strahlendem

Sonnenschein den Nutzungsvertrag

für das Römerbad

vorzeitig um weitere zehn Jahre

verlängert.

Der Pachtvertrag zwischen

der Stadt Lindau und dem

Römerbad-Förderverein hat eine

Laufzeit bis Ende 2031. Die Vertragsverlängerung

hatte zuvor

der Werkausschuss Bäderbetriebe

einstimmig befürwortet.

„Die lange Vertragsverlängerung

belegt auch das große

Vertrauen der Bäderbetriebe in

die Arbeit des Vereins“, sagte

Birgit Russ. Die fruchtbare Zusammenarbeit

mit den Bäderbetrieben

könne fortgesetzt

Florian Schneider, Werkleiter der Bäderbetriebe Lindau (B), und

Birgit Russ, erste Vorsitzende Förderverein Römerbad e.V., haben den

Nutzungsvertrag für das Römerbad vorzeitig um weitere zehn Jahre

verlängert.

BZ-Foto: Ulmer Pressedienst

werden. Andreas Reich, zweiter

Vorsitzender, freute sich,

dass Verein und Mitglieder mit

der langen Laufzeit nun eine

große Planungssicherheit haben.

Auch Florian Schneider

lobte bei der Vertragsunterzeichnung

die reibungslose Zusammenarbeit:

„Das große ehrenamtliche

Engagement des

Vereins hilft, ein vielfältiges

und attraktives Badeangebot

in Lindau zu erhalten und dieses

weiter zu verbessern. Das

Konzept des vereinsgeführten

Seebades hat sich über die vergangenen

Jahre bewährt und

erfreut sich großer Beliebtheit.

Die Bäderbetriebe Lindau freuen

sich über die Verträge zur

langfristigen Zusammenarbeit

mit der nun zweiten Generation

des Vorstandes des Fördervereins

Römerbad.“

Der Förderverein ist der

Mieter des „Römus“ und somit

für die Organisation des Badbetriebes,

der Gastronomie, der

Reinigung, des Personals, für

Schönheitsreparaturen und

Instandsetzung des traditionsreichen

Bades auf der Insel verantwortlich.

Die Stadt, vertreten

durch die Bäderbetriebe

Lindau als Besitzer des Römerbades,

ist für den baulichen Erhalt

von Bad, Gebäude und

Steg zuständig.

BZ

Wissenswertes

Über ein öffentliches Bad

auf der Insel wurde schon

seit 1834 diskutiert. Im

Dezember 1838 berichtete

ein Ausschuss einer zwischenzeitlich

gegründeten

Seebad-Actiengesellschaft,

dass man den für eine

Badeanstalt tauglichsten

Platz, „der reines, ruhiges

Wasser nebst gehöriger Tiefe

aufweise“, gefunden hat.

Es war die südliche Seite

der Römerschanze. Dieser

Platzwahl wurde am 30.

Dezember 1838 zugestimmt.

Im Sommer 1839 wurde

dann das Römerbad eröffnet,

sogar vorübergehend

für beide Geschlechter. Seit

dem 1.1.2007 wird das „Römus“

als Vereinsbad geführt

und kann nur von den rund

1.700 Vereinsmitgliedern

besucht werden. Vorsitzende

ist Birgit Russ, ihr Stellvertreter

ist Andreas Reich.

Relegationsspiel in die Verbandsliga am 16. Juni in Lindau

Die Lindauer Frauenfußballmannschaft

der SpVgg Lindau

kann als Aufsteiger in die

Landesliga auf eine Saison der

Superlative zurücksehen.

Mit einem ganz kleinen Kader

in die Saison gestartet, musste

die Mannschaft von Lindaus

Trainer Achim Schnober in

personeller Hinsicht einige

Rückschläge hinnehmen.

So fielen mit Monja Rudhart

(Schwangerschaft), Torfrau

Anna Bundschuh (die ganze

Saison im Auslandsaufenthalt),

Torjägerin Merve Avci (Wegzug

aus Lindau), Louisa Schediwy

(mehrmonatiger Auslandsaufenthalt)

und Theresa

Rudhart (Spielpause) fünf

Leistungsträgerinnen ganz oder

längere Zeit aus.

Umso erstaunlicher ist die Endplatzierung

in der Landesliga

auf dem zweiten Platz mit zwölf

Siegen, sieben Unentschieden

und nur drei Niederlagen mit

43 Punkten und einem Torverhältnis

von 53:21, mit dem

man sich für die Relegation zur

Verbandsliga qualifizierte.

Die Frauen der SpVgg Lindau

hoffen auf die Unterstützung

der Lindauer Bevölkerung,

findet das Spiel doch im heimischen

Stadion an der Reutiner

Straße am Sonntag, 16. Juni,

um 15 Uhr statt.

Und was Lindauer Mannschaften

mit dem tollen Support ihres

Heimpublikums zu leisten vermögen,

musste bereits der amtierende

Deutsche Meister, der

FC Bayern, erkennen, als die

Herrenmannschaft der SpVgg

Lindau vor 8.000 Zuschauern,

bei der 2:4-Niederlage gegen

Hummels und Co. beinahe die

Sensation schaffte.

Mit der TSVgg Plattenhardt

kommt der Tabellendritte (der

Tabellenzweite, SpVgg Gröningen,

verzichtet auf die Relegation)

der Landesliga Staffel 1

ins Lindauer Stadion. Mit 46

Punkten und einem Torverhältnis

von 81:39 Toren lag der

TSVgg nur knapp hinter dem

Tabellenzweiten. So dürfte die

Aufgabe für Lindau nicht einfacher

werden, zumal mit Sabrina

Rößner (31 Tore) die Führende

der Torschützenliste der Staffel

1 in den Reihen Plattenhardts

zu finden ist. Dass jedoch auch

die anderen Spielerinnen von

Plattenhardt in der Lage sind,

Tore zu erzielen, belegen fünfzig

weitere erzielte Tore.

BZ-Foto: SpVgg Lindau

Knipser Bobby Chaumont verpflichtet

Mit dem Kanadier Robert

Bobby“ Chaumont präsentieren

die EV Lindau Islanders nun

auch ihren zweiten Kontingentspieler.

Somit sind beide

Ausländerstellen der Islanders

mit zwei kanadischen Stürmern

besetzt. Im Lager der

Lindauer hofft man darauf, dass

das Ahornblatt-Duo aus Brent

Norris und Bobby Chaumont

von Beginn der neuen Saison

an einschlägt.

Für Chaumont ist die Eishockey-

Oberliga kein unbekanntes

Terrain, kam doch der 34-Jährige

während der vergangenen

Saison zu den Löwen aus

Waldkraiburg und schlug dort

sofort ein. Den Abstieg über

die Verzahnungsrunde in die

Bayernliga konnte er zwar nicht

mehr verhindern, zeigte jedoch

regelmäßig seine Knipserqualitäten

vor dem Tor. Aus diesem

Grund wollten ihn auch einige

andere Teams der Oberliga

verpflichten. Der gute Kontakt

zu Islanders-Coach Chris

Stanley war letztlich ausschlaggebend

dafür, dass sich Bobby

Chaumont für die EV Lindau Islanders

entschied. „Mit Bobby

haben wir einen Top-Torjäger

dazu bekommen. Mit seiner

Erfahrung und professionellen

Einstellung bringt er viel Halt

in unsere junge Mannschaft. Es

freut uns sehr, Bobby nun hier

in Lindau zu haben“, sagt Chris

Stanley.

In der Saison 2018/19 erzielte

Chaumont in 36 Spielen (Oberliga

und Verzahnungsrunde) für

die Waldkraiburger Löwen 45

Scorerpunkte (29 Tore/16 Assists).

Doch nicht nur hier zeigte

der brandaktuelle Lindauer

Zugang sein Können. Egal, bei

welchem Team und in welcher

Liga der Kanadier spielte: Stets

lieferte er ab. Er hat die Fähigkeiten,

ein Spiel zu führen und

als Vorbild voranzugehen. Auch

ist Chaumont ein erfahrener

Spieler, der als Stütze für das

junge Team dient. „Wir haben

einen Spieler mit seinem Profil

gesucht. Er sollte Erfahrung

mitbringen, Leaderqualitäten

haben und einer sein, der

eiskalt vor dem gegnerischen

Tor agiert. Mit Bobby haben

wir diesen Spieler gefunden.

Wir wollten diese Saison ein

Import-Duo im Sturm verpflichten

und sind davon überzeugt,

dass wir es gefunden haben“,

betont Sascha Paul, Sportlicher

Leiter der Islanders.

Der 34-jährige Robert „Bobby“

Chaumont wird bei den EV

Lindau Islanders vorerst einen

Vertrag über ein Jahr unterschreiben

und mit der Nummer

23 auflaufen. Wie schon beim

Transfer von Brent Norris angekündigt,

erhofft man sich bei

den Islanders, anders als in den

Spielzeiten zuvor, Ruhe auf den

Positionen der Importspieler

zu haben. Die Verantwortlichen

sind sicher, mit diesem Duo

die richtige Wahl getroffen zu

haben.

BZ-Foto: : Paolo Del Grosso


MOBIL 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

Kleinwagen? SUV? Einfach ein stylisher Typ!

Fahrbericht T-Cross 1.0 TSI DSG R-line Kein Mauerblümchen, sondern ein variabler Begleiter

31

T-Cross: So heißt der neue

und zugleich kleinste in der

Volkswagen-SUV-Familie. Wir

haben Farbe bekannt und den

Neuen in seinem knalligen Makena-Türkis-Metallic-Gewand

ausgeführt. Nichts für Leute,

die nicht auffallen wollen!

Unser Testfahrzeug:

VW T-Cross 1.0 TSI DSG R-line

Motorart: Dreizylinder Benzin

Getriebe: 7 Gang DSG

Leistung: 116 PS / 85KW

Antrieb: Frontantrieb

Hubraum: 999 ccm

Höchstgeschwind.:

193 km/h

Farbe: Makena-Türkis Met.

Maße: 4.235/1.799 /

1.584 mm

Verbrauch (ECE): 4,9 l komb.

CO 2

-Ausstoß: 116 g/km

Kofferraum: 455 Liter

umgebaut: 1.281 Liter

Hauspreis brutto: 29.900 Euro

Ausstattung Testwagen

• R-Line

• Chrompaket

• Licht-und-Sicht-Paket

• Scheiben abgedunkelt ab

B-Säule

• Dachreling blank

• Metallic-Lackierung

• Ledersportmultifunktionslenkrad

mit Tiptronic

• Ebener Ladeboden hinten

• Mittelarmlehne vorn

Schon beim ersten Anblick ist

klar, dass sich der Kleinwagen

SUV auf keinen Fall hinter seinen

großen Brüdern versteckt:

Zwölf teils knallig bunte Exterieurfarben,

farbige Dekorelemente

im Innenraum, ein selbstbewusster,

markanter Frontgrill

im Stil der größeren Volkswagen-SUV

und ein durchgehendes

Leuchtenband am Heck

zeigen, dass der T-Cross wahrlich

kein Mauerblümchen ist,

welches um die Gunst der Käufer

buhlt.

Auch die inneren Werte des

Wolfsburgers können überzeugen.

Bereits beim Einsteigen

merkt man: Hier ist von

Kleinwagenflair keine Spur.

Der Innenraum präsentiert

sich für diese Fahrzeugklasse

erstaunlich geräumig. Eine hervorragende

und bequeme Sitzposition

sowie die schnell

durchschaubare Bedienlogik

sind VW-typisch.

Auch die Bedienung des

Touchscreens erschließt sich

schnell und erfordert keinerlei

Vorkenntnisse.

Ein weiteres Highlight ist

das virtuelle Cockpit mit seinen

diversen individuellen

Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten,

ob Navigationskarte,

Fahrzeugdaten oder

die gewohnten Rundinstrumente:

Jeder stellt sich das

ganz einfach ein, wie er oder

sie es gerne hätte.

Auch die gelungene Fahrwerksabstimmung

fügt sich

prächtig in das bisher positive

Gesamtbild ein. So präsentiert

sich der VW T-Cross als ein

ausgewogen abgestimmtes SUV,

welches selbst Querfugen nicht

aus der Ruhe bringen können.

Auch in scharf genommenen

Kurven ist kein Wanken des

Fahrzeugs spürbar. Vielmehr

lässt er sich leicht und präzise

durch Kurven dirigieren. Wer

einen Volkswagen kennt, findet

sich schnell zurecht und

fühlt sich direkt „zu Hause“.

Allzu laut geht es auch bei

flotter Fahrt im Innenraum

nicht zu. Die im Testwagen

montierten Sport-Komfortsitze

gefallen uns ausgesprochen

gut. Beinauflage und Seitenhalt

lassen keine Wünsche

offen und auch die Sitzposition

lässt sich komfortabel einstellen.

Wie eingangs bereits

erwähnt, fehlt es dem eigentlich

so kompakten SUV wahrlich

nicht an Platz für Passagiere

und dazugehöriges Gepäck.

Selbst groß gewachsene

Passagiere müssen sich um

ihre Frisur gewiss nicht sorgen

und finden vorne als auch

hinten genügend Kopf- und

sogar Beinfreiheit vor. Dank

einer im Vergleich zum Polo

zehn Zentimeter höheren Sitzposition

und einer damit guten

Rundumsicht, gelingen zudem

Einstieg und Parken kinderleicht.

Die Lehne seiner Rückbank

ist nicht nur im Verhältnis 60

zu 40 umklappbar. Nein, die

gesamte Bank lässt sich um

ganze 14 Zentimeter verschieben.

So bietet der Kofferraum

455 bis hin zu satten 1.281 Liter

Platz im umgebauten Zustand.

Für ein kleines SUV wie

den T-Cross erstaunlich gute

Werte, denn ein Golf packt

beispielsweise nur 380 bis

1.270 Liter ein.

Volkswagen bringt mit seinem

neuen T-Cross nun ein

• Dekoreinlagen

• Gepäckraumabdeckung

• Sicherheitsinnenspiegel

automatisch abblendbar

• App-Connect

• Audiosystem Composition

Media

• Multifunktionsanzeige/Bordcomputer

FPK

• VW Connect

• Multifunktionskamera uvm.

kleines und doch überraschend

geräumiges sowie markantes

Auto an den Start, das

sich dazu noch richtig gut

bewegen lässt und im Alltag

ein schicker und variabler

Begleiter ist.

APF

Anzeigen

Autohaus Seitz GmbH • Riggersweilerweg 5

88131 Lindau • Tel.: +49 8382 705540

www.autohaus-seitz.de




Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc


















Anzeigen


32 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

LEBEN UND WOHNEN

Freude über viele neue Mitglieder

Haus und Grund Lindau hat vor kurzem die 1.000er-Marke geknackt

Die Zahl der Mitglieder von Haus

& Grund Lindau wächst und

wächst. Allein im vergangenen

Jahr waren es 63 Neuzugänge, erklärte

Rechtsanwalt Karl Wanner

bei der jüngsten Jahresversammlung

in Lindau.

Wie der Vorsitzende des Hausund

Grundbesitzervereins Lindau

(Bodensee) e.V., der hinter

Haus & Grund Lindau steht,

weiter berichtete, habe man

zwar zum Jahresende 2018 mit

994 Mitgliedern die 1.000er-

Hürde noch nicht überspringen

können. Doch mit aktuell

1.006 Mitgliedern sei dieses

Ziel inzwischen erreicht, verkündete

Wanner nicht ohne

Stolz vor den über 80 Vereinsmitgliedern,

die sich in der

Inselhalle versammelt hatten.

Dass Haus & Grund Lindau

binnen zehn Jahren die Zahl

seiner Mitglieder, die hauptsächlich

im unteren Landkreis

Lindau, zu einem kleinen Teil

auch in Wangen beheimatet

sind, sich verdoppeln konnte,

führt der Vorsitzende in erster

Linie auf die „hohe Beratungskompetenz“

zurück. So habe

der Verein allein im vergangenen

Jahr „zwischen 800 und

900 Beratungen“ für seine Mitglieder

durchgeführt. Und weil

auch diese Zahl ständig zunehme,

sei angedacht, den Mitgliedsbeitrag

im kommenden

Jahr um zehn Euro auf 45 Euro

zu erhöhen.

Mit dieser Beitragshöhe liege

Lindau aber immer noch im

unteren Drittel der insgesamt

rund 110 Ortsvereine im Landesverband

von Haus & Grund

Bayern. Wanner gab ferner zu

bedenken, dass eine solche

Fachberatung direkt beim Anwalt

um ein Vielfaches mehr

kosten würde.

„Gute Lobbyarbeit“

Blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück (von links): die Vorstandsmitglieder von Haus & Grund Lindau,

RA Karl Wanner (Vorsitzender), RA Oliver Scheich (Berater), Stephan Bohle (Kassenwart), Sabine

Borgstede-Sauer (Schriftführerin) und Margit Flachs (Kassenprüferin) mit Referentin Ulrike Kirchhoff

(Vorsitzende von Haus & Grund Bayern) und dem ehemaligen und neuen Direktionsbeauftragten der

Bayerischen Hausbesitzer-Versicherung, Erich Sedlmeyr und Walter Maier.

BZ-Foto: Ulrich Stock

Wie in den Vorjahren ging

der Vorsitzende in seiner Rede

auch auf das politische Umfeld

für Bayerns Wohnungs- und

Hausbesitzer ein. Lob gab es

dabei für die Staatsregierung

im Zusammenhang mit der

Einführung des Baukindergeldes,

das der einen oder anderen

Familie helfen könne, den

Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Des Weiteren hob Wanner

positiv hervor, dass die Grunderwerbssteuer

in Bayern nicht

erhöht worden ist und mit 3,5

Prozent vergleichsweise niedrig

sei – im Gegensatz dazu

würde in einigen Bundesländern

beinahe das Doppelte

verlangt.

Dass endlich auch die Straßenausbaubeiträge

abgeschafft

sind, sei nicht nur den Freien

Wählern, sondern auch der

„guten Lobbyarbeit von Haus

& Grund Bayern“ zu verdanken.

Auf ein durchweg erfolgreiches

Jahr 2018 blickte auch

Schriftführerin Sabine Borgstede-

Sauer zurück, indem sie unter

anderem den Besuch der großartigen

Gartenanlage von Lindaus

Ausstellungskurator Roland

Doschka in Dettingen bei Rottenburg

(Ende Juni 2018) in

Erinnerung rief – ebenso Wanners

Vortrag beim Landesverbandstag

2018 in Schweinfurt.

Darüber hinaus seien nicht

nur die Vorstandschaft, sondern

auch viele Mitglieder

sehr erfreut gewesen darüber,

dass der Lindauer Vorsitzende

vor gut zwei Monaten in den

Ausschuss für Steuern und

Finanzen von Haus & Grund

Deutschland berufen wurde.

Nachdem Wanner auch für

heuer, voraussichtlich im September,

eine Ausfahrt mit Besichtigungen

bei mehreren Unternehmen

(u. a. Schwörer Haus/

Fertighäuser und Firma Häussler/

Holzbacköfen) angekündigt hatte,

präsentierte Kassenwart Stephan

Bohle seinen Bericht für

2018 und bescheinigte dem

Verein „solide Finanzen“.

Datenschutz für Vermieter

Schwerpunkt des Abends war

schließlich der Vortrag von

Ulrike Kirchhoff, der Vorsitzenden

von Haus & Grund

Bayern. Sie klärte die anwesenden

Mitglieder über das Thema

„Datenschutz für Vermieter“

im Zusammenhang mit dem

neuen Datenschutzrecht auf

und erklärte, was dabei besonders

beachtet werden muss.

Auch wenn die Datenschutz-

Grundverordnung (DSGVO)

vielen ein Gräuel zu sein scheint,

schaffte es die Referentin, das

Thema den Mitgliedern an

Hand von Beispielen und einfachen

Erklärungen näherzubringen.

Im Mittelpunkt stand

dabei, inwieweit Vermieter personenbezogene

Daten von Mietern

(auch Mietinteressenten)

verarbeiten dürfen, wie lange

sie diese Daten aufbewahren

(speichern) dürfen und wann

sie diese löschen müssen.

Im Anschluss beantwortete

die Referentin noch Fragen aus

dem Publikum, beispielsweise

zur Mietpreisbremse, zur Grundsteuer,

zu Plänen, die Mieten für

fünf Jahre einzufrieren, oder

zur Übergangslösung bei den

Straßenausbaubeiträgen. BZ

Anzeigen

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de



Schulstraße 24














LINDAUER

www.bz-lindau.de


LEBEN UND WOHNEN 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

Bäume und Farbtupfer

GWG Lindau pflanzt Linden und legt Blühwiesen an

Die Lindauer Wohnungsgesellschaft

hatte, wie bereits angekündigt,

vor, bei der nächsten

Gelegenheit eine größere Anzahl

an Bäumen zu pflanzen

sowie gleichzeitig Blühwiesen

anzulegen. „Auch wenn das

Thema Bienen- und Insektensterben

derzeit in aller Munde

ist, so gab das nicht den Ausschlag

für unsere Entscheidung“,

erklärt Geschäftsführer

Alexander Mayer. „Das hat sich

aufgrund der Neugestaltung

der Außenanlagen am Hundweilerplatz

und der Hundweilerstraße

ergeben.“

33

Anzeigen


Mit der Neuanlage der dortigen

Außenflächen konnte das

Projekt in Zusammenarbeit

mit der Lindauer Baumpflege

realisiert werden. Projektleiterin

Annette Wacker berichtet,

dass 13 Linden und zwei Rotkastanien,

alles ca. fünf Meter

hohe Bäume, eingesetzt wurden.

Zehn Linden stehen entlang

der Hundweilerstraße,

der Rest am Hundweilerplatz.

„Wir haben uns gezielt für die

Linde entschieden, denn sie

ist der Wappenbaum und somit

Namensgeberin der Stadt

Lindau“, begründet sie die Auswahl.

Dass die Auswahl auf diese

zwei Arten fiel, hat noch einen

anderen Hintergrund. Die Blüten

beider Bäume sind eine

ergiebige Nahrungsquelle für

Freuen sich über die gepflanzten Linden (von links): Markus Zetzmann,

Lindauer Baumpflege, Annette Wacker und Alexander Mayer,

GWG Lindauer Wohnungsgesellschaft.

BZ-Foto: GWG

nektarsammelnde Insekten.

Im Frühjahr blühen die Kastanien

farbenfroh in Rot und

sind ein Hingucker. Im Herbst

freuen sich die Kinder über die

Kastanien zum Basteln. Erfreulich

ist, dass diese Sorte resistent

gegen die Kastanienkomplexkrankheit

ist.

Die GWG Lindau hat bewusst

Großbäume geordert.

Das heißt, die Bäume spenden

schon jetzt an heißen Sommertagen

aufgrund ihrer Größe

natürlichen Schatten. Besonders

freut es Wacker, dass im

neu angelegten Areal des Hundweilerplatzes

der Altbestand

an Bäumen erhalten werden

konnte, darunter etliche Eiben.

Im Zuge der Pflanzungen wurden

auch die Blühwiesen angesät.

„Eine bunte Blumenwiese

sieht einfach schöner aus als

ein grüner Rasen ohne jegliche

Farbtupfer und ist gut für

die Insekten“. so Mayer.

In den nächsten Jahren sind

weitere Baumpflanzungen an

rund 98 Standorten geplant.

Auch in punkto Blühwiesen

bzw. Wildblumenstreifen werden

sukzessive weitere Flächen

angelegt, wie zum Beispiel derzeit

in der Lugeck-, Wiedemann-,

Nobel- und Wackerstraße

sowie am Kopernikusplatz

und in der Grenzsiedlung. BZ

Welche Versicherung zahlt bei Unwetterschäden?

Schwere Unwetter haben vielerorts

in Bayern für Schäden

an Häusern, Hausrat und Autos

gesorgt. Der Gesamtverband

der Deutschen Versicherungswirtschaft

e.V. klärt auf:

Welche Versicherung springt

ein?

Wenn das Haus oder seine

Nebengebäude durch Hagel in

Mitleidenschaft gezogen wurden,

kommt die Wohngebäudeversicherung

für die Schäden

auf. Ebenso sind Sturmschäden

ab Windstärke 8 (62 km/h)

versichert.

Schäden am Wohnungsinventar

sind über die Hausratversicherung

abgesichert. Hat beispielsweise

ein Überspannungsschaden

nach einem Blitzschlag

die Elektrogeräte unbrauchbar

gemacht, dann ist der Hausratversicherer

der beste Ansprechpartner.

Bei Hochwasser und Starkregen

zahlt die Wohngebäudeversicherung

mit erweitertem Naturgefahrenschutz

(Elementarschadenversicherung).

Sie

übernimmt das Abpumpen und

die Trockenlegung und – falls

nötig – auch die Kosten für den

Abriss und Wiederaufbau des

Hauses.

Schäden am Auto, die durch Hagel,

Sturm, Blitzeinschlag oder

Überschwemmung entstanden

sind, übernimmt die Teilkaskoversicherung.

Ist das Blech

verbeult oder sind die Scheiben

kaputt, werden die Reparaturkosten

für gewöhnlich in voller

Höhe erstattet.

Was sollten Versicherte tun?

1. Um zügig an das Geld zu

kommen, sollten die Schäden

so schnell wie möglich dem

Versicherer gemeldet werden

– noch bevor Aufträge an

Handwerksbetriebe oder Kfz-

Werkstätten vergeben werden.

Mieter sollten sich im Schadenfall

an ihren Vermieter wenden.

2. Nach einem Unwetter sollten

Hausbesitzer dafür sorgen, dass

der Schaden nicht noch größer

wird: Zerstörte Fenster können

provisorisch abgedichtet werden,

um das weitere Eindringen

von Regenwasser zu verhindern.

Herumliegende Gegenstände,

wie abgebrochene Äste,

Dachziegeln oder Dachrinnen

sollten weggeräumt werden.

3. Der Schaden sollte möglichst

anhand von Fotos dokumentiert

werden. Auch Kaufbelege

können hilfreich sein.

Achtung: Wer einen zehn oder

gar 20 Jahre alten Versicherungsvertrag

hat, ist in der

Regel nicht gegen Starkregen

und Hochwasser abgesichert,

sondern nur bei Sturm, Blitz

oder Hagel. Die Naturgefahrenoder

Elementarschadenversicherung

ist ein Zusatzbaustein

in der Wohngebäude- und der

Hausratversicherung. Bestehende

Verträge lassen sich um

diesen Schutz erweitern.

Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte:

Bayern zahlt ab

1. Juli 2019 nur noch in Ausnahmefällen.

Staatliche Hilfen

für alle gibt es nicht mehr, vor

allem dann nicht, wenn der Hausbesitzer

keine Versicherung abgeschlossen

hat. In Bayern sind

34 Prozent aller Hausbesitzer

gegen Überschwemmungsschäden

versichert.

BZ


34 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

GESUND LEBEN

Babys erster Brei

Familienzentrum Tipps zur optimalen Ernährung von Säuglingen

Am Donnerstag, 27. Juni 2019,

findet im Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a, der Vortrag

„Babys erster Brei“ statt.

Beginn ist um 19.30 Uhr. Der

Vortrag soll interessierten Eltern

zeigen, wie sie ihre Säuglinge

zu jedem Zeitpunkt optimal

ernähren.

Sylvia-Maria Kreisz

88131 Telefon: Bodolz/Lindau

08382/9110031

Telefon: Fax: 03212/9110031

08382/9110031

Fax: Mobil: 0170/9371801 03212/9110031

Mobil: lindau@curita24.de 0170/9371801

www.curita24.de

lindau@curita24.de · www.curita24.de

























Anzeigen


Inhaltlich richtet sich der Vortrag

nach den aktuellsten Handlungsempfehlungen

des Netzwerks

„Gesund ins Leben-

Netzwerk Junge Familie“.

Erläutert wird der Ernährungsplan

des Forschungsinstituts

für Kinderernährung.

Muss ich selber für mein

Baby kochen oder kann ich

auch Nahrung aus dem Gläschen

füttern? Muss ich jeden

Tag Fleisch anbieten? Welche

Milch verwende ich für den

Milchbrei? Schläft mein Kind

besser, wenn ich den Brei am

Abend gebe? Dies sind einige

Fragen, die häufig gestellt werden.

Zudem verunsichert ein

Überangebot an Säuglings- und

Kindernahrung in den Supermärkten

die Eltern immer

öfter. Der Vortrag soll interessierten

Eltern zeigen, wie sie

ihre Säuglinge zu jedem Zeitpunkt

ihrer Entwicklung optimal

ernähren.

BZ

BZ-Foto: yalehealth/Pixabay









Anzeigen

















„Tag der offenen Tür“ in der Salzgrotte

„Ein Aufenthalt am Meer wirkt

sich wohltuend auf das körperliche

Befinden – vor allem auf die

Atemwege – aus.

Dies ist seit Jahrtausenden

bekannt. Bei einem Besuch in unserer

Salzgrotte erzielt man den

gleichen Effekt“, sagt Heidelinde

Thurnher.

„Durch die besondere Konstruktion

unserer Salzgrotte wird die

Erzeugung ökologisch reiner Luft

und Reproduktion eines Mikroklimas

wie in einem Salzbergwerk

ermöglicht. Angenehme Entspannungsmusik

in Verbindung

mit der warmen Atmosphäre der

beleuchteten Salzkristalle sowie

das große Gradierwerk, die Saline,

laden zum Entspannen auf

einer unserer Wohlfühlliegen

ein.“

Aus Anlass des siebenjährigen

Bestehens der Salzgrotte Lindau

wird am Samstag, 29. Juni 2019,

und am Sonntag, 30. Juni, jeweils

von 10 bis 17 Uhr zum „Tag der

offenen Tür“ eingeladen.

Inhaberin Heidelinde Thurnher

und ihr Team haben ein interessantes

Programm zusammengestellt,

bei dem man die

Salzgrotte und verschiedene

Anwendungen kennen lernen

Anzeigen













darf, aber sich auch mit jeder

Menge Informationen zu

verschiedenen Themen eindecken

kann.

So wird am Samstag zwischen

10 und 12 Uhr die Klangschalen-

Meditation vorgestellt.

Von 13 bis 16 Uhr kann man die

Klangliege kennen lernen.

Am Info-Stand spielt das Thema

„Wasser kann mehr“ eine tragende

Rolle. Hier wird auch kinesiologische

Beratung von und mit

Franziska Rief angeboten.

Die Klangschalenreise zum

Kennenlernen steht am Sonntag

zwischen 10 und 12 Uhr auf dem

Programm.

Der Infostand widmet sich an

diesem Tag dem Thema „Jungbrunnen

Salz“. Hier erfährt man

aber auch, wie man mit Nahrungsergänzungsmitteln

seine

Gesundheit fördern kann.

Vorgestellt werden zum Beispiel

Hanföl zur Schlafförderung und

gegen Schmerzen, kolloidales

Silber als natürliches Antibiotika

sowie OPC und die Methoden

Entsäuern, Entgiften und Darmreinigung.

An beiden Tagen sind der Eintritt

in die Salzgrotte Lindau im

Langenweg 37, Probesitzungen,

Beratungen, Getränke und Snacks

kostenlos.

Bis Oktober hat die Salzgrotte

Lindau täglich (auch an Sonnund

Feiertagen) von 10 bis

17 Uhr geöffnet.

Mehr Infos unter Telefon:

0 83 82/7 50 15 36 und online

unter: www.salzgrotte-lindau.de

BZ-Foto: HT/Salzgrotte

Anzeige


SERVICE 15. Juni 2019 • BZ Ausgabe KW 24/19

35

Die Kuckucks-Lichtnelke

Dieses Mal stellt der Landschaftspflegeverband

Lindau-

Westallgäu e.V. eine hübsch

anzuschauende Vertreterin

unserer heimischen Wiesen, die

Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis

flos-cuculi) vor.

Der Artname „flos-cuculi“ geht

wohl auf den sogenannten

„Kuckucksspeichel“ zurück,

den man im Mai und Juni oft an

dieser Lichtnelke findet. Dabei

handelt es sich um die Larven

der Schaumzikade, die in weißem

Schaum eingebettet sind

und Pflanzensaft saugen. Dieser

Kuckucksspeichel wurde mit

den Revierrufen des Kuckucks

in Verbindung gebracht.

harald straub

steinmetz·bildhauermeister

ihr spezialist für:

• grabmale aller art

• bronzen

• reparaturen

• nachbeschriftungen

• bildhauerarbeiten

• skulpturen

88131 lindau-oberreitnau · bodenseestr. 35

08382/2757566 · mobil 0175/8811726

info@haraldstraub.de · www.haraldstraub.de

Die zarte Pflanze mit schmallanzettlichen

Blättern gehört

zu den Nelkengewächsen

(Caryo-phyllaceae). Sie kann

bis 80 cm hoch werden. Durch

ihre zerteilten Kronblätter ist

diese leuchtend rosa blühende

Lichtnelke gut zu erkennen.

Jede Pflanze trägt mehrere Blüten,

die in einer lockeren Rispe

stehen. Bestäubt wird sie von

Faltern, Fliegen und Bienen. Bei

uns im Landkreis Lindau ist die

von Mai bis in den Juli blühende

Art noch häufiger anzutreffen.

Die Kuckuckslichtnelke findet

ihren Lebensraum vor allem in

Feuchtwiesen.

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40


tag und nacht

BZ-Foto: Michaela Berghofer

Anzeigen

ihr helfer im trauerfall

bestattungen

manfred & manuel breyer GbR

Fenster zum Himmel ...

Bregenzer Straße 23, D-88131 Lindau

Telefon 0 83 82 / 94 70 64

www.bestattungen-breyer.de

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

16.05.2019: Teresa Leticia Aroca

Rozalén,

Ellen Ulrike Aroca Rozalén und

Ramón Aroca Rozalén, Bodolz

17.05.2019: David Michel,

Anna Tissen und Korbinian Michel,

Lindau (B)

22.05.2019: Lukas Heinrich Breyer,

Manuela Breyer und Christoph

Heinrich Breyer, Lindau (B)

23.05.2019: Anne Straßer,

Lisa Straßer-Valentini und

Armin Straßer, Wasserburg (B)

23.05.2019: Simon Karl

Reischmann, Manuela Theresa

Reischmann und Martin Andreas

Reischmann, Achberg

EHESCHLIESSUNGEN

24.05.2019: Nadine Hachfeld

und Ali Kaz, Lindau (B)

STERBEFÄLLE

24.05.2019: Gertrud Anna

Niedermaier, geb. Pfennig, Lindau (B)

24.05.2019: Johann Philipp

Geuppert, Lindau (B)

Anzeigen

20.5. – 2.6.2019

24.05.2019: Adrian Tucholski,

Manuela Tucholski und

Fabian Tucholski,

Weiler-Simmerberg

24.05.2019: Levi Linus Zürn,

Lena Maria Zürn und

Christian Andreas Körber,

Weiler-Simmerberg

25.05.2019: Jannik Ferdinand

Gresser, Stefanie Karolin Gresser

und Florian Schäfler, Scheidegg

27.05.2019: Lea Kempe,

Lisa Kempe und Stefan Kempe,

Lindau (B)

25.05.2019: Clara Elisabeth Motz

und Felix Hölzl, Nürnberg

24.05.2019: Horst Albert Rieder,

Lindau (B)

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

LINDAUER

www.bz-lindau.de

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82/...

Sa., 15. Juni 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82/84 51

So., 16. Juni 2019:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82/2 68 66

Mo., 17. Juni 2019:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82/44 41

Di., 18. Juni 2019:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 / 88 76 50

Mi., 19. Juni 2019:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Do., 20. Juni 2019:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82/2 21 21

Fr., 21. Juni 2019:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Sa., 22. Juni 2019:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82/58 21

So., 23. Juni 2019:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Mo., 24. Juni 2019:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82/44 41

Di., 25. Juni 2019:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82/27 53 12

Mi., 26. Juni 2019:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82/59 51

Do., 27. Juni 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82/84 51

Fr., 28. Juni 2019:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

IM NOTFALL

Rettungsdienst112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 1176 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


36 15. Juni 2019 · BZ Ausgabe KW 24/19

AUS DER REGION

Von Schloss zu Schloss im Schweizer Rheintal

BZ-Wandertipp: Unterwegs auf dem Rheintaler Höhenweg

Unser heutiger Wandertipp führt

uns mal wieder in die Schweiz,

genauer gesagt auf den Rheintaler

Höhenweg. Dieser verläuft

in seiner Gesamtheit auf 105

Kilometern in mehreren Etappen

vom Bodensee bis nach Sargans.

Wir haben uns die wohl schönste

zwischen Herbrugg und Altstätten

ausgesucht. Auf unserer

Route liegen drei Schlösser und

eine Burg.

Der Rheintaler Höhenweg führt

in sechs Etappen von Rorschach

bis nach Sargans. Burgen

und Schlösser säumen den

Verlauf der Route. Die Landschaften

sind äußerst vielfältig.

Obstplantagen, Rebberge,

Weideland und voralpine Berglandschaften

begleiten uns auf

unserem Weg. Die stets erhöhte

Lage bietet zudem immer

wieder faszinierende Ausblicke

aufs Rheintal und auf die umliegende

Bergwelt.

Unsere Wanderung startet in

Herbrugg am Bahnhof. Am besten

fährt man vom Lindauer

Hauptbahnhof mit der S-Bahn

Vorarlberg bis nach St. Margrethen

und von dort nach Umstieg

weiter in wenigen Minuten zum

Bahnhof Herbrugg.

Die Anfahrt ist auch mit dem

Pkw möglich. Über Bregenz, Lustenau

und den Grenzübergang Au

erreichen wir Herbrugg. Kostenpflichtige

Parkmöglichkeiten gibt

Anzeigen

es am Bahnhof.

Wir gehen erst links, dann

überqueren wir an einer Ampel

die Hauptstraße. Bei der nächsten

Abzweigung gehen wir die

Sonnenbergstraße aufwärts. Links

befindet sich Schloss Herbrugg.

Wir folgen bald der Schloss-Straße.

Vorbei am Weingut Schmidheiny

geht es in die Rebberge.

Die Wegweiser führen uns

Richtung Schloss Grünenstein.

Wir erreichen den Rheintaler

Höhenweg, der uns Richtung

Altstätten führt. Nach einer

Bank biegen wir rechts in einen

Wiesenweg ein. Wir kommen am

Restaurant Sonnegg oberhalb

von Balgenach vorbei.

Einem Bachtobel folgend, ist

nach einer guten Stunde das

Schloss Grünenstein erreicht.

Vorbei an einer Feuerstelle kommen

wir in Hirschelen zu einer

Häusergruppe. Weiter geht es in

Richtung Schloss Weinstein, das

wir nach einer Ebene mit Obstplantagen

erreichen. Das Schloss

beherbergt ein Nobelrestaurant.

Immer wieder beeindrucken

grandiose Talblicke aber auch

die herrliche Bergkulisse der Sarganser

Berge und des Alpsteins.

Auf der anderen Talseite sehen

wir die Gundenhänge, den Freschen

und die Kugel. Vor uns

liegt auf einer Anhöhe die Burg

Neualtstätten.

Nun führt der Pfad abwärts

nach Marbach, einem idylli-

Aussichtsreich von Schloss zu Schloss führt der Rheintaler Höhenweg von Herbrugg nach Altstätten.

Links unten Schloss Weinstein.

BZ-Fotos: WV

schen Ort am Berghang. Nach

dem Ort geht es erneut durch

Obstwiesen bis nach Oberlüchingen.

Hier müssen wir uns

entscheiden: Rechts führt der

Rheintaler Höhenweg weiter

leicht ansteigend zum Spital

und in die Altstadt von Altstätten.

Von dort geht es weiter zum

Bahnhof. Wenn wir in Oberlüchingen

links abbiegen, gelangen

wir vorbei am Sportzentrum

in einer halben Stunde gleich

zum Bahnhof von Altstätten

(eine Viertelstunde kürzer).

Vom Bahnhof bringt uns die

S-Bahn Ostschweiz in nur sechs

Minuten wieder zum Ausgangspunkt

in Herbrugg. WV

BZ WANDERTIPP

AUF EINEN BLICK

Tourdaten: Leichte Wanderung.

Orientierungssinn ist nötig. Oft

sind die gelben Wegweiser hinter

Büschen und Bäumen versteckt.

Höhenunterschied: 536 m Aufstieg,

477 m Abstieg

Weglänge: mit der Altstadt von

Altstätten rund 10 km

Dauer: rund 3 Stunden

Karte mit Wanderroute unter:

www.bz-lindau.de in der BZ-

Ausgabe KW 24/19 auf Seite 36

diesen Beitrag anklicken

Mehr Infos: www.tagblatt.ch

„Von Schloss zu Schloss auf dem

Rheintaler Höhenweg“

Anzeigen

www.lindinger-immobilien.de



















Check die Preise - Jetzt!

www.medieninsel.store

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine