PT-Magazin 04 2019

opwerk

Offizielles Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Motivation in Zeiten

der Digitalisierung

© composita bei pixabay.com

„Warum tue ich mir das eigentlich an?“

PT-MAGAZIN 4/2019

Wirtschaft

40

Kam Ihnen dieser Satz auch schon einmal in den Kopf?

Vielleicht gerade in Situationen, in denen bestimmte

Dinge nicht so liefen, wie Sie es geplant hatten? Zu meiner

Zeit als aktiver Triathlet musste ich mich häufig der durchaus

berechtigten Frage stellen: „Warum tut man sich das eigentlich

an?“ Vielleicht bedarf es tatsächlich einer gewissen Portion

Verrücktheit und Masochismus, um 226 km am Stück

im Wasser, auf dem Rad und in den Laufschuhen zurückzulegen,

aber neben diesen körperlichen Strapazen war der Sport

für mich stets ein hervorragender Lehrer fürs Leben. Gerade

in der heutigen Zeit stellen sich immer mehr Menschen die

Frage, was sie wirklich antreibt und im Hinblick darauf hat

die Zusammenarbeit mit Unternehmen in Verbindung mit

meiner sportlichen Tätigkeit so manch interessante Parallele

aufgedeckt.

Veränderung braucht Willenskraft

Wir leben im absoluten Luxus. Für die meisten Dinge müssen

wir uns heutzutage kaum noch anstrengen. Das ist hin und

Zielgenau werben!

Individualisierung &

Personalisierung

bei Vetters!

wieder ganz angenehm,

aber je mehr Dinge

wir tun, die uns keine

Anstrengung kosten,

desto weiter sinkt langsam

aber sicher auch

die Bereitschaft, sich

für Dinge anzustrengen,

die wirklich wichtig sind. Entsprechend lässt unsere Willenskraft

nach. Das ist überhaupt kein Problem. So lange bis, ja, bis man etwas

verändern möchte.

Nehmen wir einmal an, jemand hat das Gefühl, dass er über

die letzten Monate hinweg ein bisschen zu flauschig geworden ist

und nun ein paar Kilos abnehmen möchte. Er schaut sich ein bisschen

im Internet um und recht bald kommt einer dieser 82 Millionen

deutschen Ernährungsexperten auf ihn zu und sagt: „Zehn Kilo

abnehmen, in zwei Wochen, ohne zu Hungern? Kein Problem! Ich

zeig‘ es dir!“ Er legt los und am Anfang läuft es auch ganz gut. Er

braucht auch kaum Willenskraft, denn er steckt ja ohnehin noch in

der Anfangseuphorie. Aber irgendwann kommt er an einen Punkt, an

dem es anstrengend wird. Das Problem ist, dass er jetzt keine Willenskraft

hat, sich da durchzubeißen, weil er bisher auch immer den

leichten Weg gegangen ist. Was macht er nun in einer solchen Situation?

Richtig, er schaut, was andere machen. Internet und Social-

Media sei Dank, findet er sehr schnell Fotos und Berichte von anderen.

Er sieht Menschen, denen scheinbar genau das gelingt, woran

er selbst offensichtlich kläglich scheitert. Ok, das liegt vielleicht auch

daran, dass die meisten Menschen nur die besten Momente ihres

Lebens posten und nie die Drecksmomente und über die besten

Momente wird auch noch ein schicker Filter gelegt.

Die Tatsache, dass wir tagtäglich das scheinbar perfekte Leben

der anderen im Internet, Zeitschriften o.ä. sehen, macht uns nachgewiesenermaßen

krank. Man sieht Menschen, die scheinbar den

perfekten Körper haben. Man sieht Menschen, denen scheinbar jedes

Projekt gelingt. Man sieht Menschen, die scheinbar das perfekte

Leben führen und man selbst denkt sich: „Verdammt, was bin ich

eigentlich für ein Loser. Ich kann ja gar nix!“ Psychologisch gesehen,

ist das in der heutigen Zeit Motivationskiller Nummer 1. Wir

lernen immer mehr den Gipfel zu bewundern, was wir jedoch nicht

mehr sehen, ist der Berg. Sobald es dann nicht so läuft, wie gedacht,

kommt recht schnell der Gedanke: „Warum tu ich mir das eigentlich

an?“

Druckerei Vetters GmbH & Co. KG

Gutenbergstraße 2 · 01471 Radeburg

Telefon: (035208) 8 59-0

www.druckerei-vetters.de

Kalt duschen

In einer Gesellschaft, in der alle nur die Filetstücke ihres Lebens mit

der Öffentlichkeit teilen, leben wir in einem ständigen Mangelgefühl.

Die scheinbar mühelosen und schnellen Fortschritte der anderen

entmutigen uns. Die Visionen werden immer größer, die dafür notwendige

Willenskraft immer kleiner.

Wie man jetzt seine Willenskraft steigert? Ganz einfach: Machen

Sie jeden Tag etwas, das Sie ein wenig Überwindung kostet. Duschen

Sie beispielsweise kalt. Langsam aber sicher wird Ihre Willenskraft

Tag für Tag stärker werden. Vielleicht denken Sie sich jetzt: „Mag ja

sein, aber ich will ja gar nicht gut werden im Kaltduschen.“ Keine

Sorge, egal, wo Sie sich Ihre Willenskraft erarbeiten, Sie können sie in

Weitere Magazine dieses Users