s'Magazin usm Ländle, 16. Juni 2019

vorarlbergkrone

FRUSTRIERT STOLZ ENGAGIERT

Die Betreiberin des Florentiner

CafésinBregenzmusstezusperren

–wegen Stalkings

Regenbogenflagge am Bregenzer

Rathaus –das macht die Pride

Parade möglich!

Er ist dasGesicht desVereins

Schwarz-Weiß Bregenz:Hans

Begle und die Liebe zum Leder

s’MagaSONNTAG,16.JUNI2019

Foto:MathisFotografie

DO IT YOURSELF!

KRAFT DER

KRÄUTER

IrisTherese Lins zeigt,wie

sich Hautpflege selbst

herstellen lässt


Die neue SOMMER

ndlich!

ist da.

Jetzt im

neuen

Look

Jetzt neu im Handel!

Der ultimative Rate-Mix mit mehr als

150 spannenden Rätseln um nur € 3,90.


16. JUNI 2019 |INHALT

Fotos:MathisFotografie(2),RobertMeusburger,Inlukaali

6

Eswirdbunt:

BeiderPrideBregenzsind

einfachalleeingeladen!

18

Schnellnachunten:

DiesteileKarrierevon

RobertMeusburger!

4

„Bifteki“mitSalat:

GenussausdemSüden

Dichtgemacht:

WarumdasFlorentinerCafé

schließenmusste

17

4|

6|

9|

10|

12|

13|

14|

15|

16|

17|

18|

ESWAREINMALEINCAFE...

Bisesschließenmusste.WegenStalking!

STOLZ&BUNT

NochniewardiePrideParadein

Bregenzsogroßundbuntwieheuer!

SCHNEIDERSBRILLE

RobertSchneidersPlädoyerfürein

achtsamesSchreibenvonEmails

KRÄUTERFÜRDIEHAUT

Körper-undHautpflege

selbst–undleicht–gemacht!

GSIBERGERZ‘WIAN

CarolaPurtschertrifftden

PersonalberaterRolandWadl

PORTRÄT

Schwarz-Weiß-Malerei:

BeidesemVereinerwünscht!

HISTORISCHESBILD

Fronleichnamsprozessionanno1939

MUNDART

StefanVögelerklärt,wieman

sicheinen„Lähme“abholenkann

EVENTS

WasSiedieseWoche

keinesfallsverpassensollten!

KULINARIK

KulinarischeGrüßeausGriechenland!

WASWURDEAUS...

...RolandMeusburger?

s’Magazin | Seite3


AKTUELL

LokalbetreiberinKarinBeckist

ineinenNachbarschaftsstreit

hineingezogenworden–undhat

nundieNotbremsegezogen.

Fotos:MathisFotografie

Aber mich hat

dasallesschonsobelastet,

dass ich jetzt einfach zu

Esistbitter.

mur gesagt habe: Karin,

jetztreicht’s!“AuslöserfürdiesenEntschlusssindanhaltenderGeldstreitigkeitentzwischendenBetreiberneinesInterieurgeschäftsinderNachbarschaftund

derenVermieter. Letztere sollen laut

Becks Einschätzung eine regelrechte

HatzgegendasBetreiberehepaarundderenachtjährigen

Sohn veranstaltet haben,sodassauchletztlichsieselbstdie

Auswirkungenzuspürenbekam:„AngefangenhatdasTheatervorneunMonaten.

Ichkonnte beobachten, wiezwei

Männersichfasttäglichinunmittelbarer

NähedesGeschäftsaufhieltenunddie

Familieobservierten“,sodieGastronomin.DieFamilie,dieoftGastimFlorentinerwar,habesichihrdannanvertraut–

undmittlerweileStrafanzeigeerstattet.

UnteranderemwarensieobihresSohnesinSorge,dadieunbekanntenMännerauchdiesemnachstellenwürdenund

ihnfotografiertundgefilmthätten.

Als sich die Vorkommnisse häuften

undderBubimmerblasser,stillerund

ängstlicherwurde,klingeltenbeiKarin

Beck, diebis zu ihrer Pensionierung

Volksschullehrerinwar, die Alarmglocken.„IchhabmichdanndemKindangenommen,nachdemsichauchnochseineschulischenLeistungeneklatantverschlechterthatten.NachderSchulekam

erimmerzumirinsCafé.Dorthalfich

ihm bei den Hausaufgabenund lernte

mitihm,umdieDefizitewiederaufzuholen.“DochdasEngagementschienwohl

beiAußenstehendennichterwünschtgewesenzusein,vermutetdieWolfurterin.

Seite4 | s’Magazin


AKTUELL

Es hat sich

ausgeschäumt

WersichvergangeneWocheaufeinenCappuccinomitMilchschaumundeinStück

TorteimstilvollenCaféFlorentinerinderBregenzerInnenstadtgefreuthat,

wurdeenttäuscht.„WegenStalkinggeschlossen“,hießesstattdesseningroßen

Lettern.BetreiberinKarinBeckwirftnacheineinhalbJahrendasHandtuch.

PlötzlichseisievonGästenangefeindet

worden,denensiemitgutemGewissen

dasEinrichtungsgeschäftderNachbarn

empfohlenhatte.BisihrFreundedann

erzählten,sieseienvorderenLadenvon

besagtenVermieternabgefangenworden

–diesehättensieeindringlichdavorgewarnt,dorteinzukaufenunddieInhaber

als„Betrüger“diffamiert.„Stimmtalles

nicht!“,sagtderVermieterzudenVorgängenaufNachfragederKrone.

„IrgendwannhatteichdasGefühl,als

ob sich nundiese ganze Sache auch

gegen mich richtet,“ meint jedenfalls

Beck.PlötzlichseiihrCaféimmeröfter

vondenBehördenkontrolliertworden.

„EinmalwardasLokalvollerGäste,als

dieFinanzpolizeimitdreiMann,allein

Schwarz, hereinstürmte. Ein andermal

kamenzweiPolizistenundwolltenetwas

überdieNachbarnwissen.DannkreuztenwiederirgendwelcheTypenauf,stelltensichmitteninsLokal,inspiziertenallesundverschwandenwortloswieder“,

erinnertsiesich.AusAngsthabesiesich

danneinenPfeffersprayzugelegt.

ANZEIGE

DieNotbremsegezogen

Dass die 64-Jährige unter solchen

Umständen entschiedenhat,nach eineinhalbJahrenihrFlorentinerCafézu

schließen,kannmanihrnichtverdenken.Leichtfielihr

der Schritt nicht:

„AberwenndeineStammgästeeinfach

ausheiteremHimmelwegbrechen–und

damitfast70ProzentderEinnahmen–,

dannmachtdaskeinenSpaßundhatkeinenSinnmehr.“

Nunsteht fürKarin

BeckerstmalErholungan,umdannein

neuesKapitelaufzuschlagen. Ch.Dorn

s’Magazin | Seite5


CHRISTOPHER STREET DAY

Wie bunt wird die Pride

Parade, Herr Hofer?

INTER

VIEW

Am29.JunigehtderChristopherStreetDay,diePride

ParadeBregenz,überdieBühne.OrganisatorSven

AlexanderHoferlebte39Jahrenichtgeoutet–biser

denBefreiungsschlagwagte.Heutestehterzusich

undzurDiversitätundfreutsichaufdiegrößtePride

Parade,dieVorarlbergjemalszusehenbekam.

·······································································································································

SvenAlexanderHoferistkeinlauter

Mensch,kein bunterVogel,

keinmilitanterKämpferfürdie

RechtevonMinderheiten.Aberer

weiß,waserwill–undsetztsich

durch.DieheurigePrideParadewirdso

großwiekeinejemalszuvor.

Wie bunt wirddie Pride Parade heuer werden?

Sehrbunt,hoffeich!DasMottolautet„Celebrate

Diversity“. Deswegen hoffe ich,

dassnichtnurLGBTIQ-Menschendasein

werden,sondernauchsehrvieleheterosexuelleMenschen.

Am Kornmarktplatz

startetdasPrideVillageum13Uhrmit

unterschiedlichenInfoständen.Um15.30

UhrversammelnsichdieParadenteilnehmer,um16Uhrgeht’sdannlos:entlang

derSeepromenade,indieKaiserstraße,zu

LeutbühelundRathausundzurückzum

Kornmarktplatz.DortsprichtdannLandesrätinKatharinaWiesflecker–zumerstenMalisteinRegierungsmitgliedmitdabei!AuchallepolitischenParteienwerden

heuervertretensein.

Alle?

BisaufdieFPÖalle,ja (lacht).Nachdem

offiziellen Teil wird’sdannmusikalisch

mit DJs undLive-Acts. Und ja, Dragqueens

werden auch auftreten,ein sehr

dichtesProgramm.

GegeneinePrideParadegabesimmerwieder

auchWiderstände.

EsgabfrüherschonmalVersuche,etwas

Ähnlichesaufzuziehen,dasPinkLakeFestival.DashataberwegenvielerAuflagen

nichtganzfunktioniert.DiePrideParade

Seite6 | s’Magazin

istnunkeinFestival,sonderneineKundgebung.Siewurde2016gestartet,alsZeichen

derSolidarität,nachdemesindenUSAein

AttentataufeinenLGBT-Clubgab–mit

49Toten.SoentstanddiePrideParade.

Undsiewirdimmergrößer.2016waren

250Teilnehmerdabei,letztesJahrwaren

es650.Undfürheuererwartenwiruns

nochmaleinenZuwachs.Mansiehteinfach,

dass diese Veranstaltung auch gebrauchtwird.UndeineEntwicklunglässt

sichauchanderStadtBregenzablesen.

ErstmaliginderGeschichtewirddieLandeshauptstadteineRegenbogenfahnehissen,diereichtvomRathausbiszumgegenüberliegendenHaus.Daswirdschonam

Donnerstagum12Uhrpassieren–ganz

feierlichmitBürgermeisterLinhartund

VertreternderPride!Dahinterstandein

einstimmigerStadtratsbeschluss,dagabes

keineKämpfe, das ist doch schön.Das

zeigtuns,dasswirankommen.

Zeitwird’s...

Klar,abermanmussdieDingenehmen,

wiesiesind.Wirkämpfenseit50Jahren

umunsereRechte.EinlangerKampf–aber

schlimmerwäreesdoch,wennwirhiergar

nichtankommenwürden.Fürmichistes

etwasBesonders,dassdieStadtBregenz

sichbereiterklärthat,daszumachen.

VielleichtkommenjanächstesJahrdieZebrastreifeninRegenbogenfarben,wieinanderenStädten.

Ja,ichhabemirschonüberlegt,welcher

Zebrastreifensichdabesondersguteignen

würde.DerzwischenHypoundSeepark-

platzwürdemirgefallen.InInnsbruckwur-


CHRISTOPHER STREET DAY

s’Magazin | Seite7


CHRISTOPHER STREET DAY

FORTSETZUNG

HabenSiedavoralsoinHeterobeziehungengelebt?

IchwarzweiMalverheiratetundhabe

zweiSöhne.Derjüngerelebtnunbei

meinemgleichgeschlechtlichenPartnerundmir,wirsindalsoeineRegenbogenfamilie!Hätteichmichfrüher

denjaauchParkbänkeinRegenbogenfarbenaufgestellt.Schönwäreesauch,

wennmandieSeestraßeinBregenzbeflaggenwürde.Ideenhätteichgenug…

SolangewirindieserRichtungweitergehen,sindwiraufeinemgutenWeg.

Wie wichtigist eine Veranstaltung wie

diesealsZeichen,dassesauchnochanderesalsHeteronormativitätgibt?

Ichglaube,dassdieVeranstaltungen

weltweitsehrwichtigsind.Wirwollen

von der Gesellschaft angenommen

werden–unddafürmussmaninBeziehunggehen.Dasgehtabernur,wenn

mansichtbarist.DieseVeranstaltungenführengenaudazu.Sokannman

Beziehungherstellen.

In Vorarlberggibt es kein Szenelokal.

Fehltdasnichtsehr?

Dasindwirschwachbestückt.Man

mussnachLindauoderindieSchweiz.

InVorarlbergkenneichkeinLokal,

dassichdezidiertalsLGBT-friendlyzu

erkennengibt.Daswärenatürlicheine

BereicherungfürVorarlberg.AberbisherhatesnochkeinenausderCommunitygegeben,dereineBaraufgemacht

hat.

VorarlberghatjadenRuf,daskonservativsteBundeslandzusein.

Dawirdschonwasdransein.IchpersönlichmacheaberandereErfahrungenimAlltag.DaerlebeichkeineDiskriminierung.Allerdingszeigensich

LGBT-Menschenhierauchnichtganz

sooffenwiewoanders.Mantuschelt

hierhaltnochganzgern,dashateinen

ungutenBeigeschmack.Auchdeshalb

istdieVeranstaltungsowichtig,dasist

eingeschützter Rahmen. Da sehen

vielleichtviele,dassschwuloderlesbischzusein,harmlosist

(lacht).Die

MenschenändernoftdurchdieBegegnung

ihreEinstellung. Es gibt beispielsweise

einengroßen Supporter

derPride,deranfangssehrdagegen

war.DurchGesprächewandelnsich

dieDinge.

Wie sind Sie zu Ihrem Engagement gekommen?

IchbininBregenzaufgewachsenund

habe39Jahrelangnichtgeoutetgelebt.Daswarrechtschwierig.Esgab

damalsauchkeineVereineoderÄhnli-

Geboren1974inBregenz,Ausbildung

STECK zumLebens-undSozialberater,diplo-

BRIEF mierterGesundheits-undKranken-

pfleger.DerzeitAusbildungzumPsy-

chotherapeuten.GründungdesVer-

einsVielfaltimJahre2014.Organisiert

diePrideBregenz.LebtinLochau.

·····································································································································

Wie waren die Reaktionen auf das Outing?

Ichwardamalsschonlangegeschieches,womansichhätteinformieren

können.Und kein Internet! Als ich

michendlichgeoutethabe,besuchte

ichzumerstenMaleinenChristopher

StreetDay–etwasBesonderes.IchhabedannselbsteinenVereingegründet,

denVereinVielfalt.Mittlerweilesind

wirmitunseremVereinrechtaktiv,habenu.a.eineInitiativegegenHassim

NetzgegenLGBT-Personengestartet.

AuchimBeratungssektorsindwirvertreten.WirberatenJugendliche,aber

auch ältere Personen beim Outing-

Prozess.

Washat Sie damals bewogen, das ComingOutzuwagen?

Wahrscheinlichdas Leid, nicht frei

und offen lebenzukönnen. Irgendwannmussteichmireingestehen,dass

ichbin,wasichbinundnichtmehrversuchensollte,daszuändern.Nach39

Jahrenhabeichmichentschieden,das

zuakzeptieren.SeitdemTaglebeich

frei,offenundglücklich.Manchmal

frageichmich,wiemeinLebenverlaufenwäre,wennichnichtsolangegewartethätte.

geoutet, gäbe es wohl meine Söhne

nicht–unddiewillichganzsicher

nichtmissen.Insofernwaresgut,wie

eswar.

WiehabenSieeserlebt,ineinerHeterobeziehung

zu leben und zu wissen,dass

esdaseinfachnichtist.

Eswarmirklar,dassirgendetwasandersist.Aberdamalskonnteichmir

selbernicht eingestehen, dass ich

schwulseinkönnte.Daslagnichtim

RahmendesVorstellbaren.Ichdachte

mir,dassichvielleichtbisexuellbin

unddassichdasschonindenGriffbekomme,wennichheterosexuelllebe.

Ichhabeversucht,mirdashinzubiegen.Heuteweißich:Wennichsage,

dassichschwulbin,dannistdasnicht

dieganzeWahrheit.WenndieSexualitäthundertProzentsind,dannsind

fünfProzentdavonjene,indenenich

heterosexuelllebenkann.Indenenhabeich39Jahrelanggelebt–dashat

michaberumdierestlichen95Prozent

gebracht.Ichwarschonauchglücklich,denndiesefünfProzentstanden

mirjazurVerfügung.DieDingesind

nichtimmernurreinschwarzundrein

weiß.AufDauerhatesmichaberunglücklichgemacht,aufdiese95ProzentmeinerIdentitätzuverzichten.

Seite8 | s’Magazin


CHRISTOPHER STREET DAY

RO

E-Mails

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

SvenAlexanderHoferfreutsich,dassam

RathausdieRegenbogenflaggegehisstwird.

···························································································

den.MeinegrößteSorgewarmeinVater.

Ich dachtemir,ich könnedas

einem70-jährigenMannnichtzumuten.Gewagthabeichesdanndoch.

UndseineReaktionwarverblüffend:

„DubisteinschönerTrottel!“,hater

gesagt.Dashabeichnichterwartet!

„Dasbistdudochnichterstseitgestern,oder?Dashättestdudochschon

längst sagenkönnen.Dachstestdu,

dassichdirdenKopfabreiße?“Das

warseineReaktion,ichwarsprachlos.

MeinVaterliebtmich,vorwienach

demOuting–undstehtvollhintermeinemLebenspartnerundmir,eristein

wichtigerSupporterfüruns!

AufwasfreuenSiesichbeiderParadeam

meisten?

AufeinfriedlichesMiteinander.

AngelikaDrnek

Fotos:MathisFotografie

EinechterBefreiungsschlagalso?

Absolut.Plötzlichwarichkomplett!

AlsmichmeinPartnerdannmitauf

denChristopherStreetDaygenommenhat,habeichbemerkt,dassich

nichtalleinebin.Manmussbedenken,

dassesdamalskaumMöglichkeiten

gab,sichanonymzuinformieren.Ich

hätte mirvielleicht irgendeine Zeitschriftkaufenkönnen,aberdannhätte

esderTrafikantschongewusst.Und

dannhättedasgarantiertdieRundegemacht.Heuteistdasjaganzanders.

IchverwechsledasSchreibeneinerE-MailnochimmermitdemVerfasseneinesBriefes.Miristnatürlich

klar,dassheuteniemandetwasaufhöflicheAnrede,

bedachteFormulierungenodergegliedertenInhalt

gibt.Mitistklar,dassmanmit„Hallo!“angesprochen

wird,weilderAbsenderzufaulist,denNamenzu

schreiben,dasssichkeinerdieMühemehrmacht,ein

„Subject“einzufügen,dassRechtschreibfehlerkein

Malheursind,usw..Dasistmirallesklar,weshalbich

esauchsobeklage.WirhabenunsnämlichmitderUnhöflichkeitundSchlampigkeitabgefunden.Esistjanur

einEmail.Sowhat?

Nein,essindimmernochpersönlichgeschriebene

Worte,auchwennwirunsdurchUnpersönlichkeitunangreifbarmachenmöchten(z.B.Beamten-undBehördendeutsch).DassunsereWorteaufdigitalemWeg

ihrenAbsenderoderAdressatenerreichen,ändertaber

nichtsdaran,dasseinMenschsiegeschriebenhat.Ein

E-MailkanneinkleinesKunstwerkausGeistundBehutsamkeitsein.OderdasGegenteil.WortesindimmernochmächtigeralsdasganzeKapitaldieserWelt.

Siekönnenlindern,siekönnenschmerzen.Siekönnen

dasAnliegenaufdenPunktbringenoderesvernebeln.

AufeineE-Mailwochenlangnichtzuantworten,

passiertauchmir.Aberichhabeimmereinschlechtes

Gewissendabei,unddieEntschuldigung,mitderich

dieAntwortdanneinleite,wirdvorlauterGewissensbissenumfangreich.ManmüsseabergarkeineBedenkenhaben,lasseichmichbelehren,weilehniemand

eineAntworterwartet.IcherwarteeineAntwort,

wennicheinE-Mailschreibe.Dabinichaltmodisch

undunbelehrbar.

UndichkorrigierejedeE-Mail,dieichschreibe,vor

demAbsenden,lasseeinRechtschreibprogrammdrüberlaufen,feilehieunddaandenFormulierungen.

Auchunnötig,sagtmanmir,weilehniemandmehr

rechtschreibenkann.Außerdemtuedasnurjemand,

derZeitimÜberflusshabe.Ja,ichhabeZeitimÜberfluss,weilichmirZeitnehme,mitMenschenzukommunizieren,diemiretwasbedeuten.Weilichmir

selbstetwasbedeute.

s’Magazin | Seite9


NATÜRLICH SCHÖN

Schönheitspflege aus

dem eigenen Garten

KräuterpädagoginIrisThereseLinspräsentiertevergangene

WocheihrzweitesBuch.Diesmaldrehtsichallesumnachhaltige

PflegeprodukteausLebensmittelnzumSelbermachen.Altes

WissenwirdbeiihraufmoderneWeiseschmackhaftgemacht.

Mythenrankensichum

das SchönheitsgeheimnisvonKleopatra.HonigundMilch

sollenderSchlüsselzu

ihremlegendärenAussehengewesen

sein.DassnatürlicheLebensmittelgut

fürunsereHautsind,gerietmitdem

FortschrittaberinVergessenheit.Für

möglichstwirkungsvolleCremen,SerenundHightech-Beauty-Treatments

sitzendieForscherinihrenLabors,

und in immer kürzeren Abständen

kommteinvermeintlichnochbesseres

ProduktaufdenMarkt.KräuterpädagoginIrisLinsbetrachtetdieseEntwicklung

durchaus kritisch: „Schon

Jugendlicheschmierensichallerhand

Chemie ins Gesichtund wissen gar

nicht, wasalles drin steckt.Dabei

kannmanmitPflanzen,diebeiuns

wachsenundLebensmitteln,dieman

Zuhause hat,ganzeinfach Schön-

Fotos:MathisFotografie

Masken,Peelings&

Co.kannmanmitherkömmlichenLebensmittelnimHandumdrehenherstellen.

IrisLinswillfreudvollmotivieren,stattmitdemerhobenen

ZeigefingerAngstmachen.

heitshelferchenzusammenrühren.“In

ihremzweitenBuch„VomGartenauf

die Haut“ hatLins Rezeptezusammengetragen,

dieman mit wenigen

undgutverfügbarenheimischenZutatenselbstherstellenkann–sozusagen

nachhaltigeHautpflege,dieschonzu

GroßmuttersZeitenangewendetwurde,

als es nochkeinDuschgel oder

eineAfter-Sun-Lotiongab.

VonderAutorinwurdendieRezepturenentstaubtundaufdenneuesten

Stand gebracht. Wichtig istihr der

„ZeroWaste“-Gedanke: „Wenn daheimzweiüberreifeCocktailtomaten

übrigbleiben,isstdiekeinermehrgerne,aberTomatenwirkenentfettend

aufdieHaut.“Kakao,Haferflocken,

Honig und Kaffeesatzeignen sich

ebenfallshervorragendfürdieBeauty-

Routine.„BeimeinenRezeptengeht

es auch darum, Restezuverwerten

undwenigerMüllzuproduzieren.“

Natürlich halten Masken oder

TinkturenausfrischenZutatennicht

solangewieKosmetikausderDrogerie,aberdafürmachtesSpaß,sichdie

Zeitzunehmenundgemeinsammit

FamilieundFreundeneinenBeauty-

Nachmittagzuverbringen–frischzu-

Seite10 | s’Magazin


NATÜRLICH SCHÖN

Inihremzweiten

Buchwidmetsich

IrisLinseinfachen

RezeptenfürnatürlichePflege.

sammengerührtkommtesdanngleich

aufdieHaut!DiverseÖlehaltenaber

durchauseinpaarWochen.Wichtig

istnur,dassmansauberdamitumgeht.AufbewahrtundabgefülltwerdendieDIY-KosmetikavonIrisLins

ausschließlichinFläschchenoder

Gläsern,vorwiegendausösterreichischerProduktion.ZumAbschminken

hatsieaucheinenTipp:„StattWattepadshabenwirausalterBettwäsche

undHandtüchern Kompressen genäht,und

der normaleWaschhandschuhtutauchseinenDienst.“

RespektvorderNatur

Trotz aller vorbildlichen Tipps

möchteIrisLinsabernichtmitdem

erhobenenZeigefingerdurchsLeben

gehen. „Derzeitwird wieder großer

Druckerzeugt,immerinallemperfekt

seinzumüssen.“Ihrgehtesvorallem

darum, einen Beitrag zu Umweltschutzund

Ressourcenschonung zu

leisten,undandereebenfallsdazuzu

motivieren.„MeinHerzschlägtdafür,

dasswirMenschenwiedermehrRespekt

gegenüber derNatur entwickeln!“

SandraNemetschke

LADYSUNSHINE–

PFLEGENDESKAROTTENÖL

•••••••••••••••••••••••• •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

ZUTATEN

•1großeKarotte

•200mlÖl–jenachdem,wasim

Küchenschrankverfügbarist,es

sollteaberaufmittlererStufeerhitzbarsein(Olive,Distel,Erdnuss,

Jojoba…)

•4ELfrischeSpitzwegerichblätter

undRingelblumen

•1Glas(200ml)

ZUBEREITUNG

1.DieKarottenerstwaschenund

gutabtrocknen,dannmiteinem

SchälerindünneScheibenschneiden.2.JenachAußentemperatur

kanndieKarotteaufBackpapier

entwedermiteinemGeschirrtuch

draußenca.4–5Stundentrocknen,

sonstbeica.40–50GradimBackofen2–3StundenmitdemKochlöffelinderOfentür.3.Anschließend

KarottenmitdemÖlineinenTopf

gebenundbeimittlererHitzefürca.

3Stundenziehenlassen.4.Inden

letzten60Minutennochdie

kleingeschnittenenKräuter

dazugeben.5.

Danachalles

vomHerdnehmenundüberNacht

miteinemGeschirrtuchzugedeckt

stehenlassen.6.AmnächstenTag

allesdurcheinenKaffeefilter/ein

Siebtuchabsieben.Nunnochin

einebeschrifteteFlascheabfüllen

undaneinemdunklenOrtlagern.

Anwendung:Geradenachdem

sonnigenSommeristdiesesÖl

einehervorragendeKörperpflege:

BeispielsweisenachdemDuschen

aufdienochfeuchteHautauftragenoderals„After-Sun“-Pflege.

IchverwendediesesÖlauchzwischendurchimGesicht:Einpaar

TropfenerstindennassenHänden

verreibenunddannsanftimGesichteinmassieren.Geradenach

einemBadetagwunderbar!

s’Magazin | Seite11


GESELLSCHAFT

Mister SW

RolandWadl

Personalberater

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

„Wienwardamalsschrecklichfürmich,der

SchrittvomLändleindieGroßstadtliefnichtgut“,

erklärtmirRolandWadl.DerHardersiedeltenach

derMaturaanderHandelsakademieinBregenzfürs

BetriebswirtschaftsstudiumnachWien.Vonhier

auswechselteerdannindasbeschaulichereGraz,

umWirtschaftspsychologiezustudieren.Fürseine

SommerpraktikaundStudentenjobsbeieinemPersonalberaterzogesRolandallerdingsdochwieder

indieBundeshauptstadt–„undnachdreiJahren

wurdeesmirdannauchzulangweiliginderSteiermark“,erklärterunumwunden.SofolgtedannEnde

der90er-JahredieRückkehrnachWien.DieArbeit

füreineninternationalrenommiertenHeadhunter

warintensivundmitvielenDienstreisen–vorallem

indenosteuropäischenRaum–verbunden.„Meine

KüchewurdezweiJahrelangnichtbenutzt“,lacht

derheute48-Jährige.UmdiePersonalagendenbesserkennenzulernen,wechselteRolandaufdie

UnternehmensseiteundwurdePersonalchefeines

Start-ups.ZweiJahrespäterwagteerdenSchrittin

dieSelbstständigkeit.Seine„Qualitas“mit13MitarbeiternvermitteltFührungskräfteinÖsterreich,

Deutschland,derSchweizsowieOsteuropa.Ins

LändleschafftesderHundebesitzerallezweiMonate,auchumseine

KundenvorOrtzu

betreuenunddie

MutterundFreunde

zutreffen.

DieVorarlberger KommunikationsberaterinCarola

Purtscher (PR-Agentur

Purtscher Relations) lebt

seitüber30JahreninWien.

Als Netzwerkerin lädt sie

regelmäßig zu ihrer exklusiven

„Tafelrunde“.

twitter.com/

CarolaPurtscher

SeinSelfie:RolandWadlin

seinerFreizeit.

Bregenz

WennSchwarz-WeißBregenz,dasheuer

seinenHunderterbegeht,einGesichthat,

dannistesdasseine:Seitfastsechs

JahrzehntengehtHansBeglein

unterschiedlichstenFunktionenmit

„seinem“VereindurchalleHöhenund

Tiefen.VorallemdieNachwuchsarbeit

lagundliegtihmamHerzen.Undsoistes

auchkeinZufall,dasserbeider

NeugründungdesVereinsanno2005in

federführenderFunktionmitgewirkthat.

Schwarz-Weiß Bregenz, in

Summe der noch immer

erfolgreichste Vorarlberger

Fußball-Verein, feiert

heuersein100-Jahre-Jubiläum.

Hans Begle war über die

HälftedieserZeitmittendrinstatt

nurdabei.Nochheutepräsentiert

erstolzseinenerstenVereinsausweisausdemJahre1962,dereinen

16-jährigenJünglingzeigt.Jungan

Jahrenisterzwarnichtmehr,dafür

aber im Herzen. Wasauch kein

Wunderist,wardochdasTraining

mitdemNachwuchsseitjeherseine

Domäne.„MeineaktiveKarrierein

der Jugendmannschaftdes Clubs

mussteichaufgrundeinesHüftleidensbereitsmit18Jahrenbeenden.

AberdieGemeinschaftimVerein

hatmirschondamalssogutgefallen,

dass ich mich weiterhin einbringen

wollte“, so der gelernte

Elektro-Techniker.

FürHansistdasEhrenamtnicht

nureinloserBegriff,sonderntatsächlicheineEhre.„Zuerstwarich

Mädchenfür alles“, erinnert das

Vereins-Urgestein, „dann aber

wurdevorallemdieArbeitmitKindernundJugendlichenzumeiner

Passion.“DieMini-Knabenbetreut

Seite12 | s’Magazin


PORTRÄT

eretwaseitmehrerenDekaden,Endeder80erJahreverantworteteer

sogar die gesamte Nachwuchsarbeit.SomancherspätereBundesliga-Starhatvonihmgelernt,wie

maneinenBallrichtigstopptund

anschließendper Vollspann „das

RundeinsEckige“befördert.DeshalbistfürHansdas100-Jahre-Jubiläum,dasdiesesWochenendegefeiertwird,auchweitmehralsnur

einerundeZahl–fürihnistesvor

allemeingroßesTreffenmitzahlreichen

altenFreunden und Bekannten.

KickitlikeBegle

„EsgabzweiPhaseninderVereinsgeschichte,

wo selbstmir der

Rummelfastzuvielwurde“,erinnertsichderbescheideneFunktionär

an die legendären70er-Jahre

unddie erneuteBundesliga-Ära

AnfangdesJahrtausends.

Wiewichtigerauchdamalsfür

denVereinwar,zeigtdieTatsache,

dassPräsidentHansGrillihmzuletztdieNeugründungdesVereins

übertrug.„HansGrillwarzwarein

Patriarch“, streut Hans seinem

nicht unumstrittenenNamensvetterheutenochRosen,„abererhat

allesfürdenVereingegeben.Ohne

ihnwärensechsJahreBundesliga

unmöglich gewesen!“Gemeinsam

mitWolfgangGlatzschaffteHans

BegledenNeubeginn,undnacheinigemHinundHerkonsolidierte

sich der Verein–und seit 2013

trägterauchwiederdieTraditionsfarbenimNamen.

Hans,derauchalsSchiedsrichter,

Platzsprecher und Ausrichter

des EURO-Jugendturniers den

Bregenzer Fußballsportentscheidendprägte,denktnochnichtans

Aufhören. „Die Jugendbetreuung

isteinfachzuwichtig“,soderdreifacheVaterund–seitwenigenMonaten–auchdreifacheGroßvater.

UnddaherwirdesinBregenzauch

weiterhinnicht„KickitlikeBeckham“,sondern–immernochund

immerwieder–„KickitlikeBegle“

heißen... RaimundJäger

Foto:MathisFotografie

s’Magazin | Seite13


Fronleichnamsprozession,1939

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Obiges Bild zeigt eine

Fronleichnamsprozession im

hinteren Bregenzerwald anno1939.Auchamkommenden

Donnerstag werden in

vielenVorarlberger GemeindenGläubigedurchdieStraßen

schreiten und eine in

einer Monstranz aufbewahrte

Hostieals Zeichenfürdie

„Gegenwart Christi in der

Welt“vorsichhertragen.An

mit Blumen geschmückten

Kreuzweg-Altären wird dabei

angehalten und gebetet,

mancherorts akustisch

untermalt von den Salven

der Schützenkompanien.

Fronleichnam wurde bereits

1264durch Papst Urban IV.

indenStatuseinesFeiertags

erhoben,1277wurdeinKöln

dieersteProzessionabgehalten.

Im 18. und 19.Jahrhundert

verschwanden die Prozessionen

im Zuge der Aufklärung

nach und nach. Erst

Endeder 30er-Jahrefeierten

sie auch in Vorarlbergeine

Renaissance. Der Hintergrundwarhochpolitisch:Die

Glaubensdemonstrationgalt

nämlichalsZeichendesProtestes

gegen das diktatorischen

Regime des Nationalsozialismus!

Seite14 | s’Magazin




• •

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

MUNDART

AlleSprachenzeichnensich–paradoxerweise–durch

einenauffallendgroßenWortschatzaus,wennesumdie

tabuisiertenThemendesmenschlichenLebensgeht:Wer

kenntnichtdieunzähligenWortvarianten,

dieesfürbetrunkenseingibt,genau

wieauchdiePraxisdermenschlichen

Fortpflanzungmiteinemreichen

Vokabularvonappetitlicherenbis

hinzuungustiösenAusdrückenbeschriebenwird,welcheserstinden

letztenJahrzehntenEingangindie

Wörterbüchergefundenhatundständigerweitertwerdenmuss.IndieseKategoriefallenauchdieWortvariantenfürschlagenoder

verletzen.WirwollenunshieraufgrundderKürzeauf

eineUnterkategoriedeskörperlichenÜbergriffsbeschränken,nämlichjenegemäßigteFormdesSchlagens,

dielediglichblaueFleckenverursacht:WährendderalemannischeKlock,einsatterFaustschlag,schwereHämatomebishinzublutigenKöpfennachsichzieht,zeitigtdersogenannteLähmerhöchstenseinenBläueler

(=eineblaueStelle)aufderHautdesGegners-wenn

überhaupt.DefinierendesCharakteristikumundZieldes

Lähmersnämlichistprimär–derNamesagtesschon–

einetemporäreTaubheitderMuskulaturdesangegriffenenGegenübers,welcheeinenunmittelbarenGegenangriffverhindertoderzumindestverzögert,niemalsaber

einebleibendeVerletzung.DeralemannischeLähmer

kannmitgeballterFaustausgeführtwerdenodermit

HandkanteinKung-Fu-Manier,ameffektivstenwirkter

allerdingsnochimmermitdemEllbogen.

Lähmer

Hauptwort

s’Magazin | Seite15

Foto:SammlungRisch-Lau,VorarlbergerLandesbibliothek

HabenSieauchhistorischeFotoschätzezu

Hause,dannschickenSiesieunsperE-Mailan:

vorarlberg@kronenzeitung.at.

DiebestenBilderwerdenveröffentlicht.

„Witan

Lähmer?!“


EVENTS

Kultur und Musik

beim FOEN-X

im Stedepark

in Hard

DasFOEN-X

Festivalerhält

heuereinneues

Formatund

findetvom

Donnerstag,

dem27.Juni

bisSonntag,

dem30.Juni

alsOpenAir

Eventaufdem

Festplatz

beimStedeparkinHard

statt.NationaleundinternationaleKünstlerinnenundKünstlerpräsentieren

nebenMusikundKabarettauchPoetrySlamundStraßentheater.Die

VeranstaltungfindetbeijederWitterungstatt,derEintrittistfrei!Infos

unter:www.kammgarn.at

Bury MeAlive spielen

im Spielboden in Dornbirn

NichtsfürschwacheNerven:DieAlbumrelease-Show

derFeldkircherMetalband„BuryMeAlive“!AmMittwoch,dem19.Juni,um20UhrimSpielbodeninDornbirn.AlsSupportspielen„Artifiction“und„FighttheEnemy“.InfosundTicketsunter:www.spielboden.at

Foto:Kammgarn

Barock trifft Jazz

DasBarockorchesterStellaMatutinahatsichzumZielgesetzt,mit

AlterMusikneueKlangweltenzu

eröffnen.AufderCD„NuoveInvenzioni“(übersetzt„NeueErfindungen“)präsentiertsichdasEnsemblemiteinemCrossoveraus

Foto:Spielboden

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

frühbarockenKompositionenund

JazzvoneinerganzneuenSeite.

KonzertamFreitag,dem21.Juni

undamSamstag,dem22.Juni,

jeweilsum20UhrinderKulturbühneAmBachinGötzis.Infos

undTickets:www.v-ticket.at

Vintage Jazz &Swing

bei Sommerfest in Lustenau

DieBand„The

DimeNotes“gibt

sichamMittwoch,dem19.Juni,um20.30Uhr

imFreudenhaus

beimMillenniumparkinLustenau

einStelldichein.

DiesensationellenMusikeraus

Englandrundum

denKlarinettistenDavidHorniblowbeglückendasPublikumbeimSommerfestim

FreudenhausmitvergessengeglaubtenSong-Juwelen

ausvergangenTagen.InfosundTicketsunter:

www.freudenhaus.or.at

Foto:MarcelloGirardelli

Foto:Freudenhaus

Impressum

Medieninhaber:KRONE-VerlagGmbH&Co.KG.HerausgeberundChefredakteur:Dr.ChristophDichand

Verleger:MediaprintZeitungs-undZeitschriftenverlagGmbH&CoKG,Alle:1190Wien,Muthgasse2

Redaktionsleitung:EmanuelWalser,Redaktion:AngelikaDrnek,SandraNemetschke,Sekretariat:NicoleKinzel,Quellenstr.16,6900Bregenz,Tel.057060-59300

vorarlberg@kronenzeitung.at,emanuel.walser@kronenzeitung.at,angelika.drnek@kronenzeitung.at,sandra.nemetschke@kronenzeitung.at

Herstellung:DruckzentrumSalzburgBetriebsges.m.b.H.,5020Salzburg;Offenlegunggem.§25MedienGonlineunterwww.krone.at/krone-offenlegung

Seite16 | s’Magazin


GriechischerSalatmitBifteki

Zubereitung:

Salat

1 Tomatenviertelnundentkernen.

2 Gurke,SpitzpaprikaundroteZwiebelnin

Scheibenschneiden.

3 FürdasDressingOlivenölundEssigmitSalz

undPfeffersowieeinerPriseZuckerwürzen.

Petersiliefeinschneidenunddazugeben.

4 Tomaten,GurkeundPaprikamitdemDressingmischenundaufeinerPlatteanrichten

unddieOlivenaufdemSalatverteilen.

Bifteki

1 ZwiebelfeinhackenundinetwasWasser

andünstenundauskühlenlassen.

2 Toastganzfeinreibenoderhacken.

3 IneinerSchüsselHackfleisch,Zwiebeln,

Eier,ToastbrotsowiedieGewürzevermengen.

4 SchäfskäseinScheibenschneiden.

5 ca.60gHackfleischzueinemOvalformen

mitetwasKäsefüllenundanschließendverschließenundplattdrücken.

6 ÖlinderPfanneerhitzenunddieBiftekivon

jederSeiteca.6MinutenaufmittlereStufe

braten.

7 DieBiftekikurzaufeinemKüchenkreppabtropfenlassenundaufdemSalatanrichten.

KULINARIK

Zutatenfür4Portionen

Salat

4großeTomaten

1Salatgurke

4Spitzpaprika(rot&gelb)

200ggrüneOlivenohneStein

1großeroteZwiebel

10ElOlivenöl

5ElRotweinessig

SalzundPfeffer

1PriseZucker

1BundfrischePetersilie

BiftekimitSchafskäse

500gRinderhackfleisch

100gSchafkäse

2EierM

1mittelgroßeZwiebel

2ScheibenToast

1TlZitronenabrieb

1TlSalz,1/2TlPfeffer

1/2TlPaprikapulver

GetrockneterOregano,Rosmarin,Thymian,Koriander,Kreuzkümmel3ElÖl

zumBraten

Fotos:Inlukaali,SandraKoch

,,

Einwunderbares

Gericht,dasnichtnur

sehrschnellfertigist,sondern

auchnochfürUrlaubsstimmung

sorgt.Garantiert!

Fo

Sa

WasgibtesindennunkommendenwärmerenTagenbesseres

alseinGericht,dasruckzuckfertigist?Schließlichmöchte

mandieZeitdraußenundnichtinderheißenKücheam

Herdverbringen. Diesegriechischen Frikadellensindgefülltmit

würzigemSchafskäseundverleihendemknackigengriechischemSalatdasgewisseEtwas.Außerdemsindsiedurchausdafürgeeignet,

draußenaufdemGrillgegartzuwerden.GutenAppetit!

www.instagram.com/inlukaali

s’Magazin | Seite17


WAS WURDE EIGENTLICH AUS ...

...Robert Meusburger?

DerEgger–oderbesserGroßdorfer–RobertMeusburger

holteimBehindertenskilaufzahlreicheTitel,wurdeunter

anderemParalympicsieger2006inTurin.AlsAmateur,wie

Meusburgerbetont.NachseinemKarriereendeunterstützter

alsTraineraktuelldasEhepaarHeikeundArminEder.

ThomasRehmundspäterBurkhard

BärtolleTrainer,dieunsweitergebrachthaben.

Und mit Sepp Wirth

einenMentor,derunsalleorganisatorischenundfinanziellenAufgabenabnahm“,erinnertsichMeusburgeran

seinewichtigstenStützen.Diemeisten

Behindertensportler waren damals

nochAmateure,fastohneAussichtauf

Sponsoren.Trotzdemholteer2006in

TurinGoldimparalympischenSlalom

–dersportlicheHöhepunktdesWälders,derzudemdreiweitereParalympicmedaillen(eineinSilber,zweiin

Bronze)holte.SeinezahlreichenErfolgebeiGroßereignissenmachtenihn

zueinemdererfolgreichstenBehindertenskiläuferüberhaupt.2010beendete

erseineKarriere.

BeruflichistMeusburgerschonseit

mehrals einemJahrzehnt beider

Landwirtschaftskammertätig.Einen

wichtigenPlatznimmtnatürlichauch

dieFamiliemitGattinConnyundseinenTöchternIsabella(13)undSophia

(10)ein.2018durfteersichübereine

weitereSkimedaillefreuen–diesmal

als Trainer:SeinSchützling Heike

EderholtebeidenParalympicsinSüdkoreaBronzeimSlalom.

ElredFaisst

EineSportlerkarrierehatte

RobertMeusburger eigentlichniegeplant.Ein

MotorradunfallimAlter

von18Jahrenveränderte

seinLebengravierend–demjungen

BregenzerwäldermussteeinUnterschenkel

amputiert werden. KrankenhausaufenthalteundRehabilitationfolgten.DerHobbyskifahrer,der

Meusburger von Kindheit an war,

ließsichabernichtentmutigenund

standschoneinJahrnachdemUnfall

wiederaufSkiern.DerersteAnlauf

war wenig erfolgreich:„Ichbin in

meinem Heimatskigebiet Schetteregggeradeeinmaleinpaar100Meter

gefahren, dann hatesmir bei

einemSturzdasKnieverdreht“,erzählt„Röbl“,

der die erste Saison

nachdiesemKurzauftrittauchschon

wiederbeendenmusste.

Dochaufgeschobenistnichtaufgehoben:Ab1993rücktederSkisport

immermehrindenMittelpunktdes

heute48-Jährigen.„Wirhattenmit

2010:MeusburgerimRiesenslalombeidenParalympischenWinterspieleninWhistler/Vancouver.

2019:MeusburgertrainierterfolgreichdasSportler-Ehepaar

HeikeundArminEder.

Fotos:RobertMeusburger(ÖPC/FraunzBaldauf

Seite18 | s’Magazin


Die neue SUDOKU

Toll!

ist da.

Jetzt im

neuen

Look

Jetzt neu im Handel!

250 knifflige Sudokus im handlichen

Pocket-Format um nur € 2,30.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine