AJOURE´ Magazin Juli 2019

ajoure

Entdecke jetzt die AJOURE´ Juli Ausgabe mit Cover-Star Marie Mouroum!

AJOURE / PEOPLE

DAS BERLINER POWERPAKET

MARIE

MOUROUM

KAMPFSPORTLERIN, STUNTFRAU UND SCHAUSPIELERIN

Wenn es bei internationalen Filmproduktionen gefährlich wird und selbst Superhelden-Schauspielerinnen

nicht mehr weiterwissen, dann ist es für Marie Mouroum Zeit, sich aufzuwärmen und in den Tag zu

starten. Sie wird an Seilen durch die Luft geschleudert, springt aus Autos, durch Fenster und über alles,

was ihr im Weg steht. Wenn das nicht hilft, packt sie eine ihrer vielen akribisch gelernten Kampfsportarten

aus und lehrt Feinden das Fürchten. Im wahren Leben ist Marie aber alles andere als eine furchteinflößende

Kampfmaschine. Sie lacht viel, hat einen großartigen Humor und strotzt nur so vor Energie.

Wie sie zu Stuntfrau wurde, in welche Rollen sie bereits schlüpfte und wohin ihre Reise gehen soll, verriet

sie uns im Interview, während wir mit ihr durch Berlin liefen.

Foto: Manuel Cortez

Vom Berliner Model zur Stuntfrau und Schauspielerin

neben den größten Stars dieser Welt,

wie Angelina Jolie, Chris Hemsworth, Scarlett

Johansson und Robert Downey jr. Was ist das

morgens für ein Gefühl, wenn du aufwachst?

Also vom Gefühl her ist es genau gleich. Trotzdem

bin ich sehr stolz darauf, dass ich diese

Chance bekommen habe, meinen Traum auszuleben.

Das ist mir jeden Tag bewusst. Es ist ein

gutes Gefühl, die Ehre zu haben, seinen Traum zu

verwirklichen.

Du hast schon so viel erreicht, von dem andere

nur träumen können. Planst du dennoch weiter?

Wohin soll die Reise für dich in den nächsten

Jahren gehen?

Ich bin noch nicht an dem Punkt gekommen, an

den ich eigentlich möchte. Es gibt noch ganz viele

Ziele in meinem Leben und ich habe noch so viele

Sachen vor. Ich liebe die Stuntkarriere, möchte

aber auch mehr im Schauspiel-Bereich arbeiten.

Dieser Job hat mir ganz viele Türen geöffnet. Jetzt

möchte ich als eigener Charakter mehr in das

Schauspiel gehen.

Bist du morgens aufgewacht und dir war klar:

Ich bin Stuntfrau – oder wie kam das?

Nein, ganz und gar nicht. Ich war schon mein Leben

lang in das Film-Business involviert, weil ich

als Kind in einer Schauspielagentur war. Werbungen

und Aufträge für Sportmodels habe ich dort

unter anderem abgedreht. Seit ich acht oder neun

Jahre alt bin, mache ich schon Kampfsport. 2008

wurde in Berlin der Film Ninja Assassin gedreht.

Für den Film wurden ganz viele Kinder gesucht,

die im Hintergrund Kampfsport machen. Damals

war ich 15 Jahre alt und wusste noch gar nicht,

dass es den Beruf Stuntman bzw. Stuntfrau gibt.

Dann habe ich gesehen, wie diese Stuntleute komplett

ausrasten. An dem Set habe ich auch meinen

heutigen besten Freund kennengelernt.

Ich hatte damals gar nicht die Absicht Stuntfrau

zu werden. Ich wollte einfach nur die gleichen

Moves draufhaben. Seitdem ich 15 Jahre alt bin,

habe ich mit ihm ganz viel Judo und Taekwondo

trainiert. Außerdem sind wir zu Akrobatikshows

gefahren und haben dort zusammen gelernt. Als

ich 18 war, bekam ich eine Anfrage für den Film

„Hänsel und Gretel Hexenjäger“. Dort wurden

Stuntfrauen gesucht, die Hexen spielen. Das war

dann auch meine erste Stuntrolle auf der großen

Leinwand.

AJOURE MAGAZIN SEITE: 27 | JULI 2019

Weitere Magazine dieses Users