Taxi Times DACH - Februar/März 2019

taxitimes

Taxi Times – DACH ist ein unabhängiges Fachmagazin speziell für die Taxibranche aus dem deutschsprachigem Raum.

Taxi Times – DACH erscheint 6 x pro Jahr und greift die aktuellen Taxitrends und Neuigkeiten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie punktuell auch aus der ganzen restlichen Taxiwelt auf. Den Schwerpunkt bilden Berichte über gewerbepolitische Aktivitäten der Branchenverbände sowie über Trends und Neuigkeiten zu branchenrelevanten Produkten und Rechtsprechungen.

Glückwünsche zum 100-jährigen Bestehen: TLPA-Mitglieder und -Mitarbeiter feiern das 100-jährige Bestehen der Jahreskonferenz und Messe

der TLPA mit einer großen Geburtstagstorte im Ausstellungsbereich.

LEBENSZEICHEN

EINES »90-JÄHRIGEN

START-UPS«

Wie sieht die Taxibranche in den USA ihre Zukunft? Der Blick auf eine

Jubiläumskonferenz ist vielsagend, hoffnungsvoll und in manchen Dingen auch

nachahmenswert.

D

as amerikanische Taxigewerbe

hat eine große Tradition. Das

zeigt sich auch darin, dass dessen

Verband, die Taxicab Limousine and Paratransit

Association (TLPA), zum Jahresende

2018 bereits seine 100. Konferenz und

Messe abhielt. Als Tagungsort hatte man

sich für Las Vegas entschieden. Auffällig

ist, dass die internationalen Bestrebungen

der TLPA mit Ausnahme einer gesonderten

Sitzung der Canadian Taxi Association (des

kanadischen Taxiverbandes) verschwunden

sind. Die Anzahl der internationalen Teilnehmer

konnte problemlos an vier Händen

abgezählt werden. Internationale Veranstaltungen

gab es keine. Trotzdem war vieles

anders bei dieser Konferenz. Was früher

fünf Tage dauerte (einschließlich eines

Tages für ein Golfturnier), wurde bei diesem

festlichen Anlass auf drei Tage reduziert –

der traditionelle Golf-Tag blieb jedoch. Die

Messe war nicht so beeindruckend, wie

sie früher in Las Vegas war – immer noch

60 Aussteller, aber an viel kleineren Ständen,

und die Konferenztage waren mit Seminaren,

„Lernlaboren“ und zwei allgemeinen

Veranstaltungen vollgestopft. Es fehlte die

Zeit, sich mit Kollegen zu unterhalten. Aber

es gab zwei fürstliche Empfänge im Messebereich,

die für Gesprächsstoff sorgten.

Wann immer man mit Betreibern zusammentraf,

war die erste Frage: „Wie geht es

Ihnen?“ Die häufigsten Antworten, meist

in Kombination mit einem ernsthaften

Gesichtsausdruck: „Wir halten durch“ und

„Wir machen weiter – gerade so.“ Ein Betreiber

von der Westküste musste seinen Taxibestand

von 400 auf 200 reduzieren. Aber

im typisch fröhlichen amerikanischen Stil

sah man Licht am Ende des von „blutrünstigen“

Mitbewerbern wie Uber, Lyft und

vielen anderen ähnlichen Transportation

Network Companies (TNC) aufgebauten,

dunklen Tunnels. Diese Taxibetreiber stehen

nicht nur im Wettbewerb um Kunden,

sondern auch – und das ist fast noch wichtiger

– um die Fahrer (in den USA handelt

es sich um selbstständige Betreiber, die für

die Nutzung des Fahrzeugs, Versicherung

und die Leistungen des Taxiunternehmens

zahlen). „Wir müssen daran denken, dass

FOTO: Wim Faber

6 FEBRUAR / MÄRZ / 2019 TAXI

Weitere Magazine dieses Users