Mittendrin_Juni_2019

dacko.bremencity

DIE BREMER CITY

CITY INITIATIVE

BREMEN


Termine 2019

Verkaufsoffener

Sonntag zu La Strada

16. Juni

13 bis 18 Uhr

in der City, im Viertel und Am Wall

Wallfest

16. Juni

13 bis 18 Uhr

Am Wall

Bremen Oldtimer

Classics

29. Juni

ab 9 Uhr

auf dem Marktplatz

Eröffnung City

Sandkästen mit

Frühschoppen

6. Juli

12 bis 14 Uhr

auf dem Ansgarikirhchhof

Frühschoppen

3. August

12 bis 14 Uhr

auf dem Ansgarikirchhof

Heimat shoppen

13. und 14. September

in der City und im Viertel

Spanferkelessen

14. September

ab 12 Uhr

in der Sögestraße

Maritime Woche

14. bis 22. September

City und Weserpromenade Schlachte

Festwochenende der

Maritimen Woche

20. bis 22. September

mit Lampionfahrt, Feuerwerk,

Schiffsparade und

Schlachte DrachenbootCup

Weserpromenade Schlachte

Verkaufsoffener

Sonntag zum Freimarkt

3. November

13 bis 18 Uhr

in der City und im Viertel

Black Friday

29. November

in der City

Weihnachtsmarkt &

Schlachte-Zauber

25. November bis 23. Dezember

Marktplatz und an der Schlachte

DIE CITY IST IM UMBRUCH

Nicht nur die Parteien in

Bremen streben neue Regierungskoalitionen

an, auch die

Innenstadt mit ihren großen

Baumaßnahmen unterzieht

sich einer Frischzellenkur.

Allen voran stehen die spektakulären

Entwürfe des renommierten

US-Architekten

Daniel Libeskind für das Sparkassen-Areal

für eine echte

Zeitenwende in der City. Aber

auch die neuen Wohnungen,

die dort in bester zentraler

Lage entstehen sollen, sind

ein Gewinn für die Zukunft der

Innenstadt. Für die geplante

Sky-Bar mit Panoramablick

melde ich übrigens schon mal

einen Cocktailwunsch an.

Mit großen Schritten geht es

derweil am Wall voran, wo

nach einer gründlichen Planungsphase

nun mit dem Bau

des Wallkontors begonnen

wurde. Mit der neuen Passage

bekommt das Wall- Quartier

nicht nur eine bessere

Sie suchen nach dem richtigen Präsent für die

neue Kollegin, einen guten Freund, die Nachbarin

oder Ihren Neffen? Der Bremer Geschenkgutschein

ist immer das passende Geschenk,

denn er ist individuell und flexibel bei rund

50 Unternehmen aus Einzelhandel, Gastronomie

und Dienstleistung in der City einlösbar. Ob

für Schmuckliebhaber, Bücherwurm, Schlemmermäulchen

oder Modetrendsetter – er kann

vielfältig eingesetzt werden und verspricht

Shopping spaß für jeden. So bleibt garantiert

kein Wunsch offen!

Den Bremer Geschenkgutschein gibt es in Form

einer wiederverwendbaren Kunststoffkarte

im praktischen EC-Kartenformat. So passt er

hervorragend ins Portemonnaie und ist jederzeit

griffbereit beim Shoppingbummel in der

IMPRESSUM

MITTENDRIN

8. Juni 2019

2

Anbindung für die Besucher

der Fußgängerzone, sondern

auch attraktive Rundläufe. Im

Mai ist außerdem ein weiteres

Schlüsselprojekt in Schwung

gekommen: Die Immobilie des

Parkhauses Mitte geht an Kurt

Zech. Zwar muss die Umsetzung

noch einige Zeit warten,

aber mit der Entscheidung

wurde ein weiterer wichtiger

Schritt in Richtung moderne

Innenstadt gelegt. Nachdem

ein neuer Bebauungsplan erarbeitet

wurde, kann es dann

in die konkrete Planung für

das Projekt vom Hanseatenhof

bis zur Sögestraße gehen.

Die Bremer Innenstadt bietet

bereits jetzt zahlreiche Attraktionen

und tolle Einkaufsmöglichkeiten,

die Jung und Alt

anlocken: Vom großzügigen

Warenhaus bis zu mehr als

50 inhabergeführten Fachgeschäften

ist alles dabei. Gelegenheit,

den Wall einmal

wieder zu entdecken, bietet

Herausgeber:

CityInitiative Bremen Werbung e.V.

Dr. Jan-Peter Halves (V.i.S.d.P.)

Hutfilterstraße 16–18, 28195 Bremen

Tel. 0421-165 55 51, www.bremen-city.de

Fotos, soweit nicht anders angegeben: CityInitiative Bremen

sich am 16. Juni: Da haben die

Händler ein abwechslungsreiches

Wallfest organisiert. Von

dort sind es nur wenige Schritte

in den Schnoor, wo es neben

den klassischen touristischen

Angeboten auch viele Fachhändler

gibt, die Individuelles

und Einzigartiges bieten. Entdecken

Sie unsere Vielfalt!

Herzlichst

Ihr Dr. Jan-Peter Halves,

Geschäftsführer

CityInitiative Bremen

DIESES GESCHENK KOMMT IMMER AN

2019

2018

2019

DIE BREMER CITY

50 EURO

DIE BREMER CITY

20 EURO

Über den QR-Code und auf bremen-city.de bekommen Sie eine Liste der

teilnehmenden Unternehmen sowie weitere Informationen/AGBs des Bremer

Geschenkgutscheins. Der Gutschein ist bis einschließlich 2022 gültig.

DIE BREMER CITY

10 EURO

Über den QR-Code und auf bremen-city.de bekommen Sie eine Liste der

teilnehmenden Unternehmen sowie weitere Informationen/AGBs des Bremer

Geschenkgutscheins. Der Gutschein ist bis einschließlich 2021 gültig.

Über den QR-Code und auf bremen-city.de bekommen Sie eine Liste der

teilnehmenden Unternehmen sowie weitere Informationen/AGBs des Bremer

Geschenkgutscheins. Der Gutschein ist bis einschließlich 2022 gültig.

Innenstadt. Erhältlich ist der Bremer Geschenkgutschein

im Wert von 10, 20 und 50 Euro bei

den zehn Verkaufsstellen in der Bremer Innenstadt.

Weitere Infos: www.bremen-city.de

Verlag:

Bremer

Tageszeitungen AG

Martinistraße 43

28195 Bremen

Druck:

L.N. Schaffrath

GmbH & Co. KG

Marktweg 42–50

47608 Geldern

KULTUR UND SHOPPING

LOCKEN IN DIE BREMER CITY

Die Sommerferien stehen vor der Tür und Sie hatten bisher

keine Gelegenheit für einen ausgiebigen Einkaufsbummel?

Dann sollten Sie sich den 16. Juni im Kalender markieren.

Zwischen 13 und 18 Uhr haben Besucher die Gelegenheit,

in den zahlreichen Geschäften der Bremer City zu shoppen

und sich mit ein paar angesagten Must-haves für den anstehenden

Urlaub oder die nächste Feier einzudecken.

Wer noch nach Inspiration für den nächsten Kurzurlaub sucht,

sollte unbedingt der Bremer Freizeitmeile in der LLOYD PASSAGE

einen Besuch abstatten. Mit dabei: Hal Över, das GOP Varieté-

Theater, das Geschichtenhaus Vegesack, die Kletterwand Linie 7

und die GraftTherme in Delmenhorst, die sozusagen direkt vor der

Haustür liegen und sich wunderbar für eine kurze Auszeit eignen.

Es gibt aber noch mehr Gründe, sich am 16. Juni auf den Weg in

die Bremer City zu machen. Denn dank La Strada, dem Internationalen

Festival der Straßenkünste, werden der Marktplatz, der

Domshof und die Wallanlagen an diesem Wochenende zu Schauplätzen

abwechslungsreicher Kunst. Bereits zum 25. Mal kommen

Künstler aus der ganzen Welt in die Hansestadt, um dort

ihre Talente zu präsentieren. So nah wie wohl sonst nur selten

können Binnen- und Butenbremer an drei Tagen die beeindruckende

Vielfalt von Theater, Tanz und Artistik inmitten der Stadt

erleben. Mit seinen atemberaubenden Darbietungen und dem

atmosphärischen Festivaltreiben ermöglicht La Strada immer

wieder neue Blickwinkel auf die City.

EXOTISCHE FALTRÄDER UND SPANNENDE AKROBATIK

Bummeln, musikalischen Gästen lauschen oder dem skurrilen

Faltradrennen zuschauen: Pünktlich zum Verkaufsoffenen Sonntag

hat sich der schönste Boulevard der Stadt herausgeputzt und

lädt zum Verweilen mit Flair ein. Von 13 bis 18 Uhr verwandelt sich

die Straße an den Wallanlagen in eine bunte Flaniermeile mit ansprechender

Gastronomie und einem bunten Familienprogramm.

Bereits um 11 Uhr – sozusagen als kleines Warm-up – wird zwischen

Herdentor und Bischofsnadel das ultimative Klapp- und

Faltradrennen ausgetragen. Und die Teilnehmer gehen nicht irgendwie

an den Start, denn der Dresscode lautet von „Very British“

bis zu „Skurril mit Stil“. Das verrückte Faltradrennen erfreut sich

einer großen Fangemeinde.

Über den Tag verteilt erwartet die Wallbesucher ein abwechslungsreiches

Unterhaltungsprogramm: Die beiden nordischen

Bands Melantonic und The Basement Connection geben ihr Können

zum Besten, Stelzenläufer sorgen mit ihren pompösen Kostümen

für aufsehenerregende Highlights und der Magier Shorty

3

Auch bei den Gastronomen in der Innenstadt stehen alle Zeichen

auf Sommer: Ob Eis, Kaffeespezialitäten, Kuchen, Snacks oder

ein komplettes Menü – für die passende Stärkung beim Sonntagsbummel

ist gesorgt.

FOTO: GERMAN FOLDING BIKE OPEN

zieht die Bremer mit gekonnter Zauberei in seinen Bann, während

sich der Nachwuchs auf der Hüpfburg austobt oder beim Kinderschminken

kreativ wird. Die Gastronomen am Wall locken außerdem

mit kulinarischen Köstlichkeiten und sorgen so für Gaumenfreuden

– inklusive leckerer Cocktails.


VIEL LOS IN DEN BREMER MUSEEN

NEW-YORK-FLAIR IN BREMEN

Bei der Neugestaltung des Sparkassen-Areals durch Daniel

Libeskind dient die Geschichte Bremens als Inspiration.

Als der US-amerikanische Architekt seine Vision für das

Sparkassen-Areal in der Bremer Innenstadt vorstellte, zeigte er

Bilder aus einer Zeit, als die Hanse stark war und die Architektur

der Stadt von vielen Kirchtürmen sowie imposanten Gebäuden

geprägt war – inklusive Skyline. Mit den neuen Plänen könnte die

Stadt zu ihren Anfängen zurückkehren, denn Libeskind möchte

vier Türme auf dem 11.000 Quadratmeter großen Areal errichten.

Der höchste Turm misst 98 Meter.

Geplant sind Senioren- und Luxuswohnungen, möblierte Appartements

sowie ein Dreisternehotel. Entlang der Bürgermeister-Smidt-Straße

und Am Brill sind Einzel handelsgeschäfte

vorgesehen. Ein besonderes Highlight ist die sogenannte Sky-

Bar mit einem einzigartigen Blick über den historischen Stadtkern.

Auf den oberen Etagen möchte der Star-Architekt eine

parkähnliche Atmosphäre schaffen. Das denkmalgeschützte

Sparkassengebäude wird als einziges erhalten bleiben, alle

anderen Bauten auf der Fläche sollen abgerissen werden. Die

historische Kassenhalle kann nach Vorstellungen des US-Architekten

ein öffentlicher Platz in der Mitte werden. Auftraggeber

der neu geplanten Bauten in der Innenstadt sind die Brüder

Pinchas und Samuel Schapira aus Israel.

Libeskind, der als einer der renommiertesten Architekten seiner

Zeit gilt, möchte mit seinen Plänen in der Bremer City eine

internationale Attraktion und einen sozialen Treffpunkt mit großzügigen

Innenhöfen erschaffen. Die Entwicklung des Areals gilt

bereits jetzt als zukunftsweisend in Sachen Lebensqualität und

könnte anderen Großstädten als Vorbild dienen.

„SEHEN IM WALLKONTOR EINE EINMALIGE CHANCE“

Nach dem Abriss der Brandruine geht es Am Wall mit

Vollgas weiter. Bauherr Marco Bremermann verrät, was

sich gerade auf der Baustelle tut und was die größten

Herausforderungen bei diesem Projekt sind.

Herr Bremermann, wie geht es auf der Baustelle voran? Woran

wird gerade gearbeitet? Und was passiert als Nächstes?

Bremermann: Wir liegen zwar im Zeitplan etwas hinten, aber das

aus gutem Grund: Wir konnten den Verlauf der künftigen Wallpassage

optimieren. Derzeit prüft der Kampfmittelräumdienst

die Baufläche. Im Anschluss beginnen die Tiefbauarbeiten, die bis

etwa November andauern. Danach startet der Hochbau. Die Bauplanung

konnte zudem weiter optimiert werden, sodass der Wall

in der Zeit nicht gesperrt werden muss. Es bleibt lediglich beim

eingeschränkten Bürgersteig.

Welche baulichen Herausforderungen gibt es bei diesem

Projekt?

Das gesamte Projekt ist sehr komplex. Bereits der Abriss der alten

Häuser war sehr kompliziert. Wir mussten die Nachbargebäude

sehr gut abstützen und die Ruinen in vielen Teilen per Hand abtragen.

Aber auch der Neubau ist technisch anspruchsvoll. Für das

Fundament gehen wir vom Wall aus gesehen mehr als zehn Meter

in die Tiefe. Das heißt wir müssen die

Baugrube sehr gut absichern. Hinzu

kommt die kleine Fläche, auf der

der Bau stattfinden muss. Das ist

eine logistische Herausforderung.

Was ist für Sie das Besondere an

diesem Bauprojekt?

Das Projekt ist ja nicht von langer

Hand geplant, sondern hat sich

durch die Brandstiftung ergeben.

Aber es gibt auch selten die Chance. in

solch exponierter Lage in Bremen ein Projekt

in dieser Dimension zu realisieren. Jetzt haben wir die Möglichkeit,

Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

Welche Chancen bietet der neue Komplex für die Innenstadt?

Und worauf dürfen Sie sich die Bremer besonders freuen?

Wir sehen im Wallkontor eine einmalige Chance, einen echten Impuls

für die positive Entwicklung der Bremer City, insbesondere

für den Wall, zu geben. Darum war auch die Optimierung der Wallpassage

so wichtig. Damit wird eine echte und neue Verbindung

zwischen Domshof-Passage und dem Wall gelingen. Darüber hinaus

wird das Gebäude durch seine offene und elegante Architektur

sicherlich auch einen Beitrag zur Modernisierung und Belebung

der City sein werden.

ILLUSTRATION: STUDIO LIBESKIND

FOTO: DIALOG PR

FOTO: KUNSTHALLE BREMEN – DER KUNST-

VEREIN IN BREMEN/MAURIZIO CATTELAN

FOTO: WOLFGANG TILLMANS, COURTESY REGEN

PROJECTS, LOS ANGELES, ERLING KAGGE COLLECTION

Die beliebte Geschichte der Bremer Stadtmusikanten, fast vergessene Frauenpower in der Bildhauerei oder die berühmten

Lampen des Designers Wilhelm Wagenfeld – die aktuellen Ausstellungen in der Innenstadt geben einen interessanten

Einblick in die Vielfalt der Bremer Museen und verraten erstaunliche Fakten.

FAST VERGESSENE KÜNSTLERINNEN

Rund 100 Werke aus 150 Jahren Bildhauerei gibt es derzeit im Gerhard-Marcks-

Haus und den Museen Böttcherstraße im Rahmen der Ausstellung „Bildhauerinnen“

zu bestaunen. Das Besondere: Alle Arbeiten stammen von weiblichen Künstlerinnen

aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Erstmals ist damit weibliche Bildhauerei

aus gleich vier Generationen zu sehen. Das ist nicht selbstverständlich: Vor allem

in diesem künstlerischen Bereich wurden damals viele Frauen verkannt oder nicht

wahrgenommen. Die Schau läuft bis zum 11. August.

Gerhard-Marcks-Haus, Am Wall 208, und Museen Böttcherstraße, Böttcherstraße 6–10

PIONIER DES INDUSTRIEDESIGNS

NEUES ÜBER DIE STADTMUSIKANTEN

Hund, Esel, Katze und Hahn: Jeder glaubt, die Geschichte von den Bremer Stadtmusikanten

zu kennen. Doch wussten Sie, dass die Katze bei der berühmten

Bronze figur neben dem Rathaus fast vergessen wurde? Gerhard Marcks, dem der

Auftrag angeboten wurde, legte sofort mit einer Skizze los – und übersah glatt den

flauschigen Vierbeiner. Diese und andere weitestgehend unbekannte Fakten greift

bis zum 1. September die Ausstellung „Tierischer Aufstand – 200 Jahre Bremer

Stadtmusikanten in Kunst, Kitsch und Gesellschaft“ in der Kunsthalle Bremen auf.

Kunsthalle Bremen, Am Wall 207, 28195 Bremen

Der Bremer Wilhelm Wagenfeld gilt als einer der wichtigsten Industrie-Designer

des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine berühmte Tischleuchte von 1924 erlangte

weltweite Bekanntheit und steht noch heute wie kaum ein anderes Objekt für den

Bauhausstil. Die Schau „Wilhelm Wagenfeld: Leuchten“ im gleichnamigen Museum

Am Wall widmet sich bis zum 27. Oktober den Lampenentwürfen des Designers.

Neben der berühmten Tischleuchte können Besucher der Ausstellung diverse weitere

Entwürfe bestaunen – immerhin entwarf Wagenfeld im Lauf seines Lebens fast

150 Lampen.

Wilhelm-Wagenfeld-Haus, Am Wall 209, 28195 Bremen

WESERBURG STELLT SICH NEU AUF

Das Weserburg Museum für moderne Kunst hat mit Janneke de Vries seit Oktober vergangenen

Jahres eine neue Direktorin – und die präsentiert mit „So wie wir sind 1.0“ ihre

erste kuratierte Ausstellung. Viele Kunstinteressierte sind seit Langem mit dem Haus

verbunden und so besteht auch die neue Schau in der Weserburg aus einer Vielzahl

privater Sammlungen sowie aus eigenen Beständen und Leihgaben von verschiedenen

Künstlern. Auf zwei Ebenen sind bis zum 13. Oktober mehr als 140 Kunstwerke zu sehen,

die seit den 1960er-Jahren entstanden und sich thematisch den Bereichen Natur,

dem Besonderen im Alltäglichen sowie Zeit, Erinnerung und urbanen Räumen widmen.

Weserburg Museum für moderne Kunst, Teerhof 20, 28199 Bremen

FOTO: INGE MAHN, VG BILD-KUNST, BONN

FOTO: WILHELM-WAGENFELD-STIFTUNG

4

5


KÖSTLICHES AUS DER LLOYD PASSAGE

Wenn die Zeit knapp ist und der Magen knurrt, muss es oftmals schnell gehen. Wir haben vier Gastrostationen in der

LLOYD PASSAGE für Sie besucht, die sich optimal für einen kleinen Zwischenstopp mit Genussgarantie eignen.

FRAUENPOWER

IN DER MALL OF FAME

SÜSSE UND HERZHAFTE GAUMENFREUDEN

Neben belegten Brötchen und verführerischen Süßspeisen wie Kuchen und Gebäck bietet

Tenter’s Backhaus verschiedene Snacks auf die Hand an: Bäckerburger, Fladenbrötchen mit

Frikadelle oder köstliche Wraps gefüllt mit Thunfisch – die Auswahl ist groß. Für jeden Geschmack

ist etwas dabei. Besonders toll: Bei diesem Bäcker gibt es nicht nur belegte Brötchen,

sondern auch Brotstullen mit unterschiedlichen Aufstrichen. Unser Insider-Tipp sind

die super leckeren Käsebällchen – leicht würzig, fluffig und mit Sesam umhüllt. Man sollte

allerdings schnell sein, denn meist sind sie bereits vor dem Mittag ausverkauft.

Tenter’s Backhaus, LLOYD PASSAGE 8, Öffnungszeiten: montags bis samstags von 7 bis 19 Uhr.

Welche prominente Persönlichkeit verewigt sich als nächstes

in der Mall of Fame der LLOYD PASSAGE? Das dürfen Sie

entscheiden. Zur Auswahl stehen fünf echte Powerfrauen.

Werderspieler Claudio Pizarro, Entertainer Hape Kerkeling

oder Satiriker Jan Böhmermann als Neuzugang – sie alle haben

es bereits getan und sich in der Mall of Fame verewigt. Wo sonst

könnte man einfacher einer Tatort-Kommissarin, einem weltbekannten

New Yorker Künstler oder international erfolgreichen

Musikern die Hand reichen als in der LLOYD PASSAGE? Viele prominente

Gesichter haben dort in den vergangenen Jahren ihren

Handabdruck hinterlassen und zieren damit die Bronzeplatten

der Einkaufspassage in der Bremer Innenstadt. Nun soll es weiblichen

Nachwuchs in der Mall of Fame geben – und das Beste

daran: Sie dürfen mitbestimmen, welche Persönlichkeit sich mit

ihrem Autogramm und Handabdruck verewigen darf.

Die Entscheidung dürfte dabei alles andere als leichtfallen,

schließlich steht ein richtiges Star-Aufgebot zur Wahl: Tennisprofi

Angelique Kerber, Moderatorin Judith Rakers sowie die

Schauspielerinnen Gabriela Maria Schmeide, Meret Becker und

Katja Riemann. Alle fünf Damen stehen für geballte Frauenpower

auf ihrem Gebiet. Während Angelique Kerber mit einer

Silbermedaille bei den Olympischen Spielen sowie Siegen bei

den Australian und den US Open glänzt, moderiert die 43-jährige

Judith Rakers nicht nur sehr erfolgreich die Tagesschau, sondern

ist seit 2010 neben Giovanni di Lorenzo auch eine feste Größe der

Radio-Bremen-Talkshow „3 nach 9“.

Wussten Sie, dass auch Gabriela Maria Schmeide eine tiefe Verbundenheit

zur Hansestadt Bremen hat? 1994 führte der Karriereweg

der in Bautzen geborenen Schauspielerin ans Theater

Bremen, wo sie bis 2009 aktiv war und das Publikum mit ihrem

Talent begeisterte. Inzwischen hat sie ihrer Heimat Bautzen den

Rücken gekehrt und in Bremen ihr neues, altes Zuhause gefunden.

Meret Becker, die vor allem durch ihre Rolle in der Filmkomödie

„Kleine Haie“ bekannt wurde, erblickte ebenso wie Schauspielerin

Katja Riemann in Bremen das Licht der Welt – und beide

sind nach wie vor gern gesehene Gäste der Hansestadt.

Nun haben Sie die Qual der Wahl: Welche der fünf Frauen möchten

Sie künftig in der Mall of Fame sehen? Machen Sie mit und

stimmen Sie bis zum 30. Juni auf unserer Facebook-Seite ab:

www.facebook.com/CityBremen

LECKERE BACKWAREN MIT AUSSICHT

FRISCHER FISCH SCHNELL AUF DEN TISCH

Ob warmes Mittagsgericht oder Fischbrötchen auf die Hand – auch GOSCH bietet etwas

für schnelle Genießer. Fisch gibt es in allen Variationen: Als Fischsuppe, Heringsteller,

Thai-Nudeln mit Garnelen und Flusskrebsfleisch oder Fischfilets mit Bratkartoffeln oder

Kartoffelsalat. Auch Sitzmöglichkeiten mit Blick auf das bunte Treiben in der Passage sind

ausreichend vorhanden. Nach kurzer Zeit meldet sich unser Pager – das Essen ist fertig.

Die Ofenkartoffel mit Lachsfilet, Sour Cream und Salatbeilage sowie das Schollenfilet mit

Bratkartoffeln sind einfach köstlich. Wechselnde Mittagsgerichte: montags bis freitags von

12 bis 15 Uhr für 9,50 Euro.

GOSCH, LLOYD PASSAGE 47, Öffnungszeiten: montags bis samstags von 9 bis 20 Uhr.

Auf geht’s zu Bäckermeister Haferkamp. Im ersten Stock erwartet uns ein Café mit vielen

Sitzplätzen. Uns gefallen besonders die ruhige Atmosphäre und der Blick auf die LLOYD

PASSAGE. Da wir es eilig haben, entscheiden wir uns für eine schnelle Schnitte. Sehr empfehlenswert

ist das Lachsbrötchen mit Ei, etwas Meerrettich und Schnittlauch. Mehrmals am

Tag wird unten in der Backstube gebacken. Auch für Torten- und Kuchenliebhaber ist vom

Butterkuchen bis zum Plunderteilchen etwas dabei. Zum Nachtisch gönnen wir uns eine süße

Quarkspeise mit frischen Erdbeeren im To-go-Becher – einfach lecker!

Haferkamp, LLOYD PASSAGE34/36, montags bis samstags von 6 bis 19.30 Uhr, sonntags von 8 bis 17 Uhr.

DAS PARKHAUS MITTE BLEIBT WEITER GEÖFFNET

Die Immobilie des Parkhauses

MITTE wurde Anfang Mai an

den Unternehmer Kurt Zech

verkauft. Für die Kunden der

Innenstadt ändert sich aber

nichts, denn das Parkhaus

MITTE bleibt für die kommenden

Jahre bestehen und kann

24-Stunden an sieben Tagen

in der Woche genutzt werden.

Denn der Verkauf bedeutet

nicht, dass morgen ein Bagger

kommt. Bremer sowie Besucher

aus dem Umland können

ihren Einkaufsbummel in der

Innenstadt also wie gewohnt

von dort aus starten und das

Auto weiterhin bequem im

Parkhaus MITTE abstellen.

Zuerst muss ein neuer Bebauungsplan

erstellt werden, dieser

regelt die Art und das Maß

der baulichen Nutzung: also

6

wie hoch darf gebaut werden,

wo sind Wege, Plätze, Straßen.

Dann kommt die konkrete

Planung des Baukörpers. „Wir

sind froh darüber, dass das

Verfahren um diesen wichtigen

zentralen Baukörper für die

Bremer Innenstadt die nächste

Hürde sicher genommen hat“.

sagt Dr. Jan-Peter Halves, Geschäftsführer

der CityInitiative

Bremen.

ASIATISCHE LECKERBISSEN TO GO

Gebratener Reis, Nudeln, Hühnerbrustfilet mit Reis und Gemüse, traditionelle vietnamesische

Suppen oder Pfannengerichte mit Tofu – das Asia Bistro bietet eine große Vielfalt für

den Mittagshunger. Bei der Vorspeise entscheiden wir uns für vegetarische Mini-Frühlingsrollen

und eine leicht pikante Pekingsuppe mit Hähnchenbrust. Als Hauptspeise kommt

Fischfilet mit asiatischem Gemüse, Reis und Erdnusssoße auf den Teller. Während das Gemüse

knackig und der Reis perfekt gegart ist, hätte die Soße etwas mehr Geschmack vertragen

können. Das Gericht Ente Chop-Suey kommt in einer sehr leckeren, würzigen dunklen

Soße und besticht durch zartes Fleisch sowie mit knackigem Gemüse. Fazit: Hier gibt es

große Portionen zum Sattessen zu einem top Preis-Leistungs-Verhältnis.

Asia Bistro, Kreyenstraße 8, Öffnungszeiten: montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr

7


An den Donnerstagen, 27. Juni, 1. August und 5. September

laden die Gastronomen jeweils ab 17 Uhr zu einem entspannten

Feierabendevent in die Biergärten der Schlachte ein.

Lauschige Sommerabende an der Weser mit coolen Drinks und

entspannter Musik: Die Schlachte Summer Lounge geht in eine

neue Runde. Extra für diesen Anlass werden an drei Terminen die

Biergartengarnituren für ein paar Stunden in den Keller verbannt

und gegen kuschelige Liegestühle sowie bequeme Sitzsäcke getauscht.

Während die Girlanden im leichten Abendwind flattern

und bunte Lampions die Weserpromenade in ein magisches Licht

tauchen, sorgen an den Turntables die Bremer Resident-DJs Jan

Helmerding (1. August) und Percy (27. Juni und 5. September) mit

NEUER LICHTERGLANZ

Wer die Schlachte bei Dunkelheit

betritt, sieht es sofort:

Sie leuchtet und strahlt.

Seit Kurzem zieren mehr als

30.000 neue LEDs die 24 Bäume

der Uferpromenade an der

Weser. Dabei setzt das Beleuchtungskonzept

auf „mitwachsende“

Lichter ketten, die

speziell für den dauerhaften

Einsatz in Bäumen konzipiert

wurden. Die Lichtpunkte haben

einen geringen Stromverbrauch

und sorgen künftig

ganzjährig für das richtige Flair

an der Schlachte: „Die LEDs haben eine warmweiße Lichtfarbe

und erzeugen dadurch eine gemütliche Atmosphäre“, sagt Timo

Witkowski von der Firma Ebeling Licht, die für die Technik und das

Konzept verantwortlich ist.

Die Lichterketten sind jeweils viereinhalb Meter lang und wurden –

um auch in die Baumwipfel zu gelangen – mit einem Steiger angebracht.

Um die Installation kümmerten sich Lilli Scherrer und

Marieke Kiep von der Firma Pep Up .

SUMMER LOUNGE

AFTER WORK AN DER SCHLACHTE

chilliger Loungemusik und groovigen Housebeats für den passenden

Background. Zu hören ist dieser nicht nur direkt an der

Bühne in Höhe des Enchiladas, sondern dank moderner Technik

in allen Biergärten von der Café & Bar Celona in Höhe der

Bürgermeister-Smidt-Brücke bis zum LUV an der Teerhofbrücke.

Wer möchte, kann nach Mitternacht drinnen munter weiterfeiern,

zum Beispiel im Kangaroo Island oder im Red Rock.

Die After-Work-Party Summer Lounge ist eine Aktion der Schlachte-Gastronomen

LUV, Feldmann‘s Bierhaus, Red Rock, Enchilada,

Paulaner‘s an der Schlachte, Kangaroo Island, Camarillo,

MA und Café & Bar Celona sowie des Schlachte Marketings in

Kooperation mit Radio Bremen 4.

Der Eintritt ist frei. Bei Regenwetter fällt die Veranstaltung aus.

KURS AUF ABENTEUER

Ob mit der Oceana nach Bremerhaven,

eine Frühstücksfahrt

nach Vegesack, eine

Rundfahrt durch den Industriehafen

oder nach Verden,

Oldenburg und Worpswede

schippern – die Schiffe von

Hal över bringen Sie überall

hin und machen die Weserfahrt

zu einem einzigartigem

Erlebnis. Der neue Fahrplan

der Reederei bietet jede Menge

Termine und Möglichkeiten,

um von Bremen mit dem Schiff

auf Weser, Hunte, Aller, Lesum

und Hamme entlang zu schippern. Die genauen Routen und Abfahrtszeiten

gibt es unter www.hal-oever.de.

Aber auch ohne auf große Fahrt zu gehen, kann man an Bord einiges

erleben. So laden die Segelschiffe „Alexander von Humboldt“

und das Pannekoekship „Admiral Nelson“ zu einem leckeren

Mahl an Bord ein. Das Theaterschiff und die „ MS Treue“ locken

mit kulturellen Veranstaltungen, und auf den Hotelschiffen erwarten

die Gäste besondere Übernachtungsmöglichkeiten.

FOTO: HAL ÖVER

ENDLICH

URLAUB

Ob Städtetrip, Badeurlaub oder eine Reise an das andere Ende der Welt – der Flughafen Bremen bietet für Fernwehgeplagte

etliche Ziele und neue Verbindungen, um sich eine wohlverdiente Auszeit zu gönnen.

Wer träumt nicht davon, über den großen Teich zu fliegen, um

das Leben unter der Sonne Kaliforniens zu genießen? Oder am

Strand von Fuerteventura liegend an einem Cocktail zu nippen?

Das muss kein Traum bleiben, denn mit seinen zahlreichen Reisezielen

in Europa und Nordafrika gehört der Bremen Airport zu

den internationalen Verkehrsflughäfen Deutschlands.

Dabei muss es nicht immer ein langer Sommerurlaub sein –

wie wäre es zum Beispiel mit einem Städtetrip nach Mailand,

Paris oder Amsterdam? Seit Kurzem steht mit Danzig zudem

eine neue Verbindung in eine der schönsten Städte Polens auf

dem Flugplan des Bremen Airport. Zweimal die Woche können

die Hansestädter mit der Airline Wizz Air in die Hauptstadt Danzig

fliegen, um dort die prächtige Architektur, die lebendige Stimmung

und die herrlichen Ostseestrände zu erleben. Mit Kiew und

MOBILITÄT DER ZUKUNFT: DA BAHNT SICH WAS AN

Nicht nur, wer zum Shoppen

in die Bremer City will, muss

zunächst einmal ein Fortbewegungsmittel

wählen. Ist es

mit dem Auto, der Straßenbahn,

dem Fahrrad oder sogar

zu Fuß am bequemsten?

Wie unsere Mobilitätsentscheidungen

die Stadt, in der

wir leben, beeinflussen, ist

Thema einer neuen Ausstellung

im Universum Bremen in

Kooperation mit der Bremer

Straßenbahn AG, dem Mercedes-Benz-Werk

Bremen,

der GEWOBA AG Wohnen und

Bauen und der swb AG. Eröffnet

wird „Der mobile Mensch –

Deine Wege. Deine Entscheidung.

Deine Zukunft“ am Donnerstag,

20. Juni und wird für

ein Jahr in dem Erlebnismuseum

zu sehen sein.

Die Besucher können etwa

erforschen, welche Art der

Fortbewegung zu ihren Bedürfnissen

passt und welche

Ideen die Zukunft in Sachen

Mobilität bereithalten könnte.

Sie schlüpfen dabei in die

Rolle von Stadtplanern und

bringen Landschaften zum

der nordmazedonischen Stadt Skopje gibt es zwei weitere neue

Verbindungen der ungarischen Low-Cost-Airline Wizz Air.

Dank internationaler Drehkreuze wie Zürich, die Urlauber ab

Bremen zu mehr als 100 Reisezielen weltweit bringen, haben

auch USA-Fans die Möglichkeit, etwa in die „Stadt der Engel“ Los

Angeles zu reisen oder die pulsierende Metropole San Francisco

hautnah zu erleben. Wer lieber einen klassischen Strandurlaub

bevorzugt, der kann sein Fernweh an den Traumstränden zahlreicher

beliebter Urlaubsorte wie Mallorca, Kos, Antalya oder

Thessaloniki stillen. Ab September gibt es außerdem neue Flüge

nach Fuerteventura und Gran Canaria. Und das Beste daran:

Nur in Bremen finden Reisende einen internationalen Flughafen,

der so nah an der Innenstadt liegt – in nur elf Minuten erreichen

Fluggäste von der City aus mit der Straßenbahn den Airport.

Blühen, indem sie in die Pedale

treten. Derzeit laufen

die Vorbereitungen für die

außergewöhnliche Mitmachausstellung

in der Werkstatt

der Bremer Gruppe für Gestaltung

auf Hochtouren. Sie

ist gemeinsam mit den Partnerunternehmen

für die Entwicklung

zuständig.

Das Deutsche Zentrum für

Luft- und Raumfahrt, das Institut

für Verkehrssystemtechnik

sowie das Institut für Verkehrsforschung

begleiten die

Schau wissenschaftlich.

FOTO: BREMEN AIRPORT

FOTO: BSAG

8

9


PARADIES FÜR MINIBAUMEISTER

DER SOMMER STEHT VOR DER TÜR

Pünktlich zum Sommer kommt der Sand in die Stadt: Ab

Donnerstag, 4. Juli, können kleine Citybesucher auf dem

Ansgarikirchhof in drei großen Sandkästen spielen.

Ein leichtes, buntes Kleid, ein praktischer Reisekoffer oder die passende Ausrüstung für eine actionreiche Funsportart –

die Geschäfte in der Sögestraße bieten jede Menge Must-haves für den nahenden Sommerurlaub.

AB AUFS WASSER

Wer hat es nicht als Kind geliebt, im Sand zu sitzen und ausgestattet

mit Schaufel, Eimer und bunten Förmchen tolle Sandburgen

zu bauen und mit Sandkuchen zu experimentieren? Kleine

Baumeister und Sandkuchenbäcker dürfen sich besonders auf

den Sommer in der Bremer Innenstadt freuen, denn ab 4. Juli

laden erneut drei große City-Sandkästen dazu ein, sich in dem

feinen Spielsand zu vergnügen, während die Eltern auf den Sitzgelegenheiten

drumherum eine wohlverdiente Pause vom Bummeln

einlegen – immer mit Blick auf ihre Sprösslinge. Auch kostenfreies

WLAN steht den Besuchern zur Verfügung.

Eigenes Spielzeug muss nicht mitgebracht werden, denn die

Unternehmen der CityInitiative sorgen dafür, dass immer ausreichend

Schippen und weitere Utensilien vor Ort sind – das

alles natürlich kostenfrei. Mit den beliebten Sommersandkästen,

die bis zum 2. September montags bis samstags von 11 bis

18 Uhr geöffnet sind, schafft die CityInitiative eine kleine Oase

der Entspannung mitten in der Bremer Innenstadt. „Die Sandkästen

sind eine geniale Idee“, sagt Jens Ristedt, der 2008 gemeinsam

mit weiteren Anrainern des Ansgari Quartiers das

Business-Improvement-District (BID) gegründet hat – übrigens

das erste in Bremen.

ES JAZZT UND SWINGT

Wie könnte der Shopping-Samstag besser starten als mit coolen

Jazz-Sounds und tanzbaren Swing-Moves? Zwischen Juli und

September treten gleich drei Jazz- und Swingbands auf dem Ansgarikirchhof

auf, um die Bremer mit ihren Performances zu begeistern.

Finanziert werden die Konzerte von den Anliegern des

Platzes, die sich auf zahlreiches Erscheinen freuen.

Samstag, 6. Juli, 12 bis 14 Uhr: Trio Triplepack (Swing)

Samstag, 3. August, 12 bis 14 Uhr: Quartett Jazz-Life-Style

(Swing, Mainstream- und Cool-Jazz)

Samstag, 14. September, 12 bis 14 Uhr: Knipp Gumbo

(„Rock'n'Roll un sowat – auf platt un hochdüütsch“)

KNIPP GUMBO – FOTO: JULIA WINDHOFF

Seitdem ist viel passiert und das einst „hässliche Entlein“ hat sich

zum Vorzeigequartier gewandelt. Die Eigentümer der Anrainerimmobilien

haben gemeinsam in eine einheitliche Gestaltung investiert,

die durch wetterfeste Sonnenschirme, City-Gärten im Frühjahr

und Herbst, moderne Sitzgelegenheiten und attraktive Events

wie Konzerte oder Streetfood-Märkte glänzt. „So gewinnt der öffentliche

Raum an Verweildauer und Aufenthaltsqualität“, sagt

Ristedt. Von den geplanten Bauprojekten wie dem „Lebendigen

Haus“ erhofft sich der Inhaber des ältesten inhabergeführten

Modehauses weitere Mitstreiter und Ideen für die Gestaltung des

Platzes und die künftige Weiterentwicklung des Quartiers.

ERZÄHLER GESUCHT

Die Bremer Stadtmusikanten werden

200 – und Sie haben die Möglichkeit, die

Geschichte der vier Tiere weiterzuerzählen,

die normalerweise mit diesen Zeilen

endet: Da lief der Räuber, was er

konnte, zu seinem Hauptmann zurück

und sprach: „Ach, in dem Haus sitzt eine

greuliche Hexe, die hat mich angehaucht

und mit ihren langen Fingern mir das Gesicht

zerkratzt. Und vor der Tür steht ein Mann

mit einem Messer, der hat mich ins Bein gestochen. Und auf dem

Hof liegt ein schwarzes Ungetüm, das hat mit einer Holzkeule auf

mich losgeschlagen. Und oben auf dem Dache, da sitzt der Richter,

der rief: ,Bringt mir den Schelm her!' Da machte ich, dass

ich fortkam.“ Von nun an getrauten sich die Räuber nicht weiter

in das Haus, den vier Bremer Musikanten gefiel's aber so wohl

darin, dass sie nicht wieder herauswollten.

Kommen die vier Tiere wieder aus dem Haus und beginnen eine

Karriere als Straßenmusiker? Oder finden Sie im Räuberhaus eine

Tasche voll Gold und gehen auf Kreuzfahrt? Wählen Sie bis zum

7. Juli eines von 20 Motiven, die in den Schaufenstern teilnehmender

Geschäfte platziert sind und reichen Sie Ihre Geschichte bei

der CityInitiative ein: per Post an CityInitiative Bremen, Hutfilterstraße

16–18, 28195 Bremen, per Fax an 0421-165 55 53 oder per

E-Mail an marketing@bremen-city.de. Die drei besten Geschichten

gewinnen tolle Prämien. Weitere Infos: www.bremen-city.de

Stand-up-Paddling ist der Renner des Sommers. Kein Wunder,

denn wie lässt sich das Wasser besser erkunden als mittendrin?

„Ich habe Stand-up-Paddling letztes Jahr in Italien auf dem

Gardasee gemacht und war sofort begeistert“, sagt Michael

Fortino. „Das Tolle ist: Man benötigt keine Vorkenntnisse –

außer dass man schwimmen können sollte – und kann es sehr

schnell erlernen“, sagt der Filialleiter von Karstadt Sports über

die relativ neue Sportart. Auch für die Ausrüstung braucht es

nicht viel: Ein Brett, ein Paddel – und schon kann die Familie auf

Erkundungstour gehen. Bei Karstadt Sports gibt es das Rundum-sorglos-Paket,

inklusive Pumpe für aufblasbare Bretter: So

können sportbegeisterte Bremer ihr Board überall mithinnehmen

– ob an den Werdersee, die Nordsee oder das Mittelmeer.

Wer vor dem Start noch ein paar Profitipps haben möchte, kann

bei Karstadt Sports einen Kurs der Bremer Bäder buchen.

SOMMERLICHES GEPÄCK

Die Marke liberty steht für feminine Casual-Styles mit viel Liebe

zum Detail. Dank des wöchentlich wechselnden Sortiments,

das von sportlich-lässig bis hin zu elegant-schick reicht, kommt

beim Shoppingvergnügen nie Langeweile auf. Wer für den bevorstehenden

Badeurlaub oder City-Trip in Sachen Style bestens

gerüstet sein möchte, findet im Bremer liberty-Store jede Menge

Inspiration: „Vor allem die Farben Oliv, Lemon und Peach sind

momentan angesagt“, sagt Filialleiterin Birte Urban. „Das frische

Gelb – übrigens das Herzstück der aktuellen Kollektion – lässt

uns von endlosen Sommern träumen und sich zudem wunderbar

mit leichtem Strick, fließenden Stoffen in Blau-Schattierungen

und sommerlichem Weiß kombinieren", ergänzt die Modeexpertin.

Um das Urlaubsoutfit zu komplettieren, gibt es bei liberty eine

große Auswahl an bunten Ketten, Loops, Gürteln und Taschen.

FOTO: INSA LOHMANN

HIGH-TECH AUF VIER RÄDERN

Reisen und gleichzeitig das Smartphone oder Tablet aufladen –

mit den Koffern des Berliner Labels Horizn Studios ist das kein

Problem. Die smarten Modelle verfügen über eine integrierte,

herausnehmbare Powerbank. „Sie dürfen auch mit in die Flugzeugkabine“,

sagt Janina Flocke vom Traditionsgeschäft Dittfeld,

das seit 75 Jahren Taschen und Koffer für alle Lebenslagen bietet.

Die Trolleys sind bei allen Fluggesellschaften als Handgepäck

zugelassen und damit die optimale Wahl für den Sommerurlaub.

Das bei Dittfeld erhältliche Sortiment wird ergänzt durch

wasserdichte Laptoptaschen, praktische Top Cases, schicke

Rücksäcke und Weekend-Bags, die unter anderem in Rosa, Oliv,

Schwarz und Grau erhältlich sind. Auch in Sachen Robustheit

punkten die Produkte von Horizn Studios: Jedes Stück besteht

aus Premium-Polycarbonat und ist für angenehmes Gleiten zum

Airport mit vier japanischen Hinomoto-Rollen ausgestattet.

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

10

11


INHABERGEFÜHRTE GESCHÄFTE

Ob Tür- oder Fenstergriffe, Türbeschläge

oder Sicherheitsgarnituren: Alfred Albers

bietet in seinem Beschlaghaus am Wall

exklusive Architekturelemente an.

Taschen, Lederwaren und Reisegepäck

gibt es im Traditionsgeschäft Dittfeld,

das bereits seit 75 Jahren besteht und

von der Familie Flocke geführt wird.

Das Geschäft von Carsten Frenz steht für

fachliche Kompetenz, umfassende Betreuung

und modische Brillenmodelle,

die mehr als nur gut aussehen.

King Shoe in der Katharinenpassage

präsentiert sich in passendem Look zum

altehrwürdigen Katharinenkloster und

bietet eine große Auswahl an europäischer

Schuh- und Textilmode.

Für Groß und Klein: Im Räuberhaus von

Marcus Zschammer findet man neben

einer großen Auswahl an Brett- und Kartenspielen

auch Holzspielzeug, Plüschtiere

und praktische Reisespiele.

Seit mehr als 120 Jahren steht der Name

Stiesing für exklusive Mode. Einst als

reiner Herrenausstatter gestartet, ist

das Traditionsgeschäft heute eine Anlaufstelle

für die gesamte Familie.

FOTO: BUCHHANDLUNG STORM

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

Die im Jahr 1897 gegründete Buchhandlung

Storm ist eine der ältesten

Bremens und bietet einen großen Schatz

an Literatur sowie geisteswissenschaftlichen

Themen.

Liebhaber von Sammelobjekten, Atelierstücken

und originellen Geschenkideen

finden im Werkschau-Laden von Britta

Hilken eine außergewöhnliche Auswahl

für jeden Anlass.

12

Schöne Stücke mit individuellem Design

und edlen Materialien, geschaffen

in handwerklicher Kreativität, entstehen

seit 1991 bei Claudia Mintert in der

Platinschmiede.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine