GAB Juli 2019

blumediengruppe
  • Keine Tags gefunden...

FILM

KINO

Einfach ein schöner Streifen

Ein Film in und über Berlin. Noch ein Berlinfilm. Ein Märchen in

Berlin! Man kann sich immer auf das Negative konzentrieren, den

Dreck, den Lärm und all die Bedrohungen. Oder man nimmt Berlin an,

wie sie ist, die dicke, liebenswerte, ausufernde Salondame: vielfältig,

voller Geschichten und an den meisten Stellen wunderschön.

DATING

Schwules Daten auf

TVNOW: Kein Trash-TV

Es wird sicher eine der aufsehenerregendsten

Sendungen werden: eine

schwule Datingshow.

„Ja, das kann für Diskussionen sorgen. Doch

eigentlich sollte eine solche Datingshow für

Schwule heutzutage eine Selbstverständlichkeit

sein“, so die zuständige Castingredaktion von

der verantwortlichen Kölner Produktionsfirma

Seapoint. „Das hat schon viel zu lange gedauert.

Wir wollen das jetzt ändern.“

Wie läuft das ab?

„Vier Wochen lang stellen sich schwule Singlemänner

dem Abenteuer Liebe und versuchen,

das Herz ihres Mr. Right zu erobern“, verrät sie

uns. „Neben heißen Flirts und die Chance, seinen

Traummann kennenzulernen, wird es den Gay-

Singles durch die Show ermöglicht, endlich mit

nervigen Klischees und Vorurteilen gegenüber

Schwulen aufzuräumen.“ Es geht also nicht nur

um die Liebe, um TV-Spaß und Entertainment,

sondern auch um schwule Emanzipation von

Stereotypen und Klischees. Was nicht heißen soll,

dass hier alle Männer heteronormativ auftreten

wollen und werden, denn „wir wollen die ganze

Bandbreite der Szene abbilden, natürlich auch die

Paradiesvögel, aber auch die eher unauffälligen

Männer.“

Und mit welchem TV-Format kann man die

Sendung vergleichen?

„Am ehesten noch mit dem Bachelor ... Es wird in

etwa die schwule Version des Bachelors werden“,

so die zuständige Castingredakteurin. Also mehr

Show als Liebessuche? „Nein! Die Sendung

meint es ernst. Natürlich wird das auch eine

Unterhaltungsshow, aber es wird KEIN Trash-TV.

Wir wollen niemanden vorführen und wir wollen

auch wirklich nur Kandidaten, die eine Beziehung

suchen, nicht Männer, die einfach nur ins Fernsehen

wollen.“ Erfahrung in Sachen Show hat

die erfolgreiche Produktionsfirma Seapoint: Sie

steht auch hinter TV-Formaten wie „Let’s Dance“

oder „Das Sommerhaus der Stars“. Produziert

wird die Sendung übrigens im Auftrag des

Streamingdienstes TVNOW (das Videoportal und

der Streamingdienst der Mediengruppe RTL).

Bewerben kannst du dich jetzt! *rä

www.gaydating.tv

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM_ DRAZEN_

Erzählt wird in dem Film CLEO von

Regisseur Erik Schmitt ganz im

Stil von „Die fabelhafte Welt der

Amélie“ von Cleo (Marleen Lohse),

die 1989 geboren wird, äußerst

tragisch Mutter und Vater verliert

und sich in einem Konstrukt aus

Ängsten und Regeln bewegt. Die

unsichtbaren Freunde ihrer Kindheit

sind ihr abhandengekommen, auch

ist keine Liebe in Sicht. Und durch

die Zeit kann sie immer noch nicht

reisen, um alles schöner und besser

zu machen. Doch dann begegnet

KINO

A Gschicht über d’Lieb

sie dem Abenteurer Paul (Jeremy

Mockridge), der auf einem Hausboot

lebt und eine Schatzkarte

ersteigert hat ...

Ein äußerst sehenswerter, lebensbejahender

Film mit Sternen wie

Andrea Sawatzki, Heiko Pinkowski

und auch (kurz mal) Hedi Mohr. *rä

Peter Evers Liebesdrama

mit Rafael Gareisen und

Svenja Jung läuft ab Juli

im Kino. Ein Heimatfilm?

Nein. Der Regisseur selbst

sieht diesen Film „nicht

als Heimatfilm, sondern

als Liebesfilm.“

Gedreht wurde der Film in und um die wunderschöne Gegend von

Schwäbisch Hall, seine Geschichte ist aber alles andere als pittoresk. „Die

Enge, die Unmöglichkeit eines Ausweges, die Verhaftung in angestammten

Rollenbilder ist stets vorhanden“, verrät der in München geborene

Peter Evers über den Film, der in den 1950ern spielt und von einem

Geschwisterpaar erzählt, das sich gegen gesellschaftliche Konventionen

stemmt. „Das Leben ist hart. Ein Bauer ist ein Bauer, eine Magd eine

Magd und der Hofhund auch kein Streichelviech! Klare einfache Regeln.

Wer sich daran hält, kann gut leben. Dass Maria dem Hund Zärtlichkeiten

zukommen lässt, macht sie schon zu etwas Besonderem. Es ist das Sichnicht-unterordnen-Wollen,

das Aufbegehren gegen starre Traditionen,

das Maria und Gregor sich abheben lässt.“ *rä

FOTO: SALZGEBER

FOTOS: WELTKINO FILMVERLEIH GMBH/ JOHANNES LOUIS

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine