MEDIA BIZ Sommer 2019 #241

MEDIABIZ

Milica Thessink • Prolight+Sound & Musikmesse • Legitary • Stage|Set|Scenery • Lucas Englander • NAB Las Vegas • Werkmeisterkurs Veranstaltungstechnik • TB Valant • „Ray & Liz“ • Luc Bessons Produktionsfirma unter Gläubigerschutz • Konflikte in der Filmbranche • Gruppendynamikseminare und deren Relevanz für Akteure der Filmbranche • HF-Infrastruktur beim ESC • video&filmtage • cuttlefish erweckt „Mister Link“ zum Leben • AudioPro goes Education • IFA Berlin • Lighting for ESC 2019 • ...
https://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm
http://webkiosk.mediabiz.at


Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 30. August mit einer Vorschau auf die IBC in Amsterdam, Nachberichten von der Stage|Set|Scenery und der IFA in Berlin, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...
Redaktionsschluss: 12. August 2019
https://www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm
http://webkiosk.mediabiz.at
https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

MEDIA BIZ Newsletter:
http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm

MEDIA BIZ Abo:
Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU)
Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU)
Digital: Euro 37
(jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten)
https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm

MEDIA BIZ Branchenführer 2019:
www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

MEDIA BIZ Termine:
https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

nr. 241 sommer 2019 € 4,-

www.mediabiz.at

Prolight+Sound Musikmesse Legitary Milica Thessink

Stage|Set|Scenery Lucas Englander NAB Werkmeister


inhalt

media biz

nr. 241 sommer 2019 € 4,- www.mediabiz.at

Prolight+Sound Musikmesse Legitary Milica Thessink

Stage|Set|Scenery Lucas Englander NAB Werkmeister

Cover:

Austrian Audio feierte seine erfolgreiche Premiere auf der Prolight+Sound, erste

Endorser testeten die Produkte „Made in Austria“ bereits. (Foto: Austrian Audio)

Milica, der energiegeladene Rotschopf, ist als eine der Pionierinnen im Music-

Business und als Managerin ihres Ehemanns Hans Theessink weltweit in der Szene

ein Begriff. (Foto: Didi)

Wie ein Algorithmus mehr Transparenz bei Streaming-Diensten ermöglichen soll,

erklärt Nermina Mumic, Gründerin von Legitary. (Foto: Matthias Heisler)

Lukas Englander steht wenige Jahre nach einem Miniauftritt in „Planet Ottakring“

nun für eine große Netflix-Produktion vor der Kamera. (Foto: Marlon Hambrusch)

Covergestaltung: ImpulsArt

Foto: Fritz Valant

Um den Workflow zu erleichtern, entwickelte Friedrich

Valant gemeinsam mit Phillipp Trojan und Centron

einen auf die vielfältigen Einsatzbereiche abgestimmten

Ü-Wagen.

In a Nutschell

News for english speaking Readers

Foto: Matthias Heisler

Vorneweg

Kurz & bündig

Technews, Kommentare, Termine

Kolumne: Zack, zack, zack!

Wolfgang Ritzberger über unabhängigen und vor allem freien Journalismus

Sonntagsvergnügen

Highlights von der NAB in Las Vegas

Ankommen, anstecken, arbeiten

Friedrich Valant: „Unser Qualitätsanspruch spiegelt sich in unserem Equipment wider“.

Karrierechancen

Werkmeisterkurs Veranstaltungstechnik - Neue Chancen mit THUES und WIFI

Nermina Mumic: „Wir streben an, mit unserem Tool

einen Branchenstandard zu etablieren, mit dem alle

Streaming-Plattformen, alle Reports, die ausgegeben

werden, durch Legitary geprüft werden.“

Zeitversetzt

Musikmesse und Prolight+Sound Frankfurt

Wer hat meinen Song gestreamt?

Legitary bietet eine leistbare technische Lösung für die Überprüfung von Streaming-Zahlen

Wie heißt der am Eierschneider?

Milica Theessink hat die österreichische Folk- und Blues-Szene mitgeprägt

Interdisziplinär

Eine Vorschau auf die Stage|Set|Scenery in Berlin

Es geht nicht um mich

Von „Planet Ottakring“ über Berlin nach London - Lukas Englander

Eindrucksvoll bedrückend

Richard Billingham schafft in „Ray & Liz“ einen gewagten Spagat

Milica Theessink lebt seit rund 40 Jahren für und mit

Musik und hat dabei die österreichische Folk- und

Bluesszene mitgeprägt.

Foto: Marlon Hambrusch

Foto: SB

Großer Badabumm

Mit einem solchen setzte ein Handelsgericht in Bobigny Luc Bessons Produktionsfirma

unter Gläubigerschutz

Konflikte in der Filmbranche

Am Filmset besteht enormer Zeitdruck

Der Schritt ins Ungewisse

Gruppendynamikseminare und deren Relevanz für Akteure der Filmbranche

MEDIA BIZ

Lukas Englander wird als Brite verkauft, das Wienerische

ist ihm aber nicht verloren gegangen.


Future-Proof Technologies / Reliable Solutions / Safe Investment /

Visit us Booth 6261

THE ONLY

INTERCOM

THAT...

talks

all audio

standards

including

AES67

SMPTE2110-30/31

THAT...

supports the

SMARTPANEL

concept

THAT...

integrates BOLERO,

the state-of-the-art

wireless intercom

THAT...

loads a full

configuration in

less than 3 seconds

www.riedel.net


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

World Summit Award

(WSA)

If your digital solution serves a

real purpose, then apply now

for WSA - the international

award promoting real impact

through ICT worldwide.

The World Summit Award

(WSA) looks for digital applications

that have a strong impact on society

in one of the eight WSA categories.

Deadline: July 31, 2019.

Additionally WSA Young Innovators

is a special recognition for young social

entrepreneurs under 26 years of

age, using ICTs to take action on the

United Nations Sustainable Development

Goals (UN SDGs). Together

with the WSA winners of each year,

they are honored as outstanding digital

innovation with social impact.

WSA’s sister award, the European

Youth Award will serve as the official

pre-qualification for Europe and the

MENA region.

EYA FESTIVAL: The (open to the

public) festival comprises a three-day

conference and a gala ceremony.

The winner‘s event will take place in

Graz from November 27 to 30, 2019.

https://eu-youthaward.org/

WSA GLOBAL CONGRESS: The

3-days-event will take place in spring

2020 at the Vienna City Hall.

www.worldsummitawards.org

© AES

AES Vienna 2020

May 25 – 28, Austria Center Vienna

The Audio Engineering Society has

announced that the 148th Audio

Engineering Society International

Pro Audio Convention will be held

in 2020, the International Year

of Sound, at the Austria Center

Vienna. Convention co-chairs are

Piotr Majdak (Senior Researcher in

Acoustics at the Austrian Academy

of Sciences’ Acoustics Research Institute) and Nadja Wallaszkovits (Chief Audio Engineer

for the Phonogrammarchiv sound archives of the Austrian Academy of Sciences

and 2019 AES President), who will oversee the convention’s

Technical Program, Exhibition and Society functions, in conjunction

with an assembled team of industry professionals,

students and event partners and sponsors.

For end users, researchers, educators and students, AES

Vienna will be the place to commemorate the International

Year of Sound and explore “A World of Audio” with audio

professionals and peers from around the globe. Spanning

the breadth of audio research and the application of audio

technology, convention program topics will include Studio

Recording, Live Sound, Networked Audio, Broadcast &

Streaming, Music Production, Post-Production, Game Audio,

Spatial Sound, Audio for AR/VR/XR, Product Development

and more.

Nadja Wallaszkovits’s 25-plus-year involvement with the Audio

Engineering Society has included serving as vice chair of

AES President Nadja Wallaszkovits

the Austrian section and on the Technical Committee on Archiving

Restoration and Digital Libraries, as well as working

in Standards on the SC-07 Subcommittee on Metadata for Audio. She served as Convention

Co-Chair and received AES Board of Governors Awards for her work on both the 142nd

(Berlin) and 144th (Milan) AES International Conventions.

For the past year, Wallaszkovits recently took over the management of a Public Private

Partnership collaboration between the Phonogrammarchiv and NOA Gmbh that is dedicated

to the restoration of acetate media. Wallaszkovits also holds the position of vice chair

of the Technical Committee of the International Association of Sound Archives (IASA) and

is a member of the Training and Education Committee of IASA.

aeseurope.com, aes.org,

http://facebook.com/AES.org

Mirror Head compatible with BARCO UDX 3

With the Mirror Head MH29 Vienna based Dynamic Projection

Institute is now also supporting the BARCO UDX 3-chip DLP

laser phosphor large venue projector series.

A new Mirror Head Rental Edition concept has

been developed and realized. The Mirror Head

MH29 and its base plate allow four different

mounting positions for the Mirror.

The Mirror Head, a digitally operated high-tech

mirror, is used as an add-on feature for projectors.

It can be set to move either rapidly or slowly to

project pictures, videos and texts onto any imaginable

surface. Projections can be moved around

from one surface to another or remain statically

projected onto one specific surface. Through its high

level of performance, the entire system guarantees

highly accurate positioning. The Mirror Head is extendable

to almost any projector.

The MDC-X Media Server is a combination of hard- and software

developed by Dynamic Projection Institute to perfectly control and

play media content, the Mirror Head and other output devices.

The new concept, the newest Mirror Head compatible with the

BARCO UDX 3-chip DLP laser phosphor large venue projector Series,

has been demonstrated for the first time at the Barco booth at Info-

Comm Orlando in June.

The MH29 is a 100 per cent stack frame compatible with

a quick, easy and secure mounting done in less than a

minute.

The MDC Software offers functions such as: media manipulation,

geometric corrections, seamless transformations,

image alignment with soft-edge, dynamic panorama features,

show presets and DMX / Art-NetTM DMX512 control.

All these functions can be used at the same time and

in real time for a wide range of creative development and

production applications.

In addition to the MDC Software, the MDC-X Media Server

offers built-in functionality such as media server launcher,

time scheduled shows, show automation, remote control,

the MDC-Touch, as well as interfaces for OSC, DMX / Art-

NetTM DMX512, RS232 in-out and other standard signal

compatibilities.

www.dynamicprojection.com

www.facebook.com/dynamicprojection

www.barco.com

© Dynamic Projection Institute

MEDIA BIZ


Der MEDIA BIZ Branchenführer mit rund 2000 topaktuellen

Eintragungen ist ein hilfreicher Wegweiser durch die

österreichische AV-, Bühnen- und Medienszene. Einzelbezugspreis:

23 Euro (Ö)/ 29 Euro (EU) oder inklusive MEDIA

BIZ Jahresabonnement um 37 Euro (Ö)/48 Euro (EU).

Bestellen Sie

einfach telefonisch

+43 (0) 1 403 35 83

oder per Mail

abo@mediabiz.at

oder über

www.mediabiz.at

www.mediabiz.at


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

Lighting for ESC 2019

The 64th edition of the Eurovision Song Contest (ESC) was followed

by more than 182 million viewers in 40 territories across

the three live shows, and saw The Netherlands win with “Arcade”,

sung by Duncan Lawrence.

Head of Production Ola Melzig selected the best technology

for the performances with support from Danish rental company

LiteCom.

Lighting was entrusted to Ronen Najar and Dakar Azulay; two Israeli

lighting designers who were able to combine their respective

skills in the live, musical and television fields. The lighting

design was once again based upon a concept created by Florian

Wieder. Ronen Najar: “There were a total of around 1600

fixtures for the main stage, alongside a further 200 for the green

room. These fixtures were largely LED, a decision which prompted

an in-depth study in order to provide balance with a choice of color

temperature from 5000K to 5600K. This

provides an output that is not too warm,

tending slightly towards pink.“

Inside Expo Tel Aviv a dedicated room

was created for the pre-programming

of the event, where lighting, video and

broadcast crews spent a month simulating

lighting and video, alongside camera

movements to further optimise timing

once inside the venue itself.

Osram was once again the official lighting

partner for the contest. The 406 Claypaky

fixtures (66 Axcor 600, 152 Sharpy Wash,

116 Sharpy Plus and 72 Unico) performed

the lion‘s share of the show’s lighting.

© Ralph Larmann

„As far as the choice of fixtures is concerned, the main objective was

to make the most of the triangular shapes on the roof“ says Ronen

Najar. „We worked closely with the Claypaky staff to find the best

solution and, many months before the event, went to the company’s

Seriate headquarters in Italy to see the various projectors up close.

Scenius Unico, mainly used for the high and low backlight sections

between screen and stage, was the product that impressed us the

most. Its complete feature set leads to extreme flexibility. Among the

most recent Claypaky innovations, we have chosen to use the Axcor

Profile 600 and the Sharpy Plus. These were both positioned inside

and around the luminous triangles on the roof. Axcor 600s were also

dedicated to lighting the sets of the various artists and, if necessary,

for lighting the walkway that ran around the stage. Finally, Sharpy

Washes were entirely dedicated to lighting the audience.“

An extremely important aspect for any television production is

maintaining a level of balanced light intensity across the whole location.

„We were easily able to maintain the same level of intensity

throughout the show, whilst maintaining a balance between keylight,

backlight and the rest of the rig lights. This was, of course, achieved

in unison with the video, effectively facilitating the work of the camera

operators,“ added Ronen Najar.

ESC also boasted more than 700 Ayrton fixtures in its massive

lighting rig. Ola Melzig: “For the second year in a row, we’ve had a

Lighting design by Ronen Najar and Dakar Azulay

close cooperation with Ayrton. Their fixtures are extremely reliable

and innovative, and add fantastic - and very important - layers to the

production.”

Wieder’s iconic stage design was based on triangles and the number

12 - important symbols for Israel. “Our main idea was to maintain

the special stage design,” explains Ronen Najar. “We therefore

chose to use a significant amount of Ayrton MagicBlades to create

new geometric lines as a backdrop that enforced the triangular motif

and allowed us to be innovative and create multi-dimensional art.”

330 MagicBlade-R and 206 MagicBlade-FX were rigged on ladders

at regular intervals across the massive back wall and side walls, and

interspersed with 100 Khamsin-TC profile fixtures. “The MagicBlades

took a major role,” continues Najar. “We used them for the dominant

moments, as well as a background to support the LED screen. When

you have 500 pretty identical fixtures on the back wall, you definitely

can create exciting looks and mixtures! One of the most significant

moments was the opening number

for the very first broadcast - the host

nation’s song Toy by last year’s winner,

Netta.”

Najar and Azulay also chose 46 Ayrton

Ghibli profile fixtures to outline the

downstage edges of both the main stage

and the catwalk, which looped out

into the arena, from where they were

used to create striking aerial effects.

44 Ayrton Bora-TC wash fixtures were

chosen for the Green Room where they

were used as the main key light fixtures

for the delegations from each country.

48 MagicDot-R units completed the

inventory from Ayrton and were used for the Israeli entry, Home by

Kobi Marimi, to give it a unique look.

Multiple Pixotope systems, The Future Group’s virtual studio and

augmented reality platform, and Stype tracking solutions were used

extensively throughout the semi-finals, and for the final where a virtual

airliner was used to ‘deliver’ the contestants to the main stage.

Pixotope AR graphics were used in the introduction of each song

with virtual triangles forming each of the 41 country flags in the roof

of the stage. AR graphics were also used as key elements of some of

the songs, in one to replicate the singer and produce synchronised

duplicates, and in another to add an animating earth globe.

Riedel Communications provided a complete solution that included

not only intercom and signal distribution, but also accreditation, access

control, commentary systems, and a comprehensive IT infrastructure

for staff, broadcasters and press members.

Next year’s contest will be a joint venture between three Dutch EBU

Members: NPO, AVROTROS and NOS. They are now inviting Dutch

cities and regions to apply as Host City for the 2020 ESC.

www.claypaky.com

www.ayrton.eu

www.futureuniverse.com

www.riedel.net

https://eurovision.tv

Solo

Artemio Benki‘s feature-length directorial debut, an

international co-production, had its world premiere at

Cannes L`Acid Section.

Martín is a young Argentinian piano virtuoso and

composer, who, since his breakdown four years ago,

has been a patient of El Borda, the largest psychiatric

hospital in Latin America surrounded by controversy.

The child prodigy and the most promising talent of

his generation is now trying to find a way to overcome

© Slingshot Films

his mental disease and come back to life outside the walls

of the asylum and on the concert stages, while working

on his new composition “Enfermaria”. “Solo” tells a unique,

yet universal story about obsession with perfection,

exploring the evolution of a human being who draws his

strength from his own fragility.

Trailer: https://vimeo.com/336195807

Production: Artcam Films, Petit a Petit Productions, Lomo

Cine, Buen Destino, Golden Girls Film

www.goldengirls.at/wp/news-2019

MEDIA BIZ


CONFERENCE | 13-17 SEPTEMBER 2019

EXHIBITION | 13-17 SEPTEMBER 2019

RAI AMSTERDAM

The world’s most

influential media,

entertainment &

technology show

Join over 1,700 exhibitors showcasing

the latest technological innovations,

300+ speakers sharing industry

insights and over 55,000 attendees

providing unlimited networking

opportunities at the world’s most

influential media, entertainment

& technology show.

Book before 16 August to secure your free exhibition pass

show.ibc.org


vorneweg

E

D I

T

O RIAL

Kluge Leserin,

geneigter Leser!

Jeder bekommt sein Fett ab, der Exodus der Regierung

Kurz (ob wir sie dereinst nummerieren

werden, wird sich im Herbst herausstellen) hinterlässt

auch in der Audio- und Filmindustrie

Einschlagtrichter. Angeblich lag ein Tax-Shelter-

Modell beschlussreif auf dem Tisch, angeblich die

nicht so „produzentenfreundliche“ (so äußerte

sich zumindest Fabian Eder, der in dem Steuer-

Zertifikat-Modell ausschließlich eine Geldbeschaffungsvariante

für Produzenten sieht), eine

Variante mit angeblich 25 Prozent Tax-Shelter.

Und damit ganz sicher wieder nur halbtauglich,

denn im Umland von Österreich sind nicht nur

die Lohnniveaus niedriger, sondern die Rückzahlungen

auch höher. 30 Prozent etwa in Tschechien.

Auch in Belgien, wo sich die Tarife für

Filmschaffende in ähnlichen Höhen wie bei uns

bewegen, sind die Anteile höher. Nur darauf zu

bauen, dass die Schnitzel hier besser schmecken

als woanders, wird auf Dauer zu wenig sein.

Auch die Vienna Film Commission, die schon

seit einigen Jahren gern ein klein wenig Bares

in petto hätte, um es unkompliziert dort einsetzen

zu können, wo ausländische Produktionen nach

Wien kommen wollen, wird warten müssen. Das

Kabinett der allgemein anerkannten Experten

wird bis zur Neuwahl bestenfalls verwalten.

In den USA nennt man den Präsidenten in

einer solchen Übergangszeit eine „lame duck“.

Ähnlich geht’s derzeit einem der bekanntesten

Filmschaffenden Frankreichs, dessen Spielraum

deutlich eingeschränkter geworden ist. Seine Produktionsfirma

Europacorp musste in der zweiten

Maihälfte Konkurs anmelden und wurde, wie

in Frankreich ähnlich dem Chapter 11 Verfah-

ren in den USA, unter Gläubigerschutz gestellt.

Wenn die vor der Veröffentlichung stehenden

Projekte nicht noch ein Wunder bewirken, war’s

das. Grund, sein Mut zum Risiko - aber mit dem

Projekt „Valerian“ wurde dieser Mut nicht belohnt.

Die 44 Millionen Dollar Vergleichssumme,

die Herr Weinstein in den zahlreichen Zivilverfahren

auf den Tisch legt, wird sich Besson nicht

leisten können und eventuell auch nicht müssen.

Obwohl die Vorwürfe ähnlich dicht und von

ähnlicher Qualität sind wie die gegen den Kollegen

aus den USA.

Mehr dazu im Blattinneren. Ebendort finden Sie

auch Berichte über einen nützlichen Algorithmus

für die Streaming-Branche, Milica Theessinks

Beitrag zur Entwicklung der Folk- und Bluesszene,

Katja Dors Versuch, auf der Filmakademie

den angehenden Produzenten zusätzliche soziale

Skills zu vermitteln: Stichwort Gruppendynamik.

Und wir stellen einen in Österreich fast nur

Insidern bekannten jungen Mann vor, der das

Zeug hat, international ganz groß herauszukommen.

Lucas Englander, der nach Kurzauftritten

in diversen TV-Serien und in „Planet Ottakring“

derzeit für eine Netflix-Serien vor der Kamera

steht und seinen Lebensmittelpunkt nach London

verlegt hat.

Verbunden mit der Hoffnung, dass Sie uns auch

weiter vertrauen und uns auch gewogen bleiben,

verbleibe ich im Namen des Teams mit den allerbesten

Wünschen,

Wolfgang Ritzberger

zurück zum Inhalt

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 30. August mit einer Vorschau auf die IBC in Amsterdam, Nachberichten

von der Stage|Set|Scenery und der IFA in Berlin, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung,

Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Datensicherung und -speicherung,

Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in

Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...

Redaktionsschluss: 12. August 2019

Der MEDIA BIZ Branchenführer 2019 ist seit Anfang März verfügbar.

impressum

MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at

Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien,

Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien

Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer

(anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik

Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

+

+

+

+

+

Filmarchiv Austria

übernimmt die

Filmbuchhandlung

Satyr

Ende 2018 wurde bekannt,

dass die Filmbuchhandlung

Satyr für

immer schließen würde.

Im Dezember wurde mit

dem Abverkauf gestartet,

Ende Jänner schloss Satyr

endgültig seine Pforten.

Bis dahin galt die Filmbuchhandlung

in der Vorlaufstraße

europaweit als eine

der letzten cineastischen Oasen

für Filmliteratur, Filmmedien

und Spezialpublikationen.

Das Filmarchiv Austria hat das

Personal sowie den gesamten

Lagerbestand der Filmbuchhandlung

Satyr übernommen

und plant die Neuaufstellung

und Wiedereröffnung im Foyer

des Metro Kinokulturhauses

im September 2019. Geplant

sind tägliche Öffnungszeiten

bis 21 Uhr.

www.filmarchiv.at

Satellite Modular Laser System

Digital Projection nutzte die InfoComm

in Orlando, um erstmals seine jüngste

Neuentwicklung - das Satellite Modular

Laser System (MLS) vorzustellen.

Dabei sind Lichtquelle und Projektionskopf

nicht unmittelbar, sondern über

bis zu 100 Meter lange Glasfaserkabel

miteinander verbunden. Dadurch

eröffnet sich ein breites Spektrum an

Anwendungen, von Einzel-Installationen

bis hin zu komplexen Multikanal-

Foto: Digital Projection

kuppeln, 3D-Caves oder Simulatoren.

Die kompakten Projektionsköpfe des modularen Systems kommen mit vergleichsweise geringem

Gewicht und arbeiten leise und energieeffizient. Ein geschlossenes Kühlsystem schützt

alle wichtigen optischen Bauteile vor dem Eindringen von Verunreinigungen.

Zudem hat Digital Projection nicht nur seine MultiView-Technologie integriert, sondern macht

mit dem Satellite MLS System nun RGB-Laserbeleuchtung für breitere Anwendungsbereiche erschwinglich.

Satellite MLS kann mit Auflösungen von WUXGA, native 4K und 8K betrieben werden.

Der modulare Aufbau ermöglicht sowohl One-to-Many- oder Many-to-One-Verbindungen zwischen

der Lichtquelle und den Projektionsköpfen.

Bei einer One-to-Many-Verbindung kann beispielsweise eine 10.000-Lumen-Lichtquelle mehrere

Projektionsköpfe versorgen, wobei laut Hersteller die Helligkeit jedes Bildes über die gesamte

Laufzeit des Systems gleich aufgeteilt und exakt geregelt wird.

Umgekehrt können bei Many-to-One-Verbindungen mehrere 10.000-Lumen-Satellite-MLS-

Leuchtmodule kombiniert werden, um einen einzelnen, ultra-kompakten Projektionskopf zu versorgen.

www.digitalprojection.com/emea/

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

HF-Infrastruktur beim

Eurovision Song Contest 2019

Knapp 10.000 Fans feierten im internationalen Kongresszentrum

in Tel Aviv, während rund 180 Millionen Zuschauer aus allen

Eurovision-Ländern die Live-Übertragung der 64. Ausgabe des

ESC verfolgten. Der Wettbewerb fand in diesem Jahr in zwei

Hallen statt, eine zusätzliche Herausforderung für die technische

Planung.

Als Partner der Rental Firma Agorà waren HF-Experten von

Sennheiser und des lokalen Sennheiser-Vertriebspartners Kilim

vor Ort, um die Veranstalter bei der Systemplanung für Drahtlosmikrofone

und -monitore

sowie bei Frequenzmanagement

und HF-Kontrolle zu

unterstützen. Das von Agorà und

Sennheiser/Kilim eingesetzte

HF-Funksystem umfasste 140

Drahtlosmikrofone der Sennheiser-Serien

Digital 6000 und 9000

sowie 42 Kanäle der IEMs 2000er

Serie mit insgesamt 196 IEM-

Taschensendern.

Die Proben, die fast vier Wochen

vor dem Finale begannen, begleitete

das Sennheiser HF-Team vor

Ort mit acht Funkexperten. „So

konnten wir die Teammitglieder

abwechselnd einsetzen“, erklärt

Volker Schmitt, Director Customer

Development und Application Engineering

bei Sennheiser. „Unser

Team war dabei fast so international

wie der Song Contest selbst:

ein Mitarbeiter aus den Niederlanden

– der nach dem Finale

sehr zufrieden war – zwei Jungs

aus Dänemark, ein Brasilianer,

ein Koreaner und drei Deutsche.

Wir waren sehr erfreut über die

ausgezeichnete Zusammenarbeit

innerhalb des gesamten Produktionsteams,

vor allem die Abstimmung

mit dem Agorà-Team

lief hervorragend. Die größte

technische Herausforderung war,

dass der ESC 2019 in zwei Hallen

stattfand und eine dritte Halle

des Kongresszentrums Tel Aviv

als Pressezentrum genutzt wurde.

Die Haupthalle mit der Bühne und

ihrer außergewöhnlichen LED-Wand bot Platz für 7.500 Zuschauer.

Von hier aus wurden die Bühnenshows in eine zweite Halle mit dem

Green Room übertragen, wo weitere 2.000 Zuschauer die Live-Shows

über eine riesige Videowand verfolgten.“

Die konkrete Planungsphase begann für Schmitt und sein Team bereits

Anfang März mit einer Reihe von Frequenzmessungen vor Ort.

„Wir haben die belegten Frequenzen innerhalb und außerhalb der

Expo Tel Aviv überprüft und die Daten mit früheren Messergebnissen

verglichen, um eine breite Basis für unseren Frequenzplan zu haben.

Dabei haben wir einiges an DVB-T-Aktivität festgestellt, aber mit der

Frequenzeffizienz von Digital 6000 ist es uns gelungen, Raum für alle

Mikrofone und In-Ears zu finden“, so Schmitt. „Der Frequenzplan

umfasste auch das Pressezentrum, denn wir wollten natürlich Störungen

vermeiden, wenn ein Medienteam mit drahtloser Ausrüstung zur

Bühne oder zum Green Room ging.“ Der lokale Sennheiser-Partner

Kilim kümmerte sich dabei um alle Anforderungen, die das ESC-

Pressezentrum an den Funkplan hatte.

Gerhard Spyra, Christian Almer Frederiksen und Volker Schmitt.

Fotos: Ralph Larmann

Die RF World beherbergte 44 zweikanalige Mikrofonempfänger und 21 zweikanalige

In-Ear-Monitoring-Sender.

Kleines Detail am Rande: Trotz einer Vielzahl von Warnhinweisen,

dass nicht zugelassene drahtlose Ausrüstung auf dem Gelände des

ESC nicht verwendet werden darf, wurden insgesamt 39 Nutzer vor

Ort „abgefangen“, bevor ihre Ausrüstung eine der Generalproben,

das Halbfinale, das Jury-Finale und/oder sogar das große Finale hätten

stören können.

Bei der Installation der HF-Infrastruktur vor Ort wurde – wie immer

–besonderes Augenmerk auf die Positionierung von Empfänger- und

Sendeantennen gelegt. „Im Gegensatz zur fantastischen Bühnen-

LED-Wand rauschte diese kleinere Videowand im HF-Bereich, sodass

wir bei der Positionierung der Antennen besonders darauf achten

mussten, mögliche Störungen zu

umgehen. Für die Interviews im

Green Room zwischen Künstlern

und Moderatoren haben wir zwei

Empfängerantennen A 2003 und

zwei A 5000-CP zur Übertragung

der Monitoring-Signale eingesetzt“,

erklärt Schmitt. „Vor eine

weitere Herausforderung stellte

uns kurz vor der Show ein Kleid

einer der Moderatorinnen. Dieses

Kleid bestand hauptsächlich

aus Metallfäden – darunter war

der Sender mehr oder weniger

abgeschirmt! Meir sprach kurz

mit der Produktion und dem Ankleideteam

und überzeugte sie,

dass der Sender über dem Kleid

getragen werden sollte. Gemeinsam

kamen wir dann schnell

auf die Idee, eine Art Gürtel für

das Kleid zu nutzen. An diesem

konnten wir beide Sender für die

Moderatorin befestigen.“

Während das Sennheiser-

Funksystem für die Bühne und

den Green Room von Agorà

und das System für das Pressezentrum

von Kilim installiert

wurden, brachte das Sennheiser

ESC-Team noch einige Extras für

die „besonderen“ Wünsche mit.

„Wir hatten speziell angefertigte

Headsets für einige Moderatorinnen,

die auch IE 500 PRO In-Ears

anstelle der Standard IE 40 PROs

erhielten. Eine zusätzliche Option

war ein Paar SKM 9000 für die

russischen Teilnehmer, die silberne

Mikrofone für ihre Show benötigten. Aus dem gleichen Grund

nutzten auch die Moderatoren den SKM 9000 Handsender.“

Insgesamt waren unter anderem 44 EM 6000 2-Kanal-Mikrofonempfänger,

48 SK 6000 Taschensender, 115 individuelle Sennheiser

Headmics für die Taschensender von Künstlern und Moderatoren,

68 SKM 6000 Handsender mit MD 9235 Kapseln für die Künstler

und 16 SKM 9000 COM Handsender mit MD 9235 Kapseln für die

Backstage-Kommunikation und die Moderatoren im Einsatz. Ergänzt

um drahtlose In-Ear-Monitoring-Systeme: 21x SR 2050 IEM Rack-Doppelsender,

4x Antennen Combiner und 196x EK 2000 IEM Bodypack-

Empfänger (inklusive 36 für Madonna).

Von diesen Geräten nutzten der Green Room und das Pressezentrum

jeweils zwölf Kanäle des Digital 6000, mit jeweils sechs Hand- und

sechs Taschensendern. Acht Kanäle des 2000 IEM kamen im Green

Room zum Einsatz, zwei Kanäle des 2000 IEM im Pressezentrum.

www.sennheiser.de,

https://eurovision.tv

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

| ST12-02G |

Team-Verstärkung bei Centron Austria

Mit Anfang April 2019 hat Centron Austria sein Team mit

Lukas Hayden erweitert. Lukas Hayden ist als Broadcast

Systems Engineer für Planung und Support am Standort

Wien zuständig. Mit seiner Masterarbeit „Strategien zur

Implementierung von IP-Technologien nach SMPTE Standards

2110 und 2022“ hat er sich wertvolles Fachwissen

zu einer für Centron

strategisch wichtigen

Technologie

angeeignet. Damit

wird er Centron

in Österreich aber

auch bei internationalen

Projekten der

Centron Gruppe

kompetent unterstützen.

www.centronaustria.com

Foto: Centron

Von Konzert- und

Theatertechnologie …

+

+

+

+

+

Werkmeister Ausbildung

Ab 7. Oktober 2019 wird der in Zusammenarbeit mit der

Österreichischen Theatertechnischen Gesellschaft und

der Technisch-Gewerblichen Abendschule (TGA) des BFI

veranstaltete Tageskurs „Werkmeisterschule für Berufstätige

für Veranstaltungs- und Eventtechnik“ beginnen.

Die Werkmeisterschule des BFI Wien ist eine Privatschule

mit Öffentlichkeitsrecht –die Abschlüsse mit staatsgültigen

Zeugnissen sind somit international anerkannt. Die

viersemestrige Ausbildung wird in 18 Wochenblöcken

(ganztägig) unterteilt von September bis Juni (ausgenommen

Schulferien) in Abständen von circa drei bis vier

Wochen abgehalten. Einige Unterrichtseinheiten werden

als E-Learning durchgeführt.

Während der letzten beiden Semester ist eine Projektarbeit zu

erstellen. Die Abschlussprüfung wird am 28. Mai 2021 stattfinden.

Informationsabende: 4. Juni, 1. Juli und 21. August,

18 Uhr bis 19.30 Uhr, TGA des BFI Wien (Plößlgasse 13, 1041

Wien, Hörsaal Bauteil B, 4 Stock) .

www.tga-wien.at

… bis zur kinetischen

Installation.

Bringt Ihre Ideen „on stage“:

PC-based Control.

+

+

+

+

+

Anleitung zum Datenjournalismus

Analysewerkzeug und Handbuch

für die Praxis

Das von der Fachhochschule St. Pölten koordinierte

mehrjährige Forschungsprojekt „VALiD – Visual Analytics

in Data-Driven Journalism“ analysierte und entwickelte

Methoden für den Datenjournalismus und zur Datenvisualisierung.

Als Ergebnis wurde nun ein Handbuch veröffentlicht,

das Arbeitsabläufe im Datenjournalismus beschreibt und

Ausbildungen zum Thema sowie Praxis-Tools vorstellt.

Das Projektteam hat auch ein Analysetool „Netflower“

entwickelt, mit dem dynamische Netzwerkdaten einfach

visualisiert werden können und das als Open-Source-

Software zur Verfügung steht.

http://validproject.at/booklet

http://netflower.fhstp.ac.at

www.beckhoff.at/stage

Ob für Bühnen-, Theater- und Konzerttechnik, in Filmstudios,

Freizeitparks, 4D-/5D-Kinos, für Spezialeffekte oder für die

Gebäudeautomation: PC-based Control von Beckhoff bietet

dem Systemintegrator ein durchgängiges und hoch skalierbares

Automatisierungssystem, mit dessen Komponenten von

IPC bis Motion alle Entertainment-Anwendungen gesteuert

werden können. Kreative Ideen fi nden so ihre direkte

Umsetzung in eine bewährte Steuerungstechnologie – mit

AV-Multimedia-Schnittstellen und der Integration von DMX,

Art-Net , sACN, PosiStageNet, SMPTE Timecode und Audio.

Das Ergebnis: eine passgenaue, integrierte Steuerung, mit der

alle kreativen Bühnenkonzepte realisiert werden können.

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

video&filmtage – Mitmachaufruf

an junge Filmschaffende

Die video&filmtage sind das Forum für

die österreichische Nachwuchsszene

bis 22 Jahre und bieten jungen Filmschaffenden

eine Plattform für eine

intensive Auseinandersetzung und

Diskussion mit einer fachkundigen Jury

aus der Filmbranche.

Für die 23. Ausgabe des von wienXtra

medienzentrum veranstalteten

Festivals können bis zum 23. August

2019 innovative Kurzfilme eingereicht

werden.

Das Team des wienXtra- medienzentrums

steht den jungen

Filmemacher*innen bei

der Verwirklichung ihrer Ideen

zur Seite. Professionelle

Projektberatung, Equipmentverleih

sowie Schnittplätze

und das Studio im wienXtra

medienzentrum stehen kostenlos

zur Verfügung.

Das Kurzfilmfestival präsentiert

im Oktober 2019 die

überzeugendsten Arbeiten im wienXtracinemagic

in der Wiener Urania. Vergeben

werden Sach- und Förderpreise wie Equipment,

Kinokartenpackages, Praktika u.v.m.

23. video&filmtage – Einreichschluss:

23. August 2019

Festival: 10. bis 14. Oktober 2019 im

wienXtra-cinemagic in der Urania

Uraniastraße 1

videoundfilmtage.at

facebook.com/video undfilmtage

JAHRESABO 37 EURO

Bestellen Sie einfach

telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW

per e-mail abo@mediabiz.at

Print oder digital

37 Euro (A) / 48 Euro (EU)

Print + Digital

44 Euro (A) / 53 Euro (EU)

Fotos: LAIKA

Cuttlefish erweckt

„Mister Link“ zum Leben

Dass Sir Lionel Frost, der sich selbst

zu den führenden Forschern im Bereich

Mythen und Monster zählt, auf

seiner Suche nach dem legendären

Vorfahren des Menschen tatsächlich

auf Mister Link trifft, ist unter anderem

auch auf die Vorarbeit, die Forscher

am Fraunhofer IGD, einer

international führenden Einrichtung

für angewandte Forschung im Visual

Computing, geleistet hatten.

Am 30. Mai feierte „Mister Link - Ein fellig verrücktes Abenteuer“ (Original-Titel

„Missing Link“), der neue Animationsfilm des weltbekannten US-Animationsstudios

Laika, Premiere in den deutschen und österreichischen Kinos. Christoph Maria

Herbst, Bastian Pastewka und Collien Ulmen-Fernandes leihen ihre Stimmen den

Figuren.

Allein um die Mimik der Figuren zu animieren, wurden mehr als 106.000 sehr detaillierte

Gesichter im 3D-Druck erstellt. Für deren Produktion nutzte Laika erstmals

den 3D-Druckertreiber Cuttlefish des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung

IGD. Die Herausforderung besteht darin, dass jeder einzelne Farbton eines

Ausdrucks genau dem vorausgegangenen entsprechen muss – eine der Aufgaben

des Druckertreibers. Aufwändig produzierte Figuren werden in kleinen Schritten bewegt,

nach jedem dieser Schritte werden Fotos gemacht, die einzelnen Standbilder

zu einem kompletten

Kinofilm zusammengefasst.

Aus jeweils 24

Bildern entsteht eine

Sekunde Film. „Wir verwenden

3D-Drucker in

Stop-Motion-Produktionen

seit ,Coraline’, dem

ersten Film von Laika“,

erzählt Brian McLean,

Director of Rapid Prototype.

„Für ,Mister Link’

haben wir die Technologien

des Fraunhofer

IGD eingesetzt, weil sie

eine einzigartige Farbkonsistenz und geometrische Genauigkeit ermöglichen. Durch

die Kombination der Cuttlefish-Software mit der Stratasys-J750-Hardware konnten

wir die komplexesten farbigen 3D-Drucke erstellen, die je produziert wurden.“

So findet also der charismatische Lionel Frost den Vorfahren des Menschen, nennt

ihn Mr. Link und begibt sich mit dieser sehr einsamen Kreatur, die glaubt, der letzte

Vertreter seiner Art zu sein, auf die Reise zu einem Ort namens Shangri-La. Begleitet

werden die beiden auf ihrer aufregenden Reise rund um den Globus von der furchtlosen

Abenteurerin Adelina Fortnight, die im Besitz einer Karte ist, die sie an ihr Ziel

führen soll.

Cuttlefish

Die Cuttlefish-Software des Fraunhofer IGD unterstützt unterschiedliche 3D-Drucktechnologien

und ermöglicht es, mit vielen Druckmaterialien gleichzeitig zu arbeiten,

die Geometrie, die Farben sowie die feinen Farbübergänge des Originals exakt

wiederzugeben und den Ausdruck auf dem Bildschirm vorab zu simulieren. Auch

Transluzenzen, also partiell oder komplett durchsichtige Materialien, können gedruckt

werden. Die Lichtstreuung eines Objekts und die Veränderung von Farbe und

Oberflächenstrukturen je nach Lichteinfall werden berücksichtigt. Realitätsgetreuer

3D-Druck ist nicht nur für die Filmindustrie, sondern auch für Bereiche wie Medizin,

Automobilbau oder Kultur dienlich zur Herstellung von Prototypen, Produkten oder

Replikaten.

Die akkurate Positionierung der Materialien zur korrekten Wiedergabe von geometrischen

und optischen Eigenschaften stellt aufgrund der immensen Datenmengen

eine Herausforderung dar. Cuttlefish ist streamingfähig, das heißt, dass lediglich

die gerade für den Druck benötigten Informationen berechnet werden. So wird der

Speicherverbrauch minimiert, und der Druck auch für sehr komplexe und große 3D-

Modelle startet binnen Sekunden.

www.igd.fraunhofer.de • www.cuttlefish.de • www.laika.com/news/missing-link

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Auszeichnungen für Wiener Staatsoper

beim Musiktheaterpreis

Der Österreichische Musiktheaterpreis wird am 23. Juni 2019 im

Tiroler Landestheater in Innsbruck verliehen und setzt damit seine

letztes Jahr in Graz begonnene Reise durch die österreichischen

Landeshauptstädte fort.

Erstmals in der siebenjährigen

Geschichte des Preises wird die

Wiener Staatsoper, die heuer

ihr 150-jähriges Bestehen feiert,

ausgezeichnet, und das gleich

zwei Mal: in den Sonderkategorien

„Medienpreis“ und „Bestes

Orchester“. „Die Wiener Staatsoper

zählt zu den Flaggschiffen des

Musiktheaters und ist seit 150 Jahren

ein Haus von Weltruf. Zum Ende der

Dienstzeit von Dominique Meyer

ist es uns eine Ehre, nicht nur einen

einzelnen Künstler, sondern das gesamte

Bühnenorchester auszuzeichnen.

Es ist eine Besonderheit in der

150-jährigen Geschichte der Wiener Staatsoper“, sagt Karl-Michael

Ebner, der den Österreichischen Musiktheaterpreis initiiert hat.

Das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper wurde 1854 als Bühnenmusik

des Kärntnertor-Theaters mit eigenem Bühnenkapellmeister

gegründet. Von 1972 bis 1999 fungierte es als „Bühnenorchester der

Österreichischen Bundestheater“, bevor es durch die Ausgliederung

der Bundestheater im Jahr 1999 der Wiener Staatsoper unterstellt

Herbert Lippert (re) mit Opernsänger Thomas Hampson.

wurde. Das Orchester bespielt die gesamte Bühnenmusik auf und

hinter der Szene im Repertoire der Wiener Staatsoper und der

Volksoper Wien. Seit 1999 fungiert das Bühnenorchester auch als

„Hauptorchester“ der von Ioan Holender gegründeten Kinder oper.

Von 1988 bis 1998 spielte das Bühnenorchester auf Wunsch Herbert

von Karajans auch die Bühnenmusiken

der Opernproduktionen der Salzburger

Festspiele. Zudem wirkt das Bühnenorchester

bei Vorstellungen im Orchester

der Wiener Staatsoper mit. Mehr als 25

Musiker des Bühnenorchesters wurden

bis heute im Orchester der Wiener

Staatsoper (Wiener Philharmoniker)

engagiert, teilweise auf den wichtigsten

Positionen wie Solo-Oboe (Martin

Gabriel), Solo-Klarinette (Gregor Hinterreiter),

Solo-Pauke (Anton Mittermayr)

oder Solo-Trompete (Martin Mühlfellner).

Seit der Spielzeit 2014/15 wird das

Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

von Witolf Werner geleitet.

Grammy-Preisträger und Wiener-

Staatsoper-Solist Herbert Lippert wird mit dem Medienpreis für seine

Vielfältigkeit ausgezeichnet. Neben seinem multimedialen Operettenkonzert

„Operette Made in Austria“ beeindruckte er im Winter

2019 bereits zum zweiten Mal als Maler mit einer Ausstellung an der

Wiener Staatsoper.

www.musiktheaterpreis.at

© leisure communications/Christian Jobst

AudioPro

goes Education

TOOLS UND TECHNIK FÜR AUDIO & VIDEO · STORAGE SYSTEME · SERVICE & SUPPORT

X-ART ProDivision GmbH · 7423 Pinkafeld

MEDIA BIZ

Mediastrasse 8 &03357-43801

www.x-art.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

European Talent Competition

Eine eigene Welt aus Musik und Ton für einen vorgegebenen

Kurzfilm zu schaffen, ist das Ziel des jährlich von Sound-

Track_Cologne veranstalteten Nachwuchswettbewerbs.

Nachwuchskomponist*innen und Sounddesigner*innen sind

eingeladen, einzeln oder in Teams, Narration und Bildebene des

Kurzfilms „Aimez-vous Godard?“ von Florian Vey durch einen

originellen und eigenständigen Ansatz zu interpretieren und zu

unterstützen. In dem 7:02 Minuten langen, von der Filmuniversität

Babelsberg Konrad Wolf produzierten Film erklärt eine junge

Frau zwei Polizisten im Verhör, wie es dazu kam, dass sie ihren

Mann ermordete.

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Fachbereiche

Musik und Ton europäischer Hochschulen (keine Altersbegrenzung)

sowie europäische Kreative bis zum Alter von einschließlich 30

Jahren. Eingereicht werde können Score, Sounddesign oder beides.

Stilistische Einschränkungen gibt es nicht.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2019.

Die zwölf Finalist*innen werden im Rahmen von SoundTrack_Cologne

mit ihren Arbeiten dem Publikum und der Jury vorgestellt. Wettbewerbsscreening

und Preisverleihungs-Gala finden am 31. August 2019 statt.

www.soundtrackcologne.de

www.facebook.com/soundtrackcologne

Finanzierungslösungen

für Medienprofis

Mit der tecum finance GmbH

& Co. KG mit Sitz in Willich in

Deutschland ist am 1. Mai ein

neuer Anbieter von Finanzierungen

an den Start gegangen,

der sich ausschließlich auf

Finanzierungslösungen für Profis

aus den Bereichen Film- und

Videoproduktion, Fotografie, Broadcast, Professional Audio, Event

und Digital Signage fokussieren wird. Zielgruppen sind Free lancer

ebenso wie Produktionsfirmen, Verleiher und Agenturen.

Gründer und Geschäftsführer ist Jörg Pieper, der 12 Jahre im B2B

Bereich von Sony tätig war, anschließend bei der DFL in Frankfurt den

Bereich Medien und zuletzt die deutsche Niederlassung eines englischen

Finanzierungsanbieters leitete: „Kooperationen mit Herstellern

- beispielsweise für 0 Prozent Finanzierungsaktionen - sowie mit Händlern

sind in Arbeit.“

www.tecumfinance.de

+

Neue Wiener Lieder

+

+ Poesie, Provokation, Pop

+ 31. Mai bis 13. Oktober 2019

+ Die Schau im Innenhof im Haus der

Musik spannt mit historischen Plattencovern,

Fotoaufnahmen aus den letzten

50 Jahren der Szene, Bühnen-Requisiten, Instrumenten- und weiteren

Leihgaben, Anekdoten und Musikbeispielen den Bogen von der Geschichte

des modernen Wienerlieds zu bekannten, aktuell bedeutenden

Wiener Künstlern wie etwa Ernst Molden oder den Strottern und

beleuchtet das Wiederaufleben des berühmten Liedgenres.

Eine Audio/Video-Station ermöglicht das Eintauchen in die musikalische

Welt des Neuen Wienerlieds.

Ausstellungsort: Innenhof im Haus der Musik, Eintritt frei

www.hausdermusik.com

Foto: tecum finance

IFA + Summit

8. bis 9. September 2019

Beim Think Tank der IFA werden unter dem Motto

„Shifting Patterns – The Rise of Dataism“ die

wachsende Macht der Daten, daraus resultierende

Verantwortung sowie potentielle Gefahren für die

heutigen Gesellschaftsstrukturen thematisiert. Zahlreiche

internationale Experten bieten Einblicke in

die „schöne neue Welt“ des Dataism.

Die Wiener Informatikerin Shermin Voshmgir gilt als

eine der Blockchain Pionierinnen. Die Gastdozentin

der Wirtschaftsuniversität Wien und Gründerin des

BlockchainHubs kommuniziert und diskutiert mit

ihrem Think

Tank weltweit

interdisziplinär

die aktuelle

Blockchain-

Entwicklung:

„Bitcoin ist wie

E-Mail in den 1990ern“. In ihren Publikationen und Talks

zeigt Voshmgir die potentiellen Chancen und Risiken des

Fortschritts dieses Konzeptes für die Gesellschaft auf:

„Blockchain hat definitiv das Potenzial, wenn wir es intelligent

verwenden, viele Probleme, die wir heute haben,

zu lösen. Blockchain hat aber auch das Potenzial, zur universellen

Kontrollmaschine zu werden.“

Parham Eftekhari ist Mitbegründer des Institute for Critical

Infrastructure Technology, das unter anderem die

NATO, die Weltbank und den U.S. Kongress in Fragen

der Cyber-Security berät. 2017 wurde Parham Eftekhari

mit dem U.S. Government Information Security Leadership

Award als bedeutendster Industriepartner der US-

Regierung ausgezeichnet. In seinen Publikationen setzt

sich Eftekhari mit der Problematik der vielfältigen Nutzung

und Freigabe von Daten auseinander.

Als Berater für Facebook entwickelte Dipayan Ghosh

die Unternehmensstrategie für einen besseren und effektiveren

Umgang mit privaten Nutzerdaten. Für diese

Tätigkeit wurde er 2016 vom Forbes Magazine in die

Kategorie Privacy and Law der „30 under 30“ aufgenommen.

Vor seiner Zeit bei Facebook beriet Ghosh

das Weiße Haus unter Präsident Obama in Fragen der

Technologiepolitik und analysierte die Auswirkungen von

Big Data auf Consumer Privacy. In seinen Präsentationen

thematisiert der an der Harvard Kennedy School tätige

Wissenschaftler sein aktuelles Forschungsthema: Künstliche

Intelligenz.

Als UX Director von Google leitet Jens Riegelsberger

User Experience-Teams in den USA, Europa und Asien in

den Bereichen Search, News, Maps und User Accounts.

Während seiner zwölfjährigen Tätigkeit bei Google transformierte

er Googles User Insight Teams und schuf eine

firmenübergreifende Produktentwicklungskultur. Seine

Arbeit dient als Schnittstelle zwischen digitalen Technologien

und benutzerfreundlichem Design und hat somit

großen Einfluss auf das Nutzererlebnis.

Tickets sind bis 30. Juni zum Early-Bird-Preis von 499

Euro, danach für 599 Euro erhältlich. Studierende können

für 299 Euro teilnehmen. Zudem sind Tagespässe

erhältlich.

www.ifaplussummit.com.

Der IFA + Summit gilt seit 2014 als Think Tank der IFA,

der weltweit größten Messe für Consumer und Home

Electronics, die 2019 vom 6. bis 11. September auf dem

Berliner Messegelände (Expo Center City) täglich von 10

Uhr bis 18 Uhr ihre Pforten öffnet.

www.ifa-berlin.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

AudioPro goes Education – supported by X-ART

Dass die Ausbildung und Förderung von jungen Producern essentiell für die

Branche und auch kreativitätsfördernd ist, ist den meisten namhaften Soft- und

Hardware-Herstellern durchaus bewusst. Mit speziellen, preisgünstigen Angeboten

ermöglichen sie dem Nachwuchs Zugang zu den neuesten Produkten, natürlich

auch, um diesen für die eigene Marke zu gewinnen. Diese Angebote reichen von

minimierten Freeware-Versionen bis zu Rabatten von bis zu 50 Prozent auf Listenpreise.

Avid macht sich bereits seit Jahren im Bildungsbereich stark und bietet neben

rabattierten Software-Paketen und Multi-Seat-Lizenzen für Institutionen auch die

ProTools Freeware mit erweiterter Funktionalität und, jetzt neu, mit nahtloser Kompatibilität

zu allen anderen ProTools Produkten an. Hersteller wie Steinberg, Waves

und Ableton bieten ebenfalls spezielle Aktionen für verifizierte Studenten.

X-ART betreut seit Jahren Universitäten

und Ausbildungsstätten einerseits

durch Beratung bei der Produktwahl

und andererseits in der technischen Integration

und mit laufendem Support.

Avid hat die Partnerschaft mit X-ART

nun aufgrund der dadurch kontinuierlich

erlangten Kompetenz um den Educational

Bereich vertieft. „Kompetente

regionale Partner sind für unsere Produkte

von besonderer Bedeutung. Nur

durch intensive Partnerschaften können

wir die Kunden optimal beraten und

aus unserer Produktvielfalt die optimalen

Produktionsbedingungen für unsere

kreativen Nutzer herstellen“, erläutert

Jeff Rosica, CEO von Avid Technology.

V.li.: Dana Ruzicka, Chief Product Officer und Vice President

von Avid, Andreas Pongratz, CEO der X-ART Prodivision,

Jeff Rosica, CEO von Avid .

Foto: X-ART

„Somit kann X-ART nicht nur den gewohnten

persönlichen Support im Bedarfsfall

bieten, sondern auch optimale

Beratung von Studierenden und Institutionen

garantieren“, freut sich Andreas

Pongratz, CEO der X-ART Prodivision.

www.x-art.at

Sennheiser wird Global Audio Partner der IFA

Damit vertiefen Sennheiser und IFA ihre langjährige Zusammenarbeit.

„Diese Partnerschaft ist besonders spannend, da wir nicht nur an der IFA in Berlin

teilnehmen werden, sondern auch die internationalen Aktivitäten unterstützen. In

China freuen wir uns besonders auf die Teilnahme an der CE China und der IFA

Retail University“, erklärt Dr. Andreas Sennheiser, Co-CEO bei Sennheiser.

Die Mikrofone und Drahtlossender von Sennheiser werden auf zahlreichen IFA-

Bühnen zum Einsatz kommen. Zudem demonstriert Sennheiser seine AMBEO 3D-

Audiotechnologie als End-to-End-Lösung für Audioprofis und Klangliebhaber.

Im Rahmen der IFA Next wird Sennheiser seine AMBEO Anwendungen für Virtual

und Augmented Reality vorstellen.

Am Sennheiser Stand wird mit dem AMBEO Soundbar ein Vorgeschmack auf realistischen

3D-Sound im eigenen Wohnzimmer geboten.

Die Soundbar ist mit den 3D Audio-Formaten Dolby Atmos, MPEG-H und DTS:X

kompatibel. Dank der integrierten Upmix-Technologie können auch Stereo- und 5.1-Inhalte

als immersive 3D-Erlebnisse wiedergegeben werden. Fünf Presets (Film, Musik,

Sport, Nachrichten und eine neutrale Einstellung) ermöglichen eine Optimierung

der Frequenzen und der 3D-Klangcharakteristik für die entsprechenden

Inhalte. Die automatisierte Raumkalibrierung

optimiert zudem den Klang

abgestimmt auf den Raum.

Die Soundbar ist seit Mai

in ausgewählten Märkten

verfügbar.

www.senneheiser.de

www.ifa-berlin.de

Foto: Sennheiser

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

• Claypaky wird die Vertriebsorganisation in Deutschland und

Österreich bis Ende 2019 neu strukturieren. Lightpower bleibt

bis zum 30. September Vertriebspartner. Damit soll ein reibungsloser

Übergang gewährleistet sein. Details werden noch

bekanntgegeben. www.claypaky.it

• Bis zum 30. Juni können Projekte aus der Welt der 3D-Animation,

Visual Effects, Design und Co. für die 23. Ausgabe des

S H O R T C U T S

animago (2. bis 5. November) in insgesamt zehn Kategorien eingereicht

werden. Neu ist die Kategorie „Game-Graphics“.

www.animago.com

• Musiker sowie deren Labels oder Managements sind eingeladen,

sich bis zum 12. Juni für einen Live-Auftritt am Eurosonic Noorderslag

Festival 2020 (15. bis 18. Jänner in Groningen) zu bewerben.

www.musicaustria.at

tipps

Robag Wruhme: Venq Tolep

Pampa Records (DE)

Leichtfüßig verträumte und spielerisch verzahnte Klanglandschaften sind

das Markenzeichen von Robag Wruhme alias Gabor Schlabitzki. Mit

seinem langjährigen Techno-Background und verschiedensten Produktions-

sowie DJ-Kooperationen hat der Musiker aus Jena einen enormen

(technischen) Erfahrungsschatz aufgebaut, den er nun für sein erstes

Soloalbum seit acht Jahren nutzt. Synthetische Klänge und gesampelte

Geräusche schneidet Schlabitzki zu Beats zusammen, findet dabei Beats

in den Beats und entdeckt darin wiederum

Hooklines und zarte Melodien. Der Mann mit

dem Faible für unkonventionelle Namen und

Liedertitel spannt also den stilistischen Bogen

sehr weit und schafft die größtmögliche Annäherung

zwischen Pop, Techno, Ambient und

Minimal. Die Tracks vermitteln Wärme statt

Coolness und erheben den Anspruch auf gehobene

zeitgenössische Musikunterhaltung.

The Comet is Coming: Trust in the Lifeforce

Universal (UK)

Shabaka Hutchings zählt zu den up and coming Jazzkünstlern dieses Planeten.

Seit seiner Nominierung 2016 in die Shortlist für den englischen

Mercury Award ist der Saxophonisten in der Öffentlichkeit deutlich sichtbarer,

wobei seine Umtriebigkeit schon immer beachtlich war. Hutchings

spielt derzeit in/mit drei Bands, wobei The Comet das am stärksten auf

Jazz fokussierte, aber zugleich das stilistisch offenste Projekt ist. Das

neue Album ist ein furios-eklektisches Meisterwerk – spiritueller Jazz mit

hörbaren Einflüssen von Künstlern wie dem

visionären Sun Ra oder dem Wirbelwind Flying

Lotus. The Comet klingt wie ein düsterer, in

Jazz getauchter Science Fiction-Soundtrack.

Einmal nostalgisch, dann wieder progressiv,

fordert das Album die Hörer zum ultimativen

Tanz vor dem, so könnte man meinen, unmittelbar

bevorstehenden Weltuntergang auf.

Beeindruckend und herausfordernd zugleich.

Reviews by The Big Kaminsky

Konea Ra: A / B Side

Couch Records (AT)

Stephanie Zamagna und Matthias Cermak zählen als Konea Ra zu den

Geheimtipps der heimischen Musikszene. Okay, vielleicht nicht ganz so

geheim, schließlich waren sie schon mal für einen Amadeus nominiert

(2015). Konea Ra stehen für elektronisch geprägte Popmusik, sie lassen

Elemente von Trip Hop, R’n B und Soul in ihre Kompositionen einfließen.

Nun haben die beiden ihren dritten Longplayer aufgenommen und

dabei ihr Klanguniversum behutsam ausgebaut und weiterentwickelt. A

/ B wurde als Album konzipiert, aber in zwei

Teilen zeitversetzt veröffentlicht, eben Teil A

und B. Während die sechs A-Tracks wie aus

einem Guss wirken, dürfen die sechs B-Tracks

alles – also Kanten und Ecken zeigen und

einfach wild sein. In Summe eine gelungene

Weiterentwicklung. Produziert wurde das Album

übrigens von Vlado Dzihan für das wohl

bekannte Wiener Label Couch Records.

Various Artists: Red, Gold, Green & Blue

Trojan Jamaica Records (JM)

Viele Musikrichtungen haben Jamaikas Musikevolution beeinflusst,

Rhythm & Blues hat dabei wohl die nachhaltigsten Spuren hinterlassen.

So wird Reggae weitgehend als eine Variation von Rhythm & Blues gesehen.

Letztere erzeugt in der Regel in einer bestimmten Tonart durch

abgeflachte Noten ein melancholisches Gefühl, während Reggae eine

komplett auf Rhythmus ausgelegte Musikrichtung ist. Red, Gold, Green

und Blue ist laut Label-Chef Zak Starkey, Sohn des Beatles-Schlagzeugers

Ringo Starr, eine Sammlung von inspirierenden

Songs großer Blues-Legenden wie

Screamin‘ Jay Hawkins oder Muddy Waters,

deren Songs auf Jamaika in bester Reggae-

Manier neu inszeniert wurden. Sly Dunbar

(Drums) und Robbie Shakespeare (Bass) standen

mit ihren Instrumenten als Rhythm-Section

Pate für die Compilation von weltoffenen

für weltoffene Menschen.

Talking bodies

Wissen Sie, warum Männer in einem Verkaufsgespräch manchmal mit einer

Hand ihren Hals umklammern, als ob sie sich selbst erwürgen wollten?

Nach einem Körpersprache-Training auf Basis der Forschung des Psychologen

Paul Ekman (Berater der Serie „Lie to me“) werden Sie mehr wissen.

Körpersprache-Training für Manager und Vertriebsprofis.

www.gabrielle-schultz.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen kolumne

Zack, zack, zack!

von Wolfgang Ritzberger

Das wird schon eine Weile in Erinnerung

bleiben, das selbstbewusste

Planen des ehemaligen

Vizekanzlers in Sachen positiver Berichterstattung:

Zack, zack, zack, drei raus, ein paar andere rein und

schon wird er gepusht und 34 Prozent sind bei der nächsten

Wahl schon drinnen. Die bedeutungsschwangere Stimme zitterte

dabei ein wenig, die kleine Fermate, das Anerkennung

für diese These heischende in der Tonlage zeigte deutlich, ja,

er glaubt daran. Genauso habe es zu funktionieren.

Absatz.

Jetzt mal unter uns.

Die Welle der Empörung, der Aufschrei der Entrüstung und

das laute Wehklagen der namentlich vom Herrn Vizekanzler

a. D. als Objekt der Begierde apostrophierten Tageszeitung

waren unüberhörbar. Vor allem letztere feiert seitdem in fast

jeder Ausgabe ein Hochamt als Bekenntnis zum wahren, unabhängigen

und vor allem freien Journalismus. Klingt ausgerechnet

bei dieser Zeitung schon ein bisserl wie ein Treppenwitz.

Unabhängig? Das Blatt hat einen Eigentümer, und dass

Investoren hier einsteigen können, hat vor wenigen Wochen

ein solcher aus Österreich vorgehüpft. Der übrigens, so wie

unser begeisterter Motorbootfahrer, alles klagt, was sich bewegt

oder Bezug auf ihn nimmt. In diese Zeitung als Investor

einzusteigen, soll sich angeblich lohnen, hat die Familien der

beiden Gründer zumindest sehr wohlhabend gemacht. Und

einer der beiden Gründer war durchaus bekannt dafür, das

Blatt als seines betrachtet zu haben und die Blattlinie und den

Inhalt desselben mit seinem legendären Chefredakteur über

Jahrzehnte durchaus proaktiv gestaltet zu haben.

Die Welle der Empörung und die Treueschwüre auf einen

unabhängigen Journalismus, weil in einer funktionierenden

Demokratie das einzig Mögliche der anderen Parteien, machen

mich schmunzeln. Verzeihung liebe Politiker, so klingen

Hobbypharisäer zu Rosch-ha-Schana bei den Vorsätzen für das

neue Jahr. Des Vizekanzlers a. D. durch dieses gelungene Amateurvideo

verbreitete Credo seiner Medienpolitik unterscheidet

sich nicht rasend von den Konzepten der anderen Parteien.

Aber wahrscheinlich sehe ich das falsch, bin ich nur zu unintelligent,

um die zukunftsweisenden Medienkonzepte in all ihrer

Brillanz und vor allem Vielfalt zu erkennen beziehungsweise

zu entdecken. Denn bis jetzt hab ich keine solchen zu Gesicht

bekommen. Aber wie erwähnt, es gibt sie ganz sicher.

So wie bei Aufträgen der Republik immer nur der Bestbieter

zum Zug kommt und eben die paar wenigen, die meist in

den Genuss der Umsetzung derartiger Aufträge kommen,

MEDIA BIZ

halt die Besten der Besten sind und sich

alleine aus diesem Grund bei öffentlichen

Ausschreibungen so hervorragend durchzusetzen

im Stande sind.

Wie schon einer meiner Gymnasiallehrer so treffend bemerkte,

die Gefängnisse sind voll von Menschen, die fest davon

überzeugt waren, nicht erwischt zu werden. Es wird schwer

sein, festzustellen, wie überzeugt die unfreiwilligen Hauptdarsteller

des als „Ibiza-Videos“ in die Geschichte der 2. Republik

aufgenommenen Mitschnitts von dem waren, was sie da von

sich gegeben haben. Wobei beide auf den kurzen Ausschnitten,

die veröffentlicht wurden, einen erstaunlich nüchternen

Eindruck gemacht haben. Die nachträgliche Vermutung des

ehemaligen Klubobmanns, man hätte ihnen mit den Getränken

auch irgendwelche gefügig machende Substanzen

eingeflößt, lässt die Frage offen: Gefügig wofür? Oder haben

wir diesen Teil des Videos noch nicht gesehen?

Eine Bemerkung noch: Die zukunftsträchtigen Medienkonzepte

aller österreichischen Parteien haben dazu geführt,

dass wir uns im Internetz ausschleimen können, wie es uns

beliebt, und wir uns dann mit einem „Ups, da war wohl

jemand an meinem Account, als ich kurz weggschaut hab“

rausschwindeln können. Hat anscheinend dazu geführt, dass

wir derzeit so gut wie kein auch nur halbwegs seriöses Medium

in Österreich haben, das nicht im Mainstream mehr oder

weniger gleichmäßig mitschwimmt. Eigene Berichte, selbst

recherchierte Geschichten oder neue Themen gibt es nicht

- der Anteil an mehr oder weniger gut umformulierten Agenturmeldungen

oder Pressaussendungen steigt. Das betrifft

auch den ORF, der bei der politischen Treibjagd selbst zum

Hasen geworden ist, trotz der Haken, die er ab und zu schlägt,

wird es ihn erwischen, denn alle Parteien, und die haben das

Sagen, sehen sich schlecht behandelt. Womit wir wiederum

beim Herrn Vizekanzler a. D. wären, denn früher einmal war

der ORF, auch in der Information, breiter aufgestellt.

Sogar ausgewiesene FPÖler waren dabei,

die Schmisse schüchtern unterm Bart

versteckend. Es wurde auch heftig

gestritten, auf Neuhochdeutsch,

um die Inhalte der Sendung

gerungen. Die Medienpolitik

aber war immer

schon die, die sie auch

heute noch ist: Zack,

zack, zack - mehr

oder weniger.

World class

signal redundancy


national messe

association of broadcasters

zurück zum Inhalt

Foto: Chroma-Q

Sonntagsvergnügen

Dem Trend des Erkundens

optimaler Messetage folgend

erklärt die NAB für die

Ausgabe 2020 den Sonntag

zum neuen Montag. Von einer

weiteren Erkundung der

Messehighlights von 2019

berichten Gabrielle Schultz

und Sylvia Bergmayer.

Foto: AEQ

Der kompakte Xplorer

Wireless von AEQ ist

gegen Stöße und

Verschmutzungen

geschützt bietet eine

Akkukapazität von

bis zu 20 Betriebsstunden.

Foto: Bridge Technologies

Die am 10. April im Westgate

verliehenen NAB

Show Product of the

Year Awards, spiegeln

auch die Entwicklung der Branche

wider. Zwölf Awards wurden

in der Kategorie „AI/Machine

Learning“ vergeben, etwa an

das kalifornische Unternehmen

Interra Systems für die Software

zur Klassifizierung audiovisueller

Inhalte in semantischen Konzepten

Baton Winnow und an

die Schweizer Seervision. In die

Riege der vielversprechendsten

neuen Produkte und Technologien

wurden zudem unter anderem

die Lösung für Advertising

und Content Rights PRIS-

MA von MediaKind, der HDR |

SDR Converter HDR Evie von

LYNX Technik oder der tragbare

Mehrkanal-H.264-Recorder und

-Player Ki Pro GO von AJA aufgenommen.

Erwartungsgemäß boten Hersteller

wie Sony, Samsung oder

Panasonic in Sachen 8K-Displays

einen Vorgeschmack auf das,

was in diesem Bereich noch

kommen kann. Ein spezielles

Beispiel lieferte NHK in der Future

Zone mit der Präsentation

von einigen 8K-Kurzfilmen

auf einem sehr schlanken 8K-

Bildschirm mit beeindruckender

Detailschärfe. Eine Herausforderung

für die Content-Industrie.

Eine weitere Zahlen-Buchstabenkombination,

5G, war in

zahlreichen Diskussionen zu unterschiedlichen

Bereichen, von

der Distribution bis zur Remote-Produktion,

zu lesen und zu

hören.

Matrix oder als Party-Line-Terminal

betrieben werden kann.

Zur Bedienung stehen vier Tastenkombinationen

und zwei

weitere programmierbare Tasten

und ein Multifunktionsbildschirm

zur Verfügung. Xplorer

kann am Gürtel oder an einem

Schulterband befestigt getragen

werden und zeichnet die jeweils

letzten 30 Sekunden der letzten

Kommunikation auf, um sie bei

Bedarf abrufbar zu machen.

www.TV-connect.at

Bridge Technologies

wurde für seine VB440 IP Probe

mit einem TV Technology Best

of Show Award und mit einem

Product of the Year Award in der

Kategorie „Hardware Infrastructure“

ausgezeichnet.

Die VB440 ermöglicht die kontinuierliche

Überwachung aller

Ebenen des Traffics bei hohen

Bitraten in einem IP-Netzwerk

und trägt somit dazu bei, Netzwerkfehler

zu verhindern und die

Qualität zu optimieren. Schnittstellengeschwindigkeiten

von

10, 25, 40, 50 und bis zu 100

Gigabit auf Dual-Schnittstellen

ermöglichen eine Analyse von

SD, HD, HDR, 4K und 4K HDR.

Der ebenfalls neue VB330 dient

dem High-Traffic-Monitoring in

Breitband- und Mediennetzwerken.

Dank Remote PHY/L2TP -

Unterstützung bietet es Telcos,

Kabel- und Netzwerkbetreibern

sowie Medienunternehmen eine

Lösung für die Überwachung

von schwankenden, hohen Datenmengen

und die zeitgleiche

Chroma-Q Space Force onebytwo feierte

seine Weltpremiere auf der NAB.

Analyse von Tausenden von

Streams in Echtzeit. VB330 lässt

sich einfach in die vorhandene

Systemarchitektur integrieren.

www.TV-connect.at

https://bridgetech.tv

Chroma-Q

ist ebenfalls ein Product of the

Year Award-Gewinner und wurde

für das als Alternative für

traditionell weiche Lichtquellen

in TV-Studios, bei Live-Übertragungen

und Film- und Fotoanwendungen

konzipierte Space

Force onebytwo ausgezeichnet.

Seine kompakten Abmessungen

und sein Gewicht von 8,25 Kilogramm

ermöglichen die einfache

Montage nebeneinander,

über Kopf oder an einer Wand.

Die Farbtemperatur kann zwischen

2.800 K und 6.000 K variiert

werden, wobei der onebytwo

eine Lichtleistung von bis

zu 13.900 Lumen bietet.

www.chroma-q.com

Dream Chip Technologies

erhielt für seine erstmals auf der

IBC in Amsterdam vorgestellte

Barracuda Video/Audio IP-Streaming

Plattform einen Product of

the Year Award. Barracuda ermöglicht

HEVC H.265 Video-Strea ming

und –Aufnahme über Gigabit-

Ethernet, LTE oder WLAN.

Der 500 Gramm leichte Enconder/Decoder

zeichnet auf SD-

Foto: Dream Chip Technologies

Die VB440 IP Probe von Bridge Technologies

unterstützt die SMPTE-Standards ST2022-7

(Redundanz) und ST2059-2 und ermöglicht

eine kontinuierliche Überwachung von

Produktionsnetzwerken.

2020 findet die NAB vom 18.

bis 22. April wie gewohnt im Las

Vegas Convention Center statt.

www.nabshow.com

AEQ

präsentierte neben weiteren

Neuheiten und Updates mit

dem Xplorer Wireless ein Wi-

Fi-basierendes Beltpack, das in

Verbindung mit einer Intercom-

Dream Chip Technologies bietet mit seiner Video/Audio IP-Streaming Plattform

Barracuda mit den Abmessungen 120 x 100 x 40 Millimeter eine sehr kompakte

und leistungsstarke Lösung.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

national association messe

of broadcasters

Karte, USB 3.0 oder auf interne

SSD auf.

www.dreamchip.de

Easyrig

stellte mit Easyrig Stabil eine

langersehnte Laufstabilisierung

für Easyrig Cinema 3 und Easyrig

Vario 5 vor. Sie kann Kamerasysteme

bzw. Gimbal-Setups mit

einem Gewicht von bis zu 25

Kilogramm tragen, wobei eine

einstellbare Feder die beim Laufen

entstehenden Auf- und Abbewegungen

abfangen soll.

www.avisys.at

easyrig.se

Matrox

ging als fünffacher Award-

Gewinner hervor. Mit Product

of the Year und Best of Show

Awards ausgezeichnet wurden

der mehrkanalige Monarch

EDGE 4K/Multi-HD-Encoder,

die DSX LE5 Q25 SMPTE ST

2110 NIC-Karte und die M264

S4 Hardware-Codec-Karte.

Der auf der IBC noch als Prototyp

vorgestellte Monarch EDGE

ist ein 4K/Multi-HD, Low-Latency-Encoder

für Webcasting und

Remote Integration (REMI) Anwendungen.

Der leistungsstarke

H.264-Encoder kann 4:2:2:2

10-Bit-Video mit Auflösungen

bis zu 3840 x 2160 60 fps oder

1920 x 1080 60 fps in Broadcast-

Qualität liefern.

Monarch EDGE bietet zudem flexible,

zukunftssichere 3G/12G-

SDI- und SMPTE ST 2110-Konnektivität

über 25 GbE mit Unterstützung

von unter anderem

RTMP, SRT, MPEG-2 und RTSP.

www.matrox.com/video

Panasonic

stellte mit dem AG-CX350 einen

weiteren 4K Handheld-Camcorder

vor. Er bietet 4K 10-Bit 60p-

Aufzeichnung, HDR-Aufnahme

und unterstützt das RTMP/RTSP-

Protokoll für HD-Live-Streaming

für Direktverbindungen zu Facebook

und YouTube. Ein Product

of the Year Award ging

an die AW-UE150 PTZ-Kamera

für 4K/HD-Aufnahmen mit 1.0-

Typ großem MOS-Sensor, einem

Bildwinkel von 75,1 Grad, 20-

fach optischem Zoom und Ausgabeoptionen

von 12G-SDI und

HDMI bis hin zu Glasfaser und IP.

business.panasonic.de/

Ross Video

erhielt zwei Auszeichnungen für

seinen Carbonite Ultra 4KUHD,

einen Future Best of Show

Award und den Product of the

Year Award. Der für Events und

Live-Produktionen konzipierte

leistungsstarke Carbonite Ultra,

der auf der IBC 2018 vorgestellt

wurde, nutzt die neueste

FPGA-Technologie und vereint

die bewährten und neue Funktionen

der Carbonite-Serie in

einem 1-HE-Gehäuse. Der mit

hoher Rechenleistung ausgestattete

Produktionsmischer bietet

24 Ein- und 14 Ausgänge, unterstützt

alle gängigen Videoformate

und bietet sich dank

kontinuierlicher kostenfreier

Software-Updates als zukunftssichere

Lösung an. Mit der Verfügbarkeit

von Softwareversion

2.0 entfaltet der mit zwei MEs

und zwei MiniMEs konfigurierbare

Carbonite Ultra umfassende

12G/UHD-Funktionalität.

www.centron-austria.com

www.rossvideo.com

Seervision

Das 2016 gegründete Spin-off

des Automatic Control Laboratory

der ETH Zürich entwickelt

Automationsroboter und Software

für professionelle Event-

Videoproduktionen. Dabei wird

Foto: Matrox

ein mechanisches System – der

intelligente Roboter – an der

Kamera angebracht. Eine Software

analysiert die Bewegungen

der aufzunehmenden Objekte,

erkennt, ob es sich um eine

Person, Mobiliar, ein Fahrzeug

oder schlicht um den Hintergrund

der Szene handelt. Dank

Positions-Tracking verfolgt der

Roboter Redner, Artisten oder

Sportler. Neuronale Netzwerke

sorgen für eine detaillierte

Szenen-Segmentierung in Echtzeit.

Modellbasierte Controller

kümmern sich um die Kamera-

und Linsenbewegungen

und optimieren so die optische

Genauigkeit und die Schärfe.

Mit dieser Technologie können

Multi-Kamera-Roboter-Setups

zusammenarbeiten.

Zudem lernt die Technologie

von vergangenen Produktionen,

trainiert und verbessert so das

Tracking von Bewegungen und

soll künftig auch automatisiertes

Editing ermöglichen.

Durch die daraus resultierende

Kostensenkung sollen professionellen

Videoproduktionen völlig

neue Kundensegmente zugänglich

gemacht werden. Events mit

kleinen Budgets, aber auch grössere

Produktionen, bei denen

Roboter-Kameramänner zusätzliche

Blickwinkel und Aufnahmen

und einen Mehrwert und höhere

Qualität ermöglichen können.

Laut NAB-Jury können mit dieser

Technologie entstandene

Aufnahmen nicht von jenen von

Menschen gemachten unterschieden

werden und würdigten

Seervision mit einem NAB Show

Product of the Year Award.

www.seervision.ch

Matrox wurde mit insgesamt fünf Awards

ausgezeichnet.

Foto: Seervision

Der intelligente Roboter von Seervision

wird an der Kamera angebracht.

Foto: Ross Video

Die VB440 IP Probe von Bridge Technologies unterstützt die SMPTE-Standards ST2022-7 (Redundanz) und ST2059-2

und ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung von Produktionsnetzwerken.

MEDIA BIZ

Get in touch.

www.tv-connect.at


ü-wagen technik

zurück zum Inhalt

Ankommen, anstecken,

Qualität ist nur mit entsprechendem Equipment und

– für Friedrich Valant ebenso essentiell –Spaß an der

Arbeit möglich. Welche Rolle dabei ein neuer Ü-Wagen

spielt, der sich bereits bei der EAV-Abschiedstour

bewährt hat, von neuen Projekten oder von seiner

sportlichen Seite, auch in Bezug auf den Nachwuchs,

erzählt Valant im Gespräch mit Sylvia Bergmayer.

Bei den Spielen der Black Wings in der Linzer

Eishalle zeichnet TB Valant für die Gesamtbetreuung,

vom Entertainment über die Kiss

Cam bis zum LED-Streifen, verantwortlich.

Die Firma Centron ist ein 1989

gegründetes und seither privat

geführtes Unternehmen mit Sitz in

Wien. Mit vier Tochtergesellschaften

an den Standorten Bukarest,

Budapest, Bratislava und Prag

beschäftigt Centron mehr als 50

Mitarbeiter. Neben dem Vertrieb

namhafter Hersteller im Bereich

Broadcasttechnik, liegt das Kerngeschäft

in der Planung, dem Bau

und dem Support von Broadcast

Systemen, Fernsehstudios und

Übertragungswägen.

www.centron-austria.com

www.centron-group.com

Fotos: Fritz Valant

arbeiten

Hobbies zu frönen, die

sich wunderbar zu

einem Beruf verbinden,

birgt schon einen gewissen

Spaßfaktor. Ein für Fritz

Valant und sein Team nicht nur

für die Lebensqualität, sondern

auch die Qualität der Arbeit

essentieller Faktor. Ebenso wie

hochwertiges Equipment, das

wiederum den Spaßfaktor erhöht

und – wie der neue Ü-

Wagen – das Leben deutlich

angenehmer macht.

Diese Synergien haben sich

nach und nach gebildet. Nachdem

Valant vor mehr als 30

Jahren, 1986, mit seinem Ingenieurbüro

für Bühnen und

Medientechnik durchstartete,

begleitete er, ausgestattet mit

einer Sony VX1000 und DHR

1000, seine Kinder, die, wie

Valant früher selbst, Rock‘n‘Roll

Akrobatik tanzen. Als Hobby,

um ihre Entwicklung zu dokumentieren.

„Da mein Qualitätsanspruch

sehr hoch ist, habe ich

bei diesen Videoproduktionen

für meinen eigentlichen Kernberuf,

Medientechnikplanung,

viel gelernt. Steht man selbst

an der Front, weiß man auch

genau, was benötigt wird und

was nicht. Und das ist beispielsweise

auch bei Architekten ein

sehr gutes Argument“, erklärt

Valant, der seine aktive Sportkarriere

- neben dem Tanzsport

war er auch jahrelang Hobby-

Eishockeyspieler - mittlerweile

beendet hat. Seine interdisziplinären

Erfahrungen bündelt

er seit 1996 auch erfolgreich

in Videoproduktionen mit Fokus

auf Sport und Events. „Von

September bis März betreuen

wir die Black Wings in Linz. Der

Wechsel vom Winter- zum Sommersport

ist für uns alljährlich

der Marathon in Linz, bei dem

wir den Hauptplatz betreuen.

Danach beginnt die Faustballsaison.

Wir möchten auch jungen

Menschen, die direkt aus der

Schule, vorwiegend aus der HTL

für Medientechnik in Leonding,

kommen, die Möglichkeit bieten,

mit professionellem Equipment

zu arbeiten. Unser Team

besteht aus jungen und sehr erfahrenen

Mitarbeitern, darunter

Gabriele Kagerer oder Gerald

Egelseer, aac. Der Nachwuchs

wird im Verbund integriert, mit

erfahrenen Mitarbeitern zusammengeschlossen,

in einem Rotationssystem,

beispielsweise bei

einer Vorband. Natürlich gibt es

immer ein Back-up. Wir arbeiten

ja immer mit vier, fünf Kameras,

und so läuft natürlich trotzdem

alles professionell. Man muss die

Jugend reinschnuppern lassen,

ihr eine Chance geben. Dafür

gibt es in Österreich meiner Meinung

nach zu wenige Angebote,

weil auch immer mehr Aufträge

in Österreich an Videoproduktionsfirmen

aus dem ,nahen Ausland’

vergeben werden, die teilweise

aufgrund einer Flat-Tax in

ihrem Land viel günstiger arbeiten

können. Und das ist für die

Branche hierzulande, auch für

Freelancer, desaströs. Wir selbst

sind ja in der angenehmen Lage,

alljährlich wiederkehrende Veranstaltungen

zu betreuen, vom

Eishockey im Winter bis zu den

Clam-Konzerten im Sommer,

sind aber vor allem bei Sportevents

auch damit konfrontiert.“

Wie viele Produktionen realisieren

Sie pro Jahr?

Fritz Valant: Dieses Jahr werden

es rund 120 bis 150 sein, die im

Schnitt auch nötig sind, damit

sich die exorbitanten Investitionen

amortisieren. Darunter alle

Heimspiele der Black Wings, die

Clam-Konzerte, die Klangwolke

in Linz, Business-Events wie das

Krone Fest oder die Krone Gala

in Linz. Bei den Heimspielen

der Black Wings betreuen wir

ja die ganze Halle, vom Entertainment

über die Kiss Cam bis

zum LED-Streifen. Ich habe fünf

fix angestellte Mitarbeiter, die

ausschließlich für diese Events

abgestellt sind, im Winter zwei

Mal pro Woche Eishockey, im

Sommer die Clam, der Rest wird

mit Freelancern, Kamera, Bildtechnik,

abgedeckt. Aber auch

das ist ein eingespieltes Stammteam,

dem ich schon im Frühjahr

den Sommerplan geben kann.

Mittlerweile ist auch Faustball

ein Steckenpferd von uns geworden,

im Sommer sind wir bei der

WM der Herren in der Schweiz

dabei und bei der Champions

Liga in Salzburg.

Werden heuer neue Projekte dazu

kommen?

Ja, einige, aber eines davon

liegt mir besonders am Herzen.

Die Steel Wings. Black Wings

Linz will als Teil der Alps Hockey

League (AHL), die ihren Sitz in

Oberösterreich hat, ein Zusammenschluss

österreichischer,

italienischer und slowenischer

Ligen, insgesamt 20 Mannschaften,

ein Nachwuchsteam aufbauen

und in die AHL hineinbringen.

Damit sollen dem österreichischen

Nachwuchs end-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

technik ü-wagen

lich mehr Chancen eingeräumt

werden. Wir werden dabei ab

Herbst medial maßgebliche Unterstützung

leisten. Einer der

Protagonisten ist Bobby Lukas,

den ich auch menschlich sehr

schätze. Er hat 2018 seine aktive

Eishockey-Karriere beendet und

leitet nun die Nachwuchsabteilung

der Black Wings. Für ihn

werden wir ab September alles

produzieren. Und da wir hier die

Highlights erst am nächsten Tag

online stellen müssen, können

wir dabei auch dem Medien-

Nachwuchs eine Chance bieten,

sich einzuarbeiten.

Haben Sie selbst ihre Kenntnisse im

Videobereich nur als Autodidakt oder

auch über eine Ausbildung erworben?

Ja, erst im Posthof in Linz, danach

habe ich in Krems ein

Masterstudium absolviert. Aber

eigentlich gibt es keine wirklich

vernünftige Ausbildung für

diesen Bereich, weil die Technologie

sich so schnell weiter

entwickelt.

Die Ausbildung hat zwar Spaß

gemacht, positiv war auch ein

gutes Netzwerk, aber das, was

ich wirklich gebraucht habe,

habe ich mir in der Praxis, über

persönliche Kontakte angeeignet.

Philipp Trojan beispielsweise,

den ich aus seiner Zeit bei

Grothusen bzw. Sennheiser Austria,

kenne, ist ein wirklich Wissender.

Über ihn bin ich auch zur

Firma Centron gekommen, bei

der er jetzt als General Manager

Austria fungiert. Vor einem Jahr

haben wir gemeinsam die Idee

zu unserem neuen Ü-Wagen entwickelt.

Ihr erster OB-Van?

Wir hatten davor und haben

noch immer einen VW-Bus mit

zwei CCU Kamerazügen, der

auch im Verbund und als Erweiterung

mit dem Slomo- bzw.

Grafik-Fahrzeug von Thomas

Szabo eingesetzt wird. Zudem

haben wir drei weitere Systeme,

je ein fix installiertes in der Linzer

Eishalle, dort betreuen wir

die Black Wings, und im Linzer

Stadion für den FC Blau-Weiß.

Ein drittes ist ein portables, weil

wir oft an Orte kommen, wo Autos

nicht zufahren können, wie

beim Ball der Oberösterreicher

im Wiener Rathaus.

Die neuen Produktionen erfordern

einen eigenen Ü-Wagen?

Die Idee dahinter war eigentlich,

unseren Workflow zu vereinfachen,

mit dem Ziel: hinfahren,

anstecken, arbeiten. Seit 2013

betreuen wir auf der Burg Clam

alle Konzerte, Künstler wie Bryan

Adams, Rod Stewart oder Sting.

Vor allem der Abbau nach den

Events hat uns ziemlich genervt.

Jetzt haben wir ein klimatisiertes

Auto, das wir absperren können,

wenn die Kabel angesteckt sind,

und vieles integriert hat, was uns

vorher gefehlt hat.

Geplant und realisiert wurde das Innenleben

des 3,5 t Ducato gemeinsam

mit Centron.

Über Philipp Trojan, der uns viele

wertvolle Tipps gegeben hat, ist

die Zusammenarbeit entstanden.

Centron ist in diesem Bereich

sehr erfahren, die wissen wirklich,

was sie tun. Das Fahrzeug

schaut zwar recht einfach aus, ist

aber tatsächlich sehr komplex.

Wir arbeiten fast nur mehr mit

LWL, stecken eine Opticon LWL

Verbindung an, und am anderen

Ende ist eine Stagebox, wo

alles, von Audio über In-Ear bis

HD/SDI wieder rauskommt. Über

eine Ross Ultrix Kreuzschiene geschalten,

funktioniert das alles reibungslos.

Der Weg dahin ist aber

kein Kindergeburtstag. In vielen

gemeinsamen Stunden haben wir

Konstruktionspläne auf einer Rolle

Papier aufgezeichnet. Im Büro

habe ich in einem Rack-Aufbau

den Workflow simuliert, die Anordnung

der Steckverbindungen

optimiert, alles ausprobiert, so

lange, bis unser Ziel erreicht war:

anstecken und innerhalb einer

halben Stunde spielt alles. Auch

die Größe ist sehr bewusst gewählt,

wir haben fast nirgends

Platz für ein größeres Fahrzeug.

Phillip Trojan, Centron und ein

weiterer Partner, Thomas Szabo,

waren bei der Realisierung des

OB-Vans essentiell.

Der Ü-Wagen ist schon im Einsatz?

Ja, das war er schon, bevor er

im Februar komplett fertig war

(lacht).

Mit der EAV-Abschiedstour Tour betreuen

Sie ja ausnahmsweise ein

nicht wiederkehrendes Projekt. Wie

ist es dazu gekommen?

Manfred Nikitser, eine Koryphäe

im Lichtbereich, hat vor vielen

Jahren die Seer betreut. Damals

haben wir Möglichkeiten

gesucht, unser neues Equipment

zu testen. Gabriele Kagerer und

ich haben so mit dem Filmen

von Konzerten begonnen. Und

so habe ich Manfred kennengelernt.

Er ist inzwischen gewachsen,

ist unter anderem mit

den Skorpions international unterwegs.

Der Kontakt ist aber

nie abgerissen. Er weiß, wie wir

arbeiten und hat mich deshalb

gefragt, ob wir dabei sein möchten.

Eigentlich arbeiten wir ja

vorzugsweise in Oberösterreich,

aber es ging dabei nur um ausgewählte

Stationen der insgesamt

mehr als 100 Konzerte der

Tour, die Wiener Stadthalle beispielsweise,

wo links und rechts

eine LED-Wand ist. Wir haben

die Entscheidung nicht bereut,

allein schon aufgrund der großartigen

Zusammenarbeit mit den

hochprofessionellen Teams der

Show Factory und der Redline

Enterprise.

Im Van verwenden Sie fünf Sony

PMW500. War Sony immer schon Ihre

erste Wahl?

Mit Sony haben wir von Beginn

an sehr gute Erfahrungen gemacht,

aber auch mit Blackma-

Verwendet werden ausschließlich Fujinon-

Optiken, darunter auch die neuen 4k Linsen.

MEDIA BIZ


ü-wagen technik

zurück zum Inhalt

Ü-Wagen Ausstattung:

Bildtechnik: Monitore: drei JVC HD-SDI

TFT 21“, zwei Postium TFT 21“, vier

Dual Monitore inklusive Vectorscope

von Marshall; eine Ross Video Ultrix

Kreuzschiene 32x32, je ein AJA FS-

HDR/SDR Konverter, ein Blackmagic

Teranex Signalwandler und ein Tektronix

WFM5200; Tontechnik: Soundcraft

Performer SI, Rocknet Stagebox,

Genelec 8010 Lautsprechersystem und

Clearcom Freespeak II Intercom und

am Ende Barco EX Signalkonvertierung.

Replay und Recording: Caspar CG Grafik

& Replay 4-Kanal, vier Hyperdesk

Studio Pro 4K, zwei Mal Terranex Streaming

und zwei Mal Decklink 8K Pro von

Blackmagic.

gic. Im Van haben wir auch eine

Ursa, noch das Vorgängermodell

der brandneuen. Unser Broadcastmischer

ist das neueste Modell,

der ATEM 4 M/E, mit vielen

neuen Features. Der einzige Kritikpunkt,

der mir zu Blackmagic

einfällt, ist, dass sie jedes Jahr

etwas Neues auf den Markt bringen,

das wir dann haben möchten

(lacht). Was wir sehr zu schätzen

wissen, sind die SSD 4K

Rekorder, die wir auch für den

Highlight-Schnitt verwenden.

Bei den Black Wings spielen

unser Cutter und ein Redakteur

die Highlights schon eine Stunde

nach Ende des Spiels fix und

fertig geschnitten auf den Red

Bull Server auf. Wir verwenden

mehrere SSD-Rekorder für jedes

Drittel. Aufgenommen wird auf

den SSDs, die stecken wir dann

in ein Vierfach-Dock, schneiden

gleich von den SSDs runter und

haben keine Kopierzeit. Dieser

Workflow hat sich seit Jahren

bestens bewährt.

Wo werden die Beiträge gesendet?

Sehr viel über Streaming-Plattformen,

Faustball beispielsweise

auf Sportdeutschland.TV und

auch anderen, aber auch auf

YouTube oder Facebook. Und

egal, was und wofür wir produzieren,

auch kurze Beiträge

für YouTube oder Instagram, alles

muss professionell gestaltet

sein. Wir stellen keine Handy-

Videos ins Internet. Unser Qualitätsanspruch

spiegelt sich auch

in unserem Equipment wider.

Wir verwenden ausschließlich

Fujinon-Optiken, mit Abstand

das teuerste, das man kaufen

kann. Wir sind wahrscheinlich

die einzigen in Oberösterreich,

die Fujinon Box-Linsen verwenden,

alle anderen Objektive von

13x über 42x bis 77x sind aus

der ha-Serie, plus zwei 4k-Optiken,

18x und 24x, die wir bald

um eine UA107x in 4k ergänzen

werden. Optik und Schärfe sind

einfach wichtig. Dazu kommt

die CCU–Kamera. Bei Live-Konzerten

sieht man den Musiker

oft nicht mehr, es wird aber

erwartet, dass man ihn auf der

LED-Wand klar sieht, und das

geht nur mit Top-Equipment.

Und natürlich arbeiten wir mit

professionellem Videofunk, der

mit hohem Aufwand für jeden

Event angemeldet werden muss,

aber einfach notwendig ist.

Gibt es auch eine Zusammenarbeit

mit dem ORF?

Im Winter, mit den Black Wings,

sind Sky und ServusTV am Start.

Vom Faustball wird der ORF

wahrscheinlich auch heuer wieder

Signale übernehmen. Für

Side-Events werden wir aber immer

wieder beauftragt, für das

Landesstudio, wenn Live-Video

für die LED-Wände links und

rechts gebraucht wird. Das ist ja

eigentlich unsere Stärke.

Gibt es Bereiche, Sie gerne erweitern

würden?

Aufgrund unserer Erfahrungen

können wir Live-TV- oder Streaming-Projekte

für Randsportarten

mit kleinem Budget realisieren.

Leistbar bedeutet aber nicht

Low-Budget, weil wir Wert auf

Qualität legen. Aber wir können

ein attraktives Angebot machen,

das deutlich unter dem von

großen Produktionsfirmen liegt,

die mit 30 oder 40 Mann am

Start sind. Wir bieten trotzdem

den kompletten Workflow an,

mit professioneller Technik für

den Moderationsplatz, von dem

aus zwei Moderatoren via Talk-

Back mit dem Ü-Wagen kommunizieren

können und auch für die

Kommentatoren, ein Gesamtpaket,

das beim Sport sehr wichtig

ist.

Sind weitere Equipment-Zukäufe geplant?

Wir haben schon begonnen, den

nächsten Ü-Wagen, ähnlich ausgestattet

wie der aktuelle und

auch auf Basis eines 3,5t Ducato,

für den Bereich IPTV zu

planen. Geplant ist ein Super-

Slow-Motion-Ü-Wagen, natürlich

in 4K, mit 6-fach HD, HDR-UHD

mit den neuesten Sony-Kameras

der HDC - 5500-Serie, mit der

neuen Kamerastation HDCU

und der entsprechenden Software

HZC-HFR50 und HDC-P50

HFR. Dieses Fahrzeug sehen wir

als Erweiterung des Gesamtkonzeptes

und wird synergetisch

passend zum Bestand gebaut.

Der Nachwuchs liegt Ihnen sehr am

Herzen. Haben Sie einen Wunsch an

die Branche zur Optimierung der Ausbildungssituation?

Gebt den Ausbildungsstätten,

den Universitäten, genug Geld,

damit sie Equipment kaufen können,

mit dem die jungen Leute

für die Praxis lernen. Ich weiß,

das ist schwierig, weil das Equipment,

um es auf dem neuesten

Stand halten zu können, alle

zwei Jahre ausgetauscht werden

müsste. Aber der aktuelle Stand

bei den meisten Schulen liegt

sehr weit dahinter. Mir fällt da

als einzige Ausnahme die FH St.

Pölten ein. So können die Absolventen

den Anforderungen der

Broadcastbranche nicht gerecht

werden. Das sollte aber auch

ein Anliegen der Industrie sein.

Der Nachwuchs muss ja auf den

Systemen ausgebildet werden.

Beispielsweise eine Ross Kreuzschiene,

die ist in der Bedienung

kein Kindergeburtstag. Aber sie

ist das Herz eines Ü-Wagens,

und das sollte auch im Unterricht

bedacht werden. Wenn eine

Marke sich am Markt platzieren

will, sollte sie ihre Produkte dafür

verfügbar machen. Damit gewinnt

sie ja eigentlich Kunden.

Danke für das Gespräch!

www.valant.at

www.centron-austria.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

schaffen

audbildung

Fotos: WIFI Öster

Karrierechancen

Die Einführung des

Lehrberufs Veranstaltungstechniker

war ein

wesentlicher Schritt in

Richtung Professionalisierung

der Branche. Statt auf Quereinsteiger

oder selbstberufene

„Experten“ setzen zu müssen,

stehen mittlerweile österreichweit

über 1000 gut und professionell

ausgebildete Fachkräfte

zur Verfügung, die sich über

den Lehrberuf, eine Ausbildung

im zweiten Bildungsweg oder

andere Maßnahmen das erforderliche

Wissen und Können angeeignet

und durch eine Lehrabschlussprüfung

nachgewiesen

haben. Doch wie steht es um die

Karrieremöglichkeiten im Beruf?

Wie weiterkommen?

Bühnen- und Veranstaltungstechnik

wird immer komplexer, Jahr

für Jahr kommen neue Technologien,

neue Vorschriften und

Herausforderungen auf Firmen

und deren Mitarbeiter zu. Laut

Wirtschaftskammer Österreich besteht

eine wachsende Nachfrage

nach Dienstleistungen auf diesem

Gebiet. Sowohl Theater als auch

Eventbetriebe und deren Kunden

legen Wert auf gut ausgebildetes

Personal, das über anerkannte

Ausbildungen verfügt. Wer nicht

als Bühnenhelfer oder Kabelhilfe

in Pension gehen möchte, tut daher

gut daran, sich weiterzubilden.

THUES hat in Zusammenarbeit

mit dem WIFI Oberösterreich eine

Ausbildung geschaffen, die genau

dieses Weiterkommen ermöglicht

und echte Karrierechancen eröffnet.

Der Werkmeisterkurs Veranstaltungstechnik

wurde von Ing.

Manfred Gabler entwickelt, der

auf eine lange und erfolgreiche

Berufslaufbahn als Elektrotechniker

beim ORF und Experte für

berufliche Aus- und Weiterbildung

verweisen kann. Seit vielen Jahren

hat er für die ÖTHG ähnliche Ausbildungen

konzipiert, das neue

Ausbildungsprogramm, das am

16. September 2019 startet, setzt

er gemeinsam mit THUES, der

Akademie für die Theater- und

Eventszene und dem WIFI Oberösterreich

um.

Ziele der Werkmeisterausbildung

Das Ziel der Ausbildung ist,

Fach- und Führungskräfte auszubilden,

die Verantwortung

übernehmen können und selbst

in stressigen Situationen fachlich

kompetent und gesetzeskonform

agieren – mit anderen

Worten: professionell! Vermittelt

werden tiefgehende Kenntnisse

und Fertigkeiten, die es den

Teilnehmern ermöglichen, qualifizierte

Jobs und Führungsaufgaben

in dem für sie richtigen

Bereich zu übernehmen. Dazu

zählen technisches Veranstaltungsmanagement,

technische

Leitung, Produktionsleitung,

Projektleitung, Beleuchtungsmeister,

Bühnenmeister, Veranstaltungskoordinator

oder als

Spezialisten in den Bereichen

Lichttechnik, Tontechnik, Multimedia-

und Videotechnik, Bühnentechnik.

Auch für alle, die

sich in dieser Branche selbständig

machen wollen, ist das die

optimale Vorbereitung.

An diesen Anforderungen orientiert

sich auch der Lehrplan

der Werkmeisterausbildung.

Neben rechtlichen Grundlagen,

Normen und Richtlinien werden

fundierte Kenntnisse über elektrische

Anlagen und Betriebsmittel

in Multimediatechnik,

Lichttechnik, Tontechnik und Videotechnik

sowie Bühnentechnik,

Festigkeitslehre, Statik, Rigging

und Pyrotechnik vermittelt.

Viele Inhalte werden auch in gemeinsamen

Projekten und Projektstudien

erarbeitet. Ziel ist in

jedem Fall die möglichst praxisnahe

und kompetenzfördernde

Ausbildung der Teilnehmer.

Zielgruppe sind Personen mit

einer facheinschlägigen abgeschlossenen

Berufsausbildung

(Lehrabschluss), Absolventen einer

höheren technischen Lehranstalt

(HTL) oder Personen mit Matura

und fachbezogener Praxis.

Bonus-Features

In der Ausbildung enthalten ist

nicht nur „der Werkmeister“, sondern

auch der Erwerb diverser

Zusatzberechtigungen. Dazu

zählen Sachkunde über pyrotechnische

Gegenstände der Kategorie

F3 lt. Pyrotechnikgesetz (eigenes

Zeugnis), die Ausbildung

zum Laserschutzbeauftragten für

Bühnenlaser lt. ÖNORM S 1100

(eigenes Zeugnis), der Nachweis

der Fachkenntnisse für die

Vorbereitung und Organisation

von bühnentechnischen und beleuchtungstechnischen

Arbeiten

lt. Bühnen-Fachkenntnisse-Verordnung,

die Qualifizierung als

„Sicherheitsvertrauensperson“ lt.

Arbeitnehmerschutzvorschriften

und der Grundlehrgang Einführung

in die „Persönliche Schutzausrüstung

PSA gegen Absturz“

lt. AUVA und der Deutschen Berufsgenossenschaft

jeweils (eigenes

Zeugnis).

Ausbildungsdauer

und Prüfung

Die Ausbildung erfolgt berufsbegleitend

und blockweise innerhalb

der gesetzlich vorgeschriebenen

Ausbildungsdauer von

zwei Jahren (vier Semester). Im

ersten Jahr sind vier, im zweiten

Jahr fünf Wochenblöcke in Wien

an der Akademie der Theater- &

Event-Szene zu absolvieren, der

Rest am WIFI Oberösterreich in

Linz. Insgesamt stehen 520 Unterrichtseinheiten

auf dem Programm,

die außer im Seminarraum

auch bei Fachbetrieben, in

Studios und mit viel Praxis stattfinden.

Die Werkmeisterschule

wird mit einem individuellen Veranstaltungsprojekt,

Präsentation,

Fachgespräch und einer kommissionellen

Prüfung abgeschlossen.

Danach wird das Abschlusszeugnis

übergeben, die Absolventen

gelten dann als (Werk-) Meister.

Anmeldung und weitere

Informationen:

WIFI OÖ GmbH, Nicole Enzenhofer.

Tel.: +43 (0)5-7000-7471,

nicole.enzenhofer@wifi-ooe.at,

http://wifi.at/ooe

Akademie der Theater- & Event-

Szene, Monika Weese oder Ing.

Manfred Gabler. Tel.: +43 (0)1

997 44 83, Mobil: +43 (0)664

813 30 90, Mail office@thues.at,

www.thues.at

Seit rund 20 Jahren werden

in Österreich Veranstaltungstechniker

ausgebildet

– meist im dualen System aus

betriebsinterner Ausbildung

und Berufsschule. Einen definierten

Ausbildungsweg zum

„echten“ Meister gibt es mangels

gesetzlicher Regelung

nach wie vor nicht. Über die

lohnendste Alternative, die

Ausbildung zum Werkmeister,

berichtet Karl M. Slavik.

Links

www.thues.at/seminar/werkmeisterschule-veranstaltungsund-eventtechnik/

www.wifi-ooe.at/kurssuche/-/

kurssuche/kurs/2020_9410-werk-

meisterschule-veranstaltungs-

-und-eventtechnik-1-jahrg

www.artecast.com

MEDIA BIZ


prolight+sound messeund musikmesse

Nach einem weiteren

Paarlauf-Versuch finden die

Musikmesse und Prolight +

Sound Frankfurt im kommenden

Jahr wieder um einen Tag

zeitversetzt statt. Von weiteren

Highlights aus diesem Jahr

berichten Gabrielle Schultz

und Sylvia Bergmayer.

Der kompakte Profilscheinwerfer Diablo

von Ayrton ist in den Varianten S und TC

nun verfügbar.

Zeitversetzt

Foto: Ayrton

Ein wahrliches Staraufgebot

brachte die Welte-

Caruso UG aus dem

deutschen Hohenfels, einer

der Aussteller der ansonsten

eher asiatisch besetzten Musikmesse,

in die Circle Stage in Halle

3.0. Der Geschäftsführer, Felix

Tiggeler, moderierte gemeinsam

mit seinem Schwager, dem

Schauspieler Timothy Peach

(seine Gattin ist die Schauspielerin

Nicola Tiggeler) die

Show. Kein geringerer als Sergei

Rachmaninoff spielte quasi

höchstpersönlich sein Prélude

cis-Moll. Wiedergegeben wurde

das auf einer Original Welte-

Mignon Rolle aufgezeichnete

Konzert, digitalisiert, von einem

in einen Enrico-Caruso-Flügel

eingebauten modernen Welte-

Mignon Selbstspielsystem. Das

Enrico Caruso – Soundsystem

verwandelt Klaviere und Flügel

in Klangkörper zur Wiedergabe

von externen Tonquellen.

Unter dem Titel „An Evening

with Rachmaninoff and Friends“

waren weitere Beispiele - Originalaufnahmen

von Zeitgenossen

- aus der Welte-Caruso Library

zu hören. Extra für dieses Konzert

in kleinem Rahmen wurden

zudem die Sopranistin Rebecca

Nelsen und ihr Ehemann, der

Tenor Eric Stoklossa, die in Wien

leben, eingeflogen. Rebecca

Nelsen ist übrigens nominiert

für den Österreichischen Musiktheaterpreis

und aktuell unter

anderem als Eurydice an der

Wiener Volksoper zu erleben.

Am Flügel, der natürlich nicht

nur mit dem Selbstspielsystem

genutzt werden kann, wurden

die beiden von der ebenfalls

in Wien lebenden Pianistin und

Kammermusikerin Chanda VanderHart

begleitet. VanderHart,

die neben zahlreichen weiteren

Aktivitäten auch unterrichtet -

unter anderem ist sie Lehrbeauftragte

an der Universität für Musik

und darstellende Kunst Wien

– nutzt das Welte-Mignon Player

System, das grundsätzlich in fast

alle Klaviere oder Flügel eingebaut

werden kann, im Unterricht

und für Proben mit Musikern, die

sie begleitet.

www.welte-caruso.de

Die Vintage-Concert-Audio-

Show entpuppte sich als echter

Publikumsmagnet für Besucher

beider Messen, und das generationsübergreifend.

Das enorme

Feedback motiviert die Veranstalter

dazu, auch im kommenden

Jahr wieder dabei zu sein.

Auch eine Welttournee ist angedacht.

Allerdings ist es nachvollziehbar,

dass der Aufwand,

all diese Schätze zusammenzutragen,

zu pflegen und die Show

mit spannenden Geschichten zu

beleben, ein enormer ist. Die,

wie sie sich selbst bezeichnen,

Jäger und Sammler arbeiten

zwar allesamt ehrenamtlich,

brauchen aber Sponsoren, um

ihr inspirierendes Werk fortführen

zu können.

www.vintage-concert-audio.com

Die vier Messetage wurden dieses

Jahr von Dienstag bis Freitag

von beiden Messen gemeinsam

bestritten. Die Prolight+Sound,

die 2020 ihren 25. Geburtstag

feiert, wird wieder diese Wochentage

(31. März bis 3. April)

belegen, die Musikmesse wird

40, setzt auf einen Samstag als

Messetag und wird somit 2020

einen Tag später, am 1. April,

beginnen.

www.musikmesse.com und

www.prolight-sound.com

Ayrton

der kompakte automatisierte

Profilscheinwerfer Diablo ist nun

verfügbar. Er bringt nur 21,8

Kilogramm auf die Waage, erreicht

aber eine Leistung von bis

zu 19.000 Lumen. Die Blendenschieber

des rotierbaren 4-Wege-Framingsystems

lassen sich

über zwei Achsen präzise positionieren

und komplett schließen.

www.ayrton.eu

www.lb-electronics.at

Austrian Audio

Das Herz der OC818 Großmembran-Kondensatormikrofone

mit

zurück zum Inhalt

multiplen Richtcharakteristiken

ist die auf der CK12 von AKG

basierende handgefertigte Keramik-Kapsel

CKR12 mit Doppelmembran.

Mit dem optional

erhältlichen Bluetooth-Sender/

Empfänger OCR8, den man einfach

an der Rückseite des Mikrofons

per Mini-XLR Stecker befestigen

kann, sind Änderungen

an den Richtcharakteristiken per

Bluetooth in Echtzeit möglich,

ebenso wie das Einstellen von

High-Pass-Filtern und zwei Arten

von Pads. Austrian Audio

bietet erstmals die Möglichkeit,

die Richtcharakteristik - zur Wahl

stehen 255 Richtcharakteristiken

zwischen Acht, Niere und Kugel

- mittels der kostenlos sowohl

für iOS als auch für Android

erhältlichen PolarPilot Software

vom Smartphone oder Tablett

zu steuern. Sobald der OCR8-

Dongle mit einem Android- oder

iOS-Gerät gekoppelt ist, kann

das Mikrofon über die App vom

Abhörraum aus gesteuert werden.

Häufig verwendete Settings

können gespeichert und

jederzeit wieder abgerufen werden.

Am OC818 selbst kann ein

Setting gespeichert werden. PolarPilot

bietet einen 60-sekündigen

Clipping-Monitor/Log, der

internes Clipping im Mikrofon

anzeigt. Das Signal der CKR12-

Kapsel im Mikrofon wird nicht digitalisiert.

Der OCR8 Bluetooth-

Sender/Empfänger wirkt lediglich

auf die interne Vorspannung

der Kapsel ein und ermöglicht

dadurch die kabellose Einstellung

von Richtcharakteristik,

High-Pass-Filter und Pad.

Ein zweiter Ausgang an der

Rückseite des Mikrofons ermöglicht

es, die beiden Kapseln des

Mikrofons getrennt voneinander

aufzuzeichnen, wahlweise in Stereo

oder als Dual-Monospur.

Zur weiteren Bearbeitung der

Einzelsignale dient die Open-

Source-Software PolarDesigner.

Das OC18 mit Nierencharakteristik

birgt ebenfalls eine CKR12-

Kapsel, allerdings mit einer

Membran, und bietet einige

Features weniger.

Zudem gab es neben einer Vorschau

auf die Test- und Mess-

Plattform Aurora auch die ersten

Kopfhörermodelle zu sehen: der

Over-Ear-Kopfhörer HI-X55 und

die On-Ear-Variante HI-X50. Bei-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

prolight+sound messe

und musikmesse

de sind klappbar und robust und

arbeiten mit von Austrian Audio

entwickelten Treibern.

Einer der ersten Endorser, der

die OC818- und OC18-Mikrofone

testete, war Josh, der Gewinner

der Amadeus Awards

2019 in der Kategorie „Song of

the Year“. Auch auf seiner aktuellen

Tour werden die Gitarrenverstärker

mit OC18-Mikrofonen

abgenommen.

Bei der Preisgestaltung ordne

man sich trotz tatsächlich höherer

Qualität im eher mittleren

Segment ein, um als noch

unbekannte Marke eine Marktdurchdringung

zu ermöglichen.

Austrian Audio ist sich seiner

Qualität bewusst und gewährt

auf alle Produkte zwei Jahre Garantie.

Das Interesse an den Neuheiten

„Made in Austria“ war jedenfalls

groß. Walter Rührig, Market

Development Manager: „Die

Messe war definitiv für uns ein

großer Erfolg, mit sehr regem

Publikumsinteresse, sowohl

quantitativ als auch qualitativ.

Da zahlreiche unserer Mitbewerber

nicht vertreten waren, konnten

sich die Interessenten sicher

auch etwas mehr Zeit für Austrian

Audio gönnen. Mit Sorge

nehmen wir natürlich auch den

Trend wahr, der seit dem Split

der Musikmesse und der Prolight

+ Sound nicht unbedingt

eine Besserung bewirkt hat.

Selbstverständlich wünschen wir

der Messe-Organisation alles

Gute für die Zukunft und hoffen

auf eine Trendumkehr, um auch

weiterhin noch attraktive und

erfolgreiche Messen in Frankfurt

erleben bzw. Teil davon sein zu

können.“

www.austrian.audio

dBTechnologies

erweiterte seine SUB 900-Serie

um die beiden Modelle SUB

915 und SUB 918 mit 15- bzw.

18-Zoll Tieftönern in Bassreflexbauweise,

die über RDNet und

die Software Aurora NET komplett

fernbedient werden können.

Premiere feierten auch die

aktiven 2-Wege-Koaxial-Stage-

Monitore FMX, die in den drei

Modellen 10-, 12- und 15-Zoll

erhältlich sind, mit 400 RMS

(für FMX 10“) oder 600 RMS

(für FMX 12“ und 15“) Class D

Verstärkern inklusive FIR-Filter-

Algorithmus.

www.dbtechnologies.de

ESI Audiotechnik

präsentierte unter anderem neben

der seit Mai verfügbaren

All-in-One-Lösung für Home-

Recording U22 cosMik Set das

neue, dantefähige Audiointerface

planet 22x für den mobilen

und Studio-Einsatz. Es verfügt

über 24-Bit / 96 kHz AD-Wandler

mit 118 dB(a) Dynamikumfang

und 24-Bit / 96 kHz DA-Wandler

mit 123 dB(a) Dynamikumfang.

Die zwei symmetrischen analogen

Line-Eingänge können bei

Bedarf auch mit den integrierten

Mikrofonvorverstärkern oder

über eine Hi-Z Eingangsstufe für

Instrumente genutzt werden. Die

beiden symmetrischen, analogen

Line-Ausgänge können über einen

Step-Potentiometer für den

Masterpegel angepasst werden.

planet 22x wird wahlweise über

das mitgelieferte 12 V DC-Netzteil

oder über das Netzwerkkabel

über PoE mit Strom versorgt. Im

Lieferumfang enthalten ist auch

ein Softwarepaket für Recording,

Mixing und mehr.

Vertriebspartner für Deutschland

und Österreich ist seit April Hyperactive

Audiotechnik.

www.esi-audio.de

www.hyperactive.de

LED Engin

präsentierte am Stand von Osram

mit der LZ7 Plus die weltweit

erste 60 W LED mit sieben

Farbchips in einem einzigen

Emitter.

www.osram-group.com

Osram

erweiterte seine HMI-Digital-

Familie für den Bereich Filmund

Studiobeleuchtung um die

Modelle HMI Digital 4000W

und 18000W mit verbesserter

mechanischer Stabilität und Robustheit,

vor allem im Lampensockelbereich

und die neuen

UV-freien Versionen HMI Digital

2500W und 4000W speziell für

Ballonbeleuchtung.

Die Osram-Tochter Traxon e:cue

hat unter anderem ihr Portfolio

um die Allegro Dots, eine

neue Generation intelligenter,

flexibel anpassbarer Media-Dot-

Produkte erweitert. Archishape

Fotos: Austrian Audio

2.0, das kostengünstige

Modell

der überarbeiteten

Archishape Familie

für Installationen im

Außenbereich sowie

großflächige Medienfassaden,

lässt sich einfach

installieren und warten.

www.osram-group.com

Chroma-Q

blickt auf 15 Jahre Erfahrung

in Sachen LED zurück und

feiert das auch gebührend.

Ausgestellt waren unter

anderem zwei leistungsstarke

LED-Washlights:

Color Force II, das dank

hoher Lichtstärke und

speziell entwickelter

Optik als Horizontleuchte

für

eine homogene

Ausleuchtung

von bis zu 12 Meter hohen Opera-Folien

und Flächen eingesetzt

werden kann, und Studio Force

II, das für variables Weißlicht

mit regelbarer Farbtemperatur,

aber auch für intensives Farblicht

sorgt und zudem über eine

Plus/Minus Grünkorrektur verfügt.

Erstmals vorgestellt wurden

die nun unter der Marke

„Vista by Chroma-Q“ laufenden

Licht- und Mediensteuerungen.

Für die für PC und für MAC

erhältliche Vista3 Software, die

mit bis zu 256 Universen (DMX

& Artnet) steuert, steht eine Demoversion

kostenlos zum Download

zur Verfügung.

www.chroma-q.com

https://vistabychromaq.com

Austrian Audio

Großmembran-Kondensator-Mikrofone

OC18 und OC818.

Das Herzstück der Mikrofone von

Austrian Audio: die handgefertigte

Mikrofonkapsel CKR12.

MEDIA BIZ


transparenz schaffen

zurück zum Inhalt

Wer hat meinen Song

Fotos: Legitary

gestreamt?

Nermina Mumic, Gründerin von Legitary.

Das Entgelt für Künstler pro

gestreamtem Track ergibt

sich aus einem niedrigen

Cent-Betrag, multipliziert

mit der Anzahl der Streams

pro Plattform. Der Multiplikator

ist allerdings ein

bislang nicht verifizierbarer

Faktor. Diesen zu kontrollieren,

ermöglicht nun

ein Algorithmus, erzählt

Nermina Mumic, Gründerin

von Legitary, im Gespräch

mit Sylvia Bergmayer.

An der grundsätzlich vorgegebenen

Höhe der

Cent-Beträge rütteln

nur sehr renommierte

Künstler, meist jene, die von den

jeweiligen Streaming-Diensten

als Zugpferd betrachtet werden.

Verschärfend kommt hinzu, dass

der Multiplikator eine bislang

nicht wirklich verifizierbare Zahl

darstellt.

Immer wieder veröffentlichen

Musiker ihre Abrechnungen

von Streaming-Plattformen wie

Spotify, Deezer, Apple Music,

YouTube & Co., die sich für

tausendfaches Streamen eines

Songs mit läppischen Beträgen

abgefertigt fühlen. Die Höhe der

Lizenzgebühren ergibt sich aus

Cent-Beträgen, die pro Abruf

eines Songs bezahlt werden,

multipliziert mit der Anzahl der

Abrufe. Dabei hatten bislang

Künstler und Labels keine Möglichkeit,

die Abrufzahlen, die

sie von Streaming-Plattformen

erhalten, zu kontrollieren. Die

Überprüfung durch Auditing-

Agenturen ist in den meisten

Fällen, auch in Relation zu den

ausbezahlten Beträgen, zu kostspielig.

Andererseits häufen sich auch

Fälle, bei denen Streaming-

Aktivitäten manipuliert und

Plattformanbieter mittels Fake-

Accounts abgezockt werden.

Ein vom Wiener Start-up Legitary

entwickelter Algorithmus soll

nun mehr Transparenz bei Streaming-Diensten

ermöglichen.

„Dabei geht es“, erklärt Nermina

Mumic, „nicht immer unbedingt

um Betrug. Es wird technisch

gesehen immer schwieriger, die

enormen Datenmengen zu bewerkstelligen,

dabei entstehen

immer öfter technische Mängel,

Bugs in Codes beispielsweise.

Bislang mussten Künstlerinnen

und Künstler darauf vertrauen,

dass die Zahlen, die Streaming-

Plattformen zur Berechnung der

Auszahlung liefern, korrekt sind.

Mit unserem Tool ist erstmals

eine leistbare technische Lösung

für die Überprüfung von Streaming-Zahlen

verfügbar, die, basierend

auf einem statistischen

Modell, automatisiert Antworten

liefert. Dabei werden Daten von

unterschiedlichen Plattformen

miteinander in Relation gesetzt,

Muster analysiert und statistisch

signifikante Abweichungen erkannt.

Unser Tool bringt mehr

Klarheit für Künstlerinnen und

Künstler und Labels, aber auch

für Musikplattformen, die Interesse

daran haben, mögliche Fake-Plays

erkennen zu können.“

Günter Loibl, CEO von Rebeat

(www.rebeat.com), der mit seinem

Musikvertrieb mit diesem

Problem konfrontiert ist, hatte

sich an der TU Wien an den damaligen

Professor von Nermina

Mumic gewandt und den Stein

ins Rollen gebracht. Aus einem

Dissertationsthema wurde ein

Projekt zur Erforschung und Entwicklung

eines Algorithmus zur

Erkennung von Unregelmäßigkeiten

und entsprechender Muster

bei Streaming-Daten. Mittlerweile

haben Nermina Mumic

(CEO), Peter Filzmoser (CTO,

Professor an der TU Wien) und

Günter Loibl das Start-up Legitary

gegründet.

Auf einen Bericht eines USamerikanischen

digitalen Musikmagazins,

bei dem Legitary

auch einen Podcast gestaltete,

gab es, so Mumic, große und

sehr positive Resonanz seitens

der Industrie. „Eine namhafte

Auditkanzlei stellte Daten eines

aktuellen Gerichtsfalls zum Test

zur Verfügung. So konnte die

Software auch unter realen Bedingungen

sehr zufriedenstellende

Ergebnisse erzielen. Das

war ausschlaggebend dafür,

dass wir damit auf den Markt

gegangen sind. Die Quote, mit

der der Algorithmus Manipulationen

aufdecken kann, liegt bei

92 Prozent.“

Mittlerweile ist man auch hierzulande

beziehungsweise in

Europa auf Legitary aufmerksam

geworden. Bei der Midem,

einem der weltweit wichtigsten

Musik-Business-Events, die

vom 4. bis 6. Juni in Cannes

stattfand, trat Legitary als eines

von 20 Projekten, die aus 177

Einreichungen aus 45 Ländern

ausgewählt wurden, im Finale

des MIDEMLAB 2019 in der Kategorie

„Marketing & Data/Analytics“

an.

Ein guter Algorithmus löst ein Problem

in möglichst wenigen Schritten.

Klingt einfach, aber für die Entwicklung

des Algorithmus wurde ein

Forschungsprojekt eingerichtet, mit

dem Sie rund zwei Jahre beschäftigt

waren?

Nermina Mumic: Das Streaming-

Aufkommen ist enorm, allein in

den USA gab es im letzten Jahr

rund zwei Milliarden Streams

pro Tag, und es ist unheimlich

schwierig geworden, diese

großen Mengen an Streams in

den Griff zu bekommen. Wird

der Song einer bestimmten

Künstlerin auf unterschiedlichen

digitalen Plattformen gestreamt,

entrichten diese für jeden Stream

die Royalties an die Labels, die

wiederum die Abrechnungen

mit den Künstlerinnen und

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

schaffen

transparenz

Künstlern machen. Die großen

Datenmengen machen es immer

schwieriger zu kontrollieren,

ob die Abrechnungen stimmen

und ob die richtigen Zahlen von

den Plattformen an die Labels

bzw. vom Musikmanagement an

die Künstler geliefert werden.

Es fehlt die Möglichkeit, das zu

kontrollieren. Der Algorithmus

bietet erstmals die Möglichkeit,

die Streams und die Abrechnungen

zu kontrollieren und zu

verifizieren.

Wie generiert der Algorithmus aussagekräftige

Ergebnisse?

Wenn ein Titel beispielsweise

gerade trendet, sollte diese Bewegung

auf allen Plattformen

relativ ähnlich ablaufen. Auf

manchen etwas weniger, auf

anderen etwas mehr, weil die

Crowd ja unterschiedlich auf den

diversen Plattformen verteilt ist.

Das wird im Algorithmus berücksichtigt,

ebenso wie Trends

oder zeitliche saisonale Schwankungen.

Die Analyse wird pro

Musiktitel durchgeführt. Dabei

wird das Verhalten der Musikplattformen,

auf denen dieser

gestreamt wird, im Verhältnis zueinander

analysiert. Der Künstler

oder das Management kennt ja

seine Umsätze pro Tag und pro

Monat auf den jeweiligen Plattformen.

Wir analysieren diese

Bewegungen, die relativen Verhältnisse

zwischen den Musikplattformen.

Also, wie bewegen

sich die Umsätze auf den Plattformen

zueinander. Wir analysieren

die Muster, die dahinter

liegen.

Für einen jungen Künstler, der sich

erstmals auf Plattformen begibt, gibt

es vorerst keine Vergleichswerte.

Genau, man braucht schon eine

Historie, am besten über ein

paar Monate bis zu einem Jahr,

um eine akkurate Aussage treffen

zu können.

Der Algorithmus kann mittels eines

statistischen Modells Unregelmäßigkeiten

erkennen. Wie kann von diesen

verdächtigen Zahlen auf Fehler

oder gar Betrug geschlossen werden?

Wir analysieren die Umsätze

zwischen den Plattformen und

schauen, welche Muster dahinter

stecken. Gleichzeitig

berücksichtigen wir innerhalb

der Muster zeitliche Schwankungen,

was zur Generierung

eines bestimmten Erwartungswertes

führt und Aufschluss

darüber gibt, wie die Umsätze

tatsächlich ausschauen sollten.

Natürlich werden statistische

Schwankungen, die innerhalb

eines gewissen Bereiches üblich

sind, berücksichtigt. Und es gibt

eben Schwankungen außerhalb

dieses Bereichs, die nicht mehr

üblich sind.

Können Dienste wie Tidal darauf reagieren

und Fakes quasi auf allen relevanten

Plattformen so manipulieren,

dass die Aussagekraft von Legitary

dadurch beeinträchtigt wird?

Eben nicht, der Algorithmus

nutzt quasi die Marktlage sehr

geschickt aus. Um ihn zu manipulieren,

müssten sich alle

Musikplattformen untereinander

verständigen in Hinblick auf den

Zeitpunkt und das Ausmaß, desselben

Titels. Allerdings nimmt

man an, dass diese Absprache

zwischen den Plattformen nicht

besteht, dann würde es sich ja

um ein Kartell handeln.

Mit welchen Kosten müssen Musiker

rechnen? Wird die Software zum Verkauf

oder als Lizenzmodell angeboten?

Im Moment ist es ein Service-Angebot.

Die Daten werden an uns

geschickt, wir werten sie aus und

stellen die Ergebnisse zur Verfügung.

Interessenten können sich

gerne an uns wenden und das

Service in Anspruch nehmen.

Die Kosten sind abhängig von

der Datenmenge und müssen

individuell, entsprechend der jeweiligen

Datenstruktur, eruiert

werden.

Sind Mitarbeiter geplant?

Derzeit bieten wir die Dienste

zu dritt an. Aber wir haben noch

viele Ideen, wie wir den Algorithmus

weiterentwickeln können,

weil es viel Potenzial gibt,

in unterschiedliche Richtungen

zu gehen. Ab einem bestimmten

Punkt werden wir auch Mitarbeiter

brauchen.

Streaming-Dienste stehen ja auch

ziemlich unter Beschuss. Sie bleiben

diesbezüglich sehr neutral, wohl

auch, weil diese natürlich zu ihrer

Zielgruppe zählen. Gibt es von dieser

Seite bereits ernsthaftes Interesse an

Ihrem Tool zur Kontrolle möglicher

Manipulation?

Die Resonanz war bis jetzt sehr

positiv, und ich habe das Gefühl,

dass unser Tool sehr gut

angenommen wird. Es schafft

eben mehr Transparenz in beide

Richtungen. Durch das Aufscheinen

fehlender Beträge bekommt

man natürlich auch Informationen

darüber, wo auf einmal

extrem beziehungsweise signifikant

viel gestreamt wird.

Was erwarten Sie sich von der Midem?

Wir werden dort viele Gespräche

führen und dann entsprechend

die Weichen stellen.

Ist es für Sie ein erstrebenswertes

Ziel, von einem Big Player übernommen

zu werden? Oder würden Sie lieber

eigenständig mit Finanzhilfe von

außen weiter arbeiten?

Wir streben an, mit unserem

Tool einen Branchenstandard zu

etablieren, mit dem alle Streaming-Plattformen,

alle Reports,

die ausgegeben werden, durch

Legitary geprüft werden. Zudem

ist unser Tool ebenso auf Bereiche

wie Gaming- oder Film-

Streaming anwendbar. Und auf

diesem Weg möchte ich die Firma

begleiten. Es ist für mich ein

Herzensprojekt.

Danke für das Gespräch!

www.legitary.com

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Beim Birthday-Bash-Konzert zum 70. Geburtstag

von Hans Theessink im Wiener Metropol betrat

Milica die Bühne nicht nur, um einen der zahlreichen

nationalen und internationalen musikalischen

Freunde anzukündigen, sondern erstmals

auch als rhythmische Begleitung von Hans.

Foto: Didi

Wie heißt der am Eierschneider?

Auch Musik braucht fruchtbaren

Boden. Milica Djokic hat

diesen mit ihrer Leidenschaft

für Folk geschaffen, dafür aber

nicht immer sofort Verständnis

geerntet. Seit rund 40 Jahren

lebt Milica für und mit Musik

und hat damit auch die österreichische

Szene mitgeprägt,

woran sich, so meint sie im

Gespräch mit Sylvia Bergmayer,

wohl kaum jemand erinnert.

Viel zu rebellisch für einen

Bürojob sei sie damals

gewesen, das habe

sie gleich nach Absolvierung

der Handelsschule begriffen.

Sie wollte in die Welt

hinausziehen, raus aus Wien, das

ihr in den 70ern zu grau, zu konservativ

war. Ihre Freunde haben

sich in Camera- und Voom

Voom– Geher unterteilt, Milica

hat es in den Folkclub Atlantis

gezogen und von dort aus -

auf den Spuren der Folkmusik

- erst mal nach London, wo sie

sich gleich auf der Portobello

Road als „Bottlerin“ verdingte,

mit dem Hut Geld für Musiker

sammelte und so auch Teil der

Szene wurde. Dann - immer der

Musik nach – folgte sie einem irischen

Musiker, eben nach Irland.

Wieder zurück in Wien startete

sie Mitte der 70er Jahre, als

weit und breit noch keine Frau

im Musik-Business tätig war,

mit ihrer Irish Connection in

Österreich durch. „Es gab ein

Pendant zu mir in Deutschland,

Gabi Nendel. Sie hat einige der

Bands auf Tour geschickt, die ich

dann in Österreich betreut habe.

Einige, damals schon Top-Bands

wie Clannad oder die Chieftains,

die Crème de la Crème, kannten

mich aus meiner Zeit in Irland.

Ich war ja damals schon sehr

umtriebig und offenbar auch

schon irgendwie auffällig (lacht).

Sie sind auf mich zugekommen,

wollten in Österreich spielen,

und wir haben damit den Nerv

der Zeit getroffen. Ausverkaufte

Konzerte, auch im Konzerthaus,

es war unglaublich. Und Musiker,

die damals schon das Konzerthaus

bespielten, haben in

meiner damaligen Wohnung am

Boden geschlafen (lacht).“

Ihre Agentur nannte sie Open

Road Management, angelehnt

an den Titel der LP „Open

Road“ von Donovan. „Damals

habe ich auch sehr viel in Slowenien,

Kroatien, Ungarn mitbetreut.

Vor der Öffnung des

Eisernen Vorhangs gab es viel

mehr Möglichkeiten. Heute hab

ich praktisch keinen Kontakt

mehr in diese Länder.“

Mit der Fusion mit Andreas

Egger wurden die beiden zur

„Number One Music“. „Andi

hat die Rock- und Pop– Bereiche

abgedeckt, und für mich

war es ein kleines Wunder, dass

sich jemand kommerziell für die

Bereiche interessiert hat, die

ich abgedeckt habe - Folk und

Blues. Gemeinsam haben wir

wunderbare Sachen realisiert.“

1980 organisierte Milica das

erste Vienna Celtic Folk Festival

auf dem Wiener Heumarkt, zu

dem sie unter anderem erstmals

The Dubliners nach Wien brachte,

deren Konzerttouren in Mitteleuropa

sie in den folgenden

Jahrzehnten organisierte. Auch

für die Dublin Legends, die

nach Auflösung der Dubliners

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

im Jahr 2012 das Erbe antraten,

betreut Milica heute noch die

Österreich -Konzerte.

Zu ihrer Irish Connection kamen

immer mehr Musiker, auch

aus dem anglo-amerikanischen

Raum, darunter Donovan, Arlo

Guthrie, Taj Mahal oder Bo

Diddley, die sie alle nach Wien

brachte.

Der Blues war mit dem niederländischen

Musiker Hans

Theessink, den sie in dieser Zeit

kennenlernte, in ihr Leben gekommen.

Daraus entwickelte

sich eine spezielle, noch immer

währende private und musikalische

Erfolgsgeschichte. 1983

heirateten die beiden, und seither

ist Milica, der energiegeladene

Rotschopf, als Frau und

Managerin von Hans Theessink

weltweit in der Szene ein Begriff.

Trotz eigentlich nicht vorhandener

Infrastruktur in Wien war die Agentur

schnell erfolgreich?

Milica Theessink: Ich hatte ja fast

jede Woche Musiker aus Schottland

oder Irland hier, Andi aus

den Bereichen Pop/Rock. Wirklich

schöne Venues gab es eigentlich

nicht, wir mussten dafür taugliche

Lokale suchen. Die Konzerte waren,

egal ob im Merkur, das damals

dem heutigen Besitzer des

Tunnels gehörte, oder auch in

Arbeiterkammersälen mit Acts

wie Blondie, innerhalb kürzester

Zeit ausverkauft. Die Leute waren

froh, dass die Musiker überhaupt

nach Österreich kamen. Und da

wir die Agentur von meiner Privatwohnung

aus führten, hatten

wir eigentlich keine Kosten. Die

mussten für mich immer überschaubar,

das Risiko immer abwägbar

bleiben.

Eine Ausbildung zum Musikmanager

gab es damals noch nicht?

Nein, alles ging über „learning

by doing“. Wir waren Management

und Agentur in einem. Am

Anfang plakatierten Andi und

ich noch selbst, den Beruf Plakatierer

gab es damals nicht. Wir

verkauften Tickets selbst und

bewarben alles selbst.

Mit den Vienna Folk Festivals warst

du quasi Geburtshelferin für das Donauinselfest?

Ja, dabei wurden wir wunderbar

unterstützt, von Helmut Zilk

„Hans & Terry Evans“, im Direktschnittverfahren

aufgenommen im Supersense auf der Praterstraße in Wien ist seit

April auch auf Kassette und auf Band und ab Herbst als 180 Gramm Vinyl erhältlich.

zum Beispiel. Das erste war das

Celtic Festival auf dem Wiener

Heumarkt, ein großartiger Platz.

Wären wir dort geblieben, wäre

es sicher eine Institution wie das

Jazz Fest geworden. Aber damals

dachten wir, Folk brauche

ein Ambiente im Grünen und

sind deshalb 1981 auf die Donauinsel

gegangen. Und das war

eine Vorarbeit für das spätere

Donauinselfest. Deshalb hatten

wir dort jahrelang eine Folkbühne.

Das war ein Ganzjahresjob,

zusätzlich zu den Bands und

Tourneen, die wir betreuten.

Wir hätten Unterstützung von

der Stadt Wien gebraucht, aber

dann wurde das Jazz Fest ins

Leben gerufen und für uns blieb

kein Budget mehr übrig. Aber

ich entschied mich dann ja auch,

mehr Zeit für mein Leben zu

schaffen, für das Management

von Hans Theessink. Das war

natürlich für uns viel besser, wir

konnten gemeinsam auf Tour

gehen. So lebte sich auch die

Number One auseinander.

Du hast mit dem Festival ja auch

österreichischer Folkmusik auf die

Sprünge geholfen.

Ja, aber ich glaube, dass sich der

Bedeutung des Vienna Folk Festivals

für diese Entwicklung niemand

wirklich bewusst war. Ich

setzte mich dafür sehr ein. Beim

zweiten oder dritten Folk Festival

in der Freudenau brachten

wir zum ersten Mal authentische

österreichische Volksmusik auf

eine große Bühne. Wienerlied

oder Volksmusik fanden nur im

kleinen Rahmen statt. Als wir ins

Liebhartstal zogen, gab es noch

diese wunderbaren Wienerlied-

Abende bei Anni Demuth, der

„singenden Wirtin“ im Gasthaus

„Zum Alten Drahrer“.

Ich suchte dann Originale in den

Bundesländern, recherchierte,

wer die jeweils „authentischste“

Gruppe war. In Oberösterreich

zum Beispiel die Geschwister

Simböck, die damals um die 80

Jahre alt waren.

Das wurde auch gleich gut angenommen?

Anfangs nicht. Einige dachten

wohl, man mache sich über sie

lustig. Da hatte ich aber die

Idee, Wilfried einzuladen. Wir

setzten die diversen Gruppen

gemeinsam auf die Bühne, verteilt

auf vier oder fünf Wirtshaustische.

Darunter Musiker wie

Rudi Pietsch oder, glaube ich,

auch Roland Neuwirth. Wilfried,

der sich in dieser Welt sehr gut

auskannte, leitete das. Es war

ein riesiger Erfolg.

Den Begriff World Music gab es

damals noch nicht. Bei einem

Donauinselfest brachten wir

gleich nach Peter Tosh die Tambourizzagruppe

Großwarasdorf

auf die Bühne. Das war einmalig.

Damit bekamen die jungen Musiker

auch mehr und mehr mit,

dass man mit österreichischem

Folk Publikum begeistern kann.

So wie die Iren, die früher auch

Foto: MB

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Birthday Bash, Metropol 2016

nur gewohnt waren, nur im Pub

zu spielen. Später bespielten sie

Bühnen auf der ganzen Welt. Bei

Hans war es ähnlich. Er war Lehrer.

Und wie so viele spielte er

auch einfach aus Spaß und Liebe

zur Musik. Dass jemand sie dann

buchen und für ihre Auftritte bezahlen

wollte, überraschte viele

von ihnen.

Hans hat schon lange bevor es Internet

gab bei sehr renommierten,

hierzulande aber eher unbekannten

Festivals dieser Welt gespielt. Oder an

so speziellen Plätzen wie der Basil’s

Bar auf Mustique? Wie hast du das

geschafft?

Damals musste ich sehr viel

telefonieren, sehr viele Briefe

schreiben. Anfangs auch Promotion-Material

per Post versenden,

was aber bald nicht mehr

nötig war, Hans war ja so gut

angekommen, war bald überall

bekannt und gefragt. In Amerika

war das so schnell aufgebaut.

Warst du dort bei einem der

vielen Festivals gebucht, haben

dich vor Ort Veranstalter von

anderen Festivals gehört und

gebucht.

Das ist in Europa nicht so üblich?

Nein. Aber wir sind sehr stolz

auf die Tochter von Hans, die in

Dänemark lebt und als Booking

Agent und Artistic Director beim

Tønder Festival überall hinfliegt,

um sich Bands live anzuhören.

Sie bucht nur Bands, die sie live

erlebt hat.

Das war ja auch meine Grundidee

beim Vienna Folk Festival.

Wenn ich mit Hans unterwegs

war, erlebte ich natürlich viele

Bands live und hatte wunderbare

Kontaktmöglichkeiten. Bei

manchen Festivals gab es auch

Programmpunkte, die vier Musiker

gemeinsam für einen Workshop

auf die Bühne brachten.

Da spielte Hans unter anderem

mit so wunderbaren Musikern

wie Thownes van Zandt. Namen,

die man damals hier noch gar

nicht kannte.

In analogen Zeiten habt ihr eine riesige

Fangemeinde aufgebaut.

Ja, auch auf unseren Reisen.

Dabei lernst du nicht nur sehr

viel Musik kennen, sondern auch

unterschiedliche Herangehensweisen.

In Amerika bemerkte

ich schon vor vierzig Jahren,

dass die Bands bei ihren Auftritten

Adressen vom Publikum

sammeln. Früher mussten wir

„Newsletter“ drucken, sie mit

Adressetiketten bekleben und

mühsam nach Postleitzahlen

sortieren. Und es kostete eine

Menge Geld. Jetzt sammeln wir

überall Mailadressen. Und kommunizieren,

Hans und ich, über

Facebook mit unseren Fans.

Diese Community, die wir über

vierzig Jahre hinweg aufgebaut

hatten, gibt uns eine gewisse

Unabhängigkeit, auch gegenüber

der Presse, wenn es beispielsweise

einmal keinen Platz

für unsere Ankündigungen gibt.

Mit Blue Groove habt ihr sehr früh

euer eigenes Label gegründet.

Ja, und wir waren damit das

erste Eigen-Label. Unabhängig

zu sein, war auch dabei eine

Triebfeder. Ursprünglich hatte

Hans einen Plattenvertrag mit

Flying Fish Records in Chicago.

Bruce Kaplan, der uns sehr

unterstützte, brachte die ersten

beiden Platten, damals gab es

ja nur Vinyl, von Hans raus. Und

dann verstarb Bruce völlig unerwartet.

Mit Blue Groove haben

wir es rasch geschafft, weltweit

Vertriebsfirmen zu finden. Seit

Jahren sind wir im Vertrieb von

„City Hall“ in den USA. Im Nachhinein

betrachtet, war es eine

großartige Entscheidung, ein eigenes

Label zu gründen.

Hans wurde unter anderem 2003 für

sein Album „Songs From The Southland“

mit einem Amadeus Austrian

Music Award ausgezeichnet und war

mehrmals nominiert. Wie wichtig ist

diese Veranstaltung?

Es ist ein Branchentreff, und ich

bin fast jedes Jahr dort, um

Leute zu treffen. Den Rahmen

im Volkstheater finde ich sehr

schön. Es war nur sehr traurig

für den Amadeus, dass der ORF

diesen jahrelang nicht ausstrahlte.

Damit verlor der Preis ja seinen

Sinn. Jetzt ist er wieder auf

einem sehr professionellen Weg,

mit vielen professionellen Bands

und Musikern. Mich fasziniert

auch das Selbstbewusstsein dieser

jungen Bands. Es gibt ja

nicht so viele Auftrittsmöglichkeiten,

um so eine professionelle

Bühnenpräsenz zu erlangen.

Ich finde es nur ein wenig schade,

dass die Ursprünge verloren

gehen.

Die österreichische Rockmusik

hat sich fast nur am englischen

Rock und kaum am amerikanischen

Ursprung orientiert.

Hans hat mehr als 30 Alben veröffentlicht,

früher spielte er rund 300

und jetzt rund 100 Konzerte pro Jahr.

Bleibt da noch Freizeit?

Mittlerweile wissen wir, dass wir

einfach gewisse Wochen aus

dem Kalender streichen müssen,

um nichts zu machen. Ein

Computer ist schon immer mit

dabei, um dringende Sachen zu

erledigen. Und Hans hat stets

zwei Gitarren dabei. Vollkommen

abzuschalten ist für uns ja

nicht so wichtig. Musik ist unser

Leben, da gibt es auch zu Hause

keine Abgrenzung. Ich sehe es

als Segen, mein Leben damit

gestalten zu können, was mir

wirklich immer Spaß gemacht

hat - mit Musik und Reisen.

Wann habt ihr das letzte Mal gestritten?

Gestritten? Das vergesse ich immer

so schnell, das ist mein

Temperament. Mit Hans kann

man schwer streiten. Es ist eher

so, dass ich ein bisserl explodiere,

das verraucht schnell wieder.

Aber die Zeit mit Streiten zu

vergeuden, das wollen wir gar

nicht. Beim Streiten verliert man

zu viel Kraft (lacht). Die Energien

muss man in die guten Dinge

stecken.

Die 2017 gemeinsam mit Terry Evans,

kurz bevor er plötzlich verstarb, im

Supersense auf der Praterstraße in

Wien im Direktschnittverfahren

aufgenommene Platte ist jetzt verfügbar.

Ihr seid mit dieser Welt doch

mehr vertraut als beispielsweise Fanta

4, die auch dort aufnahmen. Wie

habt ihr das empfunden?

Hans Theessink: Es ist trotzdem

beeindruckend. Es wird eins

zu eins auf zwei Spuren mitgeschnitten,

nachträgliches Mischen

gibt es nicht. Eine sehr

spezielle Vinyl-Version, der Direktschnitt,

direkt vom Masterband,

limitiert auf 70 Stück, ist

seit April erhältlich. Auch auf

Kassette und auf Band. Richtige

Hi-Fi-Fans stehen ja total auf

Bänder. „Baby wants to Boogie“

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

ist auch auf Band erschienen. Im

Herbst kommt „Hans & Terry

Evans“ als 180 Gramm Platte mit

noch mehr Material raus.

Das Netzwerk, das ihr aufgebaut

habt, ist ein wichtiger Teil eures Erfolges.

Milica: Die Musiker, mit denen

wir uns austauschen, die wir gern

haben, kommen ja aus fast jeder

Ecke der Welt, das ist spannend

und inspirierend. Privat bin ich

konstant in Kontakt mit Donovan,

per E-Mail, mit Ry Cooder,

mit vielen Menschen, die uns immer

wieder bereichern. Und aus

allen Ecken der Welt kommen

sie dann zu den Birthday-Bash-

Konzerten ins Wiener Metropol.

Zum 70. Geburtstag von Hans

waren unter anderem die Blind

Boys Of Alabama, Ernst Molden,

Willi Resetarits, Sassy Holzinger,

Schiffkowitz, Meena Cryle und

Chris Fillmore, Jon Sass, Dorretta

Carter, Alee Thelfa oder Knud

Møller mit dabei. An allen vier

Abenden wurden die Konzerte

mitgeschnitten, die seit April auf

Vinyl und Doppel-CD erhältlich

sind.

Und – neben Hans Theessink

Solo und mit seiner eigenen

Band, also mit Insingizi und Roland

Guggenbichler – gibt es

regelmäßig Projekte mit Michael

Köhlmeier, Ernst Molden und mit

seinem dänischen Musikfreund

Knud Møller. Hans Theessink

und die Valentinos sind ein Projekt,

das an einem Valentinstag

entstanden ist, mit Gitti Guggenbichler,

Meena Cryle und

Chris Fillmore. Im Zentrum stehen

nur Liebeslieder. Mittlerweile

gibt es diese Formation nur

mehr bei den Birthday Bashs.

Hans ist ja ein so großartiger

Künstler, der sich auf der Bühne

dabei so zurücknimmt, den

anderen den entsprechenden

Raum gibt. Trotzdem geht seine

Präsenz nicht verloren.

Nicht nur bei den Locations, wie dem

Jazz Land oder dem Metropol, wo

Hans auch schon bei der Eröffnung

gespielt hat, setzt ihr bei euren Partnern

offenbar auf langfristige Zusammenarbeit?

Ja, das ist nicht nur wichtig für

die Qualität, es vereinfacht die

Arbeit und verkürzt die Arbeitszeit.

Wir haben denselben Grafiker,

Harald Ergott, für fast alle

Produktionen. Thomas Löffler,

unser Live-Techniker seit mehr

als 25 Jahren, außer in den USA,

weiß sehr genau, wie Hans klingen

möchte. Mit ihm und auch

mit Horst Pfaffelmayer von Gold

Chamber Mastering verbindet

uns natürlich auch die Liebe zur

Musik. Horst hat bei der aktuellen

CD ja wieder sein Bestes

gegeben. Das haben wir aber

auch verlangt (lacht). Manchmal

ergibt es sich, dass wir ohne

Thomas Löffler reisen müssen,

aber zum Glück gibt es - im

Schauspielhaus Graz beispielsweise

- mittlerweile unter den

Technikern großartige junge

Leute.

Das war früher nicht so?

Nein! Beim Folk Festival gab

es in Österreich keinen Techniker,

der eine akustische Band

hätte mischen können. Damals

habe ich aus Irland Nicky Ryan

eingeflogen, der zu der Zeit

Manager und Tontechniker von

Clannad und später der Produzent

und Manager von Enya

war. Der weiß und wusste auch

damals schon, was Sound ist.

Ich habe ihn sogar mit einer

Bose-Anlage eingeflogen. Ich

wollte einfach das Beste, und ich

habe gewusst, hier kann keiner

wirklich professionell akustische

Musik mischen. Es gab ja anfangs

nicht wirklich Verständnis

für die Künstler, die ich nach

Wien gebracht hatte. Für Folk.

Man kannte die Leute hier ja gar

nicht, die ich gebracht hatte.

Zum Beispiel den französischen

Harfenisten Alan Stivell. Da kam

die Frage: „Wie heißt denn der

am Eierschneider?“ Soviel dazu

(lacht).

Was würdest du jungen Musikern

heute raten?

Die Liebe zur Musik nie vergessen,

sich treu bleiben und das

machen, was man spürt und was

man machen möchte. Man muss

dafür brennen, und dann muss

man es durchziehen.

Danke für das inspirierende Gespräch!

www.theessink.com

Energiegeladen, emotional

und zugleich berührend

– das in jedem Sinn des

Wortes einzigartige Zusammenspiel

von heimischen

und internationalen musikalischen

Freuden mit Hans

Theessink wurde an allen

vier Abenden im April 2018

mitgeschnitten und ist seit

kurzem auf CD und Vinyl

erhältlich.

MEDIA BIZ


stage|set|scenery messe

Interdisziplinär

Als biennal gehaltene

Kombination aus Fachmesse

und Kongress bietet sich die

Stage|Set|Scenery als Schnittstelle

und Plattform für Bereiche

von Theatertechnik und

Event über Film bis zur Ausstellungs-

und Museumstechnik

an. Eine Vorschau von Gabrielle

Schultz und Sylvia Bergmayer.

Stage|Set|Scenery

18. bis 20. Juni, Messe Berlin

www.stage-set-scenery.de

Weitere Aussteller

aus Österreich

Akademie der Öst. Theatertechnischen

Gesellschaft 22 478

MT-ELECTRONIC 20 106

NUNTIO Audio-Video

Solutions GmbH 22 206

OETHG Österreichische Theatertechnische

Gesellschaft 22 155

Preworks 20 430

Tüchler 21 415

Waagner-Biro 21 305

Dieser Entwicklung folgend

präsentieren sich

zahlreiche nationale

und internationale Verbände

in Halle 22.

Einen Tag vor der Messe, am

17. Juni, findet das DTHG-Symposium

im Palais am Funkturm

statt. „Theater, theatre, teatro –

ein Leitfaden für Kulturgebäude

in der urbanen City“ schließt

eine Symposium-Reihe im Rahmen

des Europäischen Kulturerbe-Jahres

zum Thema Sharing

Heritage ab. Als Ergebnis wird

ein Leitfaden für den Bau, den

Erhalt und die Sanierung von

Theatern und Kulturbauten auf

der Stage|Set|Scenery präsentiert.

Ziel des geförderten Projektes

ist es, die Weltkulturerbe-Landschaft

der Theater zu

erhalten und gleichzeitig kreative

Entwicklungsmöglichkeiten,

funktionale Anforderungen sowie

Auflagen, beispielsweise im

Rahmen des Denkmalschutzes,

in Einklang zu bringen.

In diesem Rahmen finden auch

die Jahrestreffen zweier Kommissionen

der OISTAT statt: das

Treffen der Bildungskommission

und der Kommunikations- und

Publikationskommission. Zu den

Themen zählen die weltweit

zunehmende Repression von

Künstlern in vielen Ländern und

eine verstärkte internationale

Kooperation.

Die Initiatoren des Councils

Creative Skills Europe stellen

die gezielte Weiterbildung und

Qualifizierung innerhalb der

Branche in den Fokus.

Premiere feiert der Immersive

Showroom in Halle 20 mit eigenem

Ausstellungsbereich mit

Präsentationsfläche. An den ersten

beiden Messetagen konzentriert

sich das Vortragsprogramm

auf den Theaterbereich.

Neben Beiträgen unter anderem

von der Technischen Universität

Berlin, dem Fraunhofer Institut

und den CyberRäubern werden

Augmented und Virtual Reality-

Beispiele des Großen Schauspielhauses

und der Komischen

Oper vorgestellt.

Am 20. Juni gehen in einem

auf Museen und Ausstellungen

abgestimmten Programm

internationale Experten

mit Impulsbeiträgen

unter anderem folgenden

Fragen nach: „Wie vermittelt

man Inhalte erfolgreich

durch Virtual und Augmented

Reality?“, „Mit welchen Technologien

und Formaten können

Museen ihre Inhalte und

Exponate Menschen mit und

ohne Einschränkungen uneingeschränkt

zugänglich machen?“

und „Wie kann künstliche Intelligenz

(KI) Museen dabei unterstützen,

ihre Inhalte und Botschaften

zielgerichteter zu vermitteln?“

Dabei berichten Museumsmacher,

Agenturen und

Hochschulen von zahlreichen

Projekten und Formaten.

Der begleitende Ausstellungsbereich

bietet Einblicke in

neuesten Technologien und

Services – von Konzeption und

Szenografie über Klima- und

Messtechnik bis hin zu Stellwänden

und Lichttechnik.

Ebenso wie der Immersive Showroom

und die ebenfalls neue

EventManufaktur werden auch

die bewährten Sonderflächen

wie das LightLab, das bereits

ausgebuchte SoundLab und die

Safety in Action-Bühne direkt in

die Messehallen integriert, um

die Nähe zu den ausstellenden

Unternehmen zu gewährleisten.

Ein gesonderter Ausstellungsbereich

in Halle 22 ist erneut

in Kooperation mit der Gesellschaft

der Theaterkostümschaffenden

(GTKos) den Bereichen

Kostüm, Szenografie und Maske

gewidmet.

Dspecialists 22 505

demonstriert die neueste Software

Release des HARVEY Composers

mit der neuen Funktionalität

HYPERMATRIX, die neue

Variante HARVEY-AMP und

Foto: Dspecialists

Die Einbindung der frei programmierbaren

Fernbedienung HARVEY RC4 in ein Projekt

ist sehr einfach. Die Programmierung erfolgt

über die HARVEY Composer-Software.

HARVEY Sidekick RC4, eine

programmierbare, Ethernetbasierte

Fernbedienung für die

Wandmontage, die alle ab Juni

verfügbar sein werden.

www.harvey-audio.de

Lawo 22 404

bringt neben seiner IP-basierten

mc²56–Konsole unter anderem

mit A__stage seine neue WANfähige

Live-Performance AoiP

Foto: Meyer Sound

zurück zum Inhalt

MEDIA BIZ

Meyer_Sound_Up-4slim


zurück zum Inhalt

Die ultradünnen, überschminkbaren

Kabel mit 1,1 bzw. 1,6 Millimeter

Durchmesser der TwinPlex-Serie

sind unempfindlich gegen

Knicken und Memory-Effekt.

SPECIAL

IFA NEXT

ALL ABOUT TMRRW

Foto: Shure

Schnittstellenserie und mit A__

UHD Core seine netzwerkbasierte,

software-definierte Audio-

DSP-Engine nach Berlin.

www.lawo.de

Meyer Sound 22b 465

präsentiert unter anderem den

auf der ISE in Amsterdam erstmals

vorgestellten ULTRA-X40

Point Source Lautsprecher mit

konzentrischer Treiberanordnung

und neuen Verstärker- und

Prozessortechnologien aus der

LEO Line-Array Familie. Der kompakte

und leistungsstarke ULTRA-

X40 mit drehbarem Horn bietet

vielseitige Rigging-Optionen.

Das ebenfalls sehr kompakte

und leistungsstarke Lautsprechersystem

UP-4slim, im eleganten

Design konzipiert für

den Installationsmarkt, vereint

dank IntelligentDC Technologie

von Meyer Sound die Vorteile

aktiver Lautsprechersysteme mit

der einfachen Installation von

Niederspannungssystemen. Die

UP-4slim eignet sich zudem

hervorragend für den Einsatz in

Meyer Sound Constellation Akustiksystemen.

www.meyersound.de

Riedel 20 408, 22 450

stellt neben MediorNet und

Bolero die auf der NAB vorgestellte

Artist-1024 Node und

die 1200er SmartPanel Control

Panel App vor.

www.riedel.net

MEDIA BIZ

Shure 22 455

wird neben den digitalen Drahtlossystemen

Axient Digital,

ULX-D und QLX-D die neuen

Subminiatur-Lavaliermikrofone &

Headsets mit Kugelcharakteristik

TwinPlex demonstrieren.

Zu den Features zählen eine zum

Patent angemeldeten Doppelmembran,

optimiertes Off-Axis-

Verhalten für präzise Sprachabnahme,

auch wenn nicht direkt

in das Mikro gesprochen

oder gesungen wird, geringes

Eigenrauschen und großer Dynamikbereich.

Austauschbare,

schweiß- und wasserabweisende

Filterkappen verhindern das

Eindringen von Feuchtigkeit,

zweifach redundante Schirmung

sorgt für erhöhte Kabellebensdauer.

Verfügbar sind fünf Modelle in

mehreren Varianten: TL45 mit

1,1 Millimeter-Kabel konzipiert

für den Einsatz im Theater, TL46

für Anwendungen, bei denen

ein höherer Ausgangspegel erwünscht

ist, TL47 mit vielfältigen

Farb- und Steckervarianten und

Befestigungsoptionen, TL48 für

konturierten Frequenzgang mit

Mittenanhebung und fester Filterkappe

für Film- und TV-Produktionen

und TH53 für Broadcast,

Corporate und Theater.

www.shure.at

Yamaha 22 410

präsentiert sich erstmals auf der

StageSetScenery.

www.yamahaproaudio.com

#coinnovation

IFA Kontakt

Deutsche Handelskammer in Österreich

Tel. +43 1 545 14 17 39

stefan.lindner@dhk.at


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Es

geht

nicht

um

mich

Mut kann man nicht kaufen,

Glück auch nicht. Beides

braucht ein Schauspieler, der

sich international positionieren

möchte. Lucas Englander,

noch keine 30 Jahre alt,

versucht genau das, lebt seit

knapp einem Jahr in London,

dreht für internationale Serien

und kam im Mai kurz in seine

Heimatstadt Wien, wo er Wolfgang

Ritzberger begegnete.

Sein Auftritt in „Planet Ottakring“

war ein kurzer,

die Rolle hatte nicht einmal

einen Namen, „Skater“

steht auf der Besetzungsliste

- und es hat ihn auch so

gut wie keiner gesehen. Der

mit viel Ambition gemachte Film

war 2015 mit knapp 10.000 Besuchern

nicht wirklich ein Chartstürmer.

Seitdem sind vier Jahre

ins Land gezogen, auf seinem

Showreel ist Lucas Englander

nur in der englischen und französischen

Version zu sehen - beide

Sprachen spricht er nahezu akzentfrei.

Kaum zu glauben, dass

Foto: Marlon Hambrusch

er noch vor wenigen Jahren für

einen Miniauftritt in einem österreichischen

Spielfilm gebucht

war. Schuld daran ist das Max

Reinhardt Seminar in Wien oder

besser die Aufnahmeprüfung,

die, wie er erzählt, in die Hose

ging. Danach probierte er es in

New York, an der renommierten

Schauspielschule Stella Adler,

deren bekannteste Absolventen

etwa Robert de Niro oder Marlon

Brando waren. Obwohl er

dort nach einem Jahr das Studium

abbrach, war eine Rückkehr

nach Wien keine Option. Erste

Station in London am Theater,

dann Berlin, immer noch auf

der Suche und schließlich wieder

London, wo sich für ihn

eine große Chance auftat. Ein

Agent meinte, er habe genau

die Rolle für ihn. Jetzt muss er

sie nur noch bekommen. Und

Lucas Englander kam, sah und

siegte, lebt seitdem in London

und steht derzeit für eine große

Netflix-Produktion vor der Kamera.

Nach Wien kam er für den Film

„Valses de Vienne“ der französischen

Produktionsfirma

Thelma-Film/Paris, deren Chefin

Cristine Gozlan noch als Line-

Producerin an Hanekes „Klavierspielerin“

mitwirkte. Englander

spielt einen durchtriebenen, auf

Wienerisch würde man sagen

Strizzi, der letztendlich in der

Donau landet. Ließen sich die

französischen Stars, Karin Viard

und Benjamin Biolay, bei die-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

sen Szenen doubeln, so wollte

Lucas Englander selbst ins

Wasser - ausgerechnet als die

„Eisheiligen“ den Mai in einen

Spätwinter verwandelten. Mit

viel Energie aber auch großer

Spielfreude spielte Englander

diese Szenen im Kuchelauer Hafen

und hielt alle Takes eisern

durch. Große Anerkennung des

Teams um Regisseur Marc Fitoussi

und DoP Antoine Roch,

letzterer stand mit seinen beiden

Assistentinnen, wie auch

der Boomer, selbst in Fischerhosen

stundenlang im eiskalten

Donauwasser. Aber nicht nur

dieser Einsatz machte ihn am

Set beliebt, er kennt einfach

keine Allüren. Beim Dreh auf

dem ehemaligen DDSG Dampfer

„MS Stadt Wien“ brachte

er den Statisten, sie mussten

Kreuzfahrtgäste darstellen und

stundenlang in der Kälte herumstehen,

persönlich warmen Tee.

Dabei ginge er locker als „Star“

durch, denn alleine die Verhandlungen

mit Netflix, um die

Dreharbeiten in Wien mit den

Dreharbeiten für die neue Serie

zu koordinieren, hatten schon

viel von dem Termingezerre,

dem gut gebuchte Schauspieler

ausgesetzt sind. Nicht wenige

Casting-Direktoren prophezeien

dem Exil-Wiener eine große internationale

Karriere. Wenn man

ihn arbeiten sieht, wenn man

ihn auf der Leinwand sieht und

wenn man mit ihm spricht, ahnt

man warum. Das Talent, das

Können und den Mut hat er,

und wie schon die wunderbare

Verena Altenberger formulierte,

Glück trifft immer den Vorbereiteten.

Vorbereitet ist er, der

Lucas Englander.

Du lebst jetzt London?

Genau.

Warum? Der Karriere, der Zukunft, der

Liebe wegen?

Zum ersten Mal in meinem Leben

bin ich nicht wegen der

Liebe übersiedelt, sondern

wegen der Karriere. Ich habe

vor etwa eineinhalb Jahren begonnen,

mehr international zu

drehen. Von London aus haben

sich Chancen für mich ergeben,

die ich von Österreich oder von

Deutschland aus in keiner Weise

hätte ergreifen können. Ich bin

im letzten Sommer zu Meetings

mit Castern und Agenten nach

London gefahren, und da hat

mir ein Agent ein Drehbuch hingelegt

und meinte, wenn, dann

jetzt. Na ja, und dann hat das

wirklich funktioniert, und seitdem

lebe ich in London.

Wenn man dich googelt, stellt man

fest, dass du in Österreich nicht so

bekannt bist wie etwa Tobias Moretti.

(lacht)

Du lachst, aber liegt das daran, dass

du gleich den internationalen Weg

gesucht hast, also die Ochsentour

über Österreich nicht gegangen bist?

Das Ding ist, ich wollte sofort

den internationalen Weg fahren,

aber es war dann doch schwieriger,

als ich dachte. Das Einzige,

das ich mir zunächst vorstellen

konnte, war nach Deutschland

zu gehen, weil die Filmindustrie

dort viel mehr vernetzt ist mit

dem internationalen Raum. Als

mein Interesse am Beruf eines

Schauspielers geweckt war, so

im Alter von 18, 19 Jahren, bin

ich auch nach New York gegangen

und habe dort bei Stella

Alder Schauspiel studiert. Nach

einem Jahr habe ich das Studium

abgebrochen, bin nach

London übersiedelt, habe dort

Theater gespielt und bin dann

erst wieder nach Wien zurückgekehrt.

Das heißt, ich war nie

da, weißt du, ich habe hier nie

begonnen. Ich war Statist, bevor

ich nach New York gegangen

bin, aber ich habe in Wien nie

wirklich gearbeitet oder meine

Karriere hier gestartet. Ich würde

sagen, ich hatte Angst davor,

und jetzt freut es mich, dass ich

es machen darf.

Hat dich deine Mutter nicht gewarnt?

Dein Vater ist Unternehmer und deine

Mutter …

Meine Mutter hat mich überhaupt

nicht gewarnt. Als ich ihr

sagte, ich möchte Schauspieler

werden, meinte sie, das weiß ich

sowieso. Mein Onkel hat mich

gewarnt, aber auf meinen Onkel

wollte ich nicht hören.

Deine Mutter war als Cutterin bei

einem der „heißesten Filme“ dabei,

„Jedermanns Fest“, der eine Produktionsfirma

fast in den Ruin getrieben

hätte und weiß daher auch genau,

worauf du dich eingelassen hast.

Auf jeden Fall. Meine Mutter,

sie ist in Tschechien geboren,

hat mir seit meiner Kindheit etwas

Tolles mitgegeben. Es gibt

im Tschechischen den Satz „Do

toho“. Das heißt, gemma, los

geht’s. So hat sie mich erzogen.

Also Feigheit gilt nicht.

Ja, never be afraid of a fight.

Wenn man mit Casting-Direktoren

über dich redet, sagen alle, auf Lucas

Englander muss man aufpassen, der

steht ganz kurz vor einer ganz großen

Karriere. Siehst du das auch so?

Das berührt mich sehr, dass die

das sagen. Und alles andere,

was kommt, das kommt und ich

werde mein Bestes geben.

Du drehst derzeit für eine Netflix-

Serie, du wirst wahrscheinlich nicht

viel darüber erzählen dürfen?

Leider noch nicht.

Aber das ist eine große Kiste?

Es ist natürlich sehr schön, bei

einer so großen Sache dabei zu

sein. Leider, oder vielleicht zum

Glück für mich, bin ich jemand,

der solche Sachen erst danach

realisiert, also wenn etwas von

Bedeutung ist. Deswegen erzeugt

es jetzt nicht so ein Gefühl,

dass ich bei etwas Großem

dabei sei. Es freut mich, dass

es so vielen Leuten gefällt, die

Spaß daran haben. Es geht weniger

um mich, das lerne ich

gerade, es geht nicht um mich.

Ich find das sehr bemerkenswert, du

lebst schon einige Zeit im Ausland,

aber das Wienerische ist nicht verloren

gegangen. Also das Gute im Wienerischen,

der Humor, der Dialekt,

der verbindlicher ist als das Berlinerische

zum Beispiel. Ein wenig auch

der Hang, gut leben zu wollen, aber

ohne ein Raunzer, ein Nörgler zu sein.

Du sagst, und es klingt bei dir ehrlich,

super, dass ich das machen darf.

Da hast du dir die Frage grad

selbst beantwortet.

Das passiert mir öfter. Kannst du versuchen,

dir eine ergänzende Antwort

abzuringen?

Wir leben alle das Leben, und

das Leben ist individuell. Wenn

du Empathie für das Individuelle

hast, darfst du auch Empathie

für dich selbst entwickeln.

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Lucas Englander und Benjamin Biolay

bei den Dreharbeiten zu „Valses de Vienne“.

Und wenn du Empathie für dich

selbst entwickelst, musst du dir

nicht mehr vorkommen, als sei

dein Ego wichtiger, als der, der

du wirklich bist. Und dann bist

du einfach, da kann ich dann

auch nix dagegen machen. Ich

kann dann nur versuchen, besser

zu werden in den Sachen, die

mich noch scheitern oder mein

Ego durchkommen lassen, und

bei den anderen Sachen bin ich

ganz einfach da. Ich hoffe das

beantwortet die Frage.

Ja natürlich, vollständig. Vermisst

du eigentlich manchmal Wien? Was

wäre anders geworden, wenn du zum

Beispiel als Eleve am Burgtheater begonnen

hättest?

Also einer der Gründe, warum

ich von Wien weggegangen bin,

ist, weil mir die intellektuelle

Theaterkultur, die damals geherrscht

hat, nicht gefallen hat,

weil ich damit nichts anfangen

konnte, weil es mich nicht berührt

hat. Dadurch, dass ich so

lange weg war, sehe ich alles

neu. Und ich glaube, jetzt bin ich

an einem Zeitpunkt meines Lebens

angelangt, an dem es darum

geht, verschiedene Sachen,

die mir damals nicht gefallen

haben, aufzuarbeiten. Vermisse

Foto: Wolfgang Ritzberger

ich Wien? Wien ist für mich wie

eine neue Stadt, die ich kennenlerne,

da ich hier drehen

darf. All die Probleme, die ich in

Wien hatte, die Gedanken, die

Gefühle, meine Jugend, das ist

alles Vergangenheit. Alles, was

jetzt da ist, und alles, was ich

damals vielleicht vermisst habe,

natürlich vermisst du deine Familie,

deine Freunde und alles,

was du liebst, ist vergangen. Ich

vermisse vor allem Leute, weniger

Orte. Ich muss schauen, was

ist Wien jetzt und nicht mit meinen

alten Augen drauf schauen.

Ist Theater für dich auch eine Option?

Ich würde liebend gern Theater

spielen. Ich hab momentan

Glück, dass ich Filme drehen

darf, dass ich bei Serien dabei

sein darf, die von Leuten

gemacht werden, die mir viel

beibringen können. Und ich bin

jung, da kann ich noch viel lernen.

Ich hab eine Angst davor,

Theater zu spielen, weil ich

dann vielleicht drei Monate mit

Menschen zusammen sein muss,

die mich nicht glücklich machen.

Ich bin wählerisch, aber ich beginne

zu lernen, mit Leuten zu

arbeiten, mit denen ich das wirklich

machen möchte. Stephen

Daldry etwa, ein britischer Theater-

und Filmregisseur, der zum

Beispiel den Film „Billy Elliot“

gemacht hat, derzeit geht ein

Stück von ihm, „The Jungle!“,

um die Welt, das von Flüchtlingen

handelt, die in Calais gestrandet

sind. Ich hoffe, dass

ich solche Menschen treffen und

währenddessen Filme drehen

darf. Aber was auch immer passiert,

passiert.

Interessant, du sprichst vom Theater

und erwähnst einen britischen Regisseur

und nicht etwa Herrn Kušej, der

im Herbst sein Amt als Burgtheaterdirektor

antreten wird. Wie sieht man

aus dieser Entfernung Wien, das sich

ja selbst für den Nabel der Kulturwelt

hält? Wie reagiert man in London,

wenn du sagst, dass du Österreicher

bist.

Dazu muss man sagen, dass ich

als Brite verkauft werde. Ich darf

gar nicht darüber reden, dass ich

in Österreich aufgewachsen bin,

sonst suchen die sofort einen

Akzent. Auch in Berlin hat es

immer geheißen, wenn du mit

den Leuten redest, nicht wienern.

Aber ich denke, dass sich

das Theater derzeit ändert.

Das heißt, dir geht es ein wenig wie

Sandra Bullock ...

Ich weiß nicht, ob ich mich mit

solchen Leuten vergleichen

darf?

Na ja, sie ist ja in Deutschland aufgewachsen

und spricht immer noch

perfekt Deutsch, fast akzentfrei. Sie

wird das in Hollywood auch nicht laut

erzählt haben, bevor sie erfolgreich

war.

Wahrscheinlich nicht, sie hat sicherlich

von Anfang an perfekt

amerikanisches Englisch gesprochen

und ist daher voll aufgenommen

worden. Bei mir ist

es so, dass ich den britischen

Akzent lernen musste, und zwar

so schnell ich konnte, weil ich

schon besetzt war. Diese Chance

als Brite verkauft zu werden,

kommt nicht so oft.

Aber es hat funktioniert?

Es funktioniert anscheinend, und

ich hoffe es funktioniert auch

weiter.

Lieben Dank für das Gespräch ... wird

schon schief gehen.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

Eindrucksvoll bedrückend

Mit „Ray & Liz“ stellt der englische Filmemacher Richard Bellingham seinen ersten Spielfilm vor. Mit der Präzision eines

Skalpells und dem Einfühlungsvermögen eines Familientherapeuten legt er Dinge frei, die man derart intensiv kaum

jemals zu sehen bekommt – und vielleicht auch gar nicht sehen will. Über einen ungewöhnlichen und sehr privaten Film

berichtet Karl M. Slavik.

Für den „Spiegel“ war es

der Film der Woche, beim

International Filmfestival

in Locarno wurde „Ray &

Liz“ mit einer „Special Mention“

bedacht. Bei den British

Independent Film Awards (BIFA)

erhielt er Preise für Regie und

Produktion, insgesamt neun

Auszeichnungen konnte der

Film in den letzten Monaten einsammeln.

Viel filmische Ehre für

einen Fotografen und Künstler,

der im Hauptberuf Dozent für

Fotografie an der University of

Gloucestershire ist.

„Ray & Liz“ erzählt die Geschichte

von Richard Billinghams

eigener Kindheit in Black

Country, einem Ballungsgebiet

nordwestlich von Birmingham,

England. Die Lage ist mehr als

trist, Arbeitslosigkeit und Armut

zählen in der Hochblüte des

„Thatcherism“ in den 80er Jahren

zur täglichen Realität. Auch

seine Eltern Ray und Liz sind

Sozialhilfeempfänger und leben

mit ihren Kindern, Jason und

Richard, in einer Sozialwohnung.

Eine Umgebung, die der „Spiegel“

treffend mit der Überschrift

„Zigaretten, Fusel, Kakerlaken“

zusammenfasst. Die Mutter ist

stark übergewichtig, Kettenraucherin,

mit ihrem Leben und

ihren Kindern massiv überfordert

- der Vater schwach, desillusioniert

und alkoholkrank. So

verwundert es nicht, dass beide

Söhne liebend gern in eine Pflegefamilie

wechseln würden, was

jedoch nur dem Jüngeren der

beiden gelingt.

Ein gewagter Spagat

Als Autor und Regisseur schafft

Richard Billingham in „Ray &

Liz“ einen gewagten Spagat,

und das mit Bravour: Als unmittelbar

Betroffener berichtet

er überraschend distanziert und

dokumentarisch, aber doch mit

Empathie und ohne jeglichen

Zorn über seine Eltern. Ehrlich

und fast unbarmherzig zeigt der

Film auch unappetitliche Details,

ohne aber die Familie zu denunzieren

oder für bloße Effekthascherei

zu verkaufen. Ray

und Liz werden als menschliche,

verzweifelte Kreaturen gezeichnet,

deren Leben einen zutiefst

berührt und gleichzeitig abstößt.

Für Richard Billingham ist „Ray &

Liz“ nicht die erste Auseinandersetzung

mit seiner Herkunft. Bereits

in seinem ersten Fotoband

„Ray’s A Laugh“ (1996) und in

mehreren Kurzfilmen widmete

er sich seinem alkoholkranken

Vater und seiner übergewichtigen,

kettenrauchenden Mutter,

jeweils mit deren Billigung. Die

Arbeiten brachten ihn in die engere

Auswahl für den renommierten

Turner-Price und sind

mittlerweile in der Sammlung

der Tate-Galerie und anderer

Institutionen zu bewundern.

Bedrückend echt auf 16 mm

Der Film rafft die Zeitachse und

erzählt mehrere Phasen aus

dem Leben der Familie. Justin

Salinger und der ältere Patrick

Romer verkörpern Ray in unterschiedlichen

Lebensabschnitten,

aber mit der ewig gleichen

Schwäche und Hoffnungslosigkeit.

Liz in jungen Jahren wird

von Ella Smith gespielt, Deirdre

Kelly stellt Liz in älteren Jahren

dar: Immer unbeweglich, übergewichtig,

mit ihrer Stickerei,

beim Puzzle-Spielen, auch das

freudlos. Die obligate Zigarette

im Mund, dahinter die Trostlosigkeit

sich ablösender Blumentapeten.

Liz ist hart und unfreundlich,

aber fast nie laut. Genau

diese Stille, diese Sprachlosigkeit

schmerzt. Aber es gibt

auch einige wenige humorvolle

Momente, die allerdings meist

einer unfreiwilligen Komik entspringen.

Für die hervorragende Kameraarbeit

zeichnet Dan Landin

Foto: Rob Baker Ashton / Rapid Eye Movies

verantwortlich, der 2017 beim

Sundance Film Festival für den

Film „The Yellow Birds“ mit dem

Preis für „Best Cinematography

US Dramatic“ ausgezeichnet

wurde. Gedreht wurde „Ray

& Liz“ im Bildseitenverhältnis

4:3 und auf 16 mm Film – ein

technisches Format, das einen

zu den 80er Jahren zeitgenössischen

Look ergibt und dadurch

die Authentizität unterstreicht.

Dan Landin liefert damit organische,

intensive Bilder, die in

vielen Einstellungen an Stilleben

und Postkarten erinnern und so

die Starre und Unveränderlichkeit

der Situation von Ray und

Liz unterstreichen.

Auf den Punkt gebracht

Trotz aller Tristesse ist „Ray und

Liz“ ein packender, kurzweiliger

Film. Er gewährt tiefe Blicke in

die Abgründe menschlichen

Seins, die man selbst besser

nicht erleben möchte. Er macht

erfahrbar, was es bedeutet, ungeliebt

und ohne wirkliche Hoffnung

durch die Welt zu gehen.

Als nach 108 Minuten die Lichter

im Filmhaus Nürnberg angingen,

brachte es eine Sitznachbarin

auf den Punkt: „Das ist der

bedrückendste Film, den ich je

gesehen habe. Ich bin so dankbar,

dass es mir nicht so geht.“

Allein deswegen sollte man „Ray

& Liz“ gesehen haben.

Mutter Liz, Richard mit Bruder Jason,

Vater Ray (v.l.n.r.)

Ray & Liz

Drehbuch und Regie: Richard Billingham

Darsteller: Michelle Bonnard, Deirdre

Kelly, Justin Salinger, Ella Smith, Tony

Way u. a.

Kamera: Dan Landin

Schnitt: Tracy Granger

Produktion: Jacqui Davies

Verleih: Rapid Eye Movies

Länge: 108 Minuten

Drehformat: 4:3, Farbe, 16 mm

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

Grosser

Badabumm

Mit diesen Worten

beschreibt Milla Jovovich,

Darstellerin der „Leeloo“ in

dem Film „Das 5. Element“,

die große Explosion, der sie

als 5. Element zum Opfer

fiel. Mit einem großen

Badabumm setzte ein Handelsgericht

im Pariser Vorort

Bobigny Luc Bessons Produktionsfirma

Europacorp

unter Gläubigerschutz. Das

Unternehmen ist mit einem

zweistelligem Millionenbetrag

überschuldet, berichtet

Wolfgang Ritzberger.

Der Film „Das 5. Element“

war auch so eines der

Lieblingsprojekte des

französischen Regisseurs,

das schon seit Kindheitstagen

in seinem Kopf herumgeisterte.

Das Projekt wurde in

den 90er Jahren von Gaumont

(älteste existierende Filmproduktionsfirma

der Welt) und

Warner Brothers in Angriff genommen

und dann vorübergehend

von den Amerikanern gestoppt,

weil die Produktionskosten

auf mehr als 100 Millionen

Dollar kletterten. Erst als Besson

mit „Leon, der Profi“ mit Jean

Reno und der noch sehr jungen

Natalie Portman ein auch kommerzieller

Erfolg gelang, traute

sich Warner Brothers auch über

das 5. Element.

Die Befürchtungen waren übrigens

berechtigt, in den USA

enttäuschten die Einspielergebnisse,

erst das mehr als doppelt

so hohe Box-Office, das weltweit

erzielt werden konnte, machte

ihn zum Erfolg. Und bis „Lucy“

im Jahr 2015, also fast 20 Jahre

lang, galt er auch als kommerziell

erfolgreichster Film Bessons.

Da spukte dem Franzosen allerdings

schon längst der nächste

Film im Kopf herum, den er

unbedingt machen wollte: „Valerian

und die Stadt der tausend

Planeten“. Allerdings, der Traum

aus dem französischen Comic

„Valerian et Laureline“ einen

Spielfilm zu machen, entwickelte

sich schließlich zum Albtraum.

Das Unternehmen Bessons soll

mit 220 Millionen Euro in der

Kreide stehen, etwa 180 Millionen

teilen sich auf mehr als 20

Banken auf, für den Rest steht

die Filmfinanzierungsfirma Vine

mit in der Gläubigerschlange.

„Valerian“ erreichte gleich zwei

Rekorde, teuerster europäischer

Film aller Zeiten mit mehr als

190 Millionen Produktionskosten

und wahrscheinlich auch

größter Flop. In Frankreich und

in den USA hat der Film etwa

gleich wenig eingespielt, in China

rund ein Drittel mehr. Für

sich betrachtet sind das zwar

keine schlechten Einspielergebnisse,

etwa 40 Millionen in den

USA und zu Hause und rund 60

in China, aber etwas mehr als

220 Millionen weltweit sind weit,

weit weg vom Breakeven. Die

Aktie der Europacorp sank von

14 Euro Ausgabekurs auf etwa

80 Cent, neben dem Streubesitz

gehört seit 2016 ein Drittel des

Unternehmens der Fundamental

Film Hongkong und ein Drittel

gehört Besson selbst. Seine

Tage in der operativen Führung

dürften aber gezählt sein, keiner

der Gläubiger oder Eigentümer,

so berichten französische Zeitungen,

wollen ihn mehr in der

Geschäftsführung sehen. Außerdem

sieht sich Besson auch etlichen

Vorwürfen wegen sexueller

Übergriffe ausgesetzt, die er

aber heftig bestreitet. Ein Verfahren

wurde von der Staatsanwaltschaft

eingestellt, dafür aber

mehrere neue Verfahren begonnen.

Die Ablösesummen, auf

die sich der US-amerikanische

Produzent Harvey Weinstein im

© www.pathefilms.ch

Zivilprozess geeinigt hat, 44 Millionen

Dollar, wird Besson eher

nicht zahlen können. Obwohl er

trotz der Pleite nicht am Hungertuch

nagen muss, trotz Krise und

Schulden, hat er sich laut dem

Branchendienst cinefinances.

info ein Jahresgehalt von mehr

als 4 Millionen Euro genehmigt,

für „Valerian“ noch eine Million

oben drauf.

Gesucht wird jetzt, neben einem

neuen Chef, auch ein neues Konzept.

Derzeit prüft man die Serienfähigkeit

der „alten Stoffe“ und

Erfolge Bessons, sein neuester

Film „Anna“ kommt im Sommer

ins Kino, er allein wird aber das

Steuer auch nicht herumreißen

können. Fazit: Die Idee Bessons,

dem US-amerikanischen Unterhaltungskino

mit einer europäischen

Variante etwas entgegen

halten zu können, ist offensichtlich

gescheitert. Die Ursachen

dafür dürften nicht so leicht zu

eruieren sein: Ganz sicher „Valerian“,

für den Film hat Besson

volles Risiko genommen, seine

Privatentnahmen waren dann

auch schon gleich. Die Frage, ob

ein „besserer“ Valerian alles hätte

verhindern können? Ja eh, hätti,

wari, könnti, däti!

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Konflikte in der Filmbranche

Über den Schwerpunkt Gruppendynamik für angehende Produzentinnen und Produzenten

und Regisseurinnen und Regisseure sprach Katja Dor mit Wolfgang Ritzberger.

Einem Vorschlag von Katja

Dor entsprechend, Gruppendynamik

in den erweiterten

Lehrplan und das

Angebot solcher Seminare im

Rahmen der Ausbildung zur Produzentin

bzw. zum Produzenten

und später auch in der Ausbildung

zur Regisseurin bzw. zum

Regisseur aufzunehmen, wurde

2017 erstmals an der Filmakademie

Wien ein Gruppendynamikseminar

angeboten.

Wenn ich in deinem Beitrag von gemeinsamen

Zielen lese, dann fällt mir

sofort der Klassiker eines Konfliktes

beim Drehen ein: Wer hat das beste

Bild, wer den besten Ton! Also um es

zu simplifizieren, der Boomer möchte

sein Mikro so weit wie möglich hineinhängen,

der Kameramann will sein

Bild frei haben - ist es so simpel?

Im Grunde genommen ja. Es

ist auch verständlich, wenn jedes

Gewerk für sich die besten

Voraussetzungen schaffen

möchte, um die beste Leistung

erreichen zu können. Wenn man

aber begreift, dass alle am Set

das gemeinsame Ziel haben,

einen guten Film zu machen,

und dass dies nur dann möglich

wird, wenn für alle bestmögliche

Bedingungen für ihre Arbeit ermöglicht

werden - dann wird

klar, dass man sich mit den anderen

arrangieren muss.

Foto: Minifilm/Dor

Nachgefragt, was müsste man beiden

sagen, damit sie beide ein gleiches

Ziel verfolgen.

Wenn man beim Beispiel Kamera

und Ton bleiben will, muss

man sich in Erinnerung rufen,

dass die Filmkunst in einer Zeit

entstanden ist, in der es im Kino

noch keinen Ton gab. Der Ton

hat sich im Laufe der Filmgeschichte

sozusagen am Filmset

„dazu gedrängt“. Eine quasi historisch

bedingte Rivalität, die

dann gefährlich für die Dreharbeiten

wird, wenn die Argumentation

und Kompromissbereitschaft

nicht mehr sachlich

begründet, sondern zum Machtspiel

der agierenden Personen

wird. Das trifft auf alle Gewerke

zu. Solange es um die Sache, um

die bestmögliche Verwirklichung

des gemeinsamen Ziels geht,

können Konflikte zu konstruktiven

Lösungen führen. Wenn

es in Konflikten jedoch um persönliche

Befindlichkeiten und

Eitelkeiten geht, hat das destruktive

Auswirkungen auf das

ganze Team.

Ist das personenspezifisch? Ich habe

vor mehr als 30 Jahren als AC für britische

DoPs gearbeitet, die sich nach

dem Setzen des Lichtes an den Boomer

oder den Tonmeister gewandt

und genau erklärt haben, wo das Mikro

keinen Schatten werfen wird?

Es hängt alles natürlich auch

sehr stark von den jeweiligen

Akteurinnen und Akteuren und

ihrer Persönlichkeit ab. Daher ist

es sehr wichtig, bei der Zusammensetzung

der Teams darauf

Rücksicht zu nehmen.

Wenn ich das richtig verstanden habe,

was ich über Gruppendynamik gehört

habe, dann sind es Faktoren wie

eine gruppenkodifizierte Sprache,

gemeinsame Werte, zum Teil auch

Gruppendruck oder gemeinsame

Emotionen, die eine Gruppe verstärken

können.

Innerhalb einer Gruppe entstehen

einerseits Abhängigkeiten

Zur Person Katja Dor

Katja Dor unterrichtet seit 2014 an der

Filmakademie im Fach Produktion,

seit 2000 ist sie Geschäftsführerin

und Inhaberin der Minifilm KG, die auf

Kinder- und Jugendfilme spezialisiert

ist. Mag. Katja Dor hat Handels- und

Theaterwissenschaften in Wien sowie

Langue et Littérature Française an der

Université d’Aix Marseille studiert.

Das Thema ihrer Diplomarbeit: Französische

Filmförderung in Paris. Katja

Dor-Helmer war vor Gründung der

Minifilm als Werkstudentin in einer

Rechtsanwaltskanzlei, beim Office

National Autrichien du Tourisme Paris,

dann bei der Austrian Film Commission,

dem Wiener Filmfonds und der

Dor-Film tätig.

www.minifilm.at

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Werkstattgespräch 2019 an der

Filmakademie: Dieter Pochlatko,

Katja Dor und Nikolaus Leytner

Premiere Gartenbaukino

Das Pferd auf dem Balkon 2012

- andererseits wird das gemeinsame

Ziel oft von jedem Teammitglied

unterschiedlich verstanden

und interpretiert. Entscheidend

in gruppendynamischen

Prozessen ist, dass man lernt, ein

Bewusstsein und ein Verständnis

für die Emotionen anderer aufzubringen

und gewinnbringend für

die ganze Gruppe einzusetzen.

Schaffen es die Teammitglieder,

aufkommende Konflikte ernsthaft

zu bearbeiten, so entsteht

daraus eine wichtige emotionale

Stabilität. Eine wesentliche Rolle

spielt eine qualifizierte Teamleitung,

die je nach Situation unterschiedliche

Rollen einnimmt.

Einfach ausgedrückt bedeutet das,

wenn ein Autofahrer einen Roadblocker

nicht nur ignoriert, sondern auch

Fotos: Minifilm/Dor

noch beschimpft und mit röhrendem

Auspuff ins Motiv-HV fährt, wird er

das ganze Team gegen sich haben.

Eingeschworene Gruppen halten

sehr zusammen. Aber, das erwähnte

Beispiel passiert auf diese

Weise sehr selten, denke ich.

Na ja, ist uns genauso im Mai bei

Dreharbeiten in Wien passiert. Jetzt

könnte ich einen bösen Scherz treiben.

Aber sich einen gemeinsamen

Feind zu bestellen, wird dennoch keine

brauchbare Vorgehensweise sein?

Wir werden von den Förderinstitutionen

zur Sparsamkeit angehalten.

(lacht)

Das Gruppendynamikseminar findet

in Kooperation mit der Universität

für Musik und darstellende Kunst

(Institut für Film und Fernsehen),

mit mehreren Studienrichtungen der

Universität Wien (Soziologie, Gender

Studies, Pflegewissenschaft, Physik)

sowie der ARGE Bildungsmanagement

(Seminar für Berater, Coaches, u.a. Berufsgruppen)

statt. Somit setzen sich

die Teilnehmer aus Praxiserfahrenen

und Studierenden unterschiedlichster

Lebenswelten zusammen. Die multiplen

berufs- und lebenspraktischen

Zugänge werden als Chance und Ressource

für das gemeinsame Lernen

in „stranger groups“ genutzt. Auch

die Gruppendynamikleitung ist interdisziplinär

zusammengesetzt und besteht

aus Wissenschaftlern und Beratern

mit langjähriger Praxiserfahrung

als Lehrende, Trainer und als Berater

im Bildungs-, Wirtschafts- und Non-

Profit-Bereich: Mag. Matthias Csar,

Ao. Univ.-Prof. Dr. Eva Flicker (Initiatorin

des Projekts), Mag. Claudia Kucera

und Dr. Georg Zepke.

Alle Trainerinnen und Trainer sind in

systemischer Gruppendynamik und

Organisationsberatung ausgebildet

(ÖGGO/Österreichische Gesellschaft

für Gruppendynamik und Organisationsberatung,

www.oeggo.at).

Im Seminar auf der Filmakademie

handelt es sich ja eher um einen

Probebetrieb. In welchen Bereichen

mangelt es aus deiner eigenen Erfahrung

als Produzentin meistens an

diesem gemeinsamen Bewusstsein?

Wie schon erwähnt, dort wo es

um persönliche Vorteile, Kränkungen,

Eitelkeiten und so weiter

geht und diese Befindlichkeiten

dem gemeinsamen Ziel

vorangestellt werden.

Du schreibst auch von Hierarchien

und Entscheidungsstrukturen am Set

- ganz naiv, die sollten einem doch

recht klar sein: Head of Departments,

an der Spitze der Nahrungskette der

Regisseur und der Produzent? Klingt

doch logisch, oder?

Wenn man Hierarchien so versteht,

dass im gemeinsamen

Schaffensprozess alle ihre klar

definierte Aufgaben haben und

darauf vertrauen können, dass

sie jeweils von den anderen wissen,

was sie tun und vice versa

das gleiche Vertrauen entgegenbringen

- dann ist gegen

Hierarchien nichts einzuwenden.

Vorausgesetzt, Autorität wird

nicht nur behauptet, sondern

durch Kompetenz begründet.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

Wenn ich es richtig verstehe, dann

spielt der Faktor Mensch eine große

Rolle? Ohne die Veranstaltung an der

Filmakademie in Frage stellen zu wollen,

ist es nicht so, dass auf jedem

Set durch die immer neue Zusammensetzung

der Teams völlig andere Voraussetzungen

gegeben sind? Anders

gefragt, gibt es nicht immer mehrere

Lösungen für ein Problem? Was ist

richtig, was falsch?

Richtig ist, wenn man - auch konfliktreich

- um die beste Lösung

für das gemeinsam Ziel ringt.

Falsch, wenn es nur um persönliche

Interessen geht. Wenn

man also einer der Konfliktparteien

klar macht, dass es ihr nicht

um die Sache (das gemeinsame

Ziel), sondern um persönliche Interessen

geht, dann ist schon viel

erreicht. Vorausgesetzt, es gibt

die Einsicht bei den Betroffenen.

Das große Problem ist, dass am

Filmset enormer Zeitdruck besteht,

sodass bedrohliche Konflikte

sehr schnell bereinigt werden

müssen. Zu dem Zeitpunkt,

wenn sie offen ausgetragen werden,

ist es meist zu spät, um

in einen ernsthaften Konfliktlösungsprozess

einzutreten - man

muss sehr schnell intervenieren.

Daher ist es so wichtig, schon in

der Ausbildung zu lernen, Konflikte

rechtzeitig zu erkennen und

Methoden zu erlernen, wie man

eingreifen kann, bevor sie eskalieren.

Und zu lernen, wie man

von der Produktionsseite rechtzeitig

Konfliktpotenziale ausräumen

kann.

Der Schritt ins Ungewisse

Auf dem Weg zum Verständnis

von gruppendynamischen

Prozessen und der Entwicklung

von Teamkompetenz.

Text: Mag. Katja Dor

Vermittlung sozialer

Kernkompetenzen, Fokussierung

auf Kommunikationsstärke

sowie

intensive Auseinandersetzung

mit Hierarchien und Konflikten

in Teamgefügen – dies versprechen

Gruppendynamikseminare.

Deren Relevanz für Akteur*innen

der Filmbranche blieb lange Zeit

unerkannt, doch nachdem das

Angebot an der Filmakademie

auf großes Interesse stößt, soll

sich dies nun ein für alle Mal

ändern.

Indirekt setzen sich die meisten

von uns permanent mit Gruppendynamik

auseinander – wir

arbeiten im Team, treiben

Gruppensport, belegen einen

Sprachkurs oder reisen in Gesellschaft.

Jede Ansammlung von

Menschen, die sich zusammen

mit einer Thematik auseinandersetzen

oder ein gemeinsames

Ziel verfolgen, kann als soziale

Einheit verstanden werden, in

der die Selbstkonzepte einzelner

die Entwicklung der Gruppe

maßgeblich beeinflussen. Was

auch immer sich auf einer zwischenmenschlichen

Ebene zwischen

den einzelnen Mitgliedern

abspielt, hat immer auch einen

Einfluss auf die Dynamik der

Fotos: Minifilm

gesamten Gruppe. Wie sich dies

manifestieren kann, kennen wir

nur zu gut aus unserem Umfeld

– es gibt Außenseiter*innen und

Anführer*innen, Machtkämpfe

und jede Menge Konfliktpotenzial.

Aber gibt es die Möglichkeit,

Prozesse innerhalb von

Gruppen so zu verstehen, dass

die Dynamik in eine gewisse

Richtung gelenkt werden kann,

um damit beispielsweise die Effizienz

der Zusammenarbeit zu

steigern?

Dieser Frage habe ich mich im

Zusammenhang mit meiner Forschungsarbeit

zum Thema „Konflikte

in der Filmbranche“ in den

vergangenen Jahren intensiv

gewidmet. Gerade im Film ist

der Termindruck mitunter sehr

hoch, von den Teams wird also

vom ersten Tag an verlangt, ihre

Leistung abzuliefern. Da bleibt

keine Zeit, sich langsam einander

anzunähern und die anderen

Persönlichkeiten kennenzulernen.

Die Gruppe entwickelt

sich schnell unreflektiert in eine

gewisse Richtung und genau

aufgrund dieser fehlenden Reflexion

zu einem Konfliktherd.

Zunehmend habe ich mich im

Rahmen meiner Forschung mit

der Thematik auseinandergesetzt

und bin dabei zu dem

Schluss gekommen, dass Gruppendynamikseminare

ein guter

Ansatz sein könnten, bereits den

angehenden Filmschaffenden

eine Basis für das Verstehen von

Vorgängen in Gruppen und damit

ein gewisse Teamkompetenz

vermitteln zu können.

Nachdem ich selbst ein Gruppendynamikseminar

absolviert

Katja Dor mit

Hüseyin Tabak,

Regisseur von

„Das Pferd

auf dem Balkon“

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

Studienexkursion New York

hatte, waren meine Erwartungen

bestätigt – eine derartige Erfahrung

hielt ich für Studierende

der Filmakademie für eine

ausgezeichnete Gelegenheit,

an ihren Kommunikations- und

Teamkompetenzen zu arbeiten.

Gruppendynamikseminare sind

eine Form des systemischen Lernens,

im Rahmen welcher durch

das Lernen in multidisziplinären

Trainingsgruppen (T-Gruppen)

in einem professionellen Lernsetting

ein Verständnis für

Team- und Gruppenprozesse

geschaffen wird. Es wird dabei

die eigene Rolle innerhalb der

Gruppe ebenso beleuchtet wie

soziale Beziehungen, die sich

von außen erkennen lassen.

Durch gezieltes Beobachten und

Analysieren der Vorgänge sowie

der einzelnen Phasen, durch

die sich die T-Gruppe bewegt,

können Strategien erlernt werden,

die dabei helfen, sowohl

mit Machtgefügen als auch mit

Konflikten in Teams besser umzugehen.

Ziel ist es in diesem

Zusammenhang, dass jede/r

einzelne Teilnehmer*in seine/

ihre Teamkompetenz nachhaltig

verbessert. Somit sind derartige

Lernsettings für jede/n sinnvoll,

der/die in Gruppen arbeitet

oder sich auch privat mit Prozessen

in Gruppen, z. B. im Sport

oder im Hobby, auseinandersetzt.

Vor dem Hintergrund der

sich dauernd neu zusammensetzenden

Teams in der Filmbranche,

scheint das Erlernen nachhaltiger

Teamkompetenz jedoch

als beinahe unerlässlich.

Nach meiner Teilnahme ein

einem T-Gruppen-Seminar im

Jahr 2016 habe ich demnach

an der Filmakademie die Aufnahme

der Gruppendynamik

in den erweiterten Lehrplan

und das Angebot solcher Seminare

im Rahmen der Ausbildung

zum/r Produzent*in und

später auch in der Ausbildung

zum/r Regisseur*in vorgeschlagen

und deren Sinnhaftigkeit für

die Studierenden im Studium,

im Rahmen von Praktika sowie

in ihrer späteren Tätigkeit als

Filmschaffende diskutiert. Die

Filmakademie war dieser Idee

gegenüber sehr aufgeschlossen,

und so wurde 2017 das erste

Mal ein Gruppendynamikseminar

angeboten. Die fünftägige

Teilnahme schlossen die Studierenden

mit einem Erfahrungsbericht

ab. Aus diesen Schilderungen

ging beinahe unisono

hervor, dass es als spannend

empfunden wurde, sich auf das

Ungewisse einzulassen, das den

Teilnehmer*innen bevorstand.

Die Ungewissheit lüftete sich bei

vielen erst nach ein bis zwei Tagen,

denn der Mix aus Lernen in

Trainings-, Tandem-, Austauschund

kleineren Arbeitsgruppen

sowie einer theoretischen Basis,

die in einem Plenum vermittelt

wird, kommt an vielen Stellen

ohne Anleitung aus, sodass die

Teilnehmer*innen sich auf Situationen

einlassen müssen, und

sich die Prozesse in der Gruppe

ungehindert entfalten können.

Keiner weiß genau, was passieren

wird – weder die Lernenden

noch die Trainer*innen.

Vielfach wurde die Anfangszeit

von den Teilnehmer*innen daher

als schwierig beschrieben,

jedoch berichteten sie über

eine Unmenge an nützlichen

Erfahrungen, die sie manchmal

über Wochen nach dem Seminar

noch beschäftigten. Die

Seminarteilnehmer*innen der

Filmakademie erlernten für ihre

Branche nützliche Kompetenzen

in den Bereichen Kommunikation

und Teambuilding, konnten

dabei Erfahrungen mit hierarchischen

Konstellationen und deren

Implikationen machen und

durch die Fremd- und Selbstwahrnehmung

ihre persönliche

Stellung in der Gruppe besser

verstehen. Eine Thematik war für

mich persönlich von zentralem

Interesse, und diese ging aus

den Berichten der Studierenden

als wichtiger Erfahrungswert

hervor: das Erkennen und Bereinigen

von Konflikten. Denn

Konflikte in sozialen Gefügen

sind an sich keine Seltenheit, in

Filmteams tragen jedoch eine

Reihe an Faktoren dazu bei, dass

Konflikte relativ häufig auftreten.

Zeitdruck und ein fehlendes

Wir-Gefühl wurden eingangs

bereits erwähnt, andere sind

beispielsweise problematische

hierarchische Strukturen oder

unzureichende Kommunikation

untereinander. Es ist vor diesem

Hintergrund essentiell, dass künftige

Filmschaffende sich dieser

spezifischen Gruppendynamik

im Filmgeschäft bewusst sind

und mit den passenden Tools

ausgestattet werden, negativen

Synergien im Team so gegenzusteuern,

dass die effiziente Zusammenarbeit

durch Meinungsverschiedenheiten

oder Auseinandersetzungen

nicht gestört

oder beeinträchtigt wird.

Im regulären Unterricht sowie im

Rahmen praktischer Erfahrungen

während des Studiums haben

die Studierenden zumeist viel

zu wenig Zeit, um sich mit der

Gruppendynamik in der Filmproduktion

derart intensiv auseinanderzusetzen,

sodass sich daraus

langfristige Teamkompetenzen

entwickeln können. Angebote

zur Teilnahme an Gruppendynamikseminaren

kann dieser Vernachlässigung

so wichtiger Kompetenzen

künftig gegensteuern.

Die Filmakademie möchte ihren

Studierenden eine hervorragende

Basis mitgeben, auf der

die Student*innen ihr kreatives

Potenzial später im Beruf voll

entfalten können. Meine Forschungsbemühungen

haben gezeigt,

dass eine kreative Arbeit

im Filmteam eine Reihe an Kompetenzen

und Eigenschaften voraussetzt.

Für Produzent*innen

scheinen neben fachlichem und

wirtschaftlichem Hintergrundwissen

speziell Empathie und

Kommunikationsstärke sowie

das Auftreten als Führungspersönlichkeit

und Kenntnisse im

Konfliktmanagement relevant zu

sein. Eine Voraussetzung für das

Erkennen, das Bearbeiten und

das Bereinigen von Konflikten

im Team stellt jedoch die Teamkompetenz

dar. Die Schulung

im Bereich der Gruppendynamik

ist demnach vielleicht für die

Teilnehmer*innen zunächst ein

Schritt ins Ungewisse. Langfristig

gesehen bildet die Gruppendynamik

als Teil der Ausbildung

jedoch den Grundstein

dafür, dass Produzent*innen,

Regisseur*innen, Drehbuchautor*innen,

sowie Mitwirkende

am Filmset in Zukunft gut auf

die Zusammenarbeit im Team

vorbereitet sind und ihre oftmals

knapp bemessene Zeit nicht

aufgestauten zwischenmenschlichen

Problemen in der Gruppe

zuwenden, sondern sich dem

widmen, was sie am besten können:

der kreativen Arbeit.

MEDIA BIZ


VERSTEHEN SIE

Insulanisch? Kommunikation

findet vorwiegend

über Körpersprache

statt. Im Bruchteil

einer Sekunde

spüren Sie, ob Sie

abgelehnt, belogen,

akzeptiert oder

geliebt werden.

Körpersprachetraining:

Fon: +43 699 150 25 366

Email: kommunikation@mediabiz.at

www.gabrielle-schultz.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine